DE102015012623B4 - Auswurfsteuervorrichtung für eine Spritzgussmaschine - Google Patents

Auswurfsteuervorrichtung für eine Spritzgussmaschine Download PDF

Info

Publication number
DE102015012623B4
DE102015012623B4 DE102015012623.7A DE102015012623A DE102015012623B4 DE 102015012623 B4 DE102015012623 B4 DE 102015012623B4 DE 102015012623 A DE102015012623 A DE 102015012623A DE 102015012623 B4 DE102015012623 B4 DE 102015012623B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
ejection
unit
mold
injection
restart
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE102015012623.7A
Other languages
English (en)
Other versions
DE102015012623A1 (de
DE102015012623B9 (de
Inventor
Shuichi Wakebe
Shinichi Saitou
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
FANUC Corp
Original Assignee
FANUC Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to JP2014205783A priority Critical patent/JP5877886B1/ja
Priority to JP2014-205783 priority
Application filed by FANUC Corp filed Critical FANUC Corp
Publication of DE102015012623A1 publication Critical patent/DE102015012623A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102015012623B4 publication Critical patent/DE102015012623B4/de
Publication of DE102015012623B9 publication Critical patent/DE102015012623B9/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/17Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C45/76Measuring, controlling or regulating
    • B29C45/7626Measuring, controlling or regulating the ejection or removal of moulded articles
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/17Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C45/76Measuring, controlling or regulating
    • B29C45/80Measuring, controlling or regulating of relative position of mould parts
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/03Injection moulding apparatus
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/17Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C45/40Removing or ejecting moulded articles
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/17Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C45/40Removing or ejecting moulded articles
    • B29C45/4005Ejector constructions; Ejector operating mechanisms
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/17Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C45/64Mould opening, closing or clamping devices
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/17Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C45/84Safety devices
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/17Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C45/40Removing or ejecting moulded articles
    • B29C2045/4063Removing or ejecting moulded articles preventing damage to articles caused by the ejector
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C2945/00Indexing scheme relating to injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould
    • B29C2945/76Measuring, controlling or regulating
    • B29C2945/76177Location of measurement
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C2945/00Indexing scheme relating to injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould
    • B29C2945/76Measuring, controlling or regulating
    • B29C2945/76177Location of measurement
    • B29C2945/76314Auxiliary devices
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C2945/00Indexing scheme relating to injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould
    • B29C2945/76Measuring, controlling or regulating
    • B29C2945/76344Phase or stage of measurement
    • B29C2945/76418Ejection
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C2945/00Indexing scheme relating to injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould
    • B29C2945/76Measuring, controlling or regulating
    • B29C2945/76494Controlled parameter
    • B29C2945/76568Position
    • B29C2945/76575Position end position
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C2945/00Indexing scheme relating to injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould
    • B29C2945/76Measuring, controlling or regulating
    • B29C2945/76655Location of control
    • B29C2945/76719Ejection unit
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C2945/00Indexing scheme relating to injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould
    • B29C2945/76Measuring, controlling or regulating
    • B29C2945/76655Location of control
    • B29C2945/76719Ejection unit
    • B29C2945/76722Ejection unit ejectors
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C2945/00Indexing scheme relating to injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould
    • B29C2945/76Measuring, controlling or regulating
    • B29C2945/76655Location of control
    • B29C2945/76732Mould
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C2945/00Indexing scheme relating to injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould
    • B29C2945/76Measuring, controlling or regulating
    • B29C2945/76822Phase or stage of control
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C2945/00Indexing scheme relating to injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould
    • B29C2945/76Measuring, controlling or regulating
    • B29C2945/76822Phase or stage of control
    • B29C2945/76872Mould opening
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C2945/00Indexing scheme relating to injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould
    • B29C2945/76Measuring, controlling or regulating
    • B29C2945/76822Phase or stage of control
    • B29C2945/76896Ejection
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B29WORKING OF PLASTICS; WORKING OF SUBSTANCES IN A PLASTIC STATE IN GENERAL
    • B29CSHAPING OR JOINING OF PLASTICS; SHAPING OF MATERIAL IN A PLASTIC STATE, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; AFTER-TREATMENT OF THE SHAPED PRODUCTS, e.g. REPAIRING
    • B29C45/00Injection moulding, i.e. forcing the required volume of moulding material through a nozzle into a closed mould; Apparatus therefor
    • B29C45/17Component parts, details or accessories; Auxiliary operations
    • B29C45/76Measuring, controlling or regulating

Abstract

Auswurfsteuervorrichtung für eine Spritzgussmaschine (1), wobei die Spritzgussmaschine (1) umfasst:eine Gussformklemmeinheit (2);eine Einspritzeinheit (3);eine Gussform (24, 26);eine Auswurfvorrichtung (14, 16, 20A, 20B), die eingerichtet ist, um einen Spritzgussartikel (22, 22A, 22B) aus Harz von der Gussform (24, 26) zu lösen, nachdem das Harz, das aus der Einspritzungseinheit in die Gussform eingespritzt ist, spritzgegossen wurde; undeine Abdeckungseinheit, die zumindest um die Gussformklemmeinheit (2) herum vorgesehen ist und eine Sicherheitstür (10) umfasst, die eingerichtet ist, um geöffnet und geschlossen zu werden,wobei die Auswurfsteuervorrichtung umfasst:eine Auswurfunterbrechungssteuereinheit (38), die konfiguriert ist, um den Auswurfvorgang durch die Auswurfvorrichtung (14, 16, 20A, 20B) zu unterbrechen, bevor der Auswurfvorgang vollendet ist;eine Auswurflasterfassungseinheit (42), die konfiguriert ist, um ein Drehmoment eines Auswurfservomotors (34) zu erfassen,- wobei die Auswurfunterbrechungssteuereinheit (38) konfiguriert ist, um den Auswurfvorgang der Auswurfvorrichtung (14, 16, 20A, 20B) zu unterbrechen, wenn das durch die Auswurflasterfassungseinheit (42) erfasste Drehmoment des Auswurfservomotors (34) einen vorbestimmten ersten Schwellwert (TH1) überschreitet, nachdem der Auswurfvorgang der Auswurfvorrichtung (14, 16, 20A, 20B) begonnen hat, und danach das erfasste Drehmoment des Auswurfservomotors (34) unter einen vorbestimmten zweiten Schwellwert (TH2) fällt, der niedriger als der erste Schwellwert (TH1) ist,- wobei der erste Schwellwert (TH1) auf der Grundlage des Drehmoments des Auswurfservomotors (34) eingestellt wird, das durch die Auswurftasterfassungseinheit (42) während eines Trockenzyklus erfasst wird, und- wobei der zweite Schwellwert (TH2) unmittelbar vor dem Festlegen des Drehmoments des Auswurfservomotors (34) derart eingestellt wird, dass es größer als das festgelegte Drehmoment des Auswurfservomotors (34) ist;eine Erfassungseinheit der Sicherheitstür (10), die konfiguriert ist, um:- den Schließvorgang der Sicherheitstür (10) zu erfassen; undeine Auswurfneustartsteuereinheit (36), die konfiguriert ist, um den Auswurfvorgang der Auswurfvorrichtung (14, 16, 20A, 20B) neu zu starten, wenn die Erfassungseinheit der Sicherheitstür (10) den Schließvorgang erfasst.

Description

  • Hintergrund der Erfindung
  • Gebiet der Erfindung
  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine Auswurfsteuervorrichtung für eineSpritzgussmaschine.
  • Beschreibung des verwandten Stands der Technik
  • Zu Beginn eines Spritzgussvorgangs oder bei Einstellen von Spritzgussbedingungen in einer Spritzgussmaschine kann ein Bediener manchmal eine Sicherheitstür öffnen, die eine Spritzgussmaschine verschließt, und dann Spritzgussartikel entfernen und diese auf deren Zustand hin prüfen.
  • In herkömmlichen Techniken werden Spritzgussartikel geprüft, nachdem sie durch einen Auswerfer ausgeworfen wurden. Falls eine große Anzahl von Spritzgussartikeln verwaltet werden muss, fällt es womöglich insbesondere nicht leicht, den Hohlraum zu identifizieren, in dem der Artikel ausgestoßen und schließlich spritzgegossen wurde.
  • Die JP 2000-52 383 A offenbart eine Technik, in der Spritzgussartikel durch eine Entfernungsmaschine für Spritzgussartikel entfernt werden, nachdem eine auf einer Gussformklemmvorrichtung getragene Gussform geöffnet wird. Während dieser Maßnahme wird eine bewegliche Gussformhälfte in ihrer Öffnungsrichtung bewegt, wenn die Spritzgussartikel in einer Spritzgussartikelhalteposition der beweglichen Gussformhälfte ausgeworfen werden. Somit können die gleichzeitig ausgeworfenen Spritzgussartikel durch die Entfernungsmaschine für Spritzgussartikel gehalten werden.
  • In der in dem vorstehend beschriebenen Patentdokument offenbarten Technik muss jedoch die Entfernungsmaschine für Spritzgussartikel die Spritzgussartikel entfernen, so dass es manchmal schwierig sein kann, die Spritzgussartikel auf den Zustand hin zu prüfen.
  • Die JP 2002-144 383 A (Patentfamilienmitglied der nachfolgend genannten Druckschrift DE 601 02 200 T2 ) offenbart eine Technik, in der eine Gussformlösekraft aus der Differenz zwischen einer Last, die auf einen Auswurfmechanismus wirkt, der ohne das Durchführen eines Spritzgussvorgangs angetrieben wird, und einer Last erlangt wird, die auf den Auswurfmechanismus wirkt, während er bei Durchführen eines Spritzgussvorgangs angetrieben wird, um eine genaue Gussformlösekraft in einer Spritzgussmaschine zu messen.
  • In der in der vorstehend beschrieben Patentdruckschrift offenbarten Technik kann jedoch ein Bediener die Spritzgussartikel auf den Zustand hin nicht prüfen, obwohl die Gussformlösekraft in dem Auswurfmechanismus in der Spritzgussmaschine genau auf der Grundlage der auf den Auswurfmechanismus wirkenden Kraft gemessen werden kann.
  • Die JP 2011-136 515 A offenbart eine Technik, in der eine optimale Rückzugsendposition eines Auswerfers erfasst und eingestellt wird, um einen Bruch einer Auswurfvorrichtung oder einer Gussform oder eine Erweiterung der Spritzgusszykluszeit zu vermeiden, die die Produktionseffizienz verringern können.
  • In der in der vorstehend beschriebenen Patentdruckschrift offenbarten Technik kann ein Bediener jedoch die Spritzgussartikel nicht auf den Zustand hin prüfen, obwohl die Rückzugsendposition des Auswurfmechanismus in der Spritzgussmaschine genau eingestellt werden kann.
  • Die Druckschrift US 6,062,843 A offenbart eine Auswurfsteuervorrichtung für eine Spritzgussmaschine, die eine Gussformklemmeinheit, eine Einspritzeinheit, eine Gussformeinheit, eine Auswurfvorrichtung, die eingerichtet ist, um einen Spritzgussartikel aus Harz von der Gussformeinheit zu lösen, nachdem das Harz, das aus der Einspritzungseinheit in die Gussform eingespritzt ist, spritzgegossen wurde, und eine Abdeckungseinheit, die zumindest um die Gussformklemmeinheit herum vorgesehen ist und eine Sicherheitstür umfasst, die eingerichtet ist, um geöffnet und geschlossen zu werden. Die Auswurfsteuervorrichtung umfasst eine Auswurfunterbrechungssteuereinheit, die konfiguriert ist, um den Auswurfvorgang durch die Auswurfvorrichtung zu unterbrechen, bevor der Auswurfvorgang vollendet ist.
  • Die Druckschrift DE 10 2011 002 481 A1 offenbart ein Lastantriebssystem, das einen Türschalter als Eingabegerät, eine Stromversorgungseinheit, und einen PLC umfasst. Die Stromversorgungseinheit ist eingerichtet, in Abhängigkeit von einem Signal von dem Türschalter, einem Motor Wechselstrom zuzuführen bzw. die Zufuhr von Wechselstrom zu dem Motor zu unterbrechen. Der PLC überwacht den Türschalter und die Stromversorgungseinrichtung (z.B. ein erstes Schütz) und gibt ein entsprechendes Überwachungsergebnis an ein zweites Schütz aus. Falls vom der PLC erkannt wird, dass der Türschalter oder das erste Schütz einer Fehlfunktion unterliegen, dann wird das zweite Schütz durch das Überwachungsergebnis des PLC ausgeschaltet.
  • Die Druckschrift DE 601 02 200 T2 offenbart ein Verfahren (und eine entsprechende Vorrichtung) zur Bestimmung einer Trennkraft zum Trennen eines Gießprodukts von einer Form in einer Spritzgießmaschine, das Schritte umfasst zum Antreiben eines Auswerfermechanismus in einem Gießbetrieb ohne Einspritzung von Harz, um kein Gießprodukt in der Form zu erzeugen, und Gewinnen und Speichern einer beim Antreiben des Auswerfermechanismus auf den Auswerfermechanismus ausgeübten Last in jeder vorbestimmten Periode oder jeder vorbestimmten Position des Auswerfermechanismus; Antreiben des Auswerfermechanismus in einem Gießbetrieb mit Einspritzung von Harz, um ein Gießprodukt in der Form zu erzeugen, und Gewinnen einer beim Antreiben des Auswerfermechanismus auf den Auswerfermechanismus ausgeübten Last in jeder vorbestimmten Periode oder jeder vorbestimmten Position; und Gewinnen einer Differenz zwischen der Last beim Antreiben des Auswerfermechanismus ohne Gießprodukt, die gewonnen und gespeichert ist, und der Last, die beim Antreiben des Auswerfermechanismus mit Gießprodukt in der Form gewonnen ist, als eine Trennkraft des Gießprodukts in jeder vorbestimmten Periode oder jeder vorbestimmten Position des Auswerfermechanismus.
  • Kurzfassung der Erfindung
  • Demgemäß besteht eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung in der Bereitstellung einer Auswurfsteuervorrichtung für eine Spritzgussmaschine, die derart konfiguriert ist, dass der Auswurfvorgang in einer vorbestimmten Position angehalten werden kann, um einem Bediener zu ermöglichen, Spritzgussartikel manuell zu entfernen, und ein Spritzgussartikel in einem gewünschten Hohlraum selektiv ohne dessen Beschädigung entfernt werden kann.
  • Gemäß der Erfindung wird eine Vorrichtung gemäß dem unabhängigen Anspruch bereitgestellt. Entwicklungen sind in den abhängigen Ansprüchen dargestellt.
  • In einer Auswurfsteuervorrichtung für eine Spritzgussmaschine umfasst die Spritzgussmaschine vorzugsweise eine Gussformklemmeinheit, eine Einspritzeinheit, eine Gussform, eine Auswurfvorrichtung zum Freigeben eines Spritzgussartikels aus einem Harz aus der Gussform, nachdem das Harz aus der Einspritzungseinheit in die Gussform eingespritzt ist und spritzgegossen wurde, und eine Abdeckungseinheit, die zumindest um die Gussformklemmeinheit herum vorgesehen ist und eine Sicherheitstür umfasst, die geöffnet und geschlossen werden kann. Demgegenüber umfasst die Auswurfsteuervorrichtung vorzugsweise eine Auswurfunterbrechungssteuereinheit, die konfiguriert ist, um einen Auswurfvorgang durch die Auswurfvorrichtung zu unterbrechen, bevor der Auswurfvorgang vollendet ist, eine Erfassungseinheit für den Schließvorgang der Sicherheitstür, die konfiguriert ist, um den Schließvorgang der Sicherheitstür in einem offenen Zustand zu erfassen, und eine Auswurfneustartsteuereinheit, die konfiguriert ist, um den Auswurfvorgang durch die Auswurfvorrichtung neu zu starten, wenn die Erfassungseinheit für einen Schließvorgang der Sicherheitstür den Schließvorgang der offenen Sicherheitstür erfasst, während die Auswurfvorrichtung durch die Auswurfunterbrechungssteuereinheit unterbrochen ist.
  • Die Auswurfunterbrechungssteuereinheit ist vorzugsweise konfiguriert, um den Auswurfvorgang durch die Auswurfvorrichtung in einer vorbestimmten Auswurfunterbrechungsposition zu unterbrechen.
  • Die Auswurfsteuervorrichtung umfasst weiterhin vorzugsweise eine Auswurflasterfassungseinheit, die konfiguriert ist, um einen Wert einer Auswurflast der Auswurfvorrichtung zu erfassen, und ist vorzugsweise die Auswurfunterbrechungssteuereinheit konfiguriert, um den Auswurfvorgang durch die Auswurfvorrichtung zu unterbrechen, wenn der Auswurflastwert, der durch die Auswurflasterfassungseinheit erfasst ist, einen vorbestimmten ersten Schwellwert überschreitet, nachdem der Auswurfvorgang durch die Auswurfvorrichtung begonnen ist, und danach der erfasste Auswurflastwert unter einen vorbestimmten zweiten Schwellwert fällt, der kleiner als der erste Schwellwert ist. In diesem Fall wird der erste Schwellwert vorzugsweise auf der Grundlage des Auswurflastwertes eingestellt, der durch die Auswurflasterfassungseinheit während eines Trockenzyklus erfasst ist. Des Weiteren wird eine Position der Auswurfvorrichtung, die erfasst wird, wenn der Auswurfvorgang durch die Auswurfvorrichtung unterbrochen wird, vorzugsweise als eine Auswurfunterbrechungseinstellungsposition eingestellt, und werden Auswurfunterbrechungspositionen der Auswurfvorrichtung vorzugsweise in nachfolgenden Zyklen auf der Grundlage der eingestellten Auswurfunterbrechungseinstellungsposition eingestellt.
  • Die Auswurfsteuervorrichtung umfasst vorzugsweise weiterhin eine Auswurfneustartanweisungseingabeeinheit der Auswurfvorrichtung, und es ist die Auswurfneustartsteuereinheit vorzugsweise konfiguriert, um den Auswurfvorgang durch die Auswurfvorrichtung neu zu starten, wenn ein Auswurfneustartanweisungssignal aus der Auswurfneustartanweisungseingabeeinheit eingegeben ist, nachdem der Schließvorgang der Sicherheitstür durch die Erfassungseinheit für einen Schließvorgang der Sicherheitstür erfasst ist.
  • Die Auswurfunterbrechungssteuereinheit ist vorzugsweise konfiguriert, um ebenso einen Gussformöffnungsvorgang anzuhalten, wenn der Auswurfvorgang durch die Auswurfvorrichtung unterbrochen ist, und es ist die Auswurfneustartsteuereinheit vorzugsweise konfiguriert, um ebenso den Gussformöffnungsvorgang neu zu starten, wenn der Auswurfvorgang durch die Auswurfvorrichtung neu gestartet wird.
  • Gemäß der vorliegenden Erfindung wird vorzugsweise eine Auswurfsteuervorrichtung für eine Spritzgussmaschine vorgesehen, die derart konfiguriert ist, dass ein Auswurfvorgang in einer vorbestimmten Position angehalten werden kann, um einem Bediener zu ermöglichen, Spritzgussartikel manuell zu entfernen, und ein Spritzgussartikel in einem gewünschten Hohlraum selektiv ohne dessen Beschädigung entfernt werden kann.
  • Figurenliste
  • Die vorstehend beschriebenen und anderen Aufgaben und Merkmale der vorliegenden Erfindung werden aus der nachfolgenden Beschreibung von Ausführungsbeispielen unter Bezugnahme auf die beiliegenden Zeichnungen offensichtlich werden. Es zeigen:
    • 1 eine Frontansicht, die die Struktur einer Spritzgussmaschine zeigt, in die eine Auswurfsteuervorrichtung gemäß der vorliegenden Erfindung eingebunden ist;
    • 2 eine Ansicht, die einen Zustand vor dem Gussformöffnungsvorgang durch eine Gussformklemmeinheit zeigt, wobei eine Abdeckungseinheit der Spritzgussmaschine gemäß 1 entfernt ist;
    • 3 eine Ansicht, die einen Zustand zeigt, in dem Auswurfstifte in einer Auswurfunterbrechungsposition in der Gussformklemmeinheit gemäß 2 angehalten sind;
    • 4 eine Ansicht, die einen Zustand zeigt, in dem die Auswurfstifte um eine Distanz entsprechend dem Auswerfervorschubhub in der Gussformklemmeinheit gemäß 2 vorgeschoben sind;
    • 5 eine Darstellung, die den Aufbau einer Auswurfsteuervorrichtung eines ersten Ausführungsbeispiels der Auswurfsteuervorrichtung für die Spritzgussmaschine gemäß der vorliegenden Erfindung und ihre Umgebung zeigt;
    • 6 ein Ablaufdiagramm, das den Betrieb eines Vergleichsbeispiels der Auswurfsteuervorrichtung für die Spritzgussmaschine zeigt;
    • 7 eine Darstellung, die den Aufbau einer Auswurfsteuereinheit eines zweiten Ausführungsbeispiels der Auswurfsteuervorrichtung für die Spritzgussmaschine gemäß der vorliegenden Erfindung und ihre Umgebung zeigt;
    • 8A bis 8C Darstellungen, die Hochfahrvorgänge für einen Schwellwert und eine Auswurfunterbrechungsposition zeigen, die durch das zweite Ausführungsbeispiel der Auswurfsteuervorrichtung für die Spritzgussmaschine gemäß der vorliegenden Erfindung durchgeführt werden; und
    • 9 ein Ablaufdiagramm, das den Betrieb eines Vergleichsbeispiels der Auswurfsteuervorrichtung für die Spritzgussmaschine zeigt;
  • Ausführliche Beschreibung der bevorzugten Ausführungsbeispiele
  • Ein erstes Ausführungsbeispiel einer Auswurfsteuervorrichtung für eine Spritzgussmaschine gemäß der vorliegenden Erfindung wird nachstehend zuerst unter Bezugnahme auf 1 bis 6 beschrieben werden.
  • Wie in 1 gezeigt, umfasst eine Spritzgussmaschine 1 eine Gussformklemmeinheit 2, eine Einspritzeinheit 3 und eine Maschinenbasis 4. Die Gussformklemmeinheit 2 öffnet und schließt eine Gussform, um eine Klemmkraft zu erzeugen. Die Einspritzeinheit 3 ist gegenüberliegend der Gussformklemmeinheit 2 angelegt und dient zum Schmelzen eines Harzes und zum Einspritzen des Harzes in die Gussform. Auf der Maschinenbasis 4 sind die Gussformklemmeinheit 2 und die Einspritzeinheit 3 montiert. Sowohl die Gussformklemmeinheit 2 als auch die Einspritzeinheit 3 sind konfiguriert, um durch eine Abdeckungseinheit umschlossen zu werden. Die Gussformklemmeinheit 2 ist mit einer Sicherheitstür 10 versehen, die geschlossen ist, während sich die Spritzgussmaschine 1 in Betrieb befindet. Bei dem Entfernen eines Spritzgussartikels wird z. B. der Betrieb der Spritzgussmaschine 1 angehalten und wird die Sicherheitstür 10 geöffnet, so dass der Spritzgussartikel aus der Gussform entnommen werden kann.
  • 2 bis 4 zeigen Ansichten, die wiederum den Aufbau einer Gussformklemmeinheit 2 zeigen, wobei die Abdeckungseinheit entfernt ist.
  • Die Gussform umfasst eine bewegliche Gussformhälfte 24 und eine ortsfeste Gussformhälfte 26. Die ortsfeste Gussformhälfte 26 ist mit einer (nicht gezeigten) ortfesten Platte verbunden, und es sind die ortsfeste und die bewegliche Gussformhälfte 26 und 24 einander gegenüberliegend angelegt. Das Harz wird aus einer Düse 18 in einen Bereich zugeführt, in dem die bewegliche und die ortsfeste Gussformhälfte 24 und 26 einander gegenüberstehen. Das Harz, das aus der Düse 18 zugeführt ist, wird in Spritzgussartikel 22A und 22B durch Klemmen der Gussform (bewegliche und ortsfeste Gussformhälfte 24 und 26) der Gussformklemmeinheit 2 ausgebildet.
  • Ein Auswerfer 14 umfasst Auswurfstifte 20A und 20B. Wenn ein Auswurfstab 16 zum Vorschub und Rückzug betätigt wird, dann kontaktieren die Auswurfstifte 20A und 20B die Spritzgussartikel 22A und 22B und stoßen diese aus der Gussform aus.
  • 2 zeigt einen Zustand vor der Gussformöffnung, in dem die Auswurfstifte 20A und 20B in einer Position abgelegen von den Spritzgussartikeln 22A und 22B befindlich sind. 3 zeigt einen Zustand, in dem die Auswurfstifte 20A und 20B in einer Auswurfunterbrechungsposition angehalten sind. Des Weiteren zeigt 4 einen Zustand, in dem die Auswurfstifte 20A und 20B um eine Distanz entsprechend dem Auswerfervorschubhub vorgeschoben sind, wodurch die Spritzgussartikel 22A und 22B abgeworfen werden.
  • In der Auswurfunterbrechungsposition, wie in 3 gezeigt ist, sind die Spritzgussartikel 22A und 22B in einer Position angehalten, in der sie bis zu einem gewissen Grad aus der beweglichen Gussformhälfte 24 getrennt und gelöst sind. Wenn die Auswurfstifte 20A und 20B in der Auswurfunterbrechungsposition angehalten sind, dann werden die Spritzgussartikel 22A und 22B in einem Zustand angehalten, der einem Bediener ermöglicht, die Spritzgussartikel 22A und 22B ohne Fallenlassen manuell zu entnehmen.
  • 5 zeigt eine Darstellung, die wiederum den Aufbau einer Auswurfsteuervorrichtung für die Spritzgussmaschine gemäß dem ersten Ausführungsbeispiel und ihre Umgebung zeigt.
  • Eine Auswurfsteuervorrichtung 30 umfasst einen Auswurfservoverstärker 32 in ihrem Inneren und dient zum Steuern der Positionen des Auswerfers 14 und der Auswurfstifte 20A und 20B. Ein Signal aus dem Auswurfservoverstärker 32 wird in einen Auswurfservomotor 34 derart eingegeben, dass die Position der Auswurfstifte 20A und 20B gesteuert wird, wenn sich der Auswurfservomotor 34 dreht.
  • Eine Auswurfunterbrechungssteuereinheit 38 empfängt Positionsdaten bezüglich der Auswurfstifte 20A und 20B als eine Eingabe von dem Auswurfservomotor 34 und erteilt eine Auswurfanhalteanweisung gegenüber dem Auswurfservoverstärker 32 in der Auswurfsteuereinheit 30. Wenn die Auswurfunterbrechungsposition fixiert ist, dann wird sie in einer Auswurfunterbrechungspositionsspeichereinheit 40 gespeichert und bei Bedarf aus der Auswurfunterbrechungspositionsspeichereinheit 40 zu der Auswurfunterbrechungssteuereinheit 38 ausgegeben.
  • Eine Auswurfneustartsteuereinheit 36 erteilt eine Auswurfneustartanweisung, nachdem der Auswurfvorgang unterbrochen wurde. Für die Auswurfneustartanweisung, wie in 5 gezeigt ist, wird ein Auswurfneustartsignal ausgegeben, wenn der Schließvorgang der Sicherheitstür 10 erfasst wird, oder wenn ein Neustartanweisungsvorgang durchgeführt wird, nachdem der Schließvorgang der Sicherheitstür 10 erfasst wird. Auf der Grundlage des Ausgabeauswurfneustartsignals wird die Auswurfneustartanweisung von der Auswurfneustartsteuereinheit 36 gegenüber dem Auswurfservoverstärker 32 in der Auswurfsteuereinheit 30 erteilt.
  • In der Auswurfsteuervorrichtung, die wie vorstehend beschrieben aufgebaut ist, hält die Auswurfunterbrechungssteuereinheit 38 den Auswurfservomotor 34 für die Auswurfstifte 20A und 20B auf der Grundlage des Auswurfneustartsignals an. Auf der Grundlage des Auswurfneustartsignals aus der Auswurfneustartsteuereinheit 36 wird danach des Weiteren der Auswurfvorgang neu gestartet. Das Umschalten in einen Auswurfunterbrechungsmodus kann erleichtert werden, indem ein Ein/Aus-Knopf für den Auswurfunterbrechungsmodus auf einer Anzeige der Spritzgussmaschine 1 o. ä. bereitgestellt wird, um die Auswurfunterbrechungssteuereinheit 38 zu aktivieren.
  • In einem nicht beanspruchten Verfahren zum Einstellen der Auswurfunterbrechungsposition werden die Spritzgussartikel 22A und 22B zuerst mit niedriger Geschwindigkeit in einem manuellen Modus ausgeworfen, und wird eine Position erlangt, in der die Spritzgussartikel 22A und 22B natürlich durch ihr eigenes Gewicht herabfallen. Diese erlangte Position ist nicht eine Position, die erreicht wird, wenn die Auswurfstifte 20A und 20B um die Distanz entsprechend dem Auswerfervorschubhub vorgeschoben werden, wie in 4 gezeigt, sondern ist eine Position, in der die Spritzgussartikel 22A und 22B tatsächlich natürlich durch deren eigenes Gewicht herabfallen. Eine geeignete Position unmittelbar vor (z. B. 2 bis 3 mm bevor) der Position für das natürliche Herabfallen kann als die Auswurfunterbrechungsposition eingestellt werden.
  • 6 zeigt ein Ablaufdiagramm, das den Betrieb eines Vergleichsbeispiels der Auswurfsteuervorrichtung für die Spritzgussmaschine zeigt. Nachstehend wird eine sequenzielle Beschreibung verschiedener Schritte angegeben, die in diesem Ablaufdiagramm gezeigt sind.
  • [Schritt SA1] Der Spritzgussvorgang wird begonnen.
  • [Schritt SA2] Es wird bestimmt, ob der Auswurfunterbrechungsmodus EIN ist oder nicht. Falls der Auswurfunterbrechungsmodus EIN ist (JA), dann geht die Verarbeitung zu Schritt SA5 über. Wenn dem nicht so ist (NEIN), dann geht die Verarbeitung zu Schritt SA3 über.
  • [Schritt SA3] Die Spritzgussmaschine wird automatisch betrieben.
  • [Schritt SA4] Es wird bestimmt, ob der automatische Betrieb zu beenden ist oder nicht. Wenn der automatische Betrieb zu beenden ist (JA), dann endet die Verarbeitung. Wenn dem nicht so ist (NEIN), dann kehrt die Verarbeitung zu Schritt SA2 zurück.
  • [Schritt SA5] Es wird ein halbautomatischer Spritzgussvorgang der Spritzgussmaschine durchgeführt.
  • [Schritt SA6] Es wird bestimmt, ob die Auswurfunterbrechungsposition einzustellen ist oder nicht. Wenn die Auswurfunterbrechungsposition einzustellen ist, dann geht die Verarbeitung zu Schritt SA7 über. Wenn dem nicht so ist (NEIN), d. h. wenn die Einstellung unnötig ist, da die Auswurfunterbrechungsposition z. B. bereits festgelegt ist, dann geht die Verarbeitung zu Schritt SA12 über.
  • [Schritt SA7] Es wird ein Einspritzungs-/Packvorgang durchgeführt.
  • [Schritt SA8] Es wird ein Abmessungs-/Abkühlvorgang durchgeführt.
  • [Schritt SA9] Es wird ein Wechsel zu dem manuellen Modus in einer Gussformöffnungsvollendungsposition durchgeführt.
  • [Schritt SA10] Es wird ein Auswurfvorgang ausgeführt, da die Auswurfunterbrechungsposition eingestellt ist.
  • [Schritt SA11] Der Auswerfer wird manuell zu einer Auswurfrückzugsposition bewegt, wodurch die Verarbeitung zu Schritt SA2 zurückkehrt.
  • [Schritt SA12] Der Einspritzungs-/Packvorgang wird durchgeführt.
  • [Schritt SA13] Der Abmessungs-/Abkühlungsvorgang wird durchgeführt.
  • [Schritt SA14] Der Gussformöffnungsvorgang wird begonnen.
  • [Schritt SA15] Der Auswurfvorgang wird in der Auswurfunterbrechungsposition unterbrochen, die in der Auswurfunterbrechungspositionsspeichereinheit gespeichert ist.
  • [Schritt SA16] Die Sicherheitstür wird geöffnet, und die Spritzgussartikel werden entfernt.
  • [Schritt SA17] Die Sicherheitstür wird geschlossen und der Auswerfer wird in die Auswerferrückzugsposition bewegt, woraufhin die Verarbeitung zu Schritt SA2 zurückkehrt.
  • Ein zweites Ausführungsbeispiel der Auswurfsteuervorrichtung für die Spritzgussmaschine gemäß der vorliegenden Erfindung wird nachstehend unter Bezugnahme auf 7 bis 9 beschrieben werden.
  • Während die Auswurfunterbrechungsposition in dem ersten vorstehend beschriebenen Ausführungsbeispiel manuell eingestellt wird, ist dieses zweite Ausführungsbeispiel dahingehend gekennzeichnet, dass die Auswurfunterbrechungsposition bestimmt und automatisch eingestellt wird. Der Aufbau der Spritzgussmaschine 1 ist derselbe wie jener des ersten Ausführungsbeispiels.
  • 7 zeigt eine Darstellung, die wiederum den Aufbau der Auswurfsteuervorrichtung für die Spritzgussmaschine gemäß dem zweiten Ausführungsbeispiel und ihre Umgebung zeigt.
  • Eine 30 umfasst einen Auswurfservoverstärker 32 in ihrem Inneren und dient zum Steuern der Positionen eines Auswerfers 14 und von Auswurfstiften 20A und 20B. Ein Signal aus dem Auswurfservoverstärker 32 wird in einen Auswurfservomotor 34 derart eingegeben, dass die Position der Auswurfstifte 20A und 20B gesteuert wird.
  • Eine Auswurfsteuervorrichtung Auswurfunterbrechungssteuereinheit 38 empfängt Positionsdaten bezüglich der Auswurfstifte 20A und 20B als eine Eingabe von dem Auswurfservomotor 34 und erteilt eine Auswurfanhalteanweisung gegenüber dem Auswurfservoverstärker 32 in Ein spezifisches nicht beanspruchtes Verfahren zum Einstellen des Schwellwertes wird nachstehend der Auswurfsteuervorrichtung 30. Eine Auswurfneustartsteuereinheit 36 erteilt eine Auswurfneustartanweisung, nachdem der Auswurfvorgang unterbrochen ist. Für die Auswurfneustartanweisung, wie in 5 gezeigt, wird ein Auswurfneustartsignal ausgegeben, wenn ein Schließvorgang einer Sicherheitstür 10 erfasst wird, oder wenn ein Neustartanweisungsvorgang durchgeführt wird, nachdem der Schließvorgang der Sicherheitstür 10 erfasst wird. Auf der Grundlage des Ausgabeauswurfneustartsignals wird die Auswurfneustartanweisung von der Auswurfneustartsteueranweisung 36 gegenüber dem Auswurfservoverstärker 32 in der Auswurfsteuervorrichtung 30 erteilt.
  • Lastdaten bezüglich eines Lasterfassungswerts aus dem Auswurfservomotor 34 werden in eine Auswurflasterfassungseinheit 42 eingegeben. Des Weiteren wird in einer Auswurflastspeichereinheit 44 ein Lasterfassungswert gespeichert, der in einem (nachstehend beschriebenen) Trockenzyklus erlangt ist, und wird dieser Trockenzykluslasterfassungswert in die Auswurflasterfassungseinheit 42 eingegeben. Die Auswurflasterfassungseinheit 42 berechnet die Auswurfunterbrechungsposition durch ein nachstehend beschriebenes Berechnungsverfahren auf der Grundlage der Lastdaten bezüglich des Lasterfassungswerts aus dem Auswurfmotor 34 und des Trockenzykluslasterfassungswerts aus der Auswurflastspeichereinheit 44. Die Auswurflasterfassungseinheit 42 gibt die berechnete Auswurfunterbrechungsposition zu einer Auswurfunterbrechungspositionsspeichereinheit 40 aus. Die Auswurfunterbrechungspositionsspeichereinheit 40 speichert die eingegebene Auswurfunterbrechungsposition und gibt diese zu der Auswurfunterbrechungssteuereinheit 38 nach Bedarf aus.
  • In diesem Ausführungsbeispiel ist die Spritzgussmaschine mit der Auswurflasterfassungseinheit 42 versehen, so dass der Wert der Auswurflast des Auswurfservomotors 34 erfasst werden kann, indem ein Zyklusbetrieb (oder der „Trockenzyklus“) auf Seiten einer Gussformklemmeinheit durchgeführt wird, ohne Harz einzuspritzen. Die Differenz zwischen dem Auswurflastwert in dem Trockenzyklus und jenem für den Fall, in dem das Harz eingespritzt für den Spitzgussvorgang wird, bildet eine Last oder einen Gussformlösewiderstand aus, die oder der erzeugt wird, wenn die Spritzgussartikel aus einer Gussform gelöst werden. Ein Zeitpunkt, zu dem der Gussformlösewiderstand verschwindet, ist der Zeitpunkt, zu dem die Spritzgussartikel natürlicherweise unter ihrem eigenen Gewicht herabfallen, wenn sie aus der Gussform gelöst werden. Falls ein Schwellwert auf der Grundlage der Auswurflast in dem Trockenzyklus eingestellt wird, können somit der Beginn des Gussformlösevorgangs nach dem Beginn des Auswurfs und dem Herabfallen der Spritzgussartikel nach Vollendung des Gussformlösevorgangs bestimmt werden.
  • Ein beschrieben werden. Bei dem Treffen der vorstehend beschriebenen Bestimmung kann der Schwellwert auf der Grundlage von Erfassungswerten für den gesamten Bereich der Bewegung in einem Spritzgussartikelauswurfvorgang in dem Trockenzyklus oder auf der Grundlage eines Erfassungswerts festgelegt werden, der erlangt wird, wenn der Gussformlösewiderstand verschwindet. Gemäß der Erfindung des der Lasterfassungswert das Drehmoment des Auswurfservomotors 34. In nicht beanspruchten Vergleichsbeispielen ist der Lasterfassungswert der Stromwert des Auswurfservomotors 34 oder eine Geschwindigkeitsabweichung, die erlangt wird, wenn der Auswurfvorgang mit einer begrenzten Antriebskraft durchgeführt wird, o. ä.
  • Wenn der Gussformlösewiderstand für jeden Spritzgusszyklus stabil ist, kann des Weiteren die Auswurfunterbrechungsposition, die auf der Grundlage des Schwellwerts eingestellt ist, zuvor in der Auswurfunterbrechungspositionsspeichereinheit 40 derart gespeichert werden, dass der Auswurfvorgang in der gespeicherten Auswurfunterbrechungsposition unterbrochen werden kann.
  • Unter Bezugnahme auf 8A bis 8C werden nachstehend Hochfahrvorgänge für den Schwellwert und die Auswurfunterbrechungsposition beschrieben werden, die durch die Auswurfsteuervorrichtung für die Spitzgussmaschine durchgeführt werden.
  • 8A zeigt einen Zeitpunkt, zu dem die Auswurfstifte 20A und 20B mit dem Kontaktieren der Spritzgussartikel 22A und 22B und eines Anspritzrestes 23 beginnen. 8B zeigt einen Zeitpunkt, zu dem die Gussformlösung durch die Auswurfstifte 20A und 20B fast vollendet ist. Des Weiteren zeigt 8C eine Darstellung, die die Beziehung zwischen einer Auswurfposition der Auswurfstifte 20A und 20B und dem Drehmoment (Lasterfassungswert) des Auswurfmotors zeigt. Das Drehmoment des Auswurfmotors in 8C wird durch eine Abweichung von dem Drehmoment des Auswurfmotors in dem Trockenzyklus angegeben.
  • Ein Zeitpunkt, zu dem die Auswurfstifte 20, die in 8A gezeigt sind, das Kontaktieren eines Spritzgussartikels 22A und des Anspritzrestes 23 beginnen, entspricht einem Beginnzeitpunkt einer in 8C gezeigten Kurve (vgl. Pfeil A). Der Drehmomentwert erhöht sich auf der Grundlage einer Reibung mit einer beweglichen Gussformhälfte 24, eines Gussformlösewiderstands von der beweglichen Gussformhälfte 24 auf der unteren Fläche des Spritzgussartikels 22 und dergleichen. Wenn die untere Oberfläche des Spritzgussartikels 22 aus der Gussformhälfte 24 gelöst wird, dann wird die Zunahmerate des Drehmomentwerts verringert. Der dann geltende Drehmomentwert des Auswurfservomotors 34 wird als ein erster Schwellwert (gestrichelte Linie TH1) eingestellt. Da der Spritzgussartikel 22 lediglich der Reibung mit einer Seitenfläche der beweglichen Gussformhälfte 24 unterworfen ist, wird danach die Zunahmerate des Drehmoments verringert. Wenn der Kontaktbereich zwischen dem Spritzgussartikel 22 und der Seitenfläche der Gussformhälfte verringert wird, dann verringert sich danach der Drehmomentwert des Auswurfservomotors 34 graduierlich. Wenn das Lösen des Spritzgussartikels 22 aus der Gussformhälfte 24 vollendet ist, dann ist der Drehmomentwert des Auswurfservomotors 34 festgelegt.
  • Ein zweiter Schwellwert (gestrichelte Linie TH2) wird unmittelbar vor dem Festlegen des Drehmomentwerts des Auswurfservomotors 34 derart eingestellt, dass er ein wenig größer als der festgelegte Drehmomentwert des Auswurfservomotors 34 ist. Falls der Auswurfservomotor 34 in einer Auswurfunterbrechungsposition angehalten wird, wenn sein Drehmomentwert unter den zweiten Schwellwert fällt, dann kann der Auswurfservomotor 34 unterbrochen werden, unmittelbar bevor der Auswurfvorgang des Spritzgussartikels vollendet ist, so dass der Spritzgussartikel herabfällt. Somit kann der Spritzgussartikel 22 selektiv entfernt werden, ohne Schaden zu nehmen.
  • 9 zeigt ein Ablaufdiagramm, das den Betrieb eines Vergleichsbeispiels der Auswurfsteuervorrichtung für die Spritzgussmaschine zeigt. Nachfolgend ist eine sequenzielle Beschreibung der verschiedenen Schritte angegeben, die in diesem Ablaufdiagramm gezeigt sind.
  • [Schritt SB1] Der Spritzgussvorgang wird begonnen.
  • [Schritt SB2] Es wird bestimmt, ob ein Auswurfunterbrechungsmodus EIN ist oder nicht. Falls der Auswurfunterbrechungsmodus EIN ist (JA), dann geht die Verarbeitung zu Schritt SB5 über. Wenn dem nicht so ist, dann geht die Verarbeitung zu Schritt SB3 über.
  • [Schritt SB3] Die Spritzgussmaschine wird automatisch betrieben.
  • [Schritt SB4] Es wird bestimmt, ob der automatische Betrieb zu beenden ist oder nicht. Falls der automatische Betrieb zu beenden ist (JA), dann endet die Verarbeitung. Wenn dem nicht so ist (NEIN), dann kehrt die Verarbeitung zu Schritt SB2 zurück.
  • [Schritt SB5] Der halbautomatische Spritzgussvorgang der Spritzgussmaschine wird durchgeführt.
  • [Schritt SB6] Es wird bestimmt, ob die Auswurfunterbrechungsposition einzustellen ist oder nicht. Falls die Auswurfunterbrechungsposition einzustellen ist, dann geht die Verarbeitung zu Schritt SB7 über. Wenn dem nicht so ist (NEIN), d. h. falls die Einstellung unnötig ist, da z. B. die Auswurfunterbrechungsposition bereits festgelegt ist, dann geht die Verarbeitung zu Schritt SB15 über.
  • [Schritt SB7] Lediglich ein Trockenzyklus für den Öffnungs-/Schließvorgang der Gussform und der Auswurfvorgang werden durchgeführt.
  • [Schritt SB8] Die Auswurflast wird in dem Trockenzyklus gemessen.
  • [Schritt SB9] Es wird ein Einspritzungs-/Packvorgang durchgeführt.
  • [Schritt SB10] Ein Abmessungs-/Abkühlungsvorgang wird durchgeführt.
  • [Schritt SB11] Der Gussformöffnungsvorgang wird begonnen.
  • [Schritt SB12] Der Auswurfvorgang wird durchgeführt.
  • [Schritt SB13] Die Auswurflast wird während des Spritzgussvorgangs gemessen.
  • [Schritt SB14] Die Auswurfmotorlasten während des Trockenzyklus und des Spritzgussvorgangs werden verglichen und die Einstellung der Auswurfunterbrechungsposition wird auf der Grundlage des Vergleichs mit dem eingestellten Schwellwert geändert, woraufhin die Verarbeitung zu Schritt SB2 zurückkehrt.
  • [Schritt SB15] Der Einspritzungs-/Packvorgang wird durchgeführt.
  • [Schritt SB16] Der Abmessungs-/Abkühlungsvorgang wird durchgeführt.
  • [Schritt SB17] Der Öffnungsvorgang der Gussform wird durchgeführt
  • [Schritt SB18] Der Auswurfvorgang wird in der Auswurfunterbrechungsposition unterbrochen, die in der Auswurfpositionsspeichereinheit gespeichert ist.
  • [Schritt SB19] Die Sicherheitstür wird geöffnet und die Spritzgussartikel werden entfernt.
  • [Schritt SB20] Die Sicherheitstür wird geschlossen und der Auswerfer wird zu einer Auswurfrückzugsposition bewegt, woraufhin die Verarbeitung zu Schritt SB2 zurückkehrt.
  • In dem ersten und zweiten Ausführungsbeispiel, die vorstehend beschrieben sind, wird die Sicherheitstür 10 der Gussformklemmeinheit geöffnet und werden die Spritzgussartikel 22A und 22B entfernt, nachdem der Auswurfvorgang in der Auswurfunterbrechungsposition angehalten ist. Wenn der Schließvorgang der Sicherheitstür 10 vollendet ist, dann wird danach das Auswurfneustartsignal in die Auswurfneustartsteuereinheit 36 eingegeben, so dass der Spritzgussvorgang fortgesetzt werden kann. Alternativ kann der Spritzgussvorgang derart fortgesetzt werden, dass das Auswurfneustartsignal in die Auswurfneustartsteuereinheit 36 eingegeben wird, wenn eine Neustartanweisung separat eingegeben wird, nachdem der Schließvorgang der Sicherheitstür 10 vollendet ist.
  • Abhängig von der verwendeten Gussform kann der Einspritzvorgang während des Spritzgussvorgangs in einer vorbestimmten Position nach dem Beginn des Gussformöffnungsvorgangs und vor der Vollendung des Gussformöffnungsvorgangs begonnen werden. In diesem Fall wird der Auswurfvorgang parallel mit dem Öffnungsvorgang der Gussform durchgeführt. In einer solchen Situation kann der Öffnungsvorgang der Gussform ebenso wie der Auswurfvorgang für eine Unterbrechung angehalten werden. Somit können die Spritzgussartikel leichter entfernt werden.
  • Normalerweise liegt eine Position, in der der Auswurfvorgang unterbrochen wird, zwischen der Rückzugs- und der Vorschubauswurfposition. Falls der Auswurfvorgang aus einem unterbrochenen Zustand neu gestartet wird, werden deshalb der Auswerfer oder die Auswurfvorrichtung in die Rückzugauswurfposition zurückgezogen, nachdem er aus der Position, in der der Auswurfvorgang unterbrochen wurde, zu der Vorschubauswurfposition vorgeschoben wurde. Falls die Entfernung der Spritzgussartikel mit unterbrochenem Auswurfvorgang vollendet ist, dann kann in diesem Fall die Auswurfvorrichtung von der Position der Auswurfunterbrechung zu der Rückzugsauswurfposition ohne einen Vorschub zu der Vorschubauswurfposition zurückgezogen werden, wenn der Auswurfvorgang neu gestartet wird. Somit kann bei dem Neustart des Auswurfs aus dem unterbrochenen Zustand die Auswurfvorrichtung in die Rückzugsauswurfposition zurückgezogen werden, nachdem sie in die Vorschubauswurfposition vorgeschoben wurde, oder kann alternativ aus der Position der Auswurfunterbrechung zu der Rückzugsauswurfposition ohne Vorschub zurückgezogen werden.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Spritzgussmaschine
    2
    Gussformklemmeinheit
    3
    Einspritzeinheit
    4
    Maschinenbasis
    10
    Sicherheitstür
    14
    Auswerfer
    16
    Auswurfstab
    18
    Düse
    20
    Auswurfstifte
    20A
    Auswurfstift
    20B
    Auswurfstift
    22
    Spritzgussartikel
    22A
    Spritzgussartikel
    22B
    Spritzgussartikel
    23
    Anspritzrest
    24
    bewegliche Gussformhälfte
    26
    ortsfeste Gussformhälfte
    30
    Auswurfsteuervorrichtung
    32
    Auswurfservoverstärker
    34
    Auswurfservomotor
    36
    Auswurfneustartsteuereinheit
    38
    Auswurfunterbrechungssteuereinheit
    40
    Auswurfunterbrechungspositionsspeichereinheit
    42
    Auswurflasterfassungseinheit
    44
    Auswurflastspeichereinheit

Claims (4)

  1. Auswurfsteuervorrichtung für eine Spritzgussmaschine (1), wobei die Spritzgussmaschine (1) umfasst: eine Gussformklemmeinheit (2); eine Einspritzeinheit (3); eine Gussform (24, 26); eine Auswurfvorrichtung (14, 16, 20A, 20B), die eingerichtet ist, um einen Spritzgussartikel (22, 22A, 22B) aus Harz von der Gussform (24, 26) zu lösen, nachdem das Harz, das aus der Einspritzungseinheit in die Gussform eingespritzt ist, spritzgegossen wurde; und eine Abdeckungseinheit, die zumindest um die Gussformklemmeinheit (2) herum vorgesehen ist und eine Sicherheitstür (10) umfasst, die eingerichtet ist, um geöffnet und geschlossen zu werden, wobei die Auswurfsteuervorrichtung umfasst: eine Auswurfunterbrechungssteuereinheit (38), die konfiguriert ist, um den Auswurfvorgang durch die Auswurfvorrichtung (14, 16, 20A, 20B) zu unterbrechen, bevor der Auswurfvorgang vollendet ist; eine Auswurflasterfassungseinheit (42), die konfiguriert ist, um ein Drehmoment eines Auswurfservomotors (34) zu erfassen, - wobei die Auswurfunterbrechungssteuereinheit (38) konfiguriert ist, um den Auswurfvorgang der Auswurfvorrichtung (14, 16, 20A, 20B) zu unterbrechen, wenn das durch die Auswurflasterfassungseinheit (42) erfasste Drehmoment des Auswurfservomotors (34) einen vorbestimmten ersten Schwellwert (TH1) überschreitet, nachdem der Auswurfvorgang der Auswurfvorrichtung (14, 16, 20A, 20B) begonnen hat, und danach das erfasste Drehmoment des Auswurfservomotors (34) unter einen vorbestimmten zweiten Schwellwert (TH2) fällt, der niedriger als der erste Schwellwert (TH1) ist, - wobei der erste Schwellwert (TH1) auf der Grundlage des Drehmoments des Auswurfservomotors (34) eingestellt wird, das durch die Auswurftasterfassungseinheit (42) während eines Trockenzyklus erfasst wird, und - wobei der zweite Schwellwert (TH2) unmittelbar vor dem Festlegen des Drehmoments des Auswurfservomotors (34) derart eingestellt wird, dass es größer als das festgelegte Drehmoment des Auswurfservomotors (34) ist; eine Erfassungseinheit der Sicherheitstür (10), die konfiguriert ist, um: - den Schließvorgang der Sicherheitstür (10) zu erfassen; und eine Auswurfneustartsteuereinheit (36), die konfiguriert ist, um den Auswurfvorgang der Auswurfvorrichtung (14, 16, 20A, 20B) neu zu starten, wenn die Erfassungseinheit der Sicherheitstür (10) den Schließvorgang erfasst.
  2. Auswurfsteuervorrichtung für eine Spritzgussmaschine (1) gemäß Anspruch 1, wobei eine Position der Auswurfvorrichtung (14, 16, 20A, 20B), die erfasst wird, wenn der Auswurfvorgang der Auswurfvorrichtung (14, 16, 20A, 20B) unterbrochen wird, als eine Auswurfunterbrechungseinstellungsposition eingestellt wird, und Auswurfunterbrechungspositionen der Auswurfvorrichtung (14, 16, 20A, 20B) in nachfolgenden Zyklen auf der Grundlage der eingestellten Auswurfunterbrechungseinstellungsposition eingestellt werden.
  3. Auswurfsteuervorrichtung für eine Spritzgussmaschine (1) gemäß Anspruch 1, weiterhin umfassend eine Auswurfneustartanweisungseingabeeinheit der Auswurfvorrichtung (14, 16, 20A, 20B), wobei die Auswurfneustartsteuereinheit (36) konfiguriert ist, um den Auswurfvorgang der Auswurfvorrichtung (14, 16, 20A, 20B) neu zu starten, wenn ein Auswurfneustartsignal aus der Auswurfneustartanweisungseingabeeinheit eingegeben wird, nachdem der Schließvorgang der Sicherheitstür (10) durch die Erfassungseinheit für den Schließvorgang der Sicherheitstür (10) erfasst ist.
  4. Auswurfsteuervorrichtung für eine Spritzgussmaschine (1) gemäß Anspruch 1, wobei die Auswurfunterbrechungssteuereinheit (38) konfiguriert ist, um ebenso einen Gussformöffnungsvorgang anzuhalten, wenn der Auswurfvorgang der Auswurfvorrichtung (14, 16, 20A, 20B) unterbrochen wird, und die Auswurfneustartsteuereinheit (36) konfiguriert ist, ebenso den Gussformöffnungsvorgang neu zu starten, wenn der Auswurfvorgang der Auswurfvorrichtung (14, 16, 20A, 20B) neu gestartet wird.
DE102015012623.7A 2014-10-06 2015-09-29 Auswurfsteuervorrichtung für eine Spritzgussmaschine Active DE102015012623B9 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP2014205783A JP5877886B1 (ja) 2014-10-06 2014-10-06 射出成形機の突出し制御装置
JP2014-205783 2014-10-06

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE102015012623A1 DE102015012623A1 (de) 2016-04-07
DE102015012623B4 true DE102015012623B4 (de) 2020-09-10
DE102015012623B9 DE102015012623B9 (de) 2020-11-12

Family

ID=55440567

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102015012623.7A Active DE102015012623B9 (de) 2014-10-06 2015-09-29 Auswurfsteuervorrichtung für eine Spritzgussmaschine

Country Status (4)

Country Link
US (1) US9751246B2 (de)
JP (1) JP5877886B1 (de)
CN (1) CN105479705B (de)
DE (1) DE102015012623B9 (de)

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP6140134B2 (ja) 2014-12-12 2017-05-31 ファナック株式会社 射出成形機の突出し制御装置
JP2018074794A (ja) * 2016-10-31 2018-05-10 ファナック株式会社 共通の順変換器を有するモータ駆動装置

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP2000052383A (ja) * 1998-08-10 2000-02-22 Nissei Plastics Ind Co 射出成形機の成形品取出方法
US6062843A (en) * 1997-04-24 2000-05-16 Nissei Plastic Industrial Co., Ltd. Motor control apparatus for an injection molding machine
JP2002144383A (ja) * 2000-11-10 2002-05-21 Fanuc Ltd 成形品離型力測定方法及び装置
JP2011136515A (ja) * 2009-12-28 2011-07-14 Fuji Seiko:Kk 射出成形方法及び射出成形金型
DE102011002481A1 (de) * 2010-01-14 2011-07-21 Omron Corp. Steuerungssystem

Family Cites Families (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPS62148230A (en) * 1985-12-23 1987-07-02 Meiki Co Ltd Mold clamping device of molding machine
JPH06102350B2 (ja) * 1991-12-16 1994-12-14 日精樹脂工業株式会社 成形機のコントローラ
DE10115253A1 (de) * 2001-03-28 2002-10-31 Siemens Ag Produktionsmaschine
JP3692065B2 (ja) * 2001-10-17 2005-09-07 日精樹脂工業株式会社 取出機付成形機のデータ登録方法
JP2004106272A (ja) * 2002-09-17 2004-04-08 Toshiba Mach Co Ltd 射出成形機における異常検知方法
JP4139335B2 (ja) * 2004-01-13 2008-08-27 住友重機械工業株式会社 射出成形機
JP4512462B2 (ja) * 2004-09-24 2010-07-28 東芝機械株式会社 成形機の制御システム
JP2008230125A (ja) * 2007-03-22 2008-10-02 Konica Minolta Opto Inc 射出成形装置及び成形方法
JP5117924B2 (ja) * 2008-05-15 2013-01-16 ファナック株式会社 エジェクタ条件を選択する機能を有する射出成形機
JP5374357B2 (ja) 2009-12-28 2013-12-25 ファナック株式会社 射出成形機のエジェクタ制御装置
JP5309238B2 (ja) * 2012-03-12 2013-10-09 ファナック株式会社 射出成形機のノズルタッチ力制御装置
JP5404863B2 (ja) * 2012-07-23 2014-02-05 ファナック株式会社 モータ動力遮断機能を備えた射出成形機
JP6140134B2 (ja) * 2014-12-12 2017-05-31 ファナック株式会社 射出成形機の突出し制御装置

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6062843A (en) * 1997-04-24 2000-05-16 Nissei Plastic Industrial Co., Ltd. Motor control apparatus for an injection molding machine
JP2000052383A (ja) * 1998-08-10 2000-02-22 Nissei Plastics Ind Co 射出成形機の成形品取出方法
JP2002144383A (ja) * 2000-11-10 2002-05-21 Fanuc Ltd 成形品離型力測定方法及び装置
DE60102200T2 (de) * 2000-11-10 2004-07-29 Fanuc Ltd. Verfahren und Vorrichtung zur Bestimmung der Abscheidungskraft eines Formlings vom Formwerkzeug
JP2011136515A (ja) * 2009-12-28 2011-07-14 Fuji Seiko:Kk 射出成形方法及び射出成形金型
DE102011002481A1 (de) * 2010-01-14 2011-07-21 Omron Corp. Steuerungssystem

Also Published As

Publication number Publication date
DE102015012623B9 (de) 2020-11-12
JP5877886B1 (ja) 2016-03-08
CN105479705A (zh) 2016-04-13
JP2016074130A (ja) 2016-05-12
US9751246B2 (en) 2017-09-05
US20170113389A1 (en) 2017-04-27
DE102015012623A1 (de) 2016-04-07
CN105479705B (zh) 2018-09-07

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102015012623B4 (de) Auswurfsteuervorrichtung für eine Spritzgussmaschine
DE102015015758B4 (de) Auswerfsteuerung für eine Spritzgießmaschine
CN101314251B (zh) 注塑成形机
EP1888316B1 (de) Verfahren zum regeln des spritzgiessprozesses einer spritzgiessmaschine
DE102016002662A1 (de) Spritzgießsystem, das eine Gießformreinigung durchführt
EP0514429B1 (de) Verfahren und vorrichtung zum steuern der bewegungen einer spritzgiessform und eines handlinggerätes
DE102015000219A1 (de) Formklemmkrafteinstellvorrichtung und -Verfahren für eine Spritzgiessmaschine
DE102012017355B4 (de) Düsenkontaktsteuerungsvorrichtung für eine Spritzgussmaschine
DE4110948C3 (de) Verfahren zur Entnahme von Spritzgießartikeln aus einer Spritzgießmaschine
DE102012208952A1 (de) Verriegelungsvorrichtung und Steuerverfahren der Verriegelungsvorrichtung
DE102013004845B4 (de) An einer Spritzgussmaschine angeordnete Zustandsüberwachungsvorrichtung für ein Harz
DE102017206077B4 (de) Spritzgusssystem zur durchführung eines montagevorgangs in der form
DE102011087862A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zum Entformen eines faserverstärkten Bauteils aus einem Presswerkzeug
DE602005001454T2 (de) Vorrichtung zur Lastmessung für eine elektrische Spritzgiessmaschine
WO2012038491A1 (de) Verfahren zur überprüfung eines hinterlegten produktionsablaufes für eine oder mehrere maschinen mit einem zyklischen maschinenbetriebsablauf
DE102015012747A1 (de) Spritzgießmaschine mit einer Mehrzahl Spritzeinheiten
DE102018002736A1 (de) Spritzgiesssystem
DE102012011911B4 (de) Spritzgießmaschine mit einer Synchron-Düsenandrückeinrichtung
DE4219687A1 (de) Verfahren zum Betrieb einer Spritzgießmaschine mit Werkzeugsicherung
DE102014016505A1 (de) Steuervorrichtung für eine Spritzgussmaschine
DE102014107177B4 (de) Spritzgießmaschine und Einstellungsunterstützungsvorrichtung der Spritzgießmaschine
DE102013000214B4 (de) Steuereinrichtung einer Förderbandvorrichtung
DE112015005780T5 (de) Klemmvorrichtung, Urformvorrichtung und Urformverfahren
DE102013019683B4 (de) Motorstromunterbrechungsvorrichtung einer Spritzgussmaschine
DE102008003499B4 (de) Verfahren zur Detektion eines Fremdkörpers

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final