DE10202702B4 - Heizgerät mit einem Gehäuse - Google Patents

Heizgerät mit einem Gehäuse Download PDF

Info

Publication number
DE10202702B4
DE10202702B4 DE10202702A DE10202702A DE10202702B4 DE 10202702 B4 DE10202702 B4 DE 10202702B4 DE 10202702 A DE10202702 A DE 10202702A DE 10202702 A DE10202702 A DE 10202702A DE 10202702 B4 DE10202702 B4 DE 10202702B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
wedge
heater
air supply
extension
shaped extension
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE10202702A
Other languages
English (en)
Other versions
DE10202702A1 (de
Inventor
Dr. Hermann Jakob
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Ifta Ingenieurbuero fur Thermoakustik GmbH
Original Assignee
IFTA INGENIEURBUERO fur THERMOAKUSTIK GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE10103017.7 priority Critical
Priority to DE10103017 priority
Application filed by IFTA INGENIEURBUERO fur THERMOAKUSTIK GmbH filed Critical IFTA INGENIEURBUERO fur THERMOAKUSTIK GmbH
Priority to DE10202702A priority patent/DE10202702B4/de
Publication of DE10202702A1 publication Critical patent/DE10202702A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE10202702B4 publication Critical patent/DE10202702B4/de
Expired - Fee Related legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F23COMBUSTION APPARATUS; COMBUSTION PROCESSES
    • F23DBURNERS
    • F23D14/00Burners for combustion of a gas, e.g. of a gas stored under pressure as a liquid
    • F23D14/46Details, e.g. noise reduction means
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F23COMBUSTION APPARATUS; COMBUSTION PROCESSES
    • F23MCASINGS, LININGS, WALLS OR DOORS SPECIALLY ADAPTED FOR COMBUSTION CHAMBERS, e.g. FIREBRIDGES; DEVICES FOR DEFLECTING AIR, FLAMES OR COMBUSTION PRODUCTS IN COMBUSTION CHAMBERS; SAFETY ARRANGEMENTS SPECIALLY ADAPTED FOR COMBUSTION APPARATUS; DETAILS OF COMBUSTION CHAMBERS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F23M20/00Details of combustion chambers, not otherwise provided for, e.g. means for storing heat from flames
    • F23M20/005Noise absorbing means
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F23COMBUSTION APPARATUS; COMBUSTION PROCESSES
    • F23DBURNERS
    • F23D2210/00Noise abatement
    • F23D2210/101Noise abatement using noise dampening material

Abstract

Heizgerät (18) mit einem Gehäuse (24), in welches eine Luftzufuhr- (30) und eine Abgasabfuhrleitung (17) münden, wobei sich an die Luftzufuhrleitung eine Brennstoff-Luft-Gemischstrecke (9), vorzugsweise mit einer Brennstoffarmatur versehen, anschließt und die Luftzufuhrleitung eingangsseitig mit einer rohrartigen Verlängerung (22) versehen ist, dadurch gekennzeichnet, daß in die rohrartige Verlängerung (22) eine keilförmige Erweiterung (7) eingebracht ist, die mit einem schallabsorbierenden oder ähnlichen schalldämpfenden Material (2) ausgefüllt ist, wobei das verjüngte Ende der keilförmigen Erweiterung (7) in Strömungsrichtung der Luftzufuhrleitung (30) gerichtet ist.

Description

  • Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine Einrichtung zur Vermeidung von thermoakustischen Schwingungen in Heizgeräten gemäß dem einleitenden Teil des unabhängigen Patentanspruches. Die Erfindung kann dabei für alle Geräte – also herstellerunabhängig – eingesetzt werden.
  • Es ist bereits eine Vielzahl von solchen Einrichtungen bekannt geworden, die sich aber im Markt nicht hat durchsetzen können und zwar teils wegen der Kosten und teils wegen der unzureichenden Wirksamkeit.
  • Die US 5,816,793 schlägt zur Unterdrückung thermoakustischer Schwingungen in einer Brennkammer vor, den Brenner mit der Flamme zwischen geschlossenen Wänden der Brennkammer anzuordnen. Einlass und Auslass sind also seitlich der Brennkammer vorgesehen, wobei im Einlassbereich zusätzlich ein dämpfendes Material angeordnet ist.
  • Die DE 298 24 167 U1 betrifft einen Rauchgasabzugsschalldämpfer für Heizkessel, dessen Durchströmkanal zur verbesserten Schalldämmung mit Löchern versehen ist.
  • Die DE 199 27 226 A1 beschreibt eine Heizeinrichtung mit Brennkammer und Brenner, welcher Luft über eine Luftansaugleitung mit integriertem Schalldämpfer zugeführt wird. Der Schalldämpfer ist aus einem Lochblech hergestellt und von einem schalldämmenden Material ummantelt.
  • Der Erfindung liegt also die Aufgabe zugrunde, das Entstehen solcher thermoakustischer Schwingungen, die sich durch mehr oder weniger lautes Brummen oder Pfeifen von in Wohnräumen aufgestellten brennerbetriebenen Heizgeräten unangenehm bemerkbar machen, zu vermeiden oder sie zumindest zu dämpfen.
  • Die Lösung der Aufgabe liegt primär in den Merkmalen des unabhängigen Anspruches, wobei diese Erfindung von den Merkmalen der abhängigen Ansprüche unterstützt wird.
  • Der durch die Erfindung erzielbare Effekt liegt in einem signifikant leisen Arbeiten der danach konzipierten Heizgeräte, seien es Raumheizer, Brauchwasserdurchlauferhitzer, Umlaufwasserheizer mit und ohne Brauchwassererwärmung, direkt beheizte Speicher und sogar Kessel mit und ohne Saugzug- oder Druckgebläse, so daß diese Geräte ohne unzumutbare Schallbelastungen in Wohnungen und Wohnräumen von Häusern in Betrieb genommen werden können.
  • Hierzu wird die Erfindung auf das Luftansaugrohr oder die Brennstoffarmatur des Heizgeräts gesteckt oder montiert. Am besten wirkt die Erfindung bei Gasbrennwertgeräten, bei denen diese auf eine Venturiöffnung der Gasarmatur gesteckt wird. Damit die Maßnahme funktioniert, kann diese nach einem der sechs Ausführungsbeispiele der Erfindung wie folgt ausgeführt sein: Die Erfindung ist nachfolgend anhand der 1 bis 6 der Zeichnungen näher erläutert. Es zeigen:
  • 1 ein Heizgerät in einer Prinzipdarstellung,
  • 2 eine Variante hierzu,
  • 3 eine weitere Variante,
  • 4 eine dritte Variante,
  • 5 eine räumliche Ansicht einer möglichen praktischen Ausführung und
  • 6 eine fünfte Variante.
  • In den sechs Figuren bedeuten gleiche Bezugszeichen jeweils die gleichen Einzelheiten.
  • Ein gas- oder ölbeheiztes Heizgerät 18 weist auf der oberen rechten Seite seines Gehäuses 24 einen Einlaß 19 einer Luftzufuhrleitung 30 für Luft aus der Atmosphäre und auf der unteren linken Seite einen Auslaß 20 auf. Auf den Einlaß 19 folgt in Richtung des Luftstromes eine Gemischbildungsstrecke bzw. Brennstoffarmatur 9, in die über einen Anschluß 8 fester, flüssiger oder gasförmiger Brennstoff der über den Einlaß 19 angesaugten Luft beigemischt wird. Das in der Gemischbildungsstrecke 9 gebildete Brennstoff-Luft-Gemisch wird über ein Gebläse 10 und eine Anschlußstrecke 11 einem Sturzbrenner 12, der zum Beispiel in Form einer Brennerplatte ausgeführt sein kann, zugeführt und dort im Brennraum 13 des Heizgerätes 18 verbrannt.
  • 1 zeigt beispielhaft ein Heizgerät 18 mit einem von oben nach unten brennenden Brenner 12. Die Erfindung kann jedoch bei einem Heizgerät mit einem in beliebiger Richtung brennenden Brenner 12 eingesetzt werden. Auf den Brennraum 13 folgt ein Wärmetauscher 14, über den die von der Flamme erzeugte Wärmeenergie auf ein Medium, zum Beispiel Wasser, übertragen und einem Heizkreislauf, zum Beispiel in einem Wohnhaus, zur Verfügung gestellt werden kann. Unterhalb des Wärmetauschers 14 ist eine Kondensatwanne 15 oder eine Abgasumlenkung 15 am Gehäuse 24 des Heizgerätes 18 vorgesehen. Eine Kondensatwanne wird bei einem Brennwertgerät benötigt, bei dem das Abgas des Brenners beim Passieren des Wärmetauschers unter den Kondensationspunkt abgekühlt wird, eine Abgasumlenkung bei allen anderen Geräten. Bei einem anderweitig ausgestalteten Brenner kann auch die Kondensatwanne bzw. Abgasumlenkung 15 entfallen. Hiervon wird die Wirkung der Erfindung nicht beeinflußt. Im Falle der Ausbildung des Heizgerätes als Brennwertgerät folgt nach der Kondensatwanne 15 in Strömungsrichtung der Abgase bzw. des Kondensates noch ein Kondensatablauf 16 und anschließend ein Kamin 17 mit Atmosphärenauslaßöffnung 20.
  • Nach dem Ausführungsbeispiel gemäß 1 wird stromauf des Einlasses 19 eine rohrartige Verlängerung 22 gesteckt, montiert oder sonstwie befestigt. Über diese wird nun der bisherige Einlaß 19 verlängert und damit die für die Verbrennung erforderliche Luft über den neuen Einlaß 21 angesaugt. Derartige Rohrverlängerungen sind in der Praxis schon bekannt und erweisen sich zur Dämpfung von Verbrennungsschwingungen als mäßig geeignet bis ungeeignet.
  • Anders sieht es aus, wenn in die rohrartige Verlängerung 22 eine keilförmige Erweiterung 7 eingebracht wird, die mit einem schallabsorbierenden oder ähnlichen schalldämpfenden Material 2 ausgefüllt ist. Die Querschnittsform (senkrecht zur Zeichenblattebene verlaufend) der keilförmigen Erweiterung 7 kann dabei beliebig sein, beispielsweise halbrund, quadratisch, rechteckig, dreieckig, halboval, usw. Wesentlich ist nur, daß die keilförmige Erweiterung 7, mit einer Stufe 25 beginnend, einseitig den Querschnitt der rohrartigen Verlängerung 22 in Richtung der Öffnung 19, also in Strömungsrichtung, stetig verkleinert. Als günstig bzw. dämpfungsförderlich hat sich eine weitere Verlängerung 6 der keilförmigen Erweiterung 7 mit mehr oder weniger konstantem Querschnitt 26 erwiesen, die ebenfalls mit schallabsorbierendem Material 3 ausgefüllt sein sollte und die sich stromauf der Stufe 25 befindet, also diese am Anfang bildet. Der Querschnitt der weiteren Verlängerung 6 kann ebenfalls beliebig gestaltet sein, sollte aber günstigerweise in der Formgebung der der keilförmigen Erweiterung 7 entsprechen. Anstelle einer Stufe 25 kann auch ein anderweitiger Übergang vom breiten Ende des Keils in Richtung des Einlasses 21 erfolgen.
  • Ferner kann die keilförmige Erweiterung 7 nicht nur einseitig angebracht sein, sondern, wie in 2 dargestellt, auch auf zwei gegenüberliegenden Seiten, mehrseitig mit Unterbrechungen oder sogar umlaufend mit zylindrischer aber auch anders gestalteter Rohröffnung 27 in der Mittelachse 28 der rohrartigen Verlängerung 22, durch die die Verbrennungsluft angesaugt wird, ausgeführt sein. Um eine gute Wirkung zu erzielen, sollte die Länge der keilförmigen Erweiterung 7 mindestens fünf mal die Wurzel aus dem Querschnitt der rohrartigen Verlängerung 22 aufweisen. Die Wandung der keilförmigen Erweiterung 7 sollte vorzugsweise aus formstabilem Kunststoff ausgeführt sein. Möglich ist jedoch auch eine Ausführung aus Metall oder ähnlichem Material. Als konstruktiv günstig hat sich in jedem Fall eine formstabile Wandung erwiesen. Eine andere Ausführung der Wandung ist jedoch auch denkbar.
  • Um die volle Dämpfungswirkung auf die thermoakustischen Schwingungen zu erzielen, muß die keilförmige Erweiterung 7 möglichst nahe an der Gemischbildungsstrecke 9 montiert sein, das heißt, möglichst nahe am Einlaß 19 der Brennstoffarmatur 9 angeordnet sein. Ferner muß die Länge 33 des Rohrabschnitts 1 der rohrartigen Verlängerung 22 größer als die Länge 31 des Rohrabschnitts 5 ausgeführt werden, die dem Abstand zwischen dem Ende der keilförmigen Erweiterung 7 und dem Einlaß 19 der Brennstoffarmatur 9 entspricht. Das Rohrstück 5 kann sogar vollständig entfallen. Die Länge 33 des Rohrabschnitts 1 der rohrartigen Verlängerung 22 sollte mindestens so lang sein wie die Länge 32 der keilförmigen Erweiterung 7. Die Länge 32 der keilförmigen Erweiterung 7 sollte mindestens 5 mal die Wurzel aus der Querschnittsfläche der Luftzufuhrleitung 30 betragen.
  • 3 zeigt eine Variante der Ausführung nach 1. Hier ist die rohrartige Verlängerung 22 als Umlenkung 4 ausgeführt, die in Strömungsrichtung in die keilförmige Erweiterung 7 mündet. Die gesamte Anordnung kann hier aus einem einzigen Teil, zum Beispiel einem rechteckigen Kasten, gefertigt werden, in den ein Trennsteg 23 eingebracht ist und in den am Einlaß 21 Luft angesaugt wird, die durch einen rechteckigen Querschnitt transportiert wird, durch die Umlenkung 4 strömt und anschließend wieder in einem rechteckigen Querschnitt die mit schallabsorbierendem oder schalldämpfendem Material 2 und 3 gefüllte weitere Verlängerung 6 und die keilförmige Erweiterung 7 entlangströmt, um dann in die Gemischbildungsstrecke 9 einzuströmen. Hierdurch werden Schallschwingungen in idealer Weise vermieden.
  • Ein weiteres Ausführungsbeispiel zeigt 4. Hier ist gegenüber der Ausführung in 3 die mehr oder weniger querschnittskonstante mit schallabsorbierendem oder schalldämpfendem Material gefüllte weitere Verlängerung 6 über die Umlenkung 4 in Richtung auf den Einlaß 21 hinweggezogen, wodurch eine weitere Verbesserung der Schwingungsdämpfung erreicht wird.
  • Für die Wirkung der Erfindung muß die rohrartige Verlängerung 22 nicht zwingend gerade, sprich als Zylinderohr, ausgeführt sein. Diese kann vielmehr als Krümmer, Spirale oder ähnliches ausgeführt sein und damit eine beliebige Form annehmen. Gleiches gilt auch für die mit schallabsorbierendem oder schalldämpfendem Material gefüllte keilförmige Erweiterung 7. Diese kann ebenfalls in einen Krümmer, Spirale, Wendel oder sonstiges bogenförmiges Gebilde eingebracht sein. Hierbei ist nur darauf zu achten, daß die mit schallabsorbierendem oder schalldämpfendem Material gefüllte keilförmige Erweiterung 7 in Strömungsrichtung der Luft, also in Richtung der Gemischbildungsstrecke 9 sich im Querschnitt verkleinert. Die querschnittsförmige Verkleinerung muß dabei nicht stetig sein, sprich, es dürfen Abschnitte mit konstantem Querschnitt oder sogar kleine Vergrößerungen vorkommen, soweit diese nicht den keilförmigen Charakter im Ganzen zunichte machen. Ebenfalls möglich ist ein Keil mit stumpfer Spitze, wobei der Keilcharakter erhalten bleiben muß.
  • 5 zeigt eine weitere Variante, wie sie in die Praxis umsetzbar wäre. Um die Details besser erkennen zu können, ist bei dieser Lösung der Deckel nicht dargestellt.
  • Der konstante Querschnitt der rohrartigen Verlängerung 22 sowie der Trennsteg 23 sind sehr gut zu erkennen.
  • 6 zeigt ein Ausführungsbeispiel, bei dem einzelne keilförmige Erweiterungen 7 pneumatisch in Serie geschaltet sind und zwischen den keilförmigen Erweiterungen 7 Leitungsstücke mit konstantem Querschnitt geschaltet sind.
  • Das Brennstoffluftgemisch kann sowohl aus Gas (Erdgas oder Flüssiggas) oder auch aus Ölnebel (kleine Tröpfchen) in Verbindung mit Luft bestehen.
  • Die mit schallabsorbierendem oder schalldämpfendem Material 2, 3 ausgefüllte keilförmige Erweiterung 7 mit weiterer Verlängerung 6 ist so ausgeführt, daß der Querschnitt der an ihnen vorbeiführenden oder sie durchsetzenden Luftleitung nicht beeinträchtigt wird.

Claims (8)

  1. Heizgerät (18) mit einem Gehäuse (24), in welches eine Luftzufuhr- (30) und eine Abgasabfuhrleitung (17) münden, wobei sich an die Luftzufuhrleitung eine Brennstoff-Luft-Gemischstrecke (9), vorzugsweise mit einer Brennstoffarmatur versehen, anschließt und die Luftzufuhrleitung eingangsseitig mit einer rohrartigen Verlängerung (22) versehen ist, dadurch gekennzeichnet, daß in die rohrartige Verlängerung (22) eine keilförmige Erweiterung (7) eingebracht ist, die mit einem schallabsorbierenden oder ähnlichen schalldämpfenden Material (2) ausgefüllt ist, wobei das verjüngte Ende der keilförmigen Erweiterung (7) in Strömungsrichtung der Luftzufuhrleitung (30) gerichtet ist.
  2. Heizgerät (18) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die keilförmige Erweiterung (7) in seinem Mantel stetig oder kleinstufig abnehmend gestaltet ist.
  3. Heizgerät (18) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die keilförmige Erweiterung (7) eine weitere Verlängerung (6) mit mehr oder weniger konstantem Querschnitt aufweist, die teilweise mit schallabsorbierendem Material (3) gefüllt ist.
  4. Heizgerät (18) nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die keilförmige Erweiterung (7) mit einer den Querschnitt der Luftzufuhrleitung (30) sprunghaft vergrößernden Stufe (25) beginnt, von der aus der Querschnitt der Luftzufuhrleitung (30) stetig abnimmt.
  5. Heizgerät (18) nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß über den Umfang der Luftzufuhrleitung (30), mit Unterbrechungen verteilt, mehrere keilförmige Erweiterungen (7) vorgesehen sind.
  6. Heizgerät (18) nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß, entlang der Luftzufuhrleitung (30) mehrere keilförmige Erweiterungen (7) vorgesehen sind.
  7. Heizgerät (18) nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß stromauf der keilförmigen Erweiterung (7) noch ein Rohrabschnitt (1) anschließt, dessen Länge (33) mindestens die Länge (32) der keilförmigen Erweiterung (7) aufweist.
  8. Heizgerät (18) nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß der Rohrabschnitt (1) stromauf der keilförmigen Erweiterung (7) länger als der Rohrabschnitt (5) stromab von der keilförmigen Erweiterung (7) ausgeführt ist.
DE10202702A 2001-01-24 2002-01-24 Heizgerät mit einem Gehäuse Expired - Fee Related DE10202702B4 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10103017.7 2001-01-24
DE10103017 2001-01-24
DE10202702A DE10202702B4 (de) 2001-01-24 2002-01-24 Heizgerät mit einem Gehäuse

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10202702A DE10202702B4 (de) 2001-01-24 2002-01-24 Heizgerät mit einem Gehäuse

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE10202702A1 DE10202702A1 (de) 2002-09-19
DE10202702B4 true DE10202702B4 (de) 2013-01-10

Family

ID=7671525

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE10202702A Expired - Fee Related DE10202702B4 (de) 2001-01-24 2002-01-24 Heizgerät mit einem Gehäuse

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE10202702B4 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE202014007792U1 (de) * 2014-09-23 2016-01-08 Kutzner + Weber Gmbh Absaugvorrichtung zur Gasabsaugung aus einer Gas führenden Leitung, insbesondere zur Gasabsaugung aus einem Schornstein oder einem Entlüftungsrohr

Families Citing this family (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102004038188A1 (de) * 2004-08-06 2006-03-16 Robert Bosch Gmbh Schalldämpfungseinrichtung, insbesondere für ein Heizgerät
DE102004044332A1 (de) * 2004-09-09 2006-03-30 Robert Bosch Gmbh Heizeinrichtung mit einem schallgedämpften Ansaugsystem
DE102005004079B4 (de) * 2005-01-28 2007-12-20 Robert Bosch Gmbh Schalldämpfungseinrichtung für ein Heizgerät
DE102005039117B4 (de) 2005-08-18 2021-01-28 IfTA Ingenieurbüro für Thermoakustik GmbH Mit einem Brenner versehene Verbrennungskammer
EP1912021B1 (de) 2006-10-06 2013-03-13 Jakob Hermann Mit einem Brenner versehene Verbrennungskammer
ITMI20081143A1 (it) * 2008-06-25 2009-12-26 Baxi Spa Silenziatore compatto per caldaia a condensazione
DE102009050562A1 (de) * 2009-10-23 2011-04-28 Ebm-Papst Landshut Gmbh Vorrichtung für die Ansaugseite eines Gebläses
DE102011009966A1 (de) * 2011-02-01 2012-08-02 IfTA Ingenieurbüro für Thermoakustik GmbH Verbrennungssystem mit Anbau
DE102016202126A1 (de) * 2016-02-12 2017-08-17 Vaillant Gmbh Heizgerät

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5816793A (en) * 1994-06-01 1998-10-06 Matsushita Electric Industrial Co., Ltd. Combustion apparatus
DE19927226A1 (de) * 1998-06-12 1999-12-16 Vaillant Joh Gmbh & Co Heizeinrichtung
DE29824167U1 (de) * 1998-05-20 2000-06-08 Reitz Eberhard Rauchgasabzugsschalldämpfer

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5816793A (en) * 1994-06-01 1998-10-06 Matsushita Electric Industrial Co., Ltd. Combustion apparatus
DE29824167U1 (de) * 1998-05-20 2000-06-08 Reitz Eberhard Rauchgasabzugsschalldämpfer
DE19927226A1 (de) * 1998-06-12 1999-12-16 Vaillant Joh Gmbh & Co Heizeinrichtung

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE202014007792U1 (de) * 2014-09-23 2016-01-08 Kutzner + Weber Gmbh Absaugvorrichtung zur Gasabsaugung aus einer Gas führenden Leitung, insbesondere zur Gasabsaugung aus einem Schornstein oder einem Entlüftungsrohr

Also Published As

Publication number Publication date
DE10202702A1 (de) 2002-09-19

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0494631B1 (de) Tragbarer Brenner für Brenngas mit zwei Mischrohren
DE4316475C2 (de) Gasturbinen-Brennkammer
DE2643240C2 (de)
DE2832708C2 (de)
DE4326945A1 (de) Gaskocheinrichtung mit unter einer durchgehenden Kochfläche aus einem für Wärmestrahlung durchlässigen Material, wie Glaskeramik, angeordneten Gasstrahlungsbrennern
EP1561072B1 (de) Verbrennungsverfahren und brennerkopf, sowie brenner mit einem solchen bbrennerkopf und heizkessel mit einem solchen brennerkopf
DE60202162T2 (de) Wärmetauscher für einen Brennwertkessel
DE4225749A1 (de) Verdampfungsbrenner
EP1196687A1 (de) Fluideinleitung für ein heissles fluid in einer hohlraumstruktur
EP0461447B1 (de) Druckzerstäubungsdüse
DE602005001611T2 (de) Dämpfung von thermoakustischen Schwingungen in einer Gasturbinenbrennkammer mit ringförmiger Kammer
DE19726095A1 (de) Konvergierende Brennerspitze
DE112005001444T5 (de) Kombinierter Auspuffdämpfer/Wärmetauscher
WO2015121148A1 (de) Abgaswärmeübertrager
EP2534421B1 (de) Gasgebläsebrenner mit modulierbarer brennerleistung und verfahren zum betreiben eines gasgebläsebrenners
DE102007022008A1 (de) Kombinierte Lüfter-/Gasventileinheit
DE102006000174A1 (de) Öl-Vormischbrenner und Betriebsverfahren dafür
DE60106005T2 (de) Gasbrenner für herd
DE10060522B4 (de) Abgas-Schalldämpfer für ein brennstoffbetriebenes Heizgerät
EP0970327A1 (de) Mit einem brenner ausgerüsteter heizkessel
DE202007010480U1 (de) Strahlheizvorrichtung zur Beheizung eines Industrieofens
EP2024555B1 (de) Gasbeheizter Wäschetrockner mit Heizungseinrichtung
EP0347834A2 (de) Brennerkopf für einen Gebläsegasbrenner
EP0043567B1 (de) Verfahren und Rostfeuerung zur Verfeuerung fester Brennstoffe
DE3517859C2 (de)

Legal Events

Date Code Title Description
OR8 Request for search as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8125 Change of the main classification

Ipc: F23L 100

8105 Search report available
8110 Request for examination paragraph 44
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final

Effective date: 20130411

R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee