Connect public, paid and private patent data with Google Patents Public Datasets

Banknotenüberprüfungsvorrichtung

Info

Publication number
DE10331858A1
DE10331858A1 DE2003131858 DE10331858A DE10331858A1 DE 10331858 A1 DE10331858 A1 DE 10331858A1 DE 2003131858 DE2003131858 DE 2003131858 DE 10331858 A DE10331858 A DE 10331858A DE 10331858 A1 DE10331858 A1 DE 10331858A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE2003131858
Other languages
English (en)
Other versions
DE10331858B4 (de )
Inventor
Motoki Yamagata Sugiyama
Yasuo Yoshioka
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Panasonic Corp
Original Assignee
Panasonic Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G07CHECKING-DEVICES
    • G07DHANDLING OF COINS OR OF PAPER CURRENCY OR SIMILAR VALUABLE PAPERS, e.g. TESTING, SORTING BY DENOMINATIONS, COUNTING, DISPENSING, CHANGING OR DEPOSITING
    • G07D11/00Devices accepting coins or accepting or dispensing paper currency, e.g. depositing machines
    • G07D11/0003Mechanical details
    • G07D11/0021Handling paper currency, e.g. banknotes
    • GPHYSICS
    • G07CHECKING-DEVICES
    • G07DHANDLING OF COINS OR OF PAPER CURRENCY OR SIMILAR VALUABLE PAPERS, e.g. TESTING, SORTING BY DENOMINATIONS, COUNTING, DISPENSING, CHANGING OR DEPOSITING
    • G07D7/00Testing specially adapted to determine the identity or genuineness of paper currency or similar valuable papers or for segregating those which are alien to a currency or otherwise unacceptable
    • GPHYSICS
    • G07CHECKING-DEVICES
    • G07DHANDLING OF COINS OR OF PAPER CURRENCY OR SIMILAR VALUABLE PAPERS, e.g. TESTING, SORTING BY DENOMINATIONS, COUNTING, DISPENSING, CHANGING OR DEPOSITING
    • G07D7/00Testing specially adapted to determine the identity or genuineness of paper currency or similar valuable papers or for segregating those which are alien to a currency or otherwise unacceptable
    • G07D7/06Testing specially adapted to determine the identity or genuineness of paper currency or similar valuable papers or for segregating those which are alien to a currency or otherwise unacceptable using wave or particle radiation
    • G07D7/12Visible light, infra-red or ultraviolet radiation

Abstract

Die beschriebene Banknotenüberprüfungsvorrichtung ist mit einer Vielzahl von Durchlaufwegauswahlvorrichtungen an einer Position näher am Einlass als am Auslass versehen, wobei die Auswahlvorrichtungen die Durchlaufwege in jeweils verschiedenen Phasen für die Durchlaufwege auswählen, um ein Kreuz zwischen der Vielzahl der Durchlaufwegauswahlvorrichtungen bei jeder Durchlaufwegauswahl zu bilden.

Description

  • GEBIET DER ERFINDUNG
  • [0001]
    Die vorliegende Anmeldung bezieht sich auf eine Banknotenüberprüfungsvorrichtung für eine Verwendung in einem Verkaufsautomaten oder Spielautomaten für das Testen der Gültigkeit einer Banknote.
  • HINTERGRUND DER ERFINDUNG
  • [0002]
    Moderne Verkaufsautomaten oder Spielautomaten oder dergleichen, die zusätzlich zur bisher bekannten Münze oder einer Wertmünze auch mit einer Banknote betrieben werden können, haben in letzter Zeit stärkere Verbreitung gefunden. Obwohl diese Maschinen mit Banknotenüberprüfungsvorrichtungen ausgerüstet sind, müssen Maschinen die in unbeaufsichtigten Umgebungen bedient werden, Funktionen aufweisen, um zusätzlich zur Gültigerklärung/Ablehnung von Papiergeld verschiedene missbräuchliche oder kriminelle Aktivitäten zu verhindern.
  • [0003]
    Ein typischer Missbrauch besteht darin, eine Banknote durch das Ziehen an einer Schnur oder einem Band, das an der Banknote befestigt ist, nach dem Kauf von Waren oder Diensten aus der Maschine heraus zu ziehen, um sie wieder zu erhalten. Die Gegenmaßnahme eines solchen "Herausziehens" besteht bei einer konventionellen Banknotenüberprüfungsvorrichtung typischerweise darin, ein Sperrtor, das in einem Durchlaufweg drehbar befestigt ist, anzuordnen, um zu verhindern, dass Banknoten wieder herausgezogen werden können.
  • [0004]
    Eine konventionelle Banknotenüberprüfungsvorrichtung wird nun unter Bezug auf die Zeichnungen beschrieben. 9 zeigt eine Querschnittsansicht einer Struktur einer konventionellen Banknotenüberprüfungsvorrichtung. Ein Banknoteneinlass 1 ist mit einem Durchlaufweg 2 verbunden, der, wie gezeigt, mit einem ersten Transportteil 3 und einem zweiten Transportteil 4 versehen ist. Gummiwalzen werden in diesem Beispiel für alle Transportvorrichtungen verwendet. Ein Magnetsensor 5 und erste optischen Sensoren 6a und 6b sind im Durchlaufweg 2 für die Überprüfung der Banknoten montiert. Ein Auslass 7 ist am Ende des Durchlaufwegs, der sich in einen Banknotenspeicherkasten erstreckt, angeordnet, und ein Anti-Herausziehblock 9, der an seinem Ende in Bezug auf einen Stützpunkt 8 drehbar befestigt ist, während sein anderes Ende sich zum Durchlaufweg erstreckt, ist zwischen dem Prüfungsteil 5, 6a, 6b und dem zweiten Transportteil 4 angeordnet.
  • [0005]
    Es werden nun die Bewegungen einer konventionellen Banknotenüberprüfungsvorrichtung beschrieben. Ein (nicht gezeigter) Banknotendetektor, der am Einlass 1 angeordnet ist, detektiert das Einschieben einer Banknote und sendet ein Signal an eine (nicht gezeigte) Steuerung, um den ersten Transportteil 3 und den zweiten Transportteil 4 anzutreiben, um die Banknoten entlang des Durchlaufwegs 2 zu transportieren. Unter Abtastung der Banknoten, um Testdaten während des Transports entlang des Durchlaufwegs 2 zu erhalten, vergleichen der Magnetsensor 5 und der erste optische Sensor 6a, 6b die Daten mit Daten von gültigen Banknoten, die vorher eingegeben wurden. Wenn keine Akzeptanz vorliegt, so drehen sich der erste Transportteil 3 und der zweite Transportteil 4 in einer umgekehrten Richtung, um die Banknote zum Einlass 1 zurück zu führen, und wenn eine Akzeptanz vorliegt, so wird die Banknoten weiter vorwärts transportiert.
  • [0006]
    Der vordere Rand der Banknote, die im Durchlaufweg 2 transportiert wird, hebt den Anti-Herausziehblock 9 an und lässt die Situation unverändert, bis der hintere Rand der Banknote durch den Anti-Herausziehblock 9 läuft. Der Anti-Herausziehblock 9 erstreckt sich in den Durchlaufweg 2, nachdem der hintere Rand der Banknote den Anti-Herausziehblock 9 durchlaufen hat, um eine Rückwärtsbewegung der Banknoten zu verhindern. Somit würde eine missbräuchliche Aktivität, um eine Banknote durch das Herausziehen der Banknote aus der Banknotenüberprüfungsvorrichtung an einer Schnur oder einem Band, die an der Banknote befestigt sind, nachdem die Waren oder Dienste gekauft wurden, wieder zu erhalten, durch das Blockieren des Anti-Herausziehblocks 9 blockiert werden.
  • [0007]
    Obwohl eine solcher bekannter Anti-Herausziehblock 9 eine wirksame Maßnahme gegen das missbräuchliche Verwenden von Banknoten darstellt, stellt dies nur mit großer Schwierigkeit eine Maßnahme bei anderen missbräuchlichen Versuchen, um Banknoten, die einmal als gültig beurteilt wurden, aus einer Banknotenüberprüfungsvorrichtung mit kleinen Materialien aus Metall oder Papier, die zusammen mit den Schnüren verwendet werden, um den Anti-Herausziehblock 9 aus dem Durchlaufweg zu heben, wieder zu gewinnen, dar, wobei jedoch das Vorsehen einer Wegblockierungsvorrichtung am Ende der Banknotenüberprüfungsvorrichtung die Blockierung eines Rückziehens der Banknoten garantiert.
  • [0008]
    Das US-Patent 4,513,439 beschreibt ein Beispiel einer Wegblockierungsvorrichtung für solche Zwecke, bei der ein ungefähr trommelförmig ausgebildeter Körper, der einen rechteckigen Schlitz für das Hindurchführen der Banknoten aufweist, gedreht wird, um zu verhindern, dass die Banknoten wieder zurückgezogen werden. Das Problem ist jedoch, dass die Überprüfungsvorrichtung, die den trommelförmigen Körper einschließt, groß wird, und dass die Leistung, die in der Antriebsvorrichtung verbraucht wird, zunimmt.
  • ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG
  • [0009]
    Die beschriebene Banknotenüberprüfungsvorrichtung umfasst: (a) einen Banknoteneinlass; (b) einen Durchlaufweg, der mit dem Einlass verbunden ist; (c) einen Transportteil und einen Überprüfungsteil, die auf dem Durchlaufweg angeordnet sind; (d) einen Auslass, der an einem Ende des Durchlaufwegs vorgesehen ist; und (e) eine Vielzahl von Durchlaufwegauswahlvorrichtungen, die näher am Einlass als ein Transportteil angeordnet sind, wobei die Vielzahl der Auswahlvorrichtungen die Durchlaufwege in jeweils unterschiedlichen Phasen für die Durchlaufwege auswählen, um ein Kreuz zwischen der Vielzahl der Durchlaufwegauswahlvorrichtungen bei jeder Durchlaufwegauswahl auszubilden.
  • KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN
  • [0010]
    1 zeigt eine Querschnittsseitenansicht einer Banknotenüberprüfungsvorrichtung, die in der beispielhaften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung verwendet wird.
  • [0011]
    2 zeigt eine Schnittansicht der Banknotenüberprüfungsvorrichtung der 1 von oben.
  • [0012]
    3 zeigt eine perspektivische Ansicht von Blockiersperren der Banknotenüberprüfungsvorrichtung der 1.
  • [0013]
    4 zeigt eine schematische Ansicht des Transportmechanismus des Antriebsteils der Banknotenüberprüfungsvorrichtung der 1.
  • [0014]
    5 zeigt eine schematische Ansicht des Auswahlmechanismus des Antriebsteils der Banknotenüberprüfungsvorrichtung der 1.
  • [0015]
    6 zeigt eine schematische Ansicht des Antriebsmechanismus des Transportteils der Banknotenüberprüfungsvorrichtung der 1.
  • [0016]
    7A1 bis 7A4 und 7B1 bis 7B4 zeigen schematische Ansichten der Drehbewegung der Blockiersperren der Banknotenüberprüfungsvorrichtung der 1.
  • [0017]
    8C1 bis 8C3 zeigen schematische Ansichten von Gegenmaßnahmen gegen unrechtmäßige Aktivitäten bei der Banknotenüberprüfungsvorrichtung der 1.
  • [0018]
    9 zeigt eine Querschnittsseitenansicht einer konventionellen Banknotenüberprüfungsvorrichtung.
  • DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER ERFINDUNG
  • Beispielhafte Ausführungsform
  • [0019]
    Es wird nun eine beispielhafte Ausführungsform der vorliegenden Erfindung unter Bezug auf die Zeichnungen beschrieben.
  • [0020]
    1 zeigt eine Querschnittsansicht eines Durchlaufwegs der Banknotenüberprüfungsvorrichtung, die in der beispielhaften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung verwendet wird. Ein Banknoteneinlass 1 ist mit dem Durchlaufweg 2, der mit einem ersten Transportteil 3 und einem zweiten Transportteil 4 versehen ist, verbunden, wie das in 1 gezeigt ist. Gummiwalzen, die von Hilfswalzen 11 und 12 begleitet werden, und die einander über den Durchlaufweg 2 gegenüber stehen, um eine Banknote zwischen sich zu pressen, sind in diesem Beispiel als Transportvorrichtungen vorgesehen. Zusätzlich sind Überprüfungsvorrichtungen, die aus einem Mag netsensor 5 mit einem Banknotenpresselement 13 und ersten optischen Sensoren 6a und 6b bestehen, im Durchlaufweg 2 angeordnet.
  • [0021]
    Ein Auslass 7 ist am Ende des Durchlaufwegs 2, der sich in einen Banknotenspeicherkasten erstreckt, angeordnet. Entlang des Durchlaufwegs 2 sind eine halbzylindrisch geformte erste Blockiersperre 14 und eine zweite Blockiersperre 15 angeordnet, wobei weiter eine Vielzahl von Durchlaufwegauswahlvorrichtungen in einem konkaven Teil, der die Form des Umfangs im Durchlaufweg 2 zwischen dem Banknotenüberprüfungsteil 5, 6a, 6b und dem Transportteil 4 nachahmt, angeordnet sind.
  • [0022]
    2 zeigt eine Aufsicht auf eine innere Struktur des Durchlaufwegs 2 der Banknotenüberprüfungsvorrichtung, die in der beispielhaften Ausführungsform verwendet wird. Sowohl die erste Blockiersperre 14 als auch die zweite Blockiersperre 15 sind über der gesamten Breite des Durchlaufwegs 2 ausgebildet und drehbar an Seitenwänden 17 und 18 des Gehäuses 16, das den Durchlaufweg 2 ausbildet, befestigt.
  • [0023]
    An einem Ende der ersten Blockiersperre 14 ist ein Flügelrad 19 angeordnet, das notwendig ist, um einen geforderten Rotationswinkel unter Verwendung eines (nicht gezeigten) optischen Sensor zu detektieren, wobei auch ein Klinkenrad 20 und eine Klinke 21 angeordnet sind, um die Rotationsrichtung der Rotationsblende zu steuern.
  • [0024]
    Ein zweiter optischer Sensor 22 und ein dritter optischer Sensor 23, die hinzugefügt sind, um eine Banknote präziser zu prüfen, sind in 2 zusätzlich gezeigt.
  • [0025]
    3 zeigt eine perspektivische Ansicht einer Beziehung zwischen einer ersten Blockiersperre 14 und einer zweiten Blockiersperre 15.
  • [0026]
    4 zeigt einen Antriebsteil für die erste Blockiersperre 14 und die zweite Blockiersperre 15. Eine Schnecke 25 ist an der Rotationswelle eines Motors 24 befestigt und befindet sich im Eingriff mit einem Schneckenrad 27, das auf einer Antriebswelle 26 angeordnet ist, wie das in 4 gezeigt ist. Ein Antriebszahnrad 50 ist konzentrisch an der Antriebswelle 26 befestigt, und ein Kurbelarm 28 ist auch auf der Welle in rotierbarer Weise mit einer geringen axialen Reibung angeordnet.
  • [0027]
    Die Welle 30 eines Planetengetrieberades 29, ein sich bewegendes Eisenstück 31 und eine Walzenverriegelung 32 sind integral am Kurbelarm 28 befestigt. Das Planetengetrieberad 29, das sich gewöhnlicherweise im Eingriff mit dem Antriebszahnrad 50 befindet, ändert sein Eingriffsziel in Erwiderung auf eine Positionierung des Kurbelarms 28. In der ersten Position, die einer Bewegung des Kurbelarms 28 im Uhrzeigersinn entspricht, greift das Planetengetrieberad 29 in das Transportantriebsrad 33, das zur selben Zeit den Transportteil 4 dreht, ein. Und in der zweiten Position, die einer Bewegung des Kurbelarms 28 im Gegenuhrzeigersinn entspricht, wie das in 5 gezeigt ist, greift das Planetengetrieberad 28 konzentrisch in das zweistufige Zahnrad 34, das auf der ersten Blockiersperre 14 angeordnet ist, ein. Das zweistufige Zahnrad 34 greift auch konzentrisch in das Zahnrad 51, das auf der zweiten Blockiersperre 15 angeordnet ist, synchron ein.
  • [0028]
    Das bewegliche Eisenteil (moving iron) 31 wird gegen einen Absorptionsmagnet 35 in der ersten Position des Kurbelarms 28 gepresst. Wie in 5 gezeigt ist, greift in der zweiten Position des Kurbelarms 28 die Walzenverriegelung 32 in das Zahnrad 36 ein, das im zweiten Transportteil 4 eingefügt ist, und in das Transportantriebszahnrad 33, um den zweiten Transportteil 4 zu halten.
  • [0029]
    Wie in 6 gezeigt ist, befinden sich der zweite Transportteil 4 und der erste Transportteil 3 mit einer Kette von Zahnrädern 37, 38, 39, 40, 41 und 43 im Eingriff, um sich gleichzeitig in derselben Richtung zu drehen.
  • [0030]
    Nun werden die Bewegungen der Banknotenüberprüfungsvorrichtung, die in der beispielhaften Ausführungsform verwendet wird, beschrieben. Wie in 4 gezeigt ist, so detektiert ein (nicht gezeigter) Banknotendetektor, der am Einlass 1 angeordnet ist, das Einschieben einer Banknote und sendet Signale an eine (nicht gezeigte) Steuerung, um den Motor 24 anzutreiben und um die Antriebswelle 26 im Uhrzeigersinn zu drehen. Zur selben Zeit wird der Absorptionsmagnet 35 mit Energie versorgt, um das sich bewegende Eisenteil 31 aufzunehmen und um den Kurbelarm 28 in der ersten Position festzustellen.
  • [0031]
    Somit beginnen der zweite Transportteil 4 und der erste Transportteil 3, die in eine Kette von Zahnrädern 37, 38, 39, 40, 41, 42 und 43 eingreifen, sich im Uhrzeigersinn zu drehen, um die Banknote vom Einlass 1 zum Durchlaufweg 2 zu ziehen.
  • [0032]
    Unter Abtastung durch den Magnetsensor 5 und einen ersten optischen Sensor 6a und 6b oder dergleichen wird die Bewegung gestoppt, wenn ein (nicht gezeigter) Banknotenpositionssensor oder ein Banknotenbewegungsdistanzdetektor beurteilt, dass der hintere Rand der Banknote durch die zweite Blockiersperre 15 hindurchgeht, und der Motor wird vorübergehend gestoppt. Wenn die Daten, die man von diesen Sensoren erhält, nicht mit einem vorbestimmten Bereich von Daten von gültigen Banknoten übereinstimmen, so dreht sich der Motor 24 in umgekehrter Richtung, wobei der Magnet 35 weiter unter Energie gehalten wird, um den zweiten Transportteil 4 und den ersten Transportteil 3 im Gegenuhrzeigersinn zu drehen, um die Banknote aus dem Einlass nach außen auszugeben.
  • [0033]
    Wenn die Daten mit einem vorbestimmten Bereich gültiger Banknoten übereinstimmen, so wird die Leistungsversorgung für den Magneten 35 abgeschaltet, um den Motor 24 in umgekehrter Richtung zu drehen. Dann dreht sich der Kurbelarm 28 im Gegenuhrzeigersinn, geführt durch die Rotationskraft der Antriebswelle 26, und er bewegt sich zur zweiten Position, wie das in 5 gezeigt ist. Zu dieser Zeit verriegelt die Walzenverriegelung 32 das Zahnrad 36, den zweiten Transportteil 4, der sich mit dem Zahnrad 36 simultan dreht, und den ersten Transportteil 3, um die Banknote zu stoppen, so dass sie sich nicht mehr bewegt.
  • [0034]
    In der zweiten Position des Kurbelarms 28 bewirkt die Rotation der Antriebswelle 26, dass sich das zweistufige Zahnrad 34 im Gegenuhrzeigersinn dreht und sie bewirkt weiter, dass sich die erste Blockiersperre 14 und die zweite Blockiersperre 15 im Gegenuhrzeigersinn drehen. Die 7A1 bis 7B4 zeigen Zustände der Rotationssteuerung. Es sollte darauf geachtet werden, dass es scheint, dass sich jedes Element durch den Zustand der Projektionsrichtung in einer zur 5 entgegengesetzten Richtung dreht. Ein optischer Sensor, der aus einem Flügelrad 19 und einer Photounterbrechungsvorrichtung 44 besteht, kann das Starten und Stoppen der ersten Blockiersperre 14 in zeitlicher Übereinstimmung mit der Lichtabdeckung oder der Beleuchtung starten und stoppen.
  • [0035]
    Die 7B1, 7B2, 7B3 und 7B4 zeigen die Positionen der Flügelräder in Bezug auf das Starten und Stoppen in Schritten von 90 Grad. Die 7A1, 7A2, 7A3 und 7A4 zeigen jeweilige entsprechende Zustände des Öffnens und Schließens für den Durchlaufweg durch die erste Blockiersperre 14 und die zweite Blockiersperre 15.
  • [0036]
    Zusätzlich zur Steuerung der Rotationsbewegungen können das Klinkenrad 20 und die Klinke 21 das Flügelrad in jeder Position mit einem genau vorbestimmten Winkel stoppen und sie können eine Rotation in einer umgekehrten Richtung, die durch eine Zugkraft von einer Schnur oder einem Band, die an der Banknote befestigt sind, verursacht wird, verhindern.
  • [0037]
    Durch das Drehen der ersten Blockiersperre 14 und der zweiten Blockiersperre 15 um 90 Grad, wie das in 7A2 gezeigt ist, wird der Durchlaufweg 2 vollständig geschlossen, um unrechtmäßige Aktivitäten mittels fremder Materialien, die vom Einlass 1 her eingeschoben werden, zu blockieren. Wenn die erste Blockiersperre 14 und die zweite Blockiersperre 15 sich durch den Eingriff von Fremdmaterial nicht um einen vorbestimmten Winkel drehen, werden das Flügelrad 19 und die optischen Sensoren diese Tatsache detektieren und vor den unrechtmäßigen Aktivitäten warnen.
  • [0038]
    Nachdem die erste Blockiersperre 14 und die zweite Blockiersperre 15 den Durchlaufweg 2 korrekt verschließen, wird ein Signal nachfolgend verarbeitet, um die Banknoten als gültige Banknote zu akzeptieren, und der Absorptionsmagnet 35 wird wieder mit Energie versehen, um den Antriebsmotor 24 in einer normalen Richtung zu drehen, um die Banknote in den Speicherbehälter nach vorn zu transportieren.
  • [0039]
    wenn die Banknote wegen einer Wartung der Maschine oder dergleichen zurückgegeben werden muss, sogar nachdem die Banknote als echt akzeptiert wurde, so kann die Banknote vom Einlass 1 zur Außenseite ausgegeben werden, wenn der Absorptionsmagnet 35 mit Energie versorgt wird, um den Motor 24 in entgegengesetzter Richtung zu drehen, da sich der Durchlauf weg 2 öffnet, wenn die erste Blockiersperre 14 und die zweite Blockiersperre 15 sich um 90 Grad in den Zustand, der in Figur 7A3 gezeigt ist, drehen. Die vorliegende Erfindung kann zu einer Erhöhung bei der Freiheit der Maschinengestaltung beitragen, da eine solche Funktion bei der konventionellen Technologie unmöglich ist.
  • [0040]
    Wie oben beschrieben wurde, können einen vier der sequentiellen Rotationsoperationen in Schritten von jeweils 90 Grad zur anfänglichen Situation zurück bringen. Eine missbräuchliche Aktion, um die Banknotenprüfungsvorrichtung zu überlisten, kann möglicherweise unter Verwendung eines Fadens, der fein genug ist, um die Bewegung der Blockiersperren nicht zu stören, und dem nachfolgenden Wiedererhalten der Banknote durch das Ziehen am Faden möglich sein. Wie in 8C3 jedoch gezeigt ist, würde ein feiner Faden 52, der in den Durchlaufweg 2 eingeführt wurde, ein Hindernis für Banknoten oder fremde Materialien, die nachfolgend in den Durchlaufweg gelangen, darstellen, so dass die missbräuchliche Aktivität detektiert und vereitelt werden kann.
  • [0041]
    Da die erste Blockiersperre 14 und die zweite Blockiersperre 15 einen zylindrischen Umfang mit einer Vielzahl von verschiedenen Formen aufweisen, wie das in 3 gezeigt ist, kann eine kammförmige Verbindungskonfiguration verhindern, dass ein Verbindungsteil vom Durchlaufweg 2 zur ersten Blockiersperre 14 oder zur zweiten Blockiersperre 15 zu einer Verstopfung durch geknickte Ränder oder Faltungslinien der Geldscheine führt.
  • [0042]
    Zusätzlich wird ein Antriebsverfahren für eine Vielzahl von Durchlaufwegauswahlvorrichtungen, die eine unterschiedliche Leistung verwenden, für den Transportteil in der beispielhaften Ausführungsform der Erfindung beschrieben. Kurz gesagt kann jedoch auch eine andere Antriebsvorrichtung, beispiels weise eine Klinkenvorrichtung, die durch einen Elektromagneten angetrieben wird, auch für diesen Zweck verwendet werden. In diesem Fall können das Klinkenrad 20 und die Klinke 21, die für das Positionieren und die Anti-Rückrotation vorgesehen sind, gemeinsam als ein Teil des Antriebsteils verwendet werden.
  • [0043]
    Gemäß einem Aspekt dieser Erfindung weist die Banknotenüberprüfungsvorrichtung eine Vielzahl von Durchlaufwegauswahlvorrichtungen, die aus einem Paar ungefähr halbzylindrisch geformter Blockiersperren, die über dem Durchlaufweg angeordnet sind, und einem Antriebsteil, um das Paar der Blockiersperren synchron um Achsen zu drehen, um den Weg zu öffnen und zu schließen, bestehen, auf. Die Konfiguration kann dazu beitragen, der Vorrichtung ein niederes Profil zu verleihen und um Blockiersperren mit einem geringen Gewicht zu liefern, was zu einem verminderten Leistungsverbrauch beim Antrieb führt.
  • [0044]
    Gemäß einem weiteren Aspekt dieser Erfindung weist die Banknotenüberprüfungsvorrichtung ein Paar Blockiersperren auf, die so angeordnet sind, dass die Querschnittsflächen der Blockiersperren so positioniert sind, dass sie zueinander eine Rotationssymmetrie ausbilden. Die Konfiguration hat die Wirkung, die Produktionskosten der Überprüfungsvorrichtung zu reduzieren, indem sie Blockiersperren mit denselben Formen für einen gemeinsamen Gebrauch verwendet.
  • [0045]
    Gemäß einem weiteren Aspekt dieser Erfindung weist die Banknotenüberprüfungsvorrichtung Blockiersperren, die einen zylindrischen Umfang mit einer Vielzahl unterschiedlicher Formen und konkave Teile, die Formen haben, die zum zylindrischen Umfang passen, umfassen, im Durchlaufweg auf, um die Blockiersperre anzuordnen. Die Konfiguration kann verhindern, dass der kammförmige Verbindungsteil mit Banknoten ins Gehege kommt.
  • [0046]
    Gemäß einem anderen Aspekt der vorliegenden Erfindung weist die Banknotenüberprüfungsvorrichtung ein Paar Blockiersperren auf, die so angeordnet sind, dass die maximale Umfangsoberfläche einer Blockiersperre gegen die minimale Umfangsoberfläche einer anderen Blockiersperre zeigt. Die Konfiguration kann verhindern, das Verbindungsteile der beiden Blockiersperren ein Hindernis für die Banknoten darstellen, und sie kann die Blockiersperren in enger Distanz anordnen, was zu einer kleineren Gestaltung der Banknotenüberprüfungsvorrichtung führt.
  • [0047]
    Gemäß einem anderen Aspekt dieser Erfindung ist die Banknotenüberprüfungsvorrichtung mit einem Antriebsteil versehen, um die Rotation der Blockiersperren auf nur eine Richtung zu beschränken. Die Konfiguration kann verhindern, dass Banknoten aus der Banknotenüberprüfungsvorrichtung durch eine starke Zugkraft durch eine Schnur oder dergleichen, die an der Banknote befestigt sind, die dazu führt, dass sich die Blockiersperren in eine umgekehrten Richtung drehen und schließlich den Durchlaufweg öffnen, wieder erhalten werden können.
  • [0048]
    Gemäß einem anderen Aspekt dieser Erfindung ist die Banknotenüberprüfungsvorrichtung mit einem Löschteil versehen, um die Funktion des Antriebsteils vorübergehend zu löschen, um die Blockiersperren frei in beide Richtungen zu drehen. Die Konfiguration ermöglicht es Administratoren, fremde Materialien, die sich im Eingriff mit den Blockiersperren befinden, zu entfernen, wenn eine missbräuchliche Aktivität verhindert wurde und Schnüre oder Banknoten oder dergleichen im Eingriff mit den Blockiersperren belassen wurden.
  • [0049]
    Gemäß einem weiteren Aspekt dieser Erfindung weist die Banknotenüberprüfungsvorrichtung eine Antriebsbasis, eine Zahn radkupplung, die mit der Antriebsbasis verbunden ist, einen elektrischen Magneten, um eine Bewegung der Kupplung in nur einer Richtung zu ermöglichen, wobei der Transportteil mit einer Antriebswelle verbunden ist, mit der die Zahnradkupplung gekoppelt wird, wenn der Magnet mit Energie versorgt wird, und mit einer anderen Antriebswelle, die als ein Antriebsteil für die Blockiersperren arbeitet, auf. Diese Konfiguration kann eine Banknotenprüfungsvorrichtung liefern, die eine "Anti-Herausziehstruktur" hat, mit einem verkleinerten Körper und einem reduzierten Preis, da die Antriebsbasis insbesondere für die Verwendung in den Blockiersperren nicht notwendig ist.
  • [0050]
    Gemäß einem anderen Aspekt der vorliegenden Erfindung ist die Banknotenüberprüfungsvorrichtung mit einem Hakenrad (hook wheel) auf der Rotationswelle, die mit dem Transportteil verbunden ist, versehen, wobei ein Anschlag, um den Transportteil durch einen Eingriff mit dem Hakenrad zu beschränken, wenn sich die Zahnradkupplung im Eingriff mit der anderen Rotationswelle befindet, in die Zahnradkupplung eingefügt ist. Die Konfiguration weist die Wirkung auf, dass sie das Risiko, dass die Bewegung der Banknoten unter einer aus der Kontrolle geratenen Bewegung des Transportteils nicht gesteuert werden kann, selbst in einem Fall eliminiert, wenn die Leistungsversorgung durch die Zahnradkupplung geändert wird.
  • [0051]
    Gemäß einem anderen Aspekt der vorliegenden Erfindung verwendet die Banknotenüberprüfungsvorrichtung einen Klinkenmechanismus, der durch einen Elektromagneten angetrieben wird, als den Antriebsteil, wobei der Klinkenmechanismus auch als Steuerteil arbeitet. Die Konfiguration kann einen einfachen und zuverlässigen Antriebsteil für die Blockiersperren liefern.
  • [0052]
    Gemäß einem Aspekt dieser Erfindung weist die Banknotenüberprüfungsvorrichtung eine Vielzahl von Durchlaufwegauswahlvor richtungen auf, die ein Paar von Torplatten über der Breite des Durchlaufwegs in einer Richtung der Dicke der Banknoten aufweisen. Die Konfiguration kann zuverlässige Durchlaufwegauswahlvorrichtungen liefern, wenn die Blockiersperren durch einschränkende Bedingungen aufgrund der Gestaltung des Durchlaufwegs schwierig anzuwenden sind.
  • [0053]
    Zusätzlich können im Unterschied zu den rotierenden Blockiersperren, die in der beispielhaften Ausführungsform verwendet werden, unter den Durchlaufwegauswahlvorrichtung, die verschiedenen Typen einer Bewegung, wie eine oszillierende Bewegung oder eine hin und her gehende Bewegung, im Durchlaufweg ausführen, eine Kombination von mehr als den zwei Typen von Durchlaufwegauswahlvorrichtungen in den verschiedenen Phasen der Bewegung zuverlässige Anti-Missbrauchswirkungen liefern, wie das in den 8C1, 8C2 und 8C3 gezeigt ist.
  • [0054]
    Die oben erwähnten Konfigurationen können Banknotenüberprüfungsvorrichtungen mit einer zuverlässigen Anti-Rückgewinnungswirkung liefern.
  • [0055]
    Wie oben erwähnt wurde, so ist die Banknotenüberprüfungsvorrichtung, die in der vorliegenden Erfindung beschrieben ist, mit einer Vielzahl von Durchlaufwegauswahlvorrichtungen an einer Position, die sich näher am Einlass als am Auslass befindet, versehen, wobei die Auswahlvorrichtungen die Durchlaufwege in jeweils unterschiedlichen Phasen auswählen, damit die Durchlaufwege ein Kreuz zwischen der Vielzahl der Durchlaufwegauswahlvorrichtungen bei jeder Durchlaufwegauswahl bilden. Die Konfiguration kann verhindern, dass akzeptierte Banknoten unter Verwendung von Schnüren oder Bändern zurückgewonnen werden können.

Claims (11)

  1. Banknotenüberprüfungsvorrichtung, umfassend: (a) einen Banknoteneinlass; (b) einen Durchlaufweg, der mit dem Einlass verbunden ist; (c) ein Transportteil und ein Überprüfungsteil, die in diesem Durchlaufweg vorgesehen sind; (d) einen Auslass, der an einem Ende des Durchlaufwegs vorgesehen ist; und (e) eine Vielzahl von Durchlaufwegauswahlvorrichtungen, die an einer Position näher am Einlass als eine Position des Transportteils, vorgesehen sind, wobei die Vielzahl der Auswahlvorrichtungen die Durchlaufwege in jeweils unterschiedlichen Phasen für diese Durchlaufwege auswählen, um ein Kreuz zwischen der Vielzahl von Durchlaufwegauswahlvorrichtungen bei jeder Durchlaufwegauswahl zu bilden.
  2. Banknotenüberprüfungsvorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Vielzahl der Durchlaufwegauswahlvorrichtungen ein Paar ungefähr halbzylinderförmig geformter Blockiersperren, die entlang des Durchlaufwegs abgelegt sind, und einen Antriebsteil, um das Paar der Blockiersperren um Achsen synchron für ein Öffnen und Schließen des Durchlaufwegs zu drehen, umfasst.
  3. Banknotenüberprüfungsvorrichtung nach Anspruch 2, wobei das Paar der Blockiersperren so angeordnet ist, dass die Querschnittsflächen der Blockiersperren so positioniert sind, dass sie zueinander eine Rotationssymmetrie bilden.
  4. Banknotenüberprüfungsvorrichtung nach Anspruch 2, wobei der zylindrische Umfang der Blockiersperren eine Vielzahl unterschiedlicher Formen und konkave Teile in diesem Durchlaufweg aufweist, um diese Blockiersperren anzuordnen, wobei sie in einer Nachahmung des zylindrischen Umfangs ausgeformt sind.
  5. Banknotenüberprüfungsvorrichtung nach Anspruch 4, wobei das Paar der Blockiersperren so angeordnet ist, dass die maximale Umfangsfläche einer der Blockiersperren zur minimalen Umfangsfläche der anderen Blockiersperre weist.
  6. Banknotenüberprüfungsvorrichtung nach Anspruch 2, wobei sie weiter einen Steuerteil, um eine Rotation der Blockiersperren in nur eine Richtung zu beschränken, umfasst.
  7. Banknotenüberprüfungsvorrichtung nach Anspruch 6, wobei sie weiter einen Löschteil umfasst, um Funktionen des Steuerteils vorübergehend zu löschen, um die Blockiersperren frei in beide Richtungen zu drehen.
  8. Banknotenüberprüfungsvorrichtung nach Anspruch 2, weiter umfassend: eine Antriebsbasis, eine Zahnradkupplung, die mit der Antriebsbasis verbunden ist, und einen elektrischen Magneten, um die Bewegungen der Zahnradkupplung auf nur eine Richtung zu beschränken, wobei der Transportteil mit einer Antriebswelle verbunden ist, mit der die Zahnradkupplung verbunden ist, wenn der elektrische Magnet mit Energie versorgt wird, und die andere Antriebswelle als Antriebsteil für die Blockiersperren arbeitet.
  9. Banknotenüberprüfungsvorrichtung nach Anspruch 8, wobei sie weiter ein Hakenrad auf einer Antriebswelle, die mit dem Transportteil verbunden ist, umfasst, wobei ein Anschlag, um den Transportteil durch den Eingriff mit dem Hakenrad einzuschränken, wenn die Zahnradkupplung sich im Eingriff mit der andere Antriebswelle befindet, in die Zahnradkupplung eingefügt ist.
  10. Banknotenüberprüfungsvorrichtung nach Anspruch 6, wobei ein Klinkenmechanismus, der durch einen Elektromagneten ange trieben wird, als Antriebsteil verwendet wird, und der Klinkenmechanismus auch als ein Steuerteil arbeitet.
  11. Banknotenüberprüfungsvorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Vielzahl der Durchlaufwegauswahlvorrichtungen ein Paar von Torplatten über den Durchlaufweg in einer Richtung der Dicke der Banknote aufweist.
DE2003131858 2002-07-12 2003-07-14 Banknotenüberprüfungsvorrichtung Expired - Fee Related DE10331858B4 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP2002203827A JP3815391B2 (ja) 2002-07-12 2002-07-12 紙幣識別装置
JP2002-203827 2002-07-12

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE10331858A1 true true DE10331858A1 (de) 2004-02-05
DE10331858B4 DE10331858B4 (de) 2008-08-28

Family

ID=27751395

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2003131858 Expired - Fee Related DE10331858B4 (de) 2002-07-12 2003-07-14 Banknotenüberprüfungsvorrichtung

Country Status (5)

Country Link
US (1) US6991083B2 (de)
JP (1) JP3815391B2 (de)
CN (1) CN1248170C (de)
DE (1) DE10331858B4 (de)
GB (1) GB2390727B (de)

Families Citing this family (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB2401706B (en) * 2003-04-23 2006-02-08 Int Currency Tech Paper currency receiver for ticket vendor
GB2401982B (en) * 2003-04-23 2006-02-22 Int Currency Tech Auto-bill-dispensing machine
EP1668605B1 (de) * 2003-09-26 2007-08-22 Axlon International AB Gate-logik für die blatt-handhabung
US20060113162A1 (en) * 2004-11-29 2006-06-01 Kenneth Ottesen Validator guide
US8499917B2 (en) 2005-02-25 2013-08-06 Astrosys International Ltd Foreign object detector
US8096400B2 (en) * 2009-07-17 2012-01-17 Mei, Inc. Security gate mechanism for a currency handling device
CA2683176A1 (en) * 2009-10-16 2011-04-16 Crane Canada Co. Validator drive roller release mechanism
US8695778B2 (en) * 2012-01-12 2014-04-15 Mei, Inc. Modular security gate
DE102012022216A1 (de) * 2012-11-13 2014-05-15 Giesecke & Devrient Gmbh Vorrichtung und Verfahren zur Prüfung von Wertdokumenten
JP5971119B2 (ja) * 2012-12-28 2016-08-17 沖電気工業株式会社 シャッタ装置及び媒体取引装置
US9218702B2 (en) 2014-03-25 2015-12-22 Astrosys International Ltd. Currency acceptor, security device and method

Family Cites Families (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3979578A (en) * 1975-06-23 1976-09-07 Mccullough Ira J Access controller and system
US4348656A (en) * 1979-10-16 1982-09-07 Ardac, Inc. Security validator
US4513439A (en) * 1982-07-12 1985-04-23 Ardac, Inc. Security validator
JPH0720790Y2 (ja) * 1990-07-19 1995-05-15 日本金銭機械株式会社 紙幣抜取り防止装置
US5325952A (en) * 1992-02-26 1994-07-05 Dixie-Jarco, Inc. Antiretrieval device for currency validators
EP0602775B1 (de) * 1992-12-17 1996-11-27 Mars Incorporated Dokumenthandhabung versehen mit einer Klappe
US5553696A (en) * 1995-01-13 1996-09-10 Burson, Jr.; Benard Security device for bill changers
EP0940781B1 (de) * 1997-07-14 2007-04-11 Japan Cash Machine Co., Ltd. Notenprüfer und verfahren zum erfassen eines fadens

Also Published As

Publication number Publication date Type
GB0316197D0 (en) 2003-08-13 grant
DE10331858B4 (de) 2008-08-28 grant
JP3815391B2 (ja) 2006-08-30 grant
CN1472706A (zh) 2004-02-04 application
US20040011619A1 (en) 2004-01-22 application
GB2390727A (en) 2004-01-14 application
CN1248170C (zh) 2006-03-29 grant
JP2004046576A (ja) 2004-02-12 application
GB2390727B (en) 2006-02-22 grant
US6991083B2 (en) 2006-01-31 grant

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US4513439A (en) Security validator
US5533605A (en) Paper currency handling apparatus including a cash box securement and access device
US4596924A (en) Automatic depositing apparatus
US4877179A (en) Farebox security device
US4348656A (en) Security validator
US6202006B1 (en) Cassette for a rotary rolled coin dispenser
US6098837A (en) Note hopper/dispenser
US6176423B1 (en) Shutter device having linkage which locks shutter as well as opens and closes the same
US5653436A (en) Secure currency cassette with a container within a container construction
US5411249A (en) Currency validator and cassette transport alignment apparatus
US5405131A (en) Currency validator and secure lockable removable currency cassette
US5564691A (en) Bill processor
DE102005043317B3 (de) Verfahren und Einrichtung zum Erzeugen eines elektromagnetischen Schutzfeldes für ein Kartenlesegerät
DE3834020A1 (de) Muenzbetaetigtes geldspielgeraet und verfahren zur sortierung und abgabe des in diesem befindlichen muenzgeldes sowie anordnung zur durchfuehrung des verfahrens
GB2124005A (en) Automatic bank note transaction apparatus
US7458895B2 (en) Floating bezel for a peripheral component in a gaming machine
EP0499137A1 (de) Annahme- bzw. Rückgabevorrichtung für Münzen in einem Münzprüfer
CN101350117A (zh) 一种整扎出钞机
EP0070353A1 (de) Sicherungseinrichtung
US6585260B1 (en) Bill stacker with an observation window
US6786408B2 (en) Coin-type IC car reader/writer
DE4035022A1 (de) Anordnung geldbetaetigter unterhaltungsautomaten in einer spielstaette
DE3909637A1 (de) Bargeld-abwicklungssystem
JP2009240460A (ja) メダル計数払出装置
EP0106109B1 (de) Einrichtung für den Transport und die Speicherung von Banknoten bei selbstkassierenden Geräten

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8364 No opposition during term of opposition
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: PANASONIC CORP., KADOMA, OSAKA, JP

R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee

Effective date: 20120201