DE102013205388A1 - Getriebe für ein Kraftfahrzeug - Google Patents

Getriebe für ein Kraftfahrzeug

Info

Publication number
DE102013205388A1
DE102013205388A1 DE102013205388.6A DE102013205388A DE102013205388A1 DE 102013205388 A1 DE102013205388 A1 DE 102013205388A1 DE 102013205388 A DE102013205388 A DE 102013205388A DE 102013205388 A1 DE102013205388 A1 DE 102013205388A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
planetary gear
gear
clutch
brake
transmission
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102013205388.6A
Other languages
English (en)
Inventor
Stefan Beck
Christian SIBLA
Wolfgang Rieger
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
ZF Friedrichshafen AG
Original Assignee
ZF Friedrichshafen AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by ZF Friedrichshafen AG filed Critical ZF Friedrichshafen AG
Priority to DE102013205388.6A priority Critical patent/DE102013205388A1/de
Publication of DE102013205388A1 publication Critical patent/DE102013205388A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H3/00Toothed gearings for conveying rotary motion with variable gear ratio or for reversing rotary motion
    • F16H3/44Toothed gearings for conveying rotary motion with variable gear ratio or for reversing rotary motion using gears having orbital motion
    • F16H3/62Gearings having three or more central gears
    • F16H3/66Gearings having three or more central gears composed of a number of gear trains without drive passing from one train to another
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H3/00Toothed gearings for conveying rotary motion with variable gear ratio or for reversing rotary motion
    • F16H3/44Toothed gearings for conveying rotary motion with variable gear ratio or for reversing rotary motion using gears having orbital motion
    • F16H2003/445Toothed gearings for conveying rotary motion with variable gear ratio or for reversing rotary motion using gears having orbital motion without permanent connection between the input and the set of orbital gears
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H2200/00Transmissions for multiple ratios
    • F16H2200/003Transmissions for multiple ratios characterised by the number of forward speeds
    • F16H2200/0065Transmissions for multiple ratios characterised by the number of forward speeds the gear ratios comprising nine forward speeds
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H2200/00Transmissions for multiple ratios
    • F16H2200/003Transmissions for multiple ratios characterised by the number of forward speeds
    • F16H2200/0069Transmissions for multiple ratios characterised by the number of forward speeds the gear ratios comprising ten forward speeds
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H2200/00Transmissions for multiple ratios
    • F16H2200/20Transmissions using gears with orbital motion
    • F16H2200/2002Transmissions using gears with orbital motion characterised by the number of sets of orbital gears
    • F16H2200/2012Transmissions using gears with orbital motion characterised by the number of sets of orbital gears with four sets of orbital gears
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H2200/00Transmissions for multiple ratios
    • F16H2200/20Transmissions using gears with orbital motion
    • F16H2200/203Transmissions using gears with orbital motion characterised by the engaging friction means not of the freewheel type, e.g. friction clutches or brakes
    • F16H2200/2046Transmissions using gears with orbital motion characterised by the engaging friction means not of the freewheel type, e.g. friction clutches or brakes with six engaging means
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16HGEARING
    • F16H2200/00Transmissions for multiple ratios
    • F16H2200/20Transmissions using gears with orbital motion
    • F16H2200/2097Transmissions using gears with orbital motion comprising an orbital gear set member permanently connected to the housing, e.g. a sun wheel permanently connected to the housing

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Getriebe, insbesondere Mehrstufengetriebe, für ein Kraftfahrzeug, umfassend ein Gehäuse, eine Antriebswelle, eine Abtriebswelle, zumindest vier Planetenradsätze, wobei die Planentenradsätze jeweils ein Sonnenrad, zumindest einen Planeten, einen Planetenträger und ein Hohlrad umfassen, sowie mehrere Schaltelemente, wobei sechs Schaltelemente in Form von zumindest drei Kupplungen und zumindest zwei Bremsen ausgebildet sind und die Antriebswelle über die zweite Kupplung mit dem Planetenträger des ersten Planetenradsatzes und über die zweite Bremse mit dem Gehäuse verbindbar ist und die Antriebswelle über die dritte Kupplung mit der ersten Bremse und mit dem Sonnenrad des ersten Planetenradsatzes verbindbar ist. Die Erfindung betrifft ebenfalls ein Kraftfahrzeug mit einem Getriebe und ein Verfahren zum Betreiben eines Getriebes.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Getriebe, insbesondere Mehrstufengetriebe, für ein Kraftfahrzeug, umfassend ein Gehäuse, eine Antriebswelle, eine Abtriebswelle, zumindest vier Planetenradsätze, wobei die Planentenradsätze jeweils ein Sonnenrad, zumindest einen Planeten, einen Planetenträger und ein Hohlrad umfassen, sowie mehrere Schaltelemente.
  • Derartige Getriebe sind beispielsweise aus der WO 2012/052284 A1 bekannt. In der WO 2012/052284 A1 ist ein Mehrstufengetriebe mit sechs Vorwärtsgängen und einem Rückwärtsgang gezeigt, welches vier Planetenradsätze, sieben drehbare Wellen und fünf Schaltelemente umfasst, wobei das Sonnenrad des ersten Planetenradsatzes mit der sechsten Welle verbunden ist, die über eine erste Bremse an das Gehäuse des Getriebes ankoppelbar ist, wobei der Steg des ersten Planetenradsatzes mit der fünften Welle verbunden ist, die mit dem Sonnenrad des zweiten Planetenradsatzes verbunden und über eine zweite Bremse an das Gehäuse ankoppelbar ist, wobei die Antriebswelle mit dem Hohlrad des ersten Planetenradsatzes und dem Sonnenrad des dritten Planetenradsatzes verbunden und über eine Kupplung mit der mit dem Steg des dritten Planetenradsatzes und dem Hohlrad des vierten Planetenradsatzes verbundenen siebten Welle lösbar verbindbar ist, wobei die vierte Welle mit dem Hohlrad des dritten Planetenradsatzes und dem Steg des zweiten Planetenradsatzes verbunden und über eine dritte Bremse an das Gehäuse ankoppelbar ist, wobei die Abtriebswelle mit dem Hohlrad des zweiten Planetenradsatzes und dem Steg des vierten Planetenradsatzes verbunden ist und wobei das Sonnenrad des vierten Planetenradsatzes mit der dritten Welle verbunden ist, die über eine vierte Bremse an das Gehäuse ankoppelbar ist.
  • Nachteilig dabei ist, dass interne Schaltelemente wie beispielsweise Lamellenkupplungen oder -bremsen hydraulisch betätigt werden. Diese hydraulische Betätigung führt zu hohen hydraulischen Verlusten. Um diese Betätigungsverluste zu umgehen, ist vorgeschlagen worden, elektromechanische oder elektrohydraulische Betätigungen vorzusehen. Nachteilig dabei ist wiederum, dass die Schaltelemente vor allem die Kupplungen schlecht zugänglich sind, insbesondere wenn gute Verzahnungswirkungsgrade und geringe Bauteilbelastungen bei geringem Bauaufwand angestrebt werden.
  • Eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es daher, ein Getriebe für ein Kraftfahrzeug zur Verfügung zu stellen, welches einen guten Wirkungsgrad, geringe Bauteilbelastung und einen geringen Bauaufwand aufweist. Darüber hinaus ist es eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Getriebe für ein Kraftfahrzeug bereitzustellen, welches eine gute Zugänglichkeit seiner Schaltelemente von außen aufweist. Eine weitere Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, ein alternatives Getriebe für ein Kraftfahrzeug anzugeben.
  • Die vorliegende Erfindung löst die Aufgabe bei einem Getriebe, insbesondere Mehrstufengetriebe, für ein Kraftfahrzeug, umfassend ein Gehäuse, eine Antriebswelle, eine Abtriebswelle, zumindest vier Planetenradsätze, wobei die Planentenradsätze jeweils ein Sonnenrad, einen Planeten, einen Planetenträger und ein Hohlrad umfassen, sowie mehrere Schaltelemente, dadurch, dass sechs Schaltelemente in Form von zumindest drei Kupplungen und zumindest zwei Bremsen ausgebildet sind und die Antriebswelle über die zweite Kupplung mit dem Planetenträger des ersten Planetenradsatzes und über die zweite Bremse mit dem Gehäuse verbindbar ist und die Antriebswelle über die dritte Kupplung mit der ersten Bremse und mit dem Sonnenrad des ersten Planetenradsatzes verbindbar ist.
  • Die Erfindung löst die Aufgabe ebenfalls bei einem Kraftfahrzeug, insbesondere bei einem Personen- oder Lastkraftwagen, mit einem Getriebe gemäß einem der Ansprüche 1 bis 10.
  • Die Erfindung löst die Aufgaben ebenfalls mit einem Verfahren zum Betreiben eines Getriebes, insbesondere gemäß einem der Ansprüche 1–8, mit drei Bremsen und drei Kupplungen, dadurch, dass ein erster Gang mittels geschlossener erster Bremse, geschlossener zweiter Bremse, offener dritter Bremse, geschlossener erster Kupplung, offener zweiter Kupplung und offener dritter Kupplung gebildet wird, und dass ein zweiter Gang mittels geschlossener erster Bremse, geschlossener zweiter Bremse, offener dritter Bremse, geschlossener erster Kupplung, offener zweiter Kupplung und offener dritter Kupplung gebildet wird, und dass ein dritter Gang mittels offener erster Bremse, geschlossener zweiter Bremse, geschlossener dritter Bremse, geschlossener erster Kupplung, offener zweiter Kupplung und offener dritter Kupplung gebildet wird, und dass ein vierter Gang mittels geschlossener erster Bremse, offener zweiter Bremse, geschlossener dritter Bremse, geschlossener erster Kupplung, offener zweiter Kupplung und offener dritter Kupplung gebildet wird und dass ein fünfter Gang mittels offener erster Bremse, offener zweiter Bremse, geschlossener dritter Bremse, geschlossener erster Kupplung, offener zweiter Kupplung und geschlossener dritter Kupplung gebildet wird, und dass ein sechster Gang mittels offener erster Bremse, offener zweiter Bremse, geschlossener dritter Bremse, geschlossener erster Kupplung, geschlossener zweiter Kupplung und offener dritter Kupplung gebildet wird, und dass ein siebter Gang mittels offener erster Bremse, offener zweiter Bremse, offener dritter Bremse, geschlossener erster Kupplung, geschlossener zweiter Kupplung und geschlossener dritter Kupplung gebildet wird, und dass ein achter Gang mittels offener erster Bremse, offener zweiter Bremse, geschlossener dritter Bremse, offener erster Kupplung, geschlossener zweiter Kupplung und geschlossener dritter Kupplung gebildet wird, und dass ein neunter Gang mittels geschlossener erster Bremse, offener zweiter Bremse, geschlossener dritter Bremse, offener erster Kupplung, geschlossener zweiter Kupplung und offener dritter Kupplung gebildet wird und dass ein Rückwärtsgang mittels offener erster Bremse, geschlossener zweiter Bremse, geschlossener dritter Bremse, offener erster Kupplung, offener zweiter Kupplung und geschlossener dritter Kupplung gebildet wird.
  • Einer der damit erzielten Vorteile ist, dass auf diese Weise eine gute Zugänglichkeit sämtlicher Schaltelemente sichergestellt ist. Darüber hinaus ist der Bauaufwand gering, was niedrigere Kosten bzw. Gewicht für das Getriebe bedeutet.
  • Über die Antriebswelle wird besonders bevorzugt ein Drehmoment bzw. eine Rotationsbewegung einer Antriebswelle, beispielsweise eines Verbrennungsmotors, in das Getriebe eingeleitet. In bevorzugter Weise befindet sich zwischen Antriebswelle und der Abtriebswelle ein Einfahrelement, wie etwa ein hydrodynamischer Drehmomentwandler oder eine Strömungskupplung.
  • Unter einer Welle ist nachfolgend nicht ausschließlich ein beispielsweise zylindrisches, drehbar gelagertes Maschinenelement zur Übertragung von Drehmomenten zu verstehen, sondern vielmehr sind hierunter auch allgemeine Verbindungselemente zu verstehen, die einzelne Bauteile oder Elemente miteinander verbinden, insbesondere Verbindungselemente, die mehrere Elemente drehfest miteinander verbinden.
  • Zwei Elemente werden insbesondere als miteinander verbunden bezeichnet, wenn zwischen den Elementen eine feste, insbesondere drehfeste Verbindung, besteht. Insbesondere drehen solche verbundenen Elemente mit der gleichen Drehzahl.
  • Zwei Elemente werden im Weiteren als verbindbar bezeichnet, wenn zwischen diesen Elementen eine lösbare Verbindung besteht. Insbesondere drehen solche Elemente mit der gleichen Drehzahl, wenn die Verbindung besteht.
  • Die verschiedenen Bauteile und Elemente der genannten Erfindung können dabei über eine Welle bzw. ein Verbindungselement, aber auch direkt, beispielsweise mittels einer Schweiß-, Press- oder einer sonstigen Verbindung miteinander verbunden sein.
  • Unter einer Kupplung ist vorzugsweise in der Beschreibung, insbesondere in den Ansprüchen, ein Schaltelement zu verstehen, welches, je nach Betätigungszustand, eine Relativbewegung zwischen zwei Bauteilen zulässt oder eine Verbindung zur Übertragung eines Drehmoments darstellt. Unter einer Relativbewegung ist beispielsweise eine Rotation zweier Bauteile zu verstehen, wobei die Drehzahl des ersten Bauteils und die Drehzahl des zweiten Bauteils voneinander abweichen. Darüber hinaus ist auch die Rotation nur eines der beiden Bauteile denkbar, während das andere Bauteil still steht oder in entgegengesetzter Richtung rotiert.
  • Im Folgenden ist unter einer nicht betätigten Kupplung eine geöffnete Kupplung zu verstehen. Dies bedeutet, dass eine Relativbewegung zwischen den beiden Bauteilen möglich ist. Bei betätigter bzw. geschlossener Kupplung rotieren die beiden Bauteile dementsprechend mit gleicher Drehzahl in dieselbe Richtung.
  • Unter einer Bremse ist vorzugsweise in der Beschreibung, insbesondere in den Ansprüchen, ein Schaltelement zu verstehen, welches auf einer Seite mit einem feststehenden Element, beispielsweise einem Gehäuse, und auf einer anderen Seite mit einem rotierbaren Element verbunden ist.
  • Im Folgenden ist unter einer nicht betätigten Bremse eine geöffnete Bremse zu verstehen. Dies bedeutet, dass das rotierende Bauteil frei rotierbar ist, d.h., die Bremse bevorzugt keinen Einfluss auf die Drehzahl des rotierenden Bauteils nimmt. Bei betätigter bzw. geschlossener Bremse erfolgt eine Reduzierung der Drehzahl des rotierbaren Bauteils bis hin zum Stillstand, d.h., dass eine feste Verbindung zwischen rotierbarem Element und feststehendem Element herstellbar ist. Element und Bauteil sind in diesem Zusammenhang gleichzusetzen.
  • Grundsätzlich ist auch eine Verwendung von Schaltelementen möglich, die im nicht betätigten Zustand geschlossen und im betätigten Zustand geöffnet sind. Dementsprechend sind die Zuordnungen zwischen Funktion und Schaltzustand der oben beschriebenen Schaltzustände in umgekehrter Weise zu verstehen. Bei den nachfolgenden Ausführungsbeispielen anhand der Figuren, wird zunächst eine Anordnung zugrundegelegt, in der ein betätigtes Schaltelement geschlossen und ein nicht betätigtes Schaltelement geöffnet ist.
  • Ein Planetenradsatz umfasst ein Sonnenrad, ein Planetenträger respektive Steg und ein Hohlrad. An dem Planetenträger respektive Steg drehbar gelagert sind Planetenräder oder Planeten, welche mit der Verzahnung des Sonnenrades und/oder der Verzahnung des Hohlrades kämmen.
  • Nachfolgend beschreibt ein Minus-Planetenradsatz einen Planetenradsatz mit einem Planetenträger, an dem die Planetenräder drehbar gelagert sind, mit einem Sonnenrad und mit einem Hohlrad, wobei die Verzahnung zumindest eines der Planetenräder sowohl mit der Verzahnung des Sonnenrades als auch mit der Verzahnung des Hohlrades kämmt, wodurch das Hohlrad und das Sonnenrad in entgegengesetzte Drehrichtungen rotieren, wenn das Sonnenrad bei feststehendem Planetenträger rotiert.
  • Ein Plus-Planetenradsatz unterscheidet sich zu dem gerade beschriebenen Minus-Planetenradsatz dahingehend, dass der Plus-Planetenradsatz innere und äußere Planetenräder aufweist, welche drehbar an den Planetenträger gelagert sind. Die Verzahnung der inneren Planetenräder kämmt dabei einerseits mit der Verzahnung des Sonnenrades und andererseits mit der Verzahnung der äußeren Planetenräder. Die Verzahnung der äußeren Planetenräder kämmt darüber hinaus mit der Verzahnung des Hohlrades. Dies hat zur Folge, dass bei feststehendem Planetenträger das Hohlrad und das Sonnenrad in die gleiche Drehrichtung rotieren.
  • Durch die Verwendung von Planetenradsätzen können besonders kompakte Getriebe realisiert werden, wodurch eine große Freiheit bei der Anordnung des Getriebes in dem Fahrzeug erreicht wird.
  • Unter den Elementen eines Planetenradsatzes werden insbesondere das Sonnenrad, das Hohlrad, der Planetenträger respektive Steg und die Planetenräder respektive die Planeten des Planetenradsatzes verstanden.
  • Besonders bevorzugt sind die Schaltelemente selektiv, also einzeln und bedarfsgerecht betätigbar, wodurch unterschiedliche Gänge durch unterschiedliche Übersetzungsverhältnisse zwischen der Antriebswelle und der Abtriebswelle realisierbar sind. Je höher die Anzahl der Gänge, desto feiner kann eine Gangabstufung bei einer großen Getriebespreizung realisiert werden und somit kann beispielsweise ein Verbrennungsmotor eines Kraftfahrzeugs in einem optimalen Drehzahlbereich und damit möglichst wirtschaftlich betrieben werden. Gleichzeitig trägt dies zu einer Erhöhung des Fahrkomforts bei, da der Verbrennungsmotor bevorzugt auf einem niedrigen Drehzahlniveau betreibbar ist. So werden beispielsweise auch Lärmemissionen reduziert, welche durch den Betrieb des Verbrennungsmotors entstehen.
  • Unter dem Begriff „Front-Quer-Anordnung“ ist eine Anordnung zu verstehen, bei der die Antriebswelle, beispielsweise ein Verbrennungsmotor, quer zu einer Fahrtrichtung in einem Kraftfahrzeug verbaut ist und bevorzugt die Räder einer vorderen Achse durch die Antriebswelle bzw. das Getriebe antreibbar sind. Weiterhin können die Schaltelemente derart ausgebildet sein, dass für eine Änderung eines Schaltzustandes der Schaltelemente Energie, nicht jedoch für das Beibehalten des Schaltzustandes selbst benötigt wird.
  • Hierzu eignen sich in besonderer Weise bedarfsgerecht betätigbare Schaltelemente, wie beispielsweise elektromechanische Schaltelemente oder elektromagnetische Schaltelemente. Sie zeichnen sich, insbesondere im Vergleich zu konventionell hydraulisch betätigbaren Schaltelementen, durch einen besonders geringen und effizienten Energiebedarf aus, da sie nahezu verlustfrei betreibbar sind. Darüber hinaus kann in vorteilhafter Weise darauf verzichtet werden, permanent einen Steuerdruck für die Betätigung der beispielsweise konventionell hydraulischen Schaltelemente vorzuhalten, bzw. das jeweilige Schaltelement in geschaltetem Zustand permanent mit dem erforderlichen Hydraulikdruck zu beaufschlagen. Hierdurch können beispielsweise weitere Bauteile wie eine Hydraulikpumpe entfallen, soweit diese ausschließlich der Ansteuerung und Versorgung der konventionell hydraulisch betätigbaren Schaltelemente dienen. Erfolgt die Versorgung weiterer Bauteile mit Schmiermitteln nicht über eine separate Schmiermittelpumpe, sondern über die gleiche Hydraulikpumpe, so kann diese zumindest kleiner dimensioniert werden. Auch eventuell auftretende Undichtigkeiten an Ölübergabestellen des Hydraulikkreislaufs, insbesondere bei rotierenden Bauteilen, entfallen. Dies trägt besonders bevorzugt ebenfalls zu einer Effizienzsteigerung des Getriebes in Form eines höheren Wirkungsgrades bei.
  • Bei der Verwendung von bedarfsgerecht betätigbaren Schaltelementen der oben genannten Art ist es besonders vorteilhaft, wenn diese von außen gut zugänglich sind. Dies hat unter anderem den Vorteil, dass die benötigte Schaltenergie den Schaltelementen gut zugeführt werden kann. Daher sind Schaltelemente besonders gut bevorzugt so angeordnet, dass sie von außen gut zugänglich sind. Von außen gut zugänglich bedeutet im Sinne der Schaltelemente, das Zwischengehäuse des Getriebes und dem Schaltelement keine weiteren Bauteile angeordnet sind, bzw. dass die Schaltelemente besonders bevorzugt an der Antriebswelle oder an der Abtriebswelle angeordnet sind.
  • Unter dem Begriff „Bindbarkeit“ ist vorzugsweise in der Beschreibung, insbesondere in den Ansprüchen zu verstehen, dass bei unterschiedlicher geometrischer Lage die gleiche Anbindung bzw. Bindung von Schnittstellen gewährleistet ist, ohne dass sich einzelne Verbindungselemente oder Wellen kreuzen.
  • Unter dem Begriff „Standübersetzung“ ist diejenige Übersetzung zu verstehen, die durch das Übersetzungsverhältnis zwischen Sonnenrad und Hohlrad des jeweiligen Planetenradsatzes realisiert ist, wenn der Planetenträger respektive Steg feststeht.
  • Weitere vorteilhafte Ausführungsformen, Merkmale und Vorteile der Erfindung sind in den Unteransprüchen beschrieben.
  • Vorteilhafterweise sind die Planetenradsätze, insbesondere geometrisch, hintereinander im Getriebe angeordnet. Dies ermöglicht eine einfache Herstellung sowie einfachere Zugänglichkeit der Planetenradsätze im Falle einer Wartung.
  • Zweckmäßigerweise ist die Antriebswelle über die erste Kupplung mit dem Sonnenrad des dritten Planetenradsatzes verbindbar und der Planetenträger des ersten Planetenradsatzes ist mit dem Hohlrad des zweiten Planetenradsatzes verbunden und das Sonnenrad des zweiten Planetenradsatzes ist mit dem Hohlrad des ersten Planetenradsatzes verbunden und der Planetenträger des zweiten Planetenradsatzes ist mit dem Hohlrad des dritten Planetenradsatzes verbunden und der Planetenträger des dritten Planetenradsatzes ist mit der Abtriebswelle verbunden. Zum einen ist damit in flexibler Weise Kraft und Drehmoment von der Antriebswelle zentral auf das Sonnenrad des dritten Planetenradsatzes übertragbar. Zum anderen wird der Aufbau des Getriebes vereinfacht, da erster Planetenradsatz mit zweitem Planetenradsatz und zweiter Planetenradsatz mit drittem Planetenradsatz jeweils auf die gleiche Weise miteinander verbunden sind.
  • Vorteilhafterweise ist die Antriebswelle mit dem Sonnenrad des dritten Planetenradsatzes verbunden und der Planetenträger des ersten Planetenradsatzes ist mit dem Hohlrad des zweiten Planetenradsatzes verbunden und das Sonnenrad des zweiten Planetenradsatzes ist mit dem Hohlrad des ersten Planetenradsatzes verbunden und der Planetenträger des zweiten Planetenradsatzes ist mit dem Hohlrad des dritten Planetenradsatzes verbunden und der Planetenträger des dritten Planetenradsatzes ist über die erste Kupplung mit der Abtriebswelle verbindbar. Auf diese Weise wird ebenfalls der Aufbau des Getriebes vereinfacht, da erster Planetenradsatz mit zweitem Planetenradsatz und zweiter Planetenradsatz mit drittem Planetenradsatz jeweils auf dieselbe Weise miteinander verbunden sind. Darüber hinaus kann der dritte Planetenradsatz in flexibler Weise mit der Abtriebswelle über die erste Kupplung mit dieser verbunden werden.
  • Zweckmäßigerweise ist die Antriebswelle mit dem Sonnenrad des dritten Planetenradsatzes verbunden und der Planetenträger des ersten Planetenradsatzes ist mit dem Hohlrad des zweiten Planetenradsatzes verbunden und das Sonnenrad des zweiten Planetenradsatzes ist mit dem Hohlrad des dritten Planetenradsatzes verbunden und der Planetenträger des zweiten Planetenradsatzes ist über die erste Kupplung mit dem Hohlrad des dritten Planetenradsatzes verbindbar und der Planetenträger des dritten Planetenradsatzes ist mit der Abtriebswelle verbunden. Auf diese Weise kann Kraft und Drehmoment von der Antriebswelle direkt und zentral auf den dritten Planetenradsatz übertragen werden. Darüber hinaus wird der Aufbau des Getriebes vereinfacht, da erster Planetenradsatz und zweiter Planetenradsatz sowie zweiter Planetenradsatz und dritter Planetenradsatz jeweils auf dieselbe Weise miteinander verbunden bzw. verbindbar sind. Schließlich ist die Verbindung zwischen zweitem Planetenradsatz und drittem Planetenradsatz mittels der Kupplung flexibel, so dass die beiden Planetenradsätze je nach Bedarf miteinander verbunden werden können.
  • Vorteilhafterweise ist die Antriebswelle mit dem Sonnenrad des dritten Planetenradsatzes verbunden und der Planetenträger des ersten Planetenradsatzes ist mit dem Hohlrad des zweiten Planetenradsatzes verbunden und das Sonnenrad des zweiten Planetenradsatzes ist über die erste Kupplung mit dem Hohlrad des ersten Planetenradsatzes verbindbar und der Planetenträger des zweiten Planetenradsatzes ist mit dem Hohlrad des dritten Planetenradsatzes verbunden und der Planetenträger des dritten Planetenradsatzes ist mit der Abtriebswelle verbunden. Auf diese Weise kann Kraft und Drehmoment von der Antriebswelle direkt und zentral auf den dritten Planetenradsatz übertragen werden. Darüber hinaus wird der Aufbau des Getriebes vereinfacht, da erster Planetenradsatz und zweiter Planetenradsatz sowie zweiter Planetenradsatz und dritter Planetenradsatz jeweils auf dieselbe Weise miteinander verbunden bzw. verbindbar sind. Schließlich ist die Verbindung zwischen erstem Planetenradsatz und zweitem Planetenradsatz mittels der Kupplung flexibel, so dass die beiden Planetenradsätze je nach Bedarf miteinander verbunden werden können.
  • Zweckmäßigerweise ist die Antriebswelle mit dem Sonnenrad des dritten Planetenradsatzes verbunden und der Planetenträger des ersten Planetenradsatzes ist über die erste Kupplung mit dem Hohlrad des zweiten Planetenradsatzes verbindbar und das Sonnenrad des zweiten Planetenradsatzes ist mit dem Hohlrad des ersten Planetenradsatzes verbunden und der Planetenträger des zweiten Planetenradsatzes ist mit dem Hohlrad des dritten Planetenradsatzes verbunden und der Planetenträger des dritten Planetenradsatzes ist mit der Abtriebswelle verbunden. Auf diese Weise kann Kraft und Drehmoment von der Antriebswelle direkt und zentral auf den dritten Planetenradsatz übertragen werden. Darüber hinaus wird der Aufbau des Getriebes vereinfacht, da erster Planetenradsatz und zweiter Planetenradsatz sowie zweiter Planetenradsatz und dritter Planetenradsatz jeweils auf dieselbe Weise miteinander verbunden bzw. verbindbar sind. Schließlich ist die Verbindung zwischen erstem Planetenradsatz und zweitem Planetenradsatz mittels der Kupplung flexibel, so dass die beiden Planetenradsätze je nach Bedarf miteinander verbunden werden können.
  • Vorteilhafterweise sind die sechs Schaltelemente in Form der Kupplungen und dreier Bremsen angeordnet und das Sonnenrad des vierten Planetenradsatzes ist über die dritte Bremse mit dem Gehäuse verbindbar und der Planetenträger des vierten Planetenradsatzes ist mit dem Hohlrad des ersten Planetenradsatzes verbunden und das Hohlrad des vierten Planetenradsatzes ist mit der Abtriebswelle verbunden. Vorteil hierbei ist, dass das zentrale Element des vierten Planetenradsatzes drehfest mit dem Gehäuse über die dritte Bremse flexibel verbindbar ist und der vierte Planetenradsatz mit einem nicht direkt benachbarten Planetenradsatz verbunden ist. Darüber hinaus kann mittels des vierten Planetenradsatzes Kraft und Drehmoment direkt auf die Abtriebswelle übertragen werden.
  • Zweckmäßigerweise sind die sechs Schaltelemente in Form von vier Kupplungen und zwei Bremsen angeordnet und das Sonnenrad des vierten Planetenradsatzes ist mit dem Gehäuse verbunden und der Planetenträger des vierten Planetenradsatzes ist über die vierte Kupplung mit dem Hohlrad des ersten Planetenradsatzes verbindbar und das Hohlrad des vierten Planetenradsatzes ist mit der Abtriebswelle verbunden. Auf diese Weise ist der vierte Planetenradsatz mit seinem zentralen Element drehfest mit dem Gehäuse verbunden. Gleichzeitig kann in flexibler Weise eine Verbindung zwischen vierten Planetenradsatz und erstem Planetenradsatz über die Kupplung zur Übertragung von Kraft und Drehmomenten hergestellt werden. Schließlich kann in äußerst zuverlässiger Weise Kraft und Drehmoment von dem vierten Planetenradsatz direkt auf die Abtriebswelle übertragen werden.
  • Vorteilhafterweise sind die sechs Schaltelemente in Form von vier Kupplungen und zwei Bremsen angeordnet und das Sonnenrad des vierten Planetenradsatzes ist mit dem Gehäuse verbunden und der Planetenträger des vierten Planetenradsatzes ist mit dem Hohlrad des ersten Planetenradsatzes verbunden und das Hohlrad des vierten Planetenradsatzes ist über die vierte Kupplung mit der Abtriebswelle verbindbar. Auf diese Weise ist der vierte Planetenradsatz mit seinem zentralen Element drehfest mit dem Gehäuse verbunden. Gleichzeitig kann dieser in flexibler Weise über die Kupplung mit der Abtriebswelle verbunden werden.
  • Zweckmäßigerweise wird ein zusätzlicher Gang mittels geschlossener erster Bremse, offener zweiter Bremse, offener dritter Bremse, geschlossener erster Kupplung, geschlossener zweiter Kupplung und offener dritter Kupplung gebildet. Damit wird die Flexibilität des Getriebes hinsichtlich des Einsatzes in verschiedenen Fahrzeugen noch weiter erhöht. Gleichzeitig ist eine noch feinere Getriebeabstufung durch den zusätzlichen Gang möglich.
  • Weitere wichtige Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen, aus den Zeichnungen, und aus dazugehöriger Figurenbeschreibung anhand der Zeichnungen.
  • Es versteht sich, dass die vorstehend genannten und die nachstehend noch zu erläuternden Merkmale nicht nur in der jeweils angegebenen Kombination, sondern auch in anderen Kombinationen oder in Alleinstellung verwendbar sind, ohne den Rahmen der vorliegenden Erfindung zu verlassen.
  • Bevorzugte Ausführungen und Ausführungsformen der Erfindung sind in den Zeichnungen dargestellt und werden in der nachfolgenden Beschreibung näher erläutert, wobei sich gleiche Bezugszeichen auf gleiche oder ähnliche oder funktional gleiche Bauteile oder Elemente beziehen.
  • Dabei zeigen jeweils in schematischer Form:
  • 1 ein Getriebe gemäß einer ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
  • 2 eine Schaltmatrix für ein Getriebe gemäß der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
  • 3 ein Getriebe gemäß einer zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
  • 4 ein Getriebe gemäß einer dritten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
  • 5 ein Getriebe gemäß einer vierten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
  • 6 ein Getriebe gemäß einer fünften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
  • 7 ein Getriebe gemäß einer sechsten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
  • 8 ein Getriebe gemäß einer siebten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
  • 9 ein Getriebe gemäß einer achten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
  • 10 ein Getriebe gemäß einer neunten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
  • 11 ein Getriebe gemäß einer zehnten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
  • 12 ein Getriebe gemäß einer elften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
  • 13 ein Getriebe gemäß einer zwölften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
  • 14 ein Getriebe gemäß einer dreizehnten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
  • 15 ein Getriebe gemäß einer vierzehnten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
  • 16 ein Getriebe gemäß einer fünfzehnten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung;
  • 17 ein Getriebe gemäß einer sechzehnten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung; sowie
  • 18 ein Getriebe gemäß einer siebzehnten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • 1 zeigt ein Getriebe gemäß einer ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • In 1 zeigt Bezugszeichen 1 ein Mehrstufengetriebe. Das Mehrstufengetriebe 1 weist sechs Schaltelemente in Form von drei Kupplungen K1, K2, K3 sowie dreier Bremsen B1, B2, B3 auf. Mittels der drei Kupplungen K1, K2, K3 kann die Antriebsseite mit der Abtriebsseite des Getriebes zur Übertragung von Kraft- und Drehmomenten über Wellen und/oder Planetenradsätze gekoppelt bzw. verbunden werden. Hierzu sind die erste Kupplung K1, die zweite Kupplung K2 sowie die dritte Kupplung K3 mit der Antriebswelle ANW auf der Antriebsseite verbunden. Die erste Kupplung K1 ist weiterhin mit einer ersten Welle W1 verbunden, so dass die erste Kupplung K1 bei Betätigung Kraft- und Drehmoment von der Antriebswelle ANW auf die erste Welle W1 überträgt. Entsprechendes gilt auch für die zweite Kupplung K2 und die dritte Kupplung K3. Bei Schließen der zweiten Kupplung K2 wird Kraft- und Drehmoment von der Antriebswelle ANW auf die zweite Welle W2, bei Schließen der dritten Kupplung K3 Kraft- und Drehmoment von der Antriebswelle ANW auf die dritte Welle W3 übertragen.
  • Im Getriebe 1 sind weiterhin vier Planetenradsätze GP1, GP2, GP3, GP4 sowie sechs Wellen W1, W2, W3, W4, W5 und W6 angeordnet.
  • Im Folgenden wird nun zunächst der allgemeine Aufbau des ersten Planetenradsatzes GP1, des zweiten Planetenradsatzes GP2, des dritten Planetenradsatzes GP3 sowie des vierten Planetenradsatzes GP4 beschrieben. Die vorstehend genannten Planetenradsätze GP1, GP2, GP3 und GP4 sind in üblicher Weise aufgebaut und weisen jeweils ein zentrales Sonnenrad 101, 102, 103, 104 auf, welches mit einem Planeten 111, 112, 113, 114 zur Übertragung von Kraft und Drehmomenten zusammenwirkt. Der Planet 111, 112, 113, 114 ist an einem Steg/Planetenträger 121, 122, 123, 124 drehbar gelagert. Auf der radialen Außenseite des Planeten 111, 112, 113, 114 ist ein Hohlrad 131, 132, 133, 134 angeordnet, in der der jeweilige Planet 111, 112, 113, 114 zur Übertragung von Kraft und Drehmomenten eingreift. Der Steg respektive Planetenträger 121, 122, 123, 124 ist weiterhin jeweils mit einer Welle verbunden. Die einzelnen Bezugszeichen für Sonnenrad, Planet, Planetenträger/Steg und Hohlrad sind in 1 zu sehen. Der Übersichtlichkeit wegen sind die Bezugszeichen hierfür in den weiteren Figuren weggelassen worden.
  • Weiter werden nun die sechs verschiedenen Wellen W1, W2, W3, W4, W5 und W6 beschrieben.
  • Die erste Welle W1 verbindet die erste Kupplung K1 und das Sonnenrad 103 des dritten Planetenradsatzes GP3. Die zweite Welle W2 verbindet die zweite Kupplung K2 mit dem Steg 121 des ersten Planetenradsatzes GP1 und dem Hohlrad 132 des zweiten Planetenradsatzes GP2 und ist über die zweite Bremse B2 mit dem Gehäuse G koppelbar. Die dritte Welle W3 verbindet die dritte Kupplung K3 mit dem Sonnenrad 101 des ersten Planetenradsatzes GP1 und ist über die erste Bremse B1 mit dem Gehäuse G koppelbar. Die vierte Welle W4 verbindet einerseits das Hohlrad 131 des ersten Planetenradsatzes GP1, das Sonnenrad 102 des zweiten Planetenradsatzes GP2 und den Steg 124 des vierten Planetenradsatzes GP4. Die fünfte Welle W5 verbindet das Sonnenrad 102 des zweiten Planetenradsatzes GP2 mit dem Hohlrad 133 des dritten Planetenradsatzes GP3. Die sechste Welle W6 ist über die Bremse B3 mit dem Gehäuse G koppelbar und ist mit dem Sonnenrad 104 des vierten Planetenradsatzes GP4. Die Abtriebswelle AW ist einerseits mit dem Steg 123 des dritten Planetenrad-satzes GP3 und dem Hohlrad 134 des vierten Planetenradsatzes GP4 verbunden. Weiterhin sind Sonnenrad 101 und Steg 121 des ersten Planetenradsatzes GP1 über die zweite Welle W2, die dritte Welle W3 sowie die zweite Kupplung K2 und die dritte Kupplung K3 miteinander verblockbar.
  • 2 zeigt eine Schaltmatrix für ein Getriebe gemäß der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • In 2 ist eine Schaltmatrix für ein Getriebe 1 gemäß 1 dargestellt. Senkrecht hierzu nach unten sind zunächst die neun Vorwärtsgangstufen, bezeichnet mit den Bezugszeichen V1 bis V9 dargestellt sowie eine Rückwärtsgangstufe bezeichnet mit R. Des Weiteren ist eine zusätzliche Darstellung einer weiteren Vorwärtsgangstufe dargestellt, bezeichnet mit dem Bezugszeichen VZ. Waagerecht sind die jeweiligen Schaltelemente dargestellt, wobei zunächst die drei Bremsen B1, B2, B3 und anschließend die drei Kupplungen K1, K2, K3 dargestellt sind. Weiterhin ist das jeweilige Übersetzungsverhältnis/Ratio i sowie der entsprechende Gangsprung/Step φ zwischen zwei aufeinanderfolgenden Gängen/Gangstufen dargestellt. Insoweit ist der jeweilige Gangsprung φ in der Schaltmatrix zwischen zwei benachbarten Gängen/Gangstufen dargestellt. Bei der zusätzlichen Darstellung der Vorwärtsgangstufe VZ ist nur die Übersetzung angegeben.
  • Die in der Schaltmatrix freigelassenen Einträge, also beispielsweise bei der Vorwärtsgangstufe V1 bei der ersten Bremse B1, der dritten Bremse B3 sowie der zweiten Kupplung K2 zeigen an, dass das entsprechende Schaltelement bzw. die Bremse bzw. die Kupplung geöffnet ist, d.h., dass das Schaltelement hierbei keine Kräfte bzw. kein Drehmoment von dem an das Schaltelement angeschlossenen oder mit diesem verbundenen jeweiligen Wellen oder Elementen des Getriebes überträgt. Ein mit einem Kreuz versehener Eintrag in das Schaltmatrix bezeichnet ein entsprechend betätigtes bzw. geschlossenes Schaltelement, also in der Schaltmatrix beispielsweise bei der Vorwärtsgangstufe V1 bei der Bremse B2 sowie der Kupplung K1 und der Kupplung K3. Soweit nichts anderes beschrieben sind die jeweiligen Schaltelemente B1, B2, B3, K1, K2, K3 geöffnet.
  • Um den ersten Vorwärtsgang V1 mittels des Getriebes 1 gemäß 1 darzustellen, sind die Bremse B2 sowie die Kupplung K1 und K3 geschlossen. Das Übersetzungsverhältnis i beträgt 5,444. Um den zweiten Vorwärtsgang V2 darzustellen, sind die Bremse B1 und die Bremse B2 sowie die Kupplung K1 geschlossen. Das Übersetzungsverhältnis i beträgt 3,845.
  • Um den dritten Vorwärtsgang V3 darzustellen, sind die Bremse B2 und die Bremse B3 sowie die Kupplung K1 geschlossen. Das Übersetzungsverhältnis i beträgt 2,979. Um den vierten Vorwärtsgang V4 darzustellen, sind die Bremse B1 sowie die Bremse B3 und die Kupplung K1 geschlossen. Das Übersetzungsverhältnis i beträgt 1,947.
  • Um den fünften Vorwärtsgang V5 darzustellen, sind die Bremse B3 sowie die Kupplungen K1 und K3 geschlossen. Das Übersetzungsverhältnis i beträgt 1,442. Um den sechsten Vorwärtsgang V6 darzustellen, sind die Bremse B3 sowie die Kupplungen K1 und K2 geschlossen. Das Übersetzungsverhältnis i beträgt 1,101.
  • Um den siebten Vorwärtsgang V7 darzustellen, sind sämtliche Bremsen geöffnet und sämtliche Kupplungen K1, K2, K3 geschlossen. Das Übersetzungsverhältnis i beträgt 1,000. Um den achten Vorwärtsgang V8 darzustellen, sind die Bremse B3 sowie die Kupplungen K2 und K3 geschlossen. Das Übersetzungsverhältnis i beträgt 0,761.
  • Um den neunten Vorwärtsgang V9 darzustellen, sind die Bremse B1 sowie die Bremse B3 und die Kupplung K2 geschlossen. Das Übersetzungsverhältnis i beträgt 0,605. Um den Rückwärtsgang R darzustellen, sind die Bremse B1 sowie die Kupplungen K1 und K2 geschlossen. Das Übersetzungsverhältnis i beträgt –2,947.
  • Um die zusätzliche Gangstufe VZ darzustellen, sind die Bremse B1 sowie die Kupplungen K1 und K2 geschlossen. Das Übersetzungsverhältnis i beträgt 0,929.
  • Der Gangsprung φ zwischen dem ersten Vorwärtsgang V1 und dem zweiten Vorwärtsgang V2 beträgt 1,416, zwischen dem zweiten Vorwärtsgang V2 und dem dritten Vorwärtsgang V3 1,291. Der Gangsprung φ zwischen dem dritten Vorwärtsgang V3 und dem vierten Vorwärtsgang V4 beträgt 1,530, zwischen dem vierten Vorwärtsgang V4 und dem fünften Vorwärtsgang V5 1,350. Der Gangsprung φ zwischen dem fünften Vorwärtsgang V5 und dem sechsten Vorwärtsgang V6 beträgt 1,310, zwischen dem sechsten Vorwärtsgang V6 und dem siebten Vorwärtsgang V7 1,101. Der Gangsprung φ zwischen dem siebten Vorwärtsgang V7 und dem achten Vorwärtsgang V8 beträgt 1,315, zwischen dem achten Vorwärtsgang V8 und dem neunten Vorwärtsgang V9 1,258. Der gesamte Gangsprung beträgt 9,003.
  • Der erste Planetenradsatz GP1 weist dabei eine Standübersetzung von i0 = –3,874, der zweite Planetenradsatz GP2 eine Standübersetzung von i0 = –1,500, der dritte Planetenradsatz GP3 eine Standübersetzung i0 = –2,845 sowie der vierte Planetenradsatz GP4 eine Standübersetzung von i0 = –3,180 auf.
  • 3 zeigt ein Getriebe gemäß einer zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • In 3 ist ein Getriebe 1 gemäß 1 gezeigt. In 3 sind vier alternative Positionen A, B, C und D für die erste Kupplung K1 zu sehen, bei denen die erste Kupplung K1 wirkungsgleich zu der Position gemäß 1 angeordnet werden kann.
  • Die erste alternative Position A für die erste Kupplung K1 befindet sich zwischen dem Steg 123 des dritten Planetenradsatzes GP3 und dem Abschnitt der Abtriebswelle AW, welcher mit dem Hohlrad 134 des vierten Planetenradsatzes GP4 verbunden ist.
  • Die zweite alternative Position B für die erste Kupplung K1 befindet sich zwischen dem Steg 122 des zweiten Planetenradsatzes GP2 und dem Hohlrad 133 des dritten Planetenradsatzes GP3 auf der fünften Welle W5.
  • Die dritte alternative Position C für die erste Kupplung K1 befindet sich auf der vierten Welle W4 zwischen dem Sonnenrad 102 des zweiten Planetenradsatzes GP2 und dem Abschnitt der vierten Welle W4, welcher das Hohlrad 131 des ersten Planetenradsatzes GP1 mit dem Steg 124 des vierten Planetenradsatzes GP4 verbindet.
  • Die vierte alternative Position D für die erste Kupplung K1 befindet sich auf der zweiten Welle W2 zwischen dem Hohlrad 132 des zweiten Planetenradsatzes GP2 und dem Abschnitt der zweiten Welle W2, welcher die Kupplung K2 mit dem Steg 121 des ersten Planetenradsatzes GP1 verbindet.
  • 4 zeigt ein Getriebe gemäß einer dritten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • In 4 ist ein Getriebe 1 gemäß 1 gezeigt. In 4 sind zwei alternative Position E und F für die dritte Bremse B3 zu sehen, bei denen die dritte Bremse B3 wirkungsgleich zu der Position gemäß 1 angeordnet werden kann.
  • Die erste alternative Position E für die dritte Bremse B3 befindet sich auf der vierten Welle W4 zwischen dem Steg 124 des vierten Planetenradsatzes GP4 und dem Abschnitt der vierten Welle W4, welcher das Sonnenrad 102 des zweiten Planetenradsatzes GP2 mit dem Hohlrad 131 des ersten Planetenradsatzes GP1 verbindet.
  • Die zweite alternative Position F für die dritte Bremse B3 befindet sich zwischen dem Hohlrad 134 des vierten Planetenradsatzes GP4 auf der Abtriebswelle AW und dem Abschnitt der Abtriebswelle AW, welcher mit dem Steg 123 des dritten Planetenradsatzes GP3 verbunden ist. Die Bremse B3 wirkt an den alternativen Positionen E und F im Sinne einer (vierten) Kupplung.
  • 5 zeigt ein Getriebe gemäß einer vierten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • In 5 ist im Wesentlichen ein Getriebe 1 gemäß 1 gezeigt. Im Unterschied zum Getriebe 1 gemäß 1 ist beim Getriebe 1 gemäß 5 die erste Kupplung K1, hier bezeichnet mit Bezugszeichen K1‘, nun an der ersten alternativen Position A gemäß 3 angeordnet. Die erste Welle W1 ist entfallen. Die Antriebswelle ANW wirkt nun direkt mit dem Sonnenrad 103 des dritten Planetenradsatzes GP3 zusammen.
  • 6 zeigt ein Getriebe gemäß einer fünften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • In 6 ist im Wesentlichen ein Getriebe 1 gemäß 1 gezeigt. Im Unterschied zum Getriebe 1 gemäß 1 ist beim Getriebe 1 gemäß 6 die erste Kupplung K1, hier bezeichnet mit Bezugszeichen K1‘‘, nun an einer zweiten alternativen Position B gemäß 3 angeordnet. Die erste Welle W1 ist entfallen. Die Antriebswelle ANW wirkt nun direkt mit dem Sonnenrad 103 des dritten Planetenradsatzes GP3 zusammen.
  • 7 zeigt ein Getriebe gemäß einer sechsten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • In 7 ist im Wesentlichen ein Getriebe 1 gemäß 1 gezeigt. Im Unterschied zum Getriebe 1 gemäß 1 ist beim Getriebe 1 gemäß 7 die erste Kupplung K1, hier bezeichnet mit Bezugszeichen K1‘‘‘, nun an der dritten alternativen Position C gemäß 3 angeordnet. Die erste Welle W1 ist entfallen. Die Antriebswelle ANW wirkt direkt mit dem Sonnenrad 103 des dritten Planetenradsatzes GP3 zusammen.
  • 8 zeigt ein Getriebe gemäß einer siebten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • In 8 ist im Wesentlichen ein Getriebe 1 gemäß 1 gezeigt. Im Unterschied zum Getriebe 1 gemäß 1 ist beim Getriebe 1 gemäß 8 die erste Kupplung K1, hier bezeichnet mit Bezugszeichen K1‘‘‘‘, nun an der vierten alternativen Position D gemäß 3 angeordnet. Die erste Welle W1 ist entfallen. Die Antriebswelle ANW wirkt direkt mit dem Sonnenrad 103 des dritten Planetenradsatzes GP3 zusammen.
  • 9 zeigt ein Getriebe gemäß einer achten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • In 9 ist im Wesentlichen ein Getriebe 1 gemäß 1 gezeigt. Im Unterschied zum Getriebe 1 gemäß 1 ist beim Getriebe 1 gemäß 9 die dritte Bremse B3, hier bezeichnet mit Bezugszeichen B3‘, nun an der ersten alternativen Position E gemäß 4 angeordnet. Die sechste Welle W6 ist nun einerseits mit dem Sonnenrad 104 des vierten Planetenradsatzes GP4, andererseits mit dem Gehäuse G fest verbunden. Die Bremse B3‘ gemäß 9 wirkt nun im Sinne einer Kupplung.
  • 10 zeigt ein Getriebe gemäß einer neunten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • In 10 ist im Wesentlichen ein Getriebe 1 gemäß 5 gezeigt. Im Unterschied zum Getriebe 1 gemäß 5 ist beim Getriebe 1 gemäß 10 die Bremse B3, hier bezeichnet mit Bezugszeichen B3‘, nun an der ersten alternativen Position E gemäß 4 angeordnet. Die Bremse B3‘ wirkt somit im Sinne einer Kupplung. Die sechste Welle W6 ist mit dem Gehäuse G einerseits und mit dem Sonnenrad 104 des vierten Planetenradsatzes GP4 andererseits fest verbunden. Die erste Welle W1 ist entfallen. Die Antriebswelle ANW wirkt daher direkt mit dem Sonnenrad 103 des dritten Planetenradsatzes GP3 zusammen.
  • 11 zeigt ein Getriebe gemäß einer zehnten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • In 11 ist im Wesentlichen ein Getriebe 1 gemäß 10 gezeigt. Im Unterschied zum Getriebe 1 gemäß 10 ist beim Getriebe 1 gemäß 11 die erste Kupplung K1, hier bezeichnet mit Bezugszeichen K1‘‘, nun an der zweiten alternativen Position B gemäß 3 angeordnet. Die sechste Welle W6 ist mit dem Gehäuse G einerseits und mit dem Sonnenrad 104 des vierten Planetenradsatzes GP4 andererseits fest verbunden. Die erste Welle W1 ist entfallen. Die Antriebswelle ANW wirkt daher direkt mit dem Sonnenrad 103 des dritten Planetenradsatzes GP3 zusammen.
  • 12 zeigt ein Getriebe gemäß einer elften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • 12 ist im Wesentlichen ein Getriebe 1 gemäß 10 gezeigt. Im Unterschied zum Getriebe 1 gemäß 10 ist beim Getriebe 1 gemäß 12 die erste Kupplung K1, hier bezeichnet mit Bezugszeichen K1‘‘‘, nun an der dritten alternativen Position C gemäß 3 angeordnet. Die sechste Welle W6 ist mit dem Gehäuse G einerseits und mit dem Sonnenrad 104 des vierten Planetenradsatzes GP4 andererseits fest verbunden. Die erste Welle W1 ist entfallen. Die Antriebswelle ANW wirkt daher direkt mit dem Sonnenrad 103 des dritten Planetenradsatzes GP3 zusammen.
  • 13 zeigt ein Getriebe gemäß einer zwölften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • 13 ist im Wesentlichen ein Getriebe 1 gemäß 10 gezeigt. Im Unterschied zum Getriebe 1 gemäß 10 ist beim Getriebe 1 gemäß 13 die erste Kupplung K1, hier bezeichnet mit Bezugszeichen K1‘‘‘‘, nun an der vierten alternativen Position D gemäß 3 angeordnet. Die sechste Welle W6 ist mit dem Gehäuse G einerseits und mit dem Sonnenrad 104 des vierten Planetenradsatzes GP4 andererseits fest verbunden. Die erste Welle W1 ist entfallen. Die Antriebswelle ANW wirkt daher direkt mit dem Sonnenrad 103 des dritten Planetenradsatzes GP3 zusammen.
  • 14 zeigt ein Getriebe gemäß einer dreizehnten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • In 14 ist im Wesentlichen ein Getriebe 1 gemäß 1 gezeigt. Im Unterschied zum Getriebe 1 gemäß 1 ist beim Getriebe 1 gemäß 14 die dritte Bremse B3, hier bezeichnet mit Bezugszeichen B3‘‘, nun an der zweiten alternativen Position F gemäß 4 angeordnet. Die sechste Welle W6 ist nun einerseits mit dem Gehäuse G, andererseits mit dem Sonnenrad 104 des vierten Planetenradsatzes GP4 fest verbunden.
  • 15 zeigt ein Getriebe gemäß einer vierzehnten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • In 15 ist im Wesentlichen ein Getriebe 1 gemäß 14 gezeigt. Im Unterschied zum Getriebe 1 gemäß 14 ist beim Getriebe 1 gemäß 15 die erste Kupplung K1 hier bezeichnet mit Bezugszeichen K1‘, nun an der ersten alternativen Position A gemäß 3 angeordnet. Die sechste Welle W6 ist nun einerseits mit dem Gehäuse G, andererseits mit dem Sonnenrad 104 des vierten Planetenradsatzes GP4 fest verbunden. Die erste Welle W1 ist entfallen. Die Antriebswelle ANW wirkt nun direkt mit dem Sonnenrad 103 des dritten Planetenradsatzes GP3 zusammen.
  • 16 zeigt ein Getriebe gemäß einer fünfzehnten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • In 16 ist im Wesentlichen ein Getriebe 1 gemäß 14 gezeigt. Im Unterschied zum Getriebe 1 gemäß 14 ist beim Getriebe 1 gemäß 16 die erste Kupplung K1 hier bezeichnet mit Bezugszeichen K1‘‘, nun an der zweiten alternativen Position B gemäß 3 angeordnet. Die sechste Welle W6 ist nun einerseits mit dem Gehäuse G, andererseits mit dem Sonnenrad 104 des vierten Planetenradsatzes GP4 fest verbunden. Die erste Welle W1 ist entfallen. Die Antriebswelle ANW wirkt nun direkt mit dem Sonnenrad 103 des dritten Planetenradsatzes GP3 zusammen.
  • 17 zeigt ein Getriebe gemäß einer sechszehnten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • In 17 ist im Wesentlichen ein Getriebe 1 gemäß 14 gezeigt. Im Unterschied zum Getriebe 1 gemäß 14 ist beim Getriebe 1 gemäß 17 die erste Kupplung K1 hier bezeichnet mit Bezugszeichen K1‘‘‘, nun an der dritten alternativen Position C gemäß 3 angeordnet. Die sechste Welle W6 ist nun einerseits mit dem Gehäuse G, andererseits mit dem Sonnenrad 104 des vierten Planetenradsatzes GP4 fest verbunden. Die erste Welle W1 ist entfallen. Die Antriebswelle ANW wirkt nun direkt mit dem Sonnenrad 103 des dritten Planetenradsatzes GP3 zusammen.
  • 18 zeigt ein Getriebe gemäß einer siebzehnten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.
  • In 18 ist im Wesentlichen ein Getriebe 1 gemäß 14 gezeigt. Im Unterschied zum Getriebe 1 gemäß 14 ist beim Getriebe 1 gemäß 18 die erste Kupplung K1 hier bezeichnet mit Bezugszeichen K1‘‘‘‘, nun an der vierten alternativen Position D gemäß 3 angeordnet. Die sechste Welle W6 ist nun einerseits mit dem Gehäuse G, andererseits mit dem Sonnenrad 104 des vierten Planetenradsatzes GP4 fest verbunden. Die erste Welle W1 ist entfallen. Die Antriebswelle ANW wirkt nun direkt mit dem Sonnenrad 103 des dritten Planetenradsatzes GP3 zusammen.
  • Insgesamt umfasst das Getriebe 1 gemäß der 1 bis 18 vier Planetenradsätze GP1, GP2, GP3, GP4, sechs Schaltelemente B1, B2, B3, K1, K2, K3 wobei die Schaltelemente in Form von zumindest drei Kupplungen und zumindest zwei Bremsen ausgebildet sind. Des Weiteren ist maximal eine feste Gehäusekopplung vorhanden. Schließlich sind zwei gleichzeitig zu schaltende Schaltelemente angeordnet.
  • Als Anfahrelement für das Getriebe 1 können ein hydrodynamischer Drehmomentwandler, eine hydrodynamische Kupplung, eine zusätzliche Anfahrkupplung, eine integrierte Anfahrkupplung oder -bremse und/oder eine zusätzliche elektrische Maschine angeordnet werden. Auf jeder der sechs Wellen W1 bis W6 kann eine elektrische Maschine oder sonstige Kraft-/Leistungsquelle angeordnet werden. Darüber hinaus kann auf jeder der Wellen W1 bis W6 oder jedem Verbindungselement ein Freilauf zum Gehäuse G oder zu einer anderen Welle W1, W2, W3, W4, W5, W6 angeordnet werden. Das Getriebe 1 kann bevorzugt in Standardantriebbauweise oder auch in Front-/Querbauweise in ein Kraftfahrzeug eingebaut werden. Als Schaltelemente sind reib- und/oder formschlüssige Schaltelemente möglich.
  • Insbesondere die zweite Bremse B2 und die erste Kupplung K1 können als formschlüssige, insbesondere als Klauenschaltelemente ausgeführt werden, was zu deutlichen Verbrauchsvorteilen eines mit dem Getriebe versehenen Kraftfahrzeugs mit Verbrennungsmotor führt.
  • Das Getriebe bietet insgesamt zumindest neun Vorwärtsgänge und zumindest einen Rückwärtsgang.
  • Zusammenfassend bietet die vorliegende Erfindung den Vorteil, dass ein geringer Bauaufwand für das Getriebe erforderlich ist, was in niedrigeren Herstellungskosten und niedrigerem Gewicht des Getriebes resultiert. Weiter bietet das Getriebe eine gute Übersetzungsreihe, niedrige Absolut- und Relativdrehzahlen sowie niedrige Planetensatz- und Schaltelementmomente. Darüber hinaus bietet die vorliegende Erfindung gute Verzahnungswirkungsgrade sowie eine sehr gute Erreichbarkeit sämtlicher Schaltelemente, insbesondere zu deren Wartung.
  • Obwohl die vorliegende Erfindung vorstehend anhand bevorzugter Ausführungsbeispiele beschrieben wurde, ist sie nicht darauf beschränkt, sondern auf vielfältige Weise modifizierbar.
  • So kann beispielsweise die geometrische Lage/Reihenfolge der einzelnen Planetenradsätze GP1, GP2, GP3, GP4 und der einzelnen Schaltelemente K1, K2, K3, K1‘, K1‘‘, K1‘‘‘, K1‘‘‘‘, B1, B2, B3, B3‘, B3‘‘ unter Berücksichtigung der Bindbarkeit der jeweiligen Getriebeelemente untereinander frei gewählt werden. Einzelne Getriebeelemente können so beliebig in ihrer Lage innerhalb des Getriebes 1 verschoben werden.
  • Weiterhin ist es möglich, unter Berücksichtigung der Bindbarkeit, einzelne oder mehrere als Minus-Planetenradsatz ausgebildete Planetenradsätze in Plus-Planetenradsätze umzuwandeln bei gleichzeitiger Vertauschung von Steg- und Hohlradanbindung und einer Erhöhung der Standübersetzung um 1.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Getriebe
    GP1, GP2, GP3, GP4
    Planetenradsatz
    101, 102, 103, 104,
    Sonnenrad
    111, 112, 113, 114
    Planetenrad
    121, 122, 123, 124
    Steg
    131, 132, 133, 134
    Hohlrad
    ANW
    Antriebswelle
    AW
    Abtriebswelle
    B1, B2, B3, B3‘, B3‘‘
    Bremse
    K1, K2, K3, K1‘, K1‘‘, K1‘‘‘, K1‘‘‘‘
    Kupplung
    G
    Gehäuse
    V1, V2, V3, V4, V5, V6, V7,
    V8, V9, VZ
    Vorwärtsgang
    R
    Rückwärtsgang
    W1, W2, W3, W4, W5, W6
    Welle
    i
    Übersetzung/Ratio
    φ
    Gangsprung/Step
    A, B, C, D
    Position Kupplung
    E, F
    Position Bremse
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • WO 2012/052284 A1 [0002, 0002]

Claims (13)

  1. Getriebe (1), insbesondere Mehrstufengetriebe, für ein Kraftfahrzeug, umfassend ein Gehäuse (G), eine Antriebswelle (ANW), eine Abtriebswelle (AW), zumindest vier Planetenradsätze (GP1, GP2, GP3, GP4), wobei die Planentenradsätze (GP1, GP2, GP3, GP4) jeweils ein Sonnenrad (101, 102, 103, 104), zumindest einen Planeten (111, 112, 113, 114), einen Planetenträger (121, 122, 123, 124) und ein Hohlrad (131, 132, 133, 134) umfassen, sowie mehrere Schaltelemente (K1, K2, K3, K4, B1, B2), dadurch gekennzeichnet, dass sechs Schaltelemente in Form von zumindest drei Kupplungen (K1, K2, K3, B3‘, B3‘‘) und zumindest zwei Bremsen (B1, B2) ausgebildet sind und die Antriebswelle (ANW) über die zweite Kupplung (K2) mit dem Planetenträger (121) des ersten Planetenradsatzes (GP1) und über die zweite Bremse (B2) mit dem Gehäuse (G) verbindbar ist und die Antriebswelle (ANW) über die dritte Kupplung (K3) mit der ersten Bremse (B1) und mit dem Sonnenrad (101) des ersten Planetenradsatzes (GP1) verbindbar ist.
  2. Getriebe gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Planetenradsätze (GP1, GP2, GP3, GP4), insbesondere geometrisch, hintereinander im Getriebe (1) angeordnet sind.
  3. Getriebe gemäß einem der Ansprüche 1–2, dadurch gekennzeichnet, dass die Antriebswelle (ANW) über die erste Kupplung (K1) mit dem Sonnenrad (103) des dritten Planetenradsatzes (GP3) verbindbar ist, und der Planetenträger (121) des ersten Planetenradsatzes (GP1) mit dem Hohlrad (132) des zweiten Planetenradsatzes (GP2) verbunden ist und das Sonnenrad (102) des zweiten Planetenradsatzes (GP2) mit dem Hohlrad (131) des ersten Planetenradsatzes (GP1) verbunden ist und der Planetenträger (122) des zweiten Planetenradsatzes (GP2) mit dem Hohlrad (133) des dritten Planetenradsatzes (GP3) verbunden ist und der Planetenträger (123) des dritten Planetenradsatzes (GP3) mit der Abtriebswelle (AW) verbunden ist.
  4. Getriebe gemäß einem der Ansprüche 1–3, dadurch gekennzeichnet, dass die Antriebswelle (ANW) mit dem Sonnenrad (103) des dritten Planetenradsatzes (GP3) verbunden ist, und der Planetenträger (121) des ersten Planetenradsatzes (GP1) mit dem Hohlrad (132) des zweiten Planetenradsatzes (GP2) verbunden ist und das Sonnenrad (102) des zweiten Planetenradsatzes (GP2) mit dem Hohlrad (131) des ersten Planetenradsatzes (GP1) verbunden ist und der Planetenträger (122) des zweiten Planetenradsatzes (GP2) mit dem Hohlrad (133) des dritten Planetenradsatzes (GP3) verbunden ist und der Planetenträger (123) des dritten Planetenradsatzes (GP3) über die erste Kupplung (K1‘) mit der Abtriebswelle (AW) verbindbar ist.
  5. Getriebe gemäß einem der Ansprüche 1–4, dadurch gekennzeichnet, dass die Antriebswelle (ANW) mit dem Sonnenrad (103) des dritten Planetenradsatzes (GP3) verbunden ist, und der Planetenträger (121) des ersten Planetenradsatzes (GP1) mit dem Hohlrad (132) des zweiten Planetenradsatzes (GP2) verbunden ist und das Sonnenrad (102) des zweiten Planetenradsatzes (GP2) mit dem Hohlrad (131) des ersten Planetenradsatzes (GP1) verbunden ist und der Planetenträger (122) des zweiten Planetenradsatzes (GP2) über die erste Kupplung (K1‘‘) mit dem Hohlrad (133) des dritten Planetenradsatzes (GP3) verbindbar ist und der Planetenträger (123) des dritten Planetenradsatzes (GP3) mit der Abtriebswelle (AW) verbunden ist.
  6. Getriebe gemäß einem der Ansprüche 1–5, dadurch gekennzeichnet, dass die Antriebswelle (ANW) mit dem Sonnenrad (103) des dritten Planetenradsatzes (GP3) verbunden ist, und der Planetenträger (121) des ersten Planetenradsatzes (GP1) mit dem Hohlrad (132) des zweiten Planetenradsatzes (GP2) verbunden ist und das Sonnenrad (102) des zweiten Planetenradsatzes (GP2) über die erste Kupplung (K1‘‘‘) mit dem Hohlrad (131) des ersten Planetenradsatzes (GP1) verbindbar ist und der Planetenträger (122) des zweiten Planetenradsatzes (GP2) mit dem Hohlrad (133) des dritten Planetenradsatzes (GP3) verbunden ist und der Planetenträger (123) des dritten Planetenradsatzes (GP3) mit der Abtriebswelle (AW) verbunden ist.
  7. Getriebe gemäß einem der Ansprüche 1–6, dadurch gekennzeichnet, dass die Antriebswelle (ANW) mit dem Sonnenrad (103) des dritten Planetenradsatzes (GP3) verbunden ist, und der Planetenträger (121) des ersten Planetenradsatzes (GP1) über die erste Kupplung (K1‘‘‘‘) mit dem Hohlrad (132) des zweiten Planetenradsatzes (GP2) verbindbar ist und das Sonnenrad (102) des zweiten Planetenradsatzes (GP2) mit dem Hohlrad (131) des ersten Planetenradsatzes (GP1) verbunden ist und der Planetenträger (122) des zweiten Planetenradsatzes (GP2) mit dem Hohlrad (133) des dritten Planetenradsatzes (GP3) verbunden ist und der Planetenträger (123) des dritten Planetenradsatzes (GP3) mit der Abtriebswelle (AW) verbunden ist.
  8. Getriebe gemäß einem der Ansprüche 1–7, dadurch gekennzeichnet, dass die sechs Schaltelemente in Form dreier Kupplungen (K1, K2, K3) und dreier Bremsen (B1, B2, B3) angeordnet sind und das Sonnenrad (104) des vierten Planetenradsatzes (GP4) über die dritte Bremse (B3) mit dem Gehäuse (G) verbindbar ist und der Planetenträger (124) des vierten Planetenradsatzes (GP4) mit dem Hohlrad (131) des ersten Planetenradsatzes (GP1) verbunden ist und das Hohlrad (134) des vierten Planetenradsatzes (GP4) mit der Abtriebswelle (AW) verbunden ist.
  9. Getriebe gemäß einem der Ansprüche 1–7, dadurch gekennzeichnet, dass die sechs Schaltelemente in Form von vier Kupplungen (K1, K2, K3, B3‘) und zweier Bremsen (B1, B2) angeordnet sind und das Sonnenrad (104) des vierten Planetenradsatzes (GP4) mit dem Gehäuse (G) verbunden ist und der Planetenträger (124) des vierten Planetenradsatzes (GP4) über die vierte Kupplung (B3‘) mit dem Hohlrad (131) des ersten Planetenradsatzes (GP1) verbindbar ist und das Hohlrad (134) des vierten Planetenradsatzes (GP4) mit der Abtriebswelle (AW) verbunden ist.
  10. Getriebe gemäß einem der Ansprüche 1–7, dadurch gekennzeichnet, dass die sechs Schaltelemente in Form von vier Kupplungen (K1, K2, K3, B3‘‘) und zweier Bremsen (B1, B2) angeordnet sind und das Sonnenrad (104) des vierten Planetenradsatzes (GP4) mit dem Gehäuse (G) verbunden ist und der Planetenträger (124) des vierten Planetenradsatzes (GP4) mit dem Hohlrad (131) des ersten Planetenradsatzes (GP1) verbunden ist und das Hohlrad (134) des vierten Planetenradsatzes (GP4) über die vierte Kupplung (B3‘‘) mit der Abtriebswelle (AW) verbindbar ist.
  11. Verfahren zum Betreiben eines Getriebes (1), insbesondere gemäß einem der Ansprüche 1–8, mit drei Bremsen (B1, B2, B3) und drei Kupplungen (K1, K2, K3), dadurch gekennzeichnet, dass ein erster Gang (V1) mittels offener erster Bremse (B1), geschlossener zweiter Bremse (B2), offener dritter Bremse (B3), geschlossener erster Kupplung (K1), offener zweiter Kupplung (K2) und geschlossener dritter Kupplung (K3) gebildet wird, und dass ein zweiter Gang (V2) mittels geschlossener erster Bremse (B1), geschlossener zweiter Bremse (B2), offener dritter Bremse (B3), geschlossener erster Kupplung (K1), offener zweiter Kupplung (K2) und offener dritter Kupplung (K3) gebildet wird, und dass ein dritter Gang (V3) mittels offener erster Bremse (B1), geschlossener zweiter Bremse (B2), geschlossener dritter Bremse (B3), geschlossener erster Kupplung (K1), offener zweiter Kupplung (K2) und offener dritter Kupplung (K3) gebildet wird, und dass ein vierter Gang (V4) mittels geschlossener erster Bremse (B1), offener zweiter Bremse (B2), geschlossener dritter Bremse (B3), geschlossener erster Kupplung (K1), offener zweiter Kupplung (K2) und offener dritter Kupplung (K3) gebildet wird und dass ein fünfter Gang (V5) mittels offener erster Bremse (B1), offener zweiter Bremse (B2), geschlossener dritter Bremse (B3), geschlossener erster Kupplung (K1), offener zweiter Kupplung (K2) und geschlossener dritter Kupplung (K3) gebildet wird, und dass ein sechster Gang (V6) mittels offener erster Bremse (B1), offener zweiter Bremse (B2), geschlossener dritter Bremse (B3), geschlossener erster Kupplung (K1), geschlossener zweiter Kupplung (K2) und offener dritter Kupplung (K3) gebildet wird, und dass ein siebter Gang (V7) mittels offener erster Bremse (B1), offener zweiter Bremse (B2), offener dritter Bremse (B3), geschlossener erster Kupplung (K1), geschlossener zweiter Kupplung (K2) und geschlossener dritter Kupplung (K3) gebildet wird, und dass ein achter Gang (V8) mittels offener erster Bremse (B1), offener zweiter Bremse (B2), geschlossener dritter Bremse (B3), offener erster Kupplung (K1), geschlossener zweiter Kupplung (K2) und geschlossener dritter Kupplung (K3) gebildet wird, und dass ein neunter Gang (V9) mittels geschlossener erster Bremse (B1), offener zweiter Bremse (B2), geschlossener dritter Bremse (B3), offener erster Kupplung (K1), geschlossener zweiter Kupplung (K2) und offener dritter Kupplung (K3) gebildet wird und dass ein Rückwärtsgang (R) mittels offener erster Bremse (B1), geschlossener zweiter Bremse (B2), geschlossener dritter Bremse (B3), offener erster Kupplung (K1), offener zweiter Kupplung (K2) und geschlossener dritter Kupplung (K3) gebildet wird.
  12. Verfahren gemäß Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass ein zusätzlicher Gang (VZ) mittels geschlossener erster Bremse (B1), offener zweiter Bremse (B2), offener dritter Bremse (B3), geschlossener erster Kupplung (K1), geschlossener zweiter Kupplung (K2) und offener dritter Kupplung (K3) gebildet wird.
  13. Kraftfahrzeug, insbesondere ein Personen- oder ein Lastkraftwagen, mit einem Getriebe (1) gemäß einem der Ansprüche 1–10.
DE102013205388.6A 2013-03-27 2013-03-27 Getriebe für ein Kraftfahrzeug Pending DE102013205388A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102013205388.6A DE102013205388A1 (de) 2013-03-27 2013-03-27 Getriebe für ein Kraftfahrzeug

Applications Claiming Priority (6)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102013205388.6A DE102013205388A1 (de) 2013-03-27 2013-03-27 Getriebe für ein Kraftfahrzeug
CN201480018136.3A CN105051421B (zh) 2013-03-27 2014-02-25 用于机动车的变速器、用于运行变速器的方法和机动车
US14/780,697 US9568069B2 (en) 2013-03-27 2014-02-25 Transmission for a motor vehicle
JP2016504531A JP6342987B2 (ja) 2013-03-27 2014-02-25 自動車用変速機
EP14706574.2A EP2979002A1 (de) 2013-03-27 2014-02-25 Getriebe für ein kraftfahrzeug
PCT/EP2014/053584 WO2014154417A1 (de) 2013-03-27 2014-02-25 Getriebe für ein kraftfahrzeug

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102013205388A1 true DE102013205388A1 (de) 2014-10-02

Family

ID=50179610

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102013205388.6A Pending DE102013205388A1 (de) 2013-03-27 2013-03-27 Getriebe für ein Kraftfahrzeug

Country Status (6)

Country Link
US (1) US9568069B2 (de)
EP (1) EP2979002A1 (de)
JP (1) JP6342987B2 (de)
CN (1) CN105051421B (de)
DE (1) DE102013205388A1 (de)
WO (1) WO2014154417A1 (de)

Families Citing this family (27)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102013205380A1 (de) * 2013-03-27 2014-10-02 Zf Friedrichshafen Ag Getriebe für ein Kraftfahrzeug
CN104633024B (zh) * 2014-12-26 2017-02-01 燕山大学 一种优化传动比的6速自动变速器传动机构
KR101713732B1 (ko) * 2015-06-02 2017-03-22 현대자동차 주식회사 차량용 자동변속기의 유성기어트레인
KR101795398B1 (ko) * 2015-12-02 2017-12-01 현대자동차 주식회사 차량용 자동변속기의 유성기어트레인
KR101846896B1 (ko) * 2016-03-17 2018-04-09 현대자동차 주식회사 차량용 자동변속기의 유성기어트레인
US10316940B2 (en) 2016-09-28 2019-06-11 Allison Transmission, Inc. Multi-speed planetary transmission
US10260599B2 (en) 2016-09-28 2019-04-16 Allison Transmission, Inc. Multi-speed planetary transmission
US9933045B1 (en) 2016-09-28 2018-04-03 Allison Transmission, Inc. Multi-speed planetary transmission
US10473190B2 (en) 2016-09-28 2019-11-12 Allison Transmission, Inc. Multi-speed planetary transmission
US10364867B2 (en) 2016-09-28 2019-07-30 Allison Transmission, Inc. Multi-speed planetary transmission
US10156283B2 (en) 2016-09-28 2018-12-18 Allison Transmission, Inc. Multi-speed planetary transmission
US10323722B2 (en) 2016-09-28 2019-06-18 Allison Transmission, Inc. Multi-speed planetary transmission
US10072736B2 (en) 2016-09-28 2018-09-11 Allison Transmission, Inc. Multi-speed planetary transmission
US10253850B2 (en) 2016-09-28 2019-04-09 Allison Transmission, Inc. Multi-speed planetary transmission
US10323723B2 (en) 2016-09-28 2019-06-18 Allison Transmission, Inc. Multi-speed planetary transmission
US10533644B2 (en) 2016-09-28 2020-01-14 Allison Transmission, Inc. Multi-speed planetary transmission
US10060512B2 (en) 2016-09-28 2018-08-28 Allison Transmission, Inc. Multi-speed planetary transmission
US10161486B2 (en) 2016-09-28 2018-12-25 Allison Transmission, Inc. Multi-speed planetary transmission
US10060511B2 (en) 2016-09-28 2018-08-28 Allison Transmission, Inc. Multi-speed planetary transmission
US10161484B2 (en) 2016-09-28 2018-12-25 Allison Transmission, Inc. Multi-speed planetary transmission
US10072735B2 (en) 2016-09-28 2018-09-11 Allison Transmission, Inc. Multi-speed planetary transmission
US10451147B2 (en) 2016-09-28 2019-10-22 Allison Transmission, Inc. Multi-speed planetary transmission
US10234001B2 (en) 2016-09-28 2019-03-19 Allison Transmission, Inc. Multi-speed planetary transmission
US10174814B2 (en) 2016-09-28 2019-01-08 Allison Transmission, Inc. Multi-speed planetary transmission
US10302173B2 (en) 2016-09-28 2019-05-28 Allison Transmission, Inc. Multi-speed planetary transmission
CN106678325B (zh) * 2017-02-15 2018-12-21 苏州萨伯工业设计有限公司 机液混合六挡传动方法
KR20190029312A (ko) * 2017-09-12 2019-03-20 현대자동차주식회사 차량용 자동변속기의 유성기어트레인

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20090209389A1 (en) * 2008-02-18 2009-08-20 Gm Global Technology Operations, Inc. Multi-speed transmission
KR20090097635A (ko) * 2008-03-12 2009-09-16 현대자동차주식회사 차량용 자동 변속기의 기어 트레인
DE102009019046A1 (de) * 2009-04-28 2010-11-04 Daimler Ag Getriebevorrichtung
WO2012052284A1 (de) 2010-10-20 2012-04-26 Zf Friedrichshafen Ag Mehrstufengetriebe
DE102012203069A1 (de) * 2012-02-29 2013-08-29 Zf Friedrichshafen Ag Mehrstufengetriebe in Planetenbauweise für ein Fahrzeug
DE102012203104A1 (de) * 2012-02-29 2013-08-29 Zf Friedrichshafen Ag Mehrstufenegetriebe in Planetenbauweise für ein Fahrzeug

Family Cites Families (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPS562223B2 (de) * 1973-08-29 1981-01-19
JPS5533501B2 (de) * 1973-10-12 1980-09-01
JPS571700B2 (de) * 1974-03-18 1982-01-12
US6217474B1 (en) * 1999-10-22 2001-04-17 General Motors Corporation Multi speed power transmission
DE102005032879A1 (de) * 2005-07-14 2007-01-25 Zf Friedrichshafen Ag Mehrstufengetriebe
DE102006006636A1 (de) * 2006-02-14 2007-09-06 Zf Friedrichshafen Ag Mehrstufengetriebe
US7824300B2 (en) * 2007-04-20 2010-11-02 Gm Global Technology Operations, Inc. Multi-speed transmission
US7604563B2 (en) * 2007-05-21 2009-10-20 Gm Global Technology Operations, Inc. Multi-speed transmission
US7887453B2 (en) * 2008-01-31 2011-02-15 GM Global Technology Operations LLC 9-speed transmission
DE102008000428A1 (de) * 2008-02-28 2009-09-03 Zf Friedrichshafen Ag Mehrstufengetriebe
DE102009028672A1 (de) * 2009-08-20 2011-02-24 Zf Friedrichshafen Ag Mehrstufengetriebe
KR101209750B1 (ko) * 2011-04-21 2012-12-07 현대자동차주식회사 차량용 자동변속기의 유성기어트레인
DE102012203068A1 (de) * 2012-02-29 2013-08-29 Zf Friedrichshafen Ag Mehrgängiges Planetengetriebe für ein Fahrzeug
KR101693932B1 (ko) * 2014-11-03 2017-01-09 현대자동차주식회사 차량용 다단 자동변속기

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US20090209389A1 (en) * 2008-02-18 2009-08-20 Gm Global Technology Operations, Inc. Multi-speed transmission
KR20090097635A (ko) * 2008-03-12 2009-09-16 현대자동차주식회사 차량용 자동 변속기의 기어 트레인
DE102009019046A1 (de) * 2009-04-28 2010-11-04 Daimler Ag Getriebevorrichtung
WO2012052284A1 (de) 2010-10-20 2012-04-26 Zf Friedrichshafen Ag Mehrstufengetriebe
DE102012203069A1 (de) * 2012-02-29 2013-08-29 Zf Friedrichshafen Ag Mehrstufengetriebe in Planetenbauweise für ein Fahrzeug
DE102012203104A1 (de) * 2012-02-29 2013-08-29 Zf Friedrichshafen Ag Mehrstufenegetriebe in Planetenbauweise für ein Fahrzeug

Also Published As

Publication number Publication date
JP6342987B2 (ja) 2018-06-13
US20160053867A1 (en) 2016-02-25
WO2014154417A1 (de) 2014-10-02
JP2016514811A (ja) 2016-05-23
CN105051421A (zh) 2015-11-11
CN105051421B (zh) 2017-09-26
EP2979002A1 (de) 2016-02-03
US9568069B2 (en) 2017-02-14

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US9599195B2 (en) Multi-speed gearbox
CN105051421B (zh) 用于机动车的变速器、用于运行变速器的方法和机动车
US9039562B2 (en) Multi-speed gearbox
US8727929B2 (en) Multistep gear mechanism of planetary design
US8894536B2 (en) Multistep gear mechanism
EP2467618B1 (de) Mehrstufengetriebe
EP2841811B1 (de) Mehrstufengetriebe
EP2467620B1 (de) Mehrstufengetriebe
EP2467622B1 (de) Mehrstufengetriebe
US9182014B2 (en) Multi-speed gearbox
US8944953B2 (en) Multistep gear mechanism
DE102008041195B4 (de) Mehrstufengetriebe
DE112012005519T5 (de) Zehn-Stufen-Kraftübertragungsstrang eines Automatikgetriebes für ein Fahrzeug
US9194464B2 (en) Multi-speed gearbox
US9562589B2 (en) Transmission for a motor vehicle
CN1329673C (zh) 车辆自动变速器的六速动力系
US9657814B2 (en) Transmission for a motor vehicle
US20150133258A1 (en) Multi-speed gearbox
DE102014218610A1 (de) Lastschaltbares Mehrstufengetriebe in Planetenbauweise
EP2310718B1 (de) Mehrstufengetriebe
EP1521922B1 (de) Mehrstufengetriebe
DE102008041192B4 (de) Mehrstufengetriebe
US9482318B2 (en) Multi-speed gearbox
DE102008041207B4 (de) Mehrstufengetriebe
DE10162883B4 (de) Mehrstufengetriebe

Legal Events

Date Code Title Description
R163 Identified publications notified
R012 Request for examination validly filed