DE10210017C1 - Möbelscharnier mit Verstelleinrichtung - Google Patents

Möbelscharnier mit Verstelleinrichtung

Info

Publication number
DE10210017C1
DE10210017C1 DE2002110017 DE10210017A DE10210017C1 DE 10210017 C1 DE10210017 C1 DE 10210017C1 DE 2002110017 DE2002110017 DE 2002110017 DE 10210017 A DE10210017 A DE 10210017A DE 10210017 C1 DE10210017 C1 DE 10210017C1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
furniture
adjustment screw
side
depth adjustment
hinge arm
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE2002110017
Other languages
English (en)
Inventor
Wolfgang Mueller
Markus Albrecht
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Grass Hoechst GmbH
Original Assignee
Grass Hoechst GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Grass Hoechst GmbH filed Critical Grass Hoechst GmbH
Priority to DE2002110017 priority Critical patent/DE10210017C1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE10210017C1 publication Critical patent/DE10210017C1/de
Application status is Expired - Fee Related legal-status Critical
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05DHINGES OR OTHER SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS
    • E05D7/00Hinges or pivots of special construction
    • E05D7/04Hinges adjustable relative to the wing or the frame
    • E05D7/0407Hinges adjustable relative to the wing or the frame the hinges having two or more pins and being specially adapted for cabinets or furniture
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05DHINGES OR OTHER SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS
    • E05D7/00Hinges or pivots of special construction
    • E05D7/04Hinges adjustable relative to the wing or the frame
    • E05D7/0415Hinges adjustable relative to the wing or the frame with adjusting drive means
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47BTABLES; DESKS; OFFICE FURNITURE; CABINETS; DRAWERS; GENERAL DETAILS OF FURNITURE
    • A47B2230/00Furniture jointing; Furniture with such jointing
    • A47B2230/0003Adjustable furniture jointing
    • A47B2230/0014Height or width adjustment using eccenter mechanisms
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05YINDEXING SCHEME RELATING TO HINGES OR OTHER SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS AND DEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION, CHECKS FOR WINGS AND WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05Y2201/00Constructional elements; Accessories therefore
    • E05Y2201/60Suspension or transmission members; Accessories therefore
    • E05Y2201/622Suspension or transmission members elements
    • E05Y2201/638Cams; Ramps
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05YINDEXING SCHEME RELATING TO HINGES OR OTHER SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS AND DEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION, CHECKS FOR WINGS AND WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05Y2800/00Details, accessories and auxiliary operations not otherwise provided for
    • E05Y2800/20Combinations of elements
    • E05Y2800/21Combinations of elements of identical elements, e.g. of identical compression springs
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05YINDEXING SCHEME RELATING TO HINGES OR OTHER SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS AND DEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION, CHECKS FOR WINGS AND WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05Y2900/00Application of doors, windows, wings or fittings thereof
    • E05Y2900/20Application of doors, windows, wings or fittings thereof for furnitures, e.g. cabinets
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T16/00Miscellaneous hardware [e.g., bushing, carpet fastener, caster, door closer, panel hanger, attachable or adjunct handle, hinge, window sash balance, etc.]
    • Y10T16/52Hinge
    • Y10T16/532Hinge including adjustment for changing relative orientation of hinged members
    • Y10T16/5321Hinge including adjustment for changing relative orientation of hinged members having plural independent adjustments
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T16/00Miscellaneous hardware [e.g., bushing, carpet fastener, caster, door closer, panel hanger, attachable or adjunct handle, hinge, window sash balance, etc.]
    • Y10T16/52Hinge
    • Y10T16/532Hinge including adjustment for changing relative orientation of hinged members
    • Y10T16/5324Hinge including adjustment for changing relative orientation of hinged members including means to move hinged members
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T16/00Miscellaneous hardware [e.g., bushing, carpet fastener, caster, door closer, panel hanger, attachable or adjunct handle, hinge, window sash balance, etc.]
    • Y10T16/52Hinge
    • Y10T16/532Hinge including adjustment for changing relative orientation of hinged members
    • Y10T16/5324Hinge including adjustment for changing relative orientation of hinged members including means to move hinged members
    • Y10T16/53253Screw-operated
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T16/00Miscellaneous hardware [e.g., bushing, carpet fastener, caster, door closer, panel hanger, attachable or adjunct handle, hinge, window sash balance, etc.]
    • Y10T16/52Hinge
    • Y10T16/532Hinge including adjustment for changing relative orientation of hinged members
    • Y10T16/5324Hinge including adjustment for changing relative orientation of hinged members including means to move hinged members
    • Y10T16/53253Screw-operated
    • Y10T16/53257Screw-operated to shift plate toward or away from hinged member

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Möbelscharnier mit einer Verstelleinrichtung für einen mittelbar oder unmittelbar auf einer möbelseitigen, ein- oder mehrteiligen Montageplatte gelagerten Scharnierarm, der gelenkig mit einem türseitigen Anschlagteil verbunden ist, wobei die Verstelleinrichtung eine Seitenverstellschraube aufweist, mittels der die Position des Scharnierarms parallel zur Montageplatte zur Tiefenverstellung der Türe veränderbar ist, und eine Tiefenstellschraube aufweist, mittels der die Position des Scharnierarms parallel zur Montageplatte zur Tiefenverstellung der Türe veränderbar ist, wobei die Tiefenverstellschraube mittelbar oder unmittelbar am Scharnierarm drehbar und unverschieblich gelagert ist und eine Steuernocke mit mindestens einer Exzenterscheibe mit mindestens einer mindestens teilweise kegelartigen Stellfläche aufweist, die sich an zugeordneten Anlageflächen der Montageplatte abstützt und somit ein Verdrehen der Seitenverstellschraube eine Seitenverstellung und zugleich eine Verschiebung des Scharnierarms etwa in Richtung dessen Längsachse relativ zur Montageplatte und damit eine Korrektur der Tiefenverstellung der Tür bewirkt, so dass der Spalt zwischen der Tür und der Möbelseitenwand nach erfolgter Seitenverstellung im Wesentlichen unverändert ist.

Description

Die Erfindung betrifft ein Möbelscharnier mit einer Verstelleinrichtung für einen mittelbar oder unmittelbar auf einer möbelseitigen ein- oder mehrteiligen Montageplatte gelagerten Scharnierarm nach dem Oberbegriff des Hauptanspruches.

Im allgemeinen sind bei Möbelscharnieren verschiedene Verstellmöglichkeiten vorgesehen.

So besteht eine Verstellmöglichkeit in der Verstellung der Position des Scharnierarmes relativ zur Montageplatte in Richtung der Möbelfuge, d. h. eine Seitenverstellung der Möbeltür. Diese Verstellung wird durch die sogenannte Seitenverstellschraube erreicht, die in einem Gewinde des Scharnierarms lagert und mit ihrem Kopf in einer Aussparung der Montageplatte gehalten ist. Je nach Drehung der Schraube hebt sich der Scharnierarm mehr oder weniger von der Montageplatte ab, so dass sich damit eine seitliche Verstellung der Möbeltüre ergibt.

Eine weitere Verstellmöglichkeit betrifft die Tiefenverstellung des Scharnierarmes, durch welche der Abstand der Möbeltür zur Stirnseite des Möbels einstellbar ist. Die Tiefenverstellung erfolgt im allgemeinen mit einer Klemmschraube, durch welche der Scharnierarm auf der Montageplatte befestigt wird. Die Klemmschraube ragt durch ein Langloch im Scharnierarm hindurch, wobei die Tiefenstellung durch Gleiten entlang des Langlochs erfolgt und der Bereich des Tiefenverstellwegs durch die Länge des Langlochs bestimmt wird.

Ein Möbelscharnier der oben genannten Art ist z. B. aus der DE 298 11 793 U1 bekannt.

Die bekannten Verstelleinrichtungen weisen jedoch erhebliche Nachteile auf.

Mit Bezug auf die Seitenverstellung der Türe wird der Scharnierarm durch Verdrehen der Seitenverstellschraube um eine imaginäre Achse verschwenkt, so dass die Verstellbewegung entlang eines Kreisbogens erfolgt. Dadurch verstellt sich nicht nur die seitliche Position der Türe, sondern auch in ungewollter Weise die Tiefenposition der Türe, so dass sich der Abstand der Türe von der Stirnkante des Möbels verändert.

Bei der Tiefeneinstellung besteht das Problem, dass die Tiefeneinstellschraube gelöst werden muss, um eine Verschiebung entlang des Langlochs zu ermöglichen. Eine feinfühlige Einstellung ist dadurch nicht möglich.

Ein Scharnier mit Ausgleichsfunktion bei der Seitenverstellung ist in der DE 299 14 473 U1 beschrieben. Es ist mindestens ein Schwenkhebel vorgesehen, der beim Verdrehen der Seitenverstellschraube geschwenkt wird und an dem sich der Scharnierarm mittelbar oder unmittelbar abstützt, wobei der Scharnierarm beim Verdrehen der Fugenverstellschraube durch den mindestens einen Schwenkhebel parallel zur Grundplatte geführt ist. Die hier vorgestellte Konstruktion erscheint jedoch sehr aufwändig in der Herstellung.

Aufgabe der Erfindung ist es, ein Möbelscharnier vorzuschlagen, das über einfachere Einstellmöglichkeiten verfügt, ohne dass ein übermäßiger Konstruktions- und Herstellungsaufwand notwendig wäre.

Die Lösung dieser Aufgabe erfolgt durch die Merkmale des Patentanspruches 1.

Die kennzeichnenden Merkmale bestehen darin, dass die Tiefenverstellschraube mittelbar oder unmittelbar am Scharnierarm drehbar und unverschieblich gelagert ist und ein Steuerteil mit mindestens einer Exzenterscheibe, oder spiralförmigen oder wendelförmigen Scheibe mit mindestens einer mindestens teilweise kegelartigen oder konkaven oder konvexen Stellfläche aufweist, die sich an zugeordneten Anlageflächen der Montageplatte abstützt und somit ein Verdrehen der Seitenverstellschraube eine Seitenverstellung und zugleich eine Verschiebung des Scharnierarms etwa in Richtung dessen Längsachse relativ zur Montageplatte und damit eine Korrektur der Tiefenverstellung der Tür bewirkt, so dass der Spalt zwischen der Tür und der Möbelseitenwand nach erfolgter Seitenverstellung im Wesentlichen unverändert ist.

Die Tiefenverstellschraube ist also als Steuerteil ausgebildet, in dem sie Flächen (fassettenartige) mit geneigten Winkeln aufweist, welche zwischen zwei ortsfesten Anschlägen der Stellplatte eingespannt sind. Die Tiefenverstellschraube ist im Scharnierarm drehbar und axial unverschiebbar gelagert.

Vorteile

  • 1. Einfache Seitenverstellschraube wie bei den herkömmlichen Scharnieren;
  • 2. Tiefenverstellschraube mit einer Doppelfunktion;
  • 3. Nur eine einzige Schraube bewirkt die Voreinstellung des Spaltes und die Spaltkorrektur bei Seitenverstellung.
Doppelfunktion der Tiefenverstellschraube

  • a) Durch Drehen der Tiefeneinstellschraube wird über das Steuerteil und deren Schrägflächen die Spaltbreite voreingestellt (z. B. vorgewählte Spaltbreite 2,5 mm)
  • b) Beim seitlichen Einstellen der Türe durch Verdrehen der Seitenverstellschraube gleiten die Schrägflächen der Tiefenverstellschrauben an den ortsfesten Anschlägen entlang und verschieben dadurch den Scharnierarm um den notwendigen Betrag zur Spaltkorrektur. Die voreingestellte Spaltbreite (in unserem Beispiel 2,5 mm) bleibt bestehen.

Die kegelartige Stellfläche der Tiefenverstellschraube ist bevorzugt kegelstumpfförmig ausgebildet und erstreckt sich nicht über den vollen Umfang der Tiefenverstellschraube von 360°, sondern lediglich um z. B. 270, so dass an den offenen Stirnseiten dann Anschlagflächen zur Drehwinkelbegrenzung gebildet werden können, die mit entsprechenden Anschlagflächen an der Stellplatte zusammenwirken.

Aber auch andere Formen außer der Kegelstumpfform der Stellflächen sind möglich, wobei lediglich mindestens eine exzentrisch drehbare Exzenterscheibe für das Gleiten der Anlagefläche der Stellplatte über den Umfang der Stellflächen als erstmalige Tiefeneinstellung nötig ist.

Weiterhin ist an dieser Exzenterscheibe mindestens eine Schrägfläche für das radiale und gleichzeitig axiale Gleiten der Anlageflächen der Stellplatte in Bezug auf die Drehachse der Tiefenverstellschraube nötig. So kann also unter diesen Voraussetzungen auch eine Stellfläche eingesetzt werden, welche anstatt kegelstumpfförmig schräg, konkav oder konvex oder anstatt exzentrisch, spiralförmig oder wendelförmig ausgebildet sein kann.

Bevorzugt werden aber zwei axial übereinander liegende, in sich rotationssymmetrische Exzenterscheiben mit kegelstumpfförmigen Stellflächen eingesetzt, deren Symmetrieachsen etwa parallel beabstandet zur Drehachse der Tiefenverstellschraube und zueinander verlaufen, wobei die kegelstumpfförmigen Stellflächen sich gegenläufig ausgehend von einer gemeinsamen Basis sich verjüngen.

Die Stellplatte weist einen Durchbruch auf, in dessen Bereich die Anlageflächen für das zusammenwirkende Gleiten auf den Stellflächen der Exzenterscheiben ausgebildet sind.

Eine erste Anlagefläche wird bevorzugt durch den Rand des Durchbruchs selbst gebildet, die zweite Anlagefläche durch eine vom Durchbruch abgesetzte Nase, wodurch die übereinanderliegenden Anlageflächen sich in zwei Ebenen für das zusammenwirkende Gleiten auf den Stellflächen der Exzenterscheiben ergeben. Hierbei ist die Nase vorteilhaft einstückig aus der Steilplatte ausgestanzt und abgekröpft, wobei die Stellplatte als separates Teil auf der Grundplatte z. B. aufgeklipst ist.

Nachfolgend wird eine Ausführungsform der Erfindung anhand von Zeichnungsfiguren näher beschrieben. Aus den Zeichnungen und deren Beschreibung ergeben sich weitere Vorteile und Anwendungsmöglichkeiten der Erfindung.

Es zeigt:

Fig. 1 eine perspektivische Ansicht des erfindungsgemäßen Möbelscharniers im Montagezustand mit teilweise Längsschnitt durch den Scharnierarm;

Fig. 2 einen Längsschnitt durch das erfindungsgemäße Möbelscharnier in einer ersten Stellung mit maximaler Seitenverstellung;

Fig. 3 einen Längsschnitt durch das erfindungsgemäße Möbelscharnier in einer zweiten Stellung mit minimaler Seitenverstellung;

Fig. 4 eine Seitenverstellschraube nach der Erfindung.

Das Möbelscharnier umfasst eine Montageplatte, bestehend aus einer Grundplatte 1 und einer Stellplatte 2, wobei die Grundplatte 1 an der Seitenwand des Möbelkastens 11 befestigt ist. Die Stellplatte 2 kann rastend und lösbar mit der Grundplatte 1 verbunden werden. Auf der Stellplatte 2 ist der Scharnierarm 8 befestigt, welcher gelenkig mit einem türseitigen Anschlagteil, z. B. einem Scharniertopf 10, verbunden ist, der in die Möbeltüre 12 über Schrauben 9 eingelassen ist. Zur Seitenverstellung der Möbeltüre 12, d. h. zur Verstellung des Scharnierarms 8 in Richtung zur Montageebene bzw. Grundplatte 1, ist eine herkömmliche Seitenverstellschraube 13 vorgesehen.

Die Tiefenverstellung, also die Verstellung des Scharnierarmes 8 parallel zur Grundplatte 1, erfolgt mittels einer Tiefenverstellschraube 17, welche kein Gewinde wie beim Stand der Technik aufweist, sondern mit ihrem Schraubenhals in einer Öffnung im Scharnierarm 8 aufgenommen ist und dort drehbar aber nicht verschiebbar gelagert ist. Zusätzlich dazu greift die Tiefenverstellschraube 17 mit ihrem Steuerteil 23, welche eine axial obere 24 und untere Exzenterscheibe 25 besitzt, in eine Ausnehmung 6 in der Stellplatte 2 ein. Hierbei liegt die axial obere Exzenterscheibe 24 mit ihrer winkeligen, fassettenförmigen Stellfläche 26 an einer L- förmigen Nase 3 an, welche Nase 3 einteilig aus der Stellplatte 2 gebildet wurde oder an dieser befestigt ist. Weiterhin liegt die untere Exzenterscheibe 25 mit ihrer winkeligen, fassettenförmigen Stellfläche 27 an dem Innenrand der Ausnehmung 6 der Stellplatte 2 an. Die Nase 3 und der Innenrand der Ausnehmung 6 liegen hierbei nicht in einer gemeinsamen Ebene, wobei die Nase 3 aus der Oberfläche der Stellplatte 2 in Richtung Scharnierarm 8 ragt.

Beide Stellflächen 26 und 27 sind etwa kegelstumpfförmig ausgebildet und axial zur Längsachse der Tiefenverstellschraube 17 spiegelverkehrt konisch zulaufend, so dass die obere Stellfläche 26 zum Hals 31 und Kopf 29 der Schraube 17 zuläuft, die untere Stellfläche 27 aber vom Hals 31 und Kopf 29 weggerichtet zuläuft. Auch die Anlagefläche 3a der Nase 3 und die Anlagefläche 7a des Rands 7 der Öffnung 6 der Stellplatte 2 für das Zusammenwirken mit den Stellflächen 26 und 27 sind geeignet konisch ausgeführt, so dass günstige Gleitflächen für das aufeinander Gleiten bereit­ gestellt werden und damit nahezu kein Materialabrieb erfolgt.

Zudem sind die beiden Symmetrieachsen der Exzenterscheiben 24, 25 und deren Stellflächen 26, 27 radial zueinander und zur Längsachse der Schraube 17 versetzt angeordnet, so dass jeweils Exzentrizität besteht. Beide Exzenterscheiben 24, 25 sind also zur Längsachse der Schraube 17 etwas exzentrisch ausgebildet, so dass die Stellflächen 26, 27 sich bei Drehen der Schraube 17 über den Eingriff eines Werkzeuges in die Öffnung 30 radial bewegen, wodurch die Tiefeneinstellung der Türe 12 erfolgt.

Die Anschlagfläche 28 der Schraube 17 verhindert ein Überdrehen der Schraube 17 durch Anlage an der Stellplatte 2 in Maximalposition. Ebenso kann die Anschlagfläche statt dessen oder zusätzlich an der oberen Exzenterscheibe 24 angeordnet sein und auch eine weitere Anschlagfläche für das Überdrehen der Schraube 17 in Gegenrichtung vorgesehen sein, so dass beide Drehrichtungen gesichert sind.

Die Schraube 17 ist entweder mindestens zwischen dem Hals 31 und den Exzenterscheiben 24, 25 teilbar ausgebildet, so dass ein Einführen in die Ausnehmung im Scharnierarm möglich ist, oder aber diese Öffnung ist als Langloch ausgebildet und ist etwas länger als der Durchmesser des Kopfes 29 der Schraube 17.

In einer bestimmten relativen Lage der Schraube 17 zur Öffnung 6 in der Stellplatte 2 kann die Schraube 17 dort eingefädelt werden, so dass dann die Anlagefläche 3a der Nase 3 auf der Stellfläche 26 und die Anlagefläche 7a des Öffnungsrands 7 auf der Stellfläche 27 aufliegt, sowie die Unterseite der Nase 3 auf der zwischen den Exzenterscheiben 24, 25 gebildeten ebenen Auflagefläche 32, wodurch das Steuerteil 23 leicht in der Stellplatte 2 verklemmt wird.

Wird die Tiefenverstellschraube 17 dann durch Überwinden des Klemmwiderstandes gedreht, so kann der Scharnierarm 8 in Pfeilrichtung 22 verschoben werden, bis der Spalt S den gewünschten Wert aufweist, welcher z. B. auf 2.5 mm voreingestellt wird. Somit lässt sich eine leichte und feinfühlige Tiefenverstellung erzielen.

Die Seitenverstellschraube 13 ist mit ihrem Gewinde 16 in einer Gewindebohrung des Scharnierarmes 8 gelagert und stützt sich mit ihrem Schraubenkopf 14 auf einer zugeordneten Anlagefläche 15 der Stellplatte 2 ab. Durch Verdrehen der Seitenverstellschraube 13 lässt sich nun der Scharnierarm 8 in Pfeilrichtung 21 verstellen, so dass die Türe 12 z. B. von der Position nach Fig. 1 in die Position nach Fig. 2 verschwenkt und der Spalt F sich ändert.

Da nun aber der Scharnierarm 8 bei der Seitenverstellung keine reine Abhebebewegung in Pfeilrichtung 21 ausführt, sondern eine Schwenkbewegung, erfolgt eine Kreisbewegung um eine imaginäre Achse mit Drehpunkt 19, so dass die Verstellbewegung entlang eines Kreisbogens 20 mit Radius 18 erfolgt. Dadurch ergibt sich nicht nur eine Verstellung der Fugenbreite F, sondern gleichzeitig eine unerwünschte Veränderung des Spaltes S um den Betrag K.

Dieser unerwünschten Tiefenverstellbewegung wird erfindungsgemäß entgegengewirkt, indem die Tiefenverstellschraube 17 das Steuerteil 23 aufweist, welche die Änderung des Spaltes S um den Betrag K bei Drehen der Seitenverstellschraube 13 kompensiert.

Erfolgt nun eine Drehbewegung der Seitenverstellschraube 13 nach rechts, so wird aufgrund des Gewindes 16 der Scharnierarm 8 nach oben abgehoben und gleichzeitig gleiten die Stellflächen 26, 27 auf den zugeordneten Anlageflächen der Nase 3 und des Öffnungsrandes 7 der Stellplatte 2, welche ja über die Grundplatte 1 mit dem Möbelkorpus 11 verbunden ist. Durch dieses Gleiten der Stellflächen 26, 27 auf den zugeordneten Anlageflächen der Nase 3 und des Öffnungsrandes 7 der Stellplatte 2 wird dann also automatisch bei Drehen der Seitenverstellschraube 13 und dem damit verbundenen Verschwenken des Scharnierarmes 8 und damit der Türe 12, der Spalt S um den negativen Betrag K dadurch geändert, dass der Scharnierarm 8 und damit die Türe 12 in Gegenrichtung 22 bewegt werden.

Der Scharnierarm 8 wird also durch Drehen der Seitenverstellschraube 13 und Verschwenken der Scharnierarmes 8 um den Drehpunkt 19 um einen Betrag K in der Tiefe in Richtung 22 verschoben, so dass sich der Spalt S verändert. Gleichzeitig wird jedoch durch die automatische Tiefenkompensation der Tiefenverstellschraube 17 der Scharnierarm 8 in entgegen gesetzter Richtung 22 um bevorzugt den gleichen Betrag K (jedoch negativ) verschoben, so dass durch das Steuerteil 23 der Tiefenverstellschraube 17 im günstigsten Fall eine Kompensation der Tiefenverschiebung um den Betrag K erfolgt und der Spalt S konstant beim voreingestellten Wert (z. B. 2,5 mm) beibehalten bleibt.

Die Tiefenverstellung weist also eine spezielle Tiefenverstellschraube 17 auf, die in Fig. 4 näher dargestellt ist. Die Tiefenverstellschraube 17 umfasst zwei übereinanderliegende Exzenterscheiben 24 und 25, die mit in der Stellplatte 2 angeordneten Anlageflächen zusammenwirken. Hierzu weist die Stellplatte 2 einen speziellen Durchbruch 6 mit Öffnungsrand 7 und eine von der Stellplatte 2 abgesetzte Nase 3 auf, welche Anlageflächen für das Zusammenwirken mit der oberen und unteren Exzenterscheibe 24, 25 bilden.

Der Kern der Erfindung liegt also darin, dass bei der Verstellung der Seitenverstellschraube 13, die neben der erwünschten Seitenverstellung in Pfeilrichtung 21 um den Betrag F auch zu einer unerwünschten Veränderung der Spaltbreite in Tiefenrichtung in Pfeilrichtung 22 um den Betrag K zwischen der Tür 12 und dem Korpus 11 führt, eine Kompensationseinrichtung verwendet wird. Die Kompensationseinrichtung besteht aus zwei drehfest mit der Tiefenverstellschraube 17 verbundenen schräg gegeneinander gestellten Gleitflächen 26, 27 zweier Exzenterscheiben 24, 25 eines Steuerteils 23, wobei diese gegeneinandergestellten Stellflächen 26, 27 an zugeordneten, ortsfesten Flächen 3a, 7a der Stellplatte 2 anliegen.

Bei Betätigung der Seiteneinstellschraube 13 wird somit das Steuerteil entlang den Gleitflächen 26, 27 in der Stellplatte 2 in Scharnierlängsrichtung verschoben und eine sich mit der Betätigung der Seiteneinstellschraube 13 ergebende Veränderung um den Betrag K des Spaltes S zwischen Tür 12 und Korpus 11 wird durch diese Kompensationsbewegung ausgeglichen.

Vorausgesetzt wird hierbei, dass man mit der erfindungsgemäßen Tiefenverstellschraube 17 bereits schon ein vorgegebenes Spaltmaß S einstellen kann, welches dann in unerwünschter Weise durch Betätigung der Seitenverstellschraube 13 verändert wird. Hier setzt dann die Erfindung ein, die vorsieht, dass aufgrund der Verbindung der Tiefenverstellschraube 17 mit dem Steuerteil es zu einer Kompensation der unerwünschten Veränderung der Spaltbreite in Tiefenrichtung um den Betrag K kommt, wenn die Seitenverstellschraube 13 betätigt wird.

Bezugszeichenliste

1

Grundplatte

2

Stellplatte

3

Nase;

3

a Anlagefläche

4

Lager für

13

5

Durchbruch

6

Durchbruch für

17

7

Rand von

6

;

7

a Anlagefläche

8

Scharnierarm

9

Schraube

10

Scharniertopf

11

Möbelseitenwand

12

Möbeltür

13

Seitenverstellschraube

14

Schraubenkopf

15

Anlagefläche

16

Gewinde

17

Tiefenverstellschraube

18

Radius

19

Drehpunkt

20

Kreisbogen

21

Pfeilrichtungen

22

Pfeilrichtungen

23

Steuerteil

24

Obere Exzenterscheibe von

23

25

Untere Exzenterscheibe von

23

26

Winklige Stellfläche von

24

27

Winklige Stellfläche von

25

28

Anschlagfläche

29

Schraubenkopf von

17

30

Öffnung für Werkzeug in

29

31

Hals von

17

32

ebene Auflagefläche von

25

S Spaltbreite in Tiefenrichtung
K Kompensationsbetrag von S
F Spaltbreite in Seitenrichtung

Claims (12)

1. Möbelscharnier mit einer Verstelleinrichtung für einen mittelbar oder unmittelbar auf einer möbelseitigen, ein- oder mehrteiligen Montageplatte (1, 2) gelagerten Scharnierarm (8), der gelenkig mit einem türseitigen Anschlagteil (10) verbunden ist, wobei die Verstelleinrichtung eine Seitenverstellschraube (13) aufweist, mittels der die Position des Scharnierarms (8) im Wesentlichen senkrecht zur Ebene der Montageplatte (1, 2) zur Seitenverstellung der Türe (12) veränderbar ist, und eine Tiefenverstellschraube (17) aufweist, mittels der die Position des Scharnierarms (8) parallel zur Längserstreckung der Montageplatte (1, 2) zur Tiefenverstellung der Türe (12) veränderbar ist, dadurch gekennzeichnet, daß die Tiefenverstellschraube (17) mittelbar oder unmittelbar am Scharnierarm (8) drehbar und unverschieblich gelagert ist und ein Steuerteil (23) mit mindestens einer Exzenterscheibe (24, 25), oder einer spiralförmigen oder wendelförmigen Scheibe, mit mindestens einer mindestens teilweise kegelartigen oder konkaven oder konvexen Stellfläche (26, 27) aufweist, die sich an zugeordneten Anlageflächen (3, 7) der Montageplatte (1, 2) abstützt, somit ein Verdrehen der Seitenverstellschraube (13) eine Seitenverstellung um einen Betrag (F) und zugleich eine Verschiebung des Scharnierarms (8) etwa in Richtung dessen Längsachse relativ zur Montageplatte (1, 2) und damit eine Korrektur der Tiefenverstellung der Tür (12) um einen Betrag (K) bewirkt, so dass eine Spaltbreite (S) zwischen der Tür (12) und der Möbelseitenwand (11) nach erfolgter Seitenverstellung im Wesentlichen unverändert ist.
2. Möbelscharnier nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Montageplatte eine Grundplatte (1) und eine Stellplatte (2) umfaßt.
3. Möbelscharnier nach einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die mindestens eine Stellfläche (26, 27) sich nicht über den vollen Umfang von 360° erstreckt.
4. Möbelscharnier nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Symmetrieachse der mindestens einen Stellfläche (26, 27) etwa parallel beabstandet zur Drehachse der Tiefenverstellschraube (17) verläuft.
5. Möbelscharnier nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß zwei axial übereinander liegende Exzenterscheiben (24, 25) mit zueinander spiegelbildlichen, kegelstumpfförmigen Stellflächen (26, 27) vorgesehen sind.
6. Möbelscharnier nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass beide Symmetrieachsen der Exzenterscheiben (24, 25) etwa parallel beabstandet zur Drehachse der Tiefenverstellschraube (17) und etwa parallel beabstandet zueinander verlaufen.
7. Möbelscharnier nach einem der Ansprüche 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, daß die axial untere, am freien Ende der Tiefenverstellschraube (17) gelegene Exzenterscheibe (25) sich zum freien Ende hin verjüngt, die am Schraubenkopf (29) gelegene obere Exzenterscheibe (24) jedoch sich in entgegengesetzter Richtung hin verjüngt.
8. Möbelscharnier nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Stellplatte (2) einen Durchbruch (6) aufweist, in dessen Bereich die Anlageflächen (3, 7) für das zusammenwirkende Gleiten auf der mindestens einen Stellfläche (26, 27) ausgebildet sind.
9. Möbelscharnier nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Stellplatte (2) am Rand (7) des Durchbruchs (6) eine erste Anlagefläche (7a) und eine vom Durchbruch abgesetzte Nase (3) mit Anlagefläche (3a) aufweist, wodurch sich in zwei Ebenen übereinanderliegende Anlageflächen (3a, 7a) für das zusammenwirkende Gleiten auf der mindestens einen Stellfläche (26, 27) ergeben.
10. Möbelscharnier nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Tiefenverstellschraube (17) Anschlagflächen (28) zur Begrenzung des Drehwinkels besitzt.
11. Möbelscharnier nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Anschlagflächen (28) zur Anlage an der Stellplatte (2) dienen.
12. Möbelscharnier nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß die Tiefenverstellschraube (17) einen rotationssymmetrischen Hals (31) besitzt, welcher eine Ausnehmung des Scharnierarms (8) durchgreift und drehbar aber unverschieblich darin aufgenommen ist.
DE2002110017 2002-03-07 2002-03-07 Möbelscharnier mit Verstelleinrichtung Expired - Fee Related DE10210017C1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2002110017 DE10210017C1 (de) 2002-03-07 2002-03-07 Möbelscharnier mit Verstelleinrichtung

Applications Claiming Priority (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2002110017 DE10210017C1 (de) 2002-03-07 2002-03-07 Möbelscharnier mit Verstelleinrichtung
AT03004625T AT445072T (de) 2002-03-07 2003-03-03 Möbelscharnier mit verstelleinrichtung
DE2003511990 DE50311990D1 (de) 2002-03-07 2003-03-03 Möbelscharnier mit Verstelleinrichtung
EP20030004625 EP1342874B1 (de) 2002-03-07 2003-03-03 Möbelscharnier mit Verstelleinrichtung
US10/379,066 US6925682B2 (en) 2002-03-07 2003-03-04 Cabinet hinge with adjusting device

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE10210017C1 true DE10210017C1 (de) 2003-07-31

Family

ID=7714039

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2002110017 Expired - Fee Related DE10210017C1 (de) 2002-03-07 2002-03-07 Möbelscharnier mit Verstelleinrichtung
DE2003511990 Active DE50311990D1 (de) 2002-03-07 2003-03-03 Möbelscharnier mit Verstelleinrichtung

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2003511990 Active DE50311990D1 (de) 2002-03-07 2003-03-03 Möbelscharnier mit Verstelleinrichtung

Country Status (4)

Country Link
US (1) US6925682B2 (de)
EP (1) EP1342874B1 (de)
AT (1) AT445072T (de)
DE (2) DE10210017C1 (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6883204B2 (en) * 2002-05-29 2005-04-26 Arturo Salice S.P.A. Hinge
EP1653031A2 (de) * 2004-10-28 2006-05-03 Julius Blum GmbH Falttürenscharnier
WO2009127466A1 (de) * 2008-04-18 2009-10-22 Paul Hettich Gmbh & Co. Kg Verstellvorrichtung für möbel

Families Citing this family (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102004041300A1 (de) * 2004-08-25 2006-03-02 Lautenschläger, Horst Verstelleinrichtung für Möbelteile
EP1875024B1 (de) * 2005-04-29 2015-01-21 PRÄMETA GmbH & Co. KG Scharnier
DE102006034306A1 (de) * 2006-07-21 2008-01-24 Liberty Hardware Mfg. Corp. Möbelscharnier
US9074404B2 (en) 2012-05-30 2015-07-07 Bsh Home Applicances Corporation Household appliance having system for aligning doors and method thereof
CN104879006B (zh) * 2015-05-14 2017-10-17 陈明开 一种柜门铰链的改良结构
TWI657184B (zh) * 2017-06-19 2019-04-21 日商世嘉智尼工業股份有限公司 鉸鏈裝置

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE29811793U1 (de) * 1998-07-02 1999-11-18 Lautenschlaeger Mepla Werke Möbelscharnier
DE29914473U1 (de) * 1998-08-25 2000-01-05 Blum Gmbh Julius Scharnier

Family Cites Families (30)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1336174A (en) * 1919-09-23 1920-04-06 Way John Howard Concealed or invisible butt-hinge
FR2421594B1 (de) * 1977-06-20 1980-10-17 Micro Mega Sa
DE3209900A1 (de) * 1982-03-18 1983-09-22 Lautenschlaeger Kg Karl Kreuzgelenkscharnier
AT379851B (de) * 1983-03-21 1986-03-10 Blum Gmbh Julius Scharnier, insbesondere fuer moebeltueren
DE3448346C2 (de) * 1983-12-30 1990-12-13 Julius Blum Ges.M.B.H., Hoechst, At
AT384066B (de) * 1984-10-19 1987-09-25 Blum Gmbh Julius Scharnier
AT383643B (de) * 1984-10-19 1987-07-27 Blum Gmbh Julius Scharnier
AT391344B (de) * 1987-08-31 1990-09-25 Blum Gmbh Julius Scharnier
DE3820338C2 (de) * 1988-06-15 1992-07-23 Karl Lautenschlaeger Gmbh & Co Kg Moebelbeschlagfabrik, 6107 Reinheim, De
DE3841405C2 (de) * 1988-06-29 1991-07-18 Arturo Salice S.P.A., Novedrate, Como, It
DE68914595D1 (de) * 1988-11-16 1994-05-19 Franco Ferrari Türscharnier mit Schnellkupplung.
DE4009125A1 (de) * 1989-05-19 1991-09-26 Salice Arturo Spa Scharnier, vorzugsweise zur anlenkung einer tuer oder klappe an eine tragwand eines korpusteils
DE8907480U1 (de) * 1989-06-20 1989-08-03 Karl Lautenschlaeger Gmbh & Co Kg Moebelbeschlagfabrik, 6107 Reinheim, De
CA2047240A1 (en) * 1989-12-25 1991-06-26 Hiroaki Toyama Hinge
DE3943210C1 (de) * 1989-12-28 1991-06-20 Arturo Salice S.P.A., Novedrate, Como, It
JP2551740Y2 (ja) * 1991-10-09 1997-10-27 株式会社太田製作所 スライドヒンジ
DE4211722A1 (de) * 1992-04-08 1993-10-14 Lautenschlaeger Mepla Werke Möbelscharnier
AT404858B (de) * 1993-10-25 1999-03-25 Lautenschlaeger Mepla Werke Als scharniertopf ausgebildeter tür-anschlagteil für möbelscharniere
DE4342744A1 (de) * 1993-12-15 1995-06-22 Lautenschlaeger Mepla Werke Möbelscharnier
AT1214U1 (de) * 1995-12-18 1996-12-27 Blum Gmbh Julius Scharnier
IT1282620B1 (it) * 1996-02-14 1998-03-31 Franco Ferrari Dispositivo di regolazione a camma per elementi di ferramenta per mobili ed elementi di ferramenta con esso
AT1787U1 (de) * 1996-08-21 1997-11-25 Blum Gmbh Julius Scharnier für möbel
US5964011A (en) * 1997-09-12 1999-10-12 Newell Operating Company Adjustable casement window hinge
US6061872A (en) * 1998-03-02 2000-05-16 Grass Gmbh Cabinet hinge
EP0967353A1 (de) * 1998-06-26 1999-12-29 Charmag S.A. Scharnier
ES2236998T3 (es) * 1998-08-25 2005-07-16 Julius Blum Gmbh Bisagra de mueble.
US6268848B1 (en) * 1998-10-23 2001-07-31 Genesis Microchip Corp. Method and apparatus implemented in an automatic sampling phase control system for digital monitors
DE19920137C2 (de) * 1999-05-03 2002-11-28 Grass Gmbh Hoechst Montageplatte für Möbelscharniere
DE10054238B4 (de) * 2000-11-02 2005-07-21 Grass Gmbh Möbelscharnier
DE50115288D1 (de) * 2001-08-31 2010-02-11 Grass Gmbh Möbelscharnier

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE29811793U1 (de) * 1998-07-02 1999-11-18 Lautenschlaeger Mepla Werke Möbelscharnier
DE29914473U1 (de) * 1998-08-25 2000-01-05 Blum Gmbh Julius Scharnier

Cited By (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6883204B2 (en) * 2002-05-29 2005-04-26 Arturo Salice S.P.A. Hinge
EP1653031A2 (de) * 2004-10-28 2006-05-03 Julius Blum GmbH Falttürenscharnier
AT501396A1 (de) * 2004-10-28 2006-08-15 Blum Gmbh Julius Falttürenscharnier
AT501396B1 (de) * 2004-10-28 2007-10-15 Blum Gmbh Julius Falttürenscharnier
EP1653031A3 (de) * 2004-10-28 2008-06-04 Julius Blum GmbH Falttürenscharnier
CN1766270B (zh) 2004-10-28 2012-08-29 尤利乌斯·布卢姆有限公司 折叠门铰链
US8707517B2 (en) 2004-10-28 2014-04-29 Julius Blum Gmbh Hinge for a folding door
WO2009127466A1 (de) * 2008-04-18 2009-10-22 Paul Hettich Gmbh & Co. Kg Verstellvorrichtung für möbel
CN102007259A (zh) * 2008-04-18 2011-04-06 保罗海蒂诗有限及两合公司 用于家具的调节装置
RU2508437C2 (ru) * 2008-04-18 2014-02-27 Пауль Хеттих Гмбх Унд Ко. Кг Выдвижной ящик с регулировочным устройством
CN102007259B (zh) * 2008-04-18 2015-08-19 保罗海蒂诗有限及两合公司 抽屉

Also Published As

Publication number Publication date
EP1342874A3 (de) 2006-03-08
EP1342874B1 (de) 2009-10-07
DE50311990D1 (de) 2009-11-19
US6925682B2 (en) 2005-08-09
US20040034965A1 (en) 2004-02-26
EP1342874A2 (de) 2003-09-10
AT445072T (de) 2009-10-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US7017874B2 (en) Arm apparatus for mounting electronic devices
RU2525252C2 (ru) Регулируемая петля для поворотной двери
EP0039576B1 (de) Einstellvorrichtung für einen Stuhlsitz
US7300028B2 (en) Tripod head
US5704080A (en) Shower support bracket
US3863292A (en) Concealed hinge for furniture
US4611500A (en) Brake operating device
US4696078A (en) Combined adjustable door hinge pin socket and adjustable torque rod anchor device
CA2680422C (en) Accent light adjustable assembly
US6643895B1 (en) Full overlay hinge
US5713105A (en) Adjustable hinge
US5694665A (en) Adjustable hinge
JP2010261302A (ja) 仕切り要素を保持するキャリッジ及び仕切り要素
US5906010A (en) Operating hinge for seat and seat lid of toilet bowl
US4825507A (en) Screw operated ajustably positioned hinge leaf
US6880205B2 (en) Hinge
AU659891B2 (en) Condiment grinder
JP3544709B2 (ja) 椅子
KR20070033444A (ko) 회전형 작동암용 작동기구
EP1718832B1 (de) Scharnier
US7017231B2 (en) Hinge
EP1061222A1 (de) Scharnier für einen zu öffnenden Tür- oder Fensterrahmen
US5794310A (en) Adjustable window hinge
US6112371A (en) Adjustable hinge assembly
US4986028A (en) Mounting bracket

Legal Events

Date Code Title Description
8100 Publication of the examined application without publication of unexamined application
8304 Grant after examination procedure
8364 No opposition during term of opposition
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee

Effective date: 20141001