DE103510C - - Google Patents

Info

Publication number
DE103510C
DE103510C DE1898103510D DE103510DD DE103510C DE 103510 C DE103510 C DE 103510C DE 1898103510 D DE1898103510 D DE 1898103510D DE 103510D D DE103510D D DE 103510DD DE 103510 C DE103510 C DE 103510C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
rods
clay
bars
tower
shows
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE1898103510D
Other languages
English (en)
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed filed Critical
Priority to DE103510T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of DE103510C publication Critical patent/DE103510C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D3/00Distillation or related exchange processes in which liquids are contacted with gaseous media, e.g. stripping
    • B01D3/14Fractional distillation or use of a fractionation or rectification column
    • B01D3/16Fractionating columns in which vapour bubbles through liquid
    • B01D3/22Fractionating columns in which vapour bubbles through liquid with horizontal sieve plates or grids; Construction of sieve plates or grids

Description

KAISERLICHES
PATENTAMT.
PATENTSCHRIFT
KLASSE 12: Chemische Verfahren dnd Apparate.
Dr. JOH. WALTER in BASEL. Trocken-, Wasch- undCondensationsthurm.
Patentirt im Deutschen Reiche vom 13. März 1898 ab.
Da, wo es sich in der Technik darum handelt, einem Gasstrome einen seiner Bestandtheile zu entziehen, Feuchtigkeit oder ein anderes Gas, kommt es ganz besonders darauf an, die Gase an möglichst grofsen, gleichmäfsig benetzten festen Flächen hinstreichen zu lassen, welche eine möglichst geringe Zughemmung verursachen.
Der Apparat vorliegender Erfindung erfüllt diese Ansprüche in sehr einfacher und vollkommener Weise dadurch, dafs bei demselben von den bis jetzt üblichen Zwischenplatten, mit mehr oder weniger feiner Lochung oder anderen Garnituren versehen, sowie auch von einem Uebereinandersetzen von Cylindern oder blumentopfförmigen Gefäfsen ganz abgesehen wird. Dafür werden einzelne flache, kantige oder eigenthümlich geformte Stäbe verwendet, die auf an der inneren Wandung herumlaufenden Leisten eingelegt werden nnd aus porös oder dicht gebrannter Thonmasse bestehen. Die Richtung der Stäbe wird von einer Lage zur anderen um 900 oder einen beliebigen anderen Winkel verstellt. Die Stäbe " tragen seitliche Nasen, so dafs sie sich nicht berühren können; der damit gegebene Abstand läfst sich erforderlichenfalls durch eingesteckte U-förmige Thonspangen auch später noch ändern, wenn Flugstaub oder Zughemmung dies erwünscht machen sollten.
In Fig. ι der beiliegenden Zeichnung ist ein Ring eines runden Thurmes im Längsschnitt dargestellt, welcher verschiedene Ausführungsformen sowohl der eingelegten Stäbe als auch der Auflegeränder zeigt. Fig. 2 stellt die Aufsicht auf eine Stäbelage dar, Fig. 3, 4 und 5 die Querschnitte einzelner Stabformen. Die im Cylinder A des Thurmabschnittes (Fig. 1) angebrachten Auflageränder haben entweder einen einfachen, rechteckigen Querschnitt n, oder sie sind so geformt, dafs die Flüssigkeit an ihrer Kante abtropfen mufs n1 — rc4, und nicht an der inneren Mantelseite herablaufen kann. Die Auflegeleisten sind, aufser der untersten jeden Abschnittes, auf zwei gegenüberliegenden Stellen C C (Fig. 2) etwa auf Stabdicke" unterbrochen, damit man hier mit den längsten Stäben der unteren Lagen hindurchfahren kann; ist dies geschehen,, so dreht man die Stäbe.
Die mit B bezeichnete Stabform (Fig. 1) empfiehlt sich dann, wenn vorauszusehen ist, dafs ein Neigen des Thurmes stattfinden wird, z. B. wenn ein gutes Fundament nicht herstellbar ist. Die Wirkung bleibt dann doch so lange die nämliche, bis die schiefe Unterkante der einen Lage horizontal wird oder in den entgegengesetzten Neigungswinkel übergeht. Die Flüssigkeit läuft bei dieser Gestalt an der unteren Kante der einen Lage nach der einen, an jener der zunächst darunter befindlichen in der entgegengesetzten Richtung, auf solche Weise einen langen Weg bestreichend. Die Lage D (Fig. 1) zeigt die Ansicht einfacher flacher, nach unten verjüngter Stäbe D1, deren Querschnitt in der zu D gekreuzten Lage, Fig. 2 die Aufsicht auf diese Lage. G in Fig. ι stellt die Ansicht einer unten geränderten Ausführungsform dar und / jene eines kantigen oder runden Stabes.
Andere Ausführungsformen der Stäbe, wie sie für specielle Zwecke günstiger sind, zeigen
(2. Auflage, ausgegeben am 28. November i8gg.)
die Fig. 3 und 5 mit Flüssigkeitsrinne am hängenden Untertheile, ferner Fig. 4- mit den Erhöhungen r, welche zur Erhaltung des richtigen Abstandes und der Lage, beitragen. Die Nasen, welche den Abstand bedingen, sind besonders ersichtlich in Fig. 2. Fig. 3 zeigt mit v. eine der Thonspangen im Durchschnitt, welche, in entsprechender Anzahl eingesetzt, zum nachträglichen Entfernterstellen der Stäbe dienen können, so dafs eine Neuanschaffung der letzteren nicht nothwendig ist.
Wird ein solcher Thurm in viereckiger Form ausgeführt, so haben alle Stäbe
einer
die nämliche Länge; bei runder Form aber werden die Stäbe nach den Seiten hin kürzer; zur Vermeidung gar zu kurzer äufserer Stäbe kann man mehrere derselben, und zwar mit dem richtigen Abstande, durch Thonmasse vor dem Brennen verbinden, so dafs sie ein Ganzes, einen Kreisabschnitt bilden (P, Fig. 2).

Claims (1)

  1. Patent-Anspruch:
    Trocken-, Wasch- und Condensationsthurm mit an der inneren Wandung angebrachten, horizontal herumgeführten Leisten und darauf nahe an einander gelegten, porös oder dicht gebrannten Thonstäben, die durch Nasen bezw. Thonstangen im richtigen Abstand gehalten werden.
    Hierzu 1 Blatt Zeichnungen.
DE1898103510D 1898-03-13 1898-03-13 Expired DE103510C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE103510T 1898-03-13

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE103510C true DE103510C (de) 1899-05-30

Family

ID=34484351

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1898103510D Expired DE103510C (de) 1898-03-13 1898-03-13

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE103510C (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE933506C (de) * 1944-06-25 1955-09-29 Teerverwertung M B H Ges Zwischenroste fuer Fuellkoerpersaeulen

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE933506C (de) * 1944-06-25 1955-09-29 Teerverwertung M B H Ges Zwischenroste fuer Fuellkoerpersaeulen

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2219130B1 (de) Kontaktkoerper fuer den waerme- und/oder stoffaustausch
DE1168622B (de) Unterdecke mit Traegern und in die Traeger eingreifenden Haltegliedern fuer duennwandige Deckenplatten
DE1442694A1 (de) Gitter bei Geraeten fuer den Kontakt von Dampf und Fluessigkeit
DE2845804B2 (de) Füllkörper für eine Schüttpackung zum Inberührungbringen von Gasen und Flüssigkeiten
DE3030937C2 (de)
DE103510C (de)
DE1020598B (de) Gas-Fluessigkeits-Austauschboden
DE6905710U (de) Wirbelbettschle fuer anlagen zur behandlung eines materials in stuecken mittels eines gases
DE502767C (de) Fuellkoerper fuer Absorptionsraeume, Reaktionsraeume u. dgl.
Furrer Untersuchungen am subnivalen Formenschatz in Spitzbergen und in den Bündner Alpen
DE1908801A1 (de) Traeger,vorzugsweise fuer Bausaetze zum Herstellen von Schalungen
DE1558565B2 (de) Anordnung von keramischen formlingen auf brennwagen
DE1659153A1 (de) Doppelwandiges,scheibonartiges Bauelement
DE2039670C (de) Lager zum Aufstandern von Dacheindeckung» platten im Abstand über der Dachdecke
DE200461C (de)
DE692195C (de) Luftfilter
DE372207C (de) Vorrichtung zur ununterbrochenen fraktionierten Destillation von Rohoel u. dgl.
DE581059C (de) Feuerraumdecke
DE542249C (de) Fuellung fuer Reaktionstuerme
DE180604C (de)
DE974253C (de) Vorrichtung fuer physikalische und chemische Austauschvorgaenge
DE1056350B (de) Einrichtung zur Dachbelueftung
AT390668B (de) Rost fuer die sandfiltermasse eines sandfilters in einer anlage zur schutzraumbelueftung
DE1181672B (de) Turmartiger Gaswascher
DE247335C (de)