DE102013225972A1 - Anordnung und Verfahren zum Ansteuern zumindest einer Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage - Google Patents

Anordnung und Verfahren zum Ansteuern zumindest einer Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage

Info

Publication number
DE102013225972A1
DE102013225972A1 DE102013225972.7A DE102013225972A DE102013225972A1 DE 102013225972 A1 DE102013225972 A1 DE 102013225972A1 DE 102013225972 A DE102013225972 A DE 102013225972A DE 102013225972 A1 DE102013225972 A1 DE 102013225972A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
windscreen
cleaning system
characterized
wiper
windscreen wiper
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE102013225972.7A
Other languages
English (en)
Inventor
Christian Jansen
Mathias Häuslmann
Jörg Dittrich
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
ZF Friedrichshafen AG
Original Assignee
ZF Friedrichshafen AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by ZF Friedrichshafen AG filed Critical ZF Friedrichshafen AG
Priority to DE102013225972.7A priority Critical patent/DE102013225972A1/de
Publication of DE102013225972A1 publication Critical patent/DE102013225972A1/de
Application status is Withdrawn legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60SSERVICING, CLEANING, REPAIRING, SUPPORTING, LIFTING, OR MANOEUVRING OF VEHICLES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60S1/00Cleaning of vehicles
    • B60S1/02Cleaning windscreens, windows or optical devices
    • B60S1/46Cleaning windscreens, windows or optical devices using liquid; Windscreen washers
    • B60S1/48Liquid supply therefor
    • B60S1/481Liquid supply therefor the operation of at least part of the liquid supply being controlled by electric means
    • B60S1/482Liquid supply therefor the operation of at least part of the liquid supply being controlled by electric means combined with the operation of windscreen wipers
    • B60S1/485Liquid supply therefor the operation of at least part of the liquid supply being controlled by electric means combined with the operation of windscreen wipers including control systems responsive to external conditions, e.g. by detection of moisture, dirt or the like
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60SSERVICING, CLEANING, REPAIRING, SUPPORTING, LIFTING, OR MANOEUVRING OF VEHICLES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60S1/00Cleaning of vehicles
    • B60S1/02Cleaning windscreens, windows or optical devices
    • B60S1/04Wipers or the like, e.g. scrapers
    • B60S1/06Wipers or the like, e.g. scrapers characterised by the drive
    • B60S1/08Wipers or the like, e.g. scrapers characterised by the drive electrically driven
    • B60S1/0818Wipers or the like, e.g. scrapers characterised by the drive electrically driven including control systems responsive to external conditions, e.g. by detection of moisture, dirt or the like
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60SSERVICING, CLEANING, REPAIRING, SUPPORTING, LIFTING, OR MANOEUVRING OF VEHICLES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60S1/00Cleaning of vehicles
    • B60S1/02Cleaning windscreens, windows or optical devices
    • B60S1/04Wipers or the like, e.g. scrapers
    • B60S1/06Wipers or the like, e.g. scrapers characterised by the drive
    • B60S1/08Wipers or the like, e.g. scrapers characterised by the drive electrically driven
    • B60S1/0818Wipers or the like, e.g. scrapers characterised by the drive electrically driven including control systems responsive to external conditions, e.g. by detection of moisture, dirt or the like
    • B60S1/0822Wipers or the like, e.g. scrapers characterised by the drive electrically driven including control systems responsive to external conditions, e.g. by detection of moisture, dirt or the like characterized by the arrangement or type of detection means
    • B60S1/0825Capacitive rain sensor
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60SSERVICING, CLEANING, REPAIRING, SUPPORTING, LIFTING, OR MANOEUVRING OF VEHICLES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60S1/00Cleaning of vehicles
    • B60S1/02Cleaning windscreens, windows or optical devices
    • B60S1/04Wipers or the like, e.g. scrapers
    • B60S1/06Wipers or the like, e.g. scrapers characterised by the drive
    • B60S1/08Wipers or the like, e.g. scrapers characterised by the drive electrically driven
    • B60S1/0818Wipers or the like, e.g. scrapers characterised by the drive electrically driven including control systems responsive to external conditions, e.g. by detection of moisture, dirt or the like
    • B60S1/0822Wipers or the like, e.g. scrapers characterised by the drive electrically driven including control systems responsive to external conditions, e.g. by detection of moisture, dirt or the like characterized by the arrangement or type of detection means
    • B60S1/0862Wipers or the like, e.g. scrapers characterised by the drive electrically driven including control systems responsive to external conditions, e.g. by detection of moisture, dirt or the like characterized by the arrangement or type of detection means including additional sensors
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60SSERVICING, CLEANING, REPAIRING, SUPPORTING, LIFTING, OR MANOEUVRING OF VEHICLES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60S1/00Cleaning of vehicles
    • B60S1/02Cleaning windscreens, windows or optical devices
    • B60S1/04Wipers or the like, e.g. scrapers
    • B60S1/06Wipers or the like, e.g. scrapers characterised by the drive
    • B60S1/08Wipers or the like, e.g. scrapers characterised by the drive electrically driven
    • B60S1/0818Wipers or the like, e.g. scrapers characterised by the drive electrically driven including control systems responsive to external conditions, e.g. by detection of moisture, dirt or the like
    • B60S1/0822Wipers or the like, e.g. scrapers characterised by the drive electrically driven including control systems responsive to external conditions, e.g. by detection of moisture, dirt or the like characterized by the arrangement or type of detection means
    • B60S1/0862Wipers or the like, e.g. scrapers characterised by the drive electrically driven including control systems responsive to external conditions, e.g. by detection of moisture, dirt or the like characterized by the arrangement or type of detection means including additional sensors
    • B60S1/087Wipers or the like, e.g. scrapers characterised by the drive electrically driven including control systems responsive to external conditions, e.g. by detection of moisture, dirt or the like characterized by the arrangement or type of detection means including additional sensors including an ambient light sensor
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60SSERVICING, CLEANING, REPAIRING, SUPPORTING, LIFTING, OR MANOEUVRING OF VEHICLES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60S1/00Cleaning of vehicles
    • B60S1/02Cleaning windscreens, windows or optical devices
    • B60S1/46Cleaning windscreens, windows or optical devices using liquid; Windscreen washers
    • B60S1/48Liquid supply therefor
    • B60S1/481Liquid supply therefor the operation of at least part of the liquid supply being controlled by electric means
    • B60S1/482Liquid supply therefor the operation of at least part of the liquid supply being controlled by electric means combined with the operation of windscreen wipers
    • B60S1/486Liquid supply therefor the operation of at least part of the liquid supply being controlled by electric means combined with the operation of windscreen wipers including control systems responsive to a vehicle driving condition, e.g. speed

Abstract

Es wird eine Anordnung zum Ansteuern zumindest einer Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage eines Fahrzeuges mit zumindest einem Sensor (30) zum Erfassen von Umgebungsparametern vorgeschlagen, der über ein Steuergerät (10) mit einer Antriebseinrichtung (20) der Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage zum Ansteuern verbunden ist. Das Steuergerät (10) ist mit einem einen Korrekturwunsch erfassenden Betätigungselement (40) der Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage zur adaptiven Ansteuerung verbunden. Ferner wird ein Verfahren zum Adaptieren eines Kennfeldes zum Ansteuern einer Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage in Abhängigkeit von Umgebungsparametern vorgeschlagen, wobei die in dem Kennfeld jeweils abhängig von mehreren Umgebungsparametern hinterlegte Betätigungsintensität der Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage in Abhängigkeit eines vom Fahrer eingegebenen Korrekturwunsches individuell verändert und abgespeichert wird. Schließlich wird auch ein Verfahren zum Ansteuern einer Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage eines Fahrzeuges in Abhängigkeit von Umgebungsparametern vorgeschlagen, wobei die Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage aktiviert wird, wenn eine festlegbare Regenintensität und/oder ein festlegbarer Verschmutzungsgrad und/oder eine festlegbare Auslösezeit erreicht wird.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine Anordnung zum Ansteuern zumindest einer Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage eines Fahrzeuges gemäß der im Oberbegriff des Patentanspruches 1 näher definierten Art. Ferner betrifft die Erfindung ein Verfahren zum Adaptieren eines Kennfeldes zum Ansteuern der Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage gemäß der im Oberbegriff des Patentanspruches 6 näher definierten Art. Schließlich betrifft die Erfindung auch ein Verfahren zum Ansteuern der Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage gemäß der im Oberbegriff des Patentanspruches 9 näher definierten Art.
  • Beispielsweise aus der Druckschrift DE 197 42 657 A1 ist eine Wischvorrichtung zur Ansteuerung eines Scheibenwischers bei einem Fahrzeug bekannt. Bei der bekannten Wischvorrichtung ist eine Zentralelektronik vorgesehen, die den Wischmotor steuert. Ein Regensensor liefert Sensorsignale an die Zentralelektronik zur automatischen Ansteuerung des Scheibenwischers.
  • Als Regensensor kann zum Beispiel ein optischer Sensor verwendet werden, der über die Reflexion eines Lichtstrahls die Benetzung der Scheibe mit Wasser erkennen kann. Hierbei erfolgt ein Abgleich ermittelter Reflexionswerte mit hinterlegten Vergleichswerten, um eine bestimmte Reaktion, wie zum Beispiel Dauerwischen oder Intervallwischen, zu erzeugen.
  • Bei der bekannten Vorrichtung ergibt sich das Problem, dass durch die vorgegebenen Werte keine individuelle oder situationsbezogene Anpassung an bestimmte Umgebungsparameter möglich ist.
  • Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zu Grunde, eine Anordnung und Verfahren zum optimierten Wischen und Reinigen von Fahrzeugscheiben vorzuschlagen, wobei eine Ansteuerung einer Scheibenwisch- und Scheibenreinigungsanlage unter Berücksichtigung verschiedener Umgebungsparameter erfolgt.
  • Diese Aufgabe wird durch eine Anordnung zum Ansteuern zumindest einer Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage eines Fahrzeuges gelöst, bei der zumindest ein Sensor oder dergleichen zum Erfassen von Umgebungsparametern vorgesehen ist, der über ein Steuergerät mit einer Antriebseinrichtung der Anlage zum Ansteuern verbunden ist. Mit besonderem Vorteil ist vorgesehen, dass das Steuergerät oder dergleichen mit einem einen Korrekturwunsch erfassenden Betätigungselement oder Ähnlichem der Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage zur adaptiven Ansteuerung verbunden ist. Es ist ferner möglich, dass weitere Systeme, Anlagen oder Elemente des Fahrzeuges über die Anordnung angesteuert werden.
  • Eine Scheibenwischanlage beschreibt dabei eine Vorrichtung, durch welche Sichtbehinderungen durch auf einer Fahrzeugscheibe befindliche Flüssigkeiten, beispielsweise Niederschlag, dadurch behoben werden, dass die Flüssigkeit, zumindest in einem definierten Bereich von der Fahrzeugscheibe entfernt wird. Bevorzugt handelt es sich hierbei um bekannte Scheibenwischer.
  • Eine Scheibenreinigungsanlage beschreibt darüber hinaus eine Vorrichtung, durch die ein Reinigungsmittel auf die Fahrzeugscheibe aufgebracht werden kann, um Verschmutzungen zu beseitigen. Bei dem Reinigungsmittel kann es sich beispielsweise um Wasser handeln, jedoch können dem Reinigungsmittel auch Reinigungsadditive in unterschiedlichsten Anteilen beigemischt sein. Unter Reinigungsadditiven sind spezielle Zusätze zum Entfernen üblicher Verschmutzungen, beispielsweise durch Staub oder Insekten, aber auch Zusätze zum Verringern des Gefrierpunktes des Reinigungsmittels zu verstehen.
  • Die erfindungsgemäß vorgesehene Adaption wird bei der vorgeschlagenen Anordnung dadurch erreicht, dass der über das Betätigungselement erfasste Korrekturwunsch über das Steuergerät in einem mit dem Steuergerät verbundenen Datenspeicher oder dergleichen entsprechend abgespeichert wird. Hierbei werden die beispielsweise in einem Kennfeld in Abhängigkeit von einem oder mehreren Umgebungsparametern hinterlegten Werte anhand der erfassten Korrekturwerte entsprechend adaptiert.
  • Zum Erfassen der Umgebungsparameter können bei der Anordnung verschiedene Arten von Sensoren oder dergleichen vorgesehen sein, die die Umgebungsparameter entsprechend erfassen können. Die Sensoren können zum Beispiel direkt in den Scheiben des Fahrzeuges aber auch an anderer geeigneter Position angeordnet sein.
  • Die vorgeschlagene Anordnung kann auch bei Fahrzeugen mit autonomem Fahrbetrieb eingesetzt werden. Hierbei ist es denkbar, dass neben der Ansteuerung der Scheibenwisch- und der Scheibenreinigungs- bzw. -waschanlage auch andere Komponenten des Fahrzeuges angesteuert werden, wie zum Beispiel das Schließen und Öffnen der Fenster, das An- und Ausschalten der Beleuchtung oder dergleichen.
  • Die der Erfindung zu Grunde liegende Aufgabe wird auch durch ein Verfahren zum Adaptieren eines Kennfeldes zum Ansteuern der Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage in Abhängigkeit der Umgebungsparameter gelöst, bei dem die in dem Kennfeld jeweils abhängig von mehreren Umgebungsparametern hinterlegte Betätigungs- bzw. Wischintensität oder dergleichen beispielsweise zur Ansteuerung der Scheibenwisch- und Scheibenreinigungsanlage in Abhängigkeit vom Fahrer eingegebener Korrekturwünsche individuell verändert wird und anschließend abgespeichert wird.
  • Somit wird ein Verfahren zur individualisierten Ansteuerung einer Scheibenwisch- und Scheibenreinigungsanlage unter Verwendung von die Umgebungsparameter erfassenden Sensoren, wie zum Beispiel Regensensor, Verschmutzungssensor oder anderen Sensoren vorgeschlagen, bei dem für unterschiedliche Einflussparameter, wie zum Beispiel Geschwindigkeit, Helligkeit, Regenintensität oder dergleichen entsprechend der aktuell vorherrschenden bzw. tatsächlichen Umgebungsbedingungen eine gewünschte Ansteuerung der Wischintensität, also der Intervalllänge, der Wischgeschwindigkeit oder dergleichen realisiert wird. Demzufolge wird eine situationsbezogene Anpassung unter Berücksichtigung der Umgebungsbedingungen ermöglicht und eine Zuordnung und Speicherung der gewünschten Wischintensität neben manueller Speicherung durch einen geeigneten Algorithmus automatisch hinterlegt.
  • Durch den geeigneten Algorithmus kann beispielsweise eine Approximierung benachbarter Werte in dem Kennfeld erfolgen, wenn eine Häufung von Korrekturwünschen beziehungsweise erfolgten Anpassungen feststellbar ist, und die Korrekturwünsche auf eine gleiche Umgebungsbedingung beziehungsweise mehrere gleiche Umgebungsbedingungen zurückzuführen sind. Auch ist es denkbar, zwischen zwei Korrekturwünschen beziehungsweise erfolgten Änderungen im Kennfeld über eine Näherungsfunktion eine Anpassung der dazwischen befindlichen Werte entsprechend der Korrekturwünsche beziehungsweise Änderungen der benachbarten Werte vorzunehmen. Darüber hinaus kann über eine Auswertung der Korrekturwünsche eine Gewichtung bedeutender Umgebungsparameter vorgenommen werden und so eine Abschätzung für mögliche weitere Änderungen unter Berücksichtigung der gewichteten Umgebungsparameter in Form einer präventiven Änderung der hinterlegten Werte in dem Kennfeld erfolgt.
  • Gegebenenfalls ist eine Klassierung der Umgebungsbedingungen erforderlich. Dies kann bedeuten, dass beispielsweise für die Fahrzeuggeschwindigkeit eine Klassierung in Form von Geschwindigkeitsklassen erfolgt. Hierdurch kann einerseits die Datenmenge in Bezug auf das Kennfeld reduziert werden, gleichzeitig wirken sich Korrekturwünsche und Änderungen harmonischer auf den Betrieb der Scheibenwisch- und Scheibenreinigungsanlage aus. Dies ist damit zu begründen, dass sich Korrekturwünsche durch eine geeignete Klassierung auf einen größeren Wertebereich der Umgebungsbedingungen auswirken. Eine zu stark detaillierte Hinterlegung von Werten in dem Kennfeld würde dazu führen, dass sich die Anlernphase einerseits deutlich verlängert würde und andererseits ständige Änderungen der Wischintensität der Scheibenwisch- und Scheibenreinigungsanlage als störend empfunden werden könnten.
  • Im Rahmen einer Variante des vorgeschlagenen Verfahrens kann eine Auswertung der bisherigen Korrekturanforderungen des Fahrers bzw. des Anwenders durch das Steuergerät vorgesehen werden, um die hinterlegten Werte auch für weitere Umgebungsbedingungen anzupassen bzw. abzuschätzen. Auf diese Weise werden die bereits erfassten Korrekturwünsche auch auf andere Umgebungsparameter übertragen, so dass quasi eine Adaption bereits im Vorfeld durchgeführt wird. Gegebenenfalls kann bei dieser Adaption eine Gewichtung, zum Beispiel der Wischintensität bei niedriger Helligkeit oder bei höherem Einfluss von Helligkeitsänderungen als Veränderung der Regenintensität auf eine gewünschte Wischintensität entsprechend individueller Vorlieben erfolgen.
  • Die der Erfindung zu Grunde liegende Aufgabe wird auch durch ein Verfahren zum Ansteuern der Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage eines Fahrzeuges in Abhängigkeit von Umgebungsparametern gelöst, bei dem die Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage aktiviert wird, wenn eine vorbestimmte Regenintensität und/oder ein vorbestimmter Verschmutzungsgrad und/oder eine vorbestimmte Auslösezeit erreicht wird.
  • Auf diese Weise wird eine intelligente Verfahrensweise zum Ansteuern zumindest von Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlagen für Fahrzeuge nicht nur für den normalen Fahrbetrieb, sondern auch für einen autonomen Fahrbetrieb vorgeschlagen. Als Anwendungsgebiet sind neben Personenkraftfahrzeugen auch andere Fahrzeuge, wie z.B. Busse, Lastkraftwagen oder auch Schienenfahrzeuge denkbar. Die Anwendung ist dabei nicht nur auf Windschutzscheiben, sondern auch auf Heckscheiben oder andere Sichtscheiben möglich.
  • Es ist denkbar, dass die vorgeschlagenen Verfahren bei der ebenfalls vorgeschlagenen Anordnung durchgeführt werden. Es ist jedoch auch denkbar, dass die erfindungsgemäßen Verfahren bei anderen Anordnungen einsetzbar sind.
  • Nachfolgend wird die vorliegende Erfindung anhand der Zeichnungen weiter erläutert. Es zeigen:
  • 1: eine schematische Ansicht einer möglichen Ausführungsvariante einer erfindungsgemäßen Anordnung zum Ansteuern einer Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage eines Fahrzeuges;
  • 2A2D: schematische Ansichten eines adaptierten Kennfeldes von hinterlegten Wischintensitäten;
  • 3A3C: zeitliche Darstellungen der Fahrzeuggeschwindigkeit, der Regenintensität und der Wischintensität;
  • 4: ein Blockschaltbild einer möglichen Ausführungsvariante eines erfindungsgemäßen Verfahren zum Ansteuern der Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage;
  • 5: eine Tabelle mit verschiedenen Umgebungsparametern zur Ansteuerung der Anlage.
  • In 1 ist eine mögliche Ausführungsvariante einer erfindungsgemäßen Anordnung zum Ansteuern zumindest einer Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage sowie von weiteren Elementen eines Fahrzeuges beispielhaft dargestellt.
  • Die Anordnung umfasst ein Steuergerät 10, welches mit einer Antriebseinrichtung 20, zum Beispiel einem Wischmotor der Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage zum Ansteuern derselben verbunden ist, wobei die Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage beispielhaft für andere Anlagen oder Einrichtungen genannt ist. Das Steuergerät 10 ist mit zumindest einem Sensor 30 zum Erfassen von Umgebungsparametern steuerungstechnisch verbunden. Als Sensor 30 kann zum Beispiel ein Regensensor, ein Verschmutzungssensor, ein Helligkeitssensor, ein Geschwindigkeitssensor, ein Auslösezeit-Auswertungssensor oder dergleichen vorgesehen sein. Des Weiteren ist das Steuergerät 10 mit einem Korrekturwünsche des Fahrers erfassenden Betätigungselement 40 der Anlage zur adaptiven Ansteuerung verbunden. Zum Abspeichern und Auslesen bzw. Aufrufen von hinterlegten Wischintensitäten zur Ansteuerung der Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage ist das Steuergerät 10 mit einem Datenspeicher 50 verbunden. In dem Datenspeicher 50 ist zumindest wenigstens ein Kennfeld zumindest zum Ansteuern der Scheibenwisch- und Scheibenreinigungsanlage in Abhängigkeit von einem oder mehreren Umgebungsparametern abgespeichert, wobei das Kennfeld in Abhängigkeit der individuellen Korrekturwerte adaptierbar ist.
  • Zum Ansteuern der Anlage über das Steuergerät 10 werden Umgebungsparameter, wie zum Beispiel die Regenintensität RI, der Verschmutzungsgrades, die Helligkeit usw. als Signal S von dem Sensor 30 an das Steuergerät 10 weitergeleitet. Das Steuergerät 10 verarbeitetet dieses Signal S und führt einen Abgleich der zu dem Signal S‘ in dem Datenspeicher 50 hinterlegten Werte des Kennfelds durch, um eine dem Signal S‘ entsprechende Wischintensität E aus dem hinterlegten Kennfeld abzurufen. Das Steuergerät 10 verarbeitet die resultierende Wischintensität E aus dem Datenspeicher 50 und sendet ein entsprechendes Ansteuersignal E‘ für den Wischermotor bzw. die Antriebseinrichtung 20, sodass eine entsprechende Ansteuerung der Anlage erreicht wird.
  • Wenn die erfolgte Ansteuerung der Anlage nicht dem Wunsch des Fahrers entspricht, kann dieser seinen Korrekturwunsch über das den Korrekturwunsch erfassende Betätigungselement 40 der Anlage zur adaptiven Ansteuerung eingeben. Der Korrekturwunsch wird als Signal k dem Steuergerät 10 zugeführt. Das Steuergerät 10 wandelt den Korrekturwunsch in das Signal k‘ um und leitet dieses an den Datenspeicher 50 weiter, um die in dem Kennfeld hinterlegte Wischintensität entsprechend des Korrekturwunsches zu adaptieren, so dass der Datenspeicher 50 ein Signal k‘‘ als korrigierte Wischintensität an das Steuergerät 10 ausgibt. Infolgedessen wird dann von dem Steuergerät 10 die adaptierte Wischintensität als korrigiertes Ansteuersignal k‘‘‘ der Antriebseinrichtung 2 der Anlage zugeführt, um eine korrigierte Ansteuerung zu erreichen.
  • In den 2A bis 2D sind verschiedene Ansichten der erfindungsgemäßen Adaption von in einem Kennfeld hinterlegten Wischintensitäten dargestellt, wobei die Wischintensität durch arabische Ziffern zwischen 1 bis 8 in einer Matrix in Abhängigkeit von mehreren Umgebungsparameter angeordnet ist. Beispielhaft sind bei dieser zweidimensionalen Matrix als erster Parameter die Geschwindigkeit des Fahrzeuges und als zweiter beispielhafter Umgebungsparameter die Regenintensität RI hinterlegt. Wie aus der jeweiligen Matrix zu erkennen ist, werden die Regenintensität in vier Regenintensitätsklassen A, B, C, D, und die Geschwindigkeit ebenfalls in vier Geschwindigkeitsklassen I bis IV von gering bis hoch beispielhaft unterteilt. Die Klassierung können auch beliebig erweitert werden. Ferner können auch weitere Umgebungsparameter hinzugenommen werden, so dass eine mehrdimensionale Matrix entsteht.
  • Wie aus 2A zu erkennen ist, wird von den Sensoren 30 die Regenintensität A bei einer Fahrzeuggeschwindigkeit III an das Steuergerät 10 ausgegeben, so dass das Steuergerät 10 aus dem Datenspeicher 50 die entsprechend hinterlegte Wischintensität beispielsweise 4 abruft, um eine entsprechende Ansteuerung der Anlage zu erreichen.
  • In 2B wird die hinterlegte Matrix bzw. das hinterlegte Kennfeld durch einen Korrekturwunsch des Fahrers adaptiert. In dem konkret dargestellten Beispiel wünscht der Fahrer eine Korrektur in Richtung einer höheren Wischintensität bei den aktuell vorliegenden Umgebungsparametern, so dass die Wischintensität von 4 auf 5 korrigiert wird. Diese Adaption wird in dem Datenspeicher 50 abgespeichert.
  • In 2C wird eine Variante der Adaption dargestellt, bei der zum Beispiel durch die vorgenommene Korrektur bei der Geschwindigkeit III und der Regenintensität B sämtliche Wischintensitäten bei der Fahrzeuggeschwindigkeit III um eine Stufe erhöht werden. Es sind weitere Auswertungen der vorgenommenen Korrekturen möglich, um gleichzeitig eine Vorabadaption von ähnlichen hinterlegten Wischintensitäten zu erreichen.
  • Schließlich zeigt 2D eine individuell adaptierte Matrix nach einer bestimmten Lernphase.
  • In den 2A bis 2D sind jeweils zweidimensionale Matrizen dargestellt. Je nach Anzahl der berücksichtigten Umgebungsparameter können diese jedoch auch beliebig mehrdimensional ausgeführt sein.
  • Die Korrektur durch den Fahrer kann zum Beispiel durch Taster, Schaltwippen oder dergleichen als Betätigungselement 40 erfolgen, so dass dadurch eine Verschiebung bzw. Neuzuordnung eines aktuell ermittelten Zustandes in der Vergleichsmatrix zum Beispiel durch intensiveres oder weniger intensives Wischen erfolgen kann. Die adaptierte Matrix wird in dem Datenspeicher 50 hinterlegt, und kann beispielsweise fahrerspezifisch, zum Beispiel über eine Schlüsselkennung oder dergleichen, zugeordnet werden. Zum Vermeiden von Klassierungen bei den Umgebungsparametern, wie zum Beispiel von Geschwindigkeitsklassen oder von Regenintensitätsklassen kann auch zwischen zwei individuell ermittelten Werten über eine Näherungsfunktion eine Individualisierung approximiert werden. Dies wirkt einem gegebenenfalls als störend empfundenen permanenten Wechsel der Wischermodi entgegen. Die Speicherung der Korrekturanforderungen kann automatisch in bestimmten Zeitintervallen erfolgen, beispielsweise wenn in einem definierten Zeitintervall keine Änderungsanforderung erfolgt. Es ist auch möglich, dass durch Betätigung einer definierten Taste durch den Anwender eine Speicherung erfolgt oder je nach Bedarf eine Speicherung verhindert wird. Mit jeder gespeicherten Korrekturanforderung wird die gewünschte Wischintensität WI unter Berücksichtigung der vorhandenen Umgebungsparameter gespeichert bzw. die ursprünglich vorhandenen Werte in dem Kennfeld überschrieben. Hierdurch wird ein individuelles Profil des Anwenders in Form eines individuellen Kennfelds beziehungsweise einer Matrix erstellt. Nach einer gewissen Anlerndauer ist eine Anpassung der Wischintensität durch den Anwender nicht mehr erforderlich, was positiv zur Fahrsicherheit und zum Fahrkomfort beiträgt.
  • 3A zeigt in einen Diagramm beispielhaft einen zeitlichen Verlauf der Fahrzeuggeschwindigkeit v in einem Zeitintervall beginnend zu dem Zeitpunkt t0 und endend zu dem Zeitpunkt t4. Dabei ist das Zeitintervall auf der Abszisse und die Fahrzeuggeschwindigkeit v ist auf der Ordinate des Diagramms aufgetragen. Beginnend zu dem Zeitpunkt t0 weist die Fahrzeuggeschwindigkeit v einen Wert auf, wobei v ≠ 0 ist. Der Wert der Fahrzeuggeschwindigkeit v zum Zeitpunkt t0 ist mit der Fahrzeuggeschwindigkeit v zum Zeitpunkt t1 und zum Zeitpunkt t2 identisch. Es erfolgt also keine Änderung der Fahrzeuggeschwindigkeit v. Zum Zeitpunkt t2 erfolgt eine Reduzierung der Fahrzeuggeschwindigkeit v, wobei noch immer v ≠ 0 ist. Die Fahrzeuggeschwindigkeit v ist zu den Zeitpunkten t3 und t4 mit dem Wert zum Zeitpunkt t2 identisch, es erfolgt dementsprechend keine weitere Änderung der Fahrzeuggeschwindigkeit v.
  • 3B zeigt beispielhaft in einem weiteren Diagramm einen zeitlichen Verlauf der Regenintensität RI in dem in 3A beschriebenen Zeitintervall. Das Zeitintervall ist, wie in 3A beschrieben, auf der Abszisse und die Regenintensität RI ist auf der Ordinate des Diagramms aufgetragen. Zu dem Zeitpunkt t0 weist die Regenintensität RI einen Wert auf, wobei RI > 0 ist. Dies bedeutet, dass die Fahrzeugscheibe mit Niederschlag beziehungsweise Feuchtigkeit beaufschlagt wird. Zum Zeitpunkt t1 nimmt die Regenintensität RI deutlich ab, wobei weiterhin der Wert für RI > 0 ist. Der nun erreichte Wert der Regenintensität RI bleibt zunächst gleich, bis zum Zeitpunk t3 ein Anstieg der Regenintensität RI zu verzeichnen ist. Dabei ist der Wert der Regenintensität RI zum Zeitpunkt t3 größer als der Wert zu den Zeitpunkten t1 und t2, jedoch geringer als der Wert der Regenintensität RI zum Zeitpunkt t0. In dem Zeitintervall zwischen den Zeitpunkten t3 und t4 erfolgt keine weitere Änderung der Regenintensität RI.
  • 3C zeigt in einem weiteren Diagramm einen beispielhaften zeitlichen Verlauf der Wischintensität WI in dem zuvor erwähnten Zeitintervall. Das Zeitintervall ist, wie in 3A und 3B beschrieben, auf der Abszisse und die Wischintensität WI ist auf der Ordinate des Diagramms aufgetragen. Der mit einer durchgehenden Linie dargestellte erste Verlauf gibt dabei den Verlauft der ursprünglich im Kennfeld hinterlegten Wischintensität WI auf Grundlage der Umgebungsparameter, hier Fahrzeuggeschwindigkeit und Regenintensität RI, wieder. Zum Zeitpunkt t0 weist das Diagramm einen Wert für die Wischintensität WI aus, wobei WI > 0 ist. Zum Zeitpunkt t1 und zum Zeitpunkt t2 erfolgt eine Stufenweise Reduzierung der Wischintensität WI, wobei der Wert WI > 0 ist. Zum Zeitpunkt t3 erfolgt eine Erhöhung der Wischintensität WI, wobei der Wert der Wischintensität WI zum Zeitpunkt t3 größer als der zu den Zeitpunkten t1 und t2, jedoch kleiner als der Wert der Wischintensität WI zu dem Zeitpunkt t0 ist. Darüber hinaus ist in 3C mittels einer gestrichelten Linie ein zweiter Verlauf der Wischintensität WI dargestellt. Dieser zweite Verlauf der Wischintensität WI gibt den Verlauf nach erfolgter Korrekturanforderung beziehungsweise erfolgter Änderung der Wischintensität an. In dem Intervall von t0 bis t1 sind die Werte für die Wischintensität WI identisch. Zum Zeitpunkt t1 nimmt die Regenintensität RI deutlich ab, was auf Grundlage der in dem Kennfeld hinterlegten Werte zu einer Reduzierung der Wischintensität WI führt. Jedoch erfolgt ein Korrekturwusch zu einer höheren Wischintensität WI als die von den im Kennfeld hinterlegten Werten vorgesehene Wischintensität WI. Dies äußert sich darin, dass zwischen t1 und t2 der gestrichelt dargestellte adaptierte Verlauf einen höheren Wert der Wischintensität WI aufweist, als der mit durchgehender Linie dargestellte Verlauf der in dem Kennfeld hinterlegten Werte. Gleiches gilt in analoger Anwendung für das Zeitintervall von t2 bis t3. Hier nimmt zum Zeitpunkt t2 die Fahrzeuggeschwindigkeit v ab, die Regenintensität RI bleibt im Vergleich zum vorherigen Intervallabschnitt identisch und daraus resultiert auf Grundlage der in dem Kennfeld hinterlegten Werte eine Reduzierung der Wischintensität WI. Es wird vom Anwender jedoch eine nicht ganz so starke Reduzierung der Wischintensität WI gewünscht, was sich in dem Korrekturwunsch wiederspiegelt. Erneut ist der Wert der gewünschten Wischintensität WI größer als die von im Kennfeld hinterlegten Werten vorgesehene Wischintensität WI. Zum Zeitpunkt t3 erfolgt ein Anstieg der Regenintensität RI, was auf Grundlage der in dem Kennfeld hinterlegten Werte zu einer Erhöhung der Wischintensität WI führt. Jedoch wird von dem Anwender eine etwas geringere Steigerung der Wischintensität WI gewünscht, was an dem Korrekturwunsch erkennbar ist, da deren gestrichelt dargestellter Wert der Wischintensität WI geringer ist, als die aufgrund der im Kennfeld hinterlegten Werte ermittelte Wischintensität WI.
  • Hieraus ergibt sich, dass nach dem Zeitpunkt t2 die Fahrzeuggeschwindigkeit v reduziert wird, wobei die Regenintensität RI in dem Zeitraum t1 bis t3 verringert wird. Dadurch, dass sich die Regenintensität RI in dem Zeitraum t1 bis t3 verringert, wird auch die Wischintensität WI ab dem Zeitpunkt t1 bis zum Zeitpunkt t3 verringert. Die Verringerung erfolgt stufenweise, da zum Zeitpunkt t2 zusätzlich die Fahrzeuggeschwindigkeit v verringert wird. Da nach dem Zeitpunkt t3 die Regenintensität RI wieder erhöht wird, wird auch die Wischintensität WI gesteigert. Die gestrichelte Linie bei der zeitlichen Darstellung der Wischintensität WI entspricht der adaptierten Wischintensität WI infolge der vorgenommenen Korrekturwünsche.
  • In 4 ist ein mögliches Blockschaltbild zum Verfahren zum Ansteuern insbesondere einer Scheibenwischanlage und einer Scheibenwasch- bzw. Scheibenspritzanlage beispielhaft dargestellt. Mit dem erfindungsgemäßen Verfahren kann beispielsweise die Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage aktiviert werden, wenn eine festlegbaren Regenintensität und/oder ein festlegbaren Verschmutzungsgrad und/oder eine festlegbare Auslösezeit erreicht wird. Der obere Pfad des Blockschaltbildes gemäß 4 sieht vor, dass bei vorbestimmter Regenintensität die Scheibenwischanlage aktiviert wird und die Fenster in dem Fahrzeug geschlossen werden. Der untere Pfad des Blockschaltbildes sieht vor, dass bei vorbestimmtem Verschmutzungsgrad, welcher durch den Verschmutzungssensor ausgegeben wird, die Scheibenwisch- und die Scheibenreinigungsanlage aktiviert werden. Zusätzlich können bei Bedarf die Fenster geschlossen werden. Darüber hinaus ist es möglich, dass bei vorbestimmter, geringer Helligkeit, die durch einen Helligkeitssensor erfasst wird, das Abblendlicht angeschaltet wird. Neben dem Abblendlicht ist auch optional denkbar, dass die Innenraum- bzw. Armaturenbeleuchtung oder dergleichen aktiviert wird. Insbesondere bei einem autonomen Fahrbetrieb, bei dem der Fahrer selbst nicht mehr steuern muss, kann die Aktivierung der Innenraumbeleuchtung angenehm wirken.
  • Für das vorgeschlagene automatische Steuerungssystem werden, wie bereits erwähnt, bestimmte Sensoren zum Erfassen von Umgebungsparameter benötigt. Beispielsweise wird ein Regensensor verwendet, der die Feuchtigkeit beziehungsweise Wassermenge auf der Scheibe detektiert. Ferner kann ein Auslösezeit-Auswertungssensor verwendet werden, der die Zeit bis zur letzten Aktivierung manuell oder automatisch rückverfolgt und auswertet. Die Auslösezeit kann mit der aktuellen Jahreszeit weiter verfeinert werden. Der Sensor könnte beispielsweise im Winter und Frühjahr sensibler reagieren als im Sommer und Herbst. Schließlich wird auch ein Verschmutzungssensor verwendet, der den Grad der Verschmutzung der Fahrzeugscheibe ermittelt.
  • Im Rahmen der automatischen Ansteuerung kann es zu verschiedenen Fällen der Scheibenverunreinigungen kommen, bei denen die Scheibenwisch- und/oder Scheibenwaschanlage entsprechend reagieren muss.
  • Wenn es in der Vergangenheit regelmäßigen Niederschlag gab, ist eine gewünschte Reaktion, dass nur die Scheibenwischanlage aktiviert wird. Wenn nach einer Fahrt nach längerem Regen Schmutz an die Scheibe spritzt, soll im Rahmen des Verfahrens sowohl die Scheibenwischanlage als auch die Scheibenspritzanlage zur Reinigung der Scheibe aktiviert werden. Nach längerer Trockenzeit beginnt ein leichter Niederschlag. Als gewünschte Reaktion soll die Scheibenwaschanlage und die Scheibenwaschanlage aktiviert werden, um freie Sicht zu schaffen. Wenn im Winter Salzwasser an die Scheibe spritzt, entstehen dadurch beim Scheibenwischen starke Schlieren. Als gewünschte Reaktion des Verfahrens sollte die Scheibenwischanlage und die Scheibenwaschanlage bzw. Spritzanlage aktiviert werden.
  • Die vorgenannten Situationen sind lediglich Auszüge aus einer Vielzahl von möglichen Fallgestaltungen. In 5 sind tabellarisch Zustände der verschiedenen Sensoren und der Scheibenwisch- und der Scheibenreinigungsanlagedargestellt. Mit 0 wird keine Detektion des jeweiligen Sensors und mit 1 wird eine Detektion des Sensors angedeutet. Aus der ersten Zeile der Tabelle ergibt sich, dass, wenn keine Detektionen der vorgesehenen Sensoren vorliegen, die Scheibenwisch- und die Scheibenreinigungsanlage nicht aktiviert werden. Ebenso verhält es sich gemäß der zweiten Zeile der Tabelle nur bei Detektion bzw. Aktivierung des Regensensors. Dasselbe Ergebnis ergibt sich aus der dritten Zeile, wenn lediglich die Auslösezeit erreicht ist. In der vierten Zeile erzeugen sowohl die Auslösezeit als auch der Regensensor ein Signal > 0, so dass dann die Scheibenwischanlage und die Scheibenreinigungsanlage aktiviert werden. Gemäß der fünften Zeile wird ebenso die Scheibenwischanlage als auch die Scheibenreinigungsanlage aktiviert, wenn der Verschmutzungssensor ein Signal > 0 ausgibt, also ein vorbestimmter Verschmutzungsgrad erfasst worden ist. Die sechste Zeile der Tabelle sieht vor, dass sowohl der Verschmutzungssensor als auch der Regensensor ein Signal > 0 ausgeben, so dass dann ebenfalls beide Anlagen in Betrieb gehen. Das gleiche Ergebnis ergibt sich aus der siebenten Zeile, bei der der Verschmutzungssensor ein Signal > 0 ausgibt und die Auslösezeit erreicht ist. Aus der letzten Zeile ergibt sich, dass bei Ausgabe eines Signals > 0 sämtlicher Sensoren selbstverständlich sowohl die Scheibenwisch- als auch die Scheibenreinigungsanlage aktiviert werden.
  • Im Rahmen der Sensorauswertung können noch zusätzliche Parameter und Funktionen hinterlegt werden, die im Blockschaltbild aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht erwähnt sind.
  • Aus Sicherheitsgründen kann vorgesehen sein, dass die Ansteuerung der Scheibenwisch- und der Scheibenreinigungsanlage jederzeit manuell abschaltbar ist. Auf diese Weise hat der Fahrer eine Art Notausschaltung, um insbesondere das ungewollte Wischen oder Reinigen der Scheibe in bestimmten Situationen, wie zum Beispiel im Winter beim Abtauen der Scheibe, zu verhindern.
  • Der Verschmutzungssensor kann mit einer Trigger- und Zeitfunktion gekoppelt sein. Beispielsweise für den Fall, dass eine Verschmutzung nicht mit dem herkömmlichen Fahrzeugspritzwasser entfernt werden kann. Bei einer solchen Verschmutzung kann zunächst wie gewohnt vorgegangen werden, jedoch nach einer zweiten Wiederholung sollte die Ansteuerung erst wieder innerhalb von beispielsweise einer vorgegebenen Zeit aktiviert werden. Ansonsten könnte die Reinigungsflüssigkeit in kürzester Zeit aufgebraucht werden. Dabei ist zu unterscheiden, ob am Verschmutzungssensor trotz Reinigungsvorgang weiterhin ein Dauersignal vorliegt oder ob der Verschmutzungssensor kurzzeitig deaktiviert und in kürzester Zeit wieder aktiviert wird, wie das beispielsweise bei Salzwasser auf der Scheibe durch die Schlierenbildung vorkommt. In diesem Fall sollte die Waschanlage wieder aktiviert werden. Zusammen gefasst kann das Verfahren also zwischen permanent nicht lösbarem Schmutz und häufig hintereinander auftretenden Neuverschmutzungen unterscheiden.
  • Denkbar ist es, dass die erforderlichen Sensoren in jeder Scheibe eingebaut werden und die automatische Ansteuerung der Anlage jede Scheibe separat individuell wischt und/oder reinigt.
  • Ein erhöhter Verbrauch von Spritzwasser kann beispielsweise durch eine Regenwassernutzung ausgeglichen werden. Das Regenwasser wird dabei gereinigt und gesammelt. Ein Reinigungsmitteldosierer mit Reinigungsadditiv gibt dem Regenwasser in regelmäßigen Abständen das Reinigungsadditiv zu.
  • Moderne Fahrzeuge sind meist mit Lichtsensoren ausgestattet, die jedoch teilweise zu spät reagieren. An einem sonnigen Tag, an dem es zu regnen beginnt, kann mit dem erfindungsgemäßen Verfahren das Abblendlicht trotz heller Umgebungsverhältnisse wegen der Verknüpfung mit dem Regensensor eingeschaltet werden.
  • Bezugszeichenliste
  • 10
    Steuergerät
    20
    Antriebseinrichtung
    30
    Sensor
    40
    Betätigungselement
    50
    Datenspeicher
    A
    erste Regenintensitätsklasse
    B
    zweite Regenintensitätsklasse
    C
    dritte Regenintensitätsklasse
    D
    vierte Regenintensitätsklasse
    I
    erste Fahrzeuggeschwindigkeitsklasse
    II
    zweite Fahrzeuggeschwindigkeitsklasse
    III
    dritte Fahrzeuggeschwindigkeitsklasse
    IV
    vierte Fahrzeuggeschwindigkeitsklasse
    S
    an das Steuergerät übermittelter Eingangswert der Regenintensität
    S‘
    vom Steuergerät verarbeitete Regenintensität
    E
    im Datenspeicher hinterlegte Wischintensität
    E‘
    vom Steuergerät ausgegebenes Ansteuersignal
    k
    Korrektursignal
    k‘
    vom Steuergerät verarbeitetes Korrektursignal
    k‘‘
    im Datenspeicher hinterlegter Korrekturwert
    k‘‘‘
    vom Steuergerät ausgegebenes korrigiertes Ansteuersignal
    v
    Fahrzeuggeschwindigkeit
    RI
    Regenintensität
    WI
    Wischintensität
    t0–t4
    Zeitpunkte
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • DE 19742657 A1 [0002]

Claims (14)

  1. Anordnung zum Ansteuern zumindest einer Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage eines Fahrzeuges, mit zumindest einem Sensor (30) zum Erfassen von Umgebungsparametern, der über ein Steuergerät (10) mit einer Antriebseinrichtung (20) der Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage zum Ansteuern verbunden ist, dadurch gekennzeichnet, dass das Steuergerät (10) mit einem einen Korrekturwunsch erfassenden Betätigungselement (40) der Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage zur adaptiven Ansteuerung verbunden ist.
  2. Anordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Steuergerät (10) zum Abspeichern und Abrufen der erfassten individuellen Korrekturwerte mit zumindest einem Datenspeicher (50) verbunden ist.
  3. Anordnung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass in dem Datenspeicher (50) ein Kennfeld zumindest zum Ansteuern der Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage in Abhängigkeit von mehreren Umgebungsparametern abgespeichert ist, wobei das Kennfeld in Abhängigkeit der individuellen Korrekturwerte adaptierbar ist.
  4. Anordnung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass als Sensor (30) zum Erfassen von Umgebungsparametern zumindest einer der nachfolgend genannten Sensoren vorgesehen ist: Regensensor zum Erfassen der Regenintensität, Verschmutzungssensor zum Erfassen des Verschmutzungsgrades der Scheibe, Helligkeitssensor zum Erfassen der Umgebungsheiligkeit, Geschwindigkeitssensor zum Erfassen der Fahrzeuggeschwindigkeit und Auslösezeit-Auswertungssensor.
  5. Anordnung nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Anordnung bei einem autonomen Fahrbetrieb des Fahrzeuges einsetzbar ist.
  6. Verfahren zum Adaptieren eines Kennfeldes zum Ansteuern einer Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage in Abhängigkeit von Umgebungsparametern, dadurch gekennzeichnet, dass die in einem Kennfeld jeweils abhängig von mehreren Umgebungsparametern hinterlegte Betätigungsintensität der Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage in Abhängigkeit eines vom Fahrer eingegebenen Korrekturwunsches individuell verändert und abgespeichert wird.
  7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass das individuell adaptierte Kennfeld fahrerspezifisch abgespeichert und aufgerufen wird.
  8. Verfahren nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, dass das adaptierte Kennfeld hinsichtlich der Korrekturwünsche ausgewertet wird, sodass die erfassten Korrekturwünsche zur Adaptierung auf andere hinterlegte Betätigungsintensitäten übertragen werden.
  9. Verfahren zum Ansteuern einer Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage eines Fahrzeuges in Abhängigkeit von Umgebungsparametern, dadurch gekennzeichnet, dass die Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage aktiviert wird, wenn eine festlegbare Regenintensität und/oder ein festlegbarer Verschmutzungsgrad und/oder eine festlegbare Auslösezeit erreicht wird.
  10. Verfahren nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass bei vorbestimmter Regenintensität die Scheibenwischanlage aktiviert wird und die Fenster in dem Fahrzeug geschlossen werden.
  11. Verfahren nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass bei Erreichen einer vorbestimmten Auslösezeit und bei vorbestimmter Regenintensität die Scheibenwisch- und die Scheibenreinigungsanlage aktiviert werden.
  12. Verfahren nach einem der Ansprüche 9 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass bei vorbestimmtem Verschmutzungsgrad die Scheibenwisch- und die Scheibenreinigungsanlage aktiviert werden.
  13. Verfahren nach Anspruch 11 oder 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Fenster geschlossen und bei vorbestimmter geringer Helligkeit das Abblendlicht angeschaltet werden.
  14. Verfahren nach einem der Ansprüche 6 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass es beim autonomen Fahrbetrieb des Fahrzeuges verwendet wird.
DE102013225972.7A 2013-12-16 2013-12-16 Anordnung und Verfahren zum Ansteuern zumindest einer Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage Withdrawn DE102013225972A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102013225972.7A DE102013225972A1 (de) 2013-12-16 2013-12-16 Anordnung und Verfahren zum Ansteuern zumindest einer Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage

Applications Claiming Priority (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102013225972.7A DE102013225972A1 (de) 2013-12-16 2013-12-16 Anordnung und Verfahren zum Ansteuern zumindest einer Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage
US15/037,385 US20160297406A1 (en) 2013-12-16 2014-11-14 Arrangement and method for actuating at least one windshield wiper and/or windshield cleaning system
CN201480065231.9A CN105992717A (zh) 2013-12-16 2014-11-14 用于驱控至少一个玻璃刷擦和/或玻璃清洁设备的系统和方法
PCT/EP2014/074550 WO2015090751A1 (de) 2013-12-16 2014-11-14 Anordnung und verfahren zum ansteuern zumindest einer scheibenwisch- und/oder scheibenreinigungsanlage

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102013225972A1 true DE102013225972A1 (de) 2015-06-18

Family

ID=51947320

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102013225972.7A Withdrawn DE102013225972A1 (de) 2013-12-16 2013-12-16 Anordnung und Verfahren zum Ansteuern zumindest einer Scheibenwisch- und/oder Scheibenreinigungsanlage

Country Status (4)

Country Link
US (1) US20160297406A1 (de)
CN (1) CN105992717A (de)
DE (1) DE102013225972A1 (de)
WO (1) WO2015090751A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102016216118A1 (de) * 2015-09-16 2017-03-16 Toyota Jidosha Kabushiki Kaisha Objekterkennungsvorrichtung und Fleckerkennungsverfahren

Citations (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3203091A1 (de) * 1982-01-30 1983-08-18 Vdo Schindling Einrichtung zum erkennen von fremdstoffen auf einer scheibe
DE19742657A1 (de) 1997-09-26 1999-04-01 Bosch Gmbh Robert Wischvorrichtung
DE19756502A1 (de) * 1997-11-07 1999-05-20 Daimler Chrysler Ag Steuereinrichtung für eine Scheibenwischereinrichtung
DE19755441A1 (de) * 1997-12-13 1999-06-17 Itt Mfg Enterprises Inc Empfindlichkeitseinstellung für Regensensoren ohne zusätzliche Schalt- oder Stellglieder
DE69622834T2 (de) * 1995-05-19 2003-04-10 Libbey Owens Ford Co Allmähliche regenabhängige wischersteuerung
DE69432588T2 (de) * 1993-05-07 2004-04-01 Hegyi, Dennis J., Ann Arbor Multifunktionaler lichtsensor fuer ein fahrzeug
WO2005023610A1 (de) * 2003-09-03 2005-03-17 Daimlerchrysler Ag Schweibenwischersteuereinrichtung
US20080157704A1 (en) * 2006-12-28 2008-07-03 Denso Corporation Raindrop detecting device and method of selecting wiping mode for vehicle
DE102012014445A1 (de) * 2012-07-21 2013-03-21 Daimler Ag Verfahren zum Betreiben einer Scheibenreinigungsanlage und Scheibenreinigungsanlage

Family Cites Families (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPH09240433A (ja) * 1996-03-08 1997-09-16 Yazaki Corp ワイパー制御装置
KR100508447B1 (ko) * 2003-09-03 2005-08-17 기아자동차주식회사 차량의 우적 감지형 와이퍼 장치 및 그 제어 방법
JP4175266B2 (ja) * 2004-02-06 2008-11-05 株式会社デンソー ワイパ装置
JP2007307992A (ja) * 2006-05-17 2007-11-29 Denso Corp ワイパ制御装置
DE102006061266A1 (de) * 2006-12-22 2008-06-26 Robert Bosch Gmbh Verfahren und System zum Erkennen von Feuchtigkeit und zur Steuerung der Klimatisierung in einem Kraftfahrzeug
JP5127776B2 (ja) * 2009-05-20 2013-01-23 ナイルス株式会社 オートワイパ制御装置
CN202083804U (zh) * 2011-01-24 2011-12-21 徐宗保 脏污传感器

Patent Citations (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3203091A1 (de) * 1982-01-30 1983-08-18 Vdo Schindling Einrichtung zum erkennen von fremdstoffen auf einer scheibe
DE69432588T2 (de) * 1993-05-07 2004-04-01 Hegyi, Dennis J., Ann Arbor Multifunktionaler lichtsensor fuer ein fahrzeug
DE69622834T2 (de) * 1995-05-19 2003-04-10 Libbey Owens Ford Co Allmähliche regenabhängige wischersteuerung
DE19742657A1 (de) 1997-09-26 1999-04-01 Bosch Gmbh Robert Wischvorrichtung
DE19756502A1 (de) * 1997-11-07 1999-05-20 Daimler Chrysler Ag Steuereinrichtung für eine Scheibenwischereinrichtung
DE19755441A1 (de) * 1997-12-13 1999-06-17 Itt Mfg Enterprises Inc Empfindlichkeitseinstellung für Regensensoren ohne zusätzliche Schalt- oder Stellglieder
WO2005023610A1 (de) * 2003-09-03 2005-03-17 Daimlerchrysler Ag Schweibenwischersteuereinrichtung
US20080157704A1 (en) * 2006-12-28 2008-07-03 Denso Corporation Raindrop detecting device and method of selecting wiping mode for vehicle
DE102012014445A1 (de) * 2012-07-21 2013-03-21 Daimler Ag Verfahren zum Betreiben einer Scheibenreinigungsanlage und Scheibenreinigungsanlage

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102016216118A1 (de) * 2015-09-16 2017-03-16 Toyota Jidosha Kabushiki Kaisha Objekterkennungsvorrichtung und Fleckerkennungsverfahren
DE102016216118B4 (de) * 2015-09-16 2017-08-24 Toyota Jidosha Kabushiki Kaisha Objekterkennungsvorrichtung und Fleckerkennungsverfahren
US10045002B2 (en) 2015-09-16 2018-08-07 Toyota Jidosha Kabushiki Kaisha Object recognizing apparatus and stain detecting method

Also Published As

Publication number Publication date
WO2015090751A1 (de) 2015-06-25
US20160297406A1 (en) 2016-10-13
CN105992717A (zh) 2016-10-05

Similar Documents

Publication Publication Date Title
JP2005504964A (ja) 湿度センサ及びフロントガラス曇り検出器
US5306992A (en) Device for controlling a drive mechanism for an automotive accessory
US7612356B2 (en) Raindrop sensor for detecting rain on a vehicle windshield including an image sensor and processor for performing a frequency analysis of an image and wiper controller having the same
DE102010063017A1 (de) Verfahren in einem Fahrerassistenzsystem zur Erkennung von Nässe auf einer Fahrbahn
EP1263625B1 (de) Kameravorrichtung und bremswarnleuchte als integrierte einheit
US8781155B2 (en) Rain detection apparatus and method
EP0941183B1 (de) Wischvorrichtung
GB2123580A (en) A device for automatically adjusting the frequency of activation of a motor vehicle windscreen wiper
JP4389700B2 (ja) ワイパ制御装置
DE19756504B4 (de) Steuereinrichtung für eine Scheibenwischereinrichtung
CN103858150B (zh) 用于自动地操作交通工具的闭合部件的方法以及相应的装置和交通工具
US7095199B2 (en) Automatic vehicle wiper system
EP0975494B1 (de) Vorrichtung und verfahren zum betreiben eines scheibenwischers
US20060155547A1 (en) Voice activated lighting of control interfaces
JP2014515330A (ja) フロントガラスワイパユニットにおける電力消費を抑えるための方法および装置
DE602004003076T2 (de) Wischersteuervorrichtung und Wischersteuerungsverfahren
US8909421B2 (en) Windshield wiping device
WO1995001270A1 (de) Einrichtung zur steuerung einer scheibenwischanlage
JP4175266B2 (ja) ワイパ装置
US7576658B2 (en) Wiper control device for vehicle
US9128813B2 (en) Method and device for assisting a driver while driving a vehicle by detecting weather-related visibility limitations
KR100517002B1 (ko) 전후방 와이퍼 제어 시스템
DE10303047A1 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Sichtverbesserung und zur Bestimmung der Wettersituation
CN101198914B (zh) 用于选择性地照亮和/或加亮控制接口的车辆控制接口系统和方法
JP2001349961A (ja) 雨滴検出方法およびその装置

Legal Events

Date Code Title Description
R163 Identified publications notified
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee