DE102015206499A1 - Auflösevorrichtung - Google Patents

Auflösevorrichtung Download PDF

Info

Publication number
DE102015206499A1
DE102015206499A1 DE102015206499.9A DE102015206499A DE102015206499A1 DE 102015206499 A1 DE102015206499 A1 DE 102015206499A1 DE 102015206499 A DE102015206499 A DE 102015206499A DE 102015206499 A1 DE102015206499 A1 DE 102015206499A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
working
trough
pulp
partially
less
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE102015206499.9A
Other languages
English (en)
Inventor
Wolfgang Mannes
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Voith Patent GmbH
Original Assignee
Voith Patent GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Voith Patent GmbH filed Critical Voith Patent GmbH
Priority to DE102015206499.9A priority Critical patent/DE102015206499A1/de
Publication of DE102015206499A1 publication Critical patent/DE102015206499A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23KSOLDERING OR UNSOLDERING; WELDING; CLADDING OR PLATING BY SOLDERING OR WELDING; CUTTING BY APPLYING HEAT LOCALLY, e.g. FLAME CUTTING; WORKING BY LASER BEAM
    • B23K26/00Working by laser beam, e.g. welding, cutting or boring
    • B23K26/02Positioning or observing the workpiece, e.g. with respect to the point of impact; Aligning, aiming or focusing the laser beam
    • B23K26/06Shaping the laser beam, e.g. by masks or multi-focusing
    • DTEXTILES; PAPER
    • D21PAPER-MAKING; PRODUCTION OF CELLULOSE
    • D21BFIBROUS RAW MATERIALS OR THEIR MECHANICAL TREATMENT
    • D21B1/00Fibrous raw materials or their mechanical treatment
    • D21B1/04Fibrous raw materials or their mechanical treatment by dividing raw materials into small particles, e.g. fibres
    • D21B1/12Fibrous raw materials or their mechanical treatment by dividing raw materials into small particles, e.g. fibres by wet methods, by the use of steam
    • D21B1/30Defibrating by other means
    • D21B1/32Defibrating by other means of waste paper
    • DTEXTILES; PAPER
    • D21PAPER-MAKING; PRODUCTION OF CELLULOSE
    • D21BFIBROUS RAW MATERIALS OR THEIR MECHANICAL TREATMENT
    • D21B1/00Fibrous raw materials or their mechanical treatment
    • D21B1/04Fibrous raw materials or their mechanical treatment by dividing raw materials into small particles, e.g. fibres
    • D21B1/12Fibrous raw materials or their mechanical treatment by dividing raw materials into small particles, e.g. fibres by wet methods, by the use of steam
    • D21B1/30Defibrating by other means
    • D21B1/34Kneading or mixing; Pulpers
    • D21B1/345Pulpers
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23KSOLDERING OR UNSOLDERING; WELDING; CLADDING OR PLATING BY SOLDERING OR WELDING; CUTTING BY APPLYING HEAT LOCALLY, e.g. FLAME CUTTING; WORKING BY LASER BEAM
    • B23K26/00Working by laser beam, e.g. welding, cutting or boring
    • B23K26/02Positioning or observing the workpiece, e.g. with respect to the point of impact; Aligning, aiming or focusing the laser beam
    • B23K26/06Shaping the laser beam, e.g. by masks or multi-focusing
    • B23K26/067Dividing the beam into multiple beams, e.g. multifocusing
    • B23K26/0673Dividing the beam into multiple beams, e.g. multifocusing into independently operating sub-beams, e.g. beam multiplexing to provide laser beams for several stations
    • DTEXTILES; PAPER
    • D21PAPER-MAKING; PRODUCTION OF CELLULOSE
    • D21BFIBROUS RAW MATERIALS OR THEIR MECHANICAL TREATMENT
    • D21B1/00Fibrous raw materials or their mechanical treatment
    • D21B1/04Fibrous raw materials or their mechanical treatment by dividing raw materials into small particles, e.g. fibres
    • D21B1/12Fibrous raw materials or their mechanical treatment by dividing raw materials into small particles, e.g. fibres by wet methods, by the use of steam
    • D21B1/30Defibrating by other means
    • D21B1/34Kneading or mixing; Pulpers
    • D21B1/345Pulpers
    • D21B1/347Rotor assemblies
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01SDEVICES USING THE PROCESS OF LIGHT AMPLIFICATION BY STIMULATED EMISSION OF RADIATION [LASER] TO AMPLIFY OR GENERATE LIGHT; DEVICES USING STIMULATED EMISSION OF ELECTROMAGNETIC RADIATION IN WAVE RANGES OTHER THAN OPTICAL
    • H01S3/00Lasers, i.e. devices using stimulated emission of electromagnetic radiation in the infrared, visible or ultraviolet wave range
    • H01S3/05Construction or shape of optical resonators; Accommodation of active medium therein; Shape of active medium
    • H01S3/06Construction or shape of active medium
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01SDEVICES USING THE PROCESS OF LIGHT AMPLIFICATION BY STIMULATED EMISSION OF RADIATION [LASER] TO AMPLIFY OR GENERATE LIGHT; DEVICES USING STIMULATED EMISSION OF ELECTROMAGNETIC RADIATION IN WAVE RANGES OTHER THAN OPTICAL
    • H01S3/00Lasers, i.e. devices using stimulated emission of electromagnetic radiation in the infrared, visible or ultraviolet wave range
    • H01S3/05Construction or shape of optical resonators; Accommodation of active medium therein; Shape of active medium
    • H01S3/06Construction or shape of active medium
    • H01S3/0602Crystal lasers or glass lasers
    • H01S3/061Crystal lasers or glass lasers with elliptical or circular cross-section and elongated shape, e.g. rod
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01SDEVICES USING THE PROCESS OF LIGHT AMPLIFICATION BY STIMULATED EMISSION OF RADIATION [LASER] TO AMPLIFY OR GENERATE LIGHT; DEVICES USING STIMULATED EMISSION OF ELECTROMAGNETIC RADIATION IN WAVE RANGES OTHER THAN OPTICAL
    • H01S3/00Lasers, i.e. devices using stimulated emission of electromagnetic radiation in the infrared, visible or ultraviolet wave range
    • H01S3/05Construction or shape of optical resonators; Accommodation of active medium therein; Shape of active medium
    • H01S3/06Construction or shape of active medium
    • H01S3/0602Crystal lasers or glass lasers
    • H01S3/0612Non-homogeneous structure
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01SDEVICES USING THE PROCESS OF LIGHT AMPLIFICATION BY STIMULATED EMISSION OF RADIATION [LASER] TO AMPLIFY OR GENERATE LIGHT; DEVICES USING STIMULATED EMISSION OF ELECTROMAGNETIC RADIATION IN WAVE RANGES OTHER THAN OPTICAL
    • H01S3/00Lasers, i.e. devices using stimulated emission of electromagnetic radiation in the infrared, visible or ultraviolet wave range
    • H01S3/23Arrangements of two or more lasers not provided for in groups H01S3/02 - H01S3/22, e.g. tandem arrangements of separate active media
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01SDEVICES USING THE PROCESS OF LIGHT AMPLIFICATION BY STIMULATED EMISSION OF RADIATION [LASER] TO AMPLIFY OR GENERATE LIGHT; DEVICES USING STIMULATED EMISSION OF ELECTROMAGNETIC RADIATION IN WAVE RANGES OTHER THAN OPTICAL
    • H01S3/00Lasers, i.e. devices using stimulated emission of electromagnetic radiation in the infrared, visible or ultraviolet wave range
    • H01S3/23Arrangements of two or more lasers not provided for in groups H01S3/02 - H01S3/22, e.g. tandem arrangements of separate active media
    • H01S3/2308Amplifier arrangements, e.g. MOPA
    • H01S3/2316Cascaded amplifiers
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01SDEVICES USING THE PROCESS OF LIGHT AMPLIFICATION BY STIMULATED EMISSION OF RADIATION [LASER] TO AMPLIFY OR GENERATE LIGHT; DEVICES USING STIMULATED EMISSION OF ELECTROMAGNETIC RADIATION IN WAVE RANGES OTHER THAN OPTICAL
    • H01S3/00Lasers, i.e. devices using stimulated emission of electromagnetic radiation in the infrared, visible or ultraviolet wave range
    • H01S3/23Arrangements of two or more lasers not provided for in groups H01S3/02 - H01S3/22, e.g. tandem arrangements of separate active media
    • H01S3/2383Parallel arrangements
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01SDEVICES USING THE PROCESS OF LIGHT AMPLIFICATION BY STIMULATED EMISSION OF RADIATION [LASER] TO AMPLIFY OR GENERATE LIGHT; DEVICES USING STIMULATED EMISSION OF ELECTROMAGNETIC RADIATION IN WAVE RANGES OTHER THAN OPTICAL
    • H01S2301/00Functional characteristics
    • H01S2301/02ASE (amplified spontaneous emission), noise; Reduction thereof
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01SDEVICES USING THE PROCESS OF LIGHT AMPLIFICATION BY STIMULATED EMISSION OF RADIATION [LASER] TO AMPLIFY OR GENERATE LIGHT; DEVICES USING STIMULATED EMISSION OF ELECTROMAGNETIC RADIATION IN WAVE RANGES OTHER THAN OPTICAL
    • H01S3/00Lasers, i.e. devices using stimulated emission of electromagnetic radiation in the infrared, visible or ultraviolet wave range
    • H01S3/005Optical devices external to the laser cavity, specially adapted for lasers, e.g. for homogenisation of the beam or for manipulating laser pulses, e.g. pulse shaping
    • H01S3/0071Beam steering, e.g. whereby a mirror outside the cavity is present to change the beam direction
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01SDEVICES USING THE PROCESS OF LIGHT AMPLIFICATION BY STIMULATED EMISSION OF RADIATION [LASER] TO AMPLIFY OR GENERATE LIGHT; DEVICES USING STIMULATED EMISSION OF ELECTROMAGNETIC RADIATION IN WAVE RANGES OTHER THAN OPTICAL
    • H01S3/00Lasers, i.e. devices using stimulated emission of electromagnetic radiation in the infrared, visible or ultraviolet wave range
    • H01S3/02Constructional details
    • H01S3/04Arrangements for thermal management
    • H01S3/0407Liquid cooling, e.g. by water
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01SDEVICES USING THE PROCESS OF LIGHT AMPLIFICATION BY STIMULATED EMISSION OF RADIATION [LASER] TO AMPLIFY OR GENERATE LIGHT; DEVICES USING STIMULATED EMISSION OF ELECTROMAGNETIC RADIATION IN WAVE RANGES OTHER THAN OPTICAL
    • H01S3/00Lasers, i.e. devices using stimulated emission of electromagnetic radiation in the infrared, visible or ultraviolet wave range
    • H01S3/02Constructional details
    • H01S3/04Arrangements for thermal management
    • H01S3/042Arrangements for thermal management for solid state lasers
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01SDEVICES USING THE PROCESS OF LIGHT AMPLIFICATION BY STIMULATED EMISSION OF RADIATION [LASER] TO AMPLIFY OR GENERATE LIGHT; DEVICES USING STIMULATED EMISSION OF ELECTROMAGNETIC RADIATION IN WAVE RANGES OTHER THAN OPTICAL
    • H01S3/00Lasers, i.e. devices using stimulated emission of electromagnetic radiation in the infrared, visible or ultraviolet wave range
    • H01S3/09Processes or apparatus for excitation, e.g. pumping
    • H01S3/091Processes or apparatus for excitation, e.g. pumping using optical pumping
    • H01S3/094Processes or apparatus for excitation, e.g. pumping using optical pumping by coherent light
    • H01S3/094049Guiding of the pump light
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02WCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO WASTEWATER TREATMENT OR WASTE MANAGEMENT
    • Y02W30/00Technologies for solid waste management
    • Y02W30/50Reuse, recycling or recovery technologies
    • Y02W30/64Paper recycling

Abstract

Eine Vorrichtung zum Auflösen von Faserstoff, insbesondere zum Auflösen von Faserstoff bei HC-Stoffdichten, umfasst ein Gehäuse und im Gehäuse angeordnete Arbeitselemente, die mit dem Faserstoff in Eingriff bringbar sind. Das Gehäuse ist in Form eines nach oben offenen, im Querschnitt U-förmigen Troges ausgeführt, in dem ein um eine zur Längsachse des Troges parallele Achse drehbar gelagerter Rotor angeordnet ist, der mit schaufelartigen, insbesondere eine geringe Verspinnungstendenz aufweisenden Arbeitselementen versehen ist.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Auflösen von Faserstoff, insbesondere zum Auflösen von Faserstoff bei HC-Stoffdichten, mit einem Gehäuse und im Gehäuse angeordneten Arbeitselementen, die mit dem Faserstoff in Eingriff bringbar sind.
  • Auflösevorrichtungen oder Stofflöser dieser Art werden zur Bearbeitung von Faserrohstoffen eingesetzt, die in Form einer Faserstoffsuspension in einer Maschine zur Herstellung einer Faserstoffbahn, insbesondere einer Papierbahn, verwendet werden sollen. Als Faserrohstoffe können dabei beispielsweise Frischfasern oder Altpapierfasern zum Einsatz kommen.
  • Zum Auflösen von Altpapier werden derzeit bei OCC(old corrugated container)-Anwendungen LC-Pulper, d.h. bei niedriger Stoffdichte betriebene Pulper, sowie für DIP, d.h. deinkte Altpapierstoffe, und zunehmend auch für OCC-Anwendungen bei Altpapiersorten mit geringem Kraft-Anteil Auflösetrommeln eingesetzt.
  • LC-Pulper zeichnen sich zwar durch geringe Investitions- und Energiekosten aus. Sie unterliegen jedoch einem relativ hohen Verschleiß und erfordern eine laufende Prozessüberwachung. Es kann zu Betriebsstörungen kommen. Bei vertretbaren Verlusten können auch krafthaltige Sorten aufgelöst werden. Demgegenüber unterliegen Auflösetrommeln zwar einem geringeren Verschleiß. Deren Investitions- und Energiekosten sind jedoch höher.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Auflösevorrichtung der eingangs genannten Art anzugeben, die die Vorteile der zuvor genannten Auflösevorrichtungen in sich vereinigt und insbesondere für einen Betrieb bei HC-Stoffdichte und somit insbesondere auch zur Auflösung von DIP, d.h. deinkten Altpapierstoffen geeignet ist.
  • Die Aufgabe wird erfindungsgemäß durch eine Vorrichtung mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst. Bevorzugte Ausführungsformen der erfindungsgemäßen Vorrichtung ergeben sich aus den Unteransprüchen, der vorliegenden Beschreibung sowie der Zeichnung.
  • Die erfindungsgemäße Vorrichtung zum Auflösen von Faserstoff, insbesondere zum Auflösen von Faserstoff bei HC-Stoffdichten, umfasst ein Gehäuse und im Gehäuse angeordnete Arbeitselemente, die mit dem Faserstoff in Eingriff bringbar sind. Dabei ist das Gehäuse in Form eines nach oben offenen, im Querschnitt U-förmigen Troges ausgeführt, in dem ein um eine zur Längsachse des Troges parallele Achse drehbar gelagerter Rotor angeordnet ist, der mit schaufelartigen, insbesondere eine geringe Verspinnungstendenz aufweisenden Arbeitselementen versehen ist.
  • Unter Arbeitselementen mit einer "geringen Verspinnungstendenz " ist zu verstehen, dass diese so orientiert und angeordnet sind, dass die Gefahr von Verspinnungen der Störstoffe (Drähte, Schnüre usw.) auf ein Minimum reduziert ist.
  • Aufgrund dieser Ausbildung vereinigt die erfindungsgemäße Auflösevorrichtung die Vorteile der zuvor genannten Auflösevorrichtungen in sich. Sie ist bei HC-Stoffdichten kontinuierlich betreibbar und somit auch zur Auflösung von deinkten Altpapierstoffen geeignet. Sie zeichnet sich durch einen niedrigen Verschleiß und eine hohe Betriebssicherheit aus und kann bei entsprechender Auflösestoffdichte auch krafthaltige Altpapiersorten auflösen. Zudem kann die erfindungsgemäße Auflösevorrichtung auch mit kompletten Stoffballen beschickt werden. Die Ballen zusammenhaltende Drähte müssen lediglich aufgeschnitten und nicht mehr entfernt werden. Der Energiebedarf ist vergleichbar mit dem von LC-Systemen, d.h. von bei niedriger Stoffdichte betriebenen Systemen.
  • Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der erfindungsgemäßen Vorrichtung ist die führende Kante der rotierenden schaufelartigen Arbeitselemente gegenüber der jeweiligen an den Umfang angelegten Tangente um einen Winkel geneigt, der kleiner als 45° und vorzugsweise kleiner als 30° ist.
  • Die Zufuhr von Stoffballen und Auflösewasser kann im Bereich des einen Endes des Troges und der Auswurf des aufgelösten Faserstoffs im Bereich des anderen Endes des Troges erfolgen.
  • Der Trog weist in seinem unteren Bereich bevorzugt eine im Querschnitt teilkreisförmige, insbesondere halbkreisförmige Innenwandung auf. Dabei ist der Rotor vorteilhafterweise um eine im Bereich der Mittellängsachse der teilkreisförmigen Innenwandung des Troges liegende Achse drehbar gelagert.
  • Die Arbeitselemente können sich in Axialrichtung betrachtet zumindest teilweise überlagern, d.h. es können an wenigstens einer axialen Position auch mehrere Arbeitselemente vorgesehen sein.
  • Alternativ oder zusätzlich können die Arbeitselemente jedoch zumindest teilweise auch in einem axialen Abstand voneinander angeordnet sein.
  • Von Vorteil ist insbesondere auch, wenn die Arbeitselemente zumindest teilweise so ausgeführt sind, dass sie eine axiale Förderkomponente erzeugen. Die Arbeitselemente können jedoch zumindest teilweise auch so ausgeführt sein, dass sie keine axiale Förderkomponente erzeugen.
  • Die Auflösevorrichtung kann eine Eintragszone, in der der zu behandelnde Faserstoff in den Trog einbringbar ist, und eine sich axial an die Eintragszone anschließende Auflösezone umfassen. Dabei ist der Durchmesser der Rotorwelle in der Eintragszone bevorzugt größer als in der Auflösezone, womit das Eindringen des Faserstoffs in den Trog erleichtert wird.
  • Die Arbeitselemente können zumindest teilweise insbesondere scheibenförmig und/oder zumindest teilweise insbesondere flügelförmig ausgeführt sein.
  • Gemäß einer zweckmäßigen praktischen Ausführungsform der erfindungsgemäßen Vorrichtung sind die Arbeitselemente zumindest teilweise scheibenförmig und zur Erhöhung der Steifigkeit gekantet oder gebogen ausgeführt. Im Interesse einer schonenden Auflösung sollte der Winkel zwischen der Achse und den Flächennormalen der Arbeitselemente kleiner als 30°, vorzugsweise kleiner als 15° sein.
  • Von Vorteil ist insbesondere auch, wenn der kleinste radiale Abstand zwischen den Arbeitselementen und der Innenwandung des Troges etwa 5 cm, insbesondere etwa 10 cm und vorzugsweise etwa 30 cm ist.
  • Der Rotor ist bevorzugt mit einer maximalen Geschwindigkeit antreibbar, die kleiner als 10 m/s und vorzugsweise kleiner als 5 m/s ist. Mit einer entsprechend geringeren Umfangsgeschwindigkeit ergeben sich ein entsprechend niedrigerer Verschleiß und eine entsprechend höhere Betriebssicherheit.
  • Der zu behandelnde Faserstoff ist dem Trog bevorzugt von oben und/oder seitlich zuführbar. Bei einer seitlichen Zuführung sollte dies im Bereich sich nach oben bewegender Arbeitselemente erfolgen.
  • Der aufgelöste Faserstoff ist bevorzugt axial und/oder seitlich auswerfbar. Von Vorteil ist insbesondere, wenn der aufgelöste Faserstoff im Bereich sich nach oben bewegender Arbeitselemente axial oder seitlich auswerfbar ist. Der Auswurf des aufgelösten Faserstoffs wird damit durch die sich bewegenden Arbeitselemente unterstützt.
  • Von Vorteil ist insbesondere auch, wenn zum Auswerfen des aufgelösten Faserstoffs eine in der Höhe verstellbare Wehrkante vorgesehen ist.
  • Die Sortiervorrichtung kann über den Rotor bzw. über eine gemeinsame Welle insbesondere mit wenigstens einem Sortierelement einer Sortiereinheit zum Sortieren des aufgelösten Faserstoffs verbunden sein.
  • Die Erfindung wird im Folgenden anhand eines Ausführungsbeispiels unter Bezugnahme auf die Zeichnung näher beschrieben.
  • Die einzige Figur der Zeichnung zeigt in schematischer perspektivischer Darstellung eine beispielhafte Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Vorrichtung 10 zum Auflösen von Faserstoff, insbesondere zum Auflösen von Faserstoff bei HC-Stoffdichten.
  • Die Auflösevorrichtung 10 umfasst ein Gehäuse 12 und im Gehäuse 12 angeordnete Arbeitselemente 14, die mit dem Faserstoff in Eingriff bringbar sind. Das Gehäuse 12 ist in Form eines nach oben offenen, im Querschnitt U-förmigen sich horizontal ersteckenden Troges ausgeführt, in dem ein um eine zur Längsachse des Troges 12 parallele Achse 16 drehbar gelagerter Rotor 18 angeordnet ist, der mit schaufelartigen, insbesondere eine geringe Verspinnungstendenz aufweisenden Arbeitselementen 14 versehen ist. Dabei ist unter Arbeitselementen mit einer "geringen Verspinnungstendenz " zu verstehen, dass diese so orientiert und angeordnet sind, dass die Gefahr von Verspinnungen der Störstoffe (Drähte, Schnüre usw.) auf ein Minimum reduziert ist.
  • Die führende Kante 20 der rotierenden schaufelartigen Arbeitselemente 14 kann gegenüber der jeweiligen an den Umfang angelegten Tangente insbesondere um einen Winkel geneigt sein, der kleiner als 45° und vorzugsweise kleiner als 30° ist.
  • In seinem unteren Bereich besitzt der Trog 12 eine im Querschnitt teilkreisförmige, insbesondere halbkreisförmige Innenwandung. Der Rotor 18 ist bevorzugt um eine im Bereich der Mittellängsachse der teilkreisförmigen Innenwandung des Troges 12 liegende Achse 16 drehbar gelagert.
  • Wie anhand der 1 zu erkennen ist, können sich die Arbeitselemente 14 in Axialrichtung betrachtet zumindest teilweise überlagern. An einer jeweiligen axialen Position können also mehrere Arbeitselemente 14 vorgesehen sein. Es ist jedoch beispielsweise auch eine solche Ausführung denkbar, bei der die Arbeitselemente 14 zumindest teilweise in einem axialen Abstand voneinander angeordnet sind.
  • Die Arbeitselemente 14 können zumindest teilweise insbesondere so ausgeführt sein, dass sie eine axiale Förderkomponente erzeugen. Es ist jedoch beispielsweise auch eine solche Ausführung denkbar, bei der die Arbeitselemente 14 zumindest teilweise so ausgeführt sein, dass sie keine axiale Förderkomponente erzeugen.
  • Die Auflösevorrichtung 10 kann eine Eintragszone 22, in der der zu behandelnde Faserstoff in den Trog 12 einbringbar ist, und eine sich axial an die Eintragszone 22 anschließende Auflösezone 24 umfassen. Dabei kann der Durchmesser der Rotorwelle 26 in der Eintragszone 22 größer sein als in der Auflösezone 24.
  • Die Arbeitselemente 14 können zumindest teilweise insbesondere scheibenförmig und/oder zumindest teilweise insbesondere flügelförmig ausgeführt sein. Es ist beispielsweise auch eine solche Ausführung denkbar, bei der die Arbeitselemente 14 zumindest teilweise scheibenförmig und zur Erhöhung der Steifigkeit gekantet oder gebogen ausgeführt sind.
  • Der kleinste radiale Abstand zwischen den Arbeitselementen 14 und der Innenwandung des Troges ist beispielsweise etwa 5 cm, insbesondere etwa 10 cm und vorzugsweise etwa 30 cm. Der Rotor 18 ist mit einer maximalen Geschwindigkeit antreibbar, die insbesondere kleiner als 10 m/s sein kann und vorzugsweise kleiner als 5 m/s ist.
  • Der zu behandelnde Faserstoff kann dem Trog 12 insbesondere von oben und/oder seitlich zuführbar sein. Der aufgelöste Faserstoff ist insbesondere axial und/oder seitlich auswerfbar. Dabei kann der aufgelöste Faserstoff insbesondere im Bereich sich nach oben bewegender Arbeitselemente 14 seitlich auswerfbar sein, so dass der Auswurf durch die sich bewegenden Arbeitselemente 14 unterstützt wird. Zum Auswerfen des aufgelösten Faserstoffs kann eine in der Höhe verstellbare Wehrkante vorgesehen sein.
  • Bezugszeichenliste
  • 10
    Auflösevorrichtung
    12
    Gehäuse, Trog
    14
    Arbeitselement
    16
    Drehachse
    18
    Rotor
    20
    führende Kante
    22
    Eintragszone
    24
    Auslösezone
    26
    Rotorwelle

Claims (19)

  1. Vorrichtung (10) zum Auflösen von Faserstoff, insbesondere zum Auflösen von Faserstoff bei HC-Stoffdichten, mit einem Gehäuse (12) und im Gehäuse (12) angeordneten Arbeitselementen (14), die mit dem Faserstoff in Eingriff bringbar sind, wobei das Gehäuse (12) in Form eines nach oben offenen, im Querschnitt U-förmigen Troges ausgeführt ist, in dem ein um eine zur Längsachse des Troges (12) parallele Achse (16) drehbar gelagerter Rotor (18) angeordnet ist, der mit schaufelartigen, insbesondere eine geringe Verspinnungstendenz aufweisenden Arbeitselementen (14) versehen ist.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die führende Kante (20) der rotierenden schaufelartigen Arbeitselemente (14) gegenüber der jeweiligen an den Umfang angelegten Tangente um einen Winkel geneigt ist, der kleiner als 45° und vorzugsweise kleiner als 30° ist.
  3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Trog (12) in seinem unteren Bereich eine im Querschnitt teilkreisförmige, insbesondere halbkreisförmige Innenwandung aufweist.
  4. Vorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Rotor (18) um eine im Bereich der Mittellängsachse der teilkreisförmigen Innenwandung des Troges (12) liegende Achse (16) drehbar gelagert ist.
  5. Vorrichtung nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sich die Arbeitselemente (14) in Axialrichtung betrachtet zumindest teilweise überlagern.
  6. Vorrichtung nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Arbeitselemente (14) zumindest teilweise in einem axialen Abstand voneinander angeordnet sind.
  7. Vorrichtung nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Arbeitselemente (14) zumindest teilweise so ausgeführt sind, dass sie eine axiale Förderkomponente erzeugen.
  8. Vorrichtung nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Arbeitselemente (14) zumindest teilwiese so ausgeführt sind, dass sie keine axiale Förderkomponente erzeugen.
  9. Vorrichtung nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie eine Eintragszone (22), in der der zu behandelnde Faserstoff in den Trog (12) einbringbar ist, und eine sich axial an die Eintragszone (22) anschließende Auflösezone (24) umfasst.
  10. Vorrichtung nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Durchmesser der Rotorwelle (26) in der Eintragszone (22) größer ist als in der Auflösezone (24).
  11. Vorrichtung nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass Arbeitselemente (14) zumindest teilweise scheibenförmig und/oder zumindest teilweise flügelförmig ausgeführt sind.
  12. Vorrichtung nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Arbeitselemente (14) zumindest teilweise scheibenförmig und zur Erhöhung der Steifigkeit gekantet oder gebogen ausgeführt sind.
  13. Vorrichtung nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Winkel zwischen der Achse (16) und den Flächennormalen der Arbeitselemente (14) kleiner als 30°, vorzugsweise kleiner als 15° ist.
  14. Vorrichtung nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der kleinste radiale Abstand zwischen den Arbeitselementen (14) und der Innenwandung des Troges (12) etwa 5 cm, insbesondere etwa 10 cm und vorzugsweise etwa 30 cm ist.
  15. Vorrichtung nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Rotor (18) mit einer maximalen Geschwindigkeit antreibbar ist, die kleiner als 10 m/s und vorzugsweise kleiner als 5 m/s ist.
  16. Vorrichtung nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der zu behandelnde Faserstoff dem Trog (12) von oben und/oder seitlich zuführbar ist
  17. Vorrichtung nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der aufgelöste Faserstoff axial und/oder seitlich auswerfbar ist.
  18. Vorrichtung nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass der aufgelöste Faserstoff im Bereich sich nach oben bewegender Arbeitselemente (14) seitlich auswerfbar ist.
  19. Vorrichtung nach zumindest einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zum Auswerfen des aufgelösten Faserstoffs eine in der Höhe verstellbare Wehrkante vorgesehen ist.
DE102015206499.9A 2015-04-13 2015-04-13 Auflösevorrichtung Withdrawn DE102015206499A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102015206499.9A DE102015206499A1 (de) 2015-04-13 2015-04-13 Auflösevorrichtung

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102015206499.9A DE102015206499A1 (de) 2015-04-13 2015-04-13 Auflösevorrichtung
DE202015009470.8U DE202015009470U1 (de) 2015-04-13 2015-04-13 Auflösevorrichtung
PCT/EP2016/053650 WO2016165860A1 (de) 2015-04-13 2016-02-22 Auflösevorrichtung

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102015206499A1 true DE102015206499A1 (de) 2016-10-13

Family

ID=55446749

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE202015009470.8U Active DE202015009470U1 (de) 2015-04-13 2015-04-13 Auflösevorrichtung
DE102015206499.9A Withdrawn DE102015206499A1 (de) 2015-04-13 2015-04-13 Auflösevorrichtung

Family Applications Before (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE202015009470.8U Active DE202015009470U1 (de) 2015-04-13 2015-04-13 Auflösevorrichtung

Country Status (2)

Country Link
DE (2) DE202015009470U1 (de)
WO (1) WO2016165860A1 (de)

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AT211647B (de) * 1958-02-07 1960-10-25 Ferdinand Dipl Ing Dr Wultsch Stoffauflöser
DE3238742C2 (de) * 1982-10-20 1988-09-01 Sulzer-Escher Wyss Gmbh, 7980 Ravensburg, De

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2727439A (en) * 1953-05-05 1955-12-20 Robert Gair Co Inc Apparatus for treating pulp
US3417933A (en) * 1965-07-12 1968-12-24 Black Clawson Co Pulper

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AT211647B (de) * 1958-02-07 1960-10-25 Ferdinand Dipl Ing Dr Wultsch Stoffauflöser
DE3238742C2 (de) * 1982-10-20 1988-09-01 Sulzer-Escher Wyss Gmbh, 7980 Ravensburg, De

Also Published As

Publication number Publication date
WO2016165860A1 (de) 2016-10-20
DE202015009470U1 (de) 2017-10-23

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2518112C2 (de) Vorrichtung zur Behandlung von Papierfasern
DE2547896A1 (de) Verfahren zur rueckgewinnung von fasern in fasermaterial, z.b. altpapier, sowie vorrichtung zur durchfuehrung des verfahrens
AT511367B1 (de) Pulperanordnung und Verfahren zum Auflösen von Fasermaterial
DE2440393A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur wiederaufbereitung von papierfasern aus abfallpapier enthaltenden materialien
AT516780B1 (de) Vorrichtung zum Vorheizen eines zu dispergierenden Recycling-Faserstoffes
EP2788544B1 (de) Verfahren zur altpapieraufbereitung
DE102015206499A1 (de) Auflösevorrichtung
WO2009097963A2 (de) Vorrichtung zur bearbeitung von faserstoff für die papier- oder kartonerzeugung
EP2780505B1 (de) Sieb
DE10102449C1 (de) Vorrichtung zur Heiß-Dispergierung eines Papierfaserstoffes
DE10337921A1 (de) Verfahren zur Mahlung von wässrig suspendierten Papier- oder Zellstofffasern
DE3332389A1 (de) Verfahren und einrichtung fuer die herstellung von papier oder karton
DE3047017C2 (de) Verfahren zur Erhöhung des spezifischen Volumens bei der Aufbereitung von Altpapierstoff
DE2757746A1 (de) Vorrichtung zum aufbereiten einer suspension
DE3127114A1 (de) Einrichtung zum aufloesen von altpapier und aussortieren daraus zu gewinnender fasern fuer die herstellung von papier, karton oder pappe
EP1184490B1 (de) Vorrichtung zur Zerfaserung von stengel-, helm- und/oder blattartigen, nachwachsenden Rohstoffen
DE1761853A1 (de) Verfahren zum Herstellen flaechiger Vliesstoffe
DE3221932A1 (de) Anlage zur altpapieraufbereitung
DE102017109080B4 (de) Vorrichtung zum Entwässern, Zerfasern und Fördern von Altpapier, Zellstoff oder Holzhackschnitzeln
DE1927653A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Suspendierung und Foerderung von Fasern,vorzugsweise fuer Faserstoffsuspensionen zur Verwendung auf Vlieslegemaschinen
DE202015009471U1 (de) Sortiervorrichtung
EP2732094B1 (de) Drucksortierer
WO2019206530A1 (de) Stoffauflöser
AT15869U1 (de) Auflöse- und Sortiereinheit
DE1108059B (de) Vorrichtung zum Zerfasern von Holzspaenen

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R138 Derivation of utility model

Ref document number: 202015009470

Country of ref document: DE

R083 Amendment of/additions to inventor(s)
R120 Application withdrawn or ip right abandoned