DE102018214385A1 - Device for providing an adaptive user interface and method for providing an adaptive user interface - Google Patents

Device for providing an adaptive user interface and method for providing an adaptive user interface Download PDF

Info

Publication number
DE102018214385A1
DE102018214385A1 DE102018214385.4A DE102018214385A DE102018214385A1 DE 102018214385 A1 DE102018214385 A1 DE 102018214385A1 DE 102018214385 A DE102018214385 A DE 102018214385A DE 102018214385 A1 DE102018214385 A1 DE 102018214385A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
control
actuating
adjusting
configuration
data
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102018214385.4A
Other languages
German (de)
Inventor
Johannes Rhede
Carsten Temming
Bastian Reichhardt
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Volkswagen AG
Original Assignee
Volkswagen AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Volkswagen AG filed Critical Volkswagen AG
Priority to DE102018214385.4A priority Critical patent/DE102018214385A1/en
Publication of DE102018214385A1 publication Critical patent/DE102018214385A1/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06FELECTRIC DIGITAL DATA PROCESSING
    • G06F3/00Input arrangements for transferring data to be processed into a form capable of being handled by the computer; Output arrangements for transferring data from processing unit to output unit, e.g. interface arrangements
    • G06F3/01Input arrangements or combined input and output arrangements for interaction between user and computer
    • G06F3/016Input arrangements with force or tactile feedback as computer generated output to the user
    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06FELECTRIC DIGITAL DATA PROCESSING
    • G06F3/00Input arrangements for transferring data to be processed into a form capable of being handled by the computer; Output arrangements for transferring data from processing unit to output unit, e.g. interface arrangements
    • G06F3/01Input arrangements or combined input and output arrangements for interaction between user and computer
    • G06F3/03Arrangements for converting the position or the displacement of a member into a coded form
    • G06F3/033Pointing devices displaced or positioned by the user, e.g. mice, trackballs, pens or joysticks; Accessories therefor
    • G06F3/0354Pointing devices displaced or positioned by the user, e.g. mice, trackballs, pens or joysticks; Accessories therefor with detection of 2D relative movements between the device, or an operating part thereof, and a plane or surface, e.g. 2D mice, trackballs, pens or pucks
    • G06F3/03547Touch pads, in which fingers can move on a surface

Abstract

Die erfindungsgemäße Vorrichtung zum Bereitstellen einer adaptiven Bedienoberfläche umfasst eine Kontexterfassungseinheit (2), die dazu eingerichtet ist, Kontextdaten zu erfassen, eine Steuereinheit (3), die dazu eingerichtet ist, anhand der Kontextdaten Konfigurationsdaten zu erzeugen, eine Vielzahl von Stellelementen (4.1 bis 4.10), die entlang eines Freiheitsgrades (P, R) bewegbar sind, und eine Stellvorrichtung (4), die dazu eingerichtet ist, anhand der Konfigurationsdaten eine Konfiguration der Stellelemente (4.1 bis 4.10) einzustellen. Dabei ist beim Einstellen der Konfiguration zumindest eine Teilmenge der Stellelemente (4.1 bis 4.10) zu einer bestimmten Position bewegbar. Durch die Stellelemente (4.1 bis 4.10) wird eine Bedienoberfläche gebildet. Bei dem erfindungsgemäßen Verfahren zum Bereitstellen einer adaptiven Bedienoberfläche werden Kontextdaten erfasst, anhand der Kontextdaten Konfigurationsdaten werden erzeugt und anhand der Konfigurationsdaten wird eine Konfiguration einer Vielzahl von Stellelementen (4.1 bis 4.10), die entlang eines Freiheitsgrades (P, R) bewegbar sind, eingestellt. Dabei wird beim Einstellen der Konfiguration zumindest eine Teilmenge der Stellelemente (4.1 bis 4.10) zu einer bestimmten Position bewegt und durch die Stellelemente (4.1 bis 4.10) wird eine Bedienoberfläche gebildet.The device according to the invention for providing an adaptive user interface comprises a context detection unit (2), which is set up to record context data, a control unit (3), which is set up to generate configuration data based on the context data, a large number of control elements (4.1 to 4.10 ) which can be moved along a degree of freedom (P, R), and an actuating device (4) which is set up to set a configuration of the actuating elements (4.1 to 4.10) on the basis of the configuration data. When setting the configuration, at least a subset of the control elements (4.1 to 4.10) can be moved to a specific position. A control surface is formed by the control elements (4.1 to 4.10). In the method according to the invention for providing an adaptive user interface, context data are recorded, configuration data are generated on the basis of the context data, and a configuration of a plurality of actuating elements (4.1 to 4.10) that can be moved along a degree of freedom (P, R) is set on the basis of the configuration data. When setting the configuration, at least a subset of the control elements (4.1 to 4.10) is moved to a specific position and the control elements (4.1 to 4.10) form a user interface.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft Vorrichtung zum Bereitstellen einer adaptiven Bedienoberfläche, insbesondere in einem Fahrzeug. Sie betrifft ferner ein Verfahren zum Bereitstellen einer adaptiven Bedienoberfläche, insbesondere in einem Fahrzeug.The present invention relates to a device for providing an adaptive user interface, in particular in a vehicle. It also relates to a method for providing an adaptive user interface, in particular in a vehicle.
  • Durch die zunehmende Verfügbarkeit elektronischer Einrichtungen, insbesondere in modernen Kraftfahrzeugen, entsteht ein Bedarf an Vorrichtungen zu ihrer Bedienung, wobei ein hoher Funktionsumfang und eine leichte Anpassbarkeit gefordert werden. Bekannte Lösungen werden zum Beispiel mithilfe von Touchscreens implementiert, die praktisch beliebig viele Funktionen anbieten können. Allerdings erhält der Nutzer bei der Bedienung durch Tipp- oder Wischgesten auf einer glatten Oberfläche keine haptische Rückmeldung, sodass er größere Aufmerksamkeit für die Bedienung aufwenden muss. Bei der Bedienung vielfältiger Funktionen mit mechanischen Reglern und Tasten, wie dies beispielsweise in einem Flugzeugcockpit vorgesehen ist, führt die große Anzahl der notwendigen Bedienelemente häufig zu einer unübersichtlichen Anordnung.Due to the increasing availability of electronic devices, especially in modern motor vehicles, there is a need for devices for their operation, with a high functional scope and easy adaptability being required. Known solutions are implemented, for example, using touchscreens that can offer practically any number of functions. However, the user does not receive any haptic feedback when operating by typing or swiping gestures on a smooth surface, so that he has to pay more attention to the operation. When operating a variety of functions with mechanical controls and buttons, as is provided, for example, in an aircraft cockpit, the large number of necessary operating elements often leads to a confusing arrangement.
  • Um ein Display mit einer haptisch wahrnehmbaren Rückmeldung auszustatten, ist es bekannt, das Display gezielt in Schwingungen zu versetzen und damit beim Nutzer das Gefühl einer Oberflächentextur zu erzeugen (siehe etwa: https://www.mobilegeeks.de/artikel/testtouchscreen-mit-haptischem-feedback-von-bosch/; abgerufen am 12.07.2018). Es ist ferner bekannt, eine Oberfläche beweglich zu gestalten, indem in der Höhe verfahrbare längliche Elemente in einer Matrix angeordnet werden (siehe etwa: http://www.thisiscolossal.com/2013/11/inform-an-i nteractive-dynamic-shape-display-that-physically-renders-3d-content/; abgerufen am 12.07.2018).In order to provide a display with haptically perceptible feedback, it is known to set the display to vibrate in a targeted manner and thus to give the user the feeling of a surface texture (see, for example: https://www.mobilegeeks.de/artikel/testtouchscreen-mit -haptisches-feedback-von-bosch /; accessed on 07/12/2018). It is also known to design a surface to be movable by arranging elongate elements that can be moved in height in a matrix (see, for example: http://www.thisiscolossal.com/2013/11/inform-ani- interactive-dynamic- shape-display-that-physically-renders-3d-content /; accessed on 07/12/2018).
  • Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Vorrichtung und ein Verfahren zum Bereitstellen einer adaptiven Bedienoberfläche bereitzustellen, mit denen eine möglichst flexible und an den Kontext angepasste Oberfläche erzeugt werden kann.The present invention is based on the object of providing a device and a method for providing an adaptive user interface with which a surface that is as flexible as possible and adapted to the context can be generated.
  • Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe durch eine Vorrichtung mit den Merkmalen des Anspruchs 1 und ein Verfahren mit den Merkmalen des Anspruchs 10 gelöst. Vorteilhafte Ausgestaltungen und Weiterbildungen ergeben sich aus den abhängigen Ansprüchen.According to the invention, this object is achieved by a device with the features of claim 1 and a method with the features of claim 10. Advantageous refinements and developments result from the dependent claims.
  • Die erfindungsgemäße Vorrichtung zum Bereitstellen einer adaptiven Bedienoberfläche umfasst eine Kontexterfassungseinheit, die dazu eingerichtet ist, Kontextdaten zu erfassen, eine Steuereinheit, die dazu eingerichtet ist, anhand der Kontextdaten Konfigurationsdaten zu erzeugen, sowie eine Vielzahl von Stellelementen, die entlang eines Freiheitsgrades bewegbar sind. Sie umfasst ferner eine Stellvorrichtung, die dazu eingerichtet ist, anhand der Konfigurationsdaten eine Konfiguration der Stellelemente einzustellen, wobei beim Einstellen der Konfiguration zumindest eine Teilmenge der Stellelemente zu einer bestimmten Position bewegbar ist. Dabei wird durch die Stellelemente eine Bedienoberfläche gebildet.The device according to the invention for providing an adaptive user interface comprises a context detection unit that is set up to record context data, a control unit that is set up to generate configuration data based on the context data, and a large number of actuating elements that can be moved along a degree of freedom. It also includes an actuating device which is set up to set a configuration of the actuating elements on the basis of the configuration data, wherein at least a subset of the actuating elements can be moved to a specific position when the configuration is set. A control surface is formed by the control elements.
  • Es ist daher vorteilhafterweise möglich, die Bedienoberfläche flexibel an den Kontext anzupassen, in dem die Vorrichtung betrieben wird. Dies erfolgt anhand einer Konfiguration einer Vielzahl von Stellelementen, was wiederum eine Fülle verschiedener Kombinationen mit Elementen zur Bedienung, Ein- und Ausgabe erlaubt. Die so bereitgestellte Bedienoberfläche dient bei der Erfindung dazu, einem Nutzer eine Interaktion mit einem bedienbaren System, insbesondere mit einer elektronischen Steuerung, zu ermöglichen. Eine solche Bedienoberfläche umfasst insbesondere Bedienelemente, mittels derer Eingaben vorgenommen werden können, und/oder Ausgabeelemente, die eine Ausgabe von Informationen für den Nutzer erlauben.It is therefore advantageously possible to adapt the user interface flexibly to the context in which the device is operated. This is done on the basis of a configuration of a large number of control elements, which in turn allows a multitude of different combinations with elements for operation, input and output. The user interface provided in this way is used in the invention to enable a user to interact with an operable system, in particular with an electronic control. Such a user interface includes, in particular, control elements by means of which inputs can be made and / or output elements which allow information to be output for the user.
  • Der „Kontext“, zu dem die Kontextdaten erfasst werden, kann bei der Erfindung anhand verschiedener Parameter beschrieben werden. Er betrifft insbesondere den Zustand, in dem die Vorrichtung betrieben wird. Beispielsweise kann die Vorrichtung von einem Fahrzeug umfasst sein, wobei der Kontext in diesem Fall durch einen Zustand des Fahrzeugs oder einer Einrichtung des Fahrzeugs definiert sein kann. In anderen Anwendungsbereichen, etwa beim Einsatz der Vorrichtung zusammen mit einem Mobilgerät oder Computer eines Nutzers, kann der Kontext von dem Zustand des Mobilgeräts oder einer anderen für den Betrieb der Vorrichtung wesentlichen Einrichtung abhängen. Die Kontextdaten werden beispielsweise in Abhängigkeit davon gebildet, mit welchem Nutzergerät die Vorrichtung verbunden ist.The “context” for which the context data are recorded can be described in the invention using various parameters. It relates in particular to the state in which the device is operated. For example, the device can be comprised of a vehicle, in which case the context can be defined by a state of the vehicle or a device of the vehicle. In other areas of application, for example when using the device together with a mobile device or a user's computer, the context can depend on the state of the mobile device or another device essential for the operation of the device. The context data are formed, for example, depending on which user device the device is connected to.
  • Die Stellelemente sind insbesondere aktiv und passiv bewegbar, das heißt, eine von außen auf sie einwirkende Kraft kann zu einer (passiven) Bewegung entlang des Freiheitsgrades führen und die (aktive) Bewegung kann durch die Stellvorrichtung ausgelöst werden. Insbesondere können die Stellelemente einzeln oder in Teilmengen der gesamten Menge der Stellelemente um einen Freiheitsgrad bewegt, das heißt verschoben und/oder rotiert werden. Die Stellvorrichtung ist dabei auf an sich bekannte Weise ausgebildet und umfasst eine Aktuatorik mit beispielsweise Linearmotoren, „künstlichen Muskeln“, beispielsweise Formgedächtnislegierungen oder elektroaktiven Polymeren, oder mit anderen Techniken.The actuating elements are in particular actively and passively movable, that is to say an external force acting on them can lead to a (passive) movement along the degree of freedom and the (active) movement can be triggered by the actuating device. In particular, the actuating elements can be moved individually, or in subsets of the total amount of actuating elements, that is to say shifted and / or rotated. The actuating device is designed in a manner known per se and comprises an actuator system with, for example, linear motors, “artificial muscles”, for example shape memory alloys or electroactive polymers, or with other techniques.
  • Die Stellelemente können im Ganzen bewegbar sein, das heißt, ein Stellelement wird als Ganzes verschoben und/oder rotiert. Alternativ oder zusätzlich kann eine Verformung vorgesehen sein, die auf unterschiedliche Weisen parametrisiert werden kann. Zum Beispiel kann eine Verformung durch Verdrängung vorgesehen sein, etwa indem die Enden eines länglichen Stellelements zusammengedrückt werden und dadurch eine Wölbung entsteht; als Freiheitsgrad der Bewegung beziehungsweise als Parameter zu ihrer Beschreibung und Steuerung kann hier etwa eine Amplitude der Wölbung, ein Wölbungswinkel, eine Amplitude der Verformung oder ein anderer Wert gewählt werden, sodass auch dies als Bewegung entlang eines Freiheitsgrades beschrieben werden kann. The actuating elements can be movable as a whole, that is to say an actuating element is displaced and / or rotated as a whole. Alternatively or additionally, a deformation can be provided, which can be parameterized in different ways. For example, deformation by displacement can be provided, for example by compressing the ends of an elongate actuating element and thereby creating a curvature; An amplitude of the curvature, a curvature angle, an amplitude of the deformation or another value can be selected here as the degree of freedom of the movement or as a parameter for describing and controlling it, so that this too can be described as movement along a degree of freedom.
  • Die „Konfiguration“ der Stellelemente definiert bei der Erfindung Parameter für zumindest eine Teilmenge der Stellelemente. Insbesondere umfasst die Konfiguration ein n-Tupel von Werten eines bestimmten Parameters für eine Anzahl n von Stellelementen. Diese Parameter umfassen zum Beispiel deren Positionen und/oder Ausrichtungen, absolut oder relativ zueinander sowie gegebenenfalls weitere Parameter, welche die Stellelemente betreffen.In the invention, the “configuration” of the control elements defines parameters for at least a subset of the control elements. In particular, the configuration comprises an n-tuple of values of a specific parameter for a number n of control elements. These parameters include, for example, their positions and / or orientations, absolute or relative to one another, and possibly further parameters which relate to the control elements.
  • Bei der erfindungsgemäßen Vorrichtung wird beim Einstellen der Konfiguration zumindest eine Teilmenge der Stellelemente zu einer bestimmten Position bewegt, insbesondere durch die Stellvorrichtung. Im Sinne der Erfindung werden Positionen so verstanden, dass sie durch zumindest einen Parameter der räumlichen Anordnung charakterisiert sind, beispielsweise durch ein-, zwei- oder dreidimensionale Koordinaten oder Winkel beziehungsweise Kombinationen davon. Der Begriff „Position“ im Sinne der Erfindung kann ferner als Pose eines Stellelements verstanden werden, das heißt eine Beschreibung der Position und Ausrichtung der Stellelemente im Raum. Die Positionen können ferner in einem absoluten Koordinatensystem, etwa des Fahrzeugs oder der Stellvorrichtung, oder in relativen Koordinaten, etwa relativ zueinander, angegeben werden.In the device according to the invention, at least a subset of the adjusting elements is moved to a specific position when the configuration is set, in particular by the adjusting device. For the purposes of the invention, positions are understood to be characterized by at least one parameter of the spatial arrangement, for example by one, two or three-dimensional coordinates or angles or combinations thereof. The term “position” in the sense of the invention can also be understood as a pose of an adjusting element, that is to say a description of the position and orientation of the adjusting elements in space. The positions can also be specified in an absolute coordinate system, for example of the vehicle or the actuating device, or in relative coordinates, for example relative to one another.
  • Bei einer Ausbildung der erfindungsgemäßen Vorrichtung sind die Stellelemente so ausgebildet, dass ein Nutzer eine Kraft auf sie ausüben und/oder sie verschieben kann, um eine Eingabe vorzunehmen. Die Vorrichtung umfasst bei dieser Ausbildung ferner eine Eingabeerfassungseinheit, die dazu eingerichtet ist, für zumindest eine Teilmenge der Stellelemente deren jeweilige Position und/oder eine auf sie wirkende Kraft zu erfassen. Die Bedienoberfläche kann so vorteilhafterweise in einen direkten Zusammenhand mit Eingaben eines Nutzers gebracht werden, die dieser mittels einer Verschiebung der Stellelemente und/oder einer auf diese ausgeübten Kraft tätigt.In an embodiment of the device according to the invention, the adjusting elements are designed in such a way that a user can exert a force on them and / or shift them in order to make an entry. In this embodiment, the device further comprises an input detection unit, which is set up to detect the respective position and / or a force acting on them for at least a subset of the control elements. The user interface can thus advantageously be brought into direct contact with a user's input, which the user makes by means of a displacement of the adjusting elements and / or a force exerted thereon.
  • Die Erfassung der Position beziehungsweise Kraft erfolgt auf an sich bekannte Weise. Es kann insbesondere vorgesehen sein, dass eine Kraft oder derjenige Anteil einer Kraft erfasst wird, der entlang des Freiheitsgrades wirkt, entlang dessen die Stellelemente bewegbar sind. Handelt es sich dabei um einen Freiheitsgrad der Translation in eine bestimmte Richtung, so kann die Erfassung der Kraft auf entlang dieser Richtung wirkende translatorische Kräfte beschränkt sein. Bei einem Freiheitsgrad der Rotation um eine bestimmte Achse können ein Drehmoment sowie Kräfte erfasst werden, die bei dieser Rotation auftreten. Alternativ oder zusätzlich können weitere Kräfte oder Kräfte in anderen Richtungen erfasst werden, beispielsweise eine Richtung senkrecht zu einer Translationsrichtung.The position or force is recorded in a manner known per se. In particular, it can be provided that a force or that portion of a force that acts along the degree of freedom along which the adjusting elements can be moved is detected. If this is a degree of freedom of translation in a certain direction, the detection of the force can be limited to translational forces acting along this direction. With a degree of freedom of rotation about a specific axis, a torque and forces that occur during this rotation can be recorded. Alternatively or additionally, further forces or forces in other directions can be detected, for example a direction perpendicular to a translation direction.
  • Es können Kraft- und/oder Positionssensoren verwendet werden, alternativ oder zusätzlich können ferner Sensoren zur Erfassung einer Bewegung der Stellelemente vorgesehen sein, wodurch ebenfalls Rückschlüsse auf eine Kraft gezogen werden können. Beispielsweise kann die Eingabeerfassungseinheit so ausgebildet sein, dass bei der Erfassung der Kraft eine Position, Geschwindigkeit und/oder Beschleunigung der Stellelemente erfasst werden. Diese Erfassung kann für einzelne Stellelemente oder Kombinationen davon erfasst und ausgewertet werden, wobei insbesondere eine auf gekoppelte Stellelemente wirkende Kraft erfasst wird. Bei einer Koppelung von Stellelementen kann eine Kraft, die auf zumindest eines der gekoppelten Stellelemente wirkt, als auf die ganze gekoppelte Teilmenge wirkend betrachtet werden, was zum Beispiel zu einer synchronen Bewegung der gekoppelten Stellelemente führt.Force and / or position sensors can be used; alternatively or additionally, sensors can also be provided for detecting a movement of the adjusting elements, as a result of which conclusions can also be drawn about a force. For example, the input detection unit can be designed such that a position, speed and / or acceleration of the actuating elements are detected when the force is detected. This detection can be detected and evaluated for individual control elements or combinations thereof, in particular a force acting on coupled control elements being detected. When actuating elements are coupled, a force which acts on at least one of the coupled actuating elements can be regarded as acting on the entire coupled subset, which leads, for example, to a synchronous movement of the coupled actuating elements.
  • Bei der Erfassung können verschiedene Parameter als Nutzereingaben ausgewertet werden: Zum Beispiel kann die Stärke und/oder Richtung einer auf die Stellelemente ausgeübten Kraft erfasst werden. Ferner kann eine Auslenkung der Stellelemente erfasst werden, insbesondere indem durch die Kraft eine Verschiebung der Stellelemente bewirkt wird. Zum Beispiel kann ein Positionswert entlang einer Geraden erfasst werden und den Positionen eines Stellelements können bestimmte erfasste Werte zugeordnet werden. Die Position kann mittels unterschiedlicher Koordinaten erfasst werden, etwa in einem kartesischen Koordinatensystem oder mittels Polarkoordinaten oder anderer Verfahren.Various parameters can be evaluated as user inputs during the recording: For example, the strength and / or direction of a force exerted on the actuating elements can be recorded. Furthermore, a deflection of the control elements can be detected, in particular by the force causing the control elements to be displaced. For example, a position value can be detected along a straight line and the positions of an actuating element can be assigned certain detected values. The position can be recorded using different coordinates, for example in a Cartesian coordinate system or using polar coordinates or other methods.
  • Bei einer Ausbildung der Erfindung ist vorgesehen, dass die Stellelemente automatisch verschoben und gegebenenfalls Widerstandskräfte entgegen der Bewegungsrichtung erfasst werden. Beim Erreichen eines Schwellenwerts der Widerstandskraft wird die Bewegung eines Stellelements beendet. Durch die gleichzeitige Bewegung der Stellelemente bis zum Erreichen des Schwellenwerts können die Stellelemente eine Konfiguration mit jeweiligen Positionen so erreichen, dass sie sich den Umrissen eines die Bewegung hindernden Gegenstandes anpassen. Zudem kann vorgesehen sein, dass eine dauernde Kraft auf den Gegenstand ausgeübt wird, etwa um ihn festzuhalten. In diesem Fall umfasst die eingestellte Konfiguration keine vorbestimmten Positionen der Stellelemente, sondern Anforderungen an das Auffinden der Positionen, angepasst an die Form des Gegenstandes.In one embodiment of the invention, it is provided that the adjusting elements are automatically shifted and, if necessary, resistance forces are detected against the direction of movement. The movement of an actuating element is terminated when a threshold value of the resistance force is reached. Due to the simultaneous movement of the control elements until the threshold value is reached, the control elements can be configured with reach the respective positions in such a way that they adapt to the outlines of an object preventing movement. In addition, it can be provided that a permanent force is exerted on the object, for example to hold it in place. In this case, the set configuration does not include predetermined positions of the actuating elements, but rather requirements for locating the positions, adapted to the shape of the object.
  • Bei einer Ausbildung der Erfindung ist bei der Konfiguration oder für die Eingabe eine Teilmenge der Stellelemente so koppelbar, dass die Bewegung der gekoppelten Stellelemente der Teilmenge synchronisiert ist, wobei bei verschiedenen Konfigurationen Stellelemente unterschiedlicher Teilmengen miteinander koppelbar sind. Die Konfiguration umfasst in diesem Fall auch eine Information darüber, welche der Stellelemente miteinander gekoppelt sind. Dabei kann die Kopplung der Stellelemente etwa mittels der Stellvorrichtung erfolgen, durch welche die Bewegung der Stellelemente aktiv beeinflusst werden kann.In one embodiment of the invention, a subset of the control elements can be coupled during configuration or for input so that the movement of the coupled control elements of the subset is synchronized, with control elements of different subsets being able to be coupled to one another in different configurations. In this case, the configuration also includes information about which of the adjusting elements are coupled to one another. The actuating elements can be coupled, for example, by means of the actuating device, through which the movement of the actuating elements can be actively influenced.
  • Auf diese Weise können die Stellelemente vorteilhafterweise flexibel so gekoppelt werden, dass sie als separate Einheiten erkennbar und/oder bedienbar sind. Die Erfindung erlaubt es, Teilmengen der Stellelemente praktisch nach Belieben zusammenzuschalten und diese Koppelung auch für den Nutzer deutlich erfassbar auszubilden. Indem die Bewegung gekoppelter Stellelemente synchronisiert wird, wird die Koppelung besonders deutlich visuell, taktil oder anderweitig erfassbar. Dem Nutzer können auf diese Weise verschiedene Funktionen so erschlossen werden, dass er die dazugehörigen Bedienelemente erfühlen kann. Es können situativ und je nach dem Kontext zu einem aktuellen Zeitpunkt Bedienelemente zur Verfügung gestellt werden, wobei ferner unnötige Komplexität durch überflüssige Elemente vermieden werden kann. Vorrichtung kann ferner an einen Nutzer angepasst werden, was die Ergonomie und den Komfort bei der Bedienung verbessert.In this way, the adjusting elements can advantageously be flexibly coupled such that they can be recognized and / or operated as separate units. The invention makes it possible to interconnect subsets of the actuating elements practically as desired and to make this coupling clearly detectable for the user. By synchronizing the movement of coupled actuating elements, the coupling is particularly clearly visually, tactile or otherwise detectable. In this way, the user can access various functions in such a way that he can feel the associated operating elements. Depending on the context and depending on the context, operating elements can be made available at the current time, and unnecessary complexity due to unnecessary elements can also be avoided. The device can also be adapted to a user, which improves ergonomics and ease of use.
  • Die gekoppelte Teilmenge umfasst insbesondere Stellelemente, die nebeneinander angeordnet sind. Sie kann ferner Stellelemente in einer regelmäßigen Anordnung umfassen, etwa jedes zweite Stellelement einer Menge von nebeneinander angeordneten Stellelementen; in diesem Fall kann zum Beispiel eine Bewegung von zueinander versetzten Teilmengen der Stellelemente synchronisiert werden.The coupled subset comprises in particular control elements which are arranged next to one another. It can furthermore comprise adjusting elements in a regular arrangement, for example every second adjusting element of a set of adjusting elements arranged next to one another; in this case, for example, a movement of displaced subsets of the actuating elements can be synchronized.
  • Unter einer synchronisierten Bewegung gekoppelter Stellelemente wird hier verstanden, dass zumindest eine Teilmenge der Stellelemente so angesteuert wird, dass sich die Stellelemente der Teilmenge koordiniert bewegen. Entscheidend ist dabei, dass die Bewegungen der einzelnen Stellelemente so aufeinander abgestimmt sind, dass sie als gekoppelt wahrnehmbar sind. Beispielsweise kann eine gleichförmige Bewegung vorgesehen sein, die Stellelemente können relativ zueinander ausgerichtet sein oder sich mit einem bestimmten zeitlichen und/oder räumlichen Versatz zueinander bewegen.A synchronized movement of coupled control elements is understood here to mean that at least a subset of the control elements is controlled in such a way that the control elements of the subset move in a coordinated manner. It is crucial that the movements of the individual control elements are coordinated with one another in such a way that they can be perceived as coupled. For example, a uniform movement can be provided, the actuating elements can be aligned relative to one another or move relative to one another with a certain temporal and / or spatial offset.
  • Dies kann beispielsweise so ausgestaltet sein, dass sämtliche Stellelemente der Teilmenge sich nur gleichzeitig mit gleicher Geschwindigkeit und in die gleiche Richtung bewegen. Ferner können die Bewegungen der einzelnen Stellelemente in einem festen Verhältnis zueinander stehen, beispielsweise indem sich ein erstes Stellelement stets halb so schnell bewegt wie ein damit gekoppeltes weiteres Stellelement. Die Bewegungen der Stellelemente können zudem zeitlich zueinander versetzt sein, beispielsweise indem ein Stellelement der Bewegung eines anderen Stellelements erst nach einer bestimmten Verzögerung folgt.This can be designed, for example, in such a way that all the actuating elements of the subset only move at the same speed and in the same direction at the same time. Furthermore, the movements of the individual adjusting elements can be in a fixed relationship to one another, for example in that a first adjusting element always moves half as fast as a further adjusting element coupled to it. The movements of the actuating elements can also be staggered in time, for example in that one actuating element only follows the movement of another actuating element after a certain delay.
  • Insbesondere werden beim Einstellen einer Konfiguration die gekoppelten Stellelemente synchron bewegt. Auf diese Weise kann eine Konfiguration mit Ausgangspositionen so erzeugt werden, dass zusammengehörige Stellelemente leicht erkennbar und ertastbar sind. Dadurch wird der Eindruck einer integralen Bedienoberfläche, gegebenenfalls mit mehreren Bedienelementen, deutlicher erzeugt.In particular, when a configuration is set, the coupled actuating elements are moved synchronously. In this way, a configuration with starting positions can be generated in such a way that associated actuating elements are easily recognizable and palpable. This creates the impression of an integral user interface, possibly with several control elements, more clearly.
  • Bei einer weiteren Ausbildung sind die Stellelemente flach ausgebildet und der Freiheitsgrad, entlang dessen sie bewegbar sind, verläuft entlang einer Flächenausdehnungsrichtung. Dabei handelt es sich insbesondere um eine Flächenausdehnungsrichtung der Stellelemente. Dadurch kann vorteilhafterweise eine Vielzahl flacher Elemente flexibel zu unterschiedlichen Bedienelementen kombiniert werden.In a further embodiment, the adjusting elements are flat and the degree of freedom along which they can be moved runs along a direction of surface expansion. This is in particular a direction of surface expansion of the adjusting elements. As a result, a large number of flat elements can advantageously be flexibly combined to form different operating elements.
  • Die Stellelemente können zum Beispiel als Rippen oder Spanten ausgebildet sein. Die Anordnung kann insbesondere analog zur Spantenbauweise erfolgen, die beispielsweise aus dem Schiffs- und Flugzeugbau bekannt ist. Dabei werden als Rippen oder Spanten bezeichnete flache oder längliche Elemente parallel zueinander so angeordnet, dass sie einen dreidimensionalen Körper ergeben und insbesondere durch ihre Umrisslinien eine Oberfläche definiert wird. Eine solche Oberfläche wird als geometrische Fläche verstanden, die durch die Umrisslinien oder Teile der Umrisslinien definiert wird. Zum Beispiel können mehrere flache Stellelemente so zueinander angeordnet sein, dass ihre flächigen Ausdehnungen parallele Flächen bilden und die Abstände zwischen den Stellelementen kleiner ist als ein vorgegebener Schwellenwert, insbesondere höchstens 1 cm, bevorzugt höchstens 0,5 cm, weiter bevorzugt höchstens 0,2 cm. Alternativ oder zusätzlich kann zumindest eine Teilmenge der Stellelemente im Wesentlichen direkt aneinander angrenzen, ohne dass ein wesentlicher Abstand gebildet wird. Insbesondere ist vorgesehen, dass die Stellelemente einen gleichmäßigen Abstand zueinander aufweisen.The adjusting elements can be designed, for example, as ribs or frames. The arrangement can in particular take place analogously to the frame construction, which is known, for example, from shipbuilding and aircraft construction. Flat or elongated elements, referred to as ribs or frames, are arranged parallel to one another in such a way that they form a three-dimensional body and in particular a surface is defined by their contour lines. Such a surface is understood as a geometric surface, which is defined by the contour lines or parts of the contour lines. For example, a plurality of flat actuating elements can be arranged with respect to one another in such a way that their planar dimensions form parallel surfaces and the distances between the actuating elements is smaller than a predetermined threshold value, in particular at most 1 cm, preferably at most 0.5 cm, more preferably at most 0.2 cm , As an alternative or in addition, at least a subset of the control elements in the Adjacent to one another essentially without forming a significant distance. In particular, it is provided that the adjusting elements are at a uniform distance from one another.
  • Bei der Erfindung können die Stellelemente einen Umriss aufweisen, insbesondere zumindest teilweise identisch verlaufende Umrisse, wobei zumindest ein Teil der Umrisskanten eine gemeinsame Oberfläche der Vorrichtung bilden kann. Dabei können die Stellelemente flach ausgebildet und so angeordnet sein, dass ihre flächige Ausdehnung im Wesentlichen senkrecht zu der von den Umrisskanten gebildeten Oberfläche verläuft. Ferner kann vorgesehen sein, dass die flächige Ausdehnung zumindest eine Komponente aufweist, die parallel zur Oberfläche verläuft.In the case of the invention, the adjusting elements can have an outline, in particular at least partially identical outlines, wherein at least a part of the outline edges can form a common surface of the device. In this case, the adjusting elements can be designed flat and arranged such that their areal extension is essentially perpendicular to the surface formed by the outline edges. It can further be provided that the areal extension has at least one component that runs parallel to the surface.
  • Bei einer weiteren Ausbildung ist vorgesehen, dass die Stellelemente entlang genau eines Freiheitsgrades bewegbar sind. Zum Beispiel sind alle Stellelemente lediglich parallel zueinander entlang einer bestimmten Achse verschiebbar oder um die gleiche Achse oder um parallele Achsen rotierbar. Dadurch wird vorteilhafterweise die Komplexität der Bedienung verringert und die Synchronisierung der Bewegung der Stellelemente wird erleichtert, da lediglich gleichförmige Bewegungen der Stellelemente synchronisiert werden müssen.In a further embodiment it is provided that the adjusting elements can be moved along exactly one degree of freedom. For example, all actuating elements can only be displaced parallel to one another along a specific axis or rotated about the same axis or about parallel axes. This advantageously reduces the complexity of the operation and the synchronization of the movement of the actuating elements is facilitated since only uniform movements of the actuating elements have to be synchronized.
  • Insbesondere ist vorgesehen, dass die Bewegung der Stellelemente jeweils eine Translation entlang einer Richtung umfasst, die entlang eines Freiheitsgrades parallel zu der Oberfläche der Bedienvorrichtung verläuft. Insbesondere ist eine Oberfläche der Bedienvorrichtung als Bedienoberfläche ausgebildet und der Freiheitsgrad verläuft parallel zu dieser. Zum Beispiel kann die Vorrichtung in einem Fahrzeug so angeordnet sein, dass der Freiheitsgrad, entlang dessen eine Bewegung der Stellelemente durchgeführt werden kann, parallel zur Fahrzeuglängsrichtung beziehungsweise der Vorwärts-Richtung der Fahrbewegung des Fahrzeugs verläuft.In particular, it is provided that the movement of the adjusting elements each comprises a translation along a direction that runs parallel to the surface of the operating device along a degree of freedom. In particular, a surface of the control device is designed as a control surface and the degree of freedom runs parallel to it. For example, the device can be arranged in a vehicle in such a way that the degree of freedom along which a movement of the actuating elements can be carried out runs parallel to the longitudinal direction of the vehicle or the forward direction of the travel movement of the vehicle.
  • Die Kontexterfassungseinheit ist auf an sich bekannte Weise so ausgebildet, dass sie Daten über einen Kontext erfassen kann, in dem zum Beispiel eine Bedienvorrichtung betrieben wird. Sie kann zum Beispiel als Schnittstelle zu einem Rechner oder einer anderen Einrichtung ausgebildet sein, die ihrerseits über den Kontext betreffende Daten verfügt oder deren Zustand einen Kontext definiert. Beispielsweise können die Kontextdaten Informationen über einen Programmzustand umfassen, insbesondere über einen Zustand einer Bedienoberfläche.The context detection unit is designed in a manner known per se so that it can capture data about a context in which, for example, an operating device is operated. For example, it can be designed as an interface to a computer or another device which in turn has data relating to the context or whose state defines a context. For example, the context data can include information about a program status, in particular about a status of a user interface.
  • Bei einer weiteren Ausbildung ist vorgesehen, dass die Kontextdaten einen Programmzustand eines Anwendungsprogramms umfassen, das durch einen Rechner ausgeführt wird. Ein Programmzustand kann beispielsweise ein Aufruf eines bestimmten Anwendungsprogramms oder einer bestimmten Funktion, oder eine Aufforderung zu einer Eingabe sein, insbesondere zu einer Eingabe mittels einer bestimmten Art von Bedienelement. Unterschiedliche Programmzustände können dann etwa durch eine Anzahl, Anordnung und Art von Bedienelementen definiert sein, etwa Schieberegler, Tasten oder berührungsempfindliche Oberflächen einer bestimmten Form.A further embodiment provides that the context data comprise a program state of an application program that is executed by a computer. A program status can be, for example, a call to a specific application program or a specific function, or a request for input, in particular for input using a specific type of control element. Different program states can then be defined, for example, by a number, arrangement and type of operating elements, for example sliders, buttons or touch-sensitive surfaces of a certain shape.
  • Bei einer Weiterbildung umfasst der Programmzustand einen Zustand einer grafischen Bedienoberfläche. Die Vorrichtung kann insbesondere eine Anzeigefläche umfassen, die dazu eingerichtet ist, die grafische Bedienoberfläche auszugeben.In one development, the program status includes a status of a graphical user interface. The device can in particular comprise a display area which is set up to output the graphical user interface.
  • Die Stellelemente können beispielsweise so angeordnet sein, dass sie eine Verlängerung der grafischen Bedienoberfläche bilden. Dadurch kann vorteilhafterweise die Konfiguration der Stellelemente an den aktuellen Zustand der Bedienoberfläche angepasst werden, wobei insbesondere die grafische Bedienoberfläche auf der Anzeigefläche durch eine mechanische adaptive Bedienvorrichtung ergänzt wird.The control elements can, for example, be arranged such that they form an extension of the graphical user interface. As a result, the configuration of the control elements can advantageously be adapted to the current state of the user interface, in particular the graphical user interface on the display surface being supplemented by a mechanical adaptive operating device.
  • Ferner kann vorgesehen sein, dass bei einem Programmzustand Bedienelemente in der grafischen Bedienoberfläche angezeigt werden und die Konfiguration der Stellelemente so gebildet wird, dass die grafisch dargestellten Bedienelemente in einer ähnlichen Weise auch physisch durch die adaptive Bedienoberfläche bereitgestellt werden. Zum Beispiel kann eine Anzeige auf einem Mitteldisplay, in einem Kombiinstrument oder auf einem Head-up-Display Bedienelemente in einer bestimmten Anordnung umfassen, wobei durch die Konfiguration der Stellelemente entsprechende Bedienelemente ebenfalls in dieser Anordnung erzeugt werden.Provision can furthermore be made for operating elements to be displayed in the graphical user interface in the case of a program state and for the configuration of the actuating elements to be formed such that the graphically represented operating elements are also provided physically by the adaptive user interface in a similar manner. For example, a display on a center display, in an instrument cluster or on a head-up display can comprise operating elements in a specific arrangement, the corresponding operating elements also being generated in this arrangement by the configuration of the adjusting elements.
  • Als „grafische Bedienoberfläche“ im Sinne der Erfindung wird eine Darstellung für eine Mensch-Maschine-Schnittstelle bezeichnet. Dabei sind technische Einrichtungen mittels Bedienelementen bedienbar, wozu etwa Schaltflächen oder Symbole der Darstellung verwendet werden können. Insbesondere kann die Bedienoberfläche Schalt- und Bedienelemente umfassen, welche die Bedienung einer Funktionalität für einen Menschen erfassbar darstellen. Beispielsweise kann der Betrag eines Parameters dargestellt werden und seine Einstellung durch ein Stellelement visualisiert werden. Die Bedienoberfläche kann ferner Elemente zur Informationsanzeige umfassen und damit eine durch einen Menschen interpretierbare Ausgabe ermöglichen. Die Eingabe erfolgt beispielsweise mittels eines Touchscreens oder anderer Eingabevorrichtungen, etwa mittels eines Cursors, der durch eine Maus, ein Touchpad, einen Joystick oder einen Dreh-Drück-Steller gesteuert wird.A “graphical user interface” in the sense of the invention is a representation for a human-machine interface. Technical devices can be operated by means of operating elements, for which purpose buttons or symbols of the representation can be used. In particular, the user interface can comprise switching and operating elements that represent the operation of a functionality that can be detected by a person. For example, the amount of a parameter can be displayed and its setting can be visualized by an adjusting element. The user interface can also include elements for displaying information and thus enable an output that can be interpreted by a person. The input takes place, for example, by means of a touchscreen or other input devices, for example by means of a cursor which is controlled by a mouse, a touchpad, a joystick or a rotary pushbutton.
  • Insbesondere kann die grafische Bedienoberfläche dynamisch ausgebildet sein, das heißt, sie kann sich mit der Zeit verändern, beispielsweise durch eine ständige Aktualisierung dargestellter Parameter oder eine Bewegung von grafischen Elementen. In particular, the graphical user interface can be designed dynamically, that is to say it can change over time, for example due to a constant updating of the parameters displayed or a movement of graphical elements.
  • Als „Verlängerung“ der grafischen Bedienoberfläche im Sinne der Erfindung wird allgemein eine Erweiterung der Bedienoberfläche mittels der Stellelemente verstanden. Insbesondere können die Stellelemente angrenzend an die Anzeige oder in einem geringen Abstand davon angeordnet sein, der etwa höchstens 20 cm, bevorzugt höchstens 5 cm beträgt. Insbesondere sind keine weiteren Bedienelemente zwischen der Anzeige und den Stellelementen angeordnet. Der Eindruck einer Verlängerung kann dadurch erzeugt werden, dass die grafische Bedienoberfläche eine Darstellung von Bedienelementen umfasst, deren Erstreckung über die zur Verfügung stehende Anzeigefläche hinaus zu gehen scheint und ihre Fortsetzung in der Anordnung der Stellelemente findet. Insbesondere wird eine Teilmenge der Stellelemente so gekoppelt, dass eine räumliche Erstreckung der gekoppelten Stellelemente eine sichtbare Fortsetzung von auf der Anzeigefläche ausgegebenen Bedienelementen entspricht.An “extension” of the graphical user interface in the sense of the invention is generally understood to be an extension of the user interface by means of the adjusting elements. In particular, the adjusting elements can be arranged adjacent to the display or at a short distance therefrom, which is approximately at most 20 cm, preferably at most 5 cm. In particular, no further control elements are arranged between the display and the control elements. The impression of an extension can be generated by the fact that the graphical user interface comprises a representation of operating elements, the extent of which seems to extend beyond the available display area and is continued in the arrangement of the adjusting elements. In particular, a subset of the control elements is coupled in such a way that a spatial extension of the coupled control elements corresponds to a visible continuation of control elements output on the display surface.
  • Beispielsweise können Bedienelemente der grafischen Bedienoberfläche länglich ausgebildet sein und in Richtung der relativ zur Anzeigefläche angeordneten Stellelemente verlaufen. Es können dann in der Verlängerung der dargestellten Bedienelemente befindliche Stellelemente als zusammengehörige, gekoppelte mechanische Bedienelemente verwendet werden, wodurch sie umgekehrt bestimmten Elementen der grafischen Bedienoberfläche zugeordnet werden können.For example, control elements of the graphical user interface can be elongated and run in the direction of the control elements arranged relative to the display surface. Adjusting elements located in the extension of the operating elements shown can then be used as associated, coupled mechanical operating elements, as a result of which, conversely, they can be assigned to certain elements of the graphical user interface.
  • Die Vorrichtung kann daher mechanische Bedienelemente umfassen, die zudem durch flexibel zusammengeschaltete und miteinander gekoppelte Stellelemente verwirklicht werden können. Insbesondere wird dadurch eine geometrisch flexibel gestaltete Oberfläche bereitgestellt, anhand derer ein Nutzer die Bedienelemente ertasten und mechanisch bedienen kann. Dies unterscheidet die Erfindung von Touchscreens, die anhand der Zustände einzelner Pixel Bedienelemente darstellen können, die allerdings nicht mechanisch wirken.The device can therefore comprise mechanical operating elements, which can also be implemented by means of flexibly interconnected and coupled adjusting elements. In particular, this provides a geometrically flexible surface by means of which a user can feel the controls and operate them mechanically. This distinguishes the invention from touch screens, which can represent operating elements based on the states of individual pixels, but which do not have a mechanical effect.
  • Bei einer Weiterbildung umfassen die Kontextdaten Ausgabedaten und die Konfigurationsdaten sind in Abhängigkeit von den Ausgabedaten gebildet. Dadurch kann vorteilhafterweise eine visuell und/oder taktil wahrnehmbare Ausgabe mittels mechanischer Stellelemente implementiert werden. Die Konfiguration der Stellelemente kann in diesem Fall auch dynamisch ausgebildet sein, etwa indem sich Positionen der Stellelemente einmalig oder periodisch ändern, beispielsweise zur Ausgabe einer Vibration oder um ein „wackelndes“ Bedienelement darzustellen.In one development, the context data comprise output data and the configuration data are formed as a function of the output data. As a result, a visually and / or tactilely perceptible output can advantageously be implemented by means of mechanical adjusting elements. In this case, the configuration of the control elements can also be dynamic, for example by changing the positions of the control elements once or periodically, for example to emit a vibration or to represent a “wobbling” control element.
  • Bei einer weiteren Ausbildung ist ferner eine Identifikationseinheit vorgesehen, die dazu eingerichtet ist, einen Benutzer zu identifizieren, und die Kontextdaten umfassen Informationen über den identifizierten Benutzer. Insbesondere werden die Informationen über den identifizierten Benutzer als Teil der Informationen über den Programmzustand verstanden. Dadurch können vorteilhafterweise besonders ergonomische und an die Bedürfnisse eines spezifischen Nutzers angepasste Bedienelemente erzeugt werden.In a further embodiment, an identification unit is also provided, which is set up to identify a user, and the context data comprise information about the identified user. In particular, the information about the identified user is understood as part of the information about the program status. As a result, particularly ergonomic control elements which are adapted to the needs of a specific user can advantageously be generated.
  • Die Identifikation des Nutzers kann auf an sich bekannte Weise erfolgen, beispielsweise durch eine Eingabe des Nutzers, durch eine Erfassung biometrischer Daten, etwa durch eine Kamera oder einem Fingerabdrucksensor, oder mittels einer persönlichen Einheit, etwa eines bestimmten Schlüssels oder eines Mobilgeräts eines Nutzers. Als Identität eines Benutzers kann seine individuelle Person oder seine Zugehörigkeit zu einer bestimmten Personengruppe, etwa einer Gruppe von Personen mit bestimmten Berechtigungen zur Benutzung des Fahrzeugs, verstanden werden. Bei der Identifikation kann ferner auf einen gespeicherten Datensatz zugegriffen werden, wobei in diesem Fall die Identifikation in der Zuordnung des Benutzers zu einem bestimmten Datensatz entspricht. Durch die gleiche Person kann daher auf unterschiedliche Identitäten im Sinne der Bedienvorrichtung zugegriffen werden, beispielsweise um verschiedene Benutzerprofile für die gleiche Person zu definieren.The user can be identified in a manner known per se, for example by inputting the user, by collecting biometric data, for example by a camera or a fingerprint sensor, or by means of a personal unit, for example a specific key or a mobile device of a user. A user's identity can be understood as his individual person or his belonging to a certain group of people, for example a group of people with certain authorizations to use the vehicle. A stored data record can also be accessed during the identification, in which case the identification corresponds to the assignment of the user to a specific data record. The same person can therefore access different identities in the sense of the operating device, for example to define different user profiles for the same person.
  • Die Informationen über den identifizierten Benutzer werden zum Beispiel anhand eines gespeicherten Datensatzes erfasst, wobei eine Schnittstelle zu einer externen Einrichtung, etwa einem persönlichen Mobilgerät, einem externen Server oder einem sozialen Netzwerk, vorgesehen sein kann. Die so erfassten Informationen können Daten zur Ergonomie und/oder zu persönlichen Präferenzen des Nutzers umfassen. Beispielsweise können Daten zu Körpergröße, Alter, Geschlecht, bevorzugten Einstellungen oder andere Informationen umfasst sein.The information about the identified user is recorded, for example, on the basis of a stored data record, and an interface to an external device, for example a personal mobile device, an external server or a social network, can be provided. The information recorded in this way can include data on the ergonomics and / or personal preferences of the user. For example, data on height, age, gender, preferred settings or other information can be included.
  • Bei einer Ausbildung wird nach der Identifikation eines Nutzers eine bestimmte Konfiguration der Stellelemente eingestellt. Beispielsweise können die Stellelemente so positioniert werden, dass Bedienelemente so angeordnet sind, dass sie bei der spezifischen Länge des Arms des Benutzers leicht, ergonomisch und bequem erreichbar sind. Alternativ oder zusätzlich kann ein Nutzer bevorzugte Positionen für Bedienelemente vorgeben und diese können gegebenenfalls in einem Benutzerprofil gespeichert werden, um zu einem späteren Zeitpunkt auf sie zuzugreifen.In the case of a training, a certain configuration of the actuating elements is set after the identification of a user. For example, the adjusting elements can be positioned in such a way that operating elements are arranged in such a way that they can be reached easily, ergonomically and comfortably with the specific length of the user's arm. Alternatively or additionally, a user can specify preferred positions for operating elements and these can optionally be stored in a user profile to access them later.
  • Bei einer Ausbildung ist ferner vorgesehen, dass bei einer bestimmten Konfiguration die Stellelemente so positioniert werden, dass eine Arm- oder Handablage für den Nutzer erzeugt wird. Die Stellelemente können dabei aktiv automatisch zu einer bestimmten Konfiguration mit spezifischen Positionen bewegt werden oder sie können passiv durch den Benutzer in eine für ihn passende Position bewegt werden. Ferner kann solch eine passiv durch Tätigkeit des Benutzers eingestellte Konfiguration gespeichert und zu einem späteren Zeitpunkt abgerufen werden.In the case of an embodiment, it is also provided that, in a certain configuration, the adjusting elements are positioned in such a way that an arm or hand rest is generated for the user. The control elements can be actively moved automatically to a specific configuration with specific positions, or they can be moved passively by the user into a position that suits him. Furthermore, such a configuration set passively by the user's activity can be stored and called up at a later time.
  • Bei einer Ausbildung umfasst die Konfiguration ferner ein Verschiebungs-Widerstandsprofil und anhand des Verschiebungs-Widerstandsprofils ist eine bremsende oder beschleunigende Kraft auf die Stellelemente einstellbar. Dadurch kann beim Einstellen der Konfiguration vorteilhafterweise die Dynamik einer Bedienung mittels der Stellelemente vorgegeben werden. Ferner kann vorteilhafterweise eine spürbare Rückmeldung während der Bedienung eines Bedienelements ausgegeben werden, etwa indem der Benutzer beim Erreichen höherer Werte eines Parameters einen höheren Widerstand spürt oder diskrete Werte taktil erfassbar sind.In one embodiment, the configuration further comprises a displacement resistance profile and, based on the displacement resistance profile, a braking or accelerating force on the actuating elements can be set. As a result, when setting the configuration, the dynamics of an operation can advantageously be predetermined by means of the adjusting elements. Furthermore, a noticeable feedback can advantageously be output during the operation of an operating element, for example in that the user feels a higher resistance when higher values of a parameter are reached or discrete values can be detected tactilely.
  • Das Verschiebungs-Widerstandsprofil definiert insbesondere eine Kraft in Abhängigkeit von einer bestimmten Konfiguration einzelner oder mehrerer Stellelemente. Zum Beispiel kann der Widerstand eingestellt werden, den ein Nutzer zum Bewegen eines Stellelements überwinden muss. Dieser Widerstand kann variieren, je nachdem an welcher Position sich ein Stellelement oder eine Teilmenge gekoppelter Stellelemente befindet. Alternativ oder zusätzlich kann der Widerstand davon abhängen, mit welcher Geschwindigkeit die Stellelemente bewegt werden oder wie schnell sich diese Geschwindigkeit ändert, das heißt wie stark sie beschleunigt werden. Auf diese Weise können etwa versehentliche Betätigungen vermieden werden, indem Bewegungen oberhalb einer bestimmten Geschwindigkeit oder Beschleunigung durch eine höhere entgegen gerichtete Kraft gebremst werden.The displacement resistance profile defines, in particular, a force as a function of a specific configuration of one or more control elements. For example, the resistance that a user has to overcome to move an actuating element can be set. This resistance can vary depending on the position of an actuating element or a subset of coupled actuating elements. As an alternative or in addition, the resistance can depend on the speed at which the adjusting elements are moved or how fast this speed changes, that is to say how much they are accelerated. In this way, inadvertent actuation can be avoided by braking movements above a certain speed or acceleration by a higher opposing force.
  • Zum Beispiel kann der Widerstand umso größer sein, je weiter die Stellelemente in eine bestimmte Richtung verschoben werden. In diesem Fall wirkt eine der Bewegung entgegen gerichtete Kraft, deren Amplitude von der Auslenkung abhängt. Ferner kann eine Kraft in Bewegungsrichtung erzeugt werden, um etwa eine Auslenkung in eine bestimmte Richtung zu unterstützen. Auf diese Weise kann zum Beispiel ein „Springen“ implementiert werden, bei dem ausgelenkte Stellelemente automatisch zu einer bestimmten Position (weiter-)verschoben werden.For example, the further the actuating elements are moved in a certain direction, the greater the resistance. In this case, a force acts against the movement, the amplitude of which depends on the deflection. Furthermore, a force can be generated in the direction of movement, for example to support a deflection in a certain direction. In this way, for example, “jumping” can be implemented, in which deflected control elements are automatically (further) shifted to a specific position.
  • Die Konfiguration der Stellelemente kann also auch Einstellungen des Widerstands umfassen, wobei diese Einstellungen ein einzelnes Stellelement oder eine Gruppe von Stellelemente, insbesondere miteinander gekoppelte Stellelemente, betreffen können.The configuration of the control elements can thus also include settings of the resistance, these settings being able to relate to an individual control element or a group of control elements, in particular control elements coupled to one another.
  • Bei einer weiteren Ausbildung ist das Verschiebungs-Widerstandsprofil so ausgebildet, dass bei zumindest zwei Auslenkungen eines Stellelements Ruhepunkte gebildet werden. Dadurch können vorteilhafterweise bestimmte Stellungen der Stellelemente ausgezeichnet werden.In a further embodiment, the displacement resistance profile is designed such that rest points are formed with at least two deflections of an actuating element. As a result, certain positions of the actuating elements can advantageously be distinguished.
  • Insbesondere sind die „Ruhepunkte“ als Potentialminima ausgebildet, das heißt, ein Stellelement bleibt beim Erreichen eines Ruhepunktes in Ruhe, während es in einer lokalen Umgebung eine zum Ruhepunkt hin wirkende Kraft erfährt und gegebenenfalls zu dem Ruhepunkt bewegt wird. Dadurch können beispielsweise diskrete Parameter eingestellt werden, etwa bei einer Einstellung in Stufen, im Gegensatz zu einer stufenlosen Einstellung, bei der die Stellelemente in beliebigen Positionen zur Ruhe kommen können. Bei weiteren Ausführungen kann ein umgekehrtes Widerstandsprofil gebildet werden, bei dem einzelne Auslenkungen der Stellelemente als „abstoßende Punkte“ gebildet sind, bei denen eine von dem Punkt weg wirkende Kraft auf die Stellelemente wirkt.In particular, the “rest points” are designed as potential minima, that is to say an actuating element remains at rest when a rest point is reached, while in a local environment it experiences a force acting towards the rest point and is possibly moved to the rest point. In this way, for example, discrete parameters can be set, for example in the case of a setting in steps, in contrast to a stepless setting in which the adjusting elements can come to rest in any position. In other embodiments, an inverse resistance profile can be formed, in which individual deflections of the control elements are formed as “repulsive points”, in which a force acting away from the point acts on the control elements.
  • Bei einer Weiterbildung ist eine Oberfläche der Stellelemente zumindest teilweise berührungsempfindlich ausgebildet. Dies erlaubt es vorteilhafterweise, eine berührungsempfindliche Oberfläche, etwa nach Art eines Touchscreens oder Touchpads, auf einer Oberfläche der Bedienvorrichtung auszubilden und mit einer variabel einstellbaren Oberflächengeometrie bereitzustellen.In one development, a surface of the actuating elements is at least partially touch-sensitive. This advantageously makes it possible to form a touch-sensitive surface, for example in the manner of a touchscreen or touchpad, on a surface of the operating device and to provide it with a variably adjustable surface geometry.
  • Die berührungsempfindliche Oberfläche ist auf an sich bekannte Weise gebildet, insbesondere mittels einer Oberfläche mit kapazitiven Sensoren, durch welche eine Position einer Berührung oder dichten Annäherung einer Hand oder eines anderen Bedienelements erfassbar ist. Andere Prinzipien können für die Erfassung der Berührung genutzt werden, etwa anhand eines Wärmeflusses von der Hand zur Bedienvorrichtung, durch einen resistiven Sensor oder auf andere Weise. Dabei kann ferner eine Dauer der Berührung und/oder eine Veränderung des Ort der Berührung in Abhängigkeit von der Zeit erfasst werden, etwa um Gesten mit einer Bewegung entlang der berührungsempfindlichen Oberfläche zu erfassen.The touch-sensitive surface is formed in a manner known per se, in particular by means of a surface with capacitive sensors, by means of which a position of a touch or close proximity of a hand or another control element can be detected. Other principles can be used for the detection of the touch, for example on the basis of a heat flow from the hand to the operating device, by means of a resistive sensor or in some other way. A duration of the touch and / or a change in the location of the touch as a function of time can also be recorded, for example in order to record gestures with a movement along the touch-sensitive surface.
  • Insbesondere können für die berührungsempfindliche Oberfläche leitende Elemente vorgesehen sein, die an den Stellelementen angeordnet oder in diese integriert sind und durch die mittels eines Sensors an einer anderen Position innerhalb der Bedienvorrichtung eine Berührung der Oberfläche erfasst werden kann. Zum Beispiel ist es dazu aus der DE 10 2017 200 595 A1 bekannt, über eine Vielzahl von Vermittlungselementen, die zwischen einer Freiformfläche und einer Sensorfläche angeordnet sind, Berührungen auf der Freiformfläche zu detektieren. Entsprechend diesem Prinzip kann bei der adaptiven Bedienoberfläche der Erfindung vorgesehen sein, dass beispielsweise metallische Pins von der dem Benutzer zugewandten Oberfläche der Stellelemente zu einer Sensorfläche hin verlaufen. Die Sensorfläche kann an einer anderen Seite der Stellelemente angeordnet sein, beispielsweise an einer Bodenfläche, über die hinweg die Stellelemente bewegbar sind. Insbesondere hängt dabei der Bereich der Oberfläche, der berührungsempfindlich ausgebildet ist, von der Konfiguration der Stellelemente relativ zu der Sensorfläche ab. Es kann dabei ausreichen, eine feste Sensorfläche für die Vorrichtung zu verwenden, statt einzelne Stellelemente jeweils mit eigenen Komponenten zur Erfassung von Berührungen zu versehen; dies erlaubt eine erhebliche Reduktion der entstehenden Kosten,In particular, conductive elements can be provided for the touch-sensitive surface, which are arranged on the adjusting elements or integrated into them and by means of which a Sensor at another position within the operating device, a touch of the surface can be detected. For example, it is from the DE 10 2017 200 595 A1 known to detect contact on the free-form surface via a plurality of switching elements which are arranged between a free-form surface and a sensor surface. According to this principle, it can be provided in the adaptive user interface of the invention that, for example, metallic pins run from the surface of the actuating elements facing the user to a sensor surface. The sensor surface can be arranged on another side of the adjusting elements, for example on a bottom surface, over which the adjusting elements can be moved. In particular, the area of the surface which is designed to be touch-sensitive depends on the configuration of the actuating elements relative to the sensor surface. It may be sufficient to use a fixed sensor surface for the device, instead of providing individual actuating elements with their own components for detecting touches; this allows a considerable reduction in the costs incurred,
  • Bei einer Ausbildung umfasst die Vorrichtung ferner ein Bespannungselement, durch das eine durchgehende Oberfläche erzeugbar ist. Auf diese Weise kann eine einheitliche Oberfläche bereitgestellt werden.In one embodiment, the device further comprises a covering element through which a continuous surface can be produced. In this way, a uniform surface can be provided.
  • Das Bespannungselement ist auf an sich bekannte Weise gebildet, insbesondere als flexible, dünne und hinreichend feste Schicht. Bei einer flachen Ausbildung der Stellelemente kann sich das Bespannungselement beispielsweise über eine durch die Randflächen der Stellelemente gebildete Oberfläche erstrecken. Dabei können Lücken zwischen den Stellelementen so überspannt werden, dass sie weiterhin einzeln fühlbar und sichtbar sind. Das Spannungselement kann allerdings auch so ausgebildet sein, dass von ihnen überspannte Lücken unsichtbar werden.The covering element is formed in a manner known per se, in particular as a flexible, thin and sufficiently firm layer. With a flat design of the adjusting elements, the covering element can extend, for example, over a surface formed by the edge surfaces of the adjusting elements. Gaps between the control elements can be spanned so that they can still be felt and seen individually. However, the tension element can also be designed in such a way that gaps spanned by them become invisible.
  • Bei einer weiteren Ausbildung umfasst die Vorrichtung ferner eine Klimatisierungseinheit und die Konfigurationsdaten umfassen Einstellungen der Klimatisierungseinheit. Auf diese Weise kann vorteilhafterweise eine besonders einfache Bedienung und ein besonders kompakter Aufbau der Klimatisierungseinheit erreicht werden.In a further embodiment, the device further comprises an air conditioning unit and the configuration data include settings of the air conditioning unit. In this way, particularly simple operation and a particularly compact construction of the air conditioning unit can advantageously be achieved.
  • Zum Beispiel können Ausströmer vorgesehen sein, die etwa in Zwischenräumen zwischen den Stellelementen angeordnet sind oder die Zwischenräume selbst als Ausströmer-Elemente nutzen. Alternativ oder zusätzlich können Ausströmer in die Stellelemente integriert sein, etwa mittels Kanälen. In diesen Fällen strömt Luft mit bestimmten Parametern durch die Vorrichtung, insbesondere durch eine von der Bedienvorrichtung gebildete Oberfläche, die gegebenenfalls durch ein entsprechend durchlässiges Bespannungselement überspannt wird. Dabei kann die Intensität, Richtung, Temperatur oder ein anderer Parameter der ausströmenden Luft eingestellt werden, insbesondere durch die Bewegung der Stellelemente oder ihre Position. Zum Beispiel kann die Intensität der ausströmenden Luft je nach Position der Stellelemente höher oder niedriger eingestellt werden.For example, outflows can be provided, which are arranged, for example, in spaces between the actuating elements or use the spaces themselves as outflow elements. As an alternative or in addition, outlets can be integrated into the actuating elements, for example by means of channels. In these cases, air with certain parameters flows through the device, in particular through a surface formed by the operating device, which may be spanned by a correspondingly permeable covering element. The intensity, direction, temperature or another parameter of the outflowing air can be set, in particular by the movement of the control elements or their position. For example, the intensity of the outflowing air can be set higher or lower depending on the position of the control elements.
  • Bei einer Weiterbildung sind die Stellelemente beleuchtbar ausgebildet. Die Vorrichtung kann dadurch vorteilhafterweise als Beleuchtungselement genutzt werden. Alternativ oder zusätzlich kann eine visuell erfassbare Ausgabe mittels einer Beleuchtung der Stellelemente erfolgen.In a further development, the control elements are designed to be illuminated. The device can thus advantageously be used as a lighting element. Alternatively or additionally, a visually detectable output can take place by illuminating the control elements.
  • Die Beleuchtung kann auf an sich bekannte Weise erzeugt werden, etwa indem lichtdurchlässige Stellelemente so beleuchtet werden, dass die Beleuchtung der Bedienvorrichtung, insbesondere einer durch sie gebildeten Oberfläche, von außen erfassbar ist. Ein Bespannungselement kann mit einer Beleuchtungseinrichtung versehen sein. Ferner können einzelne Lichtquellen an den Stellelementen angeordnet sein, etwa entlang ihrer Kanten, wenn diese einer Oberfläche der Bedienvorrichtung zugewandt sind.The lighting can be generated in a manner known per se, for example by illuminating translucent actuating elements in such a way that the lighting of the operating device, in particular of a surface formed by it, can be detected from the outside. A covering element can be provided with a lighting device. Furthermore, individual light sources can be arranged on the adjusting elements, for example along their edges, when they face a surface of the operating device.
  • Bei dem erfindungsgemäßen Verfahren zum Bereitstellen einer adaptiven Bedienoberfläche werden Kontextdaten erfasst, anhand der Kontextdaten werden Konfigurationsdaten erzeugt und anhand der Konfigurationsdaten wird eine Konfiguration einer Vielzahl von Stellelementen, die entlang eines Freiheitsgrades bewegbar sind, eingestellt. Dabei wird beim Einstellen der Konfiguration zumindest eine Teilmenge der Stellelemente zu einer bestimmten Position bewegt und durch die Stellelemente wird eine Bedienoberfläche gebildet.In the method according to the invention for providing an adaptive user interface, context data are recorded, configuration data are generated on the basis of the context data, and a configuration of a plurality of actuating elements that can be moved along a degree of freedom is set on the basis of the configuration data. When setting the configuration, at least a subset of the actuating elements is moved to a specific position and a control surface is formed by the actuating elements.
  • Das erfindungsgemäße Verfahren ist insbesondere ausgebildet, die vorstehend beschriebene erfindungsgemäße Vorrichtung zu betreiben. Das Verfahren weist somit dieselben Vorteile auf wie die erfindungsgemäße Vorrichtung.The method according to the invention is particularly designed to operate the device according to the invention described above. The method thus has the same advantages as the device according to the invention.
  • Die Erfindung wird nun anhand von Ausführungsbeispielen mit Bezug zu den Zeichnungen erläutert.
    • 1A zeigt ein Fahrzeug mit einem Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen adaptiven Bedienvorrichtung;
    • 1B zeigt ein Ausführungsbeispiel einer Anordnung der Bedienvorrichtung in einem Fahrzeug.
    • 2A, 2B, 3A und 3B zeigen Ausführungsbeispiele von Anordnungen von Stellelementen;
    • 4A, 4B und 5 zeigen weitere Ausführungsbeispiele von Stellelementen, die auf verschiedene Arten bewegbar sind;
    • 6A, 7A, 8A, 9A, 10A und 11A zeigen Ausführungsbeispiele verschiedener Konfigurationen von Stellelementen, die mittels einer Stellvorrichtung einstellbar sind, in einer perspektivischen Ansicht;
    • 6B, 7B, 8B, 9B, 10B und 11B zeigen Ausführungsbeispiele verschiedener Konfigurationen von Stellelementen, die mittels einer Stellvorrichtung einstellbar sind, in einer Draufsicht;
    • 12A, 12B, 12C und 12D zeigen Ausführungsbeispiele von Konfigurationen von Stellelementen, die als mechanische Bedienelemente nutzbar sind;
    • 13A und 13B zeigen Ausführungsbeispiele von Konfigurationen von Stellelementen, die als berührungsempfindliche Oberflächen nutzbar sind;
    • 14A und 14B zeigen weitere Ausführungsbeispiele von Konfigurationen von Stellelementen;
    • 15A und 15B zeigen weitere Ausführungsbeispiele von Konfigurationen von Stellelementen als Ablage oder Aufnahme für Gegenstände;
    • 16A und 16B zeigen weitere Ausführungsbeispiele von Konfigurationen von Stellelementen;
    • 17A, 17B, 17C, 18A, 18B, 19A, 19B, 19C, 19D, 19E, 20A, 20B, 21A, 21B, 22A, 22B, 22C, 23A, und 23B zeigen Ausführungsbeispiele von Verschiebungs-Widerstandsprofilen für Konfigurationen von Stellelementen;
    • 24 zeigt ein Ausführungsbeispiel der Verwendung von Stellelementen zur Aufnahme eines Gegenstands; und
    • 25 und 26 zeigen Ausführungsbeispiele der Verwendung der Bedienvorrichtung zusammen mit einer grafischen Bedienoberfläche.
    The invention will now be explained using exemplary embodiments with reference to the drawings.
    • 1A shows a vehicle with an embodiment of the adaptive control device according to the invention;
    • 1B shows an embodiment of an arrangement of the control device in a vehicle.
    • 2A . 2 B . 3A and 3B show embodiments of arrangements of actuators;
    • 4A . 4B and 5 show further embodiments of actuators that are movable in different ways;
    • 6A . 7A . 8A . 9A . 10A and 11A show embodiments of different configurations of actuating elements, which are adjustable by means of an actuating device, in a perspective view;
    • 6B . 7B . 8B . 9B . 10B and 11B show embodiments of different configurations of actuators that are adjustable by means of an actuator, in a plan view;
    • 12A . 12B . 12C and 12D show embodiments of configurations of actuators that can be used as mechanical controls;
    • 13A and 13B show embodiments of configurations of actuators that can be used as touch-sensitive surfaces;
    • 14A and 14B show further embodiments of configurations of actuators;
    • 15A and 15B show further embodiments of configurations of actuators as a storage or receiving for objects;
    • 16A and 16B show further embodiments of configurations of actuators;
    • 17A . 17B . 17C . 18A . 18B . 19A . 19B . 19C . 19D . 19E . 20A . 20B . 21A . 21B . 22A . 22B . 22C . 23A , and 23B show embodiments of displacement resistance profiles for configurations of actuators;
    • 24 shows an embodiment of the use of actuating elements for receiving an object; and
    • 25 and 26 show embodiments of the use of the operating device together with a graphical user interface.
  • Mit Bezug zu 1A wird ein Fahrzeug mit einem Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen adaptiven Bedienvorrichtung erläutert.In reference to 1A a vehicle is explained with an embodiment of the adaptive control device according to the invention.
  • Ein Fahrzeug 1 umfasst eine Kontexterfassungseinheit 2 und eine Stellvorrichtung 4, die mit einer Steuereinheit 3 gekoppelt sind. Die Stellvorrichtung 4 ist mit einer Vielzahl von Stellelementen 4.1 bis 4.10 mechanisch so gekoppelt, dass die Stellelemente 4.1 bis 4.10 entlang der Längsachse des Fahrzeugs 1 bewegbar sind.A vehicle 1 includes a context capture unit 2 and an actuator 4 that with a control unit 3 are coupled. The actuator 4 is with a variety of control elements 4.1 to 4.10 mechanically coupled so that the control elements 4.1 to 4.10 along the longitudinal axis of the vehicle 1 are movable.
  • Bei dem Ausführungsbeispiel sind die Stellelemente 4.1 bis 4.10 als Rippen ausgebildet, die auch als Spanten bezeichnet werden können. Die Stellelemente 4.1 bis 4.10 sind flach ausgebildet, das heißt, sie weisen eine Dicke auf, die höchstens ein Fünftel, bevorzugt ein Zehntel, ihrer Ausdehnung in Längsrichtung des Fahrzeugs 1 beträgt. Sie sind bei dem Ausführungsbeispiel parallel zueinander so angeordnet, dass sie eine Oberfläche bilden, wobei insbesondere die Umrisskanten der flachen Rippen diese Oberfläche definieren. Bei weiteren Ausführungsbeispielen kann ferner eine Bespannung der Stellelemente 4.1 bis 4.10 mit einem dünnen, flexiblen Material vorgesehen sein.In the embodiment, the actuators 4.1 to 4.10 formed as ribs, which can also be called frames. The control elements 4.1 to 4.10 are flat, that is to say they have a thickness which is at most one fifth, preferably one tenth, of their extent in the longitudinal direction of the vehicle 1 is. In the exemplary embodiment, they are arranged parallel to one another in such a way that they form a surface, in particular the contour edges of the flat ribs defining this surface. In further exemplary embodiments, it is also possible to cover the actuating elements 4.1 to 4.10 be provided with a thin, flexible material.
  • Ferner ist eine Eingabeerfassungseinheit 5 vorgesehen, durch die eine auf die Stellelemente 4.1 bis 4.10 wirkende Kraft erfassbar ist, und die bei dem Ausführungsbeispiel von der Stellvorrichtung 4 umfasst ist. Ferner ist eine Anzeigevorrichtung 6 vorgesehen, die im Fahrzeug 1 so angeordnet ist, dass ihre Anzeigefläche an die Stellelemente 4.1 bis 4.10 angrenzend angeordnet ist und dass die Stellelemente 4.1 bis 4.10 im Wesentlichen über die gesamte Breite der Anzeigefläche verteilt, äquidistant angeordnet sind.Furthermore, an input detection unit 5 provided by one on the actuators 4.1 to 4.10 acting force is detectable, and in the embodiment of the actuator 4 is included. Furthermore, a display device 6 provided in the vehicle 1 is arranged so that its display surface on the control elements 4.1 to 4.10 is arranged adjacent and that the control elements 4.1 to 4.10 are distributed essentially over the entire width of the display area, are arranged equidistantly.
  • Mit Bezug zu 1B wird ein Ausführungsbeispiel einer Anordnung der Bedienvorrichtung in einem Fahrzeug erläutert. Dabei wird von dem oben mit Bezug zu 1A erläuterten Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen adaptiven Bedienvorrichtung ausgegangen.In reference to 1B An embodiment of an arrangement of the operating device in a vehicle is explained. Doing so will refer to the above 1A explained embodiment of the adaptive control device according to the invention.
  • 1B zeigt eine perspektivische Ansicht des Innenraums eines Fahrzeugs 1 im Bereich des Fahrersitzes 7. Gezeigt sind ferner eine Bedienvorrichtung 10.1 im Bereich der Mittelkonsole des Fahrzeugs 1 und eine weitere Bedienvorrichtung 10.2 im Bereich der Fahrzeugtür. Die Bedienvorrichtungen 10.1, 10.2 umfassen jeweils eine Vielzahl von Stellelementen, die als flache längliche Rippen ausgebildet sind und im dargestellten Ausführungsbeispiel nicht durch ein Bespannungselement verdeckt werden. Die Bedienvorrichtungen 10.1, 10.2 sind hier so angeordnet, dass die Längserstreckung der Rippen im Wesentlichen parallel zur Längsachse des Fahrzeugs 1 verläuft. 1B shows a perspective view of the interior of a vehicle 1 in the area of the driver's seat 7 , An operating device is also shown 10.1 in the area of the center console of the vehicle 1 and another operating device 10.2 in the area of the vehicle door. The controls 10.1 . 10.2 each comprise a plurality of adjusting elements which are designed as flat, elongated ribs and are not covered by a covering element in the exemplary embodiment shown. The controls 10.1 . 10.2 are arranged here so that the longitudinal extension of the ribs is essentially parallel to the longitudinal axis of the vehicle 1 runs.
  • Mit Bezug zu den 2A, 2B, 3A und 3B werden Ausführungsbeispiele von Anordnungen von Stellelementen erläutert.With reference to the 2A . 2 B . 3A and 3B Embodiments of arrangements of actuators are explained.
  • Die Stellelemente 24.1 bis 24.4, 34.1 bis 34.6 sind als flache Elemente ausgebildet und parallel zueinander angeordnet. Sie weisen einen bestimmten Abstand zueinander auf, der in den Figuren nicht maßstabsgetreu wiedergegeben ist. Insbesondere ist ihr Abstand zueinander so gewählt, dass durch die Kanten der Stellelemente 24.1 bis 24.2, 34.1 bis 34.6 eine Oberfläche gebildet oder zumindest erkennbar wird. Die Stellelemente 24.1 bis 24.2, 34.1 bis 34.6 können auch ohne Abstand direkt aneinander angrenzend angeordnet sein. In weiteren Ausführungsbeispielen kann die Oberfläche durch ein Bespannungselement überzogen sein und auf diese Weise deutlich und taktil erfassbar sein.The control elements 24.1 to 24.4 . 34.1 to 34.6 are designed as flat elements and parallel arranged to each other. They are at a certain distance from one another, which is not shown to scale in the figures. In particular, their distance from one another is chosen such that the edges of the adjusting elements 24.1 to 24.2 . 34.1 to 34.6 a surface is formed or at least recognizable. The control elements 24.1 to 24.2 . 34.1 to 34.6 can also be arranged directly adjacent to one another without a gap. In further exemplary embodiments, the surface can be covered by a covering element and can thus be clearly and tactilely detected.
  • Die Form und Größe der Stellelemente 24.1 bis 24.4, 34.1 bis 34.6 kann einförmig ausgebildet sein, insbesondere können die Stellelemente 24.1 bis 24.4, 34.1 bis 34.6 einer Bedienvorrichtung in Größe und Form identisch sein. In weiteren Ausführungsbeispielen können sie unterschiedlich skaliert sein, etwa um einen allmählichen Übergang von einer ersten zu einer zweiten Größe zu bilden.The shape and size of the control elements 24.1 to 24.4 . 34.1 to 34.6 can be formed uniformly, in particular the adjusting elements 24.1 to 24.4 . 34.1 to 34.6 an operating device be identical in size and shape. In further exemplary embodiments, they can be scaled differently, for example in order to form a gradual transition from a first to a second variable.
  • Die in den 2A und 2B gezeigten Stellelemente 24.1 bis 24.4 sind als abgerundete Erhebungen ausgebildet und weisen eine Längsachse P auf, die durch ein Pfeil P angedeutet ist und entlang derer sie parallel zueinander angeordnet sind. Der Pfeil P deutet ferner eine Achse P an, entlang derer die Stellelemente 24.1 bis 24.4 verschiebbar sind, wenn eine Kraft in eine Richtung entlang der Achse P auf sie ausgeübt wird.The in the 2A and 2 B shown control elements 24.1 to 24.4 are designed as rounded elevations and have a longitudinal axis P on by an arrow P is indicated and along which they are arranged parallel to each other. The arrow P also indicates an axis P along which the control elements 24.1 to 24.4 are displaceable when a force is in a direction along the axis P is exercised on them.
  • Die in den 3A und 3B gezeigten Stellelemente 34.1 bis 34.6 sind dagegen entlang einer Rotationsachse R' wie ein Stapel angeordnet und durch Wirkung einer entsprechenden Kraft um diese rotierbar, was durch die Rotationsrichtung R angedeutet wird. Die Stellelemente 34.1 bis 34.6 sind bei dem Ausführungsbeispiel in Form und Größe identisch und weisen jeweils eine Einbuchtung 35 auf. Diese Einbuchtung 35 ist in ihren Abmessungen so gebildet, dass sie durch einen Finger oder eine Hand eines Nutzers betätigt werden kann, insbesondere beträgt die Tiefe der Einbuchtung 35 zwischen 1 cm und 10 cm, bevorzugt zwischen 2 cm und 5 cm. 3B zeigt die Stellelemente 34.1 bis 34.6 eingelassen in ein umgebendes Element 36, sodass die Stellelemente 34.1 bis 34.6 um die Rotationsachse R' rotierbar sind, jedoch nicht in eine Richtung senkrecht zur Rotationsachse R' verschoben werden können.The in the 3A and 3B shown control elements 34.1 to 34.6 are, however, along an axis of rotation R ' arranged like a stack and rotatable about it by the action of a corresponding force, which is due to the direction of rotation R is indicated. The control elements 34.1 to 34.6 are identical in shape and size in the exemplary embodiment and each have an indentation 35 on. This indentation 35 is dimensioned so that it can be operated by a finger or hand of a user, in particular the depth of the indentation 35 between 1 cm and 10 cm, preferably between 2 cm and 5 cm. 3B shows the control elements 34.1 to 34.6 embedded in a surrounding element 36 , so that the control elements 34.1 to 34.6 are rotatable about the axis of rotation R ', but not in a direction perpendicular to the axis of rotation R ' can be moved.
  • Bei weiteren Ausführungsbeispielen sind andere Anordnungen und Formen der Stellelemente 24.1 bis 24.4, 34.1 bis 34.6 vorgesehen. Zudem können weitere Ausführungsbeispiele eine Bewegtheit entlang anderer Richtungen vorsehen.In other exemplary embodiments, other arrangements and shapes of the adjusting elements are 24.1 to 24.4 . 34.1 to 34.6 intended. In addition, other exemplary embodiments can provide movement along other directions.
  • Die Stellelemente 24.1 bis 24.4, 34.1 bis 34.6 sind in bestimmte Richtungen bewegbar, wobei zur Bewegung eine auf die Stellelemente 24.1 bis 24.4, 34.1 bis 34.6 Kraft ausgeübt wird. Dies kann entweder durch eine Stellvorrichtung 4 erfolgen, wodurch insbesondere eine bestimmte Konfiguration einstellbar ist, oder durch eine von außen auf die Stellelemente 24.1 bis 24.4, 34.1 bis 34.6 einwirkende Kraft. Anhand der Bewegung der Stellelemente 24.1 bis 24.4, 34.1 bis 34.6 kann umgekehrt eine auf sie wirkende Kraft bestimmt werden. Alternativ oder zusätzlich kann ein Kraftsensor zur direkten Bestimmung einer Kraft vorgesehen sein.The control elements 24.1 to 24.4 . 34.1 to 34.6 are movable in certain directions, with one on the adjusting elements for movement 24.1 to 24.4 . 34.1 to 34.6 Force is exerted. This can be done either by an actuator 4 take place, whereby in particular a certain configuration can be set, or by means of an external control element 24.1 to 24.4 . 34.1 to 34.6 acting force. Based on the movement of the control elements 24.1 to 24.4 . 34.1 to 34.6 conversely, a force acting on them can be determined. Alternatively or additionally, a force sensor can be provided for the direct determination of a force.
  • Mit Bezug zu den 4A, 4B und 5 werden weitere Ausführungsbeispiele von Stellelementen erläutert, die auf verschiedene Arten bewegbar oder auslenkbar sind.With reference to the 4A . 4B and 5 further exemplary embodiments of actuating elements are explained which can be moved or deflected in different ways.
  • Bei der Einstellung der Stellelemente 44, 54.1 bis 54.6 ist der Freiheitsgrad, um den sich die bewegbar sind, nicht als rein rotatorischer oder translatorischer Freiheitsgrad definiert, sondern die Form der Stellelemente 44, 54.1 bis 54.6 wird verändert, insbesondere durch Erzeugen einer Wölbung. Dabei wird, insbesondere bei einer Vielzahl von Stellelementen 44, 54.1 bis 54.6, eine übergreifende Oberfläche gebildet oder zumindest sichtbar gemacht.When adjusting the control elements 44 . 54.1 to 54.6 The degree of freedom by which they can be moved is not defined as a purely rotational or translational degree of freedom, but rather the shape of the actuating elements 44 . 54.1 to 54.6 is changed, in particular by creating a bulge. This is particularly the case with a large number of control elements 44 . 54.1 to 54.6 , a comprehensive surface is formed or at least made visible.
  • Bei dem in 4A gezeigten Stellelement 44 sind in Randbereichen Befestigungspunkte 41, 42 vorgesehen, an denen ein zur Mitte des Stellelements 44 hin wirkender Druck ausgeübt werden kann, angedeutet durch die Pfeile D1, D2 in 4B. Hierdurch kommt es im mittleren Bereich des Stellelements 44 zu einer Wölbung, die bei steigendem Druck D1, D2 stärker ausgeprägt ist. Umgekehrt kann die Wölbung durch nach außen wirkenden Druck auf die Befestigungspunkte 41, 42 verringert werden.At the in 4A shown actuator 44 are attachment points in peripheral areas 41 . 42 provided, one at the center of the actuator 44 pressure can be exerted, indicated by the arrows D1 . D2 in 4B , This results in the middle area of the control element 44 to a curvature that with increasing pressure D1 . D2 is more pronounced. Conversely, the curvature can be exerted by external pressure on the fastening points 41 . 42 be reduced.
  • Bei den in 5 gezeigten Stellelementen 54.1 bis 54.6 (weitere Stellelemente sind vorgesehen, jedoch nicht mit Bezugszeichen versehen) kann eine Torsion der Stellelemente 54.1 bis 45.6 in den mittleren Bereichen erzeugt werden, was ebenfalls zum Entstehen oder zur Veränderung einer Wölbung führt.In the 5 shown control elements 54.1 to 54.6 (Additional actuating elements are provided, but are not provided with reference numerals) 54.1 to 45.6 generated in the middle areas, which also leads to the creation or change of a curvature.
  • Auch bei den hier gezeigten Stellelementen 44, 54.1 bis 54.6 steht ihre Bewegung im Zusammenhang mit einer auf sie ausgeübten Kraft. Diese Kraft kann durch eine Stellvorrichtung 4 ausgeübt werden oder eine von außen einwirkende Kraft kann, insbesondere anhand der Bewegung, bestimmt werden.Also with the control elements shown here 44 . 54.1 to 54.6 their movement is related to a force exerted on them. This force can be adjusted 4 can be exerted or an external force can be determined, in particular on the basis of the movement.
  • Bei weiteren Ausführungsbeispielen können andere Arten der Auslenkung der Stellelemente der adaptiven Bedienvorrichtung vorgesehen sein.In other exemplary embodiments, other types of deflection of the adjusting elements of the adaptive operating device can be provided.
  • Mit Bezug zu den 6A bis 11B werden Ausführungsbeispiele verschiedener Konfigurationen von Stellelementen erläutert, die mittels einer Stellvorrichtung einstellbar sind. Es wird von der oben beschriebenen erfindungsgemäßen Bedienvorrichtung ausgegangen.With reference to the 6A to 11B Exemplary embodiments of different configurations of actuating elements are explained which can be adjusted by means of an actuating device. It is from the operating device according to the invention described above.
  • Bei den hier gezeigten Ausführungsbeispielen einer Bedienvorrichtung 100 ist eine Armablage 111 vorgesehen, die so gebildet ist, dass ein Nutzer seinen Arm so darauf ablegen kann, dass seine Hand über einem mittigen Bereich der Stellelemente 110 angeordnet ist. Die Stellelemente 110 sind länglich und flach als parallel zueinander angeordnete Rippen ausgebildet, wobei die Rippen jeweils gleich geformt sind und lediglich in den Seitenbereichen mit einer geringeren Höhe ausgebildet sind, um einen abgerundeten Rand zu erreichen. Die Form der Stellelemente 110 weist einen vertieften Bereich auf. Bei weiteren Ausführungsbeispielen können andere Formen der Stellelemente 110 vorgesehen sein. Die Stellelemente 110 bilden eine Oberfläche, die für verschiedene Konfigurationen in den 6A bis 11A jeweils in einer perspektivischen Sicht und in den 6B bis 11B jeweils in einer Draufsicht dargestellt ist.In the exemplary embodiments of an operating device shown here 100 is an armrest 111 provided that is formed so that a user can rest his arm on it so that his hand over a central area of the control elements 110 is arranged. The control elements 110 are elongated and flat as ribs arranged parallel to one another, the ribs each having the same shape and being formed only in the side regions with a lower height in order to achieve a rounded edge. The shape of the control elements 110 has a recessed area. In other exemplary embodiments, other forms of the adjusting elements can be used 110 be provided. The control elements 110 form a surface that is suitable for different configurations in the 6A to 11A each in a perspective view and in the 6B to 11B is shown in a top view.
  • Die Stellelemente 110 sind entlang einer Längsrichtung der Bedienvorrichtung 100 verschiebbar, entweder aktiv durch eine Stellvorrichtung (nicht gezeigt) oder passiv durch eine von außen auf sie wirkende Kraft, etwa mittels einer Hand oder einer weiteren Vorrichtung.The control elements 110 are along a longitudinal direction of the operating device 100 displaceable, either actively by an actuating device (not shown) or passively by an external force acting on it, for example by means of a hand or another device.
  • Bei dem in den 6A und 6B gezeigten Fall sind alle Stellelemente 110 miteinander gekoppelt und so angeordnet, dass eine über die gesamte Breite verlaufende Rille 101 gebildet wird, bei der die vertieften Bereiche entlang einer Richtung senkrecht zur Längsausdehnung der Bedienvorrichtung 100 angeordnet sind. Analog dazu wird der in den 7A und 7B gezeigte Fall gebildet, wobei die Ausdehnung der dort von den miteinandergekoppelten Stellelementen 110 gebildeten Rille 102 schräg zur Längsausdehnung der Bedienvorrichtung 100 verläuft. Bei dem in den 8A und 8B gezeigten Fall verläuft die Rille 103 in einer parabelartigen Kurve. Andere Formen können analog dazu gebildet werden, etwa eine umgekehrte Parabel.In the in the 6A and 6B shown case are all control elements 110 coupled together and arranged so that a groove running across the entire width 101 is formed, in which the recessed areas along a direction perpendicular to the longitudinal extent of the operating device 100 are arranged. Analogously to that in the 7A and 7B shown case formed, the extension of the there coupled by the actuating elements 110 formed groove 102 obliquely to the longitudinal extent of the operating device 100 runs. In the in the 8A and 8B the case shown runs the groove 103 in a parabolic curve. Other shapes can be formed analogously, such as an inverted parabola.
  • Bei dem in den 9A und 9B gezeigten Fall sind drei Teilmengen der Stellelemente 110 jeweils miteinander gekoppelt und werden jeweils so nebeneinander positioniert, dass drei Rillen 104.1, 104.2, 104.3 gebildet werden, die an verschiedenen Positionen der Längsrichtung der Bedienvorrichtung 100 positioniert sind und jeweils senkrecht zur Längsrichtung verlaufen. Bei diesem Ausführungsbeispiel wird eine mittlere breite Rille 104.2 von zwei schmaleren Rillen 104.1, 104.3 in den seitlichen Bereichen der Bedienvorrichtung 100 umgeben. Bei dem in den 10A und 10B gezeigten Fall wird umgekehrt eine schmalere mittlere Rille 105.2 gebildet, die von zwei breiteren Rillen 105.1, 105.3 im Randbereich umgeben ist. Schräge oder kurvige Verläufe der Rillen können analog dazu gebildet werden.In the in the 9A and 9B case shown are three subsets of the control elements 110 each coupled and are positioned next to each other so that three grooves 104.1 . 104.2 . 104.3 are formed at different positions in the longitudinal direction of the operating device 100 are positioned and each run perpendicular to the longitudinal direction. In this embodiment, a medium wide groove 104.2 of two narrower grooves 104.1 . 104.3 in the side areas of the control device 100 surround. In the in the 10A and 10B shown case conversely becomes a narrower middle groove 105.2 formed by two wider grooves 105.1 . 105.3 is surrounded in the edge area. Slanted or curvilinear courses of the grooves can be formed analogously.
  • Bei dem in den 11A und 11B gezeigten Fall sind die Stellelemente 110 versetzt angeordnet, wobei abwechselnd jeweils eine erste und eine zweite Position eingenommen wird. Dadurch entsteht eine Rillenformation, bei welcher die Tiefe einer dazwischenliegenden Vertiefung variiert werden kann. Ähnliche Konfigurationen werden unten mit Bezug zu den 13A und 13B erläutert.In the in the 11A and 11B shown case are the control elements 110 staggered, alternately taking a first and a second position. This creates a groove formation in which the depth of an intermediate recess can be varied. Similar configurations are related to the below 13A and 13B explained.
  • Mit Bezug zu den 12A, 12B, 12C und 12D werden Ausführungsbeispiele von Konfigurationen von Stellelementen, die als mechanische Bedienelemente nutzbar sind, erläutert. Diese werden ähnlich wie die oben erläuterten Konfigurationen eingestellt und gebildet. Es wird von der oben beschriebenen erfindungsgemäßen Bedienvorrichtung ausgegangen.With reference to the 12A . 12B . 12C and 12D Exemplary embodiments of configurations of actuating elements that can be used as mechanical operating elements are explained. These are set and formed in a similar way to the configurations explained above. It is assumed that the operating device according to the invention described above.
  • Die im Fall der 12A verwendeten Stellelemente weisen eine Wellenform auf und sind so angeordnet, dass in einem mittleren Bereich der parallel angeordneten Stellelemente ein erhöhter Bereich 121 gebildet wird, während seitliche Bereiche demgegenüber abgesenkt sind. Auf diese Weise bildet der erhöhte Bereich 121 ein für sich selbständiges Bedienelement 121, etwa nach Art eines breiten Reglers. Durch eine Hand 120 eines Nutzers können Stellelemente betätigt werden, insbesondere durch Verschiebung in Längsrichtung der Bedienvorrichtung. Durch die Koppelung der Stellelemente, welche das Bedienelement 121 bilden, wird einerseits erreicht, dass die Konfiguration der Stellelemente mit entsprechenden Positionen, wie in 12A gezeigt, automatisch eingestellt wird, andererseits werden alle gekoppelten Stellelemente synchron mitbewegt, wenn der Nutzer eine Verschiebung im Bereich des Bedienelements 121 ausführt. Alternativ oder zusätzlich kann vorgesehen sein, dass auf dem erhöhten Bereich 121 eine berührungsempfindliche Oberfläche angeordnet ist, durch den mittels Berührung Eingaben vorgenommen werden können.The in the case of 12A The control elements used have a wave shape and are arranged in such a way that an increased area is located in a central region of the control elements arranged in parallel 121 is formed, while lateral areas are lowered. In this way, the raised area forms 121 an independent control element 121 , like a broad regulator. With one hand 120 A user can actuate control elements, in particular by shifting in the longitudinal direction of the operating device. By coupling the control elements, which the control element 121 form, it is achieved on the one hand that the configuration of the control elements with corresponding positions, as in 12A shown, is automatically set, on the other hand, all coupled control elements are moved synchronously when the user moves in the area of the control element 121 performs. Alternatively or additionally, it can be provided that on the raised area 121 a touch-sensitive surface is arranged, through which inputs can be made by touch.
  • In einem weiteren Ausführungsbeispiel kann vorgesehen sein, dass die Stellelemente durch Druck auf die Oberfläche betätigt werden können, etwa durch einen Drucksensor oder eine berührungsempfindliche Oberfläche. Alternativ oder zusätzlich kann eine Bewegbarkeit der Stellelemente senkrecht zu ihrer Oberfläche vorgesehen sein, das heißt zusätzlich zur Bewegung in Längsrichtung der Stellelemente, etwa um eine Bedienung wie bei einem Tastschalter zu ermöglichen.In a further exemplary embodiment, provision can be made for the actuating elements to be actuated by pressure on the surface, for example by means of a pressure sensor or a touch-sensitive surface. Alternatively or additionally, the actuating elements can be moved perpendicularly to their surface, that is to say in addition to the movement in the longitudinal direction of the actuating elements, for example in order to enable operation as in the case of a push button switch.
  • Bei dem in 12B gezeigten Fall werden drei Regler 122, 123.1, 123.2 dadurch gebildet, dass Stellelemente mit einem aufragenden und eckig abgeknickten Profil jeweils nebeneinander beziehungsweise abwechselnd mit dazwischen angeordneten weiteren Elementen so positioniert sind, dass sie jeweils als gekoppelt und zusammengehörig erfassbar sind. Durch ihre Form kann der Nutzer mit einer Hand 120 die Stellelemente besonders leicht verschieben, insbesondere in eine Richtung entlang der Längsrichtung der Bedienvorrichtung. Dies wird besonders deutlich bei dem in 12C gezeigten Fall, bei dem durch die Hand 120 einzelne Stellelemente verschoben werden, die automatisch in einer Reihe von Reglern 124 angeordnet sind. Eine solche Konfiguration einer Reihe von Reglern 125 zeigt auch 12D.At the in 12B case shown are three controllers 122 . 123.1 . 123.2 formed by positioning elements with a towering and angularly bent profile next to each other or alternately positioned with further elements arranged in between such that they can each be detected as coupled and belonging together. Due to their shape, the user can use one hand 120 move the adjusting elements particularly easily, in particular in one direction along the longitudinal direction of the operating device. This is particularly evident in the 12C shown case in which by hand 120 individual control elements are moved automatically in a series of controls 124 are arranged. Such a configuration of a number of controllers 125 shows too 12D ,
  • Mit Bezug zu den 13A und 13B werden Ausführungsbeispiele von Konfigurationen von Stellelementen, die als berührungsempfindliche Oberflächen nutzbar sind, erläutert. Diese werden ähnlich wie die oben erläuterten Konfigurationen eingestellt und gebildet. Es wird von der oben beschriebenen erfindungsgemäßen Bedienvorrichtung ausgegangen.With reference to the 13A and 13B Exemplary embodiments of configurations of actuating elements that can be used as touch-sensitive surfaces are explained. These are set and formed in a similar way to the configurations explained above. It is assumed that the operating device according to the invention described above.
  • Ähnlich wie bei den oben beschriebenen Ausführungsbeispielen werden die Stellelemente hier zueinander versetzt so angeordnet, dass eine Rille 131, 132 gebildet wird. Die Tiefe dieser Rille 132 kann dadurch definiert werden, dass der Versatz der Stellelemente zueinander variiert wird, wie in 13B gezeigt. Bei dem Ausführungsbeispiel ist vorgesehen, dass die Bedienvorrichtung mit einer berührungsempfindlichen Oberfläche versehen ist und der Nutzer im Bereich der Rille 131, 132 entlang ihrer Erstreckungsrichtung (das heißt hier senkrecht zur Längsachse der Bedienvorrichtung) durch eine Wischbewegung einen Parameter einstellen kann, zum Beispiel eine Lautstärke. Durch Variationen der Höhe der Rille 132 kann eine Rückmeldung über die Funktion der Bedienung gegeben werden, beispielsweise eine Erhöhung des Parameters durch eine Wischgeste in Richtung eines höheren Bereichs der Rille 132.Similar to the exemplary embodiments described above, the adjusting elements are arranged here offset from one another in such a way that a groove 131 . 132 is formed. The depth of this groove 132 can be defined by varying the offset of the actuating elements from one another, as in 13B shown. In the exemplary embodiment it is provided that the operating device is provided with a touch-sensitive surface and the user in the area of the groove 131 . 132 can set a parameter, for example a volume, along its direction of extension (here, here, perpendicular to the longitudinal axis of the operating device) by a wiping movement. By varying the height of the groove 132 feedback on the function of the operator control can be given, for example an increase in the parameter by a swiping gesture in the direction of a higher area of the groove 132 ,
  • Bei weiteren Ausführungsbeispielen können verschiedene Methoden der Erfassung einer Berührung, insbesondere einer bestimmten Position, Bewegung oder Richtung einer Berührung oder Geste, verwendet werden. Beispielsweise kann eine Berührung mit einem kapazitiven oder resistiven Sensor erfasst werden oder es kann eine Kamera eingesetzt werden, welche die Bewegung der Hand erfasst und eine Eingabegeste ausgewertet. Dies hat den Vorteil, dass besonders leicht große Flächen beobachtet werden können, ohne dass ein besonderer Sensor an der Oberfläche ausgebildet oder in sie integriert sein muss.In other exemplary embodiments, various methods of detecting a touch, in particular a specific position, movement or direction of a touch or gesture, can be used. For example, a contact with a capacitive or resistive sensor can be detected or a camera can be used which detects the movement of the hand and evaluates an input gesture. This has the advantage that large areas can be observed particularly easily without a special sensor having to be formed on the surface or integrated into it.
  • Mit Bezug zu den 14A und 14B werden Ausführungsbeispiele von Konfigurationen von Stellelementen erläutert. Diese werden ähnlich wie die oben erläuterten Konfigurationen eingestellt und gebildet. Es wird von der oben beschriebenen erfindungsgemäßen Bedienvorrichtung ausgegangen.With reference to the 14A and 14B Embodiments of configurations of actuators are explained. These are set and formed in a similar way to the configurations explained above. It is assumed that the operating device according to the invention described above.
  • Bei dem in 14A gezeigt Fall sind die Stellelemente so angeordnet, dass sich ein vertiefter Bereich 140 ergibt, der beispielsweise als für den Nutzer ertastbarer berührungsempfindlicher Bereich genutzt werden kann. Bei dem in 14B gezeigten Fall sind die Stellelemente so angeordnet, dass ein vertiefter Bereich 140 gebildet wird, wie in 14A bereits erläutert, der allerdings überlagert wird durch eine parabelartige Anordnung von Reglern 141, die so gekoppelt sein können, dass eine Auslenkung eines Reglers 141 eine Bewegung der weiteren Regler 141 nach sich zieht.At the in 14A shown case, the adjusting elements are arranged so that there is a recessed area 140 results, which can be used, for example, as a touch-sensitive area that can be felt by the user. At the in 14B case shown, the control elements are arranged so that a recessed area 140 is formed as in 14A already explained, which is however overlaid by a parabolic arrangement of controllers 141 , which can be coupled so that a deflection of a controller 141 a movement of the other controllers 141 entails.
  • 15A und 15B zeigen weitere Ausführungsbeispiele von Konfigurationen von Stellelementen als Ablage oder Aufnahme für Gegenstände. 15A and 15B show further embodiments of configurations of actuators as a storage or receptacle for objects.
  • Dabei kann vorgesehen sein, dass bestimmte Konfigurationen der Stellelemente vorgegeben sind, bei denen die Positionen der Stellelemente so eingestellt werden, dass ein Gegenstand 150.1, 150.2 auf den Stellelementen besonders gut abgelegt werden kann. Beispielsweise kann hierzu ein vertiefter Bereich gebildet werden, der insbesondere seitlich abgeschlossen sein kann, um ein unbeabsichtigtes Verschieben und Herabfallen des Gegenstands zu vermeiden. Alternativ oder zusätzlich können Konfigurationen für bestimmte Gegenstände vorgesehen sein, wobei in diesem Fall eine besonders gut an den Gegenstand 150.1, 150.2 angepasste Vertiefung gebildet wird.It can be provided that certain configurations of the control elements are specified, in which the positions of the control elements are set such that an object 150.1 . 150.2 can be placed particularly well on the control elements. For example, a recessed area can be formed for this purpose, which can in particular be closed off at the side in order to avoid unintentional displacement and falling of the object. Alternatively or additionally, configurations for certain objects can be provided, in which case one is particularly good on the object 150.1 . 150.2 adapted depression is formed.
  • Bei einem Ausführungsbeispiel kann vorgesehen sein, dass ein Gegenstand 150.1, 150.2 auf die Stellelemente gelegt wird und diese automatisch verschoben werden. Gleichzeitig wird die auf die Stellelemente wirkende Kraft gemessen, um beispielsweise zu registrieren, wenn ein Stellelement an den Gegenstand 150.1, 150.2 stößt. Ein ähnlicher Fall ist unten mit Bezug zu 24 erläutert. Dadurch kann eine besonders gut an die Form des Gegenstands 150.1, 150.2 angepasste Vertiefung gebildet werden. Alternativ oder zusätzlich kann vorgesehen sein, dass ein Nutzer manuell Kraft auf die Bedienelemente ausübt, diese verschiebt und die resultierende Konfiguration gespeichert wird, um sie später wieder aufrufen und automatisch einstellen zu können.In one embodiment it can be provided that an object 150.1 . 150.2 is placed on the control elements and these are automatically moved. At the same time, the force acting on the actuating elements is measured, for example to register when an actuating element hits the object 150.1 . 150.2 encounters. A similar case is related to below 24 explained. This allows a particularly good shape of the object 150.1 . 150.2 adapted depression. Alternatively or additionally, it can be provided that a user manually exerts force on the operating elements, shifts them and the resulting configuration is stored so that they can be called up again later and set automatically.
  • Bei dem in 15A gezeigten Fall wird ein fünfeckiger flacher Gegenstand 150.1 auf die Bedienelemente gelegt, die eine entsprechend geformte Vertiefung bilden. Bei dem in 15B gezeigten Fall sind die Stellelemente so angeordnet, dass ein geeigneter runder Gegenstand 150.2 darauf abgelegt werden kann und sich an die Form der Stellelemente anpasst. Der Gegenstand 150.2 kann beispielsweise genutzt werden, um die Stellelemente leichter manuell verschieben zu können. Ferner kann vorgesehen sein, dass der Gegenstand 150.2 ein aktives Element zur Erfassung einer Eingabe ist, beispielsweise ein Drehregler 150.2, der auf die Bedienvorrichtung gelegt und dann zusammen mit ihr benutzt werden kann. Eingaben mittels dieses Drehregler 150.2 können auf unterschiedliche Weise erfasst werden, beispielsweise mittels einer drahtlosen Übertragung eingegebener Daten oder mittels einer berührungsempfindlichen Oberfläche der Stellelemente im Bereich der Ablage des Drehregler 150.2.At the in 15A shown case becomes a pentagonal flat object 150.1 placed on the controls that form a correspondingly shaped recess. At the in 15B case shown, the adjusting elements are arranged so that a suitable round object 150.2 can be placed on it and adapts to the shape of the control elements. The object 150.2 can be used, for example, to make the control elements easier to be able to move manually. It can further be provided that the object 150.2 is an active element for acquiring an input, for example a rotary control 150.2 , which can be placed on the operating device and then used together with it. Input using this rotary control 150.2 can be recorded in different ways, for example by means of a wireless transmission of input data or by means of a touch-sensitive surface of the control elements in the area of the storage of the rotary controller 150.2 ,
  • Mit Bezug zu den 16A und 16B werden weitere Ausführungsbeispiele von Konfigurationen von Stellelementen erläutert, wobei jeweils eine Handablage gebildet wird. Die Konfiguration der Stellelemente ist in diesen Fällen so ausgebildet, dass die Hand 160 eines Nutzers auf eine ergonomisch angepasste Oberfläche abgelegt werden kann. Eine Konfiguration, bei der entsprechende Positionen der Stellelemente eingestellt werden, kann dabei vorgegeben sein oder flexibel eingestellt werden. Hierzu kann der Nutzer die Stellelemente manuell in eine bestimmte Position bewegen oder es kann eine automatische Verschiebung der Stellelemente so erfolgen, dass ihre Positionen möglichst gut an die Hand 160 angepasst sind.With reference to the 16A and 16B Further exemplary embodiments of configurations of actuating elements are explained, a hand rest being formed in each case. In these cases, the configuration of the control elements is designed so that the hand 160 a user can be placed on an ergonomically adapted surface. A configuration in which corresponding positions of the control elements are set can be predetermined or set flexibly. For this purpose, the user can manually move the adjusting elements into a certain position or the adjusting elements can be automatically shifted in such a way that their positions are as easy as possible to hand 160 are adjusted.
  • Bei sämtlichen Konfigurationen können die einzelnen Stellelemente unterschiedlich kombiniert und miteinander gekoppelt werden. Ferner können praktisch beliebige Anordnungen der Stellelemente erzeugt werden, insbesondere auch um verschiedene Bedienelemente zu bilden. Die Konfigurationen können zudem dynamisch gebildet sein, beispielsweise indem eine „atmende“ Konfiguration gebildet wird, bei welcher die Stellelemente periodisch hin und her bewegt werden. Hierdurch kann eine Tätigkeit des Systems angezeigt werden, das heißt, der Nutzer spürt, dass das System aktuell tätig ist. Dadurch kann das Vertrauen in die Tätigkeit des Systems unterstützt werden, beispielsweise bei einer autonomen Steuerung eines Fahrzeugs. Dabei kann die Dynamik in Abhängigkeit von einem aktivierten Betriebsmodus, einem Anwendungsprogramm oder einem weiteren Kontext gebildet werden, insbesondere die Amplitude, Frequenz und/oder Wellenform der Bewegung.In all configurations, the individual control elements can be combined and coupled differently. Furthermore, practically any arrangement of the control elements can be generated, in particular also to form different control elements. The configurations can also be formed dynamically, for example by forming a “breathing” configuration in which the adjusting elements are periodically moved back and forth. In this way, an activity of the system can be displayed, that is, the user senses that the system is currently active. This can support trust in the operation of the system, for example in the case of autonomous control of a vehicle. The dynamics can be formed as a function of an activated operating mode, an application program or another context, in particular the amplitude, frequency and / or waveform of the movement.
  • Bei einem Ausführungsbeispiel wird eine Ausgabe mittels der Bedienvorrichtung implementiert: Hierzu wird ein Steuersignal empfangen und es wird eine Konfiguration der Stellelemente erzeugt, insbesondere für einen bestimmten Zeitraum. Eine solche Konfiguration kann zum Beispiel vorsehen, dass die Stellelemente oder eine Teilmenge von Stellelementen aus ihrer aktuellen Position ausgelenkt werden, beispielsweise um ein Vibrieren oder eine Wellenbewegung auszugeben. Hierdurch kann zum Beispiel ein Warnsignal an einen Nutzer ausgegeben werden.In one exemplary embodiment, an output is implemented by means of the operating device: For this purpose, a control signal is received and a configuration of the control elements is generated, in particular for a specific period of time. Such a configuration can, for example, provide for the actuating elements or a subset of actuating elements to be deflected from their current position, for example in order to emit a vibration or a wave movement. In this way, for example, a warning signal can be issued to a user.
  • Mit Bezug zu den 17A bis 23B werden Ausführungsbeispiele von Verschiebungs-Widerstandsprofilen für Konfigurationen von Stellelementen erläutert.With reference to the 17A to 23B Embodiments of displacement resistance profiles for configurations of actuators are explained.
  • Bei der Bedienvorrichtung ist vorgesehen, dass die Eingabeerfassungseinheit 5 eine auf die Stellelemente wirkende Kraft erfasst. Eine solche Kraft, soweit sie in Richtung des Freiheitsgrades wirkt, entlang dessen ein Stellelement bewegbar ist, führt zu einer Bewegung des Stellelements. Bei den folgenden Ausführungsbeispielen ist jeweils eine Translation in eine Richtung vorgesehen. In weiteren Ausführungsbeispielen kann alternativ oder zusätzlich dazu eine rotatorische Bewegung oder eine Schwenkbewegung vorgesehen sein.The operator control device provides that the input detection unit 5 a force acting on the control elements is detected. Such a force, insofar as it acts in the direction of the degree of freedom along which an adjusting element can be moved, leads to a movement of the adjusting element. In the following exemplary embodiments, a translation in one direction is provided in each case. In further exemplary embodiments, a rotary movement or a swiveling movement can alternatively or additionally be provided.
  • Durch die Stellvorrichtung 4 ist bei den folgenden Ausführungsbeispielen jeweils ein Verschiebungs-Widerstandsprofil vorgesehen, das von der jeweiligen Konfiguration umfasst ist. Dabei wird gesteuert, gegen welche Widerstandskraft ein Nutzer ankommen muss, um ein Stellelement auszulenken beziehungsweise aus seiner Position zu verschieben. Ein solches Verschiebungs-Widerstandsprofil kann zudem Kräfte umfassen, die zu einer automatischen Bewegung des Stellelements führen.Through the actuator 4 In the following exemplary embodiments, a displacement resistance profile is provided, which is included in the respective configuration. It controls the resistance against which a user has to come in order to deflect an actuator or move it from its position. Such a displacement resistance profile can also include forces that lead to an automatic movement of the actuating element.
  • Bei dem in den 17A bis 17C gezeigten Fall wird ein Stellelement 171 aus einer ersten Position xA zu einer zweiten Position xB verschoben, wo es in 17A mit dem Bezugszeichen 172 gezeigt ist. In 17B wird die Geschwindigkeit v in Abhängigkeit von der Position x dargestellt, in 17C die Beschleunigung a in Abhängigkeit von der Position x. Hieraus ist ersichtlich, dass die Verschiebung zunächst mit wachsender Geschwindigkeit, dann mit geringer werdender Geschwindigkeit erfolgt, ehe das Stellelemente 172 an der zweiten Position xB zum Stillstand kommt.In the in the 17A to 17C case shown is an actuator 171 from a first position x A to a second position x B moved where it was in 17A with the reference symbol 172 is shown. In 17B becomes the speed v depending on the position x shown in 17C the acceleration a depending on the position x , From this it can be seen that the shift takes place first with increasing speed, then with decreasing speed, before the adjusting elements 172 in the second position x B comes to a standstill.
  • Bei dem in den 18A und 18B gezeigten Fall wird ein Stellelement 181 aus einer ersten Position xA zu einer zweiten Position xStopp verschoben, wo es in 18A mit dem Bezugszeichen 182 gezeigt ist. Von dieser zweiten Position xStopp aus ist keine weitere Verschiebung möglich, was in 18B durch eine sprunghaft ansteigende Kraft dargestellt wird, die an der zweiten Position xStopp gegen die Bewegungsrichtung wirkt. Das heißt, die Bewegung des Stellelements 181, 182 wird plötzlich - je nach Stärke der entgegen wirkenden Kraft - gebremst.In the in the 18A and 18B case shown is an actuator 181 from a first position x A to a second position x stop moved where it was in 18A with the reference symbol 182 is shown. From this second position x stop no further shift is possible from what is in 18B is represented by an abruptly increasing force at the second position x stop acts against the direction of movement. That is, the movement of the actuator 181 . 182 is suddenly - depending on the strength of the counteracting force - braked.
  • Bei dem in den 19A und 19E gezeigten Fall wird ein Stellelement 191 aus einer ersten Position x1 zu einer zweiten Position x2 und zu einer zweiten Position x3 verschoben, wo es in 19A mit dem Bezugszeichen 192 beziehungsweise 193 gezeigt ist. Beispielsweise sind den Positionen x1 , x2 , x3 unterschiedliche diskrete Werte zugeordnet, etwa zur Auswahl von Menüpunkten, Einträgen einer Liste oder zur Eingabe von ganzzahligen Werten. Die Dynamik der Verschiebung kann unterschiedlich ausgeprägt sein: bei dem in 19B gezeigten Fall wirkt an den Positionen x1 x2 , x3 jeweils eine bestimmte Kraft gegen die Bewegung, wobei dies auf einen kleinen räumlichen Bereich um die Positionen x1 x2 , x3 beschränkt ist. Bei dem in 19C gezeigten Fall ist die Kraft kontinuierlich ausgebildet und wächst bei Annäherung an eine der Positionen x1 x2 , x3 , verringert sich dann jedoch plötzlich; insbesondere kann auch vorgesehen sein, dass eine rückstellende Kraft wirkt, welche das Stellelement 191, 192, 193 bei einer Auslenkung in einer lokalen Umgebung einer der Positionen x1 x2 , x3 automatisch in seine zuvor eingenommene Position zurückschiebt. In diesem Fall wird ein stufenartiger Kraftverlauf erreicht. Bei dem in 19D gezeigten Fall ist die Kraft so ausgebildet, dass bei den Positionen x1 x2 , x3 jeweils Minima ausgebildet sind, die für einen „Ruhepunkt“ sorgen, wobei die Verschiebung eines Stellelements aus einer der Positionen x1 x2 , x3 zunächst gegen wachsenden, dann sinkenden Widerstand erfolgt. Auch hier wird eine Eingabe in Stufen erreicht. Bei dem in 19E dargestellten Fall wächst schließlich die Widerstandskraft mit der Auslenkung, sodass ein Nutzer beispielsweise spürbar erfassen kann, dass ein eingestellter Parameter größer wird, beispielsweise eine Lautstärke. Die gezeigten Verschiebungs-Kraftprofile können auch in Kombinationen ausgebildet werden.In the in the 19A and 19E case shown is an actuator 191 from a first position x 1 to a second position x 2 and to a second position x 3 moved where it was in 19A with the reference symbol 192 respectively 193 is shown. For example, the positions x 1 . x 2 . x 3 Different discrete values assigned, for example for the selection of menu items, entries in a list or for the input of integer values. The dynamics of the shift can be different: in the 19B case shown acts at the positions x 1 x 2 . x 3 each a certain force against the movement, this being a small spatial area around the positions x 1 x 2 . x 3 is limited. At the in 19C In the case shown, the force is continuously developed and grows as one approaches one of the positions x 1 x 2 . x 3 then suddenly decreases; In particular, it can also be provided that a restoring force acts, which is the actuating element 191 . 192 . 193 at a deflection in a local environment one of the positions x 1 x 2 . x 3 automatically returns to its previously occupied position. In this case, a step-like force curve is achieved. At the in 19D case shown, the force is such that at the positions x 1 x 2 . x 3 minima are formed in each case, which ensure a “resting point”, the displacement of an actuating element from one of the positions x 1 x 2 . x 3 first against growing, then falling resistance. Here, too, an entry is achieved in stages. At the in 19E Finally, the resistance shown increases with the deflection, so that a user can detect, for example, that a set parameter becomes larger, for example a volume. The displacement force profiles shown can also be formed in combinations.
  • Bei dem in den 20A und 20B gezeigten Fall wird ein Stellelement 201 aus einer ersten Position xStart zu einer momentanen Position xmom ausgelenkt, wo es in 20A mit dem Bezugszeichen 202 gezeigt ist. In dieser momentanen Position xmom wirkt eine rückstellende Kraft, die in 20B gezeigt ist und durch die das Stellelemente 202 in die erste Position xStart zurückbewegt wird, wenn es keine externe Kraft mehr in der momentanen Position xmom zu hält. Es ergibt sich dadurch ein „Gummiband“-Effekt und es kann zum Beispiel ein Bedienelement nach Art eines Toggle-Schalters implementiert werden, bei dem Inkremente für einen bestimmten Wert eingegeben werden, das heißt, eine einzelne Eingabe umfasst lediglich eine bestimmte Auslenkung, nach der das Bedienelement selbstständig in eine Ausgangsposition zurückspringt.In the in the 20A and 20B case shown is an actuator 201 from a first position x start to a current position x mom deflected where it is in 20A with the reference symbol 202 is shown. In this current position x mom acts as a resetting force which in 20B is shown and through which the control elements 202 in the first position x start is moved back when there is no external force in the current position x mom to stop. This results in a "rubber band" effect and, for example, a control element in the manner of a toggle switch can be implemented, in which increments are entered for a specific value, that is to say that a single input only comprises a specific deflection, according to which the control element automatically jumps back to a starting position.
  • Bei dem in den 21A und 21B gezeigten Fall wird ein Stellelement zunächst langsam und dann plötzlich ausgelenkt (21A). Dies resultiert in einer ebenso plötzlich ansteigenden Widerstandskraft (21B). Es wird ein Effekt einer „Wirbelstrombremse“ erzeugt, da die Widerstandskraft umso höher wird, je größer die Verstellgeschwindigkeit ist. So können unbeabsichtigte, typischerweise recht schnelle Vorstellungen verhindert werden. Alternativ oder zusätzlich kann die Widerstandskraft von der Beschleunigung des Stellelements abhängig sein.In the in the 21A and 21B case shown, an actuator is first slowly and then suddenly deflected ( 21A) , This results in an equally sudden increase in resistance ( 21B) , An effect of an "eddy current brake" is created because the greater the adjustment speed, the higher the resistance. In this way, unintentional, typically quite quick performances can be prevented. Alternatively or additionally, the resistance force can be dependent on the acceleration of the actuating element.
  • Bei dem in den 22A, 22B und 22C gezeigten Fall wird ein Stellelement 221 aus einer ersten Position xStart zu einer zweiten Position xLoslassen bewegt (Bezugszeichen 222) und dann losgelassen. Es bewegt sich anschließend mit einer Geschwindigkeit von vmax zu einer dritten Position xStopp (Bezugszeichen 223). Das Stellelement bewegt sich also sprunghaft zur dritten Position xStopp , nachdem es um eine bestimmte Weglänge aus der ersten Position xStart ausgelenkt wurde. Der Verlauf der Geschwindigkeit ist in 22B gezeigt: die Geschwindigkeit steigt zunächst bei Annäherung an die zweite Position xLoslassen an und bleibt dann auf dem gleichen Niveau, bis die dritte Position xStopp erreicht wird. Ein anderes Beispiel ist in 22C gezeigt, wo ein „Überschwingen“ oder ein „Rebounce“ des Stellelements erzeugt wird, indem es zunächst die dritte Position xStopp erreicht, über diese hinaus geführt wird und sich dann wieder zurückbewegt. Auf diese Weise kann eine besonders eingängige und realistische Bewegung erzeugt werden.In the in the 22A . 22B and 22C case shown is an actuator 221 from a first position x start to a second position x Let go moved (reference number 222 ) and then released. It then moves at a speed of v max to a third position x stop (Reference 223 ). The control element therefore moves suddenly to the third position x stop after moving a certain distance from the first position x start was deflected. The course of the speed is in 22B shown: the speed initially increases when approaching the second position x Let go and then stays at the same level until the third position x stop is achieved. Another example is in 22C shown where an "overshoot" or a "rebounce" of the actuator is generated by first taking the third position x stop reached, is led beyond this and then moves back again. In this way, a particularly catchy and realistic movement can be generated.
  • Bei dem in den 23A und 23B gezeigten Fall sind Stufen-Positionen xm1 , xm2 , xm3 vorgesehen, an denen ein Effekt erzeugt wird, der dem Eindruck von Magneten entspricht, die an diesen Positionen xm1 , xm2 , xm3 angeordnet sind und in deren Feld sich das Stellelemente 231 bewegt. Das heißt, das Stellelement 231 wird in je einer lokalen Umgebung der Positionen xm1 , xm2 , xm3 zu diesen hin gezogen. Eine Auslenkung aus einer solchen Position xm1 , xm2 , xm3 erfolgt zunächst gegen einen Widerstand; in einer lokalen Umgebung einer anderen Position xm1 , xm2 , xm3 wird das Stellelemente 231 jedoch automatisch von dieser angezogen. Auch eine solche Konfiguration kann genutzt werden, um eine stufenartige Bedienung zu implementieren, wobei der durch die Stellvorrichtung 4 erzeugte Effekt die Verwendung tatsächlicher Magnete oder ähnlicher Vorrichtung unnötig macht.In the in the 23A and 23B case shown are step positions x m1 . x m2 . x m3 provided where an effect is created that corresponds to the impression of magnets that are in these positions x m1 . x m2 . x m3 are arranged and in the field of the control elements 231 emotional. That is, the control element 231 is in a local environment of the positions x m1 . x m2 . x m3 pulled towards them. A deflection from such a position x m1 . x m2 . x m3 first occurs against resistance; in a different location local environment x m1 . x m2 . x m3 becomes the control element 231 however automatically attracted to this. Such a configuration can also be used to implement a step-like operation, with that by the adjusting device 4 created effect makes the use of actual magnets or similar devices unnecessary.
  • Bei dem in 24 gezeigten Fall, auf den bereits oben mit Bezug zu den 15A und 15B eingegangen wurde, wird ein Gegenstand 243 an einer Position xZiel auf einer Oberfläche der Bedienvorrichtung abgelegt und die Stellelemente 241, 242 bewegen sich auf ihn zu. Trifft eine Erhebung eines Stellelements 241, 242 auf den Gegenstand 243, so kann eine Widerstandskraft erfasst werden. Übersteigt diese einen Schwellenwert, so wird die Bewegung der Stellelemente 241, 45 beendet. Alternativ oder zusätzlich kann eine Kamera verwendet werden, um die Positionierung der Stellelemente 241, 242 zu überwachen. Somit kann eine passgenaue Aufnahme für den Gegenstand 243 gebildet werden. Ferner kann der Gegenstand 243 mit einer bestimmten Kraft festgehalten werden, etwa um ein Verrutschen oder Herabfallen zu vermeiden.At the in 24 shown case, to the already above with reference to the 15A and 15B has been received, becomes an item 243 in one position x target placed on a surface of the operating device and the control elements 241 . 242 move towards him. Strikes an elevation of an actuator 241 . 242 on the object 243 , a resistance can be detected. If this exceeds a threshold value, the movement of the actuating elements becomes 241 . 45 completed. Alternatively or additionally, a camera can be used to position the positioning elements 241 . 242 to monitor. This enables a precisely fitting recording for the object 243 be formed. Furthermore, the subject 243 with a certain force be held, for example, to avoid slipping or falling.
  • In weiteren Ausführungsbeispielen können die beschriebenen Verschiebungs-Widerstandsprofile variiert, miteinander kombiniert oder auf andere Weise ausgebildet werden. So kann etwa ein stetig ansteigender Widerstand mit einem Kraftprofil kombiniert werden, das eine stufenartige Bedienung erlaubt.In further exemplary embodiments, the displacement resistance profiles described can be varied, combined with one another or formed in some other way. For example, a steadily increasing resistance can be combined with a force profile that allows step-like operation.
  • Mit Bezug zu den 25 und 26 werden Ausführungsbeispiele der Verwendung der Bedienvorrichtung zusammen mit einer grafischen Bedienoberfläche erläutert. Dabei wird von der oben erläuterten erfindungsgemäßen Bedienvorrichtung ausgegangen.With reference to the 25 and 26 Exemplary embodiments of the use of the operating device are explained together with a graphical user interface. The operating device according to the invention explained above is assumed.
  • Die Anzeigevorrichtung 6 ist relativ zur Stellvorrichtung 4 so angeordnet, dass eine visuelle Verbindung zwischen beiden herstellbar ist. Insbesondere ist zwischen ihnen lediglich ein geringer oder kein Abstand vorgesehen und der untere Rand der Anzeigevorrichtung 6 verläuft parallel zum Rand der Stellvorrichtung 4 senkrecht zur Längsachse der Bedienvorrichtung. Die Stellvorrichtung 4 umfasst bei dem Ausführungsbeispiel 19 Stellelemente R1 bis R19, die als flache Rippen ausgebildet und analog zu den Stellelementen 100 in 9B angeordnet sind.The display device 6 is relative to the actuator 4 arranged so that a visual connection can be established between the two. In particular, only a small or no distance is provided between them and the lower edge of the display device 6 runs parallel to the edge of the adjusting device 4 perpendicular to the longitudinal axis of the operating device. The actuator 4 includes in the embodiment 19 actuators R1 to R19 , which are designed as flat ribs and analogous to the control elements 100 in 9B are arranged.
  • Die Anzeigevorrichtung 6 gibt eine grafische Darstellung aus, die gerade Streifen S1 bis S19 umfasst, die so angeordnet sind, dass sie in ihrer Breite und ihrem Verlauf eine Verlängerung der Rippen R1 bis R19 bilden. Auf diese Weise wird eine visuell erfassbare Verbindung zwischen den Bereichen der Streifen S1 bis S19 innerhalb der Anzeige und den mechanisch ausgebildeten Rippen R1 bis R19 dargestellt. Weitere Elemente der grafischen Darstellung sind Schaltflächen 250 bis 254 auf der linken Seite der Anzeige sowie ein Lautstärkeregler-Symbol 255 auf der rechten Seite der Anzeige.The display device 6 prints a graphical representation that just strips S1 to S19 comprises, which are arranged so that they are an extension of the ribs in their width and course R1 to R19 form. In this way, a visually detectable connection between the areas of the strips S1 to S19 inside the display and the mechanically trained ribs R1 to R19 shown. Other elements of the graphic display are buttons 250 to 254 on the left side of the display and a volume control symbol 255 on the right side of the ad.
  • Pfeilköpfe 256, 257 am linken beziehungsweise rechten äußeren Streifen S1, S19 zeigen an, dass diese Streifen S1, S19 und die in der Verlängerung befindlichen Rippen R1, R19 den am Rand der Anzeige angezeigten Elementen 250 bis 255 zugeordnet sind. Bei dem Ausführungsbeispiel ist vorgesehen, dass die linke äußere Rippe R1 der Auswahl fester Menüpunkte dient, die den Schaltflächen 250 bis 254 auf der linken Seite der Anzeige zugeordnet sind. Hierzu kann beispielsweise ein Verschiebungs-Kraftprofil vorgesehen sein, wie es oben mit Bezug zu den 20A und 20B beziehungsweise 22A bis 22C beschrieben wurde, wobei jedoch auch andere Konfigurationen vorgesehen sein können. Bei dem Ausführungsbeispiel ist ferner vorgesehen, dass die rechte äußere Rippe R19 der Lautstärkeregelung zugeordnet ist. Die aktuelle Lautstärke wird durch das Lautstärkeregler-Symbol 257 angezeigt und kann durch Verschieben der Rippe R19 verändert werden, beispielsweise mit einem Verschiebungs-Kraftprofil wie oben mit Bezug zu 19E beschrieben.arrowheads 256 . 257 on the left or right outer strip S1 . S19 indicate that these stripes S1 . S19 and the ribs in the extension R1 . R19 the items shown at the edge of the ad 250 to 255 assigned. In the embodiment, it is provided that the left outer rib R1 The selection of fixed menu items is used by the buttons 250 to 254 assigned to the left side of the ad. For this purpose, a displacement force profile can be provided, for example, as described above with reference to FIGS 20A and 20B respectively 22A to 22C has been described, but other configurations can also be provided. In the embodiment, it is also provided that the right outer rib R19 is assigned to the volume control. The current volume is indicated by the volume control symbol 257 displayed and can be moved by moving the rib R19 can be changed, for example with a displacement force profile as above with reference to 19E described.
  • Auch weitere Bedienelemente werden durch die Rippen R1 bis R19 gebildet, wobei dies insbesondere in Abhängigkeit von der Ausgabe durch die Ausgabevorrichtung 6 erfolgt. Hierdurch wird es möglich, in Abhängigkeit von dem Kontext der derzeit bedienbaren Einrichtungen, der ausgeführten Anwendungsprogramme oder der aktuellen Anzeige auf der Anzeigevorrichtung 6 flexibel Bedienelemente verschiedener Form, Bedienbarkeit, Ergonomie und unterschiedlichem Verhalten zu bilden. Dies wird insbesondere durch Koppelung der Rippen R1 bis R19 beziehungsweise von Teilmengen davon zu einzelnen Bedienelementen erreicht.Other controls are also through the ribs R1 to R19 formed, this in particular depending on the output by the output device 6 he follows. This makes it possible, depending on the context of the currently operable devices, the application programs executed or the current display on the display device 6 to flexibly form control elements of various shapes, usability, ergonomics and different behavior. This is done in particular by coupling the ribs R1 to R19 or of subsets thereof to individual controls.
  • Ferner können weitere Daten eines Kontextes berücksichtigt werden, um die Konfiguration der Stellelemente beziehungsweise Rippen R1 bis R19 einzustellen. So können Betriebszustände des Fahrzeugs 1 berücksichtigt werden, etwa ein sportlicher oder bequemer Fahrbetrieb, der spezifische Möglichkeiten der Bedienung erfordert.Furthermore, further data of a context can be taken into account in order to configure the control elements or ribs R1 to R19 adjust. So operating conditions of the vehicle 1 are taken into account, such as sporty or comfortable driving, which requires specific options for operation.
  • Die Anzeige kann ferner durch weitere Elemente ergänzt werden, wobei insbesondere visualisiert wird, welche der nicht fest mit bestimmten Funktionen verknüpften Rippen R2 bis R18 für welche Eingaben genutzt werden können. Ein Beispiel für eine solche Bedienung ist in 26 gezeigt.The display can also be supplemented by further elements, in particular visualizing which of the ribs that are not permanently linked to certain functions R2 to R18 for which inputs can be used. An example of such an operation is in 26 shown.
  • Auf der Anzeigevorrichtung 6 wird eine Anzeige ausgegeben, die neben den bereits erwähnten Elementen ein Profilbild 261 umfasst, das einem Kontakt zugeordnet ist, von dem gerade ein Anruf empfangen wird. Der Empfang des Anrufs und die Darstellung des Kontaktbilds 261 erfolgen auf an sich bekannte Weise. Es wird eine Vibration des Kontaktbilds 261 dargestellt, wobei es auf und ab bewegt wird. Ergänzend können ferner Vibrations- Symbole 262 dargestellt werden. Gleichzeitig ist bei dem Ausführungsbeispiel vorgesehen, dass beim Empfang des Anrufs Ausgabedaten erzeugt und an die Stellvorrichtung 4 übertragen werden. Anhand der Ausgabedaten wird eine Vibration der Rippen R2 bis R18 erzeugt wird, das heißt, diese werden mit einer bestimmten Amplitude und Frequenz vor und zurück bewegt. Der dynamische Ablauf dieser Vibrationen kann auf verschiedene Weise ausgebildet sein und es können etwa Einstellungen vorgesehen sein, durch die eine Intensität der Vibrationen der Rippen R2 bis R18 gesteuert werden kann. Ferner sind bei dem Ausführungsbeispiel auch auf den Rippen R2 bis R18 Vibrations-Symbole 263 dargestellt, die etwa mittels einer Beleuchtungseinrichtung der Rippen R1 bis R19 ausgegeben werden können. Durch diese Vibration wird angezeigt, dass zur Annahme des Anrufs eine Bewegung der Rippen R2 bis R18 durchzuführen ist, insbesondere in eine bestimmte Richtung, während die Bewegung in eine andere Richtung zur Ablehnung des Anrufs wird. Die Vibration und/oder Ausgabe kann auf bestimmte Teilmengen der Rippen R2 bis R18 beschränkt sein. Ferner ist vorgesehen, dass alle oder einige der Rippen R2 bis R18 miteinander gekoppelt sind, das heißt, sie bewegen sich simultan, wobei nicht unbedingt eine identische Bewegung entlang der Längsrichtung vorgesehen sein muss, sondern ein zeitlicher und/oder Versatz vorgesehen sein kann.On the display device 6 an ad will be displayed, in addition to the elements already mentioned, a profile picture 261 comprises, which is assigned to a contact from whom a call is currently being received. Receiving the call and displaying the contact picture 261 take place in a manner known per se. There will be a vibration of the contact picture 261 shown moving up and down. In addition, vibration symbols can also be used 262 being represented. At the same time, it is provided in the exemplary embodiment that when the call is received, output data is generated and sent to the actuating device 4 be transmitted. Based on the output data, a vibration of the ribs R2 to R18 is generated, that is, these are moved back and forth with a certain amplitude and frequency. The dynamic course of these vibrations can be designed in various ways and, for example, settings can be provided by which an intensity of the vibrations of the ribs R2 to R18 can be controlled. Furthermore, in the embodiment are also on the ribs R2 to R18 Vibrations symbols 263 shown, for example by means of an illumination device of the ribs R1 to R19 can be spent. Through this Vibration indicates that to accept the call a movement of the ribs R2 to R18 is to be performed, especially in one direction, while movement in another direction becomes rejection of the call. The vibration and / or output can affect certain subsets of the ribs R2 to R18 be limited. It is also provided that all or some of the ribs R2 to R18 are coupled to one another, that is to say they move simultaneously, an identical movement along the longitudinal direction not necessarily having to be provided, but rather a temporal and / or offset can be provided.
  • Bei weiteren Ausführungsbeispielen können durch Anwendungsprogramme oder andere Einrichtungen Ausgabedaten erzeugt werden und der Ausgabedaten wird eine bestimmte Konfiguration der Rippen R1 bis R19 eingestellt.In further exemplary embodiments, output data can be generated by application programs or other devices and the output data becomes a specific configuration of the ribs R1 to R19 set.
  • Bei einem weiteren Ausführungsbeispiel wird zwischen verschiedenen Betriebsmodi der Bedienvorrichtung unterschieden, wobei in Abhängigkeit von dem aktivierten Betriebsmodus unterschiedliche Konfigurationen eingestellt werden. Zum Beispiel kann ein „Idle“-Modus vorgesehen sein, bei dem auch eine Eingabe des Nutzers gewartet wird. Hierfür kann eine Konfiguration vorgesehen sein, bei der eine Handablage gebildet wird und ein dynamisches „Atmen“ ausgegeben wird, etwa mit einer Amplitude von 5 cm und einer Frequenz von 0,5 Hz. Eine Anzeige kann auf der Anzeigevorrichtung 6 ausgegeben werden, die den Nutzer zur Bedienung oder Berührung Bedienvorrichtung auffordert. Bei einem weiteren Beispiel kann in einem „Home“-Modus ein Startbildschirm dargestellt und währenddessen ein geringeres „Atmen“ ausgegeben werden, etwa mit einer Amplitude von 0,5 cm und einer Frequenz von 0,5 Hz. Die Anzeige kann zum Beispiel so gebildet sein, dass der Nutzer zur Auswahl eines bestimmten Anwendungsprogramms aufgefordert wird. Bei einem weiteren Beispiel kann ein Anwendungs-Modus vorgesehen sein, bei dem das periodische „Atmen“ in Abhängigkeit von dem aktivierten Anwendungsprogramm gebildet sein kann. Die Anzeige umfasst ferner Informationen zu dem Anwendungsprogramm sowie zu seiner Bedienung. Insbesondere wird dabei angezeigt, welche Bedienelemente mittels welcher gekoppelter Rippen R1 bis R19 gebildet werden. Ferner können Hinweise darauf ausgegeben werden, wie die Bedienung erfolgt, etwa mittels der Bedienung eines Schieberegler oder eines Toggle-Schalters.In a further exemplary embodiment, a distinction is made between different operating modes of the operating device, different configurations being set as a function of the activated operating mode. For example, an “idle” mode can be provided, in which input by the user is also awaited. For this purpose, a configuration can be provided in which a hand rest is formed and a dynamic “breathing” is output, for example with an amplitude of 5 cm and a frequency of 0.5 Hz. A display can be shown on the display device 6 are output, which prompts the user to operate or touch the operating device. In a further example, a start screen can be displayed in a “home” mode and a lower “breathing” can be output during this, for example with an amplitude of 0.5 cm and a frequency of 0.5 Hz. The display can be formed in this way, for example be that the user is asked to select a specific application program. In a further example, an application mode can be provided in which the periodic “breathing” can be formed as a function of the activated application program. The display also includes information about the application program and its operation. In particular, it shows which control elements by means of which coupled ribs R1 to R19 be formed. Furthermore, information can be output as to how the operation is carried out, for example by means of the operation of a slider or a toggle switch.
  • Zusätzlich zu der Bedienung mittels der Rippen R1 bis R19 kann die Anzeigevorrichtung 6 als Touchscreen ausgebildet sein und es können Eingaben eines Nutzers hierüber erfasst werden.In addition to the operation using the ribs R1 to R19 can the display device 6 be designed as a touchscreen and a user's input can be recorded.
  • Bei einem weiteren Ausführungsbeispiel ist vorgesehen, dass ein Nutzer auf an sich bekannte Weise identifiziert wird. Die Konfiguration der Bedienvorrichtung kann dann Abhängigkeit von der Identität des Nutzers gebildet werden. Beispielsweise kann die Konfiguration so erfolgen, dass sie für den einzelnen Nutzer besonders ergonomisch ist, beispielsweise durch Positionierung von Bedienelementen in einem für die Hand des Nutzers bequem erreichbaren Bereich oder durch die Anpassung der Größe, Anzahl oder des Typs von Bedienelementen an die Fähigkeiten oder Präferenzen des Nutzers. Anhand der Identität können beispielsweise Daten eines gespeicherten Benutzerprofils erfasst werden, wobei das Benutzerprofil auch auf einer externen Einheit, etwa einem externen Server oder einem Mobilgerät gespeichert sein und von dort abgerufen werden kann. Die Identität des Nutzers gehört in diesem Sinne zu dem Kontext, in dem die Bedienvorrichtung betrieben wird.In a further exemplary embodiment it is provided that a user is identified in a manner known per se. The configuration of the operating device can then be formed as a function of the identity of the user. For example, the configuration can be carried out in such a way that it is particularly ergonomic for the individual user, for example by positioning control elements in an area which can be comfortably reached by the user's hand or by adapting the size, number or type of control elements to the abilities or preferences of the user. Based on the identity, for example, data of a stored user profile can be recorded, wherein the user profile can also be stored on an external unit, for example an external server or a mobile device, and can be called up from there. In this sense, the identity of the user belongs to the context in which the operating device is operated.
  • Bei einem weiteren Ausführungsbeispiel ist vorgesehen, dass die Stellelemente R1 bis R19, 110 mit Klimatisierungselementen versehen sind, die auf unterschiedliche, an sich bekannte Weise ausgebildet sein können. Beispielsweise können Ausströmer für klimatisierte Luft bei einer bestimmten Temperatur, Intensität und/oder Richtung umfasst sein. Durch automatisches oder manuelles Einstellen einer Konfiguration können die Parameter der einströmenden Luft verändert werden. Beispielsweise kann eine Richtung, Intensität und/oder Temperatur der einströmenden Luft dadurch eingestellt werden, dass bestimmte Stellelemente R1 bis R19, 110 in bestimmte Positionen bewegt werden.In a further embodiment it is provided that the adjusting elements R1 to R19 . 110 are provided with air conditioning elements which can be designed in different ways known per se. For example, outlets for conditioned air at a certain temperature, intensity and / or direction can be included. The parameters of the incoming air can be changed by automatically or manually setting a configuration. For example, a direction, intensity and / or temperature of the inflowing air can be set by using certain control elements R1 to R19 . 110 be moved to certain positions.
  • Bei einem weiteren Ausführungsbeispiel kann eine Beleuchtung der Bedienvorrichtung vorgesehen sein, beispielsweise indem die Stellelemente R1 bis R19, 110 lichtdurchlässig ausgebildet sind. Alternativ oder zusätzlich können Beleuchtungselemente, zum Beispiel Leuchtdioden oder Lichtleiter, in die Stellelemente R1 bis R19, 110 integriert sein. Insbesondere wird eine Oberfläche der Bedienvorrichtung, die von den Stellelementen R1 bis R19, 110 gebildet wird, beleuchtet. Dabei können auch dynamische Beleuchtungseffekte vorgesehen sein, bei denen Parameter der Beleuchtung in Abhängigkeit von der Zeit geändert werden. Diese Parameter können zum Beispiel eine Farbe, Intensität oder einen Gradienten umfassen.In a further exemplary embodiment, lighting of the operating device can be provided, for example by the actuating elements R1 to R19 . 110 are designed to be translucent. As an alternative or in addition, lighting elements, for example light-emitting diodes or light guides, can be placed in the adjusting elements R1 to R19 . 110 be integrated. In particular, a surface of the operator control device is provided by the control elements R1 to R19 . 110 is formed, illuminated. Dynamic lighting effects can also be provided, in which parameters of the lighting are changed as a function of time. These parameters can include, for example, a color, intensity or a gradient.
  • BezugszeichenlisteLIST OF REFERENCE NUMBERS
  • 11
    Fahrzeugvehicle
    22
    KontexterfassungseinheitContext sensing unit
    33
    Steuereinheitcontrol unit
    44
    Stellvorrichtunglocking device
    4.1 bis 4.104.1 to 4.10
    Stellelementactuator
    5 5
    EingabeerfassungseinheitInput capture unit
    66
    Anzeigevorrichtungdisplay device
    77
    Fahrersitzdriver's seat
    10.1, 10.210.1, 10.2
    Bedienvorrichtungencontrol devices
    24.1 bis 24.424.1 to 24.4
    Stellelementactuator
    34.1 bis 34.634.1 to 34.6
    Stellelementactuator
    3535
    Einbuchtungindentation
    3636
    Umgebendes ElementSurrounding element
    41, 4241, 42
    Befestigungspunktattachment point
    4444
    Stellelementactuator
    54.1 bis 54.654.1 to 54.6
    Stellelementactuator
    100100
    Bedienvorrichtungoperating device
    101, 102, 103101, 102, 103
    Rillegroove
    104.1 bis 104.3, 105.1 bis 105.3104.1 to 104.3, 105.1 to 105.3
    Rillegroove
    106106
    Rillenformationgroove formation
    110110
    Stellelementeactuators
    111111
    Armablagearmrest
    120120
    Handhand
    121121
    Erhöhter Bereich; BedienelementRaised area; operating element
    122, 123.1, 123.2, 124, 125122, 123.1, 123.2, 124, 125
    Reglerregulator
    131, 132131, 132
    Rillegroove
    140140
    Vertiefter BereichDeepened area
    141141
    Reglerregulator
    150.1150.1
    Gegenstandobject
    150.2150.2
    Gegenstand; DrehreglerObject; knobs
    160160
    Handhand
    171, 172, 181, 182, 191, 192, 193, 201, 202, 221, 222, 223, 231, 241, 242171, 172, 181, 182, 191, 192, 193, 201, 202, 221, 222, 223, 231, 241, 242
    Stellelementactuator
    250, 251, 252, 253, 254250, 251, 252, 253, 254
    Schaltflächebutton
    255255
    Lautstärkeregler-SymbolVolume control icon
    261261
    ProfilbildProfile picture
    262262
    Vibrations-Symbol (Anzeige)Vibration symbol (display)
    263263
    Vibrations-Symbol (Rippen)Vibration symbol (ribs)
    256, 257256, 257
    Pfeilkopfarrowhead
    R1 bis R19R1 to R19
    Rippe, StellelementRib, actuator
    S1 bis S19S1 to S19
    Streifenstrip
    D1, D2D1, D2
    Druck (Pfeil)Pressure (arrow)
    PP
    Pfeil; Längsachse; Freiheitsgrad-RichtungArrow; longitudinal axis; Freedom degree direction
    RR
    Rotationsrichtung; Freiheitsgrad-RichtungRotational direction; Freedom degree direction
    R'R '
    Rotationsachseaxis of rotation
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG QUOTES INCLUDE IN THE DESCRIPTION
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.This list of documents listed by the applicant has been generated automatically and is only included for the better information of the reader. The list is not part of the German patent or utility model application. The DPMA assumes no liability for any errors or omissions.
  • Zitierte PatentliteraturPatent literature cited
    • DE 102017200595 A1 [0053]DE 102017200595 A1 [0053]

Claims (10)

  1. Vorrichtung zum Bereitstellen einer adaptiven Bedienoberfläche, umfassend eine Kontexterfassungseinheit (2), die dazu eingerichtet ist, Kontextdaten zu erfassen; eine Steuereinheit (3), die dazu eingerichtet ist, anhand der Kontextdaten Konfigurationsdaten zu erzeugen; eine Vielzahl von Stellelementen (4.1 bis 4.10), die entlang eines Freiheitsgrades (P, R) bewegbar sind; eine Stellvorrichtung (4), die dazu eingerichtet ist, anhand der Konfigurationsdaten eine Konfiguration der Stellelemente (4.1 bis 4.10) einzustellen; wobei beim Einstellen der Konfiguration zumindest eine Teilmenge der Stellelemente (4.1 bis 4.10) zu einer bestimmten Position bewegbar ist; und durch die Stellelemente (4.1 bis 4.10) eine Bedienoberfläche gebildet wird.Device for providing an adaptive user interface, comprising a context detection unit (2) which is set up to capture context data; a control unit (3) which is set up to generate configuration data on the basis of the context data; a plurality of actuating elements (4.1 to 4.10) which can be moved along a degree of freedom (P, R); an adjusting device (4) which is set up to set a configuration of the adjusting elements (4.1 to 4.10) on the basis of the configuration data; in which when setting the configuration, at least a subset of the actuating elements (4.1 to 4.10) can be moved to a specific position; and a control surface is formed by the control elements (4.1 to 4.10).
  2. Vorrichtung gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Stellelemente (4.1 bis 4.10) so ausgebildet sind, dass ein Nutzer eine Kraft auf sie ausüben und/oder sie verschieben kann, um eine Eingabe vorzunehmen; und ferner eine Eingabeerfassungseinheit (5) umfasst ist, die dazu eingerichtet ist, für zumindest eine Teilmenge der Stellelemente (4.1 bis 4.10) deren jeweilige Position und/oder eine auf sie wirkende Kraft zu erfassen.Device according to Claim 1 , characterized in that the adjusting elements (4.1 to 4.10) are designed so that a user can exert a force on them and / or move them to make an entry; and further comprises an input detection unit (5) which is set up to detect the respective position and / or a force acting on them for at least a subset of the adjusting elements (4.1 to 4.10).
  3. Vorrichtung gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Stellelemente (4.1 bis 4.10) flach ausgebildet sind und der Freiheitsgrad (P, R), entlang dessen sie bewegbar sind, entlang einer Flächenausdehnungsrichtung verläuft.Device according to one of the preceding claims, characterized in that the adjusting elements (4.1 to 4.10) are flat and the degree of freedom (P, R), along which they are movable, runs along a direction of surface expansion.
  4. Vorrichtung gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Stellelemente (4.1 bis 4.10) entlang genau eines Freiheitsgrades (P, R) bewegbar sind.Device according to one of the preceding claims, characterized in that the adjusting elements (4.1 to 4.10) can be moved along exactly one degree of freedom (P, R).
  5. Vorrichtung gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Kontextdaten einen Programmzustand eines Anwendungsprogramms umfassen.Device according to one of the preceding claims, characterized in that the context data comprise a program state of an application program.
  6. Vorrichtung gemäß Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Programmzustand einen Zustand einer grafischen Bedienoberfläche umfasst.Device according to Claim 5 , characterized in that the program status includes a status of a graphical user interface.
  7. Vorrichtung gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Kontextdaten Ausgabedaten umfassen; und die Konfigurationsdaten in Abhängigkeit von den Ausgabedaten gebildet sind.Device according to one of the preceding claims, characterized in that the context data comprise output data; and the configuration data are formed as a function of the output data.
  8. Vorrichtung gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ferner eine Identifikationseinheit dazu eingerichtet ist, einen Benutzer zu identifizieren; und die Kontextdaten Informationen über den identifizierten Benutzer umfassen.Device according to one of the preceding claims, characterized in that further an identification unit is set up to identify a user; and the context data includes information about the identified user.
  9. Vorrichtung gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Oberfläche der Stellelemente (4.1 bis 4.10) zumindest teilweise berührungsempfindlich ausgebildet ist.Device according to one of the preceding claims, characterized in that a surface of the actuating elements (4.1 to 4.10) is at least partially touch-sensitive.
  10. Verfahren zum Bereitstellen einer adaptiven Bedienoberfläche, bei dem Kontextdaten erfasst werden; anhand der Kontextdaten Konfigurationsdaten erzeugt werden; anhand der Konfigurationsdaten eine Konfiguration einer Vielzahl von Stellelementen (4.1 bis 4.10), die entlang eines Freiheitsgrades (P, R) bewegbar sind, eingestellt wird; wobei beim Einstellen der Konfiguration zumindest eine Teilmenge der Stellelemente (4.1 bis 4.10) zu einer bestimmten Position bewegt wird; und durch die Stellelemente (4.1 bis 4.10) eine Bedienoberfläche gebildet wird.Method for providing an adaptive user interface, in which Context data is captured; configuration data are generated on the basis of the context data; on the basis of the configuration data, a configuration of a multiplicity of adjusting elements (4.1 to 4.10) which can be moved along a degree of freedom (P, R) is set; in which when setting the configuration, at least a subset of the actuating elements (4.1 to 4.10) is moved to a specific position; and a control surface is formed by the control elements (4.1 to 4.10).
DE102018214385.4A 2018-08-24 2018-08-24 Device for providing an adaptive user interface and method for providing an adaptive user interface Pending DE102018214385A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102018214385.4A DE102018214385A1 (en) 2018-08-24 2018-08-24 Device for providing an adaptive user interface and method for providing an adaptive user interface

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102018214385.4A DE102018214385A1 (en) 2018-08-24 2018-08-24 Device for providing an adaptive user interface and method for providing an adaptive user interface

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102018214385A1 true DE102018214385A1 (en) 2020-02-27

Family

ID=69413130

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102018214385.4A Pending DE102018214385A1 (en) 2018-08-24 2018-08-24 Device for providing an adaptive user interface and method for providing an adaptive user interface

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102018214385A1 (en)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2750915B1 (en) Method and system for providing a graphical user interface, in particular in a vehicle
EP2473908B1 (en) Method and device for displaying information
DE60209776T2 (en) DISPLAY SYSTEM WITH TACTILE GUIDANCE
EP1998996B1 (en) Interactive operating device and method for operating the interactive operating device
DE69724416T2 (en) HAND CONTROL WITH USER RETURN MECHANISM
EP2920679B1 (en) Information playback system and method for information playback
EP2150883B1 (en) Multifunction display and operating device and method for operating a multifunction display and operating device having improved selection operation
DE112014001380T5 (en) Adaptive human-machine interfaces for pressure-sensitive control in a distracted operating environment and method of using the same
DE102011011143B4 (en) Method of changing the state of an electronic device
EP2884187B1 (en) Method for operator guidance, cover component and production of a cover component
DE69731299T2 (en) TOUCH SCREEN
DE102014014623B4 (en) Handle switching device
DE60306561T2 (en) Input device for instruments installed in a vehicle
DE202012005255U1 (en) Operating device with a gesture monitoring unit
DE69816319T2 (en) MULTISWITCH DEVICE FOR CONTROLLING VEHICLE SUBSYSTEMS
EP1830244A2 (en) Method and device for operating at least two functional components of a system, in particular of a vehicle
DE102012103030B3 (en) Method for operating an industrial robot
EP1403619B1 (en) Input device
EP2703947B1 (en) Operating device for a technical system
EP2545430B1 (en) Method and device for operating a user interface
EP2181013A1 (en) Method for displying information in a vehicle, and display device for a vehicle
DE102010013170A1 (en) Device for operating different functions of a motor vehicle
WO2002027645A1 (en) Touch-sensitive display with tactile feedback
EP1839941B1 (en) Seat control device
DE102006029506B4 (en) input device