DE112011104766T5 - Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür - Google Patents

Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür Download PDF

Info

Publication number
DE112011104766T5
DE112011104766T5 DE112011104766T DE112011104766T DE112011104766T5 DE 112011104766 T5 DE112011104766 T5 DE 112011104766T5 DE 112011104766 T DE112011104766 T DE 112011104766T DE 112011104766 T DE112011104766 T DE 112011104766T DE 112011104766 T5 DE112011104766 T5 DE 112011104766T5
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
closing
door panel
door
angle
rack
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE112011104766T
Other languages
English (en)
Inventor
Jen Sen Chiang
Wen Chang Tseng
Original Assignee
Wen Chang Tseng
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to CN2010105776260A priority Critical patent/CN102561870A/zh
Priority to CN201010577626.0 priority
Application filed by Wen Chang Tseng filed Critical Wen Chang Tseng
Priority to PCT/CN2011/002039 priority patent/WO2012075681A1/zh
Publication of DE112011104766T5 publication Critical patent/DE112011104766T5/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05CBOLTS OR FASTENING DEVICES FOR WINGS, SPECIALLY FOR DOORS OR WINDOWS
    • E05C17/00Devices for holding wings open; Devices for limiting opening of wings or for holding wings open by a movable member extending between frame and wing; Braking devices, stops or buffers, combined therewith
    • E05C17/02Devices for holding wings open; Devices for limiting opening of wings or for holding wings open by a movable member extending between frame and wing; Braking devices, stops or buffers, combined therewith by mechanical means
    • E05C17/04Devices for holding wings open; Devices for limiting opening of wings or for holding wings open by a movable member extending between frame and wing; Braking devices, stops or buffers, combined therewith by mechanical means with a movable bar or equivalent member extending between frame and wing
    • E05C17/12Devices for holding wings open; Devices for limiting opening of wings or for holding wings open by a movable member extending between frame and wing; Braking devices, stops or buffers, combined therewith by mechanical means with a movable bar or equivalent member extending between frame and wing consisting of a single rod
    • E05C17/24Devices for holding wings open; Devices for limiting opening of wings or for holding wings open by a movable member extending between frame and wing; Braking devices, stops or buffers, combined therewith by mechanical means with a movable bar or equivalent member extending between frame and wing consisting of a single rod pivoted at one end, and with the other end running along a guide member
    • E05C17/28Devices for holding wings open; Devices for limiting opening of wings or for holding wings open by a movable member extending between frame and wing; Braking devices, stops or buffers, combined therewith by mechanical means with a movable bar or equivalent member extending between frame and wing consisting of a single rod pivoted at one end, and with the other end running along a guide member with braking, clamping or securing means at the connection to the guide member
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05CBOLTS OR FASTENING DEVICES FOR WINGS, SPECIALLY FOR DOORS OR WINDOWS
    • E05C17/00Devices for holding wings open; Devices for limiting opening of wings or for holding wings open by a movable member extending between frame and wing; Braking devices, stops or buffers, combined therewith
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05CBOLTS OR FASTENING DEVICES FOR WINGS, SPECIALLY FOR DOORS OR WINDOWS
    • E05C17/00Devices for holding wings open; Devices for limiting opening of wings or for holding wings open by a movable member extending between frame and wing; Braking devices, stops or buffers, combined therewith
    • E05C17/02Devices for holding wings open; Devices for limiting opening of wings or for holding wings open by a movable member extending between frame and wing; Braking devices, stops or buffers, combined therewith by mechanical means
    • E05C17/04Devices for holding wings open; Devices for limiting opening of wings or for holding wings open by a movable member extending between frame and wing; Braking devices, stops or buffers, combined therewith by mechanical means with a movable bar or equivalent member extending between frame and wing
    • E05C17/12Devices for holding wings open; Devices for limiting opening of wings or for holding wings open by a movable member extending between frame and wing; Braking devices, stops or buffers, combined therewith by mechanical means with a movable bar or equivalent member extending between frame and wing consisting of a single rod
    • E05C17/20Devices for holding wings open; Devices for limiting opening of wings or for holding wings open by a movable member extending between frame and wing; Braking devices, stops or buffers, combined therewith by mechanical means with a movable bar or equivalent member extending between frame and wing consisting of a single rod sliding through a guide
    • E05C17/203Devices for holding wings open; Devices for limiting opening of wings or for holding wings open by a movable member extending between frame and wing; Braking devices, stops or buffers, combined therewith by mechanical means with a movable bar or equivalent member extending between frame and wing consisting of a single rod sliding through a guide concealed, e.g. for vehicles
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05CBOLTS OR FASTENING DEVICES FOR WINGS, SPECIALLY FOR DOORS OR WINDOWS
    • E05C17/00Devices for holding wings open; Devices for limiting opening of wings or for holding wings open by a movable member extending between frame and wing; Braking devices, stops or buffers, combined therewith
    • E05C17/02Devices for holding wings open; Devices for limiting opening of wings or for holding wings open by a movable member extending between frame and wing; Braking devices, stops or buffers, combined therewith by mechanical means
    • E05C17/04Devices for holding wings open; Devices for limiting opening of wings or for holding wings open by a movable member extending between frame and wing; Braking devices, stops or buffers, combined therewith by mechanical means with a movable bar or equivalent member extending between frame and wing
    • E05C17/12Devices for holding wings open; Devices for limiting opening of wings or for holding wings open by a movable member extending between frame and wing; Braking devices, stops or buffers, combined therewith by mechanical means with a movable bar or equivalent member extending between frame and wing consisting of a single rod
    • E05C17/24Devices for holding wings open; Devices for limiting opening of wings or for holding wings open by a movable member extending between frame and wing; Braking devices, stops or buffers, combined therewith by mechanical means with a movable bar or equivalent member extending between frame and wing consisting of a single rod pivoted at one end, and with the other end running along a guide member
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05DHINGES OR SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS
    • E05D11/00Additional features or accessories of hinges
    • E05D11/06Devices for limiting the opening movement of hinges
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T16/00Miscellaneous hardware [e.g., bushing, carpet fastener, caster, door closer, panel hanger, attachable or adjunct handle, hinge, window sash balance, etc.]
    • Y10T16/61Closure checks

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür, die zwischen einer Türplatte (21) und einer Türplattenbefestigung (22) angeordnet ist und einen Halter (11) und ein Einrichtungs-Verschließorgan umfasst, wobei der Halter (11) in der Türplatte (21) angeordnet ist, wobei das Einrichtungs-Verschließorgan ein Verschließelement und ein Kupplungselement aufweist, wobei das Verschließelement im Halter angeordnet ist und zwischen einer Verschließposition und einer Löseposition umgeschaltet werden kann, wobei das Kupplungselement mit einem Ende an der Türplattenbefestigung (22) befestigt ist und sich mit dem anderen Ende zu dem Verschließelement im Halter (11) erstreckt, wobei wenn sich das Verschließelement in der Verschließposition befindet, das Verschließelement und der Halter (11) nicht in einer ersten Richtung (91) gegenüber dem Kupplungselement bewegt werden können, wodurch die Türplatte (21) nicht geöffnet und nur geschlossen werden kann, wobei wenn sich das Verschließelement in der Löseposition befindet, die Türplatte (21) geöffnet und geschlossen werden kann.

Description

  • Technisches Gebiet
  • Die Erfindung betrifft eine Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür, die an der Tür eines Fahrzeugs angeordnet ist und den Öffnungswinkel der Türplatte begrenzen kann, wodurch ein zu großer Öffnungswinkel der Türplatte vermieden wird.
  • Stand der Technik
  • Die Fahrzeugtür des Fahrzeugs kann üblicherweise stufenlos geöffnet werden. Daher kann die Fahrzeugtür durch Windkraft oder Schwerkraft plötzlich mit einem großen Winkel geöffnet werden. Dadurch kann die Fahrzeugtür beschädigt werden. Zudem kann der Benutzer beim Einsteigen oder Aussteigen verletzt werden. Ferner können die umliegenden Fußgänger oder Motorräder gegen die plötzlich geöffnete Fahrzeugtür stoßen. Aus diesem Grund hat der Erfinder die erfindungsgemäße Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür entwickelt.
  • Durch die erfindungsgemäße Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür wird der Öffnungswinkel der Fahrzeugtür begrenzt. Entsprechend dem Bedarf des Benutzers besitzt der Öffnungswinkel der Fahrzeugtür mehr als zwei Stufen, um die Personen im und außer dem Fahrzeug zu schützen. Der Benutzer kann durch einen Türgriff und ein Arretierelement an der Außenseite und der Innenseite der Fahrzeugtür die Fahrzeugtür mit dem vorgegebenen Winkel öffnen, wodurch ein plötzliches Öffnen der Fahrzeugtür vermieden wird, so dass die Einsatzsicherheit des Fahrzeugs erhöht wird.
  • Aufgabe der Erfindung
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür zu schaffen, die ein plötzliches Öffnen der Türplatte durch die Windkraft oder Schwerkraft verhindern kann.
  • Der Erfindung liegt eine weitere Aufgabe zugrunde, eine Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür zu schaffen, wobei wenn die Türplatte von der Außenseite geöffnet werden soll, ein Türgriff die Türplatte bis einen ersten Winkel öffnen kann, in dem die Türplatte begrenzt wird.
  • Der Erfindung liegt eine nochmals weitere Aufgabe zugrunde, eine Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür zu schaffen, wobei der Türgriff die Türplatte von dem ersten Winkel bis einen zweiten Winkel, der größer ist als der erste Winkel, öffnen kann, in dem die Türplatte begrenzt wird.
  • Der Erfindung liegt eine wieder nochmals weitere Aufgabe zugrunde, eine Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür zu schaffen, wobei wenn die Türplatte von der Innenseite geöffnet wird, die Türplatte durch Drücken eines Arretierelements frei geöffnet werden kann, wobei wenn das Arretierelement gelöst wird, die Türplatte in einem dritten Winkel begrenzt wird.
  • Diese Aufgaben werden durch die erfindungsgemäße Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür gelöst, die zwischen einer Türplatte und einer Türplattenbefestigung angeordnet ist, wobei die Türplatte gegen die Türplattenbefestigung geöffnet und geschlossen werden kann, umfassend:
    einen Halter, der an der Türplatte angeordnet ist, wobei wenn die Türplatte gegenüber der Türplattenbefestigung geöffnet wird, der Halter gegenüber der Türplattenbefestigung in der ersten Richtung bewegt wird, und wenn die Türplatte gegenüber der Türplattenbefestigung geschlossen wird, der Halter gegenüber der Türplattenbefestigung in der zweiten Richtung bewegt wird,
    ein Einrichtungs-Verschließorgan, das ein Verschließelement und ein Kupplungselement beinhaltet, wobei das Verschließelement das Kupplungselement in einer Richtung verschließen kann, wobei das Verschließelemen im Halter angeordnet ist und von dem Halter mitbewegt wird, wobei das Kupplungselement mit einem Ende an der Türplattenbefestigung befestigt ist und sich mit dem anderen Ende zum dem Verschließelement in dem Halter erstreckt, wobei das Verschließelement zwischen einer Verschließposition und einer Löseposition umgeschaltet werden kann, wobei wenn sich das Verschließelement in der Verschließposition befindet, das Verschließelement und der Halter nicht in der ersten Richtung gegenüber dem Kupplungselement bewegt werden kann, wodurch die Türplatte nicht in der ersten Richtung geöffnet aber in der zweiten Richtung geschlossen werden kann, wobei wenn sich das Verschließelement in der Löseposition befindet, die Türplatte geöffnet und geschlossen werden kann,
    ein Federelement, das an dem Verschließelement angeordnet ist und und das Verschließelement im Normalzutsand in der Verschließposition halten kann, und
    eine Positioniereinheit, die einen elastischen Positionierkörper und ein Positionierstück beinhaltet, wobei der elastische Positionierkörper am Halter und das Positionierstück am Verschließelement angeordnet ist,
    wobei das erste Ende des Kupplungselements an der Türplattenbefestigung befestigt ist und das Verschließelement von einer Außenkraft in die Löseposition umgeschaltet werden kann, wodurch die Türplatte bis einen ersten Winkel θ1 geöffnet wird und das Positionierstück von dem elastischen Positionierkörper positioniert ist, so dass das Verschließelement in der Löseposition gehalten wird, wobei wenn die Türplatte um einen Winkel größer als der erste Winkel θ1 geöffnet wird, ein Rüchholelement, das mit dem zweiten Ende des Kupplungselements verbunden ist, das Positionierstück drückt, das somit den elastischen Positionierkörper verlässt, wodurch das Verschließelement von dem Federelement in die Verschließposition zurückgestellt wird, so dass die Türplatte beim Erreichen des ersten Winkels θ1 in einer Richtung verschlossen werden kann.
  • Das Verschließelement ist durch eine Einrichtungs-Sperrklinke gebildet, die einen Gelenkteil und einen Klinkenzahnteil aufweist, wobei der Gelenkteil durch einen Gelenkbolzen in dem Halter befestigt ist, und
    das Kupplungselement ist durch eine Einrichtungs-Zahnstange gebildet, die einen Zahnteil, ein erstes Ende und ein zweites Ende aufweist,
    wobei in den Zahnteil der Klinkenzahnteil der Einrichtungs-Sperrklinke eingreifen kann,
    wobei das Federelement die Einrichtungs-Sperrklinke im Normalzutsand in Eingriff mit der Einrichtungs-Zahnstange halten kann, wobei das Verschließelement durch eine Außenkraft die Einrichtungs-Zahnstange verlässt.
  • Die erfindungsgemäße Sicherheitsarretiervorrichtung umfasst weiter ein erstes Zugseil und einen Türgriff, wobei der Türgriff mit dem Befestigungsende des ersten Zugseils verbunden ist, wobei das Verbindungsende des ersten Zugseils mit der Einrichtungs-Sperrklinke verbunden ist, wobei wenn die Türplatte um einen zweiten Winkel θ2 größer als der erste Winkel θ1 geöffnet werden soll, der Türgriff das erste Zugseil ziehen muss, damit die Einrichtungs-Sperrklinke die Einrichtungs-Zahnstange verlässt, so dass die Türplatte von dem ersten Winkel θ1 bis den zweiten Winkel θ2, der größer ist als der erste Winkel θ1, geöffnet wird, wobei der gesamte Winkel θT der Türplatte = erster Winkel θ1 + zweiter Winkel θ2, wobei der erste Winkel im Bereich von 20°–50° und der gesamte Winkel θT im Bereich von 20°–90° liegt.
  • Die erfindungsgemäße Sicherheitsarretiervorrichtung umfasst weiter ein zweites Zugseil und ein Arretierelement, wobei das Arretierelement an der Innenseite der Türplatte angeordnet ist und mit dem Befestigungsende des zweiten Zugseils verbunden ist, wobei das Verbindungsende des zweiten Zugseils mit der Einrichtungs-Sperrklinke verbunden ist, wobei wenn das Arretierelement gedrückt wird, das zweite Zugseil die Einrichtungs-Sperrklinke zieht, die somit die Einrichtungs-Zahnstange verlässt, so dass die Tür frei geöffnet werden kann, und wenn das Arretierelement gelöst wird, die Einrichtungs-Sperrklinke von dem Federelement zurückgestellt wird und wieder in die Einrichtungs-Zahnstange eingreift, so dass das Verschließelement in die Verschließposition zurückkehrt.
  • Das Einrichtungs-Verschließorgan weist weiter einen Hohlzylinder auf, der am Halterbefestigt ist und an der Stelle des Verschließelements ein Luftloch besitzt,
    wobei das Verschließelement einen Gelenkteil und ein Dichtelement aufweist, wobei der Gelenkteil durch einen Gelenkbolzen an dem Halter befestigt ist, wobei sich das Dichtelement an der Stelle des Luftloches befindet,
    wobei das Kupplungselement durch eine Kolbenstange gebildet ist, die nahe an dem Dichtelement einen Kolben besitzt,
    wobei das Verschließelement zwischen einer Verschließposition und einer Löseposition umgeschaltet werden kann,
    wobei das Dichtelement im Normalzustand durch die Federkraft des Federelements das Luftloch des Zylinders abdichtet, wodurch das Verschließelement in der Verschließposition gehalten wird, wobei das Dichtelement durch eine Außenkraft das Luftloch verlassen kann.
  • Das Kupplungselement ist durch eine Zahnstange gebildet und das Verschließelement weist einen Gelenkteil und einen Klinkenzahlteil auf, wobei der Klinkenzahlteil senkrecht steht und mit dem Gelenkteil separat ausgebildet ist, wobei der Gelenkteil an dem Halter angelenkt ist und im Uhrzeigersinn oder gegen den Uhrzeigersinn um ein geeignetes Maß geschwenkt werden kann, wobei an der linken Seite des Klinkenzahlteils ein Rückholelement vorgesehen ist, wobei das Rückholelement und das Ende des Gelenkteils mit der Positionierausnehmung an der linken und rechten Seite des Klinkenzahlteils anliegen, wodurch der Klinkenzahlteil im Normalzustand senkrecht gehalten wird, wobei der Klinenzahlteil in die untere Zahnstange eingreift,
    wobei sich das Verschließelement im Normalzustand in der Verschließposition befindet, wobei die rechte Seite des Klinkenzahnteils von dem Ende des Gelenkteils mit der Positionierausnehmung gestützt wird, wodurch die Türplatte nicht geöffnet werden kann, wobei beim Schließen der Türplatte die untere Zahnstange eine Drehkraft für das untere Ende des Klinkenzahlteils erzeugt, wodurch das Rückholelement an der linken Seite von dem Klinkenzahlteil gedrückt wird und der Klinkenzahlteil die Zahnstange verlässt, so dass die Türplatte geschlossen werden kann und die Einrichtungs-Verschließwirkung somit erreicht wird,
    wobei wenn das Verschließelement von einer Außenkraft in die Löseposition umgeschaltet wird, das Ende des Gelenkteils angehoben wird und nicht mehr die rechte Seite des Klinkenzahlteils stützt, so dass die Türplatte geöffnet und geschlossen werden kann und die Einrichtungs-Verschließwirkung somit aufgehoben wird.
  • Zwischen dem unteren Ende des Klinkenzahlteils und der Zahnstange ist ein Zahnrad vorgesehen, wobei das untere Ende des Klinkenzahlteils in das Zahnrad eingreift und das Zahnrad mit der unteren Zahnstange in Eingriff steht.
  • Die erfindungsgemäße Sicherheitsarretiervorrichtung umfasst weiter ein Elektromagnetorgan, ein Leerlauforgan, ein Aufhebungsorgan und eine Notaufhebung, wobei
    das Elektromagnetorgan mindestens ein Elektromagnetventil und mindestens einen Druckschalter aufweist, wobei durch Drücken des Druckschalters das Elektromagnetventil das Verschließelement zwischen der Verschließposition und der Löseposition umschalten kann,
    durch das Leerlauforgan das Einrichtungs-Verschließorgan innerhalb einer kurzen Strecke am Anfang des Öffnens der Türplatte 21 keine Einrichtungs-Verschließwirkung erzeugt,
    das Aufhebungsorgan zum Aufheben der Einrichtungs-Verschließfunktion des Einrichtungs-Verschließorgans dient, damit die Türplatte frei geöffnet werden kann, und
    die Notaufhebung im Notzustand die Türplatte mit Gewalt um einen großen Winkel öffnen kann.
  • Die Erfindung betrifft weiter eine Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür, die zwischen einer Türplatte und einer Türplattenbefestigung angeordnet ist, wobei die Türplatte gegen die Türplattenbefestigung geöffnet und geschlossen werden kann, umfassend:
    einen Halter, der an der Türplatte angeordnet ist, wobei wenn die Türplatte gegenüber der Türplattenbefestigung geöffnet wird, der Halter gegenüber der Türplattenbefestigung in der ersten Richtung bewegt wird, und wenn die Türplatte gegenüber der Türplattenbefestigung geschlossen wird, der Halter gegenüber der Türplattenbefestigung in der zweiten Richtung bewegt wird,
    ein Einrichtungs-Verschließorgan, das ein Verschließelement und ein Kupplungselement beinhaltet, wobei das Verschließelement das Kupplungselement in einer Richtung verschließen kann, wobei das Verschließelement im Halter angeordnet ist und von dem Halter mitbewegt wird, wobei das Kupplungselement mit einem Ende an der Türplattenbefestigung befestigt ist und sich mit dem anderen Ende zum dem Verschließelement in dem Halter erstreckt, und
    mindestens ein Zugorgan, das an einem Ende mit dem Verschließelement und am anderen Ende mit einem Arretierelement verbunden ist, wodurch das Arretierlement durch das Zugorgan das Verschließelement ziehen kann, das somit zwischen einer Verschließposition und einer Löseposition umgeschaltet werden kann,
    wobei wenn sich das Verschließelement in der Verschließposition befindet, das Verschließelement und der Halter nicht in der ersten Richtung bewegt werden können, so dass die Türplatte nicht geöffnet werden kann, und wenn sich das Verschließelement in der Lösepoition befindet, die Türplatte geöffnet werden kann.
  • Das Verschließelement ist durch eine Einrichtungs-Sperrklinke gebildet, die einen Gelenkteil und einen Klinkenzahnteil aufweist, wobei der Gelenkteil durch einen Gelenkbolzen in dem Halter befestigt ist, und
    das Kupplungselement durch eine Einrichtungs-Zahnstange gebildet ist, mit einem Ende an der Türplattenbefestigung befestigt ist und sich mit dem anderen Ende zu der Einrichtungs-Sperrklinke im Halter erstreckt, wodurch die Einrichtungs-Sperrklinke in die Einrichtungs-Zahnstange eingreifen kann, wobei die Einrichtungs-Zahnstange einen Zahnteil, ein erstes Ende und ein zweites Ende aufweist, und
    das Zugorgan ein erstes Zugseil und ein zweites Zugseil beinhaltet,
    wobei die Sicherheitsarretiervorrichtung umfasst weiter:
    ein Federelement, das an dem Verschließelement angeordnet ist und die Einrichtungs-Sperrklinke im Normalzutsand in Eingriff mit der Einrichtungs-Zahnstange halten kann,
    eine Positioniereinheit, die einen elastischen Positionierkörper und ein Positionierstück beinhaltet, wobei der elastische Positionierkörper am Halter und das Positionierstück am Verschließelement angeordnet ist,
    einen Türgriff, der an der Außenseite der Türplatte angeordnet ist,
    wobei der Türgriff mit dem Befestigungsende des ersten Zugseils verbunden ist, wobei das Verbindungsende des ersten Zugseils mit der Einrichtungs-Sperrklinke verbunden ist, wodurch durch Drehen des Türgriffs die Einrichtungs-Sperrklinke die Einrichtungs-Zahnstange verlassen kann, wobei das Arretierelement an der Innenseite der Türplatte angeordnet ist und mit dem Befestigungsende des zweiten Zugseils verbunden ist, wobei das Verbindungsende des zweiten Zugseils mit der Einrichtungs-Sperrklinke verbunden ist, wodurch durch Drücken des Arretierelements die Einrichtungs-Sperrklinke die Einrichtungs-Zahnstange verlassen kann,
    wobei das erste Ende der Einrichtungs-Zahnstange an der Türplattenbefestigung befestigt ist und der Türgriff das erste Zugseil zieht, wodurch die Einrichtungs-Sperrklinke die Einrichtungs-Zahnstange verlässt, wodurch die Türplatte bis einen ersten Winkel θ1 geöffnet wird und das Positionierstück von dem elastischen Positionierkörper positioniert ist, so dass das Verschließelement in der Löseposition gehalten wird, wobei wenn die Türplatte um einen Winkel größer als der erste Winkel θ1 geöffnet wird, ein Rüchholelement, das mit dem zweiten Ende des Kupplungselements verbunden ist, das Positionierstück drückt, das somit den elastischen Positionierkörper verlässt, wodurch das Verschließelement von dem Federelement in die Verschließposition zurückgestellt wird, so dass die Türplatte beim Erreichen des ersten Winkels θ1 in einer Richtung verschlossen werden kann,
    wobei wenn das Arretierelement gedrückt wird, das zweite Zugseil die Einrichtungs-Sperrklinke zieht, die somit die Einrichtungs-Zahnstange verlässt, so dass die Tür frei geöffnet werden kann, und wenn das Arretierelement gelöst wird, die Einrichtungs-Sperrklinke von dem Federelement zurückgestellt wird und wieder in die Einrichtungs-Zahnstange eingreift, so dass das Verschließelement in die Verschließposition zurückkehrt.
  • Wenn die Türplatte um einen Winkel θ1 größer als der erste Winkel geöffnet werden soll, muss der Türgriff das erste Zugseil ziehen, damit die Einrichtungs-Sperrklinke die Einrichtungs-Zahnstange verlässt, so dass die Türplatte von dem ersten Winkel θ1 bis den zweiten Winkel θ2, der größer ist als der erste Winkel θ1, geöffnet wird, wobei der gesamte Winkel θT der Türplatte = erster Winkel θ1 + zweiter Winkel θ2, wobei der erste Winkel im Bereich von 20°–50° und der gesamte Winkel θT im Bereich von 20°–90° liegt.
  • Das Einrichtungs-Verschließorgan weist weiter einen Hohlzylinder auf, der am Halter befestigt ist und an der Stelle des Verschließelements ein Luftloch besitzt,
    wobei das Verschließelement einen Gelenkteil und ein Dichtelement aufweist, wobei der Gelenkteil durch einen Gelenkbolzen an dem Halter befestigt ist, wobei sich das Dichtelement an der Stelle des Luftloches befindet,
    wobei das Kupplungselement durch eine Kolbenstange gebildet ist, die nahe an dem Dichtelement einen Kolben besitzt,
    wobei das Verschließelement zwischen einer Verschließposition und einer Löseposition umgeschaltet werden kann, wobei das Dichtelement im Normalzustand durch die Federkraft des Federelements das Luftloch des Zylinders abdichtet, wodurch das Verschließelement in der Verschließposition gehalten wird, wobei wenn das Dichtelement durch eine Außenkraft das Luftloch verlassen kann.
  • Das Kupplungselement ist durch eine Zahnstange gebildet und das Verschließelement weist einen Gelenkteil und einen Klinkenzahlteil auf, wobei der Klinkenzahlteil senkrecht steht und mit dem Gelenkteil separat ausgebildet ist, wobei der Gelenkteil an dem Halter angelenkt ist und im Uhrzeigersinn oder gegen den Uhrzeigersinn um ein geeignetes Maß geschwenkt werden kann, wobei an der linken Seite des Klinkenzahlteils ein Rückholelement vorgesehen ist, wobei das Rückholelement und das Ende des Gelenkteils mit der Positionierausnehmung an der linken und rechten Seite des Klinkenzahlteils anliegen, wodurch der Klinkenzahlteil im Normalzustand senkrecht gehalten wird, wobei der Klinenzahlteil in die untere Zahnstange eingreift,
    wobei sich das Verschließelement im Normalzustand in der Verschließposition befindet, wobei die rechte Seite des Klinkenzahnteils von dem Ende des Gelenkteils mit der Positionierausnehmung gestützt wird, wodurch die Türplatte nicht geöffnet werden kann, wobei beim Schließen der Türplatte die untere Zahnstange eine Drehkraft für das untere Ende des Klinkenzahlteils erzeugt, wodurch das Rückholelement an der linken Seite von dem Klinkenzahlteil gedrückt wird und der Klinkenzahlteil die Zahnstange verlässt, so dass die Türplatte geschlossen werden kann und die Einrichtungs-Verschließwirkung somit erreicht wird,
    wobei wenn das Verschließelement von einer Außenkraft in die Löseposition umgeschaltet wird, das Ende des Gelenkteils angehoben wird und nicht mehr die rechte Seite des Klinkenzahlteils stützt, so dass die Türplatte geöffnet und geschlossen werden kann und die Einrichtungs-Verschließwirkung somit aufgehoben wird.
  • Zwischen dem unteren Ende des Klinkenzahlteils und der Zahnstange ist ein Zahnrad vorgesehen, wobei das untere Ende des Klinkenzahlteils in das Zahnrad eingreift und das Zahnrad mit der unteren Zahnstange in Eingriff steht.
  • Die erfindungsgemäße Sicherheitsarretiervorrichtung umfasst weiter ein Elektromagnetorgan, ein Leerlauforgan, ein Aufhebungsorgan und eine Notaufhebung, wobei
    das Elektromagnetorgan mindestens ein Elektromagnetventil und mindestens einen Druckschalter aufweist, wobei durch Drücken des Druckschalters das Elektromagnetventil das Verschließelement zwischen der Verschließposition und der Löseposition umschalten kann,
    durch das Leerlauforgan das Einrichtungs-Verschließorgan innerhalb einer kurzen Strecke am Anfang des Öffnens der Türplatte 21 keine Einrichtungs-Verschließwirkung erzeugt,
    das Aufhebungsorgan zum Aufheben der Einrichtungs-Verschließfunktion des Einrichtungs-Verschließorgans dient, damit die Türplatte frei geöffnet werden kann, und
    die Notaufhebung im Notzustand die Türplatte mit Gewalt um einen großen Winkel öffnen kann.
  • Zusammenfassend ist festzustellen, dass die Erfindung zwischen einer Türplatte und einer Türplattenbefestigung angeordnet ist und einen Halter, eine Einrichtungs-Sperrklinke, eine Einrichtungs-Zahnstange, ein Federelement, ein Rückholelement und eine Positioniereinheit umfasst, wobei der Halter an der Türplatte angeordnet ist, wobei die Einrichtungs-Sperrklinke einen Gelenkteil und einen Klinkenzahlteil aufweist, durch einen Gelenkbolzen im Halter befestigt ist, wobei der Klinkenzahnteil in die Einrichtungs-Zahnstange eingreifen kann, wobei die Einrichtungs-Zahnstange ein erstes Ende und ein zweites Ende aufweist, wobei das Federelement die Einrichtungs-Sperrklinke im Normalzustand in Eingriff mit der Einrichtungs-Zahnstange halten kann, wobei die Positioniereinheit einen elastischen Positionierkörper und ein Positionierstück beinhaltet, wobei der elastische Positionierkörper am Halter und das Positionierstück am Verschließelement angeordnet ist.
  • Das erste Ende der Einrichtungs-Zahnstange ist an der Türplattenbefestigung befestigt und der Türgriff an der Außenseite der Türplatte mit dem Befestigungsende eines ersten Zugseils verbunden ist, wobei das Verbindungsende des ersten Zugseils mit der Einrichtungs-Sperrklinke verbunden ist, wodurch die Einrichtungs-Sperrklinke gezogen werden kann, die somit die Einrichtungs-Zahnstange verlässt, so dass die Türplatte geöffnet wird. Wenn die Türplatte um einen ersten Winkel geöffnet wird, drückt das Rückholelement, das mit dem zweiten Ende der Einrichtungs-Zahnstange verbunden ist, das Positionierstück der Positioniereinheit, das somit den elastischen Positionierkörper verlässt, wodurch die Einrichtungs-Sperrklinke von dem Federelement zurückgestellt wird und wieder in die Einrichtungs-Zahnstange eingreift, so dass die Türplatte im ersten Winkel begrenzt wird.
  • Wenn die Türplatte um einen größeren Winkel geöffnet werden soll, kann der Türgriff das erste Zugseil weiter ziehen, damit die Einrichtungs-Sperrklinke die Einrichtungs-Zahnstange verlässt, so dass die Türplatte von dem ersten Winkel bis den zweiten Winkel geöffnet werden kann. Wenn der Türgriff gelöst wird, wird die Einrichtungs-Sperrklinke von dem Federelement zurückgestellt und greift wieder in die Einrichtungs-Zahnstange ein.
  • An der Innenseite der Türplatte ist ein Arretierelement angeordnet, ist, das mit dem Befestigungsende des zweiten Zugseils verbunden ist, wobei das Verbindungsende des zweiten Zugseils mit der Einrichtungs-Sperrklinke verbunden ist, wobei wenn das Arretierelement gedrückt wird, das zweite Zugseil die Einrichtungs-Sperrklinke zieht, die somit die Einrichtungs-Zahnstange verlässt, so dass die Tür frei geöffnet werden kann, und wenn das Arretierelement gelöst wird, die Einrichtungs-Sperrklinke von dem Federelement zurückgestellt wird und wieder in die Einrichtungs-Zahnstange eingreift, so dass das Verschließelement in die Verschließposition zurückkehrt. Daher kann die Türplatte in einem dritten Winkel begrenzt werden.
  • Kurze Beschreibung der Zeichnungen
  • 1 eine Explosionsdarstellung der Erfindung,
  • 2 eine Seitenansicht der Erfindung,
  • 3 eine Draufsicht der Erfindung bei der Anwendung auf ein Fahrzeug,
  • 4A bis 4E Darstellungen der Erfindung beim Öffnen der Türplatte durch den Türgriff an der Außenseite der Türplatte,
  • 5A bis 5E Darstellungen der Bewegung der Positioniereinheit beim Öffnen der Türplatte von der Außenseite,
  • 6A bis 6D Darstellungen der Bewegung der Türplatte beim Öffnen der Türplatte von der Außenseite,
  • 7A bis 7D Darstellungen der Erfindung beim Öffnen der Türplatte durch das Arretierelement an der Außenseite der Türplatte,
  • 8A bis 8D Darstellungen Darstellungen der Bewegung der Positioniereinheit beim Öffnen der Türplatte von der Innenseite,
  • 9A bis 9C Darstellungen der Bewegung der Türplatte beim Öffnen der Türplatte von der Innenseite,
  • 10 eine Seitenansicht eines weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiels der Erfindung,
  • 11A eine Schnittdarstellung der zweiten Mitnehmereinheit des weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiels der Erfindung,
  • 11B eine weitere Schnittdarstellung der zweiten Mitnehmereinheit des weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiels der Erfindung,
  • 12A eine Schnittdarstellung der ersten Mitnehmereinheit des weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiels der Erfindung,
  • 12B eine weitere Schnittdarstellung der ersten Mitnehmereinheit des weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiels der Erfindung,
  • 13 eine Seitenansicht eines nochmals weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiels der Erfindung,
  • 14 eine Seitenansicht eines wieder nochmals weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiels der Erfindung,
  • 15 eine Seitenansicht eines wieder nochmals weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiels der Erfindung,
  • 16A und 16B Darstellungen des Leerlauforgans der Erfindung,
  • 17 eine Schnittdarstellung des Aufhebungsorgans der Erfindung,
  • 18 eine Darstellung der Notaufhebung der Erfindung.
  • Wege zur Ausführung der Erfindung
  • Weitere Einzelheiten, Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden detaillierten Beschreibung in Verbindung mit den anliegenden Zeichnungen.
  • Die 1, 2 und 3 zeigen ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel der Erfindung, die auf den Fahrzeugkörper 1 eines Fahrzeugs angewendet wird und zwischen einer Türplatte 21 und einer Türplattenbefestigung 22 angeordnet ist, wobei die Türplatte 21 gegen die Türplattenbefestigung 22 geöffnet und geschlossen werden kann.
  • Die erfindungsgemäße Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür 1 umfasst einen Halter 11 und ein Einrichtungs-Verschließorgan (nicht bezeichnet). Das Einrichtungs-Verschließorgan beinhaltet ein Verschließelement und ein Kupplungselement. Das Verschließelement kann das Kupplungselement in einer Richtung verschließen. Das Verschließelement ist im Halter angeordnet und wird von dem Halter mitbewegt. Das Kupplungselement ist mit einem Ende an der Türplattenbefestigung befestigt und erstreckt sich mit dem anderen Ende zu dem Verschließelement in dem Halter. Das Verschließelement kann zwischen einer Verschließposition und einer Löseposition umgeschaltet werden. Wenn sich das Verschließelement in der Verschließposition befindet, können das Verschließelement und der Halter nicht in der ersten Richtung gegenüber dem Kupplungselement bewegt werden, wodurch die Türplatte geschlossen aber nicht geöffnet werden kann. Wenn sich das Verschließelement in der Löseposition befindet, kann die Türplatte geöffnet und geschlossen werden.
  • Wie aus den 1 bis 3 ersichtlich ist, ist das Verschließelement durch eine Einrichtungs-Sperrklinke 12 und das Kupplungselement durch eine Einrichtungs-Zahnstange 13 gebildet. Die Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür 1 umfasst weiter einen Gelenkbolzen 14, ein Federelement 15, ein Rückholelement 16 und eine Positioniereinheit 17. Die Türplatte 21 des Fahrzeugkörpers 2 ist durch eine Drehachse 210 an der Türplattenbefestigung 22 befestigt, wodurch die Türplatte 21 gegenüber der Türplattenbefestigung 22 geöffnet werden kann. Die Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür 1 erzeugt entsprechend dem Öffnen und Schließen der Türplatte 21 eine lineare Bewegungsrichtung 9, die eine erste Richtung 91 und eine zweite Richtung 92 beinhaltet. Als erste Richtung 91 wird die Öffnungsrichtung der Türplatte 21 von der Türplattenbefestigung 22 definiert, wobei der Halter 11 in der ersten Richtung 91 bewegt wird. Als zweite Richtung 92 wird die Schließrichtung der Türplatte 21 zu der Türplattenbefestigung 22 definiert, wobei der Halter 11 in der zweiten Richtung 92 bewegt wird.
  • Die Einrichtungs-Sperrklinke 12 kann in die Einrichtungs-Zahnstange 13 eingreifen und weist einen Gelenkteil 121 und einen Klinkenzahnteil 122 auf. Der Gelenkteil 121 der Einrichtungs-Sperrklinke 12 ist durch den Gelenkbolzen 14, der durch die Gelenklöcher 111, 111' des Halters 11 geführt ist, in dem Halter 11 befestigt, wodurch die Einrichtungs-Sperrklinke 12 von dem Halter 11 an der Türplatte 11 in der linearen Bewegungsrichtung 9 mitbewegt werden kann.
  • Die Einrichtungs-Zahnstange 13 ist mit einem Ende an der Türplattenbefestigung 22 befestigt und erstreckt sich mit dem anderen Ende zu der Einrichtungs-Sperrklinke 12 im Halter 11, wodurch die Einrichtungs-Sperrklinke 12 in die Einrichtungs-Zahnstange 13 eingreifen kann. Die Einrichtungs-Zahnstange 13 weist einen Zahnteil 131, ein erstes Ende 132 und ein zweites Ende 133 auf. In den Zahnteil 131 kann der Klinkenzahnteil 122 der Einrichtungs-Sperrklinke 12 eingreifen. Das erste Ende 132 ist an der Türplattenbefestigung 22 angelenkt. Das zweite Ende 133 ist mit dem Rückholelement 16 verbunden. Wenn der Zahnteil 131 mit der Klinkenzahnteil 122 in Eingriff steht, kann beim Schließen der Türplatte 21 zu der Türplattenbefestigung 22 die Einrichtungs-Sperrklinke 12 in dem Halter 11 in der zweiten Richtung 92 aber nicht in der ersten Richtung 91 bewegt werden. Dadurch kann ein plötzliches Öffnen der Türplatte 21 gegenüber der Türplattenbefestigung 22 verhindert werden.
  • Die Positioniereinheit 17 dient zur Kontrolle des Eingriffs der Einrichtungs-Sperrklinke 12 und der Einrichtungs-Zahnstange 13, wodurch wenn die Türplatte 21 einen bestimmten Winkel erreicht, sie gegenüber der Türplattenbefestigung 22 positioniert werden kann. Die Positioniereinheit 17 beinhaltet ein elastisches Positionierkörper 171 und ein Positionierstück 172. Der elastische Positionierkörper 171 ist an einem Positionierpunkt 112 des Halters 11 angeordnet. Das Positionierstück 172 ist an dem Klinkenzahnteil 122 der Einrichtungs-Sperrklinke 12 angeordnet und besitzt eine Positionierausnehmung 1721 für den elastischen Positionierkörper 171. Das Positionierstück 172 kann auch mit der Einrichtungs-Sperrklinke 12 einteilig ausgebildet sein. Dies gehört zu einer bekannten Technik und wird daher hier nicht beschrieben.
  • Das Rückholelement 16 ist U-förmig ausgebildet und weist ein Verbindungsende 161, das mit dem zweiten Ende 133 der Einrichtungs-Sperrklinke 13 verbunden ist, und ein Kraftübertragungsende 163 auf, das zum Drücken des Positionierstücks 172 dient, damit die Positionierausnehmung 1721 den elastischen Positionierkörper 171 verlässt. Das Rückholelement 16 wird von der Einrichtungs-Zahnstange 13 mitbewegt. Im vorliegenden Ausführungsbeispiel ist das Kraftübertragungsende 162 des Rückholelements 16 gabelförmig ausgebildet und wird nicht von der Einrichtungs-Sperrklinke 12 behindert, wodurch das Rückholelement 16 das Positionierstück 172 drücken kann, damit das Positionierstück 172 den elastischen Positionierkörper 171 verlässt. Das Rückholelement 16 kann auch mit der Einrichtungs-Zahnstange 13 einteilig ausgebildet sein.
  • Das Federelement 15 kann die Einrichtungs-Sperrklinke 12 im Normalzustand in Eingriff mit der Einrichtungs-Zahnstange 13 halten. Im vorliegenden Ausführungsbeispiel ist das Federelement 15 eine Rückholfeder, insbesondere eine Schenkelfeder, befindet sich an dem Gelenkteil 121 der Einrichtungs-Sperrklinke 12 und ist durch den Gelenkbolzen 14 im Halter 11 befestigt. Wenn die Türplatte 21 nicht gegenüber der Türplattenbefestigung 22 geöffnet wird, werden der Klinkenzahnteil 122 der Einrichtungs-Sperrklinke 12 und der Zahnteil 131 der Einrichtungs-Zahnstange 13 in Eingriff gehalten. Wenn der Klinkenzahnteil 122 den Zahnteil 131 verlässt, kann die Türplatte 21 frei gegenüber der Türplattenbefestigung 22 geöffnet werden.
  • Die Türplatte 21 besitzt eine Außenseite 211 und eine Innenseite 212, an denen ein Türgriff 2111 und ein Arretierelement 2121 vorgesehen sind. Der Türgriff 2111 und das Arretierelement 2121 sind durch ein Zugorgan mit der Einrichtungs-Sperrklinke 12 verbunden. Im vorliegenden Ausführungsbeispiel ist das Zugorgan durch Zugseile 3, 4 gebildet. Es kann auch durch Zugstangen, Nocken oder ein anderes Bauelement, das die Zugkraft übertragen kann, gebildet sein. Der Türgriff 2111 ist mit dem Befestigungsende 31 des ersten Zugseils 3 verbunden. Das Verbindungsende 32 des ersten Zugseils 3 ist mit der Einrichtungs-Sperrklinke 12 verbunden. Das Arretierelement 2121 ist mit dem Befestigungsende 41 des zweiten Zugseils 4 verbunden. Das Verbindungsende 42 des zweiten Zugseils 4 ist mit der Einrichtungs-Sperrklinke 12 verbunden. In der Erfindung ist der Türgriff durch den Türgriff des Fahrzeugs gebildet, der zusätzlich mit dem Zugseil 3 versehen ist. Das Arretierelement 2121 kann durch einen Handgriff (an der Innenseite der Türplatte des Fahrzeugs) oder einen Druckknopf gebildet sein und befindet sich in der Nähe des Türgriffs, damit der Fahrgast oder der Fahrer leicht das Arretierelement 2121 betätigen kann.
  • In einem weiteren Ausführungsbeispiel umfasst die erfindungsgemäße Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür 1 weiter ein elektromagnetisches Arretierorgan (nicht dargestellt). Das Befestigungsende 31 des ersten Zugseils 3 kann neben dem Türgriff 2111 auch mit einem ersten Elektromagnetventil (nicht dargestellt) verbunden werden. Das erste Elektromagnetventil besitzt einen ersten Druckschalter, der an dem Türgriff 2111 oder in der Nähe des Türgriffs 2111 an der Außenseite 211 der Türplatte 21 angeordnet ist. Wenn der erste Druckschalter gedrückt wird, kann das erste Elektromagnetventil das erste Zugseil 3 ziehen, wodurch der gleiche Zweck wie beim direkten Ziehen des Türgriffs 2111 erreicht wird. Das Befestigungsende 41 des zweiten Zugseils 4 kann neben dem Arretierelement 2121 auch mit einem zweiten Elektromagnetventil (nicht dargestellt) verbunden werden.
  • Das zweite Elektromagnetventil besitzt einen zweiten Druckschalter, der an dem Türgriff oder in der Nähe des Türgriffs an der Innenseite 211 der Türplatte 21 angeordnet ist. Wenn der zweite Druckschalter gedrückt wird, kann das zweite Elektromagnetventil das zweite Zugseil 4 ziehen, wodurch der gleiche Zweck wie beim direkten Ziehen des Arretierelements 2121 erreicht wird. Daher kann die erfindungsgemäße Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür 1 elektrisch oder manuell oder elektrisch und manuell betätigt werden.
  • Die 4A bis 4E in Verbindung mit den 5A bis 5E und 6A bis 6D zeigen die Funktionsweise der Erfindung. In den 4A bis 4E wird die Türplatte von der Außenseite des Fahrzeugs geöffnet, d. h. der Türgriff 2111 an der Außenseite 211 der Türplatte 21 öffnet durch das erste Zugseil 3 die Türplatte 21 gegenüber der Türplattenbefestigung 22.
  • 4A zeigt den ersten Schritt, wobei sich die erfindungsgemäße Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür 1 in der Startposition befindet, d. h. in dem Zustand in 6A, wobei die Türplatte 21 des Fahrzeugkörpers 2 noch nicht geöffnet wird (der Öffnungswinkel ist 0°). Die Positioniereinheit 17 befindet sich in dem Zustand in 5A, wobei das Positionierstück 172 noch nicht von dem elastischen Positionierkörper 171 im Halter 11 positioniert wird. Die Einrichtungs-Sperrklinke 12 und die Einrichtungs-Zahnstange 13 stehen in Eingriff, d. h. die Türplatte 21 befindet sich gegenüber der Türplattenbefestigung 22 im geschlossenen Zustand.
  • 4B zeigt den zweiten Schritt nach dem ersten Schritt in 4A. Wenn man von der Außenseite des Fahrzeugs den Türgriff 2111 der Türplatte 21 dreht, zieht der Türgriff 2111 das erste Zugseil 3, das somit die Einrichtungs-Sperrklinke 12 zieht, wodurch der Klinkenzahnteil 122 den Zahnteil 131 verlässt. Dabei wird die Türplatte 21 des Fahrzeugkörpers 2 noch nicht geöffnet, wie es in 6A dargestellt ist (der Öffnungswinkel θ ist θ°). Die Positioniereinheit 17 befindet sich im Zustand in 5B, wobei das Positionierstück 172 von der Einrichtungs-Sperrklinke 12 mitbewegt wird, wodurch der elastische Positionierkörper 171 in die Positionierausnehmung 1721 des Positionierstücks 172 eingreift, so dass die Türplatte 21 gegenüber der Türplattenbefestigung 22 frei geöffnet werden kann. D. h. der Türgriff 2111 kann die Türplatte 21 öffnen.
  • 4C zeigt den dritten Schritt nach dem zweiten Schritt in 4B. Dabei stehen der Klinkenzahnteil 122 und der Zahnteil 131 außer Eingriff, wodurch die Türplatte 21 wie in 6B um einen ersten Winkel θ1 geöffnet werden kann. D. h. die Türplatte 21 kann von dem Winkel θ (0°) zu dem ersten Winkel θ1 geöffnet werden. Dabei wird das Positionierstück 172, das von dem elastischen Positionierkörper 171 positioniert ist, in Richtung des Rückholelements 16 bewegt. Der erste Winkel θ1 liegt vorzugsweise im Beriech von 20°–50°. Im Bereich des ersten Winkels θ1 kann man frei ein und aussteigen. Dadurch kann ein zu großen Öffnungswinkel vermieden werden, wodurch die Sicherheit der umliegenden Personen und Fahrzeuge gewährleistet werden kann.
  • Da das erste Ende 132 der Einrichtungs-Zahnstange 13 an der Türplattenbefestigung 22 angelenkt ist, wird beim Öffnen der Türplatte 21 die Einrichtungs-Sperrklinke 12 im Halter 11, die durch den Türgriff 2111 gelöst wird, in der linearen Bewegungsrichtung 9 der Türplatte 21 bewegt. Das Positionierstück 172 am Klinkenzahnteil 122 wird von dem Halter 11 in der ersten Richtung 91, d. h. in Richtung des Kraftübertragungsendes 162 des Rückholelements 16, mitbewegt.
  • 4D zeigt das vierte Schritt nach dem dritten Schritt in 4C. Wie in 6C dargestellt ist, wenn die Türplatte 21 den ersten Winkel θ1 erreicht, wie es in den 5C und 5D dargestellt ist, wird das Positionierstück 172 im Halter 11 von dem Rückholelement 16, das mit der Einrichtungs-Zahnstange 13 verbunden ist, gedrückt, wodurch die Positionierausnehmung 1721 des Positionierstücks 171 den elastischen Positionierkörper 171 verlässt und die Einrichtungs-Sperrklinke 12 von dem Federelement 15 zurückgestellt wird, so dass der Klinkenzahnteil 122 der Einrichtungs-Sperrklinke 12 wieder in den Zahnteil 131 der Einrichtungs-Zahnstange 13 eingreift. Dadurch wird die Türplatte 21 gegenüber der Türplattenbefestigung 22 im ersten Winkel θ1 begrenzt. Da der Klinkenzahnteil 122 der Einrichtungs-Sperrklinke 12 wieder in den Zahnteil 131 der Einrichtungs-Zahnstange 13 eingreift, kann die Türplatte 21 nicht weiter geöffnet werden (die Türplatte 21 kann jedoch geschlossen werden), wenn der Türgriff 2111 nicht wieder gedreht wird. Daher kann ein weiteres Öffnen der Türplatte durch eine Außenkraft vermieden werden.
  • 4E zeigt den fünften Schritt nach dem vierten Schritt in 4D. Wenn die Türplatte 21 den ersten Winkel θ1 erreicht und weiter geöffnet werden soll, muss nur der Türgriff 2111 erneut oder weiter gedreht werden, um das erste Zugseil 3 weiter zu ziehen, wodurch die Türplatte 21 gegenüber der Türplattenbefestigung 22 um einen zweiten Winkel θ2, der größer ist als der erste Winkel θ1, geöffnet wird. D. h. der gesamte Öffnungswinkel θT der Tür = erster Winkel θ1 (20°–50°) + zweiter Winkel θ2. Der gesamte Öffnungswinkel θT liegt vorzugsweise im Bereich von 20°–90°.
  • Wenn der Türgriff 2111 gedreht wird, der somit das erste Zugseil 3 weiter zieht, wird die Einrichtungs-Sperrklinke 12 angehoben, wodurch der Klinkenzahlteil 122 wieder den Zahnteil 131 verlässt, wie es in 5E dargestellt ist. Das Positionierstück 172 wird von dem Kraftübertragungsende 162 des Rückholelements 16 begrenzt, wodurch die Positionierausnehmung 1721 des Positionierstücks 171 den elastischen Positionierkörper 171 verlässt, so dass die Türplatte 21 von dem ersten Winkel θ1 zu dem zweiten Winkel θ2 geöffnet werden kann. Wenn der Türgriff 2111 gelöst wird, greift die Einrichtungs-Sperrklinke 12 durch das Federelement 15 wieder in die Einrichtungs-Zahnstange 13 ein, so dass die Türplatte 21 gegenüber der Türplattenbefestigung 22 im zweiten Winkel θ2 begrenzt wird.
  • Die 7A bis 7D in Verbindung mit den 8A bis 8D und 9A bis 9D zeigen die Funktionsweise der Erfindung. In den 7A bis 7D wird die Türplatte von der Innenseite des Fahrzeugs geöffnet, d. h. das Arretierelement 2121 an der Innenseite 212 der Türplatte 21 öffnet durch das zweite Zugseil 4 die Türplatte 21 gegenüber der Türplattenbefestigung 22.
  • 7A zeigt den ersten Schritt, wobei sich die erfindungsgemäße Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür 1 in der Startposition befindet, d. h. in dem Zustand in 9A, wobei die Türplatte 21 des Fahrzeugkörpers 2 noch nicht geöffnet wird. Die Positioniereinheit 17 befindet sich in dem Zustand in 8A. Die Einrichtungs-Sperrklinke 12 und die Einrichtungs-Zahnstange 13 stehen in Eingriff, d. h. die Türplatte 21 befindet sich gegenüber der Türplattenbefestigung 22 im geschlossenen Zustand (der Öffnungswinkel ist 0°).
  • 7B zeigt den zweiten Schritt nach dem ersten Schritt in 7A. Die Bewegungsstrecke des zweiten Zugseils 4 des Arretierelements 2121 ist kürzer als die des ersten Zugseils 3 des Türgriffs 2111. Wenn das Arretierelement 2121 ganz nach unten gedrückt wird, wird die Positionierausnehmung 1721 des Positionierstücks 172 nicht von dem elastischen Positionierkörper 171 des Halters 11 positioniert. Dadurch verlässt die Einrichtungs-Sperrklinke 12 die Einrichtungs-Zahnstange 13, wenn das Arretierelement 2121 gedrückt wird. Wenn das Arretierelement 21212 gelöst wird, greift die Einrichtungs-Sperrklinke 12 wieder in die Einrichtungs-Zahnstange 13 ein. Dies unterscheidet sich von dem Öffnen der Tür (Drehen des Türgriffs 2111) von der Außenseite des Fahrzeugs. Dort greift der elastische Positionierkörper 171 in die Positionierausnehmung 1721 ein.
  • 7C zeigt den dritten Schritt nach dem zweiten Schritt in 7B. Die Türplatte 21 kann beim Drücken des Arretierelements 2121 von der Innenseite des Fahrzeugs gegenüber der Türplattenbefestigung 22 um einen dritten Winkel θ3 geöffnet werden, wie es in den 8C und 9B dargestellt ist. Da das zweite Zugseil 4, das von dem Arretierelement 2121 gezogen wird, eine kürzere Bewegungsstrecke besitzt, wird die Einrichtungs-Sperrklinke 12 nicht von dem Kraftübertragungsende 162 des Rückholelements 16, das von der Einrichtungs-Zahnstange 13 mitbewegt wird, beeinflusst. Beim kontinuierlichen Drücken des Arretierelements 2121 kann die Türplatte 21 gegenüber der Türplattenbefestigung 22 von dem Schließzustand (der Winkel θ ist 0°) zu dem dritten Winkel θ3 geöffnet werden. Der dritte Winkel liegt vorzugsweise im Bereich von 20°–90°. D. h. beim kontinuierlichen Drücken des Arreiterelements 2121 kann die Türplatte 21 im Bereich des gesamten Winkels um 20°–90° beliebig geöffnet werden.
  • 7D zeigt den vierten Schritt nach dem zweiten Schritt in 7C. Wenn das Arretierelement 2121 gelöst wird, wie es in den 8D und 9C dargestellt ist, wird die Einrichtungs-Sperrklinke 12 von dem Federelement 15 zurückgestellt, wodurch die Einrichtungs-Sperrklinke 12 wieder in die Einrichtungs-Zahnstange 13 eingreift, so dass die Türplatte 21 im Bereich des dritten Winkels θ3 beliebig gegenüber der Türplattenbefestigung 22 geöffnet werden kann. D. h. wenn das Arreiterelement 2121 an der Innenseite 212 der Türplatte 21 kontinuierlich gedrückt wird, zieht das zweite Zugseil 4 die Einrichtungs-Sperrklinke 12, die somit die Einrichtungs-Zahnstange 13 verlässt, so dass die Türplatte 21 gegenüber der Türplattenbefestigung 22 frei geöffnet werden kann. Wenn das Arretierelement 2121 gelöst wird, greift die Einrichtungs-Sperrklinke 12 wieder in die Einrichtungs-Zahnstange 13 ein, wodurch die Türplatte 21 gegenüber der Türplattenbefestigung 22 im dritten Winkel begrenzt wird.
  • Im folgenden werden die anderen Ausführungsbeispiele der Erfindung beschrieben, wobei die gleichen oder ähnlichen Bauteile nicht detailliert beschrieben und mit der gleichen Bezugsnummer und eine zusätzliche Buchstabe bezeichnet werden.
  • 10 zeigt ein weiteres bevorzugtes Ausführungsbeispiel der Erfindung, das sich von dem Ausführungsbeispiel in den 1 und 2 nur dadurch unterscheidet, dass die Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür 1a weiter eine zweite Mitnehmereinheit 18 und eine erste Mitnahmereinheit 19 umfasst. Die zweite Mitnehmereinheit 18 ist am Halter 11 angeordnet, befindet sich über dem Gelenkteil 121 der Einrichtungs-Sperrklinke 12 und ist mit dem zweiten Zugseil 4 verbunden. Die erste Mitnehmereinheit 19 ist am Halter 11 angeordnet, befindet sich unter dem Klinkenzahnteil 122 der Einrichtungs-Sperrklinke 12 und ist mit dem ersten Zugseil 3 verbunden.
  • Wie aus den 11A und 11B in Verbindung mit 10 ersichtlich ist, beinhaltet die zweite Mitnehmereinheit 18 einen zweiten Rahmen 181, einen zweiten Hebel 182, einen zweiten Gelenkbolzen 183, eine zweite Schraubengruppe 184 und eine zweite Feder 185. In diesem Ausführungsbeispiel ist der zweite Rahmen 181 U-förmig ausgebildet. In der Mitte des zweiten Hebels 182 ist ein Gelenkloch 1821 für den zweiten Gelenkbolzen 183 vorgesehen ist, der durch die Gelenklöcher 1811 des zweiten Rahmens 181 geführt ist. Der zweite Hebel 182 besitzt ein zweites Druckende 1822, das ein Schraubloch 18221 für die Schraubengruppe 184 hat.
  • Der zweite Hebel 182 besitzt weiter ein zweites Mitnehmerende 1823, das durch die zweite Feder 185 an dem Rahmen 181 befestigt ist. Der Rahmen 181 besitzt ein zweites Durchgangsloch 1812, durch das das Mitnehmerende 1823 mit dem zweiten Zugseil 4 verbunden ist. Wenn das Arretierelement 2121 das zweite Zugseil 4 zieht, wird die zweite Mitnehmereinheit 18 durch die Hebelwirkung mitbewegt, wobei der zweite Hebel 182 die zweite Schraubengruppe 184 nach unten drückt, wodurch ein zweiter Druckteil 123, der sich von dem Gelenkteil 121 der Einrichtungs-Sperrklinke 12 nach oben erstreckt, nach unten bewegt wird, so dass die Einrichtungs-Sperrklinke 12 um den Gelenkbolzen geschwenkt wird. Daher verlässt der Klinkenzahnteil 122 der Einrichtungs-Sperrklinke 12 den Zahnteil 131 der Einrichtungs-Zahnstange 13.
  • Wie aus den 12A und 12B in Verbindung mit 10 ersichtlich ist, beinhaltet die erste Mitnehmereinheit 19 einen ersten Rahmen 191, einen ersten Hebel 192, einen ersten Gelenkbolzen 193, eine erste Schraubengruppe 194 und eine erste Feder 195. In diesem Ausführungsbeispiel ist der erste Rahmen 191 U-förmig ausgebildet. In der Mitte des ersten Hebels 192 ist ein Gelenkloch 1921 für den ersten Gelenkbolzen 193 vorgesehen ist, der durch die Gelenklöcher 1911 des ersten Rahmens 191 geführt ist. Der erste Hebel 192 besitzt ein erstes Druckende 1922, das ein Schraubloch für die Schraubengruppe 194 hat.
  • Der erste Hebel 192 besitzt weiter ein Mitnehmerende 1923, das durch die erste Feder 195 an einer Befestigungsscheibe 113 des Halters 11 befestigt ist. Die Befestigungsscheibe 113 besitzt ein Durchgangsloch 1131, durch das das erste Mitnehmerende 1923 mit dem ersten Zugseil 3 verbunden ist. Wenn der Türgriff 2111 das erste Zugseil 3 zieht, wird die erste Mitnehmereinheit 19 durch die Hebelwirkung mitbewegt, wobei der erste Hebel 192 die erste Schraubengruppe 194 nach unten zieht, wodurch ein erster Druckteil 124, der sich von dem Klinkenzahnteil 122 der Einrichtungs-Sperrklinke 12 nach unten erstreckt, nach oben bewegt wird, so dass die Einrichtungs-Sperrklinke 12 um den Gelenkbolzen geschwenkt wird. Daher verlässt der Klinkenzahnteil 122 der Einrichtungs-Sperrklinke 12 den Zahnteil 131 der Einrichtungs-Zahnstange 13.
  • Die zweite Schraubengruppe 184 und die erste Schraubengruppe 194 beinhalten Schrauben und Muttern, die eine Feinverstellung der Bewegungsstrecke des zweiten Druckendes 1822 und des ersten Druckendes 1922 gestatten. In Verbindung mit dem Arretierelement 2121 und dem Türgriff 2111 kann die Bewegungsstrecke des zweiten Zugseils 4 und des ersten Zugseils 3 optimiert werden.
  • 13 zeigt ein nochmals weiteres Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür 1b, wobei das Einrichtungs-Verschließorgan weiter einen Hohlzylinder 110 aufweist. Der Hohlzylinder 110 ist am Halter 11 befestigt und besitzt an der Stelle des Verschließelements 12b ein Luftloch 1101. Das Verschließelement 12b weist einen Gelenkteil 121b, einen zweiten Druckteil 123, einen ersten Druckteil 124 und ein Dichtelement 122b auf. Das Verschließelement 12b ist durch einen Gelenkbolzen 14 an dem Halter 11 befestigt. Das Dichtelement 122b befindet sich an der Stelle des Luftloches 1101. In diesem Ausführungsbeispiel kann das Dichtelement 122b durch einen Gummiball oder einen anderen Gegenstand, der das Luftloch 1101 abdichten kann, gebildet sein. Das Kupplungselement ist durch eine Kolbenstange 13b gebildet, die nahe an dem Dichtelement 122b einen Kolben 131b besitzt. Das Verschließelement 12b kann von einem der beiden Zugseile 3, 4 zwischen einer Verschließposition und einer Löseposition umgeschaltet werden. Das Dichtelement 122b dichtet im Normalzustand durch die Federkraft des Federelements 15 das Luftloch 1101 des Zylinders 110 ab, wodurch das Verschließelement 12b in der Verschließposition gehalten wird. Zum Öffnen der Türplatte 21 werden das Verschließelement 12, der Halter 11 und der Zylinder 110 in der ersten Richtung 91 (gegenüber der Kolbenstange 13b, nämlich dem Kupplungselement) bewegt, wodurch im Zylinder 110 ein Vakuum erzeugt wird, so dass das Dichtelement 122b in das Luftloch 1101 gesaugt wird. Daher kann die Türplatte 21 nicht geöffnet werden. Zum Schließen der Türplatte 21 werden das Verschließelement 12, der Halter 11 und der Zylinder 110 in der zweiten Richtung 92 (gegenüber der Kolbenstange 13b, nämlich dem Kupplungselement) bewegt, wodurch der Druck im Zylinder 110 erhöht wird, so dass das Dichtelement 122b aus dem Luftloch 1101 gedrückt wird. Daher kann die Türplatte 21 geschlossen werden. Wenn das Verschließelement 12b von einem der beiden Zugseile 3, 4 gezogen wird, wird das Dichtelement 122b angehoben und verlässt somit das Luftloch 1101, wodurch das Verschließelement 12b in die Löseposition umgeschaltet wird, so dass die Türplatte 21 geöffnet und geschlossen werden kann.
  • Die erfindungsgemäße Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür 1b umfasst weiter ein Leerlauforgan, das am ersten Ende 132 der Kolbenstange 13b (Bereich H in 13) angeordnet ist. Durch das Leerlauforgan erzeugt das Einrichtungs-Verschließorgan innerhalb einer kurzen Strecke am Anfang des Öffnens der Türplatte 21 keine Einrichtungs-Verschließwirkung. Erst nach dieser Öffnungsstrecke der Türplatte 21 wird die Kolbenstange 13b mitbewegt, wodurch im Zylinder 110 ein Vakuum hergestellt wird, so dass das Dichtelement 122b in das Luftloch 1101 gesaugt wird. Daher wird die Einrichtungs-Verschließwirkung erzeugt. Wie aus den 16A und 16B ersichtlich ist, ist das Leerlauforgan im Bereich H der Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür in 13 angeordnet. Das Leerlauforgan enthält ein Gestell 136, das am ersten Ende 132 der Kolbenstange 13b angeordnet ist, und eine Schraube 137. Das Gestell 136 weist eine Befestigungsplatte 1361 und eine C-förmige Verbindungsplatte 1363 auf, die einteilig ausgebildet sind. Die Befestigungsplatte 1361 besitzt ein Befestigungsloch 1362, durch das die Befestigungsplatte an der Türplattenbefestigung 22 befestigt ist. Die Verbindungsplatte 1363 besitzt Gleitschlitze 1364. Die Schraube 137 ist durch die Gleitschlitze 1364 und das erste Ende 132 der Kolbenstange 13b geführt, wodurch die Schraube 137 und das erste Ende 132 entlang den Gleitschlitzen 1364 gegenüber dem Gestell 136 linear bewegt werden können. Beim Öffnen der Türplatte 21 gleitet die Schraube 137 am ersten Ende 132 entlang den Gleitschlitzen 1364 von links nach rechts, wodurch die Türplatte 21 im Längenbereich der Gleitschlitze 1364 frei geöffnet werden kann, so dass die Einrichtungs-Verschließtwirkung nicht erzeugt wird. Wenn die Türplatte 21 weiter geöffnet wird und die Schraube 137 das rechte Ende der Gleitschlitze 1364 erreicht, wird die Kolbenstange 13b von dem Gestell 136 mitbewegt, wodurch im Zylinder 110 ein Vakuum hergestellt wird, so dass das Dichtelement 122b in das Luftloch 1101 gesaugt wird (13). Daher wird die Einrichtungs-Verschließwirkung erzeugt. Im Ausführungsbeispiel in den 1 und 2 mit der Einrichtungs-Zahnstange 13 und der Einrichtungs-Sperrklinke 12 müssen nur einige linke Zähne des Zahnteils 131 der Zahnstange 13 in 2 entfallen, damit am Anfang des Öffnens der Türplatte 21 der Klinkenzahlteil 122 der Einrichtungs-Sperrklinke 12 in keinen Zahn des Zahnteils 131 der Einrichtungs-Zahnstange eingreifen kann. Erst wenn die Türplatte weiter geöffnet wird, kann der Klinkenzahlteil 122 der Einrichtungs-Sperrklinke 12 in die Zähne des Zahnteils 131 eingreifen. Dadurch kann ebenfalls die Leerlauffunktion erreicht werden.
  • 14 zeigt ein wieder nochmals weiteres bevorzugtes Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür 1c. In diesem Ausführungsbeispiel weist das Einrichtungs-Verschließorgan ein Verschließelement 12c und ein Kupplungselement auf. Das Kupplungselement ist durch eine Zahnstange 13 gebildet. Das Verschließelement 12c weist einen Gelenkteil 121c, einen Klinkenzahnteil 122c, einen ersten Druckteil 124 und einen zweiten Druckteil 123 auf. Der Gelenkteil 121c kann ebenfalls um einen Gelenkbolzen 14 geschwenkt werden. Der Unterschied von dem Ausführungsbeispiel in 10 besteht darin, dass der Klinkenzahlteil 122c in diesem Ausführungsbeispiel senkrecht steht und mit dem Gelenkteil 121c separat ausgebildet ist. Der Gelenkteil 122c ist an dem Halter 11 angelenkt und kann im Uhrzeigersinn oder gegen den Uhrzeigersinn um ein geeignetes Maß geschwenkt werden. An der linken Seite des Klinkenzahlteils 122c ist ein Rückholelement 1221 vorgesehen, z. B. eine Druckfeder. Das Rückholelement 1221 und das Ende des Gelenkteils 121c mit der Positionierausnehmung 1721 liegen an der linken und rechten Seite des Klinkenzahlteils 122c an, wodurch der Klinkenzahlteil 122c im Normalzustand senkrecht gehalten wird. Dabei greift der Klinenzahlteil 122c in die untere Zahnstange 13 ein. Das Verschließelement 12c kann von einem der beiden Zugseile 3, 4 zwischen einer Verschließposition und einer Löseposition umgeschaltet werden.
  • Wenn die Zugseile 3, 4 beide nicht gezogen werden, d. h. im Normalzustand, befindet sich das Verschließelement 12c in der Verschließposition. Die rechte Seite des Klinkenzahnteils 122c wird von dem Ende des Gelenkteils 121c mit der Positionierausnehmung 1721 gestützt. Beim Öffnen der Türplatte 21 werden das Verschließelement 12c, der Halter 11 und der Klinkenzahlteil 122c in der ersten Richtung 91 (gegenüber der Zahnstange 13, d. h. das Kupplungselement) bewegt, wodurch die untere Zahnstange 13 eine Drehkraft im Uhrzeigersinn für das untere Ende des Klinkenzahlteils 122c erzeugt. Da die rechte Seite des Klinkenzahnteils 122c von dem Ende des Gelenkteils 121c mit der Positionierausnehmung 1721 gestützt wird, kann der Klinkenzahnteil 122c jedoch nicht im Uhrzeigersinn gedreht werden, sodass die Türplatte 21 nicht geöffnet werden kann. Beim Schließen der Türplatte 21 werden das Verschließelement 12c, der Halter 11 und der Klinkenzahlteil 122c in der zweiten Richtung 92 (gegenüber der Zahnstange 13, d. h. das Kupplungselement) bewegt, wodurch die untere Zahnstange 13 eine Drehkraft gegen den Uhrzeigersinn für das untere Ende des Klinkenzahlteils 122c erzeugt. Dabei wird das Rückholelement 1221 an der linken Seite von dem Klinkenzahlteil 122c gedrückt, wodurch der Klinkenzahlteil 122c gegen den Uhrzeigersinn gedreht werden kann, bis der Klinkenzahlteil 122c die Zahnstange 13 verlässt, so dass die Türplatte 21 geschlossen werden kann. Daher wird die Einrichtungs-Verschießfunktion erreicht.
  • Wenn eines der beiden Zugseile 3, 4 gezogen wird, wird das Verschließelement 12c von dem Zugseil 3 (oder dem Zugseil 4) in die Löseposition umgeschaltet. D. h. wenn eines der beiden Zugseile 3, 4 gezogen wird, wird der Gelenkteil 121c des Verschließelements 12c von der ersten Mitnehmereinheit 19 (oder der zweiten Mitnehmereinheit 18) mitbewegt und somit um den Gelenkbolzen 14 im Uhrzeigersinn gedreht, wodurch das Ende des Gelenkteils 121c mit der Positionierausnehmung 1721 angehoben wird und nicht mehr die rechte Seite des Klinkenzahlteils 122c stützt, so dass die Türplatte 21 geöffnet und geschlossen werden kann.
  • 15 zeigt ein wieder nochmals weiteres bevorzugtes Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür 1d. In diesem Ausführungsbeispiel weist das Einrichtungs-Verschließorgan ein Verschließelement 12d und ein Kupplungselement auf. Das Kupplungselement ist durch eine Zahnstange 13 gebildet. Das Verschließelement 12d weist einen Gelenkteil 121d, einen Klinkenzahlteil 122d, einen ersten Druckteil 124 und einen zweiten Druckteil 123 auf. Der Gelenkteil 121d kann ebenfalls um einen Gelenkbolzen 14 geschwenkt werden. Der Unterschied von dem Ausführungsbeispiel in 14 besteht darin, dass zwischen dem unteren Ende des Klinkenzahlteils 122d und der Zahnstange 13 ein Zahnrad 1220 vorgesehen ist. Das untere Ende des Klinkenzahlteils 122d greift in das Zahnrad 1220 ein. Das Zahnrad 1220 steht mit der unteren Zahnstange 13 in Eingriff. Der Gelenkteil 122c ist an dem Halter 11 angelenkt und kann im Uhrzeigersinn oder gegen den Uhrzeigersinn um ein geeignetes Maß geschwenkt werden. An der rechte Seite des Klinkenzahlteils 122d ist ein Rückholelement 1221 vorgesehen, z. B. eine Druckfeder. Die linke Seite des Klinkenzahlteils 122d wird dem Ende des Gelenkteils 121c mit der Positionierausnehmung 1721 gestützt Das Verschließelement 12c kann von einem der beiden Zugseile 3, 4 zwischen einer Verschließposition (die Türplatte kann geschlossen aber nicht geöffnet werden) und einer Löseposition (die Türplatte kann geöffnet und geschlossen werden) umgeschaltet werden. Die anderen Bauteile und die Funktionsweise sind identisch mit dem Ausführungsbeispiel in 14 und werden daher nicht beschrieben.
  • Im Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür 1 in 2 kann ein Aufhebungsorgan 50 vorgesehen sein, das an der Stelle des Endes 126 des Verschließelements 12 des Einrichtungs-Verschließorgans angeordnet ist (Bereich I in 13). Das Aufhebungsorgan 50 kann die Einrichtungs-Verschließfunktion des Einrichtungs-Verschließorgans aufheben, wodurch die Türplatte 21 frei geöffnet werden kann. Wie aus 17 ersichtlich ist, ist das Aufhebungsorgan 50 im Bereich I in 2 angeordnet. Das Aufhebungsorgan 50 beinhaltet einen ersten Aufhebungsschalter 51 und einen zweiten Aufhebungsschalter 52. Das Ende des ersten Aufhebungsschalters 51 steht mit dem Ende 126 des Verschließelements 12 in Kontakt. Der erste Aufhebungsschalter 51 bildet an einer Seite eine Kerbe 512. Um den ersten Aufhebungsschalter 51 ist eine Feder 513 gelegt, durch die das untere Ende 511 des ersten Aufhebungsschalters 51 angehoben wird und das Ende 126 des Verschließelements 12 verlässt. Das Ende 521 des zweiten Aufhebungsschalter 52 steht mit der Seite des ersten Aufhebungsschalter 51 in Kontakt. Um den zweiten Aufhebungsschalter 52 ist eine Feder 522 gelegt, durch die das Ende 521 des zweiten Aufhebungsschalters 52 gegen die Seite des ersten Aufhebungsschalters 51 gedrückt wird. Das Aufhebungsorgan 50 kann zwischen einer Aufhebungsposition und einer Ruheposition umgeschaltet werden. Wenn sich das Aufhebungsorgan 50 in der Ruheposition befindet, steht das Ende 521 des zweiten Aufhebungsschalters 50 mit der Seite des ersten Aufhebungsschalters 51 in Kontakt und liegt unter der Kerbe 512. Das Ende 511 des ersten Aufhebungsschalters 51 wird von der Feder 513 angehoben und verlässt somit das Ende 126 des Verschließelements 12, wodurch der Klinkenzahnteil 122 des Verschließelements 12 in den Zahnteil 131 der Einrichtungs-Zahnstange 13 eingreifen kann, so dass die Einrichtungs-Verschließwirkung erreicht wird. Wenn das Aufhebungsorgan 50 in die Ruheposition umgeschaltet werden soll, muss nur der erste Aufhebungsschalter 51 gedrückt werden, damit das Ende 511 des ersten Aufhebungsschalters 51 das Ende 126 des Verschließelements 12 drückt. Gleichzeitig sinkt die Kerbe 512 in der Höhe des Endes 521 des zweiten Aufhebungsschalters 52, wodurch das Ende 521 durch die Feder 522 in die Kerbe 512 eingreift, so dass das Ende 511 im Druckzustand auf dem Ende 126 gehalten wird. Da sich das Ende 126 des Verschließelements 12 und der Klinkenzahlteil 122 an den beiden Seiten des Gelenkteils befinden und somit eine Wippe bilden, wird der Klinkenzahlteil 122 angehoben und verlässt den Zahnteil 131, wenn das Ende 511 das Ende 126 drückt. Dadurch kann die Türplatte 21 frei geöffnet werden, so dass die Einrichtungs-Verschließfunktion des Einrichtungs-Verschließorgans aufgehoben wird. Wenn das Aufhebungsorgan 50 in die Aufhebungsposition umgeschaltet wird, muss die Anhebungshöhe kleiner ist als die Höhe des Kraftübertragungsendes 162 des Rückholelements 16, um zu vermeiden, dass beim Öffnen der Türplatte mit dem größten Winkel das Kraftübertragungsende 162 des Rückholelements 16 das Positionierstück 172 am Ende des Klinkenzahlteils 122 drückt und der Klinkenzahlteil 122 wieder nach unten gedrückt wird. Wenn das Aufhebungsorgan 50 von der Aufhebungsposition in die Ruheposition umgeschaltet werden soll, muss nur der zweite Aufhebungsschalter 52 gezogen werden, wodurch das Ende 521 die Kerbe 512 verlässt, so dass das Ende 511 des ersten Aufhebungsschalters 51 von der Feder 513 angehoben und somit das Ende 126 verlässt. Selbstverständlich kann der Benutzer auch direkt den ersten Aufhebungsschalter 51 ziehen, damit das Ende 521 die Kerbe 512 verlässt, so dass das Aufhebungsorgan 50 von der Aufhebungsposition in die Ruheposition umgeschaltet wird.
  • Im Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür 1 in 2 kann eine Noteaufhebung vorgesehen sein, die durch die Zahnform des Klinkenzahnteils 122 und des Zahnteils 131 gebildet ist. Im Notzustand kann die Türplatte 21 um einen großen Winkel geöffnet werden (Winkel größer als θ1), ohne die beiden Zugseile 3, 4 zu betätigen. Wie aus 18 ersichtlich ist, umfasst die erfindungsgemäßen Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür 1 eine Notaufhebung. Der Klinkenzahlteil 122 des Verschließelements 12 weist mindestens einen Zahn 1225 auf. Der Zahnteil 131 der Einrichtungs-Zahnstange 13 weist entsprechend dem Zahn 1225 des Klinkenzahlteils 122 mehrere Zähne 1315 auf. Der Klinkenzahlteil 122 und der Zahnteil 131 definieren eine Normale N, die vertikal zu der Bewegungsrichtung 9 verläuft. Wenn die Türplatte 21 in der Schließrichtung bewegt wird, d. h. der Klinkenzahlteil 122 gegenüber dem Zahnteil 131 in der zweiten Richtung 92 bewegt wird, muss der Zahn 1225 des Klinkenzahlteils 122 mit den Zähnen 1315 des Zahnteils 131 außer Eingriff treten. Dafür muss die lösende Zahnfläche 12251 des Zahns 1225 des Klinkenzahlteils 122 einen größeren Neigungswinkel θa haben. In diesem Ausführungsbeispiel liegt der Neigungswinkel θa der lösenden Zahnfläche 12251 des Zahns 1225 des Klinkenzahlteils 122 gegenüber der Normale N vorzugsweise im Bereich zwischen 45° und 87°. Um in der Öffnungsrichtung der Türplatte 21 eine Einrichtungs-Verschließwirkung zu erreichen, muss die eingreifende Zahnfläche 12252 des Zahns 1225 des Klinkenzahlteils 122 in der ersten Richtung 91 einen kleineren Neigungswinkel θb haben. In diesem Ausführungsbeispiel liegt der Neigungswinkel θb der eingreifenden Zahnfläche 12252 des Zahns 1225 des Klinkenzahlteils 122 gegenüber der Normale N vorzugsweise im Bereich zwischen 5° und 30°. Wenn der Zahn 1225 des Klinkenzahlteils 122 in einen Zahn 1315 des Zahnteils 131 eingreift und in der ersten Richtung 91 bewegt wird, kann eine größere Eingriffskraft erzeugt werden, da der Neigungswinkel θb der Verbindungsflächen des Zahns 1225 des Klinkenzahlteils 122 und des Zahns 1315 des Zahnteils 131, d. h. die eingreifende Zahnfläche 12252, kleiner als 30° ist. Dadurch kann es vermieden werden, dass die Türplatte 21 von der Windkraft oder Schwerkraft geöffnet wird. Da der Neigungswinkel θb größer als 5° ist, kann der Benutzer mit Gewalt oder einem Werkzeug die Türplatte 21 öffnen, wenn im Notzustand die beiden Zugseile 3, 4 nicht betätigt werden können. Wenn der Zahn 1225 des Klinkenzahlteils 122 in der ersten Richtung 91 bewegt wird, ist die von der eingreifenden Zahnfläche 12252 erzeugte nach oben gerichtete Teilkraft größer ist als die Federkraft des Federelements 15, wodurch der Zahn 1225 des Klinkenzahnteils 122 nach oben bewegt werden und somit den Zahn 1315 verlassen kann. Daher kann die Türplatte im Notzustand geöffnet werden.
  • Zusammenfassend ist festzustellen, dass die erfindungsgemäße Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür 1 auf einen Fahrzeugkörper 2 angewendet wird, wobei der Türgriff 2111 und das Arretierelement 2121 an der Außenseite 211 und der Innenseite 212 der Türplatte 21 durch das erste Zugseil 3 und das zweite Zugseil 4 die Einrichtungs-Sperrklinke 12 ziehen kann, die somit die Einrichtungs-Zahnstange 13 verlässt, so dass die Türplatte 21 gegenüber der Türplattenbefestigung 22 frei geöffnet werden kann.
  • Wenn die Türplatte 21 durch den Türgriff 2111 an der Außenseite des Fahrzeugkörpers 2 geöffnet wird, wird die Einrichtungs-Sperrklinke 12 durch die Positioniereinheit 17 gezogen und an dem Positionierpunkt 112 positioniert, wodurch die Einrichtungs-Sperrklinke 12 die Einrichtungs-Zahnstange 13 verlässt. Wenn die Türplatte 21 um einen ersten Winkel θ1 geöffnet wird, verlässt die Einrichtungs-Sperrklinke 12 durch das Rückholelement 16 den Positionierpunkt 112 und greift durch das Federelement 15 wieder in die Einrichtungs-Zahnstange 13 ein, so dass die Türplatte 21 gegenüber der Türplattenbefestigung 22 positioniert ist. Zum Schließen der Türplatte 21 (Winkel θ ist 0°) kann die Türplatte 21 durch die Einrichtungs-Verschließwirkung der Einrichtungs-Sperrklinke 12 und der Einrichtungs-Zahnstange 13 direkt zu der Türplattenbefestigung 22 gezogen oder gedrückt werden. Der Türgriff 2111 kann das erste Zugseil 3 ziehen, wodurch die Türplatte 21 um einen größeren zweiten Winkel θ2 geöffnet werden kann.
  • Das Arretierelement 2121 an der Innenseite 212 der Türplatte 21 kann das zweite Zugseil 4 ziehen. Die Bewegungsstrecke des zweiten Zugseils 4 ist kürzer als die des ersten Zugseils 3. Wenn das Arretierelement 2121 gedrückt wird, wird die Einrichtungs-Sperrklinke 12 nicht von der Positioniereinheit 17 begrenzt, d. h. der elastische Positionierkörper 171 greift nicht in die Positionierausnehmung 1721 des Positionierstücks 172 ein. Wenn das Arretierelement 2121 gedrückt wird, verlässt die Einrichtungs-Sperrklinke 12 die Einrichtungs-Zahnstange 13. Wenn das Arretierelement 2121 gelöst wird, greift die Einrichtungs-Sperrklinke 12 durch das Federelement 15 wieder in die Einrichtungs-Zahnstange 13 ein, wodurch die Türplatte 21 gegenüber der Türplattenbefestigung 22 im dritten Winkel θ3 begrenzt wird.
  • Die vorstehende Beschreibung stellt nur die bevorzugten Ausführungsbeispiele der Erfindung dar und soll nicht als Definition der Grenzen und des Bereiches der Erfindung dienen. Alle gleichwertige Änderungen und Modifikationen gehören zum Schutzbereich dieser Erfindung.

Claims (15)

  1. Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür, die zwischen einer Türplatte (21) und einer Türplattenbefestigung (22) angeordnet ist, wobei die Türplatte (21) gegen die Türplattenbefestigung (22) geöffnet und geschlossen werden kann, umfassend: einen Halter (11), der an der Türplatte angeordnet ist, wobei wenn die Türplatte (21) gegenüber der Türplattenbefestigung (22) geöffnet wird, der Halter (11) gegenüber der Türplattenbefestigung (22) in der ersten Richtung (91) bewegt wird, und wenn die Türplatte (21) gegenüber der Türplattenbefestigung (22) geschlossen wird, der Halter (11) gegenüber der Türplattenbefestigung (22) in der zweiten Richtung (92) bewegt wird, ein Einrichtungs-Verschließorgan, das ein Verschließelement und ein Kupplungselement beinhaltet, wobei das Verschließelement das Kupplungselement in einer Richtung verschließen kann, wobei das Verschließelement im Halter angeordnet ist und von dem Halter mitbewegt wird, wobei das Kupplungselement mit einem Ende an der Türplattenbefestigung befestigt ist und sich mit dem anderen Ende zum dem Verschließelement in dem Halter erstreckt, wobei das Verschließelement zwischen einer Verschließposition und einer Löseposition umgeschaltet werden kann, wobei wenn sich das Verschließelement in der Verschließposition befindet, das Verschließelement und der Halter nicht in der ersten Richtung gegenüber dem Kupplungselement bewegt werden kann, wodurch die Türplatte nicht in der ersten Richtung geöffnet aber in der zweiten Richtung geschlossen werden kann, wobei wenn sich das Verschließelement in der Löseposition befindet, die Türplatte geöffnet und geschlossen werden kann, ein Federelement (15), das an dem Verschließelement angeordnet ist und das Verschließelement im Normalzutsand in der Verschließposition halten kann, und eine Positioniereinheit (17), die einen elastischen Positionierkörper (171) und ein Positionierstück (172) beinhaltet, wobei der elastische Positionierkörper (171) am Halter (11) und das Positionierstück (172) am Verschließelement angeordnet ist, wobei das erste Ende des Kupplungselements an der Türplattenbefestigung (22) befestigt ist und das Verschließelement von einer Außenkraft in die Löseposition umgeschaltet werden kann, wodurch die Türplatte (21) bis einen ersten Winkel θ1 geöffnet wird und das Positionierstück (172) von dem elastischen Positionierkörper (171) positioniert ist, so dass das Verschließelement in der Löseposition gehalten wird, wobei wenn die Türplatte (21) um einen Winkel größer als der erste Winkel θ1 geöffnet wird, ein Rüchholelement (16), das mit dem zweiten Ende des Kupplungselements verbunden ist, das Positionierstück (172) drückt, das somit den elastischen Positionierkörper (171) verlässt, wodurch das Verschließelement von dem Federelement (15) in die Verschließposition zurückgestellt wird, so dass die Türplatte (21) beim Erreichen des ersten Winkels θ1 in einer Richtung verschlossen werden kann.
  2. Sicherheitsarretiervorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Verschließelement durch eine Einrichtungs-Sperrklinke (12) gebildet ist, die einen Gelenkteil (121) und einen Klinkenzahnteil (122) aufweist, wobei der Gelenkteil (121) durch einen Gelenkbolzen (14) in dem Halter (11) befestigt ist, und das Kupplungselement durch eine Einrichtungs-Zahnstange (13) gebildet ist, die einen Zahnteil (131), ein erstes Ende (132) und ein zweites Ende (133) aufweist, wobei in den Zahnteil (131) der Klinkenzahnteil (122) der Einrichtungs-Sperrklinke (12) eingreifen kann, wobei das Federelement (15) die Einrichtungs-Sperrklinke (12) im Normalzutsand in Eingriff mit der Einrichtungs-Zahnstange (13) halten kann, wobei das Verschließelement durch eine Außenkraft die Einrichtungs-Zahnstange (12) verlässt.
  3. Sicherheitsarretiervorrichtung nach Anspruch 2, gekennzeichnet durch ein erstes Zugseil (3) und einen Türgriff (2111), wobei der Türgriff (2111) mit dem Befestigungsende (31) des ersten Zugseils (3) verbunden ist, wobei das Verbindungsende (32) des ersten Zugseils (3) mit der Einrichtungs-Sperrklinke (12) verbunden ist, wobei wenn die Türplatte (21) um einen zweiten Winkel θ2 größer als der erste Winkel θ1 geöffnet werden soll, der Türgriff (2111) das erste Zugseil (3) ziehen muss, damit die Einrichtungs-Sperrklinke (12) die Einrichtungs-Zahnstange (13) verlässt, so dass die Türplatte (21) von dem ersten Winkel θ1 bis den zweiten Winkel θ2, der größer ist als der erste Winkel θ1, geöffnet wird, wobei der gesamte Winkel θT der Türplatte = erster Winkel θ1 + zweiter Winkel θ2, wobei der erste Winkel im Bereich von 20°–50° und der gesamte Winkel θT im Bereich von 20°–90° liegt.
  4. Sicherheitsarretiervorrichtung nach Anspruch 2, gekennzeichnet durch ein zweites Zugseil (4) und ein Arretierelement (2121), wobei das Arretierelement (2121) an der Innenseite (212) der Türplatte (21) angeordnet ist und mit dem Befestigungsende (41) des zweiten Zugseils (4 verbunden ist, wobei das Verbindungsende (42 des zweiten Zugseils (4) mit der Einrichtungs-Sperrklinke (12 verbunden ist, wobei wenn das Arretierelement (2121) gedrückt wird, das zweite Zugseil die Einrichtungs-Sperrklinke (12) zieht, die somit die Einrichtungs-Zahnstange (13) verlässt, so dass die Türplatte frei geöffnet werden kann, und wenn das Arretierelement (2121) gelöst wird, die Einrichtungs-Sperrklinke (12) von dem Federelement (15) zurückgestellt wird und wieder in die Einrichtungs-Zahnstange (13) eingreift, so dass das Verschließelement in die Verschließposition zurückkehrt.
  5. Sicherheitsarretiervorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Einrichtungs-Verschließorgan weiter einen Hohlzylinder (110) aufweist, der am Halter (11) befestigt ist und an der Stelle des Verschließelements (12b) ein Luftloch (1101) besitzt, wobei das Verschließelement (12b) einen Gelenkteil (121b) und ein Dichtelement (122b) aufweist, wobei der Gelenkteil (121b) durch einen Gelenkbolzen (14) an dem Halter (11) befestigt ist, wobei sich das Dichtelement (122b) an der Stelle des Luftloches (1101) befindet, wobei das Kupplungselement durch eine Kolbenstange (13b) gebildet ist, die nahe an dem Dichtelement (122b) einen Kolben (131b) besitzt, wobei das Verschließelement (12b) zwischen einer Verschließposition und einer Löseposition umgeschaltet werden kann, wobei das Dichtelement (122b) im Normalzustand durch die Federkraft des Federelements (15) das Luftloch (1101) des Zylinders (110) abdichtet, wodurch das Verschließelement (12b) in der Verschließposition gehalten wird, wobei das Dichtelement (122b) durch eine Außenkraft das Luftloch (1101) verlassen kann.
  6. Sicherheitsarretiervorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Kupplungselement durch eine Zahnstange gebildet ist und das Verschließelement einen Gelenkteil und einen Klinkenzahlteil aufweist, wobei der Klinkenzahlteil (122c) senkrecht steht und mit dem Gelenkteil (121c) separat ausgebildet ist, wobei der Gelenkteil (122c) an dem Halter (11) angelenkt ist und im Uhrzeigersinn oder gegen den Uhrzeigersinn um ein geeignetes Maß geschwenkt werden kann, wobei an der linken Seite des Klinkenzahlteils (122c) ein Rückholelement (1221) vorgesehen ist, wobei das Rückholelement (1221) und das Ende des Gelenkteils (121c) mit der Positionierausnehmung (1721) an der linken und rechten Seite des Klinkenzahlteils (122c) anliegen, wodurch der Klinkenzahlteil (122c) im Normalzustand senkrecht gehalten wird, wobei der Klinenzahlteil (122c) in die untere Zahnstange (13) eingreift, wobei sich das Verschließelement (12c) im Normalzustand in der Verschließposition befindet, wobei die rechte Seite des Klinkenzahlteils (122c) von dem Ende des Gelenkteils (121c) mit der Positionierausnehmung (1721) gestützt wird, wodurch die Türplatte (21) nicht geöffnet werden kann, wobei beim Schließen der Türplatte (21) die untere Zahnstange (13) eine Drehkraft für das untere Ende des Klinkenzahlteils (122c) erzeugt, wodurch das Rückholelement (1221) an der linken Seite von dem Klinkenzahlteil (122c) gedrückt wird und der Klinkenzahlteil (122c) die Zahnstange (13) verlässt, so dass die Türplatte (21) geschlossen werden kann und die Einrichtungs-Verschließwirkung somit erreicht wird, wobei wenn das Verschließelement (12c) von einer Außenkraft in die Löseposition umgeschaltet wird, das Ende des Gelenkteils (121c) angehoben wird und nicht mehr die rechte Seite des Klinkenzahlteils (122c) stützt, so dass die Türplatte (21) geöffnet und geschlossen werden kann und die Einrichtungs-Verschließwirkung somit aufgehoben wird.
  7. Sicherheitsarretiervorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen dem unteren Ende des Klinkenzahlteils (122d) und der Zahnstange (13) ein Zahnrad (1220) vorgesehen ist, wobei das untere Ende des Klinkenzahlteils (122d) in das Zahnrad (1220) eingreift und das Zahnrad (1220) mit der unteren Zahnstange (13) in Eingriff steht.
  8. Sicherheitsarretiervorrichtung nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch ein Elektromagnetorgan, ein Leerlauforgan, ein Aufhebungsorgan und eine Notaufhebung, wobei das Elektromagnetorgan mindestens ein Elektromagnetventil und mindestens einen Druckschalter aufweist, wobei durch Drücken des Druckschalters das Elektromagnetventil das Verschließelement zwischen der Verschließposition und der Löseposition umschalten kann, durch das Leerlauforgan das Einrichtungs-Verschließorgan innerhalb einer kurzen Strecke am Anfang des Öffnens der Türplatte 21 keine Einrichtungs-Verschließwirkung erzeugt, das Aufhebungsorgan zum Aufheben der Einrichtungs-Verschließfunktion des Einrichtungs-Verschließorgans dient, damit die Türplatte frei geöffnet werden kann, und die Notaufhebung im Notzustand die Türplatte mit Gewalt um einen großen Winkel öffnen kann.
  9. Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür, die zwischen einer Türplatte (21) und einer Türplattenbefestigung (22) angeordnet ist, wobei die Türplatte (21) gegen die Türplattenbefestigung (22) geöffnet und geschlossen werden kann, umfassend: einen Halter (11), der an der Türplatte angeordnet ist, wobei wenn die Türplatte (21) gegenüber der Türplattenbefestigung (22) geöffnet wird, der Halter (11) gegenüber der Türplattenbefestigung (22) in der ersten Richtung (91) bewegt wird, und wenn die Türplatte (21) gegenüber der Türplattenbefestigung (22) geschlossen wird, der Halter (11) gegenüber der Türplattenbefestigung (22) in der zweiten Richtung (92) bewegt wird, ein Einrichtungs-Verschließorgan, das ein Verschließelement und ein Kupplungselement beinhaltet, wobei das Verschließelement das Kupplungselement in einer Richtung verschließen kann, wobei das Verschließelement im Halter angeordnet ist und von dem Halter mitbewegt wird, wobei das Kupplungselement mit einem Ende an der Türplattenbefestigung befestigt ist und sich mit dem anderen Ende zum dem Verschließelement in dem Halter erstreckt, und mindestens ein Zugorgan, das an einem Ende mit dem Verschließelement und am anderen Ende mit einem Arretierelement (2121) verbunden ist, wodurch das Arretierlement (2121) durch das Zugorgan das Verschließelement ziehen kann, das somit zwischen einer Verschließposition und einer Löseposition umgeschaltet werden kann, wobei wenn sich das Verschließelement in der Verschließposition befindet, das Verschließelement und der Halter nicht in der ersten Richtung bewegt werden können, sodass die Türplatte (21) nicht geöffnet werden kann, und wenn sich das Verschließelement in der Lösepoition befindet, die Türplatte (21) geöffnet werden kann.
  10. Sicherheitsarretiervorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Verschließelement durch eine Einrichtungs-Sperrklinke (12) gebildet ist, die einen Gelenkteil (121) und einen Klinkenzahnteil (122) aufweist, wobei der Gelenkteil (121) durch einen Gelenkbolzen (14) in dem Halter (11) befestigt ist, und das Kupplungselement durch eine Einrichtungs-Zahnstange (13) gebildet ist, mit einem Ende an der Türplattenbefestigung (22) befestigt ist und sich mit dem anderen Ende zu der Einrichtungs-Sperrklinke (12) im Halter (11) erstreckt, wodurch die Einrichtungs-Sperrklinke (12) in die Einrichtungs-Zahnstange (13) eingreifen kann, wobei die Einrichtungs-Zahnstange (13) einen Zahnteil (131), ein erstes Ende (132) und ein zweites Ende (133) aufweist, und das Zugorgan ein erstes Zugseil (3) und ein zweites Zugseil (4) beinhaltet, wobei die Sicherheitsarretiervorrichtung umfasst weiter: ein Federelement (15), das an dem Verschließelement angeordnet ist und die Einrichtungs-Sperrklinke (12) im Normalzutsand in Eingriff mit der Einrichtungs-Zahnstange (13) halten kann, eine Positioniereinheit (17), die einen elastischen Positionierkörper (171) und ein Positionierstück (172) beinhaltet, wobei der elastische Positionierkörper (171) am Halter (11) und das Positionierstück (172) am Verschließelement angeordnet ist, einen Türgriff (2111), der an der Außenseite (211) der Türplatte (21) angeordnet ist, wobei der Türgriff (2111) mit dem Befestigungsende (31) des ersten Zugseils (3) verbunden ist, wobei das Verbindungsende (32) des ersten Zugseils (3) mit der Einrichtungs-Sperrklinke (12) verbunden ist, wodurch durch Drehen des Türgriffs (2111) die Einrichtungs-Sperrklinke (12) die Einrichtungs-Zahnstange (13) verlassen kann, wobei das Arretierelement (2121) an der Innenseite (212) der Türplatte (21) angeordnet ist und mit dem Befestigungsende (41) des zweiten Zugseils (4) verbunden ist, wobei das Verbindungsende (42) des zweiten Zugseils (4) mit der Einrichtungs-Sperrklinke (12) verbunden ist, wodurch durch Drücken des Arretierelements (2121) die Einrichtungs-Sperrklinke (12) die Einrichtungs-Zahnstange (13) verlassen kann, wobei das erste Ende der Einrichtungs-Zahnstange (13) an der Türplattenbefestigung (22) befestigt ist und der Türgriff (2111) das erste Zugseil (3) zieht, wodurch die Einrichtungs-Sperrklinke (12) die Einrichtungs-Zahnstange (13) verlässt, wodurch die Türplatte (21) bis einen ersten Winkel θ1 geöffnet wird und das Positionierstück (172) von dem elastischen Positionierkörper (171) positioniert ist, so dass das Verschließelement in der Löseposition gehalten wird, wobei wenn die Türplatte (21) um einen Winkel größer als der erste Winkel θ1 geöffnet wird, ein Rüchholelement (16), das mit dem zweiten Ende des Kupplungselements verbunden ist, das Positionierstück (172) drückt, das somit den elastischen Positionierkörper (171) verlässt, wodurch das Verschließelement von dem Federelement (15) in die Verschließposition zurückgestellt wird, so dass die Türplatte (21) beim Erreichen des ersten Winkels θ1 in einer Richtung verschlossen werden kann, wobei wenn das Arretierelement (2121) gedrückt wird, das zweite Zugseil die Einrichtungs-Sperrklinke (12) zieht, die somit die Einrichtungs-Zahnstange (13) verlässt, so dass die Tür frei geöffnet werden kann, und wenn das Arretierelement (2121) gelöst wird, die Einrichtungs-Sperrklinke (12) von dem Federelement (15) zurückgestellt wird und wieder in die Einrichtungs-Zahnstange (13) eingreift, so dass das Verschließelement in die Verschließposition zurückkehrt.
  11. Sicherheitsarretiervorrichtung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass wenn die Türplatte (21) um einen Winkel größer als der erste Winkel θ1 geöffnet werden soll, der Türgriff (2111) das erste Zugseil (3) ziehen muss, damit die Einrichtungs-Sperrklinke (12) die Einrichtungs-Zahnstange (13) verlässt, so dass die Türplatte (21) von dem ersten Winkel θ1 bis den zweiten Winkel θ2, der größer ist als der erste Winkel θ1, geöffnet wird, wobei der gesamte Winkel θT der Türplatte = erster Winkel θ1 + zweiter Winkel θ2, wobei der erste Winkel im Bereich von 20°–50° und der gesamte Winkel θT im Bereich von 20°–90° liegt.
  12. Sicherheitsarretiervorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Einrichtungs-Verschließorgan weiter einen Hohlzylinder (110) aufweist, der am Halter (11) befestigt ist und an der Stelle des Verschließelements (12b) ein Luftloch (1101) besitzt, wobei das Verschließelement (12b) einen Gelenkteil (121b) und ein Dichtelement (122b) aufweist, wobei der Gelenkteil (121b) durch einen Gelenkbolzen (14) an dem Halter (11) befestigt ist, wobei sich das Dichtelement (122b) an der Stelle des Luftloches (1101) befindet, wobei das Kupplungselement durch eine Kolbenstange (13b) gebildet ist, die nahe an dem Dichtelement (122b) einen Kolben (131b) besitzt, wobei das Verschließelement (12b) zwischen einer Verschließposition und einer Löseposition umgeschaltet werden kann, wobei das Dichtelement (122b) im Normalzustand durch die Federkraft des Federelements (15) das Luftloch (1101) des Zylinders (110) abdichtet, wodurch das Verschließelement (12b) in der Verschließposition gehalten wird, wobei das Dichtelement (122b) durch eine Außenkraft das Luftloch (1101) verlassen kann.
  13. Sicherheitsarretiervorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Kupplungselement durch eine Zahnstange gebildet ist und das Verschließelement einen Gelenkteil und einen Klinkenzahlteil aufweist, wobei der Klinkenzahlteil (122c) senkrecht steht und mit dem Gelenkteil (121c) separat ausgebildet ist, wobei der Gelenkteil (122c) an dem Halter (11) angelenkt ist und im Uhrzeigersinn oder gegen den Uhrzeigersinn um ein geeignetes Maß geschwenkt werden kann, wobei an der linken Seite des Klinkenzahlteils (122c) ein Rückholelement (1221) vorgesehen ist, wobei das Rückholelement (1221) und das Ende des Gelenkteils (121c) mit der Positionierausnehmung (1721) an der linken und rechten Seite des Klinkenzahlteils (122c) anliegen, wodurch der Klinkenzahlteil (122c) im Normalzustand senkrecht gehalten wird, wobei der Klinenzahlteil (122c) in die untere Zahnstange (13) eingreift, wobei sich das Verschließelement (12c) im Normalzustand in der Verschließposition befindet, wobei die rechte Seite des Klinkenzahnteils (122c) von dem Ende des Gelenkteils (121c) mit der Positionierausnehmung (1721) gestützt wird, wodurch die Türplatte (21) nicht geöffnet werden kann, wobei beim Schließen der Türplatte (21) die untere Zahnstange (13) eine Drehkraft für das untere Ende des Klinkenzahlteils (122c) erzeugt, wodurch das Rückholelement (1221) an der linken Seite von dem Klinkenzahlteil (122c) gedrückt wird und der Klinkenzahlteil (122c) die Zahnstange (13) verlässt, so dass die Türplatte (21) geschlossen werden kann und die Einrichtungs-Verschließwirkung somit erreicht wird, wobei wenn das Verschließelement (12c) von einer Außenkraft in die Löseposition umgeschaltet wird, das Ende des Gelenkteils (121c) angehoben wird und nicht mehr die rechte Seite des Klinkenzahlteils (122c) stützt, so dass die Türplatte (21) geöffnet und geschlossen werden kann und die Einrichtungs-Verschließwirkung somit aufgehoben wird.
  14. Sicherheitsarretiervorrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen dem unteren Ende des Klinkenzahlteils (122d) und der Zahnstange (13) ein Zahnrad (1220) vorgesehen ist, wobei das untere Ende des Klinkenzahlteils (122d) in das Zahnrad (1220) eingreift und das Zahnrad (1220) mit der unteren Zahnstange (13) in Eingriff steht.
  15. Sicherheitsarretiervorrichtung nach Anspruch 9, gekennzeichnet durch ein Elektromagnetorgan, ein Leerlauforgan, ein Aufhebungsorgan und eine Notaufhebung, wobei das Elektromagnetorgan mindestens ein Elektromagnetventil und mindestens einen Druckschalter aufweist, wobei durch Drücken des Druckschalters das Elektromagnetventil das Verschließelement zwischen der Verschließposition und der Löseposition umschalten kann, durch das Leerlauforgan das Einrichtungs-Verschließorgan innerhalb einer kurzen Strecke am Anfang des Öffnens der Türplatte keine Einrichtungs-Verschließwirkung erzeugt, das Aufhebungsorgan zum Aufheben der Einrichtungs-Verschließfunktion des Einrichtungs-Verschließorgans dient, damit die Türplatte frei geöffnet werden kann, und die Notaufhebung im Notzustand die Türplatte mit Gewalt um einen großen Winkel öffnen kann.
DE112011104766T 2010-12-08 2011-12-06 Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür Pending DE112011104766T5 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CN2010105776260A CN102561870A (zh) 2010-12-08 2010-12-08 门安全制动装置
CN201010577626.0 2010-12-08
PCT/CN2011/002039 WO2012075681A1 (zh) 2010-12-08 2011-12-06 门安全制动装置

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE112011104766T5 true DE112011104766T5 (de) 2013-11-14

Family

ID=46206561

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE112011104766T Pending DE112011104766T5 (de) 2010-12-08 2011-12-06 Sicherheitsarretiervorrichtung für Tür

Country Status (5)

Country Link
US (1) US9371672B2 (de)
JP (1) JP5943935B2 (de)
CN (2) CN102561870A (de)
DE (1) DE112011104766T5 (de)
WO (1) WO2012075681A1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102016006323A1 (de) * 2016-05-21 2017-11-23 Oechsler Aktiengesellschaft Arretiereinrichtung für einen Schwenkflügel
DE102016117173A1 (de) 2016-09-13 2018-03-15 Kiekert Ag Kraftfahrzeugtürbremse und zugehörige mit einer solchen kraftfahrzeugtürbremse ausgestattete kraftfahrzeugtür

Families Citing this family (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP6007745B2 (ja) * 2012-11-20 2016-10-12 アイシン精機株式会社 ドア駆動装置
JP2015086529A (ja) * 2013-10-29 2015-05-07 アイシン精機株式会社 車両用ドアのポップアップ機構
US10138661B2 (en) * 2014-03-20 2018-11-27 Fca Us Llc Ingress and egress aid through check strap latch
WO2015146754A1 (ja) * 2014-03-26 2015-10-01 アイシン精機 株式会社 ドア開度調整装置
JP6354251B2 (ja) * 2014-03-26 2018-07-11 アイシン精機株式会社 ドア開度調整装置
JP6354250B2 (ja) * 2014-03-26 2018-07-11 アイシン精機株式会社 ドア開度調整装置
JP6264139B2 (ja) * 2014-03-26 2018-01-24 アイシン精機株式会社 ドア開度調整装置
JP6264995B2 (ja) * 2014-03-27 2018-01-24 アイシン精機株式会社 ドアポップアップ装置
FR3046193A1 (fr) * 2015-12-24 2017-06-30 Andre Roland Prieur Dispositif d'arret de porte a positions de maintien multiples
US9850695B2 (en) * 2016-03-14 2017-12-26 Ford Global Technologies Llc Door restraint mechanism
US10087671B2 (en) 2016-08-04 2018-10-02 Ford Global Technologies, Llc Powered driven door presenter for vehicle doors
US10344519B2 (en) * 2017-04-11 2019-07-09 Ford Global Technologies Llc Vehicle power door system
CN109488133A (zh) * 2017-09-12 2019-03-19 曾文昌 门的安全制动装置
US10669757B2 (en) 2017-11-30 2020-06-02 Fca Us Llc Variable position vehicle hood stay device

Family Cites Families (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2942833A (en) * 1959-04-13 1960-06-28 Ibm Restraining device
US3100122A (en) * 1960-10-07 1963-08-06 William F Knapp Mechanical door stop means
US3369833A (en) * 1966-09-14 1968-02-20 Ford Motor Co Door check
US3869158A (en) * 1973-03-26 1975-03-04 Joseph Ciciulla Safety latch mechanism for vehicle doors
JPH0232109B2 (de) 1984-10-12 1990-07-18 Toyota Jidosha Kk
JPS6195873U (de) * 1984-11-30 1986-06-20
DE3602405A1 (de) * 1986-01-28 1987-07-30 Porsche Ag Stellvorrichtung fuer eine kraftfahrzeugtuer
JPH04166580A (en) * 1990-10-30 1992-06-12 Isuzu Motors Ltd Car door controller
US6513193B1 (en) * 2000-07-21 2003-02-04 Daimlerchrysler Corporation Door check mechanism providing an infinite number of stable positions
KR100387750B1 (ko) * 2001-07-12 2003-06-18 동아특수정밀 주식회사 승용차문 자동개폐장치
JP3632018B2 (ja) * 2002-08-21 2005-03-23 本田技研工業株式会社 自動車用ドアチェッカ
JP2004197379A (ja) * 2002-12-17 2004-07-15 Mitsubishi Automob Eng Co Ltd ドアチェッカー装置
AT457401T (de) * 2004-11-04 2010-02-15 Volvo Lastvagnar Ab Türbremsvorrichtung
JP4616053B2 (ja) * 2005-04-11 2011-01-19 本田技研工業株式会社 自動車用ドアチェッカ

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102016006323A1 (de) * 2016-05-21 2017-11-23 Oechsler Aktiengesellschaft Arretiereinrichtung für einen Schwenkflügel
DE102016117173A1 (de) 2016-09-13 2018-03-15 Kiekert Ag Kraftfahrzeugtürbremse und zugehörige mit einer solchen kraftfahrzeugtürbremse ausgestattete kraftfahrzeugtür

Also Published As

Publication number Publication date
US20140053370A1 (en) 2014-02-27
US9371672B2 (en) 2016-06-21
CN102561870A (zh) 2012-07-11
JP5943935B2 (ja) 2016-07-05
CN103154412B (zh) 2015-04-29
CN103154412A (zh) 2013-06-12
WO2012075681A1 (zh) 2012-06-14
JP2014500418A (ja) 2014-01-09

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0769091B1 (de) Verriegelung
DE102004049700B4 (de) Kraftunterstützungsvorrichtung mit lastabhängiger Kraftunterstützung
DE102009044832B4 (de) Schloss für eine Gepäckbox
DE10312304B4 (de) Kraftffahrzeugschloß
DE102004033735B4 (de) Vorrichtung zur Betätigung von Schlössern an Türen oder Klappen von Fahrzeugen
DE112010003360T5 (de) Mit einem Sitz verbundenes Verriegelungssystem
DE202004021924U1 (de) Ladeflächenschloss
EP2054573B1 (de) Öffnungsvorrichtung für relativ zueinander bewegliche möbelteile
DE102007008700B4 (de) Verriegelungsvorrichtung für eine Fahrzeugtür
EP1713712B1 (de) Vorrichtung zur betätigung und verriegelung von aufzugstüren
EP1178171A2 (de) Kraftfahrzeugtürverschluss
DE202012007312U1 (de) Kraftfahrzeugschlossanordnung
DE102012111397B4 (de) Motorhaubenverriegelungsvorrichtung mit Zwei-Stufen-Führung für ein Fahrzeug
EP3482024B1 (de) Griffvorrichtung mit einem flächenbündigen griff
EP0721038B1 (de) Kraftfahrzeug-Türschlossanordnung an einer Heckdoppelklappe bzw. an einer Heckdoppeltür
DE112007001067B4 (de) Druck/Druck-Schloss
EP2085559B1 (de) Absenkbare Dichtungsvorrichtung
DE102012203299A1 (de) Betätigungsvorrichtung für ein fahrzeugtürschloss
DE102013101040A1 (de) Mehrgelenkscharnier mit Dämpfung
DE602005000691T2 (de) Türfeststeller für Kraftwagentür
DE4222868A1 (de) Sperrvorrichtung für Türen eines Kraftfahrzeugs
EP2803796B1 (de) Kraftfahrzeugschloss
DE102011121670A1 (de) Kraftfahrzeugschlossanordnung
DE102014119382A1 (de) Kraftfahrzeugschlossanordnung
DE3836511C2 (de)

Legal Events

Date Code Title Description
R073 Re-establishment requested
R074 Re-establishment allowed
R082 Change of representative

Representative=s name: MARSCHALL & PARTNER, DE

Representative=s name: ELBPATENT - MARSCHALL & PARTNER PARTGMBB, DE

R012 Request for examination validly filed
R082 Change of representative

Representative=s name: PATENTANWAELTE KLICKOW & WETZEL PARTGMBB, DE