DE10326899A1 - Kosmetische Zubereitungen mit stabilisierten Konservierungsmitteln - Google Patents

Kosmetische Zubereitungen mit stabilisierten Konservierungsmitteln

Info

Publication number
DE10326899A1
DE10326899A1 DE2003126899 DE10326899A DE10326899A1 DE 10326899 A1 DE10326899 A1 DE 10326899A1 DE 2003126899 DE2003126899 DE 2003126899 DE 10326899 A DE10326899 A DE 10326899A DE 10326899 A1 DE10326899 A1 DE 10326899A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
preparation
characterized
preparation according
based
group
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE2003126899
Other languages
English (en)
Inventor
Stephanie Von Der Fecht
Astrid Heptner
Celina Konz
Rainer Kröpke
Jens Nielsen
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Beiersdorf AG
Original Assignee
Beiersdorf AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K8/00Cosmetics or similar toilet preparations
    • A61K8/18Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition
    • A61K8/30Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic compounds
    • A61K8/49Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic compounds containing heterocyclic compounds
    • A61K8/4973Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic compounds containing heterocyclic compounds with oxygen as the only hetero atom
    • A61K8/498Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic compounds containing heterocyclic compounds with oxygen as the only hetero atom having 6-membered rings or their condensed derivatives, e.g. coumarin
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K8/00Cosmetics or similar toilet preparations
    • A61K8/02Cosmetics or similar toilet preparations characterised by special physical form
    • A61K8/04Dispersions; Emulsions
    • A61K8/06Emulsions
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K8/00Cosmetics or similar toilet preparations
    • A61K8/02Cosmetics or similar toilet preparations characterised by special physical form
    • A61K8/04Dispersions; Emulsions
    • A61K8/06Emulsions
    • A61K8/064Water-in-oil emulsions, e.g. Water-in-silicone emulsions
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K8/00Cosmetics or similar toilet preparations
    • A61K8/18Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition
    • A61K8/19Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing inorganic ingredients
    • A61K8/25Silicon; Compounds thereof
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K8/00Cosmetics or similar toilet preparations
    • A61K8/18Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition
    • A61K8/30Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic compounds
    • A61K8/33Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic compounds containing oxygen
    • A61K8/36Carboxylic acids; Salts or anhydrides thereof
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K8/00Cosmetics or similar toilet preparations
    • A61K8/18Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition
    • A61K8/72Cosmetics or similar toilet preparations characterised by the composition containing organic macromolecular compounds
    • A61K8/73Polysaccharides
    • A61K8/731Cellulose; Quaternized cellulose derivatives
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61QSPECIFIC USE OF COSMETICS OR SIMILAR TOILET PREPARATIONS
    • A61Q19/00Preparations for care of the skin
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K2800/00Properties of cosmetic compositions or active ingredients thereof or formulation aids used therein and process related aspects
    • A61K2800/40Chemical, physico-chemical or functional or structural properties of particular ingredients
    • A61K2800/41Particular ingredients further characterized by their size
    • A61K2800/412Microsized, i.e. having sizes between 0.1 and 100 microns
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K2800/00Properties of cosmetic compositions or active ingredients thereof or formulation aids used therein and process related aspects
    • A61K2800/40Chemical, physico-chemical or functional or structural properties of particular ingredients
    • A61K2800/52Stabilizers
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K2800/00Properties of cosmetic compositions or active ingredients thereof or formulation aids used therein and process related aspects
    • A61K2800/40Chemical, physico-chemical or functional or structural properties of particular ingredients
    • A61K2800/52Stabilizers
    • A61K2800/524Preservatives
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL, OR TOILET PURPOSES
    • A61K2800/00Properties of cosmetic compositions or active ingredients thereof or formulation aids used therein and process related aspects
    • A61K2800/40Chemical, physico-chemical or functional or structural properties of particular ingredients
    • A61K2800/54Polymers characterized by specific structures/properties
    • A61K2800/542Polymers characterized by specific structures/properties characterized by the charge
    • A61K2800/5422Polymers characterized by specific structures/properties characterized by the charge nonionic

Abstract

Kosmetische oder dermatologische Zubereitung, enthaltend Kaliumsorbat sowie Stabilisierungsmittel. Die Stabilisierungsmittel werden gewählt aus der Gruppe der mikrokristallinen Cellulose und/oder Talkum oder, wenn die Zubereitung auf einer W/O- oder W/S-Emulsion basiert, Lipide mit einer Grenzflächenspannung von größer oder gleich 10 mN/m.

Description

  • Die Erfindung betrifft kosmetische oder dermatologische Zubereitungen enthaltend Kaliumsorbat als Konservierungsmittel und mikrokristalline Cellulose und/oder Talkum und/oder auf Basis von W/O- oder W/S-Emulsionen un- bzw. mittelpolare Lipide als Stabilisierungsmittel.
  • Seit 1939 ist die antimikrobielle Wirkung der Sorbinsäure bekannt. Als Derivate der Sorbinsäure werden vor allem die Alkalisalze als Konservierungsmittel insbesondere im Nahrungsmittelbereich eingesetzt. Der besondere Vorteil der Alkalisorbate liegt in deren guten Wasserlöslichkeit. Sorbinsäure und ihr Kalium- bzw. Natriumsalz werden als Konservierungsmittel, zumeist in Anteilen von 0,05–0,2 Gew.%, für pharmazeutische und kosmetische Präparate empfohlen (E. u. P. Pelle, Gyogyszzereszet 15, 94 [1971] [hun]; C. A. 75, 52752 [1971]). Wie aus verschiedensten Untersuchungen bekannt ist, verhält sich die Sorbinsäure und die Alkalisorbate hinsichtlich der toxikologischen Eigenschaften im Gegensatz zu anderen Konservierungsmitteln äußerst günstig. Weder Sorbinsäure noch Kaliumsorbat sind cancerogen, mutagen oder teratogen. Da Sorbinsäure und die Alkalisorbate als Konservierungmittel für Kosmetika verwendet werden, ist auch deren Hautverträglichkeit geprüft worden und keinerlei negative Eigenschaften gefunden worden. Die Eigenschaften der Sorbinsäure bzw. des Kaliumsorbat, das bevorzugt für die Konservierung sauereingestellter kosmetischer Mittel geeignet ist, findet sich beispielsweise in E. Lück u. K. Remmert, SÖFW 118, 699 [1992]. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Unbedenklichkeit der Sorbinsäure bzw. der Alkalisorbate dadurch dokumentiert, dass sie für die Stoffe den höchsten Wert der aktzeptablen täglich Aufnahmedosis von 25 mg/kg Körpergewicht für Konservierungsstoffe festgesetzt hat.
  • Aufgrund der physiologischen Unbedenklichkeit werden Sorbinsäure und die Alkalisorbate in konservierenden Erzeugnissen eingesetzt, die während der Produktion, Verarbeitung oder Gebrauch mit der menschlichen oder tierischen Haut in Berührung kommt.
  • Es ist bekannt, dass in Kosmetika sich Kaliumsorbat abbaut und einen sehr unangenehmen Geruch hinterläßt, der schon in Spuren wahrnehmbar ist. Diese oxidativen Abbauprodukte können auch zu Verfärbungsproblemen führen, so dass Kaliumsorbat alleine oder mit den üblichen Konservierungsmittel in Kosmetika nicht einsetzbar ist. Bekannt ist ferner, das zur Vermeidung dieser Unannehmlichkeiten kaliumsorbat-haltiger Kosmetika der Zubereitung Stabilisatoren wie Allantoin oder BHT zugesetzt werden. BHT ist ein künstlich hergestelltes Antioxidations- und Konservierungsmittel. BHT wird als Toluolderivat toxisch nicht ganz unkritisch gesehen und wird nur noch in Ausnahmefällen in Kosmetika eingesetzt. Insbesondere sollte BHT nicht zum Einsatz kommen, wenn Kosmetika für Allergiker konzipiert werden.
  • Allantoin ist ein hautglättender Wirkstoff mit nur geringem Stabilisierungspotential, so dass der Einsatz als Stabilisierungsmittel für Konservierungsmittel nicht geeignet ist.
  • Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es daher kosmetische oder dermatologische Zubereitungen bereit zu stellen, die Kaliumsorbat als Konservierungsmittel enthalten und dennoch die Nachteile der aus dem Stand der Technik bekannten Kaliumsorbat-haltigen Zubereitungen nicht aufweisen. Insbesondere ist es Aufgabe der vorliegenden Erfindung Zubereitungen bereit zu stellen, die dabei nur geringe Mengen an Konservierungsmittel und zugesetzten Stabilisatoren enthalten.
  • Weitere Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es auch eine Alternative zu den bekannten kosmetischen Zubereitung bereit zu stellen, die den Stand der Technik bereichert.
  • Gelöst werden die angeführten Aufgaben durch eine Zubereitung entsprechend den Hauptansprüchen. Des weiteren umfasst die Erfindung die Verwendung derartiger Zubereitungen.
  • Es hat sich überraschend gezeigt, und darin liegt die Lösung aller Aufgaben, dass kosmetische oder dermatologische Zubereitungen enthaltend Kaliumsorbat und ein oder mehrere Stabilisierungsmittel gewählt aus der Gruppe mikrokristalline Cellulose und/oder Talkum oder, wenn die Zubereitung auf einer W/O- oder W/S-Emulsion basiert, Lipide mit einer Grenzflächenspannung von größer oder gleich 10 mN/m enthalten, hervorragende Konservierungseigenschaften aufweisen. Die erfindungsgemäßen Zubereitungen weisen insbesondere die zahlreichen Nachteile der Kaliumsorbat-haltigen Zubereitungen aus dem Stand der Technik nicht auf. Es entstehen keinerlei Geruchs- oder Verfärbungsprobleme bei der Anwendung der erfindungsgemäßen Zubereitungen als Kosmetika.
  • Die Kombination von Kaliumsorbat als Konservierungsmittel mit den o.g. Stabilisatoren führt darüber hinaus zu sehr hautverträglichen Konservierungsmittelsystemen, so dass hautunfreundliche Systeme, wie beispielsweise Parabene, Germal II (Formaldehydabspalter), Kathon CG, abgelöst werden können.
  • Kaliumsorbat wird durch mikrokristalline Cellulose und/oder Talkum in kosmetischen Zubereitungen sehr gut stabilisiert. In W/O- bzw. W/S-Zubereitungen, die ausschließlich unpolare- bis mittelpolare Lipidkomponenten enthalten, wie z.B. Isoeikosan, C5-Cyclomethicone, Mineralöl, wird diese Stabilisierungseigenschaft ebenfalls festgestellt. In solchen Zubereitungen entfaltet Kaliumsorbat eine gute mikrobiologische Wirkung und eine Oxidation zu unangenehm riechenden Stoffen unterbleibt bzw. wird deutlich hinausgezögert.
  • Insbesondere die Verwendung von ein oder mehreren Stabilisierungsmitteln gewählt aus der Gruppe der mikrokristallinen Cellulose und/oder Talkum zur Stabilisierung des Konservierungsmittels Kaliumsorbat in kosmetischen oder dermatologischen Zubereitungen ist der erfindungsgemäße Clou.
  • Ebenso ist die Verwendung von ein oder mehreren Stabilisierungsmitteln gewählt aus der Gruppe der Lipide mit einer Grenzflächenspannung von größer oder gleich 10 mN/m zur Stabilisierung des Konservierungsmittels Kaliumsorbat in kosmetischen oder dermatologische Zubereitung basierend auf einer W/O- oder W/S-Emulsion überaus vorteilhaft.
  • Mikrokristalline Cellulose ist als kosmetisch-pharmazeutischer Zusatzstoff seit längerem bekannt. Sie wird in der Regel als Füll- und Bindemittel in Tabletten sowie als Suspendier- und/oder Verdickungsmittel in kosmetischen und/oder pharmazeutischen Zubereitungen eingesetzt (H.P. Fiedler; Lexikon der Hilfsstoffe für Pharmazie, Kosmetik und angrenzende Gebiete, Editio Cantor Verlag, 5. Auflage 2002). So beschreibt beispielsweise die JP 55162710 mikrokristalline Cellulose enthaltende kosmetische Emulsionen. Jedoch wird in keinem der Dokumente die Stabilisierungsvorteile Kaliumsorbat-haltiger Zubereitungen offenbart.
  • Die mikrokristalline Cellulose wird bevorzugt gewählt aus der Gruppe der Cellulosearten, die ein Molgewicht von 20 000 bis 80 000, insbesondere 30 000 bis 50 000 g/mol, besitzen. Cellulosearten, die besonders vorteilhaft sind, zeichnen sich durch Partikelgrößen von 1 bis 100 μm, insbesondere von 10 bis 50 μm aus. Bevorzugte mikrokristalline Cellulose als Handelsprodukte sind beispielsweise unter der Handelsbezeichnung Avicel® erhältlich.
  • Talkum ist ein weit verbreitetes hydratisiertes Magnesiumsilikat der Zusammensetzung Mg3[(OH)2/Si4O10] oder 3 MgO·4 SiO2·H2O. Der hydrophobe Charakter und das gute Absorptionsvermögen des Talkum ist für viele Anwendungen des Talkum wesentlich, wie z.B. in Kosmetika oder zum Einreiben der Hände beim Geräteturnen.
  • Bevorzugt werden die Stabilisatoren mikrokristalline Cellulose und/oder Talkum in Bereichen von 0,01–5 Gew.%, bzw. 0,1–1 Gew.%, bezogen auf die Gesamtmasse der Zubereitung, eingesetzt.
  • Der Zusatz von solch geringen Mengen an Stabilisatoren ermöglicht bereits eine effektive Stabilisierung der Kaliumsorbat-haltigen kosmetischen Zubereitungen.
  • Kaliumsorbat kann vorteilhaft in Mengen von 0,001 bis 1 Gew.%, bevorzugt 0,01 bis 0,6 Gew.%, insbesondere bevorzugt 0,05 bis 0,2 Gew.%, bezogen auf die Gesamtmasse der Zubereitung zugesetzt sein. Die Zusatzmenge an Kaliumsorbat in Kosmetika ist zudem in machen Ländern gesetzlich geregelt.
  • Zusätzlich zu den erfindungsgemäßen Stabilisatoren können dem Fachmann bekannte Stabilisatoren weitere stabilisierende Substanzen der Zubereitung hinzugefügt werden, sofern sie die erfindungsgemäßen Vorteile nicht schmälern.
  • Als besonders vorteilhaft hat sich dabei der Zusatz von Salzen, insbesondere das Natriumsalz der Dehydracetsäure, und/oder Benzylalkohol erwiesen.
  • Synergistische Wirkung zeigt die Stabilisierung des Kaliumsorbats in Kombination mit Benzylalkohol und/oder dem Natriumsalz der Dehydracetsäure.
  • Da die Dehydracetsäure, (DHA, 3-Acetyl-6-methyl-2[H]-pyran-2,4[3H]-dion, 3[1-Hydroxyethyliden]-6-methyl-2[H]-pyran-2,4[3H]-dion) der Strukturformel
    Figure 00050001
    auch in höheren pH-Bereichen relativ gut wirksam ist, werden sie und ihre Salze zur Konservierung pharmazeutischer und kosmetischer Zubereitungen, insbesondere in Anteilen von 0,05–0,15 Gew.% empfohlen. Das Natriumsalz der Dehydracetsäure wird ebenfalls bevorzugt als Stabilisierungsmittelzusatz für die erfindungsgemäßen kosmetischen Zubereitungen verwendet. Hinweise auf dessen Eignung als Stabilisierungsmitel finden sich beispielsweise in C. A. Bennassi et al., Int. J. Cosmet. Sci. 10, 29 [1988]; C. A. 109, 155934 [1988].
  • Die bevorzugten Einsatzkonzentrationen an Salzen der Dehydracetsäure, bevorzugt das Natriumsalz betragen 0,05–1,0 Gew.%, an Benzylalkohol 0,1–2,0 Gew.%, bezogen auf die Gesamtmasse der Zubereitung.
  • Sehr gut synergistisch stabilisierend wirkt auch ein pH-Puffer im Bereich von 4–6. Dazu hat sich insbesondere ein Citratpufter, vorteilhaft bestehend aus Citronensäure : Natriumcitrat im Verhältnis 1:2, oder ein Lactat-Puffer, vorteilhaft bestehend aus Milchsäure : Natriumlactat im Verhältnis 1:2, erwiesen.
  • Diese Puffergemische werden den erfindungsgemäßen Zubereitung zugesetzt und erhöhen den Stabilisierungseffekt der erfindungsgemäß zugesetzten Stabilisatoren, mikrokristallinen Cellulose und/oder Talkum enorm. Die Wirksamkeit der Sorbate wird durch die Pufferung der Puffergemische deutlich erhöht, da die Sorbate die Zellwand durchdringen können und im Zellinneren ihre Wirkung entfalten können. Diese Eigenschaften werden durch ein saures Milieu erleichtert.
  • Als besonders vorteilhaft hat sich weiterhin herausgestellt, wenn die Zubereitung zusätzlich Elektrolyte in einer Menge von 0,1–5,0 Gew.%, bezogen auf die Gesamtmasse der Zubereitung, enthalten. Damit zeigen die erfindungsgemäßen Zubereitungen verbesserte anwendungsfreundliche Eigenschaften und insbesondere ist die Stabilisierung des Konservierungsmittels gesteigert. Als Elektrolyte sind Natriumchlorid und/oder Magnesiumsulfat bevorzugt.
  • Als erfindungsgemäß werden auch die Zubereitungen angesehen, die auf einer W/O- oder W/S-Emulsion basieren, die, neben Kaliumsorbat, Lipide mit einer Grenzflächenspannung von größer oder gleich 10 mN/m enthalten. Diese Lipide weisen erstaunlicherweise einen ebensolchen Stabilisierungseffekt für Kaliumsorbat in Kosmetika auf.
  • Im Rahmen der vorliegenden Offenbarung wird als Oberbegriff für Fette, Öle, Wachse und dergleichen gelegentlich der Ausdruck „Lipide" verwendet, wie dem Fachmanne durchaus geläufig ist. Auch werden die Begriffe „Ölphase" und „Lipidphase" synonym angewandt.
  • Öle und Fette unterscheiden sich unter anderem in ihrer Polarität, welche schwierig zu definieren ist. Es wurde bereits vorgeschlagen, die Grenzflächenspannung gegenüber Wasser als Maß für den Polaritätsindex eines Öls bzw. einer Ölphase anzunehmen. Dabei gilt, dass die Polarität der betreffenden Ölphase umso größer ist, je niedriger die Grenzflächenspannung zwischen dieser Ölphase und Wasser ist. Erfindungsgemäß wird die Grenzflächenspannung als ein mögliches Maß für die Polarität einer gegebenen Ölkomponente angesehen.
  • Die Grenzflächenspannung ist diejenige Kraft, die an einer gedachten, in der Grenzfläche zwischen zwei Phasen befindlichen Linie der Länge von einem Meter wirkt. Die physikalische Einheit für diese Grenzflächenspannung errechnet sich klassisch nach der Beziehung Kraft/Länge und wird gewöhnlich in mN/m (Millinewton geteilt durch Meter) wiedergegeben. Sie hat positives Vorzeichen, wenn sie das Bestreben hat, die Grenzfläche zu verkleinern. Im umgekehrten Falle hat sie negatives Vorzeichen. Als polar im Sinne der vorliegenden Erfindung werden Lipide angesehen, deren Grenzflächenspannung gegen Wasser weniger als 10 mN/m beträgt, als unpolar solche, deren Grenzflächenspannung gegen Wasser mehr als 30 mN/m beträgt. Lipide mit einer Grenzflächenspannung gegen Wasser zwischen 10 und 30 mN/m werden im allgemeinen als mittelpolar bezeichnet.
  • Es gilt somit, dass Lipide mit einer Grenzflächenspannung von > 30 mN/m als unpolar, mit 10–30 mN/m als mittelpolar und mit < 10 mN/m als polar bezeichnet werden.
  • Polare Öle, sind beispielsweise solche aus der Gruppe der Lecithine und der Fettsäuretriglyceride, namentlich der Triglycerinester gesättigter und/oder ungesättigter, verzweigter und/oder unverzweigter Alkancarbonsäuren einer Kettenlänge von 8 bis 24, insbesondere 12 bis 18 C-Atomen.
  • Die Ölphase der vorliegenden Emulsion kann daher gewählt werden aus der Gruppe der Dialkylether, der Gruppe der gesättigten oder ungesättigten, verzweigten oder unverzweigten Alkohole. Es ist insbesondere vorteilhaft, wenn die Ölphase einen Gehalt an C12-15-Alkylbenzoat aufweist oder vollständig aus diesem besteht.
  • Ferner kann die Ölphase vorteilhaft gewählt werden aus der Gruppe der Guerbetalkohole. Guerbetalkohole sind benannt nach Marcel Guerbet, der ihre Herstellung erstmalig beschrieb. Sie entstehen nach der Reaktionsgleichung
    Figure 00070001
    durch Oxidation eines Alkohols zu einem Aldehyd, durch Aldol-Kondensation des Aldehyds, Abspaltung von Wasser aus dem Aldol- und Hydrierung des Allylaldehyds. Guerbetalkohole sind selbst bei niederen Temperaturen flüssig und bewirken praktisch keine Hautreizungen. Vorteilhaft können sie als fettende, überfettende und auch rückfettend wirkende Bestandteile in Haut- und Haarpflegemitteln eingesetzt werden.
  • Die Verwendung von Guerbet-Alkoholen in Kosmetika ist an sich bekannt. Solche Species zeichnen sich dann meistens durch die Struktur
    Figure 00070002
    aus. Dabei bedeuten R1 und R2 in der Regel unverzweigte Alkylreste.
  • Erfindungsgemäß vorteilhaft werden der oder die Guerbet-Alkohole gewählt aus der Gruppe, bei denen
    R1 = Propyl, Butyl, Pentyl, Hexyl, Heptyl oder Octyl und
    R2 = Hexyl, Heptyl, Octyl, Nonyl, Decyl, Undecyl, Dodecyl, Tridecyl oder Tetradecyl.
  • Erfindungsgemäß bevorzugte Guerbet-Alkohole sind das 2-Butyloctanol – es hat die chemische Struktur
    Figure 00080001
    und ist beispielsweise unter der Handelsbezeichnung Isofol® 12 von der Gesellschaft Condea Chemie GmbH erhältlich – und das 2-Hexyldecanol – es hat die chemische Struktur
    Figure 00080002
    und ist beispielsweise unter der Handelsbezeichnung Isofol® 16 von der Gesellschaft Condea Chemie GmbH erhältlich. Auch Mischungen von erfindungsgemäßen Guerbet-Alkoholen sind erfindungsgemäß vorteilhaft zu verwenden. Mischungen aus 2-Butyloctanol und 2-Hexyldecanol sind beispielsweise unter der Handelsbezeichnung Isofol® 14 erhältlich.
  • Die Gesamtmenge an Guerbet-Alkoholen in den fertigen kosmetischen oder dermatologischen Zubereitungen wird vorteilhaft aus dem Bereich bis 25,0 Gew.-%, bevorzugt 0,5–15,0 Gew.-% gewählt, bezogen auf das Gesamtgewicht der Zubereitungen.
  • Auch beliebige Abmischungen solcher Öl- und Wachskomponenten sind vorteilhaft im Sinne der vorliegenden Erfindung einzusetzen. Es kann auch gegebenenfalls vorteilhaft sein, Wachse, beispielsweise Cetylpalmitat, als alleinige Lipidkomponente der Ölphase einzusetzen.
  • Besonders vorteilhafte mittelpolare Lipide im Sinne der vorliegenden Erfindung sind die im folgenden aufgelisteten Substanzen:
    Figure 00080003
    Figure 00090001
    Figure 00100001
  • Unpolare Öle sind beispielsweise solche, welche gewählt werden aus der Gruppe der verzweigten und unverzweigten Kohlenwasserstoffe und -wachse, insbesondere Vaseline (Petrolatum), Paraffinöl, Squalan und Squalen, Polyolefine und hydrogenierte Polyisobutene. Unter den Polyolefinen sind Polydecene die bevorzugten Substanzen.
  • Besonders vorteilhafte unpolare Lipide im Sinne der vorliegenden Erfindung sind die im folgenden aufgelisteten Substanzen:
    Figure 00100002
    Figure 00110001
  • Es ist jedoch auch vorteilhaft, Gemische aus höher- und niederpolaren Lipiden, d.h. eine Mischung aus unpolaren und mittelpolaren Lipiden und dergleichen zu verwenden. So kann die Ölphase vorteilhaft gewählt werden aus der Gruppe der verzweigten und unverzweigten Kohlenwasserstoffe und -wachse, der Dialkylether, der Gruppe der gesättigten oder ungesättigten, verzweigten oder unverzweigten Alkohole, sowie der Fettsäuretriglyceride, namentlich der Triglycerinester gesättigter und/oder ungesättigter, verzweigter und/oder unverzweigter Alkancarbonsäuren einer Kettenlänge von 8 bis 24, insbesondere 12–18 C-Atomen. Die Fettsäuretriglyceride können beispielsweise vorteilhaft gewählt werden aus der Gruppe der synthetischen, halbsynthetischen und natürlichen Öle, z.B. Olivenöl, Sonnenblumenöl, Sojaöl, Erdnußöl, Rapsöl, Mandelöl, Palmöl, Kokosöl, Palmkernöl und dergleichen mehr, sofern die im Hauptanspruch geforderten Bedingungen eingehalten werden.
  • Erfindungsgemäß vorteilhaft zu verwendende Fett- und/oder Wachskomponenten können aus der Gruppe der pflanzlichen Wachse, tierischen Wachse, Mineralwachse und petrochemischen Wachse gewählt werden. Erfindungsgemäß günstig sind beispielsweise Candelillawachs, Carnaubawachs, Japanwachs, Espartograswachs, Korkwachs, Guarumawachs, Reiskeimölwachs, Zuckerrohrwachs, Beerenwachs, Ouricury wachs, Montan-wachs, Jojobawachs, Shea Butter, Bienenwachs, Schellackwachs, Walrat, Lanolin (Wollwachs), Bürzelfett, Ceresin, Ozokerit (Erdwachs), Paraffinwachse und Mikrowachse, sofern die im Hauptanspruch geforderten Bedingungen eingehalten werden.
  • Weitere vorteilhafte Fett- und/oder Wachskomponenten sind chemisch modifzierte Wachse und synthetische Wachse, wie beispielsweise die unter den Handelsbezeichnungen Syncrowax HRC (Glyceryltribehenat), und Syncrowax AW 1C (C18-36-Fettsäure) bei der CRODA GmbH erhältlichen sowie Montanesterwachse, Sasolwachse, hydrierte Jojobawachse, synthetische oder modifizierte Bienenwachse (z. B. Dimethicon Copolyol Bienenwachs und/oder C30-50-Alkyl Bienenwachs), Polyalkylenwachse, Polyethylenglykolwachse, aber auch chemisch modifzierte Fette, wie z. B. hydrierte Pflanzenöle (beispielsweise hydriertes Ricinusöl und/oder hydrierte Cocosfettglyceride), Triglyceride, wie beispielsweise Trihydroxystearin, Fettsäuren, Fettsäureester und Glykolester, wie beispielsweise C20-40-Alkylstearat, C20-40-Alkylhydroxystearoylstearat und/oder Glykolmontanat. Weiter vorteilhaft sind auch bestimmte Organosiliciumverbindungen, die ähnliche physikalische Eigenschaften aufweisen wie die genannten Fett- und/oder Wachskomponenten, wie beispielsweise Stearoxytrimethylsilan sofern die im Hauptanspruch geforderten Bedingungen eingehalten werden.
  • Erfindungsgemäß können die Fett- und/oder Wachskomponenten sowohl einzeln als auch im Gemisch vorliegen. Auch beliebige Abmischungen solcher Öl- und Wachskomponenten sind vorteilhaft im Sinne der vorliegenden Erfindung einzusetzen.
  • Vorteilhaft wird die Ölphase gewählt aus der Gruppe 2-Ethylhexylisostearat, Octyldodecanol, Isotridecylisononanoat, Butylen Glycol Dicaprylat/Dicaprat, 2-Ethylhexylcocoat, C12-15-Alkylbenzoat, Capryl-Caprinsäure-triglycerid, Dicaprylylether sofern die im Hauptanspruch geforderten Bedingungen eingehalten werden.
  • Besonders vorteilhaft sind Mischungen aus Octyldodecanol, Capryl-Caprinsäuretriglycerid, Dicaprylylether, Dicaprylyl Carbonat, Cocoglyceriden, oder Mischungen aus C12-15-Alkybenzoat und 2-Ethylhexylisostearat, Mischungen aus C12-15-Alkybenzoat und Butylen Glycol Dicaprylat/Dicaprat sowie Mischungen aus C12-15-Alkybenzoat, 2-Ethylhexylisostearat und Isotridecylisononanoat sofern die im Hauptanspruch geforderten Bedingungen eingehalten werden.
  • Von den Kohlenwasserstoffen sind Paraffinöl, Cycloparaffin, Squalan, Squalen, hydriertes Polyisobuten bzw. Polydecen vorteilhaft im Sinne der vorliegenden Erfindung zu verwenden. sofern die im Hauptanspruch geforderten Bedingungen eingehalten werden.
  • Es kann ebenfalls vorteilhaft sein, die Ölphase der erfindungsgemäßen Zubereitungen teilweise oder vollständig aus der Gruppe der cyclischen und/oder linearen Silicone zu wählen, welche im Rahmen der vorliegenden Offenbarung auch als „Siliconöle" bezeichnet werden. Solche Silicone oder Siliconöle können als Monomere vorliegen, welche in der Regel durch Strukturelemente charakterisiert sind, wie folgt:
    Figure 00130001
  • Silikonöle sind hochmolekulare synthetische polymere Verbindungen, in denen Silicium-Atome über Sauerstoff-Atome ketten- und/oder netzartig verknüpft und die restlichen Valenzen des Siliciums durch Kohlenwasserstoff-Reste (meist Methyl-, seltener Ethyl-, Propyl-, Phenyl-Gruppen u. a.) abgesättigt sind.
  • Als erfindungsgemäß vorteilhaft einzusetzenden linearen Silicone mit mehreren Siloxyleinheiten werden im allgemeinen durch Strukturelemente charakterisiert wie folgt:
    Figure 00130002
    wobei die Siliciumatome mit gleichen oder unterschiedlichen Alkylresten und/oder Arylresten substituiert werden können, welche hier verallgemeinernd durch die Reste R1–R4 dargestellt sind (will sagen, daß die Anzahl der unterschiedlichen Reste nicht notwendig auf bis zu 4 beschränkt ist). m kann dabei Werte von 2–200.000 annehmen.
  • Systematisch werden die linearen Silikonöle als Polyorganosiloxane bezeichnet; die methylsubstituierten Polyorganosiloxane, welche die mengenmäßig bedeutendsten Verbindungen dieser Gruppe darstellen und sich durch die folgende Strukturformel auszeichnen
    Figure 00140001
    werden auch als Polydimethylsiloxan bzw. Dimethicon (INCI) bezeichnet. Dimethicone gibt es in verschiedenen Kettenlängen bzw. mit verschiedenen Molekulargewichten. Dimethicone unterschiedlicher Kettenlänge und Phenyltrimethicone sind besonders vorteilhafte lineare Silikonöle im Sinne der vorliegenden Erfindung.
  • Besonders vorteilhafte Polyorganosiloxane im Sinne der vorliegenden Erfindung sind ferner beispielsweise Dimethylpolysiloxane [Poly(dimethylsiloxan)], welche z. B. unter den Handelsbezeichnungen ABIL 10 bis 10 000 bei Th. Goldschmidt erhältlich sind. Ferner vorteilhaft sind Phenylmethylpolysiloxane (INCI: Phenyl Dimethicone, Phenyl Trimethicone), cyclische Silicone (Octamethylcyclotetrasiloxan bzw. Decamethylcyclopentasiloxan), welche nach INCI auch als Cyclomethicone bezeichnet werden, aminomodifizierte Silicone (INCI: Amodimethicone) und Siliconwachse, z. B. Polysiloxan-Polyalkylen-Copolymere (INCI: Stearyl Dimethicone und Cetyl Dimethicone) und Dialkoxydimethylpolysiloxane (Stearoxy Dimethicone und Behenoxy Stearyl Dimethicone), welche als verschiedene Abil-Wax-Typen bei Th. Goldschmidt erhältlich sind.
  • Besonders vorteilhaft im Sinne der vorliegenden Erfindung sind ferner die im folgenden aufgelisteten Silikonöle:
    Figure 00140002
    Figure 00150001
  • Erfindungsgemäß vorteilhaft einzusetzende cyclische Silicone werden im allgemeinen durch Strukturelemente charakterisiert, wie folgt
    Figure 00150002
    wobei die Siliciumatome mit gleichen oder unterschiedlichen Alkylresten und/oder Arylresten substituiert werden können, welche hier verallgemeinernd durch die Reste R1–R4 dargestellt sind (will sagen, daß die Anzahl der unterschiedlichen Reste nicht notwendig auf bis zu 4 beschränkt ist). n kann dabei Werte von 3/2 bis 20 annehmen. Gebrochene Werte für n berücksichtigen, daß ungeradzahlige Anzahlen von Siloxylgruppen im Cyclus vorhanden sein können.
  • Besonders vorteilhafte cyclische Silikonöle im Sinne der vorliegenden Erfindung sind Cyclomethicone, insbesondere Cyclomethicone D5 und/oder Cyclomethicone D6.
  • Vorteilhafte Silkonöle bzw. Silikonwachse im Sinne der vorliegenden Erfindung sind cyclische und/oder lineare Silikonöle und Silikonwachse.
  • Es ist besonders vorteilhaft im Sinne der vorliegenden Erfindung das Verhältnis von Lipiden zu Silikonölen in etwa wie 1 : 1 (allgemein x : y) zu wählen.
  • Vorteilhaft wird Phenyltrimethicon als Siliconöl gewählt. Auch andere Silikonöle, beispielsweise Dimethicon, Phenyldimethicon, Cyclomethicon (Octamethylcyclotetrasiloxan) beispielsweise Hexamethylcyclotrisiloxan, Polydimethylsiloxan, Poly(methylphenylsiloxan), Cetyldimethicon, Behenoxydimethicon sind vorteilhaft im Sinne der vorliegenden Erfindung zu verwenden.
  • Vorteilhaft sind ferner Mischungen aus Cyclomethicon und Isotridecylisononanoat, sowie solche aus Cyclomethicon und 2-Ethylhexylisostearat.
  • Es ist aber auch vorteilhaft, Silikonöle ähnlicher Konstitution wie der vorstehend bezeichneten Verbindungen zu wählen, deren organische Seitenketten derivatisiert, beispielsweise polyethoxyliert und/oder polypropoxyliert sind. Dazu zählen beispielsweise Poly-siloxan-polyalkyl-polyether-copolymere wie das Cetyl-Dimethicon-Copolyol sowie das Cetyl-Dimethicon-Copolyol (und) Polyglyceryl-4-Isostearat (und) Hexyllaurat.
  • Eine gegebenenfalls gewünschte Ölkomponente der kosmetischen oder dermatologischen Zubereitung – beispielsweise in Form von Reinigungsemulsionen – im Sinne der vorliegenden Erfindung wird vorteilhaft gewählt aus der Gruppe der Ester aus gesättigten und/oder ungesättigten, verzweigten und/oder unverzweigten Alkancarbonsäuren einer Kettenlänge von 3 bis 30 C-Atomen und gesättigten und/oder ungesättigten, verzweigten und/oder unverzweigten Alkoholen einer Kettenlänge von 3 bis 30 C-Atomen, aus der Gruppe der Ester aus aromatischen Carbonsäuren und gesättigten und/oder ungesättigten, verzweigten und/oder unverzweigten Alkoholen einer Kettenlänge von 3 bis 30 C-Atomen. Solche Esteröle können dann vorteilhaft gewählt werden aus der Gruppe Isopropylmyristat, Isopropylpalmitat, Isopropylstearat, Isopropyloleat, n-Butylstearat, n-Hexyllaurat, n-Decyloleat, Isooctylstearat, Isononylstearat, Isononylisononanoat, 2-Ethylhexylpalmitat, 2-Ethylhexyllaurat, 2-Hexyldecylstearat, 2-Octyldodecylpalmitat, Oleyloleat, Oleylerucat, Erucyloleat, Erucylerucat sowie synthetische, halbsynthetische und natürliche Gemische solcher Ester, z. B. Jojobaöl.
  • Auch beliebige Abmischungen solcher Öl- und Wachskomponenten sind vorteilhaft im Sinne der vorliegenden Erfindung einzusetzen. Es kann auch gegebenenfalls vorteilhaft sein, Wachse, beispielsweise Cetylpalmitat, als alleinige Lipidkomponente der Ölphase einzusetzen.
  • Vorteilhaft wird die Ölkomponente gewählt aus der Gruppe 2-Ethylhexylisostearat, Octyldodecanol, Isotridecylisononanoat, Isoeicosan, 2-Ethylhexylcocoat, C12-15-Alkylbenzoat, Capryl-Caprinsäure-triglycerid, Dicaprylylether.
  • Besonders vorteilhaft sind Mischungen aus C12-15-Alkylbenzoat und 2-Ethylhexylisostearat, Mischungen aus C12-15-Alkylbenzoat und Isotridecylisononanoat sowie Mischungen aus C12-15-Alkylbenzoat, 2-Ethylhexylisostearat und Isotridecylisononanoat.
  • Von den Kohlenwasserstoffen sind Paraffinöl, Squalan und Squalen vorteilhaft im Sinne der vorliegenden Erfindung zu verwenden.
  • Vorteilhaft kann die Ölkomponente ferner einen Gehalt an cyclischen oder linearen Silikonölen aufweisen oder vollständig aus solchen Ölen bestehen, wobei allerdings bevorzugt wird, außer dem Silikonöl oder den Silikonölen einen zusätzlichen Gehalt an anderen Ölphasenkomponenten zu verwenden.
  • Vorteilhaft wird Cyclomethicon (Octamethylcyclotetrasiloxan) als erfindungsgemäß zu verwendendes Silikonöl eingesetzt. Aber auch andere Silikonöle sind vorteilhaft im Sinne der vorliegenden Erfindung zu verwenden, beispielsweise Hexamethylcyclotrisiloxan, Polydimethylsiloxan, Poly(methylphenylsiloxan).
  • Besonders vorteilhaft sind ferner Mischungen aus Cyclomethicon und Isotridecylisononanoat, aus Cyclomethicon und 2-Ethylhexylisostearat.
  • Die Ölkomponente wird ferner vorteilhaft aus der Gruppe der Phospholipide gewählt. Die Phospholipide sind Phosphorsäureester acylierter Glycerine. Von größter Bedeutung unter den Phosphatidylcholinen sind beispielsweise die Lecithine, welche sich durch die allgemeine Struktur
    Figure 00170001
    auszeichnen, wobei R' und R'' typischerweise unverzweigte aliphatische Reste mit 15 oder 17 Kohlenstoffatomen und bis zu 4 cis-Doppelbindungen darstellen.
  • Die als vorteilhaft bezeichneten Lipide werden natürlich nur in den erfindungsgemäßen kosmetischen Zubereitungen verwendet sofern sie den Polaritätsanforderungen entsprechend den Ansprüchen genügen.
  • Der Vorteil der erfindungsgemäß verwendeten W/O- oder W/S Emulsionen führt dabei überaus anwendungsfreundlichen kosmetischen Zubereitungen.
  • W/O-Emulsionen zählen dabei zu den klassischen Emulsionen. Hierbei liegen die Wassertropfen als innere Phase vor und sind von Öl umgeben. W/O-Emulsionen ziehen nicht so schnell in die Haut ein. Sie hinterlassen einen schützenden Fettfilm, haben demzufolge eine okklusive Wirkung. Dieser Film reduziert den transepidermalen Wasserverlust (TEWL), sorgt so für eine intensive Hautbefeuchtung und stellt ein ausgeglichenes Fett-Feuchtigkeitsverhältnis her. Aufgrund ihrer genannten Merkmale sind die W/O-Emulsionen sehr effektiv bei trockenen Hautzuständen anzuwenden. Sie eignen sich gut zur Einschleusung von Wirkstoffen in die Haut und können nicht mit Wasser allein entfernt werden.
  • W/S-Emulsionen weisen mitunter einen sehr hohen Silikonölgehalt auf und zeigen meist ein sehr schönes, trockenes Hautgefühl.
  • Den erfindungsgemäßen Zubereitungen können Emulgatoren zugesetzt sein. Erfindungsgemäß können die Silikonemulgatoren vorteilhaft aus der Gruppe der Alkylmethiconcopolyole und/oder Alkyl-Dimethiconcopolyole gewählt werden, insbesondere aus der Gruppe der Verbindungen, welche gekennzeichnet sind durch die folgende chemische Struktur:
    Figure 00180001
    bei welcher X und Y unabhängig voneinander gewählt werden aus der Gruppe H (Wasserstoff) sowie der verzweigten und unverzweigten Alkylgruppen, Acylgruppen und Alkoxygruppen mit 1–24 Kohlenstoffatomen, p eine Zahl von 0–200 darstellt, q eine Zahl von 1–40 darstellt, und r eine Zahl von 1–100 darstellt.
  • Ein Beispiel für besonders vorteilhaft im Sinne der vorliegenden Erfindung zu verwendende Silikonemulgatoren sind Dimethiconcopolyole, welche unter den Warenbezeichnungen ABIL® B 8842, ABIL® B 8843, ABIL® B 8847, ABIL® B 8851, ABIL® B 8852, ABIL® B 8863, ABIL® B 8873 und ABIL® B 88183 verkauft werden.
  • Ein weiteres Beispiel für besonders vorteilhaft im Sinne der vorliegenden Erfindung zu verwendende grenzflächenaktiven Substanzen ist das Cetyl Dimethiconcopolyol, welches unter der Warenbezeichnung ABIL® EM 90 verkauft wird.
  • Ein weiteres Beispiel für besonders vorteilhaft im Sinne der vorliegenden Erfindung zu verwendende grenzflächenaktiven Substanzen ist das Cyclomethicon Dimethiconcopolyol, welches unter der Warenbezeichnung ABIL® EM 97 verkauft wird.
  • Weiterhin hat sich als ganz besonders vorteilhaft der Emulgator Laurylmethiconcopolyol herausgestellt, welcher unter der Warenbezeichnung Dow Corning® 5200 Formulation Aid erhältlich ist.
  • Ein weiterer vorteilhafter Silikonemulgator ist 'Octyl Dimethicon Ethoxy Glucosid' der Firma Wacker.
  • Der oder die W/O-Emulgatoren werden erfindungsgemäß vorzugsweise gewählt aus der folgenden Gruppe:
    Sorbitanstearat, Sorbitanoleat, Lecithin, Glyceryllanolat, Lanolin, mikrokristallines Wachs (Cera microcristallina) im Gemisch mit Paraffinöl (Paraffinum liquidum), Ozokerit, hydriertem Ricinusöl, Glycerylisostearat, Polyglyceryl-3-Oleat, Wollwachssäuregemische, Wollwachsalkoholgemische, Pentaerythrithylisostearat, Polyglyceryl-3 Diisostearat, Sorbitan Oleat im Gemisch mit hydriertem Ricinusöl, Bienenwachs (Cera alba) und Stearinsäure, Natriumdihydroxycetylphosphat im Gemisch mit Isopropylhydroxycetylether, Methylglucosedioleat, Methylglucosedioleat im Gemisch mit Hydroxystearat und Bienenwachs, Mineralöl im Gemisch mit Petrolatum und Ozokerit und Glyceryloleat und Lanolinalkohol, Petrolatum im Gemisch mit Ozokerit und hydriertem Ricinusöl und Glycerylisostearat und Polyglyceryl-3-oleat, PEG-7-hydriertes Ricinusöl, Sorbitanoleat im Gemisch mit PEG-2-hydriertem Ricinusöl, Ozokerit und hydriertem Ricinusöl, Sorbitanisostearat im Gemisch mit PEG-2-hydriertem Ricinusöl, Polyglyceryl-4-isostearat, Polyglyceryl-4-isostearat, Hexyllaurat, Acrylat/C10-30-Alkylacrylat-Crosspolymer, Sorbitanisostearat, Poloxamer 101, Polyglyceryl-2-dipolyhydroxystearat, Polyglyceryl-3-Diisostearat, Polyglyceryl-4-dipolyhydroxystearat, PEG-30-dipolyhydroxystearat, Diisostearoylpolyglyceryl-3-Diisostearat, Polyglyceryl-2-dipolyhydroxystearat, Polyglyceryl-3-dipolyhydroxystearat, Polyglyceryl-4-dipolyhydroxystearat, Polyglyceryl-3-dioleat.
  • Die erfindungsgemäßen Zubereitungen können weiterhin kosmetische Hilfsstoffe enthalten, wie sie üblicherweise in solchen Zubereitungen verwendet werden, z.B. Konservierungsmittel, Parfüme, Substanzen zum Verhindern des Schäumens, Schaumstabilisatoren, Farbstoffe, Pigmente, die eine färbende Wirkung haben, Verdickungsmittel, oberflächenaktive Substanzen, Emulgatoren, weichmachende, anfeuchtende und/oder feuchhaltende Substanzen, rückfettende Agentien, Fette, Öle, Wachse, Alkohole, Polyole und deren toxikologisch verträglichen Ether und Ester, verzweigte und/oder unverzweigte Kohlenwasserstoffe, weitere Antioxidantien, Stabilisatoren, pH-Wert-Regulatoren, Konsistenzgeber, Bakterizide, Desodorantien, antimikrobielle Stoffe, Antistatika, UV-Absorber, Komplexierungs- und Sequestrierungsagentien, Perlglanzagentien, Polymere, Elektrolyte, organische Lösungsmittel, Silikonderivate, Pflanzenextrakte, Vitamine und/oder andere Wirkstoffe oder andere übliche Bestandteile einer kosmetischen oder dermatologischen Formulierung. Auch Lösungsvermittler, z.B. zur Einarbeitung hydrophober Komponenten wie z.B. von Parfümzubereitungen können enthalten sein.
  • Die Gesamtmenge der Hilfsstoffe beträgt beispielsweise 0,001 bis 15 Gew.-%, vorzugsweise 0,01 bis 10 Gew.-%, jeweils bezogen auf das Gesamtgewicht der Zubereitung.
  • Die Menge der Verdickungsmittel beträgt beispielsweise 0,05 bis 5,0 Gew.-%, vorzugsweise 0,1 bis 3,0 Gew.-%, insbesondere 0,15 bis 2,0 Gew.-%, jeweils bezogen auf das Gesamtgewicht der Zubereitung.
  • Der Wassergehalt der Zubereitungen beträgt beispielsweise 60 bis 95 Gew.-%, vorzugsweise 75 bis 95 Gew.-%, insbesondere 80 bis 90 Gew.-%, jeweils bezogen auf das Gesamtgewicht der Zubereitung.
  • Aufgrund der hautfreundlichen Eigenschaften lassen sich die erfindungsgemäßen Zubereitungen für Kosmetika aller Art, insbesondere als Lotion, Creme aber auch als Tränkungslösung, Spray oder Aerosol verwenden.
  • Die nachfolgenden Beispiele sollen die vorliegende Erfindung verdeutlichen, ohne sie einzuschränken. Alle Mengenangaben, Anteile und Prozentanteile sind, soweit nicht anders angegeben, auf das Gewicht und die Gesamtmenge bzw. auf das Gesamtgewicht der Zubereitungen bezogen.
  • Beispiele:
  • W/O Emulsionen (dünnflüssige W/O-Emulsionen auch zur Verwendung als Tränkungslösung, Spray oder Aerosol)
    Figure 00210001
  • W/O-Emulsionen (dünnflüssige W/O-Emulsionen auch zur Verwendung als Tränkungslösung, Spray oder Aerosol)
    Figure 00210002
  • Figure 00220001
  • W/S-Emulsionen (dünnflüssige W/S-Emulsionen auch zur Verwendung als Tränkungslösung, Spray oder Aerosol)
    Figure 00220002
  • Figure 00230001
  • W/S-Emulsionen (Dünflüssige W/S-Emulsionen auch zur Verwendung als Tränkungslösung, Spray oder Aerosol)
    Figure 00230002
  • Figure 00240001
  • W/O-Emulsionen (Dünnflüssige W/O-Emulsionen auch zur Verwendung als Tränkungslösung, Spray oder Aerosol)
    Figure 00240002
  • Figure 00250001
  • W/O-Emulsionen (dünnflüssige W/O-Emulsionen auch zur Verwendung als Tränkungslösung, Spray oder Aerosol)
    Figure 00250002

Claims (12)

  1. Kosmetische oder dermatologische Zubereitung enthaltend Kaliumsorbat, dadurch gekennzeichnet, dass die Zubereitungen ein oder mehrere Stabilisierungsmittel gewählt aus der Gruppe mikrokristalline Cellulose und/oder Talkum enthalten oder auf einer W/O- oder W/S-Emulsion basieren und als Stabilisierungsmittel Lipide mit einer Grenzflächenspannung von größer oder gleich 10 mN/m enthalten.
  2. Zubereitung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass Kaliumsorbat in einer Menge von 0,001 bis 1 Gew.%, bevorzugt 0,01 bis 0,6 Gew.%, insbesondere bevorzugt von 0,05 bis 0,2 Gew.%, bezogen auf die Gesamtmasse der Zubereitung enthaltend ist.
  3. Zubereitung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das oder die Stabilisierungsmittel mikrokristalline Cellulose und/oder Talkum in einer Menge von 0,01 bis 5 Gew.%, bevorzugt 0,1 bis 1 Gew.%, bezogen auf die Gesamtmasse der Zubereitung enthalten sind.
  4. Zubereitung nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die mikrokristalline Cellulose gewählt wird aus der Gruppe der Cellulosearten, die ein Molgewicht von 20 000 bis 80 000, insbesondere 30 000 bis 50 000 g/mol, besitzen.
  5. Zubereitung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die mikrokristalline Cellulose gewählt wird aus der Gruppe der Cellulosearten, die Partikelgrößen von 1 bis 100 μm, insbesondere von 10 bis 50 μm aufweisen.
  6. Zubereitung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zusätzlich Dehydracetsäure und/oder deren Salze, insbesondere das Natriumsalz, in einer Menge von 0,01 bis 2 Gew.%, bevorzugt 0,05 bis 1 Gew.%, bezogen auf die Gesamtmasse der Zubereitung, enthalten ist.
  7. Zubereitung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zusätzlich Benzylalkohol in einer Menge von 0,1–2,0 Gew.%, bezogen auf die Gesamtmasse der Zubereitung, enthalten ist.
  8. Zubereitung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zusätzlich ein Citratpuffer, bestehend aus Citronensäure : Natriumcitrat im Verhältnis 1:2, und/oder ein Lactat-Puffer, bestehend aus Milchsäure : Natriumlactat im Verhältnis 1:2, enthalten ist.
  9. Zubereitung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zusätzlich Elektrolyte, bevorzugt Natriumchlorid und/oder Magnesiumsulfat, in einer Menge von 0,1–5,0 Gew.%, bezogen auf die Gesamtmasse der Zubereitung, enthalten sind.
  10. Verwendung der Zubereitung nach einem der Ansprüche 1 bis 9 als Kosmetikum, insbesondere als Lotion, Creme oder als Tränkungslösung, Spray oder Aerosol.
  11. Verwendung von ein oder mehreren Stabilisierungsmitteln gewählt aus der Gruppe der mikrokristallinen Cellulose und/oder Talkum zur Stabilisierung des Konservierungsmittels Kaliumsorbat in kosmetischen oder dermatologischen Zubereitungen.
  12. Verwendung von ein oder mehreren Stabilisierungsmitteln gewählt aus der Gruppe der Lipide mit einer Grenzflächenspannung von größer oder gleich 10 mN/m zur Stabilisierung des Konservierungsmittels Kaliumsorbat in kosmetischen oder dermatologische Zubereitung basierend auf einer W/O- oder W/S-Emulsion.
DE2003126899 2003-06-14 2003-06-14 Kosmetische Zubereitungen mit stabilisierten Konservierungsmitteln Withdrawn DE10326899A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2003126899 DE10326899A1 (de) 2003-06-14 2003-06-14 Kosmetische Zubereitungen mit stabilisierten Konservierungsmitteln

Applications Claiming Priority (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2003126899 DE10326899A1 (de) 2003-06-14 2003-06-14 Kosmetische Zubereitungen mit stabilisierten Konservierungsmitteln
AT04010734T AT550076T (de) 2003-06-14 2004-05-06 Kosmetische zubereitungen mit stabilisierten konservierungsmitteln
EP20040010734 EP1486200B1 (de) 2003-06-14 2004-05-06 Kosmetische Zubereitungen mit stabilisierten Konservierungsmitteln
ES04010734T ES2384048T3 (es) 2003-06-14 2004-05-06 Preparados cosméticos con conservantes estabilizados
US10864480 US7906151B2 (en) 2003-06-14 2004-06-10 Cosmetic preparation containing a stabilized preservative

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE10326899A1 true true DE10326899A1 (de) 2004-12-30

Family

ID=33185795

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2003126899 Withdrawn DE10326899A1 (de) 2003-06-14 2003-06-14 Kosmetische Zubereitungen mit stabilisierten Konservierungsmitteln

Country Status (4)

Country Link
US (1) US7906151B2 (de)
EP (1) EP1486200B1 (de)
DE (1) DE10326899A1 (de)
ES (1) ES2384048T3 (de)

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE602006017057D1 (de) 2005-01-26 2010-11-04 Procter & Gamble Dehydracetsäure enthaltende hautpflegezusammensetzungen mit niedrigem ph
ES2370220B1 (es) 2010-05-19 2012-10-19 José Antonio Novejarque Conde Formulación para la conservación de productos cosméticos.
EP3227343A1 (de) * 2014-12-05 2017-10-11 EMPA Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Verfahren zur herstellung von hydrophilen cellulosischen nanofasern in umgebungen mit geringer polarität und materialien mit solchen nanofasern

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3649302A (en) * 1969-11-10 1972-03-14 Cpc International Inc Process of producing a ready-to-spread frosting
US3758686A (en) * 1971-12-07 1973-09-11 American Cyanamid Co Method of using steroid acetonides
US4158055A (en) * 1973-08-17 1979-06-12 American Cyanamid Company Administration of 16α,17α-cyclopentylidenedioxy-9α-fluor O-11β,21-dihydroxy-1,4-pregnadiene-3,20-dione 21-acetate
DE2858023C2 (de) * 1977-01-28 1988-09-08 Rich Products Corp., Buffalo, N.Y., Us
DE68902863T2 (de) * 1988-04-22 1993-04-01 Jacques Dubois Emulsion von wasser und paraffinische oelige mit lecithin extrakten kohlenwasserstoffe enthaltende zusammensetzung und verfahren zur herstellung derselben.
DE3538429C2 (de) * 1984-10-30 1996-10-24 Elan Corp Plc Pulver mit gesteuerter Freisetzung, Verfahren zu dessen Herstellung und dessen Verwendung
DE69614088T2 (de) * 1996-04-12 2001-11-08 Nestle Sa Verfahren zur Herstellung von Schokolade und ähnliche Erzeugnisse

Family Cites Families (35)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4024290A (en) * 1976-03-22 1977-05-17 G. D. Searle & Co. Bulking agent for foods
US4308287A (en) 1977-01-28 1981-12-29 Rich Products Corporation Intermediate-moisture frozen acidophilus pudding
US4244976A (en) 1977-01-28 1981-01-13 Rich Products Corporation Intermediate-moisture frozen foods
US4199604A (en) 1977-01-28 1980-04-22 Rich Products Corporation Intermediate-moisture, ready-to-use, frozen non dairy creamer
US4199605A (en) 1977-01-28 1980-04-22 Rich Products Corporation Intermediate-moisture frozen non-dairy coffee creamer
US4390550A (en) 1979-03-26 1983-06-28 Rich Products Corporation Intermediate mositure frozen foods
US4244977A (en) 1977-01-28 1981-01-13 Rich Products Corporation Intermediate-moisture frozen foods
US4234611A (en) 1977-01-28 1980-11-18 Rich Products Corporation Soft intermediate-moisture frozen puddings and fillings
US4154863A (en) 1977-01-28 1979-05-15 Rich Products Corporation Intermediate moisture, ready-to-use, frozen foods
US4350711A (en) 1977-01-28 1982-09-21 Rich Products Corporation Methods of infusing fruits
US4237146A (en) 1977-01-28 1980-12-02 Rich Products Corporation Freezer soft intermediate-moisture food dressing
US4216242A (en) * 1979-01-17 1980-08-05 Amiel Braverman Microcrystalline cellulose in freezable-gel-confection compositions
JPS55162710A (en) 1979-06-05 1980-12-18 Asahi Chem Ind Co Ltd Emulsion composition
JPS6026366B2 (de) * 1979-09-07 1985-06-24 Kao Soap Co
US4756919A (en) * 1982-06-18 1988-07-12 Thomas J. Lipton Acid preservation systems for food products
US5104674A (en) * 1983-12-30 1992-04-14 Kraft General Foods, Inc. Microfragmented ionic polysaccharide/protein complex dispersions
US4963385A (en) * 1989-06-02 1990-10-16 Nabisco Brands, Inc. Stabilized emulsions containing highly unsaturated oils
US5132128A (en) * 1991-04-17 1992-07-21 The J. M. Smucker Company Reduced calorie dessert topping
US5260083A (en) * 1992-03-25 1993-11-09 The J. M. Smucker Company Fruit spread and method of preparing same
US5338562A (en) * 1992-11-25 1994-08-16 Fmc Corporation Low fat spread and process for making same
DE59509160D1 (de) * 1995-06-23 2001-05-10 Dalli Werke Waesche & Koerperp Mehrkomponentenkonservierungsmittel für Haar- und Körperreinigungsmittel
US6316010B2 (en) * 1997-06-12 2001-11-13 The Procter & Gamble Company Cosmetic compositions
US5997887A (en) * 1997-11-10 1999-12-07 The Procter & Gamble Company Skin care compositions and method of improving skin appearance
US6541606B2 (en) * 1997-12-31 2003-04-01 Altus Biologics Inc. Stabilized protein crystals formulations containing them and methods of making them
US6042841A (en) 1998-03-16 2000-03-28 Unilever Home & Personal Care Usa Division Of Conopco, Inc. Cosmetic method of treating skin
US6120758A (en) * 1998-07-16 2000-09-19 Shaklee Corporation Preservative system for topically applied products
US6022896A (en) 1998-09-10 2000-02-08 Chesebrough-Pond's Usa Co. Petroselinic acid as an anti-irritant in compositions containing alpha-hydroxy acids
EP1013178B2 (de) 1998-12-22 2009-09-16 Unilever N.V. Kosmetische Verwendung von Petroselinsäure
DE19922538A1 (de) * 1999-05-10 2000-11-16 Schuelke & Mayr Gmbh Flüssig-Konzentrat zur Konservierung von Kosmetika
EP1055408A1 (de) 1999-05-26 2000-11-29 Nutrinova Nutrition Specialties &amp; Food Ingredients GmbH Sorbatkonservierte Mittel, Verfahren zu deren Herstellung und ihre Verwendung
DE19928495A1 (de) * 1999-06-22 2000-12-28 Nutrinova Gmbh Sorbatkonservierte Mittel, Verfahren zu deren Herstellung und ihre Verwendung
DE10021056A1 (de) * 2000-04-28 2001-10-31 Henkel Kgaa Antitranspirant-Zusammensetzung
JP4949550B2 (ja) * 2000-12-11 2012-06-13 信越化学工業株式会社 化粧料
US6844303B2 (en) * 2001-12-14 2005-01-18 Rainer Lange Cleaning compositions and their use in feminine hygiene wipes
US6805874B1 (en) * 2002-12-03 2004-10-19 Permamed Ag Method and skin cleansing compositions for dermatological basic treatment

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3649302A (en) * 1969-11-10 1972-03-14 Cpc International Inc Process of producing a ready-to-spread frosting
US3758686A (en) * 1971-12-07 1973-09-11 American Cyanamid Co Method of using steroid acetonides
US4158055A (en) * 1973-08-17 1979-06-12 American Cyanamid Company Administration of 16α,17α-cyclopentylidenedioxy-9α-fluor O-11β,21-dihydroxy-1,4-pregnadiene-3,20-dione 21-acetate
DE2858023C2 (de) * 1977-01-28 1988-09-08 Rich Products Corp., Buffalo, N.Y., Us
DE3538429C2 (de) * 1984-10-30 1996-10-24 Elan Corp Plc Pulver mit gesteuerter Freisetzung, Verfahren zu dessen Herstellung und dessen Verwendung
DE68902863T2 (de) * 1988-04-22 1993-04-01 Jacques Dubois Emulsion von wasser und paraffinische oelige mit lecithin extrakten kohlenwasserstoffe enthaltende zusammensetzung und verfahren zur herstellung derselben.
DE69614088T2 (de) * 1996-04-12 2001-11-08 Nestle Sa Verfahren zur Herstellung von Schokolade und ähnliche Erzeugnisse

Non-Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
BÄHRLE-RAPP,M.: Springer-Lexikon. Kosmetik und Körperpflege, 2001,S.400, ISBN: 3-540-67888-3 *
BÄHRLE-RAPP,M.: Springer-Lexikon. Kosmetik und Körperpflege, 2001,S.400, ISBN: 3-540-67888-3;
RAAB,Wolfgang: Pflegekosmetik,2.Aufl.,1997,S.131, ISBN: 3-7741- 0641-X GOVI *
RAAB,Wolfgang: Pflegekosmetik,2.Aufl.,1997,S.131, ISBN: 3-7741- 0641-X GOVI;

Also Published As

Publication number Publication date Type
EP1486200B1 (de) 2012-03-21 grant
EP1486200A3 (de) 2005-05-25 application
US7906151B2 (en) 2011-03-15 grant
EP1486200A2 (de) 2004-12-15 application
ES2384048T3 (es) 2012-06-28 grant
US20050048019A1 (en) 2005-03-03 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE10133202A1 (de) Osmolyte enthaltende kosmetische und dermatologische Zubereitungen zur Behandlung und aktiven Prävention trockener Haut und anderer negativer Veränderungen der physiologischen Homöostase der gesunden Haut
DE19857492A1 (de) Wasserhaltige Hautschutzpräparate zur Prävention von Hautschäden
US20040137025A1 (en) Water-in-oil emulsion cosmetic composition
DE19934943A1 (de) Kosmetische und dermatologische Zubereitungen auf der Grundlage von O/W-Emulsionen
DE19631004A1 (de) Desodorierende Wirkstoffkombinationen auf der Basis von Wollwsaschsäuren, Partialglyceriden und Arylverbindungen
DE19857491A1 (de) Hautschutzpräparate zur Prävention von Hautschäden mit UV-Filtern
DE19641672A1 (de) Kosmetische oder dermatologische Zubereitungen auf der Basis von ethylenoxidfreien und propylenoxidfreien Emulgatoren zur Herstellung von Mikroemulsionsgelen
US20130345317A1 (en) Water-releasing cosmetic composition including a hydrophobic silica and a co-emulsifier
EP0965331A2 (de) Zubereitungen vom Emulsionstyp W/O mit erhöhtem Wassergehalt enthaltend ferner ein oder mehrere Alkylmethiconcopolyole und/oder Alkyl-Dimethiconcopolyole
JP2013014540A (ja) 保湿化粧料
DE10341179A1 (de) Wirkstoffkombination gegen Akne
EP1077059A2 (de) Kosmetische oder dermatologische Zubereitungen von Typ Öl-in-Wasser
DE10133197A1 (de) Aminosäuren enthaltende kosmetische und dermatologische Zubereitungen zur Behandlung und aktiven Prävention trockener Haut und anderer negativer Veränderungen der physiologischen Homöostase der gesunden Haut
EP1195154A2 (de) Zubereitungen vom Emulsionstyp W/O mit erhöhtem Wassergehalt enthaltend Polyetherpolyester
DE10210461A1 (de) Antitranspirante kosmetische Zubereitungen
EP1027880A2 (de) Verwendung von quaternären Ammoniumverbindungen als Antitranspirantien
FR2843541A1 (fr) Composition demaquillante transparente
EP1002569A2 (de) Zubereitungen vom Emulsionstyp W/O mit erhöhtem Wassergehalt enthaltend kationische Polymere
WO2012084701A2 (en) Cosmetic composition comprising a cucurbic acid compound and a hydrophobic inulin
DE4215501C1 (de) Haut- und Haarpflegemittel
EP1086687A2 (de) Zubereitungen vom Emulsionstyp Wasser-in-Öl mit einem Gehalt an einem oder mehreren Siliconölen sowie einem oder mehreren kationischen Polymeren
DE19826503A1 (de) Kosmetische und dermatologische Zubereitungen mit einem Gehalt an Chitosan und Phospholipiden
DE19855153A1 (de) Zubereitungen von Emulsionstyp W/O mit erhöhtem Wassergehalt enthaltend kationische Polymere
DE10253304A1 (de) Kosmetische Maske
DE4302132C1 (de) Kosmetisches Mittel

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8141 Disposal/no request for examination