DE112011103546T5 - Drahtlosnetzwerkteilungseinrichtung - Google Patents

Drahtlosnetzwerkteilungseinrichtung

Info

Publication number
DE112011103546T5
DE112011103546T5 DE112011103546T DE112011103546T DE112011103546T5 DE 112011103546 T5 DE112011103546 T5 DE 112011103546T5 DE 112011103546 T DE112011103546 T DE 112011103546T DE 112011103546 T DE112011103546 T DE 112011103546T DE 112011103546 T5 DE112011103546 T5 DE 112011103546T5
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
mobile device
device
user
mobile
operable
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE112011103546T
Other languages
English (en)
Inventor
Sergey Karmanenko
Alim Polyakh
Dmitry Alekseevich Gorilovsky
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
YOTA DEVICES IPR Ltd
Original Assignee
YOTA DEVICES IPR Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to GBGB1017776.4A priority Critical patent/GB201017776D0/en
Priority to GB1017776.4 priority
Priority to GBGB1020999.7A priority patent/GB201020999D0/en
Priority to GB1020999.7 priority
Priority to GB1101078.2 priority
Priority to GB201101078A priority patent/GB201101078D0/en
Application filed by YOTA DEVICES IPR Ltd filed Critical YOTA DEVICES IPR Ltd
Priority to PCT/RU2011/000815 priority patent/WO2012053938A2/en
Publication of DE112011103546T5 publication Critical patent/DE112011103546T5/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M1/00Substation equipment, e.g. for use by subscribers; Analogous equipment at exchanges
    • H04M1/72Substation extension arrangements; Cordless telephones, i.e. devices for establishing wireless links to base stations without route selecting
    • H04M1/725Cordless telephones
    • H04M1/72519Portable communication terminals with improved user interface to control a main telephone operation mode or to indicate the communication status
    • H04M1/72583Portable communication terminals with improved user interface to control a main telephone operation mode or to indicate the communication status for operating the terminal by selecting telephonic functions from a plurality of displayed items, e.g. menus, icons
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06FELECTRIC DIGITAL DATA PROCESSING
    • G06F1/00Details not covered by groups G06F3/00 – G06F13/00 and G06F21/00
    • G06F1/16Constructional details or arrangements
    • G06F1/1613Constructional details or arrangements for portable computers
    • G06F1/1626Constructional details or arrangements for portable computers with a single-body enclosure integrating a flat display, e.g. Personal Digital Assistants [PDAs]
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06FELECTRIC DIGITAL DATA PROCESSING
    • G06F1/00Details not covered by groups G06F3/00 – G06F13/00 and G06F21/00
    • G06F1/16Constructional details or arrangements
    • G06F1/1613Constructional details or arrangements for portable computers
    • G06F1/1633Constructional details or arrangements of portable computers not specific to the type of enclosures covered by groups G06F1/1615 - G06F1/1626
    • G06F1/1684Constructional details or arrangements related to integrated I/O peripherals not covered by groups G06F1/1635 - G06F1/1675
    • G06F1/1694Constructional details or arrangements related to integrated I/O peripherals not covered by groups G06F1/1635 - G06F1/1675 the I/O peripheral being a single or a set of motion sensors for pointer control or gesture input obtained by sensing movements of the portable computer
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06FELECTRIC DIGITAL DATA PROCESSING
    • G06F1/00Details not covered by groups G06F3/00 – G06F13/00 and G06F21/00
    • G06F1/26Power supply means, e.g. regulation thereof
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M1/00Substation equipment, e.g. for use by subscribers; Analogous equipment at exchanges
    • H04M1/02Constructional features of telephone sets
    • H04M1/0202Portable telephone sets, e.g. cordless phones, mobile phones or bar type handsets
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M1/00Substation equipment, e.g. for use by subscribers; Analogous equipment at exchanges
    • H04M1/02Constructional features of telephone sets
    • H04M1/03Constructional features of telephone transmitters or receivers, e.g. telephone handsets, speakers or microphones
    • H04M1/035Improving the acoustic characteristics by means of constructional features of the housing, e.g. ribs, walls, resonating chambers or cavities
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATION NETWORKS
    • H04W84/00Network topologies
    • H04W84/02Hierarchically pre-organised networks, e.g. paging networks, cellular networks, WLAN [Wireless Local Area Network] or WLL [Wireless Local Loop]
    • H04W84/10Small scale networks; Flat hierarchical networks
    • H04W84/12WLAN [Wireless Local Area Networks]
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04MTELEPHONIC COMMUNICATION
    • H04M2250/00Details of telephonic subscriber devices
    • H04M2250/22Details of telephonic subscriber devices including a touch pad, a touch sensor or a touch detector

Abstract

Das Gebiet der Erfindung bezieht sich auf Mobilgeräte, die zur Bereitstellung eines Teilens eines Drahtlosnetzwerks betreibbar sind. Es wird ein Mobilgerät bereitgestellt, das zur Bereitstellung eines sofortigen und automatischen Teilens eines Drahtlosnetzwerks als Reaktion auf eine Einzelhandlung eines Nutzers betreibbar ist, wobei die Einzelhandlung eine physische Kontaktgeste mit dem Mobilgerät durch den Nutzer oder einen Sprachaktivierungsbefehl durch den Nutzer umfasst.

Description

  • HINTERGRUND DER ERFINDUNG
  • 1. Gebiet der Erfindung
  • Das Gebiet der Erfindung bezieht sich auf Mobilgeräte, die zur Bereitstellung eines Teilens eines Drahtlosnetzwerks betreibbar sind.
  • 2. Technischer Hintergrund
  • Eine Drahtlosverbindung zwischen zwei Mobilgeräten zu errichten kann einigermaßen mühselig sein, beispielsweise eine Anzahl von Schritten erfordern, mit Pausen dazwischen, während Prozesse auf dem Mobilgerätniveau ausgeführt werden und/oder Passwörter oder Pin-Codes durch Nutzer der Geräte eingegeben werden.
  • 3. Besprechung des allgemeinen Standes der Technik
  • Ein Beispiel einer mühseligen Paarung tritt bei Bluetooth 2.0 auf, das 2004 freigegeben wurde. Bei Bluetooth 2.0 muss jedes Gerät einen Pin-Code eingeben; die Paarung ist nur erfolgreich, wenn beide Geräte denselben Pin-Code eingeben. Jeder 16-Byte UTF-8 (Universelles Zeichensatz-Transformations-Format – 8-Bit) String kann als Pin-Code verwendet werden, es können jedoch nicht alle Geräte zur Eingabe aller möglichen Pin-Codes fähig sein.
  • WI-FI ist eine registrierte US-Marke der Wi-Fi Alliance, 10900-B Stonelake Boulevard, Suite 126, Austin, TX 78759 Vereinigte Staaten, Markenregistrierungsnummer 2525795. Ein Wi-Fi befähigtes Gerät, wie etwa ein Personalcomputer, eine Videospielkonsole, ein Smartphone oder ein Digitalaudioabspieler kann sich mit dem Internet verbinden, wenn es innerhalb der Reichweite eines mit dem Internet verbundenen drahtlosen Netzwerks ist. Die Abdeckung eines oder mehrerer (miteinander verbundener) Zugangspunkte – welche Hotspots genannt werden können, wenn sie öffentlichen Zugang anbieten – weisen im Allgemeinen einen Bereich der Größe einiger weniger Zimmer auf, können aber erweitert werden, um viele Quadratmeilen abzudecken, abhängig von der Anzahl von Zugangspunkten mit überlappender Abdeckung.
  • ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG
  • Gemäß einem ersten Aspekt der Erfindung wird ein Mobilgerät bereitgestellt, das zur Bereitstellung eines sofortigen und automatischen Teilens (”instant and automatic sharing”) eines Drahtlosnetzwerks als Reaktion auf eine Einzelhandlung eines Nutzers betreibbar ist, wobei die Einzelhandlung eine physische Kontaktgeste mit dem Mobilgerät durch den Nutzer oder einen Sprachaktivierungsbefehl durch den Nutzer umfasst.
  • Das Mobilgerät kann zur Verbindung mit dem Internet über ein Mobiltelefonnetzwerk betreibbar sein.
  • Das Mobilgerät kann derart gestaltet sein, dass ein zweites Gerät drahtlos über das geteilte Drahtlosnetzwerk mit dem Mobilgerät verbindbar ist.
  • Das Mobilgerät kann derart gestaltet sein, dass eine Mehrzahl von Geräten drahtlos über das geteilte Drahtlosnetzwerk mit dem Mobilgerät verbindbar ist.
  • Das Mobilgerät kann dazu angepasst sein, dem zweiten Gerät oder der Mehrzahl von Geräten einen Zugang zum Internet über das geteilte Drahtlosnetzwerk zu erlauben.
  • Das Mobilgerät kann dazu angepasst sein, dem zweiten Gerät oder der Mehrzahl von Geräten über das geteilte Drahtlosnetzwerk einen Zugang zu Dateien auf dem Mobilgerät zu erlauben.
  • Das Mobilgerät kann einen Hartschalter (”hard switch”) umfassen, wobei die einzige Geste durch den Nutzer ein Drücken eines Hartschalters des Mobilgeräts umfasst.
  • Das Mobilgerät kann einen Softschalter (”soft switch”) umfassen, wobei die Einzelhandlung durch den Nutzer ein Drücken des Softschalters des Mobilgeräts umfasst.
  • Das Mobilgerät kann eine versteckte mechanische Taste umfassen, wobei die Einzelhandlung durch den Nutzer ein Pressen der versteckten mechanischen Taste des Mobilgeräts umfasst.
  • Das Mobilgerät kann ein Druckbedienelement umfassen, wobei die Einzelhandlung durch den Nutzer ein Aktivieren des Druckbedienelements des Mobilgeräts umfasst.
  • Das Mobilgerät kann kapazitive Sensorstreifen umfassen, die dazu betreibbar sind, zu erfassen, wenn der Nutzer das Gerät aufgenommen hat, wobei die Einzelhandlung durch den Nutzer ein Aufnehmen des Mobilgeräts umfasst.
  • Das Mobilgerät kann mit einem 4G-Mobiltelefonnetzwerk verbindbar sein.
  • Das Mobilgerät kann mit einem 3G-Mobiltelefonnetzwerk verbindbar sein.
  • Das Mobilgerät kann mit einem 2G-Mobiltelefonnetzwerk verbindbar sein.
  • Das Mobilgerät kann ein Barrenformfaktorgerät sein.
  • Das Mobilgerät kann einen Berührbildschirm und einen weiteren bistabilen Bildschirm aufweisen.
  • Das Mobilgerät kann eines sein, bei dem der bistabile Bildschirm dazu betreibbar ist, vollständig oder teilweise aktualisiert zu werden.
  • Das Mobilgerät kann eines sein, bei dem der bistabile Bildschirm dazu betreibbar ist, beginnend mit irgendeinem Pixel in einem Bildschirmbereich aktualisiert zu werden.
  • Das Mobilgerät kann eines der Art sein, bei dem das Mobilgerät betreibbar ist, um eine begrenzte Menge von Nutzern zu bestimmen, die sich mit dem Gerät verbinden können, um ein sofortiges und automatisches Teilen eines Drahtlosnetzwerks mit der begrenzten Nutzermenge zu erlauben.
  • Das Mobilgerät kann eines der Art sein, bei dem das Mobilgerät dazu betreibbar ist, eine Drahtlosverbindung mit einem Personalcomputer bereitzustellen, um diesem Computer ein Verbinden mit dem Internet zu erlauben.
  • Das Mobilgerät kann eines der Art sein, bei dem das Mobilgerät dazu betreibbar ist, zwei Personalcomputern eine Drahtlosverbindung bereitzustellen, um ein Teilen von Dateien oder ein Teilen von Ressourcen zwischen diesen beiden Personalcomputern zu erlauben.
  • Das Mobilgerät kann eines der Art sein, bei dem das Mobilgerät dazu betreibbar ist, eine Dateisynchronisierung für Dateien bereitzustellen, die unter Verwendung eines automatischen Teilens eines Drahtlosnetzwerks über das Mobilgerät geteilt werden.
  • Das Mobilgerät kann ein Mobiltelefon sein.
  • Das Mobilgerät kann eine Videospielkonsole sein.
  • Das Mobilgerät kann ein Smartphone sein.
  • Das Mobilgerät kann ein Digitalaudioabspieler sein.
  • Das Mobilgerät kann ein Personalcomputer sein.
  • Das Mobilgerät kann ein Tablet-Computer sein.
  • Das Mobilgerät kann ein persönliches tragbares Gerät (”personal portable device”) sein.
  • Das Mobilgerät kann zur Bereitstellung eines sofortigen und automatischen Teilens eines Drahtlosnetzwerks als Reaktion auf eine Einzelhandlung eines Nutzers betreibbar sein, wobei die Einzelhandlung eine physische Geste mit dem Mobilgerät durch den Nutzer oder einen Sprachaktivierungsbefehl durch den Nutzer umfasst, wenn das Gerät bereits eingeschaltet ist und mit einem Mobiltelefonnetzwerk verbunden ist.
  • Das Mobilgerät kann zur Verbindung mit einem Drahtlosstecker (”wireless dongle”) betreibbar sein, wobei das Mobilgerät ferner zur Ansicht einer Dateistruktur von Dateien betreibbar ist, die auf dem Drahtlosstecker gespeichert sind.
  • Das Mobilgerät kann zur Ansicht der Dateistruktur von Dateien, die auf dem Drahtlosstecker gespeichert sind, in einem Netzsuchprogramm (”web browser”), das auf dem Mobilgerät läuft, betreibbar sein.
  • Das Mobilgerät kann zum Drucken einer Datei auf dem Stecker bei einem Drucker betreibbar sein, der mit dem Stecker verbunden ist.
  • Das Mobilgerät kann zum Drucken einer Datei auf dem Stecker bei einem Drucker betreibbar sein, der mit dem Mobilgerät verbunden ist.
  • Das Mobilgerät kann eines der Art sein, bei dem das Gerät mit dem Internet verbunden ist, wobei das Gerät ferner dazu betreibbar ist, sich mit einem Drahtlosstecker zu verbinden, wobei das Mobilgerät ferner dazu betreibbar ist, als Reaktion auf eine Anfrage des Drahtlossteckers an das Mobilgerät über das Internet Zugang zu einer Quelle für ein kontinuierliches Übertragen (”streaming”) zu erlangen, und um Audio-, Video- oder Bilddateien kontinuierlich zum Drahtlosstecker zu übertragen (”streaming”).
  • Das Mobilgerät kann eine gekrümmte Form aufweisen.
  • Das Mobilgerät kann eine konkave Vorderfläche und eine konvexe Rückfläche aufweisen.
  • Das Mobilgerät kann eines sein, bei dem die konkave Vorderfläche und die konvexe Rückfläche eine vergleichbare Krümmungsgröße aufweisen.
  • Das Mobilgerät kann eines der Art sein, bei dem das Gerät ferner als Reaktion auf eine weitere Einzelhandlung durch den Nutzer zum Deaktivieren des Teilens des Drahtlosnetzwerks betreibbar ist, wobei die weitere Einzelhandlung eine physische Kontaktgeste mit dem Mobilgerät durch den Nutzer oder einen Sprachaktivierungsbefehl umfasst.
  • Das Mobilgerät kann einen Hartschalter (”hard switch”) umfassen, wobei die weitere Einzelhandlung durch den Nutzer ein Drücken des Hartschalters des Mobilgeräts umfasst.
  • Das Mobilgerät kann einen Softschalter (”soft switch”) umfassen, wobei die weitere Einzelhandlung durch den Nutzer ein Drücken des Softschalters des Mobilgeräts umfasst.
  • Das Mobilgerät kann eine versteckte mechanische Taste umfassen, wobei die weitere Einzelhandlung durch den Nutzer ein Drücken der versteckten mechanischen Taste des Mobilgeräts umfasst.
  • Das Mobilgerät kann ein Druckbedienelement umfassen, wobei die weitere Einzelhandlung durch den Nutzer eine Aktivierung des Druckbedienelements des Mobilgeräts umfasst.
  • Das Mobilgerät kann kapazitive Sensorstreifen umfassen, die dazu betreibbar sind, zu erfassen, wenn der Nutzer das Gerät aufgenommen hat, wobei die weitere Einzelhandlung durch den Nutzer ein Aufnehmen des Mobilgeräts umfasst.
  • Das Mobilgerät kann eines sein, bei dem das geteilte Drahtlosnetzwerk ein Wi-Fi-Netzwerk ist.
  • Das Mobilgerät kann eines sein, bei dem eine Lokaldrahtlosnetzwerkgeräteschnittstelle des Mobilgeräts ausgeschaltet wird, wenn die Mobiltelefonnetzwerksignalstärke unterhalb eines vordefinierten Niveaus ist.
  • Das Mobilgerät kann eines sein, bei dem die Lokaldrahtlosnetzwerkgeräteschnittstelle des Mobilgeräts ausgeschaltet ist, wenn die Mobiltelefonnetzwerksignalstärke für ein vorbestimmtes Zeitintervall unter dem vorbestimmten Niveau ist.
  • Das Mobilgerät kann eines der Art sein, bei dem die Lokaldrahtlosnetzwerkgeräteschnittstelle des Mobilgeräts ausgeschaltet wird, wenn das Gerät nicht mit einem Mobiltelefonnetzwerk verbunden ist.
  • Das Mobilgerät kann eines der Art sein, bei dem die Lokaldrahtlosnetzwerkgeräteschnittstelle des Mobilgeräts ausgeschaltet wird, wenn das Gerät nicht für ein bestimmtes Zeitintervall mit einem Mobiltelefonnetzwerk verbunden ist.
  • Das Mobilgerät kann eines sein, bei dem die Lokaldrahtlosnetzwerkgeräteschnittstelle des Mobilgeräts nicht ausgeschaltet wird, wenn das Gerät als Verteiler (”router”) zwischen anderen Geräten im lokalen Drahtlosnetzwerk agiert.
  • KURZBESCHREIBUNG DER FIGUREN
  • 1 zeigt ein Beispiel eines Kundenvorschlags.
  • 2 zeigt ein Beispiel einer Smartphone-Spezifikation.
  • 3 zeigt ein Beispiel eines industriellen Designs eines Mobilgeräts.
  • 4 zeigt ein Beispiel eines industriellen Designs eines Mobilgeräts.
  • 5 zeigt ein Beispiel einer Mobiltelefonhardwarespezifikation.
  • 6 zeigt Beispiele von Chipsätzen für Mobilgeräte.
  • 7 zeigt eine Beispielspezifikation eines Rückbildschirms eines Mobilgeräts.
  • 8 zeigt eine Beispielsoftwarearchitektur eines Mobilgeräts.
  • 9 zeigt Beispiele von Aspekten eines Beispielmobilgeräts.
  • 10 zeigt Beispiele eines Anwendungskonzepts für ein Mobilgerät.
  • 11 zeigt Beispiele von Anwendungen für ein Mobilgerät.
  • 12 zeigt weitere Beispiele von Anwendungen für ein Mobilgerät.
  • 13 zeigt ein Beispiel eines Mobilgeräts mit zwei Kameras, mit einem Bildschirm zwischen den Kameras.
  • 14 zeigt ein Beispiel eines Mobilgeräts, bei dem das Mikrofon in einem Loch im Körper des Mobilgeräts, im SIM-Kartenauswurfloch, platziert ist.
  • DETAILLIERTE BESCHREIBUNG
  • Mobiler Zugangspunkt (”mobile hot spot”) – (”sofortiges 4G”, beispielsweise) Wir sehen einen einfachen Hart-(oder Soft-)Schalter bei einem Mobiltelefon vor, um ein sofortiges und automatisches Teilen eines WiFi-Netzwerks unter Verwendung des Telefons als mobiler Zugangspunkt zu erlauben. Beispielsweise kann ein Nutzer unter Verwendung des Schalters an dem Telefon anstelle einer komplexen Nutzerschnittstelle (”user interface”) (UI) einen Internetzugang sofort teilen. So könnte eine Verwendung bei einer Party stattfinden, um es Freunden sofort zu erlauben, einen Zugang zum Internet über Ihr Telefon zu erlangen. Es könnten dann auch Dateien auf dem Telefon geteilt werden (Zugangskontrolle würde andere Dateien davon abhalten, geteilt zu werden). Alternativ könnten Dateien auf dem Telefon geteilt werden, ohne einen Internetzugang bereitzustellen. Ein einfacher Hart-(oder Weich-)Schalter am Mobiltelefon kann vorgesehen sein, um das Teilen eines WiFi-Netzwerks zu deaktivieren.
  • Wir sehen einen einfachen Hart-(oder Soft-)Schalter bei einem Mobilgerät vor, um ein sofortiges und automatisches Teilen eines WiFi-Netzwerks unter Verwendung des Telefons als mobiler Zugangspunkt zu erlauben. Beispielsweise kann ein Nutzer unter Verwendung des Schalters an dem Gerät anstelle einer komplexen Nutzerschnittstelle (”user interface”) (UI) einen Internetzugang sofort teilen. So könnte eine Verwendung bei einer Party stattfinden, um es Freunden sofort zu erlauben, einen Zugang zum Internet über Ihr Mobilgerät zu erlangen. Es könnten dann auch Dateien auf dem Mobilgerät geteilt werden (Zugangskontrolle würde andere Dateien davon abhalten, geteilt zu werden). Das Mobilgerät kann beispielsweise ein Mobiltelefon, ein mobiles Smartphone oder ein mobiles Tablet-Computergerät sein. Alternativ könnten Dateien auf dem Mobilgerät geteilt werden, ohne einen Internetzugang bereitzustellen. Ein einfacher Hart-(oder Weich-)Schalter am Mobilgerät kann vorgesehen sein, um das Teilen eines WiFi-Netzwerks zu deaktivieren.
  • Wir sehen eine versteckte mechanische Taste bei einem Mobiltelefon vor, um ein sofortiges und automatisches Teilen eines WiFi-Netzwerks unter Verwendung des Telefons als mobiler Zugangspunkt zu erlauben. Beispielsweise kann ein Nutzer unter Verwendung der versteckten mechanischen Taste an dem Telefon anstelle einer komplexen Nutzerschnittstelle (”user interface”) (UI) einen Internetzugang sofort teilen. So könnte eine Verwendung bei einer Party stattfinden, um es Freunden sofort zu erlauben, einen Zugang zum Internet über Ihr Telefon zu erlangen. Es könnten dann auch Dateien auf dem Telefon geteilt werden (Zugangskontrolle würde andere Dateien davon abhalten, geteilt zu werden). Alternativ könnten Dateien auf dem Telefon geteilt werden, ohne einen Internetzugang bereitzustellen. Eine versteckter mechanische Taste am Mobiltelefon kann vorgesehen sein, um das Teilen eines WiFi-Netzwerks zu deaktivieren.
  • Wir sehen eine versteckte mechanische Taste bei einem Mobilgerät vor, um ein sofortiges und automatisches Teilen eines WiFi-Netzwerks unter Verwendung des Telefons als mobiler Zugangspunkt zu erlauben. Beispielsweise kann ein Nutzer unter Verwendung der versteckten mechanischen Taste an dem Gerät anstelle einer komplexen Nutzerschnittstelle (”user interface”) (UI) einen Internetzugang sofort teilen. So könnte eine Verwendung bei einer Party stattfinden, um es Freunden sofort zu erlauben, einen Zugang zum Internet über Ihr Mobilgerät zu erlangen. Es könnten dann auch Dateien auf dem Mobilgerät geteilt werden (Zugangskontrolle würde andere Dateien davon abhalten, geteilt zu werden). Das Mobilgerät kann beispielsweise ein Mobiltelefon, ein mobiles Smartphone oder ein mobiles Tablet-Computergerät sein. Alternativ könnten Dateien auf dem Mobilgerät geteilt werden, ohne einen Internetzugang bereitzustellen. Eine versteckte mechanische Taste am Mobilgerät kann vorgesehen sein, um das Teilen eines WiFi-Netzwerks zu deaktivieren.
  • Wir sehen ein Druckbedienelement bei einem Mobiltelefon vor, um ein sofortiges und automatisches Teilen eines WiFi-Netzwerks unter Verwendung des Telefons als mobiler Zugangspunkt zu erlauben. Beispielsweise kann ein Nutzer unter Verwendung des Druckbedienelement an dem Telefon anstelle einer komplexen Nutzerschnittstelle (”user interface”) (UI) einen Internetzugang sofort teilen. So könnte eine Verwendung bei einer Party stattfinden, um es Freunden sofort zu erlauben, einen Zugang zum Internet über Ihr Telefon zu erlangen. Es könnten dann auch Dateien auf dem Telefon geteilt werden (Zugangskontrolle würde andere Dateien davon abhalten, geteilt zu werden). Alternativ könnten Dateien auf dem Telefon geteilt werden, ohne einen Internetzugang bereitzustellen. Drucksteuerung bei dem Mobiltelefon kann bereitgestellt werden, um das Teilen eines WiFi-Netzwerks ein- oder auszuschalten.
  • Wir sehen ein Druckbedienelement bei einem Mobilgerät vor, um ein sofortiges und automatisches Teilen eines WiFi-Netzwerks unter Verwendung des Telefons als mobiler Zugangspunkt zu erlauben. Beispielsweise kann ein Nutzer unter Verwendung des Druckbedienelements an dem Gerät anstelle einer komplexen Nutzerschnittstelle (”user interface”) (UI) einen Internetzugang sofort teilen. So könnte eine Verwendung bei einer Party stattfinden, um es Freunden sofort zu erlauben, einen Zugang zum Internet über Ihr Mobilgerät zu erlangen. Es könnten dann auch Dateien auf dem Mobilgerät geteilt werden (Zugangskontrolle würde andere Dateien davon abhalten, geteilt zu werden). Das Mobilgerät kann beispielsweise ein Mobiltelefon, ein mobiles Smartphone oder ein mobiles Tablet-Computergerät sein. Alternativ könnten Dateien auf dem Mobilgerät geteilt werden, ohne einen Internetzugang bereitzustellen. Drucksteuerung bei dem Mobiltelefon kann bereitgestellt werden, um das Teilen eines WiFi-Netzwerks ein- oder auszuschalten.
  • Wir stellen kapazitive Sensorstreifen bei einem Mobiltelefon bereit, so dass das Mobiltelefon wissen kann, ob ein Nutzer es aufgenommen hat, so dass dann, wenn ein Nutzer es aufgenommen hat, dieses ein sofortiges und automatisches Teilen eines WiFi-Netzwerks unter Verwendung des Telefons als mobiler Zugangspunkt erlaubt. Beispielsweise kann ein Nutzer einen Internetzugang durch Aufnehmen des Telefons anstatt durch eine komplexe Benutzerschnittstelle (UI) sofort teilen. So könnte eine Verwendung bei einer Party stattfinden, um es Freunden sofort zu erlauben, einen Zugang zum Internet über Ihr Telefon zu erlangen. Es könnten dann auch Dateien auf dem Telefon geteilt werden (Zugangskontrolle würde andere Dateien davon abhalten, geteilt zu werden). Alternativ könnten Dateien auf dem Telefon geteilt werden, ohne einen Internetzugang bereitzustellen. Ein sofortiges und automatisches Teilen eines WiFi-Netzwerks kann deaktiviert werden, wenn der Nutzer das Telefon ablegt.
  • Wir stellen kapazitive Sensorstreifen bei einem Mobilgerät bereit, so dass das Mobilgerät wissen kann, ob ein Nutzer es aufgenommen hat, so dass dann, wenn ein Nutzer es aufgenommen hat, dieses ein sofortiges und automatisches Teilen eines WiFi-Netzwerks unter Verwendung des Geräts als mobiler Zugangspunkt erlaubt. Beispielsweise kann ein Nutzer einen Internetzugang durch Aufnehmen des Geräts anstatt durch eine komplexe Benutzerschnittstelle (UI) sofort teilen. So könnte eine Verwendung bei einer Party stattfinden, um es Freunden sofort zu erlauben, einen Zugang zum Internet über Ihr Mobilgerät zu erlangen. Es könnten dann auch Dateien auf dem Telefon geteilt werden (Zugangskontrolle würde andere Dateien davon abhalten, geteilt zu werden). Das Mobilgerät kann beispielsweise ein Mobiltelefon, ein mobiles Smartphone oder ein mobiles Tablet-Computergerät sein. Alternativ könnten Dateien auf dem Mobilgerät geteilt werden, ohne einen Internetzugang bereitzustellen. Ein sofortiges und automatisches Teilen eines WiFi-Netzwerks kann deaktiviert werden, wenn der Nutzer das Gerät ablegt.
  • Das Mobiltelefon kann mit einem 4G-Mobiltelefonnetzwerk verbunden werden. das Mobiltelefon kann mit einem 3G-Mobiltelefonnetzwerk verbunden werden. Das Mobiltelefon kann mit einem 2G-Mobiltelefonnetzwerk verbunden werden. Das Mobilgerät kann mit einem 4G-Mobiltelefonnetzwerk verbunden werden. Das Mobilgerät kann mit einem 3G-Mobiltelefonnetzwerk verbunden werden. Das Mobilgerät kann mit einem 2G-Mobiltelefonnetzwerk verbunden werden.
  • Das Mobilgerät (zum Beispiel Mobiltelefon) kann ein Barrenformfaktorgerät sein. Das Gerätegehäuse kann ein Einzelblock sein. Das Gerät kann einen Berührbildschirm aufweisen. Das Gerätebetriebssystem kann Google Android sein. Das Gerät kann einen bistabilen Bildschirm aufweisen. Das Gerät kann einen Berührbildschirm und einen weiteren bistabilen Bildschirm aufweisen. Der bistabile Bildschirm kann einer der Art sein, der vollständig oder teilweise aktualisiert werden kann, wie etwa für einen begrenzten Bildschirmbereich oder den ganzen Bildschirmbereich, beginnend mit irgendeinem Pixel in dem Bildschirmbereich. Ein Glassubstrat des Geräts kann in Übereinstimmung mit einer Geräteflächenkrümmung gekrümmt sein.
  • Die Barrenformfaktoranzeigeeinrichtung kann eine Mehrzahl von Anzeigebildschirmen aufweisen. Barrenformfaktoren umfassen Tafel (”slab”), Platte (”slate”), Block, Barren und Riegel. Barrenformfaktoranzeigegeräte, beispielsweise Plattengeräte wie etwa das iPhoneTM und das iPadTM sind bekannt. Jedoch weisen diese Geräte nur einen einzigen Anzeigebildschirm auf. Ein Barrenformfaktorgerät kann ein Plattengerät sein.
  • Das Mobilgerät (zum Beispiel Mobiltelefon) kann genutzt werden, um eine begrenzte Menge von Nutzern zu bestimmen, die sich mit dem Gerät verbinden können, um ein sofortiges und automatisches Teilen eines WiFi-Netzwerks mit der begrenzten Nutzermenge zu erlauben.
  • Das Mobilgerät (zum Beispiel Mobiltelefon) kann eine Drahtlosverbindung mit einem Personalcomputer bereitstellen, um es dem Personalcomputer zu erlauben, sich mit dem Internet zu verbinden.
  • Das Mobilgerät (zum Beispiel Mobiltelefon) kann eine Drahtlosverbindung mit zwei Personalcomputern bereitstellen, um ein Teilen von Dateien oder ein Teilen von Ressourcen (zum Beispiel Teilen von Anwendungsprogrammen) zwischen diesen beiden über einen vertrauenswürdigen Vermittler zu erlauben: das Mobilgerät.
  • Das Mobilgerät (zum Beispiel Mobiltelefon) kann eine Dateisynchronisierung für Dateien bereitstellen, die unter Verwendung des automatischen Teilens eines WiFi-Netzwerks mit dem Mobilgerät geteilt werden.
  • Das Mobilgerät kann beispielsweise ein Personalcomputer, eine Videospielekonsole, ein Smartphone, ein Digitalaudioabspieler, ein Mobiltelefon oder ein Tablet-Computer sein. Das Mobilgerät kann eine integrierte GPS-Antenne umfassen.
  • Das Mobilgerät (zum Beispiel Mobiltelefon) kann ein sofortiges und automatisches Teilen eines Drahtlosnetzwerks in Reaktion auf eine Einzelhandlung durch einen Nutzer bereitstellen, wobei die Einzelhandlung eine physische Kontaktgeste durch den Nutzer mit dem Mobilgerät oder einen Sprachaktivierungsbefehl umfasst, wenn das Gerät bereits angeschaltet ist und mit einem Mobiltelefonnetzwerk verbunden ist. Teilen kann mit einem Gerät eines anderen Nutzers oder mit einer Mehrzahl von Geräten anderer Nutzer erfolgen.
  • Virtuelle Netz-USB-Schnittstelle für Drahtlosgeräte
  • Das iPhone/iPad weist keinen universellen seriellen Bus(USB)-Verbinder auf – ein Hauptnachteil. Wir stellen eine WiFi-Verbindung eines WiFi-Steckers (”Wifi dongle”) mit einer USB-Schnittstelle bereit; ein Mobilgerät kann sich dann mit einem Speicher im WiFi-Stecker sowie mit jedem externen Gerät verbinden, in das der USB-Stecker eingesteckt ist, gerade so als würde die USB-Schnittstelle dem Mobilgerät eigen sein. So könnten Sie beispielsweise sich die Dateistruktur von Dateien, die auf dem USB-Stecker selbst gespeichert sind, in einem Netzsuchprogramm (”web browser”) auf dem Mobilgerät ansehen, oder bei einem Drucker drucken, mit dem der USB-Stecker verbunden ist, oder mit einem Drucker drucken, mit dem das Mobiltelefon verbunden ist. Das Mobilgerät (zum Beispiel Mobiltelefon) kann ein automatisches Teilen eines Drahtlosnetzwerks bereitstellen.
  • USB-Stick für Audio im Fahrzeug
  • Im-Fahrzeug(zum Beispiel Im-Auto)-Audiosysteme weisen häufig USB-Schnittstellen für MP3-Dateien auf, verfügen aber über keine Möglichkeit, Zugang zu Internet-Radio zu erlangen (derartiges ist derzeit nur bei wirklich hochwertigen Systemen erhältlich). Wir stellen einen Drahtlosdaten befähigten USB-Stecker bereit, der kontinuierliche Übertragungen von Radio empfangen kann (zum Beispiel für Internet-Radiostationen, Spotify, etc.). Der Drahtlosdaten befähigte USB-Stecker kann sich drahtlos mit einem Mobiltelefon oder einem anderen Mobilgerät verbinden. Das Mobiltelefon oder das andere Mobilgerät kann ein automatisches Teilen von Drahtlosnetzwerken bereitstellen. Das Mobiltelefon oder andere Mobilgerät kann einen Drahtloszugang zum Internet bereitstellen und auf diese Weise über das Internet einen Zugang zu Radiostationen bereitstellen, die nicht über ein Fahrzeugrundfunkempfangsgerät empfangen werden können. Der USB-Stecker erfasst einen Datenstrom und konvertiert diesen in eine Reihe von Dateien – so wie die MP3-Dateien, wobei das Im-Fahrzeug (zum Beispiel Im-Auto) Audio dazu ausgebildet ist, diese zu lesen. Dies befähigt sogar ein einfaches Im-Fahrzeug (zum Beispiel Im-Auto) Audiogerät dazu, eine Wiedergabe-/Rücklauf-, Speicher- usw. Funktionalität für Internetradio zu umfassen.
  • Die kontinuierlich übertragenen Audio-Daten werden als zumindest zwei separate Dateien gespeichert, was dem Nutzer erlaubt, zu wählen, unter Verwendung der Fahrzeugaudiosystemsoftware zum nächsten Stück zu springen. Der Nutzer kann in seinem Fahrzeug (zum Beispiel einem Auto) online Musik hören, ohne Veränderungen am Im-Fahrzeug(zum Beispiel Im-Auto)-Audiosystem. Eine Online-Schnittstelle wird verwendet, um, eine Quelle für kontinuierliches Übertragen (”streaming”) auswählend, den Dienst einzurichten. Die Online-Schnittstelle kann durch das Mobiltelefon oder das andere Mobilgerät bereitgestellt werden.
  • Beispiel eines Geräts mit unsichtbarer mechanischer Taste
  • Das Mobilgerät (zum Beispiel Mobiltelefon) kann eine nahtlose, Integralkörper-artige (”unibody”) Oberfläche aufweisen – obwohl es trotzdem versteckte mechanische Tasten aufweisen kann, beispielsweise für Lautstärke hoch, Lautstärke runter.
  • Beispiel eines Druckbedienelements
  • Das Mobilgerät (zum Beispiel Mobiltelefon) kann an- oder ausgeschaltet werden, indem es gedrückt wird.
  • Beispiel eines gekrümmten Telefons
  • Eine einzigartige und organische Telefongestalt – unerlässlich für schnelle Produktdifferenzierung in einem dicht gedrängten Raum. Das Mobiltelefon weist eine konkave Vorderfläche und eine konvexe Rückfläche auf, die gleiche oder ähnliche Krümmungsgrößen aufweisen können. Eine konkave Vorderseite kann an die Bahn eines Fingers angepasst sein, wenn ein Handgelenk verdreht wird. Somit ist es sehr natürlich zu benutzen. Es ist auch besser, eine gekrümmte Fläche als Lautsprecher der Art vibrierender verteilter (”distributed mode loudspeaker”)(DML)-Lautsprecher zu haben, da es unangenehm klingen würde, wenn, sollte der Hauptbildschirm (zum Beispiel LCD) mit den Lautsprechererregern stattdessen eine flache Fläche sein, diese flache Fläche nach unten gegen eine Tischplatte platziert wird. Ein Krümmen der Fläche vermeidet dieses Geschehen. Vorzugsweise ist die Krümmung der Vorderseite und der Rückseite eher zylindrisch als sphärisch oder asphärisch.
  • Die konvexe Rückseite kann eine bistabile Anzeige aufweisen. Da die normale Ruhelage mit der Vorderfläche nach unten ist, kann der Rückbildschirm mit der bistabilen Anzeige normalerweise angezeigt werden, wenn das Telefon in der Ruhelage ist. Die Ruhelage ist stabil. Wenn das Telefon mit der Rückseite nach unten (das heißt konvexe Seite nach unten) platziert wird, könnte sich das Telefon drehen, was instabil wäre. Daher wird ein Nutzer das Telefon wahrscheinlich mit der Vorderseite (das heißt konkaven Seite) nach unten platzieren, wobei der bistabile Bildschirm gezeigt wird.
  • Wenn das Telefon in einer Tasche ist, kann die Vorderseite (Konkavseite) nach innen zeigen, da dieses besser mit der Krümmung eines Beins übereinstimmt. Dies kann (im Gegensatz zu Vorderseite nach außen) eine bessere Konfiguration für den Antennenempfang darstellen.
  • Beispiel eines gekrümmten Geräts
  • Eine einzigartige und organische Gerätegestalt – unerlässlich für schnelle Produktdifferenzierung in einem dicht gedrängten Raum. Das Mobilgerät weist eine konkave Vorderfläche und eine konvexe Rückfläche auf, die gleiche oder ähnliche Krümmungsgrößen aufweisen können. Eine konkave Vorderseite kann an die Bahn eines Fingers angepasst sein, wenn ein Handgelenk verdreht wird. Somit ist es sehr natürlich zu benutzen. Es ist auch besser, eine gekrümmte Fläche als vibrierenden DML-Lautsprecher zu haben, da es unangenehm klingen würde, wenn, sollte der Hauptbildschirm (zum Beispiel LCD) mit den Lautsprechererregern stattdessen eine flache Fläche sein, diese flache Fläche nach unten gegen eine Tischplatte platziert wird. Ein Krümmen der Fläche vermeidet dieses Geschehen. Vorzugsweise ist die Krümmung der Vorderseite und der Rückseite eher zylindrisch als sphärisch oder asphärisch.
  • Die konvexe Rückseite kann eine bistabile Anzeige aufweisen. Da die normale Ruhelage mit der Vorderfläche nach unten ist, kann der Rückbildschirm mit der bistabilen Anzeige normalerweise angezeigt werden, wenn das Gerät in der Ruhelage ist. Die Ruhelage ist stabil. Wenn das Gerät mit der Rückseite nach unten (das heißt konvexe Seite nach unten) platziert wird, könnte sich das Gerät drehen, was instabil wäre. Daher wird ein Nutzer das Gerät wahrscheinlich mit der Vorderseite (das heißt konkaven Seite) nach unten platzieren, wobei der bistabile Bildschirm gezeigt wird.
  • Wenn das Gerät in einer Tasche ist, kann die Vorderseite (Konkavseite) nach innen zeigen, da dieses besser mit der Krümmung eines Beins übereinstimmt. Dies kann (im Gegensatz zu Vorderseite nach außen) eine bessere Konfiguration für den Antennenempfang darstellen.
  • Das gekrümmte Gerät kann beispielsweise ein Mobiltelefon, ein mobiles Smartphone, ein mobiles Tablet-Computergerät, ein Personalcomputer, eine Videospielekonsole oder ein Digitalaudioabspieler sein.
  • Beispiel kapazitiver ”Halte” Sensoren
  • Bei einem herkömmlichen Telefon muss man den zu-Hause-Bildschirm (”home screen”) von Hand aktivieren, wenn sich das Telefon in einem Leerlaufzustand befindet, üblicherweise durch Drücken eines Knopfes. Wir verwenden kapazitive Sensorstreifen im Telefon, so dass das Telefon wissen kann, wenn es der Nutzer aufgenommen hat und dann automatisch aufwachen kann, zum Beispiel einen Hochfahr-/zu-Hause-Bildschirm aktivieren.
  • Dies könnte anstelle einer Weich- oder Hart-Tastenverriegelung beim Telefon genauso wie für die Bildschirmhelligkeit genutzt werden.
  • LAN-Konnektivitätsmanagement (Wi-Fi-Schnittstellenmanagement für tragbare Geräte)
  • Ein tragbares Verteilergerät (”router device”) sieht eine Wide Area Network(WAN)-Schnittstelle (Verwendung zum Beispiel für standardisierte Telekommunikation wie etwa 2G/3G/4G/LTE) und mit einer Local Area Network(LAN)-Schnittstelle (beispielsweise WiFi-Netzwerke, Campusnetzwerke, persönliche Netzwerke umfassend Bluetooth und andere kurze-Reichweite-Netzwerkkonnektivität) vor. Die LAN-Schnittstelle kann nur dann eingeschaltet werden, wenn sich das Gerät mit dem WAN verbunden hat. Die LAN-Schnittstelle braucht nur innerhalb eines vordefinierten Bereichs einer WAN-Signalstärke eingeschaltet werden. Anderen Geräten ist es ermöglicht, sich über den Verteiler (”router”) mit dem WAN-Netzwerk (zum Beispiel mit dem Internet) über die LAN-Schnittstelle zu verbinden, wenn die LAN-Schnittstelle aktiviert ist.
  • Die LAN-Schnittstelle des Verteilergeräts (”router device”) kann deaktiviert werden, wenn das Gerät nicht mit einem WAN-Netzwerk verbunden ist. Die LAN-Schnittstelle des Verteilergeräts (”router device”) kann deaktiviert werden, wenn die WAN-Signalstärke unterhalb eines vorbestimmten Niveaus ist. In einem Beispiel muss das Signalniveau für eine bestimmte Zeit unter dem Schwellwert liegen, ehe die LAN-Schnittstelle deaktiviert wird. Das Verteilergerät (”router device”) kann die LAN-Aktivierung aufrechterhalten, wenn beispielsweise eine Kommunikation zwischen anderen Geräten des LAN stattfindet, sogar dann, wenn es sonst die LAN-Schnittstelle deaktiviert haben würde, weil zum Beispiel keine Verbindung mit einem WAN-Netzwerk besteht oder weil die WAN-Signalstärke unter einem vordefinierten Niveau ist.
  • Das Verteilergerät (”router device”) reduziert den Energieverbrauch (es wird beispielsweise mit einer Batterie oder mit Netzelektrizität betrieben), wenn die LAN-Schnittstelle ausgeschaltet ist.
  • Wenn die WAN-Verbindung ausbleibt, oder wenn die WAN-Signalstärke zu schwach ist, wird ein Deaktivieren der LAN-Schnittstelle Nutzern anderer LAN-Geräte, die möglicherweise das Verteilergerät nutzen, eine zutreffende Nutzererfahrung bereitstellen.
  • Die anderen LAN-Geräte werden beispielsweise nicht versuchen, sich unter Nutzung des Verteilers (”router”) mit dem Internet zu verbinden, wenn der Verteiler in einem Bereich niedrig WAN-Signalstärke ist (Bereich, in dem kein Dienst möglich ist).
  • Bereits existierende Geräte wie etwa tragbare Verteiler (”router”) und Telefone mit einer tragbarer-Verteiler-Funktionalität werden die Möglichkeit bereitstellen, die LAN-Schnittstelle zu aktivieren oder zu deaktivieren, aber nicht in Abhängigkeit davon, ob das Gerät mit einem WAN-Netzwerk verbunden ist oder nicht.
  • Es wird ein tragbares Verteilergerät (”portable router device”) bereitgestellt; es weist eine WAN-Schnittstelle (zum Beispiel 2G/3G/4G) und eine LAN-Schnittstelle (zum Beispiel WiFi) auf. In dem Falle, in dem wir ein WAN(zum Beispiel 2G, 3G, 4G)-Signal haben, wird die LAN(zum Beispiel Wi-Fi)-Schnittstelle eingeschaltet, und WiFi-Geräte können sich mit dem WAN über den Verteiler (”router”) verbinden. In dem Falle, in dem wir kein WAN-Signal haben, schalten wir die WAN-Schnittstelle (zum Beispiel Wi-Fi) aus, um Batterieleistung zu sparen und um die richtige Nutzererfahrung bei Wi-Fi-Geräten wie etwa dem iPhone bereitzustellen: sie werden nicht versuchen, sich über den Verteiler (”router”) mit dem Internet zu verbinden in dem Falle, in dem sich der Verteiler (”router”) in einem nicht tauglichen Bereich befindet.
  • Anmerkung
  • Es versteht sich, dass die oben genannten Anordnungen nur Veranschaulichungen der Anwendung der Prinzipien der vorliegenden Erfindung sind. Es können zahlreiche Abwandlungen und alternative Ausgestaltungen erdacht werden, ohne vom Umfang und Wesen der vorliegenden Erfindung Abstand zu nehmen. Obwohl die vorliegende Erfindung in den Zeichnungen dargestellt und zuvor ausführlich mit Besonderheit und im Detail in Verbindung mit dem, was gegenwärtig als das bzw. die praktischste(n) und bevorzugte(n) Beispiel(e) der Erfindung angesehen wird, ist für einen Durchschnittsfachmann auf dem Gebiet offensichtlich, dass zahlreiche Abwandlungen vorgenommen werden können, ohne von den Prinzipien und Konzepten der Erfindung, wie hierin dargelegt, Abstand zu nehmen.
  • ANLAGE 1: WiFi-Einführung
  • WI-FI ist eine registrierte US-Marke der Wi-Fi Alliance, 10900-B Stonelake Boulevard, Suite 126, Austin, TX 78759 Vereinigte Staaten, Markenregistrierungsnummer 2525795. Ein Wi-Fi befähigtes Gerät, wie etwa ein Personalcomputer, eine Videospielkonsole, ein Smartphone oder ein Digitalaudioabspieler kann sich mit dem Internet verbinden, wenn es innerhalb der Reichweite eines mit dem Internet verbundenen drahtlosen Netzwerks ist. Die Abdeckung eines oder mehrerer (miteinander verbundener) Zugangspunkte – welche Hotspots genannt werden können, wenn sie öffentlichen Zugang anbieten – weisen im Allgemeinen einen Bereich der Größe einiger weniger Zimmer auf, können aber erweitert werden, um viele Quadratmeilen abzudecken, abhängig von der Anzahl von Zugangspunkten mit überlappender Abdeckung.
  • Die Allianz hat allgemein die Verwendung von ”Wi-Fi” vollzogen, um nur einen engen Bereich von Konnektivitätstechnologien zu beschreiben, die Drahtloslokalbereichnetzwerk (”wireless local area network”) (WLAN), basierend auf dem IEEE 802.11-Standard, Gerät-zu-Gerät-Konnektivität (wie zum Beispiel Wi-Fi-Peer-to-Peer, auch bekannt als Wi-Fi Direct), und einen Bereich von Technologien, die Pan (persönliches Bereichsnetzwerk (”personal area network”)), LAN (lokales Bereichsnetzwerk (”local area network”)) und sogar WAN(Weitbereichsnetzwerk(”wide area network”))-Verbindungen unterstützen, umfassen.
  • Ein Wi-Fi befähigtes Gerät, wie etwa ein Personalcomputer, eine Videospielekonsole, ein Smartphone oder ein Digitalaudioabspieler, können sich mit dem Internet verbinden, wenn sie innerhalb der Reichweite eines Drahtlosnetzwerks sind, das mit dem Internet verbunden ist. Die Abdeckung eines oder mehrerer (miteinander verbundener) Zugangspunkte – welche auch Hotspots genannt werden können – können einen Bereich so klein wie Räume oder so groß wie viele Quadratmeilen umfassen. Die Abdeckung im größeren Bereich kann von einer Gruppe von Zugangspunkten mit überlappender Abdeckung abhängen. Wi-Fi-Technologie wurde in Drahtlosmaschennetzwerken (”wireless mesh networks”), zum Beispiel in London, UK, verwendet.
  • Zusätzlich zur privaten Nutzung daheim oder in Büros kann Wi-Fi einen öffentlichen Zugang zu Wi-Fi-Hotspots bereitstellen, welche entweder gebührenfrei oder für Bezieher verschiedener kommerzieller Dienstleistungen bereitgestellt sind. Organisationen oder Unternehmen – wie zum Beispiel jene, die Flughäfen, Hotels und Restaurants betreiben – stellen häufig Hotspots zur freien Verwendung bereit, um Kunden anzuziehen oder diese zu unterstützen.
  • Ein Drahtloszugangspunkt (”wireless acess point”) (WAP) verbindet eine Gruppe von Drahtlosgeräten mit einem benachbarten drahtgebundenen LAN. Ein Zugangspunkt kann einen Netzwerkknoten (”network hub”) und zusätzlich zu einem (gewöhnlich) einzigen verbundenen drahtgebundenen Gerät, zumeist ein Ethernet-Knoten oder -schalter (”ethernet hub or switch”), Daten zwischen verbundenen Drahtlosgeräten vermitteln, um es Drahtlosgeräten zu erlauben, mit anderen drahtgebundenen Geräten zu kommunizieren.
  • Drahtlosadapter erlauben es Geräten, sich mit einem Drahtlosnetzwerk zu verbinden. Diese Adapter verbinden sich mit Geräten unter Verwendung verschiedener externer oder interner Verbinder, wie etwa PCI (Periphärkomponentenverbindung (”Peripheral Component Interconnect”)), miniPCI (Mini-Periphärkomponentenverbinder (”mini Peripheral Component Interconnect”)), USB (universeller serieller Bus (”Universal Serial Bus”)), ExpressCard, Cardbus und PC Card (ursprünglich PCMCIA-Karte; PCMCIA steht für internationale Personalcomputerspeicherkartenverbindung (”Personal Computer Memory Card International Association”)). Ab dem Jahre 2010 sind die meisten neueren Laptop-Computer mit internen Adaptern ausgerüstet. Interne Karten sind im Allgemeinen schwieriger zu installieren.
  • Drahtlosverteiler (”wireless routers”) binden einen Drahtloszugangspunkt (”Wireless Access Point”), eine Ethernet-Weiche (”ethernet switch”) und eine interne Verteiler Firmware-Anwendung ein, die IP-(”Internet Protocol”)Verteilung (”routing”), NAT (Netzwerkadressenübersetzung (”Network address translation”) und DNS-(Domainnamensystem)-Weiterleitung (”forwarding”) über eine integrierte WAN-Schnittstelle bereitstellt. Ein Drahtlosverteiler ermöglicht es drahtgebundenen und drahtlosen Ethernet-LAN-Geräten, sich mit einem (gewöhnlich) einzigen WAN-Gerät, wie etwa einem Kabelmodem oder einem DSL (digitale Teilnehmeranschlussleitung(”Digital Subscriber Line”))-Modem zu verbinden. Ein Drahtlosverteiler erlaubt allen drei Geräten, hauptsächlich dem Zugangspunkt und dem Verteiler, durch ein zentrales Dienstprogramm konfiguriert zu werden. Dieses Dienstprogramm ist gewöhnlicherweise ein integrierter Netz-Server (”web server”), der für drahtgebundene und drahtlose LAN-Klienten und häufig optional für WAN-Klienten zugänglich ist. Dieses Dienstprogramm kann auch eine Anwendung sein, die auf einem Schreibtischcomputer (”desktop computer”) läuft, wie etwa Apple's Airport.
  • Drahtlosnetzwerkbrücken (”wireless network bridges”) verbinden ein drahtgebundenes Netzwerk mit einem Drahtlosnetzwerk. Eine Brücke weicht von einem Zugangspunkt ab: ein Zugangspunkt (”access point”) verbindet Drahtlosgeräte auf der Datenverknüpfungsebene mit einem drahtgebundenen Netzwerk. Zwei Drahtlosbrücken können verwendet werden, um zwei drahtgebundene Netzwerke über eine Drahtlosverknüpfung zu verbinden, was in Situationen nützlich ist, bei denen eine drahtgebundene Verbindung nicht verfügbar ist, wie etwa zwischen zwei getrennten Wohnhäusern.
  • Drahtlosreichweitenverlängerer (”wireless range-extenders”) oder Drahtloswiederholer (”wireless repeater”) können den Bereich eines existierenden Drahtlosnetzwerks erweitern. Strategisch angeordnete Reichweitenverlängerer können einen Signalbereich verlängern oder es einem Signalbereich erlauben, um Barrieren herumzureichen, wie etwa jene, die in L-förmigen Korridoren auftreten. Drahtlosgeräte, die über Wiederholer (”repeater”) verbunden sind, werden unter einer erhöhten Latenz für jede Teilstrecke leiden. Zusätzlich wird ein Drahtlosgerät, das mit irgendeinem der Wiederholer (”repeater”) in der Kette verbunden ist, einen Durchsatz aufweisen, der durch die ”schwächste Verbindung” zwischen den zwei Knoten (”nodes”) in der Kette begrenzt ist, von der die Verbindung ausgeht und wo die Verbindung endet.
  • ANHANG 2: KONZEPTE
  • A: Vorstellung von Yota
    • 1. Der Hauptfokus für Yota's IP-Schutz-Strategie wird sein neues LTE-Telefon sein. Das LTE-Telefon wird innovative Software und Hardware umfassen und wird ein neuartiges Nutzererlebnis bereitstellen.
  • B. Konzeptliste
  • 1. ”Meet Camera” (”Treffen-Kamera”) – sich Auge-in-Auge beim Videokonferenzieren sehen
  • Konventionelle Videotelefone erzeugen ein sehr kümmerliches Nutzererlebnis, da es kaum Auge-zu-Auge-Kontakt gibt – stattdessen scheint der Anrufer von Ihnen weg zu sehen, da er von der Kamera wegschaut. Wir platzieren Kameras auf jeder Seite des LCD-Bildschirms, um eine virtuelle Kamera im Zentrum des Bildschirms unter Verwendung eines Algorithmus auf Basis der beiden Abbildungen zu erzeugen. Das mittels der virtuellen Kamera gewonnene Abbild ist jenes, welches der andere Seite gezeigt wird: dies erzeugt für die andere Seite den Eindruck, dass Sie sie direkt anschauen – ein deutlich besseres Nutzererlebnis. Ein Vorteil von Meet Camera ist, dass man sich einer große-Platte-Anzeige (”large panel display”) mit immer-an-Video-Konferenzen annähern kann und direkt mit der Person sprechen kann, die darauf gezeigt wird – wobei das Gefühl eines Auge-zu-Auge-Kontakts erzeugt wird.
  • Das durch die virtuelle Kamera angezeigte Gesicht kann im Zentrum des Bildschirms angeordnet werden, selbst wenn das Gesicht der Person, deren Bild aufgenommen wird, deutlich vom Zentrum des Bildschirms weg bewegt wird. Dieses Platzieren kann durch einen Verfolgungsalgorithmus ausgeführt werden. Siehe 13.
  • 2. Kapazitive ”Halte”-Sensoren (”capacitive ”Hold” sensors”)
  • Bei einem herkömmlichen Telefon muss man den zu-Hause-Bildschirm (”home screen”) von Hand aktivieren, wenn sich das Telefon in einem Leerlaufzustand befindet, üblicherweise durch Drücken eines Knopfes. Wir verwenden kapazitive Sensorstreifen im Telefon, so dass das Telefon wissen kann, wenn es der Nutzer aufgenommen hat und dann automatisch aufwachen kann, zum Beispiel einen Hochfahr-/zu-Hause-Bildschirm aktivieren.
  • Dies könnte anstelle einer Weich- oder Hart-Tastenverriegelung beim Telefon genauso wie für die Bildschirmhelligkeit genutzt werden.
  • 3. DML Telefonlautsprecher
  • Es ist schwierig, Hochqualitätsaudioleistung zu bekommen, es sei denn, Sie haben einen großen Lautsprecher mit einem großen und hässlichen Lautersprecherloch. Wir verwenden hier NXT-plc-Lautsprecher verteilter Art(DML)-Technologie, um den gesamten Bildschirm des Telefons in Vibrationen zu versetzen – die Gesamtfläche des Bildschirms wirkt als Lautsprecher. Das Lautsprecherloch kann vollständig eliminiert werden. Man kann unter dem Glas zwei kleine Treiber/Erreger verwenden, um den Bildschirm in Vibrationen zu versetzen. DML wurde vorher noch nie benutzt, um eine Bildschirmfläche bei einem Mobiltelefon anzutreiben. Mit den Treibern kann auch ein haptisches Feedback bereitgestellt werden – eine neue Verwendung für die DML-Erreger.
  • 4. Mobiler Zugangspunkt (”mobile hot spot”) – ”Sofortiges 4G” (”instant 4G”)
  • Wir sehen einen einfachen Hart-(oder Soft-)Schalter bei einem Telefon vor, um ein sofortiges und automatisches Teilen eines WiFi-Netzwerks unter Verwendung des Telefons als mobiler Zugangspunkt zu erlauben. Ein Nutzer kann beispielsweise unter Verwendung des Schalters an dem Telefon anstelle einer komplexen Nutzerschnittstelle (”user interface”) (UI) einen Internetzugang sofort teilen. So könnte eine Verwendung bei einer Party stattfinden, um es Freunden sofort zu erlauben, einen Zugang zum Internet über Ihr Telefon zu erlangen. Es könnten dann auch Dateien auf dem Telefon geteilt werden (Zugangskontrolle würde andere Dateien davon abhalten, geteilt zu werden).
  • 5. Virtuelle Netz-USB-Schnittstelle für Drahtlosgeräte
  • Das iPhone/iPad weist keinen USB-Verbinder auf – ein Hauptnachteil. Wir stellen eine WiFi-Verbindung eines WiFi-Steckers (”Wifi dongle”) mit einer USB-Schnittstelle bereit; das iPone/iPad kann sich dann mit einem Speicher im WiFi-Stecker sowie mit jedem externen Gerät verbinden, in das der USB-Stecker eingesteckt ist, gerade so als würde die USB-Schnittstelle dem iPhone eigen sein. So könnten Sie beispielsweise sich die Dateistruktur von Dateien, die auf dem USB-Stecker selbst gespeichert sind, in einem Netzsuchprogramm (”web browser”) auf dem iPhone ansehen, oder bei einem Drucker drucken, mit dem der USB-Stecker verbunden ist, oder mit einem Drucker drucken, mit dem der USB-Stecker verbunden ist.
  • 6. USB-Stecker für Im-Auto-Audio
  • Im-Auto-Audiosysteme weisen häufig USB-Schnittstellen für MP3-Dateien auf, verfügen aber über keine Möglichkeit, Zugang zu Internet-Radio zu erlangen (derartiges ist derzeit nur bei wirklich hochwertigen Systemen erhältlich). Wir stellen einen Drahtlosdaten befähigten USB-Stecker bereit, der kontinuierliche Übertragungen von Radio empfangen kann (zum Beispiel für Internet-Radiostationen, Spotify, etc.). Der USB-Stecker erfasst einen Datenstrom und konvertiert diesen in eine Reihe von Dateien – so wie die MP3-Dateien, wobei das Im-Auto-Audio dazu ausgebildet ist, diese zu lesen. Dies befähigt sogar ein einfaches Im-Auto-Audiogerät dazu, eine Wiedergabe-/Rücklauf-, Speicher- usw. Funktionalität für Internetradio zu umfassen.
  • Die kontinuierlich übertragenen Audio-Daten werden als zumindest zwei separate Dateien gespeichert, was dem Nutzer erlaubt, zu wählen, unter Verwendung der Autoaudiosystemsoftware zum nächsten Stück zu springen. Der Nutzer kann in seinem Auto online Musik hören, ohne Veränderungen am Im-Auto-Audiosystem. Eine Online-Schnittstelle wird verwendet, um, eine Quelle für kontinuierliches Übertragen (”streaming”) auswählend, den Dienst einzurichten.
  • 7. Nutzererfahrung (UX) zur Identifikation von Klangquellen
  • Individuelle Klangquellen (verschiedene Leute sprechen im Freisprechmodus beim Telefon) werden mit zwei oder mehr eingebauten Mikrofonen identifiziert. Dann können die individuellen Quellen in Relation zu ihrer Position im Raum graphisch auf dem Gerät repräsentiert werden. Eine visuelle Schnittstelle auf dem Telefon erlaubt es, von Hand die Klangquelle zur Aufnahme auszuwählen, beispielsweise um die Rauschunterdrückung/den akustischen Fokus für die gewählte Klangquelle zu optimieren. Dies könnte beispielsweise in Besprechungen von Vorteil sein, bei denen eine Person spricht, und Sie wollen alles andere aggressiv rauschunterdrücken.
  • 8. Telefon ohne sichtbare mechanische Schalter
  • Das Telefon kann eine nahtlose, Integralkörper-artige (”unibody”) Oberfläche aufweisen – obwohl es trotzdem versteckte mechanische Tasten aufweisen kann, beispielsweise für Lautstärke hoch, Lautstärke runter.
  • 9. Druckbedienelement
  • Sie können das Telefon ein- oder ausschalten, indem sie es drücken.
  • 10. Gekrümmtes Telefon
  • Eine einzigartige und organische Telefongestalt – unerlässlich für schnelle Produktdifferenzierung in einem dicht gedrängten Raum. Das Mobiltelefon weist eine konkave Vorderfläche und eine konvexe Rückfläche auf, die gleiche oder ähnliche Krümmungsgrößen aufweisen können. Eine konkave Vorderseite kann an die Bahn eines Fingers angepasst sein, wenn ein Handgelenk verdreht wird. Somit ist es sehr natürlich zu benutzen. Es ist auch besser, eine gekrümmte Fläche als DML-Lautsprecher zu haben, da es unangenehm klingen würde, wenn, sollte der LCD mit den Lautsprechererregern stattdessen eine flache Fläche sein, diese flache Fläche nach unten gegen eine Tischplatte platziert wird. Ein Krümmen der Fläche vermeidet dieses Geschehen. Eine bevorzugte Krümmung der Vorderseite und der Rückseite ist eher zylindrisch als sphärisch oder asphärisch.
  • Die konvexe Rückseite kann eine bistabile Anzeige aufweisen. Da die normale Ruhelage mit der Vorderfläche nach unten ist, kann der Rückbildschirm mit der bistabilen Anzeige normalerweise angezeigt werden, wenn das Telefon in der Ruhelage ist. Die Ruhelage ist stabil. Wenn das Telefon mit der Rückseite nach unten (das heißt konvexe Seite nach unten) platziert wird, könnte sich das Telefon drehen, was instabil wäre. Daher wird ein Nutzer das Telefon wahrscheinlich mit der Vorderseite (das heißt konkaven Seite) nach unten platzieren, wobei der bistabile Bildschirm gezeigt wird.
  • Wenn das Telefon in einer Tasche ist, kann die Vorderseite (Konkavseite) nach innen zeigen, da dieses besser mit der Krümmung eines Beins übereinstimmt. Dies kann (im Gegensatz zu Vorderseite nach außen) eine bessere Konfiguration für den Antennenempfang darstellen.
  • 11. Mikrofon im SIM-Karten-”Auswurfloch”
  • Das Mikrofon wird in einem Loch im Körper des Mobilgeräts platziert, im SIM-Karten-Auswurfloch. Siehe 14.
  • 12. Taktiles Mobilgerätegehäuse
  • Das Gehäuse des Mobilgeräts besteht aus einem Werkstoff, das seine taktilen Eigenschaften von Holz zu Metall ändern kann (”Verwandlung” (”morphing”)).
  • ANHANG 3: GRUNDLAGEN ZU LTE
  • 3GPP Long Term Evolution (LTE) (”langfristige Entwicklung”), ist der neueste Standard im Mobilnetzwerktechnologiebaum, der die GSM/EDGE- und UMTS/HSPA-Netzwerktechnologien hervorgebracht hat. Es ist ein Projekt der 3rd Generation Partnership Project (3GPP), das unter einem Namen agiert, der durch eine der Verbindungen innerhalb der Partnerschaft, das Europäische Telekommunikationsstandard Institut (”European Telecommunications Standards Institute) markengeschützt wurde.
  • Die aktuelle Generation von Mobiltelekommunikationsnetzwerken ist gemeinsam bekannt als 3G (für ”dritte Generation”). Obwohl LTE oft als 4G vermarktet wird, stimmt LTE der ersten Freigabe nicht vollständig mit den IMT Advanced 4G Anforderungen überein. Der Vor-4G-Standard ist ein Schritt in Richtung auf Lte-Advanced, einem Standard der 4. Generation (4G) von Funktechnologie, der dazu ausgebildet ist, die Kapazität und Geschwindigkeit von Mobiltelefonnetzwerken zu erhöhen. LTE Advanced ist rückwärtskompatibel mit LTE und nutzt dasselbe Frequenzband, wogegen LTE nicht rückwärtskompatibel mit 3G-Systemen ist.
  • MetroPCS und Verizon Wireless in den Vereinigten Staaten und einige weltweit agierende Anbieter kündigten, beginnend im Jahre 2009, Pläne an, ihre Netzwerke in Richtung LTE umzuwandeln. Der erste öffentlich zugängliche LTE-Dienst der Welt wurde am 14. Dezember 2009 durch TeliaSonera in den zwei skandinavischen Hauptstädten Stockholm und Oslo eröffnet. LTE ist eine Menge von Verbesserungen des universellen Mobiltelekommunikationssystems (”Universal Mobile Telecommunications System) (UMTS), das im 3rd Generation Partnership Project (3GPP), Ausgabe 8, eingeführt wurde. Vieles der Ausgabe 8 von 3GPP richtet sein Augenmerk auf ein Übernehmen der 4G Mobilkommunikationstechnologie, inklusive einer all-IP-Flachnetzwerkarchitektur (”flat networking architecture”). Am 18. August 2009 hat die Europäische Kommission angekündigt, dass sie insgesamt 18 Millionen Euro in die Erforschung der Bereitstellung von LTE und dem zertifizierten 4G-System LTE Advanced investieren wird.
  • Auch wenn es allgemein als Mobiltelefon- oder gewöhnliche Anbieterentwicklung gesehen wird, wird LTE auch durch Organisationen der öffentlichen Sicherheit in den USA als die bevorzugte Technologie für das neue 700 MHz-Funkband für öffentliche Sicherheit befürwortet. Organisationen in einigen Bereichen haben in der Hoffnung, das 700 MHz-Spektrum vor der Annahme eines landesweiten Standards mit anderen Technologien zu nutzen, Verzichte beantragt.
  • Die Lte-Spezifikation stellt Spitzenraten für die Anbindung nach unten (”downlink peak rates”) von zumindest 100 Mbps, eine Anbindung nach oben (”uplink”) von zumindest 50 Mbps und Hin- und Rücklaufzeiten RAN (”round-trip times”) von weniger als 10 ms bereit. LTE unterstützt skalierbare Anbieterbandbreiten, von 1.4 MHz bis 20 MHz und unterstützt sowohl Frequenzteilungsduplexing (”frequency division duplexing”) (FDD) und Zeitteilungsduplexing (”time division duplexing”) (TDD).
  • Ein Teil des LTE-Standards ist die Systemarchitekturentwicklung (”System Architecture Evolution”), eine flache IP-basierte Netzwerkarchitektur, die dazu gestaltet ist, das GPRS-Kernnetzwerk (”GPRS Core Network”) zu ersetzen, und eine Unterstützung für, und eine Mobilität zwischen, einigen Alt- oder nicht-3GPP-Sytemen zu gewährleisten, zum Beispiel GPRS bzw. WiMAX.
  • Die Hauptvorteile bei LTE sind hoher Durchsatz, geringe Latenz, Einstecken- und Einschalten (”plug and play”), FDD und TDD in derselben Plattform, verbesserte Endnutzererfahrungen und eine einfache Architektur, die zu geringeren Betriebskosten führt. LTE wird auch einen nahtlosen Übergang zu Zelltürmen mit älterer Netzwerktechnologie unterstützen, wie etwa GSM, cdmaOne, UMTS und CDMA2000. Der nächste Schritt für die LTE-Entwicklung ist LTE Advanced und wird gegenwärtig in der 10. Ausgabe von 3GPP standardisiert.
  • Anhang 4. GRUNDLAGEN ZU LTE ADVANCED
  • LTE Advanced ist ein vorläufiger Mobilkommunikationsstandard, der zum Ende des Jahres 2009 förmlich als Bewerber-4G-System an ITU-T übermittelt wurde, in die ITU, Internationale Fernmeldeunion (”International Telecommunication Union”) übernommen wurde, als IMT-Advanced, und von dem erwartet wird, durch 3GPP zu Beginn des Jahres 2011 finalisiert zu werden. Er wird durch das Partnerschaftsprojekt der 3. Generation (”3rd Generation Partnership Project”) (3GPP) als wesentliche Verbesserung des 3GPP Long Term Evolution (LTE) Standard standardisiert.
  • Das LTE-Format wurde erstmals durch NTT DoCoMo aus Japan vorgeschlagen und wurde als internationaler Standard übernommen. LTE-Standardisierung hat einen reifen Zustand erlangt, von nun an waren Änderungen in der Spezifikation auf Korrekturen und Fehlerbehebungen (”bug fixes”) begrenzt. Die ersten kommerziellen Dienste wurden in Skandinavien im Dezember 2009 gestartet, gefolgt von den Vereinigten Staaten und Japan im Jahre 2010. Die Nutzung weiterer Erstfreigaben von LTE-Netzwerken als natürliche Weiterentwicklung verschiedener 2G- und 3G-Systeme wird weltweit während des Jahres 2010 erwartet, umfassend das globale System für Mobilkommunikation (”Global system for mobile communications”) (GSM) und das Universalmobiltelekommunikationssystem (”Universal Mobile Telecommunication System”) (UMTS) (3GPP genauso wie 3GPP2).
  • Als 3.9G(über 3G aber vor 4G)-Technologie beschrieben, erfüllt die Erstversion von LTE nicht die IMT-Advanced-Anforderungen für 4G, die auch IMT-Advanced genannt werden, wie sie durch die Internationale Fernmeldeunion (”international Telecommunication Union”) definiert sind, wie etwa Spitzendatenraten bis hin zu 1 Gbit/s. Die ITU hat zur Einreichung von Kandidaten-Funkschnittstellentechnologien (”candidate Radio Interface Technologies”) (RITs) eingeladen, die ihren Anforderungen entsprechen, die in einem Rundschreiben erwähnt sind. Die Arbeit von 3GPP zur Definition einer für 4G-Kandidaten-Funkschnittstellentechnologie begann bei Version 9 (”Release 9”) mit einer Studienphase für LTE-Advanced. Die Anforderungen für LTE-Advanced sind im 3GPP-Technikreport (”Technical Report”) (TR) 36.913 definiert, ”Requirements for Further Advancements for E-UTRA (LTE-Advanced).” Diese Anforderungen basieren auf den ITU-Anforderungen für 4G und auf 3GPP-Betreiber-eigenen Anforderungen zur Weiterentwicklung von LTE. Wesentliche technische Betrachtungen umfassen Folgendes:
    • • Kontinuierliche Verbesserung der LTE-Funktechnologie- und -Architektur
    • • Szenarien und Leistungsanforderungen zur Zusammenarbeit mit alten Funkzugangstechnologien
    • • Rückwärtskompatibilität von LTE-Advanced mit LTE. Ein LTE-Endgerät sollte dazu befähigt sein, in einem LTE-Advanced-Netzwerk zu arbeiten, und umgekehrt. Jegliche Ausnahmen werden durch 3GPP betrachtet.
    • • Beachtung jüngerer Entscheidungen der Weltfunkkommunikationskonferenz (”World Radiocommunication Conference”) (WRC-07) bezüglich eines neuen IMT-Spektrums sowie existierender Frequenzbänder, um sicherzustellen, dass LTE-Advanced ein erhältliches Spektrum für eine Kanalzuteilung über 20 MHz beherbergt. Ferner müssen Anforderungen diese Teile der Welt erfassen, bei denen Breitbandkanäle nicht verfügbar sind.
  • Gleichermaßen wurde 802.16 m, ”WiMAX 2”, durch ITU in die IMT-Advanced-Familie zugelassen. WiMAX 2 ist dazu ausgebildet, rückwärtskompatibel mit WiMAX 1/1.5-Geräten zu sein. Die meisten Lieferanten unterstützen jetzt eine einfache Umwandlung von früheren ”vor-4G”, vor-modernen Versionen, und einige unterstützen Softwarebestimmte Verbesserungen (”Upgrades”) von Kern basisstationenausrüstung (”core base station equipment”) von 3G.
  • Die Mobilkommunikationsindustrie und Standardisierungsorganisationen haben demgemäß begonnen, an 4G-Zugangstechnologien, wie etwa an LTE-Advanced, zu arbeiten. Bei einem Workshop im April 2008 in China hat 3GPP den Plänen zur zukünftigen Arbeit an Long Term Evolution (LTE) zugestimmt. Ein erster Satz von 3GPP-Anforderungen zu LTE-Advanced wurde im Juni 2008 genehmigt. Neben der Spitzendatenrate 1 Gbit/s, das vollständig die 4G-Anforderungen, wie sie durch die ITU-R definiert sind, unterstützt, zielt es auch auf ein schnelleres Umschalten zwischen Betriebszuständen und eine verbesserte Leistung am Zellrand (”cell edge”) ab. Detaillierte Vorschläge werden innerhalb der Arbeitsgruppen studiert.
  • KONZEPTE
  • In dieser Offenbarung werden verschiedene Konzepte bereitgestellt. Das Folgende kann bei der Bestimmung einiger dieser Konzepte hilfreich sein.
  • A. Mobilgerät, das zur Bereitstellung eines sofortigen und automatischen Teilens eines Drahtlosnetzwerks in Reaktion auf eine Einzelhandlung durch einen Nutzer betreibbar ist.
  • Es wird ein Mobilgerät bereitgestellt, das zum sofortigen und automatischen Teilen eines Drahtlosnetzwerks als Reaktion auf eine Einzelhandlung durch einen Nutzer betreibbar ist, wobei die Einzelhandlung eine physische Kontaktgeste mit dem Mobilgerät durch den Nutzer oder einen Sprachaktivierungsbefehl durch den Nutzer umfasst. Weitere Merkmale können umfassen:
    • • Das Mobilgerät kann zur Verbindung mit dem Internet über ein Mobiltelefonnetzwerk betreibbar sein.
    • • Das Mobilgerät kann eines sein, bei dem ein zweites Gerät drahtlos mit dem Mobilgerät über das geteilte Drahtlosnetzwerk verbindbar ist.
    • • Das Mobilgerät kann eines sein, bei dem eine Mehrzahl von Geräten drahtlos über das geteilte Drahtlosnetzwerk mit dem Mobilgerät verbindbar ist.
    • • Das Mobilgerät kann dazu angepasst sein, dem zweiten Gerät oder der Mehrzahl von Geräten über das geteilte Drahtlosnetzwerk einen Zugang zum Internet zu ermöglichen.
    • • Das Mobilgerät kann dazu angepasst sein, dem zweiten Gerät oder der Mehrzahl von Geräten über das geteilte Drahtlosnetzwerk einen Zugang zu Dateien auf dem Mobilgerät zu ermöglichen.
    • • Das Mobilgerät kann einen Hartschalter (”hard switch”) aufweisen, wobei die Einzelhandlung durch den Nutzer ein Drücken eines Hartschalters des Mobilgeräts aufweist.
    • • Das Mobilgerät kann einen Softschalter (”soft switch”) aufweisen, wobei die Einzelhandlung durch den Nutzer ein Drücken eines Softschalters des Mobilgeräts aufweist.
    • • Das Mobilgerät kann eine versteckte mechanische Taste aufweisen, wobei die Einzelhandlung durch den Nutzer ein Drücken einer versteckten mechanischen Taste des Mobilgeräts aufweist.
    • • Das Mobilgerät kann ein Druckbedienelement aufweisen, wobei die Einzelhandlung durch den Nutzer ein Aktivieren eines Druckbedienelements des Mobilgeräts aufweist.
    • • Das Mobilgerät kann kapazitive Sensorstreifen aufweisen, die betreibbar sind, um zu erfassen, wenn der Nutzer das Gerät aufgenommen hat, wobei die Einzelhandlung durch den Nutzer ein Aufnehmen des Mobilgeräts umfasst.
    • • Das Mobilgerät kann mit einem 4G Mobiltelefonnetzwerk verbindbar sein.
    • • Das Mobilgerät kann mit einem 3G Mobiltelefonnetzwerk verbindbar sein.
    • • Das Mobilgerät kann mit einem 2G Mobiltelefonnetzwerk verbindbar sein.
    • • Das Mobilgerät kann ein Barrenformfaktorgerät sein.
    • • Das Mobilgerät kann einen Berührbildschirm und einen weiteren bistabilen Bildschirm aufweisen.
    • • Das Mobilgerät kann eines sein, bei dem der bistabile Bildschirm dazu betreibbar ist, vollständig oder teilweise aktualisiert zu werden.
    • • Das Mobilgerät kann eines sein, bei dem der bistabile Bildschirm dazu betreibbar ist, beginnend mit irgendeinem Punkt in einem Bildschirmbereich aktualisiert zu werden.
    • • Das Mobilgerät kann eines sein, bei dem das Mobilgerät betreibbar ist, um eine begrenzte Menge von Nutzern zu bestimmen, die sich mit dem Gerät verbinden können, um ein sofortiges und automatisches Teilen eines Drahtlosnetzwerks mit der begrenzten Menge von Nutzern zu erlauben.
    • • Das Mobilgerät kann eines sein, bei dem das Mobilgerät betreibbar ist, um einem Personalcomputer (”personal computer”) eine Netzwerkverbindung bereitzustellen, um es diesem Computer zu erlauben, sich mit dem Internet zu verbinden.
    • • Das Mobilgerät kann eines sein, bei dem das Mobilgerät betreibbar ist, um zwei Personalcomputern eine Drahtlosverbindung bereitzustellen, um ein Teilen von Dateien oder ein Teilen von Ressourcen zwischen diesen beiden Personalcomputern zu erlauben.
    • • Das Mobilgerät kann eines sein, bei dem das Mobilgerät betreibbar ist, um eine Dateisynchronisierung für Dateien bereitzustellen, die unter Verwendung eines automatischen Teilens eines Drahtlosnetzwerks mittels des Mobilgerätes geteilt werden.
    • • Das Mobilgerät kann ein Mobiltelefon sein.
    • • Das Mobilgerät kann eine Videospielkonsole sein.
    • • Das Mobilgerät kann ein Smartphone sein.
    • • Das Mobilgerät kann ein Digitalaudioabspieler sein.
    • • Das Mobilgerät kann ein Personalcomputer sein.
    • • Das Mobilgerät kann ein Tablet-Computer sein.
    • • Das Mobilgerät kann ein persönliches tragbares Gerät sein.
    • • Das Mobilgerät kann zur Bereitstellung eines sofortigen und automatischen Teilens eines Drahtlosnetzwerks als Reaktion auf eine Einzelhandlung durch einen Nutzer betreibbar sein, wobei die Einzelhandlung eine physische Kontaktgeste mit dem Mobilgerät durch den Nutzer oder einen Sprachaktivierungsbefehl durch den Nutzer umfasst, wenn das Gerät bereits eingeschaltet ist und mit einem Mobiltelefonnetzwerk verbunden ist.
    • • Das Mobilgerät kann zur Verbindung mit einem Drahtlosstecker (”wireless dongle”) betreibbar sein, wobei das Mobilgerät ferner betreibbar ist, um eine Dateistruktur von Dateien, die auf dem Drahtlosstecker gespeichert sind, zu betrachten.
    • • Das Mobilgerät kann dazu betreibbar sein, die Dateistruktur von Dateien, die auf dem Drahtlosstecker gespeichert sind, in einem Netzsuchprogramm (”web browser”) zu betrachten, das auf dem Mobilgerät abläuft.
    • • Das Mobilgerät kann dazu betreibbar sein, eine Datei auf dem Stecker bei einem Drucker, der mit dem Stecker in Verbindung steht, zu drucken.
    • • Das Mobilgerät kann dazu betreibbar sein, eine Datei auf dem Stecker bei einem Drucker, der mit dem Mobilgerät in Verbindung steht, zu drucken.
    • • Das Mobilgerät kann eines sein, das in Verbindung mit dem Internet steht, wobei das Gerät ferner zur Verbindung mit einem Drahtlosstecker betreibbar ist, wobei das Mobilgerät ferner dazu betreibbar ist, als Reaktion auf eine Anfrage vom Drahtlosstecker an das Mobilgerät, um über das Internet Zugang zu einer Quelle für ein kontinuierliches Übertragen (”streaming”) zu erhalten, Audio-, Video- oder Bilddateien kontinuierlich zum Drahtlosstecker zu übertragen (”streaming”).
    • • Das Mobilgerät kann eine gekrümmte Form aufweisen.
    • • Das Mobilgerät kann eine konkave Vorderfläche und eine konvexe Rückfläche auf aufweisen weist.
    • • Das Mobilgerät kann eines sein, bei dem die konkave Vorderfläche und die konvexe Rückfläche eine vergleichbare Krümmungsgröße aufweisen.
    • • Das Mobilgerät kann eines sein, bei dem das Gerät ferner als Reaktion auf eine weitere Einzelhandlung durch den Nutzer zum Deaktivieren des Teilens des Drahtlosnetzwerks betreibbar ist, wobei die weitere Einzelhandlung eine physische Kontaktgeste mit dem Mobilgerät durch den Nutzer oder einen Sprachaktivierungsbefehl durch den Nutzer umfasst.
    • • Das Mobilgerät kann einen Hartschalter (”hard switch”) umfassen, wobei die weitere Einzelhandlung durch den Nutzer Eindrücken des Hartschalters des Mobilgeräts umfasst.
    • • Das Mobilgerät kann einen Weichschalter (”soft switch”) umfassen, wobei die weitere Einzelhandlung durch den Nutzer Eindrücken des Weichschalters des Mobilgeräts umfasst.
    • • Das Mobilgerät kann eine versteckte mechanische Taste umfassen, wobei die weitere Einzelhandlung durch den Nutzer ein Drücken der versteckten mechanischen Taste des Mobilgeräts umfasst.
    • • Das Mobilgerät kann ein Druckbedienelement umfassen, wobei die weitere Einzelhandlung durch den Nutzer ein Aktivieren des Druckbedienelements des Mobilgeräts umfasst.
    • • Das Mobilgerät kann kapazitive Sensorstreifen umfassen, die betreibbar sind, um zu erfassen, wenn der Nutzer das Gerät aufgenommen hat, wobei die weitere Einzelhandlung durch den Nutzer ein Aufnehmen des Mobilgeräts umfasst.
    • • Das Mobilgerät kann eines sein, bei dem das geteilte Drahtlosnetzwerk ein WiFi-Netzwerk ist.
    • • Das Mobilgerät kann eines sein, bei dem eine Lokaldrahtlosnetzwerkgeräteschnittstelle des Mobilgeräts ausgeschaltet wird, wenn eine Mobiltelefonnetzwerksignalstärke unterhalb eines vordefinierten Niveaus ist.
    • • Das Mobilgerät kann eines sein, bei dem die Lokaldrahtlosnetzwerkgeräteschnittstelle des Mobilgeräts ausgeschaltet wird, wenn die Mobiltelefonnetzwerksignalstärke für ein vorbestimmtes Zeitintervall unter dem vorbestimmten Niveau ist.
    • • Das Mobilgerät kann eines sein, bei dem die Lokaldrahtlosnetzwerkgeräteschnittstelle des Mobilgeräts ausgeschaltet wird, wenn das Gerät nicht mit einem Mobiltelefonnetzwerk verbunden ist.
    • • Das Mobilgerät kann eines sein, bei dem die Lokaldrahtlosnetzwerkgeräteschnittstelle des Mobilgeräts ausgeschaltet wird, wenn das Gerät nicht für ein bestimmtes Zeitintervall mit einem Mobiltelefonnetzwerk verbunden ist.
    • • Das Mobilgerät kann eines sein, bei dem die Lokaldrahtlosnetzwerkgeräteschnittstelle des Mobilgeräts nicht ausgeschaltet wird, wenn das Gerät als Verteiler (”router”) zwischen anderen Geräten im lokalen Drahtlosnetzwerk agiert.
  • Verfahren zur Bereitstellung eines sofortigen und automatischen Teilens eines Drahtlosnetzwerks als Reaktion auf eine Einzelhandlung durch einen Nutzer eines Mobilgeräts, aufweisend den Schritt der Bereitstellung eines sofortigen und automatischen Teilens des Drahtlosnetzwerks als Reaktion auf die Einzelhandlung durch den Nutzer, wobei die Einzelhandlung eine physische Kontaktgeste mit dem Mobiltelefon durch den Nutzer oder einen Sprachaktivierungsbefehl durch den Nutzer umfasst.
  • Computerprogrammprodukt, das zur Bereitstellung eines sofortigen und automatischen Teilens eines Drahtlosnetzwerks als Reaktion auf eine Einzelhandlung durch einen Nutzer eines Mobilgeräts betreibbar ist, wobei das Computerprogrammprodukt, wenn es auf dem Mobilgerät läuft, zur Bereitstellung eines sofortigen automatischen Teilens des Drahtlosnetzwerks als Reaktion auf die Einzelhandlung durch den Nutzer betreibbar ist, wobei die Einzelhandlung eine physische Kontaktgeste mit dem Mobilgerät durch den Nutzer oder einen Sprachaktivierungsbefehl durch den Nutzer umfasst.
  • B. USB-Stecker (”USB dongle”) für kontinuierlich geladene Dateien (”streamed files”), zum Beispiel Audio-(zum Beispiel Internetradio-), Video- oder Bilddateien.
  • Es wird ein Drahtlosdaten befähigter USB-Stecker bereitgestellt, der dazu betreibbar ist, kontinuierlich geladene Dateien (”streamed files”) zu empfangen. Weitere Merkmale können umfassen:
    • • Dateien können Audio, Video oder Bilder sein.
    • • kontinuierlich geladenes Audio ist Internetradio
    • • USB-Stecker kann sich drahtlos mit einem Mobiltelefon oder einem anderen Mobilgerät verbinden
    • • das Mobiltelefon oder andere Mobilgerät kann ein automatisches Teilen eines Drahtlosnetzwerks bereitstellen
    • • USB-Stecker, der dazu betreibbar ist, sich mit einer Im-Fahrzeug-USB-Buchse zu verbinden, wobei ein Im-Fahrzeug-Computersystem dazu betreibbar ist, Audiodateien auf dem Stecker abzuspielen.
    • • Mobiltelefon oder anderes Mobilgerät kann Drahtloszugang zum Internet bereitstellen
    • • Mobiltelefon oder anderes Mobilgerät kann Drahtloszugang zum Internet bereitstellen, wobei der Zugang über das Internet zu Radiostationen bereitgestellt wird, die nicht durch ein Fahrzeugradiorundfunkempfangsgerät empfangen werden können
    • • USB-Stecker, der zur Erfassung eines Datenstroms betreibbar ist und diesen in eine Reihe von Dateien konvertiert
    • • Dateien können MP3-Dateien sein
    • • Dateien können Audiodateien sein
    • • Dateien können Videodateien sein
    • • Dateien können Bilder sein
    • • USB-Stecker, der ein Im-Fahrzeug-(zum Beispiel Im-Auto-)Audiosystem dazu befähigt, eine Wiedergabe-/Rücklauf-, Speicher- usw. -Funktionalität für Audiodateien zu umfassen.
    • • USB-Stecker, der ein Im-Fahrzeug-(zum Beispiel Im-Auto-)Anzeigesystem dazu befähigt, eine Wiedergabe-/Rücklauf-, Speicher- usw. -Funktionalität für Videodateien zu umfassen.
    • • USB-Stecker, der ein Im-Fahrzeug-(zum Beispiel Im-Auto-)Anzeigesystem dazu befähigt, eine Schritt-Vorwärts, Schritt-Rückwärts, Speicher usw. -Funktionalität für Bilddateien zu umfassen.
    • • kontinuierlich geladenes (”streamed”) Audio wird als zumindest zwei separate Dateien gespeichert, was es dem Nutzer erlaubt, unter Verwendung der Auto-Audiosystemsoftware zu wählen, zum nächsten Stück zu springen.
    • • kontinuierlich geladenes Video wird als zumindest zwei separate Dateien gespeichert, was es dem Nutzer erlaubt, unter Verwendung der Auto-Videosystemsoftware zu wählen, zum nächsten Stück zu springen.
    • • Der Nutzer kann Audio (zum Beispiel Musik) online in seinem Fahrzeug (zum Beispiel einem Auto) ohne Modifikationen am Im-Fahrzeug-(zum Beispiel Im-Auto-)Audiosystem hören.
    • • Der Nutzer kann ohne Modifikationen am Im-Fahrzeug-(zum Beispiel Im-Auto-)Videosystem Videos online in seinem Fahrzeug (zum Beispiel einem Auto) schauen.
    • • Eine Onlineschnittstelle wird, eine Quelle für kontinuierliches Laden (”stream source”) wählend, zum Einstellen des Dienstes genutzt.
    • • Die Onlineschnittstelle kann durch das Mobiltelefon oder das andere Mobilgerät bereitgestellt werden.
    • • Ein Stecker kann ein USB-Stecker für Im-Fahrzeug-Audio sein.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Nicht-Patentliteratur
    • IEEE 802.11-Standard [0109]

Claims (51)

  1. Mobilgerät, das zum sofortigen und automatischen Teilen eines Drahtlosnetzwerks als Reaktion auf eine Einzelhandlung durch einen Nutzer betreibbar ist, wobei die Einzelhandlung eine physische Kontaktgeste mit dem Mobilgerät durch den Nutzer oder einen Sprachaktivierungsbefehl durch den Nutzer umfasst.
  2. Mobilgerät nach Anspruch 1, wobei das Mobilgerät zur Verbindung mit dem Internet über ein Mobiltelefonnetzwerk betreibbar ist.
  3. Mobilgerät nach Anspruch 1 oder 2, wobei ein zweites Gerät drahtlos mit dem Mobilgerät über das geteilte Drahtlosnetzwerk verbindbar ist.
  4. Mobilgerät nach Anspruch 1 oder 2, wobei eine Mehrzahl von Geräten drahtlos über das geteilte Drahtlosnetzwerk mit dem Mobilgerät verbindbar ist.
  5. Mobilgerät nach Anspruch 3 oder 4, das dazu angepasst ist, dem zweiten Gerät oder der Mehrzahl von Geräten über das geteilte Drahtlosnetzwerk einen Zugang zum Internet zu ermöglichen.
  6. Mobilgerät nach irgendeinem der Ansprüche 3 bis 5, das dazu angepasst ist, dem zweiten Gerät oder der Mehrzahl von Geräten über das geteilte Drahtlosnetzwerk einen Zugang zu Dateien auf dem Mobilgerät zu ermöglichen.
  7. Mobilgerät nach irgendeinem der vorhergehenden Ansprüche, umfassend einen Hartschalter (”hard switch”), wobei die Einzelhandlung durch den Nutzer ein Drücken eines Hartschalters des Mobilgeräts aufweist.
  8. Mobilgerät nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 6, umfassend einen Softschalter (”soft switch”), wobei die Einzelhandlung durch den Nutzer ein Drücken eines Softschalters des Mobilgeräts aufweist.
  9. Mobilgerät nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 6, umfassend eine versteckte mechanische Taste, wobei die Einzelhandlung durch den Nutzer ein Drücken einer versteckten mechanischen Taste des Mobilgeräts aufweist.
  10. Mobilgerät nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 6, umfassend ein Druckbedienelement, wobei die Einzelhandlung durch den Nutzer ein Aktivieren eines Druckbedienelement des Mobilgeräts aufweist.
  11. Mobilgerät nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 6, umfassend kapazitive Sensorstreifen, die betreibbar sind, um zu erfassen, wenn der Nutzer das Gerät aufgenommen hat, wobei die Einzelhandlung durch den Nutzer ein Aufnehmen des Mobilgeräts umfasst.
  12. Mobilgerät nach irgendeinem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Mobilgerät mit einem 4G Mobiltelefonnetzwerk verbindbar ist.
  13. Mobilgerät nach irgendeinem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Mobilgerät mit einem 3G Mobiltelefonnetzwerk verbindbar ist.
  14. Mobilgerät nach irgendeinem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Mobilgerät mit einem 2G Mobiltelefonnetzwerk verbindbar ist.
  15. Mobilgerät nach irgendeinem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Mobilgerät ein Barrenformfaktorgerät ist.
  16. Mobilgerät nach irgendeinem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Mobilgerät einen Berührbildschirm und einen weiteren bistabilen Bildschirm aufweist.
  17. Mobilgerät nach Anspruch 16, wobei der bistabile Bildschirm dazu betreibbar ist, vollständig oder teilweise aktualisiert zu werden.
  18. Mobilgerät nach Anspruch 17, wobei der bistabile Bildschirm dazu betreibbar ist, beginnend mit irgendeinem Punkt in einem Bildschirmbereich aktualisiert zu werden.
  19. Mobilgerät nach irgendeinem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Mobilgerät betreibbar ist, um eine begrenzte Menge von Nutzern zu bestimmen, die sich mit dem Gerät verbinden können, um ein sofortiges und automatisches Teilen eines Drahtlosnetzwerks mit der begrenzten Menge von Nutzern zu erlauben.
  20. Mobilgerät nach irgendeinem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Mobilgerät betreibbar ist, um einem Personalcomputer (”personal computer”) eine Netzwerkverbindung bereitzustellen, um es diesem Computer zu erlauben, sich mit dem Internet zu verbinden.
  21. Mobilgerät nach irgendeinem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Mobilgerät betreibbar ist, um zwei Personalcomputern eine Drahtlosverbindung bereitzustellen, um ein Teilen von Dateien oder ein Teilen von Ressourcen zwischen diesen beiden Personalcomputern zu erlauben.
  22. Mobilgerät nach irgendeinem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Mobilgerät betreibbar ist, um eine Dateisynchronisierung für Dateien bereitzustellen, die unter Verwendung eines automatischen Teilens eines Drahtlosnetzwerks mittels des Mobilgerätes geteilt werden.
  23. Mobilgerät nach irgendeinem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Mobilgerät ein Mobiltelefon ist.
  24. Mobilgerät nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 22, wobei das Mobilgerät eine Videospielkonsole ist.
  25. Mobilgerät nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 22, wobei das Mobilgerät ein Smartphone ist.
  26. Mobilgerät nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 22, wobei das Mobilgerät ein Digitalaudioabspieler ist.
  27. Mobilgerät nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 22, wobei das Mobilgerät ein Personalcomputer ist.
  28. Mobilgerät nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 22, wobei das Mobilgerät ein Tablet-Computer ist.
  29. Mobilgerät nach irgendeinem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Mobilgerät ein persönliches tragbares Gerät ist.
  30. Mobilgerät nach irgendeinem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Mobilgerät zur Bereitstellung eines sofortigen und automatischen Teilens eines Drahtlosnetzwerks als Reaktion auf eine Einzelhandlung durch einen Nutzer betreibbar ist, wobei die Einzelhandlung eine physische Kontaktgeste mit dem Mobilgerät durch den Nutzer oder einen Sprachaktivierungsbefehl durch den Nutzer umfasst, wenn das Gerät bereits eingeschaltet ist und mit einem Mobiltelefonnetzwerk verbunden ist.
  31. Mobilgerät nach irgendeinem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Gerät zur Verbindung mit einem Drahtlosstecker (”wireless dongle”) betreibbar ist, wobei das Mobilgerät ferner betreibbar ist, um eine Dateistruktur von Dateien, die auf dem Drahtlosstecker gespeichert sind, zu betrachten.
  32. Mobilgerät nach Anspruch 31, wobei das Gerät dazu betreibbar ist, die Dateistruktur von Dateien, die auf dem Drahtlosstecker gespeichert sind, in einem Netzsuchprogramm (”web browser”) zu betrachten, das auf dem Mobilgerät abläuft.
  33. Mobilgerät nach Anspruch 31, wobei das Gerät betreibbar ist, um eine Datei auf dem Stecker bei einem Drucker, der mit dem Stecker in Verbindung steht, zu drucken.
  34. Mobilgerät nach Anspruch 31, wobei das Gerät betreibbar ist, um eine Datei auf dem Stecker bei einem Drucker, der mit dem Mobilgerät in Verbindung steht, zu drucken.
  35. Mobilgerät nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 30, wobei das Gerät in Verbindung mit dem Internet steht, wobei das Gerät ferner zur Verbindung mit einem Drahtlosstecker betreibbar ist, wobei das Mobilgerät ferner dazu betreibbar ist, als Reaktion auf eine Anfrage vom Drahtlosstecker an das Mobilgerät, um über das Internet Zugang zu einer Quelle für ein kontinuierliches Übertragen (”streaming”) zu erhalten, Audio-, Video- oder Bilddateien kontinuierlich zum Drahtlosstecker zu übertragen (”streaming”).
  36. Mobilgerät nach irgendeinem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Mobilgerät eine gekrümmte Form aufweist.
  37. Mobilgerät nach Anspruch 36, wobei das Gerät eine konkave Vorderfläche und eine konvexe Rückfläche aufweist.
  38. Mobilgerät nach Anspruch 37, wobei die konkave Vorderfläche und die konvexe Rückfläche eine vergleichbare Krümmungsgröße aufweisen.
  39. Mobilgerät nach irgendeinem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Gerät ferner als Reaktion auf eine weitere Einzelhandlung durch den Nutzer zum Deaktivieren des Teilens des Drahtlosnetzwerks betreibbar ist, wobei die weitere Einzelhandlung eine physische Kontaktgeste mit dem Mobilgerät durch den Nutzer oder einen Sprachaktivierungsbefehl durch den Nutzer umfasst.
  40. Mobilgerät nach Anspruch 39, umfassend einen Hartschalter (”hard switch”), wobei die weitere Einzelhandlung durch den Nutzer Eindrücken des Hartschalters des Mobilgeräts umfasst.
  41. Mobilgerät nach Anspruch 39, umfassend einen Weichschalter (”soft switch”), wobei die weitere Einzelhandlung durch den Nutzer Eindrücken des Weichschalters des Mobilgeräts umfasst.
  42. Mobilgerät nach Anspruch 39, umfassend eine versteckte mechanische Taste, wobei die weitere Einzelhandlung durch den Nutzer ein Drücken der versteckten mechanischen Taste des Mobilgeräts umfasst.
  43. Mobilgerät nach Anspruch 39, umfassend ein Druckbedienelement, wobei die weitere Einzelhandlung durch den Nutzer ein Aktivieren des Druckbedienelement des Mobilgeräts umfasst.
  44. Mobilgerät nach Anspruch 39, umfassend kapazitive Sensorstreifen, die betreibbar sind, um zu erfassen, wenn der Nutzer das Gerät aufgenommen hat, wobei die weitere Einzelhandlung durch den Nutzer ein Aufnehmen des Mobilgeräts umfasst.
  45. Mobilgerät nach irgendeinem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das geteilte Drahtlosnetzwerk ein WiFi-Netzwerk ist.
  46. Mobilgerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei eine Lokaldrahtlosnetzwerkgeräteschnittstelle des Mobilgeräts ausgeschaltet wird, wenn eine Mobiltelefonnetzwerksignalstärke unterhalb eines vordefinierten Niveaus ist.
  47. Mobilgerät nach Anspruch 46, wobei die Lokaldrahtlosnetzwerkgeräteschnittstelle des Mobilgeräts ausgeschaltet wird, wenn die Mobiltelefonnetzwerksignalstärke für ein vorbestimmtes Zeitintervall unter dem vorbestimmten Niveau ist.
  48. Mobilgerät nach Anspruch 46 oder 47, wobei die Lokaldrahtlosnetzwerkgeräteschnittstelle des Mobilgeräts ausgeschaltet wird, wenn das Gerät nicht mit einem Mobiltelefonnetzwerk verbunden ist.
  49. Mobilgerät nach irgendeinem der Ansprüche 46 bis 48, wobei die Lokaldrahtlosnetzwerkgeräteschnittstelle des Mobilgeräts ausgeschaltet wird, wenn das Gerät nicht für ein bestimmtes Zeitintervall mit einem Mobiltelefonnetzwerk verbunden ist.
  50. Mobilgerät nach irgendeinem der Ansprüche 46 bis 49, wobei die Lokaldrahtlosnetzwerkgeräteschnittstelle des Mobilgeräts nicht ausgeschaltet wird, wenn das Gerät als Verteiler (”router”) zwischen anderen Geräten im lokalen Drahtlosnetzwerk agiert.
  51. Mobilgerät, das zum sofortigen und automatischen Teilen eines Drahtlosnetzwerks als Reaktion auf eine Einzelhandlung durch einen Nutzer betreibbar ist, wobei die Einzelhandlung eine physische Kontaktgeste mit dem Mobilgerät durch den Nutzer oder einen Sprachaktivierungsbefehl durch den Nutzer umfasst, wobei das Mobilgerät im Wesentlichen wie vorstehend unter Bezugnahme auf die Figuren beschrieben und/oder durch die Figuren veranschaulicht ausgebildet ist.
DE112011103546T 2010-10-20 2011-10-20 Drahtlosnetzwerkteilungseinrichtung Withdrawn DE112011103546T5 (de)

Priority Applications (7)

Application Number Priority Date Filing Date Title
GBGB1017776.4A GB201017776D0 (en) 2010-10-20 2010-10-20 Yota 201010
GB1017776.4 2010-10-20
GBGB1020999.7A GB201020999D0 (en) 2010-12-10 2010-12-10 Yota UI 1
GB1020999.7 2010-12-10
GB201101078A GB201101078D0 (en) 2011-01-21 2011-01-21 LAN connectivity management
GB1101078.2 2011-01-21
PCT/RU2011/000815 WO2012053938A2 (en) 2010-10-20 2011-10-20 Wireless network sharing device

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE112011103546T5 true DE112011103546T5 (de) 2013-11-07

Family

ID=45478449

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE112011103546T Withdrawn DE112011103546T5 (de) 2010-10-20 2011-10-20 Drahtlosnetzwerkteilungseinrichtung

Country Status (7)

Country Link
US (2) US9571632B2 (de)
EP (3) EP2659729A2 (de)
JP (3) JP2014502070A (de)
CA (1) CA2849432A1 (de)
DE (1) DE112011103546T5 (de)
RU (1) RU2622109C2 (de)
WO (4) WO2012053939A2 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102017009547A1 (de) 2017-10-13 2018-07-19 Daimler Ag Vorrichtung zum Betrieb eines Kommunikationsmoduls

Families Citing this family (28)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP5856052B2 (ja) 2009-06-29 2016-02-09 アジオス ファーマシューティカルズ, インコーポレイテッド 治療化合物および組成物
US20140129681A1 (en) 2011-06-10 2014-05-08 Dmitry Alekseevich Gorilovsky Method of installing a driver to emulate a network card
WO2012053939A2 (en) * 2010-10-20 2012-04-26 Rawllin International Inc Mobile device
HUE039269T2 (hu) 2011-05-03 2018-12-28 Agios Pharmaceuticals Inc Piruvát-kináz aktivátorok terápiában történõ alkalmazásra
US9197335B2 (en) * 2012-01-27 2015-11-24 Myine Electronics, Inc. System and method for automatically inserting advertising and other content into playback of a broadcast signal
CN102681784A (zh) 2012-05-09 2012-09-19 中兴通讯股份有限公司 基于传感器操作移动终端的方法和装置、移动终端
CN103458071B (zh) * 2012-06-05 2017-11-03 希姆通信息技术(上海)有限公司 手持终端及其制造方法
GB201217175D0 (en) * 2012-09-26 2012-11-07 Yota Devices Ipr Ltd Device with screen
WO2014057310A2 (en) * 2012-10-11 2014-04-17 Pismo Labs Technology Limited Managing policies of a device through a manual information input module
JP5870897B2 (ja) * 2012-10-16 2016-03-01 株式会社デンソー 静電タッチパネル
JP6044308B2 (ja) * 2012-12-06 2016-12-14 株式会社デンソー 静電タッチパネル
US9426747B2 (en) 2013-03-12 2016-08-23 Qualcomm Incorporated Hands-off detection and deactivation for handheld user devices
US20140275903A1 (en) * 2013-03-14 2014-09-18 Lifescan Scotland Limited System and method for quick-access physiological measurement history
US10162449B2 (en) * 2013-07-17 2018-12-25 Lg Electronics Inc. Mobile terminal and controlling method thereof
DE102013109705A1 (de) * 2013-09-05 2015-03-05 Fujitsu Technology Solutions Intellectual Property Gmbh Tragbares elektronisches Gerät, Verfahren und Computerprogrammprodukt
JP6088958B2 (ja) * 2013-10-29 2017-03-01 京セラ株式会社 防水コネクタ構造を具えた電子機器
US9585177B2 (en) 2013-12-11 2017-02-28 At&T Intellectual Property I, L.P. Cellular connection sharing
JP2017526291A (ja) * 2014-08-21 2017-09-07 華為技術有限公司Huawei Technologies Co.,Ltd. 無線ネットワークアクセス制御方法、装置、およびシステム
KR20160028126A (ko) * 2014-09-03 2016-03-11 엘지전자 주식회사 이동 단말기
US10255801B2 (en) * 2015-01-13 2019-04-09 Motorola Mobility Llc Portable electronic device with dual, diagonal proximity sensors and mode switching functionality
CN106154597A (zh) 2015-04-21 2016-11-23 小米科技有限责任公司 移动设备
CN105391846A (zh) * 2015-10-12 2016-03-09 努比亚技术有限公司 建立共享网络的方法、装置和系统
US10244089B2 (en) * 2015-10-30 2019-03-26 Essential Products, Inc. Conjoining functional components of a mobile device
US10244090B2 (en) 2015-10-30 2019-03-26 Essential Products, Inc. Conjoining functional components of a mobile device
PH12015000383A1 (en) * 2015-11-12 2018-03-26 Michael Nolan B Herradura Total electronic advertising system
KR20170111262A (ko) 2016-03-25 2017-10-12 삼성전자주식회사 전자 장치 및 전자 장치의 소리 출력 방법
US10338812B2 (en) 2017-01-10 2019-07-02 International Business Machines Corporation Replacement of physical buttons with virtual controls
CN109089192A (zh) * 2018-08-03 2018-12-25 维沃移动通信有限公司 一种输出语音的方法及终端设备

Family Cites Families (71)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE59208207D1 (de) * 1991-12-16 1997-04-17 Albert Baur Drahtloses modulares telefon für verschiedene anwendungen
EP0626633B1 (de) * 1993-05-28 2001-03-14 Sun Microsystems, Inc. Leistungssteuerung durch einen Berührungsbildschirm in einem Computersystem
JPH0923072A (ja) * 1995-07-05 1997-01-21 Hitachi Denshi Ltd 筐体の防水構造
JP3674990B2 (ja) * 1995-08-21 2005-07-27 セイコーエプソン株式会社 音声認識対話装置および音声認識対話処理方法
KR19990044170A (ko) * 1995-09-02 1999-06-25 헨리 에이지마 패널형 라우드스피커
JP4149574B2 (ja) * 1997-08-29 2008-09-10 ゼロックス コーポレイションXerox Corporation ユーザインターフェースサポートデバイス、及び情報入力方法
JP4614534B2 (ja) * 1998-07-03 2011-01-19 ニュー トランスデューサーズ リミテッド 共振パネル形状ラウドスピーカ
US7196688B2 (en) * 2000-05-24 2007-03-27 Immersion Corporation Haptic devices using electroactive polymers
JP2002125019A (ja) * 2000-10-12 2002-04-26 Casio Comput Co Ltd 携帯型電話機
FR2821439A1 (fr) * 2001-02-28 2002-08-30 Koninkl Philips Electronics Nv Appareil comportant une unite de visualisation et unite de visualisation convenant a un tel appareil
US20030022701A1 (en) * 2001-07-25 2003-01-30 Aloke Gupta Buttonless communication device with touchscreen display
US7113771B2 (en) * 2001-08-02 2006-09-26 Motorola, Inc. Method and apparatus for enabling and rewarding wireless resource sharing
GB2379121A (en) * 2001-08-07 2003-02-26 James Edward Aman Hands-free kit with inductive link
JP2003244792A (ja) * 2002-02-15 2003-08-29 Pioneer Electronic Corp 圧電フィルムスピーカ及び携帯情報端末機
JP2004029960A (ja) * 2002-06-21 2004-01-29 Fujitsu Ltd 携帯情報機器、携帯情報機器の制御方法、およびプログラム
US7027842B2 (en) * 2002-09-24 2006-04-11 Bellsouth Intellectual Property Corporation Apparatus and method for providing hands-free operation of a device
JP2006525734A (ja) * 2003-05-06 2006-11-09 コーニンクレッカ フィリップス エレクトロニクス エヌ ヴィKoninklijke Philips Electronics N.V. 音手段及びディスプレイを有する携帯機器
JP4219732B2 (ja) * 2003-05-08 2009-02-04 シチズン電子株式会社 パネル型スピーカ付き表示端末装置
US7176902B2 (en) * 2003-10-10 2007-02-13 3M Innovative Properties Company Wake-on-touch for vibration sensing touch input devices
JP2005222136A (ja) * 2004-02-03 2005-08-18 Seiko Epson Corp 会話型翻訳装置
US20080094787A1 (en) * 2004-03-15 2008-04-24 Olympus Technologies Pte Ltd. Portable Electronic Device
JP2005268123A (ja) * 2004-03-19 2005-09-29 Pioneer Electronic Corp 電子機器
KR100698256B1 (ko) * 2004-07-16 2007-03-22 엘지전자 주식회사 디스플레이 윈도우를 이용한 스피커 장치
JP4459090B2 (ja) * 2005-03-07 2010-04-28 三洋電機株式会社 音声再生装置
US8089461B2 (en) * 2005-06-23 2012-01-03 Cypress Semiconductor Corporation Touch wake for electronic devices
US8156500B2 (en) * 2005-07-01 2012-04-10 Microsoft Corporation Real-time self tuning of planned actions in a distributed environment
TWI300529B (en) * 2005-10-05 2008-09-01 Holtek Semiconductor Inc Proximaty sensing device and sensing method thereof
US20070138920A1 (en) * 2005-12-16 2007-06-21 Symbol Technologies, Inc. Methods and apparatus for a rugged mobile device housing
GB0601076D0 (en) * 2006-01-19 2006-03-01 New Transducers Ltd Acoustic device and method of making acoustic device
US20070202917A1 (en) * 2006-02-27 2007-08-30 Andrew Phelps Display and speaker module
US8400402B2 (en) * 2006-04-14 2013-03-19 Pressure Profile Systems, Inc. Electronic device housing with integrated user input capability
US20070259685A1 (en) * 2006-05-08 2007-11-08 Goran Engblom Electronic equipment with keylock function using motion and method
JP2007300578A (ja) * 2006-05-08 2007-11-15 Goto Denshi Kk ディスプレイ装置および電子機器
US20080027984A1 (en) * 2006-07-31 2008-01-31 Motorola, Inc. Method and system for multi-dimensional action capture
WO2008081657A1 (ja) 2006-12-28 2008-07-10 Softbank Bb Corp. 移動体通信装置
US8300877B2 (en) * 2007-02-20 2012-10-30 Sony Mobile Communications Ab Copy protected information distribution
US20080202251A1 (en) * 2007-02-27 2008-08-28 Iee International Electronics & Engineering S.A. Capacitive pressure sensor
US20080304680A1 (en) * 2007-06-01 2008-12-11 Clinton Wilcox Sound Generating Device
TW200913710A (en) * 2007-07-13 2009-03-16 Chumby Ind Inc Systems and methods for alarm tone selection, distribution, and playback in a networked audiovisual device
US20090064476A1 (en) 2007-07-27 2009-03-12 The Penn State Research Foundation Piezoelectric materials based on flexoelectric charge separation and their fabrication
US8060074B2 (en) * 2007-07-30 2011-11-15 Mobile Iron, Inc. Virtual instance architecture for mobile device management systems
JP2009217804A (ja) * 2007-09-21 2009-09-24 Sony Corp 入力装置及び電子機器
US8108001B2 (en) * 2007-12-03 2012-01-31 Trg Systems and methods for a simplified mobile phone
GB0724149D0 (en) * 2007-12-11 2008-01-23 New Transducers Ltd Touch-sensitive device
US8482403B2 (en) * 2007-12-12 2013-07-09 Sony Corporation Interacting with devices based on physical device-to-device contact
FI20080032A0 (fi) * 2008-01-16 2008-01-16 Joikusoft Oy Ltd Älypuhelin WLAN-tukiasemana
JP5213629B2 (ja) * 2008-03-07 2013-06-19 スリーエム イノベイティブ プロパティズ カンパニー 基板用電線接続構造体及び中継接続体の製造方法並びに中継接続体の固定方法
US20090312051A1 (en) * 2008-06-13 2009-12-17 Sony Ericsson Mobile Communications Ab Mobile electronic device
JP5188900B2 (ja) * 2008-07-15 2013-04-24 富士通テン株式会社 情報入力装置
CN101337770B (zh) * 2008-08-18 2011-06-22 苏州新吴硝子科技有限公司 高强度铝硅酸盐玻璃及其化学钢化方法
KR101533099B1 (ko) * 2008-08-22 2015-07-01 엘지전자 주식회사 휴대 단말기 및 그 동작 제어방법
US8023261B2 (en) * 2008-09-05 2011-09-20 Apple Inc. Electronic device assembly
WO2010032487A1 (ja) * 2008-09-22 2010-03-25 パナソニック株式会社 携帯電子機器
KR101555511B1 (ko) * 2008-10-09 2015-09-25 삼성전자주식회사 압전 센서를 이용한 휴대 단말기의 홀드 기능 제어 방법 및장치
US8687359B2 (en) * 2008-10-13 2014-04-01 Apple Inc. Portable computer unified top case
JP2010153813A (ja) * 2008-11-18 2010-07-08 Semiconductor Energy Lab Co Ltd 発光装置及びその作製方法、並びに、携帯電話機
US9069453B2 (en) * 2008-12-04 2015-06-30 Mitsubishi Electric Corporation Display input device
JP5169901B2 (ja) * 2009-02-23 2013-03-27 Necカシオモバイルコミュニケーションズ株式会社 端末装置およびプログラム
JP5280885B2 (ja) * 2009-02-25 2013-09-04 京セラ株式会社 電子機器
JP5616907B2 (ja) * 2009-03-02 2014-10-29 アップル インコーポレイテッド ポータブル電子デバイスのガラスカバーを強化する技術
EP2226787B1 (de) * 2009-03-03 2016-12-07 Lg Electronics Inc. Mobiles Endgerät und Verfahren zur Datenanzeige für ein mobiles Endgerät
JP2012520516A (ja) * 2009-03-10 2012-09-06 バイヤー・マテリアルサイエンス・アーゲーBayer Materialscience Ag 触覚フィードバックデバイスのための電気活性ポリマトランスデューサ
JP5480517B2 (ja) * 2009-03-26 2014-04-23 京セラ株式会社 電子機器
US8111247B2 (en) * 2009-03-27 2012-02-07 Sony Ericsson Mobile Communications Ab System and method for changing touch screen functionality
KR20100111797A (ko) * 2009-04-08 2010-10-18 김특출 음파감지 기능을 갖는 절약형 스탠드
CN201383826Y (zh) * 2009-04-17 2010-01-13 深圳市浪尖工业产品造型设计有限公司 铝型材筒状新型手机
US8654524B2 (en) 2009-08-17 2014-02-18 Apple Inc. Housing as an I/O device
US8390481B2 (en) 2009-08-17 2013-03-05 Apple Inc. Sensing capacitance changes of a housing of an electronic device
WO2012053939A2 (en) * 2010-10-20 2012-04-26 Rawllin International Inc Mobile device
US8543168B2 (en) * 2010-12-14 2013-09-24 Motorola Mobility Llc Portable electronic device
EP2667143B1 (de) * 2012-05-21 2015-03-18 ISOCLIMA S.p.A. Scheibenkonstruktion und entsprechendes kugelsicheres Fenster

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
IEEE 802.11-Standard

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102017009547A1 (de) 2017-10-13 2018-07-19 Daimler Ag Vorrichtung zum Betrieb eines Kommunikationsmoduls

Also Published As

Publication number Publication date
EP2659729A2 (de) 2013-11-06
US20140155120A1 (en) 2014-06-05
JP2014502070A (ja) 2014-01-23
WO2012054005A1 (en) 2012-04-26
US20140080546A1 (en) 2014-03-20
EP2671132A1 (de) 2013-12-11
JP2014509458A (ja) 2014-04-17
RU2622109C2 (ru) 2017-06-13
EP2661868A2 (de) 2013-11-13
CA2849432A1 (en) 2012-04-26
RU2013122630A (ru) 2014-11-27
WO2012053939A3 (en) 2012-10-26
WO2012053938A3 (en) 2012-08-30
WO2012053938A2 (en) 2012-04-26
JP2016059050A (ja) 2016-04-21
WO2012053941A2 (en) 2012-04-26
WO2012053939A2 (en) 2012-04-26
US9571632B2 (en) 2017-02-14
WO2012053941A3 (en) 2012-09-27

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US9922273B2 (en) Apparatus and method for establishing a network connection in a portable terminal
US10638523B2 (en) Method and apparatus for Wi-Fi connection using Wi-Fi protected setup in portable terminal
KR102016644B1 (ko) 전자 장치의 기능 및 리소스 운용 방법
CN106537951B (zh) 使用多sim多活动设备的同时语音呼叫
US9319229B2 (en) Transmission terminal and method of transmitting display data
US9571632B2 (en) Mobile device
EP3110188A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum zugriff auf betreibernetz
CN102144421B (zh) 经由近场通信促进wlan连接
EP2983065A1 (de) Verfahren zum schnellen starten eines anwendungsdienstes und endgerät
US8116823B2 (en) Modular ear-piece/microphone (headset) operable to service voice activated commands
US7778601B2 (en) Pairing modular wireless earpiece/microphone (HEADSET) to a serviced base portion and subsequent access thereto
US8331987B2 (en) Personal area network systems and devices and methods for use thereof
US8086279B2 (en) Handover of call serviced by modular ear-piece/microphone between servicing base portions
CN102077507B (zh) 通过设备的物理坞接来自动传递信息
US8045921B2 (en) Audio delivery system and method for mobile phone
US8364139B2 (en) Personal area network systems and devices and methods for use thereof
US7953400B2 (en) Automatic pairing method for Bluetooth®-enabled mobile terminal
JP4950289B2 (ja) 移動電話及びヘッドセットを用いるマルチメディアネットワーキングのためのシステム及び方法
KR100784971B1 (ko) 휴대 단말기 간 원격 제어 시스템과 이를 이용한업그레이드 시스템 및 방법
US8238967B1 (en) Controlling a wireless device with a wireless headset
US8369846B2 (en) Personal area network systems and devices and methods for use thereof
CN101933316B (zh) 用于确定附件类型的系统及方法
JP4220575B1 (ja) 情報処理装置
WO2014144263A1 (en) Handling multiple voice calls in multiple sim mobile phone
US20110230209A1 (en) Method and Mobile Device for Automatic Activation of Applications

Legal Events

Date Code Title Description
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee