DE102019117537A1 - Baugruppe zur Betätigung einer Kupplung im Antriebsstrang eines Kraftfahrzeugs - Google Patents

Baugruppe zur Betätigung einer Kupplung im Antriebsstrang eines Kraftfahrzeugs Download PDF

Info

Publication number
DE102019117537A1
DE102019117537A1 DE102019117537.2A DE102019117537A DE102019117537A1 DE 102019117537 A1 DE102019117537 A1 DE 102019117537A1 DE 102019117537 A DE102019117537 A DE 102019117537A DE 102019117537 A1 DE102019117537 A1 DE 102019117537A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
pump
assembly
clutch
lubricant
hydraulic
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102019117537.2A
Other languages
English (en)
Inventor
Wilhelm Heubner
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
FTE Automotive GmbH
Original Assignee
FTE Automotive GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by FTE Automotive GmbH filed Critical FTE Automotive GmbH
Priority to DE102019117537.2A priority Critical patent/DE102019117537A1/de
Publication of DE102019117537A1 publication Critical patent/DE102019117537A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D48/00External control of clutches
    • F16D48/02Control by fluid pressure
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60KARRANGEMENT OR MOUNTING OF PROPULSION UNITS OR OF TRANSMISSIONS IN VEHICLES; ARRANGEMENT OR MOUNTING OF PLURAL DIVERSE PRIME-MOVERS IN VEHICLES; AUXILIARY DRIVES FOR VEHICLES; INSTRUMENTATION OR DASHBOARDS FOR VEHICLES; ARRANGEMENTS IN CONNECTION WITH COOLING, AIR INTAKE, GAS EXHAUST OR FUEL SUPPLY OF PROPULSION UNITS IN VEHICLES
    • B60K23/00Arrangement or mounting of control devices for vehicle transmissions, or parts thereof, not otherwise provided for
    • B60K23/02Arrangement or mounting of control devices for vehicle transmissions, or parts thereof, not otherwise provided for for main transmission clutches
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F15FLUID-PRESSURE ACTUATORS; HYDRAULICS OR PNEUMATICS IN GENERAL
    • F15BSYSTEMS ACTING BY MEANS OF FLUIDS IN GENERAL; FLUID-PRESSURE ACTUATORS, e.g. SERVOMOTORS; DETAILS OF FLUID-PRESSURE SYSTEMS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F15B11/00Servomotor systems without provision for follow-up action; Circuits therefor
    • F15B11/08Servomotor systems without provision for follow-up action; Circuits therefor with only one servomotor
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F15FLUID-PRESSURE ACTUATORS; HYDRAULICS OR PNEUMATICS IN GENERAL
    • F15BSYSTEMS ACTING BY MEANS OF FLUIDS IN GENERAL; FLUID-PRESSURE ACTUATORS, e.g. SERVOMOTORS; DETAILS OF FLUID-PRESSURE SYSTEMS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F15B13/00Details of servomotor systems ; Valves for servomotor systems
    • F15B13/02Fluid distribution or supply devices characterised by their adaptation to the control of servomotors
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H57/00General details of gearing
    • F16H57/04Features relating to lubrication or cooling or heating
    • F16H57/0402Cleaning of lubricants, e.g. filters or magnets
    • F16H57/0404Lubricant filters
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H57/00General details of gearing
    • F16H57/04Features relating to lubrication or cooling or heating
    • F16H57/0434Features relating to lubrication or cooling or heating relating to lubrication supply, e.g. pumps ; Pressure control
    • F16H57/0436Pumps
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H57/00General details of gearing
    • F16H57/04Features relating to lubrication or cooling or heating
    • F16H57/0457Splash lubrication
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D48/00External control of clutches
    • F16D48/02Control by fluid pressure
    • F16D2048/0221Valves for clutch control systems; Details thereof
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D48/00External control of clutches
    • F16D48/02Control by fluid pressure
    • F16D2048/0257Hydraulic circuit layouts, i.e. details of hydraulic circuit elements or the arrangement thereof
    • F16D2048/0287Hydraulic circuits combining clutch actuation and other hydraulic systems
    • F16D2048/029Hydraulic circuits combining clutch actuation with clutch lubrication or cooling

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Baugruppe zur Betätigung einer Kupplung (3) im Antriebsstrang eines Kraftfahrzeugs, mit einem Pumpenaggregat (10), das eine Hydraulikpumpe (14), mindestens ein Magnetventil (24) und einen Druckausgang (22) zur Betätigung der Kupplung (3) aufweist, einem Getriebegehäuse (2), in dem ein Sumpf (6) für Hydraulikflüssigkeit vorgesehen ist, und mit einer Schmiermittelpumpe (5), die einen Schmiermittelkreis (7) der Kupplung (3) mit Hydraulikfluid versorgt, das aus dem Sumpf (6) des Getriebegehäuses (2) ansaugt wird, wobei ein Abzweig (30) vom Schmiermittelkreis (7) vorhanden ist, der zum Pumpenaggregat (10) führt.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Baugruppe zur Betätigung einer Kupplung im Antriebsstrang eines Kraftfahrzeugs, wobei die Kupplung in einem Getriebegehäuse angeordnet ist.
  • Bei der Kupplung handelt es sich insbesondere um eine nasslaufende Kupplung, zu deren Betätigung mindestens ein in die Kupplung integrierter Kolben vorgesehen ist, der mit der Kupplung rotiert. Bauartbedingt ist die Zuführung von Hydraulikflüssigkeit zur Betätigung der Kupplung allerdings nicht dicht, sondern es kommt zu erheblichen Leckströmen, die teils kaum vermeidbar und teils bewusst vorgesehen sind, um die rotierenden Dichtungen zu kühlen, etc.
  • Die Aufgabe der Erfindung besteht darin, eine Baugruppe zur Betätigung einer Kupplung zu schaffen, mit der der gewünschte Hydraulikdruck zur Betätigung der Kupplung sehr präzise und dennoch mit geringem Energieaufwand bereitgestellt werden kann.
  • Zur Lösung dieser Aufgabe ist erfindungsgemäß eine Baugruppe zur Betätigung einer Kupplung im Antriebsstrang eines Kraftfahrzeugs vorgesehen, mit einem Pumpenaggregat, das eine Hydraulikpumpe, mindestens ein Magnetventil und einen Druckausgang zur Betätigung der Kupplung aufweist, einem Getriebegehäuse, in dem ein Sumpffür Hydraulikflüssigkeit vorgesehen ist, und mit einer Schmiermittelpumpe, die einen Schmiermittelkreis der Kupplung oder des Getriebes mit Hydraulikfluid versorgt, das aus dem Sumpf des Getriebegehäuses angesaugt wird, wobei ein Abzweig vom Schmiermittelkreis vorhanden ist, der zum Pumpenaggregats führt. Die Erfindung beruht auf dem Grundkonzept, die bei einer solchen Kupplung üblicherweise ohnehin vorhandene Schmiermittelpumpe dafür zu verwenden, auch die Hydraulikpumpe des Pumpenaggregats zu versorgen. Hierdurch ist gewährleistet, dass diese unter allen Umständen über ausreichend Hydraulikfluid verfügt.
  • Gemäß einer Ausgestaltung der Erfindung kann die Hydraulikpumpe des Pumpenaggregats direkt vom Abzweig versorgt werden. Anders ausgedrückt: Die Schmiermittelpumpe pumpt Hydraulikfluid unmittelbar zur Saugseite der Hydraulikpumpe. Dies gewährleistet, dass auch bei ungünstigen Betriebsbedingungen, beispielsweise einem Kaltstart, genügend Hydraulikflüssigkeit für die Hydraulikpumpe zur Verfügung steht.
  • Gemäß einer anderen Ausführungsform ist vorgesehen, dass die Hydraulikpumpe des Pumpenaggregats einen Vorratsbehälter aufweist, aus dem sie ansaugt, und dass der Abzweig zum Vorratsbehälter führt. Bei dieser Ausgestaltung ist das Pumpenaggregat grundsätzlich eine autarke Einheit, wobei die Schmiermittelpumpe mit dem Abzweig zur Hydraulikpumpe dazu dient, einen etwaigen Leckageverlust im Betätigungskreis, der vom Pumpenaggregat versorgt wird, auszugleichen.
  • Der Vorratsbehälter kann auch durch ein entsprechend geformtes Nest im Getriebe gebildet werden, und durch den Anbau des Pumpenaggregats geschlossen werden.
  • Der Abzweig, der zum Vorratsbehälter führt, kann ohne Steuer- oder Regelbauteile ausgeführt werden, wenn am Vorratsbehälter ein Überlauf vorgesehen ist, der zum Sumpf oder wieder in das Schmiersystem führt. Der Vorratsbehälter wird also immer vollständig gefüllt gehalten.
  • Im Überlauf kann eine Drossel vorgesehen sein, sodass im Vorratsbehälter und damit auch an der Saugseite der Hydraulikpumpe ein gewisser Vordruck aufrechterhalten wird. Dies ist vergleichbar mit der Situation bei der ersten Ausgestaltung, bei der die Saugseite der Hydraulikpumpe unmittelbar vom Abzweig beaufschlagt wird.
  • Vorzugsweise ist zwischen dem Sumpf und einem Sauganschluss der Schmiermittelpumpe ein Filter angeordnet, sodass etwaige Verunreinigungen, die sich im Sumpf ansammeln, nicht in den Betätigungskreis gelangen können.
  • Der Nenndurchsatz durch den Abzweig ist vorzugsweise deutlich kleiner als das Nenn-Fördervolumen der Schmiermittelpumpe, sodass durch das Vorhandensein des Abzweigs die Hauptfunktion der Schmiermittelpumpe, nämlich die Versorgung des Schmiermittelkreises, nicht beeinträchtigt wird.
  • Eine weitere Ausführung sieht vor, den gesamten Ölstrom durch den Vorratsbehälter des Pumpenaggregats zu leiten, und anschließend entweder direkt oder über einen Zwischenbehälter zum Schmiersystem zu leiten. Der Zwischenbehälter bietet den Vorteil, dass ein Trockensumpfsystem gebildet werden kann, das Wirkungsgradvorteile bietet.
  • Das Pumpenaggregat kann mindestens zwei Druckausgänge aufweisen und für jeden der Druckausgänge ein Magnetventil, sodass der Hydraulikdruck der einzelnen Druckausgänge sehr präzise und unabhängig voneinander gesteuert werden kann.
  • Bei der Hydraulikpumpe des Pumpenaggregats kann es sich um eine Rollenzellenpumpe handeln, die eine hohe Zuverlässigkeit mit einem guten Wirkungsgrad verbindet.
  • Die Erfindung wird nachfolgend anhand verschiedener Ausführungsformen beschrieben, die in den beigefügten Zeichnungen dargestellt sind. In diesen zeigen:
    • - 1 schematisch eine erfindungsgemäße Baugruppe in einer schematisch dargestellten Kupplung;
    • - 2 schematisch eine erste Ausführungsform der erfindungsgemäßen Baugruppe;
    • - 3A schematisch eine zweite Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Baugruppe;
    • - 3B schematisch eine Variante zur in 3A gezeigten zweiten Ausführungsform;
    • - 3C schematisch eine Variante zur in 3B gezeigten Variante der zweiten Ausführungsform;
    • - 4 schematisch eine dritte Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Baugruppe;
    • - 5 schematisch eine vierte Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Baugruppe;
    • - 6 schematisch eine fünfte Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Baugruppe;
    • - 7 schematisch eine sechste Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Baugruppe;
    • - 8 schematisch eine siebte Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Baugruppe; und
    • - 9 schematisch eine achte Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Baugruppe.
  • In 1 ist schematisch ein Getriebegehäuse 2 gezeigt, in welchem eine Kupplung 3 angeordnet ist. Diese kann mittels eines Betätigungselements 4 betätigt werden, beispielsweise geschlossen werden.
  • Beim Betätigungselement kann es sich insbesondere um einen Kolben/Zylinder-Mechanismus handeln.
  • Bei der Kupplung 3 handelt es sich vorzugsweise um eine nasslaufende Kupplung.
  • Im Getriebegehäuse 2 ist eine Schmiermittelpumpe 5 angeordnet, die Hydraulikfluid aus einem Sumpf 6 im Getriebegehäuse 2 ansaugt und damit einen hier nur schematisch dargestellten Schmiermittelkreis 7 versorgt. Mit dem Hydraulikfluid im Schmiermittelkreis können Lagerstellen, Dichtungen, etc. mit Hydraulikfluid versorgt werden.
  • Zwischen dem Sumpf 6 und einem Sauganschluss der Schmiermittelpumpe 5 ist ein Filter 8 angeordnet, wodurch gewährleistet ist, dass keine eventuellen Verunreinigungen des Hydraulikfluids, die sich im Sumpf 6 ansammeln, in den Schmiermittelkreis 7 gelangen können.
  • Auch das Betätigungselement 4 der Kupplung 3 wird mit Hydraulikfluid versorgt. Dieses stammt von einem Pumpenaggregat 10, das mindestens einen Druckausgang aufweist, der über eine Hydraulikleitung 12 mit dem Betätigungselement 4 verbunden ist. Eine erste Ausführungsform des Pumpenaggregats zusammen mit der Schmiermittelpumpe ist in 2 gezeigt. Für die von 1 bekannten Bauteile werden dieselben Bezugszeichen verwendet, und es wird insoweit auf die obigen Erläuterungen verwiesen.
  • Das Pumpenaggregat 10 weist eine Hydraulikpumpe 14 auf, die einen Pumpenkörper 16 und einen Antriebsmotor 18 aufweist. Bei der Hydraulikpumpe 14 handelt es sich um eine Rollenzellenpumpe mit zwei voneinander getrennten Ansauganschlüssen A und zwei separaten Druckausgängen D.
  • Der Antriebsmotor 18 ist ein bürstenloser Elektromotor.
  • Jeder der Druckausgänge D der Hydraulikpumpe 14 führt über ein Rückschlagventil 20 zu einem Druckanschluss 22 des Pumpenaggregats, an den dann die Hydraulikleitung 12 angeschlossen ist.
  • Der Druck an jedem Druckanschluss 22 kann mittels eines Magnetventils 24 (insbesondere ein Proportionalventil) geregelt oder gesteuert werden, das über einen Drucksensor 26 verfügt. Eine Rücklaufleitung 28 jedes Magnetventils 24 führt zum Sumpf 6.
  • Der von der Schmiermittelpumpe 5 versorgte Schmiermittelkreis 7 ist mit zwei Abzweigen 30 versehen, die direkt zu den Ansauganschlüssen A der Hydraulikpumpe 14 führen. Sobald die Schmiermittelpumpe 5 läuft, wird also den Ansauganschlüssen der Hydraulikpumpe 14 Hydraulikfluid bereitgestellt, das unter einem Vordruck steht.
  • In 3A ist eine zweite Ausführungsform im Detail gezeigt. Für die von der vorhergehenden Ausführungsform bekannten Bauteile werden dieselben Bezugszeichen verwendet, und es wird insoweit auf die obigen Erläuterungen verwiesen.
  • Der Unterschied zwischen der in 2 gezeigten Ausführungsform und der in 3 gezeigten Ausführungsform besteht darin, dass das Pumpenaggregat 10 von 3 einen eigenen Vorratsbehälter 32 aufweist. Dieser wird vom Abzweig 30 befüllt.
  • Der Vorratsbehälter 32 weist auch eine Überlaufleitung 34 auf, die zum Sumpf 6 führt. In der Überlaufleitung 34 ist eine Drossel 36 angeordnet.
  • Die Magnetventile 24 sind vorzugsweise innerhalb des Vorratsbehälters 32 angeordnet, sodass ihre Spulen von der Hydraulikflüssigkeit umspült werden.
  • In 3B ist eine Variante der in 3A gezeigten zweiten Ausführungsform im Detail gezeigt. Für die von den vorhergehenden Ausführungsformen bekannten Bauteile werden dieselben Bezugszeichen verwendet, und es wird insoweit auf die obigen Erläuterungen verwiesen.
  • Der Unterschied zwischen der in 3A gezeigten Ausführungsform und der Variante von 3A besteht darin, dass in 3B ein Zwischenspeicher 40 vorgesehen ist, der zwischen dem Ausgang der Schmiermittelpumpe 5 und dem Schmiermittelkreis 7 angeordnet ist.
  • Der Zwischenspeicher ist so dimensioniert, dass er es einerseits ermöglicht, das Getriebe mit Trockensumpfschmierung zu betreiben, aber andererseits eine erhöhte Ausfallsicherheit bereitstellt, indem er bei Ausfall der Schmiermittelpumpe 5 leerläuft, wodurch das Niveau an Hydraulikflüssigkeit im Sumpf 6 so weit ansteigt, dass von einem Trockensumpfbetrieb auf einen Betrieb mit Tauchschmierung übergegangen wird.
  • In 3C ist eine weitere Variante der in 3B gezeigten Variante gezeigt. Für die von den vorhergehenden Ausführungsformen und Varianten bekannten Bauteile werden dieselben Bezugszeichen verwendet, und es wird insoweit auf die obigen Erläuterungen verwiesen.
  • Der Unterschied zwischen der in 3B gezeigten Variante und der in 3C gezeigten Variante besteht darin, dass in 3C der Zwischenspeicher 40 über den Vorratsbehälter 32 des Pumpenaggregats befüllt wird. Der gesamte Volumenstrom des Schmiermittelpumpe gelangt also zunächst in den Vorratsbehälter 32, von dem ein Schmiermittelstrom zum Zwischenspeicher 40 abgeht.
  • In 4 ist eine weitere Ausführungsform gezeigt. Für die von den vorhergehenden Ausführungsformen bekannten Bauteile werden dieselben Bezugszeichen verwendet, und es wird insoweit auf die obigen Erläuterungen verwiesen.
  • Der Unterschied zwischen der in 4 gezeigten Ausführungsform und der Ausführungsform von 3 besteht darin, dass bei der Ausführungsform von 4 mehr als zwei Druckausgänge vorgesehen sind. Durch die auf der rechten Seite gezeigte, kaskadierte Anordnung von Magnetventilen 24 kann ein Druckausgang 38 geschaltet werden, der beispielsweise für das Betätigen einer Parksperre eines Automatikgetriebes vorgesehen ist.
  • In 5 ist eine weitere Ausführungsform gezeigt. Für die von den vorhergehenden Ausführungsformen bekannten Bauteile werden dieselben Bezugszeichen verwendet, und es wird insoweit auf die obigen Erläuterungen verwiesen.
  • Der Unterschied zwischen der Ausführungsform von 5 und der Ausführungsform der 3 und 4 besteht darin, dass bei der Ausführungsform von 5 die Hydraulikpumpe 14 vier Anschlüsse aufweist, von denen in Abhängigkeit von der Drehrichtung immer zwei als Sauganschlüsse und zwei als Druckausgänge betrieben werden. Insgesamt können auf diese Weise mit geringem Aufwand vier Druckanschlüsse mit Hydraulikfluid versorgt werden.
  • Auch bei dieser Ausführungsform ist ein Vorratsbehälter 32 als integraler Teil des Pumpenaggregats vorgesehen. Dieser wird über den Abzweig 30 mit Hydraulikfluid von der Schmiermittelpumpe 5 versorgt. Der Überschuss läuft über die Überlaufleitung 34 und die Drossel 36 zurück zum Sumpf 6.
  • In 6 ist eine weitere Ausführungsform des Pumpenaggregats gezeigt. Für die von der vorhergehenden Ausführungsform bekannten Bauteile werden dieselben Bezugszeichen verwendet, und es wird insofern auf die obigen Erläuterungen verwiesen.
  • Der Unterschied zwischen der Ausführungsform von 6 und der Ausführungsform der 3 bis 5 besteht darin, dass beim Pumpenaggregat von 6 nicht nur die Hydraulikpumpe 14 vorgesehen ist, die die beiden Druckanschlüsse 22 versorgt, sondern eine weitere Hydraulikpumpe 50, die eine Baugruppe 52 mit Schaltaktuatoren mit Hydraulikfluid versorgen kann. Mit den Schaltaktuatoren können beispielsweise Gangstufen eines Schaltgetriebes ein- und ausgelegt werden.
  • Auch bei dieser Ausführungsform wird der Vorratsbehälter 32 über den Abzweig 30 von der Schmiermittelpumpe 5 befüllt.
  • In 7 ist eine weitere Ausführungsform gezeigt. Für die von den vorhergehenden Ausführungsformen bekannten Bauteile werden dieselben Bezugszeichen verwendet, und es wird insoweit auf die obigen Erläuterungen verwiesen.
  • Der Unterschied zwischen der Ausführungsform gemäß 7 und der Ausführungsform von 6 besteht darin, dass bei der Ausführungsform von 7 kein Vorratsbehälter 32 vorhanden ist. Stattdessen werden die beiden Hydraulikpumpen 14, 50 unmittelbar vom Abzweig 30 der Schmiermittelpumpe 5 mit Hydraulikfluid versorgt. Insofern entspricht diese Ausgestaltung der in 2 gezeigten Ausführungsform.
  • In 8 ist eine weitere Ausführungsform gezeigt. Für die von den vorhergehenden Ausführungsformen und Varianten bekannten Bauteile werden dieselben Bezugszeichen verwendet, und es wird insoweit auf die obigen Erläuterungen verwiesen.
  • Der wesentliche Unterschied zwischen der Ausführungsform von 8 und den vorhergehenden Ausführungsformen besteht darin, dass bei der Ausführungsform von 8 die Schmiermittelpumpe 5 reversierend betrieben werden kann. Abhängig von der Drehrichtung wird entweder nur der Vorratsbehälter 32 des Pumpenaggregats mit Hydraulikflüssigkeit versorgt oder sowohl der Vorratsbehälter 32 als auch die beiden Kupplungen 3A, 3B (siehe den Schmiermittelkreis 7K für die Kupplungen).
  • Der normale Schmiermittelkreis 7 zweigt hier vom Vorratsbehälter 32 des Pumpenaggregats 10 ab.
  • Wenn sowohl die Kühlung der Kupplungen 3A, 3B als auch der Schmiermittelkreis gleichzeitig versorgt werden, gelangt rund 1/3 des Volumenstroms in den Schmiermittelkreis 7 und 2/3 in den Schmiermittelkreis 7K.
  • Weiterhin ist bei dieser Ausführungsform ein Abzweig 42 zu einem Ölkühler vorgesehen.
  • In 9 ist eine weitere Ausführungsform gezeigt. Für die von den vorhergehenden Ausführungsformen und Varianten bekannten Bauteile werden dieselben Bezugszeichen verwendet, und es wird insoweit auf die obigen Erläuterungen verwiesen.
  • Der Unterschied zwischen der in 9 gezeigten Ausführungsform und der Ausführungsform von 8 besteht darin, dass bei der Ausführungsform von 9 der bereits aus 3B bekannte Zwischenspeicher 40 verwendet wird. Dies ermöglicht, das Getriebe mit Trockensumpfschmierung zu betreiben.

Claims (10)

  1. Baugruppe zur Betätigung einer Kupplung (3) im Antriebsstrang eines Kraftfahrzeugs, mit einem Pumpenaggregat (10), das eine Hydraulikpumpe (14), mindestens ein Magnetventil (24) und einen Druckausgang (22) zur Betätigung der Kupplung (3) aufweist, einem Getriebegehäuse (2), in dem ein Sumpf(6) für Hydraulikflüssigkeit vorgesehen ist, und mit einer Schmiermittelpumpe (5), die einen Schmiermittelkreis (7) der Kupplung (3) mit Hydraulikfluid versorgt, das aus dem Sumpf (6) des Getriebegehäuses (2) ansaugt wird, wobei ein Abzweig (30) vom Schmiermittelkreis (7) vorhanden ist, der zum Pumpenaggregat (10) führt.
  2. Baugruppe nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Hydraulikpumpe (14) des Pumpenaggregats (10) direkt vom Abzweig (30) versorgt wird.
  3. Baugruppe nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Hydraulikpumpe (14) des Pumpenaggregats (10) einen Vorratsbehälter (32) aufweist, aus dem sie ansaugt, und dass der Abzweig (30) zum Vorratsbehälter (32) führt.
  4. Baugruppe nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Vorratsbehälter (32) eine Überlaufleitung (34) aufweist, die zum Sumpf (6) führt.
  5. Baugruppe nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass in der Überlaufleitung (34) eine Drossel (36) vorgesehen ist.
  6. Baugruppe nach einem der Ansprüche 3 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Vorratsbehälter ein solches Volumen hat, dass eine Trockensumpfschmierung gebildet ist.
  7. Baugruppe nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen dem Sumpf (6) und einem Sauganschluss der Schmiermittelpumpe (5) ein Filter (8) angeordnet ist.
  8. Baugruppe nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Nenndurchsatz durch den Abzweig (30) in der Größenordnung von 1 bis 10% des Nenn-Fördervolumens der Schmiermittelpumpe (5) beträgt.
  9. Baugruppe nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Pumpenaggregat (10) mindestens zwei Druckanschlüsse (22) aufweist und für jeden der Druckanschlüsse (22) ein Magnetventil (24).
  10. Baugruppe nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Hydraulikpumpe (14; 50) eine Rollenzellenpumpe ist.
DE102019117537.2A 2019-06-28 2019-06-28 Baugruppe zur Betätigung einer Kupplung im Antriebsstrang eines Kraftfahrzeugs Pending DE102019117537A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102019117537.2A DE102019117537A1 (de) 2019-06-28 2019-06-28 Baugruppe zur Betätigung einer Kupplung im Antriebsstrang eines Kraftfahrzeugs

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102019117537.2A DE102019117537A1 (de) 2019-06-28 2019-06-28 Baugruppe zur Betätigung einer Kupplung im Antriebsstrang eines Kraftfahrzeugs
EP20179493.0A EP3767124A1 (de) 2019-06-28 2020-06-11 Anordnung zur betätigung einer kupplung im antriebsstrang eines kraftfahrzeugs
CN202010597029.8A CN112145578A (zh) 2019-06-28 2020-06-28 用于致动机动车辆的传动系中的离合器的组件

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102019117537A1 true DE102019117537A1 (de) 2020-12-31

Family

ID=71092411

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102019117537.2A Pending DE102019117537A1 (de) 2019-06-28 2019-06-28 Baugruppe zur Betätigung einer Kupplung im Antriebsstrang eines Kraftfahrzeugs

Country Status (3)

Country Link
EP (1) EP3767124A1 (de)
CN (1) CN112145578A (de)
DE (1) DE102019117537A1 (de)

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1238216B1 (de) * 1999-12-13 2004-02-25 Volvo Lastvagnar Ab Systemdruckregelung für fahrzeuggetriebe
US6758301B2 (en) * 2000-09-14 2004-07-06 Kenji Shiba Tractor
DE102004019326A1 (de) * 2003-05-01 2004-11-25 Sauer-Danfoss Inc. Rollenzellenpumpe

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10216002A1 (de) * 2001-11-09 2003-05-28 Zf Sachs Ag Kraftfahrzeug-Antriebsstrang mit wenigstens einer unter Vermittlung von Druckmedium betätigbaren und unter Einwirkung eines Betriebsmediums laufenden Kupplungsanordnung sowie entsprechendes Kupplungssystem
US8322252B2 (en) * 2006-09-29 2012-12-04 Caterpillar Inc. Step-change transmission having charge and variable displacement pumps
US20140008172A1 (en) * 2011-03-17 2014-01-09 BorgWarner Torq Transfer Systems AB Method for operating a hydraulic disc coupling in an awd vehicle and a coupling herefore
DE102013008740B4 (de) * 2013-05-23 2018-05-24 Audi Ag Hydrauliksystem für ein Doppelkupplungsgetriebe eines Kraftfahrzeugs
WO2015043586A2 (de) * 2013-09-25 2015-04-02 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Hydraulische steuerung für ein nutzfahrzeug-doppelkupplungsgetriebe
DE102016214932A1 (de) * 2016-08-11 2018-02-15 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Hydraulisches Betätigungssystem zum Betätigen von Fahrzeugkomponenten

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1238216B1 (de) * 1999-12-13 2004-02-25 Volvo Lastvagnar Ab Systemdruckregelung für fahrzeuggetriebe
US6758301B2 (en) * 2000-09-14 2004-07-06 Kenji Shiba Tractor
DE102004019326A1 (de) * 2003-05-01 2004-11-25 Sauer-Danfoss Inc. Rollenzellenpumpe

Also Published As

Publication number Publication date
EP3767124A1 (de) 2021-01-20
CN112145578A (zh) 2020-12-29

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102011109376A1 (de) Hydraulische Steuerung für ein Automatikgetriebe eines Kraftfahrzeugs
WO2004092618A1 (de) Ölversorgungsvorrichtung für den hydraulikkreislauf eines fahrzeuggetriebes bzw. verfahren zur steuerung oder regelung der ölversorgungsvorrichtung
DE102009019959A1 (de) Antriebsstrangvorrichtung
DE102013114868B4 (de) Hydraulikdruckzuführsystem eines Automatikgetriebes
EP1960681A1 (de) Hydrauliksystem an kraftfahrzeugen
DE102014209856A1 (de) Hydraulische Versorgungsvorrichtung
DE102010052858A1 (de) Hydraulisches Getriebesteuersystem mit unabhängig gesteuerter Statorkühlströmung
DE10044177C1 (de) Ölversorgungsvorrichtung für ein Automatgetriebe mit einem hydrodynamischen Anfahrelement
DE102014018123A1 (de) Parksperrenvorrichtung
DE102013222983A1 (de) Getriebevorrichtung mit wenigstens zwei in einem von einem Gehäuse begrenzten Ölraum vorgesehenen Ölsümpfen
DE102011083963A1 (de) Hydraulische Steuerung für ein automatisches Getriebe
DE102006006179A1 (de) Vorrichtung zum Betreiben eines hydrodynamischen Drehmomentwandlers und einer damit korrespondierenden Wandlerüberbrückungskupplung einer Getriebeeinrichtung
DE10249448B4 (de) Bypass-Ventilvorrichtung
EP1600666A1 (de) Antriebsanordnung für ein Fahrzeug
DE102019117537A1 (de) Baugruppe zur Betätigung einer Kupplung im Antriebsstrang eines Kraftfahrzeugs
DE10049827B4 (de) Hydrostatikkreislauf-Entleerventil zum reduzieren des von einer hydrostatischen Einheit benötigten Antriebsdrehmoments
DE102007039302A1 (de) Hydraulisches System
DE102010056286B3 (de) Getriebe mit Mechatronikeinheit und Ölkreislauf
DE102012014784A1 (de) Hydrauliksystem für ein Kraftfahrzeugautomatikgetriebe
DE102018122335A1 (de) Automatgetriebe mit Retarder
EP0955474A2 (de) Druckölsystem mit Ölfilter und damit ausgestattetes Getriebe
DE102008052386A1 (de) Steuersystem für elektronische Bereichswahl in einem Doppelkupplungsgetriebe
DE102020104504A1 (de) Baugruppe zur Betätigung einer Kupplung im Antriebsstrang eines Kraftfahrzeugs
DE102020203984A1 (de) Ölversorgungssystem eines Fahrzeuggetriebes
DE102013108509A1 (de) Getriebekupplungs-Kolbenkompensator-Speisekreis

Legal Events

Date Code Title Description
R079 Amendment of ipc main class

Free format text: PREVIOUS MAIN CLASS: B60K0023000000

Ipc: B60K0023020000

R163 Identified publications notified