DE102016216401A1 - Verfahren zum Laden eines elektrisch betriebenen Fahrzeuges mit Hilfe eines Ladekabels, Ladekabel und Fehlerstrom-Schutzschaltung zur Detektion eines Gleichstroms - Google Patents

Verfahren zum Laden eines elektrisch betriebenen Fahrzeuges mit Hilfe eines Ladekabels, Ladekabel und Fehlerstrom-Schutzschaltung zur Detektion eines Gleichstroms

Info

Publication number
DE102016216401A1
DE102016216401A1 DE102016216401.5A DE102016216401A DE102016216401A1 DE 102016216401 A1 DE102016216401 A1 DE 102016216401A1 DE 102016216401 A DE102016216401 A DE 102016216401A DE 102016216401 A1 DE102016216401 A1 DE 102016216401A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
charging
calibration
protection circuit
current
charging cable
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102016216401.5A
Other languages
English (en)
Inventor
Florian Festl
Jean-Mary Martel
Andreas NEUNDLINGER
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Siemens AG
Original Assignee
Siemens AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Siemens AG filed Critical Siemens AG
Priority to DE102016216401.5A priority Critical patent/DE102016216401A1/de
Publication of DE102016216401A1 publication Critical patent/DE102016216401A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; SUPPLYING ELECTRIC POWER FOR AUXILIARY EQUIPMENT OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRODYNAMIC BRAKE SYSTEMS FOR VEHICLES IN GENERAL; MAGNETIC SUSPENSION OR LEVITATION FOR VEHICLES; MONITORING OPERATING VARIABLES OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRIC SAFETY DEVICES FOR ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
    • B60L53/00Methods of charging batteries, specially adapted for electric vehicles; Charging stations or on-board charging equipment therefor; Exchange of energy storage elements in electric vehicles
    • B60L53/60Monitoring or controlling charging stations
    • HELECTRICITY
    • H02GENERATION; CONVERSION OR DISTRIBUTION OF ELECTRIC POWER
    • H02JCIRCUIT ARRANGEMENTS OR SYSTEMS FOR SUPPLYING OR DISTRIBUTING ELECTRIC POWER; SYSTEMS FOR STORING ELECTRIC ENERGY
    • H02J7/00Circuit arrangements for charging or depolarising batteries or for supplying loads from batteries
    • H02J7/007Regulation of charging or discharging current or voltage
    • H02J7/0072Regulation of charging or discharging current or voltage using semiconductor devices only
    • H02J7/0088Regulation of charging or discharging current or voltage using semiconductor devices only the charge cycle being terminated in response to non-electric parameters
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; SUPPLYING ELECTRIC POWER FOR AUXILIARY EQUIPMENT OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRODYNAMIC BRAKE SYSTEMS FOR VEHICLES IN GENERAL; MAGNETIC SUSPENSION OR LEVITATION FOR VEHICLES; MONITORING OPERATING VARIABLES OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRIC SAFETY DEVICES FOR ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
    • B60L3/00Electric devices on electrically-propelled vehicles for safety purposes; Monitoring operating variables, e.g. speed, deceleration or energy consumption
    • B60L3/0023Detecting, eliminating, remedying or compensating for drive train abnormalities, e.g. failures within the drive train
    • B60L3/0069Detecting, eliminating, remedying or compensating for drive train abnormalities, e.g. failures within the drive train relating to the isolation, e.g. ground fault or leak current
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; SUPPLYING ELECTRIC POWER FOR AUXILIARY EQUIPMENT OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRODYNAMIC BRAKE SYSTEMS FOR VEHICLES IN GENERAL; MAGNETIC SUSPENSION OR LEVITATION FOR VEHICLES; MONITORING OPERATING VARIABLES OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRIC SAFETY DEVICES FOR ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
    • B60L3/00Electric devices on electrically-propelled vehicles for safety purposes; Monitoring operating variables, e.g. speed, deceleration or energy consumption
    • B60L3/04Cutting off the power supply under fault conditions
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; SUPPLYING ELECTRIC POWER FOR AUXILIARY EQUIPMENT OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRODYNAMIC BRAKE SYSTEMS FOR VEHICLES IN GENERAL; MAGNETIC SUSPENSION OR LEVITATION FOR VEHICLES; MONITORING OPERATING VARIABLES OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRIC SAFETY DEVICES FOR ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
    • B60L53/00Methods of charging batteries, specially adapted for electric vehicles; Charging stations or on-board charging equipment therefor; Exchange of energy storage elements in electric vehicles
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; SUPPLYING ELECTRIC POWER FOR AUXILIARY EQUIPMENT OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRODYNAMIC BRAKE SYSTEMS FOR VEHICLES IN GENERAL; MAGNETIC SUSPENSION OR LEVITATION FOR VEHICLES; MONITORING OPERATING VARIABLES OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRIC SAFETY DEVICES FOR ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
    • B60L53/00Methods of charging batteries, specially adapted for electric vehicles; Charging stations or on-board charging equipment therefor; Exchange of energy storage elements in electric vehicles
    • B60L53/10Methods of charging batteries, specially adapted for electric vehicles; Charging stations or on-board charging equipment therefor; Exchange of energy storage elements in electric vehicles characterised by the energy transfer between the charging station and the vehicle
    • B60L53/14Conductive energy transfer
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; SUPPLYING ELECTRIC POWER FOR AUXILIARY EQUIPMENT OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRODYNAMIC BRAKE SYSTEMS FOR VEHICLES IN GENERAL; MAGNETIC SUSPENSION OR LEVITATION FOR VEHICLES; MONITORING OPERATING VARIABLES OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRIC SAFETY DEVICES FOR ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
    • B60L53/00Methods of charging batteries, specially adapted for electric vehicles; Charging stations or on-board charging equipment therefor; Exchange of energy storage elements in electric vehicles
    • B60L53/10Methods of charging batteries, specially adapted for electric vehicles; Charging stations or on-board charging equipment therefor; Exchange of energy storage elements in electric vehicles characterised by the energy transfer between the charging station and the vehicle
    • B60L53/14Conductive energy transfer
    • B60L53/18Cables specially adapted for charging electric vehicles
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01RMEASURING ELECTRIC VARIABLES; MEASURING MAGNETIC VARIABLES
    • G01R15/00Details of measuring arrangements of the types provided for in groups G01R17/00 - G01R29/00 and G01R33/00 - G01R35/00
    • G01R15/14Adaptations providing voltage or current isolation, e.g. for high-voltage or high-current networks
    • G01R15/18Adaptations providing voltage or current isolation, e.g. for high-voltage or high-current networks using inductive devices, e.g. transformers
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01RMEASURING ELECTRIC VARIABLES; MEASURING MAGNETIC VARIABLES
    • G01R31/00Arrangements for testing electric properties; Arrangements for locating electric faults; Arrangements for electrical testing characterised by what is being tested not provided for elsewhere
    • G01R31/50Testing of electric apparatus, lines, cables or components for short-circuits, continuity, leakage current or incorrect line connections
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01RMEASURING ELECTRIC VARIABLES; MEASURING MAGNETIC VARIABLES
    • G01R31/00Arrangements for testing electric properties; Arrangements for locating electric faults; Arrangements for electrical testing characterised by what is being tested not provided for elsewhere
    • G01R31/50Testing of electric apparatus, lines, cables or components for short-circuits, continuity, leakage current or incorrect line connections
    • G01R31/52Testing for short-circuits, leakage current or ground faults
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01RMEASURING ELECTRIC VARIABLES; MEASURING MAGNETIC VARIABLES
    • G01R35/00Testing or calibrating of apparatus covered by the preceding groups
    • G01R35/005Calibrating; Standards or reference devices, e.g. voltage or resistance standards, "golden" references
    • HELECTRICITY
    • H02GENERATION; CONVERSION OR DISTRIBUTION OF ELECTRIC POWER
    • H02HEMERGENCY PROTECTIVE CIRCUIT ARRANGEMENTS
    • H02H3/00Emergency protective circuit arrangements for automatic disconnection directly responsive to an undesired change from normal electric working condition with or without subsequent reconnection ; integrated protection
    • H02H3/26Emergency protective circuit arrangements for automatic disconnection directly responsive to an undesired change from normal electric working condition with or without subsequent reconnection ; integrated protection responsive to difference between voltages or between currents; responsive to phase angle between voltages or between currents
    • H02H3/32Emergency protective circuit arrangements for automatic disconnection directly responsive to an undesired change from normal electric working condition with or without subsequent reconnection ; integrated protection responsive to difference between voltages or between currents; responsive to phase angle between voltages or between currents involving comparison of the voltage or current values at corresponding points in different conductors of a single system, e.g. of currents in go and return conductors
    • H02H3/33Emergency protective circuit arrangements for automatic disconnection directly responsive to an undesired change from normal electric working condition with or without subsequent reconnection ; integrated protection responsive to difference between voltages or between currents; responsive to phase angle between voltages or between currents involving comparison of the voltage or current values at corresponding points in different conductors of a single system, e.g. of currents in go and return conductors using summation current transformers
    • H02H3/334Emergency protective circuit arrangements for automatic disconnection directly responsive to an undesired change from normal electric working condition with or without subsequent reconnection ; integrated protection responsive to difference between voltages or between currents; responsive to phase angle between voltages or between currents involving comparison of the voltage or current values at corresponding points in different conductors of a single system, e.g. of currents in go and return conductors using summation current transformers with means to produce an artificial unbalance for other protection or monitoring reasons or remote control
    • H02H3/335Emergency protective circuit arrangements for automatic disconnection directly responsive to an undesired change from normal electric working condition with or without subsequent reconnection ; integrated protection responsive to difference between voltages or between currents; responsive to phase angle between voltages or between currents involving comparison of the voltage or current values at corresponding points in different conductors of a single system, e.g. of currents in go and return conductors using summation current transformers with means to produce an artificial unbalance for other protection or monitoring reasons or remote control the main function being self testing of the device
    • HELECTRICITY
    • H02GENERATION; CONVERSION OR DISTRIBUTION OF ELECTRIC POWER
    • H02HEMERGENCY PROTECTIVE CIRCUIT ARRANGEMENTS
    • H02H3/00Emergency protective circuit arrangements for automatic disconnection directly responsive to an undesired change from normal electric working condition with or without subsequent reconnection ; integrated protection
    • H02H3/26Emergency protective circuit arrangements for automatic disconnection directly responsive to an undesired change from normal electric working condition with or without subsequent reconnection ; integrated protection responsive to difference between voltages or between currents; responsive to phase angle between voltages or between currents
    • H02H3/32Emergency protective circuit arrangements for automatic disconnection directly responsive to an undesired change from normal electric working condition with or without subsequent reconnection ; integrated protection responsive to difference between voltages or between currents; responsive to phase angle between voltages or between currents involving comparison of the voltage or current values at corresponding points in different conductors of a single system, e.g. of currents in go and return conductors
    • H02H3/34Emergency protective circuit arrangements for automatic disconnection directly responsive to an undesired change from normal electric working condition with or without subsequent reconnection ; integrated protection responsive to difference between voltages or between currents; responsive to phase angle between voltages or between currents involving comparison of the voltage or current values at corresponding points in different conductors of a single system, e.g. of currents in go and return conductors of a three-phase system
    • H02H3/347Emergency protective circuit arrangements for automatic disconnection directly responsive to an undesired change from normal electric working condition with or without subsequent reconnection ; integrated protection responsive to difference between voltages or between currents; responsive to phase angle between voltages or between currents involving comparison of the voltage or current values at corresponding points in different conductors of a single system, e.g. of currents in go and return conductors of a three-phase system using summation current transformers
    • HELECTRICITY
    • H02GENERATION; CONVERSION OR DISTRIBUTION OF ELECTRIC POWER
    • H02JCIRCUIT ARRANGEMENTS OR SYSTEMS FOR SUPPLYING OR DISTRIBUTING ELECTRIC POWER; SYSTEMS FOR STORING ELECTRIC ENERGY
    • H02J7/00Circuit arrangements for charging or depolarising batteries or for supplying loads from batteries
    • H02J7/0029Circuit arrangements for charging or depolarising batteries or for supplying loads from batteries with safety or protection devices or circuits
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; SUPPLYING ELECTRIC POWER FOR AUXILIARY EQUIPMENT OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRODYNAMIC BRAKE SYSTEMS FOR VEHICLES IN GENERAL; MAGNETIC SUSPENSION OR LEVITATION FOR VEHICLES; MONITORING OPERATING VARIABLES OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES; ELECTRIC SAFETY DEVICES FOR ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
    • B60L2240/00Control parameters of input or output; Target parameters
    • B60L2240/10Vehicle control parameters
    • B60L2240/36Temperature of vehicle components or parts
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01RMEASURING ELECTRIC VARIABLES; MEASURING MAGNETIC VARIABLES
    • G01R31/00Arrangements for testing electric properties; Arrangements for locating electric faults; Arrangements for electrical testing characterised by what is being tested not provided for elsewhere
    • G01R31/005Testing of electric installations on transport means
    • G01R31/006Testing of electric installations on transport means on road vehicles, e.g. automobiles or trucks
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T10/00Road transport of goods or passengers
    • Y02T10/60Other road transportation technologies with climate change mitigation effect
    • Y02T10/70Energy storage for electromobility
    • Y02T10/7005Batteries
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T10/00Road transport of goods or passengers
    • Y02T10/60Other road transportation technologies with climate change mitigation effect
    • Y02T10/70Energy storage for electromobility
    • Y02T10/7072Electromobility specific charging systems or methods for batteries, ultracapacitors, supercapacitors or double-layer capacitors
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T90/00Enabling technologies or technologies with a potential or indirect contribution to GHG emissions mitigation
    • Y02T90/10Technologies related to electric vehicle charging
    • Y02T90/14Plug-in electric vehicles

Abstract

Die Erfindung betrifft das Laden eines elektrisch betriebenen Fahrzeuges mit Hilfe eines Ladekabels, welches mit einer Fehlerstrom-Schutzschaltung zur Detektion eines Gleichstroms gebildet ist. Erfindungsgemäß wird vom Ladekabel ein neu vorzunehmender Ladevorgang erkannt und vor dem Ladevorgang eine Kalibrierung der Fehlerstrom-Schutzschaltung vorgenommen. Gemäß einer anderen Ausführungsform wird während des Ladevorgangs eine Temperaturüberwachung durchgeführt, ein Wert für die Temperaturänderung ermittelt und bei Überschreiten eines Schwellenwertes für die Temperaturänderung der Ladevorgang unterbrochen und eine Kalibrierung der Fehlerstrom-Schutzschaltung vorgenommen.

Description

  • Die Erfindung betrifft Verfahren zum Laden eines elektrisch betriebenen Fahrzeuges mit Hilfe eines Ladekabels, ein Ladekabel und eine Fehlerstrom-Schutzschaltung zur Detektion eines Gleichstroms.
  • Ladekabel zum Laden elektrischer Fahrzeuge werden typischerweise mit im Ladekabel integrierten Fehlerstrom-Schutzschaltern gesichert (üblich ist auch die Abkürzung RCD von engl. Residual-Current-Device als Bezeichnung für Fehlerstrom-Schutzschalter). Dabei ist z.T. der Einsatz von RCDs erforderlich, die sowohl bei Wechselstrom als auch bei Gleichstrom auslösen. Derartige RCDs werden als „RCD Typ B“ oder „allstromsensitive Fehlerstromschutzschalter“ bezeichnet.
  • Es kommen bei Ladekabeln z.B. RCDs mit einem Nennfehlerstrom von 6 mA zum Einsatz. Insbesondere bei RDCs vom Typ B ist es eine Herausforderung, die erforderliche Empfindlichkeit und Stabilität der Schalteigenschaften zu gewährleisten. Denn elektronische Bauelemente weisen immer Toleranzen und Temperaturkoeffizienten auf. Zusätzlich entsteht bei dem Lötprozess auf die Leiterplatte sowie bei der Belastung während des Betriebs eine gewisse Alterung, die Abweichungen in den Werten des RCDs verursacht. Gerade Ladekabel, die eine RCD-Funktion haben, sind aufgrund der Einsatzbedingungen diesen Einflüssen noch stärker unterworfen als normale RCDs, die in Elektroverteilern installiert sind. Im Besonderen sind bei Ladekabeln die Schwankungen bzgl. Temperatur und Strombelastung noch stärker, was die Ungenauigkeit von für die Auslösung des RCDs relevanten Messungen stark beeinflussen kann.
  • Die Erfindung hat zu Aufgabe, die Verwendung einer Fehlerstrom-Schutzschaltung zur Detektion eines Gleichstroms in einem Ladekabel zu verbessern.
  • Die Aufgabe wird gelöst durch Verfahren zum Laden eines elektrisch betriebenen Fahrzeuges mit Hilfe eines Ladekabels nach Anspruch 1 und Anspruch 3, ein Ladekabel nach Anspruch 10 und eine Fehlerstrom-Schutzschaltung zur Detektion eines Gleichstroms nach Anspruch 12.
  • Es werden zwei Verfahrens zum Laden eines (zumindest teilweise) elektrisch betriebenen Fahrzeuges mit Hilfe eines Ladekabels, welches mit einer Fehlerstrom-Schutzschaltung zur Detektion eines Gleichstroms gebildet ist, vorgeschlagen. Beide Verfahren können auch in Kombination zum Einsatz kommen. Bei dem ersten Verfahren wird vom Ladekabel ein neu vorzunehmender Ladevorgang erkannt (typischerweise im Rahmen eines Nachrichtenaustausches einer Steuereinheit des Ladekabels mit dem Fahrzeug, mit dem es für den Ladevorgang verbunden wird; aber andere Realisierungen, z.B. auch mittels manueller Eingabe als Trigger, dass eine Ladevorgang gestartet werden soll, sind denkbar). Bevor der Ladevorgang gestartet wird, wird erfindungsgemäß eine Kalibrierung des Fehlerstrom-Schutzschalters vorgenommen. Die Kalibrierung kann dabei in der Anpassung von zumindest einem Parameter in einer für die Berechnung des Fehlerstrom verwendeten Formel bestehen. Diese Kalibrierung wird vorzugsweise vor jedem Ladevorgang durchgeführt. Es ist aber auch möglich, nur vor bestimmten Ladevorgänge die Kalibrierung durchzuführen, d.h. dass für jeden Ladevorgang eine dem Ladevorgang vorhergehende Kalibrierung der Fehlerstrom-Schutzschaltung vorgenommen wird, für welchen ein zusätzliches, das Erfordernis einer Kalibrierung betreffendes Kriterium erfüllt ist. Dabei kann die Durchführung der Kalibrierung von Parametern wie die Anzahl der Ladevorgänge ohne Kalibrierung (z.B. implementiert mittels Inkrementierung eines Zählers), der seit der letzten Kalibrierung vergangenen Zeit, einem mit Hilfe von Sensoren gelieferten Parameter (z.B. Temperatur oder Termeraturdifferenz) oder einer Kombination von derartigen Parametern abhängen.
  • Gemäß einem zweiten Verfahren wird während des Ladevorgangs eine Temperaturüberwachung durchgeführt und ein Wert für die Temperaturänderung ermittelt. Bei Überschreiten eines Schwellenwertes für die Temperaturänderung wird der Ladevorgang unterbrochen und eine Kalibrierung des Fehlerstromschutz-Schalters vorgenommen. Dieses Verfahren kann allein oder in Kombination mit dem ersten Verfahren angewandt werden.
  • Bei den oben beschriebenen Verfahren kann die Fehlerstrom-Schutzschaltung mit einem Offset-Addierer gebildet sein und die Kalibrierung der Fehlerstrom-Schutzschaltung das Kalibrieren des Offset-Addierers umfassen. Der Offset-Addierer kann dabei auch das einzige kalibrierte Element sein. Gemäß einer Ausführungsform kann das Ladekabel mit Schaltern gebildet sein, mit welchen eine Stromverbindung zwischen Stromquelle und zu ladendem Fahrzeug herstellbar bzw. unterbrechbar ist. In dieser Ausführungsform wird das Kalibrieren des Offset-Addierers bei geöffneten Schaltern durchgeführt. D.h., wenn die Kalibrierung den Ladevorgang unterbricht, werden die Schalter für das Kalibrieren des Offset-Addierers geöffnet (und anschließend wieder geschlossen, wenn das für die Fortsetzung des Ladevorgangs erforderlich ist).
  • Gemäß einer Ausgestaltung des Erfindungsgegenstandes ist die Fehlerstrom-Schutzschaltung mit einem Verstärker gebildet. Bei dieser Ausgestaltung umfasst die Kalibrierung der Fehlerstrom-Schutzschaltung das Kalibrieren des Verstärkers. Dabei kann auch nur eine Kalibrierung des Verstärkers stattfinden.
  • Alternativ werden zusätzlich andere Elemente kalibriert, z.B. ein Offset-Addierer.
  • Gemäß einer Variante der oben beschriebenen Kalibrierung eines Verstärkers ist das Ladekabel mit Schaltern gebildet, mit welchen eine Stromverbindung zwischen Stromquelle und zu ladendem Fahrzeug herstellbar bzw. unterbrechbar ist und das Kalibrieren des Verstärkers wird bei offenen oder geschlossenen Schaltern durchgeführt. Die Schalter würden dann erforderlichenfalls für das Kalibrieren des Verstärkers geschlossen, z.B. wenn vorausgehend ein Kalibrieren eines Offset-Addierer durchgeführt wurde. Es ist auch möglich, dass die Schalter nach Abschluss der Kalibrierung des Verstärkers wieder geöffnet werden, wenn das für die Fortsetzung der Kalibrierung oder zwecks Unterbrechung des Ladevorgangs erforderlich ist.
  • Bei den obigen Ausgestaltungen des Erfindungsgegenstandes kann die Kalibrierung in der Anpassung von zumindest einem Parameter in einer für die Berechnung des Fehlerstrom verwendeten Formel, z.B. eines sich auf einen Offset-Addierer oder Verstärker beziehenden Parameters bestehen.
  • Gegenstand der Erfindung ist auch ein Ladekabel, welches zum Laden eines (zumindest teilweise) elektrisch betriebenen Fahrzeuges mittels eines erfindungsgemäßen Verfahrens ausgestaltet ist. Bei diesem Ladekabel kann es sich insbesondere auch um ein dreiphasiges Ladekabel mit drei Phasenleitern, einem Neutralleiter und einem Erdleiter handeln.
  • Ein weiterer Gegenstand der Erfindung ist eine Fehlerstrom-Schutzschaltung zur Detektion eines Gleichstroms. Die erfindungsgemäße Fehlerstrom-Schutzschaltung ist mit einem Erreger-Schaltkreis zur Erzeugung eines oszillierenden Erregerstroms zur Induktion eines Magnetfelds in einem Stromwandler (z.B. Summenstromwandler) gebildet. Weiter ist eine Messschaltung zur Erfassung eines durch den Stromwandler erzeugten Stroms vorgesehen. Schließlich umfasst die Fehlerstrom-Schutzschaltung auch einen Signalverarbeitungsschaltkreis zur Eliminierung von einer durch den Erregerstrom verursachten Komponente des durch den Stromwandler erzeugten Stroms.
  • Die Erfindung wird im Folgenden im Rahmen eines Ausführungsbeispiels anhand von Figuren näher erläutert. Es zeigen:
  • 1: ein Ladekabel,
  • 2: eine Fehlerstrom-Schutzschaltung, und
  • 3: ein erfindungsgemäßes Verfahren.
  • In 1 ist schematisch ein Ladekabel dargestellt. Dieses Ladekabel für Elektrofahrzeuge umfasst einen Phasenleiter PE, einen Neutralleiter N und einen Erdleiter PE. Dabei kann es sich z.B. auch um ein dreiphasiges Ladekabel mit drei Phasenleitern handeln. Der Einfachheit halber wird im Folgenden aber ein Ausführungsbeispiel mit einem Phasenleiter genauer beschrieben. Die Elektronik des Ladekabels ist in einer Einheit 1 durch ein Gehäuse 2 geschützt angeordnet, welche in das Ladekabel eingeschleift ist. Diese Einheit wird häufig mit IC-CPD (In-Cable Control- and Protecting Device) bezeichnet. In der Figur sind einige Bestandteile von IC-CPD Einheiten nicht gezeigt, die für die Erfindung nicht relevant sind.
  • Die Leiter L, N und PE werden mittels Schalter S1, S2 und S3 geschaltet. Typischerweise sind die Schalter offen und werden für einen Ladevorgang mittels elektromechanischer Antriebe A1, A2 und A3 für einen Ladevorgang geschlossen. Das Herz der IC-CPD Einheit 1 ist der Mikrokontroller 5, der über den Schaltkreis 6 das Öffnen und Schließen der Schalter S1, S2 und S3 steuert. Der Mikrokontroller zeichnet auch für die Kommunikation 31 bzw. den Austausch von Steuersignalen mit zu landenden Elektrofahrzeugen (Anschlusseite durch Bezugszeichen 3 gekennzeichnet) verantwortlich und wird mittels des Schaltnetzteils 12 über den Phasenleiter L und den Neutralleiter N mit Energie versorgt. Bei einem Ladevorgang wird über das Ladekabel von einer gebäudeseitigen Energiequelle (Anschlusseite durch Bezugszeichen 4 gekennzeichnet) Strom zu einem Elektrofahrzeug übertragen. Der ordnungsgemäße Ablauf des Ladevorgangs ist mittels eines Summenstromwandlers 8 und einem RCD 7 abgesichert. Bei einem relevanten Fehlerstrom würde dieser über den RCD 7 an den Mikrokontroller 5 gemeldet werden und mittels dem Steuerkreis 6 und den elektromechanischen Antrieben A1, A2 und A3 ein Öffnen der Schalter erfolgen. Es ist eine Schaltung 10 für den RCD 7 betreffende Tests vorgesehen. Schließlich ist ein Temperatursensor 11 vorhanden, um bei zu hohen Temperaturen über den Mikrokontroller 5 den Ladevorgang zu unterbrechen.
  • Typ B RCDs müssen Fehlerströme in einem Frequenzbereich von 0Hz bis mindestens 1kHz erkennen. Standard RCDs nutzen einen ZCT (Zero Current Transformer), um die Magnetfelder der Lastströme in allen Leitern zu summieren und transformieren den Differenzstrom (Fehlerstrom) in die Sekundärwindung des ZCT. Das Prinzip der Stromwandlung funktioniert nicht bei DC Strömen bzw. Gleichströmen. Aus diesem Grund wird für die Messung von DC Fehlerströmen üblicherweise das Fluxgate Prinzip aus 2 verwendet. Es sind wieder die Phasenleiter L, N und PE eingezeichnet. Ein Erreger-Schaltkreis 71 (Energieversorgung des Erreger-Schaltkreis 71 über Element 9) erzeugt einen Erregungsstrom. Der Erregungsstrom ist ein Wechselstrom, der periodisch den magnetischen Kern des Stromwandlers 8 mit Hilfe der Induktivität 72 von einem Sättigungspunkt zum gegenüberliegenden Sättigungspunkt treibt (Sättigungs-Detektion mittels Detektor 74). Dabei wird ein durchschnittliches Magnetfeld von 0 A/m erzeugt. Durch die Erzeugung einer Magnetfeldstärke von 0 A/m wird im Fall eines vorhandenen Fehlerstromes auch ein Kompensationsstrom erzeugt. Der Wert des Kompensationsstromes icomp ist:
    Figure DE102016216401A1_0002
  • Dieser Strom führt zu einem Spannungsabfall am Messwiderstand 73. Ein Signalverarbeitungsschaltkreis mit den Tiefpassfiltern 75 und 76 löscht den Einfluss des Erregerstromes aus. Ein Verstärker 77 verstärkt das Signal und ein Addier 78 addierte einen Offset, damit das Signal nach Filterung mittels eines weiteren Tiefpassfilters 79 mit Hilfe eines in einem Mikrokontroller 5 angeordneten Analog-Digital-Wandlers (unten: AD Wandler) 51 gemessen werden kann. Der Fehlerstrom wird mit folgender Formel berechnet:
    Figure DE102016216401A1_0003
  • Dabei ist S der Verstärkungsfaktor, VADC die digitalisierte Spannung am AD Wandler, Vo die addierte Offsetspannung, N2 die sekundäre Wicklungszahl des Wandlers bzw. die Wicklungszahl der Induktivität 72 und Rsense entspricht dem ohmschen Widerstand 73 in 2.
  • Der Mikrokontroller 5 berechnet den Wert des Fehlerstromes. Es erfolgt die Berechnung (Bezugszeichen 52 in 2) des rms-Wertes (rms ist Abkürzung für „Root Mean Square“ und bezeichnet den Effektivwert des Stroms) in einem definierten Zeitfenster trms (z.B. 20 ms):
    Figure DE102016216401A1_0004
  • Falls der berechnete Strom größer als 75% des Nennfehlerstromes ist, wird ein Fehlerzähler erhöht. Falls der Fehlerzähler einen vordefinierten Grenzwert erreicht, schaltet das Ladekabel aus. Der Maximalwert für den Fehlerzähler, der Grenzwert für den Strom und die Länge des Zeitfensters kann variieren und vom Wert des Stromes abhängen. In 2 ist zudem eine Berechnung des Mittelwertes des Stroms im Zeitfenster 1 s vorgesehen (Bezugszeichen 54). Gem. 2 werden für das Auslösen Kriterien sowohl für den RMS Wert (Bezugszeichen 53) als auch für den Mittelwert (Bezugszeichen 55) herangezogen. Ebenfalls eingezeichnet sind ein bei dem Mikrokontroller 5 angeordneter Temperatursensor 11 und eine Einheit 6 zum Öffnen bzw. Schließen der Schalter S1–S3.
  • Es gibt ein Bedarf an sehr empfindlichen RCDs mit einem Nennfehlerstorm von 6 mA: Der Verstärkungsfaktor S muss hoch sein und der Offset 1,65 V so konstant wie möglich bleiben.
  • Die Ungenauigkeiten dieses DC Offsets Vo lassen sich nicht von DC-Fehlerströmen unterscheiden. Zusätzlich muss die Signalkonditionierung einen hohen Verstärkungsfaktor S aufweisen; dieser Faktor kann auch stark mit der Temperatur variieren.
  • Daher werden der DC-Offset Vo und die Verstärkung S vor jedem Laden und bei einer signifikanten Temperaturänderung (z.B. bei einem Abweichung von +/– 40K) kalibriert. Zur Kalibrierung werden die Relais bzw. Schalter geöffnet, um einen echten Fehlerstrom auszuschließen. Mit den Kalibrierwerten wird auch die Temperatur während der Kalibrierung aufgezeichnet. Tritt eine signifikante Änderung der Temperatur auf, wird der Ladevorgang kurz unterbrochen und die Kalibrierung erneut durchgeführt. Danach lädt das IC-CPD Modul automatisch weiter.
  • Dies ist in 3 näher ausgeführt. In einem ersten Schritt ST1 stößt das Elektrofahrzeug den Ladevorgang an. Eine entsprechendes Signal wird von dem IC-CPD Modul empfangen und als Befehl zum Start eines Ladevorgangs erkannt. Die Kommunikation zwischen Ladekabel und Elektrofahrzeug erfolgt dabei z.B. mittels eines pulsweitenmodulierten Signals (PWM-Signal), wie es z.B. in der DE 10 2012 217 447 A1 und der Norm IEC TS 62763 beschrieben ist. Vor dem Start des Ladevorgangs wird eine erste Kalibrierung in Schritt ST2 durchgeführt. Während des Ladevorgangs wird die Temperatur am IC-CPD Modul überwacht. Eine Temperaturmessung ist bei diversen Ladekabeln schon vorgesehen und z.B. in den Schriften WO 2010/049775 A2 und DE 10 2011 084 527 A1 beschrieben. Der Betrag der Differenz zwischen den gemessenen Temperaturwerten und dem bei der ersten Kalibrierung gemessenen Temperaturwert wird kontinuierlich berechnet und auf das das Überschreiten eines Schwellenwertes überprüft (Schritt ST3). Dabei kann „kontinuierlich“ bedeuten, dass in Zeitabständen, die klein gegenüber der Gesamtladezeit sind, die Berechnung erfolgt. Falls der Schwellenwert überschritten ist (Abfrage A in 3), wird in Schritt ST5 der Ladevorgang unterbrochen und eine erneute Kalibrierung vorgenommen. Die während dieser Kalibrierung gemessene Temperatur wird in der weiteren Durchführung des Verfahrens für die Differenzbildung in Schritt ST3 verwendet, d.h. die Überwachung des Temperaturunterschieds bezieht sich immer auf die Temperatur zur zeitlich letzten Kalibrierung.
  • Durch die regelmäßige Kalibrierung werden auch die Änderungen wegen Alterung unwirksam.
  • Die Kalibrierung besteht aus 2 Schritten:
    • a) Messung des Signals ohne Teststrom → Offset wird kalibriert
    • b) Messung des Signals mit Teststrom → Verstärkung der Signalkonditionierung wird kalibriert
  • Die Kalibrierung der Verstärkung ist optional und kann z.B. auf die erste Kalibrierung vor Beginn des Ladevorgangs beschränkt werden. Konkret erfolgt die Kalibrierung durch die Anpassung der relevanten Parameter in der oben angeführten Formel zur Bestimmung des Fehlerstroms, welche vom Mikrokontroller durchgeführt wird.
  • Der Teststrom wird mit einer separaten Testwicklung geschaltet. Der gleiche Test-Stromkreis kann für die regelmäßige Funktionsprüfung des Gerätes (Prüftaste, Selbst-Test) verwendet werden und ist bei einigen Ladekabeln schon vorhanden. Eine entsprechende Schaltung ist z.B. in der DE 10 2014 210 589 A1 beschrieben. Der Mikrokontroller (Bezugszeichen 5 in 1 und 2) kontrolliert das Schalten vom Teststrom.
  • Erfindungsgemäß kann so eine RCD-Funktion mit sehr hoher Empfindlichkeit bei DC Strömen für die sehr ungleichmäßigen Bedingungen, wie sie bei der Ladekabel-Applikation auftreten, realisiert werden. Die regelmäßige Kalibrierung ermöglicht eine hohe Zuverlässigkeit, ohne dass damit ein Kostennachteil verbunden wäre.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • DE 102012217447 A1 [0029]
    • WO 2010/049775 A2 [0029]
    • DE 102011084527 A1 [0029]
    • DE 102014210589 A1 [0033]
  • Zitierte Nicht-Patentliteratur
    • Norm IEC TS 62763 [0029]

Claims (12)

  1. Verfahren zum Laden eines elektrisch betriebenen Fahrzeuges mit Hilfe eines Ladekabels, welches mit einer Fehlerstrom-Schutzschaltung zur Detektion eines Gleichstroms gebildet ist, bei dem – vom Ladekabel ein neu vorzunehmender Ladevorgang erkannt wird, und – vor dem Ladevorgang eine Kalibrierung der Fehlerstrom-Schutzschaltung vorgenommen wird.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass für jeden Ladevorgang eine dem Ladevorgang vorhergehende Kalibrierung der Fehlerstrom-Schutzschaltung vorgenommen wird.
  3. Verfahren nach Anspruch 1, für jeden Ladevorgang eine dem Ladevorgang vorhergehende Kalibrierung der Fehlerstrom-Schutzschaltung vorgenommen wird, für welchen ein zusätzliches, das Erfordernis einer Kalibrierung betreffendes Kriterium erfüllt ist.
  4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass – während des Ladevorgangs eine Temperaturüberwachung durchgeführt wird, – ein Wert für die Temperaturänderung ermittelt wird, und – bei Überschreiten eines Schwellenwertes für die Temperaturänderung der Ladevorgang unterbrochen und eine Kalibrierung der Fehlerstromschutz-Schalters vorgenommen wird.
  5. Verfahren zum Laden eines elektrisch betriebenen Fahrzeuges mit Hilfe eines Ladekabels, welches mit einer Fehlerstrom-Schutzschaltung gebildet ist, bei dem – während des Ladevorgangs eine Temperaturüberwachung durchgeführt wird, – ein Wert für die Temperaturänderung ermittelt wird, und – bei Überschreiten eines Schwellenwertes für die Temperaturänderung der Ladevorgang unterbrochen und eine Kalibrierung der Fehlerstrom-Schutzschaltung vorgenommen wird.
  6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass – die Fehlerstrom-Schutzschaltung mit einem Offset-Addierer (78) gebildet ist, und – die Kalibrierung der Fehlerstrom-Schutzschaltung das Kalibrieren des Offset-Addierers (78) umfasst.
  7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass – das Ladekabel mit Schaltern (S1, S2, S3) gebildet ist, mit welchen eine Stromverbindung zwischen Stromquelle und zu ladendem Fahrzeug herstellbar bzw. unterbrechbar ist, – das Kalibrieren des Offset-Addierers (78) bei geöffneten Schaltern (S1, S2, S3) durchgeführt wird, und – wenn die Kalibrierung den Ladevorgang unterbricht, die Schalter (S1, S2, S3) für das Kalibrieren des Offset-Addierers (78) geöffnet werden.
  8. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass – die Fehlerstrom-Schutzschaltung mit einem Verstärker (77) gebildet ist, und – die Kalibrierung der Fehlerstrom-Schutzschaltung das Kalibrieren des Verstärkers (77) umfasst.
  9. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Kalibrierung durch Anpassung von zumindest einem Parameter in einer für die Berechnung des Fehlerstrom verwendeten Formel durchgeführt wird.
  10. Ladekabel, welches zum Laden eines elektrisch betriebenen Fahrzeuges mittels eines Verfahrens nach einem der Ansprüche 1–8 ausgestaltet ist.
  11. Ladekabel nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass es sich um ein dreiphasiges Ladekabel mit drei Phasenleitern, einem Neutralleiter und einem Erdleiter handelt.
  12. Fehlerstrom-Schutzschaltung zur Detektion eines Gleichstroms, mit – einem Erreger-Schaltkreis (71) zur Erzeugung eines oszillierenden Erregerstroms zwecks Induktion eines Magnetfelds in einem Stromwandler (8), – einer Messschaltung zur Erfassung eines durch den Stromwandler (8) erzeugten Stroms, und – einem Signalverarbeitungsschaltkreis zur Eliminierung von einer durch den Erregerstrom verursachten Komponente des durch den Stromwandler erzeugten Stroms.
DE102016216401.5A 2016-08-31 2016-08-31 Verfahren zum Laden eines elektrisch betriebenen Fahrzeuges mit Hilfe eines Ladekabels, Ladekabel und Fehlerstrom-Schutzschaltung zur Detektion eines Gleichstroms Pending DE102016216401A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102016216401.5A DE102016216401A1 (de) 2016-08-31 2016-08-31 Verfahren zum Laden eines elektrisch betriebenen Fahrzeuges mit Hilfe eines Ladekabels, Ladekabel und Fehlerstrom-Schutzschaltung zur Detektion eines Gleichstroms

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102016216401.5A DE102016216401A1 (de) 2016-08-31 2016-08-31 Verfahren zum Laden eines elektrisch betriebenen Fahrzeuges mit Hilfe eines Ladekabels, Ladekabel und Fehlerstrom-Schutzschaltung zur Detektion eines Gleichstroms
US15/658,445 US10427550B2 (en) 2016-08-31 2017-07-25 Method for charging an electrically operated vehicle with the aid of a charging cable, charging cable and residual current arrangement for detecting a direct current
CN201710748877.2A CN107800163A (zh) 2016-08-31 2017-08-28 借助充电电缆充电的方法、充电电缆和剩余电流保护电路

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102016216401A1 true DE102016216401A1 (de) 2018-03-01

Family

ID=61166611

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102016216401.5A Pending DE102016216401A1 (de) 2016-08-31 2016-08-31 Verfahren zum Laden eines elektrisch betriebenen Fahrzeuges mit Hilfe eines Ladekabels, Ladekabel und Fehlerstrom-Schutzschaltung zur Detektion eines Gleichstroms

Country Status (3)

Country Link
US (1) US10427550B2 (de)
CN (1) CN107800163A (de)
DE (1) DE102016216401A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102018121320A1 (de) * 2018-08-31 2020-03-05 Dr. Ing. H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Verfahren zur Steuerung einer fahrzeugexternen Ladevorrichtung und Ladevorrichtung

Citations (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20080012666A1 (en) 2006-07-14 2008-01-17 Square D Company Method and system of current transformer output magnitude compensation in a circuit breaker system
WO2010049775A2 (en) 2008-10-28 2010-05-06 Panasonic Electric Works Co., Ltd. Charging cable, charging cable unit, and charging system for electric vehicle
DE102011107721A1 (de) 2011-07-14 2013-01-17 Ean Elektroschaltanlagen Gmbh Verfahren und Vorrichtung zur Messung elektrischer Ströme mit Hilfe eines Stromwandlers
DE102011084527A1 (de) 2011-10-14 2013-04-18 Siemens Aktiengesellschaft Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge
DE102012217447A1 (de) 2012-02-08 2013-08-08 Siemens Aktiengesellschaft Verfahren zum Steuern einer Ladevorrichtung
DE102012208120A1 (de) 2012-05-15 2013-11-21 Siemens Aktiengesellschaft Ladevorrichtung für Elektrofahrzeuge
WO2014122647A1 (en) 2013-02-06 2014-08-14 Better Place GmbH System and method for protecting against electric current leakages
US20140253102A1 (en) 2011-09-12 2014-09-11 Metroic Limited Current measurement
DE102014210589A1 (de) 2014-06-04 2015-12-17 Siemens Aktiengesellschaft Fehlerstromschutzanordnung, Ladevorrichtung sowie Verfahren zum Überprüfen einer Fehlerstromschutzeinrichtung
EP3057190A1 (de) 2015-02-10 2016-08-17 PC Electric Ges.m.b.H. Fehlerstromschutzeinrichtung und Verfahren zur Kalibrierung derselben

Family Cites Families (23)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB9813982D0 (en) * 1998-06-30 1998-08-26 Mem Limited Residual current detection device
DE60002319T2 (de) * 1999-05-25 2004-02-12 Arbeitsgemeinschaft Prof. Hugel Agph Elektrischer stromsensor
US20030015990A1 (en) * 2001-07-19 2003-01-23 Siemens Information And Communication Networks, Inc. In line charge controller for photovaltaic modules
US7411371B2 (en) * 2003-02-28 2008-08-12 Arizona Public Service Company Battery charger and method of charging a battery
US6999007B2 (en) * 2003-05-15 2006-02-14 Delphi Technologies, Inc. Linear position sensor
DE102008051033A1 (de) * 2008-10-13 2010-04-22 Dr. Ing. H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Verfahren zur Bestimmung des Ladezustands einer Kraftfahrzeugbatterie
US8704758B1 (en) * 2008-11-17 2014-04-22 Iron Will Innovations Canada Inc. Resistive loop excitation and readout for touch point detection and generation of corresponding control signals
CN101826921B (zh) * 2009-03-06 2014-09-17 华为技术有限公司 一种色散斜率补偿方法和装置
DE102009034886A1 (de) * 2009-07-27 2011-02-03 Rwe Ag Ladekabelstecker zur Verbindung eines Elektrofahrzeuges mit einer Ladestation
WO2011127446A2 (en) * 2010-04-09 2011-10-13 Aerovironment, Inc. Portable charging cable with in-line controller
US8442787B2 (en) * 2010-04-30 2013-05-14 Infineon Technologies Ag Apparatus, sensor circuit, and method for operating an apparatus or a sensor circuit
US9090174B2 (en) * 2010-12-17 2015-07-28 Panasonic intellectual property Management co., Ltd Power supply device and power supply method
AT511285B1 (de) * 2011-04-01 2019-11-15 Eaton Gmbh Fehlerstromschutzschalter
DE102011016539A1 (de) * 2011-04-08 2012-10-11 Audi Ag Ladeeinrichtung für eine Hochspannungsbatterie eines Kraftfahrzeugs, Ladeanordnung und Verfahren zum Betrieb einer Ladeanordnung
DE102013210800A1 (de) * 2013-06-10 2014-12-11 Bender Gmbh & Co. Kg Integrierte Schaltung mit digitalem Verfahren zur allstromsensitiven Differenzstrommessung
US9632164B2 (en) * 2013-07-02 2017-04-25 Guildline Instruments Limited Methods and systems for accuracy improvement in current comparators
CN105518953B (zh) * 2013-08-09 2019-09-10 英国电讯有限公司 用于监测电池状况的电气设备及其操作方法
US20150048839A1 (en) * 2013-08-13 2015-02-19 Broadcom Corporation Battery fuel gauge calibration
US10335596B2 (en) * 2014-03-14 2019-07-02 Nalu Medical, Inc. Method and apparatus for neuromodulation treatments of pain and other conditions
EP3140148B1 (de) * 2014-05-05 2018-04-11 Volvo Truck Corporation Ein verfahren und anordnung zum steuern des ladens einer elektrischen speichersystem in einem fahrzeug
US9684037B2 (en) * 2014-05-27 2017-06-20 Power Measrements, LLC Devices and methods for testing the energy measurement accuracy, billing accuracy, functional performance and safety of electric vehicle charging stations
KR20160104349A (ko) * 2015-02-26 2016-09-05 엘지이노텍 주식회사 전력선 통신 케이블
US10040363B2 (en) * 2015-10-15 2018-08-07 Powin Energy Corporation Battery-assisted electric vehicle charging system and method

Patent Citations (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20080012666A1 (en) 2006-07-14 2008-01-17 Square D Company Method and system of current transformer output magnitude compensation in a circuit breaker system
WO2010049775A2 (en) 2008-10-28 2010-05-06 Panasonic Electric Works Co., Ltd. Charging cable, charging cable unit, and charging system for electric vehicle
DE102011107721A1 (de) 2011-07-14 2013-01-17 Ean Elektroschaltanlagen Gmbh Verfahren und Vorrichtung zur Messung elektrischer Ströme mit Hilfe eines Stromwandlers
US20140253102A1 (en) 2011-09-12 2014-09-11 Metroic Limited Current measurement
DE102011084527A1 (de) 2011-10-14 2013-04-18 Siemens Aktiengesellschaft Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge
DE102012217447A1 (de) 2012-02-08 2013-08-08 Siemens Aktiengesellschaft Verfahren zum Steuern einer Ladevorrichtung
DE102012208120A1 (de) 2012-05-15 2013-11-21 Siemens Aktiengesellschaft Ladevorrichtung für Elektrofahrzeuge
WO2014122647A1 (en) 2013-02-06 2014-08-14 Better Place GmbH System and method for protecting against electric current leakages
DE102014210589A1 (de) 2014-06-04 2015-12-17 Siemens Aktiengesellschaft Fehlerstromschutzanordnung, Ladevorrichtung sowie Verfahren zum Überprüfen einer Fehlerstromschutzeinrichtung
EP3057190A1 (de) 2015-02-10 2016-08-17 PC Electric Ges.m.b.H. Fehlerstromschutzeinrichtung und Verfahren zur Kalibrierung derselben

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
Norm IEC TS 62763

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102018121320A1 (de) * 2018-08-31 2020-03-05 Dr. Ing. H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Verfahren zur Steuerung einer fahrzeugexternen Ladevorrichtung und Ladevorrichtung

Also Published As

Publication number Publication date
US10427550B2 (en) 2019-10-01
US20180056802A1 (en) 2018-03-01
CN107800163A (zh) 2018-03-13

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US9978553B2 (en) Apparatus, system and method for total protection from electrical faults
TWI221906B (en) Measuring devices
ES2464158T3 (es) Sistema interruptor de circuito por fallo de arco
EP2924450B1 (de) Stromdetektionsvorrichtung
JP5901631B2 (ja) 検知システムおよび自己テスト方法
ES2360497T3 (es) Dispositivos de corriente residual.
ES2364900T3 (es) Procedimiento y dispositivo para el control del aislamiento de una red it.
JP4159590B2 (ja) 漏洩電流遮断装置及び方法
JP3763852B2 (ja) 交流電源における絶縁および障害電流の監視方法および監視回路
EP2513655B1 (de) Stromsensor mit selbsttestfunktion
US9764654B2 (en) Method of monitoring the capacitive filter of a battery charger
JP4945727B2 (ja) 漏洩電流遮断装置及び方法
US6757146B2 (en) Instantaneous overcurrent element for heavily saturated current in a power system
EP2648009A1 (de) Erdschlussdetektor, erdschlussdetektionsverfahren, sonnenenergieerzeugungssystem und erdschlussdetektionsprogramm
EP2223404B1 (de) Transformator-einschaltstromdetektor
DE10331883B4 (de) Messverfahren und Messanordnung zum Messen von Strömen mit grossem Dynamikbereich
US8593133B2 (en) Current measuring systems and methods of assembling the same
EP2641311B1 (de) Mehrpoliger fehlerlichtbogenschutzschalter mit einem neutralen stromsensor
US7592820B2 (en) Isolated measurement circuit for sensor resistance
DE102011084219B4 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Ermittlung eines tatsächlichen Isolationswiderstands in IT-Systemen mit einem funktionalen Erdungswiderstand
US9783071B2 (en) Device and method for providing a quantity of energy in said supply device for consumer
US20070236208A1 (en) Protective relay device, system and methods for Rogowski coil sensors
EP1437600A1 (de) Schaltung und Verfahren zur Erfassung von Erdschlussfehlern
KR102032588B1 (ko) 차량 내에서 연속적인 성분을 포함하는 누설 전류 검출
Artale et al. Arc fault detection method based on CZT low-frequency harmonic current analysis

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication