DE10338297B4 - Busschiene - Google Patents

Busschiene

Info

Publication number
DE10338297B4
DE10338297B4 DE2003138297 DE10338297A DE10338297B4 DE 10338297 B4 DE10338297 B4 DE 10338297B4 DE 2003138297 DE2003138297 DE 2003138297 DE 10338297 A DE10338297 A DE 10338297A DE 10338297 B4 DE10338297 B4 DE 10338297B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
circuit body
flat plate
contact
bus bar
based metal
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE2003138297
Other languages
English (en)
Other versions
DE10338297A1 (de
Inventor
Shuji Yokkaichi Yamakawa
Eriko Yokkaichi Yuasa
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Sumitomo Wiring Systems Ltd
Original Assignee
Sumitomo Wiring Systems Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to JP2002265762A priority Critical patent/JP2004104946A/ja
Priority to JP2002-265762 priority
Application filed by Sumitomo Wiring Systems Ltd filed Critical Sumitomo Wiring Systems Ltd
Publication of DE10338297A1 publication Critical patent/DE10338297A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE10338297B4 publication Critical patent/DE10338297B4/de
Expired - Fee Related legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01RELECTRICALLY-CONDUCTIVE CONNECTIONS; STRUCTURAL ASSOCIATIONS OF A PLURALITY OF MUTUALLY-INSULATED ELECTRICAL CONNECTING ELEMENTS; COUPLING DEVICES; CURRENT COLLECTORS
    • H01R4/00Electrically-conductive connections between two or more conductive members in direct contact, i.e. touching one another; Means for effecting or maintaining such contact; Electrically-conductive connections having two or more spaced connecting locations for conductors and using contact members penetrating insulation
    • H01R4/58Electrically-conductive connections between two or more conductive members in direct contact, i.e. touching one another; Means for effecting or maintaining such contact; Electrically-conductive connections having two or more spaced connecting locations for conductors and using contact members penetrating insulation characterised by the form or material of the contacting members
    • H01R4/62Connections between conductors of different materials; Connections between or with aluminium or steel-core aluminium conductors
    • HELECTRICITY
    • H05ELECTRIC TECHNIQUES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • H05KPRINTED CIRCUITS; CASINGS OR CONSTRUCTIONAL DETAILS OF ELECTRIC APPARATUS; MANUFACTURE OF ASSEMBLAGES OF ELECTRICAL COMPONENTS
    • H05K3/00Apparatus or processes for manufacturing printed circuits
    • H05K3/40Forming printed elements for providing electric connections to or between printed circuits
    • H05K3/4092Integral conductive tabs, i.e. conductive parts partly detached from the substrate
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01RELECTRICALLY-CONDUCTIVE CONNECTIONS; STRUCTURAL ASSOCIATIONS OF A PLURALITY OF MUTUALLY-INSULATED ELECTRICAL CONNECTING ELEMENTS; COUPLING DEVICES; CURRENT COLLECTORS
    • H01R4/00Electrically-conductive connections between two or more conductive members in direct contact, i.e. touching one another; Means for effecting or maintaining such contact; Electrically-conductive connections having two or more spaced connecting locations for conductors and using contact members penetrating insulation
    • H01R4/02Soldered or welded connections
    • H01R4/029Welded connections
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01RELECTRICALLY-CONDUCTIVE CONNECTIONS; STRUCTURAL ASSOCIATIONS OF A PLURALITY OF MUTUALLY-INSULATED ELECTRICAL CONNECTING ELEMENTS; COUPLING DEVICES; CURRENT COLLECTORS
    • H01R4/00Electrically-conductive connections between two or more conductive members in direct contact, i.e. touching one another; Means for effecting or maintaining such contact; Electrically-conductive connections having two or more spaced connecting locations for conductors and using contact members penetrating insulation
    • H01R4/04Electrically-conductive connections between two or more conductive members in direct contact, i.e. touching one another; Means for effecting or maintaining such contact; Electrically-conductive connections having two or more spaced connecting locations for conductors and using contact members penetrating insulation using electrically conductive adhesives
    • HELECTRICITY
    • H05ELECTRIC TECHNIQUES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • H05KPRINTED CIRCUITS; CASINGS OR CONSTRUCTIONAL DETAILS OF ELECTRIC APPARATUS; MANUFACTURE OF ASSEMBLAGES OF ELECTRICAL COMPONENTS
    • H05K2201/00Indexing scheme relating to printed circuits covered by H05K1/00
    • H05K2201/03Conductive materials
    • H05K2201/0332Structure of the conductor
    • H05K2201/0388Other aspects of conductors
    • H05K2201/0397Tab
    • HELECTRICITY
    • H05ELECTRIC TECHNIQUES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • H05KPRINTED CIRCUITS; CASINGS OR CONSTRUCTIONAL DETAILS OF ELECTRIC APPARATUS; MANUFACTURE OF ASSEMBLAGES OF ELECTRICAL COMPONENTS
    • H05K3/00Apparatus or processes for manufacturing printed circuits
    • H05K3/10Apparatus or processes for manufacturing printed circuits in which conductive material is applied to the insulating support in such a manner as to form the desired conductive pattern
    • H05K3/20Apparatus or processes for manufacturing printed circuits in which conductive material is applied to the insulating support in such a manner as to form the desired conductive pattern by affixing prefabricated conductor pattern
    • H05K3/202Apparatus or processes for manufacturing printed circuits in which conductive material is applied to the insulating support in such a manner as to form the desired conductive pattern by affixing prefabricated conductor pattern using self-supporting metal foil pattern
    • HELECTRICITY
    • H05ELECTRIC TECHNIQUES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • H05KPRINTED CIRCUITS; CASINGS OR CONSTRUCTIONAL DETAILS OF ELECTRIC APPARATUS; MANUFACTURE OF ASSEMBLAGES OF ELECTRICAL COMPONENTS
    • H05K3/00Apparatus or processes for manufacturing printed circuits
    • H05K3/40Forming printed elements for providing electric connections to or between printed circuits
    • H05K3/4007Surface contacts, e.g. bumps
    • H05K3/4015Surface contacts, e.g. bumps using auxiliary conductive elements, e.g. pieces of metal foil, metallic spheres

Abstract

Eine Busschiene mit einer gewünschten Schaltkreisformgebung zur Aufnahme in einem elektrischen Verbindergehäuse, welches an oder in einem Kraftfahrzeug anordenbar ist, mit:
einer Metallplatte (30; 40;), welche in die gewünschte Schaltkreisformgebung gestanzt ist, um einen flachen plattenartigen Schaltkreiskörper (11) zu bilden; und
einem an dem Schaltkreiskörper (11) anbringbaren L-förmigen Anschlußteil (12; 41) aus einer Metallplatte,
dadurch gekennzeichnet, dass
der flache plattenartige Schaltkreiskörper (11) aus einem Metall auf Aluminiumbasis und das L-förmige Anschlußteil (12; 41) aus einem Metall auf Kupferbasis ist, und dass
ein Schenkel des L-förmigen Anschlußteils (12; 41) an dem flachen plattenförmigen Schaltkreiskörper (11) durch Vergießen (M) mit einem Kunstharz oder Kunststoff an einem Kontaktabschnitt zwischen Anschlußteil (12; 41) und Schaltkreiskörper (11) festgelegt ist, und der andere Schenkel des Anschlußteils von dem Schaltkreiskörper absteht, um eine Kontaktzunge (12a; 41a) zu bilden.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine Busschiene und insbesondere eine Busschiene, welche dafür vorgesehen ist, einen internen Schaltkreis in einem elektrischen Verbindergehäuse, beispielsweise einem Verteilergehäuse oder dergleichen zur Anordnung an oder in einem Kraftfahrzeug zu bilden, wobei die Busschiene aus recyclingfähigem Material gebildet ist.
  • Eine Busschiene, welche durch Stanzen eines elektrisch leitfähigem Materials gebildet wird, ist in einem elektrischen Verbindungsgehäuse, beispielsweise einem Verteilergehäuse oder dergleichen aufgenommen und bildet einen internen Schaltkreis hierin (vergl. z.B EP 1 104 046 A2 ).
  • Die EP 1 096 607 zeigt eine Vorgehensweise, mit der sich überkreuzende Busschienen an den jeweiligen Kreuzungspunkten unter Durchkontaktierung einer zwischen den Busschienen liegenden Isolatorplatte elektrisch verbindbar sind.
  • Die DE 100 33 571 A1 zeigt einen Bauteilträger für elektronische Bauteile mit Anschlusssteckerstiften, die von einem dort Leadframe genannten Busschienensystem abstehen und an diesem Leadframe angeschweisst oder angelötet sind.
  • Unter Bezugnahme auf die 7 und 8 wird aus Gründen der Einfachheit der Erläuterung eine herkömmliche Busschiene beschrieben. 7 ist eine auseinandergezogene perspektivische Darstellung eines herkömmlichen elektrischen Verbindergehäuses für ein Kraftfahrzeug. 8 ist eine erläuternde Darstellung, welche ein Problem zeigt, welches sich bei herkömmlichen Busschienen ergibt, wie sie z.B. aus der EP 0 802 711 A2 bekannt sind.
  • Genauer gesagt, gemäss 7 umfasst ein elekrisches Verbindergehäuse 1 ein Gehäuseteil aus einer oberen Gehäuseschale 2 und einer unteren Gehäuseschale 5. Busschienen 4 und isolierende Platten 3 sind abwechselnd in diesem Gehäuse aufeinander angeordnet. Ein Ende einer jeden Busschiene 4 ist abgebogen, um eine Kontaktzunge 4a zu bilden. Die Kontaktzungen 4a durchtreten einen Verbinderaufnahmeabschnitt 2a in der oberen Gehäuseschale 2, einen Sicherungsaufnahmeabschnitt 2b und einen Relaisaufnahmeabschnitt 2c direkt oder über Zwischenanschlüsse. Die Kontaktzungen 4a sind mit einem Verbinder C eines Kabelbaums W/H, einer Sicherung F und einem Relais R etc. verbunden.
  • Bislang wurden die Busschienen 4, welche die internen Schaltkreise bilden, aus einer Metallplatte auf Kupferbasis mit hoher elektrischer Leitfähigkeit gefertigt. Die Metallplatte auf Kupferbasis wird in die Busschienen 4 mit der gewünschten Schaltkreis- oder Stromlaufformgebung gestanzt. Ein gewünschtes Ende einer jeden Busschiene 4 wird abgebogen, um eine Kontaktzunge 4a zu bilden.
  • Neuere Anforderungen machen es notwendig, dass die Recyclingfähigkeit von Schrottfahrzeugen verbessert wird. Den grössten Anteil an einem Kraftfahrzeug macht Eisen aus. Wenn das Schrottfahrzeug in einen Schmelzofen eingebracht wird, um das Eisen zurückzugewinnen und zu recyclen, ist es notwendig, dass ein Mischungsverhältnis von Kupfer zu Eisen weniger als 0,1% beträgt, um zu verhindern, dass das Eisen aufgrund einer Reaktion mit dem Kupfer denaturiert wird.
  • Da die Busschienen 4 aus einer Metallplatte auf Kupferbasis sind, wie oben beschrieben, ist es daher bevorzugt, die Busschienen von der Fahrzeugkarosserie beim Auseinanderbau des Fahrzeuges zu entfernen und die Busschienen 4 von der Fahrzeugkarosserie zu entfernen, welche aus Metall auf Eisenbasis gefertigt ist. Jedoch muss das elektrische Verbindergehäuse auseinandergebaut werden, um die Busschienen von dem elektrischen Verbindergehäuse 1 entfernen zu können. Dies erfordert viel Arbeitszeit und ist in der Praxis unvorteilhaft.
  • Um Störungen bei der Eisenrückgewinnung bei einem Recycling in der Praxis zu vermeiden, ist es auch bekannt, die Busschiene auch aus einem Metall auf Aluminiumbasis zu bilden, welches das Eisen nicht denaturiert (vergl. z.B. JP 07320806 A ).
  • Jedoch ergibt sich gemäss 8 das folgende Problem: eine Busschiene 4' ist aus einem Metall auf Aluminiumbasis gefertigt. Ein Ende der Busschiene 4' ist abgebogen, um eine Kontaktzunge 4a' zu bilden. In der Kontaktzunge 4a' ist ein Druckkontaktschlitz 4b ausgebildet. Wenn ein Anschluss T eines Steckverbinders C eines Relais R oder einer Sicherung H etc. unter Kraft in den Druckkontaktschlitz 4b mit starker Kraft eingedrückt wird, um den Anschluss T mit dem Schlitz 4b zu verbinden, verformt oder verbiegt sich die Kontaktzunge 4a'.
  • Aus EP 1 018 783 A2 , von der die vorliegende Erfindung ausgeht, ist es bekannt, die von der Busschiene abstehende Kontaktzunge nicht einstückig mit der Schiene auszubilden und hiervon im wesentlichen rechtwinklig ab- oder hochzubiegen, sondern die Kontaktzungen werden an den gewünschten Stellen der Busschiene durch Nieten befestigt. Dies ist zeitaufwendig und bringt das Problem mit sich, dass zwischen Kontaktzunge und Busschiene eine elektrische Erosion auftreten kann, wenn Wasser in diese Kontaktabschnitte eindringt. Verstärkt wird dieser effekt immer dann, wenn keine entsprechende Abstimmung zwischen den Materialien von Kontaktzunge, Busschiene und Nieten erfolgt. Hieraus können sichin der Praxis erhebliche Konstruktionseinschränkungen ergeben.
  • Angesichts des obigen Problems ist es Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Busschiene zu schaffen, welche die Recyclingfähigkeit eines Kraftfahrzeugs verbessert, jedoch nicht bricht oder sich verbiegt, wenn sie an einem proximalen Teil belastet wird und eine stabile, leicht herzustellende und im wesentlichen korrosionsfreie Ausgestaltung an der Verbindung zwischen Kontaktzunge und Busschiene hat.
  • Zur Lösung dieser Aufgabe schlägt die vorliegende Erfindung die im Anspruch 1 angegebenen Merkmale vor, wobei die Unteransprüche vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung zum Inhalt haben.
  • Die vorliegende Erfindung richtet sich somit auf eine Busschiene, welche die gewünschte Schaltkreis- oder Stromlaufformgebung hat und in einem elektrischen Verbindergehäuse aufgenommen werden kann, welches an oder in einem Kraftfahrzeug anordenbar ist, mit: einer Metallplatte, welche in die gewünschte Schaltkreisformgebung gestanzt ist, um einen flachen plattenartigen Schaltkreiskörper zu bilden; und einem an dem Schaltkreiskörper anbringbaren L-förmigen Anschlussteil aus einer Metallplatte. Gekennzeichnet ist diese Busschiene dadurch, dass der flache plattenartige Schaltkreiskörper aus einem Metall auf Aluminiumbasis und das L-förmige Anschlussteil aus einem Metall auf Kupferbasis ist, und dass ein Schenkel des L-förmigen Anschlussteils an dem flachen plattenförmigen Schaltkreiskörper durch Vergiessen mit einem Kunstharz oder Kunststoff an einem Kontaktabschnitt zwischen Anschlussteil und Schaltkreiskörper festgelegt ist, und der andere Schenkel des Anschlussteils von dem Schaltkreiskörper absteht, um eine Kontaktzunge zu bilden.
  • Somit werden erfindungsgemäss Kontaktabschnitte zwischen dem flachen plattenförmigen Schaltkreiskörper und dem horizontalen Abschnitt des Anschlussteiles durch einen Kunststoff vergossen. Ein Schenkel des Anschlussteils steht als vertikaler Abschnitt von dem vergegossenen Abschnitt vor, um die Kontaktzunge zu bilden. Nachdem das Anschlussteil auf den flachen plattenförmigen Schaltkreiskörper gesetzt worden ist, wird ein isolierender Kunststoff oder ein Kunstharz um den Kontaktabschnitt gegossen.
  • Wenn Wasser in einen Verbindungsabschnitt zwischen das Anschlussteil und den flachen plattenförmigen Schaltkreiskörper eintritt, welche aus unterschiedlichen Metallarten gefertigt sind, kann der Kontakt- oder Verbindungsabschnitt an elektrischer Erosion leiden. Die oben genannte Vergussschicht unterbindet eine Eindringen von Wasser und schützt gegen elektrische Erosionen. Dies verbessert die Zuverlässigkeit der elektrischen Verbindung.
  • Mit der obigen Konstruktion ist es möglich, das Mischungsverhältnis von Kupfer zu Eisen zu verringern, welches ansonsten ein Problem bei der Rückgewinnung von Eisen beim Recycling einer Fahrzeugkarosserie darstellen würde, so dass die Recyclingfähigkeit eines Schrottfahrzeuges verbessert wird. Die Busschiene in dem elektrischen Verbindergehäuse ist aus einem Metall auf Aluminiumbasis anstelle eines Metalls auf Kupferbasis gefertigt, welches bislang bei herkömmlichen Busschienen verwendet worden ist.
  • Das Anschlussteil aus dem Metall auf Kupferbasis hat eine höhere Härte als das Metall auf Aluminiumbasis. Das Anschlussteil kann eine Aufsteckkraft bei der Verbindung mit einem Stecker, einem Relais oder einer Sicherung auf das Anschlussteil aufnehmen, so dass vermieden wird, dass sich die Anschlussteile verbiegen.
  • Für gewöhnlich ist der Anschluss eines Relais, einer Sicherung oder dergleichen aus einer Kupferlegierung gefertigt. Die Anschlusszunge der Busschiene ist ebenfalls aus einem Metall auf Kupferbasis auf gleiche Weise wie das Metall des Anschlusses des zugehörigen Relais oder dergleichen gefertigt. Somit ist es auch möglich, eine elektrische Erosion zu vermeiden, wenn der Anschluss des Relais oder dergleichen in Kontakt mit dem Anschlussteil oder Anschlussabschnitt auf Seiten der Busschiene gelangt.
  • Der Vergossene Abschnitt kann einen dicken Isolationsplattenquerschnitt auf der gegenüberliegenden Seite von der Seite, wo die Kontaktzunge von dem flachen plattenförmigen Schaltkreiskörper vorspringt, haben. Der Isolationsplattenabschnitt oder -querschnitt liegt direkt auf einer unteren Busschiene ohne Zwischenschaltung einer Isolationsplatte zwischen den oberen und unteren Busschienen, wenn die Busschienen zusammengefügt werden. Hiermit ist es möglich, eine Isolationsplatte wegzulassen, welche beim Zusammenfügen der Busschienen im Stand der Technik notwendig war. Dies verringert die Anzahl von Einzelteilen und bringt eine Kostenersparnis.
  • Das Anschlussteil kann an wenigstens einem Ende des flachen plattenförmigen Schaltkreiskörpers festgelegt werden, so dass eine Anschlusszunge von dem Schaltkreiskörper auf gleiche Weise wie bei einer herkömmlichen Bus schiene vorsteht. Das Anschlussteil kann jedoch auch oder zusätzlich zwischen den Enden des flachen plattenförmigen Schaltkreiskörpers festgelegt werden, um in Form einer Kontaktzunge von diesem Schaltkreiskörper vorzustehen, da das Anschlussteil an dem Schaltkreiskörper erst in einem Folgeprozess festgelegt wird.
  • Da somit die Anschluss- oder Kontaktzunge von jeder Position abweichend vom Ende des flachen plattenförmigen Schaltkreiskörpers vorstehen kann, lässt sich eine Mehrzahl von Kontaktzungen auf der gleichen Busschiene vorsehen. Dies verringert die Anzahl von aufeinanderzusetzenden Busschienen. Bislang wurde nach dem Stanzen einer Busschiene aus einer Metallplatte ein Ende der ausgestanzten Busschiene abgebogen, um die Kontaktzunge zu bilden. Infolgedessen war es nicht möglich, eine Mehrzahl von Kontaktzungen auf der gleichen Busschiene auszubilden.
  • Ein Schlitz kann in einem Ende des vertikalen Abschnittes des Anschlussteiles aus dem Metall auf Kupferbasis ausgebildet sein, um eine Druckkontakt-Kontaktzunge zu bilden. Ein flacher plattenförmiger Schaltkreiskörper auf Aluminiumbasis wird normalerweise gebogen, um eine Kontaktzunge zu bilden und ein Druckkontaktschlitz ist in der Kontaktzunge vorgesehen, um eine Druckkontakt-Kontaktzunge zu bilden. Es ist jedoch dann unmöglich, einen externen Anschluss elastisch in Kontakt mit den gegenüberliegenden Seitenkanten des Druckkontaktschlitzes zu bringen, da das Metall auf Aluminiumbasis keine Elastizität hat. Die Kontaktzunge der vorliegenden Erfindung kann jedoch als Druckkontakt-Kontaktzunge dienen, da diese Kontaktzunge aus Metall auf Kupferbasis gefertigt ist.
  • Die Breite des horizontalen Abschnittes des Anschlussteiles kann gleich der Breite eines Verbindungsab schnittes an dem flachen plattenförmigen Schaltkreiskörper sein. Dies ist jedoch nicht zwingend notwendig. Der horizontale Abschnitt des Anschlussteils (also der eine Schenkel hiervon) kann an einem Teil des flachen plattenförmigen Schaltkreiskörpers angebracht werden, der einen grösseren Oberflächenbereich oder eine grössere Breite hat.
  • Weitere Einzelheiten, Vorteile und Aspekte der vorliegenden Erfindung ergeben sich besser aus der nachfolgenden Beschreibung anhand der Zeichnung.
  • Es zeigt:
  • 1 eine perspektivische Ansicht eines Hauptteils einer Busschiene, welche nicht Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist;
  • 2A eine auseinandergezogene perspektivische Darstellung eines Hauptteils einer Busschiene, welche nicht Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist, in einer Position vor dem Zusammenbau;
  • 2B eine perspektivische Ansicht entsprechend 2A nach dem Zusammenbau;
  • 2C eine auseinandergezogene perspektivische Darstellung eines Hauptteils einer Abwandlung der Busschiene, welche nicht Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist, vor dem Zusammenbau;
  • 3A eine perspektivische Darstellung eines Hauptteils einer weiteren Abwandlung der Busschiene, welche nicht Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist;
  • 3B eine Querschnittsdarstellung der Busschiene von 3A;
  • 4 eine perspektivische Darstellung eines Hauptteils einer Ausführungsform einer Busschiene gemäss der vorliegenden Erfindung;
  • 5 eine perspektivische Darstellung eines Hauptteils einer zweiten Ausführungsform der Busschiene gemäss der vorliegenden Erfindung;
  • 6 eine perspektivische Darstellung einer Busschiene gemäss der vorliegenden Erfindung mit zwei Anschlussteilen;
  • 7 eine auseinandergezogene perspektivische Darstellung eines herkömmlichen elektrischen Verbindergehäuses für ein Kraftfahrzeug; und
  • 8 eine erläuternde Darstellung zur Veranschaulichung des Problems bei einer herkömmlichen Busschiene.
  • Für die Beschreibung bevorzugter Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung wird nachfolgend Bezug genommen auf die Zeichnung, in denen gleiche Bezugszeichen gleiche Einzelteile oder Abschnitte bezeichnen. Die Darstellungen in der Zeichnung sind nicht als massstäblich zu verstehen.
  • 1 zeigt eine Busschiene 10, die auf einer isolierenden Platte 3 liegt, um einen internen Schaltkreis in einem Verbindergehäuse 1 für ein Kraftfahrzeug zu bilden (siehe auch 7). Die Busschiene 10 wird hergestellt durch Ausstanzen einer Metallplatte auf Aluminiumbasis in eine gewünschte Schaltkreisformgebung oder -konfiguration, um einen flachen plattenförmigen Schaltkreis körper 11 zu bilden. Ein L-förmiges Anschlussteil 12 ist gemäss 1 an einem Ende des flachen plattenförmigen Schaltkreiskörpers 11 festgelegt.
  • Der flache plattenförmige Schaltkreiskörper 11 kann aus reinem Aluminium oder einer Aluminiumlegierung sein, beispielsweise Al-Mg, Al-Mn, Al-Mg-Si, Al-Zn-Mg oder Al-Si. Die Leitfähigkeit von reinem Aluminium beträgt 60% derjenigen von Kupfer, wohingegen die Leitfähigkeit einer Aluminiumlegierung 30% gegenüber derjenigen von Kupfer beträgt. Somit ist es vorteilhaft, aus Sicht der Leitfähigkeit reines Aluminium zu verwenden.
  • Das L-förmige Anschlussteil 12 beinhaltet einen Schenkel oder eine Kontaktzunge 12a, welche im wesentlichen rechtwinklig von dem Anschlussteil 12 hochgebogen ist. Ein Schenkel oder Befestigungsabschnitt 12b erstreckt sich horizontal von dem Anschlussteil 12. Das Anschlussteil 12 ist aus einem Metall auf Kupferbasis, d.h. entweder aus reinem Kupfer oder einer Kupferlegierung. Z.B. ist das Anschlussteil 12 aus Messing, also aus einer Kupferlegierung gefertigt.
  • Der Befestigungsabschnitt 12b des Anschlussteiles 12 wird auf eine Oberfläche an beispielsweise einem Ende des flachen plattenartigen oder plattenförmigen Schaltkreiskörpers 11 aufgesetzt und dort verlötet. Somit steht die Kontaktzunge oder das Anschlussteil 12a im wesentlichen senkrecht vom Ende des flachen plattenförmigen Schaltkreiskörpers vor. Bei obigem Aufbau ist der flache plattenförmige Schaltkreiskörper 11 aus Metall auf Aluminiumbasis gefertigt. Nur das Anschlussteil 12 mit der Kontaktzunge 12a ist aus Metall auf Kupferbasis. Somit ist es möglich, das Mischungsverhältnis von Kupfer zu Eisen zu verringern, welches bislang ein Problem bei der Eisenrückgewinnung bei recyclen von Fahrzeugkarosserien war und somit wird die Recyclingfähigkeit von Schrottfahrzeugen verbessert.
  • Das Anschlussteil 12 ist aus einem Metall auf Kupferbasis mit einer höheren Härte als das Metall auf Aluminiumbasis. Das Anschlussteil 12 kann die Belastung beim Aufstecken eines Steckverbinders oder dergleichen gut verkraften und verhindert, dass sich die Kontaktzunge verbiegt, wenn das Anschlussteil 12 mit einem Anschluss eines Steckverbinders, eines Relais, einer Sicherung oder dergleichen verbunden wird.
  • Die Anschlüsse von Relais, Sicherungen etc. sind für gewöhnlich aus Metall auf Kupferbasis gefertigt, und auch die Kontaktzunge 12a an der Busschiene 10 ist aus Metall auf Kupferbasis. Wenn der Relaisanschluss oder dergleichen mit der Kontaktzunge 12a verbunden wird, werden gleiche Metallarten in Kontakt miteinander gebracht. Dies verhindert vorteilhafterweise das Auftreten elektrischer Erosionen.
  • Der Befestigungsabschnitt 12b des Anschlussteiles 12 kann an der Kontaktoberfläche des flachen plattenartigen Schaltkreiskörpers 11 auch über einen leitfähigen Kleber befestigt werden. In diesem Fall wird, nachdem der leitfähige Kleber auf die Oberfläche des flachen plattenartigen Schaltkreiskörpers 11 aufgebracht worden ist, der Befestigungsabschnitt 12b des Anschlussteiles 12 auf diesen Körper 11 aufgesetzt. Dies verbessert die Herstellungsleistung. Der leitfähige Kleber liegt dann zwischen den Kontaktoberflächen an unterschiedlichen Metallarten. Hierbei ist er zwischen dem flachen plattenförmigen Schaltkreiskörper 11 aus Metall auf Aluminiumbasis und dem Anschlussteil 12 aus Metall auf Kupferbasis angeordnet. Somit kann der leitfähige Kleber als Schutzschicht gegenüber elektrischen Erosionen wirken.
  • Die 2A und 2B zeigen eine weitere Busschiene 20, die einen flachen plattenförmigen Schaltkreiskörper 21 und ein L-förmiges Anschlussteil 22 aufweist. Der Schaltkreiskörper wird durch Ausstanzen einer Metallplatte auf Aluminiumbasis in die gewünschte Schaltkreiskonfiguration hergestellt. Das Anschlussteil 22 ist aus Metall auf Kupferbasis in der gewünschten Schaltkreiskonfiguration hergestellt. Das Anschlussteil 22 ist aus Metall auf Kupferbasis und an einem Ende des flachen plattenförmigen Schaltkreiskörpers 21 durch Nieten 23 festgelegt. Die Nieten 23 sind aus einem Metall, welches kein Metall auf Kupferbasis ist, bevorzugt aus einem Metall auf Eisenbasis, um das Vermischen von Kupfer mit Eisen zu verringern.
  • Zwei Durchgangsöffnungen 21a sind in dem flachen plattenförmigen Schaltkreiskörper 21 ausgebildet, und zwei Durchgangsöffnungen 22d sind in einem horizontal verlaufenden Befestigungsabschnitt 22b des Anschlussteils 22 ausgebildet. Die Durchgangsöffnungen 22d haben gleichen Durchmesser und Abstand wie die Durchgangsöffnungen 21a. Weiterhin ist ein Druckkontaktschlitz 22c in einer Kontaktzunge 22a des Anschlussteils 22 vorgesehen, um eine Druckkontakt-Anschlusszunge zu bilden.
  • Gemäss 2C können Vorsprünge 21e an dem flachen plattenförmigen Schaltkreiskörper 21 ausgebildet werden. Nachdem die Vorsprünge 21e in die Durchgangsöffnungen 22d eingeführt worden sind, werdend die oberen Enden der Vorsprünge 21 verformt.
  • Der Befestigungsabschnitt 22b des Anschlussteils 22 sitzt auf der Oberfläche des flachen plattenförmigen Schaltkreiskörpers 21 auf, so dass die Durchgangsöffnungen 21a und 22d einander überlagern oder in Fluchtung sind. Die Nieten 23 werden dann in die Durchgangsöffnungen 21a und 22d eingeführt, um das Anschlussteil 22 am Schaltkreiskörper 21 festzulegen.
  • Es kann ein Fett auf die Kontaktoberflächen des flachen plattenartigen Schaltkreiskörpers 21 und des Anschlussteils 22 aufgebracht werden, um diese abzudecken. Dies verhindert, dass Wasser in einen Raum zwischen den Kontaktoberflächen eintreten kann, was wiederum elektrische Erosionen verhindert.
  • Die Druckkontakt-Kontaktzunge 22b des Anschlussteils 22 ist auf Metall auf Kupferbasis, welches elastische Funktion gegenüber einem Metall auf Aluminiumbasis hat, das keine elastischen Eigenschaften zeigt. Ein externer Anschluss (nicht gezeigt) einer Sicherung eines Relais, eines Steckverbinders oder dergleichen kann in den Druckkontaktschlitz 22c der Kontaktzunge 22a eingeschoben werden.
  • Die 3A und 3B zeigen eine Abwandlung, bei der ein Befestigungsabschnitt 22b' eines Anschlussteils 22' aus Metall auf Kupferbasis und an gegenüberliegenden Seiten mit Klammerabschnitten 22c' versehen ist. Die Klammerabschnitte 22c' werden über einander gegenüberliegende Seiten des flachen plattenartigen Schaltkreiskörpers 11 verformt und hieran festgelegt.
  • Die bisherige Beschreibung befasste sich mit Busschienen, die zumindest zweigeteilt insofern sind, als an einem Schaltkreiskörper aus einem Metall, bevorzugt auf Aliminiumbasis wenigstens ein Anschlussteil aus einem anderen Metall, bevorzugt auf Kupferbasis befestigt ist. Die Befestigung erfolgt hierbei – in etwa analog zur eingangs genannten EP 1 018 783 A2 – durch mechanische Mittel.
  • 4 zeigt eine erste Ausführungsform einer Busschiene gemäss der vorliegenden Erfindung.
  • Eine Busschiene 30 beinhaltet einen flachen plattenartigen Schaltkreiskörper 11 aus einem Metall auf Aluminiumbasis. Ein Anschlussteil 12 besteht aus einem Metall auf Kupferbasis. Ein Schenkel oder Befestigungsabschnitt 12b des Anschlussteiles 12 wird direkt auf eine Oberfläche eines Endes des flachen plattenartigen Schaltkreiskörpers 11 gesetzt. Ein isolierendes Kunstharz oder ein isolierender Kunststoff wird um die Kontaktbereiche herum gegossen, um einen Vergussabschnitt M zu bilden. Ein anderer Schenkel oder eine Kontaktzunge 12a des Anschlussteils 12 steht aus dem Vergussabschnitt M vor.
  • Das Anschlussteil 12 und der flache plattenartige Schaltkreiskörper 11 sind aus unterschiedlichen Metallmaterialien gefertigt. An den Kontaktabschnitten der unterschiedlichen Metallarten kann eine elektrische Erosion auftreten, wenn Wasser in diese Kontaktabschnitte eindringt. Der Vergussabschnitt M verhindert jedoch, dass Wasser in die Kontaktabschnitte zwischen dem Anschlussteil 12 und dem flachen plattenartigen Schaltkreiskörper 11 eindringt. Dies schützt die Kontaktabschnitte gegenüber elektrischen Erosionen.
  • Gemäss 5 hat der Vergussabschnitt M einer zweiten Ausführungsform einen dicken Isolationsplattenabschnitt 35. Der Plattenabschnitt 35 liegt auf einer Seite gegenüber der Seite wo die Kontaktzunge 12a vorsteht.
  • Der dicke Isolationsplattenabschnitt 35 ist auf der Busschiene 30 angeordnet. Wenn die Busschienen in Mehrfachschichten übereinander gestapelt werden, liegt der Isolationsplattenabschnitt 35 einer oberen Busschiene 30-I an einer oberen Oberfläche einer unteren Busschiene 30-II. Infolgedessen wird eine Luftisolationsschicht zwischen den oberen und unteren Busschienen 30-I und 30-II definiert. Somit ist es nicht notwendig, eine Isolationsplatte zwischen den oberen und unteren Busschienen 30-I und 30-II anzuordnen.
  • 6 zeigt eine Busschiene, bei der Anschlussteile 41 aus einem Metall auf Kupferbasis gefertigt sind. Die Anschlussteile 41 sind an einem Ende 40a oder an einem zwischenliegenden Abschnitt 40b eines flachen plattenförmigen Schaltkreiskörpers 40 befestigt. Der Schaltkreiskörper ist aus einem Metall aus Aluminiumbasis.
  • Die Kontaktzunge wurde bislang durch Biegen hergestellt. Somit konnte eine Kontaktzunge oder mehrere Kontaktzungen nicht an einem Zwischenabschnitt eines üblichen flachen plattenartigen Schaltkreiskörpers ausgebildet werden. Bei der Ausführungsform gemäss 6 kann jedoch die Kontaktzunge 41a von jeder beliebigen Position des Schaltkreiskörpers 40 aus vorstehen. Dies ist möglich, da das Anschlussteil 41 an dem flachen plattenartigen Schaltkreiskörper 40 später befestigt wird.

Claims (4)

  1. Eine Busschiene mit einer gewünschten Schaltkreisformgebung zur Aufnahme in einem elektrischen Verbindergehäuse, welches an oder in einem Kraftfahrzeug anordenbar ist, mit: einer Metallplatte (30; 40;), welche in die gewünschte Schaltkreisformgebung gestanzt ist, um einen flachen plattenartigen Schaltkreiskörper (11) zu bilden; und einem an dem Schaltkreiskörper (11) anbringbaren L-förmigen Anschlußteil (12; 41) aus einer Metallplatte, dadurch gekennzeichnet, dass der flache plattenartige Schaltkreiskörper (11) aus einem Metall auf Aluminiumbasis und das L-förmige Anschlußteil (12; 41) aus einem Metall auf Kupferbasis ist, und dass ein Schenkel des L-förmigen Anschlußteils (12; 41) an dem flachen plattenförmigen Schaltkreiskörper (11) durch Vergießen (M) mit einem Kunstharz oder Kunststoff an einem Kontaktabschnitt zwischen Anschlußteil (12; 41) und Schaltkreiskörper (11) festgelegt ist, und der andere Schenkel des Anschlußteils von dem Schaltkreiskörper absteht, um eine Kontaktzunge (12a; 41a) zu bilden.
  2. Busschiene nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Vergußabschnitt (M) einen dicken Isolatationsplattenabschnitt (35) an einer der Kontaktzunge gegenüberliegenden Seite des flachen plattenförmigen Schaltkreiskörpers hat, wobei der Isolationsplattenabschnitt (35) direkt auf einer unteren Busschiene (30-II) ohne Zwischenschaltung einer Isolationsplatte zwischen Schaltkreiskörper und unterer Busschiene beim Aufeinanderschichten der Busschienenschichten liegt.
  3. Busschiene nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Anschlußteil (12; 41) an wenigstens einem Ende und/oder einer zwischen den Enden des flachen plattenartigen Schaltkreiskörpers (11; 40) liegenden Position angeordnet ist.
  4. Busschiene nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Anschlußteil (12; 41) an seinem freien Ende einen Schlitz aufweist, um eine Druckkontakt-Anschlußzunge zu bilden.
DE2003138297 2002-09-11 2003-08-20 Busschiene Expired - Fee Related DE10338297B4 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP2002265762A JP2004104946A (ja) 2002-09-11 2002-09-11 バスバー
JP2002-265762 2002-09-11

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE10338297A1 DE10338297A1 (de) 2004-06-17
DE10338297B4 true DE10338297B4 (de) 2007-04-05

Family

ID=31986603

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2003138297 Expired - Fee Related DE10338297B4 (de) 2002-09-11 2003-08-20 Busschiene

Country Status (3)

Country Link
US (1) US7004798B2 (de)
JP (1) JP2004104946A (de)
DE (1) DE10338297B4 (de)

Families Citing this family (17)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7118430B1 (en) * 2005-03-31 2006-10-10 Delphi Technologies, Inc. Terminal connector with integral welding sleeve
JP4458123B2 (ja) * 2007-07-10 2010-04-28 住友電装株式会社 自動車用の電気接続箱
DE102009013110B4 (de) * 2008-03-20 2018-02-08 Denso Corporation Laserschweissstruktur und Laserschweissverfahren
WO2011022957A1 (zh) * 2009-08-27 2011-03-03 Yan Xinhai 电力传输用母线及其母线组件
JP5465968B2 (ja) * 2009-09-30 2014-04-09 矢崎総業株式会社 バスバー及び電気接続箱
CN102035080B (zh) * 2009-09-30 2013-05-01 徐卓辉 采用侧面复合金属结构的导电连接片及其生产方法
DE102011082140A1 (de) * 2011-09-05 2013-03-07 Kiekert Ag Leiterbahneinheit für ein Kraftfahrzeug
JP6082547B2 (ja) * 2012-09-04 2017-02-15 株式会社アテックス バスバーインサート樹脂成形品の製造方法
JP6106517B2 (ja) * 2013-05-09 2017-04-05 矢崎総業株式会社 丸端子固定構造
CN106507693B (zh) * 2014-04-29 2020-03-17 法国圣戈班玻璃厂 用于接触衬底上的电传导结构的电连接元件
JP6417586B2 (ja) * 2014-08-25 2018-11-07 セイコーエプソン株式会社 造形方法および造形物
CN104319010B (zh) * 2014-09-01 2016-09-14 浙江冠华电气有限公司 一种复合铜排导电层的焊接方法及复合铜排
KR20170094392A (ko) 2014-12-16 2017-08-17 쌩-고벵 글래스 프랑스 전기 연결 요소 및 가요성 연결 케이블을 갖는 판유리
JP6252872B2 (ja) * 2015-02-24 2017-12-27 株式会社オートネットワーク技術研究所 電気接続箱及び接続端子部品
DE102015005240A1 (de) * 2015-04-26 2016-10-27 Tilman Röder Verfahren zur Installation eines Stromverteilungssystems im Bereich von Kleinspannung unter 25 Volt AC oder 60 Volt DC, bei dem mindestens ein Netzteil für die Versorgung von zwei oder mehr möglichen Stromverbrauchern verwendetwird und ein entsprechendes Stromverteilungssystem sowie zugehörige Vorrichtung
DE102015214873A1 (de) * 2015-08-04 2017-02-09 Zf Friedrichshafen Ag Stecker mit Medienbarriere und Verfahren zur Herstellung eines Steckers
JP2018129252A (ja) * 2017-02-10 2018-08-16 株式会社オートネットワーク技術研究所 板状導電部材の接続構造及び板状導電路

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0802711A2 (de) * 1996-04-19 1997-10-22 Matsushita Electric Industrial Co., Ltd. Schaltbrett und Herstellungsverfahren
EP1018783A2 (de) * 1999-01-04 2000-07-12 Sumitomo Wiring Systems, Ltd. Elektrische Anschlussdose mit einer Sammelschiene
EP1096607A1 (de) * 1999-10-29 2001-05-02 Harness System Technologies Research, Ltd. Busschienenverbindungsstruktur
EP1104046A2 (de) * 1999-11-24 2001-05-30 Autonetworks Technologies, Ltd. Verfahren für Schaltungsaufbau und Schaltungsverbindungsanordnung in elektrischem Anschlusskasten
DE10033571A1 (de) * 2000-07-11 2002-01-31 Vogt Electronic Ag Bauteilträger für elektronische Bauteile und Verfahren zu dessen Herstellung

Family Cites Families (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
BE756437A (fr) * 1969-09-22 1971-03-01 Progil Bac d'electrolyse avec nouvel ensemble anodique
EP0381242B1 (de) * 1989-02-03 1992-05-27 Mitsubishi Materials Corporation Substrat zur Herstellung eines Dickschichtschaltkreises
JPH0374802A (en) 1989-08-16 1991-03-29 Matsushita Electric Ind Co Ltd Electronic parts
JPH0573859A (ja) 1991-09-11 1993-03-26 Sharp Corp マルチトラツクヘツドユニツト
JPH0629459A (ja) * 1992-07-08 1994-02-04 Mitsubishi Electric Corp 半導体装置およびその製造方法
US5559374A (en) * 1993-03-25 1996-09-24 Sanyo Electric Co., Ltd. Hybrid integrated circuit
JPH07320806A (ja) 1994-05-20 1995-12-08 Fujikura Ltd 端子およびコネクタ
DE69812774T2 (de) 1997-05-28 2003-10-16 Autonetworks Technologies Ltd Sammelschienenstruktur
JP2002186137A (ja) * 2000-12-14 2002-06-28 Yazaki Corp 電気部品の電気接続箱への接続構造
WO2002059969A1 (fr) * 2001-01-23 2002-08-01 Mitsubishi Denki Kabushiki Kaisha Dispositif a semi-conducteur
JP2004096917A (ja) * 2002-09-02 2004-03-25 Sumitomo Wiring Syst Ltd バスバーとリレー端子の接続構造

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0802711A2 (de) * 1996-04-19 1997-10-22 Matsushita Electric Industrial Co., Ltd. Schaltbrett und Herstellungsverfahren
EP1018783A2 (de) * 1999-01-04 2000-07-12 Sumitomo Wiring Systems, Ltd. Elektrische Anschlussdose mit einer Sammelschiene
EP1096607A1 (de) * 1999-10-29 2001-05-02 Harness System Technologies Research, Ltd. Busschienenverbindungsstruktur
EP1104046A2 (de) * 1999-11-24 2001-05-30 Autonetworks Technologies, Ltd. Verfahren für Schaltungsaufbau und Schaltungsverbindungsanordnung in elektrischem Anschlusskasten
DE10033571A1 (de) * 2000-07-11 2002-01-31 Vogt Electronic Ag Bauteilträger für elektronische Bauteile und Verfahren zu dessen Herstellung

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
JP 07320806 A (abstract). DOKIDX [online][recher- chiert am 17.05.2006]. In: DEPATIS *

Also Published As

Publication number Publication date
JP2004104946A (ja) 2004-04-02
DE10338297A1 (de) 2004-06-17
US7004798B2 (en) 2006-02-28
US20040048524A1 (en) 2004-03-11

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0810122B1 (de) Flachkabelverbindungs-Struktur
US7364438B2 (en) Electrical connection box
EP2473377B1 (de) Modularer stromverteiler
KR100910100B1 (ko) 전기기기의 단자 장치
US7566230B2 (en) Electric distribution block and method of assembling the same
EP0634888B1 (de) Steckbare Baugruppe, insbesondere Relaismodul für Kraftfahrzeuge
JP5715766B2 (ja) 配線材の接続構造
US5902138A (en) Branch junction box
US7320608B2 (en) Electric distribution box and method of assembling the same
US7927111B2 (en) Electrical junction box
JP4217669B2 (ja) 高圧用電気接続箱
JP4055662B2 (ja) 電気接続箱
JP4238797B2 (ja) 電気接続箱
US6325640B1 (en) Electrical junction box having a bus bar
JP3861777B2 (ja) 導電材
EP0793249A2 (de) Elektrisches Anschlussgehäuse
US7267556B2 (en) Electrical junction box
US7329141B2 (en) Method for shielding flat circuit body, shielded flat circuit body, and wiring harness
US7419386B2 (en) Electrical junction box
US7381889B2 (en) Wiring sheet, electric distribution box and method of cutting wires
EP2224563B1 (de) Struktur für die montage eines sammelschienenblocks
CN100511897C (zh) 电气接线箱
US5895277A (en) Electrical connection box with general and special circuits
KR20130001260A (ko) 퓨즈 유닛
JP4304111B2 (ja) 電気接続箱

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
OR8 Request for search as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8125 Change of the main classification

Ipc: H05K 702

8364 No opposition during term of opposition
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee

Effective date: 20150303