DE102014116192A1 - Rohrbiegepresse - Google Patents

Rohrbiegepresse Download PDF

Info

Publication number
DE102014116192A1
DE102014116192A1 DE102014116192.0A DE102014116192A DE102014116192A1 DE 102014116192 A1 DE102014116192 A1 DE 102014116192A1 DE 102014116192 A DE102014116192 A DE 102014116192A DE 102014116192 A1 DE102014116192 A1 DE 102014116192A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
bending
press
tool
tools
working
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102014116192.0A
Other languages
English (en)
Inventor
Frank Blömke
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Siempelkamp Maschinen und Anlagenbau GmbH and Co KG
Original Assignee
Siempelkamp Maschinen und Anlagenbau GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Siempelkamp Maschinen und Anlagenbau GmbH and Co KG filed Critical Siempelkamp Maschinen und Anlagenbau GmbH and Co KG
Priority to DE102014116192.0A priority Critical patent/DE102014116192A1/de
Publication of DE102014116192A1 publication Critical patent/DE102014116192A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21DWORKING OR PROCESSING OF SHEET METAL OR METAL TUBES, RODS OR PROFILES WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21D5/00Bending sheet metal along straight lines, e.g. to form simple curves
    • B21D5/01Bending sheet metal along straight lines, e.g. to form simple curves between rams and anvils or abutments
    • B21D5/015Bending sheet metal along straight lines, e.g. to form simple curves between rams and anvils or abutments for making tubes

Abstract

Es handelt sich um eine Rohrbiegepresse zum Biegen von Blechen (1) im Zuge der Herstellung von Rohren, mit einem in oder an einem Pressenoberteil (2) angeordneten Biegeschwert (4), an dessen unterem Ende ein Oberwerkzeug (5) befestigt ist und mit zwei in oder an einem Pressenunterteil (3) angeordneten und voneinander (quer zur Arbeitsrichtung) beabstandeten Unterwerkzeugen (6a, 6b). Diese Presse ist zum Biegen eines zwischen Pressenoberteil (2) und Pressenunterteil (3) angeordneten Bleches zumindest eines der Unterwerkzeuge (6a, 6b) während eines Arbeitshubes entlang der Arbeitsrichtung (A) gegen das Oberwerkzeug (5) und relativ zu dem anderen Unterwerkzeug (6b, 6a) verfahrbar ist.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Rohrbiegepresse zum Biegen von Blechen im Zuge der Herstellung von Rohren, mit einem in oder an einem Pressenoberteil angeordneten Biegeschwert, an dessen unterem Ende ein Oberwerkzeug befestigt ist und mit zwei in oder an einem Pressenunterteil angeordneten und voneinander (quer zur Arbeitsrichtung) beabstandeten Unterwerkzeugen.
  • Rohr meint im Rahmen der Erfindung insbes. ein längsnahtgeschweißtes Rohr bzw. Schlitzrohr. In einer Rohrbiegepresse der eingangs beschriebenen Art, die auch als Schrittformpresse bezeichnet wird, wird das Blech in mehreren zeitlich aufeinander folgenden Arbeitsschritten bzw. Biegevorgängen gebogen. Die Herstellung eines Rohres und insbes. Großrohres wird auch als Schrittformverfahren bzw. fortschreitendes Formverfahren bezeichnet. Die Unterwerkzeuge sind in der Regel als in Blechlängsrichtung und folglich Rohrlängsrichtung verlaufende Formleisten ausgebildet. Im Zuge des Umformens taucht das an dem Biegeschwert angeordnete Oberwerkzeug zwischen die beabstandeten Unterwerkzeuge bzw. Formleisten, so dass die Biegekraft auf das Blech aufgebracht wird.
  • Aus der DE 18 14 066 kennt man eine Rohrbiegepresse der eingangs beschriebenen Art, bei welcher die beiden Unterwerkzeuge bzw. Formleisten während eines Arbeitshubes gemeinsam mit Hilfe eines Druckstempels gegen das Oberwerkzeug verfahren werden.
  • Alternativ kennt man aus der DE 102 32 098 B4 eine Rohrbiegepresse, bei welcher das Biegeschwert mit dem daran befestigten Oberwerkzeug während eines Arbeitshubes abgesenkt und niedergedrückt wird, wobei sich unter Einwirkung des Biegeschwertes und des von diesem getragenen oberen Formwerkzeuges eine Verformung des Blechs einstellt. Das Oberwerkzeug kann dabei gelenkig an das untere Ende des Biegeschwertes angelenkt sein. Zusätzlich kann das Biegeschwert mit seinem oberen Ende gelenkig am Pressenoberteil befestigt sein, so dass eine zweigelenkige Ausführung erreicht wird. Auf diese Weise sollen Momente im Schwert während des Biegens vermieden werden.
  • Die bekannten Rohrbiegepressen haben sich in der Praxis grundsätzlich bewährt. Sie sind jedoch mit Nachteilen behaftet und folglich weiterentwicklungsfähig.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Rohrbiegepresse zum Biegen von Blechen im Zuge der Herstellung von Rohren der eingangs beschriebenen Art zu schaffen, mit welcher sich bei einfachem Aufbau in wirtschaftlicher Weise Rohre mit hoher Qualität herstellen lassen.
  • Zur Lösung dieser Aufgabe lehrt die Erfindung bei einer gattungsgemäßen Rohrbiegepresse zum Biegen von Blechen im Zuge der Herstellung von Rohren der eingangs beschriebenen Art, dass zum Biegen eines zwischen Pressenoberteil und Pressenunterteil angeordneten Blechs zumindest eines der Unterwerkzeuge während eines Arbeitshubes entlang der Arbeitsrichtung gegen das Oberwerkzeug und entlang der Arbeitsrichtung relativ zu dem anderen Unterwerkzeug verfahrbar ist. Verfahrbar meint in diesem Zusammenhang nicht etwa das Verfahren quer zur Arbeitsrichtung, um z. B. den Abstand zwischen den beiden Unterwerkzeugen einzustellen, sondern das Verfahren der Unterwerkzeuge während eines Arbeitshubes in Arbeitsrichtung. Arbeitsrichtung ist die Richtung, in der Ober- und Unterwerkzeuge aufeinander zu bewegt werden, d. h. in der Regel eine vertikale oder etwa vertikale Arbeitsrichtung.
  • Die Erfindung geht dabei von der Problematik aus, dass sich das Blech bei den kannten Biegeverfahren der eingangs beschriebenen Art mit zumindest einem Ende während des Biegens anhebt. Das Blech wird beginnend an einer Längsseite Schritt für Schritt in mehreren Biegevorgängen umgeformt. Dann hebt sich das Blech mit seinem noch nicht umgeformten ebenen Bereich bei den bekannten Verfahren in der Regel an, wenn die Unterwerkzeuge gegen das Oberwerkzeug verfahren werden. Dieses Anheben bzw. Hochheben beeinträchtigt den Biegevorgang und damit auch die Qualität der hergestellten Rohre. Es wurde zwar bereits vorgeschlagen, dieses Anheben durch eine mechanische Unterstützung zu begleiten, um negative Einflüsse auf den Umformvorgang zu unterbinden. Dieses ist jedoch mit aufwändigen Maßnahmen verbunden. Ausgehend von dieser Problematik hat die Erfindung nun erkannt, dass das Anheben des Bleches im Zuge des Umformens auf einfache Weise vermieden werden kann, wenn nicht beide Unterwerkzeuge gemeinsam gegen das Oberwerkzeug verfahren werden, sondern wenn eines der Unterwerkzeuge während eines Arbeitshubes gegen das Oberwerkzeug und folglich relativ zu dem anderen Unterwerkzeug verfahren wird. Geht man davon aus, dass das Blech in mehreren zeitlich aufeinanderfolgenden Umformvorgängen gebogen wird und dabei Schritt für Schritt quer zur Blechlängsrichtung verschoben wird, so schlägt die Erfindung bevorzugt vor, das in dieser Vorschubrichtung liegende erste Unterwerkzeug relativ zu dem entgegengesetzt zur Vorschubrichtung angeordneten zweiten Unterwerkzeug zu verfahren. Denn dadurch, dass auf das Verfahren dieses zweiten Unterwerkzeuges verzichtet wird, wird das Anheben des Blechs in dem noch nicht gebogenen Bereich unterbunden.
  • Grundsätzlich liegt es im Rahmen der Erfindung, dass im Zuge des Biegens beide Unterwerkzeuge verfahren werden, jedoch nicht simultan über den gleichen Arbeitshub, sondern stets findet eine Relativbewegung zwischen den beiden Unterwerkzeugen statt. Bevorzugt wird jedoch lediglich eines der beiden Unterwerkzeuge verfahren, während das andere Unterwerkzeug feststeht. Um die erfindungsgemäße Lehre zu realisieren, ist es zweckmäßig, wenn die beiden Unterwerkzeuge unabhängig voneinander gegen das Oberwerkzeug verfahrbar sind, und zwar relativ zu dem jeweils anderen Unterwerkzeug. Es besteht dann optional die Möglichkeit, abwechselnd nacheinander beide Unterwerkzeuge jeweils relativ zu dem anderen Unterwerkzeug zu verfahren.
  • Vorzugsweise ist jedes der beiden Unterwerkzeuge mit zumindest einem eigenen Pressantrieb ausgerüstet und verfahrbar, wobei ein solcher Pressantrieb z. B. als hydraulischer Antrieb, z. B. als Hydraulikzylinder ausgebildet sein kann. Da in der Regel Bleche umgeformt werden, welche eine bestimmte Länge, um Rohre einer bestimmten Länge herzustellen, kann für jedes Unterwerkzeug eine (eigene) Reihe von in Blechlängsrichtung hintereinander angeordneten Antrieben, z. B. Zylindern, vorgesehen sein.
  • Nach einem weiteren Vorschlag der Erfindung ist das Biegeschwert drehbar bzw. schwenkbar in oder an dem Pressenoberteil angelenkt und mit zumindest einem Drehantrieb versehen. Dabei geht die Erfindung von der Erkenntnis aus, dass durch Drehung des Biegeschwertes mit dem daran angeordneten Oberwerkzeug um eine sich entlang der Blechlängsrichtung erstreckende Drehachse die Belastungen des Biegeschwertes im Zuge des Umformens minimiert werden können. Denn beim Umformen durch lediglich einfaches Verfahren eines Unterwerkzeuges besteht grundsätzlich das Problem, dass die Biegekräfte asymmetrisch in das Schwert eingetragen werden. Dieses kann zu hohen Belastungen führen. Diese Belastungen werden minimiert, wenn das Schwert vor dem Verfahren (oder ggf. auch während des Verfahrens) des lediglich einen Unterwerkzeuges in geeigneter Weise gedreht bzw. verschwenkt wird, und zwar auf das in diesem Fall hochfahrende Unterwerkzeug hinzu. Dazu kann es zweckmäßig sein, wenn die Rohrbiegepresse mit einer Steuereinrichtung versehen ist, welche mit den Unterwerkzeugen, z. B. den Pressantrieben einerseits und mit dem Biegeschwert, z. B. dem Drehantrieb andererseits verbunden ist, wobei die Drehbewegung des Biegeschwertes in Abhängigkeit von der Arbeitsbewegung der Unterwerkzeuge bzw. des Unterwerkzeuges steuerbar ist. In der Regel ist es jedoch zweckmäßig, dass Biegeschwert vor dem jeweiligen Umformvorgang in eine bestimmte Position zu bringen und es dort in dieser Position zu halten und ggf. zu fixieren. Es kann beispielsweise ausreichen, für einen bestimmten Blechtyp das Schwert in einer bestimmten Winkelstellung zu fixieren.
  • Das Oberwerkzeug weist in der Regel eine im Querschnitt kreisförmige Arbeitsfläche auf. Dabei ist es vorteilhaft, wenn der Kreismittelpunkt dieser kreisförmigen Arbeitsfläche mit der Drehachse des Biegeschwerts zusammenfällt. Das Biegeschwert wird folglich um den Kreismittelpunkt der Arbeitsfläche gedreht. Dieses hat den Vorteil, dass trotz Drehung des Biegeschwertes der Berührungspunkt des Blechs mit dem Oberwerkzeug stets an der selben Stelle bleibt, z. B. in der Mitte zwischen den beiden Unterwerkzeugen.
  • Gegenstand der Erfindung ist auch ein Verfahren zum Biegen von Blechen im Zuge der Herstellung von Rohren mit einer Rohrbiegepresse der beschriebenen Art. Dieses Verfahren ist dadurch gekennzeichnet, dass zum Biegen des Blechs während eines Arbeitshubes eines der Unterwerkzeuge gegen das Oberwerkzeug und entlang der Arbeitsrichtung relativ zu dem anderen Unterwerkzeug verfahren wird.
  • Dabei liegt es im Rahmen der Erfindung, dass das Blech in mehreren zeitlich aufeinanderfolgenden Biegevorgängen gebogen wird. Die Erfindung schlägt hier optional vor, dass während eines Biegevorgangs lediglich eines der Unterwerkzeuge verfahren wird, während das andere Unterwerkzeug fest steht. Stets ist es zweckmäßig, wenn das Biegeschwert vor dem Verfahren eines der Unterwerkzeuge um eine in Blechlängsrichtung bzw. Rohrlängsrichtung verlaufende Drehachse gedreht wird, so dass in der beschriebenen Weise die Kräfte symmetrisch in das Biegeschwert eingebracht werden. Dazu kann das Biegeschwert vor dem Verfahren eines der Unterwerkzeuge vorzugsweise in Richtung auf dieses Unterwerkzeug zu gedreht werden. Vorzugsweise wird das Biegeschwert vor dem Arbeitshub eines der Unterwerkzeuge in die gewünschte Arbeitsposition und dazu mit der Maßgabe gedreht, dass die von dem Unterwerkzeug in das Blech eingeleitete resultierende Biegekraft entlang oder im Wesentlichen entlang der Schwertlängsrichtung verläuft. Insgesamt lassen sich mit der erfindungsgemäßen Rohrbiegepresse und mit dem erfindungsgemäßen Arbeitsverfahren auf einfache Weise Schlitzrohre mit hoher Qualität herstellen. Es kann ein hohes Spektrum von Blechtypen verarbeitet werden. So können insbesondere Bleche aus unterschiedlichen Materialien und Bleche unterschiedlicher Dicke verarbeitet werden. Die Presse ist variabel einsetzbar. So besteht insbesondere auch die Möglichkeit, die Presse mit den einzeln verfahrbaren Unterwerkzeugen in herkömmlicher Weise zu betreiben, d. h. beide Unterwerkzeuge simultan anzuheben. Diese "klassische" Arbeitsweise bietet sich beispielsweise bei der Verarbeitung dicker Bleche an. Denn bei dicken Blechen ist ein Anheben des Blechs weniger kritisch, so dass das Anheben eventuell in Kauf genommen werden kann. Dann können bei dieser Variante in herkömmlicher Weise beide Unterwerkzeuge angehoben werden. Da im Rahmen der Erfindung jedoch mit separaten Presszylindern für jedes Unterwerkzeug und folglich mit insgesamt zumindest zwei Presszylindern bzw. zwei Reihen von Presszylindern gearbeitet wird, kann mit diesen beiden Presszylindern bzw. Reihen die doppelte Presskraft aufgebracht werden.
  • Grundsätzlich ist es zweckmäßig, die verwendeten Bleche vor der beschriebenen Umformung im Bereich der Kanten anzubiegen. Dieses Anbiegen erfolgt in der Regel in einer separaten Anbiegepresse, die nicht Gegenstand dieser Erfindung ist.
  • Im Folgenden wird die Erfindung anhand einer lediglich ein Ausführungsbeispiel darstellenden Zeichnung erläutert. Es zeigen
  • 1 eine erfindungsgemäße Rohrbiegepresse im Zuge des Biegens eines Bleches nach einem bekannten Biegeverfahren und
  • 2 eine Rohrbiegepresse nach 1 während des Umformens eines Bleches in der erfindungsgemäßen Weise,
  • 3 den Gegenstand nach 2 in einer abgewandelten, bevorzugten Ausführungsform,
  • 4 bis 8 den Gegenstand nach 3 in verschiedenen Funktionsstellungen.
  • In den Figuren ist eine Rohrbiegepresse zum Biegen eines Blechs 1 im Zuge der Herstellung eines Rohres dargestellt. Eine solche Rohrbiegepresse besteht in ihrem grundsätzlichen Aufbau aus einem Pressenoberteil 2 und einem Pressenunterteil 3. An dem Pressenoberteil 2 ist ein Biegeschwert 4 angeordnet, an dessen unterem Ende ein Oberwerkzeug 5 befestigt ist. Am Pressenunterteil 3 sind zwei Unterwerkzeuge 6a, 6b angeordnet, wobei diese Unterwerkzeuge 6a, 6b quer zur Arbeitsrichtung A beabstandet voneinander sind. Arbeitsrichtung A ist die Richtung entlang der die Werkzeuge zum Biegen aufeinander zu bewegt werden, d. h. im Ausführungsbeispiel die vertikale Richtung.
  • Um das zwischen Pressenoberteil 2 und Pressenunterteil 3 angeordnete Blech 1 zu biegen, lassen sich die Unterwerkzeuge 6a, 6b während eines Arbeitshubes entlang der Arbeitsrichtung A verfahren, und zwar gegen das Oberwerkzeug 5, so dass das Oberwerkzeug 5 zwischen die beabstandeten Unterwerkzeuge 6a, 6b eintaucht.
  • 1 zeigt dabei den Betrieb einer solchen Rohrbiegepresse in herkömmlicher Weise, wenn nämlich die beiden Unterwerkzeuge 6a, 6b gemeinsam gegen das Oberwerkzeug 5 verfahren werden. Es ist erkennbar, dass sich auf diese Weise das Blech in der gewünschten Weise umformen lässt. Problematisch ist jedoch die Tatsache, dass sich das Blech mit seinem in 1 links dargestellten Ende, welches noch nicht in der gewünschten Weise gebogen wurde, anhebt. Dieses ist durch den Pfeil P angedeutet.
  • Um dieses Anheben zu vermeiden sind nun bei der erfindungsgemäßen Rohrbiegepresse die beiden Unterwerkzeuge während eines Arbeitshubes unabhängig voneinander gegen das Oberwerkzeug 5 und relativ zu dem jeweils anderen Unterwerkzeug 6b bzw. 6a verfahrbar. Dazu ist jedes der beiden Unterwerkzeuge 6a, 6b mit einem eigenen Pressantrieb 7a, 7b ausgerüstet. Diese Pressantriebe 7a, 7b sind in den Figuren lediglich vereinfacht angedeutet.
  • In 2 ist erkennbar, dass durch das Anheben lediglich eines der Unterwerkzeuge, nämlich des in 2 rechts dargestellten Unterwerkzeuges 6b, das Anheben des linken Blechendes unterbunden werden kann.
  • Die erfindungsgemäße Rohrbiegepresse zeichnet sich, abgesehen von den separat ansteuerbaren Pressantrieben 7a, 7b für die beiden Unterwerkzeuge 6a, 6b in der in 3 bis 8 dargestellten Ausführungsform, außerdem dadurch aus, das Biegeschwert 4 drehbar an dem Pressenoberteil 2 angelenkt ist. Dabei ist das Biegeschwert 4 mit einem lediglich angedeuteten Drehantrieb 8 versehen, mit dem sich das Biegeschwert 4 um eine entlang der Blechlängsrichtung verlaufende Drehachse D drehen lässt. Diese Option ist in 3 bis 8 dargestellt. Durch diese Ausgestaltung lässt sich das erfindungsgemäße Rohrbiegeverfahren weiter optimieren. Denn es besteht nun gemäß 3 bis 8 die Möglichkeit, das Biegeschwert 4 vor einem Arbeitshub und folglich vor dem Anheben eines der Unterwerkzeuge 6b um die Drehachse D zu drehen, und zwar in Richtung zu dem jeweils verfahrenen Unterwerkzeug 6b. Die Drehbewegung des Biegeschwerts 4 erfolgt dabei in Abhängigkeit von der anschließend durchzuführenden Zustellbewegung des Unterwerkzeuges 6b mit der Maßgabe, dass die von dem Unterwerkzeug 6b in das Blech 1 eingeleitete resultierende Biegekraft F im Wesentlichen entlang der Schwertlängsrichtung L verläuft. 3 zeigt diese Verhältnisse und macht dabei deutlich, dass auf diese Weise eine asymmetrische Krafteinleitung in das Biegeschwert 4 vermieden wird.
  • Dabei ist in 4 angedeutet, dass der Kreismittelpunkt P der kreisförmigen Arbeitsfläche 9 des Oberwerkzeugs 5 mit dem Drehpunkt D des Biegeschwerts 4 zusammenfällt. Das Biegeschwert wird folglich um den Kreismittelpunkt P der Arbeitsfläche 9 gedreht. Dieses hat den Vorteil, dass der Berührungspunkt der Arbeitsfläche 9 des Oberwerkzeuges 5 mit dem umzuformenden Blech 1 trotz der Drehung des Biegeschwertes in der Mitte zwischen den beiden Unterwerkzeugen 6a und 6b bleibt.
  • Die Umformung eines Blechs 1 in mehreren Schritten lässt sich anhand einer vergleichenden Betrachtung der 3 bis 8 erläutern. 3 zeigt die Anordnung vor bzw. zu Beginn der Umformung im Bereich der rechten Seite des Blechs 1. Die Kanten des Blechs (rechts und links) wurden bereits in einem vorgeschalteten und nicht dargestellten Verfahrensschritt vorgebogen bzw. angebogen, und zwar in einer separaten Anbiegepresse.
  • Das Blech wird dann schrittweise wie beschrieben umgeformt und dabei schrittweise nach rechts durchgeschoben, so wie dieses in 4 und 5 angedeutet ist, so dass 5 das Ende des Umformvorgangs der rechten Seite des Blechs zeigt. Anschließend kann gemäß 6 bis 8 die linke Seite des Blechs umgeformt werden, so dass 8 das Ende des Umformvorgangs im Bereich der linken Seite zeigt. Es ist erkennbar, dass bei der Umformung der rechten Seite des Blechs lediglich das rechte Unterwerkzeug 6b arbeitet, während bei der Umformung der linken Seite des Blechs lediglich das linke Umformwerkzeug 6a arbeitet. Auch das Biegeschwert 4 ist in beiden Fällen in unterschiedliche Richtungen verschwenkt, nämlich jeweils auf das arbeitende Unterwerkzeug hinzu.
  • Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, mit Hilfe einer Steuereinrichtung einerseits die Pressenantriebe 7a und 7b und andererseits den Drehantrieb 8 zu steuern. In der Regel wird es jedoch ausreichen, das Biegeschwert 4 mit Hilfe des Drehantriebs 8 zu Beginn eines Umformvorgangs in die jeweils gewünschte Funktionsstellung zu bringen, so dass dann die eine Seite des Blechs, z. B. die rechte Seite des Blechs gemäß 3 bis 5 mit derselben Funktionsstellung des Biegeschwerts 4 bearbeitet wird. Anschließend wir die andere Seite des Blechs gemäß 6 bis 8 mit einer anderen aber ebenfalls fest vorgegebenen Funktionsstellung des Biegeschwerts umgeformt.
  • Insgesamt lassen sich mit der erfindungsgemäßen Rohrbiegepresse und mit dem erfindungsgemäßen Arbeitsverfahren auf einfache Weise Schlitzrohre mit hoher Qualität herstellen. Es kann ein großes Spektrum von Blechtypen verarbeitet werden. So können insbes. Bleche aus unterschiedlichen Materialien und Bleche unterschiedlicher Dicke verarbeitet werden. Die Presse ist variabel einsetzbar. So besteht insbes. die Möglichkeit, dicke Bleche in herkömmlicherweise Weise zu verarbeiten, in dem beide Unterwerkzeuge 6a, 6b simultan angehoben werden. Denn bei dicken Blechen ist ein Anheben des Blechs weniger kritisch. Wird bei dieser Variante in herkömmlicher Weise gearbeitet, so kann durch die erfindungsgemäße Ausgestaltung mit zwei Presszylindern die doppelte Presskraft aufgebracht werden.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • DE 1814066 [0003]
    • DE 10232098 B4 [0004]

Claims (13)

  1. Rohrbiegepresse zum Biegen von Blechen (1) im Zuge der Herstellung von Rohren, mit einem in oder an einem Pressenoberteil (2) angeordneten Biegeschwert (4), an dessen unterem Ende ein Oberwerkzeug (5) befestigt ist und mit zwei in oder an einem Pressenunterteil (3) angeordneten und voneinander quer zur Arbeitsrichtung A beabstandeten Unterwerkzeugen (6a, 6b), dadurch gekennzeichnet, dass zum Biegen eines zwischen Pressenoberteil (2) und Pressenunterteil (3) angeordneten Bleches zumindest eines der Unterwerkzeuge (6a, 6b) während eines Arbeitshubes gegen das Oberwerkzeug (5) und entlang der Arbeitsrichtung (A) relativ zu dem anderen Unterwerkzeug (6b, 6a) verfahrbar ist.
  2. Presse nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Unterwerkzeuge (6a, 6b) unabhängig voneinander gegen das Oberwerkzeug (5) und entlang der Arbeitsrichtung (A) relativ zu dem jeweils anderen Unterwerkzeug (6b, 6a) verfahrbar sind.
  3. Presse nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass jedes der beiden Unterwerkzeuge (6a, 6b) mit zumindest einem eigenen Pressantrieb (7a, 7b), z. B. zumindest einem Hydraulikzylinder oder einer Reihe von in Bleichlängsrichtung hintereinander angeordneten Hydraulikzylindern verfahrbar ist.
  4. Presse nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Biegeschwert (4) drehbar bzw. schwenkbar in oder an dem Pressenoberteil (2) angelenkt und mit zumindest einem Drehantrieb (8) versehen ist.
  5. Presse nach einem der Ansprüche 1 bis 4, gekennzeichnet durch eine Steuereinrichtung, welche mit den Unterwerkzeugen (6a, 6b) bzw. deren Pressantrieben (7a, 7b) einerseits und mit dem Biegeschwert (4), bzw. dessen Drehantrieb (8) andererseits verbunden ist, wobei die Drehbewegung des Biegeschwertes (4) bzw. dessen Position in Abhängigkeit von der Geometrie des herzustellenden Rohrs und/oder der durchzuführenden Arbeitsbewegung des Unterwerkzeuges oder der Unterwerkzeuge steuerbar ist.
  6. Presse nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Oberwerkzeug eine im Querschnitt kreisförmige Arbeitsfläche (9) aufweist, deren Kreismittelpunkt (P) mit der Drehachse (D) des Biegeschwerts (4) zusammenfällt.
  7. Verfahren zum Biegen von Blechen im Zuge der Herstellung von Rohren mit einer Rohrbiegepresse nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass zum Biegen des Bleches während eines Arbeitshubes eines der Unterwerkzeuge gegen das Oberwerkzeug und entlang der Arbeitsrichtung relativ zu dem anderen Unterwerkzeug verfahren wird.
  8. Verfahren nach Anspruch 7, wobei das Blech in mehreren zeitlich aufeinanderfolgenden Biegevorgängen gebogen wird, dadurch gekennzeichnet, dass während eines Biegevorganges lediglich eines der Unterwerkzeuge verfahren wird, während das andere Unterwerkzeug feststeht.
  9. Verfahren nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass in mehreren zeitlich aufeinanderfolgenden Biegevorgängen die beiden Unterwerkzeuge abwechselnd oder nacheinander verfahren werden.
  10. Verfahren nach einem der Ansprüche 7 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Biegeschwert vor dem Verfahren eines der Unterwerkzeuge um eine in Blechlängsrichtung bzw. Rohrlängsrichtung verlaufende Drehachse gedreht wird.
  11. Verfahren nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass das Biegeschwert vor dem Verfahren eines der Unterwerkzeuge in Richtung auf dieses Unterwerkzeug zu gedreht wird.
  12. Verfahren nach Anspruch 10 oder 11, dadurch gekennzeichnet, dass das Biegeschwert vor dem Arbeitshub eines der Unterwerkzeuge in einer Position gebracht wird, in der die von dem Unterwerkzeug in das Blech eingeleitete resultierende Biegekraft entlang oder im Wesentlichen entlang der Schwertlängsrichtung verläuft.
  13. Verfahren nach einem der Ansprüche 10 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass das Biegeschwert um eine Drehachse gedreht wird, die mit dem Kreismittelpunkt der Arbeitsfläche des Oberwerkzeugs zusammenfällt.
DE102014116192.0A 2014-11-06 2014-11-06 Rohrbiegepresse Pending DE102014116192A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102014116192.0A DE102014116192A1 (de) 2014-11-06 2014-11-06 Rohrbiegepresse

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102014116192.0A DE102014116192A1 (de) 2014-11-06 2014-11-06 Rohrbiegepresse
PCT/EP2015/074881 WO2016071161A1 (de) 2014-11-06 2015-10-27 Rohrbiegepresse

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102014116192A1 true DE102014116192A1 (de) 2016-05-12

Family

ID=54360451

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102014116192.0A Pending DE102014116192A1 (de) 2014-11-06 2014-11-06 Rohrbiegepresse

Country Status (2)

Country Link
DE (1) DE102014116192A1 (de)
WO (1) WO2016071161A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2018069391A1 (de) * 2016-10-11 2018-04-19 Sms Group Gmbh Formpresse mit biegeschwert

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102015210259B4 (de) * 2015-06-03 2016-12-15 Sms Group Gmbh Verfahren zum Herstellen von Schlitzrohren aus Blechtafeln

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1814066A1 (de) 1967-12-13 1970-09-10 Ct De Rech S De Pont A Mousson Maschine zum Biegen von Blechen zwecks Herstellung von rohrfoermigen Koerpern und mit einer solchen Maschine ausgeruestete Anlage
DE10232098B4 (de) 2002-07-15 2004-05-06 Sms Meer Gmbh Vorrichtung zum Herstellen von Rohren aus Blechtafeln

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3146819A (en) * 1960-10-31 1964-09-01 Waldemar Lindemann Press having automatic bend detector
SE8004571L (sv) * 1980-06-19 1981-12-20 Carbox Ab Sett och anordning for bockning av platemnen till skal med cylinderformad krokning
DE102011053676B4 (de) * 2011-09-16 2016-09-08 EISENBAU KRäMER GMBH Rohrbiegemaschine

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1814066A1 (de) 1967-12-13 1970-09-10 Ct De Rech S De Pont A Mousson Maschine zum Biegen von Blechen zwecks Herstellung von rohrfoermigen Koerpern und mit einer solchen Maschine ausgeruestete Anlage
DE10232098B4 (de) 2002-07-15 2004-05-06 Sms Meer Gmbh Vorrichtung zum Herstellen von Rohren aus Blechtafeln

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2018069391A1 (de) * 2016-10-11 2018-04-19 Sms Group Gmbh Formpresse mit biegeschwert
CN109803772A (zh) * 2016-10-11 2019-05-24 Sms集团有限公司 带有弯曲剑形件的模压机
RU2724344C1 (ru) * 2016-10-11 2020-06-23 Смс Груп Гмбх Формовочный пресс с гибочным пуансоном
CN109803772B (zh) * 2016-10-11 2021-01-15 Sms集团有限公司 带有弯曲剑形件的模压机

Also Published As

Publication number Publication date
WO2016071161A1 (de) 2016-05-12

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2948115A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum formen von eine naht aufweisenden rohren von bogenfoermigem querschnitt aus flaechigem material, insbesondere blech
EP2289643B1 (de) Vorrichtung zum Biegen länglicher Werkstücke
DE3019593C2 (de)
EP3052256B1 (de) Biegepresse und biegeverfahren
DE102014116192A1 (de) Rohrbiegepresse
DE2531290C3 (de) Verfahren zum Biegen von Kettengliedern und Kettengliedbiegemaschine zur Durchführung des Verfahrens
DE2943960A1 (de) Verfahren zur ausbildung von rohrbogen und einrichtung zur durchfuehrung des verfahrens
AT518414B1 (de) Verfahren zum Richten eines Werkstücks
DE102004039577B3 (de) Vorrichtung zum Herstellen von Rohren
DE102004015073B3 (de) Vorrichtung und Verfahren zum Biegen eines Werkstücks
DE2054820B2 (de) Querfördereinrichtung an Mehrstufenpressen für die Herstellung von Muttern, Bolzen oder dergleichen Massenartikel
EP2465695B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Abpressen eines Buchblocks
EP2366471A2 (de) Verfahren zum Herstellen von Schlitzrohren aus Blechtafeln auf einer Rohrbiegepresse und Rohrbiegepresse
EP0042450B1 (de) Verfahren zur Herstellung von Mänteln für Auspufftöpfe mit einer gefalzten Längsnaht und Vorrichtung zur Durchführung dieses Verfahrens
DE1916358C3 (de) Vertikaldrückmaschine für das Wölben und Bördeln großflächiger rotationssymmetrischer Werkstücke
DE2501408C2 (de) Vorrichtung zum Schälen stangenförmigen Gutes
DE2402190B2 (de) Vorrichtung zum biegen von stahlblechen bzw. -platten
DE1814066A1 (de) Maschine zum Biegen von Blechen zwecks Herstellung von rohrfoermigen Koerpern und mit einer solchen Maschine ausgeruestete Anlage
DE102013100302A1 (de) Verfahren zum Schmieden, insbesondere Streckschmieden, von metallischen Werkstücken
DE202005013653U1 (de) Vorrichtung zum Vorschieben eines sich in Längsrichtung erstreckenden flexiblen Werkstückes
DE2112590A1 (de) Pressenstrasse
DE102009043157A1 (de) Vorrichtung zum Biegen länglicher Werkstücke
DE2039621C2 (de) Vorrichtung zum Kräuseln von synthetischen Fadenscharen
DE1933858B2 (de) Vorrichtung zum Walzen von Auskehlungen in Wellen
DE1237524B (de) Dachfalzmaschine

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed