DE102016105896A1 - Garage system for modular construction - Google Patents

Garage system for modular construction Download PDF

Info

Publication number
DE102016105896A1
DE102016105896A1 DE102016105896.3A DE102016105896A DE102016105896A1 DE 102016105896 A1 DE102016105896 A1 DE 102016105896A1 DE 102016105896 A DE102016105896 A DE 102016105896A DE 102016105896 A1 DE102016105896 A1 DE 102016105896A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
mounting
support
opening
attachment
garage
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102016105896.3A
Other languages
German (de)
Inventor
Peter Dibbern
Kirsten Dibbern
Original Assignee
Peter Dibbern
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Peter Dibbern filed Critical Peter Dibbern
Priority to DE102016105896.3A priority Critical patent/DE102016105896A1/en
Publication of DE102016105896A1 publication Critical patent/DE102016105896A1/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04HBUILDINGS OR LIKE STRUCTURES FOR PARTICULAR PURPOSES; SWIMMING OR SPLASH BATHS OR POOLS; MASTS; FENCING; TENTS OR CANOPIES, IN GENERAL
    • E04H6/00Buildings for parking cars, rolling stock, aircraft, vessels or like vehicles, e.g. garages
    • E04H6/02Small garages, e.g. for one or two cars
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B1/00Constructions in general; Structures which are not restricted either to walls, e.g. partitions, or floors or ceilings or roofs
    • E04B1/18Structures comprising elongated load-supporting parts, e.g. columns, girders, skeletons
    • E04B1/24Structures comprising elongated load-supporting parts, e.g. columns, girders, skeletons the supporting parts consisting of metal
    • E04B1/2403Connection details of the elongated load-supporting parts
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16BDEVICES FOR FASTENING OR SECURING CONSTRUCTIONAL ELEMENTS OR MACHINE PARTS TOGETHER, e.g. NAILS, BOLTS, CIRCLIPS, CLAMPS, CLIPS, WEDGES, JOINTS OR JOINTING
    • F16B13/00Dowels or other devices fastened in walls or the like by inserting them in holes made therein for that purpose
    • F16B13/04Dowels or other devices fastened in walls or the like by inserting them in holes made therein for that purpose with parts gripping in the hole or behind the reverse side of the wall after inserting from the front
    • F16B13/08Dowels or other devices fastened in walls or the like by inserting them in holes made therein for that purpose with parts gripping in the hole or behind the reverse side of the wall after inserting from the front with separate or non-separate gripping parts moved into their final position in relation to the body of the device without further manual operation
    • F16B13/0858Dowels or other devices fastened in walls or the like by inserting them in holes made therein for that purpose with parts gripping in the hole or behind the reverse side of the wall after inserting from the front with separate or non-separate gripping parts moved into their final position in relation to the body of the device without further manual operation with an expansible sleeve or dowel body driven against a tapered or spherical expander plug
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16BDEVICES FOR FASTENING OR SECURING CONSTRUCTIONAL ELEMENTS OR MACHINE PARTS TOGETHER, e.g. NAILS, BOLTS, CIRCLIPS, CLAMPS, CLIPS, WEDGES, JOINTS OR JOINTING
    • F16B9/00Connections of rods or tubular parts to flat surfaces at an angle
    • F16B9/05Connections of rods or tubular parts to flat surfaces at an angle by way of an intermediate member
    • F16B9/054Connections of rods or tubular parts to flat surfaces at an angle by way of an intermediate member the intermediate member being threaded

Abstract

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Garagensystem (100) zum modularen Aufbau. Das Garagensystem (100) weist einen ersten Trägerbalken (110) auf, welcher ein erstes Balkenprofil mit einer ersten Montagefläche (112) und eine, gegenüber der ersten Montagefläche (112) ausgebildeten ersten Befestigungsfläche (111) aufweist. Die erste Montagefläche (112) weist eine erste Montageöffnung (114) und die erste Befestigungsfläche (111) eine zweite erste Befestigungsöffnung (113) auf. Die erste Montageöffnung (114) weist einen größeren Öffnungsquerschnitt auf als die erste Befestigungsöffnung (113), wobei zwischen der ersten Montagefläche (112) und der zweiten Montagefläche ein Montagevolumen ausgebildet ist. Das Garagensystem (100) weist ferner einen zweiten Trägerbalken (120) auf, welcher ein zweites Balkenprofil mit einer zweiten Befestigungsfläche (121), in welcher eine zweite Befestigungsöffnung (123) eingebracht ist, auf. Der erste Trägerbalken (110) ist derart an dem zweiten Trägerbalken (120) befestigbar, dass ein Befestigungsmittel (160) durch die erste Montageöffnung (114), die erste Befestigungsöffnung (113) und die zweite Befestigungsöffnung (123) hindurchführbar ist und dass ein Montagewerkzeug (300) zum Montieren des Befestigungsmittels (160) durch die erste Montageöffnung (114) in das Montagevolumen einführbar ist.The present invention relates to a garage system (100) for modular construction. The garage system (100) has a first carrier beam (110) which has a first beam profile with a first mounting surface (112) and a first mounting surface (111) formed opposite the first mounting surface (112). The first mounting surface (112) has a first mounting opening (114) and the first mounting surface (111) has a second first mounting opening (113). The first mounting opening (114) has a larger opening cross-section than the first mounting opening (113), wherein an assembly volume is formed between the first mounting surface (112) and the second mounting surface. The garage system (100) further has a second carrier beam (120), which has a second beam profile with a second attachment surface (121), in which a second attachment opening (123) is introduced. The first support beam (110) can be fastened to the second support beam (120) such that a fastening means (160) can be passed through the first mounting opening (114), the first mounting opening (113) and the second mounting opening (123) and an assembly tool (300) for mounting the fastener (160) through the first mounting hole (114) is insertable into the mounting volume.

Description

  • Technisches GebietTechnical area
  • Die vorliegende Erfindung betrifft ein Garagensystem zum modularen Aufbau. Ferner betrifft die vorliegende Erfindung ein Verfahren zum Aufbau eines modularen Garagensystems.The present invention relates to a garage system for modular construction. Furthermore, the present invention relates to a method for constructing a modular garage system.
  • Hintergrund der Erfindung Background of the invention
  • Garagen bieten Stauraum für Fahrzeuge oder andere Haus- und Gebrauchsartikel. Häufig werden Garagen an bestehende Wohneinheiten bzw. Häuser angebaut oder werden teilweise auch freistehend platziert.Garages provide storage space for vehicles or other household and consumer goods. Often, garages are built on existing residential units or houses or are sometimes placed free-standing.
  • Üblicherweise werden Garagen beispielsweise aus Stein, bzw. Ziegel am Verwendungsort aufgebaut. Ferner existieren verschiedene Fertig-Baukonzepte, wie beispielsweise Fertiggaragen aus Beton oder Metallträgersysteme, wobei die Garagen fertig montiert am Verwendungsort angeliefert werden. Bei diesen Lieferkonzepten ist es notwendig, dass bereits ein fester Untergrund am Verwendungsort selbst sowie auch entlang der Zufahrt zu dem Verwendungsort gegeben ist, da Fertiggaragen einschließlich ihrer Transporteinheiten, wie beispielsweise spezielle Montage-LKWs, ein hohes Gewicht aufweisen.Usually garages are constructed, for example, stone, or brick at the place of use. Furthermore, there are various prefabricated construction concepts, such as prefabricated garages made of concrete or metal support systems, the garages are delivered fully assembled at the point of use. In these delivery concepts, it is necessary that a firm base already exists at the place of use itself as well as along the access to the place of use, since prefabricated garages including their transport units, such as special assembly trucks, have a high weight.
  • Darstellung der Erfindung Presentation of the invention
  • Es ist eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Garagesystem bereitzustellen, welche einfach und ohne komplexe Befestigungsvorkehrungen am Verwendungsort aufbaubar ist.It is an object of the present invention to provide a garage system which is easy to assemble at the point of use without complex securing arrangements.
  • Die Aufgabe wird gelöst mit einem Garagensystem zum modularen Aufbau sowie einem Verfahren zum Aufbau eines modularen Garagensystems gemäß den Gegenständen der unabhängigen Ansprüchen.The object is achieved with a garage system for modular construction and a method for building a modular garage system according to the subjects of the independent claims.
  • Gemäß einem ersten Aspekt der vorliegenden Erfindung wird ein Garagensystem zum modularen Aufbau beschrieben. Das Garagensystem weist einen ersten Trägerbalken auf, welcher ein erstes Balkenprofil mit einer ersten Montagefläche und eine, gegenüber der ersten Montagefläche ausgebildeten ersten Befestigungsfläche aufweist. Die erste Montagefläche weist eine erste Montageöffnung und die erste Befestigungsfläche eine zweite erste Befestigungsöffnung auf. Die erste Montageöffnung weist einen größeren Öffnungsquerschnitt auf als die erste Befestigungsöffnung, wobei zwischen der ersten Montagefläche und der zweiten Montagefläche ein Montagevolumen ausgebildet ist. Das Garagensystem weist ferner einen zweiten Trägerbalken auf, welcher ein zweites Balkenprofil mit einer zweiten Befestigungsfläche, in welcher eine zweite Befestigungsöffnung eingebracht ist, auf. Der erste Trägerbalken ist derart an dem zweiten Trägerbalken befestigbar, dass ein Befestigungsmittel durch die erste Montageöffnung, die erste Befestigungsöffnung und die zweite Befestigungsöffnung hindurchführbar ist und dass ein Montagewerkzeug zum Montieren des Befestigungsmittels durch die erste Montageöffnung in das Montagevolumen einführbar ist.According to a first aspect of the present invention, a garage system for modular construction is described. The garage system has a first carrier bar which has a first beam profile with a first mounting surface and a first mounting surface formed opposite the first mounting surface. The first mounting surface has a first mounting opening and the first mounting surface has a second first mounting opening. The first mounting opening has a larger opening cross-section than the first fastening opening, wherein an assembly volume is formed between the first mounting surface and the second mounting surface. The garage system further has a second support beam, which has a second beam profile with a second attachment surface, in which a second attachment opening is introduced. The first carrier beam can be fastened to the second carrier beam in such a way that a fastening means can be passed through the first mounting opening, the first fastening opening and the second fastening opening, and that a mounting tool for mounting the fastening means can be inserted into the mounting volume through the first mounting opening.
  • Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung wird ein Verfahren zum Aufbau eines oben beschriebenen modularen Garagensystems. Gemäß dem Verfahren wird der erste Trägerbalken derart an dem zweiten Trägerbalken befestigt, dass ein Befestigungsmittel durch die erste Montageöffnung, die erste Befestigungsöffnung und die zweite Befestigungsöffnung hindurchführbar ist und dass ein Montagewerkzeug zum Montieren des Befestigungsmittels durch die erste Montageöffnung in das Montagevolumen einführbar ist.In accordance with another aspect of the present invention, there is provided a method of constructing a modular garage system as described above. According to the method, the first support beam is fastened to the second support beam in such a way that a fastening means can be passed through the first mounting opening, the first fastening opening and the second fastening opening and a mounting tool for mounting the fastening means can be inserted into the mounting volume through the first mounting opening.
  • Unter einer Garage gemäß der vorliegenden Erfindung wird eine meist abschließbare, überdachte und durch feste Wände/Paneele umschlossene Abstellmöglichkeit für Fahrzeuge oder Gegenstände verstanden. Eine Garage kann beispielsweise mittels eines Garagentors geöffnet oder geschlossen werden. Ferner kann eine Garage gemäß der vorliegenden Erfindung ebenfalls wärmeisoliert und/oder mit Sanitär-/Strominstallationen ausgestattet werden, sodass eine schnell aufbaubare Wohnmöglichkeit mittels der beschriebenen Garage bereitgestellt werden kann.Under a garage according to the present invention is a mostly lockable, covered and enclosed by solid walls / panels storage facilities for vehicles or objects understood. A garage can for example be opened or closed by means of a garage door. Furthermore, a garage according to the present invention may also be thermally insulated and / or equipped with plumbing / power installations, so that a quickly buildable housing option can be provided by means of the described garage.
  • Die Garage gemäß der vorliegenden Erfindung wird aus einer Vielzahl von Trägerbalken als tragende Struktur aufgebaut. An diesen Trägerbalken können beispielsweise flächige Paneele angebracht werden, um den geschlossenen Garageninnenraum zu bilden.The garage according to the present invention is constructed from a plurality of support beams as a supporting structure. For example, flat panels can be attached to this support beam to form the closed garage interior.
  • Ferner werden die Trägerbalken gemäß der vorliegenden Erfindung mit einem Befestigungsmittel miteinander befestigt. Das Befestigungsmittel weist dabei einen Befestigungsabschnitt auf, welcher mit entsprechenden Gegenstücken im Eingriff steht um die Trägerbalken miteinander zu befestigen, und einem Montageabschnitt (beispielsweise einen Schraubenkopf) auf, um das Befestigungsmittel zu bedienen bzw. zu montieren. Der Befestigungsabschnitt kann dabei beispielsweise ein Schraubengewinde aufweisen. Der Montageabschnitt kann beispielsweise einen Schraubenkopf, wie beispielsweise einen Vier- oder Sechskant-Schraubenkopf aufweisen. Das Befestigungsmittel gemäß der vorliegenden Erfindung ist insbesondere als lösbares Befestigungsmittel, wie beispielsweise als Schrauben/Mutter-Kombination, ausgebildet.Further, the support beams according to the present invention are fastened together with a fastener. The fastening means in this case has a mounting portion, which is engaged with corresponding counterparts to fasten the support beams together, and a mounting portion (for example, a screw head) to operate the fastening means or to assemble. The attachment portion may have, for example, a screw thread. The mounting portion may include, for example, a screw head such as a four or hex screw head. The fastening means according to the present invention is in particular designed as a releasable fastening means, such as a screw / nut combination.
  • Mindestens zwei Trägerbalken der Garage weisen die im Folgenden beschriebene erfindungsgemäße Verbindungsmechanik auf:
    Der erste Trägerbalken weist ein erstes Balkenprofil auf, bei welchem zwei gegenüberliegende Flächen, nämlich die erste Montagefläche und die erste Befestigungsfläche, ausgebildet werden. Die erste Montagefläche und die erste Befestigungsfläche sind beabstandet voneinander ausgebildet, sodass sich zwischen der ersten Montagefläche und der ersten Befestigungsfläche ein Montagevolumen ausbildet. In dem Montagevolumen wird beispielsweise ein Montageabschnitt des Befestigungsmittels (zum Beispiel ein Schraubenkopf) angeordnet, und mittels eines Werkzeugs bedient.
    At least two support beams of the garage have the connection mechanism according to the invention described below:
    The first carrier beam has a first beam profile, in which two opposite surfaces, namely the first mounting surface and the first mounting surface are formed. The first mounting surface and the first mounting surface are spaced apart from each other, so that an assembly volume is formed between the first mounting surface and the first mounting surface. In the mounting volume, for example, a mounting portion of the fastening means (for example, a screw head) is arranged, and operated by means of a tool.
  • Der zweite Trägerbalken weist ein entsprechendes zweites Balkenprofil auf, welches zumindest aus einer zweiten Befestigungsfläche besteht. In der zweiten Befestigungsfläche ist die zweite Befestigungsöffnung ausgebildet. Der erste Trägerbalken ist derart an dem zweiten Trägerbalken befestigbar, dass die erste Befestigungsfläche gegenüber der zweiten Befestigungsfläche angeordnet ist. Insbesondere liegt die erste Befestigungsfläche an der zweiten Befestigungsfläche an. Zudem wird der erste Trägerbalken relativ zu dem zweiten Trägerbalken derart angeordnet, dass die erste Befestigungsöffnung deckungsgleich mit der zweiten Befestigungsöffnung ist, sodass das Befestigungsmittel durch beide Befestigungsöffnungen durchführbar ist.The second support beam has a corresponding second beam profile, which consists of at least a second attachment surface. In the second attachment surface, the second attachment opening is formed. The first support beam can be fastened to the second support beam such that the first attachment surface is arranged opposite the second attachment surface. In particular, the first attachment surface bears against the second attachment surface. In addition, the first support beam is arranged relative to the second support beam such that the first attachment opening is congruent with the second attachment opening, so that the attachment means can be performed through both attachment openings.
  • Insbesondere ist das Befestigungsmittel derart ausgebildet, dass ein Klemmelement (beispielsweise ein Schraubenkopf) gegen die erste Befestigungsfläche drückt und ein weiterer Fixierungsabschnitt des Befestigungsmittels an der zweiten Befestigungsfläche befestigt werden kann (beispielsweise mittels eines Gewindes in der zweiten Befestigungsöffnung oder mittels einer Gewindemutter, welche entlang eines Gewindes des Befestigungsmittels fest gezogen werden kann), um den ersten Trägerbalken mit dem zweiten Trägerbalken zu befestigen.In particular, the fastening means is designed such that a clamping element (for example a screw head) presses against the first fastening surface and a further fixing portion of the fastening means on the second mounting surface can be attached (for example by means of a thread in the second mounting hole or by means of a threaded nut which along a Thread of the fastener can be tightened) to attach the first support beam to the second support beam.
  • Gemäß dem Garagensystem der vorliegenden Erfindung ist der erste Trägerbalken dabei derart ausgebildet, dass die erste Montageöffnung einen größeren Öffnungsquerschnitt aufweist als die erste Befestigungsöffnung. Dies führt dazu, dass das Befestigungsmittel mit einem Montageabschnitt (beispielsweise der Schraubenkopf) durch die erste Montageöffnung durchführbar ist und ein Befestigungsabschnitt des Befestigungsmittels durch die erste und zweite Befestigungsöffnung hindurchsteckbar ist. Der Montageabschnitt hat dabei einen größeren Durchmesser als der Befestigungsabschnitt. Da die erste Befestigungsöffnung kleiner ist als die erste Montageöffnung, kann das Befestigungsmittel derart ausgewählt werden, dass der Montageabschnitt des Befestigungsmittels auf der ersten Befestigungsfläche aufliegt, während der Befestigungsabschnitt des Befestigungsmittels in die Befestigungsöffnungen eingebracht ist. Aufgrund der größeren Montageöffnung kann ein Werkzeug von außen durch die erste Montageöffnung in das Montagevolumen eingebracht werden und an den Montageabschnitt des Befestigungsmittels gekoppelt werden, um das Befestigungsmittel zu bedienen bzw. fest zu ziehen.According to the garage system of the present invention, the first carrier beam is designed such that the first mounting opening has a larger opening cross-section than the first attachment opening. As a result, the fastening means having a mounting portion (for example, the screw head) can be passed through the first mounting hole, and a fastening portion of the fastening means can be pushed through the first and second fastening holes. The mounting portion has a larger diameter than the attachment portion. Since the first attachment opening is smaller than the first attachment opening, the attachment means may be selected such that the mounting portion of the attachment means rests on the first attachment surface while the attachment portion of the attachment means is inserted into the attachment openings. Due to the larger mounting opening, a tool can be introduced from the outside through the first mounting hole in the mounting volume and coupled to the mounting portion of the fastener to operate the fastener or tighten.
  • Mit dem erfindungsgemäßen Garagensystem ist somit ein einfacher modularer Aufbau möglich, da zwei Trägerbalken aneinander gelegt werden können und einfach mittels des Befestigungsmittels miteinander starr verbunden werden können. Insbesondere durch die Bereitstellung des Montagevolumens ist eine einfache Handhabbarkeit und somit ein schneller modularer Aufbau möglich. Da ferner insbesondere das Befestigungsmittel mit seinem Montagebereich in dem Montagevolumen eingebracht ist, kann eine Außenseite der Montagefläche eben, d.h. innerhalb einer Montageebene, verlaufen, so dass ein Paneel einfach befestigt werden kann und einen Flächenkontakt mit der Montagefläche eines Trägerbalken ausbildet. Zusammen ergibt sich somit der Vorteil, dass ein Trägersystem bestehend aus den Trägerbalken schnell und einfach aufgebaut werden kann und gleichzeitig das Garagensystem mittels schnell anbringbaren Paneelen fertigzustellen ist. Aufgrund der modularen Ausbildung des Garagensystems können die einzelnen Systemkomponenten, wie beispielsweise die Trägerbalken, die Paneele und die Befestigungsmittele getrennt voneinander zu dem Aufbauort transportiert werden, sodass keine hohen Anforderungen an die Beschaffenheit der Zufahrt zu dem Aufbauort des Garagensystems besteht.With the garage system according to the invention thus a simple modular construction is possible because two support beams can be placed against each other and can be rigidly connected together by means of the fastening means. In particular, by providing the mounting volume easy handling and thus a faster modular design is possible. Furthermore, since in particular the fastening means with its mounting area is introduced into the mounting volume, an outside of the mounting area can be plane, i. run within a mounting plane, so that a panel can be easily attached and forms a surface contact with the mounting surface of a support beam. Together, this results in the advantage that a support system consisting of the support beams can be quickly and easily constructed and at the same time the garage system is completed by means of quickly attachable panels. Due to the modular design of the garage system, the individual system components, such as the support beams, the panels and the fastening means can be transported separately to the construction site, so that there are no high demands on the nature of the access to the construction of the garage system.
  • Es wird angemerkt, dass das Garagensystem eine Vielzahl von ersten, zweiten oder dritten Trägerbalken gemäß der oben beschriebenen erfindungsgemäßen Ausgestaltung aufweisen kann.It is noted that the garage system may comprise a plurality of first, second or third support beams according to the above-described embodiment of the invention.
  • Gemäß einer weiteren beispielhaften Ausführungsform weist der erste Trägerbalken und/oder zweite Trägerbalken ein Hohlprofil, ein U-Profil oder ein I-Profil, insbesondere ein Breitflanschträgerprofil, auf. Für den Einsatz für das Garagensystem gemäß der vorliegenden Erfindung eignen sich insbesondere Trägerprofile, welche zwei gegenüberliegende und beabstandete Flächen aufweisen. Die Trägerbalken gemäß der vorliegenden Erfindung sind dabei vorteilhaft aus einer einem tragfähigen Material, wie beispielsweise Stahl, ausgebildet. Um das Gewicht zu reduzieren, können beispielsweise die Trägerbalken auch aus Aluminium oder Verbundfasermaterialien, wie beispielsweise Kohlefaserverbundwerkstoffe, hergestellt sein. According to a further exemplary embodiment, the first carrier beam and / or second carrier beam has a hollow profile, a U-profile or an I-profile, in particular a wide-flange carrier profile. Carrier profiles which have two opposite and spaced surfaces are particularly suitable for use in the garage system according to the present invention. The support beams according to the present invention are advantageously formed of a load-bearing material, such as steel. For example, to reduce the weight, the support beams may be made of aluminum or composite fiber materials such as carbon fiber composites.
  • Gemäß einer weiteren beispielhaften Ausführungsform weist der erste Trägerbalken eine weitere erste Montagefläche und eine, gegenüber der weiteren ersten Montagefläche ausgebildeten weitere erste Befestigungsfläche auf. Die weitere erste Montagefläche weist eine weitere erste Montageöffnung und die weitere erste Befestigungsfläche eine weitere erste Befestigungsöffnung auf. Die weitere erste Montageöffnung weist einen größeren Öffnungsquerschnitt auf als die weitere erste Befestigungsöffnung, wobei zwischen der weiteren ersten Montagefläche und der weiteren ersten Befestigungsfläche ein weiteres Montagevolumen ausgebildet ist. According to a further exemplary embodiment, the first carrier beam has a further first mounting surface and a, relative to the formed on another first mounting surface further first mounting surface. The further first mounting surface has a further first mounting opening and the further first mounting surface has a further first mounting opening. The further first mounting opening has a larger opening cross-section than the further first fastening opening, wherein a further mounting volume is formed between the further first mounting surface and the further first fastening surface.
  • Das Garagensystem weist ferner einen dritten Trägerbalken auf, welcher ein drittes Balkenprofil mit einer dritten Befestigungsfläche, in welcher eine dritte Befestigungsöffnung eingebracht ist, aufweist. Die weitere erste Montageöffnung weist einen größeren Öffnungsquerschnitt auf als die dritte Befestigungsöffnung. Der erste Trägerbalken ist derart an dem dritten Trägerbalken befestigbar, dass ein weiteres Befestigungsmittel durch die weitere erste Montageöffnung, die weitere erste Befestigungsöffnung und die dritte Befestigungsöffnung hindurchführbar ist und dass das Montagewerkzeug zum Montieren des weiteren Befestigungsmittels durch die weitere erste Montageöffnung in das weitere Montagevolumen einführbar ist.The garage system further comprises a third support beam, which has a third beam profile with a third attachment surface, in which a third attachment opening is introduced. The further first mounting opening has a larger opening cross-section than the third fastening opening. The first carrier beam can be fastened to the third carrier beam in such a way that a further attachment means can be passed through the further first attachment opening, the further first attachment opening and the third attachment opening, and the assembly tool can be inserted into the further assembly volume for mounting the further attachment means through the further first assembly opening is.
  • Mit dem oben beschriebenen Ausführungsbeispiel wird verdeutlicht, dass ein Trägerbalken beliebig viele Montageöffnungen und Befestigungsöffnungen, zwischen welchen entsprechende Montagevolumen ausgebildet sind, aufweisen kann, um weitere Trägerbalken mit dem erfindungsgemäßen Befestigungssystem zu befestigen.With the exemplary embodiment described above, it is made clear that a support beam can have any number of mounting openings and fastening openings, between which corresponding mounting volumes are formed, in order to fasten additional support beams with the fastening system according to the invention.
  • Gemäß einer weiteren beispielhaften Ausführungsform sind der zweite Trägerbalken und der dritte Trägerbalken beabstandet zueinander angeordnet sind, sodass der erste Trägerbalken den zweiten Trägerbalken mit dem dritten Trägerbalken verbindet. Gemäß einer weiteren beispielhaften Ausführungsform sind der zweite Trägerbalken und der dritte Trägerbalken parallel zueinander ausgerichtet.According to a further exemplary embodiment, the second carrier beam and the third carrier beam are arranged at a distance from one another such that the first carrier beam connects the second carrier beam to the third carrier beam. According to a further exemplary embodiment, the second support beam and the third support beam are aligned parallel to each other.
  • Mit dem beschriebenen Ausführungsbeispiel wird beispielhaft eine Anordnung der drei Trägerbalken der Garage beschrieben, sodass damit ein Tragsystem in einer beispielhaften Konfiguration definiert wird. Die Anordnung der drei Trägerbalken kann beispielsweise eine Garagenwand ausbilden, indem weiter ein Paneel an die drei Trägerbalken befestigt wird, um mit dem Boden und den drei Trägerbalken einen umschließenden Innenraum abzudecken.With the described embodiment, an arrangement of the three support beams of the garage is described by way of example, so that a support system is defined in an exemplary configuration. For example, the arrangement of the three support beams may form a garage wall by further attaching a panel to the three support beams to cover an enclosing interior with the floor and the three support beams.
  • Gemäß einer weiteren beispielhaften Ausführungsform weist das Garagensystem ferner ein erstes Spannelement, welches zwischen dem zweiten Trägerbalken und dem dritten Trägerbalken gespannt ist, und/oder ein zweites Spannelement, welches zwischen dem zweiten Trägerbalken und dem dritten Trägerbalken gespannt ist. Das erste Spannelement und das zweite Spannelement nicht-parallel zueinander verlaufen.According to a further exemplary embodiment, the garage system further comprises a first clamping element, which is stretched between the second support beam and the third support beam, and / or a second tensioning element, which is tensioned between the second support beam and the third support beam. The first clamping element and the second clamping element non-parallel to each other.
  • Das erste und/oder zweite Spannelement kann ebenfalls zwischen dem ersten und zweiten Trägerbalken oder zwischen dem ersten und dritten Trägerbalken verspannt werden.The first and / or second clamping element can also be clamped between the first and second support beams or between the first and third support beams.
  • Die Spannelemente laufen insbesondere diagonal zwischen jeweiligen Endbereichen gegenüberliegender Trägerbalken. Damit wird ein Traggerüst bestehend aus den Trägerbalken verspannt und somit eine statische Stabilität gewährleistet.The clamping elements in particular run diagonally between respective end regions of opposite support beams. Thus, a support frame is braced consisting of the support beams and thus ensures a static stability.
  • Die Spannelemente können beispielsweise als Spannelement oder als Spannband ausgebildet werden. Insbesondere kann das Spannelement als Stahlband oder Stahlseil ausgebildet sein. Zudem können die Spannelement ferner aus Kohlefaserverbundwerkstoffen oder auch aus Naturfasern hergestellt sein.The clamping elements can be formed for example as a clamping element or as a clamping band. In particular, the clamping element may be formed as a steel strip or steel cable. In addition, the clamping element can also be made of carbon fiber composites or natural fibers.
  • Gemäß einer weiteren beispielhaften Ausführungsform weist zumindest das erste Spannelement einen Spannmechanismus zum Einstellen einer Spannung des ersten Spannelements auf. Somit ist eine vereinfachte Montage möglich, indem das Spannelement ungespannt an beabstandeten Trägerbalken befestigt wird und anschließend mittels des Spannmechanismus, beispielsweise aufweisend einen Ratschenmechanismus, gespannt wird.According to a further exemplary embodiment, at least the first tensioning element has a tensioning mechanism for adjusting a tension of the first tensioning element. Thus, a simplified assembly is possible by the tensioning element is secured to spaced apart support beams and then tensioned by means of the clamping mechanism, for example comprising a ratchet mechanism.
  • Gemäß einer weiteren beispielhaften Ausführungsform weist das Garagensystem ein bereits oben beschriebenes erstes Paneel, welches an dem ersten Trägerbalken, dem zweiten Trägerbalken und/oder dem dritten Trägerbalken anbringbar ist, so dass eine Fläche, welche zumindest durch den ersten Trägerbalken, den zweiten Trägerbalken und den dritten Trägerbalken aufgespannt wird, abgedeckt wird.According to a further exemplary embodiment, the garage system has a first panel already described above, which is attachable to the first support beam, the second support beam and / or the third support beam, so that a surface which at least by the first support beam, the second support beam and the third support beam is clamped, is covered.
  • Das Paneel kann beispielsweise aus einem Sperrholzmaterial hergestellt werden. Ferner kann das Paneel aus Kunststoff hergestellt werden. Zudem können für die Paneele auch Leichtbaustrukturen, wie beispielsweise Sandwichplatten bzw. Honeycomb oder Faserverbundwerkstoffe eingesetzt werden. Ferner kann das Paneel Kammern aufweisen, welche mit Dämmstoffen, wie beispielsweise Steinwolle, gefüllt werden können. Insbesondere können die Paneele Isopaneele sein.The panel may for example be made of a plywood material. Furthermore, the panel can be made of plastic. In addition, lightweight panels, such as sandwich panels or honeycomb or fiber composites can be used for the panels. Furthermore, the panel may have chambers which can be filled with insulating materials, such as rock wool. In particular, the panels may be isopaneles.
  • Gemäß einer weiteren beispielhaften Ausführungsform weist das Garagensystem das Befestigungsmittel auf, wobei das Befestigungsmittel einen Befestigungsabschnitt und einen Montageabschnitt aufweist. Der Montageabschnitt weist einen größeren Durchmesser als der Öffnungsquerschnitt der ersten Befestigungsöffnung auf, wobei der Befestigungsabschnitt durch die erste Montageöffnung, die erste Befestigungsöffnung und die zweite Befestigungsöffnung derart hindurchführgeführt ist, dass der Montageabschnitt im Montagevolumen angeordnet ist. Das Befestigungsmittel ist derart ausgebildet, dass mittels Drehens des Montageabschnitts der Befestigungsabschnitt derart aufspreizbar ist, dass der Befestigungsabschnitt den zweiten Trägerbalken in Richtung zu dem Montageabschnitt an den ersten Trägerbalken drückt.According to a further exemplary embodiment, the garage system comprises the fastening means, wherein the fastening means has a fastening section and a mounting section. The mounting portion has a larger diameter than the opening cross section of the first attachment opening, wherein the Fastening portion through the first mounting hole, the first mounting hole and the second mounting hole is guided such that the mounting portion is arranged in the mounting volume. The fixing means is formed such that by rotating the mounting portion, the fixing portion is expandable such that the fixing portion presses the second support beam toward the mounting portion to the first support beam.
  • Mittels des Befestigungsmittels der oben beschriebenen Art ist ein einfaches und stabiles Montieren zweier Trägerbalken miteinander gegeben. Gleichzeitig kann der Montageabschnitt vollständig in das Montagevolumen integriert werden, sodass eine Oberfläche der Montagefläche plan bleibt, ohne dass Teile des Befestigungsmittels hervorstehen. Damit kann beispielsweise ein Paneel an die planare Oberfläche der Montagefläche montiert werden.By means of the fastening means of the type described above, a simple and stable mounting of two support beams is given together. At the same time, the mounting portion can be fully integrated into the mounting volume so that a surface of the mounting surface remains flat without protruding parts of the fastener. Thus, for example, a panel can be mounted on the planar surface of the mounting surface.
  • Der Befestigungsabschnitt des Befestigungsmittels weist beispielsweise einen Gewindebereich auf, welcher von einer Spreizhülse umgeben wird. Die Spreizhülse kann beispielsweise bei Betätigen des Montageabschnitts aufgespreizt werden, um gegen die zweite Befestigungsfläche zu drücken und diese in Richtung der ersten Befestigungsfläche zu pressen.The attachment portion of the attachment means has, for example, a threaded portion which is surrounded by an expansion sleeve. The expansion sleeve can be spread apart, for example, upon actuation of the mounting portion to press against the second mounting surface and to press it in the direction of the first mounting surface.
  • An dem Befestigungsabschnitt des Befestigungsmittels ist ferner eine Spreizmutter befestigt, welche bei Drehen des Befestigungsmittels entlang einem Gewinde auf dem Befestigungsabschnitt bewegt werden kann. Die Spreizmutter schiebt sich somit zwischen die Spreizhülse und den Befestigungsabschnitt und spreizt bei Bewegung in Richtung Montageabschnitt die Spreizhülse auseinander. Damit vergrößert sich der Durchmesser der Spreizhülse (sodass der Durchmesser der Spreizhülse größer als die (z.B. zweite) Befestigungsöffnung ist) und presst diese gegen den zweiten Trägerbalken.Attached to the attachment portion of the attachment means is further an expansion nut which, upon rotation of the attachment means, can be moved along a thread on the attachment portion. The expansion nut thus pushes between the expansion sleeve and the mounting portion and spreads when moving in the direction of mounting section apart the expansion sleeve. Thus, the diameter of the expansion sleeve increases (so that the diameter of the expansion sleeve is larger than the (e.g., second) attachment opening) and presses it against the second support beam.
  • Es wird darauf hingewiesen, dass die hier beschriebenen Ausführungsformen lediglich eine beschränkte Auswahl an möglichen Ausführungsvarianten der Erfindung darstellen. So ist es möglich, die Merkmale einzelner Ausführungsformen in geeigneter Weise miteinander zu kombinieren, so dass für den Fachmann mit den hier expliziten Ausführungsvarianten eine Vielzahl von verschiedenen Ausführungsformen als offensichtlich offenbart anzusehen sind. Insbesondere sind einige Ausführungsformen der Erfindung mit Vorrichtungsansprüchen und andere Ausführungsformen der Erfindung mit Verfahrensansprüchen beschrieben. Dem Fachmann wird jedoch bei der Lektüre dieser Anmeldung sofort klar werden, dass, sofern nicht explizit anders angegeben, zusätzlich zu einer Kombination von Merkmalen, die zu einem Typ von Erfindungsgegenstand gehören, auch eine beliebige Kombination von Merkmalen möglich ist, die zu unterschiedlichen Typen von Erfindungsgegenständen gehören.It should be noted that the embodiments described herein represent only a limited selection of possible embodiments of the invention. Thus, it is possible to suitably combine the features of individual embodiments with one another, so that for the person skilled in the art with the variants of embodiment that are explicit here, a multiplicity of different embodiments are to be regarded as obviously disclosed. In particular, some embodiments of the invention are described with apparatus claims and other embodiments of the invention with method claims. However, it will be readily apparent to those skilled in the art upon reading this application that, unless explicitly stated otherwise, in addition to a combination of features belonging to a type of subject matter, any combination of features that may result in different types of features is also possible Subject matters belong.
  • Kurze Beschreibung der Zeichnungen Brief description of the drawings
  • Im Folgenden werden zur weiteren Erläuterung und zum besseren Verständnis der vorliegenden Erfindung Ausführungsbeispiele unter Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen näher beschrieben. Es zeigen:In the following, for further explanation and for better understanding of the present invention, embodiments will be described in detail with reference to the accompanying drawings. Show it:
  • 1 eine schematische Schnittdarstellung eines Garagensystems mit vier Trägerbalken gemäß einer beispielhaften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, 1 FIG. 2 is a schematic sectional view of a four beam system garage system according to an exemplary embodiment of the present invention; FIG.
  • 2 eine Draufsicht auf einen ersten Trägerbalken aufweisend die Befestigungsöffnung und die Montageöffnung gemäß einer beispielhaften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, 2 4 is a top view of a first carrier bar having the attachment opening and the assembly opening according to an exemplary embodiment of the present invention,
  • 3 eine schematische Darstellung eines Befestigungsmittels einschließlich eines Montagewerkzeugs gemäß einer beispielhaften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, und 3 a schematic representation of a fastening means including a mounting tool according to an exemplary embodiment of the present invention, and
  • 4 eine perspektivische Darstellung eines Garagensystems aufweisend mehrere Trägerbalken gemäß einer beispielhaften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. 4 a perspective view of a garage system comprising a plurality of support beams according to an exemplary embodiment of the present invention.
  • Detaillierte Beschreibung von exemplarischen AusführungsformenDetailed description of exemplary embodiments
  • Gleiche oder ähnliche Komponenten in unterschiedlichen Figuren sind mit gleichen Bezugsziffern versehen. Die Darstellungen in den Figuren sind schematisch.The same or similar components in different figures are provided with the same reference numerals. The illustrations in the figures are schematic.
  • 1 zeigt eine schematische Schnittdarstellung eines Garagensystems 100 mit vier Trägerbalken 110, 120, 130, 140 gemäß einer beispielhaften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Das Garagensystem 100 weist einen ersten Trägerbalken 110 auf, welcher ein erstes Balkenprofil mit einer ersten Montagefläche 112 und eine, gegenüber der ersten Montagefläche 112 ausgebildeten ersten Befestigungsfläche 111 aufweist. Die erste Montagefläche 112 weist eine erste Montageöffnung 114 und die erste Befestigungsfläche 111 eine zweite erste Befestigungsöffnung 113 auf. Die erste Montageöffnung 114 weist einen größeren Öffnungsquerschnitt auf als die erste Befestigungsöffnung 113, wobei zwischen der ersten Montagefläche 112 und der zweiten Montagefläche ein Montagevolumen ausgebildet ist. Das Garagensystem 100 weist ferner einen zweiten Trägerbalken 120 auf, welcher ein zweites Balkenprofil mit einer zweiten Befestigungsfläche 121, in welcher eine zweite Befestigungsöffnung 123 eingebracht ist, auf. Der erste Trägerbalken 110 ist derart an dem zweiten Trägerbalken 120 befestigbar, dass ein Befestigungsmittel 160 durch die erste Montageöffnung 114, die erste Befestigungsöffnung 113 und die zweite Befestigungsöffnung 123 hindurchführbar ist und dass ein Montagewerkzeug zum Montieren des Befestigungsmittels 160 durch die erste Montageöffnung 114 in das Montagevolumen einführbar ist. 1 shows a schematic sectional view of a garage system 100 with four support beams 110 . 120 . 130 . 140 according to an exemplary embodiment of the present invention. The garage system 100 has a first support beam 110 on which a first beam profile with a first mounting surface 112 and one, opposite the first mounting surface 112 trained first mounting surface 111 having. The first mounting surface 112 has a first mounting opening 114 and the first attachment surface 111 a second first attachment opening 113 on. The first mounting hole 114 has a larger opening cross-section than the first attachment opening 113 , wherein between the first mounting surface 112 and the second mounting surface is a mounting volume is formed. The garage system 100 also has a second support beam 120 on which a second beam profile with a second mounting surface 121 in which a second attachment opening 123 is introduced, on. The first support beam 110 is so on the second support beam 120 fastenable to a fastener 160 through the first mounting hole 114 , the first mounting hole 113 and the second attachment opening 123 is hindurchführbar and that a mounting tool for mounting the fastener 160 through the first mounting hole 114 can be inserted into the mounting volume.
  • Das Garagensystem 100 wird aus einer Vielzahl von Trägerbalken 110, 120, 130, 140 als tragende Struktur aufgebaut. An diesen Trägerbalken 110, 120, 130, 140 können beispielsweise flächige Paneele 101, 102 angebracht werden um, den geschlossenen Garageninnenraum zu bilden.The garage system 100 comes from a variety of support beams 110 . 120 . 130 . 140 built as a supporting structure. At this support beam 110 . 120 . 130 . 140 can, for example, flat panels 101 . 102 be installed around the closed garage interior.
  • Die Trägerbalken 110, 120, 130, 140 werden mit einem Befestigungsmittel 160 miteinander befestigt. Das Befestigungsmittel bzw. Befestigungselement 160 weist dabei einen Befestigungsabschnitt 161 auf, welcher mit entsprechenden Gegenstücken im Eingriff steht, um die Trägerbalken 110, 120, 130, 140 miteinander zu befestigen, und einem Montageabschnitt 162 (beispielsweise einen Schraubenkopf) auf, um das Befestigungsmittel 160 zu bedienen bzw. zu montieren. Der Befestigungsabschnitt 161 kann dabei beispielsweise ein Schraubengewinde aufweisen. Der Montageabschnitt 162 kann beispielsweise einen Schraubenkopf, wie beispielsweise einen Vier- oder Sechskant-Schraubenkopf aufweisen. Das Befestigungsmittel 160 ist insbesondere als lösbares Befestigungsmittel, wie beispielsweise als Schrauben/Mutter-Kombination, ausgebildet.The support beams 110 . 120 . 130 . 140 be with a fastener 160 fastened together. The fastening means or fastening element 160 has a fixing section 161 which engages with corresponding counterparts to the support beams 110 . 120 . 130 . 140 to attach together, and a mounting section 162 (For example, a screw head) to the fastener 160 to operate or assemble. The attachment section 161 can have, for example, a screw thread. The mounting section 162 For example, it may have a screw head, such as a four or hex screw head. The fastener 160 is particularly designed as a releasable fastening means, such as a screw / nut combination.
  • Mindestens zwei Trägerbalken 110, 120, 130, 140 der Garage weisen die im Folgenden beschriebene erfindungsgemäße Verbindungsmechanik auf:
    Der erste Trägerbalken 110 weist ein erstes Balkenprofil auf, bei welchem zwei gegenüberliegende Flächen, nämlich die erste Montagefläche 112 und die erste Befestigungsfläche 112, ausgebildet werden. Die erste Montagefläche 112 und die erste Befestigungsfläche 111 sind beabstandet voneinander ausgebildet, sodass sich zwischen der ersten Montagefläche 112 und der ersten Befestigungsfläche 111 ein Montagevolumen Vm ausbildet. In dem Montagevolumen Vm wird beispielsweise ein Montageabschnitt 162 des Befestigungsmittels 160 (zum Beispiel ein Schraubenkopf) angeordnet, und mittels eines Werkzeugs 300 (siehe 3) bedient.
    At least two support beams 110 . 120 . 130 . 140 the garage have the connection mechanism according to the invention described below:
    The first support beam 110 has a first beam profile, in which two opposite surfaces, namely the first mounting surface 112 and the first attachment surface 112 , be formed. The first mounting surface 112 and the first attachment surface 111 are spaced apart from each other, so that between the first mounting surface 112 and the first attachment surface 111 forms a mounting volume Vm. In the mounting volume Vm, for example, a mounting portion 162 of the fastener 160 (For example, a screw head) arranged, and by means of a tool 300 (please refer 3 ) served.
  • Der zweite Trägerbalken 120 weist ein entsprechendes zweites Balkenprofil auf, welches zumindest aus einer zweiten Befestigungsfläche 121 besteht. In der zweiten Befestigungsfläche 121 ist die zweite Befestigungsöffnung 123 ausgebildet. Der erste Trägerbalken 110 ist derart an dem zweiten Trägerbalken 120 befestigbar, dass die erste Befestigungsfläche 111 gegenüber der zweiten Befestigungsfläche 121 angeordnet ist. Insbesondere liegt die erste Befestigungsfläche 111 an der zweiten Befestigungsfläche 121 an. Zudem wird der erste Trägerbalken 110 relativ zu dem zweiten Trägerbalken 120 derart angeordnet, dass die erste Befestigungsöffnung 113 deckungsgleich mit der zweiten Befestigungsöffnung 123 ist, sodass das Befestigungsmittel 160 durch beide Befestigungsöffnungen 113, 123 durchführbar ist.The second support beam 120 has a corresponding second beam profile, which at least from a second mounting surface 121 consists. In the second mounting surface 121 is the second attachment hole 123 educated. The first support beam 110 is so on the second support beam 120 attachable to the first mounting surface 111 opposite the second attachment surface 121 is arranged. In particular, the first attachment surface lies 111 at the second attachment surface 121 at. In addition, the first carrier beam 110 relative to the second support beam 120 arranged such that the first attachment opening 113 congruent with the second mounting hole 123 so that the fastener 160 through both mounting holes 113 . 123 is feasible.
  • Insbesondere ist das Befestigungsmittel 160 derart ausgebildet, dass ein Klemmelement (beispielsweise ein Schraubenkopf) gegen die erste Befestigungsfläche 111 drückt und ein weiterer Fixierungsabschnitt des Befestigungsmittels 160 an der zweiten Befestigungsfläche 121 befestigt werden kann (beispielsweise mittels eines Gewindes in der zweiten Befestigungsöffnung 162 oder mittels einer Gewindemutter, welche entlang eines Gewindes des Befestigungsmittels 160 fest gezogen werden kann), um den ersten Trägerbalken 110 mit dem zweiten Trägerbalken 120 zu befestigen.In particular, the fastener 160 formed such that a clamping element (for example, a screw head) against the first mounting surface 111 presses and another fixation section of the fastener 160 at the second attachment surface 121 can be attached (for example by means of a thread in the second mounting hole 162 or by means of a threaded nut, which along a thread of the fastener 160 can be tightened) to the first support beam 110 with the second support beam 120 to fix.
  • Der erste Trägerbalken 110 ist dabei derart ausgebildet, dass die erste Montageöffnung 114 einen größeren Öffnungsquerschnitt dm aufweist als die erste Befestigungsöffnung 113. Dies führt dazu, dass das Befestigungsmittel 160 mit einem Montageabschnitt 162 (beispielsweise der Schraubenkopf) durch die erste Montageöffnung 114 durchführbar ist und ein Befestigungsabschnitt 161 des Befestigungsmittels 160 durch die erste und zweite Befestigungsöffnung 113, 123 hindurchsteckbar ist. Da die erste Befestigungsöffnung 113 kleiner ist als die erste Montageöffnung 114, kann das Befestigungsmittel 160 derart ausgewählt werden, dass der Montageabschnitt 162 des Befestigungsmittels 160 auf der ersten Befestigungsfläche 111 aufliegt, während der Befestigungsabschnitt 161 des Befestigungsmittels 160 in die Befestigungsöffnungen 113, 123 eingebracht ist. Aufgrund der größeren Montageöffnung 114 kann ein Werkzeug 300 von außen durch die erste Montageöffnung 114 in das Montagevolumen Vm eingebracht werden und an den Montageabschnitt 162 des Befestigungsmittels 160 gekoppelt werden, um das Befestigungsmittel 160 zu bedienen bzw. fest zu ziehen.The first support beam 110 is designed such that the first mounting opening 114 has a larger opening cross section dm than the first attachment opening 113 , This causes the fastener 160 with a mounting section 162 (For example, the screw head) through the first mounting hole 114 is feasible and a mounting portion 161 of the fastener 160 through the first and second attachment openings 113 . 123 is push-through. Because the first mounting hole 113 smaller than the first mounting hole 114 , the fastener can 160 be selected such that the mounting portion 162 of the fastener 160 on the first mounting surface 111 rests during the attachment section 161 of the fastener 160 in the mounting holes 113 . 123 is introduced. Due to the larger mounting opening 114 can be a tool 300 from the outside through the first mounting hole 114 be introduced into the mounting volume Vm and to the mounting section 162 of the fastener 160 be coupled to the fastener 160 to use or tighten.
  • Es wird angemerkt, dass das Garagensystem eine Vielzahl von ersten, zweiten, dritten oder vierten Trägerbalken 110, 120, 130, 140 aufweisen kann.It is noted that the garage system has a plurality of first, second, third or fourth support beams 110 . 120 . 130 . 140 can have.
  • Der erste Trägerbalken 110 weist ferner eine weitere erste Montagefläche 116 und eine, gegenüber der weiteren ersten Montagefläche 116 ausgebildeten weitere erste Befestigungsfläche 115 auf. Die weitere erste Montagefläche 116 weist eine weitere erste Montageöffnung 118 und die weitere erste Befestigungsfläche 115 eine weitere erste Befestigungsöffnung 117 auf. Die weitere erste Montageöffnung 118 weist einen größeren Öffnungsquerschnitt auf als die weitere erste Befestigungsöffnung 117. Zwischen der weiteren ersten Montagefläche 116 und der weiteren ersten Befestigungsfläche 115 ist ein weiteres Montagevolumen ausgebildet. The first support beam 110 also has another first mounting surface 116 and one, opposite the other first mounting surface 116 trained further first mounting surface 115 on. The other first mounting surface 116 has another first mounting opening 118 and the other first attachment surface 115 another first attachment opening 117 on. The further first mounting opening 118 has a larger opening cross-section on as the further first attachment opening 117 , Between the other first mounting surface 116 and the other first attachment surface 115 is another assembly volume formed.
  • Das Garagensystem weist ferner den dritten und z.B. vierten Trägerbalken 130, 140 auf, welcher ein drittes bzw. viertes Balkenprofil mit einer dritten bzw. vierten Befestigungsfläche 131, 141, in welcher eine dritte bzw. vierte Befestigungsöffnung 133, 143 eingebracht ist, aufweist. The garage system further comprises the third and eg fourth support beams 130 . 140 on which a third or fourth beam profile with a third and fourth mounting surface 131 . 141 in which a third or fourth attachment opening 133 . 143 is introduced has.
  • Der dritte Trägerbalken 130 ist beispielsweise an dem ersten Trägerbalken 110 befestigt. Die weitere erste Montageöffnung 118 weist einen größeren Öffnungsquerschnitt auf als die weitere erste Befestigungsöffnung 117 und die dritte Befestigungsöffnung 133. Der erste Trägerbalken 110 ist derart an dem dritten Trägerbalken 130 befestigbar, dass ein weiteres Befestigungsmittel 160 durch die weitere erste Montageöffnung 118, die weitere erste Befestigungsöffnung 117 und die dritte Befestigungsöffnung 133 hindurchführbar ist und dass das Montagewerkzeug 300 zum Montieren des weiteren Befestigungsmittels 160 durch die weitere erste Montageöffnung 118 in das weitere Montagevolumen einführbar ist.The third beam 130 is for example on the first support beam 110 attached. The further first mounting opening 118 has a larger opening cross-section than the other first attachment opening 117 and the third attachment opening 133 , The first support beam 110 is so on the third support beam 130 attachable to another fastener 160 through the further first mounting opening 118 , the other first mounting hole 117 and the third attachment opening 133 is hindurchführbar and that the assembly tool 300 for mounting the further fastening means 160 through the further first mounting opening 118 in the further mounting volume is inserted.
  • Entsprechend kann beispielsweise der vierte Trägerbalken 140 an dem zweiten Trägerbalken 120 befestigt werden. Der vierte Trägerbalken 140 weist eine vierte Befestigungsfläche 141 und eine davon beabstandete vierte Montagefläche 142 auf. In der vierten Befestigungsfläche 141 ist eine vierte Befestigungsöffnung 143 ausgebildet und in der vierten Montagefläche 142 ist eine vierte Montageöffnung 144 ausgebildet, welche einen größeren Durchmesser als die vierte Befestigungsöffnung 143 aufweist. Entsprechend kann ein weiteres Befestigungsmittel 160 erfindungsgemäß eingebracht werden.Accordingly, for example, the fourth support beam 140 on the second support beam 120 be attached. The fourth beam 140 has a fourth attachment surface 141 and a fourth mounting surface spaced therefrom 142 on. In the fourth attachment area 141 is a fourth mounting hole 143 formed and in the fourth mounting surface 142 is a fourth mounting hole 144 formed, which has a larger diameter than the fourth attachment opening 143 having. Accordingly, another fastener 160 introduced according to the invention.
  • In 1 wird verdeutlicht, dass ein Trägerbalken beliebig viele Montageöffnungen und Befestigungsöffnungen, zwischen welchen entsprechende Montagevolumen ausgebildet sind, aufweisen kann, um weitere Trägerbalken mit dem erfindungsgemäßen Befestigungssystem zu befestigen.In 1 illustrates that a support beam as many mounting holes and mounting holes, between which corresponding mounting volume are formed, may have to attach more support beams with the fastening system according to the invention.
  • Im Ausgangsbeispiel in 1, verlaufen der zweite Trägerbalken 120 und der dritte Trägerbalken 130 parallel zueinander und werden mit dem ersten Trägerbalken 110 verbunden. In anderen Ausgangsbeispielen können auch verschiedenste Konfiguration und Verbindungsausführungen der Trägeranordnungen erfindungsgemäß ausgebildet werden.In the starting example in 1 , run the second support beam 120 and the third support beam 130 parallel to each other and be with the first beam 110 connected. In other starting examples, a very wide variety of configurations and connection configurations of the carrier arrangements can also be formed according to the invention.
  • Entsprechende flächige Paneele 101, 102, sind an dem ersten Trägerbalken 110, dem zweiten Trägerbalken 120, dem dritten Trägerbalken 130 und/oder dem vierten Trägerbalken 140 anbringbar, so dass Flächen, welche zumindest durch die Trägerbalken 110, 120, 130, 140 aufgespannt werden, abgedeckt werden.Corresponding flat panels 101 . 102 , are on the first beam 110 , the second beam 120 , the third beam 130 and / or the fourth support beam 140 attachable so that surfaces, at least through the support beams 110 . 120 . 130 . 140 be covered.
  • 2 zeigt eine Draufsicht auf einen ersten Trägerbalken 110 aufweisend die erste Befestigungsöffnung 113 und die erste Montageöffnung 114 gemäß einer beispielhaft Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Der Durchmesser dm der ersten Montageöffnung 114 ist größer als der Durchmesser dB der ersten Befestigungsöffnung 113. Dadurch kann das Befestigungsmittel 116 durch die erste Montageöffnung 114 einfach eingebracht werden. 2 shows a plan view of a first support beam 110 having the first attachment opening 113 and the first mounting hole 114 according to an exemplary embodiment of the present invention. The diameter dm of the first mounting hole 114 is greater than the diameter dB of the first mounting hole 113 , This allows the fastener 116 through the first mounting hole 114 simply be introduced.
  • 3 zeigt eine schematische Darstellung eines Befestigungsmittels 160 einschließlich eines Montagewerkzeugs 300 gemäß einer beispielhaften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Das Befestigungsmittel 160 weist einen Befestigungsabschnitt 161 und einen Montageabschnitt 162 auf. Der Montageabschnitt 162 weist einen größeren Durchmesser als der Öffnungsquerschnitt db der ersten Befestigungsöffnung 113 auf. Der Befestigungsabschnitt 161 ist durch die erste Montageöffnung 114, die erste Befestigungsöffnung 113 und die zweite Befestigungsöffnung 123 derart hindurchführgeführt ist, dass der Montageabschnitt 162 im Montagevolumen Vm angeordnet ist. Das Befestigungsmittel 160 ist derart ausgebildet, dass mittels Drehens des Montageabschnitts 162 der Befestigungsabschnitt 161 derart aufspreizbar ist, dass der Befestigungsabschnitt 161 den zweiten Trägerbalken 120 in Richtung zu dem Montageabschnitt an den ersten Trägerbalken 110 drückt. 3 shows a schematic representation of a fastening means 160 including an assembly tool 300 according to an exemplary embodiment of the present invention. The fastener 160 has a mounting portion 161 and a mounting section 162 on. The mounting section 162 has a larger diameter than the opening cross section db of the first attachment opening 113 on. The attachment section 161 is through the first mounting hole 114 , the first mounting hole 113 and the second attachment opening 123 is guided so that the mounting portion 162 is arranged in the mounting volume Vm. The fastener 160 is formed such that by rotating the mounting portion 162 the attachment section 161 is spread apart such that the attachment portion 161 the second support beam 120 toward the mounting portion on the first support beam 110 suppressed.
  • Der Befestigungsabschnitt 161 des Befestigungsmittels 160 weist beispielsweise einen Gewindebereich auf, welcher von einer Spreizhülse 163 umgeben wird. Die Spreizhülse 163 kann beispielsweise bei Betätigen des Montageabschnitts 162 aufgespreizt werden, um gegen die zweite Befestigungsfläche 121 zu drücken und diese in Richtung der ersten Befestigungsfläche 111 zu pressen.The attachment section 161 of the fastener 160 has, for example, a threaded portion, which of an expansion sleeve 163 is surrounded. The expansion sleeve 163 For example, when pressing the mounting section 162 be spread apart, against the second mounting surface 121 to push and this towards the first mounting surface 111 to squeeze.
  • An dem Befestigungsabschnitt 161 des Befestigungsmittels 160 ist ferner eine Spreizmutter 164 befestigt, welche bei Drehen des Befestigungsmittels 160 entlang einem Gewinde auf dem Befestigungsabschnitt 161 bewegt werden kann. Die Spreizmutter 164 schiebt sich somit zwischen die Spreizhülse 163 und dem Befestigungsabschnitt 161 und spreizt bei Bewegung in Richtung Montageabschnitt 162 die Spreizhülse 163 auseinander. Damit vergrößert sich der Durchmesser der Spreizhülse 163 und presst diese gegen den zweiten Trägerbalken 120.At the attachment section 161 of the fastener 160 is also a spreading nut 164 attached, which when turning the fastener 160 along a thread on the attachment portion 161 can be moved. The expanding nut 164 thus pushes between the expansion sleeve 163 and the attachment portion 161 and spreads when moving toward mounting section 162 the expansion sleeve 163 apart. This increases the diameter of the expansion sleeve 163 and press them against the second support beam 120 ,
  • 4 zeigt eine perspektivische Darstellung eines Garagensystems 100 aufweisend mehrere Trägerbalken 110, 120, 130, 140 gemäß einer beispielhaften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Zur besseren Übersichtlichkeit sind nicht alle gezeigten Trägerbalken mit Bezugszeichen versehen worden. 4 shows a perspective view of a garage system 100 comprising a plurality of support beams 110 . 120 . 130 . 140 according to an exemplary embodiment of the present invention. For better clarity, not all the carrier bars shown have been provided with reference numerals.
  • Das Garagensystem 100 bietet eine abschließbare, überdachte und durch feste Wände/Paneele 101, 102 umschlossene Abstellmöglichkeit für Fahrzeuge oder Gegenstände. Ein Garagensystem 100 kann beispielsweise mittels eines Garagentors geöffnet oder geschlossen werden. Ferner kann das Garagensystem 100 ebenfalls wärmeisoliert und/oder mit Sanitär-/Strominstallationen ausgestattet werden, sodass eine schnell aufbaubare Wohnmöglichkeit mittels des beschriebenen Garagensystems 100 bereitgestellt werden kann.The garage system 100 offers a lockable, covered and solid walls / panels 101 . 102 enclosed storage for vehicles or objects. A garage system 100 can be opened or closed, for example by means of a garage door. Furthermore, the garage system 100 also thermally insulated and / or equipped with plumbing / electricity installations, so that a quickly buildable housing option by means of the described garage system 100 can be provided.
  • Das Garagensystem 100 weist ferner ein erstes Spannelement 401 auf, welches zwischen dem zweiten Trägerbalken 120 und dem dritten Trägerbalken 130 gespannt ist, und/oder ein zweites Spannelement 402, welches zwischen dem zweiten Trägerbalken 120 und dem dritten Trägerbalken 130 gespannt ist. Das erste Spannelement 401 und das zweite Spannelement 402 verlaufen nicht-parallel zueinander, insbesondere diagonal zwischen jeweiligen Endbereichen gegenüberliegender Trägerbalken 120, 130. The garage system 100 also has a first clamping element 401 on which between the second support beam 120 and the third support beam 130 is tensioned, and / or a second clamping element 402 which is between the second support beam 120 and the third support beam 130 is curious. The first clamping element 401 and the second tensioning element 402 do not run parallel to each other, in particular diagonally between respective end regions of opposite support beams 120 . 130 ,
  • Damit wird ein Traggerüst bestehend aus den Trägerbalken 110, 120, 130, 140 verspannt und somit eine statische Stabilität gewährleistet.This is a support structure consisting of the support beams 110 . 120 . 130 . 140 clamped and thus ensures a static stability.
  • Das erste Spannelement 401 weist einen Spannmechanismus mit einer ersten Spannvorrichtung 403 zum Einstellen einer Spannung des ersten Spannelements 401 auf. Ferner weist das zweite Spannelement 402 einen Spannmechanismus mit einer zweiten Spannvorrichtung 404 zum Einstellen einer Spannung des zweiten Spannelements 402 auf. Somit ist eine vereinfachte Montage möglich, indem das Spannelement 401, 402 ungespannt an beabstandeten Trägerbalken 120, 130 befestigt wird und anschließend mittels der Spannvorrichtungen 403, 404, beispielsweise aufweisend einen Ratschenmechanismus, gespannt werden.The first clamping element 401 has a clamping mechanism with a first clamping device 403 for adjusting a tension of the first tensioning element 401 on. Furthermore, the second clamping element 402 a tensioning mechanism with a second tensioning device 404 for adjusting a tension of the second tensioning element 402 on. Thus, a simplified assembly is possible by the clamping element 401 . 402 unstressed on spaced beam beams 120 . 130 is fastened and then by means of the clamping devices 403 . 404 , for example having a ratchet mechanism, are tensioned.
  • Ergänzend ist darauf hinzuweisen, dass "umfassend" keine anderen Elemente oder Schritte ausschließt und "eine" oder "ein" keine Vielzahl ausschließt. Ferner sei darauf hingewiesen, dass Merkmale oder Schritte, die mit Verweis auf eines der obigen Ausführungsbeispiele beschrieben worden ist, auch in Kombination mit anderen Merkmalen oder Schritten anderer oben beschriebener Ausführungsbeispiele verwendet werden können. Bezugszeichen in den Ansprüchen sind nicht als Einschränkung anzusehen.In addition, it should be noted that "encompassing" does not exclude other elements or steps, and "a" or "an" does not exclude a multitude. It should also be appreciated that features or steps described with reference to one of the above embodiments may also be used in combination with other features or steps of other embodiments described above. Reference signs in the claims are not to be considered as limiting.
  • BezugszeichenlisteLIST OF REFERENCE NUMBERS
  • 100100
    Garagensystem  Garage system
    101101
    erstes Paneel  first panel
    102102
    zweites Paneel  second panel
    110110
    erster Trägerbalken first support beam
    111111
    erste Befestigungsfläche first attachment surface
    112112
    erste Montagefläche  first mounting surface
    113113
    erste Befestigungsöffnung  first attachment opening
    114114
    erste Montageöffnung  first mounting hole
    115115
    weitere erste Befestigungsfläche further first attachment surface
    116116
    weitere erste Montagefläche  another first mounting surface
    117117
    weitere erste Befestigungsöffnung  another first attachment opening
    118118
    weitere erste Montageöffnung  another first mounting opening
    120120
    zweiter Trägerbalken second support beam
    121121
    zweite Befestigungsfläche  second attachment surface
    123123
    zweite Befestigungsöffnung  second attachment opening
    125125
    weitere zweite Befestigungsfläche  another second attachment surface
    127127
    weitere zweite Befestigungsöffnung  another second attachment opening
    130130
    dritter Trägerbalken third support beam
    131131
    dritte Befestigungsfläche  third attachment surface
    133133
    dritte Befestigungsöffnung  third attachment opening
    140140
    vierter Trägerbalken fourth support beam
    141141
    vierte Befestigungsfläche fourth mounting surface
    142142
    vierte Montagefläche fourth mounting surface
    143143
    vierte Befestigungsöffnung fourth attachment opening
    144144
    vierte Montageöffnung fourth mounting opening
    160160
    Befestigungsmittel  fastener
    161161
    Befestigungsabschnitt attachment section
    162162
    Montageabschnitt  mounting portion
    163163
    Spreizhülse expansion sleeve
    164164
    Spreizmutter Expanding nut
    401401
    erstes Spannelement first clamping element
    402402
    zweites Spannelement second clamping element
    403403
    erste Spannvorrichtung first clamping device
    404404
    zweite Spannvorrichtung second clamping device
    300300
    Montagewerkzeug assembly tool
    dmdm
    Durchmesser Montageöffnung Diameter mounting opening
    dBdB
    Durchmesser Befestigungsöffnung Diameter mounting hole
    Vmvm
    Montagevolumen mounting volumes

Claims (11)

  1. Garagensystem (100) zum modularen Aufbau, aufweisend einen ersten Trägerbalken (110), welcher ein erstes Balkenprofil mit einer ersten Montagefläche (112) und eine, gegenüber der ersten Montagefläche (112) ausgebildeten ersten Befestigungsfläche (111) aufweist, wobei die erste Montagefläche (112) eine erste Montageöffnung (114) und die erste Befestigungsfläche (111) eine zweite erste Befestigungsöffnung (113) aufweist, wobei die erste Montageöffnung (114) einen größeren Öffnungsquerschnitt aufweist als die erste Befestigungsöffnung (113), wobei zwischen der ersten Montagefläche (112) und der zweiten Montagefläche ein Montagevolumen ausgebildet ist, einen zweiten Trägerbalken (120), welcher ein zweites Balkenprofil mit einer zweiten Befestigungsfläche (121), in welcher eine zweite Befestigungsöffnung (123) eingebracht ist, aufweist, wobei der erste Trägerbalken (110) derart an dem zweiten Trägerbalken (120) befestigbar ist, dass ein Befestigungsmittel (160) durch die erste Montageöffnung (114), die erste Befestigungsöffnung (113) und die zweite Befestigungsöffnung (123) hindurchführbar ist und dass ein Montagewerkzeug (300) zum Montieren des Befestigungsmittels (160) durch die erste Montageöffnung (114) in das Montagevolumen einführbar ist.Garage system ( 100 ) to the modular construction, comprising a first support beam ( 110 ), which has a first beam profile with a first mounting surface ( 112 ) and one, opposite the first mounting surface ( 112 ) formed first mounting surface ( 111 ), wherein the first mounting surface ( 112 ) a first mounting opening ( 114 ) and the first attachment surface ( 111 ) a second first attachment opening ( 113 ), wherein the first mounting opening ( 114 ) has a larger opening cross-section than the first attachment opening ( 113 ), wherein between the first mounting surface ( 112 ) and the second mounting surface an assembly volume is formed, a second support beam ( 120 ), which has a second beam profile with a second fastening surface ( 121 ), in which a second attachment opening ( 123 ), wherein the first support beam ( 110 ) on the second support beam ( 120 ) is attachable, that a fastening means ( 160 ) through the first mounting opening ( 114 ), the first attachment opening ( 113 ) and the second attachment opening ( 123 ) and that an assembly tool ( 300 ) for mounting the fastener ( 160 ) through the first mounting opening ( 114 ) is inserted into the mounting volume.
  2. Garagensystem (100) gemäß Anspruch 1, wobei der erste Trägerbalken (110) und/oder zweite Trägerbalken (120) ein Hohlprofil, ein U-Profil oder ein I-Profil, insbesondere ein Breitflanschträgerprofil, aufweist. Garage system ( 100 ) according to claim 1, wherein the first support beam ( 110 ) and / or second support beams ( 120 ) has a hollow profile, a U-profile or an I-profile, in particular a Breitflanschträgerprofil having.
  3. Garagensystem (100) gemäß Anspruch 1 oder 2, wobei der erste Trägerbalken (110) eine weitere erste Montagefläche (116) und eine, gegenüber der weiteren ersten Montagefläche (116) ausgebildeten weitere erste Befestigungsfläche (115) aufweist, wobei die weitere erste Montagefläche (116) eine weitere erste Montageöffnung (118) und die weitere erste Befestigungsfläche (115) eine weitere erste Befestigungsöffnung (117) aufweist, wobei die weitere erste Montageöffnung (118) einen größeren Öffnungsquerschnitt aufweist als die weitere erste Befestigungsöffnung (117), wobei zwischen der weiteren ersten Montagefläche (116) und der weiteren ersten Befestigungsfläche (115) ein weiteres Montagevolumen ausgebildet ist, das Garagensystem (100) ferner aufweisend einen dritten Trägerbalken (130), welcher ein drittes Balkenprofil mit einer dritten Befestigungsfläche, in welcher eine dritte Befestigungsöffnung (133) eingebracht ist, aufweist, wobei die weitere erste Montageöffnung (118) einen größeren Öffnungsquerschnitt als die dritte Befestigungsöffnung (133) aufweist, wobei der erste Trägerbalken (110) derart an dem dritten Trägerbalken (130) befestigbar ist, dass ein weiteres Befestigungsmittel (160) durch die weitere erste Montageöffnung (118), die weitere erste Befestigungsöffnung (117) und die dritte Befestigungsöffnung (133) hindurchführbar ist und dass das Montagewerkzeug (300) zum Montieren des weiteren Befestigungsmittels (160) durch die weitere erste Montageöffnung (118) in das weitere Montagevolumen einführbar ist.Garage system ( 100 ) according to claim 1 or 2, wherein the first support beam ( 110 ) another first mounting surface ( 116 ) and one, opposite the other first mounting surface ( 116 ) formed further first mounting surface ( 115 ), wherein the further first mounting surface ( 116 ) a further first mounting opening ( 118 ) and the further first attachment surface ( 115 ) a further first attachment opening ( 117 ), wherein the further first mounting opening ( 118 ) has a larger opening cross section than the further first attachment opening ( 117 ), wherein between the further first mounting surface ( 116 ) and the further first attachment surface ( 115 ) a further mounting volume is formed, the garage system ( 100 ) further comprising a third support beam ( 130 ), which has a third beam profile with a third attachment surface, in which a third attachment opening ( 133 ), wherein the further first mounting opening ( 118 ) has a larger opening cross section than the third attachment opening ( 133 ), wherein the first support beam ( 110 ) on the third support beam ( 130 ) is attachable, that another fastening means ( 160 ) through the further first mounting opening ( 118 ), the further first attachment opening ( 117 ) and the third attachment opening ( 133 ) and that the assembly tool ( 300 ) for mounting the further fastening means ( 160 ) through the further first mounting opening ( 118 ) is inserted into the further mounting volume.
  4. Garagensystem (100) gemäß Anspruch 3, wobei der zweite Trägerbalken (120) und der dritte Trägerbalken (130) beabstandet zueinander angeordnet sind, sodass der erste Trägerbalken (110) den zweiten Trägerbalken (120) mit dem dritten Trägerbalken (130) verbindet. Garage system ( 100 ) according to claim 3, wherein the second support beam ( 120 ) and the third support beam ( 130 ) are arranged spaced from each other, so that the first support beam ( 110 ) the second support beam ( 120 ) with the third support beam ( 130 ) connects.
  5. Garagensystem (100) gemäß Anspruch 4, wobei der zweite Trägerbalken (120) und der dritte Trägerbalken (130) parallel zueinander ausgerichtet sind.Garage system ( 100 ) according to claim 4, wherein the second support beam ( 120 ) and the third support beam ( 130 ) are aligned parallel to each other.
  6. Garagensystem (100) gemäß Anspruch 4 oder 5, ferner aufweisend ein erstes Spannelement (401), welches zwischen dem zweiten Trägerbalken (120) und dem dritten Trägerbalken (130) gespannt ist, und/oder ein zweites Spannelement (402), welches zwischen dem zweiten Trägerbalken (120) und dem dritten Trägerbalken (130) gespannt ist, wobei insbesondere das erste Spannelement (401) und das zweite Spannelement (402) nicht-parallel zueinander verlaufen.Garage system ( 100 ) according to claim 4 or 5, further comprising a first clamping element ( 401 ), which between the second support beam ( 120 ) and the third support beam ( 130 ) is tensioned, and / or a second clamping element ( 402 ), which between the second support beam ( 120 ) and the third support beam ( 130 ), wherein in particular the first clamping element ( 401 ) and the second clamping element ( 402 ) are non-parallel to each other.
  7. Garagensystem (100) gemäß Anspruch 6, wobei das erste Spannelement (401) einen Spannmechanismus zum Einstellen einer Spannung des ersten Spannelements (401) aufweist.Garage system ( 100 ) according to claim 6, wherein the first clamping element ( 401 ) a tensioning mechanism for adjusting a tension of the first tensioning element ( 401 ) having.
  8. Garagensystem (100) gemäß Anspruch 6 oder 7, wobei das Spannelement ein Spannband oder ein Spannseil ist.Garage system ( 100 ) according to claim 6 or 7, wherein the tensioning element is a tension band or a tensioning cable.
  9. Garagensystem (100) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 8, ferner aufweisend ein erstes Paneel (101), welches an dem ersten Trägerbalken (110), dem zweiten Trägerbalken (120) und/oder dem dritten Trägerbalken (130) anbringbar ist, so dass eine Fläche, welche zumindest durch den ersten Trägerbalken (110), den zweiten Trägerbalken (120) und dritten Trägerbalken (130) aufgespannt wird, abgedeckt wird.Garage system ( 100 ) according to one of claims 1 to 8, further comprising a first panel ( 101 ), which on the first support beam ( 110 ), the second support beam ( 120 ) and / or the third support beam ( 130 ) is attachable, so that a surface which at least by the first support beam ( 110 ), the second support beam ( 120 ) and third support beams ( 130 ) is covered.
  10. Garagensystem (100) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 9, ferner aufweisend das Befestigungsmittel (160), wobei das Befestigungsmittel (160) einen Befestigungsabschnitt (161) und einen Montageabschnitt (162) aufweist, wobei der Montageabschnitt (162) einen größeren Durchmesser als der Öffnungsquerschnitt der ersten Befestigungsöffnung (113) aufweist, wobei der Befestigungsabschnitt (161) durch die erste Montageöffnung (114), die erste Befestigungsöffnung (113) und die zweite Befestigungsöffnung derart hindurchführgeführt ist, dass der Montageabschnitt (162) im Montagevolumen angeordnet ist, wobei das Befestigungsmittel (160) derart ausgebildet ist, dass mittels Drehens des Montageabschnitts (162) der Befestigungsabschnitt (161) derart aufspreizbar ist, dass der Befestigungsabschnitt (161) den zweiten Trägerbalken (120) in Richtung zu dem Montageabschnitt (162) an den ersten Trägerbalken (110) drückt.Garage system ( 100 ) according to one of claims 1 to 9, further comprising the fastening means ( 160 ), wherein the fastening means ( 160 ) an attachment portion ( 161 ) and a mounting section ( 162 ), wherein the mounting section ( 162 ) has a larger diameter than the opening cross-section of the first attachment opening ( 113 ), wherein the attachment portion ( 161 ) through the first mounting opening ( 114 ), the first attachment opening ( 113 ) and the second attachment opening is guided so that the mounting portion ( 162 ) is arranged in the mounting volume, wherein the fastening means ( 160 ) is formed such that by means of rotating the mounting portion ( 162 ) the attachment section ( 161 ) is expandable such that the attachment portion ( 161 ) the second support beam ( 120 ) towards the mounting section ( 162 ) on the first support beam ( 110 ) presses.
  11. Verfahren zum Aufbau eines modularen Garagensystems (100) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 10, das Verfahren aufweisend Befestigen des ersten Trägerbalkens (110) derart an dem zweiten Trägerbalken (120), dass ein Befestigungsmittel (160) durch die erste Montageöffnung (114), die erste Befestigungsöffnung (113) und die zweite Befestigungsöffnung (123) hindurchführbar ist und dass ein Montagewerkzeug (300) zum Montieren des Befestigungsmittels (160) durch die erste Montageöffnung (114) in das Montagevolumen einführbar ist. Method for constructing a modular garage system ( 100 ) according to one of claims 1 to 10, the method comprising attaching the first support beam ( 110 ) on the second support beam ( 120 ) that a fastener ( 160 ) through the first mounting opening ( 114 ), the first attachment opening ( 113 ) and the second attachment opening ( 123 ) and that an assembly tool ( 300 ) for mounting the fastener ( 160 ) through the first mounting opening ( 114 ) is inserted into the mounting volume.
DE102016105896.3A 2016-03-31 2016-03-31 Garage system for modular construction Pending DE102016105896A1 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102016105896.3A DE102016105896A1 (en) 2016-03-31 2016-03-31 Garage system for modular construction

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102016105896.3A DE102016105896A1 (en) 2016-03-31 2016-03-31 Garage system for modular construction

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102016105896A1 true DE102016105896A1 (en) 2017-10-05

Family

ID=59885600

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102016105896.3A Pending DE102016105896A1 (en) 2016-03-31 2016-03-31 Garage system for modular construction

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102016105896A1 (en)

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1609536A1 (en) * 1966-04-02 1970-04-02 Turner & Newall Ltd Steel skeleton for a multi-storey house
DE2314373A1 (en) * 1973-03-22 1974-11-14 8033 Planegg SUPPORT CONSTRUCTION
DE3247443A1 (en) * 1982-12-22 1984-06-28 Klaus Fischer Tube framework
DE4234778A1 (en) * 1992-10-15 1994-04-21 Raymond A & Cie Sheet formed nut for blind fixture in hole - has threaded sleeve formed as single piece with head plate and locators
EP1270834A1 (en) * 2001-06-25 2003-01-02 Trettenbacher, Thomas Construction kit for a parrallelepipedic house unit to be erected in particular in case of a disaster

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1609536A1 (en) * 1966-04-02 1970-04-02 Turner & Newall Ltd Steel skeleton for a multi-storey house
DE2314373A1 (en) * 1973-03-22 1974-11-14 8033 Planegg SUPPORT CONSTRUCTION
DE3247443A1 (en) * 1982-12-22 1984-06-28 Klaus Fischer Tube framework
DE4234778A1 (en) * 1992-10-15 1994-04-21 Raymond A & Cie Sheet formed nut for blind fixture in hole - has threaded sleeve formed as single piece with head plate and locators
EP1270834A1 (en) * 2001-06-25 2003-01-02 Trettenbacher, Thomas Construction kit for a parrallelepipedic house unit to be erected in particular in case of a disaster

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE69923950T2 (en) CEILING SUPPORT AND METHOD UNDER USE
EP1317631B1 (en) Connecting part for mounting rails
DE102004006211B4 (en) connecting device
DE102006045225B4 (en) A presentation assembly
DE10393168B4 (en) Support frame structure for modular office furniture
EP0193571B1 (en) Tridimensional metal framework comprised of independent elements for the erection of buildings
EP0786566A1 (en) Seal device for an expansion seal
EP0683287B1 (en) Affixing rail for mounting flat objects
EP0476289B1 (en) Façade construction comprising a support structure with a profile structure fixed on the front
DE3736553A1 (en) WALL CONNECTOR
EP0406476A2 (en) False ceiling
EP2685111B1 (en) Clamp piece for a detachable connection of two profile pieces
EP2631414B1 (en) Guide rail for vertical awning and vertical awning
WO1999010613A1 (en) Reinforcement device for supporting structures
EP2653625B1 (en) Thermally insulating component
EP2416042B1 (en) Adjustable hanging device
DE202006018839U1 (en) Modular construction system for display stands uses extruded sections with carrier strips profiled for mounting covering material
EP1866498A1 (en) C-shaped profile
EP0465427B1 (en) Body structure for railway vehicles
EP1907647B1 (en) Lining of a surface, in particular a planar surface, with a flexible covering material, in particular a textile material, and method of lining
EP3095943B1 (en) Support and insulation element for support and insulation of a window frame
DE202008011312U1 (en) Locking system for locking flat solar modules
EP0729538A1 (en) Boundary or enclosure fence
EP1561873B1 (en) Joint connector
EP0616088B1 (en) Planar or spatial lattice cover, in particular lattice cover walkway, made of rods and connector elements

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication