DE112010003465T5 - Antriebsvorrichtung eines fahrzeugs - Google Patents

Antriebsvorrichtung eines fahrzeugs Download PDF

Info

Publication number
DE112010003465T5
DE112010003465T5 DE112010003465T DE112010003465T DE112010003465T5 DE 112010003465 T5 DE112010003465 T5 DE 112010003465T5 DE 112010003465 T DE112010003465 T DE 112010003465T DE 112010003465 T DE112010003465 T DE 112010003465T DE 112010003465 T5 DE112010003465 T5 DE 112010003465T5
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
support
rotor
axially
oil
axially projecting
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE112010003465T
Other languages
English (en)
Inventor
Mikio Iwase
Naoya JINNAI
Toshihiko Kamiya
Tatsuya OKISHIMA
Tomohide Suzuki
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Aisin AW Co Ltd
Toyota Motor Corp
Original Assignee
Aisin AW Co Ltd
Toyota Motor Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to JP2009264381A priority Critical patent/JP5297352B2/ja
Priority to JP2009-264381 priority
Application filed by Aisin AW Co Ltd, Toyota Motor Corp filed Critical Aisin AW Co Ltd
Priority to PCT/JP2010/070717 priority patent/WO2011062267A1/ja
Publication of DE112010003465T5 publication Critical patent/DE112010003465T5/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60KARRANGEMENT OR MOUNTING OF PROPULSION UNITS OR OF TRANSMISSIONS IN VEHICLES; ARRANGEMENT OR MOUNTING OF PLURAL DIVERSE PRIME-MOVERS IN VEHICLES; AUXILIARY DRIVES FOR VEHICLES; INSTRUMENTATION OR DASHBOARDS FOR VEHICLES; ARRANGEMENTS IN CONNECTION WITH COOLING, AIR INTAKE, GAS EXHAUST OR FUEL SUPPLY OF PROPULSION UNITS IN VEHICLES
    • B60K6/00Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00
    • B60K6/20Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00 the prime-movers consisting of electric motors and internal combustion engines, e.g. HEVs
    • B60K6/42Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00 the prime-movers consisting of electric motors and internal combustion engines, e.g. HEVs characterised by the architecture of the hybrid electric vehicle
    • B60K6/48Parallel type
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60KARRANGEMENT OR MOUNTING OF PROPULSION UNITS OR OF TRANSMISSIONS IN VEHICLES; ARRANGEMENT OR MOUNTING OF PLURAL DIVERSE PRIME-MOVERS IN VEHICLES; AUXILIARY DRIVES FOR VEHICLES; INSTRUMENTATION OR DASHBOARDS FOR VEHICLES; ARRANGEMENTS IN CONNECTION WITH COOLING, AIR INTAKE, GAS EXHAUST OR FUEL SUPPLY OF PROPULSION UNITS IN VEHICLES
    • B60K6/00Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00
    • B60K6/20Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00 the prime-movers consisting of electric motors and internal combustion engines, e.g. HEVs
    • B60K6/22Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00 the prime-movers consisting of electric motors and internal combustion engines, e.g. HEVs characterised by apparatus, components or means specially adapted for HEVs
    • B60K6/40Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00 the prime-movers consisting of electric motors and internal combustion engines, e.g. HEVs characterised by apparatus, components or means specially adapted for HEVs characterised by the assembly or relative disposition of components
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; SUPPLYING ELECTRIC POWER FOR AUXILIARY EQUIPMENT OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRODYNAMIC BRAKE SYSTEMS FOR VEHICLES IN GENERAL; MAGNETIC SUSPENSION OR LEVITATION FOR VEHICLES; MONITORING OPERATING VARIABLES OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRIC SAFETY DEVICES FOR ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
    • B60L50/00Electric propulsion with power supplied within the vehicle
    • B60L50/10Electric propulsion with power supplied within the vehicle using propulsion power supplied by engine-driven generators, e.g. generators driven by combustion engines
    • B60L50/16Electric propulsion with power supplied within the vehicle using propulsion power supplied by engine-driven generators, e.g. generators driven by combustion engines with provision for separate direct mechanical propulsion
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D25/00Fluid-actuated clutches
    • F16D25/12Details not specific to one of the before-mentioned types
    • F16D25/123Details not specific to one of the before-mentioned types in view of cooling and lubrication
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H45/00Combinations of fluid gearings for conveying rotary motion with couplings or clutches
    • F16H45/02Combinations of fluid gearings for conveying rotary motion with couplings or clutches with mechanical clutches for bridging a fluid gearing of the hydrokinetic type
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60KARRANGEMENT OR MOUNTING OF PROPULSION UNITS OR OF TRANSMISSIONS IN VEHICLES; ARRANGEMENT OR MOUNTING OF PLURAL DIVERSE PRIME-MOVERS IN VEHICLES; AUXILIARY DRIVES FOR VEHICLES; INSTRUMENTATION OR DASHBOARDS FOR VEHICLES; ARRANGEMENTS IN CONNECTION WITH COOLING, AIR INTAKE, GAS EXHAUST OR FUEL SUPPLY OF PROPULSION UNITS IN VEHICLES
    • B60K6/00Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00
    • B60K6/20Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00 the prime-movers consisting of electric motors and internal combustion engines, e.g. HEVs
    • B60K6/42Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00 the prime-movers consisting of electric motors and internal combustion engines, e.g. HEVs characterised by the architecture of the hybrid electric vehicle
    • B60K6/48Parallel type
    • B60K2006/4825Electric machine connected or connectable to gearbox input shaft
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; SUPPLYING ELECTRIC POWER FOR AUXILIARY EQUIPMENT OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRODYNAMIC BRAKE SYSTEMS FOR VEHICLES IN GENERAL; MAGNETIC SUSPENSION OR LEVITATION FOR VEHICLES; MONITORING OPERATING VARIABLES OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRIC SAFETY DEVICES FOR ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
    • B60L2220/00Electrical machine types; Structures or applications thereof
    • B60L2220/50Structural details of electrical machines
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; SUPPLYING ELECTRIC POWER FOR AUXILIARY EQUIPMENT OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRODYNAMIC BRAKE SYSTEMS FOR VEHICLES IN GENERAL; MAGNETIC SUSPENSION OR LEVITATION FOR VEHICLES; MONITORING OPERATING VARIABLES OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRIC SAFETY DEVICES FOR ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
    • B60L2240/00Control parameters of input or output; Target parameters
    • B60L2240/40Drive Train control parameters
    • B60L2240/48Drive Train control parameters related to transmissions
    • B60L2240/486Operating parameters
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H45/00Combinations of fluid gearings for conveying rotary motion with couplings or clutches
    • F16H2045/002Combinations of fluid gearings for conveying rotary motion with couplings or clutches comprising a clutch between prime mover and fluid gearing
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H45/00Combinations of fluid gearings for conveying rotary motion with couplings or clutches
    • F16H45/02Combinations of fluid gearings for conveying rotary motion with couplings or clutches with mechanical clutches for bridging a fluid gearing of the hydrokinetic type
    • F16H2045/0273Combinations of fluid gearings for conveying rotary motion with couplings or clutches with mechanical clutches for bridging a fluid gearing of the hydrokinetic type characterised by the type of the friction surface of the lock-up clutch
    • F16H2045/0284Multiple disk type lock-up clutch
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H61/00Control functions within control units of change-speed- or reversing-gearings for conveying rotary motion ; Control of exclusively fluid gearing, friction gearing, gearings with endless flexible members or other particular types of gearing
    • F16H2061/0046Details of fluid supply channels, e.g. within shafts, for supplying friction devices or transmission actuators with control fluid
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T10/00Road transport of goods or passengers
    • Y02T10/60Other road transportation technologies with climate change mitigation effect
    • Y02T10/62Hybrid vehicles
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T10/00Road transport of goods or passengers
    • Y02T10/60Other road transportation technologies with climate change mitigation effect
    • Y02T10/64Electric machine technologies in electromobility
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T10/00Road transport of goods or passengers
    • Y02T10/60Other road transportation technologies with climate change mitigation effect
    • Y02T10/70Energy storage systems for electromobility, e.g. batteries
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T10/00Road transport of goods or passengers
    • Y02T10/60Other road transportation technologies with climate change mitigation effect
    • Y02T10/7072Electromobility specific charging systems or methods for batteries, ultracapacitors, supercapacitors or double-layer capacitors
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T74/00Machine element or mechanism
    • Y10T74/21Elements
    • Y10T74/2186Gear casings
    • Y10T74/2189Cooling

Abstract

Es ist eine Antriebsvorrichtung eines Fahrzeugs geschaffen worden, die dazu in der Lage ist, eine hohe Genauigkeit der Mittelachse eines Rotors einer elektrischen Drehmaschine sicherzustellen, während die Gesamtaxiallänge der Antriebsvorrichtung des Fahrzeugs verringert ist. Die Antriebsvorrichtung (1) des Fahrzeugs weist Folgendes auf: eine elektrische Drehmaschine (MG) mit einem Rotor (22); ein Gehäuse (2), das die elektrische Drehmaschine (MG) unterbringt; und einen Ölkanal (L)1 zum Liefern von Öl zu einem Element (C1), das mit einem Öldruck in dem Gehäuse (2) zu beliefern ist. Das Gehäuse (2) hat eine Stützwand (4) und einen zylindrischen axial vorragenden Abschnitt (5), der einstückig mit der Stützwand (4) ausgebildet ist. Ein Rotorstützelement (23) ist radial und axial über ein Stützlager (71) gestützt, das an dem axial vorragenden Abschnitt (5) vorgesehen ist. Das Element (C1), das mit dem Öldruck zu beliefern ist, ist an einer Seite positioniert, die axial entgegengesetzt zu der Stützwand (4) in Bezug auf das Rotorstützelement (23) ist, und ein Unterbringungselement für das Element (C1), das mit dem Öldruck zu beliefern ist, ist in Kontakt mit dem Rotorstützelement (23) positioniert. Die Antriebsvorrichtung (1) des Fahrzeugs hat einen Lieferölkanal (L1) zu dem Element (C1), das mit dem Öldruck zu beliefern ist, die im Inneren der Stützwand (4) und dem axial vorragenden Abschnitt (5) vorgesehen ist. Der Lieferölkanal (L1) hat eine Endseitenöffnung, die in einer Endseite ausgebildet ist, die in einer vorragenden Richtung des axial vorragenden Abschnitts (5) angeordnet ist.

Description

  • TECHNISCHES GEBIET
  • Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf Antriebsvorrichtungen von Fahrzeugen, die eine elektrische Drehmaschine mit einem Rotor, der sich um eine Mittelachse dreht, ein Gehäuse, das die elektrische Drehmaschine unterbringt, und einen Ölkanal aufweisen, der an dem Gehäuse vorgesehen ist, um Öl zu einem vorbestimmten Element zu liefern, das mit einem Öldruck beliefert wird.
  • HINTERGRUND DES STANDES DER TECHNIK
  • Beispielsweise ist eine Vorrichtung, die nachstehend in dem Patentdokument 1 beschrieben ist, als eine Antriebsvorrichtung eines Fahrzeugs bekannt, die eine elektrische Drehmaschine mit einem Rotor, der sich um eine Mittelachse dreht, ein Gehäuse, in dem die elektrische Drehmaschine untergebracht ist, und einen Ölkanal aufweist, der in dem Gehäuse vorgesehen ist, um Öl zu einem vorbestimmten Element, das mit einem Öldruck zu beliefern ist, zu liefern. Diese Antriebsvorrichtung eines Fahrzeugs hat eine Verbrennungsmotoreingangswelle, die mit einem Verbrennungsmotor in angetriebener Weise verbunden ist, einen Motorgenerator als eine elektrische Drehmaschine, eine Kupplung als ein Reibungseingriffselement, einen Drehmomentwandler als eine Hydraulikgetriebevorrichtung und eine Getriebeeingangswelle, die mit der Verbrennungsmotoreingangswelle über die Kupplung und den Drehmomentwandler in angetriebener Weise verbunden ist. Die Verbrennungsmotoreingangswelle, der Motorgenerator, die Kupplung, der Drehmomentwandler und die Getriebeeingangswelle sind in einem Transaxlegehäuse als ein Gehäuse untergebracht. In der in dem Patentdokument 1 beschriebenen Antriebsvorrichtung eines Fahrzeugs ist ein Ölkanal, der in dem Transaxlegehäuse vorgesehen ist, um Öl zu einem vorbestimmten Element zu liefern, das mit einem Öldruck zu beliefern ist, wie beispielsweise die Kupplung, im Inneren der Verbrennungsmotoreingangswelle und der Getriebeeingangswelle ausgebildet.
  • In einer derartigen Antriebsvorrichtung eines Fahrzeugs müssen sich drehende Elemente, wie beispielsweise ein Rotor des Motorgenerators und der Drehmomentwandler über ein Lager so gestützt werden, dass sie sich drehen oder relativ in Bezug zueinander drehbar sind. In diesem Fall wird bevorzugt, eine hohe Genauigkeit der Mittelachse sicherzustellen, das heißt eine hohe Genauigkeit einer radialen Abstützung. In dieser Hinsicht sind in der in dem Patentdokument 1 beschriebenen Antriebsvorrichtung eines Fahrzeugs der Rotor des Motorgenerators und der Drehmomentwandler miteinander so verbunden, dass sie sich zusammen drehen, und der Rotor und der Drehmomentwandler, die sich miteinander drehen, sind an einem Wellenendabschnitt an einer axialen Seite der Verbrennungsmotoreingangswelle so gestützt, dass sie relativ zu der Verbrennungsmotoreingangswelle drehbar sind. Der Rotor und der Drehmomentwandler sind an der anderen axialen Seite der Verbrennungsmotoreingangswelle so radial gestützt, dass sie relativ zu der Innenumfangsfläche einer Hülse, die an einem axialen Ende einer Kurbelwelle des Verbrennungsmotors ausgebildet ist, über ein Lager drehbar sind. Ein Axiallager ist zwischen zwei Elementen vorgesehen, die axial zueinander benachbart sind und sich bei unterschiedlichen Drehzahlen drehen, wie beispielsweise zwischen einem Abschnitt, der sich radial von der Verbrennungsmotoreingangswelle erstreckt, und dem Transaxlegehäuse, um axial die beiden Elemente zu stützen.
  • Zugehörige Dokumente des Standes der Technik
  • Patentdokumente
    • Patentdokument 1: offengelegte japanische Patentanmeldung JP 2009-001127 A
  • OFFENBARUNG DER ERFINDUNG
  • Durch die Erfindung zu lösende Aufgabe
  • Jedoch bewirkt die Anwendung eines derartigen Stützaufbaus zwangsweise radiale Schwingungen aufgrund einer schnellen Drehung der Verbrennungsmotorkurbelwelle selbst um die Mittelachse. Dies verringert zwangsweise die Genauigkeit der Mittelachse des Rotors, die durch die Kurbelwelle über ein Lager gestützt ist. Darüber hinaus nimmt in diesem Stützaufbau, wie dies vorstehend beschrieben ist, die Länge des Rotorstützpfades gemäß der axialen Länge der Verbrennungsmotoreingangswelle zu. Auch in dieser Hinsicht neigt die Genauigkeit der Mittelwelle des Rotors dazu, dass sie sich verringert. Im Hinblick auf einen Ölkanalaufbau zum Liefern von Öl zu der Kupplung und dergleichen ist es auch häufig im Hinblick auf die Verarbeitung schwierig, eine Vielzahl an axialen Ölkanälen im Inneren der Verbrennungsmotoreingangswelle aufgrund des begrenzten Durchmessers der Verbrennungsmotoreingangswelle auszubilden.
  • Um eine hohe Genauigkeit der Mittelachse des Rotors sicherzustellen, ist es effektiv, den Rotor an dem Transaxlegehäuse als ein sich nicht drehendes Element lediglich über ein Lager direkt abzustützen. In diesem Fall kann eine radial sich erstreckende Stützwand des Transaxlegehäuses mit einem axial vorragenden Abschnitt versehen sein, der von der Stützwand so axial vorragt, dass der Rotor an der Außenumfangsfläche des axial vorragenden Abschnitts über ein Lager gestützt ist. Des Weiteren ist es in diesem Fall ebenfalls möglich, eine Vielzahl an Ölkanälen zum Liefern von Öl zu der Kupplung und dergleichen im Inneren der Stützwand des Transaxlegehäuses und des axial vorragenden Abschnitts auszubilden. Jedoch ist in dem Fall der Anwendung eines derartigen Aufbaus ein Axiallager typischerweise zwischen einer axialen Endseite des axial vorragenden Abschnitts und dem anderen Drehelement, das axial benachbart zu dem axial vorragenden Abschnitt positioniert ist, positioniert. Das Drehelement ist axial so gestützt, dass es in Bezug auf den axial vorragenden Abschnitt über das Axiallager drehbar ist. Da das Axiallager an der axialen Endseite des axial vorragenden Abschnitts positioniert ist, muss die Vielzahl an Ölkanälen, die im Inneren des axial vorragenden Abschnitts ausgebildet sind, so ausgebildet sein, dass ihre Öffnungen in der Außenumfangsfläche des axial vorragenden Abschnitts axial angeordnet sind. Dies bewirkt ein Problem dahingehend, dass die gesamte axiale Länge der Antriebsvorrichtung des Fahrzeugs um einen Betrag zunimmt, der dem vorgesehenen Axiallager entspricht, und um einen weiteren Betrag zunimmt, der den Öffnungen der Vielzahl an Ölkanälen entspricht, die axial in der Außenumfangsfläche des axial vorragenden Abschnitts angeordnet sind.
  • Somit ist es erwünscht, eine Antriebsvorrichtung eines Fahrzeugs auszuführen, die dazu in der Lage ist, die Gesamtaxiallänge der Vorrichtung zu verringern, während eine hohe Genauigkeit der Mittelachse eines Rotors einer elektrischen Drehmaschine sichergestellt ist.
  • Lösung des Problems
  • Eine Antriebsvorrichtung eines Fahrzeugs gemäß der vorliegenden Erfindung weist Folgendes auf: eine elektrische Drehmaschine mit einem Rotor, der sich um eine Mittelachse dreht; ein Gehäuse, in welchem die elektrische Drehmaschine untergebracht ist; und einen Ölkanal, der in dem Gehäuse vorgesehen ist, um Öl zu einem vorbestimmten Element zu liefern, das mit einem Öldruck zu beliefern ist. Die Antriebsvorrichtung des Fahrzeugs hat einen charakteristischen Aufbau, bei dem das Gehäuse eine Stützwand, die sich zumindest radial erstreckt, und einen axial vorragenden Abschnitt hat, der zylindrisch geformt ist und mit der Stützwand einstückig ausgebildet ist und axial von der Stützwand zu der elektrischen Drehmaschine hin vorragt, ein Rotorstützelement, das sich zumindest radial erstreckt, um den Rotor zu stützen, radial und axial so gestützt ist, dass es in Bezug auf den axial vorragenden Abschnitt über ein Stützlager drehbar ist, das an einer Außenumfangsfläche oder einer Innenumfangsfläche des axial vorragenden Abschnitts vorgesehen ist, das Element, das mit dem Öldruck zu beliefern ist, an einer Seite positioniert ist, die axial entgegengesetzt zu der Stützwand in Bezug auf das Rotorstützelement ist, und ein Unterbringungselement, das das Element unterbringt, das mit dem Öldruck zu beliefern ist, axial in Kontakt mit dem Rotorstützelement positioniert ist, wobei die Antriebsvorrichtung des Fahrzeugs einen Lieferölkanal zu dem Element, das mit dem Öldruck zu beliefern ist, aufweist, der im Inneren der Stützwand und dem axial vorragenden Abschnitt vorgesehen ist, und der Lieferölkanal eine Endseitenöffnung hat, die in einer Endseite ausgebildet ist, die sich in einer vorragenden Richtung des axial vorragenden Abschnitts befindet.
  • In der vorliegenden Beschreibung bedeutet der Ausdruck ”axial” eine Richtung einer Drehmittelachse des Rotors. Somit zeigt der Ausdruck ”radial” eine Richtung an, die senkrecht zu der Drehmittelachse des Rotors ist, und der Ausdruck ”in Umfangsrichtung” zeigt eine Umfangsrichtung um die Drehmittelachse des Rotors an.
  • Der Ausdruck ”elektrische Drehmaschine” bedeutet in der vorliegenden Beschreibung ein Konzept, das einen Motor (einen Elektromotor), einen Generator (einen elektrischen Generator) und einen Motorgenerator umfasst, der sowohl als Motor als auch als Generator bei Bedarf fungiert.
  • Gemäß dem vorstehend erläuterten charakteristischen Aufbau ist das Rotorstützelement, das den Rotor stützt, an dem axial vorragenden Abschnitt über das Stützlager drehbar gestützt, das an der Außenumfangsfläche oder der Innenumfangsfläche des axial vorragenden Abschnitts vorgesehen ist, das einen Teil des Gehäuses als ein nicht sich drehendes Element ausbildet. Somit wird eine hohe Genauigkeit der Mittelachse des Rotors mit Leichtigkeit sichergestellt. Da der Rotor radial innerhalb des Rotors an dem axial vorragenden Abschnitt durch das radial sich erstreckende Rotorstützelement radial gestützt werden kann. Dies ermöglicht ein Ausführen eines kurzen Rotorstützpfades, und auch in dieser Hinsicht kann eine hohe Genauigkeit der Mittelachse des Rotors mit Leichtigkeit sichergestellt werden.
  • Das Rotorstützelement ist nicht nur radial, sondern auch axial so gestützt, dass es in Bezug auf den axial vorragenden Abschnitt über das Stützlager drehbar ist. Das Unterbringungselement, welches das Element unterbringt, das mit dem Öldruck zu beliefern ist, ist in Kontakt mit dem Rotorstützelement axial gestützt. Somit kann es sein, dass in Abhängigkeit von der Gestaltung der Form des Unterbringungselements kein Bedarf darin besteht, ein Axiallager zwischen einer axialen Endseite des axial vorragenden Abschnitts und einem anderen Drehelement vorzusehen, das axial benachbart zu dem axial vorragenden Abschnitt positioniert ist. Somit kann die gesamte axiale Länge der Vorrichtung um einen Betrag verringert werden, der dem Axiallager entspricht, das weggelassen werden kann. Da das Axiallager weggelassen werden kann, ist die axiale Endseite des axial vorragenden Abschnitts offen, ohne dass es durch das Axiallager blockiert ist. Somit kann der Lieferölkanal zum Liefern von Öl zu dem vorbestimmten Element, das mit dem Öldruck zu beliefern ist, das an der Seite vorgesehen ist, die axial entgegengesetzt zu der Stützwand in Bezug auf das Rotorstützelement ist, eine Öffnung in der axialen Endseite des axial vorragenden Abschnitts haben. Demgemäß kann zumindest einer der Lieferölkanäle, die im Inneren der Stützwand und dem axial vorragenden Abschnitt vorgesehen sind, eine Öffnung in der axialen Endseite des axial vorragenden Abschnitts haben, und müssen somit keine Öffnung in der Außenumfangsfläche des axial vorragenden Abschnitts haben. Dies kann die gesamte axiale Länge der Vorrichtung um einen Betrag verringern, der der axialen Länge entspricht, die zum Ausbilden der Öffnung des Lieferölkanals in der Außenumfangsfläche des axial vorragenden Abschnitts erforderlich ist.
  • Somit kann gemäß dem vorstehend erläuterten charakteristischen Aufbau eine Antriebsvorrichtung eines Fahrzeugs geschaffen werden, die dazu in der Lage ist, eine hohe Genauigkeit der Mittelachse des Rotors der elektrischen Drehmaschine sicherzustellen, während eine Verringerung der Gesamtaxiallänge der Vorrichtung bewirkt wird.
  • Vorzugsweise ist das mit dem Öldruck zu beliefernde Element eine Reibungseingriffsvorrichtung, die eine Eingriffsölkammer und eine Vielzahl an Reibungsmaterialien hat, und dessen Einrücken und Ausrücken gesteuert werden durch ein Steuern eines Lieferdrucks eines Öls zu der Eingriffsölkammer, dienen der Lieferölkanal und die Endseitenöffnung jeweils als ein erster Lieferölkanal und eine erste Öffnung, weist zusätzlich zu dem ersten Lieferölkanal die Antriebsvorrichtung des Fahrzeugs des Weiteren einen zweiten Lieferölkanal auf, der im Inneren der Stützwand und des axial vorragenden Abschnitts ausgebildet ist und eine zweite Öffnung hat, die in der Außenumfangsfläche des axial vorragenden Abschnitts ausgebildet ist, und dient der erste Lieferölkanal als ein Lieferkanal für Öl, das zu den Reibungsmaterialien zu liefern, und dient der zweite Lieferölkanal als ein Lieferkanal für Öl, das zu der Eingriffsölkammer zu liefern ist.
  • Gemäß diesem Aufbau kann das Einrücken und Ausrücken der Reibungseingriffsvorrichtung in geeigneter Weise gesteuert werden, indem in geeigneter Weise der Einrückzustand der Vielzahl an Reibungsmaterialien der Reibungseingriffsvorrichtung gesteuert wird, indem ein Lieferdruck des Öls gesteuert wird, das von dem zweiten Lieferölkanal zu der Eingriffsölkammer zu liefern ist. Wenn die Vielzahl an Reibungsmaterialien miteinander in Eingriff sind, erzeugen die Vielzahl an Reibungsmaterialien Wärme. Jedoch kann die Vielzahl an Reibungsmaterialien durch das Öl geeignet gekühlt werden, das von dem ersten Lieferölkanal geliefert wird. Die Vielzahl an Reibungsmaterialien, ein Pfad von dem ersten Lieferölkanal zu der Vielzahl an Reibungsmaterialien, ein Lager, das stromabwärtig der Vielzahl an Reibungsmaterialien in dem Pfad vorgesehen ist, und dergleichen können in geeigneter Weise durch das Öl geschmiert werden, das von dem ersten Lieferölkanal geliefert wird.
  • Zu diesem Zeitpunkt muss der Lieferdruck des Öls, das zu der Eingriffsölkammer geliefert wird, um das Einrücken und Ausrücken der Reibungseingriffsvorrichtung zu steuern, noch genauer gesteuert werden als der Lieferdruck des Öls, der für das Kühlen, das Schmieren oder dergleichen zu liefern ist. Somit ist ein Pfad von dem zweiten Lieferölkanal zu der Eingriffsölkammer vorzugsweise so fluiddicht wie möglich ausgebildet. In dem vorstehend erläuterten Aufbau ist die Öffnung des zweiten Lieferölkanals in der Außenumfangsfläche des axial vorragenden Abschnitts ausgebildet. Somit kann der Pfad von dem zweiten Lieferölkanal, für den eine höhere Fluiddichtigkeit im Vergleich zu dem ersten Lieferölkanal erforderlich ist, in geeigneter Weise fluiddicht gestaltet werden, indem beispielsweise ein allgemein verwendetes Dichtelement, wie beispielsweise ein Dichtring angewendet wird.
  • Somit kann gemäß dem vorstehend beschriebenen Aufbau das Einrücken und Ausrücken der Reibungseingriffsvorrichtung in geeigneter Weise gesteuert werden, und die Vielzahl an Reibungsmaterialien und dergleichen können in geeigneter Weise gekühlt und geschmiert werden, während die gesamte axiale Länge der Antriebsvorrichtung des Fahrzeugs verringert ist.
  • Vorzugsweise dienen der Lieferölkanal und die Endseitenöffnung jeweils als ein erster Lieferölkanal und eine erste Öffnung, und zusätzlich zu dem ersten Lieferölkanal weist die Antriebsvorrichtung des Fahrzeugs des Weiteren einen Abgabeölkanal auf, der im Inneren der Stützwand und dem axial vorragenden Abschnitt ausgebildet ist und eine Abgabeöffnung hat, die in der Endseite ausgebildet ist, die in der vorragenden Richtung des axial vorragenden Abschnitts oder in der Innenumfangsfläche des axial vorragenden Abschnitts angeordnet ist.
  • Gemäß diesem Aufbau kann das Öl, das durch den ersten Lieferölkanal zu dem vorbestimmten Element geliefert wird, das mit dem Öldruck zu beliefern ist, in geeigneter Weise durch den Abgabeölkanal abgegeben werden, der im Inneren der Stützwand und des axial vorragenden Abschnitts ausgebildet ist. Somit kann eine fortlaufende Ölströmung in geeigneter Weise von dem ersten Lieferölkanal über das Element, das mit dem Öldruck zu beliefern ist, zu dem Abgabeölkanal ausgebildet werden.
  • Vorzugsweise hat die Antriebsvorrichtung des Fahrzeugs des Weiteren Folgendes: eine Hydraulikübertragungsvorrichtung, die ein antreibendes Drehelement und ein angetriebenes Drehelement hat und die so aufgebaut ist, dass sie dazu in der Lage ist, eine Antriebskraft über ein Fluid, das in der Hydraulikübertragungsvorrichtung enthalten ist, zu übertragen; und ein Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement, das das Unterbringungselement ausbildet und außerdem die Hydraulikübertragungsvorrichtung stützt, wobei das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement mit dem Rotorstützelement verbunden ist und axial an der Stützwandseite der Hydraulikübertragungsvorrichtung das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement radial und axial so gestützt ist, dass es in Bezug auf den axial vorragenden Abschnitt über das Stützlager drehbar ist.
  • Gemäß diesem Aufbau ist das Hydraulikgetriebevorrichtungsstützelement, das die Hydraulikgetriebevorrichtung stützt, mit dem Rotorstützelement verbunden und ist einstückig mit dem Rotorstützelement an dem axial vorragenden Abschnitt über das Stützlager drehbar gestützt, das an der Außenumfangsfläche oder der Innenumfangsfläche des axial vorragenden Abschnitts vorgesehen ist, der ein Teil des Gehäuses als ein sich nicht drehendes Element ausbildet. Somit kann eine hohe Genauigkeit der Mittelachse der Hydraulikgetriebevorrichtung mit Leichtigkeit sichergestellt werden.
  • Darüber hinaus ist das Unterbringungselement, das das Element unterbringt, das mit dem Öldruck zu beliefern ist, ausgebildet, indem das Hydraulikgetriebevorrichtungsstützelement verwendet wird, das typischerweise so geformt ist, dass es eine vorbestimmte axiale Länge hat. Dies kann mit Leichtigkeit den Bedarf eines Vorsehens eines Axiallagers zwischen der axialen Endseite des axial vorragenden Abschnitts und einem anderen Drehelement, das axial benachbart zu dem axial vorragenden Abschnitt positioniert ist, beseitigen. Somit kann die gesamte axiale Länge der Vorrichtung mit Leichtigkeit verringert werden.
  • Daher kann eine Antriebsvorrichtung eines Fahrzeugs gemäß dem vorstehend erläuterten Aufbau vorgesehen werden, die dazu in der Lage ist, die gesamte axiale Länge der Vorrichtung zu verringern, während eine hohe Genauigkeit der Mittelachse der Hydraulikgetriebevorrichtung zusätzlich zu der hohen Genauigkeit der Mittelachse des Rotors der elektrischen Drehmaschine sichergestellt werden kann.
  • Es ist zu beachten, dass in diesem Fall die vorliegende Erfindung solche Strukturen anwenden kann, wie beispielsweise eine Struktur, bei der das Rotorstützelement an der Außenumfangsfläche des axial vorragenden Abschnitts über das Stützelement und axial an der Stützwandseite der Hydraulikgetriebevorrichtung gestützt wird, das Hydraulikgetriebevorrichtungsstützelement an der Außenumfangsfläche des axial vorragenden Abschnitts über das Rotorstützelement und das Stützlager gestützt ist, oder eine Struktur, bei der axial an der Stützwandseite der Hydraulikgetriebevorrichtung das Hydraulikgetriebevorrichtungsstützelement an der Innenumfangsfläche des axial vorragenden Abschnitts über das Stützlager gestützt ist und das Rotorstützelement an der Innenumfangsfläche des axial vorragenden Abschnitts über das Hydraulikgetriebevorrichtungsstützelement und das Stützlager gestützt ist.
  • Gemäß diesen Strukturen kann eine Struktur in geeigneter Weise ausgeführt werden, bei der das Rotorstützelement und der Rotor, und das Hydraulikgetriebevorrichtungsstützelement und die Hydraulikgetriebevorrichtung in drehbarer Weise an der Außenumfangsfläche oder der Innenumfangsfläche des axial vorragenden Abschnitts gestützt sind. Es ist hierbei zu beachten, dass in der erstgenannten Struktur das Rotorstützelement an dem axial vorragenden Abschnitt drehbar gestützt werden kann, wobei das Stützlager zwischen der Innenumfangsfläche des radial sich erstreckenden Rotorstützelements und der Außenumfangsfläche des axial vorragenden Abschnitts angeordnet ist. Somit kann ein kurzer Rotorstützpfad mit Leichtigkeit ausgeführt werden, wodurch eine hohe Genauigkeit der Mittelachse des Rotors besonders leicht sichergestellt werden kann.
  • Vorzugsweise hat das Rotorstützelement einen zylindrischen Innenumfangsflächenabschnitt, eine Innenkeileingriffsnut, die an dem Innenumfangsflächenabschnitt ausgebildet ist, und einen ersten zylindrischen vorragenden Abschnitt, der zylindrisch geformt ist und axial zu dem Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement hin vorragt, hat das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement einen zylindrischen Außenumfangsflächenabschnitt, eine Außenkeileingriffsnut, die in dem Außenumfangsflächenabschnitt ausgebildet ist, und einen zweiten zylindrischen vorragenden Abschnitt, der zylindrisch geformt ist und zu dem Rotorstützelement hin axial vorragt, wobei die Innenkeileingriffsnut mit der Außenkeileingriffsnut in Eingriff steht, und der erste zylindrische vorragende Abschnitt an dem zweiten zylindrischen vorragenden Abschnitt so sitzt, dass eine radiale Relativbewegung zwischen dem Rotorstützelement und dem Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement begrenzt ist, und die axiale Endseite des ersten zylindrischen vorragenden Abschnitts mit dem Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement in Kontakt steht oder eine axiale Endseite des zweiten zylindrischen vorragenden Abschnitts mit dem Rotorstützelement in Kontakt steht.
  • Gemäß diesem Aufbau kann das Hydraulikgetriebevorrichtungsstützelement in geeigneter Weise axial durch das Rotorstützelement gestützt werden, indem die axiale Endseite des ersten zylindrischen vorragenden Abschnitts mit dem Hydraulikgetriebevorrichtungsstützelement in Kontakt gebracht wird oder indem die axiale Endseite des zweiten zylindrischen vorragenden Abschnitts mit dem Rotorstützelement in Kontakt gebracht wird. Darüber hinaus kann das Eingreifen der Innenkeileingriffsnut des Rotorstützelements mit der Außenkeileingriffsnut des Hydraulikgetriebevorrichtungsstützelements das in Umfangsrichtung erfolgende Positionieren des Rotorstützelements und des Hydraulikgetriebevorrichtungsstützelements erleichtern, und kann in geeigneter Weise einen Aufbau ausführen, bei dem das Rotorstützelement und das Hydraulikgetriebevorrichtungsstützelement sich miteinander drehen. Das Einsetzen des ersten zylindrischen vorragenden Abschnitts des Rotorstützelements an dem zweiten zylindrischen vorragenden Abschnitt des Hydraulikgetriebevorrichtungsstützelements in diesem Zustand kann das radiale Positionieren zwischen dem Rotorstützelement und dem Hydraulikgetriebevorrichtungsstützelement erleichtern.
  • Vorzugsweise ist das Element, das mit dem Öldruck zu beliefern ist, radial an der Innenseite des Rotors so positioniert, dass es axial mit dem Rotor überlappt.
  • In der vorliegenden Beschreibung besagt der Ausdruck ”Überlappen” zwischen zwei Elementen in einer bestimmten Richtung, dass jedes der beiden Elemente zumindest einen Teil hat, der an der gleichen Position unter Betrachtung in jener Richtung angeordnet ist.
  • Gemäß diesem Aufbau sind das Element, das mit dem Öldruck zu beliefern ist, und der Rotor so positioniert, dass sowohl das Element, das mit dem Öldruck zu beliefern ist, als auch der Rotor einen Teil hat, der an der gleichen Position unter axialer Betrachtung angeordnet ist. Dies kann die gesamte axiale Länge der Antriebsvorrichtung des Fahrzeugs um einen Betrag verringern, der der axialen Länge des Teils entspricht, der an der gleichen Position angeordnet ist, im Vergleich zu dem Fall, bei dem das Element, das mit dem Öldruck zu beliefern ist, und der Rotor so positioniert sind, dass sie sich axial einander nicht überlappen.
  • KURZBESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN
  • 1 zeigt eine schematische Darstellung des allgemeinen Aufbaus einer Hybridantriebsvorrichtung gemäß einem ersten Ausführungsbeispiel.
  • 2 zeigt eine ausschnittartige Querschnittsansicht der Hybridantriebsvorrichtung gemäß dem ersten Ausführungsbeispiel.
  • 3 zeigt eine Querschnittsansicht eines Hauptteils der Hybridantriebsvorrichtung gemäß dem ersten Ausführungsbeispiel.
  • 4 zeigt eine Querschnittsansicht des Hauptteils der Hybridantriebsvorrichtung gemäß dem fünften Ausführungsbeispiel.
  • 5 zeigt eine perspektivische Querschnittsansicht von Ölkanälen im Inneren eines Gehäuses gemäß dem ersten Ausführungsbeispiel.
  • 6 zeigt eine ausschnittartige Querschnittsansicht einer Hybridantriebsvorrichtung gemäß einem zweiten Ausführungsbeispiel.
  • 7 zeigt eine Querschnittsansicht eines Hauptteils der Hybridantriebsvorrichtung gemäß dem zweiten Ausführungsbeispiel.
  • 8 zeigt eine Querschnittsansicht des Hauptteils der Hybridantriebsvorrichtung gemäß dem zweiten Ausführungsbeispiel.
  • 9 zeigt eine perspektivische Querschnittsansicht von Ölkanälen im Inneren eines Gehäuses gemäß dem zweiten Ausführungsbeispiel.
  • BESTE MODI ZUM AUSFÜHREN DER ERFINDUNG
  • 1. Erstes Ausführungsbeispiel
  • Ein erstes Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ist nachstehend unter Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen beschrieben. Das vorliegende Ausführungsbeispiel ist unter Bezugnahme auf ein Beispiel beschrieben, in welchem eine Antriebsvorrichtung eines Fahrzeugs der vorliegenden Erfindung bei einer Hybridantriebsvorrichtung 1 angewendet ist. Die Hybridantriebsvorrichtung 1 ist eine Antriebsvorrichtung für Hybridfahrzeuge, die entweder einen Verbrennungsmotor E oder eine elektrische Drehmaschine MG oder beide als eine Antriebskraftquelle eines Fahrzeugs verwenden. Wie dies in 2 gezeigt ist, weist die Hybridantriebsvorrichtung 1 Folgendes auf: eine elektrische Drehmaschine MG mit einem Rotor 22, der sich um eine Mittelachse X dreht; ein Antriebsvorrichtungsgehäuse 2, in welchem die elektrische Drehmaschine MG untergebracht ist (nachstehend ist dieses einfach als das ”Gehäuse 2” bezeichnet); und einen Ölkanal L1, der in dem Gehäuse 2 vorgesehen ist, um Öl zu einer ersten Kupplung C1 als ein vorbestimmtes Element zu liefern, das mit einem Öldruck zu beliefern ist.
  • In diesem Aufbau ist, wie dies in den 3 bis 5 gezeigt ist, die Hybridantriebsvorrichtung 1 des vorliegenden Ausführungsbeispiels dadurch charakterisiert, dass sie die folgenden Strukturen hat. Das Gehäuse 2 hat eine Endstützwand 4 und einen zylindrischen axial vorragenden Abschnitt 5, der einstückig mit der Endstützwand 4 ausgebildet ist und axial zu der elektrischen Drehmaschine MG hin vorragt. Ein Rotorstützelement 23, das sich radial erstreckt und den Rotor 22 stützt, ist radial und axial so gestützt, dass es in Bezug auf den axial vorragenden Abschnitt 5 über ein Stützlager 71 drehbar ist, das an einer Außenumfangsfläche 5b des axial vorragenden Abschnitts 5 vorgesehen ist. Die erste Kupplung C1 ist an der Seite positioniert, die axial entgegengesetzt zu der Endstützwand 4 in Bezug auf das Rotorstützelement 23 ist. Ein Unterbringungselement, das die erste Kupplung C1 unterbringt, ist axial in Kontakt mit dem Rotorstützelement 23 positioniert. Der erste Lieferölkanal L1 zu der ersten Kupplung C1 ist im Inneren der Endstützwand 4 und dem axial vorragenden Abschnitt 5 vorgesehen, und der erste Lieferölkanal L1 hat eine erste Öffnung 12, die in einer axialen Endseite 5a des axial vorragenden Abschnitts 5 ausgebildet ist. Somit ist eine Hybridantriebsvorrichtung 1 ausgeführt, die dazu in der Lage ist, die Gesamtaxiallänge der Vorrichtung zu verringern, während eine hohe Genauigkeit der Mittelachse des Rotors 22 der elektrischen Drehmaschine MG sichergestellt ist. Die Hybridantriebsvorrichtung 1 des vorwiegenden Ausführungsbeispiels ist nachstehend detailliert beschrieben.
  • 1-1. Gesamtaufbau der Hybridantriebsvorrichtung
  • Zunächst ist der Gesamtaufbau der Hybridantriebsvorrichtung 1 des vorliegenden Ausführungsbeispiels nachstehend beschrieben. Wie dies in 1 gezeigt ist, hat die Hybridantriebsvorrichtung 1 eine Eingangswelle I, die mit dem Verbrennungsmotor E als eine erste Antriebskraftquelle in angetriebener Weise verbunden ist, eine Ausgangswelle O, die mit Rädern W in angetriebener Weise verbunden ist, die elektrische Drehmaschine MG als eine zweite Antriebskraftquelle, einen Drehmomentwandler TC und eine Getriebevorrichtung TM. Die Hybridantriebsvorrichtung 1 hat des Weiteren die erste Kupplung C1 zum Ermöglichen und Blockieren einer Übertragung einer Antriebskraft zwischen dem Verbrennungsmotor E und der elektrischen Drehmaschine MG. In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel entspricht die erste Kupplung C1 einer ”Reibungseingriffsvorrichtung” als ein Element, das mit einem Öldruck in der vorliegenden Erfindung zu beliefern ist, und der Drehmomentwandler TC entspricht einer ”Hydraulikgetriebevorrichtung” der vorliegenden Erfindung.
  • Der Verbrennungsmotor E ist ein Verbrennungsmotor, der durch die Verbrennung von Kraftstoff angetrieben wird, und beispielsweise können verschiedene bekannte Verbrennungsmotoren, wie ein Ottomotor und ein Dieselmotor, als der Verbrennungsmotor E angewendet werden. In dem vorliegenden Beispiel ist eine Verbrennungsmotorausgangswelle, wie beispielsweise eine Kurbelwelle des Verbrennungsmotors E, mit der Eingangswelle I in angetriebener Weise verbunden. Der Verbrennungsmotor E und die Eingangswelle I sind mit der elektrischen Drehmaschine MG über die erste Kupplung C1 wahlweise angetrieben verbunden. In einem eingerückten Zustand der ersten Kupplung C1 sind der Verbrennungsmotor E und die elektrische Drehmaschine MG miteinander über die Eingangswelle I in angetriebener Weise verbunden. In einem ausgerückten Zustand der ersten Kupplung C1 sind der Verbrennungsmotor E und die elektrische Drehmaschine MG voneinander getrennt.
  • Die elektrische Drehmaschine MG hat einen Stator 21 und den Rotor 22 (siehe 2), und sie ist dazu in der Lage, als ein Motor (ein Elektromotor), der mit elektrischer Energie beliefert wird und eine Bewegungskraft erzeugt, und als ein Generator (ein elektrischer Generator) zu fungieren, der mit Bewegungskraft beliefert wird und elektrische Energie erzeugt. Somit ist die elektrische Drehmaschine MG mit einer nicht gezeigten Elektrizitätsspeichervorrichtung elektrisch verbunden. In dem vorliegenden Beispiel wird eine Batterie als die Elektrizitätsspeichervorrichtung verwendet. Es ist hierbei zu beachten, dass außerdem vorzugsweise ein Kondensator oder dergleichen als die Elektrizitätsspeichervorrichtung verwendet wird. Die elektrische Drehmaschine MG wird durch ein Empfangen von elektrischer Energie von der Batterie betrieben oder sie liefert elektrische Energie, die durch eine Antriebskraft erzeugt wird, die von den Rädern übertragen wird, zu der Batterie zum Speichern der elektrischen Energie in der Batterie. Der Rotor 22 der elektrischen Drehmaschine MG ist mit einem Pumpenlaufrad 31 des Drehmomentwandlers TC so in angetriebener Weise verbunden, dass er sich zusammen mit dem Pumpenlaufrad 31 dreht.
  • Der Drehmomentwandler TC ist eine Vorrichtung zum Umwandeln eines Moments von dem Verbrennungsmotor E und/oder der elektrischen Drehmaschine MG und zum Übertragen des umgewandelten Moments zu der Getriebevorrichtung TM. Der Drehmomentwandler TC weist Folgendes auf: das Pumpenlaufrad 31, das mit dem Rotor 22 der elektrischen Drehmaschine MG so in angetriebener Weise verbunden ist, dass es sich zusammen mit dem Rotor 22 dreht; einen Turbinenläufer 41, der mit einer Mittelwelle (Zwischenwelle) M so in angetriebener Weise verbunden ist, dass er sich zusammen mit der Zwischenwelle M dreht; und einen Stator 46, der zwischen dem Pumpenlaufrad 31 und dem Turbinenläufer 41 vorgesehen ist. Der Drehmomentwandler TC ist dazu in der Lage, ein Moment zwischen dem Pumpenlaufrad 31 als ein Antriebselement und dem Turbinenläufer 41 als ein angetriebenes Element über Öl, das in dem Drehmomentwandler TC enthalten ist, zu übertragen. In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel entspricht das Pumpenlaufrad 31 einem ”antreibenden Drehelement” der vorliegenden Erfindung, und der Turbinenläufer 41 entspricht einem ”angetriebenen Drehelement” der vorliegenden Erfindung. Das in dem Drehmomentwandler TC enthaltene Öl entspricht einem ”Fluid” in der vorliegenden Erfindung.
  • Der Drehmomentwandler TC hat eine zweite Kupplung C2. Die zweite Kupplung C2 fungiert als eine Reibungseingriffsvorrichtung zum Überbrücken des Drehmomentwandlers TC. Um die Differenz in der Drehzahl zwischen dem Pumpenlaufrad 31 und dem Turbinenläufer 41 zum Erhöhen der Kraftübertragungseffizienz zu beseitigen, verbindet die zweite Kupplung C2 in angetriebener Weise das Pumpenlaufrad 31 und den Turbinenläufer 41 so, dass das Pumpenlaufrad 31 und der Turbinenläufer 41 sich zusammen drehen. Das heißt in einem eingerückten Zustand der zweiten Kupplung C2 überträgt der Drehmomentwandler TC ein Moment von dem Verbrennungsmotor E und/oder der elektrischen Drehmaschine TM direkt zu der Getriebevorrichtung TM über die Mittelwelle (Zwischenwelle) M, ohne dass das Öl, das in dem Drehmomentwandler TC enthalten ist, angewendet wird.
  • Die Getriebevorrichtung TM ist eine Vorrichtung zum Schalten der Drehzahl der Zwischenwelle (Mittelwelle) M bei einem vorbestimmten Drehzahlverhältnis, und zum Übertragen der sich ergebenden Drehzahl zu der Ausgangswelle O. Ein automatisches oder manuelles Mehrstufengetriebe, das eine Vielzahl an Schaltstufen mit verschiedenen Drehzahlverhältnissen in einer schaltbaren Weise hat, ein automatisches kontinuierlich variables Getriebe, das dazu in der Lage ist, das Drehzahlverhältnis kontinuierlich zu ändern, oder dergleichen kann als die Getriebevorrichtung TM angewendet werden. Die Getriebevorrichtung TM schaltet die Drehzahl der Mittelwelle M und wandelt das Moment bei einem vorbestimmten Drehzahlverhältnis bei jedem Mal um, und überträgt das umgewandelte Moment zu der Ausgangswelle O. Das von der Getriebevorrichtung TM zu der Ausgangswelle O übertragene Moment wird verteilt und zu zwei (ein rechtes und ein linkes) Rädern W über eine Differenzialeinheit D übertragen. Es ist hierbei zu beachten, dass das vorliegende Ausführungsbeispiel einen uniaxialen Aufbau hat, bei dem die Eingangswelle I, die Zwischenwelle M und die Ausgangswelle O koaxial angeordnet sind.
  • 1-2. Aufbau von jedem Teil der Hybridantriebsvorrichtung
  • Der Aufbau von jedem Teil der Hybridantriebsvorrichtung 1 gemäß dem vorliegenden Ausführungsbeispiel ist nachstehend unter Bezugnahme auf die 2 bis 4 beschrieben. Wie dies vorstehend beschrieben ist, hat die Hybridantriebsvorrichtung 1 die Eingangswelle I, die Zwischenwelle (Mittelwelle) M, die Ausgangswelle O, die elektrische Drehmaschine MG, den Drehmomentwandler TC, die Getriebevorrichtung TM und die erste Kupplung C1. In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel ist die erste Kupplung C1 radial innerhalb der elektrischen Drehmaschine MG positioniert, und die elektrische Drehmaschine MG und die erste Kupplung C1, der Drehmomentwandler TC und die Getriebevorrichtung TM sind axial in dieser Reihenfolge von der Seite des Verbrennungsmotors E aus angeordnet. Die Eingangswelle I, die Zwischenwelle M und die Ausgangswelle O sind axial in dieser Reihenfolge von der Seite des Verbrennungsmotors E aus angeordnet. Diese Teile sind in dem Gehäuse 2 untergebracht, das ein sich nicht drehendes Element ist. Der Aufbau von jedem Teil der Hybridantriebsvorrichtung 1 ist nachstehend detailliert beschrieben.
  • 1-2-1. Antriebsvorrichtungsgehäuse
  • Wie dies in 2 gezeigt ist, hat das Gehäuse 2 eine Gehäuseumfangswand 3, die den Außenumfang von jedem in dem Gehäuse 2 untergebrachten Teil umgibt, und die Endstützwand 4, die die Öffnung an einem axialen Ende (das linke Ende in 2; nachstehend ist mit ”einer axialen Seite” die linke Seite gemeint) der Gehäuseumfangswand schließt. Das Gehäuse 2 hat des Weiteren eine Zwischenstützwand 6, die axial zwischen dem Drehmomentwandler TC und der Getriebevorrichtung TM positioniert ist. In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel ist das Gehäuse 2 so aufgebaut, dass es in ein erstes Gehäuse 2a und ein zweites Gehäuse 2b teilbar ist, das an der anderen axialen Seite (die rechte Seite in 2; nachstehend ist mit ”die andere axiale Seite” die rechte Seite gemeint) des ersten Gehäuses 2a angebracht ist. Das erste Gehäuse 2a hat eine Gehäuseumfangswand 3a, und die Endstützwand 4 ist einstückig mit der Gehäuseumfangswand 3a ausgebildet. Das zweite Gehäuse 2b hat eine Gehäuseumfangswand 3b, und die Zwischenstützwand 6 ist an der Gehäuseumfangswand 3b vorgesehen. Die elektrische Drehmaschine MG, der Drehmomentwandler TC und die erste Kupplung C1 sind in einem Raum untergebracht, der durch die Gehäuseumfangswand 3a, die Endstützwand 4 und die Zwischenstützwand 6 in dem Gehäuse 2 definiert ist. Obwohl dies in 2 nicht gezeigt ist, ist die Getriebevorrichtung TM in einem Raum untergebracht, der durch die Gehäuseumfangswand 3b umgeben ist, die an der Seite angeordnet ist, die entgegengesetzt zu der Endstützwand 4 in Bezug auf die Zwischenstützwand 6 in dem Gehäuse 2 angeordnet ist.
  • Die Endstützwand 4 ist so geformt, dass sie sich zumindest radial erstreckt. In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel erstreckt sich die Endstützwand 4 radial und in Umfangsrichtung. In dem vorliegenden Beispiel ist die Endstützwand 4 eine im Wesentlichen flache scheibenförmige Wand. Ein axiales Durchgangsloch ist in einem radialen mittleren Abschnitt der Endstützwand 4 ausgebildet, und die Eingangswelle I, die durch das Durchgangsloch eingeführt ist, erstreckt sich durch die Endstützwand 4 in das Gehäuse 2. Die Endstützwand 4 hat den zylindrischen (nabenförmigen) axial vorragenden Abschnitt 5 um die Eingangswelle I herum, und der axial vorragende Abschnitt 5 ragt zu der anderen axialen Seite vor (zu der elektrischen Drehmaschine MG, nämlich zu dem Innenraum des Gehäuses 2). Der axial vorragende Abschnitt 5 ist einstückig mit der Endstützwand 4 ausgebildet. Lieferölkanäle L1, L2 zum Liefern von Öl zu der ersten Kupplung C1 sind im Inneren der Endstützwand 4 und dem axial vorragenden Abschnitt 5 ausgebildet (siehe die 3 und 4). Ein Abgabeölkanal L3 zum Abgeben des Öls, das zu der ersten Kupplung C1 geliefert wird, ist in der Endstützwand 4 und dem axial vorragenden Abschnitt 5 ausgebildet (siehe 3). In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel entspricht die Endstützwand 4 einer ”Stützwand” in der vorliegenden Erfindung.
  • Die Zwischenstützwand 6 ist so geformt, dass sie sich zumindest radial erstreckt, und in dem vorliegenden Ausführungsbeispiel erstreckt sich die Zwischenstützwand 6 radial und in Umfangsrichtung. In dem vorliegenden Beispiel ist die Zwischenstützwand 6 eine im Wesentlichen flache scheibenförmige Wand. Die Zwischenstützwand 6 ist an der Gehäuseumfangswand 3b durch ein Befestigungselement, wie beispielsweise Schrauben, fest befestigt. Eine Pumpenabdeckung 7 ist an der Zwischenstützwand 6 durch ein Befestigungselement, wie beispielsweise Schrauben derart fest befestigt, dass die Pumpenabdeckung 7 mit einer axialen Seite der Zwischenstützwand 6 in Kontakt steht. Eine Pumpenkammer ist zwischen der Zwischenstützwand 6 und der Pumpenabdeckung 7 ausgebildet, und eine Ölpumpe 9 ist in der Pumpenkammer positioniert. Ein axiales Durchgangsloch ist in einem radialen mittleren Abschnitt der Zwischenstützwand 6 und der Pumpenkammer 7 ausgebildet, und die Mittelwelle M, die durch das Durchgangsloch eingeführt ist, erstreckt sich durch die Zwischenstützwand 6 und die Pumpenabdeckung 7. Die Pumpeabdeckung 7 hat einen zylindrischen (nabenförmigen) axial vorragenden Abschnitt 8 um die Mittelwelle M herum, und der axial vorragende Abschnitt 8 ragt zu einer axialen Seite vor (zu dem Drehmomentwandler TC). Der axial vorragende Abschnitt 8 ist mit der Pumpenabdeckung 7 einstückig ausgebildet.
  • In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel ist die Ölpumpe 9 eine Innenzahnradpumpe mit einem inneren Rotor und einem äußeren Rotor. Die Ölpumpe 9 ist koaxial zu der Eingangswelle I und der Mittelwelle M positioniert. Wie dies nachstehend beschrieben ist, ist der radial mittlere Abschnitt des inneren Rotors so ausgebildet, dass er mit dem Pumpenlaufrad 31 des Drehmomentwandlers TC so verbunden ist, dass der innere Rotor sich zusammen mit dem Pumpenlaufrad 31 dreht. Wenn sich das Pumpenlaufrad 31 dreht, gibt die Ölpumpe 9 Öl (Arbeitsfluid) ab und erzeugt einen Öldruck zum Liefern des Öls zu der Getriebevorrichtung TM, der ersten Kupplung C1, dem Drehmomentwandler TC und dergleichen. Es ist hierbei zu beachten, dass Ölkanäle im Inneren der Endstützwand 4, der Zwischenstützwand 6, der Pumpenabdeckung 7, der Mittelwelle M und dergleichen ausgebildet sind, sodass das Öl, das von der Pumpe 9 abgegeben wird, durch eine (nicht gezeigte) Hydrauliksteuervorrichtung und diese Ölkanäle strömt und zu jedem Teil geliefert wird, das mit dem Öldruck zu beliefern ist.
  • 1-2-2. Eingangswelle, Mittelwelle
  • Die Eingangswelle I ist eine Welle zum Aufbringen einer Antriebskraft des Verbrennungsmotors E auf die Hybridantriebsvorrichtung 1, und wie dies in 2 gezeigt ist, ist ein axiales Ende von ihr mit dem Verbrennungsmotor E verbunden. Die Eingangswelle I ist mit der Verbrennungsmotorausgangswelle des Verbrennungsmotors E so verbunden, dass sie sich zusammen mit der Verbrennungsmotorausgangswelle dreht. Ein Dämpfer oder dergleichen kann zwischen der Eingangswelle I und der Verbrennungsmotorausgangswelle eingeführt sein. Die Eingangswelle I ist so vorgesehen, dass sie sich durch das Gehäuse 2 erstreckt. Wie dies vorstehend beschrieben ist, ist das axiale Durchgangsloch in dem radialen mittleren Abschnitt der Endstützwand 4 ausgebildet, das einen Teil des Gehäuses 2 ausbildet, und die Eingangswelle I ist durch die Endstützwand 4 in das Gehäuse 2 über dieses Durchgangsloch eingeführt. Genauer gesagt ist die Eingangswelle I so positioniert, dass sie sich durch die gesamte Länge des zylindrischen axial vorragenden Abschnitts 5 der Endstützwand 4 axial erstreckt. Die Eingangswelle I ist durch den axial vorragenden Abschnitt 5 der Endstützwand 4 über ein Nadellager 72a drehbar gestützt.
  • Die Zwischenwelle M ist eine Welle zum Aufbringen des Abgabemoments des Drehmomentwandlers TC zu der Übertragungsvorrichtung TM und, wie dies in 2 gezeigt ist, hat ein axiales Ende, das mit dem Turbinenläufer 41 des Drehmomentwandlers TC so verbunden ist, dass die Zwischenwelle M sich zusammen mit dem Turbinenläufer 41 dreht. Die Zwischenwelle M ist so vorgesehen, dass sie sich durch die Zwischenstützwand 6 und die Pumpenabdeckung 7 erstreckt. Wie dies vorstehend beschrieben ist, ist das axiale Durchgangsloch in dem radial mittleren Abschnitt der Zwischenstützwand 6 und der Pumpenabdeckung 7 ausgebildet, und die Zwischenwelle M erstreckt sich durch die Zwischenstützwand 6 und die Pumpenabdeckung 7 über das Durchgangsloch. Genauer gesagt ist die Zwischenwelle M so positioniert, dass sie sich axial durch die gesamte Länge des Durchgangslochs, das in der Zwischenstützwand 6 ausgebildet ist, und die gesamte Länge des zylindrischen axial vorragenden Abschnitts 8 der Pumpenabdeckung 7 erstreckt. Die Zwischenwelle M ist durch die Zwischenstützwand 6 über eine fixierte Hülse 49 drehbar gestützt.
  • 1-2-3. Elektrische Drehmaschine
  • Wie dies in 2 gezeigt ist, ist die elektrische Drehmaschine MG benachbart zu der Endstützwand 4 des Gehäuses 2 an der anderen axialen Seite der Endstützwand 4 positioniert. Die erste Kupplung C1 ist ebenfalls benachbart zu der Endstützwand 4 des Gehäuses 2 an der anderen axialen Seite der Endstützwand 4 positioniert, und die elektrische Drehmaschine MG ist radial außerhalb der ersten Kupplung C1 positioniert. Obwohl dies in der Zeichnung nicht gezeigt ist, ist der Stator 21 der elektrischen Drehmaschine MG an dem Gehäuse 2 fixiert. Der Rotor 22 ist durch das Gehäuse 2 drehbar gestützt. Es ist hierbei zu beachten, dass die elektrische Drehmaschine MG koaxial zu der Eingangswelle I und der Zwischenwelle M positioniert ist, und die Drehmittelachse X des Rotors 22 stimmt mit den Drehmittelachsen der Eingangswelle I und der Zwischenwelle M überein. Der Rotor 22 ist mit dem Pumpenlaufrad 31 des Drehmomentwandlers TC über das Rotorstützelement 23 so verbunden, dass er sich zusammen mit dem Pumpenlaufrad 31 dreht.
  • Wie dies in den 3 und 4 gezeigt ist, ist das Rotorstützelement 23 ein Element, das sich zumindest radial erstreckt, um den Rotor 22 zu stützen. In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel ist das Rotorstützelement 23 ein scheibenförmiges Element, das so vorgesehen ist, dass es sich radial nach innen von dem Rotor 22 erstreckt, und hat ein kreisartiges Loch in seinem radialen mittleren Abschnitt. In dem vorliegenden Beispiel ist, um die Innenumfangsfläche des Rotors 22 zu stützen, das Rotorstützelement 23 so geformt, dass es in einstückiger Weise einen zylindrischen Abschnitt 24 hat, der zylindrisch geformt ist und von dem scheibenförmigen Element zu der anderen axialen Seite hin vorragt. Die Innenumfangsfläche des Rotors 22 steht mit dem Außenumfangsabschnitt des zylindrischen Abschnitts 24 in Kontakt und ist an diesem fixiert. Eine Innenverkeilungseingriffsnut 24a ist an dem gesamten Umfang eines Innenumfangsflächenabschnitts des zylindrischen Abschnitts 24 ausgebildet. Die Innenverkeilungseingriffsnut 24a steht mit einer Außenverkeilungseingriffsnut 53b in Eingriff, die an einem Außenumfangsflächenabschnitt der ersten Kupplungstrommel 53 ausgebildet ist, die nachstehend beschrieben ist.
  • Das Rotorstützelement 23 ist so geformt, dass es in einstückiger Weise einen axial vorragenden Abschnitt 25 hat, der zylindrisch geformt (nabenartig geformt) ist und von dem scheibenförmigen Element zu einer axialen Seite (zu dem Gehäuse 2 hin) vorragt, um das Rotorstützelement 23 und den Rotor 22 durch das Gehäuse zu stützen. Das Stützlager 71 ist so vorgesehen, dass es die Innenumfangsfläche des axial vorragenden Abschnitts 25 stützt. Somit sind das Rotorstützelement 23 und der Rotor 22, der durch das Rotorstützelement 23 gestützt wird, drehbar durch das Gehäuse 2 über das Stützlager 71 gestützt. In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel hat das Rotorstützelement 23 einen zylindrischen vorragenden Abschnitt 26, der zylindrisch geformt (nabenartig geformt) ist und zu der anderen axialen Seite (zu dem Drehmomentwandler TC hin) vorragt. In dem vorliegenden Beispiel sind der axial vorragende Abschnitt 25 und der zylindrische vorragende Abschnitt 26 einstückig mit dem Rotorstützelement 23 an einem radialen inneren Ende des Rotorstützelements 23 ausgebildet. In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel entspricht der zylindrische vorragende Abschnitt 26 des Rotorstützelements 23 einem ”ersten zylindrischen vorragenden Abschnitt” in der vorliegenden Erfindung.
  • In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel ist ein Drehsensor 27 axial zwischen der Endstützwand 4 des Gehäuses 2 und dem Rotorstützelement 23 an einer Position vorgesehen, die benachbart zu dem Rotorstützelement 23 ist. Der Drehsensor 27 ist radial außerhalb des axial vorragenden Abschnitts 25 des Rotorstützelements 23 positioniert. Ein Sensorstator 27a des Drehsensors 27 ist an der Endstützwand 4 des Gehäuses 2 fixiert, und ein Sensorrotor 27b des Drehsensors 27 ist an dem axial vorragenden Abschnitt 25 des Stützelements 23 fixiert. Ein Drehmelder (Resolver) oder dergleichen kann als der Drehsensor 27 angewendet werden.
  • 1-2-4. Erste Kupplung
  • Wie dies in 2 gezeigt ist, ist die erste Kupplung C1 nahe zu der Endstützwand 4 des Gehäuses 2 an der anderen axialen Seite der Endstützwand 4 positioniert. Es ist hierbei zu beachten, dass das Rotorstützelement 23 der elektrischen Drehmaschine MG ebenfalls benachbart zu der Endstützwand 4 des Gehäuses 2 an der anderen axialen Seite der Endstützwand 4 positioniert ist, und die erste Kupplung C1 ist näher zu der anderen axialen Seite als das Rotorstützelement 23 positioniert. Das heißt, die erste Kupplung C1 ist näher zu dem Drehmomentwandler TC, der an der Seite angeordnet ist, die zu der Endstützwand 4 entgegengesetzt ist, relative zum Rotorstützelement 23 positioniert. Darüber hinaus ist die erste Kupplung C1 in einem Raum positioniert, der radial innerhalb des zylindrischen Abschnitts 24 ausgebildet ist und sich an der anderen axialen Seite des Rotorstützelements 23 befindet. Das heißt, die erste Kupplung C1 ist radial innerhalb des Rotors 22 so positioniert, dass sie sich mit dem Rotor 22 axial überlappt. In dem vorliegenden Beispiel ist die erste Kupplung C1 so positioniert, dass sie gänzlich in dem vorstehend erwähnten Raum untergebracht ist, und sie ist so positioniert, dass die gesamte axiale Länge der ersten Kupplung C1 mit dem Rotor 22 überlappt.
  • Die erste Kupplung C1 ist eine Reibungseingriffsvorrichtung, die den Verbrennungsmotor E und die elektrische Drehmaschine MG wahlweise antreibend verbindet, wie dies vorstehend beschrieben ist. Um diese Funktion auszuführen, hat die erste Kupplung C1, wie dies in den 3 und 4 gezeigt ist, Folgendes: eine erste Kupplungsnabe 52, die mit der Eingangswelle I so verbunden ist, dass sie sich zusammen mit der Eingangswelle I dreht; die erste Kupplungstrommel 53, die mit dem Pumpenlaufrad 31 des Drehmomentwandlers TC und der elektrischen Drehmaschine MG so verbunden ist, dass sie sich zusammen mit dem Pumpenlaufrad 31 und der elektrischen Drehmaschine MG dreht; und einen ersten Kolben 54. Der erste Kolben 54 ist zu einer axialen Seite durch eine erste Rückstellfeder 55 vorgespannt. Die erste Kupplung C1 hat eine Vielzahl an Außenreibungsplatten 56a, deren Drehung relativ zu der ersten Kupplungstrommel 53 eingeschränkt ist und die so gehalten werden, dass sie axial gleitfähig sind, und eine Vielzahl an Innenreibungsplatten 56b, deren Drehung relativ zu der ersten Kupplungsnabe 52 eingeschränkt ist und die so gehalten sind, dass sie axial gleitfähig sind. Eine fluiddichte erste Lieferölkammer H1 ist zwischen der ersten Kupplungstrommel 53 und dem ersten Kolben 54 ausgebildet und C1 mit einem vorbestimmten Öldruck, der durch die Hydrauliksteuervorrichtung gesteuert wird, wird zu der ersten Lieferölkammer H1 durch den zweiten Lieferölkanal L2 geliefert, der nachstehend beschrieben ist (siehe 4). Wenn der Öldruck in der ersten Lieferölkammer H1 zunimmt und die Vorspannkraft der ersten Rückstellfeder 55 überschreitet, bewegt sich der erste Kolben 54 in einer derartigen Richtung, dass das Fassungsvermögen der ersten Lieferölkammer H1 zunimmt (in dem vorliegenden Beispiel zu der anderen axialen Seite hin), und er bringt die äußeren Reibungsplatten 56a mit den inneren Reibungsplatten 56b in Eingriff. Als ein Ergebnis wird die Antriebskraft von dem Verbrennungsmotor E zu der elektrischen Drehmaschine MG und dem Pumpenlaufrad 31 über die erste Kupplung C1 übertragen. Es ist hierbei zu beachten, dass in dem vorliegenden Ausführungsbeispiel die erste Lieferölkammer H1 einer ”Lieferölkammer” in der vorliegenden Erfindung entspricht und die äußeren Reibungsplatten 56a und die inneren Reibungsplatten 56b den ”Reibungsmaterialien” entsprechen.
  • In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel ist die erste Kupplungstrommel 53 der ersten Kupplung C1 mit einer vorderen Abdeckung 32 des Pumpenlaufrads 31 so verbunden, dass sie sich zusammen mit der vorderen Abdeckung 32 dreht. In dem vorliegenden Beispiel sind die erste Kupplungstrommel 53 und die vordere Abdeckung 32 durch Schweißen einstückig miteinander fixiert. Die erste Kupplungstrommel 53 hat einen zylindrischen Abschnitt 53a und die äußere Keileingriffsnut 53b ist in dem gesamten Umfang des Außenumfangsabschnitts des zylindrischen Abschnitts 53a ausgebildet Die Außenkeileingriffsnut 53b steht mit der Innenkeileingriffsnut 24a in Eingriff, die in dem Innenumfangsflächenabschnitt des Rotorstützelements 23 ausgebildet ist, wie dies vorstehend beschrieben ist. In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel ist die erste Kupplungstrommel 53 der ersten Kupplung C1 so aufgebaut, dass in ihr die verbleibenden Elemente der ersten Kupplung C1 untergebracht sind, wie beispielsweise die erste Kupplungsnabe 52, der erste Kolben 54 und die Reibungsplatten 56a und 56b zwischen der ersten Kupplungstrommel 53 und der vorderen Abdeckung 32, die an der ersten Kupplungstrommel 53 einstückig fixiert ist. In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel ist die erste Kupplung C1 an einer axialen Seite der vorderen Abdeckung 32 angeordnet und ist außerhalb eines Raums positioniert, der durch die vordere Abdeckung 32 und eine hintere Abdeckung 33 (siehe 2) des Drehmomentwandlers TC umgeben ist. Die erste Kupplungstrommel 53 ist in Kontakt mit dem zylindrischen vorragenden Abschnitt 26 des Rotorstützelements 23 positioniert. In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel hat die erste Kupplungstrommel 53 einen zylindrischen vorragenden Abschnitt 53c, der zylindrisch geformt (nabenartig geformt) ist und zu einer axialen Seite (zu dem Rotorstützelement 23 hin) vorragt. In dem vorliegenden Beispiel ist der zylindrische vorragende Abschnitt 53c einstückig mit der ersten Kupplungstrommel 53 an einem radial inneren Ende der ersten Kupplungstrommel 53 ausgebildet. Es ist hierbei zu beachten, dass in dem vorliegenden Ausführungsbeispiel der zylindrische vorragende Abschnitt 53c der ersten Kupplungstrommel 53 einem ”zweiten zylindrischen vorragenden Abschnitt” in der vorliegenden Erfindung entspricht und die erste Kupplungstrommel 53 einem ”Unterbringungselement” in der vorliegenden Erfindung entspricht.
  • 1-2-5. Drehmomentwandler
  • Wie dies in 2 gezeigt ist, ist der Drehmomentwandler TC an der anderen axialen Seite der elektrischen Drehmaschine MG positioniert. Da in dem vorliegenden Ausführungsbeispiel die erste Kupplung C1 radial innerhalb der elektrischen Drehmaschine MG positioniert ist, ist der Drehmomentwandler TC an der anderen axialen Seite der elektrischen Drehmaschine MG und der ersten Kupplung C1 positioniert.
  • Das Pumpenlaufrad 31 des Drehmomentwandlers TC hat die vordere Abdeckung 32, die hintere Abdeckung 33, Flügel 34 und eine Pumpennabe 35. Die vordere Abdeckung 32 ist ein zylindrisches Element, das so ausgebildet ist, dass es eine axiale Seite des Drehmomentwandlers TC abdeckt, und ist in dem vorliegenden Beispiel ein absatzartiges zylindrisches Element mit einem absatzartigen Abschnitt an seinem radial mittleren Abschnitt. Ein Abschnitt an einer axialen Seite der vorderen Abdeckung 32 ist ein zylindrischer Abschnitt 32a mit einem kleineren Durchmesser, und ein Abschnitt an seiner anderen axialen Seite ist ein zylindrischer Abschnitt 32b mit einem größeren Durchmesser. Ein axiales Ende des zylindrischen Abschnitts 32a mit dem kleineren Durchmesser der vorderen Abdeckung 32 ist radial innerhalb des Rotors 22 der elektrischen Drehmaschine MG so positioniert, das es den Rotor 22 axial überlappt. Der zylindrische Abschnitt 32a mit dem kleineren Durchmesser der vorderen Abdeckung 32 ist mit der ersten Kupplungstrommel 53 einstückig fixiert. Somit ist die vordere Abdeckung 32 mit der ersten Kupplungstrommel 53 und dem Rotor 22 so verbunden, dass sie sich zusammen mit der ersten Kupplungstrommel 53 und dem Rotor 22 drehen. Wie dies nachstehend detailliert beschrieben ist, ist im vorliegenden Ausführungsbeispiel der Drehmomentwandler TC so aufgebaut, dass der durch ein Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 gestützt ist, das die vordere Abdeckung 32 und die erste Kupplungstrommel 53 aufweist, die miteinander einstückig fixiert sind. Es ist hierbei zu beachten, dass in dem vorliegenden Ausführungsbeispiel, da die erste Kupplungstrommel 53 als das ”Unterbringungselement” in der vorliegenden Erfindung fungiert, und das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30, das die vordere Abdeckung 32 und die erste Kupplungstrommel 53 aufweist, einen Teil des ”Unterbringungselements” in der vorliegenden Erfindung bildet.
  • Die hintere Abdeckung 33 ist ein ringförmiges Element, das so ausgebildet ist, dass es die andere axiale Seite des Pumpenlaufrads 31 und des Drehmomentwandlers TC bedeckt, hat ein kreisartiges Loch in seinem radial mittleren Abschnitt und hat einen kreisartigen bogenförmigen Querschnitt, der zu der anderen axialen Seite hin vorragt. Die hintere Abdeckung 33 ist mit der vorderen Abdeckung 32 so verbunden, dass sie sich zusammen mit der vorderen Abdeckung 32 dreht. Eine Vielzahl an Flügeln 34 ist an der hinteren Abdeckung 33 ausgebildet. Die Pumpennabe 35 ist mit einem radial inneren Ende der hinteren Abdeckung 33 so verbunden, dass sie sich mit der hinteren Abdeckung 33 zusammen dreht. Die Pumpennabe 35 ist durch die Pumpenabdeckung 7 über ein Nadellager 72b drehbar gestützt. Es ist hierbei zu beachten, dass die Pumpenabdeckung 7 an der Zwischenstützwand 6 fest befestigt ist, die einen Teil des Gehäuses 2 ausbildet. Das andere axiale Ende der Pumpennabe 35 ist mit dem Innenrotor der Ölpumpe 9 so verbunden, dass sie sich zusammen mit dem Innenrotor der Ölpumpe 9 dreht.
  • Der Turbinenläufer 41 des Drehmomentwandlers TC hat eine Turbinenabdeckung 42, Flügel 43 und eine Turbinennabe 44. Die Turbinenabdeckung 42 ist ein ringförmiges Element, das axial zwischen der vorderen Abdeckung 32 und der hinteren Abdeckung 33 positioniert ist, ein kreisartiges Loch in seinem radial mittleren Abschnitt hat und einen kreisartigen bogenförmigen Querschnitt hat, der zu einer axialen Seite hin vorragt. Eine Vielzahl an Flügeln 43 ist in der Turbinenabdeckung 42 ausgebildet. Die Vielzahl an Flügeln 43 des Turbinenläufers 41 ist so positioniert, dass sie axial der Vielzahl an Flügeln 34 des Pumpenlaufrads 31 zugewandt sind, wobei ein vorbestimmter Zwischenraum sich zwischen ihnen befindet. Ein radial inneres Ende der Turbinenabdeckung 42 ist mit der Turbinennabe 44 über ein Verbindungselement 45, wie beispielsweise Nieten, so verbunden, dass die Turbinenabdeckung 42 sich zusammen mit der Turbinennabe 44 dreht. Die Zwischenwelle M ist mit einem radial inneren Ende der Turbinennabe 44 durch einen Keileingriff so verbunden, dass sie sich zusammen mit der Turbinennabe 44 dreht.
  • Der Stator 46 des Drehmomentwandlers TC weist Flügel 47, eine Einwegkupplung 48 und die fixierte Hülse 49 auf. Der Stator 46 ist mit einer Vielzahl an Flügeln 47 versehen, und diese Flügel 47 sind axial zwischen den Flügeln 34 des Pumpenlaufrads 31 und den Flügeln 43 des Turbinenläufers 41 positioniert. Die Flügel 47 sind mit der fixierten Hülse 39 über die Einwegkupplung 48 derart verbunden, dass lediglich eine Drehung in einer Umfangsrichtung gestattet ist, und die Drehung in der anderen Umfangsrichtung ist eingeschränkt. Die fixierte Hülse 49 ist an der Zwischenstützwand 6 derart fixiert, dass die Außenumfangsfläche des anderen axialen Endes der fixierten Hülse 49 mit der Innenumfangsfläche des Durchgangslochs in Kontakt steht, das in dem radial mittleren Abschnitt der Zwischenstützwand 6 ausgebildet ist. Es ist hierbei zu beachten, dass das Pumpenlaufrad 31, der Turbinenläufer 41und der Stator 46 eine ringartige Drehmo mentwandlereinheit ausbilden. Somit sind das Pumpenlaufrad 31, der Turbinenläufer 41 und der Stator 46 nachstehend mitunter gemeinsam als ”ringartiger Abschnitt” bezeichnet.
  • Wie dies in 2 gezeigt ist, ist die zweite Kupplung C2, die als eine Reibungseingriffsvorrichtung zum Überbrücken des Drehmomentwandlers TC fungiert, in einem Raum positioniert, der zwischen der vorderen Abdeckung 32 und der hinteren Abdeckung 33 ausgebildet ist, und ist näher zu einer axialen Seite als der ringartige Abschnitt positioniert. In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel ist die zweite Kupplung C2 so positioniert, dass sie in dem zylindrischen Abschnitt 32a mit dem kleineren Durchmesser der vorderen Abdeckung 32 untergebracht ist, und der ringartige Abschnitt ist so positioniert, dass er in dem zylindrischen Abschnitt 32b mit dem größeren Durchmesser der vorderen Abdeckung 32 untergebracht ist. In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel ist die zweite Kupplung C2 axial benachbart zu der ersten Kupplung C1 positioniert, wobei die vordere Abdeckung 32 dazwischen angeordnet ist.
  • Die zweite Kupplung C2 ist ein Reibungseingriffselement zum antreibenden Verbinden des Pumpenlaufrads 31 und des Turbinenläufers 41 des Drehmomentwandlers TC in wahlweiser Art und Weise. Um diese Funktion auszuführen, hat die zweite Kupplung C2, wie dies in den 3 und 4 gezeigt ist, Folgendes: eine zweite Kupplungstrommel 62, die mit der Turbinennabe 44 des Turbinenläufers 41 so verbunden ist, dass sie sich zusammen mit der Turbinennabe 44 dreht; ein zweites Kupplungsstützelement 61, das mit der vorderen Abdeckung 32 des Pumpenlaufrads 31 zusammenarbeitet, um als eine zweite Kupplungsnabe zu fungieren; und einen zweiten Kolben 64. Der zweite Kolben 64 ist zu einer axialen Seite hin durch eine zweite Rückstellfeder 65 vorgespannt. Die zweite Kupplung C2 weist des Weiteren Folgendes auf: eine Vielzahl an äußeren Reibungsplatten 66a, deren Drehung relativ zu der zweiten Kupplungstrommel 62 eingeschränkt ist und die so gehalten ist, dass sie axial gleitfähig sind; und eine Vielzahl an inneren Reibungsplatten 66b, deren Drehung relativ zu dem zweiten Kupplungsstützelement 61 eingeschränkt ist und die so gehalten sind, dass sie axial gleitfähig sind. Eine fluiddichte zweite Lieferölkammer H2 ist zwischen dem zweiten Kupplungsstützelement 61 und der vorderen Abdeckung 32 und dem zweiten Kolben 64 ausgebildet, und Öl mit einem vorbestimmten Öldruck, das durch die Hydrauliksteuervorrichtung gesteuert wird, wird zu der zweiten Lieferölkammer H2 durch einen zweiten Mittelachsenölkanal Lc2 geliefert, der in der Zwischenwelle M ausgebildet ist. Wenn der Öldruck in der zweiten Lieferölkammer H2 zunimmt und die Vorspannkraft der zweiten Rückstellfeder 65 überschreitet, bewegt sich der zweite Kolben 64 in einer derartigen Richtung, dass das Fassungsvermögen der zweiten Lieferölkammer H2 zunimmt (in dem vorliegenden Beispiel zu der anderen axialen Seite hin), und bringt die äußeren Reibungsplatten 66a mit den inneren Reibungsplatten 66b in Eingriff. Als ein Ergebnis wird die Antriebskraft von dem Verbrennungsmotor E und/oder der elektrischen Drehmaschine MG direkt zu der Zwischenwelle M über die zweite Kupplung C2 übertragen.
  • Gemäß dem Aufbau von jedem Teil und dem Verbindungsaufbau zwischen den Teilen in dem vorstehend beschriebenen vorliegenden Ausführungsbeispiel sind die Teile der Hybridantriebsvorrichtung 1 aufeinanderfolgend in der folgenden Reihenfolge von einer axialen Seite (von der Seite des Verbrennungsmotors E) aus positioniert: die Endstützwand 4 des Gehäuses 2, das Rotorstützelement 23, die erste Kupplung C1, die zweite Kupplung C2, der ringartige Abschnitt des Drehmomentwandlers TC, die Ölpumpe 9 und die Zwischenstützwand 6 des Gehäuses 2.
  • 1-3. Stützstrukturen des Rotors und des Drehmomentwandlers
  • Die Stützstrukturen des Rotors 22 der elektrischen Drehmaschine MG und des Drehmomentwandlers TC, die ein erster Hauptteil der vorliegenden Erfindung sind, sind nachstehend beschrieben. Die Stützstruktur des Rotors 22 der elektrischen Drehmaschine MG und die Stützstruktur des Drehmomentwandlers TC sind in dieser Reihenfolge beschrieben.
  • 1-3-1. Stützstruktur des Rotors
  • Zunächst ist die Stützstruktur des Rotors 22 beschrieben. Wie dies vorstehend beschrieben ist, ist das Rotorstützelement 23 so geformt, dass es in einstückiger Weise den zylindrischen axial vorragenden Abschnitt 25 aufweist, und das Stützlager 71 ist so vorgesehen, dass es die Innenumfangsfläche des axial vorragenden Abschnitts 25 stützt. Wie dies in den 3 und 4 gezeigt ist, sind das Rotorstützelement 23 und der durch das Rotorstützelement 23 gestützte Rotor 22 radial innerhalb des Rotors 22 durch die Außenumfangsfläche 5b des axial vorragenden Abschnitts 5 der Endstützwand 4, die einen Teil des Gehäuses 2 ausbildet, über das Stützlager 71 drehbar gestützt. In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel wird ein Kugellager, das eine Art an Radiallager ist, als das Stützlager 71 angewendet. Das Kugellager ist dazu in der Lage, eine relativ große radiale Last zu stützen. Das heißt das Rotorstützelement 23 und der durch das Rotorstützelement 23 gestützte Rotor 22 sind an der Außenumfangsfläche 5b des axial vorragenden Abschnitts 5 über das Stützlager 71 radial drehbar gestützt.
  • In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel sind das Rotorstützelement 23 und der durch das Rotorstützelement 23 gestützte Rotor 22 außerdem axial über das Stützlager 71 gestützt. Der axial vorragende Abschnitt 5 hat einen axialen absatzartigen Abschnitt 11 an seiner Außenumfangsfläche 5b, und ein Teil des axial vorragenden Abschnitts 5, der an der anderen axialen Seite des absatzartigen Abschnitts 11 angeordnet ist, hat einen kleineren Durchmesser als jener Durchmesser eines Teils des axial vorragenden Abschnitts 5, der an einer axialen Seite des absatzartigen Abschnitts 11 angeordnet ist. Das Stützlager 71 ist in Kontakt mit der anderen axialen Seite des absatzartigen Abschnitts 11 des axial vorragenden Abschnitts 5 vorgesehen. Ein Sprengring 81 ist in Kontakt mit der anderen axialen Endseite des Stützlagers 71 vorgesehen. Der Sprengring 81 sitzt fixiert in einer Nut, die in der Außenumfangsfläche 5b des axial vorragenden Abschnitts 5 ausgebildet ist. Der Sprengring 81 fungiert als ein Begrenzungselement, das mit dem absatzartigen Abschnitt 11 des axial vorragenden Abschnitts 5 so zusammenarbeitet, dass die axiale Bewegung des Stützlagers 71 eingeschränkt (begrenzt) ist. Somit ist das Stützlager 71 an dem axial vorragenden Abschnitt 5 axial fixiert.
  • Andererseits hat das Rotorstützelement 23 den zylindrischen axial vorragenden Abschnitt 25 und den zylindrischen vorragenden Abschnitt 26 an seinem radial inneren Ende. Der Innendurchmesser des zylindrischen vorragenden Abschnitts 26 ist geringfügig kleiner als jener des axial vorragenden Abschnitts 25, wodurch ein radialer abgestufter (absatzartiger) Abschnitt 26a zwischen dem axial vorragenden Abschnitt 25 und dem zylindrischen vorragenden Abschnitt 26 des Rotorstützelements 23 ausgebildet ist. Das Stützlager 71 ist in Kontakt mit einer axialen Seite des abgestuften Abschnitts 26a vorgesehen. Ein Sprengring 82 ist in Kontakt mit einer axialen Endseite des Stützlagers 71 vorgesehen. Der Sprengring 82 sitzt fixiert in einer Nut, die in der Innenumfangsfläche des axial vorragenden Abschnitts 25 des Rotorstützelements 23 ausgebildet ist. Der Sprengring 82 wirkt als ein Begrenzungselement, das mit dem abgestuften Abschnitt 26a des Rotorstützelements 23 zusammenarbeitet, um die axiale Bewegung des Stützlagers 71 zu begrenzen. Somit ist das Stützlager 71 axial an dem Rotorstützelement 23 fixiert. Als ein Ergebnis ist das Stützlager 71 axial an sowohl dem axial vorragenden Abschnitt 5 als auch dem Rotorstützelement 23 fixiert, und das Rotorstützelement 23 und der durch das Rotorstützelement 23 gestützte Rotor 22 sind durch den axial vorragenden Abschnitt 5 über das Stützlager 71 axial gestützt. Somit sind das Rotorstützelement 23 und der durch das Rotorstützelement 23 gestützte Rotor 22 radial und axial so, dass sie in Bezug auf den axial vorragenden Abschnitt 5 drehbar sind, über das Stützlager 71 gestützt, das an der Außenumfangsfläche 5b des axial vorragenden Abschnitts 5 vorgesehen ist.
  • Gemäß dem Stützaufbau des Rotors 22 des vorliegenden Ausführungsbeispiels sind das Rotorstützelement 23 und der durch das Rotorstützelement 23 gestützte Rotor 22 so gestützt, dass sie in Bezug auf den axial vorragenden Abschnitt 5 drehbar sind, der ein Teil des Gehäuses 2 als ein nicht drehbares Element ausbildet. Somit ist eine hohe Genauigkeit der Mittelachse des Rotors 2 mit Leichtigkeit sichergestellt. In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel sind das Rotorstützelement 23 und der durch das Rotorstützelement 23 gestützte Rotor 22 innerhalb des Rotors 22 durch den axial vorragenden Abschnitt 5 radial gestützt. Somit ist ein Stützpfad für den Rotor 22 sehr kurz, und eine hohe Genauigkeit der Mittelachse des Rotors 22 ist mit Leichtigkeit in dieser Hinsicht ebenfalls sichergestellt.
  • 1-3-2. Stützaufbau des Drehmomentwandlers
  • Nachstehend ist der Stützaufbau (die Stützstruktur) des Drehmomentwandlers TC beschrieben. In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel ist der Drehmomentwandler TC durch das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 gestützt. Das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 hat zumindest die vordere Abdeckung 32, die hintere Abdeckung 33 und die Pumpennabe 35, und es hat in dem vorliegenden Ausführungsbeispiel darüber hinaus die erste Kupplungstrommel 53, die an der vorderen Abdeckung 32 einstückig fixiert ist. Wie dies in 2 gezeigt ist, sind an der anderen axialen Seite (an der Seite der Zwischenstützwand 6) das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 und der durch das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 gestützte Drehmomentwandler TC radial so gestützt, dass sie in Bezug auf den axial vorragenden Abschnitt 8 der Pumpenabdeckung 7 über das Nadellager 72b drehbar sind.
  • In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel sind an einer axialen Seite (an der Seite der Endstützwand 4) das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 und der durch das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 gestützte Drehmomentwandler TC einstückig mit dem Rotor 22 der elektrischen Drehmaschine MG gestützt. Das heißt das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 ist mit dem Rotorstützelement 23 verbunden und ist an der Außenumfangsfläche 5b des axial vorragenden Abschnitts 5 über das Rotorstützelement 23 gestützt. Wie dies vorstehend beschrieben ist, ist die Innenkeileingriffsnut 24a in dem Innenumfangsflächenabschnitt des zylindrischen Abschnitts 24 des Rotorstützelements 23 ausgebildet. Das Rotorstützelement 23 hat des Weiteren den zylindrischen vorragenden Abschnitt 26, der zu der anderen axialen Seite (zu dem Drehmomentwandler TC hin) vorragt. Andererseits ist die Außenkeileingriffsnut 53b in dem Außenumfangsflächenabschnitt des zylindrischen Abschnitts 53a der ersten Kupplungstrommel 53 ausgebildet, die einen Teil des Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelements 30 ausbildet. Die erste Kupplungstrommel 53 hat des Weiteren den zylindrischen vorragenden Abschnitt 53c, der zu einer axialen Seite (zu dem Rotorstützelement 23 hin) vorragt.
  • Die Innenkeileingriffsnut 24a des Rotorstützelements 23 steht mit der Außenkeileingriffsnut 53b der ersten Kupplungstrommel 53 in Eingriff, und gleichzeitig sitzt der zylindrische vorragende Abschnitt 26 des Rotorstützelements 23 an dem zylindrischen vorragenden Abschnitt 53c der ersten Kupplungstrommel 53. In dem vorliegenden Beispiel sitzt die Innenumfangsfläche des zylindrischen vorragenden Abschnitts 26 an der Außenumfangsfläche des zylindrischen vorragenden Abschnitts 53c. Der Eingriff der Innenkeileingriffsnut 24a mit der Außenkeileingriffsnut 53b kann das in Umfangsrichtung erfolgende Positionieren des Rotorstützelements 23 und des Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelements 30 erleichtern, wodurch die Struktur, in der sich das Rotorstützelement 23 und das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 miteinander drehen, in geeigneter Weise ausgeführt werden kann. Das Einsetzen des zylindrischen vorragenden Abschnitts 26 an dem zylindrischen vorragenden Abschnitt 53c kann in geeigneter Weise die radiale Relativbewegung zwischen dem Rotorstützelement 23 und dem Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 einschränken und kann das radiale Positionieren des Rotorstützelements 23 und des Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 erleichtern. In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel ist der Abschnitt, an dem die Innenkeileingriffsnut 24 mit der Außenkeileingriffsnut 53 in Eingriff steht, radial außerhalb des Abschnitts angeordnet, an dem der zylindrische vorragende Abschnitt 26 an dem zylindrischen vorragenden Abschnitt 53c sitzt. Dies erhöht den Widerstand des Keileingriffsabschnitts gegenüber der Momentlast und vermeidet eine Zunahme des Durchmessers des Passabschnitts, wodurch die Bearbeitungsgenauigkeit und die Genauigkeit der Mittelachse des Passabschnitts erhöht werden können.
  • In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel steht die andere axiale Endseite (die Endseite, die an der Seite des Drehmomentwandlers TC angeordnet ist) des zylindrischen vorragenden Abschnitts 26 des Rotorstützelements 23 in Kontakt mit einer radialen Wand 53d der ersten Kupplungstrommel 53, die einen Teil des Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelements 30 ausbildet. Somit ist das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 durch das Rotorstützelement 23 axial gestützt. In dieser Weise ist das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 mit dem Rotorstützelement 23 verbunden und ist durch das Rotorstützelement 23 axial gestützt. Wie dies vorstehend beschrieben ist, ist das Rotorstützelement 23 radial und axial so gestützt, dass es in Bezug auf den axial vorragenden Abschnitt 5 über das Stützlager 71 drehbar ist, das an der Außenumfangsfläche 5b des axial vorragenden Abschnitts 5 vorgesehen ist. Demgemäß sind in dem vorliegenden Ausführungsbeispiel an einer axialen Seite (an der Seite der Endstützwand 4) das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 und der durch das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 gestützte Drehmomentwandler TC radial und axial so gestützt, dass sie in Bezug auf den axial vorragenden Abschnitt 5 über das Rotorstützelement 23 und das Stützlager 71 drehbar sind, das an der Außenumfangsfläche 5b des axial vorragenden Abschnitts 5 vorgesehen ist. Da das vorliegende Ausführungsbeispiel diese Stützstruktur verwendet, kann eine hohe Genauigkeit der Mittelachse des Drehmomentwandlers TC mit Leichtigkeit sichergestellt werden.
  • In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel sind die erste Kupplungstrommel 53 und die vordere Abdeckung 32, die einen Teil des Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelements 30 ausbilden und die einstückig miteinander fixiert sind, mit dem Rotorstützelement 23 verbunden und sie sind radial und axial durch das Rotorstützelement 23 und das Stützlager 71 gestützt. Das Pumpenlaufrad 31, der Turbinenläufer 41 und der Stator 46, die den ringartigen Abschnitt des Drehmomentwandlers TC ausbilden, sind über Axiallager 73b, 73c und 73d axial gestützt. Das Axiallager 73b ist zwischen dem zweiten Kupplungsstützelement 61 und der Turbinennabe 44 vorgesehen, die mit dem radialen mittleren Abschnitt der vorderen Abdeckung 23 verbunden sind. Das Axiallager 73c ist zwischen der Turbinennabe 44 und der Einwegkupplung 48 vorgesehen. Das Axiallager 73d ist zwischen der Einwegkupplung 48 und der Pumpennabe 35 vorgesehen. Somit ist der gesamte Drehmomentwandler TC axial an dem axial vorragenden Abschnitt 5, der einen Teil des Gehäuses 2 ausbildet, durch das Stützlager 71 über die vordere Abdeckung 32, die erste Kupplungstrommel 53 und das Rotorstützelement 23 axial gestützt. Es ist hierbei zu beachten, dass die Eingangswelle I über die Axiallager 73a und 73e axial gestützt ist. Das Axiallager 73a ist zwischen dem zweiten Kupplungsstützelement 61 und der anderen axialen Endseite der Eingangswelle I vorgesehen, und das Axiallager 73e ist zwischen der ersten Kupplungstrommel 53 und der ersten Kupplungsnabe 52 vorgesehen.
  • 1-4. Struktur der Ölkanäle im Gehäuse
  • Die Struktur der Ölkanäle in dem Gehäuse 2, das ein zweiter Hauptteil der vorliegenden Erfindung ist, ist nachstehend hauptsächlich unter Bezugnahme auf die Strukturen der Ölkanäle beschrieben, die im Inneren der Endstützwand 4 und des axial vorragenden Abschnitts 5 ausgebildet sind. In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel sind drei Ölkanäle, nämlich der erste Lieferölkanal L1, der zweite Lieferölkanal L2 und der Abgabeölkanal L3, im Inneren der Endstützwand 4 und dem axial vorragenden Abschnitt 5 ausgebildet. Es ist hierbei zu beachten, dass der erste Lieferölkanal L1 und der zweite Lieferölkanal L2 Ölkanäle mit verschiedenen Routen zum Liefern von Öl zu der ersten Kupplung C1 sind. Der Abgabeölkanal L3 ist ein Ölkanal zum Abgeben des Öls, das zu der ersten Kupplung C1 geliefert wird. Wie dies in 5 gezeigt ist, sind diese Ölkanäle an verschiedenen Umfangspositionen in der Endstützwand 4 und dem axial vorragenden Abschnitt 5 ausgebildet. Es ist hierbei zu beachten, dass die oberen Hälften der 3 und 4 Querschnittsansichten an verschiedenen Umfangspositionen zeigen, und deren untere Hälften zeigen Querschnittsansichten an der gleichen Umfangsposition.
  • Der erste Lieferölkanal L1 erstreckt sich radial in der Endstützwand 4 und axial in dem axial vorragenden Abschnitt 5. Wie dies in den 3 und 5 gezeigt ist, hat der erste Lieferölkanal L1 die erste Öffnung 12, die in der Endseite 5a ausgebildet ist, die an der anderen axialen Seite des axial vorragenden Abschnitts 5 angeordnet ist, nämlich in der vorragenden Richtung des axial vorragenden Abschnitts 5. Wie dies vorstehend beschrieben ist, sind in dem vorliegenden Ausführungsbeispiel das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 und der durch das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 gestützte Drehmomentwandler TC radial und axial so gestützt, dass sie in Bezug auf den axial vorragenden Abschnitt 5 über das Rotorstützelement 23 und das Stützlager 71 drehbar sind, das an der Außenumfangsfläche 5b des axial vorragenden Abschnitts 5 vorgesehen ist. Der gesamte Drehmomentwandler TC ist an dem axial vorragenden Abschnitt 5 durch das Stützlager 71 über die vordere Abdeckung 32, die erste Kupplungstrommel 53 und das Rotorstützelement 23 axial gestützt. In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel kann die Anwendung dieser Stützstruktur des Drehmomentwandlers TC den Bedarf an einem Vorsehen eines Axiallagers beseitigen, das normalerweise zwischen der axialen Endseite 5a des axial vorragenden Abschnitts 5 und einem Scheibenabschnitt 52a der ersten Kupplungsnabe 52 (gezeigt durch eine dicke gestrichelte Linie in 4) vorgesehen werden muss. Die erste Öffnung 12 ist in der axialen Endseite 5a des axial vorragenden Abschnitts 5 vorgesehen, die offen ist, ohne durch ein derartiges Axiallager blockiert zu sein. Es ist hierbei zu beachten, dass in dem vorliegenden Ausführungsbeispiel der erste Lieferölkanal L1 einem ”Lieferölkanal” in der vorliegenden Erfindung entspricht, und die erste Öffnung 12 entspricht einer ”Endseitenöffnung” in der vorliegenden Erfindung.
  • Der erste Lieferölkanal L1 ist ein Lieferkanal für Öl, das zu den äußeren Reibungsplatten 56a und den inneren Reibungsplatten 56b der ersten Kupplung C1 zu liefern ist. Nachdem es durch den ersten Lieferölkanal L1 geliefert worden ist und aus der ersten Öffnung 12 herausströmt, strömt das Öl in den Raum, der zwischen dem ersten Kolben 54 und der ersten Kupplungsnabe 52 ausgebildet ist, und wird zu den äußeren Reibungsplatten 56a und den inneren Reibungsplatten 56b geliefert, um die äußeren Reibungsplatten 56a und die inneren Reibungsplatten 56b zu kühlen. Zu diesem Zeitpunkt schmiert dieses Öl auch das Axiallager 73e, das zwischen der ersten Kupplungstrommel 53 und der ersten Kupplungsnabe 52 vorgesehen ist, und kühlt dieses. Nachdem es durch den Zwischenraum zwischen den äußeren Reibungsplatten 56a und den inneren Reibungsplatten 56b hindurchgeströmt ist, strömt das Öl in den Raum, der zwischen der ersten Kupplungsnabe 52 und der vorderen Abdeckung 32 ausgebildet ist, und strömt in einen ersten Mittelachsenölkanal Lc1, der im Inneren der Eingangswelle I ausgebildet ist. Zu diesem Zeitpunkt schmiert dieses Öl auch das Axiallager 73a, das zwischen dem zweiten Kupplungsstützelement 61 und der Eingangswelle I vorgesehen ist, und kühlt dieses.
  • Der zweite Lieferölkanal L2 erstreckt sich radial in der Endstützwand 4 und axial in dem axial vorragenden Abschnitt 5 und hat, wie dies in den 4 und 5 gezeigt ist, eine zweite Öffnung 13, die in der Außenumfangsfläche 5b des axial vorragenden Abschnitts 5 ausgebildet ist. Ein radiales Ölloch Lh2 ist in dem axial vorragenden Abschnitt 5 ausgebildet, und die zweite Öffnung 13 ist der Abschnitt, an dem das Ölloch Lh2 in der Außenumfangsfläche 5b des axial vorragenden Abschnitts 5 ausgebildet ist. Der zweite Lieferölkanal L2 ist ein Lieferkanal für Öl, das zu der ersten Eingriffsölkammer H1 geliefert wird. Nachdem es durch den zweiten Lieferölkanal L2 geliefert worden ist und aus der zweiten Öffnung 13 herausströmt, wird das Öl zu der Eingriffsölkammer H1 durch ein Ölloch 15a, das in einem mit einer Nut versehenen zylindrischen Element 15 ausgebildet ist, das radial außerhalb des axial vorragenden Abschnitts 5 vorgesehen ist, und durch ein Ölloch 53e geliefert, das in der ersten Kupplungstrommel 53 ausgebildet ist. Ein Dichtring 77 ist zwischen dem mit einer Nut versehen zylindrischen Element 15 und der ersten Kupplungstrommel 53 vorgesehen. Ein O-Ring 78 ist zwischen der ersten Kupplungstrommel 53 und dem ersten Kolben 54 vorgesehen. Der Dichtring 77 und der O-Ring 78 fungieren als Abdichtelemente zum vermeiden einer Ölleckage. Dadurch wird die Fluiddichtigkeit der ersten Eingriffsölkammer H1 in geeigneter Weise sichergestellt, wodurch das Einrücken und Ausrücken der ersten Kupplung L1 in geeigneter Weise gesteuert werden kann. Es ist hierbei zu beachten, dass der Dichtring 77 auch zwischen dem axial vorragenden Abschnitt 5 und der Eingangswelle I vorgesehen ist.
  • Der Abgabeölkanal L3 erstreckt sich radial in der Endstützwand 4 und axial in dem axial vorragenden Abschnitt 5, und hat, wie dies in den 3 bis 5 gezeigt ist, in dem vorliegenden Ausführungsbeispiel eine dritte Öffnung 14, die in einer Innenumfangsfläche 5c des axial vorragenden Abschnitts 5 ausgebildet ist. Ein radiales Ölloch Lh3 ist in dem axial vorragenden Abschnitt 5 ausgebildet, und die dritte Öffnung 14 ist der Abschnitt, in dem das Ölloch Lh3 in der Innenumfangsfläche 5c des axial vorragenden Abschnitts 5 ausgebildet ist. Der Abgabeölkanal L3 steht mit dem ersten Mittelachsenölkanal Lc1, der im Inneren der Eingangswelle I ausgebildet ist, über die dritte Öffnung 14 in Kommunikation. Der Abgabeölkanal L3 ist ein Kanal zum Abgeben des Öls, nachdem das Öl die äußeren Reibungsplatten 56a und die inneren Reibungsplatten 56b gekühlt hat und die Axiallager 73a, 73e und dergleichen geschmiert hat. Das durch den Ölabgabekanal L3 hindurch abgegebene Öl kehrt zu einer nicht gezeigten Ölpfanne zurück. Es ist zu beachten, dass in dem vorliegenden Ausführungsbeispiel die dritte Öffnung 14 einer ”Abgabeöffnung” in der vorliegenden Erfindung entspricht.
  • In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel werden das Stützlager 71 und das Nadellager 72a durch das Öl geschmiert, das axial durch den Zwischenraum der Dichtringe 77 hindurchtritt. Es ist hierbei zu beachten, dass die Öldichtungen 76a und 76b als Abdichtelemente zum Vermeiden einer Ölleckage zwischen dem axial vorragenden Abschnitt 5 der Endstützwand 4 und der Eingangswelle I vorgesehen sind und zwischen dem axial vorragenden Abschnitt 5 der Endstützwand 4 und dem axial vorragenden Abschnitt 25 des Rotorstützelements 23 vorgesehen sind.
  • In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel hat, wie dies vorstehend beschrieben ist, der erste Lieferölkanal L1 die Öffnung in der anderen axialen Endseite 5a des axial vorragenden Abschnitts 5. Dadurch kann der Bedarf an einem Raum beseitigt werden, bei dem es erforderlich ist, ein radiales Ölloch, das mit dem ersten Lieferölkanal L1 in Kommunikation steht, in dem axial vorragenden Abschnitt 5 auszubilden im Vergleich zu dem Fall, bei dem der erste Lieferölkanal L1 und der zweite Lieferölkanal L2 so ausgebildet sind, dass deren Öffnungen axial in der Außenumfangsfläche 5b des axial vorragenden Abschnitts 5 angeordnet sind. Somit kann die axiale Länge der Hybridantriebsvorrichtung 1 um einen Betrag, der diesem Raum entspricht, verringert werden. Es ist hierbei zu beachten, dass dieser Effekt erzeugt wird, da kein Axiallager zwischen der axialen Endseite 5a des axial vorragenden Abschnitts 5 und dem Scheibenabschnitt 52a der ersten Kupplungsnabe 52 vorgesehen werden muss. Dies trägt auch zu einer Verringerung der axialen Länge der Hybridantriebsvorrichtung 1 bei.
  • 2. Zweites Ausführungsbeispiel
  • Ein zweites Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ist nachstehend unter Bezugnahme auf die Zeichnungen beschrieben. Das vorliegende Ausführungsbeispiel ist außerdem im Hinblick auf ein Beispiel beschrieben, bei dem die Fahrzeugantriebsvorrichtung der vorliegenden Erfindung auf die Hybridantriebsvorrichtung 1 angewendet ist. Der Gesamtaufbau der Hybridantriebsvorrichtung des vorliegenden Ausführungsbeispiels und die Struktur jedes Teils von ihm sind grundsätzlich ähnlich wie in dem ersten Ausführungsbeispiel. In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel sind die Stützstruktur des Rotors 22 der elektrischen Drehmaschine MG und die Stützstruktur des Drehmomentwandlers TC teilweise gegenüber jenen des ersten Ausführungsbeispiels anders. Genauer gesagt unterscheidet sich das zweite Ausführungsbeispiel von dem ersten Ausführungsbeispiel dahingehend, dass das zweite Ausführungsbeispiel die Struktur nutzt, bei der der Rotor 22 der elektrischen Drehmaschine MG und der Drehmomentwandler TC an einer Innenumfangsfläche 5c des axial vorragenden Abschnitts 5 der Endstützwand 4 gestützt sind, während das erste Ausführungsbeispiel die Struktur nutzt, bei der der Rotor 22 der elektrischen Drehmaschine MG und der Drehmomentwandler TC an der Außenumfangsfläche 5b des axial vorragenden Abschnitts 5 der Endstützwand 4 gestützt sind. Somit ist die Struktur der Ölkanäle in dem Gehäuse 2 teilweise gegenüber jener der Ölkanäle in dem Gehäuse 2 des ersten Ausführungsbeispiels unterschiedlich. Die Hybridantriebsvorrichtung 1 des vorliegenden Ausführungsbeispiels ist nachstehend detailliert hauptsächlich unter Bezugnahme auf die vorstehend erläuterten Unterschiede gegenüber dem ersten Ausführungsbeispiel beschrieben. Es ist hierbei zu beachten, dass das zweite Ausführungsbeispiel dem ersten Ausführungsbeispiel ähnlich ist, sofern dies nicht anderweitig ausdrücklich angegeben ist.
  • 2-1. Erste Kupplung
  • Auch in dem vorliegenden Ausführungsbeispiel ist eine erste Kupplung C1 eine Reibungseingriffsvorrichtung, die in angetriebener Weise einen Verbrennungsmotor E mit der elektrischen Drehmaschine MG wahlweise verbindet. Um eine derartige Funktion auszuführen, hat, wie dies in den 7 und 8 gezeigt ist, die erste Kupplung C1 eine erste Kupplungsnabe 52, eine erste Kupplungstrommel 53, einen ersten Kolben 54, eine erste Rückstellfeder 55, eine Vielzahl an äußeren Reibungsplatten 56a, eine Vielzahl an inneren Reibungsplatten 56b und eine fluiddichte erste Lieferölkammer H1. Die Strukturen dieser Elemente sind grundsätzlich ähnlich wie in dem ersten Ausführungsbeispiel. Jedoch sind in dem vorliegenden Ausführungsbeispiel der Rotor 22 der elektrischen Drehmaschine MG und der Drehmomentwandler TC an der Innenumfangsfläche 5c des axial vorragenden Abschnitts 5 der Endstützwand 4 gestützt, und somit ist die erste Kupplungstrommel 53 so ausgebildet, dass sie den axial vorragenden Abschnitt 5 von der anderen axialen Seite bedeckt. Genauer gesagt ist die erste Kupplungstrommel 53 so geformt, dass sie einen Scheibenabschnitt 53i, der an der anderen axialen Seite des axial vorragenden Abschnitts 5 positioniert ist, und einen zweiten zylindrischen Abschnitt 53f hat, der zylindrisch geformt ist und an einem radial inneren Ende des Scheibenabschnitts 53i so vorgesehen ist, dass er sich zu einer axialen Seite hin erstreckt. Das heißt die erste Kupplungstrommel 53 hat einen radialen Querschnitt, der im Wesentlichen die Form eines Buchstabens S aufweist. Ein Stützlager 71 ist so vorgesehen, dass es die Außenumfangsfläche des zweiten zylindrischen Abschnitts 53f stützt.
  • 2-2. Stützstruktur des Drehmomentwandlers
  • In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel ist der Drehmomentwandler TC auch durch ein Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 gestützt. Das vorliegende Ausführungsbeispiel ist auch zu dem ersten Ausführungsbeispiel dahingehend ähnlich, dass die vordere Abdeckung 32, die hintere Abdeckung 33, die Pumpennabe 35 und die erste Kupplungstrommel 53 das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 ausbilden, und dahingehend, dass an der anderen axialen Seite (an der Seite des Zwischenstützelements 6) das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 radial so gestützt ist, dass es in Bezug auf den axial vorragenden Abschnitt 8 der Pumpenabdeckung 7 über das Nadellager 72b drehbar ist.
  • In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel sind an einer axialen Seite (an der Seite der Endstützwand 4) das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 und der durch das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 gestützte Drehmomentwandler TC an der Innenumfangsfläche 5c des axial vorragenden Abschnitts 5 der Endstützwand 4, das einen Teil des Gehäuses 2 ausbildet, über das Stützlager 71 drehbar gestützt. Das heißt die erste Kupplungstrommel 53, die einen Teil des Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelements 30 bildet und so ausgebildet ist, dass sie den axial vorragenden Abschnitt 5 bedeckt, an der Innenumfangsfläche 5c des axial vorragenden Abschnitts 5 nicht über das Rotorstützelement 23, sondern lediglich über das Stützlager 71 gestützt ist, das zwischen der Innenumfangsfläche 5c des axial vorragenden Abschnitts 5 und der Außenumfangsfläche des zweiten zylindrischen Abschnitts 53f vorgesehen ist. In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel wird ein Kugellager, das eine Art an Radiallager ist, als das Stützlager 71 angewendet. Das Kugellager ist dazu in der Lage, eine relativ hohe radiale Last zu stützen. Das heißt das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 und der durch das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 gestützte Drehmomentwandler TC sind radial an der Innenumfangsfläche 5c des axial vorragenden Abschnitts 5 über das Stützlager 71 gestützt.
  • In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel sind das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 und der durch das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 gestützte Drehmomentwandler TC außerdem axial über das Stützlager 71 gestützt. Der axial vorragende Abschnitt 5 hat einen radial vorragenden Abschnitt 16 an seiner Innenumfangsfläche 5c. Das Stützlager 71 ist in Kontakt mit einer axialen Seite des vorragenden Abschnitts 16 des axial vorragenden Abschnitts 5 vorgesehen. Ein Sprengring 81 ist in Kontakt mit einer axialen Endseite des Stützlagers 71 vorgesehen. Der Sprengring 81 ist in einer Nut fest eingesetzt, die in der Innenumfangsfläche 5c des axial vorragenden Abschnitts 5 ausgebildet ist. Der Sprengring 81 wirkt als ein Begrenzungselement, das mit dem vorragenden Abschnitt 16 des axial vorragenden Abschnitts 5 zusammenarbeitet, um eine axiale Bewegung des Stützlagers 71 zu begrenzen. Somit ist das Stützlager 71 an dem axial vorragenden Abschnitt 5 axial fixiert.
  • Andererseits hat der zweite zylindrische Abschnitt 53f, der einen Teil des Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelements 30 bildet, einen axialen abgesetzten (abgestuften) Abschnitt 53h an seiner Außenumfangsfläche. Ein Abschnitt an einer axialen Seite des abgesetzten (abgestuften) Abschnitts 53h hat einen kleineren Durchmesser als jener eines Abschnitts an seiner anderen axialen Seite. Das Stützlager 71 ist in Kontakt mit einer axialen Seite des abgestuften Abschnitts 53h vorgesehen. Ein Sperrelement 83 ist in Kontakt mit einer axialen Endseite des Stützlagers 71 vorgesehen. Das Sperrelement 83 fungiert als ein Begrenzungselement, das mit dem abgesetzten (abgestuften) Abschnitt 53h des zweiten zylindrischen Abschnitts 53f zusammenarbeitet, um eine axiale Bewegung des Stützlagers 71 zu begrenzen. Somit ist das Stützlager 71 an dem zweiten zylindrischen Abschnitt 53f axial fixiert, der einen Teil des Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelements 30 bildet. Als ein Ergebnis ist das Stützlager 71 axial sowohl an dem axial vorragenden Abschnitt 5 als auch an dem Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 fixiert, und das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 und der durch das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 gestützte Drehmomentwandler TC sind durch den axial vorragenden Abschnitt 5 über das Stützlager 71 axial gestützt. Somit sind das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 und der durch das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 gestützte Drehmomentwandler TC radial und axial so gestützt, dass sie in Bezug auf den axial vorragenden Abschnitt 5 über das Stützlager 71 drehbar sind, das an der Innenumfangsfläche des axial vorragenden Abschnitts 5 vorgesehen ist.
  • Gemäß der Stützstruktur des Drehmomentwandlers TC des vorliegenden Ausführungsbeispiels ist der Drehmomentwandler TC so gestützt, dass er in Bezug auf den axial vorragenden Abschnitt 5 drehbar ist, der einen Teil des Gehäuses 2 als ein nicht drehendes Element ausbildet. Somit wird eine hohe Genauigkeit der Mittelachse des Drehmomentwandlers TC mit Leichtigkeit sichergestellt. Darüber hinaus sind die erste Kupplungstrommel 53 und die vordere Abdeckung 32, die einen Teil des Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelements 30 bilden und einstückig miteinander fixiert sind, radial und axial durch das Stützlager 71 gestützt. Das zweite Ausführungsbeispiel ist dem ersten Ausführungsbeispiel dahingehend ähnlich, dass das Pumpenlaufrad 31, der Turbinenläufer 41 und der Stator 46, die einen ringartigen Abschnitt des Drehmomentwandlers TC ausbilden, über die Axiallager 73b, 73c und 73d axial gestützt sind. Somit ist der gesamte Drehmomentwandler TC an dem axial vorragenden Abschnitt 5 durch das Stützlager 71 über die vordere Abdeckung 32 und die erste Kupplungstrommel 53 axial gestützt.
  • 2-3. Stützstruktur des Rotors
  • Auch in dem vorliegenden Ausführungsbeispiel ist der Rotor 22 durch das Rotorstützelement 23 gestützt. In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel sind das Rotorstützelement 23 und der durch das Rotorstützelement 23 gestützte Rotor 22 mit dem Drehmomentwandler TC einstückig gestützt. Das heißt das Rotorstützelement 23 ist mit dem Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 verbunden und ist an der Innenumfangsfläche 5c des axial vorragenden Abschnitts 5 über das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 gestützt. Es ist zu beachten, dass das zweite Ausführungsbeispiel dem ersten Ausführungsbeispiel dahingehend ähnlich ist, dass die Innenkeileingriffsnut 24a des Rotorstützelements 23 mit der Außenkeileingriffsnut 53b der ersten Kupplungstrommel 53 in Eingriff steht und gleichzeitig der zylindrische vorragende Abschnitt 26 des Rotorstützelements 23 an dem zylindrischen vorragenden Abschnitt 53c der ersten Kupplungstrommel 53 sitzt, und dass die andere axiale Endseite (die Endseite, die sich an der Seite des Drehmomentwandlers TC befindet) des zylindrischen vorragenden Abschnitts 26 des Rotorstützelements 23 mit der Wand 53d der ersten Kupplungstrommel 53 in Kontakt steht, die einen Teil des Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelements 30 bildet.
  • In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel ist der Rotor 22 einstückig mit dem Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 des Drehmomentwandlers TC, das eine hohe Genauigkeit der Mittelachse hat, über das Rotorstützelement 23 gestützt. Somit kann eine hohe Genauigkeit der Mittelachse des Rotors 22 ebenfalls mit Leichtigkeit sichergestellt werden. In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel sind das Rotorstützelement 23 und der durch das Rotorstützelement 23 gestützte Rotor 22 radial im Inneren des Rotors 22 durch den axial vorragenden Abschnitt 5 lediglich über den Scheibenabschnitt 53i und den zweiten zylindrischen Abschnitt 53f der ersten Kupplungstrommel 53 gestützt. Somit ist der Stützpfad für den Rotor 22 relativ kurz, und eine hohe Genauigkeit der Mittelachse des Rotors 22 wird relativ leicht in dieser Hinsicht ebenfalls sichergestellt.
  • 2-4. Struktur der Ölkanäle im Gehäuse
  • Auch in dem vorliegenden Ausführungsbeispiel erstreckt sich der erste Lieferölkanal L1 radial in der Endstützwand 4 und axial in dem axial vorragenden Abschnitt 5 und hat, wie dies in den 7 und 9 gezeigt ist, die erste Öffnung 12, die in der Endseite 5a ausgebildet, die an der anderen axialen Seite des axial vorragenden Abschnitts 5 angeordnet ist, nämlich in der vorragenden Richtung des axial vorragenden Abschnitts 5. Das zweite Ausführungsbeispiel ist außerdem dem ersten Ausführungsbeispiel dahingehend ähnlich, dass der erste Lieferölkanal L1 ein Lieferkanal für Öl ist, das zu den äußeren Reibungsplatten 56a und den inneren Reibungsplatten 56b der ersten Kupplung C1 geliefert wird. Es ist hierbei zu beachten, dass in dem ersten Ausführungsbeispiel, wie dies vorstehend beschrieben ist, die erste Kupplungstrommel 53 so ausgebildet ist, dass sie den axial vorragenden Abschnitt 5 von der anderen axialen Seite bedeckt. Somit ist ein Ölloch 53g in dem Scheibenabschnitt 53i der ersten Kupplungstrommel 53 so ausgebildet, dass es sich axial durch den Scheibenabschnitt 51 erstreckt. Das heißt, nachdem es durch den ersten Lieferölkanal L1 geliefert worden ist und aus der ersten Öffnung 12 herausströmt, wird das Öl zu den äußeren Reibungsplatten 56a und den inneren Reibungsplatten 56b der ersten Kupplung C1 durch das Ölloch 53g geliefert. Die Struktur eines zweiten Lieferölkanals L2 ist ähnlich derjenigen des zweiten Lieferölkanals L2 in dem ersten Ausführungsbeispiel.
  • Ein Abgabeölkanal L3 erstreckt sich radial in der Endstützwand 4 und axial in dem axial vorragenden Abschnitt 5. Wie dies in den 7 und 9 gezeigt ist, hat in dem vorliegenden Ausführungsbeispiel der Abgabeölkanal L3 die dritte Öffnung 14, die in der Endseite 5a ausgebildet ist, die an der anderen axialen Seite des axial vorragenden Abschnitts 5 angeordnet ist, nämlich in der vorragenden Richtung des axial vorragenden Abschnitts 5. Der Abgabeölkanal L3 ist ein Kanal zum Abgeben des Öls, nachdem das Öl die äußeren Reibungsplatten 56a und die inneren Reibungsplatten 56b gekühlt hat, die Axiallager 73a, 73e geschmiert hat und dergleichen. In dem vorliegenden Ausführungsbeispiel strömt das Abgabeöl in den Abgabeölkanal L3 durch das Ölloch 53g, das in dem Scheibenabschnitt 53i der ersten Kupplungstrommel 53 ausgebildet ist.
  • Auch in dem vorliegenden Ausführungsbeispiel hat der erste Lieferölkanal L1 eine Öffnung in der anderen axialen Endseite 5a des axial vorragenden Abschnitts 5. Dadurch kann der Bedarf an einem Raum beseitigt werden, bei dem es erforderlich ist, ein radiales Ölloch, das mit dem ersten Lieferölkanal L1 in Kommunikation steht, in dem axial vorragenden Abschnitt 5 auszubilden, im Vergleich zu dem Fall, bei dem der erste Lieferölkanal L1 und der zweite Lieferölkanal L2 so ausgebildet sind, dass deren Öffnungen axial in der Außenumfangsfläche 5b des axial vorragenden Abschnitts 5 angeordnet sind. Somit kann die axiale Länge der Hybridantriebsvorrichtung 1 um einen Betrag verringert werden, der diesem Raum entspricht.
  • Andere Ausführungsbeispiele
    • (1) Die vorstehend erläuterten Ausführungsbeispiele sind im Hinblick auf ein Beispiel beschrieben, bei dem die erste Kupplung C1, die in dem Gehäuse 2 vorgesehen ist, ein vorbestimmtes Element ist, das mit einem Öldruck zu beliefern ist. Jedoch sind die Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung nicht darauf beschränkt. Das heißt es ist ebenfalls eines der bevorzugten Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung, eine Fahrzeugantriebsvorrichtung der vorliegenden Erfindung so aufzubauen, dass in ihr beispielsweise ein Zahnradmechanismus, wie beispielsweise ein Planetengetriebemechanismus, ein Element ist, das mit einem Öldruck zu beliefern ist. In diesem Fall kann, wenn der Planetengetriebemechanismus oder dergleichen als ein Element, das mit einem Öldruck zu beliefern ist, lediglich ein Kühlen oder Schmieren hauptsächlich benötigt, lediglich der erste Lieferölkanal L1 zum Liefern von Öl zu dem Planetengetriebemechanismus oder dergleichen und der Abgabeölkanal L3 zum Abgeben des gelieferten Öls im Inneren der Endstützwand 4 und dem axial vorragenden Abschnitt 5 vorgesehen sein.
    • (2) Die vorstehend erläuterten Ausführungsbeispiele sind im Hinblick auf ein Beispiel beschrieben, bei dem der erste Lieferölkanal L1 ein Lieferkanal für Öl ist, das zu den äußeren Reibungsplatten 56a und den inneren Reibungsplatten 56b der ersten Kupplung C1 zu liefern ist, der zweite Lieferölkanal L2 ein Lieferkanal für Öl ist, das zu der ersten Eingriffsölkammer H1 zu liefern ist. Jedoch sind die Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung nicht darauf beschränkt. Das heißt es ist ebenfalls eines der bevorzugten Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung, die Elemente, zu denen Öl von dem ersten Lieferölkanal L1 und dem zweiten Lieferölkanal L2 geliefert wird, so zu schalten, dass der erste Lieferölkanal L1 als ein Lieferkanal für Öl dient, das zu der ersten Eingriffsölkammer H1 geliefert wird, und der zweite Lieferölkanal L2 als ein Lieferkanal für das Öl dient, das zu den äußeren Reibungsplatten 56a und den inneren Reibungsplatten 56b der ersten Kupplung C1 geliefert wird.
    • (3) Die vorstehend erläuterten Ausführungsbeispiele sind im Hinblick auf ein Beispiel beschrieben, bei denen die Hybridantriebsvorrichtung 1 den Drehmomentwandler TC aufweist und ein Teil des Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelements 30, das den Drehmomentwandler TC stützt, ein Unterbringungselement (in dem vorliegenden Beispiel die erste Kupplungstrommel 53) hat, das die erste Kupplung C1 als ein Element, das mit einem Öldruck zu beliefern ist, unterbringt. Jedoch sind die Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung nicht darauf beschränkt. Das heißt es ist ebenfalls eines der bevorzugten Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung, dass beispielsweise das Unterbringungselement, das die erste Kupplung C1 unterbringt, als ein zugewiesenes Element zum Unterbringen der ersten Kupplung C1 aufgebaut ist, anstatt dass es als ein Teil des Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelements 30 aufgebaut ist, und dass das Unterbringungselement direkt mit der Zwischenwelle M nicht über den Drehmomentwandler TC oder dergleichen verbunden ist.
    • (4) Die vorstehend erläuterten Ausführungsbeispiele sind im Hinblick auf ein Beispiel beschrieben, bei dem die Endseite, die sich an der anderen axialen Seite (an der Seite des Drehmomentwandlers TC) des zylindrischen vorragenden Abschnitts 26 des Rotorstützelements 23 befindet, in Kontakt mit der Wand 53d der erste Kupplungstrommel 53 steht, die einen Teil des Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelements 30 bildet. Jedoch sind die Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung nicht darauf beschränkt. Das heißt es ist ebenfalls eines der bevorzugten Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung, dass die Endseite, die sich an einer axialen Seite (an der Seite des Rotorstützelements 23) des zylindrischen vorragenden Abschnitts 53c der ersten Kupplungstrommel 53 befindet, mit dem scheibenförmigen Element des Rotorstützelements 23 in Kontakt steht.
    • (5) Die vorstehend erläuterten Ausführungsbeispiele sind im Hinblick auf ein Beispiel beschrieben, bei dem die Innenumfangsfläche des zylindrischen vorragenden Abschnitts 26 an der Außenumfangsfläche des zylindrischen vorragenden Abschnitts 53c in dem Einpassabschnitt zwischen dem zylindrischen vorragenden Abschnitt 26 des Rotorstützelements 23 und dem zylindrischen vorragenden Abschnitt 53c der ersten Kupplungstrommel 53 sitzt. Jedoch sind die Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung nicht darauf beschränkt. Das heißt es ist ebenfalls eines der bevorzugten Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung, dass die Innenumfangsfläche des zylindrischen vorragenden Abschnitts 53c an der Außenumfangsfläche des zylindrischen vorragenden Abschnitts 26 sitzt.
    • (6) Die vorstehend erläuterten Ausführungsbeispiele sind im Hinblick auf ein Beispiel beschrieben, bei dem der Eingriffsabschnitt zwischen der Innenkeileingriffsnut 24a und der Außenkeileingriffsnut 53 radial außerhalb des Einpassabschnitts zwischen dem zylindrischen vorragenden Abschnitt 26 und dem zylindrischen vorragenden Abschnitt 53c angeordnet sind. Jedoch sind die Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung nicht darauf beschränkt. Das heißt es ist ebenfalls eines der bevorzugten Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung, die radialen Positionen des Einpassabschnitts und des Keileingriffsabschnitts so zu schalten, dass der Eingriffsabschnitt zwischen der Innenkeileingriffsnut 24a und der Außenkeileingriffsnut 53b radial innerhalb des Einpassabschnitts zwischen dem zylindrischen vorragenden Abschnitt 26 und dem zylindrischen vorragenden Abschnitt 53c angeordnet ist. Das Rotorstützelement 23 und die erste Kupplungstrommel 53, die einen Teil des Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelements 30 bildet, können miteinander durch ein Befestigungselement, wie beispielsweise Schrauben, befestigt sein, oder sie können miteinander durch Schweißen einstückig befestigt sein, anstatt dass sie miteinander durch einen Keileingriff verbunden sind.
    • (7) Die vorstehend erläuterten Ausführungsbeispiele sind im Hinblick auf ein Beispiel beschrieben, bei dem die erste Kupplung C1 an einer axialen Seite der vorderen Abdeckung 32 positioniert ist und außerhalb des Raums positioniert ist, der durch die vordere Abdeckung 32 und die hintere Abdeckung 33 des Drehmomentwandlers TC umgeben ist. Jedoch sind die Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung nicht darauf beschränkt. Beispielsweise ist es ebenfalls eines der bevorzugten Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung, dass die erste Kupplung C1 an der anderen axialen Seite der vorderen Abdeckung 32 positioniert ist und sowohl die zweite Kupplung C2 als auch die erste Kupplung C1 in dem Raum positioniert sind, der durch die vordere Abdeckung 32 und die hintere Abdeckung 33 des Drehmomentwandlers TC umgeben ist. In diesem Fall ist das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement 30 lediglich durch die vordere Abdeckung 32, die hintere Abdeckung 33 und die Pumpennabe 35 ausgebildet.
  • Es ist hierbei zu beachten, dass in diesem Fall die erste Kupplung C1 so positioniert sein kann, dass sie nicht den Rotor 22 axial überlappt. Das heißt die erste Kupplung C1 kann so positioniert sein, dass sowohl die erste Kupplung C1 als auch der Rotor 22 kein Teil haben, das an der gleichen Position unter axialer Betrachtung angeordnet ist. Die erste Kupplung C1 kann so positioniert sein, dass sie den Rotor 22 radial überlappt. Das heißt die erste Kupplung C1 kann so positioniert sein, dass sowohl die erste Kupplung C1 als auch der Rotor 22 zumindest ein Teil haben, das an der gleichen Position unter radialer Betrachtung angeordnet ist.
    • (8) Die vorstehend erläuterten Ausführungsbeispiele sind im Hinblick auf ein Beispiel beschrieben, in dem die Hybridantriebsvorrichtung 1 als eine Hydraulikübertragungsvorrichtung den Drehmomentwandler TC aufweist, der das Pumpenlaufrad 31, den Turbinenläufer 41 und den Stator 46 hat. Jedoch sind die Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung nicht darauf beschränkt. Das heißt es ist ebenfalls eines der bevorzugten Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung, dass die Hybridantriebsvorrichtung 1 eine andere Hydraulikübertragungsvorrichtung, wie beispielsweise eine Fluidkupplung, aufweist, die lediglich das Pumpenlaufrad 31 als ein antreibendes drehendes Element und den Turbinenläufer 51 als ein angetriebenes drehendes Element hat.
    • (9) Die vorstehend erläuterten Ausführungsbeispiele sind im Hinblick auf ein Beispiel beschrieben, in welchem die Fahrzeugantriebsvorrichtung der vorliegenden Erfindung auf eine Hybridantriebsvorrichtung 1 für Hybridfahrzeuge angewendet ist, die entweder den Verbrennungsmotor E oder die elektrische Drehmaschine MG oder beide als eine Antriebskraftquelle für das Fahrzeug verwenden. Jedoch sind die Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung nicht darauf beschränkt. Es sollte verständlich sein, dass die vorliegende Erfindung auch auf Fahrzeugantriebsvorrichtungen für elektrische Fahrzeuge angewendet werden kann, die lediglich die elektrische Drehmaschine MG als eine Antriebskraftquelle aufweist.
  • INDUSTRIELLE ANWENDBARKEIT
  • Die vorliegende Erfindung kann vorzugsweise für Fahrzeugantriebsvorrichtungen verwendet werden, die eine elektrische Drehmaschine mit einem Rotor, der um eine Mittelachse dreht, ein Gehäuse, in welchem die elektrische Drehmaschine untergebracht ist, und einen Ölkanal haben, der in dem Gehäuse vorgesehen ist, um Öl zu einem vorbestimmten Element zu liefern, das mit einem Öldruck zu beliefern ist.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Hybridantriebsvorrichtung (Antriebsvorrichtung des Fahrzeugs)
    2
    Antriebsvorrichtungsgehäuse (Gehäuse)
    4
    Endstützwand (Stützwand)
    5
    axial vorragender Abschnitt
    5a
    axiale Endseite (Endseite, die in einer vorragenden Richtung angeordnet ist)
    12
    erste Öffnung (Endseitenöffnung)
    13
    zweite Öffnung
    14
    dritte Öffnung (Abgabeöffnung)
    22
    Rotor
    23
    Rotorstützelement
    24a
    Innenkeileingriffsnut
    26
    zylindrischer vorragender Abschnitt (erster zylindrischer vorragender Abschnitt)
    30
    Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement
    31
    Pumpenlaufrad (antreibendes Drehelement)
    41
    Turbinenläufer (angetriebenes Drehelement)
    53
    erste Kupplungstrommel (Unterbringungselement)
    53b
    Außenkeileingriffsnut
    53c
    zylindrischer vorragender Abschnitt (zweiter zylindrischer vorragender Abschnitt)
    56a
    äußere Reibungsplatte (Reibungsmaterial)
    56b
    innere Reibungsplatte (Reibungsmaterial)
    71
    Stützlager
    MG
    elektrische Drehmaschine
    TC
    Drehmomentwandler (Hydraulikübertragungsvorrichtung)
    C1
    erste Kupplung (Reibungseingriffsvorrichtung, mit Öldruck zu belieferndes Element)
    L1
    erster Lieferölkanal (Lieferölkanal)
    L2
    zweiter Lieferölkanal
    L3
    Abgabekanal
    H1
    erste Lieferölkammer (Lieferölkammer)
    X
    Mittelachse
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • JP 2009-001127 A [0004]

Claims (6)

  1. Antriebsvorrichtung eines Fahrzeugs mit: einer elektrischen Drehmaschine mit einem Rotor, der sich um eine Mittelachse dreht; einem Gehäuse, das die elektrische Drehmaschine unterbringt; und einem Ölkanal, der in dem Gehäuse vorgesehen ist, um Öl zu einem vorbestimmten Element zu liefern, das mit einem Öldruck zu beliefern ist, wobei das Gehäuse eine Stützwand, die sich zumindest radial erstreckt, und einen axial vorragenden Abschnitt hat, der zylindrisch geformt ist und mit der Stützwand einstückig ausgebildet ist und axial von der Stützwand zu der elektrischen Drehmaschine hin vorragt, ein Rotorstützelement, das sich zumindest radial erstreckt, um den Rotor zu stützen, radial und axial so gestützt ist, dass es in Bezug auf den axial vorragenden Abschnitt über ein Stützlager drehbar ist, das an einer Außenumfangsfläche oder einer Innenumfangsfläche des axial vorragenden Abschnitts vorgesehen ist, das Element, das mit dem Öldruck zu beliefern ist, an einer Seite positioniert ist, die axial entgegengesetzt zu der Stützwand in Bezug auf das Rotorstützelement ist, und ein Unterbringungselement, das das Element unterbringt, das mit dem Öldruck zu beliefern ist, axial in Kontakt mit dem Rotorstützelement positioniert ist, wobei die Antriebsvorrichtung des Fahrzeugs einen Lieferölkanal zu dem Element, das mit dem Öldruck zu beliefern ist, aufweist, der im Inneren der Stützwand und dem axial vorragenden Abschnitt vorgesehen ist, und der Lieferölkanal eine Endseitenöffnung hat, die in einer Endseite ausgebildet ist, die sich in einer vorragenden Richtung des axial vorragenden Abschnitts befindet.
  2. Antriebsvorrichtung eines Fahrzeugs gemäß Anspruch 1, wobei das Element, das mit dem Öldruck zu beliefern ist, eine Reibungseingriffsvorrichtung ist, die eine Eingriffsölkammer und eine Vielzahl an Reibungsmaterialien hat, und deren Einrücken und Ausrücken gesteuert werden durch ein Steuern eines Lieferdrucks eines Öls zu der Eingriffsölkammer, der Lieferölkanal und die Endseitenöffnung jeweils als ein erster Lieferölkanal und eine erste Öffnung dienen, zusätzlich zu dem ersten Lieferölkanal die Antriebsvorrichtung des Fahrzeugs des Weiteren einen zweiten Lieferölkanal aufweist, der im Inneren der Stützwand und des axial vorragenden Abschnitts ausgebildet ist und eine zweite Öffnung hat, die in der Außenumfangsfläche des axial vorragenden Abschnitts ausgebildet ist, und der erste Lieferölkanal als ein Lieferkanal für Öl dient, das zu den Reibungsmaterialien zu liefern, und der zweite Lieferölkanal als ein Lieferkanal für Öl dient, das zu der Eingriffsölkammer zu liefern ist.
  3. Antriebsvorrichtung eines Fahrzeugs gemäß Anspruch 1 oder 2, wobei der Lieferölkanal und die Endseitenöffnung jeweils als ein erster Lieferölkanal und eine erste Öffnung dienen, und zusätzlich zu dem ersten Lieferölkanal die Antriebsvorrichtung des Fahrzeugs des Weiteren einen Abgabeölkanal aufweist, der im Inneren der Stützwand und dem axial vorragenden Abschnitt ausgebildet ist und eine Abgabeöffnung hat, die in der Endseite ausgebildet ist, die in der vorragenden Richtung des axial vorragenden Abschnitts oder in der Innenumfangsfläche des axial vorragenden Abschnitts angeordnet ist.
  4. Antriebsvorrichtung eines Fahrzeugs gemäß einem der Ansprüche 1 bis 3, die des Weiteren Folgendes aufweist: eine Hydraulikübertragungsvorrichtung, die ein antreibendes Drehelement und ein angetriebenes Drehelement hat und die so aufgebaut ist, dass sie dazu in der Lage ist, eine Antriebskraft über ein Fluid, das in der Hydraulikübertragungsvorrichtung enthalten ist, zu übertragen; und ein Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement, das das Unterbringungselement ausbildet und außerdem die Hydraulikübertragungsvorrichtung stützt, wobei das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement mit dem Rotorstützelement verbunden ist und axial an der Stützwandseite der Hydraulikübertragungsvorrichtung das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement radial und axial so gestützt ist, dass es in Bezug auf den axial vorragenden Abschnitt über das Stützlager drehbar ist.
  5. Antriebsvorrichtung eines Fahrzeugs gemäß Anspruch 4, wobei das Rotorstützelement einen zylindrischen Innenumfangsflächenabschnitt, eine Innenkeileingriffsnut, die an dem Innenumfangsflächenabschnitt ausgebildet ist, und einen ersten zylindrischen vorragenden Abschnitt hat, der zylindrisch geformt ist und axial zu dem Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement hin vorragt, das Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement einen zylindrischen Außenumfangsflächenabschnitt, eine Außenkeileingriffsnut, die in dem Außenumfangsflächenabschnitt ausgebildet ist, und einen zweiten zylindrischen vorragenden Abschnitt hat, der zylindrisch geformt ist und zu dem Rotorstützelement hin axial vorragt, wobei die Innenkeileingriffsnut mit der Außenkeileingriffsnut in Eingriff steht, und der erste zylindrische vorragende Abschnitt an dem zweiten zylindrischen vorragenden Abschnitt so sitzt, dass eine radiale Relativbewegung zwischen dem Rotorstützelement und dem Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement begrenzt ist, und die axiale Endseite des ersten zylindrischen vorragenden Abschnitts mit dem Hydraulikübertragungsvorrichtungsstützelement in Kontakt steht oder eine axiale Endseite des zweiten zylindrischen vorragenden Abschnitts mit dem Rotorstützelement in Kontakt steht.
  6. Antriebsvorrichtung eines Fahrzeugs gemäß einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei das Element, das mit dem Öldruck zu beliefern ist, radial an der Innenseite des Rotors so positioniert ist, dass es mit dem Rotor axial überlappt.
DE112010003465T 2009-11-19 2010-11-19 Antriebsvorrichtung eines fahrzeugs Pending DE112010003465T5 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP2009264381A JP5297352B2 (ja) 2009-11-19 2009-11-19 車両用駆動装置
JP2009-264381 2009-11-19
PCT/JP2010/070717 WO2011062267A1 (ja) 2009-11-19 2010-11-19 車両用駆動装置

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE112010003465T5 true DE112010003465T5 (de) 2012-06-14

Family

ID=44059739

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE112010003465T Pending DE112010003465T5 (de) 2009-11-19 2010-11-19 Antriebsvorrichtung eines fahrzeugs

Country Status (5)

Country Link
US (1) US8836181B2 (de)
JP (1) JP5297352B2 (de)
CN (1) CN102597578B (de)
DE (1) DE112010003465T5 (de)
WO (1) WO2011062267A1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2016206683A1 (de) * 2015-06-23 2016-12-29 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Kupplungseinrichtung mit axial wirkender fluidfördereinrichtung
DE102016206967A1 (de) * 2016-04-25 2017-10-26 Zf Friedrichshafen Ag Getriebe für ein Kraftfahrzeug

Families Citing this family (31)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE69425184T2 (de) 1993-04-26 2001-03-22 Dainippon Printing Co Ltd Photoelektrische Sensor, Aufzeichnungssystem, und Verfahren für Datenaufzeichnung und Reprographie
DE112010003293B4 (de) 2009-11-19 2016-05-04 Aisin Aw Co., Ltd. Antriebsvorrichtung für ein Fahrzeug
JP5297352B2 (ja) * 2009-11-19 2013-09-25 アイシン・エィ・ダブリュ株式会社 車両用駆動装置
US8622182B2 (en) 2009-11-19 2014-01-07 Aisin Aw Co., Ltd. Vehicle drive device
US8997956B2 (en) * 2009-11-19 2015-04-07 Aisin Aw Co., Ltd. Vehicle drive device
CN102741580B (zh) 2010-03-05 2015-09-02 爱信艾达株式会社 车辆用驱动装置
JP5306264B2 (ja) 2010-03-05 2013-10-02 アイシン・エィ・ダブリュ株式会社 ハイブリッド駆動装置
JP5168598B2 (ja) * 2010-03-31 2013-03-21 アイシン・エィ・ダブリュ株式会社 ハイブリッド駆動装置
JP5278774B2 (ja) * 2010-08-06 2013-09-04 アイシン・エィ・ダブリュ株式会社 車両用駆動装置
JP5672980B2 (ja) * 2010-11-02 2015-02-18 アイシン精機株式会社 車両用駆動システム
JP5793787B2 (ja) * 2011-11-04 2015-10-14 アイシン・エィ・ダブリュ株式会社 車両用駆動装置
JP5425163B2 (ja) * 2011-11-04 2014-02-26 アイシン・エィ・ダブリュ株式会社 車両用駆動装置
JP5968331B2 (ja) * 2011-11-08 2016-08-10 日産自動車株式会社 駆動力伝達装置
CN104066608B (zh) 2012-01-20 2016-11-09 丰田自动车株式会社 车辆用驱动装置
US9581210B2 (en) * 2012-01-31 2017-02-28 Ford Global Technologies, Llc Modular hybrid electric vehicle rotor hub
CN103987554B (zh) * 2012-02-10 2016-08-03 爱信艾达株式会社 混合动力驱动装置
US9528436B2 (en) 2012-02-10 2016-12-27 Aisin Aw Co., Ltd. Hybrid drive device
CN102582415B (zh) * 2012-03-21 2015-03-11 湖南南车时代电动汽车股份有限公司 一种混合动力车传动系统集成方法及装置
US9249841B2 (en) * 2012-07-11 2016-02-02 Gm Global Technology Operations, Llc Fluid supply for rotating piston
DE102012214327A1 (de) * 2012-08-10 2014-02-13 Engineering Center Steyr Gmbh & Co. Kg Antriebseinheit für ein Hybridfahrzeug
CN104619539B (zh) * 2012-09-28 2017-06-23 爱信艾达株式会社 混合动力驱动装置
WO2015004962A1 (ja) * 2013-07-12 2015-01-15 アイシン・エィ・ダブリュ株式会社 車両用駆動装置
JP6027044B2 (ja) * 2014-03-14 2016-11-16 トヨタ自動車株式会社 車両用駆動装置とその組付方法
WO2016066215A1 (de) * 2014-10-31 2016-05-06 Gkn Driveline International Gmbh Elektroantrieb
EP3170713A1 (de) * 2015-11-17 2017-05-24 Volvo Car Corporation Hybridfahrzeug mit kompaktem antriebsstrang
US10122240B2 (en) * 2016-10-27 2018-11-06 Jie Neng Power Industry Co., Ltd. Electricity generation device with low power consumption
CN107054046A (zh) * 2016-12-21 2017-08-18 重庆长安汽车股份有限公司 一种混合动力耦合机构与双离合变速器导向连接结构
US10752103B2 (en) * 2017-10-06 2020-08-25 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Motor assembly for hybrid vehicle
US20190273410A1 (en) * 2018-03-01 2019-09-05 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Hybrid module including axial retention housing for bearing
DE102018132262A1 (de) * 2018-07-23 2020-01-23 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Hybridmodul mit Eingangswelle mit Drehdurchführung sowie Betätigungseinrichtung für eine von mehreren Kupplungen; sowie Antriebsstrang
US10875399B2 (en) * 2018-09-28 2020-12-29 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Hybrid module including integrated hydraulics and controls

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP2009001127A (ja) 2007-06-20 2009-01-08 Toyota Motor Corp ハイブリッド駆動装置

Family Cites Families (79)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1238346B (de) 1963-09-10 1967-04-06 Zahnradfabrik Friedrichshafen Ohne Zugkraftunterbrechung schaltbares zweigaengiges Umlaufraedergruppengetriebe, insbesondere zum Zusammenbau mit Kraftfahrzeugwechselgetrieben
JPS5856921A (en) 1981-09-29 1983-04-04 Fuji Heavy Ind Ltd Four wheel drive car
JPH0369748U (de) * 1989-11-13 1991-07-11
JPH07217724A (ja) * 1994-02-04 1995-08-15 Toyo A Tec Kk トランスミッションのオイルポンプカバー
JP3552784B2 (ja) 1995-03-31 2004-08-11 ジヤトコ株式会社 ピストンストッパー構造
DE19747964A1 (de) 1997-10-30 1999-05-12 Bayerische Motoren Werke Ag Anbindung für einen Drehmomentwandler
DE19942445A1 (de) 1998-09-07 2000-05-04 Toyota Motor Co Ltd Fahrzeugantriebsvorrichtung
JP3719339B2 (ja) 1998-11-09 2005-11-24 日産自動車株式会社 内燃機関の可変動弁制御装置
KR100460821B1 (ko) 1999-02-08 2004-12-09 도요타지도샤가부시키가이샤 전동기의 토크에 의해 제동되는 차량 및 그 제어 방법
US6258001B1 (en) 1999-03-26 2001-07-10 Aisin Aw Co., Ltd. Vehicle drive train
KR100688098B1 (ko) * 1999-10-01 2007-02-28 아이신에이더블류 가부시키가이샤 하이브리드차용 구동장치
JP3553437B2 (ja) 1999-10-19 2004-08-11 ジヤトコ株式会社 電気式トルクコンバータ
JP3625170B2 (ja) * 2000-03-22 2005-03-02 ジヤトコ株式会社 ハイブリッド車両の変速機ユニット
JP4636651B2 (ja) * 2000-04-07 2011-02-23 Gknドライブラインジャパン株式会社 動力伝達装置
US6585066B1 (en) * 2000-05-09 2003-07-01 Ford Global Technologies, Llc Motor/alternator with integral wet clutch for use in hybrid vehicles
JP2002089687A (ja) * 2000-09-18 2002-03-27 Aisin Aw Co Ltd ハイブリッド車輌の制御装置
JP2002125348A (ja) 2000-10-12 2002-04-26 Suzuki Motor Corp 配線接続装置
JP2002220078A (ja) 2001-01-24 2002-08-06 Sanyo Electric Co Ltd 補助動力付き車両
US6590306B2 (en) * 2001-02-26 2003-07-08 Yamaha Hatsudoki Kabushiki Kaisha Electric motor driven wheel
FR2830589B1 (fr) 2001-10-08 2004-04-23 Valeo AUTOMOTIVE VEHICLE TRANSMISSION KIT INCLUDING TWO CLUTCHES AND AN ELECTRIC MACHINE
US6533692B1 (en) 2001-10-19 2003-03-18 New Venture Gear, Inc. Drivetrain with hybrid transfer case
DE10160466C1 (de) 2001-12-08 2003-06-05 Daimler Chrysler Ag Kraftfahrzeug-Antriebseinrichtung
JP3574121B2 (ja) 2002-08-07 2004-10-06 本田技研工業株式会社 ハイブリッド車両のエンジン停止始動制御装置
JP2004180477A (ja) * 2002-11-29 2004-06-24 Honda Motor Co Ltd 前後輪駆動車両におけるモータの冷却構造
JP3894178B2 (ja) 2003-09-29 2007-03-14 トヨタ自動車株式会社 駆動装置およびこれを備える自動車
DE10346640A1 (de) 2003-10-08 2005-05-12 Zahnradfabrik Friedrichshafen Antriebsstrang für ein Hybridfahrzeug
JP4568496B2 (ja) 2003-12-18 2010-10-27 富士重工業株式会社 トルクコンバータ
JP4145250B2 (ja) * 2004-01-27 2008-09-03 アイシン・エィ・ダブリュ株式会社 ハイブリッド車の駆動装置
JP3998041B2 (ja) 2004-04-28 2007-10-24 アイシン・エィ・ダブリュ株式会社 ハイブリッド車用駆動装置
FR2871205B1 (fr) 2004-06-03 2007-10-05 Peugeot Citroen Automobiles Sa WHEEL CLUTCH TRANSMISSION ELEMENT FOR AUTOMOTIVE VEHICLE TRACTION CHAIN, AND MOTOR VEHICLE EQUIPPED WITH SUCH ELEMENT
FR2871107B1 (fr) 2004-06-03 2007-11-30 Peugeot Citroen Automobiles Sa Element fonctionnel de vehicule automobile comprenant un tel element de transmission a embrayages humides et un systeme hydraulique, et vehicule automobile equipe d'un tel ensemble fonctionnel
DE102004033141A1 (de) 2004-07-08 2006-02-09 Bayerische Motoren Werke Ag Verfahren zum Betreiben einer Antriebseinheit für ein Kraftfahrzeug
JP2006137406A (ja) 2004-10-15 2006-06-01 Aisin Seiki Co Ltd 複数の駆動源を備えた車両用駆動装置
US7326149B2 (en) 2004-11-05 2008-02-05 Ford Global Technologies, Llc Converterless transmission shift control system
WO2006054661A1 (ja) 2004-11-19 2006-05-26 Aisin Aw Co., Ltd. ハイブリッド車用駆動装置
JP4274117B2 (ja) * 2004-12-21 2009-06-03 トヨタ自動車株式会社 車両用駆動装置
JP4667078B2 (ja) * 2005-03-07 2011-04-06 アイシン・エィ・ダブリュ株式会社 車輌用駆動装置
JP4569493B2 (ja) 2005-06-06 2010-10-27 日産自動車株式会社 ハイブリッド車両のオイルポンプ駆動制御装置
US7563991B2 (en) * 2005-06-08 2009-07-21 Terahop Networks, Inc. All weather housing assembly for electronic components
EP1736345A1 (de) 2005-06-22 2006-12-27 Zf Friedrichshafen Ag Elektromotorisches Antriebsmodul
JP2007015810A (ja) 2005-07-07 2007-01-25 Mitsubishi Electric Corp エレベータ用巻上機
JP2007071083A (ja) 2005-09-06 2007-03-22 Nissan Motor Co Ltd エンジン始動制御装置
JP4758198B2 (ja) * 2005-10-26 2011-08-24 トヨタ自動車株式会社 車両用駆動装置
DE102005063248B4 (de) 2005-12-21 2010-09-30 Getrag Getriebe- Und Zahnradfabrik Hermann Hagenmeyer Gmbh & Cie Kg Doppelkupplungsanordnung
JP2007237834A (ja) * 2006-03-07 2007-09-20 Nissan Motor Co Ltd ホイールインモータ取り付け構造
JP4201282B2 (ja) * 2006-03-23 2008-12-24 アイシン・エィ・ダブリュ株式会社 車両用駆動装置
JP2008043404A (ja) * 2006-08-11 2008-02-28 Sanyo Electric Co Ltd 電動車両用駆動装置及びこれを具えた電動車椅子
US7810592B2 (en) 2006-09-11 2010-10-12 Gm Global Technology Operations, Inc. Light hybrid vehicle configuration
US20080135339A1 (en) * 2006-11-17 2008-06-12 Miller Kent A Method and apparatus for cooling and lubricating an off-axis motor/generator
WO2008092426A2 (de) 2007-01-29 2008-08-07 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Antriebsstrang mit nasser anfahrkupplung für hybridanwendungen
DE102008026426A1 (de) 2007-06-20 2008-12-24 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Hydrodynamische Kopplungsvorrichtung für Hybridfahrzeuge
JP2009001165A (ja) 2007-06-21 2009-01-08 Nissan Motor Co Ltd 摩擦クラッチ
JP5251014B2 (ja) 2007-06-26 2013-07-31 日産自動車株式会社 電動機
KR100946491B1 (ko) 2007-08-24 2010-03-10 현대자동차주식회사 하이브리드 차량용 동력전달장치
JP5413633B2 (ja) * 2007-10-19 2014-02-12 アイシン・エィ・ダブリュ株式会社 ハイブリッド駆動装置
JP5158861B2 (ja) * 2008-03-11 2013-03-06 Ntn株式会社 インホイールモータ駆動装置
JP5125725B2 (ja) 2008-04-23 2013-01-23 日産自動車株式会社 ハイブリッド車両の発進制御装置
JP2009264545A (ja) 2008-04-28 2009-11-12 Aisin Aw Co Ltd 車両用制御装置
US8545366B2 (en) 2008-06-19 2013-10-01 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Shiftable clutch device, particularly friction wet clutch, drive train for a hybrid system and method for operating the drive train and vehicle including the drive train
DE102009022275A1 (de) 2008-08-11 2010-02-18 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Antriebsstrang für ein Hybridsystem und Verfahren zum Betreiben eines derartigen Antriebsstranges
US8322504B2 (en) 2008-08-14 2012-12-04 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Combined power transmission, drive unit and drive train for a hybrid system
DE102009038198A1 (de) 2008-09-08 2010-03-11 Luk Lamellen Und Kupplungsbau Beteiligungs Kg Kombinierte Kraftübertragungs- und Anfahreinheit und Antriebssystem
JP5157823B2 (ja) 2008-10-28 2013-03-06 アイシン・エィ・ダブリュ株式会社 車両用駆動装置
JP5131153B2 (ja) 2008-10-28 2013-01-30 アイシン・エィ・ダブリュ株式会社 車両用駆動装置
JP5141614B2 (ja) * 2009-03-25 2013-02-13 アイシン精機株式会社 インホイールモータユニット
JP5572413B2 (ja) * 2009-03-31 2014-08-13 本田技研工業株式会社 ハイブリッド車両
JP5339606B2 (ja) * 2009-03-31 2013-11-13 本田技研工業株式会社 ハイブリッド自動二輪車
DE112010003293B4 (de) 2009-11-19 2016-05-04 Aisin Aw Co., Ltd. Antriebsvorrichtung für ein Fahrzeug
JP5297352B2 (ja) * 2009-11-19 2013-09-25 アイシン・エィ・ダブリュ株式会社 車両用駆動装置
US8622182B2 (en) * 2009-11-19 2014-01-07 Aisin Aw Co., Ltd. Vehicle drive device
US8997956B2 (en) * 2009-11-19 2015-04-07 Aisin Aw Co., Ltd. Vehicle drive device
JP2011188542A (ja) * 2010-03-04 2011-09-22 Ntn Corp 電気自動車の駆動用モータ
CN102725161A (zh) 2010-03-05 2012-10-10 爱信艾达株式会社 车辆用驱动装置
CN102741580B (zh) 2010-03-05 2015-09-02 爱信艾达株式会社 车辆用驱动装置
JP2011183946A (ja) * 2010-03-09 2011-09-22 Aisin Aw Co Ltd ハイブリッド駆動装置
JP2011240772A (ja) * 2010-05-17 2011-12-01 Ntn Corp インホイールモータ駆動装置
JP5533247B2 (ja) * 2010-05-20 2014-06-25 日産自動車株式会社 駆動力伝達装置
WO2012034031A2 (en) * 2010-09-10 2012-03-15 Allison Transmission, Inc. Hybrid system
DE112012001505T5 (de) * 2011-03-30 2014-01-23 Aisin Aw Co., Ltd. Hybridantriebsvorrichtung

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP2009001127A (ja) 2007-06-20 2009-01-08 Toyota Motor Corp ハイブリッド駆動装置

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2016206683A1 (de) * 2015-06-23 2016-12-29 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Kupplungseinrichtung mit axial wirkender fluidfördereinrichtung
DE102016206967A1 (de) * 2016-04-25 2017-10-26 Zf Friedrichshafen Ag Getriebe für ein Kraftfahrzeug

Also Published As

Publication number Publication date
WO2011062267A1 (ja) 2011-05-26
CN102597578B (zh) 2015-02-18
JP5297352B2 (ja) 2013-09-25
JP2011106629A (ja) 2011-06-02
CN102597578A (zh) 2012-07-18
US20110121692A1 (en) 2011-05-26
US8836181B2 (en) 2014-09-16

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102006010113B4 (de) Doppelkupplungsanordnung für ein Doppelkupplungsgetriebe
DE102007003107B4 (de) Dreifachkupplung für Hybridantrieb mit Doppelkupplungsgetriebe
DE10154147C1 (de) Hybridantrieb
EP3126172B1 (de) Antriebsanordnung für ein kraftfahrzeug
EP1879763B1 (de) Antriebseinheit für ein kraftfahrzeug
EP1423622B1 (de) Kupplungssystem mit einer nasslaufenden oder/und hydraulisch betätigbaren mehrfach-kupplungseinrichtung
DE102004007026B4 (de) Hybridfahrzeug
EP1427948B1 (de) Kombination aus mehrfach-kupplungseinrichtung und elektromaschine
EP2517915B2 (de) Hybrid-Antriebsstrang für ein Kraftfahrzeug
DE112005002200B4 (de) Hybridfahrzeugantriebseinheit
DE10151713B4 (de) Differential
DE112015002458T5 (de) Hybridantriebsvorrichtung
DE112013000269B4 (de) Hybridantriebsvorrichtung
DE112008000155B4 (de) Antriebsstrang mit nasser Anfahrkupplung für Hybridanwendungen
DE60314703T2 (de) Kraftfahrzeug-Antriebssystem
DE112006001432B4 (de) Antriebsvorrichtung für ein Hybridfahrzeug
DE10249660B9 (de) Leistungsübertragungssystem mit Nebengetriebemechanismus
EP3337998B1 (de) Kupplungseinrichtung für hybridantrieb
DE102004033396B4 (de) Untersetzungsgetriebe
DE102012103367B4 (de) Leistungsübertragungsvorrichtung
EP1522753A1 (de) Hydraulische Doppelkupplung
EP1584830A1 (de) Kupplungseinrichtung, insbesondere Anfahrkupplungseinrichtung
DE60031484T2 (de) Automatisches Getriebe mit gehäusefester Kupplung und gezielter Kühlung
DE112006001481B4 (de) Automatikgetriebe mit Kupplungsvorrichtungen
DE112012003064B4 (de) Fahrzeugantriebsvorrichtung

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R079 Amendment of ipc main class

Free format text: PREVIOUS MAIN CLASS: F16H0057040000

Ipc: B60K0006405000

R083 Amendment of/additions to inventor(s)
R016 Response to examination communication