DE112017006529T5 - Einstrahlungs-steuervorrichtung und einstrahlungs-verfahren - Google Patents

Einstrahlungs-steuervorrichtung und einstrahlungs-verfahren

Info

Publication number
DE112017006529T5
DE112017006529T5 DE112017006529.1T DE112017006529T DE112017006529T5 DE 112017006529 T5 DE112017006529 T5 DE 112017006529T5 DE 112017006529 T DE112017006529 T DE 112017006529T DE 112017006529 T5 DE112017006529 T5 DE 112017006529T5
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
irradiation
display
vehicle
information
control device
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE112017006529.1T
Other languages
English (en)
Inventor
Reiko Sakata
Munetaka Nishihira
Masami Aikawa
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Mitsubishi Electric Corp
Original Assignee
Mitsubishi Electric Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Mitsubishi Electric Corp filed Critical Mitsubishi Electric Corp
Priority to PCT/JP2017/002795 priority Critical patent/WO2018138842A1/ja
Publication of DE112017006529T5 publication Critical patent/DE112017006529T5/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60QARRANGEMENT OF SIGNALLING OR LIGHTING DEVICES, THE MOUNTING OR SUPPORTING THEREOF OR CIRCUITS THEREFOR, FOR VEHICLES IN GENERAL
    • B60Q1/00Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices
    • B60Q1/26Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices the devices being primarily intended to indicate the vehicle, or parts thereof, or to give signals, to other traffic
    • B60Q1/50Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices the devices being primarily intended to indicate the vehicle, or parts thereof, or to give signals, to other traffic for indicating other intentions or conditions, e.g. request for waiting or overtaking
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60QARRANGEMENT OF SIGNALLING OR LIGHTING DEVICES, THE MOUNTING OR SUPPORTING THEREOF OR CIRCUITS THEREFOR, FOR VEHICLES IN GENERAL
    • B60Q1/00Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices
    • B60Q1/02Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices the devices being primarily intended to illuminate the way ahead or to illuminate other areas of way or environments
    • B60Q1/22Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices the devices being primarily intended to illuminate the way ahead or to illuminate other areas of way or environments for reverse drive
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60QARRANGEMENT OF SIGNALLING OR LIGHTING DEVICES, THE MOUNTING OR SUPPORTING THEREOF OR CIRCUITS THEREFOR, FOR VEHICLES IN GENERAL
    • B60Q1/00Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices
    • B60Q1/26Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices the devices being primarily intended to indicate the vehicle, or parts thereof, or to give signals, to other traffic
    • B60Q1/34Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices the devices being primarily intended to indicate the vehicle, or parts thereof, or to give signals, to other traffic for indicating change of drive direction
    • HELECTRICITY
    • H05ELECTRIC TECHNIQUES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • H05BELECTRIC HEATING; ELECTRIC LIGHTING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • H05B47/00Circuit arrangements for operating light sources in general, i.e. where the type of the light source is not relevant
    • H05B47/10Controlling the light source
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60QARRANGEMENT OF SIGNALLING OR LIGHTING DEVICES, THE MOUNTING OR SUPPORTING THEREOF OR CIRCUITS THEREFOR, FOR VEHICLES IN GENERAL
    • B60Q2400/00Special features or arrangements of exterior signal lamps for vehicles
    • B60Q2400/20Multi-color single source or LED matrix, e.g. yellow blinker and red brake lamp generated by single lamp
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60QARRANGEMENT OF SIGNALLING OR LIGHTING DEVICES, THE MOUNTING OR SUPPORTING THEREOF OR CIRCUITS THEREFOR, FOR VEHICLES IN GENERAL
    • B60Q2400/00Special features or arrangements of exterior signal lamps for vehicles
    • B60Q2400/50Projected signs, i.e. symbol or information is projected onto the road
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02BCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO BUILDINGS, e.g. HOUSING, HOUSE APPLIANCES OR RELATED END-USER APPLICATIONS
    • Y02B20/00Energy efficient lighting technologies
    • Y02B20/40Control techniques providing energy savings
    • Y02B20/42Control techniques providing energy savings based on timing means or schedule

Abstract

Eine Einstrahlungs-Steuervorrichtung ist eine Vorrichtung, die dazu ausgelegt ist, die Einstrahlung von Licht zu steuern, das einer Person in der Umgebung eine vorbestimmte Absicht anzeigt, und umfasst eine Einstrahlungs-Steuereinheit, die dazu ausgelegt ist, eine Steuerung dahingehend durchzuführen, dass ein erstes Einstrahlungselement eingestrahlt wird und dass ein zweites Einstrahlungselement, das bei Erlöschen des ersten Einstrahlungselements eingestrahlt wird und das eine Absicht der Einstrahlung anzeigt, eingestrahlt wird. Dadurch kann Licht so eingestrahlt werden, dass die Aufmerksamkeit einer Zielperson auf einfache Weise erregt wird und eine Verzögerung beim Verständnis durch die Zielperson auf einfache Weise vermieden wird.

Description

  • Gebiet der Technik
  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine Einstrahlungs-Steuervorrichtung und ein Einstrahlungsverfahren, die dazu geeignet sind, durch das Ausführen einer dynamischen Anzeige auf einer Bodenfläche oder einer Straßenoberfläche als einem Anzeigeziel, einem Nutzer, der die dynamische Anzeige sieht, eine Warnung auszugeben oder eine Zielführungsrichtung auszugeben.
  • Allgemeiner Stand der Technik
  • Im Stand der Technik existiert eine Warn-Einstrahlungs-Steuervorrichtung, die geeignet ist, eine Warnung an einen Fahrer und an eine Person auszugeben (siehe z.B. Patentliteratur 1). In der Patentliteratur 1 wird ein Gefährdungsgrad zwischen einer Fahrzeugkarosserie und einer Person in der Umgebung der Fahrzeugkarosserie bestimmt, und bei Gefahr wird in Abhängigkeit von dem Gefährdungsgrad Licht auf die Fahrbahnoberfläche gestrahlt. Genauer gesagt, wird in der Patentliteratur 1 Licht zum Anzeigen einer Richtung einer Person, die als durch ein eigenes Fahrzeug gefährdet eingeschätzt wird, und zum Anzeigen eines Abstands zwischen dem eigenen Fahrzeug und der Person, auf die Fahrbahnoberfläche gestrahlt.
  • Als weiterer Stand der Technik existiert ein Evakuierungsführungssystem, das es ermöglicht, im Notfall, z.B. bei einem Brand, schnell und sicher eine Evakuierungsaktion durchzuführen, indem in Abhängigkeit von der Notfallsituation eine optimale Evakuierungsrichtung angezeigt wird (siehe z.B. Patentliteratur 2).
  • Insbesondere sind in der Patentliteratur 2 eine Vielzahl von Evakuierungsführungs-Anzeigevorrichtungen, die geeignet sind, eine Evakuierungsrichtung variabel anzuzeigen, auf einem Weg zu einer Evakuierungsstelle angeordnet, und die Vielzahl von Evakuierungsführungs-Anzeigevorrichtungen wird durch ein Bedienfeld für eine Führungslampe gesteuert. In einem normalen Überwachungszustand zeigt das Bedienfeld der Führungslampe auf den Führungs-Anzeigevorrichtungen permanent eine vorgegebene Evakuierungsrichtung an. Bei einem Notfall, z.B. bei einem Brand, bestimmt das Bedienfeld der Führungslampe den optimalen Evakuierungsweg in Abhängigkeit von der Auftrittssituation des Notfalls und zeigt auf den Führungs-Anzeigevorrichtungen in Abhängigkeit von dem optimalen Evakuierungsweg eine Evakuierungsrichtung an.
  • Als spezifischer Anzeigeinhalt wird in der Patentliteratur 2 das Anzeigen einer Pfeilgrafik als der Evakuierungsrichtung, das Blinken oder Flackern der angezeigten Grafik und das Anzeigen eines bewegten Bildes beschrieben. In der Patentliteratur 2 wird auch beschrieben, dass ein Teil der Pfeilgrafik wiederholt angezeigt wird, während der Teil der Pfeilgrafik in Evakuierungsrichtung bewegt wird.
  • Liste der Anführungen
  • Patentliteratur
    • [PTL 1] JP 2008-143510 A
    • [PTL 2] JP 2013-242687 A
  • Kurzdarstellung der Erfindung
  • Technisches Problem
  • Die verwandten Techniken weisen jedoch die folgenden Probleme auf.
  • In der Patentliteratur 1 wird bei einer aus dem Fahrzeug ausgegebenen Warnung eine Animation mit sichtbarem Licht, die beispielsweise durch Blinken, abwechselndes Leuchten, oder Verschieben ausgeführt wird, angezeigt. Daher wird in der Patentliteratur 1 die Bedeutung der Warnung auf einfache Weise vermittelt und darüber hinaus deren Sichtbarkeit verbessert. Wie hierin verwendet, bezieht sich der Begriff „Animation“ auf eine dynamische Anzeige mit einem Anzeigemodus, der sich mit der Zeit ändert, wie beispielsweise eine Anzeige, die durch Blinken, abwechselndes Leuchten, oder Verschieben erfolgt, im Gegensatz zu einer statischen Anzeige, bei der die gleiche Grafik oder dergleichen ohne Änderung an der gleichen Stelle angezeigt (eingestrahlt) wird.
  • Ein Fahrer eines Fahrrads oder eines Zweiradfahrzeugs, der die Warnanzeige empfängt, muss den Anzeigeinhalt der Animation mit sichtbarem Licht jedoch so schnell wie möglich verstehen, um eine Vermeidungsmaßnahme, z.B. eine Bremsbetätigung, einzuleiten. Wenn die Animation mit sichtbarem Licht jedoch eine anzeigefreie Zeit aufweist, kann dies das Verständnis des Inhalts durch den Fahrer verzögern. In der Patentliteratur 1 werden keine Gegenmaßnahmen berücksichtigt, die sich auf eine derartige Verzögerung des Inhaltsverständnisses beziehen.
  • In der Patentliteratur 2 wird eine Animation verwendet, in der die Anzeige blinkt, abwechselnd leuchtet oder sich verschiebt, wenn in einem Gebäude Zielführung vermittelt wird. Daher wird in der Patentliteratur 2 die Zielführungsrichtung auf einfache Weise vermittelt und darüber hinaus wird die Sichtbarkeit verbessert.
  • Ein Fußgänger, der eine Zielführungs-Anzeige empfängt, geht und bewegt sich jedoch, während er nach Zielführung sucht. Wenn die Animation mit sichtbarem Licht also auch nur für einen Moment eine anzeigefreie Zeit aufweist, kann die Zielführung übersehen werden.
  • Die vorliegende Erfindung wurde zur Lösung der vorstehend beschriebenen Probleme entwickelt, und eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht darin, eine Einstrahlungs-Steuervorrichtung und ein Einstrahlungsverfahren bereitzustellen, die Licht so einstrahlen, dass die Aufmerksamkeit einer Zielperson auf einfache Weise erregt wird und eine Verzögerung beim Verständnis durch die Zielperson auf einfache Weise vermieden wird.
  • Lösung des Problems
  • Gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wird eine Einstrahlungs-Steuervorrichtung bereitgestellt, die dazu eingerichtet ist, die Einstrahlung von Licht zu steuern, das einer Person in der Umgebung eine vorbestimmte Absicht anzeigt, wobei die Einstrahlungs-Steuervorrichtung eine Einstrahlungs-Steuereinheit umfasst, die dazu eingerichtet ist, eine Steuerung dahingehend durchzuführen, dass ein erstes Einstrahlungselement eingestrahlt wird und dass ein zweites Einstrahlungselement eingestrahlt wird, das eingestrahlt wird, wenn das erste Einstrahlungselements gelöscht wird, und eine Absicht der Einstrahlung anzeigt.
  • Gemäß einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wird ein Einstrahlungsverfahren zum Einstrahlen von Licht bereitgestellt, das einer Person in der Umgebung eine vorbestimmte Absicht anzeigt, wobei das Einstrahlungs-Steuerungsverfahren Folgendes umfasst: das Einstrahlen eines ersten Einstrahlungselements; und das Einstrahlen eines zweiten Einstrahlungselements, das eingestrahlt wird, wenn das erste Einstrahlungselement gelöscht wird, und eine Absicht der Einstrahlung anzeigt.
  • Vorteilhafte Wirkungen der Erfindung
  • Gemäß den Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung können die Einstrahlungs-Steuervorrichtung und das Einstrahlungsverfahren erhalten werden, die Licht so einstrahlen, dass die Aufmerksamkeit einer Zielperson auf einfache Weise erregt und eine Verzögerung beim Verständnis durch die Zielperson auf einfache Weise vermieden wird.
  • Figurenliste
  • Es zeigen:
    • die 1 ein Blockdiagramm zur Veranschaulichung eines Konfigurationsdiagramms der Hardware in einer ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
    • die 2 ein Blockdiagramm zur Veranschaulichung einer funktionalen Ausgestaltung einer Beleuchtungssteuervorrichtung in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
    • die 3A ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer ersten Animation mit sichtbarem Licht, die dem Öffnen einer Tür durch Aufdrücken in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zugeordnet ist;
    • die 3B ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer zweiten Animation mit sichtbarem Licht, die dem Öffnen einer Tür durch Aufdrücken in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zugeordnet ist;
    • die 3C ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer ersten Animation mit sichtbarem Licht, die dem Öffnen einer Schiebetür in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zugeordnet ist;
    • die 4A ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer ersten Animation mit sichtbarem Licht, die dem Rückwärtsfahren eines Fahrzeugs in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zugeordnet ist;
    • die 4B ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer zweiten Animation mit sichtbarem Licht, die dem Rückwärtsfahren eines Fahrzeugs in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zugeordnet ist;
    • die 4C ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer dritten Animation mit sichtbarem Licht, die dem Rückwärtsfahren eines Fahrzeugs in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zugeordnet ist;
    • die 5A ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer ersten Animation mit sichtbarem Licht, die dem Starten des Fahrzeugs in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zugeordnet ist;
    • die 5B ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer zweiten Animation mit sichtbarem Licht, die dem Vorwärtsfahren des Fahrzeugs in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zugeordnet ist;
    • die 6 ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer ersten Animation mit sichtbarem Licht, die einem Rechtsabbiegen des Fahrzeugs in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zugeordnet ist;
    • die 7 ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer Animation mit sichtbarem Licht, die zusammen mit einem Warnsymbol verwendet wird und die dem Öffnen einer Tür durch Aufdrücken in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zugeordnet ist;
    • die 8 ein Ablaufdiagramm zur Veranschaulichung einer Reihe von Operationen der Beleuchtungssteuervorrichtung in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
    • die 9 ein Blockdiagramm zur Veranschaulichung eines Konfigurationsdiagramms der Hardware in einer zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
    • die 10 ein Blockdiagramm zur Veranschaulichung einer funktionalen Ausgestaltung einer Beleuchtungssteuervorrichtung in der zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
    • die 11 ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer ersten Animation mit sichtbarem Licht, die in der zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung eine Anzeige einer Zieleinrichtung und eine Grafik, die eine Richtung anzeigt, kombiniert;
    • die 12 ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer zweiten Animation mit sichtbarem Licht, die in der zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung eine Anzeige einer Zieleinrichtung und eine Grafik, die eine Richtung anzeigt, kombiniert;
    • die 13 ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer dritten Animation mit sichtbarem Licht, die in der zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung eine Anzeige einer Zieleinrichtung und eine Grafik, die eine Richtung anzeigt, kombiniert;
    • die 14 ein Ablaufdiagramm zur Veranschaulichung einer Reihe von Operationen der Beleuchtungssteuervorrichtung in der zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
    • die 15 ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer ersten Animation mit sichtbarem Licht, die in einer dritten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung eine Anzeige einer Zieleinrichtung und eine sich verschiebenden Grafik, die eine Richtung anzeigt, kombiniert;
    • die 16 ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer zweiten Animation mit sichtbarem Licht, die in der dritten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung eine Anzeige einer Zieleinrichtung und einer sich verschiebenden Grafik, die eine Richtung anzeigt, kombiniert;
    • die 17 ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer dritten Animation mit sichtbarem Licht, die in der dritten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung eine Anzeige einer Zieleinrichtung und einer sich verschiebenden Grafik, die eine Richtung anzeigt, kombiniert.
  • Beschreibung der Ausführungsformen
  • Anhand der Zeichnungen werden nun eine Einstrahlungs-Steuervorrichtung und ein Einstrahlungsverfahren gemäß exemplarischer Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung beschrieben.
  • Zur ausführlichen Beschreibung werden die beispielhaften Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung nachfolgend in erste bis dritte Ausführungsformen unterteilt. Zur Verbesserung der Sichtbarkeit und der Verständlichkeit für eine Person, die Informationen empfängt, wird eine Animation mit sichtbarem Licht, die eine Grafik aus animiertem Licht ist, so dargestellt oder projiziert, dass ein Zustand realisiert werden kann, in dem ein Anzeigeelement, das eine Absicht zu einer Vermittlung von Inhalt anzeigt, für die Augen eines Nutzers permanent visuell erkennbar ist.
  • In der nachfolgenden Beschreibung bezeichnet die „permanente Anzeige“ eine Anzeige, bei der ein Anzeigeelement, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, von den Augen des Nutzers als permanent angezeigt visuell erkannt wird. Daher ist es möglich, dass die eigentliche Lichtquelle mit einer für das menschliche Auge nicht sichtbaren Geschwindigkeit blinkt. Die Anzeigeelemente sind nicht immer darauf beschränkt, die gleichen zu sein, und können so konfiguriert sein, dass der Nutzer visuell erkennt, dass aus einer Vielzahl von Anzeigeelementen, welche die Absicht des Vermittlungsinhalts anzeigen, mindestens ein Anzeigeelement angezeigt wird. Wenn zwei Anzeigeelemente vorhanden sind, welche die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigen, umfasst dieses Konzept außerdem beispielsweise nicht nur einen Fall, in dem eines der beiden Anzeigeelemente zu einem Zeitpunkt eingestrahlt wird, zu dem das andere der beiden Anzeigeelemente erlischt, sondern auch einen Fall, in dem beide Anzeigeelemente gleichzeitig eingestrahlt werden und dann eines der Anzeigeelemente eingestrahlt wird, um eine permanente Anzeige zu realisieren.
  • Erste Ausführungsform
  • In einer ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wird als Beispiel ein Fall beschrieben, in dem eine Animation mit sichtbarem Licht von einem Automobil auf eine Fahrbahnoberfläche oder eine Fahrzeugkarosserie projiziert oder dort angezeigt wird, um Personen in der Umgebung zur Vorsicht zu bewegen.
  • Zunächst wird eine Hardwarekonfiguration beschrieben.
  • Die 1 ist ein Blockdiagramm zur Veranschaulichung eines Hardwarekonfigurationsdiagramms in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Wie in der 1 dargestellt, weist ein Automobil in der ersten Ausführungsform eine Sensorgruppe 20 mit verschiedenen Sensoren, Kameras und dergleichen auf. Eine elektronische Steuereinheit (ECU) 10 für die Gesamtsteuerung kann die Hardware steuern, indem sie auf der Basis von Informationen, die von den verschiedenen Sensoren in der Sensorgruppe 20 erhalten werden, verschiedene Anweisungen an weitere Hardware übermittelt.
  • Die Gesamtsteuerungs-ECU 10 übermittelt von anderer Hardware empfangene vorbestimmte Informationen über ein Controller Area Network (CAN) an eine integrierte Unterscheidungs-ECU, die in einer Beleuchtungssteuervorrichtung 40 enthalten ist. Die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 steuert in Abhängigkeit von den von der Gesamtsteuerungs-ECU 10 empfangenen Informationen Leuchtvorrichtungen 50 für die Außenseite des Fahrzeugs, wie beispielsweise eine Außenleuchtvorrichtung A, eine Außenleuchtvorrichtung B, eine Projektorvorrichtung und eine Karosserie-Leuchtvorrichtung.
  • In der 1 umfassen die verschiedenen Sensoren einen Fahrzeuggeschwindigkeitssensor, einen Lenkwinkelsensor, einen Fahrpedalsensor, einen Bremssensor, einen Gangschaltsensor, einen Blinkersensor, einen Gefahrensensor, einen Wischersensor, einen Lichtsensor, einen Türöffnungs- und Schließsensor, eine Fahrerkamera, einen Sitzsensor, einen Beschleunigungssensor, einen Winkelgeschwindigkeitssensor, eine GPS-Vorrichtung, ein Navigationssystem, externe Fahrzeugkameras, einen externen Fahrzeugsensor und einen Beleuchtungsstärkesensor.
  • Die Gesamtsteuerungs-ECU 10 empfängt von jedem Sensor erfasste Informationen und von den Kameras aufgenommene Bilder.
  • Nunmehr werden die verschiedenen in der Sensorgruppe 20 enthaltenen Sensoren beschrieben.
  • Der Fahrzeuggeschwindigkeitssensor erfasst eine Fahrgeschwindigkeit der Fahrzeugkarosserie. Der Fahrzeuggeschwindigkeitssensor gibt ein (einem Fahrzeuggeschwindigkeitsimpuls entsprechendes) elektrisches Signal, das der Raddrehzahl entspricht, an die Gesamtsteuerungs-ECU 10 aus.
  • Der Lenkwinkelsensor erfasst einen Lenkwinkel der Fahrzeugkarosserie. Der Lenkwinkelsensor gibt ein dem Lenkwinkel entsprechendes elektrisches Signal an die Gesamtsteuerungs-ECU 10 aus.
  • Der Fahrpedalsensor erfasst einen Fahrpedalöffnungsgrad, d.h. einen Betätigungsgrad eines Fahrpedals. Der Fahrpedalsensor gibt Informationen über den Betätigungsgrad des Fahrpedals an die Gesamtsteuerungs-ECU 10 aus.
  • Der Bremssensor erkennt einen Betätigungsgrad des Bremspedals. Der Bremssensor gibt Informationen über den Betätigungsgrad des Bremspedals an die Gesamtsteuerungs-ECU 10 aus.
  • Der Gangschaltsensor erkennt einen aktuellen Zustand oder eine Änderung eines Schalthebels. Der Gangschaltsensor gibt Informationen über die Betätigung des Schalthebels durch einen Gangwechsel oder dergleichen durch den Nutzer an die Gesamtsteuerungs-ECU 10 aus.
  • Der Blinkersensor erfasst die Betätigung eines Blinkers (Richtungsanzeigers). Wenn der Nutzer den Blinker betätigt, gibt der Blinkersensor Informationen über die Betätigungsanweisung des Blinkers an die Gesamtsteuerungs-ECU 10 aus.
  • Der Gefahrensensor erfasst die Betätigung eines Gefahrenschalters. Der Gefahrensensor erfasst die Betätigung des Gefahrenschalters durch den Nutzer und gibt Informationen über die erfasste Betätigung an die Gesamtsteuerungs-ECU 10 aus.
  • Der Wischersensor erfasst den Betrieb von Wischern. Wenn der Nutzer die Wischer betätigt, gibt der Wischersensor Informationen über die Betätigungsanweisung an das Gesamtsteuergerät 10 aus.
  • Der Lichtsensor erfasst die Betätigung eines Lichthebels durch den Nutzer. Der Lichtsensor gibt Informationen über die Lichtbetätigung durch den Nutzer an das Gesamtsteuergerät 10 aus.
  • Der Türöffnungs- und Schließsensor erkennt das Öffnen und Schließen einer Fahrzeugtür. Der Türöffnungs- und Schließsensor gibt Informationen über das Öffnen und Schließen der Tür an die Gesamtsteuerungs-ECU 10 aus.
  • Die Fahrerkamera ist eine Kamera (Bildaufnahmevorrichtung), die einem Fahrersitz des Fahrzeugs zugewandt angeordnet ist. Die Fahrerkamera hat die Funktion, einen Nutzer, der auf dem Fahrersitz sitzt, zu fotografieren. Die Fahrerkamera fotografiert das Gesicht und den Oberkörper des Nutzers und gibt das aufgenommene Bild an die Gesamtsteuerungs-ECU 10 aus.
  • Der Sitzsensor ist auf dem Sitz angeordnet und erfasst eine Sitzsituation des Nutzers. Der Sitzsensor wird beispielsweise durch einen Drucksensor realisiert. Der Sitzsensor gibt an die Gesamtsteuerungs-ECU 10 Informationen aus, die anzeigen, dass der Nutzer sitzt oder den Sitz verlassen hat. Auf dem Sitz kann eine Vielzahl von Sitzsensoren angeordnet sein. Die Gesamtsteuerungs-ECU 10 kann basierend auf Informationen einer Vielzahl von Drucksensoren auch eine Körperhaltung des Nutzers und dergleichen abschätzen.
  • Der Beschleunigungssensor erfasst eine Beschleunigung des Fahrzeugs. Der Beschleunigungssensor ist beispielsweise aus einem dreiachsigen Beschleunigungssensor aufgebaut. Der Beschleunigungssensor gibt Informationen über die Beschleunigung des Fahrzeugs an die Gesamtsteuerungs-ECU 10 aus.
  • Der Winkelgeschwindigkeitssensor erfasst eine Winkelgeschwindigkeit (Kreisel). Der Winkelgeschwindigkeitssensor gibt die Information über die erfasste Winkelgeschwindigkeit an die Gesamtsteuerungs-ECU 10 aus. Die Gesamtsteuerungs-ECU 10 kann basierend auf der Winkelgeschwindigkeitsinformation eine Abbiegegeschwindigkeit des Fahrzeugs und dergleichen erfassen.
  • Das GPS-Gerät ist eine Vorrichtung, die dazu ausgelegt ist, das Global Positioning System (GPS) zu nutzen, um eine Position eines eigenen Fahrzeugs anhand von Funkwellen, die von Satelliten ausgesendet werden, zu erfassen. Das GPS-Gerät gibt die Koordinaten der Position des eigenen Fahrzeugs an die Gesamtsteuerungs-ECU 10 und das Navigationssystem aus.
  • Das Navigationssystem verfügt über Karteninformationen. Das Navigationssystem hat die Funktion, aus der Position des eigenen Fahrzeugs und den Karteninformationen einen empfohlenen Weg zu einem Ziel des Fahrzeugs zu berechnen. Das Navigationssystem verfügt auch über eine Kommunikationsfunktion. Externe Informationen, wie Stauinformationen und Informationen über Straßensperrungen können von einem Server erfasst werden, und auf der Grundlage der externen Informationen kann der empfohlene Weg berechnet werden.
  • Das Navigationssystem kann auch die Funktion haben, die Positionsinformationen des Fahrzeugs, die Zielinformationen und andere derartige Informationen an den Server zu übertragen. In diesem Fall kann das Navigationssystem so konfiguriert sein, dass der empfohlene Weg serverseitig berechnet wird und die Informationen über den empfohlenen Weg von dem Navigationssystem empfangen werden. Das Navigationssystem gibt die Informationen über den berechneten Weg an die Gesamtsteuerungs-ECU 10 aus.
  • Die externen Fahrzeugkameras sind Kameras (Bildaufnahmevorrichtungen), die dazu angeordnet sind, die Außenseite des Fahrzeugs zu fotografieren. Die externe Fahrzeugkamera ist beispielsweise jeweils vorne, hinten, links und rechts am Fahrzeug angeordnet. Jedes aufgenommene Bild wird an die Gesamtsteuerungs-ECU 10 ausgegeben. Die Gesamtsteuerungs-ECU 10 kann auf der Grundlage dieser aufgenommenen Bilder Personen erfassen und erkennen, und Gegenstände (Objekte) wie Fahrzeuge und Hindernisse erfassen und erkennen.
  • Der externe Fahrzeugsensor ist ein Sensor, der um die Außenseite des Fahrzeugs herum vorhandene Objekte erkennen kann. Der externe Fahrzeugsensor umfasst beispielsweise einen Ultraschallsensor, einen Radarsensor, einen Millimeterwellenradarsensor oder einen Infrarot-Lasersensor. Der externe Fahrzeugsensor gibt die Erfassungsinformationen an die Gesamtsteuerungs-ECU 10 aus. Die Gesamtsteuerungs-ECU 10 kann basierend auf den von dem externen Fahrzeugsensor eingegebenen Erfassungsinformationen über ein Objekt außerhalb des Fahrzeugs einen Abstand zwischen dem Objekt und dem Fahrzeug, sowie die Position des Objekts erfassen.
  • Der erfasste Abstand und die Position des Objekts können von der Gesamtsteuereinheit 10 wie in der ersten Ausführungsform erfasst werden, oder der externe Fahrzeugsensor kann den Abstand und die Position des Objekts basierend auf den von dem externen Fahrzeugsensor selbst erfassten Informationen berechnen und die berechneten Informationen an die Gesamtsteuereinheit 10 ausgeben.
  • Der Beleuchtungsstärkesensor ist so angeordnet, dass er vom Fahrzeug nach außen zeigt. Der Beleuchtungsstärkesensor erfasst die Beleuchtungsstärke (Helligkeit) außerhalb des Fahrzeugs. Der Beleuchtungsstärkesensor gibt Informationen über die erfasste Beleuchtungsstärke an die Gesamtsteuerungs-ECU 10 aus.
  • Als Nächstes wird die Gesamtsteuerungs-ECU 10 beschrieben.
  • Die Gesamtsteuerungs-ECU 10 ist eine ECU, die eine Funktion des Steuerns des gesamten Fahrzeugs hat. Die Gesamtsteuerungs-ECU 10 erfasst die Erkennungsinformationen von den verschiedenen Sensoren und führt basierend auf den erfassten Informationen die Steuerung des gesamten Fahrzeugs durch, indem sie Anweisungen und Informationen überträgt, um jede Einheit des Fahrzeugs entsprechend zu betreiben.
  • Die Gesamtsteuerungs-ECU 10 umfasst einen Prozessor, einen Nur-Lese-Speicher (ROM) und einen Direktzugriffsspeicher (RAM). Der Prozessor ist eine arithmetische Verarbeitungsschaltung, die dazu ausgelegt ist, verschiedene Arten der arithmetischen Verarbeitung in der Gesamtsteuerungs-ECU 10 auszuführen. Der Prozessor ist Hardware, die außer als der „Prozessor“ auch mit verschiedenen Bezeichnungen, wie beispielsweise eine „arithmetische Verarbeitungsschaltung“, eine „elektrische Schaltung“ und eine „Steuerung“ bezeichnet werden kann.
  • Der Prozessor ist aus einer einzigen oder einer Sammlung von zwei oder mehreren arithmetischen Verarbeitungsschaltungen. Der Prozessor kann die arithmetische Verarbeitung ausführen, indem er ein Programm aus dem ROM liest und das eingelesene Programm in das RAM lädt.
  • Der ROM ist eine nichtflüchtige Speichervorrichtung, die ein oder mehrere Programme speichert. Der RAM ist eine flüchtige Speichervorrichtung, die als ein Bereich genutzt werden soll, in den von dem Prozessor Programme und verschiedene Arten von Informationen geladen werden sollen. Der ROM und der RAM bestehen beispielsweise aus einer Halbleiterspeichervorrichtung und können auch als „Speicher“ bezeichnet werden.
  • In der ersten Ausführungsform wird ein Beispiel beschrieben, in dem der ROM eine Speichervorrichtung ist, die ein von dem Prozessor auszuführendes Programm speichert, die Speichervorrichtung ist allerdings nicht hierauf beschränkt und kann beispielsweise eine als „Speicher“ bezeichnete nichtflüchtige Massenspeichervorrichtung sein, wie beispielsweise eine Festplatte (HDD) oder ein Solid-State-Laufwerk (SSD).
  • Die Speichergeräte, die einen Speicher umfassen, können zusammenfassend als „Speicher“ bezeichnet werden. Die Ausgestaltung eines solchen Speichers ist für die integrierte Unterscheidungs-ECU und die Lichtsteuer-ECU, die später beschrieben werden, gleich.
  • Als Nächstes wird jeder Bestandteil eines Fahrzeugsteuerungsziels 30 in der 1 beschrieben.
  • Ein Scheinwerfertreiber ist eine Ansteuereinrichtung, die zum Ansteuern von Scheinwerfern ausgebildet ist. Der Scheinwerfertreiber steuert auf Basis einer Anweisung der Gesamtsteuerungs-ECU 10 oder der Lichtsteuer-ECU die Scheinwerfer an und bewirkt, dass die Scheinwerfer Vorgänge, wie das Ein- und Ausschalten und das Umschalten zwischen Fern- und Abblendlicht, durchführen.
  • Die Scheinwerfer sind an der Vorderseite der Fahrzeugkarosserie angeordnet. Die Scheinwerfer sind Einstrahlungsvorrichtungen, die dazu eingerichtet sind, das Licht in Richtung der Vorderseite der Fahrzeugkarosserie zu strahlen. Der Scheinwerfer ist sowohl an der linken als auch an der rechten Vorderseite der Fahrzeugkarosserie angeordnet. Die Scheinwerfer sind in der Lage, zwischen einem Fernlichtstrahl für eine weiter entfernte Beleuchtung und einem Abblendlichtstrahl für eine nähere Beleuchtung als das Fernlicht, umzuschalten, indem sie die Struktur eines Lichtführungsabschnitts zur Führung des von den Leuchten eingestrahlten Lichts umschalten oder indem sie zwischen einer Vielzahl von Leuchten umschalten.
  • Ein Motor ist ein Verbrennungsmotor, der dazu ausgelegt ist, Antriebskraft zum Antreiben des Fahrzeugs zu erzeugen. Der Motor erzeugt Antriebsleistung zum Drehen der Räder, indem er Kraftstoff, beispielsweise Benzin, verbrennt. Der Motor kann auch auf der Grundlage einer Anweisung der Gesamtsteuerungs-ECU 10 betrieben werden.
  • Ein Motorgetriebe umfasst Zahnräder, Wellen und dergleichen und hat die Funktion, Antriebsleistung auf die Räder zu übertragen. Das Motorgetriebe kann ein auf die Räder zu übertragendes Drehmoment ändern, indem es basierend auf einer Anweisung von der Gesamtsteuerungs-ECU 10 die Gänge wechselt.
  • Ein Bremsaktuator ist ein Mechanismus zum Betätigen von Bremsen (Drehzahlminderer), um zu bewirken, dass das Fahrzeug abgebremst wird. Durch Betätigen der Bremsen basierend auf einer Anweisung von der Gesamtsteuerungs-ECU 10 kann der Bremsaktuator bewirken, dass das Fahrzeug abgebremst wird.
  • Ein Lenkaktuator ist ein Mechanismus zum Betreiben eines Lenksystems (einer Lenkeinrichtung), das dazu ausgelegt ist, durch Richtungsänderung der Räder die Fahrtrichtung des Fahrzeugs zu steuern. Der Lenkaktuator kann die Fahrtrichtung des Fahrzeugs steuern, indem er basierend auf einer Anweisung von der Gesamtsteuerungs-ECU 10 das Lenksystem steuert.
  • Ein Blinker ist ein Richtungsanzeiger, um durch Lichteinstrahlung die Fahrtrichtung des Fahrzeugs nach außerhalb des Fahrzeugs anzuzeigen. Der Blinker blinkt basierend auf einer Anweisung von der Gesamtsteuerungs-ECU 10, die Fahrtrichtung des Fahrzeugs nach außerhalb des Fahrzeugs anzuzeigen.
  • Ein Head-Up-Display (HUD) ist ein transmissives Bildanzeigegerät, das einer Windschutzscheibe des Automobils überlagert angeordnet ist. Das HUD kann basierend auf einer Anweisung von der Gesamtsteuerungs-ECU 10 verschiedene Bilder anzeigen. Das HUD präsentiert dem Nutzer im Fahrzeug durch Anzeigen eines Bildes verschiedene Arten von Informationen.
  • Als Nächstes wird jeder Bestandteil der Beleuchtungssteuervorrichtung 40 in der 1 beschrieben.
  • Die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 ist eine Steuervorrichtung, die eine Funktion zum Steuern der Leuchtvorrichtungen des Fahrzeugs hat. Die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 umfasst eine integrierte Unterscheidungs-ECU, eine drahtlose Kommunikationsvorrichtung und eine Lichtsteuer-ECU.
  • Das Fahrzeug in der ersten Ausführungsform hat die Funktion, basierend auf der Einstrahlung von Licht verschiedener Leuchtvorrichtungen den Zustand des Fahrzeugs, eine Bedienabsicht, eine Warnung und andere derartige Informationen an die Umgebung des Fahrzeugs zu übermitteln. Der Begriff „Leuchtvorrichtungen“ bezieht sich in diesem Fall auf die Leuchtvorrichtungen 50, wobei es sich um einen Sammelbegriff für die Außenleuchtvorrichtung A, die Außenleuchtvorrichtung B, die Projektorvorrichtung, die Karosserie-Leuchtvorrichtung und die später beschriebenen Scheinwerfer handelt.
  • Die integrierte Unterscheidungs-ECU ist eine Vorrichtung mit einer Funktion, die Situation der Fahrzeugkarosserie basierend auf verschiedenen Arten von Informationen, die von der Gesamtsteuerungs-ECU 10 eingegeben werden, zu unterscheiden, und den von den Leuchtvorrichtungen 50 an die Umgebung zu übermittelnden Inhalt zu bestimmen. Wie die Gesamtsteuerungs-ECU 10 umfasst die integrierte Unterscheidungs-ECU einen Prozessor, einen ROM und einen RAM.
  • Die integrierte Unterscheidungs-ECU empfängt verschiedenartige Informationen von der Gesamtsteuerungs-ECU 10, um den Zustand des Fahrzeugs zu bestimmen, und übermittelt Informationen zur Steuerung der Einstrahlung jeder Leuchtvorrichtung an die Lichtsteuer-ECU. Außerdem übermittelt die integrierte Unterscheidungs-ECU eine Anweisung zur Kommunikation an die drahtlose Kommunikationseinrichtung.
  • Die drahtlose Kommunikationsvorrichtung ist eine Kommunikationsvorrichtung, die dazu ausgelegt ist, eine drahtlose Kommunikation mit und von einer externen Kommunikationsvorrichtung auszuführen. Die drahtlose Kommunikationsvorrichtung nutzt ein bestimmtes Frequenzband, um eine Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation zu und von einem anderen Fahrzeug, eine Straße-zu-Fahrzeug-Kommunikation zu und von einer Straßenrandvorrichtung und Kommunikation zu und von einer kommunikationsfähigen elektronischen Vorrichtung, die von einer Person mitgeführt wird, beispielsweise einem Smartphone, auszuführen.
  • Bei dieser Kommunikation kann es sich um eindeutige Kommunikation unter Verwendung eines spezifisch bestimmten Frequenzbandes handeln, oder um Kommunikation unter Verwendung eines Kommunikationsstandards, der zum Ausführen von Kommunikation zwischen einer fahrzeuginternen Kommunikationsvorrichtung und einer externen Kommunikationsvorrichtung standardisiert ist. Diese Kommunikation kann auch Kommunikation unter Verwendung bestehender Kommunikationsstandards, wie Wireless Local Area Network (LAN), Bluetooth (Marke) und Zigbee (Marke) sein.
  • Die drahtlose Kommunikationsvorrichtung übermittelt über eine Antenne drahtlose Signale von einer Sendeeinheit zu einer anderen Vorrichtung und empfängt über die Antenne von einer Empfangseinheit drahtlose Signale von einer anderen Vorrichtung.
  • Die Lichtsteuer-ECU ist eine Steuervorrichtung, die dazu ausgelegt ist, das von jeder Leuchtvorrichtung einzustrahlende Licht zu bestimmen und eine Anweisung an die Leuchtvorrichtungen 50 zu übermitteln. Die Lichtsteuer-ECU umfasst einen Prozessor, einen ROM und einen RAM. Die Lichtsteuer-ECU bestimmt basierend auf Informationen, die von der integrierten Unterscheidungs-ECU eingegeben werden, ein Einstrahlungsmuster jeder Leuchtvorrichtung und übermittelt basierend auf dem bestimmten Einstrahlungsmuster eine Einstrahlungsanweisung an jede Leuchtvorrichtung.
  • In diesem Fall bezieht sich das „Einstrahlungsmuster“ auf ein Muster, das aus einem Anzeigeelement oder aus einer Kombination von zwei oder mehreren Anzeigeelementen gebildet wird. Das Einstrahlungsmuster weist einstellbare Elemente auf, wie beispielsweise eine Einstrahlungsform, -position, -größe, -farbe, -zeit, -helligkeit und -dauer, die es ermöglichen, die Sichtbarkeit des Musters gemäß einer peripheren Umgebung, in der das Muster angezeigt werden soll, zu ändern.
  • Als Nächstes wird jeder Bestandteil der Leuchtvorrichtungen 50 in der 1 beschrieben.
  • Die Außenleuchtvorrichtung A ist eine von der Fahrzeugkarosserie nach außen weisende Einstrahlungsvorrichtung. Die Außenleuchtvorrichtung A hat die Funktion, Licht auf die Fahrbahnoberfläche oder eine nahegelegene Wandfläche zu strahlen, um einem Nutzer, der sich außerhalb des Fahrzeugs befindet, Informationen wie eine Voranzeige über einen bevorstehenden Vorgang des Fahrzeugs, eine Absicht eines aktuellen oder bevorstehenden Vorgangs des Fahrzeugs und eine Warnung zu übermitteln. Die Außenleuchtvorrichtung A strahlt das Licht in einem Einstrahlungsmuster, dass geeignet ist, diese Informationen an einen Nutzer außerhalb des Fahrzeugs zu übermitteln, auf die Fahrbahnoberfläche oder dergleichen.
  • Die Außenleuchtvorrichtung A umfasst einen Außenleuchtentreiber und einen Außenleuchtensatz. Der Außenleuchtentreiber ist eine Ansteuereinrichtung, die zum Ansteuern des Außenleuchtensatzes ausgebildet ist, um zu bewirken, dass der Außenleuchtensatz vorgegebenes Licht einstrahlt.
  • Der Außenleuchtentreiber A hat die Funktion, eine Kombination aus einem Einstrahlungs-Timing, einer Einstrahlungszeit und dergleichen jeder Außenleuchte in dem Außenleuchtensatz zu steuern. Der Außenleuchtentreiber A kann auch einen Farbfilter, eine Blende, einen Lichtleitmechanismus und dergleichen, die in den Außenleuchten angeordnet sind, betreiben, um Licht mit dem vorbestimmten Einstrahlungsmuster auf eine Position relativ zu einer vorbestimmten Fahrzeugkarosserie zu strahlen.
  • Ein Außenleuchtensatz A umfasst eine Vielzahl von Außenleuchten (Einstrahlungsvorrichtungen). Eine Vielzahl von Außenleuchten wird basierend auf der Steuerung durch den Außenleuchtentreiber eingeschaltet.
  • Die Außenleuchtvorrichtung B ist eine von der Fahrzeugkarosserie nach außen weisende Einstrahlungsvorrichtung. Die Außenleuchtvorrichtung B hat die Funktion, Licht auf die Fahrbahnoberfläche oder eine nahegelegene Wandfläche zu strahlen, um einem Nutzer, der sich außerhalb des Fahrzeugs befindet, Informationen wie eine Voranzeige über einen bevorstehenden Vorgang des Fahrzeugs, eine Absicht eines aktuellen oder bevorstehenden Vorgangs und eine Warnung zu übermitteln. Die Außenleuchtvorrichtung B strahlt das Licht in einem Einstrahlungsmuster, dass geeignet ist, diese Informationen an einen Nutzer außerhalb des Fahrzeugs zu übermitteln, auf die Fahrbahnoberfläche oder dergleichen.
  • Die Außenleuchtvorrichtung B umfasst einen Außenleuchtentreiber und einen Außenleuchtensatz. Der Außenleuchtentreiber ist eine Ansteuereinrichtung, die zum Ansteuern des Außenleuchtensatzes ausgebildet ist, um zu bewirken, dass der Außenleuchtensatz vorgegebenes Licht einstrahlt.
  • Der Außenleuchtentreiber B hat die Funktion, eine Kombination aus einem Einstrahlungs-Timing, einer Einstrahlungszeit und dergleichen jeder Außenleuchte in dem Außenleuchtensatz zu steuern. Der Außenleuchtentreiber B kann auch einen Farbfilter, eine Blende und einen Lichtleitmechanismus, die in den Außenleuchten angeordnet sind, betreiben, um Licht mit dem vorbestimmten Einstrahlungsmuster auf eine Position relativ zu einer vorbestimmten Fahrzeugkarosserie zu strahlen.
  • Ein Außenleuchtensatz B umfasst eine Vielzahl von Außenleuchten (Einstrahlungseinrichtungen). Eine Vielzahl von Außenleuchten wird basierend auf der Steuerung durch den Betrieb des Außenleuchtentreibers eingeschaltet.
  • Die Projektorvorrichtung ist eine von der Fahrzeugkarosserie nach außen weisende Bildprojektionsvorrichtung. Die Projektorvorrichtung hat die Funktion, Licht auf die Fahrbahnoberfläche oder eine nahegelegene Wandfläche zu strahlen, um einem Nutzer, der sich außerhalb des Fahrzeugs befindet, Informationen wie eine Voranzeige über einen bevorstehenden Vorgang des Fahrzeugs, eine Absicht eines aktuellen oder bevorstehenden Vorgangs des Fahrzeugs und eine Warnung zu übermitteln. Die Projektorvorrichtung strahlt (projiziert) das Licht in einem Einstrahlungsmuster, dass geeignet ist, diese Informationen an einen Nutzer außerhalb des Fahrzeugs zu übermitteln, auf die Fahrbahnoberfläche oder dergleichen.
  • Die Projektorvorrichtung umfasst einen Projektortreiber und einen Projektor. Der Projektortreiber ist eine Ansteuereinrichtung, die dazu ausgelegt ist, den Projektor anzusteuern, um zu bewirken, dass der Projektor vorgegebenes Licht einstrahlt. Der Projektortreiber hat die Funktion, das Einstrahlungsmuster des von dem Projektor einzustrahlenden Lichts zu steuern.
  • Der Projektor ist eine Einstrahlungsvorrichtung (Projektionsvorrichtung), die dazu ausgelegt ist, Licht (ein Lichtbild) zur Außenseite des Fahrzeugs zu strahlen (zu projizieren) . Der Projektor strahlt auf der Grundlage des Betriebs des Projektortreibers Licht (ein Lichtbild) auf die Fahrbahnoberfläche oder eine Wandfläche außerhalb des Fahrzeugs.
  • Die Karosserie-Leuchtvorrichtung ist eine an der Fahrzeugkarosserie angeordnete lichtemittierende Vorrichtung. Die Karosserie-Leuchtvorrichtung hat die Funktion, einem Fußgänger außerhalb des Fahrzeugs oder einem Fahrer eines anderen Fahrzeugs beispielsweise Informationen, wie eine Voranzeige über einen bevorstehenden Vorgang des Fahrzeugs, eine Absicht eines aktuellen oder bevorstehenden Vorgangs und eine Warnung zu übermitteln. Die Karosserie-Leuchtvorrichtung emittiert Licht mit einem vorbestimmten Einstrahlungsmuster an einer vorbestimmten Position auf die Oberfläche der Fahrzeugkarosserie.
  • Die Karosserie-Leuchtvorrichtung umfasst einen Karosserieleuchten-Treiber und eine Karosserieleuchte. Der Karosserieleuchten-Treiber ist eine Ansteuereinrichtung, die zum Ansteuern der Karosserieleuchte ausgebildet ist, um zu bewirken, dass die Karosserieleuchte Licht mit einem vorbestimmten Einstrahlungsmuster einstrahlt. Der Karosserieleuchten-Treiber hat die Funktion, das Einstrahlungsmuster des von der Karosserieleuchte einzustrahlenden Lichts zu steuern.
  • Die Karosserieleuchte ist eine lichtemittierende Vorrichtung, die so angeordnet ist, dass das von der Außenfläche der Fahrzeugkarosserie abgegebene Licht sichtbar ist. Die Karosserieleuchte in der ersten Ausführungsform wird durch einen Flüssigkristallbildschirm (LCD) und Leuchtdioden (LED) gebildet.
  • Die Karosserieleuchte strahlt das von den LEDs emittierte und durch das LCD auf die Außenseite des Fahrzeugs übertragene Licht als Licht mit einem vorgegebenen Muster. In der ersten Ausführungsform wird ein Beispiel beschrieben, bei dem die Karosserieleuchte aus LEDs und einem LCD gebildet wird, die vorliegende Erfindung ist jedoch nicht auf dieses Beispiel beschränkt. Die Karosserieleuchte kann durch eine andere lichtemittierende Vorrichtung, die beispielsweise organische Elektrolumineszenz (EL) und eine Anzeigevorrichtung verwendet, gebildet werden.
  • Als Nächstes werden Details der spezifischen Steuerungsverarbeitung durch die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 beschrieben.
  • Die 2 ist ein Blockdiagramm zur Veranschaulichung einer funktionalen Ausgestaltung der Beleuchtungssteuervorrichtung 40 in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 in der ersten Ausführungsform umfasst eine integrierte Unterscheidungs-ECU 41, eine drahtlose Kommunikationsvorrichtung 42 und eine Lichtsteuer-ECU 43.
  • Die integrierte Unterscheidungs-ECU 41 in der Beleuchtungssteuervorrichtung 40 umfasst eine Fahrzeuginformations-Erfassungseinheit 41a, eine Fahrzeugzustands-Unterscheidungseinheit 41b und eine integrierte Unterscheidungseinheit 41c. Die Lichtsteuer-ECU 43 in der Beleuchtungssteuervorrichtung 40 umfasst eine Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 43a, eine Beleuchtungsdatenbank (Beleuchtungs-DB) 43b und eine Beleuchtungsanweisungseinheit 43c.
  • Die Fahrzeuginformations-Erfassungseinheit 41a hat die Funktion, verschiedenartige Informationen von der Gesamtsteuerungs-ECU 10 zu erfassen. Beispiele für die von der Fahrzeuginformations-Erfassungseinheit 41a zu erfassenden Informationen sind Informationen über das Umschalten zwischen EIN und AUS des Motors, Informationen über einen Gangwechsel durch den Schalthebel, Informationen über das Öffnen und Schließen einer Tür, Informationen über den Fahrzeugbetrieb, Informationen über einen Lenkwinkel eines Lenkrads, Informationen über die Betätigung des Blinkers, Erfassungsinformationen und Erkennungsinformationen über Objekte, wie Personen und Fahrzeuge in der Umgebung, sowie Informationen über Nutzer innerhalb des Fahrzeugs. Die Fahrzeuginformations-Erfassungseinheit 41a übermittelt die erfassten Informationen an die Fahrzeugzustands-Unterscheidungseinheit 41b.
  • Die Fahrzeugzustands-Unterscheidungseinheit 41b hat die Funktion, den Zustand des Fahrzeugs basierend auf den von der Fahrzeuginformations-Erfassungseinheit 41a empfangenen Informationen zu unterscheiden. So unterscheidet die Fahrzeugzustands-Unterscheidungseinheit 41b beispielsweise basierend auf den Gangwechselinformationen, ob das Fahrzeug stillsteht oder nicht, im Begriff ist, vorwärts zu fahren oder nicht, oder im Begriff ist, rückwärts zu fahren oder nicht.
  • Die Fahrzeugzustands-Unterscheidungseinheit 41b unterscheidet außerdem basierend auf den Informationen über den Lenkwinkel des Lenkrads und auf den Informationen über die Betätigung des Blinkers, ob das Fahrzeug im Begriff ist, nach rechts oder links abzubiegen oder nicht. Die Fahrzeugzustands-Unterscheidungseinheit 41b unterscheidet außerdem basierend auf den Erfassungsinformationen und Erkennungsinformationen über Objekte wie Personen und Fahrzeuge in der Umgebung, ob das Fahrzeug, Personen in der Umgebung, ein anderes Fahrzeug und dergleichen in Gefahr sind.
  • Die integrierte Unterscheidungseinheit 41c hat die Funktion, basierend auf dem Unterscheidungsergebnis der Fahrzeugzustands-Unterscheidungseinheit 41b Informationen zu unterscheiden, die nach außerhalb des Fahrzeugs zu übermitteln sind. Wenn das Fahrzeug beispielsweise im Begriff ist, rückwärts zu fahren, bestimmt die integrierte Unterscheidungseinheit 41c, dass eine Meldung, die anzeigt, dass das Fahrzeug im Begriff ist, rückwärts zu fahren, nach außerhalb des Fahrzeugs zu übermitteln ist, und übermittelt an die Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 43a eine Anweisung zum Bestrahlen dieser Meldung.
  • Wenn der Schalthebel von Parken auf Fahren (oder den ersten Gang) verändert wird, bestimmt die Fahrzeugzustands-Unterscheidungseinheit 41b, dass das Fahrzeug im Begriff ist, aus einem stationären Zustand vorwärts zu fahren, und übermittelt diese Information an die integrierte Unterscheidungseinheit 41c. Basierend auf dieser Information übermittelt die integrierte Unterscheidungseinheit 41c, an die Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 43a eine Anweisung, eine Einstrahlung dahingehend durchzuführen, dass das Fahrzeug im Begriff ist, sich aus einem stationären Zustand nach vorwärts zu fahren.
  • Die integrierte Unterscheidungseinheit 41c hat außerdem die Funktion, die drahtlose Kommunikation basierend auf dem Unterscheidungsergebnis der Fahrzeugzustands-Unterscheidungseinheit 41b zu steuern. Die drahtlose Kommunikationseinheit 42 führt die drahtlose Kommunikation zu und von einer externen Vorrichtung gemäß einer Anweisung von der integrierten Unterscheidungseinheit 41c aus.
  • Wenn die Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 43a in der Lichtsteuer-ECU 43 von der integrierten Unterscheidungseinheit 41c die Informationen empfängt, die nach außerhalb des Fahrzeugs übermittelt werden sollen, bezieht sich die Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 43a auf die Beleuchtungs-DB 43b und unterscheidet ein geeignetes Beleuchtungs-Einstrahlungsmuster für die Informationen, die nach außerhalb des Fahrzeugs übermittelt werden sollen.
  • Die Beleuchtungs-DB 43b ist eine Datenbank mit Informationen über verschiedene Beleuchtungsarten. So speichert die Beleuchtungs-DB 43b beispielsweise eine Beleuchtungskennung, eine Leuchtvorrichtungskennung (Außenleuchtvorrichtung A, Außenleuchtvorrichtung B, Projektorvorrichtung, Karosserieleuchtenvorrichtung, Scheinwerfer), ein Einstrahlungsmuster von Licht, das von einer entsprechenden Leuchtvorrichtung eingestrahlt werden kann, und den Inhalt, der durch dieses Einstrahlungsmuster in die Umgebung übermittelt werden soll.
  • Die Beleuchtungsanweisungseinheit 43c hat die Funktion, durch Übermitteln einer Einstrahlungsanweisung an jede Leuchtvorrichtung gemäß einer Anweisung der Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 43a jede Leuchtvorrichtung zu steuern. Wenn beispielsweise eine Einstrahlungsanweisung für einen vorbestimmten Zweck von der integrierten Unterscheidungseinheit 41c ausgegeben wurde, bezieht sich die Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 43a auf die Beleuchtungs-DB 43b, um eine für die Einstrahlungsanweisung für den vorbestimmten Zweck geeignete Beleuchtungskennung zu unterscheiden.
  • Eine oder mehrere Beleuchtungskennungen können vorhanden sein. Die Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 43a bestimmt die Kennung der einzustrahlenden Beleuchtung und bestimmt dann das Einstrahlungs-Timing und die Dauer der bestimmten Beleuchtung. Die Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 43a benachrichtigt die Beleuchtungsanweisungseinheit 43c über die Kennung und über Informationen zum Einstrahlungs-Timing und die Dauer der Beleuchtung.
  • Die Beleuchtungsanweisungseinheit 43c hat die Funktion, unter Bezugnahme auf die Beleuchtungs-DB 43b basierend auf den von der Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 43a empfangenen Informationen jede Leuchtvorrichtung zu steuern.
  • In der ersten Ausführungsform wird ein Beispiel beschrieben, in dem die integrierte Unterscheidungs-ECU 41 und die Lichtsteuer-ECU 43 separate ECUs sind, diese Einheiten können jedoch in einer Einheit integriert sein.
  • Als Nächstes werden die von dem Automobil auf die Fahrbahnoberfläche oder die Fahrzeugkarosserie zu projizierenden und anzuzeigenden Animationen mit sichtbarem Licht anhand der Zeichnungen ausführlich beschrieben. In der ersten Ausführungsform werden spezifische Beispiele für Animationen mit sichtbarem Licht beschrieben, die den folgenden drei Fällen entsprechen. In der folgenden Beschreibung wird die Anzeigesteuerung als von der Beleuchtungssteuervorrichtung 40 ausgeführt beschrieben, und eine Beschreibung der Steuervorgänge, die von jedem Bestandteil in der in der 2 dargestellten Beleuchtungssteuervorrichtung 40 durchgeführt werden, entfällt.
  • [Fall 1] Animation mit sichtbarem Licht, die dem Türöffnungsvorgang entspricht
  • [Fall 2] Animation mit sichtbarem Licht, die dem Rückwärtsfahren, Starten, Rechtsabbiegen oder Linksabbiegen entspricht
  • [Fall 3] Animation mit sichtbarem Licht, die spezielle Symbole kombiniert
  • [Fall 1] Animation mit sichtbarem Licht, die dem Türöffnungsvorgang entspricht
  • Das Ziel von Fall 1 besteht darin, eine Animation mit sichtbarem Licht auszuführen, um als Reaktion auf das Öffnen einer Tür eines stehenden Fahrzeugs (vor dem Vorgang des Öffnens der Fahrzeugtür) eine Vorankündigung oder eine Warnung in Bezug auf einen Bereich, in dem eine Person aus dem Fahrzeug aussteigen soll - einen Bereich oder Raum, in dem die Tür geöffnet werden soll - und dessen Randbereich, auszugeben.
  • Die 3A ist ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer ersten Animation mit sichtbarem Licht, die dem Öffnen einer Tür durch Aufdrücken in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zugeordnet ist; In der 3A ist ein Zustand dargestellt, in dem durch sequentielles Umschalten zwischen den folgenden beiden Arten von Anzeigen von P3A1 und P3A2, eine dynamische Anzeige ausgeführt wird.
  • P3A1: Anzeige, die das Türöffnen visualisieren kann
  • P3A2: Anzeige, die einem gesamten Bereich entspricht, in dem sich die Tür bewegt, wenn die Tür sich von einem geschlossenen Zustand in den Zustand von P3A1 bewegt.
  • Die Anzeige von P3A1 in der 3A entspricht einem Anzeigeelement, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt. Die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 blinkt wiederholt die Anzeigen von P3A1 und P3A2. Zu diesem Zeitpunkt ist der Zustand von P3A1, das ein Anzeigeelement ist, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, auch in der Anzeige von P3A2 enthalten. Selbst wenn die Anzeigen von P3A1 und P3A2 sequentiell geschaltet werden, kann daher eine Person oder ein Fahrer in der Umgebung des Fahrzeugs zu jedem Zeitpunkt P3A1, das ein Anzeigeelement ist, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, permanent visuell erkennen.
  • Infolgedessen kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht ausführen, die es einer Person oder einem Fahrer in der Umgebung des Fahrzeugs ermöglicht, den Übermittlungsinhalt schnell zu verstehen, ohne dass die Gefahr besteht, dass die Anzeige von P3A1 übersehen wird.
  • Die 3B ist ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer zweiten Animation mit sichtbarem Licht, die dem Öffnen einer Tür durch Aufdrücken in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zugeordnet ist. In der 3B ist ein Zustand dargestellt, in dem durch sequentielles Umschalten zwischen den folgenden fünf Arten von Anzeigen von P3B1 bis P3B5, eine dynamische Anzeige ausgeführt wird.
  • P3B1:Anzeige, die das Türöffnen visualisieren kann und der Anzeige P3A1 der 3A entspricht.
  • P3B2 bis P3B5: Anzeigen, die durch Unterteilen eines Bereichs erhalten werden, in dem sich die Tür in vier Stufen bewegt, wenn sich die Tür von einem Zustand, in dem die Tür geschlossen ist, in den Zustand von P3B1 bewegt, und die der Anzeige von P3A2 von 3A, die in vier Stufen unterteilt ist, entsprechen.
  • Die Anzeige von P3B1 in der 3B entspricht einem Anzeigeelement, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt. Die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 blinkt wiederholt die Anzeigen von P3B1 bis P3B5. Zu diesem Zeitpunkt ist der Zustand von P3B1, das ein Anzeigeelement ist, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, ebenfalls in den Anzeigen von P3B2 bis P3B5 enthalten. Selbst wenn die Anzeigen von P3B1 bis P3B5 sequentiell geschaltet werden, kann daher eine Person oder ein Fahrer in der Umgebung des Fahrzeugs zu jedem Zeitpunkt P3B1, das ein Anzeigeelement ist, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, permanent visuell erkennen.
  • Infolgedessen kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht ausführen, die es einer Person oder einem Fahrer in der Umgebung des Fahrzeugs ermöglicht, den Übermittlungsinhalt schnell zu verstehen, ohne dass die Gefahr besteht, dass die Anzeige von P3B1 übersehen wird.
  • Die 3C ist ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer ersten Animation mit sichtbarem Licht, die dem Öffnen einer Schiebetür in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zugeordnet ist. In der 3C ist ein Zustand dargestellt, in dem durch sequentielles Umschalten zwischen den folgenden vier Arten von Anzeigen von P3C1 bis P3C4, eine dynamische Anzeige ausgeführt wird.
  • P3C1: Anzeige, die es ermöglicht, einen Bereich zu visualisieren, in dem eine Person nach dem Aufschieben der Tür aus dem Fahrzeug aussteigen soll.
  • P3C2 bis P3C4: Anzeigen, die es ermöglichen, einen Bereich zu visualisieren, in dem sich eine Person, die das Fahrzeug verlassen hat, allmählich von der Fahrzeugseite nach außen bewegt, und die Anzeigen entsprechen, die in drei Stufen unterteilt sind.
  • Die Anzeige von P3C1 in der 3C entspricht einem Anzeigeelement, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt. Die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 blinkt wiederholt die Anzeigen von P3C1 bis P3C4. Zu diesem Zeitpunkt ist der Zustand von P3C1, das ein Anzeigeelement ist, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, ebenfalls in den Anzeigen von P3C2 bis P3C4 enthalten. Selbst wenn die Anzeigen von P3C1 bis P3C4 sequentiell geschaltet werden, kann daher eine Person oder ein Fahrer in der Umgebung des Fahrzeugs zu jedem Zeitpunkt P3C1, das ein Anzeigeelement ist, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, permanent visuell erkennen.
  • Infolgedessen kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht ausführen, die es einer Person oder einem Fahrer in der Umgebung des Fahrzeugs ermöglicht, den Übermittlungsinhalt schnell zu verstehen, ohne dass die Gefahr besteht, dass die Anzeige von P3C1 übersehen wird.
  • In der 3C ist ein Fall dargestellt, in dem die Position, die der Schiebetür des Fahrzeugs am nächsten liegt, in P3C1 bis P3C4 permanent visuell erkennbar ist, wobei die vorliegende Erfindung jedoch nicht auf eine solche Animationsanzeige mit sichtbarem Licht beschränkt ist. Der gleiche Effekt kann beispielsweise durch das Darstellen einer Animation mit sichtbarem Licht realisiert werden, die es ermöglicht, dass die von der Schiebetür des Fahrzeugs am weitesten entfernte Position permanent visuell erkannt wird.
  • [Fall 2] Animation mit sichtbarem Licht, die dem Rückwärtsfahren, Starten, Rechtsabbiegen oder Linksabbiegen entspricht
  • Das Ziel von Fall 2 besteht darin, eine Animation mit sichtbarem Licht auszuführen, die, wenn das Fahrzeug sich bewegen soll (bevor das Fahrzeug beginnt sich zu bewegen), eine Vorankündigung oder eine Warnung über die Fahrtrichtung und die Wegstrecke der Bewegung ausgibt. In diesem Fall bedeutet die „Wegstrecke“ beispielsweise etwa 3 Meter vor dem Fahrzeug, was der von einem Fahrzeug in 1 Sekunde bei einer Geschwindigkeit von 10 km/h zurückgelegten Strecke entspricht, oder etwa 4 m vor dem Fahrzeug, was der Länge eines Fahrzeugs entspricht.
  • Die 4A ist ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer ersten Animation mit sichtbarem Licht, die dem Rückwärtsfahren eines Fahrzeugs in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zugeordnet ist; In der 4A ist ein Zustand dargestellt, in dem durch sequentielles Umschalten zwischen den folgenden drei Arten von Anzeigen von P4A1 bis P4A3, eine dynamische Anzeige ausgeführt wird.
  • P4A1: Anzeige, die es ermöglicht, einen Bereich zu visualisieren, der am nächsten an einem Heckabschnitt des Fahrzeugs liegt, und die durch eine Winkelmarkierung anzeigt, dass sich das Fahrzeug rückwärtsfahrend nähert.
  • P4A2 und P4A3: Anzeigen, die es ermöglichen, einen Bereich zu visualisieren, in dem sich das Fahrzeug mit der Zeit allmählich bewegt.
  • Die Anzeige von P4A1 in der 4A entspricht einem Anzeigeelement, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt. Die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 blinkt wiederholt die Anzeigen von P4A1 bis P4A3. Zu diesem Zeitpunkt ist der Zustand von P4A1, das ein Anzeigeelement ist, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, ebenfalls in den Anzeigen von P4A2 und P4A3 enthalten. Selbst wenn die Anzeigen von P4A1 bis P4A3 sequentiell geschaltet werden, kann daher eine Person oder ein Fahrer in der Umgebung des Fahrzeugs zu jedem Zeitpunkt P4A1, das ein Anzeigeelement ist, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, permanent visuell erkennen.
  • Infolgedessen kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht ausführen, die es einer Person oder einem Fahrer in der Umgebung des Fahrzeugs ermöglicht, den Übermittlungsinhalt schnell zu verstehen, ohne dass die Gefahr besteht, dass die Anzeige von P4A1 übersehen wird.
  • Die 4B ist ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer zweiten Animation mit sichtbarem Licht, die dem Rückwärtsfahren eines Fahrzeugs in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zugeordnet ist. Die 4C ist ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer dritten Animation mit sichtbarem Licht, die dem Rückwärtsfahren eines Fahrzeugs in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zugeordnet ist. In der 4B und der 4C sind sich von der 4A unterscheidende Varianten des permanent anzuzeigenden Bereichs und des Zustands, der geschaltet und angezeigt wird, dargestellt.
  • In der 4A wird der dem Heckabschnitt des Fahrzeugs am nächsten liegende Bereich permanent angezeigt. Im Gegensatz dazu wird in der 4B und in der 4C permanent der größtmögliche Bereich angezeigt, in dem sich das Fahrzeug beim Rückwärtsfahren bewegen kann. Weiterhin sind in der 4B und in der 4C ein zweites Anzeigemuster P4B2 in der 4B und ein zweites Anzeigemuster P4C2 in der 4C unterschiedlich.
  • Sowohl im Fall der 4B als auch im Fall der 4C kann daher eine Person oder ein Fahrer in der Umgebung des Fahrzeugs zu jedem Zeitpunkt P4B1 oder P4C1, das jeweils ein Anzeigeelement ist, welches die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, permanent visuell erkennen. Infolgedessen kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht ausführen, die es einer Person oder einem Fahrer in der Umgebung des Fahrzeugs ermöglicht, den Übermittlungsinhalt schnell zu verstehen, ohne dass die Gefahr besteht, dass die Anzeige von P4B1 oder P4C1 übersehen wird.
  • Die 5A ist ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer ersten Animation mit sichtbarem Licht, die dem Starten des Fahrzeugs in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zugeordnet ist. In der 5A ist ein Zustand dargestellt, in dem durch sequentielles Umschalten zwischen den folgenden fünf Arten von Anzeigen von P5A1 bis P5A5, eine dynamische Anzeige ausgeführt wird.
  • P5A1: Anzeige, die es ermöglicht, einen Bereich unmittelbar vor dem Fahrzeug zu visualisieren und die durch Schräglinienabschnitte anzeigt, dass das Fahrzeug vorwärtsfahren soll.
  • P5A2 bis P5A5: Anzeigen, die es ermöglichen, einen Bereich zu visualisieren, in dem sich das Fahrzeug mit der Zeit allmählich bewegt, und die anzeigen, dass das Fahrzeug vorwärtsfahren soll, indem Linienabschnitte angezeigt werden, die mit zunehmendem Abstand zum Fahrzeug länger werden.
  • Die Anzeige von P5A1 in der 5A entspricht einem Anzeigeelement, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt. Die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 blinkt wiederholt die Anzeigen von P5A1 bis P5A5. Zu diesem Zeitpunkt ist der Zustand von P5A1, das ein Anzeigeelement ist, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, ebenfalls in den Anzeigen von P5A2 bis P5A5 enthalten. Selbst wenn die Anzeigen von P5A1 bis P5A5 sequentiell geschaltet werden, kann daher eine Person oder ein Fahrer in der Umgebung des Fahrzeugs zu jedem Zeitpunkt P5A1, das ein Anzeigeelement ist, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, permanent visuell erkennen.
  • Infolgedessen kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht ausführen, die es einer Person oder einem Fahrer in der Umgebung des Fahrzeugs ermöglicht, den Übermittlungsinhalt schnell zu verstehen, ohne dass die Gefahr besteht, dass die Anzeige von P5A1 übersehen wird.
  • Die 5B ist ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer zweiten Animation mit sichtbarem Licht, die dem Vorwärtsfahren des Fahrzeugs in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zugeordnet ist. Eine Anzeige von P5B1 in der 5B entspricht der Anzeige von P5A1 in der 5A, und eine Anzeige von P5B2 in der 5B entspricht der Anzeige von P5A5 in der 5A. Insbesondere wird in der 5A eine Anzeige ausgeführt, die zwischen fünf Stufen umschaltet, in der 5B wird jedoch eine Anzeige ausgeführt, die zwischen zwei Stufen, nämlich einem nächstgelegenen Bereich und einem größtmöglichen Bereich, umschaltet.
  • Auch im Fall der 5B kann eine Person oder ein Fahrer in der Umgebung des Fahrzeugs zu jedem Zeitpunkt P5B1, das ein Anzeigeelement ist, welches die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, permanent visuell erkennen. Infolgedessen kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht ausführen, die es einer Person oder einem Fahrer in der Umgebung des Fahrzeugs ermöglicht, den Übermittlungsinhalt schnell zu verstehen, ohne dass die Gefahr besteht, dass die Anzeige von P5B1 übersehen wird.
  • Die 6 ist ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer ersten Animation mit sichtbarem Licht, die dem Rechtsabbiegen des Fahrzeugs in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zugeordnet ist. In der 6 ist ein Zustand dargestellt, in dem durch sequentielles Umschalten zwischen den folgenden beiden Arten von Anzeigen von P61 und P62, eine dynamische Anzeige ausgeführt wird.
  • P61: Anzeige, die es ermöglicht, einen Bereich unmittelbar rechts vor dem Fahrzeug zu visualisieren und die durch Schräglinienabschnitte anzeigt, dass das Fahrzeug vorwärts und nach rechts fahren soll.
  • P62: Anzeigen, die es ermöglichen, einen größtmöglichen Bereich zu visualisieren, in dem sich das Fahrzeug mit der Zeit allmählich bewegt und die anzeigen, dass das Fahrzeug rechts abbiegen soll, indem Linienabschnitte angezeigt werden, die mit zunehmendem Abstand zum Fahrzeug länger werden.
  • Die Anzeige von P61 in der 6 entspricht einem Anzeigeelement, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt. Die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 blinkt wiederholt die Anzeigen von P61 und P62. Zu diesem Zeitpunkt ist der Zustand von P61, das ein Anzeigeelement ist, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, auch in der Anzeige von P62 enthalten. Selbst wenn die Anzeigen von P61 und P62 sequentiell geschaltet werden, kann daher eine Person oder ein Fahrer in der Umgebung des Fahrzeugs zu jedem Zeitpunkt P61, das ein Anzeigeelement ist, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, permanent visuell erkennen.
  • Infolgedessen kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht ausführen, die es einer Person oder einem Fahrer in der Umgebung des Fahrzeugs ermöglicht, den Übermittlungsinhalt schnell zu verstehen, ohne dass die Gefahr besteht, dass die Anzeige von P61 übersehen wird.
  • [Fall 3] Animation mit sichtbarem Licht, die spezielle Symbole kombiniert
  • Das Ziel von Fall 3 besteht darin, durch Anzeigen eines Warnsymbols mit einem speziellen Symbol auf der Fahrbahnoberfläche eine noch stärkere Warnung auszugeben, wenn das Fahrzeug irgendeine Art von Bewegung ausführt.
  • Die 7 ist ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer Animation mit sichtbarem Licht, die zusammen mit einem Warnsymbol verwendet wird und die dem Öffnen einer Tür durch Aufdrücken in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zugeordnet ist. In der 7 ist ein Zustand dargestellt, in dem durch sequentielles Umschalten zwischen den folgenden drei Arten von Anzeigen von P71 bis P73, eine dynamische Anzeige ausgeführt wird.
  • P71: Anzeigen eines Warnsymbols, das es ermöglicht, die Tatsache zu visualisieren, dass auf der linken Seite des Fahrzeugs irgendeine Aktion stattfindet.
  • P72: Anzeige zur Visualisierung eines Zustands, in dem die Tür offen ist + Anzeige eines Warnsymbols
  • P73: Anzeige, die einem gesamten Bereich entspricht, in dem sich die Tür bewegt, wenn die Tür sich von einem geschlossenen Zustand in den Zustand von P72 bewegt + Anzeige des Warnsymbols.
  • Die Anzeige des Warnsymbols von P71 in der 7 entspricht einem Anzeigeelement, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt. Die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 blinkt wiederholt die Anzeigen von P71 bis P73. Zu diesem Zeitpunkt ist der Zustand von P71, das ein Anzeigeelement ist, welches die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, ebenfalls in den Anzeigen von P72 und P73 enthalten. Selbst wenn die Anzeigen von P71 bis P73 sequentiell geschaltet werden, kann daher eine Person oder ein Fahrer in der Umgebung des Fahrzeugs zu jedem Zeitpunkt die Anzeige des Warnsymbols von P71, das ein Anzeigeelement ist, welches die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, permanent visuell erkennen.
  • Infolgedessen kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht ausführen, die es einer Person oder einem Fahrer in der Umgebung des Fahrzeugs ermöglicht, den Übermittlungsinhalt schnell zu verstehen, ohne dass die Gefahr besteht, dass die Anzeige des Warnsymbols von P71 übersehen wird.
  • In allen in den 3A bis 7 veranschaulichten Anzeigen von Animationen mit sichtbarem Licht wird ein Teil des Designs, der die Absicht des Übermittlungsinhalts angibt, permanent so angezeigt, dass die gesamte Grafik zu keinem Zeitpunkt ausgeblendet ist. Dadurch ist es möglich, eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht zu implementieren, die es einem Nutzer ermöglicht, den Anzeigeinhalt schnell zu verstehen, wenn die Grafik, die eine Warnung ausgibt, angezeigt wird und ohne dass die Gefahr besteht, dass die Grafik übersehen wird.
  • Bei einer solchen Animation mit sichtbarem Licht ist es bei einem Umschalten der Anzeigen einer Vielzahl von Anzeigemustern auch möglich, eine Animation mit sichtbarem Licht ein- oder auszublenden oder eine Animation mit sichtbarem Licht mit einer anderen Anzeigevorrichtung, z.B. einer Blinkleuchte, zu verbinden.
  • Als Nächstes werden konkrete Beispiele für die in der Beleuchtungs-DB der 2 gespeicherten Einstrahlungsmuster beschrieben. Die in der 2 dargestellte Beleuchtungssteuervorrichtung 40 unterscheidet den Fahrzeugzustand basierend auf verschiedenartigen Informationen, die aus der Gesamtsteuerungs-ECU 10 erfasst werden, und extrahiert aus der Beleuchtungs-DB ein dem Fahrzeugzustand entsprechendes Einstrahlungsmuster, welches das Anzeigen einer geeigneten Animation mit sichtbarem Licht ermöglicht. Daher werden nun vier Faktoren als die einstellbaren Elemente des Einstrahlungsmusters ausführlich beschrieben, nämlich (1) Timing, (2) Helligkeit/Farbe, (3) Anzeigeposition und (4) Größe.
  • Timing
  • Das Anzeige-Timing kann in Abhängigkeit von einem Fußgänger, der Informationen über die Warnung erhält, oder dem Fahrer eines Zweiradfahrzeugs oder Fahrrads eingestellt werden. Als konkretes Beispiel kann das Anzeige-Timing in Abhängigkeit von den folgenden Parametern verändert werden.
  • Parameter 1: Entfernung zu der Person, die Informationen erhält.
  • Parameter 2: Attribut der Person, die Informationen erhält.
  • Was den Parameter 1 betrifft, kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 40, wenn die Anzeige beispielsweise so ausgeführt werden soll, dass ein Fußgänger die Anzeige aus einer 10 m bis 20 m von dem eigenen Fahrzeug entfernten Position visuell erkennen kann, die Anzeigesteuerung beispielsweise mit folgendem Timing durchführen.
    • - Starten der Anzeige drei Sekunden oder mehr, bevor sich das Fahrzeug zu bewegen beginnt.
    • - Stoppen der Anzeige, wenn der Abstand zwischen dem Fußgänger und dem eigenen Fahrzeug drei Meter oder weniger wird.
  • Was den Parameter 2 betrifft: Wenn die Informationen beispielsweise dem Fahrer eines Zweiradfahrzeugs oder eines Fahrrads oder einer älteren Person dargestellt werden sollen, neigt eine solche Person dazu, sich etwas mehr nach vorne zu lehnen als ein Fußgänger, und somit hat eine solche Person ein niedrigeres Blickfeld. Daher ist es wünschenswert, dass die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 die Anzeige bei einer solchen Person zu einem etwas früheren Zeitpunkt startet als bei einem aufrecht stehenden Fußgänger.
  • Als weiteres Beispiel: Wenn die Person, welche die Informationen erhält, ein Kind ist, kann das Kind durch die Anzeige abgelenkt werden. Daher kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 in einem solchen Fall das Timing so einstellen, dass die Anzeige vergleichsweise früher als bei anderen Personen angehalten wird.
  • Die solchen Parametern 1 und 2 entsprechenden Daten des Anzeige-Timings können vorab in der Beleuchtungs-DB als eine Datenbasis gespeichert werden. Infolgedessen kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 aus der Beleuchtungs-DB ein Einstrahlungsmuster in Übereinstimmung mit dem Fahrzeugzustand extrahieren, der aufgrund verschiedenartiger Informationen, die von der Gesamtsteuereinheit 10 erfasst wurden, unterschieden wird, und kann eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht mit einem geeigneten Anzeige-Timing ausführen.
  • Helligkeit und Farbe
  • Im Hinblick auf das Verhältnis zu peripherem Umgebungslicht, dem Bodenflächenmaterial und anderen Bedingungen ist es wünschenswert, einen spezifischen Kontrastunterschied zwischen der Anzeigefläche und der Nicht-Anzeigefläche beizubehalten. Grundsätzlich soll die Helligkeitskontrastdifferenz des Lichts „von Anzeigefläche zu Nicht-Anzeigefläche“ in einem Verhältnis von 4:1 oder mehr gehalten werden.
  • Es gibt jedoch verschiedene Faktoren, die den Kontrast beeinflussen, beispielsweise das Material der Bodenfläche, und folglich ist es wünschenswert, aber nicht immer erforderlich, dass die Helligkeit in Abhängigkeit von der peripheren Umgebung zu diesem Zeitpunkt eingestellt wird.
  • Wenn die Anzeigefarbe verändert werden soll, um den Helligkeitskontrastunterschied sicherzustellen, beispielsweise wenn die Farbe der Fahrbahnoberfläche nahe an Schwarz liegt, kann die Kontrasteinstellung ausgeführt werden, indem als Anzeigefarbe eine Farbe verwendet wird, die auf Hellblau und Weiß basiert, wie beispielsweise Hellblau, Gelbgrün, Grün oder Weiß, und wenn die Farbe der Fahrbahnoberfläche nahe an Weiß liegt, indem eine Farbe verwendet wird, die auf Gelb und Weiß als Anzeigefarbe basiert, wie Gelb, Gelbgrün, Grün oder Weiß.
  • Die Helligkeit und die Farbe, die einer solchen Anzeigefläche entsprechen, können vorab in der Beleuchtungs-DB als eine Datenbasis gespeichert werden. Infolgedessen kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 aus der Beleuchtungs-DB ein Einstrahlungsmuster in Übereinstimmung mit dem Fahrzeugzustand extrahieren, der aufgrund verschiedenartiger Informationen, die von der Gesamtsteuereinheit 10 erfasst wurden, unterschieden wird, und kann eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht mit einer geeigneten Helligkeit und einer geeigneten Farbe ausführen.
  • Anzeigeposition
  • Die Anzeigeposition kann in Abhängigkeit von der Person, welche die Warninformationen erhält, eingestellt werden. Als konkretes Beispiel kann die Anzeigeposition in Abhängigkeit von den im Abschnitt „(1) Timing“ beschriebenen Parametern 1 und 2 verändert werden.
  • Was den Parameter 1 betrifft kann beispielsweise, wenn sich ein Fußgänger an einer 20 m bis 30 m von dem eigenen Fahrzeug entfernten Position befindet, eine Vorankündigung in einem von dem eigenen Fahrzeug entfernten Bereich angezeigt werden. Wenn sich ein Fußgänger an einer 10 m bis 20 m von dem eigenen Fahrzeug entfernten Position befindet, kann hingegen eine Vorankündigung in einem Bereich nahe dem eigenen Fahrzeug angezeigt werden.
  • Was den Parameter 2 betrifft: Wenn die Informationen beispielsweise dem Fahrer eines Zweiradfahrzeugs oder eines Fahrrads oder einer älteren Person dargestellt werden sollen, neigt eine solche Person dazu, sich etwas mehr nach vorne zu lehnen als ein nicht behinderter Fußgänger, und folglich hat eine solche Person ein niedrigeres Blickfeld. Daher ist es für Personen mit einem solchen Attribut wünschenswert, dass die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 die Anzeige an einer Position näher am Fahrer des Zweiradfahrzeugs oder des Fahrrads oder der älteren Person ausführt.
  • Wie vorstehend beschrieben, kann neben der Verschiebung der Anzeigeposition in Abhängigkeit von Parameter 2 beispielsweise auch eine spezielle Anzeige, beispielsweise das mit Bezug auf die 7 beschriebene Warnsymbol, hinzugefügt werden. Wenn die Person, welche die Informationen erhält, ein Kind ist, kann das Kind durch die Anzeige abgelenkt werden. Daher kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 in diesem Fall die Anzeigeposition verschieben oder die Anzeige löschen, wenn sich das Kind nähert.
  • Die solchen Parametern 1 und 2 entsprechenden Daten der Anzeigeposition können vorab in der Beleuchtungs-DB als eine Datenbasis gespeichert werden. Infolgedessen kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 aus der Beleuchtungs-DB ein Einstrahlungsmuster in Übereinstimmung mit dem Fahrzeugzustand extrahieren, der aufgrund verschiedenartiger Informationen, die von der Gesamtsteuereinheit 10 erfasst wurden, unterschieden wird, und kann eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht an einer geeigneten Anzeigeposition ausführen.
  • Größe
  • Die Anzeigeposition kann in Abhängigkeit von der Entfernung zu der Person, welche die Warninformationen erhält, eingestellt werden. Als konkretes Beispiel kann beispielsweise, wenn sich ein Fußgänger an einer 10 m bis 20 m von dem eigenen Fahrzeug entfernten Position befindet, die Anzeigegröße auf 1 Quadratmeter oder mehr eingestellt werden, und wenn sich der Fußgänger an einer 10 m oder weniger von dem eigenen Fahrzeug entfernten Position befindet, kann die Anzeigegröße kleiner eingestellt werden.
  • Die anzuzeigende Grafik kann abhängig von dem Abstand zwischen der Person, welche die Informationen erhält, und dem eigenen Fahrzeug verändert werden. Wenn ein Fußgänger sich beispielsweise an einer Position befindet, die 10 m oder mehr von dem eigenen Fahrzeug entfernt ist, kann das Seitenverhältnis der Grafik um den Faktor 2 oder mehr in vertikaler Richtung gestreckt werden.
  • Auf diese Weise können die Daten einer Anzeigegröße, die beispielsweise einer Entfernung zu der Person entspricht, welche die Warninformationen erhält, vorab in der Beleuchtungs-DB als eine Datenbasis gespeichert werden. Infolgedessen kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 40 aus der Beleuchtungs-DB ein Einstrahlungsmuster in Übereinstimmung mit dem Fahrzeugzustand extrahieren, der aufgrund verschiedenartiger Informationen, die von der Gesamtsteuereinheit 10 erfasst wurden, unterschieden wird, und kann eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht ausführen, bei der der Anzeigeinhalt auf eine besser erkennbare Größe eingestellt wird.
  • Als Nächstes wird eine Reihe von Operationen zur Implementierung der Animationsanzeige mit sichtbarem Licht beim Auslösen einer Warnung aus dem Automobil anhand eines Ablaufdiagramms beschrieben. Die 8 ist ein Ablaufdiagramm zur Veranschaulichung einer Reihe von Operationen der Beleuchtungssteuervorrichtung 40 in der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. In der folgenden Beschreibung wird die Zuordnung zu jedem Bestandteil der in der 2 dargestellten Beleuchtungssteuervorrichtung 40 beschrieben.
  • Zunächst erfasst die Fahrzeuginformations-Erfassungseinheit 41a in Schritt ST101 Fahrzeuginformationen von dem Fahrzeug. Beispielsweise erfasst die Fahrzeuginformations-Erfassungseinheit 41a Fahrzeuginformationen, die anzeigen, dass sich die Position des Schalthebels von „P“ nach „D“ bewegt hat und dass eine Handbremse auf „AUS“ geschaltet ist. Die Fahrzeuginformations-Erfassungseinheit 41a kann beispielsweise auch Fahrzeuginformationen erfassen, die anzeigen, dass sich die Position des Schalthebels von „P“ nach „R“ bewegt hat und dass die Handbremse auf „AUS“ geschaltet ist.
  • Als Nächstes schätzt die Fahrzeugzustands-Unterscheidungseinheit 41b in Schritt ST102 einen Fahrzeugbetrieb basierend auf den Fahrzeuginformationen und gibt den geschätzten Fahrzeugbetrieb als Unterscheidungsergebnis an die integrierte Unterscheidungseinheit 41c aus.
  • Wenn beispielsweise Fahrzeuginformationen erhalten werden, die anzeigen, dass sich die Position des Schalthebels von „P“ auf „D“ bewegt hat und die Handbremse auf „AUS“ gestellt ist, schätzt die Fahrzeugzustands-Unterscheidungseinheit 41b, dass das eigene Fahrzeug im Begriff ist, sich aus einem stationären Zustand vorwärts zu bewegen. Wenn beispielsweise Fahrzeuginformationen erhalten werden, die anzeigen, dass sich die Position des Schalthebels von „P“ auf „R“ bewegt hat und die Handbremse auf „AUS“ gestellt ist, kann die Fahrzeugzustands-Unterscheidungseinheit 41b schätzen, dass das eigene Fahrzeug im Begriff ist, sich aus einem stationären Zustand rückwärts zu bewegen.
  • Zusätzlich zur Schätzung des Fahrzeugbetriebs kann die Fahrzeugzustands-Unterscheidungseinheit 41b auch den Zustand des Fahrzeugs bestimmen und den bestimmten Zustand als Unterscheidungsergebnis an die integrierte Unterscheidungseinheit 41c ausgeben. Die Fahrzeugzustands-Unterscheidungseinheit 41b kann beispielsweise unter Verwendung des Türöffnungs- und Schließsensors den Zustand, in dem die Tür entriegelt ist, bestimmen.
  • Als Nächstes unterscheidet die integrierte Unterscheidungseinheit 41c in Schritt ST103 basierend auf dem Unterscheidungsergebnis der Fahrzeugzustands-Unterscheidungseinheit 41b die Informationen, die nach außerhalb des Fahrzeugs zu übermitteln sind. Wenn beispielsweise ein Unterscheidungsergebnis erhalten wird, das anzeigt, dass „das eigene Fahrzeug im Begriff ist, sich aus einem stationären Zustand vorwärts zu bewegen“, kann die integrierte Unterscheidungseinheit 41c an die Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 43a eine Meldung übermitteln, dass die nach außerhalb des Fahrzeugs zu übermittelnde Information das Einstrahlen einer Warnung ist, dass das Fahrzeug vorwärts fahren soll, wie in den weiter oben beschriebenen 5A oder 5B veranschaulicht.
  • Wenn beispielsweise ein Unterscheidungsergebnis erhalten wird, das anzeigt, dass das Öffnen einer Tür ausgelöst wird, wie beispielsweise „eine Tür wurde entriegelt“ oder „eine Person im Fahrzeug hat ihre Hand auf den Türgriff gelegt“, kann die integrierte Unterscheidungseinheit 41c an die Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 43a eine Meldung übermitteln, dass die nach außerhalb des Fahrzeugs zu übermittelnde Information das Einstrahlen einer Warnung ist, dass eine Tür im Begriff ist, sich zu öffnen, wie in den 3A bis 3C weiter oben beschrieben.
  • Wenn die nach außerhalb des Fahrzeugs zu übermittelnde Information von der integrierten Unterscheidungseinheit 41c empfangen wird, bezieht sich als Nächstes in Schritt ST104 die Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 43a auf die Beleuchtungs-DB 43b, um die Beleuchtung anhand einer Vielzahl von Einstrahlungsmustern, die für nach außerhalb des Fahrzeugs zu übermittelnde Informationen geeignet sind, zu unterscheiden. Insbesondere erzeugt die Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 43a eine Vielzahl von Einstrahlungsmustern, die für nach außerhalb des Fahrzeugs zu übermittelnde Informationen geeignet sind.
  • Infolgedessen kann die Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 43a eine Vielzahl von Einstrahlungsmustern, wie sie in den 3A, 3B, 3C, 4A, 4B, 4C, 5A, 5B, 6 und 7 dargestellt sind, erzeugen.
  • Als Nächstes steuert in Schritt ST105 die Beleuchtungsanweisungseinheit 43c jede Leuchtvorrichtung, indem sie gemäß einer Anweisung von der Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 43a eine Einstrahlungsanweisung an jede Leuchtvorrichtung übermittelt. Insbesondere führt die Beleuchtungsanweisungseinheit 43c eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht aus, indem sie die Vielzahl der von der Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 43a erzeugten Einstrahlungsmuster umschaltet und steuert.
  • Die Beleuchtungsanweisungseinheit 43c kann außerdem einen Fahrzeuglautsprecher anweisen, Audio auszugeben, das einer Animation mit sichtbarem Licht entspricht, wenn die Animation mit sichtbarem Licht auf die Fahrbahnoberfläche gestrahlt wird. Zu diesem Zeitpunkt kann die Beleuchtungsanweisungseinheit 43c das Audio beispielsweise an den Fahrer im Fahrzeug ausgeben oder sie kann das Audio an eine Person außerhalb des Fahrzeugs ausgeben.
  • Wie vorstehend beschrieben, kann in der ersten Ausführungsform einem Fußgänger oder dem Fahrer eines Fahrrads oder eines Zweiradfahrzeugs, der die Warninformationen empfangen soll, eine Animation mit sichtbarem Licht unter einem Zustand bereitgestellt werden, bei dem das Anzeigeelement, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, permanent angezeigt wird. Dadurch können Fußgänger und Fahrer von Fahrrädern oder Zweiradfahrzeugen im Umfeld des Fahrzeugs auf die Warnung auf der Anzeige achten und schnell Vermeidungsmaßnahmen ergreifen.
  • Fußgänger können beispielsweise außerdem erkennen, dass der Bereich, in dem die Warnung angezeigt wird, die Fahrbahnoberfläche oder die Fahrzeugkarosserie ist. So können beispielsweise Fußgänger anhand der Animation mit sichtbarem Licht außerdem den Inhalt der Warnung und den Bereich, der gewarnt werden soll, schnell erkennen, ohne dass die Gefahr besteht, dass der Warninhalt und der Bereich übersehen werden.
  • Der größtmögliche Bereich, in dem sich eine Tür physisch öffnet (siehe z.B. 3A und 3B) und der größtmögliche Bereich, in dem das Fahrzeug voraussichtlich bewegt wird (siehe z.B. 4B und 4C), können auch permanent als ein Anzeigeelement, das die Absicht des Übermittlungsinhalts signalisiert, angezeigt werden. Dadurch kann ein Fußgänger oder Fahrer eines Fahrrad- oder Zweiradfahrzeugs im Umfeld des Fahrzeugs auf der Grundlage des permanent angezeigten Inhalts eine geeignete und schnelle Vermeidungsmaßnahme ergreifen, wodurch eine unerwartete Situation vorab verhindert werden kann.
  • Zweite Ausführungsform
  • In der ersten Ausführungsform wird eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht zu einem Zeitpunkt beschrieben, zu dem eine Warnung von dem Automobil ausgegeben wird. In einer zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wird unterdessen ein Fall einer Animationsanzeige mit sichtbarem Licht zu einem Zeitpunkt beschrieben, zu dem beispielsweise einem Nutzer in einem Gebäude eine Zielführung eines geeigneten Bewegungsweg ausgegeben wird.
  • Zunächst wird eine Hardwarekonfiguration beschrieben.
  • Die 9 ist ein Blockdiagramm zur Veranschaulichung eines Konfigurationsdiagramms der Hardware in der zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Wie in der 9 dargestellt, umfasst eine Einrichtung in der zweiten Ausführungsform eine Sensorgruppe 120 mit verschiedenen Sensoren, Kameras und dergleichen. Eine Mikroprozessoreinheit (MPU) 110 für die Gesamtsteuerung kann die Hardware steuern, indem sie auf der Basis von Informationen, die von den verschiedenen Sensoren in der Sensorgruppe 120 erhalten werden, verschiedene Anweisungen an weitere Hardware übermittelt.
  • Die Gesamtsteuerungs-MPU 110 übermittelt von weiterer Hardware empfangene vorbestimmte Informationen über einen Bus an eine integrierte Unterscheidungs-MPU in einer
  • Beleuchtungssteuervorrichtung 140. Die
  • Beleuchtungssteuervorrichtung 140 steuert in Abhängigkeit von den von der Gesamtsteuerungs-MPU 110 empfangenen Informationen Leuchtvorrichtungen 150 für die Einrichtung, wie beispielsweise eine Außenleuchtvorrichtung A, eine Außenleuchtvorrichtung B und eine Projektorvorrichtung.
  • In der 9 umfasst die Sensorgruppe 120 einen Türöffnungs- und Schließsensor, einen Personensensor, einen Kartenleser, einen Brandmelder und eine Überwachungskamera.
  • Die Gesamtsteuerungs-MPU 110 empfängt von jedem Sensor in der Sensorgruppe 120 erfasste Informationen und von den Kameras aufgenommene Bilder.
  • Nunmehr werden die verschiedenen in der Sensorgruppe 120 enthaltenen Sensoren beschrieben.
  • Der Türöffnungs- und Schließsensor erkennt das Öffnen und Schließen einer Tür eines in der Anlage installierten Aufzugs. Der Türöffnungs- und Schließsensor gibt Informationen über das Öffnen und Schließen der Tür an die Gesamtsteuerungs-MPU 110 aus.
  • Der Personensensor erkennt die Anwesenheit oder Abwesenheit einer Person in einem Erfassungsbereich. Der Personensensor gibt Informationen über die Anwesenheit oder Abwesenheit einer Person an die Gesamtsteuerungs-MPU 110 aus.
  • Der Kartenleser ist ein Sensor, der an einem Ein- oder Ausgang eines Bereichs angebracht ist, für den der Ein- und Ausgang überwacht wird. Der Kartenleser gibt ID-Informationen, Ein- und Ausgangsinformationen, Zielinformationen und dergleichen, die auf der Karte gespeichert sind, an die Gesamtsteuerungs-MPU 110 aus.
  • Der Brandmelder erkennt das Auftreten eines Brandes in dem Bereich, in dem er installiert ist. Der Brandmelder gibt das Erfassungsergebnis als Brandinformation an die Gesamtsteuerungs-MPU 110 aus.
  • Die Überwachungskamera ist eine Kamera (Bildaufnahmevorrichtung), die so angeordnet ist, dass sie das Innere des Installationsbereichs fotografiert. Die Überwachungskamera gibt jedes aufgenommene Bild an die Gesamtsteuerungs-MPU 110 aus. Die Gesamtsteuerungs-MPU 110 kann Personen erfassen und erkennen und basierend auf jedem aufgenommenen Bild ein Attribut dieser Personen bestimmen.
  • Als Nächstes wird die Gesamtsteuerungs-MPU 110 beschrieben.
  • Die Gesamtsteuerungs-MPU 110 ist eine MPU mit einer Funktion der Steuerung der gesamten Einrichtung. Die Gesamtsteuerungs-MPU 110 erfasst die Erfassungsinformationen von den verschiedenen Sensoren und führt basierend auf den erfassten Informationen die Steuerung der gesamten Einrichtung durch, indem sie Anweisungen und Informationen zum entsprechenden Betreiben jeder Einheit der Einrichtung übermittelt.
  • Die Gesamtsteuerungs-MPU 110 umfasst einen Prozessor, einen Nur-Lese-Speicher (ROM) und einen Direktzugriffsspeicher (RAM). Der Prozessor ist eine arithmetische Verarbeitungsschaltung, die dazu ausgelegt ist, verschiedene Arten der arithmetischen Verarbeitung in der Gesamtsteuerungs-MPU 110 auszuführen. Der Prozessor ist Hardware, die außer als „der Prozessor“, auch mit verschiedenen Bezeichnungen, wie beispielsweise eine „arithmetische Verarbeitungsschaltung“, eine „elektrische Schaltung“ und eine „Steuerung“ bezeichnet werden kann.
  • Der Prozessor ist aus einer einzigen oder aus einer Sammlung von zwei oder mehreren arithmetischen Verarbeitungsschaltungen aufgebaut. Der Prozessor kann die arithmetische Verarbeitung ausführen, indem er ein Programm aus dem ROM liest und das eingelesene Programm im RAM ausführt.
  • Der ROM ist eine nichtflüchtige Speichervorrichtung, die ein oder mehrere Programme speichert. Der RAM ist eine flüchtige Speichervorrichtung, die als ein Bereich genutzt werden soll, in den von dem Prozessor Programme und verschiedenartige Informationen geladen werden sollen. Der ROM und der RAM bestehen beispielsweise aus einer Halbleiterspeichervorrichtung und können auch als „Speicher“ bezeichnet werden.
  • In der zweiten Ausführungsform wird ein Beispiel beschrieben, in dem der ROM eine Speichervorrichtung ist, die ein von dem Prozessor auszuführendes Programm speichert, die Speichervorrichtung ist allerdings nicht hierauf beschränkt und kann beispielsweise eine als „Speicher“ bezeichnete nichtflüchtige Massenspeichervorrichtung sein, wie beispielsweise eine Festplatte (HDD) oder ein Solid-State-Laufwerk (SSD).
  • Die Speichergeräte, die einen Speicher umfassen, können zusammenfassend als „Speicher“ bezeichnet werden. Die Ausgestaltung eines solchen Speichers ist für die integrierte Unterscheidungs-MPU und die Lichtsteuer-MPU, die später beschrieben werden, gleich.
  • Als Nächstes wird jeder Bestandteil eines Einrichtungssteuerungsziels 130 in der 1 beschrieben.
  • Ein Beleuchtungssystem steuert die Beleuchtung in der Einrichtung auf integrierte Weise. Eine Klimaanlage steuert die Beleuchtung in der Einrichtung auf integrierte Weise. Ein Ein- und Ausgangs-Managementsystem verwaltet den Eingang und Ausgang in jeden bzw. aus jedem festgelegten Bereich in der Einrichtung. Eine Aufzugsanlage steuert den Betrieb des in der Einrichtung installierten Aufzugs.
  • Als Nächstes wird jeder Bestandteil der Beleuchtungssteuervorrichtung 140 in der 9 beschrieben.
  • Die Beleuchtungssteuervorrichtung 140 ist eine Steuereinrichtung mit einer Funktion der Steuerung der in der Einrichtung installierten Leuchtvorrichtungen. Die Beleuchtungssteuervorrichtung 140 umfasst eine integrierte Unterscheidungs-MPU, eine drahtlose Kommunikationsvorrichtung und eine Lichtsteuer-MPU.
  • Die Einrichtung in der zweiten Ausführungsform hat eine Funktion, durch Einstrahlung von Licht aus verschiedenen Leuchtvorrichtungen Zielführung, Warnungen und dergleichen an verschiedene Orte in der Einrichtung zu übermitteln. In diesem Fall bezieht sich die „Leuchtvorrichtung“ auf die Leuchtvorrichtungen 150, wobei es sich um einen Sammelbegriff handelt für eine Einrichtungsleuchtvorrichtung A, eine Einrichtungsleuchtvorrichtung B und eine Projektorvorrichtung, die später beschrieben werden.
  • Die integrierte Unterscheidungs-MPU ist eine Vorrichtung mit einer Funktion, die Situation der Einrichtung basierend auf verschiedenartigen Informationen, die von der Gesamtsteuerungs-MPU 110 eingegeben werden, zu unterscheiden, und den von den Leuchtvorrichtungen 150 an die Umgebung zu übermittelnden Inhalt zu bestimmen. Wie die Gesamtsteuerungs-MPU 110 umfasst die integrierte Unterscheidungs-MPU einen Prozessor, einen ROM und einen RAM.
  • Die integrierte Unterscheidungs-MPU empfängt verschiedenartige Informationen von der Gesamtsteuerungs-MPU 110, bestimmt den Zustand der Einrichtung, und übermittelt Informationen zur Steuerung der Einstrahlung mittels jeder Leuchtvorrichtung an die Lichtsteuer-MPU. Ferner übermittelt die integrierte Unterscheidungs-ECU eine Anweisung zur Kommunikation an die drahtlose Kommunikationseinrichtung.
  • Die drahtlose Kommunikationsvorrichtung ist eine Kommunikationsvorrichtung, die dazu ausgelegt ist, eine drahtlose Kommunikation mit und von einer externen Kommunikationsvorrichtung auszuführen. Die drahtlose Kommunikationsvorrichtung verwendet ein bestimmtes Frequenzband, um Kommunikation zu und von der Steuervorrichtung einer anderen Einrichtung, einer übergeordneten Steuervorrichtung und einer kommunikationsfähigen elektronischen Vorrichtung, die von einer Person mitgeführt wird, beispielsweise einem Smartphone, auszuführen.
  • Bei dieser Kommunikation kann es sich um eindeutige Kommunikation unter Verwendung eines spezifisch bestimmten Frequenzbandes handeln, oder um Kommunikation unter Verwendung eines standardisierten Kommunikationsstandards. Diese Kommunikation kann auch Kommunikation unter Verwendung bestehender Kommunikationsstandards, wie Wireless Local Area Network (LAN), Bluetooth (Marke) und Zigbee (Marke) sein.
  • Die drahtlose Kommunikationsvorrichtung übermittelt über eine Antenne drahtlose Signale von einer Sendeeinheit zu einer anderen Vorrichtung und empfängt über die Antenne von einer Empfangseinheit drahtlose Signale von einer anderen Vorrichtung.
  • Die Lichtsteuer-MPU ist eine Steuervorrichtung, die dazu ausgelegt ist, das von jeder Leuchtvorrichtung einzustrahlende Licht zu bestimmen und eine Anweisung an die Leuchtvorrichtungen 150 zu übermitteln. Die Lichtsteuer-MPU umfasst einen Prozessor, einen ROM und einen RAM. Die Lichtsteuer-MPU bestimmt basierend auf Informationen, die von der integrierten Unterscheidungs-MPU eingegeben werden, ein Einstrahlungsmuster jeder Leuchtvorrichtung und übermittelt basierend auf dem bestimmten Einstrahlungsmuster eine Einstrahlungsanweisung an jede Leuchtvorrichtung.
  • In diesem Fall bezieht sich das „Einstrahlungsmuster“ auf ein Muster, das aus einem Anzeigeelement oder aus einer Kombination von zwei oder mehreren Anzeigeelementen gebildet wird. Das Einstrahlungsmuster weist einstellbare Elemente auf, wie beispielsweise eine Einstrahlungsform, -position, -größe, -farbe, -zeit, -helligkeit und -dauer, die es ermöglichen, die Sichtbarkeit des Musters gemäß einer peripheren Umgebung, in der das Muster angezeigt werden soll, zu ändern.
  • Als Nächstes wird jeder Bestandteil der Leuchtvorrichtungen 150 in der 9 beschrieben.
  • Die Einrichtungsleuchtvorrichtung A ist eine Einstrahlungsvorrichtung, die einem vorbestimmten Bereich innerhalb der Einrichtung zugewandt montiert ist. Die Einrichtungs-Leuchtvorrichtung A hat die Funktion, durch Einstrahlen von Licht auf eine Bodenfläche oder eine Wandfläche Informationen, wie z.B. eine Zielführung und eine Warnung, an Nutzer in der Einrichtung zu übermitteln. Um derartige Informationen an die Nutzer in der Einrichtung zu übermitteln, strahlt die Einrichtungs-Leuchtvorrichtung A Licht auf die Bodenfläche und dergleichen in einem für die Informationsübermittlung geeigneten Einstrahlungsmuster.
  • Die Einrichtungs-Leuchtvorrichtung A verfügt über einen Einrichtungsleuchtentreiber und einen Einrichtungsleuchtensatz. Der Einrichtungsleuchtentreiber ist eine Ansteuereinrichtung, die zum Ansteuern des Satzes von Einrichtungsleuchten ausgebildet ist, um zu bewirken, dass der Einrichtungsleuchtensatz vorgegebenes Licht einstrahlt.
  • Der Einrichtungsleuchtentreiber A hat die Funktion, eine Kombination aus einem Einstrahlungs-Timing, einer Einstrahlungszeit und dergleichen jeder Einrichtungsleuchte in dem Einrichtungsleuchtensatz zu steuern. Der Einrichtungsleuchtentreiber A kann auch einen Farbfilter, eine Blende, einen Lichtleitmechanismus und dergleichen, die in den Einrichtungsleuchten angeordnet sind, betreiben, um Licht mit dem vorbestimmten Einstrahlungsmuster auf einen vorbestimmten Bereich einzustrahlen.
  • Ein Einrichtungsleuchtensatz A umfasst eine Vielzahl von Einrichtungsleuchten (Einstrahlungsvorrichtungen). Eine Vielzahl von Einrichtungsleuchten wird basierend auf der Steuerung durch den Einrichtungsleuchtentreiber eingeschaltet.
  • Die Einrichtungs-Leuchtvorrichtung B ist eine Einstrahlungsvorrichtung, die einem vorbestimmten Bereich innerhalb der Einrichtung zugewandt montiert ist. Die Einrichtungs-Leuchtvorrichtung B hat die Funktion, durch Einstrahlen von Licht auf eine Bodenfläche oder eine Wandfläche Informationen, wie z.B. eine Zielführung und eine Warnung, an Nutzer in der Einrichtung zu übermitteln. Um derartige Informationen an die Nutzer in der Einrichtung zu übermitteln, strahlt die Einrichtungs-Leuchtvorrichtung A Licht auf die Bodenfläche und dergleichen in einem für die Informationsübermittlung geeigneten Einstrahlungsmuster.
  • Die Einrichtungs-Leuchtvorrichtung B verfügt über einen Einrichtungsleuchtentreiber und einen Einrichtungsleuchtensatz. Der Einrichtungsleuchtentreiber ist eine Ansteuereinrichtung, die zum Ansteuern des Satzes von Einrichtungsleuchten ausgebildet ist, um zu bewirken, dass der Einrichtungsleuchtensatz vorgegebenes Licht einstrahlt.
  • Der Einrichtungsleuchtentreiber B hat die Funktion, eine Kombination aus einem Einstrahlungs-Timing, einer Einstrahlungszeit und dergleichen jeder Einrichtungsleuchte in dem Einrichtungsleuchtensatz zu steuern. Der Einrichtungsleuchtentreiber B kann auch einen Farbfilter, eine Blende, einen Lichtleitmechanismus und dergleichen, die in den Einrichtungsleuchten angeordnet sind, betreiben, um Licht mit dem vorbestimmten Einstrahlungsmuster auf einen vorbestimmten Bereich einzustrahlen.
  • Ein Einrichtungsleuchtensatz B umfasst eine Vielzahl von Einrichtungsleuchten (Einstrahlungsvorrichtungen). Eine Vielzahl von Einrichtungsleuchten wird basierend auf der Steuerung durch den Betrieb des Einrichtungsleuchtentreibers eingeschaltet.
  • Die Projektorvorrichtung ist eine Bildprojektionsvorrichtung, die einem vorbestimmten Bereich innerhalb der Einrichtung zugewandt montiert ist. Die Projektorvorrichtung hat die Funktion, durch Strahlen von Licht auf eine Bodenfläche oder eine Wandfläche Informationen, wie z.B. eine Zielführung, eine Warnung und dergleichen an Nutzer in der Einrichtung zu übermitteln. Um derartige Informationen an die Nutzer in der Einrichtung zu übermitteln, strahlt (projiziert) die Projektorvorrichtung Licht auf die Bodenfläche und dergleichen in einem für die Informationsübermittlung geeigneten Einstrahlungsmuster.
  • Die Projektorvorrichtung umfasst einen Projektortreiber und einen Projektor. Der Projektortreiber ist eine Ansteuereinrichtung, die dazu ausgelegt ist, den Projektor anzusteuern, um zu bewirken, dass der Projektor vorgegebenes Licht einstrahlt. Der Projektortreiber hat die Funktion, das Einstrahlungsmuster des von dem Projektor eingestrahlten Lichts zu steuern.
  • Der Projektor ist eine Einstrahlungsvorrichtung (Projektionsvorrichtung), die dazu ausgelegt ist, Licht (ein Lichtbild) innerhalb der Einrichtung einzustrahlen (zu projizieren) . Der Projektor strahlt basierend auf dem Betrieb des Projektortreibers Licht (ein Lichtbild) in der Einrichtung (auf die Bodenfläche oder die Wandfläche).
  • Als Nächstes werden Details der spezifischen Steuerungsverarbeitung durch die Beleuchtungssteuervorrichtung 140 beschrieben.
  • Die 10 ist ein Blockdiagramm zur Veranschaulichung einer funktionalen Ausgestaltung der Beleuchtungssteuervorrichtung 140 in der zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Die Beleuchtungssteuervorrichtung 140 in der zweiten Ausführungsform umfasst eine integrierte Unterscheidungs-MPU 141, eine drahtlose Kommunikationsvorrichtung 142 und eine Lichtsteuer-MPU 143.
  • Die integrierte Unterscheidungs-MPU 141 in der Beleuchtungssteuervorrichtung 140 umfasst eine Nutzersituations-Erfassungseinheit 141a, eine Nutzerzustands-Unterscheidungseinheit 141b und eine integrierte Unterscheidungseinheit 141c. Die Lichtsteuer-MPU 143 in der Beleuchtungssteuervorrichtung 140 umfasst eine Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 143a, eine Beleuchtungs-DB 143b und eine Beleuchtungsanweisungseinheit 143c.
  • Die Nutzersituations-Erfassungseinheit 141a hat die Funktion, verschiedenartige Informationen von der Gesamtsteuerungs-MPU 110 zu erfassen. Die von der Nutzersituations-Erfassungseinheit 141a erfassten Informationen entsprechen Informationen über die Bewegung von Personen in der Einrichtung, die beispielsweise aus Informationen wie den Erfassungsinformationen des Türöffnungs- und Schließsensors, des Personensensors, des Brandmelders und dergleichen, die in Innen- und Außeneinrichtungen montiert sind, und Erkennungsinformationen auf der Basis von Kameras, die in den Wegen der Einrichtung montiert sind, erhalten werden. Die Nutzersituations-Erfassungseinheit 141a übermittelt die erfassten Informationen an die Nutzerzustands-Unterscheidungseinheit 141b.
  • Die Nutzerzustands-Unterscheidungseinheit 141b hat die Funktion, den Anzeigeinhalt basierend auf den von der Nutzersituations-Erfassungseinheit 141a empfangenen Informationen über die Bewegung von Personen in der Einrichtung zu unterscheiden. Beispielsweise kann die Nutzersituations-Erfassungseinheit 141a die Anwesenheit oder Abwesenheit von sich bewegenden Personen und ein Attribut dieser Personen anhand der Türöffnungs- und Schließsensoren, die an den Türen und Eingängen zwischen Räumen angebracht sind, anhand von Türöffnungs- und Schließsensoren, die an Aufzugstüren angebracht sind, anhand von Erfassungsinformationen von Kartenlesern und dergleichen unterscheiden.
  • Die Nutzersituations-Erfassungseinheit 141a kann außerdem die Anwesenheit oder Abwesenheit einer Person in einem Anzeige- oder Projektionsbereich und ein Attribut dieser Person oder die Anwesenheit oder Abwesenheit einer Person in einem Bereich, in dem eine Anzeige- oder Projektionsfläche erkennbar ist, und ein Attribut dieser Person unterscheiden auf der Basis der Erfassungsinformationen der Personensensoren oder Kameras, die in einem Gerätebereich installiert sind, der die Zielführung anzeigt oder projiziert.
  • Die integrierte Unterscheidungseinheit 141c hat die Funktion, die an die Nutzer in der Einrichtung zu übermittelnden Informationen basierend auf dem Unterscheidungsergebnis der Nutzerzustands-Unterscheidungseinheit 141b zu unterscheiden. Beispielsweise übermittelt die integrierte Unterscheidungseinheit 141c an die Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 143a als an die Einrichtungsnutzer zu übermittelnde Information eine Anweisung zum Ausführen einer Einstrahlung zum Identifizieren und Anzeigen der Zieleinrichtung und der Richtung dieser Stelle an Orten, an denen die Wege in der Einrichtung abzweigen.
  • Wenn der Brandmelder in Betrieb ist, übermittelt die integrierte Unterscheidungseinheit 141c an die Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 143a als an die Einrichtungsnutzer zu übermittelnde Informationen eine Anweisung, eine Einstrahlung zur Evakuierungsführung auszuführen, indem sie den Einrichtungsnutzern einen Evakuierungsweg präsentiert.
  • Die integrierte Unterscheidungseinheit 141c hat außerdem die Funktion, die drahtlose Kommunikation basierend auf dem Unterscheidungsergebnis der Nutzerzustands-Unterscheidungseinheit 141b zu steuern. Die drahtlose Kommunikationseinheit 142 führt die drahtlose Kommunikation zu und von einer externen Vorrichtung gemäß einer Anweisung von der integrierten Unterscheidungseinheit 141c aus.
  • Wenn die Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 143a in der Lichtsteuer-MPU 143 von der integrierten Unterscheidungseinheit 141c die Informationen empfängt, die an die Einrichtungsnutzer zu übermitteln sind, bezieht sich die Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 143a auf die Beleuchtungs-DB 143b und unterscheidet ein geeignetes Beleuchtungs-Einstrahlungsmuster für die Informationen, die an die Einrichtungsnutzer zu übertragen sind.
  • Die Funktionen der Lichtsteuer-MPU 143, die in der 10 in der zweiten Ausführungsform dargestellt ist, sind die gleichen wie die Funktionen der Lichtsteuer-MPU 143, die in der 2 in der ersten Ausführungsform dargestellt ist, die in der Beleuchtungs-DB 143b gespeicherten Daten sind jedoch verschieden. Daher wird auf eine Beschreibung jeder Komponente verzichtet, und ein konkretes Beispiel für die in der Beleuchtungs-DB 143b gespeicherten Einstrahlungsmuster wird später beschrieben. Zunächst wird mit Bezug auf die Zeichnungen ein spezifischer Fall von Animationen mit sichtbarem Licht beschrieben, die projiziert und angezeigt werden, um für einen Nutzer in einem Gebäude oder dergleichen eine Zielführung eines geeigneten Bewegungsweges auszuführen.
  • In der zweiten Ausführungsform werden spezifische Beispiele für Animationen mit sichtbarem Licht beschrieben, die den folgenden drei Fällen entsprechen.
  • [Fall 1] Animation mit sichtbarem Licht, welche die Anzeige der Zieleinrichtung, die das Zielführungsziel ist, und eine die Richtung anzeigende Grafik kombiniert
  • [Fall 2] Animation mit sichtbarem Licht, welche die Anzeige der Zieleinrichtung, die das Zielführungsziel ist, und eine die Richtung anzeigende Grafik kombiniert, wobei die Grafik, welche die Richtung anzeigt, von derjenigen des Falles 1 verschieden ist
  • [Fall 3] Animation mit sichtbarem Licht, welche den Inhalt der Zieleinrichtung sowie die Lage der Zieleinrichtung anzeigt und Grafiken kombiniert, welche die Richtung zwischen beiden Anzeigen anzeigen
  • Das Ziel von jedem der Fälle 1 bis 3 besteht darin, eine Grafik, welche die Zieleinrichtung des Zielführungsziels anzeigt, und eine Grafik, welche die Richtung anzeigt, als Satz anzuzeigen, und in Bezug auf die Grafik, welche die Richtung anzeigt, eine Animation mit sichtbarem Licht anzuwenden, um die Zielführung in einem Gebäude unverzüglich auszuführen.
  • [Fall 1] Animation mit sichtbarem Licht, welche die Anzeige der Zieleinrichtung, die das Führungsziel ist, und eine die Richtung anzeigende Grafik kombiniert
  • Die 11 ist ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer ersten Animation mit sichtbarem Licht, die in der zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung die Anzeige der Zieleinrichtung und eine Grafik, welche die Richtung anzeigt, kombiniert. In der 11 ist ein Zustand dargestellt, in dem durch sequentielles Umschalten zwischen den folgenden drei Arten von Anzeigen von P111 bis P113 eine dynamische Anzeige ausgeführt wird.
  • P111: Anzeige, mit der der Name der Zieleinrichtung und die Richtung der Lage visualisiert werden können.
  • P112: Anzeige, bei der die Anzahl der Pfeile auf zwei erhöht wird, um die Richtung weiter hervorzuheben.
  • P113: Anzeige, bei der die Anzahl der Pfeile auf drei erhöht wird, um die Richtung noch weiter hervorzuheben.
  • Die Anzeige von P111 in der 11 entspricht einem Anzeigeelement, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt. Die Beleuchtungssteuervorrichtung 140 blinkt wiederholt die Anzeigen von P111 bis P113. Zu diesem Zeitpunkt ist der Zustand von P111, das ein Anzeigeelement ist, welches die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, ebenfalls in den Anzeigen von P112 und P113 enthalten. Selbst wenn die Anzeigen von P111 bis P113 sequentiell geschaltet werden, kann daher der Einrichtungsnutzer zu jedem Zeitpunkt P111, das ein Anzeigeelement ist, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, permanent visuell erkennen.
  • Infolgedessen kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 140 eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht ausführen, die es dem Einrichtungsnutzer ermöglicht, den Übermittlungsinhalt schnell zu verstehen, ohne dass die Gefahr besteht, dass die Anzeige von P111 übersehen wird.
  • [Fall 2] Animation mit sichtbarem Licht, welche die Anzeige der Zieleinrichtung, die das Zielführungsziel ist, und eine die Richtung anzeigende Grafik kombiniert, wobei die Grafik, welche die Richtung anzeigt, von derjenigen des Falles 1 verschieden ist
  • Die 12 ist ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer zweiten Animation mit sichtbarem Licht, die in der zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung die Anzeige der Zieleinrichtung und eine Grafik, welche die Richtung anzeigt, kombiniert. In der 12 ist ein Zustand dargestellt, in dem durch sequentielles Umschalten zwischen den folgenden drei Arten von Anzeigen von P121 bis P123, eine dynamische Anzeige ausgeführt wird.
  • P121: Anzeige, mit der der Name der Zieleinrichtung und die Richtung der Lage visualisiert werden können.
  • P122 und P123: Anzeige der sich verschiebenden Animation zusätzlich zur Anzeige von P121, um die Richtung weiter hervorzuheben.
  • In der ersten Animation mit sichtbarem Licht, die in der 11 dargestellt ist, wird durch Ändern der Anzahl der angezeigten Pfeile eine dynamische Anzeige ausgeführt. Im Gegensatz dazu wird in der zweiten Animation mit sichtbarem Licht, die in der 12 dargestellt ist, durch Verschieben einer Grafik, die die Bewegungsrichtung bedeutet, eine dynamische Anzeige ausgeführt.
  • Die Anzeige von P121 in der 12 entspricht einem Anzeigeelement, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt. Die Beleuchtungssteuervorrichtung 140 blinkt wiederholt die Anzeigen von P121 bis P123. Zu diesem Zeitpunkt ist der Zustand von P121, das ein Anzeigeelement ist, welches die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, ebenfalls in den Anzeigen von P122 und P123 enthalten. Selbst wenn die Anzeigen von P121 bis P123 sequentiell geschaltet werden, kann daher der Einrichtungsnutzer zu jedem Zeitpunkt P121, das ein Anzeigeelement ist, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, permanent visuell erkennen.
  • Infolgedessen kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 140 eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht ausführen, die es dem Einrichtungsnutzer ermöglicht, den Übermittlungsinhalt schnell zu verstehen, ohne dass die Gefahr besteht, dass die Anzeige von P121 übersehen wird.
  • [Fall 3] Animation mit sichtbarem Licht, welche den Inhalt der Zieleinrichtung sowie die Lage der Zieleinrichtung anzeigt und Grafiken kombiniert, welche die Richtung zwischen beiden Anzeigen anzeigen
  • Die 13 ist ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer dritten Animation mit sichtbarem Licht, die in der zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung die Anzeige der Zieleinrichtung und eine Grafik, welche die Richtung anzeigt, kombiniert. In der 13 ist ein Zustand dargestellt, in dem durch sequentielles Umschalten zwischen den folgenden drei Arten von Anzeigen von P131 bis P133 eine dynamische Anzeige ausgeführt wird.
  • P131: Anzeigen, welche die Identifizierung der Zieleinrichtung ermöglichen, werden auf der linken und der rechten Seite angezeigt, und eine Grafik, welche die Richtung anzeigt, wird in Kombination damit auf der linken Seite zwischen der linken und der rechten Anzeige angezeigt
  • P132: Anzeige, in der Informationen, welche die Zieleinrichtung und die Richtung ergänzen, in der Mitte angezeigt werden
  • Obwohl in der 13 die komplementären Informationen einfach durch einen Linienabschnitt dargestellt sind, können die komplementären Informationen auch als Informationen angezeigt werden, die geeignete Zeichen, Grafiken und dergleichen ergänzen.
  • P133: Anzeige, bei der auf der rechten Seite zwischen der linken und rechten Anzeige eine die Richtung anzeigende Grafik hinzugefügt wird, um die Richtung weiter hervorzuheben
  • In der ersten Animation mit sichtbarem Licht, die in der 11 dargestellt ist, wird durch Ändern der Anzahl der angezeigten Pfeile eine dynamische Anzeige ausgeführt. Im Gegensatz dazu wird in der zweiten Animation mit sichtbarem Licht, die in der 12 dargestellt ist, durch Verschieben einer Grafik, die die Bewegungsrichtung bedeutet, eine dynamische Anzeige ausgeführt. Im Gegensatz dazu wird in der dritten Animation mit sichtbarem Licht, die in der 13 dargestellt ist, eine dynamische Anzeige ausgeführt, indem komplementäre Informationen angezeigt werden und die Anzahl der angezeigten Pfeile verändert wird.
  • Die Anzeige von P131 in der 13 entspricht einem Anzeigeelement, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt. Die Beleuchtungssteuervorrichtung 140 blinkt wiederholt die Anzeigen von P131 bis P133. Zu diesem Zeitpunkt ist der Zustand von P131, das ein Anzeigeelement ist, welches die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, ebenfalls in den Anzeigen von P132 und P133 enthalten. Selbst wenn die Anzeigen von P131 bis P133 sequentiell geschaltet werden, kann daher der Einrichtungsnutzer zu jedem Zeitpunkt P131, das ein Anzeigeelement ist, welches die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, permanent visuell erkennen.
  • Infolgedessen kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 140 eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht ausführen, die es dem Einrichtungsnutzer ermöglicht, den Übermittlungsinhalt schnell zu verstehen, ohne dass die Gefahr besteht, dass die Anzeige von P131 übersehen wird.
  • In allen in den 11 bis 13 dargestellten Animationsanzeigen mit sichtbarem Licht werden eine Anzeige, die die Identifizierung der Zieleinrichtung ermöglicht, und eine Anzeige, die die Richtung anzeigt, permanent so angezeigt, dass es keinen Zeitpunkt gibt, zu dem diese Anzeigen nicht angezeigt werden. Infolgedessen kann bei der Anzeige von Informationen, die die Bewegungsrichtung zur Zieleinrichtung auffällig anzeigen, eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht implementiert werden, die es einem Nutzer ermöglicht, den Inhalt der Anzeige schnell zu verstehen, ohne dass die Gefahr besteht, dass die Informationen, welche die Bewegungsrichtung auffällig anzeigen, übersehen werden.
  • Als Nächstes werden konkrete Beispiele für die in der Beleuchtungs-DB der 10 gespeicherten Einstrahlungsmuster beschrieben. Die in der 10 dargestellte Beleuchtungssteuervorrichtung 140 unterscheidet einen Zustand der peripheren Umgebung basierend auf verschiedenartigen Informationen, die von der Gesamtsteuerungs-MPU 110 erfasst werden, und extrahiert aus der Beleuchtungs-DB ein dem Zustand der peripheren Umgebung entsprechendes Einstrahlungsmuster, welches das Anzeigen einer geeigneten Animation mit sichtbarem Licht ermöglicht. Daher werden nun vier Faktoren als die einstellbaren Elemente des Einstrahlungsmusters ausführlich beschrieben, nämlich (1) Timing, (2) Helligkeit/Farbe, (3) Anzeigeposition und (4) Größe.
  • Timing
  • Das Anzeige-Timing kann in Abhängigkeit von der Situation eines Einrichtungsnutzers, der die Informationen über die Zielführung eines Bewegungsweges erhält, eingestellt werden. Als konkretes Beispiel kann das Timing für das Starten, Suspendieren und Beenden der Anzeige einer Animation mit sichtbarem Licht gesteuert werden.
  • Spezifische Beispiele für jede Bedingung zur Steuerung des Timings für das Starten, Suspendieren und Beenden der Animationsanzeige mit sichtbarem Licht sind nachfolgend angegeben.
  • Startbedingung: Starten der Anzeige und Projektion der Animation mit sichtbarem Licht, wenn sich ein Nutzer in dem Bereich befindet, in dem die Anzeige- oder Projektionsfläche sichtbar ist, oder Starten der Anzeige und Projektion der Animation mit sichtbarem Licht, wenn ein Nutzer durch eine bestimmte Tür oder einen bestimmten Kartenleser geht.
  • Suspendierungsbedingung: Suspendieren der Anzeige und Projektion der Animation mit sichtbarem Licht, wenn die Anzahl der Personen in dem Bereich, in dem die Zielführung angezeigt oder projiziert werden soll, eine zulässige Anzahl überschreitet, da die Zielführung aufgrund einer Vielzahl von Personen, die im Weg stehen, möglicherweise nicht gesehen werden kann.
  • Endbedingung: Beenden der Anzeige und Projektion, wenn sich keine Personen in dem Bereich befinden, in dem die Anzeige- oder Projektionsfläche zu sehen ist.
  • Die der Start-, Suspendierungs- und Endbedingung jeweils entsprechenden Daten können vorab in der Beleuchtungs-DB als eine Datenbasis gespeichert werden. Infolgedessen kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 140 aus der Beleuchtungs-DB ein Einstrahlungsmuster in Übereinstimmung mit dem Zustand der peripheren Umgebung extrahieren, der aufgrund verschiedenartiger Informationen, die von der Gesamtsteuerungs-MPU 110 erfasst wurden, unterschieden wird, und kann eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht mit einem geeigneten Anzeige-Timing ausführen.
  • Helligkeit und Farbe
  • Im Hinblick auf das Verhältnis zu peripherem Umgebungslicht, dem Bodenflächenmaterial und dergleichen ist es wünschenswert, einen spezifischen Kontrastunterschied zwischen der Anzeigefläche und der Nicht-Anzeigefläche beizubehalten. Grundsätzlich soll die Helligkeitskontrastdifferenz des Lichts „von Anzeigefläche zu Nicht-Anzeigefläche“ in einem Verhältnis von 4:1 oder mehr beibehalten werden.
  • Es gibt jedoch verschiedene Faktoren, die den Kontrast beeinflussen, beispielsweise das Material der Bodenfläche, und folglich ist es wünschenswert, aber nicht immer erforderlich, dass die Helligkeit in Abhängigkeit von dem Zustand der peripheren Umgebung zu diesem Zeitpunkt eingestellt wird.
  • Wenn die Anzeigefarbe verändert werden soll, um den Helligkeitskontrastunterschied sicherzustellen, beispielsweise wenn die Farbe der Bodenfläche oder der Wandfläche nahe an Schwarz liegt, kann die Kontrasteinstellung ausgeführt werden, indem als Anzeigefarbe eine Farbe verwendet wird, die auf Hellblau und Weiß basiert, wie beispielsweise Hellblau, Gelbgrün, Grün oder Weiß, und wenn die Farbe der Bodenfläche oder der Wandfläche nahe an Weiß liegt, indem eine Farbe verwendet wird, die auf Gelb und Weiß als Anzeigefarbe basiert, wie Gelb, Gelbgrün, Grün oder Weiß.
  • Die Helligkeit und die Farbe, die solchen Informationen über eine Anzeigefläche entsprechen, können vorab in der Beleuchtungs-DB als eine Datenbasis gespeichert werden. Infolgedessen kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 140 aus der Beleuchtungs-DB ein Einstrahlungsmuster in Übereinstimmung mit dem Zustand der peripheren Umgebung extrahieren, der aufgrund verschiedenartiger Informationen, die von der Gesamtsteuerungs-MPU 110 erfasst wurden, unterschieden wird, und kann eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht mit einer geeigneten Helligkeit und einer geeigneten Farbe ausführen.
  • Anzeigeposition
  • Die Anzeigeposition kann in Abhängigkeit von der Situation einer Person eingestellt werden, welche die Informationen über die Zielführung eines Bewegungsweges erhält. Als konkretes Beispiel kann die Anzeigeposition in Abhängigkeit von den folgenden Parametern geändert werden.
  • Parameter 1: Anwesenheit oder Abwesenheit einer Person innerhalb des Bereichs, in dem die Anzeige- oder Projektionsfläche sichtbar ist
  • Parameter 2: Anwesenheit oder Abwesenheit einer Person im Bereich der Bodenfläche oder der Wandfläche, auf der die Zielführung angezeigt oder projiziert werden soll
  • Parameter 3: Attribut eines Einrichtungsnutzers, der eine Zielführung des Bewegungsweges benötigt
  • Hinsichtlich des Parameters 1 kann beispielsweise die Anzeigeposition in Abhängigkeit von der Entfernung zu einer Person innerhalb des Bereichs, in dem die Anzeige- oder Projektionsfläche sichtbar ist, variiert werden. Insbesondere kann die Anzeigeposition beispielsweise in einem Fall, in dem die Person weniger als 5 m entfernt ist, anders eingestellt werden als in einem Fall, in dem die Person 5 m oder mehr entfernt ist, oder es können zusätzliche Informationen durch die Anzeige einer zusätzlichen Grafik in Abhängigkeit von der Entfernung bereitgestellt werden.
  • Hinsichtlich des Parameters 2 kann beispielsweise wenn sich eine Vielzahl von Personen im Bereich der Anzeige- oder Projektion der Zielführung befindet, die Anzeigeposition der Grafik verschoben werden, um den Anteil der von Personen verdeckten Fläche zu verringern.
  • Hinsichtlich des Parameters 3, ist, wenn eine Person, für die die Parameter 1 und 2 erkannt wurden, ein Attribut einer niedrigeren Blickausrichtung aufweist, beispielsweise im Falle eines Rollstuhlfahrers oder einer älteren Person, der sichtbare Bereich der Bodenfläche schmal. Daher kann beispielsweise die Anzeigeposition näher an den Rollstuhlfahrer oder die ältere Person herangeführt, oder die Informationen durch Anzeigen einer zusätzlichen Grafik ergänzt werden.
  • Die solchen Parametern 1 bis 3 entsprechenden Daten der Anzeigeposition können vorab in der Beleuchtungs-DB als eine Datenbasis gespeichert werden. Infolgedessen kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 140 aus der Beleuchtungs-DB ein Einstrahlungsmuster in Übereinstimmung mit dem Zustand der peripheren Umgebung extrahieren, der aufgrund verschiedenartiger Informationen, die von der Gesamtsteuerungs-MPU 110 erfasst wurden, unterschieden wird, und kann eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht an einer geeigneten Anzeigeposition ausführen.
  • Größe
  • Die Anzeigegröße kann in Abhängigkeit von Informationen über die Bewegung einer Person eingestellt werden, die Informationen über die Zielführung des Bewegungsweges erhält. Als konkretes Beispiel kann die Anzeigegröße in Abhängigkeit von den im Abschnitt „(3) Anzeigeposition“ beschriebenen Parametern 1 und 3 eingestellt werden.
  • Hinsichtlich des Parameters 1 kann die Anzeigegröße beispielsweise in Abhängigkeit von der Entfernung zu einer Person innerhalb des Bereichs, in dem die Anzeige- oder Projektionsfläche sichtbar ist, variiert werden. Insbesondere kann die Größe einer Grafik beispielsweise auf etwa 50 cm eingestellt werden, wenn die Person weniger als 5 m entfernt ist, und die Größe der Grafik kann auf etwa 100 cm erhöht werden, wenn die Person 5 m oder mehr entfernt ist.
  • Hinsichtlich des Parameters 2 kann beispielsweise wenn sich eine Vielzahl von Personen im Bereich der Anzeige- oder Projektion der Zielführung befindet, der Anteil der von Personen verdeckten Fläche in der Anzeigegrafik durch eine Vergrößerung der Grafik selbst verringert werden.
  • Hinsichtlich des Parameters 3, ist, wenn eine Person, für die die Parameter 1 und 2 erkannt wurden, ein Attribut einer niedrigeren Blickausrichtung aufweist, beispielsweise im Falle eines Rollstuhlfahrers oder einer älteren Person, der sichtbare Bereich der Bodenfläche schmal. Daher kann die Größe der Grafik groß eingestellt werden.
  • Wenn die Zielführung durch ein Projektionsverfahren erfolgt, wird die Größe so eingestellt, dass das Display andere Gegenstände (wie Wände und Geräte) in der Einrichtung nicht berührt. Wenn es erforderlich ist, die Anzeigehelligkeit in Abhängigkeit von der Umgebungshelligkeit zu verbessern, kann die Anzeigegröße zur Verbesserung der Helligkeit reduziert werden.
  • Auf diese Weise können die Daten der Anzeigegröße, die der Situation der Person entspricht, welche die Informationen zur Zielführung des Bewegungsweges erhält, vorab als eine Datenbasis in der Beleuchtungs-DB gespeichert werden. Infolgedessen kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 140 aus der Beleuchtungs-DB ein Einstrahlungsmuster in Übereinstimmung mit dem Zustand der peripheren Umgebung extrahieren, der aufgrund verschiedenartiger Informationen, die von der Gesamtsteuerungs-MPU 110 erfasst wurden, unterschieden wird, und kann eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht ausführen, bei der der Anzeigeinhalt auf eine besser erkennbare Größe eingestellt wird.
  • Als Nächstes wird anhand eines Ablaufdiagramms eine Reihe von Operationen zur Implementierung der Animationsanzeige mit sichtbarem Licht beim Ausgeben einer Zielführung eines geeigneten Bewegungsweges an einen Einrichtungsnutzer beschrieben. Die 14 ist ein Ablaufdiagramm zur Veranschaulichung einer Reihe von Operationen der Beleuchtungssteuervorrichtung 140 in der zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. In der folgenden Beschreibung wird die Zuordnung zu jedem Bestandteil der in der 10 dargestellten Beleuchtungssteuervorrichtung 140 beschrieben.
  • Zunächst erfasst die Nutzersituations-Erfassungseinheit 141a in Schritt ST201 verschiedenartige Informationen seitens der Einrichtung über die Bewegung von Personen in der Einrichtung. Die Nutzersituations-Erfassungseinheit 141a erfasst beispielsweise Erfassungsinformationen von Türöffnungs- und Schließsensoren oder Erfassungsinformationen von Personensensoren.
  • Als Nächstes schätzt die Nutzerzustands-Unterscheidungseinheit 141b in Schritt ST202 basierend auf den von der Nutzersituations-Erfassungseinheit 141a erfassten Informationen einen Nutzervorgang und gibt den geschätzten Nutzervorgang als ein Unterscheidungsergebnis an die integrierte Unterscheidungseinheit 141c aus.
  • Wenn beispielsweise Informationen darüber erhalten wurden, dass eine Tür eines Eingangs, der zu einem Kino in der Einrichtung führt, geöffnet ist, schätzt die Nutzerzustands-Unterscheidungseinheit 141b, dass der Nutzer zu dem Kino geht.
  • Zusätzlich zur Schätzung eines Nutzervorgangs kann die Nutzerzustands-Unterscheidungseinheit 141b einen Zustand des Nutzers bestimmen und den bestimmten Zustand als Unterscheidungsergebnis an die integrierte Unterscheidungseinheit 141c ausgeben. So kann die Nutzerzustands-Unterscheidungseinheit 141b beispielsweise einen Zustand bestimmen, in dem der Nutzer sich entlang eines der Wege eines verzweigten Weges bewegt, indem er einen Personensensor verwendet, der in dem Verzweigungsbereich in der Einrichtung installiert ist.
  • Als Nächstes unterscheidet die integrierte Unterscheidungseinheit 141c in Schritt ST203 basierend auf dem Unterscheidungsergebnis der Nutzerzustands-Unterscheidungseinheit 141b die Informationen, die an den Nutzer zu übermitteln sind. Wenn beispielsweise ein Unterscheidungsergebnis erhalten wird, das besagt, dass „der Nutzer zu dem Kino geht“, kann die integrierte Unterscheidungseinheit 141c an die Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 143a eine Nachricht übermitteln, dass die dem Nutzer zu übermittelnden Informationen darin bestehen, zur Zielführung zu dem Kino - das die Zieleinrichtung ist - eine Einstrahlung, wie in der 11 bis 13 dargestellt, auszuführen.
  • Wenn ein Unterscheidungsergebnis eines „Zustands, indem sich der Nutzer auf einem verzweigten Weg befindet“ erhalten wird, kann die integrierte Unterscheidungseinheit 141c an die Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 143a eine Meldung senden, dass die an den Nutzer zu übermittelnden Informationen darin bestehen, eine Einstrahlung zur Identifizierung und Anzeige von jeder dem verzweigten Weg entsprechenden Zieleinrichtung und von der Richtung zu deren Lage, auszuführen.
  • Wenn die an den Nutzer zu übermittelnden Informationen von der integrierten Unterscheidungseinheit 141c erhalten wurden, bezieht sich als Nächstes in Schritt ST204 die Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 143a auf die Beleuchtungs-DB 143b, und unterscheidet die Beleuchtung anhand einer Vielzahl von Einstrahlungsmustern, die für an den Nutzer zu übermittelnde Informationen geeignet sind. Insbesondere erzeugt die Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 143a eine Vielzahl von Einstrahlungsmustern, die für Informationen geeignet sind, die an den Nutzer übermittelt werden sollen.
  • Infolgedessen kann die Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 143a eine Vielzahl von Einstrahlungsmustern, wie sie beispielhaft in der 11, der 12, und der 13 dargestellt sind, erzeugen.
  • Als Nächstes steuert in Schritt ST205 die Beleuchtungsanweisungseinheit 143c jede Leuchtvorrichtung, indem sie gemäß einer Anweisung von der Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 143a eine Einstrahlungsanweisung an jede Leuchtvorrichtung übermittelt. Insbesondere führt die Beleuchtungsanweisungseinheit 143c eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht aus, indem sie die Vielzahl der von der Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit 143a erzeugten Einstrahlungsmuster umschaltet und steuert.
  • Die Beleuchtungsanweisungseinheit 143c kann außerdem einen Lautsprecher in der Einrichtung anweisen, Audio auszugeben, das zu der auf die Bodenfläche oder die Wandfläche einzustrahlenden Animation mit sichtbarem Licht passt.
  • Wie vorstehend beschrieben, kann in der zweiten Ausführungsform einem Einrichtungsnutzer, der Informationen über die Zielführung eines Bewegungsweges erhalten soll, eine Animation mit sichtbarem Licht unter einem Zustand bereitgestellt werden, in dem das Anzeigeelement, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, permanent angezeigt wird. Dadurch kann sich der Einrichtungsnutzer gemäß dem Anzeigeinhalt schnell zur Zieleinrichtung bewegen.
  • In der zweiten Ausführungsform ist eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht, die dazu dient einen Einrichtungsnutzers zur Lage einer Zieleinrichtung zu führen ausführlich beschrieben. Eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht kann jedoch sogar eingesetzt werden in Anwendungen wie etwa der Zielführung eines Evakuierungsweges zu einem Zeitpunkt, zu dem sich in der Einrichtung eine Katastrophe ereignet hat.
  • Dritte Ausführungsform
  • In der zweiten Ausführungsform wird eine Animation mit sichtbarem Licht beschrieben, bei der, wenn eine Zielführung eines geeigneten Bewegungsweges beispielsweise an einen Nutzer in einem Gebäude ausgegeben wird, ein Teil einer Grafik, der eine Richtung angibt, permanent an einer festen Position angezeigt wird, wie P111 in der 11, P121 in der 12 und P131 in der 13. In einer dritten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wird jedoch eine Animation mit sichtbarem Licht beschrieben, in der eine Grafik, die eine Richtung angibt, während der Bewegung der Grafik permanent angezeigt wird.
  • Die Hardwarekonfiguration ist die gleiche wie in der 9 in der zweiten Ausführungsform, und die funktionale Ausgestaltung der Beleuchtungssteuervorrichtung 140 ist die gleiche wie in der 10 in der zweiten Ausführungsform, sodass eine Beschreibung derselben an dieser Stelle weggelassen wird. Daher wird im Folgenden unter Bezugnahme auf die Zeichnungen eine Animation mit sichtbarem Licht in der dritten Ausführungsform ausführlich beschrieben, die projiziert oder angezeigt wird, während eine Grafik, die eine Richtung anzeigt, bewegt wird, um beispielsweise an einen Nutzer in einem Gebäude eine Zielführung eines geeigneten Bewegungswegs auszugeben.
  • In der dritten Ausführungsform werden spezifische Beispiele für Animationen mit sichtbarem Licht beschrieben, die den folgenden drei Fällen entsprechen.
  • [Fall 1] Erste Animation mit sichtbarem Licht, welche die Anzeige der Zieleinrichtung, die das Führungsziel ist, und eine die Richtung anzeigende sich verschiebende Grafik kombiniert
  • [Fall 2] Zweite Animation mit sichtbarem Licht, welche die Anzeige der Zieleinrichtung, die das Führungsziel ist, und eine die Richtung anzeigende sich verschiebende Grafik kombiniert
  • [Fall 3] Dritte Animation mit sichtbarem Licht, welche die Anzeige der Zieleinrichtung, die das Führungsziel ist, und eine die Richtung anzeigende sich verschiebende Grafik kombiniert
  • In Fall 1 und Fall 2 besteht dahingehend ein Unterschied, ob die Richtung der sich verschiebenden Animation, welche die Richtung anzeigt, so angezeigt wird, dass sie sich von der Anzeige der Zieleinrichtung weg bewegt, oder so angezeigt wird, dass sie sich zu der Anzeige der Zieleinrichtung hin bewegt. Der Fall 3 unterscheidet sich von den Fällen 1 und 2 dadurch, dass die Bewegung in zwei Richtungen, nämlich vorwärts und dann nach links, als die sich verschiebende Animation dargestellt wird, wohingegen die Bewegung in eine Richtung als die sich verschiebende Animation in den Fällen 1 und 2 dargestellt wird.
  • Das Ziel von jedem der Fälle 1 bis 3 besteht darin, eine Grafik, welche die Zieleinrichtung des Zielführungsziels anzeigt, und eine sich verschiebende Grafik, welche die Richtung anzeigt, als Satz anzuzeigen, und eine auf die sich verschiebende Grafik, welche die Richtung anzeigt, bezogene Animation mit sichtbarem Licht anzuwenden, um eine Zielführung in einem Gebäude unverzüglich auszuführen.
  • [Fall 1] Erste Animation mit sichtbarem Licht, welche die Anzeige der Zieleinrichtung als Zielführungsziel und eine sich verschiebenden Grafik, welche die Richtung anzeigt, kombiniert
  • Die 15 ist ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer ersten Animation mit sichtbarem Licht, die in der dritten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung eine Anzeige der Zieleinrichtung und eine sich verschiebenden Grafik, die eine Richtung anzeigt, kombiniert. In der 15 ist ein Zustand dargestellt, in dem eine dynamische Anzeige so ausgeführt wird, dass ein Pfeil sich nach rechts verschiebt. Die folgenden drei Arten von Anzeigen von P151 bis P153 sind repräsentative Beispiele für den Fortschritt des sich nach rechts verschiebenden Pfeils. Dadurch kann eine sich verschiebende Animation unter einem Zustand realisiert werden, in dem ein oder mehrere Pfeile permanent angezeigt werden.
  • P151: Anzeige, mit welcher der Name der Zieleinrichtung und die Richtung der Position visualisiert werden können, was dem Startzustand des Verschiebevorgangs entspricht
  • P152: Anzeige des aktuellen Fortschritts gegenüber dem Zustand von P151 durch Anzeigen des Pfeils, der sich in Richtung nach rechts, welche die Bewegungsrichtung ist, verschiebt, um die Richtung weiter hervorzuheben
  • P153: Anzeige, die einen Zustand anzeigt, in dem ein Pfeil am linken Ende erneut angezeigt wird und ein Verschiebevorgang gestartet wird, wenn ein verschobener Pfeil das rechte Ende erreicht
  • In jeder der drei Arten von Anzeigen von P151, P152 und P153 in der 15 hat die Zieleinrichtung den gleichen Namen und wird an einer festen Position angezeigt. Die sich verschiebende Grafik befindet sich nicht an einer festen Position, die sich verschiebende Grafik wird jedoch stets als eine die Richtung anzeigende Grafik angezeigt. Mit anderen Worten, die drei Arten von Anzeigen von P151, P152 und P153 in der 15 sind nicht eine einzige gemeinsame Anzeige, die Kombination aus dem Namen und der Methode der Zieleinrichtung wird jedoch permanent als ein die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigendes Anzeigeelement angezeigt.
  • Die Beleuchtungssteuervorrichtung 140 blinkt wiederholt die Anzeigen von P151 bis P153. Zu diesem Zeitpunkt ist das Anzeigeelement, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, in allen der Anzeigen von P151 bis P153 enthalten. Selbst wenn die Anzeigen von P151 bis P153 sequentiell geschaltet werden, kann daher ein Einrichtungsnutzer zu jedem Zeitpunkt das Anzeigeelement, welches die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, permanent visuell erkennen.
  • Infolgedessen kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 140 eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht ausführen, die es einem Einrichtungsnutzer ermöglicht, den Übermittlungsinhalt schnell zu verstehen, ohne dass die Gefahr besteht, dass das Anzeigeelement, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, übersehen wird.
  • [Fall 2] Zweite Animation mit sichtbarem Licht, welche die Anzeige der Zieleinrichtung als Zielführungsziel und eine sich verschiebenden Grafik, welche die Richtung anzeigt, kombiniert
  • Die 16 ist ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer zweiten Animation mit sichtbarem Licht, die in der dritten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung eine Anzeige der Zieleinrichtung und eine sich verschiebenden Grafik, die eine Richtung anzeigt, kombiniert. In der 16 ist ein Zustand dargestellt, in dem eine dynamische Anzeige so ausgeführt wird, dass ein Pfeil sich nach links verschiebt. Die folgenden drei Arten von Anzeigen von P161 bis P163 sind repräsentative Beispiele für den Fortschritt des sich nach links verschiebenden Pfeils. Infolgedessen kann eine sich verschiebende Animation unter einem Zustand realisiert werden, in dem ein oder mehrere Pfeile permanent angezeigt werden.
  • P161: Anzeige, mit welcher der Name der Zieleinrichtung und die Richtung der Lage visualisiert werden können, was dem Startzustand des Verschiebevorgangs entspricht
  • P162: Anzeige des aktuellen Fortschritts gegenüber dem Zustand von P161 durch Anzeigen und Verschieben des Pfeils in Richtung nach links, welche die Bewegungsrichtung ist, um die Richtung weiter hervorzuheben
  • P163: Anzeige, die einen Zustand anzeigt, in dem ein Pfeil am rechten Ende erneut angezeigt wird und ein Verschiebevorgang gestartet wird, wenn ein verschobener Pfeil das rechte Ende erreicht
  • In jeder der drei Arten von Anzeigen von P161, P162 und P163 in der 16 hat die Zieleinrichtung den gleichen Namen und wird an einer festen Position angezeigt. Die sich verschiebende Grafik befindet sich nicht an einer festen Position, die sich verschiebende Grafik wird jedoch stets als eine die Richtung anzeigende Grafik angezeigt. Mit anderen Worten, die drei Arten von Anzeigen von P161, P162 und P163 in der 16 sind nicht eine einzige gemeinsame Anzeige, die Kombination aus dem Namen und der Methode der Zieleinrichtung wird jedoch permanent als ein die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigendes Anzeigeelement angezeigt.
  • Die Beleuchtungssteuervorrichtung 140 blinkt wiederholt Anzeigen von P161 bis P163. Zu diesem Zeitpunkt ist das Anzeigeelement, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, in allen der Anzeigen von P161 bis P163 enthalten. Selbst wenn die Anzeigen von P161 bis P163 sequentiell geschaltet werden, kann daher ein Einrichtungsnutzer zu jedem Zeitpunkt das Anzeigeelement, welches die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, permanent visuell erkennen.
  • Infolgedessen kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 140 eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht ausführen, die es einem Einrichtungsnutzer ermöglicht, den Übermittlungsinhalt schnell zu verstehen, ohne dass die Gefahr besteht, dass das Anzeigeelement, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, übersehen wird.
  • [Fall 3] Dritte Animation mit sichtbarem Licht, welche die Anzeige der Zieleinrichtung als Zielführungsziel und eine sich verschiebenden Grafik, welche die Richtung anzeigt, kombiniert
  • Die 17 ist ein Diagramm zur Veranschaulichung eines Beispiels einer dritten Animation mit sichtbarem Licht, die in der dritten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung eine Anzeige einer Zieleinrichtung und eine sich verschiebenden Grafik, die eine Richtung anzeigt, kombiniert. In der 17 ist ein Zustand dargestellt, in dem eine dynamische Anzeige so ausgeführt wird, dass ein Pfeil, nachdem er sich nach oben bewegt hat, sich nach links verschiebt (in gerader Richtung). Die folgenden fünf Arten von Anzeigen von P171 bis P175 sind repräsentative Beispiele für den Fortschritt eines sich in zwei Richtungen verschiebenden Pfeils. Infolgedessen kann eine sich verschiebende Animation unter einem Zustand realisiert werden, in dem ein oder mehrere Pfeile permanent angezeigt werden.
  • P171: Anzeige, mit welcher der Name der Zieleinrichtung und die anfängliche Bewegungsrichtung zum aktuellen Zeitpunkt visualisiert werden können, was dem Startzustand des Verschiebevorgangs entspricht
  • P172: Anzeige des aktuellen Fortschritts gegenüber dem Zustand von P171 durch Anzeigen und Verschieben des Pfeils in Geradeausrichtung, welche die Bewegungsrichtung ist, um die Richtung weiter hervorzuheben
  • P173: Anzeige, die einen Zustand anzeigt, in dem ein Verschiebevorgang in Richtung nach links beginnen soll, wenn der Schiebepfeil das obere Ende erreicht und dann der die Linksdrehung anzeigende Pfeil nach links angezeigt wird
  • P174: Anzeige des aktuellen Fortschritts gegenüber dem Zustand von P173 durch Anzeigen und Verschieben des Pfeils in Richtung nach links, welche die Bewegungsrichtung ist, um nach der Geradeausbewegung die Richtung nach links weiter hervorzuheben
  • P175: Anzeige, die einen Zustand anzeigt, in dem der Pfeil von P171 erneut angezeigt wird und ein Verschiebevorgang gestartet wird, wenn der Schiebepfeil das linke Ende erreicht
  • In jeder der fünf Arten von Anzeigen von P171, P172, P173, P174 und P175 in der 17 hat die Zieleinrichtung den gleichen Namen und wird an einer festen Position angezeigt. Die sich verschiebende Grafik befindet sich nicht an einer festen Position, die sich verschiebende Grafik wird jedoch stets als eine die Richtung anzeigende Grafik angezeigt. Mit anderen Worten, die fünf Arten von Anzeigen von P171, P172, P173, P174 und P175 in der 17 sind nicht eine einzige gemeinsame Anzeige, die Kombination aus dem Namen und der Methode der Zieleinrichtung wird jedoch permanent als ein die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigendes Anzeigeelement angezeigt. Ein Einrichtungsnutzer, der die 17 gesehen hat, kann Informationen über zwei Richtungen erhalten, nämlich geradeaus und dann nach links zu gehen.
  • Die Beleuchtungssteuervorrichtung 140 blinkt wiederholt die Anzeigen von P171 bis P175. Zu diesem Zeitpunkt ist das Anzeigeelement, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, in allen der Anzeigen von P171 bis P175 enthalten. Selbst wenn die Anzeigen von P171 bis P175 sequentiell geschaltet werden, kann daher ein Einrichtungsnutzer zu jedem Zeitpunkt das Anzeigeelement, welches die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, permanent visuell erkennen.
  • Durch wiederholtes Anzeigen einer Anzeigeschleife einer Pfeilgrafik, welche die Bewegungsrichtung so anzeigt, dass eine oder mehrere Pfeilgrafiken permanent angezeigt werden, ist es möglich, einen Bewegungsweg mit einer Vielzahl von Richtungen präzise zu vermitteln.
  • Infolgedessen kann die Beleuchtungssteuervorrichtung 140 eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht ausführen, die es einem Einrichtungsnutzer ermöglicht, den Übermittlungsinhalt schnell zu verstehen, ohne dass die Gefahr besteht, dass das Anzeigeelement, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, übersehen wird.
  • In allen in den 15 bis 17 dargestellten Animationsanzeigen mit sichtbarem Licht werden eine Anzeige, welche die Identifizierung der Zieleinrichtung ermöglicht, und eine Anzeige, welche die Richtung anzeigt, permanent so angezeigt, dass es keinen Zeitpunkt gibt, zu dem diese Anzeigen nicht angezeigt werden. Infolgedessen kann bei der Anzeige von Informationen, welche die Bewegungsrichtung zur Zieleinrichtung hin auffällig anzeigt, eine Animationsanzeige mit sichtbarem Licht implementiert werden, die es einem Nutzer ermöglicht, den Inhalt der Anzeige schnell zu verstehen, ohne dass die Gefahr besteht, dass die Informationen, die die Bewegungsrichtung auffällig anzeigen, übersehen werden.
  • Das Ablaufdiagramm der Reihe von Operationen der Beleuchtungssteuervorrichtung 140 in der dritten Ausführungsform ist im Wesentlichen das gleiche wie das in der zweiten Ausführungsform beschriebene Ablaufdiagramm der 14, und daher entfällt an dieser Stelle eine Beschreibung desselben.
  • Wie vorstehend beschrieben, kann in der dritten Ausführungsform einem Einrichtungsnutzer, der Informationen über die Zielführung eines Bewegungsweges erhalten soll, eine Animation mit sichtbarem Licht unter einem Zustand bereitgestellt werden, in dem das Anzeigeelement, das die Absicht des Übermittlungsinhalts anzeigt, permanent angezeigt wird. Dadurch bewegt sich der Einrichtungsnutzer gemäß dem Anzeigeinhalt schnell zur Zieleinrichtung.
  • Insbesondere kann in der dritten Ausführungsform die Animation mit sichtbarem Licht so angezeigt werden, dass der Einrichtungsnutzer einen Bewegungsweg, der eine Vielzahl von Richtungen kombiniert, schnell erkennen kann, indem permanent eine die Richtung anzeigende Grafik angezeigt wird, während die Grafik bewegt wird.
  • Bezugszeichenliste
  • 40 Beleuchtungssteuervorrichtung (Einstrahlungs-Steuervorrichtung), 41 integrierte Unterscheidungs-ECU (Erfassungseinheit), 43 Lichtsteuer-ECU, 43a Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit (Unterscheidungseinheit), 43b Beleuchtungs-DB (Datenbasis), 43c Beleuchtungsanweisungseinheit (Einstrahlungs-Steuereinheit), 50 Leuchtvorrichtung (Einstrahlungseinheit), 140 Beleuchtungssteuervorrichtung (Einstrahlungs-Steuervorrichtung), 141 integrierte Unterscheidungs-MPU (Erfassungseinheit), 143 Lichtsteuer-MPU, 143a Beleuchtungs-Unterscheidungseinheit (Unterscheidungseinheit), 143b Beleuchtungs-DB (Datenbasis), 143c Beleuchtungsanweisungseinheit (Einstrahlungs-Steuereinheit), 150 Leuchtvorrichtung (Einstrahlungseinheit)
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • JP 2008143510 A [0005]
    • JP 2013242687 A [0005]

Claims (11)

  1. Einstrahlungs-Steuervorrichtung, die dazu ausgelegt ist, die Einstrahlung von Licht zu steuern, das einer Person in der Umgebung eine vorbestimmte Absicht anzeigt, wobei die Einstrahlungs-Steuervorrichtung eine Einstrahlungs-Steuereinheit umfasst, die dazu ausgelegt ist, eine Steuerung dahingehend durchzuführen, dass ein erstes Einstrahlungselement eingestrahlt wird und dass ein zweites Einstrahlungselement eingestrahlt wird, das bei Erlöschen des ersten Einstrahlungselements eingestrahlt wird, und das eine Absicht der Einstrahlung anzeigt.
  2. Einstrahlungs-Steuervorrichtung nach Anspruch 1, ferner eine Einstrahlungseinheit umfassend, die dazu ausgelegt ist, Licht basierend auf der Steuerung der Einstrahlungs-Steuereinheit einzustrahlen.
  3. Einstrahlungs-Steuervorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, wobei die Einstrahlungs-Steuervorrichtung dazu ausgelegt ist, die Einstrahlung so zu steuern, dass das zweite Einstrahlungselement permanent eingestrahlt wird.
  4. Einstrahlungs-Steuervorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei das erste Einstrahlungselement eine Vielzahl von Elementen umfasst, und wobei die Einstrahlungs-Steuervorrichtung dazu ausgelegt ist, die Einstrahlung so zu steuern, dass sich die Vielzahl von Einstrahlungselementen um eins erhöht, und dazu, die Einstrahlung so zu steuern, dass das erste Einstrahlungselement gelöscht wird, nachdem alle der Vielzahl von Einstrahlungselementen eingestrahlt wurden.
  5. Einstrahlungs-Steuervorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei das erste Einstrahlungselement ein Einstrahlungselement umfasst, das eine Richtung anzeigt, und wobei die Einstrahlungs-Steuereinheit dazu ausgelegt ist, das erste Einstrahlungselement in eine Richtung zu verschieben, welche die Richtung anzeigt.
  6. Einstrahlungs-Steuervorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei die Einstrahlungs-Steuereinheit dazu ausgelegt ist, Steuerung derart auszuführen, dass das erste Einstrahlungselement erneut eingestrahlt wird wenn das zweite Einstrahlungselement gelöscht wird.
  7. Einstrahlungs-Steuervorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, ferner Folgendes umfassend: eine Erfassungseinheit, die dazu ausgelegt ist, Unterscheidungsinformationen zur Durchführung der Einstrahlungssteuerung zu erfassen; und eine Unterscheidungseinheit, die dazu ausgelegt ist, Einstrahlungsinhalt basierend auf den von der Erfassungseinheit erfassten Unterscheidungsinformationen zu unterscheiden, wobei die Einstrahlungs-Steuereinheit dazu ausgelegt ist, die Einstrahlung von Licht durch Spezifizieren des ersten Einstrahlungselements und des zweiten Einstrahlungselements gemäß dem von der Unterscheidungseinheit unterschiedenen Einstrahlungsinhalt zu steuern.
  8. Einstrahlungs-Steuervorrichtung nach Anspruch 7, wobei die Einstrahlungs-Steuervorrichtung an einem Fahrzeug angebracht ist, wobei die Einstrahlungs-Steuervorrichtung ferner eine Datenbank umfasst, in der Informationen über den Einstrahlungsinhalt gespeichert sind, wobei die Erfassungseinheit dazu ausgelegt ist, Informationen über einen Betrieb oder einen Zustand des Fahrzeugs als Unterscheidungsinformationen zu erfassen, und wobei die Unterscheidungseinheit dazu ausgelegt ist, den Einstrahlungsinhalt durch Bezugnahme auf die Informationen über den Einstrahlungsinhalt zu unterscheiden, die in der Datenbank gespeichert sind basierend auf den von der Erfassungseinheit erfassten Unterscheidungsinformationen.
  9. Einstrahlungs-Steuervorrichtung nach Anspruch 7, wobei die Einstrahlungs-Steuervorrichtung an einer von einem Nutzer zu nutzenden Einrichtung angebracht ist, wobei die Einstrahlungs-Steuervorrichtung ferner eine Datenbank umfasst, in der Informationen über den Einstrahlungsinhalt gespeichert sind, wobei die Erfassungseinheit dazu ausgelegt ist, als die Unterscheidungsinformationen periphere Informationen über Bewegung eines Nutzers von einem in der Einrichtung angeordneten Zustandserfassungssensor zu erfassen, und wobei die Unterscheidungseinheit dazu ausgelegt ist, den Einstrahlungsinhalt durch Bezugnahme auf die Informationen über den Einstrahlungsinhalt zu unterscheiden, die in der Datenbank gespeichert sind basierend auf den von der Erfassungseinheit erfassten Unterscheidungsinformationen.
  10. Einstrahlungs-Steuervorrichtung nach einem der Ansprüche 7 bis 9, wobei die Unterscheidungseinheit dazu ausgelegt ist, basierend auf den Unterscheidungsinformationen einen Zustand der peripheren Umgebung, unter dem Licht, das einer Person in der Umgebung die vorbestimmte Absicht anzeigt, eingestrahlt werden soll, und ein Attribut eines Nutzers, der das eingestrahlte Licht betrachtet, zu bestimmen und wobei die Einstrahlungs-Steuereinheit dazu ausgelegt ist, die Einstrahlung durch Einstellen mindestens eines von einem Anzeige-Timing, einer Anzeigehelligkeit, einer Anzeigefarbe, einer Anzeigeposition und einer Anzeigegröße, die einstellbare Elemente des ersten Einstrahlungselements und des zweiten Einstrahlungselements sind, zu steuern basierend auf dem durch die Unterscheidungseinheit bestimmten Zustand der peripheren Umgebung und dem Attribut.
  11. Einstrahlungsverfahren zum Einstrahlen von Licht, das einer Person in der Umgebung eine vorbestimmte Absicht anzeigt, wobei das Einstrahlungsverfahren Folgendes umfasst: das Einstrahlen eines ersten Einstrahlungselements; und das Einstrahlen eines zweiten Einstrahlungselements, das eingestrahlt wird, wenn das erste Einstrahlungselement gelöscht wird, und das eine Absicht der Einstrahlung anzeigt.
DE112017006529.1T 2017-01-26 2017-01-26 Einstrahlungs-steuervorrichtung und einstrahlungs-verfahren Pending DE112017006529T5 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
PCT/JP2017/002795 WO2018138842A1 (ja) 2017-01-26 2017-01-26 照射制御装置および照射方法

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE112017006529T5 true DE112017006529T5 (de) 2019-09-26

Family

ID=59969377

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE112017006529.1T Pending DE112017006529T5 (de) 2017-01-26 2017-01-26 Einstrahlungs-steuervorrichtung und einstrahlungs-verfahren

Country Status (5)

Country Link
US (1) US20200070716A1 (de)
JP (1) JP6203463B1 (de)
CN (1) CN110214472A (de)
DE (1) DE112017006529T5 (de)
WO (1) WO2018138842A1 (de)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2020008560A1 (ja) * 2018-07-04 2020-01-09 三菱電機株式会社 情報表示装置及び情報表示方法

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP2008143510A (ja) 2006-11-17 2008-06-26 Toyota Central R&D Labs Inc 注意喚起照射装置
JP2013242687A (ja) 2012-05-21 2013-12-05 Hochiki Corp 避難誘導システム

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPH0855282A (ja) * 1994-08-10 1996-02-27 Denki Koji Nishikawagumi:Kk 誘導装置
JP2008286857A (ja) * 2007-05-15 2008-11-27 Mk Seiko Co Ltd 表示装置
JP5151452B2 (ja) * 2007-12-19 2013-02-27 株式会社豊田中央研究所 情報表示装置
JP2016193689A (ja) * 2015-04-01 2016-11-17 株式会社小糸製作所 車両用描画装置

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP2008143510A (ja) 2006-11-17 2008-06-26 Toyota Central R&D Labs Inc 注意喚起照射装置
JP2013242687A (ja) 2012-05-21 2013-12-05 Hochiki Corp 避難誘導システム

Also Published As

Publication number Publication date
US20200070716A1 (en) 2020-03-05
JP6203463B1 (ja) 2017-09-27
CN110214472A (zh) 2019-09-06
KR20190089077A (ko) 2019-07-29
WO2018138842A1 (ja) 2018-08-02
JPWO2018138842A1 (ja) 2019-02-14

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US10315566B2 (en) Vehicle control device mounted on vehicle and method for controlling the vehicle
CN106314152B (zh) 车辆驾驶辅助装置及具有其的车辆
US10436600B2 (en) Vehicle image display system and method
US9744901B2 (en) Vehicle-mounted apparatus
US10479269B2 (en) Lighting apparatus for vehicle and vehicle having the same
KR101750876B1 (ko) 차량용 디스플레이 장치 및 차량
US10303257B2 (en) Communication between autonomous vehicle and external observers
US10358085B2 (en) Lamp for vehicle
EP3184365B1 (de) Anzeigevorrichtung für fahrzeug und steuerungsverfahren dafür
EP3170698A1 (de) Fahrerassistenzvorrichtung und fahrzeug damit
WO2016163294A1 (ja) 映像投射装置
CN106394553B (zh) 驾驶员辅助设备及其控制方法
JP6250180B2 (ja) 車両用照射制御システムおよび画像照射の制御方法
US8970451B2 (en) Visual guidance system
US10296083B2 (en) Driver assistance apparatus and method for controlling the same
KR20180037414A (ko) 자동주차 보조장치 및 이를 포함하는 차량
US9802532B2 (en) System for detecting surrounding conditions of moving body
KR101731719B1 (ko) 정차 이동모드 제공방법, 이를 제공하는 차량 보조장치 및 이를 포함하는 차량
EP2562039B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Ändern einer Lichtaussendung zumindest eines Scheinwerfers eines Fahrzeugs
EP2620929B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Erkennung einer Sondersituation im Straßenverkehr
JP6120859B2 (ja) 自律的、乃至、部分自律的運転マヌーバを実施するための車載アシスタント・システム用の方法、並びに、装置
CN106232422B (zh) 前照灯控制装置
KR101843773B1 (ko) 차량 운전 보조 장치, 차량용 디스플레이 장치 및 차량
US10134283B2 (en) Road surface image-drawing system for vehicle
KR101859047B1 (ko) 헤드 램프, 차량 운전 보조 장치 및 차량

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed