DE10249821A1 - A two-stage process for preparation of an absorbing polymer useful for foams, sealing materials, liquid absorbing hygiene articles, plant growth regulators, packaging materials, and floor covering additives - Google Patents

A two-stage process for preparation of an absorbing polymer useful for foams, sealing materials, liquid absorbing hygiene articles, plant growth regulators, packaging materials, and floor covering additives

Info

Publication number
DE10249821A1
DE10249821A1 DE2002149821 DE10249821A DE10249821A1 DE 10249821 A1 DE10249821 A1 DE 10249821A1 DE 2002149821 DE2002149821 DE 2002149821 DE 10249821 A DE10249821 A DE 10249821A DE 10249821 A1 DE10249821 A1 DE 10249821A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
polymer structure
absorbent polymer
wt
preferably
pu
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Ceased
Application number
DE2002149821
Other languages
German (de)
Inventor
Helmut Brehm
Jörg Dr. Harren
Andreas Kerkmann
Stephan Ramlow
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Evonik Degussa GmbH
Original Assignee
Evonik Stockhausen GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Evonik Stockhausen GmbH filed Critical Evonik Stockhausen GmbH
Priority to DE2002149821 priority Critical patent/DE10249821A1/en
Priority claimed from AU2003274077A external-priority patent/AU2003274077A1/en
Publication of DE10249821A1 publication Critical patent/DE10249821A1/en
Application status is Ceased legal-status Critical

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08FMACROMOLECULAR COMPOUNDS OBTAINED BY REACTIONS ONLY INVOLVING CARBON-TO-CARBON UNSATURATED BONDS
    • C08F8/00Chemical modification by after-treatment
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61LMETHODS OR APPARATUS FOR STERILISING MATERIALS OR OBJECTS IN GENERAL; DISINFECTION, STERILISATION, OR DEODORISATION OF AIR; CHEMICAL ASPECTS OF BANDAGES, DRESSINGS, ABSORBENT PADS, OR SURGICAL ARTICLES; MATERIALS FOR BANDAGES, DRESSINGS, ABSORBENT PADS, OR SURGICAL ARTICLES
    • A61L15/00Chemical aspects of, or use of materials for, bandages, dressings or absorbent pads
    • A61L15/16Bandages, dressings or absorbent pads for physiological fluids such as urine or blood, e.g. sanitary towels, tampons
    • A61L15/42Use of materials characterised by their function or physical properties
    • A61L15/60Liquid-swellable gel-forming materials, e.g. super-absorbents
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29BPREPARATION OR PRETREATMENT OF THE MATERIAL TO BE SHAPED; MAKING GRANULES OR PREFORMS; RECOVERY OF PLASTICS OR OTHER CONSTITUENTS OF WASTE MATERIAL CONTAINING PLASTICS
    • B29B7/00Mixing; Kneading
    • B29B7/002Methods
    • B29B7/005Methods for mixing in batches
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08JWORKING-UP; GENERAL PROCESSES OF COMPOUNDING; AFTER-TREATMENT NOT COVERED BY SUBCLASSES C08B, C08C, C08F, C08G
    • C08J3/00Processes of treating or compounding macromolecular substances
    • C08J3/12Powdering or granulating
    • C08J3/124Treatment for improving the free-flowing characteristics
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08JWORKING-UP; GENERAL PROCESSES OF COMPOUNDING; AFTER-TREATMENT NOT COVERED BY SUBCLASSES C08B, C08C, C08F, C08G
    • C08J2300/00Characterised by the use of unspecified polymers
    • C08J2300/14Water soluble or water swellable polymers, e.g. aqueous gels

Abstract

A two-stage process for preparation of an absorbing polymer by mixing polymer particles with a liquid, distribution inside the polymer particles, where the polymer particles of the first process are mixed at such a rate that the energy of motion of the individual particles is on average higher than the adhesion energy between individual particles and the polymer particles in the second process are mixed at a slower rate than in the first process is new. A process for preparation of an absorbing polymer involving a first mixing process in which a number of absorbing polymer particles are mixed with a liquid and a second mixing process in which the liquid is distributed inside the polymer particles, where the polymer particles of the first process are mixed at such a rate that the energy of motion of the individual particles is on average higher than the adhesion energy between individual particles and the polymer particles in the second process are mixed at a slower rate than in the first process. Independent claims are included for: (1) an absorbing polymer obtained as above; (2) a composite involving an absorbing polymer and a substrate, (3) A chemical product involving the absorbing polymer; (4) a process for preparing a composite in which an absorbing polymer and a substrate and optionally an adjuvant are brought into contact.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung eines absorbierenden Polymergebildes, ein durch dieses Verfahren erhältliches absorbierendes Polymergebilde, ein absorbierendes Polymergebilde, einen Verbund, ein Verfahren zur Herstellung eines Verbunds, ein Verbund erhältlich aus diesem Verfahren, chemische Produkte beinhaltend das absorbierende Polymergebilde oder den Verbund, die Verwendung des absorbierenden Polymergebildes oder des Verbunds in chemischen Produkten, eine wässrige Lösung, ein Verfahren zur Herstellung der wässrigen Lösung, eine wässrige Lösung erhältlich durch das Verfahren sowie die Verwendung der wässrigen Lösung zum Behandeln des Außenbereiches eines absorbierenden Polymergebildes. The invention relates to a process for preparing an absorbent polymer structure, an obtainable by this method absorbent polymer structure, an absorbent polymer structure, a composite, a process for producing a composite, a composite obtainable from this process, chemical products comprising the absorbent polymer structure, or the composite, the use of the absorbent polymer structure, or the composite in chemical products, an aqueous solution, a process for producing the aqueous solution, an aqueous solution obtainable by the process and to the use of the aqueous solution for treating the outer region of an absorbent polymer structure.
  • Superabsorber sind wasserunlösliche, vernetzte Polymere, die in der Lage sind, unter Quellung und Ausbildung von Hydrogelen große Mengen an wässrigen Flüssigkeiten, insbesondere Körperflüssigkeiten, vorzugsweise Urin oder Blut, aufzunehmen und unter einem bestimmten Druck zurückzuhalten. Superabsorbents are water-insoluble, crosslinked polymers which are able, under swelling and formation of hydrogels to absorb large amounts of aqueous liquids, in particular body fluids, preferably urine or blood, and of retaining them under a certain pressure. Durch diese charakteristischen Eigenschaften finden diese Polymere hauptsächlich Anwendung bei der Einarbeitung in Sanitärartikeln, wie beispielsweise Babywindeln, Inkontinenzprodukten oder Damenbinden. Because of these characteristic properties, these polymers are mainly used for incorporation into sanitary articles, such as baby diapers, incontinence products or sanitary napkins.
  • Bei den gegenwärtig kommerziell verfügbaren Superabsorbern handelt es sich im wesentlichen um vernetzte Polyacrylsäuren oder vernetzte Stärke-Acrylsäure-Pfropfpolymerisate, bei denen die Carboxylgruppen teilweise mit Natronlauge oder Kalilauge neutralisiert sind. In the presently commercially available superabsorbents are substantially crosslinked polyacrylic acids or crosslinked starch-acrylic acid graft polymers wherein the carboxyl groups are partially neutralized with sodium hydroxide solution or potassium hydroxide solution.
  • Aus ästhetische Gründen und aus Umweltaspekten besteht zunehmend die Tendenz, die Sanitärartikel immer kleiner und dünner zu gestalten. increasingly aesthetic reasons and from environmental aspects, there is a tendency to make sanitary articles smaller and thinner. Um ein gleichbleibendes Gesamtretentionsvermögen der Sanitärartikel zu gewährleisten, kann dieser Anforderung nur durch Reduktion des Anteils an großvolumigen Fluff entsprochen werden. To ensure a constant total retention capacity of the sanitary articles, this requirement can be met only by reducing the proportion of large-volume fluff. Hierdurch fallen dem Superabsorber weitere Aufgaben hinsichtlich Transport und Verteilung von Flüssigkeit zu, die sich als Permeabilitätseigenschaften zusammenfassen lassen. This makes fall the superabsorbent to other tasks relating to transport and distribution of liquid, which can be summarized as permeability.
  • Unter Permeabilität versteht man bei Superabsorbermaterialien die Fähigkeit, im gequollenen Zustand zugegebene Flüssigkeiten zu transportieren und dreidimensional zu verteilen. Permeability is the ability to transport added liquids in the swollen state and distribute three dimensions with superabsorbent materials. Dieser Prozess läuft im gequollenen Superabsorbergel über kapillaren Transport durch Zwischenräume zwischen den Gelpartikeln ab. This process occurs in the swollen superabsorber via capillary transport through the spaces between the gel particles. Ein Flüssigkeitstransport durch gequollene Superabsorberpartikel selbst folgt den Gesetzen der Diffusion und ist ein sehr langsamer Prozess, der in der Nutzungssituation des Sanitärartikels keine Rolle bei der Verteilung der Flüssigkeit spielt. A fluid transport through swollen superabsorbent particles themselves follows the laws of diffusion and is a very slow process which plays no role in the distribution of the liquid in the use situation of the sanitary article. Bei Superabsorbermaterialien, die einen kapillaren Transport aufgrund mangelnder Gelstabilität nicht bewerkstelligen können, wurde durch Einbetten dieser Materialien in eine Fasermatrix eine Separation der Partikel voneinander unter Vermeidung des Gel-Blocking-Phänomens sichergestellt. When superabsorbent materials that can not accomplish a capillary transportation because of a lack of gel stability, a separation of the particles from one another has been ensured while avoiding the gel blocking phenomenon by embedding these materials in a fiber matrix. In Windelkonstruktionen neuer Generation befindet sich in der Absorberschicht nur wenig oder überhaupt kein Fasermaterial zur Unterstützung des Flüssigkeitstransports. In diaper constructions of new generation only little or located in the absorber layer, no fiber material to support the liquid transport. Die hier verwendeten Superabsorber müssen demnach eine ausreichend hohe Stabilität im gequollenen Zustand besitzen, damit das gequollene Gel noch eine ausreichende Menge an kapillaren Räumen besitzt, durch die Flüssigkeit transportiert werden kann. The superabsorbers used here must therefore have a sufficiently high stability in the swollen state so that the swelled gel still has a sufficient amount of capillary spaces can be transported by the liquid.
  • Um Superabsorbermaterialien mit hoher Gelstabilität zu erhalten, kann einerseits der Grad der Vernetzung des Polymers angehoben werden, was zwangsläufig eine Verminderung der Quellfähigkeit und des Retentionsvermögens zur Folge hat. In order to obtain superabsorbent materials having high gel stability, the degree of crosslinking of the polymer can be raised on the one hand, which inevitably results in a reduction in the swellability and the retention capacity result. Eine optimierte Kombination von verschiedenen Vernetzern und Comonomeren, wie in An optimized combination of various crosslinkers and comonomers, as in DE 196 46 484 DE 196 46 484 beschrieben, vermag die Permeabilitätseigenschaften zwar verbessern, nicht aber auf ein Niveau, das beispielsweise den Einbau einer gegebenenfalls nur aus Superabsorbern bestehende Schicht in eine Windelkonstruktion erlaubt. described, although the permeability can be improved, but not to a level which allows, for example, the incorporation of an optionally consisting only of superabsorbents layer in a diaper construction.
  • Weiterhin können Methoden zur Nachbehandlung der Oberfläche von Polymerpartikeln zur Verbesserung der Superabsorbereigenschaften zum Einsatz kommen. Furthermore, methods for treatment of the surface of polymer particles to improve the superabsorbent properties can be used. Als Oberflächenbehandlung sind beispielsweise Nachvernetzung des absorbierenden Polymergebildes an der Oberfläche, das in Kontakt bringen der Oberfläche mit anorganischen Verbindungen oder aber die Nachvernetzung der Oberfläche in Gegenwart anorganischer Verbindungen aus dem Stand der Technik bekannt. As the surface treatment post-crosslinking the absorbent polymer structure to the surface comprises contacting the surface with inorganic compounds or the post-crosslinking of the surface in the presence of inorganic compounds from the prior art are known, for example.
  • So beschreiben so describe EP-A-0 450 923 EP-A-0450923 , . EP-A-0 450 922 EP-A-0450922 , . DE-A-35 23 617 DE-A-35 23 617 , . US-5 140 076 US 5,140,076 und and US-4 734 478 US 4,734,478 die Behandlung der Oberfläche absorbierender Polymere durch in Kontakt bringen der Oberfläche mit anorganischen Verbindungen, wie beispielsweise mit feinverteilter Kieselerde, während oder nach der Nachvernetzung der Oberfläche. treating the surface of absorbent polymer by contacting the surface with inorganic compounds, such as, for example, finely divided silica, during or after postcrosslinking the surface. Neben einer erhöhten Absorptionsgeschwindigkeit unter Druck wird auch eine erhöhte Permeabilität der absorbierenden Polymere durch diese Art der Oberflächenbehandlung erzielt. In addition to increased speed of absorption under pressure and an increased permeability of the absorbent polymers is obtained by this kind of surface treatment.
  • US-4 535 098 US 4,535,098 beschreibt ein Verfahren zur Erhöhung der Gelstärke von nicht nachvernetzten Superabsorbern durch Quellung von absorbierenden Polymeren in Gegenwart einer kolloiddispersen, anorganischen Verbindung, wie etwa einem Kieselsäuresol, oder aber durch Herstellung eines absorbierenden Polymers in Gegenwart einer kolloiddispersen, anorganischen Verbindung. describes a method for increasing the gel strength of not postcrosslinked superabsorbents by swelling of absorbent polymers in the presence of a colloidal inorganic compound such as a silica sol, or by production of an absorbent polymer in the presence of a colloidal inorganic compound.
  • DE 198 05 447 DE 198 05 447 offenbart ein Verfahren zur Nachvernetzung von Polyacrylnitrilhydrolysaten mit bifunktionellen Verbindungen und eine gleichzeitige Immobilisierung von Kieselsäure in der Oberflächenstruktur der superabsorbierenden Polymers. discloses a method for post-crosslinking of Polyacrylnitrilhydrolysaten with bifunctional compounds and simultaneous immobilisation of silica in the surface structure of the superabsorbent polymer. Die Kieselsäure wurde dabei zusammen mit dem Vernetzungsmittel in einem Wasser/Alkohol-Gemisch in Kontakt mit der Oberfläche gebracht. The silicic acid was brought together with the crosslinking agent in a water / alcohol mixture in contact with the surface. Durch die Immobilisierung der Kieselsäure soll eine Verbesserung der Absorbency under Load sowie eine Verringerung des Gelblockings erreicht werden. The immobilization of the silica to improve the Absorbency Under Load, as well as a reduction in gel blocking is to be achieved.
  • DE 198 575 DE 198 575 beschreibt den Zusatz von Alkalisalzen der Kieselsäure vor, während oder nach der Polymerisation oder zur teilweisen Neutralisation des Superabsorbers. describes the addition of alkali salts of silicic acid before, during or after the polymerization or partial neutralization of the superabsorbent. Durch diese Oberflächenbehandlung wird eine verbesserte Permeabilität erreicht, die jedoch hauptsächlich auf die durch nichtquellbaren Zusatz bedingte verringerte Rentention der Polymere zurückzuführen ist. By this surface treatment, improved permeability is achieved, but this is mainly due to the induced by non-swellable additional reduced pension of the polymers.
  • US-5 147 921 US-5,147,921 offenbart den Zusatz eines Kieselsäuresols als inertes Füllmittel, dass sich in der zu polymerisierenden Monomerlösung dispergieren lässt. discloses the addition of a silica sol as an inert filler, that is dispersible in the monomer solution to be polymerized.
  • JP 1994-16822 JP 1994-16822 beschreibt die Nachbehandlung der Oberfläche von absorbierenden Polymeren mit einem anorganischen Sol. describes the treatment of the surface of absorbent polymers with an inorganic sol. Um eine verbesserte Verarbeitbarkeit des zur Bildung von Agglomeraten neigenden Gemisches zu vermeiden, wird zusätzlich eine organische Lösungsmittelkomponente zugegeben. In order to avoid an improved processability of the tendency to form agglomerates mixture, an organic solvent component is additionally added. Als organische Lösungsmittelkomponente werden beispielsweise Mono- und Dimethylether von Diolen oder Diole selbst genannt. As the organic solvent component, for example, mono- and dimethyl ether of diols or diols themselves known. Nach der Trocknung sollen die absorbierenden Polymere eine höhere Gelstabilität, eine geringere Neigung zum Gelblocking und eine verbesserte Permeabilität für Wasser in einfachen Tests ohne Druckbelastung der Superabsorber aufweisen. After drying, the absorbent polymers will have a higher gel stability, a reduced tendency to gel blocking and an improved permeability to water in simple tests without compressive loading of the superabsorbent.
  • Der Stand der Technik beschreibt Verfahren, bei dem anorganische Partikel entweder trocken mit dem Superabsorber abgemischt werden oder mit Hilfe großer zum Teil organischer Lösungsmittelmengen in den Prozess der Nachvernetzung eingebracht werden, um eine Agglomeration der Superabsorberteilchen zu verhindern. The prior art describes methods, are mixed with the inorganic particles with the superabsorbent either dry or introduced with the aid of large part of organic solvent amounts in the process of post-crosslinking, in order to prevent agglomeration of the SAP particles. Diese Verfahren weisen jedoch den Nachteil auf, dass entweder große Lösungsmittelmengen gehandhabt werden müssen, was sowohl aus ökonomischen als auch aus ökologischen Gründen unerwünscht ist. However, these methods have the disadvantage that either large amounts of solvent have to be handled, which is undesirable for both economic and environmental reasons. Zudem neigen superabsorbierende Polymere beim Mischen mit großen Flüssigkeitsmengen zur Agglomeration, was die Verarbeitbarkeit innerhalb eines kontinuierlichen Herstellungsprozesses stark beeinträchtigen kann. In addition, superabsorbent polymers tend when mixed with large amounts of liquid to agglomerate, which may impair the workability within a continuous manufacturing process greatly. Eine einfache Abmischung mit anorganischen, feinteiligen Substanzen bringt hingegen Nachteile, wie etwa Entmischung oder Stauben, mit sich. A simple mixture with inorganic particulate materials, however, has disadvantages, such as segregation or dusting with it. Die Zugabe von anorganischen Additiven in wässrigen Lösungen zur Nachvernetzung selbst ist schwierig, da sich die anorganischen Partikel schnell wieder absetzen. The addition of inorganic additives in aqueous solutions Postcrosslinking itself is difficult because the inorganic particles settle quickly. Zudem lassen sich anorganische Dispersionen schlecht dosieren. In addition, inorganic dispersions can be metered bad.
  • Bedingt durch die Anwesenheit der im Stand der Technik offenbarten feinteiligen, anorganischen Substanzen kommt es zu einer inhomogenen Verteilung des chemischen Nachvernetzers auf der Oberfläche der absorbierenden Polymere und demnach auch zu einer inhomogenen Nachvernetzung. Due to the presence of the disclosed in the prior art fine-particle, inorganic substances, there is an inhomogeneous distribution of the chemical postcrosslinker on the surface of the absorbent polymers, and thus also to an inhomogeneous postcrosslinking. Dies wiederum führt dazu, dass superabsorbierende Polymere mit einer unbefriedigenden Gesamtperformance vor allem hinsichtlich der Retention und der Permeabilität erhalten werden. This in turn means that superabsorbent polymers are obtained with an unsatisfactory overall performance, especially in terms of retention and permeability. Eine homogene Verteilung ist bei den im Stand der Technik beschriebenen Verfahren zur Oberflächenbehandlung allenfalls durch die Verwendung große Mengen einer wässrigen oder alkoholischen Lösung enthaltend den chemischen Vernetzer möglich. A homogeneous distribution is possible containing the chemical crosslinking agent in the described in the prior art method for surface treatment if necessary by the use of large amounts of an aqueous or alcoholic solution.
  • Allgemein liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, die sich aus dem Stand der Technik ergebenden Nachteile zu überwinden. In general, the invention has for its object to overcome from the prior art resulting disadvantages.
  • Ferner besteht eine erfindungsgemäße Aufgabe darin, superabsorbierende Polymere zur Verfügung zu stellen, die als Eigenschaftskombination nicht nur eine hohe Aufnahmekapazität unter Druck, sondern auch die üblicherweise gegenläufigen Eigenschaften eines hohen Retentionsvermögens und einer guten Permeabilität in sich vereinigen, um den Anforderungen moderner Hygieneartikeln, insbesondere Windeln, Inkontinentsprodukten oder Damenbinden, an absorbierende Polymere gerecht zu werden. Further, it is an object of the invention is to provide superabsorbent polymers are available which combine a combination of properties not only high absorption capacity under pressure, but also the usually opposing properties of high retention capacity and good permeability in itself to the requirements of modern hygiene articles, especially diapers , to cater to absorbent polymers Inkontinentsprodukten or sanitary napkins.
  • Zudem liegt eine andere erfindungsgemäße Aufgabe darin, ein Verfahren zu schaffen, mit dem solche absorbierenden Polymere in einfacher, kontinuierlicher Weise möglichst geringen Mengen organischer Lösungsmittel darstellbar sind. In addition, another object of the invention is to provide a method, as low as possible amounts of organic solvent are represented by such absorbent polymers in a simple, continuous manner. Bei diesem Herstellungsverfahren sollten sich zugesetzte anorganische Hilfsstoffe maximal in geringen Mengen vom superabsorbierenden Polymer ablösen, die die Polymereigenschaften nicht nachteilig beeinflussen. In this production method is added inorganic excipients should replace a maximum of small amounts of superabsorbent polymer that does not adversely affect the polymer properties. Die in diesem Verfahren zur Behandlung der Oberfläche des absorbierenden Polymers eingesetzte Lösung sollte wie ein Einphasensystem gehandhabt werden können und sich gleichmäßig dosieren lassen. The solution used in this method for treating the surface of the absorbent polymer should be like a single-phase system can be handled and can be dosed evenly. Der beschichtete Superabsorber sollte im Verlaufe des Verfahrens in nur geringfügigen Umfang Agglomerate bilden und sollte in einfacher Weise einem kontinuierlich arbeitenden Temperungsschritt zugeführt werden können. The coated superabsorbent should form agglomerates in only minor extent during the process and should be able to be fed to a continuous annealing step in a simple manner.
  • Die vorstehenden Aufgaben werden gelöst durch ein Verfahren zur Herstellung eines absorbierenden Polymergebildes (Pa) durch Behandeln des Aussenbereiches eines unbehandelten absorbierenden Polymergebildes (Pu), umfassend die Schritts: The above objects are achieved by a process for preparing an absorbent polymer structure (Pa) by treating the outer portion of an untreated absorbent polymer structure (Pu), comprising the step:
    • – in Kontakt bringen des Aussenbereiches des unbehandelten absorbierenden Polymergebildes (Pu) mit einer wässrigen Lösung enthaltend mindestens einen chemischen Vernetzer und mindestens eine anorganische Verbindung in kolloiddisperser Form; - contacting the outer portion of the untreated absorbent polymer structure (Pu) with an aqueous solution containing at least one chemical cross-linking agent and at least one inorganic compound in dispersed colloidal form;
    • – Erhitzen des absorbierenden Polymergebildes, dessen Aussenbereich mit der wässrigen Lösung in Kontakt gebracht wurde, auf eine Temperatur im Bereich von 40 bis 300°C, so dass, vorzugsweise wodurch, der Aussenbereich des absorbierenden Polymergebildes im Vergleich zum Innenbereich stärker vernetzt wird und die anorganischen Verbindung im Aussenbereich des absorbierenden Polymergebildes zumindest teilweise immobilisiert wird. - heating the absorbent polymer structure, the outer portion has been brought into contact with the aqueous solution to a temperature in the range of 40 to 300 ° C, so that, preferably whereby the outer region of the absorbent polymer structure in comparison to the inner region is more cross-linked and the inorganic compound is immobilized in the outer region of the absorbent polymer structure at least partially.
  • Erfindungsgemässe absorbierende Polymergebilde (Pa) sind Fasern, Schäume oder Teilchen, wobei Fasern und Teilchen bevorzugt und Teilchen besonders bevorzugt sind. Inventive absorbent polymer structure (Pa) are fibers, foams or particles, fibers and particles being preferred and particles are particularly preferred.
  • Erfindungsgemäss bevorzugte absorbierende Polymerfasern sind so dimensioniert, das sie in oder als Garne für Textilien und auch direkt in Textilien eingearbeitet werden können. According to the invention preferred absorbent polymer fibers are sized so that they can be incorporated in or as yarns for textiles and also directly into textiles. Es ist erfindungsgemäss bevorzugt, dass die absorbierenden Polymerfasern eine Länge im Bereich von 1 bis 500, bevorzugt 2 bis 500 und besonders bevorzugt 5 bis 100 mm und einen Durchmesser im Bereich von 1 bis 200, bevorzugt 3 bis 100 und besonders bevorzugt 5 bis 60 Denier besitzen. It is preferred in the invention that the absorbent polymer fibers have a length in the range of 1 to 500, preferably 2 to 500 and particularly preferably 5 to 100 mm and a diameter in the range of 1 to 200, preferably 3 to 100 and more preferably 5 to 60 denier have.
  • Erfindungsgemäss besonders bevorzugte absorbierende Polymerteilchen sind so dimensioniert, das sie eine mittlere Teilchengröße gemäss ERT 420.1-99 im Bereich von 10 bis 3000, vorzugsweise 20 bis 2000 und besonders bevorzugt 150 bis 850 μm aufweisen. According to the invention particularly preferred absorbent polymer particles are sized so that they have a mean particle size in accordance with ERT 420.1-99 in the range 10 to 3000, preferably 20 to 2000 and particularly preferably 150 to 850 microns.
  • Das im erfindungsgemäßen Verfahren eingesetzte, unbehandelte absorbierende Polymergebilde (Pu) ist bevorzugt ein Polymergebilde, welches auf Employed in the inventive method, untreated absorbent polymer structure (Pu) is preferably a polymer structure which on
    • (α1) 20–99,999 Gew.-%, bevorzugt 55 bis 98,99 Gew.-% und besonders bevorzugt 70 bis 98,79 Gew.-% polymerisierten, ethylenisch ungesättigten, säuregruppenhaltigen Monomeren oder deren Salze oder polymerisierten, ethylenisch ungesättigten, einen protonierten oder quarternierten Stickstoff beinhaltenden Monomeren, oder deren Mischungen, wobei mindestens ethylenisch ungesättigte, säuregruppenhaltige Monomere, vorzugsweise Acrylsäure, beinhaltende Mischungen besonders bevorzugt sind, (Α1) 20 to 99.999 wt .-%, preferably from 55 to 98.99 wt .-% and particularly preferably 70 to 98.79 wt .-% of polymerized, ethylenically unsaturated, acid group-containing monomers, or salts thereof or polymerized, ethylenically unsaturated, a protonated or quaternized nitrogen-containing monomers, or mixtures thereof, wherein at least ethylenically unsaturated, acid group-containing monomers, preferably acrylic acid-containing mixtures are particularly preferred,
    • (α2) 0–80 Gew.-%, vorzugsweise 0–44,99 Gew.-% und besonders bevorzugt 0,1–44,89 Gew.-% polymerisierten, monoethylenisch ungesättigten, mit (α1) copolymerisierbaren Monomeren, (Α2) 0-80 wt .-%, preferably 0 to 44.99 wt .-% and particularly preferably from 0.1 to 44.89 wt .-% of polymerized, monoethylenically unsaturated monomers copolymerizable with (α1) monomer,
    • (α3) 0,001–5 Gew.-%, vorzugsweise 0,01–3 Gew.-% und besonders bevorzugt 0,01–2,5 Gew.-% eines oder mehrerer Vernetzer, (Α3) 0.001-5 wt .-%, preferably 0.01-3 wt .-% and particularly preferably 0.01-2.5 wt .-% of one or more crosslinking agents,
    • (α4) 0–30 Gew.-%, vorzugsweise 0–5 Gew.-% und besonders bevorzugt 0,1–5 Gew.-% eines wasserlöslichen Polymeren, sowie (Α4) 0-30 wt .-%, preferably 0-5 wt .-%, and particularly preferably 0.1-5 wt .-% of a water-soluble polymer, and
    • (α5) 0–20 Gew.-%, vorzugsweise 0 bis 10 Gew.-% und besonders bevorzugt 0,1–8 Gew.-% eines oder mehrerer Hilfsmittel basiert, wobei die Summe der Gewichtsmengen (α1) bis (α5) 100 Gew.-% beträgt. (Α5) 0-20 wt .-%, preferably 0 to 10 wt .-% and particularly preferably 0.1-8 wt .-% of one or more auxiliaries is based, wherein the sum of the amounts by weight (α1) to (α5) 100 wt .-% by weight.
  • Die monoethylenisch ungesättigten, säuregruppenhaltigen Monomere (α1) können teilweise oder vollständig, bevorzugt teilweise neutralisiert sein. The monoethylenically unsaturated, acid group-containing monomers (α1) can be partially or fully, preferably partially neutralized. Vorzugsweise sind die monoethylenisch ungesättigten, säuregruppenhaltigen Monomere zu mindestens 25 Mol%, besonders bevorzugt zu mindestens 50 Mol% und darüber hinaus bevorzugt zu 50–80 Mol% neutralisiert. Preferably, the monoethylenically unsaturated, acid group-containing monomers are at least 25 mol%, particularly preferably at least 50 mol%, and preferably neutralized in addition to 50-80 mol%. Die In diesem Zusammenhang wird auf The in this respect to DE 195 29 348 DE 195 29 348 verwiesen, deren Offenbarung hiermit als Referenz eingeführt wird. referenced, the disclosure of which is hereby incorporated by reference. Die Neutralisation kann teilweise oder ganz auch nach der Polymerisation erfolgen. The neutralization may be partly or completely after the polymerization. Ferner kann die Neutralisation mit Alkalimetallhydroxiden, Erdalkalimetallhydroxiden, Ammoniak sowie Carbonaten und Bicarbonaten erfolgen. Furthermore, the neutralization with alkali metal, alkaline earth metal hydroxides, ammonia and carbonates and bicarbonates can be done. Daneben ist jede weitere Base denkbar, die mit der Säure ein wasserlösliches Salz bildet. In addition, any further base is conceivable which forms a water soluble salt with the acid. Auch eine Mischneutralisation mit verschiedenen Basen ist denkbar. A mixed neutralization with different bases is also conceivable. Bevorzugt ist die Neutralisation mit Ammoniak und Alkalimetallhydroxiden, besonders bevorzugt mit Natriumhydroxid und mit Ammoniak. the neutralization with ammonia, and alkali metal hydroxides, more preferably sodium hydroxide and ammonia.
  • Ferner können bei einem Polymer die freien Säuregruppen überwiegen, so dass dieses Polymer einen im sauren Bereich liegenden pH-Wert aufweist. Furthermore, the free acid groups can predominate in a polymer so that this polymer has a range in the acid pH. Dieses saure wasserabsorbierende Polymer kann durch ein Polymer mit freien basischen Gruppen, vorzugsweise Amingruppen, das im Vergleich zu dem sauren Polymer basisch ist, mindestens teilweise neutralisiert werden. This acidic water-absorbing polymer can be prepared by a polymer with free basic groups, preferably amine groups, which is basic compared to the acidic polymer are at least partially neutralized. Diese Polymere werden in der Literatur als „Mixed-Bed Ion-Exchange Absorbent Polymers" (MBIEA-Polymere) bezeichnet und sind unter anderem in der WO 99/34843 offenbart. Die Offenbarung der WO 99/34843 wird hiermit als Referenz eingeführt und gilt somit als Teil der Offenbarung. In der Regel stellen MBIEA-Polymere eine Zusammensetzung dar, die zum einen basische Polymere, die in der Lage sind, Anionen auszutauschen, und andererseits ein im Vergleich zu dem basischen Polymer saures Polymer, das in der Lage ist, Kationen auszutauschen, beinhalten. Das basische Polymer weist basische Gruppen auf und wird typischerweise durch die Polymerisation von Monomeren erhalten; die basische Gruppen oder Gruppen tragen, die in basische Gruppen umgewandelt werden können. Bei diesen Monomeren handelt es sich vor allen Dingen um solche, die primäre, sekundäre oder tertiäre Amine oder die entsprechenden Phosphine oder mindestens zwei der vorstehenden funktionellen Gruppen aufweisen. Zu dieser Gruppe These polymers are referred to in the literature as "Mixed-Bed Ion-Exchange Absorbent Polymers" (MBIEA polymers), and are, inter alia, in WO 99/34843 disclosed. The disclosure of WO 99/34843 is hereby introduced as reference and thus forms as part of the disclosure. in general MBIEA polymers represent a composition for a basic polymers that are capable of exchanging anions, and on the other hand an acidic compared to the basic polymer polymer that is capable of cations exchange include the basic polymer has basic groups and is typically obtained by the polymerization of monomers;.. bear the basic groups or groups which can be converted into basic groups in these monomers are especially those which contain primary have, secondary or tertiary amines or the corresponding phosphines or at least two of the above functional groups. this group von Monomeren gehören insbesondere Ethylenamin, Allylamin, Diallylamin, 4-Aminobuten, Alkyloxycycline, Vinylformamid, 5-Aminopenten, Carbodiimid, Formaldacin, Melamin und dergleichen, sowie deren sekundäre oder tertiäre Aminderivate. of monomers include, in particular ethylene, allylamine, diallylamine, 4-aminobutene, Alkyloxycycline, vinylformamide, 5-aminopentene, carbodiimide, formaldacine, melamine and the like, as well as their secondary or tertiary amine derivatives.
  • Die monoethylenisch ungesättigten, säuregruppenhaltigen Monomere (a1) können teilweise oder vollständig, bevorzugt teilweise neutralisiert sein. The monoethylenically unsaturated, acid group-containing monomers (a1) may be partially or fully, preferably partially neutralized. Vorzugsweise sind die monoethylenisch ungesättigten, säuregruppenhaltigen Monomere zu mindestens 25 Mol%, besonders bevorzugt zu mindestens 50 Mol% und darüber hinaus bevorzugt zu 50–90 Mol% neutralisiert. Preferably, the monoethylenically unsaturated, acid group-containing monomers are at least 25 mol%, particularly preferably at least 50 mol%, and preferably neutralized in addition to 50-90 mol%. Die Neutralisation der Monomere (α1) kann vor auch nach der Polymerisation erfolgen. The neutralization of the monomers (α1) can occur before or after the polymerization. Ferner kann die Neutralisation mit Alkalimetallhydroxiden, Erdalkalimetallhydroxiden, Ammoniak sowie Carbonaten und Bicarbonaten erfolgen. Furthermore, the neutralization with alkali metal, alkaline earth metal hydroxides, ammonia and carbonates and bicarbonates can be done. Daneben ist jede weitere Base denkbar, die mit der Säure ein wasserlösliches Salz bildet. In addition, any further base is conceivable which forms a water soluble salt with the acid. Auch eine Mischneutralisation mit verschiedenen Basen ist denkbar. A mixed neutralization with different bases is also conceivable. Bevorzugt ist die Neutralisation mit Ammoniak oder mit Alkalimetallhydroxiden, besonders bevorzugt mit Natriumhydroxid oder mit Ammoniak. the neutralization with ammonia or with alkali metal hydroxides being preferred, particularly preferably with sodium hydroxide or with ammonia.
  • Bevorzugte monoethylenisch ungesättigte, säuregruppenhaltige Monomere (α1) sind Acrylsäure, Methacrylsäure, Ethacrylsäure, α-Chloracrylsäure, α-Cyanoacrylsäure, β-Methylacrylsäure (Crotonsäure), α-Phenylacrylsäure, β-Acryloxypropionsäure, Sorbinsäure, α-Chlorsorbinsäure, 2'-Methylisocrotonsäure, Zimtsäure, p-Chlorzimtsäure, β-Stearylsäure, Itaconsäure, Citraconsäure, Mesaconsäure, Glutaconsäure, Aconitsäure, Maleinsäure, Fumarsäure, Tricarboxyethylen und Maleinsäureanhydrid, wobei Acrylsäure sowie Methacrylsäure besonders und Acrylsäure darüber hinaus bevorzugt sind. Preferred monoethylenically unsaturated, acid group-containing monomers (α1) are acrylic acid, methacrylic acid, ethacrylic acid, α-chloroacrylic acid, α-cyanoacrylic acid, β-methyl acrylic acid (crotonic acid), α-phenylacrylic acid, β-acryloxy propionic acid, sorbic acid, α-chloro sorbic acid, 2'-Methylisocrotonsäure, cinnamic acid, p-chlorocinnamic acid, β-stearyl acid, itaconic acid, citraconic acid, mesaconic acid, glutaconic acid, aconitic acid, maleic acid, fumaric acid, tricarboxyethylene and maleic anhydride, acrylic acid and methacrylic acid are particularly preferred and acrylic beyond.
  • Neben diesen carboxylatgruppenhaltigen Monomeren sind als monoethylenisch ungesättigte, säuregruppenhaltige Monomere (α1) des Weiteren ethylenisch ungesättigte Sulfonsäuremonomere oder ethylenisch ungesättigte Phosphonsäuremonomere bevorzugt. Besides these carboxylate monomers unsaturated, acid groups-containing monomers (α1) further ethylenically unsaturated sulfonic acid monomers or ethylenically unsaturated phosphonic acid are preferred as the monoethylenically.
  • Ethylenisch ungesättigte Sulfonsäuremonomere sind Allylsulfonsäure oder aliphatische oder aromatische Vinylsulfonsäuren oder acrylische oder methacrylische Sulfonsäuren bevorzugt. Ethylenically unsaturated sulfonic acid monomers are preferably allylsulfonic acid or aliphatic or aromatic vinyl or acrylic or methacrylic sulfonic acids. Als aliphatische oder aromatiscle Vinylsulfonsäuren sind Vinylsulfonsäure, 4-Vinylbenzylsulfonsäure, Vinyltoluolsulfonsäure und Stryrolsulfonsäure bevorzugt. Preferred aliphatic or aromatiscle vinylsulfonic vinylsulfonic acid, 4-vinylbenzyl, vinyltoluenesulfonic acid and styrenesulfonic are preferred. Als Acryl- bzw. Methacrylsulfonsäuren sind Sulfoethyl(meth)acrylat, Sulfopropyl(meth)acrylat, 2-Hydroxy-3-methacryloxypropylsulfonsäure und 2-Acrylamido-2-methylpropansulfonsäure bevorzugt. When acrylic or acrylate Methacrylsulfonsäuren sulfoethyl (meth) acrylate, sulfopropyl (meth) acrylate, 2-hydroxy-3-methacryloxypropyl sulfonic acid and 2-acrylamido-2-methylpropanesulfonic acid are preferred.
  • Ferner sind ethylenisch ungesättigte Phosphonsäuremonomere, wie Vinylphosphonsäure, Allylphosphonsäure, Vinylbenzylphosponsäure, (Meth)acrylamidoalkylphosphonsäuren, Acrylamidoalkyldiphosphonsäuren, phosponomethylierte Vinylamine und (Meth)acrylphosphonsäurederivate bevorzugt. Furthermore, ethylenically unsaturated phosphonic acid, such as vinylphosphonic acid, allylphosphonic acid, vinylbenzylphosphonic acid, (meth) acrylamidoalkylphosphonsäuren, Acrylamidoalkyldiphosphonsäuren, phosponomethylierte vinyl amines and (meth) acrylphosphonsäurederivate preferred.
  • Als ethylenisch ungesättigte, einen protonierten Stickstoff enthaltende Monomere (α1) sind vorzugsweise Dialkylaminoalkyl(meth)acrylate in protonierter Form, beispielsweise Dimethylaminoethyl(meth)acrylat-Hydrochlorid oder Dimethylaminoethyl(meth)acrylat-Hydrosulfat, sowie Dialkylaminoalkyl(meth)acrylamide in protonierter Form, beispielsweise Dimethylaminoethyl(meth)acrylamid-Hydrochlorid oder Dimethylaminoethyl(meth)acrylamid-Hydrosulfat bevorzugt. Suitable ethylenically unsaturated, containing a protonated nitrogen monomers (α1) dialkylaminoalkyl are preferably (meth) acrylates in protonated form, such as dimethylaminoethyl (meth) acrylate hydrochloride or dimethylaminoethyl (meth) acrylate hydrochloride sulfate, and dialkylaminoalkyl (meth) acrylamides in protonated form, for example, dimethylaminoethyl (meth) acrylamide hydrochloride or dimethylaminoethyl (meth) acrylamide hydrosulphate preferred.
  • Als ethylenisch ungesättigte, einen quarternierten Stickstoff enthaltende Monomere (α1) sind Dialkylammoniumalkyl(meth)acrylate in quarternisierter Form, beispielsweise Trimethylammoniumethyl(meth)acrylat-Methosulfat oder Dimethylefhylammoniumethyl(mefh)acrylat-Ethosulfat sowie (Meth)acrylamidoalkyldialkylamine in quarternisierter Form, beispielsweise (Meth)acrylamidopropyltrimethylammoniumchlorid und (Meth)acrylamidopropyltrimethylammoniumsulfat bevorzugt. Suitable ethylenically unsaturated, containing a quaternized nitrogen monomers (α1) are dialkylammoniumalkyl (meth) acrylate in quaternized form, for example, trimethylammonium ethyl (meth) acrylate methosulfate or Dimethylefhylammoniumethyl (mefh) acrylate ethosulfate and (meth) acrylamidoalkyldialkylamine in quaternized form, for example, (meth ) acrylamidopropyltrimethylammonium and (meth) acrylamidopropyltrimethylammoniumsulfat preferred.
  • Es ist erfindungsgemäß bevorzugt, dass die Komponente (α1) zu mindestens 50 Gew.-%, vorzugsweise zu mindestens 70 Gew.-% und darüber hinaus bevorzugt zu mindestens 90 Gew.-% auf carboxylatgruppenhaltigen Monomeren besteht. It is preferable in the invention that component (α1) at least 50 wt .-%, preferably at least 70 wt .-%, and is even more preferably at least 90 wt .-% carboxylate group-containing monomers. Es ist erfindungsgemäß besonders bevorzugt, dass die Komponente (α1) zu mindestens 50 Gew.-%, vorzugsweise zu mindestens 70 Gew.-% aus Acrylsäure besteht, die vorzugsweise zu mindestens 20 Mol-%, besonders bevorzugt zu mindestens 50 Mol-% neutralisiert ist. It is according to the invention particularly preferred that the component (α1) at least 50 wt .-%, preferably at least 70 wt .-% consisting of acrylic acid, preferably at least 20 mol%, particularly preferably neutralized at least 50 mole% is.
  • Als monoethylenisch ungesättigte, mit (α1) copolymerisierbare Monomere (α2) sind Acrylamide und Methacrylamide bevorzugt. Suitable monoethylenically unsaturated copolymerizable with (α1) monomer (α2) are acrylamides and methacrylamides.
  • Mögliche (Meth)acrylamide sind neben Acrylamid und Methacrylamid alkylsubstituierte (Meth)acrylamide oder aminoalkylsubstituierte Derivate des (Meth)acrylamids, wie N-Methylol(meth)acrylamid, N,N-Dimethylamino(meth)acrylamid, Dimethyl(meth)acrylamid oder Diethyl(meth)acrylamid Mögliche Vinylamide sind beispielsweise N-Vinylamide, N-Vinylformamide, N-Vinylacetamide, N-Vinyl-N-Methylacetamide, N-Vinyl-N-methylformamide, Vinylpyrrolidon. Possible (meth) acrylamides are alkyl-substituted in addition to acrylamide and methacrylamide, (meth) acrylamides or aminoalkyl-substituted derivatives of (meth) acrylamide such as N-methylol (meth) acrylamide, N, N-dimethylamino (meth) acrylamide, dimethyl (meth) acrylamide or diethyl (meth) acrylamide Possible vinylamides include N-vinylamides, N-vinylformamides, N-vinylacetamides, N-vinyl-N-Methylacetamide, N-vinyl-N-methylformamide, vinylpyrrolidone. Unter diesen Monomeren besonders bevorzugt ist Acrylamid. Among these monomers, acrylamide is particularly preferred.
  • Des Weiteren sind als monoethylenisch ungesättigte, mit (α1) copolymerisierbaren Monomere (α2) in Wasser dispergierbare Monomere bevorzugt. Furthermore, as monoethylenically unsaturated monomers copolymerizable with (α1) monomer (α2) are preferably water-dispersible monomers. Als in Wasser dispergierbare Monomere sind Acrylsäurester und Methacrylsäurester, wie Methyl(meth)acrylat, Ethyl(meth)acrylat, Propyl(meth)acrylat oder Butyl(meth)acrylat, sowie Methylpolyethylenglykol(meth)acrylat, Methylpolyethylenglykolallylether, Vinylacetat, Styrol und Isobutylen bevorzugt. Preferred water-dispersible monomers are Acrylsäurester and methacrylic esters such as methyl (meth) acrylate, ethyl (meth) acrylate, propyl (meth) acrylate or butyl (meth) acrylate, and methyl polyethylene glycol (meth) acrylate, methylpolyethylene glycol, vinyl acetate, styrene and isobutylene preferably ,
  • Erfindungsgemäß bevorzugte Vernetzer (α3) sind Verbindungen, die mindestens zwei ethylenisch ungesättigte Gruppen innerhalb eines Moleküls aufweisen (Vernetzerklasse I), Verbindungen, die mindestens zwei funktionelle Gruppen aufweisen, die mit funktionellen Gruppen der Monomeren (α1) oder (α2) in einer Kondensationsreaktion (= Kondensationsvernetzer), in einer Additionsreaktion oder in einer Ringöffnungsreaktion reagieren können (Vernetzerklasse II), Verbindungen, die mindestens eine ethylenisch ungesättigte Gruppe und mindestens eine funktionelle Gruppe, die mit funktionellen Gruppen der Monomeren (α1) oder (α2) in einer Kondensationsreaktion, in einer Additionsreaktion oder in einer Ringöffnungsreaktion reagieren kann (Vernetzerklasse III), aufweisen, oder polyvalente Metallkationen (Vernetzerklasse IV). According to the invention preferred crosslinkers (α3) are compounds which have at least two ethylenically unsaturated groups within one molecule (crosslinker I), compounds having at least two functional groups reactive with functional groups of the monomers (α1) or (α2) (in a condensation reaction can = condensation), in an addition reaction or in a ring opening reaction to react (crosslinker II), compounds containing at least one ethylenically unsaturated group and at least one functional group reactive with functional groups of the monomers (α1) or (α2) in a condensation reaction, in an addition reaction or may react in a ring-opening reaction (cross-linker III), or polyvalent metal cations (cross-linker IV). Dabei wird durch die Verbindungen der Vernetzerklasse I eine Vernetzung der Polymere durch die radikalische Polymerisation der ethylenisch ungesättigten Gruppen des Vernetzermoleküls mit den monoethylenisch ungesättigten Monomeren (α1) oder (α2) erreicht, während bei den Verbindungen der Vernetzerklasse II und den polyvalenten Metallkationen der Vernetzerklasse IV eine Vernetzung der Polymere durch Kondensationsreaktion der funktionellen Gruppen (Vernetzerklasse II) bzw. durch elektrostatische Wechselwirkung des polyvalenten Metallkations (Vernetzerklasse IV) mit den funktionellen Gruppen der Monomere (α1) oder (α2) erreicht wird. In this case a crosslinking of the polymer by the free radical polymerization of the ethylenically unsaturated groups of the crosslinker with the monoethylenically unsaturated monomers (α1) or (α2) is achieved by the compounds of crosslinker I, whereas in the compounds of crosslinker II and the polyvalent metal cations of crosslinker IV crosslinking of the polymers by condensation reaction of the functional groups (crosslinker II) or via electrostatic interaction of the polyvalent metal cation (cross-linker IV) with the functional groups of the monomers (α1) or (α2) is achieved. Bei den Verbindungen der Vernetzerklasse III erfolgt dementsprechend eine Vernetzung des Polymers sowohl durch radikalische Polymerisation der ethylenisch ungesättigten Gruppe als auch durch Kondensationsreaktion zwischen der funktionellen Gruppe des Vernetzers und den funktionellen Gruppen der Monomeren (α1) oder (α2). In the compounds of crosslinker III a crosslinking of the polymer takes place both by free-radical polymerization of the ethylenically unsaturated group as well as by a condensation reaction between the functional group of the crosslinking agent and the functional groups of the monomers (α1) or (α2).
  • Bevorzugte Verbindungen der Vernetzerklasse I sind Poly(meth)acrylsäureester oder Poly(meth)acrylamide, die beispielsweise durch die Umsetzung eines Polyols, wie beispielsweise Ethylenglykol, Propylenglykol, Trimethylolpropan, 1,6-Hexandiol, Glycerin, Pentaerythrit, Polyethylenglykol oder Polypropylenglykol, eines Aminoalkohols, eines Polyalkylenpolyamins, wie beispielsweise Diethylentriamin oder Triethylentetraamin, oder eines alkoxylierten Polyols mit Acrylsäure oder Methacrylsäure gewonnen werden. Preferred compounds of crosslinker I are poly (meth) acrylate or poly (meth) acrylamides, for example, by reacting a polyol such as ethylene glycol, propylene glycol, trimethylolpropane, 1,6-hexanediol, glycerol, pentaerythritol, polyethylene glycol or polypropylene glycol, an amino alcohol be obtained a polyalkylene polyamine such as diethylenetriamine or triethylenetetramine, or an alkoxylated polyol with acrylic acid or methacrylic acid. Als Verbindungen der Vernetzerklasse I sind des Weiteren Polyvinylverbindungen, Poly(meth)allyverbindungen, (Meth)acrylsäureester einer Monovinylverbindung oder (Meth)acrylsäureester einer Mono(meth)allylverbindung, vorzugsweise der Mono(meth)allylverbindungen eines Polyols oder eines Aminoalkohols, bevorzugt. Compounds of the crosslinker I are polyvinyl, poly (meth) allyl compounds, (meth) acrylate of a mono-vinyl compound or (meth) acrylate of a mono (meth) allyl compound, preferably the mono (meth) allyl compounds of a polyol or of an amino alcohol, is preferred. In diesem Zusammenhang wird auf In this context, on DE 195 43 366 DE 195 43 366 und and DE 195 43 368 DE 195 43 368 verwiesen. directed. Die Offenbarungen werden hiermit als Referenz eingeführt und gelten somit als Teil der Offenbarung. The disclosures of which are hereby incorporated by reference and thus represent part of the disclosure.
  • Als Verbindungen der Vernetzerklasse I seien als Beispiel genannt Alkenyldi(meth)acrylate, beispielsweise Ethylenglykoldi(meth)acrylat, 1,3-Propylenglykoldi(meth)acrylat, 1,4-Butylenglykoldi(meth)acrylat, 1,3-Butylenglykoldi(meth)acrylat, 1,6-Hexandioldi(meth)acrylat, 1,10-Decandioldi(meth)acrylat, 1,12-Dodecandioldi(meth)acrylat, 1,18-Octadecandioldi(meth)acrylat, Cyclopentandioldi(meth)acrylat, Neopentylglykoldi(meth)acrylat, Methylendi(meth)acrylat oder Pentaerythritdi(meth)acrylat, Alkenyldi(meth)acrylamide, beispielsweise N-Methyldi(meth)acrylamid, N,N'-3-Methylbutylidenbis(meth)acrylamid, N,N'-(1,2-Di-hydroxyethylen)bis(meth)acrylamid, N,N'-Hexamethylen-bis(meth)acrylamid oder N,N'-Methylenbis(meth)acrylamid, Polyalkoxydi(meth)acrylate, beispielsweise Diethylenglykoldi(meth)acrylat, Triethylenglykoldi(meth)acrylat, Tetraethylenglykoldi(meth)acrylat, Dipropylenglykoldi(meth)acrylat, Tripropylenglykoldi(meth)acrylat oder Tetrapropylenglykoldi(meth)acrylat, Bisphenol-A-di(meth)acryl Compounds of the crosslinker I are Alkenyldi exemplified (meth) acrylates, such as ethylene glycol di (meth) acrylate, 1,3-propylene glycol di (meth) acrylate, 1,4-butylene glycol di (meth) acrylate, 1,3-butylene glycol di (meth) acrylate, 1,6-hexanediol di (meth) acrylate, 1,10-decanediol di (meth) acrylate, 1,12-dodecanediol di (meth) acrylate, 1,18-Octadecandioldi (meth) acrylate, Cyclopentandioldi (meth) acrylate, neopentyl glycol di ( meth) acrylate, methylenebis (meth) acrylate or pentaerythritol di (meth) acrylate, Alkenyldi (meth) acrylamides, such as N-methyl di (meth) acrylamide, N, N'-3-Methylbutylidenbis (meth) acrylamide, N, N '- ( 1,2-di-hydroxyethylene) bis (meth) acrylamide, N, N'-hexamethylene-bis acrylamide or (meth) N, N'-methylenebis (meth) acrylamide, Polyalkoxydi (meth) acrylates, such as diethylene glycol di (meth) acrylate , triethylene glycol di (meth) acrylate, tetraethylene glycol di (meth) acrylate, dipropylene glycol di (meth) acrylate, tripropylene glycol di (meth) acrylate or tetrapropylene (meth) acrylate, bisphenol A di (meth) acrylic at, ethoxyliertes Bisphenol-A-di(meth)acrylat, Benzylidindi(meth)acrylat, 1,3-Di(meth)acryloyloxy-propanol-2, Hydrochinondi(meth)acrylat, Di(meth)acrylatester des vorzugsweise mit l bis 30 Mol Alkylenoxid pro Hydroxylgruppe oxyalkylierten, vorzugsweise ethoxylierten Trimethylolpropans, Thioethylenglykoldi(meth)acrylat, Thiopropylenglykoldi(meth)acrylat, Thiopolyethylenglykoldi(meth)acrylat, Thiopolypropylenglykoldi(meth)acrylat, Divinylether, beispielsweise 1,4-Butandioldivinylether, Divinylester, beispielsweise Divinyladipat, Alkandiene, beispielsweise Butadien oder 1,6-Hexadien, Divinylbenzol, Di(meth)allylverbindungen, beispielsweise Di(meth)allylphthalat oder Di(meth)allylsuccinat, Homo- und Copolymere von Di(meth)allyldimethylammoniumchlorid und Homo- und Copolymere von Diethyl(meth)allylaminnmethyl(meth)acrylatammoniumchlorid, Vinyl-(meth)acryl-Verbindungen, beispielsweise Vinyl(meth)acrylat, (Meth)allyl-(meth)acryl-Verbindungen, beispielsweise (Meth)allyl(meth)acrylat, mit 1 bis at, ethoxylated bisphenol-A-di (meth) acrylate, Benzylidindi (meth) acrylate, 1,3-di (meth) acryloyloxy-2-propanol, hydroquinone di (meth) acrylate, di (meth) acrylate esters of preferably l to 30 moles of alkylene oxide per hydroxyl group oxyalkylated, preferably ethoxylated trimethylolpropane, Thioethylenglykoldi (meth) acrylate, Thiopropylenglykoldi (meth) acrylate, Thiopolyethylenglykoldi (meth) acrylate, Thiopolypropylenglykoldi (meth) acrylate, divinyl ether, e.g., 1,4-butanediol divinyl ether, divinyl esters such as divinyl adipate, alkadienes, allyl compounds such as butadiene or 1,6-hexadiene, divinylbenzene, di (meth), for example, di (meth) allyl phthalate or di (meth) allylsuccinat, homo- and copolymers of di (meth) allyldimethylammonium chloride and homopolymers and copolymers of diethyl (meth) allylaminnmethyl (meth) acrylatammoniumchlorid, vinyl (meth) acrylic compounds, for example vinyl (meth) acrylate, (meth) allyl (meth) acrylic compounds, for example, (meth) allyl (meth) acrylate, 1 to 30 Mol Ethylenoxid pro Hydroxylgruppe ethoxyliertes (Meth)allyl(meth)acrylat, Di(meth)allylester von Polycarbonsäuren, beispielsweise Di(-meth)allylmaleat, Di(meth)allyfumarat, Di(meth)allylsuccinat oder Di(meth)allylterephthalat, Verbindungen mit 3 oder mehr ethylenisch ungesättigten, radikalisch polymerisierbaren Gruppen wie beispielsweise Glycerintri(meth)acrylat, (Meth)acrylatester des mit vorzugsweise 1 bis 30 Mol Ethylenoxid pro Hydroxylgruppe oxyethylierten Glycerins, Trimethylolpropantri(meth)acrylat, Tri(meth)acrylatester des vorzugs weise mit 1 bis 30 Mol Alkylenoxid pro Hydroxylgruppe oxyalkylierten, vorzugsweise ethoxylierten Trimethylolpropans, Trimethacrylamid, (Meth)allylidendi(meth)acrylat, 3-Allyloxy-l,2-propandioldi(meth)acrylat, Tri(meth)allylcyanurat, Tri(meth)allylisocyanurat, Pentaerythrittetra(meth)acrylat, Pentaerythrittri(meth)acrylat, (Meth)acrylsäureester des mit vorzugsweise 1 bis 30 Mol Ethylenoxid pro Hydroxylgruppe oxyethylierten Pentaerythrits, Tris( 30 moles of ethylene oxide per hydroxyl group of ethoxylated (meth) allyl (meth) acrylate, di (meth) allyl maleate allyl esters of polycarboxylic acids, such as di (-meth), di (meth) allyfumarat, di (meth) allylsuccinat or di (meth) allylterephthalat, compounds having 3 or more ethylenically unsaturated, radically polymerizable groups, such as glycerol tri (meth) acrylate, (meth) acrylate esters of, preferably with 1 to 30 moles of ethylene oxide per hydroxyl group oxyethylated glycerol, trimethylolpropane tri (meth) acrylate, tri (meth) as acrylate esters of preference with 1 to 30 moles of alkylene oxide per hydroxyl group oxyalkylated, preferably ethoxylated trimethylolpropane, Trimethacrylamid, (meth) acrylate allylidendi (meth) acrylate, 3-allyloxy-l, 2-propanediol di (meth) acrylate, tri (meth) allylcyanurat, tri (meth) allyl isocyanurate, pentaerythritol tetra (meth) acrylate, pentaerythritol tri (meth) acrylate, (meth) acrylate of having preferably 1 to 30 moles of ethylene oxide per hydroxyl group oxyethylated pentaerythritol, tris ( 2-hydroxyethyl)isocyanurattri(meth)acrylat, Trivinyltrimellitat, Tri(meth)allylamin, Di(meth)allylalkylamine, beispielsweise Di(meth)allylmethylamin, Tri(meth)allylphosphat Tetra(meth)allylethylendiamin, Poly(meth)allylester, Tetra(meth)allyloxiethan oder Tetra(meth)allylammoniumhalide. 2-hydroxyethyl) isocyanurate tri (meth) acrylate, trivinyl trimellitate, tri (meth) allyl amine, di (meth) allylalkylamine, for example, di (meth) allylmethylamine, tri (meth) allyl phosphate tetra (meth) allylethylendiamin, poly (meth) allyl ester, tetra ( meth) allyloxiethan or tetra (meth) allylammoniumhalide.
  • Als Verbindung der Vernetzerklasse II sind Verbindungen bevorzugt, die mindestens zwei funktionelle Gruppen aufweisen, die in einer Kondensationsreaktion (= Kondensationsvernetzer), in einer Additionsreaktion oder in einer Ringöffnungsreaktion mit den funktionellen Gruppen der Monomere (α1) oder (α2), bevorzugt mit Säuregruppen, der Monomeren (α1), reagieren können. As the compound of crosslinker II compounds are preferred which have at least two functional groups in a condensation reaction (= condensation), in an addition reaction or in a ring opening reaction with the functional groups of the monomers (α1) or (α2), preferably with acid groups of the monomers (α1) can react. Bei diesen funktionellen Gruppen der Verbindungen der Vernetzerklasse II handelt es sich vorzugsweise um Alkohol-, Amin-, Aldehyd-, Glycidyl-, Isocyanat-, Carbonat- oder Epichlorfunktionen. These functional groups of the compounds of crosslinker II is preferably alcohol, amine, aldehyde, glycidyl, isocyanate, carbonate or epichloro.
  • Als Verbindung der Vernetzerklasse II seien als Beispiele genannt Polyole, beispielsweise Ethylenglykol, Polethylenglykole wie Diethylenglykol, Triethylenglykol und Tetraethylenglykol, Propylenglykol, Polypropylenglykole wie Dipropylenglykol, Tripropylenglykol oder Tetrapropylenglykol, 1,3-Butandiol, 1,4-Butandiol, 1,5-Pentandiol, 2,4-Pentandiol, 1,6-Hexandiol, 2,5-Hexandiol, Glycerin, Polyglycerin, Trimethylolpropan, Polyoxypropylen, Oxyethylen-Oxypropylen-Blockcopolymere, Sorbitanfettsäureester, Polyoxyethylensorbitanfettsäureester, Pentaerythrit, Polyvinylalkohol und Sorbitol, Aminoalkohole, beispielsweise Ethanolamin, Diethanolamin, Triethanolamin oder Propanolamin, Polyaminverbindungen, beispielsweise Ethylendiamin, Diethylentriaamin, Triethylentetraamin, Tetraethylenpentaamin oder Pentaethylenhexaamin, Polyglycidylether-Verbindungen wie Ethylenglykoldiglycidylether, Polyethylenglykoldiglycidylether, Glycerindiglycidylether, Glycerinpolyglycidylether, Pentareritritpolyglycidylet As the compound of crosslinker II may be mentioned as examples of polyols, for example ethylene glycol, polyethylene glycols such as diethylene glycol, triethylene glycol and tetraethylene glycol, propylene glycol, polypropylene glycols such as dipropylene glycol, tripropylene glycol or tetrapropylene glycol, 1,3-butanediol, 1,4-butanediol, 1,5-pentanediol, 2,4-pentanediol, 1,6-hexanediol, 2,5-hexanediol, glycerol, polyglycerol, trimethylol propane, polyoxypropylene, oxyethylene-oxypropylene block copolymers, sorbitan fatty acid esters, polyoxyethylene sorbitan, pentaerythritol, polyvinyl alcohol and sorbitol, aminoalcohols, for example ethanolamine, diethanolamine, triethanolamine or propanolamine, polyamine compounds such as ethylenediamine, Diethylentriaamin, triethylenetetramine, tetraethylenepentamine or pentaethylenehexamine, polyglycidyl ether compounds such as ethylene glycol diglycidyl ether, polyethylene glycol diglycidyl ether, glycerol diglycidyl ether, glycerol polyglycidyl ether, Pentareritritpolyglycidylet her, Propylenglykoldiglycidylether Polypropylenglykoldiglycidylether, Neopentylglykoldiglycidylether, Hexandiolglycidylether, Trimethylolpropanpolyglycidylether, Sorbitolpolyglycidylether, Phtahlsäurediglycidylester, Adipinsäurediglycidylether, 1,4-Phenylen-bis(2-oxazolin), Glycidol, Polyisocyanate, vorzugsweise Diisocyanate wie 2,4-Toluoldiisocyanat und Hexamethylendiisocyanat, Polyaziridin-Verbindungen wie 2,2-Bishydroxymethylbutanol-tris[3-(1-aziridinyl)propionat], 1,6-Hexamethylendiethylenharnstoff und Diphenylmethan-bis-4,4'-N,N'-diethylenharnstoff Halogenepoxide beispielsweise Epichlor- und Epibromhydrin und α-Methylepichlorhydrin, Alkylencarbonate wie 1,3-Dioxolan-2-on (Ethylencarbonat), 4-Methyl-1,3-dioxolan-2-on (Propylencarbonat), 4,5-Dimethyl-1,3-dioxolan-2-on, 4,4-Dimethyl-1,3-dioxolan-2-on, 4-Ethyl-1,3-dioxolan-2-on, 4-Hydroxymethyl-1,3-dioxolan-2-on, 1,3-Dioxan-2-on, 4-Methyl-1,3-dioxan-2-on, 4,6-Dimethyl-1,3-dioxan-2-on, 1,3-Dioxolan-2-on, Poly-l,3-dioxolan-2-on, poly here, propylene glycol polypropylene glycol diglycidyl ether, neopentyl glycol diglycidyl ether, Hexandiolglycidylether, trimethylolpropane polyglycidyl ether, sorbitol polyglycidyl ether, Phtahlsäurediglycidylester, Adipinsäurediglycidylether, 1,4-phenylene-bis (2-oxazoline), glycidol, polyisocyanates, preferably diisocyanates, such as 2,4-toluene diisocyanate and hexamethylene diisocyanate, polyaziridine compounds such as 2 , 2-bishydroxymethyl butanol-tris [3- (1-aziridinyl) propionate], 1,6-hexamethylenediethyleneurea and diphenylmethane-bis-4,4'-N, N'-diethylene urea haloepoxides example epichloro- and epibromohydrin and α-methylepichlorohydrin, alkylene carbonates such as 1,3-dioxolan-2-one (ethylene carbonate), 4-methyl-1,3-dioxolan-2-one (propylene carbonate), 4,5-dimethyl-1,3-dioxolan-2-one, 4,4 dimethyl-1,3-dioxolan-2-one, 4-ethyl-1,3-dioxolan-2-one, 4-hydroxymethyl-1,3-dioxolan-2-one, 1,3-dioxane-2-one , 4-methyl-1,3-dioxan-2-one, 4,6-dimethyl-1,3-dioxan-2-one, 1,3-dioxolan-2-one, poly-l, 3-dioxolan-2 -one, poly quartäre Amine wie Kondensationsprodukte von Dimethylaminen und Epichlorhydrin. quaternary amines, such as condensation products of epichlorohydrin and dimethyl amines. Als Verbindungen der Vernetzerklasse II sind des weiteren Polyoxazoline wie 1,2-Ethylenbisoxazolin, Vernetzer mit Silangruppen wie γ-Glycidoxypropyltrimethoxysilan und γ-Aminopropyltrimethoxysilan, Oxazolidinone wie 2-Oxazolidinon, Bis- und Poly-2-oxazolidinone und Diglykolsilikate bevorzugt. Compounds of the crosslinker II polyoxazolines such as 1,2-ethylenebisoxazoline, crosslinking agents with silane groups such as γ-glycidoxypropyltrimethoxysilane and γ-aminopropyltrimethoxysilane, oxazolidinones such as 2-oxazolidinone, bis- and poly-2-oxazolidinones and diglycol are preferred.
  • Als Verbindungen der Klasse III sind hydroxyl- oder aminogruppenhaltige Ester der (Meth)acrylsäure, wie beispielsweise 2-Hydroxyethyl(meth)acrylat, sowie hydroxyl- oder aminogruppenhaltige (Meth)acrylamide, oder Mono(meth)allylverbindungen von Diolen bevorzugt. Preferred compounds of class III are hydroxyl or amino group-containing esters of (meth) acrylic acid, such as 2-hydroxyethyl (meth) acrylate, and hydroxyl or amino (meth) acrylamides, or mono (meth) allyl compounds of diols.
  • Die polyvalenten Metallkationen der Vernetzerklasse IV leiten sich vorzugsweise von ein- oder mehrwertigen Kationen ab, die einwertigen insbesondere von Alkalimetallen, wie Kalium, Natrium, Lithium, wobei Lithium bevorzugt wird. The polyvalent metal cations of crosslinker IV are preferably derived from mono- or polyvalent cations, especially the monovalent alkali metals such as potassium, sodium, lithium, with lithium being preferred. Bevorzugte zweiwertige Kationen leiten sich von Zink, Beryllium, Erdalkalimetallen, wie Magnesium, Calcium, Strontium ab, wobei Magnesium bevorzugt wird. Preferred divalent cations are derived from zinc, beryllium, alkaline earth metals such as magnesium, calcium, strontium, magnesium being preferred. Weiter erfindungsgemäß einsetzbare höherwertige Kationen sind Kationen von Aluminium, Eisen, Chrom, Mangan, Titan, Zirkonium und andere Übergangsmetalle sowie Doppelsalze solcher Kationen oder Mischungen der genannten Salze. Further applicable higher valent cations are cations of aluminum, iron, chromium, manganese, titanium, zirconium and other transition metals, and double salts of such cations, or mixtures of said salts. Bevorzugt werden Aluminiumsalze und Alaune und deren unterschiedliche Hydrate wie z. Aluminum salts and alums and their various hydrates, such are preferred. B. AlCl 3 × 6H 2 O, NaAl(SO 4 ) 2 × 12 H 2 O, KAl(SO 4 ) 2 × 12H 2 O oder Al 2 (SO 4 ) 3 × 14–18H 2 O eingesetzt. B. AlCl 3 .6H 2 O, NaAl (SO 4) 2 × 12 H 2 O, KAl (SO 4) 2 x 12H 2 O or Al 2 (SO 4) 3 × 2 O 14-18h used.
  • Besonders bevorzugt werden Al 2 (SO 4 ) 3 und seine Hydrate als Vernetzer der Vernetzungsklasse IV verwendet. Al 2 (SO 4) 3 and its hydrates as crosslinkers of crosslinking class IV are particularly preferably used.
  • Bevorzugte unbehandelte, absorbierende Polymergebilde (Pu) sind Polymergebilde, die durch Vernetzer der folgenden Vernetzerklassen bzw. durch Vernetzer der folgenden Kombinationen von Vernetzerklassen vernetzt sind: I, II, III, IV, I II, I III, I IV, I II III, I II IV, I III IV, II III IV, II IV oder III IV. Die vorstehenden Kombinationen von Vernetzerklassen stellen jeweils eine bevorzugte Ausführungsform von Vernetzern eines Polymer dar. Preferred untreated absorbent polymer structure (Pu) are polymer structures, which are crosslinked by crosslinkers of the following crosslinker or by crosslinkers of the following combinations of crosslinker: I, II, III, IV, I II, I III, I IV, I, II, III, I II IV I III IV II III IV II IV or III IV. The above combinations of crosslinker each represent a preferred embodiment of crosslinking of a polymer.
  • Weitere bevorzugte Ausführungsformen der unbehandelten, absorbierenden Polymergebilde (Pu) sind Polymergebilde, die durch einen beliebigen der vorstehend genannten Vernetzer der Vernetzerklassen I vernetzt sind. Further preferred embodiments of the untreated absorbent polymer structure (Pu) are polymer structures, which are crosslinked by any of the aforementioned crosslinkers of crosslinker I. Unter diesen sind wasserlösliche Vernetzer bevorzugt. Among these water-soluble crosslinking agents are preferred. In diesem Zusammenhang sind N,N'-Methylenbisacrylamid, Polyethylenglykoldi(meth)acrylate, Triallylmethylammoniumchlorid, Tetraallylammoniumchlorid sowie mit 9 Mol Ethylenoxid pro Mol Acrylsäure hergestelltes Allylnonaethylenglykolacrylat besonders bevorzugt. In this context, N, N'-methylenebisacrylamide, polyethylene glycol di (meth) acrylates, triallylmethylammonium chloride, tetraallylammonium chloride and with 9 moles of ethylene oxide per mole of acrylic acid produced Allylnonaethylenglykolacrylat particularly preferred.
  • Als wasserlösliche Polymere (α4) können in den erfindungsgemäßen absorbierenden, unbehandelten Polymergebilden (Pu) wasserlösliche Polymerisate, wie teil- oder vollverseifter Polyvinylalkohol, Polyvinylpyrrolidon, Stärke oder Stärkederivate, Polyglykole oder Polyacrylsäure enthalten, vorzugsweise einpolymerisiert sein. As water-soluble polymers (α4) can be used in the inventive absorbent untreated polymer structures (Pu) water-soluble polymers, such as partially or fully saponified polyvinyl alcohol, polyvinylpyrrolidone, starch or starch derivatives, polyglycols or polyacrylic acid, preferably in copolymerized form. Das Molekulargewicht dieser Polymere ist unkritisch, solange sie wasserlöslich sind. The molecular weight of these polymers is not critical as long as they are water soluble. Bevorzugte wasserlösliche Polymere sind Stärke oder Stärkederivate oder Polyvinylalkohol. Preferred water-soluble polymers are starch or starch derivatives or polyvinyl alcohol. Die wasserlöslichen Polymere, vorzugsweise synthetische wie Polyvinylalkohol, können auch als Pfropfgrundlage für die zu polymerisierenden Monomeren dienen. The water-soluble polymers, preferably synthetic, such as polyvinyl alcohol, can also serve as a grafting base for the monomers to be polymerized.
  • Als Hilfsstoffe (α5) können in den im erfindungsgemäßen Verfahren eingesetzten absorbierenden, unbehandelten Polymergebilden (Pu) vorzugsweise Stellmittel, oberflächenaktive Mittel, Geruchsbinder, Füllmittel oder Antioxidatien enthalten sein. As auxiliaries (α5) may be included in the absorbent used in the inventive method, untreated polymer structures (Pu) preferably adjusting agents, surface active agents, odor binders, fillers or antioxidants.
  • Es ist erfindungsgemäß besonders bevorzugt, dass das unbehandelte absorbierende Polymergebilde (Pu) zu mindestens 50 Gew.-%, bevorzugt zu mindestens 75 Gew.-% und darüber hinaus bevorzugt zu mindestens 90 Gew.-% auf Acrylsäure basiert, die vorzugsweise zu mindestens 20 Mol-%, besonders bevorzugt zu mindestens 50 Mol-% neutralisiert ist. It is according to the invention particularly preferred that the untreated absorbent polymer structure (Pu) to at least 50 by weight, preferably .-%, preferably at least 75 wt .-% and moreover wt .-% based on at least 90 on acrylic acid, preferably at least 20 is particularly preferably neutralized at least 50 mole% mole%.
  • Aus den vorgenannten Monomeren und Vernetzern lässt sich das unbehandelte, absorbierende Polymergebilde (Pu) durch verschiedene Polymerisationsweisen herstellen. From the aforementioned monomers and crosslinkers, the untreated absorbent polymer structure (Pu) can be produced by various polymerization methods. Beispielsweise sind in diesem Zusammenhang Massepolymerisation, die vorzugsweise in Knetreaktoren wie Extrudern erfolgt, Lösungspolymerisation, Spraypolymerisation, inverse Emulsionspolymerisation und inverse Suspensionspolymerisation zu nennen. For example, in this regard, bulk polymerization, which preferably takes place in kneading reactors such as extruders, solution polymerization, spray polymerization, inverse emulsion polymerization and inverse suspension polymerization. Bevorzugt wird die Lösungspolymerisation in Wasser als Lösungsmittel durchgeführt. solution polymerization is preferably carried out in water as solvent. Die Lösungspolymerisation kann kontinuierlich oder diskontinuierlich erfolgen. The solution may be continuous or discontinuous. Aus dem Stand der Technik ist ein breites Spektrum von Variationsmöglichkeiten hinsichtlich Reaktionsverhältnisse wie Temperaturen, Art und Menge der Initiatoren als auch der Reaktionslösung zu entnehmen. From the prior art, a wide range of possible variations with respect to reaction conditions such as temperatures, type and amount of initiators and the reaction solution is apparent. Typische Verfahren sind in den folgenden Patentschriften beschrieben: Typical processes are described in the following patents: US 4,286,082 US 4,286,082 , . DE 27 06 135 DE 27 06 135 , . US 4,076,663 US 4,076,663 , . DE 35 03 458 DE 35 03 458 , . DE 40 20 780 DE 40 20 780 , . DE 42 44 548 DE 42 44 548 , . DE 43 23 001 DE 43 23 001 , . DE 43 33 056 DE 43 33 056 , . DE 44 18 818 DE 44 18 818 . , Die Offenbarungen werden hiermit als Referenz eingeführt und gelten somit als Teil der Offenbarung. The disclosures of which are hereby incorporated by reference and thus represent part of the disclosure.
  • Eine andere Möglichkeit zur Herstellung der unbehandelten, absorbierenden Polymergebilde (Pu) besteht darin; Another possibility for preparing the untreated absorbent polymer structure (Pu) is; zunächst unvernetzte, insbesondere lineare Polymere, vorzugsweise auf radikalischem Wege aus den vorgenannten monoethylenisch ungesättigten Monomeren (α1) bzw. (α2) herzustellen und diese dann mit vernetzend wirkenden Reagenzien (α3), vorzugsweise denen der Klassen II und IV, umzusetzen. initially uncrosslinked, particularly linear polymers, preferably by radical route of the aforementioned monoethylenically unsaturated monomers to produce (α1) and (α2), and this then reacted with crosslinking reagents (α3), preferably those of class II and IV implement. Diese Variante wird vorzugsweise dann eingesetzt, wenn die Polymergebilde zunächst in formgebenden Verfahren, beispielsweise zu Fasern, Folien oder anderen Flächengebilden, wie Geweben, Gewirken, Gespinsten oder Vliesen verarbeitet und in dieser Form vernetzt werden sollen. This variant is preferably employed when the first polymer structure in shaping processes, for example, fibers, films or other sheet materials are to be processed as fabrics, knitted fabrics, webs or webs and cross-linked in this form.
  • Die Polymerisation wird wie allgemein üblich durch einen Initiator ausgelöst. The polymerization is generally customary manner, by an initiator. Als Initiatoren zur Initiierung der Polymerisation können alle unter den Polymerisationsbedingungen Radikale bildende Initiatoren verwendet werden, die üblicherweise bei der Herstellung von Superabsorbern eingesetzt werden. As initiators for initiating polymerization can all be used under the polymerization initiators which form free radicals, which are usually used in the production of superabsorbents. Auch eine Initiierung der Polymerisation durch Einwirkung von Elektronenstrahler auf die polymerisierbare, wässrige Mischung ist möglich. An initiation of the polymerization by the action of electron emitters on the polymerizable aqueous mixture is also possible. Die Polymerisation kann allerdings auch in Abwesenheit von Initiatoren der obengenannten Art durch Einwirkung energiereicher Strahlung in Gegenwart von Photoinitiatoren ausgelöst werden. However, the polymerization can be initiated by high energy radiation in the presence of photoinitiators in the absence of initiators of the abovementioned type. Polymerisationsinitiatoren können in einer Lösung erfindungsgemäßer Monomere gelöst oder dispergiert enthalten sein. Polymerization initiators may be dissolved in a solution according to the invention contain monomers or dispersed. Als Initiatoren kommen sämtliche dem Fachmann bekannte in Radikale zerfallende Verbindungen in Betracht. Possible initiators are all occur to those skilled known disintegrate into free radicals compounds. Hierunter fallen insbesondere Peroxide, Hydroperoxide, Wasserstoffperoxid, Persulfate, Azoverbindungen sowie die sogenannten Redoxkatalysatoren. These include in particular peroxides, hydroperoxides, hydrogen peroxide, persulfates, azo compounds and redox catalysts. Bevorzugt ist der Einsatz wasserlöslicher Katalysatoren. The use of water-soluble catalysts is preferred. In manchen Fällen ist es vorteilhaft, Mischungen verschiedener Polymerisationsinitiatoren zu verwenden. In some cases, it is advantageous to use mixtures of different polymerization. Unter diesen Mischungen sind die aus Wasserstoffperoxid und Natrium- oder Kaliumperoxodisulfat bevorzugt, die in jedem denkbaren Mengenverhältnis eingesetzt werden können. Among these mixtures, those of hydrogen peroxide and sodium or potassium peroxodisulfate, which can be used in any conceivable ratio. Geeignete organische Peroxide sind vorzugsweise Acetylacetonperoxid, Methylethylketonperoxid, t-Butylb.ydroperoxid, Cumolhydroperoxid, t-Amylperpivalat, t-Butylperpivalat, t-Butylperneohexonat, t-Butylisobutyrat, t-Butylper-2-ethylhexenoat, t-Butylperisononanoat, t-Butylpermaleat, t-Butylperbenzoat, t-Butyl-3,5,5-tri-methylhexanoat und Amylperneodekanoat. Suitable organic peroxides are preferably acetylacetone peroxide, methyl ethyl ketone peroxide, t-Butylb.ydroperoxid, cumene hydroperoxide, t-amyl perpivalate, t-butyl perpivalate, t-Butylperneohexonat, t-butyl isobutyrate, t-butyl per-2-ethylhexenoat, t-butyl perisononanoate, t-butyl permaleate, t butyl perbenzoate, t-butyl-3,5,5-tri-methylhexanoate and Amylperneodekanoat. Weiterhin sind als Polymerisationsinitiatoren bevorzugt: Azo-Verbindungen, wie 2,2'-Azobis-(2-amidinopropan)dihydrochlorid, Azo-bis-amidinopropandihydrochlord, 2,2'-Azobis-(N,N-dimethylen)isobutyramidin-dihydrochlorid, 2-(Carbamoylazo)isobutyronitril und 4,4'-Azobis-(4-cyanovaleriansäure). Further preferred as polymerization initiators: azo compounds such as 2,2'-azobis (2-amidinopropane) dihydrochloride, azo-bis-amidinopropandihydrochlord, 2,2'-azobis (N, N-dimethylene) isobutyramidine dihydrochloride, 2 - (carbamoylazo) isobutyronitrile and 4,4'-azobis- (4-cyanovaleric acid). Die genannten Verbindungen werden in üblichen Mengen eingesetzt, vorzugsweise in einem Bereich von 0,01 bis 5, bevorzugt von 0,1 bis 2 Mol-%, jeweils bezogen auf die Menge der zu polymerisierenden Monomere. The compounds mentioned are used in customary amounts, preferably in a range of 0.01 to 5, preferably from 0.1 to 2 mol%, based on the amount of monomers to be polymerized.
  • Die Redoxkatalysatoren enthalten als oxidische Komponente mindestens eine der oben angegebenen Perverbindungen und als reduzierende Komponente vorzugsweise Ascorbinsäue, Glukose, Sorbose, Manose, Ammonium- oder Alkalimetall-hydrogensulfit, -Sulfat, -thiosulfat, -hyposulfit oder -sulfid, Metallsalze, wie Eisen-II-ionen oder Silberionen oder Natriumhydroxymethylsulfoxylat. The redox catalysts, the oxide component, at least one of the above compounds and the reducing component, preferably ascorbic acid, glucose, sorbose, mannose, ammonium or alkali metal hydrogen sulfite, sulfate, thiosulfate, hyposulfite or sulfide, metal salts such as iron-II ions or silver ions or sodium hydroxymethylsulfoxylate. Vorzugsweise wird als reduzierende Komponente des Redoxkatalysators Ascorbinsäure oder Natriumpyrosulfit verwendet. Preferably is used as the reducing component of the redox catalyst ascorbic acid or sodium. Bezogen auf die bei der Polymerisation eingesetzte Menge an Monomeren wird 1 × 10 –5 bis 1 Mol-% der reduzierenden Komponente des Redoxkatalysators und 1 × 10 –5 bis 5 Mol-% der oxidierenden Komponente des Redoxkatalysators eingesetzt. Relative to the employed in the polymerization amount of monomers is 1 × 10 -5 to 1 mol% of the reducing component of the redox catalyst and 1 × 10 -5 to 5 mol% of the oxidizing component of the redox catalyst used. Anstelle der oxidierenden Komponente des Redoxkatalysators, oder in Ergänzung zu diesem, können ein oder mehrere, vorzugsweise wasserlösliche, Azoverbindungen verwendet werden. Instead of the oxidizing component of the redox catalyst, or in addition to this, one or more, preferably water-soluble azo compounds are used.
  • Wenn man die Polymerisation durch Einwirkung energiereicher Strahlung auslöst, verwendet man üblicherweise als Initiator sogenannte Photoinitiatoren. When the polymerization is initiated by high energy radiation, it is usually used as the initiator photoinitiator. Hierbei kann es sich beispielsweise um sogenannte α-Spalter, H-abstrahierende Systeme oder auch um Azide handeln. This can be, for example, so-called α-splitters, H-abstracting systems or else azides. Beispiele für solche Initiatoren sind Benzophenon-Derivate wie Michlers-Keton, Phenanthren-Derivate, Fluoren-Derivate, Anthrachinon-Derivate, Thioxanton-Derivate, Cumarin-Derivate, Benzoinether und deren Derivate, Azoverbindungen wie die oben genannten Radikalbildner, substituierte Hexaarylbisimidazole oder Acylphosphinoxide. Examples of such initiators are benzophenone derivatives such as Michler's ketone, phenanthrene derivatives, fluorene derivatives, anthraquinone derivatives, thioxanthone derivatives, coumarin derivatives, benzoin ethers and derivatives thereof, azo compounds as the radical formers mentioned above, substituted hexaarylbisimidazoles, or acylphosphine oxides. Beispiele für Azide sind: 2-(N,N-Dimethylamino)-ethyl-4-azidocinnamat, 2-(N,N-Dimethylamino)-ethyl-4-azidonaphthylketon, 2-(N,N-Dimethylamino)-ethyl-4-azidobenzoat, 5-Azido-lnaphthyl-2'-(N,N-dimethylamino)ethylsulfon, N-(4-Sulfonylazidophenyl)maleinimid, N-Acetyl-4-sulfonylazidoanilin, 4-Sulfonylazidoanilin, 4-Azidoanilin, 4-Azidophenacylbromid, p-Azidobenzoesäure, 2,6-Bis(p-azidobenzyliden)cyclohexanon und 2,6-Bis-(p-azidobenzyliden)-4-methylcyclohexanon. Examples of azides are: 2- (N, N-dimethylamino) ethyl-4-azidocinnamate, 2- (N, N-dimethylamino) ethyl-4-azidonaphthylketon, 2- (N, N-dimethylamino) ethyl-4 -azidobenzoat, 5-azido-lnaphthyl-2 '- (N, N-dimethylamino) ethyl sulfone, N- (4-sulfonyl azidophenyl) maleimide, N-acetyl-4-sulfonylazidoanilin, 4-Sulfonylazidoanilin, 4-Azidoanilin, 4-Azidophenacylbromid, p-azido benzoic acid, 2,6-bis (p-azidobenzylidene) cyclohexanone and 2,6-bis (p-azidobenzylidene) -4-methylcyclohexanone. Die Photoinitiatoren werden, falls sie eingesetzt werden, üblicherweise in Mengen von 0,01 bis 5 Gew.-%, bezogen auf die zu polymerisierenden Monomeren angewendet. The photoinitiators, if used, typically in amounts of from 0.01 to 5 wt .-%, based on the monomers to be polymerized.
  • Bevorzugt wird erfindungsgemäß ein Redoxsystem bestehend aus Wassersoffperoxid, Natriumperoxodisulfat und Ascorbinsäure eingesetzt. A redox system is used consisting of hydrogen peroxide, sodium and ascorbic acid according to the invention. Allgemein ist er sind erfindungsgemäß Azoverbindungen als Initiatoren bevorzugt, wobei Azo-bis-amidinopropan-dihydrochlord besonders bevorzugt ist. In general, it is preferred according to the invention are azo compounds as initiators, azo-bis-amidinopropane dihydrochloride being particularly preferred.
  • In der Regel wird die Polymerisation mit den Initiatoren in einem Temperaturbereich von 30 bis 90°C initiiert. In general, the polymerization is initiated with the initiators in a temperature range of 30 to 90 ° C.
  • Die Trocknung des Polymerisatgels erfolgt bis zu einem Wassergehalt von 0,5 bis 25 Gew.-%, vorzugsweise von 1 bis 10 Gew.-% bei Temperaturen, die üblicherweise im Bereich von 100 bis 200°C liegen. The drying of the polymer gel to a water content of 0.5 to 25 wt .-%, preferably from 1 to 10 wt .-% with temperatures commonly are in the range of 100 to 200 ° C.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform zeigt das im erfindungsgemäßen Verfahren eingesetzte, unbehandelte absorbierende Polymergebilde (Pu) mindestens eine der folgenden Eigenschaften (ERT = EDANA Recommended Test): In a preferred embodiment, the displays used in the inventive method, untreated absorbent polymer structure (Pu) at least one of the following properties (ERT = EDANA Recommended Test):
    • (A) die maximale Aufnahme von 0,9 Gew.-%er NaCl-Lösung gemäß ERT 440.1-99 liegt in einem Bereich von mindestens 10 bis 1000, bevorzugt von 15 bis 500 und besonders bevorzugt von 20 bis 300 g/g, (A) the maximum uptake of 0.9 wt .-% NaCl solution it in accordance with ERT 440.1-99 is in a range of at least 10 to 1000, preferably from 15 to 500 and particularly preferably from 20 to 300 g / g,
    • (B) der mit 0,9 Gew.-%er wässriger NaCl-Lösung extrahierbare Anteil gemäß ERT 470.1-99 beträgt weniger als 30, bevorzugt weniger als 20 und besonders bevorzugt weniger als 10 Gew.-%, bezogen auf das unbehandelte, absorbierende Polymergebilde, (B) with 0.9 wt .-%, it is aqueous NaCl extractable fraction in accordance with ERT 470.1-99 less than 30, preferably less than 20 and more preferably less than 10 wt .-%, based on the untreated absorbent polymer structure,
    • (C) die Schüttdichte gemäß ERT 460.1-99 liegt im Bereich von 300 bis 1000, bevorzugt 310 bis 800 und besonders bevorzugt 320 bis 700 g/l, (C), the bulk density in accordance with ERT 460.1-99 is in the range of 300 to 1000, preferably 310-800 and more preferably 320-700 g / l,
    • (D) der pH-Wert gemäß ERT 400.1-99 von 1 g des unbehandelten, absorbierenden Polymergebildes (Pu) in 1 l Wasser liegt im Bereich von 4 bis 10, bevorzugt von 5 bis 9 und besonders bevorzugt von 5,5 bis 7,5, (D) the pH-value in accordance with ERT 400.1-99 of 1 g of the untreated absorbent polymer structure (Pu) in 1 liter of water is in the range of 4 to 10, preferably from 5 to 9 and particularly preferably from 5.5 to 7, 5,
    • (E) der CRC-Wert nach ERT 441.1-99 liegt im Bereich von 10 bis 100, bevorzugt 15 bis 80 und besonders bevorzugt 20 bis 60 g/g. (E) the CRC value according to ERT 441.1-99 is in the range of 10 to 100, preferably 15 to 80 and particularly preferably 20 to 60 g / g.
  • Die sich aus den vorstehenden Eigenschaften ergebenden Eigenschaftskombinationen von zwei oder mehr dieser Eigenschaften stellen jeweils bevorzugte Ausführungsformen des erfindungsgemässen Verfahrens dar. The resultant from the above properties property combinations of two or more of these properties in each case represent preferred embodiments of the inventive method.
  • Weiterhin als erfindungsgemässe Ausführungsformen besonders bevorzugt. Furthermore, as according to the invention embodiments are particularly preferred. sind Verfahren, in denen das unbehandelte absorbierende Polymergebilde (Pu) die nachfolgend als Buchstaben oder Buchstabenkombinationen dargestellten Eigenschaften oder Eigenschaftskombinationen zeigt: A, B, C, D, E, AB, AC, AD, AE, ABC, ABD, ABE, ACD, ACE, ADE, ABCD, ABCE, ABDE, ACDE, ABCDE. are processes in which the untreated absorbent polymer structure (Pu) showing hereinafter referred to as letters or letter combinations properties shown or property combinations: A, B, C, D, E, AB, AC, AD, AE, ABC, ABD, ABE, ACD, ACE, ADE, ABCD, ABCE, ABDE, ACDE, ABCDE.
  • Das in Kontakt bringen des unbehandelten, absorbiererenden Polymergebildes (Pu) mit der wässrigen Lösung erfolgt im erfindungsgemäßen Verfahren vorzugsweise durch gutes Vermischen der wässrigen Lösung. The bringing into contact of the untreated, absorbiererenden polymer structure (Pu) with the aqueous solution is in the process of this invention preferably by good mixing of the aqueous solution. mit dem unbehandelten absorbierenden Polymergebilde (Pu). with the untreated absorbent polymer structure (Pu). Die wässrige Lösung ist vorzugsweise im wesentlichen frei von organischen Lösungsmitteln, insbesondere frei von mehrwertigen Alkoholen und Polyalkylenglykolethern, besonders bevorzugt frei von Diethylenglycolmonomethylether und 1,3-Butandiol. The aqueous solution is preferably substantially free of organic solvents, in particular free of polyhydric alcohols and polyalkylene glycol ethers, more preferably free of diethylene glycol monomethyl ether and 1,3-butanediol. Dabei kann der chemische Vernetzer von vornherein in der wässrigen Lösung enthaltend die anorganische Verbindung in kolloiddisperser Form enthalten sein. Here, the chemical cross-linking agents from the outset in the aqueous solution may be the inorganic compound containing in dispersed colloidal form. Es ist jedoch auch möglich, dass der chemische Vernetzer und die kolloiddisperse, anorganische Verbindung getrennt, vorzugsweise jedoch zeitgleich mit dem unbehandelten, absorbierenden Polymergebilde (Pu) in Kontakt gebracht werden. However, it is also possible that the chemical crosslinking agent, and the colloidal inorganic compound separately, but preferably simultaneously with the untreated absorbent polymer structure (Pu) are brought into contact. In diesem Fall werden vorzugsweise zwei getrennte Lösungen, von denen die eine den chemischen Vernetzer und die andere die anorganische Verbindung in kolloiddisperser Form enthält, vorzugsweise gleichzeitig mit dem unbehandelten absorbierenden Polymergebilde (Pu) vermischt, wobei jedoch eine homogene Verteilung des chemischen Vernetzers und der anorganischen Verbindung in kolloiddisperser Form gewährleistet sein muss. In this case, preferably, two separate solutions, one of which contains a chemical cross-linker and the other of the inorganic compound in colloidal form, preferably simultaneously with the untreated absorbent polymer structure (Pu) are mixed, but a homogeneous distribution of the chemical crosslinking agent and the inorganic connection must be ensured in colloidal form.
  • Geeignete Mischaggregate zum Ausbringen der Komponenten sind z. Suitable mixing units for applying the components are, for. B. der Patterson-Kelley-Mischer, DRAIS-Turbulenzmischer, Lödigemischer, Ruberg-Mischer, Schneckenmischer, Tellermischer und Wirbelschichtmischer sowie kontinuierlich arbeitende senkrechte Mischer, in denen das Polymergebilde mittels rotierender Messer in schneller Frequenz gemischt wird (Schugi-Mischer). As the Patterson-Kelley mixers, DRAIS turbulence mixers, Lödige mixers, Ruberg mixers, screw mixers, pan mixers and fluid-bed mixers, as well as continuously operated vertical mixers wherein the polymer structure is mixed at a rapid frequency using rotating knives (Schugi mixer).
  • Das unbehandelte, absorbierende Polymergebilde wird in dem erfindungsgemäßen Verfahren vorzugsweise mit höchstens 20 Gew.-%, besonders bevorzugt mit höchstens 15 Gew.-%, darüber hinaus bevorzugt mit höchstens 10 Gew.-% und am meisten bevorzugt mit höchstens 5 Gew.-% Wasser, bezogen auf das Gewicht des unbehandelten absorbierenden Polymergebildes (Pu), in Kontakt gebracht. The untreated absorbent polymer structure is in the process of this invention preferably at most 20 wt .-%, particularly preferably at most 15 wt .-%, yet more preferably at most 10 wt .-% and most preferably at most 5 wt .-% brought water, based on the weight of the untreated absorbent polymer structure (Pu) in contact.
  • Es ist im erfindungsgemäßen Verfahren weiterhin bevorzugt, dass mindestens 30 Gew.-%; It is further preferred in the inventive process is that at least 30 wt .-%; besonders bevorzugt mindestens 60 Gew.-% und darüber hinaus bevorzugt mindestens 90 Gew.-% der kolloiddispersen anorganischen Verbindung eine Partikelgröße im Bereich von 1 bis 100, vorzugsweise von 5 bis 80 und darüber hinaus bevorzugt von 6 bis 50 nm aufweist. more preferably at least 60 wt .-% and more preferably at least 90 wt .-% of the colloidal inorganic compound has a particle size in the range of 1 to 100, preferably preferably having from 5 to 80 and, moreover, from 6 to 50 nm.
  • Die anorganische Verbindung wird gemäß dem erfindungsgemäßen Verfahren vorzugsweise in einer Menge von 0,001 bis 10 Gew.-%, besonders bevorzugt von 0,01 bis 5 Gew.-% und darüber hinaus bevorzugt von 0,05 bis 1,5 Gew.-%, bezogen auf das unbehandelte absorbierende Polymergebilde (Pu), mit dem unbehandelten, absorbierenden Polymergebilde (Pu) in Kontakt gebracht. The inorganic compound is according to the inventive method preferably in an amount of 0.001 to 10 wt .-%, more preferably from 0.01 to 5 wt .-% and more preferably from 0.05 to 1.5 wt .-%, relative to the untreated absorbent polymer structure (Pu), with the untreated absorbent polymer structure (Pu) brought into contact.
  • Als anorganische Verbindung können alle wasserunlöslichen, anorganischen Verbindungen eingesetzt werden, aus denen stabile, kolloiddisperse, vorzugsweise einphasige, wässrige Lösungen erhalten werden können, die bei 20°C und Normaldruck über einen Zeitraum von mindestens 6h, bevorzugt mindestens 24h und besonders bevorzugt mindestens 72h bis hin zu 6 Monaten keine Phasentrennung, wie etwa das Absetzen eines festen, anorganischen Niederschlags, zeigen. As the inorganic compound any water-insoluble, inorganic compounds can be used, from which stable, colloidal, preferably single-phase, aqueous solutions can be obtained at 20 ° C and atmospheric pressure over a period of at least 6 hours, preferably at least 24 and particularly preferably at least 72 hours to go to 6 months, no phase separation, such as settling of a solid inorganic precipitate show.
  • Unter einer kolloiddispersen Lösung wird vorzugsweise eine Lösung verstanden, die Partikel mit einem Partikeldurchmesser in einem Bereich von 100–1000 Å (10 –4 bis 10 –5 cm) enthält. By a colloidal solution of a solution is meant preferably contains particles having a particle diameter in a range of 100-1000 Å (10 -4 to 10 -5 cm). Diese Lösungen besitzen die Eigenschaft, einen durch die Lösung geschickten Lichtstrahl in alle Richtungen zu streuen, so dass der Gang des Lichtstrahls durch die kolloiddisperse Lösung verfolgt werden kann (Tyndall Effekt, siehe hierzu Hollemann·Wiberg, Lehrbuch der anorganischen Chemie, 91.–100. Auflage, de Gruyter-Verlag, Seite 765). These solutions have to sprinkle a clever by solving beam of light in all directions, so that the path of the light beam can be tracked by the colloidal solution (Tyndall effect the property, see Holleman · Wiberg, Textbook of inorganic chemistry, 91. 100 ed., de Gruyter-Verlag, page 765).
  • Als besonders bevorzugte kolloiddisperse anorganische Verbindung werden im erfindungsgemäßen Verfahren Polykieselsäure beinhaltende Partikel eingesetzt. Particularly preferred colloidal inorganic compound in the present process polysilicic acid-containing particles are used. Eine kolloiddisperse Lösung enthaltend solche Partikel (Kieselsäuresol) kann beispielsweise durch vorsichtiges Ansäuern von infolge Hydrolyse alkalische reagierenden Natriumsilicatlösungen erhalten werden oder aber durch Lösen molekularer Kieselsäure in Wasser und eventueller anschließender Stabilisierung der entstehenden kolloiddispersen Lösung. A colloidal solution containing such particles (silica sol) can be obtained for example by careful acidification of alkaline hydrolysis due to reacting sodium silicate solutions or by dissolving molecular silica in water and any subsequent stabilization of the resulting colloidal solution. Die genaue Herstellung derartiger Kieselsäuresole ist dem Fachmann bekannt und ist beispielsweise in Jander· Blasius, „Lehrbuch der analytischen und präparativen anorganischen Chemie„ S. Hirzel Verlag, Stuttgart, beschrieben. The exact production of such silica sols is known in the art and is for example in Jander · Blasius, "textbook of analytical and preparative inorganic chemistry" S. Hirzel Verlag, Stuttgart, described.
  • Unter chemischer. By chemical. Vernetzern, die im erfindungsgemäßen Verfahren in der wässrigen Lösung enthalten sind, werden vorzugsweise Verbindungen verstanden, die mindestens zwei funktionelle Gruppen aufweisen, die mit funktionellen Gruppen eines Polymers in einer Kondensationsreaktion (= Kondensationsvernetzer), in einer Additionsreaktion oder in einer Ringöffnungsreaktion reagieren können oder aber polyvalente Metallkationen, die mittels elektrostatischer Wechselwirkung zwischen dem polyvalenten Metallkation und den funktionellen Gruppen eines Polymers eine Vernetzung des Polymers ermöglichen. Crosslinking agents which are included in the process of this invention in the aqueous solution, are preferably understood to be compounds which have at least two functional groups reactive with functional groups of a polymer in a condensation reaction (= condensation), in an addition reaction or a ring-opening reaction can, or polyvalent metal cations, which allow by means of electrostatic interaction between the polyvalent metal cation, and the functional groups of a polymer, a crosslinking of the polymer. Als chemischer Vernetzer zur Nachvernetzung des Aussenbereiches des unbehandelten, absorbierenden Polymergebildes (Pu) – auch „Nachvernetzer" genannt – sind im erfindungsgemäßen Verfahren diejenigen bevorzugt, die im Zusammenhang mit den Vernetzern (α3) als Vernetzer der Vernetzerklassen II und IV genannt wurden. When chemical crosslinking agents for post-crosslinking the outer portion of the untreated absorbent polymer structure (Pu) - also called "post-crosslinker" - are in the process of this invention, preferred are those which have been mentioned in connection with the crosslinking agents (α3) as crosslinkers of crosslinker II and IV.
  • Unter diesen Verbindungen sind als Nachvernetzer besonders bevorzugt Kondensationsvernetzer wie beispielsweise Diethylenglykol, Triethylenglykol, Polyethylenglykol, Glyzerin, Polyglyzerin, Propylenglykol, Diethanolamin, Triethanolamin, Polyoxypropylen, Oxyethylen-Oxypropylen-Blockcopolymere, Sorbitanfettsäureester, Polyoxyethylensorbitanfettsäureester, Trimethylolpropan, Pentaerytrit, Polyvinylalkohol; Among these compounds are useful as condensation crosslinkers such as diethylene glycol, triethylene glycol, polyethylene glycol, glycerol, polyglycerol, propylene glycol, diethanolamine, triethanolamine, polyoxypropylene, oxyethylene-oxypropylene block copolymers, sorbitan fatty acid esters, polyoxyethylene sorbitan, trimethylolpropane, pentaerythritol, polyvinyl alcohol; Sorbitol, 1,3-Dioxo1an-2-on (Ethylencarbonat), 4-Methyl-1,3-dioxolan-2-on (Propylencarbonat), 4,5-Dimethyl-1,3-dioxolan-2-on, 4,4-Dimethyl-1,3-dioxolan-2-on, 4-Ethyl-1,3-dioxolan-2-on, 4-Hydroxymethyl-1,3-dioxolan-2-on, 1,3-Dioxan-2-on, 4-Methyl-1,3-dioxan-2-on, 4,6-Dimethyl-1,3-dioxan-2-on, 1,3-Dioxo1an-2-on, Poly-1,3-dioxolan-2-on. Sorbitol, 1,3-Dioxo1an-2-one (ethylene carbonate), 4-methyl-1,3-dioxolan-2-one (propylene carbonate), 4,5-dimethyl-1,3-dioxolan-2-one, 4, 4-dimethyl-1,3-dioxolan-2-one, 4-ethyl-1,3-dioxolan-2-one, 4-hydroxymethyl-1,3-dioxolan-2-one, 1,3-dioxan-2- one, 4-methyl-1,3-dioxan-2-one, 4,6-dimethyl-1,3-dioxan-2-one, 1,3-Dioxo1an-2-one, poly-1,3-dioxolane 2-one.
  • Besonders bevorzugt wird Ethylencarbonat als Nachvernetzer eingesetzt. Ethylene carbonate is particularly preferably used as a post-crosslinking agent.
  • Der Nachvernetzer wird im erfindungsgemäßen Verfahren vorzugsweise in einer Menge im Bereich von 0,01 bis 30, besonders bevorzugt 0,1 bis 20 und darüber hinaus bevorzugt von 0,3 bis 5 Gew.-%, bezogen auf das unbehandelte absorbierende Polymergebilde (Pu) eingesetzt. The post-crosslinking agent is in the inventive method preferably in an amount ranging from 0.01 to 30, particularly preferably 0.1 to 20 and more preferably of 0.3 to 5 wt .-%, based on the untreated absorbent polymer structure (Pu) used.
  • Nachdem der chemische Vernetzer und die wässrige Lösung enthaltend die anorganische Verbindung mit dem unbehandelten absorbierenden Polymergebilde (Pu) in Kontakt gebracht wurden, erfolgt im erfindungsgemäßen Verfahren die Nachvernetzungsreaktion durch Erhitzen des absorbierenden Polymergebildes auf Temperaturen im Bereich von 40 bis 300°C, bevorzugt von 80 bis 250°C und besonders bevorzugt von 150 bis 220°C. Once the chemical crosslinking agent and the aqueous solution containing the inorganic compound with the untreated absorbent polymer structure (Pu) were brought into contact takes place in the inventive method, the post-crosslinking reaction by heating the absorbent polymer structure to temperatures ranging from 40 to 300 ° C, preferably from 80 to 250 ° C and particularly preferably from 150 to 220 ° C. Die optimale Zeitdauer der Nacherhitzung kann für die einzelnen Vernetzertypen und kolloiddispersen anorganischen Verbindungen leicht ermittelt werden. The optimum time period for additional heating can be readily determined for individual crosslinker and colloidal inorganic compounds. Sie wird dadurch begrenzt, wenn das gewünschte Eigenschaftsprofil des Superabsorbers infolge Hitzeschädigung wieder zerstört wird. It is limited if the desired property profile of the superabsorbent is destroyed as a result heat damage. Die thermische Behandlung kann in üblichen Trocknern oder Öfen durchgeführt werden, beispielhaft seien Drehrohröfen, Wirbelbetttrockner, Tellertrockner, Paddeltrockner oder Infrarottrockner genannt. The thermal treatment can be carried out in conventional dryers or ovens, for example may be mentioned rotary kilns, fluidized bed dryers, plate dryers, paddle dryers or infrared dryers.
  • Es ist erfindungsgemäß bevorzugt, dass infolge der thermischen Behandlung der Aussenbereich des absorbierenden Polymergebildes stärker vernetzt ist als der Innenbereich und dass durch die thermische Behandlung die anorganische Verbindung im Aussenbereich mindestens teilweise immobilisiert wird. It is preferable in the invention that as a result of thermal treatment of the outer region of the absorbent polymer structure is more cross-linked than the inner area and that the inorganic compound is immobilized in the outer region at least partially by the thermal treatment. Weiterhin ist in diesem Zusammenhang bevorzugt, dass der Radius des Aussenbereiches kleiner ist als der dreifache Wert des Radius des Innenbereiches. Further, in this connection preferred that the radius of the outer region is less than three times the value of the radius of the inner region.
  • In einer anderen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens wird der Aussenbereich der absorbierenden Polymergebilde vor oder nach, vorzugsweise nach, dem in Kontakt bringen mit der wässrigen Lösung beinhaltend den chemischen Vernetzer und die anorganischer Verbindung in kolloiddisperser Form mit einer Verbindung enthaltend Al 3+ -Ionen in Kontakt gebracht. In another embodiment of the inventive method, the outer region of the absorbent polymer structure is before or after, preferably after, the bringing into contact with the aqueous solution comprising the chemical crosslinking agent and the inorganic compound in colloidal form with a compound containing Al 3+ ions in contact brought. Dabei ist es bevorzugt, dass die Verbindung enthaltend Al 3+ -Ionen in einer Menge in einem Bereich von 0,01 bis 30 Gew.-%, besonders bevorzugt in einer Menge in einem Bereich von 0,1 bis 20 Gew.-% und darüber hinaus bevorzugt in einer Menge in einem Bereich von 0,3 bis 5 Gew.-%, jeweils bezogen auf das Gewicht der absorbierenden Polymergebilde, mit den Polymergebilden in Kontakt gebracht werden. It is preferred that the compound containing Al 3+ ions in an amount in a range of 0.01 to 30 wt .-%, particularly preferably in an amount in a range of 0.1 to 20 wt .-%, and more preferably in an amount in a range of 0.3 to 5 wt .-%, each based on the weight of the absorbent polymer structure, are brought into contact with the polymer structures.
  • Das in Kontakt bringen des Aussenbereiches der absorbierenden Polymergebilde mit der Al 3+ -Ionen enthaltenden Verbindung erfolgt vorzugsweise dadurch, dass das absorbierende Polymergebilde (Pa) mit der Verbindung unter trockenen Bedingungen vermischt wird oder aber dadurch, dass die absorbierenden Polymergebilde (Pa) mit einem Fluid umfassend ein Lösemittel, vorzugsweise Wasser, mit Wasser mischbare organische Lösemittel wie etwa Methanol oder Ethanol oder Mischungen aus mindestens zwei davon, sowie die Al 3+ -Ionen enthaltende Verbindung in Kontakt gebracht werden, wobei das in Kontakt bringen vorzugsweise durch Besprühen der Polymerteilchen mit dem Fluid und Vermischen erfolgt. The compound containing contacting the outer portion of the absorbent polymer structure with the Al 3+ ions is preferably carried out by the fact that the absorbent polymer structure (Pa) is mixed with the compound under dry conditions or in that the absorbent polymer structure (Pa) with a fluid, water, is comprising a solvent preferably brought into contact with water-miscible organic solvent such as methanol or ethanol or mixtures of at least two thereof, as well as the Al 3+ ion-containing compound, wherein the bringing preferably by spraying the polymer with contacting takes place and the fluid mixing. In diesem Zusammenhang ist es weiterhin bevorzugt, dass das in Kontakt bringen der absorbierenden Polymergebilde (Pa) mit dem Fluid enthaltend die Al 3+ -Ionen enthaltende Verbindung in einem zweistufigen Verfahren erfolgt. In this connection it is further preferred that the bringing into contact (Pa) containing the Al 3+ ion-containing compound is the absorbent polymer structure with the fluid in a two step process. Dabei umfasst das zweistufige Verfahren einen ersten Mischvorgang, bei dem eine Vielzahl von absorbierenden Polymergebilden mit dem Fluid vermischt werden, und einem zweiten Mischvorgang, bei dem das Fluid im Inneren der Polymerteilchen homogenisiert wird, wobei die Polymerteilchen in dem ersten Mischvorgang mit einer Geschwindigkeit gemischt, dass die Bewegungsenergie der einzelnen Polymerteilchen im Mittel größer ist als die Haftungsenergie zwischen den einzelnen Polymerteilchen, und die Polymerteilchen in dem zweiten Mischvorgang werden mit einer geringeren Geschwindigkeit als im ersten Mischvorgang durchmischt. The two-step process comprising a first mixing process in which a plurality of absorbent polymer structures with the fluid to be mixed, and a second mixing process wherein the fluid is homogenized within the polymer wherein the polymer particles in the first mixing process are mixed at a rate that the kinetic energy of the individual polymer particles is greater on average than the adhesion energy between the individual polymer particles and the polymer particles in the second mixing process are mixed at a lower speed than in the first mixing process.
  • Durch die Behandlung der absorbierenden Polymergebilde (Pa) mit dem Fluid beinhaltend die Al 3+ -Ionen enthaltende Verbindung durch das vorstehend beschriebene, zweistufige Verfahren können absorbierende Polymergebilde mit verbesserten Absorptionseigenschaften erhalten werden. The treatment of the absorbent polymer structure (Pa) with the fluid comprising the Al 3+ ion-containing compound by the above-described two-step process can be obtained with improved absorption properties absorbent polymer structure.
  • Vorzugsweise ist dabei die Al 3+ -Ionen enthaltende Verbindung ohne Berücksichtigung von Kristallwasser in einer Menge in einem Bereich von 0,1 bis 50 Gew.-%, besonders bevorzugt in einer Menge in einem Bereich von 1 bis 30 Gew.-%, jeweils bezogen auf das Gesamtgewicht des Fluids, in dem Fluid enthalten. The Al 3+ ion-containing compound is preferably while excluding crystal water in an amount in a range of 0.1 to 50 wt .-%, particularly preferably in an amount in a range of 1 to 30 wt .-%, in each based on the total weight of the fluid contained in the fluid. Es ist weiterhin bevorzugt, dass das Fluid in einer Menge in einem Bereich von 0,01 bis 15 Gew.-%, besonders bevorzugt in einer Menge in einem Bereich von 0,05 bis 6 Gew.-%, jeweils bezogen auf das Gewicht der absorbierenden Polymergebilde (Pa), mit den absorbierenden Polymergebilden (Pa) in Kontakt gebracht wird. It is further preferred that the fluid in an amount in a range of 0.01 to 15 wt .-%, particularly preferably in an amount in a range of 0.05 to 6 wt .-%, each based on the weight of the absorbing polymer structure (Pa), with the absorbent polymer structures (Pa) is brought into contact.
  • Bevorzugt Al 3+ -Ionen enthaltenden Verbindungen sind AlCl 3 × 6H 2 O, NaAl(SO 4 ) 2 × 12 H 2 O, KAl(SO 4 ) 2 × 12H 2 O oder Al 2 (SO 4 ) × 14–18H 2 O. Preferably Al 3+ ions containing compounds are AlCl 3 .6H 2 O, NaAl (SO 4) 2 × 12 H 2 O, KAl (SO 4) 2 x 12H 2 O or Al 2 (SO 4) 2 × 14-18h O.
  • Die vorliegenden Erfindung betrifft des Weiteren absorbierende Polymergebilde (Pa), die durch das vorstehend beschriebene erfindungsgemäße Verfahren erhältlich sind. The present invention further relates to absorbent polymer structure (Pa), which are obtainable by the above described inventive method.
  • Zudem betrifft die Erfindung ein absorbierendes Polymergebilde (Pa) beinhaltend einen Innenbereich sowie einen den Innenbereich umgebenden Aussenbereich, wobei der Aussenbereich stärker vernetzt ist als der Innenbereich, im Aussenbereich eine anorganische Verbindung mindestens teilweise immobilisiert ist und wobei das absorbierende Polymergebilde (Pa) mindestens eine der folgenden Eigenschaften aufweist: In addition, the invention relates to an absorbent polymer structure (Pa) including an inner area and a surrounding the inner region exterior portion wherein the outer portion is more crosslinked than the inner region, an inorganic compound is at least partly immobilized in the outer region and wherein the absorbent polymer structure (Pa) at least one of having the following characteristics:
    • (β1) bei einer CRC < 26 g/g eine SFC von mindestens 80·10 –7 , bevorzugt von mindestens 100 10 –7 und besonders bevorzugt von mindestens 120·10 –7 cm 3 ·s·g –1 , (β1) at a CRC <26 g / g, an SFC of at least 80 × 10 -7, more preferably of at least 100 and more preferably 10 -7 of at least 120 · 10 -7 cm 3 · s · g -1,
    • (β2) bei einer CRC nach ERT 441.1-99 im Bereich ≥ 26 bis < 27 g/g eine SFC von mindestens 70·10 –7 , bevorzugt von mindestens 90·10 –7 und besonders bevorzugt von mindestens 110·10 –7 cm 3 ·s·g –1 , (β2) at a CRC according to ERT 441.1-99 in the range of ≥ 26 to <27 g / g, an SFC of at least 70 × 10 -7, more preferably of at least 90 · 10 -7 and more preferably of at least 110 · 10 -7 cm 3 · s · g -1,
    • (β3) bei einer CRC nach ERT 441.1-99 im Bereich ≥ 27 bis < 28 g/g eine SFC von mindestens 60·10 –7 , bevorzugt von mindestens 8010 –7 und besonders bevorzugt von mindestens 100 10 –7 cm 3 ·s·g –1 , (β3) at a CRC according to ERT 441.1-99 in the range of ≥ 27 to <28 g / g, an SFC of at least 60 x 10 -7, preferably of at least 8010 -7 and more preferably of at least 100 cm 3 · s 10 -7 · g -1,
    • (β4) bei einer CRC nach ERT 441.1-99- im Bereich ≥ 28 bis < 29 g/g eine SFC von mindestens 45·10 –7 , bevorzugt von mindestens 6510 –7 und besonders bevorzugt von mindestens 85·10 –7 cm 3 ·s·g –1 , (β4) at a CRC according to ERT 441.1-99- in the range of ≥ 28 to <29 g / g, an SFC of at least 45 x 10 -7, preferably of at least 6510 -7 and more preferably of at least 85 · 10 -7 cm 3 · s · g -1,
    • (β5) bei einer CRC nach ERT 441.1-99 im Bereich ≥ 29 bis < 30 eine SFC von mindestens 30·10 –7 , bevorzugt von mindestens 50·10 –7 und besonders bevorzugt von mindestens 70·10 –7 cm 3 ·s·g –1 , (β5) at a CRC according to ERT 441.1-99 in the range of ≥ 29 to <30, a SFC of at least 30 × 10 -7, more preferably of at least 50 · 10 -7 and more preferably of at least 70 · 10 -7 cm 3 · s · g -1,
    • (β6) bei einer CRC nach ERT 441.1-99 im Bereich ≥ 30 bis < 31 eine SFC von mindestens 20·10 –7 , bevorzugt von mindestens 40·10 –7 und besonders bevorzugt von mindestens 60·10 –7 cm 3 ·s·g –1 , (β6) at a CRC according to ERT 441.1-99 in the range of ≥ 30 to <31, a SFC of at least 20 × 10 -7, more preferably of at least 40 · 10 -7 and more preferably of at least 60 · 10 -7 cm 3 · s · g -1,
    • (β7) bei einer CRC nach ERT 441.1-99 im Bereich ≥ 31 eine SFC von mindestens 10·10 –7 , bevorzugt von mindestens 20·10 –7 und besonders bevorzugt von mindestens 30·10 –7 cm 3 ·s·g –1 . (β7) at a CRC according to ERT 441.1-99 in the range of ≥ 31, a SFC of at least 10 × 10 -7, more preferably of at least 20 · 10 -7 and more preferably of at least 30 · 10 -7 cm 3 · s · g - first
  • Die sich aus den vorstehenden Eigenschaften ergebenden Eigenschaftskombinationen von zwei oder mehr dieser Eigenschaften stellen jeweils bevorzugte Ausführungsformen des erfindungsgemässen absorbierenden Polymergebildes (Pa) dar. Weiterhin als erfindungsgemässe Ausführungsformen besonders bevorzugt ist ein absorbierendes Polymergebilde (Pa), welches die nachfolgend als Buchstaben oder Buchstabenkombinationen dargestellten Eigenschaften oder Eigenschaftskombinationen zeigt: β1, β2, β3, β4, β5, β6, β7, wobei β2, β3, β4, β5 und β6 besonders bevorzugt sind. The resultant from the above properties property combinations of two or more of these properties each represent preferred embodiments of the inventive absorbent polymer structure (Pa). Furthermore, as the inventive embodiments, particularly preferred is an absorbent polymer structure (Pa) which has the properties referred to as letters or letter combinations shown or combinations of properties which: β1, β2, β3, β4, β5, β6, β7, and β2, β3, β4, β5 and β6 are particularly preferred.
  • Es ist erfindungsgemäß weiterhin bevorzugt, dass das absorbierende Polymergebilde (Pa) eine Absorbency against Pressure (AAP) nach ERT 442.1-99 bei einem Druck von 50 g/cm 2 von mindestens 18 g/g, besonders bevorzugt mindestens 20 g/g und darüber hinaus besonders bevorzugt von mindestens 22 g/g aufweist. It is according to the invention further preferred that the absorbent polymer structure (Pa) an Absorbency against Pressure (AAP) according to ERT 442.1-99 at a pressure of 50 g / cm 2 of at least 18 g / g, more preferably at least 20 g / g and more having particularly preferred addition of at least 22 g / g.
  • Es ist bei dem erfindungsgemässen absorbierenden Polymergebilde des Weiteren bevorzugt, dass der Radius des Aussenbereiches kleiner ist als der doppelte Wert des Radius des Innenbereiches. It is preferred in the inventive absorbent polymer structure, furthermore, that the radius of the outer region is less than twice the value of the radius of the inner region.
  • Die anorganische Verbindung, die im Aussenbereich des erfindungsgemäßen absorbierenden Polymergebildes (Pa) mindestens teilweise immobilisiert ist, kann jede wasserunlösliche, anorganische Verbindung sein, aus der stabile, kolloiddisperse wässrige Lösungen erhalten werden können. The inorganic compound that is in the outer region of the absorbent polymer structure according to the invention (Pa) at least partially immobilized can be any water-insoluble inorganic compound can be obtained from the stable colloidal aqueous solutions.
  • Eine besonders bevorzugte anorganische Verbindung, die im Aussenbereich des erfindungsgemäßen absorbierenden Polymergebilde (Pa) mindestens teilweise immobilisiert ist, ist ein Kondensat von Polykieselsäuren. A particularly preferred inorganic compound which is at least partly immobilized in the outer region of the absorbent polymer structure (Pa) is a condensate of polysilicic acids.
  • Es ist weiterhin bevorzugt, dass die vorstehend genannten Merkmale der erfindungsgemäßen absorbierenden Polymergebilde (Pa) auch für die durch das eingangs genannte erfindungsgemäße Verfahren erhältlichen absorbierenden Polymergebilde (Pa) gelten. It is further preferred that the above-mentioned features of the absorbent polymer structure (Pa) for the obtainable by the aforementioned method according to the invention the absorbent polymer structure (Pa) apply.
  • Gemäß einer erfindungsgemäßen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Verfahrens sowie der erfindungsgemäßen absorbierenden Polymergebilde (Pa) ist es bevorzugt, dass die nur mit einer Untergrenze angegebenen Werte von erfindungsgemäßen Merkmalen eine Obergrenze besitzen, die das 20-fache, vorzugsweise das 10-fache und besonders bevorzugt das 5-fache des am meisten bevorzugten Wertes der Untergrenze besitzen. It is according to an example embodiment of the method according to the invention and the absorbent polymer structure (Pa) is preferable, that the values ​​of inventive features specified only with a lower limit have an upper limit, which is about 20 times, preferably 10 times, and particularly preferably about 5 possess times the most preferred value of the lower limit.
  • Weiterhin betrifft die Erfindung einen Verbund, beinhaltend ein zuvor definiertes absorbierendes Polymergebilde (Pa) und ein Substrat. The invention further relates to a composite comprising an above-defined absorbent polymer structure (Pa) and a substrate. Vorzugsweise sind das erfindungsgemäße Polymergebilde (Pa) und das Substrat fest miteinander verbunden. Preferably, the polymer structures of the present invention (Pa) and the substrate are firmly connected to each other. Als Substrate sind Folien aus Polymeren, wie beispielsweise aus Polyethylen, Polypropylen oder Polyamid, Metalle, Vliese, Fluff Tissues, Gewebe, natürliche oder synthetische Fasern, oder andere Schäume bevorzugt. As substrates are films of polymers such as, preferably metals, nonwovens, fluff tissues, woven materials, natural or synthetic fibers, or other foams such as polyethylene, polypropylene or polyamide.
  • Erfindungsgemäss sind als Verbund Dichtmaterialien, Kabel, absorbierende Cores sowie diese enthaltende Windeln und Hygieneartikel bevorzugt. According to the invention are preferred as composite sealing materials, cables, absorbent cores as well as diapers and hygiene products.
  • Bei den Dichtungsmaterialien handelt es sich vorzugsweise um wasserabsorbierende Filme, worin das absorbierende Polymergebilde (Pa) in einer Polymermatrix oder Fasermatrix als Substrat eingearbeitet ist. In the sealing materials are preferably water-absorbent films, wherein the absorbent polymer structure (Pa) is incorporated in a polymer matrix or fiber matrix as a substrate. Dieses erfolgt vorzugsweise dadurch, dass das absorbierende Polymergebilde (Pa) mit einem die Polymer- oder Fasermatrix bildenden Polymer (Pm) gemischt und anschliessend durch gegebenenfalls thermische Behandlung verbunden wird. This is preferably done in that the absorbent polymer structure (Pa) is mixed with the polymer or fiber matrix-forming polymer (Pm) and then linked by optionally thermal treatment. Für den Fall, dass das absorbierende Gebilde als Faser eingesetzt wird, können daraus Garne gewonnen werden, die mit weiteren aus einem anderen Material bestehenden Fasern als Substrat versponnen und dann beispielsweise über Verweben oder Verstricken miteinander verbunden werden oder direkt, dh ohne mit weiteren Fasern versponnen zu werden, verbunden werden. In the case that the absorbent structure is used as a fiber that can derive yarns are obtained, the spun with another of a different material existing fibers as a substrate and are then joined together, for example by weaving or knitting or directly, ie without spun with other fibers are to be connected. Typische Verfahren hierzu sind bei H. Savano et al., International Wire & Cabel Symposium Proceedings 40,333 bis 338 (1991); Typical processes for this are H. Savano et al, International Wire & Symposium Proceedings Cabel 40.333 to 338 (1991). M. Fukuma et al., International Wire & Cabel Symposium Proceedings, 36,350 bis 355 (1987) und in M. Fukuma et al., International Wire & Symposium Proceedings Cabel, 36.350 to 355 (1987) and in US 4,703,132 US 4,703,132 beschrieben. described. Diese Offenbarungen werden hiermit als Referenz eingeführt und gelten somit als Teil der Offenbarung. These disclosures are incorporated herein by reference and thus part of the disclosure.
  • In der Ausführungsform, in der der Verbund ein Kabel ist, kann das absorbierende Polymergebilde (Pa) als Teilchen direkt, vorzugsweise unter der Isolierung des Kabels eingesetzt werden. In the embodiment in which the composite is a cable, the absorbent polymer structure (Pa) directly as particles, preferably be used in the insulation of the cable. In einer anderen Ausführungsform des Kabels kann das absorbierende Polymergebilde (Pa) in Form von schwellbaren, zugfesten Garnen eingesetzt werden. In another embodiment, the cable can be used in the form of swellable tension-resistant yarns the absorbent polymer structure (Pa). Gemäss einer anderen Ausführungsform des Kabels kann das absorbierende Polymergebilde (Pa) als quellbarer Film eingesetzt werden. According to another embodiment of the cable, the absorbent polymer structure (Pa) are used as swellable film. Wiederum in einer anderen Ausführungsform des Kabels kann das absorbierende Polymergebilde (Pa) als feuchtigkeitsabsorbierende Seele in der Mitte des Kabels eingesetzt werden. Again, in another embodiment of the cable the absorbent polymer structure (Pa) can be used as moisture-absorbing core in the center of the cable. Das Substrat bildet im Fall des Kabels alle Bestandteile des Kabels, die kein absorbierendes Polymergebilde (Pa) enthalten. The substrate forms in the case of the cable all the components of the cable, which do not contain absorbing polymer structure (Pa). Hierunter fallen die in dem Kabel eingebauten Leiter, wie elektrische Leiter oder Lichtleiter, optische bzw. elektrische Isoliermittel sowie Bestandteile des Kabels, die die mechanische Beanspruchbarkeit des Kabels gewährleisten, wie Geflechte, Gewebe oder Gewirke aus zugfesten Materialien wie Kunststoffen und Isolierungen aus Gummi oder anderen Materialien, die die Zerstörung der Aussenhaut des Kabels verhindern. This includes the built in the cable conductor, such as electrical conductors or fiber optic, optical or electrical insulation materials and components which ensure the mechanical strength of the cable of the cable, such as braids, woven or knitted fabric made of high tensile strength materials such as plastics and insulation of rubber or other materials that prevent the destruction of the exterior of the cable.
  • Wenn der Verbund ein absorbierendes Core ist, ist das absorbierende Polymergebilde (Pa) in ein Substrat eingearbeitet. When the composite is an absorbent core, the absorbent polymer structure (Pa) is incorporated in a substrate. Bei diesem Substrat handelt es sich vorzugsweise um Fasermaterialien. This substrate is preferably fiber materials. Fasernmaterialien, die in der vorliegenden Erfindung verwendet werden können, umfassen natürlich vorkommende Fasern (modifiziert oder nicht modifiziert) als auch synthetische Fasern. Fiber materials which can be used in the present invention include naturally occurring fibers (modified or unmodified), as well as synthetic fibers. Beispiele geeigneter nicht modifizierter und modifizierter natürlich vorkommender Fasern umfassen Baumwolle, Espartogras, Zuckerrohr, Grannenhaar, Flachs, Seide, Wolle, Zellstoff, chemisch modifizierter Zellstoff, Jute, Reyon, Ethylzellulose und Zelluloseacetat. Examples of suitable unmodified and modified naturally occurring fibers include cotton, Esparto grass, bagasse, kemp, flax, silk, wool, wood pulp, chemically modified wood pulp, jute, rayon, ethyl cellulose, and cellulose acetate. Geeignete synthetische Fasern können aus Polyvinylchlorid, Polyvinylfluorid, Polytetrafluorethylen, Polyvinylidenchlorid, Polyacrylat wie Orion ® , Polyvinylacetat, Polyethylvinylacetat, nicht löslichem oder löslichem Polyvinylalkohol, Polyolefinen, wie Polyethylen (beispielsweise PULPEX ® ) und Polypropylenen, Polyamiden, wie Ny1on, Polyestern wie DACRON ® oder Kodel ® , Polyurethanen, Polystyrenen und dergleichen hergestellt werden. Suitable synthetic fibers can be made from polyvinyl chloride, polyvinyl fluoride, polytetrafluoroethylene, polyvinylidene chloride, polyacrylate such as Orion ®, polyvinyl acetate, polyethylvinyl acetate, non-soluble or soluble polyvinyl alcohol, polyolefins such as polyethylene (e.g., PULPEX ®) and polypropylenes, polyamides, such Ny1on, polyesters such as DACRON ® or Kodel ®, polyurethanes, polystyrenes, and the like. Die verwendeten Fasern können nur natürlich vorkommende Fasern, nur synthetische Fasern oder irgend eine kompatible Kombination aus natürlich vorkommenden und synthetischen Fasern umfassen. The fibers used can comprise from naturally occurring and synthetic fibers only naturally occurring fibers, solely synthetic fibers, or any compatible combination.
  • Die in der. The in. vorliegenden Erfindung verwendeten Fasern können hydrophil oder hydrophob sein, oder sie können aus einer Kombination aus hydrophilen und hydrophoben Fasern bestehen. present invention, fibers used can be hydrophilic or hydrophobic, or they may consist of a combination of hydrophilic and hydrophobic fibers. Der Ausdruck "hydrophil", wie er hier verwendet wird, beschreibt Fasern oder Oberflächen von Fasern, die durch wässrige Flüssigkeiten (beispielsweise wässrige Körperflüssigkeiten), die auf diesen Fasern abgesetzt sind, benetzbar sind. The term "hydrophilic", as used herein, describes fibers or surfaces of fibers by aqueous fluids (e.g. aqueous body fluids) deposited on these fibers are wettable. Hydrophilie und Benetzbarkeit werden typischerweise in Ausdrücken des Kontaktwinkels und der Oberflächenspannung der beteiligten Flüssigkeiten und Feststoffe definiert. Hydrophilicity and wettability are typically defined in terms of contact angle and the surface tension of the liquids and solids involved. Dies wird im Detail in einer Veröffentlichung der American Chemical Society mit dem Titel "Contact Angle, Wettability and Adhesion", herausgegeben von Robert F. Gould (Copyright 1964) diskutiert. This is described in detail in a publication of the American Chemical Society entitled "Contact Angle, Wettability and Adhesion," edited by Robert F. Gould (Copyright 1964) discussed. Eine Faser oder die Oberfläche einer Faser wird durch eine Flüssigkeit benetzt (das heißt sie ist hydrophil), wenn entweder der Kontaktwinkel zwischen der Flüssigkeit und der Faser oder dessen Oberfläche weniger als 90° beträgt, oder wenn die Flüssigkeit dazu neigt, sich spontan über der Oberfläche zu verteilen, wobei beide Bedingungen normalerweise gleichzeitig vorliegen. A fiber or surface of a fiber is achieved by a liquid wets (that is, it is hydrophilic) when either the contact angle between the liquid and the fiber, or its surface area is less than 90 ° or when the liquid tends to spontaneously across the distributing surface, both conditions are usually the same. Umgekehrt wird eine Faser oder die Oberfläche einer Faser als hydrophob betrachtet, wenn der Kontaktwinkel größer als 90° ist und die Flüssigkeit sich nicht spontan auf der Oberfläche der Faser ausbreitet. Conversely, a fiber or surface of a fiber is considered to be hydrophobic if the contact angle is greater than 90 ° and the fluid does not spread spontaneously on the surface of the fiber.
  • Erfindungsgemäß bevorzugte Fasern sind hydrophile Fasern. According to the invention preferred fibers are hydrophilic fibers. Geeignete hydrophile Fasern umfassen Zellulosefasern, modifizierte Zellulosefasern, Reyon, Polyesterfasern, wie Polyethylenterephthalat (beispielsweise DACRON ® ), hydrophiles Nylon (HYDROFIL ® ) und dergleichen. Suitable hydrophilic fibers include cellulose fibers, modified cellulose fibers, rayon, polyester fibers such as polyethylene terephthalate (DACRON ®, for example), hydrophilic nylon (HYDROFIL ®) and the like. Geeignete hydrophile Fasern können auch durch das Hydrophilieren hydrophober Fasern, wie etwa mit einem oberflächenaktiven Stoff behandelten oder mit Silica behandelten thermoplastischen Fasern, die beispielsweise auf Polyolefinen wie Polyethylen oder Polypropylen oder auf Polyacrylaten, Polyamiden, Polystyrenen, Polyurethanen und dergleichen basieren, erhalten werden. Suitable hydrophilic fibers can also be obtained by hydrophilizing hydrophobic fibers treated such as with a surfactant, or treated with silica thermoplastic fibers, for example based on polyolefins such as polyethylene or polypropylene or on polyacrylates, polyamides, polystyrenes, polyurethanes and the like. Aus Gründen der Verfügbarkeit und der Kosten werden Zellulosefasern, insbesondere Zellstoffasern, für die Verwendung in der vorliegenden Erfindung bevorzugt. For reasons of availability and cost, cellulosic fibers, in particular pulp fibers, are preferred for use in the present invention. Weiterhin bevorzugte hydrophile Fasern zur Verwendung in der vorliegenden Erfindung sind chemisch versteifte Zellulosefasern. Further preferred hydrophilic fibers for use in the present invention are chemically stiffened cellulosic fibers. Der Ausdruck „chemisch verstreifte Zellulosefasern" bezeichnet dabei Zellulosefasern, die mittels chemischer Mittel versteift werden, um die Steilheit der Fasern sowohl unter trockenen als auch unter wässrigen Bedingungen zu erhöhen. Solche Mittel können chemischen Versteifungsmittel sein, die beispielsweise die Fasern bedecken und/oder imprägnieren. Es kann sich jedoch auch um solche chemischen Versteifungsmittel handeln, die durch Änderung der chemischen Struktur der Fasern, beispielweise hervorgerufen durch das Vernetzen von Polymerketten, eine Versteifung bewirken. Polymerversteifungsmittel, die die Zellulosefasern bedecken oder imprägnieren können, umfassen: kationische Stärken, die Stickstoff enthaltende Gruppen (beispielsweise Aminogruppen) aufweisen, wie sie von der National Starch and Chemical Corp., Bridgewater, NJ, USA erhältlich sind, Latexe, nassfeste Harze, wie Polyamidepichlorhydrinharz (beispielsweise Kymene ® 557H, Hercules, Inc., Wilmington, Delaware, USA) The term "chemically verstreifte cellulose fibers" denotes cellulosic fibers are stiffened by chemical means to increase the steepness of the fibers under both dry and aqueous conditions. Such means may be chemical stiffening agents which, for example, covering the fibers and / or impregnate . However, it may also be those chemical stiffening agents comprising by altering the chemical structure of the fibers, for example caused by cross-linking of polymer chains, causing a stiffening polymer stiffening agents which can coat the cellulose fibers or impregnate.,: cationic starches, the nitrogen containing groups (eg, amino groups) such as those available from National Starch and Chemical Corp., Bridgewater, NJ, USA, latexes, wet strength resins such as polyamide epichlorohydrin resin (eg, Kymene ® 557H, Hercules, Inc., Wilmington, Delaware, USA ) , Polyacrylamidharze, wie sie beispielsweise in , Polyacrylamide, such as those in US 3,556,932 US 3,556,932 beschrieben sind, kommerziell erhältliche Polyacrylamide wie Parez ® 631 NZ der American Cyanamid Co., Stanfort, CT, USA, Harnstofformaldehyde sowie Melaminformaldehydharze. describes commercially available polyacrylamides such as Parez ® 631 NZ American Cyanamid Co., Stanford, CT, USA, urea formaldehydes and melamine-formaldehyde resins. Fasern, die durch Vernetzungsbindungen in individuellen Formen versteift wurden (das heißt die einzelnen versteiften Fasern als auch die Verfahren für ihre Herstellung) sind beispielsweise beschrieben in Fibers that have been stiffened by crosslink bonds in individual forms (that is, the individual stiffened fibers, as well as the processes for their preparation) are described for example in US 3,224,926 US 3,224,926 , . US 3,440,135 US 3,440,135 , . US 3,932,209 US 3,932,209 sowie in as in US 4,035,147 US 4,035,147 . , Bevorzugte Vernetzungsmittel sind Glutaraldehyd, Glyoxal, Formaldehyd, Glyoxalsäure, Oxydisuccinicsäure und Zitronensäure. Preferred crosslinking agents are glutaraldehyde, glyoxal, formaldehyde, glyoxylic acid, and citric acid Oxydisuccinicsäure. Die durch Vernetzung oder Beschichtung, Imprägnierung oder Vernetzung erhaltenen versteiften Zellulosefasern können verdreht oder gekräuselt sein, vorzugsweise sind die Fasern verdreht und zusätzlich gekräuselt. Those obtained by cross-linking or coating, impregnation or crosslinking stiffened cellulosic fibers may be twisted or crimped, the fibers are preferably twisted and additionally curled.
  • Neben den vorstehend genannten Fasermaterialien kann das Core auch thermoplastische Materialien erhalten. Besides the aforementioned fiber materials, the core can also comprise thermoplastic materials. Beim Schmelzen wandert zumindest ein Teil dieses thermoplastischen Materials, typischerweise verursacht durch die Kapillargradienten, zwischen den Fasern hindurch zu den Kreuzungen der Fasern. Upon melting, at least a portion of this thermoplastic material, typically caused by the capillary gradient between the fibers to the intersections of the fibers. Diese Kreuzungen werden zu Verbindungsstellen für das thermoplastische Material. These intersections become bond sites for the thermoplastic material. Wenn das Element abgekühlt wird, so verfestigt sich das thermoplastische Material an diesen Kreuzungen, um Verbindungsstellen zu bilden, die die Matrix oder das Gewebe der Fasern in jeder der jeweiligen Schichten zusammen halten. If the element is cooled, then the thermoplastic material at these intersections solidifies to form joints that hold the matrix or web of fibers together in each of the respective layers. Die thermoplastischen Materialien können in verschiedenen Formen, wie etwa Teilchen, Fasern oder Kombinationen aus Teilchen und Fasern, vorliegen. The thermoplastic materials can be in various forms such as particles, fibers, or combinations of particulates and fibers. Diese Materialien können aus einer Vielzahl thermoplastischer Polymere, ausgewählt aus Polyolefinen, wie Polyethylen (beispielsweise PULPEX ® ) und Polypropylen, Polyestern, Copolyestern, Polyvinylacetaten, Polyethylvinylacetaten, Polyvinylchloriden, Polyvinylidenchloriden, Polyacrylaten, Polyamiden, Copolyamiden, Polystyrenen, Polyurethanen und Copolymeren der vorangehenden Stoffe, wie Vinylchlorid/Vinylacetat und dergleichen, bestehen. These materials can be prepared from a variety of thermoplastic polymers selected from polyolefins such as polyethylene (e.g., PULPEX ®) and polypropylene, polyesters, copolyesters, polyvinyl acetates, Polyethylvinylacetaten, polyvinyl chlorides, polyvinylidene chlorides, polyacrylates, polyamides, copolyamides, polystyrenes, polyurethanes and copolymers of the foregoing materials, such as vinyl chloride / vinyl acetate and the like, exist. Für Cores kommen als Substrat überwiegend aus Cellulose bestehende, vorzugsweise faserförmige Materialien in Betracht. For cores consisting predominantly of cellulose as a substrate, preferably fibrous materials into consideration.
  • In einer weiteren Ausführungsform des Cores umfasst dieses neben dem Substrat und dem absorbierenden Polymergebilde (Pa) weitere, pulverförmige Substanzen, wie zum Beispiel geruchsbindende Substanzen wie Cyclodextrine, Zeolithe, anorganische oder organische Salze und ähnliche Materialien. In a further embodiment of the core of this includes besides the substrate and the absorbent polymer structure (Pa) more powdery substances, such as odor-binding substances, such as cyclodextrins, zeolites, inorganic or organic salts and similar materials.
  • In einer Ausführungsform des absorbierenden Cores ist das absorbierende Polymergebilde (Pa) in einer Menge im Bereich von 10 bis 90, bevorzugt von 20 bis 80 und besonders bevorzugt von 40 bis 70 Gew.%, bezogen auf das Core, eingearbeitet. In one embodiment of the absorbent core the absorbent polymer structure (Pa) is present in an amount ranging from 10 to 90, preferably from 20 to 80 and particularly preferably from 40 to 70.%, Based on the core incorporated. In einer Ausführungsform des Cores ist das absorbierende Polymergebilde (Pa) als Teilchen in das Core eingearbeitet. In one embodiment of the core, the absorbent polymer structure (Pa) is incorporated as particles into the core. Dabei können die absorbierenden Polymergebilde (Pa) homogen in den Fasermaterialien verteilt sein, sie können lagig zwischen dem Fasermaterial eingebracht sein nder die Konzentration der absorbierenden Polymergebilde (Pa) kann innerhalb des Fasermaterials einen Gradienten aufweisen. The absorbent polymer structure (Pa) may be homogeneously distributed in the fiber materials, they can be incorporated ply between the fiber material Direction the concentration of the absorbent polymer structure (Pa) may have a gradient within the fibrous material. In einer anderen Ausführungsform des Cores ist das absorbierende Polymergebilde (Pa) als Faser in das Core eingearbeitet. In another embodiment of the core, the absorbent polymer structure (Pa) is incorporated as the fiber into the core.
  • Optional können auch mehrere verschiedene absorbierende Polymerteilchen, die sich zum Beispiel in der Sauggeschwindigkeit, der Permeabilität, der Speicherkapazität, der Absorption gegen Druck, der Kornverteilung oder auch der chemischen Zusammensetzung unterscheiden, gleichzeitig eingesetzt werden. Optionally, several different absorbent polymer particles, which differ, for example, in the wicking rate, permeability, storage capacity, absorbency against pressure, the particle distribution or even the chemical composition may be used simultaneously. Diese verschiedenen Polymerteilchen können miteinander vermischt in das Saugkissen eingebracht werden oder aber lokal differenziert im Core plaziert werden. These various polymer particles may be mixed together are introduced or can be locally differentiated placed in the core in the absorbent pad. Eine solche differenzierte Plazierung kann in Richtung der Dicke des Cores oder der Länge oder Breite des Cores erfolgen. Such a differential positioning can be effected in the thickness direction of the core or the length or width of the core.
  • Das Core kann durch konventionelle, dem Fachmann bekannte Verfahren, wie sie vom Fachmann allgemein unter Drumforming mit Hilfe von Formrädern, -taschen und Produktformen und entsprechend angepasste Dosiereinrichtungen für die Rohstoffe zusammengefasst werden. The core can by conventional, well-known to the skilled worker as generally among drum-forming with the help of the form of wheels, pouches by a specialist and product forms and appropriately adapted dosing of the raw materials are summarized. Daneben sind moderne, etablierte Verfahren wie das sogenannte Airlaid-Verfahren (z. B. In addition, modern and established methods as the so-called air-laid method (z. B. EP 850 615 EP 850 615 , . US 4,640,810 US 4,640,810 ) mit allen Formen der Dosierung, Ablage der Fasern und Verfestigung wie Hydrogenbonding (z. B. ) (With all forms of dose deposition of the fibers and consolidation such as hydrogen z. B. DE 197 50 890 DE 197 50 890 ), Thermobonding, Latexbonding (z. B. ), Thermal bonding, Latexbonding (z. B. EP 850 615 EP 850 615 ) und Hybridbonding, das sogenannte Wetlaid-Verfahren (z. B. WO 99/49905), Carding-, Meltblown-, Spunblown-Prozesse sowie ähnliche Prozesse zur Herstellung von superabsorbierenden Non-Wovens (im Sinne der Definition der EDANA, Brüssel) auch in Kombinationen dieser Verfahren mit- und untereinander übliche Methoden zur Herstellung der Cores. ) And Hybridbonding, the so-called wetlaid process (eg., WO 99/49905), carding, meltblown, Spunblown processes, and similar processes for producing superabsorbent non-wovens (as defined by the EDANA, Brussels) also with- in combinations of these methods and each other conventional methods for producing the cores. Als weitere Verfahren kommen die Herstellung von Laminaten im weitesten Sinne sowie von extrudierten und coextrudierten, nass- und trocken- sowie nachträglich verfestigten Strukturen in Frage. As another method, the production of laminates in the broadest sense, and of extruded and coextruded, wet- and dry-and subsequently solidified structures in question.
  • In einer weiteren Ausführungsform des absorbierenden Cores umfasst dieses neben dem Substrat und dem in das Substrat eingearbeiteten absorbierenden Polymergebilde (Pa), die zusammen als Speicherschicht für die Körperflüssigkeiten dienen, eine Aufnahmeschicht, die vorzugsweise zur schnellen Aufnahem und Verteilung der Flüssigkeit im Core dient. In another embodiment of the absorbent core this core comprises besides the substrate and the incorporated into the substrate absorbent polymer structure (Pa), which together serve as a storage layer for the body fluids, a recording layer which is preferably used for rapid Aufnahem and distribution of the liquid in the core. Dabei kann die Aufnahmeschicht unmittelbar über der Speicherschicht angeordnet sein, ist es jedoch auch möglich, dass die Aufnahmeschicht durch eine vorzugsweise flüssigkeitsstabile Zwischenschicht von der Speicherschicht getrennt ist. The receiving layer can be located directly above the storage layer, however, it is also possible that the recording layer is separated by a preferably liquid stable intermediate layer from the storage layer. Diese Zwischenschicht dient dann in erster Linie als Stützsubstrat für die Aufnahmeschicht und die Speicherschicht. This intermediate layer then serves primarily as a support substrate for the recording layer and the storage layer. Bevorzugte Materialien für diese Zwischenschicht sind Polyester-Spinnvliese, oder Vliese aus Polypropylen, Polyethylen oder Nylon. Preferred materials for this intermediate layer are polyester spunbonded webs, or webs of polypropylene, polyethylene or nylon.
  • In einer Ausführungsform des erfindungsgemäßen Cores ist die Aufnahmeschicht frei vom absorbierenden Polymer. In one embodiment of the core according to the invention the recording layer is free from the absorbent polymer. Die Aufnahmeschicht kann jede geeignete Größe aufweisen und muss sich nicht über die gesamte Länge oder Breite der Speicherschicht erstrecken. The acquisition layer may have any suitable size and need not extend over the entire length or width of the storage layer. Die Aufnahmeschicht kann beispielsweise in Form eines Streifens oder Fleckens ausgebildet sein. The recording layer may be formed, for example, in the form of a strip or patch. Die gesamte Aufnahmeschicht ist vorzugsweise hydrophil, aber sie kann auch hydrophobe Komponenten aufweisen. The entire recording layer is preferably hydrophilic, but it may also have hydrophobic components. Die Aufnahmeschicht kann ein gewobenes Material, ein Vliesmaterial oder einen anderen geeigneten Typ eines Materials umfassen. The recording layer may comprise a woven material, a nonwoven material or another suitable type of material. Vorzugsweise basiert die Aufnahmeschicht auf hydrophoben Polyethylen-Terephthalat-Fasern (PET-Fasern), chemisch versteiften Zellulosefasern oder aus Mischungen dieser Fasern. Preferably, the receiving layer is based on hydrophobic polyethylene terephthalate fibers (PET fibers), chemically stiffened cellulose fibers or mixtures of these fibers. Weiter geeignete Materialien sind Polypropylen, Polyethylen, Nylon oder biologische Fasern. Other suitable materials are polypropylene, polyethylene, nylon or biological fibers. Wenn die Aufnahmeschicht ein Vliesmaterial umfasst, so kann sie durch eine Vielzahl unterschiedlicher Verfahren hergestellt werden. When the recording layer comprises a nonwoven material, they can be prepared by a variety of different methods. Diese umfassen Nasslegen, Aufbringen im Luftstrom, Aufbringen in der Schmelze, Ausbildung als Spinnvlies, Kardieren (dies umfasst thermisches Verbinden, Verbinden mit Lösungsmitteln oder Verbinden mit dem Schmelzspinnverfahren). These include wet laying, air laying, applying in the melt, forming a spunbond, carding (this includes thermal bonding, bonding with solvents or connecting to the melt spinning process). Die letztgenannten Prozesse (Ausbildung als Spinnflies und Kardieren) werden bevorzugt, wenn es gewünscht wird, die Fasern in der Aufnahmeschicht auszurichten, da es in solchen Prozessen leichter ist, die Fasern in einer einzigen Richtung auszurichten. The latter processes (formation as spunbond and carding) can be preferred if it is desired to align the fibers in the acquisition layer because it is easier in such processes to orient the fibers in a single direction. Ein besonders bevorzugtes Material für die Aufnahmeschicht ist ein PET-Spinnflies. A particularly preferred material for the recording layer is a PET spunbond.
  • In der Ausführungsform, in der der Verbund eine Windel ist, stellen die Bestandteile der Windel, die von dem absorbierenden Polymergebilde (Pa) verschieden sind, das Substrat des Verbundes dar. In einer bevorzugten Ausführungsform enthält die Windel ein zuvor beschriebenes Core. In the embodiment in which the composite is a diaper, the components of the diaper that are of the absorbent polymer structure (Pa) is different, the substrate of the composite. In a preferred embodiment, the diaper comprises an above-described core. In diesem Fall stellen die von dem Core unterschiedlichen Bestandteile der Windel das Substrat des Verbundes dar. Im allgemeinen umfasst ein als Windel eingesetzter Verbund eine wasserundurchlässige Unterschicht, eine wasserdurchlässige, vorzugsweise hydrophobe, Oberschicht und eine das absorbierende Polymergebilde (Pa) beinhaltende Schicht, die zwischen der Unterschicht und der Oberschicht angeordnet ist. In this case, different from the core components of the diaper provide the substrate of the composite. In general, used as a diaper comprising a water-impermeable backsheet, a water-permeable, preferably hydrophobic topsheet and an absorbent polymer structure (Pa)-containing layer disposed between the backsheet and the topsheet is disposed. Diese das absorbierende Polymergebilde (Pa) beinhaltende Schicht ist vorzugsweise ein zuvor beschriebenes Core. This absorbent polymer structure (Pa) inclusive layer is preferably an above-described core. Die Unterschicht kann alle dem Fachmann bekannten Materialien aufweisen, wobei Polyethylen oder Polypropylen bevorzugt sind. The backsheet may comprise any material known in the art, wherein polyethylene or polypropylene are preferred. Die Oberschicht kann gleichfalls alle dem Fachmann bekannten und geeigneten Materialien enthalten, wobei Polyester, Polyolefine, Viskose und dergleichen bevorzugt sind, die eine so poröse Schicht ergeben, dass ein ausreichender Flüssigkeitsdurchlass der Oberschicht sichergestellt ist. The topsheet may also include all materials known in the art and suitable, with polyesters, polyolefins, viscose, and the like are preferred, which result in a porous layer so that a sufficient liquid permeability of the topsheet is secured. In diesem Zusammenhang wird auf die Offenbarung in In this context, the disclosure in US 5,061,295 US 5,061,295 , . US Re. US Re. 26,151 26,151 , . US 3,592,194 US 3,592,194 , . US 3,489,148 US 3,489,148 sowie such as US 3,860,003 US 3,860,003 verwiesen. directed. Diese Offenbarungen werden hiermit als Referenz eingeführt und gelten somit als Teil der Offenbarung. These disclosures are incorporated herein by reference and thus part of the disclosure.
  • Weiterhin betrifft die Erfindung ein Verfahren zur Herstellung eines Verbunds, wobei ein erfindungsgemässes absorbierendes Polymergebilde und ein Substrat und ggf. ein geeignetes Hilfsmittel miteinander in Kontakt gebracht werden. Furthermore, the invention relates to a method for producing a composite, wherein an inventive absorbent polymer structure and a substrate and optionally a suitable additive are brought into contact with each other. Das in Kontakt bringen erfolgt vorzugsweise durch Wetlaid- und Airlaid-Verfahren, Kompaktieren, Extrudieren und Mischen. The contacting is preferably carried out by wet-laid and air-laid processes, compacting, extruding and mixing.
  • Zudem betrifft die Erfindung ein Verbund, der durch das vorstehende Verfahren erhältlich ist. In addition, the invention relates to a composite obtainable by the above method.
  • Ferner betrifft die Erfindung chemische Produkte, insbesondere Schäume, Formkörper, Fasern, Folien, Filme, Kabel, Dichtungsmaterialien, flüssigkeitsaufnehmende Hygieneartikel, Träger für pflanzen- oder pilzwachstumsregulierende Mittel oder Pflanzenschutzwirkstoffen, Zusätze für Baustoffe, Verpackungsmaterialien oder Bodenzusätze, die das erfindungsgemässe absorbierende Polymergebilde (Pa) oder das vorstehend beschriebene Substrat beinhalten. Further, the invention relates to chemical products, especially foams, formed bodies, fibers, sheets, films, cables, sealing materials, liquid-absorbing hygiene articles, carriers for plant and fungus growth-regulating agents or plant protection agents, additives for building materials, packaging materials and soil additives which the inventive absorbent polymer structure (Pa include) or the above-described substrate.
  • Außerdem betrifft die Erfindung die Verwendung des erfindungsgemässen absorbierenden Polymersgebildes (Pa) oder des zuvor beschriebenen Substrats in chemischen Produkten, insbesondere in Schäumen, Formkörpern, Fasern, Folien, Filmen, Kabeln, Dichtungsmaterialien, flüssigkeitsaufnehmenden Hygieneartikeln, Trägern für pflanzen- oder pilzwachstumsregulierende Mittel oder Pflanzenschutzwirkstoffen, Zusätzen für Baustoffe, Verpackungsmaterialien oder Bodenzusätzen. Moreover, the invention relates to the use of the inventive absorbent polymer structure (Pa) or the substrate described above, in chemical products, particularly in foams, formed bodies, fibers, sheets, films, cables, sealing materials, liquid-absorbing hygiene articles, carriers for plant or fungus growth-regulating agents or plant protection agents , additives for building materials, packaging materials or soil additives.
  • Bei der Verwendung als Trägern für pflanzen- oder pilzwachstumsregulierende Mittel oder Pflanzenschutzwirkstoffen, ist es bevorzugt, dass die pflanzen- oder pilzwachstumsregulierende Mittel oder Pflanzenschutzwirkstoffe über einen durch den Träger kontrollierten Zeitraum abgegeben werden können, Die Erfindung betrifft des Weiteren eine wässrige Lösung enthaltend mindestens einen chemischen Vernetzer und mindestens eine anorganische Verbindung in kolloiddisperser Form, wobei der chemische Vernetzer und die anorganische Verbindung denjenigen chemischen Vernetzern bzw. anorganischen Verbindungen entsprechen, die bereits im Zusammenhang mit dem eingangs beschriebenen erfindungsgemäßen Verfahren zur Herstellung absorbierender Polyrriergebilde (Pa) genannt wurden. When used as carriers for plant and fungus growth-regulating agents or plant protection agents, it is preferred that the plant or fungus growth-regulating agents or plant protection agents can be delivered via a controlled by the carrier period, The invention further relates to an aqueous solution containing at least one chemical crosslinkers and at least one inorganic compound in colloidal form, wherein the chemical crosslinking agent and the inorganic compound are the same as chemical crosslinking agents, or inorganic compounds which have already been mentioned in connection with the initially described inventive method of manufacturing absorbent Polyrriergebilde (Pa).
  • Der chemische Vernetzer liegt in der erfindungsgemäßen wässrigen Lösung vorzugsweise in einer. The chemical crosslinker is present in the inventive aqueous solution is preferably in a. Menge von 5 bis 70 Gew.-%, besonders bevorzugt von 20 bis 60 Gew.-% und darüber hinaus bevorzugt von 30 bis 50 Gew.-%, bezogen auf die Menge des Wassers, in der wässrigen Lösung vor. Amount of 5 to 70 wt .-%, particularly preferably from 20 to 60 wt .-% and more preferably from 30 to 50 wt .-%, based on the amount of water in the aqueous solution.
  • Die anorganische Verbindung liegt in der erfindungsgemäßen wässrigen Lösung vorzugsweise in einer Menge von 1 bis 40 Gew.-%, besonders bevorzugt von 1,5 bis 35 Gew.-% und darüber hinaus bevorzugt von 2,5 bis 32 Gew.-%, bezogen auf die Menge des Wassers, in der wässrigen Lösung vor. The inorganic compound is present in the inventive aqueous solution is preferably in an amount of 1 to 40 wt .-%, particularly preferably from 1.5 to 35 wt .-%, and preferably in addition 2.5 to 32 wt .-%, the amount of water in the aqueous solution.
  • Die vorliegende Erfindung betrifft auch ein Verfahren zur Herstellung dieser wässrigen Lösung, wobei eine wässrige Lösung enthaltend mindestens eine anorganische Verbindung er in kolloiddisperser Form mit mindestens einem chemischen Vernetzer vermischt wird. The present invention also relates to a process for the preparation of this aqueous solution, wherein an aqueous solution of at least one inorganic compound being mixed in dispersed colloidal form with at least one chemical cross-linker containing. Bei diesem erfindungsgemäßen Verfahren kann der chemische Vernetzer als solcher oder aber in Form einer wässrigen Lösung mit der wässrigen Lösung enthaltend die anorganische Verbindung in kolloiddisperser Form vermischt werden. In this inventive method, the chemical crosslinking agent, the inorganic compound are mixed in dispersed colloidal form as such or in the form of an aqueous solution with the aqueous solution containing.
  • Die Erfindung betrifft auch eine wässrige Lösung, die nach dem vorstehenden Verfahren erhältlich ist. The invention also relates to an aqueous solution which is obtainable by the above process.
  • Die Erfindung betrifft des Weiteren die Verwendung einer wässrigen Lösung enthaltend mindestens einen chemischen Vernetzer und mindestens eine anorganische Verbindung in kolloiddisperser Form oder die Verwendung einer wässrigen Lösung, die nach dem vorstehenden Verfahren zur Herstellung einer wässrigen Lösung erhältlich ist, zur Behandlung des Aussenbereiches eines unbehandelten absorbierenden Polymergebildes (Pu). The invention further relates to the use of an aqueous solution containing at least one chemical cross-linking agent and at least one inorganic compound in colloidal form, or the use of an aqueous solution which is obtainable by the above process for producing an aqueous solution for the treatment of the outer portion of an untreated absorbent polymer structure (Pu). Das Behandeln erfolgt dabei in der bereits eingangs im Zusammenhang mit dem erfindungsgemäßen Verfahren zum Behandeln des Aussenbereiches eines unbehandelten absorbierenden Polymergebildes (Pu) dargelegten Art und Weise. The treatment is carried out in the already mentioned in connection with the inventive method for treating the outer portion of an untreated absorbent polymer structure (Pu) and the kind set forth manner. Das unbehandelte absorbierende Polymergebilde (Pu) entspricht demjenigen unbehandelten absorbierenden Polymergebilde (Pu), welches ebenfalls bereits im Zusammenhang mit dem erfindungsgemäßen Verfahren zum Behandeln des Aussenbereiches eines unbehandelten absorbierenden Polymergebildes (Pu) beschrieben wurde. The untreated absorbent polymer structure (Pu) corresponds to that of the untreated absorbent polymer structure (Pu), which was also described in connection with the inventive method for treating the outer portion of an untreated absorbent polymer structure (Pu).
  • Schließlich betrifft die Erfindung die Verwendung einer wässrigen Lösung enthaltend mindestens einen chemischen Vernetzer und mindestens eine anorganische Verbindung in kolloiddisperser Form oder die Verwendung einer wässrigen Lösung, die nach dem vorstehenden Verfahren zur Herstellung einer wässrigen Lösung erhältlich ist zum Einstellen mindestens einer der folgenden Eigenschaften in einem unbehandelten absorbierenden Polymergebilde (Pu): Finally, the invention relates to the use of an aqueous solution containing at least one chemical cross-linking agent and at least one inorganic compound in colloidal form, or the use of an aqueous solution which is obtainable by the above process for producing an aqueous solution to adjust at least one of the following properties in an untreated absorbent polymer structure (Pu):
    • (γ1) Saline Flow Conductivity (SFC), (Γ1) Saline Flow Conductivity (SFC)
    • (γ2) Centrifugation Retention Capacity (CRC) oder (Γ2) Centrifugation Retention Capacity (CRC) or
    • (γ3) Absorbency against Pressure (AAP). (Γ3) Absorbency against Pressure (AAP).
  • Die sich aus den vorstehenden Eigenschaften ergebenden Eigenschaftskombinationen von zwei oder mehr dieser Eigenschaften stellen jeweils bevorzugte Formen der erfindungsgemässen Verwendung der erfindungsgemässen wässrigen Lösung dar. Weiterhin als erfindungsgemässe Ausführungsformen besonders bevorzugt ist eine Verwendung der wässrigen Lösung zur Einstellung folgender Eigenschaften bzw. Eigenschaftskombinationen: γ1, γ2; . The resultant from the above properties property combinations of two or more of these properties each represent preferred forms of the inventive use of the inventive aqueous solution is Furthermore, as according to the invention embodiments, particularly preferred is a use of the aqueous solution to adjust the following properties or combinations of properties: γ1, γ2 ; γ3, γ1γ2, γ1γ3, γ2γ3, γ1γ2γ3. γ3, γ1γ2, γ1γ3, γ2γ3, γ1γ2γ3.
  • Die Erfindung wird nun anhand nicht limitierender Beispiele näher erläutert. The invention will now be described with reference to non-limiting examples.
  • HERSTELLUNG DER UNBEHANDELTEN, ABSORBIERENDEN POLYMERGEBILDE (PU) PRODUCTION OF UNTREATED, Absorbent Polymer Structure (PU)
  • Pulver A powder A
  • Eine Monomerenlösung bestehend aus 280 g Acrylsäure, die zu 70 Mol% mit Natronlauge neutralisiert wurde, 466,8 g Wasser, 1,4 g Polyethylenglykol-300-diacrylat und 1,68 g Allyloxypolyethylenglykolacrylsäureester wird durch Spülen mit Stickstoff vom gelösten Sauerstoff befreit und auf die Starttemperatur von 4°C abgekühlt. A monomer solution comprising 280 g acrylic acid was neutralized to 70 mol% with sodium hydroxide solution, 466.8 g water, 1.4 g of polyethylene glycol 300 diacrylate and 1.68 g allyloxypolyethylene deoxygenated by purging with nitrogen to remove dissolved oxygen, and on the starting temperature of 4 ° C cooled. Nach Erreichen der Starttemperatur wurde die Initiatorlösung (0,1 g 2,2'-Azobis-2-amidinpropan-dihydrochlorid in 10 g H 2 O, 0,3 g Natriumperoxydisulfat in 10 g H 2 O, 0,07 g 30%ge Wasserstoffperoxidlösung in 1 g H 2 O und 0,015 g Ascorbinsäure in 2 g H 2 O zugesetzt. Nachdem die Endtemperatur von ca. 100°C erreicht war, wurde das entstandene Gel zerkleinert und bei 150°C 90 Minuten lang getrocknet. Das getrocknete Polymerisat wurde grob zerstoßen, gemahlen und auf ein Pulver mit einer Partikelgröße von 150 bis 850 μm gesiebt. After reaching the starting temperature of the initiator solution (0.1 g of 2,2'-azobis-2-amidinopropane dihydrochloride in 10 g of H 2 O, 0.3 g of sodium peroxydisulphate in 10 g of H 2 O, 0.07 g of 30% was ge hydrogen peroxide solution in 1 g H 2 O and 0.015 g ascorbic acid in 2 g H 2 O was added. After the final temperature was reached about 100 ° C, the resulting gel was chopped and dried for 90 minutes at 150 ° C. the dried polymer was coarsely crushed, ground and sieved to a powder having a particle size of 150 to 850 microns.
  • Das Pulver A besitzt eine Retentionskapazität von 28,8 g/g. The powder A has a retention capacity of 28.8 g / g.
  • Pulver B powder B
  • Eine Monomerenlösung bestehend aus 280 g Acrylsäure, die zu 70 Mol% mit Natronlauge neutralisiert wurde, 467,6 g Wasser, 0,98 g Polyethylenglykol-300-diacrylat und 1,26 g Allyloxypolyethylenglykolacrylsäureester wird durch Spülen mit Stickstoff vom gelösten Sauerstoff befreit und auf die Starttemperatur von 4°C abgekühlt. A monomer solution comprising 280 g acrylic acid was neutralized to 70 mol% with sodium hydroxide solution, 467.6 g water, 0.98 g of polyethylene glycol 300 diacrylate and 1.26 g allyloxypolyethylene deoxygenated by purging with nitrogen to remove dissolved oxygen, and on the starting temperature of 4 ° C cooled. Nach Erreichen der Starttemperatur wurde die Initiatorlösung (0,1 g 2,2'-Azobis-2-amidinpropan-dihydrochlorid in 10 g H 2 O, 0,3 g Natriumperoxydisulfat in 10 g H 2 O, 0,07 g 30%ge Wasserstoffperoxidlösung in 1 g H 2 O und 0,015 g Ascorbinsäure in 2 g H 2 O zugesetzt. Nachdem die Endtemperatur von ca. 100°C erreicht war, wurde das entstandene Gel zerkleinert und bei 150°C 90 Minuten lang getrocknet. Das getrocknete Polymerisat wurde grob zerstoßen, gemahlen und auf ein Pulver mit einer Partikelgröße von 150 bis 850 μm gesiebt. After reaching the starting temperature of the initiator solution (0.1 g of 2,2'-azobis-2-amidinopropane dihydrochloride in 10 g of H 2 O, 0.3 g of sodium peroxydisulphate in 10 g of H 2 O, 0.07 g of 30% was ge hydrogen peroxide solution in 1 g H 2 O and 0.015 g ascorbic acid in 2 g H 2 O was added. After the final temperature was reached about 100 ° C, the resulting gel was chopped and dried for 90 minutes at 150 ° C. the dried polymer was coarsely crushed, ground and sieved to a powder having a particle size of 150 to 850 microns.
  • Das Pulver R besitzt eine Retentionskapazität von 31,2 g/g. The powder R has a retention capacity of 31.2 g / g.
  • Pulver C powder C
  • Eine Monomerenlösung bestehend aus 280 g Acrylsäure, die zu 70 Mol% mit Natronlauge neutralisiert wurde, 468,6 g Wasser, 0,42 g Polyethylenglykol-300-diacrylat und 0,84 g Allyloxypolyethylenglykolacrylsäureester wird durch Spülen mit Stickstoff vom gelösten Sauerstoff befreit und auf die Starttemperatur von 4°C abgekühlt. A monomer solution comprising 280 g acrylic acid was neutralized to 70 mol% with sodium hydroxide solution, 468.6 g water, 0.42 g of polyethylene glycol 300 diacrylate and 0.84 g of allyloxypolyethylene deoxygenated by purging with nitrogen to remove dissolved oxygen, and on the starting temperature of 4 ° C cooled. Nach Erreichen der Starttemperatur wurde die Initiatorlösung (0,1 g 2,2'-Azobis-2-amidinpropan-dihydrochlorid in 10 g H 2 O, 0,3 g Natriumperoxydisulfat in 10 g H 2 O, 0,07 g 30%ge Wasserstoffperoxidlösung in 1 g H 2 O und 0,015 g Ascorbinsäure in 2 g H 2 O zugesetzt. Nachdem die Endtemperatur von ca. 100°C erreicht war, wurde das entstandene Gel zerkleinert und bei 150°C 90 Minuten lang getrocknet. Das getrocknete Polymerisat wurde grob zerstoßen, gemahlen und auf ein Pulver mit einer Partikelgröße von 150 bis 850 μm gesiebt. After reaching the starting temperature of the initiator solution (0.1 g of 2,2'-azobis-2-amidinopropane dihydrochloride in 10 g of H 2 O, 0.3 g of sodium peroxydisulphate in 10 g of H 2 O, 0.07 g of 30% was ge hydrogen peroxide solution in 1 g H 2 O and 0.015 g ascorbic acid in 2 g H 2 O was added. After the final temperature was reached about 100 ° C, the resulting gel was chopped and dried for 90 minutes at 150 ° C. the dried polymer was coarsely crushed, ground and sieved to a powder having a particle size of 150 to 850 microns.
  • Das Pulver C besitzt eine Retentionskapazität von 37,1 g/g. The powder C has a retention capacity of 37.1 g / g.
  • Die in den nachfolgenden Beispielen angegebenen Mengen, in denen die einzelnen Komponenten, wie beispielsweise der Nachvernetzer, das Wasser oder das Kieselsäuresol, bei der Behandlung des Aussenbereiches des unbehandelten, absorbierenden Polymergebildes (Pu) eingesetzt werden, sind als Mengen bezogen auf das Gewicht des unbehandelten, absorbierenden Polymergebildes (Pu) zu verstehen. The amounts given in the following examples, in which the individual components, such as the post-crosslinking agent, the water or the silica sol, in the treatment of the outer portion of the untreated absorbent polymer structure (Pu) can be used are, as sets based on the weight of the untreated to understand absorbent polymer structure (Pu).
  • EINFLUSS DER BEHANDLUNG DES AUSSENBEREICHES DER UNBEHANDELTEN ABSORBIERENDEN POLYMERGEBILDE (PU) AUF DIE RETENTION, DIE PERMEABILITÄT UND DIE ABSORPTION UNTER DRUCK INFLUENCE OF TREATMENT OF FOREIGN AREA OF UNTREATED Absorbent Polymer Structure (PU) ON THE RETENTION THAT PERMEABILITY AND ABSORPTION UNDER PRESSURE
  • Beispiel 1: Example 1:
  • 50 g Pulver A wird mittels eines Krups-Küchenmixers mit einer Lösung aus 0,5 g Ethylencarbonat, 0,42 g Kieselsäuresol (Produkt Levasil ® 200 der Bayer AG, Feststoffanteil ca. 30 Gew.-%) und 1,08 g Wasser unter kräftigem Rühren vermischt und anschließend für 30 min. A 50 g powder by means of a Krups cake mixer with a solution of 0.5 g of ethylene carbonate, 0.42 g silica sol (Levasil ® 200 product of Bayer AG, solids content: about 30 wt .-%) and 1.08 g of water with mixed with vigorous stirring and then for 30 min. in einem Ofen, der auf 180°C temperiert war, erhitzt. in an oven, which was heated to 180 ° C, heated.
  • Beispiel 2: Example 2:
  • 50 g Pulver A wird mittels eines Krups-Küchenmixers mit einer Lösung aus 0,5 g Ethylencarbonat, 0,84 g Kieselsäuresol (Produkt Levasil ® 200 der Bayer AG, Feststoffanteil ca. 30 Gew.-%) und 0,66 g Wasser unter kräftigem Rühren vermischt und anschließend für 30 min. A 50 g powder by means of a Krups cake mixer with a solution of 0.5 g of ethylene carbonate, 0.84 g silica sol (Levasil ® 200 product of Bayer AG, solids content: about 30 wt .-%) and 0.66 g of water with mixed with vigorous stirring and then for 30 min. in einem Ofen, der auf 180°C temperiert war, erhitzt. in an oven, which was heated to 180 ° C, heated.
  • Beispiel 3: Example 3:
  • 50 g Pulver B wird mittels eines Krups-Küchenmixers mit einer Lösung aus 0,5 g Ethylencarbonat, 0,42 g Kieselsäuresol (Produkt Levasil ® 200 der Bayer AG, Feststoffanteil ca. 30 Gew.-%) und 1,08 g Wasser unter kräftigem Rühren vermischt und anschließend für 30 min. 50 g powder B by means of a Krups cake mixer with a solution of 0.5 g of ethylene carbonate, 0.42 g silica sol (Levasil ® 200 product of Bayer AG, solids content: about 30 wt .-%) and 1.08 g of water with mixed with vigorous stirring and then for 30 min. in einem Ofen, der auf 180°C temperiert war, erhitzt. in an oven, which was heated to 180 ° C, heated.
  • Beispiel 4: Example 4:
  • 50 g Pulver B wird mittels eines Krups-Küchenmixers mit einer Lösung aus 0,5 g Ethylencarbonat, 0,84 g Kieselsäuresol (Produkt Levasil ® 200 der Bayer AG, Feststoffanteil ca. 30 Gew.-%) und 0,66 g Wasser unter kräftigem Rühren vermischt und anschließend für 30 min. 50 g powder B by means of a Krups cake mixer with a solution of 0.5 g of ethylene carbonate, 0.84 g silica sol (Levasil ® 200 product of Bayer AG, solids content: about 30 wt .-%) and 0.66 g of water with mixed with vigorous stirring and then for 30 min. in einem Ofen, der auf 180°C temperiert war, erhitzt. in an oven, which was heated to 180 ° C, heated.
  • Beispiel 5: Example 5:
  • 50 g Pulver C wird mittels eines Krups-Küchenmixers mit einer Lösung aus 0,5 g Ethylencarbonat, 0,42 g Kieselsäuresol (Produkt Levasil ® 200 der Bayer AG, Feststoffanteil ca. 30 Gew.-%) und 1,08 g Wasser unter kräftigem Rühren vermischt und anschließend für 30 min. 50 g powder C by means of a Krups cake mixer with a solution of 0.5 g of ethylene carbonate, 0.42 g silica sol (Levasil ® 200 product of Bayer AG, solids content: about 30 wt .-%) and 1.08 g of water with mixed with vigorous stirring and then for 30 min. in einem Ofen, der auf 180°C temperiert war, erhitzt. in an oven, which was heated to 180 ° C, heated.
  • Vergleichsbeispiel 1: Comparative Example 1:
  • 50 g Pulver A wird mittels eines Krups-Küchenmixers mit einer Lösung aus 0,5 g Ethylencarbonat und 1,5 g Wasser unter kräftigem Rühren vermischt und anschließend für 30 min. 50 g of powder A is mixed by means of a Krups cake mixer with a solution of 0.5 g of ethylene carbonate and 1.5 g of water with vigorous stirring and then for 30 min. in einem Ofen, der auf 180°C temperiert war, erhitzt. in an oven, which was heated to 180 ° C, heated.
  • Vergleichsbeispiel 2: Comparative Example 2:
  • 50 g Pulver B wird mittels eines Krups-Küchenmixers mit einer Lösung aus 0,5 g Ethylencarbonat und 1,5 g Wasser unter kräftigem Rühren vermischt und anschließend für 30 min. 50 g powder B is mixed by means of a Krups kitchen blender with a solution of 0.5 g of ethylene carbonate and 1.5 g of water with vigorous stirring and then for 30 min. in einem Ofen, der auf 180°C temperiert war, erhitzt. in an oven, which was heated to 180 ° C, heated.
  • Vergleichsbeispiel 3: Comparative Example 3:
  • Das in Vergleichsbeispiel 2 erhaltene nachvernetzte Polymergebilde wird mit 0,84 g Kieselsäuresol (Produkt Levasil ® 200 der Bayer AG, Feststoffanteil ca. 30 Gew.-%) und 0,16 g Wasser unter kräftigem Rühren vermischt. The post-crosslinked polymer structure obtained in Comparative Example 2 (Bayer AG, solids content: about 30 product Levasil ® 200 wt .-%) was mixed with 0.84 g of silica sol and 0.16 g of water under vigorous stirring. Das Produkt wird anschließend keinem Temperungsschritt unterzogert. The product is then unterzogert no annealing step.
  • Vergleichsbeispiel 4: Comparative Example 4:
  • Das in Vergleichsbeispiel 2 erhaltene nachvernetzte Polymergebilde wird mit 0,84 g Kieselsäuresol (Produkt Levasil ® 200 der Bayer AG, Feststoffanteil ca. 30 Gew.-%) und 0,16 g Wasser unter kräftigem Rühren vermischt und anschließend für 60 min. The post-crosslinked polymer structure obtained in Comparative Example 2 (Levasil ® about 30 wt .-% of product 200 from Bayer AG, solid content) and 0.16 g of water, mixed with 0.84 g silica sol under vigorous stirring and then for 60 min. in einem Ofen, der auf 100°C temperiert war, erhitzt. in an oven, which was heated to 100 ° C, heated.
  • Vergleichsbeispiel 5: Comparative Example 5:
  • 50 g Pulver B wird mittels eines Krups-Küchenmixers mit einer Lösung aus 0,5 g Ethylencarbonat, 0,125 g Aerosil ® (pyrogene Kieselsäuresol der Degussa AG) und 2 g Wasser unter kräftigem Rühren vermischt und anschließend für 30 min. 50 g powder B is mixed by means of a Krups kitchen blender with a solution of 0.5 g of ethylene carbonate, 0.125 g Aerosil ® (fumed silica sol from Degussa AG) and 2 g of water with vigorous stirring and then for 30 min. in einem Ofen, der auf 180°C temperiert war, erhitzt. in an oven, which was heated to 180 ° C, heated. Zur Herstellung der Suspension von Aerosih in Wasser waren erhöhte Wassermengen erforderlich. To prepare the suspension of Aerosih in water increased amounts of water were required. Dennoch ließ sich keine gut dosierbare Suspension erhalten, da sich das eingetragene Aerosil ® sehr schnell wieder absetzt und eine homogene Dosierung auf das Pulver B nicht möglich ist. Nevertheless, not easily controllable suspension was obtained, since the registered Aerosil ® settles very quickly and a homogeneous dose of the powder B is not possible. Das beschichtete Polymer neigt zur Klumpenbildung und ist inhomogen. The coated polymer tends to form clumps and is inhomogeneous.
  • Vergleichsbeispiel 6: Comparative Example 6:
  • 50 g Pulver C wird mittels eines Krups-Küchenmixers mit einer Lösung aus 0,5 g Ethylencarbonat und 1,5 g Wasser unter kräftigem Rühren vermischt und anschließend für 30 min. 50 g of powder C is mixed by means of a Krups cake mixer with a solution of 0.5 g of ethylene carbonate and 1.5 g of water with vigorous stirring and then for 30 min. in einem Ofen, der auf 180°C temperiert war, erhitzt. in an oven, which was heated to 180 ° C, heated.
  • Vergleichsbeispiel 7: Comparative Example 7:
  • 50 g Pulver B wird mittels eines Krups-Küchenmixers mit einer Lösung aus 0,2.5 g Diethylenglykolmonomethylether, 0,25 g Kieselsäuresol (Produkt Levasil ® 200 der Bayer AG, Feststoffanteil ca. 30 Gew.%) und 1,25 g Wasser unter kräftigem Rühren vermischt und anschließend für 3 min. 50 g powder B by means of a Krups cake mixer with a solution of 0,2.5 g diethylene glycol monomethyl ether, 0.25 g silica sol (of Bayer AG, solids content: about 30 w product Levasil ® 200th%) and 1.25 g of water under vigorous mixed and then stirring for 3 min. in einem Ofen, der auf 120°C temperiert war, erhitzt. in an oven, which was heated to 120 ° C, heated. Diese Behandlung entspricht der Behandlung gemäß Beispiel 1 der This treatment corresponds to the treatment according to Example 1 of the JP 1994/16822 JP 1994/16822 . ,
  • Vergleichsbeispiel 8: Comparative Example 8:
  • 50 g Pulver B wird mittels eines Krups-Küchenmixers mit einer Lösung aus 0,25 g 1,3-Butandiol, 0,25 g Kieselsäuresol (Produkt Levasil ® 200 der Bayer AG, Feststoffanteil ca. 30 Gew.-%) und 1,25 g Wasser unter kräftigem Rühren vermischt und anschließend für 3 min. 50 g powder B by means of a Krups cake mixer with a solution of 0.25 g of 1,3-butanediol, 0.25 g silica sol (Levasil ® 200 product of Bayer AG, solids content: about 30 wt .-%) and 1, 25 g of water under vigorous stirring and then for 3 min. in einem Ofen, der auf 120°C temperiert war, erhitzt. in an oven, which was heated to 120 ° C, heated. Diese Behandlung entspricht der Behandlung gemäß Beispiel 2 der This treatment corresponds to the treatment according to Example 2 of the JP 1994/16822 JP 1994/16822 . ,
  • Die Eigenschaften der in den Beispielen 1 bis 4 sowie in den Vergleichsbeispielen 1 bis 8 erhaltenen absorbierenden Polymergebilde sind in der folgenden Tabelle 1 zusammengestellt. The properties of the obtained in Examples 1 to 4 and Comparative Examples 1 to 8 absorbent polymer structure are listed in the Table 1 below.
  • Die erfindungsgemäß hergestellten absorbierenden Polymergebilde zeigen eine signifikante Steigerung der Permeabilität (SFC) bei gleichbleibender oder sogar erhöhter Retention gegenüber Produkten, deren Aussenbereich in Abwesenheit eines Kieselsäuresols vernetzt wurde (Beispiel 1 bis 4, Vergleichsbeispiele 1 und 2). The absorbent polymer structure according to the invention show a significant increase in the permeability (SFC) with the same or even elevated compared to retention products, the outer portion has been cross-linked in the absence of a silica sol (Example 1 to 4, Comparative Examples 1 and 2). Eine Nachbehandlung der schon nachvernetzen Polymergebilde mit Kieslsäuresol führt unabhängig von der nachfolgenden thermischen Behandlung nicht zum gewünschten Ergebnis (Vergleichsbeispiel 3, 4 und 6). An after-treatment of the post-crosslink polymer structures with already Kieslsäuresol leads, regardless of the subsequent thermal treatment does not produce the desired result (Comparative Example 3, 4 and 6).
  • Der Zusatz von Aerosil 200 bei der Nachvernetzung führt nicht zu vergleichbar guten Superabsorberkenndaten (Vergleichsbeispiel 5). The addition of Aerosil 200 in the post-crosslinking does not result in comparably good superabsorbents characteristics (Comparative Example 5). Weiterhin sind erhöhte Mengen Aerosil nicht mehr in einer akzeptablen Wassermenge zu dispergieren und sind somit nicht mehr dispergierbar. Further, increased amounts of Aerosil are no longer disperse in an acceptable amount of water and are thus no longer dispersible.
  • Vergleichsbeispiel 7 und 8 zeigen, dass in den erfindungsgemäßen Beispielen der ungeprüften Comparative Example 7 and 8 show that in the inventive examples of Unexamined JP 1994/16822 JP 1994/16822 keine gute Performance der Polymere hinsichtlich ihrer Permeabilität und Retention zu erzielen ist. not a good performance of the polymers can be achieved in terms of their permeability and retention.
  • Tabelle 1 Table 1
    Figure 00510001
  • EINFLUSS DER BEHANDLUNG DES AUSSENBEREICHES DER UNBEHANDELTEN ABSORBIERENDEN POLYMERGEBILDE (PU) AUF DIE AGGLOMERATIONSNEIGUNG DER POLYMERGEBILDE. INFLUENCE OF TREATMENT OF FOREIGN AREA OF UNTREATED Absorbent Polymer Structure (PU) ON THE SLOPE OF CONURBATION Polymer Structure.
  • Beispiel 5: Example 5:
  • 50 g Pulver B wird mittels eines Krups-Küchenmixers mit einer Lösung aus 0,5 g Ethylencarbonat, 0,125 g Kieselsäuresol (Produkt Levasil ® 20C der Bayer AG, Feststoffanteil ca. 30 Gew.-%) und 1,38 g Wasser unter kräftigem Rühren vermischt. 50 g powder B by means of a Krups cake mixer with a solution of 0.5 g of ethylene carbonate, 0,125 g of silica sol (Levasil ® product 20C of Bayer AG, solids content: about 30 wt .-%) and 1.38 g of water with vigorous stirring mixed. Anschließend wird ein Pressling aus dem mit der wässrigen Lösung in Kontakt gebrachtem absorbierenden Polymergebilde hergestellt und es werden dessen Dichte und der zur Zerstörung des Presslings aufzuwendende Druck bestimmt. Then, a compact of the gebrachtem with the aqueous solution in contact with the absorbent polymer structure is prepared and it can be determined its density and the expended in the destruction of the compact pressure.
  • Beispiel 6: Example 6:
  • 50 g Pulver B wird mittels eines Krups-Küchenmixers mit einer Lösung aus 0,5 g Ethylencarbonat, 0,125 g Kieselsäuresol (Produkt Levasil ® 200 der Bayer AG, Feststoffanteil ca. 30 Gew.-%) und 1,25 g Wasser unter kräftigem Rühren vermischt. 50 g powder B by means of a Krups cake mixer with a solution of 0.5 g of ethylene carbonate, 0,125 g of silica sol (Levasil ® 200 product of Bayer AG, solids content: about 30 wt .-%) and 1.25 g of water under vigorous stirring mixed. Anschließend wird ein Pressling aus dem mit der wässrigen Lösung in Kontakt gebrachtem absorbierenden Polymergebilde hergestellt und es werden dessen Dichte und der zur Zerstörung des Presslings aufzuwendende Druck bestimmt. Then, a compact of the gebrachtem with the aqueous solution in contact with the absorbent polymer structure is prepared and it can be determined its density and the expended in the destruction of the compact pressure.
  • Vergleichsbeispiel 9: Comparative Example 9:
  • 50 g Pulver B wird mittels eines Krups-Küchenmixers mit einer Lösung aus 0,5 g Ethylencarbonat und 1,5 g Wasser unter kräftigem Rühren vermischt. 50 g powder B is mixed by means of a Krups kitchen blender with a solution of 0.5 g of ethylene carbonate and 1.5 g of water with vigorous stirring. Anschließend wird ein Pressling aus dem mit der wässrigen Lösung in Kontakt gebrachtem absorbierenden Polymergebilde hergestellt und es werden dessen Dichte und der zur Zerstörung des Presslings aufzuwendende Druck bestimmt. Then, a compact of the gebrachtem with the aqueous solution in contact with the absorbent polymer structure is prepared and it can be determined its density and the expended in the destruction of the compact pressure.
  • Die Eigenschaften der in den Beispielen 5 und 6 sowie im Vergleichsbeispiel 9 mit der wässrigen Lösung in Kontakt gebrachten, absorbierenden Polymergebilde sind in der folgenden Tabelle 2 zusammengestellt: Tabelle 2 The properties of the accommodated in Examples 5 and 6 and in Comparative Example 9 with the aqueous solution in contact with the absorbent polymer structure are listed in the following Table 2: Table 2
    Figure 00530001
  • Die Ergebnisse zeigen, dass die Bildung stabiler Agglomerate durch den Zusatz von Kieselsäuresol signifikant zurückgedrängt wird. The results show that the formation of stable agglomerates is significantly suppressed by the addition of silica sol. Durch diesen Zusatz wird erreicht, dass das unbehandelte, absorbierende Polymergebilde (Pu) mit erhöhten Flüssigkeitsmengen beaufschlagt werden kann, ohne das durch Verklumpen die Verarbeitbarkeit beeinträchtigt wird. This addition is achieved that the untreated absorbent polymer structure (Pu) can be subjected to increased amounts of liquid, without the workability being impaired by clumping.
  • TESTMETHODEN TEST METHODS
  • PERMEABILITÄT IM GEQUOLLENEN ZUSTAND (SFC-TEST) Permeability in the swollen state (SFC Test)
  • Die Bestimmung der Permeabilität im gequollenen Zustand (Saline Flow Conductivity – SFC) erfolgt nach einer in WO 95/22356 beschriebenen Methode. The determination of permeability in the swollen state (Saline Flow Conductivity - SFC) is carried out by a method described in WO 95/22356 method. In einem Zylinder mit Siebboden werden ca. 0,9 g Superabsorbermaterial eingewogen und sorgfältig auf der Siebfläche verteilt. In a cylinder with sieve bottom approximately 0.9 g of superabsorbent material is weighed out and carefully spread over the screen surface. Das Superabsorbermaterial lässt man in JAYCO synthetischem Urin 1 Stunde lang gegen einen Druck von 20 g/cm2 quellen. The superabsorbent material is allowed to swell in JAYCO synthetic urine for 1 hour against a pressure of 20 g / cm2. Nach Erfassung der Quellhöhe des Superabsorbers lässt man bei konstantem hydrostatischem Druck 0,118 M NaCl-Lösung aus einem nivellierten Vorratsgefäß durch die gequollene Gelschicht laufen. After detection of the swelling height of the superabsorber is allowed to pass through the swollen gel layer 0.118 M NaCl solution from a graduated reservoir at constant hydrostatic pressure. Die gequollene Gelschicht ist während der Messung mit einem speziellen Siebzylinder abgedeckt, der eine gleichmässige Verteilung der 0,118 M NaCl-Lösung oberhalb des Gels und konstante Bedingungen (Messtemperatur 20–25°C) während der Messung bezüglich der Gelbett-Beschaffenheit gewährleistet. The swollen gel layer is covered during the measurement with a special screen cylinder which ensures a uniform distribution of the 0.118 M NaCl solution above the gel and constant conditions (measuring temperature 20-25 ° C) during the measurement with respect to the gel bed texture. Der auf den gequollenen Superabsorber wirkende Druck ist weiterhin 20 g/cm 2 . The pressure acting on the swollen superabsorber is still 20 g / cm 2. Mit Hilfe eines Computers und einer Waage wird die Flüssigkeitsmenge, die die Gelschicht als Funktion der Zeit passiert, in Intervallen von 20 Sekunden innerhalb einer Zeitperiode von 10 Minuten erfasst, Die Fliessrate g/s durch die gequollene Gelschicht wird mittels Regressionsanalyse mit Extrapolation der Steigung und Ermittlung des Mittelpunktes auf den Zeitpunkt t=0 der Fließmenge innerhalb der Minuten 2–10 ermittelt. Using a computer and a balance, the amount of liquid passing through the gel layer as a function of time is determined at intervals of 20 seconds within a time period of 10 minutes, the flow rate g / s through the swollen gel layer by means of regression analysis with extrapolation of the gradient and determination of the center point to the time t = 0 determines the flow rate within the minutes 2-10. Der SFC-Wert (K) wurde in cm 3 ·s·g –1 angegeben und wie folgt berechnet: The SFC value (K) is given in cm 3 · s · g -1 and calculated as follows:
    Figure 00540001
    wobei F s (t = 0) die Fließrate in g/s, where F s (t = 0) is the flow rate in g / s,
    L o die Dicke der Gelschicht in cm, L o is the thickness of the gel layer in cm,
    r die Dichte der NaCl-Lösung (1,003 g/cm 3 ), r is the density of the NaCl solution (1.003 g / cm 3),
    A die Fläche der Oberseite der Gelschicht im Messzylinder (28,27 cm 2 ), A is the area of the top of the gel layer in the measuring cylinder (28.27 cm 2),
    ΔP der hydrostatische Druck, der auf der Gelschicht lastet (4.920 dyne/cm 2 ), und .DELTA.P is the hydrostatic pressure exerted on the gel layer (4,920 dyne / cm 2), and
    K der SFC-Wert ist. K is the SFC value.
  • BESTIMMUNG DER AGGLOMERATIONSNEIGUNG DETERMINATION OF CONURBATION TILT
  • Die Neigung von flüssigkeitsbeschichteten Superabsorbern zur Bildung von Agglomeraten wird mit einem Indiciser der Firma JR Johanson Inc. bestimmt. The inclination of liquid-coated superabsorbents in the formation of agglomerates is determined with a Indiciser of JR Johanson Inc.. Dazu wird der Superabsorber mit der zu untersuchenden Nachvernetzerlösung beschichtet und anschließend 50 g des Pulvers der Untersuchung zugeführt. For this, the superabsorbent is coated with the postcrosslinker solution to be examined and then fed to 50 g of the powder of the investigation. Das Gerät fertigt mit einem definierten Druck von 160.000 Pa mittels eines Pressstempels in einem Metallhohlzylinder, der einen Innendurchmesser von 5,23 cm aufweist, einen Preßling mit einer Höhe von etwa 2 cm an. The device produced with a defined pressure of 160,000 Pa by means of a press die in a metal hollow cylinder having an inner diameter of 5.23 cm, a compact having a height of about 2 cm. Dieser Preßling wird anschließend durch das Hindurchführen eines zweiten Zylinders, der einen Durchmesser von 4,2 cm aufweist, wieder zerstört, wobei die dazu aufgewendete Kraft gemessen wird. This compact is subsequently destroyed by the passage of a second cylinder having a diameter of 4.2 cm, said to applied force is measured.

Claims (25)

  1. Verfahren zur Herstellung eines absorbierenden Polymergebildes (Pa) durch Behandeln des Aussenbereiches eines unbehandelten absorbierenden Polymergebildes (Pu), umfassend die Schritte: – in Kontakt bringen des Aussenbereiches des unbehandelten, absorbierenden Polymergebildes (Pu) mit einer wässrigen Lösung enthaltend mindestens einen chemischen Vernetzer und mindestens eine anorganische Verbindung in kolloiddisperser Form; A process for preparing an absorbent polymer structure (Pa) by treating the outer portion of an untreated absorbent polymer structure (Pu), comprising the steps of: - contacting the outer portion of the untreated absorbent polymer structure (Pu) with an aqueous solution containing at least one chemical cross-linker and at least an inorganic compound in dispersed colloidal form; – Erhitzen des absorbierenden Polymergebildes, dessen Aussenbereich mit der wässrigen Lösung in Kontakt gebracht wurde, auf eine Temperatur im Bereich von 40 bis 300°C, so dass der Aussenbereich des absorbierenden Polymergebildes im Vergleich zum Innenbereich stärker vernetzt ist und die anorganische Verbindung im Aussenbereich des absorbierenden Polymergebildes mindestens teilweise immobilisiert wird. - heating the absorbent polymer structure, the outer portion has been brought into contact with the aqueous solution, so that the outer region of the absorbent polymer structure in comparison to the inner region is more cross-linked at a temperature in the range of 40 to 300 ° C and the inorganic compound in the outer region of the absorbent polymer structure is immobilized at least in part.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, wobei das unbehandelte, absorbierende Polymergebilde (Pu) auf: (α1) 20–99,999 Gew.-% polymerisierten, ethylenisch ungesättigten, säuregruppenhaltigen Monomeren oder deren Salze oder polymerisierten, ethylenisch ungesättigten, einen protonierten oder quarternierten Stickstoff beinhaltenden Monomeren, oder deren Mischungen, (α2) 0–80 Gew.-% polymerisierten, monoethylenisch ungesättigten, mit (α1) copolymerisierbaren Monomeren, (α3) 0,001–5 Gew.-% eines oder mehrerer Vernetzer, (α4) 0–30 Gew.-% eines wasserlöslichen Polymeren, sowie (α5) 0–20 Gew.-% eines oder mehrerer Hilfsmittel basiert, wobei die Summe der Gewichtsmengen (α1) bis (α5) 100 Gew.-% beträgt. The method of claim 1, wherein the untreated absorbent polymer structure (Pu) on: (α1) 20 to 99.999 polymerized wt .-% ethylenically unsaturated monomers containing acid groups or salts thereof or polymerized, ethylenically unsaturated, a protonated or quaternized nitrogen-containing monomers, or mixtures thereof, (α2) 0-80 wt .-% of polymerized, monoethylenically unsaturated monomers copolymerizable with (α1) monomer (α3) 0.001-5 wt .-% of one or more crosslinking agents, (α4) 0-30 wt % of a water-soluble polymer, and (α5) 0-20 wt .-% of one or more auxiliaries is based, wherein the sum of the amounts by weight (α1) to (α5) is 100 wt .-%.
  3. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das unbehandelte, absorbierende Polymergebilde (Pu) mindestens eine der folgenden Eigenschaften aufweist: (A) die maximale Aufnahme von 0,9 Gew.-%er NaCl-Lösung liegt in einem Bereich von mindestens 10 bis 1000 g/g, (B) der mit 0,9 Gew:-%er wässriger NaC1-Lösung extrahierbare Anteil beträgt weniger als 30 Gew.-%, bezogen auf das unbehandelte, absorbierende Polymergebilde, (C) die Schüttdichte liegt im Bereich von 300 bis 1000 g/l, (D) der pH-Wert von 1 g des unbehandelten, absorbierenden Polymergebildes (Pu) in 1 1 Wasser liegt im Bereich von 4 bis 10, (E) der CRC-Wert liegt im Bereich von 10 bis 100 g/g. Method according to one of the preceding claims, wherein the untreated absorbent polymer structure (Pu) at least one of the following properties: (A) the maximum uptake of 0.9 wt .-% NaCl solution it is in a range of at least 10 to 1000 g / g, (B) the weight of 0.9: -% it amounts aqueous NaC1 solution extractable amount less than 30 wt .-%, based on the untreated absorbent polymer structure, (C), the bulk density is in the range of 300 to 1000 g / l, (D) the pH-value of 1 g of the untreated absorbent polymer structure (Pu) in 1 1 of water is in the range of 4 to 10, (e) the CRC value is in the range of 10 to 100 g / g.
  4. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das unbehandelte, absorbierende Polymergebilde (Pu) mit höchstens 20 Gew.-% wässriger Lösung, bezogen auf das Gewicht des unbehandelten, absorbierenden Polymergebildes (Pu}, in Kontakt gebracht wird. Method according to one of the preceding claims, wherein the untreated absorbent polymer structure (Pu) at most 20 wt .-% aqueous solution, based on the weight of the untreated absorbent polymer structure (Pu}, is brought into contact.
  5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei zwei getrennte wässrige Lösungen, von denen die eine den chemischen Vernetzer und die andere die anorganische Verbindung in kolloiddisperser Form enthält, zeitgleich mit dem unbehandelten absorbierenden Polymergebilde in Kontakt gebracht werden. Method according to one of the preceding claims, wherein two separate aqueous solutions, one of which contains a chemical crosslinking agent and the other inorganic compound in dispersed colloidal form, are simultaneously brought into contact with the untreated absorbent polymer structure.
  6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei mindestens 30 Gew.-% der anorganischen Verbindung in der wässrigen Lösung, mit welcher der Aussenbereich des unbehandelten absorbierenden Polymergebildes (Pu) in Kontakt gebracht wird, als Partikel mit einer Partikelgröße im Bereich von 1 bis 100 nm vorliegen. Method according to one of the preceding claims, wherein at least 30 wt .-% of the inorganic compound in the aqueous solution with which the outer region of the untreated absorbent polymer structure (Pu) is brought into contact, as particles having a particle size in the range of 1 to 100 nm available.
  7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die anorganische Verbindung in einer Menge von 0,001 bis 10 Gew.-%, bezogen auf das unbehandelte absorbierende Polymergebilde (Pu), zur Behandlung des Aussenbereiches eines unbehandelten, absorbierenden Polymergebildes (Pu} eingesetzt wird. Method according to one of the preceding claims, wherein the inorganic compound in an amount of 0.001 to 10 wt .-%, based on the untreated absorbent polymer structure (Pu) for the treatment of the outer portion of an untreated absorbent polymer structure (Pu} is used.
  8. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei als anorganische Verbindung Polykieselsäure beinhaltende Partikel eingesetzt werden. Method according to one of the preceding claims, wherein as an inorganic compound polysilicic acid-containing particles are used.
  9. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei als chemischer Vernetzer ein Kondensationsvernetzer eingesetzt wird. Method according to one in which a condensation crosslinking is used as the chemical crosslinking of the preceding claims.
  10. Absorbierendes Polymergebilde (Pa), erhältlich nach einem Verfahren gemäss einem der Ansprüche 1 bis 9. Absorbing polymer structure (Pa), obtainable by a process according to any one of claims 1 to 9.
  11. Absorbierendes Polymergebüde (Pa) beinhaltend einen Innenbereich sowie einen den Innenbereich umgebenden Aussenbereich, wobei der Aussenbereich stärker vernetzt ist als der Innenbereich, im Aussenbereich eine anorganische Verbindung mindestens teilweise immobilisiert ist und wobei das absorbierende Polymergebilde (Pa) mindestens eine der folgenden Eigenschaften aufweist: (β1) bei einer CRC < 26 g/g eine SFC von mindestens 80·10 –7 cm 3 ·s·g –1 , (β2) bei einer CRC im Bereich ≥ 26 bis < 27 g/g eine SFC von mindestens 70·10 –7 cm 3 ·s·g –1 , (β3) bei einer CRC im Bereich ≥ 27 bis < 28 g/g eine SFC von mindestens 60·10 –7 cm 3 ·s·g –1 , (β4) bei einer CRC im Bereich ≥ 28 bis < 29 g/g eine SFC von mindestens 45·10 –7 cm 3 ·s·g –1 , (β5) bei einer CRC im Bereich ≥ 29 bis < 30 eine SFC von mindestens 30·10 –7 cm 3 ·s·g –1 , (β6) bei einer CRC im Bereich ≥ 30 bis < 31 eine SFC von mindestens 20·10 –7 cm 3 ·s·g –1 . Absorbent Polymergebüde (Pa) including an inner area and a surrounding the inner region exterior portion wherein the outer portion is more crosslinked than the inner region, an inorganic compound is at least partly immobilized in the outer region and wherein the absorbent polymer structure (Pa) at least one of the following properties: ( β1) at a CRC <26 g / g, an SFC (of at least 80 · 10 -7 cm 3 · s · g -1, β2) at a CRC in the range of ≥ 26 to <27 g / g, an SFC of at least 70 · 10 -7 cm 3 · s · g -1, (β3) at a CRC in the range of ≥ 27 to <28 g / g, an SFC of at least 60 · 10 -7 cm 3 · s · g -1, (β4) at a CRC in the range of ≥ 28 to <29 g / g, an SFC of at least 45 · 10 -7 cm 3 · s · g -1, (β5) at a CRC in the range of ≥ 29 to <30, a SFC of at least 30 x 10 -7 cm 3 · s · g -1, (β6) at a CRC in the range of ≥ 30 to <31, a SFC of at least 20 · 10 -7 cm 3 · s · g -1. (β7) bei einer CRC im Bereich ≥ 31 eine SFC von mindestens 10·10 –7 cm 3 ·s·g –1 . (β7) at a CRC in the range of ≥ 31, a SFC of at least 10 · 10 -7 cm 3 · s · g -1.
  12. Absorbierendes Polymergebilde (Pa) nach Anspruch 11, wobei das absorbierende Polymergebilde eine Absorbency against Pressure (AAP) bei einem Druck von 50 g/cm 2 von mindestens 18 g/g besitzt. Absorbing polymer structure (Pa) of claim 11, wherein the absorbent polymer structure an Absorbency against Pressure (AAP) at a pressure of 50 g / cm 2 of at least 18 g / g.
  13. Absorbierendes Polymergebilde (Pa) nach einem der Ansprüche 11 bis 12, wobei die anorganische Verbindung ein Kondensat von Polykieselsäuren ist. Absorbing polymer structure (Pa) according to any one of claims 11 to 12, wherein the inorganic compound is a condensate of polysilicic acids.
  14. Verbund, beinhaltend ein absorbierendes Polymergebilde (Pa) nach Anspruch 10 oder 11 und ein Substrat. Composite comprising an absorbent polymer structure (Pa) of claim 10 or 11 and a substrate.
  15. Verfahren zur Herstellung eines Verbundes, wobei ein absorbierendes Polymergebilde (Pa) nach Anspruch 10 oder 11 und ein Substrat und gegebenenfalls ein Hilfsmittel miteinander in Kontakt gebracht werden. A process for producing a composite, wherein an absorbent polymer structure (Pa) of claim 10 or 11 and a substrate and optionally an additive are brought into contact with each other.
  16. Verbund erhältlich nach einem Verfahren gemäß Anspruch 15. Composite obtainable by a process according to claim 15 °.
  17. Chemische Produkte, beinhaltend das absorbierende Polymergebilde (Pa) nach Anspruch 10 oder 11 oder den Verbund nach Anspruch 14 oder 16. Chemical products, including the absorbent polymer structure (Pa) of claim 10 or 11 or the composite of claim 14 or sixteenth
  18. Verwendung des absorbierenden Polymergebildes (Pa) nach Anspruch 10 oder 11 oder des Verbundes nach Anspruch 14 oder 16 in chemischen Produkten. Use of the absorbent polymer structure (Pa) of claim 10 or 11 or the composite according to claim 14 or 16 in chemical products.
  19. Wässrige Lösung enthaltend mindestens einen chemischen Vernetzer und mindestens eine anorganische Verbindung in kolloiddisperser Form. Aqueous solution containing at least one chemical cross-linking agent and at least one inorganic compound in colloidal form.
  20. Verfahren zur Herstellung einer wässrigen Lösung nach Anspruch 19, wobei eine wässrige Lösung enthaltend mindestens eine anorganische Verbindung in kolloiddisperser Form mit mindestens einem chemischen Vernetzer vermischt wird. A process for preparing an aqueous solution according to claim 19, wherein an aqueous solution of an inorganic compound is mixed in dispersed colloidal form with at least one chemical cross-linker containing at least.
  21. Verfahren nach Anspruch 20, worin der chemische Vernetzer in Form einer wässrigen Lösung eingesetzt wird. The method of claim 20, wherein the chemical crosslinking agent is employed in the form of an aqueous solution.
  22. Eine wässrige Lösung erhältlich nach einem Verfahren gemäß Anspruch 20 oder 21. An aqueous solution obtainable by a process according to claim 20 or 21st
  23. Eine wässrige Lösung nach Anspruch 19 oder 22, wobei die anorganische Verbindung Polykieselsäure beinhaltende Partikel sind. An aqueous solution according to claim 19 or 22, wherein the inorganic compound is polysilicic acid containing particles.
  24. Verwendung der wässrigen Lösung nach Anspruch 19 oder 22 zum Behandeln des Außenbereiches eines unbehandelten, absorbierenden Polymergebildes (Pu). Use of the aqueous solution according to claim 19 or 22 for treating the outer region of an untreated absorbent polymer structure (Pu).
  25. Verwendung der wässrigen Lösung nach Anspruch 19 oder 22 zum Einstellen mindestens einer der folgenden Eigenschaften in einem unbehandelten, absorbierenden Polymergebilde (Pu): (γ1) Saline Flow Conductivity (SFC), (γ2) Centrifugation Retention Capacity (CRC) oder (γ3) Absorbency against Pressure (AAP). Use of the aqueous solution according to claim 19 or 22 for adjusting at least one of the following properties in an untreated absorbent polymer structure (Pu): (γ1) Saline Flow Conductivity (SFC), (γ2) Centrifugation Retention Capacity (CRC) or (γ3) Absorbency against Pressure (AAP).
DE2002149821 2002-10-25 2002-10-25 A two-stage process for preparation of an absorbing polymer useful for foams, sealing materials, liquid absorbing hygiene articles, plant growth regulators, packaging materials, and floor covering additives Ceased DE10249821A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2002149821 DE10249821A1 (en) 2002-10-25 2002-10-25 A two-stage process for preparation of an absorbing polymer useful for foams, sealing materials, liquid absorbing hygiene articles, plant growth regulators, packaging materials, and floor covering additives

Applications Claiming Priority (15)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2002149821 DE10249821A1 (en) 2002-10-25 2002-10-25 A two-stage process for preparation of an absorbing polymer useful for foams, sealing materials, liquid absorbing hygiene articles, plant growth regulators, packaging materials, and floor covering additives
AU2003274077A AU2003274077A1 (en) 2002-10-25 2003-10-24 Two-stage mixing method for producing an absorbent polymer
BR0315653A BR0315653A (en) 2002-10-25 2003-10-24 "Process to produce an absorbent polymer structure having improved retention capacity and permeability, polymers and composite obtained and their uses"
CN 201010214047 CN101885890A (en) 2002-10-25 2003-10-24 Absorbent polymer structure provided with an improved retention capacity and permeability
CN 200380101982 CN1708542B (en) 2002-10-25 2003-10-24 Absorbent polymer structure provided with an improved retention capacity and permeability
AU2003296558A AU2003296558A1 (en) 2002-10-25 2003-10-24 Absorbent polymer structure provided with an improved retention capacity and permeability
US10/532,401 US7541395B2 (en) 2002-10-25 2003-10-24 Two-step mixing process for producing an absorbent polymer
BR0315632A BR0315632A (en) 2002-10-25 2003-10-24 mixture of two step process to produce an absorbent polymer, and polymer composite obtained and their uses
JP2004545982A JP4806191B2 (en) 2002-10-25 2003-10-24 Water-absorbing polymer structure, method for producing water-absorbing polymer structure, composite, method for producing composite, chemical product, and use thereof
PCT/EP2003/011830 WO2004037900A1 (en) 2002-10-25 2003-10-24 Two-stage mixing method for producing an absorbent polymer
EP03809325.8A EP1563002B2 (en) 2002-10-25 2003-10-24 Absorbent polymer structure provided with an improved retention capacity and permeability
PCT/EP2003/011828 WO2004037903A2 (en) 2002-10-25 2003-10-24 Absorbent polymer structure provided with an improved retention capacity and permeability
TW92129542A TWI378955B (en) 2002-10-25 2003-10-24 Absorbent polymer structure with improved retention capacity and permeabilty
TW92129545A TWI327062B (en) 2002-10-25 2003-10-24 Two-step mixing process for producing an absorbent polymer
US10/532,280 US7833624B2 (en) 2002-10-25 2003-10-24 Absorbent polymer structure with improved retention capacity and permeability

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE10249821A1 true DE10249821A1 (en) 2004-05-13

Family

ID=32103022

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2002149821 Ceased DE10249821A1 (en) 2002-10-25 2002-10-25 A two-stage process for preparation of an absorbing polymer useful for foams, sealing materials, liquid absorbing hygiene articles, plant growth regulators, packaging materials, and floor covering additives

Country Status (4)

Country Link
JP (1) JP4806191B2 (en)
CN (2) CN101885890A (en)
BR (1) BR0315653A (en)
DE (1) DE10249821A1 (en)

Cited By (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2006111402A2 (en) 2005-04-22 2006-10-26 Evonik Stockhausen Gmbh Superabsorber treated with metallic salt and metallic oxide and post-crosslinked on the surface thereof
DE102007007203A1 (en) 2007-02-09 2008-08-14 Evonik Stockhausen Gmbh Water-absorbing polymer structure with high ammonia binding capacity
DE102007008288A1 (en) 2007-02-16 2008-08-21 Evonik Stockhausen Gmbh Method for testing of stability of laminar suction layer under load, involves fixing suction layer between two fixed areas and moving sample is passed through twice equally
DE102007053619A1 (en) 2007-11-08 2009-05-20 Evonik Stockhausen Gmbh Water-absorbing polymer structures with improved color stability
WO2011117245A1 (en) * 2010-03-25 2011-09-29 Basf Se Method for producing water-absorbing polymer particles
US8063118B2 (en) 2007-07-16 2011-11-22 Evonik Stockhausen, Llc Superabsorbent polymer compositions having color stability
US8252873B1 (en) 2010-03-30 2012-08-28 Evonik Stockhausen Gmbh Process for the production of a superabsorbent polymer
US8907017B2 (en) 2006-04-21 2014-12-09 Evonik Degussa Gmbh Water-absorbing polymer structure having improved permeability and absorption under pressure
US9133342B2 (en) 2006-04-21 2015-09-15 Evonik Degussa Gmbh Preparation of highly permeable, superabsorbent polymer structures

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN101198363B (en) * 2005-04-22 2013-01-23 赢创斯托豪森有限公司 Superabsorber postreticulated on the surface thereof and treated with a metallic salt and a metal oxide
AT500883T (en) 2007-09-07 2011-03-15 Merck Patent Gmbh Method for producing a homogeneous liquid mixture
KR101929450B1 (en) * 2015-09-04 2018-12-14 주식회사 엘지화학 A method for preparing super absorbent polymer resin fiber

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3503458C2 (en) * 1984-02-04 1990-08-09 Arakawa Kagaku Kogyo K.K., Osaka, Jp
DE68927772T2 (en) * 1988-04-16 1997-07-31 Osaka Yuki Kagaku Kogyo Water-absorbing polymer and process for its preparation
DE69030971T2 (en) * 1989-09-04 1997-12-11 Nippon Catalytic Chem Ind A process for producing water absorbing resin
DE19805447A1 (en) * 1998-02-11 1999-08-12 Bayer Ag Modified superabsorbent based on polyacrylonitrile emulsions
DE19854575A1 (en) * 1998-11-26 2000-05-31 Basf Ag Crosslinked swellable polymers

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5140076A (en) * 1990-04-02 1992-08-18 Nippon Shokubai Kagaku Kogyo Co., Ltd. Method of treating the surface of an absorbent resin
JP2862357B2 (en) * 1990-09-11 1999-03-03 出光石油化学株式会社 Water absorbing agent and a production method thereof
JPH09194598A (en) * 1996-01-18 1997-07-29 Mitsubishi Chem Corp Granulation of high water absorbing resin
JP4141829B2 (en) * 2000-07-18 2008-08-27 三洋化成工業株式会社 Absorbent and a manufacturing method thereof, the absorbent structure, the absorbent article
DE10043710B4 (en) * 2000-09-04 2015-01-15 Evonik Degussa Gmbh Use of powdery postcrosslinked polymers and hygiene articles

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3503458C2 (en) * 1984-02-04 1990-08-09 Arakawa Kagaku Kogyo K.K., Osaka, Jp
DE68927772T2 (en) * 1988-04-16 1997-07-31 Osaka Yuki Kagaku Kogyo Water-absorbing polymer and process for its preparation
DE69030971T2 (en) * 1989-09-04 1997-12-11 Nippon Catalytic Chem Ind A process for producing water absorbing resin
DE19805447A1 (en) * 1998-02-11 1999-08-12 Bayer Ag Modified superabsorbent based on polyacrylonitrile emulsions
DE19854575A1 (en) * 1998-11-26 2000-05-31 Basf Ag Crosslinked swellable polymers

Cited By (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US8071202B2 (en) 2005-04-22 2011-12-06 Evonik Stockhausen Gmbh Water-absorbing polymer structures with improved absorption properties
WO2006111402A2 (en) 2005-04-22 2006-10-26 Evonik Stockhausen Gmbh Superabsorber treated with metallic salt and metallic oxide and post-crosslinked on the surface thereof
US8907017B2 (en) 2006-04-21 2014-12-09 Evonik Degussa Gmbh Water-absorbing polymer structure having improved permeability and absorption under pressure
US9133342B2 (en) 2006-04-21 2015-09-15 Evonik Degussa Gmbh Preparation of highly permeable, superabsorbent polymer structures
US9534095B2 (en) 2006-04-21 2017-01-03 Evonik Degussa Gmbh Water-absorbing polymer structure having improved permeability and absorption under pressure
DE102007007203A1 (en) 2007-02-09 2008-08-14 Evonik Stockhausen Gmbh Water-absorbing polymer structure with high ammonia binding capacity
DE102007008288A1 (en) 2007-02-16 2008-08-21 Evonik Stockhausen Gmbh Method for testing of stability of laminar suction layer under load, involves fixing suction layer between two fixed areas and moving sample is passed through twice equally
US8236876B2 (en) 2007-07-16 2012-08-07 Evonik Stockhausen, Llc Superabsorbent polymer compositions having color stability
US8063118B2 (en) 2007-07-16 2011-11-22 Evonik Stockhausen, Llc Superabsorbent polymer compositions having color stability
DE102007053619A1 (en) 2007-11-08 2009-05-20 Evonik Stockhausen Gmbh Water-absorbing polymer structures with improved color stability
US8372920B2 (en) 2007-11-08 2013-02-12 Evonik Stockhausen Gmbh Water-absorbing polymer structure with improved color stability
WO2011117245A1 (en) * 2010-03-25 2011-09-29 Basf Se Method for producing water-absorbing polymer particles
US8252873B1 (en) 2010-03-30 2012-08-28 Evonik Stockhausen Gmbh Process for the production of a superabsorbent polymer

Also Published As

Publication number Publication date
JP4806191B2 (en) 2011-11-02
JP2006503948A (en) 2006-02-02
CN1708542B (en) 2012-12-19
CN101885890A (en) 2010-11-17
CN1708542A (en) 2005-12-14
BR0315653A (en) 2005-08-30

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1436335B1 (en) Method for crosslinking hydrogels with morpholine-2,3-diones
US8748000B2 (en) Method for producing water-absorbent polymer particles with a higher permeability by polymerizing droplets of a monomer solution
JP5084513B2 (en) Method for producing modified water-absorbing resin
EP1130045B1 (en) Process for producing a water-absorbent resin powder
JP5349723B2 (en) Method for producing water absorbent resin
US5760080A (en) Absorbing agent, process of manufacturing same, and absorbent product containing same
CN100346843C (en) Water absorbent
EP1357133B1 (en) Use of powdery, crosslinked polymers which absorb aqueous liquids and blood
DE602004002202T2 (en) Color resistant superabsorbent polymer compositions
CA2362451C (en) Powdery, cross-linked absorbent polymers, method for the production thereof, and their use
DE60022727T2 (en) Water-absorbing resin composition
EP1042013B1 (en) Multicomponent superabsorbent gel particles
US6603056B2 (en) Multicomponent superabsorbent gel particles
EP1730218B1 (en) Particulate water absorbing agent with irregularly pulverized shape
EP0843690B1 (en) Absorbing agents for water and aqueous liquids and process for their production and use
DE3503458C2 (en)
EP0703265B1 (en) Hydrophilic Hydrogels with elevated swelling capacity
DE69629081T2 (en) The absorbent composite of absorbent articles and methods for their preparation
DE69531670T2 (en) Water-absorbing resin, process for its production and water resin composition
US6376072B2 (en) Multicomponent superabsorbent fibers
CN103272571B (en) Particulate water-absorbing agent with water-absorbing resin as main component, method for production of the same, and absorbing article
EP2091583B1 (en) Water-absorbing polymer structures produced using polymer dispersions
DE4029591C2 (en) A process for the manufacture of absorbent polymer-based material with the addition of water-soluble substances and to use this absorbent material for receiving and / or for subsequent release of water or aqueous solutions
CN1264898C (en) Absorbent structure with improved blocking properties
US7981833B2 (en) Aqueous-liquid-absorbing agent and its production process

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: STOCKHAUSEN GMBH, 47805 KREFELD, DE

8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: EVONIK STOCKHAUSEN GMBH, 47805 KREFELD, DE

R081 Change of applicant/patentee

Owner name: EVONIK DEGUSSA GMBH, DE

Free format text: FORMER OWNER: EVONIK STOCKHAUSEN GMBH, 47805 KREFELD, DE

Effective date: 20120907

R016 Response to examination communication
R002 Refusal decision in examination/registration proceedings
R003 Refusal decision now final