DE102015122176A1 - Magneteinheit für eine Sensoreinrichtung eines Kraftfahrzeugs, Sensoreinrichtung mit einer Magneteinheit und Kraftfahrzeug mit einer Sensoreinrichtung - Google Patents

Magneteinheit für eine Sensoreinrichtung eines Kraftfahrzeugs, Sensoreinrichtung mit einer Magneteinheit und Kraftfahrzeug mit einer Sensoreinrichtung

Info

Publication number
DE102015122176A1
DE102015122176A1 DE102015122176.4A DE102015122176A DE102015122176A1 DE 102015122176 A1 DE102015122176 A1 DE 102015122176A1 DE 102015122176 A DE102015122176 A DE 102015122176A DE 102015122176 A1 DE102015122176 A1 DE 102015122176A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
sleeve
magnetic element
13b
magnetic
connecting portion
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102015122176.4A
Other languages
English (en)
Inventor
Ekkehart Fröhlich
Jens Thom
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Valeo Schalter und Sensoren GmbH
Original Assignee
Valeo Schalter und Sensoren GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Valeo Schalter und Sensoren GmbH filed Critical Valeo Schalter und Sensoren GmbH
Priority to DE102015122176.4A priority Critical patent/DE102015122176A1/de
Publication of DE102015122176A1 publication Critical patent/DE102015122176A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01PMEASURING LINEAR OR ANGULAR SPEED, ACCELERATION, DECELERATION, OR SHOCK; INDICATING PRESENCE, ABSENCE, OR DIRECTION, OF MOVEMENT
    • G01P3/00Measuring linear or angular speed; Measuring differences of linear or angular speeds
    • G01P3/42Devices characterised by the use of electric or magnetic means
    • G01P3/44Devices characterised by the use of electric or magnetic means for measuring angular speed
    • G01P3/48Devices characterised by the use of electric or magnetic means for measuring angular speed by measuring frequency of generated current or voltage
    • G01P3/481Devices characterised by the use of electric or magnetic means for measuring angular speed by measuring frequency of generated current or voltage of pulse signals
    • G01P3/487Devices characterised by the use of electric or magnetic means for measuring angular speed by measuring frequency of generated current or voltage of pulse signals delivered by rotating magnets
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01DMEASURING NOT SPECIALLY ADAPTED FOR A SPECIFIC VARIABLE; ARRANGEMENTS FOR MEASURING TWO OR MORE VARIABLES NOT COVERED IN A SINGLE OTHER SUBCLASS; TARIFF METERING APPARATUS; MEASURING OR TESTING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • G01D5/00Mechanical means for transferring the output of a sensing member; Means for converting the output of a sensing member to another variable where the form or nature of the sensing member does not constrain the means for converting; Transducers not specially adapted for a specific variable
    • G01D5/12Mechanical means for transferring the output of a sensing member; Means for converting the output of a sensing member to another variable where the form or nature of the sensing member does not constrain the means for converting; Transducers not specially adapted for a specific variable using electric or magnetic means
    • G01D5/14Mechanical means for transferring the output of a sensing member; Means for converting the output of a sensing member to another variable where the form or nature of the sensing member does not constrain the means for converting; Transducers not specially adapted for a specific variable using electric or magnetic means influencing the magnitude of a current or voltage
    • G01D5/142Mechanical means for transferring the output of a sensing member; Means for converting the output of a sensing member to another variable where the form or nature of the sensing member does not constrain the means for converting; Transducers not specially adapted for a specific variable using electric or magnetic means influencing the magnitude of a current or voltage using Hall-effect devices
    • G01D5/145Mechanical means for transferring the output of a sensing member; Means for converting the output of a sensing member to another variable where the form or nature of the sensing member does not constrain the means for converting; Transducers not specially adapted for a specific variable using electric or magnetic means influencing the magnitude of a current or voltage using Hall-effect devices influenced by the relative movement between the Hall device and magnetic fields

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Magneteinheit (20) für eine Sensoreinrichtung zum Erfassen einer einen Rotationszustand einer Lenkwelle eines Kraftfahrzeugs charakterisierenden Messgröße sowie eine Sensoreinrichtung und ein Kraftfahrzeug mit einer solchen Magneteinheit (20), wobei die Magneteinheit (20) eine Hülse (13) sowie ein mit der Hülse (13) formschlüssig verbundenes Magnetelement (12) aufweist, wobei die Hülse (13) einen sich in axialer Richtung erstreckenden Hülsen-Verbindungsabschnitt (13B) mit einer Innenfläche zur Verbindung mit dem Magnetelement (12) sowie einen buchsenförmigen Hülsen-Befestigungsabschnitt (13A) zum Verbinden der Magneteinheit (20) mit einem ersten Teil der Lenkwelle aufweist, wobei das Magnetelement (12) einen sich in axialer Richtung erstreckenden Magnetelement-Verbindungsabschnitt (12B) mit einer Außenfläche zur Verbindung mit der Hülse (13) sowie einen magnetisch wirksamen Magnetabschnitt (12A) aufweist, wobei das Magnetelement (12) und die Hülse (13) mittels wenigstens einer formschlüssigen Verbindung zwischen dem Magnetelement-Verbindungsabschnitt (12B) und dem Hülsen-Verbindungsabschnitt (13B) verbunden sind, wobei der Hülsen-Verbindungsabschnitt (13B) und der Magnetelement-Verbindungsabschnitt (12B) in axialer Richtung überlappend angeordnet sind und die Außenfläche des Magnetelement-Verbindungsabschnitts (12B) an der Innenfläche des Hülsen-Verbindungsabschnitts (13B) anliegt.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Magneteinheit für eine Sensoreinrichtung zum Erfassen einer einen Rotationszustand einer Lenkwelle eines Kraftfahrzeugs charakterisierenden Messgröße, wobei die Magneteinheit eine Hülse zum Verbinden der Magneteinheit mit einem ersten Teil der Lenkwelle sowie ein mit der Hülse verbundenes Magnetelement mit einem magnetisch wirksamen Magnetabschnitt aufweist. Die Erfindung betrifft außerdem eine Sensoreinrichtung zum Erfassen einer einen Rotationszustand einer Lenkwelle eines Kraftfahrzeugs charakterisierenden Messgröße sowie ein Kraftfahrzeug mit einer solchen Sensoreinrichtung.
  • Gattungsgemäße Magneteinheiten werden beispielsweise in Drehmomentsensoreinrichtungen zur Erfassung eines auf eine Lenkwelle eines Kraftfahrzeugs aufgebrachten Drehmoments eingesetzt und sind grundsätzlich aus dem Stand der Technik bekannt, beispielsweise aus der EP 0 980 081 B1 , der EP 1 123 794 A2 , der US 5,530,344 oder der DE 10 2013 006 567 A1 .
  • Die Magneteinheit ist dabei üblicherweise dazu ausgebildet, an einem von zwei, sich in axialer Richtung gegenüberliegenden Teilen der Lenkwelle befestigt zu werden, wobei zur Erfassung des Rotationszustandes der Lenkwelle auf dem anderen Wellenteil eine Sensoreinheit befestigt werden kann mit einem magnetischen Stator, welcher dazu vorgesehen ist, in radialer Richtung gegenüber von dem Magnetelement der Magneteinheit mit einem kleinen Luftspalt dazwischen angeordnet zu werden. Mithilfe des Stators kann der im Magnetelement auftretende, vom Rotationszustand der Welle abhängige magnetische Fluss zur Erzeugung eines Sensorsignals vom Magnetelement über einen Flussleiter weiter an einen Magnetsensor geleitet werden, beispielsweise an einen Hall-Sensor.
  • Gattungsgemäße Magneteinheiten weisen üblicherweise ein als Permanentmagnet ausgebildetes, ringförmiges Magnetelement auf sowie in der Regel eine metallische Hülse, über welche die Magneteinheit mit der Lenkwelle verbunden werden kann, wobei bekannt ist, die Hülse beispielsweise mittels Kleben, Schweißen, Verstemmen oder mittels einer Presspassung drehfest mit der Lenkwelle zu verbinden.
  • Die Herausforderung besteht dabei einerseits darin, eine dauerhaft drehfeste Verbindung der Magneteinheit mit der Lenkwelle sicherzustellen, sowie andererseits eine möglichst spielfreie, drehfeste Verbindung zwischen dem Magnetelement und der Hülse bereitzustellen.
  • Das Magnetelement gattungsgemäßer Magneteinheiten besteht dabei üblicherweise aus einem mit Magnetpartikeln gefüllten Kunststoff und wird in der Regel im Kunststoffspritzgießverfahren hergestellt, wobei das Magnetelement direkt an die Hülse angespritzt werden kann bzw. die Hülse mit dem Magnetmaterial umspritzt werden kann.
  • Aufgrund des in der Regel hohen Füllgrads mit den magnetischen Partikeln ist der Kunststoff, insbesondere bei tiefen Temperaturen, in der Regel relativ spröde bzw. wenig elastisch. Infolgedessen kann es, insbesondere wenn das Magnetelement direkt an die Hülse angespritzt wird bzw. wenn die Hülse mit dem Magnetmaterial umspritzt wird, beim Abkühlen der Kunststoffschmelze zu thermisch bedingten Schrumpfspannungen kommen, welche zur Bildung von Rissen im Magnetelement führen können. Ferner kann es bei im Betrieb auftretenden Temperaturschwankungen aufgrund der unterschiedlichen thermischen Ausdehnungskoeffizienten von Hülse und Magnetelement zu thermisch induzierten Spannungen in der Magneteinheit kommen, welche ebenfalls zu einer Rissbildung im Magnetelement führen können.
  • Aus diesem Grund wird in der vorgenannten EP 1 123 794 A2 vorgeschlagen, das Magnetelement nicht unmittelbar, sondern über ein Zwischenelement aus einem elastischen Material an der Hülse zu befestigen. Diese Lösung ist jedoch relativ aufwendig und kostenintensiv und erfordert einen gewissen Bauraum.
  • Aus der ebenfalls vorgenannten EP 0 980 081 B1 ist bekannt, die Hülse mit dem kunststoffgebundenen Magnetmaterial direkt zu umspritzen, wobei zur Aufnahme von thermisch bedingten Schrumpfspannungen des Kunststoffs vorgeschlagen wird, an der Hülse mehrere, in Umfangsrichtung verteilt angeordnete Laschen vorzusehen.
  • Aus der DE 10 2013 006 567 A1 ist ferner ein Magnetelement bekannt, bei dem die Hülse und das Magnetelement zunächst separat hergestellt und anschließend formschlüssig miteinander verbunden werden. Die Hülse weist dazu einen buchsenförmigen Grundkörper und eine Vielzahl von vom Grundkörper in axialer Richtung abstehende Laschen auf, die zur Verbindung mit dem Magnetelement vorgesehen sind, wobei das Magnetelement entsprechend zu den in axialer Richtung abstehenden Laschen der Hülse korrespondierend angeordnete und ausgebildete Aussparungen aufweist, in welche die Laschen zum Verbinden von Hülse und Magnetelement unter Erwärmen des Magnetelements eingebracht werden können, wobei die Hülse und das Magnetelement dabei derart ausgebildet sind, dass die Laschen nach dem Abkühlen des Magnetelementes fest in den Aussparungen sitzen, so dass die Hülse und das Magnetelement zumindest in tangentialer Richtung drehfest und spielfrei miteinander verbunden sind.
  • Es ist eine Aufgabe der Erfindung, eine alternative Magneteinheit bereitzustellen, vorzugsweise eine besonders einfach herzustellende Magneteinheit, insbesondere eine Magneteinheit, mit welcher die Gefahr der Rissbildung im Magnetelement infolge thermischer Spannungen reduziert werden kann, aber gleichzeitig in wenigstens einem Betriebszustand eine in tangentialer Richtung spielfreie, drehfeste Verbindung sichergestellt werden kann.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch eine Magneteinheit, durch eine Sensoreinrichtung sowie durch ein Kraftfahrzeug mit den Merkmalen gemäß den jeweiligen unabhängigen Patentansprüchen gelöst. Vorteilhafte Ausführungen der Erfindung sind Gegenstand der abhängigen Patentansprüche, der Beschreibung und der Figuren und werden im Folgenden näher erläutert.
  • Eine erfindungsgemäße Magneteinheit für eine Sensoreinrichtung zum Erfassen einer einen Rotationszustand einer Lenkwelle eines Kraftfahrzeugs charakterisierenden Messgröße weist eine Hülse sowie ein mit der Hülse formschlüssig verbundenes Magnetelement auf, wobei die Hülse einen sich in axialer Richtung erstreckenden Hülsen-Verbindungsabschnitt mit einer Innenfläche zur Verbindung mit dem Magnetelement sowie einen buchsenförmigen Hülsen-Befestigungsabschnitt zum Verbinden der Magneteinheit mit einem ersten Teil der Lenkwelle aufweist und das Magnetelement einen sich ebenfalls in axialer Richtung erstreckenden Magnetelement-Verbindungsabschnitt mit einer Außenfläche zur Verbindung mit der Hülse sowie einen magnetisch wirksamen Magnetabschnitt. Dabei sind das Magnetelement und die Hülse mittels wenigstens einer formschlüssigen Verbindung zwischen dem Magnetelement-Verbindungsabschnitt und dem Hülsen-Verbindungsabschnitt verbunden, wobei der Hülsen-Verbindungsabschnitt und der Magnetelement-Verbindungsabschnitt in axialer Richtung überlappend angeordnet sind und die Außenfläche des Magnetelement-Verbindungsabschnitts an der Innenfläche des Hülsen-Verbindungsabschnitts anliegt.
  • In einer vorteilhaften Ausgestaltung einer erfindungsgemäßen Magneteinheit weisen die Hülse und das Magnetelement unterschiedliche thermische Ausdehnungskoeffizienten auf, wobei vorzugsweise der thermische Längen- und/oder Volumenausdehnungskoeffizient des Magnetelementes größer ist als der thermische Längen- und/oder Volumenausdehnungskoeffizient der Hülse, und wobei insbesondere die Hülse und das Magnetelement derart ausgebildet sind, dass die formschlüssige Verbindung in einem Referenzzustand bei einer Referenzumgebungstemperatur in tangentialer Richtung spielfrei ist.
  • Die Referenzumgebungstemperatur, bei welcher die formschlüssige Verbindung zwischen Magnetelement und Hülse in tangentialer Richtung vorzugsweise spielfrei ist, liegt bevorzugt in einem Temperaturbereich von 15°C bis 30°C, insbesondere zwischen 20°C und 25°C und beträgt vorzugsweise 20°C oder 23°C.
  • Das Magnetelement einer erfindungsgemäßen Magneteinheit enthält bevorzugt einen mit magnetischen Partikeln gefüllten Kunststoff und/oder besteht daraus, wobei das Magnetelement vorzugsweise in einem Kunststoffspritzgießverfahren hergestellt ist. Besonders bevorzugt ist das Magnetelement dabei durch Anspritzen an die Hülse und/oder durch Umspritzen der Hülse hergestellt worden und auf diese Weise mit der Hülse verbunden worden. Bevorzugt ist das Magnetelement einstückig ausgebildet, d.h. der H-Magnetabschnitt und der Magnetelement-Verbindungsabschnitt sind bevorzugt Teil eines gemeinsamen Bauteils.
  • Die Hülse einer erfindungsgemäßen Magneteinheit enthält vorzugsweise Metall und/oder ist aus Metall hergestellt, wobei die Hülse vorzugsweise durch Stanzen hergestellt ist. Vorzugsweise ist die Hülse derart ausgebildet, dass sie mittels einer Presspassung auf einem Teil der Lenkwelle befestigt werden kann oder mit dem Teil der Lenkwelle verschweißt werden kann. Alternativ kann die Hülse auch mit dem Teil der Lenkwelle verstemmt oder verklebt werden, wobei sich jedoch eine Verbindung mit der Lenkwelle mittels einer Presspassung oder einer Schweißverbindung als besonders vorteilhaft herausgestellt hat. Bevorzugt ist die Hülse einstückig ausgebildet, d.h. der Hülsen-Befestigungsabschnitt und der Hülsen-Verbindungsabschnitt sind bevorzugt Teil eines gemeinsamen Bauteils.
  • Weisen die Hülse und das Magnetelement unterschiedliche thermische Ausdehnungskoeffizienten auf, führt eine Temperaturerhöhung zu einer stärkeren Ausdehnung des Magnetelementes im Vergleich zur Hülse. Durch die erfindungsgemäße Anbindung des Magnetelementes an der Innenseite der Hülse, drückt das Magnetelement, insbesondere der Magnetelement-Verbindungsabschnitt, somit zwar mit zunehmender Temperaturerhöhung in radialer Richtung zunehmenvon innen an die Hülse, insbesondere an den Hülsen-Verbindungsabschnitt. Dabei entstehen im Magnetelement-Verbindungsabschnitt jedoch hauptsächlich Druckspannungen, vor allem in Umfangsrichtung, welche jedoch deutlich weniger kritisch in Bezug auf die Entstehung von Rissen im Magnetelement sind als beispielsweise in Umfangsrichtung wirkende Zugspannungen. Denn insbesondere wenn Zugspannungen in Umfangsrichtung auf strukturschwache, in axialer Richtung verlaufende Bereiche im Magnetelement wirken, wie beispielsweise auf axial verlaufende Bindenähte, besteht die Gefahr einer Rissbildung. Da wie bereits beschrieben, bei einer erfindungsgemäßen Magneteinheit vorrangig Druckspannungen in Umfangsrichtung entstehen, kann diese Gefahr somit deutlich reduziert werden.
  • Der außen um den Magnetelement-Verbindungsabschnitt herum angeordnete Hülsen-Verbindungsabschnitt verhindert ferner, insbesondere wenn er rotationssymmetrisch ausgebildet ist, ein Ausbeulen des Magnetelementes in diesem Bereich, welches sich negativ auf den magnetisch wirkenden Magnetabschnitt und damit auf ein mittels der Magneteinheit erzeugtes Sensorsignal auswirken könnte. Demnach ist die Hülse bevorzugt zumindest im Bereich des Hülsen-Verbindungsabschnitts in Umfangsrichtung vollständig geschlossen ausgebildet.
  • Der Magnetabschnitt kann bei einer erfindungsgemäßen Magneteinheit hülsen- oder ringförmig ausgebildet sein, d.h. ebenfalls in Umfangsrichtung vollständig geschlossen sein. Er kann aber auch segmentiert ausgebildet sein. Insbesondere, wenn er segmentiert ausgebildet ist, ist es vorteilhaft, wenn der Magnetabschnitt derart ausgebildet ist, dass er ähnlich wie ein hülsen- oder ringförmig ausgebildeter Magnetabschnitt bzw. wie ein üblicher, aus dem Stand der Technik bekannter Ringmagnet wirkt.
  • Bevorzugt sind der Magnetabschnitt und/oder der Magnetelement-Verbindungsabschnitt konzentrisch zum Hülsen-Befestigungsabschnitt und/oder zum Hülsen-Verbindungsabschnitt angeordnet. Besonders bevorzugt ist das gesamte Magnetelement konzentrisch zur gesamten Hülse angeordnet.
  • Bevorzugt sind die Hülse und das Magnetelement ferner nicht nur mittels einer einzigen formschlüssigen Verbindung miteinander verbunden, sondern besonders bevorzugt weist die Magneteinheit mehrere in Umfangsrichtung verteilt angeordnete, insbesondere in Umfangsrichtung gleichmäßig verteilt angeordnete, formschlüssige Verbindungen zwischen Hülse und Magnetelement auf.
  • Wenigstens eine formschlüssige Verbindung ist vorzugsweise durch eine Ausnehmung und einen korrespondierend zur Ausnehmung ausgebildeten Vorsprung gebildet, der in die Ausnehmung eingreift, wobei vorzugsweise die Hülse wenigstens eine Ausnehmung aufweist und das Magnetelement wenigstens einen korrespondierend zur Ausnehmung der Hülse ausgebildeten Vorsprung der in die Ausnehmung der Hülse eingreift. Vorzugsweise weist die Hülse dabei in Umfangsrichtung mehrere, insbesondere gleichmäßig verteilt angeordnete Ausnehmungen auf und das Magnetelement entsprechend viele korrespondierend zu den Ausnehmungen in der Hülse angeordnete und ausgebildete Vorsprünge auf, wobei vorzugsweise jeweils ein Vorsprung des Magnetelementes in eine zugehörige Ausnehmung in der Hülse eingreift und das Magnetelement formschlüssig mit der Hülse verbindet.
  • Selbstverständlich kann alternativ auch das Magnetelement eine oder mehrere Ausnehmungen aufweisen und die Hülse einen oder mehrere korrespondierend zur Ausnehmung im Magnetelement ausgebildete Vorsprünge, die in die Ausnehmungen des Magnetelements eingreifen.
  • Durch die formschlüssige Verbindung kann bei einer Temperaturabsenkung und einer infolgedessen auftretenden, stärkeren Schrumpfung des Magnetelementes, insbesondere in radialer Richtung, das Lösen der drehfesten Verbindung zwischen dem Magnetelement und der Hülse verhindert werden, sofern wenigstens eine der formschlüssigen Verbindungen geometrisch entsprechend ausgestaltet ist.
  • Dazu ist in einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung einer erfindungsgemäßen Magneteinheit eine Wandstärke des Hülsen-Verbindungsabschnitts in radialer Richtung, vorzugsweise über den gesamten Umfang des Hülsen-Verbindungsabschnitts, bevorzugt größer als eine, in einem für die Magneteinheit vorgesehenen, definierten Betriebstemperaturbereich maximal auftretende Differenz einer thermisch bedingten Längenänderung, insbesondere in radialer Richtung, von Ausnehmung und Vorsprung. Dadurch kann verhindert werden, dass der Vorsprung, insbesondere infolge einer thermisch bedingten Schrumpfung, aus der Ausnehmung rutscht.
  • In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung einer erfindungsgemäßen Magneteinheit ist wenigstens eine Ausnehmung im Hülsen-Verbindungsabschnitt eine umlaufend geschlossene Ausnehmung, vorzugsweise eine kreisrunde Öffnung, insbesondere eine Bohrung.
  • Die Ausnehmung kann aber alternativ jeweils auch ein gestanztes Loch, oder ein anderweitig gefertigtes Loch oder ein Langloch oder eine sonstige Geometrie aufweisen. Bevorzugt weist eine erfindungsgemäße Magneteinheit vier Ausnehmungen auf, wobei diese vorzugsweise in Umfangsrichtung verteilt angeordnet sind, insbesondere gleichmäßig verteilt.
  • In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung einer erfindungsgemäßen Magneteinheit ist wenigstens ein Vorsprung des Magnetelement-Verbindungsabschnitts, der in eine Ausnehmung eingreift, stiftförmig ausgebildet und erstreckt sich vorzugsweise in radialer Richtung nach außen. Denkbar sind selbstverständlich jeweils auch andere geometrische Ausgestaltungen für den Vorsprung, wobei vorzugsweise der Vorsprung bzw. die formschlüssige Verbindung derart ausgebildet ist, dass bei einer Temperaturänderung möglichst geringe thermische Spannungen im Bereich der formschlüssigen Verbindung in das Magnetelement induziert werden.
  • Ist bei einer erfindungsgemäßen Magneteinheit die Hülse, mit der die Magneteinheit an der Lenkwelle befestigt werden kann, über ihre ganze Länge zylindrisch ausgebildet, bedeutet dies aufgrund der erfindungsgemäßen Anbindung des Magnetelementes an der Innenseite der Hülse, dass eine derartige Magneteinheit nur für Lenkwellen geeignet ist, die für die Befestigung der Magneteinheit auf der Lenkwelle einen Befestigungsabschnitt aufweisen, der gegenüber dem Bereich, in welchem sich in einem funktionsgemäßen Verbindungszustand von Lenkwelle und Magneteinheit der Magnetabschnitt befindet, einen vergrößertem Durchmesser aufweist, da der Innendurchmesser der Hülse, insbesondere des Hülsen-Verbindungsabschnitts, größer als der Innendurchmesser des Magnetelementes ist, insbesondere des Magnetelement-Verbindungsabschnitts.
  • Um eine erfindungsgemäße Magneteinheit auch auf einer Lenkwelle mit einem über ihre Länge konstanten Durchmesser befestigen zu können, ist in einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung einer erfindungsgemäßen Magneteinheit die Hülse gekröpft ausgebildet, vorzugsweise derart, dass der Hülsen-Verbindungsabschnitt gegenüber dem Hülsen-Befestigungsabschnitt in radialer Richtung versetzt ist, wobei der Hülsen-Verbindungsabschnitt insbesondere gegenüber dem Hülsen-Befestigungsabschnitt in radialer Richtung nach außen versetzt angeordnet ist. Dabei ist der Hülsen-Verbindungsabschnitt vorzugsweise mittels eines sich nach außen erstreckenden, insbesondere sich in radialer Richtung und/oder im Wesentlichen in radialer Richtung erstreckenden Kröpfungsabschnitts mit dem Hülsen-Verbindungsabschnitt verbunden.
  • Dadurch kann, trotz der Anbindung des Magnetelementes an der Innenseite der Hülse, auf einfache Art und Weise eine Magneteinheit bereitgestellt werden, bei welcher der Innendurchmesser des Magnetelements größer als der Innendurchmesser des Hülsen-Verbindungsabschnitts ausgestaltet werden kann, so dass die Magneteinheit auch auf Lenkwellen mit konstantem Durchmesser befestigt werden kann.
  • In einer vorteilhaften Weiterbildung einer erfindungsgemäßen Magneteinheit ist der Magnetelement-Verbindungsabschnitt dabei in axialer Richtung mit einer vom Magnetabschnitt abgewandten Seitenfläche am nach außen erstreckenden Kröpfungsabschnitt abgestützt.
  • Dies hat den Vorteil, dass der sich nach außen erstreckende Bereich der Kröpfung, insbesondere der Kröpfungsabschnitt, bei der Herstellung der Magneteinheit, insbesondere während des Spritzgießvorgangs, abdichtend wirkt bzw. als Abdichtung in axialer Richtung genutzt werden kann und keine zusätzliche Abdichtmaßnahmen diesbezüglich erforderlich sind.
  • Ist die Hülse hingegen über ihre gesamte Länge zylindrisch ausgebildet, muss an der Innenseite des Hülsen-Verbindungsabschnitts abgedichtet werden. Dies erfordert im Verbindungsbereich jedoch eine entsprechend geringe Toleranzklasse, um eine Überspritzung zu vermeiden.
  • In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung einer erfindungsgemäßen Magneteinheit ist die Hülse mit ihrer vom Hülsen-Befestigungsabschnitt abgewandten Fläche des Hülsen-Verbindungsabschnitts an einer, sich in radialer Richtung erstreckenden Seitenfläche des Magnetelementes abgestützt, vorzugsweise an der sich in radialer Richtung erstreckenden Seitenfläche des magnetisch wirksamen Magnetabschnitts.
  • Dadurch kann eine verbesserte Abstützung axialer Kräfte zwischen Hülse und Magnetelement erreicht werden. Allerdings kann es bei einer ungünstigen, geometrischen Ausgestaltung der Magneteinheit, vor allem bei einer Temperaturerhöhung, in diesem Bereich zu schädlichen, thermisch induzierten Spannungen im Magnetelement, insbesondere im Magnetelement-Verbindungsabschnitt kommen.
  • Um dies zu vermeiden ist in einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung einer erfindungsgemäßen Magneteinheit ein Abstand in axialer Richtung zwischen der Seitenfläche des Magnetelementes, an welchem die Hülse mit ihrer vom Hülsen-Befestigungsabschnitt abgewandten Seitenfläche des Hülsen-Verbindungsabschnitts abgestützt ist, und einem dieser Seitenfläche zugewandten, äußeren Rand wenigstens einer Ausnehmung im Hülsen-Verbindungsabschnitt wenigstens so klein, dass eine in einem für die Magneteinheit vorgesehenen, definierten Betriebstemperaturbereich maximal auftretende, thermisch bedingte Materialdehnung eines Magnetmaterials, aus dem das Magnetelement hergestellt ist, kleiner ist als die mittlere Bruchdehnung des Magnetmaterials.
  • Eine erfindungsgemäße Sensoreinrichtung zum Erfassen einer einen Rotationszustand einer Lenkwelle eines Kraftfahrzeugs charakterisierenden Messgröße weist eine erfindungsgemäße Magneteinheit auf.
  • Ein erfindungsgemäßes Kraftfahrzeug mit einer Sensoreinrichtung weist eine erfindungsgemäße Sensoreinrichtung mit einer erfindungsgemäßen Magneteinheit auf.
  • Die mit Bezug auf die Magneteinheit vorgestellten vorteilhaften Ausgestaltungen und deren Vorteile gelten entsprechend auch für eine erfindungsgemäße Sensoreinrichtung sowie für ein erfindungsgemäßes Kraftfahrzeug.
  • Weitere Merkmale der Erfindung ergeben sich aus den Ansprüchen, den Figuren und der Figurenbeschreibung. Alle vorstehend in der Beschreibung genannten Merkmale und Merkmalskombinationen sowie die nachfolgenden in der Figurenbeschreibung genannten und/oder in den Figuren alleine gezeigten Merkmale und Merkmalskombinationen sind nicht nur in der jeweils angegebenen Kombination, sondern auch in anderen Kombinationen oder aber in Alleinstellung verwendbar.
  • Die Erfindung wird nun anhand zweier, vorteilhafter Ausführungsbeispiele unter Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen näher erläutert, wobei Bauteile mit gleicher Funktion zugunsten eines einfacheren Verständnisses gleiche Bezugszeichen aufweisen, auch wenn sie sich in ihrer konstruktiven Ausgestaltung unterscheiden.
  • Es zeigen:
  • 1 ein erstes Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Magneteinheit im Längsschnitt,
  • 2a ein zweites Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Magneteinheit, ebenfalls im Längsschnitt,
  • 2b die erfindungsgemäße Magneteinheit aus 2a in perspektivischer Darstellung,
  • 2c eine Hülse der erfindungsgemäßen Magneteinheit aus den 2a und 2b in perspektivischer Einzelteildarstellung und
  • 2d die erfindungsgemäße Magneteinheit aus den 2a bis 2c nochmals in Längsschnitt wie in 2a, jedoch mit ergänzenden Bezugszeichen.
  • 1 zeigt ein erstes Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Magneteinheit 10, wobei die Magneteinheit 10 eine in Umfangsrichtung geschlossene Hülse 13 sowie ein mit der Hülse 13 formschlüssig verbundenes Magnetelement 12 in Form eines ebenfalls in Umfangsrichtung geschlossenen Ringmagneten aufweist. Die Hülse 13 weist dabei einen Hülsen-Verbindungsabschnitt 13B mit einer Innenfläche zur Verbindung mit dem Magnetelement 12 sowie einen buchsenförmigen Hülsen-Befestigungsabschnitt 13A zum Verbinden der Magneteinheit 10 mit einem ersten Teil einer Lenkwelle auf.
  • Das Magnetelement 12 weist entsprechend einen Magnetelement-Verbindungsabschnitt 12A mit einer Außenfläche auf, der an der Innenfläche des Hülsen-Verbindungsabschnitts 13B anliegt und über welchen das Magnetelement 12 mit der Hülse 13 formschlüssig verbunden ist. Des Weiteren weist das Magnetelement 12 einen magnetisch wirksamen Magnetabschnitt 12A auf, mittels welchem bei einer funktionsgemäßen Verwendung der Magneteinheit 10 ein Sensorsignal erzeugt werden kann.
  • Der Hülsen-Verbindungsabschnitt 13B und der Magnetelement-Verbindungsabschnitt 12B erstrecken sich dabei jeweils in axialer Richtung, d.h. parallel zu einer Rotationsachse L der Magneteinheit 10, und sind in axialer Richtung überlappend angeordnet.
  • Bei diesem Ausführungsbeispiel sind das Magnetelement 12 und die Hülse 13 mittels acht formschlüssiger Verbindungen verbunden, wobei die Hülse 13 dazu in ihrem Hülsen-Verbindungsabschnitt 13B jeweils acht in Umfangsrichtung gleichmäßig verteilt angeordnete Ausnehmungen 18 in Form von Bohrungen aufweist und das Magnetelement 12 jeweils acht, stiftartige, sich in radialer Richtung nach außen erstreckende am Magnetelement-Verbindungsabschnitt 12B angeordnete und korrespondierend zu den Ausnehmungen 18 im Hülsen-Verbindungsabschnitt 13B ausgebildete Vorsprünge 17.
  • Die Vorsprünge 17 greifen dabei derart in die Ausnehmungen 18 ein, dass das Magnetelement 12 sowohl jeweils zu beiden Seiten in axialer und in tangentialer Richtung, d.h. in Umfangsrichtung, formschlüssig mit der Hülse 13 verbunden ist. In radialer Richtung hingegen wirkt die formschlüssige Verbindung nur derart, dass eine Bewegung des Magnetelement-Verbindungsabschnitts 12B nach außen verhindert wird, nicht jedoch nach innen.
  • Die Hülse 13 stützt sich ferner mit ihrer vom Hülsen-Befestigungsabschnitt 13A abgewandten Fläche des Hülsen-Verbindungsabschnitts 13B an einer, sich in radialer Richtung erstreckenden Seitenfläche des magnetisch wirksamen Magnetabschnitts 12A des Magnetelementes 12 ab, wodurch eine verbesserte Abstützung axialer Kräfte zwischen der Hülse 13 und dem Magnetelement 12 erreicht werden kann.
  • Die Hülse 13 der erfindungsgemäßen Magneteinheit 10 besteht bei diesem Ausführungsbeispiel aus Metall und ist durch Stanzen hergestellt. Die Hülse 13 ist dabei derart ausgebildet, dass sie mittels einer Presspassung auf einem Teil der Lenkwelle befestigt werden kann.
  • Das Magnetelement 12 ist aus einem mit magnetischen Partikeln gefüllten Kunststoff in einem Kunststoffspritzgießverfahren hergestellt worden, wobei das Magnetelement 12 dabei an die Hülse, insbesondere den Hülsen-Verbindungsabschnitt 13B, angespritzt worden ist.
  • Das Magnetelement 12 und die Hülse 13 weisen infolge ihrer unterschiedlichen Werkstoffe unterschiedliche thermische Ausdehnungskoeffizienten auf, wobei der thermische Längen- und/oder Volumenausdehnungskoeffizient des Magnetelementes 12 größer ist als der thermische Längen- und/oder Volumenausdehnungskoeffizient der Hülse, so dass Temperaturänderungen zu unterschiedlichen Ausdehnungen von Magnetelement 12 und Hülse 13 führen.
  • In 1 ist die erfindungsgemäße Magneteinheit 10 zum besseren Verständnis in einem Referenzzustand bei einer Referenztemperatur von 20 °C dargestellt, in welchem die formschlüssigen Verbindungen zwischen dem Magnetelement 12 und der Hülse 13 in tangentialer Richtung spielfrei sind. Damit sind die Hülse 13 und das Magnetelement 12 im Referenzzustand vollständig drehfest, d.h. schlupffrei, miteinander verbunden.
  • Infolge einer Temperaturerhöhung kommt es zu einer stärkeren Ausdehnung des Magnetelementes 12 im Vergleich zur Hülse 13. Dabei dehnen sich die stiftartigen Vorsprünge 17 stärker als die Ausnehmungen 18 aus, wodurch die Verbindungsfestigkeit der formschlüssigen Verbindungen ansteigt. Durch die erfindungsgemäße Anbindung des Magnetelementes 12 an der Innenseite der Hülse 13, drückt das Magnetelement 12, insbesondere der Magnetelement-Verbindungsabschnitt 12B, außerdem mit zunehmender Temperaturerhöhung in radialer Richtung stärker von innen an die Hülse 13, insbesondere an den Hülsen-Verbindungsabschnitt 13B, so dass zwischen der Hülse 13 und dem Magnetelement 12 wirkende Reibkräfte ebenfalls zunehmen und die Verbindungsfestigkeit noch weiter erhöhen.
  • Im Magnetelement 12 entstehen dabei zwar Spannungen. Aber durch die erfindungsgemäße Anbindung des Magnetelementes 12 an der Innenseite der Hülse 13 entstehen, vor allem in Umfangsrichtung im Magnetelement-Verbindungsabschnitt 12B, hauptsächlich Druckspannungen, welche deutlich weniger kritisch in Bezug auf die Entstehung von Rissen im Magnetelement 12 sind als beispielsweise in Umfangsrichtung wirkende Zugspannungen. Somit kann mit einer erfindungsgemäßen Magneteinheit 10 das Lösen der Verbindung zwischen Magnetelement 12 und Hülse 13 infolge einer Temperaturerhöhung vermieden werden und die Gefahr einer Rissbildung im Magnetelement 10 deutlich reduziert werden.
  • Der außen um den Magnetelement-Verbindungsabschnitt 12B angeordnete Hülsen-Verbindungsabschnitt 13B verhindert ferner, insbesondere wenn er rotationssymmetrisch ausgebildet ist wie in diesem Fall, ein Ausbeulen des Magnetelementes 12 in diesem Bereich, welches sich negativ auf den magnetisch wirkenden Magnetabschnitt 12A und damit auf ein mittels der Magneteinheit 10 erzeugtes Sensorsignal auswirken könnte.
  • Bei einer Temperaturabsenkung hingegen schrumpft das Magnetelement 12 stärker als die Hülse 13, so dass sich im Bereich des Hülsen-Verbindungsabschnitts 13B das Magnetelement 12 von der Innenfläche der Hülse 13 löst. Aufgrund der vorhandenen formschlüssigen Verbindungen kann jedoch weiterhin zwischen der Hülse 13 und dem Magnetelement 12 sowohl in axialer Richtung, als auch in Umfangsrichtung eine Kraft bzw. ein Drehmoment übertragen werden.
  • Dies funktioniert allerdings nur, wenn sichergestellt ist, dass die Vorsprünge 17 des Magnetelementes 12 trotz der Schrumpfung des Magnetelementes 12 noch ausreichend weit in die Ausnehmungen 18 der Hülse 13 eingreifen. Um dies sicherzustellen, ist die beschriebene erfindungsgemäße Magneteinheit 10 derart ausgestaltet, dass eine Wandstärke des Hülsen-Verbindungsabschnitts 13B größer als die Differenz der bei einer Temperaturabsenkung maximal auftretenden thermisch bedingten Längenänderung von Hülse 13 und Magnetelement 12 im Verbindungsabschnitt ist, wobei die Wandstärke des Hülsen-Verbindungsabschnitts 13B dabei über den gesamten Umfang des Hülsen-Verbindungsabschnitts 13B größer ist als die bei einer Temperaturabsenkung maximal auftretende Differenz einer thermisch bedingten Längenänderung von den Ausnehmungen 18 und den Vorsprüngen 17.
  • Für eine erfindungsgemäße Magneteinheit 10 ergibt sich somit beispielsweise für eine im Betrieb maximal mögliche Temperaturabsenkung von 60 K, ausgehend vom Referenzzustand, mit einer Differenz der thermischen Ausdehnungskoeffizienten von 30 × 10–6 K–1 und mit einem Innendurchmesser des Hülsen-Verbindungsabschnitts 13B von 30 mm, dass die Wandstärke der Hülse 13 im Bereich der Hülsen-Verbindungsabschnitts 13B größer als 0,054 mm sein muss, wobei sich eine Mindest-Wandstärke aus dem Produkt der Differenz der thermischen Ausdehnungskoeffizienten mit dem Innendurchmesser des Hülsen-Verbindungsabschnitts 13B und dem Wert der Temperaturabsenkung ergibt, d.h. es gilt: Mindestwandstärke > 30 × 10–6 K–1 × 30 mm × 60 K = 0,054 mm
  • Mit anderen Worten ausgedrückt heißt das, dass bei einer erfindungsgemäßen Magneteinheit 10 für eine im Betrieb beispielsweise maximal mögliche Temperaturabsenkung von 60 K, ausgehend vom Referenzzustand, die Wandstärke der Hülse 13 im Bereich der Hülsen-Verbindungsabschnitts 13B größer als 0,054 mm sein muss, um ein Lösen der formschlüssigen Verbindung bei einer Temperaturabsenkung um 60 K zu vermeiden, wenn die Differenz der thermischen Ausdehnungskoeffizienten 30 × 10–6 K–1 beträgt und der Innendurchmesser des Hülsen-Verbindungsabschnitts 13B 30 mm, da sich in diesem Fall bei einer Temperaturabsenkung von 60 K eine relative Schrumpfung von 0,054 mm nach innen einstellt. Selbstverständlich können auch andere Kombinationen von Geometrien und Materialeigenschaften zum gleichen Ergebnis führen.
  • 2a zeigt ein zweites Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Magneteinheit 20, ebenfalls in einem Längsschnitt, wobei sich diese erfindungsgemäße Magneteinheit 20 lediglich darin von der zuvor beschriebenen erfindungsgemäßen Magneteinheit 10 unterscheidet, dass die Hülse 13 nicht über ihre gesamte Länge zylindrisch ausgebildet ist, sondern gekröpft ist, wobei der Hülsen-Verbindungsabschnitt 13B in radialer Richtung nach außen versetzt gegenüber dem Hülsen-Befestigungsabschnitt 13A angeordnet ist und mittels eines sich in radialer Richtung, insbesondere exakt in radialer Richtung, erstreckenden Kröpfungsabschnitts 13C mit dem Hülsen-Befestigungsabschnitt 13A verbunden ist. Dies ist auch anhand der 2b und 2c gut erkennbar, wobei 2b die erfindungsgemäße Magneteinheit aus 2a in perspektivischer Darstellung zeigt und 2c die Hülse 13 in perspektivischer Einzelteildarstellung.
  • Gegenüber der vorbeschriebenen erfindungsgemäßen Magneteinheit 10, welche eine zylindrische Hülse 13 aufweist, hat die zweite, erfindungsgemäße Magneteinheit 20 aufgrund der gekröpften Hülse 13 jedoch den Vorteil, dass diese Magneteinheit 20 auch auf Lenkwellen mit einem über ihre Länge konstanten Durchmesser befestigt werden kann, da durch die gekröpfte Ausgestaltung der Hülse 13 das Magnetelement 12 derart ausgestaltet werden kann, dass der Innendurchmesser des Magnetelementes 12 größer als der Innendurchmesser des Hülsen-Befestigungsabschnitts 13A ausgebildet werden kann.
  • Ein weiterer Vorteil ist, dass der sich radial nach außen erstreckende Bereich der Kröpfung, insbesondere der Kröpfungsabschnitt 13C, bei der Herstellung der Magneteinheit 20, insbesondere während des Spritzgießvorgangs, abdichtend wirkt bzw. als Abdichtung in axialer Richtung genutzt werden kann und keine zusätzliche Abdichtmaßnahmen diesbezüglich erforderlich sind oder eine geringere Toleranzklasse, um eine Überspritzung zu vermeiden, wie dies bei einer zylindrischen Hülse 13 der Fall ist. D.h. das Magnetmaterial kann bei einer gekröpften Hülse 13, wie bei der zweiten, beschriebenen erfindungsgemäßen Magneteinheit 20, bis an den Kröpfungsabschnitt 13C herangespritzt werden.
  • Die Hülse 13 der erfindungsgemäßen Magneteinheit 20 ist, wie bei dem zuvor beschriebenen Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Magneteinheit 10, zugunsten einer verbesserten Abstützung axialer Kräfte ebenfalls mit ihrer vom Hülsen-Befestigungsabschnitt 13A abgewandten Fläche des Hülsen-Verbindungsabschnitts 13B an einer, sich in radialer Richtung erstreckenden Seitenfläche des magnetisch wirksamen Magnetabschnitts 12A des Magnetelementes 12 abgestützt. Bei einer ungünstigen, geometrischen Ausgestaltung der Magneteinheit 10 kann es bei einer Temperaturabsenkung infolgedessen jedoch bei beiden beschriebenen, erfindungsgemäßen Magneteinheiten 10 und 20 jeweils zu schädlichen, thermisch induzierten Zugspannungen im Magnetelement 12 in diesem Bereich kommen, da die Schrumpfung des Magnetelements 12 durch den Hülsen-Verbindungsabschnitt 13B in diesem Bereich behindert wird.
  • Um dies zu vermeiden, ist der Abstand d zwischen der Seitenfläche des Magnetabschnitts 12A und den dieser Seitenfläche zugewandten äußeren Rändern der Ausnehmungen 18, s. 2d, dabei in vorteilhafterweise so klein gewählt, dass sich die thermisch bedingte Volumenänderungen, insbesondere die thermisch bedingte Schrumpfung, nicht schädlich auswirkt, insbesondere derart, dass eine Rissbildung im Magnetelement 12 vermieden wird. Dazu darf die sich infolge einer Temperaturabsenkung einstellende Dehnung im Magnetmaterial nicht größer als die mittlere Bruchdehnung des Magnetmaterials sein, wobei sich die resultierende Dehnung aus dem Verhältnis der resultierenden Längenänderung zum Abstand d ergibt und die resultierende Längenänderung aus dem Produkt der Differenz der thermischen Ausdehnungskoeffizienten mit dem Abstand d und dem Wert der Temperaturabsenkung.
  • Dies kann bei einer erfindungsgemäßen Magneteinheit 10, 20 bei einer angenommenen, ausgehend vom Referenzzustand, maximal auftretenden Temperaturabsenkung von 60 K, einer Differenz der Wärmeausdehnungskoeffizienten von 30 × 10–6 K–1 und einer mittleren Bruchdehnung des Magnetmaterials, aus dem das Magnetelement 12 hergestellt ist, von 1,6% beispielsweise mit einem Abstand von d = 2 mm erreicht werden.
  • Denn bei einer Temperaturminderung von 60 K, einer Differenz der Wärmeausdehnungskoeffizienten von 30 × 10–6 K–1 und einem Abstand von d = 2 mm ergibt sich gemäß resultierende Längenänderung = 30 × 10–6 K–1 × 2 mm × 60 K = 0,004 mm eine resultierende Längenänderung in axialer Richtung von 0,004 mm. Bezogen auf den Abstand von d = 2 mm zwischen Ausnehmung 18 und der Seitenfläche des Magnetabschnitts 12A ergibt sich damit gemäß Dehnung Magnetmaterial = resultierende Längenänderung/d = 0,18% somit eine Dehnung des Magnetmaterials von 0,18%. Bei einer mittleren Bruchdehnung von 1,6% ist die infolge einer Temperaturabsenkung um 60 K auftretende Dehnung des Magnetelementes 12 mit 0,18% deutlich geringer als die mittlere Bruchdehnung des Magnetmaterials von 1,6% und eine Rissbildung wird vermieden. Selbstverständlich können auch andere Geometrien und Materialeigenschaften derart miteinander kombiniert werden, dass sie zum gleichen Ergebnis führen.
  • Natürlich ist Vielzahl konstruktiver Abwandlungen zu den erläuterten Ausführungsbeispielen möglich, ohne den Inhalt der Patentansprüche zu verlassen.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • EP 0980081 B1 [0002, 0009]
    • EP 1123794 A2 [0002, 0008]
    • US 5530344 [0002]
    • DE 102013006567 A1 [0002, 0010]

Claims (12)

  1. Magneteinheit (10, 20) für eine Sensoreinrichtung zum Erfassen einer einen Rotationszustand einer Lenkwelle eines Kraftfahrzeugs charakterisierenden Messgröße, – wobei die Magneteinheit (10, 20) eine Hülse (13) sowie ein mit der Hülse (13) formschlüssig verbundenes Magnetelement (12) aufweist, – wobei die Hülse (13) einen sich in axialer Richtung erstreckenden Hülsen-Verbindungsabschnitt (13B) mit einer Innenfläche zur Verbindung mit dem Magnetelement (12) sowie einen buchsenförmigen Hülsen-Befestigungsabschnitt (13A) zum Verbinden der Magneteinheit (10, 20) mit einem ersten Teil der Lenkwelle aufweist, – wobei das Magnetelement (12) einen sich in axialer Richtung erstreckenden Magnetelement-Verbindungsabschnitt (12B) mit einer Außenfläche zur Verbindung mit der Hülse (13) sowie einen magnetisch wirksamen Magnetabschnitt (12A) aufweist, – wobei das Magnetelement (12) und die Hülse (13) mittels wenigstens einer formschlüssigen Verbindung zwischen dem Magnetelement-Verbindungsabschnitt (12B) und dem Hülsen-Verbindungsabschnitt (13B) verbunden sind, – wobei der Hülsen-Verbindungsabschnitt (13B) und der Magnetelement-Verbindungsabschnitt (12B) in axialer Richtung überlappend angeordnet sind und die Außenfläche des Magnetelement-Verbindungsabschnitts (12B) an der Innenfläche des Hülsen-Verbindungsabschnitts (13B) anliegt.
  2. Magneteinheit (10, 20) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Hülse (13) und das Magnetelement (12) unterschiedliche thermische Ausdehnungskoeffizienten aufweisen, wobei vorzugsweise der thermische Längen- und/oder Volumenausdehnungskoeffizient des Magnetelementes größer ist als der thermische Längen- und/oder Volumenausdehnungskoeffizient der Hülse, und wobei insbesondere die Hülse (13) und das Magnetelement (12) derart ausgebildet sind, dass die formschlüssige Verbindung in einem Referenzzustand bei einer Referenzumgebungstemperatur in tangentialer Richtung spielfrei ist.
  3. Magneteinheit (10, 20) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Hülsen-Verbindungsabschnitt (13B) vorzugsweise wenigstens eine Ausnehmung (18) aufweist und der Magnetelement-Verbindungsabschnitt (12B) wenigstens einen, korrespondierend zur Ausnehmung (18) im Hülsen-Verbindungsabschnitt (13B) ausgebildeten Vorsprung (17) aufweist, der in die Ausnehmung (18) des Hülsen-Verbindungsabschnitts (13B) eingreift und mit der Ausnehmung (18) des Hülsen-Verbindungsabschnitts (13B) eine formschlüssige Verbindung bildet.
  4. Magneteinheit (10, 20) nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Wandstärke des Hülsen-Verbindungsabschnitts (13B) in radialer Richtung, vorzugsweise über den gesamten Umfang des Hülsen-Verbindungsabschnitts (13B), größer als eine, in einem für die Magneteinheit (10, 20) vorgesehenen, definierten Betriebstemperaturbereich maximal auftretende Differenz einer thermisch bedingten Längenänderung, insbesondere in radialer Richtung, von Ausnehmung (18) und Vorsprung (17) ist.
  5. Magneteinheit (10, 20) nach wenigstens einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens eine Ausnehmung im Hülsen-Verbindungsabschnitt (13B) eine umlaufend geschlossene Ausnehmung (18) ist, vorzugsweise eine kreisrunde Öffnung, insbesondere eine Bohrung.
  6. Magneteinheit (10, 20) nach wenigstens einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Vorsprung (17) des Magnetelement-Verbindungsabschnitts, der in eine Ausnehmung (18) eingreift, stiftförmig ausgebildet ist und sich vorzugsweise in radialer Richtung nach außen erstreckt.
  7. Magneteinheit (10, 20) nach wenigstens einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Hülse (13) gekröpft ausgebildet ist, vorzugsweise derart, dass der Hülsen-Verbindungsabschnitt (13B) gegenüber dem Hülsen-Befestigungsabschnitt (13A) in radialer Richtung versetzt ist, wobei insbesondere der Hülsen-Verbindungsabschnitt (13B) gegenüber dem Hülsen-Befestigungsabschnitt (13A) in radialer Richtung nach außen versetzt angeordnet ist.
  8. Magneteinheit (10, 20) nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Magnetelement-Verbindungsabschnitt (12B) in axialer Richtung an einem sich nach außen erstreckenden Kröpfungsabschnitt (13C) der Hülse (13) abgestützt ist.
  9. Magneteinheit (10, 20) nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Hülse (13) mit ihrer vom Hülsen-Befestigungsabschnitt (13A9 abgewandten Fläche des Hülsen-Verbindungsabschnitts (13B) an einer, sich in radialer Richtung erstreckenden Seitenfläche des Magnetelementes (12) abgestützt ist, vorzugsweise an der sich in radialer Richtung erstreckenden Seitenfläche des magnetisch wirksamen Magnetabschnitts (12A).
  10. Magneteinheit (10, 20) nach wenigstens einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Abstand (d) in axialer Richtung zwischen der Seitenfläche des Magnetelementes (12), an welchem die Hülse (13) mit ihrer vom Hülsen-Befestigungsabschnitt (13A) abgewandten Seitenfläche des Hülsen-Verbindungsabschnitts (13B) abgestützt ist, und einem dieser Seitenfläche zugewandten, äußeren Rand wenigstens einer Ausnehmung (18) im Hülsen-Verbindungsabschnitt (13B) wenigstens so klein ist, dass eine in einem für die Magneteinheit (10, 20) vorgesehenen, definierten Betriebstemperaturbereich maximal auftretende, thermisch bedingte Materialdehnung des Magnetmaterials kleiner ist als die mittlere Bruchdehnung des Magnetmaterials, aus dem das Magnetelement (12) hergestellt ist.
  11. Sensoreinrichtung zum Erfassen einer einen Rotationszustand einer Lenkwelle eines Kraftfahrzeugs charakterisierenden Messgröße, dadurch gekennzeichnet, dass die Sensoreinrichtung eine Magneteinheit (10, 20) nach einem der Ansprüche 1 bis 10 aufweist.
  12. Kraftfahrzeug mit einer Sensoreinrichtung, dadurch gekennzeichnet, dass die Sensoreinrichtung nach Anspruch 11 ausgebildet ist.
DE102015122176.4A 2015-12-18 2015-12-18 Magneteinheit für eine Sensoreinrichtung eines Kraftfahrzeugs, Sensoreinrichtung mit einer Magneteinheit und Kraftfahrzeug mit einer Sensoreinrichtung Pending DE102015122176A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102015122176.4A DE102015122176A1 (de) 2015-12-18 2015-12-18 Magneteinheit für eine Sensoreinrichtung eines Kraftfahrzeugs, Sensoreinrichtung mit einer Magneteinheit und Kraftfahrzeug mit einer Sensoreinrichtung

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102015122176.4A DE102015122176A1 (de) 2015-12-18 2015-12-18 Magneteinheit für eine Sensoreinrichtung eines Kraftfahrzeugs, Sensoreinrichtung mit einer Magneteinheit und Kraftfahrzeug mit einer Sensoreinrichtung
EP16203169.4A EP3182137B1 (de) 2015-12-18 2016-12-09 Magneteinheit für eine sensoreinrichtung eines kraftfahrzeugs, sensoreinrichtung mit einer magneteinheit und kraftfahrzeug mit einer sensoreinrichtung

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102015122176A1 true DE102015122176A1 (de) 2017-06-22

Family

ID=57542800

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102015122176.4A Pending DE102015122176A1 (de) 2015-12-18 2015-12-18 Magneteinheit für eine Sensoreinrichtung eines Kraftfahrzeugs, Sensoreinrichtung mit einer Magneteinheit und Kraftfahrzeug mit einer Sensoreinrichtung

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP3182137B1 (de)
DE (1) DE102015122176A1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102016124370A1 (de) 2016-12-14 2018-06-14 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Sensorvorrichtung sowie Verfahren zum Zusammenbau einer Sensorvorrichtung
WO2019016124A1 (de) 2017-07-21 2019-01-24 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Sensorvorrichtung

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5530344A (en) 1993-10-06 1996-06-25 Skf France Encoder element for a rolling-contact bearing equipped with an information sensor assembly and rolling-contact bearing including such an encoding element
EP1123794A2 (de) 2000-02-09 2001-08-16 Max Baermann GmbH Hochgefülltes Kunststoffteil
EP0980081B1 (de) 1998-08-12 2003-06-18 Max Baermann GmbH Hochgefülltes Kunststoffteil
DE102008047466A1 (de) * 2008-09-17 2010-04-15 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Magnetbaugruppe für eine Drehmoment- und/oder Drehwinkelsensoranordnung mit einem Magnetring und Herstellungsverfahren
DE102009039082A1 (de) * 2009-08-27 2011-03-03 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Magnetbaugruppe für eine Drehmoment- und/oder Drehwinkelsensoranordnung mit einem Magnetring und Herstellungsverfahren
DE102013006567A1 (de) 2013-04-05 2014-10-09 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Verfahren zum Herstellen einer Magneteinheit für eine Sensoreinrichtung eines Kraftfahrzeugs, Magneteinheit, Sensoreinrichtung und Kraftfahrzeug
DE102013015452A1 (de) * 2013-09-18 2015-03-19 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Verfahren zum Herstellen einer Magneteinheit für eine Sensoreinrichtung zum Erfassen einer einen Rotationszustand einer Lenkwelle eines Kraftfahrzeugs charakterisierenden Messgröße, Magneteinheit, Sensoreinrichtung und Kraftfahrzeug

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5530344A (en) 1993-10-06 1996-06-25 Skf France Encoder element for a rolling-contact bearing equipped with an information sensor assembly and rolling-contact bearing including such an encoding element
EP0980081B1 (de) 1998-08-12 2003-06-18 Max Baermann GmbH Hochgefülltes Kunststoffteil
EP1123794A2 (de) 2000-02-09 2001-08-16 Max Baermann GmbH Hochgefülltes Kunststoffteil
DE102008047466A1 (de) * 2008-09-17 2010-04-15 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Magnetbaugruppe für eine Drehmoment- und/oder Drehwinkelsensoranordnung mit einem Magnetring und Herstellungsverfahren
DE102009039082A1 (de) * 2009-08-27 2011-03-03 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Magnetbaugruppe für eine Drehmoment- und/oder Drehwinkelsensoranordnung mit einem Magnetring und Herstellungsverfahren
DE102013006567A1 (de) 2013-04-05 2014-10-09 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Verfahren zum Herstellen einer Magneteinheit für eine Sensoreinrichtung eines Kraftfahrzeugs, Magneteinheit, Sensoreinrichtung und Kraftfahrzeug
DE102013015452A1 (de) * 2013-09-18 2015-03-19 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Verfahren zum Herstellen einer Magneteinheit für eine Sensoreinrichtung zum Erfassen einer einen Rotationszustand einer Lenkwelle eines Kraftfahrzeugs charakterisierenden Messgröße, Magneteinheit, Sensoreinrichtung und Kraftfahrzeug

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102016124370A1 (de) 2016-12-14 2018-06-14 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Sensorvorrichtung sowie Verfahren zum Zusammenbau einer Sensorvorrichtung
WO2018108470A1 (de) 2016-12-14 2018-06-21 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Sensorvorrichtung sowie verfahren zum zusammenbau einer sensorvorrichtung
WO2019016124A1 (de) 2017-07-21 2019-01-24 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Sensorvorrichtung
DE102017116454A1 (de) 2017-07-21 2019-01-24 Valeo Schalter Und Sensoren Gmbh Sensorvorrichtung

Also Published As

Publication number Publication date
EP3182137B1 (de) 2018-09-19
EP3182137A1 (de) 2017-06-21

Similar Documents

Publication Publication Date Title
JP4747754B2 (ja) モータ
US6259343B1 (en) High-grade plastic component
DE102008012628B4 (de) Rotor einer umlaufenden elektrischen Maschine und Herstellungsverfahren eines solchen Rotors
JP4543751B2 (ja) 回転センサ
WO2010038862A1 (ja) モータ
US20120112742A1 (en) Speed sensor
EP2235551B1 (de) Magnetfeldsensor
US9780630B2 (en) Method for manufacturing motor rotor including a resolver rotor for detecting rotation position
DE10314394B4 (de) Rotor für einen bürstenlosen Gleichstrommotor und Verfahren zur Montage eines solchen Rotors
JP2007212198A (ja) トルク検出装置及びこれの製造方法
US20080272660A1 (en) Magnet Component for Attachment to a Shaft
EP2350573B1 (de) Sensoreinrichtung zum erfassen der drehlage einer rotierenden welle
EP1241074B1 (de) Drehmomentsensor für ein Fahrzeug
US20160118858A1 (en) Rotary electric machine
EP1470428A1 (de) Montageklammer, walzenlager und entsprechendes zusammenbauverfahren
DE102015002562B4 (de) Elektrische Maschine
EP1425521A4 (de) Zahnstangenlenkgetriebe mit vereinheitlichter jochanordnung
DE102013110521A1 (de) Drehwinkelsensor
US20130106251A1 (en) Instrument for adjoining temperature detecting element
KR20140090085A (ko) 차량 휠 베어링 유닛
CN105683717B (zh) 用于制造用来检测为机动车辆转向轴的旋转状态的被测量值特征的传感器装置的磁体单元的方法、磁体单元、传感器装置和机动车辆
FR2826413A1 (fr) Palier a roulement instrumente
JP2006308330A (ja) センサ装置およびその製造方法
US20100284642A1 (en) Bearing with resin pulley
CN105605112B (zh) 探测机构

Legal Events

Date Code Title Description
R079 Amendment of ipc main class

Free format text: PREVIOUS MAIN CLASS: G01L0003100000

Ipc: H01F0007020000

R163 Identified publications notified