DE102019000362B3 - concertina - Google Patents

concertina Download PDF

Info

Publication number
DE102019000362B3
DE102019000362B3 DE102019000362.4A DE102019000362A DE102019000362B3 DE 102019000362 B3 DE102019000362 B3 DE 102019000362B3 DE 102019000362 A DE102019000362 A DE 102019000362A DE 102019000362 B3 DE102019000362 B3 DE 102019000362B3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
accordion
klavishebel
valve
filling
keyboard
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE102019000362.4A
Other languages
German (de)
Inventor
Knut Hoyer
Thomas Trapp
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Hohner Musikinstrumente GmbH
Original Assignee
Hohner Musikinstrumente GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Hohner Musikinstrumente GmbH filed Critical Hohner Musikinstrumente GmbH
Priority to DE102019000362.4A priority Critical patent/DE102019000362B3/en
Application granted granted Critical
Publication of DE102019000362B3 publication Critical patent/DE102019000362B3/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • GPHYSICS
    • G10MUSICAL INSTRUMENTS; ACOUSTICS
    • G10DSTRINGED MUSICAL INSTRUMENTS; WIND MUSICAL INSTRUMENTS; ACCORDIONS OR CONCERTINAS; PERCUSSION MUSICAL INSTRUMENTS; AEOLIAN HARPS; SINGING-FLAME MUSICAL INSTRUMENTS; MUSICAL INSTRUMENTS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • G10D11/00Accordions, concertinas or the like; Keyboards therefor
    • GPHYSICS
    • G10MUSICAL INSTRUMENTS; ACOUSTICS
    • G10DSTRINGED MUSICAL INSTRUMENTS; WIND MUSICAL INSTRUMENTS; ACCORDIONS OR CONCERTINAS; PERCUSSION MUSICAL INSTRUMENTS; AEOLIAN HARPS; SINGING-FLAME MUSICAL INSTRUMENTS; MUSICAL INSTRUMENTS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • G10D11/00Accordions, concertinas or the like; Keyboards therefor
    • G10D11/02Actions

Abstract

Handharmonika mit einer eine Tastatur aufweisenden Diskantmechanik, in der eine Füllung (9) eines Gehäuseteils Stimmstöcke (5) trägt und mit entsprechenden Tonlöchern (8) versehen ist, die von Dichtkörpern abdeckbar sind, die über Klavishebel (13) von Tasten (11, 12) der Tastatur betätigbar sind, wobei der Dichtkörper jeweils als Ventilteller (14) ausgebildet ist, der das jeweilige Tonloch (8) über einen Ventilsitz (15) an der dem Stimmstock (5) zugewandten Seite (16) abdeckt, wozu an die Klavishebel (13) jeweils mindestens eine einen Ventilteller (14) an einem jeweils freien Ende tragende Schubstange (17) als Betätigungselement für das Ausführen einer Auf/Ab-Bewegung längs einer Betätigungsachse angelenkt ist.
Figure DE102019000362B3_0000
An accordion with a keyboard mechanism having trefoils in which a filling (9) of a housing part carries voice sticks (5) and is provided with corresponding sound holes (8) which can be covered by sealing bodies which are actuated by keys (11, 12) via the piano lever (13) ) of the keyboard are operable, wherein the sealing body is in each case designed as a valve disk (14) which covers the respective sound hole (8) via a valve seat (15) on the side facing the sound post (5) (16), to which the piano lever ( 13) each have at least one valve plate (14) at a respective free end bearing push rod (17) is articulated as an actuating element for performing an up / down movement along an actuating axis.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Handharmonika, insbesondere ein Akkordeon oder sonstiges Handzuginstrument, nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.The invention relates to a hand-held accordion, in particular an accordion or other hand-pulling instrument, according to the preamble of claim 1.
  • Aus DE 913 493 B ist eine Handharmonika mit einem Diskantteil bekannt, bei dem Stimmstöcke an der Unterseite einer Füllung reihenweise angeordnet sind. Die Klaviatur bzw. Tastatur kann eine solche mit Tasten oder eine solche mit Knöpfen sein, die in an sich bekannter Weise mittels Hebeln und Klappen die Luftdurchgänge der Stimmstöcke steuern. Die Stimmstöcke und die die Klappen betätigenden Hebel werden durch ein Verdeck abgedeckt, das sich an die Klaviatur anschließt. An den unteren Rändern des Diskantteils ist ein Balgrahmen angeordnet, an dem ein Balg befestigt ist.Out DE 913 493 B is a harmonica with a Diskantteil known in which Stimmstöcke are arranged in rows on the bottom of a filling. The keyboard or keyboard can be one with buttons or one with buttons that control the air passages of the voice sticks in a conventional manner by means of levers and flaps. The voice sticks and the lever actuated the flaps are covered by a hood, which adjoins the keyboard. At the lower edges of the treble part a bellows frame is arranged, to which a bellows is attached.
  • Aus DE 36 38 517 C1 ist ein Akkordeon bekannt, das eine natürlichere Armhaltung beim Spielen ermöglichen soll. Dazu ist ein Diskantteil vorgesehen, dessen Griffbrett mit der Tastatur benachbart zur Frontseite des Akkordeons, diese verlängernd und unter einem Winkel von 40° bis 50° zur Frontseite stehend, angeordnet ist. Die so erreichte Schrägstellung erlöst die Spieler von der unnatürlichen Armhaltung. Im Wesentlichen senkrecht zum Griffbrett ist eine Füllung im Instrumentengehäuse angeordnet, die mit Tonlöchern versehen ist und zugehörige Stimmstöcke trägt. Die Stimmstöcke weisen entsprechende Stimmzungen auf, die auf Zug- bzw. Druckwindspiel ansprechen, wenn die Klappen von den Tonlöchern durch Betätigung der Tasten abgehoben werden. Die Tasten sind in Richtung auf das Griffbrett gegen die Kraft einer Feder niederdrückbar und in einer Tastenhalterung drehbar gelagert. Ferner sind die Tasten mit Klavishebeln verbunden, die an ihren Enden Klappen, auch als Ventilklappen bezeichnet, tragen, um die Tonlöcher der Stimmstöcke über eine Schwenkbewegung zu öffnen und zu schließen.Out DE 36 38 517 C1 is an accordion known to allow a more natural arm position while playing. For this purpose, a Diskantteil is provided, the fingerboard with the keyboard adjacent to the front of the accordion, this extending and at an angle of 40 ° to 50 ° to the front standing, is arranged. The tilt achieved in this way releases the players from the unnatural position of the arm. Essentially perpendicular to the fretboard is a filling arranged in the instrument case, which is provided with sound holes and carries associated voice sticks. The voice sticks have corresponding reeds, which respond to train or Druckwindspiel when the flaps are lifted from the sound holes by pressing the buttons. The keys are depressible in the direction of the fingerboard against the force of a spring and rotatably mounted in a key holder. Further, the keys are connected to piano levers which carry at their ends flaps, also referred to as valve flaps, to open and close the tone holes of the voice sticks via a pivoting movement.
  • Bei den bekannten Handzuginstrumenten werden folglich die Tonlöcher, durch die die Luft aus dem bzw. in den Stimmstock strömen kann, durch sich nach außen bewegende Ventile/Ventilklappen geöffnet bzw. geschlossen. Das Öffnen bzw. Schließen des Ventils/der Ventilklappe erfolgt in der Regel über Hebel oder Stangen, die sogenannten Klavishebel. Diese technische Lösung ist über die vielen Jahre Entwicklungsgeschichte des Akkordeons entstanden und orientiert sich an der zum Instrument hin stark abgewinkelten Spieltastatur.Consequently, in the known hand-held instruments, the tone holes, through which the air can flow out of or into the vocal head, are opened or closed by outwardly moving valves / valve flaps. The opening or closing of the valve / the valve flap is usually via levers or rods, the so-called Klavishebel. This technical solution has been developed over the many years of development of the accordion and is based on the instrument keyboard strongly angled away.
  • Bedingt durch die bisherige Bauweise ist ein bestimmter Mindestplatzbedarf im Instrument zwingend erforderlich, was die Instrumente entsprechend groß macht. Durch die notwendigen Hebelmechaniken werden die Instrumente auch schwer. Nachteilig ist ferner, dass durch diese Anordnung nur ein relativ kleiner Öffnungswinkel der Ventile möglich ist, der die perfekte Klangentfaltung vor allem im tonal tiefen Bereich einschränkt. Dadurch bedingt werden die Tonlöcher relativ groß gewählt, um diesen Einfluss etwas auszugleichen.Due to the previous design, a certain minimum space requirement in the instrument is absolutely necessary, which makes the instruments correspondingly large. The necessary lever mechanisms also make the instruments difficult. Another disadvantage is that only a relatively small opening angle of the valves is possible by this arrangement, which limits the perfect sound development, especially in the tonal deep area. As a result, the tone holes are chosen relatively large to compensate for this influence something.
  • Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es daher, eine Handharmonika oder sonstiges Handzuginstrument zu schaffen, die eine kompaktere Bauweise der Diskantmechanik besitzt.Object of the present invention is therefore to provide a concertina or other hand-pulling instrument, which has a more compact design of the treble mechanics.
  • Diese Aufgabe wird durch Merkmale des Anspruchs 1 gelöst.This object is solved by features of claim 1.
  • Hierdurch wird eine Handharmonika oder sonstiges Handzuginstrument geschaffen, bei der die Ventile der Stimmstöcke nicht nach außen hin, sondern nach innen hin Richtung Stimmstock geöffnet werden. Die erfindungsgemäße Lösung basiert somit auf einer Abkehr der bisherigen Lösungen mittels Klappen, die an Stangen befestigte Deckel zur Auflage auf ein Tonloch nutzen. Die erfindungsgemäße Lösung basiert auf der Verwendung von Schub- oder Ventilstangen, die einen Ventilteller tragen, der an einen Dichtungssitz an der dem Stimmstock zugewandten Seite der Füllung gedrückt und durch Hubbewegung vom Dichtungssitz in Richtung des Stimmstocks abhebt. Ein solcher Aufbau ermöglicht eine kompaktere Bauweise, die zusätzlich auch noch ergonomisch gestaltet werden kann, so dass die Möglichkeit einer ergonomischen Handhaltung verbessert ist. Darüber hinaus ist eine modulare Bauweise, um z.B. Knopf- oder Klaviertasten-Handzuginstrumente mit wenig Aufwand zu erzeugen, möglich. Die Diskantmechanik lässt sich dann unter Verwendung von Spritzgussteilen aus einem Kunststoffmaterial herstellen.As a result, an accordion or other hand-drawn instrument is created, in which the valves of the reed sticks are not opened to the outside, but towards the inside towards the vocal floor. The solution according to the invention is thus based on a departure from the previous solutions by means of flaps which use lids attached to rods for resting on a tone hole. The solution according to the invention is based on the use of push or valve rods which carry a valve disk, which presses against a seal seat on the side of the filling facing the ball and lift-off from the seal seat in the direction of the voice block by means of lifting movement. Such a structure allows a more compact design, which can also be ergonomically designed in addition, so that the possibility of an ergonomic hand position is improved. In addition, a modular design, e.g. Button or piano key hand-draw instruments with little effort to produce, possible. The treble mechanics can then be produced using injection-molded parts made of a plastic material.
  • Im Einzelnen ergeben sich folgende Vorteile gegenüber den bekannten Lösungen. Es sind keine langen und schweren Winkelmechaniken mehr notwendig. Das Ventil kann direkt unterhalb der Tasten platziert werden, wodurch deutliche Platz- und Volumenreduzierung des Instruments möglich ist. Die Tastatur kann direkt ins Gehäuse des Instruments integriert werden, d.h. ein Griffbrett für eine angesetzte bzw. nach außen stehende Tastatur kann entfallen, was zu einer entscheidenden Verbesserung der Ergonomie des Instruments führt. Eine natürlichere Armhaltung beim Spielen des Instruments wird ermöglicht, was insbesondere für Kinder im Wachstumsalter ein wesentlicher gesundheitsrelevanter Vorteil ist. Außerdem lässt sich dadurch auch eine deutliche Reduzierung des Gesamtgewichts des Instruments erreichen.In detail, there are the following advantages over the known solutions. There is no longer a need for long and heavy angle mechanics. The valve can be placed directly below the keys, allowing significant space and volume reduction of the instrument. The keyboard can be integrated directly into the housing of the instrument, i. a fingerboard for an attached or outboard keyboard can be omitted, which leads to a significant improvement in the ergonomics of the instrument. A more natural arm posture when playing the instrument is made possible, which is an important health-related advantage, especially for children in the growing age. In addition, this can also achieve a significant reduction in the overall weight of the instrument.
  • Das Öffnen und Schließen der Tonlöcher kann, je nach Ausgestaltung des Instruments, d.h. der Anordnung der Tasten und der Positionierung der einzelnen Töne auf den Stimmstöcken bzw. Stimmplatten, im Idealfall über eine direkte Verbindung von Taste zu Ventilteller oder über kompakte Bauformen verschiedenster Art stattfinden. Dies bringt, zusätzlich zu den oben genannten Vorteilen, noch folgende Vorteile mit sich. Ein größerer Öffnungshub anstelle eines limitierten Öffnungswinkels ist möglich. Lineare, geradlinige Bewegungen der Ventilteller sind möglich.The opening and closing of the tone holes can, depending on the design of the instrument, ie the arrangement of the keys and the positioning of the individual tones on the vocal pieces or reeds, ideally take place via a direct connection of key to valve plate or compact designs of various kinds. This brings, in addition to the advantages mentioned above, the following advantages. A larger opening stroke instead of a limited opening angle is possible. Linear, linear movements of the valve disks are possible.
  • Störende Geräusche beim Erreichen der Ruheposition der die Tonlöcher verschließenden Teile, hier der Ventilteller, können vermieden werden, da keine Tastenanschläge mehr erforderlich sind und so Aufschlaggeräusche einer Taste entfallen. Vielmehr kann ein für die Ventile verwendbares Dichtungsmaterial eine Dämpfung des Aufschlags bewirken. Hemmeinrichtungen, die die Kraft zur Betätigung der Tasten erhöhen, was insbesondere für das schnelle als auch das kindergerechte Spielen nachteilig ist, können entfallen. Weiterhin kann die Tonposition und damit die Endposition für die Bewegung einer Taste zur Öffnung eines Tonloches mit wählbaren Öffnungsweiten eingestellt werden. Die Bewegung einer Taste, d.h. der Tastenhub, und der Ventiltellerhub können zu einer einzigen Bewegungskomponente kombiniert sein und wahlweise variiert werden. Tastenhub und Tondynamik sind auf diese Weise unmittelbar miteinander korrelierbar.Disturbing noises when reaching the rest position of the sound holes occluding parts, here the valve disc, can be avoided, since no more keystrokes are required and so Aufschlaggeräusche a button accounts. Rather, a seal material that can be used for the valves can bring about a damping of the impact. Hemmeinrichtungen that increase the power to operate the keys, which is particularly detrimental to the fast as well as the child-friendly games, can be omitted. Furthermore, the sound position and thus the end position for the movement of a key for opening a sound hole can be set with selectable opening widths. The movement of a key, i. the key stroke, and the valve disc lift can be combined into a single component of motion and optionally varied. Keystroke and tone dynamics are directly correlated with each other in this way.
  • Durch die erfindungsgemäße Art des Öffnens/Schließens der Tonlöcher ergeben sich zudem neue Möglichkeiten der Ausgestaltung der Tonlöcher, der Füllung und letztlich auch der Stimmstöcke. Im Gegensatz zu den bekannten Lösungen, bei denen die Ventilklappen, bedingt durch die langen Hebel, nur keilförmige Öffnungen der Tonlöcher ermöglichten, kann bei der hier dargestellten Erfindung eine komplett gleichmäßige Öffnung der Tonlöcher erreicht werden. Dies reduziert und egalisiert z. B. auch Strömungswiderstände der aus- bzw. eintretenden Luft. Die Abdichtung vom Ventilteller zum Tonloch kann durch einen geradlinigen Bewegungsablauf in verschiedenster Art und Weise erfolgen. Im Gegensatz zu den bekannten Flachdichtungen können z.B. Dichtlippen, Kegeldichtungen etc. verwendet werden. Dadurch sind geringere Dichtkräfte erforderlich, da bei einem Dichtteller zudem die Krafteinwirkung zentral und nicht über einen seitlichen Hebelangriff, wie bei einer an einer Stange befestigten Klappe, erfolgen kann.The inventive type of opening / closing the tone holes also gives rise to new possibilities of the design of the tone holes, the filling and ultimately the voice sticks. In contrast to the known solutions in which the valve flaps, made possible by the long lever, only wedge-shaped openings of the tone holes, a completely uniform opening of the tone holes can be achieved in the invention shown here. This reduces and equalizes z. B. also flow resistance of the outgoing or incoming air. The seal from the valve plate to the sound hole can be done by a straight-line movement in various ways. In contrast to the known flat gaskets, e.g. Sealing lips, tapered seals, etc. can be used. As a result, lower sealing forces are required because in a sealing plate also the force can be done centrally and not via a lateral lever attack, as in a flap attached to a rod.
  • Auch entstehen niedrigere Materialkosten, und es können keine wesentlichen klanglichen Beeinflussungen durch die Oberflächenbeschaffenheit des Dichtungsmaterials stattfinden. Eine gleichmäßige Öffnung der Tonlöcher, die zudem auch eine Vergrößerung des Abstands von Ventilteller und Tonloch ermöglicht, kann zu einer deutlichen Klangverbesserung des Instruments führen. Der Klang kann sich einfach besser entfalten.Also, lower material costs, and there may be no significant effects on the sound of the surface texture of the sealing material. A uniform opening of the tone holes, which also makes it possible to increase the distance between the valve plate and the tone hole, can lead to a significant improvement in the sound of the instrument. The sound can just unfold better.
  • Neben der klanglichen Verbesserung kann damit auch gleichzeitig eine Lautstärkenerhöhung bei gleichem bzw. sogar verringertem Luftbedarf erreicht werden. Dabei kann der Effekt unterschiedlichster Tonlochformen auf die Klangentfaltung sowie eine Verringerung von Strömungswiderständen in weiten Grenzen genutzt werden. Die für die Diskantmechanik beschriebene erfindungsgemäße Lösung ist auch auf die Bassmechanik übertragbar.In addition to the sound improvement can thus simultaneously a volume increase at the same or even reduced air consumption can be achieved. In this case, the effect of different Tonlochformen on the sound development and a reduction of flow resistance can be used within wide limits. The solution according to the invention described for treble mechanics can also be applied to bass mechanics.
  • Weitere Vorteile und Ausgestaltungen der Erfindung sind der nachfolgenden Beschreibung und den Unteransprüchen zu entnehmen.Further advantages and embodiments of the invention can be found in the following description and the subclaims.
  • Die Erfindung wird nachstehend anhand des in den beigefügten Abbildungen dargestellten Ausführungsbeispiels näher erläutert.
    • 1 zeigt schematisch eine Draufsicht eines Handzuginstruments, insbesondere eines Akkordeons, gemäß einem ersten Ausführungsbeispiel mit einem kopfseitigen Ausschnitt zur teilweisen Darstellung einer erfindungsgemäßen Diskantmechanik,
    • 2 zeigt schematisch einen Teilbereich einer teilweise mit Tasten bestückten Diskantmechanik in einer Ansicht schräg von hinten,
    • 3 zeigt den Teilbereich gemäß 2 in einer Ansicht schräg von vorn und geschnitten im Bereich einer Untertaste,
    • 4 zeigt den Teilbereich gemäß 2 in einer Ansicht schräg von vorn und geschnitten im Bereich einer Obertaste,
    • 5 zeigt den Schnitt gemäß 3,
    • 6 zeigt den Schnitt gemäß 4,
    • 7 zeigt den Teilbereich von 3 schräg von unten,
    • 8 zeigt den Teilbereich von 4 schräg von unten,
    • 9 zeigt einen Schnitt eines Teilbereichs einer teilweise mit Tasten bestückten Diskantmechanik gemäß einem weiteren Ausführungsbeispiel,
    • 10 und 11 zeigen jeweils Schnitte eines Teilbereichs einer teilweise mit Tasten bestückten Diskantmechanik gemäß einem weiteren Ausführungsbeispiel.
    The invention will be explained in more detail with reference to the embodiment shown in the accompanying drawings.
    • 1 1 schematically shows a plan view of a hand-held instrument, in particular an accordion, according to a first exemplary embodiment with a head-side cut-out for the partial representation of a treble mechanics according to the invention,
    • 2 schematically shows a portion of a partially equipped with buttons treble mechanics in a view obliquely from behind,
    • 3 shows the subarea according to 2 in a view obliquely from the front and cut in the area of an undercut,
    • 4 shows the subarea according to 2 in a view obliquely from the front and cut in the area of a top button,
    • 5 shows the cut according to 3 .
    • 6 shows the cut according to 4 .
    • 7 shows the section of 3 diagonally from below,
    • 8th shows the section of 4 diagonally from below,
    • 9 shows a section of a portion of a partially equipped with buttons treble mechanics according to another embodiment,
    • 10 and 11 each show sections of a portion of a partially equipped with buttons treble mechanics according to another embodiment.
  • Die Erfindung betrifft eine Handharmonika, insbesondere ein Akkordeon oder ein sonstiges Handzuginstrument.The invention relates to a hand-accordion, in particular an accordion or another hand-drawn instrument.
  • Die in 1 dargestellte Handharmonika besitzt zwei Gehäuseteile 1, 2, die durch einen Balg 3 miteinander verbunden sind. Das Gehäuseteil 1 trägt eine Tastatur 4 als Teil einer in dem Gehäuseteil 1 angeordneten Diskantmechanik 10. Diese Diskantmechanik 10 umfasst unter anderem Stimmstöcke 5. Jeder Stimmstock 5 weist Stimmplatten 6 auf. Ferner ist jedem Stimmstock 5 mindestens ein durch ein Ventil 7 verschließbares Tonloch 8 in einer Füllung 9 des Gehäuseteils 1 zugeordnet. Das Gehäuseteil 2 kann zur Aufnahme einer Bassmechanik (nicht dargestellt) vorgesehen sein. In the 1 illustrated accordion has two housing parts 1 . 2 through a bellows 3 connected to each other. The housing part 1 carries a keyboard 4 as part of a in the housing part 1 arranged treble mechanics 10 , This treble mechanics 10 includes, among other things, voice sticks 5 , Every voice stick 5 has voice plates 6 on. Furthermore, each voice post is 5 at least one through a valve 7 lockable tone hole 8th in a filling 9 of the housing part 1 assigned. The housing part 2 may be provided for receiving a bass mechanism (not shown).
  • Die dargestellte Harmonika umfasst somit eine eine Tastatur 4 aufweisende Diskantmechanik 10, in der die Füllung 9 des Gehäuseteils 1 Stimmstöcke 5 trägt. Üblicherweise sind eine Anzahl Stimmstöcke 5 in einer oder mehreren parallel zueinander angeordneten Reihen vorgesehen, abhängig von der gewählten Anzahl Untertasten 11 und Obertasten 12 der Tastatur 4, wie beispielhaft in 7 und 8 dargestellt. Entsprechendes gilt bei der Verwendung einer Knopftastatur.The illustrated harmonica thus includes a keyboard 4 having treble mechanics 10 in which the filling 9 of the housing part 1 Soundposts 5 wearing. Usually, a number of voice sticks 5 provided in one or more rows arranged parallel to one another, depending on the selected number of sub-keys 11 and upper keys 12 the keyboard 4 as exemplified in 7 and 8th shown. The same applies when using a button keyboard.
  • Wie 2 bis 6 zeigen, ist die Füllung 9 ferner mit entsprechenden Tonlöchern 8 versehen, die von Dichtkörpern einzelner Ventile 7 abdeckbar sind. Betätigbar sind die Ventile 7 über Klavishebel 13 von Tasten 11, 12 der Tastatur 4.As 2 to 6 show is the stuffing 9 further with corresponding sound holes 8th provided by the sealing bodies of individual valves 7 are coverable. The valves can be actuated 7 via piano lever 13 of keys 11 . 12 the keyboard 4 ,
  • Erfindungsgemäß sind die Dichtkörper der Ventile 7 jeweils als Ventilteller 14 ausgebildet, der das jeweilige Tonloch 8 über einen Ventilsitz 15 an der dem Stimmstock 5 zugewandten Seite 16 der Füllung 9 abdeckt. Zur Betätigung des Ventiltellers 14 dient der zugehörige Klavishebel 13, an den jeweils mindestens eine einen Ventilteller 14 an einem jeweils freien Ende tragende Schubstange 17 als Betätigungselement für das Ausführen einer Auf/Ab-Bewegung längs einer Betätigungsachse angelenkt ist. Ein auf die Tasten 11, 12 beim Spielen des Instruments ausgeübter Tastendruck kann so direkt als Hubbewegung auf den Ventilteller 14 übertragen werden. Kraftumlenkungen über Winkelhebel können so vollständig entfallen. Der Begriff des Klavishebels 13 wird erfindungsgemäß in seiner Funktion als Verbindungsglied zwischen Taste 11, 12 oder Diskantknopf (nicht dargestellt) und Ventilteller 14 als Verschlusselement des Tonloches und damit als Teil der Diskantmechanik verstanden und nicht in seinem bisher bekannten Winkelaufbau zum Betätigen von Klappen.According to the invention, the sealing bodies of the valves 7 each as a valve plate 14 trained, the respective sound hole 8th via a valve seat 15 at the the voice post 5 facing side 16 the filling 9 covers. For actuating the valve disk 14 serves the associated Klavishebel 13 , on each of which at least one a valve disk 14 on a respective free end bearing push rod 17 is articulated as an actuator for performing an up / down movement along an actuating axis. One on the keys 11 . 12 When playing the instrument, the keystroke can be applied directly as a lifting movement on the valve disk 14 be transmitted. Power deflections over angle lever can be completely eliminated. The term of the piano lever 13 is inventively in its function as a link between key 11 . 12 or treble button (not shown) and valve disc 14 as a closure element of the Tonloches and thus understood as part of the treble mechanics and not in its previously known angular structure for actuating flaps.
  • Wesentlich ist, dass erfindungsgemäß der Ventilteller 14 zum Öffnen eines Tonlochs 8 abwärts in Richtung Stimmstock 5 bewegt wird. Die Abwärtsbewegung einer Taste 11, 12 bei Tastendruck kann somit als Abwärtsbewegung des Ventiltellers 14 und Öffnen des Ventils 8 übertragen werden, wodurch geradlinige Betätigungsprofile einstellbar sind. Gleichzeitig kann eine Federvorspannung der Tasten 11, 12 der Tastatur 4 gleichzeitig zur Federvorspannung des Ventiltellers 14 am Ventilsitz 15 genutzt werden. Die Betätigungsachse kann also eine gerade Betätigungsachse sein. Wenn daher die zugehörige Taste 11, 12 gedrückt wird, um einen entsprechenden Ton zu Spielen und damit das zugehörige Tonloch 8 durch Absenken der Schubstange 17 freigegeben wird, kann die Schubstange 17 als Stößel unterhalb der Taste 11, 12 ausgebildet sein. Konstruktionstechnisch sind Tastenbewegung und Ventiltellerbewegung unmittelbar verknüpfbar unter Nutzung der gleichen Federvorspannung. Die Ausbildung der Form des federbelasteten Ventiltellers 14 ist wählbar und kann beispielsweise von einer Flächendichtung gebildet werden.It is essential that according to the invention the valve disk 14 to open a sound hole 8th down in the direction of the sound post 5 is moved. The downward movement of a key 11 . 12 when pressing a button can thus as downward movement of the valve disk 14 and opening the valve 8th be transmitted, whereby linear actuation profiles are adjustable. At the same time, a spring preload of the keys 11 . 12 the keyboard 4 at the same time as the spring preload of the valve disk 14 at the valve seat 15 be used. The actuation axis can therefore be a straight actuation axis. Therefore, if the associated button 11 . 12 is pressed to play a corresponding sound and thus the associated sound hole 8th by lowering the push rod 17 is released, the push rod can 17 as a ram below the button 11 . 12 be educated. In terms of design, key movement and valve disk movement can be linked directly using the same spring preload. The formation of the shape of the spring-loaded valve disk 14 is selectable and can be formed for example by a surface seal.
  • Vorteilhaft ist, wenn der Ventilteller 14 jeweils gelenkig an der Schubstange 17 angeordnet ist. Auch kann jeweils der Klavishebel 13 einstückig mit einem abgewinkelten Fortsatz als Schubstange 17 ausgebildet sein. An der den Stimmstöcken 5 zugewandten Seite der Füllung 9 kann ein Dichtungsmaterial (nicht dargestellt) vorgesehen sein, das eine Ventildichtung im Bereich des Ventilsitzes 15 ausbilden kann. Dieses Dichtungsmaterial kann zudem eine Aufschlagdämpfung für eine Taste 11, 12 beim Übergang in die Ruheposition bilden, d.h. dann, wenn das Ventil 7 schließt. Dieses Dichtungsmaterial kann alternativ oder zusätzlich auch am Ventilteller 14 direkt vorgesehen sein, beispielsweise direkt angespritzt sein, vorzugsweise für eine radial- oder flächendichtende Funktion.It is advantageous if the valve disc 14 each articulated to the push rod 17 is arranged. Also, each of the piano lever 13 integral with an angled extension as push rod 17 be educated. At the vocal cords 5 facing side of the filling 9 a sealing material (not shown) may be provided which has a valve seal in the region of the valve seat 15 can train. This sealing material can also provide a shock absorption for a button 11 . 12 at the transition to the rest position, ie when the valve 7 closes. This sealing material may alternatively or additionally also on the valve disk 14 be provided directly, for example, be molded directly, preferably for a radial or area-sealing function.
  • Die Klavishebel 13 sind in an sich bekannter Weise über eine Federanordnung 18 schwenkbar an der Füllung 9 gelagert. Die Klavishebel 13 sind dazu vorzugsweise um eine Achse 19 schwenkbar angeordnet und sind jeweils mit einer Taste 11, 12 verbunden. Vorzugsweise sind die Klavishebel 13 jeweils als eine leistenförmige Rippe ausgebildet, die eine Unterkonstruktion mit Kopfstütze zur Auflage und Positionierung einer Taste 11, 12 der Tastatur 4 bildet. Die jeweilige Taste, egal ob Untertaste 11 oder Obertaste 12, kann dann einfach ein Aufsetzteil für einen federnd gelagerten Klavishebel 13 bilden. Die Federanordnung 18 kann gleichzeitig als Federanlenkung der Tasten 11, 12 genutzt werden, damit die Tasten 11, 12, die durch Drücken betätigt wurden, nach dem Loslassen selbsttätig in ihre Ausgangslage zurückkehren.The piano levers 13 are in a conventional manner via a spring arrangement 18 swiveling on the filling 9 stored. The piano levers 13 are preferably about an axis 19 are arranged pivotally and are each with a button 11 . 12 connected. Preferably, the Klavishebel 13 each formed as a strip-shaped rib, which is a substructure with headrest for supporting and positioning a button 11 . 12 the keyboard 4 forms. The respective key, no matter if the subkey 11 or upper key 12 , then simply a Aufsetzteil for a spring-loaded Klavishebel 13 form. The spring arrangement 18 can simultaneously as Federanlenkung the keys 11 . 12 be used for the keys 11 . 12 , which were pressed by pressing, after releasing automatically return to their original position.
  • Gemäß einem weiteren in 9 dargestellten Ausführungsbeispiel ist der Klavishebel 13 als eine Untertaste ausgebildet, deren Ferderanordnung 18 mit Feder 20 getrennt von einer Federanordnung 21 mit Feder 22 zur Federbelastung einer Taste 11, 12 ausgebildet ist. Im Bereich des Ventilsitzes 15 ist zudem ein Dichtungsmaterial 25 an der Füllung 9 angebracht.According to another in 9 illustrated embodiment is the Klavishebel 13 formed as an undercut, whose Ferderanordnung 18 with feather 20 separated from a spring arrangement 21 with feather 22 for the spring load of a button 11 . 12 is trained. In the area of the valve seat 15 is also a sealing material 25 at the filling 9 appropriate.
  • Die Taste 11, 12 und der Klavishebel 13 können alternativ jeweils auch als ein einziges Teil ausgebildet sein, d.h. die Taste 11, 12 kann einen Hebelarmabschnitt des Klavishebels 13 bilden, von dem sich die Schubstange 17 als weiterer Hebelarmabschnitt des Klavishebels 13, an den der Ventilteller 14 angelenkt ist, erstreckt. Auch kann ein Unterbau der Taste 11, 12 als Klavishebel 13 ausgebildet sein.The key 11 . 12 and the piano lever 13 Alternatively, each may be formed as a single part, ie the key 11 . 12 can a lever arm section of the piano lever 13 form, from which the push rod 17 as another Hebelarmabschnitt the Klavishebels 13 to the valve disk 14 hinged extends. Also, a substructure of the button 11 . 12 as a piano lever 13 be educated.
  • Die Tasten 11, 12 und die zugehörigen Klavishebel 13 als Teile einer Tastenmechanik zum Bewegen eines Ventiltellers 14 zwischen einer Ruheposition, bei der Tonlöcher zum Erzeugen eines Tons verschlossen sind, und einer Tonposition, bei der Tonlöcher freigegeben sind, besitzen auf Tastendruck vorzugsweise somit jeweils mindestens eine gemeinesame Bewegungsrichtung, die auf die jeweilige Schubstange 17 übertragen wird. Dies gilt unabhängig davon, ob die Tasten 11, 12 als Piano- oder Knopftasten ausgebildet sind.The button's 11 . 12 and the associated piano levers 13 as parts of a key mechanism for moving a valve disk 14 between a rest position in which tone holes are closed to produce a sound, and a sound position in which tone holes are released, preferably each have at least one common movement direction at the touch of a button, the respective push rod 17 is transmitted. This is true regardless of whether the buttons 11 . 12 are designed as piano or button keys.
  • Die 10, 11 zeigen ein Ausführungsbeispiel, bei dem ein Anschlagelement 24 vorgesehen ist, das eine Wegbegrenzung für das Niederdrücken einer Taste 11, 12 ist. Dieses Anschlagelement 24 kann in einfacher Weise von einem Stift gebildet werden, gegen den der Klavishebel 13 als Teil der Taste 11, 12 verfahrbar ist und dadurch gleichzeitig eine Wegbegrenzung für die Schub-/Ventilstange 17 des Ventils 7 bildet. Die Weite der Ventilöffnung kann folglich über das Anschlagelement 24 gleichzeitig mitgesteuert werden.The 10 . 11 show an embodiment in which a stop element 24 is provided, which is a travel limit for the depression of a key 11 . 12 is. This stop element 24 can be easily formed by a pin against which the Klavishebel 13 as part of the button 11 . 12 can be moved and thereby simultaneously a travel limit for the push / valve rod 17 of the valve 7 forms. The width of the valve opening can consequently via the stop element 24 be co-controlled at the same time.
  • Erfindungsgemäß kann weiterhin vorgesehen sein, dass die Füllung 9 mit den Tonlöchern 8 gleichzeitig ein Griffbrett bildet für die mit der Tastatur 4 bestückten Klavishebel 13, die dann in Richtung auf eine von der Füllung 9 gebildetes Griffbrett gegen die Kraft jeweils einer Feder 20 der Federanordnung 18 niederdrückbar sind und in einer Klavishebelhalterung um die Achse 19 drehbar gelagert sind.According to the invention may further be provided that the filling 9 with the sound holes 8th at the same time a fretboard forms for those with the keyboard 4 equipped piano lever 13 , then towards one of the filling 9 formed fingerboard against the force of each spring 20 the spring arrangement 18 depressible and in a Klavishebelhalterung about the axis 19 are rotatably mounted.
  • Wie 8 und 9 zeigen, können die Stimmstöcke 5 von Kanzellen gebildet sein, an deren Kanzellenkörpern Stimmplatten 6 montiert sind und deren Kanzellenöffnung auf die mit den Tasten bestückten Klavishebel 13 gerichtet sind. Die Kanzellenöffnungen sind in Ebenen parallel zur Tastatur 4 angeordnet.As 8th and 9 can show the vocal cords 5 be formed by chancellors, at their Kanzellenkörpern voice plates 6 are mounted and their chancel opening on the equipped with the keys Klavishebel 13 are directed. The pulpit openings are in planes parallel to the keyboard 4 arranged.
  • Wie 5 und 6 weiterhin zeigen, können die Stimmstöcke 5 in einem Winkelbereich von 90° bis 135° zur Füllung 9 angeordnet sein, und zwar reihenweise an der Unterseite dieser Füllung 9. Hierdurch kann eine optimale Nutzung des Raumes im Gehäuseteil 1 erfolgen. Eine Bassmechanik kann vorgesehen sein, die entsprechend der Bauform der Diskantmechanik 10 aufgebaut ist.As 5 and 6 continue to show, the vocal cords can 5 in an angular range of 90 ° to 135 ° to the filling 9 be arranged, in rows at the bottom of this filling 9 , This allows optimal use of the space in the housing part 1 respectively. A bass mechanism can be provided, which corresponds to the design of the treble mechanics 10 is constructed.
  • Eine modulare Bauweise ist hierdurch gegeben.A modular design is given hereby.

Claims (17)

  1. Handharmonika mit einer eine Tastatur (4) aufweisenden Diskantmechanik (10), in der eine Füllung (9) eines Gehäuseteils (1) Stimmstöcke (5) trägt und mit entsprechenden Tonlöchern (8) versehen ist, die von Dichtkörpern abdeckbar sind, die über Klavishebel (13) von Tasten (11, 12) der Tastatur (4) betätigbar sind, dadurch gekennzeichnet, dass der Dichtkörper jeweils als Ventilteller (14) ausgebildet ist, der das jeweilige Tonloch (8) über einen Ventilsitz (15) an der dem Stimmstock (5) zugewandten Seite (16) abdeckt, wozu an die Klavishebel (13) jeweils mindestens eine einen Ventilteller (14) an einem jeweils freien Ende tragende Schubstange (17) als Betätigungselement für das Ausführen einer Auf/Ab-Bewegung längs einer Betätigungsachse angelenkt ist.An accordion with a treble mechanism (10) having a keyboard (4), in which a filling (9) of a housing part (1) carries voice sticks (5) and is provided with corresponding sound holes (8) which can be covered by sealing bodies, via the piano lever (13) of keys (11, 12) of the keyboard (4) are actuated, characterized in that the sealing body is in each case designed as a valve plate (14), the respective sound hole (8) via a valve seat (15) on the the voice post (5) facing side (16), to which the Klavishebel (13) each articulated at least one valve plate (14) at a respective free end bearing push rod (17) as an actuating element for performing an up / down movement along an actuating axis is.
  2. Handharmonika nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Betätigungsachse eine gerade Betätigungsachse ist.Accordion after Claim 1 , characterized in that the actuating axis is a straight actuating axis.
  3. Handharmonika nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Ventilteller (14) jeweils gelenkig an der Schubstange (17) angeordnet ist.Accordion after Claim 1 or 2 , characterized in that the valve plate (14) is arranged in each case articulated on the push rod (17).
  4. Handharmonika nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Klavishebel (13) einstückig mit einem abgewinkelten Fortsatz als Schubstange (17) ausgebildet istAccordion after one of the Claims 1 to 3 , characterized in that the Klavishebel (13) is formed integrally with an angled extension as a push rod (17)
  5. Handharmonika nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Klavishebel (13) über eine Federanordnung (18) schwenkbar an der Füllung (9) gelagert sind.Accordion after one of the Claims 1 to 4 , characterized in that the Klavishebel (13) via a spring arrangement (18) are pivotally mounted on the filling (9).
  6. Handharmonika nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Klavishebel (13) jeweils als eine leistenförmige Rippe ausgebildet sind, die eine Unterkonstruktion mit Kopfstütze zur Auflage und Positionierung einer Taste (11, 12) der Tastatur (4) bildet.Accordion after one of the Claims 1 to 5 , characterized in that the Klavishebel (13) are each formed as a strip-shaped rib, which forms a substructure with headrest for supporting and positioning a key (11, 12) of the keyboard (4).
  7. Handharmonika nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die jeweilige Taste (11, 12) ein Aufsetzteil für einen federnd gelagerten Klavishebel (13) bildet.Accordion after Claim 6 , characterized in that the respective key (11, 12) forms a mounting part for a spring-mounted Klavishebel (13).
  8. Handharmonika nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Klavishebel (13) in Richtung auf ein von der Füllung (9) gebildetes Griffbrett gegen die Kraft jeweils einer Feder (20) niederdrückbar sind und in einer Klavishebelhalterung drehbar gelagert sind.Accordion after Claim 6 or 7 , characterized in that the Klavishebel (13) in the direction of one of the filling (9) formed fingerboard against the force of a spring (20) are depressible and are rotatably mounted in a Klavishebelhalterung.
  9. Handharmonika nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Taste (11, 12) am Klavishebel (13) ausgebildet ist. Accordion after one of the Claims 1 to 5 , characterized in that the key (11, 12) on the Klavishebel (13) is formed.
  10. Handharmonika nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Taste (11, 12) und der Klavishebel (13) einstückig ausgebildet sind,.Accordion after Claim 9 , characterized in that the key (11, 12) and the Klavishebel (13) are integrally formed,.
  11. Handharmonika nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Tasten (11, 12) und die Klavishebel (13) durch eine gemeinsame Federanordnung (18) abstützbar sind.Accordion after one of the Claims 1 to 10 , characterized in that the keys (11, 12) and the Klavishebel (13) by a common spring arrangement (18) are supportable.
  12. Handharmonika nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekenneichnet, dass ein Tastenhub der Tasten (11, 12) einem Ventilhub des Ventils (7) entspricht.Accordion after one of the Claims 1 to 11 , characterized in that a key stroke of the keys (11, 12) corresponds to a valve lift of the valve (7).
  13. Handharmonika nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, das ein Anschlag (24) für eine Wegbegrenzung vorgesehen ist.Accordion after Claim 12 , characterized in that a stop (24) is provided for a travel limit.
  14. Handharmonika nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Stimmstöcke (5) von Kanzellen gebildet sind, an deren Kanzellenkörpern Stimmplatten (6) montiert sind und deren Kanzellenöffnung auf die mit den Tasten (11, 12) bestückten Klavishebel (13) gerichtet sind.Accordion after one of the Claims 1 to 13 , characterized in that the voice sticks (5) are formed by chambers, on whose chancellor bodies voice plates (6) are mounted and whose chancel opening on the with the buttons (11, 12) equipped Klavishebel (13) are directed.
  15. Handharmonika nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Kanzellenöffnungen in Ebenen parallel zur Tastatur (4) angeordnet sind.Accordion after Claim 14 , characterized in that the Kanzellenöffnungen are arranged in planes parallel to the keyboard (4).
  16. Handharmonika nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Stimmstöcke (5) in einem Winkelbereich von 90° bis 135° zur Füllung (9) angeordnet sind, und zwar reihenweise an der Unterseite der Füllung (9).Accordion after one of the Claims 1 to 15 , characterized in that the voice sticks (5) in an angular range of 90 ° to 135 ° to the filling (9) are arranged, in rows on the underside of the filling (9).
  17. Handharmonika nach einem der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass eine Bassmechanik vorgesehen ist, die entsprechend der Bauform der Diskantmechanik (10) aufgebaut ist.Accordion after one of the Claims 1 to 16 , characterized in that a bass mechanism is provided, which is constructed according to the design of the treble mechanics (10).
DE102019000362.4A 2019-01-18 2019-01-18 concertina Active DE102019000362B3 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102019000362.4A DE102019000362B3 (en) 2019-01-18 2019-01-18 concertina

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102019000362.4A DE102019000362B3 (en) 2019-01-18 2019-01-18 concertina
CN202010004321.4A CN111462715A (en) 2019-01-18 2020-01-03 Accordion

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102019000362B3 true DE102019000362B3 (en) 2019-08-22

Family

ID=67481985

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102019000362.4A Active DE102019000362B3 (en) 2019-01-18 2019-01-18 concertina

Country Status (2)

Country Link
CN (1) CN111462715A (en)
DE (1) DE102019000362B3 (en)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
RU2718078C2 (en) * 2018-08-16 2020-03-30 Михаил Иванович Катасонов Mechanism for switching right three-row or five-row bayan keyboard

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE913493C (en) 1951-03-29 1955-01-10 Hohner Ag Matth Accordion
DE3638517C1 (en) 1986-11-11 1988-02-18 Hohner Ag Matth Accordion

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE913493C (en) 1951-03-29 1955-01-10 Hohner Ag Matth Accordion
DE3638517C1 (en) 1986-11-11 1988-02-18 Hohner Ag Matth Accordion

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
RU2718078C2 (en) * 2018-08-16 2020-03-30 Михаил Иванович Катасонов Mechanism for switching right three-row or five-row bayan keyboard

Also Published As

Publication number Publication date
CN111462715A (en) 2020-07-28

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1764266A1 (en) Center console for a vehicle
DE102019000362B3 (en) concertina
DE10356149A1 (en) Mechanical part for a piano
DE10392654T5 (en) Saitenschlagvorrichtung of a piano
EP2138995B1 (en) Fingering mechanism for woodwind instruments
DE19722400C2 (en) Rotary damper for generating a damping force that is variable depending on the angular position of a flap of a keyboard musical instrument
DE19721970C2 (en) Dampers for generating a damping force that is variable depending on the angular position of a flap of a keyboard musical instrument
EP1909259B1 (en) Accordion
DD233232A5 (en) FLUTE
DE102017217274A1 (en) Hubeinstellvorrichtung for a keyboard instrument
DE102019000364B3 (en) concertina
DE102017007064A1 (en) Handzuginstrument
DE4406296A1 (en) Mechanics for a piano
DE3709491C2 (en)
DE4305682C2 (en) Opening / closing mechanism of a key flap of a keyboard instrument
EP2102024A1 (en) Activating system for a divided hinged vehicle tailgate
EP1249359A1 (en) Device for controlling an air flow, in particular for use in a vehicle dashboard
DE10142167C1 (en) Wind deflector, for automobile sunroof, has additional edge element moved between lowered position in underside of wind deflector and raised working position
DE19752943C2 (en) Key mechanism for a bassoon
DE10137509B4 (en) Device for influencing the sound of an upright piano
DE4101319C1 (en) Bellows system for accordion - incorporates plank with reeds and finger holes and keyboard
DE3821160C1 (en) Clarinet with a flap mechanism for the trill flaps in the upper piece of the clarinet
DE3942456A1 (en) Key-operated guitar functioning on percussion principle - has rocking bars and hammers located under strings and actuated by mechanical transmission whose simple structure requires little or no tool
EP1693093B1 (en) Toy vehicle loading arm for pivoting front loading shovel
DE3938137C2 (en)

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final