DE102015202926A1 - Vorrichtung zur Unterstützung der Mobilität - Google Patents

Vorrichtung zur Unterstützung der Mobilität Download PDF

Info

Publication number
DE102015202926A1
DE102015202926A1 DE102015202926.3A DE102015202926A DE102015202926A1 DE 102015202926 A1 DE102015202926 A1 DE 102015202926A1 DE 102015202926 A DE102015202926 A DE 102015202926A DE 102015202926 A1 DE102015202926 A1 DE 102015202926A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
configuration
handle
folded
wheelchair
walker
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Ceased
Application number
DE102015202926.3A
Other languages
English (en)
Inventor
Patrick Christof Härdtner
Zhongya Hao
Simon Mörsdorf
Jan Patrick Münch
Tina Ringshandl
Lukas Schneider
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Schaeffler Technologies AG and Co KG
Original Assignee
Schaeffler Technologies AG and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Schaeffler Technologies AG and Co KG filed Critical Schaeffler Technologies AG and Co KG
Priority to DE102015202926.3A priority Critical patent/DE102015202926A1/de
Publication of DE102015202926A1 publication Critical patent/DE102015202926A1/de
Ceased legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H3/00Appliances for aiding patients or disabled persons to walk about
    • A61H3/04Wheeled walking aids for disabled persons
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H3/00Appliances for aiding patients or disabled persons to walk about
    • A61H3/04Wheeled walking aids for disabled persons
    • A61H2003/043Wheeled walking aids for disabled persons with a drive mechanism
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H2201/00Characteristics of apparatus not provided for in the preceding codes
    • A61H2201/01Constructive details
    • A61H2201/0161Size reducing arrangements when not in use, for stowing or transport
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H2201/00Characteristics of apparatus not provided for in the preceding codes
    • A61H2201/01Constructive details
    • A61H2201/0192Specific means for adjusting dimensions
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H2201/00Characteristics of apparatus not provided for in the preceding codes
    • A61H2201/12Driving means
    • A61H2201/1207Driving means with electric or magnetic drive
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H2201/00Characteristics of apparatus not provided for in the preceding codes
    • A61H2201/16Physical interface with patient
    • A61H2201/1602Physical interface with patient kind of interface, e.g. head rest, knee support or lumbar support
    • A61H2201/1614Shoulder, e.g. for neck stretching
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H2201/00Characteristics of apparatus not provided for in the preceding codes
    • A61H2201/16Physical interface with patient
    • A61H2201/1602Physical interface with patient kind of interface, e.g. head rest, knee support or lumbar support
    • A61H2201/1628Pelvis
    • A61H2201/1633Seat
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61HPHYSICAL THERAPY APPARATUS, e.g. DEVICES FOR LOCATING OR STIMULATING REFLEX POINTS IN THE BODY; ARTIFICIAL RESPIRATION; MASSAGE; BATHING DEVICES FOR SPECIAL THERAPEUTIC OR HYGIENIC PURPOSES OR SPECIFIC PARTS OF THE BODY
    • A61H2201/00Characteristics of apparatus not provided for in the preceding codes
    • A61H2201/16Physical interface with patient
    • A61H2201/1602Physical interface with patient kind of interface, e.g. head rest, knee support or lumbar support
    • A61H2201/1635Hand or arm, e.g. handle

Abstract

Vorrichtung (1) zur Unterstützung der Mobilität, umfassend einen linken und einen rechten Rahmenabschnitt (3, 4), zwei Hinterräder (5) und zwei lenkbare Vorderräder (6) und ein die Rahmenabschnitte (3, 4) verbindendes Mittelteil, wobei die Vorrichtung (1) in einer ersten Konfiguration als Gehhilfe und in einer zweiten Konfiguration als Rollstuhl nutzbar und durch Umklappen, Falten, Entfernen oder Anbringen einer Rückenlehne von einer Konfiguration in die andere Konfiguration überführbar ist, wobei jeder Rahmenabschnitt (3, 4) eine Führung (21) für einen Griff (7) aufweist, der in der Konfiguration als Gehhilfe in einer vorderen Position und in der Konfiguration als Rollstuhl in einer hinteren Position arretierbar ist.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zur Unterstützung der Mobilität, umfassend einen linken und einen rechten Rahmenabschnitt, zwei Hinterräder und zwei lenkbare Vorderräder und ein die Rahmenabschnitte verbindendes Mittelteil, wobei die Vorrichtung in einer ersten Konfiguration als Gehhilfe und in einer zweiten Konfiguration als Rollstuhl nutzbar und durch Umklappen, Entfernen oder Anbringen einer Rückenlehne von einer Konfiguration in die andere Konfiguration überführbar ist,
  • Aus dem Dokument WO 2011/034427 A1 ist ein Rollator-Rollstuhl bekannt, der so aufgebaut ist, dass er entweder als Gehhilfe (Rollator) oder alternativ als Rollstuhl benutzt werden kann. Dazu weist der Rollator-Rollstuhl eine entfernbare Rückenlehne auf, die mit einem Sitzflächenabschnitt verbunden ist. Wenn die mit der Sitzfläche verbundene Rückenlehne angebracht ist, kann die Vorrichtung als Rollstuhl benutzt werden. Durch Entfernen der Rückenlehne und des daran angebrachten Sitzflächenabschnitts entsteht ein Freiraum zwischen einem linken und einem rechten Rahmenabschnitt, so dass die Vorrichtung als Gehhilfe (Rollator) benutzt werden kann.
  • In der WO 2014/206438 A1 wird eine Gehhilfe vorgeschlagen, die zumindest optional einen elektrischen Antrieb für ein Rad aufweist.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Vorrichtung zur Unterstützung der Mobilität anzugeben, die besonders komfortabel ist und erweiterte Nutzungsmöglichkeiten bietet.
  • Zur Lösung dieser Aufgabe ist bei einer Vorrichtung der eingangs genannten Art erfindungsgemäß vorgesehen, dass jeder Rahmenabschnitt eine Führung für einen Griff aufweist, der in der Konfiguration als Gehhilfe in einer vorderen Position und in der Konfiguration als Rollstuhl in einer hinteren Position arretierbar ist.
  • Die Erfindung überwindet das bisher bestehende Problem, dass bei einem kombinierten Rollator-Rollstuhl die Griffe zumeist nicht an einer optimalen Position angebracht sind. In der Konfiguration als Rollstuhl ist es wünschenswert, die Griffe möglichst weit hinten, insbesondere hinter einer (gedachten) Hinterachse, anzubringen. Wenn ein derartiger Rollator-Rollstuhl durch bloßes Entfernen der Rückenlehne in eine Rollator-Konfiguration umgebaut wird, besteht die Gefahr des Kippens, da gehbehinderte Personen häufig gezwungen sind, sich auf den Griffen abzustützen. Da sich die Griffe hinter der (gedachten) Hinterachse befinden, wird somit ein Moment ausgeübt, das unter ungünstigen Umständen eine Kippbewegung auslösen kann. Demgegenüber ist erfindungsgemäß vorgesehen, dass die an den Rahmenabschnitten anbringbaren Griffe in der Konfiguration als Gehhilfe in eine vordere Position bewegbar oder anbringbar sind, die sich vorzugsweise vor den Hinterrädern befindet, wodurch eine Kippgefahr ausgeschlossen wird.
  • Bei der erfindungsgemäßen Vorrichtung wird es bevorzugt, dass der Griff entlang der Führung stufenlos oder in festgelegten Raststellungen arretierbar ist. Die Führung kann dazu beispielsweise seitliche Rasten aufweisen, in die der Griff einsetzbar ist. Die Arretierung kann durch ein Federelement unterstützt sein, so dass ein Griff zunächst gegen eine Federkraft bewegt und anschließend entlang der Führung verschoben werden kann. Alternativ kann der Griff auch entlang der Führung stufenlos verstellbar und arretierbar sein, beispielsweise mittels einer Feststellschraube, eines Rastbolzens oder mittels eines Spindeltriebs mit Selbsthemmung, der vorzugsweise einen elektrischen Antrieb aufweist. Die Verstellung des Griffs kann somit entweder manuell oder mittels eines elektrischen Antriebs erfolgen.
  • Bei der erfindungsgemäßen Vorrichtung wird es bevorzugt, dass der Griff höhenverstellbar ist. Der Benutzer kann den Griff somit in die gewünschte Höhe bringen und dort arretieren. Optional kann der Griff auch abnehmbar und/oder umklappbar sein, um den Transport der Vorrichtung zu erleichtern.
  • Es liegt auch im Rahmen der Erfindung, dass die Rückenlehne zwischen den in der hinteren Position arretierten Griffen anbringbar oder angebracht ist. Die Rückenlehne kann beispielsweise aus einem flexiblen Material, einem Band, einem Netz oder einem Tuch bestehen, so dass sie besonders leicht ist und in der Konfiguration als Gehhilfe wahlweise einfach abgenommen und verstaut werden kann. Ein Abnehmen der Rückenlehne ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, da sie in der Konfiguration als Gehhilfe zusammen mit den Griffen in einer vorderen Position arretiert ist. Das Umklappen der Rückenlehne umfasst auch das Zusammenfalten und Auffalten der Rückenlehne, die beispielsweise in der Mitte umgeknickt und gefaltet werden kann.
  • Mit besonderem Vorteil kann es bei der erfindungsgemäßen Vorrichtung vorgesehen sein, dass sie eine an den Rahmenabschnitten anbringbare oder angebrachte klappbare Sitzfläche aufweist. Vorzugsweise kann die Sitzfläche an ihrer Vorderkante klappbar angebracht sein, so dass sie entweder in einer heruntergeklappten Stellung auf den Rahmenabschnitten aufliegt oder daran befestigt ist oder alternativ in einer hochgeklappten Stellung einen Freiraum für den Benutzer zwischen den beiden Rahmenabschnitten freigibt. Alternativ oder zusätzlich kann die Sitzfläche auch faltbar oder zusammenrollbar sein. Beim Umbau in einen Rollstuhl kann sie wieder auseinander gezogen und gespannt werden.
  • Optional kann es bei der erfindungsgemäßen Vorrichtung vorgesehen sein, dass jeder Rahmenabschnitt eine Armlehne aufweist, die um eine Drehachse zwischen einer hochgeklappten Position und einer heruntergeklappten Position verschwenkbar ist. Die Armlehne wird in der Konfiguration als Rollstuhl hochgeklappt, so dass der Benutzer seine Arme darauf abstützen kann. Alternativ wird die Armlehne in der Konfiguration als Gehhilfe heruntergeklappt, so dass sie nicht störend im Weg ist. Die Armlehne kann auch abgenommen und an einer anderen Stelle der Vorrichtung verstaut werden. Bei einer alternativen Ausgestaltung kann die Armlehne auch um eine Querachse schwenkbar sein.
  • Bei der erfindungsgemäßen Vorrichtung wird es besonders bevorzugt, dass das Mittelteil ein ein Zusammenklappen und/oder eine Breitenverstellung ermöglichendes, die beiden Rahmenabschnitte verbindendes Scherengestänge aufweist. Das Scherengestänge weist zwei entgegengesetzte feste Befestigungspunkte an den beiden Rahmenabschnitten sowie je einen bewegbaren Befestigungspunkt auf. Der Rahmenabschnitt kann dazu eine entsprechende Führung aufweisen, entlang der der bewegbare Befestigungspunkt verschiebbar ist. Mittels des Scherengestänges kann die erfindungsgemäße Vorrichtung zusammengeklappt werden, so dass sie einfach transportiert werden kann, beispielsweise in einem Kraftfahrzeug. Darüber hinaus ermöglicht das Scherengestänge die Einstellung einer bestimmten Breite, die so gewählt wird, dass sie für den Benutzer angenehm ist. Das Scherengestänge kann entweder manuell oder mittels eines elektrischen Antriebs verstellt, d.h. zusammengeklappt und auseinander gezogen werden.
  • Mit besonderem Vorteil kann es bei der erfindungsgemäßen Vorrichtung vorgesehen sein, dass sie abnehmbare und/oder klappbare Fußrasten aufweist. Die Fußrasten können bei Bedarf, in der Konfiguration als Rollstuhl, abgeklappt werden. Wenn sie nicht benötigt werden, insbesondere in der Konfiguration als Gehhilfe, können die Fußrasten hochgeklappt oder abgenommen werden.
  • Eine ganz besonders bevorzugte Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Vorrichtung sieht vor, dass wenigstens ein Rad einen elektrischen Antriebsmotor aufweist oder damit gekoppelt ist, der mit einer aufladbaren Batterie verbunden ist. Der Benutzer kann die Vorrichtung somit zunächst als Gehhilfe benutzen, bei körperlicher Erschöpfung kann er die Vorrichtung in die Rollstuhl-Konfiguration umbauen und mittels des elektrischen Antriebs seinen Weg fortsetzen. Vorzugsweise ist zur Steuerung des Antriebsmotors eine entsprechende Bedieneinheit vorgesehen, beispielsweise in Form eines Joysticks oder einer Tastatur, wodurch der Antriebsmotor und die Geschwindigkeit der Vorrichtung vom Benutzer gesteuert werden können. Es liegt auch im Rahmen der Erfindung, dass eine elektrisch angetriebene Lenkung vorgesehen ist, dazu können beispielsweise die beiden lenkbaren Vorderräder entsprechend gedreht werden, alternativ kann auch jedem der beiden Hinterräder ein Antriebsmotor zugeordnet sein, so dass durch selektives Ansteuern des linken bzw. des rechten Antriebsmotors eine Kurve gefahren werden kann.
  • Schließlich kann die erfindungsgemäße Vorrichtung wenigstens eine der folgenden, bedarfsweise an wenigstens einem Rahmenabschnitt anbringbaren und/oder entfernbaren Komponenten aufweisen: eine Achselstütze, einen Hüftgurt, eine Unterarmstütze, einen Sattel. Diese Komponenten ermöglichen eine individuelle Anpassung an körperliche und gesundheitliche Gegebenheiten des Benutzers. Der Benutzer kann die erfindungsgemäße Vorrichtung somit individuell nach seinen Vorlieben und Bedürfnissen konfigurieren und einstellen.
  • Die verschiedenen Varianten und Ausführungen der Vorrichtung sind nicht als Beschränkung zu verstehen sondern können beliebig miteinander kombiniert werden.
  • Die Erfindung wird nachfolgend anhand eines Ausführungsbeispiels unter Bezugnahme auf die Zeichnungen erläutert. Die Zeichnungen sind schematische Darstellungen und zeigen:
  • 1 ein Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Vorrichtung, die als Gehhilfe konfiguriert ist;
  • 2 die in 1 gezeigte Vorrichtung in einer Ansicht von oben;
  • 3 die in 1 gezeigte erfindungsgemäße Vorrichtung, die als Rollstuhl konfiguriert ist;
  • 4 ein Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Vorrichtung mit einer Achselstütze;
  • 5 ein Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Vorrichtung mit einer Unterarmstütze;
  • 6 ein Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Vorrichtung mit einem Sattel;
  • 7 ein Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Vorrichtung mit einem faltbaren Sitz;
  • 8 die in 7 gezeigte Vorrichtung im zusammengeklappten Zustand;
  • 9 einen zwischen den Rahmenabschnitten angeordneten Sitz; und
  • 10 den in 9 gezeigten Sitz im zusammengefalteten Zustand.
  • 1 zeigt eine Vorrichtung 1 zur Unterstützung der Mobilität in einer Seitenansicht, die von einer Person 2 benutzt wird. Die Vorrichtung 1 umfasst einen linken und einen rechten Rahmenabschnitt 3, 4, zwei Hinterräder 5 und zwei lenkbare Vorderräder 6, wobei an jedem Rahmenabschnitt 3, 4 ein Hinterrad 5 und ein Vorderrad 6 angebracht ist. Die beiden Rahmenabschnitte 3, 4 sind über ein Mittelteil miteinander verbunden, das in 1 nicht sichtbar ist. Die Vorrichtung 1 ist in 1 als Gehhilfe konfiguriert. Derartige Gehhilfen werden auch als Rollator bezeichnet und dienen gehbehinderten oder körperlich schwachen Personen als Stütze beim Gehen.
  • An jedem Rahmenabschnitt 3, 4 ist ein Griff 7 angebracht, der einen ersten, nach hinten geneigten Griffabschnitt 8 und einen zweiten horizontalen Griffabschnitt 9 aufweist. Zwischen den beiden Griffabschnitten 8 ist eine Rückenlehne angeordnet, die in 1 verdeckt ist. Durch einen Doppelpfeil 10 ist angedeutet, dass der Griff 7, genauer gesagt dessen erster Griffabschnitt 8, horizontal entlang der Führung des jeweiligen Rahmenabschnitts 3, 4 verschiebbar ist. Nach dem Einstellen der gewünschten Position des ersten Griffabschnitts 8 wird dieser arretiert oder verriegelt. Durch die gestrichelten Linien ist in 1 angedeutet, dass der zweite Griffabschnitt 9 entlang des Doppelpfeils 11 bewegbar ist. An den zweiten, horizontalen Griffabschnitt 9 schließt sich ein abgewinkelter, geneigter Griffabschnitt an, der im Inneren des rohrförmigen ersten Griffabschnitts 8 angeordnet ist. Durch Bewegen des zweiten Griffabschnitts 9 in Richtung des Doppelpfeils 11 kann somit die Höhe des horizontalen zweiten Griffabschnitts 9 angepasst werden. Nach dem Einstellen der gewünschten vertikalen Position kann der zweite Griffabschnitt 9 an dem ersten Griffabschnitt 8 arretiert werden. Dazu sind entsprechende Rasten vorgesehen, in denen ein bewegbares Element des zweiten Griffabschnitts 9 eingreift. Bei anderen Ausführungen kann auch eine Knebelschraube zum Arretieren dienen.
  • An den Rahmenabschnitten 3, 4 ist jeweils eine Armlehne 12 klappbar angeordnet, die in 1 in heruntergeklappter Position gezeigt ist. Zwischen den Rahmenabschnitten 3, 4 ist eine Sitzfläche 13 klappbar angeordnet, die in 1 hochgeklappt ist und sich somit in einer Nichtgebrauchsstellung befindet. Ausgehend von der in 1 gezeigten Position der Sitzfläche 13 kann diese noch weiter hochgeklappt werden, wie durch die gestrichelte Darstellung gezeigt ist. Wenn die Sitzfläche 13 heruntergeklappt wird, liegt sie auf den Rahmenabschnitten 3, 4 auf, wodurch eine Sitzfläche für die Person 2 gebildet wird.
  • 2 zeigt die Vorrichtung zur Unterstützung der Mobilität in einer Ansicht von oben. Das die beiden seitlichen Rahmenabschnitte 3, 4 verbindende Mittelteil ist als Scherengestänge 14 ausgebildet, umfassend zwei diagonal bzw. über Kreuz gelenkig miteinander verbundene Streben 15, 16. Alternativ kann ein Scherengestänge auch drei miteinander verbundene Streben aufweisen. Jede Strebe 15, 16 ist an einem vorderen Befestigungspunkt 17, 18 ortsfest und drehbar angebracht. Die entgegengesetzten Enden der Streben 15, 16 sind in Lagerpunkten 19, 20 linear verschieblich an dem jeweiligen Rahmenabschnitt 3, 4 und drehbar gelagert. Das Scherengestänge 14 ermöglicht ein Zusammenklappen der Vorrichtung 1 sowie eine Breitenverstellung. Dementsprechend kann die Vorrichtung 1 mittels des Scherengestänges 14 auf eine gewünschte Breite eingestellt werden, wodurch eine ergonomische Anpassung an unterschiedliche Personen möglich ist. Die Lagerpunkte 19, 20 sind entlang einer Führung, die an der Innenseite des jeweiligen Rahmenabschnitts 3, 4 angeordnet ist, linear verschiebbar. Wenn die beiden Rahmenabschnitte 3, 4 vollständig zusammengeschoben sind, kann die Vorrichtung 1 platzsparend transportiert werden. In 2 ist auch erkennbar, dass die Rahmenabschnitte 3, 4 oberseitig jeweils eine Führung 21 aufweisen, die als Kulisse ausgebildet ist und in die der erste Griffabschnitt 8 des Griffs 7 einsetzbar und arretierbar ist.
  • 3 zeigt die Vorrichtung 1 in einer zweiten Konfiguration, in der sie als Rollstuhl nutzbar ist. Der Umbau der in 1 gezeigten, als Gehhilfe nutzbaren Vorrichtung 1 in die als Rollstuhl nutzbare Vorrichtung umfasst die folgenden Schritte: der Griff 7 wird entlang der Führung 21 bis an einen hinteren Anschlag verschoben und dort arretiert. Zwischen den beabstandeten Griffen wird eine als Netz oder Band ausgebildete Rückenlehne aufgespannt und montiert. Die Sitzfläche 13 wird ausgehend von der in 1 gezeigten hochgeklappten Position heruntergeklappt, bis sie an beiden Seiten auf dem Rahmenabschnitt 3, 4 aufliegt. Die in 1 heruntergeklappten Armlehnen 12 werden an beiden Seiten durch Schwenken um ihre Drehachse hochgeklappt und arretiert. Die Armlehnen 12 dienen dann als Ablage für den Unterarm und die Hand des Benutzers. An den Rahmenabschnitten 3, 4 sind vorne, im Bereich der Vorderräder 6, jeweils klappbare Fußrasten 22 vorgesehen, auf die die Person 2 ihre Füße setzen kann. Es ist auch möglich, die Fußrasten 22 abzuklappen, so dass sie sich in einer Nichtgebrauchsstellung befinden. Ein Hinterrad 5 umfasst einen Radnabenmotor, der durch eine im Inneren eines Rahmenabschnitts 3, 4 angeordnete Batterie mit elektrischer Energie versorgt wird. In der in 3 gezeigten Konfiguration als Rollstuhl kann der Benutzer somit den Radnabenmotor einschalten und seinen Weg bequem fortsetzen. Die erfindungsgemäße Vorrichtung kann beispielsweise zunächst in der Konfiguration als Gehhilfe benutzt werden. Wenn die Kräfte des Benutzers nachlassen, kann er die Vorrichtung 1 durch wenige Handgriffe als Rollstuhl umkonfigurieren und seinen Weg ohne Krafteinsatz fortsetzen.
  • 4 zeigt eine Variante der Vorrichtung 1, die als Gehhilfe konfiguriert ist und eine Achselstütze 23 aufweist. Die Achselstütze ist vorderseitig an dem geneigten ersten Griffabschnitt 8 befestigt und bildet deren Verlängerung. Im Bereich der Achseln des Benutzers erstreckt sich die Achselstütze 23 weiter horizontal oder – wie in 4 gezeigt ist – leicht nach hinten ansteigend. Der Benutzer kann sich somit mit seinen Achseln auf den leicht geneigten äußeren Abschnitt der Achselstütze 23 abstützen, die einen Teil seines Körpergewichts aufnimmt. An der entgegengesetzten, rechten Seite ist eine weitere, symmetrisch ausgebildete Achselstütze vorhanden.
  • Zusätzlich ist an der Vorrichtung 1 ein Hüftgurthalter 24 angebracht, der lediglich an einem Rahmenabschnitt 3, 4 befestigt ist. Der Hüftgurthalter 24 ermöglicht das Einhängen eines der von der Person 2 getragenen Gürtels, wodurch eine Stützfunktion bewirkt wird. Die Achselstützen 23 und der Hüftgurthalter 24 können alternativ oder gemeinsam benutzt werden.
  • 5 ist ein weiteres Ausführungsbeispiel einer Vorrichtung 1, die als Gehhilfe konfiguriert ist und zusätzlich zu dem in 1 gezeigten Aufbau eine Unterarmstütze 25 aufweist. Die Unterarmstütze 25 ist mittels eines Befestigungselements an der Oberseite des Griffs 7 abnehmbar angebracht und umfasst einen ringförmigen Abschnitt, der als geschlossener oder als teilweise geöffneter Ring ausgebildet sein kann, sowie einen schalenartigen Abschnitt, der an die Form und Größe des Unterarms der Person 2 angepasst ist. An dem vorderen Ende der Unterarmstütze 25 ist ein schematisch dargestellter Griff 26 angeordnet, den die Person 2 mit ihren Fingern greifen kann. Die Unterarmstütze 25 verbessert den Halt der Person 2 und vereinfacht das Abstützen des Körpergewichts auf die Vorrichtung 1.
  • 6 ist ein weiteres Ausführungsbeispiel der Vorrichtung 1, bei der an einem der Rahmenabschnitte 3, 4 ein Sattel 27 angebracht ist. Der Sattel kann mittels einer Sattelstütze in eine gewünschte vertikale Position gebracht werden und befindet sich in der Mitte zwischen den beiden Rahmenabschnitten 3, 4. Es sind auch Ausführungen denkbar, bei denen der Sattel 27 oder die Sattelstütze an dem Kreuzungspunkt der Streben 15, 16 des Scherengestänges 14 befestigt ist. In dieser Konfiguration kann sich die Person 2 mittels ihrer Füße fortbewegen und gleichzeitig bequem sitzen. Die Sitzfläche 13 ist in dieser Konfiguration hochgeklappt, da sie nicht benötigt wird. Die Vorrichtung 1 dient dabei eher als Gehhilfe, wobei der Sattel 27 bei Bedarf das bequeme Einlegen einer Pause ermöglicht. Optional kann der Sattel 27 auch verschwenkbar sein, beispielsweise zu einer Seite oder er kann abgenommen werden, so dass er zum Einlegen einer Pause benutzt wird, anschließend wird er verschwenkt oder entfernt, wobei die Vorrichtung 1 wieder als Gehhilfe benutzt wird, wie in 1 gezeigt ist.
  • Die 7 und 8 zeigen ein weiteres Ausführungsbeispiel einer Vorrichtung 1, die ähnlich wie die in 1 gezeigte Vorrichtung aufgebaut ist. Übereinstimmende Komponenten werden daher nicht nochmals im Detail beschrieben.
  • Die Vorrichtung 1 umfasst einen faltbaren Sitz 28, der in 7 in einer ziehharmonikaartig gefalteten Stellung gezeigt ist. Der Sitz 28 ist an der Vorderkante der Rahmenabschnitte 3, 4 angebracht. In der in 7 gezeigten Konfiguration als Gehhilfe ist der Sitz 28 zusammengefaltet, so dass sich der Benutzer in dem zwischen den Rahmenabschnitten 3, 4 gebildeten Freiraum bewegen kann. Abweichend zu dem Ausführungsbeispiel von 1 weist die Vorrichtung 1 eine Armlehne 29 auf, die um eine Querachse der Vorrichtung schwenkbar ist. In 7 ist die Armlehne 29 nach vorne abgeklappt. Um die Vorrichtung 1 in einen Rollstuhl umzubauen, werden die Griffe 7 entlang der Führung nach hinten verschoben und dort arretiert. Der faltbare Sitz 28 wird dadurch auseinandergezogen und an der Oberseite der Rahmenabschnitte 3, 4 gespannt, so dass sich der Benutzer auf den Sitz 28 setzen kann. Zusätzlich werden die beiden seitlich angebrachten Armlehnen 29 hochgeschwenkt und arretiert.
  • 8 zeigt die in 1 gezeigte Vorrichtung 1 in einem zusammengeklappten Zustand. Die Armlehnen 29 sind nach vorne abgeklappt, die beiden Rahmenabschnitte 3, 4 sind mittels des Scherengestänges zusammengeschoben. Der faltbare Sitz 28 befindet sich in der Nähe seiner vorderen Befestigung. Die Griffe 7, zwischen denen sich die Rückenlehne befindet, sind ausgehend von dem in 7 gezeigten nahezu vertikalen Zustand in eine horizontale Lage verschwenkt worden. In dem in 8 gezeigten zusammengeklappten Zustand kann die Vorrichtung 1 platzsparend verstaut oder transportiert werden.
  • 9 ist eine Draufsicht und zeigt den zwischen den beiden Rahmenhälften 3, 4 angeordneten Sitz 28. Der Sitz 28 besteht aus einem zusammenfaltbaren Kunststoffmaterial. In dem in 9 gezeigten Zustand ist der Sitz 28 zwischen den Rahmenabschnitten 3, 4 gespannt, die hintere, bewegbare Kante des Sitzes 28 ist im Bereich des hinteren Endes gespannt, wodurch eine Sitzfläche gebildet wird. Im Gegensatz dazu zeigt 10 den Sitz 28 in einem zusammengefalteten Zustand. Durch Lösen der Befestigung an der Hinterkante des Sitzes 28 kann dieser ziehharmonikaartig zusammengefaltet werden, so dass der Freiraum zwischen den Rahmenabschnitten 3, 4 für den Benutzer zugänglich wird. Der Sitz 28 ist auch in Querrichtung faltbar oder zusammenlegbar, so dass er auch in dem in 8 gezeigten Verstau- oder Transportzustand in eine dafür günstige Position gebracht werden kann.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Vorrichtung
    2
    Person
    3
    Rahmenabschnitt
    4
    Rahmenabschnitt
    5
    Hinterrad
    6
    Vorderrad
    7
    Griff
    8
    Griffabschnitt
    9
    Griffabschnitt
    10
    Doppelpfeil
    11
    Doppelpfeil
    12
    Armlehne
    13
    Sitzfläche
    14
    Scherengestänge
    15
    Strebe
    16
    Strebe
    17
    Befestigungspunkt
    18
    Befestigungspunkt
    19
    Lagerpunkt
    20
    Lagerpunkt
    21
    Führung
    22
    Fußraste
    23
    Achselstütze
    24
    Hüftgurthalter
    25
    Unterarmstütze
    26
    Griff
    27
    Sattel
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • WO 2011/034427 A1 [0002]
    • WO 2014/206438 A1 [0003]

Claims (10)

  1. Vorrichtung (1) zur Unterstützung der Mobilität, umfassend einen linken und einen rechten Rahmenabschnitt (3, 4), zwei Hinterräder (5) und zwei lenkbare Vorderräder (6) und ein die Rahmenabschnitte (3, 4) verbindendes Mittelteil, wobei die Vorrichtung (1) in einer ersten Konfiguration als Gehhilfe und in einer zweiten Konfiguration als Rollstuhl nutzbar und durch Umklappen, Entfernen oder Anbringen einer Rückenlehne von einer Konfiguration in die andere Konfiguration überführbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Rahmenabschnitt (3, 4) eine Führung (21) für einen Griff (7) aufweist, der in der Konfiguration als Gehhilfe in einer vorderen Position und in der Konfiguration als Rollstuhl in einer hinteren Position arretierbar ist.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Griff (7) entlang der Führung (21) stufenlos oder in festgelegten Raststellungen arretierbar ist.
  3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Griff (7) höhenverstellbar ist.
  4. Vorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Rückenlehne zwischen den in der hinteren Position arretierten Griffen (7) anbringbar oder angebracht ist.
  5. Vorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie eine an den Rahmenabschnitten (3, 4) anbringbare oder angebrachte klappbare Sitzfläche (13) aufweist.
  6. Vorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Rahmenabschnitt (3, 4) eine Armlehne (12) aufweist, die um eine Drehachse zwischen einer hochgeklappten Position und einer heruntergeklappten Position verschwenkbar ist.
  7. Vorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie ein ein Zusammenklappen und/oder eine Breitenverstellung ermöglichendes, die beiden Rahmenabschnitte (3, 4) verbindendes Scherengestänge (14) aufweist.
  8. Vorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie abnehmbare und/oder klappbare Fußrasten (22) aufweist.
  9. Vorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Rad einen elektrischen Antriebsmotor aufweist oder damit gekoppelt ist, der mit einer aufladbaren Batterie verbunden ist.
  10. Vorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie wenigstens eine der folgenden bedarfsweise an wenigstens einem Rahmenabschnitt anbringbaren und entfernbaren Komponenten aufweist: eine Achselstütze (23), einen Hüftgurthalter (24), eine Unterarmstütze (25), einen Sattel (27).
DE102015202926.3A 2015-02-18 2015-02-18 Vorrichtung zur Unterstützung der Mobilität Ceased DE102015202926A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102015202926.3A DE102015202926A1 (de) 2015-02-18 2015-02-18 Vorrichtung zur Unterstützung der Mobilität

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102015202926.3A DE102015202926A1 (de) 2015-02-18 2015-02-18 Vorrichtung zur Unterstützung der Mobilität

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102015202926A1 true DE102015202926A1 (de) 2016-08-18

Family

ID=56552518

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102015202926.3A Ceased DE102015202926A1 (de) 2015-02-18 2015-02-18 Vorrichtung zur Unterstützung der Mobilität

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102015202926A1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN108992259A (zh) * 2018-08-22 2018-12-14 刘坤 一种坐站行多功能运动辅助机器人
CN111388286A (zh) * 2020-03-26 2020-07-10 江苏大学 一种术后患者用助行器

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2011034427A1 (en) 2009-09-17 2011-03-24 Bobergo B.V. Rollator wheelchair
DE102011057181A1 (de) * 2011-04-04 2012-10-04 Ergo Agil Gmbh Gehwagen für den Innenbereich
DE202013003557U1 (de) * 2013-04-16 2013-06-26 Gerd Kaiser Rollatorrollstuhl
WO2014206438A1 (de) 2013-06-24 2014-12-31 Bemotec Gmbh Griffeinheit für eine fahrbare gehhilfe und fahrbare gehhilfe
EP2921151A1 (de) * 2014-03-18 2015-09-23 Rebotec Rehabilitationsmittel GmbH Mobilitätshilfe

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2011034427A1 (en) 2009-09-17 2011-03-24 Bobergo B.V. Rollator wheelchair
DE102011057181A1 (de) * 2011-04-04 2012-10-04 Ergo Agil Gmbh Gehwagen für den Innenbereich
DE202013003557U1 (de) * 2013-04-16 2013-06-26 Gerd Kaiser Rollatorrollstuhl
WO2014206438A1 (de) 2013-06-24 2014-12-31 Bemotec Gmbh Griffeinheit für eine fahrbare gehhilfe und fahrbare gehhilfe
EP2921151A1 (de) * 2014-03-18 2015-09-23 Rebotec Rehabilitationsmittel GmbH Mobilitätshilfe

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN108992259A (zh) * 2018-08-22 2018-12-14 刘坤 一种坐站行多功能运动辅助机器人
CN111388286A (zh) * 2020-03-26 2020-07-10 江苏大学 一种术后患者用助行器

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2625045B1 (de) Aufrichtstuhl
DE102007014680B4 (de) Klappbarer, elektrischer Rollstuhl
WO2012089700A1 (de) Zusammenklappbarer gehwagen
WO2017063638A1 (de) Rollator
DE102015202926A1 (de) Vorrichtung zur Unterstützung der Mobilität
DE202013104663U1 (de) Rollator mit Aufstehhilfe
EP1538062A1 (de) Zusammenklappbarer Kinderwagen
CH704867A2 (de) Einrichtung insbesondere Sicherheitseinrichtung für einen horizontalen Schutzbügel für Seilbahnsessel.
DE3320866C2 (de)
EP3209536B1 (de) Sitz für einen kinderwagen und/oder puppenwagen
DE102007048534A1 (de) Rollbare Laufhilfe
DE102016008105A1 (de) Rollator
DE202019005417U1 (de) Gehhilfe, Rollator oder dergleichen
DE202007010598U1 (de) Rollende Gehhilfe
DE202010001916U1 (de) Gehhilfe zur Unterstützung der Fortbewegung einer gehbehinderten Person
DE10228287C1 (de) Rollstruhlrahmen
DE2510720A1 (de) Fahrbarer bzw. rollender reisefahrkoffer mit ausklappbarer und schwenkbarer zugvorrichtung
DE102007030952B4 (de) Fahrbarer Klappstuhl
DE742010C (de) Zusammenlegbarer Liegestuhl
DE202016007516U1 (de) Tragbares Elektrofahrzeug
DE8030242U1 (de) Gehroller fuer gehbehinderte patienten
DE202006016052U1 (de) Rollbare Laufhilfe
DE19829259A1 (de) Elektrisch betriebener Gehwagen mit der Nutzungsoption als Rollstuhl
DE102011050800B4 (de) Rollstuhl, Kreuzstrebenanordnung für einen Rollstuhl und Verfahren zur Einstellung des Seitenrahmenabstandes
DE202008015194U1 (de) Variable Haltevorrichtung für einen Schirm an Fahrzeugen, insbesondere Rollstuhl und Gehwagen

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication
R002 Refusal decision in examination/registration proceedings
R003 Refusal decision now final