DE10249415B3 - System zur medizinischen Unterstützung der Insassen eines Kraftfahrzeugs - Google Patents

System zur medizinischen Unterstützung der Insassen eines Kraftfahrzeugs

Info

Publication number
DE10249415B3
DE10249415B3 DE2002149415 DE10249415A DE10249415B3 DE 10249415 B3 DE10249415 B3 DE 10249415B3 DE 2002149415 DE2002149415 DE 2002149415 DE 10249415 A DE10249415 A DE 10249415A DE 10249415 B3 DE10249415 B3 DE 10249415B3
Authority
DE
Grant status
Grant
Patent type
Prior art keywords
system
person
arrangement
identification
interrogating
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE2002149415
Other languages
English (en)
Inventor
Klaus Abraham-Fuchs
Tilo Christ
Markus Schmidt
Volker Dr. Schmidt
Siegfried Dr. Schneider
Sven Tiffe
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Siemens AG
Original Assignee
Siemens AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Grant date

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R99/00Subject matter not provided for in other groups of this subclass
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Detecting, measuring or recording for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/68Arrangements of detecting, measuring or recording means, e.g. sensors, in relation to patient
    • A61B5/6887Arrangements of detecting, measuring or recording means, e.g. sensors, in relation to patient mounted on external non-worn devices, e.g. non-medical devices
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60NSEATS SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLES; VEHICLE PASSENGER ACCOMMODATION NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60N2/00Seats specially adapted for vehicles
    • B60N2/02Seats specially adapted for vehicles the seat or part thereof being movable, e.g. adjustable
    • B60N2/0224Non-manual adjustment, e.g. with electrical operation
    • B60N2/0244Non-manual adjustment, e.g. with electrical operation with logic circuits
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Detecting, measuring or recording for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/02Detecting, measuring or recording pulse, heart rate, blood pressure or blood flow; Combined pulse/heart-rate/blood pressure determination; Evaluating a cardiovascular condition not otherwise provided for, e.g. using combinations of techniques provided for in this group with electrocardiography or electroauscultation; Heart catheters for measuring blood pressure
    • A61B5/0205Simultaneously evaluating both cardiovascular conditions and different types of body conditions, e.g. heart and respiratory condition
    • A61B5/02055Simultaneously evaluating both cardiovascular condition and temperature
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Detecting, measuring or recording for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/145Measuring characteristics of blood in vivo, e.g. gas concentration, pH value; Measuring characteristics of body fluids or tissues, e.g. interstitial fluid, cerebral tissue
    • A61B5/14532Measuring characteristics of blood in vivo, e.g. gas concentration, pH value; Measuring characteristics of body fluids or tissues, e.g. interstitial fluid, cerebral tissue for measuring glucose, e.g. by tissue impedance measurement
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B5/00Detecting, measuring or recording for diagnostic purposes; Identification of persons
    • A61B5/145Measuring characteristics of blood in vivo, e.g. gas concentration, pH value; Measuring characteristics of body fluids or tissues, e.g. interstitial fluid, cerebral tissue
    • A61B5/1455Measuring characteristics of blood in vivo, e.g. gas concentration, pH value; Measuring characteristics of body fluids or tissues, e.g. interstitial fluid, cerebral tissue using optical sensors, e.g. spectral photometrical oximeters
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J7/00Devices for administering medicines orally, e.g. spoons; Pill counting devices; Arrangements for time indication or reminder for taking medicine
    • A61J7/0076Medicament distribution means
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J7/00Devices for administering medicines orally, e.g. spoons; Pill counting devices; Arrangements for time indication or reminder for taking medicine
    • A61J7/04Arrangements for time indication or reminder for taking medicine, e.g. programmed dispensers
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60NSEATS SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLES; VEHICLE PASSENGER ACCOMMODATION NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60N2/00Seats specially adapted for vehicles
    • B60N2/02Seats specially adapted for vehicles the seat or part thereof being movable, e.g. adjustable
    • B60N2/0224Non-manual adjustment, e.g. with electrical operation
    • B60N2/0244Non-manual adjustment, e.g. with electrical operation with logic circuits
    • B60N2002/0268Non-manual adjustment, e.g. with electrical operation with logic circuits using sensors or detectors for adapting the seat or seat part, e.g. to the position of a passenger

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Kraftfahrzeug mit einem Unterstützungs-Mittel (5, 6, 7, 9, 11, 13, 14, 17, 18) zur Unterstützung einer Diagnose, Therapie und/oder prophylaktischen Behandlung an eienr im Fahrzeug befindlichen Person. Gemäß der Erfindung ist außerdem eine elektronische Datenverarbeitungseinrichtung (1) zur automatischen Ansteuerung und/oder Abfrage des Unterstützungs-Mittels (5, 6, 7, 9, 11, 13, 14, 17, 18) vorgesehen. Durch das Unterstützungs-Mittel (5, 6, 7, 9, 11, 13, 14, 17, 18) können automatisch Mittel (5, 6, 9, 11, 17, 18) aktiviert werden, die die Person zur Ausführung einer Aktion, z. B. Medikamenteneinnahme oder Durchführung einer physiologischen Übung, veranlassen sollen. Außerdem kann ein Identifikations-Mittel (8) zur Identifikation der Person vorhanden sein, um das Unterstützungs-Mittel (5, 6, 7, 9, 11, 13, 14, 17, 18) in Abhängigkeit von dem Ergebnis der Identifikation der Person anzusteuern und/oder abzufragen.

Description

  • [0001]
    Die Erfindung betrifft ein System zur medizinischen Therapie, Diagnose oder präventiven Therapie der Insassen eines Kraftfahrzeuges.
  • [0002]
    Systeme zur medizinischen Diagnose oder Therapie in Kraftfahrzeugen sind aus Rettungswagen bekannt, die mit allen dafür erforderlichen Einrichtungen ausgestattet sind. Eine medizinische Betreuung erfolgt dabei ausschließlich am Patienten und wird durch die Rettungswagen-Besatzung initiiert und durchgeführt. Sie ist insofern kurzfristig angelegt, als Rettungswagen nur für Überführungsfahrten zu Krankenhäusern eingesetzt werden.
  • [0003]
    Ein System zur medizinischen Behandlung eines Kraftfahrzeug-Insassen ist auch aus der Schrift AU 98 78838 A vorbekannt. Dort wird ein Vaporisator für therapeutische Öle offenbart, der an den Zigarettenanzünder des Fahrzeugs angeschlossen werden kann. Die Behandlung erfolgt also nicht automatisch sondern muss erst durch den Insassen des Kraftfahrzeugs initiiert werden. Eine ähnliche Vorrichtung ist aus der Schrift US 4,335,725 vorbekannt, in der ein therapeutisches Sitz-Heizkissen offenbart wird. Dieses wird ebenfalls an den Zigarettenanzünder des Kraftfahrzeugs angeschlossen, es muss also ebenfalls erst durch den Insassen installiert und gestartet werden.
  • [0004]
    Die Aufgabe der Erfindung besteht darin, ein System anzugeben, dass den Insassen eines Kraftfahrzeugs automatisch, ohne erst manuell oder durch Dritte initiiert werden zu müssen, eine medizinische Unterstützung zukommen lässt oder anbietet.
  • [0005]
    Die Erfindung löst diese Aufgabe durch eine in ein Kraftfahrzeug integrierte Vorrichtung mit den Merkmalen des 1. Patentanspruchs.
  • [0006]
    Ein Grundgedanke der Erfindung besteht darin, dass das System mit den Insassen automatisch in eine Interaktion eintritt, indem es eine für medizinische Zwecke erforderliche Identifikation der Insassen vornimmt oder die Insassen zu einer medizinisch veranlassten Tätigkeit auffordert. Die Aufforderung der Insassen zu einer Tätigkeit darin bestehen, dass der Insasse zur Eingabe von Daten in das System aufgefordert wird, zur Entnahme und anschließenden Einnahme von Medikamenten oder zur Durchführung medizinisch veranlasster physiologischer Übungen. Es ergibt sich der Vorteil, dass die medizinische Unterstützung nach einem gegebenenfalls komplexen, im System abgelegten Zeit- oder Aktionsplan erfolgen kann, dass sie nicht aufgrund menschlicher Vergesslichkeit unterlassen wird und deren Initiierung keinerlei Mühe erfordert. Durch die Identifikation können außerdem speziell für die identifizierte Person indizierte Medikationen verabreicht, individuelle langfristige Verläufe physiologischer Messdaten aufgezeichnet oder ein individuell angelegtes physiologisches Übungsprogramm aktiviert werden.
  • [0007]
    Der Erfindung beruht auf der Erkenntnis, dass das Kraftfahrzeug als Gegenstand des täglichen Gebrauchs einen regelmäßig zur Verfügung stehenden Rahmen für täglich durchzuführende medizinische Maßnahmen zur Verfügung steht. Dabei ist vor allem an Maßnahmen gedacht, die über längere Zeiträume wiederholt durchzuführen sind. Solche Aufgaben können eine langfristige Medikamentengabe sein, die wiederkehrende Messung physiologischer Parameter der Person zu Monitoring-Zwecken oder bestimmte, für die Umgebung im Auto geeignete, physiologische Übungen orthopädischer oder zirkulatorischer Art. Es ergibt sich der Vorteil, dass die zu unterstützende Person erforderliche medizinische Maßnahmen während der Benutzung des Kraftfahrzeugs sozusagen nebenbei durchführen kann, ohne allzu sehr oder zu ungeeigneten Zeitpunkten damit belastet zu werden. Dadurch werden ansonsten nutzlos verstreichende Aufenthaltszeiten im Kraftfahrzeug für medizinische Zwecke genutzt.
  • [0008]
    Eine vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung besteht darin, dass das System Daten über die momentane Verkehrs- und Fahrsituation des Kraftfahrzeugs ermittelt. Dadurch können Maßnahmen zu Zeitpunkten initiiert werden, an denen die fahr- und verkehrstechnische Belastung des Fahrers oder anderer Insassen dies erlaubt.
  • [0009]
    Weitere Varianten der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche.
  • [0010]
    Die Erfindung wird nachfolgend anhand von drei Figuren näher erläutert.
  • [0011]
    1 zeigt das medizinische Unterstützungs-System gemäß der Erfindung mit interaktiven Kommunikationsmitteln,
  • [0012]
    2 zeigt das medizinische Unterstützungs-System gemäß der Erfindung mit Vorrichtungen zur Medikamenten-Abgabe,
  • [0013]
    3 zeigt das medizinische Unterstützungs-System gemäß der Erfindung mit physiologischen Sensoren.
  • [0014]
    In 1 ist ein medizinisches System zur Unterstützung der Insassen eines Fahrzeugs gemäß der Erfindung schematisch dargestellt. Zentraler Bestandteil des Systems ist eine elektronische Datenverarbeitungseinrichtung 1, die einen Mikroprozessor, einen geeigneten Datenspeicher und Eingangs- und Ausgangskanäle zum Anschluss der weiteren Komponenten des Systems aufweist. Die elektronische Datenverarbeitungseinrichtung 1 ist an geeignetem Ort im Kraftfahrzeug fest instal liert, z.B. in der Mittelkonsole oder unter einem der Fahrzeugsitze. Die Spannungsversorgung wird vom Bordnetz des Fahrzeugs bezogen, zu dem eine ebenfalls fest installierte elektrische Verbindung besteht. Soll eine andere Spannungsversorgung als das Bordnetz genutzt werden, beispielsweise, weil das medizinische System eine höhere Betriebsspannung benötigt, kann eine separate Spannungsversorgung eingesetzt werden.
  • [0015]
    Das medizinische System in 1 weist interaktive Kommunikationsmittel 5, 6, 7 auf, über die es die Insassen des Fahrzeugs mit Informationen versorgen und Eingaben von diesen erhalten kann. Die interaktiven Kommunikationsmittel bestehen aus einem Bildschirm 5, der berührungsempfindlich, d.h. als sogenannter Touchscreen, ausgeführt ist. Zu diesem Zweck ist er über eine Eingangs- und eine weitere Ausgangs-Leitung angebunden, die in 1 beide getrennt dargestellt sind. Der Touchscreen 5 ist so angeordnet, dass er von den Insassen des Fahrzeugs gut gesehen werden kann, z.B. in oder über der Mittelkonsole. Als weiteres Kommunikationsmittel weist das System in 1 einen Lautsprecher 6 auf sowie ein Mikrofon 7. Je nach vorhandener Fahrzeugausstattung kann als Lautsprecher 6 eine bereits installierte Freisprecheinrichtung oder der Lautsprecher eines bereits vorhandenen Autoradios verwendet werden. Ebenso kann als Mikrofon 7 das Mikrofon einer bereits installierten Freisprechanlage verwendet werden. Über den Lautsprecher 6 ist das medizinische System in der Lage, den Insassen akustische Mitteilungen zu geben, etwa gespeicherte oder über einen Sprachgenerator generierte Ansagen und über das Mikrofon 7 kann es Anweisungen von den Insassen entgegennehmen. Bei Bedarf können weitere Ein- und Ausgabe-Elemente wie Kontroll-Leuchten und Druck-Tasten vorgesehen sein.
  • [0016]
    Da insbesondere der Fahrer eines Kraftfahrzeugs während der Fahrt nicht wesentlich abgelenkt werden sollte, weist das medizinische System in 1 Mittel auf, anhand derer es Straßen-Verkehrssituationen erkennen kann, während derer eine Interaktion mit dem Fahrer oder den Insassen gefahrlos möglich ist. Dies können Parkpausen, Stillstand-Phasen in Staus oder gleichförmige Fahrsituationen auf wenig frequentierten Straßen sein. Um die jeweilige Verkehrssituation erkennen zu können, ist die elektrische Datenverarbeitungseinrichtung 1 mit dem Tachometer 2 des Kraftfahrzeugs fest verbunden und dadurch immer über die jeweils aktuelle Fahrgeschwindigkeit informiert. Weiter wird das System durch ein ebenfalls angeschlossenes GPS-System 3 über die aktuelle Position des Fahrzeugs, über die Bewegungsrichtung und die Geschwindigkeit informiert. Außerdem wertet das System zusätzliche Daten über die aktuelle Verkehrssituation aus, die es über einen Empfänger 4 aus einem Verkehrsleitsystem und aus Nachrichtenkanälen des Radios empfängt.
  • [0017]
    Das in 1 dargestellte System ist so programmiert, dass es die Insassen zu präventiven physiologischen Übungen auffordert. Diese können beispielsweise der Bekämpfung von Rückenleiden dienen, die ohnehin als Volksleiden betrachtet werden, die aber insbesondere Personen betreffen, die häufig längere Fahrstrecken im Kraftfahrzeug zurücklegen müssen. Das System kann, wenn es eine geeignete Verkehrssituation erkannt hat, Trainings-Übungen gegen Rückenleiden über den Touchscreen 5 oder den Lautsprecher 6 spontan anbieten. Die Insassen erhalten daraufhin die Möglichkeit, über den Touchscreen 5 oder das Mikrophon 7 das Durchführen von Übungen abzulehnen oder zu bestätigen. Lehnen sie das Durchführen von Übungen ab, so bietet das medizinische System nach einer bestimmten Wartezeit erneut Übungen an, sobald es wieder eine geeignete Verkehrssituation erkennt. Bestätigen sie dagegen das Durchführen von Übungen, erhalten sie daraufhin die Möglichkeit, Beginn und Verlauf des Übungsprogramms zu beeinflussen. Sie können aus mehreren Übungsprogrammen auswählen, die sich in der Art und Intensität sowie der Dauer unterscheiden. Die Insassen wählen dazu interaktiv zwischen verschiedenen Optionen, außerdem geben sie Signale ein, um den Abschluss einzel ner Übungen mitzuteilen oder den Wunsch, mit einer neuen Übung zu beginnen.
  • [0018]
    Die elektronische Datenverarbeitungseinrichtung 1 kann je nach Trainingsübung nach einem anpassungsfähigen Algorithmus arbeiten, der sich an das Trainingsverhalten der Insassen anpasst. Eine Anpassung erfolgt dann einerseits aufgrund der Eingaben der Insassen, andererseits können zusätzliche Informationen durch weitere Sensoren gewonnen werden. So kann zum Beispiel die Körperhaltung der Insassen anhand von in den Sitzen integrierten Sensoren überwacht werden. Die Erfassung der Körperhaltung sowie die zusätzliche Messung der auftretenden Kräfte durch die Sensoren verschaffen dem medizinischen System weitere Informationen zum Trainingsverlauf.
  • [0019]
    Darüber hinaus können Art und Umfang der Übungen individuell für einzelne Personen gestaltet werden, wenn das medizinische System Informationen erhält, die eine Identifizierung der Insassen erlauben. Die Identifizierung kann durch Benutzereingaben erfolgen. Außerdem können Übungen bei immer wiederkehrender Benutzung der einzelnen Sitzplätze des Fahrzeugs durch dieselben Insassen für diese Sitzplätze und damit indirekt für die regelmäßigen Benutzer dieser Sitzplätze gestaltet werden. Weiter können Informationen herangezogen werden, die in den elektronischen Wegfahrsperren-Chips Benutzerindividueller Fahrzeugschlüssel abgelegt sind. Nicht zuletzt können biometrische Messungen, z.B. des Fingerabdrucks oder der Iris des Auges, zur Identifikation herangezogen werden.
  • [0020]
    Die Verwendung von Körperhaltungssensoren in den Fahrzeugsitzen ermöglicht es zudem, vorbeugende Übungen oder Haltungskorrekturen vorzuschlagen, sobald eine länger anhaltende Körperfehlhaltung bei einem der Insassen festgestellt wird. Der Vorschlag von Übungen kann auch dann erfolgen, wenn das Fahrzeug eine bestimmte Fahrdauer überschreitet, zum Beispiel jeweils nach zwei Stunden Fahrzeit. Neben der Körperhaltung kann auch die richtige Durchführung der Übungen überwacht werden und gegebenenfalls können Korrekturhinweise gegeben werden. Eine weitere Möglichkeit zur Kontrolle der Durchführung der Übungen besteht darin, Elektromyogramme aufzunehmen, zum Beispiel über den Handkontakt des Fahrers mit dem Lenkrad des Fahrzeugs. Diese können Aufschluss geben über Umfang und Intensität der Muskelarbeit bei Ausführung der Übungen.
  • [0021]
    Eine besondere Funktionalität des medizinischen Systems besteht darin, sich anbahnende Stausituationen anhand der durch den Verkehrsleitsystem-Empfänger 4 empfangenen Informationen zu erkennen. In solchen Situationen bzw. während des Stillstands im Stau werden die Insassen dann aufgefordert, Muskelpumpübungen durchzuführen, um das zirkulatorische System anzuregen und dadurch eine Prävention gegen Thrombosebildung zu gewährleisten. Unterstützend können außerdem Atemübungen hinzugenommen werden. Nicht zuletzt können Rückenübungen und Thromboseprävention unterstützt werden, indem das medizinische System ein Sitzheizsystem oder ein in die Sitze integriertes Massagesystem aktiviert.
  • [0022]
    In 2 ist eine weitere Ausgestaltung der Erfindung schematisch dargestellt, die ebenfalls auf einer zentralen elektronischen Datenverarbeitungs-Einrichtung 1 basiert. Sie ist mit Vorrichtungen zur gezielten und dosierten Abgabe von Wirkstoffen fest verbunden. Zum einen steuert sie den Medikamenten-Abgeber 9, der bestimmte Medikamente in fester Form abgeben kann, die ihm aus dem Medikamenten-Vorratsbehälter 10 zugeführt werden. Der Medikamenten-Abgeber 9 kann in Form einer Schublade gestaltet sein, dem die jeweilige Substanz zu entnehmen ist, oder als Röhrchen, aus dessen Ende z.B. Tabletten bei Betätigung durch einen Benutzer in dessen Hand abgegeben werden. Der Medikamenten-Vorratsbehälter 10 kann verschiedene Medikamente in verschiedenen Darreichungsformen speichern, angesichts der möglichst problemlosen Verwendung und Einnahme im Auto wird es sich dabei aber im wesentlichen um Medikamente in Tablettenform handeln. Weiter wird ein ebenfalls fest angebundener Flüssigkeits-Abgeber gesteuert, der gezielt bestimmte Dosen von verschiedenen Flüssigkeiten aus einem Flüssigkeits-Vorratsbehälter 12 abgeben kann. Der Flüssigkeits-Abgeber 11 kann in vergleichbarer Weise wie ein Getränkeautomat funktionieren, als er Flüssigkeiten in einen Plastikbecher füllt, welcher dann von einem der Fahrzeuginsassen entnommen werden kann. Bei den Flüssigkeiten kann es sich um therapeutische Wirkstoffe handeln. Es kann sich auch um Wasser handeln, das zur Erleichterung der Einnahme von Tabletten aus dem Medikamenten-Abgeber 9 oder zur Stabilisierung des Flüssigkeits-Haushalts der Fahrzeuginsassen angeboten wird. Das System in 2 verfügt außerdem über einen fest angeschlossenen Sensor 8, der die Identifikation der Fahrzeuginsassen ermöglicht. Die Identifikation kann biometrisch erfolgen, außerdem stehen die oben erwähnten interaktiven Möglichkeiten zur Verfügung. Durch die Identifikation können Medikamente Patienten-spezifisch angeboten werden.
  • [0023]
    Das in 2 dargestellte medizinische System ist insbesondere geeignet für die Therapie von Patienten, die eine regelmäßige Medikation einnehmen oder diätetische Maßnahmen einhalten müssen. Dafür kommt das System vor allem zur Verwendung in Kraftfahrzeugen von solchen Personen in Betracht, die das Fahrzeug für die regelmäßige Fahrt zur Arbeit oder in anderer Weise täglich wiederkehrend benutzen. Diese Zeiträume können zur langfristigen regelmäßigen Vergabe von Medikamenten genutzt werden. Dadurch kann gleichzeitig die sogenannte Therapie-Compliance verbessert werden, das heißt die Bereitwilligkeit und Pünktlichkeit bei der Einnahme der Medikation, da eine regelmäßige Erinnerung an notwendige Therapiemaßnahmen erfolgt.
  • [0024]
    Soweit das System der Unterstützung der Medikamenten-Einnahme dient, werden diese individuell unter Berücksichtigung der Tageszeit und der Einnahmeintervalle dosiert und bereitgestellt. Der logistische Prozess wird unterstützt, indem zur Neige gehende Vorräte in den Vorratsbehältern 10, 12 automatisch signalisiert werden. Je nach gewünschtem Automatisie rungsgrad kann eine Nachbestellung zur Neige gehender Vorräte durch das System selbsttätig, z.B. über das Internet, veranlasst werden. Zu diesem Zweck ist eine nicht in der 2 sondern erst in 3 dargestellte Schnittstelle zur Datenfernübertragung 16 vorhanden, vorzugsweise ein Mobilfunk-Modem, über das Internet- oder sonstige Datenverbindungen hergestellt werden können.
  • [0025]
    Über die Datenfernverbindung kann das System neben der Wahrnehmung logistischer Aufgaben auch mit einer elektronischen Patientenakte verbunden werden, zum einen um Informationen über die erforderliche Medikation aus der Patientenakte zu erhalten, zum andern um Informationen über Zeitpunkt und Art der vom Patienten eingenommenen Medikamente in der Patientenakte speichern zu können. Außerdem können natürlich sämtliche weiteren physiologischen und sonstigen Informationen in die Patientenakte gespeichert werden. Damit ist das System in der Lage, das Remote-Medikamenten-Monitoring zu unterstützen. Nicht zuletzt können über die Datenfernverbindung Alarmsignale in Notfällen wie Medikamenten-Unverträglichkeiten oder auch Verkehrsunfällen abgegeben werden.
  • [0026]
    Außerdem können über die Datenfernverbindung 16 Informationen empfangen werden. Beispielsweise kann in Abhängigkeit von Daten, die das System ermittelt, eine medizinische Beratung über die Datenfernverbindung erfolgen. Dabei können Verhaltensmaßregeln, gesundheitsrelevante Informationen oder krankengymnastische sowie Haltungs-Übungen übertragen werden. Diese teilt das System den Insassen des Fahrzeugs dann über die Kommunikationsmittel 5, 6, 7 mit. Die Beratung kann entweder situationsabhängig aufgrund der vom System ermittelten Daten oder interaktiv aufgrund von Eingaben der Insassen über die interaktiven Kommunikationsmittel 5, 7 erfolgen. Zuletzt können über die Datenfernverbindung 16 auch Informationen über die aktuelle Straßen-Verkehrssituation empfangen werden.
  • [0027]
    Die Vorratsbehälter 10, 12 sind je nach Art und Umfang der Medikation unmittelbar im Innenraum des Fahrzeugs oder aber umliegend, z.B. im Kofferraum oder im Motorraum, untergebracht. Insbesondere der Feststoff-Vorratsbehälter 10 ist vorzugsweise in unmittelbarer Nähe des Medikamenten-Abgebers 9 angebracht, um den Transfer der Medikamente vom Vorratbehälter 10 zum Abgeber 9 zu erleichtern. Er kann z.B. anstelle eines Handschuhfachs bzw. darin oder in der Mittelkonsole des Kraftfahrzeugs untergebracht sein. Da der Transfer von Flüssigkeiten zwischen dem Flüssigkeits-Vorratbehälter 12 und dem Flüssigkeits-Abgeber 11 bedeutend leichter zu bewerkstelligen ist, kann der Flüssigkeits-Vorratsbehälter 12 ohne weiteres im Kofferraum des Fahrzeugs installiert sein und über eine Flüssigkeitsleitung mit dem Flüssigkeits-Abgeber 11 verbunden sein. Die Unterbringung im Motorraum ist wegen der Motorabwärme in der Regel ungeeignet. Der Flüssigkeits-Abgeber 11 gibt unter anderem Wasser ab, das zur Einnahme von Tabletten gleichzeitig mit diesen angeboten wird. So können diese leichter geschluckt werden, außerdem können in Pulverform angebotene Medikamente im Wasser aufgelöst werden. Darüber hinaus ist es möglich, zusätzlich weitere, andere Flüssigkeiten abzugeben, die selbst therapeutisch wirksame Substanzen enthalten.
  • [0028]
    Durch den Identifikations-Sensor 8 ist das System in der Lage, bestimmte Insassen zu erkennen und individuelle Medikationen zu verabreichen. Außerdem kann das System Medikamente in Abhängigkeit von der Umgebungssituation anbieten. Zum Beispiel kann im Belüftungssystem des Fahrzeugs ein Pollendetektor installiert sein, durch den das medizinische System über das aktuelle Auftreten von Pollen informiert wird. Bei Detektion starken Pollenflugs kann das System unaufgefordert allergielindernde Medikamente anbieten. Weiter kann das System nach Ablauf einer bestimmten Fahrdauer, die es z.B. über Tachometerinformationen ermittelt, vitalisierende Substanzen, wie Vitaminpräparate oder Koffeintabletten, anbieten.
  • [0029]
    Soll das System zur Verwirklichung von Diät-Plänen eingesetzt werden, kann Insassen-individuell die Regelmäßigkeit der Ernährung überwacht werden. Weiter kann die Applikation von Insulin angemahnt werden, das in einer besonderen Ausführung des Systems durch den Medikamenten-Abgeber 9 angeboten werden kann. Darüber hinaus können dem System Informationen über Diabetiker-geeignete Lokale eingegeben werden, so dass über eine Verbindung mit einem im Auto vorhandenen Navigationssystem die Ansteuerung solcher Lokale unterstützt werden kann.
  • [0030]
    Je nach Art der abzugebenden Medikamente können der Medikamenten-Abgeber 9 und der Flüssigkeits-Abgeber 11 unterschiedlich ausgestaltet sein. Sie sind vorzugsweise in oder auf der Konsole des Fahrzeugs installiert, wo sie von den Fahrzeuginsassen gut gesehen werden können. Dadurch ist es wahrscheinlich, dass Insassen auf die Anbietung von Flüssigkeiten oder Medikamenten von alleine aufmerksam werden. Das System wird jedoch durch zusätzliche Signalgeber ergänzt, eine Hinweis-LED 17 und einen Hinweis-Summer 18, über die es auf die Anbietung von Medikamenten oder auf das Eintreten bestimmter Zeitpunkte im diätetischen Ernährungsplan hinweist. In Reaktion auf die vorherige Erzeugung eines Hinweis-Signals besteht auch die Möglichkeit, dass die Insassen des Kraftfahrzeugs die dadurch angezeigte Anbietung einer Substanz durch den Medikamenten-Abgeber 9 oder den Flüssigkeits-Abgeber 11 ablehnen. Dadurch kann verhindert werden, dass Substanzen bei Nicht-Entnahme durch die Insassen zurückgespeichert oder vernichtet werden müssen.
  • [0031]
    Der Medikamenten-Abgeber 9 und der Flüssigkeits-Abgeber 11 sind so konstruiert, dass sie die Entnahme durch einen der Insassen registrieren. Werden angebotene Substanzen nicht entnommen, können sie entsorgt oder zurückgespeichert werden. So wird verhindert, dass es bei wiederholter Nicht-Entnahme von Substanzen zu Funktionsstörungen der beiden Abgeber 9, 11 oder zur unbeabsichtigten Anbietung verschiedener Substanzen gleichzeitig kommen kann. In einer nicht in der 2 dar gestellten besonderen Variante der Erfindung kann das System auf diese Weise zum Patienten-Monitoring verwendet werden, indem es Informationen über die zeitgerechte Einnahme von Medikamenten durch eine Datenfernübertragungs-Verbindung an eine entfernte Monitoring-Zentrale übermittelt. So kann z.B. die Klinik oder der behandelnde Arzt über die Therapie-Compliance eines Patienten auf dem Laufenden gehalten werden und ein Medikamenten-Monitoring durchführen. Dabei können insbesondere auch Nebenwirkungen von Medikamenten, gegebenenfalls gezielt in Abhängigkeit von zuvor abgegebenen Medikamenten, überwacht werden.
  • [0032]
    In 3 ist eine Variante der Erfindung schematisch. dargestellt, die insbesondere einer sensorischen Überwachung von Patienten dienen soll. Das in 3 dargestellte System basiert auf einer zentralen elektronischen Datenverarbeitungseinrichtung 1, die mit den weiteren Komponenten fest verbunden ist. Um eine sensorische Überwachung des Patienten, also ein Monitoring, durchführen zu können, ist ein Gewichts-Sensor 13 in den Sitz des Fahrzeugs integriert, und ein Respirationsraten-Sensor 14 in den Rückhalte-Gurt. Der Gewichts-Sensor 13 ist als Beschleunigungs- oder Kraft-Sensor in die Halterung des Sitzes eingebaut. Das Gewicht der darauf sitzenden Person wird aus der Differenz des gesamten Gewichts zum Gewicht des unbelasteten Sitzes gebildet. Der Respirationsraten-Sensor 14 misst die ausgerollte Länge des Rückhalte-Gurts, der über den Brustkorb der damit angeschnallten Person verläuft und deshalb in Abhängigkeit von der Atmung der Person aus- oder eingerollt wird.
  • [0033]
    Weitere in der 3 nicht dargestellte Sensoren können über den Kontakt der Hände des Fahrers zum Lenkrad, über eine optische Abtastung der Insassen, über die Fahrzeugsitze sowie über eigens durch die Insassen anzubringende Körper-Sensoren zur Verfügung gestellt werden. Mögliche physiologische Messparameter sind das Körpergewicht über Gewichtssensoren im Sitz, der Körperfett- und -Wassergehalt über eine Impedanz messung am Lenkrad, der Puls über eine Druck- oder EKG-Messung am Lenkrad, am Rückhalte-Gurt, am Schaltknüppel oder über einen Pulsoximeter, die Respirationsrate und -tiefe über den Rückhalte-Gurt, das EKG über eine Dreipunkt-Abtastung über den Sicherheitsgurt, die Sitzposition über den Sitz, die Blut-Sauerstoffsättigung über eine optische Messung am Lenkrad, der Blut-Zucker über eine kontaktlose Messung an der Linse des Auges, das Gefühl der Luftnot über Atemgeräusche, das Verhältnis von Bauch- zu Brustatmung über den Sicherheitsgurt oder eine Lasermessung, eine magnetoenzephlographische Messung über das Lenkrad, Gasanalysen über eine sogenannte elektrische Nase, ein Kardiotokogramm über den Sicherheitsgurt, Ultraschallmessungen über den Sicherheitsgurt. Als elektrische Abtastpunkte sind sämtliche Schalter des Kraftfahrzeugs, Zonen am Lenkrad oder beispielsweise der Schaltknüppel möglich.
  • [0034]
    Subjektive Parameter können durch expertensystem-gestützte Dialogmodule erfasst werden, wozu das System über interaktive Kommunikationsmittel verfügt. Der Umfang der Fragen richtet sich nach dem aktuellen Gesundheitszustand des Patienten. Ein intelligentes Interviewsystem kann den Insassen befragen und beispielsweise subjektive Informationen über den Allgemeinzustand und den Schweregrad der Krankheit gewinnen. Zusätzlich kann über GPS-Daten eines GPS-Sensors wie in 1 ein Langzeitprofil über Orientierungsfähigkeiten, Aufmerksamkeit und Fahrverhalten erfasst werden, wozu es die Dynamik bzw. Gleichförmigkeit der Bewegungs-Geschwindigkeit und -Richtung auswertet.
  • [0035]
    Sinnvolle Messkombinationen ergeben sich aus der jeweiligen medizinischen Indikation. Zum Beispiel würden bei Diabetes das Körpergewicht gemessen werden, der Körperfett- und -wassergehalt, die Druckverteilung auf den Fahrzeugsitz, das EKG und die Atemfrequenz. Bei Herzinsuffizienz könnten das Körpergewicht, der Körperfett- und -Wassergehalt und das Gefühl der Atemnot überwacht werden. Bei Asthma könnten die Re spirationsrate und das Gefühl der Atemnot überwacht werden. Bei einer Risikoschwangerschaft könnten das Kardiotokogramm, das Gewicht und Ultraschallmessungen in Frage kommen.
  • [0036]
    Um Daten patientenindividuell erfassen zu können, verfügt das System über einen Identifikations-Sensor B. Je nach Art der Messungen können weitere, äußere Einflussgrößen zur Interpretation der Messergebnisse erforderlich sein. Zu diesen gehören die Fahrzeuggeschwindigkeit, die über eine Verbindung mit dem Tachometer 2 des Fahrzeugs dem System zugänglich ist. Außerdem kann das System über einen Abstandssensor 15 verfügen, der den Abstand des Fahrzeugs zu anderen Fahrzeugen misst, und so einen Rückschluss auf das Gefahren-Potential der aktuellen Fahr-Situation zulässt. Über diese Daten ist es möglich, Stress-induzierende Parameter und Situationen zu erkennen und zur Interpretation der gemessenen physiologischen Messparameter heranzuziehen. Die erfassten Daten werden zum einen im Speicher der elektronischen Datenverarbeitungs-Einrichtung 1 abgelegt, zum anderen werden sie über das Datenfernübertragungs-Modem 16, das gegebenenfalls über ein bereits vorhandenes Autotelefon arbeitet, an eine Monitoring-Zentrale übermittelt werden. Verfügt das System darüber hinaus über GPS-Informationen, so können bei Eintreten von medizinischen Notfällen, wie plötzlichem Herzstillstand, Notfall-Maßnahmen sofort eingeleitet und zum gegenwärtigen Aufenthaltsort des Fahrzeugs dirigiert werden.
  • [0037]
    Je nach Krankheitsbild der zu überwachenden Insassen sind im Speicher der elektronischen Datenverarbeitungseinrichtung 1 demographische Daten abgelegt, um den Insassen relevante Informationen bieten zu können. Zum Beispiel können Warnungen vor dem Durchfahren von Grippe-Gebieten gegeben werden oder Asthma-Patienten können vor Zonen mit erhöhter Luftverschmutzung gewarnt werden.

Claims (8)

  1. Kraftfahrzeug – mit einem Unterstützungs-Mittel (5, 6, 7, 9, 11, 13, 14, 17, 18) zur Unterstützung einer Diagnose, Therapie und/oder prophylaktischen Behandlung an einer im Fahrzeug befindlichen Person und – mit einer elektronischen Datenverarbeitungseinrichtung (1) zur Ansteuerung und/oder Abfrage des Unterstützungs-Mittels (5, 6, 7, 9, 11, 13, 14, 17, 18) und – mit einem durch das Unterstützungs-Mittel (5, 6, 7, 9, 11, 13, 14, 17, 18) aktivierbaren Mittel (5, 6, 9, 11, 17, 18) zur Aufforderung der Person zur Ausführung einer Aktion und/oder – mit einem mit der elektronischen Datenverarbeitungseinrichtung (1) verbundenen Identifikations-Mittel (8) zur Identifikation der Person zur Ansteuerung und/oder Abfrage des Unterstützungs-Mittels (5, 6, 7, 9, 11, 13, 14, 17, 18) in Abhängigkeit von dem Ergebnis der Identifikation der Person.
  2. Kraftfahrzeug nach Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, dass das Unterstützungs-Mittel (5, 6, 7, 9, 11, 13, 14, 17, 18) Mess-Mittel (13, 14) zur Messung von physiologischen Parametern der Person, z.B. Blutdruck oder Herzfrequenz, beinhaltet.
  3. Kraftfahrzeug nach einem der vorhergehenden Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass das aktivierbare Mittel (5, 6, 9, 11, 17, 18) einen Medikamenten-Abgeber (9, 11) zur Bereitstellung von Medikamenten in fester und/oder flüssiger Form derart beinhaltet, dass diese von der Person entnommen werden können.
  4. Kraftfahrzeug nach einem der vorhergehenden Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass das aktivierbare Mittel (5, 6, 9, 11, 17, 18) Kommunikations-Mittel (5, 6, 7, 17, 18) zur Ausgabe von Information an und/oder Eingabe von Information durch die Person beinhalten.
  5. Kraftfahrzeug nach einem der vorhergehenden Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass die elektronische Datenverarbeitungseinrichtung (1) mit Mitteln (2, 3, 4, 15, 16) zur Erfassung von Daten über die aktuelle Straßen-Verkehrssituation verbunden ist und das Unterstützungs-Mittel ( 5, 6, 7, 9, 11, 13, 14, 17, 18) in Abhängigkeit von diesen Daten ansteuert und/oder abfragt.
  6. Kraftfahrzeug nach einem der vorhergehenden Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass die elektronische Datenverarbeitungseinrichtung (1) auf eine Datenfernübertragungs-Verbindung (16) zugreift, um Daten mit einer elektronischen Patientenakte auszutauschen.
  7. Kraftfahrzeug nach einem der vorhergehenden Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass die elektronische Datenverarbeitungseinrichtung (1) auf eine Datenfernübertragungs-Verbindung (16) zugreift, um in Abhängigkeit von einer Auswertung der durch das Unterstützungsmittel (5, 6, 7, 9, 11, 13, 14, 17, 18) ermittelten Daten Informationen zu empfangen.
  8. Kraftfahrzeug nach Anspruch 7 dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei den empfangenen Informationen um gesundheitsrelevante Empfehlungen oder Anweisungen oder um krankengymnastische Übungen oder um Haltungsübungen handelt.
DE2002149415 2002-10-23 2002-10-23 System zur medizinischen Unterstützung der Insassen eines Kraftfahrzeugs Expired - Fee Related DE10249415B3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2002149415 DE10249415B3 (de) 2002-10-23 2002-10-23 System zur medizinischen Unterstützung der Insassen eines Kraftfahrzeugs

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2002149415 DE10249415B3 (de) 2002-10-23 2002-10-23 System zur medizinischen Unterstützung der Insassen eines Kraftfahrzeugs
US10689952 US20040133082A1 (en) 2002-10-23 2003-10-22 System for medically assisting the occupants of a motor vehicle

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE10249415B3 true DE10249415B3 (de) 2004-03-25

Family

ID=31896360

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2002149415 Expired - Fee Related DE10249415B3 (de) 2002-10-23 2002-10-23 System zur medizinischen Unterstützung der Insassen eines Kraftfahrzeugs

Country Status (2)

Country Link
US (1) US20040133082A1 (de)
DE (1) DE10249415B3 (de)

Cited By (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102004015199A1 (de) * 2004-03-29 2005-10-20 Hartmann Paul Ag Einrichtung zur Erfassung von Vitalitätsfunktionen in einem Kraftfahrzeug
DE102004036119A1 (de) * 2004-07-24 2006-02-16 Fendt, Günter Fahrerassistenzsystem zur Müdigkeitserkennung bzw. Aufmerksamkeitsbeurteilung eines Fahrzeugführers
DE102004050233A1 (de) * 2004-10-15 2006-04-20 Daimlerchrysler Ag Fahrzeugsitz
DE102009051260A1 (de) 2009-10-29 2010-06-24 Daimler Ag Kraftfahrzeug mit einer Vorrichtung zur Behandlung einer Person
EP2316340A1 (de) 2009-10-27 2011-05-04 Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der Angewandten Forschung e.V. Signalerfassungsvorrichtung zur Erfassung eines Differenzsignals für eine elektrische Messung eines Vitalparameters eines Lebewesens, Elektrodenanordnung und Verfahren
DE102012215791A1 (de) * 2012-09-06 2014-05-28 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Pollenwarnsystem
DE102014003088A1 (de) * 2014-03-01 2015-09-03 Audi Ag System und Verfahren zur Steuerung von einer fahrzeugseitigen Einrichtung unter Verwendung von biologischen Signalen
WO2016070981A1 (de) * 2014-11-03 2016-05-12 Audi Ag System und verfahren zur überwachung des gesundheitszustandes und/oder des befindens eines fahrzeuginsassen
US9681830B2 (en) 2008-10-07 2017-06-20 Fraunhofer-Gesellschaft Zur Foerderung Der Angewandten Forschung E.V. Device and method for detecting a vital parameter

Families Citing this family (37)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2768324B1 (fr) 1997-09-12 1999-12-10 Jacques Seguin Instrument chirurgical permettant, par voie percutanee, de fixer l'une a l'autre deux zones de tissu mou, normalement mutuellement distantes
US6752813B2 (en) 1999-04-09 2004-06-22 Evalve, Inc. Methods and devices for capturing and fixing leaflets in valve repair
US7563267B2 (en) 1999-04-09 2009-07-21 Evalve, Inc. Fixation device and methods for engaging tissue
US20040044350A1 (en) 1999-04-09 2004-03-04 Evalve, Inc. Steerable access sheath and methods of use
WO2000060995A9 (en) 1999-04-09 2002-06-13 Evalve Inc Methods and apparatus for cardiac valve repair
US8216256B2 (en) 1999-04-09 2012-07-10 Evalve, Inc. Detachment mechanism for implantable fixation devices
US7811296B2 (en) 1999-04-09 2010-10-12 Evalve, Inc. Fixation devices for variation in engagement of tissue
US7048754B2 (en) 2002-03-01 2006-05-23 Evalve, Inc. Suture fasteners and methods of use
US20070287892A1 (en) * 2003-04-18 2007-12-13 Hector Jose Estrella Detection, measurement, and communication of physiological properties, and generation and communication of activation signals in response to physiological properties
DE10338760A1 (de) * 2003-08-23 2005-03-17 Daimlerchrysler Ag Kraftfahrzeug mit einem Pre-Safe-System
EP1750592B1 (de) 2004-05-14 2016-12-28 Evalve, Inc. Arretiermechanismen für fixiervorrichtungen
US20060020216A1 (en) * 2004-07-20 2006-01-26 Sharp Kabushiki Kaisha Medical information detection apparatus and health management system using the medical information detection apparatus
US8052592B2 (en) 2005-09-27 2011-11-08 Evalve, Inc. Methods and devices for tissue grasping and assessment
US20070143786A1 (en) * 2005-12-16 2007-06-21 General Electric Company Embedded advertisements and method of advertising
US20080033252A1 (en) * 2006-08-02 2008-02-07 Hector Jose Estrella Detection, measurement, and communication of physiological properties, and generation and communication of activation signals in response to physiological properties
JP2008061931A (ja) * 2006-09-11 2008-03-21 Toyota Motor Corp 車両およびそれを備える身体情報収集システム
US9717896B2 (en) 2007-12-18 2017-08-01 Gearbox, Llc Treatment indications informed by a priori implant information
US9672471B2 (en) 2007-12-18 2017-06-06 Gearbox Llc Systems, devices, and methods for detecting occlusions in a biological subject including spectral learning
US20090287120A1 (en) 2007-12-18 2009-11-19 Searete Llc, A Limited Liability Corporation Of The State Of Delaware Circulatory monitoring systems and methods
US8636670B2 (en) 2008-05-13 2014-01-28 The Invention Science Fund I, Llc Circulatory monitoring systems and methods
US20090287094A1 (en) * 2008-05-15 2009-11-19 Seacrete Llc, A Limited Liability Corporation Of The State Of Delaware Circulatory monitoring systems and methods
DE102008056252A1 (de) * 2008-10-07 2010-04-15 Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. Vorrichtung und Verfahren zum Erfassen einer Atmung eines Lebewesens
DE102008056250A1 (de) * 2008-10-07 2010-04-15 Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. Vorrichtung zum Erfassen zumindest eines Vitalparameters einer Person in einem Kraftfahrzeug und Vorrichtung zum Überwachen zumindest eines Vitalparameters einer Person in einem Kraftfahrzeug
US20100168527A1 (en) * 2008-12-30 2010-07-01 Zumo Lawrence A Multiuse, multipurpose, detachable, wrap-around, velcro secured seat belt attachment (EZE-FLAP)
US8098165B2 (en) * 2009-02-27 2012-01-17 Toyota Motor Engineering & Manufacturing North America (Tema) System, apparatus and associated methodology for interactively monitoring and reducing driver drowsiness
US20100268051A1 (en) * 2009-04-16 2010-10-21 Ford Global Technologies, Llc System and method for wellness monitoring in a vehicle
US8704669B2 (en) * 2010-11-08 2014-04-22 Ford Global Technologies, Llc Vehicle system reaction to medical conditions
US9122775B2 (en) * 2011-01-03 2015-09-01 Ford Global Technologies, Llc Medical data acquisition and provision
US9964416B2 (en) 2011-02-04 2018-05-08 Ford Global Technologies, Llc Methods and systems for locating health facilities based on cost of healthcare
US8698639B2 (en) 2011-02-18 2014-04-15 Honda Motor Co., Ltd. System and method for responding to driver behavior
US9292471B2 (en) 2011-02-18 2016-03-22 Honda Motor Co., Ltd. Coordinated vehicle response system and method for driver behavior
US9449514B2 (en) 2011-05-18 2016-09-20 Ford Global Technologies, Llc Methods and apparatus for adaptive vehicle response to air quality states
US9751534B2 (en) 2013-03-15 2017-09-05 Honda Motor Co., Ltd. System and method for responding to driver state
US9420958B2 (en) * 2013-03-15 2016-08-23 Honda Motor Co., Ltd. System and method for determining changes in a body state
US9138558B1 (en) * 2014-06-19 2015-09-22 Biofeedback Systems Design, LLC Apparatus and method for improving psychophysiological function for performance under stress
CN104442989A (zh) * 2014-11-24 2015-03-25 京东方科技集团股份有限公司 汽车方向盘
US20170015263A1 (en) * 2015-07-14 2017-01-19 Ford Global Technologies, Llc Vehicle Emergency Broadcast

Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4335725A (en) * 1980-08-15 1982-06-22 Geldmacher Barbara J Therapeutic heat cushion

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6294999B1 (en) * 1999-12-29 2001-09-25 Becton, Dickinson And Company Systems and methods for monitoring patient compliance with medication regimens
US6599243B2 (en) * 2001-11-21 2003-07-29 Daimlerchrysler Ag Personalized driver stress prediction using geographical databases

Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4335725A (en) * 1980-08-15 1982-06-22 Geldmacher Barbara J Therapeutic heat cushion

Cited By (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102004015199A1 (de) * 2004-03-29 2005-10-20 Hartmann Paul Ag Einrichtung zur Erfassung von Vitalitätsfunktionen in einem Kraftfahrzeug
DE102004036119A1 (de) * 2004-07-24 2006-02-16 Fendt, Günter Fahrerassistenzsystem zur Müdigkeitserkennung bzw. Aufmerksamkeitsbeurteilung eines Fahrzeugführers
DE102004036119B4 (de) * 2004-07-24 2007-06-28 Fendt, Günter Fahrerassistenzsystem zur Müdigkeitserkennung bzw. Aufmerksamkeitsbeurteilung eines Fahrzeugführers
DE102004050233A1 (de) * 2004-10-15 2006-04-20 Daimlerchrysler Ag Fahrzeugsitz
DE102004050233B4 (de) * 2004-10-15 2007-11-15 Daimlerchrysler Ag Fahrzeugsitz
US9681830B2 (en) 2008-10-07 2017-06-20 Fraunhofer-Gesellschaft Zur Foerderung Der Angewandten Forschung E.V. Device and method for detecting a vital parameter
EP2316340A1 (de) 2009-10-27 2011-05-04 Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der Angewandten Forschung e.V. Signalerfassungsvorrichtung zur Erfassung eines Differenzsignals für eine elektrische Messung eines Vitalparameters eines Lebewesens, Elektrodenanordnung und Verfahren
DE102009050755A1 (de) 2009-10-27 2011-05-05 Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. Signalerfassungsvorrichtung zur Erfassung eines Differenzsignals für eine elektrische Messung eines Vitalparameters eines Lebewesens, Elektrodenanordnung und Verfahren
EP2457511A1 (de) 2009-10-27 2012-05-30 Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. Signalerfassungsvorrichtung zur Erfassung eines Differenzsignals für eine elektrische Messung eines Vitalparameters eines Lebewesens, Elektrodenanordnung und Verfahren
US8847769B2 (en) 2009-10-27 2014-09-30 Fraunhofer-Gesellschaft Zur Foerderung Der Angewandten Forschung E.V. Signal detecting device for detecting a difference signal for an electrical measurement of a vital parameter of a living being
DE102009051260A1 (de) 2009-10-29 2010-06-24 Daimler Ag Kraftfahrzeug mit einer Vorrichtung zur Behandlung einer Person
DE102012215791A1 (de) * 2012-09-06 2014-05-28 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Pollenwarnsystem
DE102014003088A1 (de) * 2014-03-01 2015-09-03 Audi Ag System und Verfahren zur Steuerung von einer fahrzeugseitigen Einrichtung unter Verwendung von biologischen Signalen
WO2016070981A1 (de) * 2014-11-03 2016-05-12 Audi Ag System und verfahren zur überwachung des gesundheitszustandes und/oder des befindens eines fahrzeuginsassen

Also Published As

Publication number Publication date Type
US20040133082A1 (en) 2004-07-08 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
Miller et al. Instrumental learning of heart rate changes in curarized rats: shaping, and specificity to discriminative stimulus.
Brady et al. Experimental analysis of hysterical blindness: Operant conditioning techniques
Hawkins A review of psychoanalytic dream theory in the light of recent psycho‐physiological studies of sleep and dreaming
Kiernan et al. Hypnotic analgesia reduces R-III nociceptive reflex: further evidence concerning the multifactorial nature of hypnotic analgesia
Killgore et al. Sleep deprivation reduces perceived emotional intelligence and constructive thinking skills
Green et al. Hippocampal electrical activity in arousal
Shapiro EMDR 12 years after its introduction: past and future research
Frith The role of the prefrontal cortex in self-consciousness: the case of auditory hallucinations
Kasarskis et al. A retrospective study of percutaneous endoscopic gastrostomy in ALS patients during the BDNF and CNTF trials
Adolphs et al. Impaired declarative memory for emotional material following bilateral amygdala damage in humans.
Heilman et al. Possible mechanisms of anosognosia: a defect in self–awareness
Hughes Pharmacotherapy for smoking cessation: unvalidated assumptions, anomalies, and suggestions for future research.
Harkema et al. Balance and ambulation improvements in individuals with chronic incomplete spinal cord injury using locomotor training–based rehabilitation
Sato et al. Illusion of sense of self-agency: discrepancy between the predicted and actual sensory consequences of actions modulates the sense of self-agency, but not the sense of self-ownership
Schacter EEG theta waves and psychological phenomena: A review and analysis
Pielsticker et al. Impairment of pain inhibition in chronic tension-type headache
Libet et al. Control of the transition from sensory detection to sensory awareness in man by the duration of a thalamic stimulus: the cerebral ‘time-on’factor
France et al. Catastrophizing is related to pain ratings, but not nociceptive flexion reflex threshold
Fitzgerald et al. Intensity-dependent effects of 1 Hz rTMS on human corticospinal excitability
US5611350A (en) Method and apparatus for facilitating recovery of patients in deep coma
Ford et al. Dissecting corollary discharge dysfunction in schizophrenia
Arnstein The mediation of disability by self efficacy in different samples of chronic pain patients
US6463328B1 (en) Adaptive brain stimulation method and system
White et al. Differential association of traits of fear and anxiety with norepinephrine-and dark-induced pupil reactivity.
Knoblich et al. Deceiving oneself about being in control: conscious detection of changes in visuomotor coupling.

Legal Events

Date Code Title Description
8100 Publication of the examined application without publication of unexamined application
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee