DE102019115743B3 - Attachment for attaching a vehicle identification number - Google Patents

Attachment for attaching a vehicle identification number Download PDF

Info

Publication number
DE102019115743B3
DE102019115743B3 DE102019115743.9A DE102019115743A DE102019115743B3 DE 102019115743 B3 DE102019115743 B3 DE 102019115743B3 DE 102019115743 A DE102019115743 A DE 102019115743A DE 102019115743 B3 DE102019115743 B3 DE 102019115743B3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
positioning
vehicle
tool head
vehicle identification
tool
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE102019115743.9A
Other languages
German (de)
Inventor
Tim Heidrich
Daniel Schmidt
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Dr Ing hc F Porsche AG
Original Assignee
Dr Ing hc F Porsche AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Dr Ing hc F Porsche AG filed Critical Dr Ing hc F Porsche AG
Priority to DE102019115743.9A priority Critical patent/DE102019115743B3/en
Application granted granted Critical
Publication of DE102019115743B3 publication Critical patent/DE102019115743B3/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R13/00Elements for body-finishing, identifying, or decorating; Arrangements or adaptations for advertising purposes
    • B60R13/10Registration, licensing, or like devices

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Anlage (1) zum Anbringen einer Fahrzeugidentifizierungsnummer (2) an eine Tragstruktur (3) eines Kraftfahrzeugs, mit einem Werkzeugkopf (6), der ein Werkzeug (5) umfasst, mit dessen Hilfe die Fahrzeugidentifizierungsnummer (2) an der Tragstruktur (3) des Kraftfahrzeugs an einer definierten Stelle angebracht wird, die mit Hilfe von Referenzbereichen (7,8) genau definiert ist.Um das Anbringen einer Fahrzeugidentifizierungsnummer (2) zu vereinfachen, ist der Werkzeugkopf (6) so mit einer verstellbaren Positioniereinrichtung (10) kombiniert, dass mit dem Werkzeugkopf (6) Fahrzeugidentifizierungsnummern (2) an unterschiedlichen Tragstrukturen (3) von mindestens zwei verschiedenen Fahrzeugtypen angebracht werden können.The invention relates to a system (1) for attaching a vehicle identification number (2) to a support structure (3) of a motor vehicle, with a tool head (6) which comprises a tool (5) with the aid of which the vehicle identification number (2) is attached to the support structure (3) of the motor vehicle is attached to a defined location that is precisely defined with the aid of reference areas (7, 8). In order to simplify the attachment of a vehicle identification number (2), the tool head (6) is equipped with an adjustable positioning device (10 ) combined so that the tool head (6) can be used to attach vehicle identification numbers (2) to different support structures (3) of at least two different vehicle types.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Anlage zum Anbringen einer Fahrzeugidentifizierungsnummer an eine Tragstruktur eines Kraftfahrzeugs, mit einem Werkzeugkopf, der ein Werkzeug umfasst, mit dessen Hilfe die Fahrzeugidentifizierungsnummer an der Tragstruktur des Kraftfahrzeugs an einer definierten Stelle angebracht wird, die mit Hilfe von Referenzbereichen genau definiert ist.The invention relates to a system for attaching a vehicle identification number to a support structure of a motor vehicle, with a tool head which comprises a tool with the aid of which the vehicle identification number is attached to the support structure of the motor vehicle at a defined location which is precisely defined with the aid of reference areas.
  • Die Fahrzeugidentifizierungsnummer, die abgekürzt auch als FIN bezeichnet wird, dient dazu, ein Kraftfahrzeug eindeutig identifizierbar zu machen. Zu diesem Zweck wird die Fahrzeugidentifizierungsnummer zum Beispiel in eine Karosserie des Kraftfahrzeugs eingeprägt oder eingestanzt.The vehicle identification number, which is also called VIN for short, is used to make a motor vehicle uniquely identifiable. For this purpose, the vehicle identification number is embossed or stamped into a body of the motor vehicle, for example.
  • Die DE 10 2017 201 571 A1 betrifft eine Markiervorrichtung für ein Kraftfahrzeug mit mindestens einer am Kraftfahrzeug festlegbaren oder festgelegten Fahrzeugkomponente, die mindestens einen Markierbereich, in den oder auf den mindestens ein Informationselement einbringbar oder aufbringbar ist, und die mindestens ein Aufnahmemittel aufweist, sowie mit mindestens einer Markiereinheit. Diese Markiereinheit weist mindestens ein Markierwerkzeug, auf, durch welches das mindestens eine Informationselement in den oder auf den Markierbereich einbringbar oder aufbringbar ist. Dabei ist es wesentlich, dass der Markierbereich und das mindestens eine Aufnahmemittel zumindest nahezu unmittelbar aneinander angrenzen.The DE 10 2017 201 571 A1 relates to a marking device for a motor vehicle with at least one vehicle component that can be fixed or fixed on the motor vehicle, that has at least one marking area in or on which at least one information element can be introduced or applied, and that has at least one receiving means, and with at least one marking unit. This marking unit has at least one marking tool, by means of which the at least one information element can be introduced into or onto the marking area. It is essential that the marking area and the at least one receiving means are at least almost immediately adjacent to one another.
  • Aufgabe der Erfindung ist es, das Anbringen einer Fahrzeugidentifizierungsnummer an eine Tragstruktur eines Kraftfahrzeugs, mit einem Werkzeugkopf, der ein Werkzeug umfasst, mit dessen Hilfe die Fahrzeugidentifizierungsnummer an der Tragstruktur des Kraftfahrzeugs an einer definierten Stelle angebracht wird, die mit Hilfe von Referenzbereichen genau definiert ist, zu vereinfachen.The object of the invention is to attach a vehicle identification number to a support structure of a motor vehicle, with a tool head that includes a tool with the aid of which the vehicle identification number is attached to the support structure of the motor vehicle at a defined location that is precisely defined with the aid of reference areas to simplify.
  • Die Aufgabe ist bei einer Anlage zum Anbringen einer Fahrzeugidentifizierungsnummer an eine Tragstruktur eines Kraftfahrzeugs, mit einem Werkzeugkopf, der ein Werkzeug umfasst, mit dessen Hilfe die Fahrzeugidentifizierungsnummer an der Tragstruktur des Kraftfahrzeugs an einer definierten Stelle angebracht wird, die mit Hilfe von Referenzbereichen genau definiert ist, dadurch gelöst, dass der Werkzeugkopf so mit einer verstellbaren Positioniereinrichtung kombiniert ist, dass mit dem Werkzeugkopf Fahrzeugidentifizierungsnummern an unterschiedlichen Tragstrukturen von mindestens zwei verschiedenen Fahrzeugtypen angebracht werden können. Bei der Tragstruktur handelt es sich vorzugsweise um eine Karosserie des Kraftfahrzeugs. Die Fahrzeugidentifizierungsnummer wird zum Beispiel auf einer rechten Seite, insbesondere an einem Sitzquerträger, angebracht. Als Werkzeug wird zum Beispiel eine Diamantnadel verwendet, mit welcher die Fahrzeugidentifizierungsnummer in die Tragstruktur eingeritzt wird. Durch die Erfindung wird eine universell einsetzbare Anlage zum Anbringen von Fahrzeugidentifizierungsnummern bereitgestellt. Die Anlage umfasst vorteilhaft einen Universal-Werkzeugkopf, insbesondere einen Universal-Prägekopf, mit dem Kraftfahrzeuge von mindestens zwei Fahrzeug-Baureihen mit dem gleichen Werkzeugkopf, insbesondere dem Universal-Werkzeugkopf oder Universal-Prägekopf, geprägt werden können. Dabei wird der Universal-Werkzeugkopf beziehungsweise Universal-Prägekopf mit Hilfe der Positioniereinrichtung bedarfsgerecht verstellt. Das ist insbesondere dann vorteilhaft, wenn die Tragstrukturen der Fahrzeug-Baureihen unterschiedliche Geometrien aufweisen.The task is in a system for attaching a vehicle identification number to a support structure of a motor vehicle, with a tool head that includes a tool with the help of which the vehicle identification number is attached to the support structure of the motor vehicle at a defined location that is precisely defined with the help of reference areas , solved in that the tool head is combined with an adjustable positioning device that vehicle identification numbers can be attached to different support structures of at least two different vehicle types with the tool head. The support structure is preferably a body of the motor vehicle. The vehicle identification number is attached, for example, on a right side, in particular on a seat cross member. A diamond needle, for example, is used as a tool, with which the vehicle identification number is scratched into the support structure. The invention provides a universally applicable system for attaching vehicle identification numbers. The system advantageously comprises a universal tool head, in particular a universal embossing head, with which motor vehicles from at least two vehicle series with the same tool head, in particular the universal tool head or universal embossing head, can be embossed. The universal tool head or universal embossing head is adjusted as required with the aid of the positioning device. This is particularly advantageous when the support structures of the vehicle series have different geometries.
  • Ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel der Anlage ist dadurch gekennzeichnet, dass die verstellbare Positioniereinrichtung mindestens zwei Positionierdorne umfasst, die relativ zueinander und relativ zu dem Werkzeug verstellbar sind. Die Referenzbereiche sind zum Beispiel als Referenzvertiefungen oder Referenzlöcher in der Tragstruktur ausgeführt. Vor dem Anbringen der Fahrzeugidentifizierungsnummer werden die Positionierdorne an den Referenzbereichen positioniert, insbesondere in Referenzvertiefungen oder Referenzlöcher, welche die Referenzbereiche darstellen, eingeführt.A preferred embodiment of the system is characterized in that the adjustable positioning device comprises at least two positioning mandrels, which are adjustable relative to one another and relative to the tool. The reference areas are designed, for example, as reference depressions or reference holes in the supporting structure. Before the vehicle identification number is attached, the positioning mandrels are positioned on the reference areas, in particular in reference depressions or reference holes that represent the reference areas.
  • Ein weiteres bevorzugtes Ausführungsbeispiel der Anlage ist dadurch gekennzeichnet, dass die Positionierdorne in allen drei Raumrichtungen definiert verstellbar sind. So kann die Positioniereinrichtung auf einfache Art und Weise vor dem Anbringen einer Fahrzeugidentifizierungsnummer im Hinblick auf einen bestimmten Fahrzeugtyp oder eine Fahrzeug-Baureihe eingestellt werden.Another preferred exemplary embodiment of the system is characterized in that the positioning mandrels can be adjusted in a defined manner in all three spatial directions. Thus, the positioning device can be set in a simple manner before a vehicle identification number is attached with regard to a specific vehicle type or a vehicle series.
  • Ein weiteres bevorzugtes Ausführungsbeispiel der Anlage ist dadurch gekennzeichnet, dass die verstellbare Positioniereinrichtung Linearführungen umfasst. Die Linearführungen umfassen zum Beispiel x, y-Schlitten für die Positionierdorne. Die Kleinbuchstaben x, y bezeichnen dabei Koordinatenachsen eines kartesischen Koordinatensystems. Mit dem Kleinbuchstaben x wird auch eine Fahrzeuglängsrichtung bezeichnet. Mit dem Kleinbuchstaben y wird auch eine Fahrzeugquerrichtung bezeichnet. Eine Fahrzeughöhenrichtung wird zum Beispiel mit einem Kleinbuchstaben z bezeichnet.Another preferred exemplary embodiment of the system is characterized in that the adjustable positioning device comprises linear guides. The linear guides include, for example, x, y slides for the positioning mandrels. The lower case letters x, y denote coordinate axes of a Cartesian coordinate system. The lower case x is also used to designate a vehicle longitudinal direction. The lower case letter y is also used to designate a vehicle transverse direction. A vehicle height direction is denoted by a lowercase z, for example.
  • Ein weiteres bevorzugtes Ausführungsbeispiel der Anlage ist dadurch gekennzeichnet, dass die verstellbare Positioniereinrichtung Linearmotoren umfasst. Die Linearmotoren sind zum Beispiel mit Führungsschlitten der Positioniereinrichtung kombiniert.Another preferred embodiment of the system is characterized in that the adjustable positioning device comprises linear motors. The linear motors are combined, for example, with guide slides of the positioning device.
  • Ein weiteres bevorzugtes Ausführungsbeispiel der Anlage ist dadurch gekennzeichnet, dass die verstellbare Positioniereinrichtung mit dem Werkzeugkopf in einer Handhabungseinheit zusammengefasst ist. Dadurch wird auf einfache Art und Weise eine universell einsetzbare Handhabungseinheit geschaffen, die bei der Anbringung von Fahrzeugidentifizierungsnummern vielfältig einsetzbar ist.Another preferred exemplary embodiment of the system is characterized in that the adjustable positioning device is combined with the tool head in a handling unit. As a result, a universally applicable handling unit is created in a simple manner, which can be used in many ways when attaching vehicle identification numbers.
  • Ein weiteres bevorzugtes Ausführungsbeispiel der Anlage ist dadurch gekennzeichnet, dass die Anlage ein Handhabungsgerät mit dem Werkzeugkopf und der verstellbaren Positioniereinrichtung umfasst. Das Handhabungsgerät umfasst zum Beispiel einen Längsträger, insbesondere einen Tragarm, an dem die vorab beschriebene Handhabungseinheit angebracht ist.Another preferred exemplary embodiment of the system is characterized in that the system comprises a handling device with the tool head and the adjustable positioning device. The handling device comprises, for example, a longitudinal support, in particular a support arm, to which the handling unit described above is attached.
  • Ein weiteres bevorzugtes Ausführungsbeispiel der Anlage ist dadurch gekennzeichnet, dass die Anlage einen Roboter mit dem Werkzeugkopf und der verstellbaren Positioniereinrichtung umfasst. Die vorab beschriebene Handhabungseinheit ist dann vorteilhaft an einem Roboterarm angebracht.Another preferred exemplary embodiment of the system is characterized in that the system comprises a robot with the tool head and the adjustable positioning device. The handling unit described above is then advantageously attached to a robot arm.
  • Weitere Vorteile, Merkmale und Einzelheiten der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung, in der unter Bezugnahme auf die Zeichnung verschiedene Ausführungsbeispiele im Einzelnen beschrieben sind.Further advantages, features and details of the invention emerge from the following description, in which various exemplary embodiments are described in detail with reference to the drawing.
  • Die einzige beiliegende Figur zeigt eine vereinfachte, perspektivische Darstellung einer Anlage zum Anbringen einer Fahrzeugidentifizierungsnummer an eine Tragstruktur eines Kraftfahrzeugs.The only attached figure shows a simplified, perspective illustration of a system for attaching a vehicle identification number to a support structure of a motor vehicle.
  • In 1 ist ein Anlage 1 zum Anbringen einer Fahrzeugidentifizierungsnummer 2 an eine Tragstruktur 3 eines Kraftfahrzeugs vereinfacht, perspektivisch dargestellt. Die Anlage 1 umfasst einen Werkzeugkopf 6 mit einem Werkzeug 5.In 1 is a plant 1 for attaching a vehicle identification number 2 to a supporting structure 3 of a motor vehicle, shown in perspective. The attachment 1 includes a tool head 6 with one tool 5 .
  • Bei dem Werkzeug 5 handelt es sich zum Beispiel um eine Diamantnadel, mit deren Hilfe die Fahrzeugidentifizierungsnummer 2, die abgekürzt auch als FIN bezeichnet wird, in die Tragstruktur 3 eingeritzt wird. Bei der Tragstruktur 3 handelt es sich zum Beispiel um einen vorderen Sitzquerträger 4 auf einer rechten Seite des Kraftfahrzeugs.With the tool 5 It is, for example, a diamond needle, with the help of which the vehicle identification number 2 , which is also referred to as FIN for short, into the supporting structure 3 is scratched. With the supporting structure 3 it is, for example, a front seat cross member 4th on a right side of the motor vehicle.
  • An dem Sitzquerträger 4 sind zwei Referenzbereiche 7, 8 vorgesehen. Die Referenzbereiche 7, 8 sind zum Beispiel als Vertiefungen oder Löcher in dem Sitzquerträger 4 ausgeführt. Die Referenzbereiche 7, 8 dienen vorteilhaft zur Darstellung von Referenzpunkten eines Referenzpunktsystems.On the seat cross member 4th are two reference ranges 7th , 8th intended. The reference ranges 7th , 8th are for example as depressions or holes in the seat cross member 4th executed. The reference ranges 7th , 8th are advantageously used to represent reference points of a reference point system.
  • Die Anlage 1 umfasst des Weiteren einen Tragarm 9, an welchem der Werkzeugkopf 6 angebracht ist. Der Werkzeugkopf 6 ist mit einer Positioniereinrichtung 10 kombiniert.The attachment 1 further comprises a support arm 9 at which the tool head 6 is appropriate. The tool head 6 is with a positioning device 10 combined.
  • Die Positioniereinrichtung 10 umfasst zwei Positionierdorne 11, 12, die, wie durch Kleinbuchstaben x, y, z und gestrichelte beziehungsweise punktierte Linien angedeutet ist, in drei Raumrichtungen relativ zueinander und relativ zu dem Werkzeug 5 des Werkzeugkopfs 6 verstellbar sind.The positioning device 10 includes two positioning mandrels 11 , 12 which, as indicated by lowercase letters x, y, z and dashed or dotted lines, in three spatial directions relative to one another and relative to the tool 5 of the tool head 6 are adjustable.
  • Damit können die Positionierdorne 11, 12 vor dem Anbringen der FIN 2 relativ zueinander und relativ zu dem Werkzeug 5 des Werkzeugkopfs 6 so positioniert beziehungsweise ausgerichtet werden, dass die Positionierdorne 11, 12 mit ihren freien Enden (in 1 unten) in die Referenzbereiche 7, 8 definiert eingreifen. Dann kann die FIN 2 mit dem Werkzeug 5 an der gewünschten Stelle des Sitzquerträgers 4 eingeritzt beziehungsweise eingeprägt werden.This enables the positioning mandrels 11 , 12 before attaching the VIN 2 relative to each other and relative to the tool 5 of the tool head 6 be positioned or aligned so that the positioning mandrels 11 , 12 with their free ends (in 1 below) into the reference ranges 7th , 8th intervene in a defined manner. Then the FIN 2 with the tool 5 at the desired point of the seat cross member 4th scratched or embossed.
  • BezugszeichenlisteList of reference symbols
  • 11
    Anlageinvestment
    22
    FINFIN
    33
    TragstrukturSupport structure
    44th
    SitzquerträgerSeat cross member
    55
    WerkzeugTool
    66th
    WerkzeugkopfTool head
    77th
    ReferenzbereichReference range
    88th
    ReferenzbereichReference range
    99
    TragarmBeam
    1010
    PositioniereinrichtungPositioning device
    1111
    PositionierdornPositioning mandrel
    1212
    PositionierdornPositioning mandrel

Claims (3)

  1. Anlage (1) zum Anbringen einer Fahrzeugidentifizierungsnummer (2) an eine Tragstruktur (3) eines Kraftfahrzeugs, mit einem Werkzeugkopf (6), der ein Werkzeug (5) umfasst, mit dessen Hilfe die Fahrzeugidentifizierungsnummer (2) an der Tragstruktur (3) des Kraftfahrzeugs an einer definierten Stelle angebracht wird, die mit Hilfe von Referenzbereichen (7,8) genau definiert ist, wobei der Werkzeugkopf (6) so mit einer verstellbaren Positioniereinrichtung (10) kombiniert ist, dass mit dem Werkzeugkopf (6) Fahrzeugidentifizierungsnummern (2) an unterschiedlichen Tragstrukturen (3) von mindestens zwei verschiedenen Fahrzeugtypen angebracht werden können, dadurch gekennzeichnet, dass die verstellbare Positioniereinrichtung (10) mindestens zwei Positionierdorne (11,12) umfasst, die relativ zueinander und relativ zu dem Werkzeug (5) verstellbar sind, wobei die Positionierdorne (11,12) vor dem Anbringen der Fahrzeugidentifizierungsnummer (2) in Referenzvertiefungen oder Referenzlöcher eingeführt werden, wobei die Positionierdorne (11,12) in allen drei Raumrichtungen (x,y,z) definiert verstellbar sind, wobei die verstellbare Positioniereinrichtung (10) Linearführungen umfasst, wobei die verstellbare Positioniereinrichtung (10) Linearmotoren umfasst, wobei die Anlage (1) einen Roboter mit dem Werkzeugkopf (6) und der verstellbaren Positioniereinrichtung (10) umfasst.System (1) for attaching a vehicle identification number (2) to a support structure (3) of a motor vehicle, with a tool head (6) which comprises a tool (5), with the aid of which the vehicle identification number (2) is attached to the support structure (3) of the Motor vehicle is attached to a defined location which is precisely defined with the help of reference areas (7, 8), the tool head (6) being combined with an adjustable positioning device (10) in such a way that vehicle identification numbers (2) are used with the tool head (6) can be attached to different support structures (3) of at least two different types of vehicle, characterized in that the adjustable positioning device (10) comprises at least two positioning pins (11, 12) which are adjustable relative to one another and relative to the tool (5), wherein the positioning mandrels (11, 12) before attachment the vehicle identification number (2) are introduced into reference depressions or reference holes, the positioning mandrels (11, 12) being adjustable in a defined manner in all three spatial directions (x, y, z), the adjustable positioning device (10) comprising linear guides, the adjustable positioning device ( 10) comprises linear motors, the system (1) comprising a robot with the tool head (6) and the adjustable positioning device (10).
  2. Anlage nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die verstellbare Positioniereinrichtung (10) mit dem Werkzeugkopf (6) in einer Handhabungseinheit zusammengefasst ist.Plant after Claim 1 , characterized in that the adjustable positioning device (10) is combined with the tool head (6) in a handling unit.
  3. Anlage nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Anlage (1) ein Handhabungsgerät mit dem Werkzeugkopf (6) und der verstellbaren Positioniereinrichtung (10) umfasst. und der verstellbaren Positioniereinrichtung (10) umfasst.System according to one of the preceding claims, characterized in that the system (1) comprises a handling device with the tool head (6) and the adjustable positioning device (10). and the adjustable positioning device (10).
DE102019115743.9A 2019-06-11 2019-06-11 Attachment for attaching a vehicle identification number Active DE102019115743B3 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102019115743.9A DE102019115743B3 (en) 2019-06-11 2019-06-11 Attachment for attaching a vehicle identification number

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102019115743.9A DE102019115743B3 (en) 2019-06-11 2019-06-11 Attachment for attaching a vehicle identification number

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102019115743B3 true DE102019115743B3 (en) 2020-10-29

Family

ID=72839948

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102019115743.9A Active DE102019115743B3 (en) 2019-06-11 2019-06-11 Attachment for attaching a vehicle identification number

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102019115743B3 (en)

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0110045B1 (en) * 1982-09-22 1989-03-29 Nissan Motor Co., Ltd. Method and system for automatically attaching sub-assembly to main assembly using industrial robots
DE102015001263A1 (en) * 2015-02-04 2016-08-04 INKA-LASER GmbH & Co KG Marking device with linear motors
DE102017201571A1 (en) * 2017-02-01 2018-08-02 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft marking

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0110045B1 (en) * 1982-09-22 1989-03-29 Nissan Motor Co., Ltd. Method and system for automatically attaching sub-assembly to main assembly using industrial robots
DE102015001263A1 (en) * 2015-02-04 2016-08-04 INKA-LASER GmbH & Co KG Marking device with linear motors
DE102017201571A1 (en) * 2017-02-01 2018-08-02 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft marking

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP3087865B1 (en) Laboratory table with table panel elements
DE102017122112A1 (en) The vise assembly
DE102018118188A1 (en) Trolley with adjustable headrest
DE202004003737U1 (en) Device for three-dimensional cutting of components in particular of car body, comprising robot guided along and inside frame
EP3065223A1 (en) Terminal block
DE102019115743B3 (en) Attachment for attaching a vehicle identification number
DE102007018483B4 (en) Carrier for positioning objects in relation to laboratory articles
DE202012007754U1 (en) Clip, pin and bracket assembly for attaching accessories to vehicle panels
DE102014215001A1 (en) Clamping system for clamping and gripping uneven workpieces and method for operating such a clamping system
DE102014205612B4 (en) Method for positioning a component
DE102008064459A1 (en) Tape unit for a holding device and holding device
EP1507684B1 (en) Holding element for mounting metal frame nets, especially lateral trunk nets
DE202013101965U1 (en) Handling device, in particular loading device
WO2003027515A1 (en) Sensor device and method for arranging a sensor device on a mounting plate
EP1319589B1 (en) Multi-axle screwing apparatus for mounting a vehicle wheel
DE202014105704U1 (en) Receiving device for fixing polymeric vehicle bumpers
DE202018105381U1 (en) Coupling device for rulers
DE102016114774A1 (en) Attachment and system
DE10320566B3 (en) Stacking column for storing and transporting metal sheet parts and chassis parts comprises catches coupled via a catch element having a stop bar which slides in a recess of the column
DE102009052747A1 (en) Positioning device for clamping system, particularly vice, is provided with stop element which is moved relative to clamping area between positions in which stop element emerges relative to clamping surface
DE102019008257A1 (en) Modular holder device for mounting an object on a vehicle, holder arrangement and vehicle comprising such a holder arrangement
DE19902889C2 (en) marking device
DE102018126018A1 (en) Workpiece support for supporting pipe material in a pipe processing machine and pipe processing machine
DE102019208165B3 (en) Leaf spring receptacle for receiving a leaf spring of a motor vehicle, leaf spring clamp and motor vehicle
EP3401036B1 (en) Tool kit with tool components for the configuring of bending tools

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division