DE10240392A1 - System und Verfahren zur Bestimmung von Abständen virtueller Objekte zu realen Objekten durch den Einsatz der Augmented Reality Technology - Google Patents

System und Verfahren zur Bestimmung von Abständen virtueller Objekte zu realen Objekten durch den Einsatz der Augmented Reality Technology Download PDF

Info

Publication number
DE10240392A1
DE10240392A1 DE10240392A DE10240392A DE10240392A1 DE 10240392 A1 DE10240392 A1 DE 10240392A1 DE 10240392 A DE10240392 A DE 10240392A DE 10240392 A DE10240392 A DE 10240392A DE 10240392 A1 DE10240392 A1 DE 10240392A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
real
virtual
objects
augmented reality
measurement
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE10240392A
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Patron Guenter
Original Assignee
Patron Guenter
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Patron Guenter filed Critical Patron Guenter
Priority to DE10240392A priority Critical patent/DE10240392A1/de
Publication of DE10240392A1 publication Critical patent/DE10240392A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06FELECTRIC DIGITAL DATA PROCESSING
    • G06F3/00Input arrangements for transferring data to be processed into a form capable of being handled by the computer; Output arrangements for transferring data from processing unit to output unit, e.g. interface arrangements
    • G06F3/01Input arrangements or combined input and output arrangements for interaction between user and computer
    • G06F3/048Interaction techniques based on graphical user interfaces [GUI]
    • G06F3/0481Interaction techniques based on graphical user interfaces [GUI] based on specific properties of the displayed interaction object or a metaphor-based environment, e.g. interaction with desktop elements like windows or icons, or assisted by a cursor's changing behaviour or appearance
    • G06F3/04815Interaction with three-dimensional environments, e.g. control of viewpoint to navigate in the environment
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06FELECTRIC DIGITAL DATA PROCESSING
    • G06F30/00Computer-aided design [CAD]
    • G06F30/10Geometric CAD
    • G06F30/13Architectural design, e.g. computer-aided architectural design [CAAD] related to design of buildings, bridges, landscapes, production plants or roads
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06TIMAGE DATA PROCESSING OR GENERATION, IN GENERAL
    • G06T19/00Manipulating 3D models or images for computer graphics
    • G06T19/006Mixed reality
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04NPICTORIAL COMMUNICATION, e.g. TELEVISION
    • H04N13/00Stereoscopic video systems; Multi-view video systems; Details thereof
    • H04N13/20Image signal generators
    • H04N13/275Image signal generators from 3D object models, e.g. computer-generated stereoscopic image signals
    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05BCONTROL OR REGULATING SYSTEMS IN GENERAL; FUNCTIONAL ELEMENTS OF SUCH SYSTEMS; MONITORING OR TESTING ARRANGEMENTS FOR SUCH SYSTEMS OR ELEMENTS
    • G05B2219/00Program-control systems
    • G05B2219/30Nc systems
    • G05B2219/32Operator till task planning
    • G05B2219/32014Augmented reality assists operator in maintenance, repair, programming, assembly, use of head mounted display with 2-D 3-D display and voice feedback, voice and gesture command
    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05BCONTROL OR REGULATING SYSTEMS IN GENERAL; FUNCTIONAL ELEMENTS OF SUCH SYSTEMS; MONITORING OR TESTING ARRANGEMENTS FOR SUCH SYSTEMS OR ELEMENTS
    • G05B2219/00Program-control systems
    • G05B2219/30Nc systems
    • G05B2219/32Operator till task planning
    • G05B2219/32085Layout of factory, facility, cell, production system planning
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04NPICTORIAL COMMUNICATION, e.g. TELEVISION
    • H04N13/00Stereoscopic video systems; Multi-view video systems; Details thereof
    • H04N13/20Image signal generators
    • H04N13/286Image signal generators having separate monoscopic and stereoscopic modes

Abstract

Die Erfindung betrifft ein System und Verfahren zur Bestimmung von Abständen virtueller Objekte zu realen Objekten durch den Einsatz der Augmented Reality Technologie. Hierzu wird ein aus dem Stand der Technik bekanntes Augmented Reality System zur Vermessung verwendet. Dies wird erfindungsgemäß durch die Kopplung des Augmented Reality Systems mit einem anderen Vermessungssystem oder durch die Positionierung von Referenzgeometrien im Raum gelöst. DOLLAR A Durch das erfindungsgemäße System und Verfahren wird so die Vermessung nicht real existierender virtueller Objekte zu Objekten der realen Umgebung erreicht. Das System und Verfahren ermöglicht somit die Verbesserung der Planungs- und Entwicklungsqualität und die Verminderung des Aufwandes zur Datengenerierung zur Repräsentation der Realität.

Description

  • Kurzzusammenfassung
  • Die Erfindung betrifft ein System und Verfahren zur Bestimmung von Abständen virtueller Objekte zu realen Objekten durch den Einsatz der Augmented Reality Technologie. Hierzu wird ein aus dem Stand der Technik bekanntes Augmented Reality System zur Vermessung verwendet. Dies wird erfindungsgemäß durch die Kopplung des Augmented Reality Systems mit einem anderen Vermessungssystem oder durch die Positionierung von Referenzgeometrien im Raum gelöst.
  • Durch das erfindungsgemäße System und Verfahren wird so die Vermessung nicht real existierender virtueller Objekte, die mit Hilfe der Augmented Reality Technologie lagerichtig in die Realität eingeblendet werden, zu Objekten der realen Umgebung erreicht. Das System und Verfahren ermöglicht somit die Verbesserung der Planungs- und Entwicklungsqualität und die Verminderung des Aufwandes zur Datengenerierung zur Repräsentation der Realität.
  • Ausgangssituation
  • Es wird vorausgesetzt, dass sich der Begriff virtuelles Objekt auf die rechnerbasierte Repräsentation eines beliebigen realen Objektes bezieht. Dies schließt die zwei oder dreidimensionale Repräsentation von Konstruktionsdaten, Planungsdaten, Einrichtungsgegenständen oder Gebäuden ein. Diese virtuellen Objekte werden in Bezug mit real existierenden Objekten, z.B. Gebäuden oder Produkten, gesetzt.
  • Aus dem Stand der Technik ist es bekannt, dass zur Planung von Gebäude, Fertigungseinrichtungen oder zur Entwicklung von Produkten vorzugsweise Software-Werkzeuge eingesetzt werden. Diese Werkzeuge ermöglichen eine 2- oder 3-dimensionale Darstellung und Simulation von Planungs- und Konstruktionsergebnissen. So ermöglichen sie beispielsweise eine virtuelle Darstellung eines geplanten Layouts für Produktionsstrassen oder eine Simulation des Bewegungsablaufes von Produktkomponenten bzw. einer Simulation des Bewegungsablaufes von Betriebsmitteln.
  • Weiterhin sind aus dem Stand der Technik sogenannte Augmented Reality Systeme bekannt. Diese erlauben die Überlagerung von computergenerierten, virtuellen Informationen mit Seheindrücken der realen Umgebung. Hierzu werden die Seheindrücke der realen Welt, vorzugsweise mit auf dem Kopf getragenen halbdurchlässigen Datenbrillen, mit virtuellen Informationen gemischt. Die Einblendung der virtuellen Informationen kann dabei kontextabhängig, d.h. angepasst und abgeleitet von der jeweilig betrachteten realen Umgebung ausgeführt sein. Als Informationen können grundsätzlich jede Art von Daten wie Texte, Abbildungen etc. verwendet werden.
  • Dokumentierte Anwendungen der Technologie sehen einen Einsatz in der Produktion, im Service und in der Entwicklung komplexer Produkte vor. Auch ist der Einsatz der Technologie in der Produktion von Flugzeugen bekannt. Nach der Druckschrift DE 198 32 974 A1 und DE 101 28 015 A1 ist der Einsatz von Augmented Reality Technologien in Produktionsumgebungen bekannt.
  • Zusätzlich sind aus dem Stand der Technik Positionserfassungssysteme bekannt, die die Position von beliebigen Objekten in einem Vermessungsraum bestimmen. Diese sogenannten Tracking-Systeme erlauben beispielsweise die Erfassung von bis zu sechs Freiheitsgraden eines Objektes an das Referenzgeometrien, sogenannte Macker, angebracht sind. Zum Einsatz kommen Systeme mit unterschiedlichsten physikalischen Wirkprinzipien. Gängig sind sogenannte optische Tracking-Systeme, die durch verschiedene Verfahren der computergestützten Bildverarbeitung die Position der im Vermessungsraum befindlichen Objekte bestimmen. Diese Tracking-Systeme erlauben die kontextabhängige Darstellung der Objekte im Sinne der Augmented Reality Technologie.
  • 1 zeigt schematisch die Anwendung der Augmented Reality Technologie für die Planung einer veränderten Fertigungsumgebung nach der Druckschrift DE 101 28 015 A1 . Diese reale Umgebung (700) des Anwenders wird mit einem Tracking-System (900) überwacht. Durch das Augmented Reality System (500, 500-1) werden zusätzlich zur Darstellung der realen Umgebung virtuelle Planungsgegenstände (600) (z.B Industrieroboter) perspektivisch richtig dargestellt. Hierzu wird kontinuierlich die Position des Anwenders und/oder der Kamera durch die Vermessung von Referenzgeometrien (800) bestimmt.
  • Weiterhin sind zwei- und dreidimensionale Vermessungssysteme aus dem Stand der Technik bekannt, die eine beliebige reale Umgebung erfassen. So können beispielsweise Laser-Scan Systeme ein Gebäude durch die Laufzeitmessung des abtastenden Laserstrahls vermessen werden. Als Endergebnis liegt eine dreidimensionale Punktewolke vor, bei der jeder gemessene Punkt dreidimensionale Koordinaten zugewiesen bekommt. Diese Punktewolke kann unter Zuhilfenahme von Rechnennrerkzeugen in eine dreidimensionales Datenmodell überführt werden.
  • 2 zeigt schematisch den vorteilhaften Systemaufbau eines dreidimensionalen Vermessungssystems nach dem Stand der Technik. Ein oder mehrere zu vermessende Objekte (100-1-100-2) befinden sich in einem Vermessungsraum (100). Das Vermessungssystem (400) sendet über einen um ein oder mehrere Rotationsachsen (400-1) rotierenden Messkopf (400-3) einen Laserstrahl (400-2) aus. Dieser trifft auf ein reales Objekt (100-1) und wird reflektiert. Über die Laufzeitmessung zwischen Aussenden des Laserstrahls und Ankommen des reflektierten Strahls am Messkopf des Vermessungssystems (700) wird die Position eines Punktes des realen Objektes in Bezug auf das Vermessungssystem (700) bestimmt. Die Gesamtheit aller so generierter Messpunkte ergibt eine Punktewolke, die als zweidimensionales Bild auf einem Rechnersystem (300) angezeigt werden kann. Jedem Bildpunkt sind dabei die dreidimensionalen Koordinaten des entsprechenden Punktes in der realen Umgebung bzw. der realen Objekte zugeordnet.
  • Nachteile
  • Nachteilig an den bekannten Verfahren, insbesondere an der Druckschrift DE 101 28 015 A1 , ist das Fehlen des räumlichen Bezuges zwischen der Darstellung des virtuellen Objektes und der realen Umgebung. So ist die Darstellung des virtuellen Objektes in einer realen Umgebung zwar möglich, ein Vermessen des Objektes in Bezug zu der realen Umgebung ist, wegen der fehlenden Repräsentation der realen Umgebung als dreidimensionales Datenmodell, jedoch nicht möglich. Die Technologie der Virtuellen Realität ermöglich es zwar prinzipiell die Position beliebiger virtueller Objekte zur realen Umgebung zu bestimmen, jedoch ist hierfür die rechnerintegrierte Aufbereitung sowohl der realen wie der virtuellen Umgebung erforderlich. Dies erfordert einen hohen Aufwand.
  • Nachteilig an dreidimensionalen Messverfahren zur Generierung von Punktewolken ist der hohe Aufwand zur Generierung des dreidimensionalen Datenmodells.
  • Der Erfindung liegt somit die Aufgabe zu Grunde die Möglichkeiten der dreidimensionalen Positionserfassungssysteme, der Augmented Reality Technologie sowie der Vermessungssysteme so zu kombinieren, dass eine einfache Abstandsmessung von virtuellen Objekten in einer realen Umgebung ermöglicht wird, und so der Aufwand zu Modellierung der realen Umgebung vermindert wird bzw. ganz entfällt. Anwendungsfelder sind Planungs- und Konstruktionsgegenstände wie beispielsweise im Baugewerbe, in der Fertigungsplanung oder in der Konstruktion von Produkten. Letzteres Anwendungsfeld sieht beispielsweise die Bauraumvermessung bei der Konstruktion von Kraftfahrzeugen vor.
  • Beschreibung der Erfindung
  • Die zuvor hergeleitete und aus dem Stand der Technik hervorgehende Aufgabe wird erfindungsgemäß durch ein Verfahren gelöst, bei dem das Vermessungssystem mit der Augmented Reality Technologie verbunden wird (a.) oder das Vermessen durch die Augmented Reality Technologie alleine (b.) durchgeführt wird.
  • Hierzu wird zunächst ein beliebig großer Raum durch ein Erfassungssystem (Tracking-System) überwacht. Virtuelle Objekte, z.B. Planungsgegenstände wie Industrieroboter, werden innerhalb dieses Raumes mit der Technologie der Augmented Reality positioniert. Dabei werden vorteilhafterweise Referenzgeometrien in dem erfassten Raum positioniert. Die virtuellen Objekte werden vorteilhafterweise in Bezug auf diese Referenzgeometrien auf einem Ausgabemedium (z.B. Computermonitor) dargestellt.
  • a.) Zur Vermessung der Abstände von virtuellen Objekten zu der realen Umgebung wird das im Stand der Technik beschriebene Vermessungssystem mit dem Tracking-System gekoppelt. Die Ausgangsinformation des Vermessungssystems, die dreidimensionale Punktwolke, wird den virtuellen Objekten des Augmented Reality Systems perspektivisch richtig auf dem Anzeigegerät überlagert. Hierdurch liegt sowohl das virtuelle Objekt, z.B. Industrieroboter, wie auch die reale Umgebung (z.B. Fertigungshalle) in einer dreidimensionalen Repräsentation vor. Der Abstand zweier zu vermessender Punkte kann dann durch das Auswählen von Punkten der Punktwolke und des virtuellen Objektes und der Berechnung des Abstandes durch Vektorrechnung erfolgen.
  • 3 zeigt schematisch den vorteilhaften Aufbau einer Variante des erfindungsmäßigen Systems und Verfahrens. Der reale Raum wird dabei mit dem aus dem Stand der Technik bekannten Verfahren (400) vermessen. Die resultierende Punktewolke wird über das Rechnersystem (300) an das aus dem Stand der Technik bekannte Augmented Reality System (500) übergeben. Die Punktewolke wird durch das Augmented Reality System (500) gemeinsam mit den virtuellen Objekten (600) im Anzeigegerät (500-1) dargestellt. Durch Auswahl einzelner Punkte der Punktewolke bzw. des virtuellen Objektes durch den Anwender wird der Abstand der Punkte (1000) durch das Augmented Reality System (500) berechnet.
  • Vorteilhafterweise ist die Position des Tracking-Systems (900) zu dem Messkopf (400-1) des Vermessungssystems (400) zu jedem Zeitpunkt bekannt. Daraus lässt sich die Verknüpfung der Punktewolke mit Darstellung der virtuellen Objekte (600) im Augmented Reality System (500) erreichen.
  • b.) Alternativ sieht eine weitere Ausprägung des erfindungsmäßigen Verfahrens und Systems die Vermessung von Abständen virtueller Objekte zu realen Objekten durch das Augmented Reality System alleine vor.
  • Hierbei werden die durch das Augmented Reality System perspektivisch richtig dargestellten virtuellen Objekte durch die interaktive Positionierung von Referenzgeometrien zur Abstandsmessung herangezogen. Der Anwender betrachtet hierzu das Ausgabemedium des Augmented Reality Systems und positioniert eine Referenzgeometrie auf einen Punkt des virtuellen Objektes. Darauffolgend wird ein die Referenzgeometrie auf einem Punkt der realen Umgebung positioniert. Die Position der Referenzgeometrie im Raum wird dabei fortlaufend ermittelt. Der Abstand zwischen den Punkten der realen Umgebung bzw. des virtuellen Objektes wird vom Augmented Reality System berechnet.
  • Das erfindungsgemäße Verfahren und System sieht zusätzlich die Vermessung der Abstände mit einem Messstrahl vor. Eingesetzt wird hierbei vorteilhafterweise ein berührungsloser Abstandsmesser (z.B. Hand-Lasermessgerät). An dieses ist eine Referenzgeometrie angebracht. Das Messgerät wird zusammen mit der Referenzgeometrie an das im Anzeigegerät des AR-Systems sichtbaren virtuellen Objekt angesetzt. Im AR-System wird die Lage und Orientierung des Handmessgeräts erfasst. Ein virtueller Messstrahl wird durch das AR-System angezeigt, und kann vom Anwender durch die Bewegung des Hand-Messgeräts manipuliert werden. Zur Messung des Abstandes zwischen realem und virtuellem Objekt wird nun die Messtrecke zwischen dem Handgerät und dem realen Objekt vorteilhafterweise mit einem Lasermesssystem ermittelt und zu der Strecke zwischen Messgerät und virtuellem Objekt addiert. Hierzu wird die Differenz aus der dem Ar-System bekannten Position des Messgeräts dem Kollisionspunkt des virtuellen Messstrahls und dem virtuellen Objekt verwendet.
  • 4 zeigt schematisch einen vorteilhaften Aufbau einer Variante des erfindungsmäßigen Systems und Verfahrens. Der Anwender betrachtet die Kombination aus virtuellen Objekten (600) und der realen Umgebung im Anzeigegerät (500-1) des Augmented Reality Systems (500). Er positioniert die Referenzgeometrien zur Vermessung (1100-1-1100-2) nacheinander auf einem Punkt des virtuellen Objektes bzw. auf einem realen Objekt. Das Augmented Reality System (500) protokolliert die Position der Referenzgeometrien im Raum und berechnet den Abstand (1000) der ausgewählten Punkte.
  • Vorteile und Anwendungen des Systems und Verfahrens
  • Vorteile des beschriebenen Systems und Verfahrens bestehen im Wegfall der aufwendigen Modellierung zur Darstellung der realen Umgebung. Bei der Variante a.) werden die durch das Vermessungssystem bestimmte Lage der realen Objekte des Messraums direkt zur Abstandsmessung verwendet ohne die Punktewolke in ein Datenmodell zu überführen. Bei der Variante b.) des erfindungsmäßigen Verfahrens und Systems werden die zu messenden Abstände direkt durch das Positionieren von Referenzgeometrien bestimmt. Beim vorteilhaften Einsatz eines Bildverarbeitungssystems als Tracking-System sind zusätzlich die Gerätekosten auf einfache Kamerasysteme, z.B. eine Webcam, beschränkt. Des weiteren treten bei dieser vorteilhaften Ausführung kein mechanischer Verschleiß auf. Zusätzlich erfordert die Vermessung keine Expertise im Umgang mit dem Vermessungssystem.
  • Mögliche Anwendungen des Systems und Verfahrens schließen die Bauraumuntersuchung in der Produktentwicklung, die Fertigungsplanung und die Bauindustrie ein. Zusätzlich können beispielsweise Einrichtungsgegenstände bezüglich ihrer Position im Anwendungsraum vermessen werden. Allgemein findet das System und Verfahren überall dort Anwendung, wo Produkte und Objekte bezüglich Ihrer Position im Raum vermessen werden sollen.

Claims (10)

  1. System und Verfahren zur Bestimmung von Abständen virtueller Objekte zu realen Objekten durch den Einsatz der Augmented Reality Technologie, dadurch gekennzeichnet, dass die reale Umgebung mit einem Vermessungssystem erfasst wird und die ermittelte Lage der realen Objekte der Umgebung an ein Augmented Reality System übergeben werden.
  2. System und Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die ermittelte Lage der realen Objekte mit der Darstellung der virtuellen Objekte im Augmented Reality System zusammengeführt werden.
  3. System und Verfahren zur Bestimmung von Abständen virtueller Objekte zu realen Objekten durch den Einsatz der Augmented Reality Technologie, dadurch gekennzeichnet, dass die reale Umgebung mit einem Tracking-System überwacht wird.
  4. System und Verfahren zur Bestimmung von Abständen virtueller Objekte zu realen Objekten durch den Einsatz der Augmented Reality Technologie, dadurch gekennzeichnet, dass der Abstand durch einen virtuellen Messstrahl, dessen Lage und Orientierung durch ein Abstands-Messgerät festgelegt ist, dessen Position dem AR-System bekannt ist, gemessen wird.
  5. System und Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass Referenzgeometrien zur Abstandsmessung verwendet werden.
  6. System und Verfahren nach Anspruch 1 bis Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, das der Abstand zweier oder mehrerer Punkte der virtuellen bzw. realen Objekte zueinander durch das Augmented Reality System ermittelt werden.
  7. Verfahren nach Anspruch 1 bis Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Abstände zweier oder mehrerer Punkte der virtuellen Objekte zueinander oder zweier oder mehrerer realer Objekte zueinander bestimmt werden.
  8. Verfahren nach Anspruch 1 bis Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass ein beliebiges Tracking-System, vorteilhafterweise ein Bildverarbeitungssystem, eingesetzt wird.
  9. Verfahren nach Anspruch 1 bis Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass als Ausgabemedium für Visualisierung der realen, der virtuellen oder allerr Objekte ein Head Mounted Display eingesetzt wird.
  10. Verfahren nach Anspruch 1 bis Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass zur Abstandsvermessung ein oder mehrere Rechnersysteme eingesetzt werden.
DE10240392A 2002-09-02 2002-09-02 System und Verfahren zur Bestimmung von Abständen virtueller Objekte zu realen Objekten durch den Einsatz der Augmented Reality Technology Withdrawn DE10240392A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10240392A DE10240392A1 (de) 2002-09-02 2002-09-02 System und Verfahren zur Bestimmung von Abständen virtueller Objekte zu realen Objekten durch den Einsatz der Augmented Reality Technology

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10240392A DE10240392A1 (de) 2002-09-02 2002-09-02 System und Verfahren zur Bestimmung von Abständen virtueller Objekte zu realen Objekten durch den Einsatz der Augmented Reality Technology

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE10240392A1 true DE10240392A1 (de) 2004-03-11

Family

ID=31502253

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE10240392A Withdrawn DE10240392A1 (de) 2002-09-02 2002-09-02 System und Verfahren zur Bestimmung von Abständen virtueller Objekte zu realen Objekten durch den Einsatz der Augmented Reality Technology

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE10240392A1 (de)

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102004016331A1 (de) * 2004-04-02 2005-11-03 Siemens Ag Vorrichtung und Verfahren zur gleichzeitigen Darstellung virtueller und realer Umgebungsinformationen
EP1701233A3 (de) * 2005-03-10 2007-07-04 Siemens Aktiengesellschaft Generierung virtueller Welten auf Basis einer realen Umgebung
DE102014102773A1 (de) * 2014-03-03 2015-09-03 De-Sta-Co Europe Gmbh Verfahren zur Wiedergabe eines Fertigungsprozesses in einer virtuellen Umgebung
CN105565103A (zh) * 2016-03-16 2016-05-11 广州日滨科技发展有限公司 电梯故障检测方法及装置
DE102005014979B4 (de) 2005-03-24 2018-08-23 Volkswagen Ag Verfahren und Anordnung zur Planung von Fertigungseinrichtungen
DE102017207995A1 (de) * 2017-05-11 2018-11-15 Homag Gmbh Verfahren zum Anpassen eines virtuellen Objekts

Cited By (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102004016331A1 (de) * 2004-04-02 2005-11-03 Siemens Ag Vorrichtung und Verfahren zur gleichzeitigen Darstellung virtueller und realer Umgebungsinformationen
DE102004016331B4 (de) * 2004-04-02 2007-07-05 Siemens Ag Vorrichtung und Verfahren zur gleichzeitigen Darstellung virtueller und realer Umgebungsinformationen
US8345066B2 (en) 2004-04-02 2013-01-01 Siemens Aktiengesellschaft Device and method for simultaneously representing virtual and real ambient information
EP1701233A3 (de) * 2005-03-10 2007-07-04 Siemens Aktiengesellschaft Generierung virtueller Welten auf Basis einer realen Umgebung
DE102005014979B4 (de) 2005-03-24 2018-08-23 Volkswagen Ag Verfahren und Anordnung zur Planung von Fertigungseinrichtungen
DE102014102773A1 (de) * 2014-03-03 2015-09-03 De-Sta-Co Europe Gmbh Verfahren zur Wiedergabe eines Fertigungsprozesses in einer virtuellen Umgebung
WO2015131878A1 (de) 2014-03-03 2015-09-11 De-Sta-Co Europe Gmbh Verfahren zur wiedergabe eines fertigungsprozesses in einer virtuellen umgebung
CN105565103A (zh) * 2016-03-16 2016-05-11 广州日滨科技发展有限公司 电梯故障检测方法及装置
CN105565103B (zh) * 2016-03-16 2018-10-16 日立楼宇技术(广州)有限公司 电梯故障检测方法及装置
DE102017207995A1 (de) * 2017-05-11 2018-11-15 Homag Gmbh Verfahren zum Anpassen eines virtuellen Objekts
WO2018206652A1 (de) * 2017-05-11 2018-11-15 Homag Gmbh Verfahren zum anpassen eines virtuellen objekts

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE112011100296T5 (de) Multifunktionale Koordinatenmessgeräte
DE112011100294B4 (de) Tragbares Gelenkarm-Koordinatenmessgerät mit einer Multibus-Armtechnologie
DE102007033486B4 (de) Verfahren und System zur Vermischung eines virtuellen Datenmodells mit einem von einer Kamera oder einer Darstellungsvorrichtung generierten Abbild
EP1521211B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Bestimmen von Position und Orientierung einer Bildempfangseinrichtung
DE112015004396T5 (de) Augmented-reality-kamera zur verwendung mit 3d-metrologie-ausrüstung zum erzeugen von 3d-bildern aus 2d-kamerabildern
DE102004016331B4 (de) Vorrichtung und Verfahren zur gleichzeitigen Darstellung virtueller und realer Umgebungsinformationen
DE102009058802A1 (de) Anordnung zur kombinierten Darstellung eines realen und eines virtuellen Modells im Kontext eines realen Modells sowie ein Verfahren zur Simulation eines virtuellen Modells in Verbindung mit virtuell als auch real vorhandenen Werkzeugen im Kontext eines realen Modells
Lee et al. Construction of a computer-simulated mixed reality environment for virtual factory layout planning
DE102004061841B4 (de) Markerloses Tracking System für Augmented Reality Anwendungen
DE102013220107A1 (de) Verfahren zur Anleitung und/oder Kontrolle von an einem Arbeitsplatz auszuführenden Montage- und Kommissionierungsprozessen
EP1701233A2 (de) Generierung virtueller Welten auf Basis einer realen Umgebung
EP2325725A1 (de) Verfahren zum reduzieren eines effekts auf virtuelle objekte
JP2001060108A (ja) ロボット動作教示装置および動作教示方法
JP2010042466A (ja) ロボット教示システム及びロボットの動作のシミュレーション結果の表示方法
DE10240392A1 (de) System und Verfahren zur Bestimmung von Abständen virtueller Objekte zu realen Objekten durch den Einsatz der Augmented Reality Technology
Dosis et al. ROVIMAS: a software package for assessing surgical skills using the da Vinci telemanipulator system
Tanimoto et al. Research on superimposed terrain model for teleoperation work efficiency
Ritchie et al. The Analysis of Design and Manufacturing Tasks Using Haptic and Immersive VR-Some Case Studies'
DE102005060980B4 (de) Verfahren und System zur Bestimmung eines kollisionsfreien dreidimensionalen Raumvolumens entlang eines Bewegungspfades gegenüber einer realen Umgebung
DE102004061842A1 (de) Tracking System für mobile Anwendungen
EP1915239B1 (de) Verfahren zum erzeugen eines umgebungsbildes
Moczulski et al. Applications of augmented reality in machinery design, maintenance and diagnostics
Rodger et al. A review of industrial capabilities to measure free-form surfaces.
Ootsubo et al. Support system for slope shaping based on a teleoperated construction robot
Lin et al. A virtual reality-based training system for CNC milling machine operations

Legal Events

Date Code Title Description
8122 Nonbinding interest in granting licences declared
8130 Withdrawal