DE10319091A1 - Leuchtstoff zum Umwandeln einer Primärstrahlung in eine Sekundärstrahlung - Google Patents

Leuchtstoff zum Umwandeln einer Primärstrahlung in eine Sekundärstrahlung

Info

Publication number
DE10319091A1
DE10319091A1 DE2003119091 DE10319091A DE10319091A1 DE 10319091 A1 DE10319091 A1 DE 10319091A1 DE 2003119091 DE2003119091 DE 2003119091 DE 10319091 A DE10319091 A DE 10319091A DE 10319091 A1 DE10319091 A1 DE 10319091A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
phosphor
primary radiation
radiation
secondary radiation
primary
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Ceased
Application number
DE2003119091
Other languages
English (en)
Inventor
Ute Dr. Liepold
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Siemens AG
Original Assignee
Siemens AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Siemens AG filed Critical Siemens AG
Priority to DE2003119091 priority Critical patent/DE10319091A1/de
Publication of DE10319091A1 publication Critical patent/DE10319091A1/de
Application status is Ceased legal-status Critical

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C09DYES; PAINTS; POLISHES; NATURAL RESINS; ADHESIVES; COMPOSITIONS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; APPLICATIONS OF MATERIALS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • C09KMATERIALS FOR MISCELLANEOUS APPLICATIONS, NOT PROVIDED FOR ELSEWHERE
    • C09K11/00Luminescent, e.g. electroluminescent, chemiluminescent materials
    • C09K11/08Luminescent, e.g. electroluminescent, chemiluminescent materials containing inorganic luminescent materials
    • C09K11/77Luminescent, e.g. electroluminescent, chemiluminescent materials containing inorganic luminescent materials containing rare earth metals
    • C09K11/7728Luminescent, e.g. electroluminescent, chemiluminescent materials containing inorganic luminescent materials containing rare earth metals comprising europium
    • C09K11/7734Aluminates; Silicates

Abstract

Die Erfindung betrifft einen Leuchtstoff (6) zum Umwandeln einer Primärstrahlung (4) in eine Sekundärstrahlung (5). Daneben wird eine Lichtquelle (1) mit einer LED zum Aussenden der Primärstrahlung und dem Leuchtstoff zum Umwandeln der Primärstrahlung in eine Sekundärstrahlung angegeben. Der Leuchtstoff weist die formale Zusammensetzung Ca(2-x)EuxSiO4 auf, wobei x aus dem Bereich von 0,005 bis 0,5 und vorzugsweise aus dem Bereich von 0,01 bis 0,1 ausgewählt ist. Der Leuchtstoff zeichnet sich durch eine breite Absorptionsbande im UV-Spektralbereich aus, die bis in den blauen Spektralbereich reicht. Der Leuchtstoff emittiert grüne Sekundärstrahlung. Das Emissionsmaximum liegt bei etwa 508 nm. Als Quelle für die Primärstrahlung kommt insbesondere eine UV-LED in Frage. Der Leuchtstoff zeichnet sich durch eine hohe thermodynamische Stabilität aus, was sich in einer guten Reproduzierbarkeit der Herstellung des Leuchtstoffs widerspiegelt.

Description

  • Die Erfindung betrifft einen Leuchtstoff zum Umwandeln einer Primärstrahlung in eine Sekundärstrahlung. Daneben wird eine Lichtquelle mit einer LED und dem Leuchtstoff angegeben.
  • Ein derartiger Leuchtstoff und eine derartige Lichtquelle sind beispielsweise aus US 6 504 179 B1 bekannt. Die Lichtquelle wird als Lumineszenzkonversions-LED bezeichnet. Die LED (Light Emitting Diode) der Lichtquelle weist als aktive Schicht beispielsweise eine Halbleiterschicht aus Galliumindiumnitrid (GaInN) auf. Durch elektrische Ansteuerung wird von dieser aktiven Schicht eine Primärstrahlung aus einem ersten, kurzwelligen Wellenlängenbereich ausgesandt. Die LED emittiert blaues Licht. Ein Intensitätsmaximum der Primärstrahlung liegt bei etwa 460 nm. Die Primärstrahlung wird mit Hilfe des Leuchtstoffs in eine Sekundärstrahlung aus einem zweiten, längerwelligeren Wellenlängenbereich umgewandelt. Der Leuchtstoff ist ein mit Europium (Eu2+) und Mangan (Mn2+) dotierter Chlorosilikat-Leuchtstoff. Eine formale Zusammensetzung des Leuchtstoffes lautet Ca(8xy)EuxMnyMg(SiO4)4Cl2.
  • Der Anteil x des Europiums beträgt zwischen 0,005 und 1,5. Der Anteil y des Mangans beträgt zwischen 0,03 und 1,0. Der Leuchtstoff absorbiert die kurzwellige Primärstrahlung im Bereich von 300 nm bis 470 nm. Die vom Leuchtstoff absorbierte Primärstrahlung wird in die Sekundärstrahlung umgewandelt. In Abhängigkeit des Dotierungsverhältnisses von Europium zu Mangan emittiert der Leuchtstoff grünes bis gelbes Licht (Wellenlängenbereich von etwa 490 nm bis 590 nm).
  • Der Leuchtstoff wird beispielsweise in Form von Pulverpartikeln in Epoxidharz eingebettet. Das Epoxidharz dient als Matrix für die Pulverpartikel.
  • Der bekannte Leuchtstoff zeichnet sich durch eine relativ geringe thermodynamische Stabilität aus. Deshalb kann der Leuchtstoff nur unter exakter Einhaltung der Herstellungsbedingungen mit einer bestimmten Qualität hergestellt werden.
  • Aus der EP 0 550 937 A2 ist ein gelb emittierender Leuchtstoff für eine lumineszierende Beschichtung einer Quecksilber-Niederdruck-Entladungslampe bekannt. Der Leuchtstoff ist ein mit Europium (Eu2+) dotiertes Strontium-Orthosilikat mit folgender formalen Zusammensetzung: Sr(2x –y)EuyMxSiO4. Dabei ist y aus dem Bereich von 0,0005 bis 0,05 ausgewählt. M ist Barium (Ba2+) und/oder Calcium (Ca2+), wobei x aus dem Bereich von 0,01 bis 0,1 ausgewählt ist. Der Leuchtstoff emittiert nach Anregung durch eine Quecksilber-Niederdruck-Entladungslampe gelbes Licht. Das Emissionsmaximum des Leuchtstoffs hängt von der Höhe der Dotierung mit Europium und von den Anteilen der Erdalkalimetalle Barium und Calcium ab. Das Emissionsmaximum liegt beispielsweise bei etwa 570 nm.
  • Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, einen grün emittierenden Leuchtstoff zum Umwandeln einer Primärstrahlung in eine Sekundärstrahlung anzugeben. Der Leuchtstoff soll dabei im Vergleich zum bekannten Chlorosilikat-Leuchtstoff thermodynamisch stabiler sein, so dass die Herstellung des Leuchtstoffs einfacher und reproduzierbar gelingt.
  • Zur Lösung der Aufgabe wird ein Leuchtstoff zum Umwandeln einer Primärstrahlung in eine Sekundärstrahlung angegeben, dadurch gekennzeichnet, dass eine formale Zusammensetzung des Leuchtstoffs Ca(2–x)EuxSiO4 lautet, wobei x aus dem Bereich von 0,005 bis 0,5 ausgewählt ist. Der Leuchtstoff ist ein mit Europium dotiertes Calcium-Orthosilikat. Calcium ist zu einem geringen Anteil durch zweiwertiges Europium (Eu2+) ersetzt.
  • Gemäß einem weiteren Aspekt der Erfindung wird eine Lichtquelle angegeben, aufweisend mindestens eine LED zum Aussen den einer Primärstrahlung und mindestens einen Leuchtstoff zum Umwandeln der Primärstrahlung in eine Sekundärstrahlung. Der Leuchtstoff weist die formale Zusammensetzung Ca(2–x)EuxSiO4 auf, wobei x aus dem Bereich von 0,005 bis 0,5 ausgewählt ist.
  • Als Quelle für die Primärstrahlung kann eine Quecksilber-Niederdruck-Entladungslampe dienen. Vorzugsweise fungiert aber eine LED als Quelle für die Primärstrahlung. Die LED emittiert kurzwellige Primärstrahlung. Diese kurzwellige Primärstrahlung ist blaues Licht und insbesondere UV-Licht. Der Wellenlängenbereich der kurzwelligen Primärstrahlung liegt zwischen 300 nm und 470 nm. In diesem Wellenlängenbereich verfügt der Leuchtstoff aufgrund relativ hoher Absorptionskoeffizienten über eine breite Absorptionsbande. Dies spiegelt sich in einer niedrigen Reflektivität eines aus Pulverpartikeln mit dem Leuchtstoff bestehenden Leuchtstoffpulvers wider. Die Primärstrahlung kann durch den Leuchtstoff effizient absorbiert werden. Der Leuchtstoff wandelt die absorbierte Primärstrahlung in eine längerwelligere, grüne Sekundärstrahlung (Lumineszenz) um. Das Emissionsmaximum liegt bei ungefähr 508 nm. Eine Halbwertsbreite (Full Width of Half Maximum, FWHM) der Emissionsbande beträgt etwa 85 nm.
  • In einer besonderen Ausgestaltung ist x aus dem Bereich von 0,01 bis 0,1 ausgewählt. Dies bedeutet, dass ein Anteil des Europiums bezogen auf die Kationen des Leuchtstoffs etwa 0,5% bis etwa 5% beträgt.
  • Weitere Anteile, insbesondere Anteile eines weiteren Erdalkalimetalls wie Strontium oder Barium können dagegen unerwünscht sein. Ein Austausch von Calcium durch diese Erdalkalimetalle kann zu einer unerwünschten Verschiebung der Absorptions- und/oder Emissionsbande des Leuchtstoffs führen. Daher ist in einer besonderen Ausgestaltung Barium und/oder Strontium mit einem Anteil von unter 0,001 mol pro Formelein heit vorhanden. Insbesondere ist dieser Anteil unter 0,0001 mol pro Formeleinheit.
  • Vorzugsweise wird der Leuchtstoff als Leuchtstoffpulver in einer Matrix aus Epoxidharz eingegossen. Es entsteht dabei ein Verbund aus dem Epoxidharz und den Pulverpartikeln aus dem Leuchtstoff. Dieser Verbund fungiert als Leuchtstoffkonversionskörper, der mit der Primärstrahlung der LED bestrahlt wird.
  • Neben dem grünen emittierenden Calcium-Orthosilikat können in dem Leuchtstoffkonversionskörper weitere Leuchtstoffe enthalten sein, die nach Anregung mit der Primärstrahlung der LED Licht einer anderen Wellenlänge emittieren. Beispielsweise sind zusätzlich ein gelb und ein rot emittierender Leuchtstoff enthalten. Durch die Anregung der Leuchtstoffe mit der Primärstrahlung resultiert eine entsprechende Mischfarbe. Durch geeignete Mischungsverhältnisse verschiedener Leuchtstoffe ist eine Lumineszenzkonversions-LED zugänglich, die weißes Licht ausstrahlt.
  • Zum Herstellen der Pulverpartikel werden beispielsweise pulverförmiges Calciumcarbonat (CaCO3), Siliziumdioxid (SiO2) und Dieuropiumtrioxid (Eu2O3) in stöchiometrischen Mengenverhältnissen vermischt. Das resultierende Gemenge wird bei 1000° C bis 1200°C in einer reduzierenden Atmosphäre (H2/N2) mehrere Stunden (4h bis 10h) erhitzt. Dabei entsteht das Leuchtstoffpulver. Die resultierenden Pulverpartikel des Leuchtstoffpulvers sind nahezu einphasig. Dies bedeutet, dass die Pulverpartikel mit einem Anteil von über 95% aus dem Leuchtstoff bestehen. Ein Anteil an Fremdphasen ist sehr gering. Dieser Fremdphasenanteil beträgt nahezu 0%.
  • Der resultierende Leuchtstoff zeichnet sich durch eine relativ hohe thermodynamische Stabilität aus. Der Leuchtstoff kann deshalb einfach und reproduzierbar hergestellt werden. Im Gegensatz zum bekannten, grün emittierenden Chlorosilikat- Leuchtstoff entstehen bei der Herstellung des Calciumorthosilicat-Leuchtstoffs der vorliegenden Erfindung auch bei leicht variierenden Prozessbedingungen nahezu keine unerwünschten, eine Luminzeszenzeffizienz des Leuchtstoffs vermindernden Nebenprodukte.
  • Im Gegensatz zum bekannten Chlorosilikat-Leuchtstoff ist zudem im Leuchtstoff der vorliegenden Erfindung kein Chlor enthalten. Dadurch kann eine korrosive Reaktionen des Chlors mit einem metallischen Bestandteil einer Lumineszenzkonversions-LED nicht auftreten.
  • Anhand eines Ausführungsbeispiels und der dazugehörigen Figuren wird die Erfindung im Folgenden näher erläutert.
  • 1 zeigt eine Lichtquelle in Form einer Lumineszenzkonversions-LED im Querschnitt.
  • 2 zeigt ein Emissionsspektrum des Leuchtstoffs.
  • 3 zeigt ein Reflexionsspektrum des Leuchtstoffs aus 2.
  • Die Lichtquelle 1 besteht aus einer LED 2 und einem Lumineszenzkonversionskörper 3 (1). Der Lumineszenzkonversionskörper 3 besteht aus einem Epoxidharz, in dem ein Leuchtstoffpulver mit Pulverpartikeln aus dem Leuchtstoff 6 enthalten ist. Die Pulverpartikel bestehen zu über 95% aus dem Leuchtstoff. Das Epoxidharz bildet eine Matrix für die Pulverpartikel. Eine durchschnittliche Korngröße der Pulverpartikel beträgt 10 μm bis 20 μm. Der Leuchtstoff weist folgende formale Zusammensetzung auf: Ca1, 9Eu0, 1SiO4.
  • Durch elektrische Ansteuerung emittiert die LED 2 UV-Licht (Primärstrahlung 4) mit einem Intensitätsmaximum bei etwa 400 nm.
  • Der Leuchtstoff 6 ist ein Calcium-Orthosilikat, das mit zweiwertigem Europium dotiert ist. Dieser Leuchtstoff 6 zeigt eine breite Absorptionsbande, was sich im Reflexionsspektrum des Leuchtstoffpulvers widerspiegelt (3). Die Primärstrahlung 4 der LED wird durch den Leuchtstoff 6 absorbiert und in eine Sekundärstrahlung 5 umgewandelt. Die Emission der Sekundärstrahlung 5 ist grün. Das Emissionsmaximum liegt bei etwa 508 nm (2). Die Halbwertsbreite der Emissionsbande beträgt etwa 85 nm.

Claims (4)

  1. Leuchtstoff (6) zum Umwandeln einer Primärstrahlung (4) in eine Sekundärstrahlung (5), dadurch gekennzeichnet, dass eine formale Zusammensetzung des Leuchtstoffs Ca(2x)EuxSiO4 lautet, wobei x aus dem Bereich von 0,005 bis 0,5 ausgewählt ist.
  2. Leuchtstoff nach Anspruch 1, wobei x aus dem Bereich von 0,01 bis 0,1 ausgewählt ist.
  3. Leuchtstoff nach Anspruch 1 oder 2, wobei Barium und/oder Strontium mit einem Anteil von unter 0,001 mol pro Formeleinheit vorhanden sind.
  4. Lichtquelle (1), aufweisend – mindestens eine LED (2) zum Aussenden einer Primärstrahlung (4) und – mindestens einen Leuchtstoff (6) nach einem der Ansprüche 1 bis 3 zum Umwandeln der Primärstrahlung (4) in eine Sekundärstrahlung (5).
DE2003119091 2003-04-28 2003-04-28 Leuchtstoff zum Umwandeln einer Primärstrahlung in eine Sekundärstrahlung Ceased DE10319091A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2003119091 DE10319091A1 (de) 2003-04-28 2003-04-28 Leuchtstoff zum Umwandeln einer Primärstrahlung in eine Sekundärstrahlung

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2003119091 DE10319091A1 (de) 2003-04-28 2003-04-28 Leuchtstoff zum Umwandeln einer Primärstrahlung in eine Sekundärstrahlung

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE10319091A1 true DE10319091A1 (de) 2004-09-09

Family

ID=32842303

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2003119091 Ceased DE10319091A1 (de) 2003-04-28 2003-04-28 Leuchtstoff zum Umwandeln einer Primärstrahlung in eine Sekundärstrahlung

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE10319091A1 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2007029369A1 (ja) * 2005-09-06 2007-03-15 Niigata University 発光ダイオード用蛍光体
DE102010028949A1 (de) 2010-05-12 2011-11-17 Osram Gesellschaft mit beschränkter Haftung Scheinwerfermodul
US8115223B2 (en) 2006-09-27 2012-02-14 Osram Opto Semiconductors Gmbh Radiation emitting device
JP2014167086A (ja) * 2013-02-01 2014-09-11 Shoei Chem Ind Co 珪酸塩系蛍光体及びその製造方法

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2001093341A1 (de) * 2000-05-29 2001-12-06 Patent-Treuhand-Gesellschaft für elektrische Glühlampen mbH Weiss emittierende beleuchtungseinheit auf led-basis
WO2001093342A1 (de) * 2000-05-29 2001-12-06 Patent-Treuhand-Gesellschaft für elektrische Glühlampen mbH Weiss emittierende beleuchtungseinheit auf led-basis
WO2003021691A1 (fr) * 2001-09-03 2003-03-13 Matsushita Electric Industrial Co., Ltd. Dispositif emetteur de lumiere a semi-conducteur, appareil emetteur de lumiere et procede de production d'un dispositif emetteur de lumiere a semi-conducteur

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2001093341A1 (de) * 2000-05-29 2001-12-06 Patent-Treuhand-Gesellschaft für elektrische Glühlampen mbH Weiss emittierende beleuchtungseinheit auf led-basis
WO2001093342A1 (de) * 2000-05-29 2001-12-06 Patent-Treuhand-Gesellschaft für elektrische Glühlampen mbH Weiss emittierende beleuchtungseinheit auf led-basis
WO2003021691A1 (fr) * 2001-09-03 2003-03-13 Matsushita Electric Industrial Co., Ltd. Dispositif emetteur de lumiere a semi-conducteur, appareil emetteur de lumiere et procede de production d'un dispositif emetteur de lumiere a semi-conducteur

Cited By (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2007029369A1 (ja) * 2005-09-06 2007-03-15 Niigata University 発光ダイオード用蛍光体
JPWO2007029369A1 (ja) * 2005-09-06 2009-03-12 国立大学法人 新潟大学 発光ダイオード用蛍光体
US7662311B2 (en) 2005-09-06 2010-02-16 Niigata University Fluorescent substance for light-emitting diode
JP4528983B2 (ja) * 2005-09-06 2010-08-25 国立大学法人 新潟大学 発光ダイオード用蛍光体
US8115223B2 (en) 2006-09-27 2012-02-14 Osram Opto Semiconductors Gmbh Radiation emitting device
DE102010028949A1 (de) 2010-05-12 2011-11-17 Osram Gesellschaft mit beschränkter Haftung Scheinwerfermodul
WO2011141377A1 (de) 2010-05-12 2011-11-17 Osram Gesellschaft mit beschränkter Haftung Scheinwerfermodul
EP2725293A1 (de) 2010-05-12 2014-04-30 OSRAM GmbH Scheinwerfermodul
EP2851611A2 (de) 2010-05-12 2015-03-25 OSRAM GmbH Scheinwerfermodul
JP2014167086A (ja) * 2013-02-01 2014-09-11 Shoei Chem Ind Co 珪酸塩系蛍光体及びその製造方法

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US7541728B2 (en) Display device with aluminate-based green phosphors
EP1554914B1 (de) Lichtemittierendes bauelement mit einem eu(ii)-aktivierten leuchtstoff
TWI377242B (en) Aluminate-based blue phosphors
EP1735816B1 (de) Leuchtstoff und mischungen davon zur verwendung in leds
US8419975B2 (en) Phosphor composition and method for producing the same, and light-emitting device using the same
TWI287566B (en) Luminescent material, preferably for LED application
JP5702513B2 (ja) 放射線源と蛍光物質を含む照明システム
US7294956B2 (en) Semiconductor light emitting element and light emitting device using this
KR101131648B1 (ko) 연색성이 개선된 led-기반 고효율 조명 시스템
JP5592602B2 (ja) 蛍光体およびそれを用いた発光装置
US8567973B2 (en) Multiple-chip excitation systems for white light emitting diodes (LEDs)
RU2251761C2 (ru) Источник света со светоизлучающим элементом
US6621211B1 (en) White light emitting phosphor blends for LED devices
US8349212B2 (en) White light emitting device
US20050230689A1 (en) Ce3+ and Eu2+ doped phosphors for light generation
US7601277B2 (en) Fluorescent substance and light-emitting device using the same
US7329371B2 (en) Red phosphor for LED based lighting
EP1716218B1 (de) Beleuchtungssystem mit einer strahlungsquelle und einem fluoreszierenden material
TWI283078B (en) Luminescent material, especially for LED application
US6717353B1 (en) Phosphor converted light emitting device
US7262439B2 (en) Charge compensated nitride phosphors for use in lighting applications
US7274045B2 (en) Borate phosphor materials for use in lighting applications
JP2004505172A (ja) 波長変換のためのルミネセンス変換ベースの発光ダイオード及び蛍光体
CN100347266C (zh) 发黄光卤代磷酸盐磷光体及引入该发黄光卤代磷酸盐磷光体的光源
US20050218780A1 (en) Method for manufacturing a triple wavelengths white LED

Legal Events

Date Code Title Description
OAV Applicant agreed to the publication of the unexamined application as to paragraph 31 lit. 2 z1
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8131 Rejection