DE102014102506B4 - Fahrzeug mit einer Akzentbeleuchtungsanordnung und Akzent-Heckleuchtenanordnung - Google Patents

Fahrzeug mit einer Akzentbeleuchtungsanordnung und Akzent-Heckleuchtenanordnung Download PDF

Info

Publication number
DE102014102506B4
DE102014102506B4 DE102014102506.7A DE102014102506A DE102014102506B4 DE 102014102506 B4 DE102014102506 B4 DE 102014102506B4 DE 102014102506 A DE102014102506 A DE 102014102506A DE 102014102506 B4 DE102014102506 B4 DE 102014102506B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
main
leds
vehicle
clear
lighting
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE102014102506.7A
Other languages
English (en)
Other versions
DE102014102506A1 (de
Inventor
Randal G. Maes
Kenneth V. Hollewa
Kenneth J. Foley
Matthew J. Michal
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
GM Global Technology Operations LLC
Original Assignee
GM Global Technology Operations LLC
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US13/794,933 priority Critical patent/US8992057B2/en
Priority to US13/794,933 priority
Application filed by GM Global Technology Operations LLC filed Critical GM Global Technology Operations LLC
Publication of DE102014102506A1 publication Critical patent/DE102014102506A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102014102506B4 publication Critical patent/DE102014102506B4/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60QARRANGEMENT OF SIGNALLING OR LIGHTING DEVICES, THE MOUNTING OR SUPPORTING THEREOF OR CIRCUITS THEREFOR, FOR VEHICLES IN GENERAL
    • B60Q1/00Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices
    • B60Q1/0029Spatial arrangement
    • B60Q1/0041Spatial arrangement of several lamps in relation to each other
    • B60Q1/0058Stacked, i.e. one lamp located behind the other in the optical axis direction
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60QARRANGEMENT OF SIGNALLING OR LIGHTING DEVICES, THE MOUNTING OR SUPPORTING THEREOF OR CIRCUITS THEREFOR, FOR VEHICLES IN GENERAL
    • B60Q1/00Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices
    • B60Q1/26Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices the devices being primarily intended to indicate the vehicle, or parts thereof, or to give signals, to other traffic
    • B60Q1/2607Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices the devices being primarily intended to indicate the vehicle, or parts thereof, or to give signals, to other traffic comprising at least two indicating lamps
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60QARRANGEMENT OF SIGNALLING OR LIGHTING DEVICES, THE MOUNTING OR SUPPORTING THEREOF OR CIRCUITS THEREFOR, FOR VEHICLES IN GENERAL
    • B60Q1/00Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices
    • B60Q1/26Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices the devices being primarily intended to indicate the vehicle, or parts thereof, or to give signals, to other traffic
    • B60Q1/44Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices the devices being primarily intended to indicate the vehicle, or parts thereof, or to give signals, to other traffic for indicating braking action or preparation for braking, e.g. by detection of the foot approaching the brake pedal
    • B60Q1/448Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices the devices being primarily intended to indicate the vehicle, or parts thereof, or to give signals, to other traffic for indicating braking action or preparation for braking, e.g. by detection of the foot approaching the brake pedal specially adapted for vehicles with ABS
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60QARRANGEMENT OF SIGNALLING OR LIGHTING DEVICES, THE MOUNTING OR SUPPORTING THEREOF OR CIRCUITS THEREFOR, FOR VEHICLES IN GENERAL
    • B60Q1/00Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices
    • B60Q1/26Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices the devices being primarily intended to indicate the vehicle, or parts thereof, or to give signals, to other traffic
    • B60Q1/50Arrangements or adaptations of optical signalling or lighting devices the devices being primarily intended to indicate the vehicle, or parts thereof, or to give signals, to other traffic for indicating other intentions or conditions, e.g. request for waiting or overtaking
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21SNON-PORTABLE LIGHTING DEVICES; SYSTEMS THEREOF; VEHICLE LIGHTING DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLE EXTERIORS
    • F21S41/00Illuminating devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. headlamps
    • F21S41/20Illuminating devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. headlamps characterised by refractors, transparent cover plates, light guides or filters
    • F21S41/285Refractors, transparent cover plates, light guides or filters not provided in groups F21S41/24-F21S41/28
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21SNON-PORTABLE LIGHTING DEVICES; SYSTEMS THEREOF; VEHICLE LIGHTING DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLE EXTERIORS
    • F21S43/00Signalling devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. brake lamps, direction indicator lights or reversing lights
    • F21S43/10Signalling devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. brake lamps, direction indicator lights or reversing lights characterised by the light source
    • F21S43/13Signalling devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. brake lamps, direction indicator lights or reversing lights characterised by the light source characterised by the type of light source
    • F21S43/14Light emitting diodes [LED]
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21SNON-PORTABLE LIGHTING DEVICES; SYSTEMS THEREOF; VEHICLE LIGHTING DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLE EXTERIORS
    • F21S43/00Signalling devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. brake lamps, direction indicator lights or reversing lights
    • F21S43/10Signalling devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. brake lamps, direction indicator lights or reversing lights characterised by the light source
    • F21S43/13Signalling devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. brake lamps, direction indicator lights or reversing lights characterised by the light source characterised by the type of light source
    • F21S43/15Strips of light sources
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21SNON-PORTABLE LIGHTING DEVICES; SYSTEMS THEREOF; VEHICLE LIGHTING DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLE EXTERIORS
    • F21S43/00Signalling devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. brake lamps, direction indicator lights or reversing lights
    • F21S43/10Signalling devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. brake lamps, direction indicator lights or reversing lights characterised by the light source
    • F21S43/19Attachment of light sources or lamp holders
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21SNON-PORTABLE LIGHTING DEVICES; SYSTEMS THEREOF; VEHICLE LIGHTING DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLE EXTERIORS
    • F21S43/00Signalling devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. brake lamps, direction indicator lights or reversing lights
    • F21S43/10Signalling devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. brake lamps, direction indicator lights or reversing lights characterised by the light source
    • F21S43/19Attachment of light sources or lamp holders
    • F21S43/195Details of lamp holders, terminals or connectors
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21SNON-PORTABLE LIGHTING DEVICES; SYSTEMS THEREOF; VEHICLE LIGHTING DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLE EXTERIORS
    • F21S43/00Signalling devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. brake lamps, direction indicator lights or reversing lights
    • F21S43/20Signalling devices specially adapted for vehicle exteriors, e.g. brake lamps, direction indicator lights or reversing lights characterised by refractors, transparent cover plates, light guides or filters
    • F21S43/26Refractors, transparent cover plates, light guides or filters not provided in groups F21S43/235 - F21S43/255
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60QARRANGEMENT OF SIGNALLING OR LIGHTING DEVICES, THE MOUNTING OR SUPPORTING THEREOF OR CIRCUITS THEREFOR, FOR VEHICLES IN GENERAL
    • B60Q2400/00Special features or arrangements of exterior signal lamps for vehicles
    • B60Q2400/40Welcome lights, i.e. specific or existing exterior lamps to assist leaving or approaching the vehicle
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60QARRANGEMENT OF SIGNALLING OR LIGHTING DEVICES, THE MOUNTING OR SUPPORTING THEREOF OR CIRCUITS THEREFOR, FOR VEHICLES IN GENERAL
    • B60Q2900/00Features of lamps not covered by other groups in B60Q
    • B60Q2900/30Lamps commanded by wireless transmissions

Abstract

Fahrzeug (10), welches umfasst:einen Hauptbeleuchtungssteuersensor (75), der in Ansprechen auf einen detektierten, vorbestimmten Fahrzeugzustand ein Ausgangssignal erzeugt;eine Karosserie (15), die eine Oberfläche aufweist;ein Leuchtengehäuse (16), das in Bezug auf die Oberfläche positioniert ist;eine äußere Linse (18), die mit dem Leuchtengehäuse (16) verbunden ist, wobei die äußere Linse (18) und das Leuchtengehäuse (16) zusammen einen Hohlraum (25) definieren;eine Hauptbeleuchtungsanordnung, die in dem Hohlraum (25) positioniert ist und in Verbindung mit dem Hauptbeleuchtungssteuersensor (75) steht, wobei die Hauptbeleuchtungsanordnung derart ausgelegt ist, dass sie in Ansprechen auf das von dem Hauptbeleuchtungssteuersensor (75) kommende Ausgangssignal aufleuchtet; undeine Akzentbeleuchtungsanordnung, die zwischen der äußeren Linse (18) und der Hauptbeleuchtungsanordnung in dem Hohlraum (25) positioniert ist, und die umfasst:eine Mehrzahl von in einem Stapel (21) angeordneten, klar-transparenten Platten (20) aus einem Leiterplattenmaterial, wobei eine jede der klar-transparenten Platten (20) eine Hauptoberfläche (29) und eine Mehrzahl von Leuchtdioden (LEDs) (22) umfasst, die in mehreren Reihen und Spalten auf der Hauptoberfläche (29) angeordnet sind, und wobei die Platten (20) derart übereinander gestapelt sind, dass die Hauptoberflächen (29) der Platten (20) voneinander beabstandet und parallel zueinander angeordnet sind;eine Mehrzahl von Drahtanordnungen (60), von denen eine jede elektrisch mit den LEDs (22) auf einer jeweils entsprechenden der klar-transparenten Platten (20) verbunden ist; undeine Steuerplatine (40), die mit den LEDs (22) in dem Stapel (21) in Verbindung steht, wobei die Steuerplatine (40) derart ausgelegt ist, dass sie von einem Gerät (50) ein Aktivierungssignal empfängt, und die derart programmiert ist, dass sie in Ansprechen auf das empfangene Aktivierungssignal eine jede der LEDs (22) in dem Stapel (21) selektiv und individuell ansteuert und dadurch die Beleuchtung der LEDs (22) gemäß einer kalibrierten LED-Beleuchtungssequenz steuert.

Description

  • TECHNISCHES GEBIET
  • Die vorliegende Erfindung betrifft ein Fahrzeug mit einer Akzentbeleuchtungsanordnung und eine Akzent-Heckleuchtenanordnung.
  • HINTERGRUND
  • Die Fahrzeugaußen- und -innenbeleuchtung hilft dabei, die Sichtbarkeit des Fahrzeugs selber sowie die Sicht auf dessen umliegende Umgebung zu gewährleisten. Die Fahrzeugaußenbeleuchtung wird in der Regel über Frontscheinwerfer und Heckleuchten gewährleistet, die jeweils im vorderen bzw. hinteren Bereich des Fahrzeugs positioniert sind. Fahrzeugbeleuchtungsanordnungen sind gewöhnlich in Gehäusen untergebracht, die sicher an der Karosserie des Fahrzeugs befestigt oder in dieser angebracht sind. Die Bandbreite an möglichen Beleuchtungsfunktionen, welche durch herkömmliche Beleuchtungsanordnungen bereitgestellt werden, ist in der Regel auf die beabsichtigten Funktionen der Beleuchtungsanordnungen, z.B. als Bremsleuchten/Richtungsanzeiger, Frontscheinwerfer, Fahrlichte und dergleichen beschränkt.
  • Fahrzeug mit herkömmlichen Akzentbeleuchtungsanordnungen sind in den Druckschriften US 6 902 307 B2 , US 2009 / 0 273 282 A1 und US 6 416 209 B1 offenbart.
  • KURZFASSUNG
  • Es wird hier ein Akzentbeleuchtungssystem offenbart, welches ungenutzten oder sonstwie nichtfunktionalen Raum innerhalb eines Hohlraums einer Hauptbeleuchtungsanordnung, beispielsweise einer Heckleuchte, eines Frontscheinwerfers oder einer anderen Fahrzeugaußen- oder -innenbeleuchtungsanordnung von angemessener Größe in vollem Umfang nutzt. Die Akzentbeleuchtungsanordnung ist innerhalb dieses verfügbaren Raums positioniert und wird auf eine Weise gesteuert, die es einem Benutzer und/oder Hersteller des Fahrzeugs erlaubt, zu bestimmten Zeiten kundenspezifisch anpassbare Beleuchtungssequenzen anzuzeigen, ohne dass es dadurch zu einer Störung des normalen, beabsichtigten Betriebs der Hauptbeleuchtungsanordnung kommt. Der hier verwendete Begriff „Akzent“ bezieht sich somit auf das Anzeigen einer statischen und/oder dynamischen Beleuchtungssequenz, wodurch ein Akzent gesetzt wird, welcher der individuellen Persönlichkeit des Benutzers bzw. der Markenidentität des Herstellers Ausdruck verleiht.
  • Indem mehrere Leuchtdioden (LEDs) in drei Dimensionen innerhalb eines Leuchtengehäuses voneinander beabstandet werden, d.h. sich über die Breite, die Höhe und die Tiefe des Leuchtengehäuses hinweg erstrecken, kann der nichtfunktionale Raum innerhalb des Gehäuses in vollem Umfang dazu genutzt werden, das Fahrerlebnis eines Benutzers zu erhöhen. Eine jede der LEDs kann individuell durch eine Steuerplatine angesteuert werden und kann somit gemäß einer gewünschten Beleuchtungssequenz zum Leuchten gebracht werden. Auf diese Weise kann eine große Vielfalt an dreidimensionalen, animiert-dynamischen oder statischen Beleuchtungsinszenierungen geschaffen werden, die das Auge des Betrachters erfreuen. Beispielhafte Beleuchtungssequenzen können einen Wasserfall-Effekt oder sprühende Lichter/Feuerwerkskörper simulieren oder ein statisches oder dynamisches Logo oder Markenzeichen anzeigen. In einer optionalen Ausführungsform könnten kleine, aus dem Internet herunterladbare Programme oder Anwendungen („Apps“) im Hinblick auf eine zusätzliche kundenspezifische Beleuchtungsanpassung genutzt werden, wobei ein beliebiger Teil oder die Gesamtheit der Akzentbeleuchtungsfunktionalität im Bedarfsfall automatisch durch einen bordeigenen Controller übersteuert werden kann. So können etwa Akzentbeleuchtungsfähigkeiten beim Einlegen eines Getriebegangs des Fahrzeugs und/oder beim Betätigen eines Bremspedals während des normalen Fahrbetriebs unterbrochen oder übersteuert werden. In anderen Ausführungsformen kann eine bestimmte Beleuchtungssequenz über eine Heckleuchtenanordnung aktiviert werden, um die Aktivierung eines Antiblockier-Bremssystems (ABS) zu signalisieren. Diese und andere mögliche Auslegungen können im Rahmen des beabsichtigten Umfangs der Erfindung erwogen werden.
  • Ein erfindungsgemäßes Fahrzeug umfasst einen Hauptbeleuchtungssteuersensor, eine Karosserie, ein Leuchtengehäuse, eine äußere Linse, eine Hauptbeleuchtungsanordnung und eine Akzentbeleuchtungsanordnung mit einer Steuerplatine. Der Hauptbeleuchtungssteuersensor erzeugt in Ansprechen auf einen detektierten, vorbestimmten Fahrzeugzustand, z.B. die Betätigung eines Bremspedals oder eines Frontscheinwerferschalters in Abhängigkeit zu der Funktion der Hauptbeleuchtungsanordnung ein Ausgangssignal. Das Leuchtengehäuse ist in Bezug auf eine Oberfläche der Karosserie positioniert. Die äußere Linse ist mit dem Leuchtengehäuse verbunden und definiert in Verbindung mit dem Leuchtengehäuse einen Hohlraum. Die Hauptbeleuchtungsanordnung, die in Verbindung mit dem Hauptbeleuchtungssteuersensor steht und in dem Hohlraum positioniert ist, leuchtet in Ansprechen auf das von dem Hauptbeleuchtungssteuersensor kommende Ausgangssignal auf.
  • Die Akzentbeleuchtungsanordnung ist ebenfalls in dem Hohlraum positioniert, und zwar im Spezifischen zwischen der äußeren Linse und der Hauptbeleuchtungsanordnung. Die Akzentbeleuchtungsanordnung umfasst im Wesentlichen in einem Stapel angeordnete, klar-transparente Platten aus einem Leiterplattenmaterial, wobei eine jede Platte eine Mehrzahl von Leuchtdioden (LEDs) aufweist, die in mehreren Reihen und Spalten auf einer Hauptoberfläche der Platte angeordnet sind. Die Platten sind derart übereinander gestapelt, dass die Hauptoberflächen der Platten voneinander beabstandet und parallel zueinander angeordnet sind. Drahtanordnungen sind auf einer jeweils entsprechenden der klar-transparenten Platten elektrisch mit den LEDs verbunden. Die Steuerplatine, die mit den LEDs in dem Stapel in Verbindung steht, empfängt von einem Gerät wie beispielsweise einem Schlüsselbundanhänger ein Aktivierungssignal und steuert in Ansprechen auf das empfangene Aktivierungssignal eine jede der LEDs in dem Stapel individuell an. Dies umfasst das Ansteuern des Aufleuchtens der LEDs gemäß einer kalibrierten LED-Beleuchtungssequenz.
  • Die Akzentbeleuchtungsanordnung kann eine Trägerschale umfassen, die eine Mehrzahl von einander gegenüberliegenden Schlitzen definiert, wobei jedes Paar einander gegenüberliegender Schlitze jeweils eine ihm entsprechende der klar-transparenten Platten, die parallel zueinander stehen, aufnimmt. Bei der Akzent-Heckleuchtenanordnung handelt es sich in einer besonderen Ausführungsform um eine Heckleuchtenanordnung. Ein Übersteuerungssensor kann dazu verwendet werden, in Ansprechen auf einen vorbestimmten Fahrzeugzustand, z.B. einen Bremszustand oder einen Gangschaltzustand, ein Übersteuerungssignal zu erzeugen, wobei der Empfang des Übersteuerungssignals ein Aufleuchten der LEDs gemäß der Beleuchtungssequenz vorübergehend verhindert.
  • Eine erfindungsgemäße Akzent-Heckleuchtenanordnung umfasst ein Heckleuchtengehäuse, das in Bezug auf eine Heckfläche des Fahrzeugs positioniert ist, eine rote äußere Linse, die mit dem Leuchtengehäuse verbunden ist, und eine Haupt-Heckleuchtenanordnung, die in dem Hohlraum positioniert ist und mit einem Bremspedalsensor und einem Richtungsanzeigersensor kommuniziert. Die Haupt-Heckleuchtenanordnung umfasst LED-Bremslichtstreifen, die in Ansprechen auf ein von dem Bremspedalsensor und/oder dem Richtungsanzeigersensor kommendes Ausgangssignal aufleuchten. Die Akzentbeleuchtungsanordnung umfasst klar-transparente Platten, die parallel zueinander in einem vertikalen Stapel angeordnet sind, wobei zumindest neun LEDs an der Hauptoberfläche in zumindest drei Reihen und zumindest drei Spalten vorgesehen sind. Die Steuerplatine steuert in Ansprechen auf ein von dem Schlüsselbundanhänger empfangenes Aktivierungssignal die LEDs in dem Stapel individuell an, um dadurch das Aufleuchten der LEDs gemäß einer kalibrierten LED-Beleuchtungssequenz zu steuern.
  • Die obigen Merkmale und Vorteile sowie andere Merkmale und Vorteile der vorliegenden Erfindung erschließen sich mit größerer Deutlichkeit aus der nachfolgenden, detaillierten Beschreibung der besten Umsetzungsarten der Erfindung in Verbindung mit den beigefügten Zeichnungen.
  • Figurenliste
    • 1 ist eine schematische Perspektivansichtsdarstellung eines beispielhaften Fahrzeugs mit einer hier beschriebenen Akzent-Heckleuchtenanordnung.
    • 2 ist eine schematische Perspektivansichtsdarstellung einer beispielhaften Akzentbeleuchtungsanordnung, die gemeinsam mit dem in 1 gezeigten Fahrzeug verwendbar ist.
    • 3 ist eine schematische, im Querschnitt dargestellte Seitenansicht der in 3 gezeigten Heckleuchtenanordnung.
    • 4 ist eine schematische Explosionsansichtsdarstellung der in 2 und 3 gezeigten Heckleuchtenanordnung.
    • 5 ist eine schematische Perspektivansichtsdarstellung einer transparenten Platte, die innerhalb der Akzent-Heckleuchtenanordnung aus 2 - 4 verwendbar ist.
    • 6 ist eine schematische Veranschaulichung eines Controllers für die Akzentbeleuchtungsanordnung aus 2 - 5.
    • 7 ist ein Ablaufdiagramm, in welchem ein Verfahren zum Betreiben der in 2 - 6 gezeigten Akzentbeleuchtungsanordnung innerhalb des Fahrzeugs aus 1 beschrieben ist.
  • DETAILLIERTE BESCHREIBUNG
  • In den Zeichnungen, auf welche nun, beginnend mit 1, Bezug genommen wird und in denen gleiche Bezugszahlen in den verschiedenen Figuren auf gleiche oder ähnliche Bauteile Bezug nehmen, umfasst ein beispielhaftes Fahrzeug 10 eine Karosserie 15 und eine Mehrzahl von Fahrzeuginnen- und -außenbeleuchtungsanordnungen, von denen eine jede in Bezug auf die Karosserie positioniert ist. Die Beleuchtungsanordnungen umfassen einen Satz von Frontscheinwerferanordnungen 12, von denen aus der Perspektive aus 1 nur eine sichtbar ist, und einen Satz von Heckleuchtenanordnungen 14. Eine oder mehrere Zusatz-Heckleuchtenanordnungen 14A können im Hinblick auf eine vermehrte Sichtbarkeit am Heck des Fahrzeugs 10, beispielsweise über oder unter einem Heckfenster 13 oder benachbart zu einem Kofferraumdeckel 17 positioniert sein, wobei das letztere Beispiel in 1 gezeigt ist. Es kann zwar jede beliebige der Beleuchtungsanordnungen des Fahrzeugs 10, ungeachtet ob innen oder außen an dem Fahrzeug 10, wie hier dargelegt konfiguriert und gesteuert werden, die Heckleuchtenanordnungen 14 eignen sich jedoch besonders gut zur Verwendung mit der vorliegenden Erfindung und sind daher im Folgenden im Sinne einer einheitlichen Veranschaulichung als eine beispielhafte Akzentbeleuchtungsanordnung beschrieben.
  • Das Fahrzeug 10 kann einen Controller 50 (siehe 6) umfassen, der so programmiert werden kann, dass er „Akzent“-Aspekte der Heckleuchtenanordnungen 14 steuert, um es Benutzern des Fahrzeugs 10 zu ermöglichen, sich über die Heckleuchtenanordnungen 14 auszudrücken. Dies erfolgt durch wählbare und/oder kundenspezifisch anpassbare Beleuchtungssequenzen, die letztlich über die Heckleuchtenanordnungen 14 ausgegeben oder abgespielt werden. Wie weiter unten in Bezug auf 2 - 5 beschrieben, verwenden die Heckleuchtenanordnungen 14 einen Satz von klar-transparenten Platten 20, an denen mehrere individuell adressierbare Leuchtdioden (LEDs) 22 angebracht sind. Die Beleuchtungssequenz(en) wird/werden in Ansprechen auf ein Aktivierungssignal, z.B. das passive oder aktive Detektieren eines Schlüsselbundanhängers, gesteuert. Ein Verfahren zur Verwendung der gegenwärtig offenbarten Akzentbeleuchtungsanordnung wird weiter unten unter Bezugnahme auf 7 erörtert.
  • In 2, auf welche nun Bezug genommen wird, umfasst jede Heckleuchtenanordnung 14 ein Leuchtengehäuse 16, das aus einem geeigneten Material, wie etwa Kunststoff oder Metall, gebildet ist. Eine äußere Linse 18, die in dem Beispiel der Heckleuchtenanordnung 14 in der Regel aus rotem, transparentem oder lichtdurchlässigem Kunststoff gebildet ist, oder in anderen Beleuchtungsanordnungsauslegungen, wie etwa den Frontscheinwerferanordnungen 12, aus klarem/farblosem Kunststoff oder leicht getöntem Kunststoff gebildet ist, ist in der herkömmlichen Weise mit dem Leuchtengehäuse 16 verbunden. Das Leuchtengehäuse 16 und die äußere Linse 18 definieren zusammen einen Hohlraum 25, wie dies am besten in 3 gezeigt ist. Bei einer herkömmlichen Heckleuchtenanordnung wie jener, die in 2 und 3 gezeigt ist, ist dieser Hohlraum 25 im Wesentlichen leer. Daher wird in der vorliegenden Bauform dieser verfügbare Raum in vollem Umfang dazu genutzt, hier beschriebene Akzentbeleuchtungsbauteile unterzubringen, um die mögliche Bandbreite an Beleuchtungseffekten zu erhöhen, ohne dabei den erforderlichen Unterbringungsraum zu vergrößern.
  • In dem Leuchtengehäuse 16 und der äußeren Linse 18 können die Hauptbeleuchtungsbauteile, wie etwa die LED-Bremslichtstreifen 30 (siehe auch 3 und 4), oder alternativ dazu die Halogen- oder sonstigen Glühlampen bei anderen Ausführungsformen, wie etwa den Frontscheinwerfern 12 aus 1, eingekapselt, d.h. zur Gänze umgeben und eingeschlossen, sein. Überdies ist durch das Leuchtengehäuse 16 und die äußere Linse 18 ein vertikal ausgerichteter Stapel 21 von klar-transparenten Platten 20 eingekapselt. Jede klar-transparente Platte 20 trägt eine Mehrzahl von individuell adressierbaren LEDs 22.
  • Es könnte jede beliebige Anzahl von klar-transparenten Platten 20 verwendet werden, ohne dass dadurch von dem beabsichtigten Umfang der Erfindung abgewichen wird. Die Form und Größe einer jeden klar-transparenten Platte 20 kann außerdem je nach der speziellen Bauform der Heckleuchtenanordnung 14 variieren, die, wie in 1 gezeigt, vertikal ausgerichtet sein kann, horizontal ausgerichtet sein kann oder in etwa gleiche Abmessungen in vertikaler und in horizontaler Richtung aufweisen kann. Die klar-transparenten Platten 20 können innerhalb des Leuchtengehäuses 16 parallel zueinander sein, wie dies am besten in 2 und 3 gezeigt ist.
  • Die LEDs 22 auf jeder klar-transparenten Platte 20 sind durch eine Steuerplatine 40, die in 3 gezeigt ist, dergestalt individuell adressierbar, dass sie eine gewünschte, dynamische oder statische Beleuchtungssequenz anzeigen, die durch die äußere Linse 18 hindurch sichtbar ist, wobei dies in Ansprechen auf ein „Aktivierungssignal“ erfolgt, welches die Steuerplatine 40 anweist, durch Beschalten der LEDs 22 eine programmierte Beleuchtungssequenz auszuführen. Als beispielhafte Auslöseereignisse, die zu der Übertragung eines Aktivierungssignals führen könnten, das in 6 als Pfeil S70 gezeigt ist, sind, als Beispiele ohne einschränkenden Charakter, zu nennen: die Aktivierung eines Schlüsselbundanhängers oder eine anderweitige Erfassung eines potenziellen Insassen des Fahrzeugs 10, das Einsteigen in das Fahrzeug 10 oder das Aussteigen aus diesem, das Betätigen eines Bremspedals, wenn in dem Fahrzeug 10 kein Gang eingelegt ist und/oder wenn das Fahrzeug 10 noch nicht gestartet worden ist, sowie die z.B. über RFID erfolgende, passive Näherungserfassung des Bedieners des Fahrzeugs 10. Die Akzentbeleuchtungssequenz kann durch ein separates Übersteuerungssignal, d.h. den Pfeil S58 aus 6, automatisch gesperrt werden, wenn sich das Fahrzeug 10 aus 1 in Fahrt befindet oder wenn ein Gang eingelegt ist, so dass es zu keinen störenden Auswirkungen auf den normalen Betrieb der LED-Bremslichtstreifen 30 kommen kann.
  • In 3, auf welche Bezug genommen wird, ist die Heckleuchtenanordnung 14 in einer als Schnittbild entlang der Schnittebene 3 - 3 aus 2 dargestellten Seitenansicht gezeigt, bei der es sich in etwa um die Mittellinie der Heckleuchtenanordnung 14 handelt. 3 soll die relative Anordnung der einzelnen klar-transparenten Platten 20 in Bezug auf die LED-Bremslichtstreifen 30 zeigen. Die klar-transparenten Platten 20 sind zur Gänze innerhalb des Hohlraums 25 zwischen der äußeren Linse 18 und der inneren Linse 38 positioniert. Die inneren Bauteile der Heckleuchtenanordnung 14 werden allesamt innerhalb einer aus Kunststoff oder einem anderen geeigneten Material gebildeten Einfassung 32 aufgenommen, wobei der detaillierte Aufbau der Einfassung 32 ebenfalls in 4 gezeigt ist.
  • Die transparente innere Linse 38 bedeckt die LED-Bremslichtstreifen 30, wobei letztere außerdem eine Mehrzahl von LEDs 122 umfassen können. Die transparente innere Linse 38 kann bei manchen Ausführungsformen als ein lichtstreuender Körper fungieren. Eine Maske 33 kann dazu verwendet werden, die LED-Bremslichtstreifen 30 hinter der inneren Linse 38 zu befestigen, wobei allfällig benötigte Steuerbauteile der LED-Bremslichtstreifen 30 auf der den LEDs 122 entgegengesetzten Seite untergebracht sein können, wie dies in der Technik allgemein bekannt ist. Die Steuerplatine 40 für die LEDs 22 kann, wie gezeigt, durch einen Steuerungsträger 42, z.B. zwischen dem Leuchtengehäuse 16 und den LED-Bremslichtstreifen 30, mit dem Gehäuse 16 verbunden sein. Die LED-Bremslichtstreifen 30 sollten derart ausgerichtet sein, dass sämtliche der LEDs 122 zur Gänze sichtbar sind und während des Bremsens, während der Fahrt und während des Anzeigens der Richtung mit der erforderlichen Leuchtkraft beschaltet werden können. Wie erwähnt, kann die Anordnung unterschiedlich sein, wenn die Akzentbeleuchtungsanordnung Teil einer anderen Beleuchtungsanordnung, wie etwa der Frontscheinwerfer 12 aus 1, ist.
  • In 4, auf welche nun Bezug genommen wird, ist die Heckleuchtenanordnung 14 zur Darstellung zusätzlicher Details in einer Explosionsansicht gezeigt. Die äußere Linse 18 und das Leuchtengehäuse 16 enthalten die verschiedenen Bauteile, wobei die Einfassung 32 benachbart zu der äußeren Linse 18 positioniert ist. Eine Trägerschale 35 mit den Seitenwänden 39 ist innerhalb der Einfassung 32 aufgenommen. Die Seitenwände 39 definieren eine Mehrzahl von einander gegenüberliegenden Schlitzen 37. Ein jeder der Schlitze 37 nimmt einen Rand einer entsprechenden der klar-transparenten Platten 20 in der Art einer Schublade oder eines Regalbretts auf, um dadurch die erforderliche Ausrichtung und Beabstandung der Platten 20 innerhalb des LED-Stapels 21 bereitzustellen. Es ist zwar aus der Perspektive von 4 nur eine Seite der Trägerschale 35 sichtbar, jeder Schlitz 37 entspricht jedoch einem identischen Schlitz 37, welcher derart direkt gegenüberliegend positioniert ist, dass eine gegebene transparente Platte 20 in ein entsprechendes Paar von Schlitzen 37 eingesetzt werden kann.
  • Der weiter oben in Bezug auf 3 erwähnte Steuerungsträger 42 kann aus einem Kunststoff-Formteil gebildet und von der Einfassung 32 aufgenommen sein. Der Steuerungsträger 42 dient seinerseits der Aufnahme und Unterbringung der Steuerplatine 40 für den LED-Stapel 21. Jeder Draht 61 einer entsprechenden Drahtanordnung 60, von denen eine Mehrzahl in 4 gezeigt ist, ist auf die Steuerplatine 40 aufkontaktiert und in Bezug auf den LED-Stapel 21 geführt. Eine jede LED 22 in dem LED-Stapel 21 ist durch die Steuerplatine 40 mittels Signalübertragung über einen oder mehrere der Drähte 61 individuell adressierbar, um die gewünschte Beleuchtungssequenz und letztendlich den beabsichtigten Akzentbeleuchtungseffekt zu steuern.
  • Der Rest der Heckleuchtenanordnung 14 enthält die auf herkömmliche Weise ausgelegten und aktivierbaren Bremslichter für das Fahrzeug 10 aus 1, z.B. die zu der beispielhaften Heckleuchte gehörenden LED-Bremslichtstreifen 30. Die LED-Streifen 30 können innerhalb einer Maske 33 enthalten sein und durch eine Verkleidungsplatte 62 in Bezug auf die äußere Linse 18 ausgerichtet sein. Die innere Linse 38 kann anschließend die Maske 33 verschließen. Die Verkleidungsplatte 62 kann ein Paar von langgestreckten Öffnungen 65 aufweisen, durch die hindurch das von den LED-Streifen 30 emittierte Licht jedes Mal, wenn die Bremslichter und/oder die Richtungsanzeiger des Fahrzeugs 10 aus 1 benötigt werden, vollständig sichtbar sind/ist. In einer speziellen Ausführungsform kann die Verkleidungsplatte 62 auch eine Reihe von Löchern 64 definieren. Die verschiedenen Drähte 61 einer bestimmten der Verdrahtungsanordnungen 60 können durch ein entsprechendes der Löcher 64 der Verkleidungsplatte 62 hindurchgeführt sein und sich zu der Steuerplatine 40 hin erstrecken, welche hinter den transparenten LED-Streifen 30 gelegen ist, wie dies am besten in 3 ersichtlich ist.
  • In 5, auf weiche nun Bezug genommen wird, kann jede transparente Platte 20 aus einem polierten Stück klaren, transparenten Leiterplattenmaterials, wie beispielsweise aus Glas, Kunststoff oder einem anderen hinreichend starren, dielektrischen Substrat gebildet sein. Eine vollständige Durchsichtigkeit der transparenten Platten 20 ist wünschenswert, um die Qualität der Beleuchtungsinszenierung zu erhöhen. Klares, transparentes Material macht es möglich, zur Erlangung des beabsichtigten 3D-Effekts durch die Platten 20 hindurchzusehen. Bei undurchsichtigen Platten wäre nur die vordere Spalte der LEDs 22 sichtbar. Da jedoch absolute Klarheit und Transparenz in der Praxis nur schwer zu erzielen sein können, kann eine jede der transparenten LED-Platten 20 im Wesentlichen transparent sein, womit hier gemeint ist, dass sie eine Lichtstreuung von weniger als 10 % aufweist, und kann sie im Wesentlichen klar, d.h. frei von wahrnehmbarer Farbe für das freie Auge eines menschlichen Betrachters sein. Jede klar-transparente Platte 20 kann bezogen auf ihre Hauptabmessungen relativ dünn sein und beispielsweise eine Dickenabmessung (D) zwischen ihren jeweiligen Hauptoberflächen 29 und 23 von ungefähr 1 mm pro Reihe an LEDs 22, mit einer Toleranz von z.B. +/- 0,2 mm, aufweisen.
  • Die LEDs 22, die in einer typischen Ausführungsform mit oder ohne Phosphorbeschichtung zur Abgabe von weißem Licht ausgelegt sein können, können in zwei Dimensionen auf jeder entsprechenden transparenten Platte 20 montiert und angeordnet sein, wobei die Stapelung mehrerer transparenter Platten 20 zur Ausbildung des LED-Stapels 21 aus 2 und 3 der daraus resultierenden Beleuchtungssequenz, d.h. der über die Heckleuchtenanordnung 14 aus 2 - 4 wiedergegebenen Akzentbeleuchtung, ihren dreidimensionalen Beleuchtungscharakter verleiht. In dem in 5 gezeigten Beispiel sind neun LEDs 22 in drei gleich beabstandeten Reihen von drei gleich beabstandeten LEDs 22 pro Reihe über die Hauptoberfläche 29 hinweg voneinander gleich beabstandet, wobei es sich um eine beispielhafte Anordnung ohne einschränkenden Charakter handelt, die einen Kompromiss zwischen der Anzahl der pro transparenter Platte 20 verwendeten LEDs 22 und der Bandbreite der möglichen Beleuchtungssequenzen darstellt.
  • Wie weiter oben angemerkt, ist jede LED 22 über die Steuerplatine 40 aus 3, 4 und 6 individuell adressierbar. Dieses Merkmal stellt es Benutzern frei, eine große Vielfalt einzigartiger Beleuchtungsinszenierungen zu schaffen. Zu diesem Zweck kann die transparente Platte 20 eine Mehrzahl von Verdrahtungskanälen 63 definieren, durch welche hindurch die einzelnen Drähte 61 bei minimaler wechselseitiger Behinderung geführt sein können. Die Verdrahtungskanäle 63 können in einer Vielzahl von unterschiedlichen Arten, wie etwa 3D-Druck Oberflächenmaterialauftrag, Laserschneiden und dergleichen gebildet sein. Insbesondere der 3D-Druck würde es ermöglichen, die Verdrahtungskanäle 63 zur Gänze im Inneren der Dickendimension (D) der transparenten Platte 20 verlaufen zu lassen, wodurch sich ein Bohren der Verdrahtungskanäle 63 in das volle Plattenmaterial im Anschluss an die Ausbildung der transparenten LED-Platten 20 erübrigen würde. Eine solche Ausführungsform zeichnet sich außerdem dadurch aus, dass keine Aufbondungen auf der Hauptoberfläche 29 vorhanden sind. Laserschneidverfahren und Verfahren des Oberflächenmaterialauftrags könnten dazu verwendet werden, offene Schlitze in der Hauptoberfläche 23 auszubilden, die der Hauptoberfläche 29, d.h. jeglicher Fläche, mit welcher die LEDs 22 verbunden sind oder aus welcher sie hervorstehen, entgegengesetzt ist. Bei diesen Ausführungsformen würden die Drähte 61 unter Verwendung eines geeigneten Isoliermaterials auf die Hauptoberfläche 23 aufgebondet sein.
  • In 6, auf welche nun Bezug genommen wird, kann der Controller 50 dazu verwendet werden, die Beleuchtungssequenzen, deren sich ein Benutzer des Fahrzeugs 10 aus 1 erfreuen kann, noch weitergehend kundenspezifisch anzupassen und zu steuern. In anderen Ausführungsformen können sämtliche Steuerfunktionen durch den Hersteller so vorprogrammiert sein oder derart als Nachrüstsatz angeboten werden, dass sie sich ausschließlich auf der Steuerplatine 40 befinden. In einer Ausführungsform, in welcher der Controller 50 zum Einsatz kommt, können ein Prozessor (P) 52, ein materieller, nichtflüchtiger Speicher (M) 54 und ein Sende-/Empfangsgerät oder Transceiver (T) (57) auf einer Leiterplatte positioniert oder sonst wie ausreichend untergebracht sein. Befehle, welche ein Verfahren 100 zur Verwendung der weiter oben beschriebenen Heckleuchtenanordnung 14 verkörpern, können in dem Speicher 54 abgespeichert sein und über den Prozessor 52 ausgeführt werden, um die hier beschriebene Funktionalität bereitzustellen.
  • Der Speicher 54 kann einen Festwertspeicher (ROM), einen optischen Speicher, einen Flash-Speicher und dergleichen umfassen. Flüchtige Speicher, wie etwa Direktzugriffsspeicher (RAM) und elektrisch löschbare programmierbare Festwertspeicher (EEPROM) können nach Bedarf ebenfalls vorgesehen sein, zusammen mit weiteren Schaltungen 55, wie etwa, als Beispiele ohne einschränkenden Charakter, einem Hochgeschwindigkeitstaktgeber (nicht gezeigt), Analog-Digital-Schaltungen (A/D-Schaltungen), Digital-Analog-Schaltungen (D/A-Schaltungen), einem Digitalsignalprozessor und den nötigen Eingangs/Ausgangseinrichtungen (I/O-Einrichtungen) und sonstigen Signalaufbereitungs- und/oder Pufferschaltungen. Der Controller 50 kann mit einer Vorrichtung 70, einem Server 72, einem Hauptbeleuchtungssteuersensor 75 und einem Übersteuerungssensor 58 kommunizieren.
  • In einem möglichen Szenario kann ein Benutzer des Fahrzeugs 10 aus 1 die Vorrichtung 70, beispielsweise einen Sender oder RFID-Schlüsselbundanhänger, mit sich führen. Durch Drücken einer Taste an der Vorrichtung 70 oder, alternativ dazu, durch passives Detektieren der Vorrichtung 70 durch den Controller 50 kann die Übertragung eines Aktivierungssignals (Pfeil S70) bewirkt werden. Bei Empfang des Aktivierungssignals (Pfeil 70) durch das Sende-/Empfangsgerät 57 kann der Prozessor 52 angewiesen werden, eine zuvor aufgezeichnete Beleuchtungssequenz wiederzugeben, und zwar entweder während einer kalibrierten Zeitdauer oder bis der Benutzer das Fahrzeug 10 startet und einen Gang einlegt.
  • Der Controller 50 kann außerdem so ausgelegt sein, dass er ein Anwendungsprogramm („App“) (Pfeil 72) von dem Server 72 oder einer anderen externen Quelle, die hier als ein Computergerät, wie beispielsweise als ein Webserver, ein Laptopcomputer oder dergleichen gezeigt ist, empfängt. Bei dem aus dem Internet heruntergeladene App (Pfeil 72) kann es sich um ein Programm oder eine Beleuchtungssequenz handeln, das/die in dem Speicher 54 abgespeichert werden kann, und zwar in vielerlei Hinsicht ähnlich wie dies derzeit bei Mobiltelefon-Klingeltönen oder bei Apps, die für Tabletcomputer oder andere mobile Geräte verwendet werden, der Fall ist. Ein solcher Ansatz kann für Hersteller wünschenswert sein, beispielsweise als firmenspezifisch umkonfigurierbare Beleuchtungsanzeige-Zusatzkomponenten, die vorübergehend zu bestimmten Zeitpunkten beschaltet werden können, um das Fahrzeug 10 von anderen Fahrzeugmarken zu unterscheiden, oder um das Fahrzeug 10 eindeutig einem Benutzer zuordenbar zu machen. Auf einem überfüllten oder dunklen Parkplatz kann beispielsweise ein Benutzer das Fahrzeug 10 auf einfache Weise an dessen einzigartiger Heckbeleuchtungsanimation erkennen, wobei eine an auffälliger Stelle erfolgende Anzeige eines Logos oder eines Markenzeichens beim Einsteigen in das Fahrzeug oder beim Aussteigen aus diesem einen möglichen Marketingnutzen für den Hersteller darstellt.
  • Bei dem Hauptbeleuchtungssteuersensor 75 kann es sich um jeden beliebigen Sensor handeln, der im Normalbetrieb der Hauptbeleuchtungsanordnung Verwendung findet. Im Zusammenhang mit dem Beispiel der Heckleuchtenanordnung kann es sich bei dem Hauptbeleuchtungssteuersensor 75 um einen Bremspedalkraft- oder -wegsensor und/oder um einen Richtungsanzeiger-Stellungssensor handeln. Wenn die Hauptbeleuchtungsanordnung die Frontscheinwerferanordnung 12 aus 1 umfasst, kann es sich bei dem Hauptbeleuchtungssteuersensor 75 um einen Lichtschalter oder einen Stellknopf handeln. Ungeachtet seiner Auslegung überträgt der Hauptbeleuchtungssteuersensor 75 ein Ausgangssignal (Pfeil S75) an einen Controller 50 oder direkt an die Steuerplatine 40, wobei die Hauptbeleuchtungsanordnung in Ansprechen auf das empfangene Ausgangssignal (Pfeil S75) aufleuchtet.
  • Wenn die kundenspezifisch angepasste Beleuchtungsanordnung in dem Fahrzeug 10 positioniert ist, können in anderen Ausführungsformen nützliche Informationen wie etwa eine Animation oder eine statische Anzeige des jeweils verbleibenden Kraftstoffniveaus, die Energieflussrichtung bei einer Hybridbauform, der verbleibende Batteriestrom in einer Elektrofahrzeugauslegung, die Wetterbedingungen im Außenbereich, etwa in Form einer Animation von herabfallenden Schneeflocken oder von Regen, angezeigt werden. In einer solchen Ausführungsform könnte der Controller 50 in Datenverbindung mit Fahrzeugsensoren (nicht gezeigt) gebracht werden, die typischerweise zum Detektieren des jeweils anzuzeigenden Zustands verwendet werden, so dass eine Aktivierung dieser alternativen Anzeigearten ohne weiteres Zutun seitens des Benutzers erfolgen kann.
  • Bei allen diesen möglichen Ausführungsformen bleibt die Steuerplatine 40 mit einer jeden der LEDs 22 in Verbindung. Der Controller 50 kann seinerseits ein Sequenzsignal (Pfeil 11) an die Steuerplatine 40 übertragen, um eine Wiedergabe der Beleuchtungssequenz einzuleiten. Ein Übersteuerungssensor 58 kann ein Übersteuerungssignal (Pfeil S58) erzeugen und übertragen, wenn ein automatisches Übersteuern oder ein Sperren der weiter oben beschriebenen Akzentbeleuchtungsfähigkeiten erforderlich ist. Bei dem Übersteuerungssensor 58 kann es sich beispielsweise um einen Zündungssensor handeln, welcher den Startvorgang des Fahrzeugs 10 detektiert, um einen Getriebesensor, welcher detektiert, wenn bei dem Getriebe des Fahrzeugs 10 ein Gang eingelegt wird, usw. Es ist in 6 der Einfachheit der Darstellung halber zwar nur ein Übersteuerungssensor 58 gezeigt, es kann jedoch eine beliebige Anzahl von Übersteuerungssensoren 58 für diesen Zweck verwendet werden. Alternativ dazu kann jede beliebige Anzahl von Übersteuerungssignalen (Pfeil S58) über verschiedene Fahrzeugsteuermodule, z.B. über ein Getriebe- oder Motorsteuermodul, übertragen werden, ohne dass dafür eine direkte Verbindung des Controllers 50 mit einem physischen Sensor erforderlich ist.
  • In 7, auf welche nun Bezug genommen wird, wird ein beispielhaftes Verfahren 100 zur Verwendung einer weiter oben erörterten Akzentbeleuchtungsanordnung beschrieben. Auch im Folgenden wird wiederum im Hinblick auf die Einheitlichkeit der Veranschaulichung die Heckleuchtenanordnung 14 aus 2 - 5 als beispielhafte Akzentbeleuchtungsanordnung behandelt. Für den Fachmann ist festzustellen, dass derselbe oder ein ähnlicher Ansatz auch in anderen Fahrzeugbeleuchtungsanordnungen und wohl auch bei nicht-fahrzeugspezifischen Anwendungen zum Einsatz kommen kann.
  • Das Verfahren 100 beginnt bei Schritt 101, in welchem eine vorbestimmte Lichtsequenz (SEQx) aus dem Internet heruntergeladen und in der Regel in dem in 6 gezeigten Speicher 54 des Controllers 50 aufgezeichnet wird, wenngleich die vorbestimmte Beleuchtungssequenz (SEQx) auch direkt auf einem Speicherchip der in 3 und 4 gezeigten Steuerplatine 40 gespeichert werden kann. Der Schritt 101 kann das Herunterladen bestehender Anwendungsprogramme oder „Apps“, wie weiter oben erklärt, umfassen. Zumal bordeigene Informations- und Unterhaltungssysteme („Infotainment“-Systeme) rasch weiterentwickelt werden und diese den Datenfluss innerhalb eines Fahrzeugs nahtlos koordinieren, wie dies beispielsweise bei dem „Cadillac User Experience“-System (CUE-System) oder dem „Chevrolet Mylink“-System der Fall ist, kann eine typische Ausführungsform die drahtlose Kommunikation und Datenübertragung zwischen einem solchen System und einem Smartphone-Mobiltelefon, einem Tabletcomputer oder einem anderen mobilen Gerät mit einschließen.
  • In einer solchen Konfiguration können Benutzer ein zuvor heruntergeladenes App von ihrem tragbaren Gerät mit dem Controller 50 synchronisieren, der zur Gänze oder zum Teil in einem beliebigen bordeigenen Infotainment-System wie dem weiter oben beschriebenen untergebracht sein kann oder mit diesem kommunizieren kann. Da sich die Fähigkeiten solcher Systeme weiterentwickeln, kann auch ein direktes Herunterladen auf das bordeigene System oder den Controller 50 als praktisch und angenehm empfunden werden. Optional kann ein Hersteller oder ein Händler vor dem Verkauf eine oder mehrere Beleuchtungssequenzen als Zusatzmerkmal aufzeichnen. Das Verfahren 100 schreitet zu Schritt 102 voran, sobald eine oder mehrere Beleuchtungssequenzen aufgezeichnet worden sind.
  • Der Schritt 102 kann es mit sich bringen, dass bestimmt wird, ob gewisse Funktionsfreigabebedingungen erfüllt sind. Dieser Schritt könnte umfassen, dass sichergestellt wird, dass sich das Fahrzeug 10 aus 1 nicht in Fahrt befindet oder dass kein Gang eingelegt ist. Der Schritt 102 könnte die Verarbeitung des Übersteuerungssignals oder der Übersteuerungssignale (Pfeil S58) aus 6 umfassen. Das Verfahren 100 schreitet zu Schritt 103 voran, wenn die Freigabebedingungen nicht erfüllt sind, und schreitet zu Schritt 104 voran, wenn die Freigabebedingungen erfüllt sind.
  • Bei Schritt 103 kann der Controller 50 aus 6 standardmäßig die Heckleuchtenanordnung 14 steuern, ohne eine Akzentbeleuchtungssequenz anzuzeigen. Das Wiedergeben einer in Schritt 102 aufgezeichneten Sequenz kann immer dann gänzlich gesperrt sein, wenn bei dem Fahrzeug 10 in einer möglichen Ausführungsform ein Gang eingelegt ist. Alternativ dazu kann es der Schritt 103 mit sich bringen, dass ein bestimmter Abschnitt der Beleuchtungssequenz selbst bei gegebenen Sperrbedingungen wiedergegeben wird. Wenn beispielsweise das Fahrzeug 10 aus 1 mit einem Antiblockier-Bremssystem (ABS-System) ausgestattet ist, kann der Controller 50 zusätzlich zu dem Normalbetrieb der LED-Bremslichtstreifen 30 aus 2 - 4 selektiv eine spezielle Standardanimation über die Heckleuchtenanordnungen 14 wiedergeben, um auch andere Verkehrsteilnehmer darauf aufmerksam zu machen, dass in dem Fahrzeug 10 die ABS-Funktion aktiv ist. Das Verfahren 100 kehrt daraufhin zu Schritt 102 zurück.
  • Der Schritt 104 kann umfassen, dass das Aktivierungssignal (Pfeil S70) aus 6 über das Sende-/Empfangsgerät 57 empfangen wird. Das Verfahren 100 schreitet zu Schritt 106 voran, sobald dies erfolgt ist.
  • Bei Schritt 106 bestimmt der Controller 50 als Nächstes, ob ein Empfang eines Übersteuerungssignals bzw. von Übersteuerungssignalen (Pfeil S58) stattgefunden hat, wobei die Übersteuerungssignale (Pfeil S58) weiter oben in Bezug auf 6 beschrieben worden sind. Das Verfahren 100 wiederholt den Schritt 103, wenn Übersteuerungssignale (Pfeil S58) empfangen worden sind. Andernfalls schreitet das Verfahren 100 zu Schritt 108 voran.
  • Der Schritt 108 kann es mit sich bringen, dass eine der aufgezeichneten Sequenzen (SEQx) aus Schritt 102 über die entsprechend ausgerüstete Beleuchtungseinrichtung, wie beispielsweise die in den weiter oben dargelegten Beispielen beschriebenen Heckleuchtenanordnungen 14, wiedergegeben wird. Der Schritt 108 kann umfassen, dass Ein/Aus-Signale von der Steuerplatine 40 aus 3, 4 und 6 gemäß der programmierten Beleuchtungssequenz aus Schritt 102 an die einzelnen LEDs 22 übertragen werden. Das heißt, jede Beleuchtungssequenz kann beispielsweise über einen binären Strom von Ein/Aus-Signalen (1/0-Signalen) gesteuert werden, die über die in 5 gezeigten Drähte 61 übertragen werden, wobei dieser binäre Strom einen entsprechenden Ein/Aus-Zustand für eine gegebene LED 22 steuert. Kollektiv betrachtet ergibt das Ein/Aus-Muster aller LEDs 22 in dem in 2 - 4 gezeigten LED-Stapel 21 ein statisches Bild oder eine dynamische Animation. Das Verfahren 100 kehrt daraufhin zu Schritt 102 zurück und fährt wie weiter oben ausgeführt fort.
  • Die verschiedenen weiter oben beschriebenen Ausführungsformen beziehen sich auf die in 1 gezeigte Heckleuchtenanordnung 14. Es besteht zwar keine Beschränkung auf solche Ausführungsformen, die Heckleuchtenanordnung 14 weist jedoch in der Regel insbesondere ein großes ungenutztes oder nichtfunktionales Innenvolumen, d.h. den allgemein in 3 gezeigten Hohlraum 25, auf. Es ist festzustellen, dass dieses ungenutzte Volumen durch den LED-Stapel 21 aus 2 - 4 eingenommen werden kann, der dann wie weiter oben beschrieben gesteuert werden kann, ohne dass es dadurch zu einer Störung des normalen Hecklichtbetriebs kommt. Dies wiederum erlaubt es Benutzern des Fahrzeugs 10 aus 1 oder eines ähnlich ausgestatteten Fahrzeugs, ihrer Individualität durch die einzigartige Beleuchtungssequenz Ausdruck zu verleihen. Es können anstelle der Heckleuchtenanordnungen 14 auch andere Beleuchtungsanordnungen verwendet werden, um einen ähnlichen Nutzen bereitzustellen, und zwar z.B. in Form von beleuchtbaren Anzeigen oder Kennzeichen im Innen- oder Außenbereich des Fahrzeugs 10 aus 1 oder in den Frontscheinwerferanordnungen 12. Die Verwendung der vorliegenden Anzeigen kann außerdem auf Zeitspannen vor dem Starten des Fahrzeugs 10 beschränkt sein, oder es können Elemente je nach Anbringungsort und Funktion der kundenspezifisch anzupassenden Beleuchtungsanordnung auch nach dem Starten zum Einsatz kommen. Auf diese Weise kann in Übereinstimmung mit bestehenden Normen eine angemessene Beleuchtungsfunktion beibehalten werden.

Claims (8)

  1. Fahrzeug (10), welches umfasst: einen Hauptbeleuchtungssteuersensor (75), der in Ansprechen auf einen detektierten, vorbestimmten Fahrzeugzustand ein Ausgangssignal erzeugt; eine Karosserie (15), die eine Oberfläche aufweist; ein Leuchtengehäuse (16), das in Bezug auf die Oberfläche positioniert ist; eine äußere Linse (18), die mit dem Leuchtengehäuse (16) verbunden ist, wobei die äußere Linse (18) und das Leuchtengehäuse (16) zusammen einen Hohlraum (25) definieren; eine Hauptbeleuchtungsanordnung, die in dem Hohlraum (25) positioniert ist und in Verbindung mit dem Hauptbeleuchtungssteuersensor (75) steht, wobei die Hauptbeleuchtungsanordnung derart ausgelegt ist, dass sie in Ansprechen auf das von dem Hauptbeleuchtungssteuersensor (75) kommende Ausgangssignal aufleuchtet; und eine Akzentbeleuchtungsanordnung, die zwischen der äußeren Linse (18) und der Hauptbeleuchtungsanordnung in dem Hohlraum (25) positioniert ist, und die umfasst: eine Mehrzahl von in einem Stapel (21) angeordneten, klar-transparenten Platten (20) aus einem Leiterplattenmaterial, wobei eine jede der klar-transparenten Platten (20) eine Hauptoberfläche (29) und eine Mehrzahl von Leuchtdioden (LEDs) (22) umfasst, die in mehreren Reihen und Spalten auf der Hauptoberfläche (29) angeordnet sind, und wobei die Platten (20) derart übereinander gestapelt sind, dass die Hauptoberflächen (29) der Platten (20) voneinander beabstandet und parallel zueinander angeordnet sind; eine Mehrzahl von Drahtanordnungen (60), von denen eine jede elektrisch mit den LEDs (22) auf einer jeweils entsprechenden der klar-transparenten Platten (20) verbunden ist; und eine Steuerplatine (40), die mit den LEDs (22) in dem Stapel (21) in Verbindung steht, wobei die Steuerplatine (40) derart ausgelegt ist, dass sie von einem Gerät (50) ein Aktivierungssignal empfängt, und die derart programmiert ist, dass sie in Ansprechen auf das empfangene Aktivierungssignal eine jede der LEDs (22) in dem Stapel (21) selektiv und individuell ansteuert und dadurch die Beleuchtung der LEDs (22) gemäß einer kalibrierten LED-Beleuchtungssequenz steuert.
  2. Fahrzeug (10) nach Anspruch 1, wobei die Akzentbeleuchtungsanordnung eine Trägerschale (35) umfasst, die eine Mehrzahl von einander gegenüberliegenden Schlitzen (37) definiert, wobei jedes Paar der einander gegenüberliegenden Schlitze (37) jeweils eine ihm entsprechende der transparenten Platten (20) aufnimmt und trägt und die transparenten Platten (20) parallel zu einer jeden der anderen transparenten Platten (20) in dem Stapel (21) positioniert.
  3. Fahrzeug (10) nach Anspruch 1, welches weiterhin einen Übersteuerungssensor (58) umfasst, der in Ansprechen auf einen vorbestimmten Fahrzeugzustand ein Übersteuerungssignal erzeugt, wobei das Übersteuerungssignal ein Aufleuchten der LEDs (22) in dem Stapel (21) vorübergehend verhindert.
  4. Fahrzeug (10) nach Anspruch 1, wobei die Hauptbeleuchtungsanordnung eine Mehrzahl von LED-Streifen (30) umfasst, die in einer Ebene angeordnet sind, die jeweils durch eine entsprechende Ebene einer jeden der klar-transparenten Platten (20) geschnitten wird.
  5. Fahrzeug (10) nach Anspruch 4, wobei es sich bei dem Hauptbeleuchtungssteuersensor (75) um einen Bremspedalkraft- oder -wegsensor handelt und bei der Hauptbeleuchtungsanordnung um ein Bremslicht.
  6. Fahrzeug (10) nach Anspruch 1, wobei die Drähte (61) einer jeden aus der Mehrzahl von Drahtanordnungen (60) innerhalb der Dicke einer entsprechenden der klar-transparenten Platten (20) enthalten sind und sich dadurch auszeichnen, dass keine Aufbondungen auf der Hauptoberfläche (29) vorhanden sind.
  7. Akzent-Heckleuchtenanordnung (14) für ein Fahrzeug (10), welche umfasst: ein Heckleuchtengehäuse (16), das in Bezug auf eine hintere Oberfläche des Fahrzeugs (10) positioniert ist; eine rote äußere Linse (18), die mit dem Leuchtengehäuse (16) verbunden ist, wobei die rote äußere Linse (18) zusammen mit dem Leuchtengehäuse (16) einen Hohlraum (25) definiert; eine in dem Hohlraum (25) positionierte Haupt-Heckleuchtenanordnung, die in Verbindung mit einem Bremspedalsensor und einem Richtungsanzeigersensor steht, wobei die Haupt-Heckleuchtenanordnung derart ausgelegt ist, dass sie in Ansprechen auf ein von dem Bremspedalsensor und/oder dem Richtungsanzeigersensor kommendes Ausgangssignal eine Mehrzahl von LED-Bremslichtstreifen (30) zum Leuchten bringt; und eine Akzentbeleuchtungsanordnung, die zwischen der roten äußeren Linse (18) und der Haupt-Heckleuchtenanordnung in dem Hohlraum (25) positioniert ist, und welche umfasst: eine Mehrzahl von klar-transparenten Platten (20), die parallel zueinander in einem vertikalen Stapel (21) angeordnet sind, wobei eine jede der klar-transparenten Platten (20) eine Hauptoberfläche (29) und zumindest neun Leuchtdioden (LEDs) (22) umfasst, die an der Hauptoberfläche (29) in zumindest drei Reihen und zumindest drei Spalten angeordnet sind; eine Mehrzahl von Drahtanordnungen (60), die gleich der Anzahl von klar-transparenten Platten (20) ist, wobei eine jede der Drahtanordnungen (60) elektrisch mit den LEDs (22), die auf einer jeweils entsprechenden der klar-transparenten Platten (20) angeordnet sind, verbunden ist; und eine Steuerplatine (40), die mit einer jeden der LEDs (22) in dem Stapel (21) kommuniziert, wobei die Steuerplatine (40) derart ausgelegt ist, dass sie von einem Schlüsselbundanhänger (70) ein Aktivierungssignal empfängt, und derart programmiert ist, dass sie in Ansprechen auf das empfangene Aktivierungssignal eine jede der LEDs (22) in dem Stapel (21) selektiv und individuell ansteuert und dadurch die Beleuchtung der LEDs (22) gemäß einer kalibrierten LED-Beleuchtungssequenz steuert.
  8. Akzent-Heckleuchtenanordnung (14) nach Anspruch 7, wobei die Akzentbeleuchtungsanordnung weiterhin eine Trägerschale (35) umfasst, die eine Mehrzahl von einander gegenüberliegenden Schlitzen (37) definiert, wobei jedes Paar der einander gegenüberliegenden Schlitze (37) jeweils eine ihm entsprechende der klar-transparenten Platten (20) aufnimmt und trägt und die klar-transparenten Platten (20) parallel zueinander positioniert.
DE102014102506.7A 2013-03-12 2014-02-26 Fahrzeug mit einer Akzentbeleuchtungsanordnung und Akzent-Heckleuchtenanordnung Active DE102014102506B4 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US13/794,933 US8992057B2 (en) 2013-03-12 2013-03-12 Expressive vehicle lighting assembly
US13/794,933 2013-03-12

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102014102506A1 DE102014102506A1 (de) 2014-12-31
DE102014102506B4 true DE102014102506B4 (de) 2018-07-12

Family

ID=51501430

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102014102506.7A Active DE102014102506B4 (de) 2013-03-12 2014-02-26 Fahrzeug mit einer Akzentbeleuchtungsanordnung und Akzent-Heckleuchtenanordnung

Country Status (3)

Country Link
US (1) US8992057B2 (de)
CN (1) CN104048239B (de)
DE (1) DE102014102506B4 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2020221602A1 (de) 2019-04-30 2020-11-05 Volkswagen Aktiengesellschaft Verfahren zur personalisierung eines kraftfahrzeugs

Families Citing this family (19)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102011112577A1 (de) * 2011-09-08 2013-03-14 Continental Teves Ag & Co. Ohg Verfahren und Vorrichtung für ein Assistenzsystem in einem Fahrzeg zur Durchführung eines autonomen oder teilautonomen Fahrmanövers
CN103672475B (zh) * 2012-09-20 2017-10-24 欧司朗股份有限公司 照明装置及其制造方法
US10579833B1 (en) * 2014-12-16 2020-03-03 Thales Esecurity, Inc. Tamper detection circuit assemblies and related manufacturing processes
DE202015100207U1 (de) * 2015-01-19 2015-02-06 Odelo Gmbh Leuchtmittel und hiermit ausgestattete Fahrzeugleuchte
US9677731B2 (en) * 2015-04-30 2017-06-13 Osram Sylvania Inc. Motor vehicle accent lamp and methods of use thereof
US9925912B2 (en) * 2015-12-07 2018-03-27 GM Global Technology Operations LLC Exterior lighting and object detection assembly
EP3417203B1 (de) * 2016-02-23 2020-12-16 MLS Automotive, Inc. Fahrzeugbeleuchtungsanordnung und verfahren zur erzielung gelb gefärbter fahrtrichtungsanzeiger
WO2017151686A1 (en) 2016-02-29 2017-09-08 Safely Brake, Inc. Safety brake light module and method of engaging a safety brake light
US10059257B2 (en) * 2016-04-26 2018-08-28 Ford Global Technologies, Llc Rear trunk button localization for end user
US20180027634A1 (en) * 2016-07-22 2018-01-25 Honda Motor Co., Ltd. Vehicle lighting system, and methods of use and manufacture thereof
US10017107B2 (en) 2016-11-15 2018-07-10 Ford Global Technologies, Llc Light activation sequence of a vehicle
DE102017208837A1 (de) * 2017-05-24 2018-11-29 Volkswagen Aktiengesellschaft Individualisierbares Leuchtensystem für ein Fahrzeug
DE102017119255A1 (de) * 2017-08-23 2019-02-28 Man Truck & Bus Ag Blinkleuchte und Verfahren zum Betreiben einer Blinkleuchte eines Kraftfahrzeugs
US20190143879A1 (en) * 2017-11-15 2019-05-16 Ford Global Technologies, Llc Motor vehicle with conspicuity lamp configured to indicate load
US10493903B1 (en) * 2018-05-22 2019-12-03 Ford Global Technologies, Llc Vehicle lighting assembly and lighting method utilizing an amorphous metal shell
EP3620330A1 (de) * 2018-09-07 2020-03-11 odelo GmbH Verfahren zur steuerung von lichtfunktionen einer fahrzeugleuchte, vorrichtung mit einer solchen fahrzeugleuchte sowie computerprogrammprodukt zur durchführung des verfahrens
DE102018132028A1 (de) 2018-12-13 2020-06-18 Varroc Lighting Systems, s.r.o. Verfahren zur Steuerung von mehreren Aktoren
DE102019100491A1 (de) * 2018-12-14 2020-06-18 Osram Opto Semiconductors Gmbh Beleuchtungssystem, fahrzeug und methode zum betreiben eines beleuchtungssystems in einem fahrzeug
US10688920B1 (en) 2019-01-25 2020-06-23 Toyota Motor Engineering & Manufacturing North America, Inc. System and method for configuring vehicle components according to rules associated with a vehicle location

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6416209B1 (en) 2000-08-10 2002-07-09 Daimlerchrysler Corporation Exterior courtesy lighting/fender mounted
US6902307B2 (en) 2001-05-25 2005-06-07 Illume, L.L.C. Taillight apparatus and method of making
US20090273282A1 (en) 2008-03-07 2009-11-05 Ballard Claudio R Configurable tail light module

Family Cites Families (21)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5163690A (en) * 1984-09-04 1992-11-17 Davis Dennis W Biophysically controlled game system
US5218351A (en) * 1987-01-12 1993-06-08 Sekisui Kagaku Kogyo Kabushiki Kaisha Electrically conductive transparent material and display device using the electrically conductive transparent material
CN2199897Y (zh) * 1992-12-05 1995-06-07 杨立志 机动车安全行驶车况警告文字显示屏
DE19852311A1 (de) * 1998-11-12 2000-05-18 Volkswagen Ag Rückleuchteneinheit für ein Fahrzeug und Schaltungsanordnung
US20040108970A1 (en) * 2002-12-04 2004-06-10 Nealon Brian Clark Vehical graphical message display system
JP4627423B2 (ja) * 2004-09-27 2011-02-09 本田技研工業株式会社 車両制動灯システム、車両制動灯システムの制御装置および車両制動灯システムの制御プログラム
US20070030139A1 (en) * 2005-08-02 2007-02-08 Ellison Marilyn M Method and apparatus for reducing road rage
US20080284578A1 (en) * 2007-05-16 2008-11-20 Evdokimos Mouratidis Automobile communication device
IT1390826B1 (it) * 2007-08-24 2011-10-19 Porsche Ag Fanale posteriore per un veicolo
US8875426B2 (en) * 2008-05-23 2014-11-04 Mark W. Wagner Signage system
TWM356650U (en) * 2008-06-24 2009-05-11 Chiu-Lin Lu A kind of LED's taillight which shows the speed of car.
CN201268267Y (zh) * 2008-07-24 2009-07-08 赵雷波 组合式汽车尾灯及组合式汽车前小灯
CN201302084Y (zh) * 2008-11-25 2009-09-02 陈国庆 机动载重车辆电子尾灯
US8487836B1 (en) * 2009-09-11 2013-07-16 Thomas A. Bodine Multi-dimensional image rendering device
JP2011076858A (ja) * 2009-09-30 2011-04-14 Koito Mfg Co Ltd 車輌用灯具
US8547219B2 (en) * 2010-06-11 2013-10-01 Anthony J. KISIEL Automotive brake light with graduated display
US20120098652A1 (en) * 2010-10-26 2012-04-26 Varella David J Bright OnBoard Display
US20120303458A1 (en) * 2011-05-26 2012-11-29 Schuler Jr John H Gps controlled advertising images on trucks
DE102011052170A1 (de) * 2011-07-27 2013-01-31 Dr. Ing. H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Kraftfahrzeugrückleuchte
DE102011110734A1 (de) * 2011-08-16 2013-02-21 GM Global Technology Operations LLC (n. d. Gesetzen des Staates Delaware) Rückleuchtenvorrichtung einer Laderaumvergrößerungsvorrichtung für ein Kraftfahrzeug
JP2014183008A (ja) * 2013-03-21 2014-09-29 Koito Mfg Co Ltd 車両用灯具

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6416209B1 (en) 2000-08-10 2002-07-09 Daimlerchrysler Corporation Exterior courtesy lighting/fender mounted
US6902307B2 (en) 2001-05-25 2005-06-07 Illume, L.L.C. Taillight apparatus and method of making
US20090273282A1 (en) 2008-03-07 2009-11-05 Ballard Claudio R Configurable tail light module

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2020221602A1 (de) 2019-04-30 2020-11-05 Volkswagen Aktiengesellschaft Verfahren zur personalisierung eines kraftfahrzeugs
DE102019206198A1 (de) * 2019-04-30 2020-11-05 Volkswagen Aktiengesellschaft Verfahren zur Personalisierung eines Kraftfahrzeugs

Also Published As

Publication number Publication date
DE102014102506A1 (de) 2014-12-31
CN104048239A (zh) 2014-09-17
US20140268852A1 (en) 2014-09-18
US8992057B2 (en) 2015-03-31
CN104048239B (zh) 2017-04-12

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102012100912B4 (de) Anzeigevorrichtung zum Anzeigen von zwei Grafiken mit zwei geätzten Substraten und zwei Lichtquellen
CN103442947B (zh) 用于机动车的具有活动的运动光的照明装置
EP2548768B1 (de) Scheinwerfer für ein Kraftfahrzeug
EP0939004B1 (de) Anzeigevorrichtung für ein Kraftfahrzeug
DE112013005126T5 (de) Lenkrad-Lichtbalken
DE69520728T3 (de) Beleuchtungseinrichtung für Konsole und Instrumenten eines Fahrzeuges
EP2185398B1 (de) Lenkradbaugruppe für ein kraftfahrzeug
EP2979288B1 (de) Tastenmodul für eine taste einer tastatur und verfahren zum herstellen eines tastenmoduls für eine taste einer tastatur
EP2695009B1 (de) Leuchtvorrichtung mit 3d-wirkung
DE112016001889T5 (de) Lenkrad-Lichtbalken
DE102016200183A1 (de) Blinkerleuchte
EP2067665B1 (de) Baugruppe zur beleuchteten Darstellung eines Logos
EP2161494B1 (de) Beleuchtungseinrichtung für ein Kraftfahrzeug
DE102015114623A1 (de) Fahrzeuglokalisierungssystem
DE102011081382A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Ändern einer Lichtaussendung zumindest eines Scheinwerfers eines Fahrzeugs
DE102013207062A1 (de) Fahrzeugkabinenanordnung mit einer Beleuchtungseinrichtung
US4857890A (en) Safety rear license plate frame
DE102011002430A1 (de) Lichtemissionsaufbau für Anzeigesymbole in einem Fahrzeuginnenraum
DE102013018784B4 (de) Fahrzeug mit Beleuchtungsvorrichtung mit einer längsförmigen Beleuchtungseinrichtung
EP1970736B1 (de) Rückblickspiegel für Fahrzeuge, vorzugsweise für Kraftfahrzeuge
DE112013005122T5 (de) Lenkrad-Lichtbalken
DE102010019829B4 (de) Verfahren zur Steuerung wenigstens eines Beleuchtungssystems eines Kraftfahrzeugs und Kraftfahrzeug
DE102012022691A1 (de) Objekt-Darstellung auf Headup-Displays in Abhängigkeit eines Nutzerblicks
DE102004015293B3 (de) Beleuchtbare Informationseinheit für technische Geräte oder Maschinen und deren Verwendung
DE102013200427B4 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Erzeugen eines Rundumsichtbildes einer Fahrzeugumgebung eines Fahrzeugs, Verfahren zum Bereitstellen zumindest einer Fahrerassistenzfunktion für ein Fahrzeug, Rundumsichtsystem für ein Fahrzeug

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R083 Amendment of/additions to inventor(s)
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final