DE102019115441B4 - Doppelseitiges Polster mit Vorkehrung für Kinder-Fünf-Punkt-Gurt und Erhöhung - Google Patents

Doppelseitiges Polster mit Vorkehrung für Kinder-Fünf-Punkt-Gurt und Erhöhung Download PDF

Info

Publication number
DE102019115441B4
DE102019115441B4 DE102019115441.3A DE102019115441A DE102019115441B4 DE 102019115441 B4 DE102019115441 B4 DE 102019115441B4 DE 102019115441 A DE102019115441 A DE 102019115441A DE 102019115441 B4 DE102019115441 B4 DE 102019115441B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
seat cushion
seat
cushion
vehicle seating
seating system
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE102019115441.3A
Other languages
English (en)
Other versions
DE102019115441A1 (de
Inventor
Stephen RYLANCE
Stephanie C. Radion
Daniel W. Booth
Shaun P. KAVANAGH
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
GM Global Technology Operations LLC
Original Assignee
GM Global Technology Operations LLC
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US16/180437 priority Critical
Priority to US16/180,437 priority patent/US11001174B2/en
Application filed by GM Global Technology Operations LLC filed Critical GM Global Technology Operations LLC
Publication of DE102019115441A1 publication Critical patent/DE102019115441A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102019115441B4 publication Critical patent/DE102019115441B4/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60NSEATS SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLES; VEHICLE PASSENGER ACCOMMODATION NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60N2/00Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles
    • B60N2/24Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles for particular purposes or particular vehicles
    • B60N2/26Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles for particular purposes or particular vehicles for children
    • B60N2/265Adaptations for seat belts
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60NSEATS SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLES; VEHICLE PASSENGER ACCOMMODATION NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60N2/00Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles
    • B60N2/24Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles for particular purposes or particular vehicles
    • B60N2/26Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles for particular purposes or particular vehicles for children
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R22/00Safety belts or body harnesses in vehicles
    • B60R22/10Safety belts or body harnesses in vehicles specially adapted for children or animals
    • B60R22/105Safety belts or body harnesses in vehicles specially adapted for children or animals for children
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60NSEATS SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLES; VEHICLE PASSENGER ACCOMMODATION NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60N2/00Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles
    • B60N2/24Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles for particular purposes or particular vehicles
    • B60N2/26Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles for particular purposes or particular vehicles for children
    • B60N2/28Seats readily mountable on, and dismountable from, existing seats or other parts of the vehicle
    • B60N2/2803Adaptations for seat belts
    • B60N2/2812Adaptations for seat belts securing the child to the child seat
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60NSEATS SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLES; VEHICLE PASSENGER ACCOMMODATION NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60N2/00Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles
    • B60N2/24Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles for particular purposes or particular vehicles
    • B60N2/30Non-dismountable or dismountable seats storable in a non-use position, e.g. foldable spare seats
    • B60N2/3038Cushion movements
    • B60N2/304Cushion movements by rotation only
    • B60N2/3045Cushion movements by rotation only about transversal axis
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60NSEATS SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLES; VEHICLE PASSENGER ACCOMMODATION NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60N2/00Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles
    • B60N2/24Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles for particular purposes or particular vehicles
    • B60N2/30Non-dismountable or dismountable seats storable in a non-use position, e.g. foldable spare seats
    • B60N2/3081Seats convertible into parts of the seat cushion or the back-rest or disapppearing therein, e.g. for children
    • B60N2/3086Disappearing in a recess of the cushion
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60NSEATS SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLES; VEHICLE PASSENGER ACCOMMODATION NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60N2/00Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles
    • B60N2/24Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles for particular purposes or particular vehicles
    • B60N2/32Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles for particular purposes or particular vehicles convertible for other use
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60NSEATS SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLES; VEHICLE PASSENGER ACCOMMODATION NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60N2/00Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles
    • B60N2/62Thigh-rests
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60NSEATS SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLES; VEHICLE PASSENGER ACCOMMODATION NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60N2/00Seats specially adapted for vehicles; Arrangement or mounting of seats in vehicles
    • B60N2/68Seat frames
    • B60N2/682Joining means
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60NSEATS SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLES; VEHICLE PASSENGER ACCOMMODATION NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60N3/00Arrangements or adaptations of other passenger fittings, not otherwise provided for
    • B60N3/06Arrangements or adaptations of other passenger fittings, not otherwise provided for of footrests
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R11/00Arrangements for holding or mounting articles, not otherwise provided for
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R11/00Arrangements for holding or mounting articles, not otherwise provided for
    • B60R2011/0001Arrangements for holding or mounting articles, not otherwise provided for characterised by position
    • B60R2011/0003Arrangements for holding or mounting articles, not otherwise provided for characterised by position inside the vehicle
    • B60R2011/0012Seats or parts thereof

Abstract

Fahrzeugsitzsystem (10), umfassend:eine Rückenlehne (12, 94); undein Sitzpolster (16, 92), das in der Nähe der Rückenlehne (12, 94) angeordnet ist, wobei das Sitzpolster (16, 92) umfasst:eine erste Seite (18), die, wenn sie nach oben gerichtet ist, zum Tragen eines erwachsenen Insassen (14) konfiguriert ist; undeine zweite Seite (22), die von der ersten Seite (18) entgegengesetzt ausgerichtet ist, wobei die zweite Seite (22), wenn sie nach oben gerichtet ist, zum Tragen eines Kinderinsassen (14') konfiguriert ist;wobei das Sitzpolster (16, 92) eine hintere Polsteroberfläche (24) umfasst, die der Rückenlehne (12, 94) sowohl dann zugewandt ist, wenn die erste Seite (18) nach oben gerichtet ist, als auch wenn die zweite Seite (22) nach oben gerichtet ist, wobei das Sitzpolster (16, 92) lösbar von und drehbar mit der Rückenlehne (12, 94) verbunden ist, um das Sitzpolster (16, 92) entweder mit der ersten Seite (18) oder der zweiten Seite (22) nach oben zu konfigurieren;wobei die zweite Seite (22) eine erhöhte Fläche (28) umfasst, die in der Nähe der Rückenlehne (12, 94) positioniert ist, und eine niedrigere Höhenfläche (30) vor der erhöhten Fläche (28) umfasst, die in einer niedrigeren Höhe als die erhöhte Fläche (28) ist, wenn die zweite Seite (22) nach oben gerichtet ist; undwobei die niedrigere Höhenfläche (30) eine Aufbewahrungstür (32) definiert, die schließbar ist, um einen Fußauflagenbehälter (34) innerhalb des Sitzpolsters (16, 92) abzudecken.

Description

  • Die vorliegende Offenbarung bezieht sich auf die Sitzkonfiguration, Insassenrückhaltevorrichtungen und die Sitzunterstützungskonfigurationen für Fahrzeuginsassensitze.
  • Kraftfahrzeuge, einschließlich Mitfahrfahrzeuge bzw. Mitfahrgelegenheitsfahrzeuge, sind verpflichtet, Insassenrückhaltesysteme bereitzustellen. Fahrzeugnutzer mit Kindern, die einen Fahrzeugsicherheitssitz benötigen, sind in der Regel verpflichtet, einen eigenen Kindersitz zur Fahrzeugnutzung mitzubringen und den Kindersitz nach der Ankunft am Zielort zu tragen. Die Sicherheitsgurtkonfiguration von Mitfahrfahrzeugen ist normalerweise für Erwachsene konfiguriert, daher ist für einen Benutzer mit Kindersitz oft viel Zeit erforderlich, um die Sicherheitsgurtanordnung neu zu konfigurieren, einschließlich des Hinzufügens notwendiger Verlängerungen oder Kupplungselementen zum Einladen des Kindersitzes. Merkmale wie Gurtverlängerungen können im Fahrzeug zugänglich sein oder auch nicht oder können nach einem früheren Gebrauch ohne ordnungsgemäße Wiedereinlagerung fehlen. Erwachsene Fahrgäste, die zu einem späteren Zeitpunkt in das Fahrzeug einsteigen, können die neu konfigurierte Sicherheitsgurtanordnung ebenfalls für ungeeignet halten. Diese Be- und Entladesituation ist zeitintensiv, beeinträchtigt den Komfort der Mitfahrgelegenheit und kann sich auch auf die An- und Abreise anderer Fahrgäste im Fahrzeug auswirken.
  • Die US 9 586 507 B2 offenbart einen Fahrzeugsitz, der einen Rückenlehnenabschnitt und einen Sitzabschnitt beinhaltet. Der Sitzabschnitt beinhaltet ein Basispanel, das zumindest teilweise durch ein Seitenpanel umrandet ist. Ein Mechanismus montiert den Sitz auf dem Fahrzeugbodenpanel in zwei verschiedenen Positionen: Eine untergebrachte Position, in der das Seitenpanel sich zumindest teilweise in einer Erweiterung des Rückenlehnenabschnitts zwischen dem Rückenlehnenabschnitt und dem Sitzabschnitt-Basispanel erstreckt, und eine zweite, umgekehrte Position, in der das Basispanel sich zwischen dem Rückenlehnenabschnitt und dem Seitenpanel des Sitzabschnitts erstreckt. Der Fahrzeugsitz beinhaltet ferner einen Mechanismus, der den Sitzabschnitt in mindestens einer aus der untergebrachten Position und der umgekehrten Position befestigt.
  • Die EP 3 083 326 B1 offenbart einen Fahrzeugsitz zur Bereitstellung eines Sitzes für einen Insassen in einem Fahrzeug. Der Fahrzeugsitz kann einen Verankerungsmechanismus und ein umkehrbares Sitzkissen umfassen. Das umkehrbare Sitzkissen kann so konfiguriert sein, dass es zwischen einer Sitzposition und einer Ablageposition umkehrbar ist und sowohl in der Sitzposition als auch in der Ablageposition von der Verankerungsvorrichtung abgenommen und an dieser befestigt werden kann. Das umkehrbare Sitzkissen kann eine Sitz- und eine Aufbewahrungsseite umfassen. In der Sitzposition kann die Sitzseite freiliegen, damit sie unter dem Insassen Halt bietet, und die Ablageseite ist verdeckt. In der Ablageposition kann die Ablageseite freiliegen, um eine Ablagefläche zu bilden, und die Sitzseite ist verdeckt.
  • Die EP 1 893 454 B1 offenbart ein Rückhaltemittel für Sitze, die bequem verstellt werden können. Die Offenbarung umfasst eine Sitzanordnung, die einen Sitz mit einem oder mehreren Gurten umfasst, wobei die Gurte einen an der Anordnung angeordneten primären Versteifungspunkt, eine oder mehrere Öffnungen und mindestens ein Versteifungselement aufweisen, wobei das Versteifungselement mit mindestens einem der Gurte und mindestens einer der Öffnungen zusammenwirken kann, um einen sekundären Versteifungspunkt für den Gurt zu bilden. Zudem besteht die Offenbarung aus einem Fünfpunktgurt für einen Kindersicherheitssitz, der mindestens einen Gurt und mindestens ein Versteifungselement aufweist, wobei das Versteifungselement eine Versteifungsfläche zum Eingriff mit mindestens einem Gurt aufweist, wobei das Versteifungselement entlang des Gurtes beweglich ist, um mit Öffnungen in einem Sitz zusammenzuwirken, um lösbar an dem Sitz befestigt zu werden.
  • Die FR 2 663 889 A1 offenbart eine Gelenkeinrichtung für eine abnehmbare Rückenlehne eines Fahrzeugrücksitzes. Diese Vorrichtung ist von der Art, die den unteren Teil der Rückenlehne mit dem Boden des Fahrzeugs verbindet, und zwar mittels Spindeln, die an den Rahmen der Rückenlehne befestigt sind und jeweils mit am Boden befestigten Lagern oder dergleichen zusammenwirken. Jedes Lager ist mit einem Mittel zur Aufnahme der Achse versehen und wird vorübergehend von dieser in Drehung versetzt, wobei das genannte Mittel und die genannte Achse so ausgebildet sind, dass die Rückenlehne des Sitzes zunächst in eine zum Boden hin umgeklappte Stellung gebracht werden muss, bevor sie von diesem Boden abgenommen werden kann. Diese Vorrichtung kann z.B. für die Anlenkung einer oder mehrerer Rückenlehnen von Fahrzeugrücksitzen verwendet werden.
  • BESCHREIBUNG
  • Es kann als Aufgabe der Erfindung angesehen werden, ein neues und verbessertes System und Verfahren zur Unterbringung von Kindersitzen für Mitfahrten zur Verfügung zu stellen. Diese Aufgabe wird durch den Gegenstand des Patentanspruchs 1 gelöst. Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen ergeben sich aus den abhängigen Ansprüchen.
  • Gemäß der Erfindung beinhaltet ein Fahrzeugsitzsystem eine Rückenlehne. Ein Sitzpolster befindet sich in der Nähe der Rückenlehne. Das Sitzpolster beinhaltet: eine erste Seite, die nach oben gerichtet zum Tragen eines erwachsenen Insassen konfiguriert ist; und eine zweite Seite, die von der ersten Seite entgegengesetzt ausgerichtet ist, wobei die zweite Seite nach oben gerichtet zum Tragen eines Kinderinsassen konfiguriert ist. Das Sitzpolster beinhaltet eine hintere Polsterfläche, die der Rückenlehne sowohl dann zugewandt ist, wenn die erste Seite nach oben gerichtet ist, als auch wenn die zweite Seite nach oben gerichtet ist, wobei das Sitzpolster lösbar und drehbar ist, um das Sitzpolster entweder mit der ersten Seite oder der zweiten Seite nach oben zu konfigurieren.
  • Gemäß der Erfindung beinhaltet die zweite Seite eine erhöhte Fläche, die in der Nähe der Rückenlehne positioniert ist, und eine niedrigere Höhenfläche vor der erhöhten Fläche in einer niedrigeren Höhe als die erhöhte Fläche, wenn die zweite Seite nach oben gerichtet ist.
  • Gemäß der Erfindung definiert die niedrigere Höhenfläche eine Aufbewahrungstür, die schließbar ist, um einen Fußauflagenbehälter innerhalb des Sitzpolsters abzudecken.
  • In einem weiteren Aspekt der vorliegenden Offenbarung wird ein Rückhaltesystem normalerweise überwiegend innerhalb des Fußauflagenbehälters gelagert und nach dem Öffnen der Aufbewahrungstür zur Aufnahme des Kinderinsassen eingesetzt.
  • In einem weiteren Aspekt der vorliegenden Offenbarung ist mindestens ein Scharnier vorgesehen, wobei die Aufbewahrungstür durch das mindestens eine Scharnier drehbar mit einer vorderen Polsterfläche gekoppelt ist.
  • In einem weiteren Aspekt der vorliegenden Offenbarung ist ein Rückhaltesystem für die Verwendung durch den Kinderinsassen angepasst, wenn die zweite Seite des Sitzpolsters nach oben gerichtet ist. Das Rückhaltesystem beinhaltet eine Fünf-Punkt-Schnalle und jeweils: einen rechten Schultergurt, der sich durch einen von mehreren ersten Schlitzen erstreckt, die in der Rückenlehne erzeugt und lösbar mit der Fünf-Punkt-Schnalle gekoppelt sind; und einen linken Schultergurt, der sich durch einen von mehreren zweiten Schlitzen erstreckt, die in der Rückenlehne erzeugt wurden und ebenfalls lösbar mit der Fünf-Punkt-Schnalle gekoppelt sind.
  • In einem weiteren Aspekt der vorliegenden Offenbarung ist jeweils ein hufeisenförmiges Gehäuse auf einer ersten Seitenwand und einer gegenüberliegenden zweiten Seitenwand des Sitzpolsters vorgesehen. Das Gehäuse definiert eine bogenförmige Wand mit einer Öffnung, durch die ein abgewinkelter Stift aufgenommen wird oder austritt, um das Sitzpolster lösbar zu befestigen.
  • In einem weiteren Aspekt der vorliegenden Offenbarung beinhaltet das Sitzpolster eine Verriegelungsanordnung mit gegenüberliegenden ersten und zweiten Verriegelungselementen, die sich von einer Stirnwand des Sitzpolsters erstrecken, die jeweils in einer entsprechend geformten Öffnung in der Rückenlehne aufgenommen sind, wobei jedes der ersten und zweiten Verriegelungselemente einen an einem freien Ende vorgesehenen U-förmigen Schlitz beinhaltet.
  • In einem weiteren Aspekt der vorliegenden Offenbarung ist ein Draht innerhalb der Rückenlehne positioniert und in den U-förmigen Schlitz des ersten Verriegelungselements und des zweiten Verriegelungselements aufgenommen. Der Draht wird lösbar von gegenüberliegenden Stiften erfasst, die sich in jedem U-förmigen Schlitz befinden, um das Sitzpolster in Kontakt mit der Rückenlehne zu halten.
  • In einem weiteren Aspekt der vorliegenden Offenbarung befindet sich gegenüber der Stirnwand ein Auslösegriff, der mit den gegenüberliegenden Stiften verbunden ist und im eingerasteten Zustand zum Lösen der gegenüberliegenden Stifte dient, so dass der Draht aus den U-förmigen Schlitzen austreten kann und somit das Sitzpolster gelöst werden kann.
  • Gemäß einem Beispiel beinhaltet das Sitzpolster ferner ein erstes D-förmiges Element und ein zweites D-förmiges Element, das sich von einer Stirnwand des Sitzpolsters nach außen erstreckt, wobei jedes von dem ersten D-förmigen Element und dem zweiten D-förmigen Element einen geschlossenen Hohlraum definiert, in dem ein lösbares Verriegelungselement aufgenommen ist, um das Sitzpolster lösbar mit der Rückenlehne zu verbinden.
  • Gemäß einem weiteren Beispiel erstrecken sich jeweils ein erstes T-förmiges Hakenelement und ein zweites T-förmiges Hakenelement von einer Stirnwand des Sitzpolsters nach außen. Jedes von dem ersten und zweiten Hakenelement weist ein erstes hakenförmiges Ende und ein entgegengesetzt ausgerichtetes zweites hakenförmiges Ende auf, wobei jedes der ersten und zweiten hakenförmigen Enden einen Teilhohlraum definiert. Ein in der Rückenlehne positionierter Draht wird im Teilhohlraum des ersten und zweiten hakenförmigen Endes aufgenommen, um das Sitzpolster lösbar mit der Rückenlehne zu verbinden.
  • Gemäß einem weiteren Beispiel erstrecken sich ein erstes verstellbares Sitzrückhalteelement und ein zweites verstellbares Sitzrückhalteelement von einer Stirnwand des Sitzpolsters nach außen, die jeweils ein Verbindungsende beinhalten, das lösbar in der Rückenlehne befestigt ist.
  • Gemäß noch einem Beispiel erstreckt sich ein Gewindeschaft von dem Verbindungsende, das gewindemäßig in eine Gewindebohrung an der Stirnwand eingreift. Das Sitzpolster wird in Bezug auf den Gewindeschaft gedreht, wobei der Gewindeschaft eine Drehung des Sitzpolsters und eine Verschiebung des Sitzpolsters nach innen oder außen in Bezug auf die Rückenlehne ermöglicht.
  • Weitere Anwendungsbereiche ergeben sich aus der hierin enthaltenen Beschreibung.
  • Figurenliste
    • 1 ist eine perspektivische rechte Vorderansicht eines Fahrzeugsitzsystems, das für das Sitzen eines erwachsenen Insassen gemäß einer exemplarischen Ausführungsform konfiguriert ist;
    • 2 ist eine perspektivische rechte Vorderansicht des Fahrzeugsitzsystems von 1, das für das Sitzen von Kinderinsassen neu konfiguriert wurde;
    • 3 ist eine perspektivische rechte Vorderansicht des Sitzpolsters des Fahrzeugsitzsystems von 2 mit einer Aufbewahrungstür in geöffneter Position;
    • 4 ist eine perspektivische rechte Vorderansicht des Fahrzeugsitzsystems von 1, die eine erste Methode der Sitzpolsterbefestigung darstellt;
    • 5 ist eine perspektivische rechte Vorderansicht des Fahrzeugsitzsystems von 1, die eine zweite Methode der Sitzpolsterbefestigung bietet und für das Sitzen von Kinderinsassen konfiguriert ist;
    • 6 ist eine perspektivische rechte Vorderansicht des Fahrzeugsitzsystems von 5, das für das Sitzen von erwachsenen Insassen konfiguriert ist;
    • 7 ist eine perspektivische Vorderansicht eines Fahrzeugsitzsystems, das aus 1 modifiziert wurde, um eine andere Methode der Sitzpolsterbefestigung bereitzustellen;
    • 8 ist eine rückwärtige linke perspektivische Ansicht eines Fahrzeugsitzsystems, das aus 1 modifiziert wurde, um eine andere Methode der Sitzpolsterbefestigung bereitzustellen;
    • 9 ist eine Seitenansicht des Fahrzeugsitzsystems von 8, das für das Sitzen von Kinderinsassen konfiguriert ist;
    • 10 ist eine Seitenansicht des Fahrzeugsitzsystems von 8, das für das Sitzen von erwachsenen Insassen konfiguriert ist;
    • 11 ist eine teilweise Querschnittsansicht der Seitenansicht eines Fahrzeugsitzsystems, die eine weitere Methode der Sitzpolsterbefestigung bietet;
    • 12 ist eine Seitenansicht des Fahrzeugsitzsystems von 11, das für das Sitzen von erwachsenen Insassen konfiguriert ist;
    • 13 ist eine Seitenansicht des Fahrzeugsitzsystems von 11, das für das Sitzen von Kinderinsassen konfiguriert ist; und
    • 14 ist eine perspektivische rechte Vorderansicht eines Fahrzeugschalensitz-Systems, das sowohl für das Sitzen von Kinderinsassen als auch für erwachsene Insassen konfiguriert werden kann.
  • DETAILLIERTE BESCHREIBUNG
  • Unter Bezugnahme auf 1 beinhaltet ein Fahrzeugsitzsystem 10 eine Rückenlehne 12, die den Rücken eines Sitzinsassen 14 stützt, und eine doppelseitige Polsteranordnung, die ein Sitzpolster 16 definiert, auf dem der Insasse 14 sitzt. Der Insasse 14 kann entweder ein erwachsener Insasse 14 oder ein Kinderinsasse 14' unterschiedlicher Größe sein. Wenn das Sitzpolster 16 in einer ersten Ausrichtung gezeigt ist, weist es eine erste Fläche 18 auf, die nach oben zeigt, wie in 1 in einer normalen Ausrichtung gezeigt, die so angepasst ist, dass sie den erwachsenen Insassen 14 trägt. Das Sitzpolster 16 ist auch durch Drehung um einen Rotationsbogen 20 umkehrbar, so dass eine zweite Fläche 22 mit unterschiedlich erhöhten Flächen nach oben zeigt, wie in Bezug auf 2 näher beschrieben und zum Tragen eines Kinderinsassen 14' geeignet ist. Eine hintere Polsterfläche 24 ist nahe der Rückenlehne 12 positioniert, und eine vordere Polsterfläche 26 weist nach vorne oder allgemein nach rechts, wie in 1 dargestellt. Unter Bezugnahme auf 2 und erneut auf 1 ist das Sitzpolster 16 in einer gedrehten zweiten Ausrichtung dargestellt, wobei die zweite Fläche 22, wie in 2 gezeigt, nach oben zeigt und somit die erste Fläche 18 entgegengesetzt nach unten zeigt. In der gedrehten zweiten Ausrichtung bleibt die hintere Polsterfläche 24 nahe der Rückenlehne 12 positioniert, und die vordere Polsterfläche 26 zeigt weiterhin nach vorne. In der zweiten Ausrichtung ist eine angehobene oder erhöhte Fläche 28 nahe der Rückenlehne 12, auf der der Kinderinsasse 14' sitzt, und eine niedrigere Höhenfläche 30 in einer niedrigeren Höhe als die erhöhte Fläche 28 vor der erhöhten Fläche 28 positioniert, auf der die Füße des Kinderinsassen 14' abgestützt sind oder getragen werden. In der zweiten Ausrichtung wird die niedrigere Höhenfläche 30 durch eine Aufbewahrungstür 32 gebildet, die normalerweise geschlossen ist, wie dargestellt, um einen Fußauflagenbehälter 34 abzudecken, der in Bezug auf 3 dargestellt und näher beschrieben ist.
  • Ein Rückhaltesystem 35, das normalerweise überwiegend im Fußauflagenbehälter 34 des Sitzpolsters 16 gelagert ist, ist in einer ausgefahrenen Position dargestellt. Das Rückhaltesystem 35 beinhaltet eine Fünf-Punkt-Schnalle 36, die an einem Schrittgurt 38 befestigt ist, der sich nach oben durch eine Verbindung 40 zwischen der Aufbewahrungstür oder Stauklappe 32 und einer Verbindungswand 42 erstreckt, die den Fußauflagenbehälter 34 mit der erhöhten Fläche 28 verbindet. Ein Hüftgurt 44 erstreckt sich aus einer verbundenen Position auf der hinteren Polsterfläche 24 und koppelt lösbar an der Fünf-Punkt-Schnalle 36. Ein Benutzer erstreckt selektiv einen ersten oder rechten Schultergurt 46 durch einen von mehreren horizontalen Schlitzen 48, die nacheinander vertikal in der Rückenlehne 12 angeordnet sind, und koppelt den rechten Schultergurt 46 lösbar mit der Fünf-Punkt-Schnalle 36. Der Benutzer erstreckt auch selektiv einen zweiten oder linken Schultergurt 50 durch einen von mehreren horizontalen Schlitzen 52, die nacheinander vertikal in der Rückenlehne 12 angeordnet sind, wobei jeder mit einem der mehreren ersten horizontalen Schlitze ausgerichtet ist, und koppelt auch den linken Schultergurt 50 lösbar mit der Fünf-Punkt-Schnalle 36.
  • Die mehreren Schlitze 48 und die mehreren Schlitze 52 sind an sequentiell erhöhten Positionen paarweise angeordnet, um Höhenunterschiede des Kinderinsassen 14', der auf dem Sitzpolster 16 sitzt, zu berücksichtigen. Ein Brustclip 54 ist verschiebbar montiert und an jedem der rechten Schultergurte 46 und dem linken Schultergurt 50 nach oben oder unten beweglich. Der Brustclip 54 ermöglicht es, den rechten Schultergurt 46 und den linken Schultergurt 50 auf der Brust und unter dem Kopf des auf der erhöhten Fläche 28 des Sitzpolsters 16 sitzenden Kinderinsassen 14' näher zueinander oder weiter auseinander zu bewegen. Die Füße des Kinderinsassen 14' werden auf der niedrigeren Höhenfläche 30 getragen, die durch die Aufbewahrungstür 32 definiert ist, die über dem Fußauflagenbehälter 34 geschlossen ist.
  • Unter Bezugnahme auf 3 und erneut auf 2 wird die Aufbewahrungstür 32 in eine geöffnete Position gedreht, in der das Rückhaltesystem 35 in seiner normalerweise innerhalb des Fußauflagenbehälters 34 gelagerten Position dargestellt ist. Ein distales Ende von jeweils dem rechten Schultergurt 46 und dem linken Schultergurt 50 wird mit einem Befestigungselement 56 an der erhöhten Fläche 28 des Sitzpolsters 16 befestigt. Die Befestigungselemente 56 sind in der Nähe der hinteren Polsterfläche 24 angeordnet. Teile des rechten Schultergurts 46 und des linken Schulterriemens 50 sowie die Fünf-Punkt-Schnalle 36 und der Schrittgurt 38 liegen auf einer inneren Unterseite 58 des Fußauflagenbehälters 34. Die Aufbewahrungstür 32 wird drehbar von der in 2 dargestellten Aufbewahrungsposition in eine in 3 dargestellte geöffnete Position bewegt, indem sie um einen Drehbogen 60 gedreht wird. Die Aufbewahrungstür 32 ist über ein erstes Scharnier 62 und ein zweites Scharnier 64 mit einer Ecke 66 der vorderen Polsterfläche 26 drehbar verbunden. Ein lösbares Element 68, wie beispielsweise eine Schnappvorrichtung, die normalerweise mit einem Verriegelungselement 70 in Eingriff steht, wird freigegeben, damit sich die Aufbewahrungstür 32 in die geöffnete Position drehen kann, oder sie wird mit dem Verriegelungselement 70 in Eingriff gebracht, um die Aufbewahrungstür 32 in der in 2 dargestellten gelagerten Position lösbar zu halten.
  • Unter Bezugnahme auf 4 und erneut auf 2 und 3 ist ein erstes Entriegelungssystem bzw. Auslösesystem zum Verbinden des Sitzpolsters 16 mit der Rückenlehne 12 vorgesehen, das eine Drehung um den Rotationsbogen 20 zwischen der ersten links dargestellten Ausrichtung und der zweiten rechts dargestellten Ausrichtung ermöglicht. Das erste Auslösesystem beinhaltet das Bereitstellen eines abgewinkelten Stiftes 72 in der Struktur (nicht dargestellt) einer Sitzrahmenanordnung, der lösbar in das Sitzpolster 16 eingreift, das entweder die erste oder die zweite Ausrichtung bereitstellt. Jede einer ersten Seitenwand 74 und einer gegenüberliegenden zweiten Seitenwand 76 des Sitzpolsters 16 nimmt einen der abgewinkelten Stifte 72 auf. Das Sitzpolster 16 wird aus einer Sitzposition gelöst, indem es zunächst in einem Drehbogen 78 gedreht wird.
  • An jeder der ersten Seitenwand 74 und der gegenüberliegenden zweiten Seitenwand 76 ist ein U-förmiges oder hufeisenförmiges Gehäuse 80 vorgesehen. Das Gehäuse 80 definiert eine bogenförmige Wand mit einer Öffnung 82, durch die einer der abgewinkelten Stifte 72 aufgenommen wird oder austritt. Jede der ersten Seitenwand 74 und der gegenüberliegenden zweiten Seitenwand 76 beinhaltet eine Fläche 84, die in einem Winkel alpha (α) ausgerichtet ist, der zwischen etwa 20 und etwa 60 Grad einschließlich in Bezug auf die Horizontale liegt. Um entweder das Sitzpolster 16 zu montieren oder das Sitzpolster 16 zu lösen, wird das Sitzpolster im Drehbogen 78 auf etwa den Winkel α gedreht.
  • Zur Montage wird dann das um den Winkel α gedrehte Sitzpolster 16 in eine Einbaurichtung 86 im Wesentlichen parallel zum Winkel α bewegt, bis der abgewinkelte Stift 72 durch die Öffnung 82 aufgenommen wird, und das Sitzpolster 16 wird dann in eine horizontale oder dargestellte Sitzorientierung gedreht. Die Öffnung 82 ist so ausgerichtet, dass der abgewinkelte Stift 72 nur dann in die Öffnung 82 aufgenommen oder durch diese freigegeben werden kann, wenn das Sitzpolster 16 auf den Winkel α gedreht wird. Nachdem das Sitzpolster 16 dann in die dargestellte horizontale oder Sitzorientierung gedreht wurde, verhindert der abgewinkelte Stift 72 das Lösen des Sitzpolsters in horizontaler Richtung 87. Ein Reibungseingriffselement 88 kann auch an jeder der ersten Seitenwand 74 und der gegenüberliegenden zweiten Seitenwand 76 innerhalb des Gehäuses 80 vorgesehen sein, um die abgewinkelten Stifte 72 in der Sitzorientierung des Sitzpolsters 16 teilweise aufzunehmen und damit einzugreifen.
  • Unter Bezugnahme auf 5 und erneut auf die 1 bis 4 wird ein Fahrzeugsitzsystem 90 vom Fahrzeugsitzsystem 10 modifiziert, um ein zweites Auslösesystem zum lösbaren Verbinden eines Sitzpolsters 92 mit einer Rückenlehne 94 bereitzustellen. Das Sitzpolster 92 ist ähnlich dem Sitzpolster 16, daher werden nur die Unterschiede weiter erläutert. Das Sitzpolster 92 beinhaltet eine Verriegelungsanordnung 96 mit gegenüberliegenden Verriegelungselementen, wobei in dieser Ansicht nur ein erstes Verriegelungselement 98 sichtbar ist, die in entsprechend geformten Öffnungen wie der in der dargestellten Sitzposition des Sitzpolsters gezeigten Rückenlehne 94 erzeugten Öffnung 100 aufgenommen wird.
  • Unter Bezugnahme auf 6 und erneut auf 5 beinhaltet das Sitzpolster 92 auch ein zweites Verriegelungselement 102, das mit dem ersten Verriegelungselement 98 identisch ist. Das erste Verriegelungselement 98 und das zweite Verriegelungselement 102 sind voneinander beabstandet und erstrecken sich nach außen von einer Stirnwand 104 des Sitzpolsters 92. Wenn das Sitzpolster 92 mit der Stirnwand 104 an der Rückenlehne 94 anliegt und jedes der ersten Verriegelungselemente 98 und das zweite Verriegelungselement 102 in den Öffnungen wie der in Bezug auf 5 dargestellten Öffnung 100 aufgenommen sind, wird ein Rohr oder Draht, nachfolgend zusammenfassend als Draht 106 innerhalb der Rückenlehne 94 bezeichnet, in einem U-förmigen Schlitz 108 aufgenommen, der am freien Ende jedes der ersten Verriegelungselemente 98 und des zweiten Verriegelungselements 102 vorgesehen ist. Der Draht 106 wird von gegenüberliegenden Stiften 110 erfasst, die sich in jedem der Schlitze 108 befinden, um das Sitzpolster 92 in Kontakt mit der Rückenlehne 94 zu halten. Das Sitzpolster 92 wird durch Ziehen nach außen (nach rechts, wie in 6 dargestellt) an einem Auslösegriff 112 gelöst, der sich gegenüber der Stirnwand 104 befindet, der mit den gegenüberliegenden Stiften 110 verbunden ist und diese löst, so dass der Draht 106 aus den Schlitzen 108 austreten kann.
  • Unter Bezugnahme auf 7 und erneut auf die 1 bis 6 wird ein Fahrzeugsitzsystem 114 von den Fahrzeugsitzsystemen 10 und 90 modifiziert, um ein drittes Auslösesystem zum lösbaren Verbinden eines Sitzpolsters 116 mit einer Rückenlehne 118 bereitzustellen (zur besseren Übersichtlichkeit gestrichelt dargestellt). Anstelle des ersten Verriegelungselements 98 und des zweiten Verriegelungselements 102 stellt das Sitzpolster 116 ein erstes D-förmiges Element 120 und ein zweites D-förmiges Element 122 bereit, die voneinander beabstandet sind und sich von einer Stirnwand 124 des Sitzpolsters 114 nach außen erstrecken. Jedes der ersten D-förmigen Elemente 120 und das zweite D-förmige Element 122 definieren einen geschlossenen Hohlraum 126, in den ein mit der Rückenlehne 118 versehenes lösbares Verriegelungselement 128 aufgenommen wird, das von einer Rückseite der Rückenlehne 118 durch einen Auslösegriff (in dieser Ansicht nicht sichtbar) ähnlich dem in Bezug auf 6 beschriebenen Auslösegriff 112 gelöst werden kann.
  • Unter Bezugnahme auf 8 und erneut auf die 1 bis 3 wird ein Sitzpolster 130 von den Sitzpolstern 16, 92, 114 modifiziert, um ein viertes Auslösesystem zum Verbinden des Sitzpolsters 130 mit einer Rückenlehne (nicht dargestellt aus Gründen der Übersichtlichkeit) bereitzustellen. Das Sitzpolster 130 bietet eine erhöhte Fläche 132 ähnlich der erhöhten Fläche 28, eine niedrigere Höhenfläche 134 ähnlich der niedrigeren Höhenfläche 30 und eine Fläche 136 ähnlich der ersten Fläche 18. Das Sitzpolster 130 wird mit einem ersten T-förmigen Hakenelement 138 und einem zweiten T-förmigen Hakenelement 140, die sich jeweils von einer Stirnwand 142 nach außen erstrecken, befestigt und in Position gegen die Rückenlehne gehalten. Jedes der ersten und zweiten Hakenelemente 138, 140 ist ähnlich, daher gilt die folgende Erläuterung des ersten Hakenelements 138 für das zweite Hakenelement 140. Das Hakenelement 138 beinhaltet ein erstes hakenförmiges Ende 144 und ein entgegengesetzt ausgerichtetes zweites hakenförmiges Ende 146, die beide integral mit einem zentralen Steg 148 verbunden sind. Jedes der ersten und zweiten hakenförmigen Enden 144, 146 bildet einen Teilhohlraum 150.
  • Unter Bezugnahme auf 9 und erneut auf 8 bildet jedes der ersten und zweiten hakenförmigen Enden 144, 146 den Teilhohlraum 150, der zur Aufnahme eines Rohres oder Drahtes 152 ähnlich dem in Bezug auf 6 beschriebenen Draht 106 ausgebildet ist. Das Sitzpolster 130 wird lösbar in Position gehalten, wobei die erhöhte Fläche 132 und die niedrigere Höhenfläche 134 beide nach oben gerichtet sind, wie in 9 gezeigt, zum Tragen eines Kinderinsassen, wobei der Draht 152 in den Teilhohlraum 150 des ersten hakenförmigen Endes 144 sowohl des ersten T-förmigen Hakenelements 138 als auch des zweiten T-förmigen Hakenelements 140 eingreift.
  • Unter Bezugnahme auf 10 und erneut auf die 8 und 9 wird das Sitzpolster 130 lösbar in Position gehalten, wobei die Oberfläche 136 nach oben gerichtet ist, wie in 9 gezeigt, zum Tragen eines erwachsenen Insassen dargestellt, wobei der Draht 152 in den Teilhohlraum 150 des zweiten hakenförmigen Endes 146 sowohl des ersten T-förmigen Hakenelements 138 als auch des zweiten T-förmigen Hakenelements 140 eingreift. Das Sitzpolster 130 kann aus der installierten Position entfernt und zunächst durch Drehen des Sitzpolsters 130 um einen Drehbogen 154 gedreht oder gekippt werden, so dass der Draht 152 aus dem Teilhohlraum 150 des zweiten hakenförmigen Endes 146 sowohl des ersten T-förmigen Hakenelements 138 als auch des zweiten T-förmigen Hakenelements 140 gelöst werden kann.
  • Unter Bezugnahme auf die 11 bis 13 und erneut auf 8 wird ein Sitzpolster 130' vom Sitzpolster 130 modifiziert, um ein fünftes Auslösesystem zum Verbinden des Sitzpolsters 130' mit einer Rückenlehne (nicht dargestellt aus Gründen der Übersichtlichkeit) bereitzustellen, wobei gemeinsame Teil durch eine Akzentmarke gekennzeichnet sind. Ein einstellbares Sitzrückhalteelement 156 wird an zwei Stellen anstelle des ersten T-förmigen Hakenelements 138 und des zweiten T-förmigen Hakenelements 140 verwendet und erstreckt sich von der Stirnwand 142' nach außen. Jedes Sitzrückhalteelement 156 beinhaltet ein Verbindungsende 158, das lösbar in einer Rückenlehne befestigt ist (nicht dargestellt aus Gründen der Übersichtlichkeit). Von dem Verbindungsende 158 erstreckt sich ein Gewindeschaft 160, der gewindemäßig in eine Gewindebohrung 162 eingreift, die sich an der Stirnwand 142' öffnet. Das Sitzpolster 130' wird in Bezug auf den Gewindeschaft 160 gedreht, der das Sitzpolster 130' gegenüber der Rückenlehne in Richtung der Richtungspfeile 166 nach innen oder außen verschiebt.
  • Unter besonderer Bezugnahme auf 12 und erneut auf 11 kann die Oberfläche 136' des Sitzpolsters 130' nach oben und die niedrigere Höhenfläche 134' durch eine von zwei Maßnahmen nach unten ausgerichtet werden. Zunächst kann das Sitzpolster 130' entfernt und das Verbindungsende 158 axial gedreht und das Sitzpolster 130' wieder mit der Rückenlehne verbunden werden. Zweitens, wenn das Verbindungsende 158 in der Rückenlehne in Position gehalten wird, kann das Sitzpolster 130' selbst axial gedreht werden. Das Sitzpolster 130' wird ebenfalls durch Weiterdrehen des Gewindeschafts 160 in Bezug auf die Gewindebohrung 162 gegen die Rückenlehne angezogen.
  • Unter besonderer Bezugnahme auf 13 und erneut auf die 11 und 12 kann die Oberfläche 136' des Sitzpolsters 130' (in dieser Ansicht nicht sichtbar) nach unten und sowohl die erhöhte Fläche 132' als auch die niedrigere Höhenfläche 134' nach oben gerichtet sein, wobei eine der beiden vorstehend in Bezug auf 13 beschriebenen Maßnahmen verwendet wird. Das Sitzpolster 130' ist dabei so ausgerichtet, dass es einen Kinderinsassen trägt.
  • Unter Bezugnahme auf 14 und erneut auf die 1 bis 13 beinhaltet ein Fahrzeugsitzsystem 168 einen Sitz 170 mit einem umkehrbaren Sitzpolster 172 ähnlich dem Sitzpolster 16. Das Sitzpolster 172 ist in einer Kinderinsassenkonfiguration mit einer erhöhten Fläche 174 und einer niedrigeren Höhenfläche 176 ähnlich der erhöhten Fläche 28 und der niedrigeren Höhenfläche 30 des Sitzpolsters 16 dargestellt. Eine erste Fläche 178, die nach unten zeigt, ist ähnlich der ersten Fläche 18 und kann so umkonfiguriert werden, dass sie nach oben zeigt, um einen erwachsenen Insassen zu tragen. Ein ausgefahrenes Rückhaltesystem 180 ist dem Rückhaltesystem 35 ähnlich und kann im Sitzpolster 172 untergebracht werden, wenn das Sitzpolster 172 für erwachsene Fahrgäste verwendet wird.
  • Ein Fahrzeugsitzsystem der vorliegenden Offenbarung bietet mehrere Vorteile. Dazu gehört ein doppelseitiges Sitzpolster mit einer ersten Seite, die erwachsene Insassen trägt, während eine zweite Seite für Kinderinsassen vorgesehen ist, einschließlich einer Erhöhung und eines Fünf-Gurt-Rückhaltesystems. Das Gurt-Rückhaltesystem ist vollständig integriert und strukturell am Sitzpolster befestigt und beeinträchtigt daher das Erscheinungsbild des Sitzpolsters und den Komfort bei der Konfiguration für erwachsene Fahrgäste nicht, da es bei Nichtgebrauch auf einer Unterseite des Sitzpolsters außer Sichtweite und weg von dem erwachsenen Insassen gelagert wird. Das Fahrzeugsitzsystem ist vollständig auf unterschiedliche Größen von Kinderinsassen einstellbar, nutzt vorhandene strukturelle Befestigungspunkte ohne Bedarf an Sitzveränderungen und kann in jeden Sitz integriert werden.

Claims (8)

  1. Fahrzeugsitzsystem (10), umfassend: eine Rückenlehne (12, 94); und ein Sitzpolster (16, 92), das in der Nähe der Rückenlehne (12, 94) angeordnet ist, wobei das Sitzpolster (16, 92) umfasst: eine erste Seite (18), die, wenn sie nach oben gerichtet ist, zum Tragen eines erwachsenen Insassen (14) konfiguriert ist; und eine zweite Seite (22), die von der ersten Seite (18) entgegengesetzt ausgerichtet ist, wobei die zweite Seite (22), wenn sie nach oben gerichtet ist, zum Tragen eines Kinderinsassen (14') konfiguriert ist; wobei das Sitzpolster (16, 92) eine hintere Polsteroberfläche (24) umfasst, die der Rückenlehne (12, 94) sowohl dann zugewandt ist, wenn die erste Seite (18) nach oben gerichtet ist, als auch wenn die zweite Seite (22) nach oben gerichtet ist, wobei das Sitzpolster (16, 92) lösbar von und drehbar mit der Rückenlehne (12, 94) verbunden ist, um das Sitzpolster (16, 92) entweder mit der ersten Seite (18) oder der zweiten Seite (22) nach oben zu konfigurieren; wobei die zweite Seite (22) eine erhöhte Fläche (28) umfasst, die in der Nähe der Rückenlehne (12, 94) positioniert ist, und eine niedrigere Höhenfläche (30) vor der erhöhten Fläche (28) umfasst, die in einer niedrigeren Höhe als die erhöhte Fläche (28) ist, wenn die zweite Seite (22) nach oben gerichtet ist; und wobei die niedrigere Höhenfläche (30) eine Aufbewahrungstür (32) definiert, die schließbar ist, um einen Fußauflagenbehälter (34) innerhalb des Sitzpolsters (16, 92) abzudecken.
  2. Fahrzeugsitzsystem (10) nach Anspruch 1, ferner umfassend ein Rückhaltesystem (35), das in dem Fußauflagenbehälter (34) gelagert wird und nach dem Öffnen der Aufbewahrungstür (32) entfaltbar ist, um den Kinderinsassen (14') zu erfassen.
  3. Fahrzeugsitzsystem (10) nach Anspruch 1, ferner umfassend mindestens ein Scharnier (62, 64), wobei die Aufbewahrungstür (32) durch das mindestens eine Scharnier (62, 64) drehbar mit einer vorderen Polsterfläche (26) gekoppelt ist.
  4. Fahrzeugsitzsystem (10) nach Anspruch 1, ferner umfassend ein Rückhaltesystem (35), das zur Verwendung durch den Kinderinsassen (14') geeignet ist, wenn die zweite Seite (22) des Sitzpolsters (16, 92) nach oben gerichtet ist, wobei das Rückhaltesystem (35) eine Fünf-Punkt-Schnalle (36) umfasst und jedes von: einen rechten Schultergurt (46), der sich durch einen von mehreren ersten Schlitzen (48), die in der Rückenlehne (12, 94) ausgebildet sind, erstreckt und lösbar mit der Fünf-Punkt-Schnalle (36) gekoppelt ist; und einen linken Schultergurt (50), der sich durch einen von mehreren zweiten Schlitzen (52), die in der Rückenlehne (12, 94) ausgebildet sind, erstreckt und ebenfalls lösbar mit der Fünf-Punkt-Schnalle (36) gekoppelt ist.
  5. Fahrzeugsitzsystem (10) nach Anspruch 1, ferner umfassend ein hufeisenförmiges Gehäuse (80), das jeweils an einer ersten Seitenwand (74) und einer gegenüberliegenden zweiten Seitenwand (76) des Sitzpolsters (16, 92) vorgesehen ist, wobei das Gehäuse (80) eine bogenförmige Wand mit einer Öffnung (82) definiert, durch die ein abgewinkelter Stift (72), der sich in der Struktur einer Sitzrahmenanordnung befindet, aufgenommen wird oder austritt, um das Sitzpolster (16, 92) lösbar zu befestigen.
  6. Fahrzeugsitzsystem (10) nach Anspruch 1, wobei das Sitzpolster (92) eine Verriegelungsanordnung (96) mit gegenüberliegenden ersten und zweiten Verriegelungselementen (98, 102) umfasst, die sich von einer Stirnwand (104) des Sitzpolsters (92) erstrecken, die jeweils in einer entsprechend geformten Öffnung (100) in der Rückenlehne (94) aufgenommen sind, wobei jedes der ersten und zweiten Verriegelungselemente (98, 102) einen an einem freien Ende vorgesehenen U-förmigen Schlitz (108) umfasst.
  7. Fahrzeugsitzsystem (10) nach Anspruch 6, ferner umfassend einen Draht (106), der innerhalb der Rückenlehne (94) positioniert ist, der in dem U-förmigen Schlitz (108) des ersten Verriegelungselements (98) und des zweiten Verriegelungselements (102) aufgenommen ist, wobei der Draht (106) lösbar von gegenüberliegenden Stiften (110) erfasst ist, die sich in jedem U-förmigen Schlitz (108) befinden, um das Sitzpolster (92) in Kontakt mit der Rückenlehne (94) zu halten.
  8. Fahrzeugsitzsystem (10) nach Anspruch 7, ferner umfassend einen Auslösegriff (112), der sich gegenüber der Stirnwand (104) befindet, der mit den gegenüberliegenden Stiften (110) verbunden ist und im eingegriffenen Zustand betätigt werden kann, um diese zu lösen, so dass der Draht (106) aus den U-förmigen Schlitzen (108) austreten kann und somit das Sitzpolster (92) freizugeben.
DE102019115441.3A 2018-11-05 2019-06-06 Doppelseitiges Polster mit Vorkehrung für Kinder-Fünf-Punkt-Gurt und Erhöhung Active DE102019115441B4 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US16/180437 2018-11-05
US16/180,437 US11001174B2 (en) 2018-11-05 2018-11-05 Double sided cushion with provision for child five point harness and booster

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102019115441A1 DE102019115441A1 (de) 2020-05-07
DE102019115441B4 true DE102019115441B4 (de) 2022-01-27

Family

ID=70460269

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102019115441.3A Active DE102019115441B4 (de) 2018-11-05 2019-06-06 Doppelseitiges Polster mit Vorkehrung für Kinder-Fünf-Punkt-Gurt und Erhöhung

Country Status (3)

Country Link
US (1) US11001174B2 (de)
CN (1) CN111137187A (de)
DE (1) DE102019115441B4 (de)

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2663889A1 (fr) 1990-06-28 1992-01-03 Peugeot Dispositif d'articulation d'un dossier demontable de siege arriere de vehicule.
EP1893454B1 (de) 2005-06-03 2014-03-26 Kevin Scott Macliver Rückhaltung
US9586507B2 (en) 2013-03-01 2017-03-07 Renault S.A.S. Motor vehicle seat having a reversible sitting part comprising locking means
EP3083326B1 (de) 2013-12-16 2017-08-16 Johnson Controls Technology Company Fahrzeugsitz

Family Cites Families (18)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1887947A (en) * 1929-04-11 1932-11-15 Howell Topping Vehicle seat
JPH0439134A (en) * 1990-06-05 1992-02-10 Nissan Motor Co Ltd Seat structure for vehicle
JP2558451Y2 (ja) * 1992-03-05 1997-12-24 株式会社東海理化電機製作所 車両用シート
US5286084A (en) * 1992-11-27 1994-02-15 Hoover Universal, Inc. Vehicle seat assembly with integral child seat
JPH09315191A (ja) * 1996-05-28 1997-12-09 Araco Corp 座面高さ可変の車両用シート
JPH09315193A (ja) * 1996-05-30 1997-12-09 Araco Corp 座面高さ可変の車両用シート
JP3858307B2 (ja) * 1996-08-20 2006-12-13 トヨタ紡織株式会社 座面高さ可変の車両用シート
US6102463A (en) * 1999-05-18 2000-08-15 Delphi Technologies, Inc. Vehicle seat assembly with hidden storage compartment
DE20110630U1 (de) * 2001-06-27 2002-11-07 Johnson Controls Gmbh Sitzanordnung mit verstellbarem Sitzsegment
CN201099188Y (zh) * 2007-11-22 2008-08-13 卢刚 轿车后排座隐藏式儿童安全座椅
JP2011042345A (ja) * 2009-08-19 2011-03-03 Toyo Seat Co Ltd 座面高さ可変装置を備えた車両用シート
CN102529768A (zh) * 2010-12-28 2012-07-04 上海汽车集团股份有限公司 集成于车辆后排座椅的儿童乘员约束系统
FR3002756B1 (fr) * 2013-03-01 2015-03-13 Renault Sa Siege de vehicule automobile a element d'assise retournable avec une ouverture pour le passage d'une base de fixation de ceinture de securite
KR102208169B1 (ko) * 2014-04-02 2021-01-27 한국자동차연구원 차량용 시트
US9676301B2 (en) * 2015-10-13 2017-06-13 Francis K. Sam Vehicle seat with integrated child booster device
CN106183909B (zh) * 2016-08-08 2018-02-09 长沙立中汽车设计开发股份有限公司 双向旋转集成式儿童安全座椅
EP3339089B1 (de) * 2016-12-22 2021-05-12 C.R.F. Società Consortile Per Azioni Sitzsystem für ein motorfahrzeug
US10611274B2 (en) * 2018-07-05 2020-04-07 Tachi-S Engineering U.S.A., Incorporated Integrated child booster seat

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2663889A1 (fr) 1990-06-28 1992-01-03 Peugeot Dispositif d'articulation d'un dossier demontable de siege arriere de vehicule.
EP1893454B1 (de) 2005-06-03 2014-03-26 Kevin Scott Macliver Rückhaltung
US9586507B2 (en) 2013-03-01 2017-03-07 Renault S.A.S. Motor vehicle seat having a reversible sitting part comprising locking means
EP3083326B1 (de) 2013-12-16 2017-08-16 Johnson Controls Technology Company Fahrzeugsitz

Also Published As

Publication number Publication date
US11001174B2 (en) 2021-05-11
CN111137187A (zh) 2020-05-12
DE102019115441A1 (de) 2020-05-07
US20200139857A1 (en) 2020-05-07

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102006059722B4 (de) Modulare(r) Sitz/Konsole für ein Fahrzeug
DE19906547B4 (de) Kindersitz zur mobilen Verwendung in einem Flugzeug
EP0268749A1 (de) Fahrzeugsitz
DE10345152A1 (de) Fahrzeugsitzanordnung
DE10051170B4 (de) Einrichtung zum Schutz der Fahrgäste auf Sesseln einer Seilbahnanlage
DE19602597C1 (de) Vorrichtung zur temporären Festlegung eines Gegenstandes auf einem Fahrzeugsitz
DE102019115441B4 (de) Doppelseitiges Polster mit Vorkehrung für Kinder-Fünf-Punkt-Gurt und Erhöhung
EP0589071B1 (de) Vorrichtung zum Festhalten eines Fahrgastes von niederer Statur an einem mit Sicherheitsgurt ausgerüsteten Fahrzeugsitz
DE102018104449B4 (de) Mobile Sitzvorrichtung für ein Fortbewegungsmittel und Fortbewegungsmittel
DE3225262C2 (de)
DE102012108218B4 (de) Liegebett für Kraftfahrzeuge
WO2005105515A2 (de) Fahrzeugintegriertes kinderschutzsystem
DE2005633C3 (de) Kraftfahrzeugsitz
DE202008000987U1 (de) Rückhaltevorrichtung für Kinder zum Transport in einem Bus
DE19949933C1 (de) Kindersitz für Fahrzeuge
DE19712969B4 (de) Fahrzeugsitz mit integriertem Kindersitz
DE3814766A1 (de) Kraftfahrzeug
DE102004056431B4 (de) Fahrzeugsitz
DE102004056125A1 (de) Sicherheitseinrichtung
DE60024417T2 (de) Kindersitz
DE10015427C1 (de) Haltevorrichtung in Kraftfahrzeugen zur lösbaren Befestigung eines Kindersitzes auf einem Fahrzeugsitz
DE4137576C2 (de) Vorrichtung zur lösbaren Halterung von Gegenständen an einem Fahrzeugsitz
EP0625444A1 (de) Integrierter Kindersitz für Kraftfahrzeuge
DE3911264A1 (de) Sitzanordnung in einem fahrzeug
DE202014009432U1 (de) Tragvorrichtung zur lösbaren Befestigung an einem Fahrzeugsitz und Kraftfahrzeuginneneinrichtung mit einer solchen Tragvorrichtung

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division