DE102013222353A1 - Verfahren und system zum steuern eines motorstarts für ein hybridfahrzeug wenn ein startermotor in schwierigkeiten ist - Google Patents

Verfahren und system zum steuern eines motorstarts für ein hybridfahrzeug wenn ein startermotor in schwierigkeiten ist Download PDF

Info

Publication number
DE102013222353A1
DE102013222353A1 DE102013222353.6A DE102013222353A DE102013222353A1 DE 102013222353 A1 DE102013222353 A1 DE 102013222353A1 DE 102013222353 A DE102013222353 A DE 102013222353A DE 102013222353 A1 DE102013222353 A1 DE 102013222353A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
engine
transmission
clutch
controlling
motor
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE102013222353.6A
Other languages
English (en)
Inventor
Sang Joon Kim
Tae Woo Kim
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Hyundai Motor Co
Kia Motors Corp
Original Assignee
Hyundai Motor Co
Kia Motors Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to KR1020120142065A priority Critical patent/KR101360060B1/ko
Priority to KR10-2012-0142065 priority
Application filed by Hyundai Motor Co, Kia Motors Corp filed Critical Hyundai Motor Co
Publication of DE102013222353A1 publication Critical patent/DE102013222353A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W20/00Control systems specially adapted for hybrid vehicles
    • B60W20/10Controlling the power contribution of each of the prime movers to meet required power demand
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60KARRANGEMENT OR MOUNTING OF PROPULSION UNITS OR OF TRANSMISSIONS IN VEHICLES; ARRANGEMENT OR MOUNTING OF PLURAL DIVERSE PRIME-MOVERS IN VEHICLES; AUXILIARY DRIVES FOR VEHICLES; INSTRUMENTATION OR DASHBOARDS FOR VEHICLES; ARRANGEMENTS IN CONNECTION WITH COOLING, AIR INTAKE, GAS EXHAUST OR FUEL SUPPLY OF PROPULSION UNITS IN VEHICLES
    • B60K6/00Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00
    • B60K6/20Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00 the prime-movers consisting of electric motors and internal combustion engines, e.g. HEVs
    • B60K6/42Arrangement or mounting of plural diverse prime-movers for mutual or common propulsion, e.g. hybrid propulsion systems comprising electric motors and internal combustion engines ; Control systems therefor, i.e. systems controlling two or more prime movers, or controlling one of these prime movers and any of the transmission, drive or drive units Informative references: mechanical gearings with secondary electric drive F16H3/72; arrangements for handling mechanical energy structurally associated with the dynamo-electric machine H02K7/00; machines comprising structurally interrelated motor and generator parts H02K51/00; dynamo-electric machines not otherwise provided for in H02K see H02K99/00 the prime-movers consisting of electric motors and internal combustion engines, e.g. HEVs characterised by the architecture of the hybrid electric vehicle
    • B60K6/48Parallel type
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W10/00Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function
    • B60W10/02Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of driveline clutches
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W10/00Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function
    • B60W10/04Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of propulsion units
    • B60W10/06Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of propulsion units including control of combustion engines
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W10/00Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function
    • B60W10/04Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of propulsion units
    • B60W10/08Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of propulsion units including control of electric propulsion units, e.g. motors or generators
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W10/00Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function
    • B60W10/10Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of change-speed gearings
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W10/00Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function
    • B60W10/10Conjoint control of vehicle sub-units of different type or different function including control of change-speed gearings
    • B60W10/11Stepped gearings
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W20/00Control systems specially adapted for hybrid vehicles
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W20/00Control systems specially adapted for hybrid vehicles
    • B60W20/40Controlling the engagement or disengagement of prime movers, e.g. for transition between prime movers
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02NSTARTING OF COMBUSTION ENGINES; STARTING AIDS FOR SUCH ENGINES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F02N11/00Starting of engines by means of electric motors
    • F02N11/006Starting of engines by means of electric motors using a plurality of electric motors
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02NSTARTING OF COMBUSTION ENGINES; STARTING AIDS FOR SUCH ENGINES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F02N11/00Starting of engines by means of electric motors
    • F02N11/04Starting of engines by means of electric motors the motors being associated with current generators
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02NSTARTING OF COMBUSTION ENGINES; STARTING AIDS FOR SUCH ENGINES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F02N11/00Starting of engines by means of electric motors
    • F02N11/10Safety devices
    • F02N11/106Safety devices for stopping or interrupting starter actuation
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2510/00Input parameters relating to a particular sub-units
    • B60W2510/02Clutches
    • B60W2510/0208Clutch engagement state, e.g. engaged or disengaged
    • B60W2510/0216Clutch engagement rate
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2510/00Input parameters relating to a particular sub-units
    • B60W2510/02Clutches
    • B60W2510/0241Clutch slip, i.e. difference between input and output speeds
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2510/00Input parameters relating to a particular sub-units
    • B60W2510/02Clutches
    • B60W2510/0275Clutch torque
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2710/00Output or target parameters relating to a particular sub-units
    • B60W2710/02Clutches
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2710/00Output or target parameters relating to a particular sub-units
    • B60W2710/02Clutches
    • B60W2710/025Clutch slip, i.e. difference between input and output speeds
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2710/00Output or target parameters relating to a particular sub-units
    • B60W2710/06Combustion engines, Gas turbines
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2710/00Output or target parameters relating to a particular sub-units
    • B60W2710/06Combustion engines, Gas turbines
    • B60W2710/0666Engine torque
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2710/00Output or target parameters relating to a particular sub-units
    • B60W2710/08Electric propulsion units
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2710/00Output or target parameters relating to a particular sub-units
    • B60W2710/08Electric propulsion units
    • B60W2710/083Torque
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W2710/00Output or target parameters relating to a particular sub-units
    • B60W2710/10Change speed gearings
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
    • B60W50/00Details of control systems for road vehicle drive control not related to the control of a particular sub-unit, e.g. process diagnostic or vehicle driver interfaces
    • B60W50/02Ensuring safety in case of control system failures, e.g. by diagnosing, circumventing or fixing failures
    • B60W50/0225Failure correction strategy
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02DCONTROLLING COMBUSTION ENGINES
    • F02D41/00Electrical control of supply of combustible mixture or its constituents
    • F02D41/22Safety or indicating devices for abnormal conditions
    • F02D2041/227Limping Home, i.e. taking specific engine control measures at abnormal conditions
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02NSTARTING OF COMBUSTION ENGINES; STARTING AIDS FOR SUCH ENGINES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F02N2300/00Control related aspects of engine starting
    • F02N2300/20Control related aspects of engine starting characterised by the control method
    • F02N2300/2002Control related aspects of engine starting characterised by the control method using different starting modes, methods, or actuators depending on circumstances, e.g. engine temperature or component wear
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F02COMBUSTION ENGINES; HOT-GAS OR COMBUSTION-PRODUCT ENGINE PLANTS
    • F02NSTARTING OF COMBUSTION ENGINES; STARTING AIDS FOR SUCH ENGINES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F02N5/00Starting apparatus having mechanical power storage
    • F02N5/04Starting apparatus having mechanical power storage of inertia type
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02TCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO TRANSPORTATION
    • Y02T10/00Road transport of goods or passengers
    • Y02T10/60Other road transportation technologies with climate change mitigation effect
    • Y02T10/62Hybrid vehicles
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10STECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10S903/00Hybrid electric vehicles, HEVS
    • Y10S903/902Prime movers comprising electrical and internal combustion motors

Abstract

Es wird hierin ein Verfahren und System zum Steuern eines Motorstarts beschrieben, wenn sich ein Startermotor eines Hybridfahrzeugs in Schwierigkeiten befindet. Das Verfahren zum Steuern eines Motorstarts für ein Hybridfahrzeug umfasst: Bestimmen, ob sich ein Startermotor in Schwierigkeiten befindet, wenn ein Motorstart angefordert wird, Schlupfregeln der Getriebekupplung für ein Drehmoment des Motors und des Verbrennungsmotors und ein Getriebedrehmoment des Getriebes, um beim Starten des Verbrennungsmotors durch den Motor voneinander unabhängig zu werden, wenn sich der Startermotor in Schwierigkeiten befindet, Steuern/Regeln des Motors, um eine zum Starten des Verbrennungsmotors erforderliche Antriebsleistung zu erzeugen, wenn die Schlupfregelung der Getriebekupplung gestartet ist, und Starten des Verbrennungsmotors, während ein Druck der Motorkupplung geregelt wird, so dass die Antriebsleistung des Motors an den Verbrennungsmotor übertragen werden kann.

Description

  • HINTERGRUND
  • (a) Technisches Gebiet
  • Die vorliegende Offenbarung betrifft ein Verfahren und System zum Steuern eines Motorstarts, wenn ein Startermotor eines Hybridfahrzeugs in Schwierigkeiten ist.
  • (b) Beschreibung des Standes der Technik
  • Hybridfahrzeuge werden durch die Verwendung von Leistung von einer Brennkraftmaschine und Leistung von einer Batterie betrieben. Insbesondere sind Hybridfahrzeuge ausgelegt, um die Leistung der Brennkraftmaschine und des Motors effizient zu kombinieren und zu nutzen.
  • Zum Beispiel, wie in 1 dargestellt, umfasst ein Hybridfahrzeug einen Verbrennungsmotor 10, einen Motor 20, eine Motorkupplung 30, ein Getriebe 40, eine Differentialgetriebeeinheit 50, eine Batterie 60, einen integrierten Starter-Generator (ISG) 70 und Räder 80. Die Motorkupplung 30 steuert eine Kraftübertragung zwischen dem Verbrennungsmotor 10 und dem Motor 20, und der integrierte Starter-Generator (ISG) 70 startet den Verbrennungsmotor 10 oder erzeugt elektrischen Strom durch das abgegebene Drehmoment des Verbrennungsmotors 10.
  • Obwohl der integrierte Starter-Generator (ISG) 70 als ein Startermotor oder ein Generator arbeitet, weil der integrierte Starter-Generator (ISG) 70 mit einem Motorstart in der vorliegenden Offenbarung in Zusammenhang steht, wird der integrierte Starter-Generator (ISG) 70 als ein Startermotor in der Beschreibung angesehen.
  • Wie weiter gezeigt ist, umfasst das Hybridfahrzeug: eine Hybridsteuereinheit (Hybrid Control Unit – HCU) 200, die einen Gesamtbetrieb des Hybrid-Elektrofahrzeugs steuert/regelt; eine Verbrennungsmotor-Steuereinheit (Engine Control Unit – ECU) 110, die einen Betrieb des Verbrennungsmotors 10 steuert/regelt; eine Motorsteuereinheit (Motor Control Unit – MCU) 120, die einen Betrieb des Motors 20 steuert/regelt; eine Getriebesteuereinheit (Transmission Control Unit – TCU) 140, die einen Betrieb des Getriebes 40 steuert/regelt; und eine Batteriesteuereinheit (Battery Control Unit – BCU) 160, die die Batterie 60 verwaltet und regelt. Die Batteriesteuereinheit 160 kann auch als ein Batterie-Management-System (BMS) bezeichnet werden. Der integrierte Starter-Generator (ISG) 70 kann auch als ein Starter-/Generator-Motos oder ein Hybrid-Starter-Generator bezeichnet werden.
  • Das Hybrid-Elektrofahrzeug kann in einem Fahrmodus fahren, wie zum Beispiel einem Elektrofahrzeug-(Electric Vehicle – EV)Modus, der nur Leistung des Motors 20 verwendet, einem Hybrid-Elektrofahrzeug-(Hybrid Electric Vehicle – HEV)Modus unter Verwendung eines Drehmoments des Verbrennungsmotors 10 als Hauptantriebskraft und eines Drehmoments des Motors 20 als Hilfsantriebskraft und einem Nutzbremsungs-(Regenerative Braking – RB)Modus während eines Bremsens oder wenn das Fahrzeug durch die Trägheit fährt. In dem RB-Modus werden die Brems- und Trägheitsenergie durch eine Stromerzeugung des Motors 20 gesammelt und die Batterie 60 wird mit der gesammelten Energie geladen.
  • Wenn sich der Startermotor in Schwierigkeiten befindet, kann das Hybridfahrzeug den Verbrennungsmotor 10 unter Verwendung des Motors 20 starten, der die Antriebsleistung bereitstellt. Zum Beispiel kann in einem herkömmlichen Verfahren, das im Stand der Technik bekannt ist, wenn der Startermotor in Schwierigkeiten ist, nachdem die Motorkupplung gesperrt ist, der Verbrennungsmotor durch die Antriebsleistung des Motors gestartet werden. Jedoch wird ein Stoß aufgrund des Sperrens der Motorkupplung oder ein Stoß aufgrund eines Drehmomentunterschieds zwischen dem Verbrennungsmotor und dem Motor während der anfänglichen Kraftstoffeinspritzung unmittelbar nach dem Starten des Verbrennungsmotors nicht berücksichtigt, wodurch sich das Fahrverhalten verschlechtert.
  • Der Stoß wird an eine Antriebswelle durch das Getriebe übertragen. Eine Beziehung zwischen dem Antriebswellen-Drehmoment (T_driving), Motorkupplungs-Drehmoment (T_ec), Motordrehmoment (T_mot) und Stoßmoment (T_disturbance) kann durch die folgende Gleichung festgelegt werden: T_driving = T_ec + T_mot + T_disturbance
  • Die oben in diesem Hintergrundabschnitt offenbarten Informationen dienen nur der Verbesserung des Verständnisses des Hintergrunds der Offenbarung und können demzufolge Informationen enthalten, die nicht den Stand der Technik bilden, der einem Durchschnittsfachmann auf dem Gebiet bekannt ist.
  • ZUSAMMENFASSUNG
  • Die offenbarten Ausführungsformen sind im Bestreben gemacht worden, um ein Verfahren und ein System zum Steuern eines Motorstarts bereitzustellen, wenn sich ein Startermotor eines Hybridfahrzeugs in Schwierigkeiten befindet. Die offenbarten Ausführungsformen weisen einen Vorteil auf, dass verhindert wird, dass ein beim Starten des Verbrennungsmotors erzeugter Stoß an eine Antriebswelle übertragen wird, indem eine Schlupfregelung einer Getriebekupplung, die in einem Getriebe angebracht ist und einen Motor und eine Eingangswelle des Getriebes verbindet, beim Starten des Verbrennungsmotors durch Verwenden des Motors erfolgt, wenn sich der Startermotor in Schwierigkeiten befindet.
  • Die offenbarten Ausführungsformen sind auch im Bestreben gemacht worden, um ein Verfahren und ein System zum Steuern eines Motorstarts bereitzustellen, wenn ein Startermotor eines Hybridfahrzeugs in Schwierigkeiten ist, mit einem Vorteil zum unabhängigen Steuern/Regeln eines Abtriebsdrehmoments einer Antriebswelle und eines Drehmoments, das beim Starten des Verbrennungsmotors erzeugt wird, durch Schlupfregeln einer Getriebekupplung, die in einem Getriebe angebracht ist, beim Starten des Verbrennungsmotors durch Sperren einer Motorkupplung, wenn sich der Startermotor in Schwierigkeiten befindet.
  • Ein Ausführungsbeispiel der vorliegenden Offenbarung stellt ein Verfahren zum Steuern eines Motorstarts für ein Hybridfahrzeug bereit, das eine Motorkupplung, die eine Kraftübertragung zwischen einem Verbrennungsmotor und einem Motor steuert/regelt, und eine Getriebekupplung, die den Motor und eine Eingangswelle eines Getriebes verbindet, umfasst, das Verfahren umfassend: Bestimmen, ob sich ein Startermotor in Schwierigkeiten befindet, wenn ein Motorstart angefordert wird, Schlupfregeln der Getriebekupplung für ein Drehmoment des Motors und des Verbrennungsmotors und ein Getriebedrehmoment des Getriebes, um beim Starten des Verbrennungsmotors durch den Motor voneinander unabhängig zu werden, wenn sich der Startermotor in Schwierigkeiten befindet, Steuern/Regeln des Motors, um eine zum Starten des Verbrennungsmotors erforderliche Antriebsleistung zu erzeugen, wenn die Schlupfregelung der Getriebekupplung gestartet ist, und Starten des Verbrennungsmotors, während ein Druck der Motorkupplung geregelt wird, so dass die Antriebsleistung des Motors an den Verbrennungsmotor übertragen werden kann.
  • Das Schlupfregeln der Getriebekupplung kann ein Steuern/Regeln des Getriebes umfassen, um ein Schlupfmoment (T_tmclutch) der Getriebekupplung und ein Drehmoment (T_driving) einer Antriebswelle auszugleichen. Das Steuern/Regeln des Motors kann ein Erhöhen einer Drehzahl des Motors auf eine zum Starten des Verbrennungsmotors erforderliche Soll-Drehzahl umfassen.
  • Das Verfahren kann ferner ein Steuern/Regeln einer Drehzahl des Motors für einen Drehzahlunterschied von beiden Enden der Getriebekupplung umfassen, um Null (0) zu werden, wenn der Verbrennungsmotor gestartet worden ist. Das Steuern/Regeln des Motors kann ein Bereitstellen eines Bedarfsdrehmoments des Motors in Vorwärtsrichtung umfassen. Der Druck der Motorkupplung kann ebenfalls derart gesteuert/geregelt werden, um stufenweise erhöht zu werden.
  • Ein weiteres Ausführungsbeispiel der vorliegenden Offenbarung stellt ein System zum Steuern/Regeln eines Motorstarts für ein Hybridfahrzeug bereit, das durch eine Kombination von Leistung eines Verbrennungsmotors und Leistung eines Motors fährt, das System umfassend: einen Startermotor, der eingerichtet ist, um den Verbrennungsmotor zu starten, eine Motorkupplung, die eingerichtet ist, um eine Kraftübertragung zwischen dem Verbrennungsmotor und dem Motor zu steuern/regeln, eine Getriebekupplung, die eingerichtet ist, um den Motor und eine Eingangswelle eines Getriebes zu verbinden, wobei die Getriebekupplung in dem Getriebe angebracht ist, und eine Steuereinheit, die eingerichtet ist, um die Getriebekupplung beim Starten des Verbrennungsmotors durch den Motor zu steuern/regeln, wenn sich der Startermotor in Schwierigkeiten befindet, so dass die Steuereinheit durch ein vorgegebenes Programm betrieben wird, und das vorgegebene Programm eine Reihe von Befehlen zum Ausführen eines Verfahrens umfasst, umfassend: Bestimmen, ob sich ein Startermotor in Schwierigkeiten befindet, wenn ein Motorstart angefordert wird, Schlupfregeln der Getriebekupplung für ein Drehmoment des Motors und des Verbrennungsmotors und ein Getriebedrehmoment des Getriebes, um beim Starten des Verbrennungsmotors durch den Motor voneinander unabhängig zu werden, wenn sich der Startermotor in Schwierigkeiten befindet, Steuern/Regeln des Motors, um eine zum Starten des Verbrennungsmotors erforderliche Antriebsleistung zu erzeugen, wenn die Schlupfregelung der Getriebekupplung gestartet ist, und Starten des Verbrennungsmotors, während ein Druck der Motorkupplung geregelt wird, so dass die Antriebsleistung des Motors an den Verbrennungsmotor übertragen werden kann. Die Steuereinheit kann eine Proportional-Integral-(PI)Regeleinheit umfassen, die eingerichtet ist, um den Motor mit einer Rückkopplung zu regeln.
  • Wie oberhalb beschrieben, ist es gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Offenbarung möglich, zu verhindern, dass ein beim Starten des Verbrennungsmotors erzeugter Stoß an eine Antriebswelle übertragen wird, indem eine Schlupfregelung einer Getriebekupplung, die in einem Getriebe angebracht ist und einen Motor und eine Eingangswelle des Getriebes verbindet, beim Starten des Verbrennungsmotors durch den Motor erfolgt, wenn sich der Startermotor in Schwierigkeiten befindet. Demzufolge ist es gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung möglich, das Fahrverhalten beim Starten des Verbrennungsmotors durch den Motor zu verbessern, wenn sich der Startermotor in Schwierigkeiten befindet.
  • KURZBESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN
  • 1 zeigt ein beispielhaftes schematisches Diagramm, das einen Aufbau eines typischen Hybridfahrzeugs darstellt.
  • 2 zeigt ein beispielhaftes Diagramm des Aufbaus eines Systems zum Steuern/Regeln eines Motorstarts für ein Hybridfahrzeug gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Offenbarung.
  • 3 zeigt ein beispielhaftes Flussdiagramm eines Verfahrens zum Steuern/Regeln eines Motorstarts für ein Hybridfahrzeug gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Offenbarung.
  • 4 zeigt einen beispielhaften Graphen zum Erläutern einer Steuerung einer Getriebekupplung gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Offenbarung.
  • 5 zeigt einen beispielhaften Graphen zum Erläutern einer Steuerung einer Motorkupplung gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Offenbarung.
  • 6 zeigt einen beispielhaften Graphen zum Erläutern einer Steuerung eines Drehmoments des Verbrennungsmotors und eines Drehmoments des Motors gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Offenbarung.
  • 7 zeigt ein beispielhaftes Diagramm der Steuerungskonfiguration zum Erläutern einer Drehzahlregelung eines Motors gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Offenbarung.
  • AUSFÜHRLICHE BESCHREIBUNG DER AUSFÜHRUNGSFORMEN
  • Im Folgenden werden Ausführungsbeispiele der vorliegenden Offenbarung unter Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen ausführlich beschrieben. Wie der Fachmann auf dem Gebiet erkennen würde, können die beschriebenen Ausführungsformen auf verschiedene Weise geändert werden, ohne von der Lehre oder dem Umfang der vorliegenden Offenbarung abzuweichen. Ferner beziehen sich in der gesamten Beschreibung gleiche Bezugszeichen auf gleiche Elemente.
  • Die hierin verwendete Terminologie ist zum Zwecke der Beschreibung bestimmter Ausführungsformen vorgesehen und ist nicht dazu bestimmt, die Erfindung einzuschränken. Wie hierin verwendet, sind die Singularformen ”ein”, ”eine/einer” und ”der/die/das” dazu vorgesehen, dass sie ebenso die Pluralformen umfassen, wenn aus dem Zusammenhang nicht eindeutig etwas anderes hervorgeht. Es versteht sich ferner, dass die Ausdrücke ”aufweisen” und/oder ”aufweisend”, wenn sie in dieser Beschreibung verwendet werden, die Anwesenheit der angegebenen Merkmale, Zahlen, Schritte, Operationen, Elemente und/oder Komponenten beschreiben, aber nicht das Vorhandensein oder die Hinzufügung von einen oder mehreren Merkmalen, Zahlen, Schritten, Operationen, Elementen, Komponenten und/oder Gruppen davon ausschließen. Wie hierin verwendet, umfasst der Ausdruck ”und/oder” jede und sämtliche Kombinationen von einem oder mehreren der zugeordneten aufgeführten Elemente.
  • Es ist zu beachten, dass der Ausdruck ”Fahrzeug” oder ”Fahrzeug-” oder andere gleichlautende Ausdrücke wie sie hierin verwendet werden, Kraftfahrzeuge im Allgemeinen wie z. B. Personenkraftwagen einschließlich Sports Utility Vehicles (SUV), Busse, Lastwägen, verschiedene Nutzungsfahrzeuge, Wasserfahrzeuge, einschließlich einer Vielfalt von Booten und Schiffen, Luftfahrzeugen und dergleichen einschließen, und Hybridfahrzeuge, Elektrofahrzeuge, Plug-In-Hybridelektrofahrzeuge, Wasserstoffangetriebene Fahrzeuge und andere Fahrzeuge mit alternativen Kraftstoff umfassen (beispielsweise Kraftstoff, der von anderen Quellen als Erdöl gewonnen wird). Wie hierin Bezug genommen wird, ist ein Hybridfahrzeug ein Fahrzeug, das zwei oder mehr Antriebsquellen aufweist, wie zum Beispiel sowohl benzinbetriebene als auch elektrisch angetriebene Fahrzeuge.
  • Zusätzlich versteht es sich, dass die unten beschriebenen Verfahren durch zumindest eine Steuereinheit ausgeführt werden. Der Ausdruck ”Steuereinheit” bezieht sich auf eine Hardware-Vorrichtung, die einen Speicher und einen Prozessor umfasst. Der Speicher ist eingerichtet, um Programmbefehle zu speichern, und der Prozessor ist insbesondere eingerichtet, um die besagten Programmbefehle auszuführen, um einen oder mehrere Prozesse durchzuführen, die weiter unten beschrieben werden.
  • Darüber hinaus kann die Steuereinheit der vorliegenden Offenbarung als nichtflüchtige computerlesbare Medien auf einem computerlesbaren Medium ausgeführt werden, das ablauffähige Programmbefehle umfasst, die durch einen Prozessor, eine Steuerung oder dergleichen ausgeführt werden. Beispiele von computerlesbaren Speichermedien umfassen in nicht einschränkender Weise ROM, RAM, Compact-Disc(CD)-ROMs, Magnetbänder, Floppydisks, Flash-Laufwerke, Smart Cards und optische Datenspeichervorrichtungen. Das computerlesbare Aufzeichnungsmedium kann ebenfalls in netzgekoppelten Computersystemen dezentral angeordnet sein, so dass das computerlesbare Medium in einer verteilten Art und Weise gespeichert und ausgeführt wird, z. B. durch einen Telematik-Server oder ein Controller Area Network (CAN).
  • 1 zeigt ein beispielhaftes schematisches Diagramm, das einen Aufbau eines typischen Hybridfahrzeugs darstellt, bei welchem ein System zum Steuern/Regeln eines Motorstarts gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Offenbarung angewendet werden kann. Wie in 1 dargestellt ist, kann das typische Hybridfahrzeug einen Verbrennungsmotor 10, einen Motor 20, eine Motorkupplung 30, die eingerichtet ist, um eine Kraftübertragung zwischen dem Verbrennungsmotor 10 und den Motor 20 zu steuern, ein Getriebe 40, eine Differentialgetriebeeinheit 50, eine Batterie 60 und einen integrierten Starter-Generator (ISG) 70, der eingerichtet ist, um den Verbrennungsmotor 10 zu starten oder elektrischen Strom durch eine Leistung des Verbrennungsmotors 10 zu erzeugen, umfassen. Obwohl der integrierte Starter-Generator (ISG) 70 als ein Startermotor oder ein Generator arbeitet, weil der integrierte Starter-Generator (ISG) 70 mit einem Motorstart in den Ausführungsbeispielen der vorliegenden Offenbarung in Zusammenhang steht, wird der integrierte Starter-Generator (ISG) 70 als ein Startermotor in der folgenden Beschreibung angesehen und erläutert.
  • Wie weiter dargestellt ist, kann das typische Hybridfahrzeug, bei welchem das System zum Steuern/Regeln des Motorstarts gemäß dem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung angewendet werden kann, umfassen: eine Hybridsteuereinheit (Hybrid Control Unit – HCU) 200, die einen Gesamtbetrieb (einschließlich eines Betriebs des Startermotors 70 und der Motorkupplung 30) des Hybrid-Elektrofahrzeugs steuert/regelt; eine Verbrennungsmotor-Steuereinheit (Engine Control Unit – ECU) 110, die einen Betrieb des Verbrennungsmotors 10 steuert/regelt; eine Motorsteuereinheit (Motor Control Unit – MCU) 120, die einen Betrieb des Motors 20 steuert/regelt; eine Getriebesteuereinheit (Transmission Control Unit – TCU) 140, die einen Betrieb des Getriebes 40 steuert/regelt; und eine Batteriesteuereinheit (Battery Control Unit – BCU) 160, die die Batterie 60 verwaltet und regelt.
  • 2 zeigt ein beispielhaftes Diagramm des Aufbaus eines Systems zum Steuern/Regeln eines Motorstarts für ein Hybridfahrzeug gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Offenbarung. Das System steuert/regelt den Motorstart unter Verwendung des Motors, wenn der Startermotor in Schwierigkeiten ist.
  • Wie in 2 dargestellt ist, umfasst das System zum Steuern/Regeln des Motorstarts für das Hybridfahrzeug gemäß dem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung: einen Startermotor 70, der eingerichtet ist, um den Verbrennungsmotor 10 zu starten; eine Motorkupplung 30, die eingerichtet ist, um eine Kraftübertragung zwischen dem Verbrennungsmotor 10 und dem Motor 20 zu steuern/regeln; eine Getriebekupplung 42, die eingerichtet ist, um den Motor 20 und eine Eingangswelle eines Getriebes 40 zu verbinden, wobei die Getriebekupplung 42 in dem Getriebe 40 angebracht ist, und eine Steuereinheit 300, die eingerichtet ist, um die Getriebekupplung 42 beim Starten des Verbrennungsmotors 10 durch den Motor 20 zu steuern/regeln, wenn sich der Startermotor 70 in Schwierigkeiten befindet. Da der Verbrennungsmotor 10, der Motor 20, die Motorkupplung 30, das Getriebe 40, die Getriebekupplung 42 und der Startermotor 70 in der Regel in typischen Hybridfahrzeugen eingebaut sind, wird ihre ausführliche Beschreibung in der vorliegenden Beschreibung weggelassen.
  • Die Steuereinheit 300 kann einen oder mehrere Prozessoren oder Mikroprozessoren und/oder Hardware umfassen, die durch ein Programm betrieben werden, das eine Reihe von Befehlen zum Ausführen eines Verfahrens zum Steuern/Regeln eines Motorstarts für ein Hybridfahrzeug gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Offenbarung umfasst, das unten beschrieben wird.
  • Wie in 7 dargestellt ist, kann die Steuereinheit 300 eine Ratenbegrenzungseinheit, die eingerichtet ist, um eine Soll-Delta-Drehzahl beim Steuern/Regeln des Motors 20 zu begrenzen, und eine Proportional-Integral-(PI)Regeleinheit, die eigerichtet ist, um den Motor 20 auf der Grundlage einer Drehzahl über die Ratenbegrenzungseinheit mit einer Rückkopplung zu regeln, umfassen. In dem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Offenbarung kann die Steuereinheit 300 eine Verbrennungsmotor-Steuereinheit (Engine Control Unit – ECU) zum Steuern/Regeln eines Betriebs des Verbrennungsmotors 10 des Hybridfahrzeugs, eine Motorsteuereinheit (Motor Control Unit – MCU) zum Steuern/Regeln eines Betriebs des Motors 20, eine Getriebesteuereinheit (Transmission Control Unit – TCU) zum Steuern/Regeln eines Betriebs des Getriebes 40 und eine Hybridsteuereinheit (Hybrid Control Unit – HCU) zum Steuern/Regeln eines allgemeinen Betriebs (einschließlich eines Betriebs der Motorkupplung 30 und des Startermotor 70) des Hybrid-Elektrofahrzeugs umfassen, wie dies in 1 dargestellt ist.
  • In dem beispielhaften Verfahren zum Steuern/Regeln des Motorstarts gemäß dem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung, das nachfolgend beschrieben wird, können einige Prozesse durch die ECU durchgeführt werden, andere Prozesse können durch die MCU durchgeführt werden und noch weitere Prozesse können durch die TCU oder die HCU durchgeführt werden. Es sollte jedoch Übereinstimmung darüber bestehen, dass der Umfang der vorliegenden Offenbarung nicht auf das unten beschriebene Ausführungsbeispiel beschränkt ist. Die Steuereinheit kann mit einer Kombination gebildet werden, die sich von der unterscheidet, die in dem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Offenbarung beschrieben wird. Demzufolge können die ECU, die MCU, die TCU und die HCU eine Kombination von Prozessen durchführen, die sich von der unterscheidet, die in dem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Offenbarung beschrieben ist.
  • Im Folgenden wird ein Verfahren zum Steuern/Regeln eines Motorstarts für ein Hybridfahrzeug gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Offenbarung unter Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen ausführlich beschrieben.
  • 3 zeigt ein Flussdiagramm eines Verfahrens zum Steuern/Regeln eines Motorstarts für ein Hybridfahrzeug gemäß einem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Offenbarung. Wie in 3 dargestellt ist, bestimmt die Steuereinheit 300 in Schritt S110, ob der Motorstart angefordert wird. In dem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Offenbarung kann die Anforderung für den Motorstart zum Beispiel zunächst ein Starten des Verbrennungsmotors 10 und Ändern des Verbrennungsmotors 10 von dem EV-Modus zu dem HEV-Modus umfassen. Um zu bestimmen, ob der Motorstart angefordert wird, kann sich die Steuereinheit 300 auf ein Signal der HCU 200 beziehen, wie dies in 1 dargestellt ist.
  • Als nächstes bestimmt die Steuereinheit 300 in Schritt S120, ob der Startermotor 70 in Schwierigkeiten ist. Die Steuereinheit 300 kann gemäß einem typischen Verfahren zum Bestimmen von Schwierigkeiten des Startermotors im Stand der Technik bestimmen, ob sich der Startermotor 70 in Schwierigkeiten befindet. Zum Beispiel kann die Steuereinheit 300 bestimmen, ob sich der Startermotor 70 in Schwierigkeiten befindet, indem Bezug auf ein Signal der HCU 200 genommen wird, das mit dem Startermotor 70 im Zusammenhang steht.
  • Wenn der Startermotor 70 in Schritt S120 nicht in Schwierigkeiten ist, startet die Steuereinheit 300 den Verbrennungsmotor 10 durch den Startermotor 70 gemäß einem bestehenden Verfahren in Schritt S125. Wenn sich jedoch der Startermotor 70 in Schritt S120 in Schwierigkeiten befindet, wie dies in 4 dargestellt ist, führt die Steuereinheit 300 eine Schlupfregelung der Getriebekupplung 42 in Schritt S130 durch.
  • Durch Schlupfregeln der Getriebekupplung 42, wenn die Steuereinheit 300 den Verbrennungsmotor 10 durch den Motor 20 startet, kann das Schlupfmoment (T_tmclutch) der Getriebekupplung 42 gleich einem Antriebsmoment des Hybridfahrzeugs werden, das heißt, zu einem Drehmoment (T_driving) einer Antriebswelle (T_driving = T_tmclutch). Weil die Steuereinheit 300 den Schlupf der Getriebekupplung 42 regelt, können das mit dem Motorstart durch den Motor 20 zusammenhängende Drehmoment und das T_driving voneinander unabhängig werden. Demzufolge kann ein Problem des Standes der Technik, das in der folgenden Gleichung ausgedrückt wird, gelöst werden. In der folgenden Gleichung stellt T_ec ein Drehmoment der Motorkupplung dar, T_mot stellt ein Drehmoment des Motors dar und T_disturbance stellt ein Stoßdrehmoment dar, das mit der Kraftstoffeinspritzung zusammenhängt: [Drehmoment einer Antriebswelle gemäß dem Stand der Technik] = T_ec + T_mot + T_disturbance
  • Somit kann gemäß dem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Offenbarung das negative Stoßdrehmoment (T_disturbance), das an die Antriebswelle im Stand der Technik übertragen wird, beseitigt werden, wodurch das Fahrverhalten verbessert wird. Die Schlupfregelung für die Getriebekupplung 42 kann durch Steuern/Regeln eines Drucks durchgeführt werden, der der Getriebekupplung 42 zugeführt wird.
  • Wie in 5 und 6 dargestellt ist, wenn die Getriebekupplung 42 zu rutschen beginnt, steuert/regelt die Steuereinheit 300 eine Drehzahl des Motors 20 und einen Druck der Motorkupplung 30 zum Starten des Verbrennungsmotors 10 in den Schritten S140 und S150. Unter Bezugnahme auf 5 und 6, wenn die Getriebekupplung 42 zu rutschen beginnt, versorgt die Steuereinheit 300 die Motorkupplung 30 mit Druck zum Verriegeln der Motorkupplung 30. Beim Versorgen der Motorkupplung 30 mit Druck erhöht die Steuereinheit 300 den Druck in einer schrittweisen Art und Weise, um zu verhindern, dass sich ein Drehmoment (T_ec) der Motorkupplung übermäßig ändert. Die Steuereinheit 300 stellt den Druck der Motorkupplung 30 für das T_ec derart ein, so dass es größer als ein Reibmoment des Verbrennungsmotors 10 ist, so dass der Motorstart reibungslos durchgeführt werden kann.
  • Wie ferner in 5 und 6 dargestellt ist, herrscht der maximale Druck der Motorkupplung 30 zu einem Zeitpunkt, wenn die Drehzahlen von beiden Enden der Motorkupplung 30 synchronisiert sind. Nachdem der Druck der Motorkupplung 30 der maximale Druck geworden ist, hält die Steuereinheit 300 die Motorkupplung 30 verriegelt. Wenn die Motorkupplung 30 gemäß einem Zuführen des Öldrucks zu rutschen beginnt, erhöht die Steuereinheit 300 die Drehzahl des Motors 20 auf eine Soll-Drehzahl. Bevor der Verbrennungsmotor 10 gestartet wird, das heißt, bevor eine Kraftstoffeinspritzung durch ein Anlassen veranlasst wird, arbeitet der Verbrennungsmotor 10 als eine Last. Nach der Kraftstoffeinspritzung wird der Verbrennungsmotor 10 ein Soll-Drehmoment-Steuerobjekt. Während der Verbrennungsmotor 10 gestartet wird, kann die Steuereinheit 300 den Motor 20 in Vorwärtsrichtung (feed-forwardly) regeln, um ein Drehmoment abzugeben, das einer Motorkupplungslast (T_ac) und einer Getriebekupplungslast (T_tmclutch) entspricht.
  • Wenn der Verbrennungsmotor 10 durch den Motor 20 in Schritt S160 gestartet worden ist, steuert/regelt die Steuereinheit 300 eine Drehzahl des Motors 20 in Schritt S170 derart, so dass ein Drehzahlunterschied von beiden Enden der Getriebekupplung 42 Null (0) werden kann, wie dies in 6 dargestellt ist. Wie in 7 dargestellt ist, kann die Steuereinheit 300 eine Drehzahl des Motors 20 durch eine Proportional-Integral-(PI)Regeleinheit regeln, so dass der Drehzahlunterschied von beiden Enden der Getriebekupplung 42, das heißt eine Soll-Delta-Drehzahl Null (0) werden kann.
  • Demzufolge ist es gemäß dem Ausführungsbeispiel der vorliegenden Offenbarung möglich, zu verhindern, dass der beim Starten des Verbrennungsmotors erzeugte Stoß an die Antriebswelle übertragen wird, indem eine Schlupfregelung der Getriebekupplung beim Starten des Verbrennungsmotors mit dem Motor erfolgt.
  • Obwohl die Inhalte der vorliegenden Offenbarung in Verbindung mit dem beschrieben worden sind, was gegenwärtig als beispielhafte Ausführungsformen erachtet werden, versteht es sich, dass die Offenbarung nicht auf die offenbarten Ausführungsformen beschränkt ist, sondern im Gegensatz dazu vorgesehen ist, um verschiedene Abänderungen und äquivalente Anordnungen abzudecken, die innerhalb des Lehre und des Umfangs der beigefügten Ansprüche umfasst sind.
  • Bezugszeichenliste
  • 10
    Verbrennungsmotor
    20
    Motor
    30
    Motorkupplung
    40
    Getriebe
    42
    Getriebekupplung
    70
    Startermotor (integrierter Starter-Generator)
    300
    Steuereinheit

Claims (19)

  1. Verfahren zum Steuern eines Motorstarts für ein Hybridfahrzeug, das eine Motorkupplung, die eine Kraftübertragung zwischen einem Verbrennungsmotor und einem Motor steuert/regelt, und eine Getriebekupplung, die den Motor und eine Eingangswelle eines Getriebes verbindet, umfasst, das Verfahren aufweisend: Bestimmen, durch eine Steuereinheit, ob sich ein Startermotor in Schwierigkeiten befindet, wenn ein Motorstart angefordert wird; Schlupfregeln, durch die Steuereinheit, der Getriebekupplung für ein Drehmoment des Motors und des Verbrennungsmotors und ein Getriebedrehmoment des Getriebes, um beim Starten des Verbrennungsmotors durch den Motor voneinander unabhängig zu werden, wenn sich der Startermotor in Schwierigkeiten befindet; Steuern/Regeln, durch die Steuereinheit, des Motors, um eine zum Starten des Verbrennungsmotors erforderliche Antriebsleistung zu erzeugen, wenn die Schlupfregelung der Getriebekupplung gestartet ist; und Starten, durch die Steuereinheit, des Verbrennungsmotors, während ein Druck der Motorkupplung geregelt wird, so dass die Antriebsleistung des Motors an den Verbrennungsmotor übertragen werden kann.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, wobei das Schlupfregeln der Getriebekupplung ein Steuern/Regeln des Getriebes aufweist, um ein Schlupfmoment (T_tmclutch) der Getriebekupplung und ein Drehmoment (T_driving) einer Antriebswelle auszugleichen.
  3. Verfahren nach Anspruch 1, wobei das Steuern/Regeln des Motors ein Erhöhen einer Drehzahl des Motors auf eine zum Starten des Verbrennungsmotors erforderliche Soll-Drehzahl aufweist.
  4. Verfahren nach Anspruch 1, ferner aufweisend ein Steuern/Regeln, durch die Steuereinheit, einer Drehzahl des Motors für einen Drehzahlunterschied von beiden Enden der Getriebekupplung, um Null (0) zu werden, wenn der Verbrennungsmotor gestartet worden ist.
  5. Verfahren nach Anspruch 1, wobei das Steuern/Regeln des Motors ein Bereitstellen eines Bedarfsdrehmoments des Motors in Vorwärtsrichtung aufweist.
  6. Verfahren nach Anspruch 1, wobei der Druck der Motorkupplung derart gesteuert/geregelt wird, um in einer schrittweisen Art und Weise erhöht zu werden.
  7. System zum Steuern/Regeln eines Motorstarts für ein Hybridfahrzeug, das durch eine Kombination von Leistung eines Verbrennungsmotors und Leistung eines Motors fährt, das System aufweisend: einen Startermotor, der eingerichtet ist, um den Verbrennungsmotor zu starten; eine Motorkupplung, die eingerichtet ist, um eine Kraftübertragung zwischen dem Verbrennungsmotor und dem Motor zu steuern/regeln; eine Getriebekupplung, die eingerichtet ist, um den Motor und eine Eingangswelle eines Getriebes zu verbinden, wobei die Getriebekupplung in dem Getriebe angebracht ist; und eine Steuereinheit, die eingerichtet ist, um die Getriebekupplung beim Starten des Verbrennungsmotors durch den Motor zu steuern/regeln, wenn sich der Startermotor in Schwierigkeiten befindet, wobei die Steuereinheit durch ein vorgegebenes Programm betrieben wird, und das vorgegebene Programm eine Reihe von Befehlen zum Ausführen eines Verfahrens umfasst, aufweisend: Bestimmen, ob sich ein Startermotor in Schwierigkeiten befindet, wenn ein Motorstart angefordert wird; Schlupfregeln der Getriebekupplung für ein Drehmoment des Motors und des Verbrennungsmotors und ein Getriebedrehmoment des Getriebes, um beim Starten des Verbrennungsmotors durch den Motor voneinander unabhängig zu werden, wenn sich der Startermotor in Schwierigkeiten befindet; Steuern/Regeln des Motors, um eine zum Starten des Verbrennungsmotors erforderliche Antriebsleistung zu erzeugen, wenn die Schlupfregelung der Getriebekupplung gestartet ist; und Starten des Verbrennungsmotors, während ein Druck der Motorkupplung geregelt wird, so dass die Antriebsleistung des Motors an den Verbrennungsmotor übertragen werden kann.
  8. System nach Anspruch 7, wobei das Schlupfregeln der Getriebekupplung ein Steuern/Regeln des Getriebes aufweist, um ein Schlupfmoment (T_tmclutch) der Getriebekupplung und ein Drehmoment (T_driving) einer Antriebswelle auszugleichen.
  9. System nach Anspruch 7, wobei das Steuern/Regeln des Motors ein Erhöhen einer Drehzahl des Motors auf eine zum Starten des Verbrennungsmotors erforderliche Soll-Drehzahl aufweist.
  10. System nach Anspruch 7, ferner aufweisend ein Steuern/Regeln einer Drehzahl des Motors für einen Drehzahlunterschied von beiden Enden der Getriebekupplung, um Null (0) zu werden, wenn der Verbrennungsmotor gestartet worden ist.
  11. System nach Anspruch 7, wobei das Steuern/Regeln des Motors ein Bereitstellen eines Bedarfsdrehmoments des Motors in Vorwärtsrichtung aufweist.
  12. System nach Anspruch 7, wobei der Druck der Motorkupplung derart gesteuert/geregelt wird, um in einer schrittweisen Art und Weise erhöht zu werden.
  13. System nach Anspruch 7, wobei die Steuereinheit eine Proportional-Integral-(PI)Regeleinheit aufweist, die eingerichtet ist, um eine Rückkopplungsregelung des Motors bereitzustellen.
  14. Nichtflüchtiges computerlesbares Medium, das Programmbefehle zum Steuern/Regeln eines Motorstarts für ein Hybridfahrzeug umfasst, das eine Motorkupplung, die eine Kraftübertragung zwischen einem Verbrennungsmotor und einem Motor steuert/regelt, und eine Getriebekupplung, die den Motor und eine Eingangswelle eines Getriebes verbindet, umfasst, das computerlesbare Medium aufweisend: Programmbefehle, die bestimmen, ob sich ein Startermotor in Schwierigkeiten befindet, wenn ein Motorstart angefordert wird; Programmbefehle, die eine Schlupfregelung der Getriebekupplung für ein Drehmoment des Motors und des Verbrennungsmotors und ein Getriebedrehmoment des Getriebes durchführen, um beim Starten des Verbrennungsmotors durch den Motor voneinander unabhängig zu werden, wenn sich der Startermotor in Schwierigkeiten befindet; Programmbefehle, die den Motor steuern/regeln, um eine zum Starten des Verbrennungsmotors erforderliche Antriebsleistung zu erzeugen, wenn die Schlupfregelung der Getriebekupplung gestartet ist; und Programmbefehle, die den Verbrennungsmotor starten, während ein Druck der Motorkupplung geregelt wird, so dass die Antriebsleistung des Motors an den Verbrennungsmotor übertragen werden kann.
  15. Computerlesbares Medium nach Anspruch 14, wobei die Programmbefehle, die den Schlupf der Getriebekupplung regeln, Programmbefehle aufweisen, die das Getriebe steuern/regeln, um ein Schlupfmoment (T_tmclutch) der Getriebekupplung und ein Drehmoment (T_driving) einer Antriebswelle auszugleichen.
  16. Computerlesbares Medium nach Anspruch 14, wobei die Programmbefehle, die den Motor steuern/regeln, Programmbefehle aufweisen, die eine Drehzahl des Motors auf eine zum Starten des Verbrennungsmotors erforderliche Soll-Drehzahl erhöhen.
  17. Computerlesbares Medium nach Anspruch 14, ferner aufweisend Programmbefehle, die eine Drehzahl des Motors für einen Drehzahlunterschied von beiden Enden der Getriebekupplung steuern/regeln, um Null (0) zu werden, wenn der Verbrennungsmotor gestartet worden ist.
  18. Computerlesbares Medium nach Anspruch 14, wobei die Programmbefehle, die den Motor steuern/regeln, Programmbefehle aufweisen, die ein Bedarfsmoment des Motors in Vorwärtsrichtung bereitstellen.
  19. Computerlesbares Medium nach Anspruch 14, wobei der Druck der Motorkupplung derart gesteuert/geregelt wird, um in einer schrittweisen Art und Weise erhöht zu werden.
DE102013222353.6A 2012-12-07 2013-11-04 Verfahren und system zum steuern eines motorstarts für ein hybridfahrzeug wenn ein startermotor in schwierigkeiten ist Withdrawn DE102013222353A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
KR1020120142065A KR101360060B1 (ko) 2012-12-07 2012-12-07 하이브리드 차량의 시동모터 고장시 엔진 시동 제어 방법 및 시스템
KR10-2012-0142065 2012-12-07

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102013222353A1 true DE102013222353A1 (de) 2014-06-12

Family

ID=50270234

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102013222353.6A Withdrawn DE102013222353A1 (de) 2012-12-07 2013-11-04 Verfahren und system zum steuern eines motorstarts für ein hybridfahrzeug wenn ein startermotor in schwierigkeiten ist

Country Status (4)

Country Link
US (1) US20140163793A1 (de)
KR (1) KR101360060B1 (de)
CN (1) CN103863302B (de)
DE (1) DE102013222353A1 (de)

Families Citing this family (20)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US9156469B2 (en) 2012-05-04 2015-10-13 Ford Global Technologies, Llc Methods and systems for a driveline disconnect clutch
US9827975B2 (en) 2012-05-04 2017-11-28 Ford Global Technologies, Llc Methods and systems for improving transmission shifting
US9068546B2 (en) * 2012-05-04 2015-06-30 Ford Global Technologies, Llc Methods and systems for engine cranking
US9322380B2 (en) 2012-05-04 2016-04-26 Ford Global Technologies, Llc Methods and systems for engine starting during a shift
US8894541B2 (en) 2012-05-04 2014-11-25 Ford Global Technologies, Llc Methods and systems for a vehicle driveline control during varying driving conditions
US9115682B2 (en) 2012-05-04 2015-08-25 Ford Global Technologies, Llc Methods and systems for operating a driveline disconnect clutch
US8938327B2 (en) 2012-05-04 2015-01-20 Ford Global Technologies, Llc Methods and systems for transitioning between driveline braking modes
US9108632B2 (en) 2012-05-04 2015-08-18 Ford Global Technologies, Llc Methods and systems for operating a driveline clutch
US9393954B2 (en) 2012-05-04 2016-07-19 Ford Global Technologies, Llc Methods and systems for engine stopping
US8998771B2 (en) 2012-05-04 2015-04-07 Ford Global Technologies, Llc Methods and systems for a vehicle driveline
JP6060802B2 (ja) * 2013-04-30 2017-01-18 日産自動車株式会社 ハイブリッド車両の制御装置
US20150292465A1 (en) * 2014-04-14 2015-10-15 Ford Global Technologies, Llc Vehicle starter activation counter
KR101550634B1 (ko) * 2014-07-28 2015-09-18 현대자동차 주식회사 친환경 차량의 엔진 클러치 전달토크 학습 장치 및 방법
JP6156303B2 (ja) * 2014-09-18 2017-07-05 トヨタ自動車株式会社 ハイブリッド車両
WO2016158928A1 (ja) * 2015-03-31 2016-10-06 アイシン・エィ・ダブリュ株式会社 制御装置
JP6332196B2 (ja) * 2015-08-07 2018-05-30 トヨタ自動車株式会社 動力伝達装置の制御装置
CN105644359B (zh) * 2015-12-25 2018-05-25 湖北航天技术研究院特种车辆技术中心 一种车辆应急拖车启动系统
JP6520908B2 (ja) * 2016-12-22 2019-05-29 トヨタ自動車株式会社 ハイブリッド車両
CN109572663B (zh) * 2017-09-29 2020-08-25 比亚迪股份有限公司 混合动力汽车及其发动机的控制方法、装置
CN109927703B (zh) * 2019-03-01 2020-09-18 中国第一汽车股份有限公司 一种用于混合动力汽车的辅助油泵装置及控制方法

Family Cites Families (25)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP3374675B2 (ja) * 1996-10-25 2003-02-10 トヨタ自動車株式会社 ハイブリッド車両およびエンジン始動制御方法
JP3458795B2 (ja) * 1999-10-08 2003-10-20 トヨタ自動車株式会社 ハイブリッド駆動装置
EP1350950B1 (de) * 2002-03-29 2005-06-01 Mazda Motor Corporation Steuereinrichtung für einen Antriebsstrang, Antriebsstrang, Steuerverfahren, durch Rechner lesbares Speichermedium, und Computerprogramm
EP1410935B1 (de) * 2002-10-18 2005-08-10 Ford Global Technologies, LLC Verfahren zur Reduzierung der Abgasemissionen eines Motorsystems
DE102004062012A1 (de) * 2004-12-23 2006-07-20 Robert Bosch Gmbh Verfahren zum Betreiben eines Hybridfahrzeugs
US7370715B2 (en) * 2004-12-28 2008-05-13 Ford Global Technologies, Llc Vehicle and method for controlling engine start in a vehicle
JP2007055291A (ja) 2005-08-22 2007-03-08 Fujitsu Ten Ltd ハイブリッド車両のエンジン始動制御装置、及び始動制御方法
DE102006008641A1 (de) * 2006-02-24 2007-08-30 Robert Bosch Gmbh Verfahren zum Betreiben eines Hybridfahrzeugs und Steuergerät zur Durchführung des Verfahrens
JP2007238009A (ja) * 2006-03-10 2007-09-20 Mitsubishi Fuso Truck & Bus Corp ハイブリッド電気自動車の制御装置
KR100831435B1 (ko) 2007-05-22 2008-05-22 기아자동차주식회사 하이브리드 차량의 엔진시동 제어방법
JP2009024540A (ja) * 2007-07-18 2009-02-05 Kokusan Denki Co Ltd エンジン始動装置
JP5029318B2 (ja) * 2007-11-26 2012-09-19 株式会社デンソー スタータモータ
US20090278509A1 (en) * 2008-05-06 2009-11-12 Samuel Boyles Battery charging and isolation system for gas engine
CN101659203A (zh) * 2008-08-28 2010-03-03 比亚迪股份有限公司 一种混合动力驱动系统及其驱动方法
US8308441B2 (en) * 2008-10-30 2012-11-13 Bendix Commercial Vehicle Systems Llc Robust PID control for BLDC motor controller
DE102009027641A1 (de) * 2009-07-13 2011-01-20 Robert Bosch Gmbh Verfahren zum Betreiben eines Hybridfahrzeugs sowie Antriebseinrichtung
US8192324B2 (en) * 2009-11-13 2012-06-05 Ford Global Technologies, Llc Vehicle and method for controlling engine start in a vehicle
KR20110139953A (ko) * 2010-06-24 2011-12-30 기아자동차주식회사 하이브리드 차량의 시동제어장치 및 방법
KR101230901B1 (ko) * 2010-12-01 2013-02-07 현대자동차주식회사 하이브리드 차량의 엔진 운전점 추종 시스템 및 방법
US9260111B2 (en) * 2011-08-09 2016-02-16 Toyota Jidosha Kabushiki Kaisha Hybrid vehicle control device
JP2013075591A (ja) * 2011-09-30 2013-04-25 Fuji Heavy Ind Ltd ハイブリッド車両の制御装置
EP2772399B1 (de) * 2011-10-28 2020-05-06 Nissan Motor Company, Limited Steuerungsvorrichtung für ein hybridfahrzeug
CN102642460A (zh) * 2012-04-11 2012-08-22 郑州宇通客车股份有限公司 一种电气化混合动力系统
US9005075B2 (en) * 2012-05-04 2015-04-14 Ford Global Technologies, Llc Methods and systems for conditionally entering a driveline sailing mode
US20130296108A1 (en) * 2012-05-07 2013-11-07 Ford Global Technologies, Llc Modular Hybrid Transmission with a One Way Clutch

Also Published As

Publication number Publication date
CN103863302B (zh) 2018-02-06
KR101360060B1 (ko) 2014-02-12
US20140163793A1 (en) 2014-06-12
CN103863302A (zh) 2014-06-18

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE10296705B4 (de) Hybridfahrzeug-Antriebssteuergerät, Hybridfahrzeug-Antriebssteuerverfahren und deren Programm
DE102015101218A1 (de) Verfahren und System zum Gangschalten eines Hybrid-Elektrofahrzeuges
DE102009036176B4 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Steuerung einer Fahrzeugverzögerungsrate
DE10229535B4 (de) System und Verfahren zum Anlassen eines Verbrennungsmotors
DE102011111426B4 (de) Verfahren zum Steuern eines Hybridantriebsstrangs, um Batterieleistungs-und Drehmomentreserve für einen Kraftmaschinenstart zu gewährleisten, und Hybridanstriebsstrang mit Steuersystem
DE102012221837B4 (de) Steuerungsverahren zur Schwingungsdämpfung und Vorrichtung eines Antriebsstrangs durch das Steuern eines Motordrehmoments von einem Elektrofahrzeug
DE102010026653B4 (de) Verfahren zum verwenden eines geschwindigkeitsregelungssystems in einem fahrzeug mit einem elektrischen antrieb
DE102015212891B4 (de) Fahrzeugsteuervorrichtung
DE112009005233B4 (de) Antriebsregelung für Standby-Vierradantrieb-Fahrzeug
DE102015222690A1 (de) Steuern einer Antriebseinrichtung eines Hybridfahrzeuges und Hybridfahrzeug
DE112009004666B4 (de) Steuerungsgerät für ein hybridfahrzeug
DE102014117986A1 (de) Schaltsteuerungsverfahren für ein DKG-Fahrzeug
DE102014220889A1 (de) Kraftmaschinenstarts in einem Hybridfahrzeug
DE102015203919A1 (de) System und Verfahren zum Verwalten von rekuperativen Bremsen eines Hybridfahrzeugs
DE102011007716B4 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Betrieb einer Start/Stopp-Automatik in einem Kraftfahrzeug
DE112012000486T5 (de) Fahrzeugantriebsvorrichtung
DE102012224427A1 (de) Hybrid-Elektrofahrzeug und Verfahren zum Steuern des Antriebs desselben
DE102014118272A1 (de) System und Verfahren für Kraftmaschinenleerlaufstoppsteuerung
DE102013206193A1 (de) Vorsteuerungs- und Rückmeldungseinstellung eines Motordrehmoments während eines Kupplugseingriffs
DE102014222545A1 (de) Verfahren und System zur Wahl eines Kraftmaschinenbetriebspunktes für ein Hybridfahrzeug
EP2349801B1 (de) Verfahren und vorrichtung zum anfahren eines hybridfahrzeuges
DE102013208020A1 (de) Modulares Hybridgetriebe mit einer Freilaufkupplung
DE102013211861B4 (de) Verfahren und System zum Steuern des Aufwärmens eines Kupplungsfluids in einem Hybridelektrofahrzeug sowie nicht-transitorisches, computerlesbares Medium
DE102014204431A1 (de) Drehmomentwandlerschlupfsteuerung auf der Basis von Motordrehmoment während instationärer Ereignisse
DE102011078498A1 (de) Übergang zwischen elektrischem Antrieb und parallelem Antrieb in einem Hybrid-Elektrofahrzeug-Antriebsstrang

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R079 Amendment of ipc main class

Free format text: PREVIOUS MAIN CLASS: B60W0020000000

Ipc: B60W0020400000

R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee