DE102018212627A1 - Akkumulatoranordnung - Google Patents

Akkumulatoranordnung Download PDF

Info

Publication number
DE102018212627A1
DE102018212627A1 DE102018212627.5A DE102018212627A DE102018212627A1 DE 102018212627 A1 DE102018212627 A1 DE 102018212627A1 DE 102018212627 A DE102018212627 A DE 102018212627A DE 102018212627 A1 DE102018212627 A1 DE 102018212627A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
cooling
fluid
battery cells
stacking
battery
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102018212627.5A
Other languages
English (en)
Inventor
Stefan Hirsch
Caroline JANZEN
Heiko Neff
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Mahle International GmbH
Original Assignee
Mahle International GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Mahle International GmbH filed Critical Mahle International GmbH
Priority to DE102018212627.5A priority Critical patent/DE102018212627A1/de
Publication of DE102018212627A1 publication Critical patent/DE102018212627A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01MPROCESSES OR MEANS, e.g. BATTERIES, FOR THE DIRECT CONVERSION OF CHEMICAL ENERGY INTO ELECTRICAL ENERGY
    • H01M10/00Secondary cells; Manufacture thereof
    • H01M10/60Heating or cooling; Temperature control
    • H01M10/61Types of temperature control
    • H01M10/613Cooling or keeping cold
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01MPROCESSES OR MEANS, e.g. BATTERIES, FOR THE DIRECT CONVERSION OF CHEMICAL ENERGY INTO ELECTRICAL ENERGY
    • H01M10/00Secondary cells; Manufacture thereof
    • H01M10/60Heating or cooling; Temperature control
    • H01M10/62Heating or cooling; Temperature control specially adapted for specific applications
    • H01M10/625Vehicles
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01MPROCESSES OR MEANS, e.g. BATTERIES, FOR THE DIRECT CONVERSION OF CHEMICAL ENERGY INTO ELECTRICAL ENERGY
    • H01M10/00Secondary cells; Manufacture thereof
    • H01M10/60Heating or cooling; Temperature control
    • H01M10/64Heating or cooling; Temperature control characterised by the shape of the cells
    • H01M10/647Prismatic or flat cells, e.g. pouch cells
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01MPROCESSES OR MEANS, e.g. BATTERIES, FOR THE DIRECT CONVERSION OF CHEMICAL ENERGY INTO ELECTRICAL ENERGY
    • H01M10/00Secondary cells; Manufacture thereof
    • H01M10/60Heating or cooling; Temperature control
    • H01M10/65Means for temperature control structurally associated with the cells
    • H01M10/655Solid structures for heat exchange or heat conduction
    • H01M10/6551Surfaces specially adapted for heat dissipation or radiation, e.g. fins or coatings
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01MPROCESSES OR MEANS, e.g. BATTERIES, FOR THE DIRECT CONVERSION OF CHEMICAL ENERGY INTO ELECTRICAL ENERGY
    • H01M10/00Secondary cells; Manufacture thereof
    • H01M10/60Heating or cooling; Temperature control
    • H01M10/65Means for temperature control structurally associated with the cells
    • H01M10/655Solid structures for heat exchange or heat conduction
    • H01M10/6554Rods or plates
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01MPROCESSES OR MEANS, e.g. BATTERIES, FOR THE DIRECT CONVERSION OF CHEMICAL ENERGY INTO ELECTRICAL ENERGY
    • H01M10/00Secondary cells; Manufacture thereof
    • H01M10/60Heating or cooling; Temperature control
    • H01M10/65Means for temperature control structurally associated with the cells
    • H01M10/655Solid structures for heat exchange or heat conduction
    • H01M10/6556Solid parts with flow channel passages or pipes for heat exchange
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01MPROCESSES OR MEANS, e.g. BATTERIES, FOR THE DIRECT CONVERSION OF CHEMICAL ENERGY INTO ELECTRICAL ENERGY
    • H01M10/00Secondary cells; Manufacture thereof
    • H01M10/60Heating or cooling; Temperature control
    • H01M10/65Means for temperature control structurally associated with the cells
    • H01M10/655Solid structures for heat exchange or heat conduction
    • H01M10/6556Solid parts with flow channel passages or pipes for heat exchange
    • H01M10/6557Solid parts with flow channel passages or pipes for heat exchange arranged between the cells
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01MPROCESSES OR MEANS, e.g. BATTERIES, FOR THE DIRECT CONVERSION OF CHEMICAL ENERGY INTO ELECTRICAL ENERGY
    • H01M10/00Secondary cells; Manufacture thereof
    • H01M10/60Heating or cooling; Temperature control
    • H01M10/65Means for temperature control structurally associated with the cells
    • H01M10/656Means for temperature control structurally associated with the cells characterised by the type of heat-exchange fluid
    • H01M10/6567Liquids
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01MPROCESSES OR MEANS, e.g. BATTERIES, FOR THE DIRECT CONVERSION OF CHEMICAL ENERGY INTO ELECTRICAL ENERGY
    • H01M10/00Secondary cells; Manufacture thereof
    • H01M10/60Heating or cooling; Temperature control
    • H01M10/65Means for temperature control structurally associated with the cells
    • H01M10/656Means for temperature control structurally associated with the cells characterised by the type of heat-exchange fluid
    • H01M10/6567Liquids
    • H01M10/6568Liquids characterised by flow circuits, e.g. loops, located externally to the cells or cell casings
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01MPROCESSES OR MEANS, e.g. BATTERIES, FOR THE DIRECT CONVERSION OF CHEMICAL ENERGY INTO ELECTRICAL ENERGY
    • H01M50/00Constructional details or processes of manufacture of the non-active parts of electrochemical cells other than fuel cells, e.g. hybrid cells
    • H01M50/10Primary casings, jackets or wrappings of a single cell or a single battery
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01MPROCESSES OR MEANS, e.g. BATTERIES, FOR THE DIRECT CONVERSION OF CHEMICAL ENERGY INTO ELECTRICAL ENERGY
    • H01M50/00Constructional details or processes of manufacture of the non-active parts of electrochemical cells other than fuel cells, e.g. hybrid cells
    • H01M50/20Mountings; Secondary casings or frames; Racks, modules or packs; Suspension devices; Shock absorbers; Transport or carrying devices; Holders
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01MPROCESSES OR MEANS, e.g. BATTERIES, FOR THE DIRECT CONVERSION OF CHEMICAL ENERGY INTO ELECTRICAL ENERGY
    • H01M50/00Constructional details or processes of manufacture of the non-active parts of electrochemical cells other than fuel cells, e.g. hybrid cells
    • H01M50/50Current conducting connections for cells or batteries
    • H01M50/543Terminals
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01MPROCESSES OR MEANS, e.g. BATTERIES, FOR THE DIRECT CONVERSION OF CHEMICAL ENERGY INTO ELECTRICAL ENERGY
    • H01M2220/00Batteries for particular applications
    • H01M2220/20Batteries in motive systems, e.g. vehicle, ship, plane
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02EREDUCTION OF GREENHOUSE GAS [GHG] EMISSIONS, RELATED TO ENERGY GENERATION, TRANSMISSION OR DISTRIBUTION
    • Y02E60/00Enabling technologies; Technologies with a potential or indirect contribution to GHG emissions mitigation
    • Y02E60/10Energy storage using batteries

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Akkumulatoranordnung (1) für ein Hybrid- oder Elektrofahrzeug. Die Akkumulatoranordnung (1) weist mehrere starre Batteriezellen (2) mit einander gegenüberliegenden Auflageflächen (3) auf, wobei die Batteriezellen (2) einander mit den Auflageflächen (3) zugewandt in Stapelrichtung (4) zu einem Batterieblock (5) gestapelt sind. Die Akkumulatoranordnung (1) weist ferner eine Kühlvorrichtung (6) mit mehreren von dem Kühlfluid durchströmbaren Kühlelementen (7) auf. Das jeweilige Kühlelement (7) ist zwischen den benachbarten Batteriezellen (2) angeordnet und mit diesen zu dem Batterieblock (5) verspannt, wobei das jeweilige Kühlelement (7) an den Auflageflächen (3) der jeweiligen benachbarten Batteriezellen (2) wärmeübertragend anliegt. Erfindungsgemäß weist das jeweilige Kühlelement (7) einen Rahmen (12) auf, der die Auflageflächen (3) der jeweiligen benachbarten Batteriezellen (2) randseitig in Umlaufrichtung (13) umläuft, so dass zwischen dem Rahmen (12) und den benachbarten Batteriezellen (2) ein durch das Kühlmittel durchströmbarer Innenraum (15) des Kühlelements (7) angeordnet ist.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Akkumulatoranordnung für ein Hybrid- oder Elektrofahrzeug nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.
  • Eine Akkumulatoranordnung beziehungsweise eine Traktionsbatterie für ein Hybrid- oder Elektrofahrzeug umfasst üblicherweise mehrere einzelne Batteriezellen, die zu einem Batteriemodul oder auch mehreren Batteriemodulen zusammengefasst sind. Die einzelnen Batteriezellen sind in dem jeweiligen Batteriemodul elektrisch miteinander verschaltet und versorgen das Hybrid- oder Elektrofahrzeug mit Energie. Bei der Weiterentwicklung der Traktionsbatterien wird zunehmend eine kurze Ladezeit angestrebt, was zu einer starken thermischen Belastung der Traktionsbatterien führt. Daher ist eine effektive Temperierung der einzelnen Batteriezellen in der Traktionsbatterie notwendig.
  • Dazu kann für das jeweilige Batteriemodul beispielweise eine Kühlvorrichtung vorgesehen sein, die die jeweiligen Batteriezellen an den Stromableitern kühlt. Die Kühlvorrichtung kann dabei eine durch ein Kühlmittel durchströmte Kühlplatte umfassen, an der die Stromableiter der Batteriezellen wärmeübertragend festgelegt sind. Über die Stromableiter können dann die Batteriezellen gekühlt werden. Zusätzlich können zwischen den Batteriezellen auch Wärmeleitplatten angeordnet sein, die die Wärme gezielt zur Kühlplatte ableiten, wie beispielweise in DE 10 2008 061 755 A1 beschrieben ist. Nachteiligerweise sind derartige Wärmeleitplatten starr an der Kühlplatte festgelegt, so dass eine Ausdehnung der Batteriezellen infolge des Ladezustands oder der Alterung teilweise verhindert sein kann. Aus DE 10 2010 021 922 A1 ist eine andere Lösung für Pouch-Zellen bekannt, bei der durch das Kühlfluid durchströmbare Folienelemente zwischen den Pouch-Zellen angeordnet sind. Die Folienelemente sind durch zwei Folienschichten gebildet, die aneinander durch eine Naht festgelegt sind. Die Folienelemente legen sich an die Pouch-Zellen an. Ferner sind auch andere Konzepte wie beispielweise ein Gehäuse mit verbesserten thermischen Eigenschaften in DE 10 2013 206 581 A1 bekannt.
  • Die Aufgabe der Erfindung ist es, für eine Akkumulatoranordnung der gattungsgemäßen Art eine verbesserte oder zumindest alternative Ausführungsform anzugeben, bei der die beschriebenen Nachteile zumindest teilweise überwunden werden.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch den Gegenstand des unabhängigen Anspruchs 1 gelöst. Vorteilhafte Ausführungsformen sind Gegenstand der abhängigen Ansprüche.
  • Eine Akkumulatoranordnung ist für ein Hybrid- oder Elektrofahrzeug vorgesehen und weist mehrere starre Batteriezellen mit einander gegenüberliegenden Auflageflächen auf, die einander mit den Auflageflächen zugewandt in Stapelrichtung zu einem Batterieblock gestapelt sind. Die Akkumulatoranordnung weist zudem eine Kühlvorrichtung mit mehreren von dem Kühlfluid durchströmbaren Kühlelementen auf. Das jeweilige Kühlelement ist dabei zwischen den benachbarten Batteriezellen angeordnet und ist mit diesen zu dem Batterieblock verspannt. Das jeweilige Kühlelement liegt zudem an den Auflageflächen der jeweiligen benachbarten Batteriezellen wärmeübertragend an. Erfindungsgemäß weist das jeweilige Kühlelement einen Rahmen auf, der die Auflageflächen der jeweiligen benachbarten Batteriezellen randseitig in Umlaufrichtung umläuft. Zwischen dem Rahmen und den benachbarten Batteriezellen ist dann ein durch das Kühlmittel durchströmbarer Innenraum des Kühlelements angeordnet.
  • Der Rahmen legt auf eine vorteilhafte Weise die jeweiligen benachbarten starren Batteriezellen - beispielweise prismatische Batteriezellen - in einem Abstand zueinander, so dass der Batterieblock eine in Stapelrichtung vorgegebene Länge aufweist. Der Batterieblock kann folglich bereits bei der Montage mit einer vorgegebenen Spannkraft verspannt sein. Der Rahmen umläuft ferner die Auflageflächen der jeweiligen benachbarten Batteriezellen randseitig in Umlaufrichtung, so dass eine Verformung der Batteriezellen in einem durch den Rahmen umrahmten Bereich der Auflageflächen der jeweiligen benachbarten Batteriezellen nicht verhindert ist. Dadurch bleibt der Batterieblock unabhängig von der Verformung der Batteriezellen infolge des Ladezustands und der Alterung mit der vorgegebenen Spannkraft verspannt und ein Überspannen des Batterieblocks kann vorteilhaft verhindert werden. Der Innenraum zwischen dem Rahmen und den benachbarten Batteriezellen ist zudem durch das Kühlfluid durchströmbar, so dass die jeweiligen benachbarten Batteriezellen durch das Kühlfluid effizient kühlbar sind. Insgesamt kann in der erfindungsgemäßen Akkumulatoranordnung die Lebensdauer der Batteriezellen deutlich erhöht werden.
  • Bei einer vorteilhaften Ausführungsform der Akkumulatoranordnung ist vorgesehen, dass der Rahmen an den Auflageflächen der benachbarten Batteriezellen fluiddicht festgelegt ist, so dass die Auflageflächen der benachbarten Batteriezellen mit dem Rahmen den von dem Fluid durchströmbaren Innenraum des Kühlelements begrenzen. Der Rahmen kann dabei mit den jeweiligen benachbarten Batteriezellen stoffschlüssig - beispielweise verklebt - oder kraftschlüssig - beispielweise verspannt - verbunden sein. Der Rahmen kann beispielweise aus einem elektrisch isolierenden Material bestehen. So kann der Rahmen aus Kunststoff wie Polypropylen durch Spritzguss hergestellt sein. Ferner kann auch das Kühlfluid dielektrisch sein, um das Risiko eines Kurzschluss in dem Batterieblock zu minimieren. Die Kühlvorrichtung mit den derart ausgestalteten Kühlelementen ist einfach aufgebaut, so dass insgesamt der Herstellungsaufwand reduziert werden kann. Ferner kann das Kühlfluid die Auflageflächen der jeweiligen benachbarten Batteriezellen unmittelbar umströmen, wodurch der Wärmetausch zwischen den Auflageflächen der Batteriezellen und dem Kühlfluid intensiviert und dadurch die Kühlung der Batteriezellen verbessert werden können.
  • Bei einer vorteilhaften alternativen Ausführungsform der Akkumulatoranordnung ist vorgesehen, dass an dem Rahmen flexible Trennschichten quer zur Stapelrichtung fluiddicht festgelegt sind. Die Trennschichten begrenzen dann mit dem Rahmen den von dem Fluid durchströmbaren Innenraum des Kühlelements. Bei dieser Ausführungsform des Kühlelements können die Trennschichten sich unter einem durch das Kühlfluid aufgebauten Druck innerhalb des Innenraumes an die Auflageflächen der jeweiligen benachbarten Batteriezellen anlegen, so dass unabhängig von der Verformung der Batteriezellen die Trennschichten an den Auflageflächen anliegen und der Wärmetausch zwischen den Batteriezellen und dem Kühlfluid in dem Innenraum des Kühlelements stattfinden kann. Der Rahmen und die jeweiligen Trennschichten können dabei aus einem elektrisch isolierenden Material bestehen, so dass die elektrischen Eigenschaften der jeweiligen an dem Kühlelement benachbarten Batteriezellen nicht beeinflusst werden. Zudem kann das Kühlfluid dielektrisch sein. Der Rahmen kann beispielweise aus Kunststoff, bevorzugt aus Polypropylen, bestehen und durch Spritzguss hergestellt sein. Die jeweilige Trennschicht kann aus Kunststoff, bevorzugt aus Polypropylen oder Polyethylen oder Polystyrol, geformt sein. Alternativ kann die jeweilige Trennschicht aus einem Schichtverbundmaterial, bevorzugt aus Polypropylen-Aluminium-Polypropylen oder aus Polypropylen-Aluminium-Polyamid, bestehen. Eine Dicke der jeweiligen Trennschicht in Stapelrichtung kann dabei zwischen 0,1 mm und 0,6 mm liegen. Die jeweilige Trennschicht und der Rahmen sind zweckgemäß diffusionsdicht, so dass das Kühlelement nach außen fluiddicht ist.
  • Vorteilhafterweise kann zudem vorgesehen sein, dass wenigstens eine der jeweiligen Trennschichten eine Verstärkungsstruktur aufweist, durch die die Verformung der jeweiligen Trennschicht begrenzbar ist. Dadurch kann insbesondere ein unerwünschtes Aufblähen oder ein unerwünschtes Zusammenkollabieren der jeweiligen Trennschichten unter einem durch das Kühlfluid aufgebauten Druck verhindert werden. Die Verstärkungsstruktur weist dabei bevorzugt punktförmige und/oder ovalförmige und/oder linsenförmige und/oder linienförmige Prägungen oder Noppen oder Bereiche auf. Die Prägungen oder die Noppen oder die Bereiche der Verstärkungsstruktur können dabei in Strömungsrichtung des Kühlfluids ausgerichtet sein, um das Durchströmen des Kühlfluids durch den Innenraum zu optimieren.
  • Bei einer vorteilhaften Weiterbildung der erfindungsgemäßen Akkumulatoranordnung ist vorgesehen, dass an dem jeweiligen Rahmen wenigstens an einer Seite und wenigstens bereichsweise ein in Stapelrichtung von dem Rahmen abstehender Haltekragen ausgebildet ist, der wenigstens eine die jeweilige anliegende Batteriezelle quer zur Stapelrichtung festlegt. Der Haltekragen kann dabei sowohl einseitig als auch beidseitig in Stapelrichtung abstehen und dadurch sowohl eine der Batteriezellen als auch die beiden benachbarten Batteriezellen in dem Batterieblock quer zur Stapelrichtung festlegen. Insbesondere kann der Haltekragen das Gewicht der jeweiligen Batteriezelle sowohl im normalen Betrieb als auch bei einer starken Beschleunigung - wie beispielweise bei einem Crash - tragen. Vorteilhafterweise erfüllt dadurch das Kühlelement sowohl thermische als auch mechanische Funktionen, wodurch der Gesamtaufbau der Kühlvorrichtung und dadurch der Gesamtaufbau der Akkumulatoranordnung vereinfacht werden können.
  • Vorteilhafterweise kann vorgesehen sein, dass der Rahmen in Stapelrichtung eine vorgegebene Rahmendicke aufweist und dadurch die jeweiligen benachbarten Batteriezellen in dem verspannten Batterieblock in einem vorgegebenen Zellabstand gleich der Rahmendicke zueinander festgelegt sind. Vorzugsweise ist die Rahmendicke in Umlaufrichtung gleich und liegt zwischen 0,5 mm und 5 mm.
  • Dadurch liegt auch der Zellabstand der jeweiligen benachbarten Batteriezellen wenigstens in den an dem Rahmen anliegenden Bereichen bevorzugt zwischen 0,5 mm und 5 mm. Der Zellabstand der jeweiligen benachbarten Batteriezellen entspricht einem Abstand deren einander zugewandten Auflageflächen in Stapelrichtung beziehungsweise einer Breite des jeweiligen zwischen den einander zugewandten Auflageflächen gebildeten Innenraumes des Kühlelements in Stapelrichtung. Es versteht sich von selbst, dass im Betrieb der Akkumulatoranordnung sowohl die Breite des Innenraumes als auch der Abstand der Auflageflächen zueinander in einem durch den Rahmen umrahmten Bereich der Auflageflächen der jeweiligen benachbarten Batteriezellen sich verändern können. Der Zellabstand der beiden benachbarten Batteriezellen bleibt jedoch in den an dem Rahmen anliegenden Bereichen der Auflageflächen konstant und entspricht der Rahmendicke des Rahmens.
  • Bei einer Weiterbildung des Batterieblocks ist vorgesehen, dass der Batterieblock durch wenigstens einen sich in Stapelrichtung erstreckenden Zellblockzuganker verspannt ist. Das jeweilige Kühlelement ist dann durch wenigstens eine Formschlusseinheit an dem wenigstens einen Zellblockzuganker formschlüssig festgelegt. Auf diese vorteilhafte Weise können die einzelnen Kühlelemente und dadurch auch die zwischen den jeweiligen Kühlelementen angeordneten Batteriezellen an dem wenigstens einen Zellblockzuganker festgelegt sein. Insbesondere kann der wenigstens eine Zellblockzuganker das Gewicht der jeweiligen Batteriezellen und der jeweiligen Kühlelemente sowohl im normalen Betrieb als auch bei einer starken Beschleunigung - wie beispielweise bei einem Crash - tragen. Dazu kann der wenigstens eine Zellblockzuganker unterhalb des Batterieblocks angeordnet sein, wobei „unterhalb“ sich auf die in das Hybrid- oder Elektrofahrzeug eingebaute Akkumulatoranordnung bezieht. Alternativ oder zusätzlich kann vorgesehen sein, dass der Batterieblock durch wenigstens einen sich in Stapelrichtung erstreckenden Zellblockzuganker verspannt ist und der wenigstens eine Zellblockzuganker mehrere beidseitig quer zur Stapelrichtung abstehende Befestigungslaschen zum Festlegen der Akkumulatoranordnung an dem Hybrid- oder Elektrofahrzeug aufweist. Vorzugsweise ist dann der wenigstens eine Zellblockzuganker unterhalb des Batterieblocks angeordnet, um das Gewicht des Batterieblocks tragen zu können.
  • Unabhängig von der Ausgestaltung des wenigstens einen Zellblockzugankers ist der Batterieblock vorzugsweise zwischen wenigstens zwei Zellblockzuganker angeordnet, die in Stapelrichtung ausgerichtet sind und an gegenüberliegenden Seiten des Batterieblocks an diesem anliegen. Die Zellblockzuganker können dabei zueinander unterschiedlich ausgestaltet sein. Zudem kann der Batterieblock zwischen zwei Spannplatten angeordnet sein, die an gegenüberliegenden Seiten des Batterieblocks quer zur Stapelrichtung an diesem anliegen. Die jeweiligen Spannplatten und dadurch auch der zwischen den Spannplatten angeordnete Batterieblock können dann durch die jeweiligen Zellblockzuganker miteinander in Stapelrichtung verspannt sein. Insbesondere kann dadurch der Batterieblock gleichmäßig verspannt werden und die erzeugte Spannkraft gleichmäßig in den Batterieblock eingeleitet werden. Die Zellblockzuganker und/oder die Spannplatten können beispielweise aus Stahl oder aus Aluminium oder aus faserverstärktem Kunststoff bestehen.
  • Um das Kühlfluid in das jeweilige Kühlelement einzuleiten und von dem Kühlelement abzuleiten, kann die Kühlvorrichtung einen in Stapelrichtung seine Form ändernden Fluidverteiler aufweisen. Der Fluidverteiler ist dabei von einem Vorlaufanschluss zu einem Rücklaufanschluss über einen Fluidraum durch das Kühlfluid durchströmbar und mit den jeweiligen Kühlelementen der Kühlvorrichtung fluidisch verbunden. Der flexible Fluidverteiler verhindert eine Verformung des Batterieblocks in Stapelrichtung nicht, so dass bei der Verformung der Batteriezellen infolge des Ladezustands oder der Alterung keine unerwünschten Spannungen in dem Batterieblock und in dem Fluidverteiler aufgebaut werden. Vorteilhafterweise kann vorgesehen sein, dass ein in Stapelrichtung definierter Montageabstand zwischen den jeweiligen benachbarten Kühlelementen bei den nicht verformten Verformungsbereichen größer als eine in Stapelrichtung definierte Zellendicke der jeweiligen Batteriezellen ist.
  • Der Fluidverteiler ist vorzugsweise aus einer Oberschale und einer Unterschale gebildet, die fluiddicht - bevorzugt stoffschlüssig - aneinander festgelegt sind. Der Fluidraum ist dann zwischen der Oberschale und der Unterschale begrenzt und ist durch das Kühlfluid durchströmbar. Der Vorlaufanschluss und der Rücklaufanschluss können dann sowohl in der Oberschale als auch in der Unterschale ausgebildet sein. An der Oberschale und/oder an der Unterschale innerhalb des Fluidraumes kann ferner eine Verbindungsstruktur ausgebildet sein, die eine Verformung des Fluidverteilers begrenzt. Dadurch kann insbesondere ein unerwünschtes Aufblähen oder ein unerwünschtes Zusammenkollabieren des Fluidverteilers unter einem durch das Kühlfluid aufgebauten Druck verhindert werden. Die Verbindungsstruktur weist bevorzugt punktförmige und/oder ovalförmige und/oder linsenförmige und/oder linienförmige Verbindungsbereiche auf, die bevorzugt in Strömungsrichtung des Kühlfluids ausgerichtet sind. Der Fluidverteiler kann zweckgemäß aus einem fluiddichten und/oder diffusionsdichten Material bestehen. Das fluiddichte und/oder diffusionsdichte Material ist bevorzugt Kunststoff wie Polypropylen oder Polyethylen oder Polystyrol oder alternativ ein Schichtverbundmaterial wie Polypropylen-Aluminium-Polypropylen oder Polypropylen-Aluminium-Polyamid. Eine Dicke des Materials liegt dabei zwischen 0,1 mm und 0,6 mm.
  • Bei einer vorteilhaften Ausführungsform des Fluidverteilers ist vorgesehen, dass der Fluidverteiler zwischen den jeweiligen Kühlelementen jeweils einen Verformungsbereich aufweist, der sich bei einer Verformung des Fluidverteilers in Stapelrichtung bevorzugt verformt. Dabei ist der Fluidverteiler bei dem nicht verspannten Batterieblock in den Verformungsbereichen nicht und bei dem verspannten Batterieblock in den Verformungsbereichen verformt, so dass der Fluidverteiler bei der Verformung des Batterieblocks in Stapelrichtung spannungsfrei bleibt. Die jeweiligen Verformungsbereiche erstrecken sich dabei quer zur Stapelrichtung und entlang der Batteriezellen, so dass die jeweiligen Kühlelemente zwischen den jeweiligen Batteriezellen außerhalb der Verformungsbereiche mit dem Fluidverteiler fluidisch verbunden werden können. Die Verformungsbereiche können beispielweise durch eine fehlende Verbindungsstruktur oder durch Bereiche mit einer kleineren Dicke der Oberschale und/oder der Unterschale gebildet sein.
  • Vorteilhafterweise kann vorgesehen sein, dass innerhalb des Fluidraumes mehrere Strömungskanäle zum Zuleiten des Kühlfluids von dem Vorlaufanschluss zu den jeweiligen Kühlelementen und zum Ableiten des Kühlfluids von den jeweiligen Kühlelementen zu dem Rücklaufanschluss ausgebildet sind. Die jeweiligen Strömungskanäle sind dabei bevorzugt als eine Tichelmann-Schaltung angeordnet, um ein Durchströmen des Kühlfluids durch den Fluidraum und die jeweiligen Kühlelemente zu optimieren. Die jeweiligen Strömungskanäle können beispielweise durch bereichsweise und linienartig stoffschlüssig aneinander festgelegte Oberschale und Unterschale des Fluidverteilers gebildet sein.
  • Das jeweilige Kühlelement der Kühlvorrichtung kann vorteilhafterweise einen Fluideintritt und einen Fluidaustritt aufweisen, die an einer Unterseite des Kühlelements beabstandet zueinander ausgebildet sind. Zudem können der Fluideintritt mit einem Fluideinlass und der Fluidaustritt mit einem Fluidauslass des Fluidverteilers der Kühlvorrichtung fluidisch verbunden sein. Weist der Fluidverteiler die Strömungskanäle auf, so ermöglichen diese ein gleichmäßiges Zuleiten des Kühlfluids zu den jeweiligen Fluideinlässen und ein gleichmäßiges Ableiten des Kühlfluids von den jeweiligen Fluidauslässen. Vorteilhafterweise kann an dem jeweiligen Kühlelement um den Fluideintritt und um den Fluidaustritt jeweils wenigstens eine Dichtungskontur oder wenigstens eine Dichtungsfläche ausgebildet sein. Die jeweilige Dichtungskontur oder die jeweilige Dichtungsfläche können dann jeweils die Verbindungsstelle zwischen dem Fluideintritt und dem Fluideinlass oder zwischen dem Fluidaustritt und dem Fluidauslass nach außen abdichtet.
  • Bei einer vorteilhaften Weiterbildung der Akkumulatoranordnung ist vorgesehen, dass die jeweiligen Kühlelemente in dem Batterieblock mit den jeweiligen Batteriezellen in Stapelrichtung alternierend angeordnet sind. Dabei folgt das jeweilige Kühlelement jeweils einer der jeweiligen Batteriezellen oder jeweils zwei der aneinander anliegenden Batteriezellen. Folgt das jeweilige Kühlelement jeweils einer der jeweiligen Batteriezellen, so können die jeweiligen Batteriezellen in dem Batterieblock an den beiden Auflageflächen und dadurch optimal gekühlt werden. Folgt das jeweilige Kühlelement jeweils zwei der aneinander anliegenden Batteriezellen, so können die Anzahl der Kühlelemente in dem Batterieblock und dadurch das Gewicht des Batterieblocks reduziert werden.
  • Vorteilhafterweise kann die Akkumulatoranordnung ein Gehäuse mit einem Oberteil und mit einem Unterteil aufweisen, die fluiddicht aneinander festgelegt sind und einen fluiddichten Aufnahmeraum für den Batterieblock bilden. So können das Oberteil und das Unterteil aneinander stoffschlüssig - durch eine Schweißverbindung oder durch eine Klebeverbindung - festgelegt sein. Das Oberteil und/oder das Unterteil können aus einem fluiddichten und/oder diffusionsdichten und/oder thermisch isolierenden Material bestehen. Das Material kann Kunststoff wie Polypropylen oder Polyamid sein oder kann alternativ ein Schichtverbundmaterial wie ein Polypropylen-Aluminium-Verbundmaterial oder ein Polypropylen-Stahl-Verbundmaterial sein. Eine Dicke des Oberteils und/oder des Unterteils kann dabei zwischen 1 mm und 3,5 mm liegen, wodurch das Oberteil und/oder das Unterteil besonders leicht sind und das Gewicht der Akkumulatoranordnung vorteilhaft reduzierbar ist.
  • Zusammenfassend wird eine Verformung der Batteriezellen in Stapelrichtung infolge des Ladezustands oder der Alterung nicht verhindert und die Lebensdauer der Batteriezellen kann vorteilhaft verlängert werden. Zudem können die Batteriezellen effektiv und beidseitig gekühlt werden. Ferner vereinigen die Kühlelemente in der erfindungsgemäßen Akkumulatoranordnung sowohl thermische als auch mechanische Funktionen, wodurch die Anzahl der Einzelteile in der Akkumulatoranordnung reduziert und der Gesamtaufbau der Akkumulatoranordnung vereinfacht werden können.
  • Weitere wichtige Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen, aus den Zeichnungen und aus der zugehörigen Figurenbeschreibung anhand der Zeichnungen.
  • Es versteht sich, dass die vorstehend genannten und die nachstehend noch zu erläuternden Merkmale nicht nur in der jeweils angegebenen Kombination, sondern auch in anderen Kombinationen oder in Alleinstellung verwendbar sind, ohne den Rahmen der vorliegenden Erfindung zu verlassen.
  • Bevorzugte Ausführungsbeispiele der Erfindung sind in den Zeichnungen dargestellt und werden in der nachfolgenden Beschreibung näher erläutert, wobei sich gleiche Bezugszeichen auf gleiche oder ähnliche oder funktional gleiche Komponenten beziehen.
  • Es zeigen, jeweils schematisch
    • 1 bis 4 Ansichten einer erfindungsgemäßen Akkumulatoranordnung;
    • 5 bis 8 Ansichten eines Kühlelements einer Kühlvorrichtung in der erfindungsgemäßen Akkumulatoranordnung;
    • 9 eine Ansicht einer Kühlvorrichtung in der erfindungsgemäßen Akkum ulatoranordnung;
    • 10 eine Ansicht eines Fluidverteilers der Kühlvorrichtung in der erfindungsgemäßen Akkumulatoranordnung;
    • 11 eine Schnittansicht des in 5 bis 8 gezeigten Kühlelements in der erfindungsgemäßen Akkumulatoranordnung;
    • 12 eine Schnittansicht der in 1 bis 4 gezeigten Akkumulatoranordnung;
    • 13 bis 16 Schnittansichten der erfindungsgemäßen Akkumulatoranordnung bei der Montage und im Betrieb.
  • 1 bis 4 zeigen schematische Ansichten einer erfindungsgemäßen Akkumulatoranordnung 1 für ein Hybrid- oder Elektrofahrzeug. Die Akkumulatoranordnung 1 weist mehrere starre - und insbesondere prismatische - Batteriezellen 2 mit einander gegenüberliegenden Auflageflächen 3 auf, die einander mit den Auflageflächen 3 zugewandt in Stapelrichtung 4 zu einem Batterieblock 5 gestapelt sind. Die Akkumulatoranordnung 1 weist zudem eine von einem Kühlfluid durchströmbare Kühlvorrichtung 6 auf, die mehrere von dem Kühlfluid durchströmbare Kühlelemente 7 und einen von dem Kühlfluid durchströmbaren Fluidverteiler 8 umfasst. Das jeweilige Kühlelement 7 ist zwischen den benachbarten Batteriezellen 2 angeordnet und liegt an den Auflageflächen 3 der jeweiligen benachbarten Batteriezellen 2 wärmeübertragend an. Die Kühlelemente 7 und die Batteriezellen 2 sind miteinander in dem Batterieblock 5 in Stapelrichtung 4 verspannt. In diesem Ausführungsbeispiel sind die jeweiligen Kühlelemente 7 in dem Batterieblock 5 mit den jeweiligen Batteriezellen 2 in Stapelrichtung 4 alternierend angeordnet. Dabei folgt das jeweilige Kühlelement 7 jeweils einer der jeweiligen Batteriezellen 2, so dass die jeweiligen Batteriezellen 2 in dem Batterieblock 5 an den beiden Auflageflächen 3 gekühlt werden. Der Fluidverteiler 8 ist an einer Seite des Batterieblocks 5 angeordnet und ist von einem Vorlaufanschluss 9 zu einem Rücklaufanschluss 10 über einen Fluidraum 11 durch das Kühlfluid durchströmbar. Der Fluidverteiler 8 ist mit den jeweiligen Kühlelementen 7 der Kühlvorrichtung 6 fluidisch verbunden, so dass das Kühlfluid in das jeweilige Kühlelement 7 zugeleitet und von dem Kühlelement 7 abgeleitet werden kann. Der Aufbau der Kühlvorrichtung 6, der Kühlelemente 7 und des Fluidverteilers 8 wird im Folgenden anhand 5 bis 12 näher erläutert.
  • Das jeweilige Kühlelement 7 weist dabei einen Rahmen 12 auf, der die Auflageflächen 3 der jeweiligen benachbarten Batteriezellen 2 randseitig in Umlaufrichtung 13 umläuft. An dem Rahmen 12 sind flexible Trennschichten 14 quer zur Stapelrichtung 4 fluiddicht festgelegt, die mit dem Rahmen 12 einen Innenraum 15 des Kühlelements 7 begrenzen. Zweckgemäß ist der Innenraum 15 des jeweiligen Kühlelements 7 mit dem Fluidraum 11 des Fluidverteilers 8 fluidisch verbunden und durch das Kühlfluid durchströmbar. An gegenüberliegenden Seiten 16 und an einer Unterseite 17 des Kühlelements 7 ist jeweils ein in Stapelrichtung 4 von dem Kühlelement 7 beidseitig abstehender Haltekragen 18 - wie insbesondere in 3 zu sehen - gebildet. Der jeweilige Haltekragen 18 legt dabei die jeweiligen anliegenden Batteriezellen 2 quer zur Stapelrichtung 4 fest. Der Haltekragen 18 an der Unterseite 17 des Kühlelements 7 kann zudem das Gewicht der jeweiligen Batteriezellen 2 im normalen Betrieb und die Haltekragen 18 an den Seiten 16 bei einer starken Beschleunigung - wie beispielweise bei einem Crash - tragen.
  • Der Batterieblock 5 ist - wie in 1 gezeigt - durch mehrere sich in Stapelrichtung 4 erstreckenden Zellblockzuganker 19 und Spannplatten - hier nicht gezeigt - in Stapelrichtung 4 verspannt. Die Zellblockzuganker 19 können beispielweise aus Stahl oder aus Aluminium oder aus faserverstärktem Kunststoff bestehen. In dem Batterieblock 5 sind die jeweiligen Batteriezellen 2 durch die jeweiligen Kühlelemente 7 beabstandet zueinander festgelegt, wie im Folgenden anhand 13 bis 16 näher erläutert wird. Der unterhalb der Batteriezellen 2 angeordnete Zellblockzuganker 19 trägt dabei das Gewicht der jeweiligen Batteriezellen 2 und der Kühlvorrichtung 6 und weist beidseitig quer zur Stapelrichtung 4 abstehende Befestigungslaschen 20 auf. Die Befestigungslaschen 20 ragen dabei - wie in 2 gezeigt - aus einem Gehäuse 21 der Akkumulatoranordnung 1 heraus, so dass die Akkumulatoranordnung 1 durch die Befestigungslaschen 20 an dem Hybrid- oder Elektrofahrzeug festgelegt werden kann. Das Gehäuse 21 ist zweiteilig aufgebaut und weist ein Oberteil 22 und ein Unterteil 23 auf, die fluiddicht aneinander festgelegt sind und einen fluiddichten Aufnahmeraum 24 für den Batterieblock 5 bilden. Das Oberteil 22 und das Unterteil 23 können beispielweise aus Kunststoff bestehen und eine Dicke zwischen 1 mm und 3,5 mm aufweisen.
  • In der erfindungsgemäßen Akkumulatoranordnung 1 legt das Kühlelement 7 auf eine vorteilhafte Weise die jeweiligen benachbarten starren Batteriezellen 2 beabstandet zueinander und verhindert eine Verformung der Batteriezellen 2 infolge des Ladezustands oder der Alterung nicht. Dadurch bleibt der Batterieblock 5 unabhängig von der Verformung der Batteriezellen 2 mit der vorgegebenen Spannkraft verspannt und ein Überspannen des Batterieblocks 5 kann vorteilhaft verhindert werden. Die vorteilhafte Wirkung des Kühlelements 7 in der erfindungsgemäßen Akkumulatoranordnung 1 wird im Folgenden anhand 13 bis 16 näher erläutert. Vorteilhafterweise ist zudem der Innenraum 15 des Kühlelements 7 durch das Kühlfluid durchströmbar, so dass die jeweiligen benachbarten Batteriezellen 2 durch das Kühlfluid beidseitig und effizient kühlbar sind. Insgesamt kann in der erfindungsgemäßen Akkumulatoranordnung 1 die Lebensdauer der Batteriezellen 2 deutlich erhöht werden.
  • 5 bis 8 zeigen Ansichten des Kühlelements 7 der Kühlvorrichtung 6. In 11 ist eine Schnittansicht des Kühlelements 7 gezeigt. Der Rahmen 12 des Kühlelements 7 weist - wie oben bereits erläutert - die Haltekragen 18 auf, die an den gegenüberliegenden Seiten 16 und an der Unterseite 17 des Kühlelements 7 beidseitig in Stapelrichtung 4 abstehen. An der Unterseite 17 des Kühlelements 7 sind ferner ein Fluideintritt 25 und ein Fluidaustritt 26 ausgebildet, die durch den Rahmen 12 durchgehen. Über den Fluideintritt 25 und den Fluidaustritt 26 ist der Innenraum 15 des Kühlelements 7 mit dem Fluidraum 11 des Fluidverteilers 8 fluidisch verbunden. Dazu werden - siehe auch 10 und 12 - der Fluideintritt 25 mit einem Fluideinlass 28 des Fluidverteilers 8 und der Fluidaustritt 26 mit einem Fluidauslass 29 des Fluidverteilers 8 der Kühlvorrichtung 6 fluidisch verbunden. Zum Abdichten der Kühlvorrichtung 6 sind an dem jeweiligen Rahmen 12 um den Fluideintritt 25 und um den Fluidaustritt 26 jeweils eine Dichtungskontur 27 ausgebildet. Wie in 12 gezeigt, liegt die jeweilige Dichtungskontur 27 an dem Fluidverteiler 8 um den Fluideinlass 28 oder um den Fluidauslass 29 an und dichtet die jeweilige Verbindungsstelle zwischen dem Fluidverteiler 8 und dem jeweiligen Kühlelement 7 ab.
  • 9 zeigt eine schematische Ansicht der Kühlvorrichtung 6 in der Akkumulatoranordnung 1. Wie oben bereits erläutert, weist die Kühlvorrichtung 6 die mehreren Kühlelemente 7 und den Fluidverteiler 8 auf. Die Kühlelemente 7 sind dabei mit dem Fluidverteiler 8 fluidisch verbunden. Die Kühlvorrichtung 6 kann dabei von dem Vorlaufanschluss 9 über den Fluidraum 11 des Fluidverteilers 8 und dann über die Fluideintritte 25, die Innenräume 15 und die Fluidaustritte 26 der Kühlelemente 7 und anschließend über die Fluideintritte 29 und den Fluidraum 11 zu dem Rücklaufanschluss 10 des Fluidverteilers 8 mit dem Kühlfluid durchströmt werden.
  • 10 zeigt eine schematische Ansicht des Fluidverteilers 8 der Kühlvorrichtung 6. Der Fluidverteiler 8 kann seine Form in Stapelrichtung 4 ändern, wie im Folgenden anhand 13 bis 16 näher erläutert wird. Wie oben bereits erläutert, ist der Fluidverteiler 8 von dem Vorlaufanschluss 9 zu dem Rücklaufanschluss 10 über den Fluidraum 11 durch das Kühlfluid durchströmbar. Der Fluidverteiler 8 weist eine Oberschale 30 und eine Unterschale 31 auf, die fluiddicht - bevorzugt stoffschlüssig - aneinander festgelegt sind. Der Fluidraum 11 ist dann zwischen der Oberschale 30 und der Unterschale 31 begrenzt. Der Vorlaufanschluss 9 und der Rücklaufanschluss 10 sind hier in der Oberschale 30 ausgebildet. Der Fluidverteiler 8 besteht vorzugsweise aus einem fluiddichten und diffusionsdichten Kunststoff mit einer Dicke zwischen 0,1 mm und 0,6 mm. Innerhalb des Fluidraumes 11 sind zudem mehrere Strömungskanäle 32 zum Zuleiten des Kühlfluids von dem Vorlaufanschluss 9 zu den jeweiligen Kühlelementen 7 und zum Ableiten des Kühlfluids von den jeweiligen Kühlelementen 7 zu dem Rücklaufanschluss 10 ausgebildet. Die jeweiligen Strömungskanäle 32 sind dabei als eine Tichelmann-Schaltung angeordnet, um ein gleichmäßiges Durchströmen des Kühlfluids durch den Fluidraum 11 und durch die Kühlelemente 7 zu ermöglichen.
  • 11 zeigt eine schematische Schnittansicht des in 5 bis 8 gezeigten Kühlelements 7 der Kühlvorrichtung 6. Wie oben bereits erläutert, weist das Kühlelement 7 den Rahmen 12 und die flexiblen Trennschichten 14 auf, die den Innenraum 15 des Kühlelements 7 begrenzen. Der Innenraum 15 ist durch das Kühlfluid durchströmbar, so dass die an den Trennschichten 14 anliegenden Auflageflächen 3 der jeweiligen benachbarten Batteriezellen 2 kühlbar sind.
  • 12 zeigt eine Schnittansicht der Akkumulatoranordnung 1. Hier ist die Batteriezelle 2 zwischen zwei Kühlelementen 7 der Kühlvorrichtung 6 angeordnet und liegt mit den Auflageflächen 3 an den jeweiligen Kühlelementen 7 an. Die Batteriezelle 2 tauscht dabei an den Auflageflächen 3 über die jeweiligen Trennschichten 14 die Wärme mit dem Kühlfluid in dem Innenraum 15 des Kühlelements 7 aus. Dadurch kann die Batteriezelle 2 effektiv und beidseitig gekühlt werden. Das jeweilige Kühlelement 7 ist dabei fluidisch mit dem Fluidverteiler 8 verbunden, wobei durch die jeweilige Dichtungskontur 27 die jeweilige Verbindungsstelle zwischen dem Fluideintritt 25 des Kühlelements 7 und dem Fluideinlass 28 des Fluidverteilers 8 nach außen abgedichtet ist. Auf gleiche Weise ist auch die hier nicht gezeigte jeweilige Verbindungsstelle zwischen dem Fluidaustritt 26 des Kühlelements 7 und dem Fluidauslass 29 des Fluidverteilers 8 durch die jeweilige Dichtungskontur 27 nach außen abgedichtet.
  • 13 bis 15 zeigen schematische Schnittansichten der Akkumulatoranordnung 1 bei der Montage und 16 zeigt die Akkumulatoranordnung 1 im Betrieb. Nach 13 - wie auch nach 9 - ist die Kühlvorrichtung 6 bereits geformt und die Kühlelemente 7 sind mit dem Fluidverteiler 8 fluidisch verbunden. Die jeweiligen Verbindungsstellen zwischen den Kühlelementen 7 und dem Fluidverteiler 8 sind durch die Dichtungskonturen 27 nach außen abgedichtet. Die benachbarten Kühlelemente 7 weisen dabei in Stapelrichtung 4 einen Montageabstand AM zueinander auf, der größer als eine Zellendicke DZ in Stapelrichtung 4 ist. Zwischen den jeweiligen Fluideinlässen 28 - und auch den hier nicht gezeigten Fluidauslässen 29 - des Fluidverteilers 8 sind zudem Verformungsbereiche 33 angeordnet, die sich quer zur Stapelrichtung 4 parallel zu den Batteriezellen 2 beziehungsweise zu den Kühlelementen 7 erstrecken.
  • Nach 14 sind die jeweiligen Batteriezellen 2 zwischen den Kühlelementen 7 angeordnet und stützen sich an den Haltekragen 18 an der Unterseite 17 der jeweiligen Kühlelemente 7 ab. Da der Montageabstand AM größer als die Zellendicke DZ ist, sind zwischen den Auflageflächen 3 der jeweiligen Batteriezelle 2 und den Trennschichten 14 der angrenzenden Kühlelemente 7 Spalte 34 gebildet.
  • In 15 ist der Batterieblock 5 aus 14 nun in Stapelrichtung 4 verspannt. Die Auflageflächen 3 der jeweiligen Batteriezellen 2 liegen an den angrenzenden Trennschichten 14 der benachbarten Kühlelemente 7 wärmeübertragend an und können gekühlt werden. Der Fluidverteiler 8 hat sich dabei in den Verformungsbereichen 33 verformt, so dass keine unerwünschten Spannungen in dem Batterieblock 5 und in dem Fluidverteiler 8 aufgebaut sind. Da der Rahmen 12 in Stapelrichtung 4 eine vorgegebene Rahmendicke DR aufweist, sind die jeweiligen benachbarten Batteriezellen 2 in dem verspannten Batterieblock 5 in einem vorgegebenen Zellabstand AZ gleich der Rahmendicke DR zueinander festgelegt. Ferner sind die Spalte 34 in Stapelrichtung 4 geschlossen.
  • In 16 ist nun die Akkumulatoranordnung 1 im Betrieb gezeigt. Infolge des Ladezustands oder der Alterung haben sich die Auflageflächen 3 der jeweiligen Batteriezellen 2 verformt. Da jedoch die Trennschichten 14 des Kühlelements 7 flexibel sind, legen sie sich unter einem durch das Kühlfluid aufgebauten Druck an die Auflageflächen 3 der Batteriezellen 2 unabhängig von deren Form an. Dadurch kann unabhängig von der Verformung der Batteriezellen 2 der Wärmetausch zwischen den Batteriezellen 2 und dem Kühlfluid in dem Innenraum 15 des Kühlelements 7 stattfinden. Ferner wird ein Überspannen des Batterieblocks 5 in Stapelrichtung 4 verhindert und der Batterieblock 5 bleibt unabhängig von der Verformung der Batteriezellen 2 mit einer konstanten Spannkraft in Stapelrichtung 4 verspannt.
  • Zusammenfassend wird die Verformung der Batteriezellen 2 in der erfindungsgemäßen Akkumulatoranordnung 1 infolge des Ladezustands oder der Alterung nicht beschränkt und ein Überspannen des Batterieblocks 5 in Stapelrichtung 4 kann verhindert werden. Zudem können die Batteriezellen 2 effektiv und beidseitig gekühlt werden, so dass insgesamt die Lebensdauer der Batteriezellen 2 vorteilhaft verlängert werden kann. Die Kühlelemente 7 vereinigen ferner thermische und mechanische Funktionen, so dass der Gesamtaufbau der Akkumulatoranordnung 1 vereinfacht werden kann.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • DE 102008061755 A1 [0003]
    • DE 102010021922 A1 [0003]
    • DE 102013206581 A1 [0003]

Claims (15)

  1. Akkumulatoranordnung (1) für ein Hybrid- oder Elektrofahrzeug, - wobei die Akkumulatoranordnung (1) mehrere starre Batteriezellen (2) mit einander gegenüberliegenden Auflageflächen (3) aufweist, - wobei die Batteriezellen (2) einander mit den Auflageflächen (3) zugewandt in Stapelrichtung (4) zu einem Batterieblock (5) gestapelt sind, - wobei die Akkumulatoranordnung (1) eine Kühlvorrichtung (6) mit mehreren von dem Kühlfluid durchströmbaren Kühlelementen (7) aufweist, - wobei das jeweilige Kühlelement (7) zwischen den benachbarten Batteriezellen (2) angeordnet ist und mit diesen in dem Batterieblock (5) verspannt ist, und - wobei das jeweilige Kühlelement (7) an den Auflageflächen (3) der jeweiligen benachbarten Batteriezellen (2) wärmeübertragend anliegt, dadurch gekennzeichnet, - dass das jeweilige Kühlelement (7) einen Rahmen (12) aufweist, der die Auflageflächen (3) der jeweiligen benachbarten Batteriezellen (2) randseitig in Umlaufrichtung (13) umläuft, so dass zwischen dem Rahmen (12) und den benachbarten Batteriezellen (2) ein durch das Kühlmittel durchströmbarer Innenraum (15) des Kühlelements (7) angeordnet ist.
  2. Akkumulatoranordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Rahmen (12) an den Auflageflächen (3) der benachbarten Batteriezellen (2) fluiddicht festgelegt ist, so dass die Auflageflächen (3) der benachbarten Batteriezellen (2) mit dem Rahmen (12) den von dem Kühlfluid durchströmbaren Innenraum (15) des Kühlelements (7) begrenzen.
  3. Akkumulatoranordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Rahmen (12) flexible Trennschichten (14) quer zur Stapelrichtung (4) fluiddicht festgelegt sind, die mit dem Rahmen (12) den von dem Kühlfluid durchströmbaren Innenraum (15) des Kühlelements (7) begrenzen.
  4. Akkumulatoranordnung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, - dass wenigstens eine der jeweiligen Trennschichten (14) eine Verstärkungsstruktur aufweist, durch die eine Verformung der jeweiligen Trennschicht (14) begrenzbar ist, und - dass die Verstärkungsstruktur bevorzugt punktförmige und/oder ovalförmige und/oder linsenförmige und/oder linienförmige Prägungen oder Noppen oder Bereiche aufweist, die bevorzugt in Strömungsrichtung des Kühlfluids ausgerichtet sind.
  5. Akkumulatoranordnung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an dem jeweiligen Rahmen (12) wenigstens an einer Seite (16, 17) und wenigstens bereichsweise ein in Stapelrichtung (4) von dem Rahmen (12) abstehender Haltekragen (18) ausgebildet ist, der die jeweilige anliegende Batteriezelle (2) wenigstens bereichsweise quer zur Stapelrichtung (4) festlegt.
  6. Akkumulatoranordnung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Rahmen (12) in Stapelrichtung (4) eine vorgegebene Rahmendicke (DR) aufweist und dadurch die jeweiligen benachbarten Batteriezellen (2) in dem verspannten Batterieblock (5) in einem vorgegebenen Zellabstand (AZ) gleich der Rahmendicke (DR) zueinander festgelegt sind.
  7. Akkumulatoranordnung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, - dass der Batterieblock (5) durch wenigstens einen sich in Stapelrichtung (4) erstreckenden Zellblockzuganker (19) verspannt ist und das jeweilige Kühlelement (7) durch wenigstens eine Formschlusseinheit an dem wenigstens einen Zellblockzuganker (19) formschlüssig festgelegt ist, und/oder - dass der Batterieblock (5) durch wenigstens einen sich in Stapelrichtung (4) erstreckenden Zellblockzuganker (19) verspannt ist und der wenigstens eine Zellblockzuganker (19) mehrere beidseitig quer zur Stapelrichtung (4) abstehende Befestigungslaschen (20) zum Festlegen der Akkumulatoranordnung (1) an dem Hybrid- oder Elektrofahrzeug aufweist.
  8. Akkumulatoranordnung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Kühlvorrichtung (6) einen in Stapelrichtung (4) seine Form ändernden Fluidverteiler (8) aufweist, der von einem Vorlaufanschluss (9) zu einem Rücklaufanschluss (10) über einen Fluidraum (11) durch das Kühlfluid durchströmbar ist und der mit den jeweiligen Kühlelementen (7) der Kühlvorrichtung (6) fluidisch verbunden ist.
  9. Akkumulatoranordnung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, - dass der Fluidverteiler (8) zwischen den jeweiligen Kühlelementen (7) jeweils einen Verformungsbereich (33) aufweist, der sich bei einer Verformung des Fluidverteilers (8) in Stapelrichtung (4) bevorzugt verformt, und - dass der Fluidverteiler (8) bei dem nicht verspannten Batterieblock (5) in den Verformungsbereichen (33) nicht und bei dem verspannten Batterieblock (5) in den Verformungsbereichen (33) verformt ist, so dass der Fluidverteiler (8) in dem verspannten Batterieblock (5) in Stapelrichtung (4) spannungsfrei bleibt.
  10. Akkumulatoranordnung nach Anspruch 8 oder 9, dadurch gekennzeichnet, dass innerhalb des Fluidraumes (11) mehrere Strömungskanäle (32), bevorzugt als eine Tichelmann-Schaltung angeordnet, zum Zuleiten des Kühlfluids von dem Vorlaufanschluss (9) zu den jeweiligen Kühlelementen (7) und zum Ableiten des Kühlfluids von den jeweiligen Kühlelementen (7) zu dem Rücklaufanschluss (10) ausgebildet sind.
  11. Akkumulatoranordnung nach einem der Ansprüche 8 bis 10, dadurch gekennzeichnet, - dass das jeweilige Kühlelement (7) der Kühlvorrichtung (6) einen Fluideintritt (25) und einen Fluidaustritt (26) aufweist, die an einer Unterseite (17) des Kühlelements (7) beabstandet zueinander angeordnet sind, und - dass der Fluideintritt (25) mit einem Fluideinlass (28) des Fluidverteilers (8) und der Fluidaustritt (26) mit einem Fluidauslass (29) des Fluidverteilers (8) der Kühlvorrichtung (6) fluidisch verbunden sind.
  12. Akkumulatoranordnung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, - dass an dem jeweiligen Kühlelement (7) um den Fluideintritt (25) und um den Fluidaustritt (26) jeweils wenigstens eine Dichtungskontur (27) oder wenigstens eine Dichtungsfläche ausgebildet sind, und - dass die jeweilige Dichtungskontur (27) oder die jeweilige Dichtungsfläche jeweils eine Verbindungsstelle zwischen dem Fluideintritt (25) und dem Fluideinlass (28) oder zwischen dem Fluidaustritt (26) und dem Fluidauslass (29) nach außen abdichtet.
  13. Akkumulatoranordnung nach Anspruch 11 oder 12, dadurch gekennzeichnet, dass ein in Stapelrichtung (4) definierter Montageabstand (AZ) zwischen den jeweiligen benachbarten Kühlelementen (7) bei den nicht verformten Verformungsbereichen (33) größer als eine in Stapelrichtung (4) definierte Zellendicke (DZ) der jeweiligen Batteriezellen (2) ist.
  14. Akkumulatoranordnung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in dem Batterieblock (5) die jeweiligen Kühlelemente (7) mit den jeweiligen Batteriezellen (2) in Stapelrichtung (4) alternierend angeordnet sind, wobei das jeweilige Kühlelement (7) jeweils einer der jeweiligen Batteriezellen (2) oder jeweils zwei der aneinander anliegenden Batteriezellen (2) folgt.
  15. Akkumulatoranordnung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Akkumulatoranordnung (1) ein Gehäuse (21) mit einem Oberteil (22) und mit einem Unterteil (23) aufweist, die fluiddicht, bevorzugt stoffschlüssig, aneinander festgelegt sind und einen fluiddichten Aufnahmeraum (24) für den Batterieblock (5) bilden.
DE102018212627.5A 2018-07-27 2018-07-27 Akkumulatoranordnung Pending DE102018212627A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102018212627.5A DE102018212627A1 (de) 2018-07-27 2018-07-27 Akkumulatoranordnung

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102018212627.5A DE102018212627A1 (de) 2018-07-27 2018-07-27 Akkumulatoranordnung
US16/523,999 US20200036063A1 (en) 2018-07-27 2019-07-26 Accumulator arrangement
CN201910691460.6A CN110783660A (zh) 2018-07-27 2019-07-29 蓄电池装置

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102018212627A1 true DE102018212627A1 (de) 2020-01-30

Family

ID=69148880

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102018212627.5A Pending DE102018212627A1 (de) 2018-07-27 2018-07-27 Akkumulatoranordnung

Country Status (3)

Country Link
US (1) US20200036063A1 (de)
CN (1) CN110783660A (de)
DE (1) DE102018212627A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102019125033A1 (de) * 2019-09-17 2021-03-18 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Akkumulatoranordnung

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102011011375A1 (de) * 2010-02-24 2012-03-22 GM Global Technology Operations LLC Kühlsystem für eine Batteriebaugruppe
DE102010046933A1 (de) * 2010-09-29 2012-03-29 Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. Temperlierbare Batteriezellenanordnung
EP2533350A1 (de) * 2011-06-10 2012-12-12 SB LiMotive Co., Ltd. Batteriemodul mit verbessertem Wärmeaustausch
US20150200429A1 (en) * 2014-01-13 2015-07-16 Simplo Technology Co., Ltd. Battery module and heat dissipating unit thereof

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102011011375A1 (de) * 2010-02-24 2012-03-22 GM Global Technology Operations LLC Kühlsystem für eine Batteriebaugruppe
DE102010046933A1 (de) * 2010-09-29 2012-03-29 Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. Temperlierbare Batteriezellenanordnung
EP2533350A1 (de) * 2011-06-10 2012-12-12 SB LiMotive Co., Ltd. Batteriemodul mit verbessertem Wärmeaustausch
US20150200429A1 (en) * 2014-01-13 2015-07-16 Simplo Technology Co., Ltd. Battery module and heat dissipating unit thereof

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102019125033A1 (de) * 2019-09-17 2021-03-18 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Akkumulatoranordnung

Also Published As

Publication number Publication date
US20200036063A1 (en) 2020-01-30
CN110783660A (zh) 2020-02-11

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102017206566A1 (de) Batterie-befestigungsstruktur für ein fahrzeug
EP2715862B1 (de) Batterie für ein fahrzeug und verfahren zum fertigen einer batterie
DE112009004862B4 (de) Brennstoffzellenanordnung und Fahrzeug
DE112006000193B4 (de) Brennstoffzelle, Separator und Gasseparator für eine Brennstoffzelle
DE102016213832A1 (de) Unterschale für ein Batteriegehäuse mit integrierter Kühlung und Traktionsbatterie für ein Kraftfahrzeug
DE69824005T2 (de) Thermischer Leiter für elektrochemische Hochenergiezellen
AT511887B1 (de) RECHARGEABLE BATTERY
DE10223782B4 (de) Batterie mit wenigstens einer elektrochemischen Speicherzelle und einer Kühleinrichtung und Verwendung einer Batterie
EP2789029B1 (de) Batterie und zellblock für eine batterie
DE102005037637B4 (de) Behälter für Gasspeichertanks in einem Fahrzeug
DE102010021922A1 (de) Kühlelement und Verfahren zum Herstellen desselben; elektrochemische Energiespeichervorrichtung mit Kühlelement
DE102014111645A1 (de) Batteriegehäuse
EP2494631B1 (de) Batteriezellenanordnung
DE102008059952B4 (de) Batterie mit mehreren parallel und/oder seriell miteinander elektrisch verschalteten Batteriezellen und einer Kühlvorrichtung und Verwendung einer Batterie
EP2605306A2 (de) Elektrochemische Energiespeichervorrichtung
DE102011109194A1 (de) Integrierte stapelbare Batterie
DE102016108926A1 (de) Batteriebaugruppe mit multifunktionaler struktureller Anordnung
EP1306911B1 (de) Dicht verschlossener Akkumulator
DE102008059955B4 (de) Verfahren zur Herstellung einer Kühlplatte mit einem integrierten Kühlkanal für eine Batterie und Verwendung einer Kühlplatte
EP2216842B1 (de) Galvanische Zelle mit Umhüllung
EP2684235B1 (de) Energiespeichervorrichtung
EP2543091B1 (de) Batterie für einen kraftwagen
EP1835251B1 (de) Vorrichtung zur Kühlung elektrischer Elemente
EP3338315B1 (de) Batteriepack
DE102012213273A1 (de) Energiespeichervorrichtung

Legal Events

Date Code Title Description
R163 Identified publications notified