DE102014103950A1 - Isolierelement für Fassaden- oder Lichtdachkonstruktionen - Google Patents

Isolierelement für Fassaden- oder Lichtdachkonstruktionen Download PDF

Info

Publication number
DE102014103950A1
DE102014103950A1 DE102014103950.5A DE102014103950A DE102014103950A1 DE 102014103950 A1 DE102014103950 A1 DE 102014103950A1 DE 102014103950 A DE102014103950 A DE 102014103950A DE 102014103950 A1 DE102014103950 A1 DE 102014103950A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
insulating
strip
facade
strips
glass units
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE102014103950.5A
Other languages
English (en)
Inventor
Ernst Gockel
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Heroal - Johann Henkenjohann & Co KG GmbH
Heroal Johann Henkenjohann & Co KG GmbH
Original Assignee
Heroal - Johann Henkenjohann & Co KG GmbH
Heroal Johann Henkenjohann & Co KG GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Heroal - Johann Henkenjohann & Co KG GmbH, Heroal Johann Henkenjohann & Co KG GmbH filed Critical Heroal - Johann Henkenjohann & Co KG GmbH
Priority to DE102014103950.5A priority Critical patent/DE102014103950A1/de
Publication of DE102014103950A1 publication Critical patent/DE102014103950A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B2/00Walls, e.g. partitions, for buildings; Wall construction with regard to insulation; Connections specially adapted to walls
    • E04B2/88Curtain walls
    • E04B2/96Curtain walls comprising panels attached to the structure through mullions or transoms
    • E04B2/967Details of the cross-section of the mullions or transoms
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04BGENERAL BUILDING CONSTRUCTIONS; WALLS, e.g. PARTITIONS; ROOFS; FLOORS; CEILINGS; INSULATION OR OTHER PROTECTION OF BUILDINGS
    • E04B2/00Walls, e.g. partitions, for buildings; Wall construction with regard to insulation; Connections specially adapted to walls
    • E04B2/88Curtain walls
    • E04B2/96Curtain walls comprising panels attached to the structure through mullions or transoms
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A01AGRICULTURE; FORESTRY; ANIMAL HUSBANDRY; HUNTING; TRAPPING; FISHING
    • A01CPLANTING; SOWING; FERTILISING
    • A01C23/00Distributing devices specially adapted for liquid manure or other fertilising liquid, including ammonia, e.g. transport tanks, sprinkling wagons
    • A01C23/02Special arrangements for delivering the liquid directly into the soil
    • A01C23/021Sludge injectors, i.e. liquid manure injectors
    • A01C23/022Continuous injection tools
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04DROOF COVERINGS; SKY-LIGHTS; GUTTERS; ROOF-WORKING TOOLS
    • E04D3/00Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets
    • E04D3/02Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets of plane slabs, slates, or sheets, or in which the cross-section is unimportant
    • E04D3/06Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets of plane slabs, slates, or sheets, or in which the cross-section is unimportant of glass or other translucent material; Fixing means therefor
    • E04D3/08Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets of plane slabs, slates, or sheets, or in which the cross-section is unimportant of glass or other translucent material; Fixing means therefor with metal glazing bars
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E06DOORS, WINDOWS, SHUTTERS, OR ROLLER BLINDS IN GENERAL; LADDERS
    • E06BFIXED OR MOVABLE CLOSURES FOR OPENINGS IN BUILDINGS, VEHICLES, FENCES OR LIKE ENCLOSURES IN GENERAL, e.g. DOORS, WINDOWS, BLINDS, GATES
    • E06B3/00Window sashes, door leaves, or like elements for closing wall or like openings; Layout of fixed or moving closures, e.g. windows in wall or like openings; Features of rigidly-mounted outer frames relating to the mounting of wing frames
    • E06B3/04Wing frames not characterised by the manner of movement
    • E06B3/263Frames with special provision for insulation
    • E06B3/2632Frames with special provision for insulation with arrangements reducing the heat transmission, other than an interruption in a metal section
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04DROOF COVERINGS; SKY-LIGHTS; GUTTERS; ROOF-WORKING TOOLS
    • E04D3/00Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets
    • E04D3/02Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets of plane slabs, slates, or sheets, or in which the cross-section is unimportant
    • E04D3/06Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets of plane slabs, slates, or sheets, or in which the cross-section is unimportant of glass or other translucent material; Fixing means therefor
    • E04D3/08Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets of plane slabs, slates, or sheets, or in which the cross-section is unimportant of glass or other translucent material; Fixing means therefor with metal glazing bars
    • E04D2003/0818Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets of plane slabs, slates, or sheets, or in which the cross-section is unimportant of glass or other translucent material; Fixing means therefor with metal glazing bars the supporting section of the glazing bar consisting of several parts, e.g. compound sections
    • E04D2003/0825Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets of plane slabs, slates, or sheets, or in which the cross-section is unimportant of glass or other translucent material; Fixing means therefor with metal glazing bars the supporting section of the glazing bar consisting of several parts, e.g. compound sections the metal section covered by parts of other material
    • E04D2003/0831Glazing gaskets of particular shape
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04DROOF COVERINGS; SKY-LIGHTS; GUTTERS; ROOF-WORKING TOOLS
    • E04D3/00Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets
    • E04D3/02Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets of plane slabs, slates, or sheets, or in which the cross-section is unimportant
    • E04D3/06Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets of plane slabs, slates, or sheets, or in which the cross-section is unimportant of glass or other translucent material; Fixing means therefor
    • E04D3/08Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets of plane slabs, slates, or sheets, or in which the cross-section is unimportant of glass or other translucent material; Fixing means therefor with metal glazing bars
    • E04D2003/0818Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets of plane slabs, slates, or sheets, or in which the cross-section is unimportant of glass or other translucent material; Fixing means therefor with metal glazing bars the supporting section of the glazing bar consisting of several parts, e.g. compound sections
    • E04D2003/0837Sections comprising intermediate parts of insulating material
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04DROOF COVERINGS; SKY-LIGHTS; GUTTERS; ROOF-WORKING TOOLS
    • E04D3/00Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets
    • E04D3/02Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets of plane slabs, slates, or sheets, or in which the cross-section is unimportant
    • E04D3/06Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets of plane slabs, slates, or sheets, or in which the cross-section is unimportant of glass or other translucent material; Fixing means therefor
    • E04D3/08Roof covering by making use of flat or curved slabs or stiff sheets of plane slabs, slates, or sheets, or in which the cross-section is unimportant of glass or other translucent material; Fixing means therefor with metal glazing bars
    • E04D2003/0843Clamping of the sheets or glass panes to the glazing bars by means of covering strips
    • E04D2003/0856Clamping of the sheets or glass panes to the glazing bars by means of covering strips locked by screws, bolts or pins

Abstract

Dargestellt und beschrieben ist ein Isolierelement für Fassaden- oder Lichtdachkonstruktionen mit einer wenigstens einen Hohlraum (H) aufweisenden Isolierleiste (1, 1', 1'') aus Kunststoff, welche zwischen benachbarten Glaseinheiten (GE) bzw. Fassadenelementen angeordnet und dort gebäudeseitig mit einem Pfosten- oder Riegelprofil (3) verbindbar ist, wobei der wenigstens eine Hohlraum (H) mit einem Dämmmaterial (8) ausgeschäumt ist. Um ein solches Isolierelement so auszugestalten und weiter zu bilden, dass eine Wärmedämmung erreicht wird, welche für alle möglichen Fassadensysteme oder Lichtdachkonstruktionen mit einer einheitlichen, raumsparenden, sowie aus einem formstabilen Material hergestellten Dämmzone besteht und um die Anzahl der lagermäßig vorzuhaltenden Artikel deutlich zu reduzieren ist vorgesehen, dass außenseitig eine Klemmleiste (5) und eine sich am Außenrand einer Glaseinheit (GE) oder eines Fassadenelements abstützende Abdeckleiste auf der Isolierleiste (1, 1', 1'') angeordnet sind, die mittels Schrauben (S) in vorgegebenen Abständen durch die Isolierleiste (1, 1', 1'') mit einem Befestigungsprofil des Pfosten- oder Riegelprofils (3) verschraubt sind.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Isolierelement für Fassaden- oder Lichtdachkonstruktionen mit einer wenigstens einen Hohlraum aufweisenden Isolierleiste aus Kunststoff, welche zwischen benachbarten Glaseinheiten bzw. Fassadenelementen angeordnet und dort gebäudeseitig mit einem Pfosten- oder Riegelprofil verbindbar ist, wobei der wenigstens eine Hohlraum mit einem Dämmmaterial, beispielsweise mit Polyurethan (PU), ausgeschäumt ist sowie ein daraus gebildetes Wärmedämmsystem.
  • Isolierelemente für Fassaden- oder Lichtdachkonstruktionen sind aus der Praxis in vielfältigen Ausgestaltungen bekannt. Wie auch bei Fenster- und Türkonstruktionen, wurden hier in den letzten Jahren steigende Anforderungen an die Wärmedämmung gestellt. Während Fenster- und Türrahmenelemente einen relativ großen Raum für die Einbringung von Dämmmaterialien aufweisen, sind bei Fassaden- oder Lichtdachkonstruktionen häufig nur relativ schmale Zwischenräume zwischen den einzelnen Glaseinheiten bzw. Fassadenelementen vorhanden, in denen auch die Befestigungselemente für die jeweilige Konstruktion enthalten sind.
  • Aus der EP 0 978 619 A2 ist eine gattungsgemäße Dämmleiste aus Kunststoffbekannt. Eine solche aus Kunststoffbestehende Isolierleiste weist wenigstens einen Hohlraum auf, welcher zur besseren Wärmedämmung mit einem Dämmmaterial ausgeschäumt ist. Die bekannte Dämmleiste ist jedoch Teil eines Verbundprofils, dazu weist sie sowohl Gebäudeseitig als auch Außenseitig einstückig ausgebildete Anschlussprofile auf, welche schwalbenschwanzartig ausgeformt sind und zur formschlüssigen Verbindung mit dem Befestigungsprofil des Pfosten- oder Riegelprofils in entsprechend geformte Nuten desselben eingeschoben werden müssen. Die bekannte Dämmleiste ist also integraler Bestandteil eines Verbundprofilsystems.
  • Ein anderes bekanntes Isolierelement ist in der DE 202 01 597 U1 beschrieben. Dort sind Schaumstoffprofil aus Polyethylen gezeigt, welche seitlich auf das eigentliche Isolierelement aufgeklebt werden.
  • Besonders bei hochgedämmten Fassadensystem hat sich der Einsatz von PE-Schaumisolatoren in der Glasfalz als problematisch beim Transport, der Lagerhaltung und der Verarbeitung herausgestellt. Dieses Problem existiert bei allen namhaften am Markt befindlichen Systemen. Hintergrund ist, dass Schaumisolatoren bei Fassaden oder Lichtdachkonstruktionen – im Gegensatz zu Fenster oder Türen – häufig erst am Einbauort zu Elementen oder als Einzelstab montiert werden.
  • PE-Schaumisolatoren werden als Meterware auf Spulen oder als Stücke ca. 3 m Länge von den Herstellern angeboten. Da sie in der Regel großvolumig sind und ein entsprechendes Verpackungsvolumen, haben ist neben dem Transport vom Systemgeber die Lagerung beim Verarbeiter ressourcenintensiv. Es ist gängige Praxis, dass die Schaumisolatoren schon im Verarbeitungsbetrieb auf die notwendige Länge zugeschnitten und entsprechend im Fassadenprofil montiert werden. Für den Transport zum Montageort müssen dann in der Regel auf Grund des geringen Gewichts, aufwändige Sicherungsmaßnahmen für die Schaumisolatoren getroffen werden.
  • Das Ausschäumen von Hohlkammern in Profilen ist für sich auch seit langem bekannt. Hierzu wird das noch nicht aktivierte Material auf einem streifenartigen „Tablett” in den Hohlraum eingebracht, und dort – meist mittels Einsatz von Wärme – aktiviert, so dass der Hohlraum über die gesamte Länge des Profils gleichmäßig ausgeschäumt wird.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zu Grunde, ein Isolierelement der eingangs genannten und zuvor näher beschriebenen Art so auszugestalten und weiter zu bilden, dass eine Wärmedämmung erreicht wird, welche für alle möglichen Fassadensysteme oder Lichtdachkonstruktionen mit einer einheitlichen, raumsparenden, sowie aus einem formstabilen Material hergestellten Dämmzone besteht. Die Anzahl der lagermäßig vorzuhaltenden Artikel soll deutlich reduziert werden. Die bisherige innere statisch tragende Konstruktion und das innere Dichtungssystem sollen unangetastet bleiben, da sich diese Konstruktion bewährt hat und kaum Einfluss auf die Wärmedämmung des Glasfalzes der Fassaden- bzw. Lichtdachkonstruktion hat.
  • Gelöst wird diese Aufgabe bei einem Isolierelement nach dem Oberbegriff von Anspruch 1 dadurch, dass außenseitig eine Klemmleiste und eine sich am Außenrand einer Glaseinheit oder eines Fassadenelementes abstützende Abdeckleiste auf der Isolierleiste angeordnet sind, die mittels Schrauben in vorgegebenen Abständen durch die Isolierleiste mit einem Befestigungsprofil des Pfosten- oder Riegelprofils verschraubt sind. Hierdurch entsteht eine einheitliche und raumsparende Konstruktion, welche auch für die Nachrüstung von bereits existierenden Fassadensystemen oder Lichtdachkonstruktionen mit entsprechender Wärmedämmung universell einsetzbar ist.
  • Die Erfindung hat erkannt, dass ein besonders vielfältiger Einsatz von Isolierelementen möglich ist, indem diese nicht mehr Bestandteil eines Verbundprofils sind, sondern in erster Linie nur noch als Abstandhalter und zur Aufnahme der Klemm- bzw. Abdeckleisten sowie zur einfacheren Zentrierung der Befestigungsschrauben dienen. Auf diese Weise kann der zur Verfügung stehende Raum optimal für die Wärmedämmung ausgenutzt werden.
  • Hinsichtlich des Wärmedämmsystems für Fassaden- oder Lichtdachkonstruktionen erfolgt die Lösung der Aufgabe durch eine Mehrzahl unterschiedlich großer Isolierleisten, Dämmleisten und Dämmstreifen zur modulartigen Anpassung an vorgegebene Zwischenräume vorhandener Glaseinheiten bzw. Fassadenelemente unterschiedlichster Größe. Dadurch, dass die Isolierleisten erfindungsgemäß zwar eine unterschiedliche Höhe, aber eine gleiche Breite und stets gleich ausgeführte Stege als Verankerungsmittel an ihren gebäudeseitigen und außenseitigen Enden aufweisen, lässt sich die Lagerhaltung deutlich reduzieren.
  • Eine weitere Lehre der Erfindung sieht vor, dass die Abdeckleiste als Verglasungsdichtleiste ausgebildet und bevorzugt mit der Klemmleiste verrastbar ist. Dabei ist es vorteilhaft, wenn die Verglasungsdichtleiste im Bereich der Kontaktflächen mit den Glaseinheiten bzw. Fassadenelementen bereits als Gummidichtung ausgebildet ist, so dass die Verglasungsdichtleiste unmittelbar auf das Isolierelement im Zwischenraum zwischen benachbarten Glaseinheiten bzw. Fassadenelementen aufgelegt und mittels der Verschraubung durch die Isolierleiste mit der Unterkonstruktion aus Pfosten- oder Riegelprofilen verbunden werden kann.
  • Nach einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung weist die Verglasungsdichtleiste zwischen den Glaseinheiten bzw. Fassadenelementen ein Wärmedämmelement aus einem thermisch isolierenden Material auf. Ein solches Wärmedämmelement kann nach einer weiteren Lehre der Erfindung aus einem Elastomerschaum, wie beispielsweise Ethylen-Prophylen-Dien-Kautschuk (EPDM), bestehen. Die Verwendung derartiger Wärmedämmelemente ist für sich beispielsweise aus der EP 1 127 990 A2 bekannt. Zweckmäßiger Weise wird eine solche Verglasungsdichtleiste coextrudiert hergestellt, so dass die Randbereiche der Verglasungsdichtleiste als Verglasungsdichtung dienen und der mittlere Teil als Wärmedämmelement.
  • Nach einer weiteren Lehre der Erfindung ist die Isolierleiste zu den Stirnenden der Glaseinheiten bzw. Fassadenelemente beabstandet. Dies ist zweckmäßig, um hier eine Luftzirkulation zu erlauben und eine wärmebedinge Ausdehnung der Glas- oder Fassadenelemente zu ermöglichen.
  • In weiterer Ausgestaltung der Erfindung weist die Isolierleiste außenseitig, also in Richtung der Abdeckleiste, eine Nut auf. Diese entsteht durch Ausbildung zweier einstückig mit der Isolierleiste verbundener und im Wesentlichen parallel verlaufender Stege, welche an ihrem freien Ende eine Ausnehmung oder Verdickung aufweisen können, um ggf. weitere Formelemente aufnehmen zu können.
  • Nach einer anderen Ausbildung der Erfindung ist vorgesehen, dass eine von außen auf die Isolierleiste aufgesetzte Dämmleiste aus Polyethylen (PE) vorgesehen ist. Diese Dämmleiste kann zweckmäßiger Weise den von der außenseitigen Nut gebildeten Hohlraum weitgehend ausfüllen, so dass die Isolierleiste auch in diesem Bereich komplett mit Wärmedämmmaterial ausgefüllt ist. Zweckmäßiger Weise lassen sich die Isolierleiste und die Dämmleiste durch Kraft- oder Formschluss miteinander verbinden, wodurch sich eine weitere Erleichterung bei der Montage ergibt.
  • Eine weitere Lehre der Erfindung sieht vor, dass die Dämmleiste die Isolierleiste an deren außenseitigem Ende umgreift. Das führt dazu, dass die Isolierleiste in ihrem der Abdeckleiste zugewandten Bereich von drei Seiten umgeben sein kann, um eine noch bessere Wärmedämmung zu erreichen. Bevorzugt ist eine solche Dämmleiste einstückig ausgebildet.
  • Eine weitere Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass die Isolierleiste an ihren Seiten Dämmstreifen aufweist. Die Dämmstreifen, wie auch die Dämmleiste, sollten dabei den Hohlraum zwischen Isolierleiste und Stirnseiten der Glaseinheiten bzw. Fassadenelemente nicht vollständig ausfüllen, um den erforderlichen und bereits beschriebenen Hohlraum zwischen den einzelnen Elementen zu erhalten. Dennoch lässt sich durch die Verwendung von Dämmstreifen, welche ebenfalls in unterschiedlichen Breiten vorgehalten werden können, insbesondere auch bei der Nachrüstung von Wärmedämmung eine optimale Anpassung an die jeweiligen geometrischen Gegebenheiten erreichen.
  • Nach einer anderen Lehre der Erfindung werden die Dämmstreifen auf die Isolierleiste aufgeklebt, um einen festen Halt und ggf. eine einfache Vormontage zu erlauben. Hierbei ist es auch möglich, insbesondere bei relativ hohen Isolierleisten, mehrere Dämmstreifen nebeneinander aufzubringen.
  • Eine weitere Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass die Dämmleiste bzw. die Dämmstreifen aus einem Polyethylen-Schaum bestehen. Bevorzugt weisen die Dämmleiste bzw. die Dämmstreifen im Bereich des Luftspaltes zwischen der Isolierleiste und der Stirnseiten der Glaseinheiten bzw. Fassadenelemente zum Luftspalt hin offene Nuten auf.
  • Die Erfindung wird nachfolgend anhand einer lediglich bevorzugte Ausführungsbeispiele darstellenden Zeichnung näher erläutert. In der Zeichnung zeigen – jeweils im Vertikalschnitt –
  • 1 ein erstes Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Isolierelements,
  • 2 ein zweites Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Isolierelements,
  • 3 ein weiteres Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Isolierelements,
  • 4a bis 4f unterschiedlich hoch bauende Isolierleisten für ein erfindungsgemäßes Wärmedämmsystem,
  • 5 eine Dämmleiste zur Verwendung mit einer Isolierleiste der 4a bis 4f,
  • 6a bis 6c unterschiedliche Ausführungen von auf Isolierleisten aufgebrachten Dämmstreifen und
  • 7 eine Verglasungsdichtleiste eines erfindungsgemäßen Isolierelements.
  • In 1 ist ein erstes bevorzugtes Ausführungsbeispiel der Erfindung im Vertikalschnitt dargestellt. Man erkennt zentral zunächst eine Isolierleiste 1 aus einem – bevorzugt harten – Kunststoff, welche mittig einen Hohlraum H aufweist. An ihren unteren (gebäudeseitigen) und oberen (außenseitigen) Enden weist die Isolierleiste 1 parallel verlaufende Stege 2g auf, die zur Erleichterung der Montage dienen. Gebäudeseitig ist ein Pfosten- oder Riegelprofil 3 vorgesehen, welches im dargestellten und insofern bevorzugten Ausführungsbeispiel mittig einen nach außen weisenden Steg 4 aufweist. Auf diesen Steg 4, welcher mit nicht näher bezeichneten Haltesicken versehen ist, wird die erfindungsgemäße Isolierleiste 1, welche bevorzugt an den inneren Enden der Stege 2g korrespondierende Ausnehmungen aufweist, aufgesteckt und verrastet.
  • In bekannter Weise kann das Pfosten- oder Riegelprofil 3 Aufnahmen für Dichtungselemente Dg aufweisen, auf denen die Glaseinheiten GE einer Fassaden- oder Lichtdachkonstruktionen aufliegen. Man erkennt deutlich, dass die oberen Stege 2 der dargestellten Isolierleiste 1 außenseitig bündig mit der Oberfläche der Glaseinheiten GE abschließen. Zur Befestigung der Glaseinheiten GE dienen Schrauben S, welche in vorgegebenen Abständen durch eine Klemmleiste 5 bis in das Befestigungsprofil des Pfosten- oder Riegelprofils 3 geschraubt werden. Dazu sind die Schrauben S zweckmäßiger Weise selbstschneidend ausgeführt und weist die Klemmleiste 5 entlang ihrer Mittellinie eine (nicht näher bezeichnete) Nut mit einem dreieckigen Querschnitt als Zentrierhilfe auf.
  • Erfindungsgemäß weist das Isolierelement unterhalb der Klemmleiste 5 noch eine Abdeckleiste auf, welche im dargestellten und bevorzugten Ausführungsbeispiel als Verglasungsdichtleiste 6 ausgebildet ist und bevorzugt mit der Klemmleiste 5 verrastbar ist. Dazu weist die Verglasungsdichtleiste 6 an ihren Rändern Gummidichtungen Da auf, welche sich am Außenrand der Glaseinheiten GE abstützen und diese fixieren. Die Verrastung zwischen Klemmleiste 5 und Verglasungsdichtleiste 6 erfolgt dabei über entsprechende einen pilzartigen Querschnitt aufweisende Klemmstege der Dichtungen Da, welche in korrespondierenden Hohlräumen der Klemmleiste 5 gehalten sind. In bekannter Weise kann die verwendete Klemmleiste 5 an ihren Rändern jeweils eine nicht näher bezeichnete Schulter aufweisen, an der eine Blendleiste BL mit entsprechend angeformten Raststegen – lösbar – befestigt werden kann. Die Breite der Blendleiste BL entspricht dabei bevorzugt im Wesentlichen der der Verglasungsdichtleiste 6.
  • Zur Erreichung einer optimalen Wärmedämmung ist einerseits der Hohlraum H der Isolierleiste 1 mit einem Dämmmaterial 8, beispielsweise PU-Schaum, ausgeschäumt und andererseits die Verglasungsdichtleiste 6 in ihrem den Spalt zwischen den benachbarten Glaseinheiten GE übergreifenden Teil als Wärmedämmelement 7 ausgebildet, wie weiter unten anhand der 7 noch näher erläutert werden wird.
  • In 2 ist eine ähnliche Konstruktion gezeigt, bei der lediglich eine kürzere Isolierleiste 1' zum Einsatz kommt, auf die außenseitig eine Dämmleiste 9 aufgeschoben wurde, deren Oberseite außenseitig wiederum bündig mit der Oberfläche der Glaseinheiten GE abschließt. Die Dämmleiste 9 besteht aus einem PE-Schaum und ist daher wenig eigenstabil. Durch die besondere Formgebung – die Isolierleiste 1' wird an ihrem freien Ende von drei Seiten umgriffen und ein innerer Steg 12 der Dämmleiste 9 ist mit dem von den Stegen 2a gebildeten Kanal verklemmt – ist jedoch eine leichte Vormontage zu einer gut zu verarbeitenden Einheit aus Isolierleiste 1' und Dämmleiste 9 möglich. Durch die Verwendung einer Dämmleiste 9 lässt sich der außenseitige Spalt zwischen den benachbarten Glaseinheiten GE außenseitig auf einfache Weise mit einer wirksamen Wärmedämmung versehen. Die PE-Dämmleisten 9 können dabei bereits vor dem Transport zum Montageort mit den Isolierleisten 1' verbunden werden.
  • 3 zeigt wiederum eine ähnliche Konstruktion, bei der eine höher bauende Isolierleiste 1'' zum Einsatz kommt, auf die außenseitig wiederum eine Dämmleiste 9' aufgeschoben wurde, deren obere Seite wie beim Gegenstand aus 2 auenseitig wiederum bündig mit der Oberfläche der Glaseinheiten GE abschließt. Zur Erhöhung der Wärmedämmung dieses Ausführungsbeispiels eines erfindungsgemäßen Isolierelementes ist die dargestellte Isolierleiste 1'' seitlich mit Dämmstreifen 10 versehen, welche wiederum aus PE-Schaum bestehen und auf die Isolierleiste 1'' aufgeklebt sind. Die dargestellte Isolierleiste 1'' hat im Inneren einen Steg 11, durch den zwei Hohlkammern H entstehen, welche wiederum mit PU-Schaum 8 ausgeschäumt sind.
  • Aus Gründen einer besseren Übersichtlichkeit wurden in den 2 und 3 die bereits in 1 gezeigten und detailliert erläuterten Konstruktionsteile nicht noch einmal mit Bezugszeichen versehen.
  • Die 4a bis 4f zeigen im Vertikalschnitt Isolierleisten 1, 1', 1'' unterschiedlichster Größe. Man erkennt hierbei, dass die beiden unteren Stege 2g nicht parallel verlaufen, sondern sich zu ihren Enden hin leicht annähern. Hierbei wird die Elastizität des Kunststoffmaterials ausgenutzt, um eine gute Verklemmung der Isolierleisten 1, 1', 1'' auf dem Steg 4 des Pfosten- oder Riegelprofils 3 zu erreichen. Die oberen drei Isolierleisten weisen jeweils eine Hohlkammer H und die unteren drei Isolierleisten jeweils zwei Hohlkammern H auf, welche allesamt mit PU-Schaum 8 ausgeschäumt sind. Man erkennt deutlich, dass die unteren und oberen Querstege eine V-förmigen Ausgestaltung haben, um als Zentrierhilfe beim Einschrauben der zur Befestigung dienenden Schrauben S zu dienen.
  • In 5 ist eine Dämmleiste 9' im Querschnitt dargestellt. Man erkennt deutlich den inneren Steg 12 und die äußeren, zu den Stirnseiten der (hier nicht dargestellten) Glaseinheiten weisenden Nuten 13. Im dargestellten und insoweit bevorzugten Ausführungsbeispiel sind jeweils zwei äußere Nuten 13 vorhanden. Es versteht sich, dass höher bauende Dämmleisten auch mit entsprechend mehr Nuten versehen sein können.
  • Die 6a bis 6c zeigen Isolierleisten im Vertikalschnitt, welche den bereits in den 4d bis 4f dargestellten entsprechen. An ihren Längsseiten sind sie mit Dämmstreifen 10 bzw. 10' versehen, um die Wärmedämmung, wie bereits zu 3 ausgeführt, noch weiter zu erhöhen. Die Dämmstreifen 10 bzw. 10' können dazu eine unterschiedliche Breite aufweisen. Dies erhöht den modularen Aufbau des von den erfindungsgemäßen Isolierelementen gebildeten Wärmedämmsystems noch weiter. Wie bei der zuvor anhand 5 beschriebenen Dämmleiste 9' weisen auch die Dämmstreifen 10 bzw. 10' seitliche Nuten 13 auf.
  • Schließlich ist in 7 eine Verglasungsdichtleiste 6 einzeln dargestellt. Diese ist in ihrem den Spalt zwischen zwei benachbarten Glaseinheiten GE übergreifenden Teil als Wärmedämmelement 7 ausgebildet und weist an den seitlichen Rändern jeweils Gummidichtungen Da auf, welche, wie ausgeführt, jeweils einen Steg 14 mit pilzartigem Querschnitt zur Verklemmung mit der Klemmleiste 5 aufweisen. Das Wärmedämmelement 7 besteht dabei aus einem thermisch isolierenden Material, bevorzugt einem Elastomerschaum, wie Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk (EPDM). In vorteilhafter Ausgestaltung der Erfindung ist die aus Wärmedämmelement 7 und seitlichen Gummidichtungen Da bestehende Verglasungsdichtleiste 6 einstückig im Coextrusionsverfahren hergestellt. Hierdurch wird die Lagerhaltung und Montage des erfindungsgemäßen Wärmedämmsystems für Fassaden- oder Lichtdachkonstruktionen weiter verbessert.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • EP 0978619 A2 [0003]
    • DE 20201597 U1 [0004]
    • EP 1127990 A2 [0013]

Claims (18)

  1. Isolierelement für Fassaden- oder Lichtdachkonstruktionen mit einer wenigstens einen Hohlraum (H) aufweisenden Isolierleiste (1, 1', 1'') aus Kunststoff, welche zwischen benachbarten Glaseinheiten (GE) bzw. Fassadenelementen angeordnet und dort gebäudeseitig mit einem Pfosten- oder Riegelprofil (3) verbindbar ist, wobei der wenigstens eine Hohlraum (H) mit einem Dämmmaterial (8) ausgeschäumt ist, dadurch gekennzeichnet, dass außenseitig eine Klemmleiste (5) und eine sich am Außenrand einer Glaseinheit (GE) oder eines Fassadenelementes abstützende Abdeckleiste auf der Isolierleiste (1, 1', 1'') angeordnet sind, die mittels Schrauben (S) in vorgegebenen Abständen durch die Isolierleiste (1, 1', 1'') mit einem Befestigungsprofil des Pfosten- oder Riegelprofils (3) verschraubt sind.
  2. Isolierelement nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Abdeckleiste als Verglasungsdichtleiste (6) ausgebildet und bevorzugt mit der Klemmleiste (5) verrastbar ist.
  3. Isolierelement nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Verglasungsdichtleiste (6) im Bereich der Kontaktflächen mit den Glaseinheiten (GE) bzw. Fassadenelementen als Gummidichtung (Da) ausgebildet ist.
  4. Isolierelement nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Verglasungsdichtleiste (6) im Bereich ein Dämmelement (7) zwischen den Glaseinheiten (GE) bzw. Fassadenelementen aus einem thermisch isolierenden Material aufweist.
  5. Isolierelement nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass als thermisch isolierendes Material ein Elastomerschaum, wie Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk (EPDM), vorgesehen ist.
  6. Isolierelement nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Verglasungsdichtleiste (6) coextrudiert hergestellt ist.
  7. Isolierelement nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Isolierleiste (1, 1', 1'') zu den Stirnenden der Glaseinheiten (GE) bzw. Fassadenelemente beabstandet ist.
  8. Isolierelement nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Isolierleiste (1, 1', 1'') außenseitig eine von zwei Stegen (2a) gebildete Nut aufweist.
  9. Isolierelement nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass eine von außen auf die Isolierleiste (1, 1', 1'') aufgesetzte Dämmleiste (9, 9') aus Polyethylen (PE) vorgesehen ist.
  10. Isolierelement nach Anspruch 8 und 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Dämmleiste (9, 9') den von der außenseitigen Nut der Isolierleiste (1, 1', 1'') gebildeten Hohlraum weitgehend ausfüllt.
  11. Isolierelement nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Dämmleiste (9, 9') die Isolierleiste (1, 1', 1'') an deren außenseitigem Ende umgreift.
  12. Isolierelement nach einem der Ansprüche 9 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Dämmleiste (9, 9') einstückig ausgebildet ist.
  13. Isolierelement nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Isolierleiste (1, 1', 1'') an ihren Seiten Dämmstreifen (10, 10') aufweist.
  14. Isolierelement nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Dämmstreifen (10, 10') den Hohlraum zwischen Isolierleiste (1, 1', 1'') und Stirnseiten der Glaseinheiten (GE) bzw. Fassadenelemente nicht vollständig ausfüllen.
  15. Isolierelement nach Anspruch 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Dämmstreifen (10, 10') auf die Isolierleiste (1, 1', 1'') aufgeklebt sind.
  16. Isolierelement nach einem der Ansprüche 9 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Dämmleiste (9, 9') bzw. die Dämmstreifen (10, 10') aus einem Polyethylen-Schaum bestehen.
  17. Isolierelement nach einem der Ansprüche 9 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Dämmleiste (9, 9') bzw. die Dämmstreifen (10, 10') im Bereich des Luftspaltes zwischen der Isolierleiste (1, 1', 1'') und den Stirnseiten der Glaseinheiten (GE) bzw. Fassadenelemente zum Luftspalt hin offene Nuten (14) aufweisen.
  18. Wärmedämmsystem für Fassaden- oder Lichtdachkonstruktionen, gekennzeichnet durch eine Mehrzahl unterschiedlich großer Isolierleisten (1, 1', 1''), Dämmleisten (9, 9') und Dämmstreifen (10, 10') zur modulartigen Anpassung an vorgegebene Zwischenräume vorhandener Glaseinheiten (GE) bzw. Fassadenelemente unterschiedlichster Größe.
DE102014103950.5A 2014-03-21 2014-03-21 Isolierelement für Fassaden- oder Lichtdachkonstruktionen Withdrawn DE102014103950A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102014103950.5A DE102014103950A1 (de) 2014-03-21 2014-03-21 Isolierelement für Fassaden- oder Lichtdachkonstruktionen

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102014103950.5A DE102014103950A1 (de) 2014-03-21 2014-03-21 Isolierelement für Fassaden- oder Lichtdachkonstruktionen
DE202014010902.8U DE202014010902U1 (de) 2014-03-21 2014-03-21 Isolierelement für Fassaden- oder Lichtdachkonstruktionen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102014103950A1 true DE102014103950A1 (de) 2015-09-24

Family

ID=69144296

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102014103950.5A Withdrawn DE102014103950A1 (de) 2014-03-21 2014-03-21 Isolierelement für Fassaden- oder Lichtdachkonstruktionen
DE202014010902.8U Active DE202014010902U1 (de) 2014-03-21 2014-03-21 Isolierelement für Fassaden- oder Lichtdachkonstruktionen

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE202014010902.8U Active DE202014010902U1 (de) 2014-03-21 2014-03-21 Isolierelement für Fassaden- oder Lichtdachkonstruktionen

Country Status (1)

Country Link
DE (2) DE102014103950A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR3072984A1 (fr) * 2017-11-02 2019-05-03 Sapa As SEAL SEAL FOR CURVED FACADE, FACADE CURTAIN COMPRISING SUCH SEAL SEALS

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
RU179113U1 (ru) * 2017-11-02 2018-04-26 Общество с ограниченной ответственностью "Торгово-Строительная Компания Империя" Устройство для крепления листовых материалов

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3502477A1 (de) * 1985-01-25 1986-08-07 Erbsloeh Julius & August Aus mehreren profilstaeben zusammengesetzter traeger, stuetze, pfosten o.dgl., insbesondere fuer fassaden
DE29900765U1 (de) * 1999-01-18 1999-04-29 Schueco Int Kg Isolierelement, das im Spaltraum zwischen zwei benachbarten Glasscheiben oder Füllungsplatten einer Fassade oder eines Lichtdachs angeordnet ist
EP0978619A2 (de) 1998-08-05 2000-02-09 Dr. Pitscheider Ingenieurbüro Dämmleiste
EP1127990A2 (de) 2000-02-23 2001-08-29 EVG Bauprofil-System Entwicklungs- und Vermarktungsgesellschaft mbH Rahmenkonstruktion mit verbesserter Wärmedämmung
DE20201597U1 (de) 2002-02-02 2002-04-25 Schueco Int Kg Isolierelement
DE20319975U1 (de) * 2003-02-28 2004-07-08 Raico Bautechnik Gmbh Fassade mit Dämmblock

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3502477A1 (de) * 1985-01-25 1986-08-07 Erbsloeh Julius & August Aus mehreren profilstaeben zusammengesetzter traeger, stuetze, pfosten o.dgl., insbesondere fuer fassaden
EP0978619A2 (de) 1998-08-05 2000-02-09 Dr. Pitscheider Ingenieurbüro Dämmleiste
DE29900765U1 (de) * 1999-01-18 1999-04-29 Schueco Int Kg Isolierelement, das im Spaltraum zwischen zwei benachbarten Glasscheiben oder Füllungsplatten einer Fassade oder eines Lichtdachs angeordnet ist
EP1127990A2 (de) 2000-02-23 2001-08-29 EVG Bauprofil-System Entwicklungs- und Vermarktungsgesellschaft mbH Rahmenkonstruktion mit verbesserter Wärmedämmung
DE20201597U1 (de) 2002-02-02 2002-04-25 Schueco Int Kg Isolierelement
DE20319975U1 (de) * 2003-02-28 2004-07-08 Raico Bautechnik Gmbh Fassade mit Dämmblock
DE20319978U1 (de) * 2003-02-28 2004-07-08 Raico Bautechnik Gmbh Fassade

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR3072984A1 (fr) * 2017-11-02 2019-05-03 Sapa As SEAL SEAL FOR CURVED FACADE, FACADE CURTAIN COMPRISING SUCH SEAL SEALS
EP3480382A1 (de) * 2017-11-02 2019-05-08 Hydro Extruded Solutions AS Dichtungsfuge für vorhangfassade, vorhangfassade, die solche dichtungsfugen umfasst

Also Published As

Publication number Publication date
DE202014010902U1 (de) 2017-01-13

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE19700696B4 (de) Fassade oder Glasdach in Brandschutzausführung
EP0009652B1 (de) Bausatz für vertikale oder horizontale Schiebefenster
EP1568842B1 (de) Haustür-Türblatt, damit versehene Haustür und Herstellverfahren dafür
EP0472109A2 (de) Anordnung von Halterungsprofilen zur Befestigung einer Glasscheibe
EP0436868B1 (de) Traggerippe für eine oder an einer Fassadenwand
DE3439436C2 (de)
EP0006431A1 (de) Kastenförmige Bautafel aus extrudiertem Kunststoff
DE3631566C2 (de)
EP0162227B1 (de) Fassade oder Dach in einer Metall-Glas-Ausführung
EP0525690B1 (de) Element für eine Glaskonstruktion und Glaskonstruktion
AT4249U1 (de) Brandschutztür oder -fenster
DE10324854A1 (de) Tür mit Isolierverglasung und damit ausgestattetes Haushaltsgerät
EP3095943B1 (de) Stütz- und isolierelement zur abstützung und isolierung eines fensterrahmens
DE102010012159A1 (de) Mehrteiliges Profilrahmensystem für Türen, Tore, Wintergärten und Fenster
EP2113625B1 (de) Niedrigenergiefenster
EP1710388B1 (de) Auf einen Rahmen aufgesetzter Rollladenkasten
EP0569986B1 (de) Verbindung für winklig aneinanderstossende Hohlprofilstäbe
EP1659254B1 (de) Flügel für ein Fenster oder eine Tür
DE102014106226A1 (de) Verbundprofil für Türen, Fenster oder Fassadenelemente
EP3259428B1 (de) Dichtungsvorrichtung für fenster- und türelemente
EP1744003B1 (de) Flügel mit Falzgrunddichtung
EP2228511B1 (de) Mehrteiliges Schwellenprofil für eine Hebeschiebetür
EP1452657B1 (de) Fassade mit Dämmblock
EP0636760A2 (de) Rahmen füe ein Fenster, einer Tür oder Fassade
EP3199738B1 (de) Glasgeländer-halteanordnung und keil-profilteil zur verwendung in einer solchen anordnung

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R138 Derivation of utility model

Ref document number: 202014010902

Country of ref document: DE

R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R120 Application withdrawn or ip right abandoned