DE10238470A1 - Neue Xanthinderivate, deren Herstellung und deren Verwendung als Arzneimittel - Google Patents

Neue Xanthinderivate, deren Herstellung und deren Verwendung als Arzneimittel

Info

Publication number
DE10238470A1
DE10238470A1 DE2002138470 DE10238470A DE10238470A1 DE 10238470 A1 DE10238470 A1 DE 10238470A1 DE 2002138470 DE2002138470 DE 2002138470 DE 10238470 A DE10238470 A DE 10238470A DE 10238470 A1 DE10238470 A1 DE 10238470A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
yl
oxo
amino
methyl
dihydro
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE2002138470
Other languages
English (en)
Inventor
Matthias Dipl.-Chem. Dr. Eckhardt
Frank Dipl.-Chem. Dr. Himmelsbach
Elke Dipl.-Chem. Dr. Langkopf
Ralf Dipl.-Chem. Dr. Lotz
Roland Dipl.-Chem. Dr. Maier
Michael Dr. Mark
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Boehringer Ingelheim Pharma GmbH and Co KG
Original Assignee
Boehringer Ingelheim Pharma GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Boehringer Ingelheim Pharma GmbH and Co KG filed Critical Boehringer Ingelheim Pharma GmbH and Co KG
Priority to DE2002138470 priority Critical patent/DE10238470A1/de
Priority claimed from US10/636,088 external-priority patent/US7495005B2/en
Publication of DE10238470A1 publication Critical patent/DE10238470A1/de
Application status is Withdrawn legal-status Critical

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07DHETEROCYCLIC COMPOUNDS
    • C07D473/00Heterocyclic compounds containing purine ring systems
    • C07D473/02Heterocyclic compounds containing purine ring systems with oxygen, sulfur or nitrogen atoms directly attached in positions 2 and 6
    • C07D473/04Heterocyclic compounds containing purine ring systems with oxygen, sulfur or nitrogen atoms directly attached in positions 2 and 6 two oxygen atoms
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07DHETEROCYCLIC COMPOUNDS
    • C07D473/00Heterocyclic compounds containing purine ring systems
    • C07D473/02Heterocyclic compounds containing purine ring systems with oxygen, sulfur or nitrogen atoms directly attached in positions 2 and 6
    • C07D473/04Heterocyclic compounds containing purine ring systems with oxygen, sulfur or nitrogen atoms directly attached in positions 2 and 6 two oxygen atoms
    • C07D473/06Heterocyclic compounds containing purine ring systems with oxygen, sulfur or nitrogen atoms directly attached in positions 2 and 6 two oxygen atoms with radicals containing only hydrogen and carbon atoms, attached in position 1 or 3

Abstract

Die vorliegende Erfindung betrifft substituierte Xanthine der allgemeinen Formel
Figure 00000001
in der R1 bis R4 wie in Anspruch 1 definiert sind, deren Tautomere, deren Stereoisomere, deren Gemische, deren Prodrugs und deren Salze, welche wertvolle pharmakologische Eigenschaften aufweisen, insbesondere eine Hemmwirkung auf die Aktivität des Enzyms Dipeptidylpeptidase-IV (DPP-IV).

Description

  • Gegenstand der vorliegenden Erfindung sind neue substituierte Xanthine der allgemeinen Formel
    Figure 00010001
    deren Tautomere, Enantiomere, Diastereomere, deren Gemische, deren Prodrugs und deren Salze, insbesonders deren physiologisch verträgliche Salze mit anorganischen oder organischen Säuren oder Basen, welche wertvolle pharmakologische Eigenschaften aufweisen, insbesondere eine Hemmwirkung auf die Aktivität des Enzyms Dipeptidylpeptidase-IV (DPP-IV), deren Herstellung, deren Verwendung zur Prävention oder Behandlung von Krankheiten oder Zuständen, die in Zusammenhang mit einer erhöhten DPP-IV Aktivität stehen oder die durch Reduktion der DPP-IV Aktivität verhindert oder gemildert werden können, insbesondere von Diabetes mellitus Typ I oder Typ II, die eine Verbindung der allgemeinen Formel (I) oder ein physiologisch verträgliches Salz davon enthaltenden Arzneimittel sowie Verfahren zu deren Herstellung.
  • In der obigen Formel I bedeuten
    R1 eine Phenylcarbonylmethylgruppe, in der der Phenylteil durch R10 und R11 substituiert ist, wobei
    R10 eine Formylaminogruppe,
    eine C3-7-Cycloalkyl-carbonylamino- oder C3-7-Cycloalkyl-C1-3-alkyl-carbonylamino-Gruppe,
    eine C6-9-Bicycloalkyl-carbonylamino- oder C6- 9-Bicycloalkyl-C1- 3-alkylcarbonylaminogruppe,
    eine C5-7-Cycloalkyl-carbonylaminogruppe, in der
    eine Methylengruppe durch ein Sauerstoff- oder Schwefelatom oder durch eine Imino-, Sulfinyl- oder Sulfonylgruppe ersetzt ist,
    eine C5-7-Cycloalkyl-carbonylaminogruppe, in der eine -CH2-CH2- Gruppe durch eine -NH-CO- oder -NH-NH- Gruppe ersetzt ist,
    eine C5-7-Cycloalkyl-carbonylaminogruppe, in der eine -CH2-CH2-CH2- Gruppe durch eine -NH-CO-NH-, -NH-CO-O- oder -O-CH2-O- Gruppe ersetzt ist,
    eine C6-7-Cycloalkyl-carbonylaminogruppe, in der eine -CH2-CH2-CH2-CH2- Gruppe durch eine -NH-CH2-CN2-NH-, -NH-CO-CN2-NH-, -NH-CN2-CH2-O-, -NH-CO-CH2-O- oder -O-CH2-CH2-O- Gruppe ersetzt ist,
    eine Cycloheptyl-carbonylaminogruppe, in der eine -CH2-CH2-CH2-CH2-CH2- Gruppe durch eine -NH-CH2-CH2-CH2-NH-, -NH-CO-CH2-CH2-NH-, -NH-CH2-CH2-CH2-O-, -NH-CO-CH2-CH2-O- oder -O-CH2-CH2-CH2-O- Gruppe ersetzt ist,
    eine C5-7-Cycloalkyl-carbonylaminogruppe, in der eine oder zwei Methylengruppen durch Carbonylgruppen ersetzt sind,
    eine C4-7-Cycloalkenyl-carbonylamino- oder C4-7-Cycloalkenyl-C1- 3-alkylcarbonylamino-Gruppe,
    eine C3-7-Cycloalkyl-sulfonylamino-, C3-7-Cycloalkyl-C1- 3-alkyl-sulfonylamino-, Arylsulfonylamino- oder Aryl-C1-3-alkyl-sulfonylamino-Gruppe oder
    eine Heteroarylcarbonylaminogruppe bedeutet,
    wobei die in den vorstehend erwähnten Gruppen enthaltenen Iminogruppen unabhängig voneinander durch eine C1-3-Alkylgruppe substituiert sein können,
    und R11 ein Wasserstoff-, Fluor-, Chlor-, Brom- oder Iodatom oder
    eine C1- 3-Alkyl-, C1-3-Alkyloxy-, Difluormethyl-, Trifluormethyl-, Difluormethoxy-, Trifluormethoxy- oder Cyangruppe bedeutet,
    R2 ein Wasserstoffatom,
    eine C1-6-Alkylgruppe,
    eine C2-4-Alkenylgruppe,
    eine C3-4-Alkinylgruppe,
    eine C3_6-Cycloalkylgruppe,
    eine C3_6-Cycloalkyl-C1-3-alkylgruppe,
    eine Tetrahydrofuran-3-yl-, Tetrahydropyran-3-yl-, Tetrahydropyran-4-yl-, Tetrahydrofuranylmethyl- oder Tetrahydropyranylmethylgruppe,
    eine Arylgruppe,
    eine Aryl-C1-4-alkylgruppe,
    eine Aryl-C2-3-alkenylgruppe,
    eine Arylcarbonyl-C1- 2-alkylgruppe,
    eine Heteroaryl-C1-3-alkylgruppe,
    eine Furanylcarbonylmethyl-, Thienylcarbonylmethyl-, Thiazolylcarbonylmethyl- oder Pyridylcarbonylmethylgruppe,
    eine C1-4-Alkyl-carbonyl-C1-2-alkyl-Gruppe,
    eine C3_6-Cycloalkyl-carbonyl-C1- 2-alkyl-Gruppe,
    eine Aryl-D-C1-3-alkylgruppe, wobei D eine Sauerstoff oder Schwefelatom, eine Imino-, C1-3-Alkylimino-, Sulfinyl- oder Sulfonylgruppe bedeutet,
    eine durch eine Gruppe Ra substituierte C1-4-Alkylgruppe, wobei
    Ra eine Cyano-, Carboxy-, C1-3-Alkyloxy-carbonyl-, Aminocarbonyl-, C1- 3-Alkylamino-carbonyl-, Di-(C1-3-alkyl)-amino-carbonyl-, Pyrrolidin-1-ylcarbonyl-, Piperidin-1-ylcarbonyl-, Morpholin-4-ylcarbonyl-, Piperazin-1-ylcarbonyl-, 4-Methylpiperazin-1-ylcarbonyl- oder 4-Ethylpiperazin-1-ylcarbonylgruppe bedeutet,
    oder eine durch eine Gruppe Rb substituierte C2 -4-Alkylgruppe, wobei
    Rb eine Hydroxy-, C1-3-Alkyloxy-, Amino-, C1- 3-Alkylamino-, Di-(C1-3-alkyl)-amino-, Pyrrolidin-1-yl-, Piperidin-1-yl-, Morpholin-4-yl, Piperazin-1-yl-, 4-Methyl-piperazin-1-yl- oder 4-Ethyl-piperazin-1-yl-Gruppe darstellt und durch mindestens zwei Kohlenstoffatome vom Ringstickstoffatom in 3-Stellung des Xanthingerüstes isoliert ist,
    R3 eine C3_8-Alkylgruppe,
    eine durch eine Gruppe Rc substituierte C1-3-Alkylgruppe, wobei
    Rc eine gegebenenfalls durch eine oder zwei C1-3-Alkylgruppen substituierte C3-7-Cycloalkylgruppe,
    eine gegebenenfalls durch eine oder zwei C1- 3-Alkylgruppen substituierte C5-7-Cycloalkenylgruppe,
    eine Arylgruppe oder
    eine Furanyl-, Thienyl-, Oxazolyl-, Isoxazolyl-, Thiazolyl-, Isothiazolyl-, Pyridyl-, Pyridazinyl-, Pyrimidyl- oder Pyrazinylgruppe bedeutet, wobei die vorstehend erwähnten heterocyclischen Reste jeweils durch eine oder zwei C1-3-Alkylgruppen oder durch ein Fluor-, Chlor-, Brom- oder Iodatom oder durch eine Trifluormethyl-, Cyan- oder C1-3-Alkyloxygruppe substituiert sein können,
    eine C3-8-Alkenylgruppe,
    eine durch ein Fluor-, Chlor- oder Bromatom, oder eine Trifluormethylgruppe substituierte C3_6-Alkenylgruppe,
    eine C3-8-Alkinylgruppe,
    eine Arylgruppe oder
    eine Aryl-C2-4-alkenylgruppe,
    und
    R4 eine Azetidin-1-yl- oder Pyrrolidin-1-ylgruppe, die in 3-Stellung durch eine Amino-, C1- 3-Alkylamino- oder eine Di-(C1- 3-alkyl)amino-Gruppe substituiert ist und zusätzlich durch eine oder zwei C1- 3-Alkylgruppen substituiert sein kann,
    eine Piperidin-1-yl- oder Hexahydroazepin-1-ylgruppe, die in 3-Stellung oder in 4-Stellung durch eine Amino-, C1- 3-Alkylamino- oder eine Di-(C1-3-alkyl)amino-Gruppe substituiert ist und zusätzlich durch eine oder zwei C1- 3-Alkylgruppen substituiert sein kann,
    eine 3-Amino-piperidin-1-ylgruppe, in der der Piperidin-1-yl-Teil zusätzlich durch eine Aminocarbonyl-, C1-2-Alkyl-aminocarbonyl-, Di-(C1- 2-alkyl)aminocarbonyl-, Pyrrolidin-1-yl-carbonyl-, (2-Cyan-pyrrolidin-1-yl-)carbonyl-, Thiazolidin-3-yl-carbonyl-, (4-Cyan-thiazolidin-3-yl)carbonyl-, Piperidin-1-ylcarbonyl- oder Morpholin-4-ylcarbonyl-Gruppe substituiert ist,
    eine 3-Amino-piperidin-1-ylgruppe, in der der Piperidin-1-yl-Teil in 4-Stellung oder in 5-Stellung zusätzlich durch eine Hydroxy- oder Methoxygruppe substituiert ist, eine 3-Amino-piperidin-1-ylgruppe, in der die Methylengruppe in 2-Stellung oder in 6-Stellung durch eine Carbonylgruppe ersetzt ist,
    eine in 3-Stellung durch eine Amino-, C1-3-Alkylamino- oder Di-(C1- 3-alkyl)-aminogruppe substituierte Piperidin-1-yl- oder Hexahydroazepin-1-yl-gruppe, in denen jeweils zwei Wasserstoffatome am Kohlenstoffgerüst der Piperidin-1-yl- oder Hexahydroazepin-1-yl-gruppe durch eine geradkettige Alkylenbrücke ersetzt sind, wobei diese Brücke 2 bis 5 Kohlenstoffatome enthält, wenn die zwei Wasserstoffatome sich am selben Kohlenstoffatom befinden, oder 1 bis 4 Kohlenstoffatome enthält, wenn sich die Wasserstoffatome an benachbarten Kohlenstoffatomen befinden, oder 1 bis 4 Kohlenstoffatome enthält, wenn sich die Wasserstoffatome an Kohlenstoffatomen befinden, die durch ein Atom getrennt sind, oder 1 bis 3 Kohlenstoffatome enthält, wenn sich die zwei Wasserstoffatome an Kohlenstoffatomen befinden, die durch zwei Atome getrennt sind,
    eine Azetidin-1-yl-, Pyrrolidin-1yl-, Piperidin-1-yl- oder Hexahydroazepin-1-ylgruppe, die durch eine Amino-C1-3-alkyl-, C1- 3-Alkylamino-C1-3-alkyl- oder eine Di-(C1-3-alkyl)-amino-C1- 3-alkylgruppe substituiert ist,
    eine gegebenenfalls am Kohlenstoffgerüst durch eine oder zwei C1-3-Alkylgruppen substituierte Piperazin-1-yl- oder [1,4]Diazepan-1-ylgruppe,
    eine gegebenenfalls am Kohlenstoffgerüst durch eine oder zwei C1- 3-Alkylgruppen substituierte 3-Imino-piperazin-1-yl-, 3-Imino-[1,4]diazepan-1-yl- oder 5-Imino[1,4]diazepan-1-ylgruppe,
    eine gegebenenfalls durch eine oder zwei C1-3-Alkylgruppen substituierte [1,4]Diazepan-1-ylgruppe, die in 6-Stellung durch eine Aminogruppe substituiert ist,
    eine C3-7-Cycloalkylgruppe, die durch eine Amino-, C1- 3-Alkylamino- oder Di-(C1-3-alkyl-aminogruppe substituiert ist,
    eine C3-7-Cycloalkylgruppe, die durch eine Amino-C1-3-alkyl-, C1-3-Alkylamino-C1-3-alkyl- oder eine Di-(C1-3-alkyl)amino-C1-3-alkylgruppe substituiert ist,
    eine C3-7-Cycloalkyl-C1- 2-alkylgruppe, in der der Cycloalkylteil durch eine Amino-, C1-3-Alkylamino- oder Di-(C1- 3-alkyl)-aminogruppe substituiert ist,
    eine C3-7-Cycloalkyl-C1-2-alkylgruppe, in der der Cycloalkylteil durch eine Amino-C1-3-alkyl-, C1- 3-Alkylamino-C1- 3-alkyl- oder eine Di-(C1- 3-alkyl)amino-C1-3-alkylgruppe substituiert ist,
    eine C3-7-Cycloalkylaminogruppe, in der der Cycloalkylteil durch eine Amino-, C1-3-Alkylamino- oder Di-(C1- 3-alkyl)-aminogruppe substituiert ist, wobei die beiden Stickstoffatome am Cycloalkylteil durch mindestens zwei Kohlenstoffatome voneinander getrennt sind,
    eine N-(C3-7-Cycloalkyl)-N-(C1-3-alkyl)-aminogruppe, in der der Cycloalkylteil durch eine Amino-, C1-3-Alkylamino- oder Di-(C1-3-alkyl)-aminogruppe substituiert ist, wobei die beiden Stickstoffatome am Cycloalkylteil durch mindestens zwei Kohlenstoffatome voneinander getrennt sind,
    eine C3-7-Cycloalkylaminogruppe, in der der Cycloalkylteil durch eine Amino-C1-3-alkyl-, C1- 3-Alkylamino-C1-3-alkyl- oder eine Di-(C1-3-alkyl)amino-C1- 3-alkylgruppe substituiert ist,
    eine N-(C3-7-Cycloalkyl)-N-(C1-3-alkyl)-aminogruppe, in der der Cycloalkylteil durch eine Amino-C1-3-alkyl-, C1-3-Alkylamino-C1-3-alkyl- oder eine Di-(C1-3-alkyl)amino-C1-3-alkylgruppe substituiert ist,
    eine C3-7-Cycloalkyl-C1-2-alkyl-aminogruppe, in der der Cycloalkylteil durch eine Amino-, C1- 3-Alkylamino- oder Di-(C1-3-alkyl)-aminogruppe substituiert ist,
    eine N-(C3-7-Cycloalkyl-C1- 2-alkyl)-N-(C1-2-alkyl)-aminogruppe, in der der Cycloalkylteil durch eine Amino-, C1-3-Alkylamino- oder Di-(C1-3-alkyl)-aminogruppe substituiert ist,
    eine C3-7-Cycloalkyl-C1-2-alkyl-aminogruppe, in der der Cycloalkylteil durch eine Amino-C1- 3-alkyl-, C1-3-Alkylamino-C1-3-alkyl- oder eine Di-(C1-3-alkyl)amino-C1-3-alkylgruppe substituiert ist,
    eine N-(C3-7-Cycloalkyl-C1-2-alkyl)-N-(C1-2-alkyl)-aminogruppe, in der der Cycloalkylteil durch eine Amino-C1- 3-alkyl-, C1-3-Alkylamino-C1- 3-alkyl- oder eine Di-(C1-3-alkyl)-amino-C1- 3-alkylgruppe substituiert ist,
    eine R19-C2-4-Alkylamino-Gruppe, in der R19 durch mindestens zwei Kohlenstoftatome vom Stickstoffatom des C2-4-Alkylamino-Teils getrennt ist und
    R19 eine Amino-, C1-3-Alkylamino- oder Di-(C1-3-alkyl)-aminogruppe darstellt,
    eine R19-C2-4-Alkylamino-Gruppe, in der das Stickstoffatom des C2 -4-Alkylamino-Teils durch eine C1-3-Alkylgruppe substituiert ist und R1 9 durch mindestens zwei Kohlenstoftatome vom Stickstoffatom des C2-4-Alkylamino-Teils getrennt ist, wobei R19 wie vorstehend erwähnt definiert ist,
    eine durch den Rest R20 substituierte Aminogruppe, in der
    R20 eine Azetidin-3-yl, Azetidin-2-ylmethyl-, Azetidin-3-ylmethyl-, Pyrrolidin-3-yl-, Pyrrolidin-2-ylmethyl-, Pyrrolidin-3-ylmethyl-, Piperidin-3-yl-, Piperidin-4-yl-, Piperidin-2-ylmethyl-, Piperidin-3-ylmethyl- oder Piperidin-4-ylmethylgruppe darstellt, wobei die für R20 erwähnten Reste jeweils durch eine oder zwei C1-3-Alkylgruppen substituiert sein können,
    eine durch den Rest R20 und eine C1-3-Alkylgruppe substituierte Aminogruppe, in der R20 wie vorstehend erwähnt definiert ist, wobei die für R20 erwähnten Reste jeweils durch eine oder zwei C1- 3-Alkylgruppen substituiert sein können,
    eine R1 9-C3-4-alkyl-gruppe, in der der C3-4-Alkylteil geradkettig ist und zusätzlich durch eine oder zwei C1- 3-Alkylgruppen substituiert sein kann, wobei R1 9 wie vorstehend erwähnt definiert ist,
    eine 3-Amino-2-oxo-piperidin-5-yl- oder 3-Amino-2-oxo-1-methyl-piperidin-5-yl-Gruppe,
    eine Pyrrolidin-3-yl-, Piperidin-3-yl-, Piperidin-4-yl, Hexahydroazepin-3-yl- oder Hexahydroazepin-4-ylgruppe, die in 1-Stellung durch eine Amino-, C1-3-Alkylamino- oder Di-(C1-3-alkyl)aminogruppe substituiert ist,
    oder eine Azetidin-2-yl-C1-2-alkyl-, Azetidin-3-yl-C1- 2-alkyl, Pyrrolidin-2-yl-C1-2-alkyl-, Pyrrolidin-3-yl-, Pyrrolidin-3-yl-C1-2-alkyl-, Piperidin-2-yl-C1- 2-alkyl-, Piperidin-3-yl-, Piperidin-3-yl-C1-2-alkyl-, Piperidin-4-yl- oder Piperidin-4-yl-C1-2-alkylgruppe, wobei die vorstehend erwähnten Gruppen jeweils durch eine oder zwei C1-3-Alkylgruppen substituiert sein können,
    wobei unter den bei der Definition der vorstehend genannten Reste erwähnten Arylgruppen Phenyl- oder Naphthylgruppen zu verstehen sind, welche unabhängig voneinander durch Rh mono- oder disubstituiert sein können, wobei die Substituenten gleich oder verschieden sein können und Rh ein Fluor-, Chlor-, Brom- oder Iodatom, eine Trifluormethyl-, Cyan-, Nitro-, Amino-, Aminocarbonyl-, Aminosulfonyl-, Methylsulfonyl, Acetylamino-, Methylsulfonylamino-, C1- 3-Alkyl-, Cyclopropyl-, Ethenyl-, Ethinyl-, Hydroxy-, C1-3-Alkyloxy-, Difluormethoxy- oder Trifluormethoxygruppe darstellt,
    unter den bei der Definition der vorstehend erwähnten Reste erwähnten Heteroarylgruppen eine Pyrrolyl-, Furanyl-, Thienyl-, Pyridyl-, Indolyl-, Benzofuranyl-, Benzothiophenyl-, Chinolinyl- oder Isochinolinylgruppe zu verstehen ist,
    oder eine Pyrrolyl-, Furanyl-, Thienyl- oder Pyridylgruppe zu verstehen ist, in der eine oder zwei Methingruppen durch Stickstoffatome ersetzt sind,
    oder eine Indolyl-, Benzofuranyl-, Benzothiophenyl-, Chinolinyl- oder Isochinolinylgruppe zu verstehen ist, in der eine bis drei Methingruppen durch Stickstoffatome ersetzt sind,
    oder eine 1,2-Dihydro-2-oxo-pyridinyl-, 1,4-Dihydro-4-oxo-pyridinyl-, 2,3-Dihydro-3-oxo-pyridazinyl-, 1,2,3,6-Tetrahydro-3,6-dioxo-pyridazinyl-, 1,2-Dihydro-2-oxo-pyrimidinyl-, 3,4-Dihydro-4-oxo-pyrimidinyl-, 1,2,3,4-Tetrahydro-2,4-dioxo-pyrimidinyl-, 1,2-Dihydro-2-oxo-pyrazinyl-, 1,2,3,4-Tetrahydro-2,3-dioxo-pyrazinyl-, 2,3-Dihydro-2-oxoindolyl-, 2,3-Dihydrobenzofuranyl-, 2,3-Dihydro-2-oxo-1H-benzimidazolyl-, 2,3-Dihydro-2-oxo-benzoxazolyl-, 1,2-Dihydro-2-oxo-chinolinyl-, 1,4-Dihydro-4-oxo-chinolinyl-, 1,2-Dihydro-1-oxo-isochinolinyl-, 1,4-Dihydro-4-oxo-cinnolinyl-, 1,2-Dihydro-2-oxo-chinazolinyl-, 3,4-Dihydro-4-oxo-chinazolinyl-, 1,2,3,4-Tetrahydro-2,4-dioxochinazolinyl-, 1,2-Dihydro-2-oxochinoxalinyl-, 1,2,3,4-Tetrahydro-2,3-dioxo-chinoxalinyl-, 1,2-Dihydro-1-oxo-phthalazinyl-, 1,2,3,4-Tetrahydro-1,4-dioxo-phthalazinyl-, Chromanyl-, Cumarinyl-, 2,3-Dihydro-benzo[1,4]dioxinyl- oder 3,4-Dihydro-3-oxo-2H-benzo[1,4]oxazinyl-Gruppe zu verstehen ist,
    und die vorstehend erwähnten Heteroarylgruppen durch Rh mono- oder disubstituiert sein können, wobei die Substituenten gleich oder verschieden sein können und Rh wie vorstehend erwähnt definiert ist,
    wobei, soweit nichts anderes erwähnt wurde, die vorstehend erwähnten Alkyl-, Alkenyl- und Alkinylgruppen geradkettig oder verzweigt sein können,
    deren Tautomere, Enantiomere, Diastereomere, deren Gemische, deren Prodrugs und deren Salze.
  • Verbindungen, die eine in-vivo abspaltbare Gruppe enthalten, sind Prodrugs der entsprechenden Verbindungen, bei denen diese in-vivo abspaltbare Gruppe abgespalten ist.
  • Die bei der Definition der vorstehend erwähnten Reste erwrähnten Carboxygruppen können durch eine in-vivo in eine Carboxygruppe überführbare Gruppe oder durch eine unter physiologischen Bedingungen negativ geladene Gruppe ersetzt sein;
    desweiteren können die bei der Definition der vorstehend erwähnten Reste erwähnten Amino- und Iminogruppen durch einen in-vivo abspaltbaren Rest substituiert sein. Derartige Gruppen werden beispielsweise in der WO 98/46576 und von N.M. Nielsen et al. in International Journal of Pharmaceutics 39, 75-85 (1987) beschrieben.
  • Unter einer in-vivo in eine Carboxygruppe überführbare Gruppe ist beispielsweise eine Hydroxymethylgruppe, eine mit einem Alkohol veresterte Carboxygruppe, in der der alkoholische Teil vorzugsweise ein C1- 6-Alkanol, ein Phenyl-C1-3-alkanol, ein C3-9-Cycloalkanol, wobei ein C5-8-Cycloalkanol zusätzlich durch ein oder zwei C1- 3-Alkylgruppen substituiert sein kann, ein C5-8-Cycloalkanol, in dem eine Methylengruppe in 3- oder 4-Stellung durch ein Sauerstoffatom oder durch eine gegebenenfalls durch eine C1- 3-Alkyl-, Phenyl-C1- 3-alkyl-, Phenyl-C1-3-alkyloxycarbonyl- oder C2_6-Alkanoylgruppe substituierte Iminogruppe ersetzt ist und der Cycloalkanolteil zusätzlich durch ein oder zwei C1-3-Alkylgruppen substituiert sein kann, ein C4-7-Cycloalkenol, ein C3-5-Alkenol, ein Phenyl-C3_5-alkenol, ein C3-5-Alkinol oder Phenyl-C3_5-alkinol mit der Maßgabe, daß keine Bindung an das Sauerstoffatom von einem Kohlenstoffatom ausgeht, welches eine Doppel- oder Dreifachbindung trägt, ein C3-8-Cycloalkyl-C1- 3-alkanol, ein Bicycloalkanol mit insgesamt 8 bis 10 Kohlen stoffatomen, das im Bicycloalkylteil zusätzlich durch eine oder zwei C1- 3-Alkylgruppen substituiert sein kann, ein 1,3-Dihydro-3-oxo-1-isobenzfuranol oder ein Alkohol der Formel Rp-CO-O-(RqCRr)-OH,
    in dem
    Rp eine C1-8-Alkyl-, C5-7-Cycloalkyl-, C1-8-Alkyloxy-, C5-7-Cycloalkyloxy-, Phenyl- oder Phenyl- C1-3-alkylgruppe,
    Rq ein Wasserstoffatom, eine C1- 3-Alkyl-, C5-7-Cycloalkyl- oder Phenylgruppe und
    Rr ein Wasserstoffatom oder eine C1-3-Alkylgruppe darstellen,
    unter einer unter physiologischen Bedingungen negativ geladenen Gruppe wie eine Tetrazol-5-yl-, Phenylcarbonylaminocarbonyl-, Trifluormethylcarbonylaminocarbonyl-, C1-6-Alkylsulfonylamino-, Phenylsulfonylamino-, Benzylsulfonylamino-, Trifluormethylsulfonylamino-, C1- 6-Alkylsulfonylaminocarbonyl-, Phenylsulfonylaminocarbonyl-, Benzylsulfonylaminocarbonyl- oder Perfluor-C1-6-alkylsulfonylaminocarbonylgruppe
    und unter einem von einer Imino- oder Aminogruppe in-vivo abspaltbaren Rest beispielsweise eine Hydroxygruppe, eine Acylgruppe wie eine gegebenenfalls durch Fluor-, Chlor-, Brom- oder Jodatome, durch C1-3-Alkyl- oder C1-3-Alkyloxygruppen mono- oder disubstituierte Phenylcarbonylgruppe, wobei die Substituenten gleich oder verschieden sein können, eine Pyridinoylgruppe oder eine C1-16-Alkanoylgruppe wie die Formyl-, Acetyl-, Propionyl-, Butanoyl-, Pentanoyl- oder Hexanoylgruppe, eine 3,3,3-Trichlorpropionyl- oder Allyloxycarbonylgruppe, eine C1-16-Alkyloxycarbonyl- oder C1-16-Alkylcarbonyloxygruppe, in denen Wasserstoffatome ganz oder teilweise durch Fluor- oder Chloratome ersetzt sein können, wie die Methoxycarbonyl-, Ethoxycarbonyl-, Propoxycarbonyl-, Isopropoxycarbonyl-, Butoxycarbonyl-, tert.-Butoxycarbonyl-, Pentoxycarbonyl-, Hexoxycarbonyl-, Octyloxycarbonyl-, Nonyl oxycarbonyl-, Decyloxycarbonyl-, Undecyloxycarbonyl-, Dodecyloxycarbonyl-, Hexadecyloxycarbonyl-, Methylcarbonyloxy-, Ethylcarbonyloxy-, 2,2,2-Trichlorethylcarbonyloxy-, Propylcarbonyloxy-, Isopropylcarbonyloxy-, Butylcarbonyloxy-, tert.Butylcarbonyloxy-, Pentylcarbonyloxy-, Hexylcarbonyloxy-, Octylcarbonyloxy-, Nonylcarbonyloxy-, Decylcarbonyloxy-, Undecylcarbonyloxy-, Dodecylcarbonyloxy- oder Hexadecylcarbonyloxygruppe, eine Phenyl-C1-6-alkyloxycarbonylgruppe wie die Benzyloxycarbonyl-, Phenylethoxycarbonyl- oder Phenylpropoxycarbonylgruppe, eine 3-Amino-propionylgruppe, in der die Aminogruppe durch C1-6-Alkyl- oder C3-7-Cycloalkylgruppen mono- oder disubstituiert und die Substituenten gleich oder verschieden sein können, eine C1- 3-Alkylsulfonyl-C2-4-alkyloxycarbonyl-, C1-3-Alkyloxy-C2-4-alkyloxy-C2-4-alkyloxycarbonyl-, Rp-CO-O-(RqCRr)-O-CO-, C1_6-Alkyl-CO-NH-(RsCRt)-O-CO- oder C1-6-Alkyl-CO-O-(RsCRt)-(RsCRt)-O-CO- Gruppe, in denen Rp bis Rr wie vorstehend erwähnt definiert sind,
    Rs und Rt, die gleich oder verschieden sein können, Wasserstoffatome oder C1-3-Alkylgruppen darstellen,
    zu verstehen.
  • Desweiteren schließen die in den vor- und nachstehenden Definitionen erwähnten gesättigten Alkyl- und Alkyloxyteile, die mehr als 2 Kohlenstoffatome enthalten, soweit nichts Anderes erwähnt wurde, auch deren verzweigte Isomere wie beispielsweise die Isopropyl-, tert.Butyl-, Isobutylgruppe etc. ein.
  • Bevorzugt sind diejenigen Verbindungen der allgemeinen Formel I, in denen
    R1, R2 und R3 wie oben erwähnt definiert sind und
    R4 eine Pyrrolidin-1-ylgruppe, die in 3-Stellung durch eine Aminogruppe substituiert ist,
    eine Piperidin-1-ylgruppe, die in 3-Stellung durch eine Aminogruppe substituiert ist,
    eine Hexahydroazepin-1-yl-gruppe, die in 3-Stellung oder in 4-Stellung durch eine Aminogruppe substituiert ist,
    eine (2-Aminocyclohexyl)amino-Gruppe,
    eine Cyclohexylgruppe, die in 3-Stellung durch eine Aminogruppe substituiert ist, oder
    eine N-(2-Aminoethyl)-methylamino- oder eine N-(2-Aminoethyl)-ethylamino-Gruppe bedeutet,
    wobei, soweit nichts anderes erwähnt wurde, die vorstehend erwähnten Alkyl-, Alkenyl- und Alkinylgruppen geradkettig oder verzweigt sein können,
    deren Tautomere, Enantiomere, Diastereomere, deren Gemische und Salze.
  • Besonders bevorzugt sind diejenigen Verbindungen der allgemeinen Formel I, in denen
    R1 eine Phenylcarbonylmethylgruppe, in der der Phenylteil durch R10 substituiert ist, wobei
    R10 eine Formylaminogruppe,
    eine C3-7-Cycloalkyl-carbonylamino- oder C3- 7-Cycloalkyl-C1- 3-alkylcarbonylamino-Gruppe,
    eine C6- 9-Bicycloalkyl-carbonylaminogruppe,
    eine C5-7-Cycloalkyl-carbonylaminogruppe, in der
    eine Methylengruppe durch ein Sauerstoff oder Schwefelatom oder durch eine Imino-, Sulfinyl- oder Sulfonylgruppe ersetzt ist,
    eine (1,3-Dioxolanyl)-carbonylamino-, (1,4-Dioxanyl)-carbonylamino-, Morpholin-2-yl-carbonylamino-, Morpholin-3-ylcarbonylamino- oder Piperazin-2-yl-carbonylamino-Gruppe,
    eine C5-7-Cycloalkyl-carbonylaminogruppe, in der eine -CH2-CH2- Gruppe durch eine -NH-CO- Gruppe ersetzt ist,
    eine C5-7-Cycloalkyl-carbonylaminogruppe, in der eine -CH2-CH2-CH2- Gruppe durch eine -NH-CO-O- Gruppe ersetzt ist,
    eine C5-7-Cycloalkyl-carbonylaminogruppe, in der eine Methylengruppe durch eine Carbonylgruppe ersetzt ist,
    eine C4-7-Cycloalkenyl-carbonylamino- oder C4-7-Cycloalkenyl-C1-3-alkylcarbonylamino-Gruppe,
    eine C3-7-Cycloalkyl-sulfonylamino-, Phenylsulfonylamino- oder Phenyl-C1- 3-alkyl-sulfonylamino-Gruppe oder
    eine Pyridinylcarbonylaminogruppe bedeutet,
    R2 ein Wasserstoffatom,
    oder eine C1-3-Alkylgruppe,
    R3 eine C4-6-Alkenylgruppe,
    eine 2-Butin-1-ylgruppe oder
    eine 1-Cyclopenten-1-yl-methyl-Gruppe
    und
    R4 eine Piperidin-1-ylgruppe, die in 3-Stellung durch eine Aminogruppe substituiert ist,
    eine Hexahydroazepin-1-yl-gruppe, die in 3-Stellung oder in 4-Stellung durch eine Aminogruppe substituiert ist,
    eine (2-Aminocyclohexyl)amino-Gruppe,
    eine Cyclohexylgruppe, die in 3-Stellung durch eine Aminogruppe substituiert ist, oder
    eine N-(2-Aminoethyl)-methylamino- oder eine N-(2-Aminoethyl)-ethylamino-Gruppe bedeuten,
    wobei, soweit nichts anderes erwähnt wurde, die vorstehend erwähnten Alkyl-, Alkenyl- und Alkinylgruppen geradkettig oder verzweigt sein können,
    deren Tautomere, Enantiomere, Diastereomere, deren Gemische und deren Salze.
  • Ganz besonders bevorzugt sind diejenigen Verbindungen der allgemeinen Formel I, in denen
    R1 eine Phenylcarbonylmethyl-Gruppe, in der der Phenylteil durch eine Formylamino-Pyridinylcarbonylamino- oder Cyclopropylcarbonylamino-Gruppe substituiert ist,
    R2 eine Methylgruppe,
    R3 eine 2-Buten-1-yl- oder 3-Methyl-2-buten-l-yl-Gruppe oder
    eine 2-Butin-1-yl-Gruppe
    und
    R4 eine (3-Amino-piperidin-1-yl)-Gruppe bedeuten,
    deren Tautomere, Enantiomere, Diastereomere, deren Gemische und deren Salze,
    insbesondere jedoch diejenigen Verbindungen der allgemeinen Formel 1, in denen
    R1 eine [2-(Cyclopropylcarbonylamino)-phenyl]-carbonylmethyl-Gruppe,
    R2 eine Methylgruppe,
    R3 eine 2-Buten-1-yl- oder 3-Methyl-2-buten-1-yl-Gruppe oder
    eine 2-Butin-1-yl-Gruppe
    und
    R4 eine (3-Amino-piperidin-1-yl)-Gruppe bedeuten,
    deren Tautomere, Enantiomere, Diastereomere, deren Gemische und deren Salze.
  • Folgende Verbindungen der allgemeinen Formel I sind besonders bevorzugt:
    • (1) 1-[2-(2-Formylamino-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin,
    • (2) 1-(2-{2-[(Cyclopropylcarbonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-(3-amino-piperid in-1-yl)-xanthin,
    • (3) 1-[2-(2-Formylamino-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-(3-aminopiperidin-1-yl)-xanthin,
    • (4) 1-(2-{2-[(Cyclopropylcarbonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-((E)-2-buten-1-yl)-8-((R)-3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin,
    • (5) 1-(2-{2-[(Cyclopropylcarbonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-((E)-2-buten-1-yl)-8-((S)-3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin,
    • (6) 1-(2-{2-[(Cyclopropylcarbonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-((R)-3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin,
    • (7) 1-(2-{2-[(Cyclopropylcarbonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-((S)-3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin und
    • (8) 1-[2-(2-{[(Pyridin-2-yl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-((E)-2-buten-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • sowie deren Tautomere, Enantiomere, Diastereomere, deren Gemische und deren Salze.
  • Erfindungsgemäß erhält man die Verbindungen der allgemeinen Formel I nach an sich bekannten Verfahren, beispielsweise nach folgenden Verfahren:
    • a) Zur Herstellung von Verbindungen der allgemeinen Formel I, in der R4 einer der eingangs erwähnten, über ein Stickstoffatom mit dem Xanthingerüst verknüpften Reste ist: Umsetzung einer Verbindung der allgemeinen Formel
      Figure 00190001
      in der R1 bis R3 wie eingangs erwähnt definiert sind und Z1 eine Austrittsgruppe wie ein Halogenatom, eine substituierte Hydroxy-, Mercapto-, Sulfinyl-, Sulfonyl- oder Sulfonyloxygruppe, wie beispielsweise ein Chlor- oder Bromatom, eine Methansulfonyl- oder Methansulfonyloxygruppe darstellt, mit einem Amin der allgemeinen Formel R4'-H, in der R4' einen der für R4 eingangs erwähnten Reste darstellt, der über ein Stickstoffatom mit dem Xanthingerüst verknüpft ist.
  • Die Umsetzung wird zweckmäßigerweise in einem Lösungsmittel wie Isopropanol, Butanol, Tetrahydrofuran, Dioxan, Dimethylformamid, Dimethylsulfoxid, Ethylenglycolmonomethylether, Ethylenglycoldiethylether oder Sulfolan gegebenenfalls in Gegenwart einer anorganischen oder tertiären organischen Base, z.B. Natriumcarbonat, Kaliumcarbonat oder Kaliumhydroxid, einer tertiären organischen Base, z.B: Triethylamin, oder in Gegenwart von N-Ethyl-diisopropylamin (Hünig-Base), wobei diese organischen Basen gleichzeitig auch als Lösungsmittel dienen können, und gegebenenfalls in Gegenwart eines Reaktionsbeschleunigers wie einem Alkalihalogenid oder einem Katalysator auf Palladiumbasis bei Temperaturen zwischen -20 und 180°C, vorzugsweise jedoch bei Temperaturen zwischen -10 und 120°C, durchgeführt. Die Umsetzung kann jedoch auch ohne Lösungsmittel oder in einem Überschuß des Amins der allgemeinen Formel R4'-H durchgeführt werden.
    • b) Entschützung einer Verbindung der allgemeinen Formel
      Figure 00200001
      in der R1, R2 und R3 wie eingangs erwähnt definiert sind und R4' eine der eingangs für R4 erwähnten Gruppen bedeutet, die eine Imino-, Amino- oder Alkylaminogruppe enthalten, wobei die Imino-, Amino- bzw. Alkylaminogruappe durch eine Schutzgruppe substituiert ist, gegebenenfalls gefolgt von einer nachträglichen Alkylierung der Imino-, Amino- bzw. C1-3-Alkylaminogruppe.
  • Die Freisetzung einer Aminogruppe aus einer geschützten Vorstufe ist eine Standardreaktion in der synthetischen organischen Chemie. Als Schutzgruppen kommen eine Vielzahl von Gruppen in Frage. Eine Übersicht über die Chemie der Schutzgruppen findet sich in Theodora W.Greene und Peter G.M.Wuts, Protectine Groups in Organic Synthesis, Second Edition, 1991, Verlag John Wiley and Sons sowie in Philip J. Kocienski, Protecting Groups, Georg Thieme Verlag, 1994.
  • Als Beispiele für Schutzgruppen seien genannt:
    die tert.-Butyloxycarbonylgruppe, die sich durch Behandeln mit einer Säure wie beispielsweise Trifluoressigsäure oder Salzsäure oder durch Behandlung mit Bromtrimethylsilan oder Iodtrimethylsilan gegebenenfalls unter Verwendung eines Lösungsmittels wie Methylenchlorid, Essigester, Dioxan, Methanol, Isopropanol oder Diethylether bei Temperaturen zwischen 0 und 80°C abspalten lässt, die 2.2.2-Trichlorethoxycarbonylgruppe, die sich abspalten lässt durch Behandeln mit Metallen wie beispielsweise Zink oder Cadmium in einem Lösungsmittel wie Essigsäure oder einem Gemisch aus Tetrahydrofuran und einer schwachen wässrigen Säure bei Temperaturen zwischen 0°C und der Siedetemperatur des verwendeten Lösungsmittels und die Carbobenzyloxycarbonylgruppe, die sich beispielsweise abspalten lässt durch Hydrogenolyse in Gegenwart eines Edelmetallkatalysators wie beispielsweise Palladium-Kohle und einem Lösungsmittel wie beispielsweise Alkohole, Essigester, Dioxan, Tetrahydrofuran oder Gemische dieser Lösungsmittel bei Temperaturen zwischen 0°C und dem Siedepunkt des Lösungsmittels, durch Behandeln mit Bortribromid in Methylenchlorid bei Temperaturen zwischen -20°C und Raumternperatur, oder durch Behandeln mit Aluminiumchlorid/Anisol bei Temperaturen zwischen 0°C und Raumtemperatur.
  • Die gegebenenfalls nachträgliche Einführung eines C1- 3-Alkylrests kann mittels Alkylierung oder reduktiver Alkylierung erfolgen.
  • Die nachträgliche Alkylierung wird gegebenenfalls in einem Lösungsmittel oder Lösungsmittelgemisch wie Methylenchlorid, Dimethylformamid, Benzol, Toluol, Chlorbenzol, Tetrahydrofuran, Benzol/Tetrahydrofuran oder Dioxan mit einem Alkylierungsmittel wie einem entsprechenden Halogenid oder Sulfonsäureester, z.B. mit Methyliodid, Ethylbromid, Dimethylsulfat, gegebenenfalls in Gegenwart einer tertiären organischen Base oder in Gegenwart einer anorganischen Base zweckmäßigerweise bei Temperaturen zwischen 0 und 150°C, vorzugsweise bei Temperaturen zwischen 0 und 100°C, durchgeführt.
  • Die nachträgliche reduktive Alkylierung wird mit einer entsprechenden Carbonylverbindung wie Formaldehyd, Acetaldehyd, Propionaldehyd, Aceton in Gegenwart eines komplexen Metallhydrids wie Natriumborhydrid, Lithiumborhydrid, Natriumtriacetoxyborhydrid oder Natriumcyanoborhydrid zweckmäßigerweise bei einem pH-Wert von 6-7 und bei Raumtemperatur oder in Gegenwart eines Hydrierungskatalysators, z.B. mit Wasserstoff in Gegenwart von Palladium/Kohle, bei einem Wasserstoffdruck von 1 bis 5 bar durchgeführt. Die Methylierung kann auch in Gegenwart von Ameisensäure als Reduktionsmittel bei erhöhten Temperaturen, z.B. bei Temperaturen zwischen 60 und 120°C, durchgeführt werden.
  • Bei den vorstehend beschriebenen Umsetzungen können gegebenenfalls vorhandene reaktive Gruppen wie Carboxy-, Amino-, Alkylamino- oder Iminogruppen während der Umsetzung durch übliche Schutzgruppen geschützt werden, welche nach der Umsetzung wieder abgespalten werden.
  • Beispielsweise kommen als Schutzreste für eine Carboxygruppe die Trimethylsilyl-, Methyl-, Ethyl-, tert.-Butyl-, Benzyl- oder Tetrahydropyranylgruppe, als Schutzreste für eine Amino-, Alkylamino- oder Iminogruppe die Formyl-, Acetyl-, Trifluoracetyl-, Ethoxycarbonyl-, tert.-Butoxycarbonyl-, Benzyloxycarbonyl-, Benzyl-, Methoxybenzyl- oder 2,4-Dimethoxybenzylgruppe und für die Aminogruppe zusätzlich die Phthalylgruppe in Betracht.
  • Die gegebenenfalls anschließende Abspaltung eines verwendeten Schutzrestes erfolgt beispielsweise hydrolytisch in einem wässrigen Lösungsmittel, z.B. in Wasser, Isopropanol/Wasser, Essigsäure/Wasser, Tetrahydrofuran/Wasser oder Dioxan/Wasser, in Gegenwart einer Säure wie Trifluoressigsäure, Salzsäure oder Schwefelsäure oder in Gegenwart einer Alkalibase wie Natriumhydroxid oder Kaliumhydroxid oder aprotisch, z.B. in Gegenwart von Jodtrimethylsilan, bei Temperaturen zwischen 0 und 120°C, vorzugsweise bei Temperaturen zwischen 10 und 100°C.
  • Die Abspaltung eines Benzyl-, Methoxybenzyl- oder Benzyloxycarbonylrestes erfolgt jedoch beispielsweise hydrogenolytisch, z.B. mit Wasserstoff in Gegenwart eines Katalysators wie Palladium/Kohle in einem geeigneten Lösungsmittel wie Methanol, Ethanol, Essigsäureethylester oder Eisessig gegebenenfalls unter Zusatz einer Säure wie Salzsäure bei Temperaturen zwischen 0 und 100°C, vorzugsweise jedoch bei Raumtemperaturen zwischen 20 und 60°C, und bei einem Wasserstoffdruck von 1 bis 7 bar, vorzugsweise jedoch von 3 bis 5 bar. Die Abspaltung eines 2,4-Dimethoxybenzylrestes erfolgt jedoch vorzugsweise in Trifluoressigsäure in Gegenwart von Anisol.
  • Die Abspaltung eines tert.-Butyl- oder tert.-Butyloxycarbonylrestes erfolgt vorzugsweise durch Behandlung mit einer Säure wie Trifluoressigsäure oder Salzsäure oder durch Behandlung mit Jodtrimethylsilan gegebenenfalls unter Verwendung eines Lösungsmittels wie Methylenchlorid, Dioxan, Methanol oder Diethylether.
  • Die Abspaltung eines Trifluoracetylrestes erfolgt vorzugsweise durch Behandlung mit einer Säure wie Salzsäure gegebenenfalls in Gegenwart eines Lösungsmittels wie Essigsäure bei Temperaturen zwischen 50 und 120°C oder durch Behandlung mit Natronlauge gegebenenfalls in Gegenwart eines Lösungsmittels wie Tetrahydrofuran bei Temperaturen zwischen 0 und 50°C.
  • Die Abspaltung eines Phthalylrestes erfolgt vorzugsweise in Gegenwart von Hydrazin oder eines primären Amins wie Methylamin, Ethylamin oder n-Butylamin in einem Lösungsmittel wie Methanol, Ethanol, Isopropanol, Toluol/Wasser oder Dioxan bei Temperaturen zwischen 20 und 50°C.
  • Ferner können die erhaltenen Verbindungen der allgemeinen Formel I, wie bereits eingangs erwähnt wurde, in ihre Enantiomeren und/oder Diastereomeren aufgetrennt werden. So können beispielsweise cis-/trans-Gemische in ihre cis- und trans-Isomere, und Verbindungen mit mindestens einem optisch aktiven Kohlenstoffatom in ihre Enantiomeren aufgetrennt werden.
  • So lassen sich beispielsweise die erhaltenen cis-/trans-Gemische durch Chromatographie in ihre cis- und trans-Isomeren, die erhaltenen Verbindungen der allgemeinen Formel I, welche in Racematen auftreten, nach an sich bekannten Methoden (siehe Allinger N. L. und Eliel E. L. in "Topics in Stereochemistry", Vol. 6, Wiley Interscience, 1971) in ihre optischen Antipoden und Verbindungen der allgemeinen Formel I mit mindestens 2 asymmetrischen Kohlenstoffatomen auf Grund ihrer physikalisch-chemischen Unterschiede nach an sich bekannten Methoden, z.B. durch Chromatographie und/oder fraktionierte Kristallisation, in ihre Diastereomeren auftrennen, die, falls sie in racemischer Form anfallen, anschließend wie oben erwähnt in die Enantiomeren getrennt werden können.
  • Die Enantiomerentrennung erfolgt vorzugsweise durch Säulentrennung an chiralen Phasen oder durch Umkristallisieren aus einem optisch aktiven Lösungsmittel oder durch Umetzen mit einer, mit der racemischen Verbindung Salze oder Derivate wie z.B. Ester oder Amide bildenden optisch aktiven Substanz, insbesondere Säuren und ihre aktivierten Derivate oder Alkohole, und Trennen des auf diese Weise erhaltenen diastereomeren Salzgemisches oder Derivates, z.B. auf Grund von verschiedenen Löslichkeiten, wobei aus den reinen diastereomeren Salzen oder Derivaten die freien Antipoden durch Einwirkung geeigneter Mittel freigesetzt werden können. Besonders gebräuchliche, optisch aktive Säuren sind z.B. die D- und L-Formen von Weinsäure oder Dibenzoylweinsäure, Di-O-p-toluoyl-weinsäure, Äpfelsäure, Mandelsäure, Camphersulfonsäure, Glutaminsäure, Asparaginsäure oder Chinasäure. Als optisch aktiver Alkohol kommt beispielsweise (+)- oder (–)-Menthol und als optisch aktiver Acylrest in Amiden beispielsweise (+)-oder (–)-Menthyloxycarbonyl in Betracht.
  • Desweiteren können die erhaltenen Verbindungen der Formel I in ihre Salze, insbesondere für die pharmazeutische Anwendung in ihre physiologisch verträglichen Salze mit anorganischen oder organischen Säuren, übergeführt werden. Als Säuren kommen hierfür beispielsweise Salzsäure, Bromwasserstoffsäure, Schwefelsäure, Methansulfonsäure, Phosphorsäure, Fumarsäure, Bernsteinsäure, Milchsäure, Zitronensäure, Weinsäure oder Maleinsäure in Betracht.
  • Außerdem lassen sich die so erhaltenen neuen Verbindungen der Formel I, falls diese eine Carboxygruppe enthalten, gewünschtenfalls anschließend in ihre Salze mit anorganischen oder organischen Basen, insbesondere für die pharmazeutische Anwendung in ihre physiologisch verträglichen Salze, überführen. Als Basen kommen hierbei beispielsweise Natriumhydroxid, Kaliumhydroxid, Arginin, Cyclohexylamin, Ethanolamin, Diethanolamin und Triethanolamin in Betracht.
  • Die als Ausgangsstoffe verwendeten Verbindungen der allgemeinen Formeln II und III sind entweder literaturbekannt oder man erhält diese nach an sich literaturbekannten Verfahren (siehe Beispiele I bis VII).
  • Wie bereits eingangs erwähnt, weisen die erfindungsgemäßen Verbindungen der allgemeinen Formel I und ihre physiologisch verträglichen Salze wertvolle pharmakologische Eigenschaften auf, insbesondere eine Hemmwirkung auf das Enzym DPP-IV.
  • Die biologischen Eigenschaften der neuen Verbindungen wurden wie folgt geprüft:
    Die Fähigkeit der Substanzen und ihrer entsprechenden Salze, die DPP-IV Aktivität zu hemmen, kann in einem Versuchsaufbau gezeigt werden, in dem ein Extrakt der humanen Koloncarcinomzelllinie Caco-2 als DPP IV Quelle benutzt wird. Die Differenzierung der Zellen, um die DPP-IV Expression zu induzieren, wurde nach der Beschreibung von Reiher et al. in einem Artikel mit dem Titel "Increased expression of intestinal cell line Caco-2" , erschienen in Proc. Natl. Acad. Sci. Vol. 90, Seiten 5757-5761 (1993), durchgeführt. Der Zellextrakt wurde von in einem Puffer (10mM Tris HCl, 0.15 M NaCl, 0.04 t.i.u. Aprotinin, 0.5% Nonidet-P40, pH 8.0) solubilisierten Zellen durch Zentrifugation bei 35,000 g für 30 Minuten bei 4°C (zur Entfernung von Zelltrümmern) gewonnen.
  • Der DPP-IV Assay wurde wie folgt durchgeführt:
    50 μ1 Substratlösung (AFC; AFC ist Amido-4-trifluormethylcoumarin), Endkonzentration 100 μM, wurden in schwarze Mikrotiterplatten vorgelegt. 20 μl Assay Puffer (Endkonzentrationen 50 mM Tris HCI pH 7.8, 50 mM NaCl, 1% DMSO) wurde zupipettiert. Die Reaktion wurde durch Zugabe von 30 μl solubilisiertem Caco-2 Protein (Endkonzentration 0.14 μg Protein pro Well) gestartet. Die zu überprüfenden Testsubstanzen wurden typischerweise in 20 μl vorverdünnt zugefügt, wobei das Assaypuffervolumen dann entsprechend reduziert wurde. Die Reaktion wurde bei Raumtemperatur durchgeführt, die Inkubationsdauer betrug 60 Minuten. Danach wurde die Fluoreszenz in einem Victor 1420 Multilabel Counter gemessen, wobei die Anregungswellenlänge bei 405 nm und die Emissionswellenlänge bei 535 nm lag. Leerwerte (entsprechend 0% Aktivität) wurden in Ansätzen ohne Caco-2 Protein (Volumen ersetzt durch Assay Puffer), Kontrollwerte (entsprechend 100% Aktivität) wurden in Ansätzen ohne Substanzzusatz erhalten. Die Wirkstärke der jeweiligen Testsubstanzen, ausgedrückt als IC5 0 Werte, wurden aus Dosis-Wirkungs Kurven berechnet, die aus jeweils 11 Meßpunkten bestanden. Hierbei wurden folgende Ergebnisse erhalten:
    Figure 00260001
    Die erfindungsgemäß hergestellten Verbindungen sind gut verträglich, da beispielsweise nach oraler Gabe von 10 mg/kg der Verbindung des Beispiels 1(5) an Ratten keine Änderungen im Verhalten der Tiere beobachtet werden konnten.
  • Im Hinblick auf die Fähigkeit, die DPP-IV Aktivität zu hemmen, sind die erfindungsgemäßen Verbindungen der allgemeinen Formel I und ihre entsprechenden pharmazeutisch akzeptablen Salze geeignet, alle diejenigen Zustände oder Krankheiten zu beeinflussen, die durch eine Hemmung der DPP-IV Aktivität beeinflusst werden können. Es ist daher zu erwarten, daß die erfindungsgemäßen Verbindungen zur Prävention oder Behandlung von Krankheiten oder Zuständen wie Diabetes mellitus Typ I und Typ II, diabetische Komplikationen, metabolische Azidose oder Ketose, Insulinresistenz, Dyslipidämien unterschiedlichster Genese, Arthritis, Atherosklerose und verwandte Erkrankungen, Adipositas, Allograft Transplantation und durch Calcitonin verursachte Osteoporose geeignet sind. Darüberhinaus sind diese Substanzen geeignet, die B-Zellkdegeneration wie z.B. Apoptose oder Nekrose von pankreatischen B-Zellen zu verhindern. Die Substanzen sind weiter geeignet, die Funktionalität von pankreatischen Zellen zu verbessern oder wiederherzustellen, daneben die Anzahl und Größe von pankreatischen B-Zellen zu erhöhen. Zusätzlich und begründet durch die Rolle der Glucagon-Like Peptide, wie z.B. GLP-1 und GLP-2 und deren Verknüpfung mit DPP-IV Inhibition, wird erwartet, daß die erfindungsgemäßen Verbindungen geeignet sind, um unter anderem einen sedierenden oder angstlösenden Effekt zu erzielen, darüberhinaus katabole Zustände nach Operationen oder hormonelle Stressantworten günstig zu beeinflussen oder die Mortalität und Morbidität nach Myokardinfarkt reduzieren zu können. Darüberhinaus sind sie geeignet zur Behandlung von allen Zuständen, die im Zusammenhang mit oben genannten Effekten stehen und durch GLP-1 oder GLP-2 vermittelt sind. Die erfindungsgemäßen Verbindungen sind ebenfalls als Diuretika oder Antihypertensiva einsetzbar und zur Prävention und Behandlung des akuten Nierenversagens geeignet. Ebenso sind sie zur Prävention und Therapie von chronischen entzündlichen Darmerkrankungen geeignet. Darüberhinaus wird erwartet, daß DPP-IV Inhibitoren und somit auch die erfindungsgemäßen Verbindungen zur Behandlung der Unfruchtbarkeit oder zur Verbesserung der Fruchtbarkeit beim Menschen oder im Säugetierorganismus verwendet werden können, insbesondere dann, wenn die Unfruchtbarkeit im Zusammenhang mit einer Insulinresistenz oder mit dem polyzystischen Ovarialsyndrom steht. Des weiteren sind die Substanzen geeignet, Mangelzustände von Wachstumshormon, die mit Minderwuchs einhergehen, zu beeinflussen.
  • Die erfindungsgemäßen Verbindungen können auch in Kombination mit anderen Wirkstoffen verwendet werden. Zu den zu einer solchen Kombination geeigneten Therapeutika gehören z.B. Antidiabetika, wie etwa Metformin, Sulfonylharnstoffe (z.B. Glibenclamid, Tolbutamid, Glimepiride), Nateglinide, Repaglinide, Thiazolidindione (z.B. Rosiglitazone, Pioglitazone), PPAR-gamma-Agonisten (z.B. Gl 262570), alpha-Glucosidasehemmer (z.B. Acarbose, Voglibose), alpha2-Antagonisten, Insulin und Insulinanaloga, GLP-1 und GLP-1 Analoga (z.B. Exendin-4) oder Amylin. Daneben Inhibitoren der Proteintyrosinphosphatase 1, Substanzen, die eine deregulierte Glucoseproduktion in der Leber beeinflussen, wie z.B. Inhibitoren der Glucose-6-phosphatase, oder der Fructose-1,6-bisphosphatase, der Glycogenphosphorylase, Glucagonrezeptor Antagonisten und Inhibitoren der Phosphoenolpyruvatcarboxykinase, der Glykogensynthasekinase oder der Pyruvatdehydrokinase, Lipidsenker, wie etwa HMG-CoA-Reduktasehemmer (z.B. Simvastatin, Atorvastatin), Fibrate (z.B. Bezafibrat, Fenofibrat), Nikotinsäure und deren Derivate, Cholesterolresorptionsinhibitoren wie zum Beispiel Ezetimibe, gallensäurebindende Substanzen wie zum Beispiel Colestyramin, HDL-erhöhende Verbindungen wie zum Beispiel Inhibitoren von CETP oder Regulatoren von ABC1 oder Wirkstoffe zur Behandlung von Obesitas, wie etwa Sibutramin oder Tetrahydrolipstatin oder β3-Agonisten wie SB-418790 oder AD-9677.
  • Daneben ist eine Kombination mit Medikamenten zur Beeinflussung des Bluthochdrucks wie z.B. AlI Antagonisten oder ACE Inhibitoren, Diuretika, β-Blocker und andere oder Kombinationen daraus geeignet.
  • Die zur Erzielung einer entsprechenden Wirkung erforderliche Dosierung beträgt zweckmäßigerweise bei intravenöser Gabe 1 bis 100 mg, vorzugsweise 1 bis 30 mg; und bei oraler Gabe 1 bis 1000 mg, vorzugsweise 1 bis 100 mg, jeweils 1 bis 4 × täglich. Hierzu lassen sich die erfindungsgemäß hergestellten Verbindungen der Formel I, gegebenenfalls in Kombination mit anderen Wirksubstanzen, zusammen mit einem oder mehreren inerten üblichen Trägerstoffen und/oder Verdünnungsmitteln, z.B. mit Maisstärke, Milchzucker, Rohrzucker, mikrokristalliner Zellulose, Magnesiumstearat, Polyvinylpyrrolidon, Zitronensäure, Weinsäure, Wasser, Wasser/Ethanol, Wasser/Glycerin, Wasser/Sorbit, Wasser/Polyethylenglykol, Propylenglykol, Cetylstearylalkohol, Carboxymethylcellulose oder fetthaltigen Substanzen wie Hartfett oder deren geeigneten Gemischen, in übliche galenische Zubereitungen wie Tabletten, Dragees, Kapseln, Pulver, Suspensionen oder Zäpfchen einarbeiten.
  • Die nachfolgenden Beispiele sollen die Erfindung näher erläutern:
  • Herstellung der Ausgangsverbindungen
  • Beispiel 1
  • 1-[2-(2-Formylamino-phenyl)-2-oxo-ethyl]- 3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-[3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin
  • Ein Gemisch aus 1.2 ml Ameisensäure und 2 ml Essigsäureanhydrid wird für 10 Minuten auf 60°C erhitzt. Dann wird 1 ml dieser Mischung zu 226 mg 1-[2-(2-Aminophenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-[3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin gegeben und das Reaktionsgemisch wird 15 Minuten bei 80°C gerührt. Zur Aufarbeitung wird das Reaktionsgemisch mit Methylenchlorid versetzt und langsam mit gesättigter Kaliumcarbonat-Lösung alkalisch gestellt. Die wässrige Phase wird mit Methylenchlorid extrahiert und die vereinigten organischen Phasen werden über Natriumsulfat getrocknet und eingeengt. Das Rohprodukt wird ohne weitere Reinigung weiter umgesetzt.
    Ausbeute: 186 mg (78% der Theorie)
    Rf-Wert: 0.40 (Kieselgel, Cyclohexan/Essigester = 3:7)
    Massenspektrum (ESI+): m/z = 594 [M+H]+
  • Analog Beispiel I werden folgende Verbindungen erhalten:
    (1) 1-[2-(2-Formylamino-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-[3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin
    Rf-Wert: 0.23 (Kieselgel, Cyclohexan/Essigester = 3:7)
    Massenspektrum (ESI+): m/z = 578 [M+H]+
  • Beispiel II
  • 1-[2-(2-Amino-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-[3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin
  • hergestellt durch Behandeln von 1-[2-(2-Nitro-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-[3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin mit Eisenpulver in einem Gemisch aus Ethanol, Wasser und Eisessig (150:50:14) bei 90°C.
    Massenspektrum (ESI+): m/z = 566 [M+H]+
  • Analog Beispiel II werden folgende Verbindungen erhalten:
    • (1) 1-[2-(2-Amino-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-brom-xanthin Massenspektrum (ESI+): m/z = 430, 432 [M+H]+
    • (2) 1-[2-(2-Amino-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-((E)-2-buten-1-yl)-8-[(R)-3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin Massenspektrum (ESI+): m/z = 552 [M+H]+
    • (3) 1-[2-(2-Amino-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-((E)-2-buten-1-l)-8-brom-xanthin Rf-Wert: 0.62 (Kieselgel, Cyclohexan/Essigester = 4:6) Massenspektrum (ESI+): m/z = 432, 434 [M+H]+
  • Beispiel III
  • 1-[2-(2-Nitro-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-[3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin
  • Zu 4.40 g 1-[2-(2-Nitro-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-chlor-xanthin und 1.30 g Natriumcarbonat in 50 ml Dimethylsulfoxid werden bei 65°C 2.20 g 3-tert.-Butyloxycarbonylamino-piperidin gegeben. Das Reaktionsgemisch wird ca. 16 h bei 65°C gerührt. Nach Abkühlung auf Raumtemperatur wird es auf ein Gemisch aus 600 ml Wasser und 100 g Eis gegossen. Der entstandene Niederschlag wird abgesaugt und mit Wasser nachgewaschen. Der Filterkuchen wird in Diethylether gelöst, die Lösung getrocknet und eingeengt. Der braune, harzige Kolbenrückstand wird mit Diisopropylether zur Kristallisation gebracht.
    Ausbeute: 3.30 g (54% der Theorie)
    Rf-Wert: 0.52 (Kieselgel, Cyclohexan/Essigester = 3:7)
    Massenspektrum (ESI+): m/z = 596 [M+H]+ Analog Beispiel III werden folgende Verbindungen erhalten:
    • (1) 1-[2-(2-Amino-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-[3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin Rf-Wert: 0.50 (Kieselgel, Methylenchlorid/Methanol = 95:5) Massenspektrum (ESI+): m/z = 550 [M+H]+
    • (2) 1-[2-(2-Nitro-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-((E)-2-buten-1-yl)-8-[(R)-3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin Rf-Wert: 0.50 (Kieselgel, Cyclohexan/Essigester = 1:2)
    • (3) 1-[2-(2-Amino-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-((E)-2-buten-1-yl)-8-[(S)-3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin Rf-Wert: 0.40 (Kieselgel, Cyclohexan/Essigester = 4:6) Massenspektrum (ESI+): m/z = 552 [M+H]+
    • (4) 3-Methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-[(R)-3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin Schmelzpunkt: 197-200°C Massenspektrum (ESI+): m/z = 417 [M+H]+
    • (5) 3-Methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-[(S)-3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin Rf-Wert: 0.52 (Kieselgel, Essigester) Massenspektrum (ESI+): m/z = 417 [M+H]+
    • (6) 1-[2-(2-Amino-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-((E)-2-buten-1-yl)-8-[3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin Rf-Wert: 0.20 (Kieselgel, Cyclohexan/Essigester = 1:1) Massenspektrum (ESI+): m/z = 552 [M+H]+
  • Beispiel IV
  • 1-[2-(2-Nitro-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-chlor-xanthin
  • Ein Gemisch aus 6.02 g 3-Methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-chlor-xanthin, 5.86 g 2-Brom-1-(2-nitro-phenyl)-ethanon und 5.00 g Kaliumcarbonat in 150 ml N,N-Dimethylformamid wird ca. 26 h bei 60°C gerührt. Zur Aufarbeitung wird das abgekühlte Reaktionsgemisch auf ein Gemisch aus 500 ml 1 N Natronlauge und 200 g Eis gegossen. Der entstandene Niederschlag wird abgesaugt und getrocknet.
    Ausbeute: 6.32 g (65 % der Theorie)
    Rf-Wert: 0.50 (Kieselgel, Cyclohexan/Essigester = 4:6)
    Massenspektrum (ESI+): m/z = 432, 434 [M+H]+
  • Analog Beispiel IV werden folgende Verbindungen erhalten:
    • (1) 1-[2-(2-Nitro-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-brom-xanthin Rf-Wert: 0.77 (Kieselgel, Methylenchlorid/Methanol = 95:5) Massenspektrum (ESI+): m/z = 460, 462 [M+H]+
    • (2) 1-[2-(2-Nitro-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-((E)-2-buten-1-yl)-8-brom-xanthin Rf-Wert: 0.50 (Kieselgel, Cyclohexan/Essigester = 1:1) Massenspektrum (ESI+): m/z = 462, 464 [M+H]+
    • (3) 1-[2-(2-Nitro-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(2-butin-1-yL)-8-[(R)-3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin Rf-Wert: 0.60 (Kieselgel, Methylenchlorid/Methanol = 95:5)
    • (4) 1-[2-(2-Nitro-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-[(S)-3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin Rf-Wert: 0.60 (Kieselgel, Methylenchlorid/Methanol = 95:5) Massenspektrum (ESI+): m/z = 580 [M+H]+
  • Beispiel V
  • 3-Methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-chlor-xanthin
  • Zu 10.56 g 3-Methyl-8-chlor-xanthin und 17 ml Hünigbase in 100 ml N,N-Dimethylformamid werden 5.87 ml 1-Brom-3-methyl-2-buten gegeben. Das Reaktionsgemisch wird ca. 10 Minuten bei Raumtemperatur nachgerührt und anschließend mit 800 ml Wasser versetzt. Der entstandene helle Niederschlag wird abgesaugt, mit Ethanol und Diethylether nachgewaschen und getrocknet.
    Ausbeute: 10.56 g (81% der Theorie)
    Massenspektrum (ESI+): m/z = 269, 271 [M+H]+
  • Analog Beispiel V werden folgende Verbindungen erhalten:
    • (1) 3-Methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-brom-xanthin Rf-Wert: 0.72 (Kieselgel, Essigester) Massenspektrum (ESI+): m/z = 297, 299 [M+H]+
    • (2) 3-Methyl-7-((E)-2-buten-1-yl)-8-brom-xanthin Massenspektrum (ESI+): m/z = 299, 301 [M+H]+
  • Beispiel VI
  • 1-(2-{2-[(Cyclopropylcarbonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-8-[3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin
  • Ein Gemisch aus 242 mg 1-[2-(2-Amino-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-[3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin und 44 μl Pyridin in N,N-Dimethylformamid wird mit 39 μl Cyclopropancarbonsäurechlorid versetzt und 2 h bei 80°C gerührt. Dann werden nochmals 20 μl Pyridin und 30 μl Cyclopropancarbonsäurechlorid zugegeben. Nach weiteren 10 h bei 80°C wird das abgekühlte Reaktionsgemisch mit Methylenchlorid verdünnt und mit Wasser versetzt. Die wässrige Phase wird mit Methylenchlorid extrahiert und die vereinigten organischen Phasen werden eingeengt. Das Rohprodukt wir über eine Kieselgel-Säule mit Cyclohexan/Essigester (7:3 auf 4:6) als Laufmittel gereinigt.
  • Ausbeute: 90 mg (33 % der Theorie) Rf-Wert: 0.60 (Kieselgel, Cyclohexan/Essigester = 3:7)
  • Analog Beispiel VI werden folgende Verbindungen erhalten:
  • (1) 1-(2-{2-[(Cyclopropylcarbonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-((E)-2-buten-1-yl)-8-[(R)-3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin Rf-Wert: 0.30 (Kieselgel, Cyclohexan/Essigester/Isopropanol = 8:1:1) Massenspektrum (ESI+): m/z = 620 [M+H]+
  • (2) 1-(2-{2-[(Cyclopropylcarbonyl)aminor phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-((E)-2-buten-1-yl)-8-[(S)-3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin Rf-Wert: 0.53 (Kieselgel, Cyclohexan/Essigester/Isopropanol = 14:3:3) Massenspektrum (ESI+): m/z = 620 [M+H]+
  • (3) 1-(2-{2-[(Cyclopropylcarbonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-[(R)-3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin Rf-Wert: 0.35 (Kieselgel, Methylenchlorid/Methanol = 95:5) Massenspektrum (ESI+): m/z = 618 [M+H]+
  • (4) 1-(2-{2-[(Cyclopropylcarbonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-[(S)-3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin Rf-Wert: 0.35 (Kieselgel, Methylenchlorid/Methanol = 95:5) Massenspektrum (ESI+): m/z = 618 [M+H]+
  • (5) 1-[2-(2-{[(Pyridin-2-yl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-((E)-2-buten-1-yl)-8-[3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin Rf-Wert: 0.55 (Kieselgel, Cyclohexan/Essigester/Isopropanol = 14:3:3) Massenspektrum (ESI+): m/z = 657 [M+H]+
  • Beispiel VII
  • 1-[2-(2-Amino-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-[(R)-3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin
  • hergestellt durch Reduktion von 1-[2-(2-Nitro-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-[(R)-3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin mit Natriumdithionit in einem Gemisch aus Methylglykol und Wasser (3:2) bei 100°C. Rf-Wert: 0.50 (Kieselgel, Cyclohexan/Essigester = 4:6)
  • Analog Beispiel VII werden folgende Verbindungen erhalten: (1) 1-[2-(2-Amino-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-[(S)-3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin Rf-Wert: 0.34 (Kieselgel, Methylenchlorid/Methanol = 95:5) Herstellung der Endverbindungen:
  • Beispiel 1
  • 1-[2-(2-Formylamino-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • Eine Lösung aus 180 mg 1-[2-(2-Formylamino-phenyl)-2-oxo-ethyl]- 3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-[3-(tert.-butyloxycarbonylamino)-piperidin-1-yl]-xanthin in 4 ml Methylenchlorid wird mit 1 ml Trifluoressigsäure versetzt und eine halbe Stunde bei Raumtemperatur gerührt. Zur Aufarbeitung wird das Reaktionsgemisch mit 1 N Natronlauge leicht alkalisch gestellt und die wässrige Phase wird mit Methylenchlorid extrahiert. Die vereinigten organischen Phasen werden eingeengt und über eine Kieselgel-Säule gereinigt.
    Ausbeute: 130 mg (87 % der Theorie)
    Rf-Wert: 0.38 (Reversed Phase DC-Fertigplatte (E. Merck), Acetonitril/Wasser/ Trifluoressigsäure = 100:100:0.1)
    Massenspektrum (ESI+): m/z = 494 [M+H]+
  • Analog Beispiel 1 werden folgende Verbindungen erhalten:
    • (1) 1-(2-{2-[(Cyclopropylcarbonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin Rf-Wert: 0.35 (Reversed Phase DC-Fertigplatte (E. Merck), Acetonitril/Wasser/ Trifluoressigsäure = 100:100:0.1) Massenspektrum (ESI+): m/z = 534 [M+H]+
    • (2) 1-[2-(2-Formylamino-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-(3-aminopiperidin-1-yl)-xanthin Rf-Wert: 0.20 (Kieselgel, Methylenchlorid/Methanol/konz. wässriges Ammoniak = 90:10:1) Massenspektrum (ESI+): m/z = 478 [M+H]+
    • (3) 1-(2-{2-[(Cyclopropylcarbonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-((E)-2-buten-1-yl)-8-((R)-3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin Rf-Wert: 0.50 (Reversed Phase DC-Fertigplatte (E. Merck), Acetonitril/Wasser/ Trifluoressigsäure = 50:50:0.1) Massenspektrum (ESI+): m/z = 520 [M+H]+
    • (4) 1-(2-{2-[(Cyclopropylcarbonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-((E)-2-buten-1-yl)-8-((S)-3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin Rf-Wert: 0.50 (Reversed Phase DC-Fertigplatte (E. Merck), Acetonitril/Wasser/ Trifluoressigsäure = 50:50:0.1) Massenspektrum (ESI+): m/z = 520 [M+H]+
    • (5) 1-(2-{2-[(Cyclopropylcarbonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-((R)-3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin Massenspektrum (ESI+): m/z = 518 [M+H]+
    • (6) 1-(2-{2-[(Cyclopropylcarbonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-((S)-3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin Rf-Wert: 0.14 (Kieselgel, Methylenchlorid/Methanol/konz. wässriges Ammoniak = 90:10:1) Massenspektrum (ESI+): m/z = 518 [M+H]+
    • (7) 1-[2-(2-{[(Pyridin-2-yl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-((E)-2-buten-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin Massenspektrum (ESI+): m/z = 557 [M+H]+
  • Analog den vorstehenden Beispielen and anderen literaturbekannten Verfahren können auch die folgenden Verbindungen erhalten werden:
  • (1) 1-(2-{2-[(Cyclobutylcarbonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (2) 1-(2-{2-[(Cyclopentylcarbonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (3) 1-(2-{2-[(Cyclohexylcarbonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-((E)-2-buten-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (4) 1-(2-{2-[(Cycloheptylcarbonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (5) 1-[2-(2-{[(Bicyclo[2.2.1]heptan-1-yl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (6) 1-[2-(2-{[(Bicyclo[2.2.2]octan-1-yl)carbonyl]amino}-phenyl}-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-((E)-2-buten-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (7) 1-[2-(2-{[(1-Cyclobuten-1-yl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (8) 1-[2-(2-{[(1-Cyclopenten-1-yl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-[(1-cyclopenten-1-yl)methyl]-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (9) 1-[2-(2-{[(1-Cyclohexen-1-yl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-((E)-2-buten-l-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (10) 1-[2-(2-{[(2-Oxo-cyclohexan-1-yl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-[(1-cyclopenten-1-yl)methyl]-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (11) 1-[2-(2-{[(2,6-Dioxo-cyclohexan-1-yl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-[(1-cyclopenten-1-yl)methyl]-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (12) 1-[2-(2-{[(Tetrahydro-furan-2-yl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (13) 1-[2-(2-{[(Tetrahydro-furan-3-yl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (14) 1-[2-(2-{[(Tetrahydro-thiophen-2-yl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-[(1-cyclopenten-1-yl)methyl]-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (15) 1-[2-(2-{[(Tetrahydro-thiophen-3-yl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl-xanthin
  • (16) 1-[2-(2-{[(1-Oxo-tetrahydro-thiophen-2-yl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-[(1-cyclopenten-1-yl)methyl]-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (17) 1-[2-(2-{[(1,1-Dioxo-tetrahydro-thiophen-2-yl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-[(1-cyclopenten-1-yl)methyl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (18) 1-[2-(2-{[(Pyrrolidin-2-yl)carbonyl)amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (19) 1-[2-(2-{[(Pyrrolidin-3-yl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-((E)-2-buten-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (20) 1-[2-(2-{[(Tetrahydro-pyran-2-yl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (21) 1-[2-(2-{[([1,3]Dioxolan-4-yl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-((E)-1-buten-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (22) 1-[2-(2-{[([1,4]Dioxan-2-yncarbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (23) 1-[2-(2-{[(Morpholin-2-yl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-((E)-2-buten-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (24) 1-[2-(2-{[(Piperazin-2-yl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (25) 1-[2-(2-{[(5-Oxo-pyrrolidin-2-yl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-[(1-cyclopenten-1-yl)methyl]-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (26) 1-[2-(2-{[(6-Oxo-piperidin-2-yl}carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (27) 1-[2-(2-{[(2-Oxo-oxazolidin-4-yl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-((E)-1-buten-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (28) 1-[2-(2-{[(Cyclopropylmethyl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (29) 1-[2-(2-{[(Pyridin-3-yl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (30) 1-(2-{2-[(Cyclopropylsulfonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (31) 1-(2-{2-[(Phenylsulfonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin
  • (32) 1-(2-{2-[(Benzylsulfonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin

Claims (11)

  1. Verbindungen der allgemeinen Formel
    Figure 00410001
    in der R1 eine Phenylcarbonylmethylgruppe, in der der Phenylteil durch R10 und R11 substituiert ist, wobei R10 eine Formylaminogruppe, eine C3-7-Cycloalkyl-carbonylamino- oder C3-7-Cycloalkyl-C1- 3-alkylcarbonylamino-Gruppe, eine C6- 9-Bicycloalkyl-carbonylamino- oder C6-9-Bicycloalkyl-C1-3-alkylcarbonylaminogruppe, eine C5-7-Cycloalkyl-carbonylaminogruppe, in der eine Methylengruppe durch ein Sauerstoff- oder Schwefelatom oder durch eine Imino-, Sulfinyl- oder Sulfonylgruppe ersetzt ist, eine C5-7-Cycloalkyl-carbonylaminogruppe, in der eine -CH2-CH2- Gruppe durch eine -NH-CO- oder -NH-NH- Gruppe ersetzt ist, eine C5-7-Cycloalkyl-carbonylaminogruppe, in der eine -CH2-CH2-CH2- Gruppe durch eine -NH-CO-NH-, -NH-CO-O- oder -O-CH2-O- Gruppe ersetzt ist, eine C6-7-Cycloalkyl-carbonylaminogruppe, in der eine -CH2-CH2-CH2-CH2- Gruppe durch eine -NH-CH2-CN2-NH-, -NH-CO-CN2-NH-, -NH-CH2-CH2-O-, -NH-CO-CH2-O- oder -O-CH2-CH2-O-Gruppe ersetzt ist, eine Cycloheptyl-carbonylaminogruppe, in der eine -CH2-CH2-CH2-CH2-CH2- Gruppe durch eine -NH-CH2-CH2-CH2-NH-, -NH-CO-CH2-CH2-NH-, -NH-CH2-CH2-CH2-O-, -NH-CO-CH2-CH2-O- oder -O-CH2-CH2-CH2-O- Gruppe ersetzt ist, eine C5-7-Cycloalkyl-carbonylaminogruppe, in der eine oder zwei Methylengruppen durch Carbonylgruppen ersetzt sind, eine C4-7-Cycloalkenyl-carbonylamino- oder C4-7-Cycloalkenyl-C1- 3-alkylcarbonylamino-Gruppe, eine C3-7-Cycloalkyl-sulfonylamino-, C3-7-Cycloalkyl-C1-3-alkyl-sulfonylamino-, Arylsulfonylamino- oder Aryl-C1-3-alkyl-sulfonylamino-Gruppe oder eine Heteroarylcarbonylaminogruppe bedeutet, wobei die in den vorstehend erwähnten Gruppen enthaltenen Iminogruppen unabhängig voneinander durch eine C1-3-Alkylgruppe substituiert sein können, und R11 ein Wasserstoff-, Fluor-, Chlor-, Brom- oder Iodatom oder eine C1-3-Alkyl-, C1- 3-Alkyloxy-, Difluormethyl-, Trifluormethyl-, Difluormethoxy-, Trifluormethoxy- oder Cyangruppe bedeutet, R2 ein Wasserstoffatom, eine C1-6-Alkylgruppe, eine C2-4-Alkenylgruppe, eine C3-4-Alkinylgruppe, eine C3-6-Cycloalkylgruppe, eine C3-6-Cycloalkyl-C1-3-alkylgruppe, eine Tetrahydrofuran-3-yl-, Tetrahydropyran-3-yl-, Tetrahydropyran-4-yl-, Tetrahydrofuranylmethyl- oder Tetrahydropyranylmethylgruppe, eine Arylgruppe, eine Aryl-C1-4-alkylgruppe, eine Aryl-C2-3-alkenylgruppe, eine Arylcarbonyl-C1-2-alkylgruppe, eine Heteroaryl-C1-3-alkylgruppe, eine Furanylcarbonylmethyl-, Thienylcarbonylmethyl-, Thiazolylcarbonylmethyl- oder Pyridylcarbonylmethylgruppe, eine C1-4-Alkyl-carbonyl-C1-2-alkyl-Gruppe, eine C3-6-Cycloalkyl-carbonyl-C1-2-alkyl-Gruppe, eine Aryl-D-C1-3-alkylgruppe, wobei D eine Sauerstoff- oder Schwefelatom, eine Imino-, C1-3-Alkylimino-, Sulfinyl- oder Sulfonylgruppe bedeutet, eine durch eine Gruppe Ra substituierte C--Alkylgruppe, wobei Ra eine Cyano-, Carboxy-, C1- 3-Alkyloxy-carbonyl-, Aminocarbonyl-, C1- 3-Alkylamino-carbonyl-, Di-(C1-3-alkyl)-amino-carbonyl-, Pyrrolidin-1-ylcarbonyl-, Piperidin-1-ylcarbonyl-, Morpholin-4-ylcarbonyl-, Piperazin-1-ylcarbonyl-, 4-Methylpiperazin-1-ylcarbonyl- oder 4-Ethylpiperazin-1-ylcarbonylgruppe bedeutet, oder eine durch eine Gruppe Rb substituierte C2 -4-Alkylgruppe, wobei Rb eine Hydroxy-, C1- 3-Alkyloxy-, Amino-, C1- 3-Alkylamino-, Di-(C1- 3-alkyl)-amino-, Pyrrolidin-1-yl-, Piperidin-1-yl-, Morpholin-4-yl, Piperazin-1-yl-, 4-Methyl-piperazin-1-yl- oder 4-Ethyl-piperazin-1-yl-Gruppe darstellt und durch mindestens zwei Kohlenstoffatome vom Ringstickstoffatom in 3-Stellung des Xanthingerüstes isoliert ist, R3 eine C3-8-Alkylgruppe, eine durch eine Gruppe Rc substituierte C1-3-Alkylgruppe, wobei Rc eine gegebenenfalls durch eine oder zwei C1- 3-Alkylgruppen substituierte C3-7-Cycloalkylgruppe, eine gegebenenfalls durch eine oder zwei C1-3-Alkylgruppen substituierte C5-7-Cycloalkenylgruppe, eine Arylgruppe oder eine Furanyl-, Thienyl-, Oxazolyl-, Isoxazolyl-, Thiazolyl-, Isothiazolyl-, Pyridyl-, Pyridazinyl-, Pyrimidyl- oder Pyrazinylgruppe bedeutet, wobei die vorstehend erwähnten heterocyclischen Reste jeweils durch eine oder zwei C1- 3-Alkylgruppen oder durch ein Fluor-, Chlor-, Brom- oder Iodatom oder durch eine Trifluormethyl-, Cyan- oder C1- 3-Alkyloxygruppe substituiert sein können, eine C3-8-Alkenylgruppe, eine durch ein Fluor-, Chlor- oder Bromatom, oder eine Trifluormethylgruppe substituierte C3-6-Alkenylgruppe, eine C3-8-Alkinylgruppe, eine Arylgruppe oder eine Aryl-C2-4-alkenylgruppe, und R4 eine Azetidin-1-yl- oder Pyrrolidin-1-ylgruppe, die in 3-Stellung durch eine Amino-, C1-3-Alkylamino- oder eine Di-(C1-3-alkyl)amino-Gruppe substituiert ist und zusätzlich durch eine oder zwei C1-3-Alkylgruppen substituiert sein kann, eine Piperidin-1-yl- oder Hexahydroazepin-1-ylgruppe, die in 3-Stellung oder in 4-Stellung durch eine Amino-, C1- 3-Alkylamino- oder eine Di-(C1- 3-alkyl)amino-Gruppe substituiert ist und zusätzlich durch eine oder zwei C1-3-Alkylgruppen substituiert sein kann, eine 3-Amino-piperidin-1-ylgruppe, in der der Piperidin-1-yl-Teil zusätzlich durch eine Aminocarbonyl-, C1-2-Alkyl-aminocarbonyl-, Di-(C1-2-alkyl)aminocarbonyl-, Pyrrolidin-1-yl-carbonyl-, (2-Cyan-pyrrolidin-1-yl-)carbonyl-, Thiazolidin-3-yl-carbonyl-, (4-Cyanthiazolidin-3-yl)carbonyl-, Piperidin-1-ylcarbonyl- oder Morpholin-4-ylcarbonyl-Gruppe substituiert ist, eine 3-Amino-Piperidin-1-ylgruppe, in der der Piperidin-1-yl-Teil in 4-Stellung oder in 5-Stellung zusätzlich durch eine Hydroxy- oder Methoxygruppe substituiert ist, eine 3-Amino-piperidin-1-ylgruppe, in der die Methylengruppe in 2-Stellung oder in 6-Stellung durch eine Carbonylgruppe ersetzt ist, eine in 3-Stellung durch eine Amino-, C1- 3-Alkylamino- oder Di-(C1-3-alkyl)-aminogruppe substituierte Piperidin-1-yl- oder Hexahydroazepin-1-yl-gruppe, in denen jeweils zwei Wasserstoffatome am Kohlenstoffgerüst der Piperidin-1-yl- oder Hexahydroazepin-1-yl-gruppe durch eine geradkettige Alkylenbrücke ersetzt sind, wobei diese Brücke 2 bis 5 Kohlenstoffatome enthält, wenn die zwei Wasserstoff atome sich am selben Kohlenstoffatom befinden, oder 1 bis 4 Kohlenstoffatome enthält, wenn sich die Wasserstoffatome an benachbarten Kohlenstoffatomen befinden, oder 1 bis 4 Kohlenstoffatome enthält, wenn sich die Wasserstoffatome an Kohlenstoffatomen befinden, die durch ein Atom getrennt sind, oder 1 bis 3 Kohlenstoffatome enthält, wenn sich die zwei Wasserstoffatome an Kohlenstoffatomen befinden, die durch zwei Atome getrennt sind, eine Azetidin-1-yl-, Pyrrolidin-1yl-, Piperidin-1-yl- oder Hexahydroazepin-1-ylgruppe, die durch eine Amino-C1-3-alkyl-, C1-3-Alkylamino-C1- 3-alkyl- oder eine Di-(C1-3-alkyl)-amino-C1-3-alkylgruppe substituiert ist, eine gegebenenfalls am Kohlenstoffgerüst durch eine oder zwei C1-3-Alkylgruppen substituierte Piperazin-1-yl- oder [1,4]Diazepan-1-ylgruppe, eine gegebenenfalls am Kohlenstoffgerüst durch eine oder zwei C1-3-Alkylgruppen substituierte 3-Imino-piperazin-1-yl-, 3-Imino-[1,4]diazepan-1-yl- oder 5-Imino[1,4]diazepan-1-ylgruppe, eine gegebenenfalls durch eine oder zwei C1- 3-Alkylgruppen substituierte [1,4]Diazepan-1-ylgruppe, die in 6-Stellung durch eine Aminogruppe substituiert ist, eine C3-7-Cycloalkylgruppe, die durch eine Amino-, C1-3-Alkylamino- oder Di-(C1- 3-alkyl)-aminogruppe substituiert ist, eine C3-7-Cycloalkylgruppe, die durch eine Amino-C1-3-alkyl-, C1- 3-Alkylamino-C1- 3-alkyl- oder eine Di-(C1-3-alkyl)amino-C1-3-alkylgruppe substituiert ist, eine C3-7-Cycloalkyl-C1-2-alkylgruppe, in der der Cycloalkylteil durch eine Amino-, C1- 3-Alkylamino- oder Di-(C1- 3-alkyl)-aminogruppe substituiert ist, eine C3-7-Cycloalkyl-C1-2-alkylgruppe, in der der Cycloalkylteil durch eine Amino-C1-3-alkyl-, C1-3-Alkylamino-C1- 3-alkyl- oder eine Di-(C1-3-alkyl)amino-C1-3-alkylgruppe substituiert ist, eine C3-7-Cycloalkylaminogruppe, in der der Cycloalkylteil durch eine Amino-, C1-3-Alkylamino- oder Di-(C1-3-alkyl)-aminogruppe substituiert ist, wobei die beiden Stickstoftatome am Cycloalkylteil durch mindestens zwei Kohlenstoftatome voneinander getrennt sind, eine N-(C3-7-Cycloalkyl)-N-(C1-3-alkyl)-aminogruppe, in der der Cycloalkylteil durch eine Amino-, C1- 3-Alkylamino- oder Di-(C1-3-alkyl)-aminogruppe substituiert ist, wobei die beiden Stickstoffatome am Cycloalkylteil durch mindestens zwei Kohlenstoff atome voneinander getrennt sind, eine C3-7-Cycloalkylaminogruppe, in der der Cycloalkylteil durch eine Amino-C1-3-alkyl-, C1- 3-Alkylamino-C1- 3-alkyl- oder eine Di-(C1-3-alkyl)amino-C1-3-alkylgruppe substituiert ist, eine N-(C3-7-Cycloalkyl)-N-(C1-3-alkyl)-aminogruppe, in der der Cycloalkylteil durch eine Amino-C1- 3-alkyl-, C1-3-Alkylamino-C1- 3-alkyl- oder eine Di-(C1- 3-alkyl)amino-C1-3-alkylgruppe substituiert ist, eine C3-7-Cycloalkyl-C1-2-alkyl-aminogruppe, in der der Cycloalkylteil durch eine Amino-, C1-3-Alkylamino- oder Di-(C1-3-alkyl)-aminogruppe substituiert ist, eine N-(C3-7-Cycloalkyl-C1-2-alkyl)-N-(C1-2-alkyl)-aminogruppe, in der der Cycloalkylteil durch eine Amino-, C1-3-Alkylamino- oder Di-(C1-3-alkyl)-aminogruppe substituiert ist, eine C3-7-Cycloalkyl-C1-2-alkyl-aminogruppe, in der der Cycloalkylteil durch eine Amino-C1- 3-alkyl-, C1-3-Alkylamino-C1- 3-alkyl- oder eine Di-(C1- 3-alkyl)amino-C1-3-alkylgruppe substituiert ist, eine N-(C3-7-Cycloalkyl-C1-2-alkyl)-N-(C1-2-alkyl)-aminogruppe, in der der Cycloalkylteil durch eine Amino-C1-3-alkyl-, C1-3-Alkylamino-C1- 3-alkyl- oder eine Di-(C1-3-alkyl)-amino-C1- 3-alkylgruppe substituiert ist, eine R19-C2-4-Alkylamino-Gruppe, in der R1 9 durch mindestens zwei Kohlenstoftatome vom Stickstoffatom des C2-4-Alkylamino-Teils getrennt ist und R19 eine Amino-, C1- 3-Alkylamino- oder Di-(C1- 3-alkyl)-aminogruppe darstellt, eine R19-C2-4-Alkylamino-Gruppe, in der das Stickstoffatom des C2-4-Alkylamino-Teils durch eine C1-3-Alkylgruppe substituiert ist und R1 9 durch mindestens zwei Kohlenstoffatome vom Stickstoffatom des C2-4-Alkylamino-Teils getrennt ist, wobei R1 9 wie vorstehend erwähnt definiert ist, eine durch den Rest R20 substituierte Aminogruppe, in der R20 eine Azetidin-3-yl, Azetidin-2-ylmethyl-, Azetidin-3-ylmethyl-, Pyrrolidin-3-yl-, Pyrrolidin-2-ylmethyl-, Pyrrolidin-3-ylmethyl-, Piperidin-3-yl-, Piperidin-4-yl-, Piperidin-2-ylmethyl-, Piperidin-3-ylmethyl- oder Piperidin-4-ylmethylgruppe darstellt, wobei die für R20 erwähnten Reste jeweils durch eine oder zwei C1-3-Alkylgruppen substituiert sein können, eine durch den Rest R20 und eine C1-3-Alkylgruppe substituierte Aminogruppe, in der R20 wie vorstehend erwähnt definiert ist, wobei die für R20 erwähnten Reste jeweils durch eine oder zwei C1- 3-Alkylgruppen substituiert sein können, eine R19-C3-4-alkyl-gruppe, in der der C3 -4-Alkylteil geradkettig ist und zusätzlich durch eine oder zwei C1-3-Alkylgruppen substituiert sein kann, wobei R1 9 wie vorstehend erwähnt definiert ist, eine 3-Amino-2-oxo-piperidin-5-yl- oder 3-Amino-2-oxo-1-methyl-piperidin-5-yl-Gruppe, eine Pyrrolidin-3-yl-, Piperidin-3-yl-, Piperidin-4-yl, Hexahydroazepin-3-yl- oder Hexahydroazepin-4-ylgruppe, die in 1-Stellung durch eine Amino-, C1- 3-Alkylamino- oder Di-(C1- 3-alkyl)aminogruppe substituiert ist, oder eine Azetidin-2-yl-C1- 2-alkyl-, Azetidin-3-yl-C1- 2-alkyl, Pyrrolidin-2-yl-C1- 2-alkyl-, Pyrrolidin-3-yl-, Pyrrolidin-3-yl-C1- 2-alkyl-, Piperidin-2-yl-C1- 2-alkyl-, Piperidin-3-yl-, Piperidin-3-yl-C1-2-alkyl-, Piperidin-4-yl- oder Piperidin-4-yl-C1-2-alkylgruppe, wobei die vorstehend erwähnten Gruppen jeweils durch eine oder zwei C1- 3-Alkylgruppen substituiert sein können, bedeuten, wobei unter den bei der Definition der vorstehend genannten Reste erwähnten Arylgruppen Phenyl- oder Naphthylgruppen zu verstehen sind, welche unabhängig voneinander durch Rh mono- oder disubstituiert sein können, wobei die Substituenten gleich oder verschieden sein können und Rh ein Fluor-, Chlor-, Brom- oder Iodatom, eine Trifluormethyl-, Cyan-, Nitro-, Amino-, Aminocarbonyl-, Aminosulfonyl-, Methylsulfonyl, Acetylamino-, Methylsulfonylamino-, C1-3-Alkyl-, Cyclopropyl-, Ethenyl-, Ethinyl-, Hydroxy-, C1- 3-Alkyloxy-, Difluormethoxy- oder Trifluormethoxygruppe darstellt, unter den bei der Definition der vorstehend erwähnten Reste erwähnten Heteroarylgruppen eine Pyrrolyl-, Furanyl-, Thienyl-, Pyridyl-, Indolyl-, Benzofuranyl-, Benzothiophenyl-, Chinolinyl- oder Isochinolinylgruppe zu verstehen ist, oder eine Pyrrolyl-, Furanyl-, Thienyl- oder Pyridylgruppe zu verstehen ist, in der eine oder zwei Methingruppen durch Stickstoffatome ersetzt sind, oder eine Indolyl-, Benzofuranyl-, Benzothiophenyl-, Chinolinyl- oder Isochinolinylgruppe zu verstehen ist, in der eine bis drei Methingruppen durch Stickstoffatome ersetzt sind, oder eine 1,2-Dihydro-2-oxo-pyridinyl-, 1,4-Dihydro-4-oxo-pyridinyl-, 2,3-Dihydro-3-oxo-pyridazinyl-, 1,2,3,6-Tetrahydro-3,6-dioxo-pyridazinyl-, 1,2-Dihydro-2-oxo-pyrimidinyl-, 3,4-Dihydro-4-oxo-pyrimidinyl-, 1,2,3,4-Tetrahydro-2,4-dioxo-pyrimidinyl-, 1,2-Dihydro-2-oxo-pyrazinyl-, 1,2,3,4-Tetrahydro-2,3-dioxo-pyrazinyl-, 2,3-Dihydro-2-oxoindolyl-, 2,3-Dihydrobenzofuranyl-, 2,3-Dihydro-2-oxo-1H-benzimidazolyl-, 2,3-Dihydro-2-oxo-benzoxazolyl-, 1,2-Dihydro-2-oxo-chinolinyl-, 1,4-Dihydro-4-oxo-chinolinyl-, 1,2-Dihydro-1-oxo-isochinolinyl-, 1,4-Dihydro-4-oxo-cinnolinyl-, 1,2-Dihydro-2-oxo-chinazolinyl-, 3,4-Dihydro-4-oxo-chinazolinyl-, 1,2,3,4-Tetrahydro-2,4-dioxochinazolinyl-, 1,2-Dihydro-2-oxochinoxalinyl-, 1,2,3,4-Tetrahydro-2,3-dioxochinoxalinyl-, 1,2-Dihydro-1-oxo-phthalazinyl-, 1,2,3,4-Tetrahydro-1,4-dioxophthalazinyl-, Chromanyl-, Cumarinyl-, 2,3-Dihydro-benzo[1,4]dioxinyl- oder 3,4-Dihydro-3-oxo-2H-benzo[1,4]oxazinyl-Gruppe zu verstehen ist, und die vorstehend erwähnten Heteroarylgruppen durch Rh mono- oder disubstituiert sein können, wobei die Substituenten gleich oder verschieden sein können und Rh wie vorstehend erwähnt definiert ist, wobei, soweit nichts anderes erwähnt wurde, die vorstehend erwähnten Alkyl-, Alkenyl- und Alkinylgruppen geradkettig oder verzweigt sein können, deren Tautomere, Enantiomere, Diastereomere, deren Gemische, deren Prodrugs und deren Salze.
  2. Verbindungen der allgemeinen Formel I gemäß Anspruch 1, in denen R1, R2 und R3 wie in Anspruch 1 erwähnt definiert sind und R4 eine Pyrrolidin-1-ylgruppe, die in 3-Stellung durch eine Aminogruppe substituiert ist, eine Piperidin-1-ylgruppe, die in 3-Stellung durch eine Aminogruppe substituiert ist, eine Hexahydroazepin-1-yl-gruppe, die in 3-Stellung oder in 4-Stellung durch eine Aminogruppe substituiert ist, eine (2-Aminocyclohexyl)amino-Gruppe, eine Cyclohexylgruppe, die in 3-Stellung durch eine Aminogruppe substituiert ist, oder eine N-(2-Aminoethyl)-methylamino- oder eine N-(2-Aminoethyl)-ethylamino-Gruppe bedeutet, wobei, soweit nichts anderes erwähnt wurde, die vorstehend erwähnten Alkyl-, Alkenyl- und Alkinylgruppen geradkettig oder verzweigt sein können, deren Tautomere, Enantiomere, Diastereomere, deren Gemische und Salze.
  3. Verbindungen der allgemeinen Formel I gemäß Anspruch 2, in denen R1 eine Phenylcarbonylmethylgruppe, in der der Phenylteil durch R10 substituiert ist, wobei R10 eine Formylaminogruppe, eine C3-7-Cycloalkyl-carbonylamino- oder C3-7-Cycloalkyl-C1- 3-alkylcarbonylamino-Gruppe, eine C6-9-Bicycloalkyl-carbonylaminogruppe, eine C5-7-Cycloalkyl-carbonylaminogruppe, in der eine Methylengruppe durch ein Sauerstoff- oder Schwefelatom oder durch eine Imino-, Sulfinyl- oder Sulfonylgruppe ersetzt ist, eine (1,3-Dioxolanyl)-carbonylamino-, (1,4-Dioxanyl)-carbonylamino-, Morpholin-2-yl-carbonylamino-, Morpholin-3-ylcarbonylamino- oder Piperazin-2-yl-carbonylamino-Gruppe, eine C5-7-Cycloalkyl-carbonylaminogruppe, in der eine -CH2-CH2- Gruppe durch eine -NH-CO- Gruppe ersetzt ist, eine C5-7-Cycloalkyl-carbonylaminogruppe, in der eine -CH2-CH2-CH2- Gruppe durch eine -NH-CO-O- Gruppe ersetzt ist, eine C5-7-Cycloalkyl-carbonylaminogruppe, in der eine Methylengruppe durch eine Carbonylgruppe ersetzt ist, eine C4-7-Cycloalkenyl-carbonylamino- oder C4-7-Cycloalkenyl-C1- 3-alkylcarbonylamino-Gruppe, eine C3-7-Cycloalkyl-sulfonylamino-, Phenylsulfonylamino- oder Phenyl-C1-3-alkyl-sulfonylamino-Gruppe oder eine Pyridinylcarbonylaminogruppe bedeutet, R2 ein Wasserstoffatom, oder eine C1-3-Alkylgruppe, R3 eine C4_6-Alkenylgruppe, eine 2-Butin-l-ylgruppe oder eine 1-Cyclopenten-1-yl-methyl-Gruppe u nd R4 eine Piperidin-1-ylgruppe, die in 3-Stellung durch eine Aminogruppe substituiert ist, eine Hexahydroazepin-1-yl-gruppe, die in 3-Stellung oder in 4-Stellung durch eine Aminogruppe substituiert ist, eine (2-Aminocyclohexyl)amino-Gruppe, eine Cyclohexylgruppe, die in 3-Stellung durch eine Aminogruppe substituiert ist, oder eine N-(2-Aminoethyl)-methylamino- oder eine N-(2-Aminoethyl)-ethylamino-Gruppe bedeuten, wobei, soweit nichts anderes erwähnt wurde, die vorstehend erwähnten Alkyl-, Alkenyl- und Alkinylgruppen geradkettig oder verzweigt sein können, deren Tautomere, Enantiomere, Diastereomere, deren Gemische und deren Salze.
  4. Verbindungen der allgemeinen Formel 1 gemäß Anspruch 3, in denen R1 eine Phenylcarbonylmethyl-Gruppe, in der der Phenylteil durch eine Formylamino-Pyridinylcarbonylamino- oder Cyclopropylcarbonylamino-Gruppe substituiert ist, R2 eine Methylgruppe, R3 eine 2-Buten-1-yl- oder 3-Methyl-2-buten-1-yl-Gruppe oder eine 2-Butin-1-yl-Gruppe und R4 eine (3-Amino-piperidin-1-yl)-Gruppe bedeuten, deren Tautomere, Enantiomere, Diastereomere, deren Gemische und deren Salze.
  5. Verbindungen der allgemeinen Formel 1 gemäß Anspruch 4, in denen R1 eine [2-(Cyclopropylcarbonylamino)-phenyl]-carbonylmethyl-Gruppe, R2 eine Methylgruppe, R3 eine 2-Buten-1-yl- oder 3-Methyl-2-buten-1-yl-Gruppe oder eine 2-Butin-1-yl-Gruppe und R4 eine (3-Amino-piperidin-1-yl)-Gruppe bedeuten, deren Tautomere, Enantiomere, Diastereomere, deren Gemische und deren Salze.
  6. Folgenden Verbindungen der allgemeinen Formel I gemäß Anspruch 1: (1) 1-[2-(2-Formylamino-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin, (2) 1-(2-{2-[(Cyclopropylcarbonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-(3-methyl-2-buten-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin, (3) 1-[2-(2-Formylamino-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-(3-aminopiperidin-1-yl)-xanthin, (4) 1-(2-{2-[(Cyclopropylcarbonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-((E)-2-buten-1-yl)-8-((R)-3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin, (5) 1-(2-{2-[(Cyclopropylcarbonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-((E)-2-buten-1-yl)-8-((S)-3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin, (6) 1-(2-{2-[(Cyclopropylcarbonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-((R)-3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin, (7) 1-(2-{2-[(Cyclopropylcarbonyl)amino]-phenyl}-2-oxo-ethyl)-3-methyl-7-(2-butin-1-yl)-8-((S)-3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin und (8) 1-[2-(2-{[(Pyridin-2-yl)carbonyl]amino}-phenyl)-2-oxo-ethyl]-3-methyl-7-((E)-2-buten-1-yl)-8-(3-amino-piperidin-1-yl)-xanthin sowie deren Tautomere, Enantiomere, Diastereomere, deren Gemische und deren Salze.
  7. Physiologisch verträgliche Salze der Verbindungen nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 6 mit anorganischen oder organischen Säuren oder Basen.
  8. Arzneimittel, enthaltend eine Verbindung nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 6 oder ein physiologisch verträgliches Salz gemäß Anspruch 7 neben gegebenenfalls einem oder mehreren inerten Trägerstoffen und/oder Verdünnungsmitteln.
  9. Verwendung einer Verbindung nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 7 zur Herstellung eines Arzneimittels, das zur Behandlung von Diabetes mellitus Typ I und Typ II, Arthritis, Adipositas, Allograft Transplantation und durch Calcitonin verursachte Osteoporose geeignet ist.
  10. Verfahren zur Herstellung eines Arzneimittels gemäß Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß auf nichtchemischen Weg eine Verbindung nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 7 in einen oder mehrere inerte Trägerstoffe und/oder Verdünnungsmittel eingearbeitet wird.
  11. Verfahren zur Herstellung der Verbindungen der allgemeinen Formel I gemäß den Ansprüchen 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß a) zur Herstellung von Verbindungen der allgemeinen Formel I, in der R4 einer der in Anspruch 1 erwähnten, über ein Stickstoffatom mit dem Xanthingerüst verknüpften Reste ist eine Verbindung der allgemeinen Formel
    Figure 00560001
    in der R1 bis R3 wie in Anspruch 1 erwähnt definiert sind und Z1 eine Austrittsgruppe wie ein Halogenatom, eine substituierte Hydroxy-, Mercapto-, Sulfinyl-, Sulfonyl- oder Sulfonyloxygruppe darstellt, mit einem Amin der allgemeinen Formel R4'-H, in der R4' einen der für R4 in Anspruch 1 erwähnten Reste darstellt, der über ein Stickstoffatom mit dem Xanthingerüst verknüpft ist, umgesetzt wird, oder b) eine Verbindung der allgemeinen Formel
    Figure 00570001
    in der R1, R2 und R3 wie in Anspruch 1 erwähnt definiert sind und R4' eine der eingangs für R4 erwähnten Gruppen bedeutet, die eine Imino-, Amino- oder Alkylaminogruppe enthalten, wobei die Imino-, Amino- bzw. Alkylaminogruppe durch eine Schutzgruppe substituiert ist, entschützt und anschließend an der Imino-, Amino- bzw. C1- 3-Alkylaminogruppe gegebenenfalls alkyliert wird, und/oder anschließend gegegebenenfalls während der Umsetzung verwendete Schutzgruppen abgespalten werden und/oder die so erhaltenen Verbindungen der allgemeinen Formel I in ihre Enantiomeren und/oder Diastereomeren aufgetrennt werden und/oder die erhaltenen Verbindungen der Formel I in ihre Salze, insbesondere für die pharmazeutische Anwendung in ihre physiologisch verträglichen Salze mit anorganischen oder organischen Säuren oder Basen, übergeführt werden.
DE2002138470 2002-08-22 2002-08-22 Neue Xanthinderivate, deren Herstellung und deren Verwendung als Arzneimittel Withdrawn DE10238470A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2002138470 DE10238470A1 (de) 2002-08-22 2002-08-22 Neue Xanthinderivate, deren Herstellung und deren Verwendung als Arzneimittel

Applications Claiming Priority (11)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2002138470 DE10238470A1 (de) 2002-08-22 2002-08-22 Neue Xanthinderivate, deren Herstellung und deren Verwendung als Arzneimittel
US10/636,088 US7495005B2 (en) 2002-08-22 2003-08-07 Xanthine derivatives, their preparation and their use in pharmaceutical compositions
EP20030792342 EP1554278B1 (de) 2002-08-22 2003-08-16 Neue xanthinderivate, deren herstellung und deren verwendung als arzneimittel
CA 2496325 CA2496325A1 (en) 2002-08-22 2003-08-16 Phenacyl xanthine derivatives as dpp-iv inhibitor
JP2004530171A JP2006501227A (ja) 2002-08-22 2003-08-16 新規なキサンチン誘導体、その製造および医薬組成物としての使用
PCT/EP2003/009096 WO2004018467A2 (de) 2002-08-22 2003-08-16 Phenacylxanthinderivate als dpp-iv-hemmer
DE2003502975 DE50302975D1 (de) 2002-08-22 2003-08-16 Neue xanthinderivate, deren herstellung und deren verwendung als arzneimittel
ES03792342T ES2262008T3 (es) 2002-08-22 2003-08-16 Nuevos derivados de xantina, su obtencion y utilizacion de los mismos como medicamentos.
AU2003264060A AU2003264060A1 (en) 2002-08-22 2003-08-16 Phenacyl xanthine derivatives as dpp-iv inhibitor
AT03792342T AT323093T (de) 2002-08-22 2003-08-16 Neue xanthinderivate, deren herstellung und deren verwendung als arzneimittel
US12/355,011 US7838529B2 (en) 2002-08-22 2009-01-16 Xanthine derivates, their preparation and their use in pharmaceutical compositions

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE10238470A1 true DE10238470A1 (de) 2004-03-04

Family

ID=31197232

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2002138470 Withdrawn DE10238470A1 (de) 2002-08-22 2002-08-22 Neue Xanthinderivate, deren Herstellung und deren Verwendung als Arzneimittel
DE2003502975 Active DE50302975D1 (de) 2002-08-22 2003-08-16 Neue xanthinderivate, deren herstellung und deren verwendung als arzneimittel

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2003502975 Active DE50302975D1 (de) 2002-08-22 2003-08-16 Neue xanthinderivate, deren herstellung und deren verwendung als arzneimittel

Country Status (8)

Country Link
EP (1) EP1554278B1 (de)
JP (1) JP2006501227A (de)
AT (1) AT323093T (de)
AU (1) AU2003264060A1 (de)
CA (1) CA2496325A1 (de)
DE (2) DE10238470A1 (de)
ES (1) ES2262008T3 (de)
WO (1) WO2004018467A2 (de)

Cited By (15)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10348022A1 (de) * 2003-10-15 2005-05-25 Imtm Gmbh Neue Dipeptidylpeptidase IV-Inhibitoren zur funktionellen Beeinflussung unterschiedlicher Zellen und zur Behandlung immunologischer, entzündlicher, neuronaler und anderer Erkrankungen
EP2116235A1 (de) 2005-01-10 2009-11-11 Arena Pharmaceuticals, Inc. Kombinationstherapie zur Behandlung von Diabetes und dadurch bedingten Leiden sowie zur Behandlung von mittels Erhöhung des GLP-1-Spiegels im Blut verbesserten Leiden
US7816364B2 (en) 2006-04-11 2010-10-19 Arena Pharmaceuticals, Inc. GRP119 receptor agonists in methods of increasing bone mass and of treating osteoporosis and other conditions characterized by low bone mass, and combination therapy relating thereto
US7833730B2 (en) 2006-04-11 2010-11-16 Arena Pharmaceuticals, Inc. Methods of using GPR119 to identify compounds useful for increasing bone mass in an individual
US7838254B2 (en) 2008-04-07 2010-11-23 Arena Pharmaceuticals, Inc. Methods of using GPR119 to identify peptide YY (PYY) secretagogues and compounds useful in the treatment of conditions modulated by PYY
WO2011005929A1 (en) 2009-07-09 2011-01-13 Arena Pharmaceuticals, Inc. Piperidine derivative and its use for the treatment of diabets and obesity
WO2011127051A1 (en) 2010-04-06 2011-10-13 Arena Pharmaceuticals, Inc. Modulators of the gpr119 receptor and the treatment of disorders related thereto
WO2012040279A1 (en) 2010-09-22 2012-03-29 Arena Pharmaceuticals, Inc. Modulators of the gpr119 receptor and the treatment of disorders related thereto
WO2012135570A1 (en) 2011-04-01 2012-10-04 Arena Pharmaceuticals, Inc. Modulators of the gpr119 receptor and the treatment of disorders related thereto
WO2012145604A1 (en) 2011-04-22 2012-10-26 Arena Pharmaceuticals, Inc. Modulators of the gpr119 receptor and the treatment of disorders related thereto
WO2012145361A1 (en) 2011-04-19 2012-10-26 Arena Pharmaceuticals, Inc. Modulators of the gpr119 receptor and the treatment of disorders related thereto
WO2012145603A1 (en) 2011-04-22 2012-10-26 Arena Pharmaceuticals, Inc. Modulators of the gpr119 receptor and the treatment of disorders related thereto
WO2012170702A1 (en) 2011-06-08 2012-12-13 Arena Pharmaceuticals, Inc. Modulators of the gpr119 receptor and the treatment of disorders related thereto
WO2013055910A1 (en) 2011-10-12 2013-04-18 Arena Pharmaceuticals, Inc. Modulators of the gpr119 receptor and the treatment of disorders related thereto
WO2014074668A1 (en) 2012-11-08 2014-05-15 Arena Pharmaceuticals, Inc. Modulators of gpr119 and the treatment of disorders related thereto

Families Citing this family (69)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7407955B2 (en) 2002-08-21 2008-08-05 Boehringer Ingelheim Pharma Gmbh & Co., Kg 8-[3-amino-piperidin-1-yl]-xanthines, the preparation thereof and their use as pharmaceutical compositions
US7495005B2 (en) 2002-08-22 2009-02-24 Boehringer Ingelheim Pharma Gmbh & Co. Kg Xanthine derivatives, their preparation and their use in pharmaceutical compositions
US7569574B2 (en) 2002-08-22 2009-08-04 Boehringer Ingelheim Pharma Gmbh & Co. Kg Purine derivatives, the preparation thereof and their use as pharmaceutical compositions
US7351719B2 (en) 2002-10-31 2008-04-01 Boehringer Ingelheim Pharma Gmbh & Co. Kg Amide compounds having MCH-antagonistic activity and medicaments comprising these compounds
US7482337B2 (en) 2002-11-08 2009-01-27 Boehringer Ingelheim Pharma Gmbh & Co. Kg Xanthine derivatives, the preparation thereof and their use as pharmaceutical compositions
DE10254304A1 (de) 2002-11-21 2004-06-03 Boehringer Ingelheim Pharma Gmbh & Co. Kg Neue Xanthinderivate, deren Herstellung und deren Verwendung als Arzneimittel
US7371871B2 (en) 2003-05-05 2008-05-13 Probiodrug Ag Inhibitors of glutaminyl cyclase
US7566707B2 (en) 2003-06-18 2009-07-28 Boehringer Ingelheim International Gmbh Imidazopyridazinone and imidazopyridone derivatives, the preparation thereof and their use as pharmaceutical compositions
US7169926B1 (en) 2003-08-13 2007-01-30 Takeda Pharmaceutical Company Limited Dipeptidyl peptidase inhibitors
US7678909B1 (en) 2003-08-13 2010-03-16 Takeda Pharmaceutical Company Limited Dipeptidyl peptidase inhibitors
DE10355304A1 (de) 2003-11-27 2005-06-23 Boehringer Ingelheim Pharma Gmbh & Co. Kg Neue 8-(Piperazin-1-yl)-und 8-([1,4]Diazepan-1-yl)-xanthine, deren Herstellung und deren Verwendung als Arzneimittel
US7501426B2 (en) 2004-02-18 2009-03-10 Boehringer Ingelheim International Gmbh 8-[3-amino-piperidin-1-yl]-xanthines, their preparation and their use as pharmaceutical compositions
DE102004009039A1 (de) 2004-02-23 2005-09-08 Boehringer Ingelheim Pharma Gmbh & Co. Kg 8-[3-Amino-piperidin-1-yl]-xanthine, deren Herstellung und Verwendung als Arzneimittel
US7732446B1 (en) 2004-03-11 2010-06-08 Takeda Pharmaceutical Company Limited Dipeptidyl peptidase inhibitors
US7393847B2 (en) 2004-03-13 2008-07-01 Boehringer Ingleheim International Gmbh Imidazopyridazinediones, their preparation and their use as pharmaceutical compositions
US7439370B2 (en) 2004-05-10 2008-10-21 Boehringer Ingelheim International Gmbh Imidazole derivatives, their preparation and their use as intermediates for the preparation of pharmaceutical compositions and pesticides
EP1753730A1 (de) 2004-06-04 2007-02-21 Takeda Pharmaceutical Company Limited Dipeptidylpeptidasehemmer
DE102004030502A1 (de) 2004-06-24 2006-01-12 Boehringer Ingelheim Pharma Gmbh & Co. Kg Neue Imidazole und Triazole, deren Herstellung und Verwendung als Arzneimittel
WO2006019965A2 (en) * 2004-07-16 2006-02-23 Takeda San Diego, Inc. Dipeptidyl peptidase inhibitors
DE102004043944A1 (de) 2004-09-11 2006-03-30 Boehringer Ingelheim Pharma Gmbh & Co. Kg Neue 8-(3-Amino-piperidin-1-yl)-7-(but-2-inyl)-xanthine, deren Herstellung und deren Verwendung als Arzneimittel
DE102004044221A1 (de) * 2004-09-14 2006-03-16 Boehringer Ingelheim Pharma Gmbh & Co. Kg Neue 3-Methyl-7-butinyl-xanthine, deren Herstellung und deren Verwendung als Arzneimittel
DE102004054054A1 (de) 2004-11-05 2006-05-11 Boehringer Ingelheim Pharma Gmbh & Co. Kg Verfahren zur Herstellung chiraler 8-(3-Amino-piperidin-1-yl)-xanthine
DE102005035891A1 (de) 2005-07-30 2007-02-08 Boehringer Ingelheim Pharma Gmbh & Co. Kg 8-(3-Amino-piperidin-1-yl)-xanthine, deren Herstellung und deren Verwendung als Arzneimittel
ES2376351T5 (es) 2005-09-14 2014-07-15 Takeda Pharmaceutical Company Limited Inhibidores de la dipeptidil-peptidasa para el tratamiento de la diabetes
US8324383B2 (en) 2006-09-13 2012-12-04 Takeda Pharmaceutical Company Limited Methods of making polymorphs of benzoate salt of 2-[[6-[(3R)-3-amino-1-piperidinyl]-3,4-dihydro-3-methyl-2,4-dioxo-1(2H)-pyrimidinyl]methyl]-benzonitrile
CN102675221A (zh) 2005-09-16 2012-09-19 武田药品工业株式会社 用于制备嘧啶二酮衍生物的方法中的中间体
PE02352011A1 (es) 2006-05-04 2011-04-14 Boehringer Ingelheim Int Combinaciones farmaceuticas que comprenden linagliptina y metmorfina
CA2810522A1 (en) 2006-05-04 2007-11-15 Boehringer Ingelheim International Gmbh Polymorphs
EP2057160A1 (de) 2006-08-08 2009-05-13 Boehringer Ingelheim International GmbH Pyrrolo[3,2-d]pyrimidine als dpp-iv-inhibitoren zur behandlung von diabetes mellitus
WO2008055945A1 (en) 2006-11-09 2008-05-15 Probiodrug Ag 3-hydr0xy-1,5-dihydr0-pyrr0l-2-one derivatives as inhibitors of glutaminyl cyclase for the treatment of ulcer, cancer and other diseases
TW200838536A (en) 2006-11-29 2008-10-01 Takeda Pharmaceutical Polymorphs of succinate salt of 2-[6-(3-amino-piperidin-1-yl)-3-methyl-2,4-dioxo-3,4-dihydro-2H-pyrimidin-1-ylmethy]-4-fluor-benzonitrile and methods of use therefor
WO2008065141A1 (en) 2006-11-30 2008-06-05 Probiodrug Ag Novel inhibitors of glutaminyl cyclase
US8093236B2 (en) 2007-03-13 2012-01-10 Takeda Pharmaceuticals Company Limited Weekly administration of dipeptidyl peptidase inhibitors
US9656991B2 (en) 2007-04-18 2017-05-23 Probiodrug Ag Inhibitors of glutaminyl cyclase
PE09382009A1 (es) 2007-08-16 2009-08-08 Boehringer Ingelheim Int Composicion farmaceutica que comprende un derivado de benceno sustituido con glucopiranosilo
AR071175A1 (es) 2008-04-03 2010-06-02 Boehringer Ingelheim Int Composicion farmaceutica que comprende un inhibidor de la dipeptidil-peptidasa-4 (dpp4) y un farmaco acompanante
UY32030A (es) 2008-08-06 2010-03-26 Boehringer Ingelheim Int "tratamiento para diabetes en pacientes inapropiados para terapia con metformina"
KR20190016601A (ko) 2008-08-06 2019-02-18 베링거 인겔하임 인터내셔날 게엠베하 메트포르민 요법이 부적합한 환자에서의 당뇨병 치료
RU2011113823A (ru) 2008-09-10 2012-10-20 БЕРИНГЕР ИНГЕЛЬХАЙМ ИНТЕРНАЦИОНАЛЬ ГмбХ (DE) Комбинированная терапия, предназначенная для лечения диабета и связанных с ним состояний
WO2010072776A1 (en) 2008-12-23 2010-07-01 Boehringer Ingelheim International Gmbh Salt forms of organic compound
AR074990A1 (es) 2009-01-07 2011-03-02 Boehringer Ingelheim Int Tratamiento de diabetes en pacientes con un control glucemico inadecuado a pesar de la terapia con metformina
AR075204A1 (es) 2009-01-29 2011-03-16 Boehringer Ingelheim Int Inhibidores de dpp-4 y composiciones farmaceuticas que los comprenden, utiles para tratar enfermedades metabolicas en pacientes pediatricos, particularmente diabetes mellitus tipo 2
JP2012517977A (ja) 2009-02-13 2012-08-09 ベーリンガー インゲルハイム インターナショナル ゲゼルシャフト ミット ベシュレンクテル ハフツング Dpp−4阻害剤(リナグリプチン)を任意で他の抗糖尿病薬と組み合わせて含む抗糖尿病薬
NZ594487A (en) 2009-02-13 2013-11-29 Boehringer Ingelheim Int Pharmaceutical composition comprising a sglt2 inhibitor, a dpp-iv inhibitor and optionally a further antidiabetic agent and uses thereof
EP2475428B1 (de) 2009-09-11 2015-07-01 Probiodrug AG Heterocyclische derivate als glutaminylcyclase-hemmer
BR112012007234A2 (pt) 2009-10-02 2016-04-05 Boehringer Ingelheim Int combinação farmacêutica compreendendo inibidor de dpp-4 e metformina, bem como seu uso e seu processo de preparação
KR20170136017A (ko) 2009-11-27 2017-12-08 베링거 인겔하임 인터내셔날 게엠베하 리나글립틴과 같은 dpp-iv 억제제를 사용한 유전자형 검사된 당뇨병 환자의 치료
ES2586231T3 (es) 2010-03-03 2016-10-13 Probiodrug Ag Inhibidores de glutaminil ciclasa
CN102791704B (zh) 2010-03-10 2015-11-25 前体生物药物股份公司 谷氨酰胺酰环化酶(qc, ec 2.3.2.5)的杂环抑制剂
US20130109703A1 (en) 2010-03-18 2013-05-02 Boehringer Ingelheim International Gmbh Combination of a GPR119 Agonist and the DPP-IV Inhibitor Linagliptin for Use in the Treatment of Diabetes and Related Conditions
JP5945532B2 (ja) 2010-04-21 2016-07-05 プロビオドルグ エージー グルタミニルシクラーゼの阻害剤としてのベンゾイミダゾール誘導体
EA201201508A1 (ru) 2010-05-05 2013-05-30 Бёрингер Ингельхайм Интернациональ Гмбх Комбинированная терапия
MX2012012438A (es) 2010-05-05 2012-11-29 Boehringer Ingelheim Int Formulaciones farmaceuticas que comprenden pioglitazona y linagliptina.
EP3124041A1 (de) 2010-06-24 2017-02-01 Boehringer Ingelheim International GmbH Diabetestherapie
US9034883B2 (en) 2010-11-15 2015-05-19 Boehringer Ingelheim International Gmbh Vasoprotective and cardioprotective antidiabetic therapy
US8530670B2 (en) 2011-03-16 2013-09-10 Probiodrug Ag Inhibitors
JP5876150B2 (ja) 2011-07-15 2016-03-02 ベーリンガー インゲルハイム インターナショナル ゲゼルシャフト ミット ベシュレンクテル ハフツング 置換キナゾリン、これらの調製及び医薬組成物中のこれらの使用
US20130172244A1 (en) 2011-12-29 2013-07-04 Thomas Klein Subcutaneous therapeutic use of dpp-4 inhibitor
US9555001B2 (en) 2012-03-07 2017-01-31 Boehringer Ingelheim International Gmbh Pharmaceutical composition and uses thereof
WO2013171166A1 (en) 2012-05-14 2013-11-21 Boehringer Ingelheim International Gmbh A xanthine derivative as dpp-4 inhibitor for use in the treatment of sirs and/or sepsis
EP2849755A1 (de) 2012-05-14 2015-03-25 Boehringer Ingelheim International GmbH Xanthinderivat als dpp-4-hemmer zur verwendung bei der behandlung von durch podozyten vermittelten erkrankungen und/oder des nephrotischen syndroms
WO2013174767A1 (en) 2012-05-24 2013-11-28 Boehringer Ingelheim International Gmbh A xanthine derivative as dpp -4 inhibitor for use in modifying food intake and regulating food preference
JP6374862B2 (ja) 2012-05-24 2018-08-15 ベーリンガー インゲルハイム インターナショナル ゲゼルシャフト ミット ベシュレンクテル ハフツング 自己免疫性糖尿病、特に、ladaの治療に使用するためのdpp−4阻害剤としてのキサンチン誘導体
US20150246117A1 (en) 2012-09-24 2015-09-03 Ulf Eriksson Treatment of type 2 diabetes and related conditions
TWI500613B (en) 2012-10-17 2015-09-21 Cadila Healthcare Ltd Novel heterocyclic compounds
EP3110449A1 (de) 2014-02-28 2017-01-04 Boehringer Ingelheim International GmbH Medizinische verwendung eines dpp-4-inhibitors
CA3022202A1 (en) 2016-06-10 2017-12-14 Boehringer Ingelheim International Gmbh Combinations of linagliptin and metformin
WO2018104263A1 (en) 2016-12-06 2018-06-14 INSERM (Institut National de la Santé et de la Recherche Médicale) Methods of enhancing the potency of incretin-based drugs in subjects in need thereof
EP3461819A1 (de) 2017-09-29 2019-04-03 Probiodrug AG Hemmer der glutaminylcyclase

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2002002560A2 (en) * 2000-07-04 2002-01-10 Novo Nordisk A/S Purine-2,6-diones which are inhibitors of the enzyme dipeptidyl peptidase iv (dpp-iv)
SI1757606T1 (sl) * 2001-02-24 2009-10-31 Boehringer Ingelheim Pharma Ksantinski derivati za uporabo kot zdravila kot tudi postopek za njihovo pripravo
EP1404675B1 (de) * 2001-07-03 2008-03-12 Novo Nordisk A/S Dpp-iv-inhibierende purin-derivative zur behandlung von diabetes
AU2002331311A1 (en) * 2001-09-19 2003-04-01 Novo Nordisk A/S Heterocyclic compounds that are inhibitors of the enzyme dpp-iv
EP1496877B1 (de) * 2002-01-11 2008-10-01 Novo Nordisk A/S Verfahren und zusammensetzung zur behandlung von diabetes, hypertonie, chronischer herzinsuffizienz und mit flüssigkeitsretention einhergehenden zuständen
DE60304911D1 (de) * 2002-02-25 2006-06-08 Eisai Co Ltd Xanthin-Derivate als DPP-IV-Inhibitoren

Cited By (30)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10348022A1 (de) * 2003-10-15 2005-05-25 Imtm Gmbh Neue Dipeptidylpeptidase IV-Inhibitoren zur funktionellen Beeinflussung unterschiedlicher Zellen und zur Behandlung immunologischer, entzündlicher, neuronaler und anderer Erkrankungen
US8003597B2 (en) 2005-01-10 2011-08-23 Arena Pharmaceuticals, Inc. Combination therapy for the treatment of diabetes and conditions related thereto and for the treatment of conditions ameliorated by increasing a blood GLP-1 level
EP2116235A1 (de) 2005-01-10 2009-11-11 Arena Pharmaceuticals, Inc. Kombinationstherapie zur Behandlung von Diabetes und dadurch bedingten Leiden sowie zur Behandlung von mittels Erhöhung des GLP-1-Spiegels im Blut verbesserten Leiden
US7803754B2 (en) 2005-01-10 2010-09-28 Arena Pharmaceuticals, Inc. Combination therapy for the treatment of diabetes and conditions related thereto and for the treatment of conditions ameliorated by increasing a blood GLP-1 level
US7803753B2 (en) 2005-01-10 2010-09-28 Arena Pharmaceuticals, Inc. Combination therapy for the treatment of diabetes and conditions related thereto and for the treatment of conditions ameliorated by increasing a blood GLP-1 level
US8030270B2 (en) 2005-01-10 2011-10-04 Arena Pharmaceuticals, Inc. Methods for identifying GLP-1 secretagogues
US8198232B2 (en) 2005-01-10 2012-06-12 Arena Pharmaceuticals, Inc. Combination therapy for the treatment of diabetes and conditions related thereto and for the treatment of conditions ameliorated by increasing a blood GLP-1 level
US8022034B2 (en) 2005-01-10 2011-09-20 Arena Pharmaceuticals, Inc. Combination therapy for the treatment of diabetes and conditions related thereto and for the treatment of conditions ameliorated by increasing a blood GLP-1 level
US8580526B2 (en) 2006-04-11 2013-11-12 Arena Pharmaceuticals, Inc. Methods of using GPR119 receptor to identify compounds which stimulate glucose-dependent insulinotropic peptide secretion
US8101626B2 (en) 2006-04-11 2012-01-24 Arena Pharmaceuticals, Inc. GPR119 receptor agonists in methods of increasing bone mass and of treating osteoporosis and other conditions characterized by low bone mass, and combination therapy relating thereto
US8017574B2 (en) 2006-04-11 2011-09-13 Arena Pharmaceuticals, Inc. Methods of preparing pharmaceutical compositions comprising GPR119 agonists having the effect of glucose-dependent insulinotropic peptide secretagogues
EP2253311A2 (de) 2006-04-11 2010-11-24 Arena Pharmaceuticals, Inc. Verwendung von GPR119-Rezeptoragonisten zur Vermehrung der Knochenmasse und zur Behandlung von Osteoporose sowie Kombinationstherapie dafür
US8026074B2 (en) 2006-04-11 2011-09-27 Arena Pharmaceuticals, Inc. Methods of using GPR119 to identify compounds useful for increasing bone mass in an individual
US8026212B2 (en) 2006-04-11 2011-09-27 Arena Pharmaceuticals, Inc. Methods of preparing pharmaceutical compositions comprising GPR119 agonists having the effect of glucose-dependent insulinotropic peptide secretatgogues
US7833730B2 (en) 2006-04-11 2010-11-16 Arena Pharmaceuticals, Inc. Methods of using GPR119 to identify compounds useful for increasing bone mass in an individual
US7816364B2 (en) 2006-04-11 2010-10-19 Arena Pharmaceuticals, Inc. GRP119 receptor agonists in methods of increasing bone mass and of treating osteoporosis and other conditions characterized by low bone mass, and combination therapy relating thereto
US8883714B2 (en) 2008-04-07 2014-11-11 Arena Pharmaceuticals, Inc. Pharmaceutical compositions comprising GPR119 agonists which act as peptide YY (PYY) secretagogues
US7838254B2 (en) 2008-04-07 2010-11-23 Arena Pharmaceuticals, Inc. Methods of using GPR119 to identify peptide YY (PYY) secretagogues and compounds useful in the treatment of conditions modulated by PYY
US8486646B2 (en) 2008-04-07 2013-07-16 Arena Pharmaceuticals, Inc. Methods of using a G protein-coupled receptor to identify peptide YY (PYY) secretagogues
WO2011005929A1 (en) 2009-07-09 2011-01-13 Arena Pharmaceuticals, Inc. Piperidine derivative and its use for the treatment of diabets and obesity
WO2011127051A1 (en) 2010-04-06 2011-10-13 Arena Pharmaceuticals, Inc. Modulators of the gpr119 receptor and the treatment of disorders related thereto
WO2012040279A1 (en) 2010-09-22 2012-03-29 Arena Pharmaceuticals, Inc. Modulators of the gpr119 receptor and the treatment of disorders related thereto
EP3323818A1 (de) 2010-09-22 2018-05-23 Arena Pharmaceuticals, Inc. Modulatoren des gpr119-rezeptors und behandlung von damit assoziierten erkrankungen
WO2012135570A1 (en) 2011-04-01 2012-10-04 Arena Pharmaceuticals, Inc. Modulators of the gpr119 receptor and the treatment of disorders related thereto
WO2012145361A1 (en) 2011-04-19 2012-10-26 Arena Pharmaceuticals, Inc. Modulators of the gpr119 receptor and the treatment of disorders related thereto
WO2012145604A1 (en) 2011-04-22 2012-10-26 Arena Pharmaceuticals, Inc. Modulators of the gpr119 receptor and the treatment of disorders related thereto
WO2012145603A1 (en) 2011-04-22 2012-10-26 Arena Pharmaceuticals, Inc. Modulators of the gpr119 receptor and the treatment of disorders related thereto
WO2012170702A1 (en) 2011-06-08 2012-12-13 Arena Pharmaceuticals, Inc. Modulators of the gpr119 receptor and the treatment of disorders related thereto
WO2013055910A1 (en) 2011-10-12 2013-04-18 Arena Pharmaceuticals, Inc. Modulators of the gpr119 receptor and the treatment of disorders related thereto
WO2014074668A1 (en) 2012-11-08 2014-05-15 Arena Pharmaceuticals, Inc. Modulators of gpr119 and the treatment of disorders related thereto

Also Published As

Publication number Publication date
AT323093T (de) 2006-04-15
DE50302975D1 (de) 2006-05-24
JP2006501227A (ja) 2006-01-12
CA2496325A1 (en) 2004-03-04
WO2004018467A3 (de) 2004-05-13
AU2003264060A1 (en) 2004-03-11
EP1554278A2 (de) 2005-07-20
EP1554278B1 (de) 2006-04-12
ES2262008T3 (es) 2006-11-16
WO2004018467A2 (de) 2004-03-04
AU2003264060A8 (en) 2004-03-11

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE60029314T2 (de) Verbesserte Synthese für -2.2.1. I Bicyclo-Nukleoside
ES2282386T3 (es) Derivados de xantina, su preparacion y su uso como medicamentos.
CA1286666C (en) Substituted 8-phenylxanthines
US6821978B2 (en) Xanthine phosphodiesterase V inhibitors
DE60019164T2 (de) N6 heterocyclische 8-modifizierte adenosinderivate
DE60031285T2 (de) Heterozyclische verbindungen und verfahren zur modulierung von cxcr3 funktion
US8138172B2 (en) 8-oxoadenine derivatives acting as modulators of TLR7
US20040082570A1 (en) Xanthine derivative and DPPIV inhibitor
EP0374808B1 (de) Neue Xanthinderivate mit Adenosin-antagonistischer Wirkung
DE69824632T2 (de) Purinderivate und medikamente, welche dieselben als aktiven bestandteil enthalten
DE69333597T2 (de) Benzisothiazol-Piperazinylderivat und seine Verwendung als Neuroleptikum
DE60026861T2 (de) Purin-derivate
DE69927844T2 (de) N-substituierte 2-cyanopyrrolidine
DE60128936T2 (de) Aza- und polyaza-naphthalenylcarbonsäureamide als hiv-integrase-hemmer
DE602004006618T2 (de) Azaindolverbindungen als kinaseinhibitoren
EP0222191B1 (de) 4-Benzyl-1-(2H)-phthalazinon-Derivate
CA2548323C (en) Bicyclic imidazole derivatives, the preparation thereof and their use as pharmaceutical compositions
EP0863141B1 (de) Substituierte heteroaromatische derivate
DE60208364T2 (de) Chinolinderivate mit einer azolylgruppe und chinazolinderivate
DE60112322T2 (de) Aminothiazole und deren verwendung als adenosinrezeptorantagonisten
DE60118774T2 (de) Substituierte phenolderivate und deren salze als hemmstoffe von koagulations faktor x
US7470716B2 (en) Imidazoles and triazoles, their preparation, and their use as pharmaceutical compositions
US20030171384A1 (en) 8-Quinolinxanthine and 8-isoquinolinxanthine derivatives as pde 5 inhibitors
US20090088569A1 (en) 2-amino-imidazo[4,5-d]pyridazin-4-ones, their preparation, and their use as pharmaceutical compositions
DE60103537T2 (de) Purinderivate

Legal Events

Date Code Title Description
8139 Disposal/non-payment of the annual fee