DE112015000804T5 - Kommunikationseinrichtung, Betriebs-Assistenzeinrichtung und Betriebs-Assistenzsystem - Google Patents

Kommunikationseinrichtung, Betriebs-Assistenzeinrichtung und Betriebs-Assistenzsystem

Info

Publication number
DE112015000804T5
DE112015000804T5 DE112015000804.7T DE112015000804T DE112015000804T5 DE 112015000804 T5 DE112015000804 T5 DE 112015000804T5 DE 112015000804 T DE112015000804 T DE 112015000804T DE 112015000804 T5 DE112015000804 T5 DE 112015000804T5
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
information
communication device
state
terminal information
unit
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE112015000804.7T
Other languages
English (en)
Inventor
Yuji Hamada
Yuji Igarashi
Takatoshi Tosa
Masahiko Ikawa
Hiroki Konaka
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Mitsubishi Electric Corp
Original Assignee
Mitsubishi Electric Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to JP2014025456 priority Critical
Priority to JP2014-025456 priority
Application filed by Mitsubishi Electric Corp filed Critical Mitsubishi Electric Corp
Priority to PCT/JP2015/053634 priority patent/WO2015122406A1/ja
Publication of DE112015000804T5 publication Critical patent/DE112015000804T5/de
Application status is Pending legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • GPHYSICS
    • G08SIGNALLING
    • G08GTRAFFIC CONTROL SYSTEMS
    • G08G1/00Traffic control systems for road vehicles
    • G08G1/09Arrangements for giving variable traffic instructions
    • G08G1/0962Arrangements for giving variable traffic instructions having an indicator mounted inside the vehicle, e.g. giving voice messages
    • G08G1/0967Systems involving transmission of highway information, e.g. weather, speed limits
    • GPHYSICS
    • G08SIGNALLING
    • G08GTRAFFIC CONTROL SYSTEMS
    • G08G1/00Traffic control systems for road vehicles
    • G08G1/16Anti-collision systems
    • G08G1/161Decentralised systems, e.g. inter-vehicle communication
    • G08G1/162Decentralised systems, e.g. inter-vehicle communication event-triggered
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M1/00Substation equipment, e.g. for use by subscribers; Analogous equipment at exchanges
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M1/00Substation equipment, e.g. for use by subscribers; Analogous equipment at exchanges
    • H04M1/72Substation extension arrangements; Cordless telephones, i.e. devices for establishing wireless links to base stations without route selecting
    • H04M1/725Cordless telephones
    • H04M1/72519Portable communication terminals with improved user interface to control a main telephone operation mode or to indicate the communication status
    • H04M1/72522With means for supporting locally a plurality of applications to increase the functionality
    • H04M1/72527With means for supporting locally a plurality of applications to increase the functionality provided by interfacing with an external accessory
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M1/00Substation equipment, e.g. for use by subscribers; Analogous equipment at exchanges
    • H04M1/72Substation extension arrangements; Cordless telephones, i.e. devices for establishing wireless links to base stations without route selecting
    • H04M1/725Cordless telephones
    • H04M1/72519Portable communication terminals with improved user interface to control a main telephone operation mode or to indicate the communication status
    • H04M1/72563Portable communication terminals with improved user interface to control a main telephone operation mode or to indicate the communication status with means for adapting by the user the functionality or the communication capability of the terminal under specific circumstances
    • H04M1/72569Portable communication terminals with improved user interface to control a main telephone operation mode or to indicate the communication status with means for adapting by the user the functionality or the communication capability of the terminal under specific circumstances according to context or environment related information
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATION NETWORKS
    • H04W4/00Services specially adapted for wireless communication networks; Facilities therefor
    • H04W4/02Services making use of location information
    • H04W4/025Services making use of location information using location based information parameters
    • H04W4/027Services making use of location information using location based information parameters using movement velocity, acceleration information
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATION NETWORKS
    • H04W4/00Services specially adapted for wireless communication networks; Facilities therefor
    • H04W4/02Services making use of location information
    • H04W4/029Location-based management or tracking services
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M1/00Substation equipment, e.g. for use by subscribers; Analogous equipment at exchanges
    • H04M1/72Substation extension arrangements; Cordless telephones, i.e. devices for establishing wireless links to base stations without route selecting
    • H04M1/725Cordless telephones
    • H04M1/72519Portable communication terminals with improved user interface to control a main telephone operation mode or to indicate the communication status
    • H04M1/72563Portable communication terminals with improved user interface to control a main telephone operation mode or to indicate the communication status with means for adapting by the user the functionality or the communication capability of the terminal under specific circumstances
    • H04M1/72572Portable communication terminals with improved user interface to control a main telephone operation mode or to indicate the communication status with means for adapting by the user the functionality or the communication capability of the terminal under specific circumstances according to a geographic location
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M1/00Substation equipment, e.g. for use by subscribers; Analogous equipment at exchanges
    • H04M1/72Substation extension arrangements; Cordless telephones, i.e. devices for establishing wireless links to base stations without route selecting
    • H04M1/725Cordless telephones
    • H04M1/72519Portable communication terminals with improved user interface to control a main telephone operation mode or to indicate the communication status
    • H04M1/72563Portable communication terminals with improved user interface to control a main telephone operation mode or to indicate the communication status with means for adapting by the user the functionality or the communication capability of the terminal under specific circumstances
    • H04M1/72577Portable communication terminals with improved user interface to control a main telephone operation mode or to indicate the communication status with means for adapting by the user the functionality or the communication capability of the terminal under specific circumstances to restrict the functionality or the communication capability of the terminal

Abstract

Eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, eine Technik zum Steuern der Übertragung und der Anzeige von einer Terminal-Information gemäß einem Bewegungszustand und einem Betriebszustand anzugeben. Eine Kommunikationseinheit (6) überträgt eine Terminal-Information, welche zumindest die Bewegungsinformation einer Kommunikationsvorrichtung an eine andere Kommunikationsvorrichtung beinhaltet, und die eine andere Terminal-Information empfängt, welche zumindest die Bewegungsinformation der anderen Kommunikationsvorrichtung von der anderen Kommunikationsvorrichtung beinhaltet. Eine Terminal-Informationssteuerung (7) steuert die Übertragung der Terminal-Information von der Kommunikationseinheit (6) an die andere Kommunikationsvorrichtung auf der Basis des Bewegungszustands, der von einer Schätzeinheit (2) für den Bewegungszustand geschätzt wird, und des Betriebszustands, der von einer Verwaltungseinheit (4) für den Betriebszustand verwaltet wird, und wobei sie, wenn auf der Basis der Terminal-Information und der anderen Terminal-Information, die von der Kommunikationseinheit (6) empfangen worden ist, bestimmt wird, dass ein Aufmerksamkeits-Erregungszustand aufgetreten ist, die Anzeigeinformation steuert, die veranlasst, dass eine Anzeigeeinheit (5) die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation anzeigt, und zwar auf der Basis des Bewegungszustands und des Betriebszustands.

Description

  • Technisches Gebiet
  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine Kommunikationsvorrichtung zum Steuern der Kommunikation und zur Anzeige von beweglichen Objekten, wie z. B. Mobiltelefonen, Smartphones und Kommunikationsausrüstung an Bord. Sie betrifft außerdem eine Betriebs-Assistenzvorrichtung und ein Betriebs-Assistenzsystem.
  • Stand der Technik
  • In jüngster Zeit hat die weitverbreitete Verwendung von präventiven Sicherheitssystemen, wie z. B. Sicherheitssystemen zur Vermeidung von Zusammenstößen, zu einer Abnahme von tödlichen Verletzungen bei Verkehrsunfällen zwischen Fahrzeugen geführt. Die Anzahl an Verkehrsunfällen, an denen Fußgänger und Radfahrer beteiligt sind, bleibt jedoch hoch. Unterdessen hat die weitverbreitete Verwendung von Smartphones das Auftreten von Unfällen mit der Ursache vermehrt, dass Benutzer auf den Bildschirm schauen, um die Terminals zu bedienen, während sie gehen oder radfahren. Dies ist zu einem großen sozialen Problem geworden.
  • Um solche Bedienungsvorgänge von Terminals durch Fußgänger einzuschränken, offenbart das Patentdokument 1 beispielsweise eine Technik zum Schätzen des Zustands eines Benutzers, wie z. B. stehend, gehend, laufend oder sich mittels Fahrzeugen bewegend, und zum anschließenden zeitweiligen Unterbrechen des Betriebs eines laufenden Programms, zum Ausschalten der Anzeige oder zum Steuern der Eingabe von Bildschirmbetätigungen.
  • Um Unfälle zwischen Fußgängern und Fahrzeugen einzuschränken, laufen unterdessen Studien zur Betriebs-Assistenz unter Verwendung von Fußgänger-Fahrzeug-Kommunikationssystemen, wobei die Fußgänger betreffenden Positionsinformationen periodisch übertragen werden, um die Aufmerksamkeit von Fahrzeugführern zu erregen. Das Patentdokument 2 offenbart z. B. ein Beispiel, bei welchem der Zeitpunkt der Übertragung von Terminal-Identifikationsinformationen und die Ausgabe von Informationen gemäß der Bewegungsgeschwindigkeit gesteuert werden.
  • Stand-der-Technik-Dokumente
  • Patentdokumente
    • Patentdokument 1: Japanische Patentanmeldungs-Offenlegungsschrift JP 2013-032 932 A
    • Patentdokument 2: Japanische Patentanmeldungs-Offenlegungsschrift JP 2013-171 445 A
  • Zusammenfassung der Erfindung
  • Mit der Erfindung zu lösende Probleme
  • Mit Techniken, wie sie im Patentdokument 1 offenbart sind, werden Programme oder Bildschirme unterbrochen oder eingeschränkt, wobei die Benutzeraktivität berücksichtigt wird, aber die Umgebungsumstände der Benutzer werden nicht berücksichtigt. Folglich werden Programme oder Bildschirme selbst unter solchen Umständen unterbrochen bzw. eingeschränkt, wenn es kein Bedürfnis dafür gibt, die Aufmerksamkeit der Benutzer zu erregen. Dies beeinträchtigt möglicherweise die Annehmlichkeit der Benutzer.
  • Mit Techniken, wie sie im Patentdokument 2 offenbart sind, wird der Zeitpunkt und die Frequenz der Übertragung von Radiowellen gemäß der Gehgeschwindigkeit gesteuert, und da alle Benutzer Terminal-Identifikationsinformationen übertragen, kann eine Überfüllung der Funkwellen auftreten, oder die Verarbeitungslast in einem Empfangsterminal kann zunehmen.
  • Die vorliegende Erfindung wurde konzipiert, um die obigen Probleme zu lösen. Es ist daher Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Kommunikationsvorrichtung zum Steuern der Übertragung und der Anzeige von Terminal-Information gemäß den Bewegungszuständen und Betriebszuständen von mobilen Terminals, wie z. B. Mobiltelefonen oder Smartphones, eine Betriebs-Assistenzvorrichtung und ein Betriebs-Assistenzsystem anzugeben.
  • Wege zum Lösen der Probleme
  • Die Kommunikationsvorrichtung gemäß der vorliegenden Erfindung bietet eine Kommunikationsvorrichtung zum drahtlosen Kommunizieren mit einer anderen beweglichen Kommunikationsvorrichtung, die zusammen mit einem beweglichen Objekt bewegbar ist. Die Kommunikationsvorrichtung weist Folgendes auf: eine Schätzeinheit für den Bewegungszustand, die den Bewegungszustand des beweglichen Objekts auf der Basis von Informationen schätzt, die die Bewegungsinformation der Kommunikationsvorrichtung beinhalten, welche mittels eines Sensors detektiert wird, der die Kommunikationsvorrichtung für die Detektion als Ziel hat, eine Verwaltungseinheit für den Betriebszustand, die einen Betriebszustand von Vorgängen spezifiziert, die von einem Benutzer an der Kommunikationsvorrichtung vorgenommen werden, und die den Betriebszustand verwaltet, eine Kommunikationseinheit, die eine Terminal-Information überträgt, welche zumindest die Bewegungsinformation der Kommunikationsvorrichtung an die andere Kommunikationsvorrichtung beinhaltet, und die eine andere Terminal-Information empfängt, welche zumindest die Bewegungsinformation der anderen Kommunikationsvorrichtung von der anderen Kommunikationsvorrichtung beinhaltet, und eine Terminal-Informationssteuerung, die die Übertragung der Terminal-Information von der Kommunikationseinheit an die andere Kommunikationsvorrichtung auf der Basis des Bewegungszustands steuert, die von der Schätzeinheit für den Bewegungszustand geschätzt wird und auf der Basis des Betriebszustands steuert, der von der Verwaltungseinheit für den Betriebszustand verwaltet wird, und die, wenn auf der Basis der Terminal-Information und der anderen Terminal-Information, die von der Kommunikationseinheit empfangen worden ist, bestimmt wird, dass ein Aufmerksamkeits-Erregungszustand aufgetreten ist, eine Anzeigeinformation steuert, die veranlasst, dass eine Anzeigeeinheit eine Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation auf der Basis des Bewegungszustands und des Betriebszustands anzeigt.
  • Wirkungen der Erfindung
  • Mit der Kommunikationsvorrichtung, der Betriebs-Assistenzvorrichtung und dem Betriebs-Assistenzsystem gemäß der vorliegenden Erfindung ist es möglich, einen betreffenden Benutzer von der Gefahr von sich nähernden anderen Benutzern oder Fahrzeugen zu unterrichten, indem die Übertragung der Terminal-Information und die Ausgabe der Anzeigeinformation auf der Basis des Bewegungszustands der Kommunikationsvorrichtung und dem Zustand der Vorgänge durch den Benutzer gesteuert wird, und dadurch die Unfälle zu verringern, die von dem Benutzer verursacht oder erlitten werden.
  • Die Aufgaben, Merkmale, bevorzugten Ausführungsformen und Vorteile der vorliegenden Erfindung werden aus der nachfolgenden ausführlichen Beschreibung und anhand der beigefügten Zeichnungen noch deutlicher ersichtlich.
  • Kurzbeschreibung der Zeichnungen
  • 1 ist ein Blockdiagramm einer Konfiguration einer Kommunikationsvorrichtung gemäß der bevorzugten Ausführungsform 1 der vorliegenden Erfindung.
  • 2 zeigt ein Beispiel einer Anzeige-Entscheidungstabelle.
  • 3 zeigt ein Beispiel einer Übertragungs-Entscheidungstabelle.
  • 4 zeigt ein Beispiel einer Kommunikationsfunktion-Entscheidungstabelle.
  • 5 zeigt ein Beispiel einer Übertragungszyklus-Steuerungstabelle.
  • 6 zeigt ein Beispiel einer Anzeigetyp-Entscheidungstabelle.
  • 7 ist ein Ablaufdiagramm von Vorgängen, die von einer Terminal-Informationssteuerung gemäß der bevorzugten Ausführungsform 1 durchgeführt werden.
  • 8 ist ein schematisches Diagramm eines Betriebs-Assistenzsystems gemäß der bevorzugten Ausführungsform 2 der vorliegenden Erfindung.
  • 9 zeigt ein Beispiel einer Übertragungs-Entscheidungstabelle für die Aufmerksamkeits-Erregung.
  • 10 ist ein Ablaufdiagramm von Vorgängen, die von einer Fahrzeuginformationssteuerung einer Kommunikationsvorrichtung gemäß der bevorzugten Ausführungsform 2 der vorliegenden Erfindung durchgeführt werden.
  • 11 ist ein Ablaufdiagramm von Vorgängen, die von einer Terminal-Steuerung der Kommunikationsvorrichtung gemäß der bevorzugten Ausführungsform 2 der vorliegenden Erfindung durchgeführt werden.
  • 12 ist ein schematisches Diagramm eines Betriebs-Assistenzsystems, das eine Kommunikationsvorrichtung aufweist, gemäß der bevorzugten Ausführungsform 3 der vorliegenden Erfindung.
  • 13 ist ein schematisches Diagramm einer Kommunikationsvorrichtung gemäß der bevorzugten Ausführungsform 4 der vorliegenden Erfindung.
  • 14 veranschaulicht ein Beispiel einer Tabelle zur Verwendung bei der Steuerung auf der Basis eines Bewegungszustands, der von einer Schätzeinheit für den Bewegungszustand geschätzt wird, und von Karteninformationen, die in einem Karten-Informationsspeicher gespeichert sind, gemäß der bevorzugten Ausführungsform 4 der vorliegenden Erfindung.
  • 15 ist ein schematisches Diagramm einer Kommunikationsvorrichtung gemäß der bevorzugten Ausführungsform 5 der vorliegenden Erfindung.
  • 16 ist ein Blockdiagramm der Hardware-Konfiguration einer Kommunikationsvorrichtung gemäß der bevorzugten Ausführungsform 1 der vorliegenden Erfindung.
  • Bevorzugte Ausführungsformen zum Umsetzen der Erfindung
  • Nachfolgend werden bevorzugte Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung ausführlich unter Bezugnahme auf die Zeichnungen beschrieben.
  • Bevorzugte Ausführungsform 1
  • 1 ist ein Blockdiagramm einer Konfiguration einer Kommunikationsvorrichtung 100 gemäß einer bevorzugten Ausführungsform 1 der vorliegenden Erfindung. Wie in 1 veranschaulicht, weist die Kommunikationsvorrichtung 100 Folgendes auf: einen Sensor 1, eine Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand, eine Benutzervorgangs-Schnittstelleneinheit 3, eine Verwaltungseinheit 4 für den Betriebszustand, eine Anzeigeeinheit 5, eine Kommunikationseinheit 6 und eine Terminal-Informationssteuerung 7.
  • Die Kommunikationsvorrichtung 100 der bevorzugten Ausführungsform 1 ist eine Kommunikationsvorrichtung, die zusammen mit einem beweglichen Objekt bewegbar ist. Beispiele für die Kommunikationsvorrichtung beinhalten ein Mobiltelefon, ein Smartphone, einen Tabletcomputer, einen Zugriffspunkt, einen Personal-Computer sowie Kommunikationsausrüstung an Bord, aber die Kommunikationsvorrichtung 100 ist nicht auf die obigen Beispiele beschränkt. Bei der bevorzugten Ausführungsform 1 bilden eine oder mehrere Kommunikationsvorrichtungen 100 ein Betriebs-Assistenzsystem.
  • Der Sensor 1 detektiert Informationen zum Spezifizieren des Bewegungszustands eines beweglichen Objekts, wobei die Sensorinformation bzw. Abtast-Information die Bewegungsinformation betreffend die Kommunikationsvorrichtung 100 (z. B. Beschleunigung, Gyroskop, Schwerkraft, Richtung und Position der Kommunikationsvorrichtung 100 und eine Positionshistorie der Kommunikationsvorrichtung 100) beinhalten, und er gibt die Sensorinformation an die Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand aus.
  • Es sei angemerkt, dass der Sensor 1 einen in Echtzeit gemessenen Wert jedes Mal detektieren kann, wenn sich der Wert verändert, oder er kann die Detektion in einem festen Zyklus durchführen. Beispiele für den Sensor 1 beinhalten einen Beschleunigungssensor, einen Gyroskop-Sensor, ein weltweites Positionierungssystem (Global Positioning System, GPS), einen Azimutsensor, einen Magnetfeld-Sensor, einen Schwerkraft-Sensor, einen Lichtintensitäts-Sensor, einen Bereichssensor, einen Temperatursensor und einen Bewegungssensor. Der Sensor 1 ist auf diese Beispiele jedoch nicht beschränkt.
  • Der Begriff "Sensorinformation", wie hier verwendet, betrifft z. B. die Beschleunigung, die Gravitationsbeschleunigung, die Winkelgeschwindigkeit, den Azimut, das Magnetfeld, die geographische Länge und die geographische Breite, die Höhe, die Lichtintensität bzw. Lichtstärke, die Beleuchtungsstärke, den Geräuschpegel und die Frequenz, aber sie sind nicht auf diese Beispiele beschränkt.
  • Die Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand schätzt und erkennt den Bewegungszustand der Kommunikationsvorrichtung 100, d. h. den Bewegungszustand eines beweglichen Objekts (z. B. einen Benutzer, der die Kommunikationsvorrichtung 100 hält), indem sie die Sensorinformation, die von dem Sensor 1 eingegeben wird, welcher die Kommunikationsvorrichtung 100 für die Detektion als Ziel hat, und die Sensor-Historieninformation verwendet. Die Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand überträgt den geschätzten Bewegungszustand und die Sensorinformation an die Terminal-Informationssteuerung 7.
  • Wenn das bewegliche Objekt ein Benutzer ist, dann beinhaltet der Bewegungszustand, der von der Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand geschätzt wird, beispielsweise, ob der Benutzer ortsfest ist (z. B. stehend, sitzend oder liegend), ob er geht, schnell geht, läuft, Treppen hinauf- oder hinabsteigt, und ob er die Kommunikationsvorrichtung 100 nicht hat. Wenn das bewegliche Objekt ein Fahrrad ist, dann beinhaltet der Bewegungszustand z. B., ob das Fahrrad gefahren wird. Wenn das bewegliche Objekt ein Automobil ist, dann beinhaltet der Bewegungszustand z. B., ob das Automobil gelenkt oder mit ihm mitgefahren wird.
  • Wenn das bewegliche Objekt ein Bus ist, dann beinhaltet der Bewegungszustand z. B., ob mit dem Bus gefahren wird. Wenn das bewegliche Objekt ein Zug ist, dann beinhaltet der Bewegungszustand z. B., ob mit dem Zug gefahren wird. Zusätzlich zu den oben beschriebenen Beispielen beinhalten die Beispiele für das bewegliche Objekt außerdem ein Motorrad, ein Taxi, einen Fahrstul und eine Rolltreppe.
  • Es sei angemerkt, dass der Bewegungszustand nicht auf die oben beschriebenen Beispiele beschränkt ist. Der Bewegungszustand kann gemäß der Reisegeschwindigkeit klassifiziert werden, aber er ist nicht auf dieses Beispiel beschränkt. Ein Algorithmus zum Schätzen des Bewegungszustands, der von der Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand verwendet wird, kann z. B. durch Extrahieren von Merkmalswerten aus den Sensordaten und Durchführen einer Mustererkennung zum Maschinenlernen implementiert werden.
  • Alternativ kann der Algorithmus implementiert werden, indem vorhandene Techniken verwendet werden, oder er kann implementiert werden, indem der Benutzer den Bewegungszustand manuell registriert und dann eine Mustererkennung durchgeführt wird. Die vorliegende Erfindung ist jedoch nicht auf diese Beispiele beschränkt. In der vorliegenden Beschreibung kann der Bewegungszustand auch als „Bewegungsmittel“ oder „Bewegungsmedium“ bezeichnet werden.
  • Die Sensor-Historieninformation, wie hier verwendet, bezeichnet beispielsweise eine Information, die erhalten wird, indem Daten, die von dem Sensor 1 empfangen werden, für einen vorbestimmten Zeitraum akkumuliert werden, oder eine vergangene Historieninformation, die durch Mustererkennung unterschieden wird, oder ein Referenzmuster zur Verwendung beim Schätzen des Bewegungszustands. Die vorliegende Erfindung ist jedoch nicht auf diese Beispiele beschränkt.
  • Die Benutzervorgangs-Schnittstelleneinheit 3 kann eine Eingabevorrichtung sein, wie z. B. ein Touch-Panel-Sensor, Hardware-Knöpfe oder Software-Knöpfe, und die Benutzervorgangs-Schnittstelleneinheit 3 empfängt verschiedene Arten von Bedienungsvorgängen von dem Benutzer. Die Benutzervorgangs-Schnittstelleneinheit 3 detektiert auch die Sichtlinie des Benutzers mit einer eingebauten Kamera und detektiert, ob oder ob nicht der Benutzer zur Kommunikationsvorrichtung 100 schaut.
  • Die Benutzervorgangs-Schnittstelleneinheit 3 ist nicht auf ein Touch-Panel, Knöpfe und eine Kamera beschränkt, und sie kann implementiert werden, indem z. B. Geräusche, Bewegungsgesten, die Sichtlinie oder Gesichtsausdrücke verwendet werden. Die vorliegende Erfindung ist jedoch nicht auf diese Beispiele beschränkt. Die Benutzervorgangs-Schnittstelleneinheit 3 gibt die detektierte Betriebsinformation an die Verwaltungseinheit 4 für den Betriebszustand aus.
  • Die Verwaltungseinheit 4 für den Betriebszustand spezifiziert und verwaltet den Betriebszustand, der der Zustand von Vorgängen ist, die von dem Benutzer an der Kommunikationsvorrichtung 100 vorgenommen werden, wie z. B. kein Betrieb, Betrieb findet statt, die seit dem Betrieb verstrichene Zeit (die verstrichene Zeit seit dem letzten Betrieb) und Anruf findet statt, und zwar auf der Basis der Betriebsinformation, wie z. B. Vorgängen, die von der Benutzervorgangs-Schnittstelleneinheit 3 eingegeben werden, und der vergangenen Betriebshistorie.
  • Die Verwaltungseinheit 4 für den Betriebszustand benachrichtigt auch die Terminal-Informationssteuerung 7 von dem darin verwalteten Betriebszustand. Während die Verwaltungseinheit 4 für den Betriebszustand den Betriebszustand der Kommunikationsvorrichtung 100 verwaltet, wie z. B. kein Betrieb (Zustand, in welchem der Bildschirm nicht betätigt wird), Betrieb findet statt (Zustand, in welchem der Bildschirm betätigt wird), seit dem Betrieb verstrichene Zeit (Zustand, in welchem ein vorbestimmter Zeitraum von der Bildschirmbetätigung nicht verstrichen ist, oder Zustand, in welchem ein vorbestimmter Zeitraum von der Bildschirmbetätigung verstrichen ist), und Anruf findet statt (Zustand, in welchem der Benutzer einen Anruf durchführt), kann die Verwaltungseinheit 4 für den Betriebszustand auch die aktiven Applikationen oder die im Hintergrund laufenden Applikationen einhergehend mit dem Betriebszustand verwalten.
  • Die vorliegende Erfindung ist jedoch nicht auf diese Beispiele beschränkt. Der Betriebszustand kann in „kein Betrieb“ und „Betrieb findet statt“ klassifiziert werden, und zwar gemäß der Zeit, die nach einem Betrieb verstrichen ist, oder er kann detaillierter gemäß der verstrichenen Zeit klassifiziert werden.
  • Eine Anzeigeeinheit 5 kann z. B. ein Anzeigebildschirm, wie z. B. ein Flüssigkristalldisplay oder ein organisches Elektroluminiszenz-Display sein, die für die Bildschirmanzeige von beispielsweise E-Mails, Browsern, bewegten Bildern, Karten oder Spielen verwendet werden, und sie detektiert und benachrichtigt einen Bildschirm oder ein Programm, das auf der Terminal-Informationssteuerung 7 angezeigt wird. Die Anzeigeeinheit 5 zeigt auch eine Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation für den Benutzer an, indem sie die Anzeigeschirme verändert oder das Einschalten/Ausschalten von Anzeigeschirmen in Antwort auf eine Bildschirm-Steuerungsanforderung verändert, die von der Terminal-Informationssteuerung 7 empfangen wird. Die Anzeigeeinheit 5 kann den Benutzer nicht nur mittels einer Bildschirmanzeige, sondern auch mittels Audio oder mittels Virbrationen unter Verwendung eines Lautsprechers oder Vibrators benachrichtigen.
  • Die Anzeigeeinheit 5 kann im Fall von Smartphones mit der gleichen Hardware wie die Benutzervorgangs-Schnittstelleneinheit 3 implementiert sein, oder sie kann im Fall von Head-Up-Anzeigen mit verschiedenen Arten von Hardware implementiert sein. Das heißt, die Anzeigeeinheit 5 kann innerhalb der Kommunikationsvorrichtung 100 vorgesehen sein, oder sie kann außerhalb der Kommunikationsvorrichtung 100 vorgesehen sein.
  • Die Anzeigeeinheit 5 kann auch andere aktive Applikationen unterbrechen, um die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation anzuzeigen oder mitzuteilen. Hierbei kann die bereitzustellende Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation eine einfache Information sein, wie z. B. „Achtung“ oder „Gefahr“, oder sie kann eine spezifische Information sein, wie z. B. „Achtung: Fahrzeug nähert sich“, „Achtung: Radfahrer beachten“, „Achtung: Fußgänger beachten“ oder „Achtung: Kreuzung voraus“, aber sie ist nicht auf diese Beispiele beschränkt.
  • Die angezeigte Information kann z. B. Text, Symbole, Fotos, Audio und Vibrationen angeben, aber sie ist nicht auf diese Beispiele beschränkt. Die Anzeigeeinheit 5 ist mehr als eine auf die Anzeige beschränkte Einrichtung, und sie kann eine andere Einrichtung sein, um die Aufmerksamkeit des Benutzers zu erregen, wie z. B. ein Lautsprecher, der Audio aussendet, ein Vibrator, der Vibrationen abgibt oder ein Medium, dessen Haptik sich ändert.
  • Die Kommunikationseinheit 6 überträgt Informationen, die von der Kommunikationsvorrichtung 100 verwaltet und gespeichert werden, an eine periphere Kommunikationsvorrichtung 100 (eine andere Kommunikationsvorrichtung). Hierbei überträgt die Kommunikationseinheit 6 die Terminal-Information, die zumindest die Bewegungsinformation betreffend die Kommunikationsvorrichtung 100 enthält, an die periphere Kommunikationsvorrichtung 100.
  • Die Kommunikationseinheit 6 empfängt auch von der peripheren Kommunikationsvorrichtung 100 die Terminal-Information betreffend die periphere Kommunikationsvorrichtung 100 (die andere Terminal-Information), welche zumindest die Bewegungsinformation betreffend die periphere Kommunikationsvorrichtung 100 enthält. Es sei angemerkt, dass die Informationen direkt von den Kommunikationsvorrichtungen 100 gesendet oder empfangen werden können, oder dass die Informationen von den Kommunikationsvorrichtungen 100 mittels eines Servers gesendet oder empfangen werden können.
  • Die Kommunikationseinheit 6 kann Mobiltelefon-Netzwerke, wie z. B. Long Term Evolution (LTE) oder 3G verwenden, sie kann LTE Direct oder WiFi (eingetragene Marke) Direct verwenden, oder sie kann Bluetooth (eingetragene Marke) oder drahtlose LANs, wie z. B. IEEE 802.11a/b/g/p/ac verwenden. Außerdem kann die Kommunikationseinheit 6 entweder Mobiltelefon-Netzwerke oder drahtlose LANs unterstützen, oder sie kann beide unterstützen und zwischen ihnen umschalten oder sie gleichzeitig verwenden.
  • Die Kommunikationseinheit 6 steuert eine Funkwellen-Übertragungsfunktion, indem sie Kommunikations-Hardware einschaltet/ausschaltet, sie startet die Übertragung der Terminal-Information, und sie schaltet Mobiltelefon-Netzwerke und drahtlose LANs, welche als Kommunikationsmedien dienen, die Funkwellen übertragen, in Antwort auf eine Kommunikations-Steuerungsanforderung, die von der Terminal-Informationssteuerung 7 empfangen worden ist. Die Kommunikationseinheit 6 ist dazu imstande, eine Terminal-Information im Hintergrund zu übertragen, und zwar selbst wenn die Kommunikationsvorrichtung 100 andere Anwendungen, wie z. B. E-Mails und Browser ausführt.
  • Die Terminal-Informationssteuerung 7 steuert das Einschalten/Ausschalten der Kommunikations-Hardware der Kommunikationseinheit 6, sie steuert das Beginnen und Unterbrechen der Übertragung der Terminal-Information von der Kommunikationseinheit 6 an eine periphere Kommunikationsvorrichtung 100, sie steuert den Übertragunszyklus der Übertragung der Terminal-Information, und sie schaltet Mobiltelefon-Netzwerke und die drahtlosen LANs, welche als Kommunikationsmedien dienen, auf der Basis des Bewegungszustands, der von der Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand bezogen wird, und des Betriebszustands, der von der Verwaltungseinheit 4 für den Betriebszustand bezogen wird.
  • Die Terminal-Informationssteuerung 7 berechnet auch das Risiko einer Kollision oder eines Kontakts (sie bestimmt, ob ein Aufmerksamkeits-Erregungszustand aufgetreten ist), und sie schätzt den Zustand der Wahrnehmung der anderen Beteiligten auf der Basis ihrer eigenen Terminal-Information und der Terminal-Information (der anderen Terminal-Information), die von der peripheren Kommunikationsvorrichtung 100 von der Kommunikationseinheit 6 empfangen worden ist. Die Terminal-Informationssteuerung 7 steuert ferner den Inhalt, wie z. B. die Symbole und den Text, der auf der Anzeigeeinheit 5 angezeigt wird, und das Audio.
  • Wenn bestimmt wird, dass der Aufmerksamkeits-Erregungszustand aufgetreten ist, dann steuert die Terminal-Informationssteuerung 7 ferner, ob oder ob nicht die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation dem Benutzer angezeigt werden soll, sie steuert, ob oder ob nicht aktive Programmschirme angezeigt werden sollen, und sie steuert den anzuzeigenden Inhalt, und zwar auf der Basis des Bewegungszustands und des Betriebszustands, welche jeweils von der Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand und der Verwaltungseinheit 4 für den Betriebszustand empfangen werden.
  • Hierbei gibt die Terminal-Information eine Bewegungsinformation an (z. B. Position, Reisegeschwindigkeit und Reiserichtung), die die von dem Benutzer gehaltene Kommunikationsvorrichtung 100 betreffen, persönliche Informationen, wie z. B. Alter und Geschlecht, den Bewegungszustand, die Bewegungseinrichtung (die Art eines beweglichen Objekts), den Betriebszustand, den Terminal-Typ (z. B. mobiles Terminal, Terminal an Bord, Terminal an der Straße oder Server), eine Terminal-Kennung und die Zeit, aber sie ist nicht auf diese Beispiele beschränkt. Das Benachrichtigungs-Format der zu übertragenden und zu empfangenden Terminal-Information kann neu definiert sein, oder es kann ein existierendes Format für Fahrzeuge sein, aber es ist nicht auf diese Beispiele beschränkt.
  • Die Terminal-Informationssteuerung 7 weist Folgendes auf: eine Informations-Verwaltungseinheit 71, eine Risiko-Bestimmungseinheit 72, eine Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit 73 und eine Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 74.
  • Die Informations-Verwaltungseinheit 71 empfängt und speichert und verwaltet die Eingabe von Folgendem: die vom Sensor 1 detektierte Sensorinformation, den von der Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand geschätzten Bewegungszustand, den von der Verwaltungseinheit 4 für den Betriebszustand verwalteten Betriebszustand und die Terminal-Information, die von einer anderen Kommunikationsvorrichtung 100 mittels der Kommunikationseinheit 6 empfangen wird und die z. B. die Sensorinformation, den Bewegungszustand und den Betriebszustand beinhaltet. Die Informations-Verwaltungseinheit 71 gibt periodisch die Terminal-Information, die darin verwaltet wird, an die Risiko-Bestimmungseinheit 72, die Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit 73 und die Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 74 aus.
  • Die Risiko-Bestimmungseinheit 72 schätzt periodisch und berechnet eine zukünftige Reiseposition auf der Basis der Positionen, der Reisehistorie, den Reisegeschwindigkeiten und den Reiserichtungen ihrer eigenen Vorrichtung und derjenigen der peripheren Kommunikationsvorrichtung 100, welche von der Informations-Verwaltungseinheit 71 verwaltet werden, und sie berechnet das Risiko einer Kollision, eines Kontakts und eines Beinahe-Zusammenstoßes.
  • Wenn das Risiko einer Kollision, eines Kontakts oder eines Beinahe-Zusammenstoßes von der Risiko-Bestimmungseinheit 72 detektiert worden ist, identifiziert die Risiko-Bestimmungseinheit 72 eine periphere Kommunikationsvorrichtung 100, für welche beispielsweise das Risiko einer Kollision oder eines Kontakts detektiert worden ist, und sie berechnet den momentanen relativen Abstand und die momentanen relativen Positionen. Die Risiko-Bestimmungseinheit 72 gibt das Risiko, den relativen Abstand und die relativen Positionen an die Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit 73 aus.
  • Wenn die Risiko-Bestimmungseinheit 72 beispielsweise ein hohes Risiko für eine Kollision oder für einen Kontakt detektiert hat (wenn bestimmt wird, dass der Aufmerksamkeits-Erregungszustand aufgetreten ist), dann bestimmt die Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit 73, ob oder ob nicht die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation auf der Anzeigeeinheit 5 angezeigt werden soll, oder sie bestimmt den auf der Anzeigeeinheit 5 anzuzeigenden Inhalt, und zwar auf der Basis des Bewegungszustands und des Betriebszustands, welche von der Informations-Verwaltungseinheit 71 verwaltet werden. Die Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit 73 steuert dann beispielsweise die Anzeigeinformation, die die Anzeigeeinheit 5 dazu veranlasst, die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation anzuzeigen, auf der Basis des Bestimmungs-Ergebnisses.
  • Die Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 74 steuert, ob oder ob nicht die Terminal-Information an die Kommunikationseinheit 6 übertragen werden soll, sie steuert den Übertragungszyklus zur Verwendung bei der Übertragung der Terminal-Information von der Kommunikationseinheit 6 an eine periphere Kommunikationsvorrichtung 100, und sie steuert, ob die Kommunikationsfunktion aktiviert oder deaktiviert werden soll, und zwar auf der Basis des Bewegungszustands und des Betriebszustands, welche von der Informations-Verwaltungseinheit 71 verwaltet werden.
  • Es sei angemerkt, dass die Informations-Verwaltungseinheit 71, die Risiko-Bestimmungseinheit 72, die Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit 73 und die Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 74 betrieben werden können, indem deren jeweilige verwaltete Information und berechnete Information geteilt werden, oder sie können eine solche Information nur während der Verarbeitung beziehen.
  • Nachstehend wird ein Beispiel von Bedingungen für verschiedene Arten der Steuerung durch die Terminal-Informationssteuerung 7 der Kommunikationsvorrichtung 100 gemäß der bevorzugten Ausführungsform 1 unter Bezugnahme auf die 2 bis 6 beschrieben. Wie in den 2 bis 6 veranschaulicht, wird angenommen, dass der Bewegungszustand, der von der Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand erkannt wird, einer der Zustände ist, bei welchen der Benutzer ortsfest (stehend, sitzend oder liegend) ist, der Benutzer geht, der Benutzer läuft, der Benutzer Fahrrad fährt, der Benutzer ein Motorrad fährt, der Benutzer in ein Automobil lenkt oder mit diesem mitfährt, der Benutzer mit einem Bus fährt, der Benutzer mit einem Zug fährt oder der Benutzer die Kommunikationsvorrichtung 100 nicht hält.
  • Es wird angenommen, dass der Betriebszustand, der von der Verwaltungseinheit 4 für den Betriebszustand erkannt wird, die Anwesenheit oder die Abwesenheit einer Bildschirmbetätigung anzeigt, die Anwesenheit oder die Abwesenheit einer Bildschirm-Anzeige anzeigt, anzeigt, ob einige Sekunden oder mehr seit der letzten Bildschirmbetätigung verstrichen sind, anzeigt, ob der Bildschirm momentan betätigt wird, und anzeigt, ob gerade ein Anruf stattfindet. Hierbei bezieht sich der Ausdruck „Betätigung“ auf eine Bildschirm-Berührung, auf Audio, auf Bewegungs-Gesten und auf die Sichtlinie.
  • Bei der bevorzugten Ausführungsform 1 werden die in 2 bis 6 dargestellten Tabellen als eine Basis verwendet, um das Einschalten/Ausschalten der Aufmerksamkeits-Erregungsanzeige zu steuern, um die Übertragung der Terminal-Information und des Übertragungszyklus zu steuern, um das Einschalten/Ausschalten der Kommunikations-Hardware zu steuern, und um die Art der Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation umzuschalten.
  • 2 zeigt ein Beispiel einer Anzeige-Entscheidungstabelle. 2 veranschaulicht eine Tabelle, die von der Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit 73 der Terminal-Informationssteuerung 7 verwendet wird, um auf der Basis des Bewegungszustands und des Betriebszustands zu bestimmen, ob oder ob nicht eine Aufmerksamkeits-Erregungsanzeige auf der Anzeigeeinheit 5 zur Verfügung gestellt werden soll. Hierbei wird die Tabelle als eine „Anzeige-Entscheidungstabelle“ bezeichnet.
  • Wie in 2 veranschaulicht, gilt beispielsweise Folgendes: Wenn der Benutzer eine Bildschirm-Betätigung durchführt, während er geht, dann wird geschätzt, dass der Benutzer der Umgebung keine Beachtung schenkt, und daher wird die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation angezeigt. Wenn der Benutzer andererseits keine Bildschirmbetätigung durchführt, während er geht, und der Bildschirm ausgeschaltet ist, dann wird geschätzt, dass der Benutzer der Umgebung Beachtung schenkt, und daher wird die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation nicht angezeigt.
  • Wenn die nach der Bildschirmbetätigung verstrichene Zeit innerhalb einiger Sekunden liegt, dann wird geschätzt, dass der Benutzer den Bildschirm betrachtet und dass er, wenn er Fahrrad fährt, einen niedrigen Aufmerksamkeitszustand betreffend die Umgebung hat. Folglich wird die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation angezeigt. Ein Benutzer wiederum, der mit einem Zug fährt, braucht der Umgebung keine Beachtung zu schenken. Daher wird die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation nicht angezeigt. Bei den anderen Bewegungszuständen und Betriebszuständen wird die Anzeige der Information bestimmt, wie in 2 veranschaulicht.
  • 3 zeigt ein Beispiel einer Übertragungs-Entscheidungstabelle. 3 zeigt eine Tabelle, die von der Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 74 der Terminal-Informationssteuerung 7 verwendet wird, um auf der Basis des Bewegungszustands und des Betriebszustands zu bestimmen, ob oder ob nicht die Terminal-Information über die Kommunikationseinheit 6 übertragen werden soll. Hierbei wird die Tabelle als eine „Übertragungs-Entscheidungstabelle“ bezeichnet.
  • Wie in 3 veranschaulicht, gilt z. B. Folgendes: Wenn der Benutzer geht, läuft, Fahrrad fährt oder mit einem Motorrad fährt, dann wird die Terminal-Information an die Umgebung übermittelt, ungeachtet des Vorliegens oder Nichtvorliegens einer Bildschirmbetätigung, um der Umgebung die Anwesenheit des Benutzers anzuzeigen. Wenn der Benutzer andererseits ortsfest (sitzend) ist oder mit einem Bus oder Zug fährt, dann wird geschätzt, dass der Benutzer keinen gefährlichen Situationen begegnen wird, und zwar ungeachtet des Vorliegens oder Nichtvorliegens einer Bildschirmbetätigung. Daher wird die Terminal-Information nicht übertragen. Bei den anderen Bewegungszuständen und Betriebszuständen wird die Übertragung von Informationen bestimmt, wie in 3 gezeigt.
  • 4 zeigt ein Beispiel einer Kommunikationsfunktion-Entscheidungstabelle. 4 zeigt eine Tabelle, die von der Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 74 der Terminal-Informationssteuerung 7 verwendet wird, um auf der Basis des Bewegungszustands und des Betriebszustands zu bestimmen, ob oder ob nicht die Kommunikationsfunktion der Kommunikationseinheit 6 aktiviert oder deaktiviert werden soll. Hierbei wird die Tabelle als eine "Kommunikationsfunktion-Entscheidungstabelle" bezeichnet.
  • Wie in 4 veranschaulicht, gilt z. B. Folgendes: Wenn der Benutzer geht, läuft, Fahrrad fährt oder mit einem Motorrad fährt, dann wird die Kommunikationsfunktion der Hardware aktiviert, ungeachtet des Vorliegens oder Nichtvorliegens einer Bildschirmbetätigung, um der Umgebung die Anwesenheit des Benutzers anzuzeigen. Wenn der Benutzer andererseits ortsfest (sitzend) ist oder mit einem Bus oder Zug fährt, dann wird geschätzt, dass der Benutzer keinen gefährlichen Situationen begegnen wird, und zwar ungeachtet des Vorliegens oder Nichtvorliegens einer Bildschirmbetätigung. Daher wird die Kommunikationsfunktion der Hardware deaktiviert. Bei den anderen Bewegungszuständen und Betriebszuständen wird die Anzeige der Information bestimmt, wie in 4 veranschaulicht.
  • Es sei angemerkt, dass die Steuerung zum Aktivieren oder Deaktivieren der Kommunikationsfunktion der Hardware nicht durchgeführt wird, wenn der Benutzer eine dahingehende Einstellung vorgenommen hat, dass die Funktion aktiviert ist, und dass die Steuerung zum Aktivieren oder Deaktivieren der Kommunikationsfunktion der Hardware nur durchgeführt wird, wenn der Benutzer eine dahingehende Einstellung vorgenommen hat, dass die Funktion deaktiviert ist.
  • 5 zeigt ein Beispiel einer Übertragungszyklus-Steuerungstabelle. 5 zeigt eine Tabelle, die von der Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 74 der Terminal-Informationssteuerung 7 verwendet wird, um dynamisch den Zyklus der Übertragung der Terminal-Information über die Kommunikationseinheit 6 auf der Basis des Bewegungszustands und des Betriebszustands zu steuern. Hierbei wird die Tabelle als eine „Übertragungszyklus-Steuerungstabelle“ bezeichnet.
  • Wie in 5 veranschaulicht, gilt beispielsweise Folgendes: Wenn der Benutzer eine Bildschirm-Betätigung durchführt, während er geht, dann wird geschätzt, dass der Benutzer der Umgebung keine Beachtung schenkt, und daher wird die Terminal-Information in einem Zyklus von 1000 ms übertragen. Wenn der Benutzer andererseits keine Bildschirmbetätigung durchführt, während er geht, und der Bildschirm ausgeschaltet ist, dann wird die Terminal-Information in einem Zyklus von 3000 ms übertragen, um der Umgebung die Anwesenheit des Fußgängers anzuzeigen. Wenn der Benutzer eine Bildschirmbetätigung durchführt, während er Fahrrad oder Motorrad fährt, dann wird der Zyklus der Übertragung der Terminal-Information so gesteuert, dass er infolge der hohen Reisegeschwindigkeit auf beispielsweise 300 ms oder 100 ms verkürzt wird.
  • Auf diese Weise wird der Übertragungszyklus so gesteuert, dass er gemäß der Reisegeschwindigkeit der Kommunikationsvorrichtung 100 verringert wird, und der Übertragungszyklus wird ferner so gesteuert, dass er gemäß dem Betriebszustand des Bildschirms verringert wird. Bei den anderen Bewegungszuständen und Betriebszuständen wird der Übertragungszyklus von Informationen bestimmt, wie in 5. gezeigt. 6 zeigt ein Beispiel einer Anzeigetyp-Entscheidungstabelle.
  • 6 veranschaulicht eine Tabelle, die von der Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit 73 der Terminal-Informationssteuerung 7 verwendet wird, um auf der Basis des Bewegungszustands und des Betriebszustands den Typ der Information zu bestimmen, der auf der Anzeigeeinheit 5 angezeigt werden soll. Hierbei wird die Tabelle als eine „Anzeigetyp-Entscheidungstabelle“ bezeichnet.
  • Wie in 6 veranschaulicht, gilt beispielsweise Folgendes: Wenn der Benutzer eine Bildschirm-Betätigung durchführt, während er geht oder läuft, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass der Benutzer zum Bildschirm schaut. Daher wird eine dahingehende Steuerung durchgeführt, dass Symbole oder Text auf dem Bildschirm angezeigt werden, um die Aufmerksamkeit des Benutzers zu erregen.
  • Für einen Benutzer, der ein Motorrad oder ein Automobil fährt, kann ein Betrachten des Bildschirms eine Gefahr für den Benutzer bedeuten. Daher wird eine dahingehende Steuerung durchgeführt, dass Audio ausgegeben wird, um die Aufmerksamkeit des Benutzers zu erregen. Bei anderen Bewegungszuständen und Betriebszuständen wird der Typ von anzuzeigender Information bestimmt, wie in 6 gezeigt.
  • Es sei angemerkt, dass die Kommunikationsvorrichtung 100 gemäß der bevorzugten Ausführungsform 1 unter Verwendung zumindest einer der in 2 bis 6 dargestellten Tabellen arbeiten kann, oder dass sie unter Verwendung einer Kombination einer Mehrzahl der Tabellen arbeiten kann. Die Werte in den in 2 bis 6 gezeigten Tabellen sind bloß Beispiele, und die vorliegende Erfindung ist nicht auf diese Beispiele beschränkt.
  • Bei der Kommunikationsvorrichtung 100 gemäß der bevorzugten Ausführungsform 1 können die Einschalt-/Ausschaltsteuerung der Aufmerksamkeits-Erregungsanzeige, die Steuerung der Übertragung der Terminal-Information und des Übertragungszyklus, die Einschalt-/Ausschaltsteuerung der Kommunikations-Hardware und die Schaltsteuerung des Typs der Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation in Form von Applikationen vorgesehen sein, die im Hintergrund laufen, sie können gleichzeitig mit anderen Applikationen ausgeführt werden, oder sie können eigenständig ausgeführt werden.
  • Die Vorgänge werden nachstehend beschrieben. 7 ist ein Ablaufdiagramm von Vorgängen, die von der Terminal-Informationssteuerung 7 gemäß der bevorzugten Ausführungsform 1 durchgeführt werden. Es sei angemerkt, dass die Verarbeitung, die von dem Sensor 1, der Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand, der Benutzervorgangs-Schnittstelleneinheit 3, der Verwaltungseinheit 4 für den Betriebszustand, der Anzeigeeinheit 5 und der Kommunikationseinheit 6 durchgeführt wird, eine Grundverarbeitung, wie z. B. die Detektion oder die Übertragung und der Empfang ist, wie vorstehend beschrieben.
  • Daher wird die Beschreibung der Vorgänge unter Verwendung eines Ablaufdiagramms weggelassen. Nachstehend wird eine Steuerungs-Verarbeitung, wie z. B. eine Anzeigesteuerung und eine Übertragungssteuerung, die von der Terminal-Informationssteuerung 7 durchgeführt werden, unter Bezugnahme auf 7 beschrieben. Es wird angenommen, dass alle in 2 bis 6 dargestellten Tabellen in 7 verwendet werden.
  • Die Informations-Verwaltungseinheit 71 der Terminal-Informationssteuerung 7 der Kommunikationsvorrichtung 100 bestimmt, ob oder ob nicht die Information von der Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand, der Verwaltungseinheit 4 für den Betriebszustand oder der Kommunikationseinheit 6 nach der Inbetriebnahme empfangen worden ist (Schritt ST101). Wenn die Information im Schritt ST101 nicht empfangen worden ist („NEIN“ im Schritt S101), dann springt die Informations-Verwaltungseinheit 71 der Terminal-Informationssteuerung 7 zum Schritt ST101 zurück und wartet auf den Empfang der Information. Wenn die Information im Schritt ST101 empfangen worden ist („JA“ im Schritt S101), dann identifiziert die Informations-Verwaltungseinheit 71 der Terminal-Informationssteuerung 7 den Typ der Information (Schritt ST102).
  • Wenn im Schritt ST102 bestimmt wird, dass die empfangene Information den Bewegungszustand oder den Betriebszustand anzeigt („Bewegungszustand oder Betriebszustand“ im Schritt ST102), d. h. wenn die empfangene Information eine Information ist, die von der Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand oder von der Verwaltungseinheit 4 für den Betriebszustand der eigenen Vorrichtung eingegeben worden ist, dann speichert und verwaltet die Informations-Verwaltungseinheit 71 der Terminal-Informationssteuerung 7 den letzten Zustand des Betriebszustands oder des Bewegungszustands, die im Schritt ST101 empfangen worden sind (Schritt ST103).
  • Die Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 74 der Terminal-Informationssteuerung 7 bestimmt auf der Basis der Übertragungs-Entscheidungstabelle in 3, ob oder ob nicht die Terminal-Information an eine periphere Kommunikationsvorrichtung 100 übertragen werden soll (Schritt ST104). Genauer gesagt: Die Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 74 verwendet den Bewegungszustand, der von der Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand im Schritt S101 eingegeben worden ist, und den Betriebszustand, der von der Verwaltungseinheit 4 für den Betriebszustand im Schritt ST101 eingegeben worden ist, um auf der Basis der Übertragungs-Entscheidungstabelle in 3 zu bestimmen, ob oder ob nicht die Terminal-Information übertragen werden soll.
  • Wenn im Schritt ST104 bestimmt wird, die Terminal-Information nicht zu übertragen („NEIN“ im Schritt ST104), dann springt die Verarbeitung zum Schritt ST101 zurück und wartet auf den Empfang der Information. Wenn im Schritt ST104 bestimmt wird, die Terminal-Information zu übertragen („JA“ im Schritt ST104), dann bestimmt die Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 74 der Terminal-Informationssteuerung 7, ob oder ob nicht die Drahtlosfunktion aktiviert worden ist (Schritt ST105).
  • Wenn im Schritt ST105 bestimmt wird, dass die Funktion aktiviert worden ist („JA“ im Schritt ST105), dann weist die Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 74 der Terminal-Informationssteuerung 7 die Kommunikationseinheit 6 an, die Terminal-Information auf der Basis der in 5 veranschaulichten Übertragungszyklus-Steuerungstabelle zu übertragen (Schritt ST106).
  • Genauer gesagt: Die Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 74 verwendet den Bewegungszustand, der von der Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand im Schritt S101 eingegeben worden ist, und den Betriebszustand, der von der Verwaltungseinheit 4 für den Betriebszustand im Schritt ST101 eingegeben worden ist, um auf der Basis der Übertragungszyklus-Steuerungstabelle in 5 die Übertragung der Terminal-Information anzufordern. Die Prozedur springt zum Schritt ST101 zurück und wartet auf den Empfang der Information.
  • Wenn im Schritt ST105 andererseits bestimmt wird, dass die Funktion nicht aktiviert worden ist („NEIN“ im Schritt ST105), dann bestimmt die Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 74 der Terminal-Informationssteuerung 7 auf der Basis der in 4 veranschaulichten Kommunikationsfunktion-Entscheidungstabelle, ob oder ob nicht die Kommunikationsfunktion aktiviert werden soll (Schritt ST107). Genauer gesagt: Die Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 74 verwendet den Bewegungszustand, der von der Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand im Schritt S101 eingegeben worden ist, und den Betriebszustand, der von der Verwaltungseinheit 4 für den Betriebszustand im Schritt ST101 eingegeben worden ist, um auf der Basis der Kommunikationsfunktion-Entscheidungstabelle in 4 zu bestimmen, ob die Kommunikationsfunktion aktiviert oder deaktiviert werden soll.
  • Wenn im Schritt ST107 bestimmt wird, die Funktion zu aktivieren („JA“ im Schritt ST107), dann wird die Verarbeitung im Schritt ST106 durchgeführt, und dann springt die Verarbeitung zum Schritt ST101 zurück. Wenn im Schritt ST107 bestimmt wird, die Funktion deaktiviert zu lassen („NEIN“ im Schritt ST107), dann springt die Verarbeitung zum Schritt ST101 zurück und wartet auf den Empfang der Information.
  • Wenn andererseits im Schritt ST102 bestimmt wird, dass die empfangene Information eine Terminal-Information ist („Terminal-Information“ im Schritt ST102), d. h. wenn die empfangene Information eine Terminal-Information betreffend eine periphere Kommunikationsvorrichtung 100 ist (andere Terminal-Information), welche über die Kommunikationseinheit 6 empfangen worden ist, dann bestimmt die Risiko-Bestimmungseinheit 72 auf der Basis der empfangenen Terminal-Information (der anderen Terminal-Information) und ihrer eigenen Terminal-Information, ob oder ob nicht das Risiko eines Beinahe-Zusammenstoßes oder einer Kollision vorliegt (Schritt ST109).
  • Als Verfahren zum Berechnen und Schätzen des Risikos eines Beinahe-Zusammenstoßes und einer Kollision werden z. B. zukünftige Positionen aus den vergangenen Übergängen von Positionen und der Reisegeschwindigkeit vorhergesagt, um das Risiko zu schätzen. Bestehende Techniken, wie z. B. ein Kollisions-Vermeidungssystem für Fahrzeuge können angewendet werden, um das Risiko eines Beinahe-Zusammenstoßes und einer Kollision zu schätzen. Hierbei kann das Risiko eines Beinahe-Zusammenstoßes und einer Kollision auch als der „Aufmerksamkeits-Erregungszustand“, ein „Kollisions-Risikozustand“, „risikoreich“ oder ein „gefährlicher Zustand“ bezeichnet werden.
  • Wenn im Schritt ST109 bestimmt wird, dass kein Risiko besteht („NEIN“ im Schritt ST109), dann springt die Prozedur zum Schritt ST101 zurück und wartet auf den Empfang der Information. Wenn im Schritt ST109 bestimmt wird, dass ein Risiko besteht („JA“ im Schritt ST109), dann bestimmt die Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit 73 der Terminal-Informationssteuerung 7 auf der Basis der in 2 dargestellten Anzeige-Entscheidungstabelle, ob oder ob nicht die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation angezeigt werden soll (Schritt ST110).
  • Genauer gesagt: Die Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit 73 empfängt die Eingabe des Bewegungszustands und des Betriebszustands ihrer eigenen Vorrichtung, die von der Informations-Verwaltungseinheit 71 verwaltet werden, und sie bestimmt auf der Basis der Anzeige-Entscheidungstabelle in 2, ob es notwendig ist, die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation auf der Anzeigeeinheit 5 anzuzeigen.
  • Wenn im Schritt ST110 bestimmt wird, die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation nicht anzuzeigen („NEIN“ im Schritt ST110), dann springt die Prozedur zum Schritt ST101 zurück und wartet auf den Empfang der Information. Wenn im Schritt ST110 bestimmt wird, die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation anzuzeigen („JA“ im Schritt ST110), dann bestimmt die Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit 73 den Typ der anzuzeigenden Information, und zwar auf der in 6 dargestellten Anzeigetyp-Entscheidungstabelle, und sie fordert dann die Anzeigeeinheit 5 dazu auf, eine Aufmerksamkeits-Erregungsanzeige zur Verfügung zu stellen (Schritt ST111).
  • Genauer gesagt: Die Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit 73 empfängt die Eingabe des Bewegungszustands und des Betriebszustands ihrer eigenen Vorrichtung, die von der Informations-Verwaltungseinheit 71 verwaltet werden, sie bestimmt auf der Basis der Anzeigetyp-Entscheidungstabelle in 6 den Typ der anzuzeigenden Information, und sie fordert die Anzeigeeinheit 5 dazu auf, die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation gemäß dem bestimmten Anzeigetyp zur Verfügung zu stellen. Es sei angemerkt, dass die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation z. B. Text, Symbole, Fotos und Geräusche beinhaltet.
  • Danach springt die Prozedur zum Schritt ST101 zurück und wartet auf den Empfang der nächsten Information.
  • Während die bevorzugte Ausführungsform 1 ein Beispiel zeigt, in welchem die Terminal-Informationssteuerung 7 alle in 2 bis 6 gezeigten Tabellen verwendet, kann die Verarbeitung auch implementiert werden, indem nur eine der Tabellen verwendet wird, oder indem eine Kombination einer Mehrzahl der Tabellen verwendet wird.
  • Während die bevorzugte Ausführungsform 1 ein Beispiel zeigt, bei welchem die Terminal-Informationssteuerung 7 die Anzeigeeinheit 5 und die Kommunikationseinheit 6 auf der Basis des Bewegungszustands und des Betriebszustands steuert, ist eine Konfiguration auch möglich, bei welcher die Information, welche den Bewegungszustand und den Betriebszustand anzeigt, an die Anzeigeeinheit 5 und die Kommunikationseinheit 6 ausgegeben wird, und bei welcher die Anzeigeeinheit 5 und die Kommunikationseinheit 6 die Verarbeitung, die Bestimmung und die Steuerung durchführen.
  • Bei der bevorzugten Ausführungsform 1 kann die Kommunikationsvorrichtung 100 ein Terminal sein, das für Fußgänger bestimmt ist, oder ein Terminal, das für Fahrradfahrer bestimmt ist, oder es kann als ein Terminal, wie z. B. ein Smartphone oder ein Mobiltelefonen verwendet werden, das in Automobilen verwendbar ist.
  • Während bei der bevorzugten Ausführungsform 1 die Anzeige-Entscheidungstabelle in zwei Kategorien unterteilt ist, d. h., ob oder ob nicht die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation angezeigt werden soll, kann die Anzeige-Entscheidungstabelle auch weiter segmentiert werden, indem die Anzeigegröße berücksichtigt wird und z. B. kleine Symbole zu der Anzeige hinzugefügt werden. Außerdem können Symbole angezeigt werden, um die Richtungen anzuzeigen, welchen Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte, oder um die Arten von Terminals anzuzeigen (die Arten von beweglichen Objekten, wie z. B. Automobilen, Fußgängern, Fahrrädern und Motorrädern), welchen Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte.
  • Während die bevorzugte Ausführungsform 1 ein Beispiel zeigt, in welchem die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation angezeigt wird, können auch aktive Applikationen unterbrochen werden oder Vorgänge deaktiviert werden, und zwar zusätzlich zu der Anzeige der Information.
  • Wie oben beschrieben, gilt gemäß der bevorzugten Ausführungsform 1 Folgendes: Die Anzeige zur Erregung von Aufmerksamkeit für Gefahren und die anzuzeigenden Inhalte können auf der Basis des Bewegungszustands des Benutzers, der die Kommunikationsvorrichtung 100 hält, und der Betriebsinformation gesteuert werden. Es ist folglich möglich, unachtsame Benutzer dazu aufzufordern, aufmerksam zu sein, den Benutzer bei der Verhütung einer verzögerten Risikoerkennung zu unterstützen und die peripheren Kommunikationsvorrichtungen 100 von der Anwesenheit von unachtsamen Benutzern zu benachrichtigen.
  • Bei der bevorzugten Ausführungsform 1 kommuniziert die Kommunikationsvorrichtung 100 mit peripheren Kommunikationsvorrichtungen 100 auf der Basis des Bewegungszustands des Benutzers, der die Kommunikationsvorrichtung 100 hält, und der Betriebsinformation. Das heißt, die Kommunikation beinhaltet keine Bildschirmsteuerung oder Anwendungssteuerung, die dem Benutzer Unbehagen bereiten kann, was folglich die Annehmbarkeit für den Benutzer verbessert. Ebenso wird die Terminal-Information übertragen, wenn geschätzt wird, dass der Benutzer unaufmerksam ist. Dies unterbindet eine unnötige Funkwellen-Übertragung, was folglich eine Kommunikations-Überlastung vermeidet und den Batterieverbrauch verringert.
  • Bei der bevorzugten Ausführungsform 1 wird das Einschalten/Ausschalten der Drahtlosfunktion gesteuert, und demzufolge werden Funkwellen nur in solchen Situationen übertragen, die eine Kommunikation erfordern. Dies ermöglicht eine effiziente Verwendung der Batterie der Kommunikationsvorrichtung 100.
  • Bei der bevorzugten Ausführungsform 1 beinhaltet die Einschalt-/Ausschaltsteuerung der Drahtlosfunktion ein zwangsweises Einschalten der Drahtlosfunktion eines Benutzers, dessen Drahtlosfunktion ausgeschaltet ist, was es folglich ermöglicht, dass der Benutzer dazu aufgefordert wird, aufmerksam zu sein.
  • Außerdem werden bei der bevorzugten Ausführungsform 1 die Übertragung der Terminal-Information und der Übertragungszyklus gesteuert. Dies unterbindet eine übermäßige Übertragung von Radiowellen und verhindert eine Kommunikations-Überlastung.
  • Außerdem wird bei der bevorzugten Ausführungsform 1 die Übertragung von Informationen in Situationen mit niedrigem Risiko unterbunden. Dies Verringert die Verarbeitungslast der Kommunikationsvorrichtungen, welche die Risiko-Bestimmung durchführen.
  • Bei der bevorzugten Ausführungsform 1 ist es beispielsweise möglich, nur solche Fälle zu bestimmen, in welchen das Terminal von einem Fußgänger gehalten wird oder in welchen der Benutzer das Terminal bedient, während er geht oder läuft, als Situationen, welche eine Aufmerksamkeits-Erregung von Benutzern benötigen, und für eine Kommunikationsvorrichtung, ihre eigene Terminal-Information zu übertragen oder die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation in solchen Fällen anzuzeigen. Dies vermeidet eine unnötige Übertragung und Anzeige von Informationen in Fällen, in denen der Benutzer das Terminal nicht bedient oder in denen der Nutzer ortsfest ist.
  • Außerdem ist es bei der bevorzugten Ausführungsform 1 möglich, nur Fälle zu bestimmen, in denen der Benutzer des Terminals Fahrrad fährt oder in denen der Benutzer des Terminals das Terminal in Situationen bedient, die es erfordern, die Aufmerksamkeit von Benutzern zu erregen, und es ist für die Kommunikationsvorrichtung möglich, die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation in solchen Fällen anzuzeigen.
  • In diesem Fall wird eine unnötige Anzeige der Information vermieden, wenn der Benutzer das Terminal nicht bedient. Wenn der Benutzer andererseits Fahrrad fährt, dann überträgt die Kommunikationsvorrichtung ihre eigene Terminal-Information an periphere Fahrzeuge und dergleichen, ungeachtet dessen, ob es die Situation erfordert, die Aufmerksamkeit von Benutzern zu erregen, und sie fordert Fahrzeuge dazu auf, aufmerksam zu sein.
  • Bei der bevorzugten Ausführungsform 1 gilt Folgendes: Wenn sich der Benutzer des Terminals in einem Automobil oder Zug befindet, dann überträgt die Kommunikationsvorrichtung die Terminal-Information nicht oder zeigt die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation nicht an, ungeachtet dessen, ob das Terminal bedient wird. Dies vermeidet eine unnötige Übertragung von Radiowellen und das unnötige Erregen der Aufmerksamkeit von Benutzern.
  • Während die Kommunikationsvorrichtung 100 der bevorzugten Ausführungsform 1 so konfiguriert ist, wie in 1 dargestellt, braucht die Konfiguration der Kommunikationsvorrichtung 100 nur den Sensor 1, die Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand, die Benutzervorgangs-Schnittstelleneinheit 3, die Verwaltungseinheit 4 für den Betriebszustand, die Kommunikationseinheit 6 und die Terminal-Informationssteuerung 7 zu enthalten. Während bei der bevorzugten Ausführungsform 1 die Benutzervorgangs-Schnittstelleneinheit 3 und die Verwaltungseinheit 4 für den Betriebszustand getrennt beschrieben sind, um den Betriebszustand des Terminals zu handhaben, können diese als eine einzige Einrichtung gehandhabt werden.
  • Bevorzugte Ausführungsform 2
  • Bei der bevorzugten Ausführungsform 1 wird angenommen, dass die Kommunikationsvorrichtung 100 von dem Benutzer gehalten wird. Die bevorzugte Ausführungsform 2 beschreibt eine bevorzugte Ausführungsform, bei welcher die Kommunikationsvorrichtung 100 der bevorzugten Ausführungsform 1 und ein Automobil, das mit einer Kommunikationsvorrichtung 200 ausgestattet ist, ein Betriebs-Assistenzsystem bilden. Das Betriebs-Assistenzsystem gemäß der bevorzugten Ausführungsform 2 zielt darauf ab, Fahrer von Automobilen dabei zu unterstützen, eine verzögerte Risikoerkennung zu vermeiden, und es fordert Fahrer dazu auf, Benutzern Aufmerksamkeit zu schenken.
  • Es sei angemerkt, dass die Kommunikationsvorrichtung 200 des Betriebs-Assistenzsystems gemäß der bevorzugten Ausführungsform 2 der vorliegenden Erfindung an einem beweglichen Objekt angebracht ist, und es wird in der nachfolgenden Beschreibung angenommen, dass es in erster Linie an einem Automobil angebracht ist. Es wird in der folgenden Beschreibung auch angenommen, dass die Benutzer, die die Kommunikationsvorrichtungen der bevorzugten Ausführungsform 2 halten, in erster Linie Fußgänger oder Fahrradfahrer sind.
  • 8 ist ein schematisches Diagramm des Betriebs-Assistenzsystems gemäß der bevorzugten Ausführungsform 2 der vorliegenden Erfindung. In 8 sind den Bestandteilen, die ähnlich oder gleich zu denen sind, die unter Bezugnahme auf 1 bei der bevorzugten Ausführungsform 1 beschrieben sind, die gleichen Bezugszeichen zugewiesen, und deren redundante Beschreibung wird weggelassen.
  • Das Betriebs-Assistenzsystem gemäß der bevorzugten Ausführungsform 2 der vorliegenden Erfindung weist Kommunikationsvorrichtungen 100, die Kommunikationsvorrichtung 200 und ein Kommunikations-Netzwerk 300 auf, wie in 8 dargestellt.
  • In 8 unterscheidet sich die Kommunikationsvorrichtung 200 von der Kommunikationsvorrichtung 100 aus der bevorzugten Ausführungsform 1 dadurch, dass die Kommunikationsvorrichtung 200 nicht die Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand, die Benutzervorgangs-Schnittstelleneinheit 3 und die Verwaltungseinheit 4 für den Betriebszustand aufweist, und dass die Kommunikationsvorrichtung 200 eine Fahrzeuginformationssteuerung 8 anstelle der Terminal-Informationssteuerung 7 aufweist. Es sei angemerkt, dass die Kommunikationsvorrichtung 200 in 8 eine ähnliche Konfiguration hat wie die Konfiguration der Kommunikationsvorrichtung 100, die bei der bevorzugten Ausführungsform 1 beschrieben ist.
  • Die Kommunikationsvorrichtung 200 der bevorzugten Ausführungsform 2 weist einen Sensor 1, eine Anzeigeeinheit 5, eine Kommunikationseinheit 6 und eine Fahrzeuginformationssteuerung 8 auf, wie in 8 veranschaulicht. Beispiele für die Kommunikationsvorrichtung 200 beinhalten eine Kommunikationsausrüstung an Bord, die beispielsweise an Automobilen, Motorrädern Bussen und Taxis montiert ist. Die Kommunikationsvorrichtung 200 kann auch an Mobiltelefonen oder Smartphones montiert sein, wie bei der bevorzugten Ausführungsform 1, und sie ist nicht auf diese Beispiele beschränkt.
  • Die Kommunikationsvorrichtung 200 ist mit den Kommunikationsvorrichtungen 100 über das Kommunikations-Netzwerk 300 verbunden. Während 8 eine Kommunikationsvorrichtung 200 und drei Kommunikationsvorrichtungen 100 zeigt, beinhalten die Kommunikationsvorrichtungen 100 und 200 mindestens zwei Kommunikationsvorrichtungen, und sie können auch eine Mehrzahl von Kommunikationsvorrichtungen beinhalten.
  • Das Kommunikations-Netzwerk 300 ist ein Kommunikationsmedium, das eine oder mehrere Kommunikationsvorrichtungen 100 mit einer oder mehreren Kommunikationsvorrichtungen 200 über ein verdrahtetes oder drahtloses Netzwerk verbindet. Hierbei kann das verdrahtete Netzwerk beispielsweise Ethernet (eingetragene Marke) oder eine optische Faser sein. Die drahtlosen Netzwerke können eine Kommunikation, wie z. B. LTE, drahtlose Lokalgebiete-Netzwerke (LANs), WiMAX (Worldwide Interoperability for Microwave Access) oder GSM (eingetragene Marke) (Global System for Mobile Communication) verwenden.
  • Es sei angemerkt, dass das Kommunikations-Netzwerk 300 Fälle beinhaltet, in welchen die Kommunikation über Basisstationen oder Zugriffspunkte eingerichtet wird und in welchen eine direkte Kommunikation zwischen den Kommunikationsvorrichtungen 100 und 200 eingerichtet wird.
  • Eine der Kommunikationsvorrichtungen 100 und 200 der bevorzugten Ausführungsform 2 kann auch als „Betriebs-Assistenzvorrichtung“ bezeichnet werden.
  • Die Fahrzeuginformationssteuerung 8 der Kommunikationsvorrichtung 200 hat grundsätzlich ähnliche Funktionen wie die Funktionen der Terminal-Informationssteuerung 7 der Kommunikationsvorrichtung 100 gemäß der bevorzugten Ausführungsform 1.
  • Die Fahrzeuginformationssteuerung 8 überträgt periodisch selbst die Terminal-Information, und zwar ungeachtet des Bewegungszustands und des Betriebszustands, und sie präsentiert dem Fahrer die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation auf der Basis der Terminal-Information, die sie von den peripheren Kommunikationsvorrichtungen 100 und 200 erhalten hat, ungeachtet des Bewegungszustands und des Betriebszustands.
  • Die Fahrzeuginformationssteuerung 8 der Kommunikationsvorrichtung 200 schätzt den Zustand der Aufmerksamkeit der Kommunikationsvorrichtung 100 und 200, die Übertragungsquellen sind, und sie berechnet das Risiko einer Kollision oder eines Kontakts auf der Basis ihrer eigenen Bewegungsinformation, die von dem Sensor 1 detektiert wird, der Bewegungsinformation, des Bewegungszustands und des Betriebszustands, die in der Terminal-Information enthalten sind, die von den peripheren Kommunikationsvorrichtungen 100 und 200 empfangen worden sind, und sie zeigt die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation, wie z. B. Symbole, Text und Inhalte auf der Anzeigeeinheit 5 an.
  • Bei der bevorzugten Ausführungsform 2 beinhaltet die von dem Sensor 1 detektierte Bewegungsinformation eine Steuerungsinformation, die den Steuerungszustand von zumindest einem von Gaspedal, Bremsen und Lenkung angibt. Wenn die Kommunikationsvorrichtungen 100 und 200, die Übertragungsquellen sind, einen niedrigen Aufmerksamkeitszustand haben, dann weist die Fahrzeuginformationssteuerung 8 die Kommunikationseinheit 6 an, Informationen zu übertragen, wie z. B. die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation oder eine Warnung, die Benutzer der Kommunikationsvorrichtungen 100 und 200 aufzufordern, aufmerksam zu sein.
  • Es sei angemerkt, dass die Kommunikationsvorrichtung 200 direkt Informationen zur Kommunikationsvorrichtung 100 und 200 übertragen und von dieser empfangen kann, oder dass die Information von den Kommunikationsvorrichtungen 100 und 200 mittels eines Servers übertragen oder empfangen werden kann. Während Symbole, Text und Töne als Beispiele für die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation gegeben werden, die auf der Anzeigeeinheit 5 angezeigt wird, kann die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation auch bewegliche Objekte, wie z. B. Fußgänger, Fahrräder oder Motorräder als spezifische Ziele beinhalten, welchen Beachtung geschenkt werden soll, oder sie kann die Betriebszustände von Terminal-Benutzern beinhalten.
  • Die Fahrzeuginformationssteuerung 8 der Kommunikationsvorrichtung 200 weist Folgendes auf: eine Informations-Verwaltungseinheit 81, eine Risiko-Bestimmungseinheit 82, eine Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit 83 und eine Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 84.
  • Die Informations-Verwaltungseinheit 81 empfängt die Eingabe von Informationen, die die Kommunikationseinheit 6 von der Kommunikationsvorrichtung 100 und 200 in der Umgebung empfangen hat. Im Gegensatz zu der Informations-Verwaltungseinheit 71 der Kommunikationsvorrichtung 100 verwaltet die Informations-Verwaltungseinheit 81 nicht den Bewegungszustand und den Betriebszustand ihrer eigenen Vorrichtung.
  • Die Risiko-Bestimmungseinheit 82 schätzt und berechnet periodisch eine zukünftige Reiseposition und berechnet das Risiko einer Kollision, eines Kontakts oder eines Beinahe-Zusammenstoßes (sie bestimmt, ob der Aufmerksamkeits-Erregungszustand aufgetreten ist) auf der Basis der Bewegungsinformation, dem Bewegungszustand und dem Betriebszustand, die in der Terminal-Information enthalten sind, die von den peripheren Kommunikationsvorrichtungen 100 und 200 empfangen worden sind, und der Bewegungsinformation (Positionsinformation) betreffend ihre eigene Vorrichtung.
  • Wenn das Risiko einer Kollision, eines Kontakts oder eines Beinahe-Zusammenstoßes detektiert worden ist, spezifiziert die Risiko-Bestimmungseinheit 82 die korrespondierende Kommunikationsvorrichtung 100, 200, und sie berechnet einen momentanen relativen Abstand und momentane relative Positionen. Die Risiko-Bestimmungseinheit 82 gibt das Risiko, den relativen Abstand und die relativen Positionen an die Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit 83 aus.
  • Wenn die Risiko-Bestimmungseinheit 82 ein hohes Risiko für eine Kollision, einen Kontakt oder einen Beinahe-Zusammenstoß detektiert hat, dann bestimmt die Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit 83, dass die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation angezeigt werden soll, und zwar auf der Basis des Bewegungszustands und des Betriebszustands, die von der peripheren Kommunikationsvorrichtung 100, 200 empfangen werden. Da angenommen wird, dass die Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit 83 an einem Fahrzeug montiert ist, wird angenommen, dass die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation beispielsweise Audio oder Symbole sind.
  • Wenn die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation von den peripheren Kommunikationsvorrichtungen 100 und 200 empfangen worden ist, bestimmt die Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit 83, ob oder ob nicht die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation angezeigt werden soll, und zwar auf der Basis des Bewegungszustands und des Betriebszustands von der peripheren Kommunikationsvorrichtung 100, 200, die die Informations-Verwaltungseinheit 81 von den periphere Kommunikationsvorrichtungen 100 und 200 empfangen hat.
  • Die Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 84 überträgt die Terminal-Information regelmäßig, im Gegensatz zu der Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 74 der Kommunikationsvorrichtung 100. Folglich steuert die Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 84 nicht, ob oder ob nicht Informationen übertragen werden, den Übertragungszyklus, oder ob die Kommunikationsfunktion aktiviert oder deaktiviert werden soll.
  • Wenn die Risiko-Bestimmungseinheit 82 ein hohes Risiko für eine Kollision oder einen Kontakt detektiert hat, dann bestimmt die Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 84, ob oder ob nicht die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation an die Kommunikationsvorrichtung 100 oder 200 übertragen werden soll, die als ein Risiko-Ziel ausgewählt werden, und wenn ein Risiko besteht, dann fordert sie die Kommunikationsvorrichtung 6 dazu auf, die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation zu übertragen.
  • Die Kommunikationseinheiten 6 der Kommunikationsvorrichtungen 100 und 200 der bevorzugten Ausführungsform 2 kann als ein Nachrichtenformat oder einen Datensatz der zu übertragenden oder zu empfangenden Terminal-Information Formate verwenden, wie z. B. eine Zusammenwirkende Aufmerksamkeits-Nachricht (Cooperative Awareness Message, CAM) und Dezentrale Umwelt-Benachrichtungs-Nachricht (Decentralized Environmental Notification Message, DENM), die in der ETSI EN 302-637 in Europa standardisiert sind, oder sie kann Formate für Intelligente Transportsysteme (Intelligent Transport Systems, ITS) verwenden, die in der SAE J2735 in Nordamerika standardisiert sind.
  • Die Kommunikationseinheiten 6 speichern Informationen, wie z. B. die Bewegungszustände und die Betriebszustände in einer reservierten Partition oder einer erweiterten Partition im Standard-Nachrichtenformat, und sie übertragen und empfangen die Information. Auf diese Weise ist die Fahrzeuginformationssteuerung 8 dazu imstande, die Bewegungszustände und die Betriebszustände aus der Erweiterungs-Nachricht zu beziehen, was das Schätzen des Aufmerksamkeitszustands der Kommunikationsvorrichtungen 100 und 200 vereinfacht, die Übertragungsquellen sind.
  • 9 zeigt ein Beispiel einer Übertragungs-Entscheidungstabelle für die Aufmerksamkeits-Erregung. Bei der bevorzugten Ausführungsform 2 steuert die Fahrzeuginformationssteuerung 8 die Übertragung der Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation auf der Basis von beispielsweise der Übertragungs-Entscheidungstabelle für die Aufmerksamkeits-Erregung, die in 9 dargestellt ist.
  • Beispielsweise bestimmt die Fahrzeuginformationssteuerung 8, wenn auf der Basis von 9 ein hohes Risiko für eine Kollision oder einen Kontakt besteht, ob oder ob nicht sie die Kommunikationseinheit 6 anweisen soll, die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation zu übertragen, und zwar auf der Basis der Bewegungszustände und der Betriebszustände, die von den Kommunikationsvorrichtungen 100 und 200 empfangen werden, die Übertragungsquellen sind. Die Tabelle wird hier als eine „Übertragungs-Entscheidungstabelle für die Aufmerksamkeits-Erregung“ bezeichnet.
  • Wenn mittels der Risiko-Bestimmungseinheit 82 bestimmt wird, dass ein hohes Risiko für eine Kollision oder einen Kontakt besteht, dann bestimmt die Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 84 der Fahrzeuginformationssteuerung 8, ob oder ob nicht sie die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation über die Kommunikationseinheit 6 an die korrespondierende Kommunikationsvorrichtung 100, 200 übertragen soll, welche die Übertragungsquelle ist.
  • Angenommen werden soll als Beispiel der Fall, dass ein hohes Risiko für eine Kollision oder einen Kontakt besteht, wobei es sehr wahrscheinlich ist, dass der Benutzer eine solche Kollision nicht unmittelbar vor der Kollision bemerkt. Wenn die Terminal-Information, die angibt, dass der Benutzer telefoniert, während er geht, von einer Kommunikationsvorrichtung 100, 200 empfangen wird, die eine Übertragungsquelle ist, dann wird geschätzt, dass der Benutzer der Umgebung keine Beachtung schenkt, und daher wird die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation an die Kommunikationsvorrichtung 100, 200 gesendet, die eine Übertragungsquelle ist, wie in 9 dargestellt.
  • Wenn andererseits der Benutzer keine Bildschirmbetätigung durchführt, während er läuft oder Fahrrad fährt, und der Bildschirm ausgeschaltet ist, dann wird geschätzt, dass der Benutzer der Umgebung Beachtung schenkt, und die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation wird nicht übertragen. Bei den anderen Bewegungszuständen und Betriebszuständen wird die Übertragung von Informationen bestimmt, wie in 9 gezeigt.
  • Die Vorgänge werden nachstehend beschrieben. 10 ist ein Ablaufdiagramm von Vorgängen, die von der Fahrzeuginformationssteuerung 8 der Kommunikationsvorrichtung 200 gemäß der bevorzugten Ausführungsform 2 der vorliegenden Erfindung durchgeführt werden.
  • Die Informations-Verwaltungseinheit 81 der Fahrzeuginformationssteuerung 8 bestimmt, ob oder ob nicht Informationen von der Kommunikationseinheit 6 nach der Inbetriebnahme empfangen worden sind (Schritt ST201). Das heißt, es wird bestimmt, ob oder ob nicht die Terminal-Information von einer peripheren Kommunikationsvorrichtung 100 oder 200 empfangen worden ist.
  • Wenn keine Information im Schritt ST201 empfangen worden ist („NEIN“ im Schritt ST201), dann wiederholt die Informations-Verwaltungseinheit 81 der Fahrzeuginformationssteuerung 8 die Verarbeitung im Schritt ST201 und fährt damit fort, auf den Empfang von Informationen zu warten. Wenn die Information im Schritt ST201 empfangen worden ist („JA“ im Schritt ST201), dann bestimmt die Risiko-Bestimmungseinheit 82 der Fahrzeuginformationssteuerung 8 auf der Basis der empfangenen Terminal-Information (z. B. der Bewegungsinformation und des Betriebszustands) und ihrer eigenen Terminal-Information (z. B. der Bewegungsinformation), ob ein Risiko für einen Kontakt oder eine Kollision besteht (Schritt ST203). Es sei angemerkt, dass ein Verfahren ähnlich zu demjenigen im Schritt ST109 von 7 zur Berechnung und Schätzung des Risikos für einen Kontakt oder eine Kollision verwendet werden kann, aber dass die vorliegende Erfindung nicht auf dieses Beispiel beschränkt ist.
  • Wenn im Schritt ST203 bestimmt wird, dass kein Risiko besteht („NEIN“ im Schritt ST203), dann springt die Prozedur zum Schritt ST201 zurück und wartet auf den Empfang von Informationen. Wenn im Schritt ST203 bestimmt wird, dass ein Risiko besteht („JA“ im Schritt ST203), dann bestimmt die Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit 83, ob oder ob nicht die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation angezeigt werden soll, und zwar auf der Basis der Anzeige-Entscheidungstabelle, die in 2 gezeigt ist (Schritt ST204).
  • Genauer gesagt: Die Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit 83 empfängt die Eingabe des Bewegungszustands und des Betriebszustands, die die Informations-Verwaltungseinheit 81 von der Kommunikationsvorrichtung 100, 200 im Schritt ST201 empfangen hat, und sie bestimmt auf der Basis der Anzeige-Entscheidungstabelle in 2, ob oder ob nicht die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation auf der Anzeigeeinheit 5 angezeigt werden soll.
  • Wenn im Schritt ST204 bestimmt wird, die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation nicht anzuzeigen („NEIN“ im Schritt ST204), dann springt die Prozedur zum Schritt ST201 zurück und wartet auf den Empfang der Information. Wenn im Schritt ST204 bestimmt wird, die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation anzuzeigen („JA“ im Schritt ST204), dann fordert die Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit 83 die Anzeigeeinheit 5 dazu auf, die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation anzuzeigen (Schritt ST205).
  • Außerdem bestimmt die Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 84 der Fahrzeuginformationssteuerung 8, ob oder ob nicht sie die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation übertragen soll, und zwar auf der Basis der Übertragungs-Entscheidungstabelle für die Aufmerksamkeits-Erregung, die in 9 dargestellt ist (Schritt ST206). Genauer gesagt: Die Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 84 empfängt die Eingabe des Bewegungszustands und des Betriebszustands, die die Informations-Verwaltungseinheit 81 über die Kommunikationseinheit 6 von der Kommunikationsvorrichtung 100 im Schritt ST201 empfangen hat, und sie bestimmt, ob oder ob nicht die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation an die Kommunikationseinheit 6 übertragen werden soll, und zwar auf der Basis der Übertragungs-Entscheidungstabelle für die Aufmerksamkeits-Erregung in 9.
  • Wenn im Schritt ST206 bestimmt wird, die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation nicht zu übertragen („NEIN“ im Schritt ST206), dann springt die Prozedur zum Schritt ST201 zurück und wartet auf den Empfang der Information. Wenn im Schritt ST206 bestimmt wird, die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation zu übertragen („JA“ im Schritt ST206), dann fordert die Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 84 die Kommunikationseinheit 6 dazu auf, die Information zu übertragen (Schritt ST207).
  • Danach springt die Prozedur zum Schritt ST201 zurück und wartet auf den Empfang der nächsten Information. Während in 10 der Typ der anzuzeigenden Information und die Übertragung der Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation bestimmt werden, nachdem die Anzeige bestimmt worden ist, ist die Verarbeitungsreihenfolge nicht auf dieses Beispiel beschränkt.
  • 11 ist ein Ablaufdiagramm von Vorgängen, die von der Terminal-Informationssteuerung 7 einer Kommunikationsvorrichtung 100 gemäß der bevorzugten Ausführungsform 2 der vorliegenden Erfindung durchgeführt werden. 11 zeigt die gleiche Verarbeitung wie in dem Ablaufdiagramm von 7 für die Terminal-Informationssteuerung 7 der bevorzugten Ausführungsform 1, aber sie unterscheidet sich von der bevorzugten Ausführungsform 1 dahingehend, dass de Schritt ST112 nach dem Schritt ST102 ausgeführt wird. Hier werden nur die Unterschiede (Schritt ST112) detailliert beschrieben.
  • Im Schritt ST112 bestimmt die Informations-Verwaltungseinheit 71 der Terminal-Informationssteuerung 7, ob oder ob nicht die Terminal-Information, die von einer anderen Kommunikationsvorrichtung (einer Betriebs-Assistenzvorrichtung) 200 empfangen worden ist, die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation enthält (Schritt ST112). Wenn die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation enthalten ist („JA“ im Schritt ST112), dann fährt die Prozedur mit Schritt ST111 fort, um die Aufmerksamkeits-Erregungsanzeige durchzuführen, und wenn die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation nicht enthalten ist („NEIN“ im Schritt ST112), dann fährt die Verarbeitung mit Schritt ST109 fort, wie bei der bevorzugten Ausführungsform 1.
  • Während in 11 nach dem Empfang der Terminal-Information bestimmt wird, ob die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation empfangen worden ist, ist die Verarbeitungsreihenfolge nicht auf dieses Beispiel beschränkt. Während im Schritt ST112 von 11 die empfangene Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation angezeigt wird, kann auch bestimmt werden, ob die Information angezeigt werden soll oder nicht, nachdem die Verarbeitung von den Schritten ST109 bis ST110 beendet worden ist.
  • Während, wie unter Bezugnahme auf 10 beschrieben, die bevorzugte Ausführungsform 2 ein Beispiel zeigt, in welchem die Fahrzeuginformationssteuerung 8 der Kommunikationsvorrichtung 200 die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation an einen unaufmerksamen Benutzer überträgt, braucht die Information nicht notwendigerweise übertragen werden. Während die bevorzugte Ausführungsform 2 ein Beispiel zeigt, in welchem die Fahrzeuginformationssteuerung 8 alle in 2, 6 und 9 gezeigten Tabellen verwendet, kann die Verarbeitung auch implementiert werden, indem nur eine der Tabellen verwendet wird, oder indem eine Kombination einer Mehrzahl der Tabellen verwendet wird.
  • Während ETSI und SAE als Beispiele für Nachrichtenformate genannt sind, die von der Kommunikationseinheit 6 gemäß der bevorzugten Ausführungsform 2 benutzt werden, ist die vorliegende Erfindung nicht auf dieses Beispiel beschränkt. Die Kommunikationseinheit 6 kann japanische Nachrichtenformate verwenden, oder sie kann Nachrichtenformate verwenden, die neu in der Zukunft definiert werden, und die vorliegende Erfindung ist nicht auf diese Beispiele beschränkt, solange die Nachricht eine reservierte Partition oder eine erweiterte Partition beinhaltet.
  • Während in dem obigen Beispiel die Kommunikationsvorrichtung 200 gemäß der bevorzugten Ausführungsform 2 die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation an die Kommunikationsvorrichtungen 100 überträgt, ist eine Konfiguration auch möglich, bei welcher die Kommunikationsvorrichtung 200 die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation an eine periphere Kommunikationsvorrichtung 200 überträgt, und wobei die Fahrzeuginformationssteuerung 8, die die Information empfangen hat, die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation anzeigt. Alternativ kann die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation von den Kommunikationsvorrichtungen 100 an die Kommunikationsvorrichtung 200 übertragen werden.
  • Wie oben beschrieben, kann gemäß der bevorzugten Ausführungsform 2 die Anzeige zur Erregung von Aufmerksamkeit für Gefahren und der anzuzeigende Inhalt auf der Basis der Terminal-Information gesteuert werden, die von den Kommunikationsvorrichtungen 100 und 200 empfangen werden, die von den Benutzern, wie z. B. Fußgängern oder Fahrradfahrern gehalten werden. Es ist folglich möglich, im Voraus Benutzer zu detektieren, die anfällig für eine verzögerte Risikoerkennung sind, und es kann erwartet werden, dass Unfälle verringert werden, die von solchen Fahrern verursacht werden.
  • Auch bei der bevorzugten Ausführungsform 2 ist es möglich, die Aufmerksamkeit von Fahrern für verkehrswidrig die Straße passierende Fußgänger und Radfahrer und dergleichen zu erregen (die plötzlich auf der Straße auftauchen), was unvermeidbar war, die Benutzer bei der Vermeidung von verzögerter Risikoerkennung zu unterstützen, und die Aufmerksamkeits-Erregung an unaufmerksame Benutzer in der Umgebung zu übertragen. Es wird folglich erwartet, Unfälle zu verringern, die den Benutzern Verletzungen zuführen.
  • Außerdem werden bei der bevorzugten Ausführungsform 2 der Bewegungszustand und der Betriebszustand zusätzlich in der reservierten Partition oder der erweiterten Partition in einem international standardisierten Nachrichtenformat gespeichert. Dies ermöglicht es, dass die Kommunikationsvorrichtung 100 auf der Empfangsseite auf einfache Weise den Aufmerksamkeitszustand des Benutzers schätzt, während die Kompatibilität zwischen vorhandenen ITS-Systemen und Nachrichten gewahrt wird. Folglich werden Veränderungen an den existierenden Systemen verringert.
  • Während die Kommunikationsvorrichtung 200 der bevorzugten Ausführungsform 2 wie in 8 dargestellt konfiguriert ist, braucht die Konfiguration der Kommunikationsvorrichtung 200 nur den Sensor 1, die Kommunikationseinheit 6 und die Fahrzeuginformationssteuerung 8 zu enthalten. Die Anzeigeeinheit 5 kann innerhalb der Kommunikationsvorrichtung 200 vorgesehen sein, oder sie kann außerhalb der Kommunikationsvorrichtung 200 vorgesehen sein, wie bei der bevorzugten Ausführungsform 1.
  • Bevorzugte Ausführungsform 3
  • Während bei der bevorzugten Ausführungsform 1 der Bewegungszustand der Kommunikationsvorrichtung 100 geschätzt wird, während die Kommunikationsvorrichtung 100 von dem Benutzer gehalten wird, beschreibt die bevorzugte Ausführungsform 3 eine bevorzugte Ausführungsform, bei welcher der Bewegungszustand der Kommunikationsvorrichtung 100 in einem Cloud-Server geschätzt wird.
  • 12 ist ein schematisches Diagramm eines Betriebs-Assistenzsystems, das eine Kommunikationsvorrichtung 101 aufweist, gemäß der bevorzugten Ausführungsform 3 der vorliegenden Erfindung. Es sei angemerkt, dass die Kommunikationsvorrichtung 101 der bevorzugten Ausführungsform 3 an einem beweglichen Objekt montiert ist, wie bei der bevorzugten Ausführungsform 1, und es wird bei der folgenden Beschreibung angenommen, dass sie vorwiegend an einem mobilen Terminal montiert ist. Bestandteilen, die ähnlich oder gleich zu denen sind, die bei der bevorzugten Ausführungsform 1 beschrieben werden, sind die gleichen Bezugszeichen zugewiesen, und deren redundante detaillierte Beschreibung wird weggelassen.
  • Wie in 12 dargestellt, weist das Betriebs-Assistenzsystem gemäß der bevorzugten Ausführungsform 3 die Kommunikationsvorrichtung 101, ein Kommunikations-Netzwerk 300 und einen Cloud-Server 400 auf. Die Kommunikationsvorrichtung 101 und der Cloud-Server 400 sind miteinander über das Kommunikations-Netzwerk 300 verbunden.
  • Die Kommunikationsvorrichtung 101 der bevorzugten Ausführungsform 3 unterscheidet sich von der Kommunikationsvorrichtung 100 der bevorzugten Ausführungsform 1 darin, dass die Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand an dem Cloud-Server 400 angebracht ist. Das System weist mindestens eine Kommunikationsvorrichtung 101 auf, und es kann eine Mehrzahl von Kommunikationsvorrichtungen 101 aufweisen. Auch kann das System einen Cloud-Server 400 oder eine Mehrzahl von Cloud-Servern 400 aufweisen. Während die vorliegende bevorzugten Ausführungsform den Cloud-Server verwendet, kann eine Allzweck-Rechenmaschine, wie z. B. ein zentraler Steuerungsserver oder ein Rechner-Server anstelle des Cloud-Servers verwendet werden.
  • Wie in 12 dargestellt, weist die Kommunikationsvorrichtung 101 Folgendes auf: einen Sensor 1, eine Benutzervorgangs-Schnittstelleneinheit 3, eine Verwaltungseinheit 4 für den Betriebszustand, eine Anzeigeeinheit 5, eine Kommunikationseinheit 6 und eine Terminal-Informationssteuerung 7. Es sei angemerkt, dass den Bestandteilen, die ähnlich oder gleich denen der Kommunikationsvorrichtung 100 sind, die unter Bezugnahme auf 1 bei der bevorzugten Ausführungsform 1 beschrieben werden, die gleichen Bezugszeichen zugewiesen werden, und deren redundante Beschreibung wird weggelassen.
  • Die Kommunikationsvorrichtung 101 in 12 unterscheidet sich von der Kommunikationsvorrichtung 100 in 1 nur dadurch, dass die Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand nicht enthalten ist. Es sei angemerkt, dass die Informations-Verwaltungseinheit 71 der Kommunikationsvorrichtung 101 den Bewegungszustand nicht verwaltet.
  • Die Terminal-Informationssteuerung 7 der Kommunikationsvorrichtung 101 überträgt zusätzlich zu der Terminal-Information eine Sensorinformation, die die Bewegungsinformation beinhaltet, die von dem Sensor 1 detektiert worden ist, und zwar an den Cloud-Server 400 mittels der Kommunikationseinheit 6. Die Terminal-Informationssteuerung 7 empfängt auch den Bewegungszustand von dem Cloud-Server 400 mittels der Kommunikationseinheit 6.
  • Wie in 12 dargestellt, weist der Cloud-Server 400 die Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand, eine Kommunikationseinheit 6 und eine Verwaltungseinheit 9 für die Terminal-Information auf.
  • Die Verwaltungseinheit 9 für die Terminal-Information des Cloud-Servers 400 fungiert als eine Datenbank, die die Sensorinformation und die Terminal-Information speichert, die von einer Mehrzahl von Kommunikationsvorrichtungen 101 mittels der Kommunikationseinheit 6 empfangen worden sind. Die Verwaltungseinheit 9 für die Terminal-Information speichert auch Referenzmuster zur Verwendung bei der Schätzung des Bewegungszustands.
  • Es sei angemerkt, dass die Verwaltungseinheit 9 für die Terminal-Information beispielsweise als ein Speichermedium mit großer Kapazität konfiguriert ist, wie z. B. eine Festplatte oder eine Festkörper-Speicherplatte (Solid-state drive, SSD). Das Datenformat zum Speichern kann XML (extensible Markup Language) sein, oder es kann eine Datenbank, wie z. B. MySQL oder MIB (Management Information Base) verwendet werden, aber die vorliegende Erfindung ist nicht auf dieses Beispiel beschränkt.
  • Die Kommunikationseinheit 6 des Cloud-Servers 400 empfängt die Sensorinformation von der Kommunikationsvorrichtung 101 und überträgt das Ergebnis der Schätzung des Bewegungszustands an die Kommunikationsvorrichtung 101.
  • Die Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand des Cloud-Servers 400 schätzt die Bewegungszustände der Kommunikationsvorrichtungen 101, die Übertragungsquellen der gespeicherten Sensorinformation sind, auf der Basis der Sensorinformation, die in der Verwaltungseinheit 9 für die Terminal-Information gespeichert ist, und sie übermittelt die Schätzergebnisse an die Kommunikationsvorrichtungen 101, die Übertragungsquellen sind, mittels der Kommunikationseinheit 6.
  • Es sei angemerkt, dass die Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand die Bewegungszustände direkt aus der Sensorinformation schätzen kann, die in der Verwaltungseinheit 9 für die Terminal-Information gespeichert sind, oder dass sie die Bewegungszustände durch einen Vergleich mit den Referenzmustern schätzen kann, oder dass sie andere Schätzverfahren verwenden kann.
  • Die Terminal-Informationssteuerung 7 der Kommunikationsvorrichtung 101 empfängt die Information von der Verwaltungseinheit 4 für den Betriebszustand, der Kommunikationseinheit 6 und der Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand des Cloud-Servers 400, und sie führt Vorgänge durch, wie sie unter Bezugnahme auf 7 bei der bevorzugten Ausführungsform 1 beschrieben sind.
  • Bei der bevorzugten Ausführungsform 1 wird die Information von der Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand der Kommunikationsvorrichtung 100 bezogen, und die bevorzugte Ausführungsform 3 unterscheidet sich von der bevorzugten Ausführungsform 1 nur darin, dass die Information von der Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand des Cloud-Servers 400 bezogen wird (Schritt ST101). Die übrige Verarbeitung ist die gleiche wie die Verarbeitung, die bei der bevorzugten Ausführungsform 1 beschrieben ist, und daher werden deren detaillierte Beschreibungen weggelassen.
  • Während bei der bevorzugten Ausführungsform 3 die Risiko-Bestimmungseinheit 72 der Terminal-Informationssteuerung 7 die Möglichkeit für einen Kontakt oder eine Kollision innerhalb der Kommunikationsvorrichtung 101 berechnet, ist die vorliegende Erfindung nicht auf dieses Beispiel beschränkt. Der Cloud-Server 400 kann die Möglichkeit für einen Kontakt oder eine Kollision berechnen (bestimmen, ob der Aufmerksamkeits-Erregungszustand aufgetreten ist), und zwar auf der Basis einer großen Anzahl von gesammelten Stücken von Terminal-Information (Terminal-Information der Kommunikationsvorrichtung und Terminal-Information von anderen Kommunikationsvorrichtungen).
  • Der Cloud-Server 400 kann das Risiko bestimmen, indem das Positionsverhältnis und die Relativgeschwindigkeiten der jeweiligen Kommunikationsvorrichtungen 101 auf der Basis der gesammelten Terminal-Information berechnet, und er kann die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation und den obigen Bewegungszustand an die Kommunikationsvorrichtungen 101 übertragen, und die Kommunikationsvorrichtung 101 kann beispielsweise die auf ihrer eigenen Vorrichtung anzuzeigende Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation auf der Basis der Tabelle in 6 steuern, die den Bewegungszustand und den Betriebszustand verwendet.
  • Während bei der bevorzugten Ausführungsform 3 die Verwaltungseinheit 9 für die Terminal-Information die Sensorinformation und die Terminal-Information speichert, ist die vorliegende Erfindung nicht auf dieses Beispiel beschränkt. Die Verwaltungseinheit 9 für die Terminal-Information kann entweder die Sensorinformation oder die Terminal-Information speichern, oder sie kann andere Informationen speichern.
  • Wie oben beschrieben, hat gemäß der bevorzugten Ausführungsform 3 der Cloud-Server eine zentralisierte Steuerung über die Schätzung des Bewegungszustands und die Schätzung des Risikos. Es ist daher zu erwarten, dass die Verarbeitungslast der Kommunikationsvorrichtung 101 verringert wird und dass eine Schätzung des Bewegungszustands mit hoher Genauigkeit unter Verwendung einer großen Anzahl von Stücken der Sensorinformation ermöglicht wird.
  • Bei der bevorzugten Ausführungsform 3 führt der Cloud-Server die Verarbeitung kollektiv durch, und er ist folglich dazu imstande, Risiken sogar zwischen den Kommunikationsvorrichtungen zu schätzen, welche die Funkwellen nicht direkt erreichen können. Dies ermöglicht die Bestimmung, ob oder ob nicht die Aufmerksamkeit der Benutzer erregt werden soll.
  • Bevorzugte Ausführungsform 4
  • Während bei der bevorzugten Ausführungsform 1 die Anzeige und die Kommunikation z. B. auf der Basis des Bewegungszustands und des Betriebszustands gesteuert wird, beschreibt die bevorzugte Ausführungsform 4 eine bevorzugte Ausführungsform, bei welcher die Karteninformationen bei der Verarbeitung verknüpft werden, und zwar zusätzlich zu dem Bewegungszustand und dem Betriebszustand.
  • 13 ist ein schematisches Diagramm einer Kommunikationsvorrichtung 102 gemäß der bevorzugten Ausführungsform 4 der vorliegenden Erfindung. Es sei angemerkt, dass die Kommunikationsvorrichtung 102 der bevorzugten Ausführungsform 4 an einem beweglichen Objekt montiert ist, und es wird in der folgenden Beschreibung angenommen, dass sie vorwiegend an einem mobilen Terminal montiert ist. In 13 sind den Bestandteilen, die die gleichen wie diejenigen sind, die unter Bezugnahme auf 1 bei der bevorzugten Ausführungsform 1 beschrieben sind, die gleichen Bezugszeichen zugewiesen, und deren redundante Beschreibung wird weggelassen.
  • Wie in 13 dargestellt, unterscheidet sich die Kommunikationsvorrichtung 102 gemäß der bevorzugten Ausführungsform 4 der vorliegenden Erfindung von der Kommunikationsvorrichtung 100, die unter Bezugnahme auf 1 bei der bevorzugten Ausführungsform 1 beschrieben worden ist, nur dadurch, dass ferner ein Karten-Informationsspeicher (eine Karteninformations-Verwaltungseinheit) 10 vorgesehen ist.
  • Der Karten-Informationsspeicher 10 verwaltet als Karteninformationen Informationen, wie z. B. die Straßenform, den Straßentyp (z. B. Autobahnen, allgemeine Straßen, Gehsteige oder Radwege), die Straßenbreite, die Anzahl an Spuren, Straßenneigungen, Straßenschilder, die Krümmung von Kurven und Landmarken, die charakteristische Gebäude anzeigen, zusammen mit der geographischen Breite, der geographischen Länge und der Höhenlage. Die Karten-Informationsspeicher 10 gibt Karteninformationen, die die Peripherien der gegenwärtigen Position betreffen, an die Terminal-Informationssteuerung 7 aus.
  • Die Karten-Informationsspeicher 10 ist beispielsweise als ein Speichermedium mit großer Kapazität konfiguriert, wie z. B. eine Festplatte oder eine SSD. Das Datenformat zum Speichern kann das XML-Format sein, oder es kann eine Datenbank, wie z. B. MySQL, SQLite oder MIB verwendet werden, aber die vorliegende Erfindung ist nicht auf diese Beispiele beschränkt.
  • Die Vorgänge werden nachstehend beschrieben. Die von der Kommunikationsvorrichtung 102 gemäß der bevorzugten Ausführungsform 4 durchgeführten Vorgänge sind im Wesentlichen ähnlich zu denjenigen der Kommunikationsvorrichtung 100 gemäß der bevorzugten Ausführungsform 1, und sie unterscheiden sich im Inhalt der Vorgänge, die von der Terminal-Informationssteuerung 7 durchgeführt werden. Nachstehend wird die redundante Beschreibung von Vorgängen der Kommunikationsvorrichtung 102 weggelassen, die ähnlich zu denjenigen der Kommunikationsvorrichtung 100 sind, die bei der bevorzugten Ausführungsform 1 beschrieben sind. Es werden nur die Unterschiede beschrieben.
  • Bei der bevorzugten Ausführungsform 4 führt die Terminal-Informationssteuerung 7 eine durchdachte Bestimmung hinsichtlich der Notwendigkeit aus, die Aufmerksamkeit des Benutzers zu erregen, indem sie das Risiko gemäß dem Ort bestimmt, an welchem sich der Benutzer der Kommunikationsvorrichtung 102 befindet, wie z B. Gehsteige, Fahrbahnen, Fußgängerüberwege, Fußgänger-Unterführungen, Haltestellen, sein oder ihr Haus, drinnen oder draußen, Straßenbreiten, Straßenrändern, nahe Kreuzungen, Gassen und Orten, wo es sehr unwahrscheinlich ist, dass der Benutzer beispielsweise eine drohende Kollision bemerkt, und zwar bis unmittelbar vor der Kollision.
  • Das heißt, bei der bevorzugten Ausführungsform 4 berücksichtigt die Terminal-Informationssteuerung 7 der Kommunikationsvorrichtung 102 die Karteninformationen, die von der Karten-Informationsspeicher 10 verwaltet werden, wenn sie eine Bestimmung hinsichtlich der Steuerung durchführt, die die in den 2 bis 6 dargestellten Tabellen verwendet. Zu dieser Zeit kann die unter Bezugnahme auf die 2 bis 6 beschriebene Verarbeitung dahingehend gesteuert werden, ob der momentane Ort des Benutzers ein Ort ist, wo ein Fahrzeug fahren kann, sie kann gemäß den Sichtbarkeits-Bedingungen gesteuert werden, oder sie kann gemäß dem Auftreten von zurückliegenden Unfällen gesteuert werden. Die vorliegende Erfindung ist jedoch nicht auf diese Beispiele beschränkt.
  • 14 veranschaulicht ein Beispiel einer Tabelle zur Verwendung bei der Steuerung auf der Basis des Bewegungszustands, der von der Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand geschätzt wird, und der Karteninformationen, die in dem Karten-Informationsspeicher 10 gespeichert sind, gemäß der bevorzugten Ausführungsform 4 der vorliegenden Erfindung.
  • Wenn beispielsweise die Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit 73 der Terminal-Informationssteuerung 7 auf der Basis der Anzeige-Entscheidungstabelle in 2 bestimmt, ob oder ob nicht die Anzeigeinformation angezeigt werden soll (Schritt ST110 in 7), dann verwendet die Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit 73 die Tabelle in 14 als eine Basis zur Bestimmung der Anzeigesteuerung, und zwar zusätzlich zu der Anzeige-Entscheidungstabelle in 2.
  • Genauer gesagt: Für den Fall, dass der Benutzer eine Bildschirmbetätigung durchführt, während er geht, wird die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation basierend auf 2 bei der bevorzugten Ausführungsform 1 angezeigt, aber bei der bevorzugten Ausführungsform 4 wird eine weitere Bestimmung auf der Basis von 14 durchgeführt, und die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation wird nicht angezeigt, wenn sich der Benutzer in einem weniger gefährlichen Bereich, wie z. B. auf einem Gehsteig, an einer Haltestelle oder drinnen aufhält.
  • Wenn außerdem beispielsweise die Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 74 der Terminal-Informationssteuerung 7 auf der Basis der Übertragungs-Entscheidungstabelle in 3 bestimmt, ob oder ob nicht Informationen übertragen werden sollen (Schritt ST104 in 7), dann verwendet die Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit 74 die Tabelle in 14 als eine Basis für die Bestimmung der Übertragungssteuerung, und zwar zusätzlich zu der Übertragungs-Entscheidungstabelle in 3.
  • Genauer gesagt: Für den Fall, dass der Benutzer geht, läuft, Fahrrad fährt oder Motorrad fährt, wird die Terminal-Information, ungeachtet des Vorliegens oder Nichtvorliegens einer Bildschirmbetätigung, an die Umgebung auf der Basis von 3 bei der bevorzugten Ausführungsform 1 übertragen, aber bei der bevorzugten Ausführungsform 4 erfolgt eine weitere Bestimmung auf der Basis von 14, und die Information wird nur übertragen, wenn sich der Benutzer in einem gefährlichen Bereich, wie z. B. einem Gehsteig, einer Fahrbahn oder einer Kreuzung aufhält.
  • Während die obige Beschreibung das Beispiel der Verarbeitung in den Schritten ST104 und ST110 von 7 anführt, verwendet die Terminal-Informationssteuerung 7 ferner eine Tabelle, wie z. B. in 14, die einen Voreinstellungs-Steuerungsinhalt auf der Basis der Karteninformationen als eine Basis bei der Steuerungs-Bestimmungsverarbeitung in 7 beinhaltet, welche die 2 bis 6 verwendet, und sie verknüpft auch die Karteninformationen mit den anderen Bewegungszuständen und Betriebszuständen, um angemessene Bestimmungen gemäß der Situation vorzunehmen.
  • Auf diese Weise verwendet bei der bevorzugten Ausführungsform 4 die Terminal-Informationssteuerung 7 eine Tabelle, wie z. B in 14 dargestellt, zusätzlich zu den Tabellen, wie sie in 2 bis 6 dargestellt sind, als eine Basis zur Steuerung des Einschaltens/Ausschaltens der Aufmerksamkeits-Erregungsanzeige, zur Steuerung der Übertragung der Terminal-Information und des Übertragungszyklus, zur Steuerung des Einschaltens/Ausschaltens der Kommunikationshardware, und zum Schalten des Typs der Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation.
  • In 14 wird angenommen, dass die in der Karten-Informationsspeicher 10 gespeicherten Zustände beinhalten, ob der Straßentyp eine Diagonalquerung ist, ob sich das Terminal drinnen oder draußen befindet, und ob sich die Vorrichtung innerhalb oder außerhalb der Sichtlinie befindet, aber die vorliegende Erfindung ist auf diese Beispiele nicht beschränkt.
  • Während im vorliegenden Beispiel die Kommunikationsvorrichtung 102 die Karteninformationen innerhalb der Kommunikationsvorrichtung 102 verwaltet, um die Aufmerksamkeit von Benutzern zu erregen oder um zu bestimmen, ob oder ob nicht die Übertragung durchgeführt werden soll, kann die bevorzugte Ausführungsform 4 auf die bevorzugte Ausführungsform 3 angewendet werden, in welchem Fall der Cloud-Server 400 ferner die Karten-Informationsspeicher 10 aufweist, um die Karteninformationen zu verwalten, und die Kommunikationsvorrichtung 102 bezieht die Karteninformationen, um eine Verarbeitung und eine Bestimmung durchzuführen. Alternativ kann der Cloud-Server 400, der die Karteninformationen verwaltet, dazu konfiguriert sein, Risiko-Bestimmungen durchzuführen.
  • Beispielsweise kann der Cloud-Server 400 eine zukünftige Position auf der Basis des Übergangs von vergangenen Positionen und der Reisegeschwindigkeit vorhersagen und ferner die Karteninformationen in Betracht ziehen, um zu bestimmen, dass, wenn sich die Vorrichtung auf einem Gehsteig oder innerhalb der Sichtlinie befindet, es ein geringes Risiko gibt und die Übertragung der Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation unnötig ist. Auf diese Weise ist eine durchdachtere Risiko-Bestimmung mit dem Cloud-Server 400 möglich.
  • Die bevorzugte Ausführungsform 4 kann auch mit der bevorzugten Ausführungsform 2 verwendet werden, in welchem Fall die Kommunikationsvorrichtungen 100 und 200 der bevorzugten Ausführungsform 2 ferner den Karten-Informationsspeicher 10 beinhalten.
  • Die Kommunikationsvorrichtung 102 kann eine Verarbeitung gemäß der Umgebung durchführen, und zwar durch einen Kartenabgleich, der mit den Karteninformationen verknüpft ist, selbst dann, wenn die Position des Terminals nicht ausreichend genau ist.
  • Wie oben beschrieben, sind gemäß der bevorzugten Ausführungsform 4 die Karteninformationen mit der Risiko-Abschätzung verknüpft. Es ist folglich möglich, die Aufmerksamkeit der Benutzer angemessener zu erregen, die Terminal-Information zu übertragen, die Drahtlosfunktion zu aktivieren, den Übertragungszyklus zu verändern und den Typ der Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation zu verändern. Im Vergleich zu der bevorzugten Ausführungsform 1 ist folglich zu erwarten, dass die Benutzer-Akzeptanz verbessert wird, dass die unnötige Übertragung von Funkwellen unterbunden wird, und dass ein Energiesparen der Kommunikationsvorrichtungen 100 und 200 implementiert wird.
  • Bei der bevorzugten Ausführungsform 4 kann die Umgebung des Benutzers unter Verwendung der Karteninformationen geschätzt werden, selbst wenn die Genauigkeit der Positionsinformation niedrig ist. Folglich kann eine wirksame Steuerung beispielsweise zu der Zeit erwartet werden, bei welcher Informationen bereitgestellt werden, oder bei der Übertragungs-Verarbeitung.
  • Bevorzugte Ausführungsform 5
  • Während bei der bevorzugten Ausführungsform 1 die Anzeige und die Kommunikation z. B. auf der Basis des Bewegungszustands und des Betriebszustands gesteuert wird, beschreibt die bevorzugte Ausführungsform 5 eine bevorzugte Ausführungsform, bei welcher persönliche charakteristische Informationen mit der Verarbeitung verknüpft werden, und zwar zusätzlich zu dem Bewegungszustand und dem Betriebszustand.
  • 15 ist ein schematisches Diagramm einer Kommunikationsvorrichtung 103 gemäß der bevorzugten Ausführungsform 5 der vorliegenden Erfindung. Es sei angemerkt, dass die Kommunikationsvorrichtung 103 gemäß der bevorzugten Ausführungsform 5 an einem beweglichen Objekt montiert ist. In 15 sind den Bestandteilen, die die gleichen wie diejenigen sind, die unter Bezugnahme auf 1 bei der bevorzugten Ausführungsform 1 beschrieben sind, die gleichen Bezugszeichen zugewiesen, und deren redundante Beschreibung wird weggelassen.
  • Die Kommunikationsvorrichtung 103 gemäß der bevorzugten Ausführungsform 5 der vorliegenden Erfindung unterscheidet sich von der Kommunikationsvorrichtung 100, die unter Bezugnahme auf 1 bei der bevorzugten Ausführungsform 1 beschrieben worden ist, nur dadurch, dass ferner eine Verwaltungseinheit 11 für persönliche Charakteristiken vorgesehen ist, wie in 15 dargestellt.
  • Die Verwaltungseinheit 11 für persönliche Charakteristiken verwaltet persönliche charakteristische Informationen, wie z. B. das Alter, das Geschlecht, Verhaltensmuster und Verhaltenscharakteristiken des Benutzers der Kommunikationsvorrichtung 103, und sie gibt die persönliche charakteristische Informationen an die Terminal-Informationssteuerung 7 aus.
  • Als die persönlichen Charakteristiken können die Verhaltensmuster und die Verhaltenscharakteristiken in Kombination mit der vergangenen Historie verwaltet werden, oder ein wiederholtes Verhalten oder dergleichen kann erlernt werden.
  • Die Vorgänge werden nachstehend beschrieben. Die Vorgänge, die von der Kommunikationsvorrichtung 103 gemäß der bevorzugten Ausführungsform 5 durchgeführt werden, sind im Wesentlichen ähnlich zu denjenigen der Kommunikationsvorrichtung 100 gemäß der bevorzugten Ausführungsform 1, aber sie unterscheiden sich in den Vorgängen der Terminal-Informationssteuerung 7. Nachstehend wird die redundante Beschreibung von Vorgängen der Kommunikationsvorrichtung 103 weggelassen, die ähnlich zu denjenigen der Kommunikationsvorrichtung 100 sind, die bei der bevorzugten Ausführungsform 1 beschrieben sind. Es werden unten nur die Unterschiede beschrieben.
  • Die Terminal-Informationssteuerung 7 der Kommunikationsvorrichtung 103 führt eine durchdachte Bestimmung der Notwendigkeit durch, die Aufmerksamkeit der Benutzer zu erregen, indem sie das Risiko gemäß den Charakteristiken des Terminal-Halters bestimmt, wie z. B. das Alter, das Geschlecht, Verhaltensmuster und Verhaltenscharakteristiken des Benutzers der Kommunikationsvorrichtung 103.
  • Das heißt, bei der bevorzugten Ausführungsform 5 berücksichtigt die Terminal-Informationssteuerung 7 der Kommunikationsvorrichtung 103 die persönlichen charakteristischen Informationen, die von der Verwaltungseinheit 11 für persönliche Charakteristiken verwaltet werden, um eine Bestimmung zur Steuerung vorzunehmen, die die Tabellen in 2 bis 6 verwendet.
  • Zu diesem Zeitpunkt kann die in den 2 bis 6 dargestellte Verarbeitung gesteuert werden, indem gemäß dem Alter gewichtet wird, wie z. B. nach Kindern oder älteren Leuten, oder sie kann gemäß der individuellen Persönlichkeit gesteuert werden, wie z. B. dem Grad der Aufmerksamkeit oder der Anpassungsfähigkeit. Die vorliegende Erfindung ist jedoch nicht auf diese Beispiele beschränkt.
  • Für den Fall beispielsweise, dass bestimmt wird, ob oder ob nicht die Information angezeigt wird, und zwar auf der Basis der Anzeige-Entscheidungstabelle in 2 (Schritt ST110 in 7), führt die Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit 73 der Terminal-Informationssteuerung 7 eine Bestimmung für die Anzeigesteuerung durch, und zwar auf der Basis der persönlichen charakteristischen Informationen, die von der Verwaltungseinheit 11 für persönliche Charakteristiken verwaltet werden, zusätzlich zu der Anzeige-Entscheidungstabelle in 2.
  • Genauer gesagt: Wenn der Benutzer eine Bildschirmbetätigung durchführt, während er geht, wird die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation auf der Basis von 2 bei der bevorzugten Ausführungsform 1 angezeigt. Bei der bevorzugten Ausführungsform 5 werden die persönlichen charakteristischen Informationen ferner als eine Basis verwendet, und wenn der Benutzer eine ältere Person ist, wird bestimmt, dass es notwendig ist, die Größe der anzuzeigenden Zeichen für die Aufmerksamkeits-Erregung auf dem Bildschirm zu vergrößern oder die Lautstärke des auszugebenden Audios zu erhöhen.
  • Während die obige Beschreibung das Beispiel der Verarbeitung im Schritt ST110 von 7 anführt, verwendet die Terminal-Informationssteuerung 7 die persönlichen charakteristischen Informationen, die von der Verwaltungseinheit 11 für persönliche Charakteristiken verwaltet werden, als eine Basis bei der Steuerungsbestimmungsverarbeitung in 7, die die 2 bis 6 verwendet, und sie verknüpft auch die persönlichen charakteristischen Informationen mit den anderen Bewegungszuständen und Betriebszuständen, um angemessene Bestimmungen gemäß der Situation vorzunehmen.
  • Während im vorliegenden Beispiel die Kommunikationsvorrichtung 103 die persönlichen charakteristischen Informationen innerhalb der Kommunikationsvorrichtung 103 verwaltet, um die Aufmerksamkeit von Benutzern zu erregen oder um zu bestimmen, ob oder ob nicht die Übertragung durchgeführt werden soll, kann die bevorzugte Ausführungsform 5 auf die bevorzugte Ausführungsform 3 angewendet werden, in welchem Fall der Cloud-Server 400 ferner die Verwaltungseinheit 11 für persönliche Charakteristiken aufweist, um die persönlichen charakteristischen Informationen zu verwalten, und die Kommunikationsvorrichtung 103 bezieht die persönlichen charakteristischen Informationen, um eine Verarbeitung und um Bestimmungen durchzuführen.
  • Alternativ kann der Cloud-Server 400, der die persönlichen charakteristischen Informationen verwaltet, sogar Risiko-Bestimmungen durchführen. Wenn beispielsweise die persönlichen charakteristischen Informationen angeben, dass der Benutzer ein Kind oder eine ältere Person ist, kann der Cloud-Server 400 bestimmen, dass ein Risiko besteht, oder der Cloud-Server 400 kann die Anwesenheit eines Risikos auf der Basis der Verhaltenscharakteristiken bestimmen, wie z. B. einer Straßenüberquerung ohne Straßenübergänge oder einer Überquerung von Kreuzungen von Gassen, ohne die Geschwindigkeit zu verringern oder nach links oder nach rechts zu schauen. Auf diese Weise ist eine durchdachtere Risiko-Bestimmung mit dem Cloud-Server 400 möglich.
  • Die bevorzugte Ausführungsform 5 kann auch mit der bevorzugten Ausführungsform 2 verwendet werden, in welchem Fall die Kommunikationsvorrichtungen 100 und 200 der bevorzugten Ausführungsform 2 ferner die Verwaltungseinheit 11 für persönliche Charakteristiken beinhalten. Die bevorzugte Ausführungsform 5 kann auch mit der bevorzugten Ausführungsform 4 verwendet werden, in welchem Fall die Kommunikationsvorrichtung 102 der bevorzugten Ausführungsform 4 die Verwaltungseinheit 11 für persönliche Charakteristiken aufweist.
  • Die persönlichen charakteristischen Informationen können in der TerminalInformation enthalten sein und an andere Kommunikationsvorrichtungen 103 übertragen werden. Das heißt, die Kommunikationsvorrichtung 103 kann die persönlichen charakteristischen Informationen an eine andere periphere Kommunikationsvorrichtung 103 übertragen, und die andere Kommunikationsvorrichtung 103, die die persönlichen charakteristischen Informationen empfangen hat, kann die empfangenen persönlichen charakteristischen Informationen dazu verwenden, die Aufmerksamkeit von Benutzern zu erregen oder zu bestimmen, ob oder ob nicht die Übertragung durchgeführt werden soll.
  • Wie oben beschrieben, sind gemäß der bevorzugten Ausführungsform 5 die persönlichen charakteristischen Informationen mit der Risiko-Abschätzung verknüpft. Es ist folglich möglich, gemäß den Charakteristiken des Benutzers die Aufmerksamkeit der Benutzer zu erregen, die Terminal-Information zu übertragen, die Drahtlosfunktion zu aktivieren, den Übertragungszyklus zu verändern und den Typ der Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation zu verändern. Folglich ist zu erwarten, dass die Benutzer-Akzeptanz verbessert wird, dass die unnötige Übertragung von Funkwellen unterbunden wird, und dass ein Energiesparen der Kommunikationsvorrichtung 103 implementiert wird.
  • Es sei angemerkt, dass die vorliegende Erfindung als Kommunikationsvorrichtung verwendet werden kann, die zumindest Teile der obigen Einrichtungen aufweist. Die vorliegende Erfindung kann auch als Kommunikationsvorrichtung verwendet werden, die zumindest einen Teil der obigen Verarbeitung beinhaltet, oder als ein Verfahren zum Implementieren einer solchen Vorrichtung.
  • Es sei angemerkt, dass die Erfindung der vorliegenden Anmeldung jede der Ausführungsformen frei kombinieren kann oder beliebige Bestandteile einer jeden Ausführungsform verändern oder dabei Komponenten weglassen kann, und zwar im Umfang der Erfindung.
  • Jede Einheit, die zur Steuerung von den Kommunikationsvorrichtungen der bevorzugten Ausführungsformen 1 bis 5 verwendet wird, ist mittels einer Programmverarbeitung unter Verwendung einer CPU auf der Basis von Software implementiert.
  • 16 ist ein Blockdiagramm, das ein Beispiel einer Kommunikationsvorrichtung gemäß jeder der bevorzugten Ausführungsformen 1 bis 5 darstellt. Diese Kommunikationsvorrichtung weist einen Empfänger 31, einen Speicher 32, einen Prozessor 33, der beispielsweise eine zentrale Verarbeitungseinheit (CPU) beinhaltet, und eine Anzeigevorrichtung 34 auf. Während beim vorliegenden Beispiel die Kommunikationsvorrichtung die Anzeigevorrichtung 34 aufweist, können die Kommunikationsvorrichtung und die Anzeigevorrichtung 34 auch separat vorgesehen sein.
  • Der Empfänger 31 entspricht beispielsweise dem Sensor 1, der Benutzervorgangs-Schnittstelleneinheit 3 und der Kommunikationseinheit 6 in 1. Die Anzeigevorrichtung 34 entspricht beispielsweise der Anzeigeeinheit 5 und der Kommunikationseinheit 6 in 1. Die Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand, die Verwaltungseinheit 4 für den Betriebszustand und die Terminal-Informationssteuerung 7 (nachstehend als "Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand" usw. bezeichnet), sind als Funktionen des Prozessors 33 dadurch implementiert, dass der Prozessor 33 Programme ausführt, die in Speichervorrichtungen, wie z. B. dem Speicher 32 gespeichert sind. Die obigen Funktionen können durch die Kooperation einer Mehrzahl von Prozessoren 33 implementiert werden.
  • Es sei angemerkt, dass, anstatt die Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand usw zu verwenden, die von dem Prozessor 33 implementiert sind, der gemäß Software-Programmen arbeitet, die Kommunikationsvorrichtung auch die Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand usw. verwenden kann, die mittels einer Signal-Verarbeitungsschaltung implementiert sind, bei welcher der Betrieb des Prozessors 33 durch elektrische Hardware-Schaltungen implementiert ist.
  • Der Ausdruck "Einheit" kann durch den Ausdruck „Verarbeitungsschaltung“ als Konzept ersetzt werden, das die Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand usw., die in Software implementiert sind, mit der Schätzeinheit 2 für den Bewegungszustand usw. kombiniert, die in Hardware implementiert sind.
  • Während die Erfindung detailliert gezeigt und beschrieben worden ist, so ist die vorstehende Beschreibung in allen Aspekten lediglich beispielhaft und nicht einschränkend gemeint. Es versteht sich daher, dass zahlreiche Modifikationen und Variationen vorgenommen werden können, ohne vom Umfang der Erfindung abzuweichen.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Sensor
    2
    Schätzeinheit für den Bewegungszustand
    3
    Benutzervorgangs-Schnittstelleneinheit
    4
    Verwaltungseinheit für den Betriebszustand
    5
    Anzeigeeinheit
    6
    Kommunikationseinheit
    7
    Terminal-Informationssteuerung
    8
    Fahrzeuginformationssteuerung
    9
    Verwaltungseinheit für die Terminal-Information
    10
    Karten-Informationsspeicher
    11
    Verwaltungseinheit für persönliche Charakteristiken
    71
    Informations-Verwaltungseinheit
    72
    Risiko-Bestimmungseinheit
    73
    Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit
    74
    Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit
    81
    Informations-Verwaltungseinheit
    82
    Risiko-Bestimmungseinheit
    83
    Anzeigesteuerungs-Bestimmungseinheit
    84
    Kommunikationssteuerungs-Bestimmungseinheit
    100
    Kommunikationsvorrichtung
    101
    Kommunikationsvorrichtung
    102
    Kommunikationsvorrichtung
    103
    Kommunikationsvorrichtung
    200
    Kommunikationsvorrichtung
    300
    Kommunikations-Netzwerk
    400
    Cloud-Server

Claims (13)

  1. Kommunikationsvorrichtung zum drahtlosen Kommunizieren mit einer anderen beweglichen Kommunikationsvorrichtung, die zusammen mit einem beweglichen Objekt bewegbar ist, die Folgendes aufweist: – eine Schätzeinheit für den Bewegungszustand, die den Bewegungszustand des beweglichen Objekts auf der Basis von Informationen schätzt, die die Bewegungsinformation der Kommunikationsvorrichtung beinhalten, welche mittels eines Sensors detektiert wird, der die Kommunikationsvorrichtung für die Detektion als Ziel hat; – eine Verwaltungseinheit für den Betriebszustand, die einen Betriebszustand von Vorgängen spezifiziert, die von einem Benutzer an der Kommunikationsvorrichtung vorgenommen werden, und die den Betriebszustand verwaltet; – eine Kommunikationseinheit, die eine Terminal-Information überträgt, welche zumindest die Bewegungsinformation der Kommunikationsvorrichtung an die andere Kommunikationsvorrichtung beinhaltet, und die eine andere Terminal-Information empfängt, welche zumindest die Bewegungsinformation der anderen Kommunikationsvorrichtung von der anderen Kommunikationsvorrichtung beinhaltet; und – eine Terminal-Informationssteuerung, die die Übertragung der Terminal-Information von der Kommunikationseinheit an die andere Kommunikationsvorrichtung auf der Basis des Bewegungszustands steuert, die von der Schätzeinheit für den Bewegungszustand geschätzt wird und auf der Basis des Betriebszustands steuert, der von der Verwaltungseinheit für den Betriebszustand verwaltet wird, und die dann, wenn auf der Basis der Terminal-Information und der anderen Terminal-Information, die von der Kommunikationseinheit empfangen worden ist, bestimmt wird, dass ein Aufmerksamkeits-Erregungszustand aufgetreten ist, eine Anzeigeinformation steuert, die veranlasst, dass eine Anzeigeeinheit eine Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation auf der Basis des Bewegungszustands und des Betriebszustands anzeigt.
  2. Kommunikationsvorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Bewegungsinformation der Kommunikationsvorrichtung die Position und die Geschwindigkeit der Kommunikationsvorrichtung oder eine Positionshistorie der Kommunikationsvorrichtung beinhaltet, und wobei die Verwaltung des Betriebszustands durch die Verwaltungseinheit für den Betriebszustand die Verwaltung der Zeit beinhaltet, welche verstrichen ist, nachdem der jüngste Vorgang an der Kommunikationsvorrichtung erfolgt ist.
  3. Kommunikationsvorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, wobei die Terminal-Informationssteuerung den Bewegungszustand und den Betriebszustand in der Terminal-Information enthält und die Terminal-Information an die andere Kommunikationsvorrichtung überträgt.
  4. Kommunikationsvorrichtung nach Anspruch 3, wobei dann, wenn eine Kommunikationsfunktion der Kommunikationseinheit von einem Benutzer deaktiviert worden ist, die Terminal-Informationssteuerung das Aktivieren und das Deaktivieren der Kommunikationsfunktion auf der Basis des Bewegungszustands und des Betriebszustands steuert.
  5. Kommunikationsvorrichtung nach Anspruch 3 oder 4, wobei die Terminal-Informationssteuerung einen Übertragungszyklus zur Verwendung beim Übertragen der Terminal-Information von der Kommunikationseinheit an die andere Kommunikationsvorrichtung steuert, und zwar auf der Basis des Bewegungszustands und des Betriebszustands.
  6. Kommunikationsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei der Bewegungszustand Folgendes beinhaltet: wenn das bewegliche Objekt ein Benutzer ist, zumindest einen der Zustände, in welchen der Benutzer ortsfest ist, in welchen der Benutzer geht, in welchen der Benutzer läuft und in welchen der Benutzer die Kommunikationsvorrichtung nicht hält; wenn das bewegliche Objekt ein Fahrrad ist, einen Zustand, in welchem das Fahrrad gefahren wird; wenn das bewegliche Objekt ein Automobil ist, einen Zustand, in welchem mit dem Automobil mitgefahren oder das Automobil gelenkt wird; wenn das bewegliches Objekt ein Bus ist, einen Zustand, in welchem mit dem Bus gefahren wird; und wenn das bewegliche Objekt ein Zug ist, einen Zustand, in welchem mit dem Zug gefahren wird, und wobei der Betriebszustand Folgendes aufweist: zumindest einen der Zustände, in welchen der Benutzer telefoniert, in welchen der Benutzer eine Bildschirmbetätigung vornimmt, in welchen der Benutzer keine Bildschirmbetätigung vornimmt, in welchen ein vorbestimmter Zeitraum nach einer Bildschirmbetätigung nicht verstrichen ist, und in welchen ein vorbestimmter Zeitraum nach einer Bildschirmbetätigung verstrichen ist.
  7. Kommunikationsvorrichtung nach Anspruch 6, wobei die Terminal-Informationssteuerung die Terminal-Information überträgt, wenn der Bewegungszustand einer der Zustände ist, in welchen der Benutzer geht, in welchen der Benutzer läuft und in welchen ein Fahrrad gefahren wird, und wenn der Betriebszustand einer der Zustände ist, in welchen der Benutzer telefoniert, in welchen der Benutzer eine Bildschirmbetätigung durchführt und in welchen ein vorbestimmter Zeitraum seit einer Bildschirmbetätigung nicht verstrichen ist, und wobei die Terminal-Informationssteuerung die Terminal-Information nicht überträgt, wenn der Bewegungszustand einer der Zustände ist, in welchen mit dem Auto gefahren wird, in welchen mit dem Bus gefahren wird und in welchen mit dem Zug gefahren wird, und wenn der Betriebszustand einer der Zustände ist, in welchen der Benutzer keine Bildschirmbetätigung durchführt und in welchen ein vorbestimmter Zeitraum nach einer Bildschirmbetätigung verstrichen ist.
  8. Kommunikationsvorrichtung nach Anspruch 6 oder 7, wobei die Terminal-Informationssteuerung die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation auf der Anzeigeeinheit anzeigt, wenn der Bewegungszustand einer der Zustände ist, in welchen der Benutzer geht, in welchen der Benutzer läuft und in welchen ein Fahrrad gefahren wird, und wenn der Betriebszustand einer der Zustände ist, in welchen der Benutzer telefoniert, in welchen der Benutzer eine Bildschirmbetätigung durchführt und in welchen ein vorbestimmter Zeitraum seit einer Bildschirmbetätigung nicht verstrichen ist, und wobei die Terminal-Informationssteuerung die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation nicht auf der Anzeigeeinheit anzeigt, wenn der Bewegungszustand einer der Zustände ist, in welchen mit dem Auto gefahren wird, in welchen mit dem Bus gefahren wird und in welchen mit dem Zug gefahren wird, und wenn der Betriebszustand einer der Zustände ist, in welchen der Benutzer keine Bildschirmbetätigung durchführt und in welchen ein vorbestimmter Zeitraum nach einer Bildschirmbetätigung verstrichen ist.
  9. Kommunikationsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, die ferner Folgendes aufweist: eine Karteninformations-Verwaltungseinheit, die Karteninformationen verwaltet, wobei die Terminal-Informationssteuerung die Übertragung der Terminal-Information von der Kommunikationseinheit an die andere Kommunikationsvorrichtung auf der Basis des Bewegungszustands, des Betriebszustands und der Karteninformationen steuert, und wobei sie, wenn auf der Basis der Terminal-Information und der anderen Terminal-Information, die von der Kommunikationseinheit empfangen wird, bestimmt wird, dass ein Aufmerksamkeits-Erregungszustand aufgetreten ist, die Anzeigeinformation steuert, die veranlasst, dass die Anzeigeeinheit die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation anzeigt, und zwar auf der Basis des Bewegungszustands, des Betriebszustands und der Karteninformationen.
  10. Kommunikationsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, die ferner Folgendes aufweist: – eine Verwaltungseinheit für persönliche Charakteristiken, die persönliche charakteristische Informationen verwaltet, wobei die Terminal-Informationssteuerung die Übertragung der Terminal-Information von der Kommunikationseinheit an die andere Kommunikationsvorrichtung auf der Basis des Bewegungszustands, des Betriebszustands und der persönlichen charakteristischen Informationen steuert, und wobei sie, wenn auf der Basis der Terminal-Information und der anderen Terminal-Information, die von der Kommunikationseinheit empfangen wird, bestimmt wird, dass ein Aufmerksamkeits-Erregungszustand aufgetreten ist, die Anzeigeinformation steuert, die veranlasst, dass die Anzeigeeinheit die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation anzeigt, und zwar auf der Basis des Bewegungszustands, des Betriebszustands und der persönlichen charakteristischen Informationen.
  11. Kommunikationsvorrichtung zum drahtlosen Kommunizieren mit einem Cloud-Server, der zu einer drahtlosen Kommunikation mit einer anderen beweglichen Kommunikationsvorrichtung imstande ist, und die zusammen mit einem beweglichen Objekt bewegbar ist, die Folgendes aufweist: – eine Verwaltungseinheit für den Betriebszustand, die einen Betriebszustand von Vorgängen spezifiziert, die von einem Benutzer an der Kommunikationsvorrichtung vorgenommen werden, und die den Betriebszustand verwaltet; – eine Kommunikationseinheit, die eine Terminal-Information an den Cloud-Server überträgt, wobei die Terminal-Information eine Bewegungsinformation der Kommunikationsvorrichtung beinhaltet, die von einem Sensor detektiert wird, der die Kommunikationsvorrichtung als Ziel der Detektion hat, und wenn der Cloud-Server bestimmt hat, dass ein Aufmerksamkeits-Erregungszustand aufgetreten ist, auf der Basis der Terminal-Information, die von der Kommunikationsvorrichtung empfangen worden ist, und der anderen Terminal-Information, die von der anderen Kommunikationsvorrichtung empfangen worden ist und die Bewegungsinformation von der anderen Kommunikationsvorrichtung enthält, eine Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation und den Bewegungszustand des beweglichen Objekts von dem Cloud-Server empfängt; und – eine Terminal-Informationssteuerung, die die Anzeigeinformation steuert, die bewirkt, dass eine Anzeigeeinheit die Aufmerksamkeits-Lenkungsinformation anzeigt, und zwar auf der Basis des Bewegungszustands und des Betriebszustands.
  12. Betriebs-Assistenzvorrichtung für ein Fahrzeug, die drahtlos mit einer beweglichen Kommunikationsvorrichtung kommuniziert, die Folgendes aufweist: – eine Kommunikationseinheit, die eine Bewegungsinformation von der Kommunikationsvorrichtung und einen Betriebszustand von Vorgängen empfängt, die an der Kommunikationsvorrichtung von einem Benutzer durchgeführt werden; und – eine Fahrzeuginformationssteuerung, die die Aufmerksamkeit eines Fahrers des Fahrzeugs erregt, wenn bestimmt wird, dass ein Aufmerksamkeits-Erregungszustand aufgetreten ist, und zwar auf der Basis der Bewegungsinformation der Betriebs-Assistenzvorrichtung, die von einem Sensor detektiert wird, der die Betriebs-Assistenzvorrichtung zur Detektion als Ziel hat, und der Bewegungsinformation und des Betriebszustands der Kommunikationsvorrichtung, die von der Kommunikationseinheit empfangen werden.
  13. Betriebs-Assistenzsystem, das Folgendes aufweist: – eine Kommunikationsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 11; und – eine Betriebs-Assistenzvorrichtung nach Anspruch 12, die als die andere Kommunikationsvorrichtung verwendet wird.
DE112015000804.7T 2014-02-13 2015-02-10 Kommunikationseinrichtung, Betriebs-Assistenzeinrichtung und Betriebs-Assistenzsystem Pending DE112015000804T5 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP2014025456 2014-02-13
JP2014-025456 2014-02-13
PCT/JP2015/053634 WO2015122406A1 (ja) 2014-02-13 2015-02-10 通信装置、運転支援装置、および、運転支援システム

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE112015000804T5 true DE112015000804T5 (de) 2016-10-27

Family

ID=53800149

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE112015000804.7T Pending DE112015000804T5 (de) 2014-02-13 2015-02-10 Kommunikationseinrichtung, Betriebs-Assistenzeinrichtung und Betriebs-Assistenzsystem

Country Status (5)

Country Link
US (1) US10424199B2 (de)
JP (1) JP5805356B1 (de)
CN (1) CN105900160B (de)
DE (1) DE112015000804T5 (de)
WO (1) WO2015122406A1 (de)

Families Citing this family (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US10000217B2 (en) 2015-09-03 2018-06-19 Yahoo Japan Corporation Notification-needed information presenting apparatus, notification-needed information presenting method, and non-transitory computer readable storage medium
JP2017049489A (ja) * 2015-09-03 2017-03-09 ヤフー株式会社 情報処理装置、情報処理方法及び情報処理プログラム
JP6197218B2 (ja) * 2015-09-03 2017-09-20 ヤフー株式会社 要通知情報提示装置、要通知情報提示方法及び要通知情報提示プログラム
JP6099796B2 (ja) * 2016-05-26 2017-03-22 パナソニック株式会社 歩行者端末装置、車載端末装置、歩車間通信システム、ならびに歩車間通信方法
US9846999B1 (en) * 2016-08-24 2017-12-19 International Business Machines Corporation Smartphone safety system for pedestrians
EP3528480A4 (de) * 2016-11-22 2019-12-11 Kyocera Corp Elektronische vorrichtung, fahrzeug, steuerungsvorrichtung, steuerungsprogramm und betriebsverfahren einer elektronischen vorrichtung
JP6346326B2 (ja) * 2017-02-15 2018-06-20 ヤフー株式会社 要通知情報提示装置、要通知情報提示方法及び要通知情報提示プログラム
WO2018212090A1 (ja) * 2017-05-15 2018-11-22 キヤノン株式会社 制御装置及び制御方法

Family Cites Families (33)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1034818A1 (de) * 1999-03-05 2000-09-13 Andrea Dr. Talkenberg Golfnavigationsgerät
EP1083076A3 (de) * 1999-09-07 2005-01-12 Mazda Motor Corporation Anzeigegerät für Fahrzeug
DE10334203A1 (de) 2003-07-26 2005-03-10 Volkswagen Ag Verfahren zum Betrieb eines interaktiven Verkehrsabwicklungssystemes und interaktives Verkehrsabwicklungssystem selbst
US7095336B2 (en) * 2003-09-23 2006-08-22 Optimus Corporation System and method for providing pedestrian alerts
DE102004045483A1 (de) 2004-09-20 2006-04-06 Daimlerchrysler Ag Verfahren und Vorrichtung zum Erkennen eines Aufmerksamkeitsdefizits eines Kraftfahrers
JP4661734B2 (ja) * 2006-08-24 2011-03-30 株式会社デンソー 車載用の警告システム
DE102008049824B4 (de) 2008-10-01 2014-09-04 Universität Kassel Verfahren zur Kollisionsvermeidung
WO2010147609A1 (en) * 2009-06-16 2010-12-23 Intel Corporation Camera applications in a handheld device
US8253589B2 (en) 2009-10-20 2012-08-28 GM Global Technology Operations LLC Vehicle to entity communication
US20110208545A1 (en) * 2010-02-24 2011-08-25 Kuester Jeffrey R Portable Device Distraction Reduction System
DE102010022433A1 (de) 2010-06-02 2011-12-08 Audi Ag Verfahren zur Steuerung des Betriebs eines vollautomatischen, zur unabhängigen Fahrzeugführung ausgebildeten Fahrerassistenzsystems eines Kraftfahrzeugs und Kraftzeug
JP2011253403A (ja) 2010-06-03 2011-12-15 Advanced Telecommunication Research Institute International 歩車間通信システム
KR101726849B1 (ko) * 2010-08-06 2017-04-13 삼성전자주식회사 휴대 단말, 휴대 단말을 이용한 위험 감지 장치 및 방법
US8509982B2 (en) * 2010-10-05 2013-08-13 Google Inc. Zone driving
DE102010051205A1 (de) 2010-11-12 2012-05-16 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Verfahren zum Anzeigen von Bildern auf einer Anzeigeeinrichtung, Kamerasystem und Kraftfahrzeug mit einem Kamerasystem
DE202011110335U1 (de) 2010-11-18 2013-07-10 Google Inc. System zum An-die-Oberfläche-Bringen von außerhalb des Bildschirms sichtbaren Objekten
US9363361B2 (en) * 2011-04-12 2016-06-07 Microsoft Technology Licensing Llc Conduct and context relationships in mobile devices
JP2012253708A (ja) * 2011-06-07 2012-12-20 Panasonic Corp 携帯端末装置
JP2013032932A (ja) 2011-08-01 2013-02-14 Sharp Corp 携帯端末
GB2495694B (en) * 2011-09-02 2017-11-08 Skype Mobile video calls
US20130187792A1 (en) * 2012-01-19 2013-07-25 Mark Egly Early warning system for traffic signals and conditions
JP2013171445A (ja) * 2012-02-21 2013-09-02 Kato Electrical Mach Co Ltd 交通安全システム
US9701245B2 (en) * 2012-06-22 2017-07-11 GM Global Technology Operations LLC Alert systems and methods for a vehicle
US9558667B2 (en) * 2012-07-09 2017-01-31 Elwha Llc Systems and methods for cooperative collision detection
US9049583B2 (en) * 2012-08-29 2015-06-02 Cellco Partnership Impending hazard alert
US20140132404A1 (en) * 2012-11-14 2014-05-15 Denso Corporation Pedestrian collision detection system, pedestrian collision notification system, and vehicle collision detection system
EP2926218A4 (de) * 2012-12-03 2016-08-03 Navisens Inc Systeme und verfahren zur schätzung der bewegung eines objekts
JP2014142798A (ja) 2013-01-23 2014-08-07 Suzuki Motor Corp 車両間通信用携帯装置
US9651397B2 (en) * 2013-06-28 2017-05-16 Harman International Industries, Inc. Navigation route scheduler
JP6429368B2 (ja) * 2013-08-02 2018-11-28 本田技研工業株式会社 歩車間通信システムおよび方法
US9505412B2 (en) * 2013-08-02 2016-11-29 Honda Motor Co., Ltd. System and method for detection and utilization of driver distraction level
US9286794B2 (en) * 2013-10-18 2016-03-15 Elwha Llc Pedestrian warning system
US10235884B2 (en) * 2014-01-28 2019-03-19 The Curators Of The University Of Missouri Wireless beacon collision warning system

Also Published As

Publication number Publication date
CN105900160A (zh) 2016-08-24
CN105900160B (zh) 2017-12-01
US20160351049A1 (en) 2016-12-01
JP5805356B1 (ja) 2015-11-04
US10424199B2 (en) 2019-09-24
JPWO2015122406A1 (ja) 2017-03-30
WO2015122406A1 (ja) 2015-08-20

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US9615213B2 (en) Method and system for controlling and modifying driving behaviors
US10055985B1 (en) Broadcasting information related to hazards impacting vehicle travel
US6985696B2 (en) Method and apparatus for facilitating wireless communications with a nonautomotive roaming object
JP6618553B2 (ja) 自律走行車のための出迎えおよび目的地の場所の決定
JP4076071B2 (ja) 移動体間の通信方法及び車両通信装置
US10154130B2 (en) Mobile device context aware determinations
EP2665051B1 (de) Verfahren zur Bereitstellung von Informationen für ein mobiles Endgerät und Vorrichtung dafür
US9048960B2 (en) Methods and apparatus for communicating safety message information
JP2015510619A (ja) 推論された車両状態に基づいたユーザ・インタフェース体験の提供
US20090111422A1 (en) Control Systems and Methods for a Personal Communication Device (PCD)
US9105051B2 (en) Car location
US8311560B2 (en) Method of calling a vehicle and mobile terminal for the same
US9349293B2 (en) Method and apparatus for providing vehicle synchronization to facilitate a crossing
US20060265294A1 (en) System and method for facilitating tasks involving travel between locations
US20150077273A1 (en) Controlling vehicular traffic on a one-way roadway
AU2012244830A1 (en) System and method for associating devices moving along the same travel path
KR20150029520A (ko) 예측 교통 계산
US20180075747A1 (en) Systems, apparatus, and methods for improving safety related to movable/ moving objects
CN104395945A (zh) 车载信息传递系统和方法
CN102637369A (zh) 辅助驾驶员寻找停车位的方法和装置
DE102014114825A1 (de) Verfahren, Systeme und Vorrichtung zum Bestimmen, ob eines der in Benachrichtigungspräferenzen spezifizierten Fahrzeugereignisse aufgetreten ist
EP2972087B1 (de) Navigationssystem mit dynamischem aktualisierungsmechanismus und verfahren zum betrieb davon
JP2004295467A (ja) 携帯端末及びそれを用いた情報提供システム
CN103578288B (zh) 交通安全提醒方法、移动终端及交通安全提醒系统
US9147348B2 (en) Automated traffic synchronization

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R084 Declaration of willingness to licence
R016 Response to examination communication