DE10322702A1 - Verfahren sowie Kommunikationsendgerät zum gesicherten schnurlosen Übertragen multimedialer Daten - Google Patents

Verfahren sowie Kommunikationsendgerät zum gesicherten schnurlosen Übertragen multimedialer Daten

Info

Publication number
DE10322702A1
DE10322702A1 DE10322702A DE10322702A DE10322702A1 DE 10322702 A1 DE10322702 A1 DE 10322702A1 DE 10322702 A DE10322702 A DE 10322702A DE 10322702 A DE10322702 A DE 10322702A DE 10322702 A1 DE10322702 A1 DE 10322702A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
communication
data
frame
characterized
according
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Ceased
Application number
DE10322702A
Other languages
English (en)
Inventor
Werner Troks
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Siemens AG
Original Assignee
Siemens AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Siemens AG filed Critical Siemens AG
Priority to DE10322702A priority Critical patent/DE10322702A1/de
Publication of DE10322702A1 publication Critical patent/DE10322702A1/de
Ceased legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04LTRANSMISSION OF DIGITAL INFORMATION, e.g. TELEGRAPHIC COMMUNICATION
    • H04L63/00Network architectures or network communication protocols for network security
    • H04L63/18Network architectures or network communication protocols for network security using different networks or paths for security, e.g. using out of band channels
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04NPICTORIAL COMMUNICATION, e.g. TELEVISION
    • H04N21/00Selective content distribution, e.g. interactive television or video on demand [VOD]
    • H04N21/20Servers specifically adapted for the distribution of content, e.g. VOD servers; Operations thereof
    • H04N21/23Processing of content or additional data; Elementary server operations; Server middleware
    • H04N21/234Processing of video elementary streams, e.g. splicing of video streams, manipulating MPEG-4 scene graphs
    • H04N21/2343Processing of video elementary streams, e.g. splicing of video streams, manipulating MPEG-4 scene graphs involving reformatting operations of video signals for distribution or compliance with end-user requests or end-user device requirements
    • H04N21/234327Processing of video elementary streams, e.g. splicing of video streams, manipulating MPEG-4 scene graphs involving reformatting operations of video signals for distribution or compliance with end-user requests or end-user device requirements by decomposing into layers, e.g. base layer and one or more enhancement layers
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04NPICTORIAL COMMUNICATION, e.g. TELEVISION
    • H04N21/00Selective content distribution, e.g. interactive television or video on demand [VOD]
    • H04N21/20Servers specifically adapted for the distribution of content, e.g. VOD servers; Operations thereof
    • H04N21/23Processing of content or additional data; Elementary server operations; Server middleware
    • H04N21/234Processing of video elementary streams, e.g. splicing of video streams, manipulating MPEG-4 scene graphs
    • H04N21/2343Processing of video elementary streams, e.g. splicing of video streams, manipulating MPEG-4 scene graphs involving reformatting operations of video signals for distribution or compliance with end-user requests or end-user device requirements
    • H04N21/234381Processing of video elementary streams, e.g. splicing of video streams, manipulating MPEG-4 scene graphs involving reformatting operations of video signals for distribution or compliance with end-user requests or end-user device requirements by altering the temporal resolution, e.g. decreasing the frame rate by frame skipping
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04NPICTORIAL COMMUNICATION, e.g. TELEVISION
    • H04N21/00Selective content distribution, e.g. interactive television or video on demand [VOD]
    • H04N21/20Servers specifically adapted for the distribution of content, e.g. VOD servers; Operations thereof
    • H04N21/23Processing of content or additional data; Elementary server operations; Server middleware
    • H04N21/234Processing of video elementary streams, e.g. splicing of video streams, manipulating MPEG-4 scene graphs
    • H04N21/2347Processing of video elementary streams, e.g. splicing of video streams, manipulating MPEG-4 scene graphs involving video stream encryption
    • H04N21/23476Processing of video elementary streams, e.g. splicing of video streams, manipulating MPEG-4 scene graphs involving video stream encryption by partially encrypting, e.g. encrypting the ending portion of a movie
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04NPICTORIAL COMMUNICATION, e.g. TELEVISION
    • H04N21/00Selective content distribution, e.g. interactive television or video on demand [VOD]
    • H04N21/20Servers specifically adapted for the distribution of content, e.g. VOD servers; Operations thereof
    • H04N21/25Management operations performed by the server for facilitating the content distribution or administrating data related to end-users or client devices, e.g. end-user or client device authentication, learning user preferences for recommending movies
    • H04N21/266Channel or content management, e.g. generation and management of keys and entitlement messages in a conditional access system, merging a VOD unicast channel into a multicast channel
    • H04N21/2662Controlling the complexity of the video stream, e.g. by scaling the resolution or bitrate of the video stream based on the client capabilities
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04NPICTORIAL COMMUNICATION, e.g. TELEVISION
    • H04N21/00Selective content distribution, e.g. interactive television or video on demand [VOD]
    • H04N21/60Network structure or processes for video distribution between server and client or between remote clients; Control signalling between clients, server and network components; Transmission of management data between server and client, e.g. sending from server to client commands for recording incoming content stream; Communication details between server and client 
    • H04N21/61Network physical structure; Signal processing
    • H04N21/6106Network physical structure; Signal processing specially adapted to the downstream path of the transmission network
    • H04N21/6131Network physical structure; Signal processing specially adapted to the downstream path of the transmission network involving transmission via a mobile phone network
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04NPICTORIAL COMMUNICATION, e.g. TELEVISION
    • H04N21/00Selective content distribution, e.g. interactive television or video on demand [VOD]
    • H04N21/60Network structure or processes for video distribution between server and client or between remote clients; Control signalling between clients, server and network components; Transmission of management data between server and client, e.g. sending from server to client commands for recording incoming content stream; Communication details between server and client 
    • H04N21/63Control signaling related to video distribution between client, server and network components; Network processes for video distribution between server and clients or between remote clients, e.g. transmitting basic layer and enhancement layers over different transmission paths, setting up a peer-to-peer communication via Internet between remote STB's; Communication protocols; Addressing
    • H04N21/631Multimode Transmission, e.g. transmitting basic layers and enhancement layers of the content over different transmission paths or transmitting with different error corrections, different keys or with different transmission protocols
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04NPICTORIAL COMMUNICATION, e.g. TELEVISION
    • H04N21/00Selective content distribution, e.g. interactive television or video on demand [VOD]
    • H04N21/60Network structure or processes for video distribution between server and client or between remote clients; Control signalling between clients, server and network components; Transmission of management data between server and client, e.g. sending from server to client commands for recording incoming content stream; Communication details between server and client 
    • H04N21/65Transmission of management data between client and server
    • H04N21/658Transmission by the client directed to the server
    • H04N21/6587Control parameters, e.g. trick play commands, viewpoint selection
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATION NETWORKS
    • H04W12/00Security arrangements, e.g. access security or fraud detection; Authentication, e.g. verifying user identity or authorisation; Protecting privacy or anonymity ; Protecting confidentiality; Key management; Integrity; Mobile application security; Using identity modules; Secure pairing of devices; Context aware security; Lawful interception
    • H04W12/001Protecting confidentiality, e.g. by encryption or ciphering
    • H04W12/0013Protecting confidentiality, e.g. by encryption or ciphering of user plane, e.g. user traffic
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATION NETWORKS
    • H04W12/00Security arrangements, e.g. access security or fraud detection; Authentication, e.g. verifying user identity or authorisation; Protecting privacy or anonymity ; Protecting confidentiality; Key management; Integrity; Mobile application security; Using identity modules; Secure pairing of devices; Context aware security; Lawful interception
    • H04W12/02Protecting privacy or anonymity, e.g. protecting personally identifiable information [PII]
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATION NETWORKS
    • H04W88/00Devices specially adapted for wireless communication networks, e.g. terminals, base stations or access point devices
    • H04W88/02Terminal devices
    • H04W88/06Terminal devices adapted for operation in multiple networks or having at least two operational modes, e.g. multi-mode terminals

Abstract

Bei dem erfindungsgemäßen Verfahren und dem Kommunikationsgerät zum gesicherten schnurlosen Übertragen multimedialer Daten in einem gemäß einem ersten Funkkommunikationsstandard funktionierenden Kommunikationsnetzwerk wird zumindest ein Teil der multimedialen Daten über eine gemäß einem zweiten Funkkommunikationsstandard funktionierende geschützte Kommunikationsverbindung übertragen.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum gesicherten schnurlosen Übertragen multimedialer Daten gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1 sowie ein Kommunikationsendgerät zum gesicherten schnurlosen Übertragen multimedialer Daten gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 10.
  • Es sind Verfahren bekannt, um Daten über Kommunikationsnetze sicher transportieren zu können. Sicher bedeutet hierbei, dass Kommunikationsteilnehmer des Kommunikationsnetzes mit hoher Wahrscheinlichkeit darauf vertrauen können, dass empfangene Daten
    • 1) auf dem Übertragungsweg nicht von jemand Unbefugtem gelesen wurden,
    • 2) auf dem Übertragungsweg nicht verändert wurden und
    • 3) von demjenigen empfangen wurden, der die Daten gesendet zu haben vorgibt.
  • Eine überaus sichere Kommunikation lässt sich in solchen Kommunikationsnetzen gewährleisten, in denen Verschlüsselungsalgorithmen für die Übertragungssicherheit sorgen und in denen den kommunizierenden Einheiten die Schlüssel bereits vor Beginn der Datenkommunikation bekannt sind.
  • Dagegen stellt in Netzen, in denen die Schlüssel zunächst vor der Datenübertragung ausgehandelt werden müssen, diese Schlüsselaushandlungsphase eine Möglichkeit für unautorisierte Kommunikationseinheiten dar, die Schlüssel zu erhalten oder zu manipulieren und somit die sichere Datenübertragung zu korrumpieren.
  • Insbesondere bei solchen Datenübertragungen, bei denen die Kommunikationseinheiten (Kommunikationsendgeräte) zunächst kein Wissen voneinander haben, bei denen sie also auch keine Schlüssel oder gemeinsame unveröffentlichte geheime Daten haben, müssen zumindest am Anfang der Datenübertragung Nachrichten ausgetauscht werden, die weitgehend unverschlüsselt sind und somit einem Angriff durch unautorisierte Dritte ausgesetzt sein können. Solche Dritte könne dann ggf. die Schlüsselaushandlung abhören und sich so der Schlüssel bemächtigen, oder sie geben sich jeder der Kommunikationseinheiten als die jeweils andere aus ("Man in the middle") und können so die Kommunikation zwischen den beiden Einheiten abhören. Es ist in solchen Systemen allerdings auch üblich, auf derartige Sicherheitsmaßnahmen zu verzichten, da im allgemeinen Daten übertragen werden, wie beispielsweise Audio- und Videodaten, von denen angenommen wird, dass sie eher Unterhaltungscharakter haben und daher eher nicht sensitiven Inhalts sind.
  • Allerdings gibt es durchaus Anwendungsfälle, in denen multimediale Daten, wie Audio-, Bild- oder Videodaten, für einen beschränkten Kreis von Nutzern zugänglich sein sollen.
  • Des Weiteren ist eine in diesen Netzen gebotene Übertragungsqualität vielfach derart unbefriedigend, dass gerade bei Audio- und Videoübertragungen Daten verloren gehen, so dass bei einem diese Daten empfangenden Endgerät Diskontinuitäten im dargebotenen multimedialen Inhalt auftreten.
  • Ein gesichertes Übertragen kann daher auch in einem qualitativ hochwertigen Übertragen multimedialer Daten gesehen werden.
  • Die der Erfindung zugrundeliegende Aufgabe ist es, ein einfaches Verfahren bzw. ein Kommunikationsendgerät anzugeben, welches die genannten Nachteile behebt.
  • Diese Aufgabe wird ausgehend von dem Verfahren gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1 durch dessen kennzeichnenden Merkmale gelöst. Zudem wird die Aufgabe durch das Kommunikationsgerät gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 10 gelöst.
  • Bei dem erfindungsgemäßen Verfahren zum gesicherten schnurlosen Übertragen multimedialer Daten in einem gemäß einem ersten Funkkommunikationsstandard funktionierenden Kommunikationsnetzwerk wird zumindest ein Teil der multimedialen Daten über eine gemäß einem zweiten Funkkommunikationsstandard funktionierende geschützte Kommunikationsverbindung z. B. GPRS übertragen.
  • Durch das Übertragen eines Teils der multimedialen Daten auf der gemäß dem zweiten Funkkommunikationsstandard geschützten Kommunikationsverbindung wird es möglich, gezielt diejenigen Elemente der multimedialen Daten geschützt zu übertragen, ohne die ein Rückschluss auf den gesamten multimedialen Inhalt nicht möglich ist. Dieses Verfahren zeichnet sich zudem durch seine einfache Realisierbarkeit aus, da hierzu lediglich die Multilinkfähigkeit von Kommunikationsendgeräten ohne wesentliche Modifikationen genutzt – lediglich ein Implementieren des erfindungsgemäßen Verfahrens ist erforderlich – wird.
  • Diese Multilinkfähigkeit beinhaltet im Allgemeinen auch die Nutzung von Kommunikationsstandards, wie beispielsweise GSM, Bluetooth oder UMTS, deren Kommunikation grundsätzlich nicht ohne Weiteres abhörbar und/oder entschlüsselbar ist.
  • Vorzugsweise erfolgt die Übertragung durch Aufteilung der multimedialen Daten auf einer nach dem ersten Funkkommunikationsstandard funktionierenden ersten Kommunikationsverbindung sowie auf der nach dem zweiten Funkkommunikationsstandard funktionierenden zweiten Kommunikationsverbindung. Hierdurch lassen sich Kosten einsparen, da für Datenübertragung in ungeschützten Kommunikationsnetzen im Vergleich zur Datenübertragung auf einer geschützten Verbindung weniger, oftmals sogar keine, Gebühren fällig werden.
  • Ist jedoch bei beiden Kommunikationsstandards eine Verschlüsselung möglich oder steht lediglich ein Reduzieren von Datenverlusten im Vordergrund, so ist es von Vorteil, eine Redundanz von, insbesondere wesentlichen Informationsgehalt der multimedialen Daten tragenden, Teilen der Daten durch die Übertragung des Teils der Daten auf der ersten Kommunikationsverbindung und zweiten Kommunikationsverbindung zu erreichen, so dass ein Datenverlust schneller korrigiert werden kann.
  • Das erfindungsgemäße Verfahren entfaltet seine volle vorteilhafte Sicherungswirkung, wenn die zu übertragenden multimedialen Daten als zu Paketdaten segmentierte Daten übertragen werden, wobei ein erster Teil der multimedialen Daten als Pakete gemäß eines ersten Rahmentyps und ein zweiter Teil als Pakete eines zweiten Rahmentyps ausgestaltet sind, der erste Teil der Pakete zu anderen Paketen im wesentlichen unkorrelierende Daten enthält, der zweite Teil der Pakete zu anderen Paketen im wesentlichen korrelierende Daten enthält, wobei der zweite Teil über die zweite Kommunikationsverbindung übertragen wird. Vorzugsweise sollte das Verfahren bei multimedialen Daten, die als Videodaten gemäß MPEG Standard ausgestaltet sind, seine volle Wirkung entfalten, wobei der erste Teil von Paketen als sogenannte I-Frames und/oder P-Frames und der zweite Teil von Paketen als sogenannte B-Frames ausgestaltet sind.
  • Wenn die Qualität der zweiten Kommunikationsverbindung besser ist als die der ersten Kommunikationsverbindung, ist es vorteilhaft, die Daten ausschließlich auf der zweiten Kommunikationsverbindung durchzuführen und dies in Abhängigkeit mindestens eines eine Qualität der zweiten Kommunikationsverbindung wiedergebenden Parameters erfolgen zu lassen.
  • Das erfindungsgemäße Verfahren lässt sich vorteilhaft in ein Kommunikationsnetzwerk implementieren, das als Wirleess Local Area Network "WLAN" funktioniert, wobei die erste Kommunikationsverbindung gemäß dem IEEE 802.11 Standard und/oder seinen Derivaten ausgestaltet wird.
  • Ein weit verbreiteter Kommunikationsstandard, welcher eine geschützte Übertragung ermöglicht, ist der GSM Standard. Von Vorteil ist es daher, wenn die zweite Kommunikationsverbindung gemäß einer GSM-Standard funktionierenden, insbesondere nach dem General Packet Radio Service "GPRS" oder High Speed Circuit Switched Data "HSCSD", Datenverbindung ausgestaltet wird.
  • Es bietet auch der UMTS-Standard die Möglichkeit der geschützten Übertragung, so dass ergänzend oder alternativ die zweite Kommunikationsverbindung gemäß einer UMTS-Standard funktionierenden Datenverbindung ausgestaltet wird.
  • Das Kommunikationsendgerät zum gesicherten Aufbau einer, insbesondere direkten, Kommunikationsverbindung, gemäß Anspruch 9, ermöglicht eine Realisierung des Verfahrens durch Bereitstellung von Mitteln zur Durchführung des Verfahrens.
  • Weitere Einzelheiten und Vorteile der Erfindung, werden in den 1 bis 2 erläutert. Davon zeigen
  • 1 Darstellung eines Anordnungsszenarios,
  • 2 schematische Darstellung des Ablaufs des erfindungsgemäßen Verfahrens bei einem Einsatz in einer Anordnung gemäß dem Szenario.
  • Bei dem in 1 dargestellten Beispiel ist ein erstes Kommunikationsendgerät MT1 und ein zweites Kommunikationsendgerät MT2, die bei diesem Ausführungsbeispiel als multimediafähige Mobilteile jeweils multilink-fähig sind und im Rahmen dieser Multilinkfähigkeit neben Funkübertragungen gemäß GSM-Standard auch Funkübertragungen innerhalb eines gemäß IEEE 802.11 ausgestalteten WLAN Netzwerks etablieren können. Denkbar ist es auch, dass es sich um Computer (PC) oder Laptops handelt, die neben ihrer WLAN-Fähigkeit zudem noch gemäß GSM funktionierende Übertragungen durchführen können.
  • Durch die GSM-Fähigkeit der Mobilteile (Kommunikationsgeräte) MT1, MT2 sind das erste Kommunikationsendgerät MT11 und das zweite Kommunikationsendgerät MT2 in der Lage, in einem durch ein GSM-Mobilfunknetz GSM bereitgestellten Funkversorgungsbereich Daten drahtlos zu übertragen. Das GSM-Mobilfunknetz GSM ist für diese Darstellung vereinfacht durch GSM-Verbindungen GPRS1, GPRS2 und einer Basisstation BS dargestellt. Die GSM-Verbindungen sollen gemäß dem Ausführungsbeispiel den General Packet Radio Service GPRS Dienst beinhalten. D.h., durch diese Verbindungen kann eine paketorientierte bzw. paketvermittelte Datenübertragung über das GSM Netz erfolgen.
  • Zwischen den beiden Kommunikationsendgeräten MT1, MT2 besteht nach dem Ausführungsbeispiel zusätzlich noch eine gemeinsame Anbindung an ein weiteres gemäß IEEE 802.11 ausgestaltetes Kommunikationsnetzwerk Wireless Local Area Network WLAN. Diese Anbindung ist ebenfalls vereinfacht durch zwei drahtlose Verbindungen W1, W2 sowie einem Zugangspunkt AP, auch mit Access-Point bezeichnet, dargestellt.
  • Die Erfindung ist alternativ auch mit mobilen Endgeräten, wie UMTS-, "Digital European Cordless Telefone" DECT oder vergleichbaren zu einer Multilink-Verbindung fähigen Endgeräten, die eine neben WLAN Funkverbindungen mögliche Funkverbindung gemäß zumindest einem weiteren Funkkommunikationsstandard erlauben, möglich. Denkbar wäre beispielsweise auch die Anwendung des Kurzstreckenfunkstandards Bluetooth zur Realisierung einer weiteren Funkverbindung.
  • Für dieses Ausführungsbeispiel ist, ohne hierauf eingeschränkt zu sein, als Funkkommunikationsnetzwerk das GSM-Netz gewählt, da es eine gesicherte Kommunikation zwischen zwei Teilnehmern ermöglicht. Vergleichbar sichere Funkkommunikationsnetzwerke wären ebenso vorteilhaft einsetzbar.
  • Der erfindungsgemäße Ablauf einer schnurlosen Übertragung multimedialer Daten in oben dargestelltem Szenario ist in 2 gezeigt.
  • Ein wesentliches Merkmal des erfindungsgemäßen Verfahrens ist es, dass die beiden Kommunikationsendgeräte MT1, MT2 zusätzlich zu einer direkten Kommunikationsmöglichkeit über das lokale Funkkommunikationsnetzwerk WLAN, auch über die Möglichkeiten der Kommunikation über ein gesichertes Funkkommunikationsnetz, wie das GSM-Mobilfunknetz GSM verfügen.
  • Das Verfahren kommt dann zu tragen, wenn beispielsweise das zweite Kommunikationsendgerät MT2 ein MPEG-Video von dem ersten Kommunikationsendgerät (Mobilteil) MT1 abrufen will. Denkbar ist es beispielsweise, dass es sich bei dem ersten Mobilteil MT1 um einen Server handelt, der als einen Dienst vertrauliche Videodaten, beispielweise im Rahmen einer Videokonferenz, übermittelt. Daher ist es erforderlich, ein Abfangen und Auswerten dieser Daten zu vermeiden.
  • Hierzu werden erfindungsgemäß von den Mobilteilen MT1, MT2 jeweils eine erste Kommunikationsverbindung W1, W2 etabliert, die nach dem IEEE 802.11 Standard für eine drahtlose Übertragung in einem WLAN Netzwerk vorgesehen sind, sowie eine zweite Kommunikationsverbindung GPRS1, GPRS2 etabliert, die eine paketorientierte Datenübermittlung über ein GSM-Netz erlauben.
  • Das erfindungsgemäße Verfahren beginnt nun mit einem ersten Schritt 1, bei dem das zweite Kommunikationsendgerät MT2 eine Aufforderungsnachricht REQ zusammenstellt, die eine Anforderung der Übertragung des Videodateninhaltes sowie eventuell hierfür erforderliche Parameter enthält, und an das erste Mobilteil MT1 sendet. Diese Anforderung wird in der Regel über das WLAN Netzwerk übertragen, was in der Figur durch die das WLAN Netzwerk zeigende Darstellung durchlaufenden Pfeile angedeutet ist.
  • In einem zweiten Schritt 2 empfängt das erste Kommunikationsendgerät MT1 diese Nachricht und segmentiert die geforderten Videodaten gemäß MPEG-Standard zu Paketen, die logisch als sogenannte "Intra coded" I-, "Predictive coded" P- und "Bidirectionally coded" B-Rahmen I-FRAME, P-FRAME und B-FRAME zusammenhängend codiert sind. An dieser Stelle sei zum besseren Verständnis der Erfindung kurz erwähnt, dass I-Rahmen I-FRAME unabhängig voneinander kodiert sind, so dass sie auch decodiert werden können, ohne auf Informationen aus anderen, insbesondere I-Rahmen I-FRAME, zurückgreifen zu müssen. D.h. Pakete eines I-Rahmens I-FRAME korrelieren in der Regel nicht mit Paketen anderer I-Rahmen. P-Rahmen P-FRAME können dagegen zusätzlich zu den durch ihre Pakete umfassten Daten auch noch eine Bezug auf zeitlich vorhergehende I-Rahmen I-FRAME oder P-Rahmen P-FRAME nehmen. Sie korrelieren daher zwar mit den entsprechenden Rahmen, dies ist aber vernachlässigbar, so dass man I-Rahmen I-FRAME und P-Rahmen P-FRAME gemeinsam betrachtend sagen kann, dass ihre Pakete im wesentlichen nicht zu Paketen anderer Rahmen I-FRAME, P-FRAME korrelieren. B-Rahmen B-FRAME können sich zwar zusätzlich noch auf Inhalte zeitlich folgender I-Rahmen I-FRAME und P-Rahmen P-FRAME beziehen, aus ihnen lassen sich aber keine Rekonstruktionen von Bilddaten durch andere I- und P-Rahmen durchführen. D.h. I- und P-Rahmen I-FRAME, P-FRAME beziehen sich niemals auf B-Rahmen B-FRAME.
  • Diese Beziehungen folgen aus der Tatsache, dass I- und P-Rahmen I-FRAME und P-FRAME den gesamten Inhalt eines Bildes enthalten, während B-Rahmen lediglich die Änderungen zu vorangegangen Paketen enthalten. Zudem lässt sich ein B-FRAME somit aus zeitlich davor oder danach liegender B-Rahmen B-FRAME Pakete und zugehöriger I- und P-Rahmen I-FRAME, P-FRAME rekonstruieren.
  • Ein Verlust oder ein Abfangen von Paketen eines B-Rahmens ist daher unkritisch.
  • Dies wird erfindungsgemäß nun dadurch ausgenutzt, dass in einem dritten Schritt 3 die zu B-Rahmen B-FRAME zugehörigen Pakete des vom zweiten Mobilteil MT2 geforderten Videodatenstroms über die WLAN Anbindung W1, AP und W2 an das zweite Mobilteil MT2 übertragen werden, während I- und P-Rahmen I-FRAME, P-FRAME in einem vierten Schritt 4 über die die GSM Anbindung (Link) GPRS1, BS, GPRS2 übertragen werden.
  • Dies bringt zwei Vorteile. Zum einen ist die Übertragung über GSM, d.h. auch Datenübertragung gemäß GPRS Dienst, als weitestgehend abhörsicher einzustufen und zum anderen gewährleistet ein GSM Netz zuweilen eine höhere Sicherheit vor Datenverlusten.
  • Daher sind je nach gewünschter Anforderung zwei weitere Fortbildungen der Erfindung denkbar. Steht beispielsweise Abhörsicherheit im Vordergrund, genügt eine Übertragung der I- und P-Rahmen I-FRAME und P-FRAME über GSM, wobei es denkbar ist, dass auch die B-Rahmen B-FRAME über GSM übertragen werden, so dass die WLAN Verbindung nicht mehr erforderlich wäre.
  • Um eine Entlastung von Ressourcen zu erzielen, ist es jedoch von Vorteil, die Übertragung mittels Funkverbindungen WP1, WP2, GPRS1, GPRS2 unterschiedlicher Funkkommunikationssysteme GSM, WLAN zu realisieren. Zudem wird die Übertragung über GPRS in der Regel zu zusätzlichen Kosten führen, so dass eine Nutzung dieses Übertragungswegs vorteilhaft nur auf das Notwendigste beschränkt werden sollte.
  • Steht die möglichst verlustfreie Übertragung der Bilddaten im Vordergrund, ist es auch denkbar, dass die I- und P-Rahmen über WLAN und zusätzlich über GSM übertragen werden. Abhängig von der Übertragungsqualität des GPRS Dienstes wäre auch ein im Rahmen des Gewährleistens von verlustfreien Videodatenströmen auch vollständiges Übertragen über GSM denkbar.
  • Unabhängig von den einzelnen Wegen, die die Pakete genommen haben, wird im allgemeinen ein fünfter Schritt 5 dergestalt sein, dass die Pakete der I-, P- und B-Rahmen durch das zweite Mobilteil MT2 ausgewertet und deren Inhalte zu einem Videodatenstrom zusammengesetzt werden, die für den Nutzer des zweiten Mobilteils MT2 auf einem Display des Geräts dargestellt werden.
  • Die Erfindung soll nicht auf das beschriebene Ausführungsbeispiel beschränkt sein. Vielmehr umfasst sie auch die Anwendung in allen Kommunikationssystemen, in denen Endgeräte direkt oder zumindest über ein unsicheres Kommunikationsnetz miteinander kommunizieren, wie beispielsweise Funkgeräte, DECT Geräte, zur WLAN-Kommunikation ausgestaltete Geräte oder auch UMTS Mobilfunkgeräte im sogenannten "Direct Mode", einer Endgerät-zu-Endgerät Kommunikation ohne Mobilfunknetz, die eine mögliche Erweiterung des UMTS Standards für die Zukunft darstellt, sofern der erfindungswesentliche Kern, zumindest teilweiser Schlüsselaustausch für eine Kommunikation über eine Kommunikationsverbindung, die gemäß einem gesicherten Funkkommunikationsstandard funktioniert, implementiert ist.

Claims (10)

  1. Verfahren zum gesicherten schnurlosen Übertragen multimedialer Daten (B-FRAME, I-FRAME, P-FRAME) in einem gemäß einem ersten Funkkommunikationsstandard funktionierenden Kommunikationsnetzwerk (WLAN), dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Teil der multimedialen Daten (I-FRAME, P-FRAME) über eine gemäß einem zweiten Funkkommunikationsstandard (GSM) funktionierende Kommunikationsverbindung (GPRS) übertragen wird.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Übertragung durch Aufteilung der multimedialen Daten auf einer nach dem ersten Funkkommunikationsstandard funktionierenden ersten Kommunikationsverbindung sowie auf der nach dem zweiten Funkkommunikationsstandard funktionierenden zweiten Kommunikationsverbindung erfolgt.
  3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Übertragung des Teils der Daten auf der ersten Kommunikationsverbindung und zweiten Kommunikationsverbindung erfolgt.
  4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass a) die multimedialen Daten als zu Paketdaten segmentierte Daten übertragen werden, wobei ein erster Teil der multimedialen Daten als Pakete gemäß eines ersten Rahmentyps und ein zweiter Teil als Pakete eines zweiten Rahmentyps ausgestaltet sind, b) der erste Teil der Pakete zu anderen Paketen im wesentlichen unkorrelierende Daten enthält, c) der zweite Teil der Pakete zu anderen Paketen im wesentlichen korrelierende Daten enthält, d) der zweite Teil über die zweite Kommunikationsverbindung übertragen wird.
  5. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die multimedialen Daten als Videodaten gemäß MPEG Standard ausgestaltet sind, wobei der erste Teil von Paketen als sogenannte I-Frames und/oder P-Frames und der zweite Teil von Paketen als sogenannte B-Frames ausgestaltet sind.
  6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in Abhängigkeit mindestens eines eine Qualität der zweiten Kommunikationsverbindung wiedergebenden Parameters die Übertragung ausschließlich auf der zweiten Kommunikationsverbindung durchgeführt wird.
  7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Kommunikationsnetzwerk als Wirleess Local Area Network "WLAN" funtkioniert, wobei die erste Kommunikationsverbindung gemäß dem IEEE 802.11 Standard und/oder seinen Derivaten ausgestaltet wird.
  8. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Kommunikationsverbindung gemäß einer GSM-Standard funktionierenden, insbesondere nach dem General Packet Radio Service "GPRS" oder High Speed Circuit Switched Data "HSCSD", Datenverbindung ausgestaltet wird.
  9. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Kommunikationsverbindung gemäß einer UMTS-Standard funktionierenden Datenverbindung ausgestaltet wird.
  10. Kommunikationsendgerät zum gesicherten schnurlosen Übertragen multimedialer Daten (B-FRAME, I-FRAME, P-FRAME) in einem gemäß einem ersten Funkkommunikationsstandard funk tionierenden Kommunikationsnetzwerk (WLAN), insbesondere nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch Mittel zur Durchführung des Verfahrens.
DE10322702A 2003-05-20 2003-05-20 Verfahren sowie Kommunikationsendgerät zum gesicherten schnurlosen Übertragen multimedialer Daten Ceased DE10322702A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10322702A DE10322702A1 (de) 2003-05-20 2003-05-20 Verfahren sowie Kommunikationsendgerät zum gesicherten schnurlosen Übertragen multimedialer Daten

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10322702A DE10322702A1 (de) 2003-05-20 2003-05-20 Verfahren sowie Kommunikationsendgerät zum gesicherten schnurlosen Übertragen multimedialer Daten

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE10322702A1 true DE10322702A1 (de) 2004-08-19

Family

ID=32731180

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE10322702A Ceased DE10322702A1 (de) 2003-05-20 2003-05-20 Verfahren sowie Kommunikationsendgerät zum gesicherten schnurlosen Übertragen multimedialer Daten

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE10322702A1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102013010262A1 (de) * 2013-06-18 2014-12-18 Giesecke & Devrient Gmbh Verfahren zur Nutzung eines weiteren Verbindungskanals zur Übertragung von Daten
EP3167676A4 (de) * 2014-08-14 2018-02-21 MediaTek Inc. Mehrkanalkommunikation

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2001056190A2 (en) * 2000-01-31 2001-08-02 Qualcomm Incorporated Multi-link transmission of data over a cellular network
US20020147008A1 (en) * 2001-01-29 2002-10-10 Janne Kallio GSM Networks and solutions for providing seamless mobility between GSM Networks and different radio networks
EP1284568A1 (de) * 2001-08-17 2003-02-19 Siemens Aktiengesellschaft Verfahren und Datenverarbeitungsvorrichtung zum Übertragen von Daten über verschiedene Schittstellen

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2001056190A2 (en) * 2000-01-31 2001-08-02 Qualcomm Incorporated Multi-link transmission of data over a cellular network
US20020147008A1 (en) * 2001-01-29 2002-10-10 Janne Kallio GSM Networks and solutions for providing seamless mobility between GSM Networks and different radio networks
EP1284568A1 (de) * 2001-08-17 2003-02-19 Siemens Aktiengesellschaft Verfahren und Datenverarbeitungsvorrichtung zum Übertragen von Daten über verschiedene Schittstellen

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102013010262A1 (de) * 2013-06-18 2014-12-18 Giesecke & Devrient Gmbh Verfahren zur Nutzung eines weiteren Verbindungskanals zur Übertragung von Daten
EP3167676A4 (de) * 2014-08-14 2018-02-21 MediaTek Inc. Mehrkanalkommunikation

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US9769874B2 (en) Mobile telephone gateway apparatus, communication system, and gateway operating system
US10321467B2 (en) Method and apparatus for provisioning a communication device
US20160226530A1 (en) Multi-Processor Platform for Wireless Communication Terminal Having a Partitioned Protocol Stack
US10234900B2 (en) Proxy based communication scheme in docking structure
US8831683B2 (en) Split ciphering
US8472628B2 (en) Method of handling security key change and related communication device
US8175599B2 (en) Method, medium, and apparatus controlling handover between different networks
US9736315B2 (en) Enabling ad-hoc data communication over established mobile voice communications
JP4911480B2 (ja) 複数のアドホック・デバイスによるセルラー支援型セキュア通信を行う方法およびシステム
TW201701605A (zh) 安全動態通訊網絡及協定
AU2004314892B2 (en) Systems and methods for communication
US7342901B1 (en) Medium access control (MAC) protocol for a wireless communication system
US7954133B2 (en) Digital living network alliance (DLNA) enabled portable electronic devices, DLNA management consoles and related methods of operating DLNA enabled portable electronic devices
US7068622B2 (en) System and method for providing transparency in delivering private network features
TWI236822B (en) Method and apparatus for providing protocol options in a wireless communication system
EP2536187B1 (de) Vorrichtungen und Verfahren zur Verbesserung der Non-Access-Stratum- (NAS)-Sicherheit in mobilen LTE-Einheiten
CA2533875C (en) Mobility in a multi-access communication network
DE60035953T2 (de) Wiederverwendung von sicherheitsbeziehungen zur verbesserung der durchführung eines handovers
EP1606904B1 (de) Flexible wlan-zugangspunktarchitektur mit der fähigkeit der berücksichtigung verschiedener benutzereinrichtungen
KR100997654B1 (ko) 셀룰러와 무선 근거리 통신망 사이의 효율적인 핸드오프
TW586308B (en) Initialization for hyper frame number of signaling radio bearers
US8213302B2 (en) Management of a wireless network
US9008314B2 (en) Secure wireless communications
US7924792B2 (en) Method, system, gateway and user device for receiving/sending multimedia message
US20120096141A1 (en) Secure device introduction with capabilities assessment

Legal Events

Date Code Title Description
OAV Applicant agreed to the publication of the unexamined application as to paragraph 31 lit. 2 z1
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8131 Rejection