DE102018128818A1 - Sweeper roller device and floor sweeper - Google Patents

Sweeper roller device and floor sweeper Download PDF

Info

Publication number
DE102018128818A1
DE102018128818A1 DE102018128818.2A DE102018128818A DE102018128818A1 DE 102018128818 A1 DE102018128818 A1 DE 102018128818A1 DE 102018128818 A DE102018128818 A DE 102018128818A DE 102018128818 A1 DE102018128818 A1 DE 102018128818A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
collecting
roller
sweeper
area
shaft
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE102018128818.2A
Other languages
German (de)
Other versions
DE102018128818B4 (en
Inventor
Rainer Bolkart
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Josef Kraenzle & Co KG GmbH
Josef Kranzle & Co KG GmbH
Original Assignee
Josef Kraenzle & Co KG GmbH
Josef Kranzle & Co KG GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Josef Kraenzle & Co KG GmbH, Josef Kranzle & Co KG GmbH filed Critical Josef Kraenzle & Co KG GmbH
Priority to DE102018128818.2A priority Critical patent/DE102018128818B4/en
Publication of DE102018128818A1 publication Critical patent/DE102018128818A1/en
Application granted granted Critical
Publication of DE102018128818B4 publication Critical patent/DE102018128818B4/en
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E01CONSTRUCTION OF ROADS, RAILWAYS, OR BRIDGES
    • E01HSTREET CLEANING; CLEANING OF PERMANENT WAYS; CLEANING BEACHES; DISPERSING OR PREVENTING FOG IN GENERAL CLEANING STREET OR RAILWAY FURNITURE OR TUNNEL WALLS
    • E01H1/00Removing undesirable matter from roads or like surfaces, with or without moistening of the surface
    • E01H1/02Brushing apparatus, e.g. with auxiliary instruments for mechanically loosening dirt
    • E01H1/05Brushing apparatus, e.g. with auxiliary instruments for mechanically loosening dirt with driven brushes
    • E01H1/056Brushing apparatus, e.g. with auxiliary instruments for mechanically loosening dirt with driven brushes having horizontal axes
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47LDOMESTIC WASHING OR CLEANING; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47L11/00Machines for cleaning floors, carpets, furniture, walls, or wall coverings
    • A47L11/02Floor surfacing or polishing machines
    • A47L11/10Floor surfacing or polishing machines motor-driven
    • A47L11/14Floor surfacing or polishing machines motor-driven with rotating tools
    • A47L11/18Floor surfacing or polishing machines motor-driven with rotating tools the tools being roll brushes
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47LDOMESTIC WASHING OR CLEANING; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47L11/00Machines for cleaning floors, carpets, furniture, walls, or wall coverings
    • A47L11/22Floor-sweeping machines, hand-driven
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47LDOMESTIC WASHING OR CLEANING; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47L11/00Machines for cleaning floors, carpets, furniture, walls, or wall coverings
    • A47L11/24Floor-sweeping machines, motor-driven
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47LDOMESTIC WASHING OR CLEANING; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47L11/00Machines for cleaning floors, carpets, furniture, walls, or wall coverings
    • A47L11/40Parts or details of machines not provided for in groups A47L11/02 - A47L11/38, or not restricted to one of these groups, e.g. handles, arrangements of switches, skirts, buffers, levers
    • A47L11/4036Parts or details of the surface treating tools
    • A47L11/4041Roll shaped surface treating tools
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47LDOMESTIC WASHING OR CLEANING; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47L9/00Details or accessories of suction cleaners, e.g. mechanical means for controlling the suction or for effecting pulsating action; Storing devices specially adapted to suction cleaners or parts thereof; Carrying-vehicles specially adapted for suction cleaners
    • A47L9/02Nozzles
    • A47L9/04Nozzles with driven brushes or agitators
    • A47L9/0461Dust-loosening tools, e.g. agitators, brushes
    • A47L9/0466Rotating tools
    • A47L9/0477Rolls
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E01CONSTRUCTION OF ROADS, RAILWAYS, OR BRIDGES
    • E01HSTREET CLEANING; CLEANING OF PERMANENT WAYS; CLEANING BEACHES; DISPERSING OR PREVENTING FOG IN GENERAL CLEANING STREET OR RAILWAY FURNITURE OR TUNNEL WALLS
    • E01H1/00Removing undesirable matter from roads or like surfaces, with or without moistening of the surface
    • E01H1/02Brushing apparatus, e.g. with auxiliary instruments for mechanically loosening dirt
    • E01H1/05Brushing apparatus, e.g. with auxiliary instruments for mechanically loosening dirt with driven brushes

Abstract

Kehrwalzenvorrichtung, insbesondere für Bodenkehrmaschinen, umfassend eine Kehrwalze und eine Sammelvorrichtung, wobei die Kehrwalze und die Sammelvorrichtung um eine Rotationsachse rotieren und/oder rotierbar sind, wobei die Sammelvorrichtung einen Verbindungsbereich und einen Sammelbereich aufweist, wobei der Verbindungsbereich dazu ausgelegt ist, eine Welle und/oder eine Kehrwalze abzudichten und/oder an einer Welle festgelegt und/oder festlegbar ist, wobei der Sammelbereich entlang der Rotationsachse einen ersten, einen zweiten und einen dritten Bereich aufweist, wobei jeder Bereich einen Umfang aufweist, wobei der Umfang des zweiten Bereichs kleiner und/oder größer als der Umfang des ersten und dritten Bereichs ist.Sweeping roller device, in particular for floor sweepers, comprising a sweeping roller and a collecting device, the sweeping roller and the collecting device rotating and / or being rotatable about an axis of rotation, the collecting device having a connecting area and a collecting area, the connecting area being designed to accommodate a shaft and / or to seal a sweeping roller and / or can be fixed and / or fixed on a shaft, the collecting region having a first, a second and a third region along the axis of rotation, each region having a circumference, the circumference of the second region being smaller and / or larger than the circumference of the first and third areas.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Kehrwalzenvorrichtung und eine Bodenkehrmaschine.The invention relates to a roller brush device and a floor sweeper.
  • Bei bekannten Kehrwalzenvorrichtung ergibt sich das Problem, dass durch die Rotation der Kehrwalze Kehrgut um die Kehrwalze gewickelt und nicht wie vorgesehen in den Sammelbehälter der Bodenkehrmaschine geführt wird. Insbesondere längliches Kehrgut, bspw. Fäden, Fasern oder ähnliches, wickeln sich mehrfach um die Kehrwalze. Dabei kann es passieren, dass beim Aufwickeln des Kehrgutes, das Kehrgut sich ebenfalls um die Antriebswelle der Kehrwalzenvorrichtung wickelt und dies zum Blockieren der Antriebswelle bzw. der Kehrwalzenvorrichtung führt.In known sweeping roller devices, the problem arises that the rotation of the sweeping roller sweeps material around the sweeping roller and does not, as intended, lead into the collecting container of the floor sweeper. In particular, elongated debris, for example threads, fibers or the like, wind several times around the roller brush. It can happen that when the sweepings are wound up, the sweepings also wind around the drive shaft of the sweeping roller device and this leads to blocking of the drive shaft or the sweeping roller device.
  • Daher ist es die Aufgabe der hier vorliegenden Erfindung, die Verlässlichkeit einer Bodenkehrmaschine zu verbessern sowie die Fehlerhäufigkeit zu reduzieren.It is therefore the object of the present invention to improve the reliability of a floor sweeper and to reduce the frequency of errors.
  • Diese Aufgabe wird mit einer Kehrwalzenvorrichtung gemäß des Anspruchs 1 sowie einer Bodenkehrmaschine gemäß dem Anspruch 8 gelöst. Weitere vorteilhafte Ausführungsformen und Merkmale ergeben sich aus den Unteransprüchen, der Beschreibung und den Figuren.This object is achieved with a sweeping roller device according to claim 1 and a floor sweeper according to claim 8. Further advantageous embodiments and features result from the subclaims, the description and the figures.
  • Erfindungsgemäß ist eine Kehrwalzenvorrichtung, insbesondere für Bodenkehrmaschinen, vorgesehen, umfassend eine Kehrwalze und eine Sammelvorrichtung, wobei die Kehrwalze und die Sammelvorrichtung um eine Rotationsachse rotieren und/oder rotierbar sind, wobei die Sammelvorrichtung einen Verbindungsbereich und einen Sammelbereich aufweist, wobei der Verbindungsbereich dazu ausgelegt ist, eine Welle und/oder eine Kehrwalze abzudichten und/oder an einer Welle festgelegt und/oder festlegbar ist, wobei der Sammelbereich entlang der Rotationsachse einen ersten, einen zweiten und einen dritten Bereich aufweist, wobei jeder Bereich einen Umfang aufweist, wobei der Umfang des zweiten Bereichs kleiner und/oder größer als der Umfang des ersten und dritten Bereichs ist. In anderen Worten weist eine Kehrwalzenvorrichtung eine Kehrwalze und eine Sammelvorrichtung auf, wobei die Sammelvorrichtung dazu ausgelegt ist, ein längliches Kehrgut aufzuwickeln, so dass dieses Kehrgut nicht auf eine Antriebswelle der Kehrwalzenvorrichtung gelangen kann und diese blockiert. Die Sammelvorrichtung ist insbesondere an zumindest einer, bevorzugt zwei Seiten der Kehrwalzenvorrichtung angebracht. Die Kehrwalze und die Sammelvorrichtung weisen eine Rotationsachse auf, um welche sie rotieren, wobei die Rotationsachse insbesondere eine Antriebswelle der Bodenkehrmaschine ist. Zudem weist die Sammelvorrichtung einen Verbindungsbereich auf, welcher dazu ausgelegt ist, die Sammelvorrichtung an der Kehrwalze zu befestigen, und einen Sammelbereich auf, welcher dafür ausgelegt ist, Kehrgut von der Welle bzw. Antriebswelle der Bodenkehrmaschine fernzuhalten. Der Sammelbereich der Sammelvorrichtung weist insbesondere drei Bereiche auf. Der erste Bereich dient dazu, einen nahtlosen Übergang zur Kehrwalze zu bilden sowie einen Bereich zur Festlegung eines Befestigungsmittels vorzusehen. Der zweite Bereich ist derart ausgestaltet, dass Kehrgut, insbesondere längliches Kehrgut, wie beispielsweise Fäden oder ähnliches, durch eine Rotationsbewegung aufgesammelt bzw. aufgewickelt werden können. Der dritte Bereich bildet insbesondere eine Dichtlippe aus, welche dazu konfiguriert ist, Kehrgut von der Antriebswelle der Kehrwalzenvorrichtung fernzuhalten. Zudem greift der dritte Bereich vorteilhafterweise in ein Gehäuse einer Bodenkehrmaschine ein bzw. das Gehäuse und der dritte Bereich überlappen sich zumindest teilweise. Sowohl der erste, als auch der zweite und dritte Bereich weisen einen Umfang auf, welcher durch die maximale bzw. minimale Erstreckung orthogonal zur Rotationsachse definiert ist. In einer beispielhaften Ausführungsform ist der Umfang des zweiten Bereichs kleiner als der Umfang des ersten und dritten Bereiches, wobei vorzugsweise der Umfang des ersten und dritten Bereiches insbesondere ca. 60 bis 85 mm beträgt und der Umfang des zweiten Bereiches ungefähr 35 bis 55 mm beträgt. Des Weiteren ist die Sammelvorrichtung rotationssymmetrisch ausgebildet, so dass sich der erste, der zweite und der dritte Bereich umläufig um die Sammelvorrichtung erstrecken. Der Vorteil dieser Ausführungsform ist, dass längliches Kehrgut, welches sich um die Kehrwalzenvorrichtung wickelt, durch die Sammelvorrichtung aufgesammelt werden kann, da durch die Anordnung des ersten, zweiten und dritten Bereiches ein Sammelbereich entsteht, in dem das Kehrgut gesammelt wird. Somit wird verhindert, dass die Antriebswelle der Kehrwalzenvorrichtung durch Kehrgut blockiert oder verlangsamt wird.According to the invention, a sweeping roller device, in particular for floor sweepers, is provided, comprising a sweeping roller and a collecting device, the sweeping roller and the collecting device rotating and / or being rotatable about an axis of rotation, the collecting device having a connecting area and a collecting area, the connecting area being designed for this , to seal a shaft and / or a sweeping roller and / or is fixed and / or fixable to a shaft, the collecting region having a first, a second and a third region along the axis of rotation, each region having a circumference, the circumference of the second region is smaller and / or larger than the circumference of the first and third regions. In other words, a sweeping roller device has a sweeping roller and a collecting device, the collecting device being designed to wind up an elongated sweeping material, so that this sweeping material cannot get onto a drive shaft of the sweeping roller device and blocks it. The collecting device is in particular attached to at least one, preferably two, sides of the sweeping roller device. The sweeping roller and the collecting device have an axis of rotation about which they rotate, the axis of rotation being in particular a drive shaft of the floor sweeper. In addition, the collecting device has a connection area which is designed to fasten the collecting device to the sweeping roller and a collecting area which is designed to keep sweepings away from the shaft or drive shaft of the floor sweeper. The collecting area of the collecting device has in particular three areas. The first area serves to form a seamless transition to the sweeping roller and to provide an area for fixing a fastening means. The second area is designed such that debris, in particular elongated debris, such as threads or the like, can be collected or wound up by a rotational movement. The third area forms in particular a sealing lip which is configured to keep sweepings away from the drive shaft of the sweeping roller device. In addition, the third area advantageously engages in a housing of a floor sweeper or the housing and the third area overlap at least partially. Both the first, as well as the second and third areas have a circumference, which is defined by the maximum or minimum extension orthogonal to the axis of rotation. In an exemplary embodiment, the circumference of the second region is smaller than the circumference of the first and third regions, the circumference of the first and third regions preferably being in particular approximately 60 to 85 mm and the circumference of the second region approximately 35 to 55 mm. Furthermore, the collecting device is designed to be rotationally symmetrical, so that the first, second and third regions extend circumferentially around the collecting device. The advantage of this embodiment is that elongated sweepings which are wrapped around the sweeping roller device can be collected by the collecting device, since the arrangement of the first, second and third areas creates a collecting area in which the sweepings are collected. This prevents the drive shaft of the roller brush device from being blocked or slowed down by sweepings.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform liegt das Verhältnis zwischen dem Umfang des ersten und/oder dritten Bereichs zum Umfang des zweiten Bereichs zwischen 0,5 und 0,9. In anderen Worten ist der zweite Umfang im Verhältnis zum ersten und/oder dritten Umfang halb so groß bzw. ein Bruchteil des ersten Umfanges. Der Vorteil dieses Verhältnisses ist, dass aufgrund der Vorspannung des kehrgutes dies sich immer automatisch in Richtung des geringsten Umfanges orientieren wird und somit das Kehrgut sich gezielt im zweiten Bereich sammeln lässt. In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform liegt das Verhältnis zwischen 0,6 und 0,8. Dieses Verhältnis hat den Vorteil, dass eine einfachere Ausformung mittels eines Kunststoffspritzgießverfahrens gewährleistet ist, da keine steilen Winkeln oder ähnliches vorhanden ist. In einer äußerst bevorzugten Ausführungsform ist das Verhältnis zwischen dem Umfang des ersten und/oder dritten Bereiches und dem Umfang des zweiten Bereichs zwischen 0,65 und 0,75, da dieses Verhältnis einen besonders geringen Abtrieb erzeugt wurde.In a preferred embodiment, the ratio between the circumference of the first and / or third region to the circumference of the second region is between 0.5 and 0.9. In other words, the second circumference is half the size in relation to the first and / or third circumference or a fraction of the first circumference. The advantage of this ratio is that due to the pre-tensioning of the sweepings, this will always be automatically oriented in the direction of the smallest extent and thus the sweepings can be collected specifically in the second area. In a further preferred embodiment, the ratio is between 0.6 and 0.8. This ratio has the advantage that simpler shaping is ensured by means of a plastic injection molding process, since there are no steep angles or the like. In a most preferred embodiment, the ratio is between the perimeter of the first and / or third area and the circumference of the second area between 0.65 and 0.75, since this ratio generated a particularly low downforce.
  • In einer besonders bevorzugten Ausführungsform weist der zweite Bereich zumindest eine Zentriervorrichtung auf, die dazu ausgelegt ist, dass das aufgewickelte Kehrgut sich nicht entlang der Rotationsachse verlagert. Die Zentriervorrichtung wird insbesondere durch eine umlaufende Kontur gebildet, welche zumindest einen Schenkel umfasst, so dass das aufgewickelte Kehrgut von den Endbereichen des zweiten Bereichs hin in Richtung der Mitte des zweiten Bereiches verlagert wird. Der Vorteil dieser Ausführungsform ist, dass das Kehrgut gezielt gesammelt werden kann und somit auch ein Entfernen des aufgesammelten Kehrgutes einfacher erfolgen kann.In a particularly preferred embodiment, the second region has at least one centering device, which is designed so that the coiled debris does not move along the axis of rotation. The centering device is formed in particular by a circumferential contour, which comprises at least one leg, so that the coiled material is shifted from the end regions of the second region towards the center of the second region. The advantage of this embodiment is that the debris can be collected in a targeted manner and thus the collected debris can also be removed more easily.
  • In einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform wird die Zentriervorrichtung durch ein V-, U-, topf- und/oder bogenförmigen zweiten Bereich gebildet. In einem V-förmigen zweiten Bereich sind die Schenkel des Vs insbesondere geradlinig ausgeführt und laufen auf einen Punkt zu. Die V-Form sorgt dafür, dass durch die Schenkel der V-Form das Kehrgut in Richtung der Mitte geführt wird. Ein U-förmiger zweiter Bereich weist zwei Schenkel auf, welche durch eine Verrundung ineinander verlaufen, so dass ein Bereich entsteht, an welchem sich das Kehrgut sammeln kann. Der Vorteil dieser Ausführungsform ist, dass durch die um läufige Geometrie insbesondere bei V- oder U-förmigen zweiten Bereichen das Kehrgut zentral gesammelt wird und somit mehr Kehrgut aufgesammelt werden kann als auch dieses wieder einfach entfernt werden kann.In a further advantageous embodiment, the centering device is formed by a V-shaped, U-shaped, pot-shaped and / or curved second region. In a V-shaped second area, the legs of the V are in particular straight and run towards a point. The V-shape ensures that the sweepings are guided towards the center through the legs of the V-shape. A U-shaped second area has two legs which run into one another as a result of a rounding, so that an area arises from which the dirt can collect. The advantage of this embodiment is that the sweepings are collected centrally due to the common geometry, in particular in the case of V-shaped or U-shaped second areas, and thus more sweepings can be collected and this can easily be removed again.
  • In einer vorteilhaften Ausführungsform weist die Sammelvorrichtung eine vertikale und eine axiale Erstreckungsrichtung auf, wobei die axiale Erstreckungsrichtung der Rotationsachse entspricht, wobei die vertikale Erstreckungsrichtung zumindest im Wesentlichen orthogonal zur axialen Erstreckungsrichtung ausgebildet ist, wobei das Verhältnis der Differenz zwischen dem Umfang des ersten Bereiches und dem Umfang des zweiten Bereiches zu der Länge des zweiten Bereichs entlang der axialen Erstreckungsrichtung zwischen 0,3 und 1,3 liegt. Im Wesentlichen orthogonal bedeutet hierbei insbesondere, dass der Winkel zwischen der vertikalen und axialen Erstreckungsrichtung 90° ± 10° beträgt. In anderen Worten beschreibt das Verhältnis die Breite zur Tiefe der Ausnehmung, welche sich umläufig um die Sammelvorrichtung erstreckt. In einer besonders bevorzugten Ausführungsform liegt das Verhältnis zwischen 0,5 und 1,1, da dies eine vorteilhafte Ausgestaltung aufgrund des besseren Verhältnis zwischen Platzbedarf und nutzbarer Fläche ist. In an advantageous embodiment, the collecting device has a vertical and an axial extension direction, the axial extension direction corresponding to the axis of rotation, the vertical extension direction being at least substantially orthogonal to the axial extension direction, the ratio of the difference between the circumference of the first region and that The circumference of the second region to the length of the second region along the axial direction of extension is between 0.3 and 1.3. In this context, essentially orthogonal means in particular that the angle between the vertical and axial extension direction is 90 ° ± 10 °. In other words, the ratio describes the width to the depth of the recess, which extends circumferentially around the collecting device. In a particularly preferred embodiment, the ratio is between 0.5 and 1.1, since this is an advantageous embodiment due to the better ratio between the space requirement and the usable area.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform liegt das Verhältnis zwischen 0,6 und 0,8, da in diesem Verhältnisbereich das Entfernen des Kehrgutes besonders einfach ist.In a further preferred embodiment, the ratio is between 0.6 and 0.8, since the removal of the sweepings is particularly simple in this ratio range.
  • Vorteilhafterweise weist die Sammelvorrichtung eine geometrische Erstreckung bzw. einen sich distal erstreckenden Bereich auf, wobei das äußere Ende der geometrischen Erstreckung bzw. des sich distal erstreckenden Bereichs als eine Dichtlippe ausgebildet ist, wobei die Dichtlippe dazu ausgelegt ist, Kehrgut von der Welle fernzuhalten. In anderen Worten weist die Sammelvorrichtung eine Art Kragen oder eine Kontur, welche sich umläufig absetzt, auf, die an ihrem äußeren Ende eine Geometrie aufweist, welche als Dichtlippe fungiert. Die Dichtlippe zeichnet sich insbesondere durch ein zulaufendes Profil aus, so dass die Dichtlippe aufgrund der Materialausdünnung leicht verformbar ist. In einer alternativen Ausführungsform ist die Dichtlippe durch eine Materialverstärkung ausgezeichnet, so dass sie sich nicht verbiegen lässt. Der Vorteil dieser Ausführungsform ist, dass durch die Dichtlippe kein Kehrgut an die Welle bzw. Antriebswelle der Bodenkehrmaschine gelangen kann.The collecting device advantageously has a geometrical extension or a distally extending region, the outer end of the geometrical extension or the distally extending region being designed as a sealing lip, the sealing lip being designed to keep sweepings away from the shaft. In other words, the collecting device has a type of collar or a contour which is all around, which has a geometry at its outer end which functions as a sealing lip. The sealing lip is characterized in particular by a tapered profile, so that the sealing lip is easily deformable due to the thinning of the material. In an alternative embodiment, the sealing lip is characterized by a material reinforcement so that it cannot be bent. The advantage of this embodiment is that no sweepings can reach the shaft or drive shaft of the floor sweeper through the sealing lip.
  • In einer vorzugsweisen Ausführungsform ist die Sammelvorrichtung mehrteilig ausgeführt, wobei ein erster Teil der Sammelvorrichtung den Verbindungsbereich umfasst, wobei ein zweiter Teil der Sammelvorrichtung den Sammelbereich umfasst. In anderen Worten ist die Sammelvorrichtung aus zwei Teilen ausgeführt, wobei diese beiden Teile sich insbesondere durch ein Fügeverfahren, wie beispielsweise Reibschweißen, miteinander verbinden lassen. Dabei weist der erste Teil der Sammelvorrichtung den Verbindungsbereich auf und der zweite Teil der Sammelvorrichtung den Sammelbereich. Beide Bereiche können aus unterschiedlichen Materialien hergestellt werden, so dass die Materialien an die Eigenschaften der beiden Bereiche angepasst werden können. Der Vorteil dieser Ausführungsform ist, dass die Materialien beider Bereiche an ihre Funktion optimiert werden können.In a preferred embodiment, the collecting device is designed in several parts, a first part of the collecting device comprising the connection area, a second part of the collecting device comprising the collecting area. In other words, the collecting device is made of two parts, these two parts being able to be connected to one another in particular by means of a joining method, such as friction welding. The first part of the collecting device has the connection area and the second part of the collecting device has the collecting area. Both areas can be made of different materials so that the materials can be adapted to the properties of the two areas. The advantage of this embodiment is that the materials of both areas can be optimized in terms of their function.
  • Vorteilhafterweise sind die Kehrwalze und die Sammelvorrichtung mittelbar und/oder unmittelbar miteinander verbunden, wobei der Übergang zwischen der Kehrwalze und der Sammelvorrichtung zumindest im Wesentlichen nahtlos ist. Im Wesentlichen nahtlos bedeutet insbesondere, dass an einer Fügestellung zwischen der Kehrwalze und der Sammelvorrichtung kein Spalt oder keine Vertiefung entsteht oder nur solch eine Vertiefung oder Spalt, dass kein Kehrgut sich darin verheddern oder verhaken kann. Mittelbar bedeutet beispielsweise, dass die Sammelvorrichtung mit der Kehrwalze direkt verbunden ist. Unmittelbar bedeutet beispielsweise, dass zwischen der Sammelvorrichtung und der Kehrwalze weitere, zwischengelagerte Elemente, beispielsweise eine Dichtung, vorgesehen sind. Der Vorteil dieser Ausführungsform ist, dass durch den nahtlosen Übergang zwischen der Kehrwalze und der Sammelvorrichtung keine weitere Angriffsstelle gebildet wird, an der sich Kehrgut sammeln könnte und somit den Betrieb der Bodenkehrmaschine behindern könnte.The sweeping roller and the collecting device are advantageously connected to one another indirectly and / or directly, the transition between the sweeping roller and the collecting device being at least essentially seamless. Essentially seamless means in particular that there is no gap or depression at a joining position between the sweeping roller and the collecting device, or only such a depression or gap that no debris can get entangled or caught in it. Indirectly means, for example, that the collecting device is directly connected to the sweeping roller. Immediately means, for example, that between the collecting device and the sweeping roller further intermediate elements, for example a seal are provided. The advantage of this embodiment is that due to the seamless transition between the sweeping roller and the collecting device, no further point of attack is formed at which debris could collect and thus could hinder the operation of the floor sweeper.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform erfolgt die Verbindung mittels einer form-, kraft- und/oder reibschlüssigen Verbindung, und insbesondere umfasst die Verbindung zumindest ein Befestigungsmittel. Beispielhafterweise kann die Kehrwalze mit der Sammelvorrichtung mittels einer Bajonettverbindung, einer Klemmverbindung oder einer Schraubverbindung verbunden werden. Alternativ lässt sich die Sammelvorrichtung und die Kehrwalze auch mit einem Befestigungsmittel, beispielsweise einer Schraube, verbinden. Des Weiteren ist es vorteilhaft, dass die Sammelvorrichtung zumindest eine Bohrung mit einem Gewinde aufweist, in welche das Befestigungsmittel eingreifen kann. Der Vorteil dieser Ausführungsform ist, dass, wenn die Kehrwalze an der Sammelvorrichtung mittels einer Schraube befestigt ist, eine der beiden Komponenten im Falle eines Defektes gelöst werden kann und das defekte Teil ausgetauscht werden kann.In a preferred embodiment, the connection is made by means of a positive, non-positive and / or frictional connection, and in particular the connection comprises at least one fastening means. For example, the sweeping roller can be connected to the collecting device by means of a bayonet connection, a clamp connection or a screw connection. Alternatively, the collecting device and the sweeping roller can also be connected with a fastening means, for example a screw. Furthermore, it is advantageous that the collecting device has at least one bore with a thread into which the fastening means can engage. The advantage of this embodiment is that if the sweeping roller is fastened to the collecting device by means of a screw, one of the two components can be released in the event of a defect and the defective part can be replaced.
  • In einer vorteilhaften Ausführungsform weist der Verbindungsbereich zumindest eine Eingriffsgeometrie zur Festlegung eines Befestigungsmittels auf, wobei insbesondere die Geometrie eine Bohrung orthogonal zur Rotationsachse ist. Mit anderen Worten weist der Verbindungsbereich eine Bohrung orthogonal zur Rotationsachse auf, wobei die Bohrung mehrfach umläufig um die Rotationsachse in dem Verbindungsbereich angeordnet werden kann. Die Bohrung kann dabei insbesondere ein Gewinde aufweisen, welches dazu ausgelegt ist, ein Befestigungsmittel, wie beispielsweise eine Schraube, festzulegen. Der Vorteil dieser Ausführungsform ist, dass mittels der Eingriffsgeometrie eine schnelle und einfache Montage der Sammelvorrichtung einer Kehrwalze gegeben ist, sowie die Austauschbarkeit der Kehrwalze erhöht wird.In an advantageous embodiment, the connection area has at least one engagement geometry for fixing a fastening means, the geometry in particular being a bore orthogonal to the axis of rotation. In other words, the connection area has a bore orthogonal to the axis of rotation, the bore being able to be arranged several times circumferentially around the axis of rotation in the connection area. The bore can in particular have a thread that is designed to fix a fastening means, such as a screw. The advantage of this embodiment is that the engaging geometry enables the collecting device of a sweeper roller to be installed quickly and easily, and the interchangeability of the sweeper roller is increased.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform weist die Kehrwalze und/oder die Sammelvorrichtung eine Innenkontur auf, welche kraft-, reib- und/oder formschlüssig mit der Welle verbindbar oder verbunden ist. Mit anderen Worten weist die Kehrwalze und die Sammelvorrichtung eine spezielle Kontur auf, wie beispielsweise einen umläufigen Keil oder eine Verzahnung, die für eine kraftschlüssige Verbindung mit der Welle sorgt. Alternativ kann die Welle auch Ausnehmungen aufweisen, wobei die Kehrwalze und die Sammelvorrichtung Haken aufweisen, so dass eine Art Bajonettverschluss zwischen der Welle und der Kehrwalze bzw. Sammelvorrichtung entsteht. Der Vorteil dieser Ausführungsform ist, dass bei einer abgenutzten Kehrwalze und/oder Sammelvorrichtung die Kehrwalze von der Welle genommen werden kann und eine Ersatzkehrwalze auf die Welle montiert werden kann, was zu einer erhöhten Lebensdauer der Bodenkehrmaschine führt.In a preferred embodiment, the sweeping roller and / or the collecting device has an inner contour which can be connected or connected to the shaft in a non-positive, frictional and / or positive manner. In other words, the sweeping roller and the collecting device have a special contour, such as, for example, a circumferential wedge or a toothing, which ensures a non-positive connection with the shaft. Alternatively, the shaft can also have recesses, the sweeping roller and the collecting device having hooks, so that a type of bayonet lock is produced between the shaft and the sweeping roller or collecting device. The advantage of this embodiment is that with a worn sweeping roller and / or collecting device, the sweeping roller can be removed from the shaft and a replacement sweeping roller can be mounted on the shaft, which leads to an increased service life of the floor sweeper.
  • In einer vorteilhaften Ausführungsform sind die Kehrwalze und die Sammelvorrichtung einteilig oder einstückig ausgeführt. Mit anderen Worten sind die Kehrwalze und die Sammelvorrichtung integral ausgeführt, so dass sie beispielsweise mittels eines Kunststoffspritzgießverfahrens einteilig bzw. in einem Fertigungsschritt hergestellt werden können. Der Vorteil dieser Ausführungsform ist, dass der Montageaufwand zwischen der Kehrwalze und der Sammelvorrichtung entfällt und somit die Herstellungskosten deutlich verringert werden.In an advantageous embodiment, the sweeping roller and the collecting device are made in one piece or in one piece. In other words, the sweeping roller and the collecting device are embodied integrally, so that they can be produced in one piece or in one production step, for example by means of a plastic injection molding process. The advantage of this embodiment is that the assembly effort between the sweeping roller and the collecting device is dispensed with and thus the manufacturing costs are significantly reduced.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform besteht die Sammelvorrichtung aus einem Kunststoffverbund, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus: PA, PA 6, PA6.6, PP, POM, PET, PBT und/oder PC. Der Vorteil der Ausführungsform mit einem der Kunststoffe PA, PA6, PA6.6 ist, dass diese Kunststoffe eine erhöhte mechanische Belastbarkeit haben. Der Vorteil, die Sammelvorrichtung aus PP herzustellen, ist, dass PP ein sehr kostengünstiges Material ist und somit die Sammelvorrichtung besonders kostengünstig hergestellt werden kann. Der Vorteil der Ausführungsform mit POM ist, dass POM insbesondere einen niedrigen Verschleiß bei mechanischer Belastung aufweist, so dass es für eine Langlebigkeit der Sammelvorrichtung sorgt. Der Vorteil der Ausführungsform mit PET ist, dass PET ein sehr verbreiteter Kunststoff ist, so dass die Verarbeitung des Kunststoffes sehr gut bekannt ist und somit eine einfache Produktion gewährleistet wird. Der Vorteil der Ausführungsform mit PBT ist, dass PBT eine gute elektrische Leitfähigkeit aufweist und somit eine statische Aufladung der Sammelvorrichtung verhindert, da es Potenziale ableitet. Der Vorteil der Ausführungsform mit PC (Polycarbonat) ist, dass durch die insbesondere farbliche Designgestaltungsfreiheit der Sammelvorrichtung ein individuelles Aussehen verliehen werden kann.In a preferred embodiment, the collecting device consists of a plastic composite, selected from the group consisting of: PA, PA 6 , PA6.6, PP, POM, PET, PBT and / or PC. The advantage of the embodiment with one of the plastics PA, PA6, PA6.6 is that these plastics have an increased mechanical strength. The advantage of producing the collecting device from PP is that PP is a very inexpensive material and thus the collecting device can be manufactured particularly inexpensively. The advantage of the embodiment with POM is that POM in particular has low wear under mechanical stress, so that it ensures that the collecting device has a long service life. The advantage of the embodiment with PET is that PET is a very widespread plastic, so that the processing of the plastic is very well known and simple production is thus ensured. The advantage of the embodiment with PBT is that PBT has good electrical conductivity and thus prevents static charging of the collecting device, since it derives potential. The advantage of the embodiment with PC (polycarbonate) is that the collection device can be given an individual appearance due to the freedom in terms of color design.
  • In einer vorteilhaften Ausführungsform weist der Kunststoffverbund eine Verstärkung auf, insbesondere eine Verstärkung mit Kurzglasfaser, Langglasfaser, Karbonfaser, Aramidfasern und/oder Nylonfasern. Insbesondere die Ausführungsform der Kurzglasfaser in einem Kunststoffverbund, wobei der Anteil der Kurzglasfaser zwischen 5 und 50 Vol.% liegt, weist eine exzellente Schlagfestigkeit auf, so dass bei einer Belastung der Sammelvorrichtung die Sammelvorrichtung nicht zu Bruch geht.In an advantageous embodiment, the plastic composite has a reinforcement, in particular a reinforcement with short glass fiber, long glass fiber, carbon fiber, aramid fibers and / or nylon fibers. In particular, the embodiment of the short glass fiber in a plastic composite, the proportion of the short glass fiber being between 5 and 50% by volume, has excellent impact resistance, so that the collecting device does not break when the collecting device is loaded.
  • Weiterhin erfindungsgemäß ist eine Bodenkehrmaschine vorgesehen, welche eine zuvor beschriebene Kehrwalzenvorrichtung umfasst, wobei die Bodenkehrmaschine ein Gehäuse aufweist, wobei die Bodenkehrmaschine eine Welle aufweist, welche um eine Rotationsachse rotiert, wobei die Kehrwalzenvorrichtung mit der Welle verbunden ist, wobei die Kehrwalzenvorrichtung und das Gehäuse sich überlappende Konturen aufweisen, welche dazu ausgelegt sind, zu verhindern, dass Kehrgut an die Welle gelangt. In anderen Worten umfasst die Bodenkehrmaschine ein Gehäuse in welchem eine Kehrwalzenvorrichtung angeordnet werden kann. Dabei lagert das Gehäuse eine Welle, welche durch die Antriebseinheit der Bodenkehrmaschine angetrieben wird, wobei unter dem Begriff „Gehäuse“ derjenige Teil der Bodenkehrmaschine definiert ist, welcher unmittelbar benachbart (d. h. ohne zwischenliegende bzw. -angeordnete Elemente) der Zentriervorrichtung, insbesondere deren dritten Bereich, angeordnet ist. Auf der Welle kann die Kehrwalzenvorrichtung vorgesehen werden, wobei insbesondere die Kehrwalzenvorrichtung mit der Welle verbunden ist. Das Gehäuse weist dabei insbesondere eine Kontur auf, welche beispielsweise durch eine Bohrung gebildet wird, und in welche die Kehrwalzenvorrichtung hineinragt. Im Mittelpunkt der Bohrung ist die Welle angeordnet, so dass die Kehrwalzenvorrichtung sich umläufig um die Welle erstreckt. Die Kehrwalzenvorrichtung weist dabei eine Kontur auf, welche in die Bohrung eingreift und somit die Kontur der Kehrwalzenvorrichtung und die Kontur des Gehäuses überlappen, so dass kein Kehrgut an die Welle gelangt. Der Vorteil dieser Ausführungsform ist, dass durch das Überlappen der Konturen verhindert wird, dass Kehrgut an die Welle gelangt und somit keine Klemmung bzw. keine Verlangsamung der Welle stattfindet.Furthermore, according to the invention, a floor sweeper is provided which comprises a sweeper roller device described above, the floor sweeper having a housing, wherein the floor sweeper has a shaft which rotates about an axis of rotation, the sweeper roller device being connected to the shaft, the sweeper roller device and the housing having overlapping contours which are designed to prevent debris from reaching the shaft. In other words, the floor sweeper comprises a housing in which a sweeping roller device can be arranged. The housing supports a shaft that is driven by the drive unit of the floor sweeper, whereby the term “housing” defines the part of the floor sweeper that is directly adjacent (ie without any intermediate or arranged elements) to the centering device, in particular its third area , is arranged. The sweeping roller device can be provided on the shaft, in particular the sweeping roller device being connected to the shaft. The housing has in particular a contour which is formed, for example, by a bore and into which the sweeping roller device projects. The shaft is arranged in the center of the bore, so that the sweeping roller device extends circumferentially around the shaft. The sweeping roller device has a contour which engages in the bore and thus overlap the contour of the sweeping roller device and the contour of the housing, so that no debris reaches the shaft. The advantage of this embodiment is that the overlapping of the contours prevents debris from reaching the shaft and thus there is no clamping or slowing down of the shaft.
  • In einer vorteilhaften Ausführungsform ist die Kontur des Gehäuses als eine Nut ausgebildet, insbesondere eine zylindrische Nut und/oder als eine Bohrung. Der Vorteil dieser Ausführungsform ist, dass eine Nut bzw. eine Bohrung mittels eines Kunststoffspritzverfahrens einfach hergestellt werden kann, da die Nut bzw. die Bohrung mittels eines Schiebers oder eines entsprechend angepassten Spritzgießwerkzeuges kostengünstig und schnell hergestellt werden kann.In an advantageous embodiment, the contour of the housing is designed as a groove, in particular a cylindrical groove and / or as a bore. The advantage of this embodiment is that a groove or a bore can be produced simply by means of a plastic injection molding method, since the groove or the bore can be produced inexpensively and quickly by means of a slide or a correspondingly adapted injection molding tool.
  • In einer vorteilhaften Ausführungsform weist die Nut einen Flankenwinkel zur Rotationsachse zwischen 15° und 50° auf, welcher dazu ausgelegt ist, im Zusammenwirken mit der Kontur der Kehrwalzenvorrichtung zu verhindern, dass Kehrgut an die Welle gelangt. In anderen Worten ist der Flankenwinkel derart gewählt, dass die Kontur der Kehrwalzenvorrichtung, bspw. eine Dichtlippe, so an der Nut anliegt, dass kein Kehrgut an die Welle gelangt. Dabei sind Flankenwinkel zwisehen 15 und 50° besonders vorteilhaft, da diese kostengünstig und einfach hergestellt werden können sowie die Dichtlippe an diese Kontur besonders einfach in Eingriff gebracht werden kann.In an advantageous embodiment, the groove has a flank angle to the axis of rotation between 15 ° and 50 °, which is designed, in cooperation with the contour of the sweeping roller device, to prevent sweepings from reaching the shaft. In other words, the flank angle is selected in such a way that the contour of the sweeping roller device, for example a sealing lip, lies against the groove in such a way that no sweepings reach the shaft. Flank angles between 15 and 50 ° are particularly advantageous since they can be produced inexpensively and simply and the sealing lip can be brought into engagement with this contour in a particularly simple manner.
  • In einer besonders bevorzugten Ausführungsform weist die Kehrwalzenvorrichtung eine radiale Erstreckungsrichtung auf, welche zumindest im Wesentlichen orthogonal zur Rotationsachse ist, wobei die Kontur der Kehrwalzenvorrichtung und die Kontur des Gehäuses entlang der radialen Erstreckungsrichtung einen Abstand aufweisen, welcher dazu ausgelegt ist, dass kein Kehrgut durch den Abstand dringen kann. In anderen Worten ist ein Spalt in radialer Richtung zwischen der Kontur der Kehrwalzenvorrichtung und der Kontur des Gehäuses ausgebildet, so dass keine oder wenig Reibung zwischen der Kontur des Gehäuses und der Kontur der Kehrwalzenvorrichtung entsteht. Im Wesentlichen orthogonal bedeutet in diesem Fall, dass die radiale Erstreckungsrichtung zur Rotationsachse in einem Winkel von 90° ± 10° angeordnet ist. Der Vorteil dieser Ausführungsform ist, dass die Reibung zwischen der Kontur der Kehrwalzenvorrichtung und der Kontur des Gehäuses reduziert wird, und somit die Bodenkehrmaschine einfacher nach vorne und nach hinten geschoben werden kann.In a particularly preferred embodiment, the sweeping roller device has a radial extension direction which is at least substantially orthogonal to the axis of rotation, the contour of the sweeping roller device and the contour of the housing being at a distance along the radial extension direction, which is designed so that no sweepings pass through the Distance can penetrate. In other words, a gap is formed in the radial direction between the contour of the sweeper roller device and the contour of the housing, so that there is little or no friction between the contour of the housing and the contour of the sweeper roller device. In this case, essentially orthogonal means that the radial direction of extension to the axis of rotation is arranged at an angle of 90 ° ± 10 °. The advantage of this embodiment is that the friction between the contour of the sweeping roller device and the contour of the housing is reduced, and thus the floor sweeper can be pushed forward and backward more easily.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform ist der Abstand kleiner als 3 mm. In einer bevorzugten Ausführungsform ist der Abstand kleiner als 1 mm und in einer äußerst bevorzugten Ausführungsform ist der Abstand kleiner als 0,5 mm. Je kleiner der Abstand ist, desto effektiver ist der Schutz gegen ein Eindringen von Kehrgut an die Welle.In a preferred embodiment, the distance is less than 3 mm. In a preferred embodiment the distance is less than 1 mm and in a most preferred embodiment the distance is less than 0.5 mm. The smaller the distance, the more effective is the protection against dirt entering the shaft.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform sind die Welle und die Kehrwalzenvorrichtung kraft-, form-, stoff- und/oder reibschlüssig verbunden, so dass die Kehrwalzenvorrichtung, insbesondere die Sammelvorrichtung, entlang der Rotationsachse nicht verschiebbar ist. In anderen Worten ist die Kehrwalzenvorrichtung zur Welle entlang der Rotationsachse nicht verschiebbar, insbesondere mittels einer entsprechenden Verbindung. Diese Verbindung kann insbesondere durch eine Schraube, ein Bajonettverschluss oder mittels eines Schweißverfahrens hergestellt werden. Der Vorteil dieser Ausführungsform ist, dass mittels dieser Verbindung ein Verrutschen verhindert wird, so dass gewährleistet ist, dass die Kontur der Kehrwalzenvorrichtung und die Kontur des Gehäuses über die Lebensdauer der Bodenkehrwalzmaschine permanent überlappen und somit ein Eindringen von Kehrgut an die Welle verhindert wird.In a further preferred embodiment, the shaft and the sweeping roller device are non-positively, positively, materially and / or frictionally connected, so that the sweeping roller device, in particular the collecting device, cannot be displaced along the axis of rotation. In other words, the roller brush device cannot be moved relative to the shaft along the axis of rotation, in particular by means of a corresponding connection. This connection can be established in particular by means of a screw, a bayonet lock or by means of a welding process. The advantage of this embodiment is that slippage is prevented by means of this connection, so that it is ensured that the contour of the sweeping roller device and the contour of the housing overlap permanently over the service life of the floor sweeper roller machine and thus prevents the entry of sweepings onto the shaft.
  • Weitere Vorteile und Merkmale der vorliegenden Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung mit Bezug auf die Figuren. Einzelne Merkmale der dargestellten Ausführungsformen können dabei auch in anderen Ausführungsformen eingesetzt werden, sofern dies nicht ausdrücklich ausgeschlossen wurde. Es zeigen:
    • 1 einen Schnitt durch eine Sammelvorrichtung gemäß einer ersten Ausführungsform,
    • 2 einen Schnitt durch eine Bodenkehrmaschine gemäß einer zweiten Ausführungsform.
    Further advantages and features of the present invention result from the following description with reference to the figures. Individual features of the illustrated embodiments can also be used in other embodiments, unless this has been expressly excluded. Show it:
    • 1 2 shows a section through a collecting device according to a first embodiment,
    • 2nd a section through a floor sweeper according to a second embodiment.
  • 1 zeigt einen Schnitt durch eine Sammelvorrichtung 2. Die Sammelvorrichtung 2 ist umläufig um die Rotationsachse X ausgebildet. Die Sammelvorrichtung 2 weist einen Verbindungsbereich 6 auf, welcher zum einen an der Welle und zum anderem an der Kehrwalze angeordnet werden kann. Die Sammelvorrichtung 2 weist einen ersten Bereich 34, einen zweiten Bereich 36 und einen dritten Bereich 38 auf. Der erste Bereich weist einen ersten Umfang 10 auf. Der zweite Bereich 36 weist einen Umfang 12 auf. Der dritte Bereich 38 weist einen Umfang 14 auf. Wie in 1 zu sehen ist, ist der Umfang des zweiten Bereiches 12 kleiner als der Umfang des ersten Bereiches 10 und des dritten Bereiches 14. Durch diese Anordnung wird eine Kontur 16 gebildet, welche in ein Gehäuse einer Bodenkehrmaschine eingreifen kann. Die Kontur 16 weist bevorzugt eine Zentriervorrichtung 18 auf, welche wie in 1 zu sehen ist, als eine Art V-förmige Zentriervorrichtung umläufig um die Sammelvorrichtung besteht. Die Zentriervorrichtung 18 sorgt dafür, dass Kehrgut, welches die Sammelvorrichtung aufgewickelt hat, sich im zweiten Bereich konzentriert und somit einfacher von der Sammelvorrichtung gelöst werden kann. Wie in 1 dargestellt, ist orthogonal zu der Rotationsachse X eine vertikale Erstreckungsrichtung Y vorgesehen. Gleichgerichtet zur Rotationsachse ist die axiale Erstreckungsrichtung 22. Zudem kann mittels des Sammelbereichs 8 Kehrgut von einer Welle ferngehalten werden. 1 shows a section through a collecting device 2nd . The collecting device 2nd is circumferential around the axis of rotation X educated. The collecting device 2nd has a connection area 6 on which can be arranged on the one hand on the shaft and on the other hand on the broom. The collecting device 2nd has a first area 34 , a second area 36 and a third area 38 on. The first area has a first scope 10th on. The second area 36 shows a scope 12 on. The third area 38 shows a scope 14 on. As in 1 the extent of the second area can be seen 12 smaller than the circumference of the first area 10th and the third area 14 . This arrangement creates a contour 16 formed, which can engage in a housing of a floor sweeper. The contour 16 preferably has a centering device 18th on which as in 1 can be seen as a kind of V-shaped centering device surrounding the collecting device. The centering device 18th ensures that sweepings that have wound up the collecting device are concentrated in the second area and can therefore be detached from the collecting device more easily. As in 1 is orthogonal to the axis of rotation X a vertical direction of extension Y intended. The axial extension direction is in the same direction as the axis of rotation 22 . You can also use the collection area 8th Debris can be kept away from a wave.
  • 2 zeigt einen schematischen Schnitt durch eine Bodenkehrmaschine, welche eine Kehrwalzenvorrichtung 1 umfasst. Das Gehäuse 40 dient zur Lagerung der Welle 32. An der Welle 32 ist die Kehrwalzenvorrichtung 1 angeordnet. Die Kehrwalzenvorrichtung 1 umfasst eine Sammelvorrichtung 2, welche einen Umfang des ersten Bereichs 10 aufweist, sowie einen Umfang des zweiten Bereichs 12 und einen Umfang des dritten Bereiches 14 aufweist. Dabei ist der Umfang des zweiten Bereiches kleiner als der Umfang des ersten und des dritten Bereiches. Mittels dieser Anordnung kann Kehrgut auf die Sammelvorrichtung aufgewickelt werden, so dass es nicht auf die Welle 32 gewickelt wird und was sonst zu einer Klemmung der Welle 32 führen würde. Des Weiteren weist das Gehäuse 40 eine Kontur auf, welche einen Teil der überlappenden Konturen 24 bildet, da die Dichtlippe 26 in die Kontur eingreifen kann. Bevorzugterweise ist die Sammelvorrichtung 2 mittels eines Befestigungsmittels 28 mit der Kehrwalze 30 verbunden. Dabei kann das Befestigungsmittel mehrfach umläufig um die Rotationsachse X angeordnet werden. 2nd shows a schematic section through a floor sweeper, which a sweeper roller device 1 includes. The housing 40 serves to support the shaft 32 . On the wave 32 is the roller brush device 1 arranged. The roller brush device 1 comprises a collecting device 2nd which is a scope of the first area 10th has, and a scope of the second area 12 and a scope of the third area 14 having. The circumference of the second region is smaller than the circumference of the first and third regions. By means of this arrangement, sweepings can be wound onto the collecting device so that it does not fall onto the shaft 32 is wound and what else to clamp the shaft 32 would lead. Furthermore, the housing 40 a contour, which is part of the overlapping contours 24th forms because the sealing lip 26 can intervene in the contour. The collecting device is preferably 2nd using a fastener 28 with the roller brush 30th connected. The fastener can circulate several times around the axis of rotation X to be ordered.
  • BezugszeichenlisteReference symbol list
  • 1 -1 -
    KehrwalzenvorrichtungSweeper roller device
    2 -2 -
    SammelvorrichtungCollecting device
    6 -6 -
    VerbindungsbereichConnection area
    8 -8th -
    SammelbereichCollection area
    10 -10 -
    Umfang des ersten BereichsScope of the first area
    12 -12 -
    Umfang des zweiten BereichsScope of the second area
    14 -14 -
    Umfang des dritten BereichsScope of the third area
    16 -16 -
    Konturcontour
    18 -18 -
    ZentriervorrichtungCentering device
    22 -22 -
    axiale Erstreckungsrichtungaxial direction of extension
    24 -24 -
    Überlappende KonturOverlapping contour
    26 -26 -
    DichtlippeSealing lip
    28 -28 -
    BefestigungsmittelFasteners
    30 -30 -
    KehrwalzeSweeper roller
    32 -32 -
    Wellewave
    34 -34 -
    erster Bereichfirst area
    36 -36 -
    zweiter Bereichsecond area
    38 -38 -
    dritter Bereichthird area
    40 -40 -
    Gehäusecasing
    X -X -
    RotationsachseAxis of rotation
    Y -Y -
    vertikale Erstreckungsrichtungvertical direction of extension

Claims (10)

  1. Kehrwalzenvorrichtung (1), insbesondere für Bodenkehrmaschinen, umfassend eine Kehrwalze (30) und eine Sammelvorrichtung (2), wobei die Kehrwalze (30) und die Sammelvorrichtung (2) um eine Rotationsachse (X) rotieren und/oder rotierbar sind, wobei die Sammelvorrichtung (2) einen Verbindungsbereich (6) und einen Sammelbereich (8) aufweist, wobei der Verbindungsbereich (6) dazu ausgelegt ist, eine Welle (32) und/oder eine Kehrwalze abzudichten und/oder an einer Welle (32) festgelegt und/oder festlegbar ist, wobei der Sammelbereich (8) entlang der Rotationsachse (4) einen ersten (34), einen zweiten (36) und einen dritten (38) Bereich aufweist, wobei jeder Bereich einen Umfang aufweist, wobei der Umfang des zweiten Bereichs (12) kleiner und/oder größer als der Umfang des ersten (10) und dritten (14) Bereichs ist.Sweeper roller device (1), in particular for floor sweepers, comprising a sweeper roller (30) and a collecting device (2), wherein the sweeping roller (30) and the collecting device (2) rotate and / or are rotatable about an axis of rotation (X), the collecting device (2) having a connection area (6) and a collecting area (8), wherein the connection area (6) is designed to seal a shaft (32) and / or a broom and / or is fixed and / or fixable on a shaft (32), the collecting area (8) having a first (34), a second (36) and a third (38) area along the axis of rotation (4), each area having a perimeter the circumference of the second region (12) being smaller and / or larger than the circumference of the first (10) and third (14) regions.
  2. Kehrwalzenvorrichtung nach Anspruch 1, wobei das Verhältnis zwischen dem Umfang des ersten (10) und/oder dritten (14) Bereichs zum Umfang des zweiten Bereichs (12) zwischen 0,5 und 0,9 liegt.Sweeper roller device after Claim 1 , wherein the ratio between the circumference of the first (10) and / or third (14) region to the circumference of the second region (12) is between 0.5 and 0.9.
  3. Kehrwalzenvorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei der zweite Bereich (36) zumindest eine Zentriervorrichtung (18) aufweist, die dazu ausgelegt ist, dass aufgewickelte Kehrgut sich nicht entlang der Rotationsachse (X) verlagert. Sweeping roller device according to one of the preceding claims, wherein the second region (36) has at least one centering device (18), which is designed so that coiled debris does not move along the axis of rotation (X).
  4. Kehrwalzenvorrichtung nach Anspruch 3, wobei die Zentriervorrichtung (18) durch einen V-, U-, topf- und/oder bogenförmigen zweiten Bereich (36) gebildet wird.Sweeper roller device after Claim 3 , wherein the centering device (18) is formed by a V, U, cup and / or arcuate second region (36).
  5. Kehrwalzenvorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei die Sammelvorrichtung (2) eine geometrische Erstreckung aufweist, wobei das äußere Ende der geometrischen Erstreckung als eine Dichtlippe (26) ausgebildet ist, wobei die Dichtlippe (26) dazu ausgelegt ist, Kehrgut von der Welle (32) fernzuhalten.Sweeping roller device according to one of the preceding claims, wherein the collecting device (2) has a geometrical extension, the outer end of the geometrical extension being designed as a sealing lip (26), the sealing lip (26) being designed to remove sweepings from the shaft (32 ) keep away.
  6. Kehrwalzenvorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei die Kehrwalze (30) und die Sammelvorrichtung (2) mittelbar und/oder unmittelbar miteinander verbunden sind, wobei der Übergang zwischen der Kehrwalze (30) und der Sammelvorrichtung (2) zumindest im Wesentlichen nahtlos ist.Sweeping roller device according to one of the preceding claims, wherein the sweeping roller (30) and the collecting device (2) are indirectly and / or directly connected to one another, the transition between the sweeping roller (30) and the collecting device (2) being at least substantially seamless.
  7. Kehrwalzenvorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei die Kehrwalze (30) und die Sammelvorrichtung (2) einteilig ausgeführt sind.Sweeping roller device according to one of the preceding claims, wherein the sweeping roller (30) and the collecting device (2) are made in one piece.
  8. Bodenkehrmaschine, insbesondere umfassend eine Kehrwalzenvorrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1-7, wobei die Bodenkehrmaschine ein Gehäuse (40) aufweist, wobei die Bodenkehrmaschine eine Welle (32) aufweist, welche um eine Rotationsachse (X) rotiert, wobei die Kehrwalzenvorrichtung (1) mit der Welle (32) verbunden ist, wobei die Kehrwalzenvorrichtung (1) und das Gehäuse (40) sich überlappende Konturen aufweisen, welche dazu ausgelegt sind, zu verhindern, dass Kehrgut an die Welle gelangt.Floor sweeper, in particular comprising a roller brush device (1) according to one of the Claims 1 - 7 , wherein the floor sweeper has a housing (40), the floor sweeper having a shaft (32) which rotates about an axis of rotation (X), the sweeper roller device (1) being connected to the shaft (32), the sweeper roller device (1 ) and the housing (40) have overlapping contours which are designed to prevent debris from reaching the shaft.
  9. Bodenkehrmaschine nach dem Anspruch 8, wobei die Kehrwalzenvorrichtung (1) eine radiale Erstreckungsrichtung (Y) aufweist, welche zumindest im Wesentlichen orthogonal zur Rotationsachse (X) ist, wobei die Kontur der Kehrwalzenvorrichtung (1) und die Kontur des Gehäuses (40) entlang der radialen Erstreckungsrichtung (Y) einen Abstand aufweisen, welcher dazu ausgelegt ist, dass kein Kehrgut durch den Abstand dringen kann.Floor sweeper after the Claim 8 , wherein the sweeper roller device (1) has a radial direction of extension (Y) which is at least substantially orthogonal to the axis of rotation (X), the contour of the sweeper roller device (1) and the contour of the housing (40) along the radial direction of extension (Y) have a distance that is designed so that no dirt can penetrate through the distance.
  10. Bodenkehrmaschine nach einem der Ansprüche 8 oder 9, wobei die Welle (32) und die Kehrwalzenvorrichtung (1) mittels einer kraft-, form-, stoff- und/oder reibschlüssig verbunden sind, sodass die Kehrwalzenvorrichtung (1), insbesondere die Sammelvorrichtung (2), entlang der Rotationsachse (X) nicht verschiebbar ist.Floor sweeper according to one of the Claims 8 or 9 , wherein the shaft (32) and the broom roller device (1) are connected by means of a force, form, material and / or frictional connection, so that the broom roller device (1), in particular the collecting device (2), along the axis of rotation (X) cannot be moved.
DE102018128818.2A 2018-11-16 2018-11-16 Roller brush device and floor sweeper Active DE102018128818B4 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102018128818.2A DE102018128818B4 (en) 2018-11-16 2018-11-16 Roller brush device and floor sweeper

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102018128818.2A DE102018128818B4 (en) 2018-11-16 2018-11-16 Roller brush device and floor sweeper

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102018128818A1 true DE102018128818A1 (en) 2020-05-20
DE102018128818B4 DE102018128818B4 (en) 2020-12-03

Family

ID=70470425

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102018128818.2A Active DE102018128818B4 (en) 2018-11-16 2018-11-16 Roller brush device and floor sweeper

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102018128818B4 (en)

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1401007A (en) * 1918-04-22 1921-12-20 Hoover Suction Sweeper Co Suction-sweeper
DE2729266C2 (en) * 1977-06-29 1987-12-17 Duepro Ag, Romanshorn, Ch
US5193243A (en) * 1989-12-26 1993-03-16 The Scott Fetzer Company Brushroll

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1401007A (en) * 1918-04-22 1921-12-20 Hoover Suction Sweeper Co Suction-sweeper
DE2729266C2 (en) * 1977-06-29 1987-12-17 Duepro Ag, Romanshorn, Ch
US5193243A (en) * 1989-12-26 1993-03-16 The Scott Fetzer Company Brushroll

Also Published As

Publication number Publication date
DE102018128818B4 (en) 2020-12-03

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0381980B1 (en) Device for the fixation and through-put cables, conduits, tubes or hoses
DE4205265C1 (en) Rotary brush with brush holder and circular brush - has bristles on flexible brush strip, axial arms, and radial flanges
EP2617882B1 (en) Fitting support and opening roller with quick release lock
DE102005001535B3 (en) Mounting for mining cutter has security ring with face engaging flat face on cutter shaft
EP3259447B1 (en) Pick comprising a support element with a centering insert
DE102007049906A1 (en) Belt disk or roller, for a motor belt drive, has a strip or other material to take off electrostatic charges from the fixed or rotating parts
EP0908083B1 (en) Articulated shaft protection device
DE102018128818A1 (en) Sweeper roller device and floor sweeper
DE102004001378A1 (en) Circlip lock for use in ring nut of shaft/bore, has blocking device arranged between tapered front surfaces of lock, where surfaces converge radially outward and are formed by peripheral gap of joint ends of circlip
DE202005016390U1 (en) Device for guiding a thread
DE102012214588A1 (en) Lost bolt bolt connection of a tensioning or guide rail, as well as traction mechanism drive
DE19910793B4 (en) implement
EP1869286B1 (en) Plastic ring for removeably fixing a round shank chisel in a chisel bush
EP2836630B1 (en) Opening roller
EP3222861A1 (en) Protective tube for providing a bearing for the drive shaft of a handheld tool
EP3383226B1 (en) Rotary brush main part and rotary brush
EP3210494A1 (en) Fastening system for brush elements
DE19505787C2 (en) Cleaning roller for the suction nozzle of a suction cleaning device
EP2887463B1 (en) Angled plug-connector with adjustable outlet direction
DE20317872U1 (en) Snap-fit circular retaining clip for ring gear is retained in a circular groove by locking tab extensions from ring gear support
DE102019201379A1 (en) Cleaning roller for a household vacuum cleaner
DE10130898C2 (en) Handpiece for a medical or cosmetic processing device
DE102019134687A1 (en) Fastening element for a threaded bolt
EP2022932B1 (en) Pull head
EP3670949B1 (en) Arrangement for the establishment of an electrically conductive connection

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R079 Amendment of ipc main class

Free format text: PREVIOUS MAIN CLASS: E01H0001040000

Ipc: A47L0011220000

R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division