DE102016110145A1 - Inventory management system - Google Patents

Inventory management system Download PDF

Info

Publication number
DE102016110145A1
DE102016110145A1 DE102016110145.1A DE102016110145A DE102016110145A1 DE 102016110145 A1 DE102016110145 A1 DE 102016110145A1 DE 102016110145 A DE102016110145 A DE 102016110145A DE 102016110145 A1 DE102016110145 A1 DE 102016110145A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
commodity
management
filling
goods
devices
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102016110145.1A
Other languages
German (de)
Inventor
Wolfgang Hohl
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Adolf Wuerth GmbH and Co KG
Original Assignee
Adolf Wuerth GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Adolf Wuerth GmbH and Co KG filed Critical Adolf Wuerth GmbH and Co KG
Priority to DE102016110145.1A priority Critical patent/DE102016110145A1/en
Publication of DE102016110145A1 publication Critical patent/DE102016110145A1/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06QDATA PROCESSING SYSTEMS OR METHODS, SPECIALLY ADAPTED FOR ADMINISTRATIVE, COMMERCIAL, FINANCIAL, MANAGERIAL, SUPERVISORY OR FORECASTING PURPOSES; SYSTEMS OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR ADMINISTRATIVE, COMMERCIAL, FINANCIAL, MANAGERIAL, SUPERVISORY OR FORECASTING PURPOSES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • G06Q10/00Administration; Management
    • G06Q10/08Logistics, e.g. warehousing, loading, distribution or shipping; Inventory or stock management, e.g. order filling, procurement or balancing against orders
    • G06Q10/087Inventory or stock management, e.g. order filling, procurement, balancing against orders

Abstract

Warenbestandsverwaltungssystem (100), aufweisend eine Mehrzahl von mit Warenelementen (105 bis 107) zu befüllende Befülleinrichtungen (101 bis 103), und eine Mehrzahl von Warenverwaltungsvorrichtungen (120), von denen jede ausschließlich einer Kombination aus mindestens einer Art von Warenelementen (105 bis 107) und mindestens einer zugehörigen der Befülleinrichtungen (101 bis 103) zugeordnet ist, und von denen jede eine Benutzerschnittstelle (122), über die ein Benutzer zum Verwalten der mindestens einen Art von zugeordneten Warenelementen (105 bis 107) in Bezug auf die mindestens eine zugehörige der Befülleinrichtungen (101 bis 103) befähigt ist, und eine Kommunikationseinrichtung (124) zum Kommunizieren mit einer zentralen Steuereinrichtung (130) aufweist, wobei das Warenbestandsverwaltungssystem (100) ferner die zentrale Steuereinrichtung (130) aufweist, die bei Empfang einer entsprechenden Kommunikationsnachricht von einer der Kommunikationseinrichtungen (124) zum Auslösen einer Bestellung der mindestens einen Art von zugeordneten Warenelementen (105 bis 107) speziell für die mindestens eine zugehörige der Befülleinrichtungen (101 bis 103) ausgebildet ist.Inventory management system (100) comprising a plurality of filling devices (101 to 103) to be filled with commodity elements (105 to 107), and a plurality of commodity management devices (120), each of which is exclusively a combination of at least one kind of commodity elements (105 to 107 and at least one associated one of the filling devices (101 to 103), and each of which has a user interface (122) via which a user manages the at least one kind of associated commodity elements (105 to 107) with respect to the at least one associated one the filling devices (101 to 103), and a communication device (124) for communicating with a central control device (130), wherein the inventory management system (100) further comprises the central control device (130) which upon receipt of a corresponding communication message from a the communication means (124) for triggering an order of the at least one kind of assigned goods elements (105 to 107) is designed especially for the at least one associated one of the filling devices (101 to 103).

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Warenbestandsverwaltungssystem, ein Verfahren zum Verwalten eines Warenbestands, ein computerlesbares Speichermedium und ein Software-Programm. The invention relates to an inventory management system, a method for managing an inventory, a computer-readable storage medium and a software program.
  • Die logistische Handhabung großer Warenlager stellt herkömmlich besonders dann eine große Herausforderung dar, wenn die Warenmengen groß sind, die Warenarten stark diversifiziert sind, die Waren und der Warenbestand einem häufigen Wechsel unterworfen sind und die einzelnen Lagerorte der Waren räumlich weit auseinander liegen bzw. auch die Lagerorte häufig wechseln. The logistical handling of large warehouses is traditionally a great challenge, especially when the quantities of goods are large, the types of goods are highly diversified, the goods and the inventory are subject to frequent change and the individual storage locations of the goods are spatially far apart Change storage locations frequently.
  • Solche Warenbestände werden herkömmlich rechnergestützt verwaltet. Dezentral kontrollieren Personen die Warenbestände und bestellen bei Bedarf lokal Waren nach. Dieses Verfahren ist träge, zeitintensiv, arbeitsintensiv und erfordert durch die lokale Bearbeitung einzelner Warenbestände viele dezentrale Ressourcen. Such inventories are conventionally managed computer-aided. Decentralized people control the inventories and order goods locally if necessary. This process is sluggish, time-consuming, labor-intensive and requires many decentralized resources due to the local processing of individual inventories.
  • Es ist eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein ressourcenschonendes und optional im Wesentlichen in Echtzeit arbeitsfähiges Warenbestandsverwaltungssystem bereitzustellen. It is an object of the present invention to provide a resource efficient and, optionally, substantially real-time inventory management system.
  • Diese Aufgabe wird durch die Gegenstände mit den Merkmalen gemäß den unabhängigen Patentansprüchen gelöst. Weitere Ausführungsbeispiele sind in den abhängigen Ansprüchen gezeigt. This object is solved by the objects with the features according to the independent claims. Further embodiments are shown in the dependent claims.
  • Gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ist ein Warenbestandsverwaltungssystem geschaffen, das eine Mehrzahl von mit Warenelementen zu befüllende Befülleinrichtungen und eine Mehrzahl von Warenverwaltungsvorrichtungen aufweist, von denen jede ausschließlich einer Kombination aus mindestens einer Art von Warenelementen und mindestens einer zugehörigen der Befülleinrichtungen zugeordnet ist, und von denen jede eine Benutzerschnittstelle, über die ein Benutzer zum Verwalten der mindestens einen Art von zugeordneten Warenelementen in Bezug auf die mindestens eine zugehörige der Befülleinrichtungen befähigt ist, und eine Kommunikationseinrichtung zum Kommunizieren mit einer zentralen Steuereinrichtung aufweist, wobei das Warenbestandsverwaltungssystem ferner die zentrale Steuereinrichtung aufweist, die bei Empfang einer entsprechenden Kommunikationsnachricht von einer der Kommunikationseinrichtungen zum Auslösen einer Bestellung der mindestens einen Art von zugeordneten Warenelementen speziell für die mindestens eine zugehörige der Befülleinrichtungen ausgebildet ist. According to an exemplary embodiment of the present invention, there is provided an inventory management system comprising a plurality of filling devices to be filled with commodity elements and a plurality of commodity management devices, each of which is associated exclusively with a combination of at least one type of commodity elements and at least one associated one of the filling devices, and of each having a user interface through which a user is enabled to manage the at least one type of associated merchandise item with respect to the at least one associated one of the fillers, and communication means for communicating with a central controller, the inventory management system further comprising the central controller, upon receipt of a corresponding communication message from one of the communication means for initiating an order of the at least one type of e.g. subordinate goods elements is designed specifically for the at least one associated with the filling devices.
  • Gemäß einem weiteren Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ist ein Verfahren zum Verwalten eines Warenbestands in einer Mehrzahl von mit Warenelementen befüllten und/oder zu befüllenden Befülleinrichtungen mittels einer Mehrzahl von Warenverwaltungsvorrichtungen, von denen jede ausschließlich einer Kombination aus mindestens einer Art von Warenelementen und mindestens einer zugehörigen der Befülleinrichtungen zugeordnet ist, bereitgestellt, wobei bei dem Verfahren die mindestens eine Art von zugeordneten Warenelementen in Bezug auf die mindestens eine zugehörige der Befülleinrichtungen über eine Benutzerschnittstelle einer jeweiligen Warenverwaltungsvorrichtung verwaltet wird, für das Verwalten indikative Daten von einer Kommunikationseinrichtung einer jeweiligen Warenverwaltungsvorrichtung an eine zentrale Steuereinrichtung kommuniziert werden, und eine Bestellung von zugeordneten Warenelementen speziell für die mindestens eine zugehörige der Befülleinrichtungen bei Empfang einer entsprechenden Kommunikationsnachricht von der Kommunikationseinrichtung durch die zentrale Steuereinrichtung ausgelöst wird. According to a further embodiment of the present invention, a method for managing a stock in a plurality of filled and / or filled with goods elements by means of a plurality of goods management devices, each of which is a combination of at least one kind of commodity elements and at least one associated Filling devices is assigned, wherein in the method, the at least one kind of associated commodity elements is managed with respect to the at least one associated one of the filling devices via a user interface of a respective commodity management device for managing indicative data from a communication device of a respective commodity management device to a central control device be communicated, and an order of associated commodity elements specifically for the at least one associated with the filling device upon receipt of a corresponding communication message from the communication device is triggered by the central control device.
  • In einem computerlesbaren Speichermedium gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ist ein Programm zum Verwalten eines Warenbestands in einer Mehrzahl von mit Warenelementen befüllten und/oder zu befüllenden Befülleinrichtungen gespeichert, welches Programm, wenn es von einem oder mehreren Prozessoren ausgeführt wird, die oben beschriebenen Verfahrensschritte aufweist bzw. durchführt. In a computer-readable storage medium according to an embodiment of the present invention, a program for managing a inventory is stored in a plurality of filled and / or filled stuffers, which program, when executed by one or more processors, has the method steps described above or performs.
  • Ein Software-Programm (zum Beispiel gebildet durch ein oder mehrere Computerprogramm-Elemente) gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung zum Verwalten eines Warenbestands in einer Mehrzahl von mit Warenelementen befüllten und/oder zu befüllenden Befülleinrichtungen weist die oben beschriebenen Verfahrensschritte auf (bzw. führt diese durch oder steuert diese), wenn es von einem oder mehreren Prozessoren der Steuervorrichtung ausgeführt wird. A software program (for example formed by one or more computer program elements) according to an exemplary embodiment of the present invention for managing a stock of goods in a plurality of product elements filled and / or to be filled has the method steps described above by or controlling these) when executed by one or more processors of the controller.
  • Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung können sowohl mittels eines Computerprogramms, das heißt einer Software, als auch mittels einer oder mehrerer spezieller elektrischer Schaltungen, das heißt in Hardware, oder in beliebig hybrider Form, das heißt mittels Software-Komponenten und Hardware-Komponenten, realisiert werden. Embodiments of the present invention can be realized both by means of a computer program, that is to say a software, and by means of one or more special electrical circuits, that is to say in hardware, or in any hybrid form, that is to say by means of software components and hardware components.
  • Im Rahmen dieser Anmeldung wird unter dem Begriff „Warenbestandsverwaltungssystem“ insbesondere eine automatisierte und vorzugsweise netzwerkbasierte Anordnung aus miteinander kommunizierfähig gekoppelten oder koppelbaren Entitäten bzw. Knoten verstanden, die vorzugsweise ohne Zwischenschaltung einer Bedienperson einen zu einem bestimmten Zeitpunkt bestehenden Bestand von Warenelementen und/oder eine Füllmenge von Befülleinrichtungen qualitativ und/oder quantitativ erfassen kann und/oder selbsttätig Nachbestellungen von Warenelementen auslösen kann. Ein solches Warenbestandsverwaltungssystem kann gegebenenfalls den erfassten Bestand und/oder daraus abgeleitete Information einer Bedienperson nachgeschaltet zugänglich machen und/oder basierend auf dem Ergebnis des Erfassens selbsttätig ein Ereignis auszulösen. In the context of this application, the term "inventory management system" is understood to mean, in particular, an automated and preferably network-based arrangement of entities or nodes that are communicable with each other or can be coupled to each other, preferably without an operator intervening at a given time inventory of commodity elements and / or a Filling quantity of filling devices can qualitatively and / or quantitatively detect and / or automatically re-orders of commodity elements can trigger. Such an inventory management system may optionally make the captured inventory and / or information derived therefrom accessible to an operator and / or automatically trigger an event based on the result of the acquisition.
  • Im Rahmen dieser Anmeldung wird unter dem Begriff „Warenelement“ insbesondere ein handhabbarer bzw. handelbarer physischer Körper verstanden, der gemeinsam mit vielen anderen Warenelementen den Warenbestand bildet, der einem fortlaufenden Wandel unterworfen ist. Beispiele für solche Warenelemente sind insbesondere technische Gegenstände oder Komponenten, wie zum Beispiel Werkzeugkomponenten (zum Beispiel Hammer, Schraubendreher, etc.) oder Verbrauchskomponenten (zum Beispiel Schrauben, Nägel, Dübel, etc.). Ein Bestand von solchen Warenelementen kann im Rahmen von einem exemplarischen Ausführungsbeispiel dem Wandel unterzogen sein, insbesondere hinsichtlich der Quantität von Warenelementen in einzelnen oder allen Befülleinrichtungen und/oder auch der Art bzw. dem Typ von Warenelementen. Dies bedeutet, dass neue Warenelemente (wie bereits vorliegende oder noch nicht vorliegende) zum Warenbestand hinzugefügt werden können und/oder bestehende Warenelemente aus dem Warenbestand entfernt werden können. Beispiele für Art bzw. Typ des Warenelements sind Kofferinhalte, Maschinenkomponenten, der Inhalt eines Maschinenkoffers, Werkzeugeinlagen, Kanister, Dosen, Flaschen, Kartuschen, Tuben und/oder Schubladeninhalte. In the context of this application, the term "commodity element" is understood to mean, in particular, a manageable or tradable physical body which, together with many other commodity elements, forms the inventory which is subject to continuous change. Examples of such commodity elements are in particular technical objects or components, such as tool components (for example, hammer, screwdriver, etc.) or consumable components (for example, screws, nails, dowels, etc.). An inventory of such commodity elements may be subject to change in the context of an exemplary embodiment, in particular with regard to the quantity of commodity elements in individual or all filling devices and / or the type or type of commodity elements. This means that new commodity elements (such as existing or not yet available) can be added to the inventory and / or existing commodity elements can be removed from the inventory. Examples of type or type of merchandise item are suitcase contents, machine components, the contents of a suitcase, tool inserts, canisters, cans, bottles, cartridges, tubes and / or drawer contents.
  • Im Rahmen dieser Anmeldung wird unter dem Begriff „Befülleinrichtung“ insbesondere eine Aufnahmevorrichtung verstanden, an und/oder in der bestimmungsgemäß Warenelemente aufgenommen sind oder aufgenommen werden können. Eine jeweilige Befülleinrichtung und dieser jeweils zugehörige oder zugeordnete Warenelemente können aufeinander angepasst sein, insbesondere hinsichtlich Dimension und/oder Form. Infolge einer solchen spezifischen Anpassung zwischen Warenelement und zugeordneter Befülleinrichtung kann einer bestimmten Befülleinrichtung eine definierte Anzahl von Belegungsplätzen zugeordnet sein, von denen jeder zum Aufnehmen eines oder einer bestimmten Menge von Warenelementen des vorgegebenen Typs ausgebildet sein kann. Es ist möglich, dass eine Befülleinrichtung nur zum Aufnehmen eines spezifischen Typs von Warenelementen ausgebildet ist (zum Beispiel, wenn die Befülleinrichtung gleichartige Kompartments aufweist, von denen jedes so geformt und dimensioniert ist, dass zum Beispiel nur eine ganz speziell geformte und dimensionierte Warenverpackung oder Ware selbst in dem jeweiligen Kompartment untergebracht werden kann). Es ist aber auch möglich, dass eine Befülleinrichtung zum Aufnehmen unterschiedlicher Typen von Warenelementen ausgebildet ist (zum Beispiel, wenn die Befülleinrichtung unterschiedliche Typen von Kompartments aufweist, von denen jeder Typ so geformt und dimensioniert ist, dass zum Beispiel eine ganz speziell geformte und dimensionierte Warenverpackung oder Ware selbst in dem jeweiligen Kompartment des jeweiligen Typs untergebracht werden kann). Ein Beispiel hierfür ist eine Werkzeugkiste mit vorgeformten und unterschiedlich dimensionierten und/oder geformten Aufnahmemulden zum Aufnehmen spezieller Werkzeuge. In the context of this application, the term "filling device" is understood to mean, in particular, a receiving device on and / or in which goods elements are received in the intended manner or can be picked up. A respective filling device and this respectively associated or associated goods elements can be adapted to one another, in particular with regard to dimension and / or shape. As a result of such a specific adaptation between the commodity element and the associated filling device, a specific filling device may be assigned a defined number of occupancy places, each of which may be designed to receive one or a certain quantity of commodity elements of the predetermined type. It is possible that a filling device is designed only for receiving a specific type of goods elements (for example, if the filling device has similar compartments, each of which is shaped and dimensioned, for example, only a very specially shaped and dimensioned goods packaging or goods even in the respective compartment can be accommodated). But it is also possible that a filling device for receiving different types of merchandise elements is formed (for example, when the filling device has different types of compartments, each type is shaped and dimensioned, for example, a very specially shaped and dimensioned goods packaging or goods can be accommodated even in the respective compartment of the respective type). An example of this is a tool box with preformed and differently dimensioned and / or shaped receiving troughs for receiving special tools.
  • Im Rahmen dieser Anmeldung wird unter dem Begriff „Detektoreinrichtung“ insbesondere eine Einrichtung zum Erfassen des Vorhandenseins oder Fehlens und/oder des Füllstands von einem oder mehreren Warenelementen in und/oder an einer bestimmten Befülleinrichtung oder in und/oder an einem bestimmten Kompartment einer bestimmten Befülleinrichtung verstanden. Dabei kann die Detektoreinrichtung physisch mit einem Warenelement und/oder mit einer Befülleinrichtung verbunden sein oder alternativ als physisch von Warenelement bzw. Befülleinrichtung getrennte Komponente ausgebildet sein, die aber in sensorischer Wirkverbindung mit Befülleinrichtung und/oder Warenelement steht. Die Detektoreinrichtung kann zum Erfassen mindestens eines Parameters eingerichtet sein, der für das Vorhandensein oder Fehlen von einem oder mehreren Warenelementen in einer zugeordneten Befülleinrichtung indikativ ist. Dabei kann die ermittelte Sensorinformation qualitative Daten (zum Beispiel Ware vorhanden: ja/nein) oder quantitative Daten (Anzahl der Warenelemente an und/oder in einer bestimmten Befülleinrichtung oder ein Füllstand) enthalten. Eine solche Detektoreinrichtung kann zum Erfassen von Messdaten (zum Beispiel ein Gewicht von Warenelementen mit und/oder ohne Befülleinrichtung) ausgebildet sein. Gegebenenfalls kann die Detektoreinrichtung auch eine Schlussfolgerung aus den Erfassdaten ziehen, zum Beispiel mittels Verarbeitens der Erfassdaten, etwa das Bestimmen einer Quantität der Warenelemente (zum Beispiel das Bestimmen einer Anzahl (zum Beispiel Anzahl von Schrauben in einem Karton) oder einer Menge (zum Beispiel Volumen einer Flüssigkeit in einem Behälter) von Warenelementen). In the context of this application, the term "detector device" in particular means for detecting the presence or absence and / or the level of one or more commodity elements in and / or at a particular filling or in and / or at a particular compartment of a particular filling Understood. In this case, the detector device may be physically connected to a commodity element and / or with a filling device or, alternatively, be formed as a component physically separated from the commodity element or filling device, but which is in sensory operative connection with the filling device and / or commodity element. The detector means may be arranged to detect at least one parameter indicative of the presence or absence of one or more commodity elements in an associated filling device. In this case, the determined sensor information may contain qualitative data (for example goods present: yes / no) or quantitative data (number of goods elements on and / or in a specific filling device or a fill level). Such a detector device can be designed to acquire measured data (for example, a weight of commodity elements with and / or without a filling device). Optionally, the detector means may also draw a conclusion from the acquisition data, for example by processing the acquisition data, such as determining a quantity of the commodity elements (e.g., determining a number (e.g., number of screws in a carton) or quantity (e.g., volume a liquid in a container) of commodity elements).
  • Im Rahmen dieser Anmeldung werden unter dem Begriff „Sensordaten“ insbesondere maschinenauswertbare Daten verstanden, die entlang eines Kommunikationspfads zwischen der Detektoreinrichtung und der Warenverwaltungsvorrichtung oder innerhalb der Warenverwaltungsvorrichtung übermittelt werden können. Diese Übermittlung kann drahtgebunden oder drahtlos erfolgen. Zum Beispiel können die Daten als elektrische Signale oder optische Signale oder Hochfrequenzsignale übertragen werden. In the context of this application, the term "sensor data" is understood in particular to be machine-evaluable data that can be transmitted along a communication path between the detector device and the goods management device or within the goods management device. This transmission can be wired or wireless. For example, the data may be transmitted as electrical signals or optical signals or radio frequency signals.
  • Im Rahmen dieser Anmeldung wird unter dem Begriff „Steuereinrichtung“ insbesondere eine Einrichtung mit Prozessorressource verstanden, die zum – insbesondere programmtechnischen – Verarbeiten von Daten basierend auf vorgegebenen Algorithmen eingerichtet ist und basierend auf dieser Prozessierung der Daten eine Ausgabeinformation ermittelt oder ein Ereignis auslöst. Während dieser Verarbeitung kann die Prozessorressource mit einer Datenspeicherressource der Steuereinrichtung unidirektional oder vorzugsweise bidirektional kommunizierfähig gekoppelt sein, um von dort Daten einzulesen und/oder auf dieser Daten zu speichern. Die Steuereinrichtung kann zum Beispiel als ein Computer bzw. Prozessor oder als Mehrzahl von zusammenwirkenden Computern oder Prozessoren (die räumlich beieinander liegen oder voneinander räumlich getrennt sein können) ausgebildet sein. In the context of this application, the term "control device" is understood to mean, in particular, a device with processor resource which is set up for processing-in particular program-technical-data based on predetermined algorithms and determines output information based on this processing of the data or triggers an event. During this processing, the processor resource may be unidirectionally or preferably bi-directionally communicably coupled to a data storage resource of the controller for reading in and / or storing data therefrom. The controller may, for example, be configured as a computer or processor or as a plurality of cooperating computers or processors (which may be spatially contiguous or spatially separated).
  • Gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel der Erfindung können Warenelemente einer Befülleinrichtung zur Verwaltung derselben mit einer modulartigen, zum Beispiel zigarettenschachtelgroßen Warenverwaltungsvorrichtung ausgestattet werden. Die Warenverwaltungsvorrichtung kann zum Beispiel an der zugehörigen Befülleinrichtung befestigt oder befestigbar sein. Um speziell und nur die Warenelemente (zum Beispiel eine Kiste mit Schrauben) an der zugeordneten Befülleinrichtung (zum Beispiel einem Warenregal) zu verwalten, braucht ein Benutzer lediglich über die Benutzerschnittstelle den aktuellen Warenbestand abzufragen und kann dann ebenfalls über die Benutzerschnittstelle gegebenenfalls eine Nachbestellung speziell dieser Warenelemente für speziell diese Befülleinrichtung auslösen bzw. triggern. Dies kann über eine Kommunikationsschnittstelle der jeweiligen Warenverwaltungsvorrichtung erfolgen, die über ein Kommunikationsnetzwerk (zum Beispiel ein drahtgebundenes Netzwerk oder ein drahtloses Netzwerk) mit einer zentralen Steuereinrichtung kommunizieren kann, die dann alles Weitere im Hinblick auf die Abwicklung der Bestellung in die Wege leitet. Auf diese Weise können viele dezentrale Dummyeinheiten in Form der Warenverwaltungsvorrichtungen mit geringem Aufwand und sehr mäßigen prozessor- und speichertechnischen Ressourcen vorgesehen werden und mit einer gemeinsamen zentralen Intelligenz in Form der zentralen Steuereinrichtung gekoppelt werden. Dies hält nicht nur den hardwaretechnischen Gesamtaufwand zum Verwalten eines Warenlagers niedrig, sondern gestaltet die Überwachung eines solchen Logistiksystems für einen Benutzer überschaubar und fehlerrobust. Dies kann insbesondere durch eine 1:1-Zuordnung von mindestens einer jeweiligen Warenelementart samt mindestens einer zugehörigen Befülleinrichtung zu einer jeweiligen Warenverwaltungsvorrichtung bewerkstelligt werden, die Fehlzuordnungen ausschließt. Ein händisches Scannen und dergleichen durch einen Benutzer, das herkömmlich fehleranfällig und bei größeren Warensystemen für einen Benutzer schlicht unüberschaubar ist, ist erfindungsgemäß daher entbehrlich. Auch ist der Zeitaufwand für einen Benutzer zum Verwalten selbst komplexester Warenlager sehr gering, da der Benutzer lediglich die einzelnen, jeweils passenden Benutzerschnittstellen für eine gegenwärtig zu verwaltende Warenelementart in einer zugehörigen Befülleinrichtung bedienen muss. According to an exemplary embodiment of the invention, goods elements of a filling device for managing the same can be equipped with a modular, for example cigarette-box-sized goods management device. The commodity management device may, for example, be attached or attachable to the associated filling device. In order to manage specifically and only the merchandise elements (for example, a box of screws) on the associated filling device (for example, a goods shelf), a user only needs to query the current inventory via the user interface and can then optionally via the user interface, a reordering specifically this Triggering or triggering of commodity elements for this particular filling device. This can be done via a communication interface of the respective commodity management device, which can communicate via a communication network (for example, a wired network or a wireless network) with a central control device, which then initiates everything else with regard to the processing of the order. In this way, many decentralized dummy units in the form of commodity management devices with little effort and very moderate processor and storage resources can be provided and coupled with a common central intelligence in the form of the central control device. This not only keeps the overall hardware complexity for managing a warehouse low, but makes the monitoring of such a logistics system for a user manageable and error-proof. This can be achieved in particular by a 1: 1 allocation of at least one respective type of commodity element, including at least one associated filling device, to a respective commodity management device which excludes misregistrations. A manual scanning and the like by a user, which is conventionally prone to error and in larger goods systems for a user simply unmanageable, is therefore dispensable according to the invention. Also, the time required for a user to manage even the most complex warehouses is very low, since the user only has to operate the individual, respectively matching user interfaces for a type of goods element currently to be managed in an associated filling device.
  • Im Weiteren werden zusätzliche exemplarische Ausführungsbeispiele des Warenbestandsverwaltungssystems, des Verfahrens, des computerlesbaren Speichermediums und des Software-Programms beschrieben. Hereinafter, additional exemplary embodiments of the inventory management system, the method, the computer-readable storage medium, and the software program will be described.
  • Gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel kann jede der Warenverwaltungsvorrichtungen zum Verwalten von ausschließlich genau einer Kombination aus genau einer Art von Warenelementen und genau einer zugehörigen Befülleinrichtung ausgebildet sein. Anschaulich kann zum Beispiel eine Warenverwaltungsvorrichtung nur und exklusiv für das Verwalten von M8-Schrauben im Warenregal XY zuständig sein. Bei einer eindeutigen Zuordnung zwischen einer Warenverwaltungsvorrichtung und genau einer Kombination aus Warenelementart und dieser aufnehmenden Befülleinrichtung kann für einen Benutzer äußerst intuitiv ein einfaches Bedienfeld vorgesehen werden, an dem der Benutzer zum Beispiel durch bloßes Betätigen eines „Plus-Minus-Feldes“ die spezielle Warenelementart in gewünschter Menge speziell für diese Befülleinrichtung nachbestellen oder verwalten kann. Somit kann ein warenelement- und befülleinrichtungsspezifischer fehlerrobust bedienbarer Bestellpunkt für jedes Warenelementart-Befülleinrichtungs-Paar bereitgestellt werden. Jeder einzelne der Bestellpunkte ist für einen Benutzer sehr leicht zu handhaben. Die Gesamtheit der Bestellpunkte erlaubt es dann, auch ein sehr komplexes System aus vielen, räumlich verteilten, unterschiedlich ausgestalteten und inhomogenen Warenelementart-Befülleinrichtungs-Paaren betriebssicher und mit geringem hardware- wie softwaretechnischem Aufwand zu überwachen. Anschaulich wird dadurch sowohl in technischer als auch in logistischer Hinsicht eine unüberschaubar komplexe Gesamtaufgabe in viele kleine, einfach beherrschbare Teilaufgaben zerlegt. According to an exemplary embodiment, each of the commodity management devices may be configured to manage only exactly one combination of exactly one kind of commodity elements and exactly one related filling device. For example, a goods management device can only and exclusively be responsible for managing M8 screws in the goods shelf XY. In a unique association between a commodity management device and exactly a combination of commodity element type and this receiving filling device can be provided for a user very intuitive a simple control panel on which the user, for example, by simply pressing a "plus-minus field" the special kind of element in can reorder or manage the desired amount specifically for this filling device. Thus, a commodity and pen specific error correctable ordering point may be provided for each commodity type-filler pair. Each one of the reorder points is very easy for a user to handle. The totality of the order points then makes it possible to monitor even a very complex system of many, spatially distributed, differently designed and inhomogeneous item of element type -Füllinrichtungs pairs operationally reliable and with low hardware - such as software engineering effort. Clearly, a complex and complex task is broken down into many small, easily manageable tasks, both in technical and logistical terms.
  • Gemäß einem alternativen exemplarischen Ausführungsbeispiel kann jede der Warenverwaltungsvorrichtungen zum Verwalten von mehreren Kombinationen aus genau einer Art von Warenelementen und genau einer zugehörigen Befülleinrichtung ausgebildet sein. Dann sind für einen bestimmten Warenbestand weniger Warenverwaltungsvorrichtungen ausreichend. Zum Beispiel können mit einer gemeinsamen Warenverwaltungsvorrichtung alle Warenelementarten eines Warenschranks mit mehreren Regalen als verschiedene Befülleinrichtungen verwaltet werden. Dann kann die Warenverwaltungsvorrichtung mit einer Wahleinrichtung zum Auswählen eines aktuell zu verwaltenden Warenelementart-Befülleinrichtungs-Paars vor dem eigentlichen Verwaltungsvorgang ausgestattet sein. According to an alternative exemplary embodiment, each of the commodity management devices may be configured to manage multiple combinations of exactly one type of commodity element and exactly one related filling device. Then fewer merchandise management devices are sufficient for a given inventory. For example, with a common commodity management device, all the commodity element types of a commodity cabinet may be included several shelves are managed as different filling devices. Then, the commodity management apparatus may be provided with a selector for selecting a commodity type-filler pair to be currently managed before the actual management operation.
  • Gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel kann eine jeweilige der Warenverwaltungsvorrichtungen spezifisch an der genau einen, der jeweiligen Warenverwaltungsvorrichtung zugehörigen Befülleinrichtung angeordnet (zum Beispiel dort oder sogar an dieser befestigt) sein. Dann ist durch die räumliche Zuordnung einer Warenverwaltungsvorrichtung zu einem Warenelementart-Befülleinrichtungs-Paar ein für einen Benutzer besonders fehlerrobust bedienbares und einfach zu handhabendes Warenverwaltungssystem geschaffen. According to an exemplary embodiment, a respective one of the commodity management devices may be specifically arranged (eg, attached to, or even attached to) the exact one of the respective commodity management device. Then, by the spatial association of a commodity management device with a commodity type-filler pair, a commodity management system that is particularly error-robust and easy-to-use for a user is provided.
  • Gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel kann die zentrale Steuereinrichtung ein höheres Funktionalitätsniveau aufweisen als eine jeweilige der Warenverwaltungsvorrichtungen. Unter dem Begriff „Funktionalitätsniveau“ wird in diesem Zusammenhang der hardware- und/oder softwaretechnische Aufwand der Steuereinrichtung im Vergleich zu den Warenverwaltungsvorrichtungen verstanden. Indem nur eine einzige zentrale Intelligenz mit verhältnismäßig hohem prozessor- und speichertechnischem Aufwand viele (zum Beispiel mindestens zehn, insbesondere mindestens hundert) Warenverwaltungsvorrichtungen bedient, reicht das Vorsehen solcher eher aufwendiger computertechnischer Ressourcen an einer einzigen zentralen Stelle aus. So kann die zentrale Steuereinrichtung zum Beispiel als Servercomputer ausgestaltet sein. Dagegen sind die vielen Warenverwaltungsvorrichtungen hardware- und/oder softwaretechnisch sehr einfach ausgestaltet und brauchen bloß sehr einfache Funktionen durchführen können. Der Gesamtaufwand eines solchen Netzwerks aus einem zentralen und vielen dezentralen Knoten, das insbesondere auch als Master-Slave-System mit der zentralen Steuereinrichtung als Master und den Warenverwaltungsvorrichtungen als Slaves ausgestaltet sein kann, ist dann äußerst moderat. According to an exemplary embodiment, the central controller may have a higher level of functionality than a respective one of the merchandise management devices. The term "functionality level" in this context means the hardware and / or software technical complexity of the control device in comparison to the goods management devices. By serving only a single central intelligence with relatively high processing and storage complexity many (for example, at least ten, especially at least one hundred) goods management devices, the provision of such more complex computer resources sufficient in a single central location. Thus, the central control device may be configured, for example, as a server computer. In contrast, the many goods management devices hardware and / or software technology are very simple and just need to perform very simple functions. The total cost of such a network from a central and many decentralized nodes, which may be designed in particular as a master-slave system with the central control device as a master and the goods management devices as slaves, is then extremely moderate.
  • Gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel kann die Kommunikationseinrichtung mit der Benutzerschnittstelle in einem gemeinsamen Gehäuse integriert sein. Alternativ können die Kommunikationseinrichtung und die Benutzerschnittstelle in unterschiedlichen Gehäusen integriert sein. Wenn die Kommunikationseinrichtung in einem gemeinsamen Gehäuse mit der Benutzerschnittstelle integriert ist, braucht ein Benutzer bloß ein einziges Modul zu handhaben, um die zugehörigen Warenelemente zuverlässig zu verwalten. Sind Kommunikationseinrichtung und Benutzerschnittstelle in unterschiedlichen Gehäusen integriert, können diese (zum Beispiel durch eine Kabelverbindung) miteinander gekoppelt werden und dann gemeinsam die beschriebene Funktion ausführen. According to an exemplary embodiment, the communication device may be integrated with the user interface in a common housing. Alternatively, the communication device and the user interface may be integrated in different housings. When the communication device is integrated in a common housing with the user interface, a user only needs to handle a single module to reliably manage the associated commodity elements. If the communication device and the user interface are integrated in different housings, they can be coupled together (for example by a cable connection) and then jointly perform the described function.
  • Gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel kann die Benutzerschnittstelle eingerichtet sein, einem Benutzer für die von der Warenverwaltungsvorrichtung verwalteten Warenelemente indikative Informationen auf einer permanenten oder elektronischen Anzeigeeinrichtung anzuzeigen. Zum Beispiel kann die Benutzerschnittstelle ein elektronisches Display (zum Beispiel ein LCD-Display) aufweisen, auf dem einem Benutzer angezeigt wird, welches Warenelement oder welche Warenelemente von der zugehörigen Warenverwaltungsvorrichtung verwaltet wird oder werden. Dies erlaubt dem Benutzer, auf einen Blick festzustellen, ob die vorliegende Warenverwaltungsvorrichtung die richtige ist, um einen gewünschten Warenbestand zu verwalten. According to an exemplary embodiment, the user interface may be configured to display to a user indicative information for the commodity elements managed by the commodity management device on a permanent or electronic display device. For example, the user interface may include an electronic display (eg, an LCD display) that displays to a user which merchandise item or merchandise items is or will be managed by the associated merchandise management device. This allows the user to determine at a glance whether the present merchandise management device is the correct one to manage a desired inventory.
  • Gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel kann die Benutzerschnittstelle eingerichtet sein, einem Benutzer für einen aktuellen Befüllzustand jeweiliger Warenelemente in und/oder an einer jeweiligen Befülleinrichtung indikative Informationen anzuzeigen (zum Beispiel eine Restbestandsmenge). Auf diese Weise kann ein Benutzer durch Ablesen von der Benutzerschnittstelle auf einen Blick darüber informiert werden, wie viele Warenelemente in der Befüllvorrichtung gegenwärtig noch enthalten sind. Ein solcher Überblick kann ohne elektronische Hilfe für einen Benutzer schwierig sein (zum Beispiel kann es schwierig sein, die Anzahl von Schüttgut wie Schrauben in einem Kasten annähernd exakt abzuschätzen). Diese Restbefüllinformation alleine erlaubt es einem Benutzer dann, die Vornahme eines Bestellvorgangs durch bloßes Betätigen der Benutzerschnittstelle präzise in die Wege zu leiten. According to one exemplary embodiment, the user interface may be configured to display indicative information to a user for a current fill status of respective merchandise items in and / or at a respective fillper (eg, a remaining inventory amount). In this way, a user can be informed at a glance by reading from the user interface how many commodity elements are currently still present in the filling device. Such an overview may be difficult for a user without electronic assistance (for example, it may be difficult to estimate the number of bulk items such as screws in a box approximately accurately). This residual filling information alone then allows a user to accurately initiate the making of an ordering operation by merely operating the user interface.
  • Gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel kann die Benutzerschnittstelle eingerichtet sein, einem Benutzer eine Nachbestellung jeweiliger Warenelemente mittels Betätigens der Benutzerschnittstelle zu ermöglichen. Ein Benutzer kann hierfür insbesondere die Anzahl der nachzubestellenden Warenelemente oder Warenelementpackungen angeben und dann auf einen Bestätigungsknopf oder dergleichen drücken. Der Bestellvorgang ist dadurch im Vergleich zu herkömmlichen Systemen nicht nur wesentlich schneller und fehlerrobuster möglich, sondern auch in wesentlich benutzerfreundlicherer Weise. According to an exemplary embodiment, the user interface may be configured to allow a user to reorder respective commodity items by operating the user interface. For this purpose, a user can specify in particular the number of goods elements or element packs to be postponed and then press a confirmation button or the like. The ordering process is thus not only much faster and Fehlrobuster possible compared to conventional systems, but also in a much more user-friendly way.
  • Gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel kann die Benutzerschnittstelle eingerichtet sein, einem Benutzer einen aktuellen Status einer bereits vorgenommenen Nachbestellung jeweiliger Warenelemente anzuzeigen. Hat ein Benutzer zum Beispiel bereits in der Vergangenheit einen noch nicht abgeschlossenen Bestellvorgang in die Wege geleitet und/oder ist ein Warenbestand immer noch niedriger als dies eine Bedienperson einer jeweiligen Warenverwaltungsvorrichtung wünscht, so kann die Bedienperson mit einem Blick nachvollziehen, ob die Bestellung noch in einem frühen Stadium oder bereits in einem fortgeschrittenen Stadium ist. Der Benutzer kann dann einfach abschätzen, ob die restlichen Warenelemente der Befüllvorrichtung für einen voraussichtlichen Bedarf ausreichend sind oder nicht. Gegebenenfalls kann eine Eilbestellung, eine Erinnerungsnachricht oder dergleichen ausgelöst werden. According to an exemplary embodiment, the user interface may be configured to display to a user a current status of a reordering of respective merchandise items already made. For example, a user already has an order process that has not yet been completed in the past and / or an inventory is still lower than an operator of a respective commodity management device desires, the operator may at a glance understand whether the order is still at an early stage or already at an advanced stage. The user can then easily estimate whether the remaining commodity elements of the filling device are sufficient for an anticipated need or not. Optionally, an express order, a reminder message or the like can be triggered.
  • Gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel kann eine jeweilige der Warenverwaltungsvorrichtungen eine Detektorschnittstelle zum Koppeln mit einer Detektoreinrichtung zum Detektieren von für einen Befüllzustand von zumindest einem Teil der Befülleinrichtungen mit den Warenelementen indikativen Sensordaten aufweisen. Über eine solche Detektorschnittstelle ist eine zum Beispiel drahtlose oder drahtgebundene Kommunikation mit einer in einem solchen Ausführungsbeispiel modulexternen Detektoreinrichtung ermöglicht. Dann kann die Detektoreinrichtung zum Beispiel ortsfest an der Befülleinrichtung angebracht sein (zum Beispiel in Form eines RFID-Lesegeräts, eines Gewichtssensors, einer optischen Kamera etc.). Eine insbesondere vorteilhaft als mobiles Modul ausgebildete Warenverwaltungsvorrichtung kann dann bequem mit einer solchen Detektoreinrichtung kommunikationsgekoppelt werden. Auf diese Weise kann die Warenverwaltungsvorrichtung durch einfaches Einstecken oder Verbinden mit einer Detektoreinrichtung für einen Betrieb mit einer Detektoreinrichtung, die einer bestimmten Befülleinrichtung zugeordnet ist, aktiviert werden. Indem die Detektoreinrichtung die Warenverwaltungsvorrichtung über die Detektorschnittstelle mit aktueller Information über den Befüllzustand mit Warenelementen informiert, ist es der Warenverwaltungsvorrichtung mit geringem prozessortechnischem Aufwand möglich, einen Benutzer schnell und in Echtzeit über den aktuellen Befüllzustand und eine gegebenenfalls bestehende Notwendigkeit einer Nachbestellung zu informieren. According to an exemplary embodiment, a respective one of the commodity management devices may include a detector interface for coupling to a detector means for detecting sensor data indicative of a fill condition of at least a portion of the fillers with the commodity elements. Such a detector interface enables, for example, wireless or wired communication with a detector device which is external to the module in such an embodiment. For example, the detector device may then be fixedly attached to the filling device (for example in the form of an RFID reader, a weight sensor, an optical camera, etc.). A particularly advantageously designed as a mobile module goods management device can then be conveniently coupled with such a detector device communication. In this way, the goods management device can be activated by simply plugging in or connecting to a detector device for operation with a detector device associated with a particular filling device. By informing the goods management device via the detector interface with up-to-date information about the filling state with commodity elements, the commodity management device is able to inform a user quickly and in real time about the current filling state and any existing need for a reordering with little processor engineering effort.
  • Gemäß einem anderen exemplarischen Ausführungsbeispiel kann eine jeweilige der Warenverwaltungsvorrichtungen eine Detektoreinrichtung zum Detektieren von für einen Befüllzustand von zumindest einem Teil der Befülleinrichtungen mit den Warenelementen indikativen Sensordaten aufweisen. Gemäß dieser alternativen Ausgestaltung ist die Detektoreinrichtung Teil der Warenverwaltungsvorrichtung. In diesem Fall muss der Benutzer gar keine Kopplung zwischen Warenverwaltungsvorrichtung und Detektoreinrichtung vornehmen, bevor er eine Warenverwaltungsvorrichtung zum Verwalten mit einer Befülleinrichtung verbindet. Die Betriebsweise einer solchen Warenverwaltungsvorrichtung mit integrierter Detektoreinrichtung ist für einen Benutzer daher mit besonders geringem Aufwand und mit besonders geringer Fehleranfälligkeit verbunden. Zum Beispiel kann ein Gewichtssensor oder ein RFID-Lesegerät bzw. eine optische Kamera zum Erfassen verbleibender Warenelemente in der Befülleinrichtung als Teil eines Gehäuses der Warenverwaltungsvorrichtung vorgesehen sein. According to another exemplary embodiment, a respective one of the commodity management devices may comprise detector means for detecting sensor data indicative of a filling state of at least a part of the filling means with the commodity elements. According to this alternative embodiment, the detector device is part of the goods management device. In this case, the user does not have to make any coupling between the merchandise management device and the detector device before connecting a merchandise management device for management with a filling device. The operation of such a commodity management device with integrated detector device is therefore associated with a user with very little effort and with particularly low error rate. For example, a weight sensor or an RFID reader or optical camera for detecting remaining commodity elements in the filling device may be provided as part of a housing of the commodity management device.
  • Gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel kann eine jeweilige der Warenverwaltungsvorrichtungen eine Befestigungseinrichtung zum Befestigen an einer jeweiligen der Befülleinrichtungen aufweisen. Dies kann zum Beispiel ein Haken, ein Steckelement, eine Vorkehrung für eine Schraubbefestigung oder für eine magnetische Befestigung sein, etc. According to an exemplary embodiment, a respective one of the merchandise management devices may include attachment means for attachment to a respective one of the inflators. This may be for example a hook, a plug-in element, a provision for a screw fastening or for a magnetic fastening, etc.
  • Gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel kann eine jeweilige der Warenverwaltungsvorrichtungen als mobile Einheit oder portables Gerät ausgebildet sein. Durch Vorsehen der Warenverwaltungsvorrichtung als mobile Einheit oder portables Gerät kann diese tragbar und somit von einem Benutzer bequem von einem Ort an einen anderen Ort zum Erfüllen unterschiedlicher Verwaltungsaufgaben verbringbar ausgestaltet sein. Ein Benutzer kann zum Beispiel eine Warenverwaltungsvorrichtung mit auf eine Baustelle nehmen und diese dort an einer mobilen Befülleinrichtung (zum Beispiel einem Werkzeug- oder Baumaterialkoffer, einem entsprechenden Wagen oder dergleichen) anbringen. Neigt sich während eines Montageprozesses ein Bestand bestimmter Warenelemente in einer solchen mobilen Werkzeug- und/oder Verbrauchsmaterialbefülleinrichtung dem Ende entgegen, kann ein Benutzer in der oben beschriebenen Weise von unterwegs die Bestellung auslösen, die dann sehr zeitnah eintrifft. Ein Benutzer muss nicht mehr warten, bis er zurück in einer Firma ist, um dann in herkömmlicher Weise einen Bestellvorgang zu triggern. Eine solche mobile Einheit oder mobiles Gerät kann zum Beispiel in jeder Raumdimension eine Länge von höchstens 15 cm, insbesondere von höchstens 10 cm aufweisen und/oder kann zum Beispiel ein Eigenvolumen von höchstens 1 l, insbesondere von höchstens 200 ml, haben. Derart kleine Warenverwaltungsvorrichtungen können von einem Benutzer bequem mitgeführt werden. According to an exemplary embodiment, a respective one of the commodity management devices may be configured as a mobile unit or a portable device. By providing the commodity management device as a mobile unit or portable device, it can be portable and thus made convenient for a user to move from one place to another to perform various administrative tasks. For example, a user may take a commodity management device to a construction site and attach it to a mobile filling device (eg, a tool or construction material case, a corresponding cart, or the like). Tilting during an assembly process inventory of certain commodity elements in such a mobile tool and / or Verbrauchsmaterialbefülleinrichtung towards the end, a user can trigger the order in the manner described above on the way, which then arrives very soon. A user does not have to wait until he is back in a company to then trigger a purchase order in a conventional manner. Such a mobile unit or mobile device, for example, in each spatial dimension have a length of at most 15 cm, in particular of at most 10 cm and / or may for example have a volume of at most 1 l, in particular of at most 200 ml. Such small commodity management devices can be conveniently carried by a user.
  • Gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel kann eine jeweilige der Warenverwaltungsvorrichtungen derart ausgebildet sein, dass die der jeweiligen Warenverwaltungsvorrichtung zugeordnete mindestens eine Art von Warenelementen und/oder Befülleinrichtung umprogrammierbar ist. Unter einer solchen Umprogrammierbarkeit wird im Rahmen der vorliegenden Anmeldung verstanden, dass eine bestimmte Warenverwaltungsvorrichtung zunächst für einen ersten Zweck (zum Beispiel der Verwaltung einer ersten Anzahl von Warenelementen an einer ersten Befülleinrichtung an einem ersten Ort) und später für einen anderen Zweck (zum Beispiel zur Verwaltung einer anderen Anzahl zweiter Warenelemente an einer zweiten Befülleinrichtung an einem zweiten Ort) verwendet werden. Die damit verbundene Flexibilität hält die Komplexität des gesamten Warenbestandsverwaltungssystems gering. According to an exemplary embodiment, a respective one of the merchandise management devices may be configured such that the at least one type of merchandise item and / or filling device associated with the respective merchandise management device is reprogrammable. In the context of the present application, such a reprogrammability is understood to mean that a specific merchandise management device initially for a first purpose (for example, the administration of a first number of merchandise elements at a first filling device at a first location) and later for a different purpose (for example, to manage a different number of second commodity elements at a second filling device at a second location). The associated flexibility keeps the complexity of the entire inventory management system low.
  • Gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel kann eine jeweilige der Warenverwaltungsvorrichtungen batteriebetrieben ausgebildet sein. Mit einem Batteriebetrieb ist die Warenverwaltungsvorrichtung unabhängig von einem Stromnetz und kann daher an einen beliebigen Einsatzort mittransportiert und direkt eingesetzt werden. Dadurch kann die Flexibilität des Betriebs der Warenverwaltungsvorrichtungen weiter erhöht werden. According to an exemplary embodiment, a respective one of the commodity management devices may be battery powered. With a battery operation, the goods management device is independent of a power grid and can therefore be transported to any location and used directly. Thereby, the flexibility of operation of the goods management devices can be further increased.
  • Gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel kann eine jeweilige der Warenverwaltungsvorrichtungen ausgebildet sein, zu mindestens einer Art von zugeordneten Warenelementen mindestens ein konjugiertes Warenelement zu verwalten. Insbesondere kann eine jeweilige der Warenverwaltungsvorrichtungen ausgebildet sein, bei Verwalten der mindestens einen Art von zugeordneten Warenelementen durch einen Benutzer mittels der Benutzerschnittstelle das mindestens eine konjugierte Warenelement selbsttätig basierend auf der Verwaltung der mindestens einen Art von zugeordneten Warenelementen durch den Benutzer zu verwalten. Zum Beispiel kann eine Warenverwaltungsvorrichtung zum Verwalten einer bestimmten Schraubenart ausgebildet sein. Wenn dieser Schraubenart als erste Warenelemente ein konjugiertes zweites Warenelement zugeordnet ist, zum Beispiel mit der Schraube zwingend gemeinsam zu verwendende Dübel, so kann eine separate Verwaltung der Dübel (unter Einsatz einer separaten Warenverwaltungsvorrichtung und gegebenenfalls zugehöriger Detektoreinrichtungen) dadurch entbehrlich gemacht werden, dass der Warenverwaltungsvorrichtung der ersten Warenelemente die Information bereitgestellt wird, dass zu den ersten Warenelementen notwendig zweite Warenelemente verbraucht werden, die dann ohne separate Verwaltungsvorgänge in entsprechender Weise mitverwaltet werden können. Zum Beispiel kann die Warenverwaltungsvorrichtung bei einem Bestellvorgang der Schrauben ohne Weiteres auch den Bestellvorgang der Dübel in die Wege leiten. Gegebenenfalls kann ein Benutzer zur Bestätigung einer solchen gekoppelten Nachbestellung aufgefordert werden, zum Beispiel durch Betätigung eines Knopfes. Alternativ zu einer solchen selbsttätigen Verwaltung konjugierter Warenelemente oder Warenelementarten ist auch möglich, bei vorliegend konjugierten Warenelementen oder Warenelementarten einen Benutzer von einer solchen Verbrauchskopplung zu informieren und ihm einen Hinweis zu geben, dass auch ein konjugiertes Warenelement vom Benutzer mit verwaltet werden sollte. According to an exemplary embodiment, a respective one of the commodity management devices may be configured to manage at least one type of associated commodity elements at least one conjugate commodity element. In particular, a respective one of the commodity management devices may be configured to automatically manage the at least one conjugated commodity element upon administration of the at least one type of associated commodity element by a user via the user interface based on the user's administration of the at least one type of associated commodity element. For example, a commodity management device may be configured to manage a particular type of screw. If this type of screw is assigned as the first goods elements a conjugate second commodity element, for example with the screw compulsory to use dowels, so a separate administration of the dowels (using a separate goods management device and possibly associated detector devices) can be made unnecessary by the fact that the goods management device the first commodity elements is provided the information that necessary to the first commodity elements second commodity elements are consumed, which can then be mitverwaltet without separate management operations in a corresponding manner. For example, in the case of an ordering operation of the screws, the goods management device can easily initiate the ordering process of the dowels as well. Optionally, a user may be prompted to confirm such a paired reorder, for example, by pressing a button. As an alternative to such automatic management of conjugate commodity elements or commodity types, it is also possible to inform a user of such consumption coupling in the case of presently conjugated commodity elements or commodity element types and to give him an indication that a conjugated commodity element should also be managed by the user.
  • Gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel können die Befülleinrichtungen aus einer Gruppe ausgewählt sein, die besteht aus einem Warenregal, einem Warenschrank, einer Warenschublade, einem Schüttgutcontainer, einer Warenbox, einem Lieferfahrzeug, einer Fertigungsstraße, einem Werkzeugwagen, einem Werkstattwagen, einer Werkbank und einem Werkzeugkoffer. Auch ein Zweitlager oder eine bestimmte Niederlassung (zum Beispiel eines Unternehmens oder eines Vertriebsnetzwerks) kann als Befülleinrichtung geführt werden. Somit sind ganz unterschiedliche Arten von Befülleinrichtungen gemäß Ausführungsbeispielen der Erfindung berücksichtigbar. Dies betrifft sowohl Befülleinrichtungen, die an einem festen Ort befindlich sind, zum Beispiel fest installierte Warenregale, als auch Befülleinrichtungen, die bestimmungsgemäß fortwährenden Ortswechseln unterzogen werden, wie zum Beispiel Werkzeugwägen, Warenkoffer von Außendienstmitarbeitern, etc. Die einzelnen Befülleinrichtungen können autonom betriebsfähig sein, das heißt unabhängig von anderen Befülleinrichtungen bzw. Warenelementen betrieben und somit in beliebiger Kombination mit anderen Befülleinrichtungen und/oder Warenelementen eingesetzt werden. Dann ist lediglich eine Kommunikation zwischen Steuereinrichtung und den Warenverwaltungsvorrichtungen nötig, um orts- und bestandsunabhängig Befülleinrichtungen in das Warenbestandsverwaltungssystem zu integrieren. Insbesondere ist es möglich, dass sich Warenverwaltungsvorrichtungen und Steuereinrichtung selbsttätig gegenseitig erkennen, um eine Warenverwaltungseinrichtung in das Warenbestandsverwaltungssystem zu integrieren. According to an exemplary embodiment, the filling devices may be selected from a group consisting of a goods shelf, a goods cupboard, a goods drawer, a bulk container, a goods box, a delivery vehicle, a production line, a tool cart, a tool trolley, a workbench and a tool box. A secondary warehouse or a specific branch (for example, a company or a distribution network) can also be run as a filling device. Thus, quite different types of filling devices according to embodiments of the invention are considered. This applies both to filling devices which are located at a fixed location, for example fixed shelves, and filling devices, which are subjected to continuous changes of location as intended, such as tool carts, goods containers of field staff, etc. The individual filling devices can be autonomously operable means operated independently of other filling devices or commodity elements and thus used in any combination with other filling devices and / or commodity elements. Then, only communication between the control device and the goods management devices is necessary in order to integrate filling devices into the inventory management system independently of location and stock. In particular, it is possible for goods management devices and control means to recognize each other automatically in order to integrate a goods management device into the inventory management system.
  • Gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel können die Warenelemente aus einer Gruppe ausgewählt sein, die besteht aus unverpackten Warenelementen, verpackten Warenelementen, Schüttgut, Fluid, einem Kanister, einer Kiste, einer Box, einer Werkstattwagenausstattung, einer Werkbankausstattung, einem Werkzeugsatz, einer Fahrzeugausstattung und einer Verbrauchsgutausstattung. Warenelemente in Warenlagern oder an sonstigen Orten des Warenbestandsverwaltungssystems sind naturgemäß einem ständigen Ortswechsel unterworfen, zum Beispiel durch Veräußerung an Kunden, Verbrauch und Überführung an einen Montageort. Die Warenelemente können, damit ihr Bestand fortwährend überwacht werden kann, kommunizierfähig mit zugehörigen Warenverwaltungsvorrichtungen konfiguriert werden und/oder kommunizierfähig mit der Steuereinrichtung. According to an exemplary embodiment, the commodity elements may be selected from a group consisting of unpackaged commodity elements, packaged commodity elements, bulk material, fluid, canister, box, box, tool trolley equipment, workbench equipment, tool kit, vehicle equipment, and commodity equipment. Goods elements in warehouses or other places of the inventory management system are naturally subject to a constant change of location, for example by sale to customers, consumption and transfer to a site. The merchandise items may be communicably configured with associated merchandise management devices and / or communicable with the controller for their inventory to be continually monitored.
  • Gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel können die Detektoreinrichtungen aus einer Gruppe ausgewählt sein, die besteht aus mindestens einer optischen Erfasseinrichtung zum Erfassen von optischen Daten von mindestens einem Warenelement und/oder von mit einem oder mehreren Warenelementen zu befüllenden Kompartments einer jeweiligen Befülleinrichtung, einer Gewichtserfasseinrichtung zum Erfassen eines Gewichts von mindestens einem Warenelement und/oder in einem mit einem oder mehreren Warenelementen zu befüllenden Kompartment einer jeweiligen Befülleinrichtung, einem elektrischen Sensor zum Erfassen einer von einem Befüllzustand abhängigen elektrischen Messgröße von mindestens einem Warenelement und/oder in einem mit einem oder mehreren Warenelementen zu befüllenden Kompartment einer jeweiligen Befülleinrichtung, einer Druckerfasseinrichtung zum Erfassen eines Drucks von mindestens einem Warenelement und/oder in einem mit einem oder mehreren Warenelementen zu befüllenden Kompartment einer jeweiligen Befülleinrichtung, einem Scanner zum Erfassen von Scandaten von einem oder mehreren in einer jeweiligen Befülleinrichtung befindlichen Warenelement, und einer Kombination aus einem Transponder, insbesondere einem RFID Tag, an einem jeweiligen Warenelement und einem zugehörigen Transponderlesegerät an einer zugehörigen Befülleinrichtung. Eine optische Erfasseinrichtung kann zum Beispiel eine Kamera sein, die ein Bild einer Befülleinrichtung aufnimmt und, zum Beispiel unter Einsatz von Methoden der Bilderkennung, das aufgenommene Bild nach an der Befülleinrichtung aufgenommenen Warenelementen durchsucht. Die optische Erfasseinrichtung kann aber auch eine Lichtschranke sein, die an einer Befülleinrichtung an jedem Ort einer möglichen Lagerung eines Warenelements vorgesehen sein kann und basierend auf einem Lichtschrankensignal das Vorhandensein bzw. Fehlen eines Warenelements an jedem dieser Orte erfassen kann. Auch kann eine solche optische Erfasseinrichtung als (insbesondere eindimensionaler oder zweidimensionaler) Barcodescanner oder dergleichen ausgestaltet sein, der die an einer Befülleinrichtung gelagerten Warenelemente abfahren und mittels Scannens identifizieren kann. Eine Gewichtserfassungseinrichtung kann gemäß einer Ausführungsform zum Beispiel am Boden eines Schüttgutcontainers vorgesehen sein, um das Gewicht des Schüttguts zu bestimmen und bei Kenntnis des Gewichts bzw. des durchschnittlichen Gewichts eines Schüttgutelements die Anzahl der in der entsprechenden Befülleinrichtung gegenwärtig vorhandenen Warenelemente bestimmen kann. Alternativ kann die Gewichtserfasseinrichtung auch eine Wägeeinrichtung sein, die ortsaufgelöst an einzelnen Kompartiments bzw. Aufnahmeräumen einer Befülleinrichtung ermittelt, ob ein jeweiliges Kompartiment mit einem Warenelement belegt ist oder nicht. Auch die Belegung mit einem richtigen, das heißt erwarteten, Warenelement eines bekannten Gewichts kann dadurch ortsaufgelöst ermittelt werden. Zum Beispiel kann eine solche Gewichtserfassung durch Biegebalkensensoren realisiert werden, die an einzelnen Positionen bzw. Kompartiments einer Befülleinrichtung angebracht sein können, zum Beispiel matrixförmig. Eine Druckerfassungseinrichtung der Detektoreinrichtung kann zum Beispiel piezoelektrisch oder durch eine elektrische Kapazitätsmessung erfassen, ob an einer bestimmten Position, zum Beispiel in einem bestimmten Kompartiment einer Befülleinrichtung, ein Warenelement vorhanden ist oder nicht. Eine solche Druckerfasseinrichtung kann zum Beispiel ähnlich ausgebildet sein wie bei einem Touchpad. Entsprechend ist es aber auch möglich, die Detektoreinrichtungen als gepaarte Detektoreinrichtungen mit einer Komponente an einem Warenelement und einer zugehörig konfigurierten anderen Komponente an einer das Warenelement aufnehmenden Befülleinrichtung auszugestalten. Zum Beispiel kann ein Transponder, beispielsweise ein RFID-Tag, an einem Warenelement angebracht sein und ein RFID-Tag-Lesegerät an der Befülleinrichtung. Alternativ kann auch ein Magnetlabel an einem Warenelement angebracht sein und ein entsprechender Magnetfelddetektor an der Befülleinrichtung. According to an exemplary embodiment, the detector devices may be selected from a group consisting of at least one optical detection device for capturing optical data from at least one commodity element and / or with one or more Components to be filled compartments of a respective filling device, a weight detection device for detecting a weight of at least one commodity element and / or in a one or more commodity elements to be filled compartment of a respective filling, an electrical sensor for detecting a dependent of a Befüllzustand electrical measurement of at least one Goods element and / or in a one or more commodity elements to be filled compartment of a respective filling device, a printer detection device for detecting a pressure of at least one commodity element and / or in a one or more commodity elements to be filled compartment of a respective filling device, a scanner for detecting Scanned data of one or more commodity element located in a respective filling device, and a combination of a transponder, in particular an RFID tag, on a respective commodity nelement and an associated transponder reader on an associated filling device. An optical detection device may, for example, be a camera which takes an image of a filling device and, for example using image recognition methods, searches the recorded image for commodity elements recorded on the filling device. However, the optical detection device can also be a light barrier, which can be provided on a filling device at each location of a possible storage of a commodity element and can detect the presence or absence of a commodity element at each of these locations based on a light barrier signal. Such an optical detection device can also be designed as a (in particular one-dimensional or two-dimensional) bar code scanner or the like, which can run off the goods elements stored on a filling device and identify them by means of scanning. For example, according to one embodiment, a weight-detecting device may be provided at the bottom of a bulk container to determine the weight of the bulk material and, knowing the weight or the average weight of a bulk material element, determine the number of commodity elements currently present in the corresponding filling device. Alternatively, the weight detection device may also be a weighing device which determines spatially resolved at individual compartments or receiving spaces of a filling device, whether a respective compartment is occupied by a commodity element or not. The occupancy with a correct, that is expected, commodity element of a known weight can be determined by spatially resolved. For example, such a weight detection can be realized by bending beam sensors, which can be attached to individual positions or compartments of a filling device, for example in the form of a matrix. A pressure detection device of the detector device can detect, for example, piezoelectrically or by an electrical capacitance measurement, whether or not a product element is present at a specific position, for example in a specific compartment of a filling device. Such a printer detection device may for example be designed similar to a touchpad. Accordingly, it is also possible to design the detector devices as paired detector devices with a component on a fabric element and a correspondingly configured other component on a filling element receiving the fabric element. For example, a transponder, such as an RFID tag, may be attached to a merchandise item and an RFID tag reader may be attached to the filler. Alternatively, a magnetic label may be attached to a commodity element and a corresponding magnetic field detector to the filling device.
  • Gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel kann zumindest ein Teil der Detektoreinrichtungen als flächiger Sensor, insbesondere als Sensorplatte oder Sensorfolie, ausgebildet sein, der passend zu einem Warenelement oder einem Teil davon und/oder passend zu einer Warenaufnahmefläche einer zugehörigen Befülleinrichtung oder eines Teils davon geformt und dimensioniert ist und bei Aufliegen mindestens eines Warenelements auf dem flächigen Sensor ausgebildet ist, entsprechende Sensordaten zu generieren. Ein solcher flächiger Sensor kann auf eine Geometrie der Befülleinrichtung zugeschnitten sein und kann zum Beispiel gerade eine Lagerfläche für Warenelemente bedecken. Dadurch ist ein einfaches Aus- oder auch Nachrüsten von Befülleinrichtungen mit einer Detektoreinrichtung in Form des flächigen Sensors ermöglicht. Wenn der flächige Sensor als Sensorfolie ausgestaltet ist, ist auch ein flexibles Zuschneiden der Sensorfolie auf die zur Verfügung stehende Dimension einer Warenaufnahmefläche einer Befülleinrichtung möglich. Die Sensorfolie kann flexibel oder elastisch ausgebildet sein, um sich an eine Oberflächentopologie der Warenaufnahmefläche einer Befülleinrichtung anpassen zu können. According to an exemplary embodiment, at least a part of the detector devices may be formed as a planar sensor, in particular as a sensor plate or sensor foil, which is shaped and dimensioned to match a fabric element or a part thereof and / or to a fabric receiving surface of an associated filling device or a part thereof and formed at rest of at least one commodity element on the planar sensor to generate corresponding sensor data. Such a planar sensor can be tailored to a geometry of the filling device and can, for example, just cover a storage area for goods elements. As a result, a simple expansion or retrofitting of filling devices with a detector device in the form of the planar sensor is made possible. If the planar sensor is configured as a sensor film, flexible cutting of the sensor film to the available dimension of a goods receiving surface of a filling device is also possible. The sensor film may be flexible or elastic in order to be able to adapt to a surface topology of the goods receiving surface of a filling device.
  • Gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel kann der flächige Sensor eine Mehrzahl von an vorbestimmten Orten daran und/oder darin und/oder darauf angeordneten Sensorelementen aufweisen, mit denen ortsaufgelöste Sensordaten generierbar sind. Zum Beispiel können die einzelnen Sensorelemente nebeneinander angeordnet werden, ringförmig umeinander herum angeordnet werden, oder in Zeilen und Spalten, das heißt matrixförmig, angeordnet werden. Dadurch ist nicht nur die Information erfassbar, ob ein Warenelement an der Befülleinrichtung vorgesehen ist, sondern auch an welcher Stelle der Befülleinrichtung ein Warenelement vorliegt, und vorteilhaft mit welchem Gewicht (um einen Füllstand zu berechnen). Dies kann zum Beispiel ein robotergesteuertes Nachbefüllen der Befülleinrichtung vereinfachen, da einem Roboter dann mitgeteilt werden kann, an welche Stelle ein nachzufüllendes Warenelement einzuordnen ist bzw. von welcher Stelle aus ein aus dem Warenbestand zu entfernendes Warenelement von der Befülleinrichtung entnehmbar ist. According to an exemplary embodiment, the planar sensor can have a plurality of sensor elements arranged thereon at and / or in and / or on it, with which spatially resolved sensor data can be generated. For example, the individual sensor elements can be arranged next to one another, arranged annularly around one another, or arranged in rows and columns, that is to say in the form of a matrix. As a result, not only the information can be detected whether a commodity element is provided at the filling device, but also at which point of the filling a commodity element is present, and advantageous with what weight (by a level to calculate). This can simplify, for example, a robot-controlled replenishment of the filling device, since a robot can then be informed as to which location a replenished commodity element is to be classified or from which point a commodity element to be removed from the inventory can be removed from the filling device.
  • Gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel können die Sensorelemente piezoelektrische und/oder kapazitive und/oder ohmsche Sensorelemente sein. Ein piezoelektrisches Sensorelement beruht darauf, dass piezoelektrische Materialien als Sensorelement ein elektrisches Signal ausgeben, das für einen durch die Gewichtskraft eines Warenelements ausgeübten Druck indikativ ist. Bei kapazitiven Sensorelementen wird, durch die Gewichtskraft eines Warenelements, eine Veränderung des Abstands zwischen zwei Kondensatorplättchen bewirkt, so dass das Vorhandensein eines Warenelements kapazitiv erfassbar ist. Alternativ kann ein kapazitives Sensorelement auch die Änderung eines Streufelds messen, wenn durch das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Warenelementen lokal die Dielektrizitätskonstante verändert wird. Das Messprinzip von ohmschen Sensorelementen beruht zum Beispiel auf einer Änderung des Werts des ohmschen Widerstands, wenn ein Warenelement hinzugefügt oder weggenommen wird. Zum Beispiel kann durch Ausüben von Druck durch ein Warenelement ein ohmscher Sensorwiderstand charakteristisch beeinflusst werden. Alternativ sind andere Arten von Sensorelementen möglich, zum Beispiel eine Anordnung von Druckbalken zum ortsaufgelösten Ermitteln des Vorhandenseins von Warenelementen, und optional zum Ermitteln von deren Gewicht. According to an exemplary embodiment, the sensor elements may be piezoelectric and / or capacitive and / or ohmic sensor elements. A piezoelectric sensor element is based on the fact that piezoelectric materials emit as sensor element an electrical signal that is indicative of a pressure exerted by the weight of a commodity element pressure. In the case of capacitive sensor elements, the weight of a commodity element causes a change in the distance between two capacitor plates, so that the presence of a commodity element can be detected capacitively. Alternatively, a capacitive sensor element may also measure the change of a stray field if the presence or absence of commodity elements locally changes the dielectric constant. The measuring principle of ohmic sensor elements is based, for example, on a change in the value of the ohmic resistance when a commodity element is added or removed. For example, by applying pressure through a fabric element, an ohmic sensor resistance can be influenced characteristically. Alternatively, other types of sensor elements are possible, for example an arrangement of pressure bars for spatially resolved detection of the presence of commodity elements, and optionally for determining their weight.
  • Im Folgenden werden exemplarische Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung mit Verweis auf die folgenden Figuren detailliert beschrieben. Hereinafter, exemplary embodiments of the present invention will be described in detail with reference to the following figures.
  • 1 zeigt ein Warenbestandsverwaltungssystem gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel der Erfindung. 1 shows an inventory management system according to an exemplary embodiment of the invention.
  • 2 zeigt mehrere Ansichten einer Warenverwaltungsvorrichtung gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel der Erfindung. 2 shows several views of a commodity management device according to an exemplary embodiment of the invention.
  • 3 zeigt eine an einer Befülleinrichtung angebrachte Warenverwaltungsvorrichtung gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel der Erfindung. 3 shows a mounted on a filling device goods management device according to an exemplary embodiment of the invention.
  • 4 zeigt Befülleinrichtungen samt dort aufgenommenen Warenelementen und Detektoreinrichtungen sowie damit gekoppelte Warenverwaltungsvorrichtungen gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel der Erfindung. 4 shows filling devices including there recorded commodity elements and detector devices as well as coupled goods management devices according to an exemplary embodiment of the invention.
  • 5 zeigt eine Befülleinrichtung samt einer auf einer Gewichtserkennung basierenden Detektoreinrichtung sowie eine zugeordnete Warenverwaltungsvorrichtung gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel der Erfindung. 5 shows a filling device including a based on a weight detection detection device and an associated goods management device according to an exemplary embodiment of the invention.
  • Gleiche oder ähnliche Komponenten in unterschiedlichen Figuren sind mit gleichen Bezugsziffern versehen. The same or similar components in different figures are provided with the same reference numerals.
  • Bevor bezugnehmend auf die Figuren exemplarische Ausführungsbeispiele der Erfindung beschrieben werden, sollen noch einige allgemeine Aspekte von Ausführungsbeispielen der Erfindung erläutert werden: Before describing exemplary embodiments of the invention with reference to the figures, some general aspects of embodiments of the invention will be explained:
  • Gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel der Erfindung ist eine mobile Bestelleinheit geschaffen, die auch als Warenverwaltungsvorrichtung bezeichnet wird, bestimmten Warenelementen und zugehörigen Befülleinrichtungen zugeordnet sein kann und über die ein Benutzer in einfacher Weise von dezentraler Position aus eine Nachbestellung der zugeordneten Warenelemente auslösen kann, die dann an davon entfernter, zentraler Position abgewickelt bzw. ausgeführt werden kann. According to an exemplary embodiment of the invention, a mobile order unit is created, which is also referred to as a commodity management device, certain commodity elements and associated Befülleinrichtungen may be assigned and on a user in a simple manner from a decentralized position can trigger a reordering of the associated commodity elements, which then it can be unwound or executed remote central position.
  • Das Bestellen von Warenelementen kann mittels einer solchen Warenverwaltungsvorrichtung unabhängig von Lagerort und Verwendung, also überall, ausgelöst werden. Dies kann zum Beispiel von einem beliebigen Standort (beispielsweise einer Firma, einer Werkstatt, in einem Fahrzeug (beispielweise einem Service- und/oder Werkstattfahrzeug), auf einem Schiff oder auf Baustellen, während des Durchführens von Reparaturarbeiten bei einem Kunden, etc.) aus direkt erfolgen. Eine Warenverwaltungsvorrichtung gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel der Erfindung kann auch unabhängig vom Warenelement selbst funktionieren. Die Warenverwaltungsvorrichtung kann auf Warenelemente bzw. Arten von Warenelementen programmiert werden, beispielweise über ein elektronisches Label. Die Warenverwaltungsvorrichtung kann beispielsweise über Funk die Bestellinformationen (zum Beispiel Art des Warenelements, Menge, etc.) an eine Kommunikationseinrichtung (zum Beispiel mittels Mobilfunk, WLAN, etc.) übermitteln oder eine solche Kommunikationseinrichtung selbst beinhalten. Die Kommunikationseinrichtung einer jeweiligen Warenverwaltungsvorrichtung kann mit einer zentralen Steuereinrichtung (die zum Beispiel einem Lieferanten zugeordnet sein kann) kommunizieren. Ein Benutzer kann zum Beispiel über einen Schalter, einen Druckknopf, ein Touchscreen, etc. der Warenverwaltungsvorrichtung die Bestellung manuell auslösen. Mengen, Verpackungseinheiten und dergleichen können ebenfalls manuell eingestellt oder ausgewählt werden. The ordering of commodity elements can be triggered by means of such a commodity management device regardless of storage location and use, so everywhere. This may be, for example, from any location (for example, a company, a workshop, in a vehicle (for example, a service and / or repair vehicle), on a ship or on construction sites, while performing repair work on a customer, etc.) directly done. A commodity management device according to an exemplary embodiment of the invention may also function independently of the commodity element itself. The commodity management device can be programmed on commodity elements or types of commodity elements, for example via an electronic label. The goods management device can transmit, for example via radio, the order information (for example type of goods element, quantity, etc.) to a communication device (for example by means of mobile radio, WLAN, etc.) or contain such a communication device itself. The communication device of a respective commodity management device may communicate with a central control device (which may be associated, for example, with a supplier). For example, a user may manually trigger the order via a switch, push button, touch screen, etc. of the merchandise management device. Quantities, packaging units and the like can also be manually set or selected.
  • Es ist möglich, einzelnen Benutzern (zum Beispiel Mitarbeitern eines Unternehmens) von Warenverwaltungsvorrichtungen einzelne Berechtigungsprofile zuzuordnen und diese Profile auf den Warenverwaltungsvorrichtungen und/oder an der zentralen Steuereinrichtung zu hinterlegen. Diese Profile können einem jeweiligen Benutzer entsprechende Berechtigungen im Zusammenhang mit einer Warenverwaltung zuweisen, zum Beispiel Einschränkungen hinsichtlich der Bestellung bestimmter Waren und/oder Warenmengen und/oder nur bis zu einem bestimmten Geldbetrag. Vor Auslösung einer Bestellung kann dann durch die Warenverwaltungsvorrichtung und/oder die zentrale Steuereinrichtung überprüft werden, ob der bestellende Benutzer angesichts seines Profils zur Bestellung berechtigt ist. Die Identifizierung eines solchen Benutzers kann zum Beispiel durch ein an der Warenverwaltungseinrichtung einzugebendes Passwort oder einen Personenerkennsensor (zum Beispiel Fingerabdrucksensor) durchgeführt werden. It is possible to assign individual authorization profiles to individual users (for example, employees of a company) of goods management devices and to deposit these profiles on the goods management devices and / or on the central control device. These profiles may assign corresponding permissions to a particular user in connection with a goods management, for example, restrictions on the order of certain goods and / or quantities of goods and / or only up to a certain amount of money. Before triggering an order can then be checked by the goods management device and / or the central control device, whether the ordering user is entitled to order in view of his profile. The identification of such a user can be carried out, for example, by a password to be entered at the goods management device or a person recognition sensor (for example a fingerprint sensor).
  • Die Warenverwaltungsvorrichtung kann über einen Signaleingang (zum Beispiel mittels eines Steckers) beispielweise mit sensorischen Erkennungseinrichtungen (zum Beispiel optisch, über Gewicht, Piezoelektrizität, etc.) verbunden werden. Die Warenverwaltungsvorrichtung oder Bestelleinheit kann darüber den Füllzustand einer Befülleinrichtung mit Warenelementen (zum Beispiel auf einem Fachboden, in einer Schublade, in einer Box, in einem Koffer oder an einem irgendwie anders gearteten Lagerort) ermitteln. Bei Unterschreiten eines definierten Füllzustands kann dann die Warenverwaltungsvorrichtung zum Beispiel automatisch bestellen, unabhängig vom Benutzer. The goods management device can be connected via a signal input (for example by means of a plug), for example, with sensory recognition devices (for example optically, via weight, piezoelectricity, etc.). The commodity management device or order unit can also determine the filling state of a filling device with commodity elements (for example on a shelf, in a drawer, in a box, in a suitcase or in any other type of storage). When falling below a defined filling state, the goods management device can then order automatically, for example, regardless of the user.
  • Die Warenverwaltungsvorrichtung kann auch dazu dienen, eine interne Versorgung von Montagearbeitsplätzen, Servicefahrzeugen, Arbeitstrupps, Baustellen, etc. zu automatisieren. Ein von einem Benutzer betätigter Bestellbutton meldet den Bedarf (und beispielsweise eine zuständige Kostenstelle) an eine interne Materialausgabe (zum Beispiel ein Lager), von der aus die einzelnen Stationen bedient werden können. Dies dient der störungsfreien, schnellen Warenversorgung. The goods management device may also serve to automate an internal supply of assembly workstations, service vehicles, work crews, construction sites, etc. A user-actuated order button notifies the demand (and, for example, a responsible cost center) of an internal material issue (for example, a warehouse) from which the individual stations can be served. This serves the trouble-free, fast goods supply.
  • Eine Warenverwaltungsvorrichtung gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel der Erfindung kann mit einem Etikettenfeld (zum Beispiel mit einem Papieretikett oder mit einer elektronischen Anzeige) versehen werden. Gemäß einem Ausführungsbeispiel kann eine Ausstattung mit einem elektronischen Label erfolgen. Ein solches elektronisches Label kann zum Beispiel zentral gesteuert werden (beispielsweise hinsichtlich Änderungen, zum Beispiel Warenelement, Preis, andere Daten). Die Darstellung von zusätzlichen Informationen, wie zum Beispiel das Anzeigen von Belegungszuständen, zum Beispiel über Pictogramme, Schrift, Zahlen, etc. ist ebenfalls möglich. A commodity management device according to an exemplary embodiment of the invention may be provided with a tag field (eg, a paper label or an electronic display). According to one embodiment, an equipment may be provided with an electronic label. For example, such an electronic label can be centrally controlled (for example, with regard to changes, for example, commodity item, price, other data). The display of additional information, such as the display of occupancy states, for example via pictograms, font, numbers, etc. is also possible.
  • Die Warenverwaltungsvorrichtung kann ferner einen oder mehrere Druckknöpfe enthalten. Damit können Funktionen wie Bestellung auslösen, Mengen festlegen und/oder ändern (d.h. erhöhen bzw. vermindern), Stornierung eines Auftrages, etc. in benutzerfreundlicher Weise ausgeführt werden. The commodity management device may further include one or more push buttons. This can trigger functions such as ordering, setting and / or changing quantities (i.e., increasing or decreasing), canceling an order, etc., in a user-friendly manner.
  • Die Warenverwaltungsvorrichtung kann darüber hinaus optional eine Anschlussleiste aufweisen. Dies ermöglicht den Anschluss weiterer Funktionalität, wie beispielsweise automatisches Erkennen von Füllständen. Erkennungsgeräte für beispielsweise Gewicht, visuelles Erkennen, Volumen, etc. können mittels einer solchen Anschlussleiste an die Warenverwaltungsvorrichtung angeschlossen werden. Dies hat den Vorteil, dass die Warenverwaltungsvorrichtung bzw. mobile Bestelleinheit universell für unterschiedliche Prozesse genutzt werden kann. Je nach gewünschter Funktionalität kann eine Warenverwaltungsvorrichtung zum Bereitstellen zusätzlicher Funktionalität nachgerüstet werden. The commodity management device may also optionally include a terminal block. This allows the connection of additional functionality, such as automatic detection of levels. Detecting devices for, for example, weight, visual recognition, volume, etc. can be connected to the goods management device by means of such a connection strip. This has the advantage that the goods management device or mobile order unit can be used universally for different processes. Depending on the desired functionality, a goods management device can be retrofitted to provide additional functionality.
  • Die Warenverwaltungsvorrichtung kann ferner eine optische Anzeigeeinrichtung, wie zum Beispiel eine Leuchtdiode (LED) aufweisen. Diese kann zum Beispiel zusätzlich zu dem elektronischen Label dazu genutzt werden, zusätzliche Zustände anzuzeigen (wie beispielsweise Warenelement bestellt, Warenelement nicht bestellt, bestellte Ware unterwegs, etc.). Dies kann zum Beispiel über eine entsprechende Farbgebung des Lichts in intuitiver Weise angezeigt werden. The commodity management apparatus may further include an optical display device such as a light emitting diode (LED). This can be used, for example, in addition to the electronic label to indicate additional states (such as goods ordered, goods item not ordered, ordered goods on the way, etc.). This can be intuitively displayed, for example, via an appropriate coloring of the light.
  • Außerdem kann die Warenverwaltungsvorrichtung eine Clipleiste aufweisen. Dies ermöglicht das Befestigen beispielsweise eines Hakens oder eines anderen Befestigungselements oder mehrerer Befestigungselemente. Durch die Clipleiste können diese Elemente nachträglich angebracht werden. Dies hat den Vorteil, dass die Warenverwaltungsvorrichtung oder mobile Bestelleinheit an nahezu jeden Lagerort bzw. Lagerplatz (zum Beispiel Fachboden, Box, etc.) angepasst werden kann. In addition, the goods management device may have a clip strip. This allows the attachment of, for example, a hook or other fastener or fasteners. Through the clip bar, these elements can be added later. This has the advantage that the goods management device or mobile order unit can be adapted to almost any storage or storage space (for example, shelf, box, etc.).
  • 1 zeigt ein Warenbestandsverwaltungssystem 100 gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel der Erfindung. 1 shows an inventory management system 100 according to an exemplary embodiment of the invention.
  • Das Warenbestandsverwaltungssystem 100 gemäß 1 weist eine Mehrzahl von mit Warenelementen 105 bis 107 zu befüllende bzw. befüllte Befülleinrichtungen 101 bis 103 samt Detektoreinrichtungen 109 bis 111 auf, wie in 4 gezeigt. Es enthält ferner eine Mehrzahl von als mobile Bestelleinheiten ausgebildete Warenverwaltungsvorrichtungen 120. Jeder der Warenverwaltungsvorrichtungen 120 ist ganz speziell und ausschließlich einer Art oder ist ganz speziell und ausschließlich mehreren Arten von Warenelementen 105 bis 107 bzw. Artikeln zur Aufnahme in und/oder an ganz speziellen und den jeweiligen Arten von Warenelementen 105 bis 107 ausschließlich zugeordneten Befülleinrichtungen 101 bis 103 zugeordnet. Nur diese zugeordneten Warenelemente 105 bis 107 werden speziell von der entsprechenden Warenverwaltungsvorrichtung 120 verwaltet bzw. können von einem Benutzer mittels der entsprechenden Warenverwaltungsvorrichtung 120 verwaltet werden. Insbesondere kann jedem logischen Paar aus einer Art von Warenelementen 105 bis 107 und einer diese aufnehmenden Befülleinrichtung 101 bis 103 genau eine Warenverwaltungsvorrichtung 120 zugeordnet sein, die (insbesondere ausschließlich) dieses Paar verwaltet und erforderlichenfalls und/oder benutzerdefiniert (insbesondere ausschließlich) entsprechende Warenelemente 105 bis 107 für diese Befülleinrichtung 101 bis 103 verwaltet bzw. nachbestellt. Beispielsweise kann ausschließlich eine Warenverwaltungsvorrichtung 120 zum ausschließlichen Verwalten von einer speziellen Art Schrauben (als Warenelemente 105 bis 107) in einem speziellen Warenschrankregal (als Befülleinrichtung 101 bis 103) zuständig sein. Ein Warenlager aus Warenelementen 105 bis 107 und Befülleinrichtungen 101 bis 103 kann auf diese Weise von einer Vielzahl von Warenverwaltungsvorrichtungen 120 verwaltet werden. Um diese Zuordnung für einen Benutzer besonders intuitiv kenntlich zu machen und eine Fehlbedienung somit auszuschließen, kann eine jeweilige Warenverwaltungsvorrichtung 120 an einer warenverwaltungstechnisch zugeordneten Befülleinrichtung 101 bis 103 angebracht bzw. dort angeordnet sein. The Inventory Management System 100 according to 1 has a plurality of commodity elements 105 to 107 to be filled or filled filling 101 to 103 including detector devices 109 to 111 on, like in 4 shown. It also contains a plurality of goods management devices designed as mobile order units 120 , Each of the merchandise management devices 120 is very special and exclusive one kind or is very special and only several kinds of commodity elements 105 to 107 or articles for inclusion in and / or on very specific and the respective types of commodity elements 105 to 107 exclusively associated filling devices 101 to 103 assigned. Only these assigned goods elements 105 to 107 are specially made by the appropriate merchandise management device 120 managed by a user by means of the corresponding commodity management device 120 to get managed. In particular, each logical pair may consist of one type of commodity elements 105 to 107 and a receiving filling device 101 to 103 exactly one commodity management device 120 be assigned, which (especially exclusively) manages this pair and if necessary and / or user-defined (especially exclusively) corresponding commodity elements 105 to 107 for this filling device 101 to 103 managed or reordered. For example, only a commodity management device 120 for the exclusive management of a special type of screws (as commodity elements 105 to 107 ) in a special goods cabinet shelf (as filling 101 to 103 ) be responsible. A warehouse of goods elements 105 to 107 and filling devices 101 to 103 can in this way from a variety of goods management devices 120 to get managed. In order to make this assignment particularly intuitive for a user and thus preclude an incorrect operation, a respective goods management device 120 at a goods management technically associated filling device 101 to 103 attached or arranged there.
  • Jede der Warenverwaltungsvorrichtungen 120 weist eine unidirektionale oder bevorzugt bidirektionale Benutzerschnittstelle 122 auf, über die ein Benutzer zum Verwalten der mindestens einen Art von zugeordneten Warenelementen 105 bis 107 befähigt ist. Darüber hinaus hat jede der Warenverwaltungsvorrichtungen 120 eine Kommunikationseinrichtung 124 zum Kommunizieren mit einer entfernten zentralen Steuereinrichtung 130, zum Beispiel einem Server. Die Steuereinrichtung 130 verwaltet zentral eine Vielzahl von mit dieser kommunizierfähig gekoppelten Warenverwaltungsvorrichtungen 120. Bei Empfang einer entsprechenden Kommunikationsnachricht von einer der Kommunikationseinrichtungen 124 kann die zentrale Steuereinrichtung 130 eine Bestellung der mindestens einen Art von zugeordneten Warenelementen 105 bis 107 auslösen und die bestellten Warenelemente 105 bis 107 an die zugehörige Befülleinrichtung 101 bis 103 liefern. Die Modalitäten dieser Bestellung können von der dezentralen Warenverwaltungsvorrichtung 120 der zentralen Steuereinrichtung 130 durch diese Kommunikationsnachricht übermittelt werden. Each of the merchandise management devices 120 has a unidirectional or preferably bidirectional user interface 122 over which a user manages the at least one type of associated merchandise item 105 to 107 is capable. In addition, each of the goods management devices 120 a communication device 124 for communicating with a remote central controller 130 , for example, a server. The control device 130 centrally manages a plurality of commodity management devices coupled with it in a communicable manner 120 , Upon receipt of a corresponding communication message from one of the communication devices 124 may be the central controller 130 an order of the at least one kind of assigned commodity elements 105 to 107 trigger and the ordered commodity elements 105 to 107 to the associated filling device 101 to 103 deliver. The modalities of this order can be obtained from the decentralized merchandise management device 120 the central control device 130 be transmitted by this communication message.
  • Vorteilhaft benötigt nur die zentrale Steuereinrichtung 130 ein hohes hardwaretechnisches und softwaretechnisches Funktionalitätsniveau, wohingegen die Warenverwaltungsvorrichtungen 120 ein relativ niedriges hardwaretechnisches und softwaretechnisches Funktionalitätsniveau aufweisen. Mit anderen Worten ist die zentrale Steuereinrichtung 130 hardwaretechnisch (d.h. hinsichtlich Prozessorressourcen, Speicherressourcen, etc.) und/oder softwaretechnisch (das heißt hinsichtlich der Komplexität der ausgeführten Programmlogik) leistungsfähiger als jede der Warenverwaltungsvorrichtungen 120. Anschaulich kann dadurch eine relativ komplexe zentrale Intelligenz eine Vielzahl relativ einfacher und kostengünstiger elektronischer Dummys steuern, was insgesamt zu einem geringen hardwaretechnischen und softwaretechnischen Aufwand des Gesamtsystems führt. Advantageously, only the central control device is needed 130 a high level of hardware and software engineering functionality, whereas the commodity management devices 120 have a relatively low level of hardware and software functionality. In other words, the central control device 130 in terms of hardware (ie processor resources, memory resources, etc.) and / or software (that is, the complexity of the executed program logic) more efficient than any of the commodity management devices 120 , As a result, a relatively complex central intelligence can control a large number of relatively simple and cost-effective electronic dummies, which leads overall to a low level of hardware engineering and software technical complexity of the overall system.
  • 1 zeigt ein Ausführungsbeispiel, bei dem die Kommunikationseinrichtung 124 mit der Benutzerschnittstelle 122 in einem gemeinsamen Gehäuse 126 integriert ist, d.h. beide Teil einer einzigen mobilen Bestelleinheit (siehe Bezugszeichen 115). 1 shows an embodiment in which the communication device 124 with the user interface 122 in a common housing 126 is integrated, ie both part of a single mobile order unit (see reference numerals 115 ).
  • In 1 ist darüber hinaus auch ein anderes Ausführungsbeispiel dargestellt, bei dem die Kommunikationseinrichtung 124 und die Benutzerschnittstelle 122 in unterschiedlichen Gehäusen 126, 128 integriert sind bzw. als getrennte Geräte ausgebildet sind (siehe Bezugszeichen 113). Dann ist das eigentliche portable Gerät sehr leichtgewichtig und einfach und kommuniziert zum Beispiel drahtlos mit der davon extern vorgesehenen Kommunikationseinrichtung 124. In 1 In addition, another embodiment is shown, in which the communication device 124 and the user interface 122 in different housings 126 . 128 are integrated or formed as separate devices (see reference numerals 113 ). Then the actual portable device is very lightweight and simple and communicates wirelessly, for example, with the externally provided communication device 124 ,
  • Im Weiteren wird der Betrieb des in 1 gezeigten Warenbestandsverwaltungssystems 100 näher beschrieben. Die gezeigte Warenverwaltungsvorrichtung 120 kann als Auslöseknopf (dash button) bezeichnet und betrieben werden, der zum Beispiel einer Befülleinrichtung 101 bis 103 wie einem Warenautomaten, einem Lagerregal oder dergleichen zugeordnet sein kann. Weiterhin können Detektoreinrichtung 109 bis 111 Teil der Warenverwaltungsvorrichtung 120 sein oder mit dieser wirkgekoppelt werden. Solche Detektoreinrichtungen 109 bis 111 können zum Beispiel RFID-Lesegeräte, Barcodescanner, Gewichtssensoren oder dergleichen sein. Nach Auslösen eines Bestellprozesses durch einen Benutzer mittels Betätigens der Benutzerschnittstelle 122 kann eine entsprechende Kommunikationsnachricht über eine erste Kommunikationsverbindung 170 an die hier extern von dem Gehäuse 126 der Warenverwaltungsvorrichtung 120 vorgesehene Kommunikationsschnittstelle 124 übermittelt werden. Eine derartige Kommunikation kann zum Beispiel über Kabel oder ein internes Funknetz (zum Beispiel auf einer Frequenz von 900 Hz) erfolgen. Die hier modulexterne Kommunikationseinrichtung 124 kann zum Beispiel als Transmitter ausgestaltet sein. Furthermore, the operation of the in 1 shown stock management system 100 described in more detail. The merchandise management device shown 120 may be referred to as a dash button and operated, for example, a filling device 101 to 103 such as a vending machine, a storage rack or the like may be associated. Furthermore, detector device 109 to 111 Part of the merchandise management device 120 be or be coupled with this. Such detector devices 109 to 111 For example, RFID readers, bar code scanners, weight sensors or the like can be. After a user initiates an ordering process by operating the user interface 122 may be a corresponding communication message via a first communication connection 170 to the external here of the housing 126 the merchandise management device 120 provided communication interface 124 be transmitted. Such communication may be, for example, via cable or an internal radio network (for example at a frequency of 900 Hz). This one module-external communication device 124 may for example be designed as a transmitter.
  • Über eine zweite Kommunikationsverbindung 174 kann die Kommunikationseinrichtung 124 (zum Beispiel über LAN, WLAN oder ein Telekommunikationsnetzwerk) mit der zentralen Steuereinrichtung 130 kommunizieren. Diese kann zum Beispiel ein Server-Computer in einer Logistikzentrale eines Vertriebsunternehmens sein, das von den Warenverwaltungsvorrichtungen 120 verwaltete Warenelemente 105 bis 107 vertreibt. Auf Seiten der zentralen Steuereinrichtung 130 kann die von dem Benutzer über die jeweilige Warenverwaltungsvorrichtung 120 getriggerte Bestellung der zugeordneten Warenelemente 105 bis 107 ausgeführt werden. Durch eine oder mehrere unidirektionale oder im gezeigten Ausführungsbeispiel bidirektionale Kommunikationsverbindungen (siehe dritte Kommunikationsverbindung 196) zwischen der zentralen Steuereinrichtung 130 und nachgeschalteten Entitäten (zum Beispiel einer Logistikeinheit 176 (auf der zum Beispiel ein SAP-System ausgeführt wird), einer Onlineverkaufseinrichtung 178, etc.) kann der Warenlieferungsprozess dann eingeleitet und abgeschlossen werden. Via a second communication connection 174 can the communication device 124 (For example, via LAN, WLAN or a telecommunications network) with the central control device 130 communicate. This may be, for example, a server computer in a logistics center of a distribution company that is part of the goods management devices 120 managed goods elements 105 to 107 markets. On the part of the central control device 130 can by the user via the respective commodity management device 120 Triggered order of the assigned goods elements 105 to 107 be executed. By one or more unidirectional or in the embodiment shown bidirectional communication links (see third communication link 196 ) between the central control device 130 and downstream entities (for example, a logistics unit 176 (on which, for example, an SAP system is running), an online sales facility 178 , etc.) the goods delivery process can then be initiated and completed.
  • Es ist ferner möglich, dass, wie mit Bezugszeichen 180 dargestellt, eine dem bestellenden Benutzer zugeordnete Entität über den Bestellvorgang durch eine vierte Kommunikationsverbindung 184 informiert wird. Eine Rückmeldung hinsichtlich einer Nachbestellung kann auch über eine fünfte Kommunikationsverbindung 186 zurück an die jeweilige Warenverwaltungsvorrichtung 120 erfolgen, die dadurch über den Status des Bestellvorgangs informiert bleiben kann. Mit Bezugszeichen 190 ist in 1 eine Grenze zwischen einer bestellenden Entität 192 und der nachliefernden Entität 194 angezeigt. It is also possible that, as with reference numerals 180 illustrated, an entity associated with the ordering user about the ordering process through a fourth communication connection 184 is informed. Feedback regarding a repeat order can also be made via a fifth communication connection 186 back to the respective goods management device 120 which can thereby remain informed about the status of the order process. With reference number 190 is in 1 a boundary between an ordering entity 192 and the replenishing entity 194 displayed.
  • Im Weiteren werden die einzelnen Komponenten des Warenbestandsverwaltungssystems 100 gemäß 1 näher beschrieben: The following also describes the individual components of the inventory management system 100 according to 1 described in more detail:
  • Die modulexterne Kommunikationseinrichtung 124, die als Transmitterbox ausgebildet sein kann, kann zum Beispiel über eine IP-Adresse verfügen. Sie ist kann eine unidirektionale Verbindungsentität sein. Diese Kommunikationseinrichtung 124 kann von der zentralen Steuereinrichtung 130 angesprochen werden, zum Beispiel zur Prüfung eines Onlinestatus oder von Aktionen der Warenverwaltungsvorrichtung 120. Die Kommunikationseinrichtung 124 kann auch Datenverwaltungsaufgaben übernehmen und hierbei eine automatische Ausstattung der Hardware mit Software vornehmen. Auf diese Weise ist ein einfacher Austausch defekter Hardware möglich. Ebenfalls kann auf diese Weise eine Lagerplatzzuordnung zu Artikeln vorgenommen werden. Auch ist eine selektive Deaktivierung von einzelnen Befülleinrichtungen 101 bis 103 möglich. The module-external communication device 124 , which may be formed as a transmitter box, may have, for example, an IP address. It can be a unidirectional connection entity. This communication device 124 can from the central control device 130 For example, to check an online status or actions of the merchandise management device 120 , The communication device 124 can also take on data management tasks and make an automatic hardware configuration with software. In this way, a simple replacement of defective hardware is possible. Also, a storage bin assignment to articles can be made in this way. Also is a selective deactivation of individual filling devices 101 to 103 possible.
  • Die Kommunikationseinrichtung 124 kann die Kommunikation für verschiedene Ausgabeformen übernehmen, zum Beispiel Automaten, Scanner/RFID, einen Bestellknopf, einen sonstigen Sensor, ein Pusherregal, Kundengeräte etc. Es ist auch eine Vernetzung mehrerer Ausgabeformen möglich. The communication device 124 can handle communication for different types of output, such as machines, scanners / RFID, an order button, another sensor, a push rack, customer devices, etc. It is also possible to network multiple output formats.
  • Die erste Kommunikationsverbindung 170 kann zum Beispiel eine Verbindung auf einer Frequenz von 900 Hz oder eine LAN-Verbindung sein. Der genannte Frequenzbereich ist frei und erlaubt eine aufgeschlüsselte Kommunikation. Für eine interne Kommunikation zwischen der zentralen Steuereinrichtung 130, den Systemkomponenten und der Vernetzung der Systemkomponenten ist dies vorteilhaft. Zum Beispiel können auf die beschriebene Weise mehrere Automaten, unterschiedliche Standorte etc. miteinander verwaltet werden. The first communication connection 170 For example, a connection may be at a frequency of 900 Hz or a LAN connection. The mentioned frequency range is free and allows a disaggregated communication. For internal communication between the central controller 130 , the system components and the networking of the system components, this is advantageous. For example, several machines, different locations, etc. can be managed together in the manner described.
  • Die Kommunikation über die zweite Kommunikationsverbindung 174 kann zwischen der bestellenden Entität 192 und der nachliefernden Entität 194 unter Verwendung von IP-Adressen verwenden. Zum Beispiel ist eine Kommunikation unter Verwendung von VPN möglich. Als Kommunikationsnetzwerke für die zweite Kommunikationsverbindung 174 können insbesondere auch das Internet (LAN, WLAN) oder ein Mobilfunknetz verwendet werden. The communication over the second communication connection 174 can be between the ordering entity 192 and the replenishing entity 194 using IP addresses. For example, communication using VPN is possible. As communication networks for the second communication connection 174 In particular, the Internet (LAN, WLAN) or a mobile network can be used.
  • Es ist anzumerken, dass die vorgenommene Verwaltung lediglich eine notwendige Intelligenz beinhaltet. Je nach Einstufung einer bestellenden Entität 192 können die für die bestellende Entität 192 erforderlichen Systeme angeschlossen und über das beschriebene Verwaltungssystem gesteuert werden. Auf diese Weise kann das Warenbestandsverwaltungssystem 100 in besonders universeller Weise betrieben werden und dennoch mit geringem Aufwand realisiert sein. It should be noted that the management carried out only contains a necessary intelligence. Depending on the classification of an ordering entity 192 can do that for the ordering entity 192 required systems are connected and controlled by the described management system. In this way, the inventory management system 100 be operated in a particularly universal way and yet be realized with little effort.
  • Die zentrale Steuereinrichtung 130 kann zentrale Artikeldaten zur Verfügung stellen, eine Übersicht über notwendige Bestellinformationen an ein SAP-System (siehe Bezugszeichen 176) oder dergleichen übermitteln, Daten aus dem SAP-System anreichern und/oder Daten zur In-Place-Darstellung in einem Onlineshop (siehe Bezugszeichen 178) zur Verfügung stellen. The central control device 130 can provide central article data, an overview of necessary order information to an SAP system (see reference numeral 176 ) or the like, enrich data from the SAP system and / or data for in-place presentation in an online shop (see reference numeral 178 ).
  • Die beschriebene Onlineverkaufseinrichtung 178 kann es erlauben, dass die bestellende Entität 192 Funktionen über die Onlineverkaufseinrichtung 178 ausrufen und gegebenenfalls steuernd eingreifen kann. In diesem Zusammenhang kann die Onlineverkaufseinrichtung 178 einen Container darstellen oder bereitstellen, in dem Daten angezeigt werden können. Die Onlineverkaufseinrichtung 178 kann auch Autorisierungsdaten liefern bzw. verwalten. Dies macht die Anwendung der Bestell- und Bestandskontrolle auch unabhängig von einem Lagerplatz. The described online sales facility 178 it can allow that ordering entity 192 Functions via the online sales facility 178 exclaim and possibly intervene controlling. In this context, the online sales facility 178 represent or provide a container in which data can be viewed. The online sales outlet 178 can also provide or manage authorization data. This makes the application of the order and Inventory control also independent of a storage bin.
  • Wie oben angesprochen, können auch auf Seiten der bestellenden Entität 192 Informationen angezeigt werden, zum Beispiel auf einem Bildschirm eines Computers, einem Tablet und/oder einem Smartphone. As mentioned above, also on the part of the ordering entity 192 Information, for example, on a screen of a computer, a tablet and / or a smartphone.
  • Zusammengefasst erlaubt das Warenbestandsverwaltungssystem 100 eine einfache Bestellmöglichkeit an einem Automaten (zum Beispiel Klappen, Schubladen, Spiralen, Karussell, etc.), einem Regal bzw. Lagerort (zum Beispiel Pusher, Optoelektronik, RFID, etc.), stellt einen entsprechenden Bestellknopf bereit und kann auch auf eine Baustelle oder einen Baucontainer sowie in ein Fahrzeug oder in entfernte Niederlassungen mitgenommen und dort betrieben werden. In summary, the inventory management system allows 100 a simple order option on a machine (for example, flaps, drawers, spirals, carousel, etc.), a shelf or storage location (for example, pushers, optoelectronics, RFID, etc.), provides a corresponding order button and can also on a construction site or a construction container, as well as in a vehicle or in remote branches and operated there.
  • 2 zeigt eine Warenverwaltungsvorrichtung 120 gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel der Erfindung im Detail. Gezeigt sind eine Draufsicht 250, eine Unteransicht 252 und eine Seitenansicht 254. 2 shows a commodity management device 120 according to an exemplary embodiment of the invention in detail. Shown are a top view 250 , a bottom view 252 and a side view 254 ,
  • Gemäß 2 ist die Benutzerschnittstelle 122 eingerichtet, einem Benutzer für die von der Warenverwaltungsvorrichtung 120 verwalteten Warenelemente 105 bis 107 indikative Informationen anzuzeigen. Ferner ist die Benutzerschnittstelle 122 eingerichtet, einem Benutzer für einen aktuellen Befüllzustand jeweiliger Warenelemente 105 bis 107 in und/oder an einer zugehörigen Befülleinrichtung 101 bis 103 indikative Informationen anzuzeigen. Die Benutzerschnittstelle 122 ist darüber hinaus eingerichtet, einem Benutzer eine Nachbestellung jeweiliger Warenelemente 105 bis 107 mittels Betätigens der Benutzerschnittstelle 122 zu ermöglichen. Sie ist auch ausgebildet, einem Benutzer einen aktuellen Status einer bereits vorgenommenen Nachbestellung jeweiliger Warenelemente 105 bis 107 anzuzeigen. Dies kann auf einer elektronischen Anzeigeeinrichtung 256 erfolgen, zum Beispiel auf einem LCD-Display. Die Benutzerschnittstelle 122 weist also gemäß 2 ein elektronisches (alternativ ein beschriftbares) Etikettenfeld als Anzeigeeinrichtung 256 auf, auf dem die von der Warenverwaltungsvorrichtung 120 verwalteten Warenelemente 105 bis 107 identifiziert werden können. Mit einem Leuchtdiodenfeld 258 kann zum Beispiel ein Restbestand der Warenelemente 105 bis 107 in der verwalteten Befülleinrichtung 101 bis 103 angezeigt werden und/oder ein Fortschritt eines Bestellvorgangs visualisiert werden. Mittels einer Anordnung von Druckknöpfen 260 kann ein Benutzer einfach und intuitiv die Anzahl nachzubestellender Warenelemente erhöhen (Plustaste), erniedrigen (Minustaste) und den Bestellvorgang bestätigen (zentraler Druckknopf). Weitere Aktivitäten sind für einen Benutzer zum Auslösen einer Bestellung nicht erforderlich. According to 2 is the user interface 122 set up a user for that of the commodity management device 120 managed goods elements 105 to 107 to display indicative information. Further, the user interface 122 set up a user for a current filling state of respective commodity elements 105 to 107 in and / or at an associated filling device 101 to 103 to display indicative information. The user interface 122 is also set up, a user a reordering of respective commodity elements 105 to 107 by operating the user interface 122 to enable. It is also designed to give a user a current status of a re-order of respective merchandise items already made 105 to 107 display. This can be done on an electronic display device 256 done, for example on an LCD screen. The user interface 122 So, according to 2 an electronic (alternatively an inscribable) label field as a display device 256 on top of which the goods management device 120 managed goods elements 105 to 107 can be identified. With a light-emitting diode field 258 can, for example, a remainder of the commodity elements 105 to 107 in the managed filling device 101 to 103 are displayed and / or a progress of an order process can be visualized. By means of an arrangement of snaps 260 a user can easily and intuitively increase the number of items to be postponed (plus button), decrease (minus button) and confirm the order process (central push-button). Further activities are not required for a user to trigger an order.
  • Ferner weist eine jeweilige der Warenverwaltungsvorrichtungen 120 eine Detektorschnittstelle 132 auf. Diese ist als elektronischer Steckplatz zum Koppeln mit einer warenverwaltungsvorrichtungsexternen Detektoreinrichtung 109 bis 111 ausgebildet. Letztere wiederum ist zum Detektieren von für einen Befüllzustand einer Befülleinrichtung 101 bis 103 mit zugehörigen Warenelementen 105 bis 107 indikativen Sensordaten ausgebildet. Die Detektorschnittstelle 132 ist in 2 als Anschlussleiste zum Betrieb mit einem Standardstecker versehen, um eine externe Detektoreinrichtung anschließen zu können. Further, a respective one of the commodity management devices 120 a detector interface 132 on. This is an electronic slot for coupling to a goods management device external detector device 109 to 111 educated. The latter in turn is for detecting a filling condition of a filling device 101 to 103 with associated goods elements 105 to 107 formed indicative sensor data. The detector interface 132 is in 2 as a terminal block for operation with a standard plug provided to connect an external detector device can.
  • Darüber hinaus enthält eine jeweilige der Warenverwaltungsvorrichtungen 120 eine als Clipleiste ausgebildete Befestigungseinrichtung 134 zum Befestigen an einer jeweiligen der Befülleinrichtungen 101 bis 103. In addition, each of the commodity management devices includes 120 a trained as a clip strip fastening device 134 for fastening to a respective one of the filling devices 101 to 103 ,
  • Die dargestellte Warenverwaltungsvorrichtung 120 hat in etwa die Größe einer Zigarettenschachtel und ist somit als mobile Einheit oder portables Gerät ausgebildet. Sie kann ohne Anschluss an das Stromnetz batteriebetrieben werden und kann daher ohne Rücksicht auf eine erforderliche Energieversorgung überall verwendet werden. The illustrated merchandise management device 120 is about the size of a pack of cigarettes and is thus designed as a mobile unit or portable device. It can be battery operated without connection to the mains and can therefore be used anywhere regardless of the required power supply.
  • Die gezeigte Warenverwaltungsvorrichtung 120 ist so ausgebildet, dass die ihr zugeordnete Art von Warenelementen 105 bis 107 bzw. die ihr zugeordnete Befülleinrichtung 101 bis 103 umprogrammierbar ist. The merchandise management device shown 120 is designed so that its associated type of commodity elements 105 to 107 or the filling device assigned to it 101 to 103 is reprogrammable.
  • Vorteilhaft kann eine Warenverwaltungsvorrichtung 120 gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel der Erfindung ausgebildet sein, zu der explizit zugeordneten Art von zugeordneten Warenelementen 105 bis 107 mindestens ein zu diesem zugeordneten Warenelement 105 bis 107 konjugiertes Warenelement 105 bis 107 zu verwalten. Werden zum Beispiel Schrauben als Warenelement 105 bis 107 nachbestellt, die stets gemeinsam mit Dübeln verwendet werden, so können die Dübel als zu den Schrauben konjugierte Warenelemente angesehen werden. Hat die Warenverwaltungsvorrichtung 120 von einem Benutzer einen Bestellvorgang für diese Schrauben erhalten, kann sie automatisch oder nach Bestätigung durch einen Benutzer auch eine entsprechende Menge der konjugierten Warenelemente, im vorliegenden Beispiel Dübel, bestellen. Dies reduziert den Aufwand im Zusammenhang mit der Verwaltung eines komplexen Warenportfolios weiter. Die Warenverwaltungsvorrichtung 120 kann somit zum Beispiel softwaretechnisch derart ausgebildet sein, dass sie bei Verwalten der mindestens einen Art von zugeordneten Warenelementen 105 bis 107 durch einen Benutzer mittels der Benutzerschnittstelle 122 das mindestens eine konjugierte Warenelement 105 bis 107 selbsttätig basierend auf der Verwaltung der mindestens einen Art von zugeordneten Warenelementen 105 bis 107 durch den Benutzer in entsprechender Weise verwaltet. Advantageously, a goods management device 120 According to an exemplary embodiment of the invention, be formed to the explicitly associated type of associated commodity elements 105 to 107 at least one goods element associated therewith 105 to 107 conjugated commodity element 105 to 107 manage. For example, screws as a commodity element 105 to 107 re-ordered, which are always used together with dowels, the dowels can be considered as conjugated to the screws commodity elements. Has the goods management device 120 If a user receives an order process for these screws, he or she can automatically or after confirmation by a user also order a corresponding quantity of the conjugate goods elements, in the present example dowels. This further reduces the effort associated with managing a complex portfolio of goods. The merchandise management device 120 Thus, for example, it can be configured by software in such a way that when managing the at least one type of assigned commodity elements 105 to 107 by a user via the user interface 122 the at least one conjugate commodity element 105 to 107 automatically based on the management of the at least one kind of associated commodity elements 105 to 107 managed by the user in a similar way.
  • 3 zeigt eine an einer Befülleinrichtung 101 angebrachte Warenverwaltungsvorrichtung 120 gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel der Erfindung. 3 shows one at a filling device 101 attached goods management device 120 according to an exemplary embodiment of the invention.
  • Bei der Ausgestaltung gemäß 3 ist die Warenverwaltungsvorrichtung 120 gemäß 2 vorderseitig auf die Befülleinrichtung 101 aufgesetzt und somit an dieser befestigt. In der Befülleinrichtung 101 können die einzelnen Warenelemente 105 (nicht gezeigt in 3) untergebracht werden. Eine Detektoreinrichtung 109, die hier in Form einer Sensorfolie ausgestaltet ist, kann über eine Gewichtsdetektion die Anzahl der verbleibenden Warenelemente 105 detektieren und über eine Sensorkommunikationsverbindung 270 der Warenverwaltungsvorrichtung 120 übermitteln. In the embodiment according to 3 is the commodity management device 120 according to 2 on the front side of the filling device 101 placed and thus attached to this. In the filling device 101 can the individual commodity elements 105 (not shown in 3 ). A detector device 109 , which is designed here in the form of a sensor film can, via a weight detection, the number of remaining commodity elements 105 detect and via a sensor communication link 270 the merchandise management device 120 to transfer.
  • 4 zeigt mit Warenelementen 105 bis 107 befüllte Befülleinrichtungen 101 bis 103 und Detektoreinrichtungen 109 bis 111 und damit gekoppelte Warenverwaltungsvorrichtungen 120 gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel der Erfindung. 4 shows with commodity elements 105 to 107 filled filling devices 101 to 103 and detector devices 109 to 111 and coupled goods management devices 120 according to an exemplary embodiment of the invention.
  • In 4 sind somit den Befülleinrichtungen 101 bis 103 und den Warenelementen 105 bis 107 zugeordnete Detektoreinrichtungen 109 bis 111 zum Detektieren von für einen Befüllzustand von zumindest einem Teil der Befülleinrichtungen 101 bis 103 mit den Warenelementen 105 bis 107 indikativen Sensordaten vorgesehen. Die Detektoreinrichtungen 109 bis 111 sind ausgebildet, den zugeordneten Warenverwaltungsvorrichtungen 120 die Sensordaten bereitzustellen. In 4 are thus the filling devices 101 to 103 and the commodity elements 105 to 107 associated detector devices 109 to 111 for detecting for a filling state of at least a part of the filling devices 101 to 103 with the commodity elements 105 to 107 indicative sensor data provided. The detector devices 109 to 111 are formed, the associated goods management devices 120 to provide the sensor data.
  • Mögliche Befülleinrichtungen 101 bis 103 sind ein Warenregal, ein Warenschrank, ein Kanister, eine Warenschublade, ein Schüttgutcontainer, eine Warenbox, ein Lieferfahrzeug, eine Fertigungsstraße, ein Werkzeugwagen, ein Werkstattwagen, eine Werkbank bzw. ein Werkzeugkoffer. Possible filling devices 101 to 103 are a goods shelf, a goods cabinet, a canister, a goods drawer, a bulk container, a goods box, a delivery vehicle, a production line, a tool cart, a workshop car, a workbench or a tool box.
  • Mögliche Warenelemente 105 bis 107 sind unverpackte Warenelemente, verpackte Warenelemente, Schüttgut, Fluid, ein Kanister, eine Kiste, eine Box, eine Werkstattwagenausstattung, eine Werkbankausstattung, ein Werkzeugsatz, eine Fahrzeugausstattung und eine Verbrauchsgutausstattung. Possible goods elements 105 to 107 are unpackaged merchandise items, packaged merchandise items, bulk, fluid, canister, box, box, tool trolley equipment, workbench equipment, tool kit, vehicle equipment and consumables.
  • Die Detektoreinrichtungen 109 bis 111 können zum Beispiel eine optische Erfasseinrichtung zum Erfassen von optischen Daten von mindestens einem Warenelemente 105 bis 107 und/oder von mit einem oder mehreren Warenelementen 105 bis 107 zu befüllenden Kompartments 116 einer jeweiligen Befülleinrichtung 101 bis 103, eine Gewichtserfasseinrichtung zum Erfassen eines Gewichts von mindestens einem Warenelement 105 bis 107 und/oder in einem mit einem oder mehreren Warenelementen 105 bis 107 zu befüllenden Kompartment 116 einer jeweiligen Befülleinrichtung 101 bis 103, ein elektrischer Sensor zum Erfassen einer von einem Befüllzustand abhängigen elektrischen Messgröße von mindestens einem Warenelement 105 bis 107 und/oder in einem mit einem oder mehreren Warenelementen 105 bis 107 zu befüllenden Kompartment 116 einer jeweiligen Befülleinrichtung 101 bis 103, eine Druckerfasseinrichtung zum Erfassen eines Drucks von mindestens einem Warenelement 105 bis 107 und/oder in einem mit einem oder mehreren Warenelementen 105 bis 107 zu befüllenden Kompartment 116 einer jeweiligen Befülleinrichtung 101 bis 103, ein Scanner zum Erfassen von Scandaten von einem oder mehreren in einer jeweiligen Befülleinrichtung 101 bis 103 befindlichen Warenelementen 105 bis 107, eine Kombination aus einem Transponder 118 (zum Beispiel einem RFID Tag) an einem jeweiligen Warenelement 105 bis 107 und einem zugehörigen Transponderlesegerät als Detektoreinrichtung 111 an einer zugehörigen Befülleinrichtung 101 bis 103 sein. The detector devices 109 to 111 For example, an optical detecting device may detect optical data of at least one commodity element 105 to 107 and / or with one or more commodity elements 105 to 107 to be filled compartments 116 a respective filling device 101 to 103 a weight detecting device for detecting a weight of at least one commodity element 105 to 107 and / or in one with one or more commodity elements 105 to 107 to be filled compartment 116 a respective filling device 101 to 103 , An electrical sensor for detecting a dependent of a filling state electrical measurement of at least one commodity element 105 to 107 and / or in one with one or more commodity elements 105 to 107 to be filled compartment 116 a respective filling device 101 to 103 a printer detection device for detecting a pressure of at least one commodity element 105 to 107 and / or in one with one or more commodity elements 105 to 107 to be filled compartment 116 a respective filling device 101 to 103 a scanner for acquiring scan data from one or more in a respective filling device 101 to 103 located commodity elements 105 to 107 , a combination of a transponder 118 (For example, an RFID tag) on a respective commodity element 105 to 107 and an associated transponder reader as a detector device 111 at an associated filling device 101 to 103 be.
  • 4 zeigt somit, wie mehrere Warenverwaltungsvorrichtungen 120 mit zugeordneten Kommunikationseinrichtungen 124 unterschiedlichen Regelebenen sowie Kompartimenten 116 eines Warenregals, das mit Warenelementen 105 gefüllt ist, zugeordnet sein können. Ferner zeigt 4, wie eine Sensoreinrichtung 109 unterhalb der Warenelemente 105 Informationen über einen Befüllzustand des jeweiligen Kompartiments 116 an die zugeordnete Warenverwaltungsvorrichtung 120 übermitteln kann. Bei der Befülleinrichtung 102 kann eine mit Schüttgut als Warenelemente 106 befüllte Box mit einem Gewichtssensor als Detektoreinrichtung 110 versehen sein. Die entsprechenden Sensordaten können der zugeordneten Warenverwaltungsvorrichtung 120 übermittelt werden. Ferner ist in 4 ein Werkzeugwagen als Befülleinrichtung 103 gezeigt, in dem mittels einer RFID-Vorrichtung der Warenbestand sensorisch überwacht und der zugehörigen Warenverwaltungsvorrichtung 120 zur Kenntnis gebracht wird. 4 thus shows how multiple merchandise management devices 120 with associated communication facilities 124 different control levels and compartments 116 a goods shelf, with goods elements 105 is filled, can be assigned. Further shows 4 as a sensor device 109 below the goods elements 105 Information about a filling state of the respective compartment 116 to the associated goods management device 120 can transmit. At the filling device 102 can be one with bulk material as commodity elements 106 filled box with a weight sensor as a detector device 110 be provided. The corresponding sensor data may be assigned to the associated merchandise management device 120 be transmitted. Furthermore, in 4 a tool cart as a filling device 103 shown in the sensed by means of an RFID device, the inventory and the associated goods management device 120 brought to the knowledge.
  • 5 zeigt eine Befülleinrichtung 101 samt einer auf einer Gewichtserkennung basierenden Detektoreinrichtung 109 gemäß einem exemplarischen Ausführungsbeispiel der Erfindung. 5 shows a filling device 101 including a weight detection based detection device 109 according to an exemplary embodiment of the invention.
  • Gemäß 5 ist die Detektoreinrichtung 109 als flächiger Sensor in Form einer Sensorfolie ausgebildet. Der flächige Sensor ist passend zu einem Warenelement 105 oder einem Teil davon und/oder passend zu einer Warenaufnahmefläche der zugehörigen Befülleinrichtung 101 oder eines Teils davon geformt und dimensioniert. Bei Aufliegen mindestens eines Warenelements 105 auf dem flächigen Sensor ist der flächige Sensor ausgebildet, hierfür indikative Sensordaten zu generieren. Der flächige Sensor weist eine Mehrzahl von matrixartig angeordneten Sensorelementen 206 auf, mit denen ortsaufgelöste Sensordaten generierbar sind. Die Sensorelemente 206 können zum Beispiel piezoelektrische und/oder kapazitive und/oder ohmsche Sensorelemente sein. According to 5 is the detector device 109 designed as a flat sensor in the form of a sensor film. The planar sensor is suitable for a commodity element 105 or a part thereof and / or matching a goods receiving surface of the associated filling device 101 or part of it is shaped and dimensioned. When resting at least one merchandise item 105 On the planar sensor, the planar sensor is designed to generate indicative sensor data for this purpose. The planar sensor has a plurality of sensor elements arranged in the manner of a matrix 206 on, with which spatially resolved sensor data can be generated. The sensor elements 206 For example, piezoelectric and / or capacitive and / or ohmic sensor elements may be used.
  • Ergänzend ist darauf hinzuweisen, dass „aufweisend“ keine anderen Elemente oder Schritte ausschließt und „eine“ oder „ein“ keine Vielzahl ausschließt. Ferner sei darauf hingewiesen, dass Merkmale oder Schritte, die mit Verweis auf eines der obigen Ausführungsbeispiele beschrieben worden sind, auch in Kombination mit anderen Merkmalen oder Schritten anderer oben beschriebener Ausführungsbeispiele verwendet werden können. Bezugszeichen in den Ansprüchen sind nicht als Einschränkung anzusehen. In addition, it should be noted that "having" does not exclude other elements or steps, and "a" or "an" does not exclude a multitude. It should also be appreciated that features or steps described with reference to any of the above embodiments may also be used in combination with other features or steps of other embodiments described above. Reference signs in the claims are not to be considered as limiting.

Claims (20)

  1. Warenbestandsverwaltungssystem (100), aufweisend: eine Mehrzahl von mit Warenelementen (105 bis 107) zu befüllende Befülleinrichtungen (101 bis 103); eine Mehrzahl von Warenverwaltungsvorrichtungen (120), von denen jede ausschließlich einer Kombination aus mindestens einer Art von Warenelementen (105 bis 107) und mindestens einer zugehörigen der Befülleinrichtungen (101 bis 103) zugeordnet ist, und von denen jede aufweist: eine Benutzerschnittstelle (122), über die ein Benutzer zum Verwalten der mindestens einen Art von zugeordneten Warenelementen (105 bis 107) in Bezug auf die mindestens eine zugehörige der Befülleinrichtungen (101 bis 103) befähigt ist; eine Kommunikationseinrichtung (124) zum Kommunizieren mit einer zentralen Steuereinrichtung (130); die zentrale Steuereinrichtung (130), die bei Empfang einer entsprechenden Kommunikationsnachricht von einer der Kommunikationseinrichtungen (124) zum Auslösen einer Bestellung der mindestens einen Art von zugeordneten Warenelementen (105 bis 107) speziell für die mindestens eine zugehörige der Befülleinrichtungen (101 bis 103) ausgebildet ist. Inventory Management System ( 100 ), comprising: a plurality of with commodity elements ( 105 to 107 ) to be filled ( 101 to 103 ); a plurality of commodity management devices ( 120 ), each one consisting exclusively of a combination of at least one type of commodity element ( 105 to 107 ) and at least one associated one of the filling devices ( 101 to 103 ), and each of which comprises: a user interface ( 122 ) that a user uses to manage the at least one type of associated merchandise item (s) ( 105 to 107 ) with regard to the at least one associated one of the filling devices ( 101 to 103 ) is capable; a communication device ( 124 ) for communicating with a central controller ( 130 ); the central control device ( 130 ) received upon receipt of a corresponding communication message from one of the communication devices ( 124 ) for triggering an order of the at least one type of associated commodity elements ( 105 to 107 ) specifically for the at least one associated one of the filling devices ( 101 to 103 ) is trained.
  2. Warenbestandsverwaltungssystem (100) gemäß Anspruch 1, wobei jede der Warenverwaltungsvorrichtungen (120) zum Verwalten von ausschließlich genau einer Kombination aus genau einer Art von Warenelementen (105 bis 107) und genau einer zugehörigen Befülleinrichtung (101 bis 103) ausgebildet ist. Inventory Management System ( 100 ) according to claim 1, wherein each of the commodity management devices ( 120 ) for managing only one combination of exactly one kind of commodity elements ( 105 to 107 ) and exactly one associated filling device ( 101 to 103 ) is trained.
  3. Warenbestandsverwaltungssystem (100) gemäß Anspruch 2, wobei eine jeweilige der Warenverwaltungsvorrichtungen (120) an der genau einen, der jeweiligen Warenverwaltungsvorrichtung (120) zugehörigen Befülleinrichtung (101 bis 103) angeordnet ist. Inventory Management System ( 100 ) according to claim 2, wherein a respective one of the goods management devices ( 120 ) at the exact one, the respective goods management device ( 120 ) associated filling device ( 101 to 103 ) is arranged.
  4. Warenbestandsverwaltungssystem (100) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei die zentrale Steuereinrichtung (130) ein höheres Funktionalitätsniveau aufweist als eine jeweilige der Warenverwaltungsvorrichtungen (120). Inventory Management System ( 100 ) according to one of claims 1 to 3, wherein the central control device ( 130 ) has a higher level of functionality than any of the commodity management devices ( 120 ).
  5. Warenbestandsverwaltungssystem (100) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei: die jeweilige Kommunikationseinrichtung (124) mit der jeweiligen Benutzerschnittstelle (122) in einem jeweiligen gemeinsamen Gehäuse (126) integriert ist; oder die jeweilige Kommunikationseinrichtung (124) und die jeweilige Benutzerschnittstelle (122) in jeweiligen unterschiedlichen Gehäusen (126, 128) integriert sind. Inventory Management System ( 100 ) according to one of claims 1 to 4, wherein: the respective communication device ( 124 ) with the respective user interface ( 122 ) in a respective common housing ( 126 ) is integrated; or the respective communication device ( 124 ) and the respective user interface ( 122 ) in respective different housings ( 126 . 128 ) are integrated.
  6. Warenbestandsverwaltungssystem (100) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei die jeweilige Benutzerschnittstelle (122) eingerichtet ist, einem Benutzer für die von der jeweiligen Warenverwaltungsvorrichtung (120) verwaltete Warenelemente (105 bis 107) indikative Informationen anzuzeigen. Inventory Management System ( 100 ) according to one of claims 1 to 5, wherein the respective user interface ( 122 ) is set up for a user for the goods management device ( 120 ) managed commodity elements ( 105 to 107 ) to display indicative information.
  7. Warenbestandsverwaltungssystem (100) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 6, wobei die jeweilige Benutzerschnittstelle (122) eingerichtet ist, einem Benutzer für einen aktuellen Befüllzustand jeweiliger Warenelemente (105 bis 107) in und/oder an einer jeweiligen Befülleinrichtung (101 bis 103) indikative Informationen anzuzeigen. Inventory Management System ( 100 ) according to one of claims 1 to 6, wherein the respective user interface ( 122 ) is set up to a user for a current filling state of respective goods elements ( 105 to 107 ) in and / or at a respective filling device ( 101 to 103 ) to display indicative information.
  8. Warenbestandsverwaltungssystem (100) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 7, wobei die jeweilige Benutzerschnittstelle (122) eingerichtet ist, einem Benutzer eine Nachbestellung jeweiliger Warenelemente (105 bis 107) mittels Betätigens der Benutzerschnittstelle (122) zu ermöglichen. Inventory Management System ( 100 ) according to one of claims 1 to 7, wherein the respective user interface ( 122 ) is set up, a user a reordering of respective commodity elements ( 105 to 107 ) by operating the user interface ( 122 ).
  9. Warenbestandsverwaltungssystem (100) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 8, wobei die jeweilige Benutzerschnittstelle (122) eingerichtet ist, einem Benutzer einen aktuellen Status einer bereits vorgenommenen Nachbestellung jeweiliger Warenelemente (105 bis 107) anzuzeigen. Inventory Management System ( 100 ) according to one of claims 1 to 8, wherein the respective user interface ( 122 ) is set up, a user a current status of an already made reordering of respective commodity elements ( 105 to 107 ).
  10. Warenbestandsverwaltungssystem (100) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 9, wobei eine jeweilige der Warenverwaltungsvorrichtungen (120) eine Detektorschnittstelle (132) zum Koppeln mit einer Detektoreinrichtung (109 bis 111) zum Detektieren von für einen Befüllzustand von zumindest einem Teil der Befülleinrichtungen (101 bis 103) mit den Warenelementen (105 bis 107) indikativen Sensordaten aufweist. Inventory Management System ( 100 ) according to one of claims 1 to 9, wherein a respective one of the goods management devices ( 120 ) a detector interface ( 132 ) for coupling with a detector device ( 109 to 111 ) for detecting a filling state of at least part of the filling devices ( 101 to 103 ) with the commodity elements ( 105 to 107 ) has indicative sensor data.
  11. Warenbestandsverwaltungssystem (100) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 9, wobei eine jeweilige der Warenverwaltungsvorrichtungen (120) eine Detektoreinrichtung (109 bis 111) zum Detektieren von für einen Befüllzustand von zumindest einem Teil der Befülleinrichtungen (101 bis 103) mit den Warenelementen (105 bis 107) indikativen Sensordaten aufweist. Inventory Management System ( 100 ) according to one of claims 1 to 9, wherein a respective one of the goods management devices ( 120 ) a detector device ( 109 to 111 ) for detecting a filling state of at least part of the filling devices ( 101 to 103 ) with the commodity elements ( 105 to 107 ) has indicative sensor data.
  12. Warenbestandsverwaltungssystem (100) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 11, wobei eine jeweilige der Warenverwaltungsvorrichtungen (120) eine Befestigungseinrichtung (134) zum Befestigen an einer jeweiligen der Befülleinrichtungen (101 bis 103) aufweist. Inventory Management System ( 100 ) according to one of claims 1 to 11, wherein a respective one of the goods management devices ( 120 ) a fastening device ( 134 ) for attaching to a respective one of the filling devices ( 101 to 103 ) having.
  13. Warenbestandsverwaltungssystem (100) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 12, wobei eine jeweilige der Warenverwaltungsvorrichtungen (120) als mobile Einheit oder portables Gerät ausgebildet ist. Inventory Management System ( 100 ) according to one of claims 1 to 12, wherein a respective one of the goods management devices ( 120 ) is designed as a mobile unit or portable device.
  14. Warenbestandsverwaltungssystem (100) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 13, wobei eine jeweilige der Warenverwaltungsvorrichtungen (120) derart ausgebildet ist, dass die der jeweiligen Warenverwaltungsvorrichtung (120) zugeordnete mindestens eine Art von Warenelementen (105 bis 107) und/oder Befülleinrichtung (101 bis 103) umprogrammierbar ist. Inventory Management System ( 100 ) according to one of claims 1 to 13, wherein a respective one of the goods management devices ( 120 ) is designed such that the respective goods management device ( 120 ) associated at least one kind of commodity elements ( 105 to 107 ) and / or filling device ( 101 to 103 ) is reprogrammable.
  15. Warenbestandsverwaltungssystem (100) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 14, wobei eine jeweilige der Warenverwaltungsvorrichtungen (120) batteriebetrieben ausgebildet ist. Inventory Management System ( 100 ) according to one of claims 1 to 14, wherein a respective one of the goods management devices ( 120 ) is battery-powered.
  16. Warenbestandsverwaltungssystem (100) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 15, wobei eine jeweilige der Warenverwaltungsvorrichtungen (120) ausgebildet ist, zu mindestens einer Art von zugeordneten Warenelementen (105 bis 107) mindestens ein konjugiertes Warenelement (105 bis 107) zu verwalten. Inventory Management System ( 100 ) according to one of claims 1 to 15, wherein a respective one of the goods management devices ( 120 ) is formed, at least one kind of associated commodity elements ( 105 to 107 ) at least one conjugate commodity element ( 105 to 107 ) manage.
  17. Warenbestandsverwaltungssystem (100) gemäß Anspruch 16, wobei eine jeweilige der Warenverwaltungsvorrichtungen (120) ausgebildet ist, bei Verwalten der mindestens einen Art von zugeordneten Warenelementen (105 bis 107) durch einen Benutzer mittels der jeweiligen Benutzerschnittstelle (122) das mindestens eine konjugierte Warenelement (105 bis 107) selbsttätig basierend auf der Verwaltung der mindestens einen Art von zugeordneten Warenelementen (105 bis 107) durch den Benutzer zu verwalten. Inventory Management System ( 100 ) according to claim 16, wherein a respective one of the goods management devices ( 120 ) is formed in managing the at least one type of associated commodity elements ( 105 to 107 ) by a user by means of the respective user interface ( 122 ) the at least one conjugate commodity element ( 105 to 107 ) automatically based on the management of the at least one type of associated commodity elements ( 105 to 107 ) by the user.
  18. Verfahren zum Verwalten eines Warenbestands in einer Mehrzahl von mit Warenelementen (105 bis 107) befüllten und/oder zu befüllenden Befülleinrichtungen (101 bis 103) mittels einer Mehrzahl von Warenverwaltungsvorrichtungen (120), von denen jede ausschließlich einer Kombination aus mindestens einer Art von Warenelementen (105 bis 107) und mindestens einer zugehörigen der Befülleinrichtungen (101 bis 103) zugeordnet ist, wobei das Verfahren aufweist: Verwalten der mindestens einen Art von zugeordneten Warenelementen (105 bis 107) in Bezug auf die mindestens eine zugehörige der Befülleinrichtungen (101 bis 103) über eine Benutzerschnittstelle (122) einer jeweiligen Warenverwaltungsvorrichtung (120); Kommunizieren von für das Verwalten indikativen Daten von einer Kommunikationseinrichtung (124) einer jeweiligen Warenverwaltungsvorrichtung (120) an eine zentrale Steuereinrichtung (130); Auslösen einer Bestellung von zugeordneten Warenelementen (105 bis 107) speziell für die mindestens eine zugehörige der Befülleinrichtungen (101 bis 103) bei Empfang einer entsprechenden Kommunikationsnachricht von der Kommunikationseinrichtung (124) durch die zentrale Steuereinrichtung (130). Method for managing a stock of goods in a plurality of goods elements ( 105 to 107 ) filled and / or filled filling devices ( 101 to 103 ) by means of a plurality of goods management devices ( 120 ), each one consisting exclusively of a combination of at least one type of commodity element ( 105 to 107 ) and at least one associated one of the filling devices ( 101 to 103 ), the method comprising: managing the at least one type of associated commodity elements ( 105 to 107 ) with regard to the at least one associated one of the filling devices ( 101 to 103 ) via a user interface ( 122 ) of a respective commodity management device ( 120 ); Communicating management-indicative data from a communication device ( 124 ) of a respective commodity management device ( 120 ) to a central control device ( 130 ); Triggering an order of assigned goods elements ( 105 to 107 ) specifically for the at least one associated one of the filling devices ( 101 to 103 ) upon receipt of a corresponding communication message from the communication device ( 124 ) by the central control device ( 130 ).
  19. Computerlesbares Speichermedium, in dem ein Programm zum Verwalten eines Warenbestands gespeichert ist, welches Programm, wenn es von einem oder mehreren Prozessoren ausgeführt wird, das Verfahren nach Anspruch 18 ausführt und/oder steuert.  A computer-readable storage medium having stored thereon a program for managing inventory, which program, when executed by one or more processors, executes and / or controls the method of claim 18.
  20. Software-Programm zum Verwalten eines Warenbestands, welches Software-Programm, wenn es von einem oder mehreren Prozessoren ausgeführt wird, das Verfahren nach Anspruch 18 ausführt und/oder steuert.  A software inventory management program, which software program, when executed by one or more processors, executes and / or controls the method of claim 18.
DE102016110145.1A 2016-06-01 2016-06-01 Inventory management system Pending DE102016110145A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102016110145.1A DE102016110145A1 (en) 2016-06-01 2016-06-01 Inventory management system

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102016110145.1A DE102016110145A1 (en) 2016-06-01 2016-06-01 Inventory management system
EP17729068.1A EP3465571A1 (en) 2016-06-01 2017-06-01 Inventory management system
PCT/EP2017/063354 WO2017207708A1 (en) 2016-06-01 2017-06-01 Inventory management system

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102016110145A1 true DE102016110145A1 (en) 2017-12-07

Family

ID=59034751

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102016110145.1A Pending DE102016110145A1 (en) 2016-06-01 2016-06-01 Inventory management system

Country Status (3)

Country Link
EP (1) EP3465571A1 (en)
DE (1) DE102016110145A1 (en)
WO (1) WO2017207708A1 (en)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102018205108A1 (en) 2018-04-05 2019-10-10 Zf Friedrichshafen Ag Shelf with occupancy detection

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2005088494A1 (en) * 2004-03-11 2005-09-22 Universität St. Gallen Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) Stocking system and method for managing stocking
DE102006018836A1 (en) * 2006-04-22 2007-10-25 Vis-à-pix GmbH Object inventories estimating system for use during inventory control, in e.g. industry, has sensor e.g. video camera, for detecting electromagnetic radiation and producing image sequences, and analyzing unit for analyzing sensor signal
DE202009009954U1 (en) * 2009-07-22 2009-11-12 Genima Innovations Marketing Gmbh Installation for the collection and transmission of inventories in shops
DE102012222703A1 (en) * 2012-12-11 2014-06-12 BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH Use of an inventory stored in a central store
DE102013222263A1 (en) * 2013-10-31 2015-04-30 Adolf Würth GmbH & Co. KG Inventory management system

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
IL117952D0 (en) * 1996-04-18 1996-08-04 Eldat Communication Ltd Product identification and counting system
US20150110153A1 (en) * 2013-10-22 2015-04-23 Tagnetics, Inc. Temperature sensor for retail environments

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2005088494A1 (en) * 2004-03-11 2005-09-22 Universität St. Gallen Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) Stocking system and method for managing stocking
DE102006018836A1 (en) * 2006-04-22 2007-10-25 Vis-à-pix GmbH Object inventories estimating system for use during inventory control, in e.g. industry, has sensor e.g. video camera, for detecting electromagnetic radiation and producing image sequences, and analyzing unit for analyzing sensor signal
DE202009009954U1 (en) * 2009-07-22 2009-11-12 Genima Innovations Marketing Gmbh Installation for the collection and transmission of inventories in shops
DE102012222703A1 (en) * 2012-12-11 2014-06-12 BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH Use of an inventory stored in a central store
DE102013222263A1 (en) * 2013-10-31 2015-04-30 Adolf Würth GmbH & Co. KG Inventory management system

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
Inventory Management Software. Aus: Wikipedia, der freien Enzyklopädie; Bearbeitungsstand: 08.05.2016 um 22:45 Uhr; URL: https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Inventory_management_software&oldid=719312071 [abgerufen am 02.02.2017] *

Also Published As

Publication number Publication date
EP3465571A1 (en) 2019-04-10
WO2017207708A1 (en) 2017-12-07

Similar Documents

Publication Publication Date Title
WO2015063224A1 (en) Inventory management system
DE60224519T2 (en) DEVICE FOR STORING AND DISPOSING ARTICLES TO THE WITHDRAWAL
DE102010050461B3 (en) Storage and picking system and method for automatically configuring the system
EP1723597A1 (en) Stocking system and method for managing stocking
EP2903422A1 (en) Method and device for organising at least one object
DE102016108677A1 (en) Method for operating a parts storage
DE102016110145A1 (en) Inventory management system
EP1829816B1 (en) Industrial truck with a on-board computer
DE202016107226U1 (en) Goods Issuing System and Issuing Machine
DE102016116367A1 (en) Method for object detection
DE202013104949U1 (en) Autonomous waste collection system
WO2008107150A1 (en) Monitoring system, in particular for analyzing the fill level of shelves
WO2014063682A1 (en) Arrangement and method for determining a number of identical objects
EP2538377A2 (en) Method for handling Kanban jobs and RFID pallet box
EP3651091A1 (en) Storage management system, having position detecting function for items and associated storage areas
CN211682006U (en) Consumables intelligent management cabinet
DE102014110866B4 (en) Piece of furniture, especially a kitchenette
DE102018215870A1 (en) Inventory management system in a vehicle and method for its operation
TW202120226A (en) Smart cutting tool system
DE102018215873A1 (en) Vehicle, order and material inventory management system with at least two actuatable storage devices and methods for its operation
DE102018215871A1 (en) Inventory management system in a vehicle and method for its operation
DE102007030930B4 (en) Container system for transport, presentation and storage of goods
DE102019130519A1 (en) System and method for the automation of selection-related flow of goods
DE202017102011U1 (en) Goods output tray
DE102018215866A1 (en) Order management system and method for its operation

Legal Events

Date Code Title Description
R163 Identified publications notified