DE102017210444A1 - Actuating device for a motor vehicle - Google Patents

Actuating device for a motor vehicle Download PDF

Info

Publication number
DE102017210444A1
DE102017210444A1 DE102017210444.9A DE102017210444A DE102017210444A1 DE 102017210444 A1 DE102017210444 A1 DE 102017210444A1 DE 102017210444 A DE102017210444 A DE 102017210444A DE 102017210444 A1 DE102017210444 A1 DE 102017210444A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
piston
clamping
actuating
actuator
working
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102017210444.9A
Other languages
German (de)
Inventor
Matthias Diemer
Fabian Erb
Stephan Hahn
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
ZF Friedrichshafen AG
Original Assignee
ZF Friedrichshafen AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by ZF Friedrichshafen AG filed Critical ZF Friedrichshafen AG
Priority to DE102017210444.9A priority Critical patent/DE102017210444A1/en
Publication of DE102017210444A1 publication Critical patent/DE102017210444A1/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D25/00Fluid-actuated clutches
    • F16D25/08Fluid-actuated clutches with fluid-actuated member not rotating with a clutching member
    • F16D25/082Fluid-actuated clutches with fluid-actuated member not rotating with a clutching member the line of action of the fluid-actuated members co-inciding with the axis of rotation
    • F16D25/083Actuators therefor
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D25/00Fluid-actuated clutches
    • F16D25/08Fluid-actuated clutches with fluid-actuated member not rotating with a clutching member
    • F16D25/082Fluid-actuated clutches with fluid-actuated member not rotating with a clutching member the line of action of the fluid-actuated members co-inciding with the axis of rotation
    • F16D25/087Fluid-actuated clutches with fluid-actuated member not rotating with a clutching member the line of action of the fluid-actuated members co-inciding with the axis of rotation the clutch being actuated by the fluid-actuated member via a diaphragm spring or an equivalent array of levers
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D25/00Fluid-actuated clutches
    • F16D25/12Details not specific to one of the before-mentioned types
    • F16D25/126Details not specific to one of the before-mentioned types adjustment for wear or play
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D13/00Friction clutches
    • F16D13/58Details
    • F16D13/75Features relating to adjustment, e.g. slack adjusters
    • F16D13/755Features relating to adjustment, e.g. slack adjusters the adjusting device being located in or near the release bearing
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D2300/00Special features for couplings or clutches
    • F16D2300/18Sensors; Details or arrangements thereof

Abstract

Betätigungseinrichtung (10) für ein Kraftfahrzeug, umfassend einen Arbeitszylinder (12) und einen Arbeitskolben (16), die einen Druckraum (18) zum befüllen mit einem Druckmedium ausbilden, wobei der Arbeitskolben (16) einen Hauptkolben (36) und einen Stellkolben (34) aufweist, die gegeneinander verschiebbar ausgebildet sind, um eine veränderbare Wirklänge (W) des Arbeitskolbens (16) bereitzustellen, wobei an dem Arbeitskolben (16) eine Klemmeinrichtung (40) ausgebildet ist, die ein verschieben zwischen Hauptkolben (34) und Stellkolben (36) bei einem Ausrückvorgang der Betätigungseinrichtung (10) verhindert und dadurch die Wirklänge (W) für den Ausrückvorgang fixiert.
Figure DE102017210444A1_0000
Actuating device (10) for a motor vehicle, comprising a working cylinder (12) and a working piston (16), which form a pressure chamber (18) for filling with a pressure medium, wherein the working piston (16) has a main piston (36) and an actuating piston (34 ), which are designed to be displaceable relative to one another in order to provide a variable effective length (W) of the working piston (16), wherein on the working piston (16) a clamping device (40) is formed, which is a shift between the main piston (34) and actuating piston (36 ) in a disengagement of the actuator (10) and thereby fixed the effective length (W) for the disengagement.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Betätigungseinrichtung für ein Kraftfahrzeug.The invention relates to an actuating device for a motor vehicle.
  • Es sind bereits pneumatische Betätigungseinrichtungen für Kraftfahrzeuge bekannt, die vorzugsweise an Lastkraftfahrzeugen verwendet werden. Diese umfassen einen Arbeitszylinder, der um ein Führungsrohr herum angeordnet ist, sowie einen Arbeitskolben. Der Arbeitszylinder, das Führungsrohr und der Arbeitskolben bilden einen Druckraum aus, der zur Betätigung einer Kupplung mit einem pneumatischen Druckmedium gefüllt wird. Aufgrund des Verschleißes der Kupplung muss zu dessen Ausgleich an den bekannten Betätigungseinrichtungen ein Verschleißweg vorgehalten werden. Das Vorhalten des Verschleißweges bedingt einen größeren Totraum innerhalb des Druckraums. Eine Verringerung dieses Totraums bedingt ein schnelleres und komfortableres Betätigen der Kupplung.There are already known pneumatic actuators for motor vehicles, which are preferably used on trucks. These include a working cylinder, which is arranged around a guide tube, and a working piston. The working cylinder, the guide tube and the working piston form a pressure chamber, which is filled to actuate a clutch with a pneumatic pressure medium. Due to the wear of the clutch must be maintained to compensate for the known controls a wear path. The provision of the wear path requires a larger dead space within the pressure chamber. A reduction of this dead space requires a faster and more comfortable operation of the clutch.
  • Es ist daher Aufgabe eine Betätigungseinrichtung für ein Kraftfahrzeug bereitzustellen, welches ein schnelleres und komfortableres Betätigen der Kupplung ermöglicht.It is therefore an object to provide an actuating device for a motor vehicle, which allows a faster and more comfortable operation of the clutch.
  • Diese Aufgabe wird gelöst durch eine Betätigungseinrichtung gemäß dem Patentanspruch ein. Die abhängigen Ansprüche beschreiben vorteilhafte Varianten der Betätigungseinrichtung.This object is achieved by an actuating device according to the patent claim. The dependent claims describe advantageous variants of the actuating device.
  • Die Betätigungseinrichtung ist für ein Kraftfahrzeug, insbesondere für ein Lastkraftfahrzeug geeignet. Es handelt sich günstigerweise um eine pneumatische Betätigungseinrichtung, da aufgrund der Kompressibilität von Gasen die Reduzierung von Totraum innerhalb eines Druckraums besonders vorteilhaft ist. Zudem ist die Betätigungseinrichtung günstigerweise konzentrisch ausgebildet, sodass diese innerhalb des Kraftfahrzeugs eine Antriebswelle umgreift. Die Betätigungseinrichtung weist einen Arbeitszylinder und einen Arbeitskolben auf. Der Arbeitszylinder ist vorzugsweise radial außerhalb an einem Führungsrohr angeordnet. Der Arbeitskolben kann auf dem Führungsrohr gleiten und ist radial innen gegenüber dem Führungsrohr und radial außen gegenüber dem Arbeitszylinder abgedichtet. Der Arbeitskolben, das Führungsrohr und der Arbeitszylinder umschließen einen Druckraum, der mit einem Druckmedium gefüllt werden kann. Durch ein einbringen eines vorzugsweise pneumatischen Druckmediums kann der Arbeitskolben axial gegenüber dem Arbeitszylinder verschoben werden, sodass eine Kupplung des Kraftfahrzeugs betätigt wird. Die Betätigungseinrichtung weist günstigerweise auch ein Ausrücklager auf, welches zum Betätigen der Kupplung bevorzugt mit einer Membranfeder in Anlagekontakt steht.The actuating device is suitable for a motor vehicle, in particular for a truck. It is conveniently a pneumatic actuator, because of the compressibility of gases, the reduction of dead space within a pressure chamber is particularly advantageous. In addition, the actuating device is advantageously formed concentric, so that this surrounds a drive shaft within the motor vehicle. The actuating device has a working cylinder and a working piston. The working cylinder is preferably arranged radially outside on a guide tube. The working piston can slide on the guide tube and is sealed radially inwards relative to the guide tube and radially outward relative to the working cylinder. The working piston, the guide tube and the working cylinder enclose a pressure chamber, which can be filled with a pressure medium. By introducing a preferably pneumatic pressure medium of the working piston can be moved axially relative to the working cylinder, so that a clutch of the motor vehicle is actuated. The actuating device advantageously also has a release bearing, which is preferably in contact with a diaphragm spring for actuating the clutch.
  • In einem Ausgerückten Zustand ist der Druckraum mit Druckmedium gefüllt bzw. der Druck innerhalb des Druckraums ist erhöht, sodass eine Kupplung betätigt und vollständig oder zumindest teilweise geöffnet ist. In einem Eingerückten Zustand ist die Kupplung vollständig geschlossen und der Arbeitskolben ist an dem Arbeitszylinder vollständig eingefahren. Der Druck innerhalb des Druckraums entspricht im Wesentlichen dem Umgebungsdruck.In an extended state, the pressure chamber is filled with pressure medium or the pressure within the pressure chamber is increased, so that a clutch is actuated and fully or at least partially open. In an engaged state, the clutch is fully closed and the working piston is fully retracted on the working cylinder. The pressure within the pressure chamber corresponds essentially to the ambient pressure.
  • Der Arbeitskolben weist einen Hauptkolben und einen Stellkolben auf, die verschiebbar zueinander ausgebildet sind. Durch die axiale Verschiebbarkeit von Hauptkolben und Stellkolben weist der Arbeitskolben eine veränderliche Wirklänge auf. Der Hauptkolben ist günstigerweise arbeitszylinderseitig des Stellkolbens angeordnet, sodass der Hauptkolben in eingerücktem zustand mit einer Rückwand des Arbeitskolbens in Anlagekontakt steht. Der Stellkolben ist somit Ausrücklagerseitig des Hauptkolbens angeordnet. Durch die axiale Verschiebbarkeit von Hauptkolben und Stellkolben kann der Verschleiß der Kupplung ausgeglichen werden, sodass der Totraum innerhalb des Druckraums stark reduziert werden kann und dies über die gesamte Lebensdauer der Kupplung und der Betätigungseinrichtung. Günstigerweise stehen Hauptkolben und Stellkolben in Kontakt mit dem Druckraum. Der Hauptkolben gleitet auf dem Stellkolben oder umgekehrt.The working piston has a main piston and an actuating piston, which are designed to be displaceable relative to one another. Due to the axial displaceability of the main piston and the actuating piston, the working piston has a variable effective length. The main piston is conveniently arranged on the working cylinder side of the actuating piston, so that the main piston is in an engaged state with a rear wall of the working piston in abutting contact. The adjusting piston is thus arranged release bearing side of the main piston. Due to the axial displaceability of the main piston and actuating piston wear of the clutch can be compensated, so that the dead space can be greatly reduced within the pressure chamber and this over the entire life of the clutch and the actuator. Conveniently, the main piston and actuator piston are in contact with the pressure chamber. The main piston slides on the actuator piston or vice versa.
  • Um ein Betätigen der Kupplung zu ermöglichen weist die Betätigungseinrichtung eine Klemmeinrichtung auf, die an dem Arbeitskolben ausgebildet ist. Die Klemmeinrichtung sorgt für eine Fixierung von Hauptkolben und Stellkolben während eines Ausrückvorgangs, wohingegen die Klemmeinrichtung im eingerückten Zustand gelöst ist, sodass ich Hauptkolben und Stellkolben freigegeneinander bewegen können. Die freie Beweglichkeit von Hauptkolben und Stellkolben ermöglicht die Anpassung der Betätigungseinheit an den Verschleißzustand der Reibungskupplung. Während des Ausrückvorgangs der Betätigungseinheit ist die Wirklänge fixiert.In order to enable actuation of the clutch, the actuating device has a clamping device which is formed on the working piston. The clamping device ensures a fixation of the main piston and actuating piston during a disengaging operation, whereas the clamping device is released in the engaged state, so that I can freely move the main piston and the adjusting piston. The free mobility of the main piston and actuator piston allows the adjustment of the actuator to the state of wear of the friction clutch. During the disengagement of the actuator unit, the effective length is fixed.
  • Die Klemmeinrichtung weist im Normalfall einen kleinen Vorlauf auf, sodass bei einem Ausrückvorgang zumeist eine kleine Axialbewegung zwischen Hauptkolben und Stellkolben auftritt, bis die Klemmeinrichtung fixiert. Im Gegenzug ist die Klemmeinrichtung in vollständig eingerücktem Zustand gelöst, sodass die Axialbewegung von Hauptkolben und Stellkolben zum Verschleißausgleich freigegeben ist.The clamping device normally has a small flow, so that in a disengagement usually a small axial movement between the main piston and actuator piston occurs until the clamping device fixed. In return, the clamping device is released in the fully engaged state, so that the axial movement of the main piston and actuator piston is released for wear compensation.
  • Dadurch wird der Totraum innerhalb des Druckraums reduziert, wodurch ein schnelleres und komfortableres Ausrücken ermöglicht wird.As a result, the dead space is reduced within the pressure chamber, whereby a faster and more comfortable disengagement is possible.
  • Im Weiteren werden vorteilhafte Ausführungsvarianten der Erfindung erläutert.In the following, advantageous embodiments of the invention will be explained.
  • Der Stellkolben ist an der Betätigungseinrichtung günstigerweise an dem Führungsrohr geführt. The adjusting piston is conveniently guided on the actuating device on the guide tube.
  • Dadurch gleitet der Stellkolben auf dem Führungsrohr. Zudem ist der Stellkolben vorzugsweise ausrücklagerseitig an dem Arbeitskolben angeordnet. Ebenso trägt der Stellkolben günstigerweise das Ausrücklager der Betätigungseinrichtung. Die von der Kupplung in die Betätigungseinrichtung, also den Stellkolben, eingeleiteten Kräfte werden dadurch Großteils direkt an das Führungsrohr abgegeben und durch dieses abgeleitet. Dies hat den Vorteil, dass die Kräfte nicht in die Klemmvorrichtung eingeleitet werden. Dadurch wird die fehlerfreie Funktion der Klemmvorrichtung gewährleistet. Mit Vorteil ist der Stellkolben gegenüber dem Führungsrohr abgedichtet.As a result, the adjusting piston slides on the guide tube. In addition, the actuating piston is preferably arranged ausrücklagerseitig on the working piston. Likewise, the actuator piston favorably carries the release bearing of the actuator. The forces introduced by the coupling into the actuating device, that is to say the actuating piston, are thereby largely discharged directly to the guide tube and discharged therefrom. This has the advantage that the forces are not introduced into the clamping device. As a result, the error-free operation of the clamping device is ensured. Advantageously, the actuating piston is sealed relative to the guide tube.
  • Günstigerweise ist die Klemmeinrichtung zwischen dem Hauptkolben und dem Stellkolben angeordnet.Conveniently, the clamping device is arranged between the main piston and the adjusting piston.
  • Die Anordnung der Klemmeinrichtung zwischen dem Hauptkolben und dem Stellkolben kann funktional oder auch räumlich sein. Diese Art der Anordnung ist insofern vorteilhaft, da der ausrücklagerseitige Kolben des Arbeitskolbens die von der Kupplung eingeleiteten Kräfte in das Führungsrohr ableitet und dadurch die Belastung auf die Klemmeinrichtung gering gehalten wird.The arrangement of the clamping device between the main piston and the actuating piston may be functional or spatial. This type of arrangement is advantageous in that the disengagement bearing-side piston of the working piston derives the forces introduced by the coupling into the guide tube and thereby the load on the clamping device is kept low.
  • Es wird weiter vorgeschlagen, dass die Klemmeinrichtung ein Stellelement, einen Klemmkörper und ein Klemmelement aufweist.It is further proposed that the clamping device has an actuating element, a clamping body and a clamping element.
  • Das Stellelement bildet eine Stellfläche aus und das Klemmelement bildet eine Klemmfläche aus. Der oder die Klemmkörper, die beispielsweise kugelförmig oder Zylinderförmig ausgebildet sind, sind günstigerweise innerhalb eines Führungselements geführt, beispielsweise einem Käfig. Der Klemmkörper ist einerseits an der Stellfläche und andererseits an der Klemmfläche angeordnet und kann sich in eingerücktem zustand begrenzt gegenüber diesen bewegen. Zu Beginn eines Ausrückvorgangs bewegen sich das Klemmelement und das Stellelement aufeinander zu, wobei die günstigerweise konisch ausgebildete Klemmfläche an den Klemmkörper anfährt, bis sich dieser zwischen Klemmelement und Stellelement verklemmt. An der Betätigungseinrichtung ist nun eine Wirklänge für den darauffolgen Ausrückvorgang festgelegt, wobei während des Einrückvorgangs die einzelnen Schritte umgekehrt ablaufen.The actuator forms a footprint and the clamping element forms a clamping surface. The one or more clamping bodies, which are for example spherical or cylindrical, are conveniently guided within a guide element, for example a cage. The clamping body is arranged on the one hand on the footprint and on the other hand on the clamping surface and can move in an engaged state limited to these. At the beginning of a disengaging operation, the clamping element and the adjusting element move towards each other, wherein the conveniently conical clamping surface anfährt the clamping body until it jammed between the clamping element and the actuating element. At the actuating device, an effective length for the subsequent disengagement process is now defined, wherein during the engagement process, the individual steps are reversed.
  • Das Klemmelement und das Stellelement sind dementsprechend einander gegenüberliegend an dem Stellkolben und dem Hauptkolben angeordnet. Günstigerweise ist das Klemmelement an dem Hauptkolben und das Stellelement an dem Stellkolben angeordnet. Ebenso können auch das Klemmelement an dem Stellkolben und das Stellelement an dem Hauptkolben angeordnet sein. Der jeweilige Kolben kann das jeweilige Element direkt ausbilden. Alternativ kann der jeweilige Kolben unmittelbar oder mittelbar mit dem jeweiligen Kolben verbunden sind. Es sind auch gemischte Varianten möglich.The clamping element and the adjusting element are accordingly arranged opposite each other on the adjusting piston and the main piston. Conveniently, the clamping element is arranged on the main piston and the adjusting element on the actuating piston. Likewise, the clamping element can also be arranged on the adjusting piston and the adjusting element on the main piston. The respective piston can form the respective element directly. Alternatively, the respective piston can be directly or indirectly connected to the respective piston. There are also mixed variants possible.
  • Günstigerweise weist der Kolben, an dem das Stellelement nicht ausgebildet ist, zumeist einen Freiraum auf, in den das Stellelement bei ansteigendem Verschleiß der Kupplung einfahren oder eingreifen kann.Conveniently, the piston, on which the adjusting element is not formed, usually a free space in which the adjusting element retract or engage with increasing wear of the clutch.
  • Das Stellelement und das Klemmelement sind günstigerweise fest mit dem jeweiligen Kolben verbunden oder führen eine identische axiale Bewegung aus. Das Stellelement und das Klemmelement bilden einen Klemmraum aus, der in ausgerücktem Zustand dem Klemmkörper begrenzten Raum für eine freie Bewegung lässt. Mit eintretender Relativbewegung von Stellelement und Klemmelement, bedingt durch einen Ausrückvorgang, verringert sich dieser Klemmraum, beispielsweise durch zumindest eine konisch ausgebildete Fläche, die vorzugsweise an dem Klemmelement ausgebildet ist, sodass der Klemmkörper sich zwischen Stellfläche und Klemmfläche verklemmt oder fixiert. Die freie Beweglichkeit des Klemmkörpers wird unter anderem auch durch das Führungselement eingeschränkt, sodass sich der Klemmkörper immer innerhalb des Klemmraums befindet und bereits bei geringem Relativweg zwischen Stellelement und Klemmelement verklemmen kann.The actuator and the clamping element are conveniently fixedly connected to the respective piston or perform an identical axial movement. The actuator and the clamping element form a terminal space, which leaves the clamping body limited space for a free movement in the disengaged state. With entering relative movement of the actuating element and clamping element, caused by a disengagement, this clamping space is reduced, for example by at least one conical surface, which is preferably formed on the clamping element, so that the clamping body jammed or fixed between footprint and clamping surface. The free mobility of the clamping body is limited, among other things, by the guide element, so that the clamping body is always located within the terminal space and can jam even at a low relative distance between the actuating element and the clamping element.
  • Das Klemmelement und die Klemmfläche sorgen somit im Wesentlichen für die Fixierung der Wirklänge des Arbeitskolbens, wohingegen das Stellelement und dessen Stellfläche, welche zumeist zungenförmig ausgebildet ist, eine Art Wegsensierung bereitstellt, wobei der Klemmkörper im Wesentlichen an der Stellfläche im Laufe der Lebensdauer der Kupplung entlangfährt und dadurch die Wirklänge des Arbeitskolbens für den jeweiligen Ausrückvorgang definiert.The clamping element and the clamping surface thus provide essentially for the fixation of the effective length of the working piston, whereas the adjusting element and its footprint, which is usually tongue-shaped, provides a kind of Wegsensierung, wherein the clamping body substantially along the footprint in the course of the life of the clutch and thereby defines the effective length of the working piston for the respective disengagement.
  • Es wird vorgeschlagen, dass das Klemmelement an dem Hauptkolben angeordnet ist und der Stellkolben an dem Stellelement.It is proposed that the clamping element is arranged on the main piston and the adjusting piston on the actuating element.
  • Dies ist eine besonders vorteilhafte Anordnung, da die Ausbildung des Freiraums für das Stellelement an dem Hauptkolben konstruktiv einfacher zu lösen ist. Es ist ebenso möglich, das Klemmelement an dem Stellkolben und das Stellelement an dem Hauptkolben auszubilden. Das Stellelement und das Klemmelement können jeweils durch deren Kolben ausgebildet sein oder auch direkt oder indirekt an dem Kolben angeordnet sein. Die Feste Verbindung zwischen dem Stellelement bzw. dem Klemmelement und dessen jeweiligen Kolben ist von besonderem Vorteil, da diese dadurch eine gemeinsame axiale Bewegung ausführen und die Wirklänge besonders genau eingestellt werden kann.This is a particularly advantageous arrangement, since the formation of the free space for the actuator to the main piston is structurally easier to solve. It is also possible to form the clamping element on the adjusting piston and the adjusting element on the main piston. The adjusting element and the clamping element can each be formed by the piston thereof or also be arranged directly or indirectly on the piston. The solid connection between the actuating element or the clamping element and the respective piston is of particular advantage, since they thereby perform a common axial movement and the effective length can be adjusted very accurately.
  • Mit besonderem Vorteil ist das Stellelement an dem Stellkolben angeordnet, beispielsweise an einem Flansch, der fest mit dem Stellkolben verbunden ist, und das Klemmelement fest an dem Hauptkolben angeordnet, beispielsweise an diesem aufgepresst.With particular advantage, the adjusting element is arranged on the adjusting piston, for example on a flange which is fixedly connected to the adjusting piston, and the clamping element fixedly arranged on the main piston, for example, pressed on this.
  • In einer weiteren Ausführungsvariante weist die Klemmeinrichtung ein Vorspannelement auf.In a further embodiment, the clamping device has a biasing element.
  • Das Vorspannelement hat an der Klemmeinrichtung die Aufgabe, den Arbeitskolben in eingerücktem Zustand bei maximaler Wirklänge zu halten. Dies kann zudem auch die Aufgabe erfüllen, das Ausrücklager in Anlagekontakt mit einer Membranfeder der Kupplung zu halten. Dadurch wird unnötiger Verschleiß sowie ein langwieriges Anfahren des Ausrücklagers an die Kupplung vermieden. Demnach kann da Vorspannelement der Klemmeinrichtung zudem auch das Vorspannelement der Betätigungseinrichtung bereitstellen. In einer bestimmten Ausgestaltungsvariante kann die Betätigungseinrichtung ein Vorspannelement für die Klemmvorrichtung und ein weiteres Vorspannelement für die Betätigungseinrichtung aufweisen.The biasing member has on the clamping device the task to keep the working piston in the engaged state at maximum effective length. This can also fulfill the task of holding the release bearing in abutting contact with a diaphragm spring of the clutch. As a result, unnecessary wear and a lengthy startup of the release bearing is avoided to the clutch. Accordingly, since biasing member of the clamping device also provide the biasing member of the actuator. In a certain embodiment variant, the actuating device may have a biasing element for the clamping device and a further biasing element for the actuating device.
  • Das Vorspannelement ist mit besonderem Vorteil zwischen dem Hauptkolben und dem Stellkolben.The biasing member is particularly advantageous between the main piston and the actuator piston.
  • Die Anordnung kann dabei räumlich oder funktional zwischen dem Hauptkolben und dem Stellkolben ausgebildet sein. Zweiteres ist dann der Fall, wenn das Vorspannelement eine Kraftwirkung auf Hauptkolben und auf Stellkolben bereitstellt, wobei ersteres die tatsächliche Anordnung zwischen Hauptkolben und Stellkolben erfordert. Die Kraftübertragung kann aber auch im ersteren Fall durch mittelbaren Kontakt mit dem Hauptkolben und dem Stellkolben erfolgen.The arrangement may be spatially or functionally formed between the main piston and the actuating piston. The second is the case when the biasing member provides a force on the main piston and actuator piston, the former requiring the actual arrangement between the main piston and the actuator piston. The power transmission can also be done in the former case by indirect contact with the main piston and the actuating piston.
  • Bevorzugt ist das Vorspannelement zwischen dem Klemmelement und dem Stellelement angeordnet.Preferably, the biasing element between the clamping element and the adjusting element is arranged.
  • Die Anordnung kann dabei räumlich oder funktional zwischen dem Klemmelement und dem Stellelement ausgebildet sein. Zweiteres ist dann der Fall, wenn das Vorspannelement eine Kraftwirkung auf Klemmelement und auf Stellelement bereitstellt, wobei ersteres die tatsächliche Anordnung zwischen Klemmelement und Stellelement erfordert. Die Kraftübertragung kann aber auch im ersteren Fall durch mittelbaren Kontakt mit dem Klemmelement und dem Stellelement erfolgen.The arrangement may be formed spatially or functionally between the clamping element and the adjusting element. The second is the case when the biasing member provides a force on the clamping element and actuator, the former requires the actual arrangement between clamping element and actuator. The power transmission can also take place in the former case by indirect contact with the clamping element and the actuating element.
  • Das Vorspannelement ist günstigerweise durch eine Schraubenfeder ausgebildet.The biasing member is conveniently formed by a coil spring.
  • Mit besonderem Vorteil weist die Klemmeinrichtung ein Rückstellelement auf.With particular advantage, the clamping device has a return element.
  • Dieses Rückstellelement kann beispielsweise in Form einer Schraubenfeder ausgebildet sein und hält den Klemmkörper in seiner vorbestimmten Position. Dadurch wird ein sicheres und frühzeitiges Klemmen durch die Klemmvorrichtung erreicht. Das Rückstellelement sorgt im Wesentlichen für eine möglichst nahe Positionierung des Klemmkörpers an dem Klemmraum.This restoring element can be designed, for example, in the form of a helical spring and holds the clamping body in its predetermined position. As a result, a secure and early terminals is achieved by the clamping device. The return element essentially ensures that the clamping body is positioned as close as possible to the clamping space.
  • Es wird eine Betätigungseinrichtung vorgeschlagen, bei der das Rückstellelement zwischen dem Stellkolben und dem Klemmkörper angeordnet ist.It is proposed an actuating device in which the restoring element is arranged between the adjusting piston and the clamping body.
  • Die Anordnung kann mittelbar oder unmittelbar erfolgen. Günstigerweise ist das Rückstellelement zumindest auf einer Seite an dem Führungselement des Klemmkörpers angeordnet, beispielsweise einem Käfig. Auf der anderen Seite kann das Rückstellelement beispielsweise an dem Stellkolben, an dem Stellelement oder an einem anderen Bauteil, welches mittelbar mit zumindest einem der genannten Bauteile verbunden ist.The arrangement can be indirect or immediate. Conveniently, the restoring element is arranged at least on one side on the guide element of the clamping body, for example a cage. On the other hand, the restoring element can, for example, on the adjusting piston, on the adjusting element or on another component, which is indirectly connected to at least one of said components.
  • Es wird weiter vorgeschlagen, dass die Klemmeinrichtung ein Löseelement aufweist, welches die Klemmeinrichtung in vollständig eingerücktem Zustand der Betätigungseinrichtung entklemmt und eine freie Beweglichkeit zwischen Hauptkolben und Stellkolben ermöglicht.It is further proposed that the clamping device has a release element which unclamps the clamping device in the fully engaged state of the actuating device and allows free movement between the main piston and the actuating piston.
  • Das Löseelement kann mittelbar oder unmittelbar einen Anschlag bereitstellen, der in einem eingerückten Zustand der Betätigungseinrichtung zumindest soweit in den Freiraum der Klemmeinrichtung hineinragt, sodass der Klemmkörper aus seinem geklemmten Zustand zwischen Klemmelement und Stellelement befreit wird. Das Löseelement kann beispielsweise mit einem Löseelementanschlag in Kontakt treten. Dieser Löseelementanschlag ist mit Vorteil durch oder an dem Arbeitszylinder ausgebildet sein, an dem das Führungselement beim Einrücken, nahe des Eingerückten Zustands in Anlagekontakt tritt, sodass das Führungselement selbst für das das Klemmelement als Anschlag dient dieses aus der Klemmung befreit. In dieser Variante ist das Führungselement des Klemmkörpers zugleich das Löseelement.The release element can indirectly or directly provide a stop which protrudes in an engaged state of the actuator at least as far into the free space of the clamping device, so that the clamping body is released from its clamped state between clamping element and actuator. The release element may, for example, come into contact with a release element stop. This release element stop is advantageously formed by or on the working cylinder on which the guide element comes into abutting contact during engagement, near the inserted state, so that the guide element itself for the clamping element serves as a stop this frees from the clamping. In this variant, the guide element of the clamping body is at the same time the release element.
  • In einer anderen Variante kann das Löseelement beispielsweise den Hauptkolben axial durchdringen und beispielsweise mit einer Rückwandwand des Arbeitszylinders in Anlagekontakt treten. Hierbei wird das Löseelement durch ein Spannelement günstigerweise in Richtung der Wand vorgespannt, um ein vorzeitiges entklemmen der Klemmeinrichtung zu vermeiden. Das Löseelement ist in diesem Fall gegenüber dem Hauptkolben abgedichtet.In another variant, the release element, for example, axially penetrate the main piston and, for example, in abutting contact with a rear wall of the working cylinder. Here, the release element by a clamping element Conveniently biased in the direction of the wall to prevent premature disconnection of the clamping device. The release element is sealed in this case with respect to the main piston.
  • Es wird daher vorgeschlagen, dass sich das Löseelement in vollständig eingerücktem Zustand der Betätigungseinrichtung in Anlagekontakt mit einem Löseelementanschlag steht, beispielsweise mit dem Arbeitszylinder.It is therefore proposed that the release element is in fully engaged state of the actuator in abutting contact with a release element stop, for example with the working cylinder.
  • Dementsprechend ist die Betätigungseinrichtung mit Vorteil derart ausgebildet, dass das Löseelement den Hauptkolben axial durchgreift oder radial übergreift.Accordingly, the actuating device is advantageously designed such that the release element engages axially through the main piston or radially overlaps.
  • Das Löseelement muss einerseits zumindest in den Freiraum eingreifen muss und andererseits in Anlagekontakt mit eine Löseelementanschlag treten, sodass der Hauptkolben entweder in axialer Richtung oder in radialer Richtung übergriffen oder durchgriffen werden muss, um einen festen Anschlag kontaktieren zu können.The release element must on the one hand at least engage in the free space and on the other hand come into abutting contact with a release element stop, so that the main piston must be overlapped or penetrated either in the axial direction or in the radial direction in order to contact a fixed stop.
  • Es wird weiter vorgeschlagen, dass das Rückstellelement derart angeordnet ist, dass eine Kraftwirkung auf das Löseelement in Richtung des Löseelementanschlags wird. Hierfür ist das Rückstellelement vorzugsweise zwischen dem Stellkolben oder dem Stellelement und dem Löseelement angeordnet. Die Anordnung des Rückstellelements an den anderen Bauteilen kann jeweils mittelbar oder unmittelbar erfolgen. It is further proposed that the return element is arranged such that a force on the release element is in the direction of the release stop. For this purpose, the return element is preferably arranged between the adjusting piston or the adjusting element and the release element. The arrangement of the return element to the other components can be done either directly or indirectly.
  • Ebenso wird vorgeschlagen, dass die Klemmeinrichtung ein Spannelement aufweist. Dieses Spannelement bewirkt vorzugsweise ebenfalls eine Kraftwirkung auf das Löseelement in Richtung des Löseelementanschlags. Das Spannelement ist vorteilhafterweise einerseits an dem Löseelement und andererseits an dem Klemmelement oder dem Hauptkolben angeordnet. Die Anordnung des Spannelements an den anderen Bauteilen kann jeweils mittelbar oder unmittelbar erfolgen.It is also proposed that the clamping device has a clamping element. This tensioning element preferably likewise causes a force action on the release element in the direction of the release element stop. The clamping element is advantageously arranged on the one hand on the release element and on the other hand on the clamping element or the main piston. The arrangement of the clamping element on the other components can be done either directly or indirectly.
  • Mit besonderem Vorteil sind zur Abdichtung des Druckraums mehrere Dichtungsflächen an der Betätigungseinrichtung ausgebildet, insbesondere drei oder vier.With particular advantage, a plurality of sealing surfaces are formed on the actuating device for sealing the pressure chamber, in particular three or four.
  • Günstigerweise weist die Betätigungseinrichtung drei Dichtungsflächen auf. Eine Dichtungsfläche ist beispielsweise zwischen zwei axial beweglichen Komponenten ausgebildet, die den Druckraum umschließen und axial gegeneinander beweglich sind. Mit Vorteil sind die Dichtungsflächen und die zugehörigen Dichtungen zwischen dem Hauptkolben und dem Arbeitszylinder, zwischen dem Hauptkolben und dem Stellkolben und zwischen dem Stellkolben und dem Führungsrohr angeordnet. Gegebenenfalls sind noch weitere Dichtungen zwischen einem der Kolben und einem Löseelement ausgebildet, sofern das Löseelement eine der Kolben axial durchgreift.Conveniently, the actuator on three sealing surfaces. A sealing surface is formed for example between two axially movable components which surround the pressure chamber and are axially movable relative to each other. Advantageously, the sealing surfaces and the associated seals between the main piston and the working cylinder, between the main piston and the adjusting piston and between the adjusting piston and the guide tube are arranged. Optionally, further seals are formed between one of the pistons and a release element, provided that the release element axially engages through one of the pistons.
  • In einer alternativen Variante weist die Betätigungseinrichtung vier Dichtungsflächen auf. Mit Vorteil sind die Dichtungsflächen und die zugehörigen Dichtungen zwischen dem Stellkolben und dem Arbeitszylinder, zwischen dem Stellkolben und der Führungsfläche, sowie zwei Dichtungsflächen zwischen dem Hauptkolben und dem Führungskolben angeordnet. Gegebenenfalls sind noch weitere Dichtungen zwischen einem der Kolben und einem Löseelement ausgebildet, sofern das Löseelement eine der Kolben axial durchgreift.In an alternative variant, the actuating device has four sealing surfaces. Advantageously, the sealing surfaces and the associated seals between the actuating piston and the working cylinder, between the actuating piston and the guide surface, and two sealing surfaces between the main piston and the guide piston are arranged. Optionally, further seals are formed between one of the pistons and a release element, provided that the release element axially engages through one of the pistons.
  • Es wird außerdem vorgeschlagen, dass an dem Arbeitskolben eine Sicherungseinrichtung ausgebildet ist, die ein auseinanderfallen bzw. auseinanderfahren des Arbeitskolbens verhindert.It is also proposed that a safety device is formed on the working piston, which prevents falling apart or spread apart of the working piston.
  • Die Sicherheitseinrichtung kann beispielsweise durch eine Ausnehmung in einem der Kolben ausgebildet sein, wohingegen der andere Kolben ein Sicherungselement, beispielsweise in Form eines Sicherungsrings, aufweist. Die Ausnehmung stellt hierbei einen Sicherungsanschlag bereit, an dem das Sicherungselement bei maximaler Relativverschiebung zwischen Hauptkolben und Stellkolben zum Anschlag kommt. Das Sicherungselement ist mit Vorteil zumindest teilweise in der Ausnehmung angeordnet und bewegt sich an dieser entlang.The safety device may for example be formed by a recess in one of the pistons, whereas the other piston has a securing element, for example in the form of a securing ring. The recess in this case provides a safety stop on which the securing element comes to a stop with maximum relative displacement between the main piston and the actuating piston. The securing element is advantageously arranged at least partially in the recess and moves along it.
  • Die Betätigungseinrichtung soll im Weiteren anhand mehrerer Figuren beispielhaft erläutert werden. Es zeigen:
    • 1 Betätigungseinrichtung mit Klemmeinrichtung im eingerückten Zustand, Neuzustand;
    • 1a Vergrößerte Darstellung der 1 in vollständig eingerücktem Zustand;
    • 2 Betätigungseinrichtung aus 1 im ausgerückten Zustand, Neuzustand;
    • 3 Betätigungseinrichtung aus 1 im eingerückten Zustand, Verschleißzustand;
    • 4 Weitere Betätigungseinrichtung mit Klemmeinrichtung;
    • 5 vergrößerte Darstellung der Betätigungseinrichtung aus 4;
    • 6 Weitere Variante der 5;
    • 7 Betätigungseinrichtung gemäß 1 mit Sicherungseinrichtung.
    The actuating device will be explained below with reference to several figures by way of example. Show it:
    • 1 Actuating device with clamping device in the engaged state, new condition;
    • 1a Enlarged view of the 1 in fully engaged condition;
    • 2 Actuator off 1 in disengaged condition, new condition;
    • 3 Actuator off 1 in the engaged state, state of wear;
    • 4 Further actuating device with clamping device;
    • 5 enlarged view of the actuator off 4 ;
    • 6 Another variant of 5 ;
    • 7 Actuator according to 1 with safety device.
  • In der 1 ist eine pneumatische Betätigungseinrichtung 10 für ein nicht dargestelltes Kraftfahrzeug gezeigt. Die Betätigungseinrichtung 10 dient der Betätigung einer Reibungskupplung des Kraftfahrzeugs. Die Betätigungseinrichtung 10 weist einen Arbeitszylinder 12, ein Führungsrohr 14 sowie einen mehrteiligen Arbeitszylinder 16 auf, die gemeinsam einen Druckraum 18 umgeben und diesen dicht abschließen. Die Betätigungseinrichtung 10 ist über den Arbeitszylinder 16 an einer Wand 20 befestigt. Zudem weist die Betätigungseinrichtung einen Anschluss 22, durch den ein Druckmedium, in diesem Fall Druckluft, dem Druckraum 18 hinzugeführt werden kann, um die Betätigungseinrichtung 10 auszurücken. Das Führungsrohr 14 ist fest mit dem Arbeitszylinder 12 verbunden, beispielweise verschweißt.In the 1 is a pneumatic actuator 10 shown for a motor vehicle, not shown. The actuating device 10 serves to actuate a friction clutch of the Motor vehicle. The actuating device 10 has a working cylinder 12 , a guide tube 14 as well as a multi-part working cylinder 16 on that together a pressure room 18 surround and close this tight. The actuating device 10 is over the working cylinder 16 on a wall 20 attached. In addition, the actuating device has a connection 22 through which a pressure medium, in this case compressed air, the pressure chamber 18 can be added to the actuator 10 disengage. The guide tube 14 is fixed to the working cylinder 12 connected, for example, welded.
  • Das Druckmedium tritt in den Druckraum 18 ein und sorgt für ein Ausfahren, also ein Ausrücken des Arbeitskolbens 16, der eine Kupplung betätigt. Die Betätigungseinrichtung 10 ist in der 1 in eingerückten und in der 2 in ausgerücktem Zustand dargestellt, jeweils im Neuzustand, dargestellt. An dem Arbeitskolben 16 ist ein Ausrücklager 24 befestigt, welches sich gegenüber einer Membranfeder 26 der Kupplung selbst zentriert. In dem eingerückten Zustand gemäß 1 ist eine Kupplung geschlossen und es kann ein Drehmoment von einem Antriebsaggregat des Kraftfahrzeugs an einen Antriebsstrang übertragen werden. In dem ausgerückten Zustand gemäß 2 ist eine Kupplung geöffnet und der Kraftfluss zwischen Antriebsaggregat und Antriebsstrang getrennt. Der Ausrückweg der Betätigungseinheit 10 kann mithilfe einer Messeinrichtung 28, die einen Positionsgeber 30 sowie eine Positionssensorik 32 aufweist, bestimmt werden. Die Messeinrichtung 32 ist mittelbar oder unmittelbar fest mit dem Arbeitszylinder 12 verbunden, wohingegen der Positionsgeber 30 fest mit dem Arbeitskolben 16 verbunden ist. Die Messeinrichtung 32 kann dadurch die Relativbewegung des Arbeitskolbens 16 gegenüber dem Arbeitszylinder 12 ermitteln.The pressure medium enters the pressure chamber 18 and ensures an extension, so a disengagement of the working piston 16 operating a clutch. The actuating device 10 is in the 1 in indented and in the 2 shown in disengaged state, each in new condition, shown. On the working piston 16 is a release bearing 24 attached, which faces a diaphragm spring 26 centered on the clutch itself. In the engaged state according to 1 a clutch is closed and it can be a torque transmitted from a drive unit of the motor vehicle to a drive train. In the disengaged state according to 2 a clutch is opened and the power flow between the drive unit and the drive train is disconnected. The release travel of the actuator 10 can by using a measuring device 28 that is a position transmitter 30 as well as a position sensor 32 has to be determined. The measuring device 32 is indirectly or directly fixed to the working cylinder 12 whereas the locator 30 firmly with the working piston 16 connected is. The measuring device 32 can thereby the relative movement of the working piston 16 opposite the working cylinder 12 determine.
  • Der Arbeitskolben 16 weist unter anderem einen Hauptkolben 34 und einen Stellkolben 36 auf, die in Axialrichtung relativ zueinander verschiebbar ausgebildet sind. Der Stellkolben 36 des Arbeitskolbens 16 gleitet direkt auf dem Führungsrohr 14. Zudem ist an dem Stellkolben 36 ein Flansch 38 befestigt, beispielsweise durch verschweißen oder eine Presspassung. Der Positionsgeber 30 ist an dem Stellkolben 36 befestigt, um die Bewegung des Arbeitskolbens 16 abzubilden. Das Ausrücklager 24 ist an dem Flansch 38 angeordnet, der wiederum fest an dem Stellkolben 36 angeordnet ist. Von der Kupplung, also der Membranfeder 26 in die Betätigungseinrichtung 10 eingeleitete Kräfte werden über das Ausrücklager 24, den Flansch 38 und den Stellkolben 36 in das Führungsrohr 14 geleitet. Die Belastungen auf die restlichen Bauteile des Arbeitskolbens 16 werden dadurch gering gehalten. Insbesondere wird eine im Weiteren erläuterte Klemmeinrichtung 40 von diesen Kräften freigehalten.The working piston 16 has, inter alia, a main piston 34 and an actuator piston 36 on, which are designed to be displaceable relative to each other in the axial direction. The adjusting piston 36 of the working piston 16 slides directly on the guide tube 14 , In addition, on the actuating piston 36 a flange 38 fixed, for example by welding or a press fit. The position transmitter 30 is on the actuator piston 36 attached to the movement of the working piston 16 map. The release bearing 24 is on the flange 38 arranged, in turn, fixed to the actuator piston 36 is arranged. From the clutch, so the diaphragm spring 26 in the actuator 10 initiated forces are transmitted via the release bearing 24 , the flange 38 and the actuator piston 36 in the guide tube 14 directed. The loads on the remaining components of the working piston 16 are thereby kept low. In particular, a clamping device explained below will be described 40 kept free of these forces.
  • An dem Arbeitskolben ist weiter eine Klemmeinrichtung 40 ausgebildet, die unter anderem ein Klemmelement 42, einen Klemmkörper 44 und ein Stellelement 46 aufweist. Die Klemmeinrichtung 40 ermöglicht im eingerückten Zustand der Betätigungseinrichtung, 1, eine freie axiale Beweglichkeit zwischen Hauptkolben 34 und Stellkolben 36, sodass sich die Wirklänge des Arbeitskolbens 16 automatisch an den Verschleißzustand der Kupplung anpassen kann. Sobald die Betätigungseinrichtung 10 einen Ausrückvorgang durchführt fixiert die Klemmeinrichtung die Wirklänge W und hält diese bis zum Ende des Ausrückvorgangs konstant. Im Neuzustand ist eine Wirklänge W1, siehe 1 und 2, größer als eine Wirklänge im Verschleißzustand, siehe 3. Mit auftretendem Verschleiß der Kupplung verringert sich somit die Wirklänge des Arbeitskolbens 16.On the working piston is still a clamping device 40 formed, inter alia, a clamping element 42 , a clamp body 44 and an actuator 46 having. The clamping device 40 allows in the engaged state of the actuator, 1 , a free axial mobility between main pistons 34 and actuator piston 36 , so that the effective length of the working piston 16 can automatically adapt to the state of wear of the coupling. Once the actuator 10 performs a disengaging operation, the clamping device fixes the effective length W and keeps it constant until the end of the disengagement process. In new condition is an effective length W1 , please refer 1 and 2 , greater than an effective length in the wear state, see 3 , With occurring wear of the coupling thus reduces the effective length of the working piston 16 ,
  • Die Betätigungseinrichtung 10 ist als konzentrische Betätigungseinrichtung 10 ausgebildet. Demnach sind auch der Arbeitszylinder 12, das Führungsrohr 14, das Ausrücklager 24 und der Arbeitskolben 16 sowie dessen Bauteile im wesentlichen rotationssymmetrisch, insbesondere der Hauptkolben 34, der Stellkolben 36, der Flansch 38, das Klemmelement 42 und das Stellelement 46. Des Weiteren sind an der Klemmeinrichtung 40 mehrere Klemmkörper 44 ausgebildet, die gleichmäßig am Umfang verteilt sind und von einem Führungselement 48 geführt werden. Das Führungselement 48 weist mehrere Aufnahmen 48a auf, innerhalb derer sich die Klemmkörper 44 innerhalb der begrenzte Ausdehnungen frei bewegen können.The actuating device 10 is as a concentric actuator 10 educated. Accordingly, the working cylinder 12 , the guide tube 14 , the release bearing 24 and the working piston 16 and its components substantially rotationally symmetrical, in particular the main piston 34 , the adjusting piston 36 , the flange 38 , the clamping element 42 and the actuator 46 , Furthermore, on the clamping device 40 several clamp bodies 44 formed, which are evenly distributed around the circumference and of a guide element 48 be guided. The guide element 48 has several shots 48a on, within which the clamping body 44 within the limited dimensions can move freely.
  • Das Klemmelement 42 ist fest mit dem Hauptkolben 34 verbunden, hierbei auf den Hauptkolben 34 aufgepresst. Das Klemmelement 42 weist eine Klemmfläche 42a auf, die konisch ausgebildet ist. Der Klemmkörper 44 ist kugelförmig ausgebildet. Alternativ können die Klemmkörper 44 auch zylinderförmig ausgeführt sein. Das Stellelement 46 ist im Schnitt zungenförmig ausgebildet, wobei dieses eine axial verlaufende gerade Stellfläche 46a aufweist. Das Stellelement 46 ist fest mit dem Flansch 38 verbunden, beispielsweiße durch Pressen oder Verschweißen.The clamping element 42 is stuck to the main piston 34 connected, here on the main piston 34 pressed. The clamping element 42 has a clamping surface 42a on, which is conical. The clamp body 44 is spherical. Alternatively, the clamp body 44 be executed cylindrical. The actuator 46 is formed tongue-shaped on average, this being an axially extending straight footprint 46a having. The actuator 46 is fixed to the flange 38 connected, for example by pressing or welding.
  • Der Klemmkörper 44 ist in einem Klemmraum 50 zwischen der Klemmfläche 42a des Klemmelements 42 und der Stellfläche 46a des Stellelements 46 angeordnet. Im eingerückten Zustand ist der Klemmkörper innerhalb des Freiraums 48 und innerhalb der Aufnahmen 48a frei beweglich. Sobald ein Ausrückvorgang beginnt, verschiebt sich der Hauptkolben 34 in axialer Richtung auf das Ausrücklager 24 zu, wohingegen der Stellkolben 36 sich aufgrund der Gegenkraft durch die Membranfeder 26, die über das Ausrücklager 24 und den Flansch 38 auf den Stellkolben 36 wirkt, im Wesentlichen nicht bewegt. Der Klemmraum 50 wird aufgrund der axialen Bewegung des Hauptkolben 34 und der konischen Klemmfläche 42a kleiner, sodass der Klemmkörper 44 sich zwischen Klemmelement 44 und Stellelement 42 verklemmt. Von diesem Punkt an ist die Wirklänge W des Arbeitskolbens 16 für den Ausrückvorgang fixiert. Dieser Punkt des Anfahrens des Hauptkolbens 34 an den Stellkolben 36 bzw. des Klemmelements 42 an den Klemmkörper ist in den 1 und 3 gezeigt. Dort ist insbesondere ein Spalt 18a zwischen dem Hauptkolben 34 und einer Rückwand des Arbeitszylinders 12 dargestellt. Der Zustand der Betätigungseinrichtung in dieser Darstellung ist immer noch als ausgerückt zu bezeichnen. Der vollständig ausgerückte Arbeitskolben 16 mit vollständig ausgerücktem Hauptkolben 34, also ohne Spalt 18a ist in der 1 gezeigt. Im Weiteren bewegen sich der Hauptkolben 34 und der Stellkolben 36 sich in einer gemeinsam in axialer Richtung.The clamp body 44 is in a terminal room 50 between the clamping surface 42a of the clamping element 42 and the footprint 46a of the actuating element 46 arranged. In the engaged state, the clamping body is within the free space 48 and within the recordings 48a versatile. Once a disengagement process begins, the main piston shifts 34 in the axial direction on the release bearing 24 to, whereas the adjusting piston 36 due to the counterforce through the diaphragm spring 26 passing the release bearing 24 and the flange 38 on the actuator piston 36 works, essentially not moving. The terminal room 50 is due to the axial Movement of the main piston 34 and the conical clamping surface 42a smaller, so the clamp body 44 between the clamping element 44 and actuator 42 jammed. From this point on, the effect length is W of the working piston 16 fixed for the disengagement process. This point of starting the main piston 34 to the actuator piston 36 or of the clamping element 42 to the clamp body is in the 1 and 3 shown. There is a gap in particular 18a between the main piston 34 and a rear wall of the working cylinder 12 shown. The condition of the actuator in this illustration is still to be considered disengaged. The fully disengaged working piston 16 with fully disengaged main piston 34 So without a gap 18a is in the 1 shown. In addition, the main piston move 34 and the actuator piston 36 in a common axial direction.
  • Bei dem darauffolgenden Einrückvorgang baut sich der Druck in dem Druckraum 18 langsam ab, bis der Arbeitskolben 16 wieder an der Rückwand des Arbeitszylinders 12 anliegt. Die Klemmeinrichtung entklemmt sich in entsprechend umgekehrter Abfolge.In the subsequent engagement process, the pressure builds up in the pressure chamber 18 slowly, until the working piston 16 again at the rear wall of the working cylinder 12 is applied. The clamping device unclamps in accordance with the reverse order.
  • Damit sich die Klemmvorrichtung auch zuverlässig entklemmt ist ein Löseelement 50 ausgebildet. Das Löseelement 52 wird in dieser Ausführungsvariante durch das Führungselement 48 ausgebildet. Das Löseelement 52 bildet einen Klemmanschlag 52a für den Klemmkörper 44 aus, um dessen axiale Beweglichkeit einzuschränken. Der Klemmanschlag 52a ist so ausgebildet, dass der Klemmkörper 44 in vollständig eingerücktem Zustand des Hauptkolbens 34 nicht in dem Klemmraum 50 eingeklemmt sein kann. Mit anderen worden ist zwischen dem Klemmkörper 44 und dem benachbarten Stellelement 46 und dem benachbarten Klemmelement 42 ein Luftspalt vorhanden, wobei der Klemmanschlag 52a verhindert, dass der Klemmkörper sich axial soweit bewegen kann, dass dieser bei vollständig eingerückter Betätigungseinrichtung 10 klemmt. Das Löseelement 52 liegt selbst an einem Löseelementanschlag 12a an, der durch den Arbeitszylinder 12 ausgebildet ist, um einen korrekten Klemmanschlag 52a bereitzustellen.Thus, the clamping device is also reliably disconnected is a release element 50 educated. The release element 52 is in this embodiment by the guide element 48 educated. The release element 52 forms a Klemmanschlag 52a for the clamp body 44 to restrict its axial mobility. The clamp stop 52a is designed so that the clamping body 44 in fully engaged state of the main piston 34 not in the terminal room 50 can be trapped. With others has been between the clamp body 44 and the adjacent actuator 46 and the adjacent clamping element 42 an air gap exists, with the clamp stop 52a prevents the clamp body can move axially so far that this with completely engaged actuator 10 stuck. The release element 52 lies even on a release element stop 12a on, by the working cylinder 12 is trained to a correct Klemmanschlag 52a provide.
  • Der Lösemechanismus funktioniert wie folgt. Der Arbeitskolben 16 bewegt sich in axialer Richtung auf die Rückwand des Arbeitszylinders 12 zu. Nun kommt das Löseelement 52 an dem Löseelementanschlag 12a zum Anlagekontakt. Das Löseelement 52 kann sich in axialer Richtung nicht weiter auf den Arbeitszylinder 16 zu bewegen. Dies führt dazu, dass sich auch der Klemmanschlag 52a nicht weiter in axialer Richtung zu dem Arbeitszylinder 12 hin verschieben kann. Der Hauptkolben 34 führt dennoch aufgrund des Druckabfalls und der von einer Vorspannelement 54 wirkenden Kraft eine weitergehende axiale Bewegung durch, bis der Hauptkolben 34 an der Rückwand des Arbeitszylinders 12 anliegt. In diesem letzten Bewegungsabschnitt wird der Klemmkörper 44 durch den Klemmanschlag 52a in seiner axialen Bewegung begrenzt, wohingegen die konische Klemmfläche 42a des Klemmelements sich mit dem Hauptkolben 34 gemeinsam weiter in axialer Richtung bewegt. Aufgrund der konischen Klemmfläche 42a und der axialen Fixierung des Klemmkörpers wird der Klemmkörper aus der Klemmung befreit. Die Wirklänge W kann sich durch freie axiale Beweglichkeit des Stellelements 46 auf eine etwaige Änderung aufgrund von Verschleiß einstellen.The release mechanism works as follows. The working piston 16 moves in the axial direction on the rear wall of the working cylinder 12 to. Now comes the release element 52 on the release element stop 12a to the contact. The release element 52 can not continue in the axial direction on the working cylinder 16 to move. This leads to the fact that the Klemmanschlag 52a not further in the axial direction to the working cylinder 12 can move back. The main piston 34 nevertheless results due to the pressure drop and that of a biasing element 54 acting force a further axial movement through, until the main piston 34 on the rear wall of the working cylinder 12 is applied. In this last movement section of the clamp body 44 through the Klemmanschlag 52a limited in its axial movement, whereas the conical clamping surface 42a of the clamping element with the main piston 34 moved together in the axial direction. Due to the conical clamping surface 42a and the axial fixation of the clamp body, the clamp body is released from the clamp. The effective length W can be characterized by free axial mobility of the actuating element 46 to adjust for any change due to wear.
  • Siehe auch 1a, die eine vergrößerte Darstellung der 1 zeigt, wobei der Arbeitskolben und auch dessen Hauptkolben vollständig eingerückt sind. Insbesondere ist dort auch kein Spalt 18a mehr sichtbar, sondern stattdessen ein Spalt 50a. Dort ist deutlich sichtbar, dass zwischen dem Klemmkörper 44 und der Klemmfläche 54a der Spalt 50a ausgebildet ist, der eine freie Beweglichkeit zwischen Klemmelement 42 und Stellelement 48 und somit auch zwischen Hauptkolben 34 und Stellkolben 36 ermöglicht. Aufgrund des Spalts 50a kann sich das Stellelement 46 frei gegenüber dem Klemmelement 42 bewegen, wobei dies zu keiner Klemmung führt.See also 1a , which is an enlarged view of the 1 shows, wherein the working piston and also its main piston are fully engaged. In particular, there is no gap 18a more visible, but instead a gap 50a , There is clearly visible that between the clamp body 44 and the clamping surface 54a the gap 50a is formed, the free movement between the clamping element 42 and actuator 48 and thus between main pistons 34 and actuator piston 36 allows. Due to the gap 50a can the actuator 46 free relative to the clamping element 42 move, which leads to no clamping.
  • Das bereits erwähnte Vorspannelement 54 ist als Schraubenfeder ausgebildet und sorgt dafür, dass das Ausrücklager 24 immer an der Membranfeder 26 anliegt. Das Vorspannelement 54 steht in Anlagekontakt mit dem Flansch 38 und dem Hauptkolben 34. Mittelbar wirkt die Kraft somit auch auf das Klemmelement 42 und auf das Stellelement 46, die in axialer Richtung auseinandergetrieben werden. Dadurch wird immer die maximal mögliche Wirklänge W eingestellt. Sofern der Verschleiß an der Kupplung ansteigt, wird das Vorspannelement 54 immer weiter komprimiert. Sofern sich die Betätigungseinrichtung 10 im eingerückten Zustand befindet und die Klemmeinrichtung 40 entklemmt ist, wirkt das Vorspannelement 54 mittelbar auf den Arbeitszylinder 12 und das Ausrücklager 24, um einen Anlagekontakt von Membranfeder 26 und Ausrücklager 24 zu gewährleisten.The already mentioned biasing element 54 is designed as a helical spring and ensures that the release bearing 24 always on the diaphragm spring 26 is applied. The biasing element 54 is in abutting contact with the flange 38 and the main piston 34 , Indirectly, the force thus acts on the clamping element 42 and on the actuator 46 , which are driven apart in the axial direction. This always makes the maximum possible effective length W set. If the wear on the clutch increases, the biasing element 54 compressed more and more. If the actuator 10 in the engaged state and the clamping device 40 is disconnected, the biasing element acts 54 indirectly on the working cylinder 12 and the release bearing 24 to an abutting contact of diaphragm spring 26 and release bearing 24 to ensure.
  • Ebenso ist an der Klemmeinrichtung 24 ein Rückstellelement 56 ausgebildet. Das Rückstellelement 56 ist zwischen dem Flansch und dem Führungselement 48 bzw. dem Löseelement 52 angeordnet. Dabei greift das Rückstellelement 56 in eine Aufnahme 52b des Löseelements 52 ein. Die Kraft des als Schraubenfeder ausgebildeten Rückstellelements 56 sorgt dafür, dass das Löseelement 52 im eingerückten Zustand des Betätigungselements 10 immer an dem Löseelementanschlag 12a in Kontaktsteht und an diesen gedrückt wird. Das Führungselement 48 weist nun einen Anschlag 48b auf, der dafür sorgt, dass sich der Klemmkörper in dem Klemmraum 50 aufhält, um bereits bei einer geringen axialen Verschiebung des Hauptkolbens 34 gegenüber dem Stellkolben 36 eine Fixierung bereitzustellen.Likewise, on the clamping device 24 a reset element 56 educated. The reset element 56 is between the flange and the guide element 48 or the release element 52 arranged. The reset element engages 56 in a recording 52b of the release element 52 one. The force of the formed as a coil spring return element 56 ensures that the release element 52 in the engaged state of the actuating element 10 always on the release element stop 12a in contact and is pressed to this. The guide element 48 now has a stop 48b on, which ensures that the clamping body in the terminal space 50 stops already at a low axial Displacement of the main piston 34 opposite the actuator piston 36 to provide a fixation.
  • In der 2 ist die Betätigungseinrichtung 10 in einem ausgerückten Zustand im Neuzustand dargestellt. Die Wirklänge W1 ist identisch mit der aus 1. Hierbei ist die Klemmeinrichtung fixiert, sodass der Hauptkolben 34 und der Stellkolben 36 eine gemeinsame Bewegung ausführen.In the 2 is the actuator 10 displayed in a disengaged state when new. The effective length W1 is identical to the 1 , Here, the clamping device is fixed, so that the main piston 34 and the actuator piston 36 to perform a joint movement.
  • Die 3 zeigt dieselbe Betätigungseinrichtung 10 im eingerückten Zustand, jedoch im Verschleißzustand. Das Vorspannelement 54 ist stärker komprimiert als im Neuzustand. Zudem ist das Stellelement 46 axial weiter in das Klemmelement 42 eingeschoben. Selbiges gilt auch für den Hauptkolben 34 und den Stellkolben 36. Der Stellkolben greift dabei in einen Freiraum 57 ein, der durch den im Querschnitt im Wesentlichen u-förmigen Hauptkolben 34 ausgebildet ist.The 3 shows the same actuator 10 in the engaged state, but in the worn state. The biasing element 54 is more compressed than when new. In addition, the actuator is 46 axially further into the clamping element 42 inserted. The same applies to the main piston 34 and the actuator piston 36 , The actuator piston engages in a free space 57 a through the substantially U-shaped in cross-section main piston 34 is trained.
  • Der Hauptkolben 34 ist beispielsweise aus Kunststoff ausgebildet, wohingegen der Flansch 38, der Stellkolben 36, das Klemmelement 42, der Klemmkörper 44 und das Stellelement 46 aus Metall ausgeführt sind, insbesondere aus Stahl.The main piston 34 For example, is made of plastic, whereas the flange 38 , the adjusting piston 36 , the clamping element 42 , the clamp body 44 and the actuator 46 made of metal, in particular of steel.
  • Zudem ist der Druckraum 18 über den Arbeitskolben 16 gegenüber der Umgebung abgedichtet. Dazu sind an dem Arbeitskolben 16 mehrere Dichtungen 58 ausgebildet. Die Bezugszeichen für die Dichtungen sind der Übersichtlichkeit halber lediglich an der 2 dargestellt. Die Dichtungen 58 sind an den drei Dichtflächen des Arbeitskolbens 16 angeordnet. Die erste Dichtfläche 60a befindet sich zwischen dem Hauptkolben 34 und dem Arbeitszylinder 12. Die zweite Dichtfläche 60b ist zwischen dem Hauptkolben 34 und dem Stellkolben 36 angeordnet. Die dritte Dichtfläche 60c ist zwischen dem Stellkolben und dem Führungsrohr angeordnet.In addition, the pressure chamber 18 over the working piston 16 sealed against the environment. These are on the working piston 16 several seals 58 educated. The reference numerals for the seals are for the sake of clarity only on the 2 shown. The seals 58 are at the three sealing surfaces of the working piston 16 arranged. The first sealing surface 60a is located between the main piston 34 and the working cylinder 12 , The second sealing surface 60b is between the main piston 34 and the actuator piston 36 arranged. The third sealing surface 60c is disposed between the actuator piston and the guide tube.
  • Sollte es an der Klemmeinrichtung 40 zu einem Defekt kommen, weil diese beispielsweise nicht mehr fixiert, so würde die Betätigungseinrichtung 10 genauso wie eine konventionelle pneumatische Betätigungseinrichtung weiterfunktionieren. Bei einem Ausrückvorgang würde sich nun zunächst der Hauptkolben 34 axial bewegen, bis dieser in Anlagekontakt mit dem Flansch 38 oder dem Stellelement 46 kommt. Anschließend würde der gesamte Arbeitskolben ausrücken, um die Kupplung zu betätigen. Der Ausfall der Klemmeinrichtung 40 würde demnach lediglich zu einem Komfortverlust, jedoch nicht zu einem Ausfall der Betätigungseinrichtung 10 führen.Should it be on the clamping device 40 come to a defect because this example no longer fixed, so would the actuator 10 as well as a conventional pneumatic actuator continue to work. In a disengagement process would now be the main piston first 34 move it axially until it comes into abutting contact with the flange 38 or the actuator 46 comes. Subsequently, the entire piston would disengage to operate the clutch. The failure of the clamping device 40 would therefore only to a loss of comfort, but not to a failure of the actuator 10 to lead.
  • Die 4 und 5 zeigen eine weitere Variante einer Betätigungseinrichtung 10. Die Bezugszeichen aus den 1 - 3 werden für die nachfolgenden Figuren identisch verwendet. Die Funktionsweise der im nachfolgenden erläuterten Betätigungseinrichtungen 10 ist identisch mit der zuvor erläuterten. Im Folgenden werden im Wesentlichen die Unterschiede erläutert.The 4 and 5 show a further variant of an actuating device 10 , The reference numerals from the 1 - 3 are used identically for the following figures. The operation of the hereinafter explained actuators 10 is identical to the previously explained. The following section essentially explains the differences.
  • Die Betätigungseinrichtung 10 weist ebenfalls einen Arbeitszylinder 12, ein Führungsrohr 14 sowie einen Arbeitskolben 16 auf, die einen Druckraum 18 bilden. Zudem ist an der Betätigungseinrichtung 10, insbesondere an dem Arbeitszylinder 12 ein Ausrücklager 24 ausgebildet, welches mit einer Membranfeder 26 einer nicht dargestellten Kupplung in Anlagekontakt treten kann. Zudem ist die Betätigungseinrichtung 10 über den Arbeitszylinder 12 an einer Wand 20 befestigt.The actuating device 10 also has a working cylinder 12 , a guide tube 14 as well as a working piston 16 on that a pressure room 18 form. In addition, on the actuator 10 , in particular on the working cylinder 12 a release bearing 24 formed, which with a diaphragm spring 26 a clutch, not shown, can come into abutting contact. In addition, the actuating device 10 over the working cylinder 12 on a wall 20 attached.
  • Der Aufbau des Arbeitszylinders 16 unterscheidet sich jedoch von dem der vorhergehenden Variante. Zunächst weist der Arbeitskolben 16 einen Hauptkolben 34 sowie einen Stellkolben 36 auf. Das Ausrücklager 24 ist an dem Stellkolben 36 angeordnet. Der Stellkolben 36 ist direkt auf dem Führungsrohr 14 geführt und kann wie auch die vorige Variante die von dem Ausrücklager 24 eingeleiteten Kräfte direkt an das Führungsrohr 14 übertragen, um die weiteren Bauteile der Betätigungseinrichtung 10, insbesondere die Klemmeinrichtung 40 möglichst Kraftfrei zu halten.The construction of the working cylinder 16 differs, however, from that of the previous variant. First, the working piston points 16 a main piston 34 and an actuator piston 36 on. The release bearing 24 is on the actuator piston 36 arranged. The adjusting piston 36 is directly on the guide tube 14 led and like the previous variant of the release bearing 24 introduced forces directly to the guide tube 14 transferred to the other components of the actuator 10 , in particular the clamping device 40 keep as free of force as possible.
  • Der Stellkolben 36 erstreckt sich radial über den gesamten Arbeitszylinder 12 und bildet somit auch eine Dichtfläche 60a mit dem Arbeitszylinder 12 aus. Der Hauptkolben ist innerhalb des Stellkolbens an zwei Dichtflächen, einer radial äußeren Dichtfläche 60b und einer radial inneren Dichtfläche 60c geführt. Zudem ist zwischen dem Stellkolben 36 und dem Führungsrohr 14 eine Dichtfläche 60d ausgebildet. An jeder Dichtfläche 60 ist zumindest eine Dichtung 58 ausgebildet, um den Druckraum 18 abzudichten.The adjusting piston 36 extends radially over the entire working cylinder 12 and thus also forms a sealing surface 60a with the working cylinder 12 out. The main piston is within the control piston on two sealing surfaces, a radially outer sealing surface 60b and a radially inner sealing surface 60c guided. In addition, between the actuator piston 36 and the guide tube 14 a sealing surface 60d educated. At every sealing surface 60 is at least a seal 58 trained to the pressure chamber 18 seal.
  • An dem Arbeitskolben 16 ist ebenfalls eine Klemmeinrichtung 40 ausgebildet, die auch hier zwischen dem Hauptkolben 34 und dem Stellkolben 36 angeordnet ist. Die Klemmeinrichtung 40 umfasst ein Klemmelement 42, mehrere Klemmkörper 44 sowie ein Stellelement 46. Das Klemmelement 42 ist fest mit dem Hauptkolben 34 verbunden und bildet zwei konische Klemmflächen 52a aus. Die konischen Klemmflächen 52a sind radial übereinander angeordnet. Die beiden Klemmflächen dienen zwei Reihen von Klemmkörpern 44, die radial zueinander in zwei Reihen innerhalb von einem Führungselement 48 angeordnet sind. Das Stellelement 46 greift in den Klemmelement 42 ein und mit ansteigendem Verschleiß der Reibungskupplung auch durch den Klemmelement 42 hindurch. Dabei bildet das Stellelement 46 ebenfalls zwei Stellflächen 46a aus. Eine radial außen für die radial äußere Reihe von Klemmkörpern 44 und eine für die radial innere Reihe von Klemmkörpern 44. Demnach sind an der Klemmeinrichtung auch zwei Klemmräume 50 ausgebildet.On the working piston 16 is also a clamping device 40 formed, which also here between the main piston 34 and the actuator piston 36 is arranged. The clamping device 40 includes a clamping element 42 , several clamp bodies 44 and an actuator 46 , The clamping element 42 is stuck to the main piston 34 connected and forms two conical clamping surfaces 52a out. The conical clamping surfaces 52a are arranged radially one above the other. The two clamping surfaces serve two rows of clamping bodies 44 that are radial to each other in two rows within a guide element 48 are arranged. The actuator 46 engages in the clamping element 42 one and with increasing wear of the friction clutch also by the clamping element 42 therethrough. In this case, the actuating element forms 46 also two shelves 46a out. A radially outward for the radially outer row of clamping bodies 44 and one for the radially inner row of clamping bodies 44 , Accordingly, two clamping spaces are on the clamping device 50 educated.
  • Das Führungselement 48 ist wie ein Käfig ausgebildet, der die beiden Reihen von Klemmelement 42 aufnimmt. Zudem bildet das Führungselement 48 ebenfalls das Löseelement 52 aus. Demnach sind an dem Führungselement 48 bzw. dem Löseelement 52 auch die Aufnahme 48a, der Anschlag 48b sowie der Klemmanschlag 52a ausgebildet, die dieselbe Funktion wie in der vorigen Ausrührungsvariante ausbilden.The guide element 48 is designed like a cage that holds the two rows of clamping element 42 receives. In addition, the guide element forms 48 also the release element 52 out. Accordingly, on the guide element 48 or the release element 52 also the recording 48a , the stop 48b as well as the Klemmanschlag 52a formed, which form the same function as in the previous Ausrührungsvariante.
  • Das Stellelement 46 greift durch eine Aussparung 36a des Stellkolbens 36 hindurch und wird durch das montierte Ausrücklager 24 an dem Stellkolben 36 festgelegt. Zudem ist an der Betätigungseinrichtung 10 ein Vorspannelement 54 in Form einer Schraubenfeder angeordnet, welche einerseits an dem Stellkolben 36 und andererseits an dem Klemmelement 42 angeordnet ist. Dadurch ist das Vorspannelement 54 zumindest mittelbar zwischen Hauptkolben 34 und Stellkolben 36 sowie auch mittelbar zwischen Klemmelement 42 und Stellkörper 46 angeordnet und sorgt einerseits dafür, dass an der Klemmeinrichtung 40 immer die maximale Wirklänge eingestellt ist und zudem das Ausrücklager 24 immer in Anlagekontakt mit der Membranfeder 26 steht. Der Stellkörper 46 greift bei verschlissener Kupplung in den Freiraum 57 ein, der an dem Hauptkolben 34 ausgebildet ist.The actuator 46 engages through a recess 36a of the adjusting piston 36 through and through the mounted release bearing 24 on the actuator piston 36 established. In addition, on the actuator 10 a biasing element 54 arranged in the form of a helical spring, which on the one hand on the actuating piston 36 and on the other hand on the clamping element 42 is arranged. This is the biasing element 54 at least indirectly between main pistons 34 and actuator piston 36 as well as indirectly between clamping element 42 and adjusting body 46 arranged and on the one hand ensures that on the clamping device 40 always the maximum effective length is set and also the release bearing 24 always in contact with the diaphragm spring 26 stands. The adjusting body 46 engages with a worn coupling in the free space 57 one on the main piston 34 is trained.
  • Die Detektion für die Klemmeinrichtung 40 zum Lösen der Klemmung durch den Klemmanschlag 52a, also wann sich der Arbeitskolben in vollständig eingerücktem Zustand befindet, ist hier durch einen Durchbruch 34a durch den Hauptkolben 34 gelöst. Das Löseelement 52 durchgreift den Hauptkolben 34 in axialer Richtung und kann mit der Rückwand des Arbeitszylinders 12 in Anlagekontakt treten. Dieser Durchbruch 34a ist ebenfalls in der 5 gezeigt. Das Löseelement 52 ist axial verschiebbar gegenüber dem Hauptkolben 34 ausgebildet. Dichtelemente 62 sorgen für einen luftdichten Druckraum 18.The detection for the clamping device 40 for releasing the clamping by the clamp stop 52a That is, when the working piston is in fully engaged condition is here through a breakthrough 34a through the main piston 34 solved. The release element 52 reaches through the main piston 34 in the axial direction and can with the rear wall of the working cylinder 12 come into abutting contact. This breakthrough 34a is also in the 5 shown. The release element 52 is axially displaceable relative to the main piston 34 educated. sealing elements 62 provide an airtight pressure chamber 18 ,
  • Die Dimensionen von Löseelement 52 sind so bemessen, dass bei vollständig eingerücktem Zustand der Betätigungseinheit 10, der Löseanschlag 52a die Klemmeinrichtung 40 entklemmt. In diesem Moment steht das Löseelement 52 an der Rückwand des Arbeitszylinders 12 an und bewirkt auf den Löseanschlag 52a eine Kraft auf die sich mit dem Arbeitskolben 16 weiter axial fortbewegenden Klemmkörper 44. Die Klemmeinrichtung 40 wird gelöst. Dadurch kann sich das Stellelement frei positionieren.The dimensions of release element 52 are dimensioned so that when fully engaged state of the actuator unit 10 , the solution stop 52a the clamping device 40 unclamped. At this moment stands the release element 52 on the rear wall of the working cylinder 12 and causes the release stop 52a a force on itself with the working piston 16 further axially moving clamping body 44 , The clamping device 40 will be solved. This allows the actuator to position itself freely.
  • In der 6 ist eine alternative Variante für das Löseelement 52 ausgebildet. Dieses Löseelement 52 weist an dessen axialem Ende ein Gummielement 52c auf, welches für eine Detektion der Rückwand des Arbeitszylinders 12 sorgt. Hierdurch wird der Druck auf die Klemmkörper 44 langsamer aufgebaut und diese werden dadurch leichter gelöst.In the 6 is an alternative variant for the release element 52 educated. This release element 52 has at its axial end a rubber element 52c which is for a detection of the rear wall of the working cylinder 12 provides. As a result, the pressure on the clamp body 44 built up slower and this are easier solved.
  • Zudem ist zwischen dem Klemmkörper 42 und dem Löseelement 52 eine Rückstellelement 56 angeordnet, welches für die korrekte Positionierung des Führungselements 48 und zudem der Klemmkörper 44 führt.In addition, between the clamping body 42 and the release element 52 a reset element 56 arranged, which for the correct positioning of the guide element 48 and also the clamping body 44 leads.
  • Die 7 zeigt eine weitere Betätigungseinheit 10, die gemäß den 1 - 3 ausgebildet ist. Diese Betätigungseinheit weist zudem noch eine Sicherungseinrichtung 64 auf, die ein auseinanderfahren des Arbeitskolbens 16 verringert. An dem Stellkolben 34 ist dazu einen kreisförmig umlaufende Nut 66 eingebracht, in die ein Sicherungselement 68 eingreift. Dieses Sicherungselement 68 kann beispielsweise durch einen Sicherungsring ausgebildet sein. Zudem ist an dem Hauptkolben 34 eine kreisförmig umlaufende Ausnehmung 70 ausgebildet, die einen Sicherungsanschlag 72 bereitstellt. Fährt der Stellkolben 36 axial gegenüber dem Hauptkolben 34 aus, dann kommt das Sicherungselement 68 in Anlagekontakt mit dem Sicherungsanschlag 72. Der Arbeitskolben 16 kann somit nicht auseinanderfallen.The 7 shows a further actuator unit 10 according to the 1 - 3 is trained. This actuator also has a backup device 64 on, a divergence of the working piston 16 reduced. On the actuator piston 34 is a circular circumferential groove 66 introduced into which a fuse element 68 intervenes. This security element 68 may be formed for example by a locking ring. In addition, on the main piston 34 a circular circumferential recess 70 trained, who made a safety stop 72 provides. Moves the actuator piston 36 axially opposite the main piston 34 out, then comes the fuse element 68 in abutting contact with the safety stop 72 , The working piston 16 can not fall apart.
  • BezugszeichenlisteLIST OF REFERENCE NUMBERS
  • 1010
    Betätigungseinrichtungactuator
    1212
    Arbeitszylinderworking cylinder
    12a12a
    LöseelementanschlagRelease element stop
    1414
    Führungsrohrguide tube
    1616
    Arbeitskolbenworking piston
    1818
    Druckraumpressure chamber
    18a18a
    Spaltgap
    2020
    Wandwall
    2222
    Anschlussconnection
    2424
    Ausrücklagerrelease bearing
    2626
    Membranfederdiaphragm spring
    2828
    Messeinrichtungmeasuring device
    3030
    Positionsgeberlocator
    3232
    Positionssensorikposition sensors
    3434
    Hauptkolbenmain piston
    34a34a
    Durchbruchbreakthrough
    3636
    Stellkolbenactuating piston
    36a36a
    Aussparungrecess
    3838
    Flanschflange
    4040
    Klemmeinrichtungclamper
    4242
    Klemmelementclamping element
    42a42a
    Klemmflächeclamping surface
    4444
    Klemmkörperclamping bodies
    4646
    Stellelementactuator
    46a46a
    Stellflächefootprint
    4848
    Führungselementguide element
    48a48a
    Aufnahmeadmission
    48b48b
    Anschlagattack
    5050
    Klemmraumterminal space
    5252
    Löseelementrelease element
    52a52a
    Klemmanschlagterminal stop
    52b52b
    Aufnahmeadmission
    52c52c
    Gummielementrubber element
    5454
    Vorspannelementbiasing member
    5656
    RückstellelementReturn element
    5757
    Freiraumfree space
    5858
    Dichtungpoetry
    60,a,b,c,d60, a, b, c, d
    Dichtflächesealing surface
    6262
    Dichtelementsealing element
    6464
    Sicherungseinrichtungsafety device
    6666
    Nutgroove
    6868
    Sicherungselementfuse element
    7070
    Ausnehmungrecess
    7272
    Sicherungsanschlagsecuring stop
    W1W1
    Wirklängeeffective length
    W2W2
    Wirklängeeffective length

Claims (10)

  1. Betätigungseinrichtung (10) für ein Kraftfahrzeug, umfassend - einen Arbeitszylinder (12) und einen Arbeitskolben (16), die einen Druckraum (18) zum befüllen mit einem Druckmedium ausbilden, - wobei der Arbeitskolben (16) einen Hauptkolben (36) und einen Stellkolben (34) aufweist, die gegeneinander verschiebbar ausgebildet sind, um eine veränderbare Wirklänge (W) des Arbeitskolbens (16) bereitzustellen, - wobei an dem Arbeitskolben (16) eine Klemmeinrichtung (40) ausgebildet ist, die ein verschieben zwischen Hauptkolben (34) und Stellkolben (36) bei einem Ausrückvorgang der Betätigungseinrichtung (10) verhindert und dadurch die Wirklänge (W) für den Ausrückvorgang fixiert.Actuating device (10) for a motor vehicle, comprising a working cylinder (12) and a working piston (16) forming a pressure space (18) for filling with a pressure medium, - wherein the working piston (16) has a main piston (36) and an actuating piston (34) which are designed to be displaceable relative to one another in order to provide a variable effective length (W) of the working piston (16), - Wherein on the working piston (16), a clamping device (40) is formed which prevents a shift between the main piston (34) and actuating piston (36) in a disengagement of the actuator (10) and thereby fixed the effective length (W) for the disengagement.
  2. Betätigungseinrichtung (10) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Stellkolben (36) an einem Führungsrohr (14) der Betätigungseinrichtung (10) geführt ist.Actuating device (10) according to Claim 1 , characterized in that the adjusting piston (36) is guided on a guide tube (14) of the actuating device (10).
  3. Betätigungseinrichtung (10) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Klemmeinrichtung (40) zwischen Hauptkolben (34) und Stellkolben (36) angeordnet ist.Actuating device (10) according to Claim 1 or 2 , characterized in that the clamping device (40) between the main piston (34) and actuating piston (36) is arranged.
  4. Betätigungseinrichtung (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Klemmeinrichtung (40) ein Stellelement (46), einen Klemmkörper (44) und ein Klemmelement (42) aufweist.Actuating device (10) according to one of Claims 1 to 3 , characterized in that the clamping device (40) has an actuating element (46), a clamping body (44) and a clamping element (42).
  5. Betätigungseinrichtung (10) nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Klemmelement (42) an dem Hauptkolben (34) und das Stellelement (46) an dem Stellkolben (36) angeordnet ist.Actuating device (10) according to Claim 4 , characterized in that the clamping element (42) on the main piston (34) and the adjusting element (46) on the adjusting piston (36) is arranged.
  6. Betätigungseinrichtung (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Klemmeinrichtung (40) ein Vorspannelement (54) aufweist.Actuating device (10) according to one of Claims 1 to 5 , characterized in that the clamping device (40) has a biasing element (54).
  7. Betätigungseinrichtung (10) nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass das Vorspannelement (54) zwischen Stellelement (46) und Klemmelement (42) ausgebildet ist.Actuating device (10) according to Claim 6 or 7 , characterized in that the biasing element (54) between the actuating element (46) and clamping element (42) is formed.
  8. Betätigungseinrichtung (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Klemmeinrichtung (40) ein Rückstellelement (56) aufweist.Actuating device (10) according to one of Claims 1 to 7 , characterized in that the clamping device (40) has a return element (56).
  9. Betätigungseinrichtung (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Klemmeinrichtung (40) ein Löseelement (52) aufweist, welches die Klemmeinrichtung (40) im vollständig eingerücktem Zustand der Betätigungseinrichtung (10) entklemmt und eine freie Beweglichkeit zwischen Hauptkolben (34) und Stellkolben (36) ermöglicht.Actuating device (10) according to one of Claims 1 to 8th , characterized in that the clamping device (40) has a release element (52) which unclamps the clamping device (40) in the fully engaged state of the actuating device (10) and a free movement between the main piston (34) and actuating piston (36).
  10. Betätigungseinrichtung (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass zur Abdichtung des Druckraum (18) an der Betätigungseinrichtung (10) drei oder vier Dichtungsflächen (60) ausgebildet sind.Actuating device (10) according to one of Claims 1 to 9 Characterized in that three or four sealing surfaces (60) are formed for sealing the pressure chamber (18) to the actuator (10).
DE102017210444.9A 2017-06-21 2017-06-21 Actuating device for a motor vehicle Pending DE102017210444A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102017210444.9A DE102017210444A1 (en) 2017-06-21 2017-06-21 Actuating device for a motor vehicle

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102017210444.9A DE102017210444A1 (en) 2017-06-21 2017-06-21 Actuating device for a motor vehicle

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102017210444A1 true DE102017210444A1 (en) 2018-12-27

Family

ID=64567730

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102017210444.9A Pending DE102017210444A1 (en) 2017-06-21 2017-06-21 Actuating device for a motor vehicle

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102017210444A1 (en)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102019204354A1 (en) * 2019-03-28 2020-10-01 Zf Friedrichshafen Ag Pressurized fluid actuator assembly for a friction clutch

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10018633A1 (en) * 2000-04-14 2001-10-25 Mannesmann Sachs Ag Actuator for a friction clutch
DE10120662A1 (en) * 2001-01-19 2002-07-25 Zf Sachs Ag Coupling system comprises coupling arrangement, control, selector, path and torque sensors.
DE102006018555A1 (en) * 2006-04-21 2007-10-31 Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Separable clutch for a motor vehicle with automatic wear and temperature adjustment
DE102007008411A1 (en) * 2007-02-21 2008-08-28 Zf Friedrichshafen Ag Release arrangement for a clutch

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10018633A1 (en) * 2000-04-14 2001-10-25 Mannesmann Sachs Ag Actuator for a friction clutch
DE10120662A1 (en) * 2001-01-19 2002-07-25 Zf Sachs Ag Coupling system comprises coupling arrangement, control, selector, path and torque sensors.
DE102006018555A1 (en) * 2006-04-21 2007-10-31 Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Separable clutch for a motor vehicle with automatic wear and temperature adjustment
DE102007008411A1 (en) * 2007-02-21 2008-08-28 Zf Friedrichshafen Ag Release arrangement for a clutch

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102019204354A1 (en) * 2019-03-28 2020-10-01 Zf Friedrichshafen Ag Pressurized fluid actuator assembly for a friction clutch

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102008018210B4 (en) Sealing arrangement and wet-running double clutch arrangement with a sealing arrangement
EP2263018B1 (en) Positively engaging shifting element which can be hydraulically or pneumatically actuated
DE102016012865A1 (en) Self-adjusting pneumatic clutch actuator
EP2345816B1 (en) Venting device for a hydraulic cylinder
DE102016004034A1 (en) coupling device
WO2015055366A2 (en) Hydraulic control device for an automatic transmission
WO2016026636A1 (en) Hydraulic control device for an automatic transmission
DE102008026994A1 (en) Coupling system with lever lever
DE102009026707A1 (en) Arrangement with at least one jaw clutch
WO2005119079A1 (en) Device for detecting the travel position of a coupling piston that is used for actuating a clutch and is disposed in a rotary clutch
DE3720281A1 (en) DETACHABLE TENSIONER
EP3408553B1 (en) Device for actuating a clutch
DE102017210444A1 (en) Actuating device for a motor vehicle
WO2005093299A1 (en) Device for actuating a double-seat valve
EP3324064A1 (en) Servo drive for a friction clutch
DE102016002290B4 (en) Robot tool and method for mounting plugs, in particular for motor vehicles
EP2239173A2 (en) Pneumatically controlled 3/2-valve for controlling a pneumatic parking brake and method for operating such a valve
EP3114365B1 (en) Clutch servo with special dynamic sealing means provided in the region of the piston rod
DE102017220462A1 (en) Actuation device with reduced dead space volume
DE102010063513B4 (en) Method for controlling an actuating means
EP2290263B1 (en) Actuator
DE102009011003A1 (en) Clamping unit, in particular for use as a mold clamping unit
EP3270011A1 (en) Switch module, differential lock, gear changing device and axle connection
DE10126485A1 (en) Dog clutch, with a sliding section, is held open by pressure on a ball which pushes it against a spring, for a rapid closing action by spring reassertion when the pressure is reduced
DE102015016752A1 (en) Central release for pneumatic actuation of a vehicle clutch

Legal Events

Date Code Title Description
R163 Identified publications notified