DE112017002041T5 - Informationsverarbeitungsgerät, Informationsverarbeitungsverfahren und Mobilgerät - Google Patents

Informationsverarbeitungsgerät, Informationsverarbeitungsverfahren und Mobilgerät

Info

Publication number
DE112017002041T5
DE112017002041T5 DE112017002041.7T DE112017002041T DE112017002041T5 DE 112017002041 T5 DE112017002041 T5 DE 112017002041T5 DE 112017002041 T DE112017002041 T DE 112017002041T DE 112017002041 T5 DE112017002041 T5 DE 112017002041T5
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
user
information
information processing
route
unit
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE112017002041.7T
Other languages
English (en)
Inventor
Sho Tanaka
Takumi Hachisuka
Hiroshi Uji
Kenichi Matsuhisa
Kazuma YOSHII
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Sony Corp
Original Assignee
Sony Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to JP2016080978 priority Critical
Priority to JP2016-080978 priority
Application filed by Sony Corp filed Critical Sony Corp
Priority to PCT/JP2017/005454 priority patent/WO2017179285A1/ja
Publication of DE112017002041T5 publication Critical patent/DE112017002041T5/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01CMEASURING DISTANCES, LEVELS OR BEARINGS; SURVEYING; NAVIGATION; GYROSCOPIC INSTRUMENTS; PHOTOGRAMMETRY OR VIDEOGRAMMETRY
    • G01C21/00Navigation; Navigational instruments not provided for in preceding groups G01C1/00-G01C19/00
    • G01C21/26Navigation; Navigational instruments not provided for in preceding groups G01C1/00-G01C19/00 specially adapted for navigation in a road network
    • G01C21/34Route searching; Route guidance
    • G01C21/3453Special cost functions, i.e. other than distance or default speed limit of road segments
    • G01C21/3476Special cost functions, i.e. other than distance or default speed limit of road segments using point of interest [POI] information, e.g. a route passing visible POIs
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01CMEASURING DISTANCES, LEVELS OR BEARINGS; SURVEYING; NAVIGATION; GYROSCOPIC INSTRUMENTS; PHOTOGRAMMETRY OR VIDEOGRAMMETRY
    • G01C21/00Navigation; Navigational instruments not provided for in preceding groups G01C1/00-G01C19/00
    • G01C21/26Navigation; Navigational instruments not provided for in preceding groups G01C1/00-G01C19/00 specially adapted for navigation in a road network
    • G01C21/34Route searching; Route guidance
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06FELECTRIC DIGITAL DATA PROCESSING
    • G06F16/00Information retrieval; Database structures therefor; File system structures therefor
    • GPHYSICS
    • G08SIGNALLING
    • G08GTRAFFIC CONTROL SYSTEMS
    • G08G1/00Traffic control systems for road vehicles
    • G08G1/09Arrangements for giving variable traffic instructions
    • G08G1/0962Arrangements for giving variable traffic instructions having an indicator mounted inside the vehicle, e.g. giving voice messages
    • G08G1/0968Systems involving transmission of navigation instructions to the vehicle
    • G08G1/096855Systems involving transmission of navigation instructions to the vehicle where the output is provided in a suitable form to the driver
    • G08G1/096866Systems involving transmission of navigation instructions to the vehicle where the output is provided in a suitable form to the driver where the complete route is shown to the driver
    • GPHYSICS
    • G08SIGNALLING
    • G08GTRAFFIC CONTROL SYSTEMS
    • G08G1/00Traffic control systems for road vehicles
    • G08G1/09Arrangements for giving variable traffic instructions
    • G08G1/0962Arrangements for giving variable traffic instructions having an indicator mounted inside the vehicle, e.g. giving voice messages
    • G08G1/0968Systems involving transmission of navigation instructions to the vehicle
    • G08G1/096855Systems involving transmission of navigation instructions to the vehicle where the output is provided in a suitable form to the driver
    • G08G1/096872Systems involving transmission of navigation instructions to the vehicle where the output is provided in a suitable form to the driver where instructions are given per voice
    • GPHYSICS
    • G08SIGNALLING
    • G08GTRAFFIC CONTROL SYSTEMS
    • G08G1/00Traffic control systems for road vehicles
    • G08G1/09Arrangements for giving variable traffic instructions
    • G08G1/0962Arrangements for giving variable traffic instructions having an indicator mounted inside the vehicle, e.g. giving voice messages
    • G08G1/0968Systems involving transmission of navigation instructions to the vehicle
    • G08G1/0969Systems involving transmission of navigation instructions to the vehicle having a display in the form of a map
    • GPHYSICS
    • G09EDUCATION; CRYPTOGRAPHY; DISPLAY; ADVERTISING; SEALS
    • G09BEDUCATIONAL OR DEMONSTRATION APPLIANCES; APPLIANCES FOR TEACHING, OR COMMUNICATING WITH, THE BLIND, DEAF OR MUTE; MODELS; PLANETARIA; GLOBES; MAPS; DIAGRAMS
    • G09B29/00Maps; Plans; Charts; Diagrams, e.g. route diagram
    • GPHYSICS
    • G09EDUCATION; CRYPTOGRAPHY; DISPLAY; ADVERTISING; SEALS
    • G09BEDUCATIONAL OR DEMONSTRATION APPLIANCES; APPLIANCES FOR TEACHING, OR COMMUNICATING WITH, THE BLIND, DEAF OR MUTE; MODELS; PLANETARIA; GLOBES; MAPS; DIAGRAMS
    • G09B29/00Maps; Plans; Charts; Diagrams, e.g. route diagram
    • G09B29/10Map spot or coordinate position indicators; Map reading aids

Abstract

Ein Mobilgerät 20 überträgt an das Informationsverarbeitungsgerät 50 eine Routensuchanfrage, die Suchbedingungen aufweist, die ein Ziel, eine Zielankunftszeit und einen Bewegungszweck enthalten, die von einem Benutzer festgelegt wurden. Auf der Basis der Routensuchanfrage sucht das Informationsverarbeitungsgerät 50 nach einer Bewegungsroute zu einem Ziel im Einklang mit einer Zielankunftszeit, zusammen mit Besuchsortskandidaten, die dem Bewegungszweck entsprechen, und überträgt ein Suchergebnis an das Mobilgerät 20. Das Mobilgerät 20 präsentiert die gesuchte Bewegungsroute dem Benutzer. Überdies werden in Reaktion auf die Auswahl eines Besuchsorts durch den Benutzer die Bewegungsroute, eine voraussichtliche Ankunftszeit am Ziel und die Besuchsortskandidaten dynamisch geändert. Ein Bewegungsplan, der Informationen bezüglich verfügbarer Besuchsorte enthält, kann von einem Mobilgerät eines Fahrzeugs oder dergleichen bereitgestellt werden.

Description

  • TECHNISCHES GEBIET
  • Diese Technologie betrifft ein Informationsverarbeitungsgerät, ein Informationsverarbeitungsverfahren und ein Mobilgerät, die jeweils Informationen verarbeiten, die von einem Mobilgerät eines Fahrzeugs, eines Endgeräts oder sonstigen Geräten bereitgestellt werden.
  • STAND DER TECHNIK
  • Ein an einem Automobil oder anderen Fahrzeugarten montiertes Navigationsgerät sucht eine Route zu einem festgelegten Ziel auf der Basis einer Position des selbstfahrenden Fahrzeugs und von Kartendaten und liefert einem Benutzer, wie z. B. einem Fahrer, Routenführung anhand von Bild- und Sprachausgabe. Darüber hinaus, gemäß Patentdokument 1, werden in einem Fall, wo eine Besuchsortskategorie vom Benutzer eingestellt wird, Einrichtungen, die der eingestellten Kategorie entsprechen und sich jeweils innerhalb eines vorbestimmten Bereichs von einer Vielzahl von Zielen befinden, erfasst. Überdies wird mit der Ankunft des Fahrzeugs an einer vorbestimmten Position von einem der Ziele die erfasste Einrichtung, die sich zwischen der Vielzahl von Zielen befindet, automatisch angezeigt.
  • LISTE DER QUELLENANGABEN
  • PATENTDOKUMENT
  • Patentdokument 1: Japanische Patentanmeldungs-Offenlegungsnummer 2014-238290
  • ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG
  • DURCH DIE ERFINDUNG ZU LÖSENDE PROBLEME
  • Übrigens, in dem Fall, wo die zwischen der Vielzahl von Zielen gelegene Einrichtung nach der Ankunft des Fahrzeugs an der vorbestimmten Position angezeigt wird, ändert sich eine Ankunftszeit an jedem der Ziele nach der Benutzung der angezeigten Einrichtung. Daher ist es in einem Fall, wo die Ankunft an jedem der Zielorte zu einer gewünschten Zeit vorgesehen ist, schwierig zu bestimmen, ob die Benutzung des angezeigten Besuchsorts zulässig ist.
  • Dementsprechend ist es eine Aufgabe dieser Technologie, ein Informationsverarbeitungsgerät, ein Informationsverarbeitungsverfahren und ein Mobilgerät bereitzustellen, die jeweils einen Prozess durchführen, um einen Bewegungsplan bereitzustellen, der Informationen bezüglich verfügbarer Besuchsorte von einem Mobilgerät eines Fahrzeugs oder dergleichen beinhaltet.
  • LÖSUNGEN VON PROBLEMEN
  • Ein erster Aspekt der in der vorliegenden Spezifikation offenbarten Technologie ist auf ein Informationsverarbeitungsgerät gerichtet, das Folgendes aufweist:
    • eine Erfassungseinheit, die eine von einem Benutzer eingegebene vorbestimmte Bedingung erfasst; und
    • eine Routensucheinheit, die einen Bewegungsplan erfasst, der ein Zwischenziel und ein Ziel aufweist, und auf dem Bewegungsplan basierende Besuchsortskandidaten auf der Basis einer Bewegungsplansuchanfrage, welche die von der Erfassungseinheit erfasste vorbestimmte Bedingung beinhaltet, und den Bewegungsplan sowie die Besuchsortskandidaten ausgibt,
    • wobei der Bewegungsplan ein Plan ist, der eine vom Benutzer verbrauchte Zeit berücksichtigt, zumindest am Zwischenziel.
  • Gemäß einem zweiten Aspekt der in der vorliegenden Spezifikation offenbarten Technologie wird die vorbestimmte Bedingung in dem Informationsverarbeitungsgerät gemäß dem ersten Aspekt ausgelegt, unter einem beliebigen den Benutzer betreffender Posten, d. h. Bewegungszweck, Bevorzugung, Geschlecht, Alter, Anzahl von Benutzern, Zeitzone der Benutzung, Zielort, Budget sowie Datum und Uhrzeit, zu denen die Ankunft am Zielort notwendig ist, ausgewählt zu werden.
  • Gemäß einem dritten Aspekt der in der vorliegenden Spezifikation offenbarten Technologie stellt der Bewegungsplan in dem Informationsverarbeitungsgerät gemäß dem ersten Aspekt Informationen bezüglich einer Route dar, entlang der ein bewegter Körper fährt, sowie ein Datum und eine Uhrzeit, zu denen der bewegte Körper fährt.
  • Gemäß einem vierten Aspekt der in der vorliegenden Spezifikation offenbarten Technologie ist die Routensucheinheit in dem Informationsverarbeitungsgerät gemäß dem dritten Aspekt dazu ausgelegt, Besuchsinformationen bezüglich der tatsächlichen Fahrt des bewegten Körpers zu erfassen und die Besuchsortskandidaten auf der Basis der erfassten Besuchsinformationen zu aktualisieren.
  • Gemäß einem fünften Aspekt der in der vorliegenden Spezifikation offenbarten Technologie beinhaltet die Bewegungsplansuchanfrage in dem Informationsverarbeitungsgerät gemäß dem dritten Aspekt Informationen, die eine Situation in dem bewegten Körper anzeigen. Die Routensucheinheit ist dazu ausgelegt, die Besuchsortskandidaten auf der Basis der erfassten Informationen, welche die Situation in dem bewegten Körper anzeigen, auszuwählen.
  • Gemäß einem sechsten Aspekt der in der vorliegenden Spezifikation offenbarten Technologie ist die Routensucheinheit in dem Informationsverarbeitungsgerät gemäß dem ersten Aspekt dazu ausgelegt, Informationen von Personen zu erfassen, die in einer Beziehung zu dem Benutzer stehen, und die Besuchsortskandidaten auf der Basis der erfassten Informationen von in Beziehung stehenden Personen festzulegen.
  • Gemäß einem siebten Aspekt der in der vorliegenden Spezifikation offenbarten Technologie ist die Routensucheinheit in dem Informationsverarbeitungsgerät gemäß dem ersten Aspekt dazu ausgelegt, die Besuchsortskandidaten zusammen mit dem Bewegungsplan als Positionen in einer Besuchsreihenfolge des Zwischenziels und des Ziels in dem Bewegungsplan anzuzeigen.
  • Gemäß einem achten Aspekt der in der vorliegenden Spezifikation offenbarten Technologie ist die Routensucheinheit in dem Informationsverarbeitungsgerät gemäß dem ersten Aspekt dazu ausgelegt, den Bewegungsplan, der durch die Besuchsortskandidaten hindurchgeht, in einer absteigenden Prioritätsreihenfolge auf der Basis der im Voraus für jeden der Besuchsortskandidaten festgelegten Priorität zu erfassen.
  • Gemäß einem neunten Aspekt der in der vorliegenden Spezifikation offenbarten Technologie ist die Routensucheinheit in dem Informationsverarbeitungsgerät gemäß dem ersten Aspekt dazu ausgelegt, auch einen Grund für die Empfehlung jedes der Besuchsortskandidaten auszugeben.
  • Gemäß einem zehnten Aspekt der in der vorliegenden Spezifikation offenbarten Technologie beinhaltet die Bewegungsplansuchanfrage in dem Informationsverarbeitungsgerät gemäß dem ersten Aspekt Informationen zu reproduzierter Musik, die Musik angeben, die in einem von dem Benutzer besetzten bewegten Körper reproduziert wird, der den von der Routensucheinheit erfassten Bewegungsplan benutzt. Die Routensucheinheit ist dazu ausgelegt, die Besuchsortskandidaten auf der Basis der Informationen zu der reproduzierten Musik auszuwählen.
  • Gemäß einem elften Aspekt der in der vorliegenden Spezifikation offenbarten Technologie ist die Routensucheinheit in dem Informationsverarbeitungsgerät gemäß dem ersten Aspekt dazu ausgelegt, eine Steuerung durchzuführen, um den Bewegungsplan und die Besuchsortskandidaten auf einer Anzeigeeinheit anzuzeigen. Die Anzeige des Bewegungsplans wird derartig gesteuert, dass Informationen bezüglich des Zwischenziels und des Ziels dazu ausgelegt werden, in Zeitserien im Einklang mit einer voraussichtlichen Ankunftszeit an jedem der Zwischenziele und dem Ziel angezeigt zu werden, und dass eine zumindest an dem Zwischenziel vom Benutzer verbrauchte Zeit ebenfalls angezeigt wird.
  • Gemäß einem zwölften Aspekt der in der vorliegenden Spezifikation offenbarten Technologie ist die Routensucheinheit in dem Informationsverarbeitungsgerät gemäß dem ersten Aspekt dazu ausgelegt, eine Bewegungsplansuche unter Verwendung von Informationen durchzuführen, die eine vom Benutzer an jedem der Besuchsortskandidaten verbrauchte Zeit angibt und auf der Basis der Besuchsortskandidaten erfasst wird, um den Bewegungsplan zu erfassen.
  • Gemäß einem dreizehnten Aspekt der in der vorliegenden Spezifikation offenbarten Technologie ist die Routensucheinheit in dem Informationsverarbeitungsgerät gemäß dem ersten Aspekt dazu ausgelegt, für jede vorbestimmte Wegstrecke den Bewegungsplan zu erfassen, der in der Nähe einer vorbestimmten Einrichtung verläuft.
  • Gemäß einem vierzehnten Aspekt der in der vorliegenden Spezifikation offenbarten Technologie ist die Routensucheinheit in dem Informationsverarbeitungsgerät gemäß dem ersten Aspekt dazu ausgelegt, den Bewegungsplan durch Suche des Bewegungsplans unter Berücksichtigung des Stauzustands von jedem der Besuchsortskandidaten zu erfassen.
  • Gemäß einem fünfzehnten Aspekt der in der vorliegenden Spezifikation offenbarten Technologie beinhaltet die Bewegungsplansuchanfrage in dem Informationsverarbeitungsgerät gemäß dem ersten Aspekt Informationen, die eine Situation in einem von dem Benutzer besetzten bewegten Körper angeben, der den von der Routensucheinheit erfassten Bewegungsplan benutzt. Die Routensucheinheit ist dazu ausgelegt, den Bewegungsplan auf der Basis der erfassten Informationen, welche die Situation in dem bewegten Körper anzeigen, zu ändern.
  • Gemäß einem sechzehnten Aspekt der in der vorliegenden Spezifikation offenbarten Technologie beinhaltet die Bewegungsplansuchanfrage in dem Informationsverarbeitungsgerät gemäß dem ersten Aspekt Service-Informationen im Besitz des Benutzers, der den von der Routensucheinheit erfassten Bewegungsplan benutzt. In der Routensucheinheit ist ein Besuchsort, für den die Service-Informationen verfügbar sind, in den Besuchsortskandidaten enthalten.
  • Gemäß einem siebzehnten Aspekt der in der vorliegenden Spezifikation offenbarten Technologie wird ferner in dem Informationsverarbeitungsgerät gemäß dem ersten Aspekt eine Speichereinheit bereitgestellt, die den Bewegungsplan in einer wiederverwendbaren Weise speichert. Die Routensucheinheit ist dazu ausgelegt, den Benutzer, der den durch die Routensucheinheit erfassten Bewegungsplan benutzt, in die Lage zu versetzen, den in der Speichereinheit aufgezeichneten Bewegungsplan zu benutzen.
  • Darüber hinaus ist ein achtzehnter Aspekt der in der vorliegenden Spezifikation offenbarten Technologie auf ein Informationsverarbeitungsverfahren gerichtet, das Folgendes aufweist:
    • Erfassen durch Verwenden einer Erfassungseinheit einer von einem Benutzer eingegebenen vorbestimmten Bedingung; und
    • Erfassen eines Bewegungsplans mithilfe einer Routensucheinheit, der ein Zwischenziel und ein Ziel aufweist und eine zumindest am Zwischenziel vom Benutzer verbrauchte Zeit auf der Basis einer Bewegungsplansuchanfrage berücksichtigt, welche die von der Erfassungseinheit erfasste vorbestimmte Bedingung und auf dem Bewegungsplan basierende Besuchsortskandidaten beinhaltet, und den Bewegungsplan sowie die Besuchsortskandidaten ausgibt.
  • Darüber hinaus ist ein neunzehnter Aspekt der in der vorliegenden Spezifikation offenbarten Technologie auf ein Mobilgerät gerichtet, das Folgendes aufweist:
    • eine Kommunikationseinheit, die eine Bewegungsplansuchanfrage, die eine von einem Benutzer eingegebene vorbestimmte Bedingung beinhaltet, zu einem Informationsverarbeitungsgerät überträgt und einen Bewegungsplan empfängt, der ein Zwischenziel und ein Ziel, die von der Informationsverarbeitungsgerät in Reaktion auf die Übertragung der Bewegungsplansuchanfrage erfasst wurden, sowie auf dem Bewegungsplan basierende Besuchsortskandidaten beinhaltet;
    • eine Eingabeeinheit, über die die vorbestimmte Bedingung eingegeben wird; und eine Informationspräsentiereinheit, die den Bewegungsplan und die von der Kommunikationseinheit empfangenen Besuchsortskandidaten präsentiert.
  • Darüber hinaus weist die Eingabeeinheit gemäß einem zwanzigsten Aspekt der in der vorliegenden Spezifikation offenbarten Technologie in dem Mobilgerät gemäß dem neunzehnten Aspekt eine Spracheingabeeinheit auf. Die Informationspräsentiereinheit weist eine Anzeigeeinheit oder eine Sprachausgabeeinheit auf. Ferner wird eine Steuereinheit bereitgestellt, um die Eingabeeinheit und die Informationspräsentiereinheit zu veranlassen, einen Besuchsort unter den Besuchsortskandidaten auszuwählen, den ausgewählten Besuchsort zu ändern, oder den Bewegungsplan in einer interaktiven Weise zu ändern.
  • EFFEKTE DER ERFINDUNG
  • Gemäß dieser Technologie werden ein Bewegungsplan, der ein Zwischenziel und ein Ziel aufweist, und Besuchsortskandidaten basierend auf dem Bewegungsplan von einer Routensucheinheit erfasst, auf der Basis einer Bewegungsplansuchanfrage, die eine vorbestimmte Bedingung enthält, die von einem Benutzer eingegeben und von einer Erfassungseinheit erfasst wird. Darüber hinaus ist der Bewegungsplan ein Plan, der eine zumindest am Zwischenziel vom Benutzer verbrauchte Zeit berücksichtigt. Dementsprechend können ein Informationsverarbeitungsgerät, ein Informationsverarbeitungsverfahren und ein Mobilgerät, die jeweils einen Prozess zum Bereitstellen des Bewegungsplans und der Besuchsortskandidaten von einem Mobilgerät eines Fahrzeugs oder dergleichen durchführen, bereitgestellt werden. Beachten Sie, dass in der vorliegenden Spezifikation beschriebene vorteilhafte Effekte lediglich durch Beispiele präsentiert werden, und dass zusätzliche vorteilhafte Effekte angeboten werden können.
  • Figurenliste
    • 1 ist ein Schaubild, das ein Beispiel einer Konfiguration eines Informationsbereitstellungssystems veranschaulicht.
    • 2 ist ein Schaubild, das ein Beispiel einer Funktionskonfiguration eines Mobilgeräts veranschaulicht.
    • 3 ist ein Schaubild, das ein Beispiel einer Funktionskonfiguration eines Informationsverarbeitungsgeräts veranschaulicht.
    • 4 ist ein Sequenzdiagramm, das ein Beispiel eines Betriebs des Informationsbereitstellungssystems veranschaulicht.
    • 5 ist ein Flussdiagramm, das ein grundlegendes Verarbeitungsverfahren zum Präsentieren von Informationen für einen Benutzer zeigt.
    • 6 ist ein Schaubild, das ein Konfigurationsbeispiel für den Bildschirm einer grafischen Benutzeroberfläche (GUI) eines Startmenüs veranschaulicht.
    • 7 ist ein Schaubild, das ein Konfigurationsbeispiel eines GUI-Bildschirms zum Präsentieren einer Bewegungsroute und von in der Bewegungsroute verfügbaren Besuchsortskandidaten auf dem Mobilgerät veranschaulicht.
    • 8 ist ein Schaubild, das ein Beispiel eines GUI-Bildschirms veranschaulicht, dessen Display in Reaktion auf das Auswählen (temporäre Einstellung) eines Besuchsorts unter Besuchsortskandidaten aktualisiert worden ist.
    • 9 ist ein Schaubild, das ein Beispiel eines GUI-Bildschirms veranschaulicht, der gegenüber dem GUI-Bildschirm in 8 in Reaktion auf die Entscheidung der Auswahl (temporäre Einstellung) eines Besuchsorts aktualisiert wurde.
    • 10 ist ein Schaubild, das ein Beispiel eines GUI-Bildschirms veranschaulicht, der gegenüber dem GUI-Bildschirm in 9 in Reaktion auf die Auswahl (temporäre Einstellung) einer Zelle einer Ware eines Besuchsorts, wie z. B. einer kommerziellen Einrichtung, aktualisiert wurde.
    • 11 ist ein Schaubild, das ein Beispiel eines GUI-Bildschirms veranschaulicht, der gegenüber dem GUI-Bildschirm in 10 in Reaktion auf die Entscheidung eines neuen Besuchsorts aktualisiert wurde.
    • 12 ist ein Schaubild, das ein Beispiel eines GUI-Bildschirms veranschaulicht, der gegenüber dem GUI-Bildschirm in 8 in Reaktion auf die Entscheidung der Nutzung einer Ware oder eines Dienstes an einer kommerziellen Einrichtung, für die Besuchen entschieden worden ist, aktualisiert wurde.
    • 13 ist ein Flussdiagramm, das zum Beispiel ein Verarbeitungsverfahren zum Anzeigen einer Ware oder eines Dienstes auf einem GUI-Bildschirm zeigt, die von einem Besuchsort in einer Bewegungsroute lieferbar sind.
    • 14 ist ein Flussdiagramm, das ein weiteres grundlegendes Verarbeitungsverfahren zum Präsentieren von Informationen für einen Benutzer zeigt.
    • 15 veranschaulicht ein Konfigurationsbeispiel eines GUI-Bildschirms eines Startmenüs.
    • 16 ist ein Schaubild, das ein weiteres Konfigurationsbeispiel eines GUI-Bildschirms zum Präsentieren einer Bewegungsroute und von in der Bewegungsroute verfügbaren Besuchsortskandidaten auf dem Mobilgerät veranschaulicht.
    • 17 veranschaulicht ein weiteres Konfigurationsbeispiel eines GUI-Bildschirms zum Präsentieren einer Bewegungsroute und von in der Bewegungsroute verfügbaren Besuchsortskandidaten auf dem Mobilgerät.
    • 18 ist ein Schaubild, das ein Beispiel eines GUI-Bildschirms veranschaulicht, dessen Anzeige in Reaktion auf das Auswählen (temporäre Einstellung) eines Besuchsorts unter Besuchsortskandidaten aktualisiert worden ist.
    • 19 ist ein Schaubild, das ein Beispiel eines GUI-Bildschirms in einem Fall veranschaulicht, wo ein „Laden BBB“ als Besuchsort beschlossen worden ist.
    • 20 ist ein Flussdiagramm, das ein Verarbeitungsverfahren zeigt, das im Falle einer Präsentation von Besuchsortskandidaten oder einer Routenänderung im Einklang mit einem Zustand im Inneren eines Fahrzeugs durchgeführt wird.
  • MODUS ZUM AUSFÜHREN DER ERFINDUNG
  • Eine Ausführungsform gemäß der in der vorliegenden Spezifikation offenbarten Technologie wird im Folgenden unter Bezugnahme auf die Zeichnungen ausführlich beschrieben. Beachten Sie, dass die Beschreibung in der folgenden Reihenfolge präsentiert wird.
    • 1. Allgemeine Konfiguration des Informationsbereitstellungssystems
    • 2. Konfigurationen des Mobilgeräts und des Informationsverarbeitungsgeräts
    • 3. Betrieb des Informationsbereitstellungssystems
  • <Allgemeine Konfiguration des Informationsbereitstellungssystems>
  • Gemäß dieser Technologie werden eine Bewegungsplansuchanfrage, die vorbestimmte Bedingungen enthält, wie z. B. Suchbedingungen, die ein Ziel sowie ein Datum und eine Uhrzeit angeben, zu denen die Ankunft am Ziel notwendig ist (Zielankunftszeit), und ein Bewegungszweck, von einem Mobilgerät erfasst. Ein Bewegungsplan, bis das Ziel im Einklang mit der Zielankunftszeit von einem Informationsverarbeitungsgerät erfasst wird. Darüber hinaus präsentiert das Mobilgerät den von dem Informationsverarbeitungsgerät erfassten Bewegungsplan einem Benutzer des Mobilgeräts. Es wird auch angenommen, dass der Bewegungsplan ein Plan ist, der eine zumindest am Zwischenziel vom BenuLzer verbrauchte Zeit berücksichtigt. Das Mobilgerät und das Informationsverarbeitungsgerät können integriert oder getrennt bereitgestellt werden. Beachten Sie, dass im Folgenden ein Fall beschrieben wird, in dem das Mobilgerät und das Informationsverarbeitungsgerät getrennt bereitgestellt werden und über einen Kommunikationspfad miteinander verbunden werden.
  • 1 veranschaulicht ein Beispiel einer Konfiguration eines Informationsbereitstellungssystems. Ein Informationsbereitstellungssystem 10 enthält ein Mobilgerät 20 und ein Informationsverarbeitungsgerät 50. Das Mobilgerät 20 kann mit einem Fahrzeug integriert (oder in ein Fahrzeug eingebaut) sein, oder als ein Gerät ausgebildet sein, das räumlich unabhängig von einem Fahrzeug ist. In einem Fall, wo das Mobilgerät 20 ein Informationsendgerät ist, das zum Beispiel vom Benutzer (Benutzer des Bewegungsplans) getragen werden kann, sind von dem Informationsverarbeitungsgerät 50 übertragene Informationen selbst dann verfügbar, während sich der Benutzer außerhalb des Fahrzeugs befindet. Darüber hinaus kann das Mobilgerät so ausgebildet sein, dass ein Teil der Funktionsmodule des Mobilgeräts auch als in das Fahrzeug eingebautes Gerät funktioniert.
  • Das Mobilgerät 20 überträgt eine Bewegungsplansuchanfrage (im Folgenden „Routensuchanfrage“ genannt), die vorbestimmte Bedingungen beinhaltet, zu dem Informationsverarbeitungsgerät 50, empfängt einen Bewegungsplan (im Folgenden „Bewegungsroute“ genannt), der von dem Informationsverarbeitungsgerät 50 in Reaktion auf die Übertragung der Routensuchanfrage gesucht wird, und präsentiert die Bewegungsroute dem Benutzer des Mobilgeräts 20. Die vorbestimmten Bedingungen enthalten Posten, die für den Benutzer von Belang sind, d. h. einen Bewegungszweck, Bevorzugung, Geschlecht, Alter, Anzahl von Benutzern, Zeitzone der Benutzung, Ziel, Budget, Zielankunftszeit und Sonstiges.
  • Auf der Basis der Routensuchanfrage von dem Mobilgerät 20 sucht das Informationsverarbeitungsgerät 50 nach einer Bewegungsroute zu einem Ziel im Einklang mit einer Zielankunftszeit, zusammen mit verfügbaren Besuchsortskandidaten, die einem Bewegungszweck entsprechen. Darüber hinaus weist die Bewegungsroute Informationen auf, die nicht nur eine Route zu einem Ziel, sondern auch ein Datum und eine Uhrzeit betreffen. Die Bewegungsroute wird unter Berücksichtigung einer Zeit gesucht, die zumindest am Zwischenziel vom Benutzer verbraucht wird. Das Informationsverarbeitungsgerät 50 überträgt die erfasste Bewegungsroute zu dem Mobilgerät 20.
  • <Konfigurationen des Mobilgeräts und des Informationsverarbeitungsgeräts>
  • 2 veranschaulicht ein Beispiel einer Funktionskonfiguration des Mobilgeräts gemäß der vorliegenden Technologie. Das Mobilgerät 20 enthält eine EingabeeinheiL 21, eine Anzeigeeinheit 22, eine Positionsinformationserfassungseinheit 23, eine Kommunikationseinheit 24 und eine Steuereinheit 25.
  • Das Mobilgerät 20 kann mit einem Fahrzeug integriert (oder in ein Fahrzeug eingebaut) sein, oder als ein Gerät ausgebildet sein, das räumlich unabhängig von einem Fahrzeug ist. Beispielsweise kann das Mobilgerät 20 auch ein Informationsendgerät sein, das vom Benutzer getragen werden kann. Darüber hinaus kann das Mobilgerät 20 so ausgebildet sein, dass ein Teil der Funktionsmodule des Mobilgeräts auch als in das Fahrzeug eingebautes Gerät funktioniert.
  • Die Eingabeeinheit 21 ist eine Vorrichtung, durch die der Benutzer Eingaben in das Mobilgerät 20 durchführt. Der Benutzer kann Informationen über die Eingabeeinheit 21 in das Mobilgerät 20 eingeben, die beim Auswählen einer Bewegungsroute und eines Besuchsorts verwendet werden, wie z. B. Ziel, Zielankunftszeit, Bewegungszweck, Auswahl einer Bewegungsroute oder eines Wegs, Budget und dergleichen.
  • Die Eingabeeinheit 21 kann zum Beispiel ein Touchpanel und eine Spracheingabefunktion aufweisen. Außerdem kann ein Informationsendgerät, wie z. B. ein Smartphone, das sich im Besitz des Benutzers befindet, ebenfalls als Eingabeeinheit 21 funktionieren. Beachten Sie, dass der hier genannte Benutzer einen Fahrer und einen Insassen außer dem Fahrer einschließt. Darüber hinaus kann in einem Fall, wo das Fahrzeug ein Auto ist, das einen Fahrgast transportiert, der einen Fahrpreis bezahlt, wie z. B. ein Taxi und eine Limousine, der Benutzer nicht unbedingt einen Fahrer einschließt, sondern nur einen Insassen außer dem Fahrer. Beachten Sie, dass in einem Fahrzeug unter vollautomatischem Betrieb keine Unterscheidung zwischen einem Fahrer und einem Insassen außer dem Fahrer gemacht wird.
  • Die Anzeigeeinheit 22 zeigt einen Bildschirm mit einer grafischen Benutzeroberfläche (GUI) an, der ein von dem Mobilgerät 20 empfangenes Startmenü, eine Bewegungsroute und dergleichen anzeigt. Insbesondere werden angezeigt: ein GUI-Bildschirm eines Startmenüs, um den Benutzer für die Eingabe eines Ziels, einer Zielankunftszeit, eines Bewegungszwecks, der Auswahl einer Bewegungsroute oder eines Wegs, eines Budgets und dergleichen zu führen, und ein GUI-Bildschirm, der unter anderem ein Suchergebnis auf der Basis der Informationen zeigt, die vom Benutzer über die Eingabeeinheit 21 (nachstehend beschrieben) eingegeben wurden.
  • Die Eingabeeinheit 22 kann zum Beispiel ein Touchpanel aufweisen, das mit der Eingabeeinheit 21 integriert ist.
    Alternativ kann ein am Fahrzeug montiertes Gerät, wie z. B. ein bordeigenes Display, ein Head-Up-Display und eine Autonavigation, als Anzeigeeinheit 22 verwendet werden, oder der Bildschirm eines Informationsendgeräts, wie z. B. eines Smartphones, das sich im Besitz des Benutzers befindet, kann als Anzeigeeinheit 22 verwendet werden.
  • Die Positionsinformationserfassungseinheit 23 erfasst Informationen bezüglich einer aktuellen Position des Fahrzeugs. Zum Beispiel empfängt die Positionsinformationserfassungseinheit 23 das Signal eines globalen Navigationssatellitensystems (GNSS) (z. B. das Signal eines globalen Positionierungssystems (GPS) von einem GPS-Satelliten) von einem GNSS-Satelliten, führt die Positionierung aus und erzeugt Positionsinformationen, die geografische Breite, Länge und Höhe des Fahrzeugs enthalten. Alternativ kann die Positionsinformationserfassungseinheit 23 eine aktuelle Position auf der Basis von Informationen einer elektrischen Messung angeben, die von einem drahtlosen Zugangspunkt mithilfe von PlaceEngine (eingetragenes Markenzeichen) oder dergleichen empfangen werden. Statt dessen kann die Positionsinformationserfassungseinheit 23 Positionsinformationen von einer Positionierungseinheit des Fahrzeugs, oder einem Informationsendgerät, wie z. B. Smartphone im Besitz des Benutzers, erfassen.
  • Zum Beispiel weist die Kommunikationseinheit 24 ein zellulares Kommunikationsprotokoll auf, wie z. B. Global System for Mobile Communications (GSM) (eingetragenes Markenzeichen), Worldwide Interoperability for Microwave Access (WiMAX), Long Term Evolution (LTE) oder LTEadvanced (LTE-A), ein drahtloses Local Area Network (LAN), wie z. B. Wi-Fi (eingetragenes Markenzeichen) und eine Allzweck-Kommunikationsschnittstelle, wie z. B. Bluetooth (eingetragenes Markenzeichen), um eine Verbindung mit einem Gerät (z. B. Anwendungsserver, Steuerserver, Managementserver und dergleichen) in einem externen Netzwerk (z. B. dem Internet, einem Cloud-Netzwerk und einem einzigartigen Netzwerk des Diensteanbieters) herzustellen. Darüber hinaus stellt die Kommunikationseinheit 24 eine Verbindung zu einem Gerät in einem externen Netzwerk her und tauscht Informationen bezüglich einer verfügbaren Zeit, des Stauzustands und dergleichen eines Besuchsorts aus.
  • Die Steuereinheit 25 steuert umfassend allgemeine Operationen des Mobilgeräts 20. Insbesondere führt die Steuereinheit 25 Folgendes durch: Verarbeitung eines Displaybildschirms der Anzeigeeinheit 22 auf der Basis von Informationen, die von dem Benutzer über die Eingabeeinheit 21 eingegeben werden, Verarbeitung der grafischen Benutzeroberfläche (GUI) zum Erleichtern des Eingabevorgangs vom Benutzer, Informationskommunikation mit einem externen Gerät über die Kommunikationseinheit 24 und sonstige Verarbeitung. Überdies bietet die Steuereinheit 25 eine Funktion, die als Empfehlungsfunktion zum Anraten einer Hinzufügung oder Änderung eines Besuchsorts bekannt ist, so dass der Benutzer eine Hinzufügung oder Änderung eines Besuchsorts, eine Änderung einer Bewegungsroute und Sonstiges im Einklang mit einer Empfehlung dynamisch durchführen kann. Ferner ist eine Sprachausgabeeinheit 26 vorhanden. Die Steuereinheit 25 veranlasst die Eingabeeinheit 21, die Anzeigeeinheit 22 und die Sprachausgabeeinheit 26, einen Besuchsort unter den Besuchsortskandidaten auszuwählen, einen ausgewählten Besuchsort zu ändern, eine Bewegungsroute in einer interaktiven Weise mithilfe von Anzeigen und Stimmen auszuwählen oder zu ändern.
  • In einem Fall, wo das Mobilgerät 20 in einem Fahrzeug (bewegter Körper) vorhanden ist, kann das Mobilgerät 20 ferner eine fahrzeuginterne Zustandserfassunqseinheit 27, eine fahrzeugexterne Informationserfassungseinheit 28 und eine Fahrzeugzustandserfassungseinheit 29 enthalten.
  • Zum Beispiel enthält die fahrzeuginterne Zustandserfassungseinheit 27 eine Kamera am Fahrzeug (fahrzeuginterne Kamera), die ein Bild vom Innenraum des Fahrzeugs aufnimmt, eine Wärmekamera und einen biometrischen Sensor, der biometrische Informationen (z. B. Schweißabsonderung, Körpertemperatur und Herzschlag) des Benutzers erfasst. Die fahrzeuginterne Zustandserfassungseinheit 27 kann ferner einen Lastsensor enthalten, der eine auf den Fahrersitz oder andere Sitze (z. B. Beifahrersitz und Rücksitz) ausgeübte Last (ob eine Person auf dem Sitz sitzt oder nicht) oder eine Veränderung eines Gewichts eines Interieurs des Fahrzeugs erfasst, einen Sprachsensor, wie z. B. ein Mikrofon, und Sonstiges.
  • Zum Beispiel kann die Anwesenheit oder Abwesenheit des Benutzers auf der Basis eines Erkennungsergebnisses eines Bilds überprüft werden, das von der fahrzeuginternen Kamera aufgenommen wurde, oder einer Gewichtsveränderung des Sitzes oder des Interieurs des Fahrzeugs, die von dem Lastsensor erfasst wurde. Überdies kann eine Situation des Fahrzeuginnenraums auf der Basis eines Erkennungsergebnisses eines von der bordeigenen Kamera aufgenommenen Bilds abgeschätzt werden. Darüber hinaus werden fahrzeuginterne Informationen auf der Basis eines Gesichtserkennungsergebnisses eines von der fahrzeuginternen Kamera aufgenommenen Bilds, des Inhalts eines Gesprächs im Fahrzeug, das vom Sprachsensor aufgenommen wurde, eines vom biometrischen Sensor erhaltenen Erkennungsergebnisses und sonstiger Quellen erzeugt.
  • Die Steuereinheit 25 kann einen Informationsbereitstellungsprozess an den Innenraum des Fahrzeugs in Reaktion auf eine Bestätigung des Einsteigens auf der Basis eines von der fahrzeuginternen Zustandserfassungseinheit 27 erhaltenen Erfassungsergebnisses starten. Darüber hinaus kann die Steuereinheit 25 dem Benutzer präsentierte Besuchsortskandidaten beim nächsten Mal korrigieren, auf der Basis einer fahrzeuginternen Situation, die anhand eines von der fahrzeuginternen Zustandserfassungseinheit 27 erhaltenen Erfassungsergebnisses abgeschätzt wird. Zum Beispiel, wenn etwas Essen noch nicht aufgegessen ist oder unaufgegessen übrig gelassen wird, wird ein Kandidatenextraktionsprozess durchgeführt, so dass Besuchsortskandidaten, die beim nächsten Mal präsentiert werden, von Läden in anderen Gruppen als einer ähnlichen Gruppe extrahiert werden. Außerdem kann die Steuereinheit 25 einen Zufriedenheitsgrad des Benutzers, der anhand eines von der fahrzeuginternen Zustandserfassungseinheit 27 erhaltenen Erfassungsergebnisses abgeschätzt wird, erlernen und ein erhaltenes Lernergebnis für einen Suchprozess nutzen, um eine Bewegungsroute zu suchen, wenn derselbe Benutzer (oder ein anderer Benutzer) das nächste Mal in das Fahrzeug einsteigt.
  • Zum Beispiel enthält die fahrzeugexterne Informationserfassungseinheit 28 einen Umweltsensor zum Erfassen einer aktuellen Wetter- oder Atmosphärenerscheinung, einen Umgebungsinformationserfassungssensor, um beispielsweise umgebende Fahrzeuge, Hindernisse, Passanten und Unfallbedingungen, die im Umfeld des Fahrzeugs auftreten, und Sonstiges zu erfassen.
  • Die Steuereinheit 25 kann Informationen, die im Innenraum des Fahrzeugs bereitzustellen sind, auf der Basis eines von der fahrzeugexternen Informationserfassungseinheit 28 erhaltenen Erfassungsergebnisses angemessen ändern. Diese Änderung kann vorzuziehen sein, weil zum Beispiel der Ort, dessen Besuch gewünscht wird, sich abhängig von einer Wetter- oder Atmosphärenerscheinung (z. B. kaltes Essen wird an einem für die Jahreszeit ungewöhnlich heißen Tag gewünscht, während an einem für die Jahreszeit ungewöhnlich kalten Tag warmes Essen gewünscht wird). Darüber hinaus wird angenommen, dass der Benutzer einen Ort, der ursprünglich für einen Besuch vorgesehen war, aufgrund von Begleitumständen, wie z. B. überfüllte Straßen während der Fahrt oder Auftreten eines Unfalls, nicht mehr besuchen möchte oder sollte.
  • Zum Beispiel enthält die Fahrzeugzustandserfassungseinheit 29 einen Kreiselsensor zum Erfassen einer Winkelgeschwindigkeit der Wellendrehbewegung einer Fahrzeugkarosserie, einen Beschleunigungssensor zum Erfassen der Beschleunigung des Fahrzeugs, Sensoren zum Erfassen beispielsweise eines Betätigungsbetrags eines Gaspedals, eines Betätigungsbetrags eines Bremspedals, eines Einschlagwinkels eines Lenkrads und einer Motordrehzahl oder Umdrehungsgeschwindigkeit eines Rads und sonstiger Zustände.
  • Die Steuereinheit 25 kann Informationen, die im Innenraum des Fahrzeugs bereitzustellen sind, im Einklang mit einem von der Fahrzeugzustandserfassungseinheit 29 erhaltenen Erfassungsergebnis (z. B. Panne des Fahrzeugs) dynamisch ändern.
  • 3 veranschaulicht ein Beispiel einer Funktionskonfiguration des Informationsverarbeitungsgeräts. Das Informationsverarbeitungsgerät 50 enthält eine Kommunikationseinheit 51, eine Routensucheinheit 52 und eine Informationsdatenbankeinheit 53.
  • Die Kommunikationseinheit 51 kommuniziert mit dem Mobilgerät 20 und gibt empfangene Informationen, wie z. B. eine Routensuchanfrage, an die Routensucheinheit 52 aus. Darüber hinaus überträgt die Kommunikationseinheit 51 Informationen, die eine von der Routensucheinheit 52 gesuchte Bewegungsroute angeben, an das Mobilgerät 20.
  • Auf der Basis einer Routensuchanfrage, die vom Mobilgerät 20 ausgegeben wurde und Suchbedingungen aufweist, die ein Ziel, eine Zielankunftszeit und einen Bewegungszweck enthalten, sucht die Routensucheinheit 52 eine Bewegungsroute zum Ziel, die der Zielankunftszeit entspricht. Darüber hinaus sucht die Routensucheinheit 52 eine Bewegungsroute, die dem Bewegungszweck entsprechende Besuchsortskandidaten aufweist, auf der Basis von Besuchsortsinformationen, die in der Informationsdatenbankeinheit 53 gespeichert sind.
  • Die Informationsdatenbankeinheit 53 speichert Besuchsortinformationen. Die zu speichernden Besuchsortinformationen enthalten nicht nur eine Position und einen Besuchsorttyp, sondern auch Informationen bezüglich einer für einen Besuchsort verfügbaren Zeit, wie z. B. Geschäftszeiten und Öffnungszeiten, geschätzte Stauzeit, um die eine zur Benutzung eines Besuchsorts erforderliche Zeit voraussichtlich verlängert werden wird, und sonstige Informationen. Überdies kann die Informationsdatenbankeinheit 53 ein Bewegungsroutenkandidaten-Suchergebnis in einer wiederverwendbaren Weise speichern. Darüber hinaus kann die Informationsdatenbankeinheit 53 ein Suchergebnis in Verbindung mit dem Benutzer oder den Attributen des Benutzers speichern und ein vorheriges Suchergebnis auf der Basis des Benutzers oder der Attribute des Benutzers wiederverwenden.
  • Beachten Sie, dass 3 ein Beispiel des Falls veranschaulicht, in dem die Routensucheinheit 52 und die Informationsdatenbankeinheit 53 integral vorgesehen sind. Die Routensucheinheit 52 und die Informationsdatenbankeinheit 53 können jedoch auch als unabhängige Geräte vorgesehen sein.
  • <Betrieb des Informationsbereitstellungssystems>
  • Das Mobilgerät 20 des Informationsbereitstellungssystems 10 überträgt an das Informationsverarbeitungsgerät 50 eine Routensuchanfrage, die Suchbedingungen aufweist, die ein Ziel, eine Zielankunftszeit und einen Bewegungszweck enthalten, die von dem Benutzer über die Eingabeeinheit 21 festgelegt wurden. Auf der Basis der Routensuchanfrage wählt das Informationsverarbeitungsgerät 50 eine Bewegungsroute zu dem Ziel im Einklang mit der Zielankunftszeit aus, das heißt eine Bewegungsroute für die Ankunft am Ziel zu der Zielankunftszeit, oder innerhalb eines Zeitraums ab einer vorbestimmten Zeit vor der Zielankunftszeit bis zu der Zielankunftszeit, zusammen mit Besuchsortskandidaten, die dem Bewegungszweck entsprechen. Dann überträgt das Informationsverarbeitungsgerät 50 ein Suchergebnis, das heißt die Bewegungsroute und die ausgewählten Besuchsortskandidaten, an das Mobilgerät 20. Das Mobilgerät 20 präsentiert das empfangene Suchergebnis dem Benutzer.
  • Darüber hinaus überträgt das Mobilgerät 20 den fahrzeuginternen Zustand und die Besuchsinformationen als Informationen, die in der Routensuchanfrage enthalten sind. Bei den Besuchsinformationen handelt es sich um Informationen, die eine am Besuchsort erforderliche Zeit und dergleichen zusammen mit dem Besuchsort angeben. Das Informationsverarbeitungsgerät 50 sucht eine Bewegungsroute zusammen mit dem fahrzeuginternen Zustand und den Besuchsinformationen, überträgt eine neue Bewegungsroute an das Mobilgerät 20 und präsentiert die neue Bewegungsroute dem Benutzer. Das Informationsbereitstellungssystem 10 wiederholt diese Prozesse, um eine Bewegungsroute dynamisch zu ändern.
  • Beachten Sie, dass eine Suche und Änderung einer Bewegungsroute gemäß der vorliegenden Ausführungsform sowohl das Einstellen eines Zwischenziels, eines Ziels und einer Reiseroute des Fahrzeugs in einem automatischen Fahrmodus als auch das Einstellen eines Zwischenziels, eines Ziels und einer Reiseroute auf einer Applikation für Navigation des Fahrzeugs in einem manuellen Fahrmodus beinhalten.
  • Beispiele eines Verfahrens zum Präsentieren von Informationen für den Benutzer und Sonstiges werden im Folgenden aufgeführt. Beachten Sie, dass Informationen mithilfe der Anzeigeeinheit 22, die ein fahrzeuginternes Gerät darstellt, eines im Besitz des Benutzers befindlichen Informationsendgeräts oder dergleichen und in Form einer GUI präsentiert werden.
  • (Beispiel 1) Besuchsortskandidaten, die in Übereinstimmung mit einer Bewegungsroute extrahiert wurden, werden in Zeitserien mittels GUI angezeigt.
  • (Beispiel 2) Die geschätzte erforderliche Zeit und bereitstellbare Waren und Dienste werden für jeden Besuchsortskandidaten mittels GUI präsentiert (nachstehend beschrieben). Die Auswahl eines Besuchsorts und dergleichen wird vom Benutzer durch einen Bildschirm der GUI empfangen. Überdies können Änderungen einer Bewegungsroute oder von nachfolgenden Besuchsorten, die mittels GUI angezeigt werden, in Anbetracht einer geschätzten erforderlichen Zeit, die eine Zeit ist, die voraussichtlich für einen vom Benutzer ausgewählten Besuchsort erforderlich ist, sequenziell überprüft werden.
  • Darüber hinaus können beim Präsentieren von Informationen die dem Benutzer zu präsentierenden Besuchsortskandidaten entsprechend überprüft werden. Zum Beispiel kann es in einem Fall, wo eine große Anzahl von Besuchsortskandidaten in der Bewegungsroute vorhanden ist, schwierig sein, alle Kandidaten auf einem GUI-Bildschirm zu präsentieren oder die Kandidaten für den Benutzer zu durchsuchen. In diesem Fall wird die Ausführung einer Vorauswahl als vorzuziehen betrachtet.
  • Als Nächstes werden Beispiele von Auswahlverfahren von Besuchsortskandidaten im Folgenden aufgeführt.
  • (Beispiel 3) Ein zu präsentierender Besuchsort wird auf der Basis eines Bewegungszwecks des Benutzers und der Benutzerattributinformationen ausgewählt. Zum Beispiel wird ein Besuchsort eines Typs, der auf einen Bewegungszweck (z. B. Besichtigung, Rendezvous, Essen und Bankett) bezogen ist, durch einen GUI-Bildschirm eingegeben wird (nachstehend beschrieben) und zu dem Zeitpunkt, wenn der Benutzer in das Fahrzeug einsteigt, als Kandidat ausgewählt. Darüber hinaus werden Informationen bezüglich der Vorliebe des Benutzers (z. B. Musik, Essen und Sport) erfasst, und ein Besuchsort eines Typs, der mit diesen Informationen übereinstimmt, wird als Kandidat ausgewählt. Zum Beispiel wird als Besuchsortskandidat ein Restaurant in einer bevorzugten Kategorie des Benutzers, ein Stadion einer bevorzugten Sportveranstaltung des Benutzers, ein spezieller Agent einer Lieblingsmannschaft des Benutzers oder dergleichen ausgewählt. Beispiele eines Verfahrens zum Erfassen von Attributinformationen bezüglich des Benutzers enthalten ein Verfahren zur Eingabe von Informationen durch den Benutzer über die Eingabeeinheit 21, ein Verfahren zum Abschätzen von Informationen auf der Basis einer im Fahrzeug gesammelten Verhaltensvorgeschichte des Benutzers, und ein Verfahren zum Erfassen von Informationen von einem im Besitz des Benutzers befindlichen Informationsendgerät.
  • (Beispiel 4) Ein Besuchsortskandidat wird auf der Basis einer Zielankunftszeit ausgewählt. Wenn eine Bewegungsroute, die die Ankunft an einem Ziel vor einer Zielankunftszeit selbst bei Nutzung eines Besuchsorts gestattet, auf der Basis einer für die Nutzung eines Besuchsorts voraussichtlich erforderlichen Zeit (z. B. die Zeit vom Betreten des Ladens bis zum Beenden des Essens, und Beobachtungszeit der Einrichtung) gesucht werden kann, dann wird dieser Besuchsort als Kandidat ausgewählt.
  • (Beispiel 5) Ein Besuchsortskandidat wird auf der Basis eines fahrzeuginternen Zustands ausgewählt. Zum Beispiel in einem Fall, wo eine Situation des Weintrinkens anhand eines im Fahrzeug aufgenommenen Bilds erfasst wird, werden Orte oder Einrichtungen, die eine phantastische Nachtansicht bieten, in die Besuchsortskandidaten einbezogen. Überdies werden in einem Fall, wo anhand eines im Fahrzeug aufgenommenen Bilds ein Zustand erkannt wird, dass der Benutzer formelle Bekleidung trägt, Kunstmuseen, Museen oder dergleichen in die Besuchsortskandidaten einbezogen. Darüber hinaus werden in einem Fall, wo anhand eines im Fahrzeug aufgenommenen Bilds ein Zustand erkannt wird, dass der Benutzer eine ältere Person ist, Tempel und Schreine in die Besuchsortskandidaten einbezogen. Außerdem können in einem Fall, wo eine Vielzahl von Benutzern anwesend ist, Besuchsortskandidaten entsprechend den Beziehungen zwischen den Benutzern ausgewählt werden. Zum Beispiel wird in einem Fall, wo anhand eines im Fahrzeug aufgenommenen Bilds ermittelt wird, dass die gleichen Speisen oder Getränke wiederholt bestellt werden, ein Laden, der ebenso die gleichen Speisen oder Getränke einem Benutzer anbietet, beim nächsten Mal als Besuchsortskandidat präsentiert. Darüber hinaus kann in einem Fall, wo einige Speisen oder Getränke angebrochen übrig gelassen werden, im Einklang mit einer übrig gelassenen Menge ermittelt werden, ob ein Laden, der dieselben Speisen oder Getränke anbietet, als Besuchsortskandidat präsentiert werden soll. Außerdem kann ein solcher Besuchsortskandidat, der eine angemessene und konstante Menge an Speisen oder Getränken im Innenraum des Fahrzeugs im Einklang mit einer Häufigkeit der Bestellung von Speisen oder Getränken, eines übrig gelassenen Betrags und einer Anzahl von benutzenden Personen an Bord ausgewählt werden. Überdies können in einem Fall, wo ähnliche Speisen oder Getränke von einer Vielzahl von Läden entlang einer Bewegungsroute bereitstellbar sind, andere Läden als die Läden, die die gleichen Speisen oder Getränke bereitstellen, als Besuchsortskandidaten ausgewählt werden, indem anhand eines im Fahrzeug aufgenommenen Bilds noch nicht aufgegessenes Essen oder übrig gelassenes Essen ermittelt wird.
  • (Beispiel 6) Ein körperlicher Zustand oder ein Grad von Sattheit oder Hunger des Benutzers wird auf der Basis eines Erfassungsergebnisses des Gesichts des Benutzers anhand eines Bilds, das von der fahrzeuginternen Kamera aufgenommen wurde, oder eines vom biometrischen Sensor erhaltenen Erfassungsergebnisses abgeschätzt, um zu bestimmen, ob eine Restmenge einer Mahlzeit im Fahrzeug angemessen ist oder nicht. Ist die Restmenge der Mahlzeit gleich einer oder größer als eine angemessene Menge, wird ein Laden, der die gleichen Speisen oder Getränke anbietet, ausgeschlossen. Ist die Restmenge kleiner als die angemessene Menge, wird ein Laden, der die gleichen Speisen oder Getränke anbietet, als zu präsentierender Kandidat ausgewählt.
  • (Beispiel7) Ein Besuchsortskandidat wird im Einklang mit einem Besuchsort ausgewählt, der bereits von einem anderen Benutzer verwendet wird. Zum Beispiel wird ein Ort, der bereits von vielen anderen Benutzern besucht wird, deren Zielorte die gleichen sind, in die Besuchsortskandidaten einbezogen. Überdies kann ein Ort, der anschließend von vielen anderen Benutzern besucht wird, deren Besuchsort der gleiche ist, in die Besuchsortskandidaten einbezogen werden. Darüber hinaus können Besuchsortskandidaten ausgewählt werden, indem ein Suchergebnis genutzt wird, das von einer in Beziehung stehenden Person erhalten wurde, die zum Beispiel eine mit dem Benutzer in Beziehung stehende Person ist und das Suchergebnis auf der Basis von Informationen von in Beziehung stehenden Personen, die als Informationen zum angeben der in Beziehung stehenden Person erfasst wurden, verwendet. In diesem Fall können Läden, Einrichtungen oder dergleichen, die von der in Beziehung stehenden Person empfohlen wurden als Besuchsortskandidaten festgelegt werden.
  • (Beispiel 8) Besuchsortskandidaten werden im Einklang mit einer vorherigen Bewegungsroute, einem Besuchsort und einer Nutzungshistorie aktualisiert. Zum Beispiel werden Informationen bezüglich einer Bewegungsroute einer vorherigen Fahrt und eines tatsächlich besuchten Besuchsorts (z. B. Sehenswürdigkeit) erhalten. Ein zum Kauf empfohlenes Souvenir wird auf der Basis der erfassten Informationen abgeschätzt. Ein Laden, wo das empfohlene Souvenir gekauft werden kann, wird in die Besuchsortskandidaten einbezogen, wenn das Souvenir noch nicht gekauft worden ist unter Bezugnahme auf eine vorherige Kaufhistorie des Benutzers. Überdies können Orte, Einrichtungen oder dergleichen in derselben Kategorie wie die Kategorie eines genutzten Besuchsorts (z. B. Kunstmuseum, das ähnliche Kunstwerke ausstellt, oder Laden, der ähnliche Kleidung verkauft und dergleichen) als Besuchsortskandidaten ausgewählt werden. Darüber hinaus können Orte und Einrichtungen in derselben Kategorie wie die Kategorie eines genutzten Besuchsorts (z. B. Restaurant, das ähnliches Essen serviert) von Besuchsortskandidaten ausgeschlossen werden. Außerdem werden ein Besuchsort, der einmal von dem Benutzer ausgewählt wurde, und ein Besuchsort, der in derselben Kategorie wie die Kategorie des einmal ausgewählten Besuchsortes oder einer ähnlichen Kategorie enthalten ist, für einen bestimmten Zeitraum von dem nächsten und späteren Vorschlägen ausgeschlossen. Zum Beispiel werden in einem Fall, wo ein von dem Benutzer ausgewählter Besuchsort ein China-Restaurant ist, nicht nur dieses China-Restaurant, sondern auch andere China-Restaurants von dem nächsten und den späteren Vorschlägen ausgeschlossen. Außerdem werden Kandidaten auf der Basis der Auswahl des China-Restaurants eingegrenzt, indem zum Beispiel ein nächster Vorschlag für einen auf Nachspeisen oder Süßspeisen bezogenen Laden eingestellt wird. Auf diese Weise können als Nächstes und später zu besuchende Besuchsortskandidaten auf der Basis eines ausgewählten Besuchsorts eingegrenzt werden.
  • (Beispiel 10) Die Anzahl von Besuchsortskandidaten wird im Einklang mit einer Restzeit bis zu einer Zielankunftszeit eingegrenzt. Zum Beispiel wird die Anzahl der zu präsentierenden Läden eingegrenzt, wenn eine Restzeit bis zu einer Zielankunftszeit kürzer wird.
  • (Beispiel 11) Ein Besuchsort wird im Einklang mit einer Zielankunftszeit ausgewählt. Selbst wenn eine Einrichtung oder dergleichen einen Besuch gestattet, wird ein solcher Besuchsort nicht präsentiert, wenn es schwierig ist, die Zielankunftszeit nach der Nutzung des Ortes zu erreichen. Zum Beispiel, ob die Ankunft an einem Ziel zu einer Zielankunftszeit möglich ist oder nicht, kann durch Abschätzen einer Zubereitungszeit bei einem Laden, dessen Besuch zulässig ist, und durch Berücksichtigen der geschätzten Zubereitungszeit und dergleichen bestimmt werden. Beachten Sie, dass Informationen bezüglich der Zubereitungszeit und dergleichen von einem Laden, dessen Besuch gestattet ist, erfasst werden können.
  • (Beispiel 12) Ein Besuchsort wird im Einklang mit einem Budget des Benutzers ausgewählt. Zum Beispiel werden Besuchsorte, die Kosten durch Hinzufügung einer Besichtigungsgebühr erfordern, die höher als ein vom Benutzer festgelegtes Budget sind, und Besuchsorte, die Kosten durch hohe Preise von Waren und Speisen erfordern, die höher als das Budget ist, von den Besuchsorten ausgeschlossen.
  • (Beispiel 13) Ein Besuchsort wird im Einklang mit den im Besitz des Benutzers befindlichen verfügbaren Service-Informationen ausgewählt. Zum Beispiel ist es in dem Fall, wo der Benutzer Servicepunkte besitzt, ebenfalls vorzuziehen, die Servicepunkte während der Fahrt zu einem Ziel zu benutzen. Daher wird ein Laden, wo die im Besitz des Benutzers befindlichen Servicepunkte nutzbar sind, in die Besuchsortskandidaten einbezogen.
  • (Beispiel 14) Es ist auch vorzuziehen, eine voraussichtlich erforderliche Zeit für einen Besuchsort im Einklang mit dem Benutzer zu ändern. Zum Beispiel kann in einem Fall, wo eine für die Vorliebe des Benutzers geeignete Ausstellung oder dergleichen abgehalten wird, der Benutzer wünschen, die Ausstellung oder dergleichen für eine ausreichende Zeit zu besichtigen. In diesem Fall ist es wünschenswert, eine voraussichtlich erforderliche Zeit für die Suche einer Bewegungsroute zu verlängern. Dementsprechend kann ein Besuchsort ausgewählt werden, indem eine voraussichtlich erforderliche Zeit für einen Besuchsort verwendet wird, die im Einklang mit der Vorliebe des Benutzers oder einer Anweisung vom Benutzer angepasst wird.
  • (Beispiel 15) Wenn zum Beispiel eine große Anzahl von Benutzern anwesend ist, nimmt eine Beobachtungszeit zu. In diesem Fall kann ein Besuchsort unter Anpassung einer voraussichtlich erforderlichen Zeit für einen Besuchsort im Einklang mit der Anzahl von Benutzern ausgewählt werden.
  • Das Mobilgerät 20 kann dem Benutzer mithilfe einer GUI Besuchsortskandidaten zusammen mit einer Bewegungsroute präsentieren, oder es kann die Kandidaten dem Benutzer mithilfe einer GUI präsentieren, wenn sich der Benutzer den Besuchsortskandidaten nähert. Zum Beispiel werden Informationen bezüglich eines Besuchsortes zu einer vorbestimmten Zeit (z. B. 15 Minuten) vor einer voraussichtlichen Ankunftszeit an dem Besuchsortskandidat präsentiert. Die Informationen werden auf diese Weise präsentiert, weil der Benutzer sonst zurückfahren muss, um einen präsentierten Besuchsort zu benutzen, falls der Besuchsort präsentiert wird, nachdem der Benutzer den Ort passiert hat.
  • Als Nächstes werden Beispiele des Routensuchverfahrens im Folgenden aufgeführt.
  • (Beispiel 16) Die Routensuche wird in einer absteigenden Reihenfolge der Priorität von Besuchsortskandidaten auf der Basis der im Voraus für jeden Besuchsort festgelegten Priorität durchgeführt. Bei der Routensuche kann der Benutzer Waren zu niedrigen Kosten kaufen, indem er für einen Besuchsortskandidaten, der zum Beispiel einen hohen Diskontsatz gewährt, eine hohe Priorität einstellt. Überdies nimmt die Anzahl von Kunden eines angeschlossenen Restaurants oder dergleichen zu, indem für das angeschlossene Restaurant oder dergleichen als Besuchsortskandidat eine hohe Priorität eingestellt wird.
  • (Beispiel 17) Die Routensuche wird innerhalb eines Bereichs durchgeführt, der unter den oben beschriebenen Suchbedingungen festgelegt wurde. Bei der Routensuche kann eine Bewegungsroute, die mit einer Absicht des Benutzers übereinstimmt, gesucht werden, ohne eine Bewegungsroute zu suchen, die einen Besuchsort verwendet, der in einer vom Benutzer unerwünschten Region liegt, indem ein Suchbereich auf einen festgelegten Bereich eingeschränkt wird.
  • (Beispiel 18) Die Routensuche wird auf eine derartige Weise durchgeführt, dass eine Bewegungsroute gesucht wird, die Besuchsortskandidaten einbezieht, die auf der Basis von reproduzierten Musikinformationen ausgewählt werden, wobei Musik angegeben wird, die innerhalb des vom Benutzer besetzten Fahrzeugs wiedergegeben wird. Durch Durchführen einer Routensuche auf der Basis der reproduzierten Musikinformationen, die die innerhalb des Fahrzeugs auf diese Weise wiedergegebene Musik angeben, kann eine für die Vorliebe des Benutzers geeignete Bewegungsroute gesucht werden.
  • (Beispiel 19) Die Routensuche wird im Einklang mit einer voraussichtlich erforderlichen Zeit durchgeführt, die für einen Besuchsortskandidaten in einem Zustand eingestellt wird, dass eine Einstellung der voraussichtlich erforderlichen Zeit für den Besuchsortskandidaten zugelassen wird. Zum Beispiel wird bei einer Einstellung einer erforderlichen Zeit für einen Besuchsort geschätzt, dass eine Nutzungszeit zunimmt, wenn der Besuchsort stark mit der Vorliebe des Benutzers übereinstimmt. In diesem Fall wird eine längere voraussichtlich erforderliche Zeit für den Besuchsortskandidaten eingestellt, so dass eine Bewegungsroute mit entsprechender Abschätzung einer Situation, bei welcher der Benutzer den Besuchsort nutzt, gesucht werden kann. Dementsprechend wird in einem Fall, wo zum Beispiel gewünscht wird, den Besuchsort für eine ausreichende Zeit zu nutzen, eine voraussichtlich erforderliche Zeit eingestellt, die länger als eine voreingestellte erforderliche Zeit ist. In einem Fall, wo gewünscht wird, den Ort in einer einfachen Weise zu nutzen, wird eine voraussichtlich erforderliche Zeit eingestellt, die kürzer als die voreingestellte erforderliche Zeit ist.
  • (Beispiel 20) Die Routensuche wird durchgeführt, indem Nutzungszeitinformationen verwendet werden, die auf der Basis eines Besuchsortskandidaten und der Angabe einer Nutzungszeit des Besuchsortskandidaten erfasst werden. Eine Nutzungsanfangszeit und eine Nutzungsendzeit der Dienste werden für einen Besuchsort eingestellt. Darüber hinaus kann eine erforderliche Zeit für einen Besuchsort abhängig von einer Zeitzone variieren. Zum Beispiel nimmt die erforderliche Zeit bei einer Stauzeit zu. Dementsprechend wird bei einer Routensuche eine Bewegungsroute, wie z. B. eine Route, die einen Besuchsort innerhalb eines Zeitraums von einer Nutzungsanfangszeit bis zu einer Nutzungsendzeit erreicht, und eine Route, die einen Besuchsort unter Vermeidung einer Stoßzeitzone erreicht, unter Berücksichtigung der Nutzungszeitinformationen bezüglich Besuchsortskandidaten gesucht, wie z. B. Nutzungsanfangszeit, Nutzungsendzeit und Zeitzone der Überlastung.
  • (Beispiel 21) Die Routensuche wird im Einklang mit einem Nutzungszustand eines Besuchsortskandidaten durchgeführt. Bei der Routensuche wird die Suche durchgeführt, während eine Besuchsreihenfolge im Einklang mit einem Aktivitätsnutzungszustand, wie z. B. einer Wartezeit und einem Überlastungszustand in einem Besuchsort, angepasst wird. Zum Beispiel sind Reduzierung einer Zeitverschwendung und effiziente Nutzung eines Besuchsortes erreichbar, indem eine Bewegungsroute gesucht wird, bei der eine hohe Priorität für Besuchsortskandidaten eingestellt ist, die weniger Wartezeit oder Überlastung produzieren.
  • (Beispiel 22) Eine Bewegungsroute wird auf der Basis von fahrzeuginternen Informationen, die eine Situation im Inneren des Fahrzeugs angeben, geändert. Eine Gesichtsausdruck des Benutzers oder biologische Informationen (Schweißabsonderung und Herzschlag) des Benutzers werden als fahrzeuginterne Informationen erfasst. Eine Emotion (Genuss und Unbehagen), Hunger, Schläfrigkeit und dergleichen des Benutzers werden anhand der fahrzeuginternen Informationen erkannt, um eine Änderung der Bewegungsroute im Einklang mit einem Erkennungsergebnis anzuraten.
  • (Beispiel 23) Eine Bewegungsroute wird gesucht, so dass ein Besuchsortskandidat, der die Nutzung von im Besitz des Benutzers befindlichen Serviceinformationen gestattet, einbezogen wird. Diese Weise von Routensuche erzielt effektive Nutzung von Serviceinformationen, die sich im Besitz des Benutzers befinden.
  • (Beispiel 24) Es wird dem Benutzer erlaubt, ein gespeichertes Suchergebnis zu benutzen. Dem Benutzer wird gestattet, ein in der Informationsdatenbankeinheit 53 gespeichertes Suchergebnis auszuwählen und zu benutzen. Zum Beispiel kann eine Bewegungsroute unter Bezugnahme auf Informationen hinsichtlich eines Besuchsortes leicht eingestellt werden, ohne dass es notwendig ist, einen Besuchsort oder dergleichen durch Benutzen eines Suchergebnisses auszuwählen, das von einem anderen Benutzer erhalten wurde, der das gleiche Ziel und eine ähnliche Zielankunftszeit einstellt.
  • (Beispiel 25) Es ist notwendig, die Nutzung einer Toilette oder dergleichen anzunehmen für den Fall, dass eine Bewegungszeit zunimmt. In diesem Fall wird eine Route gesucht, die durch die Nachbarschaft einer vorbestimmten Einrichtung (mit einer Toilette ausgestattete Einrichtung) für jede vorbestimmte Wegstrecke verläuft.
  • 4 ist ein Sequenzdiagramm, das ein Beispiel eines Betriebs des Informationsbereitstellungssystems veranschaulicht. In 4 ist das Mobilgerät 20 ein Gerät, das von einem Benutzer benutzt wird, der ein Suchergebnis einer Bewegungsroute verwendet, während ein Mobilgerät 20a ein Gerät ist, das zum Beispiel von einem Begleiter benutzt wird, der mit dem Benutzer fährt. Das Informationsverarbeitungsgerät 50 ist ein Gerät, das eine Bewegungsroute zu einem Ziel sucht, das einer Zielankunftszeit entspricht, zusammen mit Besuchsortskandidaten, die einem Bewegungszweck entsprechen, auf der Basis einer Routensuchanfrage vom Benutzer oder dergleichen, und überträgt ein Suchergebnis auf das Mobilgerät 20 und das Mobilgerät 20a.
  • In Schritt ST1 führen das Mobilgerät 20 und das Informationsverarbeitungsgerät 50 eine Anmeldeverarbeitung durch. Das Mobilgerät 20 überträgt Informationen, die Identifikationsinformationen, ein Passwort oder dergleichen des Benutzers angeben, zu dem Informationsverarbeitungsgerät 50. Das Informationsverarbeitungsgerät 50 bestimmt anhand der empfangenen Identifikationsinformationen, eines Passworts oder dergleichen, ob eine Verbindungsanfrage eine Anfrage von einem autorisierten Benutzer ist. In einem Fall, wo das Informationsverarbeitungsgerät 50 bestimmt, dass die Verbindungsanfrage eine Anfrage von dem autorisierten Benutzer ist, führt das Informationsverarbeitungsgerät 50 die Verarbeitung in Schritt ST2 durch. Beachten Sie, dass eine Verbindung in einem Fall, wo die Verbindungsanfrage eine Anfrage von einem nicht autorisierten Benutzer ist, abgelehnt wird.
  • In Schritt ST2 überträgt das Informationsverarbeitungsgerät 50 ein Startmenü. Das Informationsverarbeitungsgerät 50 erzeugt Anzeigeinformationen, die das Startmenü angeben, und überträgt die Anzeigeinformationen an das Mobilgerät 20. Das Startmenü beinhaltet einen Eingabebildschirm, über den der Benutzer Suchbedingungen eingibt. Der Eingabebildschirm ist dazu ausgelegt, die Eingabe eines Ziels, einer Zielankunftszeit und eines Bewegungszwecks zu empfangen. Darüber hinaus kann der Eingabebildschirm dazu ausgelegt werden, zum Beispiel die Eingabe von Benutzerattributinformationen, wie etwa Vorliebe (z. B. Musik, Essen und Sport), Alter und Geschlecht des Benutzers und Anzahl von benutzenden Personen (Anzahl von Personen einschließlich Begleiter) zu empfangen.
  • In Schritt ST3 überträgt das Mobilgerät 20 Suchbedingungen. Das Mobilgerät 20 überträgt an das Informationsverarbeitungsgerät 50 Suchbedingungen, die vom Benutzer auf der Basis des Startmenüs eingegeben wurden.
  • In Schritt ST4 überträgt das Informationsverarbeitungsgerät 50 eine Bewegungsroute. Das Informationsverarbeitungsgerät 50 führt eine Routensuche auf der Basis der vom Mobilgerät 20 übertragenen Suchbedingungen durch. Bei der Routensuche wird eine Bewegungsroute zu einem Ziel im Einklang mit einer Zielankunftszeit, die in den Suchbedingungen angegeben ist, zusammen mit den Besuchsortskandidaten, die einem Bewegungszweck entsprechen, gesucht. Das Informationsverarbeitungsgerät 50 überträgt ein Suchergebnis zu dem Mobilgerät 20.
  • In Schritt ST5 überträgt das Mobilgerät 20 eine Routenentscheidungsanweisung. Das Mobilgerät 20 präsentiert das vom Informationsverarbeitungsgerät 50 empfangene Suchergebnis dem Benutzer. Darüber hinaus überträgt das Mobilgerät 20 die Routenentscheidungsanweisung an das Informationsverarbeitungsgerät 50 in Reaktion auf die Auswahl der präsentierten Bewegungsroute durch den Benutzer auf der Basis einer Operation, die vom Benutzer in die Eingabeeinheit 21 eingegeben wurde.
  • In Schritt ST6 überträgt das Informationsverarbeitungsgerät 50 die festgelegte Bewegungsroute. Das Informationsverarbeitungsgerät 50 überträgt die Routenführung der vom Benutzer ausgewählten Bewegungsroute an die Mobilgeräte 20 und 20a. Beachten Sie, dass eine aktuelle Position, Besuchsinformationen, fahrzeuginterne Informationen und dergleichen in der Routenführung vom Mobilgerät 20 an das Informationsverarbeitungsgerät 50 übertragen werden. Darüber hinaus stellt das Informationsverarbeitungsgerät 50 sequenziell Routenführung bereit, welche die aktuelle Position des Mobilgeräts 20, Besuchsinformationen, fahrzeuginterne Informationen und dergleichen reflektiert.
  • In Schritt ST7 überträgt das Mobilgerät 20 eine Anfrageanweisung. In einem Fall, wo festgestellt wird, dass der Benutzer eine Anfrageanweisung zum Ändern einer Bewegungsroute, eine Anfrageanweisung zum Hinzufügen oder Ändern eines Besuchsorts, eine Anfrageanweisung zum Anfordern von Informationen bezüglich eines Besuchswerts oder dergleichen ausgegeben hat, überträgt das Mobilgerät 20 die Anfrageanweisung des Benutzers an das Informationsverarbeitungsgerät 50.
  • In Schritt ST8 überträgt das Informationsverarbeitungsgerät 50 Antwortinformationen. Auf der Basis der Anfrageanweisung vom Mobilgerät 20 erzeugt das Informationsverarbeitungsgerät 50 Antwortinformationen, die Informationen bezüglich einer neuen Bewegungsroute oder eines neuen Besuchsorts angeben, und überträgt die Antwortinformationen an das Mobilgerät 20.
  • In Schritt ST9 überträgt das Mobilgerät 20 eine Routenentscheidungsanweisung. Das Mobilgerät 20 präsentiert die vom Informationsverarbeitungsgerät 50 empfangenen Antwortinformationen dem Benutzer. Darüber hinaus überträgt das Mobilgerät 20 eine Routenentscheidungsanweisung an das Informationsverarbeitungsgerät 50 in Reaktion auf die Auswahl durch den Benutzer, die in den Antwortinformationen angegebene Bewegungsroute oder dergleichen auf der Basis einer Operation durch den Benutzer über die Eingabeeinheit 21 auszuwählen.
  • In Schritt ST10 überträgt das Informationsverarbeitungsgerät 50 die festgelegte Bewegungsroute. Das Informationsverarbeitungsgerät 50 überträgt die Routenführung oder dergleichen der vom Benutzer ausgewählten und Änderung unterliegenden Bewegungsroute an die Mobilgeräte 20 und 20a. Beachten Sie, dass eine aktuelle Position, Besuchsinformationen, fahrzeuginterne Informationen und dergleichen in der Routenführung vom Mobilgerät 20 an das Informationsverarbeitungsgerät 50 übertragen werden. Darüber hinaus stellt das Informationsverarbeitungsgerät 50 sequenziell Routenführung bereit, welche die aktuelle Position des Mobilgeräts 20, Besuchsinformationen, fahrzeuginterne Informationen und dergleichen reflektiert.
  • In Schritt ST11 führen das Mobilgerät 20 und das Informationsverarbeitungsgerät 50 eine Abmeldeverarbeitung durch. In einem Fall, wo das Mobilgerät 20 am Ziel ankommt, oder wo ein Verbindungsbeendigungsvorgang vom Benutzer durchgeführt wird, führen das Mobilgerät 20 und das Informationsverarbeitungsgerät 50 einen Abmeldeprozess durch, um die Verbindung zwischen dem Mobilgerät 20 und dem Informationsverarbeitungsgerät 50 zu beenden.
  • In Schritt ST12 überträgt das Informationsverarbeitungsgerät 50 geänderte Informationen. In einem Fall, wo die Bewegungsroute sich ändert, wie etwa in einem Fall, wo angenommen wird, dass zum Beispiel eine voraussichtliche Ankunftszeit gegenüber der Zielankunftszeit in der präsentierten Bewegungsroute aufgrund eines Verkehrsstaus verspätet sein wird, überträgt das Informationsverarbeitungsgerät eine neue Bewegungsroute an die Mobilgeräte 20 und 20a.
  • Als Nächstes wird anhand eines Beispiels einer Operation des Informationsbereitstellungssystems ein Fall beschrieben, wo der Bewegungszweck Essen ist. 5 ist ein Flussdiagramm, das ein grundlegendes Verarbeitungsverfahren zum Präsentieren von Informationen für den Benutzer zeigt. In Schritt ST21 ermittelt das Mobilgerät, ob das Fahrzeug bestiegen worden ist. Das Mobilgerät 20 prüft die Anwesenheit oder Abwesenheit des Besteigens durch den Benutzer zum Beispiel auf der Basis eines von der fahrzeuginternen Kamera aufgenommenen Bilds, oder eines von der fahrzeuginternen Zustandserfassungseinheit 27, wie etwa einem Lastsensor, erhaltenen Erfassungsergebnisses. In einem Fall, wo bestimmt wird, dass das Fahrzeug bestiegen worden ist, geht der Prozess durch das Mobilgerät 20 zu Schritt ST22 über. In einem Fall, wo bestimmt wird, dass das Fahrzeug nicht bestiegen worden ist, kehrt der Prozess zu Schritt ST21 zurück.
  • In Schritt ST22 empfängt das Mobilgerät 20 eine Eingabe vom Benutzer. Das Mobilgerät 20 präsentiert einen GUI-Bildschirm eines Startmenüs auf der Anzeigeeinheit 22 und empfängt eine Eingabe der Suchbedingungen und dergleichen vom Benutzer. Danach geht der Prozess zu Schritt ST23 über.
  • 6 veranschaulicht ein Konfigurationsbeispiel eines GUI-Bildschirms eines Startmenüs. Der Benutzer kann einen Bewegungszweck, ein geografisches Gebiet, durch das der Benutzer während der Fahrt fahren möchte, ein Budget (Plan oder Preisbereich), das an einem Besuchsort bis zur Ankunft an einem Ziel bezahlt werden darf, ein Ziel, eine Zielankunftszeit und Sonstiges durch einen Menüauswahlvorgang oder dergleichen auf dem in der Figur gezeigten GUI-Bildschirm festlegen. Gemäß dem in der Figur dargestellten Beispiel, werden „Essen“ für einen Bewegungszweck, „Innenstadt-Verkostungskurs“ für einen Kurs und „Sparplan“ für ein Budget von 3.000 Yen oder weniger ausgewählt, und eingestellt werden „EB-Station“ als Ziel und „21:00“ als Zielankunftszeit.
  • Beachten Sie, dass der Benutzer Informationen eingeben kann, die im Voraus in einem im Besitz des Benutzers befindlichen Informationsendgerät gespeichert wurden und als Informationen ausgelesen werden, die den über den GUI-Bildschirm eingegebenen Informationen ähnlich sind, um Suchbedingungen bereitzustellen, anstatt vom Benutzer über den in 6 dargestellten GUI-Bildschirm eingegeben zu werden.
  • In Schritt ST23 präsentiert das Mobilgerät 20 Informationen bezüglich Besuchsortskandidaten auf der Basis der eingegebenen Informationen. Das Mobilgerät 20 zeigt auf der Anzeigeeinheit die Führung einer Bewegungsroute an, die vom Benutzer unter Bewegungsroutenkandidaten ausgewählt wurde, die in Reaktion auf die Eingabe der Suchbedingungen gesucht wurden. Darüber hinaus werden bei der Führung der Bewegungsroute Informationen bezüglich verfügbarer Besuchsortskandidaten, die einem Bewegungszweck entsprechen, in einen GUI-Bildschirm umgewandelt und auf der Anzeigeeinheit angezeigt. Danach geht der Prozess zu Schritt ST24 über.
  • Das Informationsverarbeitungsgerät 50 sucht eine solche Bewegungsroute, die mit einem vom Benutzer festgelegten Zweck oder einem ausgewählten Kurs übereinstimmt, und von der erwartet wird, dass sie eine Ankunft am Ziel zu einer Zielankunftszeit erreicht. Überdies werden verfügbare Besuchsortskandidaten im Einklang mit der Bewegungsroute extrahiert. Darüber hinaus kann das Informationsverarbeitungsgerät 50 Besuchsortskandidaten auf der Basis von Attributinformationen, wie etwa Bewegungszweck, Verpflegungskurs, Budget und Vorliebe des Benutzers auswählen, die auf dem in 6 dargestellten GUI-Bildschirm festgelegt sind.
  • 7 veranschaulicht ein Konfigurationsbeispiel eines GUI-Bildschirms zum Präsentieren einer Bewegungsroute und von in der Bewegungsroute verfügbaren Besuchsortskandidaten auf dem Mobilgerät. Auf dem in der Figur dargestellten GUI-Bildschirm werden eine Bewegungsroute und Besuchsorte (z. B. Laden A, Laden B, Laden C, vor ?×) auf einer Karte angezeigt. Darüber hinaus wird eine Zeitachse, die einen Wegplan angibt, auf demselben GUI-Bildschirm angezeigt. Diese Zeitachse ist eine horizontale Linie, deren linkes Ende einen Abfahrtsort („EA-Station“ im dargestellten Beispiel, oder der Abfahrtsort kann die aktuelle Position des Benutzers statt eines Abfahrtsorts sein) angibt, und deren rechtes Ende ein Ziel angibt („EB-Station“ im dargestellten Beispiel). Die Symbole der oben beschriebenen Besuchsorte werden auf der Zeitachse in Zeitfolge im Einklang mit einer voraussichtlichen Ankunftszeit an jedem der Besuchsorte angezeigt.
  • Darüber hinaus werden die Besuchsortskandidaten auf demselben GUI-Bildschirm an Positionen auf der Zeitachse angezeigt, die den Wegplan in einer Besuchsreihenfolge der Zwischenziele und des Ziels zeigen. Zum Beispiel werden Informationen bezüglich einer kommerziellen Einrichtung als Besuchsortskandidat und in Matrix dargestellt an einer Position in einer Besuchsreihenfolge angezeigt, genauer gesagt werden Informationen bezüglich des Ladens A zwischen dem Abfahrtsort „EA-Station“ und dem Zwischenziel (Besuchsort) „vor ?ד angezeigt. Während 7 der Einfachheit halber eine vereinfachte Darstellung ist, ist es wünschenswert, dass die Informationen bezüglich der kommerziellen Einrichtung zum Beispiel (1) Name und Lage der kommerziellen Einrichtung, (2) von der kommerziellen Einrichtung angebotene Waren und Dienste und voraussichtlich erforderliche Zeit sowie (3) Grund für die Empfehlung des Besuchsortskandidaten enthalten. Hier angenommene kommerzielle Einrichtungen umfassen jede Art von kommerzieller Einrichtung, wie etwa Freizeiteinrichtungen, verschiedene Läden, Einkaufszentren, Restaurants und Mini-Märkte.
  • Jede Zelle (Ort, Kategorie, Merkmal, Warenbild) der Matrix, die Informationen bezüglich der jeweiligen kommerziellen Einrichtung anzeigt, ist eine wählbare Menütaste. In Reaktion auf die Auswahl einer Zelle durch den Benutzer wird eine weitere Datenkandidatengruppe mit denselben Attributen auf einem Pulldown-Menü (nicht gezeigt) angezeigt. In Reaktion auf die Festlegung eines weiteren Datenkandidaten durch den Benutzer wird der Bildschirm auf einen Bildschirm aktualisiert, der ähnliche Informationen bezüglich des festgelegten Datenkandidaten anzeigt. Darüber hinaus wechselt die Anzeige in Reaktion auf einen Wischvorgang (Wischen bei Berührung mit Fingerspitze) für eines der Symbole der jeweiligen kommerziellen Einrichtungen (Laden A bis Laden C) zu einem anderen Ladenkandidaten, der ähnliche Bedingungen (Ort, Kategorie und Merkmal) aufweist.
  • Zum Beispiel kann der Benutzer einen Besuchsort auswählen, indem er eine Anweisung mithilfe eines Symbols auf der Karte oder in der Zeitfolge ausgibt, welche die Bewegungsroute auf dem in 7 dargestellten GUI-Bildschirm zeigt. Darüber hinaus kann der Benutzer Waren und Dienste auswählen, die der Benutzer an dem Besuchsort (z. B. kommerzielle Einrichtung) nutzen möchte, indem er eine Anweisung mithilfe der entsprechen Zelle in der Matrix ausgibt.
  • In Schritt ST24 ermittelt das Mobilgerät, ob Informationen ausgewählt worden sind. In einem Fall, wo der Benutzer kein Symbol eines Besuchsortskandidaten auf dem in 7 dargestellten GUI-Bildschirm auswählt, kehrt der Prozess des Mobilgeräts 20 zu Schritt ST24 zurück. In einem Fall, wo eine Auswahl gemacht worden ist, geht der Prozess des Mobilgeräts 20 zu Schritt ST25 über.
  • In Schritt ST25 präsentiert das Mobilgerät eine geänderte Bewegungsroute. Das Mobilgerät 20 benachrichtigt das Informationsverarbeitungsgerät 50, dass der Besuchsort ausgewählt worden ist, und zeigt Routeninformationen bezüglich der geänderten Bewegungsroute an, die in Reaktion auf diese Benachrichtigung vom Informationsverarbeitungsgerät 50 an das Mobilgerät übertragen wurden. Das Informationsverarbeitungsgerät 50 sucht eine neue Bewegungsroute, die den Besuchsort verwendet, unter Berücksichtigung der Informationen bezüglich des ausgewählten Besuchsorts, der aktuellen Position des Benutzers, des Ziels, der aktuellen Zeit und der Zielankunftszeit. Darüber hinaus wird jede voraussichtliche Ankunftszeit der Besuchsortskandidaten in der neuen Bewegungsroute neu berechnet. Die Anzeige der jeweiligen voraussichtlichen Ankunftszeit auf der Zeitachse des GUI-Bildschirms wird aktualisiert.
  • 8 veranschaulicht ein Beispiel eines GUI-Bildschirms, dessen Anzeige in Reaktion auf das Auswählen (temporäre Einstellung) eines Besuchsorts unter Besuchsortskandidaten aktualisiert worden ist. Zum Beispiel wird angenommen, dass ein Symbol von „Laden B“ an der Bewegungsroute, oder ein Symbol von „Laden B“ auf der Zeitachsenanzeige als Besuchsort ausgewählt wird. Allerdings erreicht eine Operation der Auswahl eines Symbols einer kommerziellen Einrichtung allein lediglich einen temporären Einstellungszustand. In diesem Fall ist noch keine Entscheidung getroffen worden. Gemäß dem in der Figur dargestellten Beispiel wird die temporäre Einstellung durch eine Änderung der Symbolanzeige des Ladens B angegeben, die auf der Zeitachsenanzeige in Klammern angezeigt wird. Darüber hinaus berechnet das Informationsverarbeitungsgerät 50 eine voraussichtliche Ankunftszeit jedes Punkts neu in einem Fall, wo die Bewegungsroute durch die aktuelle Position des Fahrzeugs, den Besuchsort, den Laden B und das Ziel hindurchgeht, und aktualisiert die Anzeige der jeweiligen voraussichtlichen Ankunftszeit auf der Zeitachse des GUI-Bildschirms. Die voraussichtliche Ankunftszeit am Laden B in dem Zustand der temporären Einstellung wird mit Klammern angezeigt.
  • Darüber hinaus erscheint ein Dialogfeld auf dem GUI-Bildschirm in dem Zustand, dass die kommerzielle Einrichtung „Laden B“ temporär eingestellt ist, wie in 8 dargestellt, um dem Benutzer eine Bestätigung zu geben, dass der Laden B als Besuchsort einzustellen ist. Gemäß dem in der Figur dargestellten Beispiel zeigt das Dialogfeld die Meldung „Legen Sie Laden B als Besuchsort fest?“ an, während es eine Taste „Ja“ zum Bekräftigen der Einstellung und eine Taste „Nein“ zum Verneinen der Einstellung präsentiert.
  • In Reaktion auf die Wahl der Taste „Ja“ durch den Benutzer in diesem Dialogfeld wird die Einstellung des Ladens B als Besuchsort entschieden. Dann verschwinden die Klammern von der Anzeige des Ladens B und der voraussichtlichen Ankunftszeit des Ladens B auf dem GUI-Bildschirm, wie in 9 dargestellt, um anzuzeigen, dass die kommerzielle Einrichtung „Laden B“ als Besuchsort festgelegt worden ist.
  • Die oben beschriebenen Schritte ST24 und ST25 stellen Verarbeitung dar, die in einem Fall durchgeführt wird, wo der Benutzer einen Besuchsort durch Betätigen eines Symbols einer kommerziellen Einrichtung auf dem in 7 dargestellten GUI-Bildschirm einstellt. Dagegen kann der Benutzer eine Zelle eines Warenbilds in der auf dem GUI-Bildschirm angezeigten Matrix auswählen, um gleichzeitig einen Ort auszuwählen, der der Zelle (kommerzielle Einrichtung) und einer an der kommerziellen Einrichtung zu benutzenden Ware entspricht. Die Auswahl einer Zelle in der Matrix ist jedoch nur eine temporäre Einstellung. Die Entscheidung der Auswahl ist noch nicht getroffen worden. In Reaktion auf die Benachrichtigung, dass eine Zelle einer Ware ausgewählt worden ist, berechnet das Informationsverarbeitungsgerät 50 die jeweilige voraussichtliche Ankunftszeit des Besuchsorts und der entsprechenden kommerziellen Einrichtungen neu und aktualisiert die Anzeige jeder voraussichtlichen Ankunftszeit auf der Zeitachse des GUI-Bildschirms in einem Fall, wo die Bewegungsroute ferner die entsprechende kommerzielle Einrichtung als Besuchsort enthält, unter Berücksichtigung der aktuellen Position des Benutzers, des Ziels und der Nutzung der ausgewählten Ware an der entsprechenden kommerziellen Einrichtung (z. B. zum Essen der ausgewählten Speise in dem Laden erforderliche Zeit).
  • 10 veranschaulicht ein Beispiel eines GUI-Bildschirms, der in Reaktion auf die Auswahl durch den Benutzer für das Auswählen einer Zelle einer „Ware Z“ eines Besuchsorts, wie z. B. der kommerziellen Einrichtung „Laden C“, auf der Matrix des in 9 dargestellten GUI-Bildschirms aktualisiert wurde. Auf der Zeitachse, die den Routenplan zeigt, wird die kommerzielle Einrichtung „Laden C“ neu und temporär als neuer Besuchsort eingestellt. Die Symbolanzeige wechselt zu einer Anzeige mit Klammern. Darüber hinaus wird jede voraussichtliche Ankunftszeit der Punkte, die in einem Fall angegeben wird, wo die Bewegungsroute durch die aktuelle Position, den Besuchsort, den bereits beschlossenen Laden B und Laden C und das Ziel verläuft, aktualisiert. Die voraussichtliche Ankunftszeit an dem temporär eingestellten Laden C wird mit Klammern angezeigt.
  • Darüber hinaus zeigt der GUI-Bildschirm in einem Zustand, dass die „Ware Z“, die an der in 10 dargestellten kommerziellen Einrichtung „Laden C“ erhältlich ist, temporär eingestellt ist, ein Dialogfeld an, um eine Bestätigung für den Benutzer darüber bereitzustellen, ob der Laden C als Besuchsort eingestellt ist, oder ob der Bildschirm auf einen Kaufbildschirm der Ware Z umgeschaltet wird oder nicht. Gemäß dem in der Figur dargestellten Beispiel zeigt das Dialogfeld die Meldung „Ware Z von Laden C ist ausgewählt worden“ an, während es eine Taste „Laden C als Besuchsort einstellen“ präsentiert, um die Einstellung eines Besuchsorts zu bestimmen, und eine Taste „Ware Z kaufen“, um mit einem Kaufverfahren der Ware Z fortzufahren.
  • Der Benutzer wählt die Taste „Laden C als Besuchsort einstellen“ auf dem GUI-Bildschirm in 10 aus, um die kommerzielle Einrichtung „Laden C“ als Besuchsort festzulegen. 11 veranschaulicht ein Beispiel eines aktualisierten GUI-Bildschirms nach der Festlegung eines neuen Besuchsorts. Die Figur zeigt das Verschwinden der Klammern von der Anzeige des Ladens C und der voraussichtlichen Ankunftszeit des Ladens C, um anzuzeigen, dass die kommerzielle Einrichtung „Laden C“ als Besuchsort beschlossen worden ist.
  • Außerdem ist in diesem Fall der Besuch der kommerziellen Einrichtung „Laden C“ beschlossen worden, aber Waren und Dienste, die in der kommerziellen Einrichtung verwendet werden, sind noch nicht entschieden worden. Gemäß diesem Beispiel ist der Kauf der „Ware Z“ in der Zelle, die von dem Benutzer auf dem GUI-Bildschirm in 11 ausgewählt wurde, noch nicht beschlossen worden. Daher erscheint ein Dialogfeld, um eine Bestätigung für den Benutzer darüber bereitzustellen, ob die Ware Z gekauft werden soll oder nicht. Gemäß dem in der Figur dargestellten Beispiel enthält das anzuzeigende Dialogfeld „Besuch von Laden C ist festgelegt worden. Möchten Sie die Ware Z kaufen?“ sowie detaillierte Informationen über einen Preis, Liefermethode, erforderliche Zeit zum Erreichen des Ladens, erforderliche Zeit bis zur Lieferung der Ware, Abrechnungsmethode und sonstige Bedingungen und dergleichen zum Kaufen der Ware Z, und präsentiert auch eine Taste „Stornieren“ zum Anweisen einer Stornierung des Kaufs der Ware Z sowie eine Taste „Diese Ware kaufen“ zum Beschließen des Kaufs der Ware Z. Die Auswahl der Taste „Stornieren“ bewirkt u. U. nicht nur eine Stornierung eines Kaufs der Ware Z, sondern auch eine Stornierung von „Laden C“ als Besuchsort.
  • Durch die Wahl der Taste „Diese Ware kaufen“ in diesem Dialogfeld durch den Benutzer wird der Kaufprozess zu einem im Dialogfeld beschriebenen Preis und einer Abrechnungsmethode (z. B. Kreditkartenzahlung) abgeschlossen. Danach darf die Ware Z nach der in diesem Dialogfeld beschriebenen Liefermethode empfangen werden. Beachten Sie, dass in einem modifizierten Beispiel der Laden C als Besuchsort gleichzeitig mit der Kaufentscheidung der Ware Z nach der Wahl der Taste „Diese Ware kaufen“ in dem in 11 dargestellten Dialogfeld beschlossen werden kann, statt zum Zeitpunkt der Wahl der Taste „Laden C als Besuchsort festlegen“ in dem in 10 dargestellten Dialogfeld. In diesem modifizierten Beispiel wird die Notwendigkeit des Präsentierens der Taste „Laden C als Besuchsort festlegen“ in dem Dialogfeld eliminiert. Beachten Sie, dass ein Abrechnungsprozess durch die Kaufentscheidung der Ware Z in Reaktion auf die Wahl der Taste „Diese Ware kaufen“ durch den Benutzer auf dem GUI-Bildschirm von 11 durchgeführt wird.
  • Mit der Kaufentscheidung der Ware Z in dem Laden C zeigt der GUI-Bildschirm ein Popup-Fenster an, das Informationen bezüglich des Kaufabschlusses der Ware Z und der Liefermethode beschreibt, wie in 12 dargestellt. Gemäß dem in 12 dargestellten Beispiel zeigt das Popup-Fenster die Meldung „Ware Z ist gekauft worden“ sowie detaillierte Informationen bezüglich der Lieferung der Ware Z und dergleichen, wie z. B. Liefermethode, zum Erreichen des Ladens erforderliche Zeit, bis zur Lieferung der Ware erforderliche Zeit und Abrechnungsmethode, an. Darüber hinaus werden auf der Zeitachse, die den Routenplan angibt, ein Ballon, der den Kaufabschluss der Ware Z beschreibt, eine Lieferzeit und dergleichen zu dem „Laden C“ hinzugefügt. Beachten Sie, dass ein ähnlicher Bildschirmübergang in einem Fall erreicht werden kann, wo der Benutzer die Taste „Ware Z kaufen“ auf dem in 10 gezeigten GUI-Bildschirm auswählt.
  • Das Prozessverfahren, das vom Mobilgerät 20 durchgeführt wird, um Informationen im Fahrzeug zu präsentieren, wird mit erneuter Bezugnahme auf 5 fortgesetzt.
  • Nachdem der Prozess von Schritt ST25 zu Schritt ST26 übergegangen ist, ermittelt das Mobilgerät, ob eine Abrechnung durchgeführt worden ist. Der vom Mobilgerät 20 durchgeführte Prozess geht zu Schritt ST27 über in einem Fall, wo ermittelt wird, dass die Auswahl einer bestimmten Ware oder Dienstleistung gemacht worden ist, oder die Abrechnung der ausgewählten Ware oder Dienstleistung abgeschlossen worden ist durch eine Operation, wie z. B. die Auswahl einer Zelle in der Matrix auf dem in 7 dargestellten GUI-Bildschirm, statt der Auswahl eines Symbols einer kommerziellen Einrichtung, wie z. B. eines Ladens. In einem Fall, wo die Abrechnung nicht abgeschlossen worden ist, kehrt der Prozess zu Schritt ST26 zurück.
  • In Schritt ST27 präsentiert das Mobilgerät 20 eine neu eingestellte Bewegungsroute. Auf der Basis der Nutzung des Besuchsorts sucht das Informationsverarbeitungsgerät 50 erneut eine Bewegungsroute, legt eine neue Bewegungsroute fest und überträgt die neue Bewegungsroute an das Mobilgerät 20. Das Mobilgerät präsentiert die vom Informationsverarbeitungsgerät 50 neu eingestellte Bewegungsroute dem Benutzer. Beachten Sie, dass die Neueinstellung einer Bewegungsroute die Neueinstellung einer Bewegungsroute einschließt, die entsprechende kommerzielle Einrichtungen als Besuchsorte unter Berücksichtigung der aktuellen Position des Benutzers, des Ziels und der Nutzung einer ausgewählten Ware an der entsprechenden kommerziellen Einrichtung (z. B. zum Essen der ausgewählten Mahlzeit in dem Laden erforderliche Zeit) enthält, wobei jede voraussichtliche Ankunftszeit der Besuchsorte neu berechnet wird, um die Anzeige jeder voraussichtlichen Ankunftszeit auf der Zeitachse des GUI-Bildschirms zu aktualisieren.
  • Darüber hinaus wird in Schritt ST27 die in Schritt ST26 ausgewählte kommerzielle Einrichtung als zu besuchender Ort (Besuchsort) festgelegt, um die Bewegungsroute des Benutzers neu einzustellen. In einem Fall, wo zum Beispiel der Benutzer das Fahrzeug besteigt, wird angenommen, dass die Einstellung der Bewegungsroute sowohl das Einstellen eines Zwischenziels, eines Ziels und einer Reiseroute des Fahrzeugs in einem automatischen Fahrmodus als auch das Einstellen eines Zwischenziels, eines Ziels und einer Reiseroute auf einer Applikation für Navigation des Fahrzeugs in einem manuellen Fahrmodus beinhaltet.
  • Ein Flussdiagramm in 13 zeigt zum Beispiel ein Verarbeitungsverfahren zum Anzeigen von Waren und Dienstleistungen auf einem GUI-Bildschirm, die von einem Besuchsort in einer Bewegungsroute lieferbar sind. Dieses Verfahren wird in Schritt ST23 des in 5 gezeigten Flussdiagramms ausgeführt.
  • In Schritt ST31 bestimmt das Informationsverarbeitungsgerät 50 einen Nutzungszweck, einen Plan, ein Ziel, einen Besuchsort und eine Zielankunftszeit auf der Basis von Informationen, die vom Benutzer über den in Schritt ST22 angezeigten GUI-Bildschirm eingegeben werden. Gemäß dem in 6 dargestellten Beispiel werden „Essen“ als Nutzungszweck, „Innenstadt-Verkostungskurs“ als Verpflegungskurs (Plan) und „EB-Station“ als Ziel in den GUI-Bildschirm eingegeben. Im Einklang mit diesen Informationsposten werden „vor ?x“ als Besuchsort und „21:00“ als Zielankunftszeit eingestellt.
  • In Schritt ST32 sucht das Informationsverarbeitungsgerät 50 eine Bewegungsroute auf der Basis der aktuellen Position des Benutzers sowie des in Schritt ST31 eingestellten Ziels und Besuchsorts und berechnet die jeweilige Ankunftszeit am Besuchsort und am Ziel.
  • In Schritt ST33 vergleicht das Informationsverarbeitungsgerät 50 die voraussichtliche Ankunftszeit am Ziel mit der vom Benutzer in Schritt ST21 eingegebenen Zielankunftszeit und ermittelt, ob die voraussichtliche Ankunftszeit um eine vorbestimmte Zeit (z. B. 15 Minuten) früher als die Zielankunftszeit („21: 00“ in dem in 6 gezeigten Beispiel) ist. In einem Fall, wo die voraussichtliche Ankunftszeit um die vorbestimmte Zeit später als die Zeit vor der Zielankunftszeit ist, kehrt das Informationsverarbeitungsgerät 50 zu Schritt ST32 zurück, um erneut eine Bewegungsroute zu suchen, und berechnet eine voraussichtliche Ankunftszeit auf der Basis der neu gesuchten Bewegungsroute neu. Dagegen geht in einem Fall, wo die voraussichtliche Ankunftszeit um die vorbestimmte Zeit früher als die Zeit vor der Zielankunftszeit ist, der vom Informationsverarbeitungsgerät 50 durchgeführte Prozess zu Schritt ST34 über.
  • In Schritt ST34 berechnet das Informationsverarbeitungsgerät 50 eine verbrauchbare Zeit für einen anderen Besuchsort. Das Informationsverarbeitungsgerät 50 berechnet die vom Benutzer verbrauchbare Zeit an einem anderen Besuchsort auf der Basis einer Differenz zwischen der voraussichtlichen Ankunftszeit und der Zielankunftszeit. Danach geht der Prozess zu Schritt ST35 über. Zum Beispiel wird der Prozess in Schritt ST34 mit Bezugnahme auf das in 6 gezeigte Beispiel beschrieben. Zum Beispiel ist in einem Fall, wo die voraussichtliche Ankunftszeit an der EB-Station als Ziel „20:00“ ist, der Besuch eines anderen Besuchsorts für eine Stunde auf der Basis einer Differenz zu „21:00“ zulässig.
  • In Schritt ST35 grenzt das Informationsverarbeitungsgerät 50 Besuchsortskandidaten ein. Das Informationsverarbeitungsgerät 50 grenzt dem Benutzer zu präsentierende Besuchsorte ein (Aussondern), und zwar auf der Basis einer durchschnittlichen Zeit, die für die Lieferung von Waren und Dienstleistungen erforderlich ist, die mit der Bewegungsroute und den in Schritt ST32 eingestellten entsprechenden kommerziellen Einrichtungen verbunden (durch sie bereitstellbar) sind, und auf der Basis der Vorliebe des Benutzers und von Sonstigem. Dann wird auf der Basis des eingegrenzten Ergebnisses dem Benutzer mithilfe der Anzeigeeinheit 22 des Mobilgeräts 20 ein GUI-Bildschirm präsentiert, wie in 7 dargestellt. Beachten Sie, dass die Bedingungen zum Aussondern von Besuchsortskandidaten die oben beschriebenen Bedingungen sind.
  • Zum Beispiel werden auf der Basis eines Ermittlungsergebnisses, dass eine zusätzliche Zeit, die für Anhalten zulässig ist, eine Stunde beträgt, kommerzielle Einrichtungen, die mit „Essen“ als Bewegungszweck verbunden sind und in der Nachbarschaft der gegenwärtig gesuchten Bewegungsroute liegen, aufgelistet. Ein oder eine Vielzahl von Attributen (z. B. Einkaufen, Rendezvous, Essen und Bankett), die einem Bewegungszweck für die jeweilige Kommerzielle Einrichtung entsprechen, können zuvor in Verbindung miteinander in der Informationsdatenbankeinheit 53 verwaltet werden, so dass die Routensucheinheit 52 des Informationsverarbeitungsgeräts 50 zum Zeitpunkt der Aussonderung auf die Informationsdatenbankeinheit 53 Bezug nehmen kann, um die kommerziellen Einrichtungen einzugrenzen.
  • Überdies grenzt das Informationsverarbeitungsgerät 50 Besuchsorte, wie z. B. kommerzielle Einrichtungen, von Besuchsorten, die für den Nutzungszweck des Benutzers geeignet sind, nach einem der folgenden Verfahren (1), (2), (3) und (4) ein.
    • (1) Die aufgelisteten kommerziellen Einrichtungen werden als Kandidaten eingegrenzt, indem kommerzielle Einrichtungen ausgewählt werden, für die zuvor jeweils eine kürzere durchschnittlich erforderliche Zeit für die entsprechende kommerzielle Einrichtung für die Lieferung von Waren und Dienstleistungen als eine Zeit, die an einem Besuchsort verbraucht werden darf, eingestellt wurde.
    • (2) Bezüglich der eingegrenzten kommerziellen Einrichtungen wird ermittelt, ob das Ziel zur Zielankunftszeit erreicht werden kann oder nicht, selbst nachdem die jeweils erforderliche Zeit an den kommerziellen Einrichtungen verbraucht worden ist, unter Berücksichtigung einer durchschnittlich erforderlichen Zeit, die für jede kommerzielle Einrichtung für Lieferung von Waren und Dienstleistungen eingestellt wurde, und einer voraussichtlichen Ankunftszeit am Ziel nach dem Besuch der kommerziellen Einrichtungen. Dann werden die kommerziellen Einrichtungen als Kandidaten eingegrenzt auf der Basis der Ermittlung, dass das Ziel nach dem Besuch der kommerziellen Einrichtungen zu der Zielankunftszeit erreichbar ist.
    • (3) Die kommerziellen Einrichtungen werden als Kandidaten eingegrenzt, indem kommerzielle Einrichtungen ausgewählt werden, die mit einer Bewegungszeitzone von der aktuellen Position bis zum Ziel verbunden sind. Wenn zum Beispiel die aktuelle Zeit „19:00“ ist, wird ermittelt, dass diese Zeitzone für Abendessen geeignet ist. In diesem Fall werden die kommerziellen Einrichtungen als Kandidaten eingegrenzt, indem mit „Abendessen“ verbundene kommerzielle Einrichtungen ausgewählt werden.
    • (4) Die kommerziellen Einrichtungen werden als Kandidaten eingegrenzt, indem kommerzielle Einrichtungen ausgewählt werden, die in der Lage sind, Waren und Dienstleistungen bereitzustellen, die mit Attributen verbunden sind, die mit der Vorliebe des Benutzers übereinstimmen, unter Posten von Waren und Dienstleistungen, die mit den aufgelisteten kommerziellen Einrichtungen verbunden sind, unter Berücksichtigung der Vorliebe des Benutzers. Zum Beispiel in einem Fall, wo alkoholische Getränke und Süßspeisen als Vorliebe des Benutzers registriert sind, werden kommerzielle Einrichtungen ausgewählt, die mit Waren und Dienstleistungen verbunden sind, die den Attributen „Bier“ (der Unterkategorie „alkoholische Getränke“ angehörend) und „Süßspeisen“ entsprechen, während eine bereitstellbare Zeitzone der Waren und Dienstleistungen (im Voraus von Läden erfasste Daten) berücksichtigt werden. Zum Beispiel wird in einem Fall, wo ein Laden, der mit Bier verbunden ist, der aber eine Bier-Anbietungszeit in einen Bereich setzt, der außerhalb einer voraussichtlichen Ankunftszeit am Laden liegt, der Laden von den Kandidaten ausgeschlossen.
  • Dann werden verschiedene Arten von Informationen bezüglich jeder kommerziellen Einrichtung, die als Resultat einer weiteren Eingrenzung ausgewählt wurde (Läden A bis C in dem in 6 dargestellten Beispiel) dem Benutzer über den GUI-Bildschirm präsentiert. Die hier genannten verschiedenen Arten von Informationen für die Anzeige enthalten den Standort eines Ladens, die Kategorie der von einem Laden angebotenen Waren und Dienstleistungen, die voraussichtlich erforderliche Zeit im Laden, das Bild einer typischen Ware, das Merkmal einer typischen Ware und Sonstiges.
  • Beachten Sie, dass eine für den Nutzungszweck von „Essen“ geeignete kommerzielle Einrichtung insbesondere ein Laden ist, der Speisen und Getränke servieren kann. Für die Wahl einer kommerziellen Einrichtung, die für Essen geeignet ist, werden verschiedene Posten, wie z. B. Ort, Kategorie, Merkmal und Warenbild, in der Matrix angezeigt, um die Wahl jeder Zelle zu ermöglichen, wie in 7 dargestellt. Mit der Auswahl einer bestimmten Zelle wird nicht nur ein Posten, welcher der ausgewählten Zelle entspricht, sondern gleichzeitig auch ein weiterer Posten, der mit diesem Posten verbunden ist, ausgewählt. Zum Beispiel wird die Auswahl einer Zelle eines Warenbilds als gleichzeitige Auswahl des Standorts (Laden, der die ausgewählte Ware bereitstellt), der Kategorie und des Merkmals der entsprechenden Ware betrachtet.
  • Als Nächstes wird ein Fall, wo der Bewegungszweck „Besichtigung“ ist, als eine weitere Operation des Informationsbereitstellungssystems beschrieben. 14 ist ein Flussdiagramm, das ein weiteres grundlegendes Verarbeitungsverfahren zum Präsentieren von Informationen für einen Benutzer zeigt. In Schritt ST41 ermittelt das Mobilgerät 20, ob das Fahrzeug bestiegen worden ist. Das Mobilgerät 20 prüft die Anwesenheit oder Abwesenheit des Besteigens durch den Benutzer zum Beispiel auf der Basis eines von der fahrzeuginternen Kamera aufgenommenen Bilds, oder eines von der fahrzeuginternen Zustandserfassungseinheit 27, wie etwa einem Lastsensor, erhaltenen Erfassungsergebnisses. In einem Fall, wo bestimmt wird, dass das Fahrzeug bestiegen worden ist, geht der Prozess durch das Mobilgerät zu Schritt ST42 über. In einem Fall, wo bestimmt wird, dass das Fahrzeug nicht bestiegen worden ist, kehrt der Prozess zu Schritt ST41 zurück.
  • In Schritt ST42 empfängt das Mobilgerät 20 eine Eingabe vom Benutzer. Das Mobilgerät 20 präsentiert einen GUI-Bildschirm eines Startmenüs auf der Anzeigeeinheit 22 und empfängt eine Eingabe der Suchbedingungen und dergleichen vom Benutzer. Danach geht der Prozess zu Schritt ST43 über.
  • 15 veranschaulicht ein Konfigurationsbeispiel des GUI-Bildschirms des Startmenüs. Der Benutzer kann einen Bewegungszweck, ein geografisches Gebiet, durch das der Benutzer während der Fahrt fahren möchte, ein Budget (Plan oder Preisbereich), das an einem Besuchsort bis zur Ankunft an einem Ziel bezahlt werden darf, ein Ziel, eine Zielankunftszeit und Sonstiges durch einen Menüauswahlvorgang oder dergleichen auf dem in der Figur gezeigten GUI-Bildschirm festlegen. Gemäß dem in der Figur dargestellten Beispiel, werden „Besichtigung“ für einen Bewegungszweck, „Innenstadt-Besichtigungskurs“ für einen Kurs und „Sparplan“ für ein Budget von 3.000 Yen oder weniger ausgewählt, und eingestellt werden „EB-Station“ als Ziel, „2:00“ als Einstiegszeit und „21:00“ als Zielankunftszeit.
  • Beachten Sie, dass der Benutzer Informationen eingeben kann, die im Voraus in einem im Besitz des Benutzers befindlichen Informationsendgerät gespeichert wurden und als Informationen ausgelesen werden, die den über den GUI-Bildschirm eingegebenen Informationen ähnlich sind, um Suchbedingungen bereitzustellen, anstatt vom Benutzer über den in 15 dargestellten GUI-Bildschirm eingegeben zu werden.
  • In Schritt ST43 präsentiert das Mobilgerät 20 Informationen bezüglich Besuchsortskandidaten auf der Basis der eingegebenen Informationen. Das Mobilgerät 20 zeigt auf der Anzeigeeinheit die Führung einer Bewegungsroute an, die vom Benutzer unter Bewegungsroutenkandidaten ausgewählt wurde, die in Reaktion auf die Eingabe der Suchbedingungen gesucht wurden. Darüber hinaus werden bei der Führung der Bewegungsroute Informationen bezüglich verfügbarer Besuchsortskandidaten, die einem Bewegungszweck entsprechen, in einen GUI-Bildschirm umgewandelt und auf der Anzeigeeinheit angezeigt. Danach geht der Prozess zu Schritt ST44 über.
  • Das Informationsverarbeitungsgerät 50 sucht eine solche Bewegungsroute, die mit einem vom Benutzer festgelegten Zweck oder einem ausgewählten Kurs übereinstimmt, und von der erwartet wird, dass sie eine Ankunft am Ziel zu einer Zielankunftszeit erreicht. Überdies werden verfügbare Besuchsortskandidaten im Einklang mit der Bewegungsroute extrahiert. Darüber hinaus kann das Informationsverarbeitungsgerät 50 Besuchsortskandidaten auf der Basis von Attributinformationen, wie etwa Bewegungszweck, Verpflegungskurs, Budget und Vorliebe des Benutzers auswählen, die auf dem in 15 dargestellten GUI-Bildschirm festgelegt sind.
  • 16 veranschaulicht ein weiteres Konfigurationsbeispiel eines GUI-Bildschirms zum Präsentieren einer Bewegungsroute und von in der Bewegungsroute verfügbaren Besuchsortskandidaten auf dem Mobilgerät. Der in der Figur dargestellte GUI-Bildschirm zeigt Informationen an, die sich auf den ausgewählten Kurs und den Bewegungsweg, Routendetails und empfohlene Stellen beziehen. Als Anzeige des ausgewählten Kurses wird der auf dem GUI-Bildschirm eines Startmenüs ausgewählte Kurs (z. B. „Innenstadt-Besichtigungskurs“) in einer unterscheidbaren Weise angezeigt. Als Anzeige des Bewegungswegs werden ein Einstiegsort, ein Ziel und eine Zielankunftszeit, die auf dem GUI-Bildschirm des Startmenüs eingestellt wurden, angezeigt. Überdies wird der Bewegungsweg zusammen mit einer Bewegungsroute und Besuchsorten (z. B. ?× Schrein, Laden A und Besichtigungsstelle F) auf einer Karte angezeigt.
  • Als Anzeige der Routendetails werden der Einstiegsort, Besuchsorte (Zwischenziele) und das Ziel in einer Reihenfolge des Weges gemeinsam mit der jeweiligen voraussichtlichen Ankunftszeit angezeigt. Darüber hinaus werden mit den Besuchsorten verbundene Symbole an die linke Seite der Besuchsorte angrenzend angezeigt, zum Beispiel an Informationsanzeigepositionen der Besuchsorte. Das Informationsverarbeitungsgerät 50 zeigt auch Besuchsortskandidaten zusammen mit der Bewegungsroute als Positionen in der Besuchsreihenfolge der Zwischenziele der Bewegungsroute und das Ziel an. Ein Symbol für „Empfehlungsanzeige“ wird zwischen den jeweiligen Stellen des Abfahrtsorts, der Zwischenziele und des Ziels angezeigt. In Reaktion auf die Auswahl des Symbols für „Empfehlungsanzeige“ werden zum Beispiel Informationen bezüglich des empfohlenen Besuchsortskandidaten in einem Anzeigebereich der empfohlenen Stelle auf der rechten Seite der Routenanzeige angezeigt. Das Informationsverarbeitungsgerät 50 wählt Besuchsortskandidaten, wie z. B. empfohlene kommerzielle Einrichtungen und Besichtigungsstellen, zum Beispiel auf der Basis von im Startmenü eingegebenen Informationen, Vorliebe des Benutzers, aktuelle Zeit, aktuelle Position, Anzahl von Personen an Bord, Einstiegszeit bis jetzt, vorher vom Benutzer besuchter Ort und dergleichen aus. Beachten Sie, dass hier angenommene kommerzielle Einrichtungen jede Art von Einrichtung, wie etwa Freizeiteinrichtungen, verschiedene Läden, Einkaufszentren, Restaurants und Mini-Märkte umfassen.
  • 16 veranschaulicht ein Beispiel eines Falls, wo Informationen bezüglich zweier ausgewählter Besuchsortskandidaten auf der Basis der Auswahl von „Empfehlungsanzeige“ zwischen der Besichtigungsstelle F und der Zielstelle durch den Benutzer angezeigt werden. Für die Informationen bezüglich der Besuchsortskandidaten werden Informationen, wie z. B. Name, Kategorie, Grund für Empfehlung, geschätzte zusätzliche Zeit im Falle der Nutzung des empfohlenen Besuchsorts und Sonstiges zusammen mit einem Symbol angezeigt. Ladeninformationen und dergleichen können an der empfohlenen Stelle als Werbung angezeigt werden.
  • Die Anzeige der Routendetails kann ferner ein Symbol „Ersetzen“ zusammen mit „Empfehlungsanzeige“ enthalten. Das Symbol von „Ersetzen“ ist ein Symbol zum Ersetzen des Abfahrtsorts, der Besuchsorte und des Ziels für eine Änderung. Zum Beispiel zeigt das Informationsverarbeitungsgerät 50 in Reaktion auf die Auswahl des Symbols von „Ersetzen“ Informationen bezüglich neuer Besuchsortskandidaten an, die sich von den gegenwärtig im Anzeigebereich der empfohlenen Stelle angezeigten Besuchsortskandidaten unterscheiden, und zwar auf der Basis von im Startmenü eingegebenen Informationen, Vorliebe des Benutzers, aktuelle Zeit, aktuelle Position, Anzahl von Personen an Bord, Einstiegszeit bis jetzt, zuvor vom Benutzer besuchter Ort und dergleichen.
  • 17 veranschaulicht ein weiteres Konfigurationsbeispiel eines GUI-Bildschirms zum Präsentieren einer Bewegungsroute und von in der Bewegungsroute verfügbaren Besuchsortskandidaten auf dem Mobilgerät. Der in der Figur dargestellte GUI-Bildschirm zeigt Besuchsorte (z. B. ?× Schrein, Laden A und Besichtigungsstelle F) zusammen mit einer Bewegungsroute auf einer Karte an. Darüber hinaus wird eine Zeitachse, die einen Wegplan angibt, auf demselben GUI-Bildschirm angezeigt. Diese Zeitachse ist eine horizontale Linie, deren linkes Ende einen Abfahrtsort („EA-Station“ im dargestellten Beispiel, oder der Abfahrtsort kann die aktuelle Position des Benutzers statt eines Abfahrtsorts sein) angibt, und deren rechtes Ende ein Ziel angibt („EB-Station“ im dargestellten Beispiel). Die Symbole der oben beschriebenen Besuchsorte werden auf der Zeitachse in Zeitfolge im Einklang mit einer voraussichtlichen Ankunftszeit an jedem der Besuchsorte angezeigt. Darüber hinaus zeigt der GUI-Bildschirm Informationen bezüglich der Zwischenziele und des Ziels in Zeitfolgen im Einklang mit der jeweiligen voraussichtlichen Ankunftszeit an den Zwischenzielen und am Ziel zusammen mit einer vom Benutzer zumindest an jedem der Zwischenziele verbrauchten Zeit an. Zum Beispiel zeigt 17 eine voraussichtlich erforderliche Zeit an jedem der Besuchsorte auf einer Leiste an.
  • Darüber hinaus zeigt derselbe GUI-Bildschirm Informationen bezüglich Besuchsortskandidaten, wie z. B. Besichtigungsstellen, in der Matrix an. Während 17 der Einfachheit halber eine vereinfachte Darstellung ist, umfassen die Informationen bezüglich der Besuchsorte vorzugsweise (1) Name und Ort, (2) Inhalt, voraussichtlich erforderliche Zeit und Sonstiges.
  • Jede Zelle (Ort, Kategorie, Merkmal und Bild) der Matrix, die Informationen bezüglich Besichtigungsstellen und dergleichen anzeigt, ist eine wählbare Menütaste. In Reaktion auf die Auswahl einer Zelle durch den Benutzer wird eine weitere Datenkandidatengruppe mit denselben Attributen auf einem Pulldown-Menü (nicht gezeigt) angezeigt. In Reaktion auf die Festlegung eines weiteren Datenkandidaten durch den Benutzer wird der Bildschirm auf einen Bildschirm aktualisiert, der ähnliche Informationen bezüglich des festgelegten Datenkandidaten anzeigt. Darüber hinaus wechselt die Anzeige in Reaktion auf den Wischvorgang (Wischen durch Berühren mit der Fingerspitze) für die Symbole der Besichtigungsstellen und kommerziellen Einrichtungen zu einem anderen Kandidaten der Besichtigungsstelle oder der kommerziellen Einrichtung, die ähnliche Bedingungen (Ort, Kategorie und Merkmal) aufweisen.
  • Zum Beispiel kann der Benutzer einen Besuchsort auswählen, indem er eine Anweisung mithilfe eines Symbols auf der Karte oder in der Zeitfolge ausgibt, welche die Bewegungsroute auf dem in 17 dargestellten GUI-Bildschirm zeigt. Darüber hinaus kann der Benutzer den Besuchsort (z. B. Besichtigungsstelle) durch Ausgeben einer Anweisung mithilfe der entsprechen Zelle in der Matrix auswählen.
  • Zu 14 zurückkehrend, ermittelt das Mobilgerät in Schritt ST44, ob Informationen ausgewählt worden sind. In einem Fall, wo der Benutzer keinen Besuchsortskandidaten auf dem in 16 oder 17 dargestellten GUI-Bildschirm auswählt, kehrt der Prozess des Mobilgeräts 20 zu Schritt ST44 zurück. In einem Fall, wo eine Auswahl gemacht worden ist, geht der Prozess des Mobilgeräts 20 zu Schritt ST45 über.
  • In Schritt ST45 präsentiert das Mobilgerät eine geänderte Bewegungsroute. Das Mobilgerät 20 benachrichtigt das Informationsverarbeitungsgerät 50, dass der Besuchsort ausgewählt worden ist, und zeigt Routeninformationen bezüglich der geänderten Bewegungsroute an, die in Reaktion auf diese Benachrichtigung vom Informationsverarbeitungsgerät 50 an das Mobilgerät übertragen wurden. Das Informationsverarbeitungsgerät 50 sucht eine neue Bewegungsroute, die den Besuchsort verwendet, unter Berücksichtigung der Informationen bezüglich des ausgewählten Besuchsorts, der aktuellen Position des Benutzers, des Ziels, der aktuellen Zeit und der Zielankunftszeit. Darüber hinaus wird jede voraussichtliche Ankunftszeit der Besuchsortskandidaten in der neuen Bewegungsroute neu berechnet. Die Anzeige der jeweiligen voraussichtlichen Ankunftszeit auf der Zeitachse des GUI-Bildschirms wird aktualisiert.
  • 18 veranschaulicht ein Beispiel eines GUI-Bildschirms, dessen Anzeige in Reaktion auf das Auswählen (temporäre Einstellung) eines Besuchsorts unter Besuchsortskandidaten aktualisiert worden ist. Zum Beispiel wird angenommen, dass „Empfehlungsanzeige“ zwischen der Besichtigungsstelle F und der Zielstelle durch den Benutzer ausgewählt wird, und dass das an der empfohlenen Stelle angezeigte Symbol von einem „Laden BBB“ als Besuchsort ausgewählt wird. Allerdings erreicht eine Operation der Auswahl eines Symbols eines Besuchsortskandidaten allein lediglich einen temporären Einstellungszustand. In diesem Fall ist noch keine Entscheidung getroffen worden. Gemäß dem in der Figur dargestellten Beispiel wird eine temporäre Einstellung durch eine Rahmenanzeige für die Informationen bezüglich des „Ladens BBB“ an der empfohlenen Stelle angezeigt.
  • Das Informationsverarbeitungsgerät 50 zeigt ferner ein Dialogfeld an, das eine Bestätigung für den Benutzer bereitstellt, dass „Laden BBB“ als Besuchsort einzustellen ist, und zwar auf dem GUI-Bildschirm in einem Zustand, dass der „Laden BBB“ vorübergehend in einer Weise ähnlich der Weise in 8 eingestellt worden ist. Der Benutzer führt einen Tastenauswahlvorgang in dem Dialogfeld durch, um den „Laden BBB“ als Besuchsort festzulegen.
  • 19 stellt ein Beispiel eines GUI-Bildschirms in einem Fall dar, wo der „Laden BBB“ als Besuchsort beschlossen worden ist. Das Informationsverarbeitungsgerät 50 fügt den „Laden BBB“ zwischen der Besichtigungsstelle F und der Zielstelle in der Anzeige der Routendetails hinzu. Überdies werden mit der Hinzufügung des „Ladens BBB“ die voraussichtliche Ankunftszeit am Ziel in der Route des Bewegungswegs und die Routendetails auf eine Zeit aktualisiert, die auf der Annahme eines Besuchs von „Laden BBB“ basiert. Darüber hinaus wird auf der Basis der Auswahl des Ladens BBB eine Stelle im Anzeigebereich der empfohlenen Stelle angezeigt, deren Besuch nach der Nutzung der vom Laden BBB bereitgestellten Waren oder Dienstleistungen empfohlen wird (in diesem Fall werden Süßspeisen von Laden BBB serviert, und die Empfehlung von Kaffee wird im Voraus in der Informationsdatenbankeinheit 53 registriert). Ein „Laden MMM“, der diesen Kaffee als Ware serviert, und der in der Nähe der Bewegungsroute des Ladens BBB und des nächsten Ziels (EB-Station) gelegen ist, wird ausgewählt und als Kandidat angezeigt. Gleichermaßen wird eine Empfehlung von Wein nach den Süßspeisen in der Informationsdatenbankeinheit 53 registriert, und ein „Laden NNN“ wird auf der Basis dieser Registrierung und der Positionsinformationen bezüglich des „Ladens NNN“ angezeigt.
  • Durch Durchführen dieser Verarbeitung können Besuchsortskandidaten zwischen den jeweiligen Stellen dem Benutzer präsentiert werden. Überdies kann in Reaktion auf die Auswahl des Besuchsortskandidaten durch den Benutzer eine Führung der Bewegungsroute unter Annahme der Nutzung des ausgewählten Besuchsorts bereitgestellt werden. Zum Beispiel können in einem Fall, wo „Besichtigung“ als Bewegungszweck ausgewählt wird, Besuchsortskandidaten unter Kunstmuseen, Museen, Tempeln und Schreinen und dergleichen im Einklang mit der Vorliebe und einer Nutzungshistorie des Benutzers oder dergleichen ausgewählt werden, um die Bewegungsroute im Einklang mit den Besuchsaufzeichnungen von Besuchsorten oder dergleichen dynamisch zu aktualisieren.
  • Übrigens können, während der Vorgang in 14 das Beispiel des Falles ist, bei dem Besuchsortskandidaten oder Routenänderungen entsprechend einer Bedienung durch den Benutzer präsentiert werden, die Präsentation von Besuchsortskandidaten und die Änderung von Routen auch auf der Basis anderer Informationen oder dergleichen anstelle einer Bedienung durch den Benutzer durchgeführt werden. Als Nächstes wird ein Verarbeitungsverfahren in einem Fall, wo eine Präsentation von Besuchsortskandidaten oder eine Routenänderung entsprechend einem fahrzeuginternen Zustand durchgeführt wird, unter Bezugnahme auf ein in 20 gezeigtes Flussdiagramm beschrieben.
  • In Schritt ST51 ermittelt das Mobilgerät 20, ob das Fahrzeug bestiegen worden ist. Das Mobilgerät prüft die Anwesenheit oder Abwesenheit des Besteigens durch den Benutzer zum Beispiel auf der Basis eines von der fahrzeuginternen Kamera aufgenommenen Bilds, oder eines von der fahrzeuginternen Zustandserfassungseinheit 27, wie etwa einem Lastsensor, erhaltenen Erfassungsergebnisses. In einem Fall, wo bestimmt wird, dass das Fahrzeug bestiegen worden ist, geht der Prozess durch das Mobilgerät 20 zu Schritt ST52 über. In einem Fall, wo bestimmt wird, dass das Fahrzeug nicht bestiegen worden ist, kehrt der Prozess zu Schritt ST51 zurück.
  • In Schritt ST52 empfängt das Mobilgerät 20 eine Eingabe vom Benutzer. Das Mobilgerät 20 präsentiert einen GUI-Bildschirm eines Startmenüs auf der Anzeigeeinheit 22 und empfängt eine Eingabe der Suchbedingungen und dergleichen vom Benutzer. Danach geht der Prozess zu Schritt ST53 über.
  • In Schritt ST53 präsentiert das Mobilgerät 20 Informationen bezüglich Besuchsortskandidaten auf der Basis der eingegebenen Informationen. Das Mobilgerät 20 zeigt auf der Anzeigeeinheit die Führung einer Bewegungsroute an, die vom Benutzer unter Bewegungsroutenkandidaten ausgewählt wurde, die in Reaktion auf die Eingabe der Suchbedingungen gesucht wurden. Darüber hinaus werden bei der Führung der Bewegungsroute Informationen bezüglich verfügbarer Besuchsortskandidaten, die einem Bewegungszweck entsprechen, in einen GUI-Bildschirm umgewandelt und auf der Anzeigeeinheit angezeigt. Danach geht der Prozess zu Schritt ST54 über.
  • In Schritt ST54 ermittelt das Mobilgerät, ob Informationen ausgewählt worden sind. In einem Fall, wo der Benutzer einen Besuchsortskandidaten auswählt, geht der Prozess des Mobilgeräts 20 zu Schritt ST55 über. In einem Fall, wo keine Auswahl gemacht worden ist, geht der Prozess des Mobilgeräts 20 zu Schritt ST56 über.
  • In Schritt ST55 präsentiert das Mobilgerät eine geänderte Bewegungsroute. Das Mobilgerät 20 benachrichtigt das Informationsverarbeitungsgerät 50, dass der Besuchsort ausgewählt worden ist, und zeigt Routeninformationen bezüglich der geänderten Bewegungsroute an, die in Reaktion auf diese Benachrichtigung vom Informationsverarbeitungsgerät 50 an das Mobilgerät übertragen wurden. Das Informationsverarbeitungsgerät 50 sucht eine neue Bewegungsroute, die den Besuchsort verwendet, unter Berücksichtigung der Informationen bezüglich des ausgewählten Besuchsorts, der aktuellen Position des Benutzers, des Ziels, der aktuellen Zeit und der Zielankunftszeit. Darüber hinaus wird jede voraussichtliche Ankunftszeit der Besuchsortskandidaten in der neuen Bewegungsroute neu berechnet. Die Anzeige der jeweiligen voraussichtlichen Ankunftszeit auf der Zeitachse des GUI-Bildschirms wird aktualisiert.
  • Nachdem der Prozess von Schritt ST54 zu Schritt ST56 übergegangen ist, ermittelt das Mobilgerät, ob der fahrzeuginterne Zustand ein vorbestimmter Zustand ist. In einem Fall, wo der fahrzeuginterne Zustand kein vorbestimmter Zustand ist, wie nachstehend beschrieben, kehrt der Prozess des Mobilgeräts zu Schritt ST54 zurück. In einem Fall, wo der fahrzeuginterne Zustand ein vorbestimmter Zustand ist, geht der Prozess des Mobilgeräts zu Schritt ST57 über.
  • In Schritt ST57 ändert das Mobilgerät die präsentierten Informationen im Einklang mit dem fahrzeuginternen Zustand. Das Mobilgerät 20 benachrichtigt das Informationsverarbeitungsgerät 50, dass der fahrzeuginterne Zustand der vorbestimmte Zustand ist, und zeigt die geänderte Bewegungsroute, die vom Informationsverarbeitungsgerät 50 an das Mobilgerät übertragen wurde, sowie Informationen bezüglich der Benachrichtigungen in Reaktion auf diese Benachrichtigung an. Das Informationsverarbeitungsgerät 50 sucht eine neue Bewegungsroute und wählt Besuchsortkandidaten unter Berücksichtigung des fahrzeuginternen Zustands, welcher der vorbestimmte Zustand ist, der aktuellen Position des Benutzers, des Ziels, der aktuellen Zeit und der Zielankunftszeit aus. Darüber hinaus werden die neue Bewegungsroute, die jeweilige voraussichtliche Ankunftszeit an den Besuchsorten und die voraussichtliche Ankunftszeit am Ziel neu berechnet, um die Anzeige des GUI-Bildschirms des Mobilgeräts 20 zu aktualisieren.
  • Zum Beispiel ändert das Mobilgerät 20 im Falle der Erkennung, dass sich der Benutzer schläfrig fühlt, die Route zu einer ruhigen Route, oder empfiehlt eine Änderung von Besuchsorten. Speziell wird „Schläfrigkeit von Herrn A ist erkannt worden. Ändern Sie den Plan? Ändern/Nicht ändern“ in der Spalte der Empfehlungsstelle angezeigt. In einem Fall, wo „Ändern“ ausgewählt worden ist, werden Unterkünfte oder Rastplätze als Empfehlungsstellen im Umkreis der Route zwischen der aktuellen Position und dem nächsten Besuchsort oder dem Ziel gesucht. Die gesuchten Empfehlungsstellen werden in der Spalte „Empfehlungsstelle“ angezeigt. Überdies werden in einem Fall, wo eine schlechte körperliche Verfassung des Benutzers erkannt worden ist, die bereits festgelegten Besuchsorte gelöscht. Eine Meldung, die eine Änderung zum Einstellen des Ziels als nächsten Besuchsort anrät, wird angezeigt.
  • Darüber hinaus kann das Mobilgerät präsentierte Informationen ändern, zum Beispiel im Einklang mit einer Situation außerhalb des Fahrzeugs sowie einer Situation innerhalb des Fahrzeugs. Zum Beispiel gibt das Mobilgerät in einem Fall, wo Niederschlag oder eine Außenlufttemperatur niedriger als eine erste vorbestimmte Temperatur oder höher als eine zweite vorbestimmte Temperatur höher als die erste vorbestimmte Temperatur als eine Änderung des Wetters außerhalb des Fahrzeugs erkannt worden ist, eine Benachrichtigung über die Empfehlung einer Löschung einer Einrichtung, die Outdoor-Aktivitäten erfordert von den Einrichtungen und dergleichen, die als nachfolgende Besuchsorte eingestellt wurden, aus. Alternativ zeigt das Mobilgerät Informationen, wie z. B. Informationen zum Anraten einer Änderung durch Anzeigen einer Einrichtung, an, die Indoor-Aktivitäten in der Empfehlungsstelle gestattet.
  • Diese Verarbeitung kann automatisch eine Änderung einer Bewegungsroute oder von Besuchsorten, eine Präsentation von Besuchsortskandidaten und Sonstigem im Einklang mit einem Zustand innerhalb oder außerhalb des Fahrzeugs sowie eine Bedienung durch den Benutzer erzielen.
  • Wie oben beschrieben, kann der Benutzer gemäß der in der vorliegenden Spezifikation offenbarten Technologie nacheinander die Auswahl von Besuchsorten in einer Bewegungsroute von einem Abfahrtsort oder einer aktuellen Position bis zu einem Ziel und eine durch Auswählen von Besuchsorten verursachte Änderung des Zeitplans (voraussichtliche Ankunftszeit an jedem Besuchsort oder Ziel) durch Durchführen einer GUI-Bedienung mithilfe des Mobilgeräts 20 überprüfen.
  • Die in der vorliegenden Spezifikation offenbarte Technologie kann entweder auf ein Fahrzeug in einem automatischen Betriebsmodus oder ein Fahrzeug in einem manuellen Betriebsmodus angewandt werden in einem Fall, wo der Benutzer ein Fahrzeug als Bewegungsmittel verwendet. Darüber hinaus kann der Benutzer im automatischen Betriebsmodus Zwischenziele, ein Ziel und eine Bewegungsroute über einen GUI-Bildschirm einstellen. Im manuellen Betriebsmodus kann der Benutzer Zwischenziele, ein Ziel und eine Bewegungsroute auf einer mit Navigation verbundenen Applikation auswählen.
  • Mit anderen Worten, der automatische Betrieb kann als ein Fahrmodus definiert werden, der autonomes Reisen zu einem festgelegten Ziel erreicht, während eine Umgebung des Fahrzeugs mithilfe von Sensorvorrichtungen, wie z. B. Radar, Light Detection and Ranging (LIDAR), Global Positioning System (GPS), und einer fahrzeuginternen Kamera erkannt wird. Mit weiterer Verbreitung eines Advanced Safe Driving System (ADAS) in der Zukunft, Verbesserung der sozialen Infrastruktur, wie z. B. Einführung von dedizierten Fahrspuren und Spurabschnitten, die Eingriffe durch Fahrer eliminieren, und weitere Lockerung von Vorschriften oder dergleichen, um die Trennung des Fahrers von der Fahrzeugkontrolle zu erlauben, ist in naher Zukunft damit zu rechnen, dass ein Fahrzeug, das vollautomatisches Fahren erreicht, auf öffentlichen Straßen auftaucht.
  • Im vollautomatischen Fahrmodus werden alle Benutzer vollständig von der Fahrzeugkontrolle getrennt. Dementsprechend wird ein Innenraum eines Fahrzeugs ein Raum für Kleidung, Speisen und Wohnen, ähnlich einem Wohnzimmer einer Wohnung. Der Benutzer kann ein Ziel erreichen, ohne sich im Wesentlichen einer Situation im Fahrzeug bewusst zu sein. Der Benutzer kann eine GUI-Bedienung mithilfe des Mobilgeräts 20 durchführen, um Besuchsorte, wie z. B. kommerzielle Einrichtungen, einzustellen, und kann im Inneren eines Fahrzeugs entscheiden (Durchführen von Verarbeitung, wie z. B. Bestellung und Abrechnung), welche Waren oder Dienstleistungen er an kommerziellen Einrichtungen benutzen möchte. Darüber hinaus werden Besichtigungsstellen, kommerzielle Einrichtungen, Waren und Dienstleistungen und Sonstiges, die gemäß dem Nutzungszweck, dem Kurs, der Vorliebe des Benutzers, dem Budget und Sonstigem ausgesondert werden, auf einem GUI-Bildschirm präsentiert. Dementsprechend kann der Benutzer eine Auswahl von Besuchsorten, Waren und Dienstleistungen genießen, ohne Unannehmlichkeit, wie z. B. Durchsuchen unnötiger Informationen, zu spüren.
  • Darüber hinaus kann eine Reihe von Prozessen, die in der Spezifikation beschrieben sind, durch Hardware, Software oder eine komplexe Konfiguration von Hardware und Software ausgeführt werden. Um die Prozesse durch Software auszuführen, sind Programme, die Prozessabläufe aufzeichnen, in einem Speicher installiert, der in dedizierter Hardware innerhalb eines Computers integriert ist, um vom Computer ausgeführt zu werden. Alternativ sind die Programme in einem Allzweckcomputer installiert, der in der Lage ist, verschiedene Arten von Prozessen auszuführen, die von dem Allzweckcomputer auszuführen sind.
  • Zum Beispiel können die Programme zuvor auf einer Festplatte, einem Solid State Drive (SSD) oder einem Nurlesespeicher (ROM) als Aufzeichnungsmedium aufgezeichnet werden. Alternativ können die Programme auf einer flexiblen Platte, einem Compact Disc Read only Memory (CD-ROM), einer magneto-optischen (MO) Disc, einer Digital Versatile Disc (DVD), einer Bluray-Disc (BD) (eingetragenes Markenzeichen), einer Magnetplatte, einer Halbleiter-Speicherkarte oder einem anderen Wechseldatenträger temporär oder permanent gespeichert (aufgezeichnet) werden. Diese Wechseldatenträger können als so genannte Paketsoftware bereitgestellt werden.
  • Darüber hinaus können die Programme in einem Computer installiert werden, nicht nur von einem Wechseldatenträger, sondern auch über drahtlose oder verdrahtete Übertragung zu einem Computer über ein Netzwerk, wie z. B. einem Local Area Network (LAN), und über das Internet von einer Download-Site. Ein Computer, der die auf diese Weise übertragenen Programme empfangen hat, installiert die Programme in einem Aufzeichnungsmedium, wie z. B. einer eingebauten Festplatte.
  • Beachten Sie, dass die anzubietenden Effekte nicht auf die in der vorliegenden Spezifikation beschriebenen Effekte, die nur als Beispiel präsentiert werden, beschränkt sind, sondern zusätzliche Effekt enthalten können, die hier nicht beschrieben sind. Darüber hinaus sollte die vorliegende Technologie nicht mit Einschränkung auf die Ausführungsform der oben beschriebenen Technologie interpretiert werden. Die Ausführungsform dieser Technologie offenbart die vorliegende Technologie als Beispiel. Es ist offensichtlich, dass der Fachmann Modifikationen und Substitutionen der Ausführungsform vornehmen können, ohne von den Themenbereichen der vorliegenden Technologie abzuweichen. Mit anderen Worten, der Schutzbereich der Ansprüche sollte berücksichtigt werden, um die Themenbereiche der vorliegenden Technologie zu bestimmen.
  • Darüber hinaus kann die vorliegende Technologie auch folgende Konfigurationen haben.
  1. (1) Ein Informationsverarbeitungsgerät, das Folgendes aufweist:
    • eine Erfassungseinheit, die eine von einem Benutzer eingegebene vorbestimmte Bedingung erfasst; und
    • eine Routensucheinheit, die einen Bewegungsplan erfasst, der ein Zwischenziel und ein Ziel aufweist, und auf dem Bewegungsplan basierende Besuchsortskandidaten auf der Basis einer Bewegungsplansuchanfrage, welche die von der Erfassungseinheit erfasste vorbestimmte Bedingung beinhaltet, und den Bewegungsplan sowie die Besuchsortskandidaten ausgibt, wobei der Bewegungsplan ein Plan ist, der eine vom Benutzer verbrauchte Zeit berücksichtigt, zumindest am Zwischenziel.
  2. (2) Das in (1) beschriebene Informationsverarbeitungsgerät, in dem die vorbestimmte Bedingung ein beliebiger den Benutzer betreffender Posten ist, d. h. Bewegungszweck, Vorliebe, Geschlecht, Alter, Anzahl von benutzenden Personen, Nutzungszeitzone, Zielort, Budget sowie Datum und Uhrzeit, zu denen die Ankunft am Zielort notwendig ist.
  3. (3) Das in (1) oder (2) beschriebene Informationsverarbeitungsgerät, in dem der Bewegungsplan Informationen bezüglich einer Route sind, entlang der ein bewegter Körper fährt, und ein Datum und eine Uhrzeit, zu denen der bewegte Körper fährt.
  4. (4) Das in (3) beschriebene Informationsverarbeitungsgerät, in dem die Routensucheinheit Besuchsinformationen bezüglich der tatsächlichen Fahrt des bewegten Körpers erfasst und die Besuchsortskandidaten auf der Basis der erfassten Besuchsinformationen aktualisiert.
  5. (5) Das in (3) oder (4) beschriebene Informationsverarbeitungsgerät, in dem die Bewegungsplansuchanfrage Informationen beinhaltet, die eine Situation im bewegten Körper angeben, und die Routensucheinheit die Besuchsortskandidaten auf der Basis
    • der erfassten Informationen über die Situation in dem bewegten Körper auswählt.
  6. (6) Das in einem der Punkte (1) bis (5) beschriebene Informationsverarbeitungsgerät, in dem die Routensucheinheit Informationen über in Beziehung stehende Personen erfasst, die eine Person angeben, die mit dem Benutzer in Beziehung steht, und das die Besuchsortskandidaten auf der Basis der Informationen über in Beziehung stehende Personen festlegt.
  7. (7) Das in einem der Punkte (1) bis (6) beschriebene Informationsverarbeitungsgerät, in dem die Routensucheinheit die Besuchsortskandidaten zusammen mit dem Bewegungsplan als Positionen in einer Besuchsreihenfolge des Zwischenziels und des Ziels in dem Bewegungsplan anzeigt.
  8. (8) Das in einem der Punkte (1) bis (7) beschriebene Informationsverarbeitungsgerät, in dem die Routensucheinheit den Bewegungsplan, der durch die Besuchsortskandidaten hindurchgeht, in einer absteigenden Prioritätsreihenfolge auf der Basis der im Voraus für jeden der Besuchsortskandidaten festgelegten Priorität erfasst.
  9. (9) Das in einem der Punkte (1) bis (8) beschriebene Informationsverarbeitungsgerät, in dem die Routensucheinheit auch einen Grund für das Empfehlen der einzelnen Besuchsortskandidaten ausgibt.
  10. (10) Das in einem der Punkte (1) bis (9) beschriebene Informationsverarbeitungsgerät, in dem die Bewegungsplansuchanfrage Informationen zu reproduzierter Musik beinhaltet, die Musik angeben, die in einem von dem Benutzer besetzten bewegten Körper reproduziert wird, der den durch die Routensucheinheit erfassten Bewegungsplan verwendet, und in dem die Routensucheinheit die Besuchsortskandidaten auf der Basis der Informationen zu der reproduzierten Musik auswählt.
  11. (11) Das in einem der Punkte (1) bis (10) beschriebene Informationsverarbeitungsgerät, in dem die Routensucheinheit eine Steuerung durchführt, um den Bewegungsplan und die Besuchsortskandidaten auf einer Anzeigeeinheit anzuzeigen, und die Anzeige des Bewegungsplans derartig gesteuert wird, dass Informationen bezüglich des Zwischenziels und des Ziels in Zeitserien im Einklang mit einer voraussichtlichen Ankunftszeit an jedem der Zwischenziele und dem Ziel angezeigt werden, und dass eine zumindest an dem Zwischenziel vom Benutzer verbrauchte Zeit ebenfalls angezeigt wird.
  12. (12) Das in einem der Punkte (1) bis (11) beschriebene Informationsverarbeitungsgerät, in dem die Routensucheinheit eine Bewegungsplansuche unter Verwendung von Informationen durchführt, die eine vom Benutzer an jedem der Besuchsortskandidaten verbrauchte Zeit angeben und auf der Basis der Besuchsortskandidaten erfasst werden, um den Bewegungsplan zu erfassen.
  13. (13) Das in einem der Punkte (1) bis (12) beschriebene Informationsverarbeitungsgerät, in dem die Routensucheinheit den Bewegungsplan erfasst, der für jede vorbestimmte Bewegungsstrecke in der Nähe einer vorbestimmten Einrichtung verläuft.
  14. (14) Das in einem der Punkte (1) bis (13) beschriebene Informationsverarbeitungsgerät, in dem die Routensucheinheit den Bewegungsplan durch Suchen des Bewegungsplans unter Berücksichtigung des Stauzustands an jedem der Besuchsortskandidaten erfasst.
  15. (15) Das in einem der Punkte (1) bis (14) beschriebene Informationsverarbeitungsgerät, in dem die Bewegungsplansuchanfrage Informationen beinhaltet, die eine Situation in einem von dem Benutzer besetzten bewegten Körper angeben, der den durch die Routensucheinheit erfassten Bewegungsplan verwendet, und in dem die Routensucheinheit den Bewegungsplan auf der Basis der erfassten Informationen, welche die Situation in dem bewegten Körper angeben, ändert.
  16. (16) Das in einem der Punkte (1) bis (15) beschriebene Informationsverarbeitungsgerät, in dem die Bewegungsplansuchanfrage im Besitz des Benutzers befindliche Service-Informationen beinhaltet, der den von der Routensucheinheit erfassten Bewegungsplan verwendet, und in der Routensucheinheit ein Besuchsort, für den die Service-Informationen verfügbar sind, in den Besuchsortskandidaten beinhaltet ist.
  17. (17) Das in einem der Punkte (1) bis (16) beschriebene Informationsverarbeitungsgerät, das ferner eine Speichereinheit enthält, die den Bewegungsplan in einer wiederverwendbaren Weise speichert, in dem die Routensucheinheit den Benutzer, der den durch die Routensucheinheit erfassten Bewegungsplan benutzt, in die Lage versetzt, den in der Speichereinheit aufgezeichneten Bewegungsplan zu benutzen.
  • INDUSTRIELLE ANWENDBARKEIT
  • Gemäß einem Informationsverarbeitungsgerät, einem Informationsverarbeitungsverfahren und einem Mobilgerät dieser Technologie werden ein Bewegungsplan, der ein Zwischenziel und ein Ziel aufweist, und Besuchsortskandidaten basierend auf dem Bewegungsplan von einer Routensucheinheit erfasst, auf der Basis einer Bewegungsplansuchanfrage, die eine vorbestimmte Bedingung enthält, die von einem Benutzer eingegeben und von einer Erfassungseinheit erfasst wird. Darüber hinaus ist der Bewegungsplan ein Plan, der eine zumindest am Zwischenziel vom Benutzer verbrauchte Zeit berücksichtigt. Mit anderen Worten, es werden ein Informationsverarbeitungsgerät, ein Informationsverarbeitungsverfahren und ein Mobilgerät bereitgestellt, die jeweils einen Prozess zum Bereitstellen des Bewegungsplans und der Besuchsortskandidaten von einem Mobilgerät eines Fahrzeugs oder dergleichen durchführen. Dementsprechend enthält ein Anwendungsbereich verschiedene Fahrzeugtypen, wie etwa Automobile (einschließlich Benzinfahrzeugen und Dieselfahrzeugen), Elektrofahrzeuge, Hybridelektrofahrzeuge, Motorräder, Fahrräder und Personen-Fortbewegungsmittel, bewegte Körper, die verschiedene Formen aufweisen und auf Straßen fahren (z. B. Roboter) sowie Server, die verschiedene Arten von Informationen bereitstellen, wie z. B. Informationsendgeräte, einschließlich Smartphones und dergleichen.
  • Bezugszeichenliste
  • 10
    Informationsbereitstellungssystem
    20, 20a
    Mobilgerät
    21
    Eingabeeinheit
    22
    Anzeigeeinheit
    23
    Positionsinformationserfassungseinheit
    24, 51
    Kommunikationseinheit
    25
    Steuereinheit
    26
    Sprachausgabeeinheit
    27
    Einheit zur Erfassung des fahrzeuginternen Zustands
    28
    Einheit zur Erfassung des fahrzeugexternen Zustands
    29
    Fahrzeugzustandserfassungseinheit
    50
    Informationsverarbeitungsgerät
    52
    Routensucheinheit
    53
    Informationsdatenbank-(DB)-Einheit

    Claims (20)

    1. Informationsverarbeitungsgerät, das Folgendes aufweist: eine Erfassungseinheit, die eine von einem Benutzer eingegebene vorbestimmte Bedingung erfasst; und eine Routensucheinheit, die einen Bewegungsplan erfasst, der ein Zwischenziel und ein Ziel aufweist, und auf dem Bewegungsplan basierende Besuchsortskandidaten auf der Basis einer Bewegungsplansuchanfrage, welche die von der Erfassungseinheit erfasste vorbestimmte Bedingung beinhaltet, und den Bewegungsplan sowie die Besuchsortskandidaten ausgibt, wobei der Bewegungsplan ein Plan ist, der eine zumindest am Zwischenziel vom Benutzer verbrauchte Zeit berücksichtigt.
    2. Informationsverarbeitungsgerät gemäß Anspruch 1, wobei die vorbestimmte Bedingung ein beliebiger den Benutzer betreffender Posten ist, d. h. Bewegungszweck, Vorliebe, Geschlecht, Alter, Anzahl von benutzenden Personen, Nutzungszeitzone, Zielort, Budget sowie Datum und Uhrzeit, zu denen die Ankunft am Zielort notwendig ist.
    3. Informationsverarbeitungsgerät gemäß Anspruch 1, wobei der Bewegungsplan Informationen bezüglich einer Route darstellt, entlang der ein bewegter Körper fährt, und ein Datum und eine Uhrzeit, zu denen der bewegte Körper fährt.
    4. Informationsverarbeitungsgerät gemäß Anspruch 3, wobei die Routensucheinheit Besuchsinformationen bezüglich der tatsächlichen Fahrt des bewegten Körpers erfasst und die Besuchsortskandidaten auf der Basis der erfassten Besuchsinformationen aktualisiert.
    5. Informationsverarbeitungsgerät gemäß Anspruch 3, wobei die Bewegungsplansuchanfrage Informationen beinhaltet, die eine Situation in dem bewegten Körper angeben, und die Routensucheinheit die Besuchsortskandidaten auf der Basis der erfassten Informationen, welche die Situation in dem bewegten Körper anzeigen, auswählt.
    6. Informationsverarbeitungsgerät gemäß Anspruch 1, wobei die Routensucheinheit Informationen über in Beziehung stehende Personen erfasst, die eine Person angeben, die mit dem Benutzer in Beziehung steht, und das die Besuchsortskandidaten auf der Basis der Informationen über in Beziehung stehende Personen festlegt.
    7. Informationsverarbeitungsgerät gemäß Anspruch 1, wobei die Routensucheinheit die Besuchsortskandidaten zusammen mit dem Bewegungsplan als Positionen in einer Besuchsreihenfolge des Zwischenziels und des Ziels in dem Bewegungsplan anzeigt.
    8. Informationsverarbeitungsgerät gemäß Anspruch 1, wobei die Routensucheinheit den Bewegungsplan, der durch die Besuchsortskandidaten hindurchgeht, in einer absteigenden Prioritätsreihenfolge auf der Basis der im Voraus für jeden der Besuchsortskandidaten festgelegten Priorität erfasst.
    9. Informationsverarbeitungsgerät gemäß Anspruch 1, wobei die Routensucheinheit auch einen Grund für das Empfehlen der einzelnen Besuchsortskandidaten ausgibt.
    10. Informationsverarbeitungsgerät gemäß Anspruch 1, wobei die Bewegungsplansuchanfrage Informationen zu reproduzierter Musik beinhaltet, die Musik angeben, die in einem von dem Benutzer besetzten bewegten Körper reproduziert wird, der den durch die Routensucheinheit erfassten Bewegungsplan verwendet, und die Routensucheinheit die Besuchsortskandidaten auf der Basis der Informationen zu der reproduzierten Musik auswählt.
    11. Informationsverarbeitungsgerät gemäß Anspruch 1, wobei die Routensucheinheit eine Steuerung durchführt, um den Bewegungsplan und die Besuchsortskandidaten auf einer Anzeigeeinheit anzuzeigen, und die Anzeige des Bewegungsplans derartig gesteuert wird, dass Informationen bezüglich des Zwischenziels und des Ziels in Zeitserien im Einklang mit einer voraussichtlichen Ankunftszeit an jedem der Zwischenziele und dem Ziel angezeigt werden, und dass eine zumindest an dem Zwischenziel vom Benutzer verbrauchte Zeit ebenfalls angezeigt wird.
    12. Informationsverarbeitungsgerät gemäß Anspruch 1, wobei die Routensucheinheit eine Bewegungsplansuche unter Verwendung von Informationen durchführt, die eine vom Benutzer an jedem der Besuchsortskandidaten verbrauchte Zeit angeben und auf der Basis der Besuchsortskandidaten erfasst werden, um den Bewegungsplan zu erfassen.
    13. Informationsverarbeitungsgerät gemäß Anspruch 1, wobei die Routensucheinheit den Bewegungsplan erfasst, der für jede vorbestimmte Bewegungsstrecke in der Nähe einer vorbestimmten Einrichtung verläuft.
    14. Informationsverarbeitungsgerät gemäß Anspruch 1, wobei die Routensucheinheit den Bewegungsplan durch Suchen des Bewegungsplans unter Berücksichtigung des Stauzustands an jedem der Besuchsortskandidaten erfasst.
    15. Informationsverarbeitungsgerät gemäß Anspruch 1, wobei die Bewegungsplansuchanfrage Informationen beinhaltet, die eine Situation in einem von dem Benutzer besetzten bewegten Körper angeben, der den durch die Routensucheinheit erfassten Bewegungsplan verwendet, und die Routensucheinheit den Bewegungsplan auf der Basis der erfassten Informationen, welche die Situation in dem bewegten Körper angeben, ändert.
    16. Informationsverarbeitungsgerät gemäß Anspruch 1, wobei die Bewegungsplansuchanfrage im Besitz des Benutzers befindliche Service-Informationen beinhaltet, der den von der Routensucheinheit erfassten Bewegungsplan verwendet, und in der Routensucheinheit ein Besuchsort, für den die Service-Informationen verfügbar sind, in den Besuchsortskandidaten beinhaltet ist.
    17. Informationsverarbeitungsgerät gemäß Anspruch 1, das ferner Folgendes aufweist: eine Speichereinheit, die den Bewegungsplan in einer wiederverwendbaren Weise speichert, wobei die Routensucheinheit den Benutzer, der den durch die Routensucheinheit erfassten Bewegungsplan benutzt, in die Lage versetzt, den in der Speichereinheit aufgezeichneten Bewegungsplan zu benutzen.
    18. Informationsverarbeitungsverfahren, das Folgendes aufweist: Erfassen durch Verwenden einer Erfassungseinheit einer von einem Benutzer eingegebenen vorbestimmten Bedingung; und Erfassen eines Bewegungsplans mithilfe einer Routensucheinheit, der ein Zwischenziel und ein Ziel aufweist und eine zumindest am Zwischenziel vom Benutzer verbrauchte Zeit auf der Basis einer Bewegungsplansuchanfrage berücksichtigt, welche die von der Erfassungseinheit erfasste vorbestimmte Bedingung und auf dem Bewegungsplan basierende Besuchsortskandidaten beinhaltet, und den Bewegungsplan sowie die Besuchsortskandidaten ausgibt.
    19. Mobilgerät, das Folgendes aufweist: eine Kommunikationseinheit, die eine Bewegungsplansuchanfrage, die eine von einem Benutzer eingegebene vorbestimmte Bedingung beinhaltet, zu einem Informationsverarbeitungsgerät überträgt und einen Bewegungsplan empfängt, der ein Zwischenziel und ein Ziel, die von dem Informationsverarbeitungsgerät in Reaktion auf die Übertragung der Bewegungsplansuchanfrage erfasst wurden, sowie auf dem Bewegungsplan basierende Besuchsortskandidaten beinhaltet; eine Eingabeeinheit, über die die vorbestimmte Bedingung eingegeben wird; und eine Informationspräsentiereinheit, die den Bewegungsplan und die von der Kommunikationseinheit empfangenen Besuchsortskandidaten präsentiert.
    20. Mobilgerät gemäß Anspruch 19, wobei die Eingabeeinheit eine Spracheingabeeinheit beinhaltet, die Informationspräsentiereinheit eine Anzeigeeinheit oder eine Sprachausgabeeinheit beinhaltet, und ferner eine Steuereinheit bereitgestellt ist, um die Eingabeeinheit und die Informationspräsentiereinheit zu veranlassen, einen Besuchsort unter den Besuchsortskandidaten auszuwählen, den ausgewählten Besuchsort zu ändern, oder den Bewegungsplan in einer interaktiven Weise zu ändern.
    DE112017002041.7T 2016-04-14 2017-02-15 Informationsverarbeitungsgerät, Informationsverarbeitungsverfahren und Mobilgerät Pending DE112017002041T5 (de)

    Priority Applications (3)

    Application Number Priority Date Filing Date Title
    JP2016080978 2016-04-14
    JP2016-080978 2016-04-14
    PCT/JP2017/005454 WO2017179285A1 (ja) 2016-04-14 2017-02-15 情報処理装置と情報処理方法および移動体装置

    Publications (1)

    Publication Number Publication Date
    DE112017002041T5 true DE112017002041T5 (de) 2019-01-10

    Family

    ID=60041658

    Family Applications (1)

    Application Number Title Priority Date Filing Date
    DE112017002041.7T Pending DE112017002041T5 (de) 2016-04-14 2017-02-15 Informationsverarbeitungsgerät, Informationsverarbeitungsverfahren und Mobilgerät

    Country Status (3)

    Country Link
    US (1) US20190086223A1 (de)
    DE (1) DE112017002041T5 (de)
    WO (1) WO2017179285A1 (de)

    Cited By (1)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    DE102018126403A1 (de) * 2018-10-23 2020-04-23 Dr. Ing. H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Verfahren für die Erkennung eines Haltewunsches bei einem wenigstens teilweise autonomen Betrieb eines Fahrzeugs

    Families Citing this family (2)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    JP6513069B2 (ja) * 2016-12-27 2019-05-15 本田技研工業株式会社 運転支援装置および運転支援方法
    WO2019171752A1 (ja) * 2018-03-09 2019-09-12 ソニー株式会社 情報処理装置、情報処理方法及びプログラム

    Family Cites Families (16)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    JP3874924B2 (ja) * 1998-04-21 2007-01-31 アルパイン株式会社 車載用ナビゲーション装置
    JP2000018957A (ja) * 1998-06-30 2000-01-21 Nissan Motor Co Ltd ナビゲーション装置
    JP3548459B2 (ja) * 1998-11-20 2004-07-28 富士通株式会社 案内情報提示装置,案内情報提示処理方法,案内情報提示プログラムを記録した記録媒体,案内用スクリプト生成装置,案内情報提供装置,案内情報提供方法および案内情報提供プログラム記録媒体
    JP3800285B2 (ja) * 1999-03-05 2006-07-26 アイシン・エィ・ダブリュ株式会社 ナビゲーション装置及び記録媒体
    JP2002054940A (ja) * 2000-08-11 2002-02-20 Alpine Electronics Inc 旅行計画支援システムおよびコンピュータ読み取り可能な情報記憶媒体
    JP2007078627A (ja) * 2005-09-16 2007-03-29 Clarion Co Ltd ナビゲーション装置、その制御方法及び制御プログラム
    JP2006286018A (ja) * 2006-06-19 2006-10-19 Fujitsu Ltd ユーザ端末
    JP4863274B2 (ja) * 2006-09-20 2012-01-25 ソニー エリクソン モバイル コミュニケーションズ, エービー 行動案内装置、行動予定処理方法、行動案内システム、及び行動予定処理プログラム
    JP5425454B2 (ja) * 2008-12-17 2014-02-26 株式会社ブロードリーフ 旅行計画作成支援装置
    JP5492694B2 (ja) * 2009-07-31 2014-05-14 クラリオン株式会社 ナビゲーション装置、プログラム、および表示方法
    JP2010122234A (ja) * 2010-01-25 2010-06-03 Aisin Aw Co Ltd ナビゲーション装置
    JP4555895B2 (ja) * 2010-04-23 2010-10-06 株式会社ケンウッド 案内経路探索装置、案内経路探索方法、案内経路探索プログラム、ナビゲーション装置
    JP5748503B2 (ja) * 2011-02-24 2015-07-15 株式会社ナビタイムジャパン ナビゲーションシステム、ナビゲーション方法、および、プログラム
    JP2012189365A (ja) * 2011-03-09 2012-10-04 Navitime Japan Co Ltd ナビゲーション装置、ナビゲーションシステム、ナビゲーションサーバ、ナビゲーション方法、および、プログラム
    JP2013186050A (ja) * 2012-03-09 2013-09-19 Panasonic Corp ナビゲーション装置
    JP2014215254A (ja) * 2013-04-26 2014-11-17 パイオニア株式会社 情報提供方法、情報提供装置、情報提供サーバ装置及びシステム。

    Cited By (1)

    * Cited by examiner, † Cited by third party
    Publication number Priority date Publication date Assignee Title
    DE102018126403A1 (de) * 2018-10-23 2020-04-23 Dr. Ing. H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Verfahren für die Erkennung eines Haltewunsches bei einem wenigstens teilweise autonomen Betrieb eines Fahrzeugs

    Also Published As

    Publication number Publication date
    WO2017179285A1 (ja) 2017-10-19
    US20190086223A1 (en) 2019-03-21

    Similar Documents

    Publication Publication Date Title
    US10168167B2 (en) Purposefully selecting longer routes to improve user satisfaction
    US9858607B2 (en) Systems and methods for in-vehicle navigated shopping
    JP2017134859A (ja) 携帯型端末、情報取得システム、及びプログラム
    US10546343B2 (en) Order processing for remotely ordered goods
    US10223134B1 (en) Methods and systems for sending contextual relevant content to connected vehicles and cloud processing for filtering said content based on characteristics of the user
    EP2836792B1 (de) Routennavigation auf parkgrundlage
    DE102016107091A1 (de) Fahrtbeteiligung-Gemeinschaftsmietgruppen
    US9299027B2 (en) System and method for providing intelligent location information
    EP2836990B1 (de) Parkressourcenverwaltung
    US9666074B2 (en) Method and system for vehicle parking
    US20180374182A1 (en) Graphical interface of a driver application in ride-sharing system
    US10260897B2 (en) Computer-implemented system and method for dynamic travel coordination
    US20140278071A1 (en) Estimating times to leave and to travel
    US20160314520A1 (en) Methods for submitting a food order remotely
    US20170034653A1 (en) Systems and methods for security checkpoint condition information and sharing
    JP5540145B2 (ja) 効率的な取引のためのユーザプロファイルおよび地理的位置
    US8583511B2 (en) Systems and methods for storing customer purchasing and preference data and enabling a customer to pre-register orders and events
    US7136749B2 (en) Navigation apparatus, navigation method, route data creation program, and server in navigation system
    JP3355627B2 (ja) 旅行計画作成装置
    JP3972366B2 (ja) 車両用情報提供装置
    US9909898B2 (en) In-vehicle device, information distribution server, and facility information display method
    KR100759346B1 (ko) 사용자 선호도에 기초한 효과적인 내비게이션 기술
    US6882290B2 (en) Method and system for dynamically personalizing transportation in a vehicle
    JP3722444B2 (ja) 情報提供装置
    US9963145B2 (en) Connected vehicle communication with processing alerts related to traffic lights and cloud systems