DE102017101833A1 - Fugenüberbrückungseinrichtung - Google Patents

Fugenüberbrückungseinrichtung Download PDF

Info

Publication number
DE102017101833A1
DE102017101833A1 DE102017101833.6A DE102017101833A DE102017101833A1 DE 102017101833 A1 DE102017101833 A1 DE 102017101833A1 DE 102017101833 A DE102017101833 A DE 102017101833A DE 102017101833 A1 DE102017101833 A1 DE 102017101833A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
profiles
anchoring
joint
rungs
profile
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102017101833.6A
Other languages
English (en)
Inventor
Stephan Sinz
Stefan Hunke
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Migua Fugensysteme GmbH
Original Assignee
Migua Fugensysteme GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Migua Fugensysteme GmbH filed Critical Migua Fugensysteme GmbH
Priority to DE102017101833.6A priority Critical patent/DE102017101833A1/de
Publication of DE102017101833A1 publication Critical patent/DE102017101833A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/12Flooring or floor layers made of masses in situ, e.g. seamless magnesite floors, terrazzo gypsum floors
    • E04F15/14Construction of joints, e.g. dividing strips
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B1/00Constructions in general; Structures which are not restricted either to walls, e.g. partitions, or floors or ceilings or roofs
    • E04B1/62Insulation or other protection; Elements or use of specified material therefor
    • E04B1/66Sealings
    • E04B1/68Sealings of joints, e.g. expansion joints
    • E04B1/681Sealings of joints, e.g. expansion joints for free moving parts
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F13/00Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings
    • E04F13/07Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor
    • E04F13/072Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of specially adapted, structured or shaped covering or lining elements
    • E04F13/076Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of specially adapted, structured or shaped covering or lining elements characterised by the joints between neighbouring elements, e.g. with joint fillings or with tongue and groove connections
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F13/00Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings
    • E04F13/07Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor
    • E04F13/08Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements
    • E04F13/0889Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements characterised by the joints between neighbouring elements, e.g. with joint fillings or with tongue and groove connections
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04HBUILDINGS OR LIKE STRUCTURES FOR PARTICULAR PURPOSES; SWIMMING OR SPLASH BATHS OR POOLS; MASTS; FENCING; TENTS OR CANOPIES, IN GENERAL
    • E04H9/00Buildings, or groups of buildings, or shelters adapted to withstand or provide protection against abnormal external influences, e.g. war-like action, earthquake, extreme climate
    • E04H9/02Buildings, or groups of buildings, or shelters adapted to withstand or provide protection against abnormal external influences, e.g. war-like action, earthquake, extreme climate withstanding earthquake or sinking of ground
    • E04H9/021Bearing, supporting or connecting constructions specially adapted for such buildings

Abstract

Die vorliegende Anmeldung betrifft eine Fugenüberbrückungseinrichtung (1), umfassend zwei langgestreckte Seitenprofile (4), die jeweils in Kraft übertragender Weise mit einem Bauwerksteil (3) verbunden, mindestens eine Abdeckeinrichtung (5), die parallel zu den Seitenprofilen (4) verläuft und die Fuge (2) abdeckt, und eine Mehrzahl von Verankerungsprofilen (6), wobei jeweils ein Verankerungsprofil (6) in Kraft übertragender Weise mit beiden Seitenprofilen (4) verbunden ist, wobei die Abdeckeinrichtung (5) mit einer Mehrzahl der Verankerungsprofile (6) verbunden ist, wodurch eine Kraft übertragende Verbindung zwischen der Abdeckeinrichtung (5) und den Seitenprofilen (4) geschaffen ist, wobei eine Länge (7) jedes der Verankerungsprofile (6) eine Breite (8) der Fuge (2) übersteigt, wobei Längsachsen (9) der Verankerungsprofile (6) gegenüber Längsachsen (10) der Seitenprofile (4) verdreht sind, wobei jedes der Verankerungsprofile (6) mindestens zwei Gelenkeinrichtungen (11) aufweist und jeweils eine Gelenkeinrichtung (11) eines Verankerungsprofils (6) einem der Seitenprofile (4) zugeordnet ist, wobei mittels der Gelenkeinrichtungen (11) ein jeweiliges Verankerungsprofil (6) relativ zu den Seitenprofilen (4) verdrehbar ist.Um eine Fugenüberbrückungseinrichtung sowie ein Verfahren zu deren Montage bereitzustellen, die bzw. das gegenüber dem Stand der Technik vereinfacht ist, wird erfindungsgemäß vorgeschlagen, die Abdeckeinrichtung (5) mit eine Mehrzahl langgestreckter Sprossen (12) und mindestens eine Abdeckplatte (13) auszuführen, wobei sich die Sprossen (12) jeweils zwischen den Seitenprofilen (4) erstrecken, wobei zumindest eine Mehrzahl von Sprossenpaaren, die jeweils von zwei benachbarten Sprossen (12) gebildet sind, zwischen ihren Sprossen (12) einen Freiraum (24) begrenzen, wobei die Abdeckplatte (13) zumindest mittelbar jeweils auf einer der Fuge (2) abgewandten Oberseite zumindest einer Mehrzahl der Sprossen (12) aufliegt und in Kraft übertragender Weise mit zumindest einer Mehrzahl der Sprossen (12) verbunden ist.

Description

  • Einleitung
  • Die vorliegende Anmeldung betrifft eine Fugenüberbrückungseinrichtung zur Überbrückung einer Fuge zwischen zwei Bauwerksteilen eines Gebäudes, die Fugenüberbrückungseinrichtung umfassend
    • - zwei langgestreckte Seitenprofile, die jeweils in Kraft übertragender Weise mit einem der Bauwerksteile verbunden sind und sich parallel zu der Fuge erstrecken,
    • - mindestens eine Abdeckeinrichtung, die parallel zu den Seitenprofilen verläuft und derart mit den Seitenprofilen zusammenwirkt, dass die Abdeckeinrichtung die Fuge abdeckt, und
    • - eine Mehrzahl von Verankerungsprofilen, wobei jeweils ein Verankerungsprofil in Kraft übertragender Weise mit beiden Seitenprofilen verbunden ist,
    wobei die Abdeckeinrichtung mit einer Mehrzahl der Verankerungsprofile verbunden ist, wodurch zumindest eine mittelbare Kraft übertragende Verbindung zwischen der Abdeckeinrichtung und den Seitenprofilen geschaffen ist, wobei eine Länge jedes der Verankerungsprofile eine Breite der Fuge übersteigt, wobei Längsachsen der Verankerungsprofile gegenüber Längsachsen der Seitenprofile verdreht sind, wobei jedes der Verankerungsprofile mindestens zwei Gelenkeinrichtungen aufweist und jeweils eine Gelenkeinrichtung eines Verankerungsprofils einem der Seitenprofile zugeordnet ist, wobei mittels der Gelenkeinrichtungen ein jeweiliges Verankerungsprofil relativ zu den Seitenprofilen verdrehbar ist.
  • Weiterhin betrifft die Anmeldung ein Verfahren zur Montage einer solchen Fugenüberbrückungseinrichtung.
  • Die Abdeckeinrichtung kann insbesondere ausschließlich mittels der beschriebenen Verbindung mit den Verankerungsprofilen an die Seitenprofile gekoppelt sein. Eine hierüber hinausgehende Verbindung zwischen der Abdeckeinrichtung und den Seitenprofilen ist bei einer solchen Ausgestaltung nicht notwendig. Dies ist insbesondere dann von Vorteil, wenn die Fugenüberbrückungseinrichtung als Erdbebenprofil verwendet werden soll.
  • Die Verdrehungen der Längsachsen der Verankerungsprofile relativ zu den Längsachsen der Seitenprofile besteht typischerweise in Bezug auf eine Drehachse, die sich senkrecht zu einer Oberfläche der Abdeckeinrichtung erstreckt. Das heißt, dass sich die Verankerungsprofile typischerweise unabhängig von ihrer Drehstellung relativ zu den Seitenprofilen allesamt in einer gemeinsamen Ebene befinden, die parallel zu der Oberfläche der Abdeckeinrichtung verläuft. Die „schräge“ Anordnung der Verankerungsprofile relativ zu den Seitenprofilen dient dazu, sicherzustellen, dass die Verankerungsprofile gewissermaßen eine Längenreserve aufweisen, sodass sie eine Bewegung der an die Fuge angrenzenden Bauwerksteile zueinander aufnehmen können. Dies ist insbesondere dann von Vorteil, wenn die Fugenüberbrückungseinrichtung als Erdbebenprofil verwendet werden soll.
  • Die beschriebenen Gelenkeinrichtungen dienen gleichermaßen der Aufnahme von Bewegungen der Bauwerksteile, wobei aufgrund der Gelenkeinrichtungen keine Biegemomente in die Verankerungsprofile eingeleitet werden. Stattdessen können sich diese um eine jeweilige Drehachse frei relativ zu den Seitenprofilen und mithin zu den Bauwerksteilen verdrehen und beispielsweise im Falle eines Erdbebens eine Bewegung der Bauwerksteile relativ zueinander aufnehmen. Hierbei versteht es sich, dass die Drehachse einer jeweiligen Gelenkeinrichtung vorzugsweise senkrecht zu einer Oberfläche der Abdeckeinrichtung orientiert ist.
  • Stand der Technik
  • Fugenprofileinrichtungen der eingangs beschriebenen Art sind im Stand der Technik bereits bekannt. Sie dienen typischerweise als sogenanntes Erdbebenprofil, die dazu in der Lage sind, Relativbewegungen zwischen benachbarten Bauwerksteilen, die mittels einer Fuge getrennt sind, aufzunehmen. Mit anderen Worten sind diese Fugenprofileinrichtungen nicht auf einen fixen Abstand zwischen den Bauwerksteilen angewiesen, sondern können auf eine Relativbewegung der Bauwerksteile zueinander reagieren. Mithin bleiben diese Fugenprofileinrichtungen im Falle einer Erdbebeneinwirkung auf das jeweilige Gebäude intakt und nehmen oftmals keinen Schaden.
  • Beispielsweise die Internationale Patentanmeldung WO 2015/120993 A1 offenbart eine Fugenprofileinrichtung der eingangs beschriebenen Art. Die dort gezeigten Seitenprofile dienen dazu, einen jeweiligen Bodenbelag gegen die Fuge abzugrenzen, wozu die Seitenprofile einen aufrecht stehenden Schenkel aufweisen. In einem Fugenbereich, der sich zwischen den Seitenprofilen erstreckt, ist die zugehörige Fuge mittels einer plattenförmigen Abdeckeinrichtung überbrückt. Diese Abdeckeinrichtung ist gemäß dem genannten Dokument mit einer Mehrzahl an Verankerungsprofilen verbunden, wobei durch Wirkung einer Feder eine Möglichkeit zur Relativbewegung zwischen der Abdeckeinrichtung und dem Verankerungsprofil erhalten wird. Hierdurch ist sichergestellt, dass die Abdeckeinrichtung im Falle eines Erdbebens falls nötig gewissermaßen eine Ausgleichsbewegung ausführen kann, die einer Beschädigung der Fugenprofileinrichtung insgesamt vorbeugt. Ferner sind die Verankerungsprofile schräg installiert, sodass sie eine Aufweitung der überbrückten Fuge aufnehmen können.
  • Der Nachteil bei bekannten Fugenüberbrückungseinrichtungen, wie sie beispielsweise in dem genannten Dokument gezeigt sind, besteht in der sehr aufwendigen und umständlichen Installation derselben. Insbesondere ist es nämlich in aller Regel erforderlich, auf die Verankerungsprofile zuzugreifen, während gleichzeitig die Abdeckeinrichtung bereits die Fuge überdeckt. Um trotz des Aufliegens der Abdeckeinrichtung noch einen Zugriff auf den Fugenraum zwischen den Bauwerksteilen zu haben, ist es ein typisches Vorgehen, die Abdeckeinrichtung zumindest einseitig mittels eines Keils zu stützen, sodass ein Freiraum verbleibt, durch den eine die Fugenüberbrückungseinrichtung installierende Person unter der Abdeckeinrichtung hindurch in den Fugenraum greifen kann. Es versteht sich, dass dieses Vorgehen beschwerlich, unbequem und langwierig sein kann.
  • Aufgabe
  • Entsprechend ist es die Aufgabe der vorliegenden Anmeldung, eine Fugenüberbrückungseinrichtung sowie ein Verfahren zu deren Montage bereitzustellen, das gegenüber dem Stand der Technik vereinfacht ist.
  • Lösung
  • Die zugrunde liegende Aufgabe wird ausgehend von der Fugenüberbrückungseinrichtung der eingangs beschriebenen Art erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass die Abdeckeinrichtung von einer Mehrzahl lang gestreckter Sprossen und mindestens einer Abdeckplatte gebildet ist. Die Sprossen erstrecken sich jeweils zwischen den Seitenprofilen und überbrücken somit gewissermaßen die Fuge. Allerdings weist eine Mehrzahl von Sprossenpaaren, die jeweils von zwei benachbarten Sprossen gebildet sind, zwischen den zugehörigen Sprossen einen Freiraum auf. Vorteilhafterweise befindet sich ein solcher Freiraum zwischen sämtlichen benachbarten Sprossen. Dieser Freiraum erstreckt sich in eine Richtung parallel zu der Längsachse der Fuge bzw. der Seitenprofile, wobei vorteilhafterweise die Sprossen senkrecht zu der Längsachse orientiert sind. Es versteht sich folglich, dass die Sprossen lediglich eine aufgelöste, insbesondere leiterförmige, Struktur bilden, die die Fuge nicht vollständig verschließt. Hierdurch ist die Möglichkeit gegeben, die genannten Freiräume im Zuge einer Montage der Abdeckeinrichtung zu benutzen, indem ein Zugriff auf eine Unterseite der Abdeckeinrichtung, insbesondere ein Zugriff auf die Verankerungsprofile, ohne Weiteres durch die Freiräume hindurch möglich ist. Zum vollständigen Verschließen bzw. Abdecken der Fuge verfügt die Abdeckeinrichtung über die genannte Abdeckplatte, die auf eine der Fuge abgewandten Oberseite der Sprossen gelegt ist und zumindest mit einer Mehrzahl der Sprossen, vorzugsweise mit sämtlichen Sprossen, in Kraft übertragender Weise verbunden ist. Es versteht sich, dass vorteilhafterweise die Abdeckplatte erst dann installiert wird, wenn die übrige Abdeckeinrichtung fertig montiert ist. Dies kann beispielsweise darin bestehen, zumindest eine Mehrzahl der Sprossen in Kraft übertragender Weise jeweils einem Verankerungsprofil zu verbinden.
  • Bei den Sprossen kann es sich insbesondere um lang gestreckte Flachstähle handeln, die sich von einem Seitenprofil zu dem anderen Seitenprofil erstrecken. Die Abdeckplatte kann verschiedene Formen aufweisen, wobei in aller Regel eine dünne metallische Platte (z.B. Alu-Verbundplatte) oder eine Kunststoffplatte geeignet ist. Ebenso ist es jedoch denkbar, im Sinne einer Anpassung der Abdeckeinrichtung an den angrenzenden Boden an den Bauwerksteilen die Abdeckplatte in einem bestimmten Design oder einem bestimmten Material auszuführen. Die wesentliche Funktion der Abdeckplatte besteht darin, die Fuge zu überdecken, sodass zwischen den Sprossen erstreckenden Freiräume abgedeckt sind.
  • Die erfindungsgemäße Fugenüberbrückungseinrichtung hat viele Vorteile. Zum einen liegt es gemäß vorstehender Beschreibung auf der Hand, dass die Installation der erfindungsgemäßen Fugenüberbrückungseinrichtung gegenüber dem Stand der Technik deutlich erleichtert ist. Somit ist es nicht länger notwendig, im Zuge der Installation von einer Seite her unter durchgehende Abdeckeinrichtung zu greifen, wobei sowohl nur ein schmaler Spalt zur Verfügung steht als auch die Sicht schlecht und der zur Verfügung stehende Montageraum klein sind. Stattdessen kann die Abdeckeinrichtung sukzessive in Teilen montiert werden, wobei das letztlich die Fuge abdeckende Element in Form der Abdeckplatte zunächst zurückgehalten wird, während unter Verwendung der beschriebenen Freiräume zwischen den Sprossen die Verbindung der Abdeckeinrichtung mit den Verankerungsprofilen völlig problemlos vorgenommen werden kann. Hierdurch wird die Montage der erfindungsgemäßen Fugenüberbrückungseinrichtung sowohl vereinfacht als auch erheblich beschleunigt.
  • In einer vorteilhaften Ausgestaltung ist die Abdeckeinrichtung zumindest mit einer Mehrzahl der Verankerungsprofile jeweils mittels eines Verbindungsmittels verbunden. Dieses Verbindungsmittel kann insbesondere in Form eines Bolzens ausgeführt sein, der durch eine entsprechende Ausnehmung einer Sprosse hindurch in eine korrespondierende Aufnahme an dem jeweiligen Verstärkungsprofil geführt wird. Von Bedeutung ist dabei, dass das jeweilige Verbindungsmittel mit den zugehörigen Verankerungsprofil eingreift, sodass eine Drehachse des Verankerungsprofils im Zuge einer Bewegung der Bauwerksteile relativ zueinander mit einer Längsachse des Verbindungsmittels zusammenfällt. Mit anderen Worten ist es von Vorteil, wenn die Verankerungsprofile um die Längsachse des Verbindungsmittels drehen. Dies hat zur Folge, dass eine Verdrehung der Verstärkungsprofile möglich ist, ohne dass hierdurch eine Bewegung der Abdeckeinrichtung hervorgerufen wird. Ferner ist die mittige Positionierung der Verbindungsmittel insoweit von Vorteil, als Abdeckeinrichtung insgesamt mittels der Verbindungsmittel an der Fugenüberbrückungseinrichtung zentriert werden kann.
  • Zumindest eine Mehrzahl der Verbindungsmittel, vorzugsweise sämtliche Verbindungsmittel, wirken ferner vorteilhafterweise jeweils mit einer Feder zusammen, mittels derer die Abdeckeinrichtung und ein jeweiliges Verstärkungsprofil miteinander verspannt werden können. Die Feder stellt insoweit gewissermaßen eine flexible Fixierung der Abdeckeinrichtung an den Verstärkungsprofilen dar, die eine Relativbewegung der beiden Teile zueinander im Falle einer Krafteinwirkung erlaubt. Dies wäre im Falle einer steifen Verbindung, beispielsweise mittels einer Verschraubung, nicht der Fall. Die Feder ermöglicht es mithin, dass beispielsweise im Falle eines Erdbebens die Abdeckeinrichtung von dem jeweiligen Verstärkungsprofil weg gedrückt werden kann. Hierdurch wird ein unkontrolliertes Ab- oder Ausbrechen der Abdeckeinrichtung im Falle der Belastung durch ein Erdbeben vermieden und zudem eine Beschädigung der Abdeckeinrichtung verhindert. Unter einer „Feder“ wird im Sinne der vorliegenden Anmeldung jede Art von elastischem Kraftübertragungsmittel verstanden. Insbesondere sind nicht nur klassische Federn als „Feder“ im Sinne der vorliegenden Anmeldung geeignet, sondern ebenso beispielsweise elastisch ausgebildete Kunststoffelemente, die elastisch kompressibel sind, Sprengringe und dergleichen mehr. Entscheidend ist hier lediglich die Federwirkung des jeweils verwendeten Mittels.
  • Unter Verwendung der erfindungsgemäßen Abdeckeinrichtung ist es weiterhin von besonderem Vorteil, wenn jeweils ein Verbindungsmittel mit einer Sprosse der Abdeckeinrichtung zusammenwirkt. Daraus ergibt sich, dass die kraftübertragende Verbindung zwischen der Abdeckeinrichtung und den Verankerungsprofilen mittels Verbindungen zwischen den Sprossen und den Verankerungsprofilen hergestellt ist. Die Abdeckplatte der Abdeckeinrichtung als solche ist an dieser Verbindung sodann nicht beteiligt. Vorteilhafterweise wird die Abdeckplatte erst nach der Verbindung der jeweiligen Sprossen mit den zugehörigen Verstärkungsprofilen auf die Sprossen aufgelegt, sodass die Verbindungsmittel optisch überdeckt sind. Dieses Vorgehen ist insoweit ferner von besonderem Vorteil, als mit erfolgter Abdeckung der Fuge mittels der Abdeckplatte ein leichter Zugriff auf die Fuge selbst durch die Freiräume zwischen den Sprossen hindurch verhindert ist. Folglich ist es sinnvoll, die Verbindung der Abdeckeinrichtung mit den Verankerungsprofilen zum Zeitpunkt der Aufbringung der Abdeckplatte bereits abgeschlossen zu haben.
  • In einer vorteilhaften Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Fugenüberbrückungseinrichtung umfasst die Abdeckeinrichtung mindestens zwei lang gestreckte Randprofile, die sich entlang einander gegenüberliegenden Rändern der Abdeckplatte erstrecken und jeweils einem der Seitenprofile zugeordnet sind. Vorzugsweise wirken sowohl die Sprossen als auch die Abdeckplatte der Abdeckeinrichtung unmittelbar mit den Randprofilen zusammen, während die Randprofile als solche unmittelbar auf den Seitenprofilen aufliegen. Mithin bilden die Randprofile gewissermaßen ein Verbindungsglied zwischen den Sprossen bzw. der Abdeckplatte und den Seitenprofilen. Dies ist insoweit von besonderem Vorteil, als die Randprofile besonders einfach auf die Geometrie der jeweils verwendeten Seitenprofile angepasst werden können, sodass unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der jeweiligen Fugenüberbrückungseinrichtung die Sprossen und die Abdeckplatte grundsätzlich einen gleichen Aufbau beibehalten können. Grundsätzlich ist es auch vorstellbar, dass mehrere Randprofile verwendet werden, die sich jeweils lediglich abschnittsweise entlang eines zugehörigen Seitenprofils erstrecken. Jedes Randprofil wirkt dabei vorteilhafterweise mit mindestens zwei Sprossen zusammen.
  • Im Sinne einer besonders einfachen Montage sind die Randprofile ferner insoweit von Vorteil, als sie gewissermaßen ein Bindeglied zwischen den einzelnen, in sich losen Sprossen bilden. Somit versteht es sich, dass im Prinzip die Sprossen aufgrund ihrer Entfernung zueinander losgelöst voneinander sind, sodass sie ohne die Verwendung der beschriebenen Randprofile einzeln auf die Seitenprofile aufgelegt und an diesen montiert werden müssten. Die Randprofile ermöglichen es, die Sprossen bereits abseits einer jeweiligen Montagestätte der Fugenüberbrückungseinrichtung miteinander zu koppeln und schließlich als Ganzes (ohne die Abdeckplatte) auf die Fuge aufzulegen. Somit befinden sich die Sprossen bereits in einer festgelegten Position, sodass die Verbindung derselben mit den jeweils zugehörigen Verstärkungsprofilen begonnen werden kann. Die Abdeckplatte, die ihrerseits erst später installiert wird, kann sodann in besonders einfacher Weise unmittelbar mit den Sprossen verbunden werden, beispielsweise mittels einer Verklebung. Eine Verklebung hat dabei den Vorteil, dass die Konstruktion unterhalb der Abdeckplatte unsichtbar ist inklusive der Anbringung der Abdeckplatte als solcher.
  • Die erfindungsgemäße Fugenüberbrückungseinrichtung ist dann weiterhin von Vorteil, wenn mindestens eines der Verankerungsprofile an seinen sich gegenüberliegenden Enden jeweils ein Kopplungselement aufweist, mittels derer das Verankerungsprofil in Kraft übertragender Weise an die Seitenprofile angeschlossen werden kann. Dieser Anschluss erfolgt vorzugsweise mittels eines Formschlusses, der zwischen den Seitenprofilen und den Kopplungselementen ausgebildet ist.
  • Unter Verwendung der Kopplungselemente ist es weiterhin vorteilhaft, wenn jeweils eine Gelenkeinrichtung eines Verankerungsprofils an jeweils einem der Kopplungselemente ausgebildet ist. Auf diese Weise können die Kopplungselemente gleich zwei Funktionen übernehmen, nämlich zum einen die Verbindung der Verankerungsprofile mit den Seitenprofilen als auch die Verdrehbarkeit der Verankerungsprofile relativ zu den Seitenprofilen. Dabei versteht es sich, dass die Verankerungsprofile sich lediglich im Umfang eines Mittelelements, dass sich zwischen den Kopplungselementen erstreckt, relativ zu den Seitenprofilen verdreht, während die Kopplungselemente starr mit den jeweilig zugehörigen Seitenprofil verbunden bleiben.
  • Idealerweise umfasst ein jeweiliges Kopplungselement zwei Wirkungsabschnitte, wobei der erste Wirkungsabschnitt dazu geeignet ist, mit einem Seitenprofil einzugreifen, während in dem zweiten Wirkungsabschnitt die Gelenkeinrichtung angeordnet ist. Auf diese Weise sind die Funktionen „Befestigung“ und „Gelenkeinrichtung“ an dem Kopplungselement entzerrt.
  • Vorteilhafterweise ist an einem jeweiligen Kopplungselement die Gelenkeinrichtung in Form einer Gabel ausgebildet, die zwei einander gegenüberliegende Flansche aufweist, die gemeinsam zwischen sich einen Zwischenraum begrenzen. Dieser Zwischenraum ist vorteilhafterweise so dimensioniert, dass er zur Aufnahme eines Endabschnitts eines jeweiligen Mittelelements eines Verankerungsprofils geeignet ist. Besagter Endabschnitt kann entsprechend in besagten Zwischenraum einfahren und dort mittels eines rotationssymmetrischen Verbindungsmittels, insbesondere mittels eines Bolzens, befestigt werden, wobei eine Verdrehbarkeit des Mittelelements relativ der Gelenkeinrichtung um die Längsachse des Verbindungsmittels erhalten bleibt.
  • Weiterhin kann es von Vorteil sein, wenn die Kopplungselemente jeweils einen Eingriffabschnitt aufweisen, der c-förmig ausgebildet ist, wobei zwei bogenförmige Flansche gleichen Durchmessers einen kreisförmigen Zwischenraum teilweise umgreifen. Ein derartiger Eingriffabschnitt kann unter Ausbildung eines Formschlusses mit einer kreisförmigen Feder des jeweils zugehörigen Seitenprofils formschlüssig eingreifen und auf diese Weise eine Kraft übertragende Verbindung schaffen. Hierbei ist es als besonders vorteilhaft zu bewerten, dass ein gewisser Bewegungsspielraum des so ausgebildeten Kopplungselements relativ zu dem zugehörigen Seitenprofil erhalten bleibt, da sich das Kopplungselement um eine Rotationsachse, die sich parallel zu einer Längsachse der Feder erstreckt, zumindest in einem gewissen Spielraum verdrehen kann. Hierdurch können zumindest Belastungsspitzen infolge einer durch Erdbeben bedingten Bewegung der Bauwerksteile relativ zueinander abgefangen werden. Eine beispielhafte Ausgestaltung der beschriebenen Konstruktion ergibt sich aus den untenstehenden Ausführungsbeispielen.
  • In verfahrenstechnischer Hinsicht wird die zugrunde liegende Aufgabe mittels der folgenden Verfahrensschritte erfindungsgemäß gelöst:
    • - Die Seitenprofile werden jeweils mit einem der Bauwerksteile in Kraft übertragender Weise verbunden.
    • - Die Verankerungsprofile werden mit den Seitenprofilen verbunden.
    • - Zumindest die Sprossen der Abdeckeinrichtung werden zumindest mittelbar auf die Seitenprofile aufgelegt, wobei zumindest zwischen einer Mehrzahl benachbarter Sprossen jeweils ein Freiraum verbleibt, der sich in längsachsparallele Richtung zu den Seitenprofilen erstreckt.
    • - Zumindest eine Mehrzahl der Sprossen wird jeweils mit einem Verankerungsprofil verbunden.
    • - Die Abdeckplatte wird mit der übrigen Abdeckeinrichtung verbunden, sodass die Abdeckeinrichtung schließlich insgesamt die Fuge abdeckt.
  • Von Bedeutung ist hierbei, dass die genannten Verfahrensschritte nicht zwingend in der hier präsentierten Reihenfolge ausgeführt werden müssen. Somit sind insbesondere zwei verschiedene Varianten vorstellbar.
  • Erstere beinhaltet eine Verbindung der Verankerungsprofile mit den Seitenprofilen bevor die Abdeckeinrichtung auf die Fuge aufgelegt wird. Bei dieser Variante werden nach dem Auflegen der Abdeckeinrichtung in Form der Sprossen, das heißt zunächst ohne die Abdeckplatte die Sprossen, bzw. zumindest ein Teil derselben, mit jeweils zugehörigen Verankerungsprofilen verbunden. Der sich jeweils zwischen benachbarten Sprossen erstreckende Freiraum kann somit dazu genutzt werden, zumindest einige der Sprossen, vorzugsweise sämtliche Sprossen, mit jeweils zugehörigen Verankerungsprofilen zu verbinden. Nach Abschluss dieses Verfahrensschritts wird sodann die Abdeckplatte installiert, in dem diese vorzugsweise auf die Sprossen aufgelegt und mit diesen verbunden wird.
  • Die zweite Variante gestaltet sich demgegenüber so, dass die einzelnen Sprossen bereits im Vorfeld der Auflegung der Abdeckeinrichtung auf die Fuge bzw. die Seitenprofile mit den Verankerungsprofilen oder zumindest einem Teil derselben (insbesondere einem Mittelelement) verbunden werden. Bei diesem Vorgehen müssen die Verankerungsprofile vor dem Auflegen der Abdeckeinrichtung (ohne die Abdeckplatte) auf die Fuge in eine Drehposition gebracht werden, in der sie nicht mit den Seitenprofilen kollidieren. Folglich können die Verankerungsprofile in der besagten Drehposition in die Fuge zwischen den Bauwerksteilen eingeführt werden. Sobald die Abdeckeinrichtung mitsamt den Verankerungsprofilen eingebaut ist, können die Verankerungsprofile jeweils an die Seitenprofile angeschlossen werden. Hierzu ist es beispielsweise vorstellbar, dass die Seitenprofile bereits mit Kopplungselementen ausgestattet sind und die Verankerungsprofile lediglich noch mit den Kopplungselementen verbunden werden müssen. Für diesen Montageschritt sind die sich zwischen jeweils benachbarten Sprossen erstreckenden Zwischenräume gemäß der Erfindung von besonderem Vorteil. Nach dem Anschließen der Verankerungsprofile an die Seitenprofile kann schließlich die Abdeckplatte aufgelegt und in Kraft übertragender Weise mit der übrigen Abdeckeinrichtung verbunden werden.
  • Womöglich sind noch andere Reihenfolgen der Montageschritte denkbar, die hier nicht erwähnt sind. Dies ist gleichwohl für den erfindungsgemäßen Erfolg unerheblich, da sich letzterer maßgeblich aus dem besonders leichten Zugriff auf den sich zwischen den Fugen erstreckenden Fugenraum ergibt, der aufgrund der Zwischenräume zwischen benachbarten Sprossen der noch unfertigen Abdeckeinrichtung ermöglicht ist.
  • Figurenliste
  • Die erfindungsgemäße Fugenprofileinrichtung sowie das erfindungsgemäße Verfahren werden nachstehend anhand eines Ausführungsbeispiels, das in den Figuren dargestellt ist, näher erläutert. Es zeigt:
    • 1: Einen Querschnitt durch eine erfindungsgemäße Fugenprofileinrichtung,
    • 2: Ein Detail der Fugenprofileinrichtung gemäß 1, und
    • 3 bis 6: Einzelne Schritte eines erfindungsgemäßen Verfahrens zur Montage der erfindungsgemäßen Fugenprofileinrichtung.
  • Das Ausführungsbeispiel, das in den 1 und 2 eine erfindungsgemäße Fugenprofileinrichtung 1 sowie in den 3 bis 6 eine Montage dieser Fugenprofileinrichtung 1 beschreibt, umfasst zwei Bauwerksteile 3, die mittels einer Fuge 2 voneinander entkoppelt sind. Diese Fuge 2 wird mittels der erfindungsgemäßen Fugenüberbrückungseinrichtung 1 überbrückt, wobei die Bauwerksteile 3 jeweils mit einem Seitenprofil 4 in Kraft übertragender Weise verbunden sind. Die Seitenprofile 4 sind hier jeweils von Aluminium-Strangpressprofilen gebildet, die mittels bolzenförmigen Verbindungsmitteln 25 jeweils mit den Bauwerksteilen 3 verschraubt sind. Ferner verfügt die Fugenüberbrückungseinrichtung 1 über eine Abdeckeinrichtung 5, die hier von insgesamt drei Teilelementen gebildet ist. Hierbei handelt es sich zunächst um Randprofile 18, die einen unmittelbaren Kontakt der Abdeckeinrichtung 5 mit den Seitenprofilen 4 herstellen. Ferner umfasst die Abdeckeinrichtung 5 eine Vielzahl von Sprossen 12 sowie eine Abdeckplatte 13. Sowohl die Sprossen 12 als auch die Abdeckplatte 13 erstrecken sich von einer Seite der Fuge 2 zu der anderen Seite, wobei jeweils seitliche Ränder der Sprossen 12 und der Abdeckplatte 13 jeweils mit einem der Randprofile 18 zusammenwirken. Mittels der Randprofile 18 sind sowohl die Sprossen als auch die Abdeckplatte 13 mittelbar mit den Seitenprofilen 4 verbunden bzw. liegen auf diesen auf.
  • In einem Fugenraum der Fuge 2 erstreckt sich zwischen den Seitenprofilen 4 eine Vielzahl von Verankerungsprofilen 6. Diese weisen jeweils eine Längsachse 9 auf, die relativ zu Längsachsen 10 der Seitenprofile 4 verdreht sind. Dies ist notwendig, da eine Länge 7 der Verankerungsprofile 6 eine Breite 8 der Fuge 2 übersteigt. Dies hat den Effekt, dass die Verankerungsprofile 6 im Falle einer Entfernung der Bauwerksteile 3 voneinander - beispielsweise infolge eines Erdbebens - gewissermaßen einen Längenreserve aufweisen, um weiterhin mit beiden Seitenprofilen 4 verbunden zu bleiben. Es versteht sich, dass im Zuge einer Aufweitung der Fuge 2 die schräg orientierten Verankerungsprofile 6 sich zumindest ein Stück weit „gerade ziehen“ würden. Um eine solche Bewegung ausführen zu können, wirken die Verankerungsprofile 6 jeweils mit zwei Gelenkeinrichtungen 11 zusammen, die eine Verdrehbarkeit der Verankerungsprofile 6 relativ zu den Seitenprofilen 4 ermöglichen.
  • In dem gezeigten Beispiel sind die Gelenkeinrichtungen 11 jeweils an Kopplungselementen 19 ausgebildet, mittels derer die Verankerungsprofile 6 an die Seitenprofile 4 angeschlossen sind. Zur Verbindung mit den Seitenprofilen 4 weisen die Kopplungselementen 19 jeweils einen Eingriffabschnitt 29 auf, der mit einem komplementären Eingriffabschnitt 30 eines jeweiligen Seitenprofils 4 zusammenwirken kann. Auf diese Weise bilden die Kopplungselemente gemeinsam mit den Seitenprofilen einen formschlüssigen Eingriff aus. Wie sich aus den Figuren ergibt, ist der Eingriffabschnitt 29 der Kopplungselemente c-förmig ausgebildet. Dies gilt analog für die komplementäre Nut des Eingriffabschnitts 30 des jeweilig zugehörigen Seitenprofils 4. Die Nut an dem Seitenprofil 4 ist gegenüber den korrespondierenden Federn der Kopplungselemente 19 derart vergrößert ausgeführt, dass eine Verdrehung der Kopplungselemente 19 um eine zu der Längsachse 10 der Seitenprofile 4 parallele Achse zumindest innerhalb eines gewissen Spielraums möglich ist. Auf diese Weise ist die Möglichkeit geschaffen, dass die Kopplungselemente 19 eine gewisse Relativbewegung der beiden Bauwerksteile 3 zueinander in eine der Fuge senkrechte Richtung aufnehmen können.
  • Die Gelenkeinrichtungen 11 sind an den Kopplungselementen 19 mittels eines stiftförmigen Verbindungsmittels 22 ausgebildet. Hierzu weist ein jeweiliges Kopplungselementen 19 einander gegenüberliegende Flansche 20 auf, zwischen denen ein Freiraum vorliegt. In diesen Freiraum ist ein korrespondierender Endabschnitt eines Mittelelements 21 des Verankerungsprofils 6 eingeführt, wobei sowohl die Flansche 20 als auch das Mittelelement 21 korrespondierende Durchbrüche aufweisen. Das Verbindungsmittel 22 ist durch diese Durchbrüche geführt, sodass es das jeweilige Kopplungselement 19 und das jeweilige Mittelteil 21 formschlüssig miteinander verbindet. Das Verbindungsmittel 22 rotationssymmetrisches ausgeführt. Hierdurch ist sichergestellt, dass das Mittelteil 21 des Verankerungsprofils 6 sowie das jeweilig zugehörige Kopplungselementen 19 um eine Rotationsachse 23 des Verbindungsmittels 22 relativ zueinander verdrehbar sind.
  • Zumindest eine Mehrzahl der Verankerungsprofile 6, vorzugsweise sämtliche Verankerungsprofile 6, sind mit der Abdeckeinrichtung 5 mittels eines Verbindungsmittels 14 verbunden. Dieses Verbindungsmittel 14 in dem gezeigten Beispiel von einem Gewindebolzen gebildet. Ein jeweiliges Verbindungsmittel 14, das ein Verankerungsprofil 6 mit der Abdeckeinrichtung 5 verbindet, wirkt ausschließlich mit einer jeweils zugehörigen Sprosse 12 der Abdeckeinrichtung 5 zusammen. Typischerweise kann das Verbindungsmittel 14 von einer Oberseite der jeweiligen Sprosse 12 aus durch eine zugehörige Öffnung 31 der Sprosse geführt werden. Die Kraft übertragende Verbindung zwischen der Sprosse 12 und dem Verankerungsprofil 6 erfolgt in dem gezeigten Beispiel mittels einer „flexiblen Fixierung“. Diese wird mittels einer Feder 17 hergestellt. Hierzu wirkt das Verbindungsmittel 14 mit einer Mutter 32 zusammen, die ein Widerlager für die Feder 17 an deren unterem Ende bildet. An dem gegenüberliegenden Ende liegt die Feder 17 an einer Unterseite des Verankerungsprofils 6 an. Mittels Justierung der Mutter 32 ist eine Federkraft, die in der Federeinheit 17 vorgehalten werden soll, einstellbar. Dabei versteht es sich, dass die Sprosse 12 und das Verankerungsprofil 6 umso „steifer“ miteinander verbunden sind, desto stärker die Feder 17 vorgespannt ist.
  • Die Feder 17 ermöglicht es, dass eine Bewegung der Abdeckeinrichtung 5 relativ zu dem Verankerungsprofil 6 in eine Richtung parallel zu einer Längsachse 16 des Verbindungsmittels 14 möglich ist. Insbesondere im Falle einer Krafteinwirkung, beispielsweise infolge eines Erdbebens, ist hierdurch die Möglichkeit gegeben, dass die Abdeckeinrichtung 5 gewissermaßen von der übrigen Fugenüberbrückungseinrichtung 1 „abheben“ kann. Auf diese Weise ist zum einen sichergestellt, dass die Abdeckeinrichtung 5 auch im Falle eines Erdbebens nicht unkontrolliert von der Fugenüberbrückungseinrichtung 1 herunterfällt. Zum anderen kann aufgrund der Beweglichkeit die Abdeckeinrichtung 5 eine erhebliche Belastung der Fugenüberbrückungseinrichtung 1 durch äußere Kräfte unbeschadet überstehen.
  • Im Übrigen wird die Abdeckeinrichtung 5 insgesamt mittels der Verbindungsmittel 14 an der Fuge 2 zentriert, sodass die Abdeckeinrichtung 5 stets mittig relativ zu der Fuge 2 angeordnet ist. Hierbei ist ferner von Bedeutung, dass die Verbindungsmittel 14 das jeweilig zugehörige Verankerungsprofil 6 mittig durchdringt, da auf diese Weise eine Verdrehung des Verankerungsprofils 6 relativ zu den Bauwerksteilen 3 keinen Einfluss auf eine Bewegung des Verbindungsmittels 14 und folglich der Abdeckeinrichtung 5 hat. Mit anderen Worten ist das Verbindungsmittel 14 derart angeordnet, dass eine Drehachse 15 des Verankerungsprofils mit der Längsachse 16 des Verbindungsmittels 14 zusammenfällt.
  • Die Sprossen 12 der Abdeckeinrichtung 5 sind an ihren beiden Enden jeweils mittels Verbindungsmittel in 27 mit den jeweils zugeordneten Randprofilen 18 verbunden. Die Verbindungsmittel 27 sind in dem gezeigten Beispiel in Form von Schrauben ausgeführt. Die Abdeckplatte 13 ist ihrerseits mittels einer Klebeschicht 28 mit den Sprossen 12 verbunden. Insgesamt bilden somit die Randstreifen 18, die Sprossen 12 und die Abdeckplatte 13 Abdeckeinrichtung 5. Die Randstreifen 18 weisen vorteilhafterweise eine auf die Seitenprofile 4 abgestimmte Geometrie auf, sodass ein möglichst bündiger Übergang von einer angrenzenden Oberfläche 33 zu der Fugenüberbrückungseinrichtung 1 gegeben ist. An einer Kontaktfläche, die ein jeweiliges Randprofil 18 mit den zugehörigen Seitenprofil 4 ausbildet, ist in dem gezeigten Beispiel jeweils ein Dichtungselement 26 angeordnet, mittels dessen das Randprofil 18 und das Seitenprofil 4 gegeneinander abgedichtet sind.
  • Die mehrteilige Ausführung der Abdeckeinrichtung 5 ermöglicht erfindungsgemäß eine besonders leichte Montage der erfindungsgemäßen Fugenüberbrückungseinrichtung 1. Dies ergibt sich besonders gut anhand der einzeln in den 3 bis 6 dargestellten Montageschritte.
  • In einem ersten Montageschritt, dessen Ergebnis in 3 dargestellt ist, werden die Seitenprofile 4 jeweils mit den zugehörigen Bauwerksteil 3 verbunden. Sodann wird in dem gezeigten Beispiel eine Vielzahl von Verankerungsprofilen 6 an den Seitenprofilen 4 angeordnet. Hierzu werden die Verankerungsprofile 6 mittels ihrer Kopplungselementen 19 in eine Richtung parallel zu Längsachsen 10 der Seitenprofile 4 auf den jeweils korrespondierenden Eingriffabschnitt 30 der Seitenprofile 4 aufgeschoben. Wie sich insbesondere aus 4 ergibt, liegen sodann die Verankerungsprofile 6 in einer mit ihrer Längsachse 9 gegenüber der Längsachse 10 der Seitenprofile 4 verdrehten Stellung vor. Es ist gut erkennbar, dass die Länge 7 der Verankerungsprofile 6 die Breite 8 der zu überbrückenden Fuge 2 übersteigt.
  • Bereits im Vorfeld der Montage der Fugenüberbrückungseinrichtung 1 an der jeweiligen Fuge 2 wurden Randprofile 18 und eine Mehrzahl von Sprossen 12 der Abdeckeinrichtung 5 miteinander verbunden. Ein sich daraus ergebendes leiterförmiges Gerippe ist in 4 besonders gut erkennbar. Ebenfalls sind dort bereits exemplarisch Verbindungsmittel 14 dargestellt, die jeweils durch eine mittige Öffnung 31 der jeweils zugehörigen Sprosse 12 hindurch geführt werden können. Die Verankerungsprofile 6 sind ihrerseits ebenfalls mit entsprechenden mittigen Öffnungen 34 versehen. Die bis hierhin noch unfertige Abdeckeinrichtung 5 wird sodann im nächsten Arbeitsschritt, dessen Ergebnis sich aus 5 ergibt, mit den Verankerungsprofilen 6 verbunden. Hierzu wird jedes der Verbindungsmittel 14 sowohl durch eine zugehörige Öffnung 31 der zugehörigen Sprosse 12 als auch die zugehörige Öffnung 34 des zugehörigen Verankerungsprofils 6 geführt und mittels einer Mutter 32 sowie einer Feder 17 in Kraft übertragender Weise mit den jeweiligen Verankerungsprofil 6 verbunden. Aus 5 ergibt sich besonders gut, dass zwischen den Sprossen 12 jeweils ein Freiraum 24 verbleibt. Dieser Freiraum 24 ist es, der die besonders leichte Montage der Fugenüberbrückungseinrichtung insgesamt - und insbesondere der Abdeckeinrichtung 5 - ermöglicht. Somit ist es nämlich ohne weiteres möglich, die Verbindungsmittel 14 von einer Oberseite der Fugenüberbrückungseinrichtung 1 aus mit den Verankerungsprofilen 6 zu verbinden, indem gewissermaßen durch die Freiräume 24 hindurch gegriffen werden kann. Dies ist bei Abdeckeinrichtung in gemäß dem Stand der Technik gerade nicht möglich, da dort die jeweils zugehörige Fuge vollständig mittels der Abdeckeinrichtung abgedeckt ist. Daher muss im Stand der Technik in jedem Fall die Fuge von einem seitlichen Rand aus zugänglich gemacht werden, in dem die jeweilige Abdeckeinrichtung seitlich angehoben wird. Es versteht sich, dass diese bisherige Vorgehensweise äußerst umständlich ist.
  • In einem letzten Verfahrensschritt, an dessen Ende schließlich die fertige Fugenüberbrückungseinrichtung einsteht, wird die Abdeckplatte 13 mit der übrigen Abdeckeinrichtung 5 verbunden. In dem gezeigten Beispiel wird Sie hierzu mit den Sprossen 12 verklebt. Im Ergebnis ist die Fuge 2 nunmehr vollständig mittels der Fugenüberbrückungseinrichtung 1 überbrückt und insbesondere mittels der Abdeckeinrichtung 5 vollständig abgedeckt.
  • Es versteht sich, dass die einzelnen Merkmale, die hier in Verbindung mit der beispielhaft gezeigten Fugenüberbrückungseinrichtung 1 offenbart sind, auch unabhängig voneinander positiv wirken können und folglich auch unabhängig voneinander an einer Fugenüberbrückungseinrichtung verwirklicht sein können. Mit anderen Worten sind die einzelnen Merkmale der beispielhaft gezeigten Fugenüberbrückungseinrichtung 1 nicht zwingend aufeinander angewiesen.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Fugenüberbrückungseinrichtung
    2
    Fuge
    3
    Bauwerksteil
    4
    Seitenprofil
    5
    Abdeckeinrichtung
    6
    Verankerungsprofil
    7
    Länge des Verankerungsprofils
    8
    Breite der Fuge
    9
    Längsachse des Verankerungsprofils
    10
    Längsachse des Seitenprofils
    11
    Gelenkeinrichtung
    12
    Sprosse
    13
    Abdeckplatte
    14
    Verbindungsmittel
    15
    Drehachse des Verankerungsprofils
    16
    Längsachse des Verbindungsmittels
    17
    Feder
    18
    Randprofil
    19
    Kopplungselement
    20
    Flansch des Kopplungselements
    21
    Mittelelement
    22
    Verbindungsmittel des Kopplungselements
    23
    Rotationsachse des Verbindungsmittels
    24
    Freiraum
    25
    Verbindungsmittel des Seitenprofils
    26
    Dichtungselement
    27
    Verbindungsmittel der Sprosse
    28
    Klebeschicht
    29
    Eingriffabschnitt des Kopplungselements
    30
    Eingriffabschnitt des Seitenprofils
    31
    Öffnung der Sprosse
    32
    Mutter
    33
    Oberfläche
    34
    Öffnung des Verankerungsprofils
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • WO 2015/120993 A1 [0007]

Claims (13)

  1. Fugenüberbrückungseinrichtung (1) zur Überbrückung einer Fuge (2) zwischen zwei Bauwerksteilen (3) eines Gebäudes, die Fugenüberbrückungseinrichtung (1) umfassend - zwei langgestreckte Seitenprofile (4), die jeweils in Kraft übertragender Weise mit einem der Bauwerksteile (3) verbunden sind und sich parallel zu der Fuge (2) erstrecken, - mindestens eine Abdeckeinrichtung (5), die parallel zu den Seitenprofilen (4) verläuft und derart mit den Seitenprofilen (4) zusammenwirkt, dass die Abdeckeinrichtung (5) die Fuge (2) abdeckt, und - eine Mehrzahl von Verankerungsprofilen (6), wobei jeweils ein Verankerungsprofil (6) in Kraft übertragender Weise mit beiden Seitenprofilen (4) verbunden ist, wobei die Abdeckeinrichtung (5) mit einer Mehrzahl der Verankerungsprofile (6) verbunden ist, wodurch zumindest eine mittelbare kraftübertragende Verbindung zwischen der Abdeckeinrichtung (5) und den Seitenprofilen (4) geschaffen ist, wobei eine Länge (7) jedes der Verankerungsprofile (6) eine Breite (8) der Fuge (2) übersteigt, wobei Längsachsen (9) der Verankerungsprofile (6) gegenüber Längsachsen (10) der Seitenprofile (4) verdreht sind, wobei jedes der Verankerungsprofile (6) mindestens zwei Gelenkeinrichtungen (11) aufweist und jeweils eine Gelenkeinrichtung (11) eines Verankerungsprofils (6) einem der Seitenprofile (4) zugeordnet ist, wobei mittels der Gelenkeinrichtungen (11) ein jeweiliges Verankerungsprofil (6) relativ zu den Seitenprofilen (4) verdrehbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Abdeckeinrichtung (5) eine Mehrzahl langgestreckter Sprossen (12) und mindestens einer Abdeckplatte (13) aufweist, wobei sich die Sprossen (12) jeweils zwischen den Seitenprofilen (4) erstrecken, wobei zumindest eine Mehrzahl von Sprossenpaaren, die jeweils von zwei benachbarten Sprossen (12) gebildet sind, zwischen ihren Sprossen (12) einen Freiraum (24) begrenzen, der sich in längsachsparallele Richtung zu den Seitenprofilen (4) erstreckt, wobei die Abdeckplatte (13) zumindest mittelbar jeweils auf einer der Fuge (2) abgewandten Oberseite zumindest einer Mehrzahl der Sprossen (12) aufliegt und in Kraft übertragender Weise mit zumindest einer Mehrzahl der Sprossen (12) verbunden ist.
  2. Fugenüberbrückungseinrichtung (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Abdeckeinrichtung (5) mit den Verankerungsprofilen (6) jeweils mittels eines, vorzugsweise bolzenförmigen, Verbindungsmittels (14) verbunden ist, wobei das Verbindungsmittel (14) mittig mit dem jeweils zugehörigen Verankerungsprofil (6) eingreift, sodass eine Drehachse (15) des Verankerungsprofils (6) im Zuge einer Verdrehung desselben relativ zu den Seitenprofilen (4) mit einer Längsachse (16) des jeweiligen Verbindungsmittels (14) zusammenfällt.
  3. Fugenüberbrückungseinrichtung (1) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest eine Mehrzahl von Verbindungsmitteln (14), vorzugsweise sämtliche Verbindungsmittel (14), jeweils mit einer Feder (17) zusammenwirkt bzw. zusammenwirken, die das jeweils zugehörige Verankerungsprofil (6) mit der Abdeckeinrichtung (5) verspannt, wobei die Abdeckeinrichtung (5) im Falle einer Krafteinwirkung relativ zu dem jeweiligen Verankerungsprofil (6) in eine Richtung parallel zu der Längsachse (16) des Verbindungsmittels (14) bewegbar bleibt.
  4. Fugenüberbrückungseinrichtung (1) nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass jeweils ein Verbindungsmittel (14) mit einer Sprosse (12) der Abdeckeinrichtung (5) zusammenwirkt, wobei vorzugsweise das bzw. die Verbindungsmittel (14) zumindest in einem Einbauzustand der Abdeckeinrichtung (5), in dem diese die Fuge (2) überdeckt, mittels der Abdeckplatte (13) verdeckt ist.
  5. Fugenüberbrückungseinrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Abdeckeinrichtung (5) mindestens zwei langgestreckte Randprofile (18) aufweist, die entlang einander gegenüberliegenden Rändern der Abdeckplatte (13) verlaufen und jeweils einem der Seitenprofile (4) zugeordnet sind, wobei vorzugsweise die Sprossen (12) und die Abdeckplatte (13) unmittelbar mit den Randprofilen (18) und die Randprofile (18) unmittelbar mit den Seitenprofilen (4) zusammenwirken.
  6. Fugenüberbrückungseinrichtung (1) nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Sprossen (12) jeweils mit den Randprofilen (18) in Kraft übertragender Weise verbunden, insbesondere mit diesen verschraubt, sind und die Abdeckplatte (13) in Kraft übertragender Weise mit den Sprossen (12) verbunden, insbesondere mit diesen verklebt, ist.
  7. Fugenüberbrückungseinrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens ein Verankerungsprofil (6) an seinen sich gegenüberliegenden Enden jeweils ein Kopplungselement (19) umfasst, mittels derer das Verankerungsprofil (6) jeweils an die Seitenprofile (4) angeschlossen ist, wobei vorzugsweise die Kopplungselemente (19) formschlüssig mit dem jeweils zugeordneten Seitenprofil (4) eingreifen.
  8. Überbrückungseinrichtung (1) nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass jeweils eine Gelenkeinrichtung (11) eines Verankerungsprofils (6) an einem der Kopplungselemente (19) ausgebildet ist.
  9. Fugenüberbrückungseinrichtung (1) nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass jeweils ein Kopplungselement (19) zwei Wirkungsabschnitte aufweist, wobei das Kopplungselement (19) mittels des ersten Wirkungsabschnitts in Kraft übertragender Weise, insbesondere formschlüssig, an das jeweilig zugeordnete Seitenprofil (4) angeschlossen ist und der zweite Wirkungsabschnitt die Gelenkeinrichtung (11) enthält, die dem dem jeweiligen Kopplungselement (19) zugeordneten Seitenprofil (4) zugeordnet ist.
  10. Fugenüberbrückungseinrichtung (1) nach Anspruch 8 oder 9, dadurch gekennzeichnet, dass die an einem jeweiligen Kopplungselement (19) ausgebildete Gelenkeinrichtung (11) in Form einer Gabel ausgebildet ist, die zwischen einander gegenüberliegenden Flanschen (20) einen Zwischenraum begrenzt, in den ein Endabschnitt eines Mittelelements (21) des Verankerungsprofils (6) eingefahren ist, wobei der Endabschnitt und die Flansche (20) mittels eines rotationssymmetrischen Verbindungsmittels (22) miteinander verbunden sind, sodass eine Verdrehung des Mittelelements (21) relativ zu dem Kopplungselement (19) um eine Rotationsachse (23) des Verbindungsmittels (22) ermöglicht ist.
  11. Verfahren zur Montage einer Fugenüberbrückungseinrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 10, umfassend die folgenden Verfahrensschritte: - Die Seitenprofile (4) werden jeweils mit einem der Bauwerksteile (3) in Kraft übertragender Weise verbunden. - Die Verankerungsprofile (6) werden mit den Seitenprofilen (4) verbunden. - Zumindest die Sprossen (12) der Abdeckeinrichtung (5) werden zumindest mittelbar auf die Seitenprofile (4) aufgelegt, wobei zumindest zwischen einer Mehrzahl benachbarter Sprossen (12) jeweils ein Freiraum (24) verbleibt, der sich in längsachsparallele Richtung zu den Seitenprofilen (4) erstreckt. - Zumindest eine Mehrzahl der Sprossen (12) wird jeweils mit einem Verankerungsprofil (6) verbunden. - Die Abdeckplatte (13) wird mit der übrigen Abdeckeinrichtung (5) verbunden, sodass die Abdeckeinrichtung (5) schließlich insgesamt die Fuge (2) abdeckt.
  12. Verfahren nach Anspruch 11, gekennzeichnet durch die folgenden Verfahrensschritte: i) Eine Mehrzahl von Kopplungselementen (19) der Verankerungsprofile (6) wird mit den Seitenprofilen (4) in Eingriff gebracht. ii) Mit den Kopplungselementen (19) korrespondierende Mittelelemente (21) der Verankerungsprofile (6) werden jeweils mit einer Sprosse (12) der Abdeckeinrichtung (5) verbunden, wobei eine Drehposition der Mittelelemente (21) relativ zu den Sprossen (12) ein Einführen der Mittelelemente (21) in einen Fugenraum zwischen die Seitenprofile (4) erlaubt. iii) Die Sprossen (12) werden zumindest mittelbar auf die Seitenprofile (4) aufgelegt. iv) Die Mittelelemente (21) werden mit den zugehörigen Kopplungselementen (19) verbunden, sodass jeweils ein Mittelelement (21) und zwei Kopplungselemente (19) ein Verankerungsprofil (6) bilden, wobei im Zuge der Verbindung der Mittelelemente (21) mit den Kopplungselementen (19) eine mittelbare Kraft übertragende Verbindung zwischen den Sprossen (12) und den Seitenprofilen (4) hergestellt wird. v) Die Abdeckplatte (13) wird mit den Sprossen (12) verbunden, sodass schließlich die Abdeckeinrichtung (5) entsteht, die die Fuge (2) überdeckt.
  13. Verfahren nach Anspruch 11, gekennzeichnet durch die folgenden Verfahrensschritte: a) Eine Mehrzahl von Verankerungsprofilen (6) wird mit den Seitenprofilen (4) in Eingriff gebracht. b) Die Sprossen (12) der Abdeckeinrichtung (5) werden zumindest mittelbar auf die Seitenprofile (4) aufgelegt. c) Zumindest eine Mehrzahl der Sprossen (12) wird jeweils mit einem Mittelelement (21) eines zugehörigen Verankerungsprofils (6) verbunden, wodurch eine mittelbare Kraft übertragende Verbindung zwischen den Sprossen (12) und den Seitenprofilen (4) hergestellt wird. d) Die Abdeckplatte (13) wird mit den Sprossen (12) verbunden, sodass schließlich die Abdeckeinrichtung (5) entsteht, die die Fuge (2) überdeckt.
DE102017101833.6A 2017-01-31 2017-01-31 Fugenüberbrückungseinrichtung Pending DE102017101833A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102017101833.6A DE102017101833A1 (de) 2017-01-31 2017-01-31 Fugenüberbrückungseinrichtung

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102017101833.6A DE102017101833A1 (de) 2017-01-31 2017-01-31 Fugenüberbrückungseinrichtung
PCT/EP2018/000038 WO2018141475A1 (de) 2017-01-31 2018-01-29 Fugenüberbrückungseinrichtung

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102017101833A1 true DE102017101833A1 (de) 2018-08-02

Family

ID=61599081

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102017101833.6A Pending DE102017101833A1 (de) 2017-01-31 2017-01-31 Fugenüberbrückungseinrichtung

Country Status (2)

Country Link
DE (1) DE102017101833A1 (de)
WO (1) WO2018141475A1 (de)

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102009052460A1 (de) 2009-11-09 2011-05-12 Kreitz, Brigitte Abdeckvorrichtung
WO2015120993A2 (en) 2014-01-10 2015-08-20 Seamus Devlin A device for spanning an expansion joint in the floor of a building

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5461838A (en) * 1994-08-25 1995-10-31 Heller; Paul S. Fire barrier
DE102012107901B3 (de) * 2012-08-28 2013-09-19 Migua Fugensysteme Gmbh & Co. Kg Fugenprofil für eine Bewegungsfuge

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102009052460A1 (de) 2009-11-09 2011-05-12 Kreitz, Brigitte Abdeckvorrichtung
WO2015120993A2 (en) 2014-01-10 2015-08-20 Seamus Devlin A device for spanning an expansion joint in the floor of a building

Also Published As

Publication number Publication date
WO2018141475A1 (de) 2018-08-09

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102007054205B4 (de) Stabtragwerke
DE202005021538U1 (de) Abdeckvorrichtung für Fußbodenbeläge
DE102017101833A1 (de) Fugenüberbrückungseinrichtung
DE202007000020U1 (de) Türblatt, vorzugsweise für eine Hauseingangstür
EP2284346B1 (de) Montageplatte, Montagesystem und -verfahren für Türbetätigeranordnungen
EP0480957A1 (de) Stabankeranordnung.
EP1004739B1 (de) Isolierverbund für Aluminium-Profile
DE102007024250A1 (de) Auszugsprofil für Fensterblende
EP3440285A1 (de) Seitenschutz, deckenschalsystem mit zumindest einem derartigen seitenschutz und verfahren zum errichten eines solchen seitenschutzes
DE202017102916U1 (de) Profilelement zur lastübertragenden Verbindung mit einer Abschattungseinrichtung und mit einem integrierten Zugelement
DE102015121586B3 (de) Eckverbinder für Tür- oder Fenster-Hohlprofile
DE202010005519U1 (de) Verschluss für Weichenstellvorrichtungen
DE10044127B4 (de) System zur Verbindung eines Faltenbalges mit der Stirnfläche eines Fahrzeugteiles
AT510113B1 (de) Winkelverbindung für zargen
EP3293841B1 (de) Klappanker zur sicherung von leiterseilen
WO2019034555A1 (de) System aus statisch belastbaren komponenten in einem bauwerk
DE102016014441A1 (de) Adapter für Fugenabdeckvorrichtung
DE102016014442A1 (de) Adapter für Fugenabdeckvorrichtung
DE202006010894U1 (de) Profileinrichtung für einen Torrahmen eines Tores und Tor mit einer derartigen Profileinrichtung
DE863771C (de) Mehrteiliger Leisten fuer Schuhwerk
DE853341C (de) Bauteil, vorzugsweise Fensterrahmen, Hohlkoerper od. dgl.
DE102018112634A1 (de) Fugenprofil
DE202020100179U1 (de) Sektionaltorblatt
EP3556960A1 (de) Bewehrungsanordnung und verfahren zur herstellung eines baustoffkörpers unter verwendung der bewehrungsanordnung
DE202017104074U1 (de) Laufschienenanordnung für ein Sektionaltor

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication
R082 Change of representative

Representative=s name: BAUER WAGNER PELLENGAHR SROKA PATENT- & RECHTS, DE