DE10255379A1 - Bodenkonstruktion - Google Patents

Bodenkonstruktion

Info

Publication number
DE10255379A1
DE10255379A1 DE10255379A DE10255379A DE10255379A1 DE 10255379 A1 DE10255379 A1 DE 10255379A1 DE 10255379 A DE10255379 A DE 10255379A DE 10255379 A DE10255379 A DE 10255379A DE 10255379 A1 DE10255379 A1 DE 10255379A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
floor construction
characterized
construction according
different
surface
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE10255379A
Other languages
English (en)
Inventor
Josef Gloeckl
Original Assignee
GLÖCKL, Josef
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by GLÖCKL, Josef filed Critical GLÖCKL, Josef
Priority to DE10255379A priority Critical patent/DE10255379A1/de
Publication of DE10255379A1 publication Critical patent/DE10255379A1/de
Application status is Withdrawn legal-status Critical

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E01CONSTRUCTION OF ROADS, RAILWAYS, OR BRIDGES
    • E01CCONSTRUCTION OF, OR SURFACES FOR, ROADS, SPORTS GROUNDS, OR THE LIKE; MACHINES OR AUXILIARY TOOLS FOR CONSTRUCTION OR REPAIR
    • E01C13/00Pavings or foundations specially adapted for playgrounds or sports grounds; Drainage, irrigation or heating of sports grounds
    • E01C13/04Pavings made of prefabricated single units
    • E01C13/045Pavings made of prefabricated single units the prefabricated single units consisting of or including bitumen, rubber or plastics
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H7/00Devices for suction-kneading massage; Devices for massaging the skin by rubbing or brushing not otherwise provided for
    • A61H7/001Devices for suction-kneading massage; Devices for massaging the skin by rubbing or brushing not otherwise provided for without substantial movement between the skin and the device
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E01CONSTRUCTION OF ROADS, RAILWAYS, OR BRIDGES
    • E01CCONSTRUCTION OF, OR SURFACES FOR, ROADS, SPORTS GROUNDS, OR THE LIKE; MACHINES OR AUXILIARY TOOLS FOR CONSTRUCTION OR REPAIR
    • E01C5/00Pavings made of prefabricated single units
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E01CONSTRUCTION OF ROADS, RAILWAYS, OR BRIDGES
    • E01FADDITIONAL WORK, SUCH AS EQUIPPING ROADS OR THE CONSTRUCTION OF PLATFORMS, HELICOPTER LANDING STAGES, SIGNS, SNOW FENCES, OR THE LIKE
    • E01F9/00Arrangement of road signs or traffic signals; Arrangements for enforcing caution
    • E01F9/50Road surface markings; Kerbs or road edgings, specially adapted for alerting road users
    • E01F9/529Road surface markings; Kerbs or road edgings, specially adapted for alerting road users specially adapted for signalling by sound or vibrations, e.g. rumble strips; specially adapted for enforcing reduced speed, e.g. speed bumps
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H2201/00Characteristics of apparatus not provided for in the preceding codes
    • A61H2201/16Physical interface with patient
    • A61H2201/1602Physical interface with patient kind of interface, e.g. head rest, knee support or lumbar support
    • A61H2201/164Feet or leg, e.g. pedal
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H2201/00Characteristics of apparatus not provided for in the preceding codes
    • A61H2201/16Physical interface with patient
    • A61H2201/1657Movement of interface, i.e. force application means
    • A61H2201/168Movement of interface, i.e. force application means not moving
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H2201/00Characteristics of apparatus not provided for in the preceding codes
    • A61H2201/16Physical interface with patient
    • A61H2201/1683Surface of interface
    • A61H2201/169Physical characteristics of the surface, e.g. material, relief, texture or indicia
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H2203/00Additional characteristics concerning the patient
    • A61H2203/04Position of the patient
    • A61H2203/0406Standing on the feet

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Bodenkonstruktion, bestehend aus mehreren Flächenabschnitten (12), die jeweils aus mindestens einem Material mit gegebenenfalls unterschiedlichen Eigenschaften bestehen, insbesondere Eigenschaften hinsichtlich der menschlichen Wahrnehmung bei Betreten der Flälchenabschnitte (12), wobei die unterschiedlichen Fllächenabschnitte (12) so angeordnet und ausgebildet sind, dass bei einer Fortbewegung auf der Bodenkonstruktion (10) zwangsläufig eine ständig wechselnde, nicht vorhersehbare Folge von unterschiedlichen Fllächenschnitten (12) betreten werden muss.

Description

  • Die Erfindung bezieht sich auf eine Bodenkonstruktion bzw. auf Bodenbeläge, die aus unterschiedlich gestalteten Flächenabschnitten bestehen, wobei die Flächenabschnitte aus unterschiedlichen Materialien mit unterschiedlichen Eigenschaften gebildet sind.
  • Das deutsche Gebrauchsmuster DE 297 10 370 aus dem Stand der Technik offenbart in diesem Zusammenhang eine Fußmassagematte aus Gummi oder Kunststoff mit vielen Bereichen unterschiedlicher Massageintensität, die als Trittunterlage zur Durchblutungsförderung der Füße verwendet wird.
  • Im Bereich der Oberflächengestaltung von Sportplätzen und dergleichen offenbart die EP 1 124 010 A1 Bodendämpfungselemente, die aus einzelnen Stahlbetonplatten bestehen.
  • Aus der DE 40 21 958 C2 ist eine Bodenbelagskonstruktion bekannt, die zur Orientierungshilfe dient und insbesondere für Blinde und Sehbehinderte insofern eine Orientierung ermöglicht, indem bei Begehen beispielsweise eines Gehsteigs oder einer Fahrbahn deren Begrenzungen durch die taktil wahrnehmbaren Unterschiede im Bodenbelag erkannt werden können. Die Zielsetzung dieser Druckschrift weist jedoch in eine vollständig andere Richtung, nämlich dahingehend, dass gerade eine Orientierung, d.h. eine nachvollziehbare Abfolge von unterschiedlichen Bodenbelägen als Erkennungsmuster dient.
  • Die vorliegende Erfindung verfolgt eine entgegengesetzte Zielrichtung dahingehend, Gebäude jeglicher Art im öffentlichen und privaten Bereich, vorwiegend jedoch Büroräume, aber auch Außenbereiche im Freien (z.B. Gehwege) so zu gestalten, dass bei deren Betreten und bei einer Fortbewegung in diesen Räumen möglichst viele Sinne angesprochen und unterschiedliche Druckempfindungen an den Fußsohlen wahrgenommen werden, so dass die betretende Person mit wechselnden und unvorhersehbaren Empfindungs- oder Sinnesreizen konfrontiert wird, so dass vorzugsweise die propriozeptiven Fähigkeiten verbessert werden.
  • Diese Aufgabe wird dadurch gelöst, dass die Bodenkonstruktion so ausgelegt wird, dass die Person bei einer Fortbewegung auf dieser Bodenkonstruktion mit einer für sie unvorhersehbaren, wechselnden Abfolge von unterschiedlichen Flächenabschnitten konfrontiert wird, die unterschiedliche Wahrnehmungen vorzugsweise in Form von propriozeptiven Wirkungsmechanismen, verursachen, nach dem Vorbild eines Waldbodens.
  • Die unterschiedliche Gestaltung der Flächenabschnitte kann auch darin bestehen, dass diese für den Benutzer nicht sichtbar sind und der Fußboden von ihm als üb liche, durchgehende Einheit wahrgenommen wird und dass die unterschiedliche Gestaltung sich auf nicht-sichtbare und nur fühlbare Eigenschaften des Oberflächenmaterials bezieht beispielsweise auf unterschiedliche Härtegrade und Einschlüsse, die versteckt angeordnet sind, die rund, eckig, geneigt oder regelmäßig oder unregelmäßig geformt sind und die beim Begehen unterschiedliche Wahrnehmungen, vorzugsweise in Form von propriozeptiven Wirkungsmechanismen, verursachen, ähnlich denen bei Betreten eines Waldbodens mit unebenen, harten und weichen, federnden und festen Bereichen, die einen ständig wechselnden Muskeltonus erfordern.
  • Vorteilhafterweise bestehen die Flächenabschnitte aus unterschiedlichen Materialien, die ihrerseits wiederum unterschiedliche Eigenschaften aufweisen.
  • Wie oben bereits angedeutet, können die Flächenabschnitte so ausgebildet sein, dass es dem Benutzer scheint als würde es sich um eine von außen homogen aussehende Fläche handeln (z.B. Schaumstoff, Gummi, sonstiges), die die unterschiedlichsten Einschlüsse mit anderen Materialeigenschaften enthält.
  • Eigenschaften beziehen sich hier insbesondere auf Einschlüsse unterschiedlicher Dichte, Festigkeit, Elastizität, Härte etc. oder auf die Oberflächenrauhigkeit, die Oberflächenstruktur und die Viskosität bzw. Elastizität des Materials. Als Materialien kommen Schüttmaterial, beispielsweise Sand oder Kies in unterschiedlicher Körnung, gelartiges Material, borstenförmiges Material aber auch gespritztes Material zum Einsatz.
  • Die Oberfläche kann genoppt sein, geriffelt, gewellt, glatt, rauh oder mit schräg ansteigenden, unregelmäßigen Rillen, die unterschiedlich hoch ausgeprägt sind, etc.
  • Damit sich die unterschiedlichen Materialien nicht innerhalb des Bodenbelags verschieben oder vermischen können, können diese auch in unterschiedlichen Materialien eingegossen sein, z.B. in Gummi, Schaumstoff, etc. (dann bestehen die Flächenabschnitte aus gleichem Basismaterial und unterscheiden sich nur durch unterschiedliche Einschlüsse), oder es sind Abdichtungselemente bzw. Abdichtungsmittel vorgesehen, die die jeweiligen Materialien in dem ihnen zugeordneten Flächenabschnitt halten.
  • Weiterhin sind die Abdichtungsmittel so ausgelegt, dass sie ein Austreten der losen Materialien aus der Bodenkonstruktion vermeiden, indem beispielsweise die Bodenkonstruktion zumindest teilweise nach oben hin durch ein folienartiges Abdeckmaterial abgedeckt wird. Das Abdeckmaterial kann aus einem leicht verformbaren Gewebe in der Art eines dünnen Teppichs, einer reißfesten Mikrofaser oder einer "non-woven"-Oberfläche bestehen. Es sollte jedoch eine Festigkeit insofern aufweisen, als dass bei Befahren der Oberfläche mit einer Sackkarre, deren Räder keine Falten aufwerfen.
  • In einer besonders vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung ist es vorgesehen, dass die Bodenkonstruktion mattenartig ausgebildet ist oder eine tragende Unterkonstruktion aufweist, auf der eine Oberkonstruktion gelagert ist, die ihrerseits die unterschiedlichen Materialien trägt. Dabei ist die gesamte Bodenkonstruktion so gewählt, dass sie nach Art einer Teppichrolle aufgerollt werden kann und beim Einsatz einfach auf den bestehenden, herkömmlichen Bodenbelag abgerollt zu werden braucht. Dies führt zur einfachen, schnellen und preiswerten Handhabung der erfindungsgemäßen Bodenkonstruktion. Wesentlich hierbei ist, dass die Oberkonstruktion, die z.B. aus Schaumstoff mit Einschlüssen aus Stein, Kies oder Kunststoffelementen besteht, nicht unmittelbar auf dem Boden aufliegt, sondern auf der Unterkonstruktion, die aus einem Trägermaterial, wie einem EPP(expandiertem Polypropylen)-Platte oder Filz, Sisal, Jute, Hanf oder Korkfaser besteht. Damit wird die Haltbarkeit der Bodenkonstruktion verlängert.
  • Da die Erfindung grundsätzlich das Ziel verfolgt, die Wahrnehmungen der Person zu steigern, ist es vorgesehen, die Materialien und/oder die Materialien der Bo denkonstruktion so auszulegen, dass sie nicht nur hinsichtlich ihrer taktilen Sinnesreizungen Unterschiede aufzeigen, sondern weiterhin auch hinsichtlich einer Temperaturempfindung, hinsichtlich des Gleichgewichtssinns, einer akustischen und visuellen Wahrnehmung. Dies wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass bei den entsprechenden Flächenabschnitten weitere Elemente vorgesehen sind, die bei Betreten des jeweiligen Flächenabschnitts eine Reizung der vorstehend genannten Sinne erreichen.
  • Hinsichtlich der Temperaturempfindung wird dies durch eine zumindest teilweise verlegte Fußbodenheizung oder Fußbodenkühlung erzielt. Die so eingearbeiteten Heiz- oder Kühlelemente dienen auch dazu, die Härte und Elastizität der entsprechenden Zone zu beeinflussen. Der Schaumstoff TEMPUR® z.B. reagiert extrem unterschiedlich auf Wärme und Kälte. Er wird bei Kälte sehr hart und bei Wärme schnell ganz weich. Ansonsten sind die Elemente so ausgelegt, dass sie bei Betreten des jeweiligen Flächenabschnitts zusätzlich ein visuelles und/oder ein akustisches Signal auslösen, was dazu führt, dass bei der betreffenden Person bei einer Fortbewegung in so ausgestatteten Räumen unterschiedliche Gehirnareale aktiviert werden und diverse unterschiedliche afferente Nervenimpulse empfangen. Dies wiederum führt zu einer gesteigerten Gehirnaktivität insgesamt und vor allem zu einer ausgewogenen Aktivität zwischen den rechts- und linkshemisphärischen neuronalen Arealen.
  • Ein besonderer Vorteil der Erfindung liegt demnach auf medizinischem Gebiet der Propriozeption als Teilgebiet der Sensomotorik und konfrontiert die Person bei dem erfindungsgemäß ausgestatteten Raum ständig mit neuen, wechselnden und vor allem unerwarteten Reizen, die mittelbar oder unmittelbar über die Fußsohle wahrgenommen werden.
  • In einer vorteilhaften Ausführungsform sind die Flächenabschnitte unregelmäßig gebildet hinsichtlich ihrer Form und ihrer Größe, so dass sich ein mosaikartiges Gesamtmuster ergibt.
  • Die Materialien weisen unterschiedliche Elastizitätskoeffizienten auf (Schaumgummi mit einer hohen Elastizität und beispielsweise Stein mit einer sehr niedrigen) oder bestehen aus Schüttgut unterschiedlicher Körnung, das bei Betreten dem Fußdruck nachgibt. Der gleiche Effekt kann durch kissenartig ausgebildete Flächenabschnitte erreicht werden, die mit unterschiedlichen gelartigen Substanzen gefüllt sind und ebenfalls eine unterschiedliche Fußwahrnehmung erzielen. Als Materialien können demnach eingesetzt werden: Stein, Gel, Kunststoff, Gartenschlauch, spitze und runde Elemente, elastische Elemente, gerade und runde, gewinkelte, in drei Dimensionen gebogene oder schraubenförmige Elemente, sowie alle anderen denkbaren Formen und Materialien unterschiedlicher Eigenschaften.
  • In einer weiteren Ausführungsform der Erfindung weist die Unterkonstruktion aus der Ebene der Unterkonstruktion hervorstehende Lagerelemente auf, die beispielsweise aus einem stangenförmigen Element mit unterschiedlichem Durchschnitt (Rundmaterial oder Vierkantmaterial) oder aus in die Unterkonstruktion eingelassenen Halbkugeln bestehen, die ihrerseits so ausgelegt sind, dass ein auf diesen Lagerelementen angeordnetes Kippelement bei einer außermittigen Belastung eine Schwenkbewegung um das Lagerelement ausführt. Dabei sind die Lagerelemente in der Unterkonstruktion so angeordnet, dass die von den Kippelementen ausgeführte Schwenkbewegung lediglich einen kleinen Winkelbereich umfasst, so dass zwar der Gleichgewichtssinn der Person angesprochen wird, gleichzeitig aber ein "aus dem Gleichgewicht geraten" sicher vermieden wird.
  • In einer anderen Ausführungsform ist die erfindungsgemäße Bodenkonstruktion als Kinderspielbelag ausgebildet, der einen kleineren Raumbereich abdeckt und ebenfalls die unterschiedliche sensorische Reizung zur Folge hat.
  • In einer ersten Variante ist diese vorstehend beschriebenen Ausführungsform der Bodenkonstruktion gestellartig ausgebildet, damit auch bewegliche Materialien wie beispielsweise Sand oder Steine zur Füllung der Flächenabschnitte verwendet werden können.
  • Eine zweite Variante liegt darin, die Bodenkonstruktion mattenartig auszubilden, so dass diese bei Nichtgebrauch platzsparend aufgerollt werden kann und nur im Betrieb auf den bestehenden Bodenbelag aufgelegt wird. Für die unterschiedlich gestalteten Flächenabschnitte werden hier insbesondere Spritzmaterialien verwendet, die vorzugsweise eine reliefartige Oberflächenstruktur aufweisen. Eine Platte aus Trägermaterial, z.B. eine EPP-Platte, trägt eine Schaumstoffmatte, in die andere Materialien eingegossen werden.
  • Um Verunreinigungen durch die Bodenkonstruktion insbesondere durch Austreten der Materialien zu vermeiden, ist diese zumindest teilweise mit einem Abdeckmaterial in Form eines flexiblen Gewebes oder mit einer Folie, vorzugsweise einer abwaschbaren Folie umgeben, die leicht zu reinigen ist und die Wahrnehmung der unterschiedlichen Materialien nicht stört.
  • Alternativ ist auch ein anderer Aufbau möglich: Anstatt auf der unteren Trägerplatte den Schaumstoff mit Einschlüssen und dann das Abdeckmaterial anzuordnen, kann auch als unterste Schicht der Schaumstoff gewählt werden, auf dem dann die Trägermatte und das Abdeckmaterial angeordnet ist.
  • Auch kann die Abdeckschicht in Form eines umfangsgeschlossenen Bezuges ausgebildet sein, der Trägermatte und Schaumstoff einschließt und z.B. durch Reiß- oder Klettverschluss geöffnet werden kann, um den Überzug oder die Platten zu wechseln.
  • Die Erfindung betrifft weiterhin ein Verfahren zur Herstellung einer der vorstehend benannten Bodenkonstruktionen, wobei die Aufteilung und/oder die Form und Größengebung der einzelnen Flächenabschnitte nach bestimmten, raumbezogenen Kriterien erfolgt und/oder mit Hilfe eines Zufallsgenerators erfolgt.
  • Raumbezogene Kriterien sind hier unter anderem: Die Größe des Raums, die natürlichen oder künstlichen Lichtverhältnisse, eine farbliche Gestaltung, favorisierte Fortbewegungsräume ("Gehstraßen"), oder beispielsweise Übergangsbereiche in andere Räume.
  • Das Verfahren bezieht sich vorzugsweise darauf, dass in ein Trägermaterial (beispielsweise in eine Matte aus Schaumstoff, Gummi, TEMPUR®) unterschiedliche Elemente (unebene, willkürlich geformte Elemente, die zu einer anderen Sinnesreizung bei Betreten führen) eingegossen werden.
  • Eine weitere Möglichkeit die für den Benutzer unvorhersehbaren taktilen Reize hervorzurufen ist es, ein Schlauchsystem mit unterschiedlichen Reservoiren in die Matte einzuarbeiten, in dem Flüssigkeit beliebiger Konsistenz und Viskosität fließt. Tritt ein Benutzer auf einer Stelle auf dieses kommunizierende Schlauchsystem so gibt dieses nach, da sich die Flüssigkeit in andere Bereiche verteilt. Tritt an einer anderen Stelle ein zweiter oder dritter Benutzer ebenfalls auf einen Teil des kommunizierenden Schlauchsystems, so spürt der erste Benutzer eine Reaktion des Untergrunds, muss darauf propriozeptiv reagieren und fördert damit die sensomotorische Wahrnehmungsfähigkeit und Reaktion seines Körpers. Das Prinzip ist vergleichbar dem von kommunizierenden Gefäßen oder denen eines Wasserbetts.
  • Weitere Vorteile, Ausführungsformen und Details zu den beschriebenen Ausführungsformen sind in der nachfolgenden Figurenbeschreibung zu finden, in der:
  • 1 eine Draufsicht einer erfindungsgemäßen Bodenkonstruktion,
  • 2 ein Querschnitt der erfindungsgemäßen Bodenkonstruktion mit angedeuteten unterschiedlichen Materialien, und
  • 3 ein Querschnitt einer alternativen Ausführungsform der Erfindung,
  • 4a–c weitere Ausführungsformen für eine Ausgestaltung von Flächenabschnitten,
  • 5 eine Ausführungsform mit Schlauchanordnung in Schlangenlinien, und
  • 6 eine nächste Ausführungsform mit einer Anordnung von Stäbchen unterschiedlicher Steifigkeit.
    darstellt.
  • 1 zeigt die grundlegende Gestaltung der erfindungsgemäßen Bodenkonstruktion, die im allgemeinen mit 10 bezeichnet ist und aus mehreren Flächenabschnitten 12 besteht, die ihrerseits in einer Oberkonstruktion 14 gelagert sind. Die Oberkonstruktion 14 wird von einer Unterkonstruktion 16 getragen, die in einer Ausführungsform der Erfindung eine flexible, rollbare Matte ist. In alternativen Ausführungsformen handelt es sich um eine feste, gerüstartige Konstruktion.
  • Die Oberkonstruktion 14 kann zusätzlich Aufnahmevorrichtungen 18 umfassen, die zur Aufnahme der entsprechenden Flächenabschnitte 12 geeignet sind und diese in ihrer Lage ortsfest in der Oberkonstruktion halten. Die Aufnahmevorrichtungen 18 weisen eine im Querschnitt annähernd rechteckförmige oder wannenähnliche Gestalt auf, um die Flächenabschnitte 12 seitlich zu begrenzen.
  • Die Oberkonstruktion 14 umfasst weiterhin Abdichtungsmittel 20, die einen möglichst gleichmäßigen Übergang zwischen den jeweiligen Flächenabschnitten 12 schaffen, so dass beim Übergang von einem Flächenabschnitt zu einem anderen Flächenabschnitt 12 Kanten vermieden werden. Vorzugsweise sind diese Abdichtungsmittel aus einem gummiartigen Material gebildet, mit wahlweise weicherer oder härterer Festigkeit.
  • In einer vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung ist die Oberkonstruktion 14 zumindest bereichsweise so ausgebildet, dass sie geeignet ist, eine Aufnahmevorrichtung 18 zu tragen. Wie in 3 und 4 gezeigt, umfasst die Aufnahmevorrichtung 18 Lagerelemente 22 und ein Kippelement 24, das auf dem Lagerelement 22 schwenkbar gelagert ist. Dabei sind das Lagerelement 22 und das Kippelement 24 so angeordnet, dass das Kippelement 24 in passivem Zustand, d.h. in einem Zustand, bei dem das Flächenelement bzw. der Flächenabschnitt 12 nicht betreten ist, möglichst horizontal ausgerichtet ist und so dass dessen Oberfläche in etwa mit der Oberfläche der umgebenden Flächenabschnitte 12 bzw. Abdichtungselemente 20 übereinstimmt. Bei Betreten des jeweiligen Flächenabschnittes 12, also im aktiven Zustand, schwenkt das Kippelement 24 bei außermittiger Belastung um das Lagerelement 22, so dass sich eine leicht geneigte Oberfläche einstellt, die die Person zu einer kleinen Ausgleichsbewegung veranlasst und damit das Gleichgewichtsorgan aktiviert.
  • Um eine möglichst homogene Oberfläche über die Vielzahl der Flächenabschnitte 12 zu erreichen ohne dass Absätze in Form von geneigten bzw. schräg gestellten Lagerelementen 22 auftreten, ist es vorgesehen, dass die Aufnahmevorrichtung 18 zusätzlich Federelemente 26 umfasst, die zwischen der Aufnahmevorrichtung 18 und dem Kippelement 24 angeordnet sind und die so eingestellt sind, dass sie im Ruhezustand das Kippelement 24 in einer annähernd horizontalen Position auf dem Lagerelement 22 halten.
  • Bei den Federelementen kann es sich um alle geeigneten Rückstellelemente handeln, z.B. Schaumstofflagen, rückfließende Fluide, elastomere Teilchen etc.
  • In einer alternativen Ausgestaltung der Erfindung umfasst die Bodenkonstruktion 10 lediglich eine Unterkonstruktion 16, auf der unmittelbar die unterschiedlichen Flächenabschnitte 12 angeordnet sind. Diese Ausführungsform kennzeichnet sich besonders durch eine einfache und kostengünstige Herstellung. Dabei ist die Un terkonstruktion 16 in Form einer auslegbaren Matte oder eines Netzes ausgebildet, die an der Oberseite solche Materialien aufweist, die leicht auf der Bodenkonstruktion 10 zu befestigen sind, insbesondere durch Spritzgießen oder durch Verklebung. Dabei kann das Material insofern unterschiedliche Flächenabschnitte 12 erzeugen, indem es eine unterschiedliche Oberflächenstruktur aufweist, beispielsweise durch Oberflächenriffelung, Oberflächenkantung, einer reliefartigen Gestaltung der Oberfläche oder durch Ausbildung von Ausnehmungen in dem Material. Bevorzugt wird auf einer Trägermatte aus EPP, eine Schaumstoffschicht mit Kunststoffeinschlüssen angeordnet, die von einer Abdeckschicht überzogen ist.
  • In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung ist die erfindungsgemäße Bodenkonstruktion 10 so ausgebildet, dass die einzelnen Flächenabschnitte 12 einen geschlossenen, hohlen Innenraum aufweisen, der mit einer Substanz gefüllt ist. Diese Substanz ist vorzugsweise ein Öl oder ein anderes Füllmittel, das bei unterschiedlichen physikalischen Gegebenheiten ebenfalls eine unterschiedliche Viskosität aufweist. Deshalb ist der mit Öl gefüllte Flächenabschnitt 12 weiterhin so ausgebildet, dass beispielsweise das Anlegen einer elektrischen Spannung oder das Ändern der Temperatur der Substanz (beispielsweise durch Heiz- oder Kühlelemente) ermöglicht wird. Die Funktionsweise der erfindungsgemäßen Bodenkonstruktion 10 gemäß dieser Ausführungsform nun wie folgt:
    Bei Anlegen einer elektrischen Spannung oder bei einer Temperaturänderung verändert sich ebenfalls die Viskosität des Füllmittels bzw. der in dem Innenraum befindlichen Substanz, so dass insgesamt die Härte und/oder Zähigkeit der Bodenkonstruktion dynamisch und adaptiv gesteuert werden kann. Diese, vorzugsweise als Matte ausgebildete Bodenkonstruktion 10 umfasst neben den mit der ölartigen Substanz gefüllten Innenräumen weiterhin entsprechende elektrische Anschlüsse, um die physikalischen Stellgrößen verändern zu können. Anstelle der mit einer Substanz gefüllten Innenräume ist auch die Verwendung eines Kunststoffs möglich, der seine taktil wahrnehmbare Viskosität ändert, falls eine physikalische Stellgröße, die auf ihn einwirkt, sich ändert. Stellgröße kann u.a. der lokal wirkende Druck sein und damit die Geschwindigkeit der Person, die die Bodenkonstruktion betritt.
  • Bei einer weiteren in 5 dargestellten Ausführungsform ist in den einzelnen Flächenabschnitten eine Anordnung aus leitend verbundenen Gefäßen ausgebildet. Hierbei kann es sich um einen mit einem Fluid gefüllten Schlauch (vergl. 4a) handeln, der in vorbestimmten Schlangenlinien in der Oberkonstruktion angeordnet ist. Die Steifigkeit und der Füllungsgrad des Schlauches sind so eingestellt, daß eine Bewegung vergleichbar mit einem Wasserbett auftritt. Auf einem solchen Schlauchbündel liegt eine geeignete Trittlage, die ein örtliches Zusammendrücken des Schlauches als Information "nachgebender Untergrund" an den Fuß weitergibt.
  • Bei einer nächsten Ausführungsform ist in der Oberkonstruktion ein fluiddichter verformbarer Behälter, z.B. aus Kunststoff, mit einem Fluid vorbestimmter Viskosität angeordnet. In dem verformbaren Behälter ist ein Gitterwerk eingesetzt, das einem Ausweichen von Fluid beim Betreten einen vorbestimmten Widerstand entgegensetzt.
  • Die einzelnen Flächenabschnitte bestehen bei einem nächsten Ausführungsbeispiel gemäß 6 aus im wesentlichen senkrecht dicht nebeneinander stehenden Stäbchen, wobei solche gleicher Steifigkeit zu Gruppen zusammengefaßt sein können. Auf diese Weise ergibt sich ein unterschiedliches Härteprofil über einen Flächenabschnitt hinweg.
  • Die Erfindung beschränkt sich in ihrer Ausführung nicht auf die vorstehend angegebenen bevorzugten Ausführungsbeispiele. Vielmehr ist eine Anzahl von Varianten denkbar, welche von der dargestellten Lösung auch bei grundsätzlich anders gearteten Ausführungen Gebrauch macht.

Claims (21)

  1. Bodenkonstruktion bestehend aus mehreren Flächenabschnitten (12), die jeweils aus mindestens einem Material mit gegebenenfalls unterschiedlichen Eigenschaften bestehen, insbesondere Eigenschaften hinsichtlich der menschlichen Wahrnehmung bei Betreten der Flächenabschnitte (12), dadurch gekennzeichnet, dass die unterschiedlichen Flächenabschnitte (12) so angeordnet und ausgebildet sind, dass bei einer Fortbewegung auf der Bodenkonstruktion (10) zwangsläufig eine ständig wechselnde, nicht vorhersehbare Folge von unterschiedlichen Flächenabschnitten (12) betreten werden muss.
  2. Bodenkonstruktion nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Flächenabschnitte (12) jeweils aus demselben Material gebildet sind, so dass eine einheitliche, äußerlich homogene Fläche entsteht, dass aber in die Flächenabschnitte gleiche oder unterschiedliche Einschlüsse eingearbeitet, vorzugsweise eingegossen sind, so dass bei Betreten insgesamt unterschiedliche taktile Reize hervorgerufen werden.
  3. Bodenkonstruktion nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Flächenabschnitte (12) voneinander getrennte Abschnitte der Bodenkonstruktion darstellen.
  4. Bodenkonstruktion nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Flächenabschnitte (12) hinsichtlich Form und/oder Größe voneinander abweichen.
  5. Bodenkonstruktion nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Eigenschaften, einen Härtegrad bzw. eine Härte und/oder eine Oberflächenrauhigkeit und/oder eine Oberflächenstruktur und/oder eine Viskosität bzw. Elastizität und/oder eine Oberflächentemperatur des Materials betreffen.
  6. Bodenkonstruktion nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Materialien umfassen: Feststoffmaterialien, Schüttmaterialien unterschiedlicher Körnung, gelartige Materialien und/oder borstenförmige Materialien.
  7. Bodenkonstruktion nach mindestens einem der vorhersehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Flächenabschnitte (12) und/oder Kippelemente (24) der Flächenabschnitte (12) derart beweglich gelagert sind, dass sie bei Betreten eine Lageveränderung ausführen, insbesondere eine Kipp- oder Schwenkbewegung oder eine Rutsch- und/oder Gleitbewegung oder ein Einsinken mit unterschiedlicher Geschwindigkeit.
  8. Bodenkonstruktion nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Flächenabschnitt (12) der Bodenkonstruktion (10) mit einer Fußbodenheizung oder -kühlung ausgestattet ist, der den Flächenabschnitt (12) erwärmt bzw. kühlt.
  9. Bodenkonstruktion nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Flächenabschnitt (12) der Bodenkonstruktion (10) mit einer Vielzahl senkrecht stehender Stäbchen ausgestattet ist.
  10. Bodenkonstruktion nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass Stäbchen unterschiedlicher Steifigkeit vorgesehen sind.
  11. Bodenkonstruktion nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass Gruppen von Stäbchen unterschiedlicher Steifigkeit in einem Flächenabschnitt angeordnet sind.
  12. Bodenkonstruktion nach mindestens einem der vorherstehenden Ansprüche umfassend eine Unterkonstruktion (16), vorzugsweise einem Trägermaterial wie beispielsweise einem flexiblen Kunststoff, und eine Oberkonstruktion (14), vorzugsweise einen Schaumstoff, in dem andere Materialien eingegossen sind, bei der die Oberkonstruktion (14) auf der Unterkonstruktion (16) gelagert ist.
  13. Bodenkonstruktion nach mindestens einem der vorherstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Bodenkonstruktion (10) zur Verlegung in Innen- und/oder Außenräumen geeignet ist.
  14. Bodenkonstruktion nach mindestens einem der vorherstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Bodenkonstruktion (10) zur Auflage auf herkömmlichen Bodenbelägen geeignet ist.
  15. Bodenkonstruktion nach mindestens einem der vorherstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Bodenkonstruktion (10) Abdichtungsmittel (20) aufweist, um ein Vermischen der Materialien und/oder ein Austreten der Materialien außerhalb der Bodenkonstruktion (10), insbesondere bei Schüttmaterialien zu vermeiden.
  16. Bodenkonstruktion nach mindestens einem der vorherstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Übergang zwischen den unterschiedlichen Flächenabschnitten (12) kantenfrei erfolgt.
  17. Bodenkonstruktion nach mindestens einem der vorherstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Flächenabschnitte (12) einen geschlossenen, mit einer – vorzugsweise ölartigen – Substanz gefüllten Innenraum aufweisen, wobei die Substanz so ausgelegt ist, dass sie bei Anlegen einer elektrischen Spannung oder bei einer Temperaturänderung ihre Eigenschaft, vorzugsweise die Viskosität, ändert.
  18. Bodenkonstruktion nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, daß die Innenräume kommunizierend miteinander verbunden und mit einem Material vorbestimmter Viskosität und/oder Zähigkeit gefüllt sind.
  19. Verwendung einer Bodenkonstruktion nach mindestens einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Bodenkonstruktion (10) als Kinderspielmatte und/oder Kinderspielbelag ausgebildet ist.
  20. Verfahren zur Herstellung einer Bodenkonstruktion nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass eine Anordnung und eine Gestaltung, vorzugsweise hinsichtlich Form und Größe, der Flächenabschnitte (12) nach raumbezogenen Kriterien und/oder mit Hilfe eines Zufallsgenerators erfolgt.
  21. Verfahren zur Herstellung einer Bodenkonstruktion nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass Elemente, die jeweils unterschiedliche taktile Reize bei Betreten hervorrufen, in ein Trägermaterial der Bodenkonstruktion (10), vorzugsweise einer Platte aus expandiertem Polypropylen (EPP) oder einem anderen Kunststoff, eingegossen werden.
DE10255379A 2002-11-27 2002-11-27 Bodenkonstruktion Withdrawn DE10255379A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10255379A DE10255379A1 (de) 2002-11-27 2002-11-27 Bodenkonstruktion

Applications Claiming Priority (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10255379A DE10255379A1 (de) 2002-11-27 2002-11-27 Bodenkonstruktion
JP2003372765A JP2004176534A (ja) 2002-11-27 2003-10-31 床用構造体
EP03019641.4A EP1424445B1 (de) 2002-11-27 2003-11-14 Bodenkonstruktion
US10/723,223 US7257928B2 (en) 2002-11-27 2003-11-25 Floor construction

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE10255379A1 true DE10255379A1 (de) 2004-06-24

Family

ID=32240483

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE10255379A Withdrawn DE10255379A1 (de) 2002-11-27 2002-11-27 Bodenkonstruktion

Country Status (4)

Country Link
US (1) US7257928B2 (de)
EP (1) EP1424445B1 (de)
JP (1) JP2004176534A (de)
DE (1) DE10255379A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102007013048B4 (de) * 2007-03-19 2011-03-17 Markus Palberg Wasserboden

Families Citing this family (33)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7763345B2 (en) 1999-12-14 2010-07-27 Mannington Mills, Inc. Thermoplastic planks and methods for making the same
US20040206036A1 (en) 2003-02-24 2004-10-21 Valinge Aluminium Ab Floorboard and method for manufacturing thereof
US7886497B2 (en) 2003-12-02 2011-02-15 Valinge Innovation Ab Floorboard, system and method for forming a flooring, and a flooring formed thereof
US20050166516A1 (en) 2004-01-13 2005-08-04 Valinge Aluminium Ab Floor covering and locking systems
US7454875B2 (en) 2004-10-22 2008-11-25 Valinge Aluminium Ab Mechanical locking system for floor panels
PL1936068T3 (pl) * 2004-10-22 2012-07-31 Vaelinge Innovation Ab Sposób wyposażania paneli podłogowych w mechaniczny system blokujący
US7841144B2 (en) 2005-03-30 2010-11-30 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for panels and method of installing same
US20130139478A1 (en) 2005-03-31 2013-06-06 Flooring Industries Limited, Sarl Methods for packaging floor panels, as well as packed set of floor panels
BE1016938A6 (nl) 2005-03-31 2007-10-02 Flooring Ind Ltd Werkwijzen voor het vervaardigen en verpakken van vloerpanelen, inrichtingen hierbij aangewend, alsmede vloerpaneel en verpakte set van vloerpanelen.
US8061104B2 (en) 2005-05-20 2011-11-22 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
SE530653C2 (sv) 2006-01-12 2008-07-29 Vaelinge Innovation Ab Fuktsäker golvskiva samt golv med ett elastiskt ytskikt omfattande ett dekorativt spår
BE1017157A3 (nl) 2006-06-02 2008-03-04 Flooring Ind Ltd Vloerbekleding, vloerelement en werkwijze voor het vervaardigen van vloerelementen.
SE533410C2 (sv) 2006-07-11 2010-09-14 Vaelinge Innovation Ab Golvpaneler med mekaniska låssystem med en flexibel och förskjutbar tunga samt tunga därför
US8689512B2 (en) 2006-11-15 2014-04-08 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with vertical folding
SE531111C2 (sv) 2006-12-08 2008-12-23 Vaelinge Innovation Ab Mekanisk låsning av golvpaneler
JP2009247852A (ja) * 2008-04-01 2009-10-29 Kentaro Takeuchi 弾性体変位構造の運動用具
DE202009003535U1 (de) * 2009-03-12 2009-07-16 Teo Industriedesign Gmbh Begehbare Platte zur Förderung der Motorik von Lebewesen, insbesondere der menschlichen Motorik
US8365499B2 (en) 2009-09-04 2013-02-05 Valinge Innovation Ab Resilient floor
US8915035B2 (en) * 2010-01-28 2014-12-23 Ripfloor Llc Floor tile designed for multiple tile images
BR112012025923B1 (pt) 2010-04-15 2019-08-27 Spanolux N V Div Balterio montagem do painel de piso, painel de piso e elemento de trava
AU2012254205B8 (en) 2011-05-06 2017-03-09 Valinge Innovation Ab Mechanical locking system for building panels
EP3477015A1 (de) 2011-07-05 2019-05-01 Ceraloc Innovation AB Mechanische verriegelung von bodenplatten mittels einer klebefeder
US9725912B2 (en) 2011-07-11 2017-08-08 Ceraloc Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
US8650826B2 (en) 2011-07-19 2014-02-18 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US8769905B2 (en) 2011-08-15 2014-07-08 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US8763340B2 (en) 2011-08-15 2014-07-01 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
US8857126B2 (en) 2011-08-15 2014-10-14 Valinge Flooring Technology Ab Mechanical locking system for floor panels
JP6105587B2 (ja) 2011-08-29 2017-04-05 セラロック、イノベーション、アクチボラグ フロアパネル用機械式係止システム
US8596013B2 (en) 2012-04-04 2013-12-03 Valinge Innovation Ab Building panel with a mechanical locking system
US9216541B2 (en) 2012-04-04 2015-12-22 Valinge Innovation Ab Method for producing a mechanical locking system for building panels
CN107190946A (zh) 2013-03-25 2017-09-22 瓦林格创新股份有限公司 具有机械锁定系统的地板块以及这种锁定系统的生产方法
US9260870B2 (en) 2014-03-24 2016-02-16 Ivc N.V. Set of mutually lockable panels
WO2016010471A1 (en) 2014-07-16 2016-01-21 Välinge Innovation AB Method to produce a thermoplastic wear resistant foil

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB2269403A (en) * 1992-08-03 1994-02-09 Adrian Wilson Tactile floor for the partially sighted
DE29812813U1 (de) * 1998-07-18 1999-02-18 Berlanga Navarro Yvonne Strandboden-Teppich
DE10102514A1 (de) * 2001-01-15 2002-08-29 Dieter Lange Sandstrandimitation mit Weichtritt, -und Sandbewegungseffekt = Fussbodenbelag

Family Cites Families (23)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1052634B (de) * 1954-02-02 1959-03-12 Kurt Wiessner Fusskraeftigungsanlage
US2999431A (en) * 1957-10-17 1961-09-12 Robert L Mitchell Resilient mat construction
EP0046771A1 (de) * 1980-02-19 1982-03-10 Rondel Limited Tonwiedergabesysteme
US4948116A (en) * 1982-04-02 1990-08-14 Vaux Thomas M Impact-absorbing safety matting system for a children's play mat
JPH01304263A (en) * 1988-05-30 1989-12-07 Morisaki Kogei Kk Floor material for health promotion
JPH02213503A (en) * 1989-02-13 1990-08-24 Dokoo:Kk Flappable lawn structure
JP2630839B2 (ja) * 1989-09-08 1997-07-16 三井ホーム株式会社 家屋の床張材の表面形成方法
JPH0779832B2 (ja) * 1990-05-21 1995-08-30 株式会社資生堂 足裏のつぼに刺激を付与する歩道
DE9017949U1 (de) * 1990-07-10 1993-02-25 Doose, Volker, 1000 Berlin, De
US5303669A (en) * 1990-12-18 1994-04-19 Szekely Kenneth E J Tiles for pedestrian platforms and walkways
US5203566A (en) * 1991-11-15 1993-04-20 William Ricigliano Simulated golf course
US5490821A (en) * 1993-10-22 1996-02-13 Wu; Otto Massage device for the soles of the feet
JPH0880506A (ja) * 1994-09-13 1996-03-26 Hokusan Kk 表面化粧材およびその製造方法
JPH10165476A (ja) * 1996-12-06 1998-06-23 Kazuo Saito 突起物と温水を併用した健康促進遊歩道
DE29710370U1 (de) 1997-06-13 1997-08-21 Glowicki Gerhard Dipl Ing Fußmassagematte aus Gummi oder Kunststoff, mit vielen Bereichen unterschiedlicher Massageintensität, als Trittunterlage zur Durchblutungsförderung der Füße
JPH11336301A (ja) * 1998-05-27 1999-12-07 Sekisui Chem Co Ltd ユニット床材およびその製造方法
GB2347347A (en) * 1999-03-04 2000-09-06 Jennifer Stott Recreational mat
JP2001009004A (ja) * 1999-06-29 2001-01-16 Shiro Higuchi 指圧機能付き歩行シート
DE29919526U1 (de) * 1999-11-08 2000-09-21 Alvi Alfred Viehhofer Gmbh & C Matratze
FR2804976B1 (fr) 2000-02-10 2005-03-25 Id Dalles Sol amortissant pour aire d'activite
JP2001286529A (ja) * 2000-04-06 2001-10-16 Keisaku Arashiro 足のツボ健康具
PT1324728E (pt) * 2000-10-11 2005-08-31 Ks Italia Di Ambrosone Mario E Esteira para diagnostico e reabilitacao
ITPN20000078A1 (it) * 2000-12-28 2002-06-28 Atra Srl Procedimento per l'ottenimento di lastre in materiale plastico elastico inglobanti elementi di varia natura atti a formare una superficie co

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB2269403A (en) * 1992-08-03 1994-02-09 Adrian Wilson Tactile floor for the partially sighted
DE29812813U1 (de) * 1998-07-18 1999-02-18 Berlanga Navarro Yvonne Strandboden-Teppich
DE10102514A1 (de) * 2001-01-15 2002-08-29 Dieter Lange Sandstrandimitation mit Weichtritt, -und Sandbewegungseffekt = Fussbodenbelag

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
DE-B Rolf Wihr, Fußböden, Callwey Verlag München, 1985, Seiten 255 u. 256 *

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102007013048B4 (de) * 2007-03-19 2011-03-17 Markus Palberg Wasserboden

Also Published As

Publication number Publication date
EP1424445B1 (de) 2013-08-14
EP1424445A2 (de) 2004-06-02
JP2004176534A (ja) 2004-06-24
EP1424445A3 (de) 2005-04-20
US7257928B2 (en) 2007-08-21
US20040107659A1 (en) 2004-06-10

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US7137157B2 (en) Absorbent towel with projections
CA2343044C (en) Device for active rolling walking
US8984769B1 (en) Shoe bottom having interspersed materials
US5607745A (en) Slip-resistant, moisture absorbent sheet material
US3434715A (en) Stress reducing floor surface
DE10084239B4 (de) Verbesserte Fußmatte
US6151801A (en) Sandal
US4337283A (en) Synthetic turf playing surface with resilient top-dressing
US4887368A (en) Means for storing and distributing heat and use thereof
US2515847A (en) Surfacing material
US5551173A (en) Comfort insole
EP1292733B1 (de) Kunstrasen
US20070060451A1 (en) Treadmill with uneven nonuniform surface
US5409325A (en) Vinyl walkway paver
US6800339B2 (en) Filled synthetic turf with ballast layer
US5489317A (en) Surface for sports and other uses
US20030186025A1 (en) Impact absorbing safety matting system with elastomeric sub-surface structure
US4860510A (en) Modular protective surfacing member
CA2427348A1 (en) Floor mat including tacky surface with tacky-when-dry and tacky-when-wet properties
CN101820835A (zh) 修复与整形系统用衬垫
EP0097698A1 (de) Massage-einrichtung für die menschliche haut
CA2029574A1 (en) Shoe and removable shoe insole system
CA2446521A1 (en) Chamois for cycling pants and method of making
US8822012B2 (en) Yoga mat with support and traction
KR20070012377A (ko) 신발

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee

Effective date: 20140603