DE102017206381A1 - Verfahren und Vorrichtungen betreffend insbesondere ein Kraftfahrzeugzugangs-und/oder-Start-System - Google Patents

Verfahren und Vorrichtungen betreffend insbesondere ein Kraftfahrzeugzugangs-und/oder-Start-System Download PDF

Info

Publication number
DE102017206381A1
DE102017206381A1 DE102017206381.5A DE102017206381A DE102017206381A1 DE 102017206381 A1 DE102017206381 A1 DE 102017206381A1 DE 102017206381 A DE102017206381 A DE 102017206381A DE 102017206381 A1 DE102017206381 A1 DE 102017206381A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
keyc
vehicle
communication
key
vehicle key
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102017206381.5A
Other languages
English (en)
Inventor
Herbert Froitzheim
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Continental Automotive GmbH
Original Assignee
Continental Automotive GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Continental Automotive GmbH filed Critical Continental Automotive GmbH
Priority to DE102017206381.5A priority Critical patent/DE102017206381A1/de
Publication of DE102017206381A1 publication Critical patent/DE102017206381A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R25/00Fittings or systems for preventing or indicating unauthorised use or theft of vehicles
    • B60R25/20Means to switch the anti-theft system on or off
    • B60R25/24Means to switch the anti-theft system on or off using electronic identifiers containing a code not memorised by the user
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R25/00Fittings or systems for preventing or indicating unauthorised use or theft of vehicles
    • B60R25/01Fittings or systems for preventing or indicating unauthorised use or theft of vehicles operating on vehicle systems or fittings, e.g. on doors, seats or windscreens
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R25/00Fittings or systems for preventing or indicating unauthorised use or theft of vehicles
    • B60R25/20Means to switch the anti-theft system on or off
    • B60R25/209Remote starting of engine
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B81/00Power-actuated vehicle locks
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B83/00Vehicle locks specially adapted for particular types of wing or vehicle
    • E05B83/36Locks for passenger or like doors
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05FDEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION; CHECKS FOR WINGS; WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05F15/00Power-operated mechanisms for wings
    • E05F15/70Power-operated mechanisms for wings with automatic actuation
    • E05F15/77Power-operated mechanisms for wings with automatic actuation using wireless control
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R2325/00Indexing scheme relating to vehicle anti-theft devices
    • B60R2325/10Communication protocols, communication systems of vehicle anti-theft devices
    • B60R2325/101Bluetooth
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R2325/00Indexing scheme relating to vehicle anti-theft devices
    • B60R2325/10Communication protocols, communication systems of vehicle anti-theft devices
    • B60R2325/103Near field communication [NFC]
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R2325/00Indexing scheme relating to vehicle anti-theft devices
    • B60R2325/10Communication protocols, communication systems of vehicle anti-theft devices
    • B60R2325/106Internet
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R2325/00Indexing scheme relating to vehicle anti-theft devices
    • B60R2325/20Communication devices for vehicle anti-theft devices
    • B60R2325/205Mobile phones
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60YINDEXING SCHEME RELATING TO ASPECTS CROSS-CUTTING VEHICLE TECHNOLOGY
    • B60Y2200/00Type of vehicle
    • B60Y2200/10Road Vehicles
    • B60Y2200/11Passenger cars; Automobiles
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05YINDEXING SCHEME RELATING TO HINGES OR OTHER SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS AND DEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION, CHECKS FOR WINGS AND WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05Y2400/00Electronic control; Power supply; Power or signal transmission; User interfaces
    • E05Y2400/10Electronic control
    • E05Y2400/45Control modes
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05YINDEXING SCHEME RELATING TO HINGES OR OTHER SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS AND DEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION, CHECKS FOR WINGS AND WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05Y2400/00Electronic control; Power supply; Power or signal transmission; User interfaces
    • E05Y2400/60Power supply; Power or signal transmission
    • E05Y2400/65Power or signal transmission
    • E05Y2400/66Wireless transmission
    • E05Y2400/664Wireless transmission by radio waves
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05YINDEXING SCHEME RELATING TO HINGES OR OTHER SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS AND DEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION, CHECKS FOR WINGS AND WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05Y2400/00Electronic control; Power supply; Power or signal transmission; User interfaces
    • E05Y2400/80User interfaces
    • E05Y2400/85User input means
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05YINDEXING SCHEME RELATING TO HINGES OR OTHER SUSPENSION DEVICES FOR DOORS, WINDOWS OR WINGS AND DEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION, CHECKS FOR WINGS AND WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05Y2900/00Application of doors, windows, wings or fittings thereof
    • E05Y2900/50Application of doors, windows, wings or fittings thereof for vehicles
    • E05Y2900/53Application of doors, windows, wings or fittings thereof for vehicles characterised by the type of wing
    • E05Y2900/531Doors

Abstract

Die Anmeldung betrifft ein Verfahren, ein System, ein Mobilfunkendgerät (MS), und einen Fahrzeugschlüssel (KEYC) für ein Kraftfahrzeugzugangs- und/oder Start-System (VEHIZUG) zum Öffnen (OP) und/oder Starten (ST) und/oder Sperren (LCK) eines Kraftfahrzeugs (VEHI),-mit einem Transceiver (TKEYCAR) zur Kommunikation (COM1; ‚OP‘, ‚ST‘, ‚LCK‘) mit dem Kraftfahrzeug-Zugangs-und/oder-Start-System (VEHIZUG),-mit einem Transceiver (TKEYMS) zur Kommunikation (COM2) mit einem Mobilfunkendgerät (MS),-mit einer Steuerung (CTRLKEYC), die dazu ausgebildet ist, in Abhängigkeit von einem von einem Mobilfunkendgerät (MS) erhaltenen (COM2) Code (,FREIC'; ‚VERRC‘) in Form entweder eines (COM2) Freischaltcodes (‚FREIC‘) oder Verriegelungscodes (‚VERRC‘),eine zum Öffnen (OP,DOR1) und/oder Starten (STRT; MOTO) und/oder Abschließen (LCK, DOR1) des Kraftfahrzeugs (VEHI) vorgesehene Kommunikation (COM1) des Fahrzeugschlüssels (KEYC) mit dem Kraftfahrzeugzugangs-und/oder-Start-System (VEHIZUG) entweder freizuschalten (AKT) oder zu verriegeln (DEAK).

Description

  • Die Erfindung betrifft Verfahren und Vorrichtungen zum Entriegeln eines Kraftfahrzeugs mit einem Kraftfahrzeug-Zugangs-und/oder-Start-System.
  • Kraftfahrzeugzugangs-und/oder-Start-Systeme sind beschrieben in PCT/ US2015/053341 , PCT/ EP2017/051698 , PCT/ EP2017/051529 , deren Offenbarung durch Inbezugnahme Teil der Offenbarung dieser Anmeldung ist (incorporated by reference).
  • Eine Aufgabe der Erfindung ist es, ein Kraftfahrzeugzugangs-und/oder-Start-System (z.B. PASE etc.) für ein Kraftfahrzeug zu optimieren. Die Aufgabe wird jeweils durch die Gegenstände der unabhängigen Patentansprüche gelöst. Einige besonders vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen und der Beschreibung angegeben. Ausgestaltungen der Erfindung können insbesondere eine effiziente Realisierung mindestens eines freischaltbaren und verriegelbaren Fahrzeugschlüssels und/oder eines Mobilfunkendgeräts und/oder eines Systems und/oder eines Verfahrens für ein Motorstart- und/oder Fahrzeugzugangssystem (für ein Kraftfahrzeug und/oder eine Kraftfahrzeugflotte ermöglichen).
  • Die Erfindung kann als Vorrichtung in (mindestens) einem Fahrzeugschlüssel (z.B. in Form eines Funkschlüssels oder einer Karte etc.) für ein Motorstart- und/oder Fahrzeugzugangssystem für ein Kraftfahrzeug und/oder in einem Mobilfunkendgerät (insbesondere in Form eines insbesondere für die Kommunikation mit einem zellularen Mobilfunknetz (wie 2G, 3G, 4G, 5G, TDMA, CDMA, TDCDMA, WCDMA, OFDM etc.) geeigneten Mobilfunkendgeräts und/oder einem System (mit einem Fahrzeugschlüssel und einem Mobilfunkendgerät) implementiert sein.
  • Nach einer Ausgestaltung der Erfindung kann zu einem Kraftfahrzeug (mindestens) ein Fahrzeugschlüssel existieren, welcher z.B. in herkömmlicher Weise an das Kraftfahrzeug angelernt wird und mindestens eine Funktion zum Öffnen und/oder Schließen und/oder Starten etc. eines Kraftfahrzeugs per Funk (insbesondere RKE) aufweist, welcher aber außerdem ein inneres elektronisches Schloss besitzt (zum Freischalten und Verriegeln des Fahrzeugschlüssels insbesondere per Funk durch ein Mobilfunkendgerät, so dass der Fahrzeugschlüssel z.B. zwischen Freischalten per Funk und (Zeitablauf oder Anzahl von Vorgängen oder) Verriegeln per Funk ein Kraftfahrzeug öffnen/schließen/starten/etc. kann).
  • Nach einer Ausgestaltung der Erfindung kann ein solches inneres elektronische Schloss (z.B. Funktion zum Freischalten und Verriegeln des Fahrzeugschlüssels insbesondere per Funk durch ein Mobilfunkendgerät) über eine drahtlose Schnittstelle (z.B. Bluetooth oder NFC oder ZigBee oder WIFI oder WLAN oder sonstiger Nahbereichsfunk; z.B. mit Reichweite unter 50m oder 10m oder 1m oder 0,1 m) bedient werden und kann mittels hierfür vorgesehenen Codes und/oder Protokollen verriegelt oder geöffnet werden, und macht den Fahrzeugschlüssel dann, wenn er verriegelt ist, z.B. elektronisch unbrauchbar oder gestattet ihm nur ausgewählte Operationen (z.B. Kofferraum öffnen etc.).
  • Nach einer Ausgestaltung der Erfindung kann zumindest ein (z.B. RKE basiertes) Öffnen und (z.B. RKE basiertes) Schließen eines Kraftfahrzeugs bei entriegeltem Schloss mittels der drahtlosen Schnittstelle verfügbar sein.
  • Nach einer Ausgestaltung der Erfindung bleiben stets die Fahrzeuggeheimnisse (z.B. Codes und/oder Protokolle, mit denen eine Kommunikation zwischen dem Fahrzeugschlüssel und dem Kraftfahrzeug zum Öffnen/Schließen/Starten (verschlüsselt) erfolgen kann) im Fahrzeugschlüssel verriegelt und lassen sich nicht auslesen.
  • Nach einer Ausgestaltung der Erfindung ist es durch eine solche Anordnung möglich, einen herkömmlich angelernten und benutzbaren Fahrzeugschlüssel zu sperren (also verriegeln / deaktivieren) und auch gesperrt in einem durch ihn verriegelten Fahrzeug zurückzulassen: man gibt z.B. den Fahrzeugschlüssel in das Kraftfahrzeug, erteilt per Kommando einer mobilen Kommunikationselektronik z.B. von einem Mobilfunkendgerät (z.B. Smartphone, Tablet, Smartphone-kompatible Uhr BTCLCK) die Anweisung das Kraftfahrzeug über den Fahrzeugschlüssel (mittels z.B. RKE) zu verschließen und dann anschließend das Kommando den Fahrzeugschlüssel zu sperren, so dass auch nach einem Einbruch in das Kraftfahrzeug der Fahrzeugschlüssel unbrauchbar bleibt. Nach einer Ausgestaltung der Erfindung ist es erlaubt, den Vorgang des Verschließens und Sperrens durch den Fahrzeugschlüssel protokollieren zu lassen und des Weiteren den Zugriff auf den Fahrzeugschlüssel ohne neu erzeugte Codes zu sperren. Wird dies durch eine signierte Nachricht an das Mobilfunkendgerät (z.B. Smartphone) und die Information letztlich zu einem Fahrzeugverleiher übermittelt, so ist eine protokollierte Fahrzeugrückgabe an eben diesen ermöglicht. Nach einer Ausgestaltung der Erfindung wird auch die Uhr-Zeit (z.B. inklusive Datum) im Fahrzeugschlüssel mit der Nachricht an das Mobilfunkendgerät mit übergeben.
  • Nach einer Ausgestaltung der Erfindung kann als Diebstahlschutz die Anzahl an Operationen und/oder eine zeitliche Begrenzung vorgegeben werden, ab der das (z.B. als Programm in einer Steuerung des Fahrzeugschlüssels realisierte) elektronische Schloss den Fahrzeugschlüssel unbrauchbar macht, oder z.B. nur noch eine Fahrzeug-Rückgabe gestattet.
  • Nach einer Ausgestaltung der Erfindung wird der Fahrzeugschlüssel mit einem Code erst nach einer gewissen Dauer oder in einem vorgegeben Zeitraum freischaltbar (aktivierbar) oder der Fahrzeugschlüssel selbst ist nur zu vorgegebenen Zeiten nutzbar, was die Einsatzmöglichkeiten z.B. für eine Fahrzeugvermietung oder Flottenlösung flexibilisieren kann.
  • Nach einer Ausgestaltung der Erfindung werden Codes (Freischaltcodes zum Freischalten und/oder Verriegelungscodes zum Verriegeln des Fahrzeugschlüssels) in einer Kommunikationselektronik (z.B. als Programm in einer Steuerung eines Mobilfunkendgeräts) des Eigentümers verwaltet. Initial wird hier z.B. ein Geheimnis (Code und/oder Protokoll) zwischen dem Fahrzeugschlüssel und der Kommunikationselektronik (z.B. des Mobilfunkendgeräts) ausgetauscht. Mit Hilfe dieses Geheimnisses ist es sodann dem Eigentümer/Besitzer z.B. des Kraftfahrzeugs möglich, entsprechende Codes für Fahrzeugnutzer zu erstellen und weiterzugeben.
  • Nach einer Ausgestaltung der Erfindung werden Codes (Freischaltcodes zum Freischalten und/oder Verriegelungscodes zum Verriegeln des Fahrzeugschlüssels) auf einem Server verwaltet und (z.B. dem Fahrzeugschlüssel und/oder dem Mobilfunkendgerät) übergeben, so dass der Fahrzeugeigentümer die Berechtigung zur Fahrzeugnutzung über diesen Server verleihen kann.
  • Nach einer Ausgestaltung der Erfindung kann das elektronische Schloss und/oder der Schlüssel Codes mehrerer Eigentümer abwechselnd zulassen und/oder speichern und/oder gegenüber dem Kraftfahrzeugzugangs-und/oder-Start-System (parallel / überlappend) verwenden.
  • Nach einer Ausgestaltung der Erfindung werden spezielle Codes generiert und/oder verwendet, welche z.B. nur das Öffnen des Kofferraums erlauben, welcher z.B. von Paketlieferdiensten nach entsprechender Übergabe des Codes für das Abholen oder Überbringen von Paketen genutzt werden kann, sofern der Fahrzeugschlüssel im Kraftfahrzeug verbleibt.
  • Nach einer Ausgestaltung der Erfindung werden auch andere Daten, welche dem Fahrzeugschlüssel zur Verfügung stehen, bei z.B. einer Kraftfahrzeug-Rückgabe z.B. an einen Kraftfahrzeugvermieter (z.B. über ein Mobilfunkendgerät und/oder z.B. per Mobilfunk an einen Server) übermittelt. Diese sind z.B. Schließzustand, Tankzustand oder gefahrene Kilometer, z.B. sofern diese Daten vom Kraftfahrzeug im Fahrzeugschlüssel abgelegt werden.
  • Nach einer Ausgestaltung der Erfindung ist es falls diese Daten im Fahrzeugschlüssel nicht gespeichert werden, möglich diese Daten von einer „Onboard Unit“ über z.B. eine Diagnose-Funktion und/oder über eine drahtlose Schnittstelle vom Kraftfahrzeug zu holen, kurz bevor oder nachdem das Kraftfahrzeug verriegelt wurde, um die Aktualität der abgerufenen Werte sicher zu stellen.
  • Nach einer Ausgestaltung der Erfindung wird die Identität des Ausleihenden eines Kraftfahrzeugs durch Maßnahmen in der Kommunikationselektronik geprüft (z. B. Passwort, SIM, ...) bevor Codes an diesen geschickt werden, die dann zum Verleih eines Kraftfahrzeugs benutzt werden.
  • Nach einer Ausgestaltung der Erfindung wird das Kraftfahrzeug scheinbar unmittelbar durch das Entleihen geöffnet und durch die Rückgabe verschlossen, jedes Mal jedoch durch ein oder mehrere (z.B. RKE) Telegramme des Fahrzeugschlüssels.
  • Nach einer Ausgestaltung der Erfindung wird der Fahrzeugschlüssel z.B. wie gewohnt an einem Schalter von einer Person übergeben, es wird das elektronische Schloss und/oder der Fahrzeugschlüssel lediglich zur Limitierung der Ausleihzeit / Anmietzeit des Kraftfahrzeugs verwendet oder zu einer unbeaufsichtigten Rückgabe.
  • Nach einer Ausgestaltung der Erfindung erlaubt man dem Fahrzeugschlüssel das Kraftfahrzeug automatisch zu verschließen, wenn ein bekanntes Gerät den Kommunikationsbereich (des Fahrzeugschlüssels) verlässt, und wieder zu öffnen, wenn es sich dem Kommunikationsbereich nähert, um beispielsweise mittels NFC- oder WLAN- oder Bluetooth(-Tauch)-Uhr den Fahrzeugschlüssel im Kraftfahrzeug einzusperren und in Abwesenheit zu versperren. Nach einer Ausgestaltung der Erfindung wird oder bleibt das elektronische Schloss oder die Freischaltung im Fahrzeugschlüssel nur aktiviert solange eine andere Kommunikationseinrichtung (z.B. Mobilfunkendgerät / Smartphone) in Reichweite des Fahrzeugschlüssels ist. Das Schlüsselgeheimnis bleibt ansonsten für einen Finder/Entwender des Fahrzeugschlüssels verschlossen.
  • Nach Ausgestaltungen der Erfindung können sich z.B. folgende Vorteile ergeben:
  • Indem man den Fahrzeugschlüssel mit einem elektronischen Schloss (Verriegelung oder Freischaltung des Fahrzeugschlüssels) ausstattet, ergibt sich die Möglichkeit, elektronische Fahrzeugschlüssel zu erzeugen und zu übergeben.
  • Dadurch kann der Fahrzeugschlüssel ansonsten unverändert bleiben und es werden keine Änderungen am Kraftfahrzeug benötigt. Lediglich kann z.B. der Fahrzeugschlüssel bei einer Kraftfahrzeugübergabe (oder für einen Zugang von Paketdiensten o.ä.) im Fahrzeug verbleiben oder zumindest in Funkreichweite sein oder er wird direkt am Schalter übergeben.
  • Hierdurch ist es möglich, das Kraftfahrzeug nicht zu verändern bzw. die Sicherheitsmechanismen des Kraftfahrzeugs nicht zu umgehen.
  • Nach einer Übergabe verhält sich das Kraftfahrzeug wie im originalen Fall mit allen Komfortfunktionen des Fahrzeugzugangs und Starts (z.B. Zugang über Funk, Passive-Entry and Go etc.). Es können auch elektronische Schlüssel (Codes) mit eingeschränktem Funktionsumfang (z.B. nur Öffnen und Schließen, oder zeitlich befristete Funktionen) ausgegeben werden.
  • Weitere Merkmale und Vorteile einiger vorteilhafter Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung von Ausführungsbeispielen der Erfindung anhand der Zeichnung. Dabei zeigt beispielhaft zur Veranschaulichung von einigen möglichen Ausgestaltungen der Erfindung, vereinfachend schematisch:
    • 1 als Übersicht eine Kommunikation zwischen einem Mobilfunkendgerät, einem Kfz-Schlüssel und einer Kfz-Steuerung eines Motorstart- und/oder Fahrzeugzugangssystem für ein Kraftfahrzeug.
  • 1 zeigt zu Ausführungsbeispielen der Erfindung als Übersicht einige (z.B. jeweils per Funk zusammenwirkende) Komponenten VEHIZUG, KEYC, MS (und ggf. TELE, SERV, HER) für ein Kraftfahrzeugzugangs-und/oder Start-System VEHIZUG für ein Kraftfahrzeug VEHI (insbesondere PKW oder LKW oder Motorrad oder Bus oder Nutzfahrzeug).
  • 1 zeigt ferner zu Ausführungsbeispielen der Erfindung eine Kommunikation COM2 zwischen einem Mobilfunkendgerät MS und einem Fahrzeugschlüssel KEYC, sowie eine Kommunikation COM1 zwischen einem Fahrzeugschlüssel KEYC und einem Kraftfahrzeugzugangs-und/oder Start-System VEHIZUG seitens eines Kraftfahrzeugs VEHI, sowie eine Kommunikation COMTELE zwischen einem Mobilfunkendgerät MS und einem zellularen Mobilfunknetz TELE, sowie eine Kommunikation zwischen einem Mobilfunknetz TELE und einem Server SERV und/oder einem Server seitens einer Werkstatt oder eines Herstellers HER.
  • Nach einer Ausgestaltung öffnet/schließt(sperrt)/startet/etc. der Fahrzeugschlüssel KEYC (per Funk etc.) nur das Kraftfahrzeugs VEHI wenn er von einem Mobilfunkendgerät MS mit einem Freischaltcodes FREIC hierfür aktiviert (freigeschaltet, AKT) aber noch nicht deaktiviert (DEAKT; oder eine Zeit abgelaufen etc.) ist (und vorzugsweise nur wenn er ferner z.B. durch Annäherung an das Kraftfahrzeug oder durch Knopfdruck eines Nutzers und/oder anders zum Öffnen oder Schließen oder Motorstarten aufgefordert wird).
  • Das Kraftfahrzeugzugangs-und/oder Start-System VEHIZUG seitens des Kraftfahrzeugs VEHI kommuniziert (COM1, z.B. über einen oder mehrere Transponder) mit dem Fahrzeugschlüssel CEYC und empfängt vom Fahrzeugschlüssel KEYC z.B. Anweisungen zum Öffnen OP (über z.B. einen Fahrzeugbus und einen Türöffner DORLCKOP) einer Türe Dor1 oder Starten STRT eines Antriebs MOTO oder Abschließen LCK (eines Türöffners DORLCKOP) einer Türe DOR1 des Kraftfahrzeugs VEHICOM1).
  • Das Motorstart- und/oder Fahrzeugzugangssystem VEHIZUG für ein Kraftfahrzeug VEHI könnte auch Geheimnisse GEH und/oder Protokolle GEH für eine verschlüsselte Kommunikation mit einem Fahrzeugschlüssel über eine Mobilfunknetzantenne TVEHIMOB und ein Mobilfunknetz etc. oder drahtgebunden etc. von einem weiteren Server einer Werkstatt oder eines Herstellers HER empfangen. Geheimnisse GEH wie Codes und/oder Protokolle (für eine verschlüsselte Kommunikation des Fahrzeugschlüssels KEYC mit dem Motorstart- und/oder Fahrzeugzugangssystem VEHIZUG und/oder dem Mobilfunkendgerät MS) könnten in den Fahrzeugschlüssel KEYC und/oder (gleich oder passend) das Kraftfahrzeug VEHI und/oder das Mobilfunkendgerät MS z.B. auch von einem Server SERV über ein Mobilfunknetz TELE über ein Mobilfunkendgerät MS eingebracht werden (und ggf. per Funk an den Funkschlüssel und ggf. von dort an das Fahrzeugzugangssystem VEHIZUG übergeben werden), und/oder z.B. vom Hersteller HER oder einer Werkstatt etc. z.B. per Funk in den Fahrzeugschlüssel KEYC und/oder das Kraftfahrzeug VEHI eingebracht worden sein.
  • Der Fahrzeugschlüssel KEYC für das Kraftfahrzeugzugangs-und/oder-Start-System VEHIZUG veranlasst (z.B. per Funk; COM1) das Kraftfahrzeugzugangs-und/oder-Start-System VEHIZUG nach einer Ausgestaltung z.B. nur dann zum Öffnen OP einer (Kofferraum-/Fahrer-/Beifahrer-) Türe DOR1 und/oder Starten ST eines Motors MOTO und/oder Sperren LCK (einer (Kofferraum-/Fahrer-/Beifahrer-) Türe DOR1) des Kraftfahrzeugs VEHI, wenn er von einem (z.B. für zellularen Mobilfunk ausgebildeten) Mobilfunkendgerät MS freigeschaltet (,FREIC', AKT) ist und/oder nicht verriegelt (,VERRIC', DEAKT; Zeit) ist.
  • Der Fahrzeugschlüssel KEYC ist z.B. ausgebildet
    • -mit einem Transceiver TKEYCAR zur Kommunikation (COM1; ,OP', ,STRT', ,LCK', etc. (,...')) mit dem Kraftfahrzeug-Zugangs-und/oder-Start-System VEHIZUG insbesondere zum Öffnen (OP) oder Starten (ST) oder Sperren (LCK) des Kraftfahrzeugs VEHI,
    • -und einem Transceiver TKEYMS zur (Funk-) Kommunikation (COM2) mit einem Mobilfunkendgerät MS (z.B. zur Freischaltung in einen Zustand AKT oder Verriegelung in einen Zustand DEAKT des Fahrzeugschlüssels KEYC durch das Mobilfunkendgerät MS per Funk),
    • -mit einer Steuerung CTRLKEYC, die dazu ausgebildet ist, in Abhängigkeit von einem vom Mobilfunkendgerät MS (z.B. per Funk wie z.B. Bluetooth /NFC/WIFI/WLAN/sonstiger Nahbereichsfunk etc.; COM2) erhaltenen Code (FREIC; VERRC) in Form entweder eines Freischaltcodes (FREIC) oder Verriegelungscodes (VERRC), eine insbesondere zum Öffnen (OP, DOR1) oder Starten (STRT; MOTO) oder Abschließen (LCK, DOR1) des Kraftfahrzeugs VEHI vorgesehene (z.B. Funk-) Kommunikation COM1 des Fahrzeugschlüssels KEYC mit dem Kraftfahrzeugzugangs-und/oder-Start-System VEHIZUG entweder (im Falle eines Freischaltcodes FREIC) freizuschalten (AKT) oder (im Falle eines Verriegelungscodes VERRC) zu verriegeln (DEAK).
  • Das Mobilfunkendgerät MS ist z.B. ausgebildet
    • -mit einer Steuerung CTRLMS und einem Transceiver TMSMOB, die zur Kommunikation mit einem zellularen Mobilfunknetz TELE (z.B. hinsichtlich Frequenzen und/oder Protokollen) ausgebildet sind,
    • -mit einer Steuerung CTRLMS und einem Transceiver TMSKEY, die zur Kommunikation (COM2) mit einem Fahrzeugschlüssel KEYC (TKEYMS) für ein Kraftfahrzeugzugangs-und/oder-Start-System VEHIZUG (z.B. hinsichtlich Frequenzen und/oder Protokollen) ausgebildet sind,
    • -wobei das Mobilfunkendgerät MS dazu ausgebildet ist, (z.B. nach Eingabe eines Nutzers BEN) einen Freischaltcode FREIC an den Fahrzeugschlüssel KEYC zu senden, um ihn zu aktivieren AKT, so dass z.B. mit ihm z.B. auf Knopfdruck oder bei Annäherung etc. ein Öffnen ,OF' und/oder Schließen ,LCK' oder Starten ,STRT' eines Kraftfahrzeugs VEHI per Funk möglich ist),
    • -wobei das Mobilfunkendgerät MS dazu ausgebildet ist, einen Verriegelungscode VERRC an den Fahrzeugschlüssel KEYC zu senden, um ihn zu deaktivieren DEAKT, so dass z.B. mit ihm nun nicht mehr z.B. auf Knopfdruck oder bei Annäherung etc. ein Öffnen und/oder Schließen oder Starten eines Kraftfahrzeugs per Funk möglich ist,
    • -wobei das Mobilfunkendgerät MS vorzugsweise überdies eine Eingabeschnittstelle INP (z.B. Tastatur, Spracheingabe, Bildschirmeingabe etc.) zur Entgegennahme einer Auswahl eines Nutzers BEN hinsichtlich entweder eines zu sendenden Freischaltcodes FREIC oder eines zu sendenden Verriegelungscodes VERRC aufweist.
  • Einfache oder doppelte Anführungszeichen der Bezugszeichen können z.B. eine (ggf. verschiedene) Verschlüsselung andeuten.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • US 2015/053341 [0002]
    • EP 2017/051698 [0002]
    • EP 2017/051529 [0002]

Claims (17)

  1. Fahrzeugschlüssel (KEYC) für ein Kraftfahrzeugzugangs- und/oder Start-System (VEHIZUG) zum Öffnen (OP) und/oder Starten (ST) und/oder Sperren (LCK) eines Kraftfahrzeugs (VEHI), -mit einem Transceiver (TKEYCAR) zur Kommunikation (COM1; ‚OP‘, ‚ST‘, ‚LCK‘) mit dem Kraftfahrzeug-Zugangs-und/oder-Start-System (VEHIZUG), -mit einem Transceiver (TKEYMS) zur Kommunikation (COM2) mit einem Mobilfunkendgerät (MS), -mit einer Steuerung (CTRLKEYC), die dazu ausgebildet ist, in Abhängigkeit von einem von einem Mobilfunkendgerät (MS) erhaltenen (COM2) Code (,FREIC'; ‚VERRC‘) in Form entweder eines (COM2) Freischaltcodes (‚FREIC‘) oder Verriegelungscodes (‚VERRC‘), eine zum Öffnen (OP,DOR1) und/oder Starten (STRT; MOTO) und/oder Abschließen (LCK, DOR1) des Kraftfahrzeugs (VEHI) vorgesehene Kommunikation (COM1) des Fahrzeugschlüssels (KEYC) mit dem Kraftfahrzeugzugangs-und/oder-Start-System (VEHIZUG) entweder (‚FREIC‘) freizuschalten (AKT) oder (‚VERRC‘) zu verriegeln (DEAK).
  2. Fahrzeugschlüssel (KEYC) nach Anspruch 1, -wobei der Fahrzeugschlüssel (KEYC) dazu ausgebildet ist, insbesondere auf einen vom Mobilfunkendgerät (MS) erhaltenen (COM2) Freischaltcode (‚FREIC‘) oder Verriegelungscode (‚VERRC‘) hin einen Kommandocode (LCK; OP; MOT) betreffend ein Öffnen (OP) oder Starten (ST) oder Sperren (LCK) des Kraftfahrzeugs (VEHI) an das Kraftfahrzeug (VEHI) zu senden (COM1), und vorzugsweise danach den Fahrzeugschlüssel (KEYC) zu verriegeln (DEAK).
  3. Fahrzeugschlüssel (KEYC) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei ein inneres elektronisches Schloss im Fahrzeugschlüssel (KEYC) vorgesehen ist, insbesondere implementiert in der Steuerung (CTRLKEY) des Fahrzeugschlüssels (KEYC), um im Fahrzeugschlüssel (KEYC) in Abhängigkeit von einem vom Mobilfunkendgerät (MS) erhaltenen Freischaltcode (‚FREIC‘) oder Verriegelungscode (‚VERRC‘) eine insbesondere zum Öffnen und/oder Starten des Kraftfahrzeugs vorgesehene Kommunikation (COM1) des Fahrzeugschlüssels (KEYC) mit dem Kraftfahrzeugzugangs- und/oder Start-System (VEHIZUG) entweder freizuschalten (AKT) oder zu verriegeln (DEAKT), so dass im freigeschalteten Zustand (AKT) des Fahrzeugschlüssels (KEYC) dieser eine Kommunikation mit dem Kraftfahrzeug-Zugangs-und/oder-Start-System (VEHIZUG) zum Öffnen (OP) und/oder zum Sperren (LCK) des Kraftfahrzeugs (VEHI) durchführen kann, während im verriegelten Zustand (DEAKT) des Fahrzeugschlüssels (KEYC) dieser keine Kommunikation mit dem Kraftfahrzeug-Zugangs-und/oder-Start-System (VEHIZUG) zum Öffnen (OP) und/oder zum Sperren (LCK) des Kraftfahrzeugs (VEHI) durchführen kann.
  4. Fahrzeugschlüssel (KEYC) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, -mit einer Steuerung (CTRLKEYC), die dazu ausgebildet ist, in Abhängigkeit von einem vom Mobilfunkendgerät (MS) erhaltenen (COM2) Code (‚FREIC‘; ‚VERRC‘) in Form entweder eines (COM2) Freischaltcodes (‚FREIC‘) oder Verriegelungscodes (‚VERRC‘), eine oder mehrere oder alle der folgenden und/oder weiterer Funktionen im Fahrzeugschlüssel freizuschalten (AKT) oder zu deaktivieren (DEAKT): Zum Öffnen (OP,DOR1) vorgesehene Kommunikation (COM1) und/oder zum Öffnen (OP,DOR1) nur des Kofferraums vorgesehene Kommunikation (COM1) und/oder zum Starten (STRT; MOTO) vorgesehene Kommunikation (COM1) und/oder zum Abschließen (LCK, DOR1) vorgesehene Kommunikation (COM1).
  5. Fahrzeugschlüssel (KEYC) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, -wobei der zur Kommunikation (COM1; ‚OP‘, ‚ST‘, ‚LCK‘) mit dem Kraftfahrzeug-Zugangs-und/oder-Start-System (VEHIZUG) vorgesehene Transceiver (TKEYCAR) und/oder die Steuerung (CTRLKEY) des Fahrzeugschlüssels (KEYC) dazu ausgebildet ist, mindestens eine Frequenz und/oder mindestens ein Protokoll des Kraftfahrzeug-Zugangs-und/oder-Start-Systems (VEHIZUG) zu verwenden.
  6. Fahrzeugschlüssel (KEYC) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, -wobei der zur Kommunikation (COM2) mit dem Mobilfunkendgerät (MS) vorgesehene Transceiver (TKEYMS) des Fahrzeugschlüssels (KEYC) dazu ausgebildet ist, über eine drahtlose Schnittstelle und/oder per Nahbereichsfunk und/oder NFC und/oder per Bluetooth und/oder WLAN mit dem Mobilfunkendgerät (MS) zu kommunizieren.
  7. Fahrzeugschlüssel (KEYC) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, -mit einer Steuerung (CTRLKEYC), die dazu ausgebildet ist, nach Erhalt (COM2) eines Verriegelungscodes (‚VERRC‘) vom Mobilfunkendgerät (MS) für eine oder mehrere oder alle der folgenden und/oder weiterer Funktionen im Fahrzeugschlüssel nur eine begrenzte Anzahl von Ausführungen freizuschalten (AKT) oder zu deaktivieren (DEAKT): zum Öffnen (OP,DOR1) vorgesehene Kommunikation (COM1) und/oder zum Starten (STRT; MOTO) vorgesehene Kommunikation (COM1) und/oder zum Abschließen (LCK, DOR1) vorgesehene Kommunikation (COM1); insbesondere mit nach dieser Anzahl von Ausführungen automatischer Deaktivierung (DEAKT) und/oder endgültiger Zerstörung des Fahrzeugschlüssels (KEYC) und/oder Einschränkung auf zum Abschließen (LCK, DOR1) vorgesehene Kommunikation (COM1).
  8. Fahrzeugschlüssel (KEYC) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, -mit einer Steuerung (CTRLKEYC), die dazu ausgebildet ist, nach Erhalt (COM2) eines Freischaltungscodes (‚VERRC‘) vom Mobilfunkendgerät (MS) eine oder mehrere oder alle der folgenden und/oder weitere Funktionen im Fahrzeugschlüssel erst nach einer vorgegebenen Zeit und/oder nur für eine begrenzte Zeitdauer und/oder bis zu einem vorgegebenen Zeitpunkt freizuschalten (AKT): zum Öffnen (OP,DOR1) vorgesehene Kommunikation (COM1) und/oder zum Starten (STRT; MOTO) vorgesehene Kommunikation (COM1) und/oder zum Abschließen (LCK, DOR1) vorgesehene Kommunikation (COM1); insbesondere mit nach dieser Anzahl von Ausführungen automatischer Deaktivierung (DEAKT) und/oder endgültiger Zerstörung des Fahrzeugschlüssels (KEYC) und/oder Einschränkung auf zum Abschließen (LCK, DOR1) vorgesehene Kommunikation (COM1).
  9. Fahrzeugschlüssel (KEYC) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, -mit einer Steuerung (CTRLKEYC), die dazu ausgebildet ist, mehrere Freischaltcodes (‚FREIC‘) und/oder Verriegelungscodes (‚VERRC‘) gleichzeitig zuzulassen und/oder zu speichern, und/oder Freischaltcodes (‚FREIC‘) und/oder Verriegelungscodes (‚VERRC‘) mehrerer Nutzer (BEN) zuzulassen.
  10. Fahrzeugschlüssel (KEYC) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, -mit einer Steuerung (CTRLKEYC), die dazu ausgebildet ist, insbesondere nach einem Empfang (COM2) eines Kommandocodes (LCK) betreffend ein Abschließen (LCK, DOR1) des Kraftfahrzeugs (VEHI) und/oder nach Erhalt eines Verriegelungscodes (‚VERRC‘), eine Mitteilung (MIT) insbesondere mit einer Zeitangabe und/oder Angabe betreffend Schließzustand und/oder Tankzustand und/oder gefahrene Kilometer vom Kraftfahrzeug (VEHI) anzufragen und/oder an das Mobilfunkendgerät (MS) zu senden (COM1).
  11. Fahrzeugschlüssel (KEYC) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, -mit einer Steuerung (CTRLKEYC), die dazu ausgebildet ist, nach einem vom Mobilfunkendgerät (MS) erhaltenen (COM2) Freischaltcode (‚FREIC‘) automatisch eine zum Öffnen (OP,DOR1) vorgesehene Kommunikation (COM1) mit dem Kraftfahrzeug (VEHI) durchzuführen, insbesondere mit einem oder mehrere RKE - Telegrammen.
  12. Fahrzeugschlüssel (KEYC) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, -mit einer Steuerung (CTRLKEYC), die dazu ausgebildet ist, das Kraftfahrzeug (VEHI) automatisch schließen (LCK) und/oder den Fahrzeugschlüssel (KEYC) zu deaktivieren (DEAKT), wenn ein dem Fahrzeugschlüssel (KEYC) bekanntes Mobilfunkendgerät (MS) oder weiteres Kommunikationsendgerät (BTCLCK) den Kommunikationsbereich des Fahrzeugschlüssels (KEYC) verlässt, und/oder das Kraftfahrzeug (VEHI) automatisch zu Öffnen und/oder den Fahrzeugschlüssel (KEYC) zu aktivieren (AKT), wenn ein dem Fahrzeugschlüssel (KEYC) bekanntes Mobilfunkendgerät (MS) oder weiteres Kommunikationsendgerät (CLCK), insbesondere eine Uhr, den Kommunikationsbereich des Fahrzeugschlüssels (KEYC) erreicht.
  13. Mobilfunkendgerät (MS) -mit einer Steuerung (CTRLMS) und einem Transceiver (TMSMOB), die zur Kommunikation mit einem zellularen Mobilfunknetz (TELE) ausgebildet sind, -mit einer Steuerung (CTRLMS) und einem Transceiver (TMSKEY), die zur Kommunikation mit einem Fahrzeugschlüssel (KEYC) für ein Kraftfahrzeugzugangs- und/oder-Start-System (VEHIZUG) ausgebildet sind, -wobei das Mobilfunkendgerät (MS) dazu ausgebildet ist, einen Freischaltcode (‚FREIC‘) an den Fahrzeugschlüssel (KEYC) zu senden, -wobei das Mobilfunkendgerät (MS) dazu ausgebildet ist, einen Verriegelungscode (‚VERRC‘) an den Fahrzeugschlüssel (KEYC) zu senden, -und wobei das Mobilfunkendgerät (MS) vorzugsweise überdies eine Eingabeschnittstelle (INP) zur Entgegennahme einer Auswahl eines Nutzers (BEN) hinsichtlich entweder eines zu sendenden Freischaltcodes (‚FREIC‘) oder eines zu sendenden Verriegelungscodes (‚VERRC‘) aufweist.
  14. Mobilfunkendgerät (MS) nach dem vorhergehenden Anspruch, -wobei das Mobilfunkendgerät (MS) dazu ausgebildet ist, nach einem insbesondere vom Fahrzeugschlüssel (KEYC) bestätigten Senden eines Kommandocodes (LCK) betreffend ein Abschließen (LCK, DOR1) des Kraftfahrzeugs (VEHI) an den Fahrzeugschlüssel (KEYC) und/oder nach einem insbesondere vom Fahrzeugschlüssel (KEYC) bestätigten Senden (COM2) eines Freischaltcodes (‚FREIC‘) und/oder Verriegelungscodes (‚VERRC‘) an den Fahrzeugschlüssel (KEYC), eine Mitteilung (MIT) insbesondere mit einer Zeitangabe über ein Mobilfunknetz (TELE) insbesondere an einen Serviceprovider oder einen Kraftfahrzeugverleih hierrüber zu senden (COMTELE) .
  15. Mobilfunkendgerät (MS) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, -wobei das Mobilfunkendgerät (MS) dazu ausgebildet ist, von einem Server (SERV) erhaltene gespeicherte Freischaltcodes (‚FREIC‘) und/oder Verriegelungscodes (‚VERRC‘) durch eine Kommunikation (COM2) mit dem Fahrzeugschlüssel (KEYC) in diesem (KEYC) zu implementieren, insbesondere zum Anlernen des Fahrzeugschlüssels (KEYC) an das Mobilfunkendgerät (MS) und/oder mit einer Prüfung der Identität des Mobilfunkendgeräts (MS) und/oder von dessen SIM-Karte und/oder eines Passworts gegenüber dem Server.
  16. System mit -einem Fahrzeugschlüssel (KEYC) für ein Kraftfahrzeugzugangs- und/oder Start-System (VEHIZUG) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, und -mit einem Mobilfunkendgerät (MS), nach einem der vorhergehenden Ansprüche, -und mit einem Kraftfahrzeugzugangs- und/oder-Start-System (VEHIZUG), das (VEHIZUG; CTRLVEHI; DOR1; MOTO) dazu ausgebildet ist, in Abhängigkeit von einer Kommunikation (COM1) mit dem Fahrzeugschlüssel (KEYC) ein Öffnen (OP) oder Starten (ST) oder Schließen (LCK) eines Kraftfahrzeugs (VEHI) zu veranlassen (DOR1; MOTO).
  17. Verfahren, insbesondere unter Verwendung eines Fahrzeugschlüssels (KEYC) für ein Kraftfahrzeugzugangs- und/oder Start-System (VEHIZUG) und/oder eines Mobilfunkendgeräts (MS) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, -wobei der Fahrzeugschlüssel (KEYC) von einem Mobilfunkendgerät (MS) einen Code (‚FREIC‘; ‚VERRC‘) in Form entweder eines (COM2) Freischaltcodes (‚FREIC‘) oder Verriegelungscodes (‚VERRC‘) erhält, -und wobei der Fahrzeugschlüssel (KEYC) nur nach Erhalt eines Freischaltcodes (‚FREIC‘) und vor Erhalt eines Verriegelungscodes (‚VERRC‘) und/oder vor einem Zeitpunkt eine Kommunikation (COM1; ‚OP‘, ‚ST‘, ‚LCK‘) mit dem Kraftfahrzeug-Zugangs-und/oder-Start-System (VEHIZUG) insbesondere zum Öffnen (OP) und/oder Starten (ST) und/oder Schließen (LCK) eines Kraftfahrzeugs (VEHI) durchführt.
DE102017206381.5A 2017-04-13 2017-04-13 Verfahren und Vorrichtungen betreffend insbesondere ein Kraftfahrzeugzugangs-und/oder-Start-System Pending DE102017206381A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102017206381.5A DE102017206381A1 (de) 2017-04-13 2017-04-13 Verfahren und Vorrichtungen betreffend insbesondere ein Kraftfahrzeugzugangs-und/oder-Start-System

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102017206381.5A DE102017206381A1 (de) 2017-04-13 2017-04-13 Verfahren und Vorrichtungen betreffend insbesondere ein Kraftfahrzeugzugangs-und/oder-Start-System
US15/950,672 US20180297558A1 (en) 2017-04-13 2018-04-11 Motor Vehicle Access And/Or Start System

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102017206381A1 true DE102017206381A1 (de) 2018-10-18

Family

ID=63679164

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102017206381.5A Pending DE102017206381A1 (de) 2017-04-13 2017-04-13 Verfahren und Vorrichtungen betreffend insbesondere ein Kraftfahrzeugzugangs-und/oder-Start-System

Country Status (2)

Country Link
US (1) US20180297558A1 (de)
DE (1) DE102017206381A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102019132053A1 (de) * 2019-11-26 2021-05-27 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Zugangselement für ein Fahrzeugsicherungssystem, Fahrzeugsicherungssystem, Fahrzeug und Verfahren zum Betreiben eines Zugangselements

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102017201087B4 (de) * 2017-01-24 2019-08-14 Volkswagen Aktiengesellschaft Vorrichtung, Schlüsselgegenstelle und Verfahren zum Steuern von Betriebszuständen eines Schlüsselmoduls
EP3746337A1 (de) 2018-02-01 2020-12-09 Strattec Security Corporation Verfahren und systeme zur bereitstellung von bluetooth-basiertem passive entry/passive start (peps) für ein fahrzeug
KR20200056080A (ko) * 2018-11-14 2020-05-22 현대자동차주식회사 게이트웨이 장치, 이를 포함하는 차량 및 원격 제어 시스템

Citations (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19725667A1 (de) * 1997-06-18 1998-12-24 Marquardt Gmbh Elektronischer Schlüssel
GB2340644A (en) * 1998-08-18 2000-02-23 Rover Group Security system
DE10020580A1 (de) * 2000-04-28 2001-10-31 Joerg Brosche KFZ-Fernbedienung
DE102010061111A1 (de) * 2010-12-08 2012-06-14 Huf Hülsbeck & Fürst Gmbh & Co. Kg Verfahren zum Betätigen eines Kraftfahrzeugs-Schließsystems unter Verwendung eines mobilen Kommunikationsgerätes
DE102012202781A1 (de) * 2012-02-23 2013-08-29 Bundesdruckerei Gmbh Computerimplementiertes Verfahren für eine Nutzungskontrolle, Computerprogrammprodukt, Datenverarbeitungssystem und Transportsystem
DE102012024872A1 (de) * 2012-12-19 2014-06-26 Audi Ag Funkschlüssel für ein Fahrzeug
US20150053341A1 (en) 2011-05-20 2015-02-26 Kui Chen-Ho Processing tapes for preparing laminate articles
DE102014006389B3 (de) * 2014-05-05 2015-08-13 Ali Özcan Funkschlüssel mit Deaktivierungsfunktion
WO2017133963A1 (de) 2016-02-03 2017-08-10 Continental Automotive Gmbh Verfahren und vorrichtungen betreffend ein kraftfahrzeugzugangs- und/oder start-system
WO2017133943A1 (de) 2016-02-03 2017-08-10 Continental Automotive Gmbh Verfahren und vorrichtungen zum entriegeln eines kraftfahrzeugs mit einem motorstart- und/oder fahrzeugzugangssystem
DE102016211165A1 (de) * 2016-06-22 2017-12-28 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Fernbedienbarer Fahrzeugschlüssel, Intelligentes Gerät, System, und Fahrzeug zum Teilen des Fahrzeugs zwischen verschiedenen Nutzern

Family Cites Families (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20040263316A1 (en) * 2003-06-24 2004-12-30 Case, Llc Reprogrammable vehicle access control system
US7295849B2 (en) * 2003-12-17 2007-11-13 Lear Corporation Vehicle two way remote communication system
JP4485296B2 (ja) * 2004-09-07 2010-06-16 トヨタ自動車株式会社 スマートキーシステム
US7183897B2 (en) * 2004-11-19 2007-02-27 Lear Corporation Key fob deactivation system and method
US20080218373A1 (en) * 2007-03-06 2008-09-11 Lanigan William P Intelligent keyfob management system
US8188837B2 (en) * 2008-08-08 2012-05-29 General Motors Llc Method of finding a key to a mobile vehicle
US8473153B1 (en) * 2011-12-22 2013-06-25 Honda Motor Co., Ltd. Key fob battery life preservation system and method
CA2852866A1 (en) * 2013-05-29 2014-11-29 Lightwave Technology Inc. System and method for keyless entry and remote starting vehicle with an oem remote embedded in vehicle
US9972148B2 (en) * 2013-10-16 2018-05-15 Ford Global Technologies, Llc Motor vehicle unlocking method and system
US20150287257A1 (en) * 2014-04-04 2015-10-08 Voxx International Corporation Electronic key fob with bluetooth and radio frequency transceivers
US9355551B2 (en) * 2014-10-21 2016-05-31 Toyota Motor Engineering & Manufacturing North America, Inc. Smart key locator
US20180326947A1 (en) * 2017-05-15 2018-11-15 GM Global Technology Operations LLC Operating a key fob in a car sharing system

Patent Citations (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19725667A1 (de) * 1997-06-18 1998-12-24 Marquardt Gmbh Elektronischer Schlüssel
GB2340644A (en) * 1998-08-18 2000-02-23 Rover Group Security system
DE10020580A1 (de) * 2000-04-28 2001-10-31 Joerg Brosche KFZ-Fernbedienung
DE102010061111A1 (de) * 2010-12-08 2012-06-14 Huf Hülsbeck & Fürst Gmbh & Co. Kg Verfahren zum Betätigen eines Kraftfahrzeugs-Schließsystems unter Verwendung eines mobilen Kommunikationsgerätes
US20150053341A1 (en) 2011-05-20 2015-02-26 Kui Chen-Ho Processing tapes for preparing laminate articles
DE102012202781A1 (de) * 2012-02-23 2013-08-29 Bundesdruckerei Gmbh Computerimplementiertes Verfahren für eine Nutzungskontrolle, Computerprogrammprodukt, Datenverarbeitungssystem und Transportsystem
DE102012024872A1 (de) * 2012-12-19 2014-06-26 Audi Ag Funkschlüssel für ein Fahrzeug
DE102014006389B3 (de) * 2014-05-05 2015-08-13 Ali Özcan Funkschlüssel mit Deaktivierungsfunktion
WO2017133963A1 (de) 2016-02-03 2017-08-10 Continental Automotive Gmbh Verfahren und vorrichtungen betreffend ein kraftfahrzeugzugangs- und/oder start-system
WO2017133943A1 (de) 2016-02-03 2017-08-10 Continental Automotive Gmbh Verfahren und vorrichtungen zum entriegeln eines kraftfahrzeugs mit einem motorstart- und/oder fahrzeugzugangssystem
DE102016211165A1 (de) * 2016-06-22 2017-12-28 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Fernbedienbarer Fahrzeugschlüssel, Intelligentes Gerät, System, und Fahrzeug zum Teilen des Fahrzeugs zwischen verschiedenen Nutzern

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102019132053A1 (de) * 2019-11-26 2021-05-27 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Zugangselement für ein Fahrzeugsicherungssystem, Fahrzeugsicherungssystem, Fahrzeug und Verfahren zum Betreiben eines Zugangselements

Also Published As

Publication number Publication date
US20180297558A1 (en) 2018-10-18

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102017206381A1 (de) Verfahren und Vorrichtungen betreffend insbesondere ein Kraftfahrzeugzugangs-und/oder-Start-System
US10532720B2 (en) Methods and apparatuses for unlocking a motor vehicle having an engine start and/or vehicle entry system
CN106416332B (zh) 能够与机动车辆自动配对的移动电话以及自动配对方法
EP2048626B1 (de) Vorrichtung für Fahrzeugkommunikationen im Mittelwellenbereich und Steuerung
JP6297248B2 (ja) 自動車の遠隔始動システム及び方法
JP4153283B2 (ja) セキュリティ関連データの取り扱い装置及びその取り扱い方法
JP2004187096A (ja) キーレスエントリシステムおよびキーレスエントリ方法
US20190039568A1 (en) Motor Vehicle Entry and/or Starting System
US7725219B2 (en) Local operation remote cancellation authorizing method and system under remote operation
US10332328B2 (en) Device for protecting the access to a vehicle by means of a mobile phone
US10062223B2 (en) Intermediary access device for communication with a vehicle
KR20190064520A (ko) 차량 억세스 제어 방법 및 차량 억세스 제어 시스템
CN110027506A (zh) 无需智能钥匙的车辆控制系统及其方法
WO2017104352A1 (ja) 車両制御システム
JP3973984B2 (ja) イモビライザ認証を行うキーレスエントリ
US9483889B2 (en) Method for controlling an electronically secured device and transponder for it
CN107564145B (zh) 内置安全芯片的汽车双模式自动开关车门系统及其方法
WO2019136352A1 (en) Use of interpretive meta-instructions to implement various rke protocols
KR20130113160A (ko) 자동차 시동 제어 방법 및 장치
KR102045033B1 (ko) 통합 nfc 제어장치를 구비한 자동차의 잠금 해제를 위한 제어장치 및 방법
DE102017213575B3 (de) Autorisierungsverfahren für eine Funktionseinheit, Betätigungsverfahren, Autorisierungsvorrichtung sowie Kraftfahrzeug
DE102017215806B3 (de) Sicheres Authentifizierungsverfahren für ein Fahrzeug
KR20150060094A (ko) 차량용 원격제어장치
US20190162862A1 (en) Method for locating a vehicle, method for operating a vehicle as well as system
US20210158638A1 (en) Reducing latency in a passive entry system of a vehicle

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication