DE102017219464A1 - Continuous casting plant with single roll adjustment - Google Patents

Continuous casting plant with single roll adjustment Download PDF

Info

Publication number
DE102017219464A1
DE102017219464A1 DE102017219464.2A DE102017219464A DE102017219464A1 DE 102017219464 A1 DE102017219464 A1 DE 102017219464A1 DE 102017219464 A DE102017219464 A DE 102017219464A DE 102017219464 A1 DE102017219464 A1 DE 102017219464A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
strand
rollers
reduction
thickness
continuous casting
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102017219464.2A
Other languages
German (de)
Inventor
Thomas Heimann
Uwe Plociennik
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
SMS Group GmbH
Original Assignee
SMS Group GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by SMS Group GmbH filed Critical SMS Group GmbH
Priority to DE102017219464.2A priority Critical patent/DE102017219464A1/en
Publication of DE102017219464A1 publication Critical patent/DE102017219464A1/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B22CASTING; POWDER METALLURGY
    • B22DCASTING OF METALS; CASTING OF OTHER SUBSTANCES BY THE SAME PROCESSES OR DEVICES
    • B22D11/00Continuous casting of metals, i.e. casting in indefinite lengths
    • B22D11/12Accessories for subsequent treating or working cast stock in situ
    • B22D11/1206Accessories for subsequent treating or working cast stock in situ for plastic shaping of strands
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B22CASTING; POWDER METALLURGY
    • B22DCASTING OF METALS; CASTING OF OTHER SUBSTANCES BY THE SAME PROCESSES OR DEVICES
    • B22D11/00Continuous casting of metals, i.e. casting in indefinite lengths
    • B22D11/12Accessories for subsequent treating or working cast stock in situ
    • B22D11/128Accessories for subsequent treating or working cast stock in situ for removing
    • B22D11/1282Vertical casting and curving the cast stock to the horizontal
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B22CASTING; POWDER METALLURGY
    • B22DCASTING OF METALS; CASTING OF OTHER SUBSTANCES BY THE SAME PROCESSES OR DEVICES
    • B22D11/00Continuous casting of metals, i.e. casting in indefinite lengths
    • B22D11/12Accessories for subsequent treating or working cast stock in situ
    • B22D11/128Accessories for subsequent treating or working cast stock in situ for removing
    • B22D11/1287Rolls; Lubricating, cooling or heating rolls while in use
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B22CASTING; POWDER METALLURGY
    • B22DCASTING OF METALS; CASTING OF OTHER SUBSTANCES BY THE SAME PROCESSES OR DEVICES
    • B22D11/00Continuous casting of metals, i.e. casting in indefinite lengths
    • B22D11/14Plants for continuous casting
    • B22D11/142Plants for continuous casting for curved casting
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B22CASTING; POWDER METALLURGY
    • B22DCASTING OF METALS; CASTING OF OTHER SUBSTANCES BY THE SAME PROCESSES OR DEVICES
    • B22D11/00Continuous casting of metals, i.e. casting in indefinite lengths
    • B22D11/16Controlling or regulating processes or operations
    • B22D11/20Controlling or regulating processes or operations for removing cast stock
    • B22D11/207Controlling or regulating processes or operations for removing cast stock responsive to thickness of solidified shell

Abstract

Stranggießanlage, die eine Kokille (1) zum Ausbringen eines Strangs (S) und eine sich an die Kokille (1) anschließende Strangführung (2) mit mehreren paarweise angeordneten Rollen (24) zum Transportieren des Strangs (S) in einer Förderrichtung (F) aufweist, wobei eine oder mehrere der Rollen (24) so anstellbar sind, dass eine Dickenreduktion des Strangs (S) in der Strangführung stattfindet.Continuous casting plant comprising a mold (1) for discharging a strand (S) and a strand guide (2) adjoining the mold (1) with a plurality of rollers (24) arranged in pairs for transporting the strand (S) in a conveying direction (F). wherein one or more of the rollers (24) are adjustable so that a reduction in thickness of the strand (S) takes place in the strand guide.

Description

  • Technisches GebietTechnical area
  • Die Erfindung betrifft eine Stranggießanlage, die eine Kokille zum Ausbringen eines Strangs und eine sich an die Kokille anschließende Strangführung mit paarweise angeordneten Rollen aufweist. Die Erfindung betrifft ferner ein Verfahren zum Gießen eines Strangs mittels einer solchen Vorrichtung.The invention relates to a continuous casting plant, which has a mold for discharging a strand and a strand guide adjoining the mold with rolls arranged in pairs. The invention further relates to a method for casting a strand by means of such a device.
  • Hintergrund der ErfindungBackground of the invention
  • Die 1 zeigt schematisch eine bekannte Stranggießanlage, deren Aufbau als „Senkrecht-Abbiegeanlage“ bezeichnet wird, da der Gießstrang mittels einer Strangführung zunächst vertikal nach unten geführt, anschließend entlang eines Bogens umgelenkt und horizontal weitertransportiert wird.The 1 schematically shows a known continuous casting, whose structure is referred to as "vertical turning plant", as the cast strand by means of a strand guide initially guided vertically downwards, then deflected along an arc and further transported horizontally.
  • Der Aufbau und die Funktionsweise der Stranggießanlage der 1 im Detail: Das zu gießende flüssige Metall wird einer Kokille 1 zugeführt, etwa aus einer nicht dargestellten Gießpfanne. Die Kokille 1, die als Trichterkokille ausgeführt sein kann, bringt die Metallschmelze in die gewünschte Brammenform. Der noch nicht durcherstarrte Strang S tritt vertikal nach unten aus der Kokille 1 aus und wird anschließend entlang der Strangführung 2 weiterhin vertikal nach unten geführt, während er nach und nach abkühlt. Die Strangführung 2 weist im vorliegenden Beispiel zwei bauähnliche gebogene Segmente 21 und 22 auf, die einen Biegebereich der Strangführung 2 ausbilden. Die Segmente 21 und 22 weisen paarweise angeordnete Rollen 24 auf, um den Strang S in einer Förderrichtung F zu transportieren. Die Rollen 24 sind nicht mit einem Antrieb verbunden, vielmehr wird der Strang S von einem Richttreiber 3, der sich am Ende des Biegebereichs befindet, aus der Strangführung 2 herausgezogen. Während des Transports wird der Strang 1 gekühlt, üblicherweise durch Spritzwasser, wodurch er allmählich von außen nach innen erstarrt.The structure and operation of the continuous casting of the 1 in detail: The liquid metal to be cast becomes a mold 1 supplied, for example from a ladle, not shown. The mold 1 , which can be designed as a funnel mold, brings the molten metal in the desired slab shape. The not yet solidified strand S goes vertically down from the mold 1 and then along the strand guide 2 continues to run vertically down, while gradually cooling. The strand guide 2 in the present example has two building-like curved segments 21 and 22 on which a bending area of the strand guide 2 form. The segments 21 and 22 have paired rolls 24 on to the strand S in a conveying direction F to transport. The roles 24 are not connected to a drive, but rather the strand S from a straightener 3 , which is located at the end of the bending area, from the strand guide 2 pulled out. During transport, the strand becomes 1 cooled, usually by splash, whereby it gradually solidifies from outside to inside.
  • Der Richttreiber 3 kann als Teil eines Verbindungssystems angesehen werden, das zwischen der Strangführung 2 und einem Walzwerk 7 zum Walzen des gegossenen Strangs S vorgesehen ist. Das Verbindungssystem kann ferner eine Trennvorrichtung 4 zum Teilen des Strangs S in Brammen bestimmter Länge, einen Ofen 5, um den Strang S homogen zu temperieren und auf eine für das Walzen geeignete Temperatur zu bringen, und eine Kaltstrangwippe 6 aufweisen. Ist eine Kaltstrangwippe 6 vorgesehen, kann ein Kaltstrang zum Angießen der Anlage auf den Ofen 5 transportiert und dort abgelegt werden.The Richttreiber 3 can be considered as part of a connection system between the strand guide 2 and a rolling mill 7 for rolling the cast strand S is provided. The connection system may further include a separator 4 for splitting the strand S in slabs of a certain length, an oven 5 to the strand S to temper homogeneously and bring to a suitable temperature for rolling, and a cold strand rocker 6 respectively. Is a cold strand rocker 6 Provided, a cold leg can be used to cast the plant on the stove 5 transported and stored there.
  • Eine Stranggießanlage der oben beschriebenen Art ist in der DE 10 2015 210 865 A1 beschrieben. Auch die DE 10 2015 215 187 A1 beschreibt eine vergleichbare schmelzmetallurgische Anlage mit einer Kokille und einer Strangführung.A continuous casting plant of the type described above is in the DE 10 2015 210 865 A1 described. Also the DE 10 2015 215 187 A1 describes a comparable melt metallurgical plant with a mold and a strand guide.
  • Für eine geringe Jahresproduktion oder aus anderen Gründen, etwa beim Einsatz in einer schwierigen Umgebung oder aus Kostengründen oder bei der Herstellung von Sonderlegierungen, kann es sinnvoll sein, die Anlage kompakter und im Hinblick auf die Anschaffung und den Betrieb kostengünstiger zu konstruieren. Um die Anlage der oben beschriebenen Art weiter zu verkleinern, können die beiden Segmente 21, 22 ggf. durch ein einziges Segment ersetzt werden, das mit Rollenpaaren ausgestattet ist, um den aus der Kokille austretenden Strang zu transportieren und zu biegen, bevor er in den Richttreiber eintritt.For a low annual production or for other reasons, such as when used in a difficult environment or for cost reasons or in the production of special alloys, it may be useful to construct the system more compact and cheaper to purchase and operate. To further reduce the size of the plant described above, the two segments 21 . 22 if necessary, replace it with a single segment equipped with roller pairs to transport and bend the strand leaving the mold before it enters the straightening driver.
  • Ein Problem, das einer weitergehenden Verkleinerung der Anlage entgegensteht, besteht darin, dass der Strang beim Verlassen der Kokille nicht beliebig dünn sein darf. Der Abstand zwischen dem Tauchrohr und der Kokillenwand darf nicht zu gering werden, damit das flüssige Metall in der Kokille zirkulieren kann. Das Tauchrohr selbst muss einen Mindestdurchmesser haben, um nicht zu schnell zu verstopfen. Ferner weist der Kaltstrang, der zum Angießen der Anlage von der Auslaufseite bis zur Kokille transportiert wird, eine Mindestdicke auf, die 40 mm in der Regel nicht unterschreiten kann. Dass der Strang aus all diesen Gründen nicht beliebig dünn gegossen werden kann, führt nun dazu, dass das Walzwerk nicht ohne weiteres kompakter ausgelegt werden kann, denn das Walzwerk muss in der Lage sein, die mit einer bestimmten Mindestdicke gegossenen Brammen auf die gewünschte Zieldicke zu walzen.A problem that precludes a further reduction of the plant, is that the strand must not be arbitrarily thin when leaving the mold. The distance between the dip tube and the mold wall must not be too low, so that the liquid metal can circulate in the mold. The dip tube itself must have a minimum diameter so as not to clog too quickly. Furthermore, the cold strand, which is transported to the casting of the plant from the outlet side to the mold, a minimum thickness, which can not fall below 40 mm in the rule. The fact that the strand for all these reasons can not be poured arbitrarily thin, now leads to the fact that the rolling mill can not be designed easily compact, because the mill must be able to the cast with a certain minimum thickness slabs to the desired target thickness roll.
  • Darstellung der ErfindungPresentation of the invention
  • Eine Aufgabe der Erfindung besteht darin, eine Stranggießanlage der oben beschriebenen Art zu verbessern, insbesondere eine Stranggießanlage (analog Verfahren) bereitzustellen, die unter Beibehaltung der Funktionalität besonders kompakt ausgelegt und/oder energieschonend betrieben werden kann und/oder eine hohe Betriebssicherheit und/oder Gießqualität aufweist.An object of the invention is to improve a continuous casting of the type described above, in particular to provide a continuous casting (analogous method), which can be designed compactly and / or energy-saving while maintaining the functionality and / or high reliability and / or casting quality having.
  • Gelöst wird die Aufgabe mit einer Stranggießanlage mit den Merkmalen des Anspruchs 1 sowie einem Verfahren mit den Merkmalen des Anspruchs 11. Vorteilhafte Weiterbildungen folgen aus den Unteransprüchen, der folgenden Darstellung der Erfindung sowie der Beschreibung bevorzugter Ausführungsbeispiele.The object is achieved with a continuous casting machine with the features of claim 1 and a method with the features of claim 11. Advantageous developments follow from the subclaims, the following description of the invention and the description of preferred embodiments.
  • Die erfindungsgemäße Stranggießanlage dient zum Gießen eines Strangs im schmelzmetallurgischen Bereich, d.h. eines Strangs aus einem Metall, insbesondere einer Metalllegierung, vorzugsweise Stahl. Die Anlage ist vorzugsweise als Senkrecht-Abbiegeanlage konzipiert, sie kann jedoch auch eine andere Bauform aufweisen. So kann die Anlage beispielsweise auch als Bogenanlage oder Vertikalbrammenanlage konzipiert sein. Die Stranggießanlage weist eine Kokille auf, die als Trichterkokille ausgeführt sein kann. Die Kokille ist eingerichtet, um den Strang auszubringen, vorzugsweise senkrecht nach unten in Schwerkraftrichtung gesehen. Zu diesem Zweck wird der Kokille die zu gießende Metallschmelze zugeführt und von der Kokille in die gewünschte Strang- oder Brammenform gebracht, indem der noch nicht durcherstarrte Strang aus einer entsprechend geformten Austrittsöffnung der Kokille abgegeben wird. An die Kokille schließt sich eine Strangführung an, die mehrere paarweise angeordnete Rollen zum Transportieren des Strangs in einer Förderrichtung aufweist. Die paarweise angeordneten Rollen bilden jeweils einen Spalt und insgesamt einen Spaltgang aus, durch den der Strang in Förderrichtung tritt. Erfindungsgemäß sind eine oder mehrere der Rollen der Strangführung so anstellbar, dass eine Dickenreduktion des Strangs in der Strangführung stattfindet. In anderen Worten: Die betreffenden Rollen der Strangführung sind so justierbar, dass während des regulären Gießprozesses die Dicke des aus der Kokille austretenden Strangs bereits in der Strangführung reduziert wird, vorzugsweise bevor er vollständig durcherstarrt ist.The continuous casting plant according to the invention is used for casting a strand in the area of fusion metallurgy, ie a strand of a metal, in particular a metal alloy, preferably steel. The plant is preferably as vertical Turning designed, but it can also have a different design. For example, the system can also be designed as a sheet or vertical slab system. The continuous casting plant has a mold, which can be designed as a funnel mold. The mold is adapted to deploy the strand, preferably viewed vertically downwards in the direction of gravity. For this purpose, the mold to be poured molten metal is supplied to the mold and brought from the mold in the desired strand or slab mold by the not yet solidified strand is discharged from a correspondingly shaped outlet opening of the mold. The mold is followed by a strand guide, which has a plurality of rollers arranged in pairs for transporting the strand in a conveying direction. The paired rollers each form a gap and a total of a gap, through which the strand occurs in the conveying direction. According to the invention, one or more of the rollers of the strand guide can be adjusted so that a reduction in the thickness of the strand takes place in the strand guide. In other words, the relevant roles of the strand guide are adjustable so that during the regular casting process, the thickness of the emerging from the mold strand is already reduced in the strand guide, preferably before it is completely solidified.
  • Durch die Dickenreduktion des Strangs in der Strangführung kann ein etwaiges Walzwerk, das sich in Förderrichtung an die Strangführung oder an ein Verbindungssystem anschließt, kompakter ausgelegt werden. Typischerweise weist ein solches Walzwerk mehrere, beispielsweise fünf, Walzgerüste (Stiche) auf. Unter Anwendung der erfindungsgemäßen Dickenreduktion in der Strangführung kann zumindest ein Walzgerüst eingespart werden. Dadurch lässt sich die Gesamtanlage, bestehend aus Stranggießanlage, Verbindungssystem und Walzwerk, insgesamt kompakter und ggf. auch kostengünstiger fertigen. Alternativ kann bei herkömmlicher Auslegung des Walzwerks eine stärkere Dickenreduktion des Strangs erzielt werden. Es sei darauf hingewiesen, dass für das Zusammendrücken des im Kern noch flüssigen Strangs weniger Energie benötigt wird als im Walzwerk erforderlich wäre, wenn auf die Dickenreduktion in der Strangführung verzichtet würde. Diese technische Wirkung führt zu einer Energieeinsparung und zu einer weiteren Kostenreduktion, sowohl bei den Betriebskosten als auch bei den Anschaffungskosten. Ein weiterer technischer Vorteil der Dickenreduktion des Strangs in der Strangführung besteht darin, dass die Strangdicke am Kokillenende nicht minimiert werden muss. Im Abschnitt „Hintergrund der Erfindung“ wurde ausgeführt, dass der Strang am Kokillenende aus verschiedenen Gründen nicht beliebig dünn sein kann. Je weiter die Strangdicke an der Kokille dieser Minimalgrenze angenähert wird, desto größer wird das Risiko von Durchbrüchen oder anderen Produktionsfehlern. Die Dickenreduktion in der Strangführung kann somit zu einer Verbesserung der Betriebssicherheit führen, wenn die Strangdicke an der Kokille großzügig gewählt wird, ohne dass dadurch die Gesamtdickenreduktion am Auslauf des Walzwerks abnimmt. Ferner kann die Stranginnenqualität verbessert werden, da durch die Dickenreduktion in der Strangführung das Nachfließen von flüssiger Schmelze vermindert wird.By reducing the thickness of the strand in the strand guide, a possible rolling mill, which adjoins the strand guide or a connection system in the conveying direction, can be made more compact. Typically, such a rolling mill has several, for example five, rolling stands (stitches). By using the thickness reduction according to the invention in the strand guide, at least one rolling stand can be saved. As a result, the entire system, consisting of continuous casting, connection system and rolling mill, overall more compact and possibly also cost-effective manufacture. Alternatively, with a conventional design of the rolling mill, a greater reduction in the thickness of the strand can be achieved. It should be noted that for the compression of the core still liquid strand less energy is needed than would be required in the rolling mill, would be dispensed with the thickness reduction in the strand guide. This technical effect leads to an energy saving and to a further cost reduction, both in terms of operating costs and in terms of acquisition costs. Another technical advantage of the reduction in the thickness of the strand in the strand guide is that the strand thickness at the mold end does not have to be minimized. In the section "Background of the Invention" it has been stated that the strand at the mold end can not be arbitrarily thin for various reasons. The further the strand thickness at the mold approaches this minimum limit, the greater the risk of breakthroughs or other production errors. The reduction in thickness in the strand guide can thus lead to an improvement in the reliability when the strand thickness is chosen generously on the mold, without thereby reducing the total thickness reduction at the outlet of the mill. Furthermore, the inner quality of the strand can be improved since the reduction in thickness in the strand guide reduces the flow of liquid melt.
  • Vorzugsweise umfassen die Rollen der Strangführung erste Rollenpaare, die sich unmittelbar an die Kokille anschließen, und Reduzierungsrollenpaare, die sich in Förderrichtung unmittelbar an die ersten Rollenpaare anschließen, wobei die Rollen der ersten Rollenpaare nicht anstellbar sind, wodurch in diesem Bereich der Strangführung, d.h. einem Bereich, der sich direkt an die Kokille anschließt, keine Dickenreduktion des Strangs stattfindet. Die Dickenreduktion setzt gemäß dieser bevorzugten Ausführungsform somit erst „später“ ein, nachdem der Strang die ersten Rollenpaare durchlaufen hat. Dadurch können Schwankungen im Gießspiegel unterbunden werden, und es wird verhindert, dass sich der Strang von der Kokillenwand ablöst, wodurch die Betriebssicherheit weiter verbessert wird. Ein guter Kompromiss aus Betriebssicherheit, Kompaktheit und Dickenreduzierung wird erzielt, wenn die Strangführung zwei oder drei erste Rollenpaare und acht bis fünfzehn Reduzierungsrollenpaare aufweist.Preferably, the rollers of the strand guide comprise first pairs of rollers immediately adjacent to the mold, and reduction pairs of rollers immediately adjacent to the first pairs of rollers in the direction of conveyance, the rollers of the first pair of rollers not being adjustable, thereby reducing in this area the strand guide, i. an area that adjoins directly to the mold, no reduction in thickness of the strand takes place. The thickness reduction thus according to this preferred embodiment, only "later" after the strand has passed through the first pair of rollers. As a result, fluctuations in the mold level can be prevented, and it is prevented that the strand detaches from the mold wall, whereby the reliability is further improved. A good compromise between reliability, compactness and thickness reduction is achieved when the strand guide has two or three first pairs of rolls and eight to fifteen pairs of reduction rolls.
  • Vorzugsweise umfassen die Rollen der Strangführung ferner letzte Rollenpaare, die sich in Förderrichtung an die Reduzierungsrollenpaare anschließen, vorzugsweise anstellbar sind, jedoch zu keiner weiteren Dickenreduktion des Strangs führen. Gemäß dieser Ausführungsform findet im letzten Abschnitt der Strangführung, beispielsweise bevor der Strang von den Rollen eines Richttreibers erfasst wird, keine weitere Reduktion der Strangdicke statt. Vorzugsweise wird die Anlage so gesteuert, dass die Sumpfspitze des Strangs während des regulären Gießens im Bereich der letzten Rollenpaare liegt. Als Sumpfspitze wird hierbei die Position des Strangs in Förderrichtung bezeichnet, an der der gerade noch flüssige Kern in den durcherstarrten Bereich übergeht. Da der Strang zuerst an der Oberfläche erstarrt und die Temperatur von außen nach innen zunimmt, hat der flüssige Kern in Förderrichtung ungefähr die Form eines Kegels, wobei die Spitze des Kegels als Sumpfspitze bezeichnet wird.Preferably, the rollers of the strand guide further include last pairs of rollers which connect in the conveying direction of the Reduzierungsrollenpaare, preferably be adjusted, but do not lead to any further reduction in the thickness of the strand. According to this embodiment, in the last section of the strand guide, for example, before the strand is caught by the rollers of a straightening driver, there is no further reduction of the strand thickness. Preferably, the plant is controlled so that the sump tip of the strand during regular casting is in the range of the last pair of rolls. The sump tip here is the position of the strand in the conveying direction, at which the liquid core, which is still liquid, passes into the solidified area. Since the strand first solidifies on the surface and the temperature increases from the outside inwards, the liquid core in the conveying direction has approximately the shape of a cone, wherein the tip of the cone is referred to as a sump tip.
  • Wenn sich an die Strangführung in Förderrichtung ein Richttreiber anschließt, der mehrere angetriebene Rollen aufweist und eingerichtet ist, um den Strang aktiv aus der Strangführung herauszuziehen, ist der Strang beim Erreichen des Richttreibers vorzugsweise durcherstarrt.When a straightening driver adjoins the strand guide in the conveying direction, which has a plurality of driven rollers and is set up to actively pull the strand out of the strand guide, the strand is preferably solidified upon reaching the straightening driver.
  • Vorzugsweise weist die Strangführung einen Biegebereich auf, in dem der Strang gebogen wird. Wenn die Stranggießanlage als Senkrecht-Abbiegeanlage aufgebaut ist, tritt der Strang vertikal nach unten aus der Kokille aus, wird von der Strangführung nach unten geführt und anschließend entlang eines Bogens umgelenkt. Hierbei muss der Strang nicht innerhalb der Strangführung komplett bis in die Horizontale umgebogen werden. Die restliche Biegung bis in die Horizontale erfolgt im Richttreiber. Im Anschluss daran kann der Strang horizontal weitertransportiert werden, um weitere Stationen, wie etwa einen Richttreiber, eine Trennvorrichtung zum Zerteilen des Strangs in Brammen bestimmter Länge, einen Ofen und ein Walzwerk, zu durchlaufen. Preferably, the strand guide has a bending region in which the strand is bent. When the continuous casting plant is constructed as a vertical bending plant, the strand emerges vertically downward from the mold, is guided by the strand guide down and then deflected along an arc. In this case, the strand does not have to be bent completely within the strand guide to the horizontal. The remaining bend to the horizontal takes place in the straightening driver. Thereafter, the strand may be transported horizontally to pass through other stations, such as a straightening device, a separator for dividing the strand into slabs of a particular length, an oven and a rolling mill.
  • Vorzugsweise weist die Strangführung ein oder mehrere austauschbare Segmente mit je mehreren paarweise angeordneten Rollen aufweist. Auf diese Weise lässt sich eine herkömmliche Stranggießanlage ohne Dickenreduktion auf einfache Weise mit einer Strangführung der beschriebenen Art nachrüsten. Durch einen Austausch eines oder mehrerer Segmente einer herkömmlichen Strangführung mit einem oder mehreren Segmenten mit anstellbaren Rollen kann die Nachrüstung modulartig erfolgen. So können nachträglich durch die Anschaffung von Segmenten mit Einzelrollenanstellung geringere Auslaufdicken aus der Strangführung und dadurch dünnere Endabmessungen am Auslauf eines etwaigen Walzwerks erhalten werden. Falls nur gelegentlich dünnere Endabmessungen produziert werden sollen, ist es möglich, mit mehreren nicht anstellbaren Segmenten zu arbeiten und nur bei der Produktion der besonders dünnen Abmessungen ein anstellbares Segment (analog mehrere anstellbare Segmente) einzubauen. Alternativ kann das anstellbare Segment (analog mehrere anstellbare Segmente) stets eingebaut sein, wobei die anstellbaren Rollen nur bei der Produktion der besonders dünnen Abmessungen in eine Reduktionsstellung gefahren werden und sich andernfalls in einer Null-Stellung ohne Dickenreduktion befinden.Preferably, the strand guide has one or more exchangeable segments, each having a plurality of rollers arranged in pairs. In this way, a conventional continuous casting without thickness reduction can be retrofitted in a simple manner with a strand guide of the type described. By replacing one or more segments of a conventional strand guide with one or more segments with engageable roles retrofitting can be modular. So can later be obtained by the acquisition of segments with single role employment lower outlet thicknesses of the strand guide and thereby thinner final dimensions at the outlet of any rolling mill. If only occasionally thinner final dimensions are to be produced, it is possible to work with several unachievable segments and to install only an adjustable segment (analogous to several adjustable segments) only in the production of the particularly thin dimensions. Alternatively, the engagable segment (analogous to several engagable segments) can always be installed, wherein the engageable roles are driven only in the production of particularly thin dimensions in a reduction position and are otherwise in a zero position without thickness reduction.
  • Vorzugsweise sind die anstellbaren Rollen hydraulisch, magnetisch oder elektromotorisch betätigbar. Gemäß einer besonders bevorzugten Ausführungsform weist die Strangführung einen oder mehrere Hydraulikzylinder auf, in denen je ein Kolben zur Verstellung einer daran angebrachten anstellbaren Rolle hydraulisch verschiebbar ist. Durch hydraulisches Ansteuern, etwa mittels Öl, kann der Kolben zwischen der Null-Stellung und der Reduktionsstellung hin- und herbewegt werden. Es können beide Rollen eines Rollenpaars oder auch nur eine Rolle des Paars verstellbar vorgesehen sein. Zudem kann es in bestimmten Ausführungsvarianten sinnvoll sein, dass anstellbare Rollen in mehr als zwei Stellungen bringbar, insbesondere stufenlos verstellbar sind. So kann gemäß einem variablen Ausführungsbeispiel die Strangdicke auf unterschiedliche Auslaufdicken reduziert werden. Alternativ oder zusätzlich kann auch ein Rahmenteil des oben erwähnten Segments (analog mehrere Segmente) der Strangführung anstellbar eingerichtet sein, wodurch zur Reduzierung der Strangdicke mehrere Rollen gruppenweise verstellbar sind.Preferably, the engageable rollers are hydraulically, magnetically or by electric motor actuated. According to a particularly preferred embodiment, the strand guide on one or more hydraulic cylinders, in each of which a piston for adjusting an adjoining engageable roller is hydraulically displaceable. By hydraulic control, such as by means of oil, the piston between the zero position and the reduction position can be reciprocated. It can be provided adjustable both roles of a pair of rollers or only one role of the pair. In addition, it may be useful in certain embodiments that engageable roles can be brought in more than two positions, in particular infinitely adjustable. Thus, according to a variable embodiment, the strand thickness can be reduced to different outlet thicknesses. Alternatively or additionally, a frame part of the above-mentioned segment (analogous to a plurality of segments) of the strand guide can be set to be adjustable, whereby a plurality of rollers can be adjusted in groups in order to reduce the strand thickness.
  • Das erfindungsgemäße Verfahren betrifft das Gießen eines Strangs mittels einer Vorrichtung der oben beschriebenen Art, wobei eine oder mehrere Rollen der Strangführung so angestellt werden, dass während des regulären Gießprozesses die Dicke des Strangs in der Strangführung reduziert wird. Die technischen Wirkungen, bevorzugten Ausführungsformen und Beiträge zum Stand der Technik, die in Bezug auf die Vorrichtung beschrieben wurden, gelten analog für das Verfahren.The method according to the invention relates to the casting of a strand by means of a device of the type described above, wherein one or more rollers of the strand guide are employed so that the thickness of the strand in the strand guide is reduced during the regular casting process. The technical effects, preferred embodiments, and contributions to the prior art described with respect to the apparatus apply analogously to the method.
  • Das Anstellungsprofil der Rollen kann je nach Reduktionsgrad, Reduktionsstrecke, Material des Strangs usw. geeignet festgelegt werden. So können die abnehmenden Positionen der Rollen etwa linear oder parabolisch verteilt sein, so dass die Dickenreduzierung entlang der Strangführung linear oder parabolisch stattfindet.The pitch profile of the rollers can be suitably determined depending on the degree of reduction, reduction distance, material of the strand, etc. Thus, the decreasing positions of the rollers may be distributed approximately linearly or parabolically, so that the thickness reduction along the strand guide linear or parabolic takes place.
  • Gemäß einer besonders bevorzugten Ausführungsform findet die Dickenreduktion des Strangs bei nicht durcherstarrtem Kern statt, was einen energiesparenden Betrieb der Anlage ermöglicht und zudem zu einer Verbesserung der Gießqualität beiträgt.According to a particularly preferred embodiment, the thickness reduction of the strand takes place with not solidified core, which allows energy-saving operation of the system and also contributes to an improvement in the casting quality.
  • Vorzugsweise werden die anstellbaren Rollen unter Berücksichtigung von Prozessparametern und anhand eines Temperaturberechnungsmodells, mit dem sich Temperatureigenschaften des Strangs, etwa die Lage der Sumpfspitze und/oder die Strangschalendicke, ermitteln lassen, angestellt.Preferably, the engageable roles are made taking into account process parameters and a temperature calculation model with which temperature properties of the strand, such as the position of the sump tip and / or the strand shell thickness, can be determined.
  • Weitere Vorteile und Merkmale der vorliegenden Erfindung sind aus der folgenden Beschreibung bevorzugter Ausführungsbeispiele ersichtlich. Die dort beschriebenen Merkmale können alleinstehend oder in Kombination mit einem oder mehreren der oben dargelegten Merkmale realisiert werden, insofern sich die Merkmale nicht widersprechen. Die folgende Beschreibung der bevorzugten Ausführungsbeispiele erfolgt mit Bezug auf die begleitenden Zeichnungen.Further advantages and features of the present invention will be apparent from the following description of preferred embodiments. The features described therein may be implemented alone or in combination with one or more of the features set forth above insofar as the features do not conflict. The following description of the preferred embodiments will be made with reference to the accompanying drawings.
  • Figurenlistelist of figures
    • Die 1 zeigt schematisch eine Stranggießanlage, konzipiert als „Senkrecht-Abbiegeanlage“, mit zwei Strangführungssegmenten und einem Richttreiber zum Transportieren des Gießstrangs.The 1 shows schematically a continuous casting plant, designed as a "vertical turning plant", with two strand guide segments and a straightening driver for transporting the casting strand.
    • Die 2 zeigt schematisch eine Stranggießanlage mit anstellbaren Rollen. The 2 schematically shows a continuous casting with adjustable rollers.
    • Die 3a und 3b zeigen eine hydraulische Ansteuerung anstellbarer Rollen.The 3a and 3b show a hydraulic control of adjustable rollers.
  • Detaillierte Beschreibung bevorzugter AusführungsbeispieleDetailed description of preferred embodiments
  • Im Folgenden werden bevorzugte Ausführungsbeispiele anhand der Figuren beschrieben. Dabei sind gleiche, ähnliche oder gleichwirkende Elemente mit identischen Bezugszeichen versehen, und auf eine wiederholende Beschreibung dieser Elemente wird teilweise verzichtet, um Redundanzen zu vermeiden.In the following, preferred embodiments will be described with reference to the figures. In this case, identical, similar or equivalent elements are provided with identical reference numerals, and a repetitive description of these elements is partially omitted in order to avoid redundancies.
  • Die 2 zeigt schematisch eine Stranggießanlage, deren Grundaufbau der der 1 ähnelt. An die Kokille 1 schließt sich die Strangführung 2 an. Am Ausgang der Strangführung 2 ist der Richttreiber 3 zum Herausziehen des Strangs S aus der Strangführung 2 vorgesehen.The 2 shows schematically a continuous casting, the basic structure of the 1 similar. To the mold 1 closes the strand guide 2 on. At the exit of the strand guide 2 is the Richttreiber 3 for pulling out the strand S from the strand guide 2 intended.
  • Im Unterschied zur Anlage der 1 weist die Strangführung 2 des Ausführungsbeispiels der 2 nur ein einziges Segment 23 auf, auch wenn gemäß anderen Ausführungsbeispielen mehrere Segmente vorgesehen sein können. Eine Stranggießanlage mit nur einem Segment 23 besitzt eine größere Steifigkeit und kann die durch den Richttreiber 3 erzeugten Biegekräfte besser aufnehmen als eine gleichlange Stranggießanlage mit mehreren Segmenten. Bei einer Stranggießanlage mit zwei oder mehr Segmenten müssen nach einem Störfall, wie etwa einem Durchbruch, ggf. alle Segmente nacheinander gewechselt werden. Diese Wechselzeiten sind bei einer Stranggießanlage, deren Strangführung 2 nur ein einziges Segment 23 aufweist, in der Regel wesentlich kürzer, da die gesamte Strangführung 2 gewechselt werden kann, ohne dass Segmente untereinander verbunden werden müssen. Beim Verbinden von Segmenten untereinander besteht die Gefahr, dass zwei benachbarte Segmente nicht exakt miteinander verbunden werden. Durch Verunreinigungen, Verschleiß und/oder durch eine fehlerhafte Ausrichtung der Segmente kann es zu Spannungen im Strang S kommen, was zu einer erhöhten Rissgefahr führt. Diese Fehlerquellen können mit einer Strangführung 2 mit einem einzigen Segment 23 vermindert werden, weshalb dieses Ausführungsbeispiel - insbesondere im Hinblick auf eine kompakte und kostengünstige Anlage - bevorzugt ist.In contrast to the investment of 1 has the strand guide 2 of the embodiment of 2 only a single segment 23 even though several segments may be provided according to other embodiments. A continuous casting plant with only one segment 23 has a greater rigidity and can through the straightening 3 Bending forces absorbed better than an equally long continuous casting machine with multiple segments. In a continuous casting plant with two or more segments, if necessary, all segments must be replaced one after the other in the event of an accident, such as a breakthrough. These change times are in a continuous casting, whose strand guide 2 only a single segment 23 has, as a rule, much shorter, since the entire strand guide 2 can be changed without segments must be interconnected. When connecting segments to each other there is a risk that two adjacent segments are not connected to each other exactly. Contamination, wear and / or misalignment of the segments can cause stress in the string S come, which leads to an increased risk of cracking. These sources of error can be with a strand guide 2 with a single segment 23 be reduced, which is why this embodiment - in particular with regard to a compact and cost-effective investment - is preferred.
  • Das Segment 23 weist mehrere Rollen 24a, 24b, 24c (gemeinsam als Rollen 24 bezeichnet) auf, die paarweise angeordnet sind, wodurch sie (immer zwei Rollen 24 sind einander zugewandt) einen Spaltgang ausbilden, durch den der aus der Kokille 1 nach unten austretende Strang S entlang einer gebogenen Bahn tritt und geführt wird. Der noch nicht durcherstarrte Strang wird demnach zunächst vertikal nach unten geführt, anschließend durch die Strangführung 2 entlang eines Bogens umgelenkt und danach horizontal transportiert. Während des Transports findet eine Abkühlung des Strangs S statt, die ggf. durch beaufschlagen eines Kühlfluids aktiv unterstützt und/oder gesteuert werden kann.The segment 23 has several roles 24a . 24b . 24c (together as roles 24 designated), which are arranged in pairs, whereby they (always two rolls 24 are facing each other) form a gap, through which the mold 1 down emerging strand S occurs along a curved path and is guided. The not yet solidified strand is therefore first led vertically down, then by the strand guide 2 deflected along a curve and then transported horizontally. During transport there is a cooling of the strand S instead, which may optionally be supported and / or controlled by applying a cooling fluid.
  • Der Richttreiber 3 ist als Teil eines Verbindungssystems in Förderrichtung F hinter dem Segment 23 angeordnet, um den Strang S aus der Strangführung 2 herauszuziehen und komplett in die Horizontale umzubiegen. Zu diesem Zweck weist der Richttreiber 3 mehrere paarweise angeordnete Rollen 31 auf, die angetriebene Rollen sind, etwa angetrieben von einem oder mehreren Elektromotoren (nicht dargestellt).The Richttreiber 3 is as part of a connection system in the conveying direction F behind the segment 23 arranged to the strand S from the strand guide 2 pull out and completely bend into the horizontal. For this purpose, the Richttreiber 3 several pairs of rolls 31 which are driven rollers, such as driven by one or more electric motors (not shown).
  • Auch wenn in der 2 der Übersichtlichkeit halber auf die Darstellung weiterer Komponenten verzichtet wurde, kann die Stranggießanlage des vorliegenden Ausführungsbeispiels wie in der 1 eine Trennvorrichtung, einen Ofen, eine Kaltstrangwippe, ein Walzwerk und/oder weitere Komponenten aufweisen.Even if in the 2 the sake of clarity, has been dispensed with the presentation of other components, the continuous casting of the present embodiment, as in the 1 a separator, an oven, a cold strand rocker, a rolling mill and / or other components.
  • Im Unterschied zur Stranggießanlage der 1 sind gemäß dem vorliegenden Ausführungsbeispiel ein oder mehrere Rollen 24 der Strangführung 23 anstellbar, wobei insbesondere eine Anstellbarkeit während des Gießvorgangs umfasst sein kann. Die Anstellbarkeit oder Verstellbarkeit ist derart vorgesehen, dass ein oder mehrere Rollenpaare zusammenfahrbar sind, wodurch sich der Transportspalt entlang der Förderrichtung F variieren, insbesondere verringern lässt.In contrast to the continuous casting of the 1 are according to the present embodiment, one or more roles 24 the strand guide 23 adjustable, in particular a adjustability during the casting process may be included. The adjustability or adjustability is provided such that one or more pairs of rollers can be moved together, whereby the transport gap along the conveying direction F vary, especially decrease.
  • Zur Unterscheidung verschiedener Rollengruppen der Strangführung 2 seien ein oder mehrere Rollenpaare unmittelbar unterhalb der Kokille 1 als erste Rollenpaare 24a bezeichnet. Rollenpaare, die sich in Förderrichtung F daran anschließen, seien als mittlere Rollenpaare oder Reduzierungsrollenpaare 24b bezeichnet. Die restlichen Rollenpaare der Strangführung 2, die unmittelbar vor dem Richttreiber 3 liegen, seien als letzte Rollenpaar 24c bezeichnet. Da die Rollen 24 der Strangführung 2 in der Regel paarweise angeordnet sind, werden die Bezugszeichen 24a, 24b, 24c auch benutzt, um die Rollen selbst des betreffenden Paars zu bezeichnen.To distinguish different role groups of the strand leadership 2 be one or more pairs of rollers immediately below the mold 1 as first pairs of roles 24a designated. Pairs of rollers extending in the conveying direction F connect to it as medium pairs of rolls or reduction rolls pairs 24b designated. The remaining pairs of rolls of the strand guide 2 that is right in front of the Richttreiber 3 lie, be as the last pair of roles 24c designated. Because the roles 24 the strand guide 2 are usually arranged in pairs, the reference numerals 24a . 24b . 24c also used to designate the roles themselves of the respective pair.
  • Gemäß einem besonders bevorzugten Ausführungsbeispiel sind die ersten Rollen 24a nicht anstellbar, wobei diese erste Rollengruppe vorzugsweise zwei oder drei Rollenpaare 24a aufweist. Indem die ersten Rollenpaare 24a nicht anstellbar, d.h. fest montiert sind, können Schwankungen im Gießspiegel unterbunden werden, und es wird verhindert, dass sich der Strang S von der Kokillenwand ablöst.According to a particularly preferred embodiment, the first rollers 24a not adjustable, this first roller group preferably two or three pairs of rollers 24a having. By the first pairs of roles 24a can not be fixed, ie fixed, fluctuations in the mold level can be prevented, and it prevents the strand S detached from the mold wall.
  • Die mittleren Rollenpaare 24b, beispielsweise 8 bis 15 Rollenpaare, vorzugsweise 11 Rollenpaare, sind einzeln oder auch gruppenweise anstellbar. Insbesondere können sie zusammengefahren werden, wodurch die Dicke des im Kern noch nicht erstarrten Strangs S in der Strangführung 2 reduziert wird. Ausgehend beispielsweise von einer Dicke von 52 bis 45 mm am Kokillenaustritt wird die Dicke etwa auf 32 bis 35 mm, vorzugsweise bis zu 20 mm, am Ausgang der Strangführung 2 reduziert. The middle pairs of roles 24b For example, 8 to 15 pairs of rollers, preferably 11 pairs of rollers are individually or in groups employable. In particular, they can be moved together, whereby the thickness of the core not yet solidified strand S in the strand leadership 2 is reduced. Starting, for example, from a thickness of 52 to 45 mm at Kokillenaustritt the thickness is about 32 to 35 mm, preferably up to 20 mm, at the output of the strand guide 2 reduced.
  • Die letzten Rollenpaare 24c, vorzugsweise etwa vier Rollenpaare, sind vorzugsweise auch anstellbar. Diese Anstellung dient jedoch nur dazu, der zuvor eingestellten Strangdicke zu folgen. In diesem Fall findet im Abschnitt der letzten Rollenpaare 24c keine weitere Dickenreduktion des Strangs S statt.The last pairs of roles 24c , Preferably about four pairs of rollers, are preferably also adjustable. However, this employment only serves to follow the previously set strand thickness. In this case takes place in the section of the last pairs of roles 24c no further thickness reduction of the strand S instead of.
  • Durch Variation der Gießgeschwindigkeit und/oder Kühlleistung, etwa Spritzwassermenge, wird die Position der Durcherstarrung (Sumpfspitze) im Rollengang reguliert, insbesondere so gelegt, dass sich die vollständige Durcherstarrung nicht innerhalb der Region der mittleren Rollenpaare 24b befindet. Eine Dickenreduktion des durcherstarrten Strangs würde wesentlich höhere Anstellkräfte erfordern, wodurch die Rissgefahr erhöht werden würde.By varying the casting speed and / or cooling power, such as amount of spray water, the position of the solidification (sump tip) is regulated in the roller conveyor, in particular so laid that the complete Durcherstarrung not within the region of the middle pairs of rollers 24b located. Reducing the thickness of the solidified strand would require much higher setting forces, which would increase the risk of cracking.
  • Das Anstellungsprofil der mittleren Rollen 24b kann je nach Reduktionsgrad, Reduktionsstrecke, Material des Strangs S usw. geeignet festgelegt werden. So können die abnehmenden Positionen der Rollen 24b etwa linear oder parabolisch verteilt sein. Soll beispielsweise ein Strang mit einer Dicke von 50 mm am Kokillenausgang auf 34 mm auf lineare Weise reduziert werden, bei 11 Reduzierungsrollen 24b, dann beträgt die Abnahme an jeder der Reduzierungsrollen 24b 16 mm/11 = 1,4545 mm. An den ersten Rollen der mittleren Rollen 24b können die Abnahmen auch etwas stärker sein und parabolisch oder auf andere Weise abfallen, so dass an der letzten Reduzierungsrolle 24b nur noch eine Abnahme der Strangdicke von etwa 1 mm erfolgt.The employment profile of the middle rollers 24b depending on the degree of reduction, reduction distance, material of the strand S etc. are set appropriately. So can the decreasing positions of the rollers 24b be distributed about linear or parabolic. For example, if a strand with a thickness of 50 mm at the mold outlet is to be reduced to 34 mm in a linear manner, with 11 reduction rolls 24b , then the decrease in each of the reduction rolls 24b 16 mm / 11 = 1.4545 mm. At the first rolls of middle rolls 24b The decreases can also be somewhat stronger and parabolic or otherwise fall off, so that at the last reduction roll 24b only a decrease of the strand thickness of about 1 mm takes place.
  • Gemäß einem baulich einfachen, kostengünstigen Ausführungsbeispiel, dargestellt in den 3a und 3b, sind die mittleren Rollen 24b (ggf. auch die letzten Rollen 24c) durch Hydraulikzylinder in genau zwei Positionen verfahrbar. In diesem Fall findet in einer Stellung, der Null-Stellung (3a), keine Dickenreduktion statt, während die Dicke des Strangs S am entsprechenden Rollenpaar 24b in der zweiten Stellung, der Reduktionsstellung (3b), reduziert wird.According to a structurally simple, inexpensive embodiment, shown in the 3a and 3b , are the middle roles 24b (possibly also the last roles 24c ) by hydraulic cylinders in exactly two positions. In this case, in a position, the zero position ( 3a) , no thickness reduction takes place while the thickness of the strand S on the corresponding pair of rollers 24b in the second position, the reduction position ( 3b) , is reduced.
  • Im Ausführungsbeispiel der 3a und 3b ist ein Kolben 25, an dem eine Rolle 24b oder 24c angebracht ist, in einem Zylinder 26 verschiebbar vorgesehen. Durch hydraulisches Ansteuern, etwa mittels Öl, kann der Kolben 25 zwischen der Null-Stellung und der Reduktionsstellung hin- und herbewegt werden. Es können beide Rollen eines Rollenpaars 24b oder auch nur eine Rolle 24b des Paars verstellbar eingerichtet sein. Vorzugsweise sind nur die Rollen 24b, 24c auf der Losseite anstellbar. Ferner kann die Verstellung der Rollen 24b, 24c technisch auch auf andere Weise realisiert werden, etwa magnetisch oder elektromotorisch. Zudem kann es in bestimmten Ausführungsvarianten sinnvoll sein, dass eine, mehrere oder alle der mittleren Rollen 24b und/oder letzten Rollen 24c in mehr als zwei Stellungen bringbar, insbesondere stufenlos verstellbar sind. So kann gemäß einem variablen Ausführungsbeispiel die Strangdicke auf unterschiedliche Auslaufdicken reduziert werden. Alternativ oder zusätzlich kann auch ein Teil des Segmentrahmens, vorzugsweise der Oberrahmen, anstellbar eingerichtet sein, wodurch zur Reduzierung der Strangdicke mehrere Rollen 24b, 24c gruppenweise verstellbar sind. Auch hierbei gilt, dass an den ersten Rollen 24a und letzten Rollen 24c vorzugsweise keine Dickenreduktion stattfindet. Gemäß einem weiteren Ausführungsbeispiel können auch je zwei Rollen oder Rollenpaare 24a, 24b, 24c in einer Kassette zusammengefasst werden; diese Rollen können dann ggf. einzeln oder zusammen angestellt werden.In the embodiment of 3a and 3b is a piston 25 in which a role 24b or 24c attached, in a cylinder 26 slidably provided. By hydraulic control, such as by means of oil, the piston can 25 between the zero position and the reduction position are moved back and forth. It can handle both roles of a pair of rollers 24b or just a role 24b the pair be adjustably furnished. Preferably, only the rollers 24b . 24c adjustable on the lot side. Furthermore, the adjustment of the roles 24b . 24c technically be realized in other ways, such as magnetic or electric motor. In addition, it may be useful in certain embodiments that one, several or all of the middle roles 24b and / or last roles 24c be brought in more than two positions, in particular infinitely adjustable. Thus, according to a variable embodiment, the strand thickness can be reduced to different outlet thicknesses. Alternatively or additionally, also a part of the segment frame, preferably the upper frame, can be arranged to be adjustable, whereby a plurality of rollers is used to reduce the strand thickness 24b . 24c are adjustable in groups. Again, that applies to the first rolls 24a and last roles 24c preferably no reduction in thickness takes place. According to a further embodiment, two rolls or pairs of rolls can also each 24a . 24b . 24c be summarized in a cassette; These roles can then be made individually or together if necessary.
  • Durch die oben beschriebene Dickenreduktion in der Strangführung 2 kann das Walzwerk 7 kompakter ausgelegt werden. Typischerweise weist das Walzwerk mehrere, beispielsweise fünf, Walzgerüste (Stiche) auf. In diesem Fall ist es möglich, zumindest ein Walzgerüst einzusparen. Dadurch lässt sich die Gesamtanlage insgesamt kompakter und ggf. auch kostengünstiger fertigen. Alternativ kann bei herkömmlicher Auslegung des Walzwerks 7 eine stärkere Dickenreduktion des Strangs S erzielt werden. Es sei darauf hingewiesen, dass für das Zusammendrücken des im Kern noch flüssigen Strangs S weniger Energie benötigt wird als im Walzwerk erforderlich wäre, wenn auf die Dickenreduktion in der Strangführung 2 verzichtet würde. Diese technische Wirkung führt zu einer Energieeinsparung und zu einer weiteren Kostenreduktion, sowohl bei den Betriebskosten als auch bei den Anschaffungskosten. Ein weiterer technischer Vorteil der Dickenreduktion des Strangs S in der Strangführung 2 besteht darin, dass die Strangdicke am Kokillenende nicht minimiert werden muss. Es wurde bereits dargelegt, dass der Strang am Kokillenende aus verschiedenen Gründen nicht beliebig dünn sein darf. Typischerweise liegt diese Grenze, abhängig vom Material und den Prozessparametern, bei etwa 45 mm. Je weiter die Strangdicke an der Kokille dieser Grenze angenähert wird, desto größer wird das Risiko von Durchbrüchen. Die Dickenreduktion in der Strangführung 2 kann somit zu einer Verbesserung der Produktionssicherheit führen, wenn die Strangdicke an der Kokille größer gewählt wird, ohne dass dadurch die Gesamtdickenreduktion am Auslauf des Walzwerks 7 abnimmt. Ferner kann die Stranginnenqualität verbessert werden, da durch die Dickenreduktion in der Strangführung 2 das Nachfließen von flüssiger Schmelze vermindert wird, wodurch unerwünschte Seigerungen verkleinert werden.By the above-described thickness reduction in the strand guide 2 can the rolling mill 7 be designed more compact. Typically, the mill has several, for example five, rolling stands (stitches). In this case, it is possible to save at least one rolling stand. As a result, the overall system can be made more compact and, if necessary, less expensive. Alternatively, in conventional design of the rolling mill 7 a greater thickness reduction of the strand S be achieved. It should be noted that for the compression of the core still liquid strand S Less energy is needed than would be required in the rolling mill when reducing the thickness in the strand guide 2 would be waived. This technical effect leads to an energy saving and to a further cost reduction, both in terms of operating costs and in terms of acquisition costs. Another technical advantage of the thickness reduction of the strand S in the strand leadership 2 This is because the strand thickness at the mold end does not have to be minimized. It has already been stated that the strand may not be arbitrarily thin at the end of the mold for various reasons. Typically, this limit, depending on the material and the process parameters, is about 45 mm. The further the strand thickness at the mold approximates this limit, the greater the risk of breakthroughs. Thickness reduction in the strand guide 2 can thus lead to an improvement in production safety, if the strand thickness is chosen to be greater on the mold without thereby reducing the total thickness at the outlet of the rolling mill 7 decreases. Furthermore, the strand quality inside can be improved because of the thickness reduction in the strand guide 2 the subsequent flow of liquid melt is reduced, whereby unwanted segregations are reduced.
  • Eine herkömmlich Stranggießanlage ohne Dickenreduktion in der Strangführung 2 lässt sich mit anstellbaren Rollen 24b, 24c nachrüsten. Durch einen Austausch des einen oder mehrerer Segment einer herkömmlichen Strangführung mit einem Segment 23, das die anstellbaren Rollen 24b, 24c enthält, kann die Nachrüstung modulartig erfolgen. So können nachträglich durch die Anschaffung von Segmenten mit Einzelrollenanstellung geringere Auslaufdicken aus der Strangführung 2 und dadurch dünnere Endabmessungen am Auslauf des Warmwalzwerks 7 erhalten werden. Falls nur gelegentlich dünnere Endabmessungen produziert werden sollen, ist es möglich, mit mehreren nicht anstellbaren Segmenten 21, 22 zu arbeiten und nur bei der Produktion der besonders dünnen Abmessungen das anstellbare Segment 23 (analog mehrere anstellbare Segmente) einzubauen. Alternativ kann das anstellbare Segment 23 (analog mehrere anstellbare Segmente) stets eingebaut sein, wobei die anstellbaren Rollen 24b, 24c nur bei der Produktion der besonders dünnen Abmessungen in die Reduktionsstellung gefahren werden und sich andernfalls in der Null-Stellung befinden.A conventional continuous casting machine without thickness reduction in the strand guide 2 can be adjusted with rollers 24b . 24c retrofit. By replacing the one or more segments of a conventional strand guide with a segment 23 that the adjustable rollers 24b . 24c contains, the retrofit can be modular. So can later by the purchase of segments with Einzelrollenanstellung lower outlet thicknesses of the strand guide 2 and thereby thinner final dimensions at the outlet of the hot rolling mill 7 to be obtained. If only occasionally thinner final dimensions are to be produced, it is possible with several non-engageable segments 21 . 22 to work and only in the production of particularly thin dimensions the engageable segment 23 (analogous to several adjustable segments) to install. Alternatively, the engagable segment 23 (Analogously, several engagable segments) always be installed, with the engageable roles 24b . 24c only in the production of the particularly thin dimensions are driven into the reduction position and otherwise in the zero position.
  • Im Folgenden wird ein Verfahren zur Strangdickenreduktion in der Strangführung 2 gemäß einem Ausführungsbeispiel beschrieben:The following is a method for strand thickness reduction in the strand guide 2 according to an embodiment described:
  • Die Stranggießanlage wird auf herkömmliche Weise unter Zuhilfenahme eines Kaltstrangs angefahren. Sobald der Kaltstrang ausgekoppelt und ggf. mittels der Kaltstrangwippe 6 verstaut ist, kann die Strangdicke reduziert werden. Wenn der Strangkopf (beispielsweise mit 52 bis 45 mm) zu dick für das Walzwerk 7 ist, kann der nicht reduzierte Strangkopf (beispielsweise von 4 m Länge, die der Länge der Gießmaschine, d.h. dem Weg zwischen der Kokille 1 und dem Auslauf der Strangführung 2, entspricht) in der Trennvorrichtung 4 zu Schrott zerkleinert werden. Die anstellbaren Reduzierungsrollen 24b der Strangführung 2 reduzieren anschließend den im Kern noch nicht durcherstarrten Strang S. Sofern erforderlich, kann durch ein Temperaturberechnungsmodell die Lage der Sumpfspitze und die Strangschalendicke an allen Rollenpositionen berechnet werden. Als Sumpfspitze wird hierbei die Position des Strangs S in Transportrichtung bezeichnet, an der der gerade noch flüssige Kern in den durcherstarrten Bereich übergeht. Da der Strang S zuerst an der Oberfläche erstarrt und die Temperatur von außen nach innen zunimmt, hat der flüssige Kern in Transportrichtung ungefähr die Form eines Kegels, wobei die Spitze des Kegels als Sumpfspitze bezeichnet wird. Die Gießgeschwindigkeit und Kühlleistung, vorzugsweise Spritzwassermenge, werden nun so geregelt, dass sich die Sumpfspitze nach vorn in den Bereich der letzten Rollenpaare 24c verschiebt. Dort wird die Strangdicke nicht weiter reduziert. Beim Zusammendrücken des bereits durcherstarrten Strangs S würden die benötigten Anstellkräfte stark ansteigen und die Gefahr von Innenrissen auftreten. Die Durchschnittstemperatur am Einlauf des Ofens 5 ist umso größer, je näher die Sumpfspitze an das Ende der Gießmaschine, d.h. an den Auslauf der Strangführung 2, heranrückt. Beim Erreichen des Richttreibers 3 ist der Strang S vorzugsweise vollständig durcherstarrt.The continuous casting plant is started up in the conventional manner with the aid of a cold strand. As soon as the cold strand is decoupled and if necessary by means of the cold strand rocker 6 stowed, the strand thickness can be reduced. If the strand head (for example, 52 to 45 mm) too thick for the rolling mill 7 is, the non-reduced strand head (for example, 4 m in length, the length of the casting machine, ie the path between the mold 1 and the outlet of the strand guide 2 , corresponds) in the separator 4 to be shredded to scrap. The adjustable reduction rollers 24b the strand guide 2 then reduce the core, which has not yet solidified in the core S , If necessary, a temperature calculation model can be used to calculate the position of the sump tip and the strand shell thickness at all roll positions. As swamp tip here is the position of the strand S designated in the transport direction, at which the liquid core just passes into the solidified area. Because the strand S first solidifies on the surface and the temperature increases from the outside inwards, the liquid core in the transport direction has approximately the shape of a cone, wherein the tip of the cone is referred to as sump tip. The casting speed and cooling capacity, preferably amount of spray water, are now controlled so that the sump tip forward in the area of the last pair of rollers 24c shifts. There, the strand thickness is not further reduced. When squeezing the already solidified strand S The required Anstellkräfte would increase sharply and the risk of internal cracks occur. The average temperature at the inlet of the furnace 5 is the greater, the closer the sump tip to the end of the casting machine, ie at the outlet of the strand guide 2 , move up. Upon reaching the Richttreibers 3 is the strand S preferably fully solidified.
  • Indem die Stranggießanlage so geregelt wird, dass die Sumpfspitze sich im Bereich der letzten Rollen 24c befindet, kann eine optimale Dickenreduktion in der Strangführung 2 erzielt werden, da alle Reduzierungsrollen 24b ihre Wirkung entfalten, was bei einem zu früh durcherstarten Strang S nicht der Fall wäre. By controlling the continuous caster so that the sump tip is in the area of the last rolls 24c Optimal thickness reduction can be achieved in the strand guide 2 be achieved, since all reduction roles 24b to unfold their effect, which in the case of an early start S not the case.
  • Durch eine variable Ansteuerung der Reduzierungsrollen 24b können unterschiedliche Strangdicken vergossen werden, und die Abnahmeverteilung kann auf die aktuellen Prozesswerte angepasst werden. Dies ist nützlich, da die Abnahmeverteilung vorzugsweise so gewählt wird, dass im Bereich mit noch vollständig flüssigem Kern (Liquid Core Reduktion „LCR“) höhere Abnahmen erfolgen als in dem Bereich mit erstem Dendritenwachstum im Kern (Softreduktion). Dadurch lässt sich die Gefahr von Innenrissen verringern. Da sich die Positionen der Flüssiggrenze und der Sumpfspitze dynamisch mit den Prozesswerten (Gießgeschwindigkeit, Analyse, Überhitzung, Gießspiegel, Wassermengen, Wassertemperatur usw.) verändern, wird vorzugsweise zu ihrer Berechnung ein dynamisches Temperaturberechnungsmodell verwendet. Bei der Reduktion in der Strangführung 2 liegt die letzte Abnahme vorzugsweise nicht so weit von der Kokille 1 entfernt, dass keine Schmelze mehr nachfließen kann.By a variable control of the reduction rollers 24b different strand thicknesses can be cast, and the acceptance distribution can be adapted to the current process values. This is useful because the decrease distribution is preferably chosen to give higher reductions in the area of still-liquid core (LCR) than in the area of first dendrite growth in the core (soft reduction). This can reduce the risk of internal cracks. Since the positions of the liquid boundary and the sump tip change dynamically with the process values (casting speed, analysis, superheating, casting level, water quantities, water temperature, etc.), a dynamic temperature calculation model is preferably used for their calculation. In the reduction in strand guidance 2 the last decrease is preferably not so far from the mold 1 removed that no melt can flow more.
  • Soweit anwendbar, können alle einzelnen Merkmale, die in den Ausführungsbeispielen dargestellt sind, miteinander kombiniert und/oder ausgetauscht werden, ohne den Bereich der Erfindung zu verlassen.Where applicable, all individual features illustrated in the embodiments may be combined and / or interchanged without departing from the scope of the invention.
  • BezugszeichenlisteLIST OF REFERENCE NUMBERS
  • 11
    Kokillemold
    22
    Strangführungstrand guide
    33
    Richttreiberstraightening
    44
    Trennvorrichtungseparating device
    55
    Ofenoven
    66
    KaltstrangwippeDummy bar rocker
    7 7
    Walzwerkrolling mill
    21, 22, 2321, 22, 23
    Segmente der StrangführungSegments of the strand guide
    2424
    Rollen der StrangführungRolls of strand guide
    24a24a
    Erste Rollen/RollenpaareFirst rolls / pairs of rolls
    24b24b
    Reduzierungsrollen/ReduzierungsrollenpaareReduction rolls / reduction roller pairs
    24c24c
    Letzte Rollen/RollenpaareLast roles / role pairs
    2525
    Kolbenpiston
    2626
    Hydraulikzylinderhydraulic cylinders
    3131
    Rollen des Richttreibers Roles of the straightening driver
    SS
    Strang/BrammeStrand / slab
    FF
    Förderrichtungconveying direction
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG QUOTES INCLUDE IN THE DESCRIPTION
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.This list of the documents listed by the applicant has been generated automatically and is included solely for the better information of the reader. The list is not part of the German patent or utility model application. The DPMA assumes no liability for any errors or omissions.
  • Zitierte PatentliteraturCited patent literature
    • DE 102015210865 A1 [0005]DE 102015210865 A1 [0005]
    • DE 102015215187 A1 [0005]DE 102015215187 A1 [0005]

Claims (13)

  1. Stranggießanlage, die eine Kokille (1) zum Ausbringen eines Strangs (S) und eine sich an die Kokille (1) anschließende Strangführung (2) mit mehreren paarweise angeordneten Rollen (24) zum Transportieren des Strangs (S) in einer Förderrichtung (F) aufweist, wobei eine oder mehrere der Rollen (24) so anstellbar sind, dass eine Dickenreduktion des Strangs (S) in der Strangführung stattfindet.Continuous casting plant comprising a mold (1) for discharging a strand (S) and a strand guide (2) adjoining the mold (1) with a plurality of rollers (24) arranged in pairs for transporting the strand (S) in a conveying direction (F). wherein one or more of the rollers (24) are adjustable so that a reduction in thickness of the strand (S) takes place in the strand guide.
  2. Stranggießanlage nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Rollen (24) erste Rollenpaare (24a), die sich unmittelbar an die Kokille (1) anschließen, und Reduzierungsrollenpaare (24b), die sich in Förderrichtung (F) unmittelbar an die ersten Rollenpaare (24a) anschließen, umfassen, wobei die Rollen der ersten Rollenpaare (24a) nicht anstellbar sind, wodurch in diesem Bereich der Strangführung (2) keine Dickenreduktion des Strangs (S) stattfindet, während eine oder mehrere, vorzugsweise alle, der Rollen der Reduzierungsrollenpaare (24b) anstellbar sind, so dass in diesem Bereich der Strangführung (2) eine Dickenreduktion des Strangs (S) stattfindet.Continuous casting plant Claim 1 characterized in that the rollers (24) connect first pair of rollers (24a) immediately adjoining the mold (1) and reduction roller pairs (24b) directly adjoining the first pair of rollers (24a) in the conveying direction (F), comprise, wherein the rollers of the first pair of rollers (24a) are not engageable, whereby in this region of the strand guide (2) no reduction in thickness of the strand (S) takes place, while one or more, preferably all, the rollers of the Reduzierungsrollenpaare (24b) are adjustable , so that in this region of the strand guide (2) takes place a reduction in thickness of the strand (S).
  3. Stranggießanlage nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Strangführung (2) zwei oder drei erste Rollenpaare (24a) und vorzugsweise acht bis fünfzehn Reduzierungsrollenpaare (24b) aufweist.Continuous casting plant Claim 2 , characterized in that the strand guide (2) has two or three first roller pairs (24a) and preferably eight to fifteen reduction roller pairs (24b).
  4. Stranggießanlage nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Rollen (24) ferner letzte Rollenpaare (24c) umfassen, die sich in Förderrichtung (F) an die Reduzierungsrollenpaare (24b) anschließen, vorzugsweise anstellbar sind, jedoch zu keiner weiteren Dickenreduktion des Strangs (S) führen.Continuous casting plant Claim 2 or 3 , characterized in that the rollers (24) further comprise last pairs of rollers (24c) which in the conveying direction (F) adjoin the reduction roller pairs (24b), are preferably adjustable, but do not lead to any further reduction in the thickness of the strand (S).
  5. Stranggießanlage nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass diese so eingerichtet ist, dass die Sumpfspitze des Strangs (S) während des regulären Gießprozesses im Bereich der letzten Rollenpaare (24c) liegt.Continuous casting plant Claim 4 , characterized in that it is arranged so that the sump tip of the strand (S) during the regular casting process in the region of the last pair of rollers (24c).
  6. Stranggießanlage nach einem der vorigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Strangführung (2) einen Biegebereich aufweist, in dem der Strang (S) gebogen wird, vorzugsweise ist die Stranggießanlage als Senkrecht-Abbiegeanlage aufgebaut, bei der der Strang (S) vertikal nach unten aus der Kokille (1) austritt, von der Strangführung (2) nach unten geführt und anschließend entlang eines Bogens in Richtung der Horizontalen ganz oder teilweise umgelenkt und weitertransportiert wird.Continuous casting plant according to one of the preceding claims, characterized in that the strand guide (2) has a bending region in which the strand (S) is bent, preferably the continuous casting plant is constructed as a vertical bending plant, wherein the strand (S) vertically downwards emerges from the mold (1), guided by the strand guide (2) down and then completely or partially deflected along an arc in the direction of the horizontal and further transported.
  7. Stranggießanlage nach einem der vorigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Strangführung ein oder mehrere austauschbare Segmente (23) mit je mehreren paarweise angeordneten Rollen (24) aufweist.Continuous casting plant according to one of the preceding claims, characterized in that the strand guide has one or more exchangeable segments (23) each having a plurality of rollers (24) arranged in pairs.
  8. Stranggießanlage nach einem der vorigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sich in Förderrichtung (F) an die Strangführung (2) ein Richttreiber (3) anschließt, der mehrere angetriebene Rollen (31) aufweist und eingerichtet ist, um den Strang (S) aus der Strangführung (2) herauszuziehen und vollständig in die Horizontale umzubiegen.Continuous casting plant according to one of the preceding claims, characterized in that in the conveying direction (F) to the strand guide (2) adjoining a directional driver (3) having a plurality of driven rollers (31) and is adapted to the strand (S) from the Pull out the strand guide (2) and completely bend it to the horizontal.
  9. Stranggießanlage nach einem der vorigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die anstellbaren Rollen (24) hydraulisch, magnetisch oder elektromotorisch betätigbar sind, vorzugsweise weist die Strangführung (2) einen oder mehrere Hydraulikzylinder (26) auf, in denen Kolben (25) zur Verstellung der anstellbaren Rollen (24) hydraulisch verschiebbar sind.Continuous casting plant according to one of the preceding claims, characterized in that the engageable rollers (24) are hydraulically, magnetically or electromotively operable, preferably, the strand guide (2) one or more hydraulic cylinders (26), in which piston (25) for adjusting the adjustable rollers (24) are hydraulically displaceable.
  10. Stranggießanlage nach einem der vorigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die anstellbaren Rollen (24) jeweils genau zwei Stellungen annehmen können, eine Null-Stellung, bei der an der betreffenden Position in der Strangführung (2) keine Dickenreduktion des Strangs (S) stattfindet, und eine Reduktionsstellung, bei der an der betreffenden Position in der Strangführung (2) eine Dickenreduktion des Strangs (S) stattfindet; oder Dass die anstellbaren Rollen (24) während des Gießbetriebs zwischen der Null-Stellung und der ReduktionsstellungContinuous casting plant according to one of the preceding claims, characterized in that the engageable rollers (24) can each assume exactly two positions, a zero position in which no thickness reduction of the strand (S) takes place at the relevant position in the strand guide (2), and a reduction position in which a thickness reduction of the strand (S) takes place at the respective position in the strand guide (2); or that the engageable rollers (24) during the casting operation between the zero position and the reduction position
  11. Verfahren zum Gießen eines Strangs (S) mittels einer Vorrichtung nach einem der vorigen Ansprüche, wobei eine oder mehrere der Rollen (24) der Strangführung (2) so angestellt werden, dass die Dicke des Strangs (S) während des Gießprozesses in der Strangführung (2) reduziert wird.Method for casting a strand (S) by means of a device according to one of the preceding claims, one or more of the rollers (24) of the strand guide (2) being adjusted so that the thickness of the strand (S) during the casting process in the strand guide ( 2) is reduced.
  12. Verfahren nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Dickenreduktion des Strangs (S) in der Strangführung (2) bei nicht durcherstarrtem Kern des Strangs (S) stattfindet.Method according to Claim 11 , characterized in that the reduction in thickness of the strand (S) in the strand guide (2) takes place at not durcherstarrtem core of the strand (S).
  13. Verfahren nach Anspruch 11 oder 12, dadurch gekennzeichnet, dass die anstellbaren Rollen (24) unter Berücksichtigung von Prozessparametern und anhand eines Temperaturberechnungsmodells, mit dem sich Temperatureigenschaften des Strangs (S), vorzugsweise die Lage der Sumpfspitze und/oder die Strangschalendicke, ermitteln lassen, angestellt werden.Method according to Claim 11 or 12 , characterized in that the engageable rollers (24), taking into account process parameters and on the basis of a temperature calculation model with which temperature characteristics of the strand (S), preferably the position of the sump tip and / or the strand shell thickness, determine are employed.
DE102017219464.2A 2017-10-30 2017-10-30 Continuous casting plant with single roll adjustment Pending DE102017219464A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102017219464.2A DE102017219464A1 (en) 2017-10-30 2017-10-30 Continuous casting plant with single roll adjustment

Applications Claiming Priority (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102017219464.2A DE102017219464A1 (en) 2017-10-30 2017-10-30 Continuous casting plant with single roll adjustment
PCT/EP2018/076879 WO2019086192A1 (en) 2017-10-30 2018-10-02 Continuous casting line having individual roller engagement
EP18782420.6A EP3703883A1 (en) 2017-10-30 2018-10-02 Continuous casting line having individual roller engagement
US16/758,527 US20200254513A1 (en) 2017-10-30 2018-10-02 Continuous casting line having individual roller engagement

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102017219464A1 true DE102017219464A1 (en) 2019-05-02

Family

ID=63762532

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102017219464.2A Pending DE102017219464A1 (en) 2017-10-30 2017-10-30 Continuous casting plant with single roll adjustment

Country Status (4)

Country Link
US (1) US20200254513A1 (en)
EP (1) EP3703883A1 (en)
DE (1) DE102017219464A1 (en)
WO (1) WO2019086192A1 (en)

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102015210865A1 (en) 2015-05-06 2016-11-10 Sms Group Gmbh Casting-rolling plant and method for its operation
DE102015215187A1 (en) 2015-08-10 2017-02-16 Sms Group Gmbh Melt metallurgical plant comprising a mold

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3907905C2 (en) * 1988-07-04 1999-01-21 Mannesmann Ag Continuous casting process
JP3008821B2 (en) * 1994-07-29 2000-02-14 住友金属工業株式会社 Continuous casting method and apparatus for thin slab
DE19639302C2 (en) * 1996-09-25 2000-02-24 Schloemann Siemag Ag Method and device for producing thin slabs on a continuous caster
DE10122118A1 (en) * 2001-05-07 2002-11-14 Sms Demag Ag Method and device for the continuous casting of blocks, slabs and thin slabs
EP2441538A1 (en) * 2010-10-12 2012-04-18 Siemens VAI Metals Technologies GmbH Strand casting device with dynamic strand thickness reduction

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102015210865A1 (en) 2015-05-06 2016-11-10 Sms Group Gmbh Casting-rolling plant and method for its operation
DE102015215187A1 (en) 2015-08-10 2017-02-16 Sms Group Gmbh Melt metallurgical plant comprising a mold

Also Published As

Publication number Publication date
US20200254513A1 (en) 2020-08-13
EP3703883A1 (en) 2020-09-09
WO2019086192A1 (en) 2019-05-09

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2155411B1 (en) Device for influencing the temperature distribution over a width
EP0415987B1 (en) Process for continuous production of steel strip or steel sheet from flat products made by the circular-arc type continuous casting process
EP1519798B1 (en) Method and casting roller plant for the semi-endless or endless rolling by casting of a metal in particular a steel strip which may be transversely separated as required after solidification
DE69431178T3 (en) Process for the thermal surface treatment of a strand
DE3627991C2 (en)
EP0286862A1 (en) Process for manufacturing a steel strip
EP0611610A1 (en) Process for the production of a strip, a pre-strip or a slab
EP0889762A1 (en) Method and arrangement for producing hot-rolled steel strip
EP2334452B1 (en) Device and method for secondary cooling in a continuous casting system
DE102008020412A1 (en) Method and device for producing a metal strip by casting rolls
EP1478479A1 (en) Method and device for the continuous casting and direct shaping of a metal strand, in particular a steel cast strand
EP0545104B1 (en) Method and apparatus for continuous casting of ingots or blooms
DE102009053073A1 (en) Method and cooling device for cooling the rolls of a roll stand
EP1446242B1 (en) Method and device for the continuous production of a rolled metal strip from a molten metal
EP2346625B1 (en) Method for setting a run-off thickness for a milled item that passes through a multiple scaffold mill train, control and/or regulating device and mill train
WO2002024355A1 (en) Method and installation for producing metal strips and sheets
EP2712687B1 (en) Straightener
DE19809807C2 (en) Setting process for a roller segment of a continuous caster
EP3184202B1 (en) Method for continuously casting a metal strand
EP2627464B1 (en) Method and plant for the energy-efficient production of hot steel strip
EP2627465B1 (en) Energy- and yield-optimized method and plant for producing hot steel strip
EP1474252B1 (en) Method for the continuous rolling of a metal bar, particularly a steel bar, which is produced at a casting speed and the cross section of which is configured as a thin slab, and corresponding continuous casting machine
DE10236367A1 (en) Dynamic control of a casting strand made from steel on both sides of roll segments used in a continuous casting installation comprises using the roll segments in a cold strand, hot strand and/or soft reduction region
EP2349612B1 (en) Method and continuous casting plant for manufacturing thick slabs
EP1370380B1 (en) Strip guide for a strip-casting unit and adjusting device for the roller segments thereof