DE102014217279A1 - Doppelkupplung - Google Patents

Doppelkupplung Download PDF

Info

Publication number
DE102014217279A1
DE102014217279A1 DE102014217279.9A DE102014217279A DE102014217279A1 DE 102014217279 A1 DE102014217279 A1 DE 102014217279A1 DE 102014217279 A DE102014217279 A DE 102014217279A DE 102014217279 A1 DE102014217279 A1 DE 102014217279A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
friction
clutch
spring
output
input
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102014217279.9A
Other languages
English (en)
Inventor
Martin Chambrion
Johannes Ruf
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Schaeffler Technologies AG and Co KG
Original Assignee
Schaeffler Technologies AG and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Schaeffler Technologies AG and Co KG filed Critical Schaeffler Technologies AG and Co KG
Priority to DE102014217279.9A priority Critical patent/DE102014217279A1/de
Publication of DE102014217279A1 publication Critical patent/DE102014217279A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D13/00Friction clutches
    • F16D13/04Friction clutches with means for actuating or keeping engaged by a force derived at least partially from one of the shafts to be connected
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D13/00Friction clutches
    • F16D13/22Friction clutches with axially-movable clutching members
    • F16D13/38Friction clutches with axially-movable clutching members with flat clutching surfaces, e.g. discs
    • F16D13/52Clutches with multiple lamellae Clutches in which three or more axially moveable members are fixed alternately to the shafts to be coupled and are pressed from one side towards an axially-located member
    • F16D13/54Clutches with multiple lamellae Clutches in which three or more axially moveable members are fixed alternately to the shafts to be coupled and are pressed from one side towards an axially-located member with means for increasing the effective force between the actuating sleeve or equivalent member and the pressure member
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D21/00Systems comprising a plurality of actuated clutches
    • F16D21/02Systems comprising a plurality of actuated clutches for interconnecting three or more shafts or other transmission members in different ways
    • F16D21/06Systems comprising a plurality of actuated clutches for interconnecting three or more shafts or other transmission members in different ways at least two driving shafts or two driven shafts being concentric
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D21/00Systems comprising a plurality of actuated clutches
    • F16D21/02Systems comprising a plurality of actuated clutches for interconnecting three or more shafts or other transmission members in different ways
    • F16D21/06Systems comprising a plurality of actuated clutches for interconnecting three or more shafts or other transmission members in different ways at least two driving shafts or two driven shafts being concentric
    • F16D2021/0676Mechanically actuated multiple lamellae clutches

Abstract

Eine Doppelkupplungseinrichtung umfasst eine Eingangsseite, eine erste Ausgangsseite und eine zweite Ausgangsseite, die um eine Drehachse drehbar angeordnet sind, ferner eine erste, radial äußere Reibkupplung zur Herstellung eines Reibschlusses zwischen der Eingangsseite und der ersten Ausgangsseite und eine zweite, radial innere Reibkupplung zur Herstellung eines Reibschlusses zwischen der Eingangsseite und der zweiten Ausgangsseite. Dabei umfasst jede Reibkupplung ein erstes Reibelement, das drehmomentschlüssig in die Eingangsseite eingreift, ein zweites Reibelement, das drehmomentschlüssig in die zugeordnete Ausgangsseite eingreift und ein Steuerelement zur Bereitstellung einer axialen Anpresskraft auf die Reibelemente. Dabei ist ein axial verlaufender Abschnitt der Eingangsseite dazu eingerichtet, radial außen formschlüssig in das erste Reibelement der ersten Reibkupplung und radial innen formschlüssig in das erste Reibelement der zweiten Reibkupplung einzugreifen.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Doppelkupplung. Insbesondere betrifft die Erfindung eine Doppelkupplung zum Einsatz in einem Kraftwagen.
  • Eine Doppelkupplung wird in Verbindung mit einem Doppelkupplungsgetriebe verwendet, um einen Gangwechsel zwischen aufeinander folgenden Gängen rasch und präzise durchzuführen. Dabei wirkt ein Antriebsmotor auf eine Eingangsseite der Doppelkupplung und zwei unabhängig voneinander steuerbare Reibkupplungen können jeweils einen Reibschluss zu einer zugeordneten Getriebeeingangswelle herstellen. An jeder Getriebeeingangswelle kann ein Gangradpaar aktiv sein, wobei die Gangradpaare der unterschiedlichen Getriebeeingangswellen üblicherweise unterschiedliche Untersetzungen realisieren und auf die gleiche Ausgangswelle wirken. Ist die erste Kupplung geöffnet und die zweite geschlossen, so ist der Gang des ersten Gangradpaars eingelegt. Um den Gang des zweiten Gangradpaars einzulegen wird die erste Kupplung geöffnet und die zweite geschlossen.
  • Die Reibkupplungen umfassen üblicherweise jeweils zwei Reibelemente, die um eine Drehachse drehbar gelagert sind und axial aneinander angepresst werden können, um einen Reibschluss herzustellen. Je größer die über die Reibkupplungen zu übertragenden Drehmomente sind, desto stärker müssen Reibelemente der Reibkupplungen aneinander angepresst werden um eine Haftreibung der Reibelemente sicher zu stellen. Die Reibelemente können mittels elastischer Elemente aneinander gepresst werden, wobei zum Öffnen der Reibkupplung eine Kraft aufgebracht werden muss, die der der elastischen Elemente entspricht. Wird die Öffnungskraft manuell oder mittels eines Fußpedals durch eine Person bewirkt, so kann das Betätigen anstrengend sein, so dass eine Ermüdung der Person zu befürchten ist. Um die manuell aufzubringenden Kupplungskräfte zu reduzieren, ist es bekannt, eine manuell betätigbare Vorkupplung und eine durch die Vorkupplung betätigbare Hauptkupplung einzusetzen. WO 2011/050772 A1 und WO 2011/050775 A1 zeigen Ausführungsbeispiele für derartige, auch Servokupplungen genannte Einrichtungen.
  • Servokupplungen können jedoch relativ großen Bauraum erfordern und gehen mit einer gewissen Komplexität einher. So müssen für eine Doppelkupplung mit zwei Servokupplungen insgesamt vier Kupplungen aufgebaut werden, deren Zusammenspiel genau gesteuert werden muss. Eine derartig komplexe Doppelkupplung kann einen erhöhten Kosteneinsatz in Entwicklung und Produktion bedingen und außerdem voluminös oder schwer sein.
  • Es ist Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine verbesserte Doppelkupplung, insbesondere zum Einsatz an einem Kraftwagen, anzugeben. Die Erfindung löst diese Aufgabe mittels einer Doppelkupplungseinrichtung mit den Merkmalen des unabhängigen Anspruchs. Unteransprüche geben bevorzugte Ausführungsformen wieder.
  • Eine Doppelkupplungseinrichtung umfasst eine Eingangsseite, eine erste Ausgangsseite und eine zweite Ausgangsseite, die um eine Drehachse drehbar angeordnet sind, ferner eine erste, radial äußere Reibkupplung zur Herstellung eines Reibschlusses zwischen der Eingangsseite und der ersten Ausgangsseite und eine zweite, radial innere Reibkupplung zur Herstellung eines Reibschlusses zwischen der Eingangsseite und der zweiten Ausgangsseite. Dabei umfasst jede Reibkupplung ein erstes Reibelement, das drehmomentschlüssig in die Eingangsseite eingreift, ein zweites Reibelement, das drehmomentschlüssig in die zugeordnete Ausgangsseite eingreift und ein Steuerelement zur Bereitstellung einer axialen Anpresskraft auf die Reibelemente. Dabei ist ein axial verlaufender Abschnitt der Eingangsseite dazu eingerichtet, radial außen formschlüssig in das erste Reibelement der ersten Reibkupplung und radial innen formschlüssig in das erste Reibelement der zweiten Reibkupplung einzugreifen.
  • Durch das Anordnen der Reibkupplungen auf unterschiedlichen radialen Seiten eines gemeinsamen Elements, nämlich des axialen Abschnitts der Eingangsseite, kann ein radial kompakter Aufbau der Doppelkupplungseinrichtung erzielt werden. Die Anzahl der für die Doppelkupplungseinrichtung erforderlichen Bauelemente kann verringert sein. Herstellungskosten können dadurch gesenkt sein.
  • Der axiale Abschnitt kann einstückig aus einem Blech herstellbar sein. Dadurch können Produktionskosten gesenkt sein. Außerdem können Eingriffsstrukturen, die für eine Kraftübertragung radial innen und außen jeweils an das erste Reibelement verwendet werden können, einfach und kostengünstig ausgebildet werden.
  • Wenigstens eine der Reibkupplungen kann ferner ein Steuerelement zur Bereitstellung einer axialen Anpresskraft auf die Reibelemente und ein Federelement, das axial zwischen dem Steuerelement und den Reibelementen angeordnet ist, um die Anpresskraft in Abhängigkeit einer Verdrehung seiner Enden zu verstärken, umfassen.
  • Durch die Verwendung des Federelementprinzips kann eine Betätigungskraft für die Reibkupplung reduziert sein, sodass ein Betätigungssystem für die Reibkupplung vereinfacht aufgebaut oder kleiner dimensioniert sein kann. Eine Belastung einer für die Betätigung vorgesehenen Hilfsenergiequelle, beispielsweise einer Hydraulikpumpe oder eines elektrischen Systems, kann dadurch gering gehalten sein. Die Gesamtmasse eines umgebenden Fahrzeugs, insbesondere eines Kraftwagens wie ein Personenkraftwagen oder ein Lastkraftwagen, kann dadurch gering gehalten sein. Bei manueller Betätigung der Reibkupplungen kann durch die Verstärkung der Betätigungskraft eine geringe durch den Fahrer aufzubringende Kraft realisiert sein, sodass ein entspanntes und ermüdungsarmes Fahren mit wenig anstrengenden Gangwechseln unterstützt sein kann. Ein Fahrer kann verbessert dazu motiviert sein, die verwendete Gangstufe häufiger anzupassen, sodass ein Antriebsmotor des Kraftfahrzeugs umweltfreundlicher betrieben werden kann.
  • Außerdem kann der Einsatz der radial versetzten Federelementkupplungen dazu beitragen, axialen Bauraum der Doppelkupplungseinrichtung einzusparen. Dadurch kann eine Einheit aus der Doppelkupplungseinrichtung und einem Antriebsmotor oder einem Getriebe schmaler bauen. Bevorzugterweise sind beide Reibkupplungen in dieser Weise ausgestattet, sodass sich gleich große Betätigungskräfte für beide Reibkupplungen ergeben können.
  • Das Federelement kann um die Drehachse angestellt oder spiralförmig gewunden sein. In diesem Fall kann das Federelement auch Blattfeder oder Blattfederelement genannt werden. Die Blattfeder kann axial besonderes kompakt bauen und eine gewünschte Verstärkung der axialen Anpresskräfte auf die Reibelemente besonderes gut realisieren.
  • An jeder Reibkupplung können mehrere Reibelemente vorgesehen sein. Dadurch ergeben sich Mehrscheibenkupplungen, deren Reibschluss jeweils verbessert steuerbar sein kann und die eine verringerte axiale Anpresskraft benötigen können um einen vorbestimmten Reibschluss bereitzustellen. Insbesondere eine manuelle Betätigung der Reibkupplungen kann dadurch vorteilhaft unterstützt sein.
  • Die Doppelkupplungseinrichtung kann dazu eingerichtet sein, in einem Ölbad zu laufen. Diese Ausführungsform wird auch nass oder nasslaufend bezeichnet. Kühlung, Schmierung oder Reinigung von Elementen der Doppelkupplungseinrichtung können dadurch erleichtert sein. Außerdem kann ein Ansprechverhalten von durch Gleitreibung miteinander in Eingriff stehenden Reibelementen leichter steuerbar sein. Eine Integration mit einem ebenfalls in einem Ölbad laufenden Getriebe kann erleichtert sein.
  • Von wenigstens einer der Reibkupplungen kann ein Federelement umfasst sein, das dazu eingerichtet ist, die Reibelemente aneinander zu pressen, sodass die Reibkupplung schließt, und ein Betätigungselement zur Bereitstellung einer axialen Betätigungskraft, die der Kraft des Federelements entgegen wirkt. Diese Ausführungsform wird auch „normally closed“ genannt.
  • In einer weiteren Ausführungsform ist von wenigstens einer der Reibkupplungen ein Federelement umfasst, das dazu eingerichtet ist, die Reibelemente auseinander zu pressen, sodass die Reibkupplung öffnet, und ein Betätigungselement zur Bereitstellung einer axialen Betätigungskraft, die der Kraft des Federelements entgegen wirkt. Diese Ausführungsform wird auch „normally open“ genannt.
  • Die beiden letztgenannten Ausführungsformen können miteinander kombiniert werden, indem die eine Reibkupplung durch Betätigen geöffnet und die andere durch Betätigen geschlossen wird. Daraus können sich Vorteile in der Bereitstellung der Betätigungskräfte ergeben.
  • Die Erfindung wird nun mit Bezug auf die beigefügten Figuren genauer beschrieben. Dabei zeigen im Einzelnen:
  • 1 einen Längsschnitt durch eine Doppelkupplungseinrichtung;
  • 2 und 3 Details der Doppelkupplungseinrichtung von 1 und
  • 4 eine Veranschaulichung einer Blattfeder für die Doppelkupplungseinrichtung von 1
  • 1 zeigt einen Längsschnitt durch eine Doppelkupplungseinrichtung 100. Um eine Drehachse 105 sind eine Eingangsseite 110 zur Verbindung mit einem Antriebsmotor, eine erste Ausgangsseite 115 zur Verbindung mit einer ersten Getriebeeingangswelle 120 und eine zweite Ausgangsseite 125 zur Verbindung mit einer zweiten Getriebeeingangswelle 130 angeordnet. Die Getriebeeingangswellen 120 und 130 sind bevorzugterweise koaxial zur Drehachse 105 ausgeführt. In der dargestellten Ausführungsform ist die erste Ausgangsseite 115 mittels einer Zentralmutter axial an der ersten Getriebeeingangswelle 120 gesichert und die zweite Ausgangsseite 125 ist mittels einer weiteren Zentralmutter axial an der zweiten Getriebeeingangswelle 130 gesichert.
  • Eine erste Reibkupplung 135 zur Herstellung eines Reibschlusses zwischen der Eingangsseite 110 und der ersten Ausgangsseite 115 und eine zweite Reibkupplung 140 zur Herstellung eines Reibschlusses zwischen der Eingangsseite 110 und der zweiten Ausgangsseite 125 sind radial versetzt zueinander angeordnet. In der exemplarisch gewählten Ausführungsform ist die erste Reibkupplung 135 ohne Betätigung geöffnet („normally open“) und die zweite Reibkupplung 140 ohne Betätigung geschlossen („normally closed“). In 1 ist die erste Reibkupplung 135 geöffnet, weil sie nicht betätigt ist, und die zweite Reibkupplung 140 ist geöffnet, weil sie betätigt ist.
  • Wie dargestellt ist es bevorzugt, dass ein axial verlaufender Abschnitt 142 der Eingangsseite 110 gleichermaßen für den drehmomentschlüssigen Eingriff der ersten Reibkupplung 135 und der zweiten Reibkupplung 140 verwendet wird. Dieser Abschnitt 142 ist in beispielhafter Weise mit einem radial verlaufenden Abschnitt zusammengefügt; in anderen Ausführungsformen kann auch eine einstückige Implementation beider Abschnitte vorliegen. Der Abschnitt 142 ist bevorzugterweise dazu eingerichtet, ein drehmomentschlüssiges Widerlager sowohl für Reibelemente der äußeren ersten Reibkupplung 135 als auch der inneren zweiten Reibkupplung 140 darzustellen. Wie dargestellt können die Reibelemente beider Reibkupplungen 135, 140 formschlüssig und bevorzugterweise auch axial verschiebbar in den Abschnitt 142 eingreifen. Dazu kann der Abschnitt 142 eine Außenverzahnung tragen, in die die Reibelemente der ersten Reibkupplung 135 eingreifen, und eine Innenverzahnung, in die die Reibelemente der zweiten Reibkupplung 140 eingreifen. In einer Ausführungsform umfasst der Abschnitt 142 einen Streifen um die Drehachse 105 umlaufenden Materials konstanter Dicke, das so geformt ist, dass es abwechselnd auf zwei unterschiedlichen Radien um die Drehachse verläuft, sodass sich die Außenverzahnung und die Innenverzahnung ergeben.
  • Der ersten Reibkupplung 135 sind eine erste Betätigungseinrichtung 145 und ein erstes Federelement 150 zugeordnet, der zweiten Reibkupplung 140 in korrespondierender Weise eine zweite Betätigungseinrichtung 155 und ein zweites Federelement 160. Die Federelemente 150 und 160 wirken den Betätigungseinrichtungen 145 und 155 in axialer Richtung entgegen. In der dargestellten Ausführungsform bewirken die Federelemente 150 und 160 jeweils ein Schließen der Reibkupplungen 135 und 140, während ein Betätigen mittels der Betätigungseinrichtungen 145 und 155 jeweils ein Öffnen der Reibkupplungen 135 und 140 bewirkt. Diese Konstellation wird auch "normally closed" genannt; in entsprechender Weise ist auch eine "normally open"-Anordnung möglich, bei der die jeweilige Betätigungseinrichtung 145, 155 zum Schließen und das jeweilige Federelement 150, 160 zum Öffnen der zugeordneten Reibkupplung 135, 140 verwendet wird. Ferner ist in der dargestellten Ausführungsform eine "schiebende" Betätigung der Reibkupplungen 135, 140 vorgesehen, wobei eine axial wirkende Kompressionskraft auf die Betätigungseinrichtungen 145, 155 wirkt, um diese zu betätigen. In einer alternativen Ausführungsform kann jedoch auch eine "ziehende" Betätigung der Einrichtungen 145, 155 erfolgen. Die Betätigung der Einrichtungen 145, 155 kann beispielsweise mittels eines elektrischen oder hydraulischen Aktuators erfolgen.
  • Ein Drehmoment kann beispielsweise von einem Antriebsmotor über ein Ein- oder Zweimassenschwungrad an den Abschnitt 142 übertragen werden, von wo aus es an die Reibkupplungen 135 nach radial außen bzw. 140 nach radial innen verteilt werden kann. Der Abschnitt 142 übernimmt keine axialen Kräfte, daher kann eine axiale Lagerung entfallen.
  • Die Montage der vorgeschlagenen Doppelkupplungseinrichtung unterscheidet sich von der Montage einer konventionellen PKW Kupplung. Normalerweise wird die Kupplung inklusive einer Kupplungsscheibe auf ein Schwungrad geschraubt. Dann wird eine Getriebeglocke inklusive Getriebe an einem Motorgehäuse angeflanscht. In dieser Phase wird die Getriebeeingangswelle in die Nabenverzahnung der Kupplungsscheibe eingefädelt. Bei der in 2 dargestellten Doppelkupplungseinrichtung werden die Reibkupplungen 135 und 140 – ohne den Abschnitt 142, welcher üblicherweise mit einer Motorseite fest verbunden ist – zunächst mit den Getriebeeingangswellen 120, 130 verbunden. Die Eingangsseite 110 wird parallel dazu an einem Antriebsmotor angebracht. Beim Verschrauben einer Getriebeglocke, die die Doppelkupplungseinrichtung 100 aufnimmt, mit dem Gehäuse des Antriebsmotors muss der Abschnitt 142 in die Reibkupplungen 135, 140 eingefädelt werden. Die axiale Position der beiden Reibkupplungen 135, 140 auf den Getriebeeingangswellen 120, 130 wird mittels der oben erwähnten Zentralmuttern gesichert.
  • In 1 sind zwei getrennte Betätigungseinrichtungen 145, 155 dargestellt, die jeweils Ausrücklager, insbesondere Wälzlager, umfassen. Die erste Reibkupplung 135 wird mittels der ersten Betätigungseinrichtung 145 mit einem Ausrücklagerbetätigt. Für die zweite Reibkupplung 140 sind zwei Ausrücklager erforderlich, um die Ausrückkraft über die erste Ausgangsseite 115 übertragen zu können. Daher sind hier zur axialen Verbindung der beiden Ausrücklager Ausrückstifte in ersten Ausgangsseiten 115 vorgesehen, um die Betätigung der zweiten Reibkupplung 140 zu ermöglichen.
  • Die Reibkupplungen 135 und 140 umfassen jeweils eine Anzahl Lamellen 165 und Reibscheiben 170, die axial alternierend als Stapel angeordnet sind. Lamellen 165 greifen drehmomentschlüssig in die Eingangsseite 110 und Reibscheiben 170 in die zugeordneten Ausgangsseiten 115, 125 ein. In anderen Ausführungsformen können Lamellen 165 und Reibscheiben 170 auch vertauscht sein oder es können ausschließlich Lamellen 165 oder ausschließlich Reibscheiben 170 verwendet werden. Bevorzugterweise ist zwischen axial aneinander anliegenden Elementen 165, 170 noch ein Reibbelag vorgesehen, der axial an einem der Elemente 165, 170 angebracht ist.
  • 2 zeigt im Detail der Doppelkupplungseinrichtung 100 im Bereich der ersten Reibkupplung 135. Die Ausgangsseite 115 umfasst einen radial verlaufenden Abschnitt, in den die Reibscheiben 170 drehmomentschlüssig eingreifen, und einen optionalen axial verlaufenden Abschnitt zur drehmomentschlüssigen Verbindung mit der ersten Getriebeeingangswelle 120. Diese beiden Abschnitte sind drehmomentschlüssig miteinander verbunden. Die erste Betätigungseinrichtung 145 umfasst ein Steuerelement 205, das mit der ersten Ausgangsseite 115 verbunden ist. In der dargestellten Ausführungsform handelt es sich um eine einstückige Verbindung mit dem radialen Abschnitt der Ausgangsseite 115. Das Steuerelement 205 erstreckt sich radial nach innen, wobei zwischen ihm und einem Ende des Stapels von Lamellen 165 und Reibscheiben 170 das erste Federelement 150 angeordnet ist.
  • Das Federelement 150 erstreckt sich in einer Ausführungsform spiralförmig um die Drehachse 105 oder ist bezüglich der Drehachse 105 angestellt und weist weiter bevorzugter eine große Federsteifigkeit auf, um auch eine kleine axiale Bewegung des Steuerelements 205 auf den Stapel von Lamellen 165 und Reibscheiben 170 zu übertragen. Dadurch kann ein Reibschluss zwischen der Eingangsseite 110 und der Ausgangsseite 115 hergestellt werden, sodass ein Drehmoment durch die Reibkupplung 135 übertragen werden kann. Durch die relative Drehung der Eingangsseite 110 gegenüber der ersten Ausgangsseite 115 wird das Federelement auf Stauchung beansprucht. Dadurch kann sich das Federelement 150 ein wenig zwischen dem Steuerelement 205 und dem Ende des Stapels von Lamellen 165 und Reibscheiben 170 verkanten, sodass eine axiale Spreizkraft entsteht, die die axial auf die Lamellen 165 und Reibscheiben 170 wirkende Anpresskraft vergrößert. Die Schließkraft auf die Reibkupplung 135 wird in diesem Fall also durch einen Teil des über die Reibkupplung 135 übertragenen Drehmoments verstärkt. Die axial auf die Lamellen 165 und Reibscheiben 170 wirkende Anpresskraft kann daher um ein Vielfaches größer sein als eine ursprünglich bewirkte Anpresskraft des Steuerelements 205, bevor ein Reibschluss zwischen den Lamellen 165 und den Reibscheiben 170 entstand. Die Betätigung der Reibkupplung 135 kann so mit einer geringeren Kraft erfolgen als auf die Lamellen 165 und Reibscheiben 170 wirkt, sodass beispielsweise mittels manueller Betätigung große Drehmomente über die Reibkupplung 135 sicher gekoppelt oder getrennt werden können.
  • 3 zeigt ein Detail der Doppelkupplungseinrichtung 100 von 1 im Bereich der zweiten Reibkupplung 140. Die zweite Reibkupplung 140 ist durch eine axiale Betätigungskraft auf das Steuerelement 205 geöffnet. Durch die Betätigungskraft wird das zweite Federelement 160 in axialer Richtung komprimiert. Genau wie das erste Federelement 150 umfasst das zweite Federelement 160 ein spiralförmiges Element, das sich um die Drehachse 105 erstreckt. Lässt die in 3 nach links wirkende axiale Betätigungskraft des Steuerelements 205 nach, so entspannt sich das zweite Federelement 160 und drückt den Stapel von Lamellen 165 und Reibscheiben 170 gegen ein Widerlager 210, sodass der Stapel komprimiert und die Lamellen 165 in Reibschluss mit den Reibscheiben 170 geraten. Dadurch wirkt ein Drehmoment zwischen der zweiten Ausgangsseite 125 und dem Steuerelement 205, sodass das zweite Federelement 160 entlang seiner spiralförmigen Erstreckungsrichtung auf Stauchung beansprucht wird. Das zweite Federelement 160 leitet die Verdrehkraft um, sodass sich eine zusätzliche axiale Kraft ergibt. Der Stapel von Lamellen 165 und Reibscheiben 170 wird dadurch stärker gegen das Widerlager 210 gepresst, sodass der Reibschluss zunimmt.
  • Auch in dieser Variante kann ein Teil der über die zweite Reibkupplung 140 übertragenen Kraft dazu verwendet werden, die zweite Reibkupplung 140 zu schließen. Es tritt eine Selbstverstärkung der aufgebrachten Betätigungskraft auf das Steuerelement 205 auf. Die zweite Reibkupplung 140 kann daher ebenfalls unter Aufbringung nur kleiner Betätigungskräfte fest geschlossen werden, sodass auch ein großes Drehmoment zwischen der Eingangsseite 110 und der Ausgangsseite 125 übertragen werden kann.
  • 4 zeigt eine schematische Darstellung einer Helix 400. Ein Abschnitt der Helix 400, der bevorzugterweise weniger als 360° um die Drehachse 105 abdeckt, legt die Form für eines der Federelemente 150 und 160 fest. Bezüglich einer bevorzugten Übertragungsrichtung von Drehmoment durch die Doppelkupplungseinrichtung 100 ist die Drehrichtung der Helix 400 so gewählt, dass die beschriebene Beanspruchung auf Stauchung entlang ihrer Erstreckungsrichtung erfolgt, wenn die jeweilige Reibkupplung 135, 140 geschlossen werden soll. Anders ausgedrückt kann durch Verdrehen der Enden eines Federelements 150, 160 in Stauchrichtung um die Drehachse 105 eine axiale Spreizkraft der Enden des Federelements 150, 160 bewirkt werden.
  • Ein Federelement 150, 160 mit der Form der in 4 dargestellten Helix 400 erstreckt sich in einer Ansicht auf die Drehachse 105 im Uhrzeigersinn vom Betrachter weg. Wird das dem Betrachter zugewandte Ende im Uhrzeigersinn gegenüber dem anderen Ende um die Drehachse 105 im Uhrzeigersinn verdreht, entsteht auf die Enden des Federelements 150, 160 eine axiale Spreizkraft entlang der Drehachse 105, die die Enden axial auseinander treibt. Die Verdrehbewegung entsteht in einer der Reibkupplungen 135, 140 der vorangehenden Figuren, indem das Federelement 150, 160 axial an Elemente mit unterschiedlichen Drehzahlen angepresst wird. Durch den Verdreheffekt wird die Anpresskraft vergrößert, sodass eine kleine Anpress- bzw. Betätigungskraft ausreichen kann, um einen Öffnungs- bzw. Schließvorgang der zugeordneten Reibkupplung 135, 140 auszulösen. Ein Teil des über die Reibkupplung 135, 140 übertragenen Drehmoments wird dabei für die Bereitstellung der axialen Kraft auf die Reibelemente 165, 170 verwendet.
  • In einer weiteren Ausführungsform umfasst eines der Federelemente 150, 160 mehrere der dargestellten Elemente, die ineinander eingeschraubt sind. In noch einer weiteren Ausführungsform ist eines der Federelemente 150, 160 umfangsseitig unterbrochen.
  • Bezugszeichenliste
  • 100
    Doppelkupplungseinrichtung
    105
    Drehachse
    110
    Eingangsseite
    115
    erste Ausgangsseite
    120
    erste Getriebeeingangswelle
    125
    zweite Ausgangsseite
    130
    zweite Getriebeeingangswelle
    135
    erste Reibkupplung
    140
    zweite Reibkupplung
    145
    erste Betätigungseinrichtung
    150
    erstes Federelement
    155
    zweite Betätigungseinrichtung
    160
    zweites Federelement
    165
    Lamelle
    170
    Reibscheibe
    205
    Steuerelement
    210
    Widerlager
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • WO 2011/050772 A1 [0003]
    • WO 2011/050775 A1 [0003]

Claims (9)

  1. Doppelkupplungseinrichtung (100) umfassend: – eine Eingangsseite (110), eine erste Ausgangsseite (115) und eine zweite Ausgangsseite (125), die um eine Drehachse (105) drehbar angeordnet sind; – eine erste, radial äußere Reibkupplung(135) zur Herstellung eines Reibschlusses zwischen der Eingangsseite (110) und der ersten Ausgangsseite (115); – eine zweite, radial innere Reibkupplung(140) zur Herstellung eines Reibschlusses zwischen der Eingangsseite (110) und der zweiten Ausgangsseite (125), – wobei jede Reibkupplung(135, 140) folgendes umfasst: • ein erstes Reibelement (165, 170), das drehmomentschlüssig in die Eingangsseite (110) eingreift, und ein zweites Reibelement (170, 165), das drehmomentschlüssig in die zugeordnete Ausgangsseite (115, 125) eingreift, und • ein Steuerelement(205) zur Bereitstellung einer axialen Anpresskraft auf die Reibelemente (165, 170), – wobei ein axial verlaufender Abschnitt (142) der Eingangsseite (110) dazu eingerichtet ist, radial außen formschlüssig in das erste Reibelement (165, 170) der ersten Reibkupplung (135) und radial innen formschlüssig in das erste Reibelement (170, 165) der zweiten Reibkupplung (140) einzugreifen.
  2. Doppelkupplungseinrichtung (100) nach Anspruch 1, wobei der axiale Abschnitt (142) einstückig aus einem Blech herstellbar ist.
  3. Doppelkupplungseinrichtung (100) nach Anspruch 1 oder 2, wobei eine der Reibkupplungen (135, 140) ferner folgendes umfasst: – ein Steuerelement (205) zur Bereitstellung einer axialen Anpresskraft auf die Reibelemente (165, 170) und – ein Federelement (150, 160), das axial zwischen dem Steuerelement (205) und den Reibelementen (165, 170) angeordnet ist, um die Anpresskraft in Abhängigkeit einer Verdrehung seiner Enden zu verstärken.
  4. Doppelkupplungseinrichtung (100) nach Anspruch 1 oder 2, wobei an einer der Reibkupplungen (135, 140) ein Steuerelement (205) zur Bereitstellung einer axialen Anpresskraft auf die Reibelemente (165, 170) und ein Federelement (150, 160) axial zwischen dem Steuerelement (205) und den Reibelementen (165, 170) angeordnet sind, um die Anpresskraft in Abhängigkeit einer Verdrehung seiner Enden zu verstärken.
  5. Doppelkupplungseinrichtung (100) nach Anspruch 3, wobei das Federelement (150, 160) spiralförmig um die Drehachse gewunden ist.
  6. Doppelkupplungseinrichtung (100) nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei jeweils mehrere Reibelemente (165, 170) vorgesehen sind.
  7. Doppelkupplungseinrichtung (100) nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Doppelkupplungseinrichtung (100) dazu eingerichtet ist, in einem Ölbad zu laufen.
  8. Doppelkupplungseinrichtung (100) nach einem der vorangehenden Ansprüche, ferner umfassend ein Federelement (150, 160), das dazu eingerichtet ist, die Reibelemente (165, 170) einer Reibkupplung (135, 140) aneinander zu pressen, sodass die Reibkupplung (135, 140) schließt, und ein Betätigungselement (145, 155) zur Bereitstellung einer axialen Betätigungskraft, die der Kraft des Federelements (150, 160) entgegen wirkt.
  9. Doppelkupplungseinrichtung (100) nach einem der vorangehenden Ansprüche, ferner umfassend ein Federelement (150, 160), das dazu eingerichtet ist, die Reibelemente (165, 170) einer Reibkupplung (135, 140) auseinander zu pressen, sodass die Reibkupplung (135, 140) öffnet, und ein Betätigungselement (145, 155) zur Bereitstellung einer axialen Betätigungskraft, die der Kraft des Federelements (150, 160) entgegen wirkt.
DE102014217279.9A 2014-08-29 2014-08-29 Doppelkupplung Pending DE102014217279A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102014217279.9A DE102014217279A1 (de) 2014-08-29 2014-08-29 Doppelkupplung

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102014217279.9A DE102014217279A1 (de) 2014-08-29 2014-08-29 Doppelkupplung

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102014217279A1 true DE102014217279A1 (de) 2016-03-03

Family

ID=55312055

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102014217279.9A Pending DE102014217279A1 (de) 2014-08-29 2014-08-29 Doppelkupplung

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102014217279A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102018116686A1 (de) 2018-07-10 2020-01-16 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Welle-Nabe-Verbindung, Welle, Nabe, Verfahren zum Herstellen einer Welle und/oder einer Nabe und Drehschwingungsdämpfer

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2011050775A1 (de) 2009-10-29 2011-05-05 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Nasskupplung
WO2011050772A1 (de) 2009-10-29 2011-05-05 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Kupplung mit vorkupplung und hauptkupplung

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2011050775A1 (de) 2009-10-29 2011-05-05 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Nasskupplung
WO2011050772A1 (de) 2009-10-29 2011-05-05 Schaeffler Technologies Gmbh & Co. Kg Kupplung mit vorkupplung und hauptkupplung

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102018116686A1 (de) 2018-07-10 2020-01-16 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Welle-Nabe-Verbindung, Welle, Nabe, Verfahren zum Herstellen einer Welle und/oder einer Nabe und Drehschwingungsdämpfer

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2971828B1 (de) Kupplungseinrichtung
EP3186525B1 (de) Doppelkupplung
DE102009057353A1 (de) Lamellenkupplung mit einer Federeinrichtung
DE102017104446A1 (de) Mehrfachkupplungseinrichtung und Hybridmodul für ein Kraftfahrzeug
EP3198160B1 (de) Zuschaltkupplung für hybriden antriebsstrang mit momentenfühler
WO2016131450A1 (de) Kupplungseinrichtung
DE102015217164A1 (de) Baugruppe mit einer Reibeinrichtung
DE10016607B4 (de) Doppelkupplungsanordnung
DE102015213874A1 (de) Axiale Lamellenkupplung
DE102014117194A1 (de) Schaltvorrichtung für ein Kraftfahrzeuggetriebe sowie Verfahren zur Ansteuerung eines Kraftfahrzeuggetriebes
DE102015215896A1 (de) Kupplungseinrichtung für Hybridantrieb
DE102017119079A1 (de) Doppelschlingfeder, Rotationseinrichtung und zu aktuierendes System
DE102008043484A1 (de) Kopplungsanordnung, insbesondere zur wahlweisen Drehkopplung einer Eingangswelle eines Kompressors in einem Fahrzeug mit einem Antriebsorgan
DE102013224591A1 (de) Kupplung
DE102015205832A1 (de) Axiale Lamellenkupplung
EP2875249A1 (de) Doppelkupplung
DE102014219969A1 (de) Radiale Doppelkupplung
DE102014217277A1 (de) Doppelkupplung
DE102014208401A1 (de) Zweistufenkupplung
DE102014217279A1 (de) Doppelkupplung
DE102016214711A1 (de) Doppelschlingfeder, Rotationseinrichtung und zu aktuierendes System
EP2924309B1 (de) Tellerfedereinrichtung mit druckstück
EP1862688B1 (de) Drehmomentübertragungsanordnung für den Antriebsstrang eines Fahrzeugs
WO2019101565A1 (de) Einheit, bestehend aus einem getriebe und einer bremse, und elektromotorisch angetriebenes fahrzeug mit einer solchen einheit
DE102016212901B4 (de) Kupplungseinrichtung für Hybridantrieb

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed