DE102017100545A1 - Steuerung von drahtlosen kommunikationskanälen für eine fahrzeugtelematikeinheit - Google Patents

Steuerung von drahtlosen kommunikationskanälen für eine fahrzeugtelematikeinheit Download PDF

Info

Publication number
DE102017100545A1
DE102017100545A1 DE102017100545.5A DE102017100545A DE102017100545A1 DE 102017100545 A1 DE102017100545 A1 DE 102017100545A1 DE 102017100545 A DE102017100545 A DE 102017100545A DE 102017100545 A1 DE102017100545 A1 DE 102017100545A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
vehicle
telematics
mobile communication
communication
wireless
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102017100545.5A
Other languages
English (en)
Inventor
Bonnie Chen
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
GM Global Technology Operations LLC
General Motors LLC
Original Assignee
GM Global Technology Operations LLC
General Motors LLC
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US15/004,704 priority Critical
Priority to US15/004,704 priority patent/US9607449B1/en
Application filed by GM Global Technology Operations LLC, General Motors LLC filed Critical GM Global Technology Operations LLC
Publication of DE102017100545A1 publication Critical patent/DE102017100545A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • GPHYSICS
    • G07CHECKING-DEVICES
    • G07CTIME OR ATTENDANCE REGISTERS; REGISTERING OR INDICATING THE WORKING OF MACHINES; GENERATING RANDOM NUMBERS; VOTING OR LOTTERY APPARATUS; ARRANGEMENTS, SYSTEMS OR APPARATUS FOR CHECKING NOT PROVIDED FOR ELSEWHERE
    • G07C5/00Registering or indicating the working of vehicles
    • G07C5/008Registering or indicating the working of vehicles communicating information to a remotely located station
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04LTRANSMISSION OF DIGITAL INFORMATION, e.g. TELEGRAPHIC COMMUNICATION
    • H04L67/00Network-specific arrangements or communication protocols supporting networked applications
    • H04L67/02Network-specific arrangements or communication protocols supporting networked applications involving the use of web-based technology, e.g. hyper text transfer protocol [HTTP]
    • H04L67/025Network-specific arrangements or communication protocols supporting networked applications involving the use of web-based technology, e.g. hyper text transfer protocol [HTTP] for remote control or remote monitoring of the application
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04LTRANSMISSION OF DIGITAL INFORMATION, e.g. TELEGRAPHIC COMMUNICATION
    • H04L67/00Network-specific arrangements or communication protocols supporting networked applications
    • H04L67/12Network-specific arrangements or communication protocols supporting networked applications adapted for proprietary or special purpose networking environments, e.g. medical networks, sensor networks, networks in a car or remote metering networks
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04LTRANSMISSION OF DIGITAL INFORMATION, e.g. TELEGRAPHIC COMMUNICATION
    • H04L67/00Network-specific arrangements or communication protocols supporting networked applications
    • H04L67/18Network-specific arrangements or communication protocols supporting networked applications in which the network application is adapted for the location of the user terminal
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATION NETWORKS
    • H04W4/00Services specially adapted for wireless communication networks; Facilities therefor
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATION NETWORKS
    • H04W4/00Services specially adapted for wireless communication networks; Facilities therefor
    • H04W4/30Services specially adapted for particular environments, situations or purposes
    • H04W4/40Services specially adapted for particular environments, situations or purposes for vehicles, e.g. vehicle-to-pedestrians [V2P]
    • H04W4/48Services specially adapted for particular environments, situations or purposes for vehicles, e.g. vehicle-to-pedestrians [V2P] for in-vehicle communication
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATION NETWORKS
    • H04W4/00Services specially adapted for wireless communication networks; Facilities therefor
    • H04W4/02Services making use of location information
    • H04W4/025Services making use of location information using location based information parameters
    • H04W4/027Services making use of location information using location based information parameters using movement velocity, acceleration information
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATION NETWORKS
    • H04W4/00Services specially adapted for wireless communication networks; Facilities therefor
    • H04W4/80Services using short range communication, e.g. near-field communication [NFC], radio-frequency identification [RFID] or low energy communication
    • HELECTRICITY
    • H04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
    • H04WWIRELESS COMMUNICATION NETWORKS
    • H04W4/00Services specially adapted for wireless communication networks; Facilities therefor
    • H04W4/90Services for handling of emergency or hazardous situations, e.g. earthquake and tsunami warning systems [ETWS]

Abstract

Ein Fahrzeugtelematiksystem und ein Verfahren zur Steuerung des Zugriffs auf eine Vielzahl von drahtlosen Kommunikationskanälen zwischen dem Telematiksystem und bordeigenen Fahrzeugsystemen sowie Mobilkommunikationsvorrichtungen werden bereitgestellt. Das Telematiksystem umfasst eine Netzwerkschnittstelle, die mit einem Telekommunikationsnetz verbunden ist, und eine andere Netzwerkschnittstelle, die mit einem oder mehreren bordeigenen Fahrzeugsystemen und einer oder mehreren Mobilkommunikationsvorrichtungen verbunden ist, um den bordeigenen Fahrzeugsystemen und Mobilkommunikationsvorrichtungen den Zugriff auf das Telekommunikationsnetz zu ermöglichen. Das Telematiksystem umfasst ferner eine Steuerung, die eine Anforderung durch ein bordeigenes Fahrzeugsystem empfängt, um einen Kommunikationskanal herzustellen, bestimmt, ob alle der Kanäle aktiv in Benutzung sind, und, wenn dies der Fall ist, eine Anwendung niedriger Priorität eines der bordeigenen Fahrzeugsysteme oder einer der Kommunikationsvorrichtungen, das/die einen der aktiven Kanäle nutzt, identifiziert, und dann den Kanal trennt und den Kommunikationskanal zwischen dem Telematiksystem und dem anfordernden Fahrzeugsystem herstellt.

Description

  • TECHNISCHES GEBIET
  • Die vorliegende Erfindung betrifft ein Fahrzeugtelematiksystem und ein Verfahren zur Steuerung des Systems. Insbesondere betrifft die vorliegende Erfindung ein System und Verfahren, in welchen die Verwendung von verfügbaren Kommunikationskanälen zwischen dem Telematiksystem und bordeigenen Fahrzeugsystemen sowie Mobilkommunikationsvorrichtungen priorisiert und gesteuert wird, um die Verfügbarkeit für Systeme hoher Priorität sicherzustellen.
  • HINTERGRUND
  • Viele moderne Fahrzeuge verfügen über ein Telematiksystem, das Sprach- und/oder Datenkommunikation über ein Drahtlosträgersystem ermöglicht. Das System kann verwendet werden, um verschiedene Dienste einschließlich u. a. Navigation, Telefonie, Notfallhilfe, Fahrzeugdiagnose und Infotainment bereitzustellen. Das Telematiksystem fungiert als ein drahtloser Zugangspunkt, um den Austausch von Informationen zwischen dem Drahtlosträgersystem und verschiedenen Fahrzeugsystemen zu ermöglichen. Das Telematiksystem kann auch verwendet werden, um Informationen zwischen dem Drahtlosträgersystem und Mobilkommunikationsvorrichtungen auszutauschen, die von Fahrzeuginsassen verwendet werden, wie z. B. Mobiltelefone, Tablets oder Laptop-Computer und dergleichen.
  • Aufgrund von Beschränkungen im Zusammenhang mit Bandbreite und Kommunikationsprotokollen kommunizieren Telematiksysteme typischerweise lediglich mit einer begrenzten Anzahl an Fahrzeugsystemen und/oder Mobilkommunikationsvorrichtungen im Fahrzeug. Mit zunehmender Fahrzeugfunktionalität erfordert jedoch eine stetig steigende Anzahl an Fahrzeugsystemen über das Telematiksystem Zugriff auf das Drahtlosträgersystem bzw. würde davon profitieren. Einhergehend mit der zunehmenden Nutzung von persönlichen Mobilkommunikationsvorrichtungen besteht die Möglichkeit, dass ein Fahrzeugsystem bei Bedarf möglicherweise nicht in der Lage ist, auf das Drahtlosträgersystem zuzugreifen. Bestimmte Fahrzeugsysteme, die derzeit erhältlich sind oder sich in der Entwicklung befinden, sind auf Echtzeitdaten angewiesen und die Unfähigkeit des Zugriffs auf solche Daten kann sich negativ auf die Funktionalität und Effektivität des Systems auswirken. Beispielsweise erfordern bestimmte autonome Fahrsysteme Zugriff auf das Drahtlosträgersystem, um Verkehrs- und/oder Kartendaten zu erhalten, die von dem System verwendet werden. Wenn das autonome Fahrsystem nicht auf das Drahtlosträgersystem zugreifen kann, muss sich das System möglicherweise auf veraltete Informationen stützen.
  • ZUSAMMENFASSUNG
  • Gemäß einer Ausführungsform der Erfindung wird ein Fahrzeugtelematiksystem bereitgestellt, das eine erste Netzwerkschnittstelle umfasst, die zur Verbindung mit einem Telekommunikationsnetz konfiguriert ist. Das System umfasst ferner eine zweite Netzwerkschnittstelle, die mit der ersten Netzwerkschnittstelle kommuniziert und zur drahtlosen Verbindung mit einem oder mehreren einer Vielzahl von bordeigenen Fahrzeugsystemen und einer oder mehreren einer Vielzahl von Mobilkommunikationsvorrichtungen konfiguriert ist, um dem einen oder mehreren der Vielzahl von bordeigenen Fahrzeugsystemen und der einen oder mehreren der Vielzahl von Mobilkommunikationsvorrichtungen den Zugriff auf das Telekommunikationsnetz über die erste Netzwerkschnittstelle zu gewähren. Das Telematiksystem umfasst des Weiteren eine Steuerung, die konfiguriert ist, um eine Anforderung von einem ersten bordeigenen Fahrzeugsystem der Vielzahl von bordeigenen Fahrzeugsystemen zu empfangen, um einen ersten Kommunikationskanal zwischen der zweiten Netzwerkschnittstelle und dem ersten bordeigenen Fahrzeugsystem herzustellen. Die Steuerung ist außerdem konfiguriert, um eine Anzahl an Kommunikationskanälen zwischen der zweiten Netzwerkschnittstelle und der Vielzahl von bordeigenen Fahrzeugsystemen sowie zwischen der zweiten Netzwerkschnittstelle und der Vielzahl von Mobilkommunikationsvorrichtungen zu bestimmen, die aktiv in Benutzung sind. Die Steuerung ist ferner konfiguriert, um, wenn die Anzahl eine vorgegebene Bedingung in Bezug auf eine vorher festgelegte Anzahl erfüllt, eine Anwendung niedriger Priorität von einem eines zweiten bordeigenen Fahrzeugsystems der Vielzahl von bordeigenen Fahrzeugsystemen und einer ersten Mobilkommunikationsvorrichtung der Vielzahl von Mobilkommunikationsvorrichtungen zu identifizieren, das/die über einen zweiten Kommunikationskanal mit der zweiten Netzwerkschnittstelle verbunden ist. Die Steuerung ist ferner konfiguriert, um den zweiten Kommunikationskanal zu trennen und den ersten Kommunikationskanal zwischen der zweiten Netzwerkschnittstelle und dem ersten bordeigenen Fahrzeugsystem herzustellen.
  • Gemäß einer weiteren Ausführungsform der Erfindung wird ein Verfahren zur Steuerung des Zugriffs auf eine Vielzahl von drahtlosen Kommunikationskanälen zwischen einem Fahrzeugtelematiksystem und einer Vielzahl von bordeigenen Fahrzeugsystemen und einer Vielzahl von Mobilkommunikationsvorrichtungen bereitgestellt. Das Verfahren umfasst Empfangen einer Anforderung von einem ersten bordeigenen Fahrzeugsystem der Vielzahl von bordeigenen Fahrzeugsystemen, um einen ersten Kommunikationskanal zwischen dem Fahrzeugtelematiksystem und dem ersten bordeigenen Fahrzeugsystem herzustellen. Das Verfahren umfasst ferner Bestimmen einer Anzahl an Kommunikationskanälen zwischen dem Fahrzeugtelematiksystem und der Vielzahl von bordeigenen Fahrzeugsystemen sowie zwischen dem Fahrzeugtelematiksystem und der Vielzahl von Mobilkommunikationsvorrichtungen, die aktiv in Benutzung sind. Das Verfahren umfasst ferner Identifizieren, wenn die Anzahl eine vorgegebene Bedingung in Bezug auf eine vorher festgelegte Anzahl erfüllt, einer Anwendung niedriger Priorität von einem eines zweiten bordeigenen Fahrzeugsystems der Vielzahl von bordeigenen Fahrzeugsystemen und einer ersten Mobilkommunikationsvorrichtung der Vielzahl von Mobilkommunikationsvorrichtungen, das/die über einen zweiten Kommunikationskanal mit dem Fahrzeugtelematiksystem verbunden ist. Das Verfahren umfasst ferner Trennen des zweiten Kommunikationskanals und Herstellen des ersten Kommunikationskanals zwischen dem Fahrzeugtelematiksystem und dem ersten bordeigenen Fahrzeugsystem.
  • Gemäß einer weiteren Ausführungsform der Erfindung wird ein Verfahren zur Steuerung eines Fahrzeugtelematiksystems eines Fahrzeugs bereitgestellt. Das Fahrzeugtelematiksystem ist zur Mobilfunkdatenkommunikation mit einem Drahtlosträgersystem konfiguriert und ist konfiguriert, um einen drahtlosen Zugangspunkt innerhalb des Fahrzeugs bereitzustellen, der eine Vielzahl von drahtlosen Kommunikationskanälen zur Verwendung durch eine Vielzahl von lokalen drahtlosen Vorrichtungen bietet, die bordeigene Fahrzeugsysteme und Mobilkommunikationsvorrichtungen beinhalten, die sich innerhalb des Fahrzeugs befinden. Das Verfahren umfasst Empfangen einer Anforderung von einer ersten lokalen drahtlosen Vorrichtung der Vielzahl von lokalen drahtlosen Vorrichtungen, um einen ersten Kommunikationskanal mit dem drahtlosen Zugangspunkt herzustellen, worin die erste lokale drahtlose Vorrichtung ein erstes der bordeigenen Fahrzeugsysteme ist, das Datenkommunikation über den drahtlosen Zugangspunkt mit dem Drahtlosträgersystem erfordert. Das Verfahren umfasst des Weiteren Bestimmen, dass alle der Vielzahl von drahtlosen Kommunikationskanälen des drahtlosen Zugangspunkts aktiv in Benutzung sind, worin jeder der Vielzahl von drahtlosen Kommunikationskanälen zwischen dem drahtlosen Zugangspunkt und einer anderen der Vielzahl von lokalen drahtlosen Vorrichtungen hergestellt wurde. Das Verfahren umfasst ferner Beenden eines der Vielzahl von drahtlosen Kommunikationskanälen, der aktiv in Benutzung ist, wodurch der eine drahtlose Kommunikationskanal für die nachfolgende Verwendung durch das erste bordeigene Fahrzeugsystem verfügbar gemacht wird. Das Verfahren umfasst ferner Herstellen des ersten Kommunikationskanals zwischen dem ersten bordeigenen Fahrzeugsystem und dem drahtlosen Zugangspunkt unter Verwendung des einen drahtlosen Kommunikationskanals.
  • KURZBESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN
  • Eine oder mehrere Ausführungsformen der Erfindung werden im Folgenden in Verbindung mit den beigefügten Zeichnungen beschrieben, worin gleiche Bezeichnungen gleiche Elemente bezeichnen, und worin:
  • 1 eine schematische Zeichnung ist, die ein Fahrzeug darstellt, das eine Ausführungsform eines Telematiksystems gemäß der vorliegenden Offenbarung enthält; und
  • 2 ein Flussdiagramm ist, das eine Ausführungsform eines Verfahrens zur Steuerung des Zugriffs auf eine Vielzahl von drahtlosen Kommunikationskanälen zwischen einem Fahrzeugtelematiksystem und bordeigenen Fahrzeugsystemen sowie Mobilkommunikationsvorrichtungen gemäß der vorliegenden Offenbarung darstellt.
  • AUSFÜHRLICHE BESCHREIBUNG DER VERANSCHAULICHTEN AUSFÜHRUNGSFORM(EN)
  • Das Fahrzeugtelematiksystem und das Verfahren zur Steuerung des Systems, die nachstehend beschrieben werden, stellen eine Einrichtung zur Steuerung des Zugriffs auf und zur Nutzung einer begrenzten Anzahl an Kommunikationskanälen zwischen dem Telematiksystem und bordeigenen Fahrzeugsystemen sowie Mobilkommunikationsvorrichtungen bereit. Das System und Verfahren ermöglichen die Priorisierung zwischen Fahrzeugsystemen und Kommunikationsvorrichtungen, die auf das Telematiksystem zugreifen, um die Verfügbarkeit für Systeme hoher Priorität sicherzustellen. Auf diese Weise wird für die Fahrzeugsysteme, die im Hinblick auf fahrerbezogene oder bedienungskritische Aufgaben in Echtzeit auf die Telematikeinheit zugreifen müssen, ein besserer Zugriff gewährleistet.
  • Unter jetziger Bezugnahme auf die Zeichnungen, worin gleiche Verweisziffern zur Identifizierung identischer Komponenten in den verschiedenen Ansichten verwendet werden, zeigt 1 ein Fahrzeug 10, das eine Ausführungsform eines Telematiksystems gemäß der vorliegenden Offenbarung enthält. Das Fahrzeug 10 ist in der veranschaulichten Ausführungsform als ein Personenkraftwagen dargestellt, es versteht sind jedoch, dass das hierin offenbarte Telematiksystem und -verfahren in einer Vielzahl von Fahrzeugen, einschließlich Motorrädern, Lastkraftwagen, Geländewagen (SUVs), Campingfahrzeugen (RVs), Seeschiffen, Flugzeugen usw., verwendet oder in diese integriert werden könnte. Das Fahrzeug 10 kann eine Vielzahl von bordeigenen Fahrzeugsystemen umfassen, einschließlich, jedoch nicht beschränkt auf, diejenigen, die zur Steuerung des Fahrzeugs 10 verwendet werden, wie z. B. die Fahrzeugsteuermodule 12 1 ... 12 n und der Abstandsregeltempomat (ACC) 14, sowie diejenigen, die zur Bereitstellung von Diensten für die Insassen des Fahrzeugs 10 verwendet werden, wie z. B. das Navigationssystem 16 und das Infotainment-System 18. Das Fahrzeug 10 kann ferner ein Telematiksystem 20 gemäß der vorliegenden Offenbarung enthalten, das mit einem oder mehreren der bordeigenen Fahrzeugsysteme, einschließlich der Module 12 1 ... 12 n und den Systemen 14, 16, 18, interagiert.
  • Die Fahrzeugsteuermodule 12 1 ... 12 n umfassen elektronische Hardwarekomponenten, die im ganzen Fahrzeug angeordnet sind und typischerweise eine Eingabe von einem/einer oder mehreren Sensoren, Kameras, drahtlosen Kommunikationsvorrichtungen (die für die Kommunikation zwischen dem Fahrzeug 10 und Remote-Servern, anderen Fahrzeugen und anderen nahegelegenen drahtlosen Kommunikationsvorrichtungen zuständig sind) empfangen und die erfassten und gesammelten Eingaben verwenden, um Diagnose, Überwachung, Steuerung, Berichterstattung und/oder andere Funktionen durchzuführen. Jedes der Module 12 1 ... 12 n ist bevorzugt durch einen Kommunikationsbus 22 mit anderen Modulen 12 1 ... 12 n sowie mit dem Telematiksystem 20 verbunden und kann dafür programmiert sein, Fahrzeugsystem- und Subsystemdiagnosetests auszuführen. So kann beispielsweise eines der Module 12 1 ... 12 n ein Motorsteuermodul (ECM) sein, das verschiedene Aspekte des Motorbetriebs, wie z. B. Kraftstoffzündung und Zündzeitpunkt, steuert, ein weiteres der Module 12 1 ... 12 n kann ein Antriebsstrangsteuermodul sein, das den Betrieb von einer oder mehreren Komponenten des Fahrzeugantriebsstrangs reguliert, und ein weiteres der Module 12 1 ... 12 n kann ein Bordnetzsteuergerät sein, das verschiedene im/am gesamten Fahrzeug befindliche elektrische Komponenten, wie beispielsweise die Innen- und Außenbeleuchtung, die Zentralverriegelung, die Fensterheber, die elektrisch verstellbaren Außenspiegel und andere Komponenten des Fahrzeugs, steuert. Gemäß einer Ausführungsform ist das Motorsteuergerät mit integrierten Diagnose-(OBD)-Funktionen ausgestattet, die unzählige Echtzeitdaten, wie z. B. die von verschiedenen Sensoren, einschließlich Fahrzeugemissionssensoren empfangene Daten bereitstellen, und eine standardisierte Reihe von Diagnosefehlercodes (DTCs) liefern, die einem Techniker ermöglichen, Fehlfunktionen innerhalb des Fahrzeugs schnell zu identifizieren und zu beheben. Der Fachmann wird erkennen, dass die vorgenannten Module nur Beispiele von einigen der Module sind, die in dem Fahrzeug 10 verwendet werden können, da zahlreiche andere auch möglich sind.
  • Der Abstandsregeltempomat 14 steuert Komponenten des Fahrzeugbordnetzes (z. B. die Drosselklappe eines Fahrzeugs mit einem Verbrennungsmotor oder die Leistungssteuerung, die die Leistungsabgabe von einer Fahrzeugbatterie an einen Elektromotor in einem Elektrofahrzeug reguliert) und das Fahrzeugbremssystem, um eine vordefinierte Fahrzeuggeschwindigkeit und/oder Fahrzeugposition relativ zu anderen Fahrzeugen einzuhalten. Das System 14 kann eine Benutzerschnittstelle 24, eine Fahrzeugschnittstelle 26, ein Kommunikationsmodul 28 und eine Steuerung 30 umfassen. Die Benutzerschnittstelle 24 ist konfiguriert, um Eingaben von einem Fahrer des Fahrzeugs 10, einschließlich einer gewünschten Fahrzeuggeschwindigkeit und einer gewünschten Position relativ zu anderen Fahrzeugen, zu empfangen und Ausgaben für den Fahrer oder andere Fahrzeuginsassen, einschließlich der Bestätigung der Eingaben, zu erzeugen. Die Schnittstelle 24 kann eine beliebige Kombination aus Hardware, Software und/oder anderen Komponenten sein, die einen Fahrer in die Lage versetzen, Informationen oder Daten mit dem Fahrzeug 10 auszutauschen. Die Schnittstelle 24 kann typischerweise Touchscreen-Displays, Tasten oder andere Mechanismen an der Instrumententafel (oder Armaturenbrett) oder Lenksäule umfassen. Die Fahrzeugschnittstelle 26 ist so konfiguriert, dass sie Eingabesignale von einer Vielzahl von Sensoren empfängt, die zur Erfassung der Betriebszustände des Fahrzeugs verwendet werden, einschließlich z. B. Radgeschwindigkeitssensoren, die mit jedem Rad des Fahrzeugs 10 verbunden sind und getrennt über die Drehgeschwindigkeit jedes Rades berichten, und Sensoren, die zur Erfassung der Position von anderen Fahrzeugen auf der Straße verwendet werden, einschließlich z. B. ein LIDAR-Lichtradarsystem (light detection and ranging), ein Ultraschallgerät, ein Radarsystem (radio detection and ranging) und eine Sichtvorrichtung (z. B. Kamera usw.), die in Fahrzeugkollisionsvermeidungssystemen, wie z. B. vorausschauenden Kollisionswarnsystemen, Front-Notbremsassistenzsystemen, Front- und Heck-Einparkassistenzsystemen, Spurhalteassistenzsystemen, Totwinkel-Erfassungssystemen, Seiten- bzw. Heck-Objekterfassungssystemen oder Heck-Notbremsassistenzsystemen eingesetzt werden. Die Schnittstelle 26 ist auch zum Senden von Ausgabesignalen zu den Komponenten des Fahrzeugbordnetzes und der Fahrzeugbremsanlage zur Verwendung bei der Steuerung des Fahrzeugbordnetzes und der Fahrzeugbremsanlage konfiguriert. Das Kommunikationsmodul 28 kann jede Kombination von Hardware, Software und/oder anderen Komponenten umfassen, die eine drahtlose Sprach- und/oder Datenkommunikation zwischen System 14 und Systemen außerhalb des Fahrzeugs 10 oder innerhalb des Fahrzeugs 10, wie z. B. Telematiksystem 20, ermöglichen. Das Modul 28 kann beispielsweise einen Funksendeempfänger umfassen, der für drahtlose Nahbereichskommunikation mit Telematiksystem 20 mittels drahtloser Nahbereichstechnologien, wie Wi-Fi (IEEE 802.11) WiMAX, Wi-Fi Direct, Bluetooth, Zigbee, Nahfeldkommunikation (NFC) usw., konfiguriert ist, um geographische Informationen, wie aktualisierte Landkarten, zu erhalten, die bei der prädiktiven Steuerung verwendet werden. Die Steuerung 30 ist konfiguriert, um Steuersignale für das Fahrzeugbordnetz und das Fahrzeugbremssystem als Reaktion auf Eingaben zu erzeugen, die über die Benutzerschnittstelle 24, die Fahrzeugschnittstelle 26 und das Kommunikationsmodul 28 empfangen werden. Die Steuerung 30 kann verschiedene elektronische Verarbeitungsvorrichtungen (z. B. einen Mikroprozessor, einen Mikrocontroller, eine anwendungsspezifische integrierte Schaltung (ASIC) usw.) und Speichervorrichtungen beinhalten.
  • Das Navigationssystem 16 stellt den Fahrzeuginsassen Richtungsführungs- und zugehörige Informationen zur Verfügung. Das System 16 kann eine Benutzerschnittstelle 32, einen GPS-Empfänger 34, ein Kommunikationsmodul 36 und eine Steuerung 38 umfassen. Die Benutzerschnittstelle 32 ist konfiguriert, um den Fahrzeuginsassen die Eingabe von Informationen, einschließlich beabsichtigten Zielorten, sowie den Empfang von Ausgaben, wie z. B. akustischen oder visuellen Anzeigen der Fahrtrichtung, Warnmeldungen und Informationen über lokale Sehenswürdigkeiten, wie Restaurants, Unterkünfte und touristische Ziele, zu ermöglichen. Die Schnittstelle 32 kann wiederum eine beliebige Kombination aus Hardware, Software und/oder anderen Komponenten beinhalten, die dem Fahrer den Austausch von Informationen oder Daten mit System 16 ermöglichen, und kann beispielsweise ein Touchscreen-Display und Lautsprecher umfassen. Der GPS-Empfänger 34 ist so konfiguriert, dass Signale von GPS-Satelliten empfangen und diese Signale zur Ermittlung der aktuellen Position des Fahrzeugs 10 verarbeitet werden. Der GPS-Empfänger 34 kann in dem Navigationssystem 16 untergebracht bzw. an einer anderen Stelle innerhalb des Fahrzeugs 10 angeordnet sein und über den Fahrzeugkommunikationsbus 22 Signale an das System 16 senden. Das Kommunikationsmodul 36 kann jede Kombination von Hardware, Software und/oder anderen Komponenten beinhalten, die eine drahtlose Sprach- und/oder Datenkommunikation zwischen System 16 und Systemen außerhalb des Fahrzeugs 10 oder innerhalb des Fahrzeugs 10, wie beispielsweise Telematiksystem 20, ermöglichen. Das Modul 36 kann beispielsweise einen Funksendeempfänger umfassen, der für drahtlose Nahbereichskommunikation mit Telematiksystem 20 mittels drahtloser Nahbereichstechnologien, wie Wi-Fi (IEEE 802.11) WiMAX, Wi-Fi Direct, Bluetooth, Zigbee, Nahfeldkommunikation (NFC) usw., konfiguriert ist, um geographische Informationen, wie aktualisierte Landkarten, zu erhalten. Die Steuerung 38 erzeugt die oben genannten Ausgaben in Reaktion auf Zielortinformationen, die an der Benutzerschnittstelle 32 eingegeben werden, Ortsinformationen des GPS-Empfängers 34 und geographischen Informationen, die durch das Telematiksystem 20 über das Kommunikationsmodul 36 erhalten werden. Es versteht sich, dass verschiedene Navigationsdienste unter Verwendung des Systems 16 und/oder des Telematiksystems 20 bereitgestellt werden können, worin die durch den GPS-Empfänger 34 erzeugten Positionsdaten über das Telematiksystem 20 zu einem entfernten Ort gesendet werden können, um dem Fahrzeug 10 Navigationskarten, Kartenanmerkungen (Sehenswürdigkeiten, Restaurants, Verkehrsstaus oder Unfallinformationen, usw.), Routenberechnungen und dergleichen zur Verfügung zu stellen. Die durch den GPS-Empfänger 34 erzeugten Positionsdaten können auch einem Call-Center zur Verwendung bei der Bereitstellung von Notfall- und Pannenhilfe oder einem Ferncomputersystem für verschiedene Zwecke, wie z. B. Flottenmanagement, zugeführt werden.
  • Das Infotainmentsystem 18 stellt dem Fahrer und anderen Insassen des Fahrzeugs 10 Informationen und Entertainment zur Verfügung. Das System 18 kann eine Benutzerschnittstelle 40 und ein Kommunikationsmodul 42 umfassen. Die Benutzerschnittstelle 40 kann eine beliebige Kombination aus Hardware, Software und/oder anderen Komponenten sein, die es einem Fahrzeuginsassen ermöglichen, Informationen oder Daten mit dem Fahrzeug 10 auszutauschen. Dazu gehören z. B. Eingabekomponenten, wie ein Touchscreen-Display, ein Mikrofon, eine Tastatur, ein Drucktaster oder andere Steuerelemente, wobei die Benutzerschnittstelle 40 Informationen von einem Fahrzeuginsassen erhält, und Ausgabekomponenten, wie eine optische Anzeige, Instrumententafel oder ein Audiosystem, auf denen die Benutzerschnittstelle 40 Informationen für den Fahrzeuginsassen zur Verfügung stellt. In einigen Fällen schließt die Benutzerschnittstelle 40 Komponenten mit sowohl Eingabe- als auch Ausgabefunktionen, wie optische und akustische Schnittstellen, ein. Die akustische Schnittstelle kann Teil eines automatisierten Sprachverarbeitungssystems sein, das Spracherkennungs- und/oder andere Mensch/Maschinenschnittstellen(MMS)-Techniken verwendet. Die Benutzerschnittstelle 40 kann auf einer Instrumententafel montiert sein (z. B. mit einem Fahrerinformationszentrum (Driver Information Center – DIC)), sie kann auf eine Windschutzscheibe (z. B. mit einem Heads-Up-Display) projiziert werden; sie kann in ein vorhandenes Audiosystem integriert werden oder sie kann einfach eine elektronische Verbindung oder einen Anschluss zur Verbindung mit einem Laptop oder einer anderen Computervorrichtung beinhalten, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Das Kommunikationsmodul 42 kann jede Kombination von Hardware, Software und/oder anderen Komponenten beinhalten, die eine drahtlose Sprach- und/oder Datenkommunikation zwischen dem System 18 und Systemen außerhalb des Fahrzeugs 10 oder innerhalb des Fahrzeugs 10, wie z. B. Telematiksystem 20, ermöglichen. Das Modul 42 kann beispielsweise einen Funksendeempfänger umfassen, der für drahtlose Nahbereichskommunikation mit Telematiksystem 20 mittels drahtloser Nahbereichstechnologien, wie Wi-Fi (IEEE 802.11) WiMAX, Wi-Fi Direct, Bluetooth, Zigbee, Nahfeldkommunikation (NFC) usw., konfiguriert ist.
  • Das Telematiksystem 20 kann eine OEM-installierte (eingebettete) oder eine nachgerüstete Vorrichtung sein, die in dem Fahrzeug 10 installiert ist und drahtlose Sprach- und/oder Datenkommunikation über ein Drahtlosträgersystem und über drahtlose Vernetzung ermöglicht. Das System 20 kann die Kommunikation zwischen Fahrzeug 10 und einem Call-Center, anderen Telematik-fähigen Fahrzeugen oder einer anderen Einheit oder Vorrichtung ermöglichen. Das System 20 kann daher für die Bereitstellung eines breiten Spektrums von Fahrzeugdiensten verwendet werden, die eine drahtlose Kommunikation zu und/oder von dem Fahrzeug 10 beinhalten. Derartige Dienste beinhalten: Wegbeschreibungen und andere navigationsbezogene Dienste, die in Verbindung mit dem GPS-basierten Fahrzeugnavigationssystem 16 bereitgestellt werden; Airbag-Einsatz- oder Kollisionsbenachrichtigungen und andere mit Notruf oder Pannendienst verbundene Dienste, die in Reaktion auf Signale bereitgestellt werden, die von Fahrzeugsteuermodulen 12 1 ... 12 n empfangen werden; Diagnosemeldungen mittels von Fahrzeugsteuermodulen 12 1 ... 12 n oder Diagnosemodulen erhaltenen Informationen; sowie Infotainment-bezogene Dienste, wobei Musik, Internetseiten, Filme, Fernsehprogramme, Videospiele und/oder andere Informationen durch das Infotainmentsystem 18 heruntergeladen und für die aktuelle oder spätere Wiedergabe gespeichert werden. Die oben aufgelisteten Dienste sind keineswegs eine vollständige Liste aller Funktionen des Telematiksystems 20, sondern lediglich eine Aufzählung einiger Dienste, die das Telematiksystem 20 zu bieten hat. Das System 20 kann eine Benutzerschnittstelle 44, ein Paar Netzwerkschnittstellen 46, 48 und eine Steuerung 50 beinhalten.
  • Die Benutzerschnittstelle 44 ermöglicht den Fahrzeuginsassen, verschiedene Dienste über das Telematiksystem 20 zu erreichen oder zu starten sowie Informationen von einem Call-Center, anderen Telematik-fähigen Fahrzeugen oder einer anderen Einheit oder Vorrichtung bereitzustellen und zu empfangen. Die Schnittstelle 44 kann eine beliebige Kombination aus Hardware, Software und/oder anderen Komponenten sein, die es einem Fahrzeuginsassen ermöglichen, Informationen oder Daten über das System 20 auszutauschen. Die Schnittstelle 44 kann daher sowohl Eingabekomponenten, wie ein Mikrofon 52, eine oder mehrere Drucktasten 54, ein Touchscreen-Display oder eine andere Eingabevorrichtung, beinhalten, wobei die Benutzerschnittstelle 44 Informationen von einem Fahrzeuginsassen empfängt, als auch Ausgabekomponenten, wie ein Audiosystem 56, eine optische Anzeige 58 oder eine Instrumententafel, auf denen die Benutzerschnittstelle 44 Informationen für den Fahrzeuginsassen zur Verfügung stellt. Das Mikrofon 52 übermittelt Audioeingaben an das Telematiksystem 20, um dem Fahrer oder anderen Insassen zu ermöglichen, Sprachbefehle zu geben und freihändige Telefonate auszuführen. Für diesen Zweck kann es mit einer integrierten automatischen Sprachverarbeitungseinheit verbunden sein, welche die unter Fachleuten auf dem Gebiet bekannte Mensch-Maschinen-Schnittstellen-(HMI)-Technologie verwendet. Die Drucktaste(n) 54 ermöglichen eine manuelle Benutzereingabe in das Telematiksystem 20, um drahtlose Telefonanrufe zu initiieren und andere Daten, Antworten oder Steuereingaben bereitzustellen. Separate Drucktasten 54 können zum Initiieren von Notrufen anstatt von regulären Kundendienstanrufen verwendet werden. Das Audiosystem 56 stellt eine Audioausgabe an einen Fahrzeuginsassen bereit und kann ein zugehöriges selbstständiges System oder Teil des primären Fahrzeugaudiosystems sein, das AM-, FM- und Satellitenradio, CD-, DVD- und andere Multimediafunktionen bereitstellt. Diese Funktionalität kann in Verbindung mit dem vorstehend beschriebenen Infotainmentsystem 18 oder davon unabhängig bereitgestellt werden. Die optische Anzeige 58 ist bevorzugt eine Grafikanzeige, wie z. B. ein Touchscreen am Armaturenbrett oder eine Warnanzeige, die von der Frontscheibe reflektiert wird und verwendet werden kann, um eine Vielzahl von Eingabe- und Ausgabefunktionen bereitzustellen. Verschiedene andere Fahrzeugbenutzerschnittstellen können ebenfalls verwendet werden, denn die Schnittstellen von 1 dienen lediglich als Beispiel für eine bestimmte Implementierung. Einige Komponenten der Schnittstelle 44, wie das Mikrofon 52 und die Drucktasten 54, können direkt mit der Telematikeinheit verbunden sein, während andere indirekt unter Verwendung einer oder mehrerer Netzwerkverbindungen, wie Fahrzeugkommunikationsbus 22, verbunden sind. Beispiele geeigneter Netzwerkverbindungen beinhalten ein Controller Area Network (CAN), einen medienorientierten Systemtransfer (MOST), ein lokales Kopplungsstrukturnetzwerk (LIN), ein lokales Netzwerk (LAN) und andere geeignete Verbindungen, wie z. B. Ethernet oder andere, die u. a. den bekannten ISO-, SAE- und IEEE-Standards und -Spezifikationen entsprechen. Einige oder alle Komponenten der Benutzerschnittstelle 44 können am Rückblickspiegel des Fahrzeugs angebracht sein.
  • Die Netzwerkschnittstelle 46 ist zum Anschluss an ein Telekommunikationsnetz 60 konfiguriert. Das Netzwerk 60 kann das öffentliche Internet, ein lokales Netzwerk (LAN), Weitverkehrsnetz (WAN), virtuelles privates Netzwerk (VPN) oder eine andere Form eines Telekommunikationsnetzes umfassen. Das Netzwerk 60 kann ein Drahtlosträgersystem, wie z. B. ein Mobiltelefonsystem 62 sein, das eine Vielzahl von Mobilfunkmasten 64 oder zellularen Basisstationen (nur eine/r gezeigt), eine oder mehrere 2G/3G-Mobilvermittlungsstellen (MSCs) oder 4G+ Evolved Packed Core(EPC)-Systeme 66 und andere Netzwerkkomponenten beinhaltet, die erforderlich sind, um das Drahtlosträgersystem mit einem landgebundenen Telekommunikationsnetz 68 zu verbinden. Jeder Mobilfunkturm 64 beinhaltet Sende- und Empfangsantennen und eine Basisstation, wobei die Basisstationen von unterschiedlichen Mobilfunktürmen mit der MSC/EPC 66 entweder direkt oder über zwischengeschaltete Geräte, wie z. B. eine Basisstationssteuereinheit, verbunden sind. Das System 62 kann jede geeignete Kommunikationstechnologie implementieren, die beispielsweise analoge Technologien, wie AMPS, oder die neueren digitalen Technologien, wie CDMA (z. B. CDMA2000) oder GSM/GPRS/UMTS/LTE, umfasst. Alternativ oder zusätzlich zu dem Mobiltelefonsystem 62 kann das Drahtlosträgersystem ein Satellitenkommunikationssystem 70 umfassen, das eine unidirektionale oder bidirektionale Kommunikation mit dem Fahrzeug 10 ermöglicht. Das System 70 kann Kommunikationssatelliten 72 und eine Uplink-Sendestation 74 umfassen. Bei der unidirektionalen Kommunikation kann es sich beispielsweise um Satellitenradiodienste handeln, wobei programmierte Inhaltsdaten (Nachrichten, Musik usw.) von der Sendestation 74 empfangen werden, für das Hochladen gepackt und anschließend zum Satelliten 72 gesendet werden, der die Programmierung an die Teilnehmer ausstrahlt. Bei der bidirektionalen Kommunikation kann es sich beispielsweise um Satellitentelefoniedienste unter Verwendung des Satelliten 72 handeln, um Telefonkommunikationen zwischen dem Fahrzeug 10 und der Station 74 weiterzugeben.
  • Mittels des Drahtlosträgernetzwerks kann das Telematiksystem 20 mit dem Netzwerk 68 und über das Netzwerk 68 mit verschiedenen Computervorrichtungen 76 und/oder einem Call-Center 78 verbunden sein. Das Netzwerk 68 kann ein konventionelles landgebundenes Telekommunikationsnetzwerk sein, das mit einem oder mehreren Festnetztelefonen verbunden ist und das Drahtlosträgersystem mit den Computervorrichtungen 76 und dem Call-Center 78 verbindet. Zum Beispiel kann das Netzwerk 68 ein öffentliches Telefonnetz (PSTN) umfassen, wie es verwendet wird, um Festnetz-Telefonie, paketvermittelte Datenkommunikationen und die Internet-Infrastruktur bereitzustellen. Ein oder mehrere Segmente des Netzwerks 68 könnten durch die Verwendung eines normalen drahtgebundenen Netzwerks, eines Glasfaser- oder anderen LWL-Netzwerks, eines Kabelnetzes, von Stromleitungen, anderen drahtlosen Netzwerken, wie beispielsweise drahtlosen lokalen Netzen (WLAN) oder von Netzwerken, die drahtlosen Breitbandzugang (Broadband Wireless Access – BWA) oder eine beliebige Kombination davon bereitstellen, implementiert sein. Computervorrichtungen 76 können für verschiedene Zwecke eingesetzt werden und beispielsweise umfassen: Computer in Kundendienstzentren, wo Diagnoseinformationen und andere Fahrzeugdaten vom Fahrzeug über das Telematiksystem 20 hochgeladen werden können; vom Fahrzeugbesitzer oder einem anderen Abonnenten für solche Zwecke, wie den Zugriff auf oder den Empfang von Fahrzeugdaten oder die Einstellung oder Konfiguration von Teilnehmerpräferenzen oder die Steuerung von Fahrzeugfunktionen, verwendete Client-Computer; Datei-Server, zu oder von denen Fahrzeugdaten oder andere Informationen bereitgestellt werden; Web-Server oder Netzwerkadress-Server. Das Call-Center 78 kann dem Fahrzeug 10 eine Anzahl an unterschiedlichen System-Back-End-Funktionen bieten, einschließlich Verbindungen zu menschlichen Beratern, eines automatisierten Sprachausgabesystems, Datenbanken, Servern und dergleichen, die beispielsweise bei der Bereitstellung von Notfall- oder Pannen-bezogenen Diensten sowie Fahrzeugdiagnose-Diensten verwendet werden.
  • Gemäß einer Ausführungsform wird die Netzwerkschnittstelle 46 zur Mobilfunkkommunikation gemäß entweder den GSM-, CDMA-, UMTS- oder LTE-Standards verwendet und umfasst daher einen Mobilfunkstandardchipsatz für Sprachkommunikationen wie Freisprechen, ein drahtloses Modem (nicht gezeigt) für die Datenübertragung und einen Funksendeempfänger 80, der zur drahtlosen Kommunikation mit dem Netzwerk 62 Signale an eine Dual-Antenne 82 sendet und Signale von dieser empfängt. Es versteht sich, dass das drahtlose Modem entweder durch Software implementiert sein kann, die in einem Speicher des Telematiksystems 20 gespeichert ist und durch die Steuerung 50 ausgeführt wird, oder eine separate Hardwarekomponente sein kann, die sich innerhalb oder außerhalb des Telematiksystems 20 befindet. Das Modem kann mithilfe einer beliebigen Anzahl unterschiedlicher Standards oder Protokolle, wie z. B. LTE, UMTS, EVDO, CDMA, GPRS und EDGE betrieben werden. Der Sendeempfänger 80 kann durch die Antenne 82 unter Verwendung von Kommunikationstopologien, einschließlich Frequenz-, Zeit- und Codevielfachzugriffstopologien (d. h. FDMA, TDMA, CDMA) mit den Mobilfunkmasten 64 kommunizieren. Das System 20 stellt einen Kommunikationskanal (einen Sprachkanal und/oder einen Datenkanal) mit dem Drahtlosträgersystem her, sodass Sprach- und/oder Datenübertragungen über den Kanal gesendet und empfangen werden können. Daten können entweder über eine Datenverbindung, wie über Paketdatenübertragung über einen Datenkanal oder über einen Sprachkanal unter Verwendung von auf dem Fachgebiet bekannten Techniken, gesendet werden. Für kombinierte Dienste, die sowohl Sprachkommunikation (z. B. mit einem Live-Berater oder einer Sprachausgabeeinheit im Call-Center 78) als auch Datenkommunikation (z. B. um dem Call-Center 78 GPS-Ortsdaten oder Fahrzeugdiagnosedaten bereitzustellen) beinhalten, kann das System 20 einen einzelnen Anruf über einen Sprachkanal verwenden und nach Bedarf zwischen Sprach- und Datenübertragung über den Sprachkanal umschalten, und dies kann unter Verwendung von Techniken erfolgen, die dem Fachmann bekannt sind. Wenn das Telematiksystem 20 für paketvermittelte Datenkommunikation wie TCP/IP verwendet wird, kann es mit einer statischen IP-Adresse konfiguriert oder eingerichtet werden, um automatisch eine zugewiesene IP-Adresse von einer anderen Vorrichtung am Netzwerk, wie einem Router oder einem Netzwerkadress-Server, zu empfangen.
  • Die Netzwerkschnittstelle 48 kommuniziert mit der Netzwerkschnittstelle 46 und ist für die drahtlose Verbindung mit einer oder mehreren lokalen drahtlosen Vorrichtungen in oder nahe dem Fahrzeug 10 konfiguriert, einschließlich (i) bordeigenen Fahrzeugsystemen, wie den Modulen 12 1 ... 12 n und Systemen 14, 16, 18, und (ii) Mobilkommunikationsvorrichtungen, wie Mobiltelefonen 84, damit die bordeigenen Fahrzeugsysteme und Mobilkommunikationsvorrichtungen über die Netzwerkschnittstelle 46 auf das Telekommunikationsnetz 60 zugreifen können. Auf diese Weise fungiert das Telematiksystem 20 als ein drahtloser Zugangspunkt im Fahrzeug 10 (d. h. als Hotspot) für bordeigene Fahrzeugsysteme, wie die Module 12 1 ... 12 n und Systeme 14, 16, 18, und Mobilkommunikationsvorrichtungen, wie das Telefon 84, für den Zugriff auf Netzwerk 60. Neben Mobiltelefonen schließen Mobilkommunikationsvorrichtungen, die Zugriff auf das Netzwerk 60 anfordern können, beispielsweise Tablets, Laptop-Computer oder beliebige andere Vorrichtungen ein, die nicht mechanisch mit dem Fahrzeug 10 verbunden sind und zur drahtlosen Kommunikation mit einem Telekommunikationsnetz konfiguriert sind. Im Allgemeinen können die Mobilkommunikationsvorrichtungen Hardware, Software und/oder Firmware umfassen, durch die Mobilfunktelekommunikation und Verbindungen über drahtlose Nahbereichskommunikation (z. B. Wi-Fi Direct und Bluetooth), sowie andere Anwendungen für mobile Vorrichtungen ermöglicht werden. Die Hardware der Mobilkommunikationsvorrichtung kann einen Prozessor und Speicher (z. B. ein nicht flüchtiges computerlesbares Medium, das konfiguriert ist, mit dem Prozessor zu arbeiten) zum Speichern der Software, Firmware usw. umfassen, und der Prozessor und der Speicher können verschiedene Softwareanwendungen ermöglichen, die vorinstalliert sind oder von dem Benutzer (oder Hersteller) installiert sein können (z. B. mit einer Softwareanwendung oder einer grafischen Benutzeroberfläche oder GUI). Die Mobilkommunikationsvorrichtungen können weiterhin verschiedene Benutzerschnittstellenelemente umfassen, die eine Anzeige, eine Tastatur (z. B. Drucktaste und/oder Touchscreen), ein Mikrofon, ein oder mehrere Lautsprecher, Bewegungssensoren (wie z. B. Beschleunigungsmesser, Gyroskope usw.) und eine Kamera beinhalten. Die Netzwerkschnittstelle 48 kann eine drahtlose Netzwerkschnittstellen-Steuerung mit einem Funksendeempfänger 86 umfassen. Der Sendeempfänger 86 kann dem Sendeempfänger 82 ähneln, er kann jedoch für die drahtlose Nahbereichskommunikation mittels drahtloser Nahbereichstechnologien wie Wi-Fi (IEEE 802.11) WiMAX, Wi-Fi Direct, Bluetooth, Zigbee, Nahfeldkommunikation (NFC) usw. konfiguriert sein. Der Sendeempfänger 86 kann mittels einer Antenne 88 Signale senden und empfangen.
  • Die Steuerung 50 ist bereitgestellt, um Kommunikationen zwischen Netzwerkschnittstellen 46, 48 zu steuern und zu verwalten. Gemäß einem Aspekt der vorliegenden Offenbarung setzt die Steuerung 50 Prioritäten zwischen bordeigenen Fahrzeugsystemen und Mobilkommunikationsvorrichtungen im Fahrzeug 10, um den Zugriff auf die begrenzte Anzahl an Kommunikationskanälen, die mit der Netzwerkschnittstelle 48 verfügbar sind, zu steuern. Die Steuerung 50 kann eine Reihe von elektronischen Datenverarbeitungsvorrichtungen, Speichervorrichtungen, Eingabe-/Ausgabevorrichtungen (E/A) und/oder anderen bekannten Komponenten beinhalten und kann verschiedene steuerungs- und/oder kommunikationsbezogene Funktionen ausführen. In einem Ausführungsbeispiel beinhaltet die Steuerung 50 eine elektronische Speichervorrichtung 90, die verschiedene Nachschlagetabellen bzw. andere Datenstrukturen und Softwareprogramme usw. speichert. Die Steuerung 50 kann auch eine elektronische Verarbeitungsvorrichtung 92 beinhalten (z. B. einen Mikroprozessor, Mikrocontroller, einen anwendungsspezifischen integrierten Schaltkreis (ASIC) usw.), die in der Speichervorrichtung 90 gespeicherte Anweisungen für Software, Firmware, Programme, Algorithmen, Skripte usw. ausführt. Hierzu kann die Speichervorrichtung 90 ein nichtflüchtiger computerlesbarer Speicher sein, der die dauerhafte Speicherung der Programmierung und/oder Daten für die Verwendung durch die Verarbeitungsvorrichtung 92 bereitstellt. Die Steuerung 50 kann eine spezielle Steuerung sein, die nur für die Telematiksysteme 20 verwendet wird, oder sie kann mit anderen Fahrzeugsystemen geteilt werden. Die Steuerung 50 kann mit anderen Fahrzeugvorrichtungen, -modulen und -systemen über einen Fahrzeugkommunikationsbus 22 oder andere Kommunikationsmittel elektronisch verbunden sein und kann mit diesen im Bedarfsfall interagieren.
  • Gemäß einer Ausführungsform ist die Steuerung 50 mit entsprechenden Programmieranweisungen oder Code (d. h., Software) zur Ausführung mehrerer Schritte eines Verfahrens zur Steuerung des Zugriffs auf eine Vielzahl von drahtlosen Kommunikationskanälen zwischen Telematiksystem 20 und bordeigenen Fahrzeugsystemen, wie z. B. den Modulen 12 1 ... 12 n und Systemen 14, 16, 18, und Mobilkommunikationsvorrichtungen, wie dem Mobiltelefon 84, konfiguriert. Der Code kann in der Speichervorrichtung 90 der Steuerung 50 gespeichert und von einem herkömmlichen Computer-Speichermedium auf die Speichervorrichtung 90 hochgeladen werden. Unter jetziger Bezugnahme auf 2 kann das Verfahren den Schritt des Empfangens 94 einer Anforderung durch eine lokale drahtlose Vorrichtung umfassen, um einen Kommunikationskanal zwischen der Vorrichtung und dem drahtlosen Zugangspunkt, der durch das Telematiksystem 20 bereitgestellt wird, herzustellen. Gemäß der vorliegenden Offenbarung kann die lokale drahtlose Vorrichtung ein bordeigenes Fahrzeugsystem, wie beispielsweise eines der Module 12 1 ... 12 n oder Systeme 14, 16, 18 umfassen, das Datenkommunikation mit dem Drahtlosträgersystem des Telekommunikationsnetzes 60 über den drahtlosen Zugangspunkt erfordert. Die Anforderung kann durch die Netzwerkschnittstelle 48 empfangen werden.
  • Das Verfahren kann mit dem Schritt 96 des Bestimmens der Anzahl an Kommunikationskanälen zwischen dem drahtlosen Zugangspunkt des Telematiksystems 20 und anderen bordeigenen Fahrzeugsystemen und/oder Mobilkommunikationsvorrichtungen, die bereits aktiv in Benutzung sind, fortfahren. Aufgrund von Bandbreitenbeschränkungen, Kommunikationsprotokollen und anderen Faktoren kann das Telematiksystem 20 möglicherweise nur eine begrenzte Anzahl an Kommunikationskanälen mit bordeigenen Fahrzeugsystemen und Mobilkommunikationsvorrichtungen herstellen, wodurch die Anzahl an bordeigenen Fahrzeugsystemen und Mobilkommunikationsvorrichtungen, die zu einem beliebigen Zeitpunkt auf das Telekommunikationsnetz 60 zugreifen können, beschränkt wird. Schritt 96 wird durchgeführt, um zu bestimmen, ob alle der zur Verfügung stehenden drahtlosen Kommunikationskanäle mit dem drahtlosen Zugangspunkt aktiv in Benutzung sind. Der Steuerung 50 überwacht und steuert die Verbindungen zwischen Netzwerkschnittstelle 48 und bordeigenen Fahrzeugsystemen sowie Mobilkommunikationsvorrichtungen und ist daher in der Lage, die Kommunikationskanäle zu identifizieren, die aktiv in Benutzung sind. Die Steuerung 50 kann beispielsweise die Anzahl der in Benutzung befindlichen Kommunikationskanäle durch Zählen von Internetprotokoll-Adressen, auf die über das System 20 zugegriffen wird, oder einfach durch Überwachen der Anzahl an in Benutzung befindlichen Kommunikationsports bestimmen. Die Steuerung 50 kann dann bestimmen, ob die Anzahl der Kanäle, die aktiv in Benutzung sind, eine vorgegebene Bedingung in Bezug auf eine zuvor festgelegte Anzahl erfüllt. Beispielsweise kann die Steuerung 50 bestimmen, ob die Anzahl der Kanäle in aktiver Benutzung gleich einer zuvor festgelegten, maximalen Anzahl an Kanälen ist.
  • Wenn alle der zur Verfügung stehenden Kommunikationskanäle nicht aktiv in Benutzung sind, kann das Verfahren mit dem Schritt 98 des Herstellens einer Verbindung zwischen dem anfordernden System oder der anfordernden Vorrichtung und Telematiksystem 20 fortfahren. Wenn jedoch alle der zur Verfügung stehenden Kommunikationskanäle aktiv in Benutzung sind, kann die Steuerung 50 mehrere Aktionen zur Priorisierung und Steuerung der Verwendung der verfügbaren Kommunikationskanäle ausführen. Bestimmte bordeigene Fahrzeugsysteme können einen zeitnahen Zugriff auf das Telekommunikationsnetz 60 erfordern, um ordnungsgemäß und effizient zu arbeiten. Elemente des Abstandsregeltempomaten 14 oder des Navigationssystems 16 können beispielsweise den Zugriff auf das Netzwerk 60 erfordern, um aktuelle Karten zur Verwendung bei der Fahreranweisung und/oder beim automatisierten Fahren herunterzuladen. Wenn alle der zur Verfügung stehenden Kommunikationskanäle in Benutzung sind, kann die Steuerung 50 daher den Schritt 100 des Identifizierens einer Anwendung niedriger Priorität eines der bordeigenen Fahrzeugsysteme oder einer der Mobilkommunikationsvorrichtungen, das/die bereits mit dem Fahrzeugtelematiksystem 20 verbunden ist, ausführen.
  • Schritt 100 auch mehrere Teilschritte umfassen. In Teilschritt 102 weist die Steuerung 50 jedem der Kommunikationskanäle, der aktiv in Benutzung ist, einen Prioritätswert für eine Anwendung des bordeigenen Fahrzeugsystems oder der Mobilkommunikationsvorrichtung zu, das/die den Kommunikationskanal benutzt. Die Steuerung 50 kann eine Vielzahl von Kriterien bei der Zuweisung von Prioritätswerten zu den Anwendungen nutzen, die durch die bordeigenen Fahrzeugsysteme und die Mobilkommunikationsvorrichtungen ausgeführt werden. Beispielsweise kann die Steuerung 50 bestimmen, ob irgendwelche der bordeigenen Fahrzeugsysteme und Mobilkommunikationsvorrichtungen inaktiv sind (ein Kommunikationskanal wird im Allgemeinen auch dann aufrechterhalten, wenn das bordeigene Fahrzeugsystem oder die Mobilkommunikationsvorrichtung inaktiv ist), und kann denjenigen Systemen und Vorrichtungen einen niedrigen Prioritätswert zuweisen, die inaktiv sind. Die Steuerung 50 kann ebenfalls eine Internetprotokoll-Adresse bestimmen, von der aus jedes bordeigene Fahrzeugsystem oder jede Mobilkommunikationsvorrichtung auf Daten zugreift. Insbesondere kann die Steuerung 50 im Zuge der Nutzungspriorisierung Internetprotokoll-Adressen bestimmen, die den Computervorrichtungen 76 oder einer Vorrichtung, die in Verbindung mit dem Call-Center 78 steht, oder einer anderen Vorrichtung zugeordnet sind. Basierend auf den Informationen, die mit diesen Internetprotokoll-Adressen zusammenhängen (z. B. der geographische Ort der Vorrichtung 76, die Art der von der Vorrichtung 76 bereitgestellten Inhaltsdaten), kann die Steuerung 50 Prioritätswerte zuweisen. Die Steuerung 50 kann ebenfalls die Art der Inhaltsdaten bestimmen, die das bordeigene Fahrzeugsystem oder die Mobilkommunikationsvorrichtung über den Kommunikationskanal sendet oder empfängt. Der Steuerung 50 kann beispielsweise die Kommunikationskanäle identifizieren, die Streamingvideos übertragen, und im Verhältnis zu anderem Inhalt Anwendungen eine höhere oder niedrigere Priorität zuweisen, die Streamingvideos senden oder empfangen. Es versteht sich, dass die vorgenannten Kriterien nur beispielhaft sind. Andere potenzielle Kriterien umfassen URLs (Uniform Resource Locators – einheitliche Ressourcenzeiger) in Anforderungen der bordeigenen Fahrzeugsysteme oder Mobilkommunikationsvorrichtungen oder den Typ von Anwendung/Dienst, die/der ausgeführt wird. Es versteht sich, dass die Steuerung 50 mehrere Kriterien verwenden und zudem jedes Kriterium unterschiedlich gewichten kann. In einer möglichen Ausführungsform werden sicherheitsbezogenen Diensten höhere Prioritätswerte zugewiesen als geschäfts- oder entertainmentbezogenen Diensten. Des Weiteren können im Hinblick auf geschäfts- und entertainmentbezogene Dienste Prioritäten von der höchsten Priorität bis zur niedrigsten Priorität für Echtzeit-Streaming-Dienste (z. B. VoIP-Anrufe, Videoanrufe, Video-Streaming, Online-Spiele usw.), Internetsurfen, E-Mail-Kommunikation, Chats und Dateiübertragungen zugewiesen werden. Sobald die Steuerung 50 den Anwendungen Prioritätswerte zugewiesen hat, die von jedem bordeigenen Fahrzeugsystem oder jeder Mobilkommunikationsvorrichtung unter Verwendung eines Kommunikationskanals ausgeführt werden, kann die Steuerung 50 den Teilschritt 104 des Ordnens der Prioritätswerte zur Bestimmung der Anwendung mit der niedrigsten Priorität durchführen.
  • In einigen Ausführungsformen der Erfindung kann die Steuerung 50 annehmen, dass die lokale drahtlose Vorrichtung, die eine Anforderung zur Herstellung eines Kommunikationskanals mit dem drahtlosen Zugangspunkt stellt, der von dem Telematiksystem 20 bereitgestellt wird, eine höhere Priorität als einer der vorhandenen Benutzer der Kommunikationskanäle haben sollte. In anderen Ausführungsformen jedoch kann die Steuerung 50 die beabsichtigte Benutzung der anfordernden Vorrichtung bei der Bestimmung berücksichtigen, ob die anfordernde Vorrichtung Priorität gegenüber den vorhandenen Benutzern haben sollte. Daher kann die Steuerung 50 die Schritte 106, 108 des Zuweisens eines Prioritätswerts zu der von der anfordernden Vorrichtung auszuführenden Aufgabe und des Vergleichens dieses Prioritätswerts mit dem Prioritätswert ausführen, der der zuvor identifizierten Anwendung niedriger Priorität zugeordnet ist. Wenn der Prioritätswert, der der durch die anfordernde Vorrichtung auszuführenden Aufgabe zugeordnet ist, eine vorgegebene Bedingung relativ zu dem Prioritätswert, der der Anwendung niedriger Priorität zugeordnet ist (z. B. niedriger ist), erfüllt, dann kann die Steuerung 50 die Anforderung zur Herstellung eines Kommunikationskanals mit dem Telematiksystem 20 zurückweisen und die bestehenden Kommunikationskanäle aufrechterhalten.
  • Wenn die Steuerung 50 bestimmt, dass ein Kommunikationskanal zwischen der anfordernden Vorrichtung und dem Telematiksystem 20 hergestellt werden sollte (ob automatisch oder basierend auf einem Prioritätsvergleich in Schritt 108), kann die Steuerung 50 mehrere Schritte zur Beendigung eines der Kommunikationskanäle durchführen, der aktiv in Benutzung ist, um den Kanal für die nachfolgende Verwendung durch die anfordernde Vorrichtung verfügbar zu machen. In Schritt 110 kann die Steuerung 50 einen Satz von Informationen bezüglich der Verbindung zwischen dem Telematiksystem 20 und dem bordeigenen Fahrzeugsystem oder der Mobilkommunikationsvorrichtung speichern, das/die die zuvor identifizierte Anwendung niedriger Priorität ausführt. Der Steuerung 50 kann Standardverbindungsinformationen, einschließlich Kennungen der Vorrichtungen, IP(Internet Protocol)- und/oder MAC(Media Access Control)-Adressen, Kommunikationsprotokollinformationen und Informationen zu dem Zeitpunkt/Verfahrenspunkt in einem Datenstrom, zu dem die Kommunikation beendet wird (z. B. den Punkt in einem Videostream), aufzeichnen. Diese Informationen können in der Speichervorrichtung 90 gespeichert werden. In den Schritten 112, 114 trennt die Steuerung 50 den Kommunikationskanal zwischen dem drahtlosen Zugangspunkt des Telematiksystems 20 und der bordeigenen Vorrichtung oder Mobilkommunikationsvorrichtung, die die Anwendung niedriger Priorität ausführt, und stellt dann einen Kommunikationskanal zwischen dem drahtlosen Zugangspunkt des Telematiksystems 20 und der anfordernden Vorrichtung unter Verwendung desselben Kommunikationskanals her.
  • In vielen Fällen wird davon ausgegangen, dass der Zeitraum, für den durch das Telematiksystem 20 Zugriff auf das Telekommunikationsnetz 60 angefordert wird, relativ kurz sein wird. Dementsprechend kann die Steuerung 50 mehrere Schritte ausführen, um die Verbindung zwischen dem Telematiksystem 20 und dem bordeigenen Fahrzeugsystem oder der Mobilkommunikationsvorrichtung, das/die die Anwendung niedriger Priorität ausführt, wieder herzustellen, sobald die Notwendigkeit des Zugriffs auf das Netzwerk 60 durch die anfordernde Vorrichtung beendet ist. Insbesondere kann die Steuerung 50 den Schritt 116 des Trennens des Kommunikationskanals zwischen dem Telematiksystem 20 und der anfordernden Vorrichtung durchführen, nachdem die durch die anfordernde Vorrichtung ausgeführte Aufgabe abgeschlossen ist. Die Steuerung 50 kann dann den Schritt 118 des Abrufens des Satzes von Informationen, die zuvor in Bezug auf die Verbindung zwischen dem System 20 und der Vorrichtung, die die Anwendung niedriger Priorität ausführt, gespeichert wurden, und den Schritt 120 des Verwendens des Satzes von Informationen zur Wiederherstellung des Kommunikationskanals zwischen dem System 20 und der Vorrichtung, die die Anwendung niedriger Priorität ausführt, durchführen.
  • Es versteht sich, dass das Vorstehende eine Beschreibung einer oder mehrerer Ausführungsformen der Erfindung ist. Die Erfindung ist nicht auf die besondere(n) hierin offenbarte(n) Ausführungsform(en) beschränkt, sondern ausschließlich durch die folgenden Patentansprüche definiert. Darüber hinaus beziehen sich die in der vorstehenden Beschreibung gemachten Aussagen auf bestimmte Ausführungsformen und sind nicht als Einschränkungen des Umfangs der Erfindung oder der Definition der in den Patentansprüchen verwendeten Begriffe zu verstehen, außer dort, wo ein Begriff oder Ausdruck ausdrücklich vorstehend definiert wurde. Verschiedene andere Ausführungsformen und verschiedene Änderungen und Modifikationen an der/den ausgewiesenen Ausführungsform(en) sind für Fachleute offensichtlich. Obwohl beispielsweise die Schnittstellen 46 und 48 beide als Teil eines Telematiksystems 20 dargestellt sind, ist es offensichtlich, dass sie als Teil anderer Module implementiert werden können, die beispielsweise über einen festverdrahteten Bus oder eine drahtlose Verbindung miteinander kommunizieren. Alle diese anderen Ausführungsformen, Änderungen und Modifikationen sollten im Geltungsbereich der angehängten Patentansprüche verstanden werden.
  • Wie in dieser Spezifikation und den Patentansprüchen verwendet, sind die Begriffe „z. B.”, „beispielsweise”, „zum Beispiel”, „wie z. B.” und „wie” und die Verben „umfassend”, „einschließend” „aufweisend” und deren andere Verbformen, wenn sie in Verbindung mit einer Auflistung von einer oder mehreren Komponenten oder anderen Elementen verwendet werden, jeweils als offen auszulegen, was bedeutet, dass die Auflistung nicht als andere zusätzliche Komponenten oder Elemente ausschließend betrachtet werden soll. Andere Begriffe sind in deren weitesten vernünftigen Sinn auszulegen, es sei denn, diese werden in einem Kontext verwendet, der eine andere Auslegung erfordert.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Nicht-Patentliteratur
    • IEEE 802.11 [0013]
    • IEEE 802.11 [0014]
    • IEEE 802.11 [0015]
    • IEEE 802.11 [0021]

Claims (10)

  1. Fahrzeugtelematiksystem, umfassend: eine erste Netzwerkschnittstelle, die zum Anschluss an ein Telekommunikationsnetz konfiguriert ist; eine zweite Netzwerkschnittstelle, die mit der ersten Netzwerkschnittstelle kommuniziert und die zur drahtlosen Verbindung mit einem oder mehreren einer Vielzahl von bordeigenen Fahrzeugsystemen und einer oder mehreren einer Vielzahl von Mobilkommunikationsvorrichtungen konfiguriert ist, um dem einen oder den mehreren der Vielzahl von bordeigenen Fahrzeugsystemen und der einen oder den mehreren der Vielzahl von Mobilkommunikationsvorrichtungen den Zugriff auf das Telekommunikationsnetz über die erste Netzwerkschnittstelle zu ermöglichen; und eine Steuerung, die wie folgt konfiguriert ist: das Empfangen einer Anforderung durch ein erstes bordeigenes Fahrzeugsystem der Vielzahl von bordeigenen Fahrzeugsystemen, um einen ersten Kommunikationskanal zwischen der zweiten Netzwerkschnittstelle und dem ersten bordeigenen Fahrzeugsystem herzustellen; das Bestimmen einer Anzahl an Kommunikationskanälen zwischen der zweiten Netzwerkschnittstelle und der Vielzahl von bordeigenen Fahrzeugsystemen sowie zwischen der zweiten Netzwerkschnittstelle und der Vielzahl von Mobilkommunikationsvorrichtungen, die aktiv in Benutzung sind; das Identifizieren, wenn die Anzahl eine vorgegebene Bedingung relativ zu einer vorher festgelegten Anzahl erfüllt, einer Anwendung niedriger Priorität eines von einem zweiten bordeigenen Fahrzeugsystems der Vielzahl von bordeigenen Fahrzeugsystemen oder einer ersten Mobilkommunikationsvorrichtung der Vielzahl von Mobilkommunikationsvorrichtungen, das/die über einen zweiten Kommunikationskanal mit der zweiten Netzwerkschnittstelle verbunden ist; das Trennen des zweiten Kommunikationskanals; und das Herstellen des ersten Kommunikationskanals zwischen der zweiten Netzwerkschnittstelle und dem ersten bordeigenen Fahrzeugsystem.
  2. Fahrzeugtelematiksystem nach Anspruch 1, worin die Steuerung beim Identifizieren wie folgt konfiguriert ist: das Zuweisen für jeden der Anzahl an Kommunikationskanälen, der aktiv in Benutzung ist, eines Prioritätswerts für eine Anwendung eines bordeigenen Fahrzeugsystems der Vielzahl von bordeigenen Fahrzeugsystemen oder einer Mobilkommunikationsvorrichtung der Vielzahl von Mobilkommunikationsvorrichtungen, das/die den Kommunikationskanal verwendet, um dadurch eine Vielzahl von Prioritätswerten zu erhalten; und das Ordnen der Vielzahl von Prioritätswerten, um die Anwendung niedriger Priorität zu bestimmen.
  3. Fahrzeugtelematiksystem nach Anspruch 1, worin die Steuerung weiterhin wie folgt konfiguriert ist: das Speichern eines Satzes von Informationen über die Verbindung zwischen der zweiten Netzwerkschnittstelle und des einen von dem zweiten bordeigenen Fahrzeugsystem oder von der ersten Mobilkommunikationsvorrichtung über den zweiten Kommunikationskanal; das Trennen des ersten Kommunikationskanals, nachdem eine von dem ersten bordeigenen Fahrzeugsystem ausgeführte Aufgabe abgeschlossen ist; das Abrufen des Satzes von Informationen; und das Verwenden des Satzes von Informationen zum Wiederherstellen des zweiten Kommunikationskanals zwischen der zweiten Netzwerkschnittstelle und des einen von dem zweiten bordeigenen Fahrzeugsystem oder von der ersten Mobilkommunikationsvorrichtung.
  4. Fahrzeugtelematiksystem nach Anspruch 1, worin die Steuerung weiterhin wie folgt konfiguriert ist: das Zuweisen eines ersten Prioritätswerts zu einer Aufgabe, die durch das erste bordeigene Fahrzeugsystem unter Verwendung des ersten Kommunikationskanals auszuführen ist; das Vergleichen des ersten Prioritätswerts mit einem zweiten Prioritätswert, der der Anwendung niedriger Priorität zugeordnet ist; und das Aufrechterhalten des zweiten Kommunikationskanals, wenn der erste Prioritätswert eine vorgegebene Bedingung relativ zum zweiten Prioritätswert erfüllt.
  5. Fahrzeugtelematiksystem nach Anspruch 1, worin die Steuerung beim Identifizieren der Anwendung niedriger Priorität konfiguriert ist, um zu bestimmen, ob beliebige der Vielzahl von bordeigenen Fahrzeugsystemen oder der Vielzahl von Mobilkommunikationsvorrichtungen inaktiv sind.
  6. Fahrzeugtelematiksystem nach Anspruch 1, worin die Steuerung beim Identifizieren der Anwendung niedriger Priorität konfiguriert ist, um für jeden der Anzahl an Kommunikationskanälen, der aktiv in Benutzung ist, eine Internetprotokoll-Adresse zu bestimmen, von der aus ein bordeigenes Fahrzeugsystem der Vielzahl von bordeigenen Fahrzeugsystemen oder eine Mobilkommunikationsvorrichtung der Vielzahl von Mobilkommunikationsvorrichtungen auf Daten zugreift.
  7. Fahrzeugtelematiksystem nach Anspruch 1, worin die Steuerung beim Identifizieren der Anwendung niedriger Priorität konfiguriert ist, um für jeden der Anzahl an Kommunikationskanälen, der aktiv in Benutzung ist, eine Art von Inhaltsdaten zu bestimmen, die ein bordeigenes Fahrzeugsystem der Vielzahl von bordeigenen Fahrzeugsystemen oder eine Mobilkommunikationsvorrichtung der Vielzahl von Mobilkommunikationsvorrichtungen über den Kommunikationskanal sendet oder empfängt.
  8. Fahrzeugtelematiksystem nach Anspruch 1, weiterhin umfassend einen Speicher, der eine Datenstruktur definiert, wobei jedem einer Vielzahl von Merkmalen im Zusammenhang mit der Benutzung des zweiten Kommunikationskanals ein Prioritätswert zugeordnet wird.
  9. Verfahren zur Steuerung des Zugriffs auf eine Vielzahl von drahtlosen Kommunikationskanälen zwischen einem Fahrzeugtelematiksystem und einer Vielzahl von bordeigenen Fahrzeugsystemen und einer Vielzahl von Mobilkommunikationsvorrichtungen, umfassend: das Empfangen einer Anforderung durch ein erstes bordeigenes Fahrzeugsystem der Vielzahl von bordeigenen Fahrzeugsystemen, um einen ersten Kommunikationskanal zwischen dem Fahrzeugtelematiksystem und dem ersten bordeigenen Fahrzeugsystem herzustellen; das Bestimmen einer Anzahl an Kommunikationskanälen zwischen dem Fahrzeugtelematiksystem und der Vielzahl von bordeigenen Fahrzeugsystemen sowie zwischen dem Fahrzeugtelematiksystem und der Vielzahl von Mobilkommunikationsvorrichtungen, die aktiv in Benutzung sind; das Identifizieren, wenn die Anzahl eine vorgegebene Bedingung relativ zu einer vorher festgelegten Anzahl erfüllt, einer Anwendung niedriger Priorität eines von einem zweiten bordeigenen Fahrzeugsystem der Vielzahl von bordeigenen Fahrzeugsystemen oder einer ersten Mobilkommunikationsvorrichtung der Vielzahl von Mobilkommunikationsvorrichtungen, das/die über einen zweiten Kommunikationskanal mit dem Fahrzeugtelematiksystem verbunden ist; das Trennen des zweiten Kommunikationskanals; und das Herstellen des ersten Kommunikationskanals zwischen dem Fahrzeugtelematiksystem und dem ersten bordeigenen Fahrzeugsystem.
  10. Verfahren zum Steuern eines Fahrzeugtelematiksystems eines Fahrzeugs, wobei das Fahrzeugtelematiksystem für Mobilfunkdatenkommunikation mit einem Drahtlosträgersystem konfiguriert ist sowie konfiguriert ist, einen drahtlosen Zugangspunkt innerhalb des Fahrzeugs bereitzustellen, der eine Vielzahl von drahtlosen Kommunikationskanälen zur Verwendung durch eine Vielzahl von lokalen drahtlosen Vorrichtungen bereitstellt, die bordeigene Fahrzeugsysteme und Mobilkommunikationsvorrichtungen, die sich innerhalb des Fahrzeugs befinden, beinhalten, das Verfahren umfassend: das Empfangen einer Anforderung durch eine erste lokale drahtlose Vorrichtung der Vielzahl von lokalen drahtlosen Vorrichtungen, um einen ersten Kommunikationskanal mit dem drahtlosen Zugangspunkt herzustellen, worin die erste lokale drahtlose Vorrichtung eine erste der bordeigenen Fahrzeugsysteme ist, die Datenkommunikation mit dem Drahtlosträgersystem über den drahtlosen Zugangspunkt erfordert; das Bestimmen, dass alle der Vielzahl von drahtlosen Kommunikationskanälen des drahtlosen Zugangspunkts aktiv in Benutzung sind, worin jeder der Vielzahl von drahtlosen Kommunikationskanälen zwischen dem drahtlosen Zugangspunkt und einer anderen der Vielzahl von lokalen drahtlosen Vorrichtungen hergestellt wurde, das Beenden eines der Vielzahl von drahtlosen Kommunikationskanälen, der aktiv in Benutzung ist, wodurch der eine drahtlose Kommunikationskanal für die nachfolgende Verwendung durch das erste bordeigene Fahrzeugsystem verfügbar gemacht wird; und das Herstellen des ersten Kommunikationskanals zwischen dem ersten bordeigenen Fahrzeugsystem und dem drahtlosen Zugangspunkt unter Verwendung des einen drahtlosen Kommunikationskanals.
DE102017100545.5A 2016-01-22 2017-01-12 Steuerung von drahtlosen kommunikationskanälen für eine fahrzeugtelematikeinheit Pending DE102017100545A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US15/004,704 2016-01-22
US15/004,704 US9607449B1 (en) 2016-01-22 2016-01-22 Control of wireless communication channels for a vehicle telematics unit

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102017100545A1 true DE102017100545A1 (de) 2017-08-10

Family

ID=58360145

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102017100545.5A Pending DE102017100545A1 (de) 2016-01-22 2017-01-12 Steuerung von drahtlosen kommunikationskanälen für eine fahrzeugtelematikeinheit

Country Status (3)

Country Link
US (1) US9607449B1 (de)
CN (1) CN106998351B (de)
DE (1) DE102017100545A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102019208515A1 (de) * 2019-06-12 2020-12-17 Siemens Mobility GmbH Verfahren zum Aufbau einer drahtlosen Datenverbindung zwischen einem Fahrzeug und einer externen Einheit, Verbindungsaufbaueinheit und Fahrzeug

Families Citing this family (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US10327149B2 (en) * 2016-05-03 2019-06-18 General Motors Llc Managing licensed and unlicensed communications using cellular protocols
US10726640B2 (en) * 2016-11-15 2020-07-28 At&T Mobility Ii Llc Facilitation of smart communications hub to support driverless vehicles in 5G networks or other next generation networks
US10268207B2 (en) * 2017-03-10 2019-04-23 Ford Global Technologies, Llc Autonomous vehicle network bandwidth bridging
FR3072489A1 (fr) * 2017-10-12 2019-04-19 Psa Automobiles Sa Dispositif telematique pour vehicule connecte a une pluralite de moyens de communication.
US20190140886A1 (en) * 2017-11-07 2019-05-09 Calamp Corp. Systems and Methods for Dynamic Device Programming
CN108594826A (zh) * 2018-06-04 2018-09-28 北京智行者科技有限公司 车体接口系统
CN109151034A (zh) * 2018-08-31 2019-01-04 百度在线网络技术(北京)有限公司 自动驾驶车辆的远程控制方法、装置和服务器
DE102018221742A1 (de) 2018-12-14 2020-06-18 Volkswagen Aktiengesellschaft Verfahren zum Betreiben eines Datennetzwerks eines Kraftfahrzeugs und Kraftfahrzeug mit einem entsprechend betreibbaren Datennetzwerk
IT201900010758A1 (it) * 2019-07-03 2021-01-03 Telepass S P A Dispositivo di bordo per servizi di traffico telematico
US20210021530A1 (en) * 2019-07-18 2021-01-21 Ford Global Technologies, Llc High priority network traffic handling
CN110913371B (zh) * 2020-02-11 2020-05-22 中智行科技有限公司 车辆远程监控方法、装置、智能车、电子设备和存储介质

Family Cites Families (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6745151B2 (en) * 2002-05-16 2004-06-01 Ford Global Technologies, Llc Remote diagnostics and prognostics methods for complex systems
US6956501B2 (en) * 2002-06-12 2005-10-18 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Wireless link for car diagnostics
US6853910B1 (en) * 2003-08-11 2005-02-08 General Motors Corporation Vehicle tracking telematics system
US20070173993A1 (en) * 2006-01-23 2007-07-26 Nielsen Benjamin J Method and system for monitoring fleet metrics
US8363578B1 (en) * 2007-04-23 2013-01-29 Marvell International Ltd. Bandwidth selection method and apparatus
US8355870B2 (en) * 2007-05-03 2013-01-15 Hti Ip, Llc Methods, systems, and apparatuses for telematics navigation
US20100097178A1 (en) * 2008-10-17 2010-04-22 Pisz James T Vehicle biometric systems and methods
CN101917749B (zh) * 2010-08-17 2014-05-07 杭州华三通信技术有限公司 列车通信系统中实现信道动态切换的方法和装置
US9082239B2 (en) * 2012-03-14 2015-07-14 Flextronics Ap, Llc Intelligent vehicle for assisting vehicle occupants
US9208626B2 (en) * 2011-03-31 2015-12-08 United Parcel Service Of America, Inc. Systems and methods for segmenting operational data
JP5273215B2 (ja) * 2011-06-30 2013-08-28 株式会社デンソー 近距離無線通信装置
US9445442B2 (en) * 2014-06-11 2016-09-13 GM Global Technology Operations LLC Quality of service using a vehicle head unit

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
IEEE 802.11

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102019208515A1 (de) * 2019-06-12 2020-12-17 Siemens Mobility GmbH Verfahren zum Aufbau einer drahtlosen Datenverbindung zwischen einem Fahrzeug und einer externen Einheit, Verbindungsaufbaueinheit und Fahrzeug

Also Published As

Publication number Publication date
CN106998351A (zh) 2017-08-01
CN106998351B (zh) 2020-06-30
US9607449B1 (en) 2017-03-28

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102017100545A1 (de) Steuerung von drahtlosen kommunikationskanälen für eine fahrzeugtelematikeinheit
DE102012205128B4 (de) Verfahren zum Verwenden eines Smartphones als Telematikvorrichtungsschnittstelle
DE112018001483T5 (de) System und verfahren zur automatischen fahrgastaufteilung zwischen fahrzeugen
DE102015101044B4 (de) Fahrzeugtelematik-Suchratensteuerung
DE102009015055B4 (de) Fahrzeugverlangsamungssteuerung über eine drahtlose Nahbereichskommunikation
DE102013203357A1 (de) Verfahren zum herstellen einer kommunikation zwischen einrichtungen in einem fahrzeug
DE102012211496A1 (de) Verbesserte anpassung eines smartphones im fahrzeug
DE102013222409B4 (de) Multimode-zugang für eine funkvorrichtung
DE102017123687A1 (de) Dynamisches aktualisieren der routenauswahl für halb-autonomes fahren
DE102017200020A1 (de) Steuern der auswahl der wlan-subskription eines aicc mit multiplen mobilgeräteprofilen
DE102016103032A1 (de) Kommunikationsindentifikation zwischen tragbaren elektronischen Einrichtungen und einem Kraftfahrzeug
DE102014118085A1 (de) Auslösen von Anrufen zu einer PSAP aus der Ferne
DE102017116965A1 (de) Fahrzeugzugangspunktabtasten zum erhalten von netzwerkzugang über einen externen zugangspunkt
DE102015106319A1 (de) Aktualisieren einer Fahrzeughaupteinheit mit Inhalt von einer mobilen Einrichtung
DE102017121839A1 (de) Optimierung der benutzererfahrung in fahrzeugen mit mehreren hotspots
DE102015118796A1 (de) Telematikeinheit-Bandsteuerung aus der Ferne mit dynamischem Speicher
DE102015111863A1 (de) Ergänzen kompakter fahrzeuginterner Informationsanzeigen
DE102016117715A1 (de) Mobilfunk-handover durch drahtlose vorrichtungen
DE102016104612A1 (de) Ortsgesteuertes Wi-Fi-Modul
DE102017123441A1 (de) Koordination von Mobilfunkdaten anhand eines ausgewählten Mobilfungeräts
DE102017123029A1 (de) Dynamische zuordnung von regionalen netzwerk-einstellungen
DE102012208001A1 (de) Verfahren zum Beschleunigen des Rufverbindungsablaufs
DE102017112315A1 (de) Fahrzeuginformationssystem und verfahren
DE102020103125A1 (de) Verfahren und system zur maskierung von insassengeräuschen in einer fahrgemeinschaftsumgebung
DE102019135167A1 (de) System und verfahren zum übertragen von informationen an einen benutzer basierend auf seiner position in bezug auf ein fahrzeug

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R082 Change of representative

Representative=s name: MANITZ FINSTERWALD PATENT- UND RECHTSANWALTSPA, DE

Representative=s name: MANITZ FINSTERWALD PATENTANWAELTE PARTMBB, DE

R079 Amendment of ipc main class

Free format text: PREVIOUS MAIN CLASS: H04W0004040000

Ipc: H04W0004300000

R016 Response to examination communication