DE102013111738A1 - Vorrichtung und Verfahren zum Steuern einer Dämpfer-Kupplung eines Automatikgetriebe-Fahrzeugs - Google Patents

Vorrichtung und Verfahren zum Steuern einer Dämpfer-Kupplung eines Automatikgetriebe-Fahrzeugs Download PDF

Info

Publication number
DE102013111738A1
DE102013111738A1 DE102013111738.4A DE102013111738A DE102013111738A1 DE 102013111738 A1 DE102013111738 A1 DE 102013111738A1 DE 102013111738 A DE102013111738 A DE 102013111738A DE 102013111738 A1 DE102013111738 A1 DE 102013111738A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
damper clutch
boost pressure
conditions
control
engine load
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE102013111738.4A
Other languages
English (en)
Inventor
Jong Eek Kim
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Hyundai Motor Co
Original Assignee
Hyundai Motor Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to KR1020120130280A priority Critical patent/KR20140063199A/ko
Priority to KR10-2012-0130280 priority
Application filed by Hyundai Motor Co filed Critical Hyundai Motor Co
Publication of DE102013111738A1 publication Critical patent/DE102013111738A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D48/00External control of clutches
    • F16D48/06Control by electric or electronic means, e.g. of fluid pressure
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D2500/00External control of clutches by electric or electronic means
    • F16D2500/10System to be controlled
    • F16D2500/106Engine
    • F16D2500/1068Engine supercharger or turbocharger
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D2500/00External control of clutches by electric or electronic means
    • F16D2500/10System to be controlled
    • F16D2500/108Gear
    • F16D2500/1081Actuation type
    • F16D2500/1085Automatic transmission
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D2500/00External control of clutches by electric or electronic means
    • F16D2500/30Signal inputs
    • F16D2500/302Signal inputs from the actuator
    • F16D2500/3024Pressure
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D2500/00External control of clutches by electric or electronic means
    • F16D2500/30Signal inputs
    • F16D2500/304Signal inputs from the clutch
    • F16D2500/30406Clutch slip
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D2500/00External control of clutches by electric or electronic means
    • F16D2500/30Signal inputs
    • F16D2500/306Signal inputs from the engine
    • F16D2500/3067Speed of the engine
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D2500/00External control of clutches by electric or electronic means
    • F16D2500/30Signal inputs
    • F16D2500/308Signal inputs from the transmission
    • F16D2500/30802Transmission oil properties
    • F16D2500/30803Oil temperature
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D2500/00External control of clutches by electric or electronic means
    • F16D2500/30Signal inputs
    • F16D2500/308Signal inputs from the transmission
    • F16D2500/30806Engaged transmission ratio
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D2500/00External control of clutches by electric or electronic means
    • F16D2500/30Signal inputs
    • F16D2500/312External to the vehicle
    • F16D2500/3125Driving resistance, i.e. external factors having an influence in the traction force, e.g. road friction, air resistance, road slope
    • F16D2500/3127Road slope
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D2500/00External control of clutches by electric or electronic means
    • F16D2500/30Signal inputs
    • F16D2500/314Signal inputs from the user
    • F16D2500/31406Signal inputs from the user input from pedals
    • F16D2500/3144Accelerator pedal position
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F16ENGINEERING ELEMENTS AND UNITS; GENERAL MEASURES FOR PRODUCING AND MAINTAINING EFFECTIVE FUNCTIONING OF MACHINES OR INSTALLATIONS; THERMAL INSULATION IN GENERAL
    • F16DCOUPLINGS FOR TRANSMITTING ROTATION; CLUTCHES; BRAKES
    • F16D2500/00External control of clutches by electric or electronic means
    • F16D2500/70Details about the implementation of the control system
    • F16D2500/704Output parameters from the control unit; Target parameters to be controlled
    • F16D2500/70402Actuator parameters
    • F16D2500/7041Position

Abstract

Ein Verfahren des Steuerns einer Dämpfer-Kupplung eines mit einem Turbolader ausgerüsteten Automatikgetriebe-Fahrzeugs ist offenbart, welches einen gleichbleibenden Ladedruck sicherstellt, um ein Beschleunigungsgefühl bereitzustellen. Das Verfahren kann aufweisen ein Detektieren (S101) von Fahrinformationen eines mit einem Turbolader ausgerüsteten Fahrzeugs, um zu ermitteln, ob Verriegelungsbedingungen einer Dämpfer-Kupplung erfüllt sind, ein Detektieren (S103) einer Motorlast mittels einer Gangschaltstufe und einer Motordrehzahl, wenn die Verriegelungsbedingungen der Dämpfer-Kupplung erfüllt sind, ein Detektieren (S104) eines bereitgestellten Ladedrucks, um zu ermitteln, ob die Motorlastbedingungen erfüllt sind, und Auflösen (S107) der Verriegelung der Dämpfer-Kupplung für ein Beschleunigungsgefühl, wenn der Ladedruck die Motorlastbedingungen nicht erfüllt.

Description

  • Querverweis auf verwandte Anmeldung.
  • Die vorliegende Anmeldung beansprucht die Priorität der koreanischen Patentanmeldung Nr. 10-2012-0130280 , eingereicht am 16. November 2012, deren gesamter Inhalt durch diese Bezugnahme für alle Zwecke hierin mitaufgenommen ist.
  • Hintergrund der Erfindung
  • Gebiet der Erfindung
  • Die vorliegende Erfindung betrifft ein Automatikgetriebe-Fahrzeug (z. B. ein Automatikgetriebe-Kraftfahrzeug). Insbesondere betrifft die vorliegende Erfindung eine Vorrichtung und ein Verfahren zum Steuern einer Dämpfer-Kupplung eines Automatikgetriebe-Fahrzeugs, welche in der Lage sind in einem Automatikgetriebe-Fahrzeug, an welchem ein Turbolader bereitgestellt ist, einen stabilen (z. B. gleichbleibenden) Ladedruck sicherzustellen, um ein Beschleunigungsgefühl (z. B. für einen Fahrer) bereitzustellen.
  • Beschreibung der bezogenen Technik
  • Wegen einer gestiegenen Verbrauchernachfrage an Komfort für ein Fahrzeug steigt die Verwendung von Automatikgetrieben beachtlich an. Jedoch, da ein im Automatikgetriebe verwendeter Drehmomentwandler eine geringe Effizienz hat, ist in Hinblick auf einen Kraftstoffverbrauch das Automatikgetriebe viel ungünstiger als ein manuelles Getriebe.
  • Deshalb, um den Komfort des Automatikgetriebes und die Effizienz des manuellen Getriebes bereitzustellen, wird eine Dämpfer-Kupplung (bspw. eine Wandlerüberbrückungskupplung) zum (miteinander) Verriegeln einer Pumpenwelle und einer Turbinenwelle des Drehmomentwandlers angewendet.
  • Die Dämpfer-Kupplung verriegelt die Pumpenwelle und die Turbinenwelle des Drehmomentwandlers in einem vorbestimmten Fahrbereich, um eine Leistungseffizienz zu verbessern, ohne den Kraftstoffverbrauch wegen eines Leistungsverlusts zu verschlechtern, welcher mittels eines Unterschieds in einer Drehzahl erzeugt wird.
  • Wenn ein Steuervorgang ausgeführt wird, bei welchem die Dämpfer-Kupplung die Pumpenwelle und die Turbinenwelle verriegelt, ist es möglich eine hohe Effizienz wie die des manuellen Getriebes zu erhalten, so dass der Kraftstoffverbrauch verbessert werden kann. Jedoch kann ein Drehmomentvervielfachungsbetrieb des Drehmomentwandlers nicht verwendet werden, so dass das Beschleunigungsgefühl verschlechtert sein kann.
  • Im Automatikgetriebe wird mittels einer Turbinendrehzahl und eines Stellungswerts eines Gaspedals ein Dämpfer-Kupplung-Betriebskennfeld zum Ausführen einer Verriegelung und einer Nicht-Verriegelung der Dämpfer-Kupplung vorbestimmt, und Leistung-ein Bedingungen und Leistung-aus Bedingungen werden voneinander unterschieden.
  • Die Dämpfer-Kupplung ist verriegelt (bzw. geschlossen), wenn vorbestimmte Bedingungen in einem Leistung-ein Bereich erfüllt werden, welcher von einem Kennfeld geformt wird, und die Verriegelung wird im Gegensatz aufgelöst (gelöst bzw. geöffnet), wenn vorbestimmte Auflösungsbedingungen erfüllt werden.
  • Bedingungen eines Betriebskennfelds, welche vorbestimmt sind, um die Verriegelung und die Nicht-Verriegelung der Dämpfer-Kupplung zu steuern, variieren leicht bei Herstellerfirmen von einem Getriebesteuerungssystem (TMS); allerdings sind diese ähnlich.
  • Zum Beispiel können Verriegelungsbedingungen der Dämpfer-Kupplung vorbestimmt sein, um alle der folgenden Bedingungen zu erfüllen.
  • Die Stellung des Gaspedals und die Turbinendrehzahl müssen eine vorbestimmte Bedingung erfüllen, eine Öltemperatur des Automatikgetriebes und eine gegenwärtige Gangschaltstufe müssen eine vorbestimmte Bedingung erfüllen, eine Neigung einer Fahrstraße muss eine vorbestimmte Bedingung erfüllen, der Änderungsbetrag und der Schlupfbetrag eines Leitungsdrucks müssen eine vorbestimmte Bedingung erfüllen, ein Motor (z. B. ein Verbrennungsmotor) ist nicht in einem Warmlaufmodus und nicht in einem Schlupf-Verriegelungs-Verbots-Modus, eine Drosselklappenöffnungsrate, welche mittels des Gaspedals gesteuert wird, muss/darf nicht größer als eine vorbestimmte Änderungsrate sein, und eine Verriegelungseingabe-Verzögerungszeit muss eine vorbestimmte Bedingung erfüllen.
  • Wird irgendeine der oben beschriebenen Verriegelungsbedingungen der Dämpfer-Kupplung nicht erfüllt, wird der Verriegelungszustand aufgelöst.
  • Jedoch, wenn die Dämpfer-Kupplung in einem Bereich verriegelt ist, in welchem von einem Benzinmotor, der mit einem Turbolader ausgerüstet ist, wegen eines niedrigen Auslassdrucks, so dass der Ladedruck langsam gesteigert wird, eine Turboverzögerung (bzw. ein Turboloch) erzeugt wird, ist eine Leistungsabgabe des Motors verschlechtert, so dass das Beschleunigungsgefühl verschlechtert wird.
  • Das heißt, weil eine Steigerung des Ladedrucks wegen der Turboverzögerung verzögert ist und die Leistungsabgabe des Motors verschlechtert ist, so dass Beschleunigungsgefühl nicht sichergestellt ist, kann einem Beschleunigungswillen eines Fahrers nicht voll entsprochen werden.
  • Die Turboverzögerung bedeutet, dass eine Zeit zum Öffnen einer Drosselklappe (bzw. eines Drosselventils) erforderlich ist und dass eine Verzögerungszeit entsteht, bis der Turbolader mehr Leistung bereitstellt.
  • Das heißt, die Turboverzögerung bedeutet eine Zeit, die eine Turbine in einem Leerlaufzustand (bis) zum Erreichen einer Ladedrehzahl Zeit benötigt und eine Zeit, die ein Zwischenkühler (bzw. ein Ladeluftzwischenkühler) in einem Vakuumzustand bis zum Füllen benötigt, so dass Druck erzeugt wird.
  • Beispiele des Stands der Technik schließen die (koreanische) Patentveröffentlichung Nummer 10-0726732 (04.06.2007) und die (koreanische) Patentveröffentlichung Nummer 10-0427877 (08.04.2004) mit ein.
  • Die in diesem Abschnitt „Hintergrund der Erfindung” offenbarten Informationen dienen lediglich dem besseren Verständnis des allgemeinen Hintergrundes der Erfindung und sollen nicht als eine Bestätigung oder irgendeine Form von Vorschlag verstanden werden, dass diese Informationen den Stand der Technik bilden, der dem Fachmann bekannt ist.
  • Erläuterung der Erfindung
  • Zahlreiche Aspekte der vorliegenden Erfindung stellen eine Vorrichtung und ein Verfahren zum Steuern einer Dämpfer-Kupplung eines Automatikgetriebe-Fahrzeugs bereit, welche in der Lage sind, die Verriegelung oder das Auflösen (bzw. Lösen) der Verriegelung einer Dämpfer-Kupplung zu steuern, in Übereinstimmung mit Motorlast- und Ladedruckbedingungen in einem Automatikgetriebe-Fahrzeug, an welchem ein Turbolader verwendet ist, um einen stabilen (bzw. gleichbleibenden) Ladedruck zu sichern und um ein stabiles (bzw. gleichbleibendes) Beschleunigungsgefühl bereitzustellen.
  • Eine Vorrichtung zum Steuern einer Dämpfer-Kupplung eines Automatikgetriebe-Fahrzeugs gemäß zahlreicher Aspekte der vorliegenden Erfindung kann aufweisen eine Fahrinformation-Detektionseinheit zum Detektieren von Gesamt-Fahrinformationen eines Fahrzeugs, eine Ladedruck-Detektionseinheit zum Detektieren eines Ladedrucks, der in Übereinstimmung mit einem Betrieb eines Turboladers an einer Brennkammer bereitgestellt wird, einen Aktuator zum Verriegeln (bzw. Schließen) einer Dämpfer-Kupplung und zum Auflösen (Lösen bzw. Öffnen) einer Verriegelung einer Dämpfer-Kupplung, und eine Steuervorrichtung zum Ermitteln (bzw. Bestimmen) von Motorlastbedingungen, wenn die Fahrinformationen, welche von der Fahrinformation-Detektionseinheit bereitgestellt werden, Verriegelungsbedingungen der Dämpfer-Kupplung erfüllen, die mittels eines Kennfelds vorbestimmt werden, und zum Auflösen der Verriegelung der Dämpfer-Kupplung, wenn der Ladedruck die Motorlastbedingungen nicht erfüllt.
  • Die Fahrinformation-Detektionseinheit kann Informationen aufweisen, wie zum Beispiel eine Stellung eines Gaspedals (bzw. eines Beschleunigungspedals), eine Turbinendrehzahl, eine Öltemperatur eines Getriebes, eine Gangschaltstufe, eine Neigung, einen Leitungsdruck, einen Schlupfbetrag, eine Kühlmitteltemperatur und eine Motordrehzahl.
  • Die Steuervorrichtung kann mittels der Gangschaltstufe und der Motordrehzahl die Motorlastbedingungen ermitteln (bzw. bestimmen).
  • Die Steuervorrichtung kann die Dämpfer-Kupplung mittels des Aktuators verriegeln, wenn die Fahrinformationen die Verriegelungsbedingungen der Dämpfer-Kupplung erfüllen, welche mittels des Kennfelds vorbestimmt werden, und wenn der Ladedruck die Motorlastbedingungen erfüllt.
  • Ein Verfahren zum Steuern einer Dämpfer-Kupplung eines Automatikgetriebes gemäß zahlreicher Aspekte der vorliegenden Erfindung kann aufweisen ein Detektieren von Fahrinformationen eines mit einem Turbolader ausgerüsteten Fahrzeugs, um zu ermitteln, ob die Verriegelungsbedingungen einer Dämpfer-Kupplung erfüllt sind, ein Ermitteln (bzw. Bestimmen) einer Motorlast mittels einer Gangschaltungsstufe und einer Motordrehzahl, wenn die Verriegelungsbedingungen der Dämpfer-Kupplung erfüllt sind, ein Detektieren eines bereitgestellten Ladedrucks, um zu ermitteln, ob Motorlastbedingungen erfüllt sind, und ein Auflösen der Verriegelung der Dämpfer-Kupplung für ein Beschleunigungsgefühl (bzw. für das Bereitstellen eines Beschleunigungsgefühls), wenn der Ladedruck die Motorlastbedingungen nicht erfüllt.
  • Die Dämpfer-Kupplung kann verriegelt sein, wenn die Verriegelungsbedingungen der Dämpfer-Kupplung erfüllt sind und der Ladedruck die Motorlastbedingungen erfüllt.
  • Die Verfahren und Vorrichtungen der vorliegenden Erfindung haben andere Merkmale und Vorteile, welche aus den beiliegenden Zeichnungen, die hierin aufgenommen sind, und der folgenden detaillierten Beschreibung, die zusammen dazu dienen, bestimmte Grundsätze der vorliegenden Erfindung zu erklären, deutlich werden oder darin detaillierter ausgeführt werden.
  • Kurze Beschreibung der Zeichnungen
  • 1 ist eine Ansicht, welche schematisch eine beispielhafte Vorrichtung zum Steuern einer Dämpfer-Kupplung eines Automatikgetriebes gemäß der vorliegenden Erfindung darstellt.
  • 2 ist ein Flussdiagramm, welches beispielhafte Prozesse zum Steuern einer Dämpfer-Kupplung eines Automatikgetriebes gemäß der vorliegenden Erfindung darstellt.
  • Detaillierte Beschreibung
  • Es wird nun im Detail Bezug auf zahlreiche Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung genommen, von denen Beispiele in den beigefügten Zeichnungen dargestellt und im Folgenden beschrieben werden. Obwohl die Erfindung in Verbindung mit beispielhaften Ausführungsformen beschrieben wird, ist es klar, dass die vorliegende Beschreibung nicht dazu gedacht ist, die Erfindung auf diese beispielhaften Ausführungsformen zu beschränken. Die Erfindung ist im Gegenteil dazu gedacht, nicht nur die beispielhaften Ausführungsformen abzudecken, sondern auch diverse Alternativen, Änderungen, Äquivalente und andere Ausführungsformen, die im Sinn und Umfang der Erfindung, wie durch die angehängten Ansprüchen definiert, enthalten sein können.
  • Um die vorliegende Erfindung deutlich zu beschreiben, werden Teile ausgelassen, die nicht auf die Beschreibung bezogen sind, und gleiche oder ähnliche einzelne Elemente werden durch die komplette Beschreibung hindurch mit den gleichen Bezugszeichen bezeichnet.
  • Zusätzlich, da die einzelnen Elemente in den Zeichnungen zum Zweck der Einfachheit willkürlich dargestellt sind, ist die vorliegende Erfindung nicht zwangsläufig auf die Zeichnungen beschränkt.
  • Die 1 ist eine Ansicht, welche schematisch eine Vorrichtung zum Steuern einer Dämpfer-Kupplung eines Automatikgetriebes gemäß zahlreichen Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung darstellt.
  • Bezugnehmend auf die 1 weist die Dämpfer-Kupplungs-Steuerungsvorrichtung gemäß der vorliegenden Erfindung eine Fahrinformation-Detektionseinheit 101, eine Ladedruck-Detektionseinheit 102, eine Steuervorrichtung 103 und einen Aktuator 104 auf.
  • Die Fahrinformation-Detektionseinheit 101 detektiert Gesamt Fahrinformationen, welche aufweisen eine Stellung eines Gaspedals (bzw. eines Beschleunigungspedals), welches von einem Fahrer betätigt wird, eine Turbinendrehzahl, eine Öltemperatur eines Getriebes, eine Gangschaltstufe, eine Neigung, einen Leitungsdruck, einen Schlupfbetrag, eine Kühlmitteltemperatur und eine Motordrehzahl, um die detektierten Fahrinformationen für die Steuervorrichtung 103 bereitzustellen.
  • Die Ladedruck-Detektionseinheit 102 detektiert den Ladedruck, der in Übereinstimmung mit einem Betrieb eines Turboladers an einer Brennkammer bereitgestellt wird, um Informationen zum Ladedruck für die Steuervorrichtung 103 bereitzustellen.
  • Die Steuervorrichtung 103 analysiert die von der Fahrinformation-Detektionseinheit 101 bereitgestellten Fahrinformationen, um in Übereinstimmung mit der Gangschaltstufe und der Motordrehzahl Motorlastbedingungen zu ermitteln (bzw. zu bestimmen), wenn die Verriegelungsbedingungen einer Dämpfer-Kupplung erfüllt sind, welche mittels eines Kennfelds vorbestimmt sind/werden, und um die Verriegelung der Dämpfer-Kupplung zu steuern, wenn der Ladedruck die Motorlastbedingungen erfüllt.
  • Jedoch löst der Steuerabschnitt 103 (bzw. die Steuervorrichtung 103) die Verriegelung der Dämpfer-Kupplung (auf), so dass ein stabiler (bzw. gleichbleibender) Ladedruck sichergestellt werden kann, wenn die Fahrinformationen die Verriegelungsbedingungen der Dämpfer-Kupplung erfüllen und der Ladedruck die Motorlastbedingungen nicht erfüllt.
  • Deshalb kann eine stabile (bzw. gleichbleibende) Ansprechempfindlichkeit auf eine Beschleunigungsanforderung eines Fahrers bereitgestellt werden.
  • Ein Kennfeld der oder für die Steuervorrichtung 103, um die Dämpfer-Kupplung zu verriegeln und die Verriegelung der Dämpfer-Kupplung aufzulösen, ist zum Beispiel wie folgend vorbestimmt.
  • Die Stellung des Gaspedals und die Turbinendrehzahl müssen eine vorbestimmte Bedingung erfüllen, eine Öltemperatur des Automatikgetriebes und eine gegenwärtige Gangschaltstufe müssen eine vorbestimmte Bedingung erfüllen, eine Neigung einer Fahrstraße muss eine vorbestimmte Bedingung erfüllen, der Änderungsbetrag und der Schlupfbetrag des Leitungsdrucks müssen eine vorbestimmte Bedingung erfüllen, ein Motor ist nicht in einem Aufwärmmodus und nicht in einem Schlupf-Verriegelungs-Verbots-Modus, eine Drosselklappenöffnungsrate, welche mittels des Betätigens des Gaspedals gesteuert wird, darf nicht mehr als eine vorbestimmte Änderungsrate sein, und eine Verriegelungseingabe-Verzögerungszeit muss eine vorbestimmte Bedingung erfüllen.
  • Wird irgendeine der oben beschriebenen Verriegelungsbedingungen der Dämpfer-Kupplung nicht erfüllt, wird der Verriegelungszustand aufgelöst/gelöst.
  • Der Aktuator 104 verriegelt die Dämpfer-Kupplung und löst die Verriegelung der Dämpfer-Kupplung in Übereinstimmung mit einem Steuersignal auf, welches von der Steuervorrichtung 103 angelegt wird.
  • Der Aktuator 104 kann als ein (bzw. aus einem) Magnetventil (bzw. ein Magnetspulenventil) gebildet sein.
  • Ein Betrieb der Dämpfer-Kupplungs-Steuerungsvorrichtung gemäß der vorliegenden Erfindung, welche die oben beschriebenen Funktionen hat, funktioniert wie folgt.
  • Wenn ein mit einem Turbolader ausgerüstetes Fahrzeug gefahren wird, an welchem ein Automatikgetriebe gemäß der vorliegenden Erfindung angewendet wird, detektiert S101 die Steuervorrichtung 103, mittels der Fahrinformation-Detektionsvorrichtung 101 die Gesamt-Fahrinformationen, welche aufweisen eine Stellung eines von einem Fahrer betätigten Gaspedals, eine Turbinendrehzahl, eine Öltemperatur eines Getriebes, eine Gangschaltstufe, eine Neigung, einen Leitungsdruck, einen Schlupfbetrag, eine Kühlmitteltemperatur und eine Motordrehzahl.
  • Die Steuervorrichtung 103 analysiert die in S101 ermittelten Fahrinformationen, um zu bestimmen S102, ob die Verriegelungsbedingungen der Dämpfer-Kupplung, welche mittels eines Kennfelds vorbestimmt werden, erfüllt sind.
  • In den Verriegelungsbedingungen der Dämpfer-Kupplung müssen die Stellung des Gaspedals und die Turbinendrehzahl eine vorbestimmte Bedingung erfüllen, eine Öltemperatur des Automatikgetriebes und eine gegenwärtige Gangschaltstufe müssen eine vorbestimmte Bedingung erfüllen, eine Neigung einer Fahrstraße muss eine vorbestimmte Bedingung erfüllen, der Änderungsbetrag und der Schlupfbetrag des Leitungsdrucks müssen eine vorbestimmte Bedingung erfüllen, ein Motor ist nicht in einem Aufwärmmodus und nicht in einem Schlupf-Verriegelungs-Verbots-Modus, eine Drosselklappenöffnungsrate, welche vom Gaspedal gesteuert wird, ist nicht mehr als eine vorbestimmte Änderungsrate, und eine Verriegelungseingabe-Verzögerungszeit muss eine vorbestimmte Bedingung erfüllen.
  • Wenn in S102 ermittelt wird, dass die Fahrinformationen die Verriegelungsbedingungen der Dämpfer-Kupplung erfüllen, ermittelt S103 die Steuervorrichtung 103 in Übereinstimmung mit der Gangschaltstufe und der Motordrehzahl die Motorlastbedingungen, um den Ladedruck, der in Übereinstimmung mit dem Betrieb des Turboladers an der Brennkammer bereitgestellt wird, mittels der Ladedruck-Detektionseinheit 102 zu detektieren.
  • Die Steuervorrichtung 103 ermittelt S105, ob der in S104 detektierte Ladedruck die Motorlastbedingungen erfüllt.
  • Wenn in S105 ermittelt wird, dass der Ladedruck die Motorlastbedingungen erfüllt, steuert S107 die Steuervorrichtung 103 die Dämpfer-Kupplung mittels des Aktuators 104, um die Dämpfer-Kupplung zu verriegeln.
  • Jedoch, wenn in S105 festgestellt wird, dass der Ladedruck die Motorlastbedingungen nicht erfüllt, löst S106 die Steuervorrichtung 103 die Verriegelung der Dämpfer-Kupplung mittels des Aktuators 104 (auf), so dass ein stabiler (bzw. gleichbleibender) Ladedruck sichergestellt werden kann.
  • Der Ladedruck, in Übereinstimmung mit der Motorlast, kann wie in Tabelle 1 dargestellt vorbestimmt werden. Tabelle 1
    Figure DE102013111738A1_0002
  • Deshalb kann eine gleichbleibende Ansprechempfindlichkeit auf eine Beschleunigungsanforderung eines Fahrers bereitgestellt werden.
  • Wie oben beschrieben, gemäß der vorliegenden Erfindung, wenn das mit einem Turbolader ausgerüstete Automatikgetriebe-Fahrzeug in einem für das Beschleunigungsgefühl nachteiligen Zustand ist, wird die Verriegelung der Dämpfer-Kupplung durch die TMS-Logik vermieden, um einen gleichbleibenden Ladedruck und eine Ansprechempfindlichkeit der Beschleunigung sicherzustellen.
  • In der Dämpfer-Kupplungs-Steuerungsvorrichtung gemäß der vorliegenden Erfindung wird die Verriegelung der Dämpfer-Kupplung in einem Bereich aufgelöst (bzw. getrennt), in welchem der Ladedruck des Turboladers ungenügend ist, so dass der Drehmomentvervielfachungsbetrieb des Drehmomentwandlers genutzt wird. Deshalb wird ein Fahrdrehmoment erhöht, so dass die Ansprechempfindlichkeit auf den Beschleunigungswillen des Fahrers verbessert werden kann.
  • In dem mit einem Turbolader ausgerüsteten Automatikgetriebe-Fahrzeug gemäß der vorliegenden Erfindung wird die Verriegelung der Dämpfer-Kupplung in einem Bereich gelöst, in welchem das Fahrdrehmoment ungenügend ist und ein Motordrehmoment schnell erhöht werden muss, so dass ein gleichbleibendes Beschleunigungsgefühl bereitgestellt werden kann.
  • Die vorhergehende Beschreibung von bestimmten beispielhaften Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung diente dem Zweck der Darstellung und Beschreibung. Sie sind nicht dazu gedacht, erschöpfend zu sein oder die Erfindung auf genau die offenbarten Formen zu beschränken, und offensichtlich sind viele Änderungen und Abwandlungen vor dem Hintergrund der obigen Lehre möglich. Die beispielhaften Ausführungsformen wurden ausgewählt und beschrieben, um bestimmte Grundsätze der Erfindung und ihre praktische Anwendbarkeit zu beschreiben, um es dadurch dem Fachmann zu erlauben, zahlreiche beispielhafte Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung, sowie verschiedene Alternativen und Abwandlungen davon, herzustellen und anzuwenden. Es ist beabsichtigt, dass der Umfang der Erfindung durch die beigefügten Ansprüche definiert wird.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • KR 10-2012-0130280 [0001]
    • KR 10-0726732 [0017]
    • KR 10-0427877 [0017]

Claims (7)

  1. Eine Vorrichtung zum Steuern einer Dämpfer-Kupplung eines Automatikgetriebes, aufweisend: eine Fahrinformation-Detektionseinheit (101), welche Gesamt-Fahrinformationen eines Fahrzeugs detektiert, eine Ladedruck-Detektionseinheit (102), welche einen Ladedruck detektiert, der in Übereinstimmung mit einem Betrieb eines Turboladers an einer Brennkammer bereitgestellt wird, einen Aktuator (104) zum Verriegeln einer Dämpfer Kupplung und zum Auflösen der Verriegelung der Dämpfer-Kupplung, und eine Steuervorrichtung (103) zum Ermitteln von Motorlastbedingungen, wenn die Fahrinformationen, welche von der Fahrinformation-Detektionseinheit (101) bereitgestellt werden, die Verriegelungsbedingungen der Dämpfer-Kupplung erfüllen, die mittels eines Kennfelds vorbestimmt werden, und zum Auflösen der Verriegelung der Dämpfer-Kupplung, wenn der Ladedruck die Motorlastbedingungen nicht erfüllt.
  2. Die Dämpfer-Kupplung-Steuervorrichtung gemäß Anspruch 1, wobei die Fahrinformation-Detektionseinheit (101) Informationen aufweist, welche beinhalten eine Stellung eines Gaspedals, eine Turbinendrehzahl, eine Öltemperatur eines Getriebes, eine Gangschaltstufe, eine Neigung, einen Leitungsdruck, einen Schlupfbetrag, eine Kühlmitteltemperatur oder eine Motordrehzahl.
  3. Die Dämpfer-Kupplung-Steuervorrichtung gemäß Anspruch 1 oder 2, wobei die Steuervorrichtung (103) die Motorlastbedingungen mittels der Gangschaltstufe und der Motordrehzahl ermittelt.
  4. Die Dämpfer-Kupplung-Steuervorrichtung gemäß irgendeinem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Steuervorrichtung (103) mittels des Aktuators (104) die Dämpfer-Kupplung verriegelt, wenn die Fahrinformationen die Verriegelungsbedingungen der Dämpfer-Kupplung erfüllen, welche vom Kennfeld vorbestimmt werden, und der Ladedruck die Motorlastbedingungen erfüllt.
  5. Ein Verfahren zum Steuern einer Dämpfer-Kupplung eines Automatikgetriebes, aufweisend: Detektieren (S101) der Fahrinformationen eines mit einem Turbolader ausgerüsteten Fahrzeugs, um zu ermitteln, ob Verriegelungsbedingungen einer Dämpfer-Kupplung erfüllt sind, Detektieren (S103) einer Motorlast mittels einer Gangschaltstufe und einer Motordrehzahl, wenn die Verriegelungsbedingungen der Dämpfer-Kupplung erfüllt sind, Detektieren (S104) eines bereitgestellten Ladedrucks, um zu ermitteln, ob die Motorlastbedingungen erfüllt sind, und Auflösen (S107) der Verriegelung der Dämpfer-Kupplung für ein Beschleunigungsgefühl, wenn der Ladedruck die Motorlastbedingungen nicht erfüllt.
  6. Das Verfahren gemäß Anspruch 5, wobei die Dämpfer-Kupplung verriegelt ist, wenn die Verriegelungsbedingungen der Dämpfer-Kupplung erfüllt sind und der Ladedruck die Motorlastbedingungen erfüllt.
  7. Eine Vorrichtung zum Steuern einer Dämpfer-Kupplung eines Automatikgetriebes, aufweisend: eine Ladedruck-Detektionseinheit (102) zum Detektieren eines mittels eines Betriebs eines Turboladers bereitgestellten Ladedrucks, und eine Steuervorrichtung (103) zum Betreiben eines Aktuators (104) in Übereinstimmung mit Fahrinformationen, um eine Verriegelung einer Dämpfer-Kupplung zu steuern, wobei die Steuervorrichtung (103) die Dämpfer-Kupplung gemäß Anspruch 5 in Übereinstimmung mit einem vorbestimmten Programm steuert.
DE102013111738.4A 2012-11-16 2013-10-24 Vorrichtung und Verfahren zum Steuern einer Dämpfer-Kupplung eines Automatikgetriebe-Fahrzeugs Withdrawn DE102013111738A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
KR1020120130280A KR20140063199A (ko) 2012-11-16 2012-11-16 자동변속기 차량의 댐퍼 클러치 제어장치 및 방법
KR10-2012-0130280 2012-11-16

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102013111738A1 true DE102013111738A1 (de) 2014-05-22

Family

ID=50625708

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102013111738.4A Withdrawn DE102013111738A1 (de) 2012-11-16 2013-10-24 Vorrichtung und Verfahren zum Steuern einer Dämpfer-Kupplung eines Automatikgetriebe-Fahrzeugs

Country Status (5)

Country Link
US (1) US20140142824A1 (de)
JP (1) JP2014101997A (de)
KR (1) KR20140063199A (de)
CN (1) CN103821926A (de)
DE (1) DE102013111738A1 (de)

Families Citing this family (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE112015001843A5 (de) * 2014-04-16 2017-01-19 Schaeffler Technologies AG & Co. KG Verfahren zur Verminderung von Rupfschwingungen einer Reibungskupplung in einem Antriebsstrang eines Kraftfahrzeugs
DE102014017321A1 (de) * 2014-11-22 2016-05-25 GM Global Technology Operations LLC (n. d. Ges. d. Staates Delaware) Regelung einer Kupplung eines Kraftfahrzeugs
KR101726182B1 (ko) * 2015-11-02 2017-04-12 현대오트론 주식회사 엔진스톨 방지를 위한 댐퍼클러치 제어방법 및 그 장치
US10138956B1 (en) * 2017-07-19 2018-11-27 GM Global Technology Operations LLC System and method for controlling a damper bypass clutch to provide friction damping in a connection between an engine and a transmission

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
KR100427877B1 (ko) 1996-12-31 2004-07-16 현대자동차주식회사 댐퍼클러치 비작동방법
KR100726732B1 (ko) 2005-09-28 2007-06-11 현대자동차주식회사 댐퍼 클러치의 해제 제어방법
KR20120130280A (ko) 2004-11-17 2012-11-29 콜게이트-파아므올리브캄파니 구강 관리기구

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPH0684781B2 (ja) * 1986-03-27 1994-10-26 マツダ株式会社 自動変速機の制御装置
KR100836915B1 (ko) * 2006-09-14 2008-06-11 현대자동차주식회사 자동변속기의 댐퍼 클러치 제어 방법 및 그 장치
US8666634B2 (en) * 2011-02-25 2014-03-04 Bendix Commercial Vehicle Systems Llc Method of operating a vehicle equipped with a pneumatic booster system

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
KR100427877B1 (ko) 1996-12-31 2004-07-16 현대자동차주식회사 댐퍼클러치 비작동방법
KR20120130280A (ko) 2004-11-17 2012-11-29 콜게이트-파아므올리브캄파니 구강 관리기구
KR100726732B1 (ko) 2005-09-28 2007-06-11 현대자동차주식회사 댐퍼 클러치의 해제 제어방법

Also Published As

Publication number Publication date
JP2014101997A (ja) 2014-06-05
CN103821926A (zh) 2014-05-28
US20140142824A1 (en) 2014-05-22
KR20140063199A (ko) 2014-05-27

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102013111112B4 (de) Ladeluftkühler-Kondensatspülzyklus
DE102011111257B4 (de) Verfahren zum Steuern von Brennkraftmaschinen in Hybridantriebssträngen
DE102014117986A1 (de) Schaltsteuerungsverfahren für ein DKG-Fahrzeug
DE102010026981B4 (de) Schiebebetrieb-Steuersystem für ein Automatikgetriebe
DE102014221014A1 (de) Leerlauf- und Kriechsteuerung in einem Hybridfahrzeug
DE60207737T2 (de) Schaltsteuerungsstrategie zur verwendung mit einem zu einer aufgeladene brennkraftmaschine angeschlossenen automatisierten schaltgetriebe
DE102004044390B4 (de) Steuerung des Motordrehmoments mit Abschätzung eines gewünschten Zustandes
DE69535368T2 (de) Verfahren und System zur Steuerung von Brennkraftmaschinen
DE102014215194A1 (de) Verfahren und Systeme zur Aufladesteuerung
DE102010035118B4 (de) Verfahren und Systeme für Turboladersteuerung
DE102014215685A1 (de) Verfahren und systeme zur pumpsteuerung
DE102011075131B4 (de) Steuerung eines Fahrzeugantriebsstrangs als Reaktion auf eine Bremspedaleingabe
DE102013210954A1 (de) Lösungsansatz zur Zufuhr von Unterdruck über einen Auflader
DE102015212891B4 (de) Fahrzeugsteuervorrichtung
DE102013222353A1 (de) Verfahren und system zum steuern eines motorstarts für ein hybridfahrzeug wenn ein startermotor in schwierigkeiten ist
DE69929845T2 (de) Unabhängige Steuerung von Dauerbremsen auf Getriebeseite und Motorseite während des Gangschaltens
DE102008004824B4 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Steuerung einer Getriebe-Drehmomentwandlerkupplung
DE102012224278A1 (de) Verfahren und System zum Lernen und Steuern eines Drehmomentübertragungs-Berührungspunktes einer Kraftmaschinenkupplung für ein Hybridelektrofahrzeug
DE112009004666B4 (de) Steuerungsgerät für ein hybridfahrzeug
DE102004029315B4 (de) Fahrzeug-Steuervorrichtung
DE102013208020A1 (de) Modulares Hybridgetriebe mit einer Freilaufkupplung
DE102014220451A1 (de) Hybridfahrzeug-Steuerung für das Fahen an einer Steigung
DE102013104017A1 (de) Verfahren zum suchen eines berührungspunkts für eine kupplung
DE102015109501A1 (de) System und Verfahren zum Anhalten und Starten eines Verbrennungsmotors mit einer zweckgebundenen EGR
DE102014220889A1 (de) Kraftmaschinenstarts in einem Hybridfahrzeug

Legal Events

Date Code Title Description
R083 Amendment of/additions to inventor(s)
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee