DE102015223057B4 - Prüfadapter sowie Verfahren zum Prüfen der Befestigung eines Verbindungselements - Google Patents

Prüfadapter sowie Verfahren zum Prüfen der Befestigung eines Verbindungselements Download PDF

Info

Publication number
DE102015223057B4
DE102015223057B4 DE102015223057.0A DE102015223057A DE102015223057B4 DE 102015223057 B4 DE102015223057 B4 DE 102015223057B4 DE 102015223057 A DE102015223057 A DE 102015223057A DE 102015223057 B4 DE102015223057 B4 DE 102015223057B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
clamping
test adapter
jaws
base body
portions
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE102015223057.0A
Other languages
English (en)
Other versions
DE102015223057A1 (de
Inventor
Ivica Draxler
Gerhard Spanner
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Magna Steyr Fahrzeugtechnik AG and Co KG
Original Assignee
Magna Steyr Fahrzeugtechnik AG and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Magna Steyr Fahrzeugtechnik AG and Co KG filed Critical Magna Steyr Fahrzeugtechnik AG and Co KG
Priority to DE102015223057.0A priority Critical patent/DE102015223057B4/de
Publication of DE102015223057A1 publication Critical patent/DE102015223057A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102015223057B4 publication Critical patent/DE102015223057B4/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B25HAND TOOLS; PORTABLE POWER-DRIVEN TOOLS; MANIPULATORS
    • B25BTOOLS OR BENCH DEVICES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, FOR FASTENING, CONNECTING, DISENGAGING OR HOLDING
    • B25B13/00Spanners; Wrenches
    • B25B13/02Spanners; Wrenches with rigid jaws
    • B25B13/06Spanners; Wrenches with rigid jaws of socket type
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01LMEASURING FORCE, STRESS, TORQUE, WORK, MECHANICAL POWER, MECHANICAL EFFICIENCY, OR FLUID PRESSURE
    • G01L5/00Apparatus for, or methods of, measuring force, work, mechanical power, or torque, specially adapted for specific purposes
    • G01L5/24Apparatus for, or methods of, measuring force, work, mechanical power, or torque, specially adapted for specific purposes for determining value of torque or twisting moment for tightening a nut or other member which is similarly stressed

Abstract

Prüfadapter zum Prüfen der Befestigung eines Verbindungselements (1) mit Kopf (5), wobei der Prüfadapter umfasst einen Grundkörper (14), wobei auf den Grundkörper (14) ein Drehmoment aufbringbar ist, zumindest zwei am Grundkörper (14) an Schwenkachsen (4) schwenkbar gelagerte Klemmbacken (3) zum Umgreifen des Kopfes (5) mit Klemmabschnitten (15) der Klemmbacken (3), und eine am Grundkörper (14) axial verschiebbare Spannhülse (2), wobei durch axiales Verschieben der Spannhülse (2) in einer Schließrichtung die Klemmabschnitte (15) der Klemmbacken (3) radial nach innen verschwenkt werden, wobei die Klemmbacken (3) und/oder die Spannhülse (2) eine erste Konusgeometrie (16) aufweisen, so dass durch axiales Verschieben der Spannhülse (2) in der Schließrichtung die Klemmabschnitte (15) der Klemmbacken (3) radial nach innen verschwenkt werden, dadurch gekennzeich - net, dass die Klemmbacken (3) und/oder die Spannhülse (2) an ihrem den Klemmabschnitten (15) zugewandten Ende eine von der ersten Konusgeometrie (16) unterscheidbare zweite Konusgeometrie (7, 8) aufweisen, so dass durch axiales Verschieben der Spannhülse (2) in der Schließrichtung die Klemmbacken (3) radial nach innen verschwenkt werden.

Description

  • Gebiet der Erfindung
  • Die vorliegende Erfindung betrifft einen Prüfadapter zum Prüfen der Befestigung eines Verbindungselements mit Kopf, beispielsweise eines Massebolzens, und ein Verfahren zum Prüfen der Befestigung eines Verbindungselements an einem Bauteil.
  • Stand der Technik
  • Zum Prüfen der Befestigung eines Verbindungskörpers, wie beispielsweise eines Schweißbolzens, an einem Bauteil, beispielsweise einem Karosseriebauteil eines Fahrzeuges, ist es bekannt Prüfvorrichtungen einzusetzen, die es ermöglichen, die Torsionssteifigkeit der Verbindung zu überprüfen. Hierzu wird mittels der Prüfvorrichtung dem Verbindungskörper ein bevorzugt vordefiniertes Drehmoment aufgezwungen. Wenn die Verbindung der Belastung durch die Prüfvorrichtung nicht standhält, kann der Verbindungskörper durch einen neuen, besser fixierten Verbindungskörper ersetzt werden und so ein Versagen des Bauteils vor dessen Betrieb verhindert werden.
  • Die DE 10 2009 036 691 A1 offenbart bereits eine Vorrichtung zum zerstörungsfreien Prüfen von Werkstücken unter Aufbringung eines Drehmomentes, mit einer wechselbar mit einem Schraubwerkzeug verbundenen Prüfnuss, die das Werkstück zumindest bereichsweise fixiert.
  • Eine Vorrichtung und ein Verfahren zum Prüfen der Befestigungsstelle eines ein Außengewinde aufweisenden Bolzens auf Torsionssteifigkeit ist aus der DE 100 04 720 C1 bekannt. Die Vorrichtung umfasst ein ein Innengewinde aufweisendes Schraubteil, das auf das Außengewinde des Bolzens aufgeschraubt und dabei in das Schraubteil durch eine an diesem angreifende Dreheinrichtung ein definiertes Drehmoment eingeleitet wird, wobei das Schraubteil mehrere längsgeteilte aufweist, die an ihren innengewindeseitigen Endabschnitten radial voneinander weg verlagert werden.
  • Die DE 32 10 825 A1 offenbart eine Zugprüf- und Reckvorrichtung für einen von einer Fläche vorspringenden Bolzen, umfassend eine mit dem Bolzen kuppelbare Zugvorrichtung; eine auf die Fläche aufsetzbare Abstützvorrichtung und eine Einrichtung zum Erzeugen einer Kraft zwischen der Zugvorrichtung und der Abstützvorrichtung.
  • Aus der DE 38 40 789 A1 ist ein Prüfgerät für die Güte der Verbindung zwischen einem ersten Bauteil und einem von dessen Oberfläche örtlich abstehenden zweiten Bauteil, insbesondere zwischen einem Blech und einem Schweissbolzen, bekannt, wobei zumindest zwei zweiarmige Schwenkhebel, deren eine Arme als Klemmbacken zum Ergreifen des zweiten Bauteils ausgebildet sind und deren andere Arme sich auf einem Spreiznocken abstützen, um beiderseits der Längsachse des Geräts und quer zu dieser verlaufende Schwenkachsen schwenkbar und begrenzt achsparallel verschiebbar an einem zugleich einen Niederhalter zur Auflage auf dem ersten Bauteil tragenden Grundkörper gelagert sind, der ferner eine druckmittelbetätigte, mit dem Spreiznocken in axialer Antriebsverbindung stehende Kolben-Zylinder-Anordnung aufnimmt, und wobei den Schwenkhebeln eine sie in Richtung erstes Bauteil vorspannende Federanordnung zugeordnet ist.
  • Zusammenfassung der Erfindung
  • Es ist eine Aufgabe der Erfindung, einen Prüfadapter anzugeben, der ein zuverlässiges Prüfen der Befestigung eines Verbindungselements mit Kopf, insbesondere mit Sechskant- oder Achtkantkopf, auf Torsionssteifigkeit ermöglicht. Dabei soll ein Durchrutschen des Prüfadapters am Kopf des Verbindungselements vermieden werden. Ferner soll ein zuverlässiges Verfahren zum Prüfen der Befestigung eines Verbindungselements, insbesondere Massebolzens, an einem Bauteil angegeben werden.
  • Die Lösung der Aufgabe erfolgt durch einen Prüfadapter zum Prüfen der Befestigung eines Verbindungselements mit Kopf mit den Merkmalen gemäß Anspruch 1 und durch ein Verfahren mit Merkmalen gemäß Anspruch 10.
  • Der Prüfadapter umfasst einen Grundkörper, wobei auf den Grundkörper ein Drehmoment aufbringbar ist, zumindest zwei am Grundkörper an Schwenkachsen schwenkbar gelagerte Klemmbacken zum Umgreifen des Kopfes mit Klemmabschnitten der Klemmbacken, und eine am Grundkörper axial verschiebliche Spannhülse, wobei durch axiales Verschieben der Spannhülse in einer Schließrichtung die Klemmabschnitte der Klemmbacken radial nach innen verschwenkt werden.
  • Erfindungsgemäß weisen die Klemmbacken und/oder die Spannhülse eine erste Konusgeometrie auf, so dass durch axiales Verschieben der Spannhülse in der Schließrichtung die Klemmabschnitte der Klemmbacken radial nach innen verschwenkt werden.
  • Erfindungsgemäß weisen die Klemmbacken und/oder die Spannhülse an ihrem den Klemmabschnitten zugewandten Ende eine von der ersten Konusgeometrie unterscheidbare zweite Konusgeometrie auf, so dass auch durch die zweite Konusgeometrie durch axiales Verschieben der Spannhülse im Bereich der zweiten Konusgeometrie die Klemmbacken radial nach innen verschwenkt werden. Die zweite Konusgeometrie kann insbesondere dadurch von der ersten Konusgeometrie unterscheidbar sein, dass die zweite Konusgeometrie stärker konisch verläuft als die erste Konusgeometrie oder die beiden Konusgeometrien durch eine andere Geometrie, beispielsweise durch einen geraden, zylindrischen Verlauf der Kontur, von der ersten Konusgeometrie getrennt ist. Auf diese Weise kann an unterschiedlichen Verschiebungsstrecken der Spannhülse in Bezug auf die Klemmbacken eine unterschiedlich starke Zustellung der Klemmabschnitte zum Kopf des Verbindungselements erreicht werden.
  • Erfindungsgemäß wird ein Prüfadapter eingesetzt, der Klemmabschnitte an zumindest zwei, beispielsweise auch drei, vier oder mehr Klemmbacken aufweist, zum Umgreifen eines Kopfes, insbesondere eines Sechskant oder eines Achtkant, des zu prüfenden Elements, nämlich des Verbindungselements. Die Klemmabschnitte können durch axiales Verschieben einer Spannhülse radial nach innen, zum Sechskant oder Achtkant des Verbindungselements bewegt werden. Hierzu sind Spannhülse und Klemmbacken entsprechend geformt und angeordnet, so dass die Klemmbacken durch axiales Bewegen der Spannhülse verschwenkt werden. Durch diese Ausbildung des Prüfadapters kann ein zuverlässiger, spielfreier Sitz der Klemmabschnitte am Kopf erreicht werden, auch wenn Hindernisse die Zugänglichkeit des Verbindungselement-Kopfes erschweren.
  • Ein solcher Prüfadapter ermöglicht daher auch eine zuverlässige Prüfung der Befestigung eines Massebolzens an einem Bauteil, auch wenn über dem Kopf des Massebolzens ein Hindernis, wie ein Kabelschuh, die Kontaktierung des Kopfes erschwert, eine gute, spielfreie Kontaktierung des Kopfes jedoch zur Aufbringung des erforderlichen Drehmoments notwendig ist.
  • Weiterbildungen der Erfindung sind in den abhängigen Ansprüchen, der Beschreibung sowie den beigefügten Zeichnungen angegeben.
  • Der Grundkörper des Prüfadapters weist bevorzugt eine im Wesentlichen zylindrische Form auf.
  • Bevorzugt umgreifen die Klemmabschnitte gemeinsam im Wesentlichen einen ganzen Kreisumfang und somit den gesamten Umfang des Kopfes des Verbindungselements, umfassen also im Wesentlichen ca. 360 Grad. Bevorzugt weisen dazu die einzelnen Klemmabschnitte und besonders bevorzugt auch die gesamten Klemmbacken jeweils einen Querschnitt eines Kreisringsegments auf.
  • Bevorzugt sind die Innenkanten der Klemmabschnitte an die Form eines vorgesehenen Kopfes eines Verbindungselements angepasst, weisen also für Sechs- oder Achtkantköpfe auch Kanten und bevorzugt zumindest teilweise auch Ecken, also Übergänge zwischen den Kanten, auf.
  • Bevorzugt sind die Klemmabschnitte so ausgebildet, dass bei Anliegen der Klemmabschnitte an einer vorgesehenen Kopfgröße des zu prüfenden Verbindungselements jeweils ein radial verlaufender Toleranzspalt zwischen den einzelnen Klemmabschnitten bestehen bleibt, so dass ein festeres, insbesondere ein spielfreies Umgreifen des Kopfes mittels der Klemmabschnitte nicht durch Kontakt der Klemmabschnitte aneinander verhindert wird.
  • Besonders bevorzugt sind die Klemmabschnitte so ausgebildet, dass jeweils zwei radiale Toleranzspalte derart gegenüberliegend liegen, dass die gedachte Verbindungslinie der Toleranzspalte den gemeinsamen Mittelpunkt aller Klemmabschnitte, und somit den Mittelpunkt eines zwischen den Klemmabschnitten angeordneten Verbindungselements schneidet. Ferner sind die Klemmabschnitte bevorzugt auch so ausgebildet, dass die Toleranzspalte für Verbindungselemente mit Köpfen die Kanten aufweisen, insbesondere für Sechs- oder Achtkantköpfe, jeweils an den Ecken des Kopfes zu liegen kommen, also an den Übergängen einer Kante zu einer nächsten Kante. Besonders vorteilhaft ist es, wenn zwei oder jeweils zwei radiale Toleranzspalte an Ecken des Kopfes eines Verbindungselements ausgebildet sind und dabei derart gegenüberliegen, dass die gedachte Verbindungslinie der Toleranzspalte den gemeinsamen Mittelpunkt aller Klemmabschnitte, und somit den Mittelpunkt eines zwischen den Klemmabschnitten angeordneten Verbindungselements schneidet. Durch diese Maßnahmen wird jeweils ein spielfreier Sitz der Klemmbacken am Verbindungselement, beim Schließen der Klemmbacken, an möglichst vielen, insbesondere an allen Kanten eines Verbindungselementkopfes erreicht.
  • Bevorzugt bilden die Klemmabschnitte jeweils einen radial nach innen ragenden Vorstand der Klemmbacken, ragen also aus den Klemmbacken heraus. So kann durch die Klemmabschnitte ein Kopf eines Verbindungselements auch dann gut erreicht werden, wenn axial über dem Kopf ein vorstehendes Element mit größerem Durchmesser am oder über dem Verbindungselement angeordnet ist, zum Beispiel ein Kabelschuh.
  • Bevorzugt sind die Klemmabschnitte an dem der Schwenkachse der Klemmbacken am Grundkörper entgegengesetzten Ende der Klemmbacken ausgebildet.
  • Bevorzugt ist die axiale Verschiebung der Spannhülse am Grundkörper durch eine Kulissenführung vorgegeben. Die axiale Verschiebung wird bevorzugt durch einen Bolzen in einer Kulisse dargestellt, wobei der Bolzen am Grundkörper und die Kulisse in der Spannhülse, oder auch umgekehrt, ausgebildet sein kann.
  • Die Kulissenführung kann eine Kulisse umfassen die im Wesentlichen axial verläuft und bevorzugt an ihrem den Klemmabschnitten abgewandten Ende in eine Diagonale übergeht. Durch einen derartigen diagonalen Kulissenabschnitt kann eine, beispielsweise geringere, axiale Verschiebung durch Drehung der Spannhülse relativ zum Grundkörper erreicht werden. Eine solche Verschiebung des Bolzens in einer diagonalen Kulisse kann insbesondere im Bereich einer zweiten Konusgeometrie nützlich sein, in dem die Feinzustellung der Klemmbereiche an den Kopf erfolgen kann.
  • Bevorzugt ist der Grundkörper so ausgebildet, dass das Drehmoment auf den Grundkörper mittels eines Drehmomentschlüssels aufgebracht werden kann, insbesondere durch ein Sechskant- oder Achtkantprofil das mit dem Grundkörper drehfest ist. Der Drehmomentschlüssel kann dann auf diesen Sechskant oder Achtkant aufgesetzt werden. Alternativ kann ein Drehmomentschlüssel, oder auch eine andere drehmomentaufbringende Vorrichtung, beispielsweise auch direkt, insbesondere einstückig, in den Prüfadapter übergehen.
  • Besonders bevorzugt umfasst der Prüfadapter auch zumindest ein Federelement, das die Klemmbacken radial nach außen vorspannt, insbesondere zumindest eine mit ihren Enden an den Klemmbacken befestigte Druckfeder, durch welche die Klemmbacken auseinander gedrückt werden. Hierdurch können nach erfolgter Prüfung die Klemmbacken leicht wieder geöffnet werden.
  • Ein erfindungsgemäßes Verfahren zum Prüfen der Befestigung eines Massebolzens an einem Bauteil, kann mittels eines erfindungsgemäßen Prüfadapters durchgeführt werden. Dabei wird ein Kopf des Massebolzens von den Klemmabschnitten des Prüfadapters durch Ansetzen des Prüfadapters und zumindest teilweise axiales Verschieben der Spannhülse in Schließrichtung umgriffen. Daraufhin wird auf den Prüfadapter, bevorzugt mittels eines Drehmomentschlüssels, ein vorbestimmtes Drehmoment aufgebracht. Danach werden die Klemmabschnitte durch Verschieben der Spannhülse in der Schließrichtung entgegengesetzter Richtung wieder geöffnet.
  • Figurenliste
  • Die Erfindung wird im Folgenden beispielhaft unter Bezugnahme auf die Zeichnungen beschrieben.
    • 1 ist eine schematische Darstellung eines erfindungsgemäßen Prüfadapters in geöffnetem Zustand (rechts) zusammen mit einer Schnittansicht desselben in geschlossenem Zustand (links).
    • 2 und 3 zeigen Schritte in einem erfindungsgemäßen Verfahren zum Prüfen der Befestigung eines Massebolzens.
    • 4 zeigt eine Schnittansicht des Prüfadapters in geschlossenem Zustand.
  • Detaillierte Beschreibung der Erfindung
  • In 1 ist ein erfindungsgemäßer Prüfadapter zusammen mit einem zu prüfenden Verbindungselement 1, insbesondere einem Massebolzen, dargestellt, in der rechten Abbildung in einem geöffnetem Zustand, wobei von außen nicht sichtbare Kanten als gestrichelte Linien dargestellt sind, in der linken Abbildung in einem geschlossenen Zustand, in einer Schnittansicht.
  • Der Prüfadapter weist einen zylinderförmigen Grundkörper 14 und zwei, an durch Führungsbolzen gebildete Schwenkachsen 4 schwenkbar gelagerte Klemmbacken 3 auf. Der Prüfadapter umfasst ferner eine axial gegenüber dem Grundkörper 14 und gegenüber den Klemmbacken 3 verschiebbare Spannhülse 2. Die Klemmbacken 3 weisen an ihrem dem Verbindungselement 1 zugewandten Ende als Vorstand ausgebildete Klemmabschnitte 15 auf, die einen Bolzen-Acht-Kant als Kopf 5 des Verbindungselements 1 in geschlossenem Zustand der Klemmbacken 3 umgreifen und eine erste Konusgeometrie 16 der Klemmbacken 3, die so ausgebildet ist, dass sich der durch die Klemmbacken 3 gebildete gesamte Durchmesser zu den Klemmabschnitten 15 hin vergrößert. Eine axiale Bewegung der Spannhülse 2 zu den Klemmabschnitten 15 hin, in der 1 nach unten, führt daher zu einer radial nach innen wirkenden Verschwenkung der Klemmbacken 3 und insbesondere der Klemmabschnitte 15 am Ende der Klemmbacken 3 und somit mehr oder weniger bereits zum Klemmen des Kopfes 5, nämlich des Acht-Kants des Verbindundungselements 1. Die Spannhülse 2 ist dabei über einen Führungsbolzen-Spanhülse 6 in einer Kulisse 17 geführt. Die Klemmbacken 3 und die Spannhülse 2 weisen zudem an ihrem jeweiligen unteren Ende zweite Konusgeometrien 7, 8, nämlich weitere Vergrößerungen des Außendurchmessers der Klemmbacken 3 und des Innendurchmessers der Spannhülse 2 nach unten hin auf, zum verstärkten Festklemmen des Kopfes 5 bei Verschiebungen der Spannhülse 2 gegenüber den Klemmbacken 3 in diesem axialen Abschnitt der zweiten Konusgeometrien 7, 8.
  • Zum Ansetzen eines Drehmomentschlüssels 9 (siehe 3), weist der Prüfadapter einen Adapter-Sechskant 10 auf. Eine Druckfeder 12 spannt die beiden Klemmbacken 3 auseinander und somit zum geöffneten Zustand hin vor. Diese Bewegung der Klemmbacken 3 ist durch einen Endanschlag-Klemmbacken 13 begrenzt, der als Bolzen zwischen den den Klemmabschnitten 15 abgewandten Enden der Klemmbacken 3 ausgebildet ist.
  • In den 2 und 3 ist ein Verfahren zur Prüfung der Befestigung eines Verbindungselements 1 mittels eines erfindungsgemäßen Prüfadapters dargestellt. 4 stellt eine Schnittansicht des Prüfadapters in einem geschlossenen Zustand, kurz vor dem Zustand der vollständigen Fixierung der 3, dar.
  • Der Prüfadapter wird über das aufgeschweißte Verbindungselement 1, insbesondere einen Schweißbolzen, gesetzt (1), wobei die Klemmbacken 3 geöffnet sind, so dass die Klemmabschnitte 15 das vorstehende Element 18, mit größerem Durchmesser als der Kopf 5, passieren können.
  • Die Spannhülse 2 wird nach unten geschoben (2), dabei werden die Klemmbacken 3, welche über Führungsbolzen 4 geführt werden, mittels erster Konusgeometrie 16, entgegen der Kraft der Druckfeder 12, geschlossen und umfassen den Acht-Kant Kopf 5 des Verbindungselements 1 (entspricht Zustand in 4). Die Spannhülse 2 wird dann über den Führungsbolzen 6 im diagonal ausgebildeten Abschnitt der Kulisse 17 im Uhrzeigersinn gedreht, dabei wird die Spannhülse 2 weiter nach unten gedrückt, wo dann die zweite Konusgeometrie der Hülse 7 auf die zweite Konusgeometrie der Klemmbacken 8 trifft. Hierdurch werden die Klemmbacken 3 noch weiter zusammengedrückt bis die Klemmabschnitte 15 einen festen Sitz am Verbindungselement 1 erreichen (entspricht Zustand in 3).
  • Nachdem das Verbindungselement 1 fest gespannt ist, wird ein Drehmomentschlüssel 9 auf den Sechskant 10 des Adapters aufgesetzt. Der Drehmomentschlüssel 9 wird im Uhrzeigersinn gedreht bis das gewünschte Drehmoment erreicht ist. Hierbei darf die Schweißverbindung zwischen Verbindungselement 1 und Bauteil 11 nicht versagen.
  • Der Drehmomentschlüssel 9 wird anschließend abgenommen, die Spannhülse 2 gegen den Uhrzeigersinn gedreht und nach hinten gezogen. Die Druckfeder 12 drückt die Klemmbacken 3 bis zum Endanschlag 13 auseinander. Damit ist die Ausgangssituation für eine nächste Prüfung wieder hergestellt.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Verbindungselement
    2
    Spannhülse
    3
    Klemmbacken
    4
    Führungsbolzen Klemmbacken
    5
    Kopf, Acht-Kant
    6
    Führungsbolzen Spannhülse
    7
    zweite Konusgeometrie an Spannhülse
    8
    zweite Konusgeometrie an Klemmbacken
    9
    Drehmomentschlüssel
    10
    Adapter Sechskant
    11
    Bauteil
    12
    Druckfeder
    13
    Endanschlag-Klemmbacken
    14
    Grundkörper
    15
    Klemmabschnitte
    16
    erste Konusgeometrie
    17
    Kulisse
    18
    vorstehendes Element

Claims (10)

  1. Prüfadapter zum Prüfen der Befestigung eines Verbindungselements (1) mit Kopf (5), wobei der Prüfadapter umfasst einen Grundkörper (14), wobei auf den Grundkörper (14) ein Drehmoment aufbringbar ist, zumindest zwei am Grundkörper (14) an Schwenkachsen (4) schwenkbar gelagerte Klemmbacken (3) zum Umgreifen des Kopfes (5) mit Klemmabschnitten (15) der Klemmbacken (3), und eine am Grundkörper (14) axial verschiebbare Spannhülse (2), wobei durch axiales Verschieben der Spannhülse (2) in einer Schließrichtung die Klemmabschnitte (15) der Klemmbacken (3) radial nach innen verschwenkt werden, wobei die Klemmbacken (3) und/oder die Spannhülse (2) eine erste Konusgeometrie (16) aufweisen, so dass durch axiales Verschieben der Spannhülse (2) in der Schließrichtung die Klemmabschnitte (15) der Klemmbacken (3) radial nach innen verschwenkt werden, dadurch gekennzeich - net, dass die Klemmbacken (3) und/oder die Spannhülse (2) an ihrem den Klemmabschnitten (15) zugewandten Ende eine von der ersten Konusgeometrie (16) unterscheidbare zweite Konusgeometrie (7, 8) aufweisen, so dass durch axiales Verschieben der Spannhülse (2) in der Schließrichtung die Klemmbacken (3) radial nach innen verschwenkt werden.
  2. Prüfadapter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Klemmabschnitte (15) im Wesentlichen einen ganzen Kreisumfang, also einen Winkel von 360 Grad, umgreifen.
  3. Prüfadapter nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Klemmabschnitte (15) so ausgebildet sind, dass bei Anliegen der Klemmabschnitte (15) an einem Kopf (5) mit vordefiniertem Durchmesser jeweils ein radial verlaufender Toleranzspalt zwischen den einzelnen Klemmabschnitten (15) bestehen bleibt.
  4. Prüfadapter nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Klemmabschnitte (15) jeweils einen radial nach innen ragenden Vorstand der Klemmbacken (3) bilden.
  5. Prüfadapter nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Klemmabschnitte (15) an dem der Schwenkachse (4) der Klemmbacken (3) am Grundkörper (14) entgegengesetzten Ende der Klemmbacken (3) ausgebildet sind.
  6. Prüfadapter nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die axiale Verschiebung der Spannhülse (2) am Grundkörper (14) durch eine Kulissenführung (17) vorgegeben ist.
  7. Prüfadapter nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Kulissenführung (17) eine Kulisse umfasst die im Wesentlichen axial verläuft und bevorzugt, an ihrem den Klemmabschnitten (15) abgewandten Ende, in eine Diagonale übergeht.
  8. Prüfadapter nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Grundkörper (14) so ausgebildet ist, dass das Drehmoment auf den Grundkörper (14) mittels eines Drehmomentschlüssels (9) aufgebracht werden kann, insbesondere durch ein Sechskant- oder Achtkantprofil (10) das mit dem Grundkörper (14) drehfest ist.
  9. Prüfadapter nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Federelement (12) die Klemmbacken (3) radial nach außen vorspannt.
  10. Verfahren zum Prüfen der Befestigung eines Verbindungselements (1), beispielsweise eines Massebolzens, an einem Bauteil (11), mittels eines Prüfadapters nach zumindest einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei ein Kopf (5) des Massebolzens (1) von den Klemmabschnitten (15) des Prüfadapters, durch Ansetzen des Prüfadapters und zumindest teilweise axiales Verschieben der Spannhülse (2) in Schließrichtung, umgriffen wird, auf den Prüfadapter ein vorbestimmtes Drehmoment aufgebracht wird und danach die Klemmabschnitte (15) durch Verschieben der Spannhülse (2) in der Schließrichtung entgegengesetzter Richtung wieder geöffnet werden.
DE102015223057.0A 2015-11-23 2015-11-23 Prüfadapter sowie Verfahren zum Prüfen der Befestigung eines Verbindungselements Active DE102015223057B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102015223057.0A DE102015223057B4 (de) 2015-11-23 2015-11-23 Prüfadapter sowie Verfahren zum Prüfen der Befestigung eines Verbindungselements

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102015223057.0A DE102015223057B4 (de) 2015-11-23 2015-11-23 Prüfadapter sowie Verfahren zum Prüfen der Befestigung eines Verbindungselements
ATA50931/2016A AT517884B1 (de) 2015-11-23 2016-10-17 Prüfadapter
SI201600269A SI25096B (sl) 2015-11-23 2016-10-27 Preizkuševalni adapter

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102015223057A1 DE102015223057A1 (de) 2017-05-24
DE102015223057B4 true DE102015223057B4 (de) 2019-02-21

Family

ID=58688655

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102015223057.0A Active DE102015223057B4 (de) 2015-11-23 2015-11-23 Prüfadapter sowie Verfahren zum Prüfen der Befestigung eines Verbindungselements

Country Status (3)

Country Link
AT (1) AT517884B1 (de)
DE (1) DE102015223057B4 (de)
SI (1) SI25096B (de)

Families Citing this family (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102017222230A1 (de) 2017-12-08 2019-06-13 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Prüfadapter zum Prüfen der Befestigung eines Befestigungselements auf Torsionsfestigkeit sowie Prüfvorrichtung
DE102017222229A1 (de) 2017-12-08 2019-06-13 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Prüfadapter zum Prüfen der Befestigung eines Befestigungselements auf Torsionsfestigkeit sowie Prüfvorrichtung
IT201900014139A1 (it) * 2019-08-06 2021-02-06 Tiberina Solutions S R L Apparecchiatura per il controllo di tenuta di coppia di perni di massa saldati su componenti metallici
CN112525409A (zh) * 2020-10-29 2021-03-19 北京动力机械研究所 一种开式螺栓预紧力在线快速检测装置

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3210825A1 (de) 1981-08-05 1983-02-24 Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., 3400 Göttingen Zugpruef- und reckvorrichtung fuer einen von einer flaeche vorspringenden bolzen
DE3840789A1 (de) 1987-12-10 1989-06-22 Volkswagen Ag Pruefgeraet fuer die guete der verbindung zwischen zwei bauteilen, insbesondere einem blech und einem schweissbolzen
DE10004720C1 (de) 2000-02-03 2001-08-16 Bayerische Motoren Werke Ag Vorrichtung und Verfahren zum Prüfen der Befestigungsstelle eines ein Außengewinde aufweisenden Bolzens auf Torsionsfestigkeit
DE102009036691A1 (de) 2009-08-07 2011-02-10 Dr. Ing. H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Vorrichtung zum zerstörungsfreien Prüfen von Werkstücken

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3210825A1 (de) 1981-08-05 1983-02-24 Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., 3400 Göttingen Zugpruef- und reckvorrichtung fuer einen von einer flaeche vorspringenden bolzen
DE3840789A1 (de) 1987-12-10 1989-06-22 Volkswagen Ag Pruefgeraet fuer die guete der verbindung zwischen zwei bauteilen, insbesondere einem blech und einem schweissbolzen
DE10004720C1 (de) 2000-02-03 2001-08-16 Bayerische Motoren Werke Ag Vorrichtung und Verfahren zum Prüfen der Befestigungsstelle eines ein Außengewinde aufweisenden Bolzens auf Torsionsfestigkeit
DE102009036691A1 (de) 2009-08-07 2011-02-10 Dr. Ing. H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Vorrichtung zum zerstörungsfreien Prüfen von Werkstücken

Also Published As

Publication number Publication date
AT517884A2 (de) 2017-05-15
DE102015223057A1 (de) 2017-05-24
AT517884A3 (de) 2018-02-15
SI25096A (sl) 2017-05-31
SI25096B (sl) 2019-02-28
AT517884B1 (de) 2018-07-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102015223057B4 (de) Prüfadapter sowie Verfahren zum Prüfen der Befestigung eines Verbindungselements
EP2400199A1 (de) Verfahren zum Verpressen eines Pressfittings sowie Presswerkzeug hierzu
EP2015047B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Zentrieren und Spannen eines Werkstücks in einer Auswuchtmaschine
DE102016205075B4 (de) Prüfeinrichtung zum Prüfen der Festigkeit einer Schweißverbindung sowie Verfahren zum Prüfen der Festigkeit einer Schweißverbindung
EP3096963B1 (de) Bauteilanbindung mit querkraftabstützender stützfläche
DE202016103028U1 (de) Prüfvorrichtung zum Prüfen einer Fügeverbindung
EP2163801A1 (de) Schellenfixierung
DE10348875A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zum Verbinden von zwei teleskopierenden Rohren mit einem Befestigungselement
EP2822715A1 (de) Werkzeugverbindung
EP2198791B1 (de) Knochenplatten-Fixiervorrichtung
DE202011110816U1 (de) Zu verpressende Vorrichtung mit kugelförmigem Element und Presssystem
EP1523392B1 (de) Spanneinrichtung für werkzeuge
EP1839814A2 (de) Presswerkzeug, Pressring und Presszange
DE102012017789A1 (de) Spannvorrichtung mit Mittenzentrierung
DE102014114141A1 (de) Prüfkontakt zum Kontaktieren eines Prüflingskontakts
DE102014206374B4 (de) Werkzeug zum Ansetzen eines Drehmomentschlüssels an einer Nietverbindung sowie Vorrichtung und Verfahren zur Bestimmung der Festigkeit einer Nietverbindung
EP3378577B1 (de) Hydraulische spannvorrichtung für die demontierbare, reibschlüssige verbindung zweier bauteile
AT511170B1 (de) Vorrichtung und verfahren zum einstellen der axialen position eines axiallagers einer achse relativ zu einem referenzbauteil
DE2117962A1 (de) Kupplung
DE102009029713A1 (de) Schrägzugadapter zum Prüfen einer Verbindung zwischen einem Körper und einem Hauptkörper, Prüfvorrichtung mit einem Schrägzugadapter und Verfahren zum Prüfen der Verbindung zwischen einem Körper und einem Hauptkörper
DE102009046744A1 (de) Mess- und/oder Prüfeinrichtung
DE10162094A1 (de) Heftnadel
DE102013213750B4 (de) Vorrichtung zur Aufbringung eines Drehmoments zum Anziehen und/oder Lösen von zwei Bauteilen
DE102018001911A1 (de) Klemmwerkzeug zum Zusammenklemmen mindestens zweier nebeneinander angeordneter Fügeteile
WO2019154759A1 (de) Vorgespannter bolzen

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final