DE102014223442B4 - Verfahren zur Sehzeichendarstellung, Sehzeichendarstellung, dazugehörige Verwendung und Bildausgabegerät - Google Patents

Verfahren zur Sehzeichendarstellung, Sehzeichendarstellung, dazugehörige Verwendung und Bildausgabegerät Download PDF

Info

Publication number
DE102014223442B4
DE102014223442B4 DE102014223442.5A DE102014223442A DE102014223442B4 DE 102014223442 B4 DE102014223442 B4 DE 102014223442B4 DE 102014223442 A DE102014223442 A DE 102014223442A DE 102014223442 B4 DE102014223442 B4 DE 102014223442B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
visual
optotypes
image
output device
procedure
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE102014223442.5A
Other languages
English (en)
Other versions
DE102014223442A1 (de
Inventor
Fritz Passmann
Dieter Kalder
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
IPRO GmbH
Original Assignee
IPRO GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE202013010668.9 priority Critical
Priority to DE202013010668.9U priority patent/DE202013010668U1/de
Application filed by IPRO GmbH filed Critical IPRO GmbH
Priority to DE102014223442.5A priority patent/DE102014223442B4/de
Publication of DE102014223442A1 publication Critical patent/DE102014223442A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102014223442B4 publication Critical patent/DE102014223442B4/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B3/00Apparatus for testing the eyes; Instruments for examining the eyes
    • A61B3/02Subjective types, i.e. testing apparatus requiring the active assistance of the patient
    • A61B3/028Subjective types, i.e. testing apparatus requiring the active assistance of the patient for testing visual acuity; for determination of refraction, e.g. phoropters
    • A61B3/032Devices for presenting test symbols or characters, e.g. test chart projectors
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B3/00Apparatus for testing the eyes; Instruments for examining the eyes
    • A61B3/0016Operational features thereof
    • A61B3/0041Operational features thereof characterised by display arrangements
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B3/00Apparatus for testing the eyes; Instruments for examining the eyes
    • A61B3/02Subjective types, i.e. testing apparatus requiring the active assistance of the patient
    • A61B3/022Subjective types, i.e. testing apparatus requiring the active assistance of the patient for testing contrast sensitivity
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B3/00Apparatus for testing the eyes; Instruments for examining the eyes
    • A61B3/02Subjective types, i.e. testing apparatus requiring the active assistance of the patient
    • A61B3/028Subjective types, i.e. testing apparatus requiring the active assistance of the patient for testing visual acuity; for determination of refraction, e.g. phoropters
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B3/00Apparatus for testing the eyes; Instruments for examining the eyes
    • A61B3/02Subjective types, i.e. testing apparatus requiring the active assistance of the patient
    • A61B3/08Subjective types, i.e. testing apparatus requiring the active assistance of the patient for testing binocular or stereoscopic vision, e.g. strabismus
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B2560/00Constructional details of operational features of apparatus; Accessories for medical measuring apparatus
    • A61B2560/02Operational features
    • A61B2560/0223Operational features of calibration, e.g. protocols for calibrating sensors

Abstract

Verfahren zur Sehzeichendarstellung (2) über ein Bildausgabegerät (4) für eine Sehschärfeprüfung und/oder die Bestimmung einer Refraktion, wobei Optotypen (10) in einem dreidimensionalen, aus zwei Halbbildern (5, 7) aufgebauten Bild (6) dargeboten werden und eine Bildtrennung derart erfolgt, dass die Optotypen (10) monokular unter binokularen Bedingungen wahrnehmbar sind, wobei das dreidimensionale Bild (6) binokular im Hintergrund wahrnehmbar ist.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Sehzeichendarstellung über ein Bildausgabegerät für eine Sehschärfeprüfung und/oder die Bestimmung einer Refraktion. Die Erfindung betrifft auch eine dazugehörige Sehzeichendarstellung, ein Bildausgabegerät und die Verwendung einer Sehzeichendarstellung.
  • Um die Refraktion oder die Sehschärfe von menschlichen Augen zu untersuchen, wird üblicherweise zuerst das erste Auge untersucht, während das zweite Auge zugedeckt ist. Daraufhin wird das zweite Auge getestet, während das erste Auge zugedeckt ist. Dieses Verfahren benötigt relativ viel Zeit und zudem Ermüden die Augen einer Testperson im Laufe des Sehtestverfahrens, was zu Messfehlern führen kann. Bei dieser sogenannten monokularen Prüfung der Augen können beispielsweise zyklophore (Verrollungen) Einstellungen des Auges entstehen, die dann zu fehlerhaften Zylinderwerten führen können.
  • STOLLENWERK, Georg, IVBS: Phoriebestimmung und binokularer Abgleich in richtiger Reihenfolge! (In: Neues Optikerjournal. 1993, 1993, H. 9, 10 und 11, S. 28–34; 8–14 und 20–25. URL: http://www.ivbs.org/fileadmin/user_upload/Dateien/Literaturliste/Stollenwerk_NOJ_9_10_11-93.pdf) offenbart ein Verfahren zur Sehzeichendarstellung über einen Sehzeichenprojektor für eine Sehschärfeprüfung und/oder die Bestimmung einer Refraktion, wobei eine Bildtrennung derart erfolgt, dass im zweireihigen Optotypentest Optotypen monokular unter binokularen Bedingungen wahrnehmbar sind (vgl. dort Kap. 8.4 und 10).
  • Die DE 20 2012 000 103 U1 offenbart eine Testfigur zur Messung von monokularen Zylinderachsen unter binokularen Bedingungen.
  • Eine anderer stereoskopischer Test ist bekannt aus GARGANTINI, Angelo: Using Stereoscopic 3D Technologies for the Diagnosis and Treatment of Amblyopia in Children. In: arXiv preprint arXiv: 1109.6288, 28.09.2011, S. 1–7; URL: http://arxiv.org/ftp/arxiv/papers/1109/1109.6288.pdf.
  • Aus der US 5 764 340 A ist ein Verfahren für einen Test der Augen beim binokularen Sehen bekannt, bei dem über ein Bildausgabegerät Optotypen wie Sterne oder ein Flugzeug vor einem zweidimensionalen Hintergrundbild dargeboten werden. Der Optotyp Flugzeug wird dabei räumlich vor dem zweidimensionalen Hintergrund angeordnet dargeboten.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren zur Sehzeichendarstellung über ein Bildausgabegerät für eine Sehschärfeprüfung und/oder die Bestimmung einer Refraktion bereitzustellen, das den Nachteilen des Standes der Technik Abhilfe schafft.
  • Diese Aufgabe wird mit einem Verfahren zur Sehzeichendarstellung mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst. Es ist folglich vorgesehen, dass Optotypen in einem dreidimensionalen Bild dargeboten werden und dass eine Bildtrennung derart erfolgt, dass die Optotypen monokular und unter binokularen Bedingungen wahrnehmbar sind, wobei das dreidimensionale Bild binokular wahrnehmbar ist. Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen.
  • Dadurch, dass vorgesehen ist, dass beide Augen gleichzeitig ein dreidimensionales binokular Bild wahrnehmen, aber lediglich ein Auge das entsprechende Sehzeichen (Optotype) monokular wahrnimmt, kann eine Ermüdung der Augen und ein daraus resultierendes verfälschendes Testergebnis wirkungsvoll verhindert werden, da ein entspanntes, natürliches Sehen ermöglicht wird.
  • Dabei wird der komplette Sehapparat des Menschen inklusive seiner höchsten entwickelten Form, dem dreidimensionalen, stereoskopischen Sehen, angesprochen und ein natürliches Sehen während eines Sehtests weitestgehend ermöglicht. Dies ermöglicht besonders vorteilhafte Sehteste und damit schlussendlich eine Brillenglaskorrektion, die für einen Brillenträger besonders vorteilhaft ist.
  • Weiterhin ist es nicht mehr nötig, das binokulare Sehen durch eine Abdeckscheibe oder ähnliches zu unterbrechen, um einen monokularen Sehtest durchzuführen. Stattdessen sehen beide Augen während des ganzen Sehtestablaufs immer gleichzeitig, wobei dennoch die Optotypen monokular wahrnehmbar sind. Somit können in relativ kurzer Zeit alle notwendigen Funktionen eines Augenpaares binokular unter monokularer Zuordnung geprüft werden, wobei die Nachteile monokularer Sehteste, insbesondere das Ermüden der Augen und das unnatürliche Sehen mit nur einem Auge wirkungsvoll umgangen werden können, was zu exakteren und verträglicheren Brillenglaskorrektionen führt.
  • Bei dem Bildausgabegerät kann es sich dabei um einen 3D-Monitor oder einen 3D-TV handeln. Ein derartiges Bildausgabegerät ermöglicht eine Sehzeichendarstellung auf eine besonders einfache Weise, da keine teuren und speziellen Gerätschaften zur Durchführung eines Sehtests durch beispielsweise einen Optiker angeschafft werden müssen.
  • Weiterhin ist denkbar, dass zur Bildtrennung Filter mit zirkulärer Polarisation oder Shutterbrillen verwendet werden. Insbesondere dann, wenn es sich bei dem Bildausgabegerät um einen 3D-TV handelt, kann auf diese Weise ein besonders einfaches und kostengünstiges Verfahren zur Sehzeichendarstellung bereitgestellt werden. So wird bei der passiven 3D-Technologie beispielsweise der 3D-Effekt durch zeilenweise zirkuläre Polarisation erreicht, wobei zur Bildtrennung 3D-Brillen verwendet werden.
  • Vorteilhafterweise erstreckt sich das dreidimensionale Bild bis zu den vertikal verlaufenden Rändern des Bildes beziehungsweise des Bildausgabegerätes. Auf diese Weise kann ein peripherer Fusionsanreiz bereitgestellt werden, indem auf der gesamten Breite des Bildausgabegeräts ein dreidimensionales Bild dargestellt ist, was eine weitere Annäherung an ein natürliches stereoskopisches Sehen bedeutet.
  • Dabei ist denkbar, dass die Optotypen in einer horizontalen Reihe angeordnet werden. Insbesondere ist weiterhin denkbar, dass mehrere derartige Reihen vertikal übereinander angeordnet werden. Dies ermöglicht insbesondere die Durchführung von Sehtests, bei denen zur Durchführung mehrere Optotypen benötigt werden. Weiterhin ermöglicht dies die Durchführung mehrerer Sehtests mittels lediglich einer Sehzeichendarstellung.
  • Weiterhin ist denkbar, dass eine Sehprobentafel in dem dreidimensionalen Bild dargestellt wird, wobei die Optotypen innerhalb der Sehprobentafel angeordnet werden. Damit ist es möglich, die bisher zur Sehschärfeprüfung verwendeten Sehprobentafeln zusammen mit den Optotypen in einem dreidimensionalen Bild darzustellen.
  • Die eingangs genannte Aufgabe wird auch durch eine Sehzeichendarstellung, dargeboten nach dem erfindungsgemäßen Verfahren, gelöst. Eine derartige Sehzeichendarstellung zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass während einer Sehschärfeprüfung und/oder einer Bestimmung einer Refraktion Optotypen monokular unter binokularen Bedingungen wahrnehmbar sind, wobei ein dreidimensionales Bild binokular wahrnehmbar ist und wobei Optotypen in dem dreidimensionalen Bild monokular wahrnehmbar sind.
  • Weiterhin wird die eingangs genannte Aufgabe auch durch ein Bildausgabegerät, eingerichtet zur erfindungsgemäßen Sehzeichendarstellung, gelöst. Das Bildausgabegerät kann einen 3D-Monitor oder 3D-TV umfassen. Zur Einrichtung des Bildausgabegeräts zur erfindungsgemäßen Sehzeichendarstellung wird insbesondere ein Steuergerät wie beispielsweise ein Computer, ein Tablet-Computer, ein Laptop oder ein Smartphone verwendet, wobei das Steuergerät eine Software aufweist, mittels derer das Bildausgabegerät derart angesteuert werden kann, dass über das Bildausgabegerät eine erfindungsgemäße Sehzeichendarstellung ausgegeben werden kann.
  • Schließlich wird die eingangs genannte Aufgabe auch durch die Verwendung einer erfindungsgemäßen Sehzeichendarstellung in einem Sehtest gelöst. Bei einem derartigen Sehtest handelt es sich um eine Sehschärfeprüfung und/oder die Bestimmung einer Refraktion.
  • Die Erfindung zeichnet sich weiterhin dadurch aus:
    Die Erfindung betrifft eine Sehzeichendarstellung über ein Bildausgabegerät (z. B. 3D-Monitor oder 3D TV), das dreidimensionale Bilder zeigt, die für die subjektiven Refraktion von Menschen bestimmt sind.
  • Bei der bisher üblichen Vorgehensweise zur Bestimmung der Refraktion wurde zunächst das eine Auge untersucht, während das andere Auge zugedeckt war und umgekehrt. Das zweite Auge wurde zu einem späteren Zeitpunkt dazu geschaltet. Durch die relativ lange Dauer dieses Verfahrens ermüden die Augen des Patienten im Lauf des Verfahrens, was zu Fehlern in der Messung führen kann. Zudem können bei dieser sog. monokularen Prüfung zyklophore (Verrollungen) Einstellungen des Auges entstehen, die zu einer fehlerhaften Korrektion der Zylinderwerte führen können.
  • Die Erfindung zeichnet sich weiterhin dadurch aus, dass Optotypen für den kompletten Ablauf einer Sehschärfenprüfung, in einem dreidimensionalen Bild dargestellt werden. Ferner zeichnet sich die Erfindung dadurch aus, dass der Patient die Optotypen (Sehzeichen), zur Bestimmung der Refraktion (Augenglasbestimmung), bei der Untersuchung mit beiden Augen gleichzeitig monokular unter binokularen Bedingungen sehen kann. Während des gesamten Refraktionsablaufs, muss das binokulare Sehen nicht mehr durch eine Abdeckscheibe unterbrochen werden. Beide Augen sehen immer gleichzeitig, wenn auch je nach Bedarf unterschiedliche Bilder. Die Darstellung kann auf einem 3D-Monitor oder einem anderen dazu geeigneten Gerät erfolgen. Die Trennung der Seheindrücke erfolgt durch zirkular polarisierende Trennerverfahren.
  • Neben den bisher üblichen Testen wurden neue Teste entwickelt:
    • a. Stereotest im 3D Umfeld;
    • b. Dominanztest, zur Feststellung des dominierenden Auges;
    • c. Sehprobentafel mit 3 unterschiedlichen Testen;
    • d. Optotypen zum binokularen Feinabgleich im 3D Umfeld ohne einen zusätzlichen Hintergrund.
  • Weitere Vorteile und vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus nachfolgender Beschreibung, anhand derer die in den Figuren gezeigten Ausführungsformen der Erfindung näher beschrieben und erläutert werden. Es zeigen:
  • 1 erfindungsgemäßes Bildausgabegerät, eingerichtet zur Sehzeichendarstellung;
  • 2 Steuergerät zur Steuerung des erfindungsgemäßen Bildausgabegeräts;
  • 3 schematische Darstellung eines Systems mit dem Steuergerät nach 2 zur Einrichtung des erfindungsgemäßen Bildausgabegeräts;
  • 4 Erstes und zweites Halbbild einer erfindungsgemäßen Sehzeichendarstellung zum binokularen Feinabgleich;
  • 5 Erstes und zweites Halbbild einer erfindungsgemäßen Sehzeichendarstellung mit einer Sehprobentafel, die Optotypen für unterschiedliche Sehtests aufweist;
  • 6 Erstes und zweites Halbbild einer erfindungsgemäßen Sehzeichendarstellung zur Durchführung eines Stereotests;
  • 7 Erstes und zweites Halbbild einer erfindungsgemäßen Sehzeichendarstellung zur Durchführung eines Dominanztests.
  • Die 1 zeigt ein Bildausgabegerät 4 für eine Sehschärfeprüfung und/oder die Bestimmung einer Refraktion, welches zur Sehzeichendarstellung 2 eingerichtet ist. Das Bildausgabegerät 4 umfasst einen 3D-TV, wobei zeilenweise unterschiedlich polarisiertes Licht ausgestrahlt wird, sodass die Sehzeichendarstellung 2 aus einer Überlagerung zweier – in 2 dargestellter – Halbbilder 5, 7 aufgebaut ist. 2 zeigt ein Steuergerät in Form eines Tablet-Computers 12 zur Steuerung des Bildausgabegeräts 4, wobei der Tablet-Computer 12 eine Software zur Ansteuerung des Bildausgabegeräts 4 aufweist.
  • Gemäß den 1 und 2 weist das erste Halbbild 5 einen ersten Bildabschnitt 6' auf, der eine Landschaft mit einem See 21', mit Bergen 23', mit Bäumen 25' und mit einem Heißluftballon 27' zeigt. Innerhalb des ersten Bildabschnitts 6' ist eine Sehprobentafel 8 angeordnet, wobei Optotypen 10 innerhalb der Sehprobentafel 8 in Form eines relativ großen Buchstabens ”E” 10a, in Form von fünf kleineren Buchstaben ”F, A, O, T, U” 10b und in Form einer Kreisfigur 10c in einer horizontalen Reihe angeordnet sind. In einer zweiten darunter liegenden Reihe sind im Vergleich zur ersten Reihe kleinere Optotypen in Form eines relativ großen Buchstabens ”A” 10a, in Form von fünf kleineren Buchstaben ”V, U, L, K, M” 10b und in Form einer Kreisfigur 10c in einer horizontalen Reihe angeordnet. Wiederum darunter sind in einer dritten Reihe im Vergleich zur zweiten Reihe kleinere Optotypen in Form eines relativ großen Buchstabens ”R” 10a, in Form von fünf kleineren Buchstaben ”P, B, O, A, R” 10b und in Form einer Kreisfigur 10c in einer horizontalen Reihe angeordnet. Die Größenverhältnisse der einzelnen Reihe sind den Kennwerten 29 zu entnehmen.
  • Das zweite Halbbild 7 weist ebenfalls einen ersten Bildabschnitt 6'', der eine Landschaft mit einem See 21'', mit Bergen 23'', mit Bäumen 25'' und mit einem Heißluftballon 27'' zeigt, auf, wobei der erste Bildabschnitt 6'' mit dem ersten Bildabschnitt 6' des ersten Halbbilds 5 korrespondiert. Weiterhin ist innerhalb des ersten Bildabschnitts 6'' eine Sehprobentafel 8'' angeordnet, welche mit der Sehprobentafel 8' des ersten Halbbildes 5 korrespondiert. Allerdings weist das zweite Halbbild 7 keine Optotypen auf.
  • Eine Person, die den Sehtest durchführt, kann – wie durch die Auswahlleiste 3 angedeutet ist – auswählen, welches dreidimensionale Bild 6 und welche Art von Optotypen 10 auf dem Bildausgabegerät 4 dargestellt werden sollen. Weiterhin wird auf dem Tablet-Computer 12, ausgewählt, ob das erste Halbbild 5 oder/und das zweite Halbbild 7 Optotypen 10 aufweist bzw. aufweisen. Schließlich kann unter anderem die Größe der Optotypen 10 mittels der Ansteuerungstasten 31 verändert werden.
  • Wie in 3 gezeigt ist, wird das Bildausgabegerät 4 über den Tablet-Computer 12 kabellos angesteuert, indem Steuersignale über einen Router 14 an eine Empfangseinrichtung 16 des Bildausgabegeräts 4 geleitet werden. Dabei werden auf dem Bildausgabegerät 4 das erste Halbbild 5 und das zweite Halbbild 7 zeilensequenziell dargestellt. Folglich wird auf dem Bildausgabegerät 4 eine Sehzeichendarstellung 2 dargeboten, die aus zwei Halbbildern 5, 7 aufgebaut ist.
  • Zur Durchführung des Verfahrens zur Sehzeichendarstellung ist weiterhin vorgesehen, dass eine Bildtrennung mittels einer 3D-Brille erfolgt. Dabei ist das erste Halbbild 5 der Sehzeichendarstellung 2 lediglich für das linke Auge wahrnehmbar, während das zweite Halbbild 7 der Sehzeichendarstellung 2 lediglich für das rechte Auge wahrnehmbar ist, wobei das Gehirn die beiden Seheindrücke des linken und des rechten Auges zu einem Seheindruck verschmelzt (fusioniert).
  • Bei intaktem stereoskopischem Sehvermögen einer Testperson vereinigt das Gehirn den ersten Bildabschnitt 6' des ersten Halbbildes 5 und den ersten Bildabschnitt 6'' des zweiten Halbbildes 7 zu einem dreidimensionalen Bild 6 in Form einer Landschaft mit einem See 21, mit Bergen 23, mit Bäumen 25 und mit einem Heißluftballon 27. Weiterhin wird die Sehprobentafel 8' des ersten Halbbildes 5 und die Sehtafel 8'' des zweiten Halbbildes 7 zu einer Sehtafel 8 vereinigt.
  • Die Optotypen 10a, 10b und 10c des ersten Halbbildes 5 gemäß der 2 sind lediglich für das linke Auge wahrnehmbar und werden somit auch nach Verschmelzung der Seheindrücke des linken und des rechten Auges zu einem Seheindruck, auf Grund der lediglich monokularen Wahrnehmung, nicht stereoskopisch wahrgenommen.
  • Die Sehzeichendarstellung 2 ermöglicht folglich die Durchführung eines Sehtests, wobei das dreidimensionale Bild in Form einer Landschaft mit einem See 21, mit Bergen 23, mit Bäumen 25 und mit einem Heißluftballon 27 binokular wahrnehmbar ist, während die Optotypen 10a, 10b, 10c monokular unter binokularen Bedingungen wahrnehmbar sind. Somit wird ein entspanntes, natürliches Sehen während eines Sehtests weitestgehend ermöglicht. Eine Ermüdung der Augen und ein daraus resultierendes verfälschtes Testergebnis kann wirkungsvoll verhindert werden.
  • Gemäß der 1 erstreckt sich das dreidimensionale Bild 6 dabei bis zu den vertikal verlaufenden Rändern 20 des Bildschirms des Bildausgabegeräts 4, womit ein peripherer Fusionsreiz bereitgestellt wird. Weitere Merkmale der Erfindung ergeben sich aus nachfolgender Beschreibung von Sehtests, die unter Verwendung einer Sehzeichendarstellung 2 erfolgen und die einen rationalen, schnellen Sehtestablauf ermöglichen:
    Die 4 bis 7 zeigen jeweils ein erstes Halbbild 5 mit einem ersten Bildabschnitt 6' und ein zweites Halbbild 7, mit einem zweiten Bildabschnitt 6'', wobei der zweite Bildabschnitt 6'' mit dem ersten Bildabschnitt 6' korrespondiert.
  • Gemäß der 4 weist das erste Halbbild 5 Optotypen 15' in Form von nummerierten Ballons mit den Nummern 1 bis 4 auf. Ebenso weist das zweite Halbbild 7 Optotypen 15'' in Form von nummerierten Ballons mit den Nummern 1 bis 4 auf. Dabei sind die Optotypen 15' und 15'' in einem bestimmten Stereowinkel zueinander angeordnet. Dabei wird das räumliche Sehen einer Testperson geprüft. Um räumliches Sehen zu ermöglichen, ist es erforderlich, dass die beiden Bildeindrücke des linken und des rechten Auges zu einem einzigen Bildeindruck fusioniert werden können. In einem Stereotest gemäß der 4 kann geprüft werden, ob der Sehapparat der Testperson stereoskopisches Sehen zulässt, da in diesem Fall nicht nur das dreidimensionale Bild 6, sondern auch die Optotypen in Form der Ballons 1 bis 4 stereoskopisch wahrnehmbar sind. Ist Stereopsis vorhanden, so stehen die Ballons mit den Ziffern 1 und 2 scheinbar im Hintergrund, während die Ballons mit den Ziffern 3 und 4 der Testperson entgegenzukommen scheinen und zum Greifen nahe erscheinen.
  • Die 5 zeigt ein erstes und ein zweites Halbbild 5, 7 für eine Sehzeichendarstellung 2 zur Verwendung in einem Dominanztest. Dabei weist das erste Halbbild 5 eine Optotype in Form einer ”117' innerhalb eines ”Heißluftballons 1” auf, wobei es sich bei der ”1” beispielsweise um einen Hund handeln kann. Das zweite Halbbild 7 weist eine Optotype in Form einer ”217'' innerhalb eines ”Heißluftballons 2” auf, wobei es sich bei der ”2” beispielsweise um eine Katze handeln kann. Unter Verwendung einer Sehzeichendarstellung 2 ist die ”117' lediglich für das linke Auge wahrnehmbar, während die ”217'' lediglich für das rechte Auge wahrnehmbar ist. Regelmäßig weist eine menschliche Person ein dominantes Auge auf, sodass der Seheindruck einer Testperson derart ist, dass zwar ”Heißluftballon 1” und ”Heißluftballon 2” zu einem stereoskopisch wahrgenommenen Heißluftballon fusioniert werden. Allerdings verschmelzt das Gehirn der Testperson die Seheindrücke des linken und des rechten Auges zu einem Seheindruck derart, dass entweder die ”117' oder die ”217'' wahrgenommen wird. Somit kann mittels dieses Dominanztests geprüft werden, welches Auge das dominante Auge beim Sehen ist.
  • 6 zeigt ein erstes Halbbild 5 und ein zweites Halbbild 7, wie sie auch in 2 dargestellt sind. Unter Verwendung einer Sehzeichendarstellung 2, wie sie in der 1 gezeigt ist, können mittels der einen Sehzeichendarstellung 2 drei unterschiedliche Sehteste durchgeführt werden. Dabei sind die Optotypen 10a, 10b und 10c lediglich für das rechte Auge wahrnehmbar. Die erste Optotype in Form des Buchstabens 10a dient zum Screening des Kontrastsehens, während die weiteren fünf Optotypen 10b für einen an sich bekannten Sehtest verwendet werden und wobei die Kreisfigur 10c zur Messung der Zylinderrefraktion dient. Bei Durchführung eines Sehtests wird in der oberen Reihe der Sehzeichendarstellung 2 gemäß 1 von der ersten Optotype 10a bis zur letzten Optotype 10c geprüft, ob bestimmte Eigenschaften der Optotypen 10 erkannt werden. Danach wird die zweite Reihe der Sehprobentafel 8 abgeprüft, wobei die Optotypen 10 dabei kleiner sind als die Optotypen 10 der ersten Reihe. Schließlich wird mit der dritten Reihe der Sehtest fortgeführt, wobei wiederum die Optotypen 10 dieser Reihe kleiner sind als die Optotypen 10 der zweiten Reihe.
  • Die Verwendung einer Sehzeichendarstellung 2 aufgebaut aus dem ersten Halbbild 5 und dem zweiten Halbbild 7 gemäß der 7 dient zur Durchführung eines binokularen Feinabgleichs. Dabei ist im ersten Halbbild 5 ein Fusionselement 18' und im zweiten Halbbild 7 ein Fusionselement 18'' vorhanden, wobei die Fusionselemente 18', 18'' unter Verwendung der Sehzeichendarstellung 2 binokular als ein zentrales Fusionselement wahrnehmbar sind. Hierbei können mittels einer einzigen Sehzeichendarstellung 2 Seheigenschaften des linken und des rechten Auges abgeprüft werden. Es ist folglich nicht nötig, zwei getrennte Sehzeichendarstellungen zum Testen der Seheigenschaften des linken Auges beziehungsweise des rechten Auges zu verwenden. Wird ein derartiger Sehtest durchgeführt, so kann beispielweise zunächst die erste Reihe der Optotypen 12a, 12b des Halbbildes 5, welches vom linken Auge wahrnehmbar ist, abgeprüft werden, wobei zunächst die erste Optotype 12a in Form einer Kreisfigur abgeprüft wird, während daraufhin mit den fünf Optotypen in Form von Buchstaben 12b fortgeführt wird. Daraufhin kann entweder mit den Reihen zwei bis vier des Halbbildes 5 fortgeführt werden oder es wird zunächst die erste Reihe der Optotypen 19a, 19b des Halbbildes 7, welches vom rechten Auge wahrnehmbar ist, abgeprüft, wobei zunächst die Optotype in Form der Kreisfigur 19b abgeprüft wird, während daraufhin die fünf Optptypen in Form von Buchstaben 19a abgeprüft werden.

Claims (11)

  1. Verfahren zur Sehzeichendarstellung (2) über ein Bildausgabegerät (4) für eine Sehschärfeprüfung und/oder die Bestimmung einer Refraktion, wobei Optotypen (10) in einem dreidimensionalen, aus zwei Halbbildern (5, 7) aufgebauten Bild (6) dargeboten werden und eine Bildtrennung derart erfolgt, dass die Optotypen (10) monokular unter binokularen Bedingungen wahrnehmbar sind, wobei das dreidimensionale Bild (6) binokular im Hintergrund wahrnehmbar ist.
  2. Verfahren zur Sehzeichendarstellung (2) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei dem Bildausgabegerät (4) um einen 3D-Monitor oder einen 3D TV handelt.
  3. Verfahren zur Sehzeichendarstellung (2) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass zur Bildtrennung Filter mit zirkulärer Polarisation oder Shutterbrillen verwendet werden.
  4. Verfahren zur Sehzeichendarstellung (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Sehzeichendarstellung (2) derart dargeboten wird, dass von beiden Augen immer gleichzeitig ohne Unterbrechung durch eine Abdeckscheibe gesehen wird, wenn auch je nach Bedarf jedes Auge gleichzeitig unterschiedliche Optotypen (10) sieht.
  5. Verfahren zur Sehzeichendarstellung (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sich das dreidimensionale Bild (6) bis zu den vertikal verlaufenden Rändern (20) des Bildes (6) bzw. Bildausgabegeräts (4) erstreckt.
  6. Verfahren zur Sehzeichendarstellung (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Optotypen (10) in einer horizontalen Reihe angeordnet werden.
  7. Verfahren zur Sehzeichendarstellung (2) nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass mehrere Reihen vertikal übereinander angeordnet werden.
  8. Verfahren zur Sehzeichendarstellung (2) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Sehprobentafel (8) in dem dreidimensionalen Bild (6) dargestellt wird, wobei die Optotypen (10) innerhalb der Sehprobentafel (8) angeordnet werden.
  9. Sehzeichendarstellung (2), dargeboten nach einem Verfahren gemäß einem der Ansprüchen 1 bis 8.
  10. Bildausgabegerät (4), eingerichtet zur Sehzeichendarstellung (2) nach Anspruch 9.
  11. Verwendung einer Sehzeichendarstellung (2) nach Anspruch 9 in einem Sehtest zur Sehschärfeprüfung und/oder zur Bestimmung der Refraktion.
DE102014223442.5A 2013-11-28 2014-11-17 Verfahren zur Sehzeichendarstellung, Sehzeichendarstellung, dazugehörige Verwendung und Bildausgabegerät Active DE102014223442B4 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE202013010668.9 2013-11-28
DE202013010668.9U DE202013010668U1 (de) 2013-11-28 2013-11-28 Software zur Steuerung eines 3D-Monitors für die subjektive Refraktion (Sehschärfenprüfung) zur monokularen Refraktion unter binokularen Bedingungen im 3D-Umfeld
DE102014223442.5A DE102014223442B4 (de) 2013-11-28 2014-11-17 Verfahren zur Sehzeichendarstellung, Sehzeichendarstellung, dazugehörige Verwendung und Bildausgabegerät

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102014223442.5A DE102014223442B4 (de) 2013-11-28 2014-11-17 Verfahren zur Sehzeichendarstellung, Sehzeichendarstellung, dazugehörige Verwendung und Bildausgabegerät

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102014223442A1 DE102014223442A1 (de) 2015-05-28
DE102014223442B4 true DE102014223442B4 (de) 2017-08-31

Family

ID=50437365

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE202013010668.9U Active DE202013010668U1 (de) 2013-11-28 2013-11-28 Software zur Steuerung eines 3D-Monitors für die subjektive Refraktion (Sehschärfenprüfung) zur monokularen Refraktion unter binokularen Bedingungen im 3D-Umfeld
DE102014223442.5A Active DE102014223442B4 (de) 2013-11-28 2014-11-17 Verfahren zur Sehzeichendarstellung, Sehzeichendarstellung, dazugehörige Verwendung und Bildausgabegerät

Family Applications Before (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE202013010668.9U Active DE202013010668U1 (de) 2013-11-28 2013-11-28 Software zur Steuerung eines 3D-Monitors für die subjektive Refraktion (Sehschärfenprüfung) zur monokularen Refraktion unter binokularen Bedingungen im 3D-Umfeld

Country Status (7)

Country Link
US (1) US10143369B2 (de)
EP (1) EP3073897A1 (de)
CN (1) CN105916432B (de)
CA (1) CA2936150C (de)
DE (2) DE202013010668U1 (de)
HK (1) HK1226275A1 (de)
WO (1) WO2015078720A1 (de)

Families Citing this family (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102015207911B3 (de) * 2015-04-29 2016-09-15 Sigmund Scigalla Verfahren und Vorrichtung zur Bestimmung der Korrekturwerte der Augen einer Person
DE102015209484A1 (de) * 2015-05-22 2016-11-24 Deutsche Augenoptik AG Dynamisch stereoskope Sehzeichen
US20160352974A1 (en) * 2015-05-27 2016-12-01 Allan N. Hytowitz Using Comparative Pixel and Luminance Adjustment for Creating a Varying Acuity Perception
DE102015115202A1 (de) 2015-09-09 2017-03-09 Optik Hecht E.K. System zur Prüfung der Sehleistung und zum Erkennung und Korrigieren von Sehfehlern
DE102015226725A1 (de) * 2015-12-23 2017-06-29 Oculus Optikgeräte GmbH Sehprüfsystem und Verfahren zum Überprüfen der Augen
CN106510612B (zh) * 2016-11-29 2018-06-29 河南科技大学 一种单眼伪盲自动检测装置
KR101852513B1 (ko) * 2017-01-23 2018-04-26 패터니아 주식회사 시력검사용 입체 영상을 표시하기 위한 위상지연 필터의 제조 방법
CN109349999B (zh) * 2018-10-10 2021-04-02 施川南 一种主观验光方法
EP3744227A1 (de) * 2019-05-31 2020-12-02 Essilor International Instrument zur binokularen refraktion, satz aus testbildern, verfahren zur binokularen refraktion und computerprogramm im zusammenhang damit
CN110974147B (zh) * 2019-10-22 2022-05-27 温州医科大学附属眼视光医院 一种双眼分视的双眼视觉功能检测定量化输出装置
WO2022084710A1 (en) * 2020-10-22 2022-04-28 Essilor International Optometry device for testing an individual's eye, set of pictures for said device and display unit of such set of pictures

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5764340A (en) * 1996-08-02 1998-06-09 Hofeldt; Albert J. Portable device for evaluation of binocular vision problems
DE202012000103U1 (de) * 2012-01-07 2012-02-06 Mailshop Gmbh Augenoptik Test zur Messung von monokularen Zylinderachsen unter binokularen Bedingungen Zyklofusionszylinderabgleich

Family Cites Families (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE8104761U1 (de) 1981-02-20 1981-09-24 Fa. Carl Zeiss, 7920 Heidenheim Sehprobe zur Prüfung der binokularen Lesefähigkeit
GB2281634B (en) 1993-06-17 1996-04-10 Shapiro Isaac J Testing binocular vision using a chart and optical septum
US5877840A (en) 1996-09-20 1999-03-02 Sanyo Electric Co., Ltd. Binocular view function inspecting apparatus and inspecting method
KR100813977B1 (ko) * 2005-07-08 2008-03-14 삼성전자주식회사 2차원/3차원 영상 호환용 고해상도 입체 영상 디스플레이장치
CN201000510Y (zh) * 2007-01-31 2008-01-02 张勇 内存式视标显示装置
JP5209239B2 (ja) * 2007-06-22 2013-06-12 株式会社ニデック 視標呈示装置
TW200927082A (en) * 2007-09-14 2009-07-01 Johnson & Johnson Vision Care Enhanced head mounted display
CN102764106A (zh) 2011-05-03 2012-11-07 上海美沃精密仪器有限公司 一种视觉功能检查系统和方法
CN202776260U (zh) 2012-08-07 2013-03-13 北京嘉铖视欣数字医疗技术有限公司 基于双眼融合知觉矫治和训练系统

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5764340A (en) * 1996-08-02 1998-06-09 Hofeldt; Albert J. Portable device for evaluation of binocular vision problems
DE202012000103U1 (de) * 2012-01-07 2012-02-06 Mailshop Gmbh Augenoptik Test zur Messung von monokularen Zylinderachsen unter binokularen Bedingungen Zyklofusionszylinderabgleich

Non-Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
GARGANTINI, Angelo: Using Stereoscopic 3D Technologies for the Diagnosis and Treatment of Amblyopia in Children. In: arXiv preprint arXiv:1109.6288, 28.09.2011, S. 1-7. URL: http://arxiv.org/ftp/arxiv/papers/1109/1109.6288.pdf [abgerufen am 18.12.2014] *
STOLLENWERK, Georg; IVBS: Phoriebestimmung und binokularer Abgleich in richtiger Reihenfolge!. In: Neues Optikerjournal. 1993, 1993, H. 9, 10 und 11, S. 28-34; 8-14 und 20-25. URL: http://www.ivbs.org/fileadmin/user_upload/Dateien/Literaturliste/Stollenwerk_NOJ_9_10_11-93.pdf [abgerufen am 09.12.2014]. Bibliographieinformationen ermittelt über: http://www.ivbv.org/ivbs/literatur/literaturlistedeutsch/ [abgerufen am 09.12.2014]. *

Also Published As

Publication number Publication date
DE202013010668U1 (de) 2014-03-13
CA2936150A1 (en) 2015-06-04
HK1226275A1 (zh) 2017-09-29
WO2015078720A1 (de) 2015-06-04
CN105916432B (zh) 2019-01-11
EP3073897A1 (de) 2016-10-05
CA2936150C (en) 2022-04-05
CN105916432A (zh) 2016-08-31
DE102014223442A1 (de) 2015-05-28
US10143369B2 (en) 2018-12-04
US20170164822A1 (en) 2017-06-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102014223442B4 (de) Verfahren zur Sehzeichendarstellung, Sehzeichendarstellung, dazugehörige Verwendung und Bildausgabegerät
EP3166471B1 (de) Verfahren und vorrichtungen zur bestimmung der augenrefraktion
EP2831662B1 (de) Visualisierungssystem für dreidimensionale bilder
EP0492044B1 (de) Sehtestgerät
EP3955800A1 (de) Bestimmung eines refraktionsfehlers eines auges
DE102012022662A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Überprüfung der menschlichen Sehfähigkeit
EP0911792A2 (de) Verfahren für die Bilderzeugung auf einem Farbbildschirm und ein dazu geeigneter Farbbildschirm
EP3531890B1 (de) Vorrichtungen, verfahren und computerprogramme zur bestimmung der refraktion des auges
WO2016188596A1 (de) Dynamisch stereoskope sehzeichen
DE102007028654A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur ergonomischen Darstellung der räumlichen Tiefe von Objekten in virtuellen Umgebungen
DE19809591A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Darbietung von bewegten oder unbewegten Seheindrücken zur automatischen und umfassenden Erfassung zahlreicher Parameter des Betrachters
WO2019238569A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur augenuntersuchung auf neovaskuläre, altersbedingte makuladegeneration
DE202014003135U1 (de) Messung der zentralen Tiefe des individuellen Panumraums - Sehzeichen Darbietung für die subjektive Refraktion (Sehschärfenprüfung)
DE19519413C2 (de) Vorrichtung zur Messung der Konvergenzstellung der Augen mit einem einfachen Schnell-Sehtest
EP3352644B1 (de) Verfahren und system zur bestimmung der subjektiven refraktionseigenschaften eines auges
DE102015207911B3 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Bestimmung der Korrekturwerte der Augen einer Person
DE202015001203U1 (de) Binokulares simultanes Fixierlinienmessgerät
DE102015010089B4 (de) Einrichtung zur Ermittlung und Korrektur von Winkelfehlsichtigkeiten
WO2011107244A1 (de) Simultane netzhautbilder unterschiedlicher bildweite zur subjektiven refraktion
DE4318221A1 (de) Gerät zur Messung der Konvergenzstellung der Augen beim Blick auf ein Bildschirmgerät
DE102017115958A1 (de) System und Verfahren für das Erfassen von Kenngrößen eines Auges
DE202012000103U1 (de) Test zur Messung von monokularen Zylinderachsen unter binokularen Bedingungen Zyklofusionszylinderabgleich
DE102015115202A1 (de) System zur Prüfung der Sehleistung und zum Erkennung und Korrigieren von Sehfehlern
DD130628B1 (de) Ueberpruefungsmittel fuer das binokularsehen

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final