DE112006002068B4 - Elektrisch verstellbares Getriebe mit zwei oder drei Planetenradsätzen und zwei oder drei festen Verbindungen - Google Patents

Elektrisch verstellbares Getriebe mit zwei oder drei Planetenradsätzen und zwei oder drei festen Verbindungen Download PDF

Info

Publication number
DE112006002068B4
DE112006002068B4 DE112006002068.4T DE112006002068T DE112006002068B4 DE 112006002068 B4 DE112006002068 B4 DE 112006002068B4 DE 112006002068 T DE112006002068 T DE 112006002068T DE 112006002068 B4 DE112006002068 B4 DE 112006002068B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
planetary gear
gear
carrier
motor
generator
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE112006002068.4T
Other languages
English (en)
Other versions
DE112006002068T5 (de
Inventor
Madhusudan Raghavan
Norman K. Bucknor
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
GM Global Technology Operations LLC
Original Assignee
GM Global Technology Operations LLC
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US11/196,544 priority Critical patent/US7329201B2/en
Priority to US11/196,544 priority
Application filed by GM Global Technology Operations LLC filed Critical GM Global Technology Operations LLC
Priority to PCT/US2006/027767 priority patent/WO2007018979A2/en
Publication of DE112006002068T5 publication Critical patent/DE112006002068T5/de
Application granted granted Critical
Publication of DE112006002068B4 publication Critical patent/DE112006002068B4/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W20/00Control systems specially adapted for hybrid vehicles
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60KARRANGEMENT OR MOUNTING OF PROPULSION UNITS OR OF TRANSMISSIONS IN VEHICLES; ARRANGEMENT OR MOUNTING OF PLURAL DIVERSE PRIME-MOVERS IN VEHICLES; AUXILIARY DRIVES FOR VEHICLES; INSTRUMENTATION OR DASHBOARDS FOR VEHICLES; ARRANGEMENTS IN CONNECTION WITH COOLING, AIR INTAKE, GAS EXHAUST OR FUEL SUPPLY OF PROPULSION UNITS IN VEHICLES
    • B60K6/00Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00
    • B60K6/20Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00 the prime-movers consisting of electric motors and internal combustion engines, e.g. HEVs
    • B60K6/22Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00 the prime-movers consisting of electric motors and internal combustion engines, e.g. HEVs characterised by apparatus, components or means specially adapted for HEVs
    • B60K6/36Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00 the prime-movers consisting of electric motors and internal combustion engines, e.g. HEVs characterised by apparatus, components or means specially adapted for HEVs characterised by the transmission gearings
    • B60K6/365Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00 the prime-movers consisting of electric motors and internal combustion engines, e.g. HEVs characterised by apparatus, components or means specially adapted for HEVs characterised by the transmission gearings with the gears having orbital motion
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60KARRANGEMENT OR MOUNTING OF PROPULSION UNITS OR OF TRANSMISSIONS IN VEHICLES; ARRANGEMENT OR MOUNTING OF PLURAL DIVERSE PRIME-MOVERS IN VEHICLES; AUXILIARY DRIVES FOR VEHICLES; INSTRUMENTATION OR DASHBOARDS FOR VEHICLES; ARRANGEMENTS IN CONNECTION WITH COOLING, AIR INTAKE, GAS EXHAUST OR FUEL SUPPLY OF PROPULSION UNITS IN VEHICLES
    • B60K6/00Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00
    • B60K6/20Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00 the prime-movers consisting of electric motors and internal combustion engines, e.g. HEVs
    • B60K6/22Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00 the prime-movers consisting of electric motors and internal combustion engines, e.g. HEVs characterised by apparatus, components or means specially adapted for HEVs
    • B60K6/40Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00 the prime-movers consisting of electric motors and internal combustion engines, e.g. HEVs characterised by apparatus, components or means specially adapted for HEVs characterised by the assembly or relative disposition of components
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60KARRANGEMENT OR MOUNTING OF PROPULSION UNITS OR OF TRANSMISSIONS IN VEHICLES; ARRANGEMENT OR MOUNTING OF PLURAL DIVERSE PRIME-MOVERS IN VEHICLES; AUXILIARY DRIVES FOR VEHICLES; INSTRUMENTATION OR DASHBOARDS FOR VEHICLES; ARRANGEMENTS IN CONNECTION WITH COOLING, AIR INTAKE, GAS EXHAUST OR FUEL SUPPLY OF PROPULSION UNITS IN VEHICLES
    • B60K6/00Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00
    • B60K6/20Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00 the prime-movers consisting of electric motors and internal combustion engines, e.g. HEVs
    • B60K6/42Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00 the prime-movers consisting of electric motors and internal combustion engines, e.g. HEVs characterised by the architecture of the hybrid electric vehicle
    • B60K6/44Series-parallel type
    • B60K6/445Differential gearing distribution type
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60KARRANGEMENT OR MOUNTING OF PROPULSION UNITS OR OF TRANSMISSIONS IN VEHICLES; ARRANGEMENT OR MOUNTING OF PLURAL DIVERSE PRIME-MOVERS IN VEHICLES; AUXILIARY DRIVES FOR VEHICLES; INSTRUMENTATION OR DASHBOARDS FOR VEHICLES; ARRANGEMENTS IN CONNECTION WITH COOLING, AIR INTAKE, GAS EXHAUST OR FUEL SUPPLY OF PROPULSION UNITS IN VEHICLES
    • B60K6/00Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00
    • B60K6/20Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00 the prime-movers consisting of electric motors and internal combustion engines, e.g. HEVs
    • B60K6/50Architecture of the driveline characterised by arrangement or kind of transmission units
    • B60K6/54Transmission for changing ratio
    • B60K6/547Transmission for changing ratio the transmission being a stepped gearing
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W10/00Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function
    • B60W10/10Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of change-speed gearings
    • B60W10/11Stepped gearings
    • B60W10/115Stepped gearings with planetary gears
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H3/00Toothed gearings for conveying rotary motion with variable gear ratio or for reversing rotary motion
    • F16H3/44Toothed gearings for conveying rotary motion with variable gear ratio or for reversing rotary motion using gears having orbital motion
    • F16H3/72Toothed gearings for conveying rotary motion with variable gear ratio or for reversing rotary motion using gears having orbital motion with a secondary drive, e.g. regulating motor, in order to vary speed continuously
    • F16H3/727Toothed gearings for conveying rotary motion with variable gear ratio or for reversing rotary motion using gears having orbital motion with a secondary drive, e.g. regulating motor, in order to vary speed continuously with at least two dynamo electric machines for creating an electric power path inside the gearing, e.g. using generator and motor for a variable power torque path
    • F16H3/728Toothed gearings for conveying rotary motion with variable gear ratio or for reversing rotary motion using gears having orbital motion with a secondary drive, e.g. regulating motor, in order to vary speed continuously with at least two dynamo electric machines for creating an electric power path inside the gearing, e.g. using generator and motor for a variable power torque path with means to change ratio in the mechanical gearing
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60KARRANGEMENT OR MOUNTING OF PROPULSION UNITS OR OF TRANSMISSIONS IN VEHICLES; ARRANGEMENT OR MOUNTING OF PLURAL DIVERSE PRIME-MOVERS IN VEHICLES; AUXILIARY DRIVES FOR VEHICLES; INSTRUMENTATION OR DASHBOARDS FOR VEHICLES; ARRANGEMENTS IN CONNECTION WITH COOLING, AIR INTAKE, GAS EXHAUST OR FUEL SUPPLY OF PROPULSION UNITS IN VEHICLES
    • B60K1/00Arrangement or mounting of electrical propulsion units
    • B60K1/02Arrangement or mounting of electrical propulsion units comprising more than one electric motor
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H37/00Combinations of mechanical gearings, not hereinbefore provided for
    • F16H37/02Combinations of mechanical gearings, not hereinbefore provided for comprising essentially only toothed or friction gearings
    • F16H37/06Combinations of mechanical gearings, not hereinbefore provided for comprising essentially only toothed or friction gearings with a plurality of driving or driven shafts; with arrangements for dividing torque between two or more intermediate shafts
    • F16H37/08Combinations of mechanical gearings, not hereinbefore provided for comprising essentially only toothed or friction gearings with a plurality of driving or driven shafts; with arrangements for dividing torque between two or more intermediate shafts with differential gearing
    • F16H37/0833Combinations of mechanical gearings, not hereinbefore provided for comprising essentially only toothed or friction gearings with a plurality of driving or driven shafts; with arrangements for dividing torque between two or more intermediate shafts with differential gearing with arrangements for dividing torque between two or more intermediate shafts, i.e. with two or more internal power paths
    • F16H37/084Combinations of mechanical gearings, not hereinbefore provided for comprising essentially only toothed or friction gearings with a plurality of driving or driven shafts; with arrangements for dividing torque between two or more intermediate shafts with differential gearing with arrangements for dividing torque between two or more intermediate shafts, i.e. with two or more internal power paths at least one power path being a continuously variable transmission, i.e. CVT
    • F16H2037/088Power split variators with summing differentials, with the input of the CVT connected or connectable to the input shaft
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H37/00Combinations of mechanical gearings, not hereinbefore provided for
    • F16H37/02Combinations of mechanical gearings, not hereinbefore provided for comprising essentially only toothed or friction gearings
    • F16H37/06Combinations of mechanical gearings, not hereinbefore provided for comprising essentially only toothed or friction gearings with a plurality of driving or driven shafts; with arrangements for dividing torque between two or more intermediate shafts
    • F16H37/08Combinations of mechanical gearings, not hereinbefore provided for comprising essentially only toothed or friction gearings with a plurality of driving or driven shafts; with arrangements for dividing torque between two or more intermediate shafts with differential gearing
    • F16H37/10Combinations of mechanical gearings, not hereinbefore provided for comprising essentially only toothed or friction gearings with a plurality of driving or driven shafts; with arrangements for dividing torque between two or more intermediate shafts with differential gearing at both ends of intermediate shafts
    • F16H2037/102Combinations of mechanical gearings, not hereinbefore provided for comprising essentially only toothed or friction gearings with a plurality of driving or driven shafts; with arrangements for dividing torque between two or more intermediate shafts with differential gearing at both ends of intermediate shafts the input or output shaft of the transmission is connected or connectable to two or more differentials
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H37/00Combinations of mechanical gearings, not hereinbefore provided for
    • F16H37/02Combinations of mechanical gearings, not hereinbefore provided for comprising essentially only toothed or friction gearings
    • F16H37/06Combinations of mechanical gearings, not hereinbefore provided for comprising essentially only toothed or friction gearings with a plurality of driving or driven shafts; with arrangements for dividing torque between two or more intermediate shafts
    • F16H37/08Combinations of mechanical gearings, not hereinbefore provided for comprising essentially only toothed or friction gearings with a plurality of driving or driven shafts; with arrangements for dividing torque between two or more intermediate shafts with differential gearing
    • F16H37/10Combinations of mechanical gearings, not hereinbefore provided for comprising essentially only toothed or friction gearings with a plurality of driving or driven shafts; with arrangements for dividing torque between two or more intermediate shafts with differential gearing at both ends of intermediate shafts
    • F16H2037/103Power split variators with each end of the CVT connected or connectable to a Ravigneaux set
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H37/00Combinations of mechanical gearings, not hereinbefore provided for
    • F16H37/02Combinations of mechanical gearings, not hereinbefore provided for comprising essentially only toothed or friction gearings
    • F16H37/06Combinations of mechanical gearings, not hereinbefore provided for comprising essentially only toothed or friction gearings with a plurality of driving or driven shafts; with arrangements for dividing torque between two or more intermediate shafts
    • F16H37/08Combinations of mechanical gearings, not hereinbefore provided for comprising essentially only toothed or friction gearings with a plurality of driving or driven shafts; with arrangements for dividing torque between two or more intermediate shafts with differential gearing
    • F16H37/10Combinations of mechanical gearings, not hereinbefore provided for comprising essentially only toothed or friction gearings with a plurality of driving or driven shafts; with arrangements for dividing torque between two or more intermediate shafts with differential gearing at both ends of intermediate shafts
    • F16H2037/105Combinations of mechanical gearings, not hereinbefore provided for comprising essentially only toothed or friction gearings with a plurality of driving or driven shafts; with arrangements for dividing torque between two or more intermediate shafts with differential gearing at both ends of intermediate shafts characterised by number of modes or ranges, e.g. for compound gearing
    • F16H2037/106Combinations of mechanical gearings, not hereinbefore provided for comprising essentially only toothed or friction gearings with a plurality of driving or driven shafts; with arrangements for dividing torque between two or more intermediate shafts with differential gearing at both ends of intermediate shafts characterised by number of modes or ranges, e.g. for compound gearing with switching means to provide two variator modes or ranges
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H2200/00Transmissions for multiple ratios
    • F16H2200/20Transmissions using gears with orbital motion
    • F16H2200/2002Transmissions using gears with orbital motion characterised by the number of sets of orbital gears
    • F16H2200/2005Transmissions using gears with orbital motion characterised by the number of sets of orbital gears with one sets of orbital gears
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H2200/00Transmissions for multiple ratios
    • F16H2200/20Transmissions using gears with orbital motion
    • F16H2200/2002Transmissions using gears with orbital motion characterised by the number of sets of orbital gears
    • F16H2200/2007Transmissions using gears with orbital motion characterised by the number of sets of orbital gears with two sets of orbital gears
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H2200/00Transmissions for multiple ratios
    • F16H2200/20Transmissions using gears with orbital motion
    • F16H2200/2002Transmissions using gears with orbital motion characterised by the number of sets of orbital gears
    • F16H2200/201Transmissions using gears with orbital motion characterised by the number of sets of orbital gears with three sets of orbital gears
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H2200/00Transmissions for multiple ratios
    • F16H2200/20Transmissions using gears with orbital motion
    • F16H2200/202Transmissions using gears with orbital motion characterised by the type of Ravigneaux set
    • F16H2200/2023Transmissions using gears with orbital motion characterised by the type of Ravigneaux set using a Ravigneaux set with 4 connections
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H2200/00Transmissions for multiple ratios
    • F16H2200/20Transmissions using gears with orbital motion
    • F16H2200/203Transmissions using gears with orbital motion characterised by the engaging friction means not of the freewheel type, e.g. friction clutches or brakes
    • F16H2200/2038Transmissions using gears with orbital motion characterised by the engaging friction means not of the freewheel type, e.g. friction clutches or brakes with three engaging means
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H2200/00Transmissions for multiple ratios
    • F16H2200/20Transmissions using gears with orbital motion
    • F16H2200/203Transmissions using gears with orbital motion characterised by the engaging friction means not of the freewheel type, e.g. friction clutches or brakes
    • F16H2200/2041Transmissions using gears with orbital motion characterised by the engaging friction means not of the freewheel type, e.g. friction clutches or brakes with four engaging means
    • Y02T10/6239

Abstract

Elektrisch verstellbares Getriebe (10), umfassend:ein Antriebselement (17) zur Aufnahme von Leistung von einer Maschine (12);ein Abtriebselement (19);einen ersten und zweiten Motor/Generator (80, 82);einen ersten, zweiten und dritten Planetenradsatz (20, 30, 40), die jeweils ein Sonnenrad (22, 32, 42), ein Hohlrad (24, 34, 44), einen Träger (26, 36, 46) und Planetenräder (27, 28, 37, 47) aufweisen, wobei der Träger (26) des ersten Planetenradsatzes (20) ein Doppelplanetenträger ist,wobei das Abtriebselement (19) ständig mit dem Träger (46) des dritten Planetenradsatzes (40) verbunden ist;ein erstes Verbindungselement (70), das den Träger (26) des ersten Planetenradsatzes (20) ständig mit dem Sonnenrad (32) des zweiten Planetenradsatzes (30) verbindet;ein zweites Verbindungselement (72), das das Hohlrad (24) des ersten Planetenradsatzes (20) ständig mit dem Träger (36) des zweiten Planetenradsatzes (30) verbindet;ein drittes Verbindungselement (74), das das Hohlrad (44) des dritten Planetenradsatzes (40) ständig mit dem Hohlrad (34) des zweiten Planetenradsatzes (30) verbindet;wobei der erste Motor/Generator (80) ständig mit dem Träger (26) des ersten Planetenradsatzes (20) und dem Sonnenrad (32) des zweiten Planetenradsatzes (30) verbunden ist;wobei der zweite Motor/Generator (82) ständig mit dem Sonnenrad (42) des dritten Planetenradsatzes (40) verbunden ist;eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung (50), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Träger (26) des ersten Planetenradsatzes (20) verbindet;eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung (52), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Träger (36) des zweiten Planetenradsatzes (30) verbindet;eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung (54), die das Sonnenrad (22) des ersten Planetenradsatzes (20) selektiv mit dem feststehenden Element (60) verbindet;eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung (55), die parallel zu dem ersten Motor/Generator (80) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen;eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (57), die parallel zu dem zweiten Motor/Generator (82) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen;wobei die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (50, 52, 54, 55, 57) selektiv einzeln oder in Zweier- oder Dreierkombinationen einrückbar sind, um ein elektrisch verstellbares Getriebe mit einem stufenlos verstellbaren Bereich von Drehzahlverhältnissen und vier festen Vorwärtsdrehzahlverhältnissen bereitzustellen.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft elektrisch verstellbare Getriebe mit einem selektiven Betrieb in Leistungsverzweigungsbereichen mit variablem Drehzahlverhältnis und in festen Drehzahlverhältnissen, das zwei oder drei Planetenradsätze, zwei Motoren/Generatoren und vier oder fünf Drehmomentübertragungsmechanismen aufweist.
  • Brennkraftmaschinen, insbesondere jene von der Art mit hin- und hergehendem Kolben, treiben gegenwärtig die meisten Fahrzeuge an. Derartige Maschinen sind relativ effiziente, kompakte, leichte und kostengünstige Mechanismen, durch die hochkonzentrierte Energie in der Form von Kraftstoff in mechanische Nutzleistung umgewandelt wird. Ein neuartiges Getriebesystem, das mit Brennkraftmaschinen verwendet werden kann und das den Kraftstoffverbrauch und die Emissionen von Verunreinigungen vermindern kann, kann für die Allgemeinheit von großem Nutzen sein.
  • Die breite Vielfalt in den Anforderungen, die Fahrzeuge typischerweise an Brennkraftmaschinen stellen, erhöht den Kraftstoffverbrauch und die Emissionen über den Idealfall für derartige Maschinen hinaus. Typischerweise wird ein Fahrzeug von solch einer Maschine angetrieben, die durch einen kleinen Elektromotor und relativ kleine elektrische Speicherbatterien aus einem kalten Zustand gestartet wird, und die dann schnell unter die Lasten von Antriebs- und Zusatzausrüstung gesetzt wird. Eine derartige Maschine wird auch durch einen breiten Bereich von Drehzahlen und einen breiten Bereich von Lasten und typischerweise mit einem Durchschnitt von ungefähr einem Fünftel ihrer maximalen Ausgangsleistung betrieben.
  • Ein Fahrzeuggetriebe liefert typischerweise mechanische Leistung von einer Maschine an den Rest eines Antriebssystems, wie ein festes Achsantriebsgetriebe, Achsen und Räder. Ein typisches mechanisches Getriebe erlaubt eine gewisse Freiheit im Maschinenbetrieb, und zwar gewöhnlich durch alternative Auswahl von fünf oder sechs unterschiedlichen Antriebsübersetzungsverhältnissen, eine Neutralauswahl, die zulässt, dass die Maschine Nebenaggregate bei stehendem Fahrzeug betreiben kann, und Kupplungen oder einen Drehmomentwandler für glatte Übergänge zwischen Antriebsübersetzungsverhältnissen und um das Fahrzeug aus der Ruhe bei drehender Maschine zu starten. Die Getriebegangauswahl lässt typischerweise zu, dass Leistung von der Maschine an den Rest des Antriebssystems mit einem Verhältnis von Drehmomentvervielfachung und Drehzahlreduktion, mit einem Verhältnis von Drehmomentreduktion und Drehzahlvervielfachung, das als Overdrive bekannt ist, oder mit einem Rückwärtsübersetzungsverhältnis abgegeben werden kann.
  • Ein elektrischer Generator kann mechanische Leistung von der Maschine in elektrische Leistung umwandeln, und ein Elektromotor kann diese elektrische Leistung zurück in mechanische Leistung mit unterschiedlichen Drehmomenten und Drehzahlen für den Rest des Fahrzeugantriebssystems umwandeln. Diese Anordnung erlaubt eine kontinuierliche Veränderung im Verhältnis von Drehmoment und Drehzahl zwischen der Maschine und dem Rest des Antriebssystems innerhalb der Grenzen der elektrischen Maschinerie. Eine elektrische Speicherbatterie, die als Leistungsquelle für den Antrieb verwendet wird, kann dieser Anordnung hinzugefügt werden, wodurch ein Reihenhybrid-Elektroantriebssystem gebildet wird.
  • Das Reihenhybridsystem lässt zu, dass die Maschine mit einer gewissen Unabhängigkeit von dem Drehmoment, der Drehzahl und der Leistung, die erforderlich sind, um ein Fahrzeug anzutreiben, arbeiten kann, so dass die Maschine auf verbesserte Emissionen und einen verbesserten Wirkungsgrad hin gesteuert werden kann. Dieses System lässt zu, dass der Elektromotor, der an der Brennkraftmaschine angebracht ist, als Motor zum Anlassen der Maschine wirken kann. Dieses System lässt auch zu, dass der Elektromotor, der an dem Rest des Antriebsstrangs angebracht ist, als Generator wirkt, wobei Energie aus dem Verlangsamen des Fahrzeugs in der Batterie durch regeneratives Bremsen zurückgewonnen wird. Ein Reihenelektroantrieb hat Probleme hinsichtlich des Gewichts und der Kosten einer ausreichenden elektrischen Maschinerie, um die gesamte Leistung der Maschine von mechanisch in elektrisch in dem Generator und von elektrisch in mechanisch in dem Antriebsmotor umzuwandeln, und des Nutzenergieverlustes bei diesen Umwandlungen.
  • Ein Getriebe mit Leistungsverzweigung kann eine sogenannte „Differenzialzahnradanordnung“ verwenden, um ein stufenlos verstellbares Drehmoment- und Drehzahlverhältnis zwischen Antrieb und Abtrieb zu erreichen. Ein elektrisch verstellbares Getriebe kann eine Differenzialzahnradanordnung verwenden, um einen Bruchteil seiner übertragenen Leistung durch ein Paar Elektromotoren/Generatoren zu schicken. Der Rest seiner Leistung fließt durch einen anderen parallelen Weg, der vollständig mechanisch und direkt, mit einem festen Übersetzungsverhältnis oder alternativ wählbar ist.
  • Ein Planetenradsatz kann, wie Fachleuten bekannt ist, eine Form einer Differenzialzahnradanordnung bilden. Eine Planetenradanordnung ist gewöhnlich die bevorzugte Ausführungsform, die in mit differenziellen Zahnradanordnungen ausgestatteten Erfindungen angewandt wird, mit den Vorteilen einer Kompaktheit und unterschiedlicher Drehmoment- und Drehzahlverhältnisse zwischen allen Elementen des Planetenradsatzes. Es ist jedoch möglich, diese Erfindung ohne Planetenräder aufzubauen, wie etwa durch die Verwendung von Kegelrädern oder anderen Zahnrädern in einer Anordnung, bei der die Drehzahl von mindestens einem Element eines Zahnradsatzes immer ein gewichteter Mittelwert von Drehzahlen der beiden anderen Elemente ist.
  • Ein Getriebesystem für ein Hybridelektrofahrzeug umfasst auch eine oder mehrere Speichereinrichtungen für elektrische Energie. Die typische Einrichtung ist eine chemisch-elektrische Speicherbatterie, es können aber auch kapazitive oder mechanische Einrichtungen, wie etwa ein elektrisch angetriebenes Schwungrad, enthalten sein. Ein Speicher für elektrische Energie lässt zu, dass die mechanische Ausgangsleistung von dem Getriebesystem zu dem Fahrzeug von der mechanischen Eingangsleistung von der Maschine zu dem Getriebesystem abweichen kann. Die Batterie oder andere Einrichtung erlaubt auch das Starten der Maschine mit dem Getriebesystem und ein regeneratives Bremsen des Fahrzeugs.
  • Ein elektrisch verstellbares Getriebe in einem Fahrzeug kann einfach mechanische Leistung von einem Maschinenantrieb zu einem Achsantriebsausgang übertragen. Dazu gleicht die elektrische Leistung, die von einem Motor/Generator erzeugt wird, die elektrischen Verluste und die elektrische Leistung, die von dem anderen Motor/Generator verbraucht wird, aus. Durch die Verwendung der oben genannten elektrischen Speicherbatterie kann die elektrische Leistung, die von einem Motor/Generator erzeugt wird, größer oder kleiner sein als die elektrische Leistung, die von dem anderen verbraucht wird. Elektrische Leistung von der Batterie kann manchmal zulassen, dass beide Motoren/Generatoren als Motoren wirken, insbesondere um die Maschine bei der Fahrzeugbeschleunigung zu unterstützen. Beide Motoren können manchmal als Generatoren wirken, um die Batterie wieder aufzuladen, insbesondere beim regenerativen Bremsen des Fahrzeugs.
  • Ein erfolgreicher Ersatz für das Reihenhybridgetriebe ist das elektrisch verstellbare Getriebe mit zwei Bereichen, Eingangsleistungsverzweigung und kombinierter Leistungsverzweigung (two-range, input-split and compound-split electrically variable transmission), das nun für Linienbusse hergestellt wird, wie es offenbart ist in US 5 931 757 A , das gemeinsam mit der vorliegenden Anmeldung übertragen wurde und dessen Offenbarungsgehalt hierin durch Bezugnahme vollständig mit eingeschlossen ist. Ein derartiges Getriebe benutzt ein Antriebsmittel, um Leistung von der Fahrzeugmaschine aufzunehmen, und ein Leistungsausgabemittel, um Leistung zum Antreiben des Fahrzeugs abzugeben. Ein erster und zweiter Motor/Generator sind mit einer Energiespeichereinrichtung, wie einer Batterie, verbunden, so dass die Energiespeichereinrichtung Leistung von dem ersten und zweiten Motor/Generator aufnehmen und diesen Leistung zuführen kann. Eine Steuereinheit regelt den Leistungsfluss zwischen der Energiespeichereinrichtung und den Motoren/Generatoren sowie zwischen dem ersten und zweiten Motor/Generator.
  • Ein Betrieb in dem ersten oder zweiten Betriebsmodus mit variablem Drehzahlverhältnis kann selektiv unter Verwendung von Kupplungen in der Natur einer ersten und zweiten Drehmomentübertragungseinrichtung erreicht werden. In dem ersten Modus wird ein Drehzahlverhältnisbereich mit Eingangsleistungsverzweigung durch Einrücken der ersten Kupplung gebildet, und die Abtriebsdrehzahl des Getriebes ist proportional zu der Drehzahl von einem Motor/Generator. In dem zweiten Modus wird ein Drehzahlverhältnisbereich mit kombinierter Leistungsverzweigung durch das Einrücken der zweiten Kupplung gebildet, und die Abtriebsdrehzahl des Getriebes ist nicht proportional zu den Drehzahlen von einem der Motoren/Generatoren, sondern ist eine algebraische Linearkombination der Drehzahlen der beiden Motoren/Generatoren. Ein Betrieb mit einem festen Getriebedrehzahlverhältnis kann selektiv durch das Einrücken beider Kupplungen erreicht werden. Ein Betrieb des Getriebes in einem neutralen Modus kann selektiv erreicht werden, indem beide Kupplungen gelöst werden, wobei die Maschine und beide Elektromotoren/Generatoren von dem Getriebeabtrieb entkoppelt werden. Das Getriebe umfasst mindestens einen mechanischen Punkt in seinem ersten Betriebsmodus und mindestens zwei mechanische Punkte in seinem zweiten Betriebsmodus.
  • Das U.S. Patent US 6 527 658 B2 , das am 4. März 2003 für Holmes et al. erteilt wurde, gemeinsam mit der vorliegenden Anmeldung übertragen wurde und dessen Offenbarungsgehalt hierin durch Bezugnahme vollständig mit eingeschlossen ist, offenbart ein elektrisch verstellbares Getriebe, das zwei Planetenradsätze, zwei Motoren/Generatoren und zwei Kupplungen benutzt, um Betriebsmodi mit Eingangsleistungsverzweigung (input-split), kombinierter Leistungsverzweigung (compound-split) sowie Neutral- und Rückwärtsbetriebsmodi bereitzustellen. Beide Planetenradsätze können einfach sein oder einer kann einzeln zusammengesetzt sein. Ein elektrisches Steuerelement reguliert den Leistungsfluss zwischen einer Energiespeichereinrichtung und den beiden Motoren/Generatoren. Dieses Getriebe bietet zwei Bereiche oder Modi eines Betriebes eines elektrisch verstellbaren Getriebes (EVT), wobei es selektiv einen Drehzahlverhältnisbereich mit Eingangsleistungsverzweigung und einen Drehzahlverhältnisbereich mit kombinierter Leistungsverzweigung bereitstellt. Es kann auch selektiv ein festes Drehzahlverhältnis erreicht werden.
  • EP 1 533 164 B1 offenbart ein Getriebe mit einem Doppel-Motor/Generator, drei Planetenradsätzen, einem Antriebselement und einem Abtriebselement. Ein Verbindungselement verbindet das Hohlrad des ersten Planetenradsatzes mit dem Planetenträger des zweiten Planetenradsatzes und ein weiteres das Sonnenrad des dritten Planetenradsatzes mit dem Sonnenrad des zweiten Planetenradsatzes. Der erste Motor/Generator ist mit dem Hohlrad des zweiten Planetenradsatzes verbunden und der zweite mit den Sonnenrädern des zweiten und dritten Planetenradsatzes. Eine Drehmomentübertragungseinrichtung verbindet das Antriebselement mit dem Sonnenrad des ersten Planetenradsatzes, eine weitere den Planetenträger des dritten Planetenradsatzes mit dem feststehenden Element und eine nochmals weitere ist parallel zu dem ersten Motor/Generator geschaltet. Es ist auch eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung vorgesehen. Das Getriebe bietet fünf elektrische und fünf hybride Betriebsarten.
  • US 6 364 807 B1 offenbart ein Stufengetriebe mit einem Elektromotor, der alternativ oder parallel zu der Brennkraftmaschine oder als Anlasser für die Brennkraftmaschine verwendet werden kann.
  • US 2004 / 0 058 769 A1 offenbart ein Parallel-Hybridgetriebe mit zwei Motoren/- Generatoren mit jeweils einem zugehörigen Planetenradsatz zu deren Drehzahlreduktion und einem Ravigneaux-Zahnradsatz. Das Getriebe bietet unter Verwendung von drei Kupplungen und einer Bremse drei Vorwärtsübersetzungsverhältnisbereiche und einen Rückwärtsübersetzungsverhältnisbereich.
  • US 2003 / 0 078 126 A1 offenbart ein Hybridgetriebe mit zwei Motoren/Generatoren und drei Planetenradsätzen, das unter Verwendung von vier Drehmomentübertragungseinrichtungen zwei kombiniert-leistungsverzweigte Betriebsmodi sowie einen Modus mit Eingangsleistungsverzweigung bereitstellt.
  • WO 2005 / 064 199 A1 offenbart eine Vielzahl von Hybridantriebssträngen, die einen umfassen, dessen Eingangselement selektiv mit zwei Elementen eines zusammengesetzten Planetenradsatzes in der Art eines Ravignaux-Zahnradsatzes verbindbar ist und der sieben Drehmomentübertragungseinrichtungen aufweist, und die welche umfassen, bei denen ein Antriebselement über zwei Drehmomentübertragungseinrichtungen und eine direkte Verbindung mit drei Elementen der Planetenradsätze gekoppelt ist.
  • US 2001 / 0 019 980 A1 offenbart ein Hybridgetriebe, bei dem ein Elektromotor und eine Brennkraftmaschine über eine Klauenkupplung alternativ mit einem Getriebe koppelbar sind.
  • US 6 478 705 B1 beschreibt einen hybridelektrischen Antriebsstrang mit zwei Planetenradsätzen, zwei Elektromotoren und, abgesehen von einer fakultativen Anfahrkupplung, zwei Kupplungen, um einen kombiniert-leistungsverzweigten Betriebsmodus sowie einen Modus mit Eingangsleistungsverzweigung zur Verfügung zu stellen.
  • Die nachveröffentlichte DE 11 2005 003 331 T5 offenbart Getriebe mit zwei Motor/Generator-Anordnungen, drei Planetenradsätzen, einem Antriebselement, einem Abtriebselement und fünf Drehmomentübertragungseinrichtungen. Es sind zwei Verbindungselementen zwischen Elementen der Planetenradsätze vorgesehen. Das Ausgangselement ist mit einem Element der Planetenradsätze verbunden. Die Maschine besitzt eine feste Verbindung mit einem Element der Planetenradsätze und eine gekuppelte Verbindung mit einem anderen Element der Planetenradsätze. Die Getriebe bieten vier feste Drehzahlverhältnisse und fünf elektrische Betriebsmodi, die auch stufenlose Drehzahlverhältnisse umfassen.
  • Es ist die Aufgabe der Erfindung, den bestmöglichen Energiewirkungsgrad und die bestmöglichen Emissionen für eine gegebene Maschine bereitzustellen. Zusätzlich werden ein optimales Leistungsvermögen, eine optimale Kapazität, eine optimale Packungsgröße und eine optimale Übersetzungsverhältnisabdeckung für das Getriebe angestrebt.
  • Diese Aufgabe wird durch elektrisch verstellbare Getriebe nach den Ansprüchen 1 bis 15 gelöst.
  • Die vorliegende Erfindung stellt eine Familie von elektrisch verstellbaren Getrieben bereit, die mehrere Vorteile gegenüber herkömmlichen Automatikgetrieben zur Verwendung in Hybridfahrzeugen bietet, die ein verbessertes Leistungsvermögen der Fahrzeugbeschleunigung, eine verbesserte Kraftstoffwirtschaftlichkeit über ein regeneratives Bremsen und einen nur elektrischen Leerlauf und ein nur elektrisches Anfahren und ein attraktives Vermarktungsmerkmal umfassen.
  • Die elektrisch verstellbare Getriebefamilie der vorliegenden Erfindung stellt kostengünstige elektrisch verstellbare Getriebemechanismen mit geringem Inhalt bereit, die zwei oder drei Planetenradsätze, eine Batterie, zwei Elektromotoren, die austauschbar als Motoren oder Generatoren dienen, und vier oder fünf Drehmomentübertragungseinrichtungen umfassen. Es können auch andere Zahnradanordnungen eingesetzt werden, wie etwa Kegelräder oder eine Differenzialzahnradanordnung an einer versetzten Achse.
  • In dieser Beschreibung sind der erste, zweite und dritte Planetenradsatz von links nach rechts gezählt.
  • Der erste Motor/Generator ist an dem Getriebekasten (oder Masse) montiert) und ist ständig mit einem Element des ersten oder zweiten Planetenradsatzes verbunden oder er ist selektiv mit der ersten oder zweiten festen Verbindung über eine Klauenkupplung verbunden.
  • Der zweite Motor/Generator ist an dem Getriebekasten montiert und ständig mit einem Element des zweiten oder dritten Planetenradsatzes verbunden, wobei dieses Element verschieden ist von dem Element, das mit dem ersten Motor/Generator verbunden ist. Der erste oder zweite Motor/Generator kann eine versetzte Zahnradanordnung enthalten.
  • Die vier oder fünf auswählbaren Drehmomentübertragungseinrichtungen sind selektiv einzeln oder in Zweier- oder Dreierkombinationen einrückbar, um ein EVT mit einem stufenlos verstellbaren Bereich von Drehzahlen (einschließlich rückwärts) und vier mechanisch festen Vorwärtsdrehzahlverhältnissen zu ergeben. Ein „festes Drehzahlverhältnis“ ist eine Betriebsbedingung, unter der die mechanische Antriebsleistung für das Getriebe mechanisch auf den Abtrieb übertragen wird und kein Leistungsfluss in den Motoren/Generatoren vorhanden ist (d.h. beinahe null beträgt). Ein elektrisch verstellbares Getriebe, das selektiv mehrere feste Drehzahlverhältnisse für einen Betrieb in der Nähe voller Maschinenleistung erzielen kann, kann für eine gegebene maximale Kapazität kleiner und leichter sein. Ein Betrieb mit festem Verhältnis kann auch zu einem niedrigeren Kraftstoffverbrauch führen, wenn unter Bedingungen gearbeitet wird, unter denen die Maschinendrehzahl sich ihrem Optimum nähern kann, ohne die Motoren/Generatoren zu verwenden. Eine Vielfalt von festen Drehzahlverhältnissen und variable Verhältnisspreizungen können durch geeignetes Wählen der Zähneverhältnisse der Planetenradsätze realisiert werden.
  • Jede Ausführungsform der offenbarten elektrisch verstellbaren Getriebefamilie weist eine Architektur auf, in der weder der Getriebeantrieb noch der Getriebeabtrieb direkt mit einem Motor/Generator verbunden ist. Dies erlaubt eine Verringerung der Größe und Kosten der Elektromotoren/Generatoren, die erforderlich sind, um das gewünschte Fahrzeugleistungsvermögen zu erreichen.
  • Die Drehmomentübertragungseinrichtungen und der erste und zweite Motor/Generator sind betreibbar, um in dem elektrisch verstellbaren Getriebe fünf Betriebsmodi bereitzustellen, die einen Batterie-Rückwärtsmodus, einen EVT Rückwärtsmodus, Rückwärts- und Vorwärtsanfahrmodi, einen Modus mit stufenlos verstellbarem Getriebebereich und einen Modus mit festem Verhältnis umfassen.
  • Die obigen Merkmale und Vorteile und weitere Merkmale und Vorteile der vorliegenden Erfindung werden aus der folgenden ausführlichen Beschreibung der besten Ausführungsarten der Erfindung leicht deutlich werden, wenn diese in Verbindung mit den begleitenden Zeichnungen genommen wird.
    • 1a ist eine schematische Darstellung eines Antriebsstrangs, der ein elektrisch verstellbares Getriebe umfasst und ein Familienmitglied der vorliegenden Erfindung enthält;
    • 1b ist eine Tabelle für Betriebsmodi und eine Tabelle für Modi mit festem Verhältnis, die einige der Betriebseigenschaften des in 1a gezeigten Antriebsstrangs darstellen;
    • 2a ist eine schematische Darstellung eines Antriebsstrangs mit einem elektrisch verstellbaren Getriebe, der ein anderes Familienmitglied der vorliegenden Erfindung enthält;
    • 2b ist eine Tabelle für Betriebsmodi und eine Tabelle für Modi mit festem Verhältnis, die einige der Betriebseigenschaften des in 2a gezeigten Antriebsstrangs darstellen;
    • 3a ist eine schematische Darstellung eines Antriebsstrangs mit einem elektrisch verstellbaren Getriebe, der ein anderes Familienmitglied der vorliegenden Erfindung enthält;
    • 3b ist eine Tabelle für Betriebsmodi und eine Tabelle für Modi mit festem Verhältnis, die einige der Betriebseigenschaften des in 3a gezeigten Antriebsstrangs darstellen;
    • 4a ist eine schematische Darstellung eines Antriebsstrangs mit einem elektrisch verstellbaren Getriebe, der ein anderes Familienmitglied der vorliegenden Erfindung enthält;
    • 4b ist eine Tabelle für Betriebsmodi und eine Tabelle für Modi mit festem Verhältnis, die einige der Betriebseigenschaften des in 4a gezeigten Antriebsstrangs darstellen;
    • 5a ist eine schematische Darstellung eines Antriebsstrangs mit einem elektrisch verstellbaren Getriebe, der ein anderes Familienmitglied der vorliegenden Erfindung enthält;
    • 5b ist eine Tabelle für Betriebsmodi und eine Tabelle für Modi mit festem Verhältnis, die einige der Betriebseigenschaften des in 5a gezeigten Antriebsstrangs darstellen;
    • 6a ist eine schematische Darstellung eines Antriebsstrangs mit einem elektrisch verstellbaren Getriebe, der ein anderes Familienmitglied der vorliegenden Erfindung enthält;
    • 6b ist eine Tabelle für Betriebsmodi und eine Tabelle für Modi mit festem Verhältnis, die einige der Betriebseigenschaften des in 6a gezeigten Antriebsstrangs darstellen;
    • 7a ist eine schematische Darstellung eines Antriebsstrangs mit einem elektrisch verstellbaren Getriebe, der ein anderes Familienmitglied der vorliegenden Erfindung enthält;
    • 7b ist eine Tabelle für Betriebsmodi und eine Tabelle für Modi mit festem Verhältnis, die einige der Betriebseigenschaften des in 7a gezeigten Antriebsstrangs darstellen;
    • 8a ist eine schematische Darstellung eines Antriebsstrangs mit einem elektrisch verstellbaren Getriebe, der ein anderes Familienmitglied der vorliegenden Erfindung enthält;
    • 8b ist eine Tabelle für Betriebsmodi und eine Tabelle für Modi mit festem Verhältnis, die einige der Betriebseigenschaften des in 8a gezeigten Antriebsstrangs darstellen;
    • 9a ist eine schematische Darstellung eines Antriebsstrangs mit einem elektrisch verstellbaren Getriebe, der ein anderes Familienmitglied der vorliegenden Erfindung enthält;
    • 9b ist eine Tabelle für Betriebsmodi und eine Tabelle für Modi mit festem Verhältnis, die einige der Betriebseigenschaften des in 9a gezeigten Antriebsstrangs darstellen;
    • 10a ist eine schematische Darstellung eines Antriebsstrangs mit einem elektrisch verstellbaren Getriebe, der ein anderes Familienmitglied der vorliegenden Erfindung enthält;
    • 10b ist eine Tabelle für Betriebsmodi und eine Tabelle für Modi mit festem Verhältnis, die einige der Betriebseigenschaften des in 10a gezeigten Antriebsstrangs darstellen;
    • 11a ist eine schematische Darstellung eines Antriebsstrangs mit einem elektrisch verstellbaren Getriebe, der ein anderes Familienmitglied der vorliegenden Erfindung enthält;
    • 11b ist eine Tabelle für Betriebsmodi und eine Tabelle für Modi mit festem Verhältnis, die einige der Betriebseigenschaften des in 11a gezeigten Antriebsstrangs darstellen;
    • 12a ist eine schematische Darstellung eines Antriebsstrangs mit einem elektrisch verstellbaren Getriebe, der ein anderes Familienmitglied der vorliegenden Erfindung enthält;
    • 12b ist eine Tabelle für Betriebsmodi und eine Tabelle für Modi mit festem Verhältnis, die einige der Betriebseigenschaften des in 12a gezeigten Antriebsstrangs darstellen;
    • 13a ist eine schematische Darstellung eines Antriebsstrangs mit einem elektrisch verstellbaren Getriebe, der ein anderes Familienmitglied der vorliegenden Erfindung enthält;
    • 13b ist eine Tabelle für Betriebsmodi und eine Tabelle für Modi mit festem Verhältnis, die einige der Betriebseigenschaften des in 13a gezeigten Antriebsstrangs darstellen;
    • 14a ist eine schematische Darstellung eines Antriebsstrangs mit einem elektrisch verstellbaren Getriebe, der ein anderes Familienmitglied der vorliegenden Erfindung enthält;
    • 14b ist eine Tabelle für Betriebsmodi und eine Tabelle für Modi mit festem Verhältnis, die einige der Betriebseigenschaften des in 14a gezeigten Antriebsstrangs darstellen;
    • 15a ist eine schematische Darstellung eines Antriebsstrangs mit einem elektrisch verstellbaren Getriebe, der ein anderes Familienmitglied der vorliegenden Erfindung enthält; und
    • 15b ist eine Tabelle für Betriebsmodi und eine Tabelle für Modi mit festem Verhältnis, die einige der Betriebseigenschaften des in 15a gezeigten Antriebsstrangs darstellen.
  • In 1a ist ein Antriebsstrang 10 gezeigt, der eine Maschine 12 umfasst, die mit einer bevorzugten Ausführungsform des verbesserten elektrisch verstellbaren Getriebes (EVT) verbunden ist, das allgemein mit dem Bezugszeichen 14 bezeichnet ist. Das Getriebe 14 ist konstruiert, um mindestens einen Teil seiner Antriebsleistung von der Maschine 12 aufzunehmen. Wie es gezeigt ist, weist die Maschine 12 eine Abtriebswelle auf, die als das Antriebselement 17 des Getriebes 14 dient. Es kann auch ein Dämpfer für transientes Drehmoment (der nicht gezeigt ist) zwischen der Maschine 12 und dem Antriebselement 17 des Getriebes eingesetzt werden.
  • In der gezeigten Ausführungsform kann die Maschine 12 eine Maschine für fossilen Brennstoff sein, wie etwa ein Dieselmotor, der einfach angepasst ist, um seine verfügbare Ausgangsleistung typischerweise mit einer konstanten Anzahl von Umdrehungen pro Minute (U/min) abzugeben.
  • Ungeachtet des Mittels, durch das die Maschine 12 mit dem Getriebeantriebselement 17 verbunden ist, ist das Getriebeantriebselement 17 funktional mit Planetenradelementen in dem Getriebe 14 verbindbar.
  • Ein Abtriebselement 19 des Getriebes 14 ist mit einem Achsantrieb 16 verbunden.
  • Das Getriebe 14 benutzt drei Differenzialzahnradsätze, vorzugsweise in der Natur von Planetenradsätzen 20, 30 und 40. Der Planetenradsatz 20 wendet ein äußeres Zahnradelement 24 an, das typischerweise als das Hohlrad bezeichnet wird. Das Hohlrad 24 umgibt ein inneres Zahnradelement 22, das typischerweise als das Sonnenrad bezeichnet wird. Ein Träger 26 lagert drehbar mehrere Planetenräder 27, 28, die in kämmender Beziehung miteinander angeordnet sind. Die Planetenräder 27 stehen mit dem Sonnenrad 22 in Eingriff, und die Planetenräder 28 stehen mit dem Hohlrad 24 in Eingriff.
  • Der Planetenradsatz 30 weist auch ein äußeres Zahnradelement 34 auf, das häufig auch als das Hohlrad bezeichnet wird, welches ein inneres Zahnradelement 32 umgibt, das auch häufig als das Sonnenrad bezeichnet wird. Mehrere Planetenräder 37 sind auch drehbar in einem Träger 36 montiert, so dass jedes Planetenrad 37 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 34 als auch dem inneren Sonnenrad 32 des Planetenradsatzes 30 in Eingriff steht.
  • Der Planetenradsatz 40 weist ein äußeres Zahnradelement 44 auf, das häufig als das Hohlrad bezeichnet wird, welches ein inneres Zahnradelement 42 umgibt, das auch häufig als das Sonnenrad bezeichnet wird. Ein Träger 46 lagert drehbar mehrere Planetenräder 47, so dass jedes Planetenrad 47 kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 44 als auch dem inneren Sonnenrad 42 des dritten Planetenradsatzes in Eingriff steht.
  • Das Antriebselement ist 17 ist nicht ständig mit irgendeinem Planetenradelement verbunden. Das Abtriebselement 19 ist ständig mit dem Träger 46 des Planetenradsatzes 40 verbunden.
  • Eine erste feste Verbindung 70 verbindet den Träger 26 des Planetenradsatzes 20 ständig mit dem Sonnenrad 32 des Planetenradsatzes 30.
  • Eine zweite feste Verbindung 72 verbindet das Hohlrad 24 des Planetenradsatzes 20 ständig mit dem Träger 36 des Planetenradsatzes 30.
  • Eine dritte feste Verbindung 74 verbindet das Hohlrad 34 des Planetenradsatzes 30 ständig mit dem Hohlrad 44 des Planetenradsatzes 40.
  • Die erste bevorzugte Ausführungsform 10 umfasst auch einen ersten und zweiten Motor/Generator 80 bzw. 82. Der Stator des ersten Motors/Generators 80 ist an dem Getriebegehäuse 60 befestigt. Der Rotor des ersten Motors/Generators 80 ist an dem Träger 26 des Planetenradsatzes 20 befestigt.
  • Der Stator des zweiten Motors/Generators 82 ist auch an dem Getriebegehäuse 60 befestigt. Der Rotor des zweiten Motors/Generators 82 ist an dem Sonnenrad 42 des Planetenradsatzes 40 befestigt.
  • Eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 50, verbindet den Träger 26 des Planetenradsatzes 20 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 52, verbindet den Träger 36 des Planetenradsatzes 30 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 54, verbindet das Sonnenrad 22 selektiv mit dem Getriebegehäuse 60. Eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 55, bremst den Rotor des Motors/Generators 80 selektiv. Eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 57, bremst den Rotor des Motors/Generators 82 selektiv. Die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung 50, 52, 54, 55 und 57 werden angewandt, um bei der Auswahl der Betriebsmodi des Hybridgetriebes 14 zu helfen, wie es nachstehend ausführlicher erläutert wird.
  • Kehren wir nun zu der Beschreibung der Leistungsquellen zurück, ist aus der vorstehenden Beschreibung und mit besonderem Bezug auf 1a ersichtlich, dass das Getriebe 14 selektiv Leistung von der Maschine 12 aufnimmt. Das Hybridgetriebe nimmt auch Leistung von einer elektrischen Leistungsquelle 86 auf, die funktional mit einem Controller 88 verbunden ist. Die elektrische Leistungsquelle 86 kann eine oder mehrere Batterien sein. Andere elektrische Leistungsquellen, wie Brennstoffzellen, die die Fähigkeit haben, elektrische Leistung bereitzustellen oder zu speichern und abzugeben, können anstelle von Batterien verwendet werden, ohne die Konzepte der vorliegenden Erfindung zu verändern.
  • Allgemeine Betriebserwägungen
  • Eine der primären Steuereinrichtungen ist eine allgemein bekannte Fahrbereichswähleinrichtung (die nicht gezeigt ist), die eine elektronische Steuereinheit (die ECU 88) anweist, das Getriebe für die Bereiche Parken, Rückwärts, Neutral oder Vorwärtsfahrt zu konfigurieren. Die zweite und dritte primäre Steuereinrichtung bilden ein Gaspedal (das nicht gezeigt ist) und ein Bremspedal (das ebenfalls nicht gezeigt ist). Die Informationen, die von der ECU von diesen drei primären Steuerquellen erhalten werden, werden als die „Bedieneranforderung“ bezeichnet. Die ECU erhält auch Informationen von mehreren Sensoren (Antrieb sowie Abtrieb) im Hinblick auf den Zustand der Drehmomentübertragungseinrichtungen (entweder eingerückt oder ausgerückt); das Maschinenabtriebsdrehmoment; das vereinigte Kapazitätsniveau der Batterie oder Batterien; und die Temperaturen von ausgewählten Fahrzeugkomponenten. Die ECU stellt fest, was erforderlich ist, und betätigt dann die selektiv betriebenen Komponenten des Getriebes, oder die diesem zugeordneten Komponenten geeignet, um auf die Bedieneranforderung zu antworten.
  • Die Erfindung kann einfache oder zusammengesetzte Planetenradsätze verwenden. In einem einfachen Planetenradsatz ist ein einzelner Satz von Planetenrädern normal zur Drehung an einem Träger gelagert, der selbst drehbar ist.
  • Wenn in einem einfachen Planetenradsatz das Sonnenrad feststehend gehalten wird und Leistung auf das Hohlrad eines einfachen Planetenradsatzes aufgebracht wird, rotieren die Planetenräder in Ansprechen auf die auf das Hohlrad aufgebrachte Leistung und „laufen“ somit in Umfangsrichtung um das festgelegte Sonnenrad um, um eine Drehung des Trägers in der gleichen Richtung wie die Richtung, in der das Hohlrad rotiert wird, zu bewirken.
  • Wenn irgendwelche zwei Elemente eines einfachen Planetenradsatzes in der gleichen Richtung und mit der gleichen Drehzahl rotieren, wird das dritte Element gezwungen, mit der gleichen Drehzahl und in der gleichen Richtung zu rotieren. Wenn beispielsweise das Sonnenrad und das Hohlrad in der gleichen Richtung und mit der gleichen Drehzahl rotieren, rotieren die Planetenräder nicht um ihre eigenen Achsen, sondern wirken vielmehr als Keile, um die gesamte Einheit miteinander zu sperren und somit einen sogenannten direkten Antrieb zu bewirken. D.h. der Träger rotiert mit den Sonnen- und Hohlrädern.
  • Wenn jedoch die beiden Zahnradelemente in der gleichen Richtung aber mit unterschiedlichen Drehzahlen rotieren, kann die Richtung, in der das dritte Zahnradelement rotiert, häufig einfach durch Sichtanalyse bestimmt werden, aber in vielen Situationen wird die Richtung nicht offensichtlich sein und kann nur durch die Kenntnis der Anzahl von Zähnen, die an allen Zahnradelementen des Planetenradsatzes vorhanden ist, genau bestimmt werden.
  • Jedes Mal dann, wenn der Träger daran gehindert wird, frei umzulaufen, und Leistung auf entweder das Sonnenrad oder das Hohlrad aufgebracht wird, wirken die Planetenradelemente als Zwischenräder. Auf diese Weise wird das angetriebene Element in der dem treibenden Element entgegengesetzten Richtung rotiert. In vielen Getriebeanordnungen wird somit, wenn der Rückwärtsfahrbereich ausgewählt ist, eine Drehmomentübertragungseinrichtung, die als Bremse dient, über Reibung betätigt, um mit dem Träger in Eingriff zu gelangen und diesen dadurch an einer Drehung zu hindern, so dass Leistung, die auf das Sonnenrad aufgebracht wird, das Hohlrad in der entgegengesetzten Richtung drehen wird. Wenn somit das Hohlrad funktional mit den Antriebsrädern eines Fahrzeuges verbunden ist, ist eine solche Anordnung in der Lage, die Drehrichtung der Antriebsräder und dadurch die Richtung des Fahrzeugs selbst umzukehren.
  • Wenn in einem einfachen Satz von Planetenrädern irgendwelche zwei Drehzahlen des Sonnenrads, des Planetenträgers und des Hohlrads bekannt sind, dann kann die Drehzahl des dritten Elementes unter Anwendung einer einfachen Regel festgestellt werden. Die Drehzahl des Trägers ist immer proportional zu den Drehzahlen des Sonnenrads und des Hohlrads, gewichtet mit deren jeweiligen Zähnezahlen. Beispielsweise kann ein Hohlrad doppelt so viele Zähne wie das Sonnenrad in dem gleichen Satz aufweisen. Die Drehzahl des Trägers ist dann die Summe von zwei Dritteln der Drehzahl des Hohlrads und einem Drittel der Drehzahl des Sonnenrads. Wenn eines dieser drei Elemente in einer entgegengesetzten Richtung rotiert, ist das arithmetische Vorzeichen für die Drehzahl dieses Elements bei den mathematischen Berechnungen negativ.
  • Das Drehmoment an dem Sonnenrad, dem Träger und dem Hohlrad kann auch einfach miteinander in Beziehung gebracht werden, wenn dies ohne Berücksichtigung der Massen der Zahnräder, der Beschleunigung der Zahnräder oder der Reibung innerhalb des Zahnradsatzes vorgenommen wird, die alle einen relativ geringfügigen Einfluss in einem gut konstruierten Getriebe haben. Das Drehmoment, das auf das Sonnenrad eines einfachen Planetenradsatzes aufgebracht wird, muss das Drehmoment, das auf das Hohlrad aufgebracht wird, proportional zu der Zähnezahl an diesen Zahnrädern ausgleichen. Beispielsweise muss das Drehmoment, das auf ein Hohlrad mit doppelt so viel Zähnen wie an dem Sonnenrad in diesem Satz aufgebracht wird, das Doppelte von dem auf das Sonnenrad aufgebrachten betragen, und es muss in der gleichen Richtung aufgebracht werden. Das auf den Träger aufgebrachte Drehmoment muss die gleiche Größe und die entgegengesetzte Richtung zu der Summe aus dem Drehmoment an dem Sonnenrad und dem Drehmoment an dem Hohlrad haben.
  • In einem zusammengesetzten Planetenradsatz bewirkt die Benutzung von inneren und äußeren Sätzen von Planetenrädern einen Austausch der Rollen des Hohlrads und des Planetenträgers im Vergleich mit einem einfachen Planetenradsatz. Wenn beispielsweise das Sonnenrad feststehend gehalten wird, wird der Planetenträger in der gleichen Richtung wie das Hohlrad rotieren, aber der Planetenträger wird sich mit inneren und äußeren Sätzen von Planetenrädern schneller als das Hohlrad statt langsamer bewegen.
  • In einem zusammengesetzten Planetenradsatz, der kämmende innere und äußere Sätze von Planetenrädern aufweist, ist die Drehzahl des Hohlrads proportional zu den Drehzahlen des Sonnenrads und des Planetenträgers, gewichtet mit der Zähnezahl an dem Sonnenrad bzw. der Zähnezahl, die durch die Planetenräder gefüllt wird. Beispielsweise könnte die Differenz zwischen dem Hohlrad und dem Sonnenrad, die durch die Planetenräder gefüllt wird, genauso viel Zähne sein, wie sich an dem Sonnenrad in dem gleichen Satz befinden. In dieser Situation wäre die Drehzahl des Hohlrads die Summe aus zwei Dritteln der Drehzahl des Trägers und einem Drittel der Drehzahl des Sonnenrads. Wenn das Sonnenrad oder der Planetenträger in einer entgegengesetzten Richtung rotiert, ist das arithmetische Vorzeichen für diese Drehzahl bei den mathematischen Berechnungen negativ.
  • Wenn das Sonnenrad feststehend gehalten wird, dann wird ein Träger mit inneren und äußeren Sätzen von Planetenrädern in der gleichen Richtung wie das rotierende Hohlrad dieses Satzes rotieren. Wenn andererseits das Sonnenrad feststehend gehalten wird und der Träger angetrieben wird, dann rollen Planetenräder in dem inneren Satz, die mit dem Sonnenrad in Eingriff stehen, entlang des Sonnenrads oder „laufen“ um dieses um, wobei sie sich in der gleichen Richtung drehen, in die der Träger rotiert. Planetenräder in dem äußeren Satz, die mit Planetenrädern in dem inneren Satz kämmen, werden sich in der entgegengesetzten Richtung drehen, wodurch ein kämmendes Hohlrad in die entgegengesetzte Richtung gezwungen wird, aber nur in Bezug auf die Planetenräder, mit denen das Hohlrad kämmend in Eingriff steht. Die Planetenräder in dem äußeren Satz werden in der Richtung des Trägers entlang transportiert. Die Wirkung der Drehung der Planetenräder in dem äußeren Satz auf ihren eigenen Achsen und die größere Wirkung der Orbitalbewegung der Planetenräder in dem äußeren Satz aufgrund der Bewegung des Trägers sind kombiniert, so dass das Hohlrad in der gleichen Richtung wie der Träger aber nicht so schnell wie der Träger rotiert.
  • Wenn der Träger in einem derartigen zusammengesetzten Planetenradsatz feststehend gehalten wird und das Sonnenrad gedreht wird, dann wird das Hohlrad mit weniger Drehzahl und in der gleichen Richtung wie das Sonnenrad rotieren. Wenn das Hohlrad eines einfachen Planetenradsatzes feststehend gehalten wird und das Sonnenrad gedreht wird, dann wird der Träger, der einen einzigen Satz von Planetenrädern trägt, mit weniger Drehzahl und in der gleichen Richtung wie das Sonnenrad rotieren. Somit kann man leicht den Austausch der Rollen zwischen dem Träger und dem Hohlrad im Vergleich mit der Verwendung eines einzigen Satzes von Planetenrädern in einem einfachen Planetenradsatz beobachten, der durch die Verwendung von inneren und äußeren Sätzen von Planetenrädern, die miteinander kämmen, hervorgerufen wird.
  • Die normale Wirkung eines elektrisch verstellbaren Getriebes ist, mechanische Leistung von dem Antrieb auf den Abtrieb zu übertragen. Als Teil dieser Übertragungswirkung wirkt einer von seinen beiden Motoren/Generatoren als Generator für elektrische Leistung. Der andere Motor/Generator wirkt als Motor und verwendet diese elektrische Leistung. Da die Drehzahl des Abtriebs von null bis auf eine hohe Drehzahl zunimmt, tauschen die beiden Motoren/Generatoren 80, 82 allmählich die Rollen von Generator und Motor, und können dies mehr als einmal vornehmen. Diese Austausche finden um mechanische Punkte herum statt, an denen im Wesentlichen die gesamte Leistung von dem Antrieb auf den Abtrieb mechanisch übertragen wird und keine wesentliche Leistung elektrisch übertragen wird.
  • In einem hybriden elektrisch verstellbaren Getriebesystem kann die Batterie 86 dem Getriebe auch Leistung zuführen, oder das Getriebe kann der Batterie Leistung zuführen. Wenn die Batterie dem Getriebe wesentlich elektrische Leistung zuführt, wie etwa zur Fahrzeugbeschleunigung, dann wirken beide Motoren/Generatoren als Motoren. Wenn das Getriebe der Batterie elektrische Leistung zuführt, wie etwa für ein regeneratives Bremsen, können beide Motoren/Generatoren als Generatoren wirken. Sehr nahe bei den mechanischen Arbeitspunkten können beide Motoren/Generatoren auch als Generatoren mit kleinen elektrischen Ausgangsleistungen wegen der elektrischen Verluste in dem System wirken.
  • Im Gegensatz zu der normalen Wirkung des Getriebes kann das Getriebe tatsächlich verwendet werden, um mechanische Leistung von dem Abtrieb auf den Antrieb zu übertragen. Dies kann in einem Fahrzeug vorgenommen werden, um die Fahrzeugbremsen zu unterstützen und das regenerative Bremsen des Fahrzeugs zu verbessern oder zu unterstützen, insbesondere auf langen Gefällen. Wenn der Leistungsfluss durch das Getriebe auf diese Weise umgekehrt wird, dann werden die Rollen der Motoren/Generatoren von jenen bei normaler Wirkung umgekehrt.
  • Spezifische Betriebserwägungen
  • Jede der hierin beschriebenen Ausführungsformen weist sechzehn Funktionsanforderungen auf (die den 16 Zeilen jeder in den Figuren gezeigten Tabelle für Betriebsmodi entsprechen), die zu fünf Betriebsmodi gruppiert werden können. Diese fünf Betriebsmodi werden nachstehend beschrieben und können am besten durch Bezugnahme auf die jeweilige Tabelle für Betriebsmodi verstanden werden, die jedes Getriebestickdiagramm begleitet, wie die Tabellen für Betriebsmodi der 1b, 2b, 3b und so weiter.
  • Der erste Betriebsmodus ist der „Batterie-Rückwärtsmodus“, der der ersten Zeile (BATT RW) jeder Tabelle für Betriebsmodi, wie etwa jener von 1b, entspricht. In diesem Modus ist die Maschine aus und das Getriebeelement, das mit der Maschine verbunden ist, wird nicht von dem Maschinendrehmoment gesteuert, obwohl es ein gewisses Restdrehmoment aufgrund von Rotationsträgheit der Maschine geben kann. Das EVT wird von einem der Motoren/Generatoren unter Verwendung von Energie von der Batterie angetrieben, was bewirkt, dass sich das Fahrzeug rückwärts bewegt. Abhängig von der kinematischen Konfiguration kann der andere Motor/Generator in diesem Modus rotieren oder nicht rotieren und kann Drehmoment übertragen oder nicht übertragen. Wenn er rotiert, wird er dazu verwendet, Energie zu erzeugen, die in der Batterie gespeichert wird. In der Ausführungsform von 1b, im Batterie-Rückwärtsmodus, sind die Kupplung 50 und Bremse 54 eingerückt, der Motor/Generator 80, der als Motor arbeitet, weist - 1,00 Einheiten Drehmoment auf, und der Motor/Generator 82, der als Generator arbeitet, weist -0,99 Einheiten Drehmoment auf. Es wird beispielsweise ein Drehmomentverhältnis von -3,31 erreicht. In jeder Tabelle für Betriebsmodi gibt ein (M) neben einem Drehmomentwert in den Motor/Generator-Spalten 80 und 82 an, dass der Motor/Generator als Motor wirkt, und das Fehlen eines (M) gibt an, dass der Motor/Generator als Generator wirkt. Ein „X“ in diesen Spalten veranschaulicht, dass der jeweilige Motor gebremst wird, wie etwa durch die Bremsen 55 oder 57.
  • Der zweite Betriebsmodus ist der „EVT Rückwärtsmodus“, der der zweiten Zeile (EVT RW) jeder Tabelle für Betriebsmodi, wie etwa jener von 1b, entspricht. In diesem Modus wird das EVT von der Maschine und von einem der Motoren/Generatoren angetrieben. Der andere Motor/Generator arbeitet im Generatormodus und überträgt 100 % der erzeugten Energie zurück zu dem antreibenden Motor. Der Nettoeffekt ist, dass das Fahrzeug rückwärts angetrieben wird. Nach 1b sind beispielsweise in dem EVT Rückwärtsmodus die Kupplung 50 und die Bremse 54 eingerückt, der Generator 80 weist ein Drehmoment von -3,52 Einheiten auf, der Motor 82 weist ein Drehmoment von -2,50 Einheiten auf, und es wird ein Abtriebsdrehmoment von -8,33 erreicht, das einem Maschinendrehmoment von 1 Einheit entspricht.
  • Der dritte Betriebsmodus umfasst die „Rückwärts- und Vorwärtsanfahrmodi“ (auch bezeichnet als „Drehmomentwandler-Rückwärts- und -Vorwärtsmodi“), die den dritten und vierten Zeilen (DW RW und DW VW) jeder Tabelle für Betriebsmodi, wie etwa jener von 1b, entsprechen. In diesem Modus wird das EVT von der Maschine und von einem der Motoren/Generatoren angetrieben. Ein auswählbarer Bruchteil der Energie, die in der Generatoreinheit erzeugt wird, wird in der Batterie gespeichert, wobei die verbleibende Energie auf den Motor übertragen wird. In 1 beträgt dieser Bruchteil etwa 99%. Das Verhältnis von Getriebeabtriebsdrehzahl zu Maschinendrehzahl (Getriebedrehzahlverhältnis) beträgt etwa +/-0,001 (das positive Vorzeichen gibt an, dass das Fahrzeug vorwärts kriecht, und das negative Vorzeichen gibt an, dass das Fahrzeug rückwärts kriecht). Nach 1b, in DW Rückwärts, sind die Kupplung 50 und die Bremse 54 eingerückt, der Motor/Generator 80 wirkt als Generator mit -3,12 Einheiten Drehmoment, und der Motor/Generator 82 wirkt als Motor mit -2,10 Einheiten Drehmoment, und es wird ein Drehmomentverhältnis von -7,00 erreicht. In DW Vorwärts sind die Kupplung 50 und die Bremse 54 eingerückt, der Motor/Generator 80 wirkt als Motor mit 0,42 Einheiten Drehmoment, und der Motor/Generator 82 wirkt als Generator mit 1,41 Einheiten Drehmoment, und es wird ein Drehmomentverhältnis von 4,69 erreicht.
  • Der vierte Betriebsmodus ist ein „Modus mit stufenlos verstellbarem Getriebebereich“, der die Arbeitspunkte Bereich 1.1, Bereich 1.2, Bereich 1.3, Bereich 1.4, Bereich 2.1, Bereich 2.2, Bereich 2.3 und Bereich 2.4 umfasst, die den Zeilen 5-12 jeder Arbeitspunkttabelle, wie etwa jener von 1b, entsprechen. In diesem Modus wird das EVT von der Maschine sowie von einem der Motoren/Generatoren, der als Motor arbeitet, angetrieben. Der andere Motor/Generator arbeitet als Generator und überträgt 100 % der erzeugten Energie zurück zu dem Motor. Die Arbeitspunkte, die durch Bereich 1.1, 1.2, ... usw. dargestellt sind, sind diskrete Punkte in dem Kontinuum von Vorwärtsdrehzahlverhältnissen, die von dem EVT bereitgestellt werden. Wenn beispielsweise in 1b die Kupplung 50 und die Bremse 54 eingerückt sind, wird ein Bereich von Verhältnissen von 4,69 bis 1,86 erreicht. Wenn die Kupplung 52 und die Bremse 54 eingerückt sind, wird ein Bereich von Verhältnissen von 1,36 bis 0,54 erreicht.
  • Der fünfte Betriebsmodus umfasst die Modi mit „festem Verhältnis“ (F1, F2, F3 und F4), die Zeilen 13-16 jeder Tabelle für Betriebsmodi (d.h. Betriebsmodustabelle), wie jener von 1b entsprechen. In diesem Modus arbeitet das Getriebe wie ein herkömmliches Automatikgetriebe, wobei drei Drehmomentübertragungseinrichtungen eingerückt sind, um ein diskretes Getriebeübersetzungsverhältnis zu schaffen. Die Kuppeltabelle, die jede Figur begleitet, zeigt nur vier Vorwärtsgänge mit festem Verhältnis, aber es können zusätzliche feste Verhältnisse erreicht werden. Nach 1b sind in dem festen Verhältnis F1 die Kupplung 50 und die Bremsen 54, 57 eingerückt, um ein festes Drehmomentverhältnis von 3,31 zu erreichen. Jedes „X“ in der Spalte der Motoren/Generatoren 80 oder 82 in 1b gibt an, dass die Bremse 55 bzw. 57 eingerückt ist und der Motor/Generator nicht rotiert. In dem festen Verhältnis F2 sind die Kupplung 52 und die Bremsen 54, 57 eingerückt, um ein festes Verhältnis von 2,18 zu erreichen. In dem festen Verhältnis F3 sind die Kupplungen 50, 52 und die Bremse 57 eingerückt, um ein festes Verhältnis von 1,43 zu erreichen. In dem festen Verhältnis F4 sind die Kupplung 52 und die Bremsen 55, 57 eingerückt, um ein festes Verhältnis von 0,86 zu erreichen.
  • Das Getriebe 14 ist in der Lage, in sogenannten Einzel- oder Doppelmodi zu arbeiten. Im Einzelmodus bleibt die eingerückte Drehmomentübertragungseinrichtung für das vollständige Kontinuum von Vorwärtsdrehzahlverhältnissen (die durch die diskreten Punkte: Bereiche 1.1, 1.2, 1.3 und 1.4 dargestellt sind) die gleiche. Im Doppelmodus wird die eingerückte Drehmomentübertragungseinrichtung bei irgendeinem Zwischendrehzahlbereich (z.B. Bereich 2.1 in 1b) umgeschaltet. Abhängig von der mechanischen Konfiguration hat diese Änderung in der Einrückung der Drehmomentübertragungseinrichtung Vorteile bei der Verringerung der Elementdrehzahlen in dem Getriebe.
  • Bei manchen Konstruktionen ist es möglich, die Schlupfdrehzahlen der Kupplungselemente derart zu synchronisieren, dass Schaltvorgänge mit minimaler Drehmomentstörung (sogenannte „kalte“ Schaltvorgänge) erreichbar sind. Beispielsweise weisen die Getriebe der 1a, 2a, 5a, 6a und 14a kalte Schaltvorgänge auf.
  • Wie es oben ausgeführt wurde, ist der Einrückplan für die Drehmomentübertragungseinrichtungen in der Tabelle für Betriebsmodi und der Tabelle für Modi mit festem Verhältnis der 1b gezeigt. 1b liefert auch ein Beispiel von Drehmomentverhältnissen, die unter Verwendung der beispielhaft in 1b angegebenen Hohlrad/Sonnenrad-Zähneverhältnisse verfügbar sind. Der NR1/NS1-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 20, der NR2/NS2-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 30, und der NR3/NS3-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 40. Das Schaubild von 1b beschreibt auch die Verhältnisstufen, die unter Verwendung des angegebenen Beispiels von Zähneverhältnissen erzielt werden. Beispielsweise beträgt das Stufenverhältnis zwischen dem ersten und zweiten festen Vorwärtsdrehmomentverhältnis 1,52, und die Verhältnisspreizung beträgt 3,85.
  • BESCHREIBUNG EINER ZWEITEN BEISPIELHAFTEN AUSFÜHRUNGSFORM
  • In 2a ist ein Antriebsstrang 110 gezeigt, der eine Maschine 12 umfasst, die mit einer bevorzugten Ausführungsform des verbesserten elektrisch verstellbaren Getriebes verbunden ist, das allgemein mit dem Bezugszeichen 114 bezeichnet ist. Das Getriebe 114 ist konstruiert, um mindestens einen Teil seiner Antriebsleistung von der Maschine 12 aufzunehmen.
  • In der gezeigten Ausführungsform kann die Maschine 12 auch eine Maschine für fossilen Brennstoff sein, wie etwa ein Dieselmotor, der einfach angepasst ist, um seine verfügbare Ausgangsleistung typischerweise mit einer konstanten Anzahl von Umdrehungen pro Minute (U/min) abzugeben. Wie es gezeigt ist, weist die Maschine 12 eine Abtriebswelle auf, die als das Antriebselement 17 des Getriebes 114 dient. Es kann auch ein Dämpfer für transientes Drehmoment (der nicht gezeigt ist) zwischen der Maschine 12 und dem Antriebselement 17 des Getriebes eingesetzt werden.
  • Ungeachtet des Mittels, durch das die Maschine 12 mit dem Getriebeantriebselement 17 verbunden ist, ist das Getriebeantriebselement 17 funktional mit Planetenradelementen in dem Getriebe 114 verbindbar. Ein Abtriebselement 19 des Getriebes 114 ist mit einem Achsantrieb 16 verbunden.
  • Das Getriebe 114 benutzt drei Differenzialzahnradsätze, vorzugsweise in der Natur von Planetenradsätzen 120, 130 und 140. Der Planetenradsatz 120 wendet ein äußeres Zahnradelement 124 an, das typischerweise als das Hohlrad bezeichnet wird. Das Hohlrad 124 umgibt ein inneres Zahnradelement 122, das typischerweise als das Sonnenrad bezeichnet wird. Ein Träger 126 lagert drehbar mehrere Planetenräder 127, so dass jedes Planetenrad 127 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 124 als auch dem inneren Sonnenrad 122 des Planetenradsatzes 120 in Eingriff steht.
  • Der Planetenradsatz 130 weist auch ein äußeres Zahnradelement 134 auf, das häufig auch als das Hohlrad bezeichnet wird, welches ein inneres Zahnradelement 132 umgibt, das auch häufig als das Sonnenrad bezeichnet wird. Ein Träger 136 lagert drehbar mehrere Planetenräder 137, so dass jedes Planetenrad 137 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 134 als auch dem inneren Sonnenrad 132 des Planetenradsatzes 130 in Eingriff steht.
  • Der Planetenradsatz 140 weist auch ein äußeres Zahnradelement 144 auf, das häufig auch als das Hohlrad bezeichnet wird, welches ein inneres Zahnradelement 142 umgibt, das auch häufig als das Sonnenrad bezeichnet wird. Ein Träger 146 lagert drehbar mehrere Planetenräder 147, so dass jedes Planetenrad 147 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 144 als auch dem inneren Sonnenrad 142 des Planetenradsatzes 140 in Eingriff steht.
  • Das Getriebeantriebselement 17 ist nicht ständig mit irgendeinem Planetenradelement verbunden. Das Getriebeabtriebselement 19 ist mit dem Träger 126 des Planetenradsatzes 120 verbunden.
  • Eine erste feste Verbindung 170 verbindet den Träger 126 des Planetenradsatzes 120 ständig mit dem Träger 136 des Planetenradsatzes 130.
  • Eine zweite feste Verbindung 172 verbindet das Hohlrad 124 des Planetenradsatzes 120 ständig mit dem Sonnenrad 132 des Planetenradsatzes 130.
  • Eine dritte feste Verbindung 174 verbindet das Hohlrad 134 des Planetenradsatzes 130 ständig mit dem Träger 146 des Planetenradsatzes 140.
  • Das Getriebe 114 umfasst auch einen ersten und zweiten Motor/Generator 180 bzw. 182. Der Stator des ersten Motors/Generators 180 ist an dem Getriebegehäuse 160 befestigt. Der Rotor des ersten Motors/Generators 180 ist an dem Sonnenrad 122 des Planetenradsatzes 120 befestigt.
  • Der Stator des zweiten Motors/Generators 182 ist auch an dem Getriebegehäuse 160 befestigt. Der Rotor des zweiten Motors/Generators 182 ist an dem Sonnenrad 142 des Planetenradsatzes 140 befestigt.
  • Eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 150, verbindet das Sonnenrad 132 des Planetenradsatzes 130 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 152, verbindet den Träger 146 des Planetenradsatzes 140 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie die Bremse 154, verbindet das Hohlrad 144 des Planetenradsatzes 140 selektiv mit dem Getriebegehäuse 160. Eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie die Bremse 155, ist parallel zu dem Motor/Generator 180 geschaltet, um die Rotation des Motors/Generators 180 selektiv zu bremsen. Eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie die Bremse 157, ist parallel zu dem Motor/Generator 182 geschaltet, um die Rotation des Motors/Generators 182 selektiv zu bremsen. Die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung 150, 152, 154, 155 und 157 werden angewandt, um bei der Auswahl der Betriebsmodi des Hybridgetriebes 114 zu helfen.
  • Kehren wir nun zu der Beschreibung der Leistungsquellen zurück, ist aus der vorstehenden Beschreibung und mit besonderem Bezug auf 2a ersichtlich, dass das Getriebe 114 selektiv Leistung von der Maschine 12 aufnimmt. Das Hybridgetriebe tauscht auch Leistung mit an elektrische Leistungsquelle 186 aus, die funktional mit einem Controller 188 verbunden ist. Die elektrische Leistungsquelle 186 kann eine oder mehrere Batterien sein. Andere elektrische Leistungsquellen, wie Brennstoffzellen, die die Fähigkeit haben, elektrische Leistung bereitzustellen oder zu speichern und abzugeben, können anstelle von Batterien verwendet werden, ohne die Konzepte der vorliegenden Erfindung zu verändern.
  • Wie es zuvor beschrieben wurde, weist jede Ausführungsform sechzehn Funktionsanforderungen auf (die den 16 Zeilen jeder in den Figuren gezeigten Tabelle für Betriebsmodi entsprechen), die zu fünf Betriebsmodi gruppiert werden können. Der erste Betriebsmodus ist der „Batterie-Rückwärtsmodus“, der der ersten Zeile (BATT RW) der Tabelle für Betriebsmodi von 2b entspricht. In diesem Modus ist die Maschine aus und das Getriebeelement, das mit der Maschine verbunden ist, kann effektiv freilaufen, wobei es dem Trägheitsmoment der Maschine ausgesetzt ist. Das EVT wird von einem der Motoren/Generatoren unter Verwendung von Energie von der Batterie angetrieben, was bewirkt, dass sich das Fahrzeug rückwärts bewegt. Der andere Motor/Generator kann in diesem Modus rotieren oder nicht rotieren. Wie es in 2b gezeigt ist, sind in diesem Modus beispielsweise die Kupplung 150 und die Bremse 154 eingerückt, der Motor/Generator 180, der als Motor wirkt, weist 1,00 Einheiten Drehmoment auf, der Generator 182 weist ein Drehmoment von -0,73 Einheiten auf, und es wird ein Abtriebsdrehmoment von -1,90 erreicht, das einem Antriebsdrehmoment von 1 Einheit entspricht.
  • Der zweite Betriebsmodus ist der „EVT Rückwärtsmodus“, der der zweiten Zeile (EVT RW) der Tabelle für Betriebsmodi von 2b entspricht. In diesem Modus wird das EVT von der Maschine und von einem der Motoren/Generatoren angetrieben. Der andere Motor/Generator arbeitet im Generatormodus und überträgt 100 % der erzeugten Energie zurück zu dem antreibenden Motor. Der Nettoeffekt ist, dass das Fahrzeug rückwärts angetrieben wird. In diesem Modus sind die Kupplung 150 und die Bremse 154 eingerückt, der Generator 180 weist ein Drehmoment von 5,69 Einheiten auf, der Motor 182 weist ein Drehmoment von -3,76 Einheiten auf, und es wird ein Abtriebsdrehmoment von -8,33 erreicht, das einem Antriebsdrehmoment von 1 Einheit entspricht.
  • Der dritte Betriebsmodus umfasst die „Rückwärts- und Vorwärtsanfahrmodi“, die der dritten und vierten Zeile (DW RW und DW VW) jeder Tabelle für Betriebsmodi, wie etwa jener von 2b, entsprechen. In diesem Modus wird das EVT von der Maschine und von einem der Motoren/Generatoren angetrieben. Ein auswählbarer Bruchteil der Energie, die in der Generatoreinheit erzeugt wird, wird in der Batterie gespeichert, wobei die verbleibende Energie auf den Motor übertragen wird. In diesem Modus sind die Kupplung 150 und die Bremse 154 eingerückt, und der Motor/Generator 180 wirkt als Generator in DW Rückwärts mit 4,99 Einheiten Drehmoment und der Motor/Generator 182 wirkt als Motor mit -3,25 Einheiten Drehmoment. In DW Vorwärts sind die Kupplung 150 und die Bremse 154 eingerückt, der Motor/Generator 180 wirkt als Motor mit -1,15 Einheiten Drehmoment, und der Motor/Generator 182 wirkt als Generator mit 1,21 Einheiten Drehmoment. Es wird ein Drehmomentverhältnis von -7,00 (DW Rückwärts) oder 4,69 (DW Vorwärts) erreicht. Für diese Drehmomentverhältnisse werden ungefähr 99% der Generatorenergie in der Batterie gespeichert.
  • Der vierte Betriebsmodus umfasst die Modi „Bereich 1.1, Bereich 1.2, Bereich 1.3, Bereich 1.4, Bereich 2.1, Bereich 2.2, Bereich 2.3 und Bereich 2.4“, die den Zeilen 5-12 der Tabelle für Betriebsmodi von 2b entsprechen. In diesem Modus wird das EVT von der Maschine sowie von einem der Motoren/Generatoren, der als Motor arbeitet, angetrieben. Der andere Motor/Generator arbeitet als Generator und überträgt 100 % der erzeugten Energie zurück zu dem Motor. Die Arbeitspunkte, die durch Bereich 1.1, 1.2, ... usw. dargestellt sind, sind diskrete Punkte in dem Kontinuum von Vorwärtsdrehzahlverhältnissen, die von dem EVT bereitgestellt werden. Wenn beispielsweise in 2b die Kupplung 150 und die Bremse 154 eingerückt sind, wird ein Bereich von Verhältnissen von 4,69 bis 1,86 erreicht. Wenn die Kupplung 152 und die Bremse 154 eingerückt sind, wird ein Bereich von Verhältnissen von 1,36 bis 0,54 erreicht.
  • Der fünfte Betriebsmodus umfasst die Modi mit „festem Verhältnis“ (F1, F2, F3 und F4), die den Zeilen 13-16 der Tabelle für Betriebsmodi von 2b entsprechen. In diesem Modus arbeitet das Getriebe wie ein herkömmliches Automatikgetriebe, wobei drei Drehmomentübertragungseinrichtung eingerückt sind, um ein diskretes Getriebeübersetzungsverhältnis zu schaffen. In dem festen Verhältnis F1 sind die Kupplung 150 und die Bremsen 154, 157 eingerückt, um ein festes Verhältnis von 2,51 zu erreichen. In dem festen Verhältnis F2 sind die Kupplung 150 und die Bremsen 155, 157 eingerückt, um ein festes Verhältnis von 1,52 zu erreichen. In dem festen Verhältnis F3 sind die Kupplungen 150, 152 und die Bremse 157 eingerückt, um ein festes Verhältnis von 1,00 zu erreichen. In dem festen Verhältnis F4 sind die Kupplung 152 und die Bremsen 155, 157 eingerückt, um ein festes Verhältnis von 0,66 zu erreichen.
  • Wie es oben ausgeführt wurde, ist der Einrückplan für die Drehmomentübertragungseinrichtungen in der Tabelle für Betriebsmodi und der Tabelle für Modi mit festem Verhältnis der 2b gezeigt. 2b liefert auch ein Beispiel von Drehmomentverhältnissen, die unter Verwendung der beispielhaft in 2b angegebenen Hohlrad/Sonnenrad-Zähneverhältnisse verfügbar sind. Der NR1/NS1-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 120, der NR2/NS2-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 130, und der NR3/NS3-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 140. Das Schaubild von 2b beschreibt auch die Verhältnisstufen, die unter Verwendung des angegebenen Beispiels von Zähneverhältnissen erzielt werden. Beispielsweise beträgt das Stufenverhältnis zwischen dem ersten und zweiten festen Vorwärtsdrehmomentverhältnis 1,65, und die Verhältnisspreizung beträgt 3,80.
  • BESCHREIBUNG EINER DRITTEN BEISPIELHAFTEN AUSFÜHRUNGSFORM
  • In 3a ist ein Antriebsstrang 210 gezeigt, der eine Maschine 12 umfasst, die mit einer bevorzugten Ausführungsform des verbesserten elektrisch verstellbaren Getriebes verbunden ist, das allgemein mit dem Bezugszeichen 214 bezeichnet ist. Das Getriebe 214 ist konstruiert, um mindestens einen Teil seiner Antriebsleistung von der Maschine 12 aufzunehmen. Wie es gezeigt ist, weist die Maschine 12 eine Abtriebswelle auf, die als das Antriebselement 17 des Getriebes 214 dient. Es kann auch ein Dämpfer für transientes Drehmoment (der nicht gezeigt ist) zwischen der Maschine 12 und dem Antriebselement 17 des Getriebes 214 eingesetzt werden.
  • Ungeachtet des Mittels, durch das die Maschine 12 mit dem Getriebeantriebselement 17 verbunden ist, ist das Getriebeantriebselement 17 funktional mit Planetenradelementen in dem Getriebe 214 verbindbar. Ein Abtriebselement 19 des Getriebes 214 ist mit einem Achsantrieb 16 verbunden.
  • Das Getriebe 214 benutzt drei Differenzialzahnradsätze, vorzugsweise in der Natur von Planetenradsätzen 220, 230 und 240. Der Planetenradsatz 220 wendet ein äußeres Zahnradelement 224 an, das typischerweise als das Hohlrad bezeichnet wird. Das Hohlrad 224 umgibt ein inneres Zahnradelement 222, das typischerweise als das Sonnenrad bezeichnet wird. Ein Träger 226 lagert drehbar mehrere Planetenräder 227, so dass jedes Planetenrad 227 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 224 als auch dem inneren Sonnenrad 222 des Planetenradsatzes 220 in Eingriff steht.
  • Der Planetenradsatz 230 weist auch ein äußeres Hohlrad 234 auf, das ein inneres Sonnenrad 232 umgibt. Mehrere Planetenräder 237 sind auch drehbar in einem Träger 236 montiert, so dass jedes Planetenrad 237 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 234 als auch dem inneren Sonnenrad 232 des Planetenradsatzes 230 in Eingriff steht.
  • Der Planetenradsatz 240 weist auch ein äußeres Hohlrad 244 auf, das ein inneres Sonnenrad 242 umgibt. Mehrere Planetenräder 247 sind auch drehbar in einem Träger 246 montiert, so dass jedes Planetenrad 247 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 244 als auch dem inneren Sonnenrad 242 des Planetenradsatzes 240 in Eingriff steht.
  • Das Getriebeantriebselement 17 ist nicht ständig mit irgendeinem Planetenradelement verbunden. Das Getriebeabtriebselement 19 ist ständig mit dem Träger 246 des Planetenradsatzes 240 verbunden.
  • Eine erste feste Verbindung 270 verbindet den Träger 226 des Planetenradsatzes 220 ständig mit dem Hohlrad 234 des Planetenradsatzes 230.
  • Eine zweite feste Verbindung 272 verbindet das Sonnenrad 222 des Planetenradsatzes 220 ständig mit dem Sonnenrad 232 des Planetenradsatzes 230.
  • Eine dritte feste Verbindung 274 verbindet den Träger 236 des Planetenradsatzes 230 ständig mit dem Hohlrad 244 des Planetenradsatzes 240.
  • Das Getriebe 214 umfasst auch einen ersten und zweiten Motor/Generator 280 bzw. 282. Der Stator des ersten Motors/Generators 280 ist an dem Getriebegehäuse 260 befestigt. Der Rotor des ersten Motors/Generators 280 ist an dem Hohlrad 224 des Planetenradsatzes 220 befestigt.
  • Der Stator des zweiten Motors/Generators 282 ist auch an dem Getriebegehäuse 260 befestigt. Der Rotor des zweiten Motors/Generators 282 ist an dem Sonnenrad 242 des Planetenradsatzes 240 befestigt.
  • Eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 250, verbindet das Sonnenrad 222 des Planetenradsatzes 220 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 252, verbindet den Träger 226 des Planetenradsatzes 220 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 254, verbindet das Sonnenrad 222 selektiv mit dem Getriebegehäuse 260. Eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie die Bremse 255, ist parallel zu dem Motor/Generator 280 geschaltet, um die Rotation des Motors/Generators 280 selektiv zu bremsen. Eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie die Bremse 257, ist parallel zu dem Motor/Generator 282 geschaltet, um die Rotation des Motors/Generators 282 selektiv zu bremsen. Die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung 250, 252, 254, 255 und 257 werden angewandt, um bei der Auswahl der Betriebsmodi des Hybridgetriebes 214 zu helfen.
  • Das Hybridgetriebe 214 nimmt Leistung von der Maschine 12 und auch von einer elektrischen Leistungsquelle 286 auf, die funktional mit einem Controller 288 verbunden ist.
  • Die Tabelle für Betriebsmodi von 3b veranschaulicht die Kupplungseinrückungen, die Motor/Generator-Bedingungen und die Abtrieb/Antrieb-Verhältnisse für die fünf Betriebsmodi des Getriebes 214. Diese Modi umfassen den „Batterie Rückwärtsmodus“ (BATT RW), den „EVT Rückwärtsmodus“ (EVT RW) „„Rückwärts- und Vorwärtsanfahrmodi“ (DW RW und DW VW), „Modi Bereich 1.1, 1.2, 1.3 und „Modi mit festem Verhältnis“ (F1, F2, F3 und F4), wie es zuvor beschrieben wurde.
  • Wie es oben ausgeführt wurde, ist der Einrückplan für die Drehmomentübertragungseinrichtungen in der Tabelle für Betriebsmodi und der Tabelle für Modi mit festem Verhältnis von 3b gezeigt. 3b liefert auch ein Beispiel von Drehmomentverhältnissen, die unter Verwendung der beispielhaft in 3b angegebenen Hohlrad/Sonnenrad-Zähneverhältnisse verfügbar sind. Der NR1/NS1-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 220, der NR2/NS2-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 230, und der NR3/NS3-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 240. Das Schaubild von 3b beschreibt auch die Verhältnisstufen, die unter Verwendung des angegebenen Beispiels von Zähneverhältnissen erzielt werden. Beispielsweise beträgt das Stufenverhältnis zwischen dem ersten und zweiten festen Vorwärtsdrehmomentverhältnis 1,58, und die Verhältnisspreizung beträgt 3,34.
  • BESCHREIBUNG EINER VIERTEN BEISPIELHAFTEN AUSFÜHRUNGSFORM
  • In 4a ist ein Antriebsstrang 310 gezeigt, der eine Maschine 12 umfasst, die mit einer bevorzugten Ausführungsform des verbesserten elektrisch verstellbaren Getriebes verbunden ist, das allgemein mit dem Bezugszeichen 314 bezeichnet ist. Das Getriebe 314 ist konstruiert, um mindestens einen Teil seiner Antriebsleistung von der Maschine 12 aufzunehmen.
  • Wie es gezeigt ist, weist die Maschine 12 eine Abtriebswelle auf, die als das Antriebselement 17 des Getriebes 314 dient. Es kann auch ein Dämpfer für transientes Drehmoment (der nicht gezeigt ist) zwischen der Maschine 12 und dem Antriebselement 17 des Getriebes eingesetzt werden.
  • Ungeachtet des Mittels, durch das die Maschine 12 mit dem Getriebeantriebselement 17 verbunden ist, ist das Getriebeantriebselement 17 funktional mit Planetenradelementen in dem Getriebe 314 verbindbar. Ein Abtriebselement 19 des Getriebes 314 ist mit einem Achsantrieb 16 verbunden.
  • Das Getriebe 314 benutzt drei Planetenradsätze 320, 330 und 340. Der Planetenradsatz 320 wendet ein äußeres Hohlrad 324 an, das ein inneres Sonnenrad 322 umgibt. Ein Träger 326 lagert drehbar mehrere Planetenräder 327, so dass jedes Planetenrad 327 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 324 als auch dem inneren Sonnenrad 322 des ersten Planetenradsatzes 320 in Eingriff steht.
  • Der Planetenradsatz 330 weist auch ein äußeres Hohlrad 334 auf, das ein inneres Sonnenrad 332 umgibt. Mehrere Planetenräder 337 sind auch drehbar in einem Planetenträger 336 montiert, so dass jedes Planetenrad 337 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem Hohlrad 334 als auch dem Sonnenrad 332 des Planetenradsatzes 330 in Eingriff steht.
  • Der Planetenradsatz 340 weist auch ein äußeres Hohlrad 344 auf, das ein inneres Sonnenrad 342 umgibt. Mehrere Planetenräder 347 sind auch drehbar in einem Planetenträger 346 montiert, so dass jedes Planetenrad 347 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem Hohlrad 344 als auch dem Sonnenrad 342 des Planetenradsatzes 340 in Eingriff steht.
  • Das Getriebeantriebselement 17 ist nicht ständig mit irgendeinem Planetenradelement verbunden. Das Getriebeabtriebselement 19 ist mit dem Träger 346 des Planetenradsatzes 340 verbunden. Eine erste feste Verbindung 370 verbindet das Hohlrad 324 ständig mit dem Sonnenrad 332. Eine zweite feste Verbindung 372 verbindet den Träger 326 ständig mit dem Träger 336. Eine dritte feste Verbindung 374 verbindet das Hohlrad 334 ständig mit dem Hohlrad 344.
  • Das Getriebe 314 umfasst auch einen ersten und zweiten Motor/Generator 380 bzw. 382. Der Stator des ersten Motors/Generators 380 ist an dem Getriebegehäuse 360 befestigt. Der Rotor des ersten Motors/Generators 380 ist an dem Hohlrad 324 des Planetenradsatzes 320 befestigt. Der Stator des zweiten Motors/Generators 382 ist auch an dem Getriebegehäuse 360 befestigt. Der Rotor des zweiten Motors/Generators 382 ist an dem Sonnenrad 342 des Planetenradsatzes 340 befestigt.
  • Eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung, wie die Antriebskupplung 350, verbindet den Träger 326 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 352, verbindet das Sonnenrad 322 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 354, verbindet das Sonnenrad 322 selektiv mit dem Getriebegehäuse 360. Eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie die Bremse 355, ist parallel zu dem Motor/Generator 380 geschaltet, um die Rotation des Motors/Generators 380 selektiv zu bremsen. Eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie die Bremse 357, ist parallel zu dem Motor/Generator 382 geschaltet, um die Rotation des Motors/Generators 382 selektiv zu bremsen. Die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung 350, 352, 354, 355 und 357 werden angewandt, um bei der Auswahl der Betriebsmodi des Getriebes 314 zu helfen.
  • Das Hybridgetriebe 314 nimmt Leistung von der Maschine 12 auf und tauscht auch Leistung mit einer elektrischen Leistungsquelle 386 aus, die funktional mit einem Controller 388 verbunden ist.
  • Die Tabelle für Betriebsmodi von 4b veranschaulicht die Kupplungseinrückungen, die Motor/Generator-Bedingungen und die Abtrieb/Antrieb-Verhältnisse für die fünf Betriebsmodi des Getriebes 314. Diese Modi umfassen den „Batterie-Rückwärtsmodus“ (BATT RW), den „EVT Rückwärtsmodus“ (EVT RW), „Rückwärts- und Vorwärtsanfahrmodi“ (DW RW und DW VW), „Modi mit stufenlos verstellbarem Getriebebereich“ (Bereich 1.1, 1.2, 1.3, ...) und „Modi mit festem Verhältnis“ (F1, F2, F3 und F4), wie es zuvor beschrieben wurde.
  • Die es oben ausgeführt wurde, ist der Einrückplan für die Drehmomentübertragungseinrichtungen in der Tabelle für Betriebsmodi und der Tabelle für Modi mit festem Verhältnis der 4b gezeigt. 4b liefert auch ein Beispiel von Drehmomentverhältnissen, die unter Verwendung der beispielhaft in 4b angegebenen Hohlrad/Sonnenrad-Zähneverhältnisse verfügbar sind. Der NR1/NS1-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 320, der NR2/NS2-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 330, und der NR3/NS3-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 340. Das Schaubild von 4b beschreibt auch die Verhältnisstufen, die unter Verwendung des angegebenen Beispiels von Zähneverhältnissen erzielt werden. Beispielsweise beträgt das Stufenverhältnis zwischen dem ersten und zweiten festen Vorwärtsdrehmomentverhältnis 1,88, und die Verhältnisspreizung beträgt 4,00.
  • BESCHREIBUNG EINER FÜNFTEN BEISPIELHAFTEN AUSFÜHRUNGSFORM
  • In 5a ist ein Antriebsstrang 410 gezeigt, der eine Maschine 12 umfasst, die mit einer bevorzugten Ausführungsform des verbesserten elektrisch verstellbaren Getriebes verbunden ist, das allgemein mit dem Bezugszeichen 414 bezeichnet ist. Das Getriebe 414 ist konstruiert, um mindestens einen Teil seiner Antriebsleistung von der Maschine 12 aufzunehmen.
  • Wie es gezeigt ist, weist die Maschine 12 eine Abtriebswelle auf, die als das Antriebselement 17 des Getriebes 414 dient. Es kann auch ein Dämpfer für transientes Drehmoment (der nicht gezeigt ist) zwischen der Maschine 12 und dem Antriebselement 17 des Getriebes eingesetzt werden.
  • Ungeachtet des Mittels, durch das die Maschine 12 mit dem Getriebeantriebselement 17 verbunden ist, ist das Getriebeantriebselement 17 funktional mit Planetenradelementen in dem Getriebe 414 verbindbar. Ein Abtriebselement 19 des Getriebes 414 ist mit einem Achsantrieb 16 verbunden.
  • Das Getriebe 414 benutzt drei Planetenradsätze 420, 430 und 440. Der Planetenradsatz 420 umfasst ein Sonnenrad 422, einen Träger 426 und mehrere Planetenräder 427, 428. Die mehreren Planetenräder 427, 428 sind drehbar an dem Träger 426 montiert. Die Planetenräder 428 sind in kämmender Beziehung mit den Planetenrädern 427 sowie dem Sonnenrad 422 angeordnet. Die Planetenräder 427, 437 sind einstückig durch einen langen Planeten gebildet.
  • Der Planetenradsatz 430 weist ein äußeres Hohlrad 434 auf, das ein inneres Sonnenrad 432 umgibt. Mehrere Planetenräder 437 sind auch drehbar in einem Träger 436 montiert, so dass jedes Planetenrad 437 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 434 als auch dem inneren Sonnenrad 432 des Planetenradsatzes 430 in Eingriff steht. Der Träger 436 ist einstückig mit dem Träger 426.
  • Der Planetenradsatz 440 weist auch ein äußeres Hohlrad 444 auf, das ein inneres Sonnenrad 442 umgibt. Mehrere Planetenräder 447 sind auch drehbar in einem Träger 446 montiert, so dass jedes Planetenrad 447 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 444 als auch dem inneren Sonnenrad 442 in Eingriff steht.
  • Das Getriebeantriebselement 17 ist nicht ständig mit irgendeinem Planetenradelement verbunden. Das Getriebeabtriebselement 19 ist ständig mit dem Träger 446 verbunden. Die einstückige Verbindung der Planetenräder 427 und 437 wird hierin als das Verbindungselement 470 bezeichnet. Der Träger 426 ist ständig mit dem Träger 436 verbunden (d.h. einstückig mit diesem). Die einstückige Verbindung wird hierin als das Verbindungselement 472 bezeichnet. Eine dritte feste Verbindung 474 verbindet das Hohlrad 434 ständig mit dem Hohlrad 444.
  • Das Getriebe 414 umfasst auch einen ersten und zweiten Motor/Generator 480 bzw. 482. Der Stator des ersten Motors/Generators 480 ist an dem Getriebegehäuse 460 befestigt. Der Rotor des ersten Motors/Generators 480 ist an dem Sonnenrad 432 befestigt.
  • Der Stator des zweiten Motors/Generators 482 ist auch an dem Getriebegehäuse 460 befestigt. Der Rotor des zweiten Motors/Generators 482 ist an dem Sonnenrad 442 befestigt.
  • Eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 450, verbindet den Träger 426 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 452, verbindet das Sonnenrad 422 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 454, verbindet das Sonnenrad 422 selektiv mit dem Getriebegehäuse 460. Eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie die Bremse 455, ist parallel zu dem Motor/Generator 480 geschaltet, um die Rotation des Motors/Generators 480 selektiv zu bremsen. Eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie die Bremse 457, ist parallel zu dem Motor/Generator 482 geschaltet, um die Rotation des Motors/Generators 482 selektiv zu bremsen. Die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung 450, 452, 454, 455 und 457 werden angewandt, um bei der Auswahl der Betriebsmodi des Getriebes 414 zu helfen. Das Hybridgetriebe 414 nimmt Leistung von der Maschine 12 und auch von einer elektrischen Leistungsquelle 486 auf, die funktional mit einem Controller 488 verbunden ist.
  • Die Tabelle für Betriebsmodi von 5b veranschaulicht die Kupplungseinrückungen, die Motor/Generator-Bedingungen und die Abtrieb/Antrieb-Verhältnisse für die fünf Betriebsmodi des Getriebes 414. Diese Modi umfassen den „Batterie-Rückwärtsmodus“ (BATT RW), den „EVT Rückwärtsmodus“ (EVT RW), „Rückwärts- und Vorwärtsanfahrmodi“ (DW RW und DW VW), „Modi mit stufenlos verstellbarem Getriebebereich“ (Bereich 1.1, 1.2, 1.3, ...) und „Modi mit festem Verhältnis“ (F1, F2, F3 und F4), wie es zuvor beschrieben wurde.
  • Wie es oben ausgeführt wurde, ist der Einrückplan für die Drehmomentübertragungseinrichtungen in der Tabelle für Betriebsmodi und der Tabelle für Modi mit festem Verhältnis der 5b gezeigt. 5b liefert auch ein Beispiel von Drehmomentverhältnissen, die unter Verwendung der beispielhaft in 5b angegebenen Hohlrad/Sonnenrad-Zähneverhältnisse verfügbar sind. Der NR1/NS1-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 420, der NR2/NS2-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 430, und der NR3/NS3-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 440. Das Schaubild von 5b beschreibt auch die Verhältnisstufen, die unter Verwendung des angegebenen Beispiels von Zähneverhältnissen erzielt werden. Beispielsweise beträgt das Stufenverhältnis zwischen dem ersten und zweiten festen Vorwärtsdrehmomentverhältnis 1,52, und die Verhältnisspreizung beträgt 3,85.
  • BESCHREIBUNG EINER SECHSTEN BEISPIELHAFTEN AUSFÜHRUNGSFORM
  • In 6a ist ein Antriebsstrang 510 gezeigt, der eine Maschine 12 umfasst, die mit einer bevorzugten Ausführungsform des verbesserten elektrisch verstellbaren Getriebes verbunden ist, das allgemein mit dem Bezugszeichen 514 bezeichnet ist. Das Getriebe 514 ist konstruiert, um mindestens einen Teil seiner Antriebsleistung von der Maschine 12 aufzunehmen.
  • Wie es gezeigt ist, weist die Maschine 12 eine Abtriebswelle auf, die als das Antriebselement 17 des Getriebes 514 dient. Es kann auch ein Dämpfer für transientes Drehmoment (der nicht gezeigt ist) zwischen der Maschine 12 und dem Antriebselement 17 des Getriebes eingesetzt werden.
  • Ungeachtet des Mittels, durch das die Maschine 12 mit dem Getriebeantriebselement 17 verbunden ist, ist das Getriebeantriebselement 17 funktional mit Planetenradelementen in dem Getriebe 514 verbindbar. Ein Abtriebselement 19 des Getriebes 514 ist mit einem Achsantrieb 16 verbunden.
  • Das Getriebe 514 benutzt drei Planetenradsätze 520, 530 und 540. Der Planetenradsatz 520 wendet ein äußeres Hohlrad 524 an, das ein inneres Sonnenrad 522 umgibt. Ein Träger 526 lagert drehbar mehrere Planetenräder 527, 528, die in kämmender Beziehung miteinander angeordnet sind. Die Planetenräder 527 stehen kämmend mit dem Sonnenrad 522 in Eingriff, und die Planetenräder 528 stehen kämmend mit dem Hohlrad 524 in Eingriff.
  • Der Planetenradsatz 530 weist auch ein äußeres Hohlrad 534 auf, das ein inneres Sonnenrad 532 umgibt. Mehrere Planetenräder 537 sind auch drehbar in einem Träger 536 montiert, so dass jedes Planetenrad 537 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem inneren Sonnenrad 532 als auch dem äußeren Hohlrad 534 in Eingriff steht.
  • Der Planetenradsatz 540 weist auch ein äußeres Hohlrad 544 auf, das ein inneres Sonnenrad 542 umgibt. Mehrere Planetenräder 547 sind auch drehbar in einem Träger 546 montiert, so dass jedes Planetenrad 547 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem inneren Sonnenrad 542 als auch dem äußeren Hohlrad 544 in Eingriff steht.
  • Das Getriebeabtriebselement 19 ist ständig mit dem Träger 546 verbunden. Die erste feste Verbindung 570 verbindet den Träger 526 ständig mit dem Sonnenrad 532. Die zweite feste Verbindung 572 verbindet das Hohlrad 524 ständig mit dem Träger 536. Eine dritte feste Verbindung 574 verbindet das Hohlrad 534 ständig mit dem Hohlrad 544.
  • Das Getriebe 514 umfasst auch einen ersten und zweiten Motor/Generator 580 bzw. 582. Der Stator des ersten Motors/Generators 580 ist an dem Getriebegehäuse 560 befestigt. Der Rotor des ersten Motors/Generators 580 ist selektiv alternativ mit dem Hohlrad 534 oder dem Sonnenrad 532 über die Klauenkupplung 592 verbindbar, die zwischen Positionen „A“ und „B“ abwechselt“. Die Klauenkupplung 592 ist mit dem Motor/Generator 580 über eine versetzte Zahnradanordnung 590 verbunden.
  • Der Stator des zweiten Motors/Generators 582 ist auch an dem Getriebegehäuse 560 befestigt. Der Rotor des zweiten Motors/Generators 582 ist an dem Sonnenrad 542 befestigt.
  • Eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 550, verbindet den Träger 526 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 552, verbindet den Träger 536 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 554, verbindet das Sonnenrad 522 selektiv mit dem Getriebegehäuse 560. Eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie die Bremse 555, ist parallel zu dem Motor/Generator 580 geschaltet, um die Rotation des Motors/Generators 580 selektiv zu bremsen. Eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie die Bremse 557, ist parallel zu dem Motor/Generator 582 geschaltet, um die Rotation des Motors/Generators 582 selektiv zu bremsen. Die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung 550, 552, 554, 555 und 557 und die Klauenkupplung 592 werden angewandt, um bei der Auswahl der Betriebsmodi des Hybridgetriebes 514 zu helfen.
  • Das Hybridgetriebe 514 nimmt Leistung von der Maschine 12 auf und tauscht auch Leistung mit einer elektrischen Leistungsquelle 586 aus, die funktional mit einem Controller 588 verbunden ist.
  • Die Tabelle für Betriebsmodi von 6b veranschaulicht die Kupplungseinrückungen, die Motor/Generator-Bedingungen und die Abtrieb/Antrieb-Verhältnisse für die fünf Betriebsmodi des Getriebes 514. Diese Modi umfassen den „Batterie-Rückwärtsmodus“ (BATT RW), den „EVT Rückwärtsmodus“ (EVT RW), „Rückwärts- und Vorwärtsanfahrmodi“ (DW RW und DW VW), „Modi mit stufenlos verstellbarem Getriebebereich“ (Bereich 1.1, 1.2, 1.3, ...) und „Modi mit festem Verhältnis“ (F1, F2, F3 und F4), wie es zuvor beschrieben wurde.
  • Wie es oben ausgeführt wurde, ist der Einrückplan für die Drehmomentübertragungseinrichtungen in der Tabelle für Betriebsmodi und der Tabelle für Modi mit festem Verhältnis der 6b gezeigt. 6b liefert auch ein Beispiel von Drehmomentverhältnissen, die unter Verwendung der beispielhaft in 6b angegebenen Hohlrad/Sonnenrad-Zähneverhältnisse verfügbar sind. Der NR1/NS1-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 520, der NR2/NS2-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 530, und der NR3/NS3-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 540. Das Schaubild von 4b beschreibt auch die Verhältnisstufen, die unter Verwendung des angegebenen Beispiels von Zähneverhältnissen erzielt werden. Beispielsweise beträgt das Stufenverhältnis zwischen dem ersten und zweiten festen Vorwärtsdrehmomentverhältnis 1,51, und die Verhältnisspreizung beträgt 3,30.
  • BESCHREIBUNG EINER SIEBTEN BEISPIELHAFTEN AUSFÜHRUNGSFORM
  • In 7a ist ein Antriebsstrang 610 gezeigt, der eine Maschine 12 umfasst, die mit einer bevorzugten Ausführungsform des verbesserten elektrisch verstellbaren Getriebes verbunden ist, das allgemein mit dem Bezugszeichen 614 bezeichnet ist. Das Getriebe 614 ist konstruiert, um mindestens einen Teil seiner Antriebsleistung von der Maschine 12 aufzunehmen.
  • Wie es gezeigt ist, weist die Maschine 12 eine Abtriebswelle auf, die als das Antriebselement 17 des Getriebes 614 dient. Es kann auch ein Dämpfer für transientes Drehmoment (der nicht gezeigt ist) zwischen der Maschine 12 und dem Antriebselement 17 des Getriebes eingesetzt werden.
  • Ungeachtet des Mittels, durch das die Maschine 12 mit dem Getriebeantriebselement 17 verbunden ist, ist das Getriebeantriebselement 17 funktional mit Planetenradelementen in dem Getriebe 614 verbindbar. Ein Abtriebselement 19 des Getriebes 614 ist mit einem Achsantrieb 16 verbunden.
  • Das Getriebe 614 benutzt drei Planetenradsätze 620, 630 und 640. Der Planetenradsatz 620 wendet ein äußeres Hohlrad 624 an, das ein inneres Sonnenrad 622 umgibt. Ein Träger 626 lagert drehbar mehrere Planetenräder 627, so dass jedes Planetenrad 627 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 624 als auch dem inneren Sonnenrad 622 in Eingriff steht.
  • Der Planetenradsatz 630 weist auch ein äußeres Hohlrad 634 auf, das ein inneres Sonnenrad 632 umgibt. Mehrere Planetenräder 637 sind auch drehbar in einem Träger 636 montiert, so dass jedes Planetenrad 637 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 634 als auch dem inneren Sonnenrad 632 des Planetenradsatzes 630 in Eingriff steht.
  • Der Planetenradsatz 640 weist auch ein äußeres Hohlrad 644 auf, das ein inneres Sonnenrad 642 umgibt. Mehrere Planetenräder 647 sind auch drehbar in einem Träger 646 montiert, so dass jedes Planetenrad 647 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 644 als auch dem inneren Sonnenrad 642 des Planetenradsatzes 640 in Eingriff steht.
  • Das Getriebeabtriebselement 19 ist ständig mit dem Träger 646 verbunden. Eine erste feste Verbindung 670 verbindet das Hohlrad 624 ständig mit dem Träger 636. Eine zweite feste Verbindung 672 verbindet den Träger 626 ständig mit dem Hohlrad 634. Eine dritte feste Verbindung 674 verbindet den Träger 636 ständig mit dem Hohlrad 644.
  • Das Getriebe 614 umfasst auch einen ersten und zweiten Motor/Generator 680 bzw. 682. Der Stator des ersten Motors/Generators 680 ist an dem Getriebegehäuse 660 befestigt. Der Rotor des ersten Motors/Generators 680 ist an dem Sonnenrad 622 befestigt.
  • Der Stator des zweiten Motors/Generators 682 ist auch an dem Getriebegehäuse 660 befestigt. Der Rotor des zweiten Motors/Generators 682 ist an dem Sonnenrad 642 befestigt.
  • Eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 650, verbindet den Träger 626 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 652, verbindet das Sonnenrad 632 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 654, verbindet den Träger 626 selektiv mit dem Getriebegehäuse 660. Eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie die Bremse 655, ist parallel zu dem Motor/Generator 680 geschaltet, um die Rotation des Motors/Generators 680 selektiv zu bremsen. Eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie die Bremse 657, ist parallel zu dem Motor/Generator 682 geschaltet, um die Rotation des Motors/Generators 682 selektiv zu bremsen. Die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung 650, 652, 654, 655 und 657 werden angewandt, um bei der Auswahl der Betriebsmodi des Hybridgetriebes 614 zu helfen.
  • Das Hybridgetriebe 614 nimmt Leistung von der Maschine 12 auf und tauscht auch Leistung mit einer elektrischen Leistungsquelle 686 aus, die funktional mit einem Controller 688 verbunden ist.
  • Die Tabelle für Betriebsmodi von 7b veranschaulicht die Kupplungseinrückungen, die Motor/Generator-Bedingungen und die Abtrieb/Antrieb-Verhältnisse für die fünf Betriebsmodi des Getriebes 614. Diese Modi umfassen den „Batterie-Rückwärtsmodus“ (BATT RW), den „EVT Rückwärtsmodus“ (EVT RW), „Rückwärts- und Vorwärtsanfahrmodi“ (DW RW und DW VW), „Modi mit stufenlos verstellbarem Getriebebereich“ (Bereich 1.1, 1.2, 1.3, ...) und „Modi mit festem Verhältnis“ (F1, F2, F3 und F4), wie es zuvor beschrieben wurde.
  • Wie es oben ausgeführt wurde, ist der Einrückplan für die Drehmomentübertragungseinrichtungen in der Tabelle für Betriebsmodi und der Tabelle für Modi mit festem Verhältnis der 7b gezeigt. 7b liefert auch ein Beispiel von Drehmomentverhältnissen, die unter Verwendung der beispielhaft in 7b angegebenen Hohlrad/Sonnenrad-Zähneverhältnisse verfügbar sind. Der NR1/NS1-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 620, der NR2/NS2-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 630, und der NR3/NS3-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 640. Das Schaubild von 7b beschreibt auch die Verhältnisstufen, die unter Verwendung des angegebenen Beispiels von Zähneverhältnissen erzielt werden. Beispielsweise beträgt das Stufenverhältnis zwischen dem ersten und zweiten festen Vorwärtsdrehmomentverhältnis 1,66, und die Verhältnisspreizung beträgt 3,75.
  • BESCHREIBUNG EINER ACHTEN BEISPIELHAFTEN AUSFÜHRUNGSFORM
  • In 8a ist ein Antriebsstrang 710 gezeigt, der eine Maschine 12 umfasst, die mit einer bevorzugten Ausführungsform des verbesserten elektrisch verstellbaren Getriebes verbunden ist, das allgemein mit dem Bezugszeichen 714 bezeichnet ist. Das Getriebe 714 ist konstruiert, um mindestens einen Teil seiner Antriebsleistung von der Maschine 12 aufzunehmen.
  • Wie es gezeigt ist, weist die Maschine 12 eine Abtriebswelle auf, die als das Antriebselement 17 des Getriebes 714 dient. Es kann auch ein Dämpfer für transientes Drehmoment (der nicht gezeigt ist) zwischen der Maschine 12 und dem Antriebselement 17 des Getriebes eingesetzt werden.
  • Ungeachtet des Mittels, durch das die Maschine 12 mit dem Getriebeantriebselement 17 verbunden ist, ist das Getriebeantriebselement 17 funktional mit Planetenradelementen in dem Getriebe 714 verbindbar. Ein Abtriebselement 19 des Getriebes 714 ist mit einem Achsantrieb 16 verbunden.
  • Das Getriebe 714 benutzt drei Planetenradsätze 720, 730 und 740. Der Planetenradsatz 720 wendet ein äußeres Hohlrad 724 an, das ein inneres Sonnenrad 722 umgibt. Ein Träger 726 lagert drehbar mehrere Planetenräder 727, so dass jedes Planetenrad 727 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 724 als auch dem inneren Sonnenrad 722 in Eingriff steht.
  • Der Planetenradsatz 730 weist auch ein äußeres Hohlrad 734 auf, das ein inneres Sonnenrad 732 umgibt. Ein Träger 736 lagert drehbar mehrere Planetenräder 737, so dass jedes Planetenrad 737 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 734 als auch dem inneren Sonnenrad 732 in Eingriff steht.
  • Der Planetenradsatz 740 weist auch ein äußeres Hohlrad 744 auf, das ein inneres Sonnenrad 742 umgibt. Ein Träger 746 lagert drehbar mehrere Planetenräder 747, so dass jedes Planetenrad 747 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 744 als auch dem inneren Sonnenrad 742 in Eingriff steht.
  • Das Getriebeabtriebselement 19 ist ständig mit dem Träger 746 verbunden. Eine erste feste Verbindung 770 verbindet das Hohlrad 724 ständig mit dem Träger 736. Eine zweite feste Verbindung 772 verbindet das Sonnenrad 722 ständig mit dem Sonnenrad 732. Eine dritte feste Verbindung 774 verbindet den Träger 736 ständig mit dem Hohlrad 744.
  • Das Getriebe 714 umfasst auch einen ersten und zweiten Motor/Generator 780 bzw. 782. Der Stator des ersten Motors/Generators 780 ist an dem Getriebegehäuse 760 befestigt. Der Rotor des ersten Motors/Generators 780 ist an dem Sonnenrad 722 befestigt.
  • Der Stator des zweiten Motors/Generators 782 ist auch an dem Getriebegehäuse 760 befestigt. Der Rotor des zweiten Motors/Generators 782 ist an dem Sonnenrad 742 befestigt.
  • Eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 750, verbindet den Träger 726 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 752, verbindet das Hohlrad 734 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 754, verbindet den Träger 726 selektiv mit dem Getriebegehäuse 760. Eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 755, ist parallel zu dem Motor/Generator 780 geschaltet, um die Rotation des Motors/- Generators 780 selektiv zu bremsen. Eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 757, ist parallel zu dem Motor/Generator 782 geschaltet, um die Rotation des Motors/Generators 782 selektiv zu bremsen. Die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung 750, 752, 754, 755 und 757 werden angewandt, um bei der Auswahl der Betriebsmodi des Hybridgetriebes 714 zu helfen.
  • Das Hybridgetriebe 714 nimmt Leistung von der Maschine 12 auf und tauscht auch Leistung mit einer elektrischen Leistungsquelle 786 aus, die funktional mit einem Controller 788 verbunden ist.
  • Die Tabelle für Betriebsmodi von 8b veranschaulicht die Kupplungseinrückungen, die Motor/Generator-Bedingungen und die Abtrieb/Antrieb-Verhältnisse für die fünf Betriebsmodi des Getriebes 714. Diese Modi umfassen den „Batterie-Rückwärtsmodus“ (BATT RW), den „EVT Rückwärtsmodus“ (EVT RW), „Rückwärts- und Vorwärtsanfahrmodi“ (DW RW und DW VW), „Modi mit stufenlos verstellbarem Getriebebereich“ (Bereich 1.1, 1.2, 1.3, ...) und „Modi mit festem Verhältnis“ (F1, F2, F3 und F4), wie es zuvor beschrieben wurde.
  • Wie es oben ausgeführt wurde, ist der Einrückplan für die Drehmomentübertragungseinrichtungen in der Tabelle für Betriebsmodi und der Tabelle für Modi mit festem Verhältnis der 8b gezeigt. 8b liefert auch ein Beispiel von Drehmomentverhältnissen, die unter Verwendung der beispielhaft in 8b angegebenen Hohlrad/Sonnenrad-Zähneverhältnisse verfügbar sind. Der NR1/NS1-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 720, der NR2/NS2-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 730, und der NR3/NS3-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 740. Das Schaubild von 8b beschreibt auch die Verhältnisstufen, die unter Verwendung des angegebenen Beispiels von Zähneverhältnissen erzielt werden. Beispielsweise beträgt das Stufenverhältnis zwischen dem ersten und zweiten festen Vorwärtsdrehmomentverhältnis 1,38, und die Verhältnisspreizung beträgt 3,05.
  • BESCHREIBUNG EINER NEUNTEN BEISPIELHAFTEN AUSFÜHRUNGSFORM
  • In 9a ist ein Antriebsstrang 810 gezeigt, der eine Maschine 12 umfasst, die mit einer bevorzugten Ausführungsform des verbesserten elektrisch verstellbaren Getriebes verbunden ist, das allgemein mit dem Bezugszeichen 814 bezeichnet ist. Das Getriebe 814 ist konstruiert, um mindestens einen Teil seiner Antriebsleistung von der Maschine 12 aufzunehmen.
  • Wie es gezeigt ist, weist die Maschine 12 eine Abtriebswelle auf, die als das Antriebselement 17 des Getriebes 814 dient. Es kann auch ein Dämpfer für transientes Drehmoment (der nicht gezeigt ist) zwischen der Maschine 12 und dem Antriebselement 17 des Getriebes eingesetzt werden.
  • Ungeachtet des Mittels, durch das die Maschine 12 mit dem Getriebeantriebselement 17 verbunden ist, ist das Getriebeantriebselement 17 funktional mit Planetenradelementen in dem Getriebe 814 verbindbar. Ein Abtriebselement 19 des Getriebes 814 ist mit einem Achsantrieb 16 verbunden.
  • Das Getriebe 814 benutzt drei Planetenradsätze 820, 830 und 840. Der Planetenradsatz 820 wendet ein äußeres Hohlrad 824 an, das ein inneres Sonnenrad 822 umgibt. Ein Träger 826 lagert drehbar mehrere Planetenräder 827, so dass jedes Planetenrad 827 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 824 als auch dem inneren Sonnenrad 822 des Planetenradsatzes 820 in Eingriff steht.
  • Der Planetenradsatz 830 weist auch ein äußeres Hohlrad 834 auf, das ein inneres Sonnenrad 832 umgibt. Mehrere Planetenräder 837 sind auch drehbar in einem Planetenträger 836 montiert, so dass jedes Planetenrad 837 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 834 als auch dem inneren Sonnenrad 832 des Planetenradsatzes 830 in Eingriff steht.
  • Der Planetenradsatz 840 weist auch ein äußeres Hohlrad 844 auf, das ein inneres Sonnenrad 842 umgibt. Mehrere Planetenräder 847 sind auch drehbar in einem Planetenträger 846 montiert, so dass jedes Planetenrad 847 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 844 als auch dem inneren Sonnenrad 842 des Planetenradsatzes 840 in Eingriff steht.
  • Das Getriebeabtriebselement 19 ist ständig mit dem Träger 846 verbunden. Eine erste feste Verbindung 870 verbindet das Hohlrad 824 ständig mit dem Träger 836. Eine zweite feste Verbindung 872 verbindet den Träger 826 ständig mit dem Hohlrad 834. Eine dritte feste Verbindung 874 verbindet den Träger 836 ständig mit dem Hohlrad 844.
  • Das Getriebe 814 umfasst auch einen ersten und zweiten Motor/Generator 880 bzw. 882. Der Stator des ersten Motors/Generators 880 ist an dem Getriebegehäuse 860 befestigt. Der Rotor des ersten Motors/Generators 880 ist an dem Sonnenrad 822 befestigt.
  • Der Stator des zweiten Motors/Generators 882 ist auch an dem Getriebegehäuse 860 befestigt. Der Rotor des zweiten Motors/Generators 882 ist an dem Sonnenrad 842 befestigt.
  • Eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 850, verbindet den Träger 826 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 852, verbindet das Sonnenrad 822 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 854, verbindet das Sonnenrad 832 selektiv mit dem Getriebegehäuse 860. Eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 855, ist parallel zu dem Motor/Generator 880 geschaltet, um die Rotation des Motors/Generators 880 selektiv zu bremsen. Eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 857, ist parallel zu dem Motor/Generator 882 geschaltet, um die Rotation des Motors/Generators 882 selektiv zu bremsen. Die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung 850, 852, 854, 855 und 857 werden angewandt, um bei der Auswahl der Betriebsmodi des Hybridgetriebes 814 zu helfen.
  • Das Hybridgetriebe 814 nimmt Leistung von der Maschine 12 auf und tauscht Leistung mit einer elektrischen Leistungsquelle 886 aus, die funktional mit einem Controller 888 verbunden ist.
  • Die Tabelle für Betriebsmodi von 9b veranschaulicht die Kupplungseinrückungen, die Motor/Generator-Bedingungen und die Abtrieb/Antrieb-Verhältnisse für die fünf Betriebsmodi des Getriebes 814. Diese Modi umfassen den „Batterie-Rückwärtsmodus“ (BATT RW), den „EVT Rückwärtsmodus“ (EVT RW), „Rückwärts- und Vorwärtsanfahrmodi“ (DW RW und DW VW), „Modi mit stufenlos verstellbarem Getriebebereich“ (Bereich 1.1, 1.2, 1.3, ...) und „Modi mit festem Verhältnis“ (F1, F2, F3 und F4), wie es zuvor beschrieben wurde.
  • Wie es oben ausgeführt wurde, ist der Einrückplan für die Drehmomentübertragungseinrichtungen in der Tabelle für Betriebsmodi und der Tabelle für Modi mit festem Verhältnis der 9b gezeigt. 9b liefert auch ein Beispiel von Drehmomentverhältnissen, die unter Verwendung der beispielhaft in 9b angegebenen Hohlrad/Sonnenrad-Zähneverhältnisse verfügbar sind. Der NR1/NS1-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 820, der NR2/NS2-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 830, und der NR3/NS3-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 840. Das Schaubild von 9b beschreibt auch die Verhältnisstufen, die unter Verwendung des angegebenen Beispiels von Zähneverhältnissen erzielt werden. Beispielsweise beträgt das Stufenverhältnis zwischen dem ersten und zweiten festen Vorwärtsdrehmomentverhältnis 1,63, und die Verhältnisspreizung beträgt 3,64.
  • BESCHREIBUNG EINER ZEHNTEN BEISPIELHAFTEN AUSFÜHRUNGSFORM
  • In 10a ist ein Antriebsstrang 910 gezeigt, der eine Maschine 12 umfasst, die mit einer bevorzugten Ausführungsform des verbesserten elektrisch verstellbaren Getriebes verbunden ist, das allgemein mit dem Bezugszeichen 914 bezeichnet ist. Das Getriebe 914 ist konstruiert, um mindestens einen Teil seiner Antriebsleistung von der Maschine 12 aufzunehmen.
  • Wie es gezeigt ist, weist die Maschine 12 eine Abtriebswelle auf, die als das Antriebselement 17 des Getriebes 914 dient. Es kann auch ein Dämpfer für transientes Drehmoment (der nicht gezeigt ist) zwischen der Maschine 12 und dem Antriebselement 17 des Getriebes eingesetzt werden.
  • Ungeachtet des Mittels, durch das die Maschine 12 mit dem Getriebeantriebselement 17 verbunden ist, ist das Getriebeantriebselement 17 funktional mit Planetenradelementen in dem Getriebe 914 verbindbar. Ein Abtriebselement 19 des Getriebes 914 ist mit einem Achsantrieb 16 verbunden.
  • Das Getriebe 914 benutzt drei Planetenradsätze 920, 930 und 940. Der Planetenradsatz 920 wendet ein äußeres Hohlrad 924 an, das ein inneres Sonnenrad 922 umgibt. Ein Träger 926 lagert drehbar mehrere Planetenräder 927, so dass jedes Planetenrad 927 kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 924 als auch dem inneren Sonnenrad 922 des ersten Planetenradsatzes 920 in Eingriff steht.
  • Der Planetenradsatz 930 weist auch ein äußeres Hohlrad 934 auf, das ein inneres Sonnenrad 932 umgibt. Ein Träger 936 lagert drehbar mehrere Planetenräder 937, so dass jedes Planetenrad 937 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 934 als auch dem inneren Sonnenrad 932 in Eingriff steht.
  • Der Planetenradsatz 940 weist auch ein äußeres Hohlrad 944 auf, das ein inneres Sonnenrad 942 umgibt. Ein Träger 946 lagert drehbar mehrere Planetenräder 947, so dass jedes Planetenrad 947 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 944 als auch dem inneren Sonnenrad 942 in Eingriff steht.
  • Das Getriebeabtriebselement 19 ist ständig mit dem Träger 926 verbunden. Eine erste feste Verbindung 970 verbindet das Hohlrad 924 ständig mit dem Träger 936. Eine zweite feste Verbindung 972 verbindet den Träger 926 ständig mit dem Hohlrad 934. Eine dritte feste Verbindung 974 verbindet den Träger 936 ständig mit dem Träger 946.
  • Das Getriebe 914 umfasst auch einen ersten und zweiten Motor/Generator 980 bzw. 982. Der Stator des ersten Motors/Generators 980 ist an dem Getriebegehäuse 960 befestigt. Der Rotor des ersten Motors/Generators 980 ist an dem Sonnenrad 922 befestigt.
  • Der Stator des zweiten Motors/Generators 982 ist auch an dem Getriebegehäuse 960 befestigt. Der Rotor des zweiten Motors/Generators 982 ist an dem Hohlrad 944 befestigt.
  • Eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 950, verbindet den Träger 946 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 952, verbindet das Sonnenrad 942 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 954, verbindet das Sonnenrad 932 selektiv mit dem Getriebegehäuse 960. Eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 955, ist parallel zu dem Motor/Generator 980 geschaltet, um die Rotation des Motors/Generators 980 selektiv zu bremsen. Eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 957, ist parallel zu dem Motor/Generator 982 geschaltet, um die Rotation des Motors/Generators 982 selektiv zu bremsen. Die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung 950, 952, 954, 955 und 957 werden angewandt, um bei der Auswahl der Betriebsmodi des Hybridgetriebes 914 zu helfen.
  • Das Hybridgetriebe 914 nimmt Leistung von der Maschine 12 auf und tauscht auch Leistung mit einer elektrischen Leistungsquelle 986 aus, die funktional mit einem Controller 988 verbunden ist.
  • Die Tabelle für Betriebsmodi von 10b veranschaulicht die Kupplungseinrückungen, die Motor/Generator-Bedingungen und die Abtrieb/Antrieb-Verhältnisse für die fünf Betriebsmodi des Getriebes 914. Diese Modi umfassen den „Batterie-Rückwärtsmodus“ (BATT RW), den „EVT Rückwärtsmodus“ (EVT RW), „Rückwärts- und Vorwärtsanfahrmodi“ (DW RW und DW VW), „Modi mit stufenlos verstellbarem Getriebebereich“ (Bereich 1.1, 1.2, 1.3, ...) und „Modi mit festem Verhältnis“ (F1, F2, F3 und F4), wie es zuvor beschrieben wurde.
  • Wie es oben ausgeführt wurde, ist der Einrückplan für die Drehmomentübertragungseinrichtungen in der Tabelle für Betriebsmodi und der Tabelle für Modi mit festem Verhältnis der 10b gezeigt. 10b liefert auch ein Beispiel von Drehmomentverhältnissen, die unter Verwendung der beispielhaft in 10b angegebenen Hohlrad/Sonnenrad-Zähneverhältnisse verfügbar sind. Der NR1/NS1-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 920, der NR2/NS2-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 930, und der NR3/NS3-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 940. Das Schaubild von 10b beschreibt auch die Verhältnisstufen, die unter Verwendung des angegebenen Beispiels von Zähneverhältnissen erzielt werden. Beispielsweise beträgt das Stufenverhältnis zwischen dem ersten und zweiten festen Vorwärtsdrehmomentverhältnis 1,99, und die Verhältnisspreizung beträgt 5,00.
  • BESCHREIBUNG EINER ELFTEN BEISPIELHAFTEN AUSFÜHRUNGSFORM
  • In 11a ist ein Antriebsstrang 1010 gezeigt, der eine Maschine 12 umfasst, die mit einem verbesserten elektrisch verstellbaren Getriebes (EVT) verbunden ist, das allgemein mit dem Bezugszeichen 1014 bezeichnet ist. Das Getriebe 1014 ist konstruiert, um mindestens einen Teil seiner Antriebsleistung von der Maschine 12 aufzunehmen. Wie es gezeigt ist, weist die Maschine 12 eine Abtriebswelle auf, die als das Antriebselement 17 des Getriebes 1014 dient. Es kann auch ein Dämpfer für transientes Drehmoment (der nicht gezeigt ist) zwischen der Maschine 12 und dem Antriebselement 17 des Getriebes eingesetzt werden.
  • In der gezeigten Ausführungsform kann die Maschine 12 eine Maschine für fossilen Brennstoff sein, wie etwa ein Dieselmotor, der einfach angepasst ist, um seine verfügbare Ausgangsleistung typischerweise mit einer konstanten Anzahl von Umdrehungen pro Minute (U/min) abzugeben.
  • Ungeachtet des Mittels, durch das die Maschine 12 mit dem Getriebeantriebselement 17 verbunden ist, ist das Getriebeantriebselement 17 funktional mit Planetenradelementen in dem Getriebe 1014 verbindbar.
  • Ein Abtriebselement 19 des Getriebes 1014 ist mit einem Achsantrieb 16 verbunden.
  • Das Getriebe 1014 benutzt drei Differenzialzahnradsätze, vorzugsweise in der Natur von Planetenradsätzen 1020, 1030 und 1040. Der Planetenradsatz 1020 wendet ein äußeres Zahnradelement 1024 an, das typischerweise als das Hohlrad bezeichnet wird. Das Hohlrad 1024 umgibt ein inneres Zahnradelement 1022, das typischerweise als das Sonnenrad bezeichnet wird. Ein Träger 1026 lagert drehbar mehrere Planetenräder 1027, so dass jedes Planetenrad 1027 kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 1024 als auch dem inneren Sonnenrad 1022 des Planetenradsatzes 1020 in Eingriff steht.
  • Der Planetenradsatz 1030 weist auch ein äußeres Zahnradelement 1034 auf, das häufig auch als das Hohlrad bezeichnet wird, welches ein inneres Zahnradelement 1032 umgibt, das auch häufig als das Sonnenrad bezeichnet wird. Ein Träger 1036 lagert drehbar mehrere Planetenräder 1037, 1038, so dass jedes Planetenrad 1037 kämmend mit dem Hohlrad 1034 in Eingriff steht und jedes Planetenrad 1038 kämmend mit sowohl dem Sonnenrad 1032 als auch dem jeweiligen Planetenrad 1037 in Eingriff steht.
  • Der Planetenradsatz 1040 wendet ein äußeres Zahnradelement 1044 an, das typischerweise als das Hohlrad bezeichnet wird. Das Hohlrad 1044 umgibt ein inneres Zahnradelement 1042, das typischerweise als das Sonnenrad bezeichnet wird. Ein Träger 1046 lagert drehbar mehrere Planetenräder 1047, so dass jedes Planetenrad 1047 kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 1044 als auch dem inneren Sonnenrad 1042 des Planetenradsatzes 1040 in Eingriff steht.
  • Das Abtriebselement 19 ist ständig mit dem Träger 1046 des Planetenradsatzes 1040 verbunden.
  • Eine erste feste Verbindung 1070 verbindet das Hohlrad 1024 ständig mit dem Hohlrad 1034. Eine zweite feste Verbindung 1072 verbindet den Träger 1026 ständig mit dem Träger 1036. Eine dritte feste Verbindung 1074 verbindet das Hohlrad 1034 ständig mit dem Hohlrad 1044.
  • Diese Ausführungsform 1010 umfasst auch einen ersten und zweiten Motor/Generator 1080 bzw. 1082. Der Stator des ersten Motors/Generators 1080 ist an dem Getriebegehäuse 1060 befestigt. Der Rotor des ersten Motors/Generators 1080 ist an dem Sonnenrad 1022 befestigt.
  • Der Stator des zweiten Motors/Generators 1082 ist auch an dem Getriebegehäuse 1060 befestigt. Der Rotor des zweiten Motors/Generators 1082 ist an dem Sonnenrad 1042 befestigt.
  • Eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 1050, verbindet den Träger 1026 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 1052, verbindet das Sonnenrad 1032 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 1054, verbindet den Träger 1026 selektiv mit dem Getriebegehäuse 1060. Eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 1055, bremst den Rotor des Motors/Generators 1080 selektiv. Eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 1057, bremst den Rotor des Motors/Generators 1082 selektiv. Die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung 1050, 1052, 1054, 1055 und 1057 werden angewandt, um bei der Auswahl der Betriebsmodi des Hybridgetriebes 1014 zu helfen.
  • Das Hybridgetriebe 1014 nimmt Leistung von der Maschine 12 auf und tauscht auch Leistung mit einer elektrischen Leistungsquelle 1086 aus, die funktional mit einem Controller 1088 verbunden ist.
  • Die Tabelle für Betriebsmodi von 11b veranschaulicht die Kupplungseinrückungen, die Motor/Generator-Bedingungen und die Abtrieb/Antrieb-Verhältnisse für die fünf Betriebsmodi des Getriebes 1014. Diese Modi umfassen den „Batterie-Rückwärtsmodus“ (BATT RW), den „EVT Rückwärtsmodus“ (EVT RW), „Rückwärts- und Vorwärtsanfahrmodi“ (DW RW und DW VW), „Modi mit stufenlos verstellbarem Getriebebereich“ (Bereich 1.1, 1.2, 1.3, ...) und „Modi mit festem Verhältnis“ (F1, F2, F3 und F4), wie es zuvor beschrieben wurde.
  • Wie es oben ausgeführt wurde, ist der Einrückplan für die Drehmomentübertragungseinrichtungen in der Tabelle für Betriebsmodi und der Tabelle für Modi mit festem Verhältnis der 11b gezeigt. 11b liefert auch ein Beispiel von Drehmomentverhältnissen, die unter Verwendung der beispielhaft in 11b angegebenen Hohlrad/Sonnenrad-Zähneverhältnisse verfügbar sind. Der NR1/NS1-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 1020, der NR2/NS2-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 1030, und der NR3/NS3-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 1040. Das Schaubild von 11b beschreibt auch die Verhältnisstufen, die unter Verwendung des angegebenen Beispiels von Zähneverhältnissen erzielt werden. Beispielsweise beträgt das Stufenverhältnis zwischen dem ersten und zweiten festen Vorwärtsdrehmomentverhältnis 1,66, und die Verhältnisspreizung beträgt 3,75.
  • BESCHREIBUNG EINER ZWÖLFTEN BEISPIELHAFTEN AUSFÜHRUNGSFORM
  • In 12a ist ein Antriebsstrang 1110 gezeigt, der eine Maschine 12 umfasst, die mit einem verbesserten elektrisch verstellbaren Getriebes (EVT) verbunden ist, das allgemein mit dem Bezugszeichen 1114 bezeichnet ist. Das Getriebe 1114 ist konstruiert, um mindestens einen Teil seiner Antriebsleistung von der Maschine 12 aufzunehmen. Wie es gezeigt ist, weist die Maschine 12 eine Abtriebswelle auf, die als das Antriebselement 17 des Getriebes 1114 dient. Es kann auch ein Dämpfer für transientes Drehmoment (der nicht gezeigt ist) zwischen der Maschine 12 und dem Antriebselement 17 des Getriebes eingesetzt werden.
  • In der gezeigten Ausführungsform kann die Maschine 12 eine Maschine für fossilen Brennstoff sein, wie etwa ein Dieselmotor, der einfach angepasst ist, um seine verfügbare Ausgangsleistung typischerweise mit einer konstanten Anzahl von Umdrehungen pro Minute (U/min) abzugeben.
  • Ungeachtet des Mittels, durch das die Maschine 12 mit dem Getriebeantriebselement 17 verbunden ist, ist das Getriebeantriebselement 17 funktional mit Planetenradelementen in dem Getriebe 1114 verbindbar.
  • Ein Abtriebselement 19 des Getriebes 1114 ist mit einem Achsantrieb 16 verbunden.
  • Das Getriebe 1114 benutzt drei Differenzialzahnradsätze, vorzugsweise in der Natur von Planetenradsätzen 1120, 1130 und 1140. Der Planetenradsatz 1120 umfasst ein Sonnenrad 1122, einen Träger 1126 und mehrere Planetenräder 1127, die drehbar an dem Träger 1126 montiert sind und kämmend mit dem Sonnenrad 1122 in Eingriff stehen.
  • Der Planetenradsatz 1130 weist ein äußeres Zahnradelement 1134 auf, das häufig als das Hohlrad bezeichnet wird, welches ein inneres Zahnradelement 1132 umgibt, das auch häufig als das Sonnenrad bezeichnet wird. Der Träger 1136 ist einstückig mit dem Träger 1126. Mehrere Planetenräder 1137, 1138 sind drehbar an dem Träger 1136 montiert. Die Planetenräder 1137 sind in kämmender Beziehung mit sowohl dem Hohlrad 1134 als auch den jeweiligen Planetenrädern 1138 angeordnet. Die Planetenräder 1138 sind in kämmender Beziehung mit dem Sonnenrad 1132 angeordnet. Die Planetenräder 1127, 1137 sind einstückig durch einen langen Planeten gebildet.
  • Der Planetenradsatz 1140 weist auch ein äußeres Zahnradelement 1144 auf, das häufig auch als das Hohlrad bezeichnet wird, welches ein inneres Zahnradelement 1142 umgibt, das auch häufig als das Sonnenrad bezeichnet wird. Mehrere Planetenräder 1147 sind auch drehbar in einem Träger 1146 montiert, so dass jedes Planetenrad 1147 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 1144 als auch dem inneren Sonnenrad 1142 des Planetenradsatzes 1140 in Eingriff steht.
  • Das Abtriebselement 19 ist ständig mit dem Träger 1146 des Planetenradsatzes 1140 verbunden.
  • Der Träger 1126 ist ständig mit dem Träger 1136 verbunden (d.h. einstückig mit diesem. Die einstückige Verbindung wird hierin als das Verbindungselement 1170 bezeichnet. Die einstückige Verbindung der Planetenräder 1127 und 1137 wird hierin als das Verbindungselement 1172 bezeichnet. Eine dritte feste Verbindung 1174 verbindet das Hohlrad 1134 ständig mit dem Hohlrad 1144.
  • Diese Ausführungsform 1110 umfasst auch einen ersten und zweiten Motor/Generator 1180 bzw. 1182. Der Stator des ersten Motors/Generators 1180 ist an dem Getriebegehäuse 1160 befestigt. Der Rotor des ersten Motors/Generators 1180 ist ständig mit dem Sonnenrad 1122 verbunden.
  • Der Stator des zweiten Motors/Generators 1182 ist auch an dem Getriebegehäuse 1160 befestigt. Der Rotor des zweiten Motors/Generators 1182 ist ständig mit dem Sonnenrad 1142 verbunden.
  • Eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 1150, verbindet den Träger 1136 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 1152, verbindet das Sonnenrad 1132 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 1154, verbindet den Träger 1126 selektiv mit dem Getriebegehäuse 1160. Eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 1155, bremst den Rotor des Motors/Generators 1180 selektiv. Eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 1157, bremst den Rotor des Motors/Generators 1182 selektiv. Die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung 1150, 1152, 1154, 1155 und 1157 werden angewandt, um bei der Auswahl der Betriebsmodi des Hybridgetriebes 1114 zu helfen.
  • Das Hybridgetriebe 1114 nimmt Leistung von der Maschine 12 auf und tauscht auch Leistung mit einer elektrischen Leistungsquelle 1186 aus, die funktional mit einem Controller 1188 verbunden ist.
  • Die Tabelle für Betriebsmodi von 12b veranschaulicht die Kupplungseinrückungen, die Motor/Generator-Bedingungen und die Abtrieb/Antrieb-Verhältnisse für die fünf Betriebsmodi des Getriebes 1114. Diese Modi umfassen den „Batterie-Rückwärtsmodus“ (BATT RW), den „EVT Rückwärtsmodus“ (EVT RW), „Rückwärts- und Vorwärtsanfahrmodi“ (DW RW und DW VW), „Modi mit stufenlos verstellbarem Getriebebereich“ (Bereich 1.1, 1.2, 1.3, ...) und „Modi mit festem Verhältnis“ (F1, F2, F3 und F4), wie es zuvor beschrieben wurde.
  • Wie es oben ausgeführt wurde, ist der Einrückplan für die Drehmomentübertragungseinrichtungen in der Tabelle für Betriebsmodi und der Tabelle für Modi mit festem Verhältnis der 12b gezeigt. 12b liefert auch ein Beispiel von Drehmomentverhältnissen, die unter Verwendung der beispielhaft in 12b angegebenen Hohlrad/Sonnenrad-Zähneverhältnisse verfügbar sind. Der NR1/NS1-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 1120, der NR2/NS2-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 1130, und der NR3/NS3-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 1140. Das Schaubild von 12b beschreibt auch die Verhältnisstufen, die unter Verwendung des angegebenen Beispiels von Zähneverhältnissen erzielt werden. Beispielsweise beträgt das Stufenverhältnis zwischen dem ersten und zweiten festen Vorwärtsdrehmomentverhältnis 1,66, und die Verhältnisspreizung beträgt 3,75.
  • BESCHREIBUNG EINER DREIZEHNTEN BEISPIELHAFTEN AUSFÜHRUNGSFORM
  • In 13a ist ein Antriebsstrang 1210 gezeigt, der eine Maschine 12 umfasst, die mit einer bevorzugten Ausführungsform des verbesserten elektrisch verstellbaren Getriebes verbunden ist, das allgemein mit dem Bezugszeichen 1214 bezeichnet ist. Das Getriebe 1214 ist konstruiert, um mindestens einen Teil seiner Antriebsleistung von der Maschine 12 aufzunehmen.
  • Wie es gezeigt ist, weist die Maschine 12 eine Abtriebswelle auf, die als das Antriebselement 17 des Getriebes 1214 dient. Es kann auch ein Dämpfer für transientes Drehmoment (der nicht gezeigt ist) zwischen der Maschine 12 und dem Antriebselement 17 des Getriebes eingesetzt werden.
  • Ungeachtet des Mittels, durch das die Maschine 12 mit dem Getriebeantriebselement 17 verbunden ist, ist das Getriebeantriebselement 17 funktional mit Planetenradelementen in dem Getriebe 1214 verbindbar. Ein Abtriebselement 19 des Getriebes 1214 ist mit einem Achsantrieb 16 verbunden.
  • Das Getriebe 1214 benutzt drei Planetenradsätze 1220, 1230 und 1240. Der Planetenradsatz 1220 wendet ein äußeres Hohlrad 1224 an, das ein inneres Sonnenrad 1222 umgibt. Ein Träger 1226 lagert drehbar mehrere Planetenräder 1227, so dass jedes Planetenrad 1227 kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 1224 als auch dem inneren Sonnenrad 1222 des Planetenradsatzes 1220 in Eingriff steht.
  • Der Planetenradsatz 1230 umfasst ein Sonnenrad 1232, einen Träger 1236 und mehrere Planetenräder 1237, 1238. Die Planetenräder 1237, 1238 sind drehbar an dem Träger 1236 montiert. Die Planetenräder 1238 stehen kämmend mit den Planetenrädern 1237 sowie dem Sonnenrad 1232 in Eingriff. Die Planetenräder 1237, 1227 sind einstückig durch einen langen Planeten gebildet.
  • Der Planetenradsatz 1240 weist auch ein äußeres Hohlrad 1244 auf, das ein inneres Sonnenrad 1242 umgibt. Ein Träger 1246 lagert drehbar mehrere Planetenräder 1247, so dass jedes Planetenrad 1247 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 1244 als auch dem inneren Sonnenrad 1242 in Eingriff steht.
  • Das Getriebeantriebselement 17 ist ständig mit dem Hohlrad 1224 verbunden. Das Getriebeabtriebselement 19 ist ständig mit dem Träger 1246 verbunden. Der Träger 1226 ist ständig mit dem Träger 1236 verbunden (d.h. einstückig mit diesem). Die einstückige Verbindung wird hierin als Verbindungselement 1270 bezeichnet. Die einstückige Verbindung der Planetenräder 1227 und 1237 wird hierin als das Verbindungselement 1272 bezeichnet. Eine dritte feste Verbindung 1274 verbindet das Sonnenrad 1242 ständig mit dem Getriebegehäuse 1260.
  • Das Getriebe 1214 umfasst auch einen ersten und zweiten Motor/Generator 1280 bzw. 1282. Der Stator des ersten Motors/Generators 1280 ist an dem Getriebegehäuse 1260 befestigt. Der Rotor des ersten Motors/Generators 1280 ist an dem Sonnenrad 1222 befestigt.
  • Der Stator des zweiten Motors/Generators 1282 ist auch an dem Getriebegehäuse 1260 befestigt. Der Rotor des zweiten Motors/Generators 1282 ist an dem Sonnenrad 1232 befestigt.
  • Eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Kupplung 1250, verbindet das Sonnenrad 1222 selektiv mit dem Hohlrad 1244. Eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Kupplung 1252, verbindet den Träger 1226 selektiv mit dem Hohlrad 1244. Eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 1255, ist parallel zu dem Motor/Generator 1280 geschaltet, um die Rotation des Motors/Generators 1280 selektiv zu bremsen. Eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 1257, ist parallel zu dem Motor/Generator 1282 geschaltet, um die Rotation des Motors/Generators 1282 selektiv zu bremsen. Die erste, zweite, dritte und vierte Drehmomentübertragungseinrichtung 1250, 1252, 1255 und 1257 werden angewandt, um bei der Auswahl der Betriebsmodi des Hybridgetriebes 1214 zu helfen.
  • Das Hybridgetriebe 1214 nimmt Leistung von der Maschine 12 auf und tauscht auch Leistung mit einer elektrischen Leistungsquelle 1286 aus, die funktional mit einem Controller 1288 verbunden ist.
  • Die Tabelle für Betriebsmodi von 13b veranschaulicht die Kupplungseinrückungen, die Motor/Generator-Bedingungen und die Abtrieb/Antrieb-Verhältnisse für die fünf Betriebsmodi des Getriebes 1214. Diese Modi umfassen den „Batterie-Rückwärtsmodus“ (BATT RW), den „EVT Rückwärtsmodus“ (EVT RW), „Rückwärts- und Vorwärtsanfahrmodi“ (DW RW und DW VW), „Modi mit stufenlos verstellbarem Getriebebereich“ (Bereich 1.1, 1.2, 1.3, ...) und „Modi mit festem Verhältnis“ (F1, F2, F3 und F4), wie es zuvor beschrieben wurde.
  • Wie es oben ausgeführt wurde, ist der Einrückplan für die Drehmomentübertragungseinrichtungen in der Tabelle für Betriebsmodi und der Tabelle für Modi mit festem Verhältnis der 13b gezeigt. 13b liefert auch ein Beispiel von Drehmomentverhältnissen, die unter Verwendung der beispielhaft in 13b angegebenen Hohlrad/Sonnenrad-Zähneverhältnisse verfügbar sind. Der NR1/NS1-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 1220, der NR2/NS2-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 1230, und der NR3/NS3-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 1240. Das Schaubild von 10b beschreibt auch die Verhältnisstufen, die unter Verwendung des angegebenen Beispiels von Zähneverhältnissen erzielt werden. Beispielsweise beträgt das Stufenverhältnis zwischen dem ersten und zweiten festen Vorwärtsdrehmomentverhältnis 1,67, und die Verhältnisspreizung beträgt 2,86.
  • BESCHREIBUNG EINER VIERZEHNTEN BEISPIELHAFTEN AUSFÜHRUNGSFORM
  • In 14a ist ein Antriebsstrang 1310 gezeigt, der eine Maschine 12 umfasst, die mit einem verbesserten elektrisch verstellbaren Getriebes (EVT) verbunden ist, das allgemein mit dem Bezugszeichen 1314 bezeichnet ist. Das Getriebe 1314 ist konstruiert, um mindestens einen Teil seiner Antriebsleistung von der Maschine 12 aufzunehmen. Wie es gezeigt ist, weist die Maschine 12 eine Abtriebswelle auf, die als das Antriebselement 17 des Getriebes 1314 dient. Es kann auch ein Dämpfer für transientes Drehmoment (der nicht gezeigt ist) zwischen der Maschine 12 und dem Antriebselement 17 des Getriebes eingesetzt werden.
  • In der gezeigten Ausführungsform kann die Maschine 12 eine Maschine für fossilen Brennstoff sein, wie etwa ein Dieselmotor, der einfach angepasst ist, um seine verfügbare Ausgangsleistung typischerweise mit einer konstanten Anzahl von Umdrehungen pro Minute (U/min) abzugeben.
  • Ungeachtet des Mittels, durch das die Maschine 12 mit dem Getriebeantriebselement 17 verbunden ist, ist das Getriebeantriebselement 17 funktional mit Planetenradelementen in dem Getriebe 1314 verbindbar.
  • Ein Abtriebselement 19 des Getriebes 1314 ist mit einem Achsantrieb 16 verbunden.
  • Das Getriebe 1314 benutzt drei Differenzialzahnradsätze, vorzugsweise in der Natur von Planetenradsätzen 1320, 1330 und 1340. Der Planetenradsatz 1320 wendet ein äußeres Zahnradelement 1324 an, das typischerweise als das Hohlrad bezeichnet wird. Das Hohlrad 1324 umgibt ein inneres Zahnradelement 1322, das typischerweise als das Sonnenrad bezeichnet wird. Ein Träger 1326 lagert drehbar mehrere Planetenräder 1327, so dass jedes Planetenrad 1327 kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 1324 als auch dem inneren Sonnenrad 1322 des Planetenradsatzes 1320 in Eingriff steht.
  • Der Planetenradsatz 1330 umfasst ein Sonnenrad 1332, einen Träger 1326 und mehrere Planetenräder 1337, 1338. Der Träger 1326 ist einstückig mit dem Träger 1336. Die Planetenräder 1338 sind in kämmender Beziehung mit den Planetenrädern 1337 sowie dem Sonnenrad 1332 angeordnet. Die Planetenräder 1337, 1327 sind aus einem langen Planetenrad gebildet.
  • Der Planetenradsatz 1340 wendet ein äußeres Zahnradelement 1344 an, das typischerweise als das Hohlrad bezeichnet wird. Das Hohlrad 1344 umgibt ein inneres Zahnradelement 1342, das typischerweise als das Sonnenrad bezeichnet wird. Ein Träger 1346 lagert drehbar mehrere Planetenräder 1347, so dass jedes Planetenrad 1347 kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 1344 als auch dem inneren Sonnenrad 1342 des ersten Planetenradsatzes 1340 in Eingriff steht.
  • Das Antriebselement 17 ist ständig mit dem Hohlrad 1324 verbunden. Das Abtriebselement 19 ist ständig mit dem Träger 1346 verbunden. Der Träger 1326 ist ständig mit dem Träger 1336 verbunden (d.h. einstückig mit diesem). Die einstückige Verbindung wird hierin als das Verbindungselement 1370 bezeichnet. Die einstückige Verbindung der Planetenräder 1327 und 1337 wird hierin als das Verbindungselement 1372 bezeichnet. Eine dritte feste Verbindung 1374 verbindet das Sonnenrad 1322 ständig mit dem Sonnenrad 1342.
  • Diese Ausführungsform 1310 umfasst auch einen ersten und zweiten Motor/Generator 1380 bzw. 1382. Der Stator des ersten Motors/Generators 1380 ist an dem Getriebegehäuse 1360 befestigt. Der Rotor des ersten Motors/Generators 1380 ist an dem Träger 1336 befestigt.
  • Der Stator des zweiten Motors/Generators 1382 ist auch an dem Getriebegehäuse 1360 befestigt. Der Rotor des zweiten Motors/Generators 1382 ist an dem Sonnenrad 1332 befestigt.
  • Eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Kupplung 1350, verbindet den Träger 1326 selektiv mit dem Hohlrad 1324. Eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Kupplung 1352, verbindet das Sonnenrad 1332 selektiv mit dem Hohlrad 1344. Eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 1354, verbindet das Hohlrad 1344 selektiv mit dem Getriebegehäuse 1360. Eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 1355, bremst den Rotor des Motors/Generators 1380 selektiv. Eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 1357, bremst den Rotor des Motors/Generators 1382 selektiv. Die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung 1350, 1352, 1354, 1355 und 1357 werden angewandt, um bei der Auswahl der Betriebsmodi des Hybridgetriebes 1314 zu helfen.
  • Das Hybridgetriebe 1314 nimmt Leistung von der Maschine 12 auf und tauscht auch Leistung mit einer elektrischen Leistungsquelle 1386 aus, die funktional mit einem Controller 1388 verbunden ist.
  • Die Tabelle für Betriebsmodi von 14b veranschaulicht die Kupplungseinrückungen, die Motor/Generator-Bedingungen und die Abtrieb/Antrieb-Verhältnisse für die fünf Betriebsmodi des Getriebes 1314. Diese Modi umfassen den „Batterie-Rückwärtsmodus“ (BATT RW), den „EVT Rückwärtsmodus“ (EVT RW), „Rückwärts- und Vorwärtsanfahrmodi“ (DW RW und DW VW), „Modi mit stufenlos verstellbarem Getriebebereich“ (Bereich 1.1, 1.2, 1.3, ...) und „Modi mit festem Verhältnis“ (F1, F2, F3 und F4), wie es zuvor beschrieben wurde.
  • Wie es oben ausgeführt wurde, ist der Einrückplan für die Drehmomentübertragungseinrichtungen in der Tabelle für Betriebsmodi und der Tabelle für Modi mit festem Verhältnis der 14b gezeigt. 14b liefert auch ein Beispiel von Drehmomentverhältnissen, die unter Verwendung der beispielhaft in 14b angegebenen Hohlrad/Sonnenrad-Zähneverhältnisse verfügbar sind. Der NR1/NS1-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 1320, der NR2/NS2-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 1330, und der NR3/NS3-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 1340. Das Schaubild von 14b beschreibt auch die Verhältnisstufen, die unter Verwendung des angegebenen Beispiels von Zähneverhältnissen erzielt werden. Beispielsweise beträgt das Stufenverhältnis zwischen dem ersten und zweiten festen Vorwärtsdrehmomentverhältnis 1,73, und die Verhältnisspreizung beträgt 4,73.
  • BESCHREIBUNG EINER FÜNFZEHNTEN BEISPIELHAFTEN AUSFÜHRUNGSFORM
  • In 15a ist ein Antriebsstrang 1410 gezeigt, der eine Maschine 12 umfasst, die mit einem verbesserten elektrisch verstellbaren Getriebes (EVT) verbunden ist, das allgemein mit dem Bezugszeichen 1414 bezeichnet ist. Das Getriebe 1414 ist konstruiert, um mindestens einen Teil seiner Antriebsleistung von der Maschine 12 aufzunehmen. Wie es gezeigt ist, weist die Maschine 12 eine Abtriebswelle auf, die als das Antriebselement 17 des Getriebes 1414 dient. Es kann auch ein Dämpfer für transientes Drehmoment (der nicht gezeigt ist) zwischen der Maschine 12 und dem Antriebselement 17 des Getriebes eingesetzt werden.
  • In der gezeigten Ausführungsform kann die Maschine 12 eine Maschine für fossilen Brennstoff sein, wie etwa ein Dieselmotor, der einfach angepasst ist, um seine verfügbare Ausgangsleistung typischerweise mit einer konstanten Anzahl von Umdrehungen pro Minute (U/min) abzugeben.
  • Ungeachtet des Mittels, durch das die Maschine 12 mit dem Getriebeantriebselement 17 verbunden ist, ist das Getriebeantriebselement 17 funktional mit Planetenradelementen in dem Getriebe 1414 verbindbar.
  • Ein Abtriebselement 19 des Getriebes 1414 ist mit einem Achsantrieb 16 verbunden.
  • Das Getriebe 1414 benutzt zwei Differenzialzahnradsätze, vorzugsweise in der Natur von Planetenradsätzen 1420 und 1430. Der Planetenradsatz 1420 umfasst ein Sonnenrad 1422, einen Träger 1426 und mehrere Planetenräder 1427, 1428. Die mehreren Planetenräder 1427, 1428 sind drehbar an dem Träger 1426 montiert. Die Planetenräder 1428 sind in kämmender Beziehung mit dem Sonnenrad 1422 und den jeweiligen Planetenrädern 1427 angeordnet.
  • Der Planetenradsatz 1430 weist ein äußeres Zahnradelement 1434 auf, das häufig als das Hohlrad bezeichnet wird, welches ein inneres Zahnradelement 1432 umgibt, das häufig als das Sonnenrad bezeichnet wird. Mehrere Planetenräder 1437 sind auch drehbar in einem Träger 1436 montiert, so dass jedes Planetenrad 1437 gleichzeitig und kämmend mit sowohl dem äußeren Hohlrad 1434 als auch dem inneren Sonnenrad 1432 des Planetenradsatzes 1430 in Eingriff steht. Die Planetenräder 1437, 1427 sind einstückig durch ein langes Planetenrad gebildet.
  • Das Abtriebselement 19 ist ständig mit dem Hohlrad 1434 des Planetenradsatzes 1430 verbunden.
  • Der Träger 1426 ist ständig mit dem Träger 1436 verbunden (d.h. einstückig mit diesem). Diese einstückige Verbindung wird hierin als das Verbindungselement 1470 bezeichnet. Die einstückige Verbindung der Planetenräder 1427 und 1437 wird hierin als das Verbindungselement 1472 bezeichnet.
  • Diese Ausführungsform 1410 umfasst auch einen ersten und zweiten Motor/Generator 1480 bzw. 1482. Der Stator des ersten Motors/Generators 1480 ist an dem Getriebegehäuse 1460 befestigt. Der Rotor des ersten Motors/Generators 1480 ist ständig mit dem Sonnenrad 1422 verbunden.
  • Der Stator des zweiten Motors/Generators 1482 ist auch an dem Getriebegehäuse 1460 befestigt. Der Rotor des zweiten Motors/Generators 1482 ist ständig mit dem Sonnenrad 1432 verbunden.
  • Eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 1450, verbindet das Sonnenrad 1432 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 1152, verbindet das Hohlrad 1434 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Antriebskupplung 1454, verbindet den Träger 1436 selektiv mit dem Antriebselement 17. Eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 1455, bremst den Rotor des Motors/Generators 1480 selektiv. Eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung, wie Bremse 1457, bremst den Rotor des Motors/Generators 1482 selektiv. Die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung 1450, 1452, 1454, 1455 und 1457 werden angewandt, um bei der Auswahl der Betriebsmodi des Hybridgetriebes 1414 zu helfen.
  • Das Hybridgetriebe 1414 nimmt Leistung von der Maschine 12 auf und tauscht auch Leistung mit einer elektrischen Leistungsquelle 1486 aus, die funktional mit einem Controller 1488 verbunden ist.
  • Die Tabelle für Betriebsmodi von 15b veranschaulicht die Kupplungseinrückungen, die Motor/Generator-Bedingungen und die Abtrieb/Antrieb-Verhältnisse für die fünf Betriebsmodi des Getriebes 1414. Diese Modi umfassen den „Batterie-Rückwärtsmodus“ (BATT RW), den „EVT Rückwärtsmodus“ (EVT RW), „Rückwärts- und Vorwärtsanfahrmodi“ (DW RW und DW VW), „Modi mit stufenlos verstellbarem Getriebebereich“ (Bereich 1.1, 1.2, 1.3, ...) und „Modi mit festem Verhältnis“ (F1, F2, F3 und F4), wie es zuvor beschrieben wurde.
  • Wie es oben ausgeführt wurde, ist der Einrückplan für die Drehmomentübertragungseinrichtungen in der Tabelle für Betriebsmodi und der Tabelle für Modi mit festem Verhältnis der 15b gezeigt. 15b liefert auch ein Beispiel von Drehmomentverhältnissen, die unter Verwendung der beispielhaft in 15b angegebenen Hohlrad/Sonnenrad-Zähneverhältnisse verfügbar sind. Der NR1/NS1-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 1420, und der NR2/NS2-Wert ist das Zähneverhältnis des Planetenradsatzes 1430. Das Schaubild von 15b beschreibt auch die Verhältnisstufen, die unter Verwendung des angegebenen Beispiels von Zähneverhältnissen erzielt werden. Beispielsweise beträgt das Stufenverhältnis zwischen dem ersten und zweiten festen Vorwärtsdrehmomentverhältnis 1,46, und die Verhältnisspreizung beträgt 2,64.
  • In den Ansprüchen bezieht sich der Wortlaut „ständig verbunden“ oder „verbindet ständig“ auf eine direkte Verbindung oder eine proportional übersetzte Verbindung, wie etwa eine Zahnradanordnung an einer versetzten Achse. Auch kann das „feststehende Element“ oder „Masse“ das Getriebegehäuse (Kasten) oder irgendeine andere nicht rotierende Komponente oder Komponenten umfassen. Auch wenn gesagt wird, dass ein Drehmomentübertragungsmechanismus etwas mit einem Element eines Zahnradsatzes verbindet, kann er auch mit einem Verbindungselement verbunden sein, das es mit diesem Element verbindet.

Claims (15)

  1. Elektrisch verstellbares Getriebe (10), umfassend: ein Antriebselement (17) zur Aufnahme von Leistung von einer Maschine (12); ein Abtriebselement (19); einen ersten und zweiten Motor/Generator (80, 82); einen ersten, zweiten und dritten Planetenradsatz (20, 30, 40), die jeweils ein Sonnenrad (22, 32, 42), ein Hohlrad (24, 34, 44), einen Träger (26, 36, 46) und Planetenräder (27, 28, 37, 47) aufweisen, wobei der Träger (26) des ersten Planetenradsatzes (20) ein Doppelplanetenträger ist, wobei das Abtriebselement (19) ständig mit dem Träger (46) des dritten Planetenradsatzes (40) verbunden ist; ein erstes Verbindungselement (70), das den Träger (26) des ersten Planetenradsatzes (20) ständig mit dem Sonnenrad (32) des zweiten Planetenradsatzes (30) verbindet; ein zweites Verbindungselement (72), das das Hohlrad (24) des ersten Planetenradsatzes (20) ständig mit dem Träger (36) des zweiten Planetenradsatzes (30) verbindet; ein drittes Verbindungselement (74), das das Hohlrad (44) des dritten Planetenradsatzes (40) ständig mit dem Hohlrad (34) des zweiten Planetenradsatzes (30) verbindet; wobei der erste Motor/Generator (80) ständig mit dem Träger (26) des ersten Planetenradsatzes (20) und dem Sonnenrad (32) des zweiten Planetenradsatzes (30) verbunden ist; wobei der zweite Motor/Generator (82) ständig mit dem Sonnenrad (42) des dritten Planetenradsatzes (40) verbunden ist; eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung (50), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Träger (26) des ersten Planetenradsatzes (20) verbindet; eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung (52), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Träger (36) des zweiten Planetenradsatzes (30) verbindet; eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung (54), die das Sonnenrad (22) des ersten Planetenradsatzes (20) selektiv mit dem feststehenden Element (60) verbindet; eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung (55), die parallel zu dem ersten Motor/Generator (80) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen; eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (57), die parallel zu dem zweiten Motor/Generator (82) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen; wobei die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (50, 52, 54, 55, 57) selektiv einzeln oder in Zweier- oder Dreierkombinationen einrückbar sind, um ein elektrisch verstellbares Getriebe mit einem stufenlos verstellbaren Bereich von Drehzahlverhältnissen und vier festen Vorwärtsdrehzahlverhältnissen bereitzustellen.
  2. Elektrisch verstellbares Getriebe (110), umfassend: ein Antriebselement (17) zur Aufnahme von Leistung von einer Maschine (12); ein Abtriebselement (19); einen ersten und zweiten Motor/Generator (180, 182); einen ersten, zweiten und dritten Planetenradsatz (120, 130, 140), die jeweils ein Sonnenrad (122, 132, 142), ein Hohlrad (124, 134, 144), einen Träger (126, 136, 146) und Planetenräder (127, 137, 147) aufweisen; wobei das Abtriebselement (19) ständig mit dem Träger (126) des ersten Planetenradsatzes (120) verbunden ist; ein erstes Verbindungselement (170), das den Träger (126) des ersten Planetenradsatzes (120) ständig mit dem Träger (136) des zweiten Planetenradsatzes (130) verbindet; ein zweites Verbindungselement (172), das das Hohlrad (124) des ersten Planetenradsatzes (120) ständig mit dem Sonnenrad (132) des zweiten Planetenradsatzes (130) verbindet; ein drittes Verbindungselement (174), das den Träger (146) des dritten Planetenradsatzes (140) ständig mit Hohlrad (134) des zweiten Planetenradsatzes (130) verbindet; wobei der erste Motor/Generator (180) ständig dem Sonnenrad (122) des ersten Planetenradsatzes (120) verbunden ist; wobei der zweite Motor/Generator (182) ständig mit dem Sonnenrad (142) des dritten Planetenradsatzes (140) verbunden ist; eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung (150), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Hohlrad (124) des ersten Planetenradsatzes (120) verbindet; eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung (152), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Hohlrad (134) des zweiten Planetenradsatzes (130) verbindet; eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung (154), die das Hohlrad (144) des dritten Planetenradsatzes (140) selektiv mit dem feststehenden Element (160) verbindet; eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung (155), die parallel zu dem ersten Motor/Generator (180) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen; eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (157), die parallel zu dem zweiten Motor/Generator (182) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen; wobei die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (150, 152, 154, 155, 157) selektiv einzeln oder in Zweier- oder Dreierkombinationen einrückbar sind, um ein elektrisch verstellbares Getriebe mit einem stufenlos verstellbaren Bereich von Drehzahlverhältnissen und vier festen Vorwärtsdrehzahlverhältnissen bereitzustellen.
  3. Elektrisch verstellbares Getriebe (210), umfassend: ein Antriebselement (17) zur Aufnahme von Leistung von einer Maschine (12); ein Abtriebselement (19); einen ersten und zweiten Motor/Generator (280, 282); einen ersten, zweiten und dritten Planetenradsatz (220, 230, 240), die jeweils ein Sonnenrad (222, 232, 242), ein Hohlrad (224, 234, 244), einen Träger (226, 236, 246) und Planetenräder (227, 237, 247) aufweisen; wobei das Abtriebselement (19) ständig mit dem Träger (246) des dritten Planetenradsatzes (240) verbunden ist; ein erstes Verbindungselement (270), das den Träger (226) des ersten Planetenradsatzes (220) ständig mit dem Hohlrad (234) des zweiten Planetenradsatzes (230) verbindet; ein zweites Verbindungselement (272), das das Sonnenrad (222) des ersten Planetenradsatzes (220) ständig mit dem Sonnenrad (232) des zweiten Planetenradsatzes (230) verbindet; ein drittes Verbindungselement (274), das das Hohlrad (244) des dritten Planetenradsatzes (240) ständig mit dem Träger (236) des zweiten Planetenradsatzes (230) verbindet; wobei der erste Motor/Generator (280) ständig mit dem Hohlrad (224) des ersten Planetenradsatzes (220) verbunden ist; wobei der zweite Motor/Generator (282) ständig mit dem Sonnenrad (242) des dritten Planetenradsatzes (240) verbunden ist; eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung (250), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Sonnenrad (222) des ersten Planetenradsatzes (220) verbindet; eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung (252), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Träger (226) des ersten Planetenradsatzes (220) verbindet; eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung (254), die das Sonnenrad (222) des ersten Planetenradsatzes (220, 230) selektiv mit dem feststehenden Element (260) verbindet; eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung (255), die parallel zu dem ersten Motor/Generator (280) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen; eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (257), die parallel zu dem zweiten Motor/Generator (282) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen; wobei die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (250, 252, 254, 255, 257) selektiv einzeln oder in Zweier- oder Dreierkombinationen einrückbar sind, um ein elektrisch verstellbares Getriebe mit einem stufenlos verstellbaren Bereich von Drehzahlverhältnissen und vier festen Vorwärtsdrehzahlverhältnissen bereitzustellen.
  4. Elektrisch verstellbares Getriebe (310), umfassend: ein Antriebselement (17) zur Aufnahme von Leistung von einer Maschine (12); ein Abtriebselement (19); einen ersten und zweiten Motor/Generator (380, 382); einen ersten, zweiten und dritten Planetenradsatz (320, 330, 340), die jeweils ein Sonnenrad (322, 332, 342), ein Hohlrad (324, 334, 344), einen Träger (326, 336, 346) und Planetenräder (327, 337, 347) aufweisen; wobei das Abtriebselement (19) ständig mit dem Träger (346) des dritten Planetenradsatzes (340) verbunden ist; ein erstes Verbindungselement (370), das das Hohlrad (324) des ersten Planetenradsatzes (320) ständig mit dem Sonnenrad (332) des zweiten Planetenradsatzes (330) verbindet; ein zweites Verbindungselement (372), das den Träger (326) des ersten Planetenradsatzes (320) ständig mit dem Träger (336) des zweiten Planetenradsatzes (330) verbindet; ein drittes Verbindungselement (374), das das Hohlrad (344) des dritten Planetenradsatzes (340) ständig mit dem Hohlrad (334) des zweiten Planetenradsatzes (330) verbindet; wobei der erste Motor/Generator (380) ständig mit dem Hohlrad (324) des ersten Planetenradsatzes (320) verbunden ist; wobei der zweite Motor/Generator (382) ständig mit dem Sonnenrad (342) des dritten Planetenradsatzes (340) verbunden ist; eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung (350), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Träger (326) des ersten Planetenradsatzes (320) verbindet; eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung (352), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Sonnenrad (322) des ersten Planetenradsatzes (320) verbindet; eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung (354), die das Sonnenrad (322) des ersten Planetenradsatzes (320) selektiv mit dem feststehenden Element (360) verbindet; eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung (355), die parallel zu dem ersten Motor/Generator (380) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen; eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (357), die parallel zu dem zweiten Motor/Generator (382) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen; wobei die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (350, 352, 354, 355, 357) selektiv einzeln oder in Zweier- oder Dreierkombinationen einrückbar sind, um ein elektrisch verstellbares Getriebe mit einem stufenlos verstellbaren Bereich von Drehzahlverhältnissen und vier festen Vorwärtsdrehzahlverhältnissen bereitzustellen.
  5. Elektrisch verstellbares Getriebe (410), umfassend: ein Antriebselement (17) zur Aufnahme von Leistung von einer Maschine (12); ein Abtriebselement (19); einen ersten und zweiten Motor/Generator (480, 482); einen ersten, zweiten und dritten Planetenradsatz (420, 430, 440), die jeweils ein Sonnenrad (422, 432, 442), einen Träger (426, 436, 446) und Planetenräder (427, 428, 437, 447) aufweisen, wobei der zweite und dritte Planetenradsatz (430, 440) jeweils ein Hohlrad (434, 444) aufweisen und wobei der Träger (426) des ersten Planetenradsatzes (420) ein Doppelplanetenträger ist; wobei das Abtriebselement (19) ständig mit dem Träger (446) des dritten Planetenradsatzes (440) verbunden ist; ein erstes Verbindungselement (470), das als einstückige Planetenräder (427, 437) des ersten und zweiten Planetenradsatzes (420, 430) ausgebildet ist; ein zweites Verbindungselement (472), das als einstückige Träger (426, 436) des ersten und zweiten Planetenradsatzes (420, 430) ausgebildet ist; ein drittes Verbindungselement (474), das das Hohlrad (444) des dritten Planetenradsatzes (440) ständig mit dem Hohlrad (434) des zweiten Planetenradsatzes (430) verbindet; wobei der erste Motor/Generator (480) ständig mit dem Sonnenrad (432) des zweiten Planetenradsatzes (430) verbunden ist; wobei der zweite Motor/Generator (482) ständig mit dem Sonnenrad (442) des dritten Planetenradsatzes (440) verbunden ist; eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung (450), die das Antriebselement (17) selektiv mit den einstückigen Trägern (426, 436, 472) des ersten und zweiten Planetenradsatzes (420, 430) verbindet; eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung (452), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Sonnenrad (422) des ersten Planetenradsatzes (420) verbindet; eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung (454), die das Sonnenrad (422) des ersten Planetenradsatzes (420) selektiv mit dem feststehenden Element (460) verbindet; eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung (455), die parallel zu dem ersten Motor/Generator (480) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen; eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (457), die parallel zu dem zweiten Motor/Generator (482) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen; wobei die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (450, 452, 454, 455, 457) selektiv einzeln oder in Zweier- oder Dreierkombinationen einrückbar sind, um ein elektrisch verstellbares Getriebe mit einem stufenlos verstellbaren Bereich von Drehzahlverhältnissen und vier festen Vorwärtsdrehzahlverhältnissen bereitzustellen.
  6. Elektrisch verstellbares Getriebe (510), umfassend: ein Antriebselement (17) zur Aufnahme von Leistung von einer Maschine (12); ein Abtriebselement (19); einen ersten und zweiten Motor/Generator (580, 582); einen ersten, zweiten und dritten Planetenradsatz (520, 530, 540), die jeweils ein Sonnenrad (522, 532, 542), ein Hohlrad (524, 534, 544), einen Träger (526, 536, 546) und Planetenräder (527, 528, 537, 547) aufweisen, wobei der Träger (526) des ersten Planetenradsatzes (520) ein Doppelplanetenträger ist; wobei das Abtriebselement (19) ständig mit dem Träger (546) des dritten Planetenradsatzes (540) verbunden ist; ein erstes Verbindungselement (570), das den Träger (526) des ersten Planetenradsatzes (520) ständig mit dem Sonnenrad (532) des zweiten Planetenradsatzes (530) verbindet; ein zweites Verbindungselement (572), das das Hohlrad (524) des ersten Planetenradsatzes (520) ständig mit dem Träger (536) des zweiten Planetenradsatzes (530) verbindet; ein drittes Verbindungselement (574), das das Hohlrad (544) des dritten Planetenradsatzes (540) ständig mit dem Hohlrad (534) des zweiten Planetenradsatzes (530) verbindet; wobei der erste Motor/Generator (580) selektiv mit dem Träger (526) des ersten Planetenradsatzes (520) und dem Sonnenrad (532) des zweiten Planetenradsatzes (530) oder mit den Hohlrädern (534, 544) des zweiten und dritten Planetenradsatzes (530, 540) verbunden ist; wobei der zweite Motor/Generator (582) ständig mit dem Sonnenrad (542) des dritten Planetenradsatzes (540) verbunden ist; eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung (550), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Träger (526) des ersten Planetenradsatzes (520) verbindet; eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung (552), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Träger (536) des zweiten Planetenradsatzes (530) verbindet; eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung (554), die das Sonnenrad (522) des ersten Planetenradsatzes (520) selektiv mit dem feststehenden Element (560) verbindet; eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung (555), die parallel zu dem ersten Motor/Generator (580) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen; eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (557), die parallel zu dem zweiten Motor/Generator (582) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen; wobei die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (550, 552, 554, 555, 557) selektiv einzeln oder in Zweier- oder Dreierkombinationen einrückbar sind, um ein elektrisch verstellbares Getriebe mit einem stufenlos verstellbaren Bereich von Drehzahlverhältnissen und vier festen Vorwärtsdrehzahlverhältnissen bereitzustellen.
  7. Elektrisch verstellbares Getriebe (610), umfassend: ein Antriebselement (17) zur Aufnahme von Leistung von einer Maschine (12); ein Abtriebselement (19); einen ersten und zweiten Motor/Generator (680, 682); einen ersten, zweiten und dritten Planetenradsatz (620, 630, 640), die jeweils ein Sonnenrad (622, 632, 642), ein Hohlrad (624, 634, 644), einen Träger (626, 636, 646) und Planetenräder (627, 637, 647) aufweisen; wobei das Abtriebselement (19) ständig mit dem Träger (646) des dritten Planetenradsatzes (640) verbunden ist; ein erstes Verbindungselement (670), das das Hohlrad (624) des ersten Planetenradsatzes (620) ständig mit dem Träger (636) des zweiten Planetenradsatzes (630) verbindet; ein zweites Verbindungselement (672), das den Träger (626) des ersten Planetenradsatzes (620) ständig mit dem Hohlrad (634) des zweiten Planetenradsatzes (630) verbindet; ein drittes Verbindungselement (674), das das Hohlrad (644) des dritten Planetenradsatzes (640) ständig mit dem Träger (636) des zweiten Planetenradsatzes (630) verbindet; wobei der erste Motor/Generator (680) ständig mit dem Sonnenrad (622) des ersten Planetenradsatzes (620) verbunden ist; wobei der zweite Motor/Generator (682) ständig mit dem Sonnenrad (642) des dritten Planetenradsatzes (640) verbunden ist; eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung (650), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Träger (626) des ersten Planetenradsatzes (620) verbindet; eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung (652), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Sonnenrad (632) des zweiten Planetenradsatzes (630) verbindet; eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung (654), die den Träger (626) des ersten Planetenradsatzes (620) selektiv mit dem feststehenden Element (660) verbindet; eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung (655), die parallel zu dem ersten Motor/Generator (680) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen; eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (657), die parallel zu dem zweiten Motor/Generator (682) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen; wobei die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (650, 652, 654, 655, 657) selektiv einzeln oder in Zweier- oder Dreierkombinationen einrückbar sind, um ein elektrisch verstellbares Getriebe mit einem stufenlos verstellbaren Bereich von Drehzahlverhältnissen und vier festen Vorwärtsdrehzahlverhältnissen bereitzustellen.
  8. Elektrisch verstellbares Getriebe (710), umfassend: ein Antriebselement (17) zur Aufnahme von Leistung von einer Maschine (12); ein Abtriebselement (19); einen ersten und zweiten Motor/Generator (780, 782); einen ersten, zweiten und dritten Planetenradsatz (720, 730, 740), die jeweils ein Sonnenrad (722, 732, 742), ein Hohlrad (724, 734, 744), einen Träger (726, 736, 746) und Planetenräder (727, 737, 747) aufweisen; wobei das Abtriebselement (19) ständig mit dem Träger (746) des dritten Planetenradsatzes (740) verbunden ist; ein erstes Verbindungselement (770), das das Hohlrad (724) des ersten Planetenradsatzes (720) ständig mit dem Träger (736) des zweiten Planetenradsatzes (730) verbindet; ein zweites Verbindungselement (772), das das Sonnenrad (722) des ersten Planetenradsatzes (720) ständig mit dem Sonnenrad (732) des zweiten Planetenradsatzes (730) verbindet; ein drittes Verbindungselement (774), das das Hohlrad (744) des dritten Planetenradsatzes (740) ständig mit dem Träger (736) des zweiten Planetenradsatzes (730) verbindet; wobei der erste Motor/Generator (780) ständig mit den Sonnenrädern (722, 732) des ersten und zweiten Planetenradsatzes (720, 730) verbunden ist; wobei der zweite Motor/Generator (782) ständig mit dem Sonnenrad (742) des dritten Planetenradsatzes (740) verbunden ist; eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung (750), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Träger (726) des ersten Planetenradsatzes (720) verbindet; eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung (752), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Hohlrad (734) des zweiten Planetenradsatzes (730) verbindet, eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung (754), die den Träger (726) des ersten Planetenradsatzes (720) selektiv mit dem feststehenden Element (760) verbindet; eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung (755), die parallel zu dem ersten Motor/Generator (780) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen; eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (757), die parallel zu dem zweiten Motor/Generator (782) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen; wobei die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (750, 752, 754, 755, 757) selektiv einzeln oder in Zweier- oder Dreierkombinationen einrückbar sind, um ein elektrisch verstellbares Getriebe mit einem stufenlos verstellbaren Bereich von Drehzahlverhältnissen und vier festen Vorwärtsdrehzahlverhältnissen bereitzustellen.
  9. Elektrisch verstellbares Getriebe (810), umfassend: ein Antriebselement (17) zur Aufnahme von Leistung von einer Maschine (12); ein Abtriebselement (19); einen ersten und zweiten Motor/Generator (880, 882); einen ersten, zweiten und dritten Planetenradsatz (820, 830, 840), die jeweils ein Sonnenrad (822, 832, 842), ein Hohlrad (824, 834, 844), einen Träger (826, 836, 846) und Planetenräder (827, 837, 847) aufweisen; wobei das Abtriebselement (19) ständig mit dem Träger (846) des dritten Planetenradsatzes (840) verbunden ist; ein erstes Verbindungselement (870), das das Hohlrad (824) des ersten Planetenradsatzes (820) ständig mit dem Träger (836) des zweiten Planetenradsatzes (830) verbindet; ein zweites Verbindungselement (872), das den Träger (826) des ersten Planetenradsatzes (820) ständig mit dem Hohlrad (834) des zweiten Planetenradsatzes (830) verbindet; ein drittes Verbindungselement (874), das das Hohlrad (844) des dritten Planetenradsatzes (840) ständig mit dem Träger (836) des zweiten Planetenradsatzes (830) verbindet; wobei der erste Motor/Generator (880) ständig mit dem Sonnenrad (822) des ersten Planetenradsatzes (820) verbunden ist; wobei der zweite Motor/Generator (882) ständig mit dem Sonnenrad (842) des dritten Planetenradsatzes (840) verbunden ist; eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung (850), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Träger (826) des ersten Planetenradsatzes (820) verbindet; eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung (852), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Sonnenrad (822) des ersten Planetenradsatzes (820) verbindet; eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung (854), die das Sonnenrad (832) des zweiten Planetenradsatzes (830) selektiv mit dem feststehenden Element (860) verbindet; eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung (855), die parallel zu dem ersten Motor/Generator (880) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen; eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (857), die parallel zu dem zweiten Motor/Generator (882) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen; wobei die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (850, 852, 854, 855, 857) selektiv einzeln oder in Zweier- oder Dreierkombinationen einrückbar sind, um ein elektrisch verstellbares Getriebe mit einem stufenlos verstellbaren Bereich von Drehzahlverhältnissen und vier festen Vorwärtsdrehzahlverhältnissen bereitzustellen.
  10. Elektrisch verstellbares Getriebe (910), umfassend: ein Antriebselement (17) zur Aufnahme von Leistung von einer Maschine (12); ein Abtriebselement (19); einen ersten und zweiten Motor/Generator (980, 982); einen ersten, zweiten und dritten Planetenradsatz (920, 930, 940), die jeweils ein Sonnenrad (922, 932, 942), ein Hohlrad (924, 934, 944), einen Träger (926, 936, 946) und Planetenräder (927, 937, 947) aufweisen; wobei das Abtriebselement (19) ständig mit dem Träger (926) des ersten Planetenradsatzes (920) verbunden ist; ein erstes Verbindungselement (970), das das Hohlrad (924) des ersten Planetenradsatzes (920) ständig mit dem Träger (936) des zweiten Planetenradsatzes (930) verbindet; ein zweites Verbindungselement (972), das den Träger (926) des ersten Planetenradsatzes (920) ständig mit dem Hohlrad (934) des zweiten Planetenradsatzes (930) verbindet; ein drittes Verbindungselement (974), das den Träger (946) des dritten Planetenradsatzes (940) ständig mit dem Träger (936) des zweiten Planetenradsatzes (930) verbindet; wobei der erste Motor/Generator (980) ständig mit dem Sonnenrad (922) des ersten Planetenradsatzes (920) verbunden ist; wobei der zweite Motor/Generator (982) ständig mit dem Hohlrad (944) des dritten Planetenradsatzes (940) verbunden ist; eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung (950), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Träger (936) des zweiten Planetenradsatzes (930) verbindet; eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung (952), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Sonnenrad (942) des dritten Planetenradsatzes (940) verbindet; eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung (954), die das Sonnenrad (932) des zweiten Planetenradsatzes (930) selektiv mit dem feststehenden Element (960) verbindet; eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung (955), die parallel zu dem ersten Motor/Generator (980) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen; eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (957), die parallel zu dem zweiten Motor/Generator (982) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen; wobei die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (950, 952, 954, 955, 957) selektiv einzeln oder in Zweier- oder Dreierkombinationen einrückbar sind, um ein elektrisch verstellbares Getriebe mit einem stufenlos verstellbaren Bereich von Drehzahlverhältnissen und vier festen Vorwärtsdrehzahlverhältnissen bereitzustellen.
  11. Elektrisch verstellbares Getriebe (1010), umfassend: ein Antriebselement (17) zur Aufnahme von Leistung von einer Maschine (12); ein Abtriebselement (19); einen ersten und zweiten Motor/Generator (1080, 1082); einen ersten, zweiten und dritten Planetenradsatz (1020, 1030, 1040), die jeweils ein Sonnenrad (1022, 1032, 1042), ein Hohlrad (1024, 1034, 1044), einen Träger (1026, 1036, 1046) und Planetenräder (1027, 1037, 1038, 1047) aufweisen, wobei der Träger (1036) des zweiten Planetenradsatzes (1030) ein Doppelplanetenträger ist; wobei das Abtriebselement (19) ständig mit dem Träger (1046) des dritten Planetenradsatzes (1040) verbunden ist; ein erstes Verbindungselement (1070), das das Hohlrad (1024) des ersten Planetenradsatzes (1020) ständig mit dem Hohlrad (1034) des zweiten Planetenradsatzes (1030) verbindet; ein zweites Verbindungselement (1072), das den Träger (1026) des ersten Planetenradsatzes (1020) ständig mit dem Träger (1036) des zweiten Planetenradsatzes (1030) verbindet; ein drittes Verbindungselement (1074), das das Hohlrad (1044) des dritten Planetenradsatzes (1040) ständig mit dem Hohlrad (1034) des zweiten Planetenradsatzes (1030) verbindet; wobei der erste Motor/Generator (1080) ständig mit dem Sonnenrad (1022) des ersten Planetenradsatzes (1020) verbunden ist; wobei der zweite Motor/Generator (1082) ständig mit dem Sonnenrad (1042) des dritten Planetenradsatzes (1040) verbunden ist; eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung (1050), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Träger (1026) des ersten Planetenradsatzes (1020) verbindet; eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung (1052), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Sonnenrad (1032) des zweiten Planetenradsatzes (1030) verbindet; eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung (1054), die den Träger (1026) des ersten Planetenradsatzes (1020) selektiv mit dem feststehenden Element (1060) verbindet; eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung (1055), die parallel zu dem ersten Motor/Generator (1080) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen; eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (1057), die parallel zu dem zweiten Motor/Generator (1082) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen; wobei die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (1050, 1052, 1054, 1055, 1057) selektiv einzeln oder in Zweier- oder Dreierkombinationen einrückbar sind, um ein elektrisch verstellbares Getriebe mit einem stufenlos verstellbaren Bereich von Drehzahlverhältnissen und vier festen Vorwärtsdrehzahlverhältnissen bereitzustellen.
  12. Elektrisch verstellbares Getriebe (1110), umfassend: ein Antriebselement (17) zur Aufnahme von Leistung von einer Maschine (12); ein Abtriebselement (19); einen ersten und zweiten Motor/Generator (1180, 1182); einen ersten, zweiten und dritten Planetenradsatz (1120, 1130, 1140), die jeweils ein Sonnenrad (1122, 1132, 1142), einen Träger (1126, 1136, 1146) und Planetenräder (1127, 1137, 1138, 1147) aufweisen, wobei der zweite und dritte Planetenradsatz (1130, 1140) ein Hohlrad (1134, 1144) aufweisen, wobei der Träger (1136) des zweiten Planetenradsatzes (1130) ein Doppelplanetenträger ist; wobei das Abtriebselement (19) ständig mit dem Träger (1146) des dritten Planetenradsatzes (1140) verbunden ist; ein erstes Verbindungselement (1170), das als einstückige Träger (1126, 1136) des ersten und zweiten Planetenradsatzes (1126, 1136) ausgebildet ist; ein zweites Verbindungselement (1172), das als einstückige Planetenräder (1127, 1137) des ersten und zweiten Planetenradsatzes (1120, 1130) ausgebildet ist; ein drittes Verbindungselement (1174), das das Hohlrad (1144) des dritten Planetenradsatzes (1140) ständig mit dem Hohlrad (1134) des zweiten Planetenradsatzes (1130) verbindet; wobei der erste Motor/Generator (1180) ständig mit dem Sonnenrad (1122) des ersten Planetenradsatzes (1120) verbunden ist; wobei der zweite Motor/Generator (1182) ständig mit dem Sonnenrad (1142) des dritten Planetenradsatzes (1140) verbunden ist; eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung (1150), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem einstückigen Träger (1126, 1136, 1170) des ersten und zweiten Planetenradsatzes (1130) verbindet; eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung (1152), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Sonnenrad (1132) des zweiten Planetenradsatzes (1130) verbindet; eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung (1154), die den einstückigen Träger (1126, 1136, 1170) des ersten und zweiten Planetenradsatzes (1120, 1130) selektiv mit dem feststehenden Element (1160) verbindet; eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung (1155), die parallel zu dem ersten Motor/Generator (1180) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen; eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (1157), die parallel zu dem zweiten Motor/Generator (1182) geschaltet ist, um dessen Rotation selektiv zu bremsen; wobei die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (1150, 1152, 1154, 1155, 1157) selektiv einzeln oder in Zweier- oder Dreierkombinationen einrückbar sind, um ein elektrisch verstellbares Getriebe mit einem stufenlos verstellbaren Bereich von Drehzahlverhältnissen und vier festen Vorwärtsdrehzahlverhältnissen bereitzustellen.
  13. Elektrisch verstellbares Getriebe (1210), umfassend: ein Antriebselement (17) zur Aufnahme von Leistung von einer Maschine (12); ein Abtriebselement (19); einen ersten und zweiten Motor/Generator (1280, 1282); einen ersten, zweiten und dritten Planetenradsatz (1220, 1230, 1240), die jeweils ein Sonnenrad (1222, 1232, 1242), einen Träger (1226, 1236) und Planetenräder (1227, 1237, 1238) aufweisen, wobei der erste und dritte Planetenradsatz (1220, 1240) jeweils ein Hohlrad (1224, 1244) aufweisen; wobei das Antriebselement (17) ständig mit dem Hohlrad (1224) des ersten Planetenradsatzes (1220) verbunden ist, und das Abtriebselement (19) ständig mit dem Träger (1246) des dritten Planetenradsatzes (1240) verbunden ist; ein erstes Verbindungselement (1270), das als einstückige Träger (1226; 1236) (1226; 1326) des ersten und zweiten Planetenradsatzes (1220; 1230) ausgebildet ist; ein zweites Verbindungselement (1272), das als einstückige Planetenräder (1227; 1327) des ersten und zweiten Planetenradsatzes (1220, 1230) ausgebildet ist; ein drittes Verbindungselement (1274), das das Sonnenrad (1242) des dritten Planetenradsatzes (1240) ständig mit dem feststehenden Element (1260) verbindet; wobei der erste Motor/Generator (1280) ständig mit dem Sonnenrad (1222) des ersten Planetenradsatzes (1220) verbunden ist; wobei der zweite Motor/Generator (1282) ständig mit dem Sonnenrad (1232) des zweiten Planetenradsatzes (1230) verbunden ist; eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung (1250), die das Hohlrad (1244) des dritten Planetenradsatzes (1240) selektiv mit dem Sonnenrad (1222) des ersten Planetenradsatzes (1220) verbindet; eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung (1252), die das Hohlrad (1244) des dritten Planetenradsatzes (1240) selektiv mit den einstückigen Trägern (1226, 1236, 1270) des ersten und zweiten Planetenradsatzes (1220, 1230) verbindet; eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung (1255), die parallel zu dem ersten Motor/Generator (1280) geschaltet ist, um dessen Rotation zu bremsen; und eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung (1257), die parallel zu dem zweiten Motor/Generator (1282) geschaltet ist, um dessen Rotation zu bremsen; wobei die erste, zweite, dritte und vierte Drehmomentübertragungseinrichtung (1250, 1252, 1255, 1257) selektiv einrückbar sind, um ein elektrisch verstellbares Getriebe mit einem stufenlos verstellbaren Bereich von Drehzahlverhältnissen und vier festen Vorwärtsdrehzahlverhältnissen bereitzustellen.
  14. Elektrisch verstellbares Getriebe (1310), umfassend: ein Antriebselement (17) zur Aufnahme von Leistung von einer Maschine (12); ein Abtriebselement (19); einen ersten und zweiten Motor/Generator (1380, 1382); einen ersten, zweiten und dritten Planetenradsatz (1320, 1330, 1340), die jeweils ein Sonnenrad (1322, 1332, 1342), einen Träger (1326, 1336, 1346) und Planetenräder (1327, 1338, 1347) aufweisen, wobei der erste und dritte Planetenradsatz (1320, 1340) ein Hohlrad (1324, 1344) aufweisen, wobei der Träger (1336) des zweiten Planetenradsatzes (1330) ein Doppelplanetenträger ist; wobei das Antriebselement (17) ständig mit dem Hohlrad (1324) des ersten Planetenradsatzes (1320) oder selektiv mit dem Träger (1326) des ersten Planetenradsatzes (1320) verbunden ist, und das Abtriebselement (19) ständig mit dem Träger (1346) des dritten Planetenradsatzes (1340) verbunden ist; ein erstes Verbindungselement (1370), das als einstückige Träger (1326, 1336) des ersten und zweiten Planetenradsatzes (1320, 1330) ausgebildet ist; ein zweites Verbindungselement (1372), das als einstückige Planetenräder (1327, 1337) des ersten und zweiten Planetenradsatzes (1320, 1330) ausgebildet ist; ein drittes Verbindungselement (1374), das das Sonnenrad (1342) des dritten Planetenradsatzes (1340) ständig mit dem Sonnenrad (1322) des ersten Planetenradsatzes (1320) verbindet; wobei der erste Motor/Generator (1380) ständig mit den einstückigen Trägern (1326, 1336, 1370) des ersten und zweiten Planetenradsatzes (1320, 1330) verbunden ist; wobei der zweite Motor/Generator (1382) ständig mit dem Sonnenrad (1332) des zweiten Planetenradsatzes (1330) und selektiv mit dem Hohlrad (1344) des dritten Planetenradsatzes (1340) verbunden ist; eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung (1350), die das Antriebselement (17) des ersten Planetenradsatzes (1320) selektiv mit den einstückigen Trägern (1326, 1336, 1370) des ersten und zweiten Planetenradsatzes (1320, 1330) verbindet; eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung (1352), die das Hohlrad (1344) des dritten Planetenradsatzes (1340) selektiv mit dem Sonnenrad (1332) des zweiten Planetenradsatzes (1330) verbindet; eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung (1355), die parallel zu dem ersten Motor/Generator (1380) geschaltet ist, um dessen Rotation zu bremsen; eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung (1357), die parallel zu dem zweiten Motor/Generator (1382) geschaltet ist, um dessen Rotation zu bremsen; und eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (1354), die das Hohlrad (1344) des dritten Planetenradradsatzes (1340) selektiv mit einem feststehenden Element (1360) verbindet, wobei die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (1350, 1352, 1355, 1357) selektiv einrückbar sind, um ein elektrisch verstellbares Getriebe mit einem stufenlos verstellbaren Bereich von Drehzahlverhältnissen und vier festen Vorwärtsdrehzahlverhältnissen bereitzustellen.
  15. Elektrisch verstellbares Getriebe (1410), umfassend: ein Antriebselement (17) zur Aufnahme von Leistung von einer Maschine (12); ein Abtriebselement (19); einen ersten und zweiten Motor/Generator (1480, 1482); einen ersten und zweiten Planetenradsatz (1420, 1430), die jeweils ein Sonnenrad (1422, 1432), einen Träger (1426, 1436) und Planetenräder (1427, 1428, 1437) aufweisen, wobei der zweite Planetenradsatz (1430) ein Hohlrad (1434) aufweist und wobei der Träger (1426) des ersten Planetenradsatzes ein Doppelplanetenträger ist; wobei das Abtriebselement (19) ständig mit dem Hohlrad (1434) des zweiten Planetenradsatzes (1430) verbunden ist; ein erstes Verbindungselement (1470), das als einstückige Träger (1426, 1436) des ersten und zweiten Planetenradsatzes (1420, 1430) ausgebildet ist; ein zweites Verbindungselement (1472), das als einstückige Planetenräder (1427, 1437) des ersten und zweiten Planetenradsatzes (1420, 1430) ausgebildet ist; wobei der erste Motor/Generator (1480) ständig mit dem Sonnenrad (1432) des zweiten Planetenradsatzes (1430) verbunden ist; wobei der zweite Motor/Generator (1482) ständig mit dem Sonnenrad (1422) des ersten Planetenradsatzes (1420) verbunden ist; eine erste Drehmomentübertragungseinrichtung (1450), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Sonnenrad (1432) des zweiten Planetenradsatzes (1430) verbindet; eine zweite Drehmomentübertragungseinrichtung (1452), die das Antriebselement (17) selektiv mit dem Hohlrad (1434) des zweiten Planetenradsatzes (1430) verbindet; eine dritte Drehmomentübertragungseinrichtung (1454), die die einstückigen Träger (1426, 1436, 1470) des ersten und zweiten Planetenradsatzes (1420, 1430) selektiv mit dem Antriebselement (17) verbindet; eine vierte Drehmomentübertragungseinrichtung (1457), die parallel zu dem ersten Motor/Generator (1480) geschaltet ist, um dessen Rotation zu bremsen; eine fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (1455), die parallel zu dem zweiten Motor/Generator (1482) geschaltet ist, um dessen Rotation zu bremsen; wobei die erste, zweite, dritte, vierte und fünfte Drehmomentübertragungseinrichtung (1450, 1452, 1454, 1455, 1457) selektiv einrückbar sind, um ein elektrisch verstellbares Getriebe mit einem stufenlos verstellbaren Bereich von Drehzahlverhältnissen und vier festen Vorwärtsdrehzahlverhältnissen bereitzustellen.
DE112006002068.4T 2005-08-03 2006-07-19 Elektrisch verstellbares Getriebe mit zwei oder drei Planetenradsätzen und zwei oder drei festen Verbindungen Active DE112006002068B4 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US11/196,544 US7329201B2 (en) 2005-08-03 2005-08-03 Electrically variable transmission having two or three planetary gear sets with two or three fixed interconnections
US11/196,544 2005-08-03
PCT/US2006/027767 WO2007018979A2 (en) 2005-08-03 2006-07-19 Electrically variable transmission having two or three planetary gear sets with two or three fixed interconnections

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE112006002068T5 DE112006002068T5 (de) 2008-06-12
DE112006002068B4 true DE112006002068B4 (de) 2019-08-22

Family

ID=37718305

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE112006002068.4T Active DE112006002068B4 (de) 2005-08-03 2006-07-19 Elektrisch verstellbares Getriebe mit zwei oder drei Planetenradsätzen und zwei oder drei festen Verbindungen

Country Status (4)

Country Link
US (1) US7329201B2 (de)
CN (1) CN101283200B (de)
DE (1) DE112006002068B4 (de)
WO (1) WO2007018979A2 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102019105004B3 (de) * 2019-02-27 2020-03-26 Iav Gmbh Ingenieurgesellschaft Auto Und Verkehr Vehicle drive with power split transmission

Families Citing this family (40)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7294079B2 (en) * 2005-08-18 2007-11-13 Gm Global Technology Operations, Inc. Electrically variable transmission having three planetary gear sets and two fixed interconnections and a stationary interconnection
US7387586B2 (en) * 2006-03-24 2008-06-17 Gm Global Technology Operations, Inc. Three planetary electrically variable transmissions with mechanical reverse
US7591747B2 (en) * 2006-05-25 2009-09-22 Gm Global Technology Operations, Inc. Electrically variable transmission having three planetary gear sets, two fixed interconnections and clutched input
JP4840135B2 (ja) * 2006-12-30 2011-12-21 トヨタ自動車株式会社 Control device for vehicle drive device
DE102008061946A1 (de) 2008-12-12 2010-06-17 Schaeffler Kg Elektrische Antriebseinheit mit variabler Momentenverteilung
DE102008061945A1 (de) 2008-12-12 2010-06-17 Schaeffler Kg Elektrische Achsantriebseinheit mit variabler Momentenverteilung
DE102009059903A1 (de) 2009-12-21 2011-06-22 Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, 91074 System for variable torque distribution
DE102010035209A1 (de) * 2010-08-24 2012-03-01 Volkswagen Ag Hybridantriebsordnung für ein Kraftfahrzeug
US8444517B2 (en) * 2010-10-28 2013-05-21 Chrysler Group Llc Hybrid transmission
KR101284298B1 (ko) * 2011-08-10 2013-07-08 현대자동차주식회사 차량용 다단 변속기 기어트레인
US8430784B2 (en) * 2011-08-17 2013-04-30 GM Global Technology Operations LLC Multi-speed transmission having four planetary gear sets
US8721491B2 (en) * 2011-08-17 2014-05-13 Gm Global Technology Operation Llc Powertrain with hybrid transmission
WO2013109723A1 (en) 2012-01-19 2013-07-25 Dana Limited Tilting ball variator continuously variable transmission torque vectoring device
CN104204615B (zh) 2012-02-15 2017-10-24 德纳有限公司 传动装置和具有倾斜滚珠变速器无级变速传动装置的传动系
US8425359B1 (en) * 2012-06-12 2013-04-23 GM Global Technology Operations LLC Four-mode hybrid transmission
US8956263B2 (en) * 2012-08-06 2015-02-17 GM Global Technology Operations LLC Method and apparatus for executing a transmission range shift in a multi-mode powertrain system
CN104769325A (zh) 2012-09-06 2015-07-08 德纳有限公司 具有连续式或无限式无级变速机构驱动件的变速器
CN104769326B (zh) 2012-09-07 2017-04-19 德纳有限公司 包括直接驱动模式的球型cvt
JP6320386B2 (ja) 2012-09-07 2018-05-09 デーナ リミテッド 遊星ギヤセットを含むボール式cvt/ivt
WO2014039713A1 (en) 2012-09-07 2014-03-13 Dana Limited Ivt based on a ball type cvp including powersplit paths
JP6247690B2 (ja) 2012-09-07 2017-12-13 デーナ リミテッド 出力連結動力経路を有するボール式cvt
US9689477B2 (en) 2012-09-07 2017-06-27 Dana Limited Ball type continuously variable transmission/infinitely variable transmission
US9353842B2 (en) 2012-09-07 2016-05-31 Dana Limited Ball type CVT with powersplit paths
US10030748B2 (en) 2012-11-17 2018-07-24 Dana Limited Continuously variable transmission
WO2014124063A1 (en) 2013-02-08 2014-08-14 Microsoft Corporation Pervasive service providing device-specific updates
CN105121905A (zh) 2013-03-14 2015-12-02 德纳有限公司 球型连续式无级变速器
WO2014159756A2 (en) 2013-03-14 2014-10-02 Dana Limited Continuously variable transmission and an infinitely variable transmission variatory drive
JP2016520782A (ja) 2013-06-06 2016-07-14 デーナ リミテッド 3モード前輪駆動および後輪駆動連続可変遊星トランスミッション
WO2015073948A2 (en) 2013-11-18 2015-05-21 Dana Limited Torque peak detection and control mechanism for cvp
US10030751B2 (en) 2013-11-18 2018-07-24 Dana Limited Infinite variable transmission with planetary gear set
JP5942228B2 (ja) * 2013-11-22 2016-06-29 ジヤトコ株式会社 自動変速機
US10670124B2 (en) 2013-12-31 2020-06-02 Deere & Company Multi-mode infinitely variable transmission
US10655710B2 (en) 2013-12-31 2020-05-19 Deere & Company Multi-mode infinitely variable transmission that provides seamless shifting
US9944163B2 (en) 2014-04-09 2018-04-17 Deere & Company Multi-mode power trains
US10647193B2 (en) 2014-04-09 2020-05-12 Deere & Company Multi-mode power trains
KR101655674B1 (ko) 2015-05-14 2016-09-08 현대자동차주식회사 하이브리드 차량용 변속기
US10030594B2 (en) 2015-09-18 2018-07-24 Dana Limited Abuse mode torque limiting control method for a ball-type continuously variable transmission
DE102016221045A1 (de) 2016-10-26 2018-04-26 Audi Ag Gear arrangement for a hybrid vehicle
US10619711B2 (en) 2017-04-12 2020-04-14 Deere & Company Infinitely variable transmission with power reverser
DE102017209932B4 (de) * 2017-06-13 2018-12-27 Audi Ag Getriebeanordnung für ein Hybridfahrzeug

Citations (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5931757A (en) 1998-06-24 1999-08-03 General Motors Corporation Two-mode, compound-split electro-mechanical vehicular transmission
US20010019980A1 (en) 2000-03-06 2001-09-06 Takanori Kanehisa Drive force transmission mechanism for hybrid vehicle
US6364807B1 (en) 2000-06-30 2002-04-02 Ford Global Technologies, Inc. Control strategy for a hybrid powertrain for an automotive vehicle
US6478705B1 (en) 2001-07-19 2002-11-12 General Motors Corporation Hybrid electric powertrain including a two-mode electrically variable transmission
US6527658B2 (en) 2001-04-02 2003-03-04 General Motors Corporation Electrically variable transmission with selective input split, compound split, neutral and reverse modes
US20030078126A1 (en) 2001-10-18 2003-04-24 Holmes Alan G. Three-mode, compound-split, electrically-variable transmission
US20040058769A1 (en) 2002-09-23 2004-03-25 Larkin Robert P. Multi-range parallel-hybrid continuously variable transmission
EP1533164A1 (de) 2003-11-18 2005-05-25 Nissan Motor Co., Ltd. Vorrichtung und Verfahren zur Steuerung des Übersetzungsverhältnisses für ein Hybridgetriebe
WO2005064199A1 (ja) 2003-12-26 2005-07-14 Toyota Jidosha Kabushiki Kaisha 車両用駆動装置、その制御方法および制御装置
DE112005003331T5 (de) 2005-01-04 2008-05-15 General Motors Corp., Detroit Electrically adjustable gearbox with three interconnected planetary gear sets

Family Cites Families (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5558595A (en) 1995-02-17 1996-09-24 General Motors Corporation One-mode, input-split, parallel, hybrid transmission
US6090005A (en) * 1999-07-26 2000-07-18 General Motors Corporation Two-mode, compound-split, vehicular transmission having both enhanced speed and enhanced tractive power
US6953409B2 (en) * 2003-12-19 2005-10-11 General Motors Corporation Two-mode, compound-split, hybrid electro-mechanical transmission having four fixed ratios
US7282003B2 (en) * 2004-07-29 2007-10-16 General Motors Corporation Powertrain including input disconnect and accessory drive system for an electrically variable transmission
US7101298B2 (en) * 2004-09-22 2006-09-05 General Motors Corporation Electric variable transmission with de-coupled engine charging in reverse
US7238131B2 (en) * 2005-01-04 2007-07-03 General Motors Corporation Electrically variable transmission having three planetary gear sets and three fixed interconnections
US7214154B2 (en) * 2005-01-11 2007-05-08 General Motors Corporation Electrically variable transmission having six fixed speed ratios

Patent Citations (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5931757A (en) 1998-06-24 1999-08-03 General Motors Corporation Two-mode, compound-split electro-mechanical vehicular transmission
US20010019980A1 (en) 2000-03-06 2001-09-06 Takanori Kanehisa Drive force transmission mechanism for hybrid vehicle
US6364807B1 (en) 2000-06-30 2002-04-02 Ford Global Technologies, Inc. Control strategy for a hybrid powertrain for an automotive vehicle
US6527658B2 (en) 2001-04-02 2003-03-04 General Motors Corporation Electrically variable transmission with selective input split, compound split, neutral and reverse modes
US6478705B1 (en) 2001-07-19 2002-11-12 General Motors Corporation Hybrid electric powertrain including a two-mode electrically variable transmission
US20030078126A1 (en) 2001-10-18 2003-04-24 Holmes Alan G. Three-mode, compound-split, electrically-variable transmission
US20040058769A1 (en) 2002-09-23 2004-03-25 Larkin Robert P. Multi-range parallel-hybrid continuously variable transmission
EP1533164A1 (de) 2003-11-18 2005-05-25 Nissan Motor Co., Ltd. Vorrichtung und Verfahren zur Steuerung des Übersetzungsverhältnisses für ein Hybridgetriebe
WO2005064199A1 (ja) 2003-12-26 2005-07-14 Toyota Jidosha Kabushiki Kaisha 車両用駆動装置、その制御方法および制御装置
DE112005003331T5 (de) 2005-01-04 2008-05-15 General Motors Corp., Detroit Electrically adjustable gearbox with three interconnected planetary gear sets

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102019105004B3 (de) * 2019-02-27 2020-03-26 Iav Gmbh Ingenieurgesellschaft Auto Und Verkehr Vehicle drive with power split transmission

Also Published As

Publication number Publication date
DE112006002068T5 (de) 2008-06-12
WO2007018979A8 (en) 2008-03-13
US7329201B2 (en) 2008-02-12
CN101283200B (zh) 2015-06-17
US20070032327A1 (en) 2007-02-08
WO2007018979A2 (en) 2007-02-15
CN101283200A (zh) 2008-10-08
WO2007018979A3 (en) 2007-12-27

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US9841092B2 (en) Multi-speed transaxle for electric and hybrid vehicle application
US8702544B2 (en) Wide-node drive system
CN1743698B (zh) 利用选择性固定比率操作的电可变传动装置
CN100554727C (zh) 在电动机/发电机之间具有传动齿轮的电变速传动装置
KR100940855B1 (ko) 하이브리드 구동장치
JP3626151B2 (ja) ハイブリッド変速機
US5730676A (en) Three-mode, input-split hybrid transmission
US7980980B2 (en) Hybrid powertrain
KR100785260B1 (ko) 자동차용 트랜스미션
US8226515B2 (en) Two-mode hybrid powertrain with two motor/generators
US8523734B2 (en) Multi-mode hybrid transmission
US6527658B2 (en) Electrically variable transmission with selective input split, compound split, neutral and reverse modes
US8251850B2 (en) Strong two-mode hybrid powertrain with two motor/generators
US6551208B1 (en) Three-mode, compound-split, electrically-variable transmission
EP1620286B1 (de) Antriebsstrang mit einer brennkraftmaschine und zwei elektrischen antriebsaggregaten
US7699736B2 (en) Multi-speed transmission
US7699735B2 (en) Electrically-variable transmission having two forward low range electrically-variable modes and a reverse electrically-variable mode
EP1126987B1 (de) Hybridgetriebe, insbesondere für kraftfahrzeuge
EP2558746B1 (de) Stufenlose getriebevorrichtung mit leistungsverzweigung
US7479080B2 (en) Hybrid architecture incorporating three motor generators and brakes
US8465387B2 (en) Output-split electrically-variable transmission with two planetary gear sets and two motor/generators
US7867124B2 (en) Output split electrically-variable transmission with electric propulsion using one or two motors
US7575529B2 (en) Hybrid electrically variable transmission with geared reverse mode using single motor/generator
US8491431B2 (en) Reconfigurable hybrid gear train
EP1426223B1 (de) Hybridfahrzeug

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8125 Change of the main classification

Ipc: B60K 6/445 AFI20060719BHDE

8181 Inventor (new situation)

Inventor name: BUCKNOR, NORMAN K., TROY, MICH., US

Inventor name: RAGHAVAN, MADHUSUDAN, WEST BLOOMFIELD, MICH., US

8180 Miscellaneous part 1

Free format text: PFANDRECHT

8180 Miscellaneous part 1

Free format text: PFANDRECHT AUFGEHOBEN

8180 Miscellaneous part 1

Free format text: PFANDRECHT

8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: GM GLOBAL TECHNOLOGY OPERATIONS LLC , ( N. D. , US

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: GM GLOBAL TECHNOLOGY OPERATIONS LLC (N. D. GES, US

Free format text: FORMER OWNER: GM GLOBAL TECHNOLOGY OPERATIONS, INC., DETROIT, MICH., US

Effective date: 20110323

R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final