DE102014012238A1 - Binderverfestigtes, textiles Flächengebilde, Verfahren zu dessen Herstellung und dessen Verwendung - Google Patents

Binderverfestigtes, textiles Flächengebilde, Verfahren zu dessen Herstellung und dessen Verwendung

Info

Publication number
DE102014012238A1
DE102014012238A1 DE102014012238.7A DE102014012238A DE102014012238A1 DE 102014012238 A1 DE102014012238 A1 DE 102014012238A1 DE 102014012238 A DE102014012238 A DE 102014012238A DE 102014012238 A1 DE102014012238 A1 DE 102014012238A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
wt
binder system
preferably
weight
system according
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102014012238.7A
Other languages
English (en)
Inventor
Bernhard Eckert
Ignacio Nuñez
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Johns Manville Europe GmbH
Original Assignee
Johns Manville Europe GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Johns Manville Europe GmbH filed Critical Johns Manville Europe GmbH
Priority to DE102014012238.7A priority Critical patent/DE102014012238A1/de
Publication of DE102014012238A1 publication Critical patent/DE102014012238A1/de
Application status is Pending legal-status Critical

Links

Classifications

    • DTEXTILES; PAPER
    • D04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
    • D04HMAKING TEXTILE FABRICS, e.g. FROM FIBRES OR FILAMENTARY MATERIAL; FABRICS MADE BY SUCH PROCESSES OR APPARATUS, e.g. FELTS, NON-WOVEN FABRICS; COTTON-WOOL; WADDING NON-WOVEN FABRICS FROM STAPLE FIBRES, FILAMENTS OR YARNS, BONDED WITH AT LEAST ONE WEB-LIKE MATERIAL DURING THEIR CONSOLIDATION
    • D04H1/00Non-woven fabrics formed wholly or mainly of staple fibres or like relatively short fibres
    • D04H1/40Non-woven fabrics formed wholly or mainly of staple fibres or like relatively short fibres from fleeces or layers composed of fibres without existing or potential cohesive properties
    • D04H1/58Non-woven fabrics formed wholly or mainly of staple fibres or like relatively short fibres from fleeces or layers composed of fibres without existing or potential cohesive properties by applying, incorporating or activating chemical or thermoplastic bonding agents, e.g. adhesives
    • D04H1/587Non-woven fabrics formed wholly or mainly of staple fibres or like relatively short fibres from fleeces or layers composed of fibres without existing or potential cohesive properties by applying, incorporating or activating chemical or thermoplastic bonding agents, e.g. adhesives characterised by the bonding agents used
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08LCOMPOSITIONS OF MACROMOLECULAR COMPOUNDS
    • C08L3/00Compositions of starch, amylose or amylopectin or of their derivatives or degradation products
    • C08L3/02Starch; Degradation products thereof, e.g. dextrin
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C08ORGANIC MACROMOLECULAR COMPOUNDS; THEIR PREPARATION OR CHEMICAL WORKING-UP; COMPOSITIONS BASED THEREON
    • C08LCOMPOSITIONS OF MACROMOLECULAR COMPOUNDS
    • C08L33/00Compositions of homopolymers or copolymers of compounds having one or more unsaturated aliphatic radicals, each having only one carbon-to-carbon double bond, and only one being terminated by only one carboxyl radical, or of salts, anhydrides, esters, amides, imides or nitriles thereof; Compositions of derivatives of such polymers
    • C08L33/04Homopolymers or copolymers of esters
    • C08L33/06Homopolymers or copolymers of esters of esters containing only carbon, hydrogen and oxygen, which oxygen atoms are present only as part of the carboxyl radical
    • C08L33/08Homopolymers or copolymers of acrylic acid esters
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C09DYES; PAINTS; POLISHES; NATURAL RESINS; ADHESIVES; COMPOSITIONS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; APPLICATIONS OF MATERIALS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • C09DCOATING COMPOSITIONS, e.g. PAINTS, VARNISHES OR LACQUERS; FILLING PASTES; CHEMICAL PAINT OR INK REMOVERS; INKS; CORRECTING FLUIDS; WOODSTAINS; PASTES OR SOLIDS FOR COLOURING OR PRINTING; USE OF MATERIALS THEREFOR
    • C09D103/00Coating compositions based on starch, amylose or amylopectin or on their derivatives or degradation products
    • C09D103/02Starch; Degradation products thereof, e.g. dextrin
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C09DYES; PAINTS; POLISHES; NATURAL RESINS; ADHESIVES; COMPOSITIONS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; APPLICATIONS OF MATERIALS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • C09DCOATING COMPOSITIONS, e.g. PAINTS, VARNISHES OR LACQUERS; FILLING PASTES; CHEMICAL PAINT OR INK REMOVERS; INKS; CORRECTING FLUIDS; WOODSTAINS; PASTES OR SOLIDS FOR COLOURING OR PRINTING; USE OF MATERIALS THEREFOR
    • C09D133/00Coating compositions based on homopolymers or copolymers of compounds having one or more unsaturated aliphatic radicals, each having only one carbon-to-carbon double bond, and at least one being terminated by only one carboxyl radical, or of salts, anhydrides, esters, amides, imides, or nitriles thereof; Coating compositions based on derivatives of such polymers
    • C09D133/04Homopolymers or copolymers of esters
    • C09D133/06Homopolymers or copolymers of esters of esters containing only carbon, hydrogen and oxygen, the oxygen atom being present only as part of the carboxyl radical
    • C09D133/08Homopolymers or copolymers of acrylic acid esters
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C09DYES; PAINTS; POLISHES; NATURAL RESINS; ADHESIVES; COMPOSITIONS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; APPLICATIONS OF MATERIALS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • C09JAdhesives; non-mechanical aspects of adhesive processes in general; adhesive processes not provided for elsewhere; use of material as adhesives
    • C09J103/00Adhesives based on starch, amylose or amylopectin or on their derivatives or degradation products
    • C09J103/02Starch; Degradation products thereof, e.g. dextrin
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C09DYES; PAINTS; POLISHES; NATURAL RESINS; ADHESIVES; COMPOSITIONS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; APPLICATIONS OF MATERIALS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • C09JAdhesives; non-mechanical aspects of adhesive processes in general; adhesive processes not provided for elsewhere; use of material as adhesives
    • C09J125/00Adhesives based on homopolymers or copolymers of compounds having one or more unsaturated aliphatic radicals, each having only one carbon-to-carbon double bond, and at least one being terminated by an aromatic carbocyclic ring; Adhesives based on derivatives of such polymers
    • C09J125/02Homopolymers or copolymers of hydrocarbons
    • C09J125/04Homopolymers or copolymers of styrene
    • C09J125/08Copolymers of styrene
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C09DYES; PAINTS; POLISHES; NATURAL RESINS; ADHESIVES; COMPOSITIONS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; APPLICATIONS OF MATERIALS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • C09JAdhesives; non-mechanical aspects of adhesive processes in general; adhesive processes not provided for elsewhere; use of material as adhesives
    • C09J133/00Adhesives based on homopolymers or copolymers of compounds having one or more unsaturated aliphatic radicals, each having only one carbon-to-carbon double bond, and at least one being terminated by only one carboxyl radical, or of salts, anhydrides, esters, amides, imides, or nitriles thereof; Adhesives based on derivatives of such polymers
    • C09J133/02Homopolymers or copolymers of acids; Metal or ammonium salts thereof
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C09DYES; PAINTS; POLISHES; NATURAL RESINS; ADHESIVES; COMPOSITIONS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; APPLICATIONS OF MATERIALS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • C09JAdhesives; non-mechanical aspects of adhesive processes in general; adhesive processes not provided for elsewhere; use of material as adhesives
    • C09J135/00Adhesives based on homopolymers or copolymers of compounds having one or more unsaturated aliphatic radicals, each having only one carbon-to-carbon double bond, and at least one being terminated by a carboxyl radical, and containing at least another carboxyl radical in the molecule, or of salts, anhydrides, esters, amides, imides or nitriles thereof; Adhesives based on derivatives of such polymers
    • DTEXTILES; PAPER
    • D10INDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10BINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10B2101/00Inorganic fibres
    • D10B2101/02Inorganic fibres based on oxides or oxide ceramics, e.g. silicates
    • D10B2101/06Glass
    • DTEXTILES; PAPER
    • D10INDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10BINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10B2503/00Domestic or personal
    • D10B2503/04Floor or wall coverings; Carpets
    • DTEXTILES; PAPER
    • D10INDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10BINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10B2503/00Domestic or personal
    • D10B2503/04Floor or wall coverings; Carpets
    • D10B2503/041Carpet backings
    • DTEXTILES; PAPER
    • D10INDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10BINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10B2505/00Industrial
    • D10B2505/20Industrial for civil engineering, e.g. geotextiles

Abstract

Die Erfindung betrifft ein neuartiges Bindersystem und dessen Verwendung zur Verfestigung von textilen Flächengebilden, sowie Produkte enthaltend derart verfestigte, textile Flächengebilde. Die erfindungsgemäßen Materialien eignen sich für die Herstellung von Trägereinlagen, gegebenenfalls in Kombination mit mindestens einem weiteren textilen Flächengebilde, für beschichtete Unterspann-, Dach- und Dichtungsbahnen, als textiler Rücken oder textile Verstärkung in Fußböden, insbesondere in Teppichböden und PVC-Fußböden, oder in Facer, Wandbeschichtung im Innen- und Außenbereich von Gebäuden, sowie in Möbeln.

Description

  • Die Erfindung betrifft neuartige Bindersysteme zur Verfestigung von textilen Flächengebilden, damit verfestigte textile Flächengebilde, deren Herstellung, sowie Produkte enthaltend das Bindersystem bzw. eine damit ausgerüstete textile Fläche.
  • Textile Flächengebilde, insbesondere solche welche als Einlage zur Herstellung von beschichteten Materialien eingesetzt werden müssen vielfältigen Anforderungen genügen. Beispiele für den Einsatz derartiger Einlagen sind unter anderem textile Rücken für Teppichböden, textile Verstärkungen in PVC-Fußböden oder Dachbahnen.
  • Zum Einsatz in der Herstellung von Dachbahnen müssen die eingesetzten Einlagen bzw. Trägereinlagen eine ausreichende mechanische Stabilität, wie gute Perforationsfestigkeit und gute Zugfestigkeit, aufweisen, die beispielsweise bei der Weiterverarbeitung, wie Bituminierung oder Verlegen, auftreten. Außerdem wird eine hohe Beständigkeit gegen thermische Belastung, beispielsweise beim Bituminieren oder gegen strahlende Wärme, und Widerstandsfähigkeit gegen Flugfeuer verlangt.
  • Zum Einsatz bei der Herstellung beschichteten Fußböden, beispielsweise PVC-Fußböden, werden zusätzliche Anforderungen an derartige Einlagen gestellt. In diesem Anwendungsgebiet müssen die Einlagen neben den mechanischen/thermischen Anforderungen auch die Bildung von gasförmigen Stoffen vermeiden, da ansonsten eine Blasenbildung bei der Herstellung, beispielsweise durch Bildung von Wasserdampf, zu beobachten ist. Derartige Blasenbildungen sind sehr problematisch und führen zu Ausbeuteverlusten bzw. minderen Qualitäten.
  • Zum Einsatz bei der Herstellung von Oberflächen in Innen- und Außenbereich von Gebäuden werden zusätzliche Anforderungen an derartige Einlagen gestellt. In diesem Anwendungsgebiet müssen die Einlagen neben den mechanischen/thermischen Anforderungen auch dekorative Eigenschaften aufweisen, die über einen längeren Zeitraum unverändert oder nahezu unverändert bleiben.
  • Neben den vorstehend genannten technischen Anforderungen sind auch die Umweltverträglichkeit bzw. neue gesetzliche Vorschriften dafür verantwortlich, dass bestehende, teilweise bereits gut funktionierende Systeme, durch neue konforme Systeme ersetzt werden müssen. Beispielhaft seien hier neue Industrienormen, wie die DIN EN 14041, oder gesetzliche Änderungen, wie REACH, zu nennen.
  • Die bisher eingesetzten Bindersysteme zur Verfestigung von textilen Flächen basieren auf thermoplastischen und/oder duroplastischen Bindersystemen. Beispielhaft seien hier Aminoplaste und Binder auf Basis von Acrylaten genannt.
  • Aus EP-A-2192153 sind Bindersysteme auf Basis von vernetzten Polycarboxylaten und Stärke bekannt. Weitere Bindersysteme auf Basis von Polyvinylactetat und Stärke sind aus EP-A-2607533 bekannt. Die beschriebenen Bindersysteme eigenen sich bereits sehr gut zur Herstellung und Verfestigung von textilen Flächengebilden und besitzen eine gute Heißfestigkeit. Für einige Anwendungen ist jedoch die Nassfestigkeit und Farbbeständigkeit zu verbessern. Außerdem ist eine Reduzierung der Binderkosten ein wichtiges Ziel der Binderentwicklung.
  • Es besteht somit ein erheblicher Bedarf neuartige Bindersysteme zur Verfestigung von textilen Flächen, die als Einlage eingesetzt werden sollen, bereitzustellen, welche einerseits den technischen Anforderungen und den gesetzlichen Bestimmungen genügen, andererseits unter wirtschaftlichen Aspekten verfügbar sind und eine verbesserte Farbbeständigkeit über einen längeren Zeitraum aufweisen.
  • Aufgabe der vorliegenden Erfindung war es somit neuartige Bindersysteme zur Verfestigung von textilen Flächen bereitzustellen, die einerseits den technischen Anforderungen und den gesetzlichen Bestimmungen genügen, andererseits unter wirtschaftlichen Aspekten verfügbar sind und zusätzlich eine verbesserte Farbbeständigkeit über einen längeren Zeitraum aufweisen. Eine weitere Aufgabe ist es, dass die Bindersysteme mittels der bekannten und etablierten Verfahren verarbeitet werden können, so dass Investitionen gering gehalten werden können.
  • Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist somit ein textiles Flächengebilde welches mit einem Bindersystem umfassend:
    • a) 5 bis 70 Gew.-% Polymerisate auf Basis von Carbonsäure, die nicht mittels eines niedermolekularen Vernetzers vernetzt sind, und
    • b) 95 bis 30 Gew.-% einer Stärke oder eines Gemisches von mehreren Stärken und
    • c) 0 bis 10 Gew.-% Katalysator,
    • d) 0 bis 1 Gew.-% Haftvermittler,
    • e) 0 bis 10 Gew.-% Additive,
    verfestigt ist, wobei sich die Angaben zu den Gewichtsanteilen auf die Trockenmasse des Bindersystems beziehen, d. h. ohne Wasser und die Summe der Bestandteile a) bis e) 100 Gew.-% ergibt.
  • Als niedermolekulare Vernetzer werden di-, tri- oder poly-funktionelle Gruppen verstanden, die mit den Carbonsäure-Gruppen des Polymerisats reagieren und eine kovalente chemische Bindung erzeugen, beispielsweise Verbindungen mit OH-Gruppen, insbesondere Polyole, sowie Verbindungen mit Amin-Gruppen, insbesondere Polyamine, sowie Verbindungen mit OH- und Amin-Gruppen, insbesondere Polyalkanolamine, wobei der Begriff „niedermolekular” Verbindungen umfasst, deren Molekulargewicht < 1000 g/mol, bevorzugt < 500 g/mol, beträgt.
  • Weiterer Gegenstand der vorliegenden Erfindung ist das erfindungsgemäß eingesetzte Bindersystem umfassend:
    • a) 5 bis 70 Gew.-% Polymerisate auf Basis von Carbonsäure die keinen niedermolekularen Vernetzer aufweisen, und
    • b) 95 bis 30 Gew.-% einer Stärke oder eines Gemisches von mehreren Stärken und
    • c) 0 bis 10 Gew.-% Katalysator,
    • d) 0 bis 1 Gew.-% Haftvermittler,
    • e) 0 bis 10 Gew.-% Additive, wobei sich die Angaben zu den Gewichtsanteilen auf die Trockenmasse des Bindersystems beziehen, d. h. ohne Wasser und die Summe der Bestandteile a) bis e) 100 Gew.-% ergibt.
  • Als niedermolekulare Vernetzer werden di-, tri- oder poly-funktionelle Gruppen verstanden, die mit den Carbonsäure-Gruppen des Polymerisats reagieren und eine kovalente chemische Bindung erzeugen, beispielsweise Verbindungen mit OH-Gruppen, insbesondere Polyole, sowie Verbindungen mit Amin-Gruppen, insbesondere Polyamine, sowie Verbindungen mit OH- und Amin-Gruppen, insbesondere Polyalkanolamine, wobei der Begriff „niedermolekular” Verbindungen umfasst, deren Molekulargewicht < 1000 g/mol, bevorzugt < 500 g/mol, beträgt.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung beträgt der Anteil der Komponente a) (Polymerisate auf Basis von Carbonsäure) mindestens 10 Gew.-%, insbesondere min 15 Gew.-%.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung beträgt der Anteil der Komponente b) (Stärke) mindestens 35 Gew.-%, insbesondere min 50 Gew.-%.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform beträgt die Summe der Komponenten a) und b) mindestens 80 Gew.-%, insbesondere min 85 Gew.-%.
  • In einer weiteren bevorzugten Ausführungsform beträgt die Summe der Komponenten a) und b) mindestens 80 Gew.-%, insbesondere min 85 Gew.-%, wobei das Verhältnis (Gewichtsteile) der Komponente a) zu Komponente b) zwischen 5:95 und 70:30, besonders bevorzugt 10:90 bis 50:50, insbesondere 20:80 bis 30:70, beträgt.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung beträgt der Anteil der Komponente c) (Katalysator) mindestens 1 Gew.-%, insbesondere min. 2 Gew.-%.
  • Die Auftragsmenge des erfindungsgemäßen Bindersystems auf das textile Flächengebilde beträgt nach der Trocknung vorzugsweise zwischen 5 und 50 Gew.-% trockener Binder, insbesondere 10 und 30 Gew.-%, besonders bevorzugt 10 und 25 Gew.-% Trockenbinder, bezogen auf das Gesamtgewicht des rohen textilen Flächengebildes. Für Anwendungen im Bereich von Filtrationsprodukten beträgt die Auftragsmenge nach Trocknung vorzugsweise zwischen 5 und 25 Gew.-%.
  • Insofern das erfindungsgemäß eingesetzte Bindersystems als wässrige Dispersion oder Lösung eingesetzt werden soll, beträgt die Viskosität vorzugsweise 50 bis 20000 mPa·s, insbesondere 100 bis 8000 mPa·s, besonders bevorzugt 900 bis 4000 mPa·s (bestimmt gemäß DIN EN ISO 2555 und 23°C).
  • Das erfindungsgemäß eingesetzte Bindersystem kann als echte Dispersionen, kolloiddisperse oder molekulardisperse Dispersionen, im Allgemeinen jedoch als sogenannte Teildispersionen, d. h. wässrige Systeme, die zum Teil molekulardispers und zum Teil kolloiddispers sind, vorliegen.
  • Das mittels des erfindungsgemäßen Bindersystems verfestigte textile Flächengebilde weist gegenüber verfestigten textilen Flächengebilden, die in Komponente a) einen Vernetzer auf Basis eines mindestens zweiwertigen Alkoholen aufweisen, eine verbesserte Farbbeständigkeit, d. h. es wird keine oder eine erheblich reduzierte Vergilbung der verfestigten textile Flächengebilde nach der Wärmebehandlung (Trocknung bzw. Verfestigung des Binders) festgestellt.
  • Das mittels des erfindungsgemäßen Bindersystems verfestigte textile Flächengebilde weist gegenüber verfestigten textilen Flächengebilden eine stark verbesserte Nassfestigkeit und exzellente mechanische Festigkeit auf, ist aber wirtschaftlich günstiger zu realisieren. Gleiches gilt für die gute Wärmeformbeständigkeit, die trotz des Austausches von signifikanten Anteilen an Komponente a) durch Komponenten b), ebenfalls erhalten bleibt.
  • Das erfindungsgemäße Bindersystem ist darüber hinaus wenig hygroskopisch, so dass keine Einschränkungen beim Einsatz der verfestigten textilen Flächengebilde als Trägereinlagen bei der Herstellung von PVC-Fußböden, beispielsweise durch Blasenbildung, zu beobachten sind.
  • Ebenfalls überraschend ist das Alterungsverhalten der verfestigten textilen Flächengebilde, welches nahezu gleich bleibend ist, obwohl der Fachmann eine Verschlechterung erwarten würde.
  • Gegenüber einem textilen Flächengebilde, welches nur Stärke als Binder-Komponente b) aufweist, ist das erfindungsgemäß verfestigte textile Flächengebilde hinsichtlich seines hygroskopischen Verhaltens, der Festigkeit, insbesondere Nass- und Heißfestigkeit, dem Alterungsverhalten und der Flexibilität verbessert oder aber zumindest gleichwertig.
  • Durch den teilweisen Ersatz mit Stärke werden erhebliche Kosteneinspareffekte realisiert. Zusätzlich wird ein vollständig formaldehydfreies Bindersystem erhalten, ohne Abstriche bei den Produkteigenschaften hinnehmen zu müssen. Überraschenderweise werden die Produkteigenschaften in einigen Bereichen sogar noch verbessert; beispielsweise ist die Sprödigkeit des erfindungsgemäß hergestellten textilen Flächengebildes gegenüber vergleichbaren textilen Flächengebilden erheblich reduziert.
  • BINDERKOMPONENTE A) (POLYMERISAT)
  • Die als Komponente a) erfindungsgemäß eingesetzten Polymerisate auf Basis von Carbonsäure (Polycarboxylate) weisen keinen niedermolekularen Vernetzer im Sinne der vorliegenden Erfindung auf, insbesondere keinen Vernetzer auf Basis eines mehrwertigen, d. h. mindestens zweiwertigen Alkohols auf. Handelsübliche Polymerisate auf Basis von Carbonsäure weisen üblicherweise eine Vernetzer-Komponente auf Basis eines mehrwertigen Alkohols, beispielsweise Triethanolamin (TEA), auf.
  • Als Polycarboxylate werden vorzugsweise Polycarbonsäuren eingesetzt, die zusätzlich modifiziert sein können. Die Polycarbonsäuren können noch ungesättigte Bestandteile aufweisen und/oder als Gemisch mit ungesättigten monomeren Carbonsäure-Bestandteilen eingesetzt werden. Bevorzugt handelt es sich bei den ungesättigten monomeren Carbonsäure-Bestandteilen um Verbindungen die zur Bildung von Acrylaten oder Polyacrylaten befähigt sind.
  • Als Polycarboxylate werden vorzugsweise Polyacrylate eingesetzt, wobei als Polyacrylate Polymere, d. h. Homo-, Co- oder Terpolymere, auf Basis von Acrylsäure- und/oder modifizierter Acrylsäure-, insbesondere Methacrylsäure-, Monomeren, sowie Maleinsäure/Maleinsäureanhydrid und/oder Styrol-Maleinsäureanhydrid (SMA) verstanden werden.
  • Die erfindungsgemäß eingesetzt Polymerisate auf Basis von Carbonsäure (Polycarboxylate) weisen freie Carbonsäure-Gruppen auf, d. h. die Säuregruppen sind kovalent mit dem Polymerrückgrat gebundene. Der Gehalt an freie Carbonsäure-Gruppen beträgt vorzugsweise etwa 500 bis 1000 mg KOH/g Feststoff.
  • Die erfindungsgemäß eingesetzt Polymerisate auf Basis von Carbonsäure (Polycarboxylate) weisen keinen niedermolekularen Vernetzer auf. Als niedermolekulare Vernetzer werden di-, tri- oder poly-funktionelle Gruppen verstanden, die mit den Carbonsäure-Gruppen des Polymerisats reagieren und eine kovalente chemische Bindung erzeugen, beispielsweise Verbindungen mit OH-Gruppen, insbesondere Polyole, sowie Verbindungen mit Amin-Gruppen, insbesondere Polyamine, sowie Verbindungen mit OH- und Amin-Gruppen, insbesondere Polyalkanolamine, wobei der Begriff „niedermolekular” Verbindungen umfasst, deren Molekulargewicht < 1000 g/mol, bevorzugt < 500 g/mol, beträgt.
  • Die erfindungsgemäß eingesetzten Polymerisate auf Basis von Polycarbonsäure sind beispielsweise von Archema unter der Bezeichnung ENCOR3875 als wässrige Dispersion bzw. Lösung im Markt erhältlich.
  • Insofern Komponente a) des erfindungsgemäßen Bindersystems als wässrige Polymerdispersion eingesetzt werden soll, können zur Stabilisierung üblicherweise und bekannte Emulgatoren bzw. Schutzkolloide zugesetzt werden. Diese sind dem Fachmann bekannt (vgl. Houben-Weyl, Methoden der org. Chemie, Bd. XIV/1, 1961, Stuttgart). Als Beispiele für Emulgatoren sind Polyglycolether, Fettalkohol-Polyglycolether, Phosphorsäureester und deren Salze, sulfonierte Paraffinkohlenwasserstoffe, höhere Alkylsulfate (wie z. B. Laurylsulfat), Alkalimetallsalze von Fettsäuren, wie Natriumstearat oder Natriumoleat, Schwefelsäurehalbester ethoxylierter Fettsäurealkohole, Salze von Estern- und Halbestern von Alkylpolyoxyethylensulfosuccinaten, Salze von sulfonierten Alkylaromaten, wie z. B. Natriumdodecylbenzolsulfonat, Ethoxylierte C4-C12-Alkylphenole und deren Sulfonierungsprodukte sowie Ester der Sulfobernsteinsäure. Beispiele für Schutzkolloide sind Alkylhydroxyalkylcellulosen, teilweise oder vollständig hydrolysierte Polyvinylalkohole und -copolymere derselben, Acrylsäure, Homo- und Copolymere und teilweise neutralisierte Salze derselben, Acrylamid-Copolymere, Polyacrylat-Copolymere und Salze derselben, Carboxyalkylcellulose, wie z. B. Carboxymethylcellulose und deren Salze.
  • Darüber hinaus kann Komponente a) als echte Dispersionen, kolloiddisperse oder molekulardisperse Dispersionen, im Allgemeinen jedoch als sogenannte Teildispersionen, d. h. um wässrige Systeme, die zum Teil molekulardispers und zum Teil kolloiddispers sind, vorliegen.
  • Insofern die Komponente a) des erfindungsgemäßen Bindersystems als wässrige Polymerdispersion oder Polymerlösung eingesetzt werden soll, beträgt der Feststoffgehalt vorzugsweise zwischen 30 und 70 Gew.-%, insbesondere zwischen 35 und 65 Gew.-%, insbesondere bevorzugt 40 bis 60 Gew.-% (bestimmt gemäß DIN EN ISO 3251).
  • Insofern die Komponente a) des erfindungsgemäßen Bindersystems als wässrige Polymerdispersion eingesetzt werden soll, beträgt die Viskosität vorzugsweise 50 bis 20000 mPa·s, insbesondere 100 bis 8000 mPa·s, besonders bevorzugt 900 bis 4000 mPa·s (bestimmt gemäß DIN EN ISO 2555 und 23°C).
  • Insofern die Komponente a) des erfindungsgemäßen Bindersystems als wässrige Polymerdispersion eingesetzt werden soll, beträgt der pH-Wert (gemessen als 10 Gew.-%-ige Lösung in Wasser) zwischen 1 und 5, bevorzugt zwischen 1,5 und 4,0 (bestimmt gemäß DIN ISO 976).
  • In einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung umfasst die Komponente a) des erfindungsgemäßen Bindersystems eine zusätzliche Polyacrylat-Dispersion auf Basis von Acrylsäure- und/oder modifizierter Acrylsäure-, insbesondere Methacrylsäure-, Monomeren, sowie Maleinsäure/Maleinsäureanhydrid und/oder Styrol-Maleinsäureanhydrid (SMA), die hinsichtlich ihrer chemischen Zusammensetzung und/oder hinsichtlich ihrer physikalischen Eigenschaften von dem Polycarboxylat verschieden ist. Im Hinblick auf die physikalischen Eigenschaften sind diese zwar unterschiedlich, sind jedoch innerhalb der bereits genannten physikalischen Parameter angesiedelt. Die Menge der zusätzlich eingesetzten Polyacrylat-Dispersion beträgt bis zu 10 Gew.-%, mindestens jedoch 1 Gew.-%, und ersetzt das Polycarboxylat in diesem Umfang. Die Gesamtmenge an Komponenten a) bleibt somit im Bereich von 5 bis 70 Gew.-%.
  • BINDERKOMPONENTE B) (STÄRKE)
  • Die erfindungsgemäß eingesetzten Stärken unterliegen keiner Einschränkung, müssen jedoch mit der Komponente a), und ggf. Komponente c), d) und e) kompatibel sein.
  • Geeignete erfindungsgemäße Stärken sind natürliche, – so genannte – native, Stärken und modifizierte Stärken, wie kationische oder anionische Stärken, oder Stärkederivate (sog. Chemisch modifizierte Stärken). Allgemein vorteilhaft sind Stärken, die eine ausreichende Kaltlöslichkeit und/oder Heißlöslichkeit besitzen.
  • Eine Gruppe von Stärken, die im Rahmen der Erfindung zum Einsatz gelangen können, umfasst die aus pflanzlichen Rohstoffen gewonnenen Stärken. Hierzu zählen unter anderem Stärken aus Knollen, wie Kartoffeln, Maniok, Maranta, Batata, aus Samen, wie Weizen, Mais, Roggen, Reis, Gerste, Hirse, Hafer, Sorghum, aus Früchten, wie Kastanien, Eicheln, Bohnen, Erbsen, u. a. Hülsenfrüchten, Bananen, sowie aus Pflanzenmark, z. B. der Sagopalme.
  • Die im Rahmen der Erfindung verwendbaren Stärken bestehen im Wesentlichen aus Amylose und Amylopektin, in wechselnden Mengenverhältnissen.
  • Die Molekulargewichte der erfindungsgemäß nützlichen Stärken können über einen weiten Bereich variieren. Die im Wesentlichen aus einem Gemisch von Amylose und Amylopektin bestehenden Stärken, haben vorzugsweise Molekulargewichte Mw im Bereich zwischen 5 × 102 und 1 × 108, besonders bevorzugt zwischen 5 × 104 und 1 × 107.
  • Neben Stärken nativen pflanzlichen Ursprungs sind auch Stärken, die chemisch modifiziert sind, fermentativ gewonnen werden, rekombinanten Ursprungs sind oder durch Biotransformation (Biokatalyse) hergestellt wurden, gleichermaßen bevorzugt.
  • Synonym für den Begriff ”Biotransformation” verwendet man auch den Begriff ”Biokatalyse”.
  • Unter ”chemisch modifizierten Stärken” versteht man solche Stärken, bei denen auf chemischem Wege die Eigenschaften im Vergleich zu den natürlichen Eigenschaften verändert wurden. Dies wird im Wesentlichen durch polymeranaloge Umsetzungen erreicht, bei denen Stärke mit mono-, bi- oder polyfunktionellen Reagenzien bzw. Oxidationsmitteln behandelt wird. Dabei werden vorzugsweise die Hydroxylgruppen der Stärke durch Veretherung, Veresterung oder selektive Oxidation umgewandelt oder die Modifizierung beruht auf einer radikalisch initiierten Propfcopolymerisation von copolymerisierbaren ungesättigten Monomeren auf das Stärkerückgrat.
  • Zu besonderen chemisch modifizierten Stärken gehören unter anderem Stärkeester, wie Xanthogenate, Acetate, Phosphate, Sulfate, Nitrate, Stärkeether, wie z. B. nichtionische, anionische oder kationische Stärkeether, oxidierte Stärken, wie etwa Dialdehydstärke, Carboxystärke, Persulfat-abgebaute Stärken und ähnliche Substanzen.
  • ”Fermentative Stärken” sind im Sprachgebrauch der Erfindung Stärken, die durch fermentative Prozesse unter Verwendung in der Natur vorkommender Organismen, wie Pilzen, Algen oder Bakterien gewonnen werden oder unter Einschaltung und Mithilfe von fermentativen Prozessen gewonnen werden können. Beispiele für Stärken aus fermentativen Prozessen umfassen neben anderen Gum Arabicum und verwandte Polysaccharide (Gellan Gum, Gum Ghatti, Gum Karaya, Gum Tragacauth), Xanthan, Emulsan, Rhamsan, Wellan, Schizophyllan, Polygalacturonate, Laminarin, Amylose, Amylopektin und Pektine.
  • Mit ”Stärken rekombinanten Ursprungs” oder ”rekombinante Stärken” meint die Erfindung im einzelnen Stärken, die durch fermentative Prozesse unter Verwendung in der Natur nicht vorkommender Organismen, aber unter Zuhilfenahme von gentechnischen Methoden modifizierten natürlichen Organismen, wie Pilzen, Algen oder Bakterien gewonnen werden oder unter Einschaltung und Mithilfe von fermentativen Prozessen gewonnen werden können. Beispiele für Stärken aus fermentativen, gen-technisch modifizierten Prozessen sind neben anderen Amylose, Amylopektin und Polyglucane.
  • ”Durch Biotransformation hergestellte Stärken” bedeutet im Rahmen der Erfindung, dass Stärken, Amylose, Amylopektin oder Polyglucane durch katalytische Reaktion von monomeren Grundbausteinen, im allgemeinen oligomeren Sacchariden, insbesondere Mono- und Disacchariden, hergestellt werden, indem ein Biokatalysator (auch: Enzym) unter speziellen Bedingungen verwendet wird. Beispiele für Stärken aus biokatalytischen Prozessen sind neben anderen Polyglucan und modifizierte Polyglucane, Polyfructan und modifizierte Polyfructane.
  • Des Weiteren werden auch Derivate der einzelnen genannten Stärken von der Erfindung umfasst. Dabei bedeuten die Begriffe ”Derivate von Stärken” oder ”Stärkederivate” ganz allgemein modifizierte Stärken, d. h. solche Stärken, bei denen zur Veränderung ihrer Eigenschaften das natürliche Amylose/Amylopektin-Verhältnis verändert wurde, eine Vorverkleisterung durchgeführt wurde, die einem partiellen hydrolytischen Abbau unterzogen wurden oder die chemisch derivatisiert wurden.
  • Zu besonderen Derivaten von Stärken gehören, unter anderem, oxidierte Stärken, z. B. Dialdehydstärke oder sonstige Oxidationsprodukte mit Carboxylfunktionen, oder native ionische Stärken (z. B. mit Phosphatgruppen) oder ionisch weiter modifizierte Stärken, wobei sowohl anionische als auch kationische Modifizierungen gemeint sind.
  • Zu den destrukturierten Stärken, die im Rahmen der Erfindung eingesetzt werden können, gehören solche, die z. B. mittels Glyzerin so homogenisiert worden sind, dass in der Röntgendiffraktion keine kristallinen Reflexe mehr auftreten und im Polarisationsmikroskop Stärkekörner oder doppelbrechende Regionen bei tausendfacher Vergrößerung nicht mehr sichtbar sind. In diesem Zusammenhang wird auf die DE-A1-3931363 verwiesen, auf deren Offenbarung zu den destrukturierten Stärken auch Bestandteil dieser Beschreibung ist.
  • Die erfindungsgemäß eingesetzten Stärken sind im Markt z. B. von Avebe, Cargill, National Starch, Penford Products Co Purac oder Südstärke erhältlich.
  • Besonders vorteilhaft sind Stärken, die eine ausreichende Kaltlöslichkeit und/oder eine ausreichende Heißlöslichkeit aufweisen. Eine ausreichende Löslichkeit ist dann gegeben, wenn die Viskosität des erfindungsgemäßen Bindersystems eine entsprechende Verarbeitbarkeit zulässt
  • BINDERKOMPONENTE C) (KATALYSATOR)
  • Das erfindungsgemäß eingesetzte Bindersystem kann noch bis zu 10 Gew.-% Katalysator enthalten. Besonders geeignet sind Alkalimetall-Hypophosphite- und Alkalimetall-Phosphite-Katalysatoren.
  • Vorzugsweise handelt es sich bei dem Katalysator um ein Alkali-/Erdalkali-Phosphinat, besonders bevorzugt ist Na-Phosphinat als Katalysator.
  • Die Anwesenheit des Katalysator bewirkt eine Reaktionsbeschleunigung der Vernetzung zwischen OH Gruppe der anwesenden Stärke und der anwesende Carbonsäure aus dem Polymerisat und zusätzlich eine deutlich reduzierte Vergilbung bei gleicher thermischer Belastung während der Aushärtung des Bindersystems.
  • BINDERKOMPONENTE D) (HAFTVERMITTLER)
  • Das erfindungsgemäß eingesetzte Bindersystem kann noch bis zu 1 Gew.-% Haftvermittler enthalten. Der Haftvermittler begünstigt die Haftung des Binders an der Oberfläche der Fasern des textilen Flächengebildes. Ja nach Art der Faser werden verschiedene Haftvermittler eingesetzt. Insofern das textile Flächengebilde Glasfasern aufweist sind insbesondere Silane, insbesondere Organo-funktionalisierte Silane geeignet.
  • Vorzugsweise handelt es sich bei dem Haftvermittler um Silan A187. Solche Haftvermittler werden u. a. von der Firma Momentive unter der Bezeichnung Silquest A-187 vertrieben.
  • BINDERKOMPONENTE E) (ADDITIVE)
  • Das erfindungsgemäß eingesetzte Bindersystem kann noch bis zu 10 Gew.-% Additive enthalten. Hierbei handelt es sich um handelsübliche Zusätze wie Konservierungsmittel, Stabilisatoren, Anti-Oxidantien, Entschäumer, Hydrophobierungsmittel, UV-Stabilisatoren, Füllstoffe und/oder Pigmente. Diese sind zum Teil in den Handelsprodukten enthalten und dienen der Lager- und Transport-Stabilisierung oder können auch nachträglich zugesetzt werden um die kundenseitigen Spezifikationen zu erfüllen.
  • TEXTILES FLÄCHENGEBILDE
  • Der Begriff ”textiles Flächengebilde” ist im Rahmen dieser Beschreibung in seiner breitesten Bedeutung zu verstehen. Dabei kann es sich um alle Gebilde aus Fasern handeln die nach einer flächenbildenden Technik hergestellt worden sind. Bei den faserbildenden Materialien handelt es sich um Naturfasern, Mineralfasern, Glasfasern, Fasern aus synthetischen Produkten und/oder Fasern aus synthetisierten Polymeren. Als textiles Flächengebilde im Sinne der vorliegenden Erfindung werden insbesondere Gewebe, Gelege, Gestricke, Gewirke, Vliese, besonders bevorzugt Vliese, verstanden.
  • Bei den textilen Flächengebilden auf Basis von Mineralfasern und/oder Glasfasern handelt es sich insbesondere um Vliese auf Basis von Mineralfasern und/oder Glasfasern. Die vorstehend genannten Vliese auf Basis von Mineralfasern und/oder Glasfasern können auch mit weiteren textilen Flächengebilden, insbesondere Vliesen, kombiniert werden.
  • Die eingesetzten Glasfaser-Vliese bzw. Mineralfaser-Vliese können mittels aller bekannten Methoden hergestellt werden. Insbesondere sind Glasfaser-Vliese geeignet, die mit Hilfe des Nasslegeverfahrens, des Trockenlegeverfahrens oder der Air-Laid Technik hergestellt werden. Im Rahmen des Herstellprozesses, insbesondere beim Nasslegeverfahren, können diese Vliese prozessbedingt auch geringe Anteile chemischer Hilfsstoffe enthalten, z. B. Verdickungsmittel, Entschäumer, etc. Diese Stoffe stammen aus dem Kreislaufwasser bei der Vliesherstellung.
  • Die erfindungsgemäß eingesetzten Mineralfaser-Vliese können durch das erfindungsgemäße Bindersystem und zusätzlich durch mechanische Maßnahmen, z. B. Vernadelung, oder hydrodynamische Vernadelung, verfestigt sein. Besonders bevorzugt handelt es sich um Krempelvliese aus Filamenten, d. h. unendlich langen Fasern, oder aus Stapelfasern. Der durchschnittliche Durchmesser der Mineralfasern beträgt zwischen 8 und 16 μm, vorzugsweise zwischen 10 und 12 μm.
  • Geeignete Mineralfasern umfassen Alumosilikat-, Keramik-, Dolomitfasern oder Fasern von Vulkaniten wie z. B. Basalt-, Diabas-, Melaphyr. Diabase und Melaphyre. Diese werden zusammengefasst als Paläobasalte bezeichnet, wobei Diabas auch gerne als Grünstein bezeichnet wird.
  • Das Flächengewicht der erfindungsgemäß eingesetzten Mineralfasernvliese beträgt zwischen 20 und 350 g/m2, vorzugsweise zwischen 25 und 90 g/m2. Die vorstehenden Angaben sind auch für die nachfolgend beschriebenen Glasvliese gültig.
  • Die erfindungsgemäß eingesetzten Glasfaser-Vliese können durch Binder oder aber durch mechanische Maßnahmen, z. B. Vernadelung, oder hydrodynamische Vernadelung, verfestigt sein. Bei den Glasfasern kann es sich um Filamente oder endliche bzw. geschnittene Glasfasern handeln, wobei im letztgenannten Falle die Länge der Fasern zwischen 1 und 40 mm, vorzugsweise 4 bis 20 mm, beträgt. Der durchschnittliche Durchmesser der Glasfasern beträgt zwischen 6 und 20 μm, vorzugsweise zwischen 8 und 15 μm.
  • Geeignete Glasfasern umfassen Glastypen wie E-Glas, S-Glas, R-Glas oder C-Glas, aus wirtschaftlichen Gründen wird E-Glas oder C-Glas bevorzugt.
  • Innerhalb der textilen Flächengebilde auf Basis von synthetischen Polymeren sind Vliese aus Fasern aus synthetischen Polymeren, insbesondere Spinnvliese, sogenannte Spunbonds, die durch eine Wirrablage frisch schmelzgesponnener Filamente erzeugt werden, bevorzugt. Sie bestehen aus Endlos-Synthesefasern aus schmelzspinnbaren Polymermaterialien. Geeignete Polymermaterialien sind beispielsweise Polyamide, wie z. B. Polyhexamethylen-diadipamid, Polycaprolactam, aromatische oder teilaromatische Polyamide (”Aramide”), aliphatische Polyamide, wie z. B. Nylon, teilaromatische oder vollaromatische Polyester, Polyphenylensulfid (PPS), Polymere mit Ether- und Keto-gruppen, wie z. B. Polyetherketone (PEK) und Poly-etheretherketon (PEEK), Polyolefine, wie z. B. Polyethylen oder Polypropylen, oder Polybenzimidazole.
  • Bevorzugt bestehen die Spinnvliese aus schmelzspinnbaren Polyestern. Als Polyestermaterial kommen im Prinzip alle zur Faserherstellung geeigneten bekannten Typen in Betracht. Derartige Polyester bestehen überwiegend aus Bausteinen, die sich von aromatischen Dicarbonsäuren und von aliphatischen Diolen ableiten. Gängige aromatische Dicarbonsäurebausteine sind die zweiwertigen Reste von Benzoldicarbonsäuren, insbesondere der Terephthalsäure und der Isophthalsäure; gängige Diole haben 2 bis 4 C-Atome, wobei das Ethylenglycol besonders geeignet ist. Besonders vorteilhaft sind Spinnvliese, die zu mindestens 85 mol % aus Polyethylenterephthalat bestehen. Die restlichen 15 mol % bauen sich dann aus Dicarbonsäureeinheiten und Glycoleinheiten auf, die als sogenannte Modifizierungsmittel wirken und die es dem Fachmann gestatten, die physikalischen und chemischen Eigenschaften der hergestellten Filamente gezielt zu beeinflussen. Beispiele für solche Dicarbonsäureeinheiten sind Reste der Isophthalsäure oder von aliphatischen Dicarbonsäure wie z. B. Glutarsäure, Adipinsäure, Sebazinsäure; Beispiele für modifizierend wirkende Diolreste sind solche von längerkettigen Diolen, z. B. von Propandiol oder Butandiol, von Di- oder Triethylenglycol oder, sofern in geringer Menge vorhanden, von Polyglycol mit einem Molgewicht von ca. 500 bis 2000.
  • Besonders bevorzugt sind Polyester, die mindestens 95 mol % Polyethylenterephthalat (PET) enthalten, insbesondere solche aus unmodifiziertem PET.
  • Die Einzeltiter der Polyesterfilamente im Spinnvlies betragen zwischen 1 und 16 dtex, vorzugsweise 2 bis 8 dtex.
  • Das Flächengewicht der erfindungsgemäß eingesetzten Flächengebilde aus Fasern aus synthetischen Produkten, insbesondere aus synthetischen Polymeren beträgt zwischen 20 und 500 g/m2, vorzugsweise zwischen 40 und 250 g/m2. Die vorstehenden Angaben gelten auch für Spinnvliese, insbesondere für Spinnvliese auf Basis von schmelzspinnbaren synthetischen Polymeren, wobei Polyester besonders bevorzugt ist.
  • In einer weiteren Ausführungsform der Erfindung weisen derartige textile Flächengebilde, insbesondere bei Verwendung als Trägereinlagen für Dachbahnen, mindestens eine Verstärkung auf. Diese ist vorzugsweise derart gestaltet, dass die Verstärkung eine Kraft aufnimmt, so dass sich im Kraft-Dehnungs-Diagramm (bei 20°C) die Bezugskraft der Trägereinlage mit Verstärkung verglichen mit der Trägereinlage ohne Verstärkung im Bereich zwischen 0 und 1% Dehnung an mindestens einer Stelle um mindestens 10% unterscheidet.
  • In einer weiteren Ausführungsform kann die Verstärkung auch so eingebaut werden, dass eine Kraftaufnahme durch die Verstärkung erst bei höheren Dehnungen erfolgt.
  • Bevorzugte Verstärkungen bestehen aus wirtschaftlichen Gründen aus Glas-Multifilamenten in Form von – im Wesentlichen – parallelen Fadenscharen oder Gelegen. Meist erfolgt nur eine Verstärkung in Längsrichtung der Vliesstoffe durch – im Wesentlichen -parallel laufende Fadenscharen.
  • Die Verstärkungsfäden können als solche oder auch in Form eines eigenen textilen Flächengebildes, beispielsweise als Gewebe, Gelege, Gestrick, Gewirke oder als Vlies eingesetzt werden. Bevorzugt werden Verstärkungen mit zueinander parallel laufenden Verstärkungsgarnen, also Kettfadenscharen, sowie Gelege oder Gewebe.
  • Die Messung der Bezugskraft erfolgt nach EN 29073, Teil 3, an 5 cm breiten Proben bei 200 mm Einspannlänge. Der Zahlenwert der Vorspannkraft, angegeben in Centinewton entspricht dabei dem Zahlenwert der Flächenmasse der Probe, angegeben in Gramm pro Quadratmeter.
  • Die Verstärkung kann durch Einbau der Verstärkungen im textilen Flächengebilde, an mindestens einer Seite des textilen Flächengebildes oder aber an einer beliebigen Stelle der Trägereinlage erfolgen, insbesondere in weiteren textilen Flächengebilden, die vom ersten textilen Flächengebilde verschieden sind oder als eigenständiges textiles Flächengebilde.
  • Für den Einsatz als Trägereinlage kann das erfindungsgemäße, verfestigte textile Flächengebilde kann neben dem bereits beschriebenen erfindungsgemäßen textilen Flächengebilde noch weitere textile Flächengebilde aufweisen. Bevorzugt sind diese weiteren textilen Flächengebilde von dem erstgenannten textilen Flächengebilde verschieden, d. h. bestehen aus einem anderen Material.
  • Insofern das textile Flächengebilde aus synthetischen Polymeren aufgebaut wird, kann es zur Optimierung der anwendungstechnischen Eigenschaften notwendig werden, weitere textile Flächengebilde in der erfindungsgemäßen Trägereinlage einzubauen.
  • Für den Fachmann völlig überraschend, können durch Einsatz des erfindungsgemäßen Bindersystems die Eigenschaften des textilen Flächengebildes verbessert werden. Insbesondere ergeben sich durch die Verwendung des erfindungsgemäßen Bindersystems Verbesserungen der Sprödigkeit des textilen Flächengebildes.
  • Das erfindungsgemäß verfestigte textile Flächengebilde kann selbst als Trägereinlage oder in Kombination mit weiteren textilen Flächengebilden als Trägereinlage für beschichteten Unterspann-, Dach- und Dichtungsbahnen sowie als textiler Rücken oder textile Verstärkung in Fußböden, insbesondere Teppichböden und PVC-Fußböden, oder in Facer, Wandbeschichtung im Innen- und Außenbereich von Gebäuden, Möbel verwendet werden, da diese im Vergleich zu bisher bekannten Produkten keine Vergilbung, insbesondere bei der thermischen Aushärtung des Bindersystems erleiden und somit besonders gut als dekorative Oberfläche geeignet sind. Daneben lassen sich die erfindungsgemäß verfestigten textilen Flächengebilde auch für Flooring-Anwendungen und im Bereich Filtration einsetzen.
  • BESCHICHTUNGSMASSEN
  • Als Beschichtungsmassen für Fußböden oder Teppichrücken werden Polyethylen oder Polyvinylchlorid, Polyurethane, EPDM oder TPO (Polyolefine) eingesetzt. Daneben wird für die beschichteten Unterspann-, Dach- und Dichtungsbahnen Bitumen verwendet.
  • Die bituminierten Bahnen enthalten mindestens eine in eine Bitumenmatrix eingebettete – vorstehend beschriebene – Trägerbahn, wobei der Gewichtsanteil des Bitumens am Flächengewicht der bituminierten Dachbahn vorzugsweise 60 bis 97 Gew.-% und der des Spinnvlieses 3 bis 40 Gew.-% beträgt.
  • HERSTELLUNG
  • Die Herstellung der erfindungsgemäß eingesetzten textilen Flächengebilde erfolgt mittel bekannter Methoden und Verfahren. Die Herstellung des erfindungsgemäßen, verfestigten textilen Flächengebildes erfolgt durch folgende Maßnahmen:
    • A) Bildung eines textilen Flächengebildes und ggf. mechanische Verfestigung des selbigen,
    • B) Aufbringen des erfindungsgemäßen Bindersystems umfassend:
    • I) Tränkung des textilen Flächengebildes mittels bekannter Verfahren, beispielsweise mittels eines Curtain Coaters, oder durch Eintauchen in ein Binderbad.,
    • II) Entfernen überschüssigen Binders, beispielsweise mittels Absaugen oder mechanisch durch Walzen,
    • C) Trocknen und Verfestigung des Binders.
  • Die Auftragsmengen und sonstige Beschaffenheit des Bindersystems wurde bereits Eingangs detailliert beschrieben und ist auch für das Verfahren gültig.
  • Die Bildung des textilen Flächengebildes erfolgt mittels bekannter Maßnahmen.
  • Die Durchführung der ggf. erfolgenden mechanischen Verfestigung erfolgt ebenfalls mittels bekannter Methoden.
  • Der Einbau der gegebenenfalls vorhandenen Verstärkung erfolgt während oder nach der Bildung des textilen Flächengebildes bzw. vor oder während dem Auftragen des erfindungsgemäßen Bindersystems. Die Zuführung der Verstärkung und ggf. jede weitere thermische Behandlung im Herstellverfahren erfolgt vorzugsweise unter Spannung, insbesondere unter Längsspannung.
  • Die Zuführung von gegebenenfalls einzubauenden weiteren textilen Flächengebilden erfolgt vor oder während der Verfestigung des erfindungsgemäßen Bindersystems.
  • Der Auftrag des Bindersystems in Schritt B) erfolgt ebenfalls mittels bekannter Methoden. Der Binderauftrag beträgt (nach der Trocknung) vorzugsweise zwischen 5 und 50 Gew.-% trockener Binder, insbesondere 10 und 40 Gew.-%, besonders bevorzugt 15 und 30 Gew.-% Trockenbinder, bezogen auf das Gesamtgewicht des rohen textilen Flächengebildes.
  • Die Trocknung bzw. Verfestigung des Binders erfolgt ebenfalls mittels dem Fachmann bekannter Methoden, wobei sich Temperaturen von mindestens 140°C bis 250°C als vorteilhaft erweisen. Die Trocknung bzw. thermische Behandlung bewirkt u. a. eine chemische Reaktion (Veresterung) zwischen Polycarboxylat und Stärke unter Ausbildung der entsprechenden Kondensate.
  • Erfolgt die Bildung des textilen Flächengebildes mittels sogenannter Nass-Legeverfahren, z. B. bei Glasfaservliesen, kann das erfindungsgemäße Bindersystem auch dem Prozesswasser (White Water), welches bei der Herstellung des textilen Flächengebildes verwendet wird, zugesetzt werden.
  • Die einzelnen Verfahrens-Maßnahmen sind für sich alleine genommen bekannt, jedoch in der erfindungsgemäßen Kombination bzw. Reihenfolge und dem Einsatz des erfindungsgemäßen Bindersystems patentfähig.
  • Messmethoden:
  • Allgemeine Messmethoden:
  • Luftdurchlässigkeit:
  • Die Luftdurchlässigkeit wird gemäß DIN EN ISO 9237 bestimmt.]
  • Flächengewicht:
  • Das Flächengewicht wird gemäß DIN EN ISO 29073-1 bestimmt.
  • Messung Faserdurchmesser:
  • Der Faserdurchmesser wird gemäß DIN EN ISO 1973 (Stand 1995) bestimmt.
  • Messung Bezugskraft:
  • Die Messung der Bezugskraft erfolgt nach EN 29073, Teil 3, an 5 cm breiten Proben bei 200 mm Einspannlänge. Der Zahlenwert der Vorspannkraft, angegeben in Centinewton entspricht dabei dem Zahlenwert der Flächenmasse der Probe, angegeben in Gramm pro Quadratmeter.
  • Messung Heißfestigkeit:
  • Die Heißfestigkeit ist ein Maß für die Längsfestigkeit des Vlieses bei 200°C. Die Festigkeit wird gemäß DIN EN 29 073-3 bestimmt, wobei die Messung bei 200°C in einem Ofen durchgeführt wird.
  • Bestimmung des freie Carbonsäure-Gruppen Gehaltes:
  • Der Gehalt an freie Carbonsäure-Gruppen wird durch Säure/Base Titration mittels potentiometrischen Methoden bestimmt.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • EP 2192153 A [0008]
    • EP 2607533 A [0008]
    • DE 3931363 A1 [0055]
  • Zitierte Nicht-Patentliteratur
    • DIN EN 14041 [0006]
    • DIN EN ISO 2555 [0021]
    • Houben-Weyl, Methoden der org. Chemie, Bd. XIV/1, 1961, Stuttgart [0035]
    • DIN EN ISO 3251 [0037]
    • DIN EN ISO 2555 [0038]
    • DIN ISO 976 [0039]
    • EN 29073, Teil 3 [0081]
    • DIN EN ISO 9237 [0099]
    • DIN EN ISO 29073-1 [0100]
    • DIN EN ISO 1973 (Stand 1995) [0101]
    • EN 29073, Teil 3 [0102]
    • DIN EN 29 073-3 [0103]

Claims (19)

  1. Bindersystem umfassend: a) 5 bis 70 Gew.-% Polymerisate auf Basis von Carbonsäure die keinen niedermolekularen Vernetzer aufweisen, und b) 95 bis 30 Gew.-% einer Stärke oder eines Gemisches von mehreren Stärken und c) 0 bis 10 Gew.-% Katalysator, d) 0 bis 1 Gew.-% Haftvermittler, e) 0 bis 10 Gew.-% Additive, wobei sich die Angaben zu den Gewichtsanteilen auf die Trockenmasse des Bindersystems beziehen, d. h. ohne Wasser und die Summe der Bestandteile a) bis e) 100 Gew.-% ergibt.
  2. Bindersystem gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Anteil der Komponente a) (Polymerisate auf Basis von Carbonsäure) mindestens 10 Gew.-%, vorzugsweise mindestens 15 Gew.-%, beträgt.
  3. Bindersystem gemäß Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Anteil der Komponente b) (Stärke) mindestens 35 Gew.-%, vorzugsweise mindestens 50 Gew.-%, beträgt.
  4. Bindersystem gemäß Anspruch 1,2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Summe der Komponenten a) und b) mindestens 80 Gew.-%, vorzugsweise mindestens 85 Gew.-%, beträgt.
  5. Bindersystem gemäß einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Summe der Komponenten a) und b) mindestens 80 Gew.-%, vorzugsweise mindestens 85 Gew.-%, beträgt, wobei das Verhältnis (Gewichtsteile) der Komponente a) zu Komponente b) zwischen 5:95 und 70:30, besonders bevorzugt 10:90 bis 50:50, insbesondere 20:80 bis 30:70, beträgt.
  6. Bindersystem gemäß einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Anteil der Komponente c) (Katalysator) mindestens 1 Gew.-%, vorzugsweise mindestens 2 Gew.-%, beträgt.
  7. Bindersystem gemäß einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Bindersystem als wässrige Dispersion oder Lösung vorliegt und die Viskosität 50 bis 20000 mPa·s, vorzugsweise 100 bis 8000 mPa·s, besonders bevorzugt 900 bis 4000 mPa·s (bestimmt gemäß DIN EN ISO 2555 und 23°C), beträgt.
  8. Bindersystem gemäß einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Polymerisate auf Basis von Carbonsäuren noch ungesättigte Bestandteile aufweisen und/oder als Gemisch mit ungesättigten monomeren Carbonsäure-Bestandteilen vorliegen.
  9. Bindersystem gemäß Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei den ungesättigten monomeren Carbonsäure-Bestandteilen um Verbindungen handelt, die zur Bildung von Acrylaten oder Polyacrylaten befähigt sind.
  10. Bindersystem gemäß einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Polymerisate auf Basis von Carbonsäurens Polyacrylate sind, vorzugsweise Homo-, Co oder Terpolymere, auf Basis von Acrylsäure- und/oder modifizierter Acrylsäure-, insbesondere Methacrylsäure-, Monomeren, sowie Maleinsäure/Maleinsäureanhydrid und/oder Styrol-Maleinsäureanhydrid (SMA).
  11. Bindersystem gemäß einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Polymerisate auf Basis von Carbonsäure freie Carbonsäure-Gruppen aufweisen, die Säuregruppen kovalent mit dem Polymerrückgrat gebunden sind und der Gehalt an freien Carbonsäure-Gruppen vorzugsweise 500 bis 1000 mg KOH/g Feststoff beträgt.
  12. Bindersystem gemäß einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Komponente a) eine zusätzliche Polyacrylat-Dispersion auf Basis von Acrylsäure- und/oder modifizierter Acrylsäure-, insbesondere Methacrylsäure-, Monomeren, sowie Maleinsäure/Maleinsäureanhydrid und/oder Styrol-Maleinsäureanhydrid (SMA), die hinsichtlich ihrer chemischen Zusammensetzung und/oder hinsichtlich ihrer physikalischen Eigenschaften von dem Polycarboxylat verschieden ist, umfasst, die Menge der zusätzlich eingesetzten Polyacrylat-Dispersion beträgt bis zu 10 Gew.-%, mindestens jedoch 1 Gew.-%, beträgt und das Polycarboxylat in diesem Umfang ersetzt, so dass die Gesamtmenge an Komponenten a) im Bereich von 5 bis 70 Gew.-% liegt.
  13. Bindersystem gemäß einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass das Bindersystem 0,1 bis 10 Gew.-% Katalysator enthält, vorzugsweise Katalysator auf Basis von Alkali-/Erdalkali-Phosphinat, Alkalimetall-Hypophosphite, Alkalimetall-Phosphite oder ein Gemisch derselben, besonders bevorzugt ist Na-Phosphinat als Katalysator.
  14. Bindersystem gemäß einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass das Bindersystem als wässrige Polymerdispersion oder Polymerlösung vorliegt und der Feststoffgehalt zwischen 30 und 70 Gew.-%, vorzugsweise zwischen 35 und 65 Gew.-%, insbesondere bevorzugt 40 bis 60 Gew.-% (bestimmt gemäß DIN EN ISO 3251), beträgt.
  15. Verwendung des Bindersystems gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 14 zur Verfestigung von textilen Flächengebilden, wobei die Auftragsmenge vorzugsweise zwischen 5 und 50 Gew.-% Binder, insbesondere 10 und 30 Gew.-%, besonders bevorzugt 10 und 25 Gew.-% Binder, nach Trocknung und bezogen auf das Gesamtgewicht des eingesetzten textilen Flächengebildes.
  16. Textiles Flächengebilde welches mit einem Bindersystem gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 14 verfestigt worden ist, wobei die Auftragsmenge des Bindersystems vorzugsweise zwischen 5 und 50 Gew.-% Binder, insbesondere 10 und 30 Gew.-%, besonders bevorzugt 10 und 25 Gew.-% Binder, nach Trocknung und bezogen auf das Gesamtgewicht des eingesetzten textilen Flächengebildes, beträgt.
  17. Textiles Flächengebilde gemäß Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass es sich um ein textiles Flächengebilde auf Basis von Mineralfasern und/oder Glasfasern handelt, dessen Flächengewicht vorzugsweise zwischen 20 und 350 g/m2, insbesondere zwischen 25 und 90 g/m2, beträgt.
  18. Textiles Flächengebilde gemäß Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass es sich um ein textiles Flächengebilde auf Basis synthetischen Polymeren, insbesondere um Spinnvliese, handelt, dessen Flächengewicht vorzugsweise zwischen 20 und 500 g/m2, vorzugsweise zwischen 40 und 250 g/m2, beträgt.
  19. Verwendung des textilen Flächengebildes gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 16 bis 18 als Trägereinlage, gegebenenfalls in Kombination mit mindestens einem weiteren textilen Flächengebilde, für beschichtete Unterspann-, Dach- und Dichtungsbahnen, als textiler Rücken oder textile Verstärkung in Fußböden, insbesondere in Teppichböden und PVC-Fußböden, oder in Facer, Wandbeschichtung im Innen- und Außenbereich von Gebäuden, sowie in Möbeln.
DE102014012238.7A 2014-08-21 2014-08-21 Binderverfestigtes, textiles Flächengebilde, Verfahren zu dessen Herstellung und dessen Verwendung Pending DE102014012238A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102014012238.7A DE102014012238A1 (de) 2014-08-21 2014-08-21 Binderverfestigtes, textiles Flächengebilde, Verfahren zu dessen Herstellung und dessen Verwendung

Applications Claiming Priority (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102014012238.7A DE102014012238A1 (de) 2014-08-21 2014-08-21 Binderverfestigtes, textiles Flächengebilde, Verfahren zu dessen Herstellung und dessen Verwendung
EP15178483.2A EP2987827A1 (de) 2014-08-21 2015-07-27 Binderverfestigtes, textiles flächengebilde, verfahren zu dessen herstellung und dessen verwendung
US14/825,225 US10119213B2 (en) 2014-08-21 2015-08-13 Binder-consolidated textile fabric, method for producing it, and use thereof
RU2015135356A RU2682632C2 (ru) 2014-08-21 2015-08-20 Уплотненная связующим ткань, способ ее производства и ее использование
CN201510514442.2A CN105385380B (zh) 2014-08-21 2015-08-20 粘结剂固结的纺织织物、其制造方法及其用途

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102014012238A1 true DE102014012238A1 (de) 2016-02-25

Family

ID=54056058

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102014012238.7A Pending DE102014012238A1 (de) 2014-08-21 2014-08-21 Binderverfestigtes, textiles Flächengebilde, Verfahren zu dessen Herstellung und dessen Verwendung

Country Status (5)

Country Link
US (1) US10119213B2 (de)
EP (1) EP2987827A1 (de)
CN (1) CN105385380B (de)
DE (1) DE102014012238A1 (de)
RU (1) RU2682632C2 (de)

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
ES2612561T3 (es) * 2014-03-28 2017-05-17 Ursa Insulation, S.A. Dispersión de resina exenta de formaldehído, endurecible y mejorada con viscosidad reducida y productos de lana mineral producidos con ella
KR101633058B1 (ko) * 2015-11-24 2016-06-24 한국신소재(유) 섬유 접착용 조성물 및 이를 이용한 직물
DE102016011586A1 (de) 2016-09-24 2018-03-29 Johns Manville Europe Gmbh Binderverfestigtes, textiles Flächengebilde, Verfahren zu dessen Herstellung und dessen Verwendung

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3931363A1 (de) 1989-09-20 1991-03-28 Tomka Ivan Verfahren zur reduktion der quellbarkeit von staerke
DE69822957T2 (de) * 1997-10-27 2004-08-12 National Starch And Chemical Investment Holding Corp., Wilmington Hitzehärtbare Polysaccharide
US20090170978A1 (en) * 2007-12-26 2009-07-02 Kelly Michael Dewayne Curable composition
EP2192153A2 (de) 2008-11-26 2010-06-02 Johns Manville Europe GmbH Mit Bindemittel verfestigtes Textilgewebe, Verfahren zu dessen Herstellung und dessen Verwendung
EP2199333A1 (de) * 2008-11-26 2010-06-23 Johns Manville Europe GmbH Binderverfestigtes, textiles Flächengebilde, Verfahren zu dessen Herstellung und dessen Verwendung
WO2012136605A1 (de) * 2011-04-04 2012-10-11 Basf Se Wässrige bindemittel für körnige und/oder faserförmige substrate
DE102011121589A1 (de) * 2011-12-20 2013-06-20 Johns Manville Europe Gmbh Binderverfestigtes, textiles Flächengebilde, Verfahren zu dessen Herstellung und dessen Verwendung

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2007024020A1 (en) * 2005-08-26 2007-03-01 Asahi Fiber Glass Company, Limited Aqueous binder for inorganic fiber and thermal and/or acoustical insulation material using the same
WO2011002730A1 (en) * 2009-06-29 2011-01-06 Owens Corning Intellectual Capital, Llc Modified starch based binders
WO2011162277A1 (ja) * 2010-06-23 2011-12-29 旭ファイバーグラス株式会社 無機繊維断熱吸音材用水性バインダー、無機繊維断熱吸音材及び無機繊維断熱吸音材の製造方法
US20120315458A1 (en) * 2011-06-10 2012-12-13 Guodong Zheng Fiberglass composites with improved flame resistance from phosphorous-containing materials and methods of making the same
EP2679624A1 (de) * 2012-06-29 2014-01-01 URSA Insulation, S.A. Formaldehydloses Bindemittel und Verwendung davon bei Mineralwolle-Dämmprodukten
US9790350B2 (en) * 2012-08-01 2017-10-17 Cornell University Crosslinked native and waxy starch resin compositions and processes for their manufacture

Patent Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3931363A1 (de) 1989-09-20 1991-03-28 Tomka Ivan Verfahren zur reduktion der quellbarkeit von staerke
DE69822957T2 (de) * 1997-10-27 2004-08-12 National Starch And Chemical Investment Holding Corp., Wilmington Hitzehärtbare Polysaccharide
US20090170978A1 (en) * 2007-12-26 2009-07-02 Kelly Michael Dewayne Curable composition
EP2192153A2 (de) 2008-11-26 2010-06-02 Johns Manville Europe GmbH Mit Bindemittel verfestigtes Textilgewebe, Verfahren zu dessen Herstellung und dessen Verwendung
EP2199333A1 (de) * 2008-11-26 2010-06-23 Johns Manville Europe GmbH Binderverfestigtes, textiles Flächengebilde, Verfahren zu dessen Herstellung und dessen Verwendung
WO2012136605A1 (de) * 2011-04-04 2012-10-11 Basf Se Wässrige bindemittel für körnige und/oder faserförmige substrate
DE102011121589A1 (de) * 2011-12-20 2013-06-20 Johns Manville Europe Gmbh Binderverfestigtes, textiles Flächengebilde, Verfahren zu dessen Herstellung und dessen Verwendung
EP2607533A2 (de) 2011-12-20 2013-06-26 Johns Manville Europe GmbH Mit Bindemittel verfestigtes Textilgewebe, Verfahren zu dessen Herstellung und dessen Verwendung

Non-Patent Citations (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
DIN EN 14041
DIN EN 29 073-3
DIN EN ISO 1973 (Stand 1995)
DIN EN ISO 2555
DIN EN ISO 29073-1
DIN EN ISO 3251
DIN EN ISO 9237
DIN ISO 976
EN 29073, Teil 3
Houben-Weyl, Methoden der org. Chemie, Bd. XIV/1, 1961, Stuttgart

Also Published As

Publication number Publication date
RU2015135356A (ru) 2017-02-27
RU2015135356A3 (de) 2018-08-31
US10119213B2 (en) 2018-11-06
RU2682632C2 (ru) 2019-03-19
US20160053418A1 (en) 2016-02-25
EP2987827A1 (de) 2016-02-24
CN105385380B (zh) 2019-07-09
CN105385380A (zh) 2016-03-09

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE69823823T2 (de) Verfahren zur Herstellung von beschichtete structurelle Gegenstände
US6817152B2 (en) Fiber mats for materials of construction having improved tear strength and process for making same
CA2489817C (en) Formaldehyde-free aqueous binder composition for mineral fibers
DE3115601C2 (de)
KR101061031B1 (ko) 복합 재료 및 이의 제조 방법
DE102005063381B4 (de) Verfahren zur Herstellung von formaldehydfrei gebundener Mineralwolle sowie Mineralwolleprodukt
AU2004201002B2 (en) Curable aqueous composition and use as heat-resistant nonwoven binder
EP2485989B1 (de) Biologische binder für dämm- und vliesmatten
EP0512732B1 (de) Hitzebeständiger Vliesstoff
KR101321246B1 (ko) 셀룰로스성-열가소성 복합재 및 이것의 제조방법
US20100330376A1 (en) Thermosetting polysaccharides
KR20080081143A (ko) 향상된 열간 습윤 인장 강도를 갖는 습식 형성 매트
US6084021A (en) Modified urea-formaldehyde binder for making fiber mats
US7829611B2 (en) Curable composition
US8133952B2 (en) Poly (vinyl alcohol)—based formaldehyde-free curable aqueous composition
US5536766A (en) Formaldehyde-free binding, impregnating or coating compositions for fibrous sheet materials
CA2770101C (en) Curable fiberglass binder
US20120156953A1 (en) Curable fiberglass binder comprising salt of inorganic acid
CN101457134B (zh) 粘合剂组合物
JP2008536979A (ja) 湿った繊維を基剤とする複合材料を形成するための組成物
KR101021937B1 (ko) 경화성 조성물
EP0882074A1 (de) Formaldehydfreie, wässrige bindemittel
WO2004061038A1 (en) Extended polyacrylic acid based binder compositions
AU609540B2 (en) Poly(vinylacetate) emulsion adhesives containing an alkoxysilane
JP2004106546A (ja) 低ホルムアルデヒド放出パネル

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed